Berufseinstieg als Syndikusanwalt - Deutscher Anwaltverein

anwaltverein.de

Berufseinstieg als Syndikusanwalt - Deutscher Anwaltverein

Berufseinstieg als

Syndikusanwalt

RAin Astrid Kranzfelder

26. Oktober 2012


KOENIG & BAUER Aktiengesellschaft

Zweitgrößter Druckmaschinenhersteller der Welt (nach Umsatz)

Historie:

1817: Gründung der Koenig & Bauer AG (KBA), Würzburg

1979: Kooperation mit der Albert-Frankenthal AG, Pfalz

1989: DDR-Betrieb Planeta wird Teil der Unternehmensgruppe

Ca. 6.400 Mitarbeiter in der Koenig & Bauer Gruppe

Börsennotiert im SDAX

1,16 Mrd. Umsatz (2011)

Derzeit ca. 28 Tochtergesellschaften weltweit


Produktspektrum

Druckmaschinen z.B. für

Zeitungs-, Zeitschriften-, Buchdruck

Verpackungsdruck

Banknoten- und Wertpapierdruck

Blechdruck

Kennzeichnungsdruck

Neben den Leitwährungen US-Dollar und Euro werden etwa 90 % aller

Banknoten weltweit auf Anlagen von KBA-NotaSys produziert

Weltmarktführer beim Druck im Bogenoffset-Großformat, bei

Verpackungs-, Zeitungs- und Blechdruck


Beruflicher Werdegang

Auslandsschuljahr in Massachusetts, USA

Jura Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Universidad Cardenal Herrera, Auslandsstudium in Valencia, Spanien

Rechtsreferendariat in Mainz, Frankfurt, Santiago de Chile

Wahlfach Rechtsberatung

Berufseinstieg bei KBA im Juli 2010

Zulassung als Rechtsanwältin

Weiterbildung zur Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht


Der Syndikusanwalt

Altgriechisch: „Verwalter einer Angelegenheit“

Dienstvertrag / Angestelltenverhältnis

Unternehmen, Banken, Versicherungen, Verbände, Stiftungen

Ca. 6% der Anwaltschaft

„Verrechtlichung“ vieler Lebensbereiche, auch der Wirtschaft

Syndikus als „rechtliches Unternehmensgewissen“

Wer ist der „Mandant“?


Einstiegsmöglichkeiten

Direkteinstieg:

In größeren Unternehmen schwierig, meist 2-4 Jahre Berufserfahrung erforderlich

Werksstudententätigkeit, z.B. Siemens

Wahlstation absolvieren

Traineeprogramme (z.B. Lufthansa) die sich u.a. speziell an Juristen richten

Durchaus auch kleinere Unternehmen berücksichtigen

Quereinstieg:

Wechsel von international ausgerichteter Wirtschaftskanzlei

Frühzeitige Spezialisierung ratsam, z.B. in Richtung Arbeitsrecht,

Gesellschaftsrecht, Vertriebsrecht oder Compliance


Voraussetzungen

LL.M. oder Promotion in größeren Unternehmen erwünscht;

berufsbegleitend möglich

Fremdsprachenkenntnisse: Englisch unverzichtbar, weitere Fremdsprache

vorteilhaft

Pragmatische Arbeitsweise: „juristischer Königsweg“ selten durchsetzbar

Arbeit im Team, Sozialkompetenz

Durchsetzungsvermögen


Tätigkeitsfelder

Vertragsrecht

Liefer-, Einkauf-, Serviceverträge

Kooperationen

Mietverträge

rechtliche Umsetzung und Begleitung von Gesellschaftsgründungen, M & A

Koordination und Überwachung der Tätigkeit interner und externer Anwälte in anderen Rechtsordnungen

Handelsvertreterrecht

Allgemeine Rechtsberatung der Fachabteilungen

Compliance:

Entwurf und Entfaltung der unternehmensinternen Codices, Richtlinien, Prozesse – Definition der Spielregeln,

Information und Schulung der Mitarbeiter sowie Beratung im Einzelfall,

Entwicklung eines Hinweisgebersystems und Sachaufklärung im Einzelfall.


Tätigkeitsfelder

Versicherungen

Kartellrecht

Marken- / Urheberrecht

Patent- / Lizenzrecht

Steuerrecht

Arbeitsrecht / Personalmanagement


Einstieg

Einarbeitungsplan, das Unternehmen im Schnelldurchlauf

Auseinandersetzung mit dem Kerngeschäft

Netzwerken

Gezielt Seminare besuchen

Interne Abläufe


Zulassungsverfahren

§ 7 Nr. 8 BRAO Versagung der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

Die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft ist zu versagen, ... wenn der Bewerber eine

Tätigkeit ausübt, die mit dem Beruf des Rechtsanwalts, insbesondere seiner

Stellung als unabhängiges Organ der Rechtspflege nicht vereinbar ist oder das

Vertrauen in seine Unabhängigkeit gefährden kann; ...

Anwalt muss tatsächlich und rechtlich in der Lage sein, den Anwaltsberuf in

nennenswertem Umfang auszuüben

Doppelberufstheorie des Bundesverfassungsgerichts:

Anwaltstätigkeit = Hauptberuf

Tätigkeit im Unternehmen = Nebentätigkeit, diese darf dem Hauptberuf nicht

entgegenstehen


Zulassungsverfahren

Zwingende Voraussetzung der Vereinbarkeit der Unternehmenstätigkeit mit dem

Beruf des Rechtsanwalts ist dabei eine ausreichende und unwiderrufliche

Einverständnis- und Freistellungserklärung des jeweiligen Arbeitgebers mit der

Anwaltstätigkeit; Formulare auf den Seiten der RAKs

„jederzeitiges Entfernen vom Arbeitsplatz, auch ohne Erlaubnis, selbst bei

Terminkollision...“

Kanzleipflicht, § 27 BRAO

Vor Einstellung besprechen, ggf. auf Klausel im Arbeitsvertrag bestehen, dass

weisungsfreies, eigenverantwortliches und souveränes Arbeiten gegeben ist und

/ oder die Anstellung „als Rechtsanwalt“ erfolgt


Vertretung des Arbeitgebers vor Gericht

§ 46 BRAO Rechtsanwälte in ständigen Dienstverhältnissen

(1) Der Rechtsanwalt darf für einen Auftraggeber, dem er aufgrund eines

ständigen Dienst- oder ähnlichen Beschäftigungsverhältnisses seine

Arbeitszeit und -kraft zur Verfügung stellen muss, vor Gerichten oder

Schiedsgerichten nicht in seiner Eigenschaft als Rechtsanwalt tätig werden.

...

Urteil des EuGH vom 06.09.2012: Rechtsanwälte, die in einem

Beschäftigungsverhältnis stehen, können ihren Arbeitgeber nicht vor den

Unionsgerichten vertreten. Grund: Abhängigkeitsverhältnis, geringerer Grad an

Unabhängigkeit als ein Rechtsberater oder Anwalt, der seine Tätigkeit in einer

externen Kanzlei ausübt


Versorgungswerk

Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung gem. § 6 Abs. 1 S. 1 SGB

VI erforderlich

Antrag an die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRB)

Bescheinigung der rechtsgestaltenden, rechtsberatenden und

rechtsentscheidenden, rechtsvermittelnden Tätigkeit

Zunehmend Probleme im Banken-/Compliancebereich, bei Tätigkeit in

Personalabteilung, bei Versicherungen, bei Tätigkeiten außerhalb der

Rechtsabteilung (Steuer/Einkauf/Vertrieb), Verbände


Fachanwaltstitel

P: Fallliste

P: Fälle als Syndikus werden nur wiederwillig vom Prüfungsausschuss

anerkannt

P: Streitige (gerichtliche) Fälle

P: Bearbeitung von ca. 20% der erforderlichen Fälle außerhalb der

Syndikustätigkeit


Arbeit als Syndikus: Pro und Contra

Contra:

Pro:

Spezialisierung / Expertenwissen schwierig

Rechtsabteilung als Mädchen für alles

Keine Vertretung vor Gericht

Abwechslung, Generalist

Auslandsbezug

Keine „rein“ juristische Tätigkeit, z.B. auch kommerzielle Entscheidungen


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine