PDF Öffnen - NFM

nfmverlag

PDF Öffnen - NFM

��� � ����� � ��

einen zertifizierten Servicepartner gefordert wird. Die Überprüfung

kann natürlich im Idealfall mit anderen, ebenfalls vorgeschriebenen

Prüfungsintervallen kombiniert werden.

Zweiter Baustein: Um im Falle eines Falles auch wirklich schnell

helfen zu können und im mehrsprachigen Europa auch einen

einheitlichen Dialog führen zu können, führte Kraker einen

webbasierten Ersatzteilkatalog ein, der neben den Standardprodukten

auch die Daten und insbesondere Abbildungen jedes

individuell gefertigten Baumusters beinhaltet. Basis aller Servicebemühungen,

so Raphael Verbrugge, werden daher auch

identische Arbeitsmittel für alle Beteiligten sein.

Aus Standard entsteht Individualität

Dies ist insofern von besonderer Bedeutung, da die Aufbauten

nach Jan de Kraker ja im Prinzip Standardlösungen darstellen

sollen, sich jedoch im Detail teilweise recht deutlich von ihren

Schwestermodellen der gleichen Baureihe unterscheiden. De

Kraker: „Wir haben ein Auge auf die Details. Die Umsetzung

entsprechender Ideen lässt sich angesichts unserer Unternehmensgröße

perfekt realisieren.“

So gehören unterschiedliche Öffnungssysteme der Trailer oder

auch abweichende Lenkkonzepte für Verteilerfahrzeuge schon

fast zu den alltäglichen Modifikationen der Basisfahrzeuge.

Auch die Wahl unterschiedlicher Bodenprofile, die sich insbesondere

am späteren Einsatzspektrum bzw. Ladegut orientieren,

zählt zum Standardrepertoire der Leichtmetallexperten. Etwas

mehr Ingenieurskunst ist nach Jan de Kraker da beispielsweise

bei der Konstruktion eines sogenannten Leak-Proof-Bodens

erforderlich, gilt es doch, austretende Flüssigkeiten eines Ladeguts

zuverlässig aufzufangen.

Robustes Steel-Hybrid-Konzept

Zu den jüngsten Entwicklungen von Kraker zählt der sogenannte

CF Steel Hybrid. Dahinter verbirgt sich ein klassischer Schub-

������

�������� �

bodenauflieger, der jedoch mit Blick auf den überwiegenden

Einsatz im Recyclingbereich und den damit verbundenen Herausforderungen

der oftmals stark abrasiven Ladungen mit

einem kombinierten Alu-Stahl-Bodenprofil versehen worden

ist. Zwar führt der Einsatz des robusten Oberflächenmaterials

konsequenterweise zu einer Erhöhung des Leergewichts gegenüber

einem vergleichbaren Standardmodell um rund 1000 kg,

allerdings relativiert sich das Mehrgewicht bei einem stärkeren,

reinen Aluprofil auf 600 bzw. nur noch 300 kg bei einer Bodenhöhe

von 10 mm Alu gegenüber dem St52/3-Bodentyp. Und

trotz eines höheres Einstiegspreises sollen die Kunden über eine

deutlich höhere Lebensdauer gerade auch auf wirtschaftlicher

Seite von der Produktneuheit profitieren.

Dabei verfolgt der Programmausbau über die neue Materialkombination

nur ein Ziel: Über das erweiterte Einsatzspektrum

���������������� �� � ��

����� ���������������������

������� ��� ��� �� �� � � ����

������������������������

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine