Teil 1

gietlverlag

Teil 1

HANS-FERDINAND VIRNICH

BÄRENMOTIVE AUF

MODERNEN MÜNZEN

WELTKATALOG MIT BEWERTUNGEN

EDITION

MS

&

Münzen & Sammeln


Hans-Ferdinand virnich

Weltkatalog

bärenmotive auf modernen münzen


Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation als in der

Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

ISBN 978-3-86646-829-0

1. Auflage 2010

© 2010 H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH

(www.gietl-verlag.de)

Satz: Hans-Ferdinand Virnich. Alle Rechte vorbehalten!

ISBN 978-3-86646-829-0


hans-ferdinand virnich

weltkatalog

bärenmotive auf modernen münzen


Für Sandra


Vorwort

Meine Frau war schon immer eine große Bärenliebhaberin. Als begeisterter Münzsammler infizierte ich sie

schon zu Beginn unserer Beziehung mit der Leidenschaft für Münzen mit Bärenmotiven – nicht ganz

uneigennützig, denn jetzt wollte sie mich mitunter zu Münzmessen begleiten.

Bereits im Jahr 2000 hatte ich für sie einen Katalog mit allen mir bekannten modernen Münzen mit

Bärenmotiven zusammengestellt, der damals allerdings noch sehr lückenhaft war.

Im Laufe der Zeit habe ich mir ein Archiv des Sammelgebietes angelegt, und kann jetzt einen stark

erweiterten, großzügig überarbeiteten und verbesserten Katalog vorlegen. Der vorliegende Katalog ist somit

eigentlich die „zweite Auflage“ dieses im Eigenverlag im Jahr 2000 erschienen Werkes. Ich danke dem

Gietl-Verlag für die Möglichkeit, den Katalog auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Erstmals habe ich versucht, alle Bärenmünzen ab dem Jahr 1900 mit Vorder- und Rückseite abzubilden.

Auch die besonders bei den Pandamünzen der Volksrepublik China auffälligen Unterschiede der einzelnen

Münzen habe ich alle mit Abbildungen zu belegen versucht. Zusätzlich habe ich Pseudomünzen und

münzähnliche Medaillen mit aufgenommen. Da die Abbildungen aus den unterschiedlichsten Quellen

(Internet, Auktionskataloge, Münzkataloge, Scans/Fotos von Originalen etc.) stammen, konnte eine

einheitliche Linie wie bei professionellen Münzkatalogen nicht eingehalten werden. Dieser Katalog bleibt

eben das Werk eines Amateurs, das – hoffentlich – dennoch durch seinen eigenen Reiz gefällt.

Ich hoffe, dass meine geliebte Frau Sandra noch sehr lange Spaß am Sammeln von „Bärenmünzen“ hat,

und dass dieser Katalog ihr dabei ein wenig helfen kann.

im März 2010

Dr. Hans-Ferdinand Virnich

3


Hinweise zur Benutzung des Kataloges

Sammelgut

1. Münzen

In diesem Katalog werden alle „modernen“ Münzen seit 1900 erfasst, die gültiges Zahlungsmittel waren

oder sind und von der herausgebenden Staatsbank als gesetzliches Zahlungsmittel bezeichnet wurden.

Hierunter fallen auch die zahlreichen Gedenkmünzen, die nicht für den Umlauf bestimmt sind, sowie die

Anlegermünzen (sogenannte „Bullion“-Münzen), in edlen Metallen, die als Barren-Ersatz ausgeben wurden.

Kursmünzen machen nur einen kleinen Teil des Sammelgutes aus, da nur wenige von diesen mit

Bärenmotiv existieren. Etwas häufiger sind sogenannte „Umlaufsondermünzen“, also Münzen die in

Abmessung und Gestaltung umlaufenden Kursmünzen ähneln, aber eine besondere Aussage

transportieren. Diese Umlaufsondermünzen sind in der Regel auch im Geldumlauf anzutreffen.

2. Pseudomünzen

In den letzten Jahren erschienen auf dem Markt immer wieder Münzen aus Ländern, bei denen nachträglich

bekannt wurde, dass diese Münzen nicht von der angeblich herausgebenden Regierung oder Staatsbank

autorisiert waren. In einigen Fällen (z. B. Somalia oder Tatarstan) bestehen überhaupt keine staatlichen

Organe, die eine Münzausgabe autorisieren könnten. Diese Münzen wurden also von geschäftstüchtigen

Händlern ohne Auftrag des herausgebenden Landes in Eigeninitiative hergestellt, um damit Geld zu

verdienen. Leider schließen auch vermehrt Länder in Geldnot Verträge mit einem (oder auch mehreren!)

geschäftstüchtigen Händlern ab, um von diesen nach Gutdünken Gedenkmünzen herstellen und verkaufen

zu lassen. Auch diese Münzen sind im eigentlichen Sinne Pseudomünzen, werden aber, da sie offiziell

autorisiert sind, nicht als solche bezeichnet. Die Übergänge zwischen Münzen und Pseudomünzen sind so

aber in einigen Fällen durchaus fließend.

Zu den Pseudomünzen gehören auch Münzprägungen von nicht existenten oder phantastischen

Staatsgebilden (z. B. Bermania, Hutt River Provinz), die meistens nur aus kommerziellem Interesse

hergestellt wurden. Münzausgaben in einer Währung, die im ausgebenden Land nicht zirkuliert (ECU,

Piaster, Euro in Nicht-Euroländern) sind ebenfalls immer Pseudomünzen oder münzähnliche Medaillen.

Bei allen Pseudomünzen wurde jedoch stets vermerkt, dass es sich um private oder suspekte Ausgeben

handelt, die ein seriöser Numismatiker nicht in seine Sammlung aufnehmen sollte.

3. Münzähnliche Medaillen

Medaillen sind (meist private) Gepräge ohne Nennwert und Währungsangabe, die zu besonderen Anlässen

herausgeben und verkauft oder verliehen wurden. Leider gibt es immer häufiger Medaillen, die durch

Angabe eines Nennwertes oder einer erfundenen Währungsbezeichnung (z. B. „100 Panda-Dollars“) einen

Münzcharakter vortäuschen, den sie natürlich nicht haben. Obwohl sie keine Münzen sind, wurden solche

Prägungen auch aufgenommen, um den Sammler zu informieren. Letztlich bleibt es jedem selbst

überlassen, was er in seine Sammlung aufnimmt.

Reine Medaillen ohne Nennwert und Währungsangabe, auch wenn von einer Staatsbank herausgegeben,

wurden nicht im Katalog aufgenommen.

4. Lokalausgaben

Lokalausgaben sind münzähnliche Wertzeichen, die in einem kleinen Gebiet innerhalb eines Staatsgebildes

zirkulierten oder zu einem bestimmten Anlass kurzfristig Gültigkeit besaßen (im amerikanischen

Sprachgebrauch „Token“). Solche Prägungen wurden in der Regel toleriert und daher in diesen Katalog

aufgenommen.

Nicht aufgenommen wurden die europäischen Notgeldprägungen aus dem ersten Weltkrieg und der

nachfolgenden Inflationszeit.

5. Proben

Münzproben sind offizielle Prägungen von später in dieser Form nicht verausgabten Münzen, die eigentlich

nur zur Vorlage dienten und daher nicht oder nur sehr selten am Markt auftauchen. In den Fällen, wo solche

Proben in größeren Auflagen auch Sammlern zugänglich wurden (z. B. Polen und Ungarn), wurden diese

auch katalogisiert.

5


6

Hinweise zur Benutzung des Kataloges

6. Fehlprägungen

Fehlprägungen (Stempelverwechselungen, fehlerhafte Stempelkoppelungen oder Prägungen auf falschem

Schrötling) wurden, soweit überhaupt bekannt, ebenfalls katalogisiert. Prägefehler, wie dezentrierte oder

flache Prägungen, Doppelprägungen oder Stempeldrehungen wurden nicht in den Katalog aufgenommen.

7. Fälschungen

Es wurde versucht, alle Fälschungen von in diesem Katalog geführten Münzen aufzuführen. Natürlich

erhebt diese Darstellung keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Motive

Beim vorliegenden Katalog handelt es sch um einen Motivkatalog, in dem alle Münzen mit „Bärenmotiven“

aufgelistet werden. Es wurden Münzen mit Abbildungen aller bekannten Bärenarten wie

- Braun- oder Grizzlybär (Ursus arctos)

- Amerikanischer Schwarzbär (Ursus americanus)

- Asiatischer Schwarzbär oder Kragenbär (Ursus thibetanus)

- Eis- oder Polarbär (Ursus maritimus)

- Lippenbär (Ursus ursinus)

- Malaienbär (Helarctos malayanus oder Ursus malayanus)

- Brillenbär (Tremarctos ornatus)

- Großer Panda (Ailuropoda melanoleuca)

samt ihrer Unterarten in den Katalog aufgenommen. Zusätzlich wurden Münzen mit Abbildung des kleinen

Pandas oder Katzenbären (Ailurus fulgens) wegen seiner engen genetischen Verwandtschaft mit dem

großen Panda aufgenommen, auch wenn diese Tiere zoologisch nicht zu den Bären gehören. Auch

Münzen, die den Koalabären (Phascolarctos cinereus) abbilden, wurden katalogisiert, weil der Beutelsäuger

von vielen Bärenliebhabern als Urform des Teddybären mit gesammelt wird.

Folgerichtig wurden auch Münzen aufgelistet, die den Teddybären oder Bären in der Literatur (z. B.

Paddington Bear) thematisieren. Letztlich wurden auch Münzen mit dem Logo das World Wildlife Fund

(WWF) mit einbezogen, da dieses einen stilisierten großen Panda darstellt.

Aufbau des Kataloges

Der Katalog ist streng hierarchisch aufgebaut. Für ausgebende Länder, die alphabetisch angeordnet sind,

wurde die gebräuchlichste deutsche Schreibweise gewählt.

Die Münzen eines Landes sind nach Nennwerten geordnet, wobei der kleinste Nennwert am Anfang steht.

Innerhalb einer Nennwertgruppe erfolgt die Sortierung nach der Wertigkeit des Münzmetalls, wobei unedle

Metalle am Anfang stehen. Daraus ergibt sich die Reihenfolge: unedle Münzmetalle ►Kupfer ►Silber

►Bimetall Silber/Gold ►Gold ►Palladium ►Platin. Diese Reihenfolge wurde nur bei Prägungen

identischer Münzen in unterschiedlichen Metallen innerhalb einer Ländergruppe zugunsten der besseren

Übersichtlichkeit aufgegeben. Innerhalb der Sortierung einer Nennwertgruppe aus gleichem Münzmetall

erfolgt die Auflistung chronologisch, bei identischem Ausgabejahr willkürlich.

Katalognummern

Als Konkordanz wurden die Katalognummern der beiden führenden Weltmünzkataloge Krause-Mishler

„World Coins“ (KM), Ausgabe 2010 und Günter Schön „Weltmünzkatalog“ (Schön), Ausgabe 2009 mit

angegeben. Medaillenähnliche Münzen wurden nach Bruce „Unusual World Coins“ (Bruce) bestimmt. Bei

einzelnen Münzen wurden zusätzlich die Katalognummern nach Yeoman und Dietzel, bzw. eines nationalen

Standardkataloges aufgeführt. Fehlende Nummern zeigen an, dass die Münzen in den als Konkordanz

angegeben Katalogen noch nicht gelistet sind. Die Nennung von doppelten Katalognummern deutet auf

eine fehlerhafte Katalogisierung im Konkordanzwerk hin.


Hinweise zur Benutzung des Kataloges

Darstellung und Beschreibung

Es wurde angestrebt, möglichst jede Münze mit Vorder- und Rückseite abzubilden, was jedoch aufgrund

fehlendem Bildmaterial nicht vollständig gelang. Die Abbildungen entstammen gängigen Münzkatalogen,

Münzzeitschriften, Auktionskatalogen, Werbebroschüren, der Sammlung meiner Frau und dem Internet.

Da es (wie oben beispielhaft abgebildet) mehrere Möglichkeiten gibt, eine Münze abzubilden, konnte eine

einheitliche Darstellung der Münzabbildungen nicht durchgehalten werden, da es bei einzelnen Münzen

einfach zu wenige Vorlagen gibt. Dennoch wurde der (möglicherweise auch unschärferen) Abbildung einer

echten Münze immer der Vorzug gegeben, da Katalogabbildungen mitunter nicht detailgetreu oder sogar

Reinzeichnungen sind. Die Münzen sind nicht maßstabgetreu abgebildet, vielmehr wurde auf eine

übersichtliche Darstellung Wert gelegt. Unter jeder Abbildung ist der Durchmesser angegeben. Soweit

bekannt, wurden die Spezifikationen der Münzen mit aufgeführt. Bei Münzen aus Edelmetall bezieht sich

die Unzenangabe auf den Gesamt-Edelmetallgehalt der Münze, der besonders bei Bullionmünzen zur

Preisfindung wichtig ist.

Preisangaben

Die angegebenen Preise geben realistische Marktpreise in Euro wieder. Die Preise wurden durch ständigen

Vergleich mit Angeboten im Internet (Auktionsplattformen und Händler), aus Auktionsergebnissen und

durch Beobachtungen auf Münzbörsen ermittelt. Bedingt durch die derzeitige Wirtschaftskrise erscheinen

die Preise zum Teil sehr hoch, spiegeln aber die aktuellen Edelmetallkurse wieder. Zum Zeitpunkt der

Katalogerstellung wurde ein Unzenpreis von etwa 14 Euro für Silber, 900 Euro für Gold, 850 Euro für Platin

und 180 Euro für Palladium zu Grunde gelegt. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach Bullionmünzen zur

Zeit sehr hoch ist, wobei Sammler inzwischen gegenüber den Anlegern häufig das Nachsehen haben.

Es wurden ausschließlich Preise für vollkommen unbeschädigte Münzen in der bestmöglichen Erhaltung

BU/Stgl. (für „Brilliant Uncirculated“, unzirkuliert oder Stempelglanz) angegeben. Kommen Münzen in

besonderen Prägeverfahren wie PL („Proof Like“, annähernd Spiegelglanz) oder PP („Proof Polished“,

Spiegelglanz oder Polierte Platte) vor, ist dies zusätzlich angegeben. Münzen in geringeren Erhaltungen

bedingen zum Teil gravierende Preisabschläge. Das gilt auch für berührte oder unverkapselte PP-

Ausgaben!

7


8

Hinweise zur Benutzung des Kataloges / Glossar

Vollständigkeit

Es wurde angestrebt, alle im 20. Jahrhundert und bis zum Jahr 2009 herausgegebenen Münzen mit

Bärenmotiv zu erfassen. Leider sind die erreichbaren Münzkataloge teilweise sehr ungenau und zum Teil

sogar fehlerhaft.

Es wurde versucht, unklare Münzkatalogisierungen durch Vergleich mit anderen (meist lokalen) Quellen

besonders exakt einzustufen, was jedoch nicht in jedem Fall gelungen ist. Es ist möglich, das einzelne von

mir katalogisierte Münzen ohne Abbildung in der angegeben Form oder dem angegebenen Jahrgang nicht

existieren, auch wenn sie in einem oder sogar mehreren Standardkatalogen aufgeführt sind.

Selbstverständlich werden auch einzelne Münzen in diesem Katalog fehlen, diese bitte ich mitzuteilen.

Glossar

Auflage = Anzahl der Münzen, die von einem bestimmten Typ geprägt wurden. Die Höhe

der Auflage allein ist kein Maßstab für die Seltenheit oder den Wert einer Münze,

beides wird u. a. von der Nachfrage und dem Vorkommen auf dem Markt

bestimmt. Häufig wird bei modernen Gedenkmünzen von der Münzstätte nur die

maximale Auflage angegeben, die keineswegs mit der tatsächlich ausgeprägten

Auflage übereinstimmen muss. Mitunter werden auch nicht verkaufte

Sonderausgaben von der Münzstätte ohne Bekanntmachung wieder

eingeschmolzen, was die tatsächliche Auflage erheblich verringern kann.

Avers = Vorderseite einer Münze. Bei modernen Münzen zeigt die Vorderseite meist das

Staatswappen oder das Bild, bzw. Monogramm des Herrschers. Die

Bezeichnung des ausgebenden Staates oder Bank befindet sich in aller Regel

auf dem Avers.

Beizeichen = (englisch „privy mark“): Zusatzeichen zur Veränderung des Münzbildes, im

Gegensatz zur nachträglich angebrachten Punze bereits in den Prägestempel

geschnitten. Beizeichen werden in den letzten Jahren vermehrt von

Prägeanstalten eingesetzt, um eine bereits existierende Münzform zu

besonderen Anlässen zu verändern.

Bimetall = Münze aus zwei verschiedenen Metallen, mit rundem Kernstück („Inlay“

oder„Pille“) und umgebendem Ring aus einem anderen Metall.

BU = Abkürzung für den englischen Erhaltungsgrad „Brilliant Uncirculated“, entspricht

dem deutschen „Stempelglanz“. Hiermit wird der höchstmögliche Erhaltungsgrad

für nicht besonders behandelte Münzen (also nicht PP!) bezeichnet. Diese

Prägeart hat sich insbesondere bei modernen Münzen mit hoher Auflage

etabliert, da die individuelle Behandlung jeder einzelnen Münze sehr

zeitaufwendig und teuer ist. Münzen in BU müssen völlig unbeschädigt

(insbesondere ohne Kratzer im Feld oder Randschäden) sein.

Bullion = englische Bezeichnung für Edelmetalle als Handelsware, auch in der

Übersetzung des Wortes Barren verwendet. Bullionmünzen sind Anlagemünzen

aus Edelmetall, deren Wertentwicklung von den Edelmetallpreisen und

konjunkturbedingten Schwankungen abhängt. Bullionmünzen sind theoretisch

zum Nennwert kursfähig, der aufgeprägte Nennwert beträgt jedoch immer nur

einen Bruchteil des tatsächlichen Edelmetallwertes.

Erhaltung = Der Erhaltungsgrad gibt den äußeren Zustand einer Münze an. Er ist ein

wichtiger Indikator für die Sammelwürdigkeit und den Wert einer Münze.

International hat sich ein mehrstufiges System zur Einschätzung der Erhaltung

durchgesetzt.


Glossar

Feld = flacher Münzgrund, bei Münzen in BU und PP spiegelnd.

Feingehalt = (auch Feinheit, Feingeweicht, Korn oder Reinheit) nennt man die Anteile einer

Edelmetall-Legierung. Im deutschsprachigen Raum wird der Feingehalt in

Tausendstel angegeben. Seit der Verbesserung der metallurgischen Technik

wird seit kurzem auch die Angabe Zehntausendsteln populär (z. B. „Gold 99999

fein“).

Folder = aus dem Englischen stammende Bezeichnung für eine spezielle Verpackung

einer Münze oder eines Münzsatzes, bei dem die Münzen in eine meist farbige

Umverpackung mit erklärendem Text eingeschweißt sind. Manche Münzen

wurden ausschließlich in Foldern herausgegeben.

Kolorierung = Färbung. Seit Anfang der neunziger Jahre werden vermehrt Münzen für Sammler

mit bunter Färbung einzelner Münzteile herausgegeben. Die Kolorierung erfolgt

meist im Tampondruck, mitunter aber auch als Lackierung von Hand.

Kursmünze = Münze im normalen täglichen Zahlungsverkehr. Kursmünzen haben immer einen

Nominalwert, für den Sie in allen Läden, Banken etc. gegen Waren, Leistungen

oder Gutschriften eingelöst werden können.

Münzstätte = (auch: Prägestätte) bezeichnet den Ort, an dem Münzen geprägt werden. Meist

ist es eine staatliche Münze, aber es gibt auch private Münzstätten, die in

staatlichem oder privatem Auftrag tätig werden.

Münzzeichen = Kennzeichnung in Form von kleiner Buchstaben oder Zeichen (Kreuze, Punkte,

Rosetten, Sterne, etc.) für die Münzstätte, den Münz- oder den

Stempelschneider. Im 16. Jahrhundert wurde es üblich, Münzen mit einem

Buchstaben für den Prägeort zu kennzeichnen.

Nominalwert = der aufgeprägte Wert einer Münze (Nennwert), der staatlich garantiert ist.

Piedfort = (auch: Piéfort), Bezeichnung für Dickabschläge von Kurs- oder Gedenkmünzen

münzen, die jedoch auf Schrötlingen doppelter Dicke geprägt wurden,

ursprünglich aus Frankreich kommende Tradition, häufig zu Präsentationszwecken

angefertigt.

PP = (Polierte Platte ,auch: „Spiegelglanz“, engl. „Proof“), besondere Herstellungsart

von Sammlermünzen. Auf besonders ausgewählten Ronden wird das Münzbild

nach nochmaliger Behandlung (Reinigung, Politur) auf polierten Stempeln mit

mehreren Hüben und erhöhtem Druck geprägt. Münzen in Polierter Platte haben

ein spiegelndes Feld (Münzgrund) und erhabene, meist mattierte Motive. Sie

zeichnen sind sehr empfindlich und werden verkapselt oder eingeschweißt

abgegeben. Entnahme aus der Verpackung schädigt die Münzen, die lose nur

noch als „Ex-PP“ bezeichnet und mit gravierenden Preisabschlägen gehandelt

werden.

Probe = (auch Probeprägung, Probemünze); Proben werden vor Ausführung der

eigentlichen Prägung angefertigt, um die Eignung des Materials, des Motivs oder

der Stempel für die Massenprägung zu testen.

Proof = englische Bezeichnung für Polierte Platte (PP). Im amerikanischen Handel

werden drei Arten dieser speziellen Fertigungstechnik unterschieden: "Frosted

Proof" = Spiegelglanz (PP) im Feld und dazu kontrastierende matte

Reliefprägung, "Matte Proof" = granulare, wie fein sandgestrahlte, nicht

spiegelnde Oberfläche und "Brilliant Proof" = Feld und Relief (Motiv)

hochglänzend. Einige Münzen kommen in unterschiedlichen PP-Versionen vor.

Punze = positive Gegenstempel auf Münzen, die das eingepunzte Stempelbild vertieft in

das Münzbild einprägen. Punzen werden immer erst nach Abschluss des

Prägevorganges zur nachträglichen Veränderung des Münzbildes angebracht.

9


10

Glossar

Randstab = durch Rändelung entstandene Erhabenheit am Münzrand. Moderne

Sonderausgaben werden häufiger ganz ohne Randstab geprägt.

Relief = (abgeleitet vom lat. relevare = „in die Höhe heben“) der erhabene Teil des Motivs

einer Münze oder Medaille.

Revers = Rückseite einer Münze. Bei modernen Münzen zeigt die Rückseite meist die

Wertangabe, bei Gedenkmünzen oft das Motiv und wird deshalb auch als Motiv-

oder Bildseite bezeichnet.

Schrötling = Münzplättchen (auch als „Flan“ bezeichnet). Noch nicht geprägtes Metallstück in

Gewicht und Form der späteren Münze.

Set = Münzsatz, bestehend aus Münzen unterschiedlicher Gestaltung aber

identischem Erscheinungsbild.

Sonderausgabe = ist ein gesetzliches Zahlungsmittel das im Gegensatz zu Kursmünzen einmalig

und auf ein bestimmtes Ereignis geprägt wird. Meist nur für Sammler geprägt,

kommen Sonderausgaben in hohen Auflagen aber vereinzelt auch im

Zahlungsverkehr vor.

Serife = (franz. Füßchen, auch Schraffe) bezeichnet die feinen Linien, die einen

Buchstaben- oder Zahlenstrich am Ende, quer zu seiner Grundrichtung,

abschließen.

ss = (Abkürzung für „sehr schön“, englisch „very fine, VF“), Abkürzung für den

dritthöchsten Erhaltungsgrad einer Münze, zugleich der niedrigste noch

sammelwürdige Erhaltungsgrad einer modernen Münze. Er bezeichnet eine

bereits längrer Zeit umgelaufene Münze mit normalen Abnutzungserscheinungen

an den höchsten Stellen des Reliefs, wobei aber alle Details noch klar erkennbar

sein müssen.

Stempel = (Präge)stempel sind die Werkzeuge, durch welche die Münze ihr Prägebild

erhält. Sie haben immer an einer Seite eine Fläche, in die das Bild der zu

prägenden Münze negativ eingeschnitten, eingepunzt oder maschinell abgesenkt

wurde. Für eine Münze wird auch bei der modernen Maschinenprägung immer

ein Ober- und ein Unterstempel verwendet.

Stgl. = Abkürzung für „Stempelglanz“, ein Erhaltungsgrad (siehe „BU“).

Umlaufsondermünze = Münzen zu besonderen Anlässen mit dem gleichen Nominal, dem normalen

Design und den technischen Spezifikationen regulärer Kursmünzen. Sie werden

in BU immer zum Nominalwert abgegeben. Je nach Auflagenhöhe erscheinen

die Umlaufsondermünzen auch regelmäßig im Zahlungsverkehr (bestes Beispiel:

die europäischen 2-Euro-Umlaufsondermünzen).

Unze = (lat. uncia) ist der zwölfte Teil eines Ganzen und seit der Römerzeit eine

Gewichtseinheit. Bei der Gewichtsangabe von Edelmetallen entspricht Feinunze

31,1034768 Gramm.

Vergoldung = dünne Goldauflage auf der gesamten Münze (meist galvanisiert) oder auf

einzelnen Teilen der Münze angebracht (z. B. auf dem Motiv). Vergoldungen sind

meist privater Natur, können aber in Einzelfällen auch offiziell sein.

vzgl = (Abkürzung für „vorzüglich“, auch „vz“, englisch „extremely fine, EF“), Abkürzung

für den zweithöchsten Erhaltungsgrad einer Münze. Eine vorzügliche Münze darf

weder Umlaufspuren noch andere Beschädigungen wie Putzspuren,

Bereibungen oder Randschäden aufweisen. Durch die Massenanfertigung oder

den Transport in Säcken bedingte kleine Kratzer werden (im Unterschied zu BU)

toleriert.


Inhaltsverzeichnis

Afghanistan 14

Amerika (→ Vereinigte Staaten von Amerika) 389

Andorra 14

Antillen (→ Niederländische Antillen) 366

Arktikugol (→ Spitzbergen) 383

Armenien 16

Australien 17

50 Cents 18

1 Dollar 20

5 Dollars 25

10 Dollars 33

15 Dollars 34

25 Dollars 42

30 Dollars 49

50 Dollars 50

100 Dollars 58

200 Dollars 65

500 Dollars 72

1000 Dollars 72

2500 Dollars 74

3000 Dollars 74

10.000 Dollars 76

Berg-Karabach 77

Bermania 78

Bosna i Hercegovina (→ Bosnien-Herzegowina) 79

BRD (→ Deutschland - Bundesrepublik) 287

Britische Jungferninseln 81

British Virgin Islands (→ Britische Jungferninseln) 81

Bulgarien 84

Bundesrepublik Deutschland (→ Deutschland - Bundesrepublik) 287

Canada (→ Kanada) 307

China (Volksrepublik) 85

1 Yuan 85

3 Yuan 85

5 Yuan 95

10 Yuan 114

15 Yuan 165

20 Yuan 173

25 Yuan 177

50 Yuan 193

100 Yuan 220

200 Yuan 248

300 Yuan 252

11


12

Inhaltsverzeichnis

China 500 Yuan 256

1000 Yuan 263

2000 Yuan 266

3000 Yuan 269

10.000 Yuan 269

Lunar-Panda Münzen 273

Offizielle Panda-Medaillen 274

Panda-Münzen ohne Nennwertangabe 275

Cook-Inseln 276

Cuba (→ Kuba) 338

Curaçao (→ Niederländische Antillen) 366

Dänemark 285

Demokratische Republik Kongo (→ Kongo) 326

Deutsche Demokratische Republik (→ Deutschland - DDR) 287

Deutschland (Bundesrepublik) 287

Deutschland (DDR) 287

Fiji 289

Finnland 289

Gibraltar 290

Grönland 295

Grönland-Ivigtut 300

Hong Kong 302

Hutt River Provinz 303

Hvratska (→ Kroatien) 337

Insel Man (→ Man) 350

Italien 306

Ivigtut (→ Grönland-Ivigtut) 300

Jungferninseln (→ Britische Jungferninseln) 86

Kanada 307

Kasachstan 325

Kongo (Demokratische Republik) 326

Korea (Nord) 327

Kroatien 337

Kuba 338

Laos 339

Liberia 340

Liberty Dollar (→ Vereinigte Staaten von Amerika - NORFED) 391

Literaturübersicht 393

Malawi 345

Malaysia 349

Man 350

Mexiko 355

Mexiko - Onzas 356

Mongolei 360


Inhaltsverzeichnis

Nagorny-Karabach (→ Berg-Karabach) 77

Nepal 361

Niederlande 363

Niederländische Antillen 366

Nord-Korea (→ Korea - Nord) 327

NORFED (→ Vereinigte Staaten von Amerika - NORFED) 391

Onzas (→ Mexiko - Onzas) 356

Polen 366

Russland 368

Salomonen 375

San Marino 377

Schweiz 377

Slowakei 380

Slowenien 380

Somalia (Republik) 381

Spanien 382

Spitzbergen 383

Suomi (→ Finnland) 289

Tatarstan 385

Türkei 386

Ukraine 387

Ungarn 387

USA (→ Vereinigte Staaten von Amerika) 389

Vereinigte Staaten von Amerika 389

Vereinigte Staaten von Amerika - NORFED 391

Virgin Islands (→ Britische Jungferninseln) 81

Volksrepublik China (→ China, Volksrepublik) 85

13


14

Afghanistan / Andorra

Afghanistan

Democratic Republik of Afghanistan

KM 1006 50 Afghanis Schön: 116

Metall: Kupfer-Nickel Gewicht: 12,00 g

Sonderausgabe „25 Jahre World Wildlife Fund“ (Leopard, WWF-Logo)

Ø 28,5 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1987 Havana/Kuba ohne max. 28.000 BU/Stgl. 5,-- €

Andorra

Bisbe d’Urgelli i Princep d’Andorra

Die Münzen Andorras in Diners-Währung (1 Diner = 100 Centimes) wurden nur für Sammler

im Auftrag der Vogtei des regierenden Bischofs von Urgell/Spanien geprägt. Tatsächlich

kursierten vor 2001 die spanische Pesete und der französische Franc. Heute ist in Andorra

ausschließlich der Euro gültig.

KM 19 2 Diners Schön: 22 / Yeoman: 14 / Dietzel: 14

Metall: Bimetall, Kupfer-Nickel-Ring mit Bronze-Einlage Gewicht: 15,00 g

Ø 32 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1984 Rom ohne max. 5.000 BU/Stgl. 25,-- €


Andorra

KM 118 5 Diners Schön: 120

Metall: Gold, 0,04 Unzen 999 fein Gewicht: 1,560 g

Ø 14 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1996 Singapur ohne max. 100.000 PP 40,-- €

KM 76 10 Diners Schön: 78

Metall: Silber, 1 Unze 925 fein Gewicht: 31,10 g

Ø 38,7 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1992 Singapur ohne max. 15.000 PP 40,-- €

KM 22 20 Diners Schön: 25 / Yeoman: 17

Metall: Silber, 0,4295 Unze 825 fein Gewicht: 16,00 g

Ø 38,7 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1984 Rom ohne max. 5.000 PP 50,-- €

15


16

Andorra / Armenien

KM 77 50 Diners Schön: 75

Metall: Gold, 0,5 Unze 9999 fein Gewicht: 15,55 g

Ø 32 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1992 Singapur ohne max. 2.500 PP 360,-- €

Armenien

Republic of Armenia

KM 119 100 Dram Schön: 76 / Parchimowitz: 122

Metall: Silber, 0,8431 Unze 925 fein, Revers teilcoloriert Gewicht: 28,28 g

Sonderausgabe „Bedrohte Tierwelt – Ursus arctos syriacus (Syrischer Braunbär)“

Ø 38,61 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2006 Warschau ohne max. 3.000 PP 100,-- €


Australien

Australien

Australia

1919 begann das australische Finanzministerium mit Versuchen für eine Münzausgabe in

rechteckiger Form, da die zirkulierenden Münzen nach britischem Vorbild zu unhandlich

erschienen. Von diesen geplanten Münzen existieren 13 verschiedene offizielle Versuchsprägungen

aus 1919 bis 1921 des Halfpenny (Seitenlänge 14 mm) und des Pennys

(Seitenlänge 18 mm) mit Abbildungen australischen Nationalvogels Kookaburra, die sehr

selten und teuer sind. Da die Akzeptanz der Bevölkerung zu gering war, gab das australische

Finanzministerium das Projekt 1921 auf.

In Anlehnung an diese offiziellen Versuchsprägungen von 1919-1921 entwarf der britische

Künstler Donald R. Golder 1999 weitere münzähnliche Medaillen in ähnlicher Form und

größeren Nennwerten, die alle im Revers Abbildungen von australischen Tieren zeigen. Auf

dem Entwurf einer Zwei-Shilling-Münze erscheint ein Koala. Golder wollte zeigen, wie die

geplante rechteckige Münzserie hätte aussehen können. 2002 wurden Golders Entwürfe von

geschäftstüchtigen Händlern in verschiedenen Metallen tatsächlich geprägt und in kleiner

Stückzahl in Sets verkauft.

Die regulären Kurs- und Gedenkmünzen Australiens werden von der Royal Australian Mint

[Canberra] und der Western Australian Mint [Perth] hergestellt.

1988 begann Australien mit der Ausgabe der Platin-Anlegermünzen „Koala“, die sich zunächst

großer Beliebtheit erfreuten. Nachdem die Verkaufszahlen ständig zurück gingen, wurde diese

Serie 2005 endgültig eingestellt. Seit 2007 erscheinen Silber-Anlegemünzen mit Koala-Motiv

in verschiedenen Stückelungen, die wieder sehr beliebt sind. Goldmünzen mit Abbildung eines

Koalas werden von der Western Australian Mint im Rahmen von Münzprogrammen seit 2006

in zumeist niedrigen Auflagen herausgegeben.

KM 2 Shillings Bruce: M 34 b

Metall: Kupfer, Seitenlänge 30 mm, rechteckig Gewicht: 17,51 g

„Entwurf“, geprägt 2002

Ø 30 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1920 Birmingham ohne 750 PL 12,-- €

17


18

Australien

KM 2 Shillings Bruce: M 34

Metall: Kupfer-Nickel, Seitenlänge 30 mm, rechteckig Gewicht: 17,13 g

„Entwurf“, geprägt 2002

Ø 30 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1920 Birmingham ohne 750 PL 12,-- €

KM 2 Shillings Bruce: M 34 a

Metall: Aluminium-Bronze, Seitenlänge 30 mm, rechteckig Gewicht: 16,80 g

„Entwurf“, geprägt 2002

Ø 30 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1920 Birmingham ohne 750 PL 12,-- €

KM 694 50 Cents Schön: 782

Metall: Kupfer-Nickel, Ø 31,5 mm, zwölfeckig Gewicht: 15,55 g

Umlaufsondermünze „Schüler-Design“

Ø 31,5 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2004 Canberra ohne 10.200.000 BU/Stgl. 4,-- €

� 2004 Canberra ohne 36.902 (im Folder) PL 6,-- €


Australien

KM 694 a 50 Cents Schön: 782 a

Metall: Silber, 0,5858 Unzen 999 fein, Ø 31,5 mm, zwölfeckig Gewicht: 18,24 g,

Umlaufsondermünze „Schüler-Design“

Ø 31,5 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2004 Canberra ohne 8.203 PP 35,-- €

KM 50 Cents Schön:

Metall: Silber, 0,5 Unze 999 fein Gewicht: 15,55 g

Ø 32,1 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2008 Perth P 13.944 BU/Stgl. 20,-- €

KM 50 Cents Schön:

Metall: Silber, 0,5 Unze 999 fein Gewicht: 15,55 g

Ø 32,1 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2009 Perth P BU/Stgl. 18,-- €

19


20

Australien

KM 50 Cents Schön:

Metall: Silber, 0,5 Unze 999 fein Gewicht: 15,55 g

Ø 32,1 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2010 Perth P BU/Stgl. 18,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Kupfer-Nickel, Revers teilcoloriert Gewicht: 9,00 g

Sonderausgabe „Land-Serie – Koala“

Ø 22 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2008 Canberra ohne 20.087 (nur im Folder) BU/Stgl. 12,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Kupfer-Nickel Gewicht: 9,00 g

Sonderausgabe „Dorothy Wall – Blinky Bil“

Ø 22 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2009 Canberra ohne (nur im Folder) BU/Stgl. 12,-- €


Australien

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Kupfer-Nickel Gewicht: 9,00 g

Sonderausgabe „Begeisternde Australier – Steve Irvin (1962 - 2006)“

Ø 22 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2009 Canberra ohne (nur im Folder) BU/Stgl. 12,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Kupfer-Nickel, Revers teilcoloriert Gewicht: 13,80 g

Sonderausgabe „Entdecke Australien – New South Wales“

Ø 30,2 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2009 Perth P (nur im Folder) BU/Stgl. 15,-- €

KM 260 1 Dollar Schön: 258.3

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein, Beizeichen vergoldet Gewicht: 31,14 g

Kookaburra-Bullionmünze mit vergoldetem Beizeichen zur Münzenmesse Beijing 1995

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1995 Perth ohne 10.000 BU/Stgl. 70,-- €

21


22

Australien

KM 289.1 1 Dollar Schön: 288.4

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein, Beizeichen vergoldet Gewicht: 31,14 g

Kookaburra-Bullionmünze mit vergoldetem Beizeichen zur Münzenmesse Beijing 1996

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1996 Perth ohne 15.000 BU/Stgl. 40,-- €

KM 318 1 Dollar Schön: 324.5

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein, Beizeichen vergoldet Gewicht: 31,14 g

Kookaburra-Bullionmünze mit vergoldetem Beizeichen zur Münzenmesse Shanghai 1997

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 1997 Perth ohne 15.000 BU/Stgl. 40,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein Gewicht: 31,14 g

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2007 Perth P 137.764 BU/Stgl. 20,-- €


Australien

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein Gewicht: 31,14 g

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2008 Perth P 84.057 BU/Stgl. 20,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein, Koala vergoldet Gewicht: 31,14 g

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2008 Perth P max. 20.000 BU/Stgl. 50,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein Gewicht: 31,14 g

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2009 Perth P BU/Stgl. 18,-- €

23


24

Australien

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein, Koala vergoldet Gewicht: 31,14 g

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2009 Perth P max. 20.000 BU/Stgl. 35,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein Gewicht: 31,14 g

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2010 Perth P BU/Stgl. 18,-- €

KM 1 Dollar Schön:

Metall: Silber, 1 Unze 999 fein, Revers teilcoloriert Gewicht: 31,14 g

Sonderausgabe „Entdecke Australien – Traumserie – Koala“

Ø 40,6 mm

Jahr Münzstätte Münzzeichen Auflage Erhaltung Wert

� 2010 Perth P max. 10.000 BU/Stgl. 25,-- €


Zum Buch:

Nachdem in der thematischen Numismatik bisher nur das Sammeln von Münzen mit

Schiffs- und Sportmotiven etabliert war, nimmt das Interesse an Münzen mit Tierabbildungen

in letzter Zeit deutlich zu, was auch an der Zahl der entsprechenden Neuausgaben

abzulesen ist.

Der vorliegende Katalog deckt zwar nur einen kleinen Teil des Motivgebiets „Fauna auf

Münzen“ ab, diesen aber sehr gründlich. Der Autor hat über eintausend verschiedene

Münzen mit Bärenmotiven erfasst, mit Spezifikationen und aktuellen Marktpreisen

versehen und zum überwiegenden Teil mit Abbildungen belegt.

So ist dieser Katalog nicht nur für den Sammler von Tiermotiven ein Muss. Durch die

sehr detaillierte Darstellung der Koala-Münzen Australiens und der Panda-Münzen

Chinas (mit verschiedenen Typen!) ist er auch für die Sammler dieser immer beliebter

werdenden Länder ein gutes Nachschlagewerk. Letztlich profitieren aber auch Bullionsammler

und Anleger, da sich eine Münze mit ansprechendem (Bären-)Motiv häufig

besser verkauft als eine gleichartige Münze mit weniger attraktivem Motiv.

Zum Autor:

Hans-Ferdinand Virnich wurde 1960 in Sinn/Hessen geboren. Im Alter von sechs Jahren

bekam er sein erstes Münzalbum geschenkt. Damit wurde seine Liebe zur Numismatik

geweckt, die ihn nicht mehr losgelassen hat. Er sammelt inzwischen die Kurs- und

Gedenkmünzen aller europäischen Länder des 20. Jahrhunderts nach Jahrgängen.

Virnich hat Medizin studiert und ist an einem hessischen Krankenhaus als Unfallchirurg

tätig.

Preis:

35,– EUR

EDITION

MS

&

Münzen & Sammeln

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine