Sichere Umgebungen

midrange

Sichere Umgebungen

18

SCHWERpUNKT

In vielen Betrieben regiert immer noch

die Zettelwirtschaft. Elementar wichtige

Daten – wie Personalzeiten, Leistungsgrade,

Stillstandszeiten, Qualitätsparameter,

Wareneingänge – werden

häufig manuell erfasst, obwohl diese

Daten – die so genannten Betriebsdaten

– die Basis für alle Geschäftsprozesse

bilden, auch wenn man weiß, dass

Rückmeldungen im Schneckentempo

oft existenzgefährdend sind.

Bekannt ist außerdem seit langem,

dass das Ergebnis eines Programms

nur so gut ist wie die eingegebenen

Daten. Dennoch liegt häufig das Hauptgewicht

immer noch auf der Planung

– also auf dem Soll. Die Erfassung des

Ist-Zustandes und damit möglicher Abweichungen

von der Soll-Vorgabe kümmert

kaum. Kein Wunder also, dass all

die teueren Betriebsführungssysteme

keine zuverlässigen Ergebnisse liefern,

wenn sie mit manuell erfassten Daten

gefüttert werden.

BDE ist Fühler in der Fertigung

Bei der Planung dieser Systeme gleichzeitig

die Erfassung – also das BDE-System

– mitzuplanen, ist von existentieller

Bedeutung. PPS- und BDE-System sind

notwendige und gleichwertige Komponenten

des Fertigungs-Regelkreises.

Das BDE-System ist quasi der Fühler in

der Fertigung – mit der Aufgabe, Soll-

Ist-Abweichungen zu erkennen und sofort

an das PPS-System rückzumelden,

um unverzüglich Maßnahmen ergreifen

zu können. Diese Aufgabe kann es

aber nur erfüllen, wenn es computer-

MIDRANGE MAgAZIN · 04/2008

PERSONALMANAgEMENT & ZEITWIRTSCHAFT

BDMS von B IT Solution erkennt Soll-Ist-Abweichungen

Zettelwirtschaft ausmerzen

Ohne so genannte Betriebsführungssysteme kommt kein Fertigungsbetrieb mehr aus,

wenn er wirtschaftlich produzieren und damit wettbewerbsfähig sein möchte. Doch ein

entscheidender Faktor wird immer noch oft sträflich vernachlässigt: die Erfassung der

Daten, mit denen diese Systeme gefüttert werden.

gestützt ist, auf Realtime-Basis arbeitet

und wenn es mit dem PPS-System Daten

über entsprechende Schnittstellen

austauschen kann. Das gilt auch bei

der Personalzeiterfassung mit Schnittstellen

zu Entgeltsystemen.

Das sind die Ergebnisse eines integrierten

Systems:

ó Zuverlässige Terminaussagen

ó Höhere Verfügbarkeit bei gleichzeitiger

Bestandsminimierung

ó Fehlteile-Risikominimierung

ó Dispositionssicherheit

ó Zeitnahe, aktuelle Mitarbeiter-

Einsatzplanung

ó Qualitätskontrolle und Qualitäts-

sicherung

ó Sicherstellung der Logistik

Diese Anforderungen sind nur mit

einem alle Geschäftsprozesse umfassenden

System zu erfüllen, das die

Betriebsdaten, die für die Steuerung

notwendig sind, direkt am Arbeitsplatz

erfasst, sie in Realtime weiterleitet und

sofort verarbeitet. Gesucht wird also

ein BDE-System mit geeigneten Schnittstellen,

das Daten wie aus einem Guss

austauschen kann.

Im Software-System BDMS (Betriebsdaten-Management-System)

des

Wuppertaler Herstellers B IT Solution

GmbH findet man das. Es ist ein branchenneutrales,

modulares System für

die Erfassung, Übertragung und Auswertung

von Betriebsdaten. Es enthält

folgende, einzeln oder integriert installierbare

Module:

ó Maschinendaten: Laufzeiten, Rüstzeiten,

Ausfallzeiten- und gründe

ó Personalzeitwirtschaft und Zutrittskontrolle:

Arbeitszeitmodelle, Zeitkonten,

Schichtpläne

ó Auftragsdaten: Beginn und Ende

eines Arbeitsgangs, Vorgabezeit,

Unterbrechungszeit, Mengen

ó Qualitätsdaten: Regelkarten,

Histogramme, Prüfungsprotokolle,

Prüfungsplanung

permanenter Überblick

Die zeitnahe Rückmeldung garantiert

einen permanenten Überblick über die

Fertigungskapazitäten – beispielsweise

über Engpässe, Personalanwesenheiten

etc. –, so dass im Bedarfsfall sofort entsprechende

Maßnahmen eingeleitet

werden können. Nur so ist eine rationelle

Betriebssteuerung möglich sowie

eine gleichmäßige Produktionsauslastung

und eine Verkürzung der Durchlaufzeiten

gewährleistet.

Die Rückmeldung durch das BDE-

System führt gleichzeitig zur Bewertung

der Ist-Kosten und ermöglicht so

eine mitlaufende Kalkulation: Die Wertschöpfung

in der Fertigung ist direkt

festgehalten. Die ständige Kontrolle der

Kosten ist überhaupt das wichtigste Ziel

für die Investitionen in die kostenintensive,

rechnerunterstützte Fertigung.

Die bei jedem Angebot latente Unsicherheit,

ob der Auftrag wirtschaftlich

ausführbar sei, gehört nun der Vergangenheit

an. Wolfgang Ziehmann ó

B IT Solution gmbH, Wuppertal

www.b-solution.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine