Konjunktur und Wachstum - Aklimex.de

aklimex.de

Konjunktur und Wachstum - Aklimex.de

Konjunktur und Wachstum

1. Konjunkturzyklen

1.1. Konjunkturbegriffe

1.2. Konjunkturzyklus und -phasen

1.3. Konjunkturindikatoren

1.4. Ursachen und Wirkungen von Konjunkturschwankungen

1.5. Multiplikator- und Akzeleratoreffekte

2. Ausgewählte Probleme der Konjunkturpolitik

2.1. Antizyklische Fiskalpolitik

2.2. Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik

2.3. Der Arbeitsmarkt

3. Wirtschaftswachstum

3.1. Voraussetzungen

3.2. Die Notwendigkeit des Wirtschaftswachstums

3.3. Probleme des Wirtschaftswachstums


1.

1.1.

Konjunkturzyklen

Konjunkturbegriffe

Konjunkturschwankungen sind Ungleichgewichte zwischen dem gesamtwirtschaftlichen Angebot

und der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage.

-> ungleichmäßige Auslastung des Produktionspotenzials (Anlagen, Maschinen usw. in einer Prod.-periode)

1) saisonale Schwankungen

- Tourismus, Bauwirtschaft

2) exogene Schocks (= von außen kommende Ereignisse)

- Ölpreiskrisen, Klimawandel, Kampf um Wasser und saubere Luft

3) langfristige Wachstumstrends

- Basisinnovationen des technischen Fortschritts (Gentechnologie, Mikroelektronik)

4) mittelfristige zyklische Schwankungen (Periode ca. 8 Jahre)

- ständig widerkehrende, gesamtwirtschaftliche Auf- und Abwärtsbewegungen

1.2.

1.2.1.

Konjunkturzyklus und -phasen

Konjunkturzyklus (idealtypisch)

4 Phasen des

Konjunkturzyklusses


1.2.2.

Aufschwung

(Expansion)

Konjunkturphasen

(Merkmale)

- gesamtwirtschaftliche Nachfrage steigt

-> deutliche Wachstumsbelebung -> Messgröße BIP steigt -> Kapazitätsauslastung der

Unternehmen steigt -> Investitionsbereitschaft steigt -> Nachfrage nach Arbeitkräften steigt

-> Preise steigen

- positive Wachstumszahlen in 3 aufeinanderfolgenden Quartalen

Boom - ex-post-Größe (= Phase ist erst im nachhinein feststellbar)

- BIP auf höchstem Niveau

- Inflationsgefahr

- Marktsättigung

- allmählich übersteigt die Nachfrage das Angebot -> Preise auf höchstem Niveau -> Infla-

tionsgefahr -> Lieferengpässe -> Nachfrage sinkt -> Arbeitskräftemangel -> Löhne steigen

Abschwung

(Rezession)

- nach sinkenden Wachstumsraten über 3 Quartale -> sinkende Preise -> sinkende Gewinne

-> sinkende Investitionen -> sinkende Auslastung der Kapazitäten -> allmählich steigt die

Arbeitslosigkeit -> Nachfrage sinkt weiter

Depression - ex-post-Größe (= Phase ist erst im nachhinein feststellbar)

- Preisverfall, hohe Arbeitslosigkeit, Null- oder Minuswachstum

- BIP ist eine negative Größe, starker Rückgang aller Wirtschaftsaktivitäten

- Deflationsgefahr (die Nachfrage wird für die Gütermenge zu gering)

Probleme:

a) sehr unterschiedliche konjunkturelle Entwicklung nach Branchen und Regionen

b) Schwankungen in der Investitionsgüterindustrie sind stärker als die in der Konsumgüterindustrie

-> Konsumbeharren: Konsum auf gewohntem Niveau -> Überschuldung

1.3.

Konjunkturindikatoren

Größen, die Anhaltspunkte geben, in welcher Phase sich die Konjunktur befindet

(wichtig für Wirtschaftspolitik)

Indikatoren

Frühindikatoren Präsenzindikatoren Spätindikatoren

verweisen auf eine demnächst

eintretende Phase

- Geschäftsklima

- Auftragseingänge

- Exportaufträge

- Baugenehmigungen

- Kreditzusagen

Ablauf parallel zur gerade stattfindenden

Konjunkturphase

- Bruttoinlandsprodukt (BIP)

- Produktion

- Kapazitätsauslastung

- Überstunden bzw. Kurzarbeit

- Spartätigkeit und Konsumklima

im Anschluss an eine vorhergehende

Konjunkturphase

- Zahl der Arbeitslosen (in BRD)

- Löhne

- Steuereinnahmen


1.4.

Ursachen und Wirkungen von Konjunkturschwankungen

Determinanten und Interdependenzen innerhalb der gesamtwirtschaftl.Nachfrage

Determinanten = Festlegungen, Bestimmungen

Interdependenzen = wechselseitige Beeinflussung, gegenseitige Abhängigkeit

(Wovon hängt die Wirtschaft ab ?)

-> Ursachen konjunktureller Schwankungen

Nachfrage der privaten HH nach Konsumgütern

+ Nachfrage privater Unternehmen nach Investitionsgütern

+ Nachfrage des Auslands

+ Nachfrage des Staates (= Konsument und Unternehmer)

= Gesamtwirtschaftliche Nachfrage

Zusammenhänge und gegenseitige Beeinflussung der Wirtschaftsakteure

------------> Produktion (Sachgüter, Dienstleistungen) -------------->

private ----------> Löhne, Miete/Pachten, Zinsen (Faktorentgelt) ---------> private

Unternehmen


4) Ausland (Import-Export) => Außenbeitrag

ist abhängig von Rahmenbedingungen wie

- Stand der Handelsliberalisierung

- Wechselkurse -> bestimmen die Intensität der Handelsbeziehungen, die

Auslandsnachfrage

=> wichtiger Punkt im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage bei exportorientierten

Ländern

Vielfalt von Verflechtungen/Interdependenzen => eine reibungslose Abstimmung der Einzelwirtschaftspläne

ist schwierig und zeitlich verzögert

-> unregelmäßige Auslastung des Produktionspotenzials -> unmittelbare Auswirkungen

auf das Volkseinkommen (= Löhne + Gewinne)

1.5.

Multiplikator- und Akzeleratoreffekte

(Vervielfältigungs- und Beschleunigungs-Effekte)

Multiplikatoreffekt -> Vervielfachung eines ursprünglichen Impulses

z.B. Nachfrage der privaten Haushalte steigt

(konkretes Beispiel: Nachfrage nach regenerativer Energie steigt)

-> Kapazitätsauslastung bei privaten Untern. steigt -> deren Nachfrage für Roh-,

Hilfs- und Betriebsstoffe bei den Zulieferern steigt -> deren Nachfrage bei ihren

Zulieferern steigt auch -> falls Nachfrage stabil bleibt, steigt Nachfrage nach

Arbeitskräften -> bei privaten Haushalten steigt das Einkommen -> Konsumausgaben

steigen -> Nachfrage steigt auf breiter Front

Akzeleratoreffekt tritt ein, wenn die Nachfrageausweitung zu Netto-Investitionen führt.


2.

Ausgewählte Probleme der Konjunkturpolitik

Grundlagen: Ein Staat kann, muss aber keine Wirtschaftspolitik betreiben.

In der BRD gilt das Stabilitätsgesetz:

- Preisniveaustabilität

- außenwirtschaftliches Gleichgewicht (siehe unten)

- hoher Beschäftigungsstand -> Basis der Konsumgüternachfrage

- stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum

Konjunkturpolitik => kurzfristige Eingriffe des Staates zur Stabilisierung des Konjunkturverlaufs

2.1.

antizyklische Fiskalpolitik

marktwirtschaftliche Prozese finden nicht unter allen Umständen ins Gleichgewicht zurück ->

staatliche Eingriffe werden notwendig

Hintergrund: Weltwirtschaftskrise um 1930

Vertreter: John M. Keynes; in der BRD die SPD-Partei früherer Legislaturperioden (bis Lafontain's

Abgang als Finanzminister); Japan

- es besteht die Möglichkeit dauerhafter Instabilitäten

Grund: notwendige Anpassungsvorgänge (z.B. schnellsinkende Preise bei Nachfragerückgang

vollziehen sich nicht schnell genug) -> starke Konjunkturschwankungen -> Abwechselung von

überschäumender Hochkonjunktur mit Wachstumsverlusten

Multiplikatoreffekte -> Stabilisierung durch den Staat

a) Fiskalpolitik : Steuerung der Wirtschaftsprozesse über Einnahmen und Ausgaben

antizyklisch = gegen den Trend

b) Konzept

Bsp: Steigerung der Staatsnachfrage bei einer Nachfragelücke bzw

bei gesamt-staatlichem Nachfragerückgang

-> Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage

Konjunkturlage Aufgaben der Fiskalpolitik Art der Haushaltspolitik

Konjunktur im Gleichgewicht

Nachfrage = Angebot

Nachfragerückgang,

Konjunkturtief; N < A

Einnahmen = Ausgaben neutrale Finanzpolitik

Einnahmen < Ausgaben es entsteht ein Handelsdefizit

Konjunkturhoch; N > A Einnahmen > Ausgaben es entsteht ein Haushaltsüberschuss


c) Instrumente

bei N < A (Konjunkturtief) -> Erhöhung der Staatsausgaben (bewusste und gezielte

Vergrößerung der Staatsverschuldung)

Hinweis: starke langfrist. Staatsverschuldung kann zu Inflation führen

Ziel: staatl. Impuls zur Stabilisierung der privaten Nachfrage ->

bei Stabilisierung folgt Aufschwungphase (sich selbst

tragender Aufschwung)

bei N > A -> Haushaltsüberschuss (siehe oben), es erfolgt

- Schuldenabbau (wird nicht gemacht)

- Bildung von Rücklagen (Konjunkturausgleichsrücklage im

Bundeshaushalt)

(1) restriktive (= einschränkende) finanzpolitische Instrumente

-> bei Boom, überschäumender Konjunktur (Bsp: China)

gesamtwirtschaftlicher

Nachfrageabbau durch

weniger Investitionen

Ziel: Reduzierung

der Kreditnachfrage

Instrumente

- Erhöhung der ESt und KSt

- Streichung von Subventionen

- Verschlechterung der

Abschreibungsmöglichkeiten

weniger privater Verbrauch - Erhöhung der LSt/ESt

- "Reduzierung von Sozialleistungen"

öffentliche Nachfrage

verringern

(wirkt sofort)

2) expansive (= ausweitende) finanzpolitische Instrumente

- weniger öffentliche Güter

(Aufträge an Unternehmer)

Anwendung in Zeiten der Rezession -> Nachfrageerhöhung, da die gesamtwirtschaftl. Nachfrage

zu gering

Gesamtnachfrageerhöhung durch Instrumente

Stärkung der Investitionen - Sonderabschreibungen

- Investitionsförderungen

- Senkung von ESt- und KSt-Sätzen

Stärkung des privaten Verbrauchs - Senkung LSt- und ESt-Steuer-Sätze

höhere Staatsnachfrage - nach Infrastruktur (Straßenbau, Bildung,

und andere öffentliche Güter)

- Arbeitskräfte


in Zeiten der Expansion (Hochkonjunktur)

Zusammenfassung

- Abschwächung der Übernachfrage

- Haushaltsüberschüsse für Schuldenabbau, Rücklagenbildung

Ziel: Reduzierung der gesamtwirtschaftichen Nachfrage

in Zeiten der Rezession (Konjunkturtief)

- Belebung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage

- trotz Einnahmen-Rückgang soll es eine kurzfristige Ausgaben-Erhöhung geben

(wird bewusst in Kauf genommen)

Ziel: - bewusste Ingangsetzung von Multiplikatorprozessen

d) Die Probleme der antizyklischen Fiskalpolitik

(1) Time-Lag (Zeitverzögerung)

- Situationsanalyse

- Auswahl der Instrumente

- Beschlussfassung

u.U. prozyklische Wirkung statt antizyklische Wirkung

(2) Strohfeuereffekte

antizyklisch eingesetzte Instrumente verlieren an Wirksamkeit

-> staatl. Impulse bleiben ohne Multiplikatoreffekte

(3) Unberechenbarkeit einer stop-and-go-Politik

Verunsicherung durch wirtschaftspolitischen Kurswechsel

(4) Staatsverschuldung führt zu

- Zinserhöhungen (=Investitionshemmnis) crowding-out-Effekt

- Erhöhung von Steuern und Abgaben (kontraproduktiv)

- hohe Staatsverschuldung führt zu eingeschränktem Handlungsspielraum

des Staates


2.2.

Die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik

a) Grundsätze: - Wachstumsimpulse gehen von der Anbieterseite aus

- marktwirtschaftliche Systeme finden - auch bei kurzfristigen Instabilitäten - von

selbst ins Gleichgewicht zurück (langfristig)

-> Voraussetzung: - funktionierender Wettbewerb (keine Kartelle/Preisabsprach.)

- Beschränkung des Staates auf seine originären Aufgaben

b) Die Rolle des Staates

Hinweis: originäre Aufgaben des Staates sind

- Gewährleistung der inneren und äußeren Sicherheit des Staates

- Versorgung der Bürger mit öffentlichen Gütern

- Finanzierung von Bildung, Forschung und Entwicklung

-> Optimismus bezüglich der Steuerungsfähigkeit des Staates

-> keine Eingriffe des Staates in Wirtschaftsabläufe

- Staat setzt langfristige wirtschaftsfördernde Rahmenbedingungen

- Konsolidierung des Staatshaushaltes -> Schuldenabbau

- Senkung der Staatsquote (Anteil des Staates am BIP)

Private Haushalte für

Konsum 45%

Außenbeitrag (Verhältnis

Exp/Imp) 2%

priv.Untern.für Investitionen

20%

Staatskonsum 33%

(Staatskonsum ist in der BRD größer als der private Unternehmensbereich und stellt

damit Hemmniss für die anderen Beteiligten dar.)

- Versorgung der Bürger mit öffentlichen Gütern

(Infrastruktur = Straßenbau, Seehäfen, Flugplätze; Forschung, Entwicklung, Bildung)

- Forderung nach Deregulierung, d.h. Förderung des Wettbewerbs, u.a. durch die

Aufgabe von Staatsmonopolen (Telekom, Energiesektor, Bahn)

-> mehr Wettbewerb -> Angebotsvielfalt erhöht sich -> Preise sinken bei gleichzeitig

besserer Qualität

- Abbau von Subventionen -> wirken verzerrend auf den Wettbewerb

- Ausweitung der Handelsliberalisierung

Zunahme des Wettbewerbs -> Angebotsvielfalt bei gleichzeitig sinkenden Preisen

- Geldpolitik (Aufgabe der EZB !)

Preisniveaustabilität, stabile Wechselkurse zwischen den Haupthandelspartnern

- zurückhaltende produktivitätsorientierte Tarifabschlüsse

durch Tarifabschlüsse sollen dem Unternehmen keine weiteren Kosten entstehen

Ziel: langfristig angelegte Konzepte zur Wachstumssteigerung

c) Probleme

- Subventionsabbau: führt zu regionalen Verödungen (unter Umständen)

- soziale Schieflagen: Senkung der Staatsquote führt zum Abbau der Sozialleistungen

- Verteilungsprobleme -> Lohn- (wird geringer) und Gewinnquoten (wird größer)

(10% der Bevölkerung besitzen 60% des Volkseinkommens,

weitere 10 % der Bevölkerung besitzen weniger als 5% d.Volkseinkomm.)


2.3.

Die Funktionsweise des Arbeitsmarktes nach angebots- bzw. nachfragetheoret.

Konzepten

(1) Angebotstheorie

Jean Baptiste Say: Jedes Angebot schafft sich (durch die Erzielung von Einkommen)

seine eigene Nachfrage.

Grundthesen:

- wirtschaftliche Impulse gehen von der Anbieterseite aus (priv. Unternehmen)

- marktwirtschaftliche Systeme sind langfristig stabil und finden grds.von selbst

in das Gleichgewicht zurück

- Voraussetzung: funktionierender Wettbewerb

a) Arbeitnehmerüberlegungen

b) Arbeitgeberüberlegungen

je höher der Lohn,

desto größer das Angebot

je niedriger der Lohn

desto größer ist Nachfrage nach AK

AG orientiert sich an der Grenzproduktivität

zusätzl. Ertrag muss größer sein als Zusatzkosten

für den Faktor Arbeit sonst fragt der AG

keine Arbeitskräfte nach

=> der Arbeitsmarkt ist ein Gütermarkt wie jeder andere Faktormarkt auch und funktioniert wie

andere Märkte, nach :

Angebot, Nachfrage, Preis

der Markt tendiert zum Gleichgewicht


Reaktionen der Marktpartner

Wer bereit ist für p0 zu

arbeiten, trifft auf eine positive

Nachfrage.

Alle anderen Marktteilnehmer

kommen nicht zum Zug.

Bei Ausweitung des Arbeitskräfteangebots

-> sinkt der Preis (Lohn)

Ausweitung durch verstärkte Nachfrage,

geburtenstarke Jahrgänge,

Handelsliberalisierung

-> sinkender Lohn -> Entlastung der Unternehmen -> größere Wettbewerbsfähigkeit und/oder

höhere Gewinne -> höhere Investitionsbereitschaft -> Nachfrage nach Arbeitskräften steigt

p2 kann auch zwischen p1 und p0 liegen

oder über p0


1. langfristig ist der Arbeitsmarkt im Gleichgewicht

2. langfristig Lohnsteigerungen bei gleichzeitiger Entlastung des Arbeitsmarktes, weil mehr Arbeitskräfte

nachgefragt werden.

-> Arbeitslosigkeit nimmt nur dann zu, wenn die Löhne nach unten nicht flexibel sind

ODER

bei staatlichen Eingriffen (z.B. Mindestlöhne) -> diese durchbrechen den Angebots-Nachfrage-

Mechanismus

ODER

bei zu hohen Tarifabschlüssen (z.B. Forderung nach tarifl. nicht geschützten Niedriglohnsektor)

=> jedes Angebot schafft sich seine eigene Nachfrage

2. Arbeitsmarkt aus nachfragetheoretischer Sicht

- John M. Keynes => Problematik der Langfristigkeit

- Löhne sind nach unten nicht grenzenlos flexibel

- Hauptgrund für hohe Arbeitslosigkeit ist eine zu geringe gesamtwirtschaftl. Nachfage (Keynes)

- Impulse für Wirtschaftswachstum müssen bei den gesamtwirtsch. Nachfragern ansetzen.

=> bei Instabilitäten: Markt findet nicht "unter allen Umständen" ins Gleichgewicht zurück

Gründe: - Preisanpassungen nach unten finden nicht schnell genug statt.

- sinkende Löhne -> führen zu sinkender Binnennachfrage

=> (dauerhaftes) Unterbeschäftigungsgleichgewicht

-> staatliche Eingriffe sind unerlässlich

- Nachfrage des Staates nach Arbeitskräften

- setzen von Mindestlöhnen, damit die Binnennachfrage gestärkt wird

- Tarifabschlüsse, die über den Inflationsausgleich hinausgehen

=> Marktmechanismen reagieren auf Preis- und Mengeneffekte

-keine Investitionen bei zu geringer gesamtwirtschaftlicher Nachfrage

=> Reduzierung der Produktion => Mengeneffekt (wird von Angebotstheoretikern

teilweise nicht berücksichtigt)

- antizyklisches Eingreifen des Staates


3.

3.1.

Wirtschaftswachstum

Voraussetzungen

Wirtschaftswachstum: Zunahme des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials

-> eine Erhöhung des Kapitalstocks (Produktivvermögen einer

Volkswirtschaft)

Basis: volkswirtschaftliche Produktionsverfahren:

Boden, Arbeit, Kapital, Know-How (=gewusst wie) gemeint ist Forschung und Entwicklung

Voraussetzungen für das Wirtschaftswachstum

1. Arbeitsmenge und Arbeitsqualität

demografischer Faktor eklatanter Fachkräftemangel im Gegen-

(Altersentw. einer Gesellschaft) satz zu hoher Arbeitslosigkeit bei Niedrig-

-> Problem: Überalterung qualifizierten

der Gesellschaft

-> marktkonforme (angemessene) Arbeitsqualität ist Aufgabe des Bildungssystems

2. Bodenmenge, Bodenqualität

- Boden kaum vermehrbar

- relativ konstanter Produktionsfaktor

- hohen Preisschwankungen ausgesetzt

- u.U. großer Einfluss auf das Wirtschaftswachstum

- Problem: mangelhafte Bodenqualität durch Erosionen, Altlasten, Umweltkriminalität

3. Kapitalmenge und Kapitalqualität

- Sparquote (Konsumverzicht privHH) - stabile Währung nach innen

- Kapitalimporte (ausl. Nachfrage nach dt.Kap.) => Preisniveaustabilität

- USA hat negative Sparquote -> abhängig vom (Inflation ist Wachstumskiller)

Ausland weil starke Abhängigkeit von - stabile Währung nach außen

"Kapitalimporten" => Wechselkursstabilität

vor allem mit Haupthandelspartnern

=> eine zu geringe Kapitalmenge und mangelnde Preisniveaustabilität haben stark negative

Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum


4. Know-how - Forschung und Entwicklung

Wachstumsprozesse in folgenden Bereichen:

Technik, regenerative Energie, Gentechnologie, Biotechnologie, Informationstechnik

und Medienentwicklung)

a) Produktinnovationen

Basisinnovationen = vollkommen neue Produkte

Verbesserungsinnovationen = weiterentwickelte Produkte um Nachfrage am Laufen

zu halten

b) Prozessinnovationen = Neuerungen im Herstellungsverfahren

Ziele: - Steigerung der Effizienz -> Steigerung der Produktivität

(verbessertes Verhältnis zwischen Input und Output)

- Recyclingfähigkeit

- Wettbewerbsfähigkeit sichern

-> Exportnachfrage = Sicherung der in- und ausländischen Nachfrage

Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum:

- Erhöhung der Produktivität und/oder

- vermehrter Faktoreinsatz (fast nur Prod.-faktor Kapital)

Meßgröße: BIP


3.2.

Die Notwendigkeit des Wirtschaftswachstums

- stetig und angemessen (ca. 2...3 % pro Jahr)

a) Wirtschaftswachstum ist unerlässlich zur Sicherung der Beschäftigungslage

-> Stabilisierung des Arbeitsmarktes

Sockelarbeitslosigkeit = die Arbeitslosen, die in der Expansion auch keine Arbeit finden

b) Erhöhung des Volkseinkommens (= Löhne und Gewinne)

- Voraussetzung für Konsum

- Voraussetzung für Investitionen

=> Voraussetzung für die Stabilisierung der Beschäftigungslage

c) Entschärfung der Verteilungskämpfe

- Voraussetzung für Tariferhöhungen

u.U. Verteilung von Unternehmenszuwächsen

d) notwendig für eine Konsolidierung des Staatshaushaltes

-> ausgeglichene Einnahmen und Ausgaben-Situation des Staates

e) höhere Bedürfnisbefriedigung und eine Erhöhung des materiellen Wohlstands

3.3.

Probleme des Wirtschaftswachstums

a) erfasst nur die Produktion die einen Marktwert hat

b) Kontraproduktivität

- Kindererziehung, Hobbywerken, Hausfrauentätigkeit, Schwarzarbeit

finden keinen Eingang ins BIP

-> negative Folgeerscheinungen von Produktion oder Wachstum (Bsp. CONTERGAN)

- Folgeschäden größer als Nutzen durch ursprüngliches Wirtschaftswachstum

(z.B. Alpentourismus)

c) Umweltschäden gehen nur dann in Wachstumsrechnungen ein, wenn sie behoben werden

d) Verteilung des Wachstums (regional; nach Gesellschaftsgruppen)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine