Booklet - AG City

agcity.de

Booklet - AG City

Kudamm de Luxe

Ein Projekt der agcity berlin

agcity berlin


„Neue Pflanzgefäße für den Kurfürstendamm,

ein studentischer Wettbewerb offeriert Entwürfe.“

Prof.in Cordula Loidl-Reisch


„Frisches Grün in neuen Pflanzgefäßen am Kurfürstendamm“ - aus diesem Wunsch der AG City wurde unter

Mitwirkung des Büro Campus Charlottenburg eine Kooperation als studentischer Wettbewerb, an dem

mit großer Verve gearbeitet wurde.

Oberflächlich besehen mag sich eine solche Entwurfsaufgabe als recht klein, vielleicht allzu überschaubar

ausnehmen. Wer sich intensiver damit befasst, wird bald feststellen, dass ein recht komplexer Entwurfsvorgang

in der Landschaftsarchitektur in Gang gesetzt wird.

Außergewöhnlich und ambitioniert wird ein derartiges Vorhaben, wenn es um den Kudamm geht: eine allererste

Adresse mit weltweitem Bekanntheitsgrad verlangt mehr als alltägliches Design, auch und gerade wenn dieses

dann im täglichen Gebrauch bestehen muss.

Berlin als kreative Metropole tendiert unablässig zum Besonderen, zum Kick, zur Eigenwilligkeit: Zille‘scher

Witz, in die Gegenwart transportiert, aufgepeppt mit einem Hauch globaler Eleganz für den schicken Kurfürstendamm

und einem gerüttelten Maß an Robustheit – so könnte das Motto lauten.

Mit dieser Aufgabenstellung konfrontiert haben sich 28 Studierende aus dem Masterstudiengang

„Landschaftsarchitektur“ und „Urban Design“ der TU Berlin im Seminar „Themenbezogener Objektbau“

im Wintersemester 2012/13. Erwartet wurden von den Studierenden Konzeptskizzen, Arbeitsmodelle und

Entwurfszeichnungen. Jedes Team sollte als Ergebnis ein neuartiges, baureifes Pflanzgefäß mit

Alleinstellungsmerkmal vorweisen, versehen mit zugehörigen technischen Zeichnungen,

visualisiert durch ein Präsentationsmodell im Maßstab 1 : 5.

Entstanden sind die elf nachfolgend präsentierten Pflanzobjekte mit zum Teil zahlreichen Variations- und

Anpassungsmöglichkeiten an die individuelle Corporate Identity verschiedener Geschäfte und Markenanbieter

am Kurfürstendamm.

Am 12. Februar 2013 fand das Preisgericht statt, dem AG City-Vorstände, Fachleute der Bezirks- und der

Senatsverwaltung, dem Campus Charlottenburg und dem Institut für Landschaftsarchitektur und

Umweltplanung der TU Berlin angehörten. Ausgewählt wurden vier Entwürfe - Twist, Prêt-à-Porter,

Vannerie und Discus.

Von diesen sollen im Sommer 2013 Prototypen in einer weiteren Auswahlrunde vorgestellt werden.

Drei dieser Objekte setzen auf das Material Metall; zwei davon - Twist und Prêt-à-Porter - auf den Goldglanz

von Messing. Vannerie soll farbiges eloxiertes Aluminium zeigen. Das vierte Modell Discus mischt feinsten

Beton mit unterschiedlichen Oberflächen mit Metallelementen.

Prof.in Cordula Loidl-Reisch


TeilnehmerInnen:

Dem nonymen studentischen Wettbewerb haben sich 28 Studierende in Teams gestellt.

Yasaman Ahmadi, Gerda Berger, Nataliya Borys, Gesine Brandl, Lara Dehnst, Anna Dierking, Arlett Gehrke,

Rahiel Ghoraishi, Yvonne Griephan, Daniel Hagedorn, Leila Helmstetter, Philippe Houdayer, Franziska Kreft,

Andreas Kurths, Mathias Lax, Marie-Therese Ludwig, Christian Neumann, Robert Nolte, Berit Paulitz, Christoph

Penning, Daniel Reich, Philipp Rösner, Niko Ropers, Thea Sauter, Christian Schellhorn, Jennifer Schmolke, Jessica

Schulze, Ninon Weber.

Die Urheberrechte liegen bei dem für den jeweiligen Entwurf verantwortlichen Team.

Campus Charlottenburg

Den Bezirk, in dem die Technische Universität Berlin seit ihrer Gründung lehrt und forscht, unterstützen wir gerne mit kreativen

Ideen. Besonderer Dank gebührt Frau Prof. Cordula Loidl-Reisch, die die Studierenden angeleitet und betreut hat - mit einem

Ergebnis auf höchsten Niveau. Nun ist es die Aufgabe der Geschäftsleute die Entwürfe mit Leben zu füllen.

Dabei wünschen wir viel Erfolg!

AG City e.V.

Petra Schubert (Geschäftsstelle Campus Charlottenburg)

Die Passanten, die Besucher unserer Stadt sollen sich am Kurfürstendamm, seinen Plätzen und Seitenstraße wohlfühlen.

Die Freude und die Lust dort einzukaufen oder in den Cafés zu sitzen, wollen wir steigern und fördern.

Dazu haben wir das Projekt „Kudamm de Luxe“ mit der TU Berlin, Frau Prof. Loidl-Reisch, gestartet und gefördert.

Die Entwürfe der Studenten sind von hervorragender Qualität. Die Auswahl müssen die Anrainer, Eigentümer und

Geschäftsleute treffen und umsetzen.

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Viola Krecker, Klaus-Jürgen Meier, Gottfried Kupsch (Vorstand AG City e.V.)

Private Initiativen und Engagemente der Geschäftsleute werden von uns nachdrücklich unterstützt. Dieses Projekt zeichnet sich

durch die Zusammenarbeit mit der TU Berlin, dem Campus Charlottenburg und durch eine besonders hohe Qualität aus. Es wäre

wünschenswert, wenn es gelingen würde, die Marke Kurfürstendamm durch einzigartig gestaltete Pflanzgefäße zu stärken.

Wir appellieren an die Eigentümer und Ladenbetreiber, sich zu beteiligen. Der Bezirk wird das Vorhaben unterstützen und begleiten.

Reinhard Naumann (Bezirksbürgermeister), Marc Schulte (Bezirksstadtrat)


Charles & Charly Charles & Charly

Schlichtheit, Eleganz, Individualität

Die Pflanzkübelgruppe Charles & Charly umrahmt jene Schaufenster Berlins edelster Shoppingmeile.

Durch Schlichtheit und Eleganz repräsentiert sie den Außenraum des Kurfürstendamms, ohne von den

eigentlichen Ausstellungsräumen abzulenken. Ein vertikaler Akzentstreifen auf den einzelnen Pflanzgefäßen

lässt die jeweiligen Geschäfte durch Materialänderung oder Logoaufbringung Individualität bereits in die

Eingangsbereiche bringen. Konstruktiv werden äußerlich hinterlüftete HPL-Platten mit einer Farbe

und Dekor je nach vorheriger Bemusterung verwandt. Als pflegeleicht, witterungs- und säureresistent hat sich

diese Art der Hochdruckschichtplatten bereits im Sanitär- und Fassadenbereich bewährt. Ein Augenmerk sind

dabei die nach innen verlaufenden Eckkanten, die durch Schattenfugen verstärkt werden.

Die Unterkonstruktion besteht aus einem geschweißten Aluminium-Metallgerüst mit Metallplatten für den

Pflanzinnenkübel samt Dämmung und Drainelementen. Zum Höhenausgleich werden acht verstellbare Füße

mit Sichtblenden angebracht. Die farbenprächtige Bepflanzung dient zusätzlich der persönlichen Akzentuierung

und kann je nach Wunsch unterschiedlich höhengestaffelt werden.


Die Kugel Charles Die Kugel & Charly

Die Kugel

Die Kugel ist eine klassische, klare, zeitlose und sehr elegante Form, die den „Kudamm de Luxe“

wunderbar verkörpern kann. Das klare, glatte Wesen der Kugel soll mit dem kontrastierenden, skulpturalen,

fast abstrakt wirkenden Wuchs des Gehölzes kombiniert werden, und als definierendes und einzigartiges

Element den Passanten des Kudamms begleiten und in die Geschäfte führen.

Die Größe der Kugel soll je nach Eingangssituation und Wunsch individuell wählbar sein.

Dazu wird die Kugel in drei Standardgrößen angeboten, wobei Sonderanfertigungen bis zu 3 Meter

Durchmesser möglich sind. Je nach Größe der Kugel variiert auch die Größe des Gehölzes.


Discus Charles Discus & Charly

Scheiben, die verbinden.

Der Discus soll den Geschäftsinhabern die Gelegenheit geben, die Sorgfalt und Kreativität, mit der sie die Innenräume bereits

gestaltet haben, auf den öffentlichen Raum zu erweitern. Klassische Form und hohe Funktionalität, kombiniert mit den

Möglichkeiten einer Individualisierung, machen ihn zu einem einzigartigen Gestaltungselement.

Maße:

Der Discus ist in den Grundmaßen 50/50 cm und 70/70 cm erhältlich. Seine Höhe (vier Scheibenhöhen: 20 cm, 15 cm, 12 cm und

8 cm) ist durch ein modulares Scheibenstecksystem individuell anpassbar. So kann das Pflanzgefäß auf die Proportionen seiner

Umgebung abgestimmt werden. Die Scheiben werden mit einer Gewindestange aus Edelstahl miteinander verbunden und so vor

Vandalismus gesichert.

Materialien:

Die Module bestehen aus glasfaserverstärktem Hochleistungsbeton von höchster Sichtbetonqualität. Eine Nanobeschichtung lässt

Schmutz abperlen und erhält das hochwertige Erscheinungsbild. Die Modulscheiben sind in hellgrau, sandfarben und anthrazit

erhältlich und werden schalungsglatt sowie mit einer Auswahl an Strukturmatrizen angeboten. Sonderanfertigungen aus

Naturstein sind auch möglich. Die 5 mm hohe Schattenfuge setzt die Modulscheiben optisch voneinander ab. Der Kunde hat die

Wahl, individuelle Schmuckringe in diese Schattenfuge hineinzulegen. Diese könnten sich beispielsweise auf die Fassade, auf das

Interieur beziehen.

Geopad Bepflanzung:

Der Discus ist mit zeitgenössischem Wechselflor bepflanzt. Um dieses zu erleichtern, ist auf der obersten Modulscheibe eine

Halterung aus Edelstahl, in der sich ein Pflanzpad befindet. Es besteht aus recyclebarem Geotextil und ist mit Pflanzsubstrat und

wasserspeicherndem Blähton gefüllt. Die Konstruktion ist umweltfreundlich sowie schnell und unkompliziert auszutauschen.


Emaille Ringe Charles Emaille & Ringe Charly

Emaille-Ringe

Es wurden eine größere Pflanz-Skulptur und ein Pflanzkübel mit ähnlicher Formen- und Materialsprache

konzipiert. Der Ring als Schmuckstück steht für Eleganz, Wertigkeit und Beständigkeit. Seine vollkommene, aber

schlichte Form sowie seine symbolische Bedeutung sind Eigenschaften für ein charakteristisches Pflanzgefäß am

Kurfürstendamm. Das schmuckvolle Material Emaille, welches zur Oberflächenveredelung der Pflanzgefäße

zum Einsatz kommt, hat aufgrund seiner positiven Eigenschaften ein großes Potenzial für die

Verwendung im Außenraum. Es hat eine dezent glänzende, edle Erscheinung mit intensiven Farbgebungen und

passt zum gehobenen Ambiente. Für die Gestaltung der Pflanzgefäße stehen fünf Farb- und

Mustervarianten zur Auswahl. Die stehende Ring-Skulptur, aus zwei großen Edelstahlringen mit einer Höhe

von 2,60 m, wird mit Rankpflanzen bepflanzt. Es stehen drei verschiedene Pflanzenarten mit schmuckvollen

Blättern zur Auswahl. Auf den Außenseiten der Skulptur wird Emaille aufgebracht. Die Formgebung ermöglicht

eine aufsehenerregende Form bei gleichzeitig geringem Platzanspruch. Die Ringe sind für die Mittelinseln

vorgesehen und können einzeln oder in einer Gruppe platziert werden. Die Pflanzkübel vor den Geschäften

haben einen kompakten, scheibenförmigen Korpus mit einer Höhe von 90 cm aus gold- oder silberfarbenen

Edelstahl. Die Seitenflächen sind mit emaillierten Scheiben besetzt. In die schmaleren Seiten kann das Logo des

Geschäftes graviert werden. Durch unterschiedliche Anordnung der Pflanzgefäße werden verschiedene

Wirkungen erzielt. Es ist eine Wechselpflanzung vorgesehen, sodass durch das ganze Jahr eine ästhetische

Wirkung gegeben ist.


La Volière Charles La Volière & Charly

Das Konzept - Pflanzvolièren für den Kurfürstendamm

Verschiedene Stränge, angelehnt an die historischen Vorgärten des Kurfürstendamms, wurden zu dem

vorliegenden Konzept verknüpft. Zum einen die Überlegung, dass die bestehende Auswahl an Pflanzgefäßen

immens ist, aber die eigentliche Eleganz stets von der Pflanze als solches ausgeht. Der zweite Strang resultiert

aus der Analyse einer Eleganz ausstrahlenden Geschäftsstraße in Paris, die Avenue Montaigne. Dabei wurden

drei auf die räumlichen Bedingungen des Kurfürstendamms übertragbare Elemente herausgefiltert.

1. die Begrenzung durch ein Gitter, 2. die Bepflanzung und 3. der abgegrenzte Raum zwischen der Bepflanzung

und den Geschäfteauslagen.

Bei der Übertragung auf den Kurfürstendamm wurden die Elemente mit einem lokal typischen Element

kombiniert - dem Raster und den Proportionen des Bodenpflasters (Gehwegplatten 350). Ein weiterer Strang

führte zu der Idee der direkten Verbindung zum natürlich gewachsenen Boden. Daraus entwickelte sich

maßgebend der in den Boden eingelassene Pflanzkörper. Nicht zuletzt sollte die Einzigartigkeit und die Eleganz

des Pflanzkörpers mit der im öffentlichen Raum notwendigen Robustheit verbunden werden. Dabei wurde sich

wieder des Gitterelementes bedient. Ziel war es, ein neues attraktives Raumgefühl für den Kurfürstendamm zu

entwickeln - zusammenhängend, individuell und voller Poesie.


Monnaie Charles Monnaie & Charly

Der Entwurf Monnaie ist eine Hommage an die betuchten Kunden der Kudamm-Edelboutiquen,

die für gewöhnlich in großen Scheinen ihre Luxusartikel bezahlen. Monnaie ist aber von dem

abgeleitet, was den meisten ein Ärgernis im Portemonnaie darstellt: dem Kleingeld.

Das Gefäß besteht aus verschiedenen Ringen, den Münzen, die in unterschiedlicher Anzahl

miteinander kombiniert werden können. Diese sind so konzipiert, dass sie durch eine Verschraubung

im Mittelkreuz ineinander verschoben werden können, sodass ein facettenreiches Spiel entsteht.

Die Ringe bestehen aus einer Trägerkonstruktion und einem Materialring. Die Trägerkonstruktion

leistet dabei die Möglichkeit der unterschiedlichen Anordnung der Ringe untereinander, während der

Materialring das visuelle Bild bestimmt. In Kombination mit mehreren Ringen gleicher oder auch

unterschiedlicher Materialien kann so ein individuelles Aussehen erzeugt werden, welches den

Lifestyle jedes einzelnen Unternehmens bis in den Straßenraum transportiert . Die Austauschbarkeit

der Materialringe sorgt zudem für die Möglichkeit der saisonalen Akzentuierung. Durch die

reduzierte Grundform wird unabhängig von der Materialwahl ein Element geschaffen, welches auf

dem Kudamm wiederkehrt und so eine raumübergreifende Identität schafft.

Die Bepflanzung des Kübels ist so konzipiert, dass sie mit Hilfe einer Pflanzwanne eingesetzt und

ausgetauscht werden kann. So wird die gärtnerische Arbeitszeit auf dem Kudamm auf ein Minimum

reduziert. Neben der Hauptpflanzwanne ist es zudem möglich, seitlich eine halbmondförmige Wanne

einzusetzen. Die Bepflanzung auf mehreren Ebenen lässt ein komplexeres und raffinierteres Bild

entstehen und weitet so den Raum durch die Vertikalität noch einmal auf.


Pisa Charles Pisa & Charly

[´P I :ZA] So schräg wie Berlin

Das Modell Pisa (pron.: [´P I :ZA]) ist ein Pflanzcontainer, welcher spielerisch Kontraste in Form und Material in

sich vereint und speziell für den Einsatz im öffentlichen Außenraum konzipiert wurde.

Hierbei standen besonders die Entwicklung einer schlichten Eleganz in Form und Farbe sowie die Langlebigkeit

durch sorgsame Materialwahl im Vordergrund. Die simple Grundform erlangt durch die leichte Neigung und

den differenzierten Einsatz unterschiedlicher Materialien einen einzigartigen Chic.

Die Palette der möglichen Materialien ist schier unerschöpflich; Metalle wie Stahl oder Messing, Holz oder der

Holzkunststoff ARBOFORM® ermöglichen einen Hart-Weich-Kontrast, welcher durch geschickte Farbwahl

entweder verstärkt oder abgeschwächt werden kann. Dieser Spielraum und die drei unterschiedlichen

Ausführungsformate ermöglichen dem Interessenten eine individuelle Note in der finalen Ausgestaltung.

Pisa besteht aus drei Modulen: der sogenannten Krone, einem Pflanzeinsatz aus Holz oder Holzkunststoff,

der Außenhülle aus Metall und dem Gewicht aus Beton. Die Verbindung dieser drei Module geschieht im

Inneren, unsichtbar für Passanten. Sowohl als Einzelstück oder als Gruppe ist Pisa ein echter Blickfang und

definitiv schräg.


Prêt à Porter Charles Prêt à Porter & Charly

Prêt-à-porter

Als asymmetrisch gefaltete, schräg positionierte Metallhülle um einen fast unsichtbaren innen liegenden

Pflanztopf bietet das Pflanzgefäß „Prêt-à-porter“ von unterschiedlichen Betrachtungsstandpunkten immer

neue Ansichten: Besonders deutlich wird diese Wirkung bei Aufstellung einer Vielzahl derartiger Elemente

im Straßenraum. Da die metallischen Flächen auffallendes Sonnen- oder Kunstlicht immer wieder anders

reflektieren, ergibt sich ein Variationsreiches und doch homogenes Bild.

Der Aufbau des Konzepts ist einfach, sodass die Realisierung unkompliziert und kostengünstig durchgeführt

werden kann. Die Metallhülle umgibt den eigentlichen Pflanzkübel und ein Ersatzkübel

macht den Austausch von Pflanzen und Pflege leicht bewältigbar.

Dank seiner markanten Form hat das Pflanzgefäß das Potenzial, für den Kudamm identitätstiftend zu wirken.


Ring de Luxe Charles Ring de & Luxe Charly

Ring de Luxe strahlt Eleganz und Haltung aus und passt sich dadurch ideal ans Kudamm-Ambiente an.

Große Stärke dieses Pflanzgefäßes ist die immense Wandelbarkeit und Anpassungsfähigkeit an das Image der

jeweiligen Geschäfte. Das ringartige Konstruktionssystem eröffnet die Möglichkeit, auf individuelle Wünsche

von Geschäftsinhabern einzugehen. Durch Kombinationen unterschiedlicher Farben und Materialien sind eine

Vielzahl von Varianten - von schlicht-zurückhaltend über verspielt-ausgelassen bis pompös-prachtvoll - möglich.

Problemlos lassen sich Farbbänder aus Kunststoff, Emaille oder Holz gravieren, was zur Steigerung der

Repräsentativität der Geschäfte beiträgt. Als Grundelemente sind Ringe aus hochglanzpoliertem Edelstahl oder

Messing wählbar, die auch miteinander kombiniert werden können. Ring de Luxe wird aufgeständert auf einem

Element aus nicht rostendem, hochglanzpoliertem Stahl.

Bepflanzungen, die sich als Frühjahrs- oder Sommerflor präsentieren, können beispielsweise aus

strukturreichen Gräsern (z. B. Elymus magellanicus / Haargerste), eleganten Blattschmuckstauden wie Hosta

´Dorset Blue´ (Funkien), oder auch dekorativen Hochstauden (Lupinus nanus Russel-Hybride ´Gallery Rot´ /

Zwerggarten-Lupine) bestehen: sind pflegeleicht vertragen Halbschatten und werden durch interessante

Höhenstaffelung zum attraktiven Blickfang. Für den Winter werden diverse grob- und feinstrukturierte Gräser,

die auch bei der kalten Jahreszeit mondän wirken, angedacht. Ausgestattet mit stabilen Ösen, lässt sich der

Innentopf leicht herausnehmen und ein Pflanzenaustausch an einem anderen Ort vorbereiten, was einen

schnellen und sauberen Wechsel ermöglicht.

Für einen idealen Pflanzenwuchs befinden sich im Inneren Intensivsubtrat, Wärmedämmung, Filtervlies

sowie eine Schicht Blähton, die als Drainage und Wasserspeicher dient.


Twist Charles Twist & Charly

Twist

Ineinander sich verquirlende Besucherströme entlang edelster Auslagen geben dem „Twist“ Namen

und Gestalt. Konzipiert als Reflexion auf das geschäftige Treiben am Kurfürstendamm, als Ausdruck

von Lebendigkeit (drehend und in sich nochmals geschwungen aufsteigende Vertikale),

Beständigkeit (Stabilität verkörpernde Dreiecks-Basis) und Bild einladender Oasen (Bepflanzungskonzept) –

in seiner Formenverschmelzung neu- und einzigartig, in seiner Einheit wiedererkennungsstark und zu gleichen

Teilen kundenmotivierend dynamisch, das Besondere des Ortes betonend edel und trotzdem angenehm schlicht,

um den Blick harmonisch auf die Geschäftsauslagen weiterzulenken.

„Twist“ besteht aus einem Messing-Außenkübel (horizontal ausrichtbar und Logo eingravierbar) mit Deckelteil

(abnehm- und fixierbar) und einem Kunststoff-Innenkübel (unabhängig wechsel- und bepflanzbar).

Die Bepflanzungsvarianz reicht je nach Wunsch von ausdauernd grün kugelig bis saisonal farbenfroh,

mannigfaltig und exzellent kübelkompatibel deluxe gestaltbar von überwältigend bis hin zu filigran dezent.


Vannerie

Vannerie

Der von Jennifer Schmolke, Christoph Penning und Gerda Berger entworfene Pflanztopf „Vannerie“ besticht

durch ein Geflecht aus hochwertigen Materialien in schlichten Formen und repräsentiert somit die Eleganz des

Kudamms. Das Grundprinzip sieht eine Beteiligung der Boutiquen bei der Farbwahl vor, um eine hohe Identifikation

mit dem Element zu gewährleisten. Das Geflecht setzt sich aus eloxiertem Aluminium in

unterschiedlichen prozentualen Anteilen (Grundfarbe, Wahlfarbe und Individualfarbe) zusammen.

Diese Farbkombinationen resultieren aus einer Farbanalyse des Kudamm-Abschnitts und lassen individuelle

Identifikationsmöglichkeiten innerhalb eines einheitlichen Gesamtbildes zu.

Außerdem gibt es die Wahlmöglichkeit zwischen drei Größen (S, M, L). So kann der Topf optimal zu den

sonstigen Gestaltungen der Boutiquen in Schaufenster, Logo etc. gewählt werden. Zugleich bilden die Töpfe

am Kudamm trotz der möglichen Individualität in ihrer geflochtenen Grundstruktur und den Materialien ein

zusammenhängendes Band, das den Kudamm als Einheit präsentiert. Die edle Oberflächenveredelung des

Aluminiums ist ein recht neues Verfahren und hat viele Vorteile hinsichtlich der Verwendung im Außenbereich.

So garantiert das recycelbare, leicht zu reinigende Material neben einer guten Verarbeitungsmöglichkeit und

einem luxuriösen Erscheinungsbild eine gute Witterungsbeständigkeit und eine hohe Kratzsicherheit.

Vannerie


Charles & Charly - Arlett Gehrke, Robert Nolte

Die Kugel - Niko Ropers, Thea Sauter

Discus - Yvonne Griephan, Rahiel Goraishi, Ninon Weber

Emaille Ringe - Lara Dehnst, Nataliya Borys, Gesine Brandl

La Volière - Philippe Houdayer, Franziska Kreft, Andreas Kurths

Monnaie - Marie-Therese Ludwig, Philipp Rösner, Anna Dierking

Pisa - Daniel Reich

Prêtà-Porter - Yasaman Ahmadi, Christian Schellhorn, Leila Helmstetter

Ring de Luxe - Christian Neumann, Berit Paulitz, Jessica Schulze

Twist - Daniel Hagedorn, Mathias Lax / www.twist-one.com

Vannerie - Gerda Berger, Christoph Penning, Jennifer Schmolke

Wir danken den Sponsoren und Unterstützern:

Beton- & Naturstein Babelsberg GmbH (M. Vöge / www.bnb-potsdam.de)

Rafael Hohlfeld Metallbau (R. Hohlfeld / www.hohlfeld-metall.de)

City Gärtnerei Berlin (K. Meltzer / www.city-gaertnerei.de)

Hôtel Concorde Berlin (Carsten D. Colmorgen / www.concorde-hotels.com/concordeberlin)

Lindner Hotel am Ku‘damm (Bettina Veiser / www.lindner.de)

Werbegemeinschaft Neues Kranzler Eck (M. Stiebitz / www.neueskranzlereck.de)

Tangens Immobilien GmbH (G. Kupsch / www.tangens-berlin.de)

Campus Charlottenburg (Petra Schubert / www.tu-berlin.de)

Layout & Realisation: Globe Media (B. Kupsch / www.kurfuerstendamm.de)

Druck: Druckerei Conrad Berlin (D. Perovic / http://www.druckereiconrad.de)


Die ersten der einzigartig gestalteten Pflanzgefäße sind ab dem 14. Juni 2013

im Neuen Kranzler Eck zu sehen.

Sie können mit weiterer Unterstützung der Akteure und Freunde des Kurfürstendamms

(z.B. Grundstückseigentümer, Einzelhandelshandelsunternehmungen und Geschäftsleuten)

auch bald viele Eingänge und Geschäfte des einzigen Boulevard Berlins säumen und mit einem

neuem Glanz und einer Einzigart verzieren.

Begeben Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg ein neues Stadtbild aktiv mitzugestalten!

Seien Sie dabei!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine