„Wir lassen uns in Sachen Bürgernähe und in unseren Aktivitäten ...

mail.ju.club.de

„Wir lassen uns in Sachen Bürgernähe und in unseren Aktivitäten ...

AUS DEN ORTSVERBÄNDEN

Rettet das Tegelorter

Feuerlöschboot!

Was lange dementiert wurde, ist nun offi ziell: Die Feuerwehr wird gezwungen,von

ihren vier Löschbooten künftig drei einzusparen. Das bedeutet, dass auch

unser Tegelorter Löschboot dem Senatsrotstift zum Opfer fallen soll.

Als Ersatz soll ein mit Feuerlöscheinrichtungen nachgerüstetes Polizeiboot in

Spandau dienen. Diese Lösung birgt jedoch erhebliche Risiken für die Sicherheit

der Bevölkerung, denen nur unzureichende Einsparungen gegenüberstehen.

Der Plan des Senats berücksichtigt neben der geringeren Löschkapazität der

nachgerüsteten Boote nicht, dass das jetzige Löschboot nicht nur zum Löschen

von Bränden, sondern auch wie ein Rettungswagen zur Rettung von Menschen

z. B. bei einer Alarmierung auf einer der Inseln im Tegeler See ausgerüstet

ist. Diese Funktion kann ein Polizeiboot mangels Ausrüstung nicht

wahrnehmen, so dass es zu lebensgefährlichen Verzögerungen käme.

Im Tegeler See bestehen nicht nur sieben z.T. von Dauerbewohnern

besiedelte Inseln, die während der Sommermonate zusätzlich von vielen

erholungssuchenden Berlinern bevölkert werden. Insbesondere während

der warmen Jahreszeit verkehren eine Vielzahl von Booten der Berufs- und

Sportschifffahrt auf den Wasserwegen, aber auch Paddler, Kanuten und

Badende nutzen den Tegeler See, die Havel und deren Ufer als Erholungsgebiet.

Die ehrenamtlichen Wasserrettungsstationen sind jedoch nur am Wochenende

besetzt. Es entsteht deshalb bei Bade- und Schiffsunfällen ein erhebliches

Sicherheitsdefi zit. Auch verfügen die Polizeiboote nicht über die erforderlichen

Einrichtungen zum Umweltschutz z.B. bei Ölunfällen und Schiffskollisionen.

Wenn man bedenkt, dass die Umrüstung der Polizeiboote 3,3 Millionen Euro kosten

soll und auf dem einen verbleibenden Feuerlöschboot zwei Feuerwehr-männer

fest stationiert werden sollen, während sie bislang daneben auch im normalen

Dienst tätig waren, stellt sich die Frage nach dem Sinn dieser Maßnahme, die

eher zusätzliche Mittel benötigt als Geld einzusparen. Dies um so mehr als

die Feuerlöschboote noch über viele Jahre funktionsfähig sein werden, da die

Feuerwehrboote im Schnitt über drei Jahre jünger als die Polizeiboote sind.

“Die umgebauten Polizeischiffe sind nicht für die

Menschenrettung geeignet”

(Ein Vertreter der zuständigen Gewerkschaft in der Berliner Morgenpost vom 22. März 2004)

V.i.S.d.P. CDU Heiligensee / CDU Tegel, c/o Stephan Schmidt, Alt-Reinickendorf 38, 13407 Berlin

SEITE 4

Der Trumpf der CDU: Ortsteilzeitungen auf dem Vormarsch

Eine Erfolgsstory setzt sich

weiter fort. In diesem Jahr

ist es 15 Jahre her, dass die erste

Ausgabe der Ortsteilzeitschrift

"Unser Frohnau" unter der Ägide

des damaligen Chefredakteurs

Frank Steff el erschienen ist. Das

jetzige Redaktionsteam bereitet

derzeit das Erscheinen der 33.

Ausgabe vor. "Unser Frohnau"

wird in einer Auflage von

10.000 Stück flächendeckend

in Frohnau verteilt. Mittlerweile

haben sich in anderen Ortsteilen

sehr erfolgreich weitere Kiez-

Zeitungen etabliert. Ein erster

"Ableger" entstand im Jahre

1999 mit "Unser Hermsdorf",

das bereits auf 16 Ausgaben

zurückblicken kann und eine

Aufl age von 8.000 Exemplaren

hat. Erstmals in farbigem Outfi t

kam die Zeitschrift der Freunde

des Ortsverbandes Heiligensee.

"Wir im Norden" ist dort und

den umliegenden Ortsteilen

Konradshöhe und Tegelort seit

2001 der Inbegriff für politische

Information aus erster Hand

Gute Karten für die CDU: Unsere Kiez-Zeitungen unterstützen

die direkte Information der Bürger und bieten eine gute Verbindung

in den vorpolitischen Raum.

und erscheint nunmehr mit

der neunten Ausgabe in einer

Auf lage von 10.000 Stück.

Einen fulminanten Start legte

das Heft "Wir in Tegel" hin.

Mit einer Aufl age von 14.000

Exemplaren in der 2. Ausgabe hat

es im Reigen der Reinickendorfer

Ortsteilzeitungen eindeutig

die Nase vorn. "Wir in Tegel"

erschien erstmals im Jahr 2003,

ebenso wie die Zeitschrift "Der

HEILIGENSEE / TEGEL

Einsatz für das Löschboot

Rot-Rot spart an der Sicherheit.

Diese traurige Gewissheit

erreicht nun auch die Besatzung

des in Tegelort stationierten

Feuerwehr-Löschbootes, das für

Das Flugblatt zur Rettung des

Löschbootes in Heiligensee.

Einsätze auf dem Tegeler See und

den oberen Havelabschnitten

eingesetzt wurde. Von den

vier in Berlin ursprünglich

besetzten Löschbooten sollen

nach dem Willen des Senats

drei verschwinden. Laut

Aussagen von Verantwortlichen

der Feuerwehr können die als

Ersatz geplanten Polizeiboote

die bisherigen Aufgaben nicht

vollständig erfüllen.

Zur Rettung des Löschbootes

haben die Ortsverbände

Heiligensee und Tegel eine

Unterschriftensammlung

gestartet. Das zugehörige

Flugblatt und die Unterschriftenliste

können unter:

www.cdu-heiligensee.de/liste.pdf

herunter geladen werden. TS

Fuchs" des Ortsverbandes

Reinickendorf West, der 8.000

Mal in die Briefkästen verteilt

wird.

Vorbereitungen für eigene Kiez-

Zeitungen gibt es auch in den

Ortsverbänden Borsigwalde

und Schönholz. Weitere In formationsmedien

verteilen die

Ortsverbände Märkisches Viertel

(Kiez-Kurier) und Wittenau

(Dalldorfer Bote).

Vom 18. bis 20. Juni 2004 fahren

der OV Wittenau und Gäste für

ein Wochenende ins Vogtland.

Übernachtet wird in Plauen, die

Reisekosten belaufen sich auf 150

Euro. Darin enthalten: Fahrpreis,

zwei Übernachtungen, volle

Verpflegung, Besichtigungen

Damit hat es die CDU geschaff t,

regelmäßig mehrmals im Jahr

weit über 50.000 Haushalte

in Reinickendorf über aktuelle

politische Themen aus dem

Bezirk "auf dem Laufenden" zu

halten. Die Zeitungen leisten

damit einen wichtigen Beitrag

zur Kommunikation mit den

Bürgern. Ein weiterer wichtiger

Aspekt dieser Arbeit ist der

Kontakt in den vorpolitischen

Raum. Durch Berichte aus

den Schulen, Vereinen,

Gemeinden, Geschäftsstraßen

und dergleichen mehr stärkt

die CDU ihre Verwurzelung in

den relevanten gesellschaftlichen

Gruppen in Reinickendorf.

Allen fleißigen Helfern, die

an der Entstehung dieser

Hefte mithelfen, dankt der

Kreisvorstand ausdrücklich für

ihr Engagement. Sie leisten damit

schon heute einen wesentlichen

Beitrag für einen überzeugenden

Wahlerfolg der CDU in den

nächsten Jahren.

Tobias Siesmayer

WITTENAU

Wochenendfahrt ins Vogtland

Glückwunsch!

Am Samstag, 13. März 2004

schlossen die Wittenauer

Ortsvorstandsmitglieder

Inka Pasch und Ludger Otto

den Bund für's Leben.

Der Kreisverband

wünscht dem jungen Paar

für den gemeinsamen

Lebensweg alles Gute!

und Fahrten, Abstecher

nach Tschechien, abendliche

Geselligkeit mit Musik.

Abfahrt ist am 18. Juni um 12 Uhr

am Rathaus Reinickendorf. Mehr

Informationen und Anmeldung

bei Dieter Braunsdorf, Telefon:

(030) 403 39 06. A. Göbel

IMPRESSUM

Herausgeber: CDU Reinickendorf,

Alt-Reinickendorf 38, 13407 Berlin

Redaktion und Layout:

Tobias Siesmayer (TS)

Druck: StepSeven Kreativagentur,

Am Borsigturm 48, 13507 Berlin,

Fon: 43 60 22 67

Beilagen erscheinen au ßer halb der

Verantwortung des Kreisvorstandes.

Die nächste Ausgabe gilt für die

Monate Juli und August 2004.

Redaktionsschluss: 10. Juni 2004.

Anregungen oder Beiträge nehmen

wir immer gerne entgegen.

An die KGS per Fax: 496 30 53 oder

per eMail an:

siesmayer@cdu-reinickendorf.de

Weitere Magazine dieses Users