Innovation für Nachhaltigkeit. Konzern im Überblick. - Daimler

nachhaltigkeit2008.daimler.com

Innovation für Nachhaltigkeit. Konzern im Überblick. - Daimler

Daimler AG

Commmunications, 06.2008

Stuttgart, Germany

www.daimler.com

Daimler AG, Stuttgart, COM/M, 5746/1614/00/0608

Innovation für Nachhaltigkeit. Konzern im Überblick.


2 Daimler

Inhalt / Prolog 3

Innovation für Nachhaltigkeit

Kompetenz und Pioniergeist

Die Zukunft der Mobilität

Nachhaltige Antriebstechnik

Innovative Sicherheitstechnologien

Gesellschaftliche Verantwortung

Diversity

Wir handeln

Wir haben das Automobil erfunden –

und gestalten mit Leidenschaft seine Zukunft

Daten und Fakten

Daimler AG

Mercedes-Benz Cars

Daimler Trucks

Vans, Buses, Other

Daimler Financial Services

Ansprechpartner Daimler Communications

15

16 - 17

18 - 19

20 - 21

22 - 23

24 - 25

26 - 27

28 - 29

30 - 31

32 - 33

34 - 35

36 - 37

38

39

Daimler: Pionier des Automobils

Inhalt Daimler: Pionier des Automobils

3

Wir haben das Automobil erfunden – jetzt

Der Kern unserer Identität ist und bleibt unsere

Starke Marken mit Tradition

4 - 5

schreiben wir das nächste Kapitel seiner

Tradition als Pionier des Automobils. Auf dieses Erbe,

Good Corporate Citizen

6

Erfolgsgeschichte:

das uns von allen Wettbewerbern unterscheidet,

Unsere Geschäftsfelder

Mercedes-Benz Cars

7

8 - 9

– mit Marken, die bei Menschen in aller Welt

begehrt sind,

gründen sich unsere Innovationskraft und unser

Qualitätsanspruch. Heute sind wir ein führender

Anbieter von Premium-Pkw und der weltweit größte

Daimler Trucks

10 - 11

– mit Produkten, deren Qualität Maßstäbe setzt, Hersteller von Nutzfahrzeugen. Unsere Angebots-

Vans, Buses, Other

Daimler Financial Services

12 - 13

14

– mit Technologien, die Leidenschaft,

Sicherheit und Umweltfreundlichkeit unter

einen Hut bringen,

palette reicht vom CO2-Champion smart bis zu wirtschaftlichen

und sauberen Schwer-Lkw und Bussen.

Maßgeschneiderte Serviceleistungen kommen hinzu.

Unsere Produkte sind weltweit gefragt; in nahezu

– und mit Servicelösungen, die unseren Kunden allen Ländern sind wir aktiv, in 19 haben wir eigene

größtmöglichen Nutzen bieten.

Fertigungsstätten.

Das zeigt: Daimler ist ein starkes Unternehmen –

und auch für die Zukunft sind wir hervorragend

gerüstet. Drei Ziele stehen dabei im Mittelpunkt:

Wir wollen der Motor für nachhaltige Mobilität

sein – mit wegweisenden Lösungen für letztlich

emissions- und unfallfreies Fahren. Wir wollen in

unserem Kerngeschäft weiter wachsen, vor allem

in den Emerging Markets, in denen wir unsere

Aktivitäten systematisch verstärken. Und wir

wollen unser Angebot entlang der automobilen

Wertschöpfungskette ausbauen und zusätzliche

Chancen im automobilnahen Bereich erschließen.

Was immer unsere weltweit rund 272.000 Mitar-

beiterinnen und Mitarbeiter tun, sie verbindet ein

gemeinsames Ziel: Spitzenleistung. Dieser Anspruch

steckt Daimler gewissermaßen „in den Genen“.

Und er bezieht sich nicht allein auf Geschäfte: Wo

immer wir leben und arbeiten, stellen wir uns unserer

gesellschaftlichen Verantwortung – ganz im

Sinne unserer vier Unternehmenswerte: Begeisterung,

Wertschätzung, Integrität und Disziplin.

Dieter Zetsche

Vorsitzender des Vorstandes Daimler AG

und Leiter Mercedes-Benz Cars

Dr. Dieter Zetsche


4 Daimler

Die Daimler AG

Daimler: Pionier des Automobils

5

Die Marken

Mercedes-Benz Cars

Daimler Trucks

Mercedes-Benz Vans

Daimler Buses

Daimler Financial Services

Wir haben das Automobil erfunden –

und gestalten mit Leidenschaft seine Zukunft

Hochklassige Fahrzeuge, faszinierende Marken,

innovative Serviceangebote sowie zufriedene

Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter: Das ist

die Grundlage für unseren Erfolg. Als Pionier des

Automobilbaus betrachten wir es als Anspruch und

Verpflichtung, unserer Verantwortung für Gesellschaft

und Umwelt gerecht zu werden und die Mobilität

der Zukunft sicher und nachhaltig zu gestalten – mit

bahnbrechenden Technologien und hochwertigen

Produkten. Um die Zukunft unseres Unternehmens zu

sichern, investieren wir bis 2010 insgesamt 26,5 Milliarden

Euro. Davon werden wir 14 Milliarden Euro für

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten einsetzen.

Leitbild Nachhaltigkeit. Unser unternehmerisches

Denken und Handeln ist vom Leitbild der Nachhaltigkeit

geprägt. Ein Anspruch, der verpflichtet. In der

Tradition von Carl Benz, Gottlieb Daimler und Wilhelm

Maybach arbeiten unsere Forscher und Entwickler an

innovativen Lösungen für eine nachhaltige Mobilität.

Unser Engagement umfasst dabei die umweltverträg-

Der Name Daimler ist seit über 120 Jahren untrennbar

mit der Geschichte des Automobils

verbunden. Heute sind wir einer der führenden

Hersteller von Premium-Pkw sowie der weltgrößte

Nutzfahrzeugbauer und bieten umfassende

automobilnahe Finanzdienstleistungen.

liche Entwicklung von Fahrzeugen über ihren gesamten

Lebenszyklus: von der Grundkonzeption über

die Produktion bis hin zu Nutzung, Entsorgung und

Wiederverwertung. Der Fokus unseres Handelns liegt

auf der konsequenten Optimierung unserer Fahrzeuge

mit Verbrennungsmotor und der weiteren Effizienzsteigerung

durch Hybridisierung. Großes Potenzial

sehen wir ebenfalls beim emissionsfreien Fahren mit

Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeugen – besonders

in Ballungszentren.

Die Marken. Zu unserem Portfolio gehören die

Marken Mercedes-Benz, smart, Mercedes-AMG,

Maybach, Freightliner, Mitsubishi Fuso, Sterling,

Western Star, Detroit Diesel, Setra, Orion und

Thomas Built Buses. Daimler Financial Services

bietet darüber hinaus ein Finanzdienstleistungsangebot,

das Finanzierung, Leasing, Versicherungen

und Flottenmanagement umfasst.

Wir vertreiben unsere Produkte und Dienstleistungen

in nahezu allen Ländern der Welt. Mit Produktionsstätten

auf fünf Kontinenten und rund 7.300 Vertriebsstandorten

weltweit sind wir immer in der Nähe

unserer Kunden. Im Jahr 2007 verkaufte Daimler

2,1 Mio. Fahrzeuge. Der Umsatz lag bei 99,4 Mrd. €,

das EBIT erreichte 8,7 Mrd. €.

Weltweit setzen mehr als 272.000 Mitarbeiter ihr

Wissen und Können, ihre Kreativität und Leistungskraft

für das Unternehmen ein. Allein in Forschung

und Entwicklung sind über 18.300 Mitarbeiter tätig.


6 Daimler

7

Verantwortung für Mitarbeiter,

Kunden und Gesellschaft

Gesellschaftliche Verantwortung. Daimler versteht

sich als Good Corporate Citizen im besten

Wortsinn, das heißt als aktiven und verantwortungsbewussten

Teil der Gesellschaft, der seine

Verpflichtung für das Gemeinwohl ernst nimmt.

Als global agierendes Unternehmen verstehen wir

gesellschaftliche Verantwortung als Chance. Mit

unserem umfassenden Engagement wollen wir uns

ein Umfeld erhalten, das zu Dialog und Verständigung

in einer globalisierten Welt beiträgt. Um dieses Ziel zu

erreichen, setzen wir einerseits klare unternehmensweite

Schwerpunkte in unserem gesellschaftlichen

Engagement und gehen andererseits sensibel und

flexibel auf lokale und regionale Besonderheiten ein.

Rund um den Globus fördern wir vielfältige Initiativen

in den Bereichen Bildung, Erziehung, Wissenschaft,

Sport und Kultur. Neben der aktiven Mitarbeit in

zahlreichen Gremien rund um Verkehr und Mobilität

sowie der Förderung von Wissenschaft und Forschung

hat Daimler mit „MobileKids“ eine weltweite Verkehrssicherheitsinitiative

für Kinder ins Leben gerufen.

Darüber hinaus unterstützen wir das freiwillige

gesellschaftliche Engagement unserer Mitarbeiter

mit der Initiative „Ideen bewegen“ oder mit dem

Volunteering-Programm „Day of Caring“. Und mit Geld-

oder Fahrzeugspenden helfen insbesondere unsere

Niederlassungen Menschen, denen das Nötigste zum

Leben fehlt.

Attraktiver Arbeitgeber. Für mehr als 272.000 Menschen

bietet Daimler weltweit attraktive Arbeitsplätze

und über 9.300 junge Nachwuchskräfte absolvieren

derzeit ihre Ausbildung. 40 Prozent der Azubis deutscher

Automobilhersteller lernen „beim Daimler“.

Zahlreiche Weiterbildungsinitiativen und Förderprogramme

begleiten sie auf ihrem Karrierepfad. Leitgedanke

beim Umgang mit den Mitarbeitern ist

Diversity – die Förderung von Vielfalt und Individualität

der Menschen im Unternehmen. Diversity

Management schafft die Voraussetzungen, damit sich

alle Mitarbeiter im Unternehmen optimal einbringen

können. Ganz konkret drückt sich dieses Engagement

beispielsweise in flexiblen Arbeitszeitmodellen, in der

Förderung von Frauen in Führungspositionen oder

in der Schaffung von Kinderkrippen aus. Ziel sind

zufriedene Mitarbeiter in einer ausgewogenen Work-

Life-Balance.

Unsere Geschäftsfelder. Zu Recht stellen unsere

Kunden höchste Ansprüche an Fahrzeuge aus dem

Hause Daimler. Sie erwarten Sicherheit, Qualität,

Zuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit, Komfort und

Leistung. Dies gilt gleichermaßen für unsere Pkw,

Transporter, Lkw, Busse und Sonderfahrzeuge.

Wir bieten unseren Kunden faszinierende Premium-

Pkw und Nutzfahrzeuge, die die Besten in ihrer

Klasse sind. Umfassende automobilnahe Dienstleistungen

rund um Finanzierung, Versicherungen

und Flottenmanagement runden unser Portfolio ab.


8 Daimler

Unsere Geschäftsfelder

9

Mercedes-Benz Cars

TrueBlueSolutions. „Faszination

und Verantwortung“ – das ist

die Mercedes-Formel für die

Zukunft des Premium-Automobils.

Mit TrueBlueSolutions

zeigt Mercedes-Benz den Weg

in die Zukunft und belegt, dass

automobile Faszination und

ökologische Verantwortung

kein Widerspruch sind.

19 Modelle treten den Beweis an

– ausgestattet mit neuartigen

Motorkonzepten, maßgeschneiderten

Hybridantrieben, intelligentem

Energiemanagement

und hochwirksamen Systemen

zur Abgasreinigung.

Mercedes-Benz ist die wertvollste Premium-Automobilmarke

der Welt. Mercedes-Benz, das bedeutet

Qualität und Sicherheit ebenso wie eine außergewöhnliche

Fahrkultur, modernes Design und Mobilität.

Mit Blick auf die Mobilität der Zukunft steht Mercedes-

Benz für die nachhaltige Gestaltung aller Entwicklungs-,

Produktions- und Serviceaktivitäten.

Vor allem im Bereich der Sicherheitstechnik genießt

die Marke Mercedes-Benz einen hervorragenden Ruf.

Viele wegweisende technische Innovationen, die bis

heute die gesamte Automobilentwicklung prägen,

feierten in einem Pkw von Mercedes-Benz ihre Weltpremiere

in der Serie. Dazu zählen beispielsweise

die Knautschzone (1959), ABS (1978), Airbag (1980),

Gurtstraffer (1980), ESP (1995), PRE-SAFE ® (2002)

sowie viele weitere Meilensteine der Pkw-Technik.

Der Stern, das Markenzeichen von Mercedes-Benz,

ist auf allen Straßen zum Symbol für Qualität und

Sicherheit geworden, und der Markenname gilt auf

der ganzen Welt als Inbegriff für Tradition, Innovation

und für die Zukunft des Automobils.

Das Produktangebot des Geschäftsfelds

Mercedes-Benz Cars reicht von den hochwertigen

Kleinwagen der Marke smart über die Premiumfahrzeuge

der Marken Mercedes-Benz, Mercedes-

AMG bis hin zur Luxuslimousine Maybach.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell smart fortwo cdi

Mercedes-Benz SL 65 AMG

Maybach 62 S

Basis des Markterfolgs von Mercedes-Benz ist eine

faszinierende Modellpalette. Elegante Limousinen,

komfortable Kombis, sportliche Cabrios oder kraftvolle

Offroader – von A- bis S-Klasse, von den Volumenmodellen

der 2007 neu eingeführten C-Klasse bis

zum SL – sind Premiumangebote in ihren jeweiligen

Marktsegmenten. Dabei setzt Mercedes-Benz nicht

nur auf unverwechselbares Design und eine einzigartige

Fahrkultur, sondern auch auf die konsequente

weitere Verringerung von Verbrauch und Emissionen.

smart. Der erste smart wurde im Oktober 1998 ausgeliefert.

Seither ist die jüngste Automarke Europas in

37 Märkten weltweit vertreten, seit Januar 2008 auch

in den USA. Mehr als 870.000 Kunden fahren einen

smart fortwo. Dank des außergewöhnlichen Designs

und kreativen Konzepts hat die Marke Kultcharakter.

Die Dieselvariante ist derzeit das Serienfahrzeug mit

dem niedrigsten Normverbrauch: Mit nur 3,3 Liter

(NEFZ) pro 100 Kilometer kommt der Zweisitzer ohne

Tankstopp rund 1.000 Kilometer weit. Mit lediglich

88 Gramm pro Kilometer hat er die weltweit niedrigsten

CO2-Emissionen und ist damit CO2-Champion.

Mercedes-AMG. Die drei Buchstaben AMG sind

Synonym für Individualität und Exklusivität, für

Dynamik und Performance. In den vergangenen

vier Jahrzehnten entwickelte sich die Mercedes-

AMG GmbH vom Veredler von Premium-Automobilen

zur Performance-Marke von Mercedes-Benz.

Die Modellpalette der AMG-Serienfahrzeuge reicht

von der sportlichen C-Klasse bis hin zur exklusiven

S-Klasse. Jedes der kraftvollen V8- und V12-Triebwerke

in einem AMG-Fahrzeug wird nach der Philosophie

„One man – one engine“ von Hand gefertigt.

Das AMG Performance Studio bietet den Kunden

noch mehr Individualisierungsmöglichkeiten.

Im Geschäftsfeld AMG Sportspackages werden

Sonderausstattungen zur Individualisierung von

Mercedes-Benz Serienfahrzeugen entwickelt.

Sportliche Fahrerlebnisse wiederum ermöglicht

die AMG Driving Academy.

Maybach. Der Name Maybach steht für eines der

nobelsten und exklusivsten Automobile der Welt.

Seit 2002 setzen vier Varianten die Tradition der

Maybach-Automobile fort, die in den zwanziger und

dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts zur Elite

des internationalen Fahrzeugbaus zählten. 2005

ergänzte Maybach seine Modellfamilie um den Typ 57

Spezial – eine High-Performance-Luxuslimousine mit

sportlicher Fahrwerksauslegung; seit 2006 vereint

der neue Typ 62 Spezial als vierte Maybach-Variante

einzigartigen Reisekomfort und überlegene Fahrleistungen.

Zudem bietet Maybach vielfältige Möglichkeiten

zur individuellen Ausstattung der Luxuslimousinen:

Über zwei Millionen Individualisierungsmöglichkeiten

stehen zur Verfügung.


10 Daimler

Unsere Geschäftsfelder 11

Daimler Trucks

Daimler Trucks ist der weltweit größte Lkw-Hersteller.

Mit den fünf Lkw-Marken Mercedes-Benz,

Freightliner, Western Star, Sterling und Mitsubishi

Fuso sowie der amerikanischen Schulbus-Marke

Thomas Built Buses ist Daimler Trucks bestens

aufgestellt. Schon heute hat das Geschäftsfeld die

größte Flotte umweltfreundlicher Nutzfahrzeuge

bei Kunden im Einsatz.

Mit Hochdruck reduziert Daimler Trucks drastisch

Sterling, unsere zweite amerikanische Nutzfahrzeug-

Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen von Nutzmarke,

steht für größte Zuverlässigkeit. Das Produktfahrzeugen.

Stellvertretend für das breit angelegte

spektrum reicht von der leichten Klasse 3 bis hin

Engagement steht die Initiative „Shaping Future Trans-

zur schweren Klasse 8. Dementsprechend vielfältig

portation“, in der 16 Lkw und Omnibusse der Marken

ist das Einsatzgebiet für Sterling Lkw: im regionalen

Mercedes-Benz, Freightliner, Mitsubishi Fuso, Orion

Transport, als Baufahrzeuge, im Kommunalbetrieb

und Thomas Built Buses im November 2007 präsen-

und im Verteilerverkehr.

Mercedes-Benz Actros

tiert wurden. Mit rund 1.500 Orion-Hybrid-Bussen auf

Nordamerikas Straßen, mehr als 160 Freightliner-

Hybrid-Fahrzeugen sowie 300 leichten Lkw und Bussen

von Mitsubishi Fuso ist Daimler Weltmarktführer

bei Hybridantrieben im Nutzfahrzeugbereich. Zusammen

mit den erdgasbetriebenen Mercedes-Benz Lkw

und Omnibussen umfasst die von Daimler an Kunden

ausgelieferte Flotte mehr als 3.000 Nutzfahrzeuge

mit alternativen Antriebskonzepten.

Die schweren Lkw der Marke Western Star sind

Premium-Fahrzeuge, die überwiegend von selbst

fahrenden Unternehmern gekauft oder in kleinen

Flotten betrieben werden. Western Star bedient

in den USA Marktnischen, wie den Spezial- und

Bautransport, genauso wie den Langstreckentransport.

Mit ihrem markanten Äußeren und ihrer Vorliebe

für unwegsames Gelände sind sie ein Highlight

für überzeugte Trucker.

Sterling L-Line

Unter dem Dach von Daimler Trucks sind sieben

starke Marken gebündelt.

Sie sind aus dem nordamerikanischen Straßenverkehr

nicht wegzudenken: die gelben Schulbusse von Tho-

Mercedes-Benz repräsentiert den Bereich Trucks

mas Built Buses. Seit 1916 steht der Bushersteller für

Europa und Lateinamerika und ist in diesen Regionen

innovatives Design, Sicherheit und höchste Qualität.

ein Synonym für erstklassige Qualität, Wirtschaftlichkeit

und Nachhaltigkeit. Mercedes-Benz ist Anbieter

vom leichten bis zum schweren Nutzfahrzeug. Ob

Baustellen- oder Verteilerverkehr, die Marke bietet

individuelle und zuverlässige Lösungen. Der Pioniergeist

von Mercedes-Benz Lkw hat über viele Jahrzehnte

bahnbrechende Innovationen hervorgebracht,

Detroit Diesel entwickelte als erfolgreicher Komponenten-

und Motorenhersteller gemeinsam mit anderen

Entwicklungsstandorten die neue Heavy-Duty

Engine Platform (HDEP) für den nordamerikanischen

Markt.

sei es bei alternativen Antrieben oder im Bereich der

Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität. Dieselmo-

aktiven und passiven Sicherheit.

toren von Daimler sind durch die ständige Weiterent-

Freightliner Cascadia

Freightliner Trucks, der größte Geschäftsbereich

von Daimler Trucks North America, stellt Lkw der

Klassen 5 – 8 her, die ein breites Spektrum von

Einsatzbereichen im Nutzfahrzeugsegment abdecken.

Unter dem Motto „Run Smart“ setzt das Unternehmen

auf Innovation, Technologie und kundenorientiertes

Handeln. So kommt es nicht von ungefähr, dass

Freightliner in Nordamerika die meistverkaufte Marke

für Schwerlaster der Klasse 8 ist.

wicklung zu High-Tech-Triebwerken geworden, die

noch viele Jahre das Rückgrat des Nutzfahrzeugantriebs

sein werden. Sie beweisen ihr großes Potenzial

durch die ständig weiter minimierten Emissionen

und eine immer höhere Energieeffizienz. So sind die

Emissionen bei den Partikeln und bei den Stickoxiden

allein seit 1990 in mehreren Entwicklungsstufen

im Durchschnitt um weit über 90 Prozent zurückgegangen.

Mercedes-Benz Lkw und Omnibusse mit der

modernen BLUETEC-Dieseltechnologie verbinden

Western Star 4900

Mitsubishi Fuso hat sich nicht nur in Asien,

diese ökologischen Fortschritte mit ökonomischen

Nahost und Afrika, sondern weltweit einen Namen

Vorteilen für den Betreiber. Denn gleichzeitig ist

als qualitätsbewusster Hersteller gemacht. Heute

gegenüber anderen Abgastechniken auch der

spielt Mitsubishi Fuso im Geschäftsfeld eine wichtige

Kraftstoffverbrauch nochmals drastisch niedriger

Rolle als Standbein in Asien und Kompetenzzentrum

geworden, um rund 2.000 Liter pro Jahr zum Beispiel

für leichte Lkw und modernste Hybridtechnologie.

bei einem Fernverkehrs-Lkw. Dies entspricht einer

Mitsubishi Fuso Super Great Entlastung bei CO2 von gut fünf Tonnen pro Jahr. Im

Vergleich zu anderen Fahrzeugarten und bezogen

auf die Transportleistung ist bei Nutzfahrzeugen das

„Ein-Liter-Auto“ längst Realität.

Thomas Built Buses Type D Schulbus


12 Daimler

Unsere Geschäftsfelder 13

Vans, Buses, Other

Mercedes-Benz Vans bietet privat und gewerblich

genutzte Transporter, Großraumlimousinen und

Wohnmobile. Die Modelle Sprinter, Viano, Vito und

Vario überzeugen im Weltmarkt mit innovativer Sicherheitstechnik,

vielfältigen Varianten und verbrauchsoptimiertem

Antrieb. Der Transporter Mercedes-Benz

Vito erfüllt in zahlreichen Karosserie-, Antriebs- und

Ausstattungsvarianten die Anforderungen an einen

kompakten Transporter in der Klasse bis drei Tonnen

Gesamtgewicht. In der Kategorie Großraumfahrzeuge

ist der Vito das Modell der Wahl. Und als Klassiker

unter den Großtransportern zwischen 6,0 und 7,5 Tonnen

Gesamtgewicht komplettiert der Mercedes-Benz

Vario das Angebot leichter Nutzfahrzeuge. Im Fuhrpark

von Transport- und Logistikdienstleistern sowie in

Handel und Gewerbe ist der Mercedes-Benz Sprinter

gefragt. Drei Radstände, bis zu vier Längen und drei

Dachvarianten sind beim Sprinter verfügbar – und

neben verbrauchsoptimierten Dieselmotoren ab 2008

erstmals eine Version mit Erdgasantrieb.

Wie erfolgreich die Mercedes-Benz Vans unterwegs

ist, belegt eine Studie des Marktforschungsinstitutes

TNS EMNID, die das Markenimage der wichtigsten

Anbieter für die Transport- und Logistikbranche

untersucht. In der erstmalig untersuchten Kategorie

Transporter erreichten Mercedes-Benz Vans den Rang

Nummer 1. Mit ausschlaggebend für den Erfolg des

Geschäftsfeldes ist die ausgeprägte Variabilität des

Angebots. In enger Kooperation mit acht renommierten

Aufbauherstellern bietet Mercedes-Benz die „Van

Solution“ für maßgeschneiderte Transporter mit mehr

als 60 unterschiedlichen Fahrzeugvarianten aus einer

Hand – vom Kühlfahrzeug über den komplett ausgestatteten

Werkstattwagen bis zum Trockenfrachtkoffer

oder Dreiseitenkipper.

Die Geschäfte des Segments Vans, Buses, Other umfassen im

Wesentlichen die Bereiche Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses.

Darüber hinaus sind diesem Geschäftsfeld die Beteiligung an der

Chrysler Holding LLC und an der European Aeronautics Defence

and Space Company (EADS) sowie die Immobilienaktivitäten des

Konzerns zugeordnet.

Mercedes-Benz Vito

Mercedes-Benz Sprinter

Mercedes-Benz Vario

Daimler Buses ist Weltmarktführer für Omnibusse

über acht Tonnen und unumstritten die Nummer 1 bei

Bussen mit Hybridantrieb. In Nordamerika wurden

bereits über 1.500 Hybridbusse der Marke Orion ausgeliefert,

weitere 1.100 sind bestellt. Der Mercedes-

Benz Citaro G BLUETEC Hybrid ist die zukunftsweisende

Lösung für den europäischen Markt. Schon heute

werden bei Setra und Mercedes-Benz Omnibussen die

strengen Euro-Normen für die Abgasemissionen mit

der BLUETEC-Dieseltechnologie auf Basis der SCR-

Abgasnachbehandlung erfüllt. Sie verbindet in bislang

einmaliger Weise ökologische Anforderungen mit ökonomischen

Aspekten. Für fast alle Omnibusmodelle

steht bereits die BLUETEC 5-Variante zur Verfügung,

die erst Ende 2009 vorgeschrieben ist.

Daimler Buses hat zum Ziel, seine führende Position

im Weltmarkt langfristig durch die Erschließung neuer

Wachstumsmärkte zu stärken. Das Geschäftsfeld hat

deshalb in den Markteintritt in Indien investiert und

wird 2008 mit dem indischen Partner Sutlej Motors

Ltd. Reisebusse auf Basis von Mercedes-Benz Fahrgestellen

ausliefern. Auch in China kooperiert Daimler

Buses mit Lizenzpartnern, um Markterfahrung zu

sammeln.

Beteiligungen. An Chrysler ist Daimler weiterhin mit

19,9 Prozent beteiligt. Hier setzen wir auch nach der

Trennung die Zusammenarbeit bei den Projekten fort,

die für beide Seiten sinnvoll sind. Dazu zählen etwa

Dieselmotoren aus Berlin-Marienfelde für den Jeep ®

Grand Cherokee, das Hybrid Joint Venture mit GM

und BMW, die Vertriebskooperation für Dodge- und

Freightliner-Sprinter in den USA und Kanada sowie

die Zusammenarbeit bei Financial Services für die

internationalen Märkte. Unser Engagement bei EADS

ist mit 24,9 Prozent nahezu unverändert. Wir wollen

weiterhin ein starker und verlässlicher Partner bleiben

und können ab der Jahresmitte 2010 unseren

Anteil auf 15 Prozent reduzieren.

Mercedes-Benz Citaro (EEV)

Setra TopClass 400

Orion VII Hybrid


14 Daimler

15

Daimler Financial Services

Mit Finanzdienstleistungen erweitert das Geschäftsfeld

Financial Services nicht nur die Wertschöpfungskette

von Daimler, sondern spielt auch

eine wichtige Rolle bei der Kundengewinnung und

Kundenbindung. Alle 30 Sekunden schließt Daimler

Financial Services einen Leasing- oder Finanzierungsvertrag

für ein Fahrzeug des Konzerns ab.

Rund um den Globus bedeutet das mehr als eine

Million neue Verträge pro Jahr.

Aktuell fahren in mehr als 40 Ländern rund 2,3 Millionen

Pkw, Lkw, Busse und Transporter mit einem

Finanzdienstleistungsvertrag von Daimler Financial

Services. Diese Fahrzeuge stehen mit einem Wert

von 59 Milliarden Euro in den Büchern und machen

Daimler Financial Services zu einem der führenden

herstellerverbundenen Finanzdienstleister für Pkw

und zum größten Nutzfahrzeugfinanzierer der Welt.

Exzellente Finanzdienstleistungen: alles aus einer

Hand. Die Kunden von Daimler wissen es zu schätzen,

wenn sie im Autohaus gleich alle Dienstleistungen

rund um ihr Fahrzeug erledigen können: die Finanzierung,

die Kfz-Versicherung, den Servicevertrag und,

bei gewerblichen Kunden, auch die Dienstleistungen

für das komplette Fuhrparkmanagement. Daimler

Financial Services deckt das gesamte Produktspektrum

ab und ist zudem ein wichtiger Partner und Kreditgeber

für die Daimler-Händler.

Finanzierung. Daimler Financial Services bietet

neben dem klassischen Ratenkredit auch Schlussratenfinanzierung

an.

Leasing. Beim Leasing bleibt Daimler Financial

Services der Eigentümer des Fahrzeugs. Der Kunde

bezahlt lediglich die Nutzung des Fahrzeugs und

kann verschiedene Serviceleistungen in die monatliche

Rate integrieren.

Versicherungen. Die Produktpalette umfasst sämtliche

Versicherungsleistungen rund um das Automobil.

Darüber hinaus verantwortet der Geschäftsbereich

Insurance Services als Makler die betriebliche Altersvorsorge

der Konzernmitarbeiter sowie die Versicherung

der Daimler-Produktionsstandorte weltweit.

Fuhrparkmanagement. Daimler Financial Services

gehört in vielen Ländern zu den führenden Anbietern

für das Fuhrparkmanagement von Pkw- und Nutzfahrzeugflotten.

Geldanlagen und Kreditkarten. In ausgewählten

Märkten bietet Daimler Financial Services in enger

Abstimmung mit den Automobilmarken des Konzerns

Kreditkarten an. Darüber hinaus vertreibt die

Mercedes-Benz Bank in Deutschland auch Tages-

geldkonten, Sparpläne, Festzinsanlagen, Investmentfonds

und Zertifikate.

Innovation für Nachhaltigkeit. Seit über 120 Jahren

antizipiert Daimler zukunftssichere Lösungen für die

drängenden Anforderungen der jeweiligen Epochen.

Die Gestaltung der Zukunft hat für uns Tradition

und kommt in vielen Innovationen zum Ausdruck,

die im Konzern entwickelt und durch die Konzernmarken

in den Markt gebracht wurden. Ebenso

anspruchsvolle Aufgaben liegen in den kommenden

Jahren vor uns. Neben höchsten Ansprüchen bei

der Fahrzeugsicherheit arbeiten wir vorrangig an

der größtmöglichen Umweltverträglichkeit unserer

Fahrzeuge.


16 Daimler

Innovation für Nachhaltigkeit 17

Kompetenz und Pioniergeist

Von Carl Benz persönlich stammt das Zitat: „Die Liebe zum Erfinden hört nie mehr auf.“ Pioniergeist

und Tradition zählen zu den Grundwerten von Daimler. Mit diesem Geist bringen wir die vorhandene

Technologiekompetenz mit den vielfältigen Anforderungen einer nachhaltigen Mobilität in Einklang.

Denn unsere Kunden stellen zu Recht höchste Ansprüche an Fahrzeuge aus dem Hause Daimler.

1 2 3 4 5 6 7

9 10 11 12 13 14 15 16

17 18 19 20 21 22 23 24

Es hat mehr als 120 Jahre gedauert, um den heutigen

Bestand von weltweit 800 Millionen Automobilen zu

erreichen; es dürfte kaum 30 Jahre brauchen, um

diesen Bestand mindestens zu verdoppeln. Gesellschaftlich

und wirtschaftlich ist das positiv, denn

es bedeutet mehr Entwicklungschancen für mehr

Menschen. In ökologischer Hinsicht allerdings ist die

schnelle Automobilisierung nur verantwortbar, wenn

wir Pkw und Nutzfahrzeuge zugleich immer sauberer

machen. Genau hier ist Daimler gefordert: Von uns

erwarten die Kunden Lösungen – und wir nehmen die

Rolle des „Pioniers“ für saubere und sichere Automobile

ausdrücklich an. Mit den Maßnahmenpaketen

„Shaping Future Transportation“ und „TrueBlueSolutions“

verbessern wir kontinuierlich die Effizienz und

Umweltverträglichkeit unserer Nutzfahrzeuge und

Pkw.

Perspektive Brennstoffzelle. Die Schlüsseltechnologie,

um eine von fossilen Kraftstoffen unabhängige,

nachhaltige Mobilität zu verwirklichen, ist für uns die

Brennstoffzelle. Als Pionier dieser Technologie stellte

Daimler bereits 1994 das erste Fahrzeug mit diesem

umweltfreundlichen und hocheffizienten Antrieb vor.

Mit über 100 Testfahrzeugen und rund vier Millio-

nen gefahrenen Kilometern haben wir die weltweit

größte Erfahrung mit Brennstoffzellenfahrzeugen.

Die erste Kleinserie dieser Null-Emissions-Fahrzeuge

produzieren wir ab 2010. Und auch bei den Batteriefahrzeugen

verfügen wir über die größte Testflotte im

Markt. Darüber hinaus schöpfen wir die Potenziale

konventioneller Antriebe aus. Dabei beziehen wir konsequent

Aspekte wie alternative Kraftstoffe, Verkehrssteuerung,

Infrastruktur und individuelles Fahrverhalten

mit ein. In zahlreichen Forschungsfahrzeugen

erproben wir neue Fahrzeugkonzepte und Technologien,

neue Werkstoffe und Herstellungsverfahren.

Mobilität durch Vielfalt. Etwa die Hälfte unseres

Forschungsetats fließt heute direkt in die Erforschung

umweltfreundlicher Technologien.

Auch in puncto Sicherheit sind wir nachhaltig aktiv.

Unsere „Vision vom Unfallfreien Fahren“ leitet uns

an, intelligente Assistenzsysteme zu entwickeln,

die Gefahrensituationen zuverlässig interpretieren

und den Fahrer dabei unterstützen, diese Situationen

souverän zu meistern. Ganz in der Tradition von Béla

Barény, dem legendären Pionier der automobilen

Sicherheit, sind wir nach wie vor führend, wenn es

um die Sicherheit geht. Airbag, ESP ® , Nachtsichtassistent,

Bremsassistent PLUS sowie PRE-SAFE ®

sind Meilensteine der Sicherheitstechnik und Beispiele

für unsere Pionierleistungen.

Erfinder des Automobils:

1. Erstes Automobil.

2. Erster Lkw.

3. Erster Bus.

4. Erster Diesel-Lkw.

Innovative Sicherheitstechnologien:

5. Erste Sicherheitsfahrgastzelle.

6. Erstes Anti-Blockier-System (ABS).

7. Erster Airbag und Gurtstraffer.

8. Erste Antriebs-Schlupf-Regelung

für Nutzfahrzeuge.

9. Erste Elektronische

Stabilitätsregelung (ESP ® ).

10. Erste Stabilitätsregelung für Lkw.

11. Mercedes-Benz S-Klasse

mit Bremsassistent.

12. Safety Truck mit Active Brake Assist.

13. Erste Tridion Sicherheitszelle: smart.

14. Erstes präventives Insassenschutzsystem

(PRE-SAFE ® ).

8

Innovative Antriebstechnologien:

15. Der CO2-Weltmeister:

smart fortwo cdi.

16. Der sauberste Diesel der Welt:

Mercedes-Benz Actros BLUETEC.

17. Weltmarktführer bei

Hybrid-Bussen: Orion VII Hybrid.

18. Weltweit größte Brennstoffzellenflotte:

Mercedes-Benz

A-Klasse F-CELL.

19. Mercedes-Benz Citaro F-CELL.

20. Erfüllen schon heute die amerikanische

Bin-5-Abgasvorschrift:

Mercedes-Benz BLUETEC Fahrzeuge

ML 320, R 320 und GL 320.

21. Studie Mitsubishi Fuso Canter Eco-D.

22. Mercedes-Benz F 700

mit DIESOTTO-Motor.

23. Die nächste Generation F-CELL in

Kleinserie: Mercedes-Benz B-Klasse.

24. Rein elektrisches Fahren:

smart fortwo electric drive.


18 Daimler

Innovation für Nachhaltigkeit 19

Die Zukunft der Mobilität

Als führendes Automobilunternehmen sind wir

dem Klima- und Umweltschutz ebenso verpflichtet

wie der Sicherheit unserer Fahrzeuge und der

Vermeidung von Unfällen. Darauf können unsere

Kunden – und alle anderen Verkehrsteilnehmer –

auf der ganzen Welt vertrauen.

Als Erfinder des Automobils ist es für uns Anspruch

und Verpflichtung zugleich, die Zukunft der Mobilität

verantwortungsvoll und nachhaltig sicherzustellen.

Nachhaltigkeit bedeutet, die natürlichen Ressourcen

des Planeten zu schonen und eine intakte Umwelt für

heutige und kommende Generationen zu bewahren.

Für uns heißt das, Motoren und Fahrzeuge effizienter

zu machen, Emissionen zu senken und im gesamten

Lebenszyklus die Umweltverträglichkeit unserer

Fahrzeuge im Blick zu haben. Ebenso geht es darum,

Alternativen zu den herkömmlichen Kraftstoffen zu

entwickeln sowie über neue Antriebskonzepte und

die Zukunft der Mobilität nachzudenken.

Globale Herausforderung. Kraftstoffverbrauch und

damit CO2-Emissionen schnell und umfassend zu

reduzieren, ist nicht nur vor dem Hintergrund der

CO2-Diskussion geboten, sondern auch angesichts

der begrenzten Ressourcen fossiler Kraftstoffe. Diese

Aufgabe ist weder mit einer singulären Technologie

noch durch ein Gesetz oder von einer Branche alleine

zu lösen. Globale Herausforderungen können nur

Mercedes-Benz C-Klasse BlueEFFICIENCY Freightliner Cascadia im Windkanal Mercedes-Benz Atego BLUETEC HYBRID

Mercedes-Benz Citaro F-CELL

gemeistert werden, wenn jedes Land, jeder Industriezweig,

jeder Haushalt, jeder Mensch auf unserer Welt

dazu beiträgt. Da die Anforderungen an die Mobilität

der Zukunft immer differenzierter werden, wird es

in Zukunft nicht nur ein Fahrzeug mit einem Antrieb

geben. Wir arbeiten daher parallel an allen erfolgversprechenden

Technologien:

– der Optimierung unserer Fahrzeuge mit

modernsten Verbrennungsmotoren

– der weiteren Effizienzsteigerung durch

Hybridisierung

– dem emissionsfreien Fahren mit Brennstoffzellen-

und Batteriefahrzeugen.

Darüber hinaus engagieren wir uns für die Entwicklung,

Produktion und schnelle Markteinführung von sauberen

Kraftstoffen für Verbrennungsmotoren sowie von

Energien für emissionsfreies Fahren.

Dabei haben wir alle relevanten Emissionen im Blick

und verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz.

Engagement für die Umwelt. Wie intensiv unsere

Anstrengungen zum Klimaschutz sind, vermittelt auch

unser finanzielles Engagement: Im Jahr 2007 flossen

4,1 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung,

davon allein in Europa 1,8 Milliarden Euro in den Umweltschutz.

Ein Resultat: Von 1990 bis 2007 konnten

wir den Flottenverbrauch unserer Pkw in Deutschland

um 32 Prozent reduzieren – trotz steigender Ansprüche

an Leistung, Sicherheit und Komfort. Auch bei den

Nutzfahrzeugen sank der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch

in den letzten Jahrzehnten um rund ein

Drittel. Der Erfolg unseres ökologischen Engagements

wird auch durch das Umwelt-Zertifikat bestätigt.

Erstmals wurde das Zertifikat im Jahre 2005 für die

S-Klasse erteilt. Im vergangenen Jahr folgte die neue

C-Klasse, im Frühjahr 2008 auch die A- und B-Klasse.

Wir sind weltweit das einzige Automobilunternehmen,

das über diese Auszeichnungen verfügt.

Herausforderung Klimawandel:

Der weltweite CO2-Ausstoß

muss drastisch reduziert

werden. Dies wird gelingen,

wenn alle Verursacher handeln.

Wir reduzieren die klimaschädlichen

Emissionen unserer Pkw

und Nutzfahrzeuge deutlich und

kontinuierlich. Unser Ziel ist

das emissionsfreie Fahren mit

Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeugen.


20 Daimler

Innovation für Nachhaltigkeit 21

Nachhaltige Antriebstechnik

Klarer Anspruch. Daimler sieht sich als Technologieführer in der globalen Verantwortung und

baut umweltverträgliche Autos ohne Verzicht auf Sicherheit, Komfort und Leistung. Forschungsfahrzeuge

wie der Mercedes-Benz F700 (hier im Aufbau) weisen den Weg in die Zukunft.

Bahnbrechender Erfolg bei Lithium-Ionen-Batterietechnik. Als weltweit erstem Hersteller

ist es Daimler gelungen, die bislang überwiegend in der Consumer-Elektronik eingesetzte

Lithium-Ionen-Batterietechnologie auf die hohen Anforderungen im Automobilbereich

abzustimmen.

Innovative Antriebstechnologien sind die tragenden

Säulen unserer Vision von der Mobilität

der Zukunft. So erfüllen wir gleichermaßen die

individuellen Ansprüche unserer Kunden sowie

die gesellschaftlichen Forderungen nach sauberen,

effizienten und nachhaltig produzierten Automobilen.

Da sich die Mobilitätsansprüche unserer Kunden

sowie die Einsatzbedingungen und Verkehrsinfra-

strukturen weltweit unterscheiden, präsentieren

wir verschiedene effiziente und umweltverträgliche

Antriebsformen: von BLUETEC – dem saubersten

Diesel der Welt – über den verbrauchs- und emissionsarmen

Benzin-Direkteinspritzer bis hin zu verschiedenen

Hybridantrieben mit innovativer Lithium-

Ionen-Batterietechnologie sowie den Batterie- und

Brennstoffzellenantrieb für das emissionsfreie Fahren.

Ausgezeichnet. Sowohl bei Pkw wie auch bei Nutzfahrzeugen

und Transportern bietet Daimler eine

Vielzahl an sparsamen und sauberen Modellen an.

Mit dem smart cdi fahren bereits rund 150.000

Kunden das derzeit sparsamste (3,3 Liter/100 km)

und klimafreundlichste (88 Gramm CO2/km) Auto

auf dem Markt. Der Mercedes-Benz E 320 BLUETEC,

„World Green Car of the Year 2007“, verfügt über den

saubersten Dieselantrieb der Welt. Und beispielsweise

der Mercedes-Benz CLS 350 CGI setzt mit der strahlgeführten

Direkteinspritzung einen Meilenstein bei der

Kraftstoffersparnis für Fahrzeuge mit Ottomotor.

In allen Pkw-Baureihen bieten wir zukünftig besonders

sparsame Modelle mit „BlueEFFICIENCY“-Paket

zur Verbrauchsoptimierung an. Diese Modellvarianten

verfügen über zusätzliche Optimierungspakete, die

den Kraftstoffverbrauch um bis zu zwölf Prozent

reduzieren.

Road to the Future. Was auf der IAA 2007 an effizienten und umweltfreundlichen Lösungen gezeigt wurde, kommt nun schrittweise auf den Markt.

Zugleich werden unsere Fahrzeuge deutlich sparsamer – mit 20 verbrauchsoptimierten BlueEFFICIENCY-Modellen.

Die Daimler-Roadmap zur nachhaltigen Mobilität:

Optimierung unserer

Fahrzeuge mit modernsten

Verbrennungsmotoren.

In Nordamerika transportieren bereits über 1.500 mit

Hybridantrieb ausgestattete Stadtbusse der amerikanischen

Konzernmarke Orion die Fahrgäste. Mehr

als 150.000 unserer BLUETEC-Lkw fahren derzeit auf

den Straßen Europas – die große Mehrheit davon hält

schon heute die ab 2009 geltenden Abgas-Standards

EURO 5 ein. Und der Mitsubishi Fuso Canter Eco

Hybrid, seit 2006 in Serienfertigung, ist der sauberste

Leicht-Lkw der Welt.

Flottenverbrauch drastisch reduziert. Im Zeichen

der Umweltdebatte ist die Effizienz der Fahrzeuge

und damit der gesamten Flotte entscheidend.

Dabei konnten wir in den vergangenen Jahren bei

Pkw wie Nutzfahrzeugen große Fortschritte erzielen.

Verbrannten im Motor einer S-Klasse 1990 noch

14,5 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer, liegt der

Verbrauch eines leistungsmäßig vergleichbaren

Mercedes-Benz S 320 CDI heute bei 8,5 Litern.

Insgesamt verbrauchen bereits rund 29 Prozent

aller heute in Europa verkauften Mercedes-Benz

Neuwagen weniger als 6,0 Liter pro 100 Kilometer.

Auch der Kraftstoff-Durst großer Nutzfahrzeuge

ist seit Mitte der achtziger Jahre um gut ein Drittel

gesunken – bei deutlich erhöhter Transportleistung.

Weitere Effizienzsteigerung

durch Hybridisierung.

Emissionsfreies Fahren

mit Brennstoffzellen- und

Batteriefahrzeugen.

Energiequellen für die Mobilität der Zukunft:

Saubere Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren. Energiequellen für emissionsfreies Fahren.

Meilenstein Hybrid. Die Entwicklung von sparsamen

Dieselmotoren ist nur ein Aspekt. Auch wenn moderne

Dieselaggregate teilweise den wenigen aktuell

verfügbaren Hybridmodellen überlegen sind, ist der

Hybridantrieb ein wichtiges Zukunftsthema für

Daimler. Wir verfügen auch über die weltweit größte

Flotte an Nutzfahrzeugen mit Hybridantrieb und sind

Weltmarktführer bei Hybridbussen. Unsere Strategie

ist, auch den Pkw-Kunden künftig beides anzubieten,

modernste Otto- und Dieselfahrzeuge sowohl mit

als auch ohne Hybridlösungen. Dafür arbeiten wir

zum Beispiel mit General Motors, BMW und Chrysler

in unserem Hybrid-Entwicklungszentrum in den USA

zusammen. Entwicklungsschwerpunkt dort ist das

Two-Mode-Hybridsystem, das nicht nur Verbrauchsvorteile

im Stadtzyklus vorzuweisen hat, sondern

dank fester Übersetzungen auch auf Strecken mit konstant

hoher Geschwindigkeit sehr gute Werte erzielt.

Ziel unserer Antriebsstrategie ist nicht allein, Kraftstoff

zu sparen oder den CO2-Ausstoß zu senken.

Unser ganzheitlicher Ansatz beinhaltet auch Aspekte

wie die Gesamt-CO2-Bilanz von Fahrzeugen in Produktion,

Nutzung und Wiederverwertung sowie die

Reduktion aller anderen relevanten Emissionen.

Die weltweiten Einsatzbedingungen, Verkehrsinfrastrukturen

und persönlichen Mobilitätsansprüche

sind genau so vielfältig wie unsere technischen

Antworten.

Shaping Future Transportation. Unverzichtbar für die Entwicklung der Wirtschaft und die Mobilität der Menschen,

wird von Nutzfahrzeugen und Bussen größtmögliche Umweltfreundlichkeit gefordert.

Weltweit sauber und

effizient unterwegs.

BLUETEC: Der sauberste Diesel

der Welt. Seit 2005 in Nutzfahrzeugen

an Bord. Seit 2006 auch

im Pkw.

BlueEFFICIENCY: 20 neue Pkw-

Modelle, die vorbildliche Effizienz

und Umweltverträglichkeit mit

Sicherheit und Komfort verbinden.

Hybrid: Mit über 60 Prozent

Marktanteil sind wir Weltmarktführer

bei Hybridbussen. Verschiedene

Hybridlösungen ab

2009 in unseren Pkw.

DIESOTTO: Das Beste aus Dieselund

Benzinmotor in einem

zukunftsweisenden Antrieb

zusammengefasst: verbindet

die Emissionswerte moderner

und schadstoffarmer Ottomotoren

mit dem geringen

Kraftstoffverbrauch und dem

hervorragenden Drehmoment

von Dieselaggregaten.

Neue synthetische Kraftstoffe:

Unsere Fahrzeuge fahren schon

heute mit Biodiesel und Erdgas.

Morgen setzen wir auf SunDiesel,

den synthetischen Kraftstoff der

zweiten Generation.

Brennstoffzelle mit Wasserstoff:

Wir halten den Weltrekord mit

über 4.000.000 gefahrenen

Kilometern. Emissionsfreies

Fahren mit Wasserstoff wird

Wirklichkeit: ab 2010 in der

Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL.


22 Daimler

Innovation für Nachhaltigkeit 23

Innovative

Sicherheitstechnologien

Versuchsfahrzeuge mit Stereokameras

nehmen den Unfallschwerpunkt

Kreuzung ins Visier.

Assistenzsysteme sorgen

für Über- und Durchblick.

Und helfen dem Fahrer dabei,

Gefahrensituationen zu meistern.

Schon heute gelingt es den Forschern von Daimler,

mit Hilfe von Sensordaten Verkehrssituationen nicht

nur zu erfassen, sondern auch Prognosen darüber

abzugeben, ob daraus eine Gefahr erwachsen könnte.

Künftig werden Assistenzsysteme in der Lage sein, die

gesamte Umgebung um das Fahrzeug zu verstehen.

Auf diese Weise werden sie die aktuellen Fahrsituationen

noch viel zuverlässiger interpretieren können und

so zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen.

Dies ist ein konsequenter und wichtiger Schritt auf

dem Weg zum „Unfallfreien Fahren“. Bis heute konnte

beispielsweise die Quote der Auffahrunfällen mit

Mercedes-Benz Fahrzeugen nach dem serienmäßigen

Einsatz des Bremsassistenten (BAS) um acht Prozent

gesenkt werden.

Als technologischer Wegbereiter hat Daimler

stets Maßstäbe und Standards in Sachen Sicherheit

gesetzt. Unsere Sicherheitstechnologie hilft,

Gefahrensituationen früher zu erkennen, kritische

Fahrmanöver erfolgreich zu meistern und damit

insgesamt das Unfallrisiko zu minimieren. Auch in

Zukunft werden wir mit wegweisenden Innovationen

überzeugen. Konsequent arbeiten wir deshalb

an der „Vision vom Unfallfreien Fahren“. Das Ziel

für die Zukunft sind intelligente Assistenzsysteme,

die Situationen vorausschauend interpretieren

können.

Gefahrenbrennpunkt Kreuzung im Blick.

Fahrerassistenzsysteme für Kreuzungen beispielsweise

schützen nicht nur den Fahrer, sondern auch

andere Verkehrsteilnehmer – indem sie beispielsweise

Querverkehr erkennen und rechtzeitig vor Kollisionen

warnen. Kreuzungen sind in der Innenstadt Unfallschwerpunkt

Nummer eins. Die meisten Unfälle

ereignen sich dort, weil die Fahrer rote Ampeln oder

Stoppschilder übersehen.

Die von der Daimler-Forschung entwickelten Verfahren

leisten hier Hilfestellung: Eine Videokamera

hinter der Windschutzscheibe liefert Bilder von der

Verkehrssituation, ein Bildverarbeitungs-Algorithmus

analysiert die Bilder nach bekannten Mustern. Dabei

werden helle Lichtpunkte erkannt und Ampeln von

ähnlichen Bildinhalten wie zum Beispiel den Bremslichtern

vorausfahrender Fahrzeuge mit Hilfe gelernter

Informationen unterschieden. Auch bei der Erkennung

von Stoppschildern werden die Kamerabilder mit

einem speziellen Algorithmus ausgewertet – anhand

von Form und Schriftzug erkennt das System so das

Verkehrszeichen.

Einen noch größeren Sicherheitsfortschritt bringt die

Bewegungserkennung. Der Informationsvorsprung,

den die hierfür entwickelten, robusten Bilderkennungsverfahren

liefern, wird zur frühzeitigen Warnung

des Fahrers genutzt. Innerhalb weniger Millisekunden

erfasst die Bildverarbeitung Objekte, die sich von

der Seite auf die Fahrbahn zu bewegen. Anhand von

Bewegungsrichtung, Abstand und Geschwindigkeit in

Relation zum eigenen Fahrzeug beurteilt das System,

ob ein Unfallrisiko besteht.

Roadmap Unfallfreies Fahren

Die nächsten Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation

25 Jahre Assistenzsysteme für den Kreuzungsbereich

Unfallforschung

Verkehrszeichen-Erkennung

Müdigkeits-Erkennung

Spurhalte-Assistent

Totwinkel-Assistent

PRE-SAFE ® -Bremse, Intelligent Light System

Heute ˘ Morgen ˘ Übermorgen

Mehrstufiges Warnsystem. Ob Querverkehr, Stoppschilder

oder rote Ampeln: Ist das Objekt erkannt

und der Fahrer reagiert nicht, wird dieser gewarnt.

Und zwar in mehreren Stufen – zunächst optisch,

dann akustisch. Bei Bedarf erfolgt eine kurze

Warnbremsung. Auch automatische Gefahrenbremsungen

wurden mit den Testfahrzeugen der Daimler-

Forschung dargestellt, um die Leistungsfähigkeit der

Verfahren aufzuzeigen. Ziel der Forscher ist es, vorausschauendes

Fahren bestmöglich zu unterstützen,

ohne den Fahrer allerdings aus der Verantwortung

zu entlassen.

Sicherheit für alle. Fußgängerschutz beispielsweise

bedeutet für uns nicht nur, die aktuellen Crashtest-

Vorschriften zu erfüllen. Unser vorrangiges Ziel ist

es, Unfälle zu vermeiden. Denn das ist der beste und

wirksamste Fußgängerschutz. Wie die Unfallstatistik

in Bezug auf Fußgängerunfälle zeigt, sank die Quote

bei Mercedes-Benz Fahrzeugen dank dem serienmäßigen

Einsatz des Bremsassistenten um 13 Prozent.

Dieses leistungsfähige System kann helfen, Fußgängerunfälle

zu vermeiden. So interpretiert der Bremsassistent

eine bestimmte Geschwindigkeit, mit der

das Bremspedal betätigt wird, als eine Notsituation

und baut dann innerhalb von Sekundenbruchteilen die

maximale Bremskraftverstärkung auf. Dadurch kann

sich der Bremsweg des Autos deutlich verkürzen –

bei 100 km/h und auf trockener Fahrbahn um bis zu

45 Prozent.

Die „Vision vom Unfallfreien Fahren“. Alle wesentlichen

Sicherheitserfindungen kommen seit vielen Jahren von

Mercedes-Benz. Die Assistenzsysteme der Zukunft werden

komplexe Situationen analysieren und im Voraus wissen,

ob sich eine Gefahr anbahnt, um den Fahrer dann rechtzeitig

zu warnen.

Nachtsicht-Assistent für mehr Sicherheit.

Mehr als 55 Prozent der tödlichen Fußgängerunfälle

ereignen sich laut deutscher Unfallstatistik in der

Dämmerung oder nachts. Deshalb wollen wir die

Sicht des Autofahrers bei Dunkelheit verbessern.

Lichtstarke Projektionsscheinwerfer, auf Wunsch mit

Bi-Xenon-Technik, leisten beispielsweise an Bord der

Mercedes-Benz S-Klasse einen wichtigen Beitrag.

Der Nachtsicht-Assistent basiert auf der Infrarot-

Lichttechnik und ist in Verbindung mit Bi-Xenon-

Scheinwerfern und aktivem Kurvenlicht lieferbar.

Bei Dunkelheit bietet das System dem Autofahrer

eine weitaus größere Sichtweite als mit herkömmlichen

Abblendscheinwerfern, so dass der Straßenverlauf

besser sichtbar ist und Fußgänger, Radfahrer

oder Hindernisse auf der Fahrbahn früher erkannt

werden können.

Mit eindeutigem Erfolg: So sehen Autofahrer hell gekleidete

Testpuppen im Durchschnitt etwa 41 Meter

früher als mit dem Bi-Xenon-Abblendlicht allein.

Noch größere Wirkung zeigt das System, wenn dunkel

gekleidete Fußgänger auf der Fahrbahn unterwegs

sind. In solchen Situationen sahen die Autofahrer

die Testpuppen schon aus einer Entfernung von rund

164 Metern – ein Sicherheits-Plus von 125 Prozent.

Wenn Fahrzeuge miteinander

reden. Autofahrer können künftig

Gefahren bereits erkennen, wenn

sich die Gefahrenstelle noch

hinter der nächsten Kurve oder

sogar jenseits des Horizonts

befindet. Das haben Techniker

von Daimler gemeinsam mit

ihren Partnern jetzt erfolgreich

in einem Praxisversuch nachgewiesen,

der zum Abschluss des

europäischen Forschungsprojekts

„WILLWARN“ (Wireless

Local Danger Warning) stattfand.

Dabei nutzten fünf mit Funktechnik

auf WLAN-Basis ausgerüstete

Fahrzeuge die so genannte Car-

2-X Communication und meldeten

kritische Situationen, die

ihre Sensoren erkannt hatten –

wie Nebel, Glatteis oder Straßenhindernisse

– per Funk an

nachfolgende Autos. Dank dieser

Warnmeldungen konnten sich

deren Fahrer frühzeitig auf die

Gefahrenmomente einstellen und

rechtzeitig die Geschwindigkeit

anpassen.


24 Daimler Innovation für Nachhaltigkeit 25

Gesellschaftliche Verantwortung

2007: Verantwortung für Mitar-

beiter, Kunden und Gesellschaft

– 9.300 Auszubildende weltweit

– 2.600 neue Ausbildungs-

verträge in Deutschland

– 500 neue Trainees,

davon 35 % Frauen

– 8.500 schwerbehinderte

Menschen beschäftigt

– 40 Mio. € Aufträge

für Behindertenwerkstätten

– 350 Kinderkrippenplätze

insgesamt an allen deutschen

Werksstandorten bis 2009

Daimler als guter Weltbürger. Daimler ist mehr als nur ein renommiertes Automobilunternehmen, das

faszinierende Produkte herstellt. Daimler ist auch ein Unternehmen, das wegen seines gesellschaftlichen

Engagements geschätzt wird. Da wir uns unserer Verantwortung für das Gemeinwesen bewusst sind,

engagieren wir uns an den Standorten, an denen wir tätig sind – und auch darüber hinaus.

Die Grundlage unseres Handelns sind unsere Unter-

nehmenswerte Begeisterung, Wertschätzung, Integrität

und Disziplin. Sie gelten weltweit, jederzeit und

ohne Abstriche. Ausdrücklich bekennen wir uns zum

Global Compact der Vereinten Nationen und den

dort niedergelegten Prinzipien der Menschenrechte

und Arbeitsbeziehungen, des Umweltschutzes und

des Kampfes gegen Korruption.

Gesellschaftliche Verantwortung verankert im

Leitbild zur Nachhaltigkeit. Geschäftliches Interesse

und gesellschaftliche Verantwortung müssen im Einklang

sein – die Umsetzung dieses Prinzips beginnt bei

uns selbst. Deshalb leisten wir beispielsweise einen

Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Verantwortung endet aber nicht an den Werkstoren.

Rund um den Globus fördern wir vielfältige Initiativen

in den Bereichen Bildung, Erziehung, Wissenschaft

und Kultur. Dieses gesellschaftliche Engagement wird

auch in unabhängigen Bewertungen honoriert. Das be-

legt unsere erneute Aufnahme in den Dow Jones Sustainability

Index. Deshalb führen wir auch künftig den

Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen fort, die

an konstruktiven Lösungen interessiert sind. Unsere

Gesprächspartner reichen von Schulen über Universitäten,

Experten in regionalen Foren, Hilfsorganisationen

und karitative Einrichtungen bis hin zu Organisationen

wie dem Internationalen Olympischen Komitee

oder transatlantischen Institutionen. Wir wollen auch

weiterhin in den Gemeinden als guter Nachbar, in der

Gesellschaft als engagierter Unternehmensbürger

und in der Politik als glaubwürdiger Partner wahrgenommen

werden – mit unserem globalen Engagement,

das auch Spenden, Sponsoring und ehrenamtliche

Tätigkeiten unserer Mitarbeiter einschließt.

Die Gestaltung der Zukunft im Blick. Schwerpunkt

unseres gesellschaftlichen Engagements sind Aktivitäten,

die in direktem Bezug zu unserem ökonomischen

Handeln stehen. Das globale Netzwerk unserer

Ausbildungszentren „Daimler Automotive Academy“

Die „Mondialogo“ Initiative mit der UNESCO Kinderkrippen an den Unternehmensstandorten

verfolgt beispielsweise das strategische Ziel, jungen

Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung eine

Perspektive zu bieten.

Daimler übernimmt als Fahrzeughersteller

auch Verantwortung für die Verkehrssicherheit.

Neben unseren Innovationen im Bereich der aktiven

und passiven Sicherheit investieren wir auch in die

Verkehrssicherheit von Kindern. Bei „MobileKids“

lernen Kinder zwischen acht und zwölf Jahren auf

spielerische Weise, wie man sich sicher im Straßenverkehr

bewegt. Im Internet unter www.mobilekids.net

und im Fernsehen mit der Kinderserie „Die Nimbols“

haben wir mehrere Millionen Kinder erreicht und mit

Aktionen vor Ort dazu beigetragen, das Bewusstsein

von Kindern für die Gefahren im Straßenverkehr zu

schärfen. International engagiert sich Daimler bei

der „Global Road Safety Partnership“. Die Initiative

von Regierungen, NGOs und Unternehmen widmet

sich der Verkehrssicherheit in Entwicklungs- und

Schwellenländern.

Publikumsmagnet: Das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim.

Gesellschaftliches Engagement durch Sponsoring

und Spenden. Mit unserem Unternehmenssponsoring

und Spendenwesen besetzen wir Themenfelder, die

für die Gesellschaft und unser Unternehmen von

Bedeutung sind. Auf den Gebieten Mobilität, Technologie

und Innovation, Wissenschaft, Bildung, Erziehung

und Kultur sowie interkultureller Austausch fördern

wir Institutionen weltweit oder initiieren selbst entsprechende

Projekte. Dazu zählt beispielsweise die

Initiative Mondialogo: Mit der UNESCO als Partner

organisiert Daimler einen internationalen Schülerwettbewerb,

der das interkulturelle Lernen fördert,

und schreibt einen Studenten-Preis für nachhaltige

technische Innovationen aus. Im Mittelpunkt des

dritten „Mondialogo Engineering Award 2008/09“

steht der Kampf gegen Armut und Klimawandel. Im

Jahr 2007 hat Daimler gemeinnützige Institutionen

und Projekte mit Sponsorings und Spenden in Höhe

von 35,89 Mio. € unterstützt.

Social Sponsoring Initiative: „Tafel deck dich!“


26 Daimler Innovation für Nachhaltigkeit 27

Diversity

Eine Pionierin. Die Bertha-Benz-

Jubiläumsfahrt erinnert an die

mutige Tour einer starken Frau.

Unsere Maßnahmen:

Welcome to Diversity: Seit 2005 gibt es bei Daimler ein konsequentes Diversity Management mit

dem Ziel, bis 2010 zu den angesehensten Automobilunternehmen für „Diversity & Inclusion“ zu

gehören. Diversity braucht einen langen Atem. Für uns zählt ein effektives Diversity Management

zu den wichtigsten Aufgaben, weil es unternehmerisch und sozial sinnvoll, ja notwendig ist.

Mit dem Daimler Global Diversity Office und einer durch alle Bereiche aktiven Diversity Organisation

haben wir den Rahmen geschaffen, Diversity im Unternehmen zu verankern. Auf dieser Grundlage

wollen wir nachhaltig die Art und Weise beeinflussen, wie wir unser Geschäft betreiben – nach innen

und in der Öffentlichkeit.

Carl Benz hat den Motor entwickelt, Bertha Benz hat

ihn getestet: Vor 120 Jahren entführte sie das Gefährt

ihres Mannes, fuhr von Mannheim nach Pforzheim

und bewies als Erste, dass das Automobil für weite

Strecken taugt.

Diversity bezeichnet menschliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede und steht für

das Gegenteil von Gleichförmigkeit. Als global agierendes Unternehmen begegnen

wir mit einer vielfältigen Belegschaft den Anforderungen der internationalen Märkte

und den Wünschen unserer unterschiedlichen Kundengruppen.

Demografischer Wandel – Handlungsauftrag nicht nur in Deutschland. Die Bevölkerung

altert, wird internationaler, weiblicher und schrumpft: weniger junge Talente,

mehr ältere Menschen arbeiten länger, Frauen sind zunehmend besser ausgebildet,

mehr Menschen mit Migrationshintergrund.

– Diversity-Bewusstsein und Kompetenztraining für Führungskräfte

– Verankerung von Diversity-Management-Kriterien in der Leistungsbewertung

– Förderprogramme: Mentoring, Rotationen, internationaler Austausch

– Transparente Besetzungsprozesse

– Maßnahmen zu flexiblem Arbeiten

– Betriebliche Kleinkindbetreuung

– Marketing- und Recruiting-Initiativen für diverse Zielgruppen

– Kommunikation und Veranstaltungen (intern und extern)

– Richtlinien für interne Mitarbeiter-Netzwerke

Für unsere führende Rolle in der Automobilbranche

brauchen wir die „besten Köpfe“ – unabhängig von

Alter, Herkunft oder Geschlecht. Unterschiedliche

Kompetenzen, Persönlichkeiten, Erfahrungen und

Sichtweisen tragen maßgeblich zu unserer Wettbewerbsfähigkeit

bei. Durch den offenen Dialog im

Unternehmen lernen wir auch unsere Kundinnen

und Kunden besser kennen und können auf ihre

vielfältigen Bedürfnisse eingehen.

Vielfalt fördern. Wir haben bei Daimler eine große

Vielfalt an Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die wir

fördern wollen. In unser internationales Unternehmen

bringen die vielfältigen Gruppen viel Kreativität und

Innovationsfreude ein, denn vielfältig zusammengestellte

Teams bringen meist bessere Lösungen.

2006 unterzeichnet Daimler die Charta der Vielfalt als eines der

ersten vier deutschen Unternehmen – zusammen mit Deutsche

Bank, Deutsche BP und Deutsche Telekom. Ende 2007 haben sich

bereits mehr als 250 Organisationen dem Grundsatz „Diversity

als Chance“ verpflichtet.

Das Managen von Vielfalt bringt Nutzen. Erfolg wird möglich

durch die Wertschätzung von Diversity und dem zielgerichteten

Einsatz der vorhandenen, vielfältigen Fähigkeiten.

Unsere Zielposition 2010: Daimler gehört zu den angesehensten Unternehmen

für Diversity Management. Das bedeutet:

– Einstellungen, Besetzungen und Personalentwicklung bringen

noch mehr Vielfalt an Talenten und Kompetenzen ins Unternehmen –

der internationale Markt wird zunehmend gespiegelt.

– Führungskräfte wissen, dass Diversity integraler Bestandteil

von Führung ist, und handeln entsprechend im Einsatz für die

gemeinsamen Geschäftsziele.

– Management und Belegschaft wertschätzen, leben und messen

den Beitrag der zunehmend vielfältigen Kultur für den Unternehmenserfolg.

Die Welt im Fokus. Warum bewegt uns das Thema

Diversity Management? Zunächst gilt unsere Betrachtung

dem Umfeld, in dem wir uns als Unternehmen

bewegen – innerhalb unseres Hauses sowie als

Teil der Gesellschaft und des globalen Marktes.

Die demografische Entwicklung rückt die Themen

Geschlecht, Alter und Internationalität nicht nur in

Deutschland in den Fokus. Diese gesellschaftliche

Zusammensetzung wollen wir im Unternehmen

zunehmend mit dem Einsatz wertvoller Ressourcen

spiegeln. Der Tatsache, dass die Märkte der Zukunft

ihre Kundenanforderungen an uns stellen werden,

wollen wir vorbereitet und kompetent begegnen.

Zudem zeigen mittlerweile viele Studien, dass die

Nutzung von Vielfalt entscheidend zum gesamt

erzielten Unternehmenserfolg beiträgt. Diversity

ist kein Selbstzweck, sondern bringt durch das Einbeziehen

der Vielfalt unternehmerischen Mehrwert.

Diversity Management heißt für uns, Daten und

Fakten zu analysieren, Strategien festzulegen und

geeignete Maßnahmen zu definieren, mit denen

Diversity ein gelebter Bestandteil der Daimler-Kultur

werden kann. Auf dieser Grundlage ist der erste

Handlungsschwerpunkt für Diversity Management in

Deutschland entstanden: die Förderung von Frauen

in Führungspositionen – eine an alle Führungskräfte

adressierte strategische Aufgabe. Frauen stellen

nicht nur zunehmende Kaufkraft dar, sie sind heute

in Unternehmen auf allen Ebenen noch unterrepräsentiert.

Auch deshalb gilt es, sie noch stärker einzusetzen

und zu fördern. Dabei bleibt natürlich bestehen,

dass Leistung sich weiterhin für Frauen wie Männer

lohnen soll.

Um Diversity dauerhaft im Unternehmen zu verankern,

wurde das Global Diversity Office geschaffen. Gemeinsam

mit dem Global Diversity Council legt es die

strategischen Ausrichtung des Diversity Managements

bei Daimler und die entsprechenden Maßnahmen zur

Einführung und Vertiefung fest. Diese Entscheidungen

werden in Zusammenarbeit mit den Diversity Officers

der Geschäftsfelder und Bereiche sowie den Personalbereichen

umgesetzt.

Beziehungskisten. Das Bindeglied zwischen Mensch und Maschine ist

vielschichtig und facettenreich. Die drei Gespanne lassen diese Vielfalt

nur erahnen.

Name: Yvonne Glaßer,

Reiner Liebel

Beruf: Flugzeugbauerin, Meisterin

im Versand Wörth; Meister in der

technischen Nacharbeit Wörth

Bei Daimler: seit 1986

Produkt: Lkw

„Die Technik dieser Lkw-Kraftpakete

fasziniert mich.“ „Mit

Haut und Haaren Trucker!“

Yvonne Glaßer macht Lkw versandfertig, veranstaltet Verlade-Audits – und ist fasziniert

von der Technik, die unter den harten Schalen steckt. Um die „Kraftpakete“ und ihre Käufer

noch besser zu verstehen, macht sie gerade den Lkw-Führerschein. Reiner Liebel ist fürs

Qualitätsfinish zuständig: Sonderbauteile montieren, Umbauten vornehmen, spezielle

Kundenwünsche erfüllen. 1.100-Liter-Tank, Zusatzscheinwerfer, Rundumleuchten?

Kein Problem.

Name: Carl-Heinz Vogler

Beruf: Fahrzeugingenieur, Leiter

der Arbeitssicherheit in Gaggenau

Bei Daimler: seit 1974

Produkt: Unimog

„Der Unimog. Eine eigene Gattung

Fahrzeug, eine einzigartige

Geschichte. Ich habe sie ein

halbes Leben lang begleitet.“

Als junger Ingenieur konstruiert Carl-Heinz Vogler geländegängige Kolosse. Unimogs. Sie

ziehen Vogler bis heute in ihren Bann: als Vorstandsmitglied des Unimog-Clubs Gaggenau,

anerkannter Club von Mercedes-Benz Classics und größter deutscher Fahrzeug-Club. Als

Chefredakteur des Unimog-Heft’l – in 35 Ländern wird es gelesen. Und als ehrenamtlicher

Helfer im Unimog-Museum. Dort betreibt er Unimog-Typenkunde.

Name: Nadine Belthle,

Heiko Marquardt

Beruf: ehem. Auszubildende

Modellbaumechaniker, Fachrichtung

Karosseriemodellbau

Bei Daimler: seit 2004

bzw. 2003 (Marquardt)

Produkt: Pkw – lackiertes

Exterieurmodell im Maßstab 1:3.

„Zeigt, was ihr könnt!“ „Einen

Mercedes-Benz CL 600 im

Kleinen nachbauen? Für uns

war das was ganz Großes.“

Der Mercedes-Benz CL 600 im Maßstab 1:3 soll ein handfestes Zeichen für Qualität in

der Ausbildung setzen? Die Idee zu dieser Leistungsdemo entstand bei einem Besuch des

Werkleiters. Für die Auszubildenden die Herausforderung! Als Team unterschiedlicher Fachbereiche

(Elektronik, Fahrzeuginnenausstattung, Modellbau, Fertigungsmechanik) konnten

sie Handwerkskunst zeigen. Und Anerkennung erfahren. Denn dieser Mercedes-Benz CL

bekommt einen Platz im Mercedes-Benz Museum.


28 Daimler Wir handeln 29

Wir handeln. Nachhaltige Antriebs- und Fahrzeugtechnik

sowie innovative Sicherheitstechnologien und ein glaubwürdiges

Engagement für Umwelt und Gesellschaft sind

die tragenden Säulen unserer Vision von der Mobilität

der Zukunft. Als führendes Automobilunternehmen sind

wir dem Klima- und Umweltschutz ebenso verpflichtet

wie der Sicherheit unserer Fahrzeuge und der Vermeidung

von Unfällen. Darauf können unsere Kunden – und

alle anderen Verkehrsteilnehmer – auf der ganzen Welt

vertrauen.

Wir haben das Automobil erfunden –

und gestalten mit Leidenschaft seine Zukunft.

Wir wollen unserer Verantwortung für

Gesellschaft und Umwelt gerecht werden.

Unser Weg zur nachhaltigen Mobilität.


30 Daimler

Daten und Fakten 31

Daten und Fakten

Daimler AG

Daimler AG 2007

Werte in Millionen €

Umsatz 99.399

Westeuropa 49.289

davon Deutschland 22.582

NAFTA 23.499

davon USA 20.270

Übrige Märkte 26.611

Beschäftigte (am Jahresende) 272.382

Sachinvestitionen 2.927

Forschungs- und Entwicklungsleistungen 4.148

Cashflow aus der Geschäftstätigkeit 13.088

EBIT 8.710

Konzernergebnis 3.985

je Aktie (in Euro) 3,83

Dividendensumme 2.028

Dividende je Aktie (in Euro) 2,00

120.000 smart fortwo cdi:

Der CO2-Weltmeister.

4.000.000 emissionsfrei

gefahrene Kilometer mit unserer

Brennstoffzellenflotte.

Die Daimler AG ist mit ihren Geschäften Mercedes-Benz

Cars, Daimler Trucks, Daimler Financial Services sowie

Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses ein weltweit führender

Anbieter von Premium-Pkw und der größte Herstel-

ler von Nutzfahrzeugen. Daimler Financial Services bietet

zudem ein umfassendes, automobilnahes Finanzdienst-

leistungsangebot. Daimler vertreibt seine Produkte in

nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten

auf fünf Kontinenten. Die Daimler-Aktie ist an den Börsen

Frankfurt, New York und Stuttgart notiert.

Konzernumsatz nach Geschäftsfeldern 2007

Werte in Millionen €

Mercedes-Benz Cars 52.430

Daimler Trucks 28.466

Vans, Buses, Other 14.123

Daimler Financial Services 8.711

Als Pionier des Automobilbaus betrachtet es Daimler als

Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft

und Umwelt gerecht zu werden und die Mobilität der

Zukunft sicher und nachhaltig zu gestalten – mit bahnbrechenden

Technologien und hochwertigen Produkten.

100 emissionsfreie smart fortwo

electric drive.

Forschungs- und Entwicklungsleistungen

2008 –2010 in Milliarden €

Daimler-Konzern 13,9

Mercedes-Benz Cars 9,1

Daimler Trucks 3,5

Vans, Buses, Other 1,3

Quelle: Geschäftsbericht Daimler AG, 2007

20 neue Mercedes-Benz BlueEFFICIENCY

Pkw-Modelle, die vorbildliche Effizienz

und Umweltverträglichkeit mit Sicherheit

und Komfort verbinden.

Zum heutigen Markenportfolio von Daimler zählen neben

Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium-Automobilmarke der

Welt, die Marken smart, Mercedes-AMG, Maybach, Freightliner,

Mitsubishi Fuso, Sterling, Western Star, Detroit Diesel, Setra,

Orion und Thomas Built Buses. Als Unternehmen mit Anspruch

auf Spitzenleistung strebt Daimler nachhaltiges Wachstum und

Profitabilität auf dem Niveau der Branchenbesten an. Firmensitz

und Konzernzentrale ist in Stuttgart.

Vorstand der Daimler AG

Dr. Dieter Zetsche

Vorsitzender

des Vorstands,

Leiter

Mercedes-Benz Cars

Günther Fleig

Personal &

Arbeitsdirektor

1.500 Orion-Hybrid-Busse – und mit

weiteren 1.100 Bestellungen Weltmarktführer

bei den Hybrid-Bussen.

Dr. Rüdiger Grube

Konzernentwicklung

Konzernumsatz nach Geschäftsfeldern

in Prozent

Mercedes-Benz Cars 52 %

Daimler Trucks 26 %

Daimler Financial Services 8 %

Vans, Buses, Other 14 %

Quelle: Geschäftsbericht Daimler AG, 2007

150.000 Mercedes-Benz BLUETEC

Nutzfahrzeuge.

Andreas Renschler

Daimler Trucks

300 Mitsubishi Fuso

Canter Eco Hybrid.

Bodo Uebber

Finanzen & Controlling

Daimler

Financial Services

Dr. Thomas Weber

Konzernforschung

und Entwicklung

Mercedes-Benz Cars

Mitarbeiter nach Geschäftsfeldern

Daimler-Konzern 272.382

Mercedes-Benz Cars 97.526

Daimler Trucks 80.067

Daimler Financial Services 6.743

Vans, Buses, Other 39.968

Vertrieb Fahrzeuge 48.078

Quelle: Geschäftsbericht Daimler AG, 2007

36 Mercedes-Benz

Citaro F-CELL-Busse.


32 Daimler

Daten und Fakten 33

Daten und Fakten

Mercedes-Benz Cars

Mercedes-Benz Cars 2007

Werte in Millionen € / Umsatzrendite in %

EBIT 4.753

Umsatz 52.430

Umsatzrendite 9,1 %

Sachinvestitionen 1.910

Forschung- und Entwicklungsleistungen

davon aktiviert

2.733

705

Produktion 1.300.089

Absatz 1.293.184

Beschäftigte 2007

Stand 31.12.2007

Deutschland 85.322

USA 3.869

Rest der Welt 8.335

Gesamt 97.526

smart fortwo mhd. Dank der mhd-

Technologie (Micro Hybrid Drive)

kommt er mit deutlich weniger

Kraftstoff aus und reduziert den

CO2-Ausstoß erheblich.

Mercedes-Benz A-Klasse. Mit neu

gestalteten Scheinwerfern, Kühler-

maske und schwungvoller Linien-

führung präsentiert sich die A-Klasse

seit Frühjahr 2008 in neuem Gewand.

Mercedes-Benz Cars. Das Produktangebot von Mercedes-

Benz Cars reicht vom Kleinwagen der Marke smart über die

Premiumfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Mercedes-

AMG und Mercedes-Benz McLaren bis hin zur Luxuslimousine

Maybach. Weltweit verfügt Mercedes-Benz Cars über

17 Produktionsstätten. Mit Blick auf die Mobilität der Zukunft

steht Mercedes-Benz Cars für die nachhaltige Gestaltung

aller Entwicklungs-, Produktions- und Serviceaktivitäten.

Ziel ist die Entwicklung sparsamer und umweltverträglicher

Automobile ohne Verzicht auf Sicherheit, Komfort und

souveränen Fahrspaß.

Absatz nach Regionen 2007

in Einheiten

Westeuropa inklusive Deutschland 779.000

USA (retail sales) 253.000

Japan 46.000

Übrige Märkte 205.100

Gesamt 1.283.100

Absatz nach Baureihen 2007

in Einheiten

A-Klasse / B-Klasse 275.400

C-Klasse / CLK-Klasse / SLK-Klasse 386.500

E-Klasse / CLS-Klasse 230.900

S-Klasse / SL-Klasse / CL-Klasse / SLR / Maybach 107.000

M-Klasse / R-Klasse / GL-Klasse / G-Klasse 180.200

smart 103.100

Gesamt 1.283.100

Mercedes-Benz C-Klasse

BlueEFFICIENCY. Aerodynamischer

Feinschliff und technische Maßnahmen

verringern den Kraftstoffverbrauch

um 12 Prozent.

Absatzstruktur nach Baureihen in Prozent

A-/ B-Klasse 22 %

C-/ CLK-/ SLK-Klasse 30 %

E-/ CLS-Klasse 18 %

S-/ CL-/ SL-Klasse / SLR / Maybach 8 %

M-/ R-/ GL-/ G-Klasse 14 %

smart 8 %

Quelle: Geschäftsbericht Daimler AG, 2007

Mercedes-Benz E-Klasse.

Durch die BLUETEC-Technologie

ist der neue E 300 BLUETEC der

sauberste und sparsamste Diesel

der Business-Klasse.

Führungsteam von Mercedes-Benz Cars

Dr. Dieter Zetsche Stephan Engels Dr. Klaus Maier Rainer E. Schmückle Dr. Thomas Weber

Vorsitzender des Vorstands

der Daimler AG und Leiter

von Mercedes-Benz Cars

Produktionswerk

Powertrain-Werk

CKD-Werk*

Beteiligung

Externer Partner

* Bausatzfertigung

Tuscaloosa, USA

Mercedes-Benz ML-Klasse.

Seit der Markteinführung der zweiten

Generation wurden bereits 300.000

Fahrzeuge an Kunden aus aller Welt

ausgeliefert.

Bei Mercedes-Benz Cars

verantwortlich für Finanzen

und Controlling sowie für

Strategische Planung

Juiz de Fora, Brasilien

Bei Mercedes-Benz Cars

verantwortlich für

Vertrieb und Marketing

Europa:

Affalterbach

Bremen

Hambach

Rastatt

Sindelfingen

Berlin

Hamburg

Mercedes-Benz S-Klasse behauptet

erfolgreich ihre Spitzenposition als

meistverkaufte Luxus-Limousine der

Welt und ist das erste Automobil mit

Umweltzertifikat.

Stuttgart-Untertürkheim

Kölleda

Woking, England

Graz, Österreich

Osnabrück

6th of October, Ägypten

East London, Südafrika

Chief Operating

Officer von

Mercedes-Benz Cars

Mercedes-Benz C63 AMG.

Jedes der kraftvollen V8- und V12-

Triebwerke in einem AMG-Fahrzeug

wird nach der Philosophie „One man

– one engine“ von Hand gefertigt.

Pune, Indien

Samutprakan, Thailand

Mitglied des Vorstands von

Daimler, verantwortlich für

Konzernforschung und Entwicklung

Mercedes-Benz Cars

Peking, China

Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam

Petaling Jaya, Malaysia

Wanaherang, Indonesien

Maybach 57 S.

Höchste Qualität in Vollendung

bietet Maybach mit mehr als

zwei Millionen Möglichkeiten der

individuellen Ausstattung.


34 Daimler

Daten und Fakten

35

Daten und Fakten

Daimler Trucks

Daimler Trucks 2007

Mercedes-Benz Actros. Mit „Active

Brake Assist“ definiert Mercedes-

Benz ein neues Sicherheitsniveau.

Werte in Millionen € / Umsatzrendite in %

EBIT 2.121

Umsatz 28.466

Umsatzrendite 7,5 %

Sachinvestitionen 766

Forschung- und Entwicklungsleistungen 1.047

Produktion 468.967

Absatz 467.667

Beschäftigte 2007

Stand 31.12.2007

Deutschland 28.975

USA 16.667

Rest der Welt 34.425

Gesamt 80.067

Mercedes-Benz Atego BLUETEC 5.

Seit der Einführung der umweltfreundlichenBLUETEC-Dieseltechnologie

Anfang 2005 wurden

über 150.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Unter dem Dach von Daimler Trucks sind sechs starke

Fahrzeugmarken gebündelt. Die fünf starken Lkw-Marken

Mercedes-Benz, Freightliner, Western Star, Sterling und

Mitsubishi Fuso sowie die amerikanische Schulbus-Marke

Thomas Built Buses mit weltweit 35 Produktionsstätten

sichern die Mobilität im Transportbereich nachhaltig. Vom

internationalen Verbund aus Entwicklungs- und Produktionsstandorten

profitieren Kunden auf der ganzen Welt. Alle

Fahrzeuge sind speziell auf die Transportbedürfnisse der

Kunden zugeschnitten – mit innovativen Technologien für

noch mehr Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit.

Absatz nach Regionen 2007

Unimog U 300 – U 500.

Als geländegängige Geräteträger

ist die Baureihe hauptsächlich

in Arbeitsanwendungen und im

2-Wege-Einsatz anzutreffen.

Freightliner Cascadia. Auf einer

völlig neuen Plattform aufgebaut,

verspricht der fahrerfreundliche

Cascadia in der US-Klasse 8

enorme Kraftstoffeinsparung.

in Einheiten

Westeuropa 87.700

Deutschland 41.000

Großbritannien 7.100

Frankreich 11.400

Italien 5.400

NAFTA 114.000

USA 94.600

Lateinamerika (ohne Mexiko) 53.000

Brasilien 27.900

Asien/Australien 153.200

Gesamt 467.700

Absatz nach Marken 2007

Daimler Trucks North America LLC

Freightliner, Western Star, Sterling,

Thomas Built Buses

in Einheiten

119.025

Mercedes-Benz 159.923

Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation 188.719

Gesamt 467.667

Führungsteam von Daimler Trucks

Andreas

Renschler

Mitglied des

Vorstands der

Daimler AG,

verantwortlich

für Daimler

Trucks

Hubertus

Troska

verantwortlich

für die Region

Europa/Lateinamerika

und die

Fahrzeugmarke

Mercedes-Benz

St. Thomas (ON), Kanada

USA:

Mexiko:

Saltillo (im Bau)

Toluca

Santiago Tianguistenco

Portland* (OR)

Redford (MI)

Mount Holly (NC)

Cleveland (NC)

High Point (NC)

Gastonia (NC)

Gaffney (SC)

Produktionswerke Daimler Trucks

(ohne Vertriebsgesellschaften)

* Zentrale

Mitsubishi Fuso Canter Eco Hybrid.

Insbesondere beim innerstädtischen

Einsatz bietet Hybridtechnologie

entscheidende Vorteile.

Chris

Patterson

verantwortlich

für die Region

NAFTA und die

Fahrzeugmarken

Freightliner,

Sterling, Western

Star und Thomas

Built Buses

Harald

Bölstler

verantwortlich

für die Region

Asien und die

Fahrzeugmarke

Mitsubishi Fuso

Molsheim, Frankreich

Tramagal, Portugal

São Bernardo do Campo, Brasilien

Sterling Acterra. Der mittelschwere

Truck verbindet die leichte Handhabung

eines Pick-up mit starker

Antriebsleistung.

Georg

Weiberg

verantwortlich

für den Bereich

Truck Product

Engineering

Deutschland:

Gaggenau

Kassel

Mannheim

Stuttgart*

Wörth

Aksaray, Türkei

Kapstadt, Südafrika

Dr. Michael

Dostal

verantwortlich

für den Bereich

Truck Powertrain

Operations

& Manufacturing

Engineering

Bangkok, Thailand

Western Star. Legendärer Ruf bei

Extremeinsätzen und Wirtschaftlichkeit

im Flottengeschäft bestimmen

die Produktentwicklung bei Haubenfahrzeugen

der schweren Klasse.

Dr. Albert

Kirchmann

verantwortlich

für den Bereich

Finance &

Controlling,

Business &

Product Planning

Stefan E.

Buchner

verantwortlich

für den Bereich

Procurement

Trucks & Buses

Japan:

Kawasaki*

Nagoya

Sakura

Toyama

Thomas Built Buses ist Marktführer

in den USA bei Schulbussen.


36 Daimler

Daten und Fakten 37

Daten und Fakten

Vans, Buses, Other

Vans, Buses, Other 2007

Mercedes-Benz Sprinter NGT.

Der Fahrzeugantrieb mit Erdgas bietet

verringerte Abgas- und Geräuschemissionen,

niedrigere Unterhaltskosten

und eine große Reichweite.

Werte in Millionen €

EBIT 1.956

Umsatz 14.123

davon Transporter 9.341

davon Busse 4.350

Wertbeitrag (Value Added) 988

Sachinvestitionen 241

Forschung- und Entwicklungsleistungen 368

Absatz Transporter 289.073

Absatz Busse 39.049

Beschäftigte 2007

Stand 31.12.2007

Gesamt 39.968

Marktanteile mittlere und schwere Transporter

Mercedes-Benz Vans

Westeuropa 16,4 %

davon Deutschland 26,1 %

Quelle: Geschäftsbericht Daimler AG, 2007

Mercedes-Benz Vario 818 D. Die mo- Mercedes-Benz Viano. Mit der ESP

dulare Bauweise mit rund 500 verschiedenen

Sonderausstattungen

macht ihn zur idealen Besetzung für

unterschiedlichste Transportaufgaben.

® -

Anhängerstabilisierung gehören

gefährliche Pendelschwingungen

bei Windböen oder Spurwechseln

der Vergangenheit an.

Die Geschäfte des Segments Vans, Buses, Other umfassen

im Wesentlichen die Bereiche Mercedes-Benz Vans und

Daimler Buses. Darüber hinaus sind in diesem Segment

die Beteiligung an der Chrysler Holding LLC in Höhe von

19,9 Prozent, der Daimler-Anteil an der European Aeronautics

Defence and Space Company (EADS), der zum Jahresende

2007 24,9 Prozent betrug, sowie die Immobilienaktivitäten

des Konzerns abgebildet.

Wilfried Porth

Vorsitzender der

Geschäftsführung

Mercedes-Benz

Vans

Harald Landmann

Vorsitzender der

Geschäftsführung

Daimler Buses

Mercedes-Benz Vans umfasst vier

Modellreihen: Vito und Viano (bis 2,94 t);

Sprinter (2,59 bis 5,0 t; in der NAFTA-

Region unter den Marken Freightliner und

Dodge im Angebot) sowie die Modellreihe

Vario (5,99 bis 7,5 t) als Kombi-, Kastenwagen

und Fahrgestell für unterschiedliche

Aufbauten.

Daimler Buses entwickelt, fertigt und

vertreibt Stadt-, Überland- und Reisebusse

sowie Fahrgestelle der Marken Mercedes-

Benz, Setra und Orion. Das Leistungsportfolio

umfasst Full-Line-Produkte vom

Minibus über Doppeldecker bis hin zu

Gelenkzügen. Die amerikanische Stadtbusmarke

Orion ist der weltweit führende

Hersteller von Hybridbussen.

Marktanteile schwere Busse

Daimler Buses

Westeuropa 26,0 %

davon Deutschland 55,4 %

Quelle: Geschäftsbericht Daimler AG, 2007

Mercedes-Benz Vito.

Der kompakte Transporter mit

einem hohen Fassungsvermögen

von bis zu drei Tonnen ist ideal für

volle Innenstädte.

Monterrey, Mexiko

Wesentliche Produktionsstandorte

und Produktionsgesellschaften

Mercedes-Benz Vans

Daimler Buses

Mississauga, Kanada

Mercedes-Benz Citaro.

Sowohl die Erdgas- als auch die

Dieselvariante wurden mit dem

Umweltzeichen „Blauer Engel“

ausgezeichnet.

Oriskany, USA Spanien:

Charleston, USA

Ligny-en-Barrois, Frankreich

Vitoria

Barcelona

Sámano

São Bernardo do Campo, Brasilien

Buenos Aires, Argentinien

Mercedes-Benz CapaCity. Hohes

Fahrgastaufkommen in Großstädten

kann der rund 20 Meter lange Bus mit

einer Beförderungskapazität von bis

zu 193 Personen leicht bewältigen.

Deutschland:

Düsseldorf

Ludwigsfelde

Stuttgart

Dortmund

Mannheim

Ulm/Neu-Ulm

Holýšov, Tschechien

Istanbul-Hoşdere, Türkei

Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam

Setra TopClass 400. Bereits in über

25 Ländern sind die Komfortreisebusse

mit höchsten Sicherheitsstandards

in Bezug auf aktive und

passive Sicherheit unterwegs.

Fuzhou, China

Orion VII Hybrid. Bis zu 45 Prozent

weniger Kraftstoffverbrauch und 90

Prozent weniger Rußpartikel im Vergleich

zu herkömmlichen Dieselbussen

verzeichnet der Hybridbus.


38 Daimler

Daten und Fakten 39

Daten und Fakten

Daimler Financial Services

Daimler Financial Services 2007

Internationale Präsenzen und Kooperationen:

Mexiko

Kanada

USA

Brasilien

Argentinien

Werte in Millionen €

EBIT 630

Umsatz 8.711

Neugeschäft 27.611

Portfolio gesamt 59.143

Europa 28.600

davon Deutschland 16.500

Americas 24.600

Afrika & Asien/Pazifik 5.900

Europa:

Deutschland

England

Frankreich

Italien

Niederlande

Belgien

Luxemburg

Schweiz

Österreich

Spanien

Portugal

Daimler Trucks 302.543

Daimler Buses 27.714

Mercedes-Benz Vans 250.148

Dänemark

Schweden

Ungarn

Polen

Tschechien

Slowakei

Slowenien

Kroatien

Griechenland

Türkei

Kunden wissen es zu schätzen, wenn sie im Autohaus

gleich alle Leistungen rund um ihr Fahrzeug erledigen können:

die Finanzierung, die Kfz-Versicherung, den Servicevertrag

und, bei gewerblichen Kunden, auch die Dienstleistungen für

das Fuhrparkmanagement. Daimler Financial Services deckt

das gesamte Produktspektrum ab und ist zudem ein wichtiger

Partner und Kreditgeber für die Daimler-Händler.

Führungsteam von Daimler Financial Services

Bodo Uebber Jürgen Walker

Mitglied des Vorstands der Daimler

AG, verantwortlich für das Ressort

Finanzen & Controlling / Financial

Services, Aufsichtsratsvorsitzender

der Daimler Financial Services AG

Israel

Südafrika

Russland

Label-Programme

und Kooperationen

mit Banken in:

Indien

Indonesien

Venezuela

Vietnam

Thailand

Singapur

Vorsitzender des Vorstandes

der Daimler Financial Services AG

Beschäftigte 2007

Südkorea

China

Taiwan

Stand 31.12.2007

Deutschland 2.410

USA 1.088

Rest der Welt 3.245

Gesamt 6.743

Portfolio 2007 (nach Einheiten)

Alle Marken: 2.296.322

Mercedes-Benz Cars 1.428.466

Drittmarken 287.452

Quelle: Daimler AG

Japan

Australien

Neuseeland

Ansprechpartner

Daimler Communications

3 +49 711 17-4 13 41

@ hartmut.schick@daimler.com

3 +49 711 17-4 13 49

@ ulrike.becker@daimler.com

3 +49 711 17-4 13 61

@ thomas.f.froehlich@daimler.com

3 +49 30 25 54-11 00

@ martin.w.geers@daimler.com

3 +49 711 17-4 15 25

@ heinz.gottwick@daimler.com

3 +49 711 17-7 58 41

@ christoph.horn@daimler.com

Hartmut Schick

Communications

Ulrike Becker

Global Corporate Media & Marketing

Thomas Fröhlich

Corporate Communications

Martin Geers

Corporate & Marketing Communications Financial Services

Heinz Gottwick

Global Communications Commercial Vehicles

Christoph Horn

Global Communications Mercedes-Benz Cars

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine