Universität für AngewAndte KUnst wien institUt für Bildende Und ...

listen.esel.at

Universität für AngewAndte KUnst wien institUt für Bildende Und ...

Universität

für AngewAndte KUnst wien

institUt

für Bildende Und MediAle KUnst

Diplom e WS 08/09

21.- 30. Jänner 2009


Universität

für AngewAndte KUnst wien

institUt

für Bildende Und MediAle KUnst

Diplom e WS 08/09

in den Abteilungen:

BildhAUerei Und MUltiMediA

Bühnen- Und filMgestAltUng

digitAle KUnst

MAlerei

trAnsMediAle KUnst


leitUng Univ.-Prof. Mag. art. erwin wurm

diPloMe in MedienüBergreifender KUnst

Quirin Brunnmeier

Christian grillitsch

Dayan Ozan Özoğlu

Miha Presker


ABteilUng BildhAUerei Und MUltiMediA


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, raum 6

21.-30.1. Mo-fr 11-18 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr??

Quirin Brunnmeier

UntitleD Film proJect

2008, 3-Kanal-videoinstallation

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. erwin wurm

drei geloopte videoprojektionen stehen zueinander

in Bezug. sie deuten eine narration an, wobei

diese nicht entschlüsselt wird. die Arbeit

ist ein Versuch die Medien Fotografie, Video und

film inszenatorisch zu verbinden und die struktur

von Komposition, erzählung und medial konstruiertem

raum zu untersuchen.


videostill


exPositUr rUstensChACher Allee 2-4, 1020 wien

Ziegelbau

22., 23., 26.1. 10-17 Uhr

christian grillitsch

VeloDrAW

2008, video, Zeichnungen

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. erwin wurm

Bremsspuren begegnet man täglich. sie zeugen

von etwas geschehenem, einem abrupten ereignis,

einem drohenden Zusammenstoss, nächtlicher

raserei oder einem klassischen Kavalierstart.

sie sind meistens nur für einige tage sichtbar,

solange bis sie durch wind und wetter wieder

verschwinden und der Alltag weiter seinen lauf

nimmt. in den meisten fällen sind solche spuren

aus einer notwendigkeit heraus gesetzt, zufällig

wie die situationen, die sie provozieren.

in velodraw wird die Bremsspur zum gestalterischen

Mittel umfunktioniert. wie der titel

schon vermuten lässt, verschmelzen hier viele

bewusst gesetzte „gummispuren“ zur Zeichnung.

Anders als beim klassischen „burnout Kreis“,

welcher aus der Beschleunigung einer rennmaschine

hervorgeht, wird in dieser Arbeit die

bewegte energie in den Boden gebremst, sozusagen

abgerieben. das video zu velodraw hält den

entstehungsprozess einer solchen Bremszeichnung

fest. die Zeichnungen selbst sind auf weiß

grundierten holzplatten gebremst.


Bremsspuren auf weiß grundierter Mdf Platte, 200 x 280 cm


Universität für AngewAndte KUnst

Altbau, lichthof B

22., 23., 26.1. 10-17 Uhr

Dayan Ozan Özoğlu

FünF Uhr

2008, videoinstallation

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. erwin wurm

in dieser Arbeit gibt es Menschen, Autos,

strassen, einen Marktplatz, ein Bordell, ein

Kino und einen lunapark aus einem alten film.

es gibt auch Kinder, friseure und feuer. es ist

nachmittag.


videostills


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, raum 10 A

21.-30.1. Mo-fr 11-18 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr??

miha presker

rUhmSUchen

2008/09, videoinstallation mit Modellhubschrauber

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. erwin wurm

die Arbeit befasst sich mit der symbolischen

Projektion, die ein Mensch in der gesellschaft

von sich hinterlässt und mit der verbindung,

die dadurch entsteht. Als Metapher für den projizierenden

gedanken steht ein Modelhubschrauber

mit eingebautem videoprojektor. das video,

das er projiziert, zeigt reale, gleichartige

hubschrauber in filmen und Promotion-videos. er

zeigt symbolisch die ideale, gemeinschaftliche

Projektion seiner gruppe.


Modellskizze


leitUng Univ.-Prof. Mag. art. Bernhard Kleber

diPloMe in Bühnen- Und filMgestAltUng

Jessica huijnen

Mathieu Zahn


ABteilUng Bühnen- Und filMgestAltUng


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, raum e 6-9

Jessica huijnen

ein gArten

2008/09, rauminstallation, text und Collage

Betreut von ao.Univ.-Prof.Mag.art. romana scheffknecht

Gar-ten, Plural: Gär-ten

Bedeutungen:

1. Ein angenehm und erholsam empfundenes Gelände oft

in der Nähe eine Wohnhauses, in dem Gemüse und Obst

angebaut oder Blumen gezogen werden.

