Aufrufe
vor 6 Jahren

RELOGA – ein neues Kind der AVEA

RELOGA – ein neues Kind der AVEA

32 LOKALES

32 LOKALES WIRtSChAFtSFÖRDERuNG LEVERKuSEN fpe Hydraulik GmbH hat eine Niederlassung in Leverkusen-Opladen eingerichtet Neues Unternehmen an der Schusterinsel Dass sich westdeutsche Betriebe in den neuen Ländern niederlassen, ist mittlerweile selbstverständlich, doch es geht auch anders herum. Das aus Bernsdorf im Erzgebirge stammende Unternehmen fpe Hydraulik GmbH hat den Schritt gewagt und eine Niederlassung an der Schusterinsel in Leverkusen-Opladen eingerichtet. Anfang Oktober wurde der Betrieb feierlich eröffnet und kurze Zeit später in Betrieb genommen. Vorerst drei Mitarbeiter kümmern sich um Kundenbetreuung, Kundenakquise und natürlich das Hauptgeschäft die Wartung und Reparatur von hochentwickelten Hydraulik-Bauteilen für Pumpen, Motoren, Zylinder und Ventile. Seit 1992 existiert fpe Hydraulik. Mit mittlerweile 27 Mitarbeitern ist der Betrieb bundesweit im Einsatz, wenn es darum geht, beispielsweise Motoren auf Hydraulik-Basis oder Hydraulik- und Pneumatik-Zylinder zu warten und Instand zu setzen. „Wir hatten bereits seit einiger Zeit Kunden in Nordrhein-Westfalen“, erklärt Geschäftsführer Karl-Heinz Bock. Durch die gute Verkehrs-Infrastruktur, die zentrale Lage und die verstärkte Zusammenarbeit mit der Deutsche Plasser Baumaschinen GmbH, die vor einiger Zeit ihr Werk auf dem alten Bahngelände der Bahnstadt Opladen errichtet hat, fiel letztendlich die Entscheidung für den Wirtschaftsstandort Leverkusen. Durch die intensive Unterstützung der Wirtschaftsförderung Leverkusen konnte das passende Objekt an der Schusterinsel vermittelt werden. Eine von der WfL organisierte Besichtigungstour von Gewerbeimmobilien und Grundstücken im gesamten Stadtgebiet ermöglichte eine rasche Entscheidungsfindung. „Hier wird wirklich Wirtschaftsförderung betrieben, das kennen wir auch anders“, lobte Bock den WfL-Service. Auch die WfL GmbH freut sich: „Mit fpe Hydraulik kann ein weiteres spezi- GL&Lev kontakt 06/11 alisiertes Unternehmen in Leverkusen begrüßt werden. Schön, dass wir bei der Ansiedlung schnell und unbürokratisch helfen konnten“, so WfL- Projektleiter Achim Willke. Von Opladen aus soll in Westdeutschland der Kundenstamm ver- größert werden. Das Einzugsgebiet reicht von den Benelux-Ländern über Frankfurt bis nach Kassel. Um in der Anfangsphase den neuen Betrieb auszulasten, werden Aufträge arbeitsteilig in Bernsdorf und in Opladen erledigt. Kontakt: fpe Hydraulik GmbH An der Schusterinsel 3b 51379 Leverkusen Tel.: 02171 / 340 79 59 www.fpe-hydraulik.de

Auf zum Gründertag! Am 18. November präsentiert sich das Leverkusener Gründernetzwerk auf dem Gründertag mit neun Partnern und vier kostenlosen Fachvorträgen. Gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg, wenn man sich selbstständig machen und eine eigene Existenz gründen will. Zahlreiche Aspekte sind dabei zu berücksichtigen, viele Fragen sind zu beantworten. Fachleute von verschiedenen Stellen und Institutionen aus dem Gründungsnetzwerk Leverkusen stehen für die Beantwortung dieser und weiterer Fragen gerne in Einzelgesprächen bereit. In Fachvorträgen werden darüber hinaus wichtige Themen von Referenten vertieft dargestellt. Nutzen Sie die Chance und sprechen Sie an nur einem Tag gleich mit vielen, wertvollen Partnern für Ihre Existenzgründung. Erfahren Sie in vier wertvollen und kostenlosen Fachvorträgen zu den Themen Unternehmenskonzept, Förderprogramme, Ab- und Versicherung rund um die Existenzgründung. Besuchen Sie den Leverkusener Gründertag am 18. November 2011. Wir freuen uns, Sie in der IHK Zweigstelle Leverkusen (An der Schusterinsel 2, 51379 Leverkusen) von 13:30 bis 18:00 Uhr begrüßen zu dürfen. unternehmerinnen-treff Große Kerzen, Heizstrahler, Eingangszelte und ein kuscheliger Laden, der eher wie eine kleine Wohnung anmutete, empfing vor kurzem über 50 Unternehmerinnen aus und um Leverkusen. Beim letzten Unternehmerinnen-Treff in diesem Jahr, organisiert durch das städtische Frauenbüro, die WfL und Leverkusener WIRtSChAFtSFÖRDERuNG LEVERKuSEN Durch Opladens gute Stuben Unternehmerinnen, wurde es gemütlich. „Das Stubenküken“ war aber nur eine Station des Unternehmerinnen- Treffs, der diesmal unter dem Motto „Wo Schönheit sich vereint die Opladener Seitenstraßenunternehmerinnen“ lief. Nach einem Sektempfang im außergewöhnlichen Dekogeschäft in der Karlstraße und ersten Gesprächen unter den Damen, stellten sich neben der Stubenküken-Chefin Nico- Bahnstadt mit neuer „Haltestelle Handwerk“ Anfang Oktober lud die „Haltestelle Handwerk“ zur offiziellen Eröffnung und zum Tag der offenen Tür auf das Gelände der Neuen Bahnstadt Opladen ein. Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn eröffnete den Tag der offenen Tür gemeinsam mit einem Vertreter des NRW Umweltministeriums sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Neuen Bahnstadt Opladen GmbH, Paul Hebbel, und Vera le Sammet auch noch acht weitere Unternehmerinnen der Opladener Seitenstraßen vor. Die kreativen Geschäftsfrauen aus dem historischen Stadtteil arbeiten nicht nur zusammen und unterstützen sich gegenseitig, dieses Netzwerk tritt jetzt auch geschlossen nach außen auf. Durch einen gemeinsam erstellten Flyer sollen die besonderen Geschäfte abseits der Fußgängerzone in Szene gesetzt werden. Auch eine Karte als Wegwei- Rottes, Geschäftsführerin der Neuen Bahnstadt Opladen GmbH. Das neue Nutzungskonzept der Hallen an der Torstraße sieht eine Sanierung der alten Industriehallen unter nachhaltigen und ökologischen Gesichtspunkten vor. Nach den EU-Richtlinien für „Eco- Industrial-Parks“ wird die historische Fassade bewahrt und gleichzeitig neueste Technik verbaut. Einen besonderen Dank sprach Ober- LOKALES ser ist dort integriert. Mit einer roten Goodie-Tüte, die von den Seitenstraßenunternehmerinnen liebevoll mit Dingen, die ihr Tun umreißen, bestückt wurde, ging es dann zum Opladener Marktplatz. Hier wartete die Geschäftsführerin der O(p)live auf die Gäste des Treffs, die hier mit Köstlichkeiten des besonderen Restaurants verwöhnt wurden und mit Visitenkarten bewaffnet in Gesprächen an großen Tafeln versanken. bürgermeister Buchhorn an Zimmermeister Ralf Adler aus, der das Projekt umgesetzt hat: „Die Halle Torstraße hieß ja jahrelang auch in den Unterlagen der Planer schlicht ,Adler- Halle‘, aus einem einfachen Grund: Als unbestrittener Pionier und Mann der ersten Stunde ist Herr Adler schon seit 2003 hier auf dem Gelände, er hat es geprägt, und es gibt wohl niemanden, der die Idee von einem ökologischen Handwerkerhof beharrlicher verfolgt hätte als er. Für die Neue Bahnstadt Opladen GmbH, aber auch für die gesamte Stadt Leverkusen ist es jetzt in jedem Fall ein großer Fortschritt und auch ein echtes Glück, dass Herr Adler sich gemeinsam mit der Unternehmergruppe um Herrn van Elst im Mai 2011 entschlossen haben, die Halle zu kaufen und gemeinsam in die Zukunft zu investieren.“ Im Anschluss überreichte Oberbürgermeister und WfL-Aufsichtsratsvorsitzender Buchhorn mit WfL- Projektleiter Achim Willke einen Willkommensgruß. GL&Lev kontakt 06/11 33

RELOGA – ein neues Kind der AVEA
Der neue Landrat „startet durch“
RheinBerg geht seinen eigenen Weg
RELOGA - WFL - Wirtschaftsförderung Leverkusen
Wieder fit werden auf Gut Landscheid - GL VERLAGS GmbH
Ein Familienbetrieb trotzt der Krise
Mit Zeitarbeit Karriere gemacht
Das MEDITERANA - bald noch größer
Hier erhalten Immobilien ihren Schliff
Gl&Lev kontakt - GL VERLAGS Gmbh
GENOSSENSCHAFTEN SIND „IN“ - GL VERLAGS GmbH
GENOSSENSCHAFTEN SIND „IN“
Nachhaltigkeit als Erfolgsmotor
GL&Lev kontakt - GL VERLAGS GmbH
Ein Aushängeschild für RheinBerg - GL VERLAGS GmbH
Pleitegeier über Bergisch Gladbach
Preisfrage: Gewinnen Sie - GL VERLAGS GmbH
Damit Menschen in Bewegung bleiben
Mit Zeitarbeit Karriere gemacht - GL VERLAGS GmbH
Steuern | Recht | Finanzen - GL VERLAGS Gmbh
Den „Odenthaler“ - GL VERLAGS GmbH
Wir bieten alles, was senkrecht geht
Bundesliga in Bergisch Gladbach
RELOGA – ein neues Kind der AVEA - GL VERLAGS GmbH
AlleS uMSoNSt? - GL VERLAGS GmbH
Wirtschaft - CDU Rheinisch-Bergischer Kreis
Die Nr. 1 in Deutschland – ISOTEC