Forschungsbericht 2003 - Fachhochschule Nordwestschweiz

fhnw.ch

Forschungsbericht 2003 - Fachhochschule Nordwestschweiz

kombiniert werden. Ausserdem müssen

die Qualitätsmerkmale eines Dienstes in

einem bestimmten Bereich liegen, damit

der Dienst überhaupt angeboten werden

kann. Wenn diese Qualitätsmerkmale

noch besser sind als diese minimalen Anforderungen,

dann kann man von Qualität

sprechen. Wenn aber die Funktionalität

übertrieben wird, sodass die Qualität nicht

mehr erhöht werden kann, dann muss

man von Luxus sprechen (Abb. 1).

Eine zu hohe Qualität bei einem Merkmal

wirkt sich unweigerlich auf andere Qualitätsmerkmale

im System aus. Zum Beispiel

wirkt sich eine zu hohe Qualität bei der

Bandbreite auf dem Preis des Systems aus.

Es muss also auf alle Fällen ein Optimum

gesucht werden. Dieses Optimum kann gefunden

werden, indem man versucht, das

System, seine Dienste und ihre Qualitätsmerkmale

zu modellieren. Die Dienste, die

solche Systeme anbieten, und ihre Qualität

(QoS) gehen also weiter als diejenigen, die

man in den Telekommunikationen wie beispielsweise

in der Nomenklatur der E.800-

Empfehlungen der ITU fi ndet. Wir betrachten

da die Qualität des ganzen Dienstes

und die Dienste des ganzen Systems.

Wir haben solche Modelle entworfen und

verfeinert. Am Beispiel von bekannten

Systemen verifi zieren wir, ob das Modell

generell und fl exibel genug ist.

Branchenübergreifende Merkmale

Die Bezeichnung der Qualitätsmerkmale

und ihre Wertebereiche sind meistens

branchenspezifi sch und die Struktur der

Dienste von Firma zu Firma, von Branche

zu Branche und von Produkt zu Produkt

sehr unterschiedlich. Wir stellen uns vor,

dass sie sich in branchenübergreifende,

branchenspezifi sche und kundenspezifi sche

Qualitätsmerkmale unterteilen lassen.

Einen gemeinsamen Nenner, sprich eine

gemeinsame Darstellung, sei es nur für den

Bereich Wartung und Fernwartung, zu fi nden,

bedingt noch einige Arbeit.

Das vorgeschlagene Konzept soll folgende

Fragen beantworten.

_Wie kann man die Qualität eines Dienstes

in einer weiterverwendbaren Form

erfassen?

_Wie kann man die Qualität der Dienste

der Elemente einer Gruppe kombinieren,

um die Qualität der Dienste dieser

Gruppe in einer aussagekräftigen Form

zu erhalten?

_ Wie kann man die Qualität der Dienste

der Gruppen kombinieren, um die

Qualität der Dienste einer übergeordneten

Gruppe und schliesslich eines ganzen

Systems in einer aussagekräftigen Form

zu erhalten?

_Wie kann man die Anforderungen eines

Kunden mit den Qualitäten der Dienste

eines Systems vergleichen? Dies im Sinn

einer Evaluation, um die Teile eines

Systems zu ermitteln, die zu aktivieren

sind, um den Dienst in der gewünschten

Qualität zu garantieren.

_Wie kann sichergestellt werden, dass

die Anforderungen eines Kunden in der

gewünschten Qualität erfüllt werden?

_Wie kann man die Qualität der Dienste

eines Wartungssystems für die anderen

Segmente, also ein Alarmierungs-, ein

Aufbietungs- oder ein Informationssystem

für den Betrieb eines Systems generalisieren?

Wir bereiten eine Studie vor, in welcher

folgende Fragen über den Bereich Wartung

beantwortet werden sollen: Welche

Beispiele von Diensten gibt es? Welche

Beispiele von Qualitätsmerkmalen gibt es?

Welche Elemente und welche Gruppe von

Elementen bilden ein komplexes System?

Schliesslich wird ein Beispiel von einem

System im Bereich Wartung zwecks Verifi -

kation ausgewählt.

Die Ergebnisse dieser Überlegungen werden

in die neue Version eines Produktes

bei unserem Partner einfl iessen und hoffentlich

das Kopfzerbrechen bei den künftigen

Anwendern ersparen.

Projektpartner:

Ascom Systec AG, Solothurn

Dieses Projekt wird durch die KTI mitfi nanziert (KTI-Projekt

6226.1 FHS)

Informationstechnologie & Wissensmanagement

45

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine