Broschüre der Mieterinnen - Baiz bleibt.

baiz.krassnix.de

Broschüre der Mieterinnen - Baiz bleibt.

mit Monitor in Ihrer Wohnung wird in Ihrem Flur auf eine Höhe von ca. 1,50 m neben der Woh-

nungseingangstür innen links montiert. Die zuführenden Kabel werden unter Putz verlegt.

Die Installation einer Gegensprechanlage mit Videoüberwachung stellt eine Modernisierung dar,

weil die Sicherheit des Hauses erhöht wird. Vor Einlass kann zudem auch visuell geprüft werden,

wem Zutritt gewährt wird.

4. Aufzug

Es wird hofseitig am Vorderhaus der Christinenstr. 1 eine Aufzugsanlage (Fassadengleiter) mit

einer Fahrkorbgröße von ca. 1,10 m x 0,85 m eingebaut. Die Lage ist dem beigefügten Plan zu

entnehmen.

Es werden ebenerdig und jeweils auf den Zwischenpodesten zwischen 1 .OG und 2.0G sowie

zwischen 2. und 3. OG Haltestellen eingerichtet. Die Aufzugsanlage soll ein elektrisch betriebe-

ner Personenaufzug von der Firma Eggert Lifttechnik oder gleichwertig werden. Der Aufzug ist

für bis zu 4 Personen vorgesehen. Die Fahrkorbwände sind aus transparentem Glas und in Edel-

stahl geschliffen, der Boden aus Naturstein. Der Aufzug fährt selbstständig zu seiner Ruhepositi-

on im EG zurück. Somit ist der zeitgemäße Komfort größtmöglich realisiert.

Neben dem Aufzug werden neue Treppenhausisolierglasfenster mit den Maßen 0,7 m Breite x 1

m Höhe eingebaut. Der U-Wert der Fensterelemente beträgt 1,30 W/m 2 K (die bisher vorhande-

nen Fenster haben einen U-Wert von 2,3 W/m 2 K).

Es handelt sich um eine Modernisierung für alle Wohnung im Aufgang Christinenstr. 1 ab dem

dortigen 1. Qbergeschoss.

5. Erneuerung der Sanitär-Hauptstränge (Leitungsverläufe gemäß beigefügter Grundrisse)

Die Hauptleitungen für Frisch- und Abwasser sowie die Steigestränge (siehe Maßnahmen in den

Wohnungen) werden erneuert.

Die Abwasserrohre werden durch schallisolierte Abwasserrohre in gleicher Größe ersetzt. Durch

die Schalldämmung werden störende Geräusche vermieden, so dass es sich um eine Modernisie-

rung handelt.

Der Querschnitt der in die Wohnung abzweigenden Wohnungsanbindungsleitungen von der

Hauptleitung bis zur Wohnungsverteilung wird von bisher DN 15 auf DN 20 in einem zeitgemä-

ßen Standard mit Isolierung ausgeführt. Durch die Querschnittsvergrößerung ist auch der gleich-

zeitige Betrieb mehrerer Großverbrauchsgeräte (WM, Spülmaschine, Brauseanlagen) im Haus

/ 4

Ähnliche Magazine