Eidg. Anstalt für Wasserversorgung Abwasserreinigung

library.eawag.empa.ch

Eidg. Anstalt für Wasserversorgung Abwasserreinigung

Kies&Sand

noZ000n111u111nuun

ZZZZZZZZZZZ Ae

111M111 ZZZZZZZZZZ

2-12

In den Produkten der KVA-Rauchgasreinigung und den Rückständen von Galvanikabwässern finden

sich relativ hohe Schwermetallkonzentrationen, die jenen von Erzen nahekommen können. Wie für

Schlacken gilt es jedoch, einen möglichst geringen Gehalt an organischem Material zu erreichen und

die leicht löslichen Salze zu entfernen, respektive die Schwermetallionen in schwerlöslichen,

anorganischen Verbindungen zu immobilisieren.

4. Konsequenzen für die Volkswirtschaft

Das Endlagerkonzept zu realisieren bedeutet, sowohl die Entsorgung wie die Versorgung zu

verändern.

Die Abfallwirtschaft als Teil der Volkswirtschaft wird zu folgenden Massnahmen gezwungen:

- Die Abfälle müssen chemisch charakterisiert sein, bevor sie Behandlungsverfahren zugeordnet

werden.

Die Behandlungsverfahren müssen so angepasst werden, dass sie g_lk geforderten Produktequalit

äten (Abluft, Abwässer, Feststoffe für Endlager) erreichen können.

Die Bedeutung dieser Massnahmen für die ganze Entsorgungstechnik soll hier nur exemplarisch erläutert

werden. Nach heutigem St and des Wissens und der Technik ist die Verbrennung das wichtigste

Verfahren, um in erster Näherung die geforderten Endlagerqualitäten zu erreichen, d.h. organische

reaktive Gemische in anorganische, oxidierte und schwerlösliche Verbindungen überzuführen.

Die Abfallwirtschaft wird nicht in der Lage sein, das oben gesteckte Ziel mit den heute verwendeten

Systemen zu erreichen. Es wird auch nicht möglich sein, nur durch verfahrenstechnische Anpassungen

sämtliche stofflichen Qualitätsforderungen zu erfüllen. Es wird in Einzelfällen notwendig sein,

gewisse Güter stofflich den begrenzten Möglichkeiten der Abfallwirtschaft anzupassen. In der

Schweiz sind dafür die gesetzlichen Grundlagen mit der Stoffverordnung geschaffen. Sie wurde denn

auch bereits angewendet, z.B.

Cadmium in Pigmenten, Korrosionsschutzverfahren und Kunststoffstabilisatoren zu verbieten,

respektive zu begrenzen,

Tripolyphosphate und Nonylphenolethoxylate in Waschmitteln zu verbieten,

Quecksilber in Alkali-Mangan-Batterien zu begrenzen.

A—Erze

A—Steine

Steine

Zement

®

7800

Abb. 2.4

"Steinflüsse" in der Versorgung (Kies und S and, Zement,

Steine) und in der Entsorgung mit Endlagerqualität (Abfallsteine

und Abfallerze) in kg pro Kopf und Jahr (Schweiz,

Stand 1985)

630

390

300

30

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine