Fallstudie Südtirol für alle - SalzburgerLand Netoffice

netoffice.salzburgerland.com

Fallstudie Südtirol für alle - SalzburgerLand Netoffice

Südtirol für alle

Ein Internetportal für die

barrierefreie Urlaubsplanung

Fallstudie zur Barrierefreiheit in Tourismus und Freizeit

Nr. 4

Andreas Strasser | Juli 2009

IKT-Kompetenzzentrum für die

Tourismus-, Sport- und Freizeitindustrie

Südtirol für alle

Gefördert aus Mitteln des BMWFJ, BMVIT und des Landes Salzburg.


Südtirol für alle

Südtirol für alle ist ein mehrsprachiges Internetportal, das Menschen mit Behinderungen bei der Planung

ihres Urlaubs in Südtirol unterstützt. Initiiert und betrieben von der gemeinnützigen Genossenschaft independent

L., bietet das Portal Informationen zu einer Vielzahl von barrierefreien touristischen Angeboten,

wie Hotels und anderen Unterkünften, Gaststätten, Sport- und Freizeitaktivitäten oder Museen und kulturellen

Sehenswürdigkeiten. Alle Angebote sind hinsichtlich ihrer Zugänglichkeit detailliert beschrieben, bewertet

und mit einer Fülle an Bildmaterial anschaulich dargestellt. Die Informationen decken den gesamten

Urlaubsprozess ab – von der Anreise, der Unterbringung, unterschiedlichen Freizeit- und Reiseaktivitäten vor

Ort bis hin zur Abreise. Dadurch wird das Internetportal zu einem umfassenden und effizienten Urlaubsplanungstool

für Menschen mit oder ohne Behinderungen.

Südtirol für alle – Internetportal für barrierefreien Tourismus

Internetportal für

barrierefreie touristische

Angebote in Südtirol

Name Südtirol für alle – Soziale Genossenschaft independent L.

Adresse Laurinstraße 2/d & 6/a, 39012 Meran (BZ) – Italien

Telefon: +39 0473 209176, Fax: +39 0473 200453

Email: info@suedtirolfueralle.it

MitarbeiterInnen 18 Mitarbeiter(innen); darunter 6 mit körperlichen Behinderungen);

davon arbeiten sechs an Südtirol für alle (3 Mitarbeiter(innen) für Feldarbeit

und 3 für die Webimplementierung.

Gründungsjahr 1997

Geschäftsfokus Förderung der sozialen Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in alle

Bereiche des täglichen Lebens (Familie, Freizeit, Schule, Arbeit und Urlaub);

selbstbestimmtes Leben und Mobilität.

Daneben bietet independent L. auch Arbeitsintegrationskurse für Menschen

mit Behinderungen sowie verschiedene Beratungsdienstleistungen (zum Beispiel

Abbau von architektonischen Barrieren) an.

Zielgruppe Personen mit motorischen Einschränkungen, Familien, Senioren, Allergiker

Zielmärkte Südtirol (Schwerpunkt), Italien, Österreich, Deutschland, Europa

Organisationsform Soziale Genossenschaft

Kontaktperson Dr. Enzo Dellantonio

URL http://www.suedtirolfueralle.it

Motivation und Ziele

Südtirol für alle ist das offizielle Internetportal für barrierefreien Tourismus in Südtirol.

Das Portal bietet umfassende und laufend aktualisierte Informationen zu barrierefreien

touristischen Angeboten. Dazu zählen insbesondere Hotels und andere Unterkünfte,

Restaurants und Cafés sowie kulturelle Angebote und Sport- und Freizeitangebote.

2


Südtirol für alle

Erhebung von

touristischen Angeboten

Zielsetzung von Südtirol für alle ist es, Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit

zu bieten, einen möglichst barrierefreien Urlaub in Südtirol zu verbringen. Dazu ist es

zuallererst notwendig, eingehend zu informieren, denn vielfach möchten Menschen

mit Behinderungen Urlaub machen, wissen aber nicht, welche Angebote es gibt und

wo diese zu finden sind. Und wenn es Informationen gibt, so stimmen diese oftmals

nicht mit der Realität überein (d.h. Angebote, die als barrierefrei ausgegeben sind, sind

es häufig nicht).

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch, dass die gesamte „Urlaubskette“ abgebildet

wird. Auch wenn für Urlauber(innen) mit Behinderungen eine Unterkunft den

höchsten Stellenwert einnimmt (vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

2004, 21), wollen sie nicht den gesamten Urlaub in einem Hotel verbringen; sie

wollen auch auswärts essen gehen, die Region bereisen und Museen oder Sehenswürdigkeiten

besuchen. Deshalb ist es wichtig, dass neben Unterkünften auch zugängliche

Gaststätten, öffentliche Verkehrsmittel, Sport- und Freizeitmöglichkeiten sowie kulturelle

Angebote erhoben werden. Schließlich gilt es auch in Politik, Gesellschaft und

Wirtschaft das Bewusstsein für die Bedeutung von Barrierefreiheit zu stärken.

Die Arbeiten für das Internetportal begannen 2002 im Rahmen eines vom Europäischen

Sozialfonds finanzierten Projektes. Auf Basis eines umfassenden Erhebungsbogens

erstellten sieben speziell dafür geschulte Mitarbeiter(innen) (mit und ohne Behinderungen)

eine Liste mit jenen Unterkunftsbetrieben in Südtirol, die für Menschen

mit Behinderungen am besten zugänglich sind (von ursprünglich ca. 2.000 Hotels und

anderen Unterkünften waren dies am Ende ca. 300). Der Erhebungsbogen trug sowohl

den geltenden gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Barrierefreiheit Rechnung als

auch spezifischen Freizeit- und Urlaubsanforderungen von Menschen mit Behinderungen.

Zusätzlich wurden zur besseren Veranschaulichung Fotos von den Räumen, Einrichtungen

und der Infrastruktur der jeweiligen Unterkünfte gemacht. Die erhobenen

Daten und Bilder wurden dann in eine Datenbank eingegeben und über ein barrierefreies

Online-Portal zugänglich gemacht.

2004 wurde eine erste Version des Internetportals – in Kombination mit einer CD-ROM

und einer Informationsbroschüre – der Öffentlichkeit vorgestellt. In der Folge ist seither

das Portal kontinuierlich um weitere barrierefreie touristische Angebote erweitert

worden: Restaurants und Cafés (bis jetzt bereits über 100), Sport- und Freizeitangebote

(z.B. zugängliche Wanderwege) sowie kulturelle Angebote und Sehenswürdigkeiten.

Dadurch hat sich Südtirol für alle zunehmend von einem Portal für zugängliche touristische

Angebote zu einem umfassenden Mobilitätsportal weiterentwickelt.

3


Südtirol für alle

Die Startseite von www.suedtirolfueralle.it @ independent L.

Zielgruppe(n)

Breites Spektrum an

zugänglichen touristischen

Angeboten

Angebote und Umsetzung

Informationen zu einem zugänglichen Hotel

@ Südtirol für alle, independent L.

Südtirol für alle richtet sich an alle Menschen mit (körperlichen) Behinderungen,

Senior(inn)en, Familien mit kleinen Kindern sowie Allergiker(innen). Aber letztlich kommen

diese Angebote allen Menschen zugute.

Die wichtigsten Zielmärkte sind neben Südtirol vor allem Deutschland, Italien und

Österreich. Die Inhalte des Portals sind dementsprechend mehrsprachig gestaltet: in

italienischer und deutscher Sprache sowie für ein breiteres internationales Publikum

teilweise auch auf Englisch.

Die Internet-Plattform bietet umfassende Informationen zu zugänglichen Tourismusund

Freizeitangeboten in Südtirol. Im Zentrum stehen Hotels und Unterkünfte, Restaurants

und Cafés sowie kulturelle, Sport-, Freizeit- und Wellness¬angebote und Sehenswürdigkeiten

in Südtirols Ferienregionen. Die Angebote können entweder über spezifische

Suchmasken (für Hotels, Unterkünfte, Restaurants und Cafés) oder direkt über

Angebotslisten der jeweiligen Ferienregionen recherchiert werden.

Diese Angebote werden von Mitarbeiter(innen) von independent L. alle eineinhalb bis

zwei Jahre erneut besucht und begutachtet. Um die Aktualität der Informationen auf

Südtirol für alle zu gewährleisten, sind die Betreiber von Unterkünften bzw. Gaststätten

außerdem angehalten, Sanierungs- und Umbauarbeiten an independent L. zu melden.

4


Südtirol für alle

Suchmaske zum Finden

von zugänglichen

Unterkunftsbetrieben

…und Gastronomiebetrieben

Über eine einfach bedienbare und übersichtlich strukturierte Suchmaske kann aus insgesamt

fast 350 Hotels und Unterkünften (Stand: März 2009) eine geeignete, zugängliche

Unterkunft gesucht werden.

Dazu steht eine Reihe von Auswahlkriterien zur Verfügung: die gewünschte Ferienregion

und Ortschaft, die Art der Unterkunft (zur Auswahl stehen Hotels, Pensionen, Garnis/

Frühstückspensionen, Jugendherbergen, Privatzimmer, Campingplätze oder Urlaub am

Bauernhof), der gewünschte Qualitätsstandard (zum Beispiel die Anzahl der Sterne für

Hotels) bzw. der Grad der Zugänglichkeit (gemäß der Expertenbewertung von independent

L.). Es gibt insgesamt sechs verschiedene Grade von Zugänglichkeit (ausgezeichnete,

gute, zufrieden stellende und eingeschränkte Zugänglichkeit, Zugänglichkeit nur mit

Hilfestellung und nicht zugänglich), wobei jeder Grad auch durch Smileys gekennzeichnet

ist (je mehr Smileys, desto besser der Grad der Zugänglichkeit). Auch Zimmertyp und

-preis sowie Meereshöhe können abgerufen werden.

Zusätzliche Wahlmöglichkeiten inkludieren besondere Anforderungen an die Lage der

Unterkunft sowie spezifische Dienstleistungen und Räumlichkeiten (wie zum Beispiel

Wellnessangebote oder Gemeinschaftsräume). Weiters können besondere Serviceleistungen

für Familien, Senioren und Gäste mit Behinderungen (wie das Vorlesen der

Menükarte oder Broschüren in Blindenschrift) abgefragt werden. Auch können alle jene

Leistungen bestimmt werden, die auf jeden Fall zugänglich sein sollten.

Das Ergebnis der Suche ist eine Liste von Unterkünften, die den Suchanforderungen

entsprechen. Für jede Unterkunft sind eine kurze Beschreibung, ein Bild, die Preisspanne

der Zimmer sowie der Grad der Zugänglichkeit angegeben. Wird eine Unterkunft

ausgewählt, so folgen weitere Daten: Kontaktangaben und Adresse, eine allgemeine

Beschreibung der Unterkunft und ihrer Zugänglichkeit sowie eine mit zahlreichen Fotos

veranschaulichte Auflistung aller zugänglichen Bereiche und Dienstleistungen; auch

Entfernungen zu den wichtigsten zentralen Orte sowie öffentlichen Verkehrsmitteln

sind vorhanden. Schließlich können Gäste selbst die einzelnen Unterkünfte bewerten

und für andere Benutzer eine persönliche Hotelbewertung abgeben.

Die Suche nach Restaurants und Cafés basiert auf einem ähnlichen Prinzip wie die Suche

nach Ferienunterkünften. Nach Auswahl der Urlaubsregion, der gewünschten Ortschaft

und der Seehöhe stehen eine Reihe von Suchkriterien zur Auswahl: die Art des Gastronomiebetriebs

(z.B. Restaurant, Gasthaus, Pizzeria, Fast-Food-Restaurant, Café, Disco oder

Pub), die Lage des Gastronomiebetriebs, die Art der Küche, spezielle Gerichte, Bewertungen

in den gängigen Restaurant- und Gourmetführern sowie natürlich der Grad der

Zugänglichkeit für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen.

Nach Auswahl eines Gastronomiebetriebes folgt eine detaillierte Auflistung, ähnlich

wie bei den Beherbergungsbetrieben: Kontaktangaben, eine allgemeine Beschreibung

des Betriebs hinsichtlich Zugänglichkeit, Bilder zu den jeweiligen Bereichen des Betriebs

(wie Parkplätze, Eingang, Speisesaal, Bar oder WC), eine Auflistung der vorhandenen

Dienstleistungen, Entfernungen und Erreichbarkeit und die Möglichkeit zur individuellen

Bewertung durch die Gäste.

5


Südtirol für alle

Bewertungskriterien

Generelle Bewertung der Zugänglichkeit für Ferienunterkünfte:

Zugängliche Freizeitangebote

und Sehenswürdigkeiten

Ausgezeichnete Zugänglichkeit: Ferienunterkunft in allen Bereichen sehr gut

nutzbar und behindertengerechte Ausstattung (rollstuhlgerechte Hotels).

Gute Zugänglichkeit: Ferienunterkunft in allen Bereichen gut nutzbar,

empfehlenswerte behindertengerechte Ausstattung im WC fehlt oder Wellnessbereich

schwer erreichbar.

Unfriedenstellende Zugänglichkeit: Ferienunterkunft als solche zugänglich,

aber die selbständige Benutzung einiger wichtiger Bereiche ist unbequem.

Eingeschränkte Zugänglichkeit: Ferienunterkunft nur eingeschränkt zugänglich

und die selbständige Benutzung einiger wichtiger Bereiche ist sehr schwierig.

Zugänglichkeit nur mit Hilfestellung: Ferienunterkunft nur mit Vorbehalt zugänglich,

denn die Benutzung der Angebote bedarf der Hilfe einer Begleitperson.

Quelle: http://www.suedtirolfueralle.it/de/reisen-urlaub-hotels-suedtirol/page.html, 02/04/2009

Auch zugängliche Museen und Sehenswürdigkeiten sowie Sport-, Freizeit- und Wellnessangebote

können über die Internetplattform abgerufen werden:

Neben einer allgemeinen Beschreibung und relevantem Bildmaterial finden sich auch

umfangreiche Zusatzinformationen zu den Museen und Sehenswürdigkeiten, wie eine

Auflistung von Dienstleistungen oder Angaben zur vorhandenen Infrastruktur (Anreise

und Zufahrt, Parkmöglichkeiten, Zugänglichkeit in und um die Museen und Sehenswürdigkeiten).

Auch regelmäßig aktualisierte Preise und Öffnungszeiten sind neben Adressund

Kontaktdaten verfügbar.

Umgebauter Rollstuhl

im Klimastollen Prettau,

@Südtirol für alle,

independent L.

6


Südtirol für alle

Reisen und Wandern

Hotelierbereich

Forum zum

Ideenaustausch

Geplante Aktivitäten

Anders als die Unterkünfte und Restaurants & Cafés können die Museen Sehenswürdigkeiten

(bislang) nicht über eine spezielle Suchmaske abgefragt werden. Vielmehr sind

sie thematisch gesammelt und werden über eine Auflistung nach dem Grad der Zugänglichkeit

absteigend geordnet. Auf ähnliche Weise werden auch Sport- und Freizeitangebote

sowie entsprechende Angebote im Bereich Bäder, Wellness und Beauty präsentiert.

In beiden Fällen ist zu diesem Zeitpunkt (erstes Halbjahr 2009) die Zahl entsprechender

Angebote noch beschränkt. In den kommenden Jahren werden diese Angebote aber

kontinuierlich erweitert werden.

Zu diesem umfassenden Informations- und Suchangebot finden sich auf dem Inter-

netportal auch Vorschläge für zugängliche Wanderwege in Südtirol. Diese beschreiben

unter anderem den Weg, die Streckenlänge, den Schwierigkeitsgrad und sie bieten ein

Höhenprofil sowie eine vergrößerbare Wanderkarte.

Südtirol für alle liefert weiters Reiseinformationen, insbesondere zur neuen Vinschgerbahn

von Meran nach Mals, mit der viele der beschriebenen Wanderwege erreichbar sind.

Es finden sich Angaben zur Zugänglichkeit in den Zügen sowie zu den einzelnen Bahnhöfen

(zum Beispiel Parkplätze, Rampen, Aufzüge, Warteräume oder Toiletten), inklusive

exakter Maßangaben (wie beispielsweise Breite und Neigungsgrad von Rampen).

Daneben bietet das Portal auch Informationen über das Wetter (aktueller Tag und eine

Vorschau für die nächsten beiden Tage). Für eine detaillierte Auskunft wird (über Klick

auf die Wetterkarte) direkt auf die Website des hydrografischen Amtes der autonomen

Provinz Bozen-Südtirol verlinkt.

Südtirol für alle richtet sich aber auch an touristische Anbieter, vor allem Hoteliers. Dies

beinhaltet die Möglichkeit, sich von independent L. bzgl. der Entwicklung barrierefreier

Angebote beraten zu lassen. Für allgemeine Informationen steht auch ein ‚Ratgeber

Barrierefreiheit’ zu Verfügung. Darin finden sich u.a. Tipps, wie Garagen und Parkplätze,

Zufahrtswege und Rampen sowie Gänge, Wohn- und Nutzräume barrierefrei zu gestalten

sind.

Schließlich können sich Hoteliers (unverbindlich) registrieren lassen. Mitarbeiter(innen)

setzen sich dann mit dem Hotelier in Verbindung und begutachten die Unterkunft. Falls

die Bewertung positiv ausfällt, nehmen sie diese in das Tourismusportal auf.

Südtirol für alle bietet seit Mai 2008 auch ein Online-Forum für andere Organisationen

in Italien und dem benachbarten Ausland. Gedacht war das Forum als Diskussions- und

Informationsplattform, über die die Benutzer(innen) schnell und unmittelbar Informationen

austauschen und diskutieren können. Allerdings wurde das Forum bislang nur

wenig genutzt.

Derzeit wird das Angebot an Restaurants, kulturellen Angeboten, Sport- und Freizeit-

angeboten und Wanderwegen laufend erweitert. Weiters ist geplant, auch alle öffentlichen

Verkehrsmittel (wie zum Beispiel Züge und Seilbahnen) in Südtirol umfassend auf

ihre Zugänglichkeit zu überprüfen und aufzuarbeiten – ähnlich wie dies bereits im Falle

der Vinschgerbahn geschehen ist.

Daneben soll auch die Infrastruktur von Städten und Gemeinden auf ihre Zugänglichkeit

und Barrierefreiheit überprüft werden. Als Modellfall wird zurzeit eine Gemeinde im

Pustertal dahingehend erschlossen. In weiterer Folge sollen dann andere interessierte

7


Südtirol für alle

Finanzierung zumeist

über Förderprojekte

Über 100.000 Zugriffe

nach neun Monaten

Steigerung des Bewusstseins

für barrierefreien

Tourismus

Gemeinden erhoben und im Rahmen einer eigenen Sektion „Gemeinde für alle“ verfügbar

gemacht werden. In Zukunft ist auch die Einrichtung eines Blogs geplant, in dem

Gäste über ihre Reise- und Urlaubserfahrungen berichten können.

Marketing und Finanzierung

Die erste Phase von Südtirol für alle (2002–2003) wurde im Rahmen eines vom Europäischen

Sozialfonds geförderten EU-Projekts realisiert. Auch die späteren Folgeaktivitäten

wurden neben Sponsoring über regionale und transnationale Projekte finanziert.

Allerdings ist diese Art der Finanzierung problematisch, da viel Zeit und Ressourcen für

die Entwicklung und Einreichung von Projekten investiert werden müssen und nie die

Sicherheit besteht, dass diese letztlich gefördert werden.

Weiters müssen Hotels und Unterkünfte einmalig einen Betrag von ca. 400 Euro für die

technische Erhebung der Zugänglichkeit und Fotodokumentation für Südtirol für alle

entrichten (bei späteren Überprüfungen und Aktualisierungen fallen keine weiteren

Kosten an).

Das Problem der Finanzierung wird dadurch verstärkt, dass die mit dem Portal verbundenen

Aktivitäten sehr zeitintensiv sind (Anreise, Begutachtung und Vermessen, die

Erstellung von Bildmaterial und Bewertungen, die Bearbeitung der Daten für das Internetportal

oder Anfragen von Gästen und Interessierten, die von den Mitarbeiter(innen)

persönlich beantwortet werden). Mittel- und langfristiges Ziel ist es deshalb, eine dauerhafte

Finanzierung der Arbeit für Südtirol für alle zu erschließen.

Wertschöpfung

Südtirol für alle hat sich in vielerlei Hinsicht als sehr erfolgreich und nachhaltig erwiesen.

Nur neun Monate nach Vorstellung der Plattform wurden schon mehr als 100.000

Zugriffe gezählt. Mittlerweile wird die Plattform pro Tag von 500 Personen besucht (pro

Monat ca. 15.000). Das Feedback war dabei grundsätzlich sehr positiv.

Die umfassenden Erhebungs- und Begutachtungsaktivitäten haben zu einem gesteigerten

Bewusstsein rund um Barrierefreiheit in der Tourismus-, Freizeit- und Sportwirtschaft

geführt. Anfängliche Zurückhaltung ist steigendem Interesse gewichen (obwohl

auch weiterhin viel Aufklärungsarbeit zu leisten ist) und eine steigende Zahl von Betrieben

wendet sich von sich aus an independent L., um sich über barrierefreie bauliche

Maßnahmen zu informieren. Allerdings hat Südtirol bei der Entwicklung im barrierefreien

Tourismus gegenüber anderen westeuropäischen Regionen großen Nachholbedarf.

Das hängt teilweise damit zusammen, dass Südtirol eines der beliebtesten europäischen

Tourismusziele ist und ein Umdenken in dieser Hinsicht deshalb manchmal noch nicht

für unbedingt notwendig erachtet wird. Der touristische Erfolg fungiert hier also eher

als Hindernis.

Auch in Politik und Medien wurde Südtirol für alle sehr positiv wahrgenommen – nicht

nur in Italien, sondern auch im benachbarten Ausland (wie zum Beispiel im Ausschuss

für Tourismus des deutschen Bundestages).

8


Südtirol für alle

Kooperation mit

relevanten Tourismusakteuren

ist wichtig

Wichtige Erfahrungen

Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg der Internetplattform Südtirol für alle war die

Kooperation mit wichtigen Tourismusverbänden in Südtirol und deren Unterstützung,

insbesondere dem Hotelier- und Gastwirteverband (HGV) sowie der Südtirol Marketing

Gesellschaft (SMG).

Auch die Verbindung der Erhebungs- und Bewertungsaktivitäten mit gezielter Öffent-

lichkeits- und Aufklärungsarbeit hat sich als positiv erwiesen. Vor allem der Umstand,

dass independent L. Erfahrungen und Missstände aus den Begutachtungsaktivitäten an

zuständige öffentliche Einrichtungen (in Form von Berichten) weiterleitet, hat zu einem

politischen und öffentlichen Umdenken bezüglich Barrierefreiheit im Tourismus beigetragen.

Quellen

Die Recherche und Umsetzung der Fallstudie führte Andreas Strasser (e-Motion Kompetenzzentrum,

andreas.strasser@salzburgresearch.at) durch. Verwendete Quellen:

| Interview mit Herrn Dr. Enzo Dellantonio, 13. März 2009, 10:30-11:30

| Pressemeldung vom 22.4.2005: „Beachtlicher Erfolg des Portals für den barrierefreien

und qualitativen Tourismus ‚Südtirol für alle’“ Download: http://www.independent.coop/

news/indepedent.html, (01-04-2009)

| Webseite: http://www.hotel.bz.it

| Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hg.) (2004): Ökonomische Impulse

eines barrierefreien Tourismus für alle. Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums

für Wirtschaft und Technologie, http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/

publikationen,did=28398.html (01-04-2009)

Mehr Informationen auf der Website: www.barrierefreiheitscheck.at

9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine