Aufrufe
vor 5 Jahren

Broschüre der Mieterinnen - Baiz bleibt.

Broschüre der Mieterinnen - Baiz bleibt.

Schächte (jeweils ca.

Schächte (jeweils ca. 0,2 m tief und 0,4 m breit) ist den beigefügten Grundrißskizzen zu ent- nehmen. Etwaige an der Stelle vorhandene Schächte werden vorab demontiert, der vorhandene Platz optimiert und die neuen Leitungen installiert. Die Schächte werden aus gedämmten Gips- kartonplatten hergestellt und anschließend fachgerecht dekoriert. Der zentrale Steigestrang in den Bädern (gemäß Grundriss) wird entsprechend den Ausführungen zur Badezimmermodernisie- rung gefliest bzw. oberhalb der Fliesen mit einem Anstrich versehen. Es handelt sich um eine Modernisierung, da ein verbesserter Schallschutz erreicht und der Quer- schnitt der Frischwasserleitungen erhöht wird.(siehe Punkt 5) Es erfolgt eine Einzelsicherung jeder Wohnung mittels Absperrhähnen am Übergabepunkt Steigestrang/ Wohnungsverteilung. Die horizontale Leitungsführung Kalt-/ Warmwassererfolgt vom Steigestrang auf kürzestem Weg unter Putz zu den jeweiligen Anschlussstellen in der Wohnung. Die Abwasserleitungen werden dem bisherigen Verlauf entsprechend erneuert. Weiterhin werden Wasserzähler für Kaltwasser in jeder Wohnung am Übergabepunkt installiert. Die Zähleinrichtungen werden gemietet und im Rahmen der Betriebskosten auf die Mieter umge- legt (ebenso wie für Warmwasser, siehe oben). Es handelt sich um eine Modernisierung, weil der Verbrauch künftig verbrauchsabhängig abgerechnet werden kann, was mit durchschnittlich 20% Wassereinsparung verbunden ist. 14. Erneuerung der Heizung (Leitungsverläufe und Anzahl der Heizkörper gemäß Grundriss) Die vertikale Anbindung der Wohnungen an die zentrale Heizungsanlage erfolgt über die in der anliegenden Skizze dargestellten Steigestränge, die in den Steigeschächten verlegt sind. Die bisher noch mit Einzelfeuerstätten ausgestatteten Wohnungen erhalten moderne Heizkörper mit Thermostatventilen. Der Verlauf der Leitungen und die Lage sowie Größe der Heizkörper (Angaben entsprechen Breite x Höhe in mm) ist dem beigefügtem Grundriss der Wohnung zu entnehmen. Alle innerhalb der Wohnungen auf Putz verlegten Leitungen werden oberhalb der Scheuerleiste an der Wand entlang verlegt und erhalten eine weiße Oberfläche. Im Bereich von Türschwellen und Durchgängen wird das Rohr im Boden verlegt. / 9

- 12 - Alle nicht mehr benötigten Anlagen und Einzelfeuerstätten mit Gasversorgung werden in den Wohnungen entfernt, notwendige Folgearbeiten werden erbracht und die Dekoration dem Be- stand angeglichen. Durch die Umrüstung entfallen für alle Mieteinheiten die jährlichen Reinigungskosten der Schorn- steinzüge für Einzelfeuerstätten und zusätzlich die Wartungsarbeiten an den Etagenheizungsanla- gen und vorhandenen Gas-Einzelbrandöfen und -Durchlauferhitzern. Auf die oben dargestellten Energieeinsparungen und Wohnwertverbesserungen wird zudem Bezug genommen (Punkt 7). 15. 'Modernisierung Bäder (Erneuerung der Isolierung in Wand- und Bodenbereich) Alle Wohnungen außer WE 3, 6 und 9 (Aufgang Christinenstr.; Nummerierung gem. anliegender Pläne): Vorhandene Sanitärobjekte werden demontiert, vorhandene Fliesen werden entfernt. Der Boden und die Wand werden erstmals fachgerecht gegen Feuchtigkeit isoliert und Bodenfliesen in der Größe 20 cm x 20 cm in Farbe Grau aufgebracht. Die Wände werden türhoch gefliest, Fliesen- farbe weiß, Größe 20 cm x 20 cm. Die Wände/ Decken über den Fliesen werden weiß gestri- chen. Im Anschluss wird ein wandhängendes WC, Keramik weiß, inkl. Vorwandelement mit Betäti- gungsplatte und Wassersparfunktion in Kunststoff weiß, ein Waschtisch, Keramik weiß, 60 cm breit inkl. Einhebelarmatur Chrom, und eine Badewanne (ca. 170 x 70 cm) mit Styroporträger und / oder Dusche 80 x 80 cm (wie sich dies aus dem beiliegendem Grundriss ergibt), Stahl weiß, inkl. verchromter Armatur mit Handbrause installiert. Die Benutzung von Waschbecken und WC wird während der Arbeiten am Bad und den Strängen sichergestellt. Durch das wandhängende WC wird die Reinigungsmöglichkeit des Bodens erleichtert. Die Flie- senarbeiten und die Herstellung einer fachgerechten Isolierung im Wand- und Bodenbereich ver- bessert die Nutzbarkeit des Bades, da ein größerer Schutz vor Spritzwasser erreicht wird. Durch den Einbau eines Styroporträgers wird die Abkühlung des Warmwassers in der Wanne vermin- dert. Der Einbau einer Dusche neben einer Badewanne erhöht den Komfort und damit den Ge- brauchswert. Der Einbau von Einhebelmischarmaturen erhöht ebenfalls den Komfort. Das erstma- lige Verfliesen erhöht den Gebrauchswert derder, da diese leichter gereinigt werden können. Daher handelt sich mithin um eine Modernisierung. Nur Wohnungen 3, 6 und 9 gem. anliegender Pläne: / 10

Download Broschüre - Groth Gruppe
Portfolio-Broschüre - CA Immo
Broschüre - Immobilien Alexander Rodt
in einer Broschüre zusammengefasst - GWG Halle
wo bleibt das Risikogespür in der Immobilienwirtschaft? - Immoebs
Broschüre online lesen - Diplomatenpark
dieser Broschüre - Landesjugendring Berlin
GWG Aktuell Sanierung Harthof: Hohe ... - GWG München
Broschüre - c-base Open Moon
Hausverwaltung aus Leidenschaft - Nymwegen Hausverwaltungs ...
Broschüre herunterladen - Aktion Glocken für Rüdersdorf
Download Broschüre - Stiftung Hilfe für die Familie
Broschüre im PDF-Format 1290kB - Land.Leben.Kunst.Werk.eV
GWG Aktuell Kinderfreundliche Hausordnung – ein ... - GWG München
Download (ca. 3.3 MByte) - Wohnbaugesellschaft Zittau mbH
STADTBAU Magazin Ausgabe Nr. 14 (Dezember 2007)
Berliner Bestell-Fax für Broschüren - Der Paritätische Berlin
Unsere Broschüre - BMG Berliner Milcheinfuhr-Gesellschaft mbH
Broschüre Starthilfe - Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft