GRUNDLAGEN Für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus

tibet

GRUNDLAGEN Für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus

Tibetisches Zentrum

PROGRAMM

1. Halbjahr 2009

Fotos: Jens Nagels

Tibetisches Zentrum e.V.

unter der Schirmherrschaft

S.H. des Dalai Lama

Hermann-Balk-Str. 106

22147 Hamburg

Tel: +49 40 644 35 85

Fax: +49 40 644 35 15

E-Mail: tz@tibet.de

www.tibet.de


Nagels

Inhaltsverzeichnis

Nagels

2 Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

INHALTSVERZEICHNIS

3 Editorial

4 Kursübersicht

Veranstaltungen im Hamburger Haus:

6 Grundlagen

14 Vertiefung

15 Tantra-Praxis

15 Programmvorschau

16 Studium des Buddhismus

Veranstaltungen im Meditationshaus:

18 Grundlagen

19 Meditationspraxis

24 Tantra-Praxis

24 Programmvorschau

25 Lehrer und Referenten

27/30 Anmeldeformulare

31 Schwesterzentren

Anmeldung: Bitte nutzen Sie die Formulare ab Seite 27 – gesondert für Hamburg und das Meditationshaus.

Impressum

Herausgeber: Tibetisches Zentrum e.V., Hermann-Balk-Str. 106, 22147 Hamburg. Programmplanung: Judith Kaulbars, Daniela Mieritz, Redaktion: Judith Kaulbars, Birgit Stratmann,

Gestaltung/Satz: Olga Poljakowa, Druck: Compact Media KG, Hamburg, Gedruckt auf 100% Altpapier

Tibetisches Zentrum

e.V. Hamburg

Hermann-Balk-Straße 106

22147 Hamburg (U-Bahn Berne, U1)

Postbank Hamburg

BLZ: 200 100 20, Kto-Nr.: 460 900 201

Tel: 040-644 35 85 · Fax: 040-644 35 15

Sprechzeiten: Di.-Fr. 15 bis 18 Uhr

E-Mail: tz@tibet.de · www.tibet.de

Buddhistisches Meditationshaus

Semkye Ling

Lünzener Straße 4

29640 Schneverdingen

Kreissparkasse Soltau

BLZ: 258 516 60, Kto-Nr.: 588 269

Tel: 05193-525 11 · Fax: 05193-527 10

Sprechzeiten: Mo. 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Fr. 10 bis 14 Uhr

E-Mail: sl@tibet.de · www.tibet.de


wir freuen uns, Ihnen das neue, innovative Programm

des Tibetischen Zentrums zu präsentieren. Wir haben

vor allem in der Rubrik „Grundlagen“ Neuerungen eingeführt

– für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus

beschäftigen und/oder sich für spirituelle Werte

und eine buddhistische Lebensweise interessieren.

Den Auftakt des Jahres bildet ein Dreimonatskurs zum

Tibetischen Buddhismus (S.7). Der Kurs gibt einen Überblick

über die Geschichte, die verschiedenen Schulen

und wichtige Kerngedanken dieser Mahåyåna-Tradition.

Geshe Pema Samten wird im Rahmen dieses Kurses seinen

persönlichen Ausbildungsweg zum Gelehrten schildern.

Darüber hinaus setzt Geshe-la ab Anfang des Jahres

seine Erklärungen zu „Œåntidevas Lebensweisheit“ fort

(S. 7). In Baustein 6, für den Sie sich noch anmelden können,

geht es um das berühmte Weisheitskapitel und

die Philosophie des Mittleren Weges.

Mit einem Seminar und Übungsabenden zur Gewaltfreien

Kommunikation nach Marshall Rosenberg ab

Februar möchten wir Buddhisten und Nicht-Buddhisten

Unterstützung dafür geben, im Alltag heilsame Rede zu

üben (S. 9). Die Gewaltfreie Kommunikation ist eine Methode,

sich anderen mitzuteilen und Konflikte zu lösen,

ohne zu verletzten, zu beschuldigen und zu kritisieren.

Einige westliche Lehrer des Tibetischen Zentrums haben

bereits Erfahrungen mit dieser Methode und sie als sehr

hilfreich empfunden.

Wir haben einige Kurse zur Unterstützung von körperlichem

Wohlbefinden ins Programm aufgenommen, zum

Beispiel Qi Gong, Yoga, manchmal auch in Kombination

mit buddhistischer Meditation. Gerade hierzulande leiden

wir unter störenden Gedanken, Stress und Unruhe –

das sind große Hindernisse für den spirituellen Weg.

Daher kann es unterstützend sein, über Körper-Übungen

innerlich ruhiger zu werden. Die Kurse werden in der

Regel von Buddhisten geleitet, die seit langer Zeit im

Tibetischen Zentrum studieren und praktizieren. Für diejenigen,

die unter chronischen Schmerzen leiden, bietet

unser Mitglied, Dr. Peter Tamme, erstmals eine Übungsreihe

„Achtsamkeit bei Schmerzen“ an (S. 12).

Liebe Mitglieder und Freunde des Tibetischen Zentrums,

Editorial

Ganz besonders freuen wir uns über den Besuch der

Nonne Jetsunma Tenzin Palmo in Hamburg im Mai

(S. 13). Tenzin Palmo ist eine der bekanntesten westlichen

Vertreterinnen des Tibetischen Buddhismus heute.

Sie war eine der ersten, die sich in den 70er Jahren ordinieren

ließen, und verbrachte 12 Jahre in Einzelklausur

im Himalaya. Wir haben das große Glück, dass Tenzin

Palmo am 22. und 23. Mai ein Wochenendeseminar im

Tibetischen Zentrum abhalten wird.

Der Sommer 2009 steht im Zeichen des Dalai Lama-

Besuchs in Frankfurt. S.H. der Dalai Lama wird Erklärungen

zu Kamalaœïla Text „Stufen der Meditation“ geben.

Wer die Inhalte dieses wichtigen Buddhismus-Klassikers

vertiefen möchte, ist herzlich eingeladen, im August das

Sommercamp im Meditationshaus Semkye Ling zu besuchen

(S. 23). Geshe Pema Samten wird zur Meditation

über Kamalaœïlas Text anleiten. In Ergänzung empfehlen

wir Ihnen einen Lektürekurs zu Kamalaœïlas Werk von

April bis Juli (S. 10).

Hier liegt die große Stärke unseres Vereins: Unter der

Schirmherrschaft S.H. des Dalai Lama vermitteln wir

authentischen Buddhismus zeitgemäß und unter Berücksichtigung

der Bedürfnisse und Lebensbedingungen westlicher

Schüler.

Wir freuen uns über Ihre Anregungen, Wünsche und

Vorschläge für die Programmgestaltung 2010. Die Planung

wird schon bald beginnen, bitte teilen Sie uns Ihre

Wünsche mit, per Mail an: tz@tibet.de., telefonisch:

040-6443585 oder per Brief.

Mit herzlichen Grüßen im Dharma

Geschäftsführer des Tibetischen Zentrums

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

3


Kursübersicht

REGELMÄSSIGE TERMINE IN HAMBURG Seite

Montagsgespräche 6

Dienstags-Meditation und Gesprächskreis 6

Freitags-Meditation in der City 6

Ritual: Lama Tschöpa (für Buddhisten) 15

Studium des Buddhismus 16/17

JANUAR 2009

05.01.-25.01.2009 Vajrayoginï-Klausur mit Feuerpuja Geshe Pema Samten SL 24

11.01.-13.12.2009 Jahreskurs: Όntidevas Weisheitskapitel, Unterweisungen Geshe Pema Samten TZ 7

30.1.-17.04.2009 Start Dreimonatskurs: Die Sechs Vorbereitungen für die Meditation

Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) TZ 8

FEBRUAR 2009

1.02.-18.03.2009 Start Zweimonatskurs: Der Tibetische Buddhismus

Jürgen Manshardt, Geshe Pema Samten und Christof Spitz TZ 7

02.02.-23.03.2009 Dreimonatskurs: Psychotherapie und Buddhismus Oliver Petersen TZ 14

08.02. & 22.02.2009 Gewaltfreie Kommunikation: In Verbindung sein mit sich und anderen

Reinhold Ziegler TZ 9

11.02.-20.12.2009 Jahreskurs: Όntidevas Weisheitskapitel, Workshop Oliver Petersen und Christof Spitz TZ 7

12.02.-02.04.2009 Praxiskurs: Meditation vertiefen Frank Dick TZ/SL 8

14.02.2009 Meditationsübungen Sönam Chötso (Dagmar Winkler) SL 19

20.02.-22.02.2009 Seminar für Eltern: Die Praxis der Achtsamkeit im Leben mit Kindern

Sabine Heggemann und Bettina Rollwagen SL 20

25.02.-25.03.2009 Übungsgruppe: Gewaltfreie Kommunikation Reinhold Ziegler TZ 9

27.02.-01.03.2009 Einführung in die buddhistische Meditation Sönam Chötso (Dagmar Winkler) SL 20

MÄRZ 2009

11.03.-29.04.2009 Sanftes Hatha-Yoga am Vormittag Elke Maskow TZ 9

12.03.2009 Tibet – 50 Jahre nach der Flucht des Dalai Lama Jan Andersson und Tashe Thaktsang VKM 10

13.03.-18.03.2009 Lamrim-Meditation – Die 11 Punkte zur Erzeugung des Erleuchtungsgeistes

Soenam Choekyi (Maria Viktoria Derenbach) SL 20

APRIL 2009

01.04.-03.06.2009 Dreimonatskurs: Ost-West Dialog Oliver Petersen TZ 14

03.04.-05.04.2009 Praxiswochenende: Qi Gong – Die Konzentration stärken Michael Schönauer SL 21

04.04.-11.07.2009 Dreimonatskurs: Kamalaϕla РStufen der Meditation Christof Spitz TZ 10

07.04.2009 Kochen und Gegenwart Anne Rose Milsch und Oli Simon SL 21

09.04.-13.04.2009 Osterseminar zur Meditation, mit Yoga-Übungen Oliver Petersen SL 21

09.04.-04.06.2009 Praxiskurs: Meditation – Wie geht das? Frank Dick TZ 11

TZ = Tibetisches Zentrum Hamburg SL = Meditationshaus Semkye Ling VKM = Völkerkundemuseum

4 Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

KURSÜBERSICHT

Ort Seite


Kursübersicht

10.04.-12.04.2009 Praxiswochenende: Wünsch Dir was! Die heilsame Kraft der Wunschgebete

Geshe Pema Samten TZ 11

13.04.2009 Segensinitiation in Vajrapanï Geshe Pema Samten TZ 15

15.04.-13.05.2009 Übungsgruppe: Gewaltfreie Kommunikation Reinhold Ziegler TZ 9

19.04.2009 Einführung in den Buddhismus Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) TZ 11

28.04.-30.06.2009 Qi Gong am Vormittag für Frauen Beate Mönkedieck TZ 11

MAI 2009

03.05.2009 Segenseinweihung in Vajrasattva Geshe Pema Samten TZ 15

07.05.2009 Öffentlicher Vortrag: Die Kraft der Meditation im Alltag Geshe Pema Samten, VKM 12

08.05.-11.05.2009 Freudvolles Fasten – Fastenmeditation in Verbindung mit Avalokiteœvara

Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) SL 22

11.05.-13.07.2009 Achtsamkeitsmeditation bei Schmerzen Dr. Peter Tamme TZ 12

17.05.2009 Tag der offenen Tür im Tibetischen Zentrum TZ 12

21.05.-24.05.2009 Praxiswochenende: Metta – Die Kraft der Meditation über die Liebende Güte

Oliver Petersen SL 22

22.05.2009 Film und Vortrag: Das Leben als Praxis Tenzin Palmo Steiner-Haus 13

23.05.-24.05.2009 Wochenendseminar: Entsagung und Bodhicitta Tenzin Palmo TZ 13

JUNI 2009

03.06.-01.07.2009 Übungsgruppe: Gewaltfreie Kommunikation Reinhold Ziegler TZ 9

12.06.-14.06.2009 Kinderwochenende SL 18

14.06.2009 Einführung in den Buddhismus Christof Spitz TZ 11

18.06.-21.06.2009 Schweigeseminar: Die Kraft der Stille Oliver Petersen SL 22

26.06.-01.07.2009 Yoga mit Tonglen Frank Dick und Jens Grotefendt SL 23

27.06.-28.06.2009 Wochenendkurs: Kum Nye – Tibetisches Heilyoga Bärbel Behar-Kremer TZ 13

JULI 2009

Ort Seite

12.07.2009 Sommerfest im Meditationshaus Semkye Ling SL 18

AUGUST 2009

07.08.-13.08.2009 Sommercamp I: Kamalaœïlas „Stufen der Meditation“/Mitgefühl – Das gute Herz

Geshe Pema Samten SL 23

13.08.-19.08.2009 Sommercamp II: Kamalaœïlas „Stufen der Meditation“/Weisheit – Die tiefe Einsicht

Geshe Pema Samten SL 23

Das nächste Veranstaltungsprogramm erscheint zusammen mit Heft 90 von

Tibet und Buddhismus Ende Juni 2009. Aktuelle Hinweise im Internet:

www.tibet.de

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

5


Kursübersicht

GRUNDLAGEN

C.Spitz

Nagels

Meditation in der Hamburger Innenstadt

Meditieren kann jeder für sich allein, doch

für Neuinteressierte ist es wichtig, eine qualifizierte

Anleitung zu erhalten. Hier lernen

die Teilnehmer, was Meditation ist und machen

erste praktische Übungen. Lehrer und

Tutoren des Tibetischen Zentrums leiten

Montagsgespräche mit Margret Waldmann

Ziel dieser offenen Dharma-Gespräche ist es,

dem Bedürfnis nach spiritueller Gemeinschaft,

Austausch, geistiger Weite und Freiheit

nachzukommen. Gemütlichkeit bei

einer guten Tasse Tee soll nicht fehlen.

6 Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

HAMBURGER HAUS

Für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus beschäftigen möchten und sich für spirituelle

Werte wie Mitgefühl und Toleranz sowie für eine buddhistische Lebensweise interessieren.

Meditation und Gesprächskreis

Geshe Pema Samten und westliche Lehrer des

Tibetischen Zentrums

Hier sind alle Interessierten herzlich willkommen.

Lernen Sie das Tibetische Zentrum

kennen und besuchen Sie die Meditation

am Dienstagabend.

Das Zusammentreffen beginnt um 18.30

Uhr mit einem Rundgang durch die Räume

des Zentrums. Eine geleitete Meditation

und interessante Gespräche schließen diesen

Abend ab.

grundlegende Meditationen über die Entfaltung

von Liebe und Mitgefühl, Geduld

und Konzentration.

Ort: Yoga-Zentrum, Eppendorfer Weg 213,

Hinterhof links, 1. Stock.

Wir führen Dharma-Gespräche auf der

Grundlage des achtsamen Zuhörens und

heilsamen Redens. Aktive Beteiligung und

die Bereitschaft zur Übung von Toleranz und

Geduld sind erwünscht. Die Themen unserer

Gespräche bestimmen wir gemeinsam.

dienstags 19.00 bis

20.30 Uhr

Termine:

jeden Dienstag bis 15.

Dezember 2009, außer vom

4. bis 25. August 2009

Spenden sind erwünscht

freitags 19.00 bis

20.30 Uhr

Termine: jeden Freitag (außer

an gesetzlichen Feiertagen)

Spenden sind erwünscht

Einmal im Monat von

19.00 bis 20.30 Uhr

Termine: 2. Februar, 2. März,

6. April, 27. April, 6. Juli,

7. September, 5. Oktober,

2. November, 7. Dezember

2009

Spenden sind erwünscht


Honzera

Die Weisheit des Mittleren Weges.

Baustein 6: S´a - ntidevas Lebensweisheit Geshe Pema Samten

Grundlage dieses Kurses ist der indische

Klassiker „Anleitungen auf dem

Weg zur Glückseligkeit“ von Œåntideva.

Baustein 6 befasst sich mit dem

berühmten 9. Kapitel über die Weisheit.

Dabei handelt es sich um einen

der wichtigsten Texte zum Verständnis

der Philosophie des Mittleren

Weges. Œåntideva erläutert darin die

Erkenntnis der Leerheit entsprechend

der Madhyamaka-Philosophie

von Någårjuna. Danach sehen wir

unser Ich als getrennt von der Welt

und erleben die Objekte, als wären

sie unbeeinflusst von unserer subjek-

tiven Perspektive. Diese Täuschung

ist die Wurzel des Leidens. Es ist die

befreiende Erkenntnis der Leerheit,

die dieses Leiden überwindet und so

dauerhaftes Glück ermöglicht. Das

kurze 10. Kapitel beinhaltet die Widmung

der Verdienste für den Frieden

der Welt.

Übersetzer: Oliver Petersen und

Frank Dick

Workshop-Leiter: Christof Spitz und

Oliver Petersen

Literatur: Όntideva: Anleitungen auf

dem Weg zur Glückseligkeit.

O.W.Barth Verlag 2005

Zweimonatskurs: Der Tibetische Buddhismus

Jürgen Manshardt, Geshe Pema Samten, Christof Spitz und andere Referenten

Dieses Seminar bietet einen breitgefächerten

Einblick in die faszinierende Welt des

Tibetischen Buddhismus. Lernen Sie geschichtliche

Hintergründe, Traditionen und

Entwicklungen kennen. Erfahren Sie Einzelheiten

über das Studium und die Praxis des

Buddhismus in Tibet. Wir sprechen über

Kernthemen wie Mahåyåna und Erleuchtungsgeist,

die Weisheit des Abhängigen Entstehens

und der Leerheit, über Geistestraining

(Lodschong), Lamrim sowie die Bedeutung

der Einheit von S•tra und Tantra.

bis Ende 2009,

sonntags

Hamburg

Baustein 6: Die Weisheit

Unterweisungen: 4.1., 8.2., 8.3., 5.4., 10.5.,

21.6., 6.9. 1.11., 13.12., jeweils 14 bis 17.30 Uhr

Workshop: 11.01., 15.02., 15.03., 26.04., 31.5.,

28.06., 13.09., 08.11., 20.12., jeweils 11 bis

17.30 Uhr (Änderungen vorbehalten)

Kurs-Nr.: L0804, Kurztitel: S´a - ntideva 6

Gebühr: 60 € monatlich, 540 € (9 Monate),

Ermäßigung möglich

Als Direktstudent oder Abonnent (Wiederholer ab

sechs Monaten: 12 € monatlich)

Auch als Fernkurs

Einstieg möglich!

Eine Einführung in verschiedene Meditationsformen

gehört ebenso dazu wie die Erörterung

kritischer Inhalte wie Lamaismus,

das Tulkusystem und die Rolle der Gurus.

Welche Bedeutung haben die Klöster, wie

steht es um die Verquickung von weltlicher

Macht und Dharma? Und wie sieht das Curriculum

in den Klosteruniversitäten aus? Geshe

Pema Samten schildert seinen persönlichen

Ausbildungsweg und beantwortet Fragen.

Nicht zu kurz kommen sollen aktuelle

Entwicklungen im Tibetischen Buddhismus,

der Dalai Lama und seine Ansätze, insbesondere

der Austausch mit den Wissenschaften.

Literaturempfehlung: Jürgen Manshardt:

Buddhismus in Tibet (Dharma Edition 1994),

Dalai Lama: Die Lehren des tibetischen Buddhismus

(Hoffmann und Campe, 1998)

Jürgen Manshardt studiert und praktiziert

Buddhismus seit 1979, sieben Jahre davon

als Mönch unter Geshe Thubten Ngawang

(1932-2003). Er ist Übersetzer und Herausgeber

buddhistischer Bücher und wirkt als

Dolmetscher für Meister aller tibetischen

Traditionen.

Weitere Referenten einzelner Abende: Carola

Roloff, Susanne Schefczyk, Dr. Cornelia

Weishaar-Günter, Dr. Dorje Wangchuk.

ab 1. Februar 2009

mittwochs 19.00 Uhr

und an zwei Sonntagen

Beginn: 1. Februar bis 18. März

2009 (6 Unterrichtseinheiten)

Termine: 4., 11., 18., 25.

Februar, 11. und 18. März

2009, 19.00 Uhr

Mit 2 Intensivtagen: Sonntag,

1.2. und 1.3., 11 bis 17.30 Uhr

Kurs-Nr.: K0902

Kurztitel: Tibetischer

Buddhismus

Gebühr: 160 €

Auch als Fernkurs

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

7


8

Hamburg

Dreimonatskurs: Die Sechs Vorbereitungen für die Meditation

Bhiks.un. ī Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer)

Honzera

Praxiskurs: Meditation vertiefen

Frank Dick

Dieser Kurs baut systematisch auf den Praxiskurs

„Meditation – Wie geht das?“ auf, der

im Herbst 2008 angeboten wurde. An acht

Abenden vertiefen wir gemeinsam die erlernten

Meditationstechniken und weiten unsere

Kenntnisse aus. Neben Konzentrationsübungen

wollen wir uns intensiv der analytischen

Meditation widmen. Wir machen uns

bewusst, welches Potenzial unsere menschliche

Existenz für die spirituelle Entwicklung

bietet und üben besonders Liebe und Mitgefühl

in der Meditation ein.

BUDDHISTISCHE

FEIERTAGE

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

Losar – Tibetisches Neujahrsfest:

25. Februar 2009, 10 Uhr: Tårå -Gebete und

Langlebensgebete für S.H. den Dalai Lama,

Rauchopfer

Vesakh (Saka Dawa): 7. Juni 2009,

18 Uhr: Puja

Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.tibet.de

In diesem Kurs erhalten Sie praktische

Anleitungen zu den Sechs Vorbereitungen

für die Meditation: Vom Aufbau des Altars

über die Darbringung von Opfergaben, die

Sitzhaltung, eine siebenteilige Rezitation bis

hin zu den Vier Unermesslichen Geisteshaltungen.

Diese Vorbereitungen dienen dazu,

den Geist positiv zu stimmen, damit die

Meditation oder die Beschäftigung mit der

Lehre des Buddha gut gelingt. Sie enthalten

auch Mittel, um den Geist von unheilsamen

Anlagen zu reinigen. Ziel dieses Kurses ist es,

mit Hilfe der Sechs Vorbereitungen eine einfache

tägliche Praxis zu lernen, welche die

Entwicklung von liebevoller Zuneigung und

Mitgefühl einschließt.

Literaturempfehlung: Acharya Buddharakkhita,

Metta – Philosophie und Praxis der universellen

Liebe, Schirner Verlag 2004, ISBN

3-89767-17-8

Teilnehmer sollten bereit sein, täglich zehn

Minuten zu üben. An die Termine in Hamburg

schließt sich ein gemeinsames Praxiswochenende

in Semkye Ling an. Teilnahmevoraussetzung:

Für Absolventen des Kurses „Meditation

– Wie geht das“ von Oktober bis

Dezember 2008. Maximal 30 Teilnehmer.

ab 30. Januar

freitags, 18.00 Uhr

10 Unterrichtseinheiten

Termine: 30. Januar, 13., 20.,

27. Februar, 6., 13., 20., 27.

März, 3. und 17. April 2009

Kurs-Nr.: K0901

Kurztitel: Sechs Vorbereitungen

Gebühr: 140 €, Ermäßigung

möglich

Auch als Fernkurs

ab 12. Februar 2009

donnerstags 19.00

bis 20.30 Uhr

8 Abende

Termine: donnerstags, vom

12. Februar bis 2. April 2009,

außer an Feiertagen, sowie ein

Praxiswochenende in Semkye

Ling vom 20.-22. März 2009

Kurs-Nr.: K0903

Kurztitel: Vertiefung Meditation

Gebühr: 120,00 €, 100,00 €

(ermäßigt), 80,00 € (Mitglieder)

Übernachtung und Verpflegung

für das Praxiswochenende in

Semkye Ling:

Kurs-Nr.: 060, Gebühr: 40 €,

Verpflegung: 30 €,

Übernachtung: MZ: 10 €,

EZ: 20 €, Zelt/Pkw: 5 €

74. Geburtstag S.H. des Dalai Lama mit

Tårå-Gebeten: 6. Juli 2009

Das erste Drehen des Dharmarades

(Choekor Dütschen): 25. Juli 2009,

16 bis 17 Uhr: Puja


Gewaltfreie Kommunikation Reinhold Ziegler

Seminar: In Verbindung mit sich und anderen sein

In der buddhistischen Ethik spielt das Unterlassen

unheilsamer Rede eine große Rolle.

Wie aber wandeln wir unsere Rede in eine

heilsame um und lösen Konflikte, ohne zu

verletzen? Eine Methode ist die Gewaltfreie

Kommunikation nach Marshall Rosenberg.

Er nennt seine Sprache auch Giraffensprache,

weil die Giraffe das Landwesen mit

dem größten Herzen ist.

In diesem Kurs lernen wir die vier Schritte

dieser Kommunikation: die nicht wertende

Situationsbeschreibung, die Gefühle, die Bedürfnisse

und die Bitte. Wir üben diese zunächst

in Bezug auf uns selbst und dann in

Form der Einfühlung in andere. Die Prozesse

in der Gruppe helfen uns, Einsichten zu

Übungsgruppe am Mittwoch

An den Übungsgruppen zur Gewaltfreien

Kommunikation nach Marshall Rosenberg

können alle teilnehmen, die gemeinsam Alltagssituationen

mit Hife dieser Methode

durchspielen wollen. Dabei geht es um die

vier Eckpunkte der Gewaltfreien Kommunikation:

die nicht-wertende Situationsbeschreibung

sowie das Formulieren von Gefühlen,

Bedürfnissen und Bitten. Der jeweils

Sanftes Hatha-Yoga am Vormittag Elke Maskow

Mit ruhigen, gezielten Bewegungsfolgen

wird der Körper mit Übungen aus dem

Hatha-Yoga gekräftigt, gedehnt und entspannt.

Es entsteht eine Wechselwirkung

von Körper und Geist, von Atmung und Sinnen,

von Anspannung und Entspannung.

Dies führt zu mehr Ruhe und Stabilität,

Wohlempfinden und Beweglichkeit. Yoga

kann dazu beitragen, Energie und Lebensfreude

zu steigern und den Geist für die

Meditation vorzubereiten. Offen für Anfänger

und Fortgeschrittene.

gewinnen, über unser gewohntes Verhalten

hinauszugehen und unsere Rede heilsam

umzuwandeln.

Im 2. Block wenden wir das Gelernte mit

vielen Übungen an und sammeln Erfahrungen.

Wir reflektieren bisherige Hemmnisse

und feiern Erfolge.

Reinhold Ziegler ist Dipl. Sozialpädagoge

und tätig in der Beratung für Menschen mit

sozialen Schwierigkeiten. Ausgebildet als Mediator

leitet er seit 2003 Seminare wie Gewaltfreie

Kommunikation, Inneres Team, Videofeedback,

Zwiegespräche, Körpersprache

und Konstruktiver Umgang mit Konflikten.

erste Termin der Gruppen ist offen für alle

Interessenten und bietet eine Einführung in

die vier Schritte der Rosenberg-Methode.

Anschließend trifft sich die feste Übungsgruppe

in einem geschützten Rahmen.

Literaturempfehlung: Marshall Rosenberg.

Gewaltfreie Kommunikation. Aufrichtig und

einfühlsam miteinander sprechen. Junfermann,

4/2003

Bitte bequeme Kleidung, Unterlage und/oder

1-2 Wolldecken mitbringen. Bezuschussung

der Kursgebühren durch Krankenkassen z.T.

möglich, Bonuspunkte z.T. möglich.

Elke Maskow, geboren 1956, ist Dipl.-Heilpädagogin

und Yogalehrerin. Seit 1999 Yogalehrende

im Stil des klassischen Hatha-

Yoga, Studentin und Praktizierende im Tibetischen

Zentrum.

Hamburg

So. 8. und 22. Februar

2008, 10 bis 17 Uhr

Termine: Block 1 am So. 8.

Februar, Block 2 am So. 22.

Februar, jeweils von 10 bis 17

Uhr

Kurs-Nr.: E0902 und E0903

Kurztitel: GFK I + GFK II

Gebühr: pro Block 50,00 €,

Ermäßigung möglich

mittwochs 19 bis ca. 21 Uhr

Kurs-Nr.: Gruppe 1: K0906,

Gruppe 2: K0911, Gruppe 3:

K0912

Kurztitel: Übungsgruppe GFK

Gebühr: 8 € pro Abend

Gruppe 1: Mi. 25. Februar, 4.,

11., 18., 25. März 2009

Gruppe 2: Mi. 15., 22., 29.

April, 6., 13. Mai 2009

Gruppe 3: Mi. 3., 10., 17., 24.

Juni, 1. Juli 2009

ab 11. März 2009

mittwochs von 10.00

bis 11.30 Uhr

8 Termine: 11., 18., 25. März,

1., 8., 15., 22., 29. April 2009

Kurs-Nr.: K0907

Kurztitel: Hatha Yoga/PK

Gebühr: 80 €, Ermäßigung

möglich

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

9


10

Nagels

Hamburg

Tibet – ein Volk kämpft ums Überleben

50 Jahre nach der Flucht des Dalai Lama Augenzeugenbericht,

kleine Multivisions-Show und Diskussion Jan Andersson und Tashe Thaktsang

Der kleine Tashe Thaktsang war acht Jahre

alt, als seine Mutter sich mit ihm auf die

Flucht über den Himalaja machte. Was war

geschehen? Am 10. März 1959 kam es zum

großen Volksaufstand gegen die chinesische

Besatzung in Tibet. S.H. der Dalai Lama und

viele Tibeter mussten fliehen. In dieser Veranstaltung

berichtet der Tibeter Tashe Thaktsang,

1951 in Lhasa geboren, über seine

Flucht und warum er sich auch heute noch

für sein Volk und das Überleben der tibetischen

Kultur engagiert. Jan Andersson, Vorsitzender

der International Campaign for Tibet

(ICT), informiert über die aktuelle Lage

und die Möglichkeiten einer friedlichen Lö

sung. Darüber hinaus werden bewegende

Bilder einer Flucht aus Tibet gezeigt, die der

bekannte Schweizer Fotograf Manuel Bauer

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

vor zehn Jahren aufnahm. Sie zeigen, wie

verzweifelt die Tibeter sind, die ihre Kinder

nach Indien ins Exil schicken, damit sie eine

traditionelle Ausbildung erhalten können.

Tashe Thaktsang floh im Alter von acht Jahren

mit seiner Mutter aus Tibet. Er studierte

in Deutschland Medizin und ist seit 25 Jahren

als Arzt tätig. Er war in mehreren Tibet-

Organisationen im Vorstand aktiv.

Jan Andersson, 1947 geboren, war einer der

ersten, die sich im Westen für Tibet einsetzten.

Er gründete 1967 das Schwedische Tibet

Komitee und lud S.H. den Dalai Lama in

den 70er Jahren zu dessen ersten Europareise

ein. Er ist Mitbegründer der Tibet Initiative

Deutschland und Vorstandsvorsitzender

von ICT Deutschland.

Dreimonatskurs: Kamalas´īla – Stufen der Meditation

Lektürekurs zur Vorbereitung auf den Besuch des Dalai Lama in

Frankfurt Christof Spitz

S.H. der Dalai Lama wird im Sommer 2009

in Frankfurt Kamalaœïlas Text „Stufen der

Meditation“ unterrichten. Der Dalai Lama

nennt dieses Werk einen „Schlüssel, der die

Tür zu allen wichtigen buddhistischen Texten

öffnet“. Der Klassiker behandelt vor allem

die buddhistische Meditationspraxis von

den anfänglichen Stufen bis zu den hohen

Verwirklichungen auf dem Pfad.

Mit diesem Lektürekurs unter der Leitung

des Übersetzers S.H. des Dalai Lama, können

Sie sich hervorragend auf die Unterweisungen

im Sommer vorbereiten; das Sommercamp

im August bietet die Möglichkeit

zu weiterer Vertiefung (S. 23). Das gemeinsame

Lesen des Originaltextes, Erläuterungen,

Diskussionen und Meditationen eröffnen

Ihnen darüber hinaus eine gute Basis

für die Meditation in Theorie und Praxis.

Diesen Kurs möchten wir auch Studenten

ans Herz legen, die ihr Wissen anhand eines

wichtigen Originaltextes vertiefen möchten.

Grundkenntnisse des Buddhismus sind wünschenswert,

aber keine Voraussetzung.

Literaturempfehlung: Dalai Lama: Die Essenz

der Meditation. Praktische Erklärungen zum

Herzstück buddhistischer Spiritualität.

(Ansata, 2001).

12. März 2009

19 Uhr

Gebühr: Der Eintritt zu dieser

Veranstaltung ist im Museumseintritt

von 5 € enthalten.

Ort: Völkerkundemuseum,

Rothenbaumchaussee 64 in

Hamburg

ab 4. April 2009,

samstags, 10.00 bis

12.00 Uhr (mit Pause)

Termine: 4., 18., 25. April,

2., 9. Mai, 6., 13., 20. Juni,

4. und 11. Juli 2009

max. Teilnehmerzahl: 35

Kurs-Nr.: K0909

Kurztitel: Kamalas´īla

Gebühr: 140 €, Ermäßigung

möglich

Auch als Fernkurs


Praxiskurs: Meditation – Wie geht das?

Neuer Einstiegskurs Frank Dick

Bruno Baumann

An acht Abenden erlernen wir gemeinsam

einfache Meditationstechniken. Sie helfen

uns, den Geist zu entspannen und positiv zu

verändern. In der schönen Atmosphäre des

Tempels üben wir diese Techniken systematisch

ein und tauschen uns über unsere Er-

Einführung in den Buddhismus

Bhiks.un. ī Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) und Christof Spitz

Grundlegende Themen wie die Vier Wahrheiten,

Karma und Wiedergeburt sowie die

Methoden buddhistischer Geistesschulung

stehen im Mittelpunkt einer Einführung für

alle, die sich über den Buddhismus informieren

und dabei das Tibetische Zentrum

Qi Gong am Vormittag für Frauen

Beate Mönkedieck

Entspannen, vom Alltag abschalten und neue

Kraft schöpfen mit einfachen Übungen aus

dem stillen und bewegten Qi Gong. Die sanften

Übungen wirken ausgleichend auf Körper,

Geist und Psyche. Sie erweitern die Körperwahrnehmung

und stabilisieren Kreislauf

fahrungen aus. Interessenten sollten die Bereitschaft

mitbringen, täglich zehn Minuten

zu üben.

Bitte melden Sie sich aufgrund der großen

Nachfrage frühzeitig an.

Wünsch Dir was! Die heilsame Kraft

der Wunschgebete Geshe Pema Samten

Geshe Pema Samten erläutert anhand des Gebetes

„Die Zielsetzungen für das Heilsame zu Anfang, in der

Mitte und am Ende“ von Je Tsongkhapa die Kraft der

Wunschgebete auf dem buddhistischen Pfad. In diesem

inspirierenden Text ist die gesamte buddhistische

Schulung enthalten, wie sie Tsongkhapa selbst vollendet

hat. Geshe-la wird während der Unterweisungen

auch zu Meditationen über einzelne Punkte anleiten.

Übersetzer: Frank Dick

Literaturempfehlung: Je Tsongkhapa: Die Zielsetzungen

für das Heilsame zu Anfang, in der Mitte und am

Ende, das Gebet ist im Tibetischen Zentrum erhältlich.

kennen lernen möchten. Fragen werden beantwortet

und es gibt kurze, geleitete Meditationen.

Literaturempfehlung: Geshe Thubten Ngawang:

Vom Wandel des Geistes.

Diederichs-Verlag 1994.

und Nervensystem. Bezuschussung der Kursgebühren

durch Krankenkassen z.T. möglich.

Beate Mönkedieck ist Diplom-Pädagogin

und Diplom-Qigong-Lehrerin und seit über

20 Jahren im Bereich der Frauen-, Familienund

Erwachsenenarbeit und -bildung tätig.

Hamburg

ab 9. April 2009

donnerstags, 19 bis

20.30 Uhr

8 Termine: 9. April bis 4. Juni

2009, jeden Donnerstag,

außer an Feiertagen

max. Teilnehmerzahl: 30

Kurs-Nr.: K0910

Kurztitel: Praxiskurs Meditation

Gebühr: 110 €, Ermäßigung

möglich, 82,50 € (Mitglieder)

Ostern: 10. bis

12. April 2009

Termin: 10. bis 12. April 2009,

14.-17.30 Uhr, Sa. + So. 11 Uhr

Meditation

Kurs-Nr.: S0901

Kurztitel: Wunschgebete

Gebühr: 120 €, 60 € Mitglieder,

Ermäßigung möglich

19. April und 14. Juni

2009, 2 Termine

Kurs-Nr. E0905

Kurztitel: Einführung

Buddhismus

Gebühr: 20 €, 10 € Mitglieder,

Ermäßigung möglich

Zeiten: 14.00 bis 17.30 Uhr

ab 28. April 2009

dienstags 10 bis

11.30 Uhr

Termine: jeden Dienstag vom

28. April bis 30. Juni, 10 bis

11.30 Uhr

Kurs-Nr. K0913/PK

Kurztitel: QiGong Vormittag

Gebühr: 100 €, Ermäßigung

möglich

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

11


Privat

12

Hamburg

Öffentlicher Vortrag: Die Kraft der Meditation im Alltag

Geshe Pema Samten

Wir alle leiden unter Stress, Termindruck

und allgemeiner Überforderung. Oft sehnen

wir uns nach Ruhe, Sicherheit und mehr

Lebensqualität. Hier hilft uns die Meditation,

einen Ausgleich zu finden, unterstützt

sie doch die Fähigkeit, im Alltag gegenwärtig

zu sein. Indem wir die Aufmerksamkeit

Achtsamkeitsmeditation bei Schmerzen Dr. Peter Tamme

Jeder kennt Schmerzen. Doch was tun,

wenn der Schmerz unerträglich scheint?

Wenn Asthma, Diabetes und andere chronische

Krankheiten die Lebensqualität stark

beeinträchtigen? Neben der klassischen

Schmerztherapie mit

Medikamenten arbeiten

Therapeuten heute zunehmendinterdisziplinär,

und der Erfolg

scheint Ihnen Recht zu

geben.

In diesem Kurs lernen

wir unter Anleitung

eines Arztes achtsamkeitsbasierteMeditation.

Auf Schmerz bezogen

bedeutet Achtsamkeit,

diesen anzunehmen,

ohne ihn zu

bewerten, ihn aufmerksam

zu beobachten,

Tag der offenen Tür im Tibetischen Zentrum

Genießen Sie die Atmosphäre eines tibetischen

Tempels, kommen Sie bei kurzen,

angeleiteten Meditationen zur Ruhe, lernen

Sie in Gesprächen unsere Lehrer kennen. In

Führungen wird Ihnen die Geschichte des

Tibetischen Zentrums erzählt und die Be-

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

von außen nach innen lenken, können wir

uns selbst begegnen. So schaffen wir die

Voraussetzungen für ein waches und erfülltes

Leben. Geshe Pema Samten erklärt anhand

praktischer Beispiele, wie wir durch

Meditation unseren Alltag meistern können.

Übersetzer: Oliver Petersen

anstatt gegen ihn anzukämpfen. Mit diesem

8-wöchigen Programm begleitet Dr. Peter Tamme

Sie auf ihrem Weg zu einem neuen Umgang

mit Schmerz und ermöglicht Ihnen, mehr

Einfluss auf das eigene Befinden zu nehmen.

Hinweis: Eine Bezuschussung der Kursgebühren

für Versicherte der Securvita ist möglich.

Gelegentlich sind auch andere Krankenkassen

im Rahmen der Prävention zur

Bezuschussung bereit. Bitte sprechen Sie

uns an, und wenden Sie sich dann an Ihren

Sachbearbeiter bei der Krankenkasse.

Dr. Peter Tamme, Schmerztherapeut, Psychotherapeut

und Palliativmediziner mit

zahlreichen Spezialausbildungen im In- und

Ausland, arbeitet in eigener Kassenarztpraxis

in Lüneburg. Neben der klassischen

Schmerztherapie bietet er hier die von ihm

entwickelte Achtsamkeitsbasierte Schmerztherapie

an. Er ist Mitglied des Tibetischen

Zentrums und hat u.a. den Lamrim-Lehrgang

im Rahmen des Studiums absolviert.

deutung der religiösen Objekte im Tempel

erläutert. Snacks und Kuchen sorgen für das

leibliche Wohl. Das Programm des Tages

erfahren Sie über die Internetseite:

www.tibet.de. Wir freuen uns auf Sie!

7. Mai 2009,

19.00 Uhr

Gebühr: Der Eintritt zu dieser

Veranstaltung ist im Museumseintritt

von 5 € enthalten.

Ort: Völkerkundemuseum,

Rothenbaumchaussee 64 in

Hamburg

ab 11. Mai 2009

montags, 19 Uhr

8 Termine: 11., 18., 25. Mai, 8.,

15., 22., 29. Juni und 13. Juli

Kurs-Nr. K0914/PK

Kurztitel: Achtsamkeitsmeditation

Gebühr: 110 €, Ermäßigung

möglich

17. Mai 2009,

11 bis 17 Uhr


Nagels

Die Nonne Tenzin Palmo erhielt

im Februar 2008 den Titel

„Jetsunma“, was so viel heißt

wie „Ehrwürdige Meisterin“.

Jetsunma Tenzin Palmo: Das Leben als

Praxis Film und Vortrag

Für alle großen Meisterinnen und Meister ist die Dharma-Praxis

die Quelle der Freude. Sie bemühen sich besonders

darum, die Drei Höheren Schulungen von Ethik, Konzentration

und Weisheit und ganz besonders die Sechs

Vollkommenheiten in die alltäglichen Handlungen zu integrieren.

Die im Westen berühmt gewordene Nonne Tenzin

Palmo wird uns etwas aus ihrem Leben als spirituelle Praxis

berichten. Die Tiefe und der Reichtum ihrer Erfahrung kann

uns in unserem Alltag und in der spirituellen Entwicklung

inspirieren. Vorab wird der Dokumentarfilm „Cave in the

Snow“ (im Englischen Original) über das Leben dieser außergewöhnlichen

Praktizierenden gezeigt.

Wochenendseminar: Entsagung und Bodhicitta

Jetsunma Tenzin Palmo

Entsagung ist der Wunsch nach eigener Befreiung,

der Erleuchtungsgeist (Bodhicitta) ist

der Wunsch, andere aus dem Leiden zu befreien.

Doch wie können wir dies erreichen?

Gibt es nur dieses Leben mit seinen flüchtigen

Freuden und Enttäuschungen, oder gibt

es ein verlässliches Glück? Bhikshuni Tenzin

Palmo wird zeigen, wie wir unseren Geist

intensiv schulen können, um langfristige Ziele

für uns und andere zu erreichen.

Tenzin Palmo, in London geboren, ging in

Wochenende Kum Nye – Tibetisches Heilyoga

Bärbel Behar-Kremer

Kum Nye verbindet Körper- und Meditationsübungen,

die aus alten tibetischen

Schriften stammen. Die Übungen lösen Verspannungen,

öffnen Geist und Körper und

bringen beides in harmonische Balance.

Zudem unterstützt Kum Nye die Meditation,

da es den Geist beruhigt und klärt. An

diesem Wochenende lernen wir wichtige

Techniken aus diesem System.

jungen Jahren nach Indien und war eine der

ersten westlichen Frauen, die als tibetische

Nonne ordiniert wurden. Mehrere Jahre

lebte sie in Klöstern des Himalaja und verbrachte

12 Jahre in einer Höhle, um sich

voll der buddhistischen Praxis zu widmen.

Ihre Erfahrungen sind von Vicki Mackenzie

in dem Buch „Cave in the Snow“ niedergelegt.

Im Jahre 2000 gründete Tenzin Palmo

ein Nonnenkloster in Nordindien, für das

sie um die Welt reiste und Geld sammelte.

Bärbel Behar-Kremer ist seit 1985 praktizierende

Buddhistin und langjährige Schülerin

Geshe Thubten Ngawangs (1932-2003).

Sie lehrt Kum Nye im Tibetisch-Buddhistischen

Zentrum in Berlin. Seit 1980 ist sie als

Heilpraktikerin und Körpertherapeutin in

Berlin niedergelassen und leitet die Körpertherapieausbildung

am Therapeutischen

Institut Berlin.

Hamburg

Freitag, 22. Mai 2009,

18 Uhr

Kurs-Nr. : 0907

Kurztitel: Tenzin Palmo

Gebühr: 13 €

Ort: Rudolf-Steiner-Haus,

Mittelweg 12, 20148 Hamburg

Kartenreservierung:

studium@tibet.de und telefonisch:

040-644 92 204

Die Karten müssen 30 Minuten

vor Beginn abgeholt werden.

23. und 24. Mai 2009

Zeiten: Sa. und So. jeweils 10

bis 12 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr

Kurs-Nr. S0904

Kurztitel: Seminar TP

Gebühr: 80 €, Ermäßigung

möglich, Mitglieder: 40 €

27. und 28. Juni

2009, 10 – 17 Uhr

Kurs-Nr. S0902

Kurztitel: Kum Nye

Gebühr: 80 €, Ermäßigung

möglich, Mitglieder: 40 €

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

13


14

Hamburg

VERTIEFUNG Für Interessierte, die weiterführende Aspekte des tibetischen Buddhismus kennen lernen möchten.

Lektürekurs Die Philosophie des Mittleren Weges

Nāgārjunas GRUNDVERSE ZUM MITTLEREN WEG Christof Spitz

Wir setzen den Lektürekurs zu Någårjunas

Grundversen zum Mittleren Weg fort, in denen

der berühmte indische Meister die Madhyamaka-Philosophie

begründet. Wir lesen

die englische Übersetzung des Kommentars

von Tsongkhapa dazu: Je Tsong Khapa, transl.

Geshe Ngawang Samten und Jay L. Garfield:

Ocean of Reasoning. A Great Commentary

on Någårjuna's M•lamadhyamakakårikå.

Oxford University Press 2006.

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

Der Kurs richtet sich besonders an jene, die

das Systematische Studium des Buddhismus

absolviert haben oder gerade absolvieren sowie

andere Interessenten mit Vorkenntnissen

über die buddhistische Philosophie. Einstieg

nach Absprache!

Von April bis Juni wird Christof Spitz diesen

Kurs unterbrechen, um sich mit Kamalaœilas

Text zu befassen, s. S. 10.

Dreimonatskurs: Psychotherapie und Buddhismus

Oliver Petersen, Gastreferentin: Eva-Maria Koch

Aufgrund des großen Interesses an dem Kurs

„Die Psychologie des Buddhismus“ wollen

wir in diesem Dreimonatskurs die buddhistische

Psychologie und die westliche Psychotherapie

in ihren Methoden und Ausrichtungen

vergleichen. Schließen sich diese Disziplinen

aus, oder können sie sich wechselseitig

ergänzen? Insbesondere wird erörtert,

Dreimonatskurs: Ost-West-Dialog

Oliver Petersen, Gastreferentin: Eva-Maria Koch

Nach dem Vorbild der Mind-Life Konferenzen,

die der Dalai Lama regelmäßig mit führenden

westlichen Wissenschaftlern abhält,

sprechen wir über Themen, die im Austausch

zwischen Buddhisten und Neurowissenschaftlern,

Quantenphysikern, Pädagogen, Psychotherapeuten

und Vertretern anderer Religionen

von Interesse sein könnten. Anhand großer

Themen wie Frieden, Tod, Naturwissenschaft,

Psychologie, Gehirnforschung, Dialog der Religionen

fragen wir uns, inwiefern der Buddhismus

die westliche Kultur inspirieren kann.

Dieser Kurs bildet den Auftakt für regelmäßige

Ost-West-Dialoge. Wir werden einzelne

Kernthemen gemeinsam mit externen Refe-

inwiefern psychotherapeutische Kenntnisse

die buddhistische Praxis unterstützen können.

Literaturempfehlung: Mark Epstein, Gedanken

ohne den Denker, das Wechselspiel von

Buddhismus und Psychoanalyse.

Spirit Fischer 1998

renten beleuchten und damit dem Wunsch

S.H. Dalai Lama nach einem vertieften Dialog

zwischen westlicher und östlicher Kultur

nachkommen.

Teilnahmevoraussetzung: Grundwissen in

buddhistischer Philosophie

Eva-Maria Koch ist seit fast 30 Jahren Mitglied

des Tibetischen Zentrums. Sie studierte

Psychologie und Medizin und hat eine Zusatzausbildung

in Tiefenpsychologischer Psychotherapie

und Körpertherapie. Nach mehrjähriger

Tätigkeit in der Psychiatrie und Neurologie

ist sie jetzt in Hamburg in eigener

Praxis als Fachärztin für Psychotherapeutische

Medizin tätig.

samstags 10 Uhr

Januar bis März

Kurs-Nr.: L0901

Termine: 10., 24. Januar,

7., 21. Februar, 7., 21. und

28. März

Kurztitel: Nagarjuna 3

Gebühr: 80,00 €, Ermäßigung

möglich

Auch als Fernkurs

ab 2. Februar 2009,

montags, 19.00 Uhr

Beginn: 2. Februar bis 23.

März 2009 (8 Unterrichtseinheiten)

Termine: 2., 9., 16., 23.

Februar, 2., 9., 16., 23. März

Kurs-Nr.: K0904

Kurztitel: Psych./ Buddh.

Gebühr: 110,00 €,

Ermäßigung möglich

Auch als Fernkurs

ab 1. April, mittwochs,

19 Uhr

1. April bis 3. Juni 2009

(10 Unterrichtseinheiten)

Termine: 1., 8., 15., 22., 29.

April, 6., 13., 20., 27. Mai,

3. Juni

Kurs-Nr.: K0908

Kurztitel: West-Ost

Gebühr: 140 €,

Ermäßigung möglich

Auch als Fernkurs


TANTRA-PRAXIS

Segensinitiation in Vajrapanī

Geshe Pema Samten

Auf Wunsch einiger Schüler wird Geshe-la

die Segensinitiation in Vajrapanï geben.

Vajrapanï verkörpert die geistige Kraft aller

Buddhas. Der Meditation und Rezitation seines

Mantras wird eine große Kraft zugeschrieben,

Hindernisse auf dem spirituellen

Pfad zu beseitigen. Den Teilnehmern wird

empfohlen, nach dem Erhalt der Initiation

Segenseinweihung in Vajrasattva

Geshe Pema Samten Übersetzer: Frank Dick

Geshe Pema Samten wird auf Bitten einiger

Studenten die Initiation in Vajrasattva geben.

Es handelt sich um eine Erscheinungsform

von Vajrasattva in Vereinigung mit der weiblichen

Gottheit. Die Vajrasattva-Meditation

ist ein besonders effektives Mittel, um negatives

Karma zu bereinigen, insbesondere

Verfehlungen gegen tantrische Gelöbnisse.

In einem Tantra wird der Buddha nach der

Wirkung der Vajrasattva-Praxis gefragt. Der

Buddha sagte, dass die Rezitation und Me-

RITUAL: LAMA TSCHÖPA

Für praktizierende Buddhisten, die über Kenntnisse der allgemeinen

buddhistischen Lehre in Theorie und Praxis verfügen.

Das Ritual ist besonders für diejenigen, die eine Initiation aus dem

Höchsten Yoga-Tantra erhalten haben. Andere Interessenten, die Vertrauen

in die tantrischen Lehren haben, sind willkommen. Wer möchte,

kann Opfergaben wie Gebäck, Obst oder Teelichter mitbringen.

Beginn: in der Regel 19.00 Uhr

regelmäßig das Mantra von Vajrapanï zu rezitieren.

Während der Initiation wird das Bodhisattva-Gelübde

genommen. Da die Praxis zum

Kriya-Tantra gehört, sollte man vor der Initiation

auf schwarze Nahrung wie Fleisch,

Eier, Zwiebeln, usw. verzichten.

Übersetzer: Frank Dick

ditation zu Vajrasattva wie ein heftiges Feuer

sei, das alle negativen Handlungen und

schlechtes Karma verbrenne. Während der

Initiation wird das Bodhisattva-Gelübde genommen.

Die TeilnehmerInnen sollten ein

Verständnis von Entsagung, Erleuchtungsgeist

und der Einsicht in Leerheit besitzen,

sowie die Bereitschaft mitbringen, regelmäßig

das Mantra von Vajrasattva zu rezitieren.

Übersetzer: Frank Dick

VORSCHAU FÜR KURSE IN HAMBURG IM 2. HALBJAHR 2009

Termine in 2009:

5. und 20. Januar

5. und 19. Februar

6. und 21. März

4. und 19. April

Kurs-Nr. E0904

Kurs-Nr. E0906

Hamburg

13. April 2009 (Ostermontag),

14.00 Uhr

Kurztitel: Vajrapani-Initiation

Gebühr: 30 €, 15 € Mitglieder,

Ermäßigung möglich

Sonntag, 3. Mai 2009,

14 Uhr

Kurztitel: Vajrasattva Initiation

Gebühr: 30 €, 15 € Mitglieder,

Ermäßigung möglich

4. und 19. Mai

2. und 18. Juni

2., 17. und 31. Juli

15. und 30. August

30. Aug. bis 6. Dez. Orientierungskurs: Der Buddhismus und seine Philosophie

Bhiks.un. ī Soenam Choekyi, Oliver Petersen, Bhiks.un. ī Jampa Tsedroen, Christof Spitz

3. bis 19.Okt. Grosse Darlegung des Geheimen Mantra Jhado Rinpoche

Fortsetzung der Unterweisungen zum Text von Tsongkhapa vom Oktober 2007

26. Okt bis 14. Dez. Achtsamkeitsmeditation bei Schmerzen Dr. Peter Tamme

29. Okt. bis 17. Dez. Meditation vertiefen Frank Dick

27. bis 31. Dez. Weihnachtsseminar mit Geshe Pema Samten

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

15


16

Hamburg

SYSTEMATISCHES STUDIUM DES BUDDHISMUS

Hauptanliegen des Studiums ist es, westlichen Interessenten, die im Berufsleben stehen, ein solides Wissen im Buddhismus

zu vermitteln und so ein gutes Fundament für die Praxis und Meditation zu schaffen. Geshe Thubten Ngawang,

1979 bis 2003 Geistlicher Leiter des Tibetischen Zentrums, hat in Anlehnung an das Studium der tibetischen

Klosteruniversitäten das „Systematische Studium des Buddhismus“ speziell für den Westen konzipiert. Es besteht aus drei

Lehrgängen, die als eine Einheit zu verstehen sind:

• Die buddhistische Philosophie und

ihre Schulen (fünf Jahre)

• Der Stufenweg zur Erleuchtung

(15 Monate)

• Vinaya und Tantra (9 Monate)

Telefonische Studienberatung: 040-64492204

Mo. 15.00 bis 19.00 Uhr und Mi. 14.00 bis 18.00 Uhr

Die buddhistische Philosophie und ihre Schulen (5 Jahre)

Die buddhistische Philosophie und ihre Schulen

Vermittlung von Kenntnissen in grundlegenden buddhistischen

Studiengebieten. Das Studium schließt theoretische

Themen ein, etwa die buddhistische Phänomenologie, dargelegt

im Abhidharmakoœa, Erkenntnistheorie und Logik,

sowie zentrale Konzepte der Cittamåtra-Lehrmeinung wie

das „Allem zugrunde liegende Bewusstsein“. Den Höhepunkt

bildet die Auseinandersetzung mit der Madhyamaka-Schule

und ihrer einzigartigen Darlegung von Abhängigem

Entstehen und Leerheit.

Weitere Themen dieses Lehrgangs sind: Die Vier Wahrheiten,

die Zwölf Glieder des Abhängigen Entstehens, die Lehre

Lehrgang VIII

Arbeitskreisleiter: Bhiks.un. ī Jampa Tsedroen (Carola Roloff), Christof Spitz und Oliver Petersen

Lehrgang VIII (Start Dezember 2007) studiert

im 3. Semester die Lehrmeinung der Sautråntikas.

Einstieg nach Absprache noch möglich.

Meditationstage und Prüfung in Semkye

Ling: 5. bis 9. Juni 2009 (4 Tage).

Lehrgang VII Arbeitskreisleiter: Oliver Petersen und Christof Spitz

Lehrgang VII studiert im 8. Semester die

Lehrmeinung der Svåtantrika-Mådhyamikas.

Meditationstage und Prüfung in Semkye

Ling: 17. bis 21. April 2009 (4 Tage).

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

Alle Lehrgänge kann man entweder als Direktstudent mit

Teilnahme an den Arbeitskreisen in Hamburg oder als

Fernstudent belegen.

Die Arbeitskreise werden von den westlichen Lehrern auf

der Grundlage schriftlicher Unterweisungen von Geshe

Thubten Ngawang geleitet. Meditationstage im Meditationshaus

werden ebenfalls integriert.

von Karma und Wiedergeburt, der Erleuchtungsgeist und die

Bodhisattva-Übungen. Die Erkenntnis der Selbstlosigkeit wird

anhand der großen buddhistischen Schulen Vaibhåæika, Sautråntika,

Cittamåtra und Madhyamaka untersucht und zieht

sich wie ein roter Faden durch den Lehrgang.

Pro Semester finden 20 Arbeitskreise statt.

Modalitäten: Teilnahme mit Vertrag als Direktstudent oder

als Abonnent mit schriftlichem Material und den Aufnahmen

der Arbeitskreise.

Nähere Informationen im Büro des Tibetischen Zentrums

oder im Internet: www.tibet.de/tib/studium.html

Bitte im Meditationshaus anmelden unter:

Sem-Nr. 150

Gebühr: in der Studiengebühr enthalten.

Verpflegung: 60,00 €, Unterkunft: MZ:

52,00 €, EZ: 104,00 €, Zelt/Auto 20,00 €

Bitte im Meditationshaus anmelden unter:

Sem-Nr. 110

Gebühr: in der Studiengebühr enthalten.

Verpflegung: 60,00 €, Unterkunft: MZ:

52,00 €, EZ: 104,00 €, Zelt/Auto 20,00 €

samstags 14.00 Uhr

Kurs-Nr: L0703,

Kurztitel: LGVIII

Gebühr: 780,00 € pro Jahr

oder 65,00 € monatlich.

Ermäßigung möglich, Wiederholer:

15,00 € monatlich.

samstags 16.30 Uhr

Gebühr: 744,00 € pro Jahr

oder 62,00 € monatlich.

Ermäßigung möglich

Neuer Lehrgang 2010

Der nächste Lehrgang startet im Frühjahr 2010. Ein Orientierungskurs, der einen Überblick über die Studieninhalte gibt,

findet statt ab 30. August 2008. Näheres dazu im nächsten Programmheft und auf www.tibet.de


Der Stufenweg zur Erleuchtung (Lamrim)

Im Stufenweg zur Erleuchtung (Tib. Lamrim) sind die grundlegenden

buddhistischen Themen übersichtlich zusammengefasst

und speziell für die Meditationspraxis aufbereitet.

Der Lamrim gliedert sich in drei Teile: 1. die Übungen für

den anfänglichen Praktizierenden mit den Themen Tod

und Vergänglichkeit, Zufluchtnahme, Karma und Wiedergeburt;

2. die Übungen für den mittleren Praktizierenden

mit den Themen: Abkehr von den Ursachen des Leidens

und Streben nach dem Glück der Befreiung, dargelegt in

Lehrgang für Neu-Einsteiger (2 Jahre) mit Bhiks.un. ī Thubten Choedroen

(Lydia Muellbauer) und Bhiks.un. ī Soenam Choekyi (Maria-Viktoria Derenbach)

Dieser Lehrgang ist für diejenigen gedacht,

die wenig Vorkenntnisse haben und sich mit

grundlegenden Themen der buddhistischen

Praxis beschäftigen möchten.

Prüfung im Rahmen der Meditationstage

Vinaya und Tantra (12 Monate)

Das Studium gliedert sich in zwei Abschnitte, die auch einzeln

belegt werden können: Im ersten Teil (Ethik/Vinaya)

geht es um die Ethik: Was beinhaltet die Disziplin für buddhistische

Laien, welche Regeln sind damit verbunden, wie hält

man diese ein, und wie werden Verfehlungen bereinigt.

Der Hauptteil des Kurses behandelt Themen im Zusammenhang

mit den tiefgründigen tantrischen Lehren: die

Unterschiede und Besonderheiten zwischen dem S•traund

Tantra-System, die vier Tantra-Klassen, die Bedeutung

von Initiationen und tantrischen Gelübden.

Buddhistische Ethik (Vinaya) (3 Monate)

Bhiks.un. ī Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) u.a.

Dieser Teil des Lehrgangs kann von allen Interessenten

belegt werden, zum Beispiel

von denjenigen, die Zuflucht oder das Lai-

in Semkye Ling: 28.-31. August 2009 (3 Tage)

Sem-Nr. 230

Gebühr: in der Studiengebühr enthalten.

Verpflegung: 45,00 €, Unterkunft: MZ:

39,00 €, EZ: 78,00 €, Zelt/Auto 15,00 €

2007, samstags,

16.30 Uhr

Hamburg

den Vier Edlen Wahrheiten und den Drei Höheren Schulungen

von Ethik, Konzentration und Weisheit; 3. die Übungen

für den höchsten Praktizierenden mit den Themen:

Liebe und Mitgefühl, die Entwicklung des Erleuchtungsgeistes

und die Praxis der Sechs Vollkommenheiten.

Modalitäten: Diese Kurse sind auch als Fernkurs über Internet

oder MP3-CD erhältlich. Wer keinen Internetzugang

hat, erhält die Unterrichtsmaterialien und die Audioaufzeichnungen

per Post.

Seit Sept. 2007

Kurs-Nr. L0704, Kurztitel:

Lamrim neu

Jahresgebühr: 581,00 €

Monatliche Gebühr: 49,00 €

Ermäßigung möglich

Als Grundlage für die Arbeitskreise dient schriftliches

Material der Unterweisungen Geshe Thubten Ngawangs,

das sich u.a. auf Tsongkhapas Schrift „Darlegung der Stufen

des Geheimen Mantra“ stützt.

Voraussetzung: Teilnehmer sollten zuvor den Lamrim-

Lehrgang absolviert oder zumindest gute Kenntnisse des

Lamrim erworben haben. Das Mantrafahrzeug basiert auf

den grundlegenden buddhistischen Lehren. Teilnahme mit

Vertrag als Direktstudent oder Abonnent (mit schriftlichem

Material und den Audioaufnahmen der Arbeitskreise).

engelübde genommen haben. Grundkenntnisse

des Buddhismus sind erwünscht.

Tantra (9 Monate) mit Bhiks.un. ī Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer), Oliver Petersen

und Christof Spitz

Dieser Teil des Lehrgangs kann von allen

Interessenten belegt werden. Teilnahmevoraussetzung

ist ein abgeschlossener Lamrim-

Lehrgang oder gute Kenntnisse des Mahåyåna-Pfades.

Prüfung im Rahmen der Meditationstage

in Semkye Ling: 2.-5. Juli 2009 (3 Tage)

Sem-Nr. 190

Gebühr: in der Studiengebühr enthalten.

Verpflegung: 45,00 €, Unterkunft: MZ:

39,00 €, EZ: 78,00 €, Zelt o. Auto 15,00 €

Beginn 6. Sept. 2009

Kurs-Nr. L0801, Kurztitel: Vinaya

Gebühr: 65 € monatlich

(Ermäßigung möglich),

Wiederholer: 15 € monatlich.

Beginn: 6. Dez. 2008

samstags, 14.00 Uhr

Kurs-Nr. L0805, Kurztitel: Tantra

Gebühr: 62 € monatlich

(Ermäßigung möglich),

Wiederholer: 15 € monatlich.

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

17


Nagels

18

Nagels

GRUNDLAGEN

Hier stehen die Kinder im Mittelpunkt. Wir

werden im Tempel beten und meditieren,

Geschichten aus dem Leben des Buddha

hören und gesellig beisammen sein. Die

Kinder haben die Gelegenheit, Fragen zu

stellen. Spiele können mitgebracht werden.

Besuchen Sie das Meditationshaus

Semkye Ling. Mitten in der Lüneburger

Heide gelegen, bietet der

schöne Landsitz Ruhe und Abgeschiedenheit.

Auf einem Rundgang

zeigen wir Ihnen das Haus

mit dem Tempel, den tibetischen

Schrein, den St•pa und den schönen,

weitläufigen Garten. Wir erzählen

Ihnen die Geschichte des

Meditationshauses, erklären Ihnen

die Bedeutung der religiösen Objekte

und beantworten gern Ihre

Fragen.

Kommen Sie bei kurzen, angeleiteten

Meditationen zur Ruhe, lernen

Sie in Gesprächen unsere Lehrer

kennen, und tauschen Sie sich

bei einer Tasse Tee im Garten aus.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das Programm des Tages erfahren Sie im Sommer über die Internetseite: www.tibet.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

MEDITATIONSHAUS

SEMKYE LING

Für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus beschäftigen möchten und sich für spirituelle

Werte wie Mitgefühl und Toleranz sowie für eine buddhistische Lebensweise interessieren.

Kinderwochenende Semkye Ling-Team, Monika Beck, Bettina Rollwagen

Wenn Sie Anregungen haben oder helfen

möchten, wenden Sie sich bitte an Oli Simon

in Semkye Ling.

Ein Seminar speziell für Eltern findett im

Februar statt (S. 20).

Sommerfest im Meditationshaus Semkye Ling

12. bis 14. Juni 2009

(2 Tage)

Kurs-Nr.: 160

Gebühr: 30 €, pro Tag: 15 €

Verpflegung und MZ

Erwachsene: 56 €

Verpflegung und Zelt

Erwachsene: 40 €

Kind alles inkl.: 20 €

Sonntag, 12. Juli

2009, 11 bis 17 Uhr


MEDITATIONSPRAXIS

Abendmeditation auf dem Lande Bhiks.un. ī Sönam Chötso (Dagmar Winkler)

Lernen Sie das Meditationshaus kennen! An

zwei Dienstagabenden im Monat können

Sie das Meditationshaus Semkye Ling besuchen

– ob einmalig zum Reinschnuppern,

oder um regelmäßig im Kreis Gleichgesinn-

ter zu meditieren, Fragen zu stellen und Anregungen

zu finden. Die Abendmeditation

ist für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen

geeignet.

Keine Anmeldung nötig.

Lamrim-Gesprächskreis Bhiks.un. ī Sönam Chötso (Dagmar Winkler)

Ein Gesprächskreis für alle, die sich für den

Lamrim (Stufenweg der Erleuchtung) interessieren

sowie für Studenten als Ergänzung

zum Lamrim-Studium. An einem Samstag

im Monat treffen wir uns in Semkye Ling.

Neben Erläuterungen der Inhalte geht es

auch darum, Meditationserfahrungen zu

sammeln. In etwa einem Jahr wollen wir uns

den ganzen Stufenweg erarbeiten. Einstieg

jederzeit möglich.

Meditationsübungen Bhiks.un. ī Sönam Chötso (Dagmar Winkler)

Dieser Übungstag ergänzt die Abendmeditationen

im Meditationshaus Semkye

Ling. An diesem Samstag wollen wir Konzentration

üben und erfahren, wie sie den

Geist beruhigt, besonders in Verbindung mit

Meditationshaus

Geeignet für diejenigen, die mit Hilfe der praktischen Meditation die Entwicklung positiver

Emotionen wie Achtsamkeit, Mitgefühl und Konzentration in ihren Alltag integrieren möchten.

der Schulung einer mitfühlenden Haltung.

Tagesablauf: 7-8 Uhr Morgenmeditation,

10-11.30 Uhr Sitzung, 12.30 Mittagessen,

Pause bis 14 Uhr, 14-15.30 Uhr Sitzung,

Teepause, 16.30-18 Uhr letzte Sitzung.

Mitgliedschaft im Tibetischen Zentrum

Werden Sie Teil der Gemeinschaft!

dienstags,

19.00- 20.30 Uhr

Spenden sind erwünscht

Termine: 27. Januar, 10. und

24. Februar, 3. und 24. März,

14. und 28. April, 5. und 26.

Mai, 16. Juni, 7. und 28. Juli

2009. Im August keine Termine.

samstags,

14.30 – 16.00 Uhr

Spenden sind erwünscht

Termine: 7. Februar, 7. März,

25. April, 9. Mai 2009.

14. Februar 2009,

von 7 bis 18 Uhr

Termin: Samstag, 14. Februar

2009

Kurs-Nr.: 020

Gebühr: 25 €

Verpflegung: 8 €

Das Tibetische Zentrum steht seit dem Beginn 1977 unter der Schirmherrschaft S.H. des Dalai.

Es vermittelt den Buddhismus nach der tibetischen Religion authentisch und zeitgemäß und

engagiert sich auch gesellschaftlich.

Mit Ihrer Mitgliedschaft sichern Sie die Basis des Vereins und unterstützen die vielfältigen

heilsamen Aufgaben. Und Sie haben Vorteile:

≈ Mitglieder erhalten vier Mal im Jahr die Zeitschrift Tibet und Buddhismus.

≈ Mitglieder erhalten auf Veranstaltungs- und Seminargebühren einen generellen Nachlass von

50 Prozent in Hamburg und 25 Prozent im Meditationshaus Semkye Ling (ausgenommen

sind Studium, Kurse von einem Monat und länger sowie Unterkunft und Verpflegung).

≈ Mitglieder können Bücher, Video- und Audioaufnahmen aus unserer Bibliothek kostenfrei

ausleihen.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt monatlich 23 Euro. Die Beiträge sind steuerlich absetzbar.

Gern informieren wir Sie und senden Ihnen einen Mitgliedsantrag zu:

Tibetisches Zentrum e.V.

Tel: 040 644 3585, E-Mail: rg@tibet.de

www.tibet.de/foerdern.html

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

19


20

Meditationshaus

Seminar für Eltern: Die Praxis der Achtsamkeit im Leben

mit Kindern Mit Sabine Heggemann und Bettina Rollwagen

Eltern kennen die Schwierigkeit, ihre meditative

Praxis und das Leben mit Kindern in

Einklang zu bringen. Gleichmut, Mitgefühl

und Achtsamkeit im täglichen Leben mit

Kindern zu verwirklichen ist vielleicht eine

der größten Herausforderungen für Praktizierende.

Dieses Seminar bietet Möglichkeiten

für Eltern, sich auszutauschen und Wege

kennen zu lernen, buddhistisches Geistestraining

und das Leben mit Kindern zu integrieren.

Literaturhinweis: Lienhard Valentin, Initiator

des Vereins „Mit Kindern wachsen“, Autor

diverser Bücher, u.a.: Achtsame Eltern –

glückliche Kinder, Arbor Verlag, 2007.

Einführung in die buddhistische Meditation

Bhiks.un. ī Sönam Chötso (Dagmar Winkler)

Wir halten unsere menschliche Existenz oft

für selbstverständlich und machen uns selten

deutlich, wie kostbar sie ist. Nur wenn

wir ihren Wert zutiefst schätzen, sind wir in

der Lage, eine starke Motivation für den spirituellen

Weg zu entwickeln. An diesem

Wochenende lernen wir die anfänglichen

Nachdem wir im Jahr 2008 in einer eigenen

Meditationsgruppe ein Jahr lang jeden Monat

eines der 11 Themen zur Erzeugung des

Erleuchtungsgeistes aus dem Stufenweg zur

Erleuchtung (Lamrim) meditiert haben, wollen

wir diese Praxis nun auf Wunsch der

Gruppe vertiefen. Wir werden in diesem Seminar

jeden Tag in vier Sitzungen von zwei

Stunden jeweils zwei Themen meditieren.

Voraussetzungen sind gute Lamrim-Kenntnisse

und ein Verständnis – wenn möglich

Erfahrungen – in den 11 Punkten zur Erzeugung

des Erleuchtungsgeistes, wie sie in der

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

Sabine Heggemann, Mutter von zwei

Jungen und seit 2003 Buddhistin, arbeitet

seit mehreren Jahren mit Lienhard Valentin

und Katharina Martin zusammen, die in

Freiburg den Verein „Mit Kindern wachsen“

gegründet haben. Seit 2004 organisiert sie

Seminare dazu in Lüneburg.

Bettina Rollwagen ist seit 1992 Buddhistin

und Mutter einer 12-jährigen Tochter. Sie

macht seit 20 Jahren bewegungstherapeutische

Arbeit mit Kindern und war sieben Jahre

Mitarbeiterin in einer Schule für Soziale

und Emotionale Förderung.

Bettina Rollwagen hat den 3. Lehrgang des

Systematischen Studiums des Buddhismus

im Tibetischen Zentrum absolviert.

Übungen auf dem Weg zur Erleuchtung

kennen und werden sie in der Meditation

anwenden. Jeder, der Freude an der geistigen

Übung mitbringt, ist herzlich willkommen.

Die 11 Punkte zur Erzeugung des Erleuchtungsgeistes

Bhiks.un. ī Soenam Choekyi (Maria Victoria Derenbach)

tibetischen Tradition, u.a. von Kensur Ugyen

Rinpoche (1914-2007), erklärt werden. Es

werden keine Erklärungen gegeben. Wir

meditieren über die Themen und sprechen

über unsere Meditationserfahrungen.

Literaturempfehlung: Geshe Thubten Ngawang,

Stufenweg zur Erleuchtung, Erklärungen

im Systematischen Studium des Buddhismus

(nur für Teilnehmer des Studiums).

Dalai Lama, Der Stufenweg zu Klarheit, Güte

und Weisheit. Diamant Verlag 1998

20. bis 22. Februar

2009 (2 Tage)

Kurs-Nr.: 030

Gebühr insgesamt: 80 €/60 €

ermäßigt, pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtung: MZ 26 €, EZ

52 €, Zelt oder Auto: 10 €

Verpflegung: 30 €

27. Februar bis 1. März

2009 (2 Tage)

Kurs-Nr.: 040

Gebühr: 80 € (Mitglieder 60 €),

pro Tag: 40 € /30 €

Übernachtung: MZ 26 €, EZ

52 €, Zelt oder Auto: 10 €

Verpflegung: 30 €

13. bis 18. März

2009 (5 Tage)

Kurs-Nr.: 050

Gebühr: 200 € (Mitglieder

150 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtung: MZ 65 €,

EZ 130 €, Zelt/Mobil: 25 €

Verpflegung: 75 €


Honzera

Praxiswochenende: Qi Gong – Die Kraft der Konzentration

Michael Schönauer

Qi-Gong ist das Arbeiten/Üben (Gong) mit

unseren inneren Energien (Qi). Geübt wird

mit und ohne körperliche Bewegungen. Mit

Hilfe von Vorstellungskraft und Konzentration

werden die Energien genährt, Zentren

gestärkt und Leitbahnen durchlässig gemacht.

Wir üben besonders das „Stille Qi-

Gong“ (viel innere, kaum äußere Bewegung),

aber auch Qi-Gong in Bewegung und ansatzweise

das „Spontane Qi-Gong“.

Die Übungen fördern die Gesundheit und

Konzentrationsfähigkeit. Michael Schönauer

Kochen und Gegenwart

Anne Rose Milsch und Oli Simon

Wir wollen gemeinsam kochen, essen und

meditieren. Der Tag soll der Übung der

Achtsamkeit im Alltag dienen, z. B. beim

Einkaufen, Kochen, Essen, Trinken und der

Arbeit. Achtsamkeits-, Sitz- und Gehmeditationen

runden den Tag ab. Gemeinsam

zubereitet werden eine traditionelle Yogitee-Mischung,

das vegetarische Mittagessen

wird erklären, wie wir auf der Basis von Qi

Gong buddhistische Meditation praktizieren

können.

Michael Schönauer, geb. 1963, ist seit

1994 Buddhist und Absolvent des 3. Lehrgangs

des Systematischen Studiums. Er ist

Physiotherapeut mit Schwerpunkt Cranio-

Sakral Therapie. Er übt seit 1989 Qi-Gong

und ist Lehrer für Qi-Gong, das er vor allem

bei Meister Zhi Chang Li, Chen Zhi, Frau

Ma lernte.

und Kuchen oder Gebäck für den Nachmittag.

Anne Rose Milsch, die Köchin in Semkye

Ling, und Oli Simon, Leiter des Meditationshauses,

bieten diesen Kurs auf vielfachen

Wunsch von Kursteilnehmern gemeinsam

an.

Osterseminar zur Meditation, Mit Yoga-Übungen

Oliver Petersen

An den Ostertagen werden wir Meditationsformen

des tibetischen Buddhismus unter

Anleitung erlernen, einüben und uns in der

Gemeinschaft darüber austauschen.

Neben der Konzentrationsschulung geht es

dabei besonders um die Entwicklung positiver,

liebevoller Emotionen und das heilsame

Verhalten entsprechend dem Gesetz des

Karma.

Der Schwerpunkt liegt auf der Achtsamkeitspraxis

mit Atem-Beobachtung und Gehmeditation.

Die Übungen helfen, den Dharma

auch im Alltag umzusetzen. Ergänzend wird

die ausgebildete Yogalehrerin Kerstin Petersen

zu Yogaübungen anleiten.

Literaturempfehlung: Jon Kabat-Zinn: Im Alltag

Ruhe finden, Herder Verlag, 2006

Thich Nhat Hanh: Das Wunder der Achtsamkeit,

Theseus Verlag, 2006.

Meditationshaus

3. bis 5. April 2009

(2 Tage)

Kurs-Nr.: 080

Gebühr: 80 € (Mitglieder

60 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtung: MZ 26 €,

EZ 52 €, Zelt/Mobil 10 €

Verpflegung: 30 €

Dienstag, 7. April,

10 bis 18 Uhr

Kurs-Nr.: 090

Gebühr: 40 € (Mitglieder 30 €)

Verpflegung: 15 €

Donnerstag, 9. bis 13.

April 2009 (4 Tage)

Kurs-Nr.: 100

Gebühr: 160 € (Mitglieder

120 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtung: MZ 52 €,

EZ 104 €, Zelt/Mobil 20 €

Verpflegung: 60 €

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

21


22

Meditationshaus

Freudvolles Fasten Fastenmeditation in Verbindung mit

Avalokites´vara Bhiks.un. ī Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer)

Mit Hilfe dieser tantrischen Praxis können

wir in kurzer Zeit heilsame Energie schöpfen

und negative Kräfte bereinigen. Dieses

Wochenende ist besonders für diejenigen

geeignet, die ihre buddhistische Praxis vertiefen

möchten und bereit sind, einige

Schwierigkeiten auf sich zu nehmen. Wir

enthalten uns zeitweise ganz des Essens,

Trinkens und Redens und konzentrieren uns

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

auf die Inhalte des Dharma, insbesondere

die Entwicklung von Mitgefühl.

An dem Tag, an dem wir nichts trinken,

können Ausnahmen gewährt werden. Das

Seminar endet mit dem Frühstück am 11.

Mai. Man kann auch zeitweise teilnehmen.

Eine Initiation ist nicht Voraussetzung, aber

hilfreich. Vertrauen in Avalokiteœvara, den

Buddha des Mitgefühls, ist wichtig.

Praxiswochenende: Metta – Die Kraft der Meditation über die

Liebende Güte Oliver Petersen

Die Entwicklung von Metta, einer von Herzen

kommenden freundlichen Gesinnung,

ist eine der zentralen Übungen, die wir dem

Buddha verdanken. Schritt für Schritt können

wir die eigenen Grenzen der Selbstbezogenheit

überwinden und so die liebevolle

Geisteshaltung auf immer mehr Personen

ausweiten – angefangen bei uns selbst, über

Freunde bis hin zu schwierigen Menschen.

Diese heilsame Gesinnung kann zur Grundlage

eines sinnvollen und glücklichen Lebens

im Beruf und in der Familie werden

und setzt Ursachen für die Erleuchtung.

Literaturempfehlung: Sharon Salzberg: Metta-

Meditation, Buddhas revolutionärer Weg

zum Glück. Arbor Verlag.

Schweigeseminar: Die Kraft der Stille Oliver Petersen

„Die Kraft der Stille“ wirkt sehr heilend und

reinigend in der modernen Welt mit all der

Unruhe und den täglichen Sorgen. Wir wollen

in diesem Seminar mit unserer Buddhanatur

in Kontakt kommen, die jenseits aller

beschränkten Vorstellungen und alltäglichen

Gedanken liegt. Der Schwerpunkt dieses

Seminars liegt auf stiller Meditation wie

Atembeobachtung und Schulung der Konzentration,

zwischendurch üben wir das

achtsame Gehen. Wenn wir schweigen,

können wir unsere Erfahrungen intensivieren.

Punktuell werden wir Gelegenheit haben,

uns über unsere Erfahrungen auszutauschen.

Literaturempfehlung: Jon Kabat-Zinn. Im

Alltag Ruhe finden. Meditationen für ein

gelassenes Leben, Fischer 2007

Beginn: Freitag, 8. bis

11. Mai (3 Tage)

Kurs-Nr. 120

Gebühr: 120 € (Mitglieder

90 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtung: MZ 39 €,

EZ 78 €, Zelt/Mobil 15 €

Verpflegung: 45 €

21.-24. Mai 2009

(3 Tage)

Kurs-Nr. 140

Gebühr: 120 € (Mitglieder

90 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtung: MZ 39 €,

EZ 78 €, Zelt/Mobil 15 €

Verpflegung: 45 €

18. bis 21. Juni 2009

(3 Tage)

Kurs-Nr. 170

Gebühr: 120 € (Mitglieder

90 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtungen: MZ 39 €,

EZ 78 €, Zelt oder Auto 15 €

Verpflegung: 45 €


Fotos: Nagels

Yoga mit Tonglen Frank Dick und Jens Grotefendt

In diesem Seminar üben wir gemeinsam die

Öffnung des Herzens – und zwar durch den

inneren Yoga der Meditation des Altruismus

und den äußeren Yoga in Form einfacher

Hatha-Yoga-Übungen für den Herzbereich.

Frank Dick erläutert die Meditation des Austauschens

von Selbst und anderen (Tonglen)

und den Wert des offenen, warmen Herzens.

Jens Grotefendt bringt den Weg zu innerer

Zufriedenheit und Ausgeglichenheit näher.

Während des Seminars wird ein Übungszyklus

des Tibetischen Yogas eingeübt. Diese

Übungen werden eingebettet sein in einfache

Meditationsübungen, die uns helfen, einen

ruhigen und glücklichen Geist zu kultivieren.

Voraussetzung: Erfahrung oder Aufgeschlossenheit

für Meditation über Liebe und Mitgefühl.

Bitte vermerken Sie bei der Anmeldung,

ob Sie eine eigene Yogamatte mitbringen.

Die körperlichen Übungen sind auch für

Menschen geeignet, die noch kein Hatha

Yoga geübt haben. Sollten Sie gesundheitliche

Bedenken haben, wenden Sie sich bitte

an Jens.Grotefendt@tibet.de

Sommercamp zu Kamalas´īlas „Stufen der

Meditation“ Geshe Pema Samten

Wer die Unterweisungen S.H. Dalai Lama

im Sommer 2009 in Frankfurt besucht, erhält

hier die Möglichkeit, das Gelernte zu

vertiefen. Aber auch alle anderen können im

Sommercamp theoretische und praktische

Einblicke in die buddhistische Meditationspraxis

gewinnen.

Grundlage für beide Wochen bildet Kamalaœïlas

Werk „Die mittleren Stufen der Meditation“,

s. dazu auch Lektürekurs von Christof

Spitz, S. 10. Zur Vorbereitung empfehlen wir

das Buch des Dalai Lama, „Die Essenz der

Meditation“, aus dem Heyne Verlag. Der Text

zeigt auf, dass es uns möglich ist, den vollkommenen

Zustand eines Buddha zu verwirklichen.

Im Hauptteil werden von Kamalaϕla

die entsprechenden Ursachen erläutert.

Diese kann man in die beiden Aspekte von

Methode (Erkennen der Natur des Leidens,

Übung von Mitgefühl usw.) und Weisheit zusammenfassen.

Anfängern empfehlen wir besonders

die 1. Woche.

1. Woche:

Mitgefühl – Das gute Herz

Geshe Pema Samten / Übersetzer: Frank Dick

7. bis 13. August

Das Prinzip der buddhistischen Geistesschulung

besteht in der Vereinigung von Methode

und Weisheit. Die erste Woche steht ganz

im Zeichen des so genannten Methode-

Aspekts. Hier lernen wir grundlegende buddhistische

Kontemplationen kennen, wobei

die Schulung von Mitgefühl wesentlich ist. Geshe-la

wird Erklärungen geben und zur Meditation

anleiten.

2. Woche:

Weisheit – Die tiefe Einsicht

Geshe Pema Samten / Übersetzer: Oliver Petersen

13. bis 19. August

Wer den eigenen Geist von den Verblendungen

befreien will, braucht nach buddhistischer

Auffassung die Vereinigung von Konzentration

und tiefer Einsicht. In dieser Woche

wird Geshe Pema Samten sowohl die

Meditation der Geistigen Ruhe als auch die

Übung der Besonderen Weisheit erläutern

und zur Praxis anleiten.

Meditationshaus

26. Juni bis 1. Juli

2009 (5 Tage)

Kurs-Nr. 180

Gebühr: 200 € (Mitglieder

150 €), pro Tag: 40 €/30 €

Übernachtungen: MZ 65 €,

EZ 130 €, Zelt oder Auto: 25 €

Verpflegung: 75 €

1. Woche: 7. bis 13.

August • 2. Woche:

13. bis 19. August

1. Woche:

Kurs-Nr. 210

Gebühr: 150 € (Mitglieder

112,50 €), pro Tag: 25 €/

18,75 €

Übernachtungen: MZ 78 €,

EZ 156 €, Zelt oder Auto 30 €

Verpflegung: 90 €

2. Woche:

Kurs-Nr. 220

Gebühr: 150 € (Mitglieder

112,50 €), pro Tag: 25 €/

18,75 €

Übernachtungen: MZ 78 €,

EZ 156 €, Zelt oder Auto 30 €

Verpflegung: 90 €

Literaturempfehlung:

Dalai Lama: Die Essenz

der Meditation.

Praktische Erklärungen

zum Herzstück buddhistischer

Spiritualität.

Ansata, 2001.

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

23


24

Meditationshaus

TANTRA-PRAXIS

Vajrayogini - -Klausur mit Feuerpuja Geshe Pema Samten

Vajrayoginï ist eine Meditationsgottheit aus

dem Höchsten Yogatantra. Ihre Praxis gilt als

relativ einfach und sehr effektiv in dieser

Zeit mit vielen Hindernissen. In dieser Klausur

werden wir unter Anleitung Geshe Pema

Samtens hauptsächlich das Mantra von Vajrayoginï

rezitieren und die entsprechenden

Visualisationen einüben. Diejenigen, die im

März 2008 erstmals die Initiation bei Geshe

Lobsang Palden genommen haben, haben

hier die Möglichkeit, sich mit der Praxis vertraut

zu machen und Inspiration für ihre tägliche

Praxis zu erhalten.

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

Wir werden eine vollständige „Lärung“-Klausur

ausführen und mit einer Feuerpuja abschließen.

Diese Klausur befähigt zur Durchführung

einer Selbstinitiation, mit der man

sich allein oder mit Dharmafreunden, die

auch die Klausur abgeschlossen haben, von

Verfehlungen gegen die tantrische Ethik reinigen

kann. Man kann die Selbstinitiation

auch mit Dharmafreunden im Tibetischen

Zentrum ausführen.

Übersetzer: Frank Dick

18.-20. September Kum Nye – Tibetisches Heilyoga Bärbel Behar-Kremer

23. bis 30. Sept. Chöd-Klausur Geshe Pema Samten

21. bis 25. Okt. Māhāmudra Jhado Rinpoche

28. Okt. bis 1. Nov. Umgang mit dem Tod Oliver Petersen und Lisa Freund

6. bis 8. Nov. Arbeitswochenende

Für praktizierende Buddhisten, die über Kenntnisse der allgemeinen

buddhistischen Lehre in Theorie und Praxis verfügen.

VORSCHAU FÜR KURSE IM MEDITATIONSHAUS IM 2. HALBJAHR 2009

13. bis 15. Nov. Tārā und das Erleuchtungspotenzial von Frauen

Bhiks.un. ī Jampa Tsedroen (Carola Roloff)

4. bis 6. Dez. Einführung in die buddhistische Meditation

Bhiks.un. ī Sönam Chötso (Dagmar Winkler)

26. bis 31. Dez. Weihnachtsseminar mit Oliver Petersen

5. bis 25. Januar

2009

Seminarnummer: 010

20 Tage;

Seminargebühr gesamt: 500 €/

375 € (ermäßigt)

Verpflegung: 300 €

Übernachtungen: MZ 260 €,

EZ 520 €, Zelt oder Auto 100 €


LEHRER UND TUTOREN

IM TIBETISCHEN ZENTRUM

Ständiger tibetischer Lehrer

Nagels

Meditationshaus

Geshe Pema Samten kam 2003 nach Hamburg. Er wurde 1957 in Tibet geboren.

1983 trat er als Mönch ins indische Kloster Sera ein. 1997 legte er die Prüfung zum

Lharampa-Geshe ab, besuchte ein Jahr das Gyudmed Tantra-Kloster und ging dann

zurück nach Tibet, wo er Abt des Dargye-Klosters ist. Er ist ständiger Lehrer im

Tibetischen Zentrum.

Geshe Lobsang Palden, geboren 1935 in Osttibet, ist Abt und einer der Hauptlehrer für das

Geshe-Studium der Klosteruniversität Sera-Je in Südindien, wo er rund 1600 Schüler hat. Er trat

mit elf Jahren ins Kloster ein und wechselte mit 17 an die Klosteruniversität Sera in Tibet. 1959

floh er nach Indien und machte seine Abschlüsse als Lharampa-Geshe und Åcårya. Seit 1980

unterrichtet er in Sera die Lehren von S•tra und Tantra und ist ein Hauptschüler des großen

Meisters Kensur Geshe Ugyen Rinpoche (1914-2007).

C.Spitz

Tibetische Gastlehrer

Jhado Rinpoche, 1954 in Tibet geboren, ehemaliger Abt des Namgyal-Klosters in Dharamsala,

des Stammklosters S.H. des Dalai Lama. Im Alter von drei Jahren wurde er als

6. Reinkarnation seiner Linie anerkannt. Nach der Flucht aus Tibet studierte er im

Kloster Sera-Je in Südindien unter großen Meistern wie Kensur Rinpoche und Lobsang

Wangchuk und machte seinen Abschluss zum Lharampa-Geshe. 1997 bis 2004 war er

Abt des Namgyal-Klosters, das 1568 vom 3. Dalai Lama gegründet wurde.

Die westlichen Lehrerinnen und Lehrer

Bhikæunï Jampa Tsedroen (Carola Roloff), geboren 1959, ist Arbeitskreisleiterin, Referentin und Übersetzerin

im Tibetischen Zentrum. Schülerin Geshe Thubten Ngawangs. Seit 1980 Buddhistin, erhielt 1981 die Novizund

1985 die volle Ordination. War viele Jahre Geschäftsführerin, Vorstands- und Ratsmitglied im Tibetischen

Zentrum, in der DBU und der Internationalen Buddhistischen Frauenorganisation Sakyadhita. Magister der

Tibetologie und Buddhologie. Vorträge, Seminare und Referate über Buddhismus im In- und Ausland.

Nagels

Bhikæunï Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer), 1947 geboren, Schülerin von Geshe Thubten

Ngawang, leitet Kurse im Meditationshaus Semkye Ling. Sie ist seit 1982 Buddhistin, nahm

1988 das Novizinnen-Gelübde und die volle Ordination. Sie hat 1968 ihren B.A. an der

University of London gemacht. Danach war sie 15 Jahre in Deutschland als Lehrerin tätig und

arbeitete drei Jahre in London bei Wisdom Publications. Sie ist Absolventin des ersten Lehrgangs

des Systematischen Studiums des Buddhismus.

Nagels

Spitz

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

25

Nagels


26

Lehrer und Tutoren

Bhikæunï Soenam Choekyi (Maria-Viktoria Derenbach), geboren 1948, leitet Meditationen,

Kurse und Arbeitskreise in Hamburg und Semkye Ling. Seit 1979 hat sie sich intensiv mit den

östlichen und westlichen Religionen beschäftigt, bis sie 1989 Buddhistin wurde und ins

Tibetische Zentrum kam. 1995 erhielt sie das Novizinnen-Gelübde und das Gelübde zur vollen

Ordination. Sie arbeitete acht Jahre als Ärztin und ist Absolventin des ersten Lehrgangs des

Systematischen Studiums des Buddhismus.

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

Christof Spitz, 1955 geboren, ist Seminar- und Arbeitskreisleiter und seit Mai 2007 Geschäftsführer

im Tibetischen Zentrum. Er war von 1981 bis 2003 Tibetisch-Dolmetscher für Geshe

Thubten Ngawang. Er ist seit 1979 Buddhist und war 13 Jahre Mönch (von 1981 bis 1994). Er

hat das Systematische Studium des Buddhismus mitgestaltet und die schriftlichen Unterlagen

übersetzt und aufbereitet. Auch für andere Meister, wie S.H. den Dalai Lama und Geshe Lobsang

Palden, übersetzt er. Im Rahmen der traditionellen Philosophie-Studien im Tibetischen Zentrum

hat er alle Belehrungen zu den wesentlichen klassischen Texten der fünf Hauptthemen des

Geshe-Studiums übersetzt.

Oliver Petersen, 1961 geboren, ist Übersetzer und leitet Arbeitskreise, Seminare und Meditationskurse.

Er wurde 1980 Schüler von Geshe Thubten Ngawang und war 16 Jahre Mönch

(1983 bis 1999). Er ist Magister der Tibetologie, Religionswissenschaft und Philosophie. Er hat

eine gestalttherapeutische Ausbildung und ist für das Tibetische Zentrum seit vielen Jahren im

Interreligiösen Dialog und als Referent in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv.

Die Tutoren

Bhikæunï Sönam Chötso (Dagmar Winkler), 1957 geboren, leitet Meditationen und Einführungen

in den Buddhismus. Sie wurde 1994 Schülerin von Geshe Thubten Ngawang und lebt seit

1996 im Meditationshaus. Sie erhielt 2000 das Novizinnen-Gelübde und 2002 in Taiwan die

volle Ordination.

Frank Dick, 1970 geboren, Dipl. Sozialarbeiter, ist seit 1994 Buddhist und Absolvent des 3. Lehrgangs

des Systematischen Studiums des Buddhismus. Er arbeitet seit 2001 für das Tibetische

Zentrum und ist seit 2004 Tibetisch-Übersetzer. Er leitet Meditationen, betreut Schulgruppen

und steht anderen Interessenten zur Seite. Er übersetzt freiberuflich auch für Lamas und Zentren

verschiedener Traditionen.

Miksch

Jens Grotefendt, geboren 1972, ist seit 1996 Buddhist und Absolvent des Sytematischen Studiums

des Buddhismus. Er arbeitet als Krankenpfleger und erwarb sich nebenbei Kenntnisse

der tibetischen Sprache. Im Tibetischen Zentrum leitet er Meditationen und ist als Studienbetreuer

tätig.

Miksch

Fotos: Jens Nagels



bitte ausschneiden

Anmeldung zu einer Veranstaltung im Hamburger Haus des Tibetischen Zentrums e.V.

Tibetisches Zentrum Telefon: +49(0)40 644 92 204

Fax: +49(0)40 644 35 15 ≈ E-Mail: studium@tibet.de

Bitte ausfüllen, unterschreiben und

einsenden:

Tibetisches Zentrum e.V.

Seminarverwaltung

Hermann-Balk-Str. 106

D-22147 Hamburg

Name geb.

Straße

PLZ Wohnort

Land Adressennummer im Tib. Zentrum (falls vorhanden)

Tel. Tel. mobil

E-Mail

Hiermit melde ich mich bei dem Tibetischen Zentrum e.V. (Veranstalter) für folgendes Seminar / Studium an:

Kursnummer Kurztitel Beginn

Bei Anmeldung zu Einzelveranstaltungen (Kursnummern E):

Die Kursgebühr in Höhe von d wird von mir zu Veranstaltungsbeginn bar vor Ort bezahlt.

Bei Anmeldung zu längeren Kursen und Studienlehrgängen (Kursnummern K oder L):

Die Kursgebühr in Höhe von d wird von mir wie folgt bezahlt:

■ Durch Lastschrifteinzugsermächtigung (siehe unten) ■ Überweisung (aus dem Ausland):

■ als gesamte Kursgebühr im Voraus ■ in gleichen halbjährlichen Raten zum Beginn eines Halbjahres

■ in gleichen vierteljährlichen Raten jeweils zum Quartalsbeginn ■ in gleichen monatlichen Raten jeweils zum Monatsanfang

Ich bin: ■ Direktstudent/in ■ Fernkurs-Teilnehmer/in ■ Wiederholer

Für die Teilnahme am Studium habe ich ■ keinen Internetzugang (alle Materialien per Post /Direktausgabe)

■ einen Internetzugang (alle Materialien per Download, nur längere Studientexte und eine Archiv-CD pro Semester per Post / Direktausgabe)

■ Auch als Fernkurs-Teilnehmer/in mit Internetzugang oder als Direktstudent/in möchte ich die Audioaufnahmen zusätzlich regel-

■ mäßig auf CD erhalten (gilt automatisch für Fernkurs-Teilnehmer/in ohne Internetzugang).

Die Anmeldung erfolgt verbindlich unter Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Veranstalters, siehe Rückseite.

Wichtiger Hinweis: Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht! Nur wenn die Veranstaltung belegt ist, ausfällt oder verändert wird, werden Sie benachrichtigt. Abmeldungen

Ihrerseits müssen spätestens 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn bei dem Veranstalter eingehen. Die anfallenden Stornogebühren entnehmen Sie bitte den AGB.

Falls Ermäßigung gewünscht wird:

Ich beantrage eine Ermäßigung aus dem nachfolgend angegebenen Grund. Ein entsprechender Nachweis ist in Kopie beigefügt.

Bei Einzelseminaren bringe ich den Nachweis mit.

■ Schüler/in, Student/in, Azubi ■ Wehr-, Zivildienst-, Sozialjahrleistende/r ■ Sozialhilfe-/Grundsicherungsempfänger/in

Ort Datum

(Unterschrift Kursteilnehmer/in) (Bei Minderjährigen zusätzlich Unterschrift des / der Erziehungsberechtigten)

Widerrufsmöglichkeit der Bezugsverpflichtung Innerhalb von 7 (sieben) Tagen nach dem Datum dieser Vereinbarung kann ich meine

Anmeldung (Antrag auf Vertragsabschluss) gegenüber dem Veranstalter, ohne Angabe von Gründen, schriftlich widerrufen. Ich bestätige

hiermit, dass mir die Widerrufsmöglichkeit bekannt ist.

(Unterschrift Kursteilnehmer/in) (Bei Minderjährigen zusätzlich Unterschrift des / der Erziehungsberechtigten)

Einzugsermächtigung zur Abbuchung der Kursgebühr durch Lastschriftverfahren (nur bei Kursen K oder L):

Ich erkläre mein Einverständnis mit der Abbuchung der fällig werdenden Zahlungen im Lastschriftverfahren von dem nachfolgenden Konto:

Konto-Nr BLZ

bei (Bank / Sparkasse) Ort Name des Kontoinhabers, wenn nicht Kursteilnehmer

Ort Datum (Unterschrift Kontoinhaber/in)

Kontoverbindung, falls der Betrag überwiesen wird (aus dem Ausland ist das Lastschriftverfahren nicht möglich): Tibetisches Zentrum e.V.

Konto 9461 344 06 · Deutsche Bank Hamburg · BLZ 200 700 24 BIC: DEUTDEDBHAM · IBAN: DE97 2007 0024 0946 1344 06


ALLGEMEINE SEMINAR- UND GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES TIBETISCHEN ZENTRUMS E.V

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der Fassung vom 18.8.06 gelten für alle Veranstaltungen (Kurse, Seminare und

Studiengänge) des Tibetischen Zentrums e.V. (Veranstalter) ab dem 1.9.2006. Sie regeln die Beziehungen zwischen dem Veranstalter und

dem Teilnehmer nach erfolgter Anmeldung.

1.) Programm- und Terminänderungen: Der Veranstalter gibt eine Verschiebung oder Absage der Veranstaltung auf seiner Homepage

(www.tibet.de) bekannt. Der Teilnehmer verpflichtet sich, sich vor Veranstaltungsbeginn hierüber zu informieren. Der Veranstalter behält sich

das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung das Programm gegenüber der Kursbeschreibung zu modifizieren, soweit dies aus organisatorischen

oder didaktischen Gründen notwendig ist. Der Veranstalter gibt auch solche Änderungen auf seiner Homepage (www.tibet.de) bzw. am Ort

der Veranstaltung durch Aushang bekannt. Für Teilnehmer ohne Internetanschluss gibt es die Möglichkeit sich telefonisch zu erkundigen.

(Tel.: 040/644 92 204 oder 040/644 35 85)

2.) Zahlungsbedingungen: Die im veröffentlichten Programm ausgewiesenen Kursgebühren sind grundsätzlich bei Anmeldung fällig und

gemäß den Anmeldebedingungen an den Veranstalter zu zahlen. Bei mehrtägigen Seminaren oder Studiengängen kann der Teilnehmer Ratenzahlung

wählen. In diesem Fall stimmt der Teilnehmer dem Einzug der Kursgebühren im Lastschriftverfahren zu und erteilt eine entsprechende

Ermächtigung. Bei Ratenzahlung kann der Veranstalter einen Aufschlag von maximal 3 von Hundert pro Kalenderjahr erheben. Teilnehmer

aus dem Ausland können die Kursgebühren entsprechend überweisen.

3.) Ermäßigungen: Der Veranstalter kann aus sozialen Gründen den im Anmeldeformular genannten Personenkreisen die Kursgebühr im

Einzelfall ermäßigen. Ein Anspruch auf eine Ermäßigung ist nicht gegeben. Der Veranstalter kann die Anzahl der Ermäßigungen pro Veranstaltung

beschränken.

4.) Verhinderung / Abmeldung / Kündigung: Eine Vertragskündigung bei mehrsemestrigen Kursen ist möglich; die Frist in diesem Falle

beträgt drei Monate zum Semesterende. Die Zahlungspflicht des Teilnehmers bleibt dann bis zum Ende der Kündigungsfrist erhalten, es sei

denn, der Veranstalter hat die Abmeldung oder Kündigung zu vertreten. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Falls der Teilnehmer die

gesamte Kursgebühr für den Zeitraum über den Kündigungstermin hinaus vorausgezahlt hat, kann der Teilnehmer einen Betrag in Höhe von

80 % des auf diesen Zeitraum entfallenden Anteils des Kursbetrages vom Tibetischen Zentrum zurückfordern. Darüber hinaus ist eine Kündigung

zu einem früheren Zeitpunkt durch den Teilnehmer möglich, wenn sich während der Veranstaltung wichtige Gründe hierfür ergeben.

Wichtige Gründe können eine schwere Krankheit, Schwangerschaft oder gleich gewichtige Gründe sein, deren Auftreten den Teilnehmer an

einer weiteren Teilnahme hindern. Der Teilnehmer bleibt aber auch bei wirksamer Kündigung für den bereits abgelaufenen Teil der Veranstaltung

zur anteiligen Zahlung verpflichtet. Anteilig heißt, es werden dann die Monate ab Veranstaltungsbeginn bis einschließlich des Monats,

in dem die Kündigung einging, kostenpflichtig berechnet. Sofern der Teilnehmer mit Kursbeiträgen für drei Monate im Rückstand ist oder auf

andere Weise gegen diesen Vertrag oder gegen die Hausordnung des Tibetischen Zentrums verstößt, kann das Tibetische Zentrum diesen

Vertrag schriftlich mit sofortiger Wirkung kündigen.

5.) Ton- und Bildaufnahmen jeglicher Art sind während der Veranstaltungen verboten. Das Mitführen von Ton- und Bildaufnahmegeräten ist

verboten. Die vom Veranstalter dem Teilnehmer überlassenen Audio-Aufnahmen sind urheberrechtlich geschützt und nur zum persönlichen

Gebrauch bestimmt. Eine Vervielfältigung der Audio-Aufnahmen sowie die Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Verstöße berechtigen den

Veranstalter, den Teilnehmer von der Veranstaltung ohne Erstattung der Kursgebühr auszuschließen.

6.) Schriftliches Begleitmaterial ist urheberrechtlich geschützt und nur zum persönlichen Gebrauch des Teilnehmers bestimmt. Die Vervielfältigung

der Unterrichtsabschriften und des schriftlichen Begleitmaterials (ganz oder teilweise) – sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht

zulässig.

7.) Folgen von Ordnungsverstößen: Bei einem Verstoß gegen diese Geschäftsbedingungen oder Anweisungen des Ordnungspersonals kann

dieses dem Teilnehmer den Zugang zu der Veranstaltung verweigern bzw. diesen von dem weiteren Besuch der Veranstaltung ausschließen.

8.) Haftungsbeschränkung: Der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr. Die Haftung für Sach- und Vermögensschäden ist auf

Fälle von vorsätzlichem und grob fahrlässigem Verhalten des Veranstalters bzw. seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen begrenzt.

Bei Personenschäden haftet der Veranstalter nur bei schuldhaften Pflichtverletzungen seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.

Mängel bei der Durchführung der Veranstaltung und / oder aufgetretene Schäden sind dem Veranstalter unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Bei

Kursen im Abonnement muss die Anzeige von Mängeln unverzüglich erfolgen. Bei Verletzung dieser Obliegenheit verliert der Inhaber seine

Ansprüche auf Nacherfüllung oder Erstattung des Eintritts, es sei denn, der Mangel beruht auf einem vorsätzlichen Verhalten des Veranstalters

bzw. seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

9.) Datenverarbeitung und Verwendung: Die bei der Anmeldung angegebenen Adressen und weiteren Daten werden elektronisch gespeichert

und verarbeitet. Sie dürfen im Rahmen der Durchführung der Veranstaltung auch für ergänzende Informationen verwendet werden.

Sofern weitere Informationen über das Tibetische Zentrum Hamburg gewünscht werden, dürfen die Daten entsprechend verwandt werden.

Dies gilt auch für den Datenaustausch unter den Teilnehmern von Veranstaltungen. Der Veranstalter kann den Teilnehmern mehrtägiger Veranstaltungen

insbesondere von Studiengängen Teilnehmerlisten mit Adressdaten überlassen, es sei denn, ein Teilnehmer widerspricht diesem.

10.) Teilnichtigkeit: Die Ungültigkeit, Widerrechtlichkeit oder fehlende Durchsetzbarkeit einzelner oder mehrerer Bestimmungen dieser

Allgemeinen Geschäftsbedingungen berührt die Gültigkeit der übrigen Vertragsteile nicht. Die entfallende/n Bestimmung/en soll/en als ersetzt

gelten durch eine andere Bestimmung, welche den ursprünglich angestrebten Zweck in gesetzeskonformer Art möglichst weitgehend verwirklicht.

11.) Anwendbares Recht / Gerichtsstand: Sämtliche Rechtsbeziehungen und Vereinbarungen zwischen dem Inhaber und dem Veranstalter

unterstehen dem deutschen Recht. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist Hamburg als Veranstaltungsbzw.

Erfüllungsort.

Vereinsregister: VR 8702 · Steuernummer: 17/444/02332 · FA Hamburg-Nord-17



bitte ausschneiden

Anmeldung zu einem Seminar / einer Klausur im Meditationshaus Semkye Ling

Semkye Ling Telefon: +49(0)5193 52511

Fax: +49(0)5193 52710 ≈ E-Mail: sl@tibet.de

Bitte ausfüllen, unterschreiben und

einsenden:

Semkye Ling

Buddhistisches Meditationshaus

Lünzener Str. 4

29640 Schneverdingen

Name geb.

Straße

PLZ Wohnort

Land Adressennummer im Tib. Zentrum (falls vorhanden)

Tel. Tel.mobil

E-Mail

Hiermit melde ich mich bei dem Tibetischen Zentrum e.V. (Veranstalter) für folgendes Seminar / Studium an:

Seminar-Nr. Titel Zeitraum

Es bestehen folgende Unterkunftsmöglichkeiten:

Ich möchte im ■ Mehrbettzimmer übernachten (Damen u. Herren getrennt)

■ Einzelzimmer übernachten (nur 2 Zi. vorhanden, bitte Option angeben)

Ich übernachte ■ im eigenen Zelt auf dem Gelände (Entgelte siehe Preisliste)

■ außer Haus ■ Bitte senden Sie mir eine Unterkunftsliste der regionalen Zimmervermittlung

per E-mail/Fax/Post zu. (Übernachtungen außer Haus sind vom Teilnehmer

bei der jeweiligen Unterkunft zu buchen.)

Ich möchte an der Vollverpflegung ■ teilnehmen ■ nicht teilnehmen

Die Kosten habe ich der Preisliste entnommen. Die Verpflegung im Meditationshaus

ist vegetarisch. Auf spezielle Diäten kann im allgemeinen nicht eingegangen werden.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalter sind mir bekannt und werden mit dieser Anmeldung akzeptiert.

Datum Unterschrift (Bei Minderjährigen zusätzlich Unterschrift des / der Erziehungsberechtigten)

■ Ich erkläre mein Einverständnis zur Abbuchung der fällig werden Entgelte (nur im Inland möglich):

Konto-Nr BLZ

bei (Bank / Sparkasse) Ort Name Kontoinhaber/in (falls nicht Kursteilnehmer/in)

Ort Datum Unterschrift Kontoinhaber/in

Alternativ (und für ausländische Kontoinhaber):

■ Die Kosten der Veranstaltung überweise ich spätestens 10 Tage vor Beginn unter Angabe der Seminarnummer / des Titels auf

das Konto des Tibetischen Zentrums:

Konto: Tibetisches Zentrum e.V. ≈ Kreissparkasse Soltau ≈ BLZ 258 516 60 ≈ Konto-Nr. 588269

BIC: nolade21sol, IBAN: DE92 2585 1660 0000 5882 69

Falls Ermäßigung gewünscht wird: Ich bitte um eine Ermäßigung aus dem nachfolgend angegebenen Grund. Ein entsprechender

Nachweis ist ggf. in Kopie beigefügt.

■ Ich bin Mitglied im Tibetischen Zentrum

■ Schüler/in, Student/in, Azubi ■ Wehr-oder Zivildienstleistender, FÖJ/FSJ ■ Sozialhilfe-/Grundsicherungsempfänger/in

■ Anderes:

Wichtige Hinweise:

Die Anmeldung erfolgt verbindlich unter Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Veranstalters. Insbesondere die Zahlungsbedingungen,

Rücktrittsfristen und Stornogebühren sind mir bekannt und ich akzeptiere diese. Bei einem Rücktritt des Teilnehmers bis zu einer Woche vor Kursbeginn

werden pauschale Kosten in Höhe von 25 EUR berechnet. Bei einem Rücktritt innerhalb 7 Tagen vor Seminarbeginn sind vom Teilnehmer zudem pauschal

25%, vom Tag des Seminarbeginns an pauschal 50% des vereinbarten Entgeltes zzgl. der Anteile für den bereits abgelaufenen Teil der Veranstaltung zu

zahlen, wenn kein Ersatzteilnehmer gestellt wird. An- und Abreise: Die Anreise ist jeweils am ersten Seminartag ab 17 Uhr. Die Seminare enden am Abschlusstag

nach dem Mittagessen. Bitte beachten Sie, dass während des Seminars in Semkye Ling die Regeln eines Laienschülers im Reinen Lebenswandel einzuhalten

sind: das Vermeiden von Töten, Stehlen, Lügen, sexuellem Kontakt und Alkoholgenuss.


ALLGEMEINE SEMINAR-, KLAUSUR- UND GESCHÄFTSBEDINGUNGEN, TIBETISCHES ZENTRUM E.V.

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Veranstaltungen (Kurse, Seminare und Studiengänge) des

Tibetischen Zentrum e.V. (Veranstalter) ab dem 01.05.2008. Sie regeln die Beziehungen zwischen dem Veranstalter und dem

Teilnehmer nach erfolgter Anmeldung.

1.) Programm- und Terminänderungen: Der Veranstalter gibt eine Verschiebung oder Absage der Veranstaltung auf seiner Homepage

(www.tibet.de) bekannt. Der Teilnehmer verpflichtet sich, sich vor Veranstaltungsbeginn hierüber zu informieren. Der Veranstalter

behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung das Programm gegenüber der Kursbeschreibung zu modifizieren, soweit dies

aus organisatorischen oder didaktischen Gründen notwendig ist. Der Veranstalter gibt auch solche Änderungen auf seiner Homepage

(www.tibet.de) bzw. am Ort der Veranstaltung durch Aushang bekannt.

2.) Zahlungsbedingungen: Die im veröffentlichten Programm ausgewiesenen Kursgebühren sind grundsätzlich bei Anmeldung fällig

und durch den/die Kursteilnehmer/in an den Veranstalter zu überweisen. Bei mehrtägigen Seminaren oder Studiengängen kann der

Teilnehmer Ratenzahlung wählen. In diesem Fall stimmt der Teilnehmer dem Einzug der Kursgebühren im Lastschriftverfahren zu und

erteilt eine entsprechende Ermächtigung. Bei Ratenzahlung kann der Veranstalter einen Aufschlag von maximal 3 von Hundert pro

Kalenderjahr erheben.

3.) Ermäßigungen: Der Veranstalter kann aus sozialen Gründen den im Anmeldeformular genannten Personenkreisen die Kursgebühr

im Einzelfall ermäßigen. Ein Anspruch auf eine Ermäßigung ist nicht gegeben. Die Höhe der Ermäßigung hängt von der Art der Veranstaltung

ab. Der Veranstalter kann die Anzahl der Ermäßigungen pro Veranstaltung beschränken.

4.) Verhinderung / Abmeldung / Kündigung: Bei einem Rücktritt des Teilnehmers bis zu einer Woche vor Kursbeginn werden pauschale

Kosten in Höhe von 25 EUR berechnet. Bei einem Rücktritt innerhalb 7 Tagen vor Seminarbeginn sind vom Teilnehmer

zudem pauschal 25%, vom Tag des Seminarbeginns an pauschal 50% des vereinbarten Entgeltes zzgl. der Anteile für den bereits

abgelaufenen Teil der Veranstaltung zu zahlen, wenn kein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Bei späterer Abmeldung oder Vertragskündigung

bleibt die Zahlungspflicht des Teilnehmers erhalten, es sei denn, der Veranstalter hat die Abmeldung oder Kündigung zu

vertreten. Bei einzelnen Veranstaltungen kann der Veranstalter die Zahlungspflicht reduzieren.

Bei mehrtägiger Veranstaltung ist darüber hinaus eine Kündigung durch den Teilnehmer möglich, wenn sich während der Veranstaltung

wichtige Gründe hierfür ergeben. Wichtige Gründe können eine schwere Krankheit, Schwangerschaft oder gleich gewichtige Gründe

sein, deren Auftreten den Teilnehmer an einer weiteren Teilnahme hindern. Der Teilnehmer bleibt aber auch bei wirksamer Kündigung

für den bereits abgelaufenen Teil der Veranstaltung zur anteiligen Zahlung verpflichtet. Anteilig heißt, es werden dann die Tage

ab Veranstaltungsbeginn bis einschließlich des Tages an dem die Kündigung einging, kostenpflichtig berechnet.

5.) Ton- und Bildaufnahmen jeglicher Art sind während der Veranstaltungen verboten. Das Mitführen von Ton- und Bildaufnahmegeräten

ist verboten. Die vom Veranstalter dem Teilnehmer überlassenen Texte, Audio-/Video- und oder Bild-Aufnahmen sind urheberrechtlich

geschützt und nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Vervielfältigung der Texte und oder Aufnahmen sowie die

Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Verstöße berechtigen den Veranstalter auch, den Teilnehmer von der Veranstaltung ohne

Erstattung der Kursgebühr auszuschließen.

6.) Folgen von Ordnungsverstößen: Bei einem Verstoß gegen diese Geschäftsbedingungen oder Anweisungen des Ordnungspersonals

kann dieses dem Teilnehmer den Zugang zu der Veranstaltung verweigern bzw. diesen von dem weiteren Besuch der Veranstaltung

ausschließen.

7.) Haftungsbeschränkung: Der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr. Die Haftung für Sach- und Vermögensschäden

ist auf Fälle von vorsätzlichem und grob fahrlässigem Verhalten des Veranstalters bzw. seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen

begrenzt. Bei Personenschäden haftet der Veranstalter nur bei schuldhaften Pflichtverletzungen seiner gesetzlichen Vertreter

oder Erfüllungsgehilfen. Mängel bei der Durchführung der Veranstaltung und / oder aufgetretene Schäden sind dem Veranstalter

unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Bei Kursen im Abonnement muss die Anzeige von Mängeln unverzüglich erfolgen. Bei Verletzung

dieser Obliegenheit verliert der Inhaber seine Ansprüche auf Nacherfüllung oder Erstattung des Eintritts, es sei denn, der Mangel

beruht auf einem vorsätzlichen Verhalten des Veranstalters bzw. seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

8.) Datenverarbeitung und Verwendung: Die bei der Anmeldung angegebenen Adressen und weiteren Daten werden elektronisch

gespeichert und verarbeitet. Sie dürfen im Rahmen der Durchführung der Veranstaltung auch für ergänzende Informationen verwendet

werden. Sofern weitere Informationen über das Tibetische Zentrum Hamburg gewünscht werden, dürfen die Daten entsprechend

verwandt werden. Dies gilt auch für den Datenaustausch unter den Teilnehmern von Veranstaltungen. Der Veranstalter kann den

Teilnehmern mehrtägiger Veranstaltungen insbesondere von Studiengängen Teilnehmerlisten mit Adressdaten überlassen, es sei denn,

ein Teilnehmer widerspricht diesem.

9.) Teilnichtigkeit: Die Ungültigkeit, Widerrechtlichkeit oder fehlende Durchsetzbarkeit einzelner oder mehrerer Bestimmungen dieser

Allgemeinen Geschäftsbedingungen berührt die Gültigkeit der übrigen Vertragsteile nicht. Die entfallende/n Bestimmung/en soll/en

als ersetzt gelten durch eine andere Bestimmung, welche den ursprünglich angestrebten Zweck in gesetzeskonformer Art möglichst

weitgehend verwirklicht.

10.) Anwendbares Recht / Gerichtsstand: Sämtliche Rechtsbeziehungen und Vereinbarungen zwischen dem Inhaber und dem

Veranstalter unterstehen dem deutschen Recht. Der Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis richtet

sich nach dem Veranstaltungs- bzw. Erfüllungsort.

D26497 Stand 03.04.2008

Vereinsregister: VR 8702 · Steuernummer: 17/444/02332 · FA Hamburg-Nord-17


Schwesterzentren

TIBETISCH-BUDDHISTISCHES ZENTRUM BERLIN E.V.

Habsburger Str. 10 • 10781 Berlin • T/F: 030-8339362 • E-Mail: tibetzentrum@arcor.de • Internet: www.tibetzentrum-berlin.de

Regelmässige Veranstaltungen

Montags: abwechselnd Meditation oder Kum Nye,

19-21 Uhr

Dienstags: Die Befreiung liegt in unseren Händen

(Lamrim), 19-21 Uhr

Mittwochs: Geistesschulung (Lojong), 19-21 Uhr

Die grüne Tårå ist die weibliche Erscheinungsform

der Heilsaktivitäten

aller Buddhas. Sie wird von den Tibetern

verehrt für ihre schnelle Hilfeleis-

tung. Sie wird besonders im tibetischen

Kulturraum als persönliche

Schutzgottheit angerufen und ist die

Meditationsgottheit der meisten Lamas.

Donnerstags: Gebete und Meditationen, 19-21 Uhr

Freitags: Stille Meditation (alle 2 Wochen) 19-21 Uhr

Samstags: Die Philosophie des Buddha, (1x im Monat)

11-17.15 Uhr, Tibetisch-Unterricht, 15 Uhr

Einmalige Veranstaltungen (Das vollständige Programm finden Sie auf der Internetseite)

Grüne Ta - ra - -Einweihung und Erklärungen Geshe Rigzin Gyaltsen 10. und 11. Januar 2009

Die Philosophie des Buddha – Die Suche nach der Wahrheit

Geshe Rigzin Gyaltsen und Jürgen Manshardt

Dieses neue Studienprogramm unter

Anleitung des tibetischen Gelehrten

Geshe Rigzin Gyaltsen behandelt die

vier philosophischen Schulen des Buddhismus

anhand eines klassischen

Statt Hektik im Alltag die Klarheit und

Ruhe des Geistes erfahren! Wie funktioniert

die buddhistische Meditation

und welche verschiedenen Formen der

inneren Sammlung gibt es? Dieses praxisnahe

Intensivseminar ist auch für

Grundtextes. Die Themen werden in

Form des Lernens, Nachdenkens und

der Meditation bearbeitet. Die Teilnehmer

erhalten den Grundtext und

Studienunterlagen.

Anfänger geeignet. Anmeldung erforderlich!

Achtung! Veranstaltungsort: Buddhistische

Gesellschaft Berlin, Wulffstr. 6,

12165 Berlin

Gebühr: 45 €, ermäßigt 35 €

Zeiten: Sa. 10.30-13.30 Uhr;

So. 14.-ca. 16.30 Uhr

24. Jan. / 21. Feb. / 21. März /

18. April / 23. Mai / 20. Juni

Zeiten: 11-17.15 Uhr

Intensivseminar: Die Praxis der Meditation Jürgen Manshardt 6 bis 8. Februar

Vajrapanī-Segenseinweihung und Erklärungen Geshe Rigzin Gyaltsen 4. und 5. April

Vajrapanï, auch „Halter des Vajra“ genannt,

symbolisiert die Kraft der Buddhas,

Hindernisse zu überwinden. Geshe-la

gibt am Samstag Erklärungen

zur Gottheit und der Praixs. Am Sonn-

tag folgt die Segenseinweihung aus

dem Kriya-Tantra. Die Einweihung ermächtigt,

Gebets- und Meditationspraktiken

auszuführen.

Gesamtgebühr: 80 €, ermäßigt 65 €

Zeiten: Fr. 19-21 Uhr, Sa., So. 10-17.30 Uhr

Gebühr: 45 €, ermäßigt 35 €

Zeiten: Sa. 10.30-13.30 Uhr,

So. 14.-ca. 16.30 Uhr

TIBETISCH-BUDDHISTISCHES ZENTRUM E.V. OFFENBURG

Vogelsang 6a • 77723 Gengenbach • Tel / FAX : 07803-3288 / 2561 • E-Mail: paul.syska@t-online.de

Vortrag: Enthusiasmus und innere Ruhe

Geshe Pema Samten / Oliver Petersen

24. April 2009

Wochenendseminar: Schulung des Geistes

Geshe Pema Samten / Oliver Petersen

25. und 26. April 2009

Wochenendseminar: Lamrim und Yoga

Paul Syska

8. bis 10. Mai 2009. Anreise: Fr.: 17.00-18.00 Uhr, Ende: So.: 12.00 Uhr

Ort: Seminarhaus Ganesh, Le Hohwald, Vogesen

Tagesseminar: Meditation und Alltag

Oliver Petersen

14. Juni 2009. 9.30 - 16.00 Uhr, Musikschule Offenburg,

Weingartenstr. 34b, Raum 130

Tibetisches Zentrum Programm 1/2009

31


Neben einer großen Auswahl an Thangkas –

in korrekter Ikonographie und künstlerisch

hochwertiger Ausführung – und Statuetten

hoher Qualität, führen wir auch alle Arten

buddhistischer Ritualgegenstände.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine