Menschen für Tierrechte Bayern e.v.

animal2000

Menschen für Tierrechte Bayern e.v.

NR.6

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Landesverband gegen Tierversuche, Intensivtierhaltung

und sonstige Formen der Ausbeutung von Tieren

BLICKPUNKT 1.05

Juli 2005

Miss Anti-Rodeo hat Grund zu feiern -

Rodeoveranstaltungen werden immer häufi ger abgesagt!


Inhalt

-Vorwort 03

-Besserwirhätten unseingeigelt...

-Internettipp:DeutscheBibliothekFrankfurtamMain 04

- ZentrumfürExperimentelleMolekulare

Medizin inWürzburg

-„Unsere“Anti-Pelzmodenschau in Nürnberg 05

- Bundestagswahl:DenTierenseine

(Zweit-)Stimme leihen 06

-InterviewmitBarbara Rütting 08

-Erfolgmeldung Rodeo

-KampagnegegenPeek&Cloppenburg 09

-TierversucheausethischerSicht 10

-TeilerfolgfürKataloniens„Feuerstiere“

-Veranstaltungstipp:Tierrechtstag 11

- BücherfürGroß undKlein 14

-„Jagen undFischen“ inMünchen

- KeinApplausfürTierquälerei 15

- Jahreshauptversammlung und

NeuwahldesVorstandes 16

Hinweis:Wirverzichten indiesemHeftaufdie

Schreibweisewie„dieTierrechtlerInnen“ undverwenden

stattdessendiegrammatikalischmännlicheForm(„die

Tierrechtler),wennessich umgemischteGruppen

handelt.Wirhoffen,dassSieauchdieseSchreibweiseals

politischkorrektempfinden.

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Herausgeber/V.i.S.d.P

animal 2ooo

MenschenfürTierrechteBayerne.V.

LandesverbandgegenTierversuche,

Intensivtierhaltung undsonstige

FormenderAusbeutungvonTieren

Anschrift: FürstenriederStr.143

80686München

Kontakttelefon undFax:

(089) 54690 50

Redaktion:

M.Steck,T.+C.Könker

H.Rudolph,S.Westermaier

Gestaltung:

SarahWestermaier

Druck:WDSDruck,

Kempten

Auflage:1.300Stück

Bezugspreis:

imMitgliedspreisenthalten

Erscheinungsweise: 2 maljährlich

Mitgliedbei:

MenschenfürTierrechte

Bundesverbandder

Tierversuchsgegnere.V.

Blickpunkt istdieMitgliedszeitung

von animal 2ooo

MenschenfürTierrechteBayerne.V.

www.animal2000.de


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

LiebeMitglieder undFreunde,

einiges istwiedergeschehen, indemgutenhalben

Jahr,seitdemder letzteBlickpunkterschienen

ist,aberwasnochvielwichtiger ist;große

Entscheidungenstehenbevor.

Leiderscheinensichdiepolitischen

Entscheidungen,diesichfürdieTierezum

Besserenwandelnsollten,wieder umzukehren,

zumBeispieldieAbschaffungderKäfigefür

Legehennenab 01.01.2007.Dies ist leiderdann

zubefürchten, wennsich–beitatsächlich

stattfindenderBundestagswahlam18.09.2005

–Parteiendurchsetzen,diesichschon inden

Jahrenvor1998sehrwenigfürdieBelangeder

Tiereeingesetzthaben.LassenSiesichnicht

nurvonDebattenüberHartzIV,Arbeitsplätze

undanderen,sicherlicheinschneidenden und

wichtigenThemen,beeinfl ussen.GehenSiezur

Wahl unddenkenSiebeiderStimmabgabeandie

Tiere–siebrauchenSIE!

TrotzdertrübenAussichtenkönnenwirauch

Positivesberichten. Rodeo inDeutschland

wirdwahrscheinlichfürdieVeranstalterso

erschwertwerden,dasssichdieDurchführung

nichtmehr lohnenwird.Diesbedeutet: Rodeo

wird inDeutschlandwahrscheinlich baldder

Vergangenheitangehören!EinErfolg,denwir in

ersterLiniederkompetenten und unermüdlichen

ArbeitvonMechthildMench, unserer

stellvertretendenVorsitzenden,zuverdanken

haben.Mehrdazunatürlichaufdenfolgenden

Seiten.

DieguteZusammenarbeitmitgleichgesinnten

VereinenerweitertdieMöglichkeitenvon

animal 2ooo, umgrößereVeranstaltungen

schultern undauftierschutz-politischeMissstände

eindringlicherhinweisenzukönnen.Indiesem

Zusammenhangseider12.Tierrechtstagam

10.September 2005 inMünchenerwähnt,an

demsich animal 2ooo zusammenmitvielen

weiterenVereinen

beteiligt.Dank

unsererEingliederung

in unseren

deutschlandweiten

Dachverband

Menschenfür

Tierrechtee.V.“

gehörenwireiner

großenOrganisation

an undveranstalten

abgestimmteAktionen

gemeinsam.

Mirpersönlich liegtdasThemaSodomiesehram

Herzen.Dieses leiderbishertotgeschwiegene

Themadarf unsnicht unberührt lassen.

Esfindet imVerborgenenstatt.Auchhier

müssendierechtlichenGrundlagengeschaffen

werden, umdieTierevorsexuellemMissbrauch

zuschützen.UnserBundesverband „Menschen

für Tierrechte e.V.“hatzudiesemThemaein

neuesFlugblattherausgegeben,das unseremHeft

beiliegt.

Siesehen, liebeMitglieder, unsallengehtdie

Arbeit leidernichtaus!

Ichhoffe unser„Blickpunkt“findetIhrenGefallen,

esgrüßtSieherzlich

Ihre

MargitBrücklmeier

3


4

Besserwirhätten unseingeigelt...

DerVereinderIgelfreundeMemmingenhatte unszu

seinemFestanlässlichseines10-jährigenBestehens

am7./8.5.05eingeladen.Wirwarendortmiteinem

InfostandzudenThemenIntensivtierhaltung und

Tierversuchevertreten undboten ineinemweiteren

ZeltvegetarischeGerichtean.

LeidererwiesensichaufgrunddesschlechtenWetters

unseretagelangenmühevollenVorbereitungen

alsregelrechterSchlag insWasser.Bei 2-tägigem

Auf der Internetseite http://dbf-opac.ddb.de

fi nden Sie die komplette Aufl istung von

Dissertations- und Habilitationstiteln auch

aus den Fachbereichen Humanmedizin und

Tiermedizin ab 1945.

GehenSienachEingabedesLinksauf„Weiter

zumOnline-Katalog“,dannkanndieDatenbank

nachTitel undAutordurchsuchtwerden.Ausdem

Titelgehtofthervor,obderAutorfürseineArbeit

VersucheanTierendurchführte.So lauteteinThema

beispielsweise:„ÜberMullit undseineWirkung im

intratrachealenTierversuchmit Ratten“

Zur Information: EinDiplomandoderDoktorand

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Dauerregen undbeinahewinterlichenTemperaturen

kamennurwenigeBesucher,diefür unsereAnliegen

auchkaumInteressezeigten.

SogarwährenddesTiergottesdienstessaßeneinige

ganzUnverbesserliche indenBänkender letzten Reihe

imZelt und ließensichWürstchen und

Steaksschmecken.GleichzeitigsprachderPriester

überAusbeutung undElendderTiere.

Ja,wassollmandazunochsagen?

WieformuliertedochsotreffendBertholdBrecht:

ErstkommtdasFressen,danndieMoral.

Internettipp:DeutscheBibliothekFrankfurtamMain

kanndasThemaseinerArbeitfreiwählen. Die

Doktorarbeit istauchkeineVoraussetzung umalsArzt

zupraktizieren.DieAusführung undBeschreibung

einesTierversuches ist imVergleichzuanderen

Arbeiteneinsehr leichterWeg umzupromovieren.

WennSiedurchdieseListeüberIhrenHausarzt

herausfinden,dasserseinenTiteldurchTierversuche

erworbenhat,seienSiesich imklarendarüber,dasser

seinTunmitallenMittelnzurechtfertigenversuchen

wird.WennSie ihndaraufansprechenmöchten,

machenSiesichvorhergutmitdenArgumentenüber

dieSinnlosigkeitvonTierversuchenvertraut.


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

ZentrumfürExperimentelleMolekulareMedizin inWürzburg

Am 23.04.05fuhren einigeMitgliedervon

animal 2ooonachWürzburg, umdieKundgebungder

Menschen für Tierrechte Würzburg“zu unterstützen.

DieVereinigung„ÄrztegegenTierversuche“das

„bündnistierrechte“sowieweiterebayerische

VereinehattenzurTeilnahmeanderDemonstration

aufgerufen.

UnsereVorsitzendeMargitBrücklmeier,

deren RedegekürztaufSeite10 und11zu lesen ist

Würzburg isteineHochburgdertierexperimentellen

Forschung undLehre inBayern.Hierentstehtdas

ZentrumfürExperimentelleMolekulareMedizin

(ZEMM).DieBaukosten(2001– 2005)fürdasneue

ZEMMderUniversitätWürzburg, indemGenforschung

anMäusenbetriebenwerdensoll,betragen31

„Unsere“Anti-Pelz-Modenschau in Nürnberg

DiebeidenVereine„Menschen für Tierrechte

Nürnberg“ und„animal 2ooo–Menschen für

Tierrechte Bayern e.V.“protestiertenam15. Januar

2005gemeinsammiteinerphantasievollenAnti-Pelz-

ModenschaugegendenHandelsowiedasTragenvon

Pelzen.Wiezuvorschon inanderenStädtensorgte

unserePerformancefürAufsehen undZustimmung

beidenPassanten.Unsere„Models“gabensichauch

diesesMalwiederalleMühemit ihrerVerkleidung

besondersauthentischzuwirken.Diesesehr

wirkungsvolleArtdesProtestes undderAufklärung

werdenwirauch inZukunftfortsetzen.

MillionenEuro undwerdenausöffentlichenMitteln

gedeckt.GelderdesBundesministeriumfürBildung

undForschung,desbayerischenWissenschaftsminis-

teriums undderDeutschenForschungsgemeinschaft,

dievonBund undLändernfinanziertwird.Obwohldie

Kassen leersind,finanzieren„unsere“Politikernach

wievoreinerückständige, unwissenschaftliche,gegen

Mensch undTiergerichteteForschung.

TierversuchsfreieMethoden,wiezumBeispieldie

ForschungmitZellkulturen,bietenheutebeachtliche

Möglichkeiten, ummenschlicheErkrankungenzu

erforschen.DietierversuchsfreieForschungwird

derzeitmit lediglichetwa4MillionenEuropro Jahr

unterstützt.Beidiesen ungleichenVoraussetzungen

wunderteskaum,dassdieserZweigderForschung

bislangeinSchattendaseinführt.

WeitereInformationenzumZEMM undzum

ThemaTierversuchefindenSie imInternet unter

www.tierversuchsstadt-wuerzburg.de

FüralleEU–StaatenbestehtdergesetzlicheAuftrag,

Tierversuchezubegrenzen unddurchtierversuchsfreie

Forschungzuersetzen.Tatsächlichwirdjedoch

inWürzburg indieForschungmitTierversuchen

investiert.Wirhaltendiesfüreinen Rechtsbruch,

dagegenVorschriftenderEU,dasTierschutzgesetz

sowiegegendasGrundgesetz–StaatszielTierschutz–

verstoßenwird.

5


6

DenTierenseine(Zweit-)Stimmegeben

Eine Einschätzung zur kommenden

Bundestagswahl von Dr. Pedro de la Fuente.

ZumZeitpunkt,zudemdieserArtikelgeschrieben

wurde(Mitte Juni) istbezüglichderBundestagswahl

2005nochvieles imFluss.Es istnochnichteinmal

sicher,dasssiestattfindenwird.Auchwenndie

Parteien ihreWahlprogrammenochnichtvorgestellt

haben,sollderVersuch unternommenwerden,einen

LeitfadenfürdieWahlentscheidung unsererMitglieder

zuerstellen.

Was bisher geschah/Rot-grüne Rückschau

Es istangebrachteine Rückschauzuhalten, umdie

SchlussfolgerungendarausbeiderWahlentscheidung

zuberücksichtigen.Dienoch laufende

LegislaturperiodewarbezüglichdesTierschutzes

– insbesonderegegenEnde–geprägtvomStreit

zwischenBundesrat undMinisterin RenateKünast.Der

BundesrathatmeinesErachtens inerpresserischer

Weiseversucht,dieMinisterinzur Rücknahmeder

BestimmungenderHennenhaltungsverordnungzu

bewegen,dieeinEndederLegehennenkäfigezum

1.1.2007zurFolgehat.Erverknüpftehierzueinevon

derEUgeforderte Neu-RegelungderSchweinehaltung

mitderWiederzulassungvonHühnerkäfigen,die

manbeschönigendals„Kleinvolieren“bezeichnete.

ObwohlsichderDeutscheTierschutzbundschon

aufKompromisseeinlassenwollte, istdieMinisterin

standhaftgeblieben,wasman untersolchen

Umständennicht unbedingtmehrerwartenkonnte.

Überhauptkannmangetrostsagen,dass Renate

Künast,dieausderSichtdesTierschutzesbeste

Ministerin ist,diewirjehatten.

Allerdingshatsie in ihrerbisherigenAmtszeitnicht

alleserreicht,waswirTierschützer unsgewünscht

haben.DieEinführungderTierschutz-Verbandsklage,

die im letztenWahlprogrammderGrünenenthalten

war,wurdewegendesWiderstandesausderSPD

nichtBestandteil derKoalitionsvereinbarung unddamit

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

politischaufdie langeBankgeschoben.Sogarbei

Themen,beidenenderBundesratseineZustimmung

signalisierthat(„Pelztiere“,Zirkus),gabesfür

AußenstehendenichtnachvollziehbareVerzögerungen,

dieauf NachfragemitderschwierigenKoordination

mitanderen(SPD-geführten)Ministerienbegründet

wurden.

Was kommen könnte/Schwarz-gelbe Vorschau

ÜberdieCDU/CSU undüberdieFDPgibtesseit

ihrerZustimmungzurAufnahmederTiere ins

GrundgesetzmeinesErachtenswenigPositiveszu

berichten.Insbesonderediesogenanntenchristlichen

ParteienversuchendievermeintlichenInteressender

deutschen(Groß-)Bauernzu unterstützen,auch im

unchristlichenUmgangmit unserenMitgeschöpfen.

EsseiandiedamaligeZeitungsanzeige inder

SüddeutschenZeitungerinnert:„DiePolitikdesHeiner

EhlenschafftHühner-Elend.“WasdieTiere untereiner

CDU-geführten Regierungzuerwartenhaben,kann

manerahnen,wennmandiemitdemPräsidenten

desDeutschenBauernverbandesGerdSonnleitner

injüngsterZeitgeführtenInterviews liest.Waser

als„neueBauernbefreiung“bezeichnet,beinhaltet

die1:1-UmsetzungderVorgabenzumTierschutz

ausBrüssel.Doch,wasbedeutet„1:1“ imKlartext?

Esbedeutetsoetwaswiedenabsoluten Nullpunkt

imTierschutz: NochwenigerTierschutz istmitdem

EU-Rechtnichtvereinbar.EinenVorgeschmack

aufdas,was imTierschutz unterschwarz-gelber

Regierungkonkretpassierendürfte, liefertdergerade

unterschriebeneschwarz-gelbeKoalitionsvertrag

in Nordrhein-Westfalen:„Wirwerdenden NRW-

Schweinehaltungserlassaufheben“, „bundesweit

einheitlicheUmsetzungderEU-Schweinehaltungs-

richtlinie“,„DieKleinvolierenhaltungsoll inDeutschland

geltendes Rechtwerden“….

EinederwenigenFragen,beidenen ichmeiner

MeinungnachetwasPositivesvonderCDU/CSUzu


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

vermeldenhaben, istdieFragedesSchächtens,also

denvon Juden undMuslimenreligiösbegründeten

VorgangbetäubungslosenSchlachtens.Esstelltsich

allerdingsdieFrage,obhierderTierschutzgedanke

dasAusschlaggebende ist.

Das Linksbündnis

DiePDSkonntemitnurzweiAbgeordneten in

dieserLegislaturperiodenatürlichkeinegroßen

Sprüngemachen.Icherinneremichaberandie

Legislaturperiodedavor,alsdiePDSmitEvaBulling-

SchrötereinestreitbareTierschützerinausIngolstadt

insParlamentgebrachthatte.Manerinnertsichauch

aneinensehrsympathischenAuftrittGregorGysisbei

einergroßenPodiumsdiskussionzurAufnahmedes

Tierschutzes insGrundgesetzvorvielen Jahren inBad

Godesberg.Auchspäter,anlässlichderHennenkäfig-

DiskussionvertraterdieAnsicht:„SowieMenschen

Tierebehandeln,behandelnsie irgendwannauch

Menschen-Tierschutzmussendlichernstgenommen

werden!“

Was nun?

Undwiesollmanjetztwählen? Nun,wasden

Menschenschutzanbelangt,alsobeispielsweise

bezüglichSozialabbaukönnenwirbeieiner Regierung

unterAngelaMerkel undbeieiner Regierung unter

GerhardSchrödernachAnsichtvielerLeuteähnlich

Schlimmeserwarten,egal,wasjetzt inWahlreden

behauptetwird. IchbinderMeinung,dasses

aberhinsichtlichdesTierschutzestatsächlicheine

Richtungswahlseinwird unddassmandiesesMalerst

rechtdenTierenseineZweitstimmegebensoll.Das

kann inderFormgeschehen,dassmaneine inder

VergangenheitfürdenTierschutzförderlichePolitik

honoriert inderHoffnung,dassdiesefortgesetzt

wird.WerallerdingsderMeinung ist,dassder

globalisierten,neoliberalenPolitikentgegenzuwirken

ist undzudem16 JahrenachdemFallderMauer

keineBerührungsängstemitderehemaligenSED

hat,derkannauchdemneuenLinksbündnisausPDS

undWASG,daszumZeitpunkt,andemdieserText

geschriebenwird,nochkeinen Namenhat,seine

Zweitstimmegeben.

EinkurzesWortzurTierschutzpartei: Natürlich ist

siediePartei,die unsereZieleambestenvertritt,

dochrealistischerWeisehatsiekeineChanceauf

einÜberspringender 5%-HürdefürZweitstimmen

unddamitaufdenEinzug insParlament.Für

dieTierschutzparteiabgegebeneZweitstimmen

fallendann unterdenTisch undhabenkeinerlei

Einfl ussaufdieTierschutzpolitik imBundestag in

dernächstenLegislaturperiode.Insofernkönnen

wirnurbezüglichderErststimmeempfehlen,

KandidatenderTierschutzpartei indieÜberlegung

miteinzubeziehen.Leiderwirdeswohlauchdieses

MalkaumTierschutzpartei-Kandidatengeben,diesich

umeinDirektmandatbewerben.FürdieZweitstimme

solltenSiesichabermeinesErachtensfüreine

Parteientscheiden,dieeinerseitsdieBelangedes

Tierschutzesverfolgt,andererseitsabermitgroßer

Wahrscheinlichkeit indenBundestageinzieht.

Erststimme - Zweitstimme?

DieabgegebenenZweitstimmenentscheidenallein

überdieGesamtstärkederParteien imBundestag,

wodurchsieauchdiegrößereWichtigkeithaben.

EtwadieHälfteallerAbgeordnetenbestehtaus

denKandidaten,die in ihremWahlkreisdiemeisten

Erststimmenbekommenhaben(Direktmandat).

DieandereHälftekommtaufgrundderfürjedes

Bundesland unterschiedlichenParteiliste inden

Bundestag.Aberso,dassBundeslandfürBundesland

dieMandatsverhältnisse(einschließlichDirektmandate)

unterdenParteienbestmöglichdemjeweiligen

Zweitstimmenverhältnisentsprechen.

Postkarten

ZukeinerZeithörenPolitikerbesserauf ihreWählerals

imWahlkampf.Deshalbgiltesjetztganzbesonders,

klarzumachen,dassderTierschutzeinwichtiges

gesellschaftlichesAnliegen ist,dasmannichtohne

Weiteresbeiseiteschiebensollte.Bitteschicken

SiedeshalbdiebeigefügtenPostkartenan unsere

großenParteien.VersuchenSieauch impersönlichen

Gespräch,z.B. inFußgängerzonen,diePolitikerauf

dasThemaTierschutzanzusprechen. RückenSiedas

Thema indasBewusstseinderPolitiker!

7


8

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

InterviewmitBarbara Rütting,eineseit Jahrenaktive

KämpferinfürdieTiere undseitSeptember 2003

Landtagsabgeordnete inBayern

Warum und

seit wann

ist dir eine

vegetarische

Ernährung so

wichtig?

Dieersten

zaghaften

Versuchemit

einerErnährung

ohneFleisch

machte ich

Anfangder

70er Jahre,als

ichan Rheuma

litt,vonderMuttergeerbt,wieeshieß.Tabletten

brachtenkeineBesserung,vielleichtwürdeeine

Ernährungsumstellunghelfen?

NebendiesemgesundheitlichenAspektkamen

natürlichauchdieethischen undökologischenGründe

insSpiel:DamiteinKilotierischesEiweißüberhaupt

entstehenkann,sindsiebenbiszehnKilopflanzliches

EiweißalsFuttermittelnötig.DerUmwegüberdasTier

bedeutetalsoeine unverantwortlicheVerschwendung,

wennmanbedenkt,dasstäglichetwa100 000

Menschenverhungern!Siekönntenüberleben,wenn

sichalleMenschenvegetarischernährenwürden.

HinzukommtdieUmweltverschmutzungdurch

quälerischeMassentierhaltung,dieamWaldsterben

undanderGrundwasserverseuchungbeteiligt ist.

HandfesteegoistischeGründesprechen

selbstverständlichebensofürdievegetarische

Ernährungsform:InDeutschlandzumBeispiel

werdenjährlichbereitsrund70Milliarden

EurofürdieBehandlungernährungsbedingter

Zivilisationskrankheitenausgegeben.Krankheiten

also,dieFolge unsererzutiereiweißreichen, industriell

hergestellten Nahrungsmittelsind.

EssprechensomitvieleGründefürdievegetarische

Lebensform,wieder immerhöhereAnteil der

Vegetarier inDeutschlandzeigt.

Kannst du denjenigen Tipps geben, die auch

umstellen möchten?

InmeinenAugensindesdiekleinenSchritte,die

zählen.Wennjedervon unsbewusster lebt,die

Ernährung in RichtungeinervegetarischenKost

umstellt,denVerzehrvontierischerProdukten

reduziert, istschonvielgewonnen.Ichzum

Beispiel liebegutesEssen, unddieAbkehrvonder

herkömmlichenErnährungsweisesolltejanichtmit

Verzichteinhergehen,sondern imGegenteil,zumehr

Genuss,Vitalität,Gesundheit undLebensfreude

führen.Undganzwichtig,dieseArtderErnährunghilft

denTieren. ZumBeispielkönnenja einoderzwei

„vegetarischeTage“ inderWochezuBeginneingeführt

werden,dieAnzahldieserfleischfreienTagekönnten

mitderZeiterhöhtwerden.Odermanbesuchteinen

vegetarischenKochkurs,vielleichtzusammenmit

FreundenoderFamilienmitgliedern.

InmeinenAugensolltenwiraberbeachten:Manche

Zeitgenossenentwickelnsich inQuantensprüngen,

andere imSchneckentempo.Seienwirmilde und

tolerantgegenüberdenen,dienochnichtsoweitsind

wiewirselbstzuseinglauben.

Fürmichgilt:WennvielekleineMenschenanvielen

kleinenOrtenvielekleineSchrittetun,dannändert

sichdieWelt!

Wie stehst du zu einer rein veganen Ernährung?

VeganerwollennichtamLeidenvonTierenschuld

sein,auchnicht indirekt, indemsieMilchprodukte

verzehren,zudenenjaauchButter undSahne

gehören.EineveganeLebensweiseberücksichtigt

dieInteressen unsererMitgeschöpfe,derTiere,

amweitestgehenden.Vegetarische undvegane

Rezeptesind inmeinemBuch„Essenwir unsgesund“

nachzulesen–ohneTierleid undtrotzdemvollwertig.


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Erfolgsmeldungzu Rodeo-mehrereOrteverbieten Rodeo

Natürlich istInitiativeAnti-Corridaauch indiesem

Jahrwiederaktivgegen Rodeo.Heuergelanges,wie

immermitUnterstützungderzahlreichenBrief- und

Email-Schreiber,dieStädteLudwigshafen undBamberg

zuüberzeugen,dass Rodeonichttierfreundlich

ist.Sie untersagten insgesamt12Vorstellungen.

Ebensokonntenmehrere Rodeos imLandkreis

Heilbronnverhindertwerden.Dank umfangreicher

AufklärungsarbeitentschlossensichdieOrganisatoren

derMotorbootWM inBitterfeld, Rodeoausdem

Rahmenprogrammzustreichen.

AufgrundderÖffentlichkeitsarbeitseitensder

TierrechtlerwardieBesucherzahl indenOrten,

wo Rodeosstattfindenkonnten,äußerstgering.

EinGeschäft lässtsichdamitnichtmehrmachen,

dennwermöchteschonbeitierquälerischen

Veranstaltungengesehenwerden?

KampagnegegenPeek&Cloppenburg

SeitDezember 2002 machenTierrechtler inganz

DeutschlandgegendenKonzernPeek&Cloppenburg

(P&C)mobil.Grund istderVerkaufvonPelz.Seit

KampagnenbeginnfindenregelmäßigProtestedurch

unterschiedlicheAktionsformenwieDemonstrationen,

Informationsstände undProtestschreibenstatt.

DasBündnisTierrechte,zudemauch animal 2ooo

zählt,veranstalteteam4. Juni 2005 vorderP&C-

Filiale inUlmeineMahnwache.MitPlakaten,einem

Infostand undalsPelztiereverkleideteAktivisten

machtengut30TierrechtleraufdasLeidderTiere

durchdasüberflüssigeLuxusproduktPelzaufmerksam.

TrotzdesZuspruchesausderBevölkerung undder

bereitszahlreichgesammeltenUnterschriftenwill

dasUnternehmenPelznochnichtausdemSortiment

nehmen.InderVergangenheithatsichjedochgezeigt,

dassdermassiveDruckderBevölkerungUnternehmen

dazubewegt,vomPelzverkaufabzusehen.Erfolge

NachdemesInitiativeAnti-Corridagelungenwar,

dieTierärztlicheVereinigungfürTierschutze.V.

(TVT)für Rodeozu interessieren,erarbeitetediese

einGutachten,überdasdieBundesländer inKürze

beratenwerden.Dochbereitsjetzt istdeutlich,

dassdieExpertenderTVTdem Rodeoeherkritisch

gegenüberstehen unddenFlankengurtablehnen.

OhnedenGurtwürdendieTiere unkontrolliert und

unabschätzbarbuckeln.Würdeerverboten,hättendie

Möchtegern-CowboyskaumeineChance,sichaufden

Tierenzuhalten.

Am16. Juni 2005 veröffentlichtedassaarländische

UmweltministeriumeinePressemitteilung unterdem

Titel‚Wilde Rodeossindtierschutzwidrig undbleiben

verboten!‘Mandarfoptimistischsein,dassdieübrigen

Bundesländernachziehenwerden.

durchdiesesVorgehenfeiertenwirbereitsbeiden

UnternehmenC&A,derKarstadtQuelleAG unddem

OttoVersand.

Bitte unterstützenSie unsdaherweiterhinbei

unseremKampffürdieTiere.SchreibenSie

anP&CodersprechenSiedirekt inFilialendas

Verkaufspersonalan.

Wirwerdennichtruhen,bisderPelzverkaufbeiP&C

gestoppt ist!

Peek&CloppenburgKG,Düsseldorf

BerlinerAllee 2

40212Düsseldorf

Tel.:(0211)36 62-0

Fax:(0211)36 62-605

www.peekundcloppenburg.de

email:dialog@peekundcloppenburg.de

9


3

Gestern las ich ineinerZeitschriftzufälligüberdie

großeLiebevon unsMenschendenTierengegenüber.

Knapp 23MillionenTiere(Fischeausgenommen)

leben indeutschenWohnungen, injedem3.Haushalt

gehörteinTierzurFamilie.EineStudiedesDeutschen

InstitutesfürWirtschaftsforschungstelltedar,werein

Haustierhalte,seiwenigerkrank.Umgekehrtmüssen

MenschenohneTiereerheblichöfter–fast 20 %

–zumArzt.

DieserkleineEinblick lässtdaraufschließen,wie

gernedieMenschenTierehaben, leidernurdie

HaustierezumKuscheln–diesogenannten Nutztiere

werdengebraucht undverbrauchtals Nahrungsmittel,

SportgerätoderMessinstrument imTierversuch.

Das Nützlichkeitsdenken des Menschen darf

nicht weiterhin der Grund für die Qualen der

Tiere sein.

Dennnichtsanderes istderGrundfürdieVersuche:

Es istderPharmaindustrienützlich,dieTierezur

Risikoabsicherungzumissbrauchen unddenMenschen

eineSicherheitvorzugaukeln,dieestatsächlich

nichtgibt. Auchdiewissenschaftliche Neugier,

dasAnsehen,diebevorzugtefinanzielleFörderung

sowiederProfiteinesganzenWirtschaftszweiges

vonPharmaunternehmen,Tierzüchtern und

Tierhändlern,Futtermittelproduzenten und

HerstellenderTierversuchsapparatesindTeiledes

Nützlichkeitsdenkens.Diessinddieeigentlichen

GründefürTierversuche undnichtetwadasWohlvon

unsMenschen,wie uns immerbeteuertwird.

AldoLeopold,Biologemeinte:„DerMensch,derüber

Tiere undPflanzensagt:‚Welchen Nutzenhatdas’,

beweistnurseineIgnoranz“

DieTierversuchekönnenauchdadurchnicht

gerechtfertigtwerden,dassdasErgebnisdem

Menschen(angeblich)nutzt.EsgibtvieleDinge,die

fürdenMenschennützlich,abertrotzdemverboten

sind.ZumBeispielMenschenversuche,dieohneden

WillendesBetroffenennichtdurchgeführtwerden

dürfen.Tiereaberkönnen ihreZustimmungnicht

10geben,daherkönnensieauchnichtgerechtfertigt

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

TierversucheausethischerSicht-Auszügeauseiner Redevon

MargitBrücklmeiervom 23.April 2005 inWürzburg

werden. Tierversucheberuhen immerdarauf,wasdie

Stärkerenalsdas RechtdesStärkerenbezeichnen, in

WirklichkeitabernichtsanderesalseinVerbrechenan

Wehrlosen ist.

Offi ziell sterben in deutschen Laboratorien ca.

6.000 Tiere täglich. Weltweit werden jährlich

100 Milionen Tiere gefoltert, zerschnitten,

verätzt, verstümmelt, vergiftet, bestrahlt,

mehrfach – ohne Betäubung.

DochnichtnurdieseTiere leiden undsterbenfürdie

Tierversuchsindustrie.IndenZuchtanstaltenwiezum

BeispielbeiCharles River–auchvondortkommen

TierezumVersuchnachWürzburg- werdenbiszu

90%dergezüchtetenTierevordemeigentlichen

Versuchgetötet.Einfachso,weil geradekeinBedarf

fürsiebesteht.AndereTiermodellesindnötig,also

„produziert“mandannweitereTiere.Dasbedeutet,

dassnichtnurMillionen indenLabors inder Regel

durchGefangenhaltung,Zwangsversorgung,fehlende

Beschäftigung,fehlendenKontaktmitArtgenossen

oderdurchMehrfachversuche leiden undsterben,

sonderndassdieAnzahldermissbrauchtenTiere um

einigeshöher ist!

WiedieseTiere leiden istmirdurchWortevon

EugenDrewermannnochbewusstergeworden,der

sinngemäßmeinte:Tiere,denenmandenGrund

für ihreMarternatürlichnichterklärenkann, leiden

wesentlichmehralswirMenschen.

MiteinemBeispiel,dassicherlichvielevonIhnen

ausIhrerFamilieoderIhremBekanntenkreis

kennen,möchte ichdiesverdeutlichen:Manche

MenschenhabengeradezupanischeAngstvor

Zahnarztbesuchen,trotzentsprechenderBetäubung

undanschließendeinzunehmendenSchmerzmitteln.

Abertrotzdem,jenäherderZahnarztbesuchrückt,

jenervöserwerdensie,Panikmachtsichbreit.

LediglichdurchberuhigendeWorteausderUmgebung

unddasBegreifender logischenTatsache,dass

dieZahnschmerzennachdemZahnarztbesuch

verschwundenseinwerden,kanneinsolcherPatient

seineAngst inGrenzenhalten.


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Leider istdemTier imLabordiesnichtmöglich.Das

Kaninchen,die Ratte,dieKatze,derHund undalldie

anderenTiereverstehennichtsvondemangeblichen

NutzenoderderzeitlichenBegrenzungdesLeidens.

Eserleidet infastjederSekundedesVersuches

Todesangst!

AuchdieTatsache,dassTieredurchErlernenvon

VerhaltensweisenUnannehmlichkeitenoderLeiden

vermeidenwollen,diesaber indenLaborsnicht

können, isteinegeradezubarbarischeVorstellung.

HiereinBeispiel:DurcheinfacheÜbungen lerntder

HundBefehlenzugehorchen undsich indieFamilie

seinesBesitzerseinzuordnen.ErdarfsicheinesLobes

odereinesLeckerli sichersein,andernfallsmüsste

erstrengeWorte unddenEntzugderBelohnung

befürchten.FolgtnunderHund,sindbeideBetroffene

–Tier undMensch-durchgegenseitigesVertrauen

zufrieden.Hunde imLaborhingegenkönnen,egalwie

siesichgegenüberdemMenschenverhalten,nichts

gegendiese immer und immerwieder unangenehme

ProzedurzumBeispieldieZwangseingabeeines

Medikamentes unddiedarauffolgendenSchmerzen

undLeidenmachen.Egal,wassieausErfahrungen

umsetzenmöchten: Regelmäßigkommtjemand,

zwingt ihneneinMedikamentauf undesfolgen

Schmerzen.Wasmandann irgendwannnurnoch

erkennt isteinBündelvonAngst.Angst ineinem

Ausmaß,das unsereVorstellungskraftübersteigt!

Nun es gibt immer noch Menschen, die daran

zweifeln, dass Tiere tatsächlich leiden.

AberdasbeobachteteVerhaltenvonTieren in

Situationen,diebeimMenschenSchmerzverursachen,

lässtkeinenvernünftigenZweifeldarüberzu,dass

auchsieSchmerzerleben.Sichermagdasnicht

beiallenTierartengleichsein,aberdurchdie

Haustierhaltervon 23MillionenTieren,sindgenügend

Faktendarüberbekannt:TiereempfindenSchmerz

undLeid. AuchdieVerhaltensforschunganTieren

hatklar unddeutlichgezeigt,dasseinTiergenauso

leidensfähig istwiederMensch.Eswurdefestgestellt,

dassTieredurchhohenLeistungsdruckdepressiv und

neurotischwerden.IneinerFernsehsendungkonnte

maneinenHunddemmandieWirbelsäulebestrahlte,

entsetzlichstöhnenhören.IneinerweiterenPionier-

SendungvonHorstSternwarzubeobachten, wie

einBeagle-Hund untergroßenQualen undMark

erschütterndenSchreiendenVergiftungstodstarb.Wer

danachnochbehauptenwill,Tiereempfändenkeine

SchmerzenoderLeiden,muss inmeinenAugenkrank

sein!

Prof.Dr.KonradLorenzmeinte:„WereinenHund

oderAffen,jajedeshöhereSäugetierwirklichgenau

kennt undtrotzdemnichtdavonüberzeugt ist,dass

diesesWesenähnlicherlebtwieerselbst, istabnorm!

ErgehörtmeinesErachtens ineinegeschlossene

psychiatrischeKlinik,daseineSchwäche ihnzueinem

gemeingefährlichenWesenmacht.“

EinweitererGrund,warumwirausethischenGründen

aufTierversucheverzichtenmüssen, istdieTatsache,

dassesauch imTierreichMoralgibt.DerZoologe

undVerhaltensforscherFransdeWaalbeobachtete

beiSchimpansenMitempfinden, Rache,Strafe und

Versöhnung.Moral istfürdeWaalkeinreinesMerkmal

menschlicherKultur.Schimpansenteilen ihrFutter

mitTieren,diezuvor ihnengegenübergroßzügig

waren.„EinSchimpanse,derdasOpfereinesAngriffs

streicheltoderseinFuttermiteinemhungrigen

Gefährtenteilt, istnurschwervoneinerPersonzu

unterscheiden,dieeinweinendesKind indenArm

nimmt“sodeWaalweiter.

Um eines klar zu stellen: Natürlich gibt es

zwischen Mensch und Tier Differenzen

...wiedie unterschiedlichenLebensformen,dieArtder

NahrungoderdieAnzahlderBeine.Aberdürfendiese

Unterschiedeals Rechtfertigungdienen,Lebewesen

zuTodezufoltern?Odersolldie unterschiedliche

IntelligenzderGrunddafürsein?Ichmeinenein,

zumalmancheausgewachsenenTiere,z.B.Affen,

einehöhereIntelligenzalsmenschlicheKleinkinder

besitzen.TrotzdemkämeniemandaufdieIdee,das

KleinkindaufgrundseinergeringerenIntelligenz im

Versuchzumissbrauchen,wohlaberdenAffen!

11


TeilerfolgfürKataloniens„Feuerstiere“

ImMärz 2005 startetenInitiativeAnti-Corrida und

animal 2oooeine internationaleKampagnefürein

VerbotderFiestas imSüdenKataloniens,beidenen

StierenbrennendeKugeln undFeuerwerkskörperan

denHörnernbefestigtwerden.DieAktionrichtetesich

ebensogegendieFiestas,beidenenStieremiteinem

Seil umdieHörnerstundenlangdurchOrtschaften

gezerrtwerden.GemeinsammitderMadrider

OrganisationAsociación Nacionalpara laProtección

yelBienestarde losAnimales(ANPBA) undder

britischenOrganisationFightAgainstAnimalCruelty

inEurope(FAACE)wurdenTierfreunde inallerWelt

dazuaufgefordert,diekatalanische Regierung unter

Druckzusetzen.DankderKampagnegingendort

bisheuteüber800E-Mailsein,Faxe undBriefenicht

mitgerechnet.

Die RegierungbeauftragtedaraufhindenEthologen

Francisco JavierMantecaVilanovavonderUniversidad

AutónomadeBarcelona,deraufgrundder ihm

vorgelegtenFotos unddesVideomaterialszudem

Schlusskam,dassdieStierebeidenEventsphysisch

undpsychisch leiden.

12

Nachdemdasbereitsbestehendekatalanische

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Tierschutzgesetz Nr. 22/2003festlegt,dassdieTiere

beidenCorrebous(denStierfesten)wederphysischen

nochpsychischenLeidenausgesetztwerdendürfen,

bisherallerdingsbezweifeltwurde,dassdieTiere

tatsächlich leiden,siehtsichdie Regierungnunzum

Handelngezwungen.DerFallwirddemParlament

zurErarbeitungeinerneuengesetzlichen Regelung

übergeben.

BisherigeVorschläge,wieeinezeitlicheBegrenzung

fürFeuerstiereauf30Minuten undfürStiereander

Leineauf45MinutensowieeineVerkleinerungdes

DurchmessersderbrennbarenKugeln,reichenden

Tierschützernnichtaus.Siedrängenaufeingenerelles

Verbot.ZielderKampagnesindnundieAbgeordneten

sowiederPräsidentdesParlaments,ErnestBenach,

dem indennächstenTagenüber800Unterschriften,

diediebritischeZeitung„ThePeople”fürdie

Tierschützergesammelthat,übergebenwerden.

Weshalb leiden die Stiere?

Alleindas umständlicheAnbringenderbrennbaren

Kugeln,dieaufeinemGestell inder NähederHörner

sitzen, istStressfürdieTiere,dasiedazuvoneiner

Menschenmenge umgebenaneinemPfostenfixiert

werdenmüssen.WenndieKugeln inBrandgesetzt

werden unddieFeuerwerkskörperexplodieren,

kommteszuVerbrennungen imKopfbereich.Im

letzten Jahrfi lmtenspanischeTierschützer,wie imOrt

Masdenverge(Amposta),dasGestellverrutschte und

derStierschwersteVerbrennungenamKopferlitt,ehe

esendlichgelang, ihneinzufangen undzu löschen.

AuchdenStieren,dieandenHörnerndurch

Ortschaftengeschleiftwerden,ergehtesnichtbesser.

AbgesehenvombrutalenZugaufdenKopfsindsie

VerletzungendurchgeworfeneGegenstände,Schläge

undTritteausgesetzt.Schonbaldbeginnensieam

Kopf undandenFüßenzubluten,wieInitiativeAnti-

CorridaaufVideofesthaltenkonnte.

DieFiestasfindenabMaiwährendderSommermonate

imSüdenKataloniensstatt.Siesindnichtals

katalanischeTraditionanzusehen,sondernalsein

Importausder Region umValencia undCastellón.


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Bitte unterstützen Sie unsere Aktion und

schreiben Sie an:

ERNESTBENACHIPASCUAL

PresidentedelParlamentodeCatalunya

Parcde laCiutadella,s/n

E-08003Barcelona

Fax:+3493304 65 46

E-Mail:ernest.benach@parlament-cat.net

Musterbrief:

Asunto:Prohibiciónde los‘bousembolats’y‘bous

capllaçats’

MuyestimadoSr.Presidente,

EsperoqueCataloniaotravezmássemuestremás

progresivaqueelrestodeEspañay leruegoque

prohibarotundamenteestosespectáculoscrueles.

Muyatentamente

Übersetzung:

Betr.:Verbotder“Feuerstiere” undder“StiereamSeil”

SehrgeehrterHerrPräsident,

ichhoffe,dassKataloniensichauchhierwieder

progressiveralsdasübrigeSpanienzeigt.IchbitteSie,

diesegrausamenSpektakelkomplettzuverbieten.

MitfreundlichenGrüßen

Veranstaltungstipp:Tierrechtstag 2005

UnterBeteiligungvon„animal 2ooo“ undvielenweiterenVereinen,

veranstaltetdas„bündnistierrechte“amSamstag,den10.September 2005

ab11.00UhraufdemMarienplatz inMünchenden12.Tierrechtstag.

SchauenSiedocheinfachan unseremAktionstagaufdemMarienplatz

vorbei und informierenSiesichüberaktuelleThemen und laufende

Kampagnen.WennSieauchaktivmitarbeitenmöchten,sprechenSie

unsan!Mitkurzen RedebeiträgenwerdenAktivisten undGästeüber ihre

Tierrechtsarbeit informieren.EinigeBands undMusikersorgenfürein

abwechslungsreichesProgramm.An unseremVerpflegungsstandkönnen

Siesichstärken undWissenswertesüberdieVorzügeeinerreinpflanzlichen

Ernährungerfahren.

13


BücherfürGroß undKlein

Das Leben der Tiere

J.M.Coetzee

Gebunden-ca.80Seiten

S.FischerVerlag,Frankfurt,

2000

ISBN3-10-010817-5

AuchalsHörbucherhältlich

DerGedankeandie

GrausamkeitdesMenschen

imUmgangmitTieren

bedrängtdie Romanautorin

ElizabethCostellomitzunehmendemAlter immer

mehr:DieMenschenmachensich in ihrenAugen

einesVerbrechensvon unvorstellbaremAusmaß

schuldig,dassietäglich indenZuchtbetrieben und

Schlachthäusern, indenVersuchsstationen und

Forschungslaborsrund umdieWeltgeschehen lassen.

CostellosSohn,ProfessorfürPhysik,andessen

UniversitätElizabetheineVorlesungüberdieses

Themahält,siehtsich inderschwierigenSituation,

zuwenigerfundamentalenPositionen inderDebatte

umdie RechtederTierevermittelnzusollen.Haben

Tiere Rechte?HabenMenschenTierengegenüber

Pfl ichten, unabhängigdavon,obsie Rechtehaben?

WelcheArtSeelehabenTiere?Undwelchedie

Menschen?ElizabethCostelloprovoziert undverstört

mit ihrenelementarenFragendieIntellektuellen. J.

M.CoetzeenutztdieFormder literarischenErzählung,

umnachzudenkenübereinederwesentlichsten

Menschheitsfragen:dieFragenachderWürdeder

Kreatur.

J. M.Coetzee,1940 inKapstadtgeboren und

Literaturprofessor inseinerHeimatstadt,gehörtzu

denmeistgerühmtensüdafrikanischenAutorender

Gegenwart.Erwurdefürseine Romanemitzahlreichen

Preisenausgezeichnet, u.a.zweimalmitdemBooker-

Preis-für„Leben undZeitdesMichaelK“.(1983) und

für„Schande“(1999), 2003erhielterdenLiteratur-

14

Nobelpreis.

Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

Essen wir uns gesund!

vonBarbara Rütting,Waltraud

Becker

Broschiert-Goldmann 2004

ISBN:3442166349

„Nichtmehr Jahre insLebenzu

bringen,sondernmehrLeben

indie Jahre“,darumgehe

es,sodieBestsellerautorin

mitauffälligbreitgestreuten

Interessen. Nichtmissionarischengstirnig,sondern

überzeugend,nachweisbar undfundiertsind ihre

ThesenzugesunderErnährung.EinBuchzumBlättern

undErhellenmancherHintergründe unserertäglichen

Nahrungsaufnahme,viele,vielewunderbare Rezepte,

diegroßeAbwechslung injederKücheversprechen

unddiewieganznebenbeivermittelteEinsicht:Ander

eigenenErnährung unddamitGesundheitkannman

niezuvieltun.

Superhenne Hanna

vonFelixMitterer

G&G Jugendbuch 2003

ISBN:3707401677

Hanna isteinSuperhuhn.

Sie ist99 Jahrealt, und

kannnichtnursprechen,

sondernauchschreiben.Sie

istnämlichblitzgescheit.Und

sofaßtsiedenmutigenPlan,

ihreSchwesternausdensogenanntenLegebatterien

zubefreien.MitvonderPartiesinddieKinder

Sebastian undTheresasowiederFuchsBartholomäus.

VomAusgangdiesesAbenteuers, unddavon,wo leider

heutzutagediemeistenFrühstückseierherkommen,

erzähltdieseGeschichte,dieaufgenommenwurde

indieEhrenlistezumÖsterreichischenKinder- und

Jugendbuchpreis.


Menschen für Tierrechte Bayern e.V.

„Jagen undFischen“ inMünchen

Das„bündnistierrechte“(www.tie-re.de),zu

dessenGründungsvereinen„animal 2ooo“gehört,

demonstrierteam18.04.05vordemMessegelände in

MünchengegendieAusstellung„Jagen undFischen“.

Schon inderVergangenheitstießdie Jagdmesse

aufheftigenProtestvonTierrechtlernverschiedener

Vereine.Aktivistenvon„animalpeace“,ebenfalls

Mitglied im„bündnistierrechte“,stöbertendurchdie

Ausstellungshallen undfandenErschreckendes.

MitAngebotenwie„ZurWolfsjagd indieUkraine“

und„Trophäenpreise 2005/2006“wirdversucht,das

PublikumzurPirsch infremdeLänderzu locken.

„Nichtnur,dassmitden Jagdangebotenfaszinierende

WildtierezuHandelswarendegradiertwerden:Die

VeranstalterverhökernzuDumpingpreisendie Natur

derZielländer.Es istkeinZufall,dass insbesondere

Namibia,dasehemalige„Deutsch-SüdwestAfrika“,

sichgroßerBeliebtheitdeutscher Jagdtouristenerfreut:

DiepostkolonialeMentalität istoffenkundig.Dochauch

wirtschaftlichschwacheLändersindkeineWildnis-

DiscounterwestlicherFreizeitschützen!“empörtsich

„bündnistierrechte“PressesprecherStephanLindseth.

Immermehr Jägerbegnügensichnichtmehr,zur Jagd

aufheimischeTierezublasen,siemöchten immer

exotischereTiere insVisiernehmen.ObAffe,Elefant

oderBär,aufderMesse„Jagen undFischen“wird

beinahejedeAbscheulichkeitmöglich.Beisolchen

Veranstaltungenglaubtsichdie Jägerschaft unter

Gleichgesinnten undmankanneinenBlickhinter

KeinApplausfürTierquälerei

EinmalmehrhabenwiramSamstag,den11. Juni

2005dieKemptenerBevölkerungaufdieschlechte

Tierhaltung imZirkushingewiesen.Mitdiesen

InfoständensindwirTeil derKampagne unseres

Bundesverbandes„Menschen für Tierrechte e.V.“, für

einVerbotderHaltungvonTieren imZirkus.

Unterstützen auch Sie die Kampagne und

unterschreiben Sie Online:

www.zirkus-ohne-tiere.de

dieFassadewerfen.Die selbsternanntenTier- und

Umweltschützer,diesichüberTrophäenjagd infernen

Ländern informieren,sprechenfürsich undmachen

derenBeweggründeauchfürdieheimische Jagd

deutlich.

EinweiteresstrittigesAngebotssegment istderHandel

mitSchlagfallen.AufderMesse werdenSchlagfallen

verkauft,derenAnwendung inBayernnur unter

bestimmtenUmständen und unterEinsatzweiteren

Zubehörserlaubt ist.Lediglichmiteinem lapidaren

Hinweis,dasLandesjagdgesetzseibittezubeachten,

werdensogenannte„Schwanenhalsfallen“ und

„Abzugseisen“ unterdieMenschengebracht.Sinddie

Fallenersteinmalverkauft, isteineKontrolleüber

derenEinsatzkaummöglich.Dochdas interessiert

Händler undMesseveranstalteranscheinendnicht.Sie

nehmenTierquälerei undallgemeinesSicherheitsrisiko

billigend inKauf.


Jahreshauptversammlung und NeuwahldesVorstandes

Am 09.04.2005

fanddiediesjährige

Jahreshauptversammlungvon

animal 2ooo inKaufbeuren

statt.

Wieallezwei Jahrestand

die NeuwahldesVorstandes

aufdemProgramm.Leider

konnten 2 unsererbisherigen

Vorstandsmitglieder,Katrin

Doppelmeier und Jürgen

Kunz,ausberufl ichen

Gründennichterneut

kandidieren.Beidewerden

jedoch-wieseitvielen

Jahrenschon- inderAG

Kemptenaktivmitarbeiten.

AndieserStellemöchtenwir

unsbeidenbeidenfürdie

übernommenenAufgaben

imVorstandbedanken.

von links: Tina Andres, Schatzmeister Hinrich Rieken,

Dieanderenbisherigen Sarah Westermaier, Mechthild Mench (stellv. Vorsitzende),

Vorstandsmitgliederstellten

Margit Brücklmeier (Vorsitzende), Edith Mair,

sichweiterhinzurVerfügung. Dr. Pedro de la Fuente (stellv. Vorsitzender)

Zudemwurdenzweiaktive

MitgliederderArbeitsgruppeMemmingen,EdithMaier

undTinaAndres,zurWahlaufgestellt.AlleKandidaten

wurdenvonderMitgliederversammlungeinstimmig

gewählt.

WerdenauchSieMitglied!

AuchbestimmtedieVersammlungKatrinZwerger

undStefanieWeberalsneueKassenprüfer.Susanne www.animal2000.de

undErnstGreckl,diedieseAufgabeüberviele Jahre

erfüllten,warendankbarfürdieAblösung.

Wirbedanken unsbeiallen im undaußerhalbdes

VortandestätigenAktivenfür ihreehrenamtliche

Arbeit undwünschendemneuenVorstand,dersich

aufnebenstehendemLichtbildvorstellt,vielKraft,

Glück undErfolgfürdiebevorstehendenAufgaben.

Eswareinerundherumharmonische JHV.

VielenDankanalle,diegekommensind.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine