LJ-Stmk 03-2012 120928ok 72dpi - Landjugend Steiermark

madergrafisch.at

LJ-Stmk 03-2012 120928ok 72dpi - Landjugend Steiermark

land

jugend

www.stmklandjugend.at

P.b.b. • GZ02Z033285 M

Verlagspostamt 8052 Graz

03|12

steiermark

300 TeilnehmerInnen

beim 10. Fit for Spirit

Mehr dazu auf Seite 46.


S E R V I C E S E I T E

Online-Datenbank &

Datenaktualisierung

Jede Ortsgruppe hat ihre Daten auf

www.landjugend.at/digitalworkroom

• Für alle Ortsgruppen der Landjugend Steiermark gibt

es einen Zugang zur Online-Mitglieder-Datenbank der

Landjugend.

• Der Zugang zur Datenbank erfolgt über

www.landjugend.at/digitalworkroom.

• Die Passwörter für die Datenbank wurden den Ortsgruppenleitungen

geschickt bzw. können im LJ Referat

bzw. bei dem/der jeweiligen LJ BezirksbetreuerIn erfragt

werden.

Was kann die Datenbank?

• Mitgliederlisten als Excel-Tabelle herausspielen

• E-Mails direkt aus der Datenbank an die Mitglieder

versenden

• Fertig ausgefüllte LAZ Anträge für LAZ Gold & Silber

downloaden

• Diverse Suchfunktionen (nach Vorstand, nach LAZ

Punkten, nach Namen, etc.)

• Abfrage der Teilnahme an diversen Veranstaltungen

Bedienungsanleitung auf

www.stmklandjugend.at

• Auf der Homepage www.stmklandjugend.at findet man

unter Downloads eine Bedienungsanleitung für die

Online-Datenbank.

• Bei Fragen einfach im LJ Referat oder bei der/dem LJ

BezirksbetreuerIn melden.

Die steirischen Lager -

häuser und die Land -

jugend werden zukünftig

enger zusammen arbeiten.

Mit Juli 2012 trat eine Kooperationsvereinbarung

zwischen der Landjugend und

den steirischen Lagerhaus-Genossenschaften

in Kraft. Inhalt dieser Kooperation ist die

Zusammenarbeit bei verschiedensten Projekten,

Aktionen und Wettbewerben der

Landjugend, aber auch bei Aktivitäten der

Lagerhäuser in der Steiermark.

Kraft & Bewegung am Land ...

... werden zukünftig enger miteinander

verbunden sein. Die Lagerhäuser mit ihrem

Werbeslogan „Die Kraft am Land“ und die

Landjugend Steiermark mit dem Slogan

„Wir bewegen das Land“ finalisierten Ende

Juli mit der Vertragsunterzeichnung ihre

2 www.stmklandjugend.at

Jährliche Datenaktualisierung steht bevor

• Alljährlich wird mit Jahresende die große Datenaktualisierung

der Landjugend durchgeführt.

• Dafür werden an alle Ortsgruppen die aktuellen Mitgliederlisten

(Stand: Oktober 2012) ausgeteilt (Bezirkssitzung

oder per Post).

• Bei dieser Datenaktualisierung müssen ausgeschiedene

Mitglieder gestrichen werden.

• Weiters können sämtliche Daten (Adresse, Handynummern,

E-Mail, etc.) geändert werden.

• Die korrigierten Datenaktualisierungsblätter müssen bis

Jahresende bei dem/der LJ BezirksbetreuerIn abgegeben

werden und dienen der Aktualisierung der Mitgliederdaten

und der Mitgliedsbeitragsberechnung.

zukünftige Kooperation bei verschiedensten

Aktionen und Projekten. Ing. Dieter Hölzl,

Geschäftsführer der Landforst und aktuell

Sprecher der steirischen Lagerhaus-Genossenschaften,

freut sich auf die Zusammenarbeit

mit der Landjugend. Ein herzlicher

Infos:

Landjugend Steiermark

Krottendorfer Straße 81

8052 Graz

Mail: landjugend@lk-stmk.at

Tel.: 0316 / 8050 – 7150

„Kraftvolle Partnerschaft“ mit Lagerhäusern vereinbart

Geschäftsführer Dieter Hölzl

(Lagerhäuser) und Land -

jugend Landes sekretär Franz

Heuberger freuen sich auf die

zukünftige Zusammenarbeit.

Dank gilt den steirischen Lagerhaus-Genossenschaften

und dem RWA-Agrarmarketing

mit Marketingmanager Mag. Chris -

toph Pesl für ihren Einsatz rund um die

zukünftige Zusammenarbeit und Kooperation.


Impressum:

02 Serviceseite

04–09 Rückblick

10–11 Achtung Kamera / Society

12–13 Vorschau

14–16 Bildung

17 Landwirtschaft & Umwelt

18–19 Schwerpunkt Integration

20–21 Bewegung & Entspannung

22–23 Andreas Gabalier im Interview

24 Rätsel und Wissenswertes

25 Maschinenring

26–33 TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer

34–42 Regional

43 GRAWE

44–45 Internationales Praktikum

46 10. Mariazellwallfahrt Fit for Spirit

47 Termine

48 Raiffeisen

Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien

Medieninhaber: Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse 3, 8010 Graz

Eigentümer, Verleger: Landjugend Steiermark, Krottendorfer Str. 81, 8052 Graz

Tel.: 0316 / 8050 – 7150, Fax: 0316 / 8050 – 7154, ZVR-Zahl: 567010121

landjugend@lk-stmk.at, www.stmklandjugend.at

Für den Inhalt verantwortlich: Franz Heuberger, Brigitte Plienegger

Bilder: Landjugend Steiermark, www.bilderbox.at

Koordination, Gestaltung und Gesamtproduktion:

madergrafisch, Nadelbach 23, 3100 St. Pölten; www.madergrafisch.at

Die Landjugend-Zeitung wird mit Pflanzenfarben gedruckt.

Das Papier, auf dem diese Zeitschrift gedruckt ist, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Waldern und kontrollierten Quellen.

Erscheint alle drei Monate. Vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt

und Wasserwirtschaft als Lehrbehelf für land- und forstwirtschaftliche Schulen empfohlen.

Offenlegung: Zeitschrift Landjugend Steiermark

Offenlegung der Besitzverhältnisse gemäß § 25 des Mediengesetzes:

Medieninhaber: Landwirtschaftskammer Steiermark, Hamerlinggasse 3, 8010 Graz (zu 100%), vertreten durch:

Andreas Schoberer (Landesobmann), Bettina Hofer (Landesleiterin), Franz Heuberger (Geschäftsführer)

Grundlegende Richtung: Jugendmagazin

I N H A L T / E D I T O R I A L

Kirche und Landjugend

Im September feierte eine Idee der Landjugend

Steiermark Geburtstag. Zum 10. Mal fand die

Mariazellwallfahrt Fit for Spirit statt. Anfangs als

kleine Wallfahrt ins Leben gerufen, hat sie sich in

den letzten Jahren zu einem Fixpunkt im Landjugend-Programm

entwickelt und hat heuer erstmals

über 300 Landjugendliche zum Abschlussgottesdienst

in die Basilika nach Mariazell gelockt. Grund

genug, um sich die Frage zu stellen: „Landjugend

und Kirche - Wie passt das zusammen?“. Derzeit

scheint es schick zu sein, auf die Kirche und alles

was mit ihr in Verbindung steht, mit erhobenem

Zeigefinger zu zeigen, ja sogar zu schimpfen. Die

Medien springen perfekt auf diesen Zug auf und

überschlagen sich mit Skandalmeldungen aus dem

Umfeld der Amtskirche. Keine Frage, Skandale

und Verfehlungen gehören aufgedeckt und einer

lückenlosen Aufarbeitung und gerechten Beurteilung

zugeführt - egal in welchen Einrichtungen und Organisationen

sie passieren. Es darf aber nicht

sein, dass eine einseitige Vorverurteilung und Verunglimpfung

passiert und so etwas an sich Gutes

in ein komplett falsches Licht gerückt wird. Die

Kirche ist eine Institution, die unseren Kulturkreis

über Jahrhunderte geprägt hat. Als Seelsorgeeinrichtung,

als sinnstiftende Organisation, als Bildungseinrichtung

uvm. ist sie eine wichtige Säule

unserer Gesellschaft.

„Gut, dass es die Kirche gibt“ lautet ein aktueller

Slogan der Diözese Graz Seckau. Dabei werden

zahlreiche positive Aspekte der Kirche aufgezeigt

und versucht die Kirche in das rechte Licht zu

rücken. Mit „Fit for Spirit“ hat es die Landjugend

gewagt, gegen den gesellschaftlichen Trend, eine

Veranstaltung mit kirchlich-religiösem Hintergrund

neu zu schaffen und zu etablieren. Die Landjugend

steht in den Ortsgruppen, den Bezirken aber auch

auf Landesebene zu kirchlich religiösen Riten, lebt

diese auch und entwickelt sie gesellschafts- und

jugendgerecht weiter. Die Landjugend schafft bei

Jugendlichen die Grundlage für eine unvoreingenommene

Auseinandersetzung mit Kirche und

Glaube und bildet so einen wichtigen Gegenpol

gegen das in Mode gekommene „auf die Kirche

schimpfen“.

Folglich passen Landjugend und Kirche sehr gut

zusammen und es ist „Gut, dass es die Kirche in

der Landjugend gibt!“

Meint Landessekretär

FRANZ HEUBERGER

www.stmklandjugend.at 3


R Ü C K B L I C K

814 SportlerInnen, 81 Medaillen,

14 teilnehmende Bezirke, 1 Superstar…

47. Landessommerspiele

30. Juni & 01. Juli 2012, BSFZ Schielleiten (Bezirk Hartberg)

Die Mürzer jubelten über den Mannschaftssieg bei den Sommerspielen 2012.

… sind die Eckdaten der Landessommerspiele 2012, die

am 30. Juni & 01. Juli im BSFZ Schloss Schielleiten

über die Bühne gingen. Alle 14 teilnehmenden Bezirke

konnten zumindest eine Medaille erringen. Die

Bezirkswertung der erfolgreichsten Bezirksmannschaft

sicherte sich mit insgesamt 27 Medaillen, davon elf in

Gold, der Bezirk Mürzzuschlag.

Michael Weißensteiner

als großer Abräumer

Michael Weißensteiner von der LJ Glein-

Rachau (KF) wurde zum großen Abräumer

der Landessommerspiele. Der 22jährige

Ausdauersportler bewies Zähigkeit und

gewann den Geländelauf und den 1.000

Meter Lauf. Beim KO Hindernislauf ließ er

seinen Mitstreitern ebenfalls keine Chance.

Lediglich beim erstmals durchgeführten

Kletterwettbewerb musste sich der 22jährige

um 1,3 Sekunden Christian Adelmann aus

Hartberg geschlagen geben, holte sich mit

Silber aber seine 4. Medaille bei den diesjährigen

Sommerspielen.

Das Dutzend ist voll!

Marianne Kahr ist und bleibt der weibliche

Star der Landesommerspiele. Die 22jährige

Weizer Bezirksleiterin wurde 2009 und

2010 dreifache Landessiegerin. 2011 gewann

sie 2 x Gold. Und auch 2012 stellte sie ihre

4 www.stmklandjugend.at

Ausdauer eindrucksvoll unter Beweis und

gewann sowohl den Geländelauf als auch

den 1.000 Meter Lauf. Ihre eindrucksvolle

Sommerspiele-Bilanz schraubte sie damit

auf bereits zwölf Goldmedaillen.

Voitsberg beim Volleyball

am Vormarsch

Beim Volleyballturnier zeigte der Bezirk

Voitsberg, dass er mit dem Ball einiges

drauf hat und brachte als einziger Bezirk

alle Teams bis ins Semifinale. Der ganz

große Wurf gelang heuer allerdings noch

nicht. Bei den Herren musste man sich

der LJ Gschmaier (WZ) im Finale geschlagen

geben. Bei den Mädels waren die LJ St.

Georgen (LB) und die LJ Obdach (JU)

etwas stärker. Im Mixedturnier war gegen

das spätere Siegerteam aus Mürzzuschlag

im Semifinale Endstation. Beim Völkerballturnier

setzte sich die LJ Langenwang

(MZ) durch.

Die Mädels der LJ Oberzeiring

(JU) verteidigten im Fußball ihren

Vorjahrestitel erfolgreich.

Im Elfmeterschießen blieb die

LJ Geistthal (VO) gegen die

LJ St. Oswald-Möderbrugg (JU)

im Finale siegreich.

Mit drei Gold- und einer Silber -

medaille war Michael Weißensteiner

der Superstar der diesjährigen

Landessommerspiele.

Die Weizer Bezirksleiterin Marianne

Kahr zog ihre Goldmedaillen elf

und zwölf an Land.


23 SchremserInnen verteidigten eindrucksvoll

ihren Titel als Ortsgruppen-Champion.

Über 200 Jugendliche trotzten dem wechselhaften

Wetter und ließen sich das umfangreiche Programm

beim 2. Kultivent am 11. August nicht entgehen.

Besonders motiviert und teilnahmelustig erwies sich

die Ortsgruppe Schrems, die sich wie im Vorjahr den

Titel des „Ortsgruppen-Champions“ holte.

Beim Sketchwettbewerb siegte das Mixed-Team aus

dem Bezirk Mürzzuschlag.

LJ Schrems (GU) verteidigt Titel

Bei den verschiedensten sportlichen und

kulturellen Programmpunkten, die beim

Kultivent geboten wurden, konnten sich

die Teilnehmenden Punkte für den Ortsgruppen-Champion

holen. Das hieß also,

je mehr Mitglieder einer Ortsgruppe aktiv

am Programm teilnahmen, desto höher

war die Chance auf den Sieg. Diese Chance

nützten die 23 anwesenden SchremserInnen

(GU) perfekt und sicherten sich den Titel

noch vor dem Finale, in dem sie gegen die

nächst stärkeren Ortsgruppen Preding-

Zwaring-Pöls (DL) und Irdning (LI) im direkten

Duell noch weitere Aufgaben zu

lösen hatten. Damit holte sich die LJ

Zur Teilnahme an den verschiedensten

Workshops ließen sich Burschen

wie Mädchen gleichermaßen hinreißen.

R Ü C K B L I C K

Viel Spaß & Action beim 2. Kultivent

2. Festival Kultivent

11. August 2012, Freizeitinsel Piberstein (Bezirk Voitsberg)

Viel Spannung und Action bot die

Station „American Gladiator“ mitten

im See der Freizeitinsel.

Schrems zum zweiten Mal in Folge den

Titel des OG-Champions und den Siegerpreis,

eine Spanferkelparty.

Kinderlieder & Austropop-Songs…

...mussten die teilnehmenden Teams beim

Sketchwettbewerb auf kreative Art und

Weise in einen Sketch umsetzen. Vor allem

aber war Spontanität gefragt, denn die

Themen mussten vor Ort gezogen werden.

Nach einer 15-minütigen Vorbereitungszeit

präsentierten die Teams in Runde 1 ihren

Sketch zum gezogenen Kinderlied, in der

2. Runde standen Austropop-Hits zur Auswahl.

Hier setzte sich das Mürzzuschlager

Team mit Kathrin Pfannhofer, Bettina

Thonhofer und Marlene Schruf durch.

Buntes Programm für Jedermann

Das Kultivent – Programm ließ keine Wünsche

offen. Neben dem Sketchwettbewerb

wurden verschiedenste Kultur- und Sportworkshops

wie Zumba, Trommeln, Kickboxen

oder Jodeln abgehalten. Daneben

hatte jede/r die Möglichkeit beim Funprogramm

(Bullriding, Sumoringen, American

Gladiator, Luftmatratzenrennen, usw.) teilzunehmen.

Auch wenn das Wetter nicht

so ganz mitspielte - die anwesenden Landjugendlichen

hatten sichtlich Spaß.

www.stmklandjugend.at 5


R Ü C K B L I C K

3 x Gold & 3 x Silber – Steiermark räumt ab!

Bundesentscheide Reden & 4er-Cup

12. – 15. Juli 2012, Bramberg am Wildkogel (Salzburg)

Von 12. – 15. Juli 2012 gingen in Bramberg die Bundesentscheide

im Reden und 4er Cup Teamwettbewerb

über die Bühne. 120 Landjugendliche aus acht

Bundesländern ermittelten dabei die BundessiegerInnen

2012. Für die Steiermark zahlte sich die Reise nach

Salzburg aus. Mit drei Gold- und drei Silbermedaillen

wurde eifrig Edelmetall geschürft.

LJ Gasen beendet siebenjährige

Durststrecke

Das 4er Team der LJ Gasen (Bezirk Weiz)

beendete eine siebenjährige 4er Cup Durststrecke

der Steiermark. Der letzte grünweiße

4er Cup Bundessieg datiert nämlich

aus dem Jahr 2005. Damals gewann die

LJ Krieglach den größten Wissensbewerb

der Landjugend. Beim diesjährigen Bundesentscheid

waren Andrea Arzberger,

Julia Reitbauer, Christian Arzberger und

Manuel Doppelhofer allerdings nicht zu

schlagen. Die vier jungen GasnerInnen

aus dem Bezirk Weiz holten sich mit einer

souveränen Leistung bei den Wissensund

Geschicklichkeitsstationen und einem

soliden Finale den Bundessieg vor Vorarlberg

I.

Das Team der LJ Gasen aus dem

Bezirk Weiz gewann gleich bei der

ersten Bundesteilnahme Gold im

4er Cup. Aus über 1.000 4er Teams

bei den österreichweiten Vorentscheiden

wird schlussendlich der

4er Cup Bundessieger gekrönt.

6 www.stmklandjugend.at

Günther Kollau holt

am letzten Drücker Gold

in der Königsdisziplin

Der ehemalige Landesobmannstellvertreter

und Murauer Bezirksobmann Günther Kollau

nutzte seine vierte und damit letzte

Teilnahme am Bundesentscheid Reden perfekt.

Er redete sich mit tollen Reden in der

Vorrunde und einem großartigen Finale

zu Gold bei der Spontanrede. Im Finale

überzeugte der 27jährige AHS-Lehrer beim

Thema „Einmal arbeitslos – immer arbeitslos“

mit einer fachlich fundierten und

zugleich pointierten Rede.

Günther Kollau beim finalen Gipfelsieg

seiner Redekarriere:

Bundes-Gold in der Königsdisziplin

Spontanrede!

Einen Doppelsieg in weiß-grün gab

es bei der Kategorie „Präsentation“:

Markus Cebul von der LJ Kobenz

(KF) gewinnt vor Martin Koch aus

St. Martin im Sulmtal (DL).

Die ehemalige Bezirksleiterin und

Landesfunktionärin Sonja Pichler

(LJ Edelschrott, VO) umriss die

Herausforderungen unserer

Zukunft in sozialen, politischen und

wirtschaftlichen Bereichen – Silber

bei der Vorbereiteten Rede über 18

Jahre.

Doppelsieg in der Kategorie

Präsentation

Einen Doppelsieg gab es für Weiß-Grün

in der Kategorie „Präsentation“. Markus

Cebul von der LJ Kobenz (Knittelfeld)

setzte sich mit dem Thema „Geschickte

Werbeindustrie oder gefährliche Manipulationsmaschinerie

- was Werbung wirklich

kann“ gegen seinen Teamkollegen Martin

Koch (LJ St. Martin im Sulmtal, Deutschlandsberg)

durch. Der 20jährige Obersteirer

Cebul, der als Ersatzmann zum Bundesentscheid

kam, und der erst 16jährige

Weststeirer Koch durften sich gleich bei

ihren ersten Antreten auf Bundesebene

über Medaillen freuen.

Der sechzehnjährige Florian

Schindlbacher (LJ Gaal, KF) hielt

eine flammende Rede über den

Beruf des Landwirts und holte sich

damit verdient die Silbermedaille

bei den unter 18jährigen.


2 x Edelmetall & abschließende Krönung

der Olympia-Karriere

5. Bundesentscheid Agrar- & Genussolympiade

27. & 28. Juli 2012, Tschagguns (Vorarlberg)

Beim diesjährigen Bundesentscheid Agrar- & Genussolympiade

am 27. & 28. Juli in Tschagguns

(Vorarlberg) bewiesen die steirischen Teams ihr Können

und Wissen. Bei der Agrarolympiade holten sich

Vinzenz Stern (LJ Hitzendorf, Graz Umgebung) und

Martin Zirkl (LJ Frannach, Feldbach) mit Silber ihre vierte

Bundesmedaille und ihr insgesamt neuntes Olympia-

Edelmetall. Das Genussolympiade Landessiegerteam der

LJ AKN (Mürzzuschlag) mit Sandra Fladenhofer und

Elisabeth Weber gewann Bronze.

Agrar-Silber zum Abschluss der einzigartigen Olympia-Karriere

Vinzenz Stern (LJ Hitzendorf) und Martin Zirkl (LJ Frannach) stellten bei ihrem

letzten Antreten bei der Agrar- & Genussolympiade einmal mehr ihr Können

unter Beweis. Die beiden eroberten bei ihrem vierten Bundesentscheid ihre

vierte Bundesmedaille. Bei der Agrarolympiade mussten sich die beiden lediglich

dem starken Team Oberösterreich I geschlagen geben. Einziger Wermutstropfen

des erfolgreichen Bundesentscheids: Vinzenz Stern und Martin

Zirkl sind nach vier Bundesteilnahmen laut Regelwerk nicht

mehr für einen Bundes- bzw. Landesentscheid bei der Agrar- &

Genussolympiade startberechtigt. Die Karrierebilanz der beiden

spricht aber Bände. Bei allen fünf Landesentscheiden holten die

beiden eine Medaille (2 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze). Und auch

bei allen vier Bundesbewerben gab es Edelmetall (2 x Silber, 2 x

Bronze). Ihre insgesamt neun Medaillen werden wohl ein Rekord

für die Landjugend-Olympia-Geschichte bleiben, auch wenn das

Quäntchen Glück für einen Bundessieg verwehrt blieb.

Die beiden Landessiegerinnen

Sandra Fladenhofer und

Elisabeth Weber von der

LJ AKN (MZ) holten mit Bronze

bei der Genussolympiade ihre

erste Bundesmedaille.

LJ Altenberg-Kapellen-

Neuberg holt Genussbronze

Das Genussolympiade Landessiegerteam

der LJ Altenberg-

Kapellen-Neuberg sicherte sich

bei der Genussolympiade die

Bronzemedaille. Sandra Fladenhofer

und Elisabeth Weber

stellten ihr Können bei den Genussstationen,

bei denen überwiegendLebensmittel-KonsumentInnenwissen

gefragt ist,

unter Beweis und leisteten somit

ihren Beitrag für die Fortführung

einer tollen Serie. Die Steiermark

sicherte sich als einziges Bundesland

bei allen bisherigen

fünf Agrar- & Genussolympiade

Bundesentscheiden mindestens

zwei Medaillen.

R Ü C K B L I C K

Vinzenz Stern und Martin Zirkl

beendeten mit Bundes-Silber und

der insgesamt 9. Medaille ihre

Olympia-Karriere.

www.stmklandjugend.at 7


R Ü C K B L I C K

Josef Kowald erklimmt den Pflügerolymp!

56. Pflügen Landesentscheid

12. August 2012, Stocking bei Wildon (Leibnitz)

Während Österreichs SommersportlerInnen in London

ohne Olympiaerfolg blieben, stieg der Leibnitzer

Josef Kowald mit seinem 5. Landessieg in Serie in den

Pflügerolymp auf. Sebastian Langbauer, ebenfalls aus

Leibnitz, machte mit Gold bei den seriennahen Pflügen

den totalen Heimtriumph der Südsteirer perfekt.

Über 600 BesucherInnen

feierten Leibnitzer Heimsiege

Der 56. Pflügen Landesentscheid hatte

nicht nur strahlenden Sonnenschein und

mit mehr als 600 ZuseherInnen eine tolle

Kulisse zu bieten. Die 14 besten PflügerInnen

lieferten sich um die Landessiegerkrone

ein Duell auf höchstem Niveau. Als überlegener

Sieger ging einmal mehr Josef Kowald

hervor. Sebastian Langbauer aus

Marie-Luise Löcker ist einmal

mehr nicht zu schlagen

Die zweifache Europameisterin und Bundessiegerin

Marie-Luise Löcker aus Pöls

(LJ Bezirk Judenburg) wurde beim Bundesentscheid

Mähen ihrer Favoritinnenrolle

in der Klasse II (30 bis 35 Jahre) eindrucksvoll

gerecht. Bei ihrem allerletzten

Antreten bei einem LJ-Mähwettbewerb

deklassierte die 34jährige Diplomkrankenschwester

erneut ihre Konkurrentinnen

und gewann mit Tagesbestzeit.

8 www.stmklandjugend.at

Lang-Lebring (ebenfalls Leibnitz) pflügte

sich bei den seriennahen Pflügen sensationell

zu Gold. In der Gesamtwertung belegte

er Rang 2 und löste damit ebenso

wie Kowald das Ticket für den Bundesentscheid

2013. Der 14jährige Feldbacher Sebastian

Friedl zeigte bei seiner ersten Teilnahme

groß auf und holte bei den Spezial -

pflügern die Silbermedaille. Er komplettiert

das steirische Bundesteam 2013.

Am 24. Juni 2012 ging im niederösterreichischen

Hofstetten-Grünau der Bundesentscheid Sensenmähen

über die Bühne. Die 70 besten MäherInnen Österreichs

ermittelten dabei nicht nur die BundessiegerInnen,

sondern auch das Österreichische Nationalteam

für die EM im Sensenmähen.

Viktoria Fritz und Johannes

Schindlbacher mähen sich

erstmals ins Nationalteam

Mit ihrem tollen vierten Platz mähte sich

Viktoria Fritz nach ihrem 5. Landessieg

Anfang Juni zu ihrem nächsten Karrierehöhepunkt.

Die 23jährige Judenburgerin

belegte den hervorragenden 4. Rang in

der LJ-Klasse und damit das Ticket für die

EM im Sensenmähen. Selbiges gelang dem

19jährige Gaaler Johannes Schindlbacher

(LJ Bezirk Knittelfeld). Er mähte sich nach

Der erst 14jährige Sebastian Friedl

aus Johnsdorf-Brunn überzeugte

auf Anhieb mit Platz 2 bei

den Spezialpflügen. Der Lohn:

Das Bundesticket 2013!

Die stolzen Medaillengewinner des

56. Pflügen Landesentscheids.

Drei SteirerInnen mähen sich ins Nationalteam

Bundesentscheid Sensenmähen

24. Juni 2012, Hofstetten-Grünau (Niederösterreich)

2 x Europameisterin, 2 x Landjugend-

Bundessiegerin, 6 x Landjugend-Landessiegerin,

5 Starts bei Europameister -

schaften… Die Erfolgsliste von Marie-Luise

Löcker wurde mit dem Bundessieg in der

Klasse II um ein Kapitel erweitert.

vier Landessiegen in der Nachwuchsklasse

U18 heuer erstmals unter die TOP 10 beim

Bundesentscheid. Platz 9 bedeutet ebenfalls

die Qualifikation für das Nationalteam.


Bundesbronze für Josef Kowald

als nächstes Karrierehighlight

56. Bundesentscheid Pflügen

18. August 2012, Bildein (Burgenland)

Josef Kowald setzte beim

Bundesentscheid Pflügen

am 18. August im burgenländischen

Bildein einen

weiteren Meilenstein in

seiner Pflügerkarriere. Der

25jährige Junglandwirt

aus Allerheiligen (Leibnitz)

erpflügte sich mit seinem

Steyr Traktor und dem

3-Schar Kverneland-Pflug

mit Bronze seine erste

Bundesmedaille.

Josef Kowald auf dem Weg

zur steirischen Pflüger-Legende

Den 18. August 2012 wird Josef Kowald

aus Allerheiligen bei Wildon wohl nicht

so schnell vergessen. In einem denkwürdigen

Wettkampf erpflügte sich der 25jährige

Bezirksobmann der Landjugend Bezirk

Leibnitz bei seinem vierten Antreten endlich

seine erste Bundesmedaille. Nach fünf Landessiegen

ist der dritte Platz auf Bundesebene

ein weiteres Karriere-Highlight des

steirischen Pflüger-Aushängeschilds.

R Ü C K B L I C K

Doppelte Freude im Hause Kowald.

Trainer und Pflüger-Mentor Josef Kowald

senior freut sich mit dem Junior über

Bundesbronze im Drehpflügen.

Pflügen ist Hightech- und

Präzisionsarbeit. Das perfekte

Beherrschen der Technik und

das Zusammenspiel zwischen

Mensch und Maschine sind

Schlüssel zum Erfolg.


10 www.stmklandjugend.at


Madonna Konzert

in Wien

Am 29. Juli 2012 machte

Popqueen Madonna im

Zuge ihrer „MDNA Tour“

in Wien Halt.

Im nicht annähernd ausverkauften Ernst

Happel Stadion (Stehplatzticket € 101,50)

wurde zuerst die Geduld der Fans auf

eine harte Probe gestellt: Nach dem Support-Act

(Star-DJ Martin Solveig) und

dem Aufbau der Mega-Kulisse musste

noch eine Stunde auf Madonna gewartet

werden. Ein riesiger Weihrauchkessel

schwebte über der Bühne und wurde

gleich zu Beginn durch einen mächtigen

Schlag von Madonna von der Decke gestoßen.

Dem Publikum wurde eine großartige

Bühnenshow gezeigt, die angeblich neueste

Leinwandtechnik und die ständig wechselnden

Bühnenbilder begeisterten die

ZuschauerInnen. Provokativ und extrem

war die Show: Gleich in der Eingangsphase

„erschoss“ Madonna, sich auf dem Bett

rekelnd, zahlreiche Männer mit einem

Revolver.

Leider musste man feststellen, dass es

bei diesem Konzert nicht wirklich um

die Musik, die die Madonna Fans

erwarteten, ging. In einer zweistündigen

Dance-Musik-Show

war Madonna oft hinter der

Bühne um wieder mal das Outfit

zu wechseln. DJ-Beats spielten

einige Akkorde der geliebten

Madonnalieder, doch dann ging

es schon wieder weiter mit ihren

neuesten Liedern, die kaum

jemand kannte (und anscheinend

auch kaum jemand hören

wollte). Zum Schluss kam dann

doch noch „Like a Prayer“ in

einer langen Version, was das

Publikum in Feierlaune brachte.

Fazit: Ein sehenswertes Konzert

und ein echter Augenschmaus, der

aber aus musikalischer Sicht leider

vielen Erwartungen nicht gerecht

werden konnte ...

Beachvolleyball Grand Slam

Klagenfurt 2012 Das emotionale Highlight des Grand

Der Beachvolleyball Grand Slam

war auch in diesem Jahr ein voller

Erfolg und rund 130.000 Fans

und zahl reiche Spitzensportler -

Innen machten sich auf den Weg

nach Klagenfurt.

Slams stellte der tränenreiche Abschied

von Sara Montagnolli dar: Sara hatte

im Vorfeld verkündet, nach dem heurigen

Grand Slam Turnier in Klagenfurt

dem Profisport den Rücken zu kehren.

Trotz des schlechten Wetters war der

Beach Volleyball Grand Slam ein Publikumsmagnet.

Insgesamt besuchten

130.000 Fans die SpitzensportlerInnen

auf dem Center Court, das Trade Village

und die zahlreichen Side Events und

sorgten damit für einen neuen Besucher -

Innenrekord.

www.stmklandjugend.at 11


V O R S C H A U

Agrarisches Gipfeltreffen

Agrarpolitisches Seminar

22. November 2012, LFS Grottenhof-Hardt (Graz)

12 www.stmklandjugend.at

Das Agrarpolitische Seminar ist mittlerweile zum Fix -

bestandteil des agrarischen Jahresprogramms geworden.

An die 50 LJ AgrarierInnen informieren sich dabei aus

erster Hand über diverse Fachthemen und agrarpolitische

Neuerungen. Ein Pflichttermin, den jede/r LJ AgrarierIn

rot im Kalender anstreichen muss.

Infos zum Agrarpolitischen Seminar:

• Fachvorträge für Ackerbau & Schweinehaltung bzw.

Grünland & Rinder

• Agrarpolitische Vorträge und Inputs

• Diskussion mit Vertretern der Agrarpolitik

• Dauer: 10.00 – 18.00 Uhr + abendliche

Agrarkreissitzung

• Kosten: € 15,– (incl. Verpflegung, Kursunterlagen)

Landjugend-Olympioniken gesucht

Agrar- & Genussolympiade

06. Oktober 2012, LFS Hatzendorf (Feldbach)

Anmeldung, Ausschreibung

& Infos zu den Wettbewerben

& Veranstaltungen:

0316 / 8050 – 7150,

landjugend@lk-stmk.at,

www.stmklandjugend.at

Bei der Agrar- & Genussolympiade werden bereits zum

6. Mal die Landjugend-OlympionikInnen gekürt. Dieser

interessante 2er Teamwettbewerb geht heuer in der LFS

Hatzendorf über die Bühne und wird sicher wieder ein

Highlight des Landjugend-Herbstes. Die Aufgaben beim

Wettbewerb sind zum Teil theoretische Fragestellungen,

überwiegend handelt es sich aber um praktische Aufgabenstellungen.

Da ist also für jede/n etwas dabei.

Infos zur Agrar- & Genussolympiade:

• Startberechtigt sind max. sechs 2er-Teams pro

Bezirk (3 x Agrar- und 3 x Genussolympiade).

• Agrarolympiade: Hier ist vorwiegend

landwirtschaftliches ProduzentInnenwissen

gefragt, das man in einer landwirtschaftlichen

Fachschule lernt.

• Genussolympiade: Hier geht es um

Lebensmittel-KonsumentInnenwissen,

wie Gütesiegel, Geschmack von

Lebens mitteln, Lebensmittelinhaltsstoffe,

etc.


Das regionale Dinner – die LJ kocht!

Der Körper braucht’s – der Bauer hat’s!

Oktober 2012, steiermarkweit

as regionale Dinner“ ist eine steier-

„Dmarkweite Aktion der Landjugend

anlässlich der Kampagne „Der Körper

braucht’s – der Bauer hat’s“ und findet im

Oktober in jedem Bezirk statt. Der Herbst

ist die traditionelle Zeit der Ernte und der

Erntedankfeste. Die Landjugend lädt mit

einem Dinner, zubereitet aus regionalen

bäuerlichen Produkten, zu einem gemütlichen

Abend. Die Aktion „Das regionale

Dinner“ ist einerseits ein Dankeschön an

die PartnerInnen und GönnerInnen in den

Bezirken. Andererseits weist die Landjugend

mit der Aktion auf die Hochwertigkeit und

Anlässlich des Arbeitsschwerpunkts „Energize

me – Kraft für di & mi“ wurde Anfang des

Jahres ein Skulpturenwettbewerb ausgeschrieben.

Der Leibnitzer Emanuel Gollob überzeugte mit

seinem Skulpturenvorschlag die Jury und darf

sich über die € 400,-- Preisgeld freuen. Ende

Oktober wird nun in jedem Bezirk diese Energieskulptur

errichtet. Am 28. und 29. Oktober

entstehen so 16 „Energize me“ Skulpturen quer

durch die Steiermark.

Infos zu den „Energize me“

Skulpturen

• Alle Errichtungsorte und -termine findet

man unter www.stmklandjugend.at.

• Der Bau der Skulpturen erfolgt im Modulsystem.

• Die Baumaterialien werden von der Landjugend

Steiermark zur Verfügung gestellt.

• Errichtet und eingeweiht werden die Skulpturen

von den jeweiligen Bezirksorganisationen.

den positiven Aspekt regionaler Lebensmittel

hin. Die Mitglieder des Landjugend Bezirksvorstands

werden beim regionalen

Dinner selbst als KöchInnen aktiv und

lernen so mehr über heimische saisonale

Lebensmittel.

Infos zu „Das regionale Dinner“:

• In jedem Bezirk findet ein regionales

Dinner statt.

• Die Einladung erfolgt durch die jeweilige

Bezirksorganisation.

• Termine & Orte unter

www.stmklandjugend.at

Eine Skulptur für jeden Bezirk

Energize me – Energieskulpturenaktion

27. & 28. Oktober 2012, steiermarkweit

V O R S C H A U

www.stmklandjugend.at 13


B I L D U N G

STARTSCHUSS

in die neue Bildungssaison

Das neue Bildungsprogramm der Landjugend scharrt bereits

in den Startlöchern. Bis zum Frühjahr 2013 sind wieder zahlreiche

Seminare und Kurse geplant, von Persönlichkeitsbildung

über Themen im Forstbereich bis hin zu Kreativkursen reicht die

Palette. Dabei dürfen Highlights wie die regionalen

Bildungstage, das AUF ZACK Bildungswochenende oder der

WeihnachtsWiffZack natürlich nicht fehlen!

AUF ZACK – Buntes Programm für jedermann!

03. & 04. November 2012, Samstag 08.30 – Sonntag 13.00 Uhr

Bildungszentrum Raiffeisenhof (Graz)

Das AUF ZACK Bildungswochenende ist

ein alljährliches Highlight im Kurskalender

der Landjugend. Auch heuer stehen wieder

zahlreiche Seminare zur Auswahl, aus

Ziel des WeihnachtsWiffZacks ist es, Landjugend

– FunktionärInnen für ihre Tätigkeit

im Vorstand fit zu machen. Die Ausbildung

besteht aus zwei Modulen im Ausmaß von

insgesamt 32 Stunden und schließt mit

dem Erhalt einer Teilnahmebestätigung ab.

14 www.stmklandjugend.at

denen du dir dein persönliches Programm

für das Wochenende zusammenstellen

kannst. Das genaue Programm findest du

auf www.stmklandjugend.at. Eine recht-

WWZ I:

Inhalte:

• Rhetorik & Präsentation

• Teamentwicklung &

Mitgliedermotivation

Teilnahmebedingungen:

• maximal 6 Personen pro Bezirk

• Anmeldung gesammelt für einen

Bezirk

zeitige Anmeldung ist unbedingt erforderlich

– für alle Seminare gibt es eine begrenzte

Teilnahmezahl!

WeihnachtsWiffZack – fit für die Vorstandstätigkeit!

02. & 03. Jänner 2013, Mittwoch 08.30 – Donnerstag 18.00 Uhr

WWZ II:

Inhalte:

• Moderation

• Projektmanagement

Teilnahmebedingungen:

• AbsolventInnen von WWZ I


Bildungstage – das Landeskursprogramm

kommt in deine Region!

Bei den regionalen Bildungstagen werden

an einem Termin parallel mehrere Seminare

an ein und denselben Ort angeboten. Du

hast also die Möglichkeit, aus drei oder

vier Themen auszuwählen und musst dafür

keine allzu weiten Wege in Kauf nehmen.

Bildungstag NORD 1:

Samstag, 20. Oktober 2012

08.30 – 18.00 Uhr

HTL Zeltweg (MT)

Seminarangebot:

• FunktionärInnen in Form

• Reden ohne Worte – Körpersprache

• Rhetorik für Fortgeschrittene

Bei den Seminaren im Landwirtschaftsbereich

wird in dieser Bildungssaison der

Schwerpunkt auf die Forstwirtschaft gelegt.

Insgesamt stehen vier Themen am Programm.

Die Seminare werden von Spezialisten

der Forstlichen Ausbildungsstätte

abgehalten.

Bildungstag SÜD-OST:

Samstag, 19. Jänner 2013

08.30 – 18.00 Uhr

Fachschule Schloss Stein (FB)

Seminarangebot:

• Deine Schlagzeile – Presseseminar

• Reden ohne Worte – Körpersprache

• Lern- & Merktechniken

• Mit Power durch den Tag

Bildungstag MUR-MÜRZ:

Samstag, 02. Februar 2013

08.30 – 18.00 Uhr

Forstschule Bruck (BM)

Seminarangebot:

• Deine Schlagzeile – Presseseminar

• FunktionärInnen in Form

• Lampenfieber ade

• Motiviere dich und andere

Fit im Forst – alles rund um die Waldarbeit

Dickungspflege &

Durchforstung

Samstag, 24. November 2012

Frauenpower in der

Forstwirtschaft

Samstag, 26. Jänner 2013

Borkenkäfer – was nun?

Samstag, 16. März 2013

Energize me – Kurse für mehr Power

Passend zum aktuellen Arbeitsschwerpunkt

der Landjugend „Energize me – Kraft für

di & mi“, bei dem es unter anderem darum

geht, seinen eigenen Energiehaushalt zu

betrachten, finden sich im Bildungsprogramm

einige „Energie spendende“ Kurse.

LJ Gesundheitstag

Samstag, 01. Dezember 2012

08.30 – 17.00 Uhr

LFS Grottenhof-Hardt (Graz)

Der Grundstein für ein gesundes und langes

Leben wird bereits in der Kindheit und Jugend

gelegt! Beim LJ Gesundheitstag stehen

verschiedenste Vorträge und Workshops

zu Themen wie gesunde Ernährung, Bewegung

und Entspannung am Programm.

Der Tag wird in Kooperation mit der Sozialversicherungsanstalt

der Bauern und der

Sportunion Steiermark veranstaltet. Das

genaue Programm gibt’s unter

www.stmklandjugend.at.

MEN ONLY – Fingerfood &

WOMEN ONLY – Schnitzen

Samstag, 15. Dezember 2012

14.00 – 18.00 Uhr

Bildungszentrum Raiffeisenhof (Graz)

Kletterkurs

Samstag, 12. Jänner 2013

09.00 – 17.00 Uhr

Sportunion Steiermark (Graz)

Massagekurs

Samstag, 26. Jänner 2013

09.00 – 13.00 Uhr

Bergler Ausbildungszentrum (Graz)

Bildungstag SÜD-WEST:

Samstag, 16. Februar 2013

08.30 – 18.00 Uhr

Bildungszentrum Raiffeisenhof (Graz)

Seminarangebot:

• Deine Schlagzeile – Presseseminar

• Lern- & Merktechniken

• Rhetorik für Fortgeschrittene

• Work-Life-Balance

Bildungstag NORD 2:

Samstag, 02. März 2013

08.30 – 18.00 Uhr

HTL Zeltweg (MT)

Seminarangebot:

• Auftreten mit Stil

• Deine Schlagzeile – Presseseminar

• Erfolgreich bewerben

• Motiviere dich und andere

Effiziente

Aufforstungsmethoden

Samstag, 06. April 2013

B I L D U N G

Uhrzeit & Ort:

Jeweils 09.00 – 17.00 Uhr

Forstliche Ausbildungsstätte Pichl, Mitterdorf

i. M. (MZ)

Grillen & Kochen

für dein Sommerfest

Samstag, 20. April 2013

09.00 – 13.00 Uhr

Bildungszentrum Raiffeisenhof (Graz)

Erholungsoase Garten

Samstag, 18. Mai 2013

08.30 – 18.00 Uhr

Bildungszentrum Raiffeisenhof (Graz)

Weitere Infos & Anmeldung:

• Jeweils 2 Wochen vor dem Seminar

0316 / 8050 – 7150

• landjugend@lk-stmk.at

• www.stmklandjugend.at

www.stmklandjugend.at 15


B I L D U N G

LJ TrainerInnen – Steckbriefe

4gewinnt

ein Gewinn für dich

und deine LJ Gruppe!

Was ist 4gewinnt?

4gewinnt ist ein Ausbildungsprogramm

der Landjugend für alle LJ

Mitglieder. In vier Modulen zu je vier

Stunden werden verschiedenste Inhalte

in den Bereichen Persönlichkeitsbildung

und -entwicklung sowie Teamtraining

vermittelt. Dabei steht die Förderung

der eigenen Person im Vordergrund.

Nach Absolvierung der vier Module

erhält jede/r Teilnehmende eine Teilnahmebestätigung.

Die erworbenen

Fähigkeiten sind nicht nur in der Landjugend,

sondern auch in Schule, Beruf und

Freizeit von Nutzen.

Nähere Infos & Buchung:

0316 / 8050 – 7150

• landjugend@lk-stmk.at

• www.stmklandjugend.at

Name: Hannes Robier

Wohnort: Graz & Oberhaag (LB)

Motto: Alles im Leben einmal

auszuprobieren, bevor ich

sagen kann, ob ich was mag oder nicht mag.

Ausbildung: Studium an der FH Joanneum –

Informationsdesign

Beruf: Selbständig

LJ Wurzeln: In der Ortsgruppe Oberhaag, 4 Jahre

Ortsgruppenobmann, 2 Jahre Bezirksobmann

Hobbys: Leichtathletik, Philosophieren in Buchform

(z.B. „Deinen Zeitpunkt gibt es! JETZT!“ (ISBN-

10: 3941930435); „Die Lady und der Gentleman

des 21. Jahrhunderts“ (ISBN-10: 193869919X);

Die Züge der weißen Tiger),

Geschäftsführer des steirischen

Leichtathletikverbandes,

Businessvorträge halten

LJ Trainer seit: 2007

Themenschwerpunkte:

• Motivation

• Persönlichkeitsentwicklung

16 www.stmklandjugend.at

Modul II –

Auftreten gewinnt!

• Selbstbewusstes Auftreten

• Der erste Eindruck

• Der Beginn einer Unterhaltung –

Smalltalk

• Zielgruppenorientiertes

Präsentieren

• Körpersprache

Modul I –

Persönlichkeit gewinnt!

• Analyse der eigenen Person

• Wohin möchte ich –

was sind meine persönlichen Ziele?

• Meine Stärken & Schwächen

• Selbstbild & Fremdbild

Name: Christian Hiebler

Wohnort: Knittelfeld

Motto: „Nur wo Christian drauf steht,

ist auch Christian drinnen!“

Ausbildung: HBLA Raumberg, Hochschule für Agrar- & Umweltpädagogik

Wien-Ober St. Veit, Medienkundlicher

Lehrgang KF Uni Graz

Beruf: Betriebsberater in der Landwirtschaftskammer

LJ Wurzeln: In der Ortsgruppe Kemetberg-Kirchberg, jahrelange

Tätigkeit als Obmann sowie als Bezirks- und

Landesvorstandsmitglied

Hobbys: Laufen, Wandern, Lesen, Geschichte, auf a Kaffee -

tratscherl gehen, Veranstaltungen moderieren

LJ Trainer seit: 2002

Modul IV –

Landjugend gewinnt!

Landjugend – was ist das?

• Aufbau und Organisation der LJ

• Werte und Schwerpunktbereiche

der LJ

• Die verschiedenen

LJ Veranstaltungen

• Der Vorstand – Funktionen,

Aufgabenbereiche

Modul III –

Team gewinnt!

• Was ist ein Team?

• Die verschiedenen Teamrollen

• Meine Rolle in der Ortsgruppe /

in der Klassengemeinschaft /

in der Firma / …

• Gemeinsam zum Ziel – Teamziele

Themenschwerpunkte:

• 4gewinnt

• Rhetorikseminare (Grußworteschulung, Reden und schlagfertig

kontern, Grundlagen ...)

• Mitgliederwerbung

• Flirtseminare

• Öffentlichkeitsarbeit

• Medien-, Presseseminare


L A N D W I R T S C H A F T & U M W E L T

Auch auf internationalem

Pflugfeld top!

Dass Österreich eine Top-

Pflügernation ist konnten wir

bei der 59. Pflüger-Welt -

meisterschaft am 14. und

15. September in Biograd na

Moru (Kroatien) wieder unter

Beweis stellen.

Stefan Esterbauer (OÖ) und

Matthias Einwögerer (NÖ)

gingen dabei für Österreich

an den Start – bestens

unterstützt von den beiden

Trainern Hermann Altmann

und Martin Kirnstetter.

Gold-Medaille

für Stefan Esterbauer

Bei den Beetpflügern war Stefan Esterbauer

aus Oberösterreich am Grasland nicht zu toppen

und holte am zweiten Wettbewerbstag die Goldmedaille

dafür nach Österreich. Gemeinsam

mit dem sechsten Platz am Stoppelfeld ergab

sich für ihn Platz vier in der Gesamtwertung

der Beetpflüger – mit nur 0,5 Punkten Abstand

zum Drittplatzierten Evan Watkin aus Wales.

Der Gesamtsieg der Kategorie Beetpflug geht

heuer an den Schotten Andrew Mitchell.

Bei den Drehpflügern stellte sich der niederösterreichische

Newcomer Matthias Einwögerer

der starken internationalen Konkurrenz. Nach

anfänglichen Schwierigkeiten am Stoppelfeld

startete er am zweiten Wettbewerbstag durch

und erpflügte sich den hervorragenden fünften

Platz am Grasland. In der Gesamtwertung

konnte er sich auf Platz 15 einreihen. Der

Weltmeister-Titel bei den Drehpflügern ging

heuer an Yves Thievon aus Frankreich.

Sponsoren unterstützen

die Spitzen-Pflüger

Ein besonderer Dank gilt den Sponsoren: Steyr,

Mitas, Genol, KWS Saatgut, Österreichische

Hagelversicherung, Kverneland und Actiprot,

die es unserem rot-weiß-roten Pflüger-Team

ermöglicht haben, sich optimal auf die Weltmeisterschaft

vorzubereiten.

Neben den zahlreichen Sponsoren gab es noch

eine weitere große Unterstützung aus der Heimat.

Pflüger-Fans aus Ober- und Niederösterreich

machten sich mit zwei Bussen auf den Weg

nach Kroatien, um unsere beiden Pflüger-Asse

bei der WM anzufeuern und mit ihnen mitzufiebern.

Pflüger-WM 2013:

rot-weiß-rote Frauenpower

Das österreichische WM-Team für 2013 wurde

im August 2012, beim Bundesentscheid Pflügen

der Landjugend, ermittelt. Die beiden Niederösterreicherinnen

Margareta Heigl und Barbara

Klaus konnten sich dabei gegen ihre männlichen

Pflügerkollegen durchsetzen und sich für die

Pflüger-WM, die nächstes Jahr in Kanada stattfindet,

qualifizieren.

Mehr Informationen rund um das Wettbewerbspflügen

gibt es unter www.pfluegen.at!

Bundesgeschäftsführer/-in

gesucht

Nachdem unsere bisherigen Geschäftsführerinnen

„für Nachwuchs

in der Landjugend“ sorgen, suchen

wir eine/n engagierte/n neue/n

GeschäftsführerIn mit akademischem

Abschluss und Landjugend-

Begeisterung. Berufserfahrung und

Wissen im Agrarbereich sind erwünscht.

Wir bieten ...

… auf alle Fälle einen spannenden,

vielseitigen Job, der strategische,

budgetäre und inhaltliche Verantwortung

ebenso umfasst wie

Öffentlichkeitsarbeit und Bundesländer-Koordination.

Mehr Infos gibt es unter www.landjugend.at.

Wir freuen uns auf Deine

Bewerbung!

Die Bewerbungsfrist endet

am 15. Oktober 2012.

www.stmklandjugend.at 17


J A H R E S T H E M A I N T E G R A T I O N

„Zusammen:Öst

integrieren und zu Eh

Rund 4.000 Schülerinnen und Schüler

haben die IntegrationsbotschafterInnen

im ersten Jahr bereits getroffen.

Nun rufen sie gemeinsam mit Vereinen

die Kinder und Jugendlichen

zu ehrenamtlichem Engagement auf.

18 www.stmklandjugend.at

Vor einem Jahr initiierte Integrationsstaatssekretär

Sebastian Kurz das Projekt „Zusammen:Österreich“.

In dessen Rahmen besuchen

gut hundert erfolgreiche Migrantinnen

und Migranten Schulen in ganz

Österreich als IntegrationsbotschafterInnen.

Sie erzählen ihre Geschichte, diskutieren

mit den Kindern über Integration und motivieren

damit beide Seiten zu mehr Engagement

für ein gelungenes Zusammenleben.

Rund jedes zweite Mal war Staatssekretär

Kurz selbst dabei. Im ersten Jahr haben ca.

4.000 Schüler davon profitiert.

„Ohne die Mädchen hätte ich nie Deutsch

gelernt“, erzählt Özaydin Akbaba, türkischstämmiger

Schauspieler. Die Schülerinnen

und Schüler der Kooperativen Mittelschule

Pöchlarn kichern. Die Stimmung

ist gut, die Kinder fassen sofort Vertrauen

in „Ötschi“, wie Özaydins Spitzname lautet.

Er erzählt als Integrationsbotschafter seine


erreich“ –

renamt motivieren!

Geschichte in Österreich. Nicht jedes Kapitel

ist so lustig. „Ich kam nach der ersten

Klasse Volksschule nach Österreich. Hier

musste ich die Klasse noch einmal machen,

weil mein Deutsch so schlecht war, dass

ich dem Unterricht nicht folgen konnte.“

Die Kinder werden nachdenklich.

Szenenwechsel: In der Handelsakademie

Braunau ist Integrationsbotschafterin Ina

Rexhepi zu Besuch. „Ich war damals die

einzige Migrantin in der ganzen Schule.

Alle haben mich angeschaut, als wäre ich

von einem anderen Stern“, erinnert sie

sich. Mit ihrem starken Willen habe sie es

schließlich geschafft. Heute ist die gebürtige

Kosovarin erfolgreiche Werbeunternehmerin,

spricht perfektes Deutsch mit oberösterreichischem

Einschlag.

Ehrenamt fördern.

Nun wird das Projekt ausgedehnt: Vereine

und Organisationen aus dem ehrenamtlichen

Bereich schließen sich an. Sie thematisieren

einerseits Integration bewusst in ihren eigenen

Reihen, andererseits begleiten Vertreter

aus Vereinen die IntegrationsbotschafterInnen,

um Schülerinnen und Schüler

mit Migrationshintergrund zu ehrenamtlichem

Engagement zu motivieren. Das

Motto lautet: „Jetzt Du! Vereine machen

auf, Migranten machen mit.“ Neben der

Landjugend sind noch viele weitere Vereine,

wie die Freiwillige Feuerwehr und das Rote

Kreuz, mit an Bord. Ab Schulbeginn gibt

es zudem Unterrichtsmaterialien für Lehrer.

Du möchtest mehr über „Zusammen:Österreich“

erfahren, das Projekt in deine Schule

oder deinen Verein holen oder Kooperationspartner

werden?

www.zusammen-oesterreich.at

www.facebook.com/zusammenoesterreich

zusammen.oesterreich@integrationsfonds.at

J A H R E S T H E M A I N T E G R A T I O N

Zum Projekt

„Zusammen:Österreich“ wurde im Herbst

2011 von Integrationsstaatssekretär Sebas -

tian Kurz initiiert. Über hundert gut integrierte

MigrantInnen besuchen als IntegrationsbotschafterInnen

Schulen in ganz

Österreich, um ihre persönliche Erfolgsgeschichte

zu erzählen und mit den Kindern

zu diskutieren. Das Projekt, das mittlerweile

vom Österreichischen Integrationsfonds

geleitet wird, bezieht nun unter dem Motto

„Jetzt Du!“ auch Vereine mit ein. Ziel ist

es, einerseits junge MigrantInnen zu ehrenamtlichem

Engagement zu motivieren

und andererseits die Vereine für sie zu öffnen.

www.stmklandjugend.at 19


S T O R Y

Abschalten und relaxen –

mit Sport gelingt’s!

Der Tag war wieder viel zu lang, in der Arbeit

oder in der Schule nur Stress – müde und

„geschlaucht“ kriecht man nach Hause, mit

nur einem Ziel vor Augen: Tasche weg und

ab auf die selige Insel des „Nichtstuns“

(Couch), um unsere Akkus wieder für den

nächsten Tag aufzuladen. Dieses Szenario ist

wohl jedem bekannt und leider wird es

immer wieder, weil es ja so entspannend ist,

nichts zu tun, vielleicht noch ein paar Chips

dazu oder eine Packung Eis, von uns in

Reinkultur gelebt. Dagegen ist auch wenig

einzuwenden, doch gerade in solchen

Situationen kann man sich durch Bewegung

viel schneller und effektiver wieder neue

Kraft und Entspannung holen.

20 www.stmklandjugend.at

Positive Wirkung von Sport

Schafft man es, der Müdigkeit ein Schnippchen

zu schlagen, belohnt die körperliche

Aktivität den Organismus mit einem rascheren

Abbau der Stresshormone wie z.B.

Cortisol, welches schädigend auf die Blutgefäße

wirkt. Sie führt zu einer besseren

Durchblutung der Muskulatur und des Gehirns

sowie zu klaren, positiven Gedanken.

Muskelverspannungen lösen sich und man

fühlt sich wieder frei und beweglich. Durch

sportliche Betätigung werden körpereigene

Endorphine wie etwa Serotonin und Dopamin

ausgeschüttet, was positive Gefühle

in uns weckt und plötzlich sieht man ein

Problem aus einem völlig neuen Blickwinkel

und sprühende Ideen werden in uns entfacht.

Allerdings sollte schon eine gewisse Dauer

aufgewendet werden, um in den Genuss

dieser positiven Effekte zu gelangen, empfehlenswert

sind zumindest 30min körperliche

Aktivität.


Welcher Sport ist für

mich geeignet?

So wie jeder Mensch andere Vorlieben hat,

verhält es sich auch bei der sportlichen

Aktivität. Der/die Eine liebt, es allein zu

sein und für sich zu laufen, der/die Andere

wiederum braucht die Gruppe, um sich

motivieren zu können oder liebt die Integration

bei einer Mannschaftssportart. Der

allerwichtigste Aspekt ist der Spaßfaktor –

alles was du gerne tust, wirst du auch über

längere Zeit ausüben.

Laufen

Der immer gleiche Bewegungsablauf und

ein gleichmäßiges Tempo beim Laufen führen

zu einer Art Trance und man kann

wunderbar vom Alltagsstress abschalten

und zu innerer Ruhe finden. Es empfiehlt

sich eine Strecke zu suchen, die nicht allzu

stark frequentiert ist, um nicht wieder zu

sehr von anderen SportlerInnen oder Umweltreizen

abgelenkt zu werden.

Hier wieder der Tipp: Optimal ist mindestens

30min Laufen in einem moderaten Tempo,

das wären ca. 70-80% der maximalen Herzfrequenz

(Hfmax). Die maximale Herzfrequenz

kann mit der folgenden Faustformel

überschlagsmäßig ermittelt werden: Hfmax=

208 – (0,7 x Lebensalter). Nach regelmäßigen

Laufeinheiten kommt es zur Senkung des

Ruhe- und Belastungspulses, d.h. das Herz-

Kreislaufsystem wird gestärkt und bei gleichem

Lauftempo ist die Herzfrequenz niedriger

als noch zu Trainingsbeginn.

Mountainbiking

Wechselndes Gelände, über Stock und Stein

radeln, intensive Sinneseindrücke – das

alles lenkt von belastenden Gedanken ab

und macht den Kopf wieder frei. Zum

einen werden durch das Pedalieren mehr

oder weniger gleichförmige Bewegungen

ausgeführt, die so etwas ähnliches wie

eine meditative Ruhe verschaffen, und

zum anderen verschiebt sich die Aufmerksamkeit

auf das Kontrollieren der Route

und das ständige Vorausschauen auf etwaige

Hindernisse. Für den Funfaktor ist es

wichtig, erlebnis- und abwechslungsreiche

Routen auszuwählen, bei denen man am

Ziel angelangt einen anregenden landschaftlichen

Ausblick genießen kann. Ebenso

wie beim Laufen wird beim Mountainbiken

der gesamte Organismus ausreichend mit

Sauerstoff versorgt und die Bein- sowie

Gesäßmuskulatur wird besonders gut gekräftigt.

Außerdem ist Mountainbiken eine

sehr schonende Sportart für Sprung-, Knieund

Hüftgelenke, aber bitte nicht auf Helm

& Co vergessen.

Yoga

Liebt man jedoch mehr die Ruhe und ist

man lieber für sich allein, um die Rückmeldung

des Körpers zu spüren, so ist

Yoga ein mögliches Mittel. Yoga bringt

Körper und Geist in Einklang und schult

die Aufmerksamkeit für den eigenen Körper.

Durch die Übungen kommt es zur harmonischen

Verbindung von Atmung, Bewegung

und Konzentration. Beim Yoga werden

gewisse Körperpositionen über einen längeren

Zeitraum eingenommen und so die

Muskeln angespannt, um in der Phase des

„Loslassens“ kombiniert mit der Ausatmung

intensiv die Entspannung im ganzen Körper

spüren zu können. Zentrales Element ist

neben der Bewegung das richtige Atmen,

das bedeutet: wer richtig und bewusst

atmet, optimiert die Sauerstoffversorgung,

steigert die Konzentrationsfähigkeit und

fördert die Entspannung.

Voraussetzung beim Üben sollte eine angenehme,

gut temperierte und ruhige Atmos -

phäre mit Entspannungsmusik, wohltuendem

Raumduft oder Räucherstäbchen sein.

Mannschaftssportart

Wer soziale Kontakte braucht, gruppendynamische

Prozesse liebt, sollte eine Mannschaftssportart

wie Fußball, Volleyball oder

Hockey wählen.

Dabei wird die Aufmerksamkeit voll auf

das Spielgeschehen gelenkt, man ist total

im „Hier und Jetzt“ und negative Gedanken

werden dabei ausgeblendet.

Die Belastungssituation wechselt ständig

zwischen schnellen explosiven Antritten

und wieder lockerem Laufen, was zwangsläufig

zur Regeneration führt. Der Testosteronspiegel

wird dadurch abgebaut –

Aggressionen verschwinden - und man

fühlt sich wieder ausgeglichener. Durch

das ständig wechselnde Spielgeschehen

werden verschiedene Emotionen durchlebt,

ein Torerfolg z.B. kann ein Lächeln ins

Gesicht zaubern, und man fühlt sich wieder

entspannter.

Resümee

Das Wichtigste ist vor allem, dass der Freizeitsport

nicht unter dem Aspekt des Leistungsgedankens

ausgeführt wird, nach

dem Motto „schneller, weiter, höher“, sonst

schlittert man ungebremst in den nächsten

Stress und die Bewegung führt nicht zur

erhofften Entspannung. Im Vordergrund

sollte das Naturerlebnis stehen, das Abschalten

ohne etwas „leisten zu müssen“,

das Kraft tanken, um unsere Energiespeicher

wieder aufzuladen, und einfach die Freude

an der Bewegung!

Steckbrief:

S T O R Y

Name: Mag. Markus Schweiger

Ausbildung: Studium der Sportwissenschaften

an der Karl-

Franzens-Universität Graz

Beruf: Mountainbike-Lehrwart,

Trainer für Allgemeine

Körperausbildung

Seit 2 Jahren angestellt bei

der Sozialversicherungsanstalt

der Bauern (Abteilung

Sicherheit und Gesundheit)

als Gesundheitsförderer

Hobbys: Skifahren, Tennis, Floorball,

Rennrad, Musik

www.stmklandjugend.at 21


L A N D J U G E N D - I N T E R V I E W M I T A N D R E A S G A B A L I E R

Der Vergleich

mit Elvis stört

mich nicht.

Das Interview führte Andrea Eder

22 www.stmklandjugend.at


Er ist im Moment

Österreichs „heißester“

Shootingstar: Ob Jung

oder Alt, Groß oder Klein –

Andreas Gabalier kennt

man einfach.

Im Hand umdrehen hat

der Steirer mit seinem

Volks-Rock’n’Roll die

Charts gestürmt und ist

dabei am Boden geblieben.

Im Landjugend-Interview

erzählt der 28-Jährige

vom Glück, zum

richtigen Zeitpunkt am

richtigen Ort zu sein

und verrät, wie und

wo er am besten

abschalten kann.

L A N D J U G E N D - I N T E R V I E W M I T A N D R E A S G A B A L I E R

Du bist als „Volks-Rock’n’Roller” im ganzen deutschsprachigen

Raum auf Erfolgskurs. Ob Jung oder Alt:

Jeder kennt dich und deine Songs. Was ist das für ein

Gefühl, mit einem Schlag berühmt zu sein?

Es ist Wahnsinn, was da passiert ist und gerade passiert,

aber es ist wahnsinnig schön. Wenn die Menschen deine

Musik im Chor, bei Taufen, Hochzeiten und natürlich

auch Konzerten singen - das berührt mich sehr und macht

mich zugleich auch sehr stolz.

Viele sagen, dass Lederhosen und Trachten seit dir auch

bei der Jugend wieder total „in“ sind. Wie geht es dir

damit und ist es für dich schräg, dass auch Großmütter

ihren Enkerln raten, eine Lederhose anzuziehen, damit sie

so fesch sind wie du?

Was gibt es Schöneres, als sich wieder auf die heimische

Tracht zu besinnen? Es gibt hier soviele Möglichkeiten sich

einzukleiden und zu kombinieren. Es freut mich, dass auch

ich hier einen Anstoß in diese Richtung geben konnte.

Rock’n’Roll, Blues, Country: Mit deinen Liedern schaffst

du es, viele Musikgenres abzudecken. Hörst du auch

privat Musik in diese Richtung oder eher Heavy Metal

und Klassik?

Bei Musikstilen und den einzelnen Genres bin ich ziemlich

offen, ich versuche, hier nicht in das „Kasterldenken“ zu

verfallen.

Steckbrief:

Name: Andreas Gabalier

Wohnort: Graz

Alter: 28

Sternzeichen: Skorpion

Lieblingsmusik: Volks-Rock’n’Roll

Lieblingsbuch: Die unendliche Geschichte

Hobbys: Bike, Schifahren, Wandern

http://andreas-gabalier.at

Du hast einen dichten Terminkalender. Bleibt da noch Zeit,

einmal Pause zu machen? Und vor allem: Wie und wo

kannst du vom Musikbusiness am besten abschalten?

Bei Bergtouren in meiner obersteirischen Heimat. Im Winter

kann ich beim Schifahren mit den Freunden so richtig loslassen.

Genauso wie im Sommer auf meinem Bike zu sitzen und

schöne Strecken abzufahren, das ist für mich Entspannung

pur.

Mit deiner Frisur, Gitarre und natürlich deiner Musik

erinnerst du an „den King“, Elvis Presley. Magst du den Vergleich?

Meine Musik ist der Volks-Rock'n'Roll und der ist ehrlich und

erdig, das verbindet sicher auch mit dem „King“ und seiner

Musik, deswegen stört mich der Vergleich keineswegs.

„Ressourcen der Welt“ und „Integration“ lauten die Land -

jugend-Jahresschwerpunkte 2012. Sind das auch Themen,

die dich beschäftigen?

Ich lasse mich gerne bei meinen Wanderungen durch den Wald

inspirieren, ebenso liebe ich die Natur, die Berge und Heimat.

Deswegen beschäftigen mich auch diese Themen.

Du hast bereits viele große Musikpreise, wie den Echo und

den Amadeus-Award 2012 gewonnen, deine CDs wurden

mit Gold und Platin ausgezeichnet. Was steht im Moment

noch ganz oben auf deiner Wunschliste?

Publikumspreise sind mir sehr wichtig, weil diese zeigen, dass

man was richtig gemacht haben muss. Die vielen Edelmetallauszeichnungen

meiner Tonträger oder der Echo: Daran sieht

man, dass den Menschen meine Musik gefällt – was gibt es für

einen Musiker Schöneres? Auf der Wunschliste steht: Menschen

mit meiner Musik auch weiterhin glücklich zu machen.

Was würdest du jungen Leuten raten, die, wie du, im

Musik business Fuß fassen oder auf anderen Wegen zum

Erfolg finden wollen?

Einerseits hat es mit Talent und Willen zu tun, andererseits

aber auch mit dem Quäntchen Glück, wie überall im Leben,

zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle zu sein, aus

diesem Grund gibt es kein Patentrezept.

Gibt es Entscheidungen, die du im Nachhinein bereust?

Dinge, die du heute anders machen würdest?

Eigentlich nicht.

www.stmklandjugend.at 23

Foto-Credits: Michael Mey, Koch Universal Music


?

R Ä T S E L & B I L D U N G S E C K

Wusstest du...

TatOrt

…dass es in Österreich seit 1916 eine Sommer- und eine Normalzeit

(umgangssprachlich als „Winterzeit“ bezeichnet) gibt? Die Sommerzeit

wurde ursprünglich zum Zweck, die Stundenzahl an nutzbarem

Tageslicht zu vergrößern, eingeführt. Die Idee einer saisonalen Zeitumstellung

wurde erstmals im Jahre 1784 von Benjamin Franklin in

einem Brief über „die Kosten des Lichtes“ erwähnt, in dem er den

hohen Verbrauch an Kerzen kritisierte.

Die Einführung der Sommerzeit konnte bis 1994 auf nationaler Ebene

beschlossen und in jedem Land unterschiedlich gehandhabt werden.

So wurde in Österreich die Sommerzeit im Jahr 1920 aufgehoben und

war mit Ausnahme eines kurzen „Gastspiels“ von 1940 bis 1948 erst

wieder ab 1980 gültig. Nach der Ölkrise in den 70er Jahren hoffte man

durch eine bessere Nutzung des Tageslichts Energie zu sparen.

Ende 1994 wurden schließlich die unterschiedlichen Sommerzeitregelungen

in der Europäischen Union vereinheitlicht. Seitdem wird die

Uhr am letzten Märzsonntag von 2.00 auf 3.00 Uhr vorgestellt und am

letzten Oktobersonntag von 3.00 auf 2.00 Uhr zurückgestellt.

Also nicht vergessen: am 28. Oktober die Uhr um eine Stunde zurückdrehen!

1 Wer gewann mit der diesjährigen Tour de France das bekannteste Radrennen der Welt?

(Vor- & Nachname)

2 Welche Ortsgruppe wurde beim diesjährigen Kultivent zum zweiten Mal in Folge Orts -

gruppen-Champion?

3 Welcher Jamaikaner gilt derzeit als erfolgreichster Sprinter, der auch bei den Olympischen

Sommerpielen 2012 drei Goldmedaillen holte? (Vor- & Nachname)

4 Wie nennt man den Prozess, bei dem Pflanzen mit Hilfe des Sonnenlichts Kohlenstoff und

Wasser in Zucker verwandeln?

5 In welcher Redekategorie feierte die Steiermark beim Bundesentscheid Reden 2012 einen

Doppelsieg?

6 Wie wird eine Wallfahrt im Islam bezeichnet?

7 Rhetorik, Teamentwicklung, Projektmanagement & Moderation stehen am Programm bei

der Ausbildung ...

8 Welcher steirische Politiker wurde Anfang September als Staatssekretär im Außenministerium

angelobt? (Vor- & Nachname)

9 Wie heißt jener Leibnitzer, der sich im Pflügen seinen fünften Landessieg in Serie und

Bronze auf Bundesebene holte? (Vor- & Nachname)

10 Das derzeit höchste Bauwerk der Welt steht in Dubai

und heißt ... (2 Wörter)

11 Wie nennt man das oberste

1

Gremium der Landjugend

Steiermark, das am

2

26. Oktober 2012 wieder tagt?

12 Bei welchen regionalen 3

Veranstaltungen finden

4

mehrere Seminare

parallel an einem Ort statt? 5

13 Welchen Feiertag

begehen die Protestanten

6

am 31. Oktober?

10

11

12

13

24 www.stmklandjugend.at

7

9

8

Lösungswort

Das Suchbildrätsel!

Das linke Bild unterscheidet sich vom rechten

durch fünf Fehler! Viel Spaß beim Lösen!

Jugend“ – Landjugendliche

packten an!

Am ersten und dritten September-Wochenende

sind in rund 290 österreichischen

Gemeinden tolle Projekte und Aktionen

umgesetzt worden. Allein in der Steiermark

nahmen knapp 50 Landjugend-Ortsgruppen

am Projekt „TatOrt Jugend – Bewegter LJ

Sommer“ teil und erledigten die von den

jeweiligen Gemeinden vorgegeben Projekten

mit Bravour. Von den tollen Aktionen

könnt ihr euch auf der Homepage www.tatortjugend.at

und in dieser Ausgabe der LJ

Zeitung selbst überzeugen.

Zum richtig ermittelten Lösungswort und

zum Gewinn eines LJ Werbepackages dürfen

folgenden LJ Mitgliedern gratulieren:

• Katharina Fritz (JU)

• Daniela Hofbauer (MZ)

• Marianne Kahr (WZ)

• Hannes Kirchner (LI)

• Wolfgang Mitter (LE)

Rätsel lösen und bis 31. Oktober

2012 Lösungswort schicken!

Mach mit beim Rätsel der

Landjugend und schick das

Lösungswort via E-Mail bis spätestens 31.

Oktober 2012 an landjugend@lk-stmk.at

schicken. Bitte deinen Namen und deine

Adresse bekannt geben.

Unter allen Einsendungen

werden wieder 5 LJ Werbepackages

verlost (USB Stick & Baseball -

kappe).


T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

Liebe Landjugend-Freunde!

In den vergangenen Monaten hat die Landjugend

wieder ihre Vielseitigkeit und ihr

ehrenamtliches Engagement unter Beweis

gestellt. Einerseits durch die Wettbewerbs-

Saison, die von Landes- und Bundesentscheiden

und den Weltmeisterschaften im

Forst und Pflügen geprägt war; andererseits

durch das heuer erstmals bundesweit durchgeführte

Projektwochenende „TatOrt Jugend“

am 1. und 2. September.

TatOrt Jugend – gute Taten im Ort

290 Orts- und Bezirksgruppen und ein gemeinsames

Ziel: ehrenamtliches Engagement

in den eigenen Gemeinden leben und Teamgeist

beweisen. Dass wir dieses Ziel gemeinsam

erreicht haben, zeigen die zigtausend

freiwillig geleisteten Arbeitsstunden

und die spannenden, kurzweiligen Berichte

und Fotoalben auf der Projekthomepage

www.tatortjugend.at! Es ist beeindruckend,

was ihr mit euren Landjugend-Gruppen

an diesem Wochenende geleistet habt, dafür

darf ich, stellvertretend für die Landjugend

Österreich, ein großes DANKE sagen!

Bildungssaison Herbst

So vielseitig die Projekte von „TatOrt

Jugend“ sind, so vielseitig sind auch die

Fähigkeiten und Kompetenzen, die in der

Landjugendarbeit zum Einsatz kommen.

Neben den Wettbewerben und der Brauchtumspflege

steht die Allgemeinbildung besonders

im Vordergrund. Die Landjugendreferate

in den Bundesländern und die

Landjugend Österreich bieten Seminare und

Workshops zu den verschiedensten Themen

an – da ist garantiert für jede und jeden

etwas dabei! Vor allem die Herbst- und

Wintermonate bieten sich an, gemeinsam

mit Landjugendfreunden das eine oder andere

Seminar zu besuchen.

Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und

Erfolg in der Landjugendarbeit!

Euer

ANDI

26 www.stmklandjugend.at

TatOrt Jugend –

die 45 Landjugendgruppen

bewegten das Land

„TatOrt Jugend - Bewegter LJ Sommer“ feierte

am ersten und dritten Septemberwochenende

seine österreichweite Premiere. Das Jugend-

Partizipationsprojekt der Landjugend, bei dem

LJ Ortsgruppen österreichweit in ihren Gemeinden

gemeinnützige Aktionen und Projekte umsetzen,

fand mit über 280 teilnehmenden Ortsgruppen

österreichweit am 01. & 02. sowie

am 15. & 16. September statt.

45 steirische Ortsgruppen stellten

sich der Herausforderung

Der „Bewegte LJ Sommer“, das Jugend-

Partizipationsprojekt der Landjugend Steiermark,

fand heuer erstmals österreichweit

unter der Dachmarke „TatOrt Jugend“ statt.

Am 01. und 02. September setzten über

280 Landjugend-Ortsgruppen und somit

mehr als 5.000 Landjugendliche in acht

Bundesländern gemeinnützige Aktionen

und Projekte in ihren Heimatorten

um. In der Steiermark waren 45

Ortsgruppen (19 Ortsgruppen am

01. & 02. September, 26 Ortsgruppen am

15. & 16. September) bei der steirischen

Version „TatOrt Jugend – Bewegter LJ

Sommer“ im Einsatz. An die 1.000 steirische

Landjugendliche zeigten eindrucksvoll, dass

sie bereit sind, mehr zu tun als ihre Pflicht

und nahmen die Zukunft ihres Lebensraums

selbst in die Hand. Sie setzten sich jeweils

30 Stunden für ihren Heimatort und ihre

Heimatgemeinde ein und stellten tolle

Projekte auf die Beine.


LJ Aflenz (BM)

Aflenzer Krippenspiel

erstrahlt in neuem Glanz

Die Landjugend Aflenz nahm sich heuer

im Zuge von „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ des örtlichen Krippenspiels

an. Gemeinsam mit den Landjugendlichen

der Austauschortsgruppe aus Johnsdorf-

Brunn (Feldbach) renovierten die Aflenzer -

Innen das Krippenspiel, entwarfen und

bauten einen überdachten Raum, um dem

Krippenspiel in der Gemeinde einen geeigneten

Platz zu geben. Da noch Zeit

blieb, wurde auch ein schon stark verwilderter

Wanderweg wieder freigeschnitten

und freigegraben und somit wieder begehbar

gemacht.

LJ Turnau (BM)

Turnauer Landjugend

saniert Wanderweg

Auch in Turnau waren die Folgen der

sommerlichen Regenmassen noch klar ersichtlich.

Der Jakobiweg war seit dem

Starkregen im Juli nicht mehr begehbar

und völlig von den Sträuchern und Pflanzen

am Wegrand zugewuchert. Bei strömendem

Regen sanierte die Landjugend Turnau

knapp 500 Meter des beliebten Wanderweges.

„Wir haben schon zwei Anhänger

mit Grünzeug weggeführt und sind noch

nicht mal bei der Hälfte. Alles ist voll

Matsch“, erzählte ein Jugendlicher, dem

der Regen pausenlos von der Kapuze

tropfte. Auch Bezirksobmann Manuel Krautgartner

war stolz auf „seine“ Ortsgruppen:

„Es ist schon bewundernswert, was die Jugendlichen

heute bei diesem Regenwetter

leisten.“

T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ Breitenau (BM)

Die Landjugend renoviert

das „Wasserschutzhaus“

Pünktlich am Samstag, 15. September

2012, um 9.00 Uhr trafen sich die Jugendlichen

aus der Breitenau beim Bauhof, um

zu erfahren welche Aufgabe sich die Gemeinde

für das Projekt „TatOrt Jugend –

Bewegter LJ Sommer“ überlegt hatte. Die

Aufgabenstellung lautete, das Brunnenhaus

im Wasserschutzgebiet zu renovieren. So

wurden zuerst einmal, mit der Hilfe des

Bauhofsleiters, alle Dachrinnen ausgetauscht

sowie das Dach repariert. Nachdem dies

erledigt wurde, begannen die Landjugendlichen

mit dem Streichen der Außenwände

und des Vordaches. Die Aufgabe wurde

bravourös und mit viel Humor erledigt

und als Dank lud der Bürgermeister die

Landjugend noch auf ein Abendessen zum

GH Hofbauer ein.

LJ Oberaich (BM)

Kirchsteig in St. Dionysen

von Landjugend renoviert

Motivierte Landjugendliche aus Hartberg

und Oberaich machten es sich im Rahmen

von „Tatort Jugend - Bewegter Landjugend

Sommer“ zur Aufgabe den Steig zur Kirche

in St. Dionysen zu renovieren. Der Regen

der vergangenen Monate schwemmte diesen

so aus, dass er nahezu unbegehbar war.

Mittels Rundholz und Schotter wurden

zahlreiche Stufen neu im Waldboden angelegt.

Und auch ein Geländer aus Rundholz

fertigten die Jugendlichen neu an, um den

steilen Anstieg für die Kirchgänger etwas

unbeschwerlicher zu gestalten. „Und wenn

man dann endlich am Hügel angekommen

ist, erstrahlt auch das beliebte Bankerl in

neuem Glanz“, so der Oberaicher Leiter

Philipp Maier.

LJ Kapfenberg (BM)

Neue Bänke

für die „Pötschen“

Bei der Kapfenberger Aktion anlässlich

von „TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

war viel Geschick gefragt. Die Landjugend

Kapfenberg bekam von Bürgermeisterin

Mag. Brigitte Schwarz die Aufgabe gestellt,

alle Bänke die am Weg auf die Pötschen,

ein Ortsteil der Stadt Kapfenberg, stehen

zu erneuern. Dabei wurden die Bretter auf

sämtlichen Bänken getauscht und wieder

gestrichen. Mit viel Einsatz wurde das Projekt

bewältigt und so können sich die

WandererInnen wieder auf den neu renovierten

Bänken ausruhen. Die Bürgermeisterin

lobte die Jugendlichen für die geleistete

Arbeit und bedankte sich bei der

Landjugend mit einem gemütlichen Abendessen.

LJ Mariazeller Land (BM)

Neuer Unterstand

für Mariazell-PilgerInnen

Direkt am Pilgerweg nach Mariazell liegt

das Pilgerkreuz in der Mooshuben. An

diesem Kreuz machen tausende PilgerInnen

Rast. Um den PilgerInnen eine angenehme

Rast zu bieten, führte die Landjugend Mariazeller

Land bei „Tatort Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ das Projekt „Pilgerunterstand

in der Mooshuben“ durch. Bei diesem

Projekt wurde ein Unterstand für die PilgerInnen

errichtet. Dieser bietet den Pilger -

Innen bei schlechtem Wetter ein trockenes

Plätzchen und es sind auch Sitzgelegenheiten

errichtet worden. Trotz zwischenzeitlich

leichten Regens wurde das Projekt

bravourös durchgeführt und die PilgerInnen

können sich nun über einen Rastplatz

freuen.

www.stmklandjugend.at 27


T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ Schwanberg (DL)

Gute Aussicht in Schwanberg

Die Landjugend Schwanberg bekam im

Rahmen von „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ von der Gemeinde die Aufgabe

gestellt, eine Aussichtsplattform oberhalb

der Josefikirche zu errichten. Gemeinsam

mit der Austauschortsgruppe aus der Breitenau

(BM) wurde dieses Projekt, trotz

strömenden Regens, mit voller Motivation

gestartet.

Am ersten Tag wurde am Aufstellungsort

alles vermessen und so konnten die Landjugendlichen

mit dem Abbinden des Holzes

beginnen. Es wurde auch noch eine neue

Sitzbank gebaut. Am Sonntag konnten die

Landjugendlichen, bei etwas schönerem

Wetter, mit dem Aufbau der Plattform beginnen,

wobei dann alles perfekt zusammenpasste.

Mit Wegweisern, die die Mädchen

schön gestalteten, ist dieses Bauwerk

auch leicht zu finden.

LJ Johnsdorf-Brunn (FB)

„Sicher vor Wind

und Wetter“…

… können sich die RadfahrerInnen seit

dem letzten Wochenende am Raabtalradweg

in der Gemeinde Johnsdorf-Brunn fühlen.

Bei „TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

errichtete die Landjugend Johnsdorf-Brunn

gemeinsam mit der Austauschortsgruppe

Aflenz (Bruck) einen Unterstand für RadfahrerInnen.

Ebenso führten sie eine Beschilderung

dieses Platzes im gesamten

Gemeindegebiet durch. So finden auf dem

sehr beliebten Radweg die RadfahrerInnen

ab sofort Schutz vor Sonne, Wind und Regen

und haben gleichzeitig einen Platz an

dem sie gemütlich eine kleine Wegzehrung

zu sich nehmen können.

28 www.stmklandjugend.at

LJ St. Martin im Sulmtal (DL)

Seitenkapelle der St. Martiner

Pfarrkirche erstrahlt in

neuem Glanz

Die Landjugend St. Martin im Sulmtal renovierte

im Rahmen des Projekts „TatOrt

Jugend – Bewegter LJ Sommer“ die Seitenkapelle

der St. Martiner Pfarrkirche.

Weil Farbe und der Verputz zum Großteil

abgebröckelt sind, erging die Bitte um Unterstützung

an die Landjugend. Mit vereinten

Kräften wurde abgedeckt, abgeklebt, gespachtelt,

gemalt und gestrichen, bis die

Seitenkapelle nicht wieder zu erkennen

war. Für die St. Martiner Bevölkerung hat

die Landjugend mit dieser tollen Aktion

ein altes Juwel in neuem Glanz erstrahlen

lassen.

LJ Riegersburg (FB)

Landjugend Riegersburg

rüstet Freizeitbadesee auf

Was fehlt den Jugendlichen in Riegersburg?

Diese Frage stellte sich die Landjugend

Riegersburg im Rahmen der Aktion „TatOrt

Jugend – Bewegter LJ Sommer“ und beschloss

den Badesee besser auszurüsten.

So entschied man, Fußballtore und Liegestühle

aus Holz zu bauen. Nachdem die

erste Hürde, das Zeichnen des Plans, genommen

war, machte man sich an die Arbeit.

Holz wurde abgeschnitten, zugeschnitten,

gehobelt und verschraubt. Nach zwei

arbeitsreichen Tagen war alles fertig. Aufgestellt

wird das neue Inventar mit Beginn

der Badesaison 2013.

LJ Frannach (FB)

Barfußerlebnisse in Frannach

Die Landjugend Frannach errichtete im

Rahmen des Projekts „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ gemeinsam mit der

Landjugend Pöllau aus dem Bezirk Hartberg

an einem Wanderweg einen etwa 100

Meter langen Barfußpfad. Der schlechten

Witterung zum Trotz arbeiteten die beiden

Ortsgruppen fleißig bei strömendem Regen

an ihrem Projekt. Gefüllt mit verschiedenen

Materialien wie Rinde, Hackschnitzel, Gummi,

Blätter, uvm. wartet nun der Pfad auf

seine BesucherInnen. Als nette Abwechslung

zu diesem Projekt wurde am Samstagnachmittag

noch bei der Hochzeit eines

ehemaligen LJ Mitglieds gemeinsam Spalier

gestanden. So erlebten diese beiden Ortsgruppen

ein sehr abwechslungsreiches

Programm an ihrem ersten Projektwochenende.

LJ Hatzendorf (FB)

Hatzendorf hat jetzt einen

Schwammerlweg

Ein besonders ehrgeiziges Projekt nahm

die Landjugend Hatzendorf (FB) gemeinsam

mit der LJ Riegersburg im Rahmen von

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“ in

Angriff. Ein bereits auf einer Wanderkarte

eingezeichneter aber noch nicht beschildeter

Weg bekam ein neues Gesicht und neue

Attraktionen. Wegweiser in Schwammerlform,

ein großes Fühlschwammerl mit Naturmaterialien

gefüllt, ein Tannenzapfenschießplatz,

Ruheliege und Hängematte,

eine Weitsprungstation sowie eine Kegelbahn

mit in Pilzform geschnittenen Kegeln

warten nun auf die WandererInnen am

neuen Schwammerlweg. Die schlechte

Wetter lage am Samstag verhinderte leider

das Aufstellen der Ruheplätze, die aber in

den folgenden Tagen fertig gestellt wurden.


LJ Dobl (GU)

Zwei Spielplätze wurden

auf Vordermann gebracht

Im Rahmen von „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ bekam die Landjugend Dobl

die Aufgabe, die beiden Kinderspielplätze

der Volksschule und des Gemeindekindergartens

zu renovieren. Nachdem der Bürgermeister

alles erklärt hatte, konnte die

Landjugend mit viel Tatendrang am Samstagvormittag

mit den Arbeiten beginnen.

Die Jugendlichen ließen sich auch nicht

von dem schlechten Wetter abbringen und

so wurde mit Regenmantel den ganzen

Tag gebaut. Es wurden alle Spielgeräte

kontrolliert und etwaige Mängel behoben.

Dabei war es wichtig, dass alles wieder

den Vorschriften entspricht. Auch der ORF

Steiermark besuchte die Ortsgruppe bei

ihren Arbeiten und berichtete über dieses

tolle Projekt. Die Landjugend Dobl kann

stolz auf ihr Ergebnis sein und die Kinder

können die Spielplätze wieder mit voller

Freude benützen.

LJ Schrems (GU)

Erster Schremser Vereinswandertag

ein voller Erfolg!

Die Gemeinde Schrems bei Frohnleiten hat

zwölf verschiedene Vereine. Um den Zusammenhalt

zwischen den Vereinen zu

stärken, wurde von der Landjugend im

Rahmen von „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ der erste Vereinswandertag

initiiert. Über verschiedene Stationen führte

der Wandertag zu einem gemütlichen Abschluss

mit einer Andacht und Segnung

von Kreuzen, die den Vereinen überreicht

wurden. Die Landjugend konnte alle Vereine

zum Wandertag motivieren und gestaltete

zusammen mit ihnen die verschiedenen

Stationen. Der Wandertag war ein voller

Erfolg und eine Wiederholung der Aktion

ist angedacht.

T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ Wundschuh (GU)

Neu gestaltete Verkehrsinsel

für Wundschuh

Die Landjugend Wundschuh bekam von

Bürgermeister Karl Brodschneider die Aufgabe

übertragen, im Rahmen von „TatOrt

Jugend – Bewegter LJ Sommer“ eine große

Verkehrsinsel im Ortsgebiet von Wundschuh

zu verschönern. Die Landjugendlichen

machten sich sogleich ans Werk und legten

Beete an, die sie mit verschiedenen Blumen

bepflanzten. Zwischen den Beeten wurden

Kieswege angelegt und die übrigen Flächen

mit Rindenmulch bedeckt. Darüber hinaus

bauten die Landjugendlichen neue Bänke,

strichen sie in den Landjugendfarben blau

und orange und stellten sie auf der Insel

auf.

LJ Tulwitz (GU)

Landjugend vergrößert

Tulwitzer Bauhof

25 fleißige Jugendliche der Landjugend

Tulwitz und der Gastortsgruppe Wenigzell

(HB) starteten im Rahmen des Projekts

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

mit der Erweiterung des Bauhofs. Die eifrigen

Burschen und Mädchen hoben das

Fundament aus, anschließend wurden zahlreiche

Fuhren Schotter hergekarrt, die die

Landjugendlichen mit Schaufel und Rechen

gleichmäßig verteilten und eingeebneten.

Zu guter Letzt wurde das Holz, das für den

Aufbau und das Dach des neuen Abteils

benötigt wird, passend zugeschnitten und

vorbereitet.

Die Tulwitzer Landjugendlichen werden

das neue Abteil in den nächsten Wochen

fertigstellen. Der Zubau steht künftig der

Landjugend und anderen örtlichen Vereinen

für die Lagerung ihrer Materialien zur Verfügung.

LJ Hartberg (HB)

Landjugend Hartberg

versteckt Schätze!

Im Rahmen von „Tatort Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ bekam die Landjugend Hartberg

den Auftrag, drei Geocachingrouten in

und um Hartberg anzulegen. Geocaching

ist auf den Punkt gebracht eine Schnitzeljagd

mit GPS-Gerät. Um sich das geistige Rüstzeug

anzueignen, bekamen die Jugendlichen

am Vormittag ein Inputreferat, in dem

erklärt wurde, was beim Anlegen einer

Geocachingroute zu beachten ist. Am Nachmittag

ging es dann zur Sache. Die Routen

wurden ausgewählt, zahlreiche Aufgabenstellung

ausgedacht und die Hinweise und

Schätze (Finals genannt) versteckt. Zum

Schluss mussten die Daten nur noch in die

Datenbank eingespeist werden. Anton

Schuller, ehemaliger Landesobmann der

Landjugend, bedankte sich im Namen der

Stadtgemeinde Hartberg recht herzlich bei

den Jugendlichen und freut sich über das

Engagement der Landjugend.

LJ Pöllau (HB)

Landjugend Pöllau räumt im

Naturpark ordentlich auf!

Mit tatkräftiger Unterstützung der Landjugend

Frannach aus dem Bezirk Feldbach

machte sich die LJ Pöllau daran, den Naturpark

Pöllauertal zu sanieren. Mit Gummistiefel

und Schaufel bewaffnet wurde

das Bachbett kontrolliert und gesäubert.

Alles was sperrig war und zu Verklausungen

führen kann, wurde entfernt. Auch die

Durchlässe des Nebenbaches mussten teilweise

wieder freigelegt werden. Der Erlebnisspielplatz,

der in den Naturpark integriert

ist, wurde ebenfalls umfassend gereinigt

und gesäubert.

www.stmklandjugend.at 29


T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ St. Magdalena (HB)

Landjugend St. Magdalena

erweitert Kinderspielplatz

Über eine Erweiterung des Kinderspielplatzes

durften sich die Kinder des Kindergartens

St. Magdalena freuen. Im Rahmen der

Landjugend-Aktion „Tatort Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ wurden am Kinderspielplatz

neue Spielgeräte aufgestellt. Unterstützt

wurden die Jugendlichen von der

LJ Kemetberg aus dem Bezirk Voitsberg.

Weiters wurde die Bevölkerung über Möglichkeiten

zum Energiesparen informiert.

Von den Jugendlichen wurden Energiesparchecklisten

ausgearbeitet und nach der

Messe verteilt. Für besonders engagierte

„EngergiesparerInnen“ gab es eine Energiesparlampe

als Belohnung.

LJ St. Marein-Feistritz (KF)

Neuer Weg für den Friedhof

Die Landjugend St. Marein-Feistritz hat es

sich zur Aufgabe gemacht, den Friedhof

des Ortes besser begehbar zu machen. Im

erweiterten Bereich des örtlichen Friedhofes

waren die Wege stark sanierungsbedürftig.

Die Landjugend startete am Samstag in

der Früh mit diversen Grundierungsarbeiten,

um einen geeigneten Untergrund für eine

neue Pflasterung der Wege zu schaffen. Es

wurde Erde abgetragen, die Fläche geebnet

und mit Split ausgebessert. Daraufhin wurden

fein säuberlich neue Pflastersteine

gelegt und mit Begrenzungsleisten abgetrennt.

Durch die Arbeit der Landjugend

St. Marein-Feistritz ist der Weg durch den

Friedhof wieder perfekt begehbar und bei

jeder Witterung sauber und schmutzfrei.

30 www.stmklandjugend.at

LJ Wenigzell (HB)

Wenigzeller Barfußpark

generalüberholt!

Der Barfußpark der Gemeinde Wenigzell

ist seit Jahren ein beliebtes Kneipp- und

Ausflugsziel für Alt und Jung. Im Rahmen

des Projekts „Tatort Jugend - Bewegter

Landjugend Sommer“ erneuerte die Landjugend

Wenigzell gemeinsam mit den Gästen

aus Tulwitz einige Stationen. Händisch

wurden die zu renovierenden Beete abgegraben.

Anschließend mussten Baumstämme

und Rundlinge zurecht geschnitten und in

präziser Handarbeit verlegt werden. Auch

das schlechte Wetter konnte den rund 30

Jugendlichen nichts anhaben. „Wir haben

so eine Gaudi. Da ist es egal, dass es seit

dem Projektbeginn regnet“, sagte Klara

Kandlbauer, die Leiterin aus Wenigzell.

„Und wir freuen uns schon auf Tulwitz in

zwei Wochen!“

LJ Irdning (LI)

Die „Alte Schmiede“

mit neuem Parkett!

Die Landjugend Irdning hat es sich bei

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

zur Aufgabe gemacht, die Veranstaltungshalle

von Irdning zu renovieren. Die Halle

war einst eine alte Schmiede und hat somit

einen sehr urigen Charakter. Beeinträchtigt

durch einen Brand und die intensive Nutzung

tut dieser Halle ein frischer Wind

sehr gut. Vor allem der Boden der Halle

war besonders stark in Mitleidenschaft gezogen.

Somit nahm die Landjugend Irdning

die Herausforderung an und startete mit

der Generalsanierung des Bodens. Der alte

Boden wurde abgetragen, ehe der neue

Boden sachgemäß mit einer extra verlegten

Nassdämmung neu aufgebaut wurde. Der

neue Hallenboden besteht aus Ahornholz

und bietet auch für Tanzbegeisterte ein

perfektes Parkett. Dank der Landjugend ist

die „Alte Schmiede“ wieder für Veranstaltungen

bestens gerüstet.

LJ Oberzeiring (JU)

Restauration der Sitzplätze

und Mistkübel rund um die

Kirche

Da das Holz der Bänke und Mistkübel

rund um die Kirche schon sehr in Mitleidenschaft

gezogen waren, lautete das

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“ -

Projekt für die Landjugend Oberzeiring

diese zu restaurieren. Dazu wurden die

Bretter demontiert, maschinell und händisch

abgehobelt und abgeschliffen. Um die Witterungsbeständigkeit

für die nächsten Jahre

zu gewährleisten, wurde das Holz drei Mal

gestrichen. Nach entsprechender Trockenzeit

wurden Bänke und Mistkübel wieder aufgestellt.

LJ Großklein (LB)

Neuer Anstrich

für den Pfarrsaal

Die Aufgabe der Landjugend Großklein

bei „TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

war es, den Saal der Pfarrgemeinde in

neuem Glanz erstrahlen zu lassen. In mühevoller

Arbeit wurden der Saal ausgeräumt

und die Abdeckarbeiten vorgenommen.

Das Ausmalen der Räumlichkeiten nahm

am meisten Zeit in Anspruch. Zusätzlich

zum großen Saal wurde auch einem kleinen

Abstellraum und dem Vorraum ein neuer

Anstrich verpasst. Nach der Grunderneuerung

war die kreative Ader der Mitglieder

gefragt. Um dem Saal einen peppigen Look

zu verpassen und um die Einzigartigkeit

des Projektes zu betonen, hinterließen die

Jugendlichen ihre Handabdrücke auf den

Wänden. Obwohl der Großteil der Arbeiten

erledigt wurde, wird sich die Landjugend

in der nächsten Zeit noch gemeinsam mit

dem Pfarrgemeinderat um den letzten Feinschliff

kümmern und passende Vorhänge

montieren.


LJ Lang-Lebring (LB)

Rundumerneuerung der

Spielgeräte des Kindergartens

Den Kindern der Gemeinde ein Lächeln

auf die Lippen zauberte die Landjugend

Lang-Lebring, indem sie die Spielgeräte

des Kindergartens renovierten. Der Freibereich

war bereits in einem ziemlich desolaten

Zustand, was den Bürgermeister der Gemeinde

Lang Joachim Schnabl dazu bewegte,

die Landjugend mit einer Rundumerneuerung

zu beauftragen. Die Jungs und

Mädls der Ortsgruppe bewiesen handwerkliches

Geschick und malten, schraubten,

sägten und leimten bis die Spielgeräte für

die Kleinsten der Gemeinde wieder sicher

benützbar waren.

LJ St. Johann i. S. (LB)

Jugendgottesdienst

für St. Johann

Die Aktion der Landjugend St. Johann im

Saggautal im Rahmen von „TatOrt Jugend

– Bewegter LJ Sommer“ stand ganz im

Zeichen von Kirche und Jugend. Der Jugendgottesdienst

am Projektsonntag wurde

für die Pfarrgemeinde von St. Johann zu

einem besonderen Erlebnis. Um dies zu

erreichen, veranstaltete die Landjugend am

Samstag einen Aktionstag, bei dem rhythmische

Lieder und die musikalische Unterstützung

für einen Jugendgottesdienst

einstudiert wurden. Auch mit den liturgischen

Texten setzten sich die Mitglieder

auseinander und verfassten einige Teile

selbst. Darüber hinaus wurden in Vorbereitung

für eine Agape gemeinsam Brötchen

gebacken und Getränke organisiert. Die

Begeisterung innerhalb der Pfarre war

spürbar und an die Ortsgruppe erging der

Wunsch, möglichst bald wieder einmal

eine Messe mitzugestalten.

T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ St. Lambrecht (MU)

„Werner Hölzl –

Laufparcours“ in

St. Lambrecht errichtet

Im Areal rund um den Fischteich in St.

Lambrecht entstanden im Rahmen von

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

ein vielseitig nutzbarer Laufparcours und

eine Wiesenlaufstrecke. Der 333 m lange

Laufparcours bietet für LäuferInnen jeder

Leistungsgruppe Stationen für ein vielseitiges

Lauftraining (Lauftreppe, Slalom, Rindenmulchstrecke,

Hindernisse…). Ergänzt wurde

der Parcours mit einer 600 m langen Wiesenlaufstrecke,

auf der man auch barfuß

laufen kann. Dazu wurde das Areal freigemäht,

Baumstämme geschöpst und eingegraben,

Rindenmulch aufgeschüttet, Holzpflöcke

eingeschlagen und Hindernisse

aufgebaut. Schlussendlich wurde der Laufparcours

natürlich auch entsprechend beschildert.

LJ Wald-Kalwang (LE)

Freizeitanlage erstrahlt

in neuem Glanz

Die Landjugend Wald-Kalwang hat im

Rahmen des Projekts „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ die Renovierung und

Instandsetzung der Freizeitanlage in Wald

am Schoberpass in Angriff genommen.

Die Freizeitanlage ist im Sommer ein sehr

begehrter Platz, um sich Abkühlung zu

holen und sich vom Alltag zu entspannen.

Nicht nur die BewohnerInnen der Gemeinde

Wald am Schoberpass nutzen diese, auch

die Bevölkerung aus den Nachbargemeinden

kommt gerne zum Badesee.

Umso wichtiger ist es natürlich, dass die

Freizeitanlage gut instand gehalten wird.

Deshalb hat die Landjugend beim Beachvolleyballplatz

beginnend über die Umkleiden

und Duschen bis hin zu den Hecken

alles auf Vordermann gebracht. Die steile

Wiese am Rand der Freizeitanlage wurde

außerdem gemäht und macht nun einen

sehr gepflegten Eindruck.

LJ St. Marein-Neumarkt (MU)

„Pöllauer Ursprung“ als

strahlendes Tourismusjuwel

Das beliebte Wanderziel, der „Pöllauer Ursprung“

im Naturpark Zirbitzkogel – Grebenzen,

wurde von der Landjugend beim

Projektwochenende „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ wieder in Stand gesetzt.

Bei der Pöllauer Ursprungsquelle wurde

ein Podest mit Handlauf errichtet, der bestehende

Zaun abgeschliffen sowie das

Umfeld gepflegt und für die Gäste wieder

attraktiv gemacht. Der verwachsene Platz

beim ehemaligen Hochofen wurde freigeschnitten

und umzäunt, sodass der Blick

auf den Zirbitzkogel wieder freigegeben

ist. Das schon festgesessene Wasserrad

wurde wieder in Stand gesetzt. Dazu wurden

die Pfahler erneuert und das Rad neu eingesetzt.

Entlang des Baches wurde ein

Stück Zaun errichtet.

LJ Perchau (MU)

Lebenswertes Perchau

durch die Landjugend

Die Landjugend Perchau hat im Rahmen

von „TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

zur Verschönerung des Perchauer Ortsbildes

beigetragen. Von Unkraut und Gestrüpp

überwuchert waren die Dekorationsbeete

und der Platz vor dem Gemeindeamt und

der Feuerwehr von Perchau. Die Landjugend

setzte einen Akzent in der Gemeinde und

nahm sich der verwilderten Plätze vor den

öffentlichen Gebäuden an. Die Blumenbeete

wurden vom Unkraut befreit, Sträucher

wurden zurecht gestutzt und der Platz von

unnötigem Schmutz befreit. Mit viel Spaß,

Motivation und Einsatzbereitschaft machte

sich die Ortsgruppe ans Werk. Alles in

allem eine tolle Aktion zum Wohl der gesamten

Bevölkerung. Mit einem schöneren

Ortsmittelpunkt wird ein Ort noch lebenswerter,

und das kann nun jeder genießen.

www.stmklandjugend.at 31


T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ Halbenrain (RA)

Neu gestaltete Müllplätze

laden zum Müll trennen ein!

Die Landjugend Halbenrain aus dem Bezirk

Radkersburg renovierte im Rahmen von

„TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

acht Müllplätze in ihrer Gemeinde. Zuerst

mussten die Plätze gesäubert werden, ehe

man eifrig mit der Neugestaltung beginnen

konnte. Ausgerüstet mit Farbe und Pinsel

zogen die Jugendlichen los. Ihrer Kreativität

waren dabei keine Grenzen gesetzt. Das

Steiermarkherz, eine Blumenwiese und natürlich

unser Landjugend-Logo zieren nun

die Müllplätze in der Gemeinde Halbenrain.

„Man soll diese Plätze schon aus der Ferne

sehen können“, meinte ein Jugendlicher

stolz. Und das stimmt, sie stechen hervor

und laden die Bevölkerung zum Müll trennen

ein.

LJ Kemetberg (VO)

Besser zurecht finden

in Kemetberg...

… lautete das Motto der „TatOrt Jugend –

Bewegter LJ Sommer“ Aktion der Ortsgruppe

Kemetberg. Die Ortsgruppe sanierte gemeinsam

mit der Austauschortsgruppe aus

St. Magdalena (HB) sämtliche Schilder mit

Vulgonamen, die als Wegweiser zu den

Gehöften im Gemeindegebiet dienen. Die

gesamten Schilder, mehr als 70 an der

Zahl, wurden abmontiert und gemeinsam

abgeschliffen und neu gestrichen. Ebenfalls

wurden zahlreiche Pflöcke, an denen die

Schilder montiert sind, erneuert. Die BesitzerInnen

der Bauernhöfe sowie auch die

Gemeinde Maria Lankowitz waren der

Ortsgruppe für diese Aktion sehr dankbar.

32 www.stmklandjugend.at

LJ Mettersdorf-Siebing (RA)

Neue Erlebnisstationen für

Mettersdorf-Siebing

Im Rahmen des Projekts „TatOrt Jugend –

Bewegter LJ Sommer“ errichtete die Landjugend

Mettersdorf-Siebing einen Fußparcours

und einen Balancierweg in der Nähe

des Freibades. Über 15 engagierte Jugendliche

gingen ans Werk, um mit Spaten,

Säge, Farbe und Pinsel dem bereits bestehenden

Kren-Erlebnisweg neue Attraktionen

zu verleihen. So kann man über verschiedene

Naturmaterialien wie Holzscheite,

Zapfen, Moos und Kies gehen, bevor man

sein Gleichgewicht beim Balancieren auf

Baumstümpfen testen kann. Als Abschluss

kann man noch seine Beweglichkeit erproben,

indem man sich durch das ausgeschnittene

Wappentier zwängt.

LJ Murfeld (RA)

Volksschulareal erstrahlt

in neuem Glanz

Voller Tatentrang war die jüngste Landjugend

Ortsgruppe der Steiermark bei „TatOrt

Jugend – Bewegter LJ Sommer“. Selbst

das schlechte Wetter konnte die Landjugendlichen

nicht davon abgehalten, die

Volkschule Murfeld zu verschönern. Wuchernde

Hecken wurden zurück gestutzt,

Bäume geschnitten und aus einem umgeschnittenen

Baum wurde sogar ein Sessel

geschnitzt. Aus dem Schulhof wurde das

Unkraut verbannt und der Sandkasten von

seinem Wildwuchs befreit und aufgelockert.

„Der Sandkasten ist so schön geworden,

dass es mich auch reizen würde darin zu

spielen“, sagte die Murfelder Leiterin Marianne

Weingerl mit einem Lächeln. Besonders

erfreut zeigte sich die Direktorin

der Volksschule Regina Hermann und bedankte

sich bei den Jugendlichen.

LJ Geistthal (VO)

Geistthal mit neuem

Kinderspielplatz

Das Projekt der Landjugend Geistthal im

Rahmen von „TatOrt Jugend - Bewegter

LJ Sommer“ war ein sehr umfangreiches.

Die Gemeinde beauftragte die Ortsgruppe

mit dem Neubau des doch schon sehr veralteten

Kinderspielplatzes. Die Jugendlichen

bewiesen hier ihr handwerkliches Geschick.

Es wurden eine kleine Hütte gebaut und

neue Spielgeräte aufgestellt. Bürgermeister

Dieter Jörg Gölles hatte noch ein großes

Anliegen, und zwar den Bau eines behindertengerechten

WCs im Pfarrheim. So

wurde im Pfarrheim fleißig gestemmt und

gebohrt. Die Gemeinde Geistthal freut sich

nun dank des Einsatzes der Landjugend

über einen neuen Spielplatz und ein behindertengerechtes

WC im Pfarrheim.

LJ Zeutschach (MU)

Zeutschacher Festhalle von

Landjugend generalsaniert

Der kleine Ort Zeutschach hat seit Jahren

ein Veranstaltungszentrum, das den Vereinen

und der Gemeinde für diverse Veranstaltungen

und Festlichkeiten zur Verfügung

steht. Da dieses Gebäude intensiv genutzt

wird, sind mit der Zeit einige Mängel aufgetreten.

Die Landjugend Zeutschach hat

das zum Anlass genommen um im Rahmen

von „TatOrt Jugend – Bewegter LJ Sommer“

die Festhalle gemeinsam mit der Austauschgruppe

Schrems (GU) zu sanieren.

Das Dach wurde ausgebessert und trotzt

nun wieder jedem Wetter. Die neu gestaltete

Decke sieht nun viel einladender aus und

macht das Veranstaltungszentrum viel heimeliger.

Die Bänke wurden generalsaniert

und warten wieder auf zahlreiche Besucher -

Innen.


LJ Modriach (VO)

Modriacher Dorfplatz brauchte

Erneuerung

Die Ortsgruppe Modriach scheute nicht

die Mühen, um im Rahmen von „TatOrt

Jugend - Bewegter Landjugend Sommer“

den doch schon in die Jahre gekommenen

Dorfplatz von Modriach wieder auf Vordermann

zu bringen. So wurde die Stiege

beim Alpengarten erneuert und auch wieder

ausgejätet. Weiters wurde mit viel Mühe

eine „Veranstaltungshütte“ für den bereits

traditionellen „Ruperti-Kirtag“ in Modriach

aus Holz gefertigt. Zum krönenden Abschluss

der Aktion wurde die Erntekrone

für das Bezirkserntedankfest der Landjugend,

welches im Rahmen des 180sten „Ruperti-

Kirtag“ stattfand, mit viel Liebe und Engagement

der Ortsgruppenmitglieder gebunden.

LJ Kohlschwarz (VO)

Ortsbildverschönerung

in Kohlschwarz

Die Landjugend Kohlschwarz beschäftigte

sich im Rahmen des Projekts „TatOrt Jugend

- Bewegter LJ Sommer“ mit einer sehr

umfassenden Aktion. Die Jugendlichen

waren im gesamten Ortsgebiet unterwegs,

um das Ortsbild zu verschönern. Es wurden

Ortstafeln wieder auf Hochglanz gebracht,

Straßenpflöcke erneuert und Vieles mehr.

Ein großes Anliegen war es Bürgermeister

August Bachatz auch, dass der Kinderspielplatz

renoviert wird. Auch dies wurde

von der Landjugend bestens erledigt. Zum

Abschluss wurde noch ein schon sehr sanierungsbedürftiger

Wanderweg auf Vordermann

gebracht. Der Bürgermeister freute

sich über dieses Projekt ganz besonders

und war den Jugendlichen für ihr ehrenamtliches

Engagement sehr dankbar.

T A T O R T J U G E N D – B E W E G T E R L J S O M M E R

LJ Anger (WZ)

Von der Wiese

zum Badestrand!

Rund 15 Jugendliche der Landjugend Anger

engagierten sich bei „TatOrt Jugend – Bewegter

LJ Sommer“ für ihre Heimatgemeinde

und errichteten einen gemütlichen Badestrand

an der Feistritz. Trotz widrigster

Witterungsbedingungen, es regnete den

ganzen Samstag in Strömen, wurde eifrig

gewerkt. Eine neue Sitzgelegenheit wurde

errichtet, eine Feuerstelle angelegt, Blumen

und Sträucher gepflanzt und eine Tischgarnitur

gefertigt. Weiters hat die Landjugend

den Strand vergrößert und die Fläche

ebener gemacht. Bürgermeister Franz Neuhold

(Gemeinde Feistritz) war sichtlich

stolz auf seine Jugend und beendete das

erfolgreiche Projektwochenende mit einem

gemeinsamen Glas Sekt.

LJ Edelschrott (VO)

Kinder - Agrar- & Genussolympiade

in Edelschrott

Die Landjugend Edelschrott widmete ihr

Projekt am Aktionswochenende „Tatort

Jugend – Bewegter LJ Sommer“ ganz den

Kindern ihrer Gemeinde. Am Samstag

wurde versucht, den Kindern auf spielerische

Art und Weise den Wald und die Landwirtschaft

näher zu bringen. Die Kinder

wurden von einem Förster, welcher selbst

auch Landjugendmitglied ist, in den Wald

geführt und konnten bei verschiedensten

Spielen wie Waldmemories uvm. vieles

über den heimischen Wald erfahren und

lernen. Im Anschluss konnten die Kinder

bei einem Lagerfeuer ihr Können beim

„Steckerlgrillen“ unter Beweis stellen. Am

Sonntag wurden mit viel Einsatz der Landjugendlichen

Holzbänke für den Kinderspielplatz

gebaut. Die Kinder, deren Eltern

und natürlich auch die Landjugend

Mitglieder hatten an diesem Wochenende

großen Spaß.

LJ St. Margarethen (WZ)

Verschönerung

des Friedhof areals

Voller Tatendrang versammelten sich 29

Jugendliche der Landjugend St. Magarethen/Raab,

um Gutes für ihre Gemeinde

zu tun. Mit viel Elan stellten sie sich der

Aufgabe und machten sich daran, den

Friedhof rundum zu pflegen und zu verschönern.

Außerhalb des Friedhofs wurden

rund 50 Nordmanntannen gepflanzt. Viele

Hände erforderte auch das Mähen des

Friedhofareals sowie das Säubern der Friedhofsgänge.

Am Abend ließen die Jugendlichen

den Tag bei einem gemütlichen Lagerfeuer

Revue passieren und übernachteten

mit Schlafsäcken im Pfarrhof. Am Sonntag

gingen die Jugendlichen geschlossen zum

Gottesdienst und stellten ihre Aktion der

Pfarrgemeinde vor. Besonders freute sich

der Pfarrer von St. Margarethen Mag. Dr.

Josef Jamnig über das Engagement der

Jugend und bedankte sich recht herzlich.

LJ Miesenbach (WZ)

150 neue Sitzbänke

für Miesenbach

Über 250 Sitzbänke stehen im Miesenbacher

Gemeindegebiet. Der Großteil dieser Bänke

ist in die Jahre gekommen und benötigt

dringend eine Generalsanierung. „TatOrt

Jugend – Bewegter LJ Sommer“ kam da

gerade recht. Bürgermeister ÖR Hans Sorger

freute sich über das außergewöhnliche Engagement

der Jugendlichen und stellte seinen

Landjugendlichen die Aufgabe, die

alten Sitzbänke zu erneuern. Bei über 150

Bänken wurden schließlich die alten Sitzund

Lehnebretter entfernt. Die neuen Bretter

wurden am Bauhof fachmännisch zugeschnitten

und lackiert, ehe die neuen Bänke

gemeinsam mit dem Tourismusverband

zusammengeschraubt und wieder im gesamten

Gemeindegebiet aufgestellt wurden.

www.stmklandjugend.at 33


R E G I O N A L

BEZIRK KNITTELFELD

Landjugend hilft

„laufend“!

Der erste Benefizlauf der Landjugend

Bezirk Knittelfeld war ein voller Erfolg!

Nach langer Vorbereitungszeit war es am

25. August endlich soweit – der 1. Benefizlauf

am Sportplatz in Kobenz ging über

die Bühne. Unsere LäuferInnen konnten

sich zwischen zwei Distanzen, entweder

12 km oder 5 km, entscheiden um für den

guten Zweck zu laufen, denn der Reinerlös

der Veranstaltung kam dem KOBV (Kriegsopfer

& Behinderten Verband) Knittelfeld

zugute. Um 16:30 Uhr fiel dann das Startsignal

für die lange Distanz, auf der sich

14 LäuferInnen bewiesen. Auf der kurzen

Strecke waren es wesentlich mehr. Denn

für den guten Zweck läuft es sich einfach

besser! Anschließend fand die große Spen-

34 www.stmklandjugend.at

denstaffel statt. Hier ging es darum in

einer Zeit von 15 Minuten so viele 35 Meter-Distanzen

wie möglich zurück zu legen,

denn pro Distanz wurde von unserem

Hauptsponsor EFS 1 Euro gespendet. Nach

Ablauf der Zeit stand dann das Ergebnis

fest und es konnten allein bei der Staffel

unglaubliche 346 Euro gesammelt werden.

Natürlich wurde dieser Erfolg gebührend

bei unserer „After-Run-Party“, wo „PL

Soundpark“ in der Disco und „Die Loamlochbuam“

auf der Tanzfläche für Stimmung

sorgten, gefeiert. Im Rahmen der Party

wurden auch die SiegerInnen des Laufes

mit tollen Preisen und Urkunden ausgezeichnet.

LJ St. Margarethen krönt sich

erstmals mit Bezirks-Cup

Am 29. Juli fand in der vollbesetzten

Pesch-Halle in Lind das diesjährige

Bezirkstreffen der Landjugend Bezirk Knittelfeld

statt. Nach dem vom Pfarrer Rudolf

Rappel zelebrierten Gottesdienst ging der

Festakt über die Bühne. Die Höhepunkte

des Bezirkstreffens bildeten die Verleihung

der LJ Abzeichen in Bronze und Silber

sowie die Vergabe des Bezirkscups für die

aktivsten Mädchen und Burschen und die

beste Ortsgruppe des abgelaufenen LJ

Jahres. Die Mädchenwertung gewann Sabrina

Stengg vor Christina Saiger (beide

LJ Glein-Rachau) und Theresa Reumüller

(LJ St. Margarethen). Die Wertung der Burschen

gewann Martin Steinkellner (LJ

Kleinlobming) vor Georg Hierzenberger

(LJ St. Margarethen), Johannes Schindlbacher

(Gaal) und Thomas Wagner (St. Margarethen).

Die Ortsgruppenwertung gewann

zum ersten Mal überhaupt die Landjugend

St. Margarethen, womit der Wanderpokal

für ein Jahr in ihren Händen bleibt.

BEZIRK MURAU

Eisbein,

Lungenbraten

oder Kotelett

Klingt fast wie die Speisekarte in einem

Restaurant. Was zwar viele nur als

getrennte Speisen kennen hat in ursprünglicher

Form einmal zu einem Ganzen

gehört, zum Schwein. Doch ein Schwein

kann sogar in mehr als nur in drei Teilstücke

zerlegt werden. Genaugenommen sind es

sogar 15 und diese mussten die Teams am

4. August 2012 bei der Agrar- und Genussolympiade

in Scheifling benennen.

Neben dieser warteten jedoch auf die

Teilnehmer Innen elf weitere abwechslungsreiche

Stationen zu Agrar- und KonsumentInnenwissen.

Besonders in Erinnerung

bleibt aber der Strohballen mit dem ein

Parcours überwunden werden musste. Nach

diesen fordernden und lustigen Aufgaben

konnten sich die Cousins Klaus und Sebastian

Peinhaupt aus Mariahof durchsetzen.

Sie verwiesen die Geschwister Johannes

und Lukas Schindlbacher (ebenfalls aus

Mariahof) und Tamara Fussi und Raphaela

Leitner (LJ Oberwölz) auf Plätze 2 und 3.


BEZIRK MURAU

Menscheln und Magazinger werden…

BEZIRK MURAU

Gipfeltreffen

im Bermudadreieck

Das Bermudadreieck ist ja

eher bekannt dafür, dass

dort Dinge verschwinden,

aber nicht so in Murau.

Vielmehr sind dort im Bermudadreieck,

eine Bezeichnung für die drei Almhütten

im Eselsberger Graben, 35 Landjugendmitglieder

aufgetaucht. Von Zufall kann

da natürlich keine Rede gewesen sein,

denn alle waren am 28. Juli der Einladung

zum Bezirkswandertag gefolgt. Ausgehend

von der Hölzlerhütte wurde von Mitgliedern

der Ortsgruppen Oberwölz, Pöllau am

Greim, St. Blasen, St. Marein und Zeutschach

der Hochstubofen in Angriff genommen.

Mit teils unterschiedlichen Ausrüstungen

und auch Methoden konnten aber dennoch

alle im Laufe des Tages einen verdienten

Gipfelsieg feiern.

R E G I O N A L

… so lautete die Quintessenz des Redaktionscoaching

bei der Kleinen Zeitung. Damit

die inhaltliche der optischen Qualität nicht

hinterherhinkt, trafen sich die LOGO Redaktionsteams

aus Murau und Liezen am

10. August 2012 in der Grazer Redaktion

der Tageszeitung. Zusammen mit Mag. a

Claudia Gigler wurde erarbeitet, wie Zeitungsberichte

aufgebaut sind, welche Berichtformate

es gibt und auf was alles zu

achten ist. Im Rahmen des Seminars wurde

speziell auf das Potenzial der Zeitung eingegangen

und ausgelotet, welche Verbesserungsmöglichkeiten

es gibt. Höhepunkt

des Tages war aber ohne Zweifel die Konferenzsitzung

der RedakteurInnen, bei der

die TeilnehmerInnen hautnah erleben konnten,

wie Zeitung professionell gemacht wird.

BEZIRK LEOBEN

Doppeltes Doppel-Gold

bei der Agrarrallye

Von Traktorgeschicklichkeitsfahren über

Sackhüpfen bis hin zu einem theoretischen

Test und einer Genussspechtstation

reichte die Aufgabenpalette bei der diesjährigen

Agrarrallye im Bezirk Leoben.

Stattgefunden hat diese am 18. August am

Anwesen der Familie Kühberger in Mautern.

Neun hochmotivierte 2er Teams gingen

an den Start und mussten die vorbereiteten

Fun- und Wissensstationen durchlaufen.

Heuer gab es erstmals zwei erste Plätze.

Michael Breitenberger und Thomas Lerchbaum

von der LJ Mautern erzielten exakt

gleich viele Punkte wie das Team der LJ

Wald-Kalwang mit Daniel Buchgraber

und Martin Schober. Platz 3 ging

an Elisabeth Gruber mit ihrem

Teamkollegen Werner

Haingartner (LJ

Kraubath).

www.stmklandjugend.at 35


R E G I O N A L

BEZIRK WEIZ

Weizer

Landjugendfunktionär

-

Innen sind fit

für ihre

Aufgaben

Für die Weizer Obmänner, Leiterinnen

und SchriftführerInnen organisierte der

Bezirksvorstand am 16. Juni im Gasthaus

Bauernhofer auf der Brandlucken eine

Funktionär Innenschulung. Rund 50 Mitglieder

lauschten den fachkundigen Vorträgen

von Franz Heuberger und Brigitte Plienegger

und nahmen sich wichtige Infos und Ideen

für die Landjugendarbeit mit nach Hause.

Abschließend gab es für alle TeilnehmerInnen

eine Jause.

36 www.stmklandjugend.at

Landjugend Weiz

kürt beste/n MäherIn

und TraktorfahrerIn

Unter rund 30 TeilnehmerInnen beim

Sensenmähen sowie knapp 25 Starter -

Innen beim Traktorgeschicklichkeitsfahren

ermittelte die Landjugend Bezirk Weiz am

27. Mai in Fladnitz/Teichalm die jeweiligen

BezirkssiegerInnen 2012. Schnell und sauber

eine 5x5 Meter große Fläche abzumähen

gelang bei den Burschen Georg Häusler

von der LJ Koglhof am besten, beste

Mäherin wurde Theresia Wild (LJ Passail-

Hohenau). Das Traktorgeschicklichkeitsfahren

gewannen Elisabeth Heuberger und

Franz Pierer (beide LJ Fladnitz/Teichalm).

Zusätzlich umrahmte das Ackerschienenweitwerfen

das Sensenmähfest für Jung

und Alt.

70 StarterInnen &

7 Medaillenentscheidungen

Rund 70 Jugendliche

machten sich bei den

Weizer Bezirkssommerspielen

am 24. Juni

in Strallegg die sieben

Medaillenentscheidungen

unter sich aus.

Den Dreikampf dominierten Thomas Weber

und Birgit Weber (beide LJ KTN). Schnellster

Bursch beim Geländelauf wurde Daniel Wolf

(LJ Leska), schnellstes Mädl war Marianne

Kahr (LJ Koglhof). Der Geschicklichkeitswettbewerb

ging mit Franz-Josef Leitner

und Christian Strobl auch an die Landjugend

KTN. Beste Völkerball-Mannschaft wurde

die Landjugend Arzberg vor KTN und Passail-Hohenau.

Die stärksten Jugendlichen

kommen heuer aus Passail-Hohenau. Sie

siegten beim Seilziehen vor der Landjugend

KTN und Strallegg.


BEZIRK WEIZ

Immer aktuell –

die Homepages der Weizer Ortsgruppen

Am 5. Juli fand eine Home -

pageschulung für alle

Weizer Ortsgruppen mit

Pages im LJ-Design statt.

16 Homepageverantwortliche aus acht

Ortsgruppen nutzten das Angebot und

nahmen an der gut zweistündigen Schulung

in der Bezirkskammer Weiz teil. Spätestens

jetzt ist fix – die Homepages der Landjugend-Ortsgruppen

sind aktuell. Also schaut

vorbei und informiert euch

über alle Landjugend-

Neuigkeiten!

R E G I O N A L

58. Teichalmtreffen

ist Geschichte

Herrlichster Sonnenschein,

Hagel, Regen und leichte

Windböen – nicht nur das

Wetter sondern auch das

Teichalmtreffen selbst hatte

für die Besucher am 29. Juli

alles zu bieten! Dafür waren

rund 300 Weizer

Jugendliche auf der

Festwiese beim Gasthaus

Angerwirt im

Einsatz und kümmerten

sich bestens um

das Wohl der knapp

2.500 Festgäste.

Nach einem Marschkonzert

der Musikkapelle Gutenberg

und der Heiligen Messe mit

Mag. Helmut Schlacher wurden im Zuge

des Festaktes 21 Jugendliche mit dem Leistungsabzeichen

in Bronze und 10 Jugendliche

mit Silber ausgezeichnet. Kammerobmann

Josef Wumbauer verlieh gemeinsam

mit LAbg. Bgm. Erwin Gruber und Kammeramtsdirektor

Dipl.-Ing. Werner Brugner

Kammerauszeichnungen und Meisterbriefe.

Nach dem Festakt sorgten „Die Grafen“ für

Stimmung und flotte Tanzmusik. Das Unwetter

am frühen Nachmittag hatte dann

nur mehr wenig Chance, die Begeisterung

der BesucherInnen für das Teichalmtreffen

zu trüben. Alle Gäste, die irgendwo Unterschlupf

fanden, ließen es sich dann nicht

entgehen, auch beim 58. Teichalmtreffen

bei wieder herrlichem Sonnenschein bis in

die Nacht hinein zu feiern.

Weizer Agrarkreis ging in die dritte Runde

Richtig genussvoll

gestaltete sich die dritte

Agrarkreissitzung für

die rund 35 teilnehmenden

Jugendlichen im

Bezirk Weiz.

Es wurde der vielseitige Betrieb von LJ

Mitglied Rupert Hütter in Wollsdorf besichtigt.

Auf rund 60 ha Anbaufläche werden

Saatmais, Saatgetreide, Ölkürbis, Chinakohl,

Käferbohnen und Äpfel angebaut.

Daneben produziert Familie Hütter auch

Frischkäse aus der eigenen Ziegenmilch

sowie Honig und verarbeitet einen Großteil

der Produkte selbst am Hof. Herzhaft gestaltete

sich da die großzügige Verkostung

der Produkte!

www.stmklandjugend.at 37


R E G I O N A L

BEZIRK GRAZ UMGEBUNG

Der Agrarkreis Graz Umgebung

startet wieder durch…

Unsere erste Agrarkreis -

exkursion führte uns am

2. August nach Übelbach.

Am Betrieb von Magnus Hörmann bekamen

unsere Agrarinteressierten viel Wissenswertes

über die Schafhaltung und Direktvermarktung

zu hören. Aber auch

über Forstwirtschaft konnte uns der Kundenbetreuer

des Maschinenring Graz Umgebung

einiges erzählen. Nachdem wir

von unserem Hofrundgang und der Besichtigung

retour kamen, folgte eine kurze

Einführung in das Personalleasing des

Maschinenrings durch dessen Leiter Günter

Lambauer.

Weiter ging es bei unserem Agrarkreis

am 23. August in Zettling. Hier besuchten

wir den Betrieb der Familie Schmidt. Über

40 Landjugendliche aus dem Bezirk ließen

sich diese Exkursion nicht entgehen. Auf

über 25 ha Ackerfläche werden Kartoffeln,

Kraut, Kürbis, aber auch Mais und Endi-

Im Abstand von zwei Jahren werden bei

uns im Bezirk Graz Umgebung die KassierInnen-

& SchriftführerInnenschulung

angeboten. Deshalb fanden wir uns am

14. Juni im Raiffeisenhof ein. Zahlreiche

Landjugendliche aus dem Bezirk nützten

die Möglichkeit, sich bei diesen wichtigen

FunktionärInnenschulungen zu informieren.

38 www.stmklandjugend.at

viensalat angebaut. Darüber hinaus verlangen

die intensive Rinderhaltung und

KassierInnen & SchriftführerInnen

TOP geschult

Elisabeth Haberl erklärte den SchriftführerInnen

die Wichtigkeit der Protokollführung,

das richtige Ausfüllen der LAZ-Anträge

oder des Goldenen Panther Antrags.

Aber auch der jährlich fällige Tätigkeitsbericht

wurde genauestens besprochen.

Franz Dunst widmete sich in der Zwischenzeit

den TeilnehmerInnen der Kas-

der Ab-Hofverkauf den gesamten Einsatz

und Zusammenhalt der Familie.

sierInnenschulung. Begriffe wie Gemeinnützigkeit,

Umsatz und Gewinn wurden

ebenso besprochen wie die richtige Buchführung

oder auch wie eine Rechnung

auszusehen hat. Natürlich wurden wir auch

über die Kassaprüfung und den Kassabericht

sowie das Steuerrecht ausführlich informiert.


BEZIRK GRAZ UMGEBUNG

Spannung, Spiel und Spaß…

… wurde unseren fußballbegeisterten LJ Mitgliedern am 17. Juni beim

Bezirksfußballturnier in Zettling geboten. Zwölf Burschen- und fünf Mädchenteams

spielten um den Sieg und die Qualifikation für Schielleiten. Nach zahlreichen spannenden

Spielen und harten Matches, in denen sich die Teams nichts schenkten, standen die

Sieger fest. Bei den Burschen gewann die Mannschaft Wundschuh II, bei den Damen

holten sich die Tulwitzer Mädls den Sieg.

REGION MUR-MÜRZ

Photovoltaik bringts – vor

allem im Frühjahr und Herbst!

Am 13. Juli führte die Agrarexkursion

der Bezirke Leoben, Bruck und Mürzzuschlag

50 LJ AgrarierInnen nach Kindberg

zum Hof von Christian Tassler. Wir nahmen

seine Photovoltaikanlage genauer unter

die Lupe. Was kann sie? Bringt sie wirklich

so viel? Wie schaut‘s mit der Anschaffung

aus und wo ist überhaupt der optimale

Platz dafür? Schon bei der Anfahrt imponierte

die riesige Anlage. 5.200 Module

wurden während der Bauarbeiten zusammengeschlossen

- hoch oben auf dem Herzogberg.

Ernst Seitinger vom Kindberger

E-Werk erklärte uns ausführlich alles

Wissenswerte zum Thema Photovoltaik.

So auch, dass die Lage hierfür am Herzogberg

nahezu perfekt ist. Viel Sonne ist natürlich

wichtig für die Stromerzeugung,

aber die beste Leistung erbringt die Anlage

im April, Mai oder Oktober, November.

Also nicht, wenn es besonders heiß ist. Bei

großer Hitze werden auch die Module

erhitzt und bringen weniger Leistung. Dadurch

ist die Frühlings- bzw. Herbstzeit

mit ihren kühlen, sonnigen Tagen

günstiger.

Sautrog

Ahoi

R E G I O N A L

Gleich 24 mutige Teams

wagten sich am 8. Juli bei

traumhaftem Paddelwetter

in Übelbach aufs Wasser.

Mittels eines so genannten Sautrogs ging

es hinaus auf den Teich. Es galt einen Parcours

zu absolvieren, der auch eine kleine

Geschicklichkeitsstation beinhaltete. Was

aber so einfach klingt, war in der Praxis

gar nicht so leicht umzusetzen. Schon

nach dem Start hatten einige Teams Schwierigkeiten

den Sautrog in der Spur und

überhaupt über Wasser zu halten. Auch

viele PassantInnen wurden vom lustigen

Bewerb der Landjugend angelockt. Diese

waren von der Veranstaltung begeistert

und jubelten unseren tapferen SautrogpilotInnen

vom Teichrand aus zu.

www.stmklandjugend.at 39


R E G I O N A L

BEZIRK LEIBNITZ

Besseres

Kennenlernen

in Leibnitz

40 www.stmklandjugend.at

I m Juli trafen sich die Obmänner und

Leiterinnen des Bezirkes Leibnitz zum

diesjährigen Leiterinnen- und Obmännertreffen

in der Bezirkskammer. Um uns ein

wenig näher zu kommen und mit den

vielen neuen Gesichtern besser vertraut

zu werden, gab es nach einer kurzen

Vorstellrunde einige gruppendynamische

Aufwärmspiele. Die lockere

Stimmung, die dadurch entstand,

wurde mit in die Sitzung genommen.

Es folgte ein offizieller Teil in dem Organisatorisches

und Bildungsangebote besprochen

wurden. Zum Abschluss kam es zu

einem „Meet & Greet“ zwischen den Ortsgruppen

und ihren jeweiligen BetreuerInnen

des Bezirksvorstands. Mit einer köstlichen

Jause und in entspannter Atmosphäre

endete das Treffen.

Leibnitz pflügt sich

durch den Sommer

Der Leibnitzer Bezirksentscheid

Pflügen, der steiermarkweit

einzigartig ist, fand im August

in St. Georgen statt.

Wir durften eine Teilnehmerin und zahlreiche Teilnehmer

begrüßen. In der Klasse „Standardpflug“ konnte Johann

Schlögl aus Wolfsberg seinen Pflug am besten an die

schwierigen Bodenverhältnisse anpassen und belegte den

ersten Platz. Dahinter landete Martin Muchitsch aus St.

Johann. Dritter wurde David Wallner aus Weitendorf. In

der Kategorie „Spezialpflug“ belegte Josef Kowald aus Allerheiligen

den ersten Platz.

Persönlichkeiten

über Engagement –

Leibnitz macht’s

sich selbst!

Im September gipfelte das Bildungsjahr in der Veranstaltung

„Machs dir selbst - Persönlichkeiten über Engagement“.

Am 12. September fand ein inspirierender Abend in der

Fachschule Silberberg statt. Zu dieser Diskussionsveranstaltung

luden wir engagierte Personen des öffentlichen

Lebens ein. Die berufliche Funktion unserer Gäste war natürlich

ein Teil der Diskussion, vordergründig sprachen

wir aber über ihr Engagement, Energiequellen, Motivatoren,

kritische Situationen und ihre Ziele. Dieser spannende,

lehrreiche, überraschende und bereichernde Abend wird

uns in Erinnerung bleiben.


BEZIRK VOITSBERG

Acht neue Gesichter

im Voitsberger Bezirksvorstand

Geballtes Agrarprogramm mit vielen SiegerInnen

Der Agrartag zog am 23. Juni viele

Landjugendliche, aber auch Gäste nach

Edelschrott. Am Programm standen die

Agrar- & Genussolympiade, das Traktorgeschicklichkeitsfahren

und das Sensenmähen

bei Flutlicht.

Die Agrar- & Genussolympiade fand heuer

zum vierten Mal statt und ist mittlerweile

ein Fixpunkt im Landjugendjahr des Bezirks.

Unsere Teams stellten sich bei den Stationen

„Gemüse erschmecken“, „Landwirtschaft“,

„Basteln mit Naturmaterialien“ und „Heil-

BEZIRKE HARTBERG & WEIZ

Auftreten, Salsa

und Massage –

ein Wochenende Bildung

Am 9. und 10. Juni trafen sich über 40

Jugendliche von den Landjugend Bezirken

Weiz und Hartberg zu einem wahrlichen

Bildungsmarathon bei den Naturteichen

in Großhart (Bezirk Hartberg). Das

vielfältige Kursprogramm reichte von „Mein

sicherer Auftritt“ über Salsa-Tanz und

Massagekurs bis hin zur Farb- und Typberatung

und einem Mentaltraining. Eines

ist sicher: Bildung in der Gemeinschaft

macht Spaß und Lust auf mehr ...

R E G I O N A L

A m 31. August lud die Landjugend Bezirk Voitsberg zur jährlichen Generalversammlung

in den Festsaal nach Rosental. Nach der Begrüßung unserer

Ehrengäste freuten sich unsere zahlreichen BesucherInnen über den Tätigkeitsbericht,

der auch heuer wieder großen Anklang fand. Nach dem Kassabericht

folgte der etwas traurige Teil dieser Generalversammlung. In diesem Jahr

mussten wir gleich acht Mitglieder unseres Bezirksvorstands verabschieden.

Durch harte Arbeit, viel Engagement und auch eine Menge Spaß haben diese

Personen unser Team und die Landjugend im Bezirk mitgeprägt. Unser

scheidender Bezirksobmann Markus Kollmann gestaltete vier Jahre lang das

umfangreiche Programm der Landjugend im Bezirk mit. Weiters mussten wir

uns von Christina Lenz, Matthias Seidler, Michelle Hemmer, Michael Zwanzger

und Katharina Kienzl sowie Markus Neumann und Anna Höller verabschieden.

Nachdem alle Tränen getrocknet waren, wurde das neue Bezirksvorstandsteam

vorgestellt. Dieses wurde bereits bei einer Jugendratssitzung Mitte August von

den Ortsgruppenmitgliedern gewählt. Helmuth Strommer von der LJ St. Martin

wird als neuer Bezirksobmann an der Seite von Ursula Preßler (LJ Edelschrott)

die Geschicke der Landjugend im kommenden Jahr lenken.

kräuter“ den Fragen und Aufgaben des

Bezirksvorstands. Aber auch eine „Geschicklichkeitsstation“

durfte nicht fehlen.

Am Ende dieses erfolgreichen Wettbewerbs

konnten sich zum zweiten Mal die Gößnitzer

Mädls (Veronika Schmidt & Sabine Rieger)

über den Sieg freuen.

Nach der Olympiade ging es gleich mit

dem Traktorgeschicklichkeitsfahren weiter.

Hier konnten unsere Burschen zeigen, wie

gut sie einen Parcours mit dem Traktor bewältigen

können. In der Landjugendklasse

ging Martin Krammer (LJ Edelschrott) als

Sieger hervor. Als besonders spannend stellte

sich das Sensenmähen heraus, das im Laufe

des Abends unter Flutlicht durchgeführt

wurde. Der Favorit und Titelverteidiger

Gottfried Schilling (LJ Edelschrott) konnte

seinem Namen „Sensenmann“ wieder gerecht

werden und sicherte sich ein weiteres Mal

den Sieg in der Landjugendklasse. Platz 2

ging an seinen Bruder Michael Schilling

jun. Auch der 3. Platz am Stockerl ging mit

Markus Pichler an die LJ Edelschrott.

www.stmklandjugend.at 41


R E G I O N A L

BEZIRK DEUTSCHLANDSBERG

Preding-Zwaring-Pöls diesmal auf der Siegerstraße!

Das Duell zwischen den beiden „Erzrivalen“

aus den Ortsgruppen Preding-

Zwaring-Pöls und Groß St. Florian bürgt

bei den Fußballturnieren in Deutschlandsberg

stets für Brisanz. Gleich im ersten Spiel

trafen die beiden aufeinander und wie so

oft siegte Groß St. Florian. Auch die restlichen

Spiele in der Gruppenphase blieb Groß St.

Florian ohne Punkteverlust und ließ in den

42 www.stmklandjugend.at

fünf Gruppen-Partien nur ein Tor zu. Preding-Zwaring-Pöls

war durch die Niederlage

aufgewacht, steigerte sich von Spiel zu

Spiel und stieg mit imposantem Offensiv-

Spiel ebenfalls in das Halbfinale auf, wo sie

St. Peter i. S. bezwangen. Auch Groß St.

Florian ging in der Halbfinal-Begegnung

in gewohnter Manier als Sieger vom Platz.

Somit war der „Klassiker“ wieder perfekt:

Regen konnte der Olympiade nichts anhaben

Auch die 3. Austragung der Agrar- &

Genussolympiade im Bezirk Deutschlandsberg

war mit 13 Teams ein Erfolg.

Trotz widrigster Witterungsbedingungen,

starkem Regen und kühlen Temperaturen

fanden sich unsere Landjugendlichen am

15. Juli in Rassach ein.

Bei sieben Stationen mussten unsere Teams

nicht nur ihr Wissen und Können unter

Beweis stellen, auch ihre Kunstfertigkeit

wurde bei der beliebten Geschicklichkeitsstation

gefordert. Die Stationen waren

unter anderem Nutztierhaltung, erneuerbare

Energien, Landwirtschaft in Österreich und

Obstbau. Nachdem alle Kostproben verzehrt

Besuch beim

ältesten

Heidelbeerbetrieb

Österreichs!

Das erste Ziel der heurigen Agrarkreistour

führte die Landjugendlichen am 17.

Juli zum Heidelbeergarten Gosch nach St.

Ulrich im Greith. Dieser Betrieb, der seit

1963 besteht und damit der älteste Heidelbeerbetrieb

in Österreich ist, umfasst ca. 2

ha Heidelbeerfläche. Nach einer sehr interessanten

Führung durften wir uns auch

durch die Reihen kosten. Die LJ Mitglieder

ließen sich durch die köstlichen Heidelbeeren

wahrlich ihre Sinne verzaubern,

worauf es anschließend weiter zur Besichtigung

der Verpackungsanlage

ging. Obstbauer Christian Gosch

erzählte nebenbei, wie aus einem

europaweiten Versuch mit Kulturheidelbeeren

eine Einkommensquelle

wurde. Er schilderte

auch den Weg seiner Heidelbeeren

von der Ernte über die Verwiegung

und Verpackung bis hin zur Vermarktung

über den Großhandel und schließlich

zum/zur KonsumentIn auf den Esstisch.

Groß St. Florian und Preding-Zwaring-Pöls

trafen einmal mehr in einem Finale aufeinander.

Nach der Finalniederlage beim Hallenturnier

im Winter stand dieses Finale für

die Fußballer der Ortsgruppe Preding-Zwaring-Pöls

ganz im Zeichen der Revanche

und diese gelang ihnen eindrucksvoll. Preding-Zwaring-Pöls

siegte mit fünf Toren

und kürte sich somit zum Bezirkssieger.

und alle Stationen bewältigt waren, standen

nach einem spannenden Vormittag endlich

die Siegerteams fest. Groß St. Florian 1

(Jasmin Hutter u. Johannes Unterkofler)

holte sich vor Groß St. Florian 2 (Benjamin

und Marco Unterkofler) den Sieg. Platz 3

ging an das Team Rassach-Georgsberg 4

(Katja Spieler und Stefan Halbwirth).

Die Landjugend

ganz auf der

„weißen Linie“

Rund 30 Landjugendliche aus dem Bezirk

folgten am 7. August der Einladung

zur zweiten Agrarkreistour im heurigen

Sommer. Diesmal ging es um das

Thema Milch. Als passendes Exkursionsziel

stand dazu der Betrieb der Familie Schöninger

in Unterbergla am Programm. Sowohl

der neue Laufstall mit moderner

Stalltechnik als auch die Verarbeitungsräume

der Hofmolkerei wurden präsentiert

und erklärt. Nebenbei erzählte Maria Schöninger,

wie es zur Spezialisierung auf

diesen arbeitsreichen Einkommenszweig

kam. Seit 17 Jahren beliefert die Familie

Schöninger nun schon die Volks- und

Hauptschulen in der Region mit Milch,

Kakao, Trinkjoghurts und Molkegetränken.

Mit der Verarbeitung der Milch am eigenen

Hof zu Käse, Joghurt und Topfen und

deren Vermarktung ab Hof haben sich

die Schulmilchbauern im Laufe der Zeit

ein weiteres wichtiges Standbein gesetzt.

Seit mehreren Jahren gelingt es ihnen,

qualitativ hochwertige Käse- und Milchspezialitäten

herzustellen und sich damit

bei diversen Prämierungen im Spitzenfeld

einzureihen.


Y O U N G & I N T E R N A T I O N A L

Europas

Landwirtschaft

entdecken

Einblick in das Praktikumsland Dänemark

Mit einem Praktikum in Europa lernst

du viele verschiedene Länder kennen.

„Dass landwirtschaftliche Betriebe in Dänemark größer

sind als bei uns in Österreich ist bekannt. Interessant ist es

für unsere PraktikantInnen hinter die Kulissen zu schauen

und einen Einblick in die Arbeits- und Denkweise der dänischen

LandwirtInnen zu bekommen. Neben Dänemark

organisiert die Landjugend Österreich Praktika in ausgewählten

Ländern Europas bzw. auch in Übersee. Eine Förderung

über „Leonardo da Vinci“ ist für ganz Europa

möglich“, berichtet Katharina Brader, Landjugend-Referentin

für Internationales. Vor Kurzem besuchte sie die Betriebe

in Dänemark, mit der die Landjugend Österreich zusammenarbeitet.

Rindermast in Dänemark

Der Praktikumsbetrieb von Roman Gutkas, Schüler des

Francisco Josephinums und Praktikant in Dänemark,

befindet sich ca. eine Stunde südlich von Kopenhagen, an

der Ostseeküste. Roman Gutkas begrüßt mich bei meinem

Praktikumsbesuch zuerst auf Englisch, da er schon seit

fast zwei Monaten kein Deutsch mehr gesprochen hat. Der

Rindermastbetrieb mit insgesamt etwa 500 Stück Vieh bewirtschaftet

ca. 180 ha Ackerland. Die Landschaft dort ist

flach und es wird viel Getreide angebaut - sprich Weizen,

Gerste aber auch Raps, Zuckerrüben, und in manchen Gegenden

Kartoffel. Ende August war die Getreideernte in

vollem Gange. Wie bei den meisten Betrieben in Dänemark

war hier der Betriebsleiter vollzeitig am Betrieb beschäftigt,

seine Ehefrau war allerdings berufstätig. Für die Arbeit

haben sie einen Angestellten übers ganze Jahr und für die

Arbeitsspitzen im Sommer einen Praktikanten aus Österreich.

44 www.stmklandjugend.at

Ein Rindermastbetrieb im Osten

Dänemarks mit ca. 500 Rindern.

Der Praktikant Harald Großbichler

im Stall des Milchviehbetriebes

Bennie Hendriksen.

140 Milchkühe und zwei Melkroboter

Ein weiterer Praktikant, den ich besuchte war Harald Großbichler

am Betrieb Bennie Hendriksen. Der für Dänemark

typische Milchviehbetrieb arbeitet mit 140 Michkühen,

zwei Melkrobotern und etwa 200 ha Ackerland. Der spezialisierte

Zuchtbetrieb züchtet, anders als der Großteil der

dänischen Milchviehbetriebe, mit der Rasse Red Holstein.

Harald und die Praxisfamilie nahmen sich viel Zeit, um

mir ihren Betrieb vorzustellen. „Ich kann hier viel lernen,

das Praktikum bringt mir fachlich einiges, da der Betrieb

sehr spezialisiert ist“, so der 17-jährige Schüler.

Viele Praktikumsländer

in Europa und Übersee

Die Landjugend Österreich organisiert Praktika in ganz

Europa und auf der ganzen Welt. Neben Dänemark können

auch landwirtschaftliche Praktika in Norwegen, den Niederlanden,

Irland, Deutschland und der Schweiz aber auch

in Übersee vermittelt werden. Für alle Länder in der EU

kann eine Förderung über „Leonardo da Vinci“ ausbezahlt

werden. Wenn du selbst einen guten Kontakt in einem europäischen

Land hast, wo du gerne arbeiten möchtest,

dann bewirb dich bei der Landjugend für eine Förderung!

Service der Landjugend Österreich

Die Landjugend unterstützt SchülerInnen und Jugendliche

aus der Landwirtschaft mit einem umfassenden Service

bei ihrem Vorhaben, ein Praktikum im Ausland zu machen.

Neben Praktikumsplätzen und Förderung über „Leonardo

da Vinci“ kümmern wir uns auch um eine passende Versicherung,

unterstützen bei der Anreise und sind Ansprechpartner

für alle möglichen Anfragen rund um das Praktikum.


Der Praktikant Roman Gutkas

mit seiner Gastfamilie.

Der Milchviehbetrieb arbeitet

mit ca. 140 Milchkühen

und 2 Melkroboter.

Wie kommst du zum Praktikum?

Um als SchülerIn eine Förderung über „Leonardo da

Vinci“ erhalten zu können, musst du dich spätestens bis

31. Dezember 2012 bei der Landjugend Österreich

bewerben. Alle Informationen und Unterlagen findest du

unter www.landjugend.at/international.

Für ein Praktikum in Europa musst du mindestens 17

Jahre alt und ausreichend qualifiziert sein (Landwirtschaftliche

Ausbildung und praktische landwirtschaftliche

Erfahrung).

Wenn du dich für einen Praktikumsplatz in Übersee (Kanada,

Neuseeland, USA, Australien) bewerben möchtest,

dann informiere dich über Voraussetzungen, Gebühren

und Startzeitpunkte auf www.landjugend.at/international!

Bitte beachte, dass du dafür mindestens 18 oder 19 Jahre

alt sein musst und dass ein Praktikum, das kürzer als vier

bis fünf Monate dauert nur sehr schwer zu organisieren

ist.

Informiere dich!

Kontaktiere das internationale Team

der Landjugend Österreich unter:

katharina.brader@lk-noe.at

cornelia.bruckner@lk-noe.at

Tel.: 050 259 26305

www.landjugend.at/international

Y O U N G & I N T E R N A T I O N A L

Ab in die

Babypause

Liebe Landjugendliche!

Insgesamt sieben Jahre Landjugend – auf

diese lange Zeit blicke ich zurück und verabschiede

mich damit in die Babypause.

In dieser für mich sehr wertvollen, spannenden

und bereichernden Zeit durfte ich

viel mit euch allen erleben und lernen!

Begonnen hat es im Jahr 2005 mit einem

Start als Viertelsreferentin in NÖ, wo ich

die Basisarbeit und das Gruppenleben

hautnah miterlebt habe – was für mich als

Landjugend-Neuling sehr wichtig war! Kurz

darauf übernahm ich den Bereich „young

& international“ für die Landjugend Österreich,

den ich insgesamt vier Jahre betreute.

Danach ging es weiter auf Bundesebene

als Bundesgeschäftsführung. In diesen Jahren

haben wir alle gemeinsam viel für die

Landjugend bewegt: Die PraktikantInnenen-Zahlen

sind stark gestiegen, neue internationale

Programme wurden entwickelt,

wir haben die ISO-Zertifizierung erreicht,

ein österreichweites Projektwochenende

wurde initiiert und vieles mehr. Vieles ist

noch zu tun - und hier wünsche ich der

Landjugend weiterhin so viel Energie, Engagement

und Mut zur Entwicklung.

Nun bereite ich mich auf einen neuen

„Job“ vor - den der Mutter und wir freuen

uns schon sehr auf die Geburt unseres

Kindes! An der Stelle möchte ich mich bei

euch allen bedanken für die wunderschöne

Zeit in der Landjugend, für die Gespräche

und Diskussionen, für das miteinander

Arbeiten und Gestalten, fürs Feiern und

Lachen!

Alles Liebe

und bis bald!

SOPHIE

www.stmklandjugend.at 45


1 0 J A H R E „ F I T F O R S P I R I T “

300 Landjugendliche

feiern 10. Jubiläum

mit Weihbischof Franz Lackner

10. Fit for Spirit – Landjugend Mariazellwallfahrt

09. September 2012, Basilika Mariazell (Bruck/Mur)

Beim 10. Jubiläum pilgerten erstmals

über 300 Landjugendliche zu Fit for Spirit.

Am 09. September 2012 feierten die teilnehmenden

Jugendlichen im steirischen Marienwallfahrtsort

den Abschlussgottesdienst, der von

Weihbischof Franz Lackner und dem neuen

Diözesanjugendseelsorger Thorsten Schreiber

zelebriert wurde. Bis zu 180 Kilometer zu Fuß bzw.

mehr als 9.000 Höhenmeter bewältigten

einige WallfahrerInnen.

Öffne dich…

… war das Motto des 10. Jubiläums von

Fit for Spirit. Weihbischof Franz Lackner

hob in seiner Predigt hervor, wie wichtig

es für Jugendliche ist, offen zu sein. Offen

für neue Wege, offen für neue Begegnungen,

offen für Veränderung, aber auch offen

für Gott. Gedanken der Landjugendlichen

zum Thema „Öffne dich“ beim Bußakt und

den Fürbitten rundeten die Feier ab. Umrahmt

wurde die Heilige Messe vom Radkersburger

Landjugend Chor. Und auch

46 www.stmklandjugend.at

bei der traditionellen Abschlussaktion ging

es um das Thema „Öffne dich“. Alle TeilnehmerInnen

ließen Luftballons mit Gedanken

zur Wallfahrt steigen. Man darf

gespannt sein, wie viele FinderInnen „sich

öffnen“ und zurück schreiben. Pater Superior

Karl Schauer, Hausherr der Basilika Mariazell,

zeigte sich erfreut: „Die Landjugend-Wallfahrt

ist nichts Abgehobenes

und Aufgesetztes. Deshalb ist sie von Jahr

zu Jahr gewachsen.“

Ulrike Plöschberger,

LJ Bezirksleiterin -

stv. in Murau,

bewältigte heuer

über 9.000 Höhenmeter

bis nach

Mariazell:

Bereits vor fünf Jahren

pilgerte ich zum ersten Mal nach Mariazell.

Schon damals war mir klar, dass es kein

einfacher Weg werden würde. Nicht nur

unzählige Höhenmeter und Kilometer Fußmarsch

gilt es zu überwinden, sondern der

Weg birgt auch so viele Höhen und Tiefen.

Oft war es nicht leicht sich jeden Tag aufs

Neue zu motivieren, weiterzugehen, immer

wieder über sich selbst hinauszuwachsen,

aber dann ist es ein großartiges Gefühl, es

geschafft zu haben. Eine Woche in der

freien Natur unterwegs zu sein, am Weg

mit vielen netten Leuten ins Gespräch zu

kommen und immer mit lieben Grüßen

von daheim begleitet zu werden, war ein

sehr schönes Erlebnis. Nach dieser doch

sehr anstrengenden Wallfahrt freute ich

mich umso mehr, als ich endlich die Basilika

vor mir hatte. Über das Erlebte werde ich

wohl noch lange viel

zu erzählen haben.


T I T E L

LANDESTERMINE:

T E R M Iok N E

06.10.12 FB Agrar- & Genussolympiade Landesentscheid 2012 LFS Hatzendorf (FB) 09.00 Uhr

20.10.12 MT Bildungstag Nord HTL Zeltweg (MT) 08.30 Uhr

26.10.12 G Landes-Generalversammlung 2012 FS Haidegg, Graz (G) 10.00 Uhr

03. & 04.11.12 G AUF ZACK Bildungswochenende 2012 Raiffeisenhof, Graz (G)

17.11.12 BM Herbsttagung 2012 JUFA Bruck (BM) 09.00 Uhr

23.11.12 W BEST OF - Bundesprojektprämierung Wien (W)

07.12.12 G Landes-Weihnachtsjugendratssitzung 2012 Graz (G)

BEZIRKS- UND ORTSTERMINE:

05.10.12 WZ Kegeln Bezirk Weiz GH Karlwirt, St. Kathrein/Off. (WZ) 19.30 Uhr

06.10.12 DL Oktoberfest der LJ Groß St. Florian Festzelt Groß St. Florian (DL) 20.30 Uhr

06.10.12 GU Herbstball der LJ Graz-Südwest Konferenzzentrum AMS Unterpremstätten (GU) 20.00 Uhr

06.10.12 WZ Fest der LJ Heilbrunn Festhalle Heilbrunn (WZ) 21.00 Uhr

07.10.12 WZ Bauernwandertag der LJ Strallegg Dorfplatz Strallegg (WZ) 10.00 Uhr

10.10.12 GU Obmänner & LeiterInnen Treffen Bezirk Graz Umgebung GH Schachenwald, Zettling (GU) 19.30 Uhr

13.10.12 DL KURS 4gewinnt Bezirk Deutschlandsberg GH Steinbäck, Schlieb (DL) 09.00 Uhr

13.10.12 GU KURS 4gewinnt I+IV Bezirk Graz Umgebung GH Liebminger, Unterpremstätten (GU) 09.00 Uhr

13.10.12 HB KURS Kochkurs Sushi/Maki Bezirk Hartberg FS Hartberg (HB) 09.00 Uhr

13.10.12 HB KURS Kochkurs Partysnacks/Fingerfood Bezirk Hartberg FS Hartberg (HB) 14.00 Uhr

13.10.12 KF KURS 4gewinnt I+II Bezirk Knittelfeld GH Seiger, St. Lorenzen bei Knittelfeld (KF) 09.00 Uhr

13.10.12 LB Generalversammlung Bezirk Leibnitz Fachschule Silberberg, Leibnitz (LB) 19.00 Uhr

13.10.12 VO Agrarexkursion Bezirk Voitsberg Knittelfeld (KF)

13.10.12 WZ Agrarausflug Bezirk Weiz Obersteiermark

14.10.12 DL Agrarkreissitzung Bezirk Deutschlandsberg Deutschlandsberg (DL)

14.10.12 GU Forstwirtschaft Bezirksentscheid Graz Umgebung 2012 Frohnleiten (GU)

14.10.12 KF KURS 4gewinnt III+IV Bezirk Knittelfeld GH Seiger, St. Lorenzen bei Knittelfeld (KF) 09.00 Uhr

19.10.12 DL Ortsgruppen Treffen Bezirk Deutschlandsberg Deutschlandsberg (DL) 19.30 Uhr

19.10.12 MU LJ Treff Bezirk Murau Scheifling (MU) 19.30 Uhr

20.10.12 BM Bildungstag Bezirk Bruck LFS Hafendorf, Kapfenberg (BM) 09.00 Uhr

20.10.12 DL KURS 4gewinnt Bezirk Deutschlandsberg GH Steinbäck, Schlieb (DL) 09.00 Uhr

20.10.12 GU KURS 4gewinnt II+III Bezirk Graz Umgebung GH Liebminger, Unterpremstätten (GU) 09.00 Uhr

20.10.12 LE Herbstausflug Bezirk Leoben Wels

20.10.12 MZ Generalversammlung Bezirk Mürzzuschlag Veranstaltungszentrum Krieglach (MZ) 19.00 Uhr

20.10.12 MZ Herbsttanz Bezirk Mürzzuschlag Veranstaltungszentrum Krieglach (MZ) 20.00 Uhr

20.10.12 MU Lederhos’n und Dirnd’l Party der LJ Perchau Festzentrum Perchau (MU) 20.00 Uhr

20.10.12 WZ KURS 4gewinnt I Bezirk Weiz Bezirkskammer Weiz (WZ) 08.00 Uhr

21.10.12 FB Kegeln Bezirk Feldbach GH Valecz, Paldau (FB) 14.00 Uhr

25.10.12 HB Herbstkränzchen der LJ Dechantskirchen GH Schwammer, Dechantskirchen (HB) 20.00 Uhr

26.10.12 WZ Theater der LJ Passail-Hohenau Pfarrsaal Passail (WZ) 19.30 Uhr

27.10.12 DL Agrarkreissitzung Bezirk Deutschlandsberg Deutschlandsberg (DL)

27.10.12 HB Luftdruckgewehrschießen Bezirk Hartberg Hartberg (HB)

27.10.12 KF Stadldisco der LJ Kleinlobming Hubmannstadl, Kleinlobming (KF) 21.00 Uhr

27.10.12 WZ KURS 4gewinnt II Bezirk Weiz Bezirkskammer Weiz (WZ) 08.00 Uhr

28.10.12 FB Jugendstammtisch Bezirk Feldbach Jugendraum St. Stefan i. R. (FB) 16.00 Uhr

28.10.12 FB Vortrag von Josef Ober Bezirk Feldbach St. Stefan i.R. (FB) 16.00 Uhr

31.10.12 GU Halloween-Party der LJ Wundschuh FF Parkplatz Wundschuh (GU) 21.00 Uhr

31.10.12 JU Jugendratssitzung mit Neuwahlen Bezirk Judenburg GH Stocker, Furth (JU) 19.30 Uhr

02.11.12 MU Martinitheater der LJ Oberwölz Hauptschule Oberwölz (MU) 20.00 Uhr

03.11.12 VO Bauernball der LJ Stallhofen Freizeitzentrum Stallhofen (VO) 20.30 Uhr

03.11.12 WZ Ball der LJ Gasen GH Willingshofer, Gasen (WZ) 21.00 Uhr

08.11.12 LB Jugendratssitzung Bezirk Leibnitz Gabersdorf (LB) 19.30 Uhr

10.11.12 DL Jungbauernball Bezirk Deutschlandsberg LFS Stainz (DL) 20.30 Uhr

10.11.12 LE Bezirkskegelturnier Leoben Kalwang (LE)

10.11.12 VO KURS 4gewinnt Bezirk Voitsberg Voitsberg (VO) 09.00 Uhr

10.11.12 RA Bezirksball „Tracht oder Nackt“ Radkersburg Ottersbachhalle, St. Peter/O. (RA) 20.00 Uhr

10.11.12 WZ Ball der LJ Fischbach Teufelsteinsaal, Fischbach (WZ) 20.00 Uhr

11.11.12 GU Einzelkegeln Bezirk Graz Umgebung Graz Umgebung (GU)

11.11.12 HB Bowlingturnier Bezirk Hartberg Hartberg (HB)

13.11.12 GU Agrarkreissitzung Bezirk Graz Umgebung Graz Umgebung (GU) 19.00 Uhr

16.11.12 BM Theater der LJ St. Katharein Veranstaltungszentrum St. Katharein (BM)

16.11.12 WZ Poker- & Schnapsturnier Bezirk Weiz GH Bauernhofer, Brandlucken (WZ) 19.00 Uhr

17.11.12 BM Theater der LJ St. Katharein Veranstaltungszentrum St. Katharein (BM)

47 www.stmklandjugend.at

Weitere Termine auf www.stmklandjugend.at!

www.stmklandjugend.at 47

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine