ePaper - NFM

nfmverlag

ePaper - NFM

MÖGLICHER HUB

Ausbauprojekte. Lediglich 30 Autominuten trennen Geesthacht von der Hamburger City – ein gutes

Argument für den rund 30 km östlich von der Hansestadt entfernten Hafenstandort – und es ist nicht

das einzige, das für neue Potenziale sowohl für den Binnen- als auch für den Überseehafen spricht.

Die Unternehmen im Osten der Elbmetropole sind von

Geesthacht aus besser zu erreichen als vom verkehrsbelasteten

Hamburger Hafen, erklärt Jürgen Schlottau,

Geschäftsführer der Hafen Geesthacht GmbH. Ein Standortvorteil,

der zukünftig noch besser genutzt werden soll. Gemeinsam

mit der Stadt Geesthacht plant die Eckelmann-Gruppe den Bau

eines Hinterlandterminals für den Containerverkehr.

Umschlagplatz kurz vorgestellt

Der Hafen Geesthacht, an dem neben der Hamburger Carl

Robert Eckelmann AG auch die Stadt Geesthacht und die Oberelbe

Verwaltungsgesellschaft Geesthacht beteiligt sind, gewinnt

für die regionale Wirtschaft, Handel

und Logistik-Unternehmen zunehmend

an Bedeutung. Massengüter

wie Split, Kohle, Dünger,

Ein Containerterminal für Binnenschiffe in Geesthacht könnte

Zu- und Abläufe zum Hamburger Hafen über den Wasserweg

ermöglichen. (Foto: Hafen Geesthacht/Carl Robert Eckelmann)

Getreide und Projektladung werden hier umgeschlagen. Rund

60.000 t gingen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres an

der Umschlaganlage der Hafen Geesthacht GmbH über die Kaikante.

Mit diesem Ergebnis übertraf der Hafen nach eigenen

Angaben das Vorjahresniveau um 15 Prozent.

Vorverlagerter Hub

„Da im Hamburger Hafen Seeschiffe mit Priorität behandelt

werden, wird dort die Abfertigung von Binnenschiffen zunehmend

schwieriger“, so Geschäftsführer Jürgen Schlottau. „Geesthacht

ist wegen seiner verkehrsgeografisch günstigen Lage deshalb

ein willkommener Hub im Vorfeld der Hansestadt für den

Binnenschiffsverkehr.“ Die Idee für den Containerhub entwickelte

sich bereits während des Booms 2007/2008.

Das hohe Containeraufkommen in Hamburg sorgte insbesondere

beim straßenseitigen Hinterlandtransport für Probleme.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine