17.10.2012 Aufrufe

Gottes

Gottes

Gottes

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Anton Rotzetter

Gottes

schöpferische Kraft

PFINGST-

NOVENE NOVENE NOVENE

2011

Neun-Tage-Gebet

mit den Menschen in

Mittel- und Osteuropa


neun-Tage-gebetsheft

Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken

mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa

Impressum

Herausgegeben von Renovabis,

der Solidaritätsaktion der

deutschen Katholiken

mit den Menschen in

Mittel- und Osteuropa

Kardinal-Döpfner-Haus,

Domberg 27, 85354 Freising

www.renovabis.de

© Renovabis, März 2011

Abteilung Kommunikation und

Kooperation, Referat Publikationen

Wir danken Anton Rotzetter OFMcap

für die Ausarbeitung dieser Pfingstnovene.

PFINGST-

NOVENE NOVENE NOVENE

Redaktion: Christof Dahm, Heike Faehndrich,

Thomas Schumann (verantw.)

für die Pfingstnovene Fotos: mit Damian Wojciechowski SJ, Bischkek, Kirgisien

fotolia.com (S. 13), iStockphoto.com (S. 15, 25, 45)

den Menschen in Mittel-, Grafik: ReclameBüro, München

Herstellung: MVG Medienproduktion, Aachen

Ost- und SüdosteuropaVertrieb:

MVG-Vertriebs ges.mbH,

Postfach 10 15 45, 52015 Aachen

Von Anton Rotzetter OFMcap Telefon: 0241/ 479 86 200

Fax: 0241/ 4 79 86 -745

Bestellnummer: 181011

2011


Mit Renovabis

aktiv im Osten

Auf Anregung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ist Renovabis als

die „Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel-

und Osteuropa“ im März 1993 von den deutschen Bischöfen gegründet worden.

Renovabis pflegt den Kontakt zu Partnern aus Kirche und Gesellschaft in 29 mittel-,

ost- und südosteuropäischen Ländern und fördert den Austausch mit den

Menschen dort. Mit rund 485 Millionen Euro hat Renovabis in 18 Jahren seines

Bestehens bis Anfang 2011 rund 18.000 Projekte gefördert. Ihr Name ist für die

Hilfsaktion Programm: „Renovabis faciem terrae – Du erneuerst das Antlitz der

Erde“. Psalm 104 übersetzen Wohltäter, Partner und Mitarbeiter von Renovabis

so: „Wir wollen an der pastoralen, sozialen und gesellschaftlichen Erneuerung

Osteuropas konstruktiv mitwirken, wissen aber, dass dies nur mit der Kraft

Gottes möglich ist.“ Das dafür auch benötigte Geld stammt aus der Pfingstkollekte

in allen katholischen Pfarrgemeinden in Deutschland, aus Einzelspenden

und aus Kirchensteuern sowie zu einem weiteren Teil aus öffentlichen Mitteln.

Aktuelle informationen über Mittel- und Osteuropa

sowie über die Projekt- und Partnerschaftsarbeit

von Renovabis können Sie anfordern:

Renovabis, Kardinal-Döpfner-Haus,

Domberg 27, D-85354 Freising

Telefon 08161/5309-0, Fax 08161/5309-44

info@renovabis.de, www.renovabis.de

bank im bistum Essen (bLZ 360 602 95)

bank für Kirche

und caritas Paderborn (bLZ 472 603 07)

bb-bank Karlsruhe (bLZ 660 908 00)

commerzbank (bLZ 700 400 41)

darlehnskasse Münster (bLZ 700 700 10)

deutsche bank (bLZ 700 700 10)

dresdner bank (bLZ 700 800 00)

www.renovabis.de

SPENDEN- SPENDEN-

KONTO KONTO KONTO

94

hypoVereinsbank (bLZ 700202 700202 70)

LigabaNK LigabaNK eg (bLZ 750 903 00)

PaX-baNK eg (bLZ 370 601 93)

stadtsparkasse München

(bLZ 701 500 00)

oder:

Postbank Köln, Konto 5445-500

(bLZ 370 100 50)

Inhalt

5 Vorwort

Pater Stefan Dartmann SJ

8 Erster Tag

Konsumiert, jetzt ausverkauft

13 Zweiter Tag

Wo ist Verheißung

17 Dritter Tag

Nicht alles verloren

21 Vierter Tag

Tot ist nicht tot

In der Heftmitte: Gleichbleibender Teil

25 Fünfter Tag

In verdorrtes Land gesandt

29 Sechster Tag

Hingebende Liebe

32 Siebter Tag

Gott in mir

36 Achter Tag

Welch’ ein Wunder

40 Neunter Tag

Mit Zukunft gesegnet

44 Pfingsten

Für alle sichtbar und hörbar


Vorwort 5


6 Vorwort

Liebe Freunde der

Solidaritätsaktion Renovabis,

liebe Beterinnen und Beter

unserer Pfingstnovene!

Gottes Schöpfung: uns anvertraut! – Ost und West

in gemeinsamer Verantwortung“, heißt das Leitwort

der Renovabis-Pfingstaktion 2011. Mit diesem Motto

lenkt Renovabis den Blick auf die im Westen relativ

unbekannten oder vergessenen Umweltprobleme im

Osten Europas. Gott hat uns seine Schöpfung anvertraut:

das ist zugleich Zusage, aber auch Zumutung.

Zum 16. Mal lädt Renovabis Sie mit dieser Pfingstnovene,

dem Neun-Tage-Gebet, zu Alltags-Exerzitien

vor dem Pfingstfest ein. Mit den unserer Solidaritätsaktion

aufgetragenen Menschen soll in der Zeit vor

Pfingsten gebetet werden.

Dieses, die Völker verbindende Gebet mit den Menschen

in Mittel- und Osteuropa, wird als ein Zeichen

der Glaubenssolidarität und des „Austauschs der

Gaben“ gepflegt. Konkret geschieht dies in vielen

unserer Pfarrgemeinden, in Krankenhäusern und

Altenheimen, aber auch bei so manchem Schulgottesdienst

– und ebenso bei einigen unserer Freunde

und Nachbarn im Osten Europas.

Mit seiner Pfingstnovene „Gottes schöpferische

Kraft“ legt Pater Dr. Anton Rotzetter OFMCap starke –

manchmal auch komplexe – Meditationstexte vor, die

gerade auch für Schüler und Firmlinge bedenkenswert

sind. Außerdem hingewiesen sei auch auf das

Renovabis-Aktionsheft (Bestell-Nr. 180211), erhältlich

bei: MVG Medienproduktion, Telefon 0241/479

86 200, E-Mail: renovabis@eine-welt-mvg.de. Darin

finden sich vier Reportagen über die Situation in Ungarn,

Serbien, Rumänien und über „25 Jahre nach

Tschernobyl“, außerdem Gottesdienstbausteine und

Impulse für Schulunterricht und Kindergarten.

So lade ich Sie zum Beten unserer Pfingstnovene

2011 ein und grüße Sie herzlich Ihr

Pater Stefan Dartmann SJ

Renovabis-Hauptgeschäftsführer

Vorwort 7


Freitag, 3. Juni 2011

erster Tag der novene

Konsumiert, jetzt ausverkauft

Die Erde aber war wüst und und wirr,

Finsternis lag über der der Urflut Urflut

und und Gottes Gottes Geist schwebte über dem dem Wasser.

Gen 1,2

B e S i n n u n g

Verwüstet die Erde

ausgebeutet, geplündert, entleert

ausgepresst, vertrocknet, getötet

wirr die Erde

entgleist, aus dem Gleichgewicht geworfen

am Abgrund, totales Chaos

weil wir den Apfel gegessen

und immer noch essen

aus Gier nach immer mehr

weil wir alles auffressen müssen

alles unserer Habsucht unterordnen

alles konsumieren und vernichten

weil wir uns alles aneignen

alles zur Sache machen

ausverkauft ist alles

alles käuflich geworden

das Geheimnis dem gierigen Zugriff geopfert

ErstEr tag dEr NoVENE | 3. JuNi 2011 9


ich bin nicht mehr ich

mir selbst ein Rätsel

und fremd im eigenen Land

der andere ist nicht mehr Antlitz

nicht Geheimnis, nicht Offenbarung

nicht Fleisch von meinem Fleisch

das Tier ist nicht mehr das Wesen,

dem ich den Namen zuhauche

fremd, entwürdigt

nicht Hilfe, nicht Begleiter

nicht Geschöpf, mit dem ich „Fleisch“

und Leben teile

Gewalt und Tod

Gefahr und Not

Wüste und Leere

Tohuwabohu, totales Durcheinander

doch über allem

die schöpferische Liebeskraft Gottes

der Heilige Geist,

der alles zum Kosmos gestaltet

10 ErstEr tag dEr NoVENE | 3. JuNi 2011

g e B e T

Gott,

wie sind wir dankbar für Deine Schöpfung!

für alles, was ist

das Gute, das Schöne, das Wahre

was schwimmt im Meer

was fliegt in der Luft

was über die Erde eilt

es kündet, entzückt und trägt

und nur, wer staunt und dankt,

versteht

wandle uns, schöpferischer Geist

damit wir sehen, was Du siehst

und bewahren, was Du geschaffen hast

wandle uns, schöpferischer Geist

damit dein Glanz fällt auf alles, was ist


ErstEr tag dEr NoVENE | 3. JuNi 2011 11


das fließende Wasser, das sprießende Leben

das gackernde Huhn, den flackernden Stern

den heulenden Wolf, den streunenden Hund

den kriechenden Wurm,

das erwachende Murmeltier

ja, wandle uns, göttliche Kraft

und wir werden sein wie das Lamm

keine Gewalt anwenden

und Bruder und Schwester sein

all Deinen Geschöpfen

12 ErstEr tag dEr NoVENE | 3. JuNi 2011

Wo ist Verheißung?

Die Taube kam zu ihm zurück:

In ihrem Schnabel hatte sie

einen frischen Olivenzweig.

Gen 6,11

Samstag, 4. Juni 2011

Zweiter Tag der novene


B e S i n n u n g

Die Arche, die uns rettet

– gibt es sie noch?

und die Taube mit dem Olivenzweig

– wo ist sie?

und wer ist Noah?

wer baut uns die Arche?

wer sammelt und rettet uns aus der Flut?

wer schickt die Vögel aus?

wer empfängt die Taube mit dem Olivenzweig?

wo ist das Land, in dem wir leben können?

wo die Erde, auf der es grünt

wo es noch Bäume gibt, Olivenbäume?

heilendes Öl?

wo ist die Hoffnung?

wo die Verheißung?

wo bist Du, Gott, der uns rettet

heiliger Geist,

der das Antlitz der Erde erneuert?

14 ZwEitEr tag dEr NoVENE | 4. JuNi 2011

F Ü R B I T T E N

Im Heiligen Geist Gottes stehen wir ein

für die von der Habgier zerstörte Natur

für das der Gier geopferte Tier

für die durch Gewalt und Macht zertretene Würde

im Heiligen Geist Gottes

stehen wir ein für sie

im Heiligen Geist Gottes schreien wir

mit dem Pelikan in seinem Todeskampf

gegen Öl und Korruption

mit der lebend gehängten Kuh gegen


ZwEitEr tag dEr NoVENE | 4. JuNi 2011 15


Rohheit und Gewalt mit der vollgestopften

Gans gegen Fresslust und

gewissenlose Gaumenfreude

im Heiligen Geist Gottes schreien wir mit ihnen

Im Heiligen Geist Gottes vertreten wir

klagend die abgeschlachteten Wale

und Delphine die erschlagenen Robben

und Pelztiere die Tiere auf dem unendlichen

Weg zu fernen Schlachthöfen

im Heiligen Geist Gottes vertreten

wir sie klagend vor Dir

im Heiligen Geist Gottes

rufen wir ins Gedächtnis

die Tiere haben Würde, haben Rechte

die Natur ist die Voraussetzung des Lebens

Mensch ist nur Mensch,

wenn Tiere ihre Würde und ihr Recht haben

und wenn sich die Natur entfalten kann

im Heiligen Geist Gottes rufen wir es uns

ins Gedächtnis

16 ZwEitEr tag dEr NoVENE | 4. JuNi 2011

Nicht alles verloren

Doch aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor,

ein junger Trieb aus seinen Wurzeln bringt Frucht.

Der Geist des Herrn lässt sich nieder auf ihm:

der Geist der Weisheit und der Einsicht, der Geist des

Rates und der Stärke,

der Geist der Erkenntnis und der Gottesfurcht.

Jes 11,1f

Sonntag, 5. Juni 2011

Dritter Tag der novene


B e S i n n u n g

Dennoch

nicht alles verloren

da regt sich noch Leben

aus dem gefällten Baum

ein Zweig!

unter der Asche

Glut!

unter den vielen Ideen

ein Ansatz!

aus dem Grab

ein Funke!

ein Kind

gegen den Allmachtsglauben

ein Erdling

gegen die Ausbeutung der Erde

ein Mensch

gegen die Unmenschlichkeit

jemand, der sich gibt

gegen alle, die nehmen

Jesus, erfüllt von göttlichem Geist

gegen den Ungeist der Welt

18 drittEr tag dEr NoVENE | 5. JuNi 2011

g e B e T

Göttliche Lebenskraft

Heiliger Geist

du stellst alles ins helle Licht

was dem Leben dient

und willst alles überwinden

was tödlich ist

gib mir den tieferen,

den erleuchteten Blick

nimm mich in deinen Dienst


drittEr tag dEr NoVENE | 5. JuNi 2011 19


Gib mir deine sieben Gaben

Weisheit

und ich werde mich einfühlen

Einsicht

und ich werde Zusammenhänge

erkennen

Rat

und ich werde aus Zwängen

herausfinden

Kraft

und ich werde Not wenden

Erkenntnis

und ich werde dem Leben dienen

Frömmigkeit

und ich werde dein Wehen erspüren

Ehrfurcht

und ich werde dein Geheimnis achten

20 drittEr tag dEr NoVENE | 5. JuNi 2011

Tot ist nicht tot

Er fragte mich: Menschensohn,

können diese Gebeine wieder lebendig werden?

Ich antwortete: Herr und Gott, das weißt nur du.

Da sagte er zu mir: Sprich als Prophet über diese

Gebeine und sag zu ihnen: ihr ausgetrockneten

Gebeine, hört das Wort des Herrn!

So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen:

Ich selbst bringe Geist in euch, dann werdet ihr

lebendig.

Ez 37,3–5

Montag, 6. Juni 2011

Vierter Tag der novene


B e S i n n u n g

Sagen die Menschen:

tot ist tot

alles aus

da kannst’ nichts machen

da stehst du machtlos gegenüber

sage ich:

ich weiss nicht

ich rechne mit Gott

bei ihm ist alles möglich

sagt Gott:

tot ist nicht tot

ich mache alles neu

ich bringe Geist in euch

dann werdet ihr lebendig.

22 ViErtEr tag dEr NoVENE | 6. JuNi 2011

g e B e T

Du bist wie der Wind

Heiliger Geist

öffne mich für Dein Wehen

beim Anblick

Deiner verwüsteten Schöpfung

Deiner gequälten Geschöpfe

der fortgesetzten Vernichtung des Lebens


ViErtEr tag dEr NoVENE | 6. JuNi 2011 23


öffne mich für Dein Wehen

in den unerbetenen Reden

der Kritiker in den ungewohnten Gedanken

der Denker in den überraschenden

Vorgängen der Geschichte

in den banalen Abläufen des Alltags

öffne mich für Dein Wehen

im stummen Dasein Buddhas

im bewegten Tanz der Derwische

im ehrfürchtigen Kniefall der Muslime

im frommen Gebet der Juden

öffne mich für Dein Wehen

in unseren Gemeinschaften

in unseren Werken

in unserer Kirche

in unseren Gottesdiensten

denn Du bist wie der Wind

Heiliger Geist

und niemand kann Dich fassen

24 ViErtEr tag dEr NoVENE | 6. JuNi 2011

In verdorrtes Land gesandt

Danach trieb der Geist Jesus in die Wüste.

Dort blieb Jesus vierzig Tage lang

und wurde vom Satan in Versuchung geführt.

Er lebte bei den wilden Tieren

und die Engel dienten ihm.

Mk 1,12f

Dienstag, 7. Juni 2011

Fünfter Tag der novene


B e S i n n u n g

In die Wüste getrieben vom Geist

Gesandt in verdorrtes Land

die Erde – wüst und leer

vom gleichen Geist getrieben

gewaltlos

selbstlos

der Erde treu

und unbeirrbar auf der Seite Gottes

versöhnt mit Gott

und der Erde

eins mit Ihm

mit mir

selbst mit den wilden Tieren

und Engel dienen mir

26 FüNFtEr tag dEr NoVENE | 7. JuNi 2011

F Ü R B i T T e n

Heiliger Geist,

Du verbindest mich mit dem Geist Jesu.

ich bitte Dich

für die Erde, die immer mehr zur Wüste wird

durch menschliche Schuld

dass Du mich treibst, sie bewohnbar zu machen

für die Pflanzen, deren Vielfalt schwindet

durch menschliche Schuld

dass Du mich treibst, sie zu erhalten


FüNFtEr tag dEr NoVENE | 7. JuNi 2011 27


für die wilden Tiere,

die der Ausrottung ausgeliefert sind

durch menschliche Schuld

dass Du mich treibst, ihre Andersartigkeit

und Fremdheit als Bereicherung

zu empfinden

für die uns vertrauten Tiere,

die nicht sie selbst sein können

durch menschliche Schuld

dass Du mich treibst, sie in ihrem Selbstwert

und in ihrer Würde zu achten

für die Menschen, die sich immer

wieder als Feinde begegnen

dass Du mich treibst, mit allen versöhnt

zu leben und Versöhnung in die Welt

zu tragen.

Denn Du, Heiliger Geist, willst das Antlitz

der Erde erneuern. Dir sei Lob und Preis.

28 FüNFtEr tag dEr NoVENE | 7. JuNi 2011

Hingebende Liebe

Als Jesus von dem Essig genommen hatte,

sprach er: Es ist vollbracht!

Und er neigte das Haupt

und gab seinen Geist hin.

Joh 19,30

Mittwoch, 8. Juni 2011

Sechster Tag der novene


B e S i n n u n g

der hingegebene Geist

die vollendete Tat

die verströmte Liebe

Liebe, sonst nichts

Liebe, die sich gibt

Liebe, die hingegeben ist

Liebe, die aus allen Poren der Erde leuchtet

Liebe, die Brot ist

und Wein

Leben für alle

Liebe

nicht vereinnahmende

gebende, schenkende

Liebe, sonst nichts

so kommen die Toten aus den Gräbern

und leben

so kann die Erde grünen

und knospen

so entsteht der neue Mensch

frei von Gier und Gewalt

30 sEchstEr tag dEr NoVENE | 8. JuNi 2011

g e B e T

Gott

Brot und Wein

alles Sein

ist Dein

jedes Feld

alle Welt

vor Dich gestellt

jeder Fisch

so wie ich

preiset Dich

alles, was fliegt

am Herzen Dir liegt

jedes Tier

kommt zu Dir

sEchstEr tag dEr NoVENE | 8. JuNi 2011 31


Donnerstag, 9. Juni 2011

Siebter Tag der novene

Gott in mir

Jesus sagte zu ihnen:

Friede sei mit euch!

Wie mich der Vater gesandt hat,

so sende ich euch.

Nachdem er das gesagt hatte,

hauchte er sie an

und sprach zu ihnen:

Empfangt den Heiligen Geist!

Joh 20,21f

B e S i n n u n g

angehaucht

warm und zärtlich

das Gesicht Jesu

ganz nahe

Gott in mir

und sein Friede

die göttliche Liebeskraft

mir gegeben

in mein Herz gesenkt

näher als ich mir nahe bin

Same, der Wurzel schlägt

keimt und sprosst

und zum Baum wird,

in dem die Vögel zwitschern

ein Baum im Paradies

Lebensfülle

Liebesglut

Lichtglanz

siEbtEr tag dEr NoVENE | 9. JuNi 2011 33


g e B e T

Gott, ich will

eine Welt

in der die Vögel singen

eine Stadt

die allen Heimat ist

Ich will

eine Welt

in der die Lerchen steigen

eine Stadt

die Arme in die Arme nimmt

Ich will

ein Land

in dem die Steine singen

eine Erde

die allen Mutter ist

34 siEbtEr tag dEr NoVENE | 9. JuNi 2011

Ich will

ein Land

in dem die Tauben steigen

eine Erde

die friedlich mit dem Frieden lebt

siEbtEr tag dEr NoVENE | 9. JuNi 2011 35


Freitag, 10. Juni 2011

Achter Tag der novene

Welch’ ein Wunder

Ich werde von meinem Geist ausgießen

über alles Fleisch.

Eure Söhne und eure Töchter werden Propheten sein,

eure jungen Männer werden Visionen haben,

und eure Alten werden Träume haben.

Auch über meine Knechte und Mägde

werde ich von meinem Geist ausgießen

in jenen Tagen und sie werden Propheten sein.

Apg 2,17ff

B e S i n n u n g

Welch’ ein Wunder!

der Geist über allem Fleisch

nicht nur über dem Menschen,

sondern auch über den Tieren und Pflanzen

über allem, was vergänglich ist und sterben muss

über allem, was endlich ist und hinfällig

Welch’ ein Wunder!

wenn der Geist Gottes ausgegossen ist

über allem Fleisch

dann wird das Vergängliche hineingenommen

in die Lebensfülle Gottes

und der Tod ist tot!

Das werden alle bezeugen

Frau und Mann

jung und alt

in jedem Stand

alle werden nur einen Satz sagen:

Gottes Geist macht alles lebendig.

Welch’ ein Wunder!

achtEr tag dEr NoVENE | 10. JuNi 2011 37


g e B e T

Gott

Vater und Mutter

in Deiner Liebeskraft verbunden

rufen wir

sei Gott nicht nur im Himmel

sei Gott auch auf der Erde

Dein Geheimnis leuchte uns aus jedem Stein,

jeder Pflanze, jedem Tier, jedem Menschen

lass uns Deinen Namen ehren in jedem Geschöpf

Dein Wille setze sich durch

jeder Mensch erkenne,

dass Du in allem das Leben willst

Deine Welt komme, die Welt,

wie Du sie Dir denkst, werde wahr:

Friede überall, lebendige Beziehungen,

38 achtEr tag dEr NoVENE | 10. JuNi 2011

Verständnis, fließende Kommunikation

Kraft und Freiheit, das Paradies für alles,

was Du geschaffen hast

und weltweit Brot und Wein und alles,

was Leben und Freude bringt, für alle

auch das Tier, die Pflanze, die ganze Natur

unsere ganze Erde sei erfüllt von Leben

wo wir schuldig geworden sind,

erwarten wir Vergebung.

was wir schulden, wollen wir geben.

ja, wir wollen jedem Geschöpf geben,

was es von uns erwartet

nimm uns und allen Geschöpfen

die Existenzangst

befreie uns von allem, was uns bedroht

denn Dir gehört die Welt

und Dein Glanz erfülle die Erde!

achtEr tag dEr NoVENE | 10. JuNi 2011 39


Samstag, 11. Juni 2011

neunter Tag der novene

Mit Zukunft gesegnet

Auch die Schöpfung soll von der Sklaverei

und Verlorenheit befreit werden zur Freiheit und

Herrlichkeit der Kinder Gottes.

Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung

bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt.

Aber auch wir, obwohl wir als Erstlingsgabe den Geist

haben, seufzen in unserem Herzen und warten darauf,

dass wir mit der Erlösung unseres Leibes

als Söhne und Töchter offenbar werden.

Röm 8,21f

B e S i n n u n g

Nichts in dieser Welt geht verloren

nichts fällt ins Nichts zurück

alles, was Gott geschaffen hat,

wird in die Lebensfülle Gottes hineingehoben

denn Gott ist Schöpfer, nicht Vernichter

Gottes schöpferische Kraft bewahrt und befreit

Gott ist weder Kapitalist noch Konsument

und schon gar nicht ein Wegwerfer.

wir Menschen sind bereits beschenkt

und danken für die Erstlingsgabe

aber auch wir seufzen und warten

und liegen in Geburtswehen

wie die ganze Schöpfung

wie der Stein und die Pflanze

wie das Tier

alle warten wir auf den göttlichen Glanz,

auf Freiheit und Lebensfülle.

NEuNtEr tag dEr NoVENE | 11. JuNi 2011 41


g e B e T

Gott

jetzt schon wollen wir allen Geschöpfen

geschwisterlich begegnen

als Brüder und Schwestern der Sonne und

des Mondes

Geschwister wollen wir sein

dem Wind und dem Wasser

dem Feuer und der Erde

in der Liebe und im Tod

Brüder und Schwestern wollen wir sein

als Mann und Frau

auch dem Lamm und Hund

dem Schwein und der Maus

42 NEuNtEr tag dEr NoVENE | 11. JuNi 2011

wie der Prophet sagt:

Wolf und Schaf

Kind und Schlange

Löwe und Rind

Nur gemeinsam sind

wir Deine Geschöpfe

mit Leben und Zukunft gesegnet

und in Deinem Frieden zuhause

NEuNtEr tag dEr NoVENE | 11. JuNi 2011 43


Sonntag, 12. Juni 2011

Pfingsten

Für alle sichtbar und hörbar

Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich

alle am gleichen Ort. Da kam plötzlich vom Himmel

her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt,

und erfüllte das ganze Haus, in dem sie

waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von

Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ

sich eine nieder.

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen,

in fremden Sprachen zu reden, wie es der

Geist ihnen eingab ... Als sich das Getöse erhob,

strömte die Menge zusammen und war ganz bestürzt;

denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden

... Wir hören sie in unseren Sprachen Gottes große

Taten verkünden.

44 PFiNgstEN | 12. JuNi 2011

Apg 2,1-6.11b

PFiNgstEN | 12. JuNi 2011 45


B e S i n n u n g

Der große Tag ist da. Gott sendet seinen

Schöpfergeist – machtvoll kommt er herab

auf die kleine Schar der Jünger

und nimmt ihnen alle Furcht,

lässt sie frei reden und Gottes frohmachende

Botschaft verkünden.

Mit dem fünfzigsten Tag vollendet sich das

österliche Heilswerk.

46 PFiNgstEN | 12. JuNi 2011

Vollzog sich die Auferstehung Jesu noch im

kleinen Kreis seiner Jünger,

als Heilsgeheimnis,

so tritt wird das Geheime jetzt wahrhaft offenbar,

für alle sichtbar und hörbar:

Der Geist kommt herab auf die kleine Schar

der Jünger, sie sehen ihn

in Gestalt von Feuerzungen, und alle Menschen

um sie herum hören

von Gottes wirkmächtigen Taten,

von Schöpfungstaten.

Der Geist macht von nun an alle,

die Jesus als den Christus erkennen,

zu Kindern Gottes.

Mit dem Pfingstereignis beginnt damit

der Weg der Kirche

als Gemeinschaft der Kinder Gottes.

PFiNgstEN | 12. JuNi 2011 47


Z u P F i n g S T e n

Wenn der Geist dessen in euch wohnt,

der Jesus von den Toten auferweckt hat,

dann wird er, der Christus Jesus von den

Toten auferweckt hat, auch euren

sterblichen Leib lebendig machen, durch

seinen Geist, der in euch wohnt.

Wir sind also nicht dem Fleisch verpflichtet,

Brüder, so dass wir nach dem Fleisch leben

müssten. Wenn ihr nach dem Fleisch lebt,

müsst ihr sterben; wenn ihr aber durch den

Geist die (sündigen) Taten des Leibes tötet,

48 PFiNgstEN | 12. JuNi 2011

werdet ihr leben. Denn alle, die sich vom

Geist Gottes leiten lassen,

sind Söhne Gottes ...

So bezeugt der Geist selber unserem Geist,

dass wir Kinder Gottes sind. Sind wir aber

Kinder, dann auch Erben; wir sind Erben

Gottes und sind Miterben Christi,

wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch

verherrlicht zu werden.

Röm 8,11-14.16-18

PFiNgstEN | 12. JuNi 2011 49


Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein.

Gebetsbild 2011.indd 1 07.03.11 16:08

Renovabis-Gebetsbild 2011, Illustration: Daniela Schulz

Impressum

Herausgegeben von Renovabis,

der Solidaritätsaktion der

deutschen Katholiken

mit den Menschen in

Mittel- und Osteuropa

Kardinal-Döpfner-Haus,

Domberg 27, 85354 Freising

www.renovabis.de

© Renovabis, März 2011

Abteilung Kommunikation und

Kooperation, Referat Publikationen

Wir danken Anton Rotzetter OFMcap

für die Ausarbeitung dieser Pfingstnovene.

Redaktion: Christof Dahm, Heike Faehndrich,

Thomas Schumann (verantw.)

Fotos: Damian Wojciechowski SJ, Bischkek, Kirgisien

fotolia.com (S. 13), iStockphoto.com (S. 15, 25, 45)

Grafik: ReclameBüro, München

Herstellung: MVG Medienproduktion, Aachen

Vertrieb: MVG-Vertriebs ges.mbH,

Postfach 10 15 45, 52015 Aachen

Telefon: 0241/ 479 86 200

Fax: 0241/ 4 79 86 -745

Bestellnummer: 181011


Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken

mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa

Spendenkonto 94

www.renovabis.de

Renovabis-Aktionsplakat 2011

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!