WIGA AKTUELL - Bundesverband Wintergarten eV

bundesverband.wintergarten.de

WIGA AKTUELL - Bundesverband Wintergarten eV

Wintergärten

FORUM

Mit Extra:

WIGA A K T U E L L

Beilage zum RTS -Magazin 03/2009

BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V.


2

Wintergärten

Auch in Polen reift der Traum vom Leben im Glashaus

Polen ist heute einer der interessantesten Märkte Europas: Mit ca.

40 Mio. Einwohnern hat das Land mehr Einwohner als alle anderen

Länder, die vor fünf Jahren neue Mitglieder der Europäischen Union

geworden sind, zusammen.

Nach dem großen Fensterboom der letzten Jahre beginnt Polen

nun, den Wintergarten für sich zu entdecken. Die Nachfrage nach

ausgereiften Profilen und nach hochwertiger Ausstattung wird immer

größer.

Der polnische Schwesterverlag „Ewit“ des Bochumer Kleffmann-Verlags

trägt diesem Trend Rechnung und gibt zweimal jährlich

„Ogród Zimowy“ (Der Wintergarten) heraus. „Ogród Zimowy“

erscheint als Beilage zum Magazin RBT (Rollladen, Tore, Sonnenschutzsysteme).

Für Sie ist „Ogród Zimowy“ ein hervorragendes Mittel, um sich

dem polnischen Markt bekannt zu machen und seine Möglichkeiten

auszutesten. Die Übersetzung und Gestaltung Ihrer Anzeige übernehmen

wir zu günstigen Konditionen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Kleffmann-Verlag bei

Frau Elke Schmidt unter der Telefonnummer 0234-95391-20 oder

per E-Mail elke.schmidt@kleffmann-verlag.de

Impressum

Forum Wintergärten ist eine Beilage zum RTS-Magazin.

Verlag:

F.H. Kleffmann Verlag GmbH,

Herner Str. 299, 44809 Bochum,

Postfach 10 13 50, 44713 Bochum

Telefon (0234) 9 53 91 – 0

Telefax (02 34) 9 53 91 – 30

www.kleffmann-verlag.de

service@kleffmann-verlag.de

Redaktion:

Friedrich Kleffmann

friedrich.kleffmann@

kleffmann-verlag.de

FORUM-WinteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 03/2009

FORUM Wintergärten

Anzeigen (Projektleitung):

Elke Schmidt

elke.schmidt@kleffmann-verlag.de

Konzeption und Gestaltung:

Mostek Pressedienst, Frankfurt a. M.

Satz und Layout:

herzog printmedia, Bochum

Druck:

L.N. Schaffrath GmbH & Co. KG,

Geldern

Titelbild:

Vowisol Wintergärten GmbH

(www.vowisol.de)

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

zwei Ereignisse sind es, die in unserem Verlag ein

deutliches Zeichen dafür sind, dass die Wintergarten-

Saison begonnen hat: das Erscheinen des „Ratgebers

Wohn-Wintergarten“ und die Herausgabe der ersten

von vier jährlich erscheinenden Ausgaben des „Forums

Wintergärten“.

Der „Ratgeber“ mit einer Auflage von über 100 000

Exemplaren wird zur Zeit im gesamten deutschsprachigen

Zeitschriftenhandel angeboten. Er ist die führende Zeitschrift,

die ganz auf Wintergärten spezialisiert ist und

sich an Endkunden wendet, um ihnen den Wohnkomfort

und die Lebensqualität eines Wintergartens deutlich zu

machen.

Das „Forum Wintergärten“ hingegen wendet sich an

die Branche und das interessierte Fachpublikum. Mit einer

Auflage von 13 000 Exemplaren und einer Alleinstellung

im Zeitschriftenumfeld kommt uns auch hier die Funktion

eines Leitmagazins zu. Wir bemühen uns im dritten

Jahr unseres Bestehens in allen wesentlichen Bereichen

der Branche präsent zu sein und die fachliche Diskussion

anzuregen und zu entwickeln. Dass wir in diesem Zusammenhang

auch mit „WiGa aktuell“ das Mitteilungsorgan

der Branchevertretung zusammen mit dem „Forum Wintergärten“

vertreiben, dürfte uns in dieser Position noch

weiter stärken.

Insgesamt haben wir uns in den letzten Jahren somit

zu einem Spezialisten in Sachen Wintergarten gemausert.

Blickt man in die nahe Zukunft der Branche, so sind

die nächsten Herausforderungen bereits am Horizont zu

erkennen: die Neufassung der EnEV 2009 und die bereits

jetzt avisierte weitere Neufassung im Jahr 2012 werden der

Branche Innovationskraft und Kreativität abverlangen.

In diesem Zusammenhang ist der ausführliche Hinweis

auf die Ende April in Münster stattfindende Fachtagung

des Bundesverbandes Wintergarten besonders wichtig,

trifft sich doch hier die Branche zu ihrem jährlichen Erfahrungsaustausch.

Auch dieses Mal referieren wieder hochkarätige

Fachleute und stellen die aktuellen Herausforderungen

des Wintergartenbaus vor. Diese Diskussion

sollten Sie nicht versäumen – genauso wenig wie eine

regelmäßige Lektüre des „Forums Wintergärten“.

Es grüßt Sie herzlich

Friedrich Kleffmann

(friedrich.kleffmann@kleffmann-verlag.de)

Schiebedächer

richtungweisend seit Jahrzehnten

Nutzen Sie die Leistungsstärke

und die überlegene Technik

eines der größten und

ältesten Spezialisten

Planung•Herstellung•Montage

Alles auf der Sunshine CD mit über 800 Bildern

Sunshine Wintergarten GmbH

Boschstr. 1, 48703 Stadtlohn

Tel. 02563 – 7071, www.sunshine.de


Wintergärten 3

Einige Bemerkungen zu einem leidigen Thema

Der Kampf um den Auftrag – mit allen Mitteln?

Der Wintergarten-Markt ist von

jeher ein umkämpfter Markt, da

er interessante Geschäfte mit

guten Verdienstmöglichkeiten

verspricht. Da ein Wintergarten

kein genormtes Bauteil ist und

die Ausstattungsmöglichkeiten

sehr vielfältig sind, ist es für den

Endkunden insbesondere in diesem

Marktsegment nicht einfach,

verschiedene Angebote tatsächlich

miteinander vergleichen zu

können und ein treffendes Urteil

darüber fällen zu können, ob ein

bestimmtes Angebot „günstig“ ist

oder nicht.

In der Vergangenheit wurde in der

Presse und im Fernsehen des öfteren

über „unlauteren Wettbewerb“ in der

Wintergartenbranche und die Methoden

der betreffenden Firmen berichtet.

Gerade für seriös operierende Firmen

wie die Mitgliedsbetriebe des Bundes-

Erfolgreiche Steuerungsanbieter müssen den unterschiedlichsten An-

wenderwünschen und Einbausituationen gerecht werden. Egal ob bei

Modernisierungen, Neubauten oder bei der Planung von komplexen

Objekten - WAREMA bietet Ihnen immer die optimale Lösung mit

höchstem Bedienkomfort. www.warema.de

Bauherr und Wintergartenbauer beim Studium der Pläne. Wichtig ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Sonne. Licht. WAREMA

„So oder so.

WAREMA hat immer die

richtige Lösung.“

Bernd Riedmann, Vertriebsleiter Steuerungssysteme

RTS WiGa 178x127 ET16.03.09.indd1 1 18.02.2009 20:58:13 Uhr

FORUM-WinteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 03/2009

Bundesverband Wintergarten e.V. (3)


4

Wintergärten

Wenn es erst einmal soweit ist, ist der Auftrag bereits unterschrieben.

verbandes Wintergarten e.V. sind diese

Verkaufspraktiken einiger schwarzer

Schafe ein Ärgernis in der täglichen

Praxis des Betriebs.

Wir veröffentlichen im Folgendem zu

diesem brisanten Thema einen Diskussionsbeitrag

von Dr. Steffen Spenke,

Vorsitzender des Bundesverbandes

Wintergarten e.V.:

"Kürzlich wurde ich darauf aufmerksam

gemacht, dass auf dem Wintergartenmarkt

wieder Firmen versuchen, mit

Dumping-Angeboten, wie z.B. mit der

Aussage: "Wir unterbieten jedes Angebot

um 10 Prozent"den fairen Wettbewerb

zu umgehen und sich unseriöse

Vorteile zu verschaffen. Mit dieser Werbeaussage

werden die Kunden aufgefordert,

Angebote vorzulegen, die es

ermöglichen, den Planungsaufwand

der Mitbewerber für ihr eigenes, damit

erleichtertes Angebot unberechtigt zu

nutzen.

Natürlich ist es nicht Sache des Verbandes,

der Branche Vorschriften zu

ihren Werbeaussagen und Verkaufsmethoden

zu machen, Fantasie und Initiative

von Verarbeiterbetrieben einzuengen.

Es kann jedoch nicht toleriert werden,

wenn unseriöser Wettbewerb den

Markt und das Ansehen der Branche

FORUM-WinteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 03/2009

ruiniert und somit alle Betriebe dadurch

in Verruf geraten.

Der Kunde erwartet zu Recht, dass in

einem seriösen Angebot eine hohe Qualität

in Planung, technischer

Ausführung

und kommerzieller

Abwicklung steckt.

Das ist nicht nur ein

moralischer Anspruch

an den seriösen Kaufmann

bzw. Handwerker,

sondern eine

Frage der Selbsterhaltung

und wird durch

die Rechtsprechung

gestützt:

Wettbewerbswidrige

Werbung mit

Tiefpreis-Garantie –

Saarländisches OLG,

Urteil vom 08.03.06,

Az.: 1 U 123/05

leitsätzliches: Die

Werbung eines Ein-

richtungshauses mit

einer so genannten

Tiefpreis-Garantie,

wonach der garantierte Preis zumindest

13 % unter jedem vorgelegten Mitbewerberangebot

liegen wird, stellt eine

unlautere Behinderung durch Preisunterbietung

und Übernahme fremder

Arbeitsleistungen dar. Die Unlauterbarkeit

ist insbesondere darin zu sehen,

dass die Werbung den Kunden geradezu

veranlasst, ein Konkurrenzangebot bei

einem Mitbewerber zu dem alleinigen

Zweck einzuholen, sich eine geeignete

Grundlage zu verschaffen, den angebotenen

Preis von dem Einrichtungshaus

unterbieten zu lassen. (ausführlich

siehe Internet: http://www.aufrecht.de/urteile/wettbewerbsrecht/urteile-2006/wettbewerbswidrigewerbung-mit-tiefpreis-garantie-saarlaendisches-olg-urteil-vom-080306-az-

1-u-12305.html)

Machen wir uns nichts vor: Keiner

kann mit „Tiefstpreisen“ überleben.

Das können höchstens Konzerne

mit Querfinanzierungsmöglichkeiten!

Letztendlich macht sich ein Verarbeiter

selbst kaputt, nachdem er die Preise

seiner Nachbarn ruiniert hat.

Genauso wenig, wie solche Dumpingpreise

toleriert werden können,

sollten Verkaufsmethoden toleriert werden,

die mit unseriösen, weil vorsätzlich

nicht realistischen Refinanzierungsversprechen

verknüpft sind, um Fantasiepreise

durchzusetzen.

Eine weiterführende Diskussion

zu diesen Themen in der ganze Branche

halte ich für notwendig, um einen

Standpunkt dem gegenüber zu präzisieren,

in der Öffentlichkeit noch

verstärkter deutlich zu machen und

Ein guter Wintergarten ist sein Geld wert. Aber das Preis-Leistungs-

Verhältnis muss stimmen.

eine Selbstschutz-Strategie zu entwickeln."

Dr. Steffen Spenke


®

WS1000 Color

Wintergartensteuerung • Gebäudesteuerung

• Kontrolle von Beschattung, Lüftung, Heizung und allen

anderen Komponenten rund um den Wintergarten

• Automatisch Steuerung nach Wetter- und Innenraumdaten

• Bequeme Bedienung der Antriebe und Geräte über das

Farb-Touch-Display

• Einfache Einstellung der Automatik im Menü

Die Steuerung für individuelles Wohlfühlklima, Sicherheit und Komfort

Wintergärten 5

Solarlux

Neues Glas-Faltwand-System in Ganzglas-Optik

Flächenbündig und fast ohne Rahmen: Die neue Glas-Faltwand von Solarlux.

Die Marktneuheit SL 82 Streamline

von Solarlux veranschaulicht

den Trend bei der Entwicklung

von Wintergärten: Um designorientiertes

Bauen konsequent fortzuführen,

zeigt sich die faltbare

Verglasung in nahezu rahmenloser

Optik und reduzierter Formensprache.

Ein Extra an Funktionalität

wird durch einbruchhemmende

Verriegelung, hohe

Dichtigkeit und Stabilität erreicht.

Zudem ermöglichen eingelassene

Bodenschienen ein barrierefreies

Wohnen, die für jedes Lebensalter

Komfort schafft.

Die wärmegedämmte Glas-Faltwand

SL 82 Streamline glänzt mit Glasfronten,

die außen plan liegen und nahezu ohne

Rahmen auskommen. Dass die SL 82

Streamline optisch wie Ganzglas wirkt,

liegt am Einsatz von Stufenglas, das die

Profile überdeckt. Die Glaskanten werden

durch eine acht Millimeter schmale

Einfassung aus Aluminium geschützt.

Mit einer Bautiefe von 80 mm und einer

Flügelhöhe von 2500 mm kann die SL

82 Streamline als Wohnraum-Außenelement

oder im Wohnwintergarten ein-

Stufenglas sorgt für die Ganzglas-Optik.

gesetzt werden. Durch die eingelassene

Bodenschiene eignet sie sich für barrierefreies

Wohnen.

Die Glas-Faltwand arbeitet mit einer

hochwertigen Edelstahl-Lauftechnik.

Die Glaselemente gleiten geräuscharm

und leichtgängig zur Seite und öffnen

den Raum großflächig und auf variable

Weiten. Die Verriegelung gewährleistet,

dass die Glas-Faltwand auch teilgeöffnet

in jeder beliebigen Position arretiert

werden kann. Für hohe Stabilität

und wirksame Einbruchhemmung sorgt

eine bis zu 24 mm tiefe Verriegelung.

Die Ausstattung mit einer Glas durchdringenden

Drückergarnitur und Profilzylinder

ist auch möglich.

Einen effektiven Schutz gegen Winddruck

und Schlagregen bietet die in

drei Ebenen ausgeführte umlaufende

Dichtung. Durch die Kombination von

Wärmeschutzglas mit den wärmegedämmten

Profilen erfüllt die Solarlux-

Neuheit die Anforderungen der neuesten

Energieeinsparverordnung (EnEV).

www.solarlux.de

Elsner Elektronik GmbH

Gebäudeautomation

Wintergartenautomation

Herdweg 7 • 75391 Gechingen

Tel.: 070 56/93 97-0

info@elsner-elektronik.de

www.elsner-elektronik.de

Energiespar-Tipp Nr. 1:

Sonne als Heizung

Die Automatik lässt die Sonne im Winter

hereinscheinen bis die gewünschte Raumtemperatur

erreicht ist. Erst dann werden

die Beschattungen heruntergefahren.

FORUM-WinteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 03/2009

Solarlux (2)


6

Wintergärten

Flachglas Markenkreis

Planungstool zur richtigten Verglasungswahl

Bei der Planung und Sanierung von

Gebäuden stellt sich häufig die Frage,

ob eine Wärmedämmverglasung ausreichend

ist oder ob eine Sonnenschutzverglasung

ausgeschrieben werden

muss. Das neue Planungstool Glas-

Scout des Flachglas MarkenKreises soll

helfen, mit nur wenigen Angaben die

richtige Verglasung zu finden. Denn die

Verglasung hat einen entscheidenden

Einfluss auf den Komfort und den Energieverbrauch

eines Gebäudes.

Sanco Silverstar TRIII E ist ein 3-fach

Isolierglas neuer Technologie, das

bereits heute auf die gesteigerten

Wärmedämm-Anforderungen der

Zukunft reagiert. Die Silverstar TRIII E

Beschichtungen und der serienmäßige

Sanco ACS Randverbund sind die Bausteine

für die Leistungssteigerung der

neuen 3-fach Verglasung. Die Wärmedämmung

gegenüber modernem 2-fach

Isolierglas ist um über 80 % gesteigert.

Mit dem höheren g-Wert wird der solare

Zugewinn erheblich gesteigert. Typische

Anwendungen sind Neubau und Renovation

sowie Passiv- und Klimahausarchitektur.

In einem Einfamilienhaus mit ca.

40 m2 Glasfläche können pro Heizperiode

rund 1000 Liter Heizöl im Vergleich

zu 2-fach Isolierglas mit Ug-Wert 2,8

W/m2K, gespart werden. Große Glasflächen

nutzen das Tageslicht, sparen

Fortsetzung auf Seite 15

FORUM-WinteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 03/2009

Planungsaufgabe ist also, eine geeignete

Verglasung zu finden, die bei

hohem Komfort einen niedrigen Energieverbrauch

ermöglicht – oder konkret:

eine geeignete Kombination aus Ug-

und g-Wert zu ermitteln.

Genau genommen kann diese Aufgabe

nur mit einer thermischen Gebäudesimulation

gelöst werden. Gebäudesimulationen

sind jedoch nicht nur zeit-

und kostenaufwändig, sondern erfordern

auch Angaben zu thermischen

Gebäudeeigenschaften, die entweder

unbekannt sind oder noch nicht festgelegt

wurden.

GlasScout basiert auf einem vereinfachten

thermischen Raummodell, das

an der ETH Zürich entwickelt wurde. Ziel

des Modells ist eine Maximierung der

Nullenergiestunden – das sind die Stunden,

in denen ein Raum weder geheizt

noch gekühlt werden muss.

Nach Eingabe weniger Planungsparameter,

wie Gebäudestandort, Verglasungsanteil

oder thermischer Trägheit,

ermittelt GlasScout für einen

Raum eines Gebäudes die Verglasung,

die sowohl den Komfort maximiert als

auch den Energieverbrauch minimiert.

Die Auswirkung von Änderungen der

Planungsparameter kann unmittelbar

abgelesen werden.

GlasScout läuft als Anwendung innerhalb

der Tabellenkalkulation Microsoft

Excel (ab Version 2000) und kann über

die Flachglas MarkenKreis GmbH bezogen

werden.

www.flachglas-markenkreis.de

Sanco

Mit 3-fach Isolierglas mehr Wohnqualität für

Sommer und Winter

Viel Licht bei möglichst wenig Energieverlusten soll Dreifach-Isolierglas in Neubau und Renovierung

erwirken.

Sanco (2)


WIGA AKTUELL

informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V.

Bundesverband Wintergarten e.V.

Fachtagung zur Zukunft des Wintergartenbaus

Wintergartenbauer unter sich. Szene von der Betriebsbesichtigung bei elumatec während der 7. Fachtagung

2008 in Pforzheim.

Berlin, 28. Februar 2009 – Der Bundesverband

Wintergarten e.V. hat seine

diesjährige Fachtagung unter den Titel

Wintergartenbau 2009 – Praxis heute

und morgen“ gestellt. Angesprochen

werden auf der 8. Fachtagung des Bundesverbandes

wesentliche Fragen und

Probleme, die für den Wintergartenbau

in Zukunft von großer Bedeutung sind.

Es konnten wie in den vergangenen Jahren

hochkarätige Referenten für die Veranstaltung

am 29./30. April 2009 in

Münster gewonnen werden, die die Fachtagung

inzwischen zu einem unentbehrlichen

Informations- und Diskussionsforum

für Praktiker im Wintergartenbau

gemacht haben. Abgerundet wird die

Fachtagung durch den beliebten „Branchentreff“

am Abend des ersten Tages

sowie eine Besichtigung des Kunststofffenster-Systemgebers

Veka.

Den Anfang der Fachvorträge am 29.

April bestreitet Dr. Steffen Spenke, Vorsitzender

des Bundesverbandes Wintergarten,

der das Merkblatt 03 – „Mustervertrag

– Formulierungshilfen für den

Werkvertrag des Unternehmers im Wintergartenbau“

vorstellt. Die Vertragsgestaltung

ist auch Thema des darauf folgenden

Vortrags von Richter a.D. Manfred

Braun (OLG München), der über

Chancen und Risiken bei der Abfassung

von Verträgen aus der Sicht eines

Richters referiert und dabei auf das

neue Forderungs-Sicherungsgesetz eingeht.

Braun hatte bereits auf der letzten

Tagung des Bundesverbandes im

April 2008 in Pforzheim referiert und mit

einer Vielzahl aus der Praxis referierten

Fällen bei den Teilnehmern großes Interesse

an einer Fortsetzung der Diskussion

geweckt.

Am Nachmittag folgt dann nach einer

Mittagspause die Betriebsbesichtigung

beim Systemgeber Veka in Sendenhorst

bei Münster, einem der führenden

Hersteller von Profilen für den Bau von

Kunststofffenstern.

Am Donnerstag, dem 30.4.2009, wird

die Fachtagung mit einem Vortrag von

Dr.-Ing. Alexander Renner aus dem Referat

Energieeffizienz und Klimaschutz im

Gebäudebereich beim Bundesministerium

für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

fortgesetzt. Renner wird über die

aktuelle Entwicklung bei der Energieeinspar-Verordnung

2009 referieren und in

einem Ausblick die 2012 zu erwartenden

Veränderungen vorstellen.

Im Anschluss daran spricht der Sachverständige

Lothar Hügin (Vellmar) über

das Thema „Brandschutz bei Planung

und Bau von Wintergärten und Terrassenüberdachungen".

Der zweite Vortragsblock ist ganz

Lösungen und Produkte gewidmet, die

Bundesverband Wintergarten e.V.

sich für einen Einsatz im Wintergartenbau

eignen. Anfangs stellt Alexander Schuler

(Isolette-Gruppe Europa, Rednitzhembach)

das Jalousien-Isolierglas als eine

in den Scheibenzwischenraum eines Isolierglases

integrierte Beschattungslösung

vor. Er beschreibt sie in ihren technischen

und bauphysikalischen Besonderheiten

und ordnet sie in die Reihe der

weiteren bekannten Beschattungsmöglichkeiten

ein.

Moderne Wintergartensteuerungen

und ihre Einsatzmöglichkeiten sowie

deren Einordnung in die Haussteuerung

sind Thema eines Vortrags von Toni Großmann

(Elsner-Elektronik, Gechingen).

Zum Abschluss dieses Vortragsblocks

wird ein Thema angesprochen, das insbesondere

im Hinblick auf die Senkung

der Verglasungsgewichte bei steigenden

Anforderungen an die Wärmedämmung

für den Wintergartenbau der Zukunft

von Interesse sein kann: der Einsatz von

„Vakuum-Glas“. Referent ist Siegfried

Glaser von der Glaser FMB GmbH & Co.

KG aus Beverungen.

Den Abschluss des Fachseminars bildet

wieder ein Thema, das gerade für

die Wintergartenbranche von besonderer

Bedeutung ist, in der Praxis aber oft

vernachlässigt wird: „Verkaufen wollen

– verkaufen können“. Thorsten Moortz

(Moortz-Marketing, Hamburg) möchte in

seinem Beitrag viele praktische Hinweise

vorstellen, die für einen guten Erfolg im

Verkauf unabdingbar sind.

Die Teilnahmegebühr inkl. Mittagessen

und Tagungsgetränken beträgt für

Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes

259 € (Nichtmitglieder 299 €) für den

ersten Teilnehmer und 229 € (Nichtmitglieder

269 €) für jeden weiteren Teilnehmer.

Weitere Informationen und Anmeldung:

Bundesverband Wintergarten

Geschäftsstelle, Kohlisstraße 44

D-12623 Berlin

Tel.: 030-565 919 33

Fax: 030-566 52 91

E-Mail:

info@ bundesverband-wintergarten.de

Internet:

www.bundesverband-wintergarten.de

informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2009 7


WigA AKtUe LL

8 informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2009

Endkundenratgeber für

Wintergarten-Interessenten

in vierter Auflage

Ende Februar ist die vierte

Ausgabe des „Ratgebers

Wohn-Wintergarten“ mit

aktuellen Beiträgen rund um

den Wintergarten erschienen.

Die Ausgabe 2009 wurde mit

einer Auflage von 105.000

Exemplaren vorgelegt und

richtet sich an private Bauherren,

die an Wintergärten

interessiert sind.

Die Gemeinschaftspro-

duktion des Bundesverbandes

Wintergarten e.V. mit mit

dem Bochumer Kleffmann-

Verlag wird für drei Monate

im deutschsprachigen deutschsprachigen Zeit- Zeit-










schriftenhandel angeboten.

Darüber hinaus wird sie über

die Berliner Geschäftsstelle

des Bundesverbandes und die

Publikationen des Kleffmann-

Verlags vertrieben. Anders

als die bereits erschienenen

Ausgaben wird der „Ratgeber

Wohn-Wintergarten 2009“ im

Herbst 2009 ein zweites Mal

in das Zeitschriften-Grosso

gebracht und angeboten.

Der Ratgeber mit einem

Umfang von 84 Seiten stellt

verschiedene Wintergärten in

Reportagen vor und berichtet,

wie sich das Lebensgefühl der

Bewohner seit dem Bau des

Wintergartens verändert hat.

Ein separater 24-seititger Rat-

geber-Teil mit Checkliste wird

direkt vom Bundesverband

Wintergarten e.V. verantwortet.

Er bündelt Firmen- und

material gruppenneutral die

wichtigsten Informationen

und Entscheidungshilfen für

Wintergarten-Interessierte.

Dieser Ratgeber-Teil wird

auch als separater Druck für

interessierte Wintergartenbauer

zur Endkundeninformation

angeboten.



RaWoWI_2009_020209.indd 8 02.02.2009 15:00:50 Uhr RaWoWI_2009_020209.indd 9 02.02.2009 15:01:11 Uhr


wanzig Jahre lang war es nur ein Traum,

jetzt ist es Realität geworden. Familie

Barkey aus der Nähe von Osnabrück

realisierte ihren lang gehegten Wunsch – ein

architektonisches Juwel aus Glas.

„Jetzt, da wir fertig sind und unseren Wintergarten

täglich genießen, können wir gar nicht

mehr glauben, dass wir uns so lange damit Zeit

gelassen haben. Anfangs wussten wir nur, dass

es keiner der üblichen Wintergärten sein sollte.

Wir wollten einen neuen Lebensraum, hoch

und weitläufig und architektonisch etwas Besonderes“,

erinnert sich Gertrud Barkey. „Und

je konkreter der Wunsch in den letzten Jahren


wurde, wussten wir auch, dass wir mit dem

Bau möglichst wenig Mühe und Zeit raubende

Umstände haben wollten.“

„Fündig wurden wir in Bissendorf, ganz in

unserer Nähe. Hier hat einer der exklusivsten

Hersteller seinen Sitz und eine beeindruckende

Ausstellung. Beeindruckender als die riesige

Auswahl war für uns aber, mit welcher Professionalität

hier unser Wunsch in konkrete Pläne

umgesetzt wurde. Konstruktion, Bauanträge

und die komplette Bauabwicklung mit allen

Gewerken – das alles wurde für uns in die Hand

genommen“, schwärmte Bernhard Barkey. „Wir

mussten uns wirklich um nichts kümmern.“





Mit über 100 000 Exemplaren Marktführer bei den Endkundenmagazinen

für Wintergärten: Der Ratgeber Wohn-Wintergarten.

Für den Bundesverband

Wintergarten e.V. ist der „Ratgeber

Wohn-Wintergarten

ein wichtiges Instrument, um

das Interesse an Wintergärten

bei privaten Bauherren zu

stärken. Als Fachorganisation

der Wintergarten-Branche

gehört die Öffentlichkeitsarbeit

in der Publikumspresse

zu den zentralen Aufgaben

des Verbandes. Es soll insbesondere

einer breiten Öffentlichkeit

aufgezeigt werden,

welche Lebensqualität mit

einem Wintergarten erreicht

werden und wie dieses Bauteil

dazu beitragen kann, den

Wert einer Immobilie aufzuwerten.

Kleffman-Verlag


Wintergartenbau 2009

Praxis heute und morgen

8. Fachtagung des Bundesverbandes Wintergarten e.V.

29./30. April 2009

Parkhotel Schloß Hohenfeld, Dingbängerweg 400, 48161 Münster

Tel. 02534-808-0, Fax 02534-7114

Mittwoch, 29. April 2009

info@parkhotel-hohenfeld.de, www.parkhotel-hohenfeld.de

10:00 – 10:10 Eröffnung – Dr. Steffen Spenke

10:10 – 10:30 Mustervertrag – Formulierungshilfen für den Werkvertrag des Unternehmers im

Wintergartenbau (Merkblatt 03)

Dr. Steffen Spenke, Berlin

10:30 – 13:00 Chancen und Risiken der Vertragsgestaltung aus der Sicht des Richters

Richter Manfred Braun, Oberlandesgericht München

Mittagspause

14:00 – 17:00 Betriebsbesichtigung bei Veka

ab 19:30 Gemeinsames Abendessen und Gedankenaustausch

Donnerstag, 30. April 2009

8:30 – 9:15 Mitgliederversammlung

Nur für Mitglieder des Bundesverbandes Wintergarten e.V.

9:30 – 10:15 Aktuelles zur Energieeinspar-Verordnung 2009/2012

Zur Diskussions- und Beschlusslage, Einordnung Wintergärten.

Dr. Ing. Alexander Renner, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung,

Referat Energieeffizienz und Klimaschutz im Gebäudebereich

10:15 – 11:00 Brandschutz bei der Planung von Wintergärten

Lästige Übung für das Bauamt oder vorbeugendes Krisenmanagement?

Welche Auflagen sind zwingend zu berücksichtigen? Wie kann der Aufwand dafür

minimiert werden?

Lothar Hügin, ö.b.u.v. Sachverständiger für Brandschutz,

Vellmar Hügin Group International GmbH & Co. KG, Institut für Brandschutz und

Sicherheitstechnologie

Pause

11:30 – 12:00 Vakuum-Glas – Eine Perspektive für den Wintergartenbau?

Siegfried Glaser, Glaser FMB GmbH & Co. KG, Beverungen

12:00 – 12:30 Die elegante Lösung: Beschattung im Scheibenzwischenraum

Vor- und Nachteile gegenüber anderen Beschattungssystemen

Alexander Schuler, Isolette-Gruppe Europa, Rednitzhembach

12:30 – 13:00 Oase mit Komfort: Moderne Wintergartensteuerungen

Einordnung in die Haustechnik

Toni Großmann, Vertriebsleiter Elsner Elektronik GmbH, Grechingen

Mittagspause

14:30 – 15:00 Verkaufen wollen – verkaufen können

Praktische Hinweise zu Ihrem Verkaufserfolg

Thorsten Moortz, Moortz-Marketing, Hamburg

16:30 – 17:00 Schlußwort

Dr. Steffen Spenke, Berlin

Anmeldeformular auf der Rückseite!


Rückfax an 030-566 52 91

Anmeldung zur 8. Fachtagung des

Bundesverbandes Wintergarten e.V.

Fachtagung am 29 und 30. April 2009:

1. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme gemeinsames Abendessen 29.4. ja ❑ nein ❑

2. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme gemeinsames Abendessen 29.4. ja ❑ nein ❑

3. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme gemeinsames Abendessen 29.4. ja ❑ nein ❑

Teilnahmegebühren für Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes Wintergarten e.V.:

259 € für den 1. Teilnehmer (229 € für jeden weiteren Teilnehmer). MwSt. werden nicht erhoben.

Teilnahmegebühren für Nicht-Mitgliedsfirmen:

299 € für den 1. Teilnehmer (269 € für jeden weiteren Teilnehmer). MwSt. werden nicht erhoben.

Firma: ______________________________________________________________________________

Anschrift: ____________________________________________________________________________

Tel./Fax: _____________________________________________________________________________

E-Mail: ______________________________________________________________________________

Verbindliche Unterschrift: ______________________________________________________________

Bitte an die Geschäftsstelle des Bundesverbandes in Berlin faxen (Telefax 030-566 52 91).

Die Tagungs gebühren beinhalten Mittagessen, Tagungsgetränke und Snacks.

Für das gemeinsame Abendessen am 29.4. wird ein Beitrag von 25,00 € pro Person erhoben.

Übernachtung

Anmeldung und Abrechnung der Übernachtung bitte direkt mit dem Parkhotel Schloß Hohenfeld regeln.

Bitte unter Hinweis auf die Tagung anmelden. Wir haben eine Anzahl von Zimmern inkl. Frühstück zum

Vorzugspreis von 77,00 €/EZ und 106,00 €/DZ zzgl. MWSt. reservieren lassen.

Diese Anmeldung ist verbindlich. Bei Rücktritt müssen Stornokosten erhoben werden.

Bis 10.4. sind das 30 %, danach 50 %, ab 21.4. 100 %.


Solarlux unterstützt Helpers of Mary

Mit der „Lichtbringer“-Aktion

unterstützte Solarlux im

Jubiläumsjahr 2008 erneut

die Helpers of Mary, einen

katholischen Schwestern-

Orden für Entwicklungsarbeit

in Indien und Äthiopien. Insgesamt

flossen 100 000 Euro

zusammen. Davon wurde der

Kauf eines mehrere Hundert

Quadratmeter großen Grundstücks

inmitten eines Slums

bei Dehli, Indien finanziert.

Innerhalb von zehn Jahren

wuchs die Bevölkerungszahl

dort auf über eine Million

Menschen an.

Inmitten des Slums ist

nun mit weiteren Mitteln der

Bau einer dreigeschossigen

Sozialstation mit Schulräumen,

Ambulanz und kleiner

Werkstatt geplant. Unter

der Leitung von vier Nonnen

soll sie künftig die Gruppenarbeit

von Jugendlichen,

Frauen und Männern beheimaten.

Der Leitgedanke der

„Marys“, dass auch das

Schicksal von alten, ver-

waisten oder kranken

Menschen sich zum Positiven

wenden kann, spricht

Geschäftsführer Herbert

Holtgreife besonders an. Seit

über acht Jahren spendet er

den Helpers of Mary auch aus

privaten Mitteln. Die Fortschritte

ihrer ehrenamtlichen

und überkonfessionellen Entwicklungsarbeit

sah Holtgreife

jüngst bei seiner neuntägigen

Reise durch Indien

im Winter 2008 mit eigenen

Augen. „Sich der Zukunft

zuzuwenden bedeutet, das

eigene Geschick voranzutreiben.

Das ist der Geist,

mit dem Solarlux gegründet

wurde“, so Holtgreife,

„und bei den Helpers of Mary

erkenne ich ihn wieder.“

Für jedes Terrassendach

und für jeden Wintergarten

spendete das Bissendorfer

Unternehmen und die sich

beteiligenden Handelspartner

jeweils 25 Euro – genug,

um in Indien die Unterkunft,

Ernährung und Kleidung

eines Waisenkindes einen

Monat lang zu sichern. Mitar-

beiter stellten aus eigenem

Antrieb verschiedene Benefiz-Veranstaltungen

auf die

Beine, und auch Jubiläumsgratifikationen

kamen zur

Spendensumme hinzu.

Im deutschen Förderverein

der Marys, der gemeinnützigen

Bartholomäus

Gesellschaft, setzt Solarlux

das soziale Engagement im

WigA AKtUe LL

Im November 2008 reiste Geschäftsführer Herbert Holtgreife nach Indien,

um sich vor Ort ein Bild von der Entwicklungsarbeit zu machen.

Jahr 2009 auf internationaler

Ebene fort.

Weitere Informationen:

www.bartholomaeusgesellschaft.de

Spendenkonto: Bartholomäus

Gesellschaft

Sparkasse Mainfranken

Konto: 270 100 555

Bankleitzahl: 790 500 00

TS Aluminium

Breites Schulungsangebot rund um den Wintergarten

Mit einem breiten Schulungsangebot

startet der ostfriesische

Systemgeber von

Profilen für den Wintergartenbau

in die neue Wintergartensaison.

Angeboten werden

Seminare zu aktuellen Fragen

des Wintergartenbaus mit

dem Schwerpunkt Verkaufsförderung

sowie ein Seminar

für Monteure und eine Veranstaltung,

welche die Anwendung

der Software TS-WIGA-

CAD 3.0 betrifft.

TS Aluminium

Die „TS-Wintergartenseminare

2009“ bieten in

Tagesveranstaltungen wichtige

Informationen für den

Anwender. Zu Anfang referiert

Rainer Trauernicht

jeweils über die EnEV 2009

und deren Auswirkungen für

den Wintergartenbau.

Den Hauptteil nimmt im

Anschluss daran das Thema

„Verkaufsstrategien“ ein.

Referent ist der erfahrene

Trainer und Autor Walter Kaltenbach

aus Böbingen. Ziel

des Seminars ist es, die Kundenbindung

seitens der Verarbeiter

zu erhöhen und sich

deutlich von herkömmlichen

Verhaltensmustern zu unterscheiden.

Dadurch sollen die

Verkaufserfolge gesteigert

und beim Auftreten von Pro-

blemen ein besseres „Krisenmanagement“

erreicht

werden.

Die Seminare finden im

März 2009 an vier Orten

statt: Ulm (19.3.), Köln

(20.3.), Leipzig (26.3.) und

Hannover (27.3.). Sie richten

sich an Anwender und alle

am Wintergartenbau Interessierten.

Anmeldung und weitere

Informationen:

TS Aluminium Profilsysteme

GmbH & Co. KG

Industriestraße 18

D-26629 Großefehn

Tel. 04943-9191-800

Fax 04943-9191-21

E-Mail: info@ts-alu.de

Internet: www.ts-alu.de

informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2009 11

Solarlux


WigA AKtUe LL

Wilken GmbH

Neuer Zuwachs im Maschinenpark

Der Maschinenpark der Wilken

GmbH Elemente und Wintergartenbau

wächst: Ende

2008 wurde das neue Stabbearbeitungszentrum

SBZ 151

des Herstellers Elumatec in

Betrieb genommen. Dieses

5-achsige Stabbearbeitungszentrum

bietet der Wilken

GmbH die Möglichkeit, Profile

für Sonderbauten wie Wintergartendächer

und Fassadenprofile

(Pfosten-Riegel-

Konstruktionen) maschinell

zu bearbeiten. Das Resultat

ist mit den Qualitäten einer

manuellen Fertigung nicht

vergleichbar: Bohren, Fräsen,

Sägeschnitte und Klinkungen

werden genauer und sauberer

ausgeführt.

Der Nutzen dieser Investition

sind für die Wilken

GmbH größere Flexibilität

und schnellere Durchlaufzeiten.

Für die Händler und

somit auch für die Endkunden

bedeutet das kürzere Lieferzeiten

und eine Materialqualität,

die sich ausnahmslos auf

hohem Niveau bewegt.

Das CNC-gesteuerte SBZ

151 ist für die wirtschaftliche

und rationelle Bearbeitung

von Aluminium- und Stahlprofilen

konzipiert. Die bis

zu 9 m langen Profile können

von sechs Seiten aus durch

zwei mitfahrende Werkzeugmagazine

bearbeitet werden,

außerdem wechseln

die Werkzeuge automatisch.

Diese Kombination ermöglicht

besonders kurze Werkzeugwechselzeiten.

Die Stäbe müssen bei

der Bearbeitung aber nicht

zwangsläufig gleich lang bleiben,

denn das SBZ verfügt

über eine autonome Spannverstellung,

so können aus

einem 7 m Stab zum Beispiel

sechs Einzellängen à 1,1 m

geschnitten und bearbeitet

werden.

Die Ansteuerung der 15 m

langen Anlage erfolgt online

über die Software LogiKal. Die

Daten werden in der Arbeitsvorbereitung

am PC eingegeben

und an die Maschine

überspielt.

Schneller und besser als manuell: Die Arbeitsschritte beim Bearbeiten der

Profile sollen mit dem SBZ 151 von elumatec optimiert werden.

SBZ 151 „optimale Ergänzung“

zum SBZ 630

Bereits im Jahr 2006 hat

die Wilken GmbH das Stabbearbeitungszentrum

SBZ

630 in Betrieb genommen,

12 informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2009

mit dem Standard-Profile für

Fenster und Türen, PSK-Elemente,

Schiebetüren, Faltanlagen

sowie Brand- und

Rauchschutzelemente bearbeitet

werden. „Das neue

Stabbearbeitungszentrum

151 wird bei der Wintergartendach-Produktion

sowie

Fassadenprofilen eingesetzt

und bietet uns die optimale

Ergänzung zum SBZ 630.

Dadurch können wir wirtschaftlicher

und vor allem

flexibler produzieren“, erläutert

Geschäftsführer Klaus

Wilken. „Das SBZ 151 ist

eines der fortschrittlichsten

seiner Generation und bietet

nahezu unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten.

So ist

In eigener Sache

Was gibt's Neues?

Was tut sich eigentlich in Ihrer Firma? Wirklich nichts?

Haben Sie nicht einen neuen Außendienstler, eine neue

Ausstellung, ein neues Geschäftsfeld, neue Accesoires?

Oder haben Sie einfach eine neue Idee, die Sie mitteilen

wollen. Haben Sie ein interessantes Objekt abgeschlossen

oder hat Ihnen jemand einen Preis überreicht oder haben

Sie Ihren Firmensitz frisch gestrichen? Oder wollen Sie einfach

nur mal mitteilen, dass Sie Wintergärten gut finden?

Dann teilen Sie uns das bitte mit! Senden Sie Bild- und

Textmaterial an die Redaktion von „WiGa aktuell“, damit

auch andere Mitglieder wissen, was sich bei den Mitgliedern

des Bundesverbandes tut! Nach Möglichkeit werden

wir das Material in der nächsten Ausgabe berücksichtigen.

Kontaktinformationen finden Sie im unten abgedruckten Impressum.

So schön kann steuern sein. Die Steuerungskonsole der SBZ 151.

es uns möglich, auch auf spezielle

Wünsche unserer Kunden

schnell und zuverlässig

eingehen zu können.“

Das Dachschiebefenster

der 2. Generation

Das neue und verbesserte

automatische Dachschiebefenster,

zur idealen Be- und

Entlüftung des Wintergartens,

steht ab März 2009 zur

Verfügung. Das verbesserte

Profilsystem ermög licht es

3-fach Isolierglas bis zu 44

mm Stärke einzubauen. Zur

Bearbeitung der Profile steht

auch hier das SBZ 151 zur

Verfügung.

www.wilken-wiesmoor.de

Impressum

Wiga aktuell ist das

Mitteilungsblatt des

Bundesverbandes

Wintergarten e.V., Berlin.

Redaktion:

Dr. Steffen Spenke,

Dr. Uwe Arndt,

Bernd Husmann

Redaktionsanschrift:

Bundesverband

Wintergarten e.V.,

Kohlisstraße 33,

12623 Berlin,

Tel. 030 – 565 919 33,

Telefax 030 – 566 52 91,

info@bundesverband-wintergarten.de,

www.bundesverband-wintergarten.de

Wilken (2)


weinor

weinor erhält erneut Marketingpreis

Im Januar 2009 wurde die

Vertikal-Beschattung VertiTex

von weinor mit dem

Zonvak Marketing Award

2008 in der Kategorie

„Erfolgreichste Produkteinführung“

ausgezeichnet.

Das Kölner Unternehmen

überzeugte zum wiederholten

Mal die Jury des

holländischen Fachmagazins

Zonvak .

Mit der Vertikal-Beschattung

VertiTex hat der Nutzer

die Möglichkeit, seine

Terrassenwelt multifunktional

zu erweitern: Von weinor

als neuartiger Wetterschutz

konzipiert, ist die VertiTex

Sonnen-, Wind und Sichtschutz

in einem. Das licht-

und luftdurchlässige Soltis-Tuch

der VertiTex ist von

Renson Sunprotection

Screens stellt seinen neuen

Textil-Sonnenschutz für

den Wintergarten vor:

Vegascreen. Dieser innovative

Screen basiert auf einem

renommierten Spannsystem

und realisiert hierdurch

eine unübertroffene Tuchspannung.

Der Vegascreen

umfasst hochwertige Tücher

mit sehr hohem Sonnenschutz-Koeffizient.

Dank des

eleganten Designs mit seiner

kleinen Kassette und der großen

Farbauswahl bei Tüchern

und Profilen ist dieser Screen

die ideale Lösung als Sonnenschutz

bei klassischen

und modernen Wintergärten.

Der leistungsfähige Textil-

Sonnenschutz beschränkt die

Sonneneinstrahlung, außerdem

schafft die intelligente

Kombination vom Screen mit

Lüftung (Zuluft und Abluft)

ein angenehmes und gesundes

Innenklima im Wintergarten.

Zur optimalen Tuchspan-

außen perfekter Sichtschutz,

von innen ist es transluszent

und bietet die Möglichkeit,

trotzdem in den Garten

zu schauen. Somit schützt

es nicht nur vor Wind und

Sonne, sondern auch vor

unerwünschten Einblicken.

Die hohe Designqualität

des Produkts konnte 2008

auch die Jury des red dot

awards, eines der weltweit

renommiertesten und größten

Designwettbewerbe,

über zeugen. Diese würdigte

die Qualitäten der VertiTex

in der Kategorie „Architektur

und Interior Design“ mit

einem der begehrten red dot

design awards.

Die Jury des Zonvak Marketing

Awards zeigte sich

beeindruckt von dem ganzheitlichen

Marketing-Ansatz

nung bei größeren Abmessungen

werden zusätzliche

Stützrollen empfohlen: eine

zusätzliche Stützrolle für

Abmessungen ab 3500 mm

und zwei für Größen ab 5250

mm.

Der Vegascreen basiert auf

hochwertigen Acryl- oder Soltis-Tüchern

mit einem sehr

hohen Sonnenschutz-Koeffizient.

Die Tücher sind wasserabweisend,verrottungssicher

und schimmelbeständig,

luftdurchlässig, schmutzabweisend,

UV-beständig sowie

farbecht.

Die Screens und die Profile

können in einer Vielzahl

von Farben bestellt werden.

Bei der Entwicklung wurde

der einfachen Montage am

Wintergarten viel Aufmerksamkeit

gewidmet. Die Seitenkonsole

und Führung des

Vegascreen liegen in derselben

Ebene, was einen optimalen

Anschluss an die Giebel-

und Seitenfront ermöglicht.

Stabile Montagefüsse

bei weinor: „Die VertiTex

kann in der Ausführung Wei-

Top am Wintergarten und an

Terrassendächern montiert

werden. Als VertiTex Universal

dient sie als klassische

Fensterbeschattung. Damit

WigA AKtUe LL

weinor wurde erneut mit dem holländischen Zonvak-Preis für eines seiner

Produkte ausgezeichnet.

Renson

Hochwertiger Sonnenschutz für Wintergärten

– erhältlich in unterschiedlichen

Höhen – erlauben eine

einfache und schnelle Montage.

Dank der minimalen

Kassettenhöhe (230 x 140 mm

(BxH)) kann der Screen auch

bei schwierigen Einbausituationen,

beispielsweise bei

Montage unter Fensterbank

oder Dachüberstand, verwendet

werden. Der Vegascreen

kann mit einer Breite bis

4500 mm und einem Ausfall

bis 6000 mm geliefert werden.

Mit zwei gekoppelten

ist die VertiTex ein perfektes

Beispiel dafür, wie der Endnutzer

mit weinor-Produkten

Terrassenwelten nach seinen

individuellen Bedürfnissen

gestalten kann.

www.weinor.de

Textiler Sonnenschutz für den Wintergarten: Der Vegascreen von Renson.

Screens kann eine maximale

Breite von 8000 mm erreicht

werden.

Diese Merkmale machen

den Vegascreen zur idealen

Sonnenschutz-Lösung für

alle schrägliegenden Fenster,

z.B. bei Wintergärten, Treib-

und Gewächshäusern. Das

System eignet sich sowohl

für Neubauten als auch zum

nachträglichen Einbau und

stellt höchste Ansprüche an

den Sonnenschutz zufrieden.

www.renson.be

informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2009 13

weinor

Renson


WigA AKtUe LL

Casa Vitrum

Die neue Flachdachkonstruktion Planum

Auch einem Wintergarten steht ein Flachdach gut zu Gesicht: Planum von

Casa Vitrum.

Das völlig neu konzipierte Flachdachsystem Planum der Löhner

Wintergartenmanufaktur Casa Vitrum besticht durch seine

vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten.

Mit seinem unverwechselbaren

kubischen Baustil

eignet sich Planum sehr gut

dazu den Wohnraum auf elegante

und puristische Weise

mit einem Wohn-Wintergarten

zu erweitern.

Nicht nur Aspekte wie

Design, Funktionalität und

moderne Technologie haben

den Weg geebnet, sondern

auch gerade die zeitgemäße,

Die in Deutschland bisher

einzigartige Ausstellung präsentiert

sich mit insgesamt

12 komplett eingerichteten

Wintergärten für unterschiedliche

Nutzung wie z.B.:

• Klassische Orangerie mit

Dolby-Surround-Sound

• Wellness-Wintergarten mit

Whirlpool

• Küchen-Wintergarten – die

lichtdurchflutete Wohnküche

für jede Witterung

• Cabrio-Veranda-Terrasse

und flexibler Wintergarten

in einem

einfache und sichere Montage

haben eine wichtige

Rolle bei der Entwicklung

des Systems gespielt.

Besonderes Augenmerk

sei hier auch auf die vereinfachte

Verglasung zu legen.

Die Glasleisten sind mit

den benötigten Dichtungen

bereits ab Werk vorbereitet

und müssen nur noch in

die thermische Trennung des

Baumann Wintergarten

„Insel“-Eröffnung

Mit der Ausstellungsinsel, die Mitte März in der Industriestraße

1 in 96342 Stockheim eröffnet wurde, geht Baumann

Wintergarten neue Wege. Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten,

Design und innovative Handwerkskunst zeichnen die neue

Ausstellung aus.

• Ruhe-Wintergarten für

Entspannung wie unter

freiem Himmel

„Die Kunden sollen bei

den verschiedenen Baumaterialien

und Bauweisen ins

Staunen kommen und neue

Ideen mit nach Hause nehmen“,

so Herbert Baumann,

Geschäftsführer.

Die Öffnungszeiten der

Wintergarteninsel:

Mo.- Fr. 8-17 Uhr, Sa. 10-13 Uhr

und nach telefonischer

Vereinbarung.

www.baumann-wintergarten.de

14 informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2009

Casa Vitrum

Sparrens eingeclipst werden.

Durch das Einbringen eines

Keilprofils werden die Glasleistenhälften

gespreizt.

Da durch erreicht die Dichtung

den nötigen Anpressdruck

für die erforderliche

Dichtigkeit. Das mühsame

Eindrücken einer Keildichtung,

wie es bei herkömmlichen

Systemen notwendig

ist, fällt vollständig weg. Der

Montageablauf des Wintergartens

wird durch das einzigartig

patentierte Glasleisten-Clipssystem

einfacher

und somit zeitsparender.

Eine hochwertige Wärmedämmung

ist ebenfalls

Grundlage des Systems Planum.

Hierbei ist die besondere

Konstruktion des Sparrens

zu erwähnen, die dazu

führt, vorbildliche energetische

Werte zu erreichen.

Der Einsatz einer optionalen

Zwischendecke kann je

nach Ausrichtung des Daches

die wärmetechnischen Begebenheiten

nochmals verbessern.

Wärmestau im Sommer

oder Energieverlust im

Winter werden deutlich und

messbar gemindert.

Ob kunstvoll arrangiert

oder mit modernster LED-

Technik illuminiert, können

individuelle Lichtakzente ge -

setzt werden.

Im Zwischenraum der

Decke kann versteckt mit

Photovoltaik die aufgewärmte

Luft genutzt werden,

ohne dabei die Optik des

Daches zu stören.

Ableitungen für die Dachentwässerungen

erfolgen

eben falls komplett unsichtbar

im Inneren der Stützprofile,

die wiederum in einer

Linie optisch mit dem Unterbau

verschmelzen.

Viele konstruktive Lö -

sungen sind für Planum neu

entwickelt worden. Die technisch

wichtigen, aber optisch

störenden Bauteile verschwinden

gänzlich. Gewährleistet

wird für den Betrachter

nur die Eleganz des

Daches. Alle aktiven Funktionen

laufen dezent im Hintergrund

ab.

www.casavitrum.de


Fortsetzung von Seite 6

damit Beleuchtung, zapfen

die Sonne als Energieträger

an, kühlen im Sommer, wärmen

im Winter.

Bei großzügigen Verglasungen

macht die Temperatur

der Glasoberfläche

den Unterschied zwischen

kaltem Zuglufteffekt und

Behaglichkeit aus. Selbst bei

niedrigsten Außentemperaturen

bleibt die Glasseite

im Rauminneren mit Sanco

Silverstar TRIII E angenehm

warm. Die Raumheizung

kann reduziert werden, es

bleibt trotzdem warm und

behaglich.

Die Steuerung ermöglicht

dem Anwender ein einfaches

und unkompliziertes

Bedienen auf einem Grafik-

Farb-Display, der durch einfaches

Berühren der logisch

angeordneten Bildsymbole

auf der Anzeigefläche funktioniert.

Auf dem Display stehen

die Komponenten Lichtstärke

der Sonne, Außentemperatur,

Windstärke, Innentemperatur,

relative Innenfeuchtigkeit,

Uhrzeit und Datum zur

Auswahl sowie die Verbraucher

wie Markisen, Kippfenster,

Jalousien, Rollläden,

Wärmepumpe etc. Die Oberfläche

ist so aufgebaut, daß

der Anwender die Grundein-

Sanco Silverstar TRIII E

unterstützt wirkungsvoll den

Klimaschutz. Es ist äußerst

nachhaltig, da der Energieaufwand

für die Herstellung

bezogen auf den Einspar effekt

im Lebenszyklus gering ist.

Ideal für Passiv- und Klimahäuser

geeignet sind die

Sanco Silverstar TRIII E Solar

Gläser. Die g-Wert Optimierung

(g-Wert 64 %) ergibt

solare Wärmegewinne, die

sich für den Nutzer praktisch

auswirken wie kostenloses

Heizen.

Sanco Phon PS, das innovative

Schallschutzglas,

Diamant

Individuelles Raumklima im Wintergarten

Sind im Wintergarten mehrere Antriebe wie z.B. Markisen

und Jalousien im Einsatz, empfiehlt sich eine Kompaktsteuerung

wie die neu entwickelte Steuerung DR-II von Diamant.

Durch optimal aufeinander abgestimmte Einzelkomponenten

erzielt man neben der gewünschten Raumtemperatur und

Raumfeuchtigkeit auch einen Schutz des Inventars und eine

Senkung der Energiekosten.

stellungen je nach Bedarf

selbst vornehmen kann und

mit einer Steuerung durch

Erweiterungsmodule bis zu

32 Gruppen betrieben werden

können. Die Steuerung

führt weiterhin zur wirkungsvollen

Steigerung des Wohnkomforts

durch sein hervorragendesSchalldämmverhalten.

Zudem verfügt die transparenteSchallschutzanwendung

über die vollen Sicherheitsvorteile

eines Verbundsicherheitsglases.

Durch die Kombination

mit Sanco Safe AV werden

alle sicherheitsrelevanten

Schutzaspekte mit innovativen

Lösungen für Überkopfverglasungen

oder absturzsichernde

Verglasungen vereint.

Aufbauten nach Kategorie

A und C2 der Technischen

kann manuell oder im Automatikbetrieb

benutzt werden.

Mit der Steuerung DR-II

besteht auch die Möglichkeit,

die XE-Wärmepumpen von

Diamant direkt anzusteuern.

Einfaches und unkompliziertes Bedienen: Der Touch-Screen mit logisch angeordneten

Bildsymbolen von Diamant.

Diamant

Durch die in der Steuerung

schon vorhandenen Verknüpfungen

der Wärmepumpe mit

Jalousien, Markisen, und Fenstern

wird im Automatikbetrieb

ein zusätzlicher Einspa-

Wintergärten 15

Regeln für die Verwendung

von absturzsichernden Verglasungen

sind möglich.

www.sanco.de.

Wohnkomfort mit Schallschutz:

Transparenz und Ruhe in einem.

rungseffekt erzielt. Dadurch

lassen sich die Energiekosten

nochmals senken. Die

Wintergartensteuerung DR-II

besteht aus den Komponenten

Bedienteil, Leistungsteil,

Wetterstation und bei Bedarf

einer Optionsplatine und bis

zu sechs Erweiterungsmodule.

Diese sind untereinander

mit einer Datenleitung

verbunden. Dadurch eröffnet

sich die Möglichkeit,

die einzelnen Komponenten

an einer für den Anwender

bequemen oder optisch vorteilhaften

Stelle zu montieren.

Das Bedienteil beinhaltet

das grafische Farbdisplay,

den Innentemperatursensor

und den Innenfeuchtsensor.

Das Gehäuse ist sowohl

in verschiedenen RAL-Farben

lackiert, als auch in verschiedenen

Holzarten erhältlich.

Das Bedienteil wird Aufputz

montiert.

www.diamant-wintergartenheizung.de

FORUM-WinteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 03/2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine