20.07.2013 Aufrufe

STädTeBAulicHe STudien zur (Teil-) VerlAgerung der ... - luchterhandt

STädTeBAulicHe STudien zur (Teil-) VerlAgerung der ... - luchterhandt

STädTeBAulicHe STudien zur (Teil-) VerlAgerung der ... - luchterhandt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

In Arbeitsgemeinschaft mit:<br />

Uwe A. Carstensen und Hanns-Jochen Weyland<br />

//4 Trabrennbahn Bahrenfeld<br />

<strong>STädTeBAulicHe</strong> <strong>STudien</strong> <strong>zur</strong> (<strong>Teil</strong>-) <strong>VerlAgerung</strong> <strong>der</strong> uniVerSiTäT HAmBurg<br />

//3 Bahnhof Altona<br />

Heutiger Standort<br />

//2 Klostertor<br />

//1 Wilhelmsburg<br />

STAndorTüBerSicHT


1 Wilhelmsburg


ca. 145 ha<br />

S Wilhelmsburg<br />

S Veddel<br />

FläcHe: ca. 145 ha<br />

//1 Wilhelmsburg<br />

PlAnung: potentiell iBA Hamburg; igS<br />

miKrolAge // entfernung zu:<br />

Flughafen 19,5km<br />

Autobahn 3km (A255)<br />

6,4km (A7)<br />

Hauptbahnhof / city 10,6km<br />

Bahnhof Hamburg-Harburg 7km<br />

messe 7,5km<br />

Wohngebiete 200m<br />

erholungsgebiete:<br />

naturschutzgebiet Heuckenlock 7km<br />

Spreehafen, igS gelände fussläufig<br />

nahversorgung 400m<br />

An<strong>der</strong>e universitäten:<br />

Tu Hamburg-Harburg 7km<br />

Hafencity universität 7km<br />

deSY 15,4km


mAKroSTAndorT //<br />

Anbindungen<br />

überregionale Verkehrsanbindung Hauptbahnhof 10min.<br />

Bahnhof Hamburg-Harburg 5min.<br />

lokale Verkehrsanbindung gut<br />

ÖPnV-Anbindung S-Bahnhof Veddel / S-Bahnhof<br />

Wilhelmsburg / Buslinien /<br />

zukünftige Barkasse Assmannkanal<br />

Wasserlage/ Kaianlage Spreehafen / Assmannkanal / Jaffe-<br />

Davids-Kanal<br />

Wirtschaftsstruktur zu prüfen / Bewertung<br />

Handelskammer Hamburg<br />

Privatwirtschaftliches<br />

investitionsklima<br />

Qualifiziertes Arbeitskräftepotential<br />

Tourismuspotential<br />

Aussicht auf öffentliche För<strong>der</strong>ung in Zusammenhang mit IBA Hamburg<br />

Bevölkerungsstruktur<br />

Bevölkerungswachstum Zuzug durch benachbarte Projekte<br />

erwartet<br />

Alter- und Sozialstruktur soziale Durchmischung angestrebt,<br />

vielfältige Strukturen mit jungen<br />

Menschen und Migranten<br />

Umfeldstruktur<br />

Vorhandene gewerbliche nutzung zu prüfen / Bewertung<br />

Handelskammer Hamburg<br />

Vorhandene Wohnungsnutzung 15,4% Ein- und Zweifamilienhäuser<br />

36,5% Sozialwohnungen<br />

Immobilienpreise<br />

Eigentumswohnung < 1250 Euro/qm<br />

entfernung zu Bürostandorte Innenstadt + HafenCity 10min.<br />

(Schiene und Wasser)<br />

Harburg 7min.<br />

//1 Wilhelmsburg<br />

entfernung zu einkaufslagen Veringstraße; Neue Mitte<br />

Wilhelmsburg fussläufig;<br />

Innenstadt + HafenCity 10min.<br />

(Schiene und Wasser)<br />

Harburg 7min.<br />

Wertung Makrostandort Hohe Entwicklungs- und Synergiepotentiale<br />

durch IBA Hamburg / IGS;<br />

Mögliche Synergien mit Weiter-<br />

bildungseinrichtungen und<br />

bestehenden Stadtteilstrukturen<br />

BeSTeHende nuTzungSrecHTe und nuTzungSBeScHränKung //<br />

eigentumsverhältnisse FHH<br />

mietverhältnisse<br />

Pachtverhältnisse kleinteilig<br />

nutzungsverhältnisse<br />

Bebauungsrecht:<br />

privat rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

öffentlich rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

Baulasten<br />

Beson<strong>der</strong>heiten durch nachbarschaftliche Bebauung:<br />

nord Spreehafen<br />

ost Gleisanlage Deutsche Bahn<br />

Süd Neue Mitte Wilhelmsburg<br />

(Balance City, IBA Hamburg)<br />

West Überwiegend Wohnungsbau


FläcHenBedArF <strong>der</strong> universität bei Vollverlagerung 304.000 m2 HnF / bei <strong>Teil</strong>verlagerung <strong>der</strong> min Fakultät 126.000 m2 HnF / zusätzliche<br />

60.000 m2 bei einem prognostizierten Wachstum im Jahr 2020/25. Angenommenes Verhältnis BgF zu HnF -> 2 zu 1<br />

FläcHenVerFügBArKeiT<br />

Beplanbare Fläche 1.451.300 m2 x 0,7 (erschließungsflächen und grünanlagen) = 1.015.910 m2 nettobauland<br />

Bei einer gFz = 1,7 -> HnF = 863.523, 5 m2<br />

Bei einer gFz = 2,2 -> HnF = 1.117.501 m2<br />

eine Vollverlagerung <strong>der</strong> universität (304.000 m2 HnF) ergibt nötige gFz von 0,6.<br />

• unterstützende Wirkung des “Sprung über die elbe” aus gesamtstädtischer<br />

Sicht<br />

• großes Potential für mögliche Synergien aufgrund <strong>der</strong> diversen<br />

bestehenden Planungen <strong>der</strong> iBA Hamburg sowie igS und <strong>der</strong>en<br />

umsetzung<br />

• iBA Schwerpunkt ist Bildung “Bildungsoffensive elbinseln” exWoSt<br />

(Forschungsprogramm experimenteller Wohnungs- und Städtebau)<br />

• För<strong>der</strong>ung von studentischem Wohnen auf <strong>der</strong> Veddel<br />

• das umfeld birgt Potential für eine urbane entwicklung<br />

• Aus studentischer Sicht großes Potential das neuland elbinsel<br />

pionierhaft zu erschließen<br />

• Attraktive Wasserlage am Spreehafen/Assmannkanal<br />

• größe <strong>der</strong> Fläche erlaubt zusätzliche Wohnnutzung sowie die<br />

Ansiedelung von weiteren Forschungseinrichtungen (Technologiepark)<br />

• Haupteigentümer FHH<br />

//1 Wilhelmsburg<br />

• Abhängigkeit von bestehenden Planung <strong>der</strong> iBA Hamburg sowie <strong>der</strong><br />

igS und <strong>der</strong>en umsetzung<br />

• Absolute Abhängigkeit von Verlagerung <strong>der</strong> Wilhelmsburger<br />

reichstraße<br />

• gewerbefläche fallen teilweise weg<br />

• <strong>der</strong>zeitig lärmbelastung durch angrenzendes Bahngelände<br />

• ÖPnV-Anbindung ist zwar gegeben, aber die Abhängigkeit von nur<br />

einer S-Bahn linie besteht


2 Klostertor


2 Klostertor<br />

u<br />

FläcHe: ca. 63 ha<br />

Hafencity universität<br />

PlAnung: masterplan “elbbrücken”<br />

2007<br />

miKrolAge // entfernung zu:<br />

Flughafen 12,9km<br />

Autobahn 1,1km<br />

(A255)<br />

10km (A7)<br />

Hauptbahnhof / city 1,6km<br />

Bahnhof Hamburg-Harburg 11,9km<br />

messe 4,3km<br />

Wohngebiete 200m<br />

erholungsgebiete:<br />

entenwer<strong>der</strong>, Wasserlage fußläufig<br />

nahversorgung 400m<br />

An<strong>der</strong>e universitäten:<br />

Hafencity universität 3,3km<br />

Tu Hamburg-Harburg 14,3km<br />

deSY 9,7km<br />

S<br />

Hammerbrook<br />

city Süd<br />

ca. 63 ha<br />

S rothenburgsort


mAKroSTAndorT //<br />

Anbindungen<br />

überregionale Verkehrsanbindung Hauptbahnhof 6min<br />

Bahnhof Hamburg-Harburg 8min.<br />

lokale Verkehrsanbindung gut<br />

ÖPnV-Anbindung S-Bahnhof Rothenburgsort<br />

S-Bahnhof Hammerbrook City Süd<br />

U-Bahnhof Lohsepark<br />

Wasserlage/ Kaianlage Billhafen / Bullenhuser Kanal;<br />

Moldauhafen / Saalehafen<br />

Wirtschaftsstruktur zu prüfen / Bewertung<br />

Handelskammer Hamburg<br />

Privatwirtschaftliches<br />

investitionsklima<br />

Qualifiziertes Arbeitskräftepotential<br />

Tourismuspotential<br />

Aussicht auf öffentliche För<strong>der</strong>ung<br />

Bevölkerungsstruktur<br />

Bevölkerungswachstum Zuzug durch benachbarte Projekte<br />

erwartet<br />

Alter- und Sozialstruktur soziale Durchmischung angestrebt,<br />

vielfältige Strukturen mit jungen<br />

Menschen und Migranten<br />

Umfeldstruktur<br />

Vorhandene gewerbliche nutzung Überseezentrum; Containerbahnhof;<br />

Vorhandene Wohnungsnutzung<br />

rothenburgsort 6,0% Ein- und Zweifamilienhäuser<br />

14,2% Sozialwohnungen<br />

Veddel 2,0% Ein- und Zweifamilien Häuser<br />

21,5% Sozialwohnungen<br />

Immobilienpreise<br />

Eigentumswohnung < 1250 Euro/qm<br />

//2 Klostertor<br />

entfernung zu Bürostandorte innenstadt + HafenCity in direkter<br />

Nähe<br />

entfernung zu einkaufslagen Elbbrückenzentrum Hafen City<br />

fußläufig<br />

Wertung Makrostandort Hohe Entwicklungs- und Synergie-<br />

potentiale durch Elbbrückenzentrum<br />

HafenCity;<br />

Torsituation für Hamburg;<br />

Mögliche Synergien mit bestehenden<br />

Stadtteilstrukturen<br />

BeSTeHende nuTzungSrecHTe und nuTzungSBeScHränKung //<br />

eigentumsverhältnisse überwiegend FHH<br />

mietverhältnisse<br />

Pachtverhältnisse<br />

nutzungsverhältnisse<br />

Nachbarrechte:<br />

privat rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

öffentlich rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

Baulasten<br />

Beson<strong>der</strong>heiten durch nachbarschaftliche Bebauung:<br />

ost Veddel, Rothenburgsort<br />

überwiegend Wohnungsbau<br />

Süd Freihafen, HafenCity<br />

Elbbrückenzentrum<br />

West Hafen / HafenCity


FläcHenBedArF <strong>der</strong> universität bei Vollverlagerung 304.000 m2 HnF / bei <strong>Teil</strong>verlagerung <strong>der</strong> min Fakultät 126.000 m2 HnF / zusätzliche<br />

60.000 m2 bei einem prognostizierten Wachstum im Jahr 2020/25. Angenommenes Verhältnis BgF zu HnF -> 2 zu 1<br />

FläcHenVerFügBArKeiT<br />

Beplanbare Fläche 631.088 m2 x 0,7 (erschließungsflächen und grünanlagen) = 441.761,6 m2 nettobauland<br />

Bei einer gFz = 1,7 -> HnF = 375.497 m2<br />

Bei einer gFz = 2,2 -> HnF = 485.938 m2<br />

eine Vollverlagerung <strong>der</strong> universität (304.000 m2 HnF) ergibt nötige gFz von 1,4.<br />

• unterstützende Wirkung des “Sprung über die elbe” aus gesamt<br />

städtischer Sicht , da Stärkung des Knotenpunkts zwischen Hafencity<br />

und elbinsel<br />

• Potential <strong>zur</strong> attraktive Wasserlage, sehr prominente lage, da Torsituation<br />

in den Hamburger Hafen<br />

• direkter Anschluss an <strong>der</strong> Hafencity<br />

• mögliche Synergien mit elbbrückenzentrum<br />

• mögliche Synergien mit Hafencity universität<br />

• größe <strong>der</strong> Fläche erlaubt zusätzliche Wohnnutzung sowie die<br />

Ansiedelung von weiteren Forschungseinrichtungen (Technologiepark)<br />

• relativ geringe Anhängigkeit von iBA Hamburg sowie igS<br />

//2 Klostertor<br />

• Schlechte momentane nahversorung (kaum einzelhandel,<br />

gastronomie)<br />

• gewerbefläche fallen teilweise weg<br />

• Verlagerung des großmarkts nötig, dabei zwingen<strong>der</strong> erhalt <strong>der</strong><br />

großmarkthallen<br />

• Bisher nur begrenzt attraktiver Wohnraum in <strong>der</strong> nähe<br />

• <strong>der</strong>zeitig min<strong>der</strong>wertige stadträumliche Qualitäten<br />

• Starke verkehrliche Belastung (lärm, emission)


3 Bahnhof Altona


3 Bahnhof Altona<br />

FläcHe: ca. 30 ha (abzüglich 10ha geplant<br />

für Stadtpark)<br />

optional zusätzlich ca. 11,6 ha<br />

PlAnung: Verlagerung des Fernbahnhofs<br />

Altona<br />

miKrolAge // entfernung zu:<br />

Flughafen 20,7km<br />

Autobahn 4km (A7)<br />

Fernbahnhof diebsteich 1km<br />

Hauptbahnhof / city 6km<br />

messe 3,6km<br />

Wohngebiete angrenzend<br />

erholungsgebiete:<br />

Altonaer Balkon 1km<br />

nahversorgung 200m<br />

An<strong>der</strong>e universitäten:<br />

Hafencity universität 6km<br />

deSY 6km<br />

Tu Hamburg-Harburg 20km<br />

ca. 11,6 ha<br />

ca. 30 ha<br />

S diebsteich<br />

S Altona<br />

S Holstenstraße


mAKroSTAndorT //<br />

Anbindungen<br />

überregionale Verkehrsanbindung zukünftiger Fernbahnhof Diebsteich<br />

4min<br />

lokale Verkehrsanbindung gut<br />

ÖPnV-Anbindung S-Bahnhof Altona<br />

Bahnhof Diebsteich<br />

S-Bhanhof Holstenstraße<br />

Buslinien<br />

Wasserlage/ Kaianlage keine<br />

Wirtschaftsstruktur zu prüfen / Bewertung<br />

Handelskammer Hamburg<br />

Privatwirtschaftliches<br />

investitionsklima<br />

Qualifiziertes Arbeitskräftepotential<br />

Tourismuspotential<br />

Aussicht auf öffentliche För<strong>der</strong>ung<br />

Bevölkerungsstruktur<br />

Bevölkerungswachstum Zuzug aufgrund von attraktiver<br />

Wohnlage<br />

Alter- und Sozialstruktur vielfältig durchmischte, gewachsene<br />

Strukturen<br />

Umfeldstruktur<br />

Vorhandene gewerbliche nutzung Fernbahnhof Hamburg Altona;<br />

Holstenbrauerei;<br />

zukünftig IKEA City Store<br />

Vorhandene Wohnungsnutzung<br />

Altona-Altstadt 2,2% Ein- und Zweifamilienhäuser<br />

21,1% Sozialwohnungen<br />

ottensen 12,8% Ein- und Zweifamilien Häuser<br />

8,2% Sozialwohnungen<br />

Immobilienpreise Eigentums-<br />

wohnung 2250 - 2500 Euro/qm<br />

//3 Bahnhof Altona<br />

entfernung zu Bürostandorte Große Elbstraße (Dockland) 10min;<br />

Innenstadt 10min.<br />

entfernung zu einkaufslagen Ottensensener Hauptstraße direkt<br />

angrenzend<br />

Wertung Makrostandort Attraktive, gewachsene Stadtteil-<br />

strukturen;<br />

hohe Freizet- und Wohnqualität<br />

BeSTeHende nuTzungSrecHTe und nuTzungSBeScHränKung //<br />

eigentumsverhältnisse Holsten / Carlsberg<br />

Aurelis / Hochtief<br />

Deutsche Bahn AG<br />

mietverhältnisse<br />

Pachtverhältnisse<br />

nutzungsverhältnisse Deutsche Bahn AG,<br />

Holstenbrauerei<br />

Bebauungsrecht:<br />

privat rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

öffentlich rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

Baulasten<br />

Beson<strong>der</strong>heiten durch nachbarschaftliche Bebauung:<br />

nord Bahnhof Diebsteich<br />

ost Sanierungsgebiet Große<br />

Bergstraße<br />

Süd Bezirksamt Altona, Altonaer<br />

Museum, Park<br />

West Ottensen


FläcHenBedArF <strong>der</strong> universität bei Vollverlagerung 304.000 m2 HnF / bei <strong>Teil</strong>verlagerung <strong>der</strong> min Fakultät 126.000 m2 HnF / zusätzliche<br />

60.000 m2 bei einem prognostizierten Wachstum im Jahr 2020/25. Angenommenes Verhältnis BgF zu HnF -> 2 zu 1<br />

FläcHenVerFügBArKeiT<br />

Beplanbare Fläche 207.945 m2 x 0,7 (erschließungsflächen und grünanlagen) = 145.561,5 m2 nettobauland<br />

Bei einer gFz = 1,7 -> HnF = 123.727 m2<br />

Bei einer gFz = 2,2 -> HnF = 160.117,6 m2<br />

eine <strong>Teil</strong>verlagerung <strong>der</strong> universität (126 000 m2 HnF) ergibt nötige gFz von 1,8.<br />

• Strukturen eines “univiertels” sind bereits vorhanden (gastronomie,<br />

einzelhandel, nahversorgung, Kultureinrichtungen)<br />

• Sehr gute ÖPnV Anbindung<br />

• die universität kann hier die bereits vorhandenen Strukturen im<br />

Quartier nutzen<br />

• Forschunganbindung an deSY<br />

• gute Anbindung an campus Van melle Park<br />

• 11,6 ha optionale erweiterungsfläche für Forschungseinrichtungen<br />

(Technologiepark)<br />

//3 Bahnhof Altona<br />

• Verfügbarkeit <strong>der</strong> Flächen ist schwer abzuschätzen<br />

• Absolute Abhängigkeit von <strong>der</strong> Verlagerung des Fernbahnhofs Altona<br />

• gebiet befindet sich in sehr begehrter Wohnlage (Potential für<br />

innerstädtisches Wohnen könnte nicht genutzt werden)<br />

• Aufgrund <strong>der</strong> geringen Fläche nur eine <strong>Teil</strong>verlagerung möglich, ohne<br />

zusätzliches Wohnen o<strong>der</strong> Ansiedlung von Forschungseinrichtungen<br />

(Technologiepark) - Erweiterungsflächen erfor<strong>der</strong>lich<br />

• die Potentiale, die eine Verlagerung <strong>der</strong> universität aus gesamtstädtischer<br />

Sicht birgt könnten nicht entfaltet werden


4 Trabrennbahn Bahrenfeld


FläcHe: gesamt 33,8 ha<br />

PlAnung: entwicklung <strong>der</strong> Fläche abhängig<br />

von <strong>der</strong> errichtung einer neuen<br />

Trab-und galopprennbahn; steht in<br />

zusammenhang mit <strong>der</strong> Finanzierung<br />

<strong>der</strong> geplanten A7 überdeckelung<br />

miKrolAge // entfernung zu:<br />

Flughafen 12,9km<br />

Autobahn 0,8km (A7)<br />

Fernbahnhof diebsteich 3,2km<br />

Bahnhof Altona 3,9km<br />

Hauptbahnhof / city 6km<br />

messe 7,6km<br />

Wohngebiete 500m<br />

erholungsgebiete:<br />

Volkspark angrenzend<br />

nahversorgung 2km<br />

An<strong>der</strong>e universitäten:<br />

deSY 1km<br />

Hafencity universität 9,3km<br />

Tu Hamburg-Harburg 19,1km<br />

11,8 ha<br />

23,5 ha<br />

//4 Trabrennbahn Bahrenfeld


mAKroSTAndorT //<br />

Anbindungen<br />

überregionale Verkehrsanbindung Bahnhof Altona 20min.;<br />

zukünftiger Fernbahnhof Diebsteich<br />

15min.<br />

lokale Verkehrsanbindung nicht ausreichend<br />

ÖPnV-Anbindung Metrobus 3<br />

Wasserlage/ Kaianlage keine<br />

Wirtschaftsstruktur zu prüfen / Bewertung Handelskam-<br />

mer Hamburg<br />

Privatwirtschaftliches<br />

investitionsklima<br />

Qualifiziertes Arbeitskräftepotential<br />

Tourismuspotential<br />

Aussicht auf öffentliche För<strong>der</strong>ung<br />

Bevölkerungsstruktur<br />

Bevölkerungswachstum Durch die Randlage am<br />

Naherholungsgebiet ist kein<br />

Wachstum zu erwarten<br />

Alter- und Sozialstruktur Durchmischung wünschenswert<br />

Umfeldstruktur<br />

Vorhandene gewerbliche nutzung<br />

Vorhandene Wohnungsnutzung geringfügig<br />

19,5% Ein- und Zweifamilienhäuser<br />

8,1% Sozialwohnungen<br />

Immobilienpreise Eigentums-<br />

wohnung 1750 - 2000 Euro/qm<br />

entfernung zu Bürostandorte Innenstadt 25min.<br />

entfernung zu einkaufslagen Ottensen 20min.<br />

Elbe Einkaufszentrum 15min.<br />

//4 Trabrennbahn Bahrenfeld<br />

Wertung Makrostandort Potential durch Anbindung an den<br />

Volkspark und A7 Überdeckelung;<br />

Schlechte ÖPNV Anbindung;<br />

Mögliche Synergien mit DESY<br />

BeSTeHende nuTzungSrecHTe und nuTzungSBeScHränKung //<br />

eigentumsverhältnisse FHH<br />

mietverhältnisse<br />

Pachtverhältnisse<br />

nutzungsverhältnisse Trabrennbahn<br />

Bebauungsrecht:<br />

privat rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

öffentlich rechtliche<br />

zustimmungserfor<strong>der</strong>nisse gegeben<br />

Baulasten<br />

Beson<strong>der</strong>heiten durch nachbarschaftliche Bebauung:<br />

nord Volkspark Bahrenfeld<br />

ost Volkspark Bahrenfeld<br />

Süd Überwiegend Wohnbebauung<br />

West Deutsches Elektronen-<br />

Synchrotron; Gewerbegebiet


FläcHenBedArF <strong>der</strong> universität bei Vollverlagerung 304.000 m2 HnF / bei <strong>Teil</strong>verlagerung <strong>der</strong> min Fakultät 126.000 m2 HnF / zusätzliche<br />

60.000 m2 bei einem prognostizierten Wachstum im Jahr 2020/25. Angenommenes Verhältnis BgF zu HnF -> 2 zu 1<br />

FläcHenVerFügBArKeiT<br />

Beplanbare Fläche 353.230 m2 x 0,7 (erschließungsflächen und grünanlagen) = 247.261 m2 nettobauland<br />

Bei einer gFz = 1,7 -> HnF = 210.172 m2<br />

Bei einer gFz = 2,2 -> HnF = 271.987 m2<br />

eine <strong>Teil</strong>verlagerung <strong>der</strong> universität (126.000 m2 HnF) ergibt nötige gFz von 1,0.<br />

• nähe zum Volkspark als attraktives naherholungsgebiet<br />

(universitätspark)<br />

• Synergien mit deSY gut möglich aufgrund <strong>der</strong> räumlichen nähe<br />

• durch “insellage” konzentrierte Forschungsaktivitäten und Wissensermittlung<br />

möglich<br />

//4 Trabrennbahn Bahrenfeld<br />

• das gebiet wurde bereits bei den Planungen <strong>der</strong> Finanzierung <strong>der</strong> A7<br />

überdeckelung verplant<br />

• Absolute Abhängigkeit von <strong>der</strong> errichtung einer neuen Trab- und<br />

galopprennbahn in Horn<br />

• schlechte ÖPnV-Anbindung (nur Bus)<br />

• kein Wachstum des Quartiers in Sicht (Außnahme A7 deckel)<br />

• die kleinteiligen einfamilienhausstrukturen erschweren etablierung<br />

eines “univiertels” mit seinen typischen Strukturen


1 Wilhelmsburg<br />

FläcHe<br />

145 ha<br />

HnF = 863 523,5 m2 (gFz 1,7)<br />

HnF = 1 117 501 m2 (gFz 2,2)<br />

nötige gFz für Vollverlagerung 0,6<br />

-> Verdichtung möglich<br />

enTFernung zum HAuPTBAHnHoF<br />

10,6 km<br />

10 min. (ÖPnV)<br />

STruKTuren Für urBAneS uniVerSiTäTSleBen<br />

teilweise gegeben<br />

entwicklungsmöglichkeiten hoch<br />

//2 Klostertor<br />

63 ha<br />

HnF = 375 497 m2 (gFz 1,7)<br />

HnF = 485 938 m2 (gFz 2,2)<br />

nötige gFz für Vollverlagerung 1,4<br />

-> Verdichtung möglich<br />

1,6 km<br />

6min. (ÖPnV)<br />

bisher nicht gegeben<br />

entwicklungsmöglichkeiten bestehen<br />

//3 Bahnhof Altona<br />

20 ha<br />

HnF = 123 227 m2 (gFz 1,7)<br />

HnF = 160 117,6 m2 (gFz 2,2)<br />

nötige gFz für <strong>Teil</strong>verlagerung 1,8<br />

-> Verdichtung nicht möglich; auf<br />

benachbarten Flächen denkbar<br />

6,6 km<br />

10 min. (ÖPnV)<br />

gegeben<br />

entwicklungsmöglichkeiten ausgeschöpft<br />

//4 Trabrennbahn Bahrenfeld<br />

33,8 ha<br />

HnF = 210 172 m2 (gFz 1,7)<br />

HnF = 271 987 m2 (gFz 2,2)<br />

nötige gFz für <strong>Teil</strong>verlagerung 1,0<br />

-> Verdichtung möglich<br />

10,2 km<br />

25 min. (ÖPnV)<br />

nicht gegeben<br />

entwicklungsmöglichkeiten<br />

äußerst gering


Vergleich Vor- und nachteile Standorte<br />

lage<br />

Standort Ausstattung<br />

Potentiale/restriktionen<br />

Summe<br />

überreg. Verkehrsanbindung<br />

ÖPnV Anbindung<br />

erreichbarkeit campus VmP<br />

Vernetzung mit an<strong>der</strong>en unistandorten<br />

einzelhandelangebot in umgebung<br />

gastronomieangebot in umgebung<br />

Kreatives umfeld<br />

Wohnangebot in umgebung<br />

nutzungsmischung/Potenzial integration in<br />

den Stadtteil<br />

För<strong>der</strong>ung gesamtstädt.<br />

entwicklungsstrategien<br />

grundstücksverfügbarkeit<br />

unabhängigkeit von externen<br />

Planungen<br />

Synergien mit Planungen im umfeld (z.B iBA )<br />

Vernetzung mit <strong>der</strong> Wirtschaft (spin-off)<br />

Wachstum Potential 2025<br />

//1 Wilhelmsburg //2 Klostertor //3 Bahnhof Altona //4 Trabrennbahn Bahrenfeld<br />

13 10 12 3<br />

2 4 4 14

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!