Unterbegriffe:

1. Bauerngarten, Biergarten, Blumengarten, Dachgarten,

Gemusegarten, Hofgarten, Kindergarten, Klostergarten,

Kräutergarten, Kuchengarten, Obstgarten,

Rosengarten, Schanigarten, Sitzgarten, Steingarten,

Wassergarten, Wintergarten. 1

1 www.wiktionary.org


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, raum eg 10

22., 23., 25., 26.1. 15-17 Uhr

mathieu Zahn

long WAlk to... FreeDom

2008/09, Rauminstallation und Modellfotografien

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. Bernhard Kleber

Im ersten Akt [der südafrikanischen Tragödie] ist

[Nelson Mandela] der afrikanische Bruder der Antigone,

ein junger Mensch, idealistisch und leidenschaftlich,

den Gesetzen des Staates unterworfen,

der sich jedoch bewusst wird, dass er diese eines

Tages im Namen einer höheren Aufgabe verletzen muss. 1

der künstlerische teil der Arbeit umfasst eine

rauminstallation zur griechischen tragödie Antigone

des sophokles vor dem hintergrund einer

südafrikareise und der Beschäftigung mit

der figur nelson Mandelas. im tunnelähnlichen

Raum EG 10 wird eine spezifische Situation aus

der Antigonetragödie räumlich dargestellt, und

ein szenischer Ablauf in form von Modellfotos

gezeigt.

1 Jack lang, Nelson Mandela - Ein Leben f. Freiheit u. Versöhnung


leitUng Univ.-Prof. virgil widrich

diPloMe in digitAler KUnst

Mark Beckmann

daniel Kauer


ABteilUng digitAle KUnst


exPositUr sterngAsse 13, 1010 wien

Keller

mark Beckmann

Do not DiStUrB linked visual & acoustic particles

2008, interaktive video- u. Audioinstallation

Betreut von Univ.-Prof. virgil widrich

die interaktive video- und Audio-installation

DO NOT DISTURB beschäftigt sich mit der verknüpfung

von Bild und ton auf grundlage ihrer

jeweiligen Beschreibung als teilchen. Auf der

leinwand sind diese teilchen als Kreise/ton-

Partikel und Punkte/Bild-Partikel dargestellt,

die sich zunächst in Ruhe befinden und somit

jeweils eine gemeinsame ruheposition einnehmen.

tritt nun der/die rezipient/in vor die leinwand,

wirkt das Bild des Körpers als negative

gravitationsquelle auf die visuellen Partikel:

diese teilchen werden von ihrer ruheposition

verdrängt und es entsteht eine differenz zwischen

den visuellen und akustischen Partikeln.

Als gegenreaktion zu dieser differenz erzeugt

das system dementsprechende ton-Partikel, so

genannte „grains“. es entsteht also eine ton-

Partikel-wolke (granularsynthese), die der verschiebung

der visuellen Partikel entgegenwirkt.

die störung auf visueller ebene erzeugt eine

akustische gegenreaktion im raum.


screenshots


exPositUr sterngAsse 13, 1010 wien

Keller

Daniel kauer

SelBStDArStellUng

2009, C-Print

Betreut von Univ.-Prof. virgil widrich

durch den konstanten Anstieg der verbreitung

digitaler technologien steigt die Bedeutung

maschinell verarbeitbarer daten kontinuierlich.

Mit dem steigen der Komplexität der datensätze

reichen traditionelle visualisierungformen

für deren verständnis meist nicht mehr aus. Als

lösungsansatz entstehen vermehrt experimentelle

visualisierungen, die sich algorithmischen Mitteln

zu ihrer Formfindung bedienen. Durch diese

vorgehensweise tritt deren Autor immer mehr in

den hintergrund. es entsteht der eindruck einer

unvermittelten darstellung: das ideal sich

selbst darstellender Daten. Eine Datengrafik ist

aber auch als letztes glied in einer langen

Kette der Bedeutungskonstruktion zu sehen. diese

Prozesse der Bedeutungskonstruktion, nicht

die daten, entscheiden über deren Aussage.

vor diesem hintergrund entstand eine generative

visualisierung, die diese Aspekte durch eine

selbstreferentielle vorgehensweise repräsentiert:

software, die die struktur ihres eigenen

Quellcodes visualisiert.


C-Print, 252 x 238 cm


leitUng Univ.-Prof. Johanna Kandl

diPloMe in MAlerei

Johanna Berchtold

stefan Kreuzer

doroteya Petrova

ramona Proyer

Judith ressler


ABteilUng MAlerei


Universität für AngewAndte KUnst

Altbau, 2.stock, Aktsaal

eröffnung 20.1. 19 Uhr

Johanna Berchtold

ArchAiScheS renDeZVoUS

2008, Malerei

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. gerhard Müller

fotodokumente aus den siebzigerjahren, die

szenen einer Jagdreise durch den afrikanischen

Busch festhalten, werden in einer serie von Malereien

bildnerisch reanimiert. im Zentrum der

Bilder steht ein europäer, ein Jäger, der nach

Afrika reiste, um sich die „Ursprünglichkeit

und wildheit“ des Kontinents anzueignen indem

er dort tiere tötete, sie ausstopfen und nach

europa transportieren ließ, um sie schließlich

in einem Privatmuseum auszustellen. die

Begegnung mit Afrika und seinen archaischen

lebensformen, die Auseinandersetzung mit der

geschichte, der Psychologie und der sinnhaftigkeit

des Jagens, mit den intentionen des Jägers

sind zentrale Aspekte der Arbeit.


Stolze Jäger, 2008, Acryl auf leinen, 190 x 160 cm


KUnstrAUM PrAterstrAsse 15, 1020 wien

Stefan kreuzer

Die SUche nAch Dem pArADieS

2008/09, rauminstallation

Betreut von Univ.-Prof. Johanna Kandl

ständig treffen wir auf das Paradies, das handyparadies,

das Blumenparadies, gartenparadies

und sogar das hühnerparadies. neue erkenntnisse

der genforschung suggerieren Möglichkeiten,

paradiesische Zustände wieder herzustellen. Andererseits

wird immer wieder vor irreversiblen

und fatalen entwicklungen gewarnt; religionen

verweisen auf das Jenseits. in diesem spannungsfeld

schicke ich meinen Hasenmenschen auf

die suche nach dem Paradies. die menschengroße

skulptur, mit Kunstfell überzogen, im rastlosen

schritt und mit suchenden glasaugen die welt

durchwandernd, ist als Umsetzung meiner vision

eines gentechnisch hergestellten hybridwesens

zentrale figur und steht symbolisch für die

hoffnungen und ängste unserer gesellschaft vor

den risken genetischer Manipulation.

Auf seiner suche durchläuft der Hasenmensch die

banalisierten Paradiese einer Konsumwelt und

findet sich am Schluss in einer Rauminstallation

wieder. dort sieht er sich einerseits mit

seinem möglichen Ursprung, anderseits mit einem

weiteren Paradies konfrontiert.


Hasenmensch, 2008, Metall, Papier, textilien, ca. 175 cm hoch


Universität für AngewAndte KUnst

neubau, 6.stock, rechter gang, raum 1

21.-30.1. Mo-fr 10-19 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

Doroteya petrova

SkiZZenBUch BilDerBUch kinDerBUch

2008/09, Zeichnungen und Bilderbuchpräsentation

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. gerhard Müller

in acht skizzenbüchern sind Buntstiftzeichnungen

entstanden. es sind entwürfe, skizzen,

Bilder. sei es als eigenständige Arbeiten, oder

in Kombination mit einem literarischen text,

sie alle verbindet der narrative Moment. in der

vorgehensweise jedoch unterscheide ich zwischen

jenen Zeichnungen, die ohne vorgabe und jenen,

die in verbindung mit einem text entstanden

sind. Beiden liegt eine eher spontane, assoziative

Arbeitsweise zu grunde. einerseits entstehen

Zeichnungen, die eine geschichte erzählen

wollen, ohne dabei an literarische vorgaben

gebunden zu sein. sie können jedoch ihrerseits

Motiv für schriftliche erzählungen sein. Anderseits

gibt das wort den impuls für die

Zeichnung - hier interessiert mich insbesondere

die spannung zwischen dem von der geschichte

geschaffenen literarischen rahmen und der

zeichnerischen freiheit, die mir dennoch offen

steht. in meinem laufenden Projekt, dem Kinderbuch

Dort wartet schon mein Freund (text: lizzy

hollatko, verlag Bibliothek der Provinz), war

es mir möglich, in einen dialog zwischen text

und Bild zu treten, ohne dabei die Autonomie

der Zeichnungen zu verlieren.


ohne titel, 2008, Buntstift und Bleistift auf Papier, 13 x 21 cm


Universität für AngewAndte KUnst

neubau, 6.stock, linker gang, raum 2

21.-30.1. Mo-fr 10-19 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

ramona proyer

Der AnDere rAUm

2008, Malerei

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. gerhard Müller

die räume und ihr seltsam verfremdetes Umfeld

aus objekten oder naturelementen sind aus einzelnen

fragmenten konstruiert. diese verschmelzen

so zu einem Bildgefüge, dass eine harmonische,

gleichzeitig aber fragwürdige Komposition

entsteht, denn die Bestandteile des raumes

sind nicht alle derselben dimension zugehörig.

innenräume und Aussenräume, Künstliches und natürliches,

ergeben darin eine einheit, die man

weder verorten noch verzeitlichen kann. darin

eingereiht eine figur, verantwortlich für das

gerüst einer geschichte, die sich allerdings

erst im Kopf des Betrachters fortspinnt.

die lücken in der geschichte sind ebenso wichtig

wie das Angedeutete. durch die fehlende

information und das innehalten der figuren

entsteht eine verzögerung der Zeit, die den für

gewöhnlich ständig zirkulierenden Blick für einen

Moment anhalten will.


Falter, 2008, Öl auf Baumwolle, 165 x 135 cm


Universität für AngewAndte KUnst

neubau, 6.stock, linker gang, raum 3

21.-30.1. Mo-fr 10-19 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

Judith ressler

eintAUchen

2008, Malerei

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. gerhard Müller

in meiner diplomarbeit Eintauchen beschäftige

ich mich mit dem thema wasser und dem menschlichen

Körper im wasser. Mich reizt es vor allem

die verzerrung und die deformation, welche

durch die wasserbewegungen entstehen, darzustellen.

die figur löst sich in einem farbgemisch auf

und verschmilzt mit dem Untergrund. durch die

wellen des wassers entstehen ungewöhnliche

gebilde, gesichter werden verzerrt, Körperteile

verformt und wirken wie ausgeronnen. Mein

hauptaugenmerk ist dabei auf den eintauchenden

Menschen gerichtet; diesen Moment, wo sich der

Körper über und unter Wasser befindet, möchte

ich einfangen. die darstellung des wassers

an sich ist ebenfalls ein wichtiger Punkt in

meiner Arbeit. in meinen Bildern stelle ich die

Person im Meer, im fluss, im Pool und in der

Badewanne dar.


Badewanne, 2008, Öl auf leinwand, 130 x 100 cm


leitUng Univ.-Prof. Mag. art. Brigitte Kowanz

diPloMe in MedienüBergreifender KUnst

lluís lipp

Ulla rauter

Julia schulz

Karla spiluttini


ABteilUng trAnsMediAle KUnst


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, rechts

21.-30.1. Mo-fr 12-18 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

lluís lipp

the ArtchAmp

2008/09, Comic

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. Brigitte Kowanz

The Artchamp ist eine Parodie auf die regionale

rezeption des internationalen Kunstdiskurses.

die erfundenen figuren wienerischen Zuschnitts,

beziehen sich auf den aktuellen Kontext der

Kunst, auf dessen strukturen und hierarchien.

die kleine welt des Artchamps und seiner

freundin documenta girl wird in verschiedenen

rubriken (Künstlertypen, Kunstkalender, Künstleralltag,

...) dargestellt. inhaltlich werden

die rahmenbedingungen der gegenwartskunst, die

Zwänge und vorurteile, die mit ihr verbunden

sind, thematisiert. die Positionen der involvierten

Personen werden vereinfacht analysiert

und ironisch hinterfragt.


detailansicht, 29,7 x 21 cm


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, rechts

21.-30.1. Mo-fr 12-18 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

Ulla rauter

Voice – VoiD – noiSe

2008/09, multimediale Arbeit

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. Brigitte Kowanz

und thomas grill

die menschliche stimme erscheint mir wie ein

Zwischenwesen - körperlich und zugleich körperlos,

in ihrer entstehung an den sprecher gebunden,

im Moment ihrer wahrnehmung losgelöst,

schall im raum - mediengebunden, prozesshaft

und flüchtig. ich lasse die stimme eine form

generieren, sodass sie selbst zum Körper wird,

sich als objekthafte spur im raum manifestiert.

dazu interpretiere ich frequenz-spektrogramme

meiner stimme als klangliche röntgenbilder

einer imaginären dreidimensionalen struktur.

indem ich als dritte Achse zu frequenz und Zeit

das volumen heranziehe, treten die stimmhaften

elemente als vertiefungen in den raum und

die obertöne werden zu lamellenartigen Ausweitungen.

gleichzeitig wird die stimme formbar,

modellierbar, ihre feinheiten und Unschärfen

können im Modell herausgearbeitet werden, die

lautcharakteristik wird sichtbar. die entstehenden

objekte sind manifestierte, „begreifbare“

worte. durch die Kamera und die rückübersetzung

in Klang auf umgekehrtem weg wird die

stimme wieder hörbar.


3d-Modell von voice-shape, 2008/09


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, rechts

21.-30.1. Mo-fr 12-18 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

Julia Schulz

le pArkoUr

2008/09, Aquarelleserie und video

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. Brigitte Kowanz

Parkour ist eine sportart, deren Ziel es ist,

sich möglichst schnell, effizient, elegant und

mit fließenden, harmonischen Bewegungen ohne

hilfsmittel durch den öffentlichen raum zu bewegen.

der Ausübende wird traceur genannt.

Die Aquarelle basieren auf Serienfotografien (3

Bilder pro sekunde) eines traceurs. „fehlende

Bilder“ zwischen den einzelnen Fotografien

werden durch malerische Mittel (verwischen,

verrinnen, Auslaufen-lassen der farbe etc.)

ersetzt. die einzelnen Aquarelle werden zu einem

Video zusammengesetzt, in dem eine fließende

Bewegung suggeriert wird. da der traceur in

den Aquarellen ohne Umgebung dargestellt wird,

scheint er sich im video gleichsam durch den

leeren raum zu bewegen. der Betrachter kann die

Architektur, in der sich der traceur bewegt,

nur durch dessen Bewegungen erahnen.


Aquarelle, jeweils 48 x 36 cm


exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

erdgeschoss, rechts

21.-30.1. Mo-fr 12-18 Uhr, eröffnung 20.1. 19 Uhr

karla Spiluttini

contemplAtion inStABility

2008, mixed media installation

Betreut von Univ.-Prof. Mag. art. Brigitte Kowanz

Contemplation instability entsteht als fortsetzung

meiner diplomarbeit an der Medienwissenschaft

der Universität wien. in dieser habe ich

die rahmenbedingungen und theoretischen voraussetzungen

der kinematographischen installation

historisch und philosophisch aus den beiden

Provenienzgebieten der bildenden Kunst und

der Kinematographie hergeleitet. das wesen der

kinematographischen installation manifestiert

sich demnach durch bestimmte Modulationen der

grundvoraussetzungen raum, Zeit, Bewegung und

wahrnehmung.

die Kontemplation der installation manifestiert

sich durch oszillation zwischen Buchstäblichkeit

und Bedeutung des Kunstwerks, seiner doppelpräsenz

zwischen ding und Zeichen.

Primärer interessenspunkt der Arbeit contemplation

instability ist eine medial räumliche

Auseinandersetzung mit dem Phänomen der ästhetischen

erfahrung, ihren wirkungsweisen und

voraussetzungen. verschiedene Aspekte von Bewegung

und wahrnehmung durch rezipient, Bild und

Bildträger überkreuzen sich und stellen sich in

reziproke Beziehungen zueinander.


installationsdetail


lAgePlAn


1 Universität für AngewAndte KUnst wien

osKAr KoKosChKA-PlAtZ 2, 1010 wien

Johanna Berchtold... Malerei

dayan Ozan Özoğlu... Medienübergreifende Kunst

doroteya Petrova.... Malerei

ramona Proyer....... Malerei

Judith ressler...... Malerei

2 exPositUr vordere ZollAMtstrAsse 3, 1030 wien

Quirin Brunnmeier... Medienübergreifende Kunst

Jessica huijnen..... Bühnen- und filmgestaltung

lluís lipp.......... Medienübergreifende Kunst

Miha Presker........ Medienübergreifende Kunst

Ulla rauter......... Medienübergreifende Kunst

Julia schulz........ Medienübergreifende Kunst

Karla spiluttini.... Medienübergreifende Kunst

Mathieu Zahn........ Bühnen- und filmgestaltung

3 exPositUr sterngAsse 13, 1010 wien

Mark Beckmann....... digitale Kunst

daniel Kauer........ digitale Kunst

4 exPositUr rUstensChACherAllee 2-4, 1020 wien

Christian grillitsch Medienübergreifende Kunst

5 AUsstellUngsrAUM PrAterstrAsse 15, 1020 wien

stefan Kreuzer...... Malerei

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine