German Proteus X Manual Rev. A - Creative

ccftp.creative.com

German Proteus X Manual Rev. A - Creative

Desktop Sound Module

Bedienungsanleitung

E-MU Systems 1


Desktop Sampling System

Bedienungsanleitung

© 2003 E-MU Systems

All Rights Reserved

Revision A

E-MU World Headquarters

E-MU Systems

1500 Green Hills Road

Scotts Valley, CA

95067-0015

USA

Europe, Africa, Middle East

Creative Labs

Ballycoolin Business Park

Blanchardstown

Dublin 15

IRELAND

E-MU Japan

Creative Media K K

Kanda Eight Bldg., 3F

4-6-7 Soto-Kanda

Chiyoda-ku, Tokyo 101-0021

JAPAN

www.japan.creative.com

2 Proteus X-Bedienungsanleitung


Inhalt

1 – Einführung & Installation .......................................... 11

Einführung ......................................................................................................................... 11

Proteus X ......................................................................................................................... 11

Bevor Sie beginnen… ................................................................................................. 12

Hinweise, Tipps und Warnungen .............................................................................. 12

Systemanforderungen ....................................................................................................... 12

Installieren der Software ................................................................................................... 13

Installierte Programme .............................................................................................. 13

Registrieren der Software ........................................................................................... 13

Optimieren des Computers für Proteus X .................................................................... 14

Tipps und Bemerkungen für SCSI- und IDE-Laufwerke .............................................. 14

Einrichten der Audio-Umgebung ..................................................................................... 15

Einrichten von „Preferences“ ............................................................................................ 16

Audio-Voreinstellungen ................................................................................................. 17

Streaming .................................................................................................................... 17

Preroll ......................................................................................................................... 18

Audio Setup ................................................................................................................ 19

VST Output Buses ....................................................................................................... 20

MIDI ................................................................................................................................ 21

MIDI Inputs ................................................................................................................ 21

MIDI Response ........................................................................................................... 22

Controller ....................................................................................................................... 23

Other Settings ............................................................................................................. 24

Darstellungseinstellungen in Windows .................................................................... 24

2 – Architektur von Proteus ............................................ 25

Ein modulares System ....................................................................................................... 25

Bank ................................................................................................................................ 25

Speichern .................................................................................................................... 25

Proteus X Bank .................................................................................................................. 26

Multisetup ................................................................................................................... 27

Preset ........................................................................................................................... 27

Stimme ........................................................................................................................ 27

Sample ........................................................................................................................ 28

Flexible Architektur ........................................................................................................ 28

Preset-Diagramm ............................................................................................................ 29

Stimmen ......................................................................................................................... 29

Multisample-Stimmen ............................................................................................... 30

E-MU Systems 3


3 – Erste Schritte ............................................................ 31

Durchsuchen der Baumstruktur ....................................................................................... 31

Dialogfeld „Multisetup“ .................................................................................................... 32

Presets wechseln (aus der Single View) ........................................................................ 33

Channel 1-16 View ........................................................................................................ 34

Presets wechseln (aus der 1-16 View) ........................................................................... 34

Einstellen der Controller ............................................................................................... 35

Erstellen benutzerdefinierter Banken ............................................................................... 36

Laden einer neuen Bank ................................................................................................... 37

Öffnen eines Presets .......................................................................................................... 37

Viel mehr... ................................................................................................................. 40

Untersuchen einer Stimme ............................................................................................... 40

Alles auf Anfang ......................................................................................................... 41

„Save“ und „Save As“ ..................................................................................................... 42

Die Bibliothekarsfunktion ................................................................................................ 43

4 – Multisetup / Globale-Regler ....................................... 45

Das Multisetup .................................................................................................................. 45

Presets wechseln (aus der Single View) ........................................................................ 46

Channel 1-16 View ........................................................................................................ 47

Der aktuelle MIDI-Kanal ............................................................................................ 48

MIDI-Kanal ................................................................................................................. 48

Zuweisen von Presets ................................................................................................. 48

Kanal-Lautstärke ......................................................................................................... 48

Kanal-Pan .................................................................................................................... 49

Output Assignment/Ausgangszuordnung ................................................................. 49

Output View Button ................................................................................................... 49

Aux FX View Buttons .................................................................................................. 49

Aux Send On/Off ........................................................................................................ 49

Preset FX Enables ........................................................................................................ 49

Master Volume-Regler & VU-Anzeige ........................................................................ 50

Tempo-Regler ............................................................................................................. 50

Gesamtstimmung ....................................................................................................... 50

Gesamttransponierung .............................................................................................. 50

Limiter ......................................................................................................................... 50

Aux-Ausgänge ............................................................................................................. 51

Proteus-Sessions in PatchMix DSP ............................................................................ 51

Filter Override ............................................................................................................ 53

MIDI-Controller & Textleisten ................................................................................... 53

Mini-Keyboard ........................................................................................................... 53

Auslastung Preroll-Arbeitsspeicher ............................................................................ 53

CPU-Anzeige ............................................................................................................... 53

Anzahl der abgespielten Samples .............................................................................. 53

Aktueller Kanal ........................................................................................................... 53

Arbeiten mit Multisetups .................................................................................................. 54

5 – Preset-Bearbeitungsfenster ........................................ 57

Preset Globals .................................................................................................................... 58

Transpose & Volume ...................................................................................................... 58

Controller A-P für Grundeinstellungen ........................................................................ 59

Stimmungstabellen ........................................................................................................ 59

Preset Modulators .......................................................................................................... 61

Channel Lag 1 & 2-Rate ............................................................................................. 61

4 Proteus X-Bedienungsanleitung


Poly Key Timer ........................................................................................................... 62

Channel Ramp ........................................................................................................... 62

Preset-PatchCords ...................................................................................................... 63

Voices & Sample Zones ..................................................................................................... 64

Registerkarte „Mix/Tune“ ............................................................................................... 64

Stimmauswahl ................................................................................................................ 64

Samples & Multisamples ............................................................................................... 64

Gruppen .......................................................................................................................... 65

Seite „Key Window“ .......................................................................................................... 66

Registerkarte „Velocity Window“ .................................................................................. 68

Registerkarte „Realtime Window“ ................................................................................. 70

Registerkarten „Continuous Controller Window“ ....................................................... 72

Dienstprogramme von „Voice & Sample Zone“ .............................................................. 73

Stimmen-Dienstprogramme .......................................................................................... 73

Open Voices ................................................................................................................ 73

New Voice ................................................................................................................... 73

Delete Voices .............................................................................................................. 73

Duplicate Voices ......................................................................................................... 73

Combine Voices ......................................................................................................... 73

Expand Voice .............................................................................................................. 73

Sample-Zone-Dienstprogramme ............................................................................... 74

New Sample Zone ...................................................................................................... 74

Delete Sample Zones ................................................................................................. 74

Duplicate Sample Zones ............................................................................................ 74

Funktionen des Bearbeitungsmenüs – Ausschneiden, Kopieren und Einfügen ............ 75

Links ................................................................................................................................... 76

Link-Dienstprogramme ................................................................................................. 77

Fenster „Mix/Tune“ ........................................................................................................ 78

Fenster „Key“ ..................................................................................................................78

Fenster „Velocity“ ........................................................................................................... 79

Fenster „CC“ ...................................................................................................................79

6 – Stimmbearbeitung /

Synthesizer-Ebene ........................................................... 81

Vereinfachter Signalpfad von Proteus X ........................................................................... 81

Überblick über das Fenster zur Stimmbearbeitung ......................................................... 82

Templates erstellen, löschen & aufzeichnen ................................................................. 82

Oscillator ........................................................................................................................... 84

Pitch Bend Range ........................................................................................................... 84

Regler für die Stimmung ................................................................................................ 84

Transponieren ............................................................................................................ 84

Stimmregler „Coarse“ ............................................................................................... 84

Feinstimmung ............................................................................................................ 84

Fixed Pitch, Modus ..................................................................................................... 85

Chorus Amount ............................................................................................................. 85

Tipps für die Verwendung des Chorus ...................................................................... 85

Glide-Rate & Curve ........................................................................................................ 86

„Key“-Steuerelemente .................................................................................................... 86

Delay ........................................................................................................................... 86

Sample Offset ............................................................................................................. 86

Sample-Start versetzen ............................................................................................... 86

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“ ...................................................................... 87

Einstellen der Hüllkurven .......................................................................................... 87

Zeit- und BMP-basierte Hüllkurven .............................................................................. 88

E-MU Systems 5


BPM-Hüllkurven ........................................................................................................ 88

Hüllkurvenwiederholung .............................................................................................. 88

Filterregler ....................................................................................................................... 90

Filter-Beschreibungen .................................................................................................... 91

Filtertypen ................................................................................................................... 91

Programmierbare Morphing-Filter ................................................................................ 94

Dual EQ Morph .......................................................................................................... 94

2EQ Morph + Expression ........................................................................................... 95

2EQ + Lowpass Morph .............................................................................................. 96

Peak/Shelf Morph ...................................................................................................... 96

Amplifier-Regler ................................................................................................................ 97

Volume ........................................................................................................................... 97

Pan .................................................................................................................................. 97

Amp Envelope Dynamic Range ..................................................................................... 97

Response ......................................................................................................................... 97

FX Wet/Dry .....................................................................................................................97

Voice Effect Sends .............................................................................................................. 98

Modulations-Cords ........................................................................................................... 99

Polarität der Modulationsquellen ........................................................................... 103

Summenknoten ........................................................................................................ 103

Wissenswertes über PatchCords .............................................................................. 103

LFO 1 & 2 ..................................................................................................................... 104

Delay ......................................................................................................................... 104

Shape ......................................................................................................................... 105

Variation ................................................................................................................... 105

Sync ........................................................................................................................... 105

BPM ........................................................................................................................... 105

LFO Tricks & Tipps: .................................................................................................. 106

Lag-Prozessoren 1 & 2 .................................................................................................. 106

Modulation von Sample-Loops ............................................................................... 107

Zuweisen von Gruppen ............................................................................................... 108

Keyboard-Modi ............................................................................................................ 108

Latch-Modus ................................................................................................................. 110

7 - Effekte .................................................................... 111

Übersicht .......................................................................................................................... 111

Effekte programmieren ................................................................................................... 112

Aux Effect im Multisetup ändern ................................................................................ 112

Einem Preset einen Effekt hinzufügen ........................................................................ 113

Blockdiagramm des Effektroutings ......................................................................... 114

FX Routing ....................................................................................................................... 115

Blockdiagramm der Effects Screens ......................................................................... 115

Effects Overhead ....................................................................................................... 116

Typischer Effekt-Einsatz ........................................................................................... 116

ASIO Outputs ........................................................................................................... 116

Main Output Window .................................................................................................... 117

Main Output Window ............................................................................................. 117

Proteus X Composer FX Template .................................................................................. 118

Key Points ..................................................................................................................... 118

Voice .......................................................................................................................... 118

Preset ......................................................................................................................... 118

Multisetup ................................................................................................................. 118

Preset Effekt-Anteil mittels Voice steuern ................................................................... 119

Aux FX Screen .................................................................................................................. 120

6 Proteus X-Bedienungsanleitung


Aux Effects ................................................................................................................. 120

Aux FX Send Amounts ................................................................................................. 120

Preset FX Screen ............................................................................................................... 121

Preset Effects ............................................................................................................. 121

Preset FX Modulation Parameter ................................................................................. 122

Templates erstellen, löschen & aufzeichnen ............................................................... 123

Effects Listing ................................................................................................................... 125

Effekt-Beschreibungen .................................................................................................... 125

Background: Reverb ................................................................................................. 125

Reverb ........................................................................................................................... 126

Early Reflections Reverb .............................................................................................. 126

Reverb Lite (mono) ...................................................................................................... 127

Chorus .......................................................................................................................... 128

Background: Chorus ................................................................................................ 128

Chorus / Delay ............................................................................................................. 129

Delay ............................................................................................................................. 130

Background: Delay ................................................................................................... 130

Getrennte Echos (Discrete stereo) ........................................................................... 130

Ping Pong, stereo ...................................................................................................... 131

Ping Pong, mono L->R ............................................................................................. 131

Delay (BPM) ................................................................................................................. 133

Early Reflections ........................................................................................................... 134

1-Band Para EQ ............................................................................................................ 134

4-Band EQ .................................................................................................................... 135

Flanger .......................................................................................................................... 136

Growl ............................................................................................................................ 137

Phaser ............................................................................................................................ 138

Pitch Shifter (mono) .................................................................................................... 139

Ring Modulator ............................................................................................................ 140

SP12-ulator ................................................................................................................... 141

Tube .............................................................................................................................. 142

Twin .............................................................................................................................. 143

8 – Steuerelemente ....................................................... 145

Die Symbolleisten ........................................................................................................... 145

Ein- und Ausblenden der Symbolleisten .................................................................... 146

Drag & Drop .................................................................................................................... 146

Ändern von Einstellungen .............................................................................................. 146

Eingeben numerischer Werte ...................................................................................... 146

Anpassen von Tastaturbereichen & Überblendungen ................................................... 147

Auswählen von Stimmen mithilfe des MIDI-Keyboards ........................................... 148

Keyboard-Grafik im Fenster „Voice Processing“ ........................................................ 148

Anpassen von Hüllkurven .............................................................................................. 148

BPM-Modus & Tempo ............................................................................................. 148

Ausschneiden, Kopieren & Einfügen .............................................................................. 149

Menü „View“ ................................................................................................................... 149

Das Hauptanzeigefenster ............................................................................................. 150

Baumstruktur ................................................................................................................ 150

Navigation innerhalb der Baumstruktur mithilfe der Tastatur ................................. 151

Pfeiltasten ................................................................................................................. 151

Suchen von Objekten ............................................................................................... 151

Aktualisieren (F5) ........................................................................................................ 152

Kontextmenüs .............................................................................................................. 152

Rückgängigmachen/Wiederherstellen ......................................................................... 152

E-MU Systems 7


9 – Synthesizer-Grundlagen ........................................... 153

Bearbeiten von Presets .................................................................................................... 153

Modulation ...................................................................................................................... 154

Modulationsquellen .................................................................................................... 154

Keyboardtaste ........................................................................................................... 154

Tastenanschlagdynamik ........................................................................................... 154

Loslassdynamik ........................................................................................................ 154

Gate ........................................................................................................................... 154

Tasten-Glide .............................................................................................................. 154

Pitchbend- und Modulationsräder .......................................................................... 155

Tastendruck (Mono Aftertouch) .............................................................................. 155

Pedal ......................................................................................................................... 155

Verschiedene Controller A-P ................................................................................... 155

LFOs (2 pro Stimme) ............................................................................................... 155

Hüllkurvengeneratoren (3 pro Stimme) ................................................................. 155

Rausch- und Random-Generatoren ........................................................................ 155

T-Schalter und Fußschalter ...................................................................................... 155

Modulations-Cords ...................................................................................................... 155

Hüllkurvengeneratoren ................................................................................................... 156

Wiederauslösung ...................................................................................................... 156

Niederfrequenzoszillatoren (LFOs) ............................................................................... 157

Random-Quellen ............................................................................................................. 158

Taktmodulation ............................................................................................................... 158

Synchronisieren eines LFO auf den Takt ................................................................ 159

Modulationsziele ............................................................................................................. 160

Modulationsprozessoren ................................................................................................ 161

Beispiele für Modulationsprozessoren ....................................................................... 162

Dynamische Filter ........................................................................................................... 163

Was ist ein Filter? ..................................................................................................... 164

Parametrische Filter .................................................................................................. 166

Z-Plane-Filter ................................................................................................................ 168

MIDI-Kanäle und -Realtime-Regler ................................................................................ 169

MIDI Program Change-Befehle ...................................................................................... 171

MIDI Bank Select-Befehle ............................................................................................ 171

Hintergrund: Bank Select-Befehle ............................................................................... 171

10 – Anhang ................................................................. 173

Der Proteus X-Dateikonverter ........................................................................................ 173

Unterstützte Dateitypen ............................................................................................... 173

Hintergrund .................................................................................................................. 174

Informationen zum Quellformat ................................................................................ 175

Hinweise… ................................................................................................................... 179

Relative Pfade ........................................................................................................... 180

Ordner mit festem Speicherplatz ............................................................................ 180

Verweise des Typs Mac Catalog/FSSpec .................................................................. 180

Monolithische Dateien ............................................................................................ 180

Besondere Hinweise ..................................................................................................... 180

Kombinieren von Dual-Mono-Samples in Stereo-Dateien ................................... 180

Floppy Disk-Unterstützung ..................................................................................... 181

Proteus X VSTi ................................................................................................................. 182

Starten der VSTi-Anwendung ....................................................................................... 182

Checkliste zum Starten von Proteus X VSTi ................................................................ 183

Cubase 5.1 ................................................................................................................ 183

8 Proteus X-Bedienungsanleitung


PatchMix DSP ........................................................................................................... 183

Tastenkombinationen ..................................................................................................... 184

Kontextmenüs ................................................................................................................. 185

Drag & Drop .................................................................................................................... 186

Funktionen der Symbolleiste ......................................................................................... 188

MIDI-Implementierungstabelle ..................................................................................... 189

MIDI Implementierungstabelle (Teil 2 – Controller) ............................................ 190

Empfangene Kanalbefehle ....................................................................................... 193

Besondere Hinweise: ................................................................................................ 193

Index ............................................................................ 195

E-MU Systems 9


10 Proteus X-Bedienungsanleitung


1 – Einführung & Installation

Einführung

Der Proteus X ist ein professioneller desktop sound module und Synthesizer, der auf der

Hardware-Serie der Emulator-Sampler basiert. Die Entwickler und Designer von E-MU

Systems haben ihre jahrelange Erfahrung und ihr Fachwissen eingebracht, um das

bisher umfassendste und flexibelste Softwareinstrument zu erstellen.

Proteus X

Mithilfe von Proteus X ist es auf einfache Weise möglich, multitimbrale

(klangpolyphone) Klänge auf bis zu 32 verschiedenen MIDI-Kanälen zu erzeugen.

Darüber hinaus sind folgende weitere Funktionen verfügbar:

• 24-Bit Wiedergabe

• Große Sample-Banken durch Sample-Streaming von der Festplatte.

• Wiedergabefrequenz bis zu 192 kHz

• Interne 32-Bit Floating Point-Verarbeitung

• Drag and Drop-Auswahl von Samples, Stimmen und Presets

• Phase-Locked Stereo-Signalpfad

• Ultra High Precision Pitch Interpolation (auswählbar)

• Hochgradige Stimmpolyphonie (systemabhängig)

• Realtime-Regler für alle wichtigen Kontrollpunkte

Proteus X ermöglicht es ernsthaften Klangsynthetikern und Programmierern, sich ihre

Instrumente mithilfe der anerkannten Emulator 4 Synthese-Architektur buchstäblich

selbst zu erstellen.

• 54 verschiedene Filtertypen, einschließlich mehrpoliger Resonanzfilter, Phaser,

Flanger, Vokalfilter sowie Morphing-Filter mit mehreren Parametern.

• Extrem leistungsstarke und doch benutzerfreundliche Stimm- und Samplezonen

ermöglichen ein Crossfading, also ein Überblenden, nach Position,

Anschlagdynamik oder mithilfe der Realtime-Regler in bis zu 128 Schichten.

• Drei Multi-Stage-Envelopes, zwei Lag-Prozessoren und zwei Multi-Wave-LFOs pro

Stimme.

• Mithilfe von mehreren Solo-Modi und Zuweisungsgruppen können Sie das

Anspracheverhalten echter Instrumente und klassischer Synthesizer simulieren.

• 36 Patchcords pro Stimme ermöglichen Ihnen das Erstellen selbst komplexester

Instrumente. Arithmetische Wandler im Patchcord-Abschnitt ermöglichen die

Konstruktion komplexer Synthesemodelle.

1 – Einführung & Installation

Einführung

E-MU Systems 11


1 – Einführung & Installation

Systemanforderungen

Bevor Sie beginnen…

Sie sollten das Betriebssystem Ihres Computers bereits gut genug kennen, um damit

arbeiten zu können. So sollten sie beispielsweise wissen, wie Sie die Maus sowie die

standardmäßigen Menüs und Befehle verwenden. Darüber hinaus sollten Sie auch die

Funktionen zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen sowie das Öffnen und

Schließen von Dateien beherrschen.

Hinweise, Tipps und Warnungen

Themen von besonderer Wichtigkeit sind im vorliegenden Dokument als Hinweise,

Tipps und Warnungen gekennzeichnet.

E

f


Hinweise enthalten zusätzliche Informationen zum aktuell behandelten Thema.

Häufig wird in Hinweisen der Zusammenhang zwischen dem aktuellen Thema

und anderen Aspekten des Systems erläutert.

In Tipps werden Anwendungen für das jeweils aktuelle Thema beschrieben.

Warnungen kommt eine besondere Bedeutung zu. Sie helfen Ihnen beim

Vermeiden von Aktivitäten, die zu Personenschäden bzw. zu Datenverlusten oder

einer Beschädigung des Computers führen können.

Systemanforderungen

Um Proteus X verwenden zu können, benötigen Sie mindestens:

• Pentium III 1 GHz oder entsprechende CPU (P4, 2 GHz oder schneller empfohlen)

• 512 MB RAM (1 GB DDR oder größer empfohlen)

• Festplatte mit einer Übertragungskapazität von 200 MB/s

• Windows 2000 oder XP

12 Proteus X-Bedienungsanleitung


Installieren der Software

Installierte Programme

Proteus X Anwendung

Proteus X VSTi

Proteus X Converter

Proteus X Factory Sound Banks

Wichtig

Installieren Sie die EMU Digital Audio System-Soundkarte vor der Installation und

Ausführung von Proteus X.

1. Legen Sie die CD-ROM mit der Aufschrift „Proteus X Program Disc“ in das CD-

ROM-Laufwerk ein.

2. Suchen Sie auf der CD-ROM die Datei „Install Proteus X“ und doppelklicken Sie

darauf.

3. Befolgen Sie die angezeigten Anweisungen.

• Die Proteus X-Anwendungen wurden unter „Program Files/Creative Professional/

ProteusX“ installiert.

4. Achten Sie auf „ReadMe“-Dateien im Ordner „Proteus X“ oder im Menü „Start“ und

lesen Sie diese, bevor Sie fortfahren. Die „ReadMe“-Dateien können wichtige

aktuelle Informationen enthalten, die beim Verfassen dieses Handbuchs noch nicht

vorlagen.

5. Nehmen Sie die Proteus X-Anwendungs-CD aus dem CD-ROM-Laufwerk.

Installieren Sie die Proteus X-Sound-Banken

6. Legen Sie die CD „Sound Disk 1“ in das CD-ROM-Laufwerk ein. Auf dieser CD

befindet sich die Bank „Proteus Composer“, die in den Lernprogrammen verwendet

wird.

7. Wenn in Windows für das CD-ROM-Laufwerk die automatische Wiedergabe

aktiviert ist, wird das Installationsprogramm automatisch gestartet.

8. Führen Sie die Bildschirmanweisungen zum Installieren der Bank auf der Festplatte

aus. Die Installation der „ Factory Sound Banks “ erfolgt standardmäßig unter

„Program Files/Creative Professional\ ProteusX\Production Sound Banks“.

9. Sie können die anderen Soundbank-CD jetzt oder auch zu einem späteren

Zeitpunkt installieren.

10. Starten Sie das Proteus X-Programm, indem Sie auf das Proteus X-Symbol auf dem

Desktop doppelklicken oder den Proteus X-Eintrag aus dem Start-Menü auswählen.

Registrieren der Software

Registrieren Sie Ihre Software noch heute, um Sie ohne Unterbrechung verwenden zu

können.

1 – Einführung & Installation

Installieren der Software

E-MU Systems 13


1 – Einführung & Installation

Installieren der Software

Optimieren des Computers für Proteus X

Windows: Die folgenden Vorschläge können Ihnen das Konfigurieren Ihres Windows-

Computers für eine optimale Leistung erleichtern. Aufgrund der Unterschiede zwischen

einzelnen Systemen empfehlen wir, die ursprünglichen Einstellungen der zu ändernden

Systemparameter zu notieren. So können Sie diese wiederherstellen, wenn Sie bei der

Optimierung Ihres Systems für Proteus X auf unerwartete Probleme stoßen.

• Sie sollten auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, einen Computer ausschließlich

als Audio-Workstation zu verwenden. Dieser Computer kann dann für eine

bestmögliche Audio-Leistung optimiert werden.

• Vermeiden Sie es, wenn möglich, dem IDE-Controller des Audio-Laufwerks

langsamere Geräte zuzuweisen.

• Verwenden Sie die schnellste verfügbare Festplatte, da dies die wichtigste

Einzelkomponente ist, die sich auf die Leistung von Proteus X auswirkt. Viele

Laufwerke verfügen mittlerweile über einen 8 MB großen Datenpuffer, der die

Leistung zusätzlich verbessern kann.

• Sie sollten die Festplatte häufig defragmentieren.

• Führen Sie eine „saubere“ Installation des Betriebssystems mit dem Minimum zu

installierender Komponenten und Programme durch.

• Verwenden Sie die Funktion „Systemwiederherstellung“ von Windows XP oder

andere Programme zum Wiederherstellen, beispielsweise „Ghost®

“ oder „Go

Back®

“, damit das System geordnet und schnell arbeitet.

Tipps und Bemerkungen für SCSI- und IDE-Laufwerke

Wenn Sie über den Kauf eines neuen SCSI- oder IDE-Laufwerks für die Verwendung mit

Proteus X nachdenken, sollten Sie darauf achten, dass das neue Laufwerk eine

durchgängige Datenübertragungsrate von mindestens 1,6 MB/s unterstützt. Es ist zwar

nicht möglich, die Anforderungen Ihres Betriebssystems zuverlässig zu berechnen (diese

müssen zusätzlich zu den Anforderungen von Proteus X berücksichtigt werden), auf der

Grundlage der Bittiefe und der von Ihnen benötigten Anzahl an Stimmen erhalten Sie

jedoch eine ungefähre Vorstellung von der benötigten Festplattengeschwindigkeit.

Tabelle zu Datenübertragungsraten

16-Bit 44,1 kHz Samplefrequenz 86,2 Kbit pro Kanal pro Sekunde

48 kHz Samplefrequenz 93,8 Kbit pro Kanal pro Sekunde

24-Bit 44,1 kHz Samplefrequenz 138 Kbit pro Kanal pro Sekunde

48 kHz Samplefrequenz 150 Kbit pro Kanal pro Sekunde

• Überprüfen Sie die Festplatte regelmäßig auf Fragmentierungen und

defragmentieren Sie sie, falls erforderlich. Das Laufwerk arbeitet am

effizientesten, wenn es nicht fragmentiert ist.

• Wenn möglich, verwenden Sie ein System mit zwei Laufwerken: einem Audio-

Laufwerk und einem Systemlaufwerk.

14 Proteus X-Bedienungsanleitung


Einrichten der Audio-Umgebung

Bevor Sie Musik machen können, müssen Sie eine Verbindung zwischen Proteus X und

Ihrer Hardware für die Audio-Ausgabe einrichten. Wählen Sie hierzu einen Software-

Treiber aus, der diese Verbindung zwischen Hardware und Software erstellt.

1. Wählen Sie aus der Menüleiste den Bildschirm „Preferences“ aus.

2. Wählen Sie im Audio-Abschnitt des Menüs „E-MU ASIO“ aus (sofern noch nicht

markiert). Diese Einstellung richtet eine Schnittstelle mit dem digitalen E-MU-

Audiosystem ein.

3. Wenn die Option „E-MU ASIO“ ausgewählt ist, funktioniert die Schnittstelle

zwischen Proteus X und E-MU Digital Audio System richtig. Nach dem Ausführen

von Proteus X möchten Sie möglicherweise die Audio-Voreinstellungen für eine

optimale Leistung auf Ihrem Computersystem anpassen. Siehe Audio-

Voreinstellungen auf Seite 17.

4. Wenn Sie Hardware verwenden möchten, die ASIO nicht unterstützt, verwenden Sie

den DirectSound-Treiber. Damit Proteus X mit der Soundkarte kommunizieren

kann, muss Microsoft DirectSound auf Ihrem Computer installiert sein. Darüber

hinaus muss ein DirectSound-Treiber für die Audio-Hardware installiert sein.

Auf Seite 17 finden Sie eine umfassende Erklärung der Audio-Voreinstellungen.

1 – Einführung & Installation

Einrichten der Audio-Umgebung

E-MU Systems 15


1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

Einrichten von „Preferences“

Das Menü „Preferences“ enthält eine Reihe wichtiger Optionen, mit denen Sie Proteus X

für die Audio-Hardware konfigurieren und die von Ihnen verwendeten Regler an Ihre

Arbeitsweise anpassen können.


So greifen Sie auf das Menü „Preferences“ zu

1. Wählen Sie aus dem Menü „Options“ den Befehl „Preferences“. Der folgende

Bildschirm wird angezeigt.

2. Das Menü „Preferences“ ist in vier Hauptgruppen unterteilt. Klicken Sie auf die

Überschriften der einzelnen Registerkarten, um eine dieser vier Gruppen

auszuwählen.

Audio

MIDI

Controller

Other

Steuerung des Festplatten-Streamings, Einrichten der Audio-

Hardware und Auswahl der Algorithmen für die Pitch-Verschiebung.

MIDI-Eingänge Kanäle 1–16 & 17–32, IntelliEdit und Funktionen zum

Empfangen/Ignorieren von Programmänderungen.

Mithilfe dieses Abschnitts können Sie die MIDI Continuous Controllers

einrichten, die Proteus X empfangen soll.

Diese Gruppe enthält drei weitere Steuerelemente, die keinem der

vorigen Bereiche zugeordnet werden konnten: Laden der zuletzt

verwendeten Bank bei Neustart, Löschen der Clip-Anzeige nach zehn

Sekunden.

16 Proteus X-Bedienungsanleitung


Audio-Voreinstellungen

Streaming

Wenn Sie eine Proteus X-Bank laden, werden nicht die eigentlichen Sample-Dateien in

den Arbeitsspeicher des Computers geladen. Lediglich die Preset-Informationen und die

ersten Sekunden des Samples werden geladen. Der Rest der Sample-Daten wird bei

Bedarf direkt von der Festplatte abgerufen.

Selbst bei der Verwendung großer Banken, die einen RAM-basierten Sampler

überfordern würden, ermöglicht diese Streaming-Technologie kürzeste Ladezeiten. Die

Belegung jeder einzelnen Taste mit mehrschichtigen, minutenlangen Stereo-Samples ist

kein Problem für Proteus X. Sample-Streaming ist nicht neu. Es wurde ursprünglich für

Festplatten-Audiorecorder entwickelt, um schnelle Punch-Ins und Punch-Outs zu

ermöglichen.

Sie können das Audio-Streaming aktivieren oder deaktivieren. Wenn Sie das Streaming

deaktivieren, versucht Proteus, die gesamte Bank in den Arbeitsspeicher des Computers

zu laden.

Wenn das Streaming so großartig ist, warum sollte man es dann überhaupt

deaktivieren? Wenn Sie Ihren Computer als Audio-Workstation verwenden und mehrere

Funktionen gleichzeitig ausführen, werden früher oder später die Kapazitäten der CPU,

des Speichers oder der Ressourcen für den Festplattenzugriff überschritten. Sample-

Streaming stellt sehr hohe Anforderungen an die Festplatte. Wenn Sie andere

Audiospuren aufnehmen, dabei mehrere Software-Plug-Ins verwenden und Proteus X

mit vielen Stimmen ausführen, kann es beim Festplattenzugriff zu Engpässen kommen.

Wenn Sie das Streaming deaktivieren und die Bank in den nicht belegten

Arbeitsspeicher laden, kann die Festplatte für schwierigere Vorgänge freigehalten

werden.

1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

E-MU Systems 17


1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

Preroll

Mithilfe dieser wichtigen Option können Sie festlegen, wie viele Sekunden der

einzelnen Samples beim Laden der Bank in den Arbeitsspeicher geladen werden sollen.

Diese Einstellung hat großen Einfluss auf die Leistung von Proteus X, wenn die

Streaming-Funktion aktiviert ist. Die Auswahl der Einstellung ist abhängig von: der

gewünschten Anzahl verwendeter Samples sowie vom Anteil des Arbeitsspeichers, der

Proteus X zur Verfügung steht.

Je kleiner der Preroll-Zeitraum ist, desto mehr Festplattenzugriffe werden für Sounds

mit Sustain, also gehaltene Klänge, benötigt. Häufige Zugriffe auf die Festplatte können

das Computersystem in Abhängigkeit der Geschwindigkeit und der Anzahl weiterer

Anwendungen mit Festplattenzugriff überlasten. Große Preroll-Zeiträume verbessern

die Polyphonie und die Leistung zu Lasten des Arbeitsspeichers des Systems und

längerer Bank-Ladezeiten. Wenn Sie den Preroll-Zeitraum groß genug einstellen, wird

die gesamte Bank in den Arbeitsspeicher geladen und es wird kein Streaming von der

Festplatte ausgeführt.

Sample-Puffer

Mithilfe dieser Option können Sie den Anteil des Arbeitsspeichers festlegen, der Proteus

X zugewiesen wird (in anderen Worten, wie viele der größten vollständigen Samples in

der Bank vom Arbeitsspeicher aufgenommen werden können). Die Samples werden für

die Wiedergabe von der Festplatte in den Arbeitsspeicher geladen. Diese Samples

müssen für eine erneute Wiedergabe nicht noch einmal geladen werden, wenn sie sich

bereits im Arbeitsspeicher befinden. Diese Option legt die beizubehaltende Cachegröße

des Arbeitsspeichers fest und verringert die Zahl der Festplattenzugriffe zu Lasten des

Arbeitsspeichers.

So optimieren Sie die Leistung und die Polyphonie des Systems

Die Polyphonie von Proteus X hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Zu diesen

zählen:

• Die Einstellung „Preroll“ (wenn die Streaming-Funktion aktiviert ist).

• Die Einstellung „Sample Buffers“ (wenn die Streaming-Funktion aktiviert ist).

• Die Einstellung „CPU Cap“.

• Die Bittiefe der Samples – 16- oder 24-Bit (24-Bit = weniger Stimmen).

• Die Samplefrequenz der Audiohardware – 44,1 kHz, 48 kHz, 96 kHz.

• Die Geschwindigkeit des Computers – CPU-Geschwindigkeit, Zugriffszeiten

für Arbeitsspeicher und Festplatte.

Legen Sie die Samplefrequenz für den Ausgang zu Beginn auf 44,1 kHz oder 48 kHz

fest.

f Tipp: Verringern Sie

den Preroll-Zeitraum für

kürzere Ladezeiten beim

Ausprobieren neuer

Sounds und beim

Erstellen neuer Banken.

Vergrößern Sie den

Preroll-Zeitraum, wenn

Sie Sounds oder dichte

Sequenzen spielen.

18 Proteus X-Bedienungsanleitung


Softwarebasierte Filter können CPU-Zyklen verbrauchen und die Polyphonie

verringern.

Auswirkungen von Filtern auf die Anzahl der Stimmen

Kein Filter

Zweite

Ordnung

Vierte

Ordnung

Sechste

Ordnung

Zwölfte

Ordnung

Keine zusätzliche Belastung der CPU.

Zusätzliche CPU-Belastung, vergleichbar der Wiedergabe eines

weiteren 1/2 Samples.

Zusätzliche CPU-Belastung, vergleichbar der Wiedergabe eines

weiteren 3/4 Samples.

Zusätzliche CPU-Belastung, vergleichbar der Wiedergabe eines

weiteren vollständigen Samples.

(Polyphonie wird durch zwei geteilt)

Zusätzliche CPU-Belastung vergleichbar der Wiedergabe von zwei

weiteren vollständigen Samples.

(Polyphonie wird durch drei geteilt)

Synthesizerparameter verwenden ebenfalls CPU-Zyklen. Sie können beim Erstellen von

Presets bei Bedarf auch Modulations-Cords verwenden. Lassen Sie diese jedoch nicht

halb verbunden, wenn Sie sie nicht verwenden, da hierdurch ansonsten CPU-Zyklen

verschwendet werden. Deaktivieren Sie sowohl die Quelle als auch das Ziel nicht

beanspruchter Cords.

Audio Setup

Mit dieser Optionen können Sie die Audioqualitätsparameter für Proteus X und die

Soundkarte festlegen.

Type

Sie können zwischen Direct Sound- oder ASIO-Audiotreibern auswählen. Wenn Sie eine

andere Soundkarte gehobener Qualität im System installiert haben, wird sie in diesem

Feld angezeigt.

Bei ASIO (Audio Stream Input/Output) handelt es sich um ein plattformübergreifendes,

mehrkanaliges Audiotransferprotokoll. ASIO ist schnell und unterstützt Datenbreiten

von 16-Bit und 24-Bit. Wenn Sie Proteus X mit dem E-MU Digital Audio System

verwenden möchten, wählen Sie den E-MU ASIO-Treiber aus.

Wenn Sie Direct Sound auswählen, wird das in der Systemsteuerung festgelegte Audio-

Ausgabegerät verwendet. Auf Grund von Geschwindigkeits- und Latenzproblemen wird

im Allgemeinen von der Verwendung von Direct Sound abgeraten.

Buffer Size

Mit dieser Option wird die Anzahl der Sample-Perioden zwischen den Aktualisierungen

der Synthesizerparameter festgelegt. Die Puffergröße kann der CPU-Geschwindigkeit

des Computers entsprechend angepasst werden. Eine schnellere CPU kommt mit einer

geringeren Puffergröße aus. Die Standardeinstellung ist auf 128 Sample-Perioden

festgelegt, ein guter Kompromiss für Leistung und CPU-Auslastung.

Use Optimal Buffer Size

Ist diese Option ausgewählt, wird der Proteus X die optimale Pufferspeicher Grösse,

basierend auf den ASIO Buffer Latency Einstellungen (zu finden im ASIO Control

Panel) auswählen.

Für die beste Audio Performance sollte diese Option immer ausgewählt sein. In einigen,

wenigen Fällen kann die manuelle Einstellung der Puffer Grösse die MIDI oder

Synthesizer Performance verbessern.

1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

E-MU Systems 19


1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

Sample Rate

Mithilfe dieser Option wird die Ausgangssamplefrequenz von Proteus X festgelegt. Diese

entspricht immer der Samplefrequenz der zweiten Soundkarte. Die Standardeinstellung

ist auf 44,1 kHz festgelegt.

CPU Cap

Mit diesem Steuerelement wird der Prozentsatz der von Proteus X verwendeten CPU-

Ressourcen und damit die Höchstzahl der gleichzeitig abspielbaren Samples festgelegt.

In Abhängigkeit von den Eigenschaften des Presets kann eine einzige Stimme in Proteus

X mehrere gleichzeitig abgespielte Samples umfassen. Die maximale Einstellung

entspricht einer 80 %igen Auslastung der CPU. Wenn Sie merken, dass Noten in einer

Sequenz oder beim Spielen des Keyboards „gestohlen“ werden oder wenn die Anzeige

der Festplattenaktivität in den roten Bereich geht, legen Sie für diese Option einen

höheren Wert fest. Wenn Sie gleichzeitig andere Anwendungen ausführen möchten,

können Sie den Wert dieser Option verringern, um CPU-Ressourcen freizugeben.

Headroom/Boost

Headroom bezeichnet die Pegelreserve im Sinne des verfügbaren dynamischen Bereichs,

bevor es zum Clipping und damit zu Verzerrungen kommt. Der Headroom kann ein

wenig verwirrend erscheinen, da ein höherer Wert eine geringere Lautstärke bedeutet.

Der Headroom-Bereich kann von 12 dB bis –30 dB in 1-dB-Schritten angepasst werden.

Eine Headroom-Einstellung von –15 dB sorgt für die beste Ausgabeebene (und das

beste Signal-Rausch-Verhältnis). Wenn allerdings zu viele Noten gleichzeitig gespielt

werden, kann es zum Clipping kommen. Die Standardeinstellung für Headroom lautet

–15 dB. Dies gewährleistet ein exzellentes Signal-Rausch-Verhältnis und bietet dabei

eine genügend große Pegelreserve. Wenn Sie hören, dass das Signal durch Clipping

verzerrt oder gekappt wird, erhöhen Sie den Headroom-Wert. Die Funktion dieser

Option entspricht in der Praxis etwa einer Anpassung des Lautstärkebereichs des Master

Volume-Reglers.

Ultra-High Precision Interpolation (Schaltfläche)

Mit dieser Schaltfläche können Sie zwischen dem Algorithmus für ultrahochpräzise

Tonhöhenverschiebungen und einem anderen Tonhöhenverschiebungsschema wählen,

das weniger CPU-Ressourcen beansprucht.

Wenn Sie Presets verwenden, bei denen jeder Taste ein Sample zugeordnet ist, wie dies

bei vielen Banken der Fall ist, können Sie die hochpräzise Einstellung deaktivieren und

CPU-Ressourcen freisetzen, ohne an Audioqualität einzubüßen. Es erfolgt ohnehin

keine Tonhöhenverschiebung. Qualitativ hochwertige Tonhöhenverschiebungen

werden nur benötigt, wenn Sie Presets abspielen, bei denen der gesamten Tastatur nur

wenige Samples zugeordnet sind. In diesem Fall verschiebt Proteus X die Tonhöhen der

verfügbaren Samples, um die gesamte Tastatur zu belegen.

ASIO Control Panel

Mit dieser Schaltfläche können Sie die Systemsteuerung von E-MU ASIO aufrufen, in der

Sie die Latenzzeit des ASIO-Puffers in Millisekunden bestimmen können. Mit dieser

wichtigen Einstellung wird festgelegt, wie schnell Noten nach dem Spielen erklingen.

Wenn diese Zeit zu lang ist (


werden an den VST-Mixer der von Ihnen verwendeten Aufnahmeanwendung

übermittelt. Sie müssen VSTI erneut starten, damit die Änderungen wirksam werden.

MIDI

Mithilfe dieser Gruppe von Voreinstellungen können Sie die MIDI-Eingänge einrichten,

das MIDI Master Volume sowie die Kurven für die Anschlagdynamik anpassen und die

Funktion „IntelliEdit“ aktivieren bzw. deaktivieren.

MIDI Inputs

Channels 1-16, 17-32

Proteus X kann auf 32 MIDI-Kanäle gleichzeitig reagieren. Da MIDI-Kabel (oder -

Eingänge) mit maximal 16 MIDI-Kanälen belegt werden können, sind zwei Eingänge

verfügbar. Legen Sie die MIDI-Eingänge (Kanäle 1–16, 17–32) so fest, dass sie bis zu

zwei Ausgängen der MIDI-Schnittstelle oder des Sequencers entsprechen. Wenn Sie

keine 32 Kanäle benötigen, können Sie einen der beiden Eingänge deaktivieren.

IntelliEdit

Mit diesem Steuerelement können Sie das MIDI-Gerät für IntelliEdit bestimmen. Wenn

Sie „None“ auswählen, wird die Funktion deaktiviert.

Beim Bearbeiten von Sample-Tastaturbereichen oder beim Bearbeiten von Stimmen

können Sie die Tastenposition bequem auswählen, indem Sie auf Ihrem MIDI-

Keyboard spielen. Mit IntelliEdit können Sie bei Bedarf ausgewählte Tastaturbereiche

mit dem Keyboard bearbeiten. Wenn Sie dies jedoch nicht wünschen, kann die

Keyboardbearbeitung auch gesperrt werden, etwa wenn das Keyboard im Hintergrund

erklingt. Und so funktioniert es.


So verwenden Sie IntellEdit

1. Stellen Sie sicher, dass IntelliEdit auf denselben MIDI-Eingang eingestellt ist, wie

das von Ihnen verwendete Keyboard.

2. Positionieren Sie den Cursor in einem der Bildschirme der Stimm- und

Samplezonen, z. B. „Key Window“, in einem der Tastaturbereichsfelder („Low“

oder „High“).

1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

E-MU Systems 21


1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

3. Drücken Sie auf der Computertastatur Strg+Alt,

und halten Sie die Tasten gedrückt.

4. Spielen Sie auf dem MIDI-Keyboard. Der Tastaturbereich wird bearbeitet.

5. Wenn Sie im Fenster „Voice Edit“ die Tasten Strg+Alt gedrückt halten, können Sie

Stimmen zur Bearbeitung auswählen. Wenn einer Taste mehrere Stimmen

zugeordnet sind, werden diese bei wiederholtem Drücken derselben Taste

nacheinander gespielt.

6. Wenn Sie mehrere Stimmen auswählen möchten, verwenden Sie die

Gruppenfunktion. Siehe Gruppen auf Seite 65.

Receive Program Changes

Mit dieser Schaltfläche können Sie festlegen, ob vom MIDI-Controller oder dem

Sequencer ausgehende Mitteilungen zu MIDI-Programmänderungen von Proteus X

empfangen oder ignoriert werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche, damit

Programmänderungen empfangen werden.

External Tempo Source

Mit dieser Schaltfläche können Sie zwischen dem internen Takt oder der MIDI-Clock als

Tempoquelle auswählen. Proteus X verwendet ein globales Haupttempo für

tempobasierte Hüllkurven, tempobasierte LFOs und Taktmodulationen. Wenn Sie diese

Schaltfläche aktivieren, wird MIDI-Clock für das globale Tempo verwendet und das

Tempo-Steuerelement im Fenster „Multisetup“ wird deaktiviert.

MIDI Response

Mithilfe dieser Steuerelemente können Sie die MIDI-Ansprache von Proteus X an Ihren

MIDI-Controller oder andere Instrumente anpassen.

Velocity Curve

Eingehende Anschlagdynamikwerte können mithilfe einer von 24 Kurven skaliert und

so besser an Ihr Spiel oder den MIDI-Controller angepasst werden. Wenn Sie die Option

„linear“ auswählen, werden die Daten zur Anschlagdynamik nicht verändert. Die Form

der ausgewählten Kurve wird im Fenster angezeigt. Wählen Sie die Kurve aus, die Ihren

Anforderungen am besten entspricht.

Volume Curve

Dies ist eine Anpassung, die dazu beiträgt, das Lautstärkeverhalten von MIDI Controller

#7 an Geräte anderer Hersteller anzugleichen. Drei Kurven sind verfügbar: „Linear“,

„Inverse Square“ oder „Logarithmic“. Die Aktivität dieses Steuerelements wird im

Fenster angezeigt.

Volume Sensitivity

Mithilfe dieser Option können Sie die Response-Kurve für das Anspracheverhalten des

MIDI Continuous Controller #7 (Lautstärke) ändern. Hierdurch können Sie die

Ansprache von Proteus auf das Verhalten von Geräten anderer Hersteller abstimmen.

Niedrige Werte komprimieren den Bereich der Lautstärkeregelung und erhöhen die

Lautstärke bei geringeren Werten von Controller #7.

Wichtig!

Wenn „External Tempo

Source“ auf extern

eingestellt wird, wird das

Tempo-Steuerelement im

Stimmbearbeitungsfenste

r grau unterlegt

angezeigt und kann nicht

verwendet werden.

22 Proteus X-Bedienungsanleitung


Controller

Hier können Sie festlegen, welche MIDI Continuous Controller, also kontinuierlich

veränderbaren Controller, Proteus X empfangen soll. Passen Sie diese Steuerelemente an

die Nummern der MIDI Continuous Controller an, die Ihr Keyboard oder Sequencer

übermittelt. Das Verhalten der einzelnen Controller ist in den entsprechenden Presets

programmierbar. Siehe Modulations-Cords auf Seite 99.

Wie Sie sehen können, werden die Nummern der MIDI Continuous Controller in

diesem Bildschirm Buchstaben (A–P) oder Bezeichnungen („Pitch“, „Mod“, „Pressure“,

„Pedal“ usw.) zugewiesen. Beim Programmieren von Presets können durch die

Zuweisung dieser Buchstaben oder Bezeichnungen verschiedene Parameter gesteuert

werden, z. B. die Filterfrequenz oder die Ansprachezeit.

Die Namensbezeichnungen wie „Pitch“ oder „Mod Wheels“ sind so gebräuchlich, dass

ihnen ein eigener Name zugewiesen wurde. Sie können die Zuweisung aber auch ganz

nach Belieben vornehmen.

Wenn Sie gerade erst anfangen, sollten Sie jedoch einfach die Standardeinstellungen

verwenden. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Use Default“, um die

Standardeinstellungen wie oben gezeigt wiederherzustellen.

1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

E-MU Systems 23


1 – Einführung & Installation

Einrichten von „Preferences“

Other Settings

Load Last Bank at Startup – Mit dieser Funktion wird beim Start der Proteus X-

Anwendung automatisch die zuletzt geladene Bank geladen.

Clear clip indicators after 10 seconds – Mit dieser Funktion wird die Clip-Anzeige der

Hauptausgabeanzeige automatisch gelöscht. Wenn diese Funktion deaktiviert ist, bleibt

die Clip-Anzeige so lange aktiv, bis Sie manuell darauf klicken.

Darstellungseinstellungen in Windows

Durch die Anpassung der Leistungsoptionen unter Windows können Sie erreichen, dass

die Voreinstellungsschaltflächen beim Ziehen von Fenstern über den Bildschirm besser

erkennbar und die Ränder weicher gezeichnet sind.


So verbessern Sie die Bildschirmdarstellung:

1. Öffnen Sie die Systemsteuerung in Windows. (Start, Einstellungen, Systemsteuerung)

2. Wählen Sie System.

3. Wählen Sie die Registerkarte Erweiterte Einstellungen.

4. Wählen Sie unter Visuelle Effekte die Option Für optimale Leistung anpassen.

5. Klicken Sie auf OK.

24 Proteus X-Bedienungsanleitung


2 – Architektur von Proteus

Dieses Kapitel enthält wichtige Hintergrundinformationen über den Aufbau der

verschiedenen Module von Proteus X. Obwohl das Kapitel keine praktischen

Bedienungsbeispiele enthält, sind diese Informationen für Ihr Verständnis dieses

außerordentlich leistungsstarken Instruments von grundlegender Bedeutung und

sollten deshalb unbedingt gelesen werden.

Ein modulares System

Sie können sich Proteus X als eine Sammlung von Modulen zur Soundorganisation

vorstellen, die alle in der aktuellen Bank enthalten sind. Im Folgenden finden Sie eine

kurze Beschreibung der fünf Hauptelemente der Hierarchie von Proteus X. Den Anfang

macht das umfangreichste Element: die Bank.

Bank

Bevor Sie Proteus X verwenden können, müssen Sie eine Bank mit Presets laden. Die

Bank enthält alle Sounds, die Sie in einer bestimmten Sequenz oder einem bestimmten

Stück einsetzen möchten. Wenn Sie zusätzliche Sounds benötigen, können Sie diese

einfach durch Drag & Drop aus dem System oder der entsprechenden Bibliothek zur

Bank hinzufügen. Auf die gleiche Weise können Sie nicht benötigte Sounds aus der

Bank entfernen. Beim Laden einer Bank lädt Proteus X nur einen kleinen Teil der

digitalen Samples, wodurch die Bank-Ladezeiten stark verkürzt werden.

Speichern

Die Daten in der Bank bleiben nur so lange erhalten, wie Ihr Computer angeschlossen

und eingeschaltet ist. Natürlich erwarten wir nicht, dass Sie ihn ununterbrochen laufen

lassen, was uns zum Thema Speichern führt.

Wenn Sie eine Bank auf Festplatte speichern, bleiben die Daten dauerhaft erhalten.

Selbst beim Ausschalten des Computers ist eine Kopie Ihrer Arbeit auf der Festplatte

gespeichert.

WENN SIE EINE BANK NICHT SPEICHERN, GEHEN IHRE ÄNDERUNGEN BEIM

AUSSCHALTEN DES COMPUTERS VERLOREN!

Warten Sie mit dem Speichern nicht bis zum Ende einer Sitzung. Speichern Sie Ihre

Arbeit regelmäßig ab, und beugen Sie den Folgen eines Stromausfalls oder anderer

unvorhergesehener Zwischenfälle vor, durch die der Speicher des Computers gelöscht

werden kann. Festplatten und Computer sind nicht unfehlbar. Legen Sie von allen auf

Festplatte gespeicherten Banken regelmäßig Sicherheitskopien auf anderen Festplatten

oder Speichermedien an. Wenn Sie das Preset oder das Sample zu einem späteren

Zeitpunkt verbessern, können Sie das Original immer durch die bearbeitete Version

ersetzen. Und wenn etwas nicht funktionieren sollte, bewahrt Sie das immer noch

verfügbare Original davor, noch einmal ganz von vorn beginnen zu müssen.

Wenn Sie die Option „Save“ (im Gegensatz zu „Save As“) auswählen, werden nur die

bearbeiteten Presets, Stimmen und Samples abgespeichert. Das spart Zeit und

Speicherplatz.

Wenn Sie aus dem Dateimenü die Option „Save As“ auswählen, wird die gesamte Bank

(Presets, Stimmen und Samples) erneut auf die Festplatte geschrieben. Diese Methode

ist zwar etwas verschwenderischer mit dem Speicherplatz, sie stellt jedoch sicher, dass

alle Ihre Samples mit der Bank verbunden bleiben.

2 – Architektur von Proteus

Ein modulares System

Immer wenn Sie sich

etwas erarbeitet haben,

über dessen Verlust Sie

sich ärgern würden,

sollte Sie sich EINE

SICHERHEITSKOPIE

ANLEGEN!

E-MU Systems 25


2 – Architektur von Proteus

Proteus X Bank

Proteus X Bank

MultiSetup

Preset

Stimmen

Samples

MIDI

K 1

Preset

S01

MIDI

K 2

Preset

Tastenzuweisung

Stimme

Einzelsample-Stimme

Sample Filter Amp

Sample

01

MIDI

K 3

Preset

Sample

02

MIDI

K 4

Preset

Multisample-

Stimme

Sample

03

S01

Sample

04

MIDI

K 31

Preset

Tastenzuweisung Tastenzuweisung

Multi

Stimme

Stimme

26 Proteus X-Bedienungsanleitung

S03

MIDI

K 32

Preset

Multisample-Stimme

(Multisample)

Sample

05

Filter Amp

S04 S05 S06

Überblenden

S02

nach Position

Anschlagdynamische Überblendung

Anschlagdynamische

oder

Echtzeit-Überblendung

Sample

06


Multisetup

Ein Plan, mit dem jedem der 32 MIDI-Kanäle ein Routing für Presets, Lautstärke, Pan-

Position und die Ausgabe zugewiesen wird. Sie können Multisetups speichern und sie

für ein bestimmtes Stück oder eine Sequenz wieder abrufen, sodass alle MIDI-Kanäle

das korrekte Preset wiedergeben.

Preset

Ein vollständiges Keyboard-Setup , das durch einen MIDI-Kanal gesteuert wird. Presets

sind aus mehreren Stimmen zusammengesetzt. Sie können die Stimmen den Tasten des

Keyboards flexibel zuweisen.

Stimme

Ein vollständiger Sound, der ein oder mehrere Samples mit Zuordnungen der

Tastenposition und Anschlagdynamik sowie alle programmierbaren Synthesizer-

Parameter umfasst. Stimmen können einzelnen Tasten auf dem Keyboard zugewiesen

oder transponiert werden, um einen größeren Tastaturbereich abzudecken.

2 – Architektur von Proteus

Proteus X Bank

E Ein Preset ist dasselbe

wie ein MIDI-Programm.

E-MU Systems 27


2 – Architektur von Proteus

Proteus X Bank

Sample

Eine einzelne digitale Aufnahme mit Namen, Samplefrequenz und Looping-

Informationen.

Flexible Architektur

Proteus X bietet Ihnen größte Flexibilität beim Erstellen von Presets. So können Sie

beispielsweise dem Keyboard innerhalb einer Stimme mehrere Samples zuweisen oder

dem Keyboard einzelne Sample-Stimmen zuweisen.

Solange Sie nichts anderes festlegen, wird pro Stimme nur ein Sample zugewiesen. In

diesem Fall würden Sie dem Keyboard Stimmen (und die darin enthaltenen einzelnen

Samples ) zuweisen und Presets erstellen. Möglicherweise möchten Sie zunächst

vollständige Stimmen erstellen, bevor Sie mit dem Erstellen von Presets beginnen und

die Stimme als fertigen Sound verwenden. In diesem Fall können Sie das Preset

verwenden, um mehrere komplexe Stimmen überzublenden, sie zu schichten oder

dazwischen umzuschalten.

28 Proteus X-Bedienungsanleitung


Preset-Diagramm

Das unten stehende Diagramm illustriert das Konzept von Preset und Stimme.

Preset- Ein vollständiges Keyboard-Layout mit unbegrenzten Stimmen.

Stimme

Ein vollständiger Synthesizer-Sound, der ein einzelnes Sample oder ein

Multisample umfasst.

Sample Eine einzelne digitale Aufnahme mit Loop-Informationen.

Anschlagdynamik-

Gate

Sample

Pitch

Wiederauslösung

Chorus

Glide

Start versetzen

Loop

LFOs

Preset

KYBD-Bereich KYBD-Bereich KYBD-Bereich

Gruppen-Nr.

Loop-Info.

Samplefrequenz

Stimme

Hüllkurvengenerator

Stimme

Morphing-

Filter

Frequenz Q-Faktor

Hüllkurvengenerator

Stimme

Stimme

Amp

Pan

Lautstärke

- 36 Cords -

Hüllkurvengenerator

Anschlagdynamische

oder

Echtzeit-Überblendung

Stimmen

Eine Stimme ist ein vollständiger Sound, der einem Bereich des Keyboards zugeordnet

werden kann. Ein Sample ist der Teil einer Stimme, der den tatsächlichen Sound

generiert. Sie können sich eine Stimme als ein vollständiges Instrument vorstellen, das

aus einem oder mehreren Samples besteht, und das als Baustein für die Konstruktion

komplexerer Presets verwendet werden kann.

Eine Stimme besteht aus einem oder mehreren Samples, einem dynamischen Filter,

einem dynamischen Verstärker, bis zu drei sechsstufigen Hüllkurvengeneratoren, bis zu

zwei Multi-Wave-LFOs und bis zu 32 als „Cords“ bezeichnete Modulationsroutings, die

alles miteinander verbinden.

2 – Architektur von Proteus

Proteus X Bank

E-MU Systems 29

L

R

Other


2 – Architektur von Proteus

Proteus X Bank

Multisample-Stimmen

In einem anderen Szenario ist es denkbar, dass Sie mehrere Samples eines Instruments

(z. B. Klavier) aufnehmen, und die Aufnahmen auf dieselbe Stimme legen, damit für

diese der gleiche Satz an Synthesizer-Parametern gilt. Wenn eine Stimme mehr als ein

Sample enthält, wird dieses mehrere Samples umfassende Objekt als „Multisample“

bezeichnet. Weiter unten sehen Sie ein Diagramm einer Multisample-Stimme.

Jedes Sample:

Urspr. Taste

Abstimmung

Lautstärke

Pan

Tastenbereich/Fader

Dynamikbereich/Fader

Sample 27

Loop,

Samplefrequenz

Multisample-Stimme

S27

S28

S29

Anschlagdynamische

Überblendung

S30 S31 S32

Überblenden

nach Position

Sample 28 Sample 30

Loop,

Samplefrequenz

Loop,

Samplefrequenz

Mithilfe von Multisample-Stimmen ist es möglich, mehrere Samples in einer besser zu

handhabenden Einheit anzuordnen. Im unten abgebildeten Fenster sehen Sie ein geöffnetes

Multisample. Die Tastenzuordnung des Multisamples überschreibt die Tastenzuordnung der

darin enthaltenen Samples.

Normalerweise würden diese Samples wie im oberen Diagramm nebeneinander auf

dem Keyboard angeordnet. Um ein Sample einem Bereich zuzuordnen, müssen Sie eine

Ausgangstaste (die normalerweise der ursprünglichen Tonhöhe des Samples entspricht),

eine obere und eine untere Taste festlegen. Die Anzahl der für eine realistische

Nachbildung benötigten Samples hängt vom jeweiligen Instrument ab, im Allgemeinen

gilt jedoch „je mehr, desto besser“.

Wenn Sie wünschen, können Sie die Stimme (und das zugehörige Sample) auf der

Tastatur auch manuell zuweisen. Wenn einem Bereich mehr als eine Stimme zugewiesen

ist, werden durch Drücken einer Taste dieses Bereichs alle dem Bereich zugewiesenen

Stimmen wiedergegeben. Sie können zwischen den Stimmen, die dem Keyboard

zugewiesen sind, nach Tastenposition oder Anschlagdynamik überblenden. Das

Umschalten oder Überblenden zwischen Stimmen ist auch in Abhängigkeit des Wertes

eines Realtime-Reglers möglich, z. B. eines Modulationsrads, eines LFO oder eines

Hüllkurvengenerators.

f Eine Stimme kann,

nach Bedarf, ein

einzelnes Sample oder

mehrere Samples

umfassen.

30 Proteus X-Bedienungsanleitung


3 – Erste Schritte

Durchsuchen der Baumstruktur

In diesem Abschnitt können Sie lernen, wie Sie mithilfe der Baumstruktur durch

Proteus X navigieren. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie noch nicht genau wissen,

was das bedeutet. Das wird alles noch zu einem späteren Zeitpunkt erklärt.

1. Wenn die Proteus X-Anwendung ausgeführt wird, laden Sie eine Bank, indem Sie im

Menü „File“ die Option „Open“ wählen. Klicken auf den Presets-Ordner im Baum,

damit ein Screen wie der folgende erscheint.

Sampler-

Bank

Ordner

„Presets“

Geöffnetes

Preset

Presets

Ordner

„Samples“

Ordner

„Multisetup“

Die Baumstruktur ist der links auf dem Bildschirm angezeigte Abschnitt. Unterhalb der

Baumstruktur sehen Sie drei Registerkarten mit den Bezeichnungen „Sampler“,

„System“ und „Library“.

Sampler Ermöglicht die Anzeige des Inhalts der aktuellen Bank von Proteus X.

System

Library

Die

Baumstruktur

Symbolleisten

„Sampler“/ „System“/ „Library“

Registerkarten

Listenansicht

Mithilfe dieser Registerkarte können Sie auf das ganze Computersystem zugreifen:

PC, Festplatten, CD-ROM-Laufwerke, Netzwerk usw. Sie können nach Presets,

Samples und Multisetups suchen, die Sie anschließend zur aktuellen Bank

hinzufügen können. Laden Sie Emulator 4-Banken aus diesem Register.

Mithilfe der Registerkarte „Library“ können Sie alle für Proteus X relevanten Dateien

anzeigen, unabhängig davon, ob Sie auf Festplatten, CD-ROM oder im Netzwerk

gespeichert sind. Sie können Presets, Samples und Multisetups in „Library“ suchen

und anschließend zur aktuellen Bank hinzufügen.

3 – Erste Schritte

Durchsuchen der Baumstruktur

E-MU Systems 31


3 – Erste Schritte

Dialogfeld „Multisetup“

Dialogfeld „Multisetup“

Das Multisetup ist die oberste Ebene der Proteus-Hierarchie. Hier können Sie Presets

wählen und dieses den einzelnen MIDI-Kanälen zuordnen.

Ein Multisetup weist jedem der 32 MIDI-Kanäle ein Preset, einen Pegel, eine Pan-

Position und ein Ausgangs-Routing zu. Multisetups können gespeichert und für den

Einsatz mit einem bestimmten Song oder einer Sequenz aufgerufen werden, damit alle

MIDI-Kanäle das richtige Preset spielen.

Klicken Sie auf das Proteus X Icon, um die Multisetup Page aufzurufen.

Es gibt drei Ansichten der Multisetup Page. Die Multisetup View Buttons wechseln die

aktuelle Ansicht. Die Single Channel-Ansicht sehen Sie unten.

• Single ...................... Zeigt das Preset des momentan gewählten MIDI-Kanals an.

• Channels 1-16 ........ Zeigt Preset, Volume und Pan der MIDI-Kanäle 1-16 an.

• Channels 17-32 ..... Zeigt Preset, Volume und Pan der MIDI-Kanäle 17-32 an.

Eine vollständige Beschreibung des Multisetup Screens finden Sie auf Seite 45.

Single Channel View

Hier

klicken

MIDI

Controllers

Preroll

RAM Used

Multisetup

View

Buttons

CPU & Disk

Usage Meters

Gespielte

Samples

Aux FX

Display

Buttons

Aktueller

Kanal

MIDI

Mode

Select

Master

Volume

32 Proteus X-Bedienungsanleitung


Presets wechseln (aus der Single View)

Single View ist voreingestellt, wenn Sie Proteus X starten. Diese Ansicht ist dann

praktisch, wenn Sie live auftreten oder immer nur ein Preset spielen. In Single View

werden alle Haupt-Parameter für den gewählten MIDI-Kanal angezeigt, wobei Sie in

einem komfortablen Category-Modus schnell Presets in einer bestimmten Kategorie

wählen können. Eine Nahaufnahme der aktuellen Kanaleinstellungen sehen Sie unten.

Single View-Vergrößerung

Preset

Inc/Dec

Select/View

Preset-

Nummer

Preset

Name

Channel

Volume

Select All oder

Select by Category

Main Output

Select

Select

Category

FXA/FXB

Enables

Um Presets über ihre Nummer zu wählen

1. Klicken Sie auf die Preset Increment/Decrement Buttons, um die Preset-Nummer

vor- oder zurück zu rücken.

2. Markieren Sie das Preset Number-Feld und geben Sie die gewünschte Preset-

Nummer ein.

Um Presets nach Kategorien zu wählen

1. Klicken Sie auf den Select Category

Button. Es erscheint die rechts

abgebildete Popup-Box.

2. Wählen Sie die gewünschte Preset-

Kategorie und drücken Sie dann OK.

3. Wählen Sie die Option Select By

Category auf dem obigen Single View

Screen.

4. Wählen Sie Presets mit den Increment

oder Decrement Buttons. Es werden nur

Presets der gewählten Kategorie gewählt.

Select/View

MIDI Channel

Aux Output

Enable

MIDI Channel

Inc/Dec

Bank/

Program

Display

Gewählte

Kategorie

Channel

Pan

Aktuellen MIDI-Kanal wechseln

Der Current MIDI Channel ist einfach der MIDI-Kanal, mit dem Sie momentan

arbeiten. Um den aktuellen MIDI-Kanal zu wechseln, erhöhen oder verringern Sie

einfach die Kanal-Nummer mit den Buttons oder klicken Sie auf die Kanal-Nummer

und geben Sie die gewünschte Nummer ein.

3 – Erste Schritte

Dialogfeld „Multisetup“

E Single View wechselt

nur das Display und wirkt

nicht auf den momentan

gewählten MIDI-Modus

(z. B. Omni, Poly oder

Multi).

E Das Bank/Program

Display zeigt die Bank-

und Program-Nummer,

mit der Sie das Preset

über einen Sequencer

wählen würden.

E-MU Systems 33


3 – Erste Schritte

Dialogfeld „Multisetup“

Channel 1-16 View

Drücken Sie den Multisetup View 1-16 Button, um die Kanäle 1-16 anzusehen.

Diese Seite ist beim Sequencing besonders nützlich, da Sie 16 MIDI-Kanäle auf einmal

sehen können. Der Output Display-Button ist jetzt aktiviert. Drücken Sie den 17-32

Button, um die Presets der Kanäle 17-32 zu sehen. Siehe auch „4 – Multisetup /

Globale-Regler“ auf Seite 45.

Channel 1-6 View

Klicken

Sie hier

Aktueller

Kanal

Continuous

Controllers

MIDI-

Aktivität

Preset-

Auswahl

Preroll

Auslastung Arbeitsspeicher

Multisetup

View

Buttons

Kanal-

Lautstärke

Kanal-

Pan

CPU-Anzeige Wiedergabe

Samples

Output

Display

Button

Aktueller

Kanal

Aux FX

Display

Buttons

Presets wechseln (aus der 1-16 View)

Wenn Sie auf Ihrem MIDI Keyboard spielen, werden Sie feststellen, dass eine der MIDI

Activity LEDs leuchtet. Auf diesem Kanal sendet Ihr MIDI-Keyboard. Falls Sie keine

MIDI-Aktivitäten sehen, prüfen Sie Ihre MIDI-Verbindung und stellen Sie sicher, dass

MIDI im Preferences-Menü korrekt eingestellt ist. Siehe Seite 21.

So können Sie Presets probehören und auswählen

1. Klicken Sie einmal auf die Schaltfläche Preset Select des vom MIDI-Keyboard

verwendeten Kanals. Eine vollständige Liste aller in der Bank enthaltenen Presets

wird angezeigt.

2. Klicken Sie einmal auf ein Preset, um es probezuhören. Spielen Sie auf dem

Keyboard, um es zu hören.

MIDI

Mode

Select

Kanal stimmen

& transponieren

Main

Ausgabe

-Routing

Aux-Send

Enable

Preset FX

Enables

Filter

Override

Master

Tempo

Master

Volume

Aux-

Sends

Limiter

34 Proteus X-Bedienungsanleitung


3. Probieren Sie einige weitere Presets aus. Wenn Ihnen ein Preset gefällt,

doppelklicken Sie darauf, um es auszuwählen, und wechseln Sie zurück zum

Bildschirm „Multisetup“.

4. Ändern Sie das Aktuelle Preset, indem Sie auf die links neben dem Preset angezeigte

Nummer klicken. Die ausgewählte Nummer wird rot angezeigt.

5. Spielen Sie auf dem kleinen Keyboard, das am unteren Bildschirmrand angezeigt

wird. Beachten Sie, dass das LED zur Anzeige der MIDI-Aktivität des aktuellen

Presets jetzt bei jedem für diesen Kanal ausgewählten Sound aktiv ist. (Ihr MIDI-

Keyboard liegt immer noch auf dem festgelegten Kanal.)

6. Ändern Sie den Kanal am MIDI-Keyboard und spielen Sie anschließend darauf. Die

Wiedergabe des Presets durch Proteus erfolgt nun über diesen Kanal.

Presets aus der Baumstruktur auswählen

Wenn Sie in der Baumstruktur auf ein Preset klicken, wählen Sie es für den

aktuellen MIDI-Kanal aus. Durch diese Aktion wird auch die Seite „Preset Global“

aufgerufen.

Wenn Sie zur Seite „Multisetup“ zurück wechseln möchten, klicken Sie auf den

Zurück-Pfeil oder auf das Proteus X-Symbol ganz oben in der Baumstruktur.

Ändern des aktuellenMIDI-Kanals

Beim aktuellen MIDI-Kanal handelt es sich lediglich um den MIDI-Kanal, mit dem

Sie gegenwärtig arbeiten. Wenn Sie den aktuellen MIDI-Kanal ändern möchten,

klicken Sie auf der Seite „Multisetup“ auf die Kanalnummer. Die ausgewählte

Kanalnummer wird rot angezeigt. Beachten Sie, dass sich auch die unten im Fenster

angezeigte Kanalnummer so ändert, dass sie den aktuellen Kanal angibt.

Einstellen der Controller

Jedes Preset besitzt einen Satz von 16 Continuous Controllern, mit denen Sie den

Sound beim Spielen einstellen und steuern können. Ihr MIDI-Keyboard besitzt

möglicherweise mehrere Dreh- oder Schieberegler, die über MIDI übertragen werden.

Sie können diese Regler verwenden, um Proteus X zu steuern, wenn Sie die vom MIDI-

Keyboard übermittelten CC-Nummern mit den entsprechenden CC-Nummern in

Proteus X angleichen. Diese globalen Einstellungen finden Sie unter „Options/

Preferences/Controllers“. Zusätzliche Angaben hierzu finden Sie unter Seite 23.

So ändern Sie den Sound mithilfe der Controller

1. Spielen Sie auf dem MIDI-Keyboard, während Sie die Controller-Knöpfe auf dem

Bildschirm einstellen. Achten Sie darauf, ob sich der Sound ändert. Wenn sich der

Sound nicht ändert, stellen Sie sicher, dass das aktuelle Preset (rote Nummer) dem

Preset des Keyboards entspricht.

2. Wenn Ihr MIDI-Keyboard Controller-Regler besitzt, und Sie die Controller

(„Options/Preferences/Controllers“) Ihrem Keyboard entsprechend eingerichet

haben, können Sie diese Regler verwenden, um den Sound zu ändern. Beachten Sie,

dass die Regler auf dem Bildschirm den Bewegungen des Hardware-Reglers folgen.

3. Versuchen Sie, den Filtertyp zu ändern. Klicken Sie auf die Auswahl rechts neben

dem Filternamen, und wählen Sie einen von 53 verschiedenen Filtertypen aus.

4. Stellen Sie die Regler „Tone“ und „Presence“ beim Spielen des Keyboards ein, um

die Änderungen zu hören.

5. Ändern Sie die Regler „Volume“ und „Pan“ für den verwendeten MIDI-Kanal. Diese

Einstellungen können mithilfe der MIDI-Controller #7 („Volume“) und #10

(„Pan“) auch im Remote-Modus geändert werden.

3 – Erste Schritte

Dialogfeld „Multisetup“

E-MU Systems 35


3 – Erste Schritte

Erstellen benutzerdefinierter Banken

Erstellen benutzerdefinierter Banken

Sie können benutzerdefinierte Banken ganz einfach selbst erstellen, indem Sie die

gewünschten Presets oder Samples auf das Proteus X-Symbol in der Baumstruktur

ziehen und dort ablegen.

So erstellen Sie eine neue benutzerdefinierte Bank

1. Wählen Sie aus dem Menü „File“ die Option „New“. Dadurch wird eine neue leere

Bank erstellt. (Wenn Sie möchten, können Sie auch Presets oder Samples zu bereits

vorhandenen Banken hinzufügen.)

2. Wählen Sie die Registerkarte System aus. In der Baumstruktur wird das Desktop-

Symbol angezeigt.

3. Suchen Sie die Presets, die in der neuen Bank enthalten sein sollen. Diese Bank ist in

„Programme“ unter „E-MU Systems“ gespeichert. Die mitgelieferten CD-ROMs

enthalten eine Reihe weiterer Banken mit großartigen Sounds. Führen Sie die

Installationsanwendung der Bibliotheks-CDs aus, um diese Banken auf der

Festplatte zu installieren.

Klicken

Hier

System Tab

Klicken

Hier

4. Wenn Sie ein Preset gefunden haben, dass Sie der Bank hinzufügen möchten,

klicken Sie einfach darauf (linke Maustaste) und ziehen Sie das Preset auf das

ganz oben in der Baumstruktur befindliche Proteus X-Symbol . Der Cursor wird

als Pluszeichen angezeigt, wenn Sie ihn über das Symbol bewegen. Lassen Sie die

Maustaste los, und eine Popup-Statusanzeige informiert Sie darüber, dass das Preset

geladen wird.

5. Fügen Sie der neuen Bank weitere Presets hinzu.

6. Speichern Sie die Bank, wenn Sie den Vorgang beendet haben.

Alternative Methode zum Suchen von Presets mithilfe der Bibliothek

1. Wählen Sie im oben angegebenen Schritt 3 an Stelle der Registerkarte „System“ die

Registerkarte „Library“ aus.

2. Führen Sie gegebenenfalls ein „Update“ der Bibliothek durch.

3. Wählen Sie in der Bibliothek Presets aus, und ziehen Sie diese per Drag and Drop

auf das Proteus X-Symbol oben in der Baumstruktur.

36 Proteus X-Bedienungsanleitung


Laden einer neuen Bank

Laden Sie als Vorbereitung für die nächsten Beispiele eine neue Bank. Laden Sie die

Bank „Proteus Composer“, die sich im Proteus X-Ordner befindet.

1. Wählen Sie im Menü „File“ die Option „Open“, suchen Sie „Proteus Composer“,

und klicken Sie auf „Open“.

Öffnen eines Presets

Bei einem Preset handelt es sich um ein vollständiges Keyboard-Setup für einen MIDI-

Kanal. Sie können sich ein Preset als einen vollständigen Sound vorstellen, der

gewöhnlich aus mehreren Stimmen und Samples besteht.

1. Klicken Sie in der Baumstruktur auf den Preset-Ordner, um alle in der Bank

enthaltenen Presets anzuzeigen.

Klicken

Sie hier,

um alles

anzuzeigen.

Doppelklicken

Sie auf den

Ordner.

Doppelklicken

Sie auf ein

Preset-Symbol,

um zu „Preset

Global“ zu

wechseln.

Details anzeigen

Sortierschaltf

lächen

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche für die Detailanzeige. Die Details der Presets werden

nicht angezeigt. Mithilfe der Sortierschaltflächen können Sie die Presets nach

Namen, ID-Nummer, Bank-/Programmnummer oder Kategorie ordnen. Klicken Sie

erneut auf die Schaltfläche, um die Sortierreihenfolge umzukehren.

3. Wenn Sie auf das Pluszeichen (+) neben dem

Preset-Ordner klicken oder direkt auf den Ordner

doppelklicken, wird der Ordner geöffnet, und die

in der Bank enthaltenen Presets werden in der

Baumstruktur angezeigt.

4. Wenn Sie auf das Pluszeichen (+) neben einem

der Preset-Symbole klicken, werden die

Untermodule des Presets angezeigt: „Voices &

Zones“, „Links“, „Voice Processing“.

3 – Erste Schritte

Laden einer neuen Bank

E Hinweis: Emulator 4

Banken können über das

System-Register – und

nicht über das File-Menü -

aufgerufen und geladen

werden.

E-MU Systems 37


3 – Erste Schritte

Öffnen eines Presets

Untermodul Funktion

Voices & Zones Zuweisen von Stimmen und Multisamples zum Keyboard, zwischen denen

nach Tastenposition, Anschlagdynamik oder Controller-Einstellung

umgeschaltet oder überblendet werden kann.

Links Es ist möglich, mehrere Presets über das Keyboard verteilt zu schichten,

zwischen ihnen umzuschalten oder überzublenden.

Voice Processing Synthesizer-Stimmparameter umfassen Filter, LFOs, Hüllkurven und Cords.

5. Öffnen Sie das Preset „And Voice“, indem Sie auf das Pluszeichen (+) neben dem

Ordner klicken.

6. Klicken Sie als nächstes auf das Symbol „Voices & Zones“. Das Fenster „Key“ wird

angezeigt. Die blauen Balken zeigen an, dass die beiden Multisamples in diesem

Preset dem gesamten Keyboard zugeordnet sind.

7. Klicken Sie auf die oben im Fenster angezeigte Registerkarte „Mix/Tune“.

8. Dieses Preset enthält zwei Multisample-Stimmen. Stellen Sie beim Spielen die

Lautstärkeregler für die beiden Stimmen ein. Verwenden Sie jetzt die Regler für die

Pan-Position und zum Transponieren. Regeln Sie die Lautstärke für beide Stimmen

hoch, bevor Sie dieses Fenster schließen.

Erkunden des Fensters für Tastaturbelegung und Anschlagdynamik

1. Klicken Sie erneut auf die Registerkarte „Key Win“.

2. Klicken Sie auf die Enden der blauen Balken und ziehen Sie diese, bis ihre Position

ungefähr der nachfolgenden Abbildung entspricht. Die Einstellungen müssen nicht

exakt sein.

3. Spielen Sie auf dem Keyboard vom tiefsten bis zum höchsten Ton. Stimme 1 belegt

die tiefen Tasten des Keyboards und Stimme 2 belegt die hohen Tasten.

4. Wenn Sie die ursprüngliche Position beider Stimmen wiederherstellen möchten,

wählen Sie auf der Symbolleiste „Edit“, „Undo“. Wählen Sie „Undo“ erneut aus, bis

beide Stimmen dem gesamten Keyboard zugewiesen sind.

E In Kapitel

„2 – Architektur von

Proteus“ auf Seite 25

finden Sie eine

umfassende Erklärung

der Untermodule.

38 Proteus X-Bedienungsanleitung


Anschlagdynamisches Umschalten und Überblenden

5. Klicken Sie auf die Registerkarte „Vel Win“. Das folgende Fenster wird angezeigt:

Schritt 8. Klicken Sie (bei

gedrückter STRG-Taste) hier.

6. Dieser Bildschirm dient der Steuerung der Stimmen mithilfe der Anschlagdynamik.

Stellen Sie die Balken ungefähr dem oberen Bildschirm entsprechend ein.

7. Spielen Sie an einer beliebigen Stelle auf dem Keyboard. Spielen Sie jedoch

zunächst mit leichtem Anschlag und verstärken Sie ihn allmählich. Beachten Sie,

dass bei weniger hartem Anschlag der Chor (Stimme 2) erklingt und bei härterem

Anschlag zum Klavier umgeschaltet wird. Sie haben gerade eine

anschlagdynamische Umschaltfunktion erstellt.

8. Strg-Klicken Sie auf den Endpunkt des Balkens der Stimme 1, und ziehen Sie ihn

nach links. Die Farbintensität des Balkens nimmt ab. Die Abnahme der

Farbintensität entspricht der Lautstärke. Je dunkler die Farbe, desto höher ist die

Lautstärke für eine bestimmte anschlagdynamische Einstellung.

9. Ziehen Sie die Überblendepunkte der beiden Stimmen so, dass sie ungefähr dem

nachfolgenden Fenster entsprechen.

10. Spielen Sie an einer beliebigen Stelle auf dem Keyboard. Spielen Sie jedoch

zunächst mit leichtem Anschlag und verstärken Sie ihn allmählich. Beachten Sie,

dass bei weniger hartem Anschlag der Chor erklingt und bei härterem Anschlag zum

Klavier übergeblendet wird. Sie haben gerade eine anschlagdynamische

Überblendfunktion erstellt.

Hinzufügen einer Stimme

1. Wählen Sie aus der Symbolleiste die Option „Preset“, „New Voice“. Unterhalb der

zweiten Stimme wird eine neue, leere Stimme angezeigt.

2. Der Beschriftungsbereich der neuen Stimme ist leer. Klicken Sie auf das Auswahlfeld

rechts neben dem leeren Beschriftungsbereich, um die Liste aller in der Bank

enthaltenen Samples anzuzeigen.

3. Wählen Sie das Sample „0350 SectionStringC3“ aus, indem Sie darauf

doppelklicken. Sie haben der gerade erstellten Stimme ein Sample zugewiesen.

4. Wenn Sie jetzt auf dem Keyboard spielen, verfügen Sie auch über Orchesterstreicher.

Löschen der Stimme

1. Wählen Sie die Stimme aus, die Sie gerade erstellt haben, indem Sie einmal auf den

Samplenamen oder auf die links neben dem Namen angezeigte Nummer klicken.

Die Nummer wird nun rot angezeigt.

2. Wählen Sie aus der Symbolleiste die Option „Preset“, „Delete Voice“. Die Stimme

wurde gelöscht.

3 – Erste Schritte

Öffnen eines Presets

E-MU Systems 39


3 – Erste Schritte

Untersuchen einer Stimme

Viel mehr...

Jetzt haben Sie einen Vorgeschmack davon bekommen, was Sie im Abschnitt „Voices

and Zones“ alles tun können. Lesen Sie Kapitel 5 um mehr über das Preset-

Bearbeitungsfenster zu erfahren. Siehe Seite 57.

Untersuchen einer Stimme

Jede Stimme besitzt eine eigenen Synthesizerabschnitt („Voice Processing“) zur

Verarbeitung der ursprünglichen Samples. Sie können jede Stimme einzeln verarbeiten

oder die gleiche Verarbeitung für alle Stimmen festlegen.

1. Wechseln Sie zur Baumstruktur, und klicken Sie auf das Preset „P0015 Dyna-heim“.

Spielen Sie auf dem Keyboard. Sie sollten das Preset jetzt hören können.

2. Öffnen Sie das Preset, indem Sie auf das Pluszeichen (+) klicken, und klicken Sie

anschließend auf das Symbol „Voice Processing“. Die nachfolgend dargestellte

Seite zur Stimmverarbeitung wird angezeigt.

Schritt 3.

Select All

Schritt 5 Wählen Sie die

Einstellung „LFO 1 ~“

Schritt 6 Wählen Sie die

Einstellung „Filter Frequency“ aus.

3. Am oberen Bildschirmrand in der Nähe des Keyboards sehen Sie das

Gruppenauswahlfeld „Group“. Wählen Sie hierfür die Einstellung „All“, alle

Stimmen im Preset auszuwählen.

4. Sie können den Synthesizerabschnitt nach Belieben erkunden. Beginnen Sie doch

einfach mit dem Filterabschnitt. Ändern Sie den Filtertyp, und passen Sie dann die

Frequenz- und Q-Regler an, während Sie auf dem Keyboard spielen. Beachten Sie,

dass sich die Reaktionsanzeige für Filter ändert, wenn Sie die Filtereinstellungen

ändern.

E Hinweis:Im Abschnitt

„Gruppen“ auf Seite 65

finden Sie detaillierte

Informationen zur

Auswahl von

Stimmgruppen.

40 Proteus X-Bedienungsanleitung


Cords

Der Grund dafür, dass Synthesizer so komplexe Sounds generieren können besteht

darin, dass fast alle Verarbeitungsvorgänge automatisch gesteuert werden können. Das

folgende Beispiel veranschaulicht dies.

5. Sind Sie es leid, die Filterfrequenz von Hand einzustellen? Dann programmieren Sie

doch einfach ein LFO für diese Aufgabe. Wählen Sie „Cord #8“ aus, und stellen Sie

im linken Auswahlfeld „LFO 1 ~“ ein.

6. Sie haben gerade ein Ende eines Cords verbunden. Wie bei allen Cords müssen Sie

beide Enden verbinden, damit Sie es verwenden können. Verbinden Sie das andere

Ende des Cords mit „Filter Frequency“.

7. Jeder Cord besitzt ein eigenes Dämpfungselement, das steuert, „wie viel“ Signal den

Cord passiert. Drehen Sie den Regler in der Mitte des Cords ganz nach rechts

(100 %).

8. Stellen Sie nun den Regler für die Filterfrequenz um ungefähr ein Drittel nach oben,

und spielen Sie einen Ton auf dem Keyboard. Sie sollten nun hören können, wie der

Filter automatisch hoch- und runtergeregelt wird.

9. Wenn keine Filtermodulationen zu hören sind, ändern Sie die Filtertypen und

passen Sie die Filterfrequenz an.

10. Passen Sie die Einstellung „Frequency“ von LFO 1 an.

11. Ändern Sie die Form („Shape“) von LFO 1. (Sie müssen erneut eine Taste drücken,

um die neue Waveform hören zu können.)

Modulations-Cords

In Proteus X können sogar die Cords durch andere Modulationsquellen oder -regler

gesteuert werden. Verwenden Sie beispielsweise das Modulationsrad Ihres Keyboards,

um den LFO-Anteil an der Filtermodulation festzulegen.

12. Das Modulationsrad wurde „Cord 0“ bereits als Eingabequelle zugewiesen. Legen

Sie die Ausgabe von „Cord 0“ auf den Wert von „Cord 8“ fest.

13. Setzen Sie „Cord 0“ auf „100 %.

14. Setzen Sie „Cord 8“ auf „0 %“ (Aus). (Verwenden Sie das Modulationsrad zum

Hochregeln.)

15. Spielen Sie jetzt einen Ton und drehen Sie das Modulationsrad des Keyboards nach

oben. (Die meisten Keyboards besitzen zwei Räder oder Controller. Mit dem einen ändern

Sie die Tonhöhe und das zweite ist das Modulationsrad.)

Experiment

16. Versuchen Sie, die Ausgabe von „Cord 11“ auf „Pitch“ einzustellen. Versuchen Sie

anschließend die LFO-Form zu ändern. Jetzt können Sie die Unterschiede zwischen

den LFO-Waveformen leichter hören.

Alles auf Anfang

Das Preset ist nach Ihren Experimenten vielleicht ein wenig durcheinander geraten. Gut

zu wissen, dass die ursprünglichen Daten nicht verändert werden, solange Sie nichts

abspeichern. Wenn Sie das ursprüngliche Preset wiederherstellen möchten, müssen Sie

die Bank einfach erneut laden.

Sie können Änderungen rückgängig machen, indem Sie wiederholt auf den Zurück-Pfeil

klicken (=).

3 – Erste Schritte

Untersuchen einer Stimme

E-MU Systems 41


3 – Erste Schritte

Untersuchen einer Stimme

„Save“ und „Save As“

Wenn Sie aus dem Dateimenü die Option „Save As“ auswählen, wird die gesamte Bank

(Presets, Stimmen und Samples) erneut auf die Festplatte geschrieben. Diese Methode

ist zwar etwas verschwenderischer mit dem Speicherplatz, sie stellt jedoch sicher, dass

alle Ihre Samples mit der Bank verbunden bleiben.

Wenn Sie die Option „Save“ (an Stelle von „Save As“) auswählen, werden nur die

bearbeiteten Presets, Stimmen und Samples abgespeichert. Das spart Zeit und

Speicherplatz.

42 Proteus X-Bedienungsanleitung


Die Bibliothekarsfunktion

Mit wachsender Größe Ihrer Sample-Bibliothek wächst auch das Problem, alle Banken,

Presets und Samples zu verwalten. Wie Sie wahrscheinlich schon bemerkt haben, kann

eine einzelne Bank buchstäblich tausende einzelner Samples umfassen.

Sie können auf die Bibliothek zugreifen, indem Sie auf die unterhalb der Baumstruktur

angezeigte Registerkarte „Library“ klicken. Wenn Sie die Bibliothekarsfunktion

verwenden möchten, wählen Sie zunächst aus dem Dateimenü die Option „Update“

aus. Hierdurch wird eine Datenbank aller von Ihnen verwendeten Samples, Presets und

Audio-Dateien erstellt, die schnell durchsucht werden kann. Für Audio-Dateien sind die

Formate WAVE oder AIFF zulässig.

Sie können auswählen, welche Laufwerke dem Katalog hinzugefügt werden sollen oder

manuell Speicherorte hinzufügen, um den Auswahlbereich einzuschränken und den

Aktualisierungsvorgang zu beschleunigen. Mithilfe der Schaltfläche „Add Location“

können Sie auch zu katalogisierende Netzwerklaufwerke festlegen. Beim

Aktualisierungsvorgang werden nur die ausgewählten Ziele mit neuen Daten

überschrieben. Ziele, die nicht ausgewählt wurden, bleiben unverändert. Mithilfe der

Schaltfläche „Clear Library“ können Sie die ganze Bibliothek löschen und neu

beginnen.

Verwenden der Bibliothekarsfunktion

Katalogisieren der Festplatten

1. Wählen Sie aus dem Menü „File“ die Option „Update“. Ein Popup-Dialogfeld wird

angezeigt, in dem Sie aufgefordert werden, die zu katalogisierenden Festplatten

auszuwählen.

Aktualisiert die Bibliothek mit ausgewählten Elementen und lässt nicht

Update

ausgewählte Ziele unverändert.

Clear Library Löscht die Bibliotheksdatenbank.

Mit dieser Option können Sie manuell Ziele auswählen, um die Aktualsierung

Add Location zu beschleunigen und um zu katalogisierende Netzwerklaufwerke

auszuwählen.

2. Wählen Sie ein beliebiges Festplattenlaufwerk aus, das die Banken, Presets und

Samples enthält, die zusammen mit der Proteus X-Anwendung installiert worden

sind. Mithilfe der Schaltfläche „Add Location“ können Sie Netzwerklaufwerke

auswählen, die dem Bibliothekskatalog hinzugefügt werden sollen. Über die

Schaltfläche „Add Location“ können Sie auch spezifische Ordner oder Speicherorte

auswählen, die katalogisiert werden sollen.

3 – Erste Schritte

Die Bibliothekarsfunktion

f Tipp: Kategorisieren

mehrerer Presets:

1. Rufen Sie die

Baumstruktur auf.

2. Doppelklicken Sie auf

den Presets-Ordner.

3. Markieren Sie mehrere

Presets.

4. Klicken Sie mit der

rechten Maustaste und

wählen Sie „Category“.

5. Wählen Sie „Category“.

E-MU Systems 43


3 – Erste Schritte

Die Bibliothekarsfunktion

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Update“, um mit dem Katalogisieren zu beginnen.

Folgende Meldung wird angezeigt: „Updating“. Dieser Vorgang kann ein oder zwei

Minuten dauern, ja nachdem, wie viele Dateien katalogisiert werden müssen.

Suchen der Dateien

4. Wählen Sie die unterhalb der Baumstruktur angezeigte Registerkarte „Library“. Jetzt

kann hier auf alle Banken, Presets und Samples von Proteus X zugegriffen werden.

5. Wählen Sie eine Preset-Kategorie aus der Liste

aus. Presets besitzen einen Präfix aus drei

Buchstaben, der den Soundtyp kennzeichet. (bs

= bass, kb = keyboard usw.) Wählen Sie „Any“,

wenn alle katalogisierten Dateien ausgewählt

werden sollen.

6. Durchsuchen Sie den Bank-, Preset- und

Sample-Ordner nach den gewünschten Sounds.

Laden der Dateien

7. Wenn Sie einer Bank eine Datei hinzufügen

möchten, klicken Sie mit der linken Maustaste

auf das gewünschte Objekt in der Bibliothek,

ziehen Sie es zum Proteus X-Symbol oberhalb

der Baumstruktur, und lassen Sie die Maustaste

los. Die Datei wird der Bank hinzugefügt.

Oder… Markieren Sie das gewünschte Objekt in

der Bibliothek, und klicken Sie mit der rechten

Maustaste. Wählen Sie anschließend „Merge“, um das Objekt der aktuellen Bank

hinzuzufügen.

f Tipp: Sie können

Ihren eigenen Presets

und Samples mit Tags für

Kategorien versehen,

indem Sie mit der rechten

Maustaste auf sie klicken.

44 Proteus X-Bedienungsanleitung


4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

Das Multisetup ist die oberste Ebene der Proteus-Hierarchie, auf der Sie Presets wählen

und den einzelnen MIDI-Kanälen zuweisen. Alle Steuerungseinstellungen in diesem

Fenster werden mit dem Multisetup gespeichert.

Ein Multisetup weist jedem der 32 MIDI-Kanäle ein Preset, einen Volume-Wert, eine

Pan-Position und ein Output Routing zu. Multisetups können gespeichert und für den

Einsatz mit einem bestimmten Song oder einer Sequenz aufgerufen werden, damit alle

MIDI-Kanäle das korrekte Preset spielen.

Um das Current Multisetup zu wählen:

1. Klicken Sie auf das Proteus X Icon an der Spitez des Baums. Es erscheint das

aktuelle Multisetup.

2. Die Single Mode View wird unten gezeigt. Diese Ansicht ist praktisch bei der Live

Performance oder wenn Sie immer nur ein Preset spielen.

Single Channel View

Hier

klicken

Kanal

Pan

Kanal

Volume

FXA, FXB,

Aux Output

Enables

Main

Output

Select

MIDI

Controllers

Preset

Select

Preroll

Auslastung Arbeitsspeiche

Multisetup

View

Buttons

Select All oder

by Category

CPU & Disk

Usage Meters

Select

Category

Gespielte

Samples

Channel

Select

Aktueller

Kanal

Bank &

Preset

Display

4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

Die MIDI Controller-

Einstellungen und das

Filter Override werden

nicht mit dem Multisetup

gespeichert. Diese

Einstellungen werden mit

jedem Preset gespeichert.

Aux FX

Display

Buttons

Kanal stimmen

& transponieren

MIDI

Mode

Select

Effect

Bypass

E-MU Systems 45

Select

Effect

Gewählte

Kategorie

Filter

Override

Master

Tempo

Master

Volume

Aux-

Output

Select

Limiter


4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

Es gibt drei Ansichten der Multisetup Page. Die Multisetup View Buttons wechseln die

aktuelle Ansicht. Die Single Channel-Ansicht sehen Sie unten.

• Single ...................... Zeigt das Preset des momentan gewählten MIDI-Kanals an.

• Channels 1-16 ........ Zeigt Preset, Volume und Pan der MIDI-Kanäle 1-16 an.

• Channels 17-32 ..... Zeigt Preset, Volume und Pan der MIDI-Kanäle 17-32 an.

Presets wechseln (aus der Single View)

Single View ist voreingestellt, wenn Sie Proteus X starten. Diese Ansicht ist dann

praktisch, wenn Sie live auftreten oder immer nur ein Preset spielen. In Single View

werden alle Haupt-Parameter für den gewählten MIDI-Kanal angezeigt, wobei Sie in

einem komfortablen Category-Modus schnell Presets in einer bestimmten Kategorie

wählen können. Eine Nahaufnahme der aktuellen Kanaleinstellungen sehen Sie unten.

Single View-Vergrößerung

Preset

Inc/Dec

Select/View

Preset-

Nummer

Preset

Name

Channel

Volume

Select All oder

Select by Category

Main Output

Select

Select

Category

FXA/FXB

Enables

Um Presets über ihre Nummer zu wählen

1. Klicken Sie auf die Preset Increment/Decrement Buttons, um die Preset-Nummer

vor- oder zurück zu rücken.

2. Markieren Sie das Preset Number-Feld und geben Sie die gewünschte Preset-

Nummer ein.

Um Presets nach Kategorien zu wählen

1. Klicken Sie auf den Select Category Button. Es

erscheint die rechts abgebildete Popup-Box.

2. Wählen Sie die gewünschte Preset-Kategorie

und drücken Sie dann OK.

3. Wählen Sie die Option Select By Category auf

dem obigen Single View Screen.

4. Wählen Sie Presets mit den Increment oder

Decrement Buttons. Es werden nur Presets der

gewählten Kategorie gewählt.

Select/View

MIDI Channel

Aux Output

Enable

MIDI Channel

Inc/Dec

Bank/

Program

Display

Gewählte

Kategorie

Channel

Pan

E Single View wechselt

nur das Display und wirkt

nicht auf den momentan

gewählten MIDI-Modus

(z. B. Omni, Poly oder

Multi).

E Das Bank/Program

Display zeigt die Bank-

und Program-Nummer,

mit der Sie das Preset

über einen Sequencer

wählen würden.

46 Proteus X-Bedienungsanleitung


Aktuellen MIDI-Kanal wechseln

Der Current MIDI Channel ist einfach der MIDI-Kanal, mit dem Sie momentan

arbeiten. Um den aktuellen MIDI-Kanal zu wechseln, erhöhen oder verringern Sie

einfach die Kanal-Nummer mit den Buttons oder klicken Sie auf die Kanal-Nummer

und geben Sie die gewünschte Nummer ein.

Channel 1-16 View

Drücken Sie den Multisetup View 1-16 Button, um die Kanäle 1-16 anzusehen.

Diese Seite ist beim Sequencing besonders nützlich, da Sie 16 MIDI-Kanäle auf einmal

sehen können. Der Output Display-Button ist jetzt aktiviert. Drücken Sie den 17-32

Button, um die Presets der Kanäle 17-32 zu sehen.

Channel 1-6 View

Klicken

Sie hier

Aktueller

Kanal

Continuous

Controllers

MIDI-

Aktivität

Preset-

Auswahl

Preroll

Auslastung Arbeitsspeicher

Multisetup

View

Buttons

Kanal-

Lautstärke

Kanal-

Pan

CPU-Anzeige Wiedergabe

Samples

Output

Display

Button

Aktueller

Kanal

Aux FX

Display

Buttons

4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

MIDI

Mode

Select

Kanal stimmen

& transponieren

Main

Ausgabe

-Routing

Aux-Send

Enable

Preset FX

Enables

Filter

Override

Master

Tempo

Master

Volume

Aux-

Sends

Limiter

E-MU Systems 47


4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

Der aktuelle MIDI-Kanal

Im unteren Abschnitt dieses Fensters werden Parameter für den aktuell ausgewählten

MIDI-Kanal angezeigt. Sie können den aktuellen Kanal ändern, indem Sie an eine

beliebige Stelle der gewünschten Kanalleiste klicken. Die Nummer des aktuell

ausgewählten Kanals wird rot angezeigt. Der untere Bereich der Anzeige ändert sich

entsprechend der Einstellungen des aktuell ausgewählten MIDI-Kanals.

So können Sie Presets probehören und auswählen

1. Klicken Sie einmal auf die Schaltfläche Preset Select des vom MIDI-Keyboard

verwendeten Kanals. Eine vollständige Liste aller in der Bank enthaltenen Presets

wird angezeigt.

2. Klicken Sie einmal auf ein Preset, um es probezuhören. Spielen Sie auf dem

Keyboard, um es zu hören.

3. Probieren Sie einige weitere Presets aus. Wenn Ihnen ein Preset gefällt,

doppelklicken Sie darauf, um es auszuwählen, und wechseln Sie zurück zum

Bildschirm „Multisetup“.

4. Ändern Sie das Aktuelle Preset, indem Sie auf die links neben dem Preset angezeigte

Nummer klicken. Die ausgewählte Nummer wird rot angezeigt.

5. Spielen Sie auf dem kleinen Keyboard, das am unteren Bildschirmrand angezeigt

wird. Beachten Sie, dass das LED zur Anzeige der MIDI-Aktivität des aktuellen

Presets jetzt bei jedem für diesen Kanal ausgewählten Sound aktiv ist. (Ihr MIDI-

Keyboard liegt immer noch auf dem festgelegten Kanal.)

Ändern Sie den Kanal am MIDI-Keyboard und spielen Sie anschließend darauf. Die

Wiedergabe des Presets durch Proteus erfolgt nun über diesen Kanal.

So wählen Sie ein Preset aus der Baumstruktur aus

1. Legen Sie den von Ihnen verwendeten Kanal als aktuellen Kanal fest, indem Sie im

Fenster „Multisetup“ auf die Kanalnummer klicken.

2. Wählen Sie in der Baumstruktur das gewünschte Preset aus, und klicken Sie mit der

rechten Maustaste auf das entsprechende Preset-Symbol.

3. Wählen Sie die Option „Select on Current Channel“. Das Preset ist jetzt für diesen

Kanal ausgewählt.

4. Sie können das Preset für den aktuellen Kanal auch auswählen, indem Sie in der

Baumstruktur darauf doppelklicken.

MIDI-Kanal

Jeder Kanal reagiert nur auf MIDI-Daten, die auf dem entsprechenden Kanal übertragen

werden. Verwenden Sie das unten im Fenster angezeigte Keyboard, um Presets auf dem

aktuell ausgewählten Kanal probeweise anzuhören. Sie können den aktuellen Kanal

auswählen, indem Sie an eine beliebige Stelle der gewünschten Kanalleiste klicken. Die

Nummer des aktuell ausgewählten Kanals wird rot angezeigt.

Zuweisen von Presets

Sie können einem MIDI-Kanal Presets zuweisen, indem Sie auf die rechts neben dem

Preset-Feld befindliche Auswahlschaltfläche klicken. Ein Popup-Dialogfeld mit der Liste

der in der Bank enthaltenen Presets wird angezeigt. Wählen Sie ein Preset aus, und

klicken Sie auf „OK“.

Kanal-Lautstärke

Mithilfe dieses Reglers können Sie die relative Lautstärke des MIDI-Kanals einstellen.

Dies entspricht der Funktion von MIDI Controller #7 (Kanallautstärke). Über MIDI

vorgenommene Änderungen werden hier angezeigt.

48 Proteus X-Bedienungsanleitung


Kanal-Pan

Mithilfe dieser Regler können Sie die Stereoposition des MIDI-Kanals einstellen. Dies

entspricht der Funktion von MIDI Controller #10 (Kanal-Pan). Über MIDI

vorgenommene Änderungen werden hier angezeigt.

Output Assignment/Ausgangszuordnung

Dieser Regler wählt die Main Output-Zuordnung für den

MIDI-Kanal. 100% des Stereo-Ausgangssignals werden

zum gewählten Ausgangs-Bus geleitet.

Die Anzahl der in diesem Feld verfügbaren Ausgänge

hängt von der Anzahl der auf Ihrer Soundkarte verfügbaren Stereo-Kanäle ab. Fügen Sie

ASIO Eingangs-Kanalzüge in PatchMix DSP hinzu, um die Anzahl verfügbarer Ausgänge

zu erhöhen. Die Ausgangsziele werden entsprechend dem Scribble-Namen des

PatchMix DSP Eingangs-Kanalzugs gekennzeichnet. Die EX Session Templates in

PatchMix DSP sind für den Einsatz mit Proteus X konzipiert.

Output View Button

Mit diesem Button können Sie die Aux Send On/Off-, Main Output Routing- und Preset

FXA/FXB Bypass-Buttons sehen, wenn Sie sich nicht im Single-Modus befinden. (Der

Button ist im Single-Modus deaktiviert.)

Vielleicht möchten Sie die Preset-Effekte auf bestimmten Kanälen umgehen, um CPU-

Leistung freizusetzen oder die Presets trocken zu hören.

Aux FX View Buttons

Mit den Buttons über dem TV Display wählen Sie, welcher der drei möglichen Aux-

Effekte momentan angezeigt wird. Hinweis: Der Output View Button ist im Single-

Modus deaktiviert.

Aux Send On/Off

Diese Buttons aktivieren (blau) oder deaktivieren (grau) die Eingänge zu den Aux Sends

für jeden MIDI-Kanal. Beim Einsatz einer werkseitigen FX Template (z. B. Proteus X

Composer) können mit diesen Buttons der Aux FX für jeden Kanal aktiviert/deaktiviert

werden. Der Main Output bleibt von diesen Buttons unbeeinflusst.

Diese Buttons deaktivieren die Aux Sends, gleichgültig ob die Aux FX benutzt werden

oder nicht. In dem Diagramm der Seite 114 können Sie die exakte Position dieses

Schalters im Signalweg herausfinden.

Output View

Button

Preset FX

Enable Buttons

Aux Effect View Buttons

Main Output Routing

Aux Send

On/Off

Preset FX Enables

Diese beiden mit FXA und FXB markierten Button-Reihen aktivieren oder deaktivieren

die Preset-Effekte für jeden MIDI-Kanal. Diese unterscheiden sich in ihrer

Funktionsweise von den Aux Send On/Off Buttons dadurch, dass sie die Effekte

umgehen anstatt sie ein- oder auszuschalten. Mit diesen Buttons können Sie Preset-

Effekte umgehen, die eventuell ins Preset programmiert wurden.

Detaillierte Informationen über das Ausgangs- und Effektrouting finden Sie in „7 -

Effekte“ auf Seite 111Globale Einstellungen

4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

Vorsicht: Wichtig: Mit

dem Erstellen von

PatchMix DSP ASIO

Mischer-Kanalzügen sind

diese für Proteus X

verfügbar. Wenn Sie nicht

in PatchMix DSP erstellt

werden, erscheinen Sie

nicht im Output

Assignment-Feld.

E Der Output View

Button ist nur verfügbar,

wenn 1-16 oder 17-32

gewählt ist. Im Single-

Modus können Sie nur

den aktuellen Kanal

steuern.

E-MU Systems 49


4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

Master Volume-Regler & VU-Anzeige

Hierbei handelt es sich um den Master Volume-Regler von Proteus. Mit diesem

Schieberegler können Sie die Ausgabelautstärke aller MIDI-Kanäle steuern. Sie können

den Bereich dieses Reglers im Dialogfeld „Preferences“ mithilfe der Option „Headroom/

Boost“ anpassen. Siehe Seite 20.

Die VU-Anzeige zeigt den allgemeinen Ausgabepegel von Proteus X für die ASIO-

Ausgänge 1&2 an. Gleichzeitig ist sie eine praktische Anzeige für das Auftreten von

Clipping oder für die Fehlerbehebung von Audioausgabeproblemen.

Tempo-Regler

Mithilfe dieses Reglers und der dazugehörigen Anzeige können Sie das Master-Tempo

festlegen, wenn Proteus als Tempoquelle ausgewählt wurde. Proteus X enthält als

Taktgeber eine globale Master-Clock, die für tempobasierte Hüllkurven, tempobasierte

LFOs und Taktmodulationen verwendet wird.

Dieser Regler kann nur verwendet werden, wenn die Option „External Tempo

Source“ im Dialogfeld „MIDI Preferences“ deaktiviert ist.

Wenn die Option „External Tempo Source“ im Dialogfeld „Preferences“ aktiviert ist,

und ein externes MIDI-Gerät oder eine MIDI-Anwendung eine MIDI-Clock generiert,

blockiert das Tempo von Proteus X das Tempo der MIDI-Clock.

Gesamtstimmung

Mithilfe des Tune-Reglers können Sie die Gesamtstimmung aller Presets anpassen.

Hierdurch können Sie die Stimmung anderer Instrumente für Proteus X übernehmen.

Der Stimmbereich für die Gesamtstimmung beträgt ±1 Halbton in 1-Cent-Schritten (1/

100 eines Halbtons). Eine Gesamtstimmungseinstellung von 0¢ zeigt an, dass Proteus X

exakt auf den Kammerton (A=440 Hz) gestimmt ist.

Gesamttransponierung

Mithilfe des Parameters für die Gesamttransponierung kann die Tonart aller Presets in

Halbtonschritten transponiert werden. Der Gesamtbereich möglicher Transponierungen

beträgt ±12 Halbtöne (1 Oktave).

Limiter

Wenn Sie Proteus X zum Spielen verwenden, hören Sie möglicherweise manchmal ein

digitales Clipping. Dieses Clipping tritt in der digitalen Hardware auf. Es wird nicht

durch Proteus X verursacht, das eine hochauflösende Floating-Point-Verarbeitung

50 Proteus X-Bedienungsanleitung


verwendet und über ein erstaunliches Maß an Headroom, die interne Pegelreserve,

verfügt.

Um dem Clipping vorzubeugen, können Sie jederzeit die Lautstärkeregler

herunterdrehen, es gibt jedoch noch einen besseren Weg. Der Limiter überwacht das

Signal vor der eigentlichen Ausgabe und regelt die Lautstärke automatisch herunter,

bevor es zum Clipping kommen kann.

So verwenden Sie den Limiter

1. Aktivieren Sie die Schaltfläche „Enable“, und die Beschriftung leuchtet auf.

2. Stellen Sie den Regler „Release“ zu Beginn auf 30 % ein. Die Release-Einstellung

steuert, wie schnell der Limiter die Lautstärke wieder hochregelt, nachdem sie

runtergeregelt wurde, um Clipping-Spitzen zu vermeiden.

Aux-Ausgänge

Diese drei Ausgangszuordnungen weisen die in den Voices oder Presets gewählten Aux

Routings verschiedenen Paaren von ASIO-Kanälen oder DirectSound zu. Jede Voice

(Seite 27) besitzt drei Effect Sends mit programmierbaren Pegeln sowie einen Wet/Dry

Mix zur Preset FX-Sektion. Die drei Effect Sends von allen Voices und Presets werden in

die drei Aux Outputs summiert, wo sie einem ASIO-Paar zugeordnet werden. Die Aux

ASIO-Ströme können zum PatchMix DSP Mixer oder zu anderen Software-Geräten

geroutet werden, die auf Ihrem Computer laufen.

Proteus X Aux Bus Routing

Proteus-Sessions in PatchMix DSP

Die Proteus X-Werksbanken sollen mit speziellen Sessions im E-MU Digital Audio

System eingesetzt werden. Diese Sessions verbinden die Aux Outputs mit Eingangs-

Kanalzügen des PatchMix DSP Mischers, die PatchMix DSP Hardware-Effekte enthalten.

Wenn bei einer Werksbank die Aux Outputs wie im obigen Diagramm eingestellt sind,

ist sie für die Verwendung von PatchMix Hardware-Effekten konzipiert. Wenn alle Aux

Outputs auf EX Main eingestellt sind, benutzt sie höchstwahrscheinlich die integrierten

Software-Effekte. Sie können PatchMix DSP Hardware-Effekte einfach einer Bank

4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

f Erhöhen Sie die

Release- oder

Ausklingzeit, wenn

auffällige

Lautstärkeveränderungen

(„Pumping“) zu hören

sind. Verringern Sie die

Release-Zeit, wenn Sie

perkussiv spielen

möchten.

E In Kapitel „7 - Effekte“

auf Seite 111 finden Sie

vollständige

Beschreibungen des

Effektroutings.

ASIO 1/2

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 5/6

E-MU Systems 51


4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

hinzufügen, die Proteus X Software-Effekte verwendet, indem Sie einen Aux-Bus auf

einen PatchMix-Kanalzug mit Effekten schalten. Siehe „Blockdiagramm des

Effektroutings“ auf Seite 114.

WICHTIG

Durch das Erstellen der PatchMix DSP ASIO-Mixerleisten werden diese für

Proteus X sowie alle anderen Anwendung verfügbar gemacht.

Sie müssen die ASIO-Mixerleisten erstellen, bevor Proteus X oder eine

andere Anwendung diese erkennt.

So öffnen Sie die Proteus-Sitzungen in PatchMix DSP

1. Öffnen Sie PatchMix DSP, indem Sie auf das Symbol klicken und „New Session“

wählen.

2. Wählen Sie „Proteus X Studio“ oder „Emulator X Studio“.

Haupt-

Ausgang

Aux 1 Aux 2 Aux 3

EX Studio-Sitzung

52 Proteus X-Bedienungsanleitung


Filter Override

In dieser Anzeige wird der Filtertyp der ersten Stimme im Preset (des aktuellen

ausgewählten Kanals) angezeigt. Wenn Sie den Filtertyp in diesem Feld ändern, wird der

ausgewählte Filtertyp auf ALLE Stimmen des Presets angewendet. Wenn die Anzeige auf

„- Not Set-“ steht, werden die für die einzelnen Stimmen programmierten Filter

verwendet.

Preroll-

Arbeitsspeicher

MIDI-Echtzeit-Controller & Textleisten

Mini-Keyboard

CPU-

Anzeige

Anzahl der

abgespielten Samples

Filter Override

Aktueller Kanal

MIDI-Controller & Textleisten

Für die Steuerung des Presets des aktuell ausgewählten Kanals stehen 16 MIDI-Realtime-

Regler zur Verfügung. Diese Regler sind den Zuweisungseinstellungen des Dialogfelds

„Preferences“ (Seite 23) entsprechend mit MIDI-Quellen verbunden, und über MIDI

erfolgte Änderungen werden hier angezeigt.

Die Namen auf den Textleisten und die Anfangseinstellungen der Regler können im

Fenster „Preset Globals“ vom Benutzer definiert werden. Siehe Seite 59.

Mini-Keyboard

Mithilfe des Mini-Keyboards können Sie Presets und Einstellungen probeweise

anhören, ohne den Kanal Ihres MIDI-Keyboards ändern zu müssen. Das Keyboard spielt

den momentan gewählten MIDI-Kanal mit einer Anschlagdynamik von 64. Sie können

den aktuellen Kanal auswählen, indem Sie an eine beliebige Stelle der gewünschten

Kanalleiste klicken.

Auslastung Preroll-Arbeitsspeicher

Diese Anzeige gibt die Auslastung des Arbeitsspeichers durch Preroll-Sounddaten an.

Die Größe des Preroll-Arbeitsspeichers kann im Dialogfeld „Preferences“ eingestellt

werden. Wenn die Sample-Streamingfunktion deaktiviert ist, zeigt dieser Wert die

Gesamtauslastung des Arbeitsspeichers an. Siehe Seite 18.

CPU-Anzeige

Diese Anzeige gibt die von Proteus X beanspruchte CPU-Leistung des Computers an.

Anzahl der abgespielten Samples

Diese Anzeige gibt an, wie viele Samples aktuell abgespielt werden. Die Höchstzahl

abspielbarer Samples hängt von einer Reihe von Faktoren ab, u. a.: der Geschwindigkeit

der Festplatte, des Arbeitsspeichers und der CPU. Einzelheiten zur Leistung hierzu

finden Sie unter „Audio Setup“ auf Seite 19.

Aktueller Kanal

Hier wird der aktuell ausgewählte MIDI-Kanal angezeigt. Sie können den aktuellen

Kanal ändern, indem Sie an eine beliebige Stelle der gewünschten Kanalleiste klicken.

4 – Multisetup / Globale-Regler

Das Multisetup

f Halten Sie Strg

gedrückt, um auf dem

Mini-Keyboard mit dem

Velocity-Wert 10 zu

spielen. Halten Sie Shift

gedrückt, um auf dem

Mini-Keyboard mit dem

Velocity-Wert 127 zu

spielen.

E-MU Systems 53


4 – Multisetup / Globale-Regler

Arbeiten mit Multisetups

Arbeiten mit Multisetups

Ein Multisetup ist eine Momentaufnahme der aktuellen Einstellungen von Proteus X.

Multisetups speichern Presets, Lautstärke, Pan-Position und Routings für Ausgabebusse

für 32 MIDI-Kanäle sowie die globalen Tempoeinstellungen und die drei Aux-Send-

Ziele.

So speichern Sie das aktuelle Multisetup

1. Legen Sie die Multisetup-Parameter wie gewünscht fest.

2. Wählen Sie aus dem auf der Symbolleiste befindlichen Multisetup-Fenster die

Option „Save“.

3. Legen Sie einen Namen und eine Nummer für das Multisetup fest. Wenn Sie die

Nummer ändern, können Sie das Multisetup an beliebiger Stelle in der Liste

platzieren.

4. Speichern Sie mit „OK“.

So stellen Sie ein Multisetup wieder her

1. Öffnen Sie den Multisetup-Ordner in der Baumstruktur. Unterhalb des Ordners

werden alle in der Bank enthaltenen Multisetups aufgelistet.

2. Klicken Sie in der Baumstruktur mit der linken Maustaste auf das gewünschte

Multisetup-Symbol und ziehen Sie es zum Proteus X-Symbol oberhalb der

Baumstruktur. Dieses Multisetup wird wieder hergestellt.

3. Alternativmethode - Klicken Sie in der Baumstruktur mit der rechten Maustaste

über das Multisetup-Symbol, und wählen Sie die Option „Load“.

So benennen Sie ein Multisetup neu

1. Öffnen Sie den Multisetup-Ordner in der Baumstruktur. Unterhalb des Ordners

werden alle in der Bank enthaltenen Multisetups aufgelistet.

2. Klicken Sie in der Baumstruktur mit der rechten Maustaste auf das gewünschte

Multisetup-Symbol, und wählen Sie anschließend aus dem Popup-Dialogfeld die

Option „Rename“ aus.

3. Geben Sie einen neuen Namen für das Multisetup ein.

So löschen Sie ein Multisetup

1. Öffnen Sie den Multisetup-Ordner in der Baumstruktur. Unterhalb des Ordners

werden alle in der Bank enthaltenen Multisetups aufgelistet.

2. Klicken Sie in der Baumstruktur mit der rechten Maustaste auf das gewünschte

Multisetup-Symbol, und wählen Sie anschließend aus dem Popup-Dialogfeld die

Option „Delete“ aus.

3. Das Multisetup wird gelöscht.

So duplizieren Sie ein Multisetup

1. Öffnen Sie den Multisetup-Ordner in der Baumstruktur. Unterhalb des Ordners

werden alle in der Bank enthaltenen Multisetups aufgelistet.

2. Klicken Sie in der Baumstruktur mit der rechten Maustaste auf das gewünschte

Multisetup-Symbol, und wählen Sie anschließend aus dem Popup-Dialogfeld die

Option „Duplicate“ aus.

3. Das Multisetup wird dupliziert und erhält den Namen „Copy of...XX“ und wird im

nächsten leeren Multisetup-Speicherort gespeichert.

54 Proteus X-Bedienungsanleitung


Reihenfolge der Multisetups neu anordnen

1. Klicken Sie einmal auf den Multisetup-Ordner im Baum. Es erscheint die Liste der

Multisetups.

2. Wählen Sie Details View aus den View-Optionen in der Tool-Leiste und ändern Sie

die ID-Nummer.

3. Wenn Sie versuchen, ein Multisetup mit einer bereits benutzten Nummer zu

verwenden, erscheint eine Popup-Dialogbox mit der Anfrage, ob Sie die nächste

verfügbare ID-Nummer benutzen oder eine neue ID eingeben möchten.

4 – Multisetup / Globale-Regler

Arbeiten mit Multisetups

E-MU Systems 55


4 – Multisetup / Globale-Regler

Arbeiten mit Multisetups

56 Proteus X-Bedienungsanleitung


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Im Preset-Bearbeitungsfenster können Sie Presets und ihre Tastenzuweisungen

bearbeiten. Samples können in Stimmen mit einem einzelnen oder mehreren Samples

mit Synthesizer-Verarbeitung arrangiert werden. Diese vollständigen Stimmen können

anschließend beliebig auf dem Keyboard angeordnet werden.

Das Preset-Bearbeitungsfenster umfasst drei Abschnitte. Mithilfe des ersten Abschnitts

„Voices & Zones“ können Sie Stimmen und Samples auf dem Keyboard anordnen und

globale Preset-Parameter bearbeiten.

Der Abschnitt „Links“ erleichtert das Erstellen neuer Presets durch Kombinieren

anderer, bereits fertiggestellter Presets. Es ist möglich, zwischen mehreren Presets in

Abhängigkeit der Tastenposition, der Anschlagdynamik oder der Position der MIDI

Continuous Controller überzublenden oder umzuschalten.

Mithilfe des dritten Abschnitts, „Voice Processing“, können Sie die Feinbearbeitung von

Stimmen vornehmen. So können Sie die Form der Hüllkurven für Amplituden und

Filter wie auch Modulationsparameter verändern. Dies ist der Synthesizer-Abschnitt von

Proteus X. Er umfasst die legendären Z-Plane-Filter von E-MU und leistungsstarke

Funktionen zur Matrix-Modulation.

So bearbeiten Sie ein Preset

1. Wählen Sie die Registerkarte „Sampler“ aus der

Baumstruktur. Die Inhalte der aktuellen Proteus

X-Bank werden in der Baumstruktur angezeigt.

2. Doppelklicken Sie in der Baumstruktur auf den

Preset-Ordner (oder klicken Sie einmal auf das

Pluszeichen [+]). Der Preset-Ordner wird

erweitert, und die darin enthaltenen Presets

werden angezeigt.

3. Klicken Sie im Preset-Ordner auf die Preset-

Symbole, um das Fenster „Preset Globals“

anzuzeigen.

4. Doppelklicken Sie in der Baumstruktur auf das

gewünschte Preset-Symbol (oder klicken Sie

einmal auf das Pluszeichen [+]). Das Preset-

Symbol wird erweitert, und folgende

Unterabschnitte werden angezeigt: die Ebenen

„Voices and Zones“, „Links“ und „Voice

Processing“.

5. Wählen Sie den gewünschten Abschnitt: „Voices

& Zones“, „Links“ oder „Voice Processing“ aus,

indem Sie auf das zugehörige Symbol klicken.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

E-MU Systems 57


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Preset Globals

So wählen Sie ein Preset aus der Baumstruktur aus

1. Legen Sie den von Ihnen verwendeten Kanal als aktuellen Kanal fest, indem Sie im

Bildschirm „Multisetup“ auf die Kanalnummer klicken.

2. Wählen Sie in der Baumstruktur das gewünschte Preset aus, und klicken Sie mit der

rechten Maustaste auf das entsprechende Preset-Symbol.

3. Wählen Sie die Option „Select on Current Channel“. Das Preset ist jetzt für diesen

Kanal ausgewählt.

Preset Globals

Diese Parameter wirken sich auf das gesamte Preset aus und werden mit der Bank

gespeichert.

Transpose & Volume

Mithilfe der Funktion zum Transponieren wird die Position auf dem Keyboard

verschoben. Die Tonhöhe der eigentlichen Samples wird nicht verändert. In anderen

Worten, wenn Sie alle Tasten mit demselben Sound belegt haben, z. B. Klavier, verändert

sich beim Transponieren die Tonart des Klaviers. Wenn Sie andererseits die einzelnen

Tasten mit unterschiedlichen Drumsounds belegt haben, wird durch das Transponieren

die Position der Drums auf dem Keyboard verschoben.

Mithilfe des Volume-Reglers können Sie die Lautstärke für das ganze Preset anpassen.

Der Regler ist von –96 dB (Aus) bis +10 dB variabel einstellbar.

58 Proteus X-Bedienungsanleitung


Controller A-P für Grundeinstellungen

Mithilfe dieser Elemente werden die Grundeinstellungen der MIDI-Controller A-P für

das Preset festgelegt. Sobald eine Änderung an einem MIDI-Controller vorgenommen

wird, erfolgt augenblicklich die Änderung dieser Grundeinstellung auf die neue

Einstellung des entsprechenden Reglers. Sie können die Controller A-P im Dialogfeld

„Preferences“ bestimmten MIDI Continuous Controller-Nummern zuweisen.

Die Controller A-P können über MIDI oder durch drehen des Controller-Reglers im

Multisetup eingestellt werden.

Die links neben den Reglern für die Controller-Grundeinstellungen befindlichen

Beschriftungsfelder sind benutzerdefinierbar. Diese Beschriftungen oder „Textleisten“

werden auch im Multisetup-Bildschirm angezeigt, um die Funktionen der Regler für die

Realtime-Controller anzugeben.

Weitere Informationen über die Controller A-P finden Sie unter „MIDI-Kanäle und

-Realtime-Regler“ auf Seite 169.

Stimmungstabellen

Zusätzlich zur standardmäßigen Oktavstimmung mit zwölf gleichen Tonintervallen,

umfasst Proteus X zwölf werkseitig eingestellte Stimmtabellen. Mithilfe des Parameters

für die Stimmung des Keyboard können Sie auswählen, welches Stimmsystem für das

aktuelle Preset verwendet wird.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Beschreibung der werkseitig voreingestellten

Keyboard-Stimmungstabellen.

Stimmungstabellen Beschreibung

Equal Temperament Westliche Standardstimmung

12 gleichmäßig verteilte Töne pro Oktave.

Just C Reine Stimmung. Basiert auf kleinen Intervallverhältnissen. Reine

und helle, sauber klingende Intervalle.

Vallotti Valotti & Young nicht gleichtemperiert. Entspricht der

gleichtemperierten 12-Ton-Stimmung. Jede Taste besitzt

in bestimmten Tonleitern unterschiedliche Charakteristika.

19-Tone Gleichtemperierte 19-Ton-Stimmung. 19 Töne pro Oktave.

Schwer zu spielen, aber gut mit einem Sequencer zu

verwenden.

Gamelan 5 Töne Slendro und 7 Töne Pelog. (Javanisch.) Pelog liegt auf

den weißen Tasten, Slendro auf den schwarzen Tasten.

Exotische Gamelan-Stimmungen.

Just C2 Mit dieser Stimmung können Sie die folgenden Akkorde in der

Tonart C spielen: C, E, F, G, A, B, C#m, D#m, Em, F#m, G#m,

Am, Bm

Just C-minor Mit dieser Stimmung können Sie die folgenden Akkorde in der

Tonart C spielen: C, E, F, G, A, B, Em, Am, Bm, C#m, D#m, G#m

Just C3 Mit dieser Stimmung können Sie die folgenden Akkorde in der

Tonart C spielen: C, D, F, Bb, C#m, Dm, Em, F#m, G#m, Am

Werkmeister III Eine im 17. Jahrhundert entwickelte „wohl-“temperierte

Stimmung. Es ist zwar möglich, in allen Tonarten zu spielen, die

einzelnen Tonarten unterscheiden sich jedoch klanglich leicht

voneinander.

Kirnberger Eine weitere wohltemperierte Stimmung, die von Johann

Philipp Kirnberger entwickelt wurde. Keine Tonhöhe weicht

mehr als 12 Cents von der gleichtemperierten Stimmung ab.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Preset Globals

f Durch Ändern der

Controller-

Grundeinstellungen

können Sie ein Preset auf

einfache Weise anpassen.

Nehmen Sie einfach die

entsprechenden

Änderungen an den

Reglern vor, und

speichern Sie die Bank.

E-MU Systems 59


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Preset Globals

Stimmungstabellen Beschreibung

Scarlatti Eine Variante der mitteltönigen Stimmung, die zwischen dem

15. und dem 18. Jahrhundert verwendet wurde.

Repeating Octave Die mittlere C-Oktave wird auf dem Keyboard in den tieferen

und höheren Lagen wiederholt. Durch eine Verbindung mit

gleichtemperierten Presets können Sie ungewöhnliche

Inversionen auf dem Keyboard erzielen.

Das Reine Stimmungssystem C

Wohltemperierte und reine Stimmungen galten bis zum 20. Jahrhundert als Standard

für Tasteninstrumente, wurden dann jedoch von der gleichtemperierten Stimmung

weitestgehend abgelöst. In gleichtemperierten Tonleitern ist die Oktave in 12

gleichmäßige Intervalle eingeteilt. In Tonleitern reiner oder wohltemperierter Stimmung

werden die zwölf Einzeltöne mit dem Ziel rein klingender Akkorde einzeln gestimmt. In

reiner Stimmung ist es jedoch nur möglich, bestimmte Akkorde zu spielen. Wenn Sie

andere Akkorde spielen, kann das fürchterlich klingen!

Sie können die Stimmtabellen mithilfe einer Programmänderung beim Spielen ändern

(erstellen Sie mehrere Presets mit demselben Sound und verschiedenen

Stimmtabellen). Sie können hierzu aber auch Continuous Controller verwenden

(verknüpfen Sie zwei Presets, und blenden Sie zwischen beiden mithilfe eines

Controllers hin und her.)

Die Reinen Stimmtabellen C2, C-Moll, C3

Die Geheimnisse der reinen Stimmung vollständig zu erhellen, würde den Rahmen

dieses Handbuchs übersteigen, Hermann Helmholtz behandelt dieses Thema jedoch

erschöpfend in seinem Werk Die Lehre von den Tonempfindungen, das in den meisten

Büchereien oder im Fachhandel erhältlich ist.

Die vier Tabellen für die reine Stimmung heißen „Just C2“, „Just C3“ und „Just C

Minor“. Versuchen Sie, diese Stimmungstabellen für die Tonarten C/Cm zu spielen. Sie

werden schnell die Vorzüge, aber auch die Nachteile der reinen Stimmung entdecken!

Sie werden beispielsweise feststellen, dass in der Einstellung „Just C“ die Akkorde C,

Em, F, G und Am wundervoll klingen. Wenn Sie einen dieser Akkorde halten, werden

Sie keine Schwebungen hören. Wechseln Sie nach ein paar Minuten zurück zur

Einstellung „Equal Temperament“, und Sie werden erschrecken!

An dieser Stelle fragen Sie sich vielleicht, warum die gleichtemperierte Stimmung

überhaupt verwendet wird. Spielen Sie, um diese Frage zu beantworten, die Akkorde D,

Dm oder Bb! Durch die Intervallverhältnisse, die die Akkorde C und G so rein klingen

lassen, klingt der Akkord D fürchterlich verstimmt. Deshalb wurde die Einstellung „Just

C3“ integriert. In dieser Stimmung klingen die Akkorde D, Dm und Bb sauber, der

Akkord G hingegen klingt schief.

Jede dieser vier Tabellen ermöglicht die Verwendung einer anderen Gruppe

gemeinsamer Akkorde in reiner Stimmung. Leider gibt es keine 12-Ton-Stimmung, in

der alle diese Akkorde sauber klingen. Das war natürlich auch der Grund für die

Erfindung des heute verwendeten gleichtemperierten Stimmsystems.

Just C

Spielen Sie die folgenden Akkorde: C, E, F, G, A, Cm, C#m, Em, F#m, Gm, Am

Just C2

Spielen Sie die folgenden Akkorde: C, E, F, G, A, B, C#m, D#m, Em, G#m, Am, Bm

60 Proteus X-Bedienungsanleitung


Just C minor

Spielen Sie die folgenden Akkorde: C, Db, D, Eb, G, Ab, Cm, Em, Fm, Gm

Just C3

Spielen Sie die folgenden Akkorde: C, D, F, Bb, C#m, Dm, Em, F#m, G#m, Am

Preset Modulators

Bei „Preset Modulators“ handelt es sich um eine spezielle Klasse von

Modulationsquellen, da sie ihren Ursprung auf der Ebene des Preset haben, die

Ausgabe aber im Bereich „Voice PatchCords“ erfolgt. Es gibt drei Typen von Preset-

Modulationsquellen.

Preset Modulator Verwendung

Channel Lags 1 & 2 „Leslie“-Lautsprechereffekt. Mithilfe dieses Reglers wird die LFO-

Geschwindigkeit langsam erhöht oder verringert.

Poly Ramp (Timer) Steuert die Lautstärke von Layern, die beim Loslassen der Taste

erklingen in Abhängigkeit von der Haltedauer.

Channel Ramp Der Pegel nur beim jeweils ersten Ton charakteristisch moduliert.

Perkussiver Effekt wie bei einer Hammondorgel.

Channel Lag 1 & 2-Rate

Ähnlich den „Layer Lag“-Prozessoren (beschrieben auf Seite 106), verlangsamt die

Funktion „Channel Lag“ schnelle Wechsel im Eingangssignal. Die Ausgabe bleibt um

eine vorprogrammierte Spanne hinter dem Eingang zurück.

Anders als bei den Lag-Prozessoren für die entsprechenden Layer wird die Funktion

„Channel Lags 1 & 2“ sofort bei Auswahl des Presets aktiviert. Im Gegensatz hierzu

werden die Lag-Prozessoren der Stimmebene erst nach Drücken einer Keyboardtaste

aktiviert. Diese Kanalverzögerungsfunktion besitzt auch einen Lag Amount-Eingang zur

Steuerung der Verzögerungsdauer. Positive Verzögerungswerte erhöhen die

Verzögerungsdauer. Üblicherweise wird die Verzögerungsdauer mithilfe eines MIDI-

Controllers (Regler an der Vorderseite) gesteuert.

Die „Channel Lag“-Funktion sollte verwendet werden, um die Geschwindigkeit eines

LFO allmählich zu erhöhen oder zu verringern, der wiederum einen anderen Effekt

steuert, etwa die Pan-Position, die Tonhöhe oder den Filter. Wenn ein MIDI-Fußschalter

für die Eingabe verwendet wird, kann diese Funktion auch verwendet werden, um die

Umschaltgeschwindigkeit des Schalters zu verringern. Der sich langsam verändernde

Ausgabewert kann dann mithilfe eines Patchcords geroutet werden, um zwischen

Stimmen überzublenden oder eine LFO-Geschwindigkeit zu ändern.

ab Fußschalter

Channel

Lag

Lag-Betrag

(+ Wert = länger)

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Preset Globals

E-MU Systems 61


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Preset Globals

Poly Key Timer

Dieser Prozessor startet einen Timer, der erfasst, wie lange eine Taste gedrückt bleibt.

Der Wert dieses Timers kann für beliebige der Taste zugewiesene Stimmen verwendet

werden, die beim Loslassen der Taste erklingen. Bei „Poly Key Timer“ handelt es sich um

eine spezielle Modulationsquelle, die durch die Taste und nicht durch die Stimme

gesteuert wird.

Mithilfe der Funktion „Poly Key Timer“ ist es möglich, die Lautstärke eines Release-

Layer so zu steuern, dass die Lautstärke abnimmt, je länger die Taste gehalten wird. Mit

diesem Steuerelement werden gewöhnlich Presets mit Flügelklang bearbeitet, um die

Lautstärke des Dämpferpedals mit steigender Haltedauer der Taste zu verringern.

Freigabelayer-

Stimme wird

weicher, je

länger die Taste

gehalten wird.

Freigabelayer-

Stimme

Polyrelease-

Trigger

Amp

Amp Volume

Poly Key

Timer

Preset global

Note ein: Poly Key Timer beginnt Countdown.

Note aus: Poly Key Timer beendet Countdown und gibt Wert aus.

Channel Ramp

Dieser Prozessor generiert für die jeweils erste gedrückte Taste auf dem MIDI-Kanal ein

Gefälle. Dieser Prozessor für die Preset-Ebene wurde ursprünglich entwickelt, um das

typische Anspracheverhalten von Hammondorgeln zu simulieren, Sie können ihn aber

auch anderweitig verwenden.

verringern

1. Note

gespielt

Channel Ramp

Zeit

Die Einstellung für „Channel Ramp“ wird zurückgesetzt, sobald keine Tasten mehr

gedrückt sind und die nächste erste Taste auf dem MIDI-Kanal betätigt wird. Der Wert

für die Ramp-Rate legt die Neigung des Gefälles fest. Ein großer Wert führt zu einem

steilen Gefälle, kleine Werte dagegen verringern die Neigung.

62 Proteus X-Bedienungsanleitung


Wenn Sie die Funktion „Channel Ramp“ als Decay-Hüllkurve des ersten Tons

verwenden möchten, richten Sie eine Verbindung zwischen „Channel Ramp“ und „Amp

Volume“ ein, und stellen Sie für die Hüllkurve „Amp“ eine schnelle Einschwingzeit,

einen Haltepegel- oder Sustainwert von 100% und eine kurze Release- oder Ausklingzeit

ein.

Preset-PatchCords

Mithilfe der Preset PatchCords können Sie die Preset-Modulatoren in Echtzeit steuern.

Pro Preset bestehen 12 Preset PatchCords mit einer Quelle, einem Ziel und einer

Pegelsteuerung. Der Wert kann von –100 bis +100 eingestellt werden.

Modulationsquellen Modulationsziele

Off Off

Pitch Wheel Channel Lag 1 In

Mod Wheel (Modulation Wheel) Channel Lag 1 Amount

Pressure (Channel Pressure) Channel Lag 2 In

Pedal Channel Lag 2 Amount

MIDI Volume (Controller 7) Channel Ramp Rate

MIDI Pan (Controller 10) Post-FX Main Send

Expression (Controller 11) Post-FX Aux 1 Send

MIDI A-P Post-FX Aux 2 Send

Footswitch 1 Post-FX Aux 3 Send

Flip-Flop Footswitch 1 (F’switch 1 FF) FX A Mod 1

Footswitch 2 FX A Mod 2

Flip-Flop Footswitch 2 (F’switch 2 FF) FX A Mod 3

Thumbswitch FX A Mod 4

Flip-Flop Thumbswitch (T’switch FF) FX B Mod 1

DC Offset FX B Mod 2

Channel Lag 1 & 2 FX B Mod 3

Channel Ramp FX B Mod 4

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Preset Globals

E-MU Systems 63


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Voices & Sample Zones

Voices & Sample Zones

Registerkarte „Mix/Tune“

Sie können die Lautstärke, Pan, Transponierung, Grob- und Feinstimmung für jede

Stimme gesondert einstellen. Auf Seite 84 wird der Unterschied zwischen dem

Transponieren und der Grobstimmung erläutert. Sie können auf dieser Seite auch die

Gruppennummer festlegen.

Bei den Parametern für „Mix/Tune“ handelt es sich um dieselben Steuerelemente, die

auch im Stimmen-Bearbeitungsfenster (Seite 84 & 97) angezeigt werden. Änderungen

an diesen Parametern werden in beiden Seiten angezeigt.

Stimmauswahl

Sie können eine Stimme auswählen, indem Sie an eine beliebige Stelle der Stimmleiste

klicken. Die Auswahl wird durch ein rotes Feld um die Stimmleiste angezeigt.

1. Wählen Sie im Fenster „Voices & Zones“ die erste Stimme aus (Rote Nummer).

2. Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt, um zusammenhängende Stimmen

auszuwählen. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um nicht zusammenhängende

Stimmen auszuwählen. Drücken Sie STRG+A, um alle Stimmen auszuwählen.

Hinweis zum Bearbeiten mehrerer Stimmen: Wenn Sie mehrere Stimmen mit

unterschiedlichen Stimmparametereinstellungen zur Bearbeitung öffnen, bleiben die

Parameter der einzelnen Stimmen erhalten, bis Sie Änderungen daran vornehmen.

Wenn Sie also drei Stimmen auswählen und die Filtereckfrequenz, den Filter-Cutoff,

ändern, wird die neue Cutoff-Einstellung sofort für alle drei Stimmen wirksam. Die

übrigen Parameter bleiben unverändert.

Samples & Multisamples

Die in den Stimmen enthaltenen Samples werden angezeigt und können bearbeitet

werden. Wenn die Stimme mehr als ein Sample umfasst, wird im Sample-Feld das Wort

„Multisample“ angezeigt. Für alle Samples in einem Multisample gilt der gleiche Satz an

Synthesizer-Parametern. Die Einstellungen für Lautstärke, Feinstimmung sowie die Pan-

Parameter können jedoch für jedes Sample eines Multisamples gesondert eingestellt

werden.

So können Sie Samples in einem Multisample anzeigen und

bearbeiten

1. Klicken Sie auf den nach unten weisenden Pfeil , um die einzelnen Samples und

Tastenbereiche anzuzeigen, aus denen das Multisample besteht.

2. Klicken Sie auf den Pfeil, um das Multisample zu minimieren.

64 Proteus X-Bedienungsanleitung


Multisample erweitern/minimieren

Tastenbereich des Multisamples

Durch den Tastenbereich des Multisamples wird der gesamte Tastenbereich aller im

Multisample enthaltenen Samples begrenzt. Im oben stehenden Diagramm wird das

oberste Sample nicht wiedergegeben, weil sein Tastenbereich außerhalb des

Multisample-Tastenbereichs liegt.

Gruppen

Stimmen können in Gruppen kategorisiert werden. So können Sie ähnliche Stimmen,

beispielsweise Layer von Klavier- oder Streicherstimmen, in entsprechenden Einheiten

zusammenfassen.

Wenn Sie mehrere Stimmen bearbeiten möchten, können Sie eine temporäre Gruppe

erstellen. Die Stimmen in Gruppen zusammenzufassen und anschließend die Gruppe

auszuwählen spart Zeit und bietet größere Zuverlässigkeit als die manuelle Auswahl der

einzelnen zu bearbeitenden Stimmen.

So fügen Sie eine Stimme zu einer Gruppe hinzu

1. Versehen Sie die Stimmen, die der Gruppe hinzugefügt werden sollen, mit

derselben Gruppennummer. Sie können dies im Fenster „Voices and Sample Zones“

oder im Stimmbearbeitungsfenster tun.

2. Wenn Sie im Bildschirm zur Stimmbearbeitung nun diese Gruppennummer

auswählen, werden alle Stimmen mit dieser Gruppennummer ausgewählt. Sie

können bis zu 32 Gruppen definieren, eine Stimme kann jedoch nicht in mehreren

Gruppen gleichzeitig enthalten sein.

So wählen Sie alle Stimmen zur Bearbeitung aus

Tastenbereiche der einzelnen Samples

Mithilfe von Multisamples können Sie einen Satz Synthesizer-Stimmparameter auf mehrere

Samplesanwenden.

• Drücken Sie im Fenster „Voices & Sample Zones“ die Tastenkombination STRG+A.

• Wählen Sie im Fenster „Synth Editor“ im Gruppenfeld die Option „All“ aus.

So wählen Sie eine Gruppe von Stimmen zur Bearbeitung aus

Wählen Sie auf der Seite zur Stimmbearbeitung einfach die Gruppennummer aus.

Nachdem Sie eine Gruppe ausgewählt haben, können Sie alle Stimmen in dieser

Gruppe bearbeiten.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Voices & Sample Zones

E-MU Systems 65


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

Seite „Key Window“

Auswahlschaltfläche

Samplename

Tastenposition

Tiefe & hohe Taste,

Überblendungen

Ursprüngliche Taste Grafikanzeige der

Stimmposition

Wenn Sie ein Sample aufnehmen, wird es automatisch in eine Stimme eingefügt.

Außerdem wird dem Sample ein Tastaturbereich zugewiesen, der im Dateimenü unter

den Optionen „Acquire“ oder „Import Samples“ durch die „Auto-Placement“-Parameter

angegeben ist. Sie können diese Zuweisungen im Fenster für den Tastaturbereich

bearbeiten und die Stimmen und Samples nach belieben positionieren.

Eine Stimme, die nur ein Sample umfasst, erhält den Namen dieses Samples. Wenn eine

Stimme mehr als ein Sample umfasst, wird sie „Multisample“ genannt, und die darin

enthaltenen Samples werden darunter angezeigt. Im obenstehende Bildschirm werden

zwei einzelne Sample-Stimmen angezeigt. Stimme 1 belegt die tiefe Hälfte des

Keyboards und Stimme 2 belegt die hohe Hälfte.

Mit der ursprünglichen Taste wird die Tonhöhe des Samples festgelegt. Die

ursprüngliche Taste muss nicht zwischen dem hohen und dem tiefen Tastaturbereich

liegen. Der Name der ursprünglichen Taste wird normalerweise als Teil des

Samplenamens verwendet. Importierte Samples mit Angaben zur ursprünglichen

Tastenbelegung können automatisch der richtigen Position zugeordnet werden. Siehe

Seite 169.

Sie können die Tastenposition bearbeiten, indem Sie den Cursor auf dem gewünschten

Parameter positionieren und anschließend auf dem MIDI-Keyboard spielen oder den

Wert mithilfe der Tastatur anpassen. Sie können aber auch einfach den blauen Balken

mit der Maus auf die gewünschte Position ziehen.

Sie können zwischen Stimmen und Samples in Abhängigkeit der Tastenposition

überblenden, indem Sie die tiefen und die hohen Überblendparameter anpassen. Das

Anpassen der Überblendung erfolgt nach „Tastenanzahl“ und wird grafisch durch eine

graduelle Abnahme der Intensität der Balkenfarbe angezeigt.

So bearbeiten Sie die Balken

• So legen Sie die Länge der Balken fest: Klicken Sie mit der linken Maustaste,

und ziehen Sie von einem der Endpunkte aus.

• So erstellen Sie eineÜberblendung: Klicken Sie mit der linken Maustaste, halten

Sie die STRG-Taste gedrückt, und ziehen Sie nach innen.

B2

Wenn Sie auf dem Keyboard vom hohen Bereich zum tieferen Bereich spielen, wird die Stimme

unterhalb von B2 allmählich ausgeblendet.

66 Proteus X-Bedienungsanleitung

Laufl

eiste


So können Sie Stimmen positionsabhängig umschalten

Die einfachste und gebräuchlichste Verwendung des Tastaturbereichsfensters besteht im

Zuweisen aneinander angrenzender Stimmen (Samples oder Multisamples). Die im

untenstehenden Bildschirm angezeigten Stimmen sind jeweils einem Oktavbereich

zugeordnet.

Nachfolgend sehen Sie diese Zuweisung noch einmal anders dargestellt.

STIMME 1 STIMME 2 STIMME 3 STIMME 4

So schichten Sie Stimmen und Samples übereinander

Die Bereiche von zwei oder mehr Stimmen können sich überschneiden. In diesem Fall

können Sie alle einer Taste zugewiesenen Stimmen hören.

Nachfolgend sehen Sie diese Zuweisung noch einmal anders dargestellt.

STIMME 1 STIMME 2 STIMME 3 STIMME 4

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

f Samples können in

einer Multisample-Stimme

auf die gleiche Weise

angeordnet werden, wie

Stimmen auf dem

Keyboard. Sie können

innerhalb einer einzelnen

Stimme nebeneinander

aber auch übereinander

auf dem Keyboard

angeordnet werden, um

Layer-Sounds zu erstellen.

E-MU Systems 67


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

So Sie nach Position über

Mithilfe dieser Technik können Sie die Grenze zwischen zwei angrenzenden Sounds

verdecken und zwischen Soundeffekten überblenden. Sie können die Stimme oder das

Sample mithilfe der Parameter zum Überblenden in Abhängigkeit der Tastenposition

ausblenden. Im nachfolgend abgebildeten Bildschirm umfasst der Überblendbereich

zwischen den Stimmen 1 und 2 fünf Töne.

Wenn Sie auf dem Keyboard vom tiefen in den hohen Bereich spielen, wird beim

Überschreiten der Stimmbereiche die tiefere Stimme allmählich ausgeblendet, während

die hohe Stimme allmählich eingeblendet wird.

STIMME 1 STIMME 2 STIMME 3 STIMME 4

Registerkarte „Velocity Window“

Mithilfe des Fensters „Velocity“ können Sie die Lautstärke einer Stimme

anschlagdynamisch steuern. Sie können diese Funktion verwenden, um

anschlagdynamisch zwischen Stimmen überzublenden oder umzuschalten.

Angenommen, Sie verwenden mehrere Samples (Stimmen) desselben Klaviertons,

einmal sanft, einmal normal und einmal hart angeschlagen. Mithilfe dieser Funktion

können Sie die Anschlagdynamik den drei Stimmen entsprechend einstellen und so das

Anspracheverhalten des echten Instruments nachstellen.

Auswahl-

Schaltflächen/

Anzeigen

Samplename

Bereich der

Anschlagdynamik

Tiefe & hohe

Anschlaggeschwindigkeit,

Überblendungen

Grafische Anzeige für

anschlagdynamisches

Umschalten/Überblenden

Laufleiste

E Wenn Sie möchten,

können Sie

verschiedenen Gruppen

Stimmen in

unterschiedlichen Layern

zuweisen. Durch

Auswahl der

Gruppennummer können

Sie so alle Stimmen in den

jeweiligen Layern

auswählen Sie können

die Gruppennummer

einer Stimme in einem

Bildschirm zur

Stimmbearbeitung

ändern.

68 Proteus X-Bedienungsanleitung


So schalten Sie Stimmen mithilfe der Anschlagdynamik um

1. Wenn Sie anschlagdynamisch zwischen Stimmen umschalten möchten, müssen Sie

den Stimmen zunächst den gleichen Tastaturbereich zuweisen. Legen Sie im Fenster

für den Tastaturbereich den hohen und den tiefen Tastaturbereich für die Stimmen

so fest, dass sie sich vollständig überschneiden.

2. Wählen Sie, wie oben dargestellt, die Registerkarte „Velocity Window“.

Standardmäßig wird beiden Stimmen der ganze Bereich der Anschlagdynamik von

0–127 zugewiesen.

3. Legen Sie für die einzelnen Stimmen jeweils eigene anschlagdynamische Bereiche

fest.

(Im oben dargestellten Bildschirmbeispiel wird bei einem Wert zwischen 1 und 35 Stimme 1

gespielt, bei einem Wert zwischen 36 und 80 erklingt Stimme 2 und ab einem Wert von 81

hören Sie Stimme 3.)

So blenden Sie mithilfe der Anschlagdynamik zwischen Stimmen über

1. Wenn Sie anschlagdynamisch zwischen Stimmen überblenden möchten, müssen

Sie den Stimmen zunächst den gleichen Tastaturbereich zuweisen. Legen Sie im

Fenster für den Tastaturbereich den hohen und den tiefen Tastaturbereich für die

Stimmen so fest, dass sie sich vollständig überschneiden.

2. Wählen Sie, wie oben dargestellt, die Registerkarte „Velocity Window“.

Standardmäßig wird beiden Stimmen der ganze Bereich der Anschlagdynamik von

0–127 zugewiesen.

3. Legen Sie die Überblendparameter für die einzelnen Stimmen so fest, dass beim

Ausblenden der einen Stimme die andere Stimme eingeblendet wird.

4. Spielen Sie auf dem Keyboard, und nehmen Sie eine Feinabstimmung der

Überblendpunkte vor, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

E-MU Systems 69


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

Registerkarte „Realtime Window“

Im Realtime-Fenster können Sie die Lautstärke einer Stimme mithilfe von Realtime-

Reglern steuern, z. B. einem Modulationsrad, einem Pedal, einem LFO oder einem

Hüllkurvengenerator. Die Funktionen sind denen des Fensters für die Anschlagdynamik

ähnlich, in diesem Fenster wird mithilfe eines Realtime-Reglers jedoch anstelle der

Anschlagdynamik die Lautstärke gesteuert.

Auswahlschaltflä

chen und

Anzeigen

Samplename

Realtime-Bereich

Tiefer & hoher Bereich,

Überblendungen

Grafische Anzeige für

Umschalten/Überblenden

in Echtzeit

So können Sie zwischen zwei Stimmen in Echtzeit überblenden

Laufleiste

1. Wenn Sie in Echzeit zwischen Stimmen überblenden möchten, müssen Sie den

Stimmen zunächst den gleichen Tastaturbereich zuweisen. Legen Sie im Fenster für

den Tastaturbereich den hohen und den tiefen Tastaturbereich für die Stimmen so

fest, dass sie sich vollständig überschneiden.

Einrichten der Stimmen

2. Wählen Sie, wie oben dargestellt, die Registerkarte „Realtime Window“.

Standardmäßig wird beiden Stimmen der ganze Bereich von 0–127 zugewiesen.

3. Legen Sie die Überblendparameter für die einzelnen Stimmen so fest, dass beim

Ausblenden der einen Stimme die andere Stimme eingeblendet wird. Die

Wiedergabe der Stimme 1 erfolgt bei voller Lautstärke, bis der Realtime-Controller

Regler einen Wert von 16 erreicht hat. Dann beginnt das Ausblenden. Die Stimme 2

wird sofort eingeblendet und erreicht im Wertebereich von 100 bis 127 volle

Lautstärke.

Zuweisen des Realtime-Controllers

4. Wählen Sie eine der überzublendenden Stimmen aus, indem Sie auf eine beliebige

Stelle der Stimmleiste klicken. Eine rote Umrandung zeigt an, dass die Stimme

ausgewählt wurde.

5. Halten Sie jetzt die STRG-Taste gedrückt, und wählen Sie die nächste Stimme für das

Überblenden aus, indem Sie auf die Stimme klicken. Beide Stimmen sollten jetzt rot

umrandet sein.

6. Wenn beide Stimmen ausgewählt sind, wählen Sie aus dem Preset-Menü die Option

„Open Voices“ aus. Der Bildschirm für die Stimmbearbeitung wird angezeigt.

Stellen Sie sicher, dass die beiden Stimmen im Abschnitt „Voice Selector“ des

Fensters ausgewählt sind.

Warnung: Sie

müssen zunächst

verstanden haben, wie

Stimmen ausgewählt und

Cords zugewiesen

werden, bevor Sie

versuchen, in Echtzeit

überzublenden.

70 Proteus X-Bedienungsanleitung


7. Weisen Sie einen Realtime-Controller zu, um den Überblendvorgang steuern zu

können. Wählen Sie als Ziel „Amp Crossfade“ aus. Wählen Sie eine

Modulationsquelle mit einem Wertebereich von 0–127 aus, z. B. „Aux Envelope+“,

„LFO+“ oder „MIDI A-P“. Legen Sie den Cord-Wert auf +127 fest.

8. Wenn Sie jetzt eine Taste drücken, sollten Sie die Überblendung in Echtzeit hören

können. Möglicherweise müssen Sie für die Feinabstimmung und zum Anpassen

der Überblendpunkte noch einmal zur Seite für die Echtzeit-Überblendung

zurückwechseln. Diese Einstellungen variieren in Abhängigkeit von den Sounds, die

übergeblendet werden sollen.

So können Sie zwischen Stimmen mithilfe der Random-Funktion

umschalten oder überblenden

In bestimmten Situationen, beispielsweise beim Erstellen eines Drumsets kann es

sinnvoll sein, zwischen mehreren Stimmen mithilfe der Random-Funktion

umzuschalten. Bei „Crossfade Random“ handelt es sich um eine Modifikationsquelle,

die speziell für diese Art von Situationen entwickelt wurde. Im Gegensatz zu anderen

Random-Quellen, generiert „Crossfade Random“ einen Zufallswert für alle einer Taste

zugewiesenen Stimmen.

1. Wenn Sie in Echtzeit zwischen Stimmen überblenden oder umschalten möchten,

müssen Sie den Stimmen zunächst den gleichen Tastaturbereich zuweisen. Legen

Sie im Fenster für den Tastaturbereich den hohen und den tiefen Tastaturbereich für

die Stimmen so fest, dass sie sich vollständig überschneiden.

Einrichten der Stimmen

2. Wählen Sie die Registerkarte für das Realtime-Fenster aus.

3. Legen Sie wie unten abgebildet im Realtime-Fenster die für das Umschalten

zwischen Stimmen erforderlichen Einstellungen fest. In diesem Beispiel werden

zwei Stimmen verwendet. Dadurch wird Stimme 1 aktiviert, wenn der Zufallswert

im Bereich zwischen 0 und 63 liegt. Stimme 2 wird bei einem Zufallswert zwischen

64 und 127 aktiviert.

Zuweisen des Realtime-Controllers

4. Wählen Sie die erste Stimme aus, indem Sie auf eine beliebige Stelle der Leiste

klicken. Eine rote Umrandung zeigt an, dass die Stimme ausgewählt wurde.

5. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und klicken Sie auf die nächste Stimme, um sie

auszuwählen. Beide Stimmen sollten jetzt rot umrandet sein.

6. Wenn beide Stimmen ausgewählt sind, wählen Sie aus dem Preset-Menü die Option

„Open Voices“ aus. Der Bildschirm für die Stimmbearbeitung wird angezeigt.

Stellen Sie sicher, dass die beiden Stimmen im Abschnitt „Voice Selector“ des

Fensters ausgewählt sind.

7. Weisen Sie im Cords-Abschnitt „Crossfade Random“ als Modulationsquelle zu.

Wählen Sie als Ziel „Amp Crossfade“ aus. Setzen Sie den Wert für „Cord Amount“

auf +127.

8. Wenn Sie eine Taste drücken, werden die Stimmen 1 und 2 zufällig ausgewählt.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

f Tipp: Sie können das

Umschalten mithilfe der

Random-Funktion mit

dem

anschlagdynamischen

Umschalten kombinieren,

um bei leichtem Anschlag

zufällig ausgewählte

Stimmen und bei

härterem Anschlag

vorher festgelegte

Stimmen verwenden zu

können.

E-MU Systems 71


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Seite „Key Window“

Registerkarten „Continuous Controller Window“

In den CC-Fenstern (1-5) stehen Ihnen weitere Möglichkeiten zum Umschalten und

Überblenden von Stimmen mithilfe von MIDI Continuous Controller-Kanalmeldungen

zur Verfügung. Anders als bei den Funktionen des Realtime-Fensters, können die CC-

Funktionen zum Überblenden und Umschalten nur in Verbindung mit dem

Steuerbefehl „Note On“ verwendet werden. Ein kontinuierlicher Sweep bei klingender

Note ist nicht möglich. Mithilfe dieser Steuerelemente können Sie beim Spielen

zwischen Stimmen umschalten und überblenden. Sie können die CC-Fenster

verwenden, um zwischen Drumsets zu wechseln oder Samples zur Akzentuierung

einzubinden.

Die CC-Zuweisungen sind einfach zu bedienen, weil Sie das ganze Patch von diesem

Fenster aus erstellen können. Sie können auf die Liste der Steuerungsquellen zugreifen,

indem Sie auf die rechts neben dem Zuweisungsbildschirm angezeigte Schaltfläche

klicken . Sie können die Steuerungsquelle mithilfe folgender Optionen festlegen:

„Mod Wheel“, „Pressure“, „Pedal“, „MIDI A-P“, „Footswitch 1 & 2“, „Flip-Flop

Footswitch 1 & 2“, „Thumbswitch“ und „Flip-Flop Thumbswitch“.

Liste der Steuerungsquellen

So können Sie zwischen zwei Stimmen umschalten

1. Wenn Sie auf die beschriebene Art zwischen Stimmen umschalten möchten,

müssen Sie den Stimmen zunächst den gleichen Tastaturbereich zuweisen. Legen

Sie im Fenster für den Tastaturbereich den hohen und den tiefen Tastaturbereich für

die Stimmen so fest, dass sie sich vollständig überschneiden.

2. Legen Sie wie oben abgebildet in einem der CC-Fenster die für das Umschalten

zwischen Stimmen erforderlichen Einstellungen fest. In diesem Beispiel werden

zwei Stimmen verwendet. Dadurch wird Stimme 1 aktiviert, wenn der CC-Wert im

Bereich zwischen 0 und 63 liegt. Stimme 2 wird bei einem CC-Wert zwischen 64

und 127 aktiviert.

3. Wählen Sie einen Controller aus der Liste aus. Wiederholen Sie diesen Schritt für

alle Stimmen, die beim Umschalten berücksichtigt werden sollen. Im

obenstehenden Beispiel wird Stimme 1 aktiviert, wenn das Modulationsrad weniger

als zur Hälfte nach oben gedreht ist. Stimme 2 wird aktiviert, wenn das

Modulationsrad mehr als zur Hälfte nach oben gedreht ist.

72 Proteus X-Bedienungsanleitung


Dienstprogramme von „Voice & Sample Zone“

Diese Dienstprogramme sind für das Erstellen und Bearbeiten von Proteus X-Stimmen

von unschätzbarem Wert. Die Dienstprogramme von „Voice and Sample Zone“

befinden sich im Preset-Menü.

Stimmen-Dienstprogramme

Open Voices

Mithilfe dieser Funktion wird das Stimmbearbeitungsfenster für die aktuell

ausgewählte(n) Stimme(n) geöffnet.

New Voice

Mithilfe dieser Funktion können Sie dem Preset eine neue leere Stimme hinzufügen. Sie

benötigen diese Funktion, wenn Sie Presets vollständig neu erstellen oder einem

bestehenden Preset eine Stimme hinzufügen möchten.

Delete Voices

Mithilfe dieser Funktion wird die ausgewählte Stimme, nicht jedoch die Samples

gelöscht.

Duplicate Voices

Mithilfe dieser Funktion wird eine Kopie der Stimme, nicht jedoch der Samples erstellt.

Combine Voices

Mithilfe dieser Funktion werden alle ausgewählten Stimmen kombiniert und in einer

Multisample-Stimme zusammengefasst. Die Programmierung der Synthesizer-Ebene

der ersten Stimme wird für die neue Stimme verwendet. Jede weitere, der anderen

Stimme zugewiesene Programmierung der Synthesizer-Ebene geht verloren.

Vorher -

Nachher -

Stimme 1 Stimme 2 Stimme 3 Stimme 4

Sample 01

KOMBINIEREN

Stimme 01

Sample 02

Sample 03

Sample 04

Expand Voice

Diese Funktion spaltet die ausgewählte Multisample-Stimme auf und erstellt für jedes

Sample eine einzelne Stimme. Die Stimmverarbeitungsinformation der übergeordneten

Stimme wird für jede neu erstellte Stimme dupliziert.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Dienstprogramme von „Voice & Sample Zone“

E-MU Systems 73


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Dienstprogramme von „Voice & Sample Zone“

Vorher -

Nachher -

Sample 01

Sample 02

Sample 03

Stimme 01

ERWEITERN

Sample 04

Stimme 1 Stimme 2 Stimme 3 Stimme 4

Sample-Zone-Dienstprogramme

Bei einer Sample-Zone handelt es sich um die Tastaturzuweisung der in einer Stimme

verwendeten Samples. Verwenden Sie diese Dienstprogramme zum Bearbeiten von

Multisample-Stimmen.

New Sample Zone

Mithilfe dieser Funktion wird für die aktuell ausgewählte Stimme eine neue Sample-

Zone erstellt. Wenn Sie diesen Vorgang für eine einzelne Sample-Stimme ausführen,

wird die Stimme in ein Multisample umgewandelt.

Delete Sample Zones

Mithilfe dieser Funktion können Sie die aktuell ausgewählte Sample-Zone aus der

Stimme löschen.

Duplicate Sample Zones

Mithilfe dieser Funktion wird eine Kopie der aktuell ausgewählten Sample-Zonen, nicht

jedoch der Samples erstellt.

74 Proteus X-Bedienungsanleitung


Funktionen des Bearbeitungsmenüs –

Ausschneiden, Kopieren und Einfügen

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Funktionen des Bearbeitungsmenüs – Ausschneiden, Kopieren und Einfügen

Wenn Sie mit „Voice and Sample Zone“ arbeiten, können Sie die Standardfunktionen

zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen verwenden. Sie können einzelne oder

mehrere Stimmen auswählen, und diese innerhalb einer Bank oder zwischen

verschiedenen Banken verschieben oder neu anordnen. Das vereinfacht das Erstellen

oder Verändern von benutzerdefinierten Presets und Banken.

So können Sie Stimmen kopieren und einfügen

1. Wählen Sie die zu kopierenden Stimme(n) aus. (Halten Sie die UMSCHALTTASTE

gedrückt, um zusammenhängende Stimmen auszuwählen.)

2. Wählen Sie aus dem Bearbeitungsmenü die Option „Copy“ aus.

3. Öffnen Sie ein neues Preset, wenn Sie den Einfügevorgang zwischen verschiedenen

Stimmen vornehmen möchten.

4. Wählen Sie die Seite „Voices and Samples“ aus.

5. Wählen Sie aus dem Bearbeitungsmenü die Option „Paste“ aus. Das folgende

Dialogfeld wird angezeigt.

6. Sie können auswählen, ob Sie die Stimme(n) vor oder nach der aktuell

ausgewählten Stimme einfügen oder mit einer festgelegten Stimmnummer

beginnen. Mithilfe dieser Funktion können Sie Stimmen frei nach Belieben neu

anordnen.

7. Klicken Sie auf „OK“, um die Stimme einzufügen oder auf „Cancel“, um den

Vorgang abzubrechen.

E Es ist nicht möglich,

Stimmen auf dem

Desktop oder außerhalb

einer Bank einzufügen.

E-MU Systems 75


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Links

Links

Mithilfe von Links können Sie zusätzliche Presets in der Bank aufrufen und schnell und

einfach ein Layering oder Keyboardzuweisungen erstellen. Verknüpfte Presets werden

durch Links mit einem anderen Preset nicht verändert, sie werden einfach

wiedergegeben.

Preset 1

Preset 2

Überlagern zweier Presets mithilfe von Links

Preset 1

Tastenbereich

Tastenbereich

Preset 2

Tastenbereich

Erstellen eines geteilten Keyboards mithilfe von Links

Eine Art, neue Presets zu erstellen besteht darin, verschiedene andere Presets mit einem

leeren Preset zu verknüpfen. Sie können für jedes verknüpfte Preset einen eigenen

Tastaturbereich, einen Bereich für die Anschlagdynamik, Continuous Controller-

Zuweisungen, Volume, Pan-Position und Stimmungen festlegen.

So greifen Sie auf das Link-Fenster zu

1. Wählen Sie die Registerkarte „Sampler“ aus der Baumstruktur.

2. Öffnen Sie den Presets-Ordner, indem Sie auf das danebenstehende Minuszeichen

(–) klicken.

3. Wählen Sie ein Preset aus oder erstellen Sie ein neues Preset („Presets“ > „New

Preset“).

4. Öffnen Sie das Preset, indem Sie auf das neben dem Preset-Symbol angezeigte

Minuszeichen (–) klicken.

5. Unterhalb des Preset-Symbols werden drei Untersymbole angezeigt. Klicken Sie auf

das Symbol „Links“. Das Link-Fenster wird geöffnet.

6. Wählen Sie die Optionen „Links“ > „New“, um einen neuen Link hinzuzufügen.

7. Das Fenster „Mix/Tune“ wird angezeigt. Klicken Sie auf die Registerkarten am

oberen Fensterrand, um die verschiedenen Link-Fenster aufzurufen.

f Tipp: Sie können

auch einen neuen Link

erstellen, indem Sie in der

Link-Seite ein Preset auf

das Preset-Feld ziehen,

und es dort ablegen.

76 Proteus X-Bedienungsanleitung


Link-Dienstprogramme

Sie können aus dem Hauptmenü heraus auf diese drei Optionen zugreifen.

Neue

Delete

Duplicate

Zum Erstellen eines neuen Links.

Zum Löschen des/der ausgewählten Links.

Zum Duplizieren des/der ausgewählten Links.

So können Sie auf einfache Weise ein großes gestapeltes Preset

erstellen

1. Laden Sie eine beliebige Bank mit Presets.

2. Klicken Sie in der Baumstruktur auf der Registerkarte „Sampler“ auf den Presets-

Ordner.

3. Wählen Sie die Optionen „Preset“ > „New Preset“, um ein neues leeres Preset zu

erstellen. In der Baumstruktur wird „Blank Preset“ angezeigt. (Am unteren Ende der

Liste.)

4. Weisen Sie dem neuen Preset einen Namen zu, und doppelklicken Sie auf das

Pluszeichen, um das Preset zu öffnen. Die Ebenen „Voices & Zones“, „Links“ und

„Voice Processing“ werden angezeigt.

5. Klicken Sie auf das Symbol „Links“. Das Link-Fenster wird angezeigt.

6. Wählen Sie die Optionen „Links“ > „New Link“, um einen neuen leeren Link zu

erstellen.

7. Klicken Sie auf die rechts neben dem Preset-Feld angezeigte Preset-Schaltfläche. Ein

Popup-Menü wird aufgerufen.

8. Wählen Sie ein Preset aus.

9. Wiederholen Sie die Schritte 6 und 7, bis die gewünschte Stapelstärke erreicht ist.

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Links

E-MU Systems 77


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Links

Fenster „Mix/Tune“

In diesem Fenster können Sie die Lautstärke, die Pan-Position, die Transponierung und

die Feinstimmung für das verknüpfte Preset festlegen.

• Volume

• Pan

• Transpose

• Fine Tune

Funktion zum Anpassen der Lautstärke des verknüpften Presets.

Funktion zum Anpassen der Stereo-Pan-Position des verknüpften Presets.

Mithilfe dieser Funktion können Sie das verknüpfte Preset transponieren,

indem Sie Keyboardposition verschieben. (Siehe Seite 84)

Fenster „Key“

Die Funktion des Fensters für die Zuweisung des Tastaturbereichs gleicht der des

entsprechenden Fensters im Abschnitt „Voices and Zones“ (Seite 64). Hier können Sie

den Tastaturbereich für die einzelnen verknüpften Presets festlegen.

Verknüpftes

Auswahlschaltfläche

Mithilfe dieser Funktion können Sie die Stimmung des verknüpften Presets um

±100 Cents verändern. (1 Halbton)

Tastenposition

Tiefe & hohe Taste, Überblendungen

Grafische Anzeige des

Tastaturbereichs

78 Proteus X-Bedienungsanleitung


Fenster „Velocity“

Die Funktion des Fensters für die Festlegung der Anschlagdynamik gleicht der des

entsprechenden Fensters im Abschnitt „Voices and Zones“ (Seite 64). Hier können Sie

den Bereich für die Anschlagdynamik der einzelnen verknüpften Presets festlegen. Im

nachfolgenden Beispiel sind die Presets so eingestellt, dass bei stärkerem Anschlag von

Link 1 zu Link 2 übergeblendet wird.

Verknüpfte Presets

Auswahlschaltfläche

Fenster „CC“

Die Funktion des CC- oder Continuous Controller-Fensters gleicht der des

entsprechenden Fensters im Abschnitt „Voices and Zones“ (Seite 72). Hier können Sie

die entsprechenden Bereiche für die einzelnen verknüpften Presets mithilfe von

Continuous Controllern festlegen. Im nachstehenden Beispiel sind die Presets so

eingestellt, dass von Link 1 auf Link 2 umgeschaltet wird, wenn der Wert für das

Modulationsrad höher ist als 63. Die CC-Werte werden unter Verwendung des

Steuerbefehls „Note On“ erfasst.

Verknüpfte

Auswahlschaltfläche

Bereich der

Anschlagdynamik

Tiefe & hohe

Anschlaggeschwindigkeit,

Überblendungen

CC-Bereich

Tiefer & hoher Bereich,

Überblendungen

5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Links

Grafische Anzeige des Bereichs der

Anschlagdynamik

Continuous

Controller-

Zuweisungen

Grafische Anzeige

des Contoller-Bereichs

E-MU Systems 79


5 – Preset-Bearbeitungsfenster

Links

80 Proteus X-Bedienungsanleitung


6 – Stimmbearbeitung /

Synthesizer-Ebene

Die Stimmbearbeitung umfasst herkömmliche Synthesizer-Steuerelemente wie die

Hüllkurvenänderung für Amplituden und Filter sowie Modulationsparameter. Wenn

mehrere Stimmen ausgewählt sind, wirken sich Änderungen der Parameter auf alle

ausgewählten Stimmen aus (z. B. wird eine Einstellung des Filter-Cutoffs auf 50 auf alle

ausgewählten Stimmen angewendet). Sie können auf die Parameter zur

Stimmbearbeitung zugreifen, indem Sie in der Baumstruktur auf das Symbol „Voice

Processing“ klicken.

So wählen Sie mehrere Stimmen aus

• Weisen Sie Gruppen auf der Seite „Voices and Zones“ die gewünschten Stimmen

zu, und wählen Sie die Gruppen anschließend aus.

• Wählen Sie die gewünschten Stimmen auf der Seite „Voices and Zones“ aus.

• Ziehen Sie die unterhalb der kleinen Tastatur angezeigte Bereichsleiste, um einen

Bereich für die Stimmen auszuwählen.

• Halten Sie die Tasten STRG+ALT gedrückt, und spielen Sie auf dem MIDI-

Keyboard, um Stimmen auszuwählen (bei aktivierter „IntelliEdit“-Funktion).

• Drücken Sie STRG-A , um alle Stimmen auf der Seite für die Stimmbearbeitung

auszuwählen.

Vereinfachter Signalpfad von Proteus X

Im nachfolgenden Diagramm wird eine einzelne Stimme in Proteus X dargestellt. Der

Audiopfad umfasst ein oder mehrere Samples, einen dynamisch gesteuerten Filter und

einen dynamisch gesteuerten Verstärker mit einem Pan-Netzwerk. Die

Modulationsparameter aller in einer Stimme enthaltenen Samples werden gleichzeitig

ausgeführt. PatchCords mit eingebauter Pegelsteuerung verbinden Modulationsquellen

(LFOs, Hüllkurven, Regler usw.) mit Modulationszielen (für die Tonhöhe von Samples,

Filter, die Verstärkerlautstärke usw.). Wenn Sie sich dieses dieses Diagramm zur

Stimmarchitektur gut einprägen, können Sie Ihr Verständnis von Proteus X erhöhen und

sich das Programmieren erheblich erleichtern.

Anschlagdynamik-

Gate

Sample

Loop-Info.

Samplefrequenz

Pitch

Wiederauslösung

Chorus

Glide

Start

Loop

LFOs

MIDI-

Steuerungen

Stimme

Morphing-

Filter

Hüllkurvengenerator

Hüllkurvengenerator

Amp

Frequenz Q-Faktor Pan

Hüllkurvengenerator

L

R

Modulationsprozessor

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Vereinfachter Signalpfad von Proteus X

f Siehe auch „Gruppen“

auf Seite 65.

f Sie können die

Funktion „IntelliEdit“ im

Dialogfeld „MIDI

Preferences“ aktivieren.

Siehe Seite 21.

E-MU Systems 81


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Überblick über das Fenster zur Stimmbearbeitung

Überblick über das Fenster zur

Stimmbearbeitung

Im Fenster für die Stimmbearbeitung werden alle Synthesizer-Steuerelemente und

PatchCord-Routings für die ausgewählte(n) Stimme(n) angezeigt. Jedes Modul in der

blauen Umrandung besitzt eine eigenständige Synthesizer-Funktion.

Templates erstellen, löschen & aufzeichnen

Sie können eine Bibliothek Ihrer Lieblingseffekte als Templates speichern. Templates

werden mit der Proteus X-Anwendung gespeichert und sind daher immer einsatzbereit.

ODER…

Template erstellen

1. Stellen Sie die Regler eines bestimmten

Effekts wunschgemäß ein.

2. Rechtsklicken Sie mit der Maus

irgendwo innerhalb der TV Screen-

Begrenzung. Es erscheint ein Popup-

Menü.

3. Wählen Sie Save Template oder drücken

Sie “S”, während die Popup-Dialogbox

sichtbar ist. Es erscheint folgende

Popup-Dialogbox.

1. Wählen Sie Templates oder drücken Sie “E” im Multisetup-, Preset- oder Voice-

Menü. Es erscheint eine Popup-Liste mit Templates.

82 Proteus X-Bedienungsanleitung


2. Wählen Sie Save Templa te oder drücken Sie “S”, während die Popup-Dialogbox

sichtbar ist. Es erscheint folgende Popup-Dialogbox..

3. Geben Sie einen Namen für Ihre Template ein und klicken Sie auf OK. Die Template

wird mit dem Editor-Programm gespeichert und ist beim Öffnen einer Bank

einsatzbereit.

Template aufrufen

1. Rechtsklicken Sie mit der Maus irgendwo innerhalb der Modul-Begrenzung. Es

erscheint ein Popup-Menü mit Templates.

2. Wählen Sie die gewünschte Template aus der Liste. Die Template wird gewählt.

ODER…

1. Wählen Sie Templates oder drücken Sie “E” im Multisetup-, Preset- oder Voice-

Menü. Es erscheint eine Popup-Liste mit Templates.

2. Wählen Sie die gewünschte Template und klicken Sie auf OK.

Template umbenennen oder löschen

1. Rechtsklicken Sie mit der Maus

irgendwo innerhalb der Modul-

Begrenzung.

2. Wählen Sie Organize Templates. Es

erscheint folgendes Menü.

3. Klicken Sie auf Delete, um die

Template endgültig zu entfernen.

4. Klicken Sie auf Rename und geben

Sie den neuen Namen ein, um die

Template umzubenennen.

5. Klicken Sie auf OK, um die

Dialogbox zu schließen.

Um die Reihenfolge der

Templates zu ändern

1. Wählen Sie die gewünschte Template aus der Organize Templates-Dialogbox.

2. Klicken Sie auf Move Up, um die Template in der Liste um einen Schritt nach oben

zu bewegen.

3. Klicken Sie auf Move Down, um die Template um einen Schritt in der Liste nach

unten zu bewegen.

4. Klicken Sie auf OK, um die Dialogbox zu schließen.

Um alle Voice-Parameter als Template zu speichern

1. Wählen Sie Voice Processing Templates aus der Menü-Leiste.

2. Wählen Sie Save Voice Processing Template... aus dem Menü. Der erscheinende

Popup-Dialog fordert Sie auf, Ihre neue Template zu benennen.

3. Benennen Sie die Template.

4. Drücken Sie OK, um die Template zu speichern, oder Cancel, um das Verfahren

abzubrechen.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Überblick über das Fenster zur Stimmbearbeitung

E-MU Systems 83


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Oscillator

Oscillator

Pitch Bend Range

Mithilfe dieser beiden Schieberegler können festlegen, um wie viel die Tonhöhe nach

oben oder unten verändert werden soll, wenn eine MIDI-Kanalnachricht des

Pitchbendrads empfangen wird. Kanalnachrichten des Pitchbendrads werden

automatisch an die Steuerung der Tonhöhe weitergeleitet, sofern diese Steuerelemente

nicht auf null gesetzt sind.

Regler für die Stimmung

Transponieren

Mithilfe dieser Funktion können Sie die Tonlage der ausgewählte(n) Stimme(n) in

Halbtonschritten transponieren, indem Sie die Tastenposition relativ zum mittleren C

verschieben. Der Transponierungsbereich liegt bei –36 bis +36 Halbtönen.

Normalerweise wird diese Funktion dazu verwendet, eine Stimme der Tastenposition

entsprechend zu stimmen oder einfach, um eine Stimme zu transponieren.

Es handelt sich hierbei um den gleichen Regler zum Transponieren, der in „Voices &

Zones“ auf der Registerkarte „Mix/Tune“ (Seite 64) angezeigt wird. Änderungen an

diesen Parametern werden in beiden Seiten angezeigt.

Stimmregler „Coarse“

Mithilfe dieser Funktion können Sie die Stimmung der Stimme in Halbtonschritten

ändern. Der Bereich dieser Grobstimmung liegt bei –72 bis +24 Halbtönen. Durch die

Grobstimmung wird, anders als bei der Transponierungsfunktion, die Tonhöhe der den

einzelnen Tasten zugewiesenen Samples geändert. Dadurch kann auch das Timbre der

Stimme verändert werden.

Es handelt sich hierbei um den gleichen Regler für die Grobstimmung, der in „Voices &

Zones“ auf der Registerkarte „Mix/Tune“ (Seite 64) angezeigt wird. Änderungen an

diesen Parametern werden in beiden Seiten angezeigt.

Feinstimmung

Mithilfe dieser Funktion können Sie die Stimmung der Stimme in Intervallen von 1/100

Cent ändern (100 Cent = 1 Halbton). Der Feinstimmungsbereich liegt bei ± 1 Halbton.

Sie können die Feinstimmungsfunktion verwenden, um eine Stimme leicht zu

verstimmen, um beim Kombinieren mit anderen Stimmen einen „fetteren“ Sound zu

erzielen.

f Verwenden Sie

den Regler

„Transpose“, wenn

das Timbre der

Stimme konstant

bleiben soll.

f Verwenden Sie

den „Coarse“-Regler,

wenn Sie das Timbre

der Stimme ändern

möchten.

f Verwenden Sie

den Regler „Coarse“,

um die Stimmung

von Stimmen zu

ändern, die mehrere

Drums enthalten

84 Proteus X-Bedienungsanleitung


Es handelt sich hierbei um den gleichen Regler für die Feinstimmung, der in „Voices &

Zones“ auf der Registerkarte „Mix/Tune“ (Seite 64) angezeigt wird. Änderungen an

diesen Parametern werden in beiden Seiten angezeigt.

Fixed Pitch, Modus

Verwenden Sie diese Funktion, um die Keyboardtransponierung für die Stimme ein-

oder auszuschalten. Wenn die Funktion „Fixed Pitch“ aktiviert ist, erfolgt die Steuerung

der Tonhöhe der Stimme nicht über das Keyboard. Diese Funktion eignet sich

besonders im Fall von Brumm- oder Anblasgeräuschen, auf die das Keyboard keinen

Einfluss haben soll.

Chorus Amount

Der Chorus-Effekt macht den Sound „fetter“, da er in Stereo

gedoppelt und anschließend in der Tonhöhe moduliert wird. Für

den Chorus werden doppelt so viele Stimmen und die doppelte

CPU-Leistung benötigt, wenn der Wert für „Amount“ über null

liegt.

Betrag

Stereo Width

ITD (Inter-Aural

Time Delay)

Der Chorus-Pegel und ITD können im Abschnitt „Cords“ geändert werden. ITD kann

jedoch nur für gedrückte Tasten geändert werden. Wenn die Chorus-Funktion aktiviert

ist, belegt eine Mono-Stimme doppelt so viele Kanäle.

Die Einstellung des Chorus-Pegels „Off“ unterscheidet sich von der Einstellung „0“ .

Mono-Samples werden bei aktivierter Chorus-Funktion in ein Stereo-Sample mit

Tonhöhenmodulationen des linken und rechten Kanals umgewandelt. Die Einstellung

„Chorus Amount“ bestimmt dabei den Grad der Tonhöhenmodulation. Wenn die

Chorus-Funktion deaktiviert ist, kann sie durch keine Form der Modulation aktiviert

werden. Wenn die Chorus-Funktion aktiviert ist, kann der Chorus- (oder Modulations-

)Pegel durch Modulationen auf den Minimalwert „0“, nicht jedoch auf „Off“ geändert

werden.

Tipps für die Verwendung des Chorus

Der Wert für die Tonhöhenmodulation ist

variabel von „Off“ bis 100% einstellbar.

Steuert die Stereo-Verteilung. Bei 0 % wird der

Chorus auf Mono verringert, und 100 % bietet

die stärkstmögliche Stereo-Verteilung.

Zum Anpassen der Verzögerung des Klangs auf

dem linken und rechten Kanal. Durch positive

Werte erklingt der rechte Kanal früher und der

linke später.

Legen Sie den Chorus-Pegel (Amount) auf 1% fest, und verwenden Sie die Chorus-Funktion als

Pan-Steuerung, die nicht die gesamte L/R-Verteilung umfasst.

Setzen Sie den Chorus-Wert für „Witdh“ auf 0%, und passen Sie ITD an, um einen „throughzero“

Flange-Effekt zu erzeugen. Bei einem „Width“-Wert von 100% erhalten Sie einen Panning-

Chorus-Effekt.

Wenn Sie L/R-Tonhöhenverschiebungen vermeiden möchten, verwenden Sie den „~“-

Modulationstyp im Feld für die Cord-Auswahl.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Oscillator

E-MU Systems 85


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Oscillator

Setzen Sie den Chorus-Wert für „Witdh“ auf 0%, und passen Sie ITD an, um einen „throughzero“

Flange-Effekt zu erzeugen. Bei einem „Width“-Wert von 100% erhalten Sie einen Panning-

Chorus-Effekt.

Modulieren Sie ITD, um für das Panning den sogenannten „Hass-Effekt“ zu erzielen (d. h., eine

merkliche Positionsverschiebung in den L/R-Kanälen mithilfe von kleinen Verzögerungen).

Wenn Sie einen in der Tonhöhe modulierten analogen Oszillator-Soung verwenden möchten,

setzen Sie den Wert für die Stereobreite auf 100%. Routen Sie ein fließendes LFO (~) an die

Chorus-Position mit einem Wert von ungefähr 25%.

Glide-Rate & Curve

Mithilfe der „Glide“-Funktion erfolgt beim

Drücken einer neuen Taste anstelle des üblichen

abrupten Tonhöhenwechsels ein gleichmäßiges

Ineinandergleiten der Töne. Die Glide-Rate

bestimmt dabei, wie lange es dauert, bis die neue

Tonhöhe erreicht ist. Je größer der Wert, desto

geringer die Glide-Rate. Die Rate kann von 0 bis

32,738 Sekunden eingestellt werden. Eine

Einstellung von null Sekunden deaktiviert diese

Funktion. Eine Einstellung der Glide-Kurve auf 0 entspricht einer linearen Kurve.

Höhere Werte lässt die Kurve stärker exponentiell ansteigen. Die „Glide“-Funktion ist

polyphon, kann aber im Solo-Modus auch monophon sein.

„Key“-Steuerelemente

Delay

Mithilfe des Steuerelements „Delay“ können

Sie den zeitlichen Abstand zwischen dem

Eingang einer „Note-On“-MIDI-

Kanalnachricht und dem eigentlichen

Toneinsatz festlegen. Die Verzögerung kann

auf einen Wert zwischen 0 und 10.000

Millisekungen (0-10 Sekunden) eingestellt

werden. Sie können mithilfe der Delay-

Funktion Echoeffekte oder einen satteren

Klang erzeugen, wenn Sie geschichtete Stimmen verwenden.

Sample Offset

Mithilfe dieser Funktion können Sie festlegen, an welcher Stelle die Wiedergabe des

Samples einer Stimme beginnen soll, wenn Sie eine Taste drücken. Bei einer Einstellung

von 0 erfolgt die Wiedergabe des Samples ab dem Anfang. Durch höhere Werte wird

dieser Startpunkt zum Ende des Sounds hin verschoben.

Sample-Start versetzen

86 Proteus X-Bedienungsanleitung


Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

Proteus X verfügt über drei Hüllkurvengeneratoren pro Stimme. Die „Amplifier“-

Hüllkuve ist „festverdrahtet“ und dient der DCA-Steuerung (Lautstärke). Sie kann die

Null-Grundlinie nicht unterschreiten (0-100). Bei den Hüllkurvengeneratoren „Filter“

und „Auxiliary“ handelt es sich um allgemein verwendbare Hüllkurven, die mithilfe von

PatchCords mit einem Ziel verbunden werden müssen. Die Pegelwerte der Hüllkurven

„Filter“ und „Auxiliary“ können in einem Bereich von -100 bis +100 programmiert

werden.

Pegel

Zeit

Einschw1

Taste

gedrückt

Einschw2

Einstellen der Hüllkurven

Sie können die Hüllkurvenparameter auf vier Arten einstellen:

Verwenden Sie die Drehregler „Time/Level“.

Abklng1 Abklng2

Verwenden Sie einen der Ziehpunkte in der Hüllkurvenanzeige, und ziehen Sie die Hüllkurve.

Platzieren Sie den Cursor in den numerischen Feldern „Time“ oder „Level“, und geben Sie einen

Zeitwert ein.

Platzieren Sie den Cursor im numerischen Feld „Time“, und geben Sie einen exakten Zeitwert

ein.

Die Zeitwerte werden unter Verwendung der Zeitangaben und der vertikalen Distanz

zum nächsten Punkt errechnet.

„Amp / Filter / Aux“

Auswahlschaltflächen

Auswahlschaltfläche für

„Time / BPM“

Hüllkurve

wiederholung

Halten

Rls1

Taste

losgelassen

Halten bis Loslassen

der Taste

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

E-MU Systems 87

Rls2

Steuerelemente für Zeitwerte

Pegelsteuerelemente


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

Zeit- und BMP-basierte Hüllkurven

Die Zeitwerte von Hüllkurven können zeit- oder BMP-basiert sein. Zeitbasierte

Hüllkurven besitzen absolute Zeiteinstellungen, beispielsweise 1 Sekunde. BMP-basierte

Zeitwerte von Hüllkurven werden anhand der „Master Tempo“-Einstellung auf der

Multisetup-Seite ermittelt. Mithilfe der „Master Tempo“-Einstellung werden die

Zeitwerte der BMP-basierten Hüllkurvensegmente skaliert.

Wenn möglich werden die BMP-Zeitwerte als musikalische Zeitintervalle angezeigt.

Wenn Sie beispielsweise die Einschwingphase auf 1/16 festlegen, entspricht die Dauer

der Einschwingphase gemessen am Master Tempo genau dem Zeitwert einer

Sechzehntelnote.

BPM-Hüllkurven

BPM-Hüllkurven werden durch das Master Tempo gesteuert (im Multisetup-Fenster).

Mithilfe der „Master Tempo“-Rate werden die Zeitwerte der BMP-basierten

Hüllkurvensegmente skaliert. Das Master Tempo kann auch mithilfe einer externen

MIDI-Clock festgelegt werden, um die Zeitwerte der Hüllkurven mit Tempowechseln

externer Sequencer oder Arpeggiatoren zu synchronisieren. Siehe Hinweis->.

= Ausgangseinstellung

= Mastertempo erhöhen

= Mastertempo verringern

Hüllkurvenwiederholung

Die Hüllkurvengeneratoren können auch auf Wiederholungen eingestellt werden. Wenn

die Funktion zur Hüllkurvenwiederholung aktiviert ist, werden die Einschwingphasen

(hier: Attack 1&2) sowie die Abklingphasen (hier: Decay 1&2) so lange wiederholt, wie

die Taste gedrückt bleibt. Sobald die Taste losgelassen wird, durchläuft die Hüllkurve die

normale Ausklingphase (hier: Release 1&2).

Pegel

Zeit

Einschw1

Einschw2

Abklng1

BPM-Hüllkurven

Abklng2

Wiederholung Wdh...

Taste gedrückt Taste losgelassen

E Hinweis: Das Master

Tempo kann intern

mithilfe der Tempo-

Steuerelemente im

Multisetup-Fenster

eingestellt oder mithilfe

einer externen MIDI-Clock

gesteuert werden. Die

Auswahloptionen für die

Verwendung interner/

externer Clocks befindet

sich im Dialogfeld

„Preferences“.

88 Proteus X-Bedienungsanleitung

Rls1

Rls1


Im obenstehenden Diagramm sehen Sie, wie das Loopen von Hüllkurven funktioniert.

Wenn die Taste gedrückt ist, durchläuft die Hüllkurve die normalen Einschwingphasen

1&2 sowie die Abklingphasen 1&2. Wenn der Looping-Modus nicht aktiviert ist, würde

die Hüllkurve am Ende der Abklingphase 2 ausgehalten, bis die Taste losgelassen wird.

Im Looping-Modus jedoch springt sie zurück zur Einschwingphase 1 und wiederholt

die ersten vier Phasen. Diese vier Phasen werden so lange wiederholt, bis die Taste

losgelassen wird. Dann springt die Hüllkurve augenblicklich zur Ausklingphase 1.

In der nachfolgenden Tabelle werden alle musikalischen Notenwerte aufgelistet, die

angezeigt werden, wenn die Hüllkurve auf BPM eingestellt ist. In der Spalte „Master

Tempo Clock Pulses“ ist die genaue Anzahl der Taktimpluse für die einzelnen

Notenwerte angegeben. Als Grundlage dient dabei der MIDI-Standard mit 24 Impulsen

pro Viertelnote. Die Dauer der Hüllkurvensegmente entspricht exakt den angegebenen

Notenwerten. Sie können den Zeitwert für die Hüllkurve auch zwischen die Standard-

Notenwerte setzen. Die Anzeige erfolgt dann ganzzahlig.

BPM Tempo-Rate

(basierend auf Master Tempo)

Angezeigter Notenwert Master Tempo-

Taktimpulse

Sechzehn ganze Noten (vier Takte) 16/1 1536

Acht ganze Noten punktiert 8/1d 1152

Triole über sechzehn ganze Noten 16/17 1024

Acht ganze Noten (doppelte Länge) 8/1 768

Vier ganze Noten mit Punktierung 4/1d 576

Triole über acht ganze Noten 8/1t 512

Vier ganze Noten (lang) 4/1 384

Punktierte doppelte ganze Note 2/1d 288

Triole über vier ganze Noten 4/1t 256

Doppelte ganze Note (Breve) 2/1 192

Punktierte ganze Note 1/1d 144

Triole über zwei ganze Noten 2/1t 128

Ganze Note 1/1 96

Punktierte halbe Note 1/2d 72

Triole über ganze Note 1/1t 64

Halbe Note 1/2 48

Punktierte Viertelnote 1/4d 36

Triole über halbe Note 1/2t 32

Viertelnote 1/4 24

Punktierte Achtelnote 1/8d 18

Vierteltriole 1/4t 16

Achtelnote 1/8 12

Punktierte Sechzehntelnote 1/16d 9

Achteltriole 1/8t 8

Sechzehntelnote 1/16 6

Punktierte 32tel-Note 1/32d 4.5

Sechzehnteltriole 1/16t 4

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

E Die

Wiederholungsfunktion

ist nur für die Hüllkurven

des Typs „Filter“ und

„Auxiliary“ verfügbar.

E-MU Systems 89


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

BPM Tempo-Rate

(basierend auf Master Tempo)

32tel-Note 1/32 3

Punktierte 64tel-Note 1/64d 2.25

32tel-Triole 1/32t 2

64tel-Note 1/64 1.5

Filterregler

Angezeigter Notenwert Master Tempo-

Taktimpulse

Sie können zwischen 53 verschiedenen Filtertypen oder die Option „No Filter“ wählen,

wodurch der Filterbereich übersprungen wird.

Die meisten Filter besitzen zwei Parameter: Für die Frequenz (oder „Morph“) und die

Resonanz („Q, Gain, Body Size“). Diese beiden Parameter können kontinuierlich

verändert werden, solange der Ton erklingt (wählen Sie die Einstellung für Echtzeit-

Resonanz aus).

Die Kurve für den Frequenzgang wird während der Änderung der ursprünglichen

Filtereinstellungen exakt angezeigt. Die Frequenz wird dabei auf der horizontalen

Achse, die Amplitude auf der vertikalen Achse angezeigt.

Hohe Q- oder Resonanzwerte verstärken die Frequenz im Bereich der Cutoff- oder

mittigen Frequenzen. Bei einem Swept EQ-Filter können Sie mit dem Gain-Regler den

Boost- bzw. Cut-Pegel steuern. Bei einem Phaser oder Flanger bestimmt die Resonanz

die Tiefe des Effekts. Bei den Vokalfiltern bestimmt die Einstellung von „Body Size“ die

scheinbare Größe der Mundhöhle.

Wenn die Filter übersprungen werden, können Sie einen Anstieg der Anzahl der

Stimmen feststellen. Dies liegt daran, dass Filter CPU-Zyklen beanspruchen. Filter der

zwölften Ordnung beanspruchen die CPU stärker und reduzieren dadurch die mögliche

Höchstzahl an Stimmen.

90 Proteus X-Bedienungsanleitung


Filter-Beschreibungen

Filtername Ordnung Type Beschreibung

2-pole Lowpass 02 LPF Typischer Tiefpassfilter des Typs OB, mit wenig

steilem Abfall von 12 dB/Oktave.

4-pole Lowpass 04 LPF 4-poliger Tiefpassfilter, der Standardfilter auf

klassischen Analogsynthesizern. 24 dB/Oktave

Dämpfung.

6-pole Lowpass 06 LPF 6-poliger Tiefpassfilter mit einem steileren Abfall als

bei 4-poligen Tiefpassfiltern. 36 dB/Oktave

Dämpfung!

2-pole Highpass 02 HPF 2-poliger Hochpassfilter. Steilheit von 12 dB/

Oktave.

4-pole

Highpass

2-pole

Bandpass

4-pole

Bandpass

Contrary

Band pass

SweptEQ

1 octave

Swept EQ

2->1 octave

Swept EQ

3->1octave

04 HPF Klassischer 4-poliger Hochpassfilter. Cutoff-Sweep

zum progressiven Kappen von Hochpassfiltern

vierter Ordnung.

02 BPF Bandpassfilter mit einer Dämpfung von 6 dB/

Oktave auf beiden Seiten des Passbands und Q-

Steuerung.

04 BPF Bandpassfilter mit einer Dämpfung von 12 dB/

Oktave zu beiden Seiten des Passbands und Q-

Steuerung.

06 BPF Ein neuer Bandpassfilter, bei dem sich die

Frequenzspitzen und -täler im mittleren

Frequenzbereich bewegen.

06 EQ+ Parametrischer Filter zur Verstärkung bzw.

Abschwächung bis zu 24 dB und einer Bandbreite

von einer Oktave.

06 EQ+ Parametrischer Filter zur Verstärkung bzw.

Abschwächung bis zu 24 dB. Die Bandbreite des

Filters beträgt am unteren Ende des

Audiospektrums zwei Oktaven und verengt sich

zum oberen Ende des Spektrums schrittweise auf

eine Breite von einer Oktave.

06 EQ+ Parametrischer Filter zur Verstärkung bzw.

Abschwächung bis zu 24 dB. Die Bandbreite des

Filters beträgt am unteren Ende des

Audiospektrums drei Oktaven und verengt sich zum

oberen Ende des Spektrums schrittweise auf eine

Breite von einer Oktave.

Phaser 1 06 PHA Erzeugt den für Phasenverschieber typischen

Kammfiltereffekt. Frequenz verschiebt die Position

von Kerben. Q beeinflusst die Tiefe der Kerben.

Phaser 2 06 PHA Kammfilter mit leicht veränderter Kerbenfrequenz,

ändert die Kerbenhäufigkeit.

Q beeinflusst die Tiefe der Kerben.

FlangerLite 06 FLG Enthält drei Kerben. Frequenz wirkt sich auf die

Häufigkeit und die Verteilung von Kerben aus.

Q erhöht die Flange-Tiefe.

Stimme

Aah-Ay-Eeh

06 VOW Vokal-Formant-Filter, der bei maximaler

Frequenzeinstellung einen „Ah“-Sound über „Ay“ zu

„Ee“ (sprich: Iih) ändert. Q beeinflusst den

Größeneindruck der Mundhöhle.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

Filtertypen

BPF Bandpassfilter

EQ+ EQ verstärkender

Filter

EQ- EQ

abschwächende

r filter

FLG Flanger-Filter

HPF Hochpassfilter

LPF Tiefpassfilter

PHA Phaser-Filter

PROG Programmierbar

REZ Hochresonant

SFX Spezialeffekt

VOW Vokal / Formant

WOW Wah-Wah-Pedal

E-MU Systems 91


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

Filtername Ordnung Type Beschreibung

Vocal Ooh-Aah 06 VOW Vokal-Formant-Filter, der bei maximaler

Frequenzeinstellung einen „Oo“-Sound über „Oh“

zu „Ah“ ändert. Q beeinflusst den Größeneindruck

der Mundhöhle.

Dual EQ Morph 06 PROG Eine genaue Beschreibung finden Sie auf Seite 94.

Dual EQ +

Lowpass Morph

06 PROG Eine genaue Beschreibung finden Sie auf Seite 96.

Dual EQ Morph

+ Expression

06 PROG Eine genaue Beschreibung finden Sie auf Seite 95.

Peak/Shelf

Morph

06 PROG Eine genaue Beschreibung finden Sie auf Seite 96.

Ace of Bass 12 EQ+ Morphing von bassverstärkend zu -abschwächend

MegaSweepz 12 LPF „Lauter“ Tiefpassfilter mit hartem Q. Vorsicht mit

Hochtönern!

EarlyRizer 12 LPF Klassisches analoges Sweeping mit heißem Q und

unterem Bereich.

Millennium 12 LPF Aggressiver Tiefpassfilter. Q ermöglicht eine Reihe

stacheliger Tonspitzen.

MeatyGizmo 12 REZ Filter invertiert bei mittigem Q.

KlubKlassik 12 LPF Tiefpassfilter mit guter Ansprache und breitem

Spektrum an Q-Sounds.

BassBox-303 12 LPF Aufgedrehte Tiefen mit TB-artigem malmendem Q-

Faktor.

FuzziFace 12 DST Verzerrung mit bösem Clipping. Q wirkt als

mittelfrequente Tonregulierung.

DeadRinger 12 REZ Dauerhafter „klingelnde“ Q-Ansprache.

Viele Q-Variationen.

TB-OrNot-TB 12 EQ+ Großartiger Bass-„Prozessor“.

Ooh-To-Eee 12 VOW Formant-Morphing von Oooh zu Eeee (sprich: Iiii).

BolandBass 12 EQ+ Konstante Bassverstärkung mit mittiger Q-

Regulierung.

MultiQVox 12 VOW Multi-Formant, Q an Anschlag anpassen.

TalkingHedz 12 VOW „Oui“-Morph-Filter. Q fügt Spitzen hinzu.

ZoomPeaks 12 REZ Hochresonanter Nasalfilter.

DJAlkaline 12 EQ+ Bandbetonender Filter, Q verschiebt „Klingel“frequenz.

BassTracer 12 EQ+ Tiefes Q verstärkt den Bass. Stellen Sie Q auf 115,

und probieren Sie die Waveformen „Sawtooth“

oder „Square“.

RogueHertz 12 EQ+ Bass mit mittiger Verstärkung und weichem Q.

Sweep-Cutoff für Q bei 127.

RazorBlades 12 EQ- Kappt verschiedene Frequenzbänder.

Q zur Auswahl unterschiedlicher Bänder.

RadioCraze 12 EQ- Eingeschränktes Band für billigen radioartigen EQ.

Eeh-To-Aah 12 VOW Formant-Bewegung von „E“ (sprich: I) zu „Ah“. Q

verstärkt Spitzencharakter.

UbuOrator 12 VOW Aah-Uuh-Vokal ohne Q. Erhöhen Sie den Q-Wert

für kehlige Vokale.

92 Proteus X-Bedienungsanleitung


Filtername Ordnung Type Beschreibung

DeepBouche 12 VOW Französische Vokale! „Ou-Est“-Vokal bei niedrigem

Q.

FreakShifta 12 PHA Phasiger Verschiebungseffekt. Probieren Sie bei

maximalem Q das Intervall einer großen Sexte.

CruzPusher 12 PHA Unterstreicht bei hohem Q harmonischen

Charakter. Kombination mit Sägezahn-LFO

probieren.

AngelzHairz 12 FLG Weicher Sweep-Flanger. Gut geeignet für Vox-

Waves. z. B. I094, Q = 60

DreamWeava 12 FLG Direktionaler Flanger. Pole bewegen sich bei

niedrigem Q nach unten, bei hohem Q nach oben.

AcidRavage 12 REZ Großartige analoge Q-Ansprache. Ohne

Tonbereich. Mit Sägezahn-LFO probieren.

BassOMatic 12 REZ Niedrige Verstärkung der Bässe. Q verzerrt bei

maximalem Pegel.

LucifersQ 12 REZ Heftiger mittiger Q-Filter! Vorsicht bei Q-Werten von

40-90.

ToothComb 12 REZ Hochresonante harmonische Unisono-Spitzenverschiebung.

Mittige Q-Einstellung probieren.

EarBender 12 WAH Zwischen Wah und Vokal. Starke

Mittenverstärkung. Gemein bei hohen

Q-Einstellungen.

KlangKling 12 SFX „Klingelnder“ Flange-Filter. Q „stimmt“ die Klingelfrequenz.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

E-MU Systems 93


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

Programmierbare Morphing-Filter

Es gibt vier programmierbare Morphing-Filter, deren Ansprachezeit geändert werden

kann. Sie können jetzt Ihre eigenen benutzerdefinierten Filter für ein Morphing

zwischen Filtertypen erstellen. Nehmen Sie sich die Zeit, sich mit diesen Filtern vertraut

zu machen. Sie sind extrem nützlich und klingen großartig.

Die grafische Darstellung des Frequenzgangs ist für das Verständnis der Vorgänge dieser

komplexen Filter besonders hilfreich, da die einzelnen Filter leicht unterschiedliche

Steuerungsfunktionen besitzen.

Dual EQ Morph

Dies ist ein programmierbarer 2-Frame Morphing-Filter mit zwei EQ-Bereichen. Wenn

der Morph-Wert erhöht wird, schaltet der Filter von den niedrigen auf die hohen

Einstellungen. Der Gain-Wert beider Bereiche bleibt während des Morphings

unverändert, kann aber bei „Note-On“ durch Steuerung des Parameters „Initial Gain“

geändert werden.

Sie können diesen Filter verwenden, um eigene Vokal-Formant-Filter zu erstellen.

(Versuchen Sie es mit den angezeigten Einstellungen und modulieren Sie mithilfe der + Filter-

Hüllkurve oder +LFO.)

Wenn der Morph-Wert erhöht wird, schaltet der Filter von den niedrigen auf die hohen

Frequenzeinstellungen.

94 Proteus X-Bedienungsanleitung


2EQ Morph + Expression

Dieser Filter besitzt ebenfalls zwei EQ-Bereiche sowie einen Tiefpassfilter mit

unabhängiger Steuerung der Tiefpassfilterfrequenz (Expression). Dadurch können Sie

z. B. die Anschlagdynamik verwenden, um ein expressives Timbre über den Tiefpassfilter

zu steuern, während der Morph-Filter für einen anderen Effekt moduliert wird. Wenn

der Morph-Wert erhöht wird, schaltet der Filter von den niedrigen auf die hohen

Einstellungen. Der Gain-Parameter für die einzelnen EQ-Bereiche bleiben während des

Morphings unverändert.

Amplitude

Dual EQ-

und 2EQ

Morph-Filter

Low EQ 1

High EQ 1

Frequenz

Low EQ 2

High EQ 2

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

E Morph = Filt. Freq.

Express’n = Filt. Res.

E-MU Systems 95

Morph


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Hüllkurven „Amplifier, Filter & Auxiliary“

2EQ + Lowpass Morph

Dieser ungewöhnliche Filter besitzt zwei EQ-Bereiche sowie einen Tiefpassfilter, dessen

Frequenz auch durch den Morph-Parameter gesteuert wird. Der Tiefpassfilter ist bei

einer Einstellung von 255 vollständig geöffnet. Wenn der Morph-Wert erhöht wird,

schaltet der Filter von den niedrigen auf die hohen Einstellungen, und der Tiefpassfilter

wird für hohe Frequenzen durchlässiger. Der Q-Faktor des Tiefpassfilter besitzt eine

ursprüngliche Einstellung und kann mithilfe des Parameters „Filter Resonance“ auch in

Echtzeit moduliert werden. Der Gain-Parameter für die einzelnen EQ-Bereiche bleiben

während des Morphings unverändert.

Peak/Shelf Morph

Dieser 2-Frame Morphing-Filter verfügt für jeden der beiden Filter-„Frames“ über eine

unabhängige Frequenz-, Shelving- und Peaksteuerung. Der Parameter „Peak“ kann

durch Änderungen des Parameters „Filter Resonance“ auch in Echtzeit moduliert

werden.

Wenn der Parameter „Shelf“ negativ ist, ist die Shelving-Ansprache des Filters verringert.

Wenn der Parameter „Shelf“ positiv ist, ist die Shelving-Ansprache des Filters

entsprechend erhöht. Bei einem Shelf-Wert von null zeigt der Filter eine Peak-Filter-

Ansprache.

Beachten Sie, dass die drei Steuerelemente der beiden Morphing-Frames in diesem Filter

gruppiert, und dass alle drei Steuerelemente gemorpht sind.

E FC/Morph = Filt. Freq.

LPF Q = Filt. Res.

E Morph = Filt. Freq.

Peak = Filt. Resonanz

96 Proteus X-Bedienungsanleitung


Amplifier-Regler

Mithilfe dieser Parameter können

Sie die allgemeinen Lautstärke-

und Paneinstellungen sowie die

Ausgabekanäle für die

ausgewählte(n) Stimme(n)

festlegen.

Volume

Mit diesem Regler können Sie die

ursprüngliche Lautstärke der

Stimme in einem Bereich von –

96 dB bis +10 dB einstellen. Es

handelt sich hierbei um den

gleichen Lautstärkeregler, der auch

in „Voices & Zones“ auf der

Registerkarte „Mix/Tune“ angezeigt

wird (Seite 64).

Regeln Sie die Amplifier-Lautstärke herunter, bevor Sie die Einstellung von „Amp

Volume“ modulieren. (Bei voller Lautstärke können Modulationen nicht mehr

herausgehört werden.)

Die Standardeinstellung lautet 0 dB und bietet ein wenig Headroom, sodass weitere

Modulatoren hinzugefügt werden können, ohne dass es zum Clipping kommt.

Verwenden Sie diesen Lautstärkeregler, um die Stimmausgabe mit den anderen

Ausgängen abzugleichen. Wenn es zum Clipping kommt, reduzieren Sie die

Lautstärkeeinstellung.

Pan

Hier können Sie die ursprüngliche Pan-Position der Stimme im Stereobild bestimmen.

Nachfolgende Modulationen werden von diesem Wert abgezogen oder dem Wert

hinzugefügt. Es handelt sich hierbei um den gleichen Panregler, der auch in „Voices &

Zones“ auf der Registerkarte „Mix/Tune“ angezeigt wird (Seite 64).

Amp Envelope Dynamic Range

Hier können Sie die maximale Dämpfung des Amplifier-Hüllkurvengenerators

festlegen. Einstellbar von -96 dB bis -48 dB. Bei längeren Einschwingphasen und

reduzierter Hüllkurventiefe (bis –48 dB) erhalten Sie eine natürlicher klingende

Lautstärke-Hüllkurve.

Response

Sie können zwischen einem „klassischen“ Amplitudengang und der Einstellung

„Emulator X“ auswählen.

FX Wet/Dry

Dieser Regler bestimmt die Wet/Dry-Signalmischung, die vom Voice Main-Ausgang zu

den Preset FX-Prozessoren geleitet wird. Siehe Diagramm rechts.

Bei der Einstellung "0" wird kein Signal vom Main-Ausgang der Voice zum Preset FX

geleitet. Bei der Einstellung „100" wird der gesamte Main Voice-Ausgang durch den

Preset FX geleitet.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Amplifier-Regler

Voice

Output

Wet/Dry

E-MU Systems 97

wet

dry

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

To

Preset

FX

To

Aux

FX


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Voice Effect Sends

Voice Effect Sends

Jede Voice besitzt einen Main Output-Pegelregler, der in einen Wet/Dry-Mischer

eingespeist wird, und drei Aux Send -Pegelregler. Die Wet/Dry-Ausgänge aller Voices im

Preset werden auf den Preset FX summiert. Der Ausgang der Preset FX-Sektion kann in

die Main- und Aux 1-3-Ausgänge gemischt werden. Der Main Output des Preset FX führt

direkt zum Haupt-Stereo-Ausgang des Kanals. Die Aux Outputs des Preset FX werden

mit den Aux Output-Signalen aller Voices summiert.

Alle Aux Sends 1-3 von allen Voices und Kanälen werden mit den Aux Outputs 1-3 des

Preset FX summiert und dann in die Aux FX-Prozessoren der Multisetup Page

eingespeist. Siehe Seite 49. Die Ausgänge der Aux FX-Prozessoren (die auch umgangen

werden können) werden in die Aux Output-Sektion eingespeist, von wo aus sie zu

jedem verfügbaren ASIO-Ausgang geleitet werden können.

Mit dem Aux Output On/Off Button rechts neben den Main Outputs jedes Kanals

können Sie die Aux Sends für diesen Kanal ein-/ausschalten, damit Sie den Kanal mit

und ohne Effekte hören können.

Voices

Wet/Dry

wet

dry

Main

per

VOICE

Aux 1

Aux 2

Aux 3

per PRESET

FX A

FX B

Post FX

Sends

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

Aux

On/Off

Die Voice Effect Send-Pegel und die Wet/Dry-Mischung sind mit den Voice Modulation

Cords steuerbar. Siehe „Send Aux 1-3“ auf Seite 102.

Siehe auch “Preset Effekt-Anteil mittels Voice steuern” on page 119

98 Proteus X-Bedienungsanleitung

FX

FX

FX

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

per MULTI

ASIO 1/2

Aux Outputs

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 31/32

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 31/32

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 31/32


Modulations-Cords

Jede Stimme umfasst 36 Cords, mit deren Hilfe Sie Modulationsquellen mit -zielen

verbinden und die Modulationswerte steuern können. Nur drei

Modulationsverbindungen sind dauerhaft eingerichtet: Amp-Hüllkurve-zu-Amplifier ,

Pitchbendrad-zu-Tonhöhe und Taste-zu-Tonhöhe. Alle weiteren Modulations-

Routings müssen erst durch Cord-Verbindungen erstellt werden.

Cord-

Quellen

Modulationsquelle

LFO 1

Modulationsquellen

Quelle Beschreibung

Auswahlschaltflächen für die Cord-Seiten

Modulationswerte

Betrag +/-

- +

Crossfade Random Erzeugt für alle Stimmen eines Presets denselben Zufallswert. Diese

Quelle ist für das Überblenden zwischen Stimmen gedacht.

Key (+, ~) Tastenverfolgung - Dieser Wert steigt, wenn Sie auf dem Keyboard

aufwärts spielen.

Velocity (+, ~, -) Anschlagdynamik - Dieser Wert steigt mit steigender Härte des

Anschlags.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

E-MU Systems 99

Ziel

Amp

Volume

Cord

Ziele

Wenn Sie ein LFO mit dem Ziel „Amp Volume“ verbinden, entsteht ein Tremolo.


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

Modulationsquellen

Quelle Beschreibung

Loslassdynamik Dieser Wert steigt mit abnehmender Loslassgeschwindigkeit der

Taste.

Gate Dieser Wert besitzt bei gedrückter Taste seinen vollen Wert.

Pitchbendrad MIDI-Daten vom Pitchbendrad Ihres Keyboards.

Modulationsrad MIDI-Daten vom Modulationsrad oder –hebel Ihres Keyboards.

Pressure Aftertouch-MIDI-Daten (Druckdynamik)

Pedal MIDI-Daten vom Fußpedal (normalerweise Controller 4)

MIDI A - P 16 zuweisbare MIDI Continuous Controller Siehe Seite 23.

Footswitch 1 & 2 MIDI-Daten von einem Fußschalter (normalerweise Controller 64 &

65)

F-F Footswitch 1&2 MIDI-Eingangssignale von Fußschaltern, die mit jedem Drücken einoder

ausgeschaltet werden.

MIDI Volume MIDI Continuous Controller-Daten auf Kanal 7

MIDI Pan MIDI Continuous Controller-Daten auf Kanal 10

Key Glide Eine stufenlos variable Steuerungsquelle, die auf der Glide-Rate und

dem Intervall zwischen den zwei letzten gespielten Noten basiert.

Amp Envelope Amplifier-Hüllkurvengenerator (+, ~, -) Siehe Seite 103.

Filter Envelope Filter-Hüllkurvengenerator (+, ~, -) Siehe Seite 103.

Aux Envelope Auxiliary-Hüllkurvengenerator (+, ~, -) Siehe Seite 103.

LFO 1 & 2 (+, ~) Nieder-Frequenz-Oszillatoren 1 & 2

Weißes Rauschen Eine sich konstant verändernde Zufallssteuerungsquelle für Effekte

Rosa Rauschen Eine Zufallssteuerquelle mit niedrigerer Frequenz.

KRandom 1 & 2 Diese Quellen erzeugen unterschiedliche Zufallswerte für einzelnen

Stimmen. Die Werte werden bei gedrückter Taste ermittelt und

bleiben konstant.

Lag 0 & 1 in Lag-Prozessoren können auch als Summenverstärker verwendet

werden. Siehe Seite 106.

Lag Processor 1&2 Lag-Prozessoren verlangsamen schnelle Änderungsvorgänge. Siehe

Seite 106.

Channel Lags 1 & 2 Lag-Prozessoren, die auf Kanalebene arbeiten. Siehe Seite 61.

Channel Ramp Ein Slope-Generator, der durch die erste gedrückte Taste ausgelöst

wird. Siehe Seite 62.

Poly Key Timer Gibt einen Wert aus, der auf der Zeit basiert, die eine Taste gedrückt

gehalten wird. Siehe Seite 62.

Clock Divisors Die MIDI-Clock wird dem angegebenen Wert entsprechend geteilt

und als

Modulationsquelle verwendet. Siehe Seite 158.

DC Offset Ein fester Wert, der mithilfe des Cords skaliert werden kann, um einen

Wert zu versetzen.

Summing Amp Mithilfe des Summenverstärkers können Sie mehrere

Modulationssignale so mischen, dass Sie durch einen einzigen Cord-

Wert gesteuert werden können. Siehe Seite 161.

100 Proteus X-Bedienungsanleitung


Modulationsquellen

Quelle Beschreibung

Switch Dieser Schalter gibt einen vollen Wert (100) aus, wenn das

Eingangssignal größer als 0 ist. (Dieser Wert kann mithilfe eines Cords

skaliert werden.) Siehe Seite 161.

Absolute Value Dieser Prozessor kehrt negative Werte um und wirkt sich auf positive

Werte gar nicht aus, sodass nur positive Werte ausgegeben werden.

Siehe Seite 161.

Diode Dieser Prozessor lässt nur positive Werte durch.

Negative Werte werden blockiert. Siehe Seite 161.

Flip-Flop Die Ausgabe dieses Prozessors wechselt mit jedem positiven bzw.

negativen Eingangswert zwischen dem vollen Wert und null. Wenn

ein LFO an den Eingang angeschlossen wird, würde die Ausgabe

einer Rechteckschwingung mit halber Eingangsfrequenz

entsprechen. Siehe Seite 161.

Quantizer Sich fließend verändernde Signale werden in einzelne Schritte

umgewandelt. Der Wert des Eingangs-Cords bestimmt die Anzahl der

Schritte. Der Wert des Ausgangs-Cords bestimmt die Größe der

Schritte. Siehe Seite 161.

(Hinweis: Gain 4x kann die Anzahl oder die Größe der Schritte

erhöhen.)

Gain 4x Dieser Prozessor verstärkt das eingehende Modulationssignal um den

Faktor 4.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

E-MU Systems 101


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

Modulationsziele

Ziel Beschreibung

Key Sustain Hält die Hüllkurvengeneratoren auf dem Haltepegel, solange dieser

Wert größer als null ist.

Fine Pitch Modulation zur Feinstimmung mit einem Bereich von maximal 1

Halbton.

Pitch Umfassende Tonhöhenmodulation

Glide Steuert die Portamento- (oder Glide-)Dauer.

Chorus Amount Steuert den Stimm-Chorus-Wert (doppelt).

Chorus Position ITD Steuert das ITD (Inter-aural Time Delay, Wahrnehmungsverzögerung

zwischen rechtem und linkem Ohr) des Stimm-Chorus. Siehe Seite 107.

Sample Start Steuert den Versatzpunkt für den Sample-Start. Siehe Seite 86.

Sample Loop Steuert die Länge des Sample-Loops. Siehe Seite 107.

Sample Retrigger Ein Wert, der durch null ins Negative geht, startet das Sample vom

Startpunkt aus erneut.

Filter Frequency Steuert die Frequenz (oder die Morph-Einstellung) des Filters.

Realtime Resonance Echtzeitsteuerung der Filterresonanz (Q-Faktor, Verstärkung, Body Size).

‘Filter Resonance Die Filterresonanz wird nur bei Note-On eingestellt.

Amp Volume Steuert die Lautstärke der Stimme.

Amp Pan Steuert die Links-/Rechtsausrichtung der Stimme.

Amp Crossfade Steuert die RT-Überblendung von entsprechend programmierten

Stimmen. Siehe Seite 107.

Send Main Steuert das Niveau der Stimme, die zum Hauptausgang geschickt wird.

Send Aux 1-3 Steuert das Niveau der Stimme, die zum Zusatz geschickt wird, senden

1, 2 oder 3 Ausgänge.

Amp Envelope Rates Positive Werte verringern die Raten aller Phasen der Amp-Hüllkurven.

Amp Env. Attack Positive Werte verringern die Attack-Rate der Amp-Hüllkurve.

Amp Env. Decay Positive Werte verringern die Decay-Rate der Amp-Hüllkurve.

Amp Env. Release Positive Werte verringern die Release-Rate der Amp-Hüllkurve.

Filter Envelope Rates Positive Werte verringern die Raten aller Phasen der Filter-Hüllkurven.

Filt Env Atk, Dcy, Rel Entspricht den Angaben für Amplifier. Siehe oben.

Filter Env. Trigger Ein Wert, der durch null ins Positive geht, startet die Hüllkurve erneut.

Aux. Envelope Rate Positive Werte verringern die Raten aller Phasen der Aux.-Hüllkurven.

Aux Env Atk, Dcy, Rel Entspricht den Angaben für Amplifier. Siehe oben.

Aux Env. Trigger Ein Wert, der durch null ins Positive geht, startet die Hüllkurve erneut.

LFO Rate (1 & 2) Positive Werte erhöhen die LFO-Rate.

LFO Trigger (1 & 2) Ein Wert, der durch null ins Negative geht, setzt den LFO auf null

zurück.

Lag Processor (0&1) Eingänge für die Lag-Prozessoren 0 &1. Siehe Seite 106.

Summing Amp Eingang des Summenverstärkers. Siehe Seite 161.

Switch Eingang des „Switch“-Prozessors. Siehe Seite 161.

Absolute Value Eingang des „Absolute Value“-Prozessors. Siehe Seite 161.

Diode Eingang des „Diode“-Prozessors. Siehe Seite 161.

102 Proteus X-Bedienungsanleitung


Modulationsziele

Ziel Beschreibung

Flip-Flop Eingang des „Flip-Flop“-Prozessors. Siehe Seite 161.

Quantizer Eingang des Quantisierers. Siehe Seite 161.

Gain 4x Eingang des 4x-Amplifiers. Siehe Seite 161.

Cord 1-36 Amount Steuert den Pegel der PatchCords 1-36.

Polarität der Modulationsquellen

Einige der Modulationsquellen sind mit folgenden Suffixen versehen: +, ~,


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

LFO 1 & 2

Ein niedrigfrequenter Oszillator oder LFO

(Low Frequency Oscillator) ist lediglich

eine Schwingung mit niedriger

Wiederholungsfrequenz. LFOs werden

verwendet, um Sounds lebendiger klingen

zu lassen. Proteus X besitzt für jede Stimme

zwei Multi-Wave LFOs mit 17

verschiedenen Waveformen, die im

nachfolgenden Diagramm dargestellt sind.

Wenn Sie das Diagramm der LFO-

Waveformen betrachten, sehen Sie, wie sich

ein LFO auf das Modulationsziel auswirkt.

Angenommen, die Tonhöhe eines

Instruments wird moduliert. Die Sinuswelle

sieht gleichmäßig aus und verändert auch

die Tonhöhe gleichmäßig. Die

Rechteckschwingung ändert sich abrupt und entsprechend erfolgt auch die Änderung

der Tonhöhe abrupt.

Hinweis: Die Bezüge zu musikalischen Intervallen in den LFO-Musterformen werden

mit einem PatchCord-Pegel von +38 mit dem LFO für die Tonhöhenänderung

weitergeleitet.

C

Random

Rechteck

12 %-Puls

Pat: Neener

A#

G

Hemi-Quaver

Dreieck

33 %-Puls

Pat: Oktaven

+ Oktave

- Oktave

Sägezahn

Sinus 1,2 Sinus 1,3,5

Delay

Hier können Sie den zeitlichen Abstand zwischen dem Drücken einer Taste und dem

Toneinsatz der Modulation festlegen. Sie können diese Funktion verwenden, um einen

Effekt zu simulieren, der häufig für akustische Instrumente verwendet wird. Bei diesem

Effekt wird das Vibrato erst hinzugefügt, nachdem die Höhe des ersten Tons bestimmt

wurde. Der einstellbare Verzögerungsbereich reicht von 0 bis 20 Sekunden.

C

104 Proteus X-Bedienungsanleitung

Sinus

25 %-Puls 16 %-Puls

Pat: Quinte+Oktave

G

C

C

Pat: Sus4

F

G

Sinus + Rauschen


Shape

Hier können Sie die LFO-Waveform und damit den LFO-Effekt festlegen. Sie können

zwischen 16 LFO-Waveformen wählen. Darüber hinaus gibt es eine Waveform, die auf

Zufallsbasis Sample- und Haltefunktionen ausführt und der LFO-Rate entsprechende

Zufallspegel ausgibt.

Variation

Definiert die Stärke der bei jeder Tastenbetätigung auftretenden zufälligen

Amplitudenabweichungen in LFO-Schwingungen. Diese Funktion ist besonders

nützlich bei Ensembleeffekten, bei denen jede gespielte Note eine geringfügig geänderte

Modulationsrate aufweist. Je höher der Wert, desto größer ist die Variation der LFO-Rate

von Note zu Note.

Sync

Tastensynchron oder zufällig. Wenn Sie die tastensynchrone Funktion auswählen,

beginnt die LFO-Schwingung bei jedem Tastendruck am Anfang. Wenn diese Funktion

deaktiviert ist, erfolgt der Einsatz bei jedem Tastendruck an einem zufälligen Punkt der

LFO-Schwingung.

BPM

Über die BPM-Schaltfläche (im Multisetup-Fenster) kann die LFO-Rate in Abhängigkeit

vom Master Tempo geregelt werden. Das Master Tempo kann auch mithilfe einer

externen MIDI-Clock festgelegt werden, um die Zeitwerte der Hüllkurven mit

Tempowechseln externer Sequencer oder Arpeggiatoren zu synchronisieren. In der

nachfolgenden Tabelle werden alle musikalischen Notenwerte aufgelistet, die angezeigt

werden, wenn die LFO-Rate auf BPM eingestellt ist. In der Spalte „Master Tempo Clock

Pulses“ ist die genaue Anzahl der Taktimpluse für die einzelnen Notenwerte angegeben.

Als Grundlage dient dabei der MIDI-Standard mit 24 Impulsen pro Viertelnote. Die

Dauer der LFO-Zyklen entspricht exakt den angegebenen Notenwerten.

BPM Tempo-Rate

(basierend auf Master Tempo)

Angezeigter Notenwert

Acht ganze Noten (doppelte Länge) 8/1 768

Vier ganze Noten mit Punktierung 4/1d 576

Triole über acht ganze Noten 8/1t 512

Vier ganze Noten (lang) 4/1 384

Punktierte doppelte ganze Note 2/1d 288

Triole über vier ganze Noten 4/1t 256

Doppelte ganze Note (Breve) 2/1 192

Punktierte ganze Note 1/1d 144

Triole über zwei ganze Noten 2/1t 128

Ganze Note 1/1 96

Punktierte halbe Note 1/2d 72

Triole über ganze Note 1/1t 64

Halbe Note 1/2 48

Punktierte Viertelnote 1/4d 36

Triole über halbe Note 1/2t 32

Viertelnote 1/4 24

Master Tempo-

Taktimpulse

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

E Das Master Tempo

kann intern mithilfe der

Tempo-Steuerelemente im

Multisetup-Fenster

eingestellt oder mithilfe

einer externen MIDI-Clock

gesteuert werden. Die

Auswahloptionen für die

Verwendung interner/

externer Clocks befindet

sich im Dialogfeld

„Preferences“.

E-MU Systems 105


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

BPM Tempo-Rate

(basierend auf Master Tempo)

Punktierte Achtelnote 1/8d 18

Vierteltriole 1/4t 16

Achtelnote 1/8 12

Punktierte Sechzehntelnote 1/16d 9

Achteltriole 1/8t 8

Sechzehntelnote 1/16 6

Punktierte 32tel-Note 1/32d 4.5

Sechzehnteltriole 1/16t 4

32tel-Note 1/32 3

LFO Tricks & Tipps:

Angezeigter Notenwert

Master Tempo-

Taktimpulse

Bei der zufälligen LFO-Schwingung handelt es sich um eine echte Zufallsschwingung, die für

jede Stimme und jedes Layer unterschiedlich ist.

Die Muster- (Pat-)Waveformen klingen dagegen auf verschiedenen Layern und für

unterschiedliche Stimmen gleich.

Wenn Sie einem LFO einen negativen PatchCord-Wert zuordnen, wird die LFO-Form invertiert.

(Eine steigende Sägezahnschwingung wird in eine fallende Sägezahnschwingung

umgewandelt.)

Die Waveform „Sine + Noise“ eignet sich besonders für die Simulation von Trompeten- und

Flötenvibratos.

Routen von „Hemi-quaver“ zu „Pitch“…

+38 = Dur-Tonleiter –38 = Phrygische Tonleiter

+76 = Ganztonleiter (+38) + (+76) = Verminderte Tonleiter (zwei Cords)

Ungerader Wert = S+H-Sound.

Probieren Sie, die Muster-LFOs zu kombinieren, den Wert eines LFO mit einem anderen zu

steuern oder sie mit dem Clock Divisor zu kombinieren.

Lag-Prozessoren 1 & 2

Wenn Sie Lag-Prozessoren in ein Modulations-Patch einfügen,

können Sie von der Modulationsquelle ausgehende schnelle

Änderungen verhindern oder hinter dem Eingangssignal

zurückbleiben lassen. Der Lag-Pegel (bzw. Rate) kann von 0 bis

10 eingestellt werden. Die Einstellung 0 erzeugt den geringsten

Lag-Pegel. 10 erzeugt die größte Verzögerung.

106 Proteus X-Bedienungsanleitung


Fußschalter

Schalter

sofort an

Lag-

Prozessor

Cord Cord

Lag verlangsamt

schnellen Wechsel

durch Fußschalter

Summenknoten

Lag

Lag 0

Sie können die Lag-Prozessoren auch als 2 zusätzliche

Summenverstärker verwenden. Mithilfe von

Summenverstärkern können Sie mehrere

unterschiedliche Modulationsquellen

zusammenführen, sodass der Ausgang durch einen

Lag 0 in einzigen Cord-Pegel gesteuert werden kann. Die

Ausgabe der Modulationsquellen „Lag0in“ und „Lag

1“ entsprechen der Summe der Cords, die mit den „Lag in“-Zielen verbunden sind. Der

Summenknoten ist, wie im Diagramm dargestellt, dem Lag-Prozessor vorgelagert.

Modulation von Sample-Loops

Obwohl keine Grundeinstellung vorhanden ist, kann die Loop-Position mithilfe eines

Cords moduliert werden. Siehe „Modulationsziele“ auf Seite 102. Die Länge des Loops

bleibt bei einer Modulierung unverändert. Mithilfe dieser Funktion können Sie

Modulationen der Pulsbreite und weitere Synthesefunktionen zum Scannen von

Wellentabellen implementieren.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

E-MU Systems 107

LFO

LFO beschleunigt

langsam

Mithilfe von Lag-Prozessoren können schnelle Änderungen von Steuerungssignalen verlangsamt

und geglättet werden. Im obenstehenden Beispiel wird das plötzliche Umschalten in einen

gleichmäßigen Übergang umgewandelt.

S E

S E

Wenn Sie einen Loop über eine halbe Periode einer Rechteckschwingung

modulieren, wird dies „Pulsbreitenmodulation“ genannt. Es ist auch möglich,

andere komplexere Waveformen auf diese Art zu modulieren.


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

Zuweisen von Gruppen

Mithilfe dieser Funktion können Sie jeder Stimme eine bestimmte Anzahl an

Ausgabekanälen zuordnen. Indem Sie alle Stimmen in einem Preset bestimmten

Gruppen zuordnen, können Sie wichtige Teile davor bewahren, durch kürzlich gespielte

Tasten „gestohlen“ zu werden. Oder Sie können eine Stimme mit beispielsweise einer

offenen Hi-Hat einem Monokanal zuweisen, sodass sie durch eine geschlossene Hi-Hat

abgebrochen wird. Die Stimmen wechseln innerhalb der ihnen zugewiesenen

Kanalbereiche, ohne dabei andere Kanalbereiche zu stören. Der Standardmodus lautet

„Poly All“.

Folgende Modi sind verfügbar.

Poly All

Poly 16 A-B

Poly 8 A-D

Poly 4 A-D

Poly 2 A-D

Mono A-I

Noten werden polyphon mit dynamischer Kanalzuweisung gespielt. Alle

128 Kanäle werden verwendet.

Zwei Bereiche mit jeweils 16 Kanälen. Noten werden polyphon mit

dynamischer Kanalzuweisung gespielt. Maximal 16 Kanäle werden

verwendet.

Vier Bereiche mit jeweils 8 Kanälen. Noten werden polyphon mit

dynamischer Kanalzuweisung gespielt. Maximal 8 Kanäle werden

verwendet.

Vier Bereiche mit jeweils 4 Kanälen. Noten werden polyphon mit

dynamischer Kanalzuweisung gespielt. Maximal 4 Kanäle werden

verwendet.

Vier Bereiche mit jeweils 2 Kanälen. Noten werden polyphon mit

dynamischer Kanalzuweisung gespielt. Maximal 2 Kanäle werden

verwendet.

Neun monophone Kanäle. Stimmen mit derselben Buchstabenzuweisung

unterbrechen einander ohne andere Stimmen zu beeinflussen.

Keyboard-Modi

Die Keyboard-Modi steuern, wie Stimmen vom Keyboard aus ausgelöst werden. Der

Standardmodus, in dem Akkorde gespielt werden können, lautet „Poly Normal“.

Mit den acht verschiedenen Solo-Modi können Sie ein monophones Instrument

spielen. Sie können also nur einen Ton auf einmal spielen. Monophone Holz- und

Blechblasinstrumente sowie Streichinstrumente klingen oft realistischer, wenn nur ein

Ton gespielt wird. Die Lead-Lines von Synthesizern erfordern auch den Solo-Modus. Sie

können die vorhandenen Solo-Modi mit monophonen Synthesizer-Sounds oder zum

Erstellen anderer Spieleffekte verwenden.

Mithilfe der „Release“-Modi werden Stimmen beim Loslassen der Taste ausgelöst. Bei

vielen akustischen Instrumenten, z. B. dem Cembalo, wird der Klang beim Loslassen der

Taste erzeugt. Wenn Sie diese Funktion verwenden möchten, erstellen Sie eine spezielle

„Release-Stimme“, und aktivieren Sie für die Stimme einen dieser Modi.

108 Proteus X-Bedienungsanleitung


Poly Normal

Multiple Trigger

Melody (last)

Melody (low)

Melody (high)

Synth (last)

Synth (low)

Synth (high)

Fingered Glide

Poly Release Trig

Release Vel

Poly Release Trig

Note-on Vel

Solo Release Trig

Release Vel

Solo Release Trig

Note-on Vel

Polyphoner Standardmodus. Sie können eine beliebige Anzahl an Tönen

spielen.

Vorrang der letzten Note. Keine „Key-Up“-Funktion. Löst Hüllkurven und

Samples erneut aus, wenn eine Taste gedrückt wird.

Vorrang der letzten Note. Keine „Key-Up“-Funktion.

Erster Solo-Ton: Hüllkurven starten bei der Einschwingphase von null.

Samples starten am Anfang.

Wenn der vorherige Ton ausklingt: Hüllkurven starten bei der

Einschwingphase, aber vom aktuellen Pegel aus. Samples starten am

Anfang.

Bei Legato-Spiel: Hüllkurven werden von der aktuellen Phase und dem

aktuellen Pegel aus fortgeführt. Samples starten beim Loop oder, wenn

kein Looping durchgeführt wurde, am Anfang.

Entspricht „Melody (last)“, jedoch mit Vorrang der tiefsten Note. Neu

gespielte Tasten, die höher sind als die niedrigste gedrückte Solo-Taste,

sind nicht zu hören.

Entspricht „Melody (last)“, jedoch mit Vorrang der höchsten Note. Neu

gespielte Tasten, die tiefer sind als die höchste gedrückte Solo-Taste, sind

nicht zu hören.

Entspricht „Melody (last)“ mit „Key-Up“-Funktion. Wenn eine aktuell

gespielte Solo-Taste losgelassen wird, während andere Tasten gedrückt

bleiben, erklingt die höchste gedrückte Solo-Taste als Legato-Ton

(Hüllkurven werden nicht erneut ausgelöst).

Entspricht „Synth (last)“, jedoch mit Vorrang der tiefsten Note. Wenn eine

aktuell gespielte Solo-Taste losgelassen wird, während andere Tasten

gedrückt bleiben, erklingt die tiefste gedrückte Solo-Taste als Legato-Ton.

(MiniMoog).

Entspricht „Synth (last)“, jedoch mit Vorrang der höchsten Note. Wenn

eine aktuell gespielte Solo-Taste losgelassen wird, während andere Tasten

gedrückt bleiben, erklingt die höchste gedrückte Solo-Taste als Legato-

Ton.

Entspricht „Synth (last)“. Allerdings wird die Glide-Funktion bei Stakkato-

Spiel deaktiviert und bei Legato-Spiel aktiviert.

Polyphone Funktion. Die Stimme wird jedoch nur ausgelöst, wenn die

Taste losgelassen wird. Die Anschlagdynamik wird durch die

Loslassgeschwindigkeit bestimmt.

Polyphone Funktion. Die Stimme wird jedoch nur ausgelöst, wenn die

Taste losgelassen wird. Die Anschlagdynamik wird durch die

Anschlaggeschwindigkeit bestimmt.

Monophone Funktion. Die Stimme wird jedoch nur ausgelöst, wenn die

Taste losgelassen wird. Die Anschlagdynamik wird durch die

Loslassgeschwindigkeit bestimmt.

Monophone Funktion. Die Stimme wird jedoch nur ausgelöst, wenn die

Taste losgelassen wird. Die Anschlagdynamik wird durch die

Anschlaggeschwindigkeit bestimmt.

6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

E-MU Systems 109


6 – Stimmbearbeitung / Synthesizer-Ebene

Modulations-Cords

Latch-Modus

Wenn Sie bei aktiviertem Latch-Modus auf eine Taste drücken, „rastet der Ton ein“.

Wenn Sie erneut auf die Taste drücken, wird die Tonwiedergabe beendet. Dieser Modus

wurde ursprünglich entwickelt, um die Arbeit an Sound-Effekten zu ermöglichen. Sie

finden jedoch bestimmt noch viele weitere Verwendungsmöglichkeiten, z. B. in

Verbindung mit Groove-Samples. Diese Funktion wirkt sich auf alle Stimmen aus, die

einer mit dieser Funktion belegten Taste zugewiesenen werden.

Vorsicht: Wenn Sie

Latch-Modi zusammen

mit den Solo-Modi

verwenden, kann dies zu

nicht vorhersagbaren

Ergebnissen führen.

110 Proteus X-Bedienungsanleitung


7 - Effekte

Übersicht

Zusätzlich zu den hardware-basierten Effekten von PatchMix DSP bietet Proteus X

verschiedene Software-Effektprozessoren und ein leistungsstarkes Effektrouting-

Konzept. Die E-MU Ingenieure haben eine umfassende Kollektion hochwertiger Effekte

mit 32-Bit Fließkomma-Präzision für makellose Klangqualität entwickelt. Weiterhin

wurden die Effekt-Algorithmen auf eine möglichst geringe CPU-Belastung optimiert.

Die Proteus X Effektrouting-Architektur ist extrem flexibel. Effekte können als Teil des

Presets oder Multisetups oder als Teil von beiden integriert werden. Preset FX und Aux

FX benutzen die gleichen Effekt-Algorithmen.

• Die Multisetup (Aux) Effekte sind für den Einsatz als Haupteffekte, wie

Reverb oder Delay, konzipiert. Aux-Effekte können auf einen oder alle 32 MIDI-

Kanäle angewandt werden.

• Preset-Effekte können als Teil eines bestimmten Presets eingesetzt werden.

So möchten Sie vielleicht einer Streicher-Fläche etwas Chorus oder einem Gitarrensound

etwas Distortion hinzufügen.

Aux Effects in Sidechain

From

Voices

Amounts

MAIN

Aux 1

Effect

Aux 1

Effect

Aux 1

Effect

To

Host

Preset Effects in Series

From

Voices

Wet/Dry

Wet/Dry

FXA FXB

Amounts

Main

7 - Effekte

Übersicht

E-MU Systems 111

Aux 1

Aux 2

Aux 3

To

Aux FX

or Host


7 - Effekte

Effekte programmieren

Effekte programmieren

Aux Effect im Multisetup ändern

Manche Banken (z. B. Proteus X Composer) sind bereits auf die Verwendung von

Proteus X Soft-Effekten programmiert. Diese Anleitungen erklären, wie Sie Aux-Effekte

einer Proteus X Bank OHNE programmierte Soft-Effekte hinzufügen.

Die Aux-Effekte können als Sidechain-Effekte eingesetzt und auf alle Presets einer Bank

angewandt werden. Ein Diagramm mit der vollständigen Beschreibung des Effektroutings

finden Sie auf Seite 114.

Aux-Effekt hinzufügen

1. Wählen Sie in PatchMix DSP die Proteus X Studio Session.

2. Schließen Sie PatchMix DSP.

3. Wählen Sie die Multisetup Page, indem Sie auf das Proteus X Icon an der Spitze des

Baums klicken.

4. Gehen Sie zur Aux Outputs-Sektion unten rechts im Fenster und stellen Sie alle Aux

Outputs auf EX Main ein. (Dadurch wird die PatchMix DSP Hardware umgangen.)

5. Klicken Sie auf den Aux 1 Button oben rechts auf dem Bildschirm – falls nicht

bereits gewählt. Der Aux 1 Effekt erscheint auf dem TV Screen.

6. Klicken Sie auf das Effect Select Icon in der oberen rechten Ecke des Effects TV

Screens. Es öffnet sich eine Dropdown-Liste der verfügbaren Effekte.)

Effect Select icon

7. Wählen Sie einen der Effekte aus der Liste.

8. Drehen Sie den FXA-Regler in der MIDI Controllers-Sektion auf, um den Effekt zu

hören. (FXA befindet sich normalerweise auf Controller N.)

f PatchMix DSP

Hardware-Effektroutings

sind bereits in die meisten

Proteus X Banken

programmiert.

112 Proteus X-Bedienungsanleitung


9. Ändern Sie die Effektparameter nach Bedarf oder wechseln Sie gleich den ganzen

Effekt. Beachten Sie, dass die vorgenommenen Änderungen auf ALLE Presets der

Bank wirken.

10. Speichern Sie die Bank, wenn Sie die Änderungen beibehalten möchten.

Aux-Effekte vorübergehend deaktivieren

Sie können die Aux-Effekte ausschalten, um die

CPU zu entlasten oder einfach die trockene

Mischung zu hören.

1. Wählen Sie die Multisetup Page, indem Sie auf

das Proteus X Icon an der Spitze des Baums

klicken.

2. Klicken Sie auf den OUTS Button oben rechts

auf dem Bildschirm. Es erscheint der rechts

abgebildete Bildschirm.

3. Die mit AUX bezeichnete Button-Reihe

deaktiviert die Aux-Ausgänge der einzelnen

Kanäle.

4. Setzen Sie die Buttons der Kanäle auf AUS

(grau), die keine Effekte haben sollen.

Einem Preset einen Effekt hinzufügen

Nehmen wir an, Sie haben einen netten Streichersound, aber er soll richtig fett und

üppig klingen. Für diesen Zweck bietet sich ein Chorus an. Da der Chorus nur auf den

Streichersound wirken soll, verwenden Sie einen Preset-Effekt.

How to Add a Preset Effect

1. Wählen Sie das gewünschte Preset im Baum,

indem Sie auf das Keyboard Icon klicken.

Es erscheint die Preset Global-Seite.

2. Klicken Sie auf das Effect Select Icon in der

oberen rechten Ecke des Effects TV Screens. Es

erscheint eine Dropdown-Liste der verfügbaren

Effekte.

3. Wählen Sie Chorus (oder einen anderen

Effekt) aus der Liste. Der Effekt-Name wird

jetzt über dem TV Screen aufgelistet und die

Effektparameter werden auf dem TV Screen angezeigt.

4. Spielen Sie auf dem Keyboard. Jetzt sollten Sie den gewählten Effekt als Bestandteil

des Sounds hören. Falls Sie keine Effekte hören, stellen Sie sicher, dass die FXA &

FXB Aktivierungstasten für den benutzten MIDI-Kanal auf EIN stehen. Siehe

Seite 114.

5. Regeln Sie die Wet/Dry-Mischung, um den Effektanteil zu steuern.

6. Ändern Sie die Effektparameter, bis Sie den gewünschten Sound gefunden haben,

oder wählen Sie eine Template (Schablone). Siehe Seite 123.

7. Speichern Sie die Bank , wenn Sie Ihre Änderungen beibehalten möchten.

Aux

Ein/Aus

7 - Effekte

Effekte programmieren

E Mit den Aux Buttons

können Sie alle drei Aux-

Busse ein- oder

ausschalten.

Wenn ein Preset mit

Effekten auf mehr als

einem MIDI-Kanal benutzt

wird, vervielfacht sich die

CPU-Belastung

entsprechend.

E-MU Systems 113


7 - Effekte

Effekte programmieren

Preset-Effekte vorübergehend deaktivieren

1. Wählen Sie die Multisetup Page, indem Sie auf

das Proteus X Icon an der Spitze des Baums

klicken.

2. Klicken Sie auf den OUTS Button oben links

auf dem Bildschirm. Es erscheint der rechts

abgebildete Bildschirm:

3. Die beiden mit FXA und FXB bezeichneten

Button-Reihen aktivieren/deaktivieren die

Preset-Effekte pro Kanal.

4. Schalten Sie die Tasten bei den benutzten

Kanälen auf AUS (grau), wenn Sie keine Effekte

verwenden möchten.

Blockdiagramm des Effektroutings

Voices

Wet/Dry

wet

dry

Main

per

VOICE

Aux 1

Aux 2

Aux 3

per PRESET

FX A

FX B

Post FX

Sends

FX

Enables

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

Aux

On/Off

114 Proteus X-Bedienungsanleitung

FX

FX

FX

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

per MULTI

ASIO 1/2

Aux Outputs

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 31/32

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 31/32

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 31/32

Pro Preset können zwei Effekte zugeordnet werden. Pro Multisetup können drei Effekte zugeordnet werden. Die Effektanteile

sind auf der Voice-Ebene oder der Preset-Ebene steuerbar. Hinweis: Da der Main-Ausgang und Aux 1, 2 & 3 mit dem gleichen

ASIO-Ausgang verbunden sind, werden diese vor der Weiterleitung an die Host-Anwendung (PatchMix DSP) GEMISCHT.


FX Routing

Sie sollten sich gründlich mit der Architektur von Proteus X (Seite 25) vertraut machen,

bevor Sie in die Effekt-Sektion eintauchen. Dann werden Sie vieles besser verstehen.

Studieren Sie die folgenden und vorausgegangenen Effektrouting-Diagramme. Die

Effektarchitektur von Proteus X ist sehr flexibel und ermöglicht eine Vielzahl unterschiedlicher

Signalrouting-Programme.

Blockdiagramm der Effects Screens

Preset Effects

A & B On/Off

Aux Effect

View

Main Output

ASIO Select

7 - Effekte

FX Routing

Aux Output

On/Off

Aux Output

ASIO Select

ASIO 1/2

ASIO 1/2

ASIO 3/4

ASIO 5/6

Dieses Diagramm zeigt das Effektrouting unter Verwendung der eigentlichen Proteus X Screens im Voice, Preset und Multisetup.

Main-Ausgang und Aux 1-Ausgänge werden zu EX Main (ASIO 1/2) geleitet und zu den ASIO 1/2 Kanälen kombiniert.

Voice - Main Output Steuert den Anteil an Voice-Signal zum Wet/Dry Mix-Regler.

Voice - Aux Outputs 1-3 Steuert den Anteil an Voice-Signal zu den Aux 1-3 Bussen (und Effekten)

Voice - Wet/Dry Mix Steuert die Wet/Dry-Mischung des Voice-Hauptausgangs, der zur Preset-Effektsektion

geleitet wird.

Preset - Main Output Steuert den Anteil an Preset-Effektsignal, der zum Main Output geleitet wird.

Preset - Aux Outputs 1-3 Steuert den Anteil an Preset-Effektsignal, der zu den Aux 1-3 Bussen geleitet wird.

Multi - Effects A & B On/Off Diese Buttons aktivieren/deaktivieren die Preset A & B-Effekte für jeden MIDI-Kanal.

Multi - Aux Effect View Mit diesen Buttons können Sie den Main Output Screen oder die Aux 1-3 Effect

Screens betrachten.

Multi - Main Output ASIO Mit diesem Feld können Sie das ASIO-Kanalpaar für den Main Output wählen. ASIO-

Ausgänge erscheinen in der Liste erst, nachdem Sie in PatchMix DSP erstellt wurden.

Multi - Aux Output On/Off Dieser Button schaltet die Aux-Ausgänge für jeden MIDI-Kanal ein/aus. Bei den

Werks-Presets aktiviert/deaktiviert dieser Button effektiv die globalen Effekte.

Multi - Aux Output ASIO Mit diesem Feld können Sie das ASIO-Kanalpaar für die Aux Outputs 1-3 wählen.

ASIO-Ausgänge erscheinen in der Liste erst, nachdem Sie in PatchMix DSP erstellt

wurden.

E-MU Systems 115


7 - Effekte

FX Routing

Sie können Effekte an drei Stellen platzieren:

• Multisetup - - - - - - - Effekte, die im Multisetup (Aux 1, Aux 2 oder Aux 3)

platziert wurden, können von allen Presets der Bank

benutzt werden.

• Preset - - - - - - - - - - - - Effekte, die im Preset (FXA oder FXB) platziert wurden,

werden von einem bestimmten Preset benutzt.

• PatchMix DSP - - - - - Hardware-Effekte können in der PatchMix DSP Mixer-

Anwendung angewandt werden. Diese Effekte verbrauchen

minimale CPU-Ressourcen, werden allerdings

nicht mit der Bank gespeichert. Sie müssen die passende

PatchMix Session aufrufen.

Effects Overhead

Jeder gewählte Effekt, der in einem Preset oder im Multisetup platziert ist, benutzt einen

prozentualen Anteil an der CPU-Leistung Ihres Computers. Extensiver Einsatz von

Effekten in jedem Preset kann Ihren Computer leicht in die Knie zwingen. Die Effekte

werden gestartet (und belasten die CPU) sobald sie gewählt sind.

Typischer Effekt-Einsatz

Da die Software-Effekte kostbare CPU-Ressourcen verbrauchen, sollten Sie normalerweise

Aux-Effekte im Multisetup als Haupteffekte einsetzen, da diese von allen Presets

der Bank gemeinsam genutzt werden können. Sie können weiterhin Preset-Effekte nach

Bedarf verwenden, sollten aber folgendes nicht vergessen: Je mehr Sofware-Effekte Sie

benutzen, desto weniger CPU-Ressourcen stehen für Polyphonie, Aufnahme und andere

Aufgaben zur Verfügung.

ASIO Outputs

ASIO-Ausgänge erscheinen in der Liste erst, nachdem sie im PatchMix DSP erstellt

wurden. Wenn im PatchMix DSP nur drei ASIO-Eingangskanalzüge verfügbar sind,

werden nur drei Optionen in den Multisetup ASIO Selects erscheinen. Die ASIO

Outputs beziehen Ihre Namen von den Namen der Strips (Kanalzüge) im PatchMix

DSP.

Wenn ein Preset, das

einen Effekt enthält, von

mehr als einem MIDI-

Kanal benutzt wird,

werden entsprechend

mehr CPU-Ressourcen

verbraucht.

116 Proteus X-Bedienungsanleitung


Main Output Window

Auf das Main Output-Fenster greifen Sie durch Klicken auf den Outs Button zu. (Diese

Option ist im "Single" Modus nicht verfügbar.) In diesem Fenster können Sie das ASIO

Routing des Main Output einstellen sowie die Preset-Effekte und die Aux Outputs für

jeden MIDI-Kanal aktivieren. Dieses Fenster ist sehr praktisch, um alle Effekte ein- oder

auszuschalten.

Mit den Preset Effect On/Off Buttons deaktivieren Sie bei der Weiterleitung des Signals

vorübergehend den gewählten A oder B Effekt. Mit diesen Reglern können Sie jedes

Preset mit oder ohne Effekte hören oder alle Preset-Effekte ausschalten, um die CPU-

Belastung zu messen, die von den Preset-Effekten verursacht wird.

Die Aux Output On/Off Buttons funktionieren anders als die Preset Effect On/Off

Buttons und schalten die drei Aux Sends des gewählten Kanals vollständig aus. Bei

Verwendung der Werks-Presets werden mit den Aux Output Buttons die Aux-Effekte

aktiviert/deaktiviert (da alle Ausgänge mit EX Main verbunden sind). Wenn Sie über die

Aux-Busse Signale zu physischen Ausgängen leiten würden, könnten Sie mit dem Aux-

Button diese Ausgänge ein-/ausschalten.

Main Output

Window

Preset

Effects

On/Off

Output

View

Aux1-3

Select

Main Output

Routing

Aux

Output

On/Off

Output View Wählt das Main Output-Fenster.

(Hinweis: Dieser Button ist im "Single"-Modus deaktiviert.)

Aux 1-3 Select Wählt in der TV-Ansicht zwischen Aux 1, Aux 2 oder Aux 3.

Preset Effects On/Off Schaltet die Preset A oder B Effekte für jeden MIDI-Kanal

ein/aus und leitet das Signal weiter.

Main Output Routing Wählt den ASIO-Kanal für den Main Output. Siehe Tipp -->

Aux Output On/Off Schaltet die Aux Outputs für den gewählten Kanal ein/aus.

Damit schalten Sie alle drei Aux Outputs aus, anstatt die

Effekte zu umgehen. (Fungiert als FX Bypass, wenn die

standard Proteus X Composer Template benutzt wird.

Siehe Seite 118.

7 - Effekte

Main Output Window

f ASIO-Kanäle müssen in

PatchMix oder einer

anderen Host-Anwendung

erstellt werden, bevor Sie in

der Liste erscheinen.

E-MU Systems 117


7 - Effekte

Proteus X Composer FX Template

Proteus X Composer FX Template

Diese Effekt-Architektur haben wir für den Einsatz mit der Proteus X Composer Bank

gewählt. Sie sollten dieses Programm als Modell für Ihre eigenen Presets verwenden,

falls Sie keine speziellen Bedürfnisse haben. Preset- und globale Effekte sind gleichzeitig

einsetzbar und Sie können Hardware-Effekte hinzufügen, indem Sie einfach das Aux

Output Routing wechseln.

Die Haupt-Effekte befinden sich im Multisetup, damit Sie von allen Presets gemeinsam

benutzt werden können. Dies ist das standard Sidechain Effektrouting-Schema aller

Mischpulte. Aux 1 = Reverb und Aux 2 = BPM Delay . MIDI Controller K steuert den

Reverb-Anteil und MIDI Controller L steuert den Delay-Anteil über die Preset Patch-

Cords. Das folgende Diagramm zeigt das Routing-Schema des Proteus X Composer.

Voices

Key Points

Voice

• Aux 1, 2, 3 werden komplett zurückgedreht und nicht verwendet.

• Der Main Output wird voll aufgedreht.

• Der Wet/Dry Mix wird ganz auf WET (nass) eingestellt.

Preset

• Für Preset FXA/FXB sind keine Effekte gewählt. (Um einen Preset-Effekt hinzuzufügen,

wählen Sie einfach einen Effekt!)

• Der Main Output ist voll aufgedreht.

• Aux 1 und Aux 2 sind anfänglich zurückgedreht, werden aber von Preset Patch-

Cords gesteuert, die an die MIDI Controller K & L angeschlossen sind.

• Aux 3 ist zurückgedreht und wird nicht benutzt.

Multisetup

Wet/Dry

100%

wet

dry

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

VOICE

Bypass

FX A

Off

Off

Off

Off

PRESET

Bypass

FX B

• Aux 1 wird zum Reverb geroutet.

• Aux 2 wird zu BPM Delay geroutet.

Post FX

Sends

Main

Aux 1

Aux 2

Aux 3

MIDI

Controllers

(Preset Cords)

• Wichtig: Alle Aux Outputs sind auf EX Main (ASIO 1/2) gesetzt und werden

zusammengemischt, bevor sie zum Host-Computer geleitet werden.

L

K

Off

118 Proteus X-Bedienungsanleitung

On/Off

Reverb

BPM

Delay

Not

Used

Aux 1

Aux 2

Aux 3

MULTI

Aux Outputs

EX Main

EX Main

EX Main

EX Main


Preset Effekt-Anteil mittels Voice steuern

Bei Proteus X können Sie den Preset-Effektanteil mittels Voice steuern. Der Anteil ist

also für jeden Tastenanschlag individuell regelbar. Mit dieser großartigen Funktion

können Sie viele wundervolle Effekte kreieren, beispielsweise:

• Anschlagdynamik- oder druckgesteuertes Distortion bei Gitarren, Orgeln oder E-

Pianos.

• Mittels Release-Dynamik gesteuerte Echos oder Reverbs.

• Mittels Hüllkurvengenerator oder LFO gesteuerter Chorus- oder Flanger-Anteil.

• Nur in der Attack-Phase auftretender Ring Modulator oder Pitch Shifter.

Da die Effekt-Anteile jetzt von Ihrer Performance gesteuert werden, eröffnet diese

Technik endlose Möglichkeiten. Probieren Sie sie aus!

Effekt-Anteil mittels Voice steuern

In diesem Beispiel wollen wir das Keyboard so einstellen, dass Echos nur bei niedriger

Anschlagdynamik auftreten. Wenn Sie die Tasten sanft anschlagen, erklingen Echos.

Wenn Sie die Tasten hart anschlagen, erhalten Sie keine Echos.

1. Wählen Sie das gewünschte Preset, indem Sie im Baum auf das Keyboard Icon

klicken. Es erscheint die Preset Global Page. (Wählen Sie für dieses Beispiel einen

Sound mit kurzer Release-Zeit.)

2. Klicken Sie auf das Effect Select Icon oben rechts auf dem Effects TV Screen. Es

erscheint eine Dropdown-Liste der verfügbaren Effekte.

3. Wählen Sie Delay aus der Liste. Der Effekt-Name wird jetzt über dem TV Screen

aufgelistet und die Effektparameter erscheinen auf dem TV Screen

4. Spielen Sie auf dem Keyboard. Sie sollten jetzt das Echo hören. Stellen Sie die

Parameter nach Bedarf ein.

5. Stellen Sie Wet/Dry Mix auf etwa 86% Wet ein

6. Wählen Sie für das benutzte Preset die Option Voice Processing aus dem Baum. Es

erscheint die Voice Page.

7. Stellen Sie einen unbenutzten Cord wie folgt ein: Velocity + | -100% | Wet/Dry Mix.

8. Achten Sie darauf, dass Wet/Dry Mix in der Amplifier-Sektion auf 100 (völlig Wet)

eingestellt ist.

9. Spielen Sie sanft und hart auf dem Keyboard und experimentieren Sie.

10. Um den Anschlag umzukehren, (hart = Echo; sanft = kein Echo), setzen Sie den

Cord-Anteil auf +100 und Wet/Dry Mix auf 0. (Sie können die Wet/Dry-Mischung

auch direkt im Echo-Effekt verringern, um die korrekte Ansprache zu erhalten.)

11. Nachdem alles eingestellt ist, ändern Sie probeweise den Preset-Effekt. Probieren Sie

Reverb, Flanger, Phaser und Distortion-Effekte.

7 - Effekte

Proteus X Composer FX Template

Wenn Sie ein Preset

mit Effekten für mehr als

einen MIDI-Kanal

verwenden, vervielfacht

sich die CPU-Belastung

entsprechend.

E-MU Systems 119


7 - Effekte

Aux FX Screen

Aux FX Screen

Alle Effekte besitzen einen Wet/Dry Mix-Parameter zur Steuerung des Verhältnisses von

Effekt-/Direktsignal, das mit dem FX Preset gespeichert wird. Die Effektparameter

variieren abhängig vom Effekttyp.

Generell sollten Sie beim Einsatz der Aux-Effekte die Wet/Dry-Mischung im Effekt auf

100% Wet setzen, da der Aux Send-Anteil steuert, wieviel Effekt angewandt wird.

Aux Effects

Wet/Dry Mix

Control

Effect

Parameters

Output

View

Aux1-3

Select

Effects List

Effects List Klicken Sie auf das Effects List Icon, um die Effektliste

anzuzeigen.

Aux 1-3 Select Wählt zwischen Aux 1, Aux 2 oder Aux3 FX in der TV-Ansicht.

Output View Wählt das Main Output Window. Siehe Main Output Window

(Hinweis: Dieser Button ist im "Single" Modus deaktiviert.)

Wet/Dry Mix Control Regelt das Verhältnis von Effekt-/Direktsignal.

Effect

Bypass

Effect Bypass Bei gewähltem Button (rot) wird der Effekt komplett

umgangen, damit Sie nur das Direktsignal hören können.

Effect Parameters Jeder Effekt besitzt ein eigenes Set von einstellbaren Reglern.

Aux FX Send Amounts

Die Aux Send Amounts können entweder mittels Preset Cords oder innerhalb jeder

Voice gesteuert werden. Siehe FX Routing Diagramm auf Seite 115. Aux Effect-Parameter,

wie Delay Time, Feedback, etc., können nicht extern gesteuert werden.

120 Proteus X-Bedienungsanleitung


Preset FX Screen

Alle Effekte besitzen einen Wet/Dry Mix-Parameter zur Steuerung des Verhältnisses von

Effekt-/Direktsignal, das im FX Preset gespeichert wird. Jeder Effekt verfügt über ein

eigenes Set von Steuerungsparametern. Drehen Sie Wet/Dry Mix auf, um beim

Einstellen der Parameter mehr vom Effekt zu hören. Stellen Sie danach mit Amount den

gewünschten Effektanteil ein.

Preset Effects

Effektparameter

Wet/Dry Mix-

Regler

FXA / FXB

Select

Effects List Klicken Sie auf das Effects List Icon, um die Effektliste

anzuzeigen.

FXA / FXB Select Wählt zwischen FXA oder FXB in der TV-Ansicht.

Wet/Dry Mix Control Regelt das Verhältnis von Effekt-/Direktsignal.

Post FX Send Amounts Regelt den Anteil des Preset-Effektsignals, der zu den Main

und Aux Outputs geleitet wird.

Effect Parameters Jeder Effekt besitzt ein eigenes Set von Reglern.

Preset FX Screen aufrufen

1. Wählen Sie das gewünschte Preset, indem Sie

im Baum auf das Keyboard Icon klicken.

Es erscheint die Preset Global-Seite.

2. Klicken Sie auf das Effect Select Icon oben

rechts auf dem Effects TV Screen. Es erscheint

eine Dropdown-Liste der verfügbaren Effekte.

Effektliste

Post FX Send-

Anteile

7 - Effekte

Preset FX Screen

E-MU Systems 121


7 - Effekte

Preset FX Screen

FXA und FXB vertauschen (Swap)

Abhängig von der Reihenfolge in der Effektkette können Effekte sehr unterschiedlich

klingen. Sie können FXA und FXB ganz einfach wie folgt vertauschen.

1. Wählen Sie Swap Effects aus dem Preset Pulldown-Menü.

2. Die beiden Effekte vertauschen ihre Position.

Preset FX Modulation Parameter

Bestimmte Parameter in jedem Preset-Effekt können mittels Preset Cords gesteuert

werden. Manche Effekte (z. B. BPM Delay) erlauben mehrere regelbare Parameter,

während andere Effekte (z. B. Early Reflections) nur einen regelbaren Parameter

besitzen. Wenn ein Effekt weniger als vier Parameter benutzt, sind die Idle Cords als

unbenutzt (unused) aufgeführt. Siehe unten.

Der Preset Cord-Wert wird der auf dem Preset FX-Bildschirm vorgenommenen

Einstellung HINZUGEFÜGT. Wenn beispielsweise Wet/Dry Mix auf 0% gesetzt ist und

Sie einen MIDI Controller mit einem Anteil von +100 auf Wet/Dry Mix patchen, besitzt

der MIDI Controller den vollständigen Kontrollbereich über Wet/Dry Mix. Um die

Steuerung umzukehren, setzen Sie einfach den anfänglichen Wet/Dry Mix-Wert auf

100% und Cord Amount auf -100.

MIDI Controller mit FX-Parametern verbinden

1. Wählen Sie das gewünschte Preset, indem Sie im Baum auf das Keyboard Icon

klicken. Es erscheint die Preset Global-Seite.

2. Weisen Sie FXA oder FXB auf dem Preset FX Screen zu.

3. Wählen Sie das Destination-Feld in der Preset Cords-

Sektion. Es erscheint eine Liste aller möglichen Preset

Cord-Ziele.

4. Die Effektmodulations-Parameter befinden sich am

unteren Ende der Liste. Wählen Sie den zu steuernden

Parameter.

5. Wählen Sie die Modulation Source , die Sie verwenden

möchten.

6. Stellen Sie den Cord Amount-Wert ein.

7. Auf dem Screen über MIDI Controller steuert K die Reverb

Decay Time.

Siehe MIDI-Kanäle und -Realtime-Regler, um die Funktionsweise

von MIDI Controllern im Proteus X zu verstehen.

Siehe Seite 21, um das Zuordnen von MIDI Controller-Nummern zu Proteus A-P

Referenz-Buchstaben zu verstehen.

122 Proteus X-Bedienungsanleitung


Templates erstellen, löschen & aufzeichnen

Sie können eine Bibliothek Ihrer Lieblingseffekte als Templates speichern. Templates

werden mit der Proteus X-Anwendung gespeichert und sind daher immer einsatzbereit.

Effekt-Template erstellen

1. Stellen Sie die Regler eines bestimmten Effekts wunschgemäß ein.

2. Rechtsklicken Sie mit der Maus irgendwo innerhalb der TV Screen-Begrenzung. Es

erscheint ein Popup-Menü.

3. Wählen Sie Save Effects Template oder drücken Sie “S”, während die Popup-

Dialogbox sichtbar ist. Es erscheint folgende Popup-Dialogbox.

ODER…

1. Wählen Sie Effects Templates oder drücken Sie “E” im Multisetup-, Preset- oder

Voice-Menü. Es erscheint eine Popup-Liste mit Templates.

2. Wählen Sie Save Effects Templa te oder drücken Sie “S”, während die Popup-

Dialogbox sichtbar ist. Es erscheint folgende Popup-Dialogbox..

3. Geben Sie einen Namen für Ihre Template ein und klicken Sie auf OK. Die Template

wird mit dem Editor-Programm gespeichert und ist beim Öffnen einer Bank

einsatzbereit.

Template aufrufen

1. Rechtsklicken Sie mit der Maus irgendwo innerhalb der Modul-Begrenzung. Es

erscheint ein Popup-Menü mit Templates.

2. Wählen Sie die gewünschte Template aus der Liste. Die Template wird gewählt.

ODER…

1. Wählen Sie Effects Templates oder drücken Sie “E” im Multisetup-, Preset- oder

Voice-Menü. Es erscheint eine Popup-Liste mit Templates.

2. Wählen Sie die gewünschte Template und klicken Sie auf OK.

Template umbenennen oder löschen

1. Rechtsklicken Sie mit der Maus irgendwo innerhalb der Modul-Begrenzung.

2. Wählen Sie Organize Templates. Es erscheint folgendes Menü.

7 - Effekte

Preset FX Screen

E-MU Systems 123


7 - Effekte

Preset FX Screen

3. Klicken Sie auf Delete, um die Template endgültig zu entfernen.

4. Klicken Sie auf Rename und geben Sie den neuen Namen ein, um die Template

umzubenennen.

5. Klicken Sie auf OK, um die Dialogbox zu schließen.

Reihenfolge der Templates ändern

1. Rechtsklicken Sie mit der Maus irgendwo innerhalb der Modul-Begrenzung.

2. Wählen Sie Organize Templates. Es erscheint obiges Menü.

3. Klicken Sie auf Move Up , um die Template einen Schritt in der Liste nach oben zu

bewegen.

4. Klicken Sie auf Move Down , um die Template einen Schritt in der Liste nach unten

zu bewegen.

5. Klicken Sie auf OK, um die Dialogbox zu schließen.

124 Proteus X-Bedienungsanleitung


Effects Listing

Reverb Delay (mono) Ring Modulator

Early Reflections Reverb Flanger SP12-ulator

Reverb Lite (mono) Phaser Growl

Chorus Early Reflections Tube

Chorus / Delay (mono) EQ - 1Band Parametric Twin (mono)

Delay EQ - 4 Band

Delay (BPM) Pitch Shifter (mono)

Effekt-Beschreibungen

Background: Reverb

Diese Informationen gelten für alle Reverb-Algorithmen.

Nachhall/Reverb ist die Simulation eines natürlichen Raums, z. B. eines Zimmers oder

einer Halle. Pre-delay ist die Zeitspanne, bevor die Reflexionen der am nächsten

gelegenen Wände hörbar werden. Dieser Parameter gibt unserem Gehör wichtige

Hinweise über die Größe eines Raums. Logischerweise besitzen große Hallen ein

längeres Pre-Delay als kleine Zimmer.

Decay Time definiert die Zeitspanne, in der der vom Raum reflektierte Klang ausklingt

oder verschwindet. Das folgende Diagramm zeigt eine allgemeine Nachhall-Hüllkurve.

Pre-Delay

Initial Sound

Early Reflections

Reverberation

Nach einer kurzen Pre-Delay-Phase werden die Echos der am nächsten gelegenen

Wände bzw. der Decke hörbar. Das Muster dieser ersten Echos – auch Erste Reflexionen/Early

Reflections genannt – kann abhängig vom Raumtyp stark variieren. Kurz

nach dem Ende dieses Clusters aus Ersten Reflexionen beginnt der eigentliche Nachhall

(Reverberation/eine dichte Wolke komplexer Wand-Reflexionen), der entsprechend des

mit dem Decay-Parameter gewählten Zeitwerts ausklingt.

Diffusion ist die Stärke der Streuung und Dichte der Nachhall-Wolke. Räume mit vielen

komplexen Oberflächen besitzen eine größere Streuung als kahle Räume.

Wenn sich Klänge im Raum verlieren, verschwindet die hochfrequente Energie zuerst.

Der High Frequency Damping-Parameter bestimmt die Zeitspanne, in der sich die

hochfrequente Energie auflöst und dadurch die Charakteristik des Raums verändert.

Räume mit glatten, harten Oberflächen reflektieren stärker und bedämpfen die Höhen

weniger stark. Räume voller schallabsorbierender Materialien, z. B. Vorhänge oder

Menschen, bedämpfen die Höhen stärker.

7 - Effekte

Effects Listing

E-MU Systems 125

Time


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Reverb

Der Reverb ist ein mittelstarker Nachhall, der verschiedene Typen von Zimmern, Hallen

und Hallplatten simulieren kann.

Parameter Beschreibung

Decay Bestimmt die Decay-Zeit des gesamten Effekts.

Diffusion Bestimmt die Streuungsstärke der Reverb-Wolke. Hohe

Diffusion-Werte verlängern die Gesamt-Decay-Zeit.

Room Size Ändert die Anordnung der Reverb-Stufen, um Räume

verschiedener Formen und Größen zu simulieren.

Early Reflections Bestimmt den Pegel der anfänglichen Wand-Reflexionen.

Pre-Delay Bestimmt die Zeitspanne vor dem Erklingen von reflektiertem

Schall. Bereich: 1 Millisekunde bis 200 Millisekunden

High Freq. Damping Bestimmt die Rate, mit der die Höhen ausklingen.

Low Freq. Damping Bestimmt die Rate, mit der die Bässe ausklingen.

Stereo Mode Independent - In diesem Modus fungieren die linken und

rechten Seiten als vollständig getrennte Reverb-Einheiten.

Figure Eight - Dieser Modus arbeitet mit gekreuztem

Feedback, wobei der linke Kanal in den rechten eingespeist

wird und umgekehrt.

Matrix - Dieser Modus arbeitet mit mehreren Feedback-

Wegen, um einen räumlichen, natürlichen Klang zu erzeugen.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Decay

• Diffusion

Early Reflections Reverb

Der Early Reflections-Algorithmus ist das ressourcen-intensivste Reverb-Modell und

besitzt die meisten einstellbaren Parameter. Dieser Reverb soll verschiedene Hallen,

Zimmer und Hallplatten simulieren. Siehe auch “Background: Reverb” auf Seite 125.

Parameter Beschreibung

Pre-Delay Bestimmt die Zeitspanne vor dem Erklingen von reflektiertem

Schall.

Early Reflection

Mode

Early Reflection

Room Size

Early Reflection

L/R Spacing

Early Reflection /

Tail Balance

Wählt das Pattern der Ersten Reflexionen. Wählen Sie unter: Hall

1, Hall 2, Hall 3, Room, Spiral, Multitap, 6 tap, 12 tap, 12 tap

rising oder up & down.

Skaliert den Abstand der Ersten Reflexionen, um Zimmer unterschiedlicher

Größe zu simulieren.

Skaliert den Abstand der linksseitigen Reflexionen gegenüber den

rechtsseitigen, um ein interessanteres Stereo-Bild zu erstellen.

Zum Ausgleichen der relativen Pegel der Ersten Reflexionen und

der Reverb-Wolke. 0% bis 100%

E In den Figure Eight-

oder Matrix-Modi ist die

Pan-Position weniger

fokussiert und das Stereo-

Bild eher unscharf.

126 Proteus X-Bedienungsanleitung


Parameter Beschreibung

HF Damping High Frequency Damping bedämpft den High Frequency-Gehalt,

um weiche, absorbierende Oberflächen, z. B. Vorhänge, Holz

oder Menschen, zu simulieren.

LF Damping Low Frequency Damping bedämpft den Low Frequency-Gehalt,

um harte, reflektierende Oberflächen, z. B. Kacheln oder Stein, zu

simulieren.

Tail Decay Bestimmt die Decay-Zeit der Reverb-Wolke. (RT60)

Tail Diffusion Bestimmt die Streuungsstärke der Reverb-Wolke. Bei niedrigen

Werten erklingen getrennte Echos. Bei hohen Werten erklingt

eine diffuse, verwaschene Schallwolke. Bei hohen Diffusion-

Werten verlängert sich die Gesamt-Decay-Zeit.

Tail Room Size Ändert die Verbreitung der Echos der Hallwolke, um Zimmer

verschiedener Größe und Form zu simulieren.

Tail Stereo Mode Independent - In diesem Modus fungieren die linken und

rechten Seiten als vollständig getrennte Reverb-Einheiten.

Figure Eight - Dieser Modus arbeitet mit gekreuztem Feedback,

wobei der linke Kanal in den rechten eingespeist wird und

umgekehrt.

Matrix - Dieser Modus arbeitet mit mehreren Feedback-Wegen,

um einen räumlichen, natürlichen Klang zu erzeugen.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Decay

• Diffusion

Reverb Lite (mono)

Reverb Lite ist eine monophone, abgespeckte Version des Big Reverb. Dieser Effekt

benötigt nur etwa 3/4 der DSP-Ressourcen des Big Reverb (und ist sogar kleiner als der

Chorus-Effekt). Er ist somit die perfekte Wahl, wenn Ihnen die CPU-Leistung

auszugehen droht. Siehe auch “Background: Reverb” auf Seite 125

Parameter Beschreibung

Pre-Delay Bestimmt die Zeitspanne vor dem Erklingen von reflektiertem Schall.

Decay Bestimmt die Gesamt-Decay-Zeit des Reverb-Effekts.

Diffusion Bestimmt die Dichte der Echos und die Streuung der Hallwolke. Bei

niedrigen Werten erklingen getrennte Echos. Bei hohen Werten

erklingt eine diffuse, verwaschene Schallwolke. Hinweis: Bei hohen

Diffusion-Werten verlängert sich die Gesamt-Decay-Zeit.

Room Size Ändert die Abstände zwischen den Reverb-Stufen, um Räume

verschiedener Formen und Größen zu simulieren.

HF Damping High Frequency Damping bestimmt die Rate, mit der Bässe

ausklingen. Bei dem Wert 0 erfolgt keine Bedämpfung.

Pan Dieser Parameter bestimmt die Position des Hallklangs im Stereofeld,

um die scheinbare Quellenposition zu verändern.

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E In den Figure Eight-

oder Matrix-Modi ist die

Pan-Position weniger

fokussiert und das Stereo-

Bild eher unscharf.

E-MU Systems 127


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Decay

• Pan

Chorus

Background: Chorus

Ein Audio-Delay im Bereich von 15-20 Millisekunden ist zu kurz, um ein Echo zu sein,

wird vom Gehör aber als deutlich separater Klang wahrgenommen. Wenn wir jetzt die

Delay-Zeit in diesem Bereich variieren, entsteht der sogenannte Chorus-Effekt, der die

Illusion mehrerer Klangquellen erzeugt. Etwas Feedback verstärkt den Effekt. Invertierte

Feedback-Prozentwerte fügen negatives Feedback hinzu, das den Klang des Chorus

verändern kann. Mit einer sehr langsamen LFO Rate lassen sich die realistischsten

Effekte erzielen, obwohl auch schnellere LFO-Raten mit minimalen LFO Depth-Werten

(.2) durchaus brauchbar sind.

Dieser Effekt ist ein echter Stereo-Chorus mit unabhängigen Delay-Einheiten für den

linken und rechten Kanal. Die linken und rechten Modulations-Wellenformen sind

immer 180° phasengedreht, damit sich bei ansteigendem Delay des linken Kanals das

Delay des rechten Kanals verringert (und umgekehrt). Dadurch wird ein nuancenreicher

und animierter Chorussound erzeugt.

Parameter Beschreibung

Initial Delay Bestimmt die Länge des Delays. Bereich: 10ms bis 50ms.

Modulation Bestimmt, wie stark der LFO auf die Delay-Zeit wirkt. Erhöht die Stärke

Depth der Animation und des Chorus-Effekts. Bereich: 0% bis 100%

Modulation Bestimmt die Frequenz des Tieffrequenz-Oszillators.

Rate

Bereich: .01Hz bis 15Hz

Feedback Bestimmt Polarität und Anteil des verzögerten Signals, das zu den

Delay-Einheiten zurückgeführt wird. Bereich: -99% bis +99%

LFO Waveform Wählbar sind Sine/Sinus- oder Triangle/Dreieck-Wellen.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Rate (LFO)

• Feedback

128 Proteus X-Bedienungsanleitung


Chorus / Delay

Dieser Effekt ist eine Kombination von Chorus und Delay, da das Signal bis zu 1

Sekunde (1000ms) verzögert werden kann. Leichte Modulationen der Delay-Zeit im

Bereich 15-20ms erzeugen den vertrauten Chorus-Effekt. Siehe “Background: Chorus”

auf Seite 128.

Beim Modulieren eines längeren Delays wird ein gleitender Pitch Shift-Effekt erzeugt.

Vibrato-Effekte lassen sich ebenfalls durch Einstellen der Modulation Rate- und

Modulation Depth-Parameter einfach erzeugen. Wenn Feedback auf ein langes, moduliertes

Delay angewandt wird, wird der Sound auf unvorhersehbare Weise verrührt und

möglicherweise genau der Klangeindruck eines "Bienenschwarms" erzeugt, den Sie

gesucht haben.

Wenn Sie den Feedback-Prozentwert negativ einstellen, wird die Phase des Feedback-

Signals umgekehrt. Negatives Feedback vertieft die Auslöschungskerben, die bei kurzen

Delays mit Feedback erzeugt werden.

L In

R In

Parameter Beschreibung

Initial Delay Bestimmt die Länge des Delays. Bereich: 10ms bis 1000ms.

Modulation Bestimmt, wie stark der LFO auf die Delay-Zeit wirkt. Erhöht den Anteil

Depth des Chorus-Effekts und der Pitch Shift-Animation.

Modulation Bestimmt die Frequenz des Tieffrequenz-Oszillators.

Rate

Bereich: .01Hz bis 15Hz

Feedback Bestimmt Polarität und Anteil des verzögerten Signals, das zu den

Delay-Einheiten zurückgeführt wird. Bereich: -99% bis +99%

Pan Dieser Parameter bewegt den verzögerten Klang nach links oder

rechts. Dadurch wird die scheinbare Klangquelle nach links oder

rechts bewegt. Bereich: -99% bis +99%

LFO -> Pan Bestimmt die Stärke des Pannings, die bei Modulation Rate Range

erscheint: -99% to +99%

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Rate (LFO)

• Feedback

• Pan

Feedback

Initial

Delay

Delay

LFO

Panning

L Out

R Out

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

f Mit einer Kombination

aus sehr kurzen Delay-

Zeiten und hohen

Feedback-Werten können

Sie monotone,

roboterhaft klingende

Effekte erzielen.

E-MU Systems 129


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Delay

Background: Delay

Eine Delay-Einheit erstellt eine Kopie des eingehenden Audiosignals, speichert sie und

spielt sie nach einer vorher festgelegten Zeitspanne wieder ab.

Lange Delays erzeugen Echos und kurze Delays können für Doubling- oder Slapback-

Effekte eingesetzt werden. Mit sehr kurzen Delays können Sie resonante Flanging- oder

Kammfilter-Effekte sowie monotone, roboterhaft klingende Effekte (Tipp: Feedback

verwenden) erzeugen. Stereo-Signale werden vor der Einspeisung in ein Mono-Delay

summiert.

Ein Feedback-Weg führt das verzögerte Audiosignal zurück in die Delay-Einheit. Bei

Echo-Effekten steuert das Feedback die Anzahl der Echos. Bei kurzen Delay-Einstellungen

fungiert der Feedback-Regler als Resonanz-Regler, der die Stärke der von der

Delay-Einheit erzeugten Kammfilterung erhöht. Siehe “Flanger” auf Seite 136.

Ein Tone-Regler im Feedback-Weg bedämpft die Hochfrequenz-Energie bei jedem

Durchlaufen der Delay-Einheit. Dies simuliert die natürliche Absorption hoher

Frequenzen in einem Zimmer und ist ebenfalls zum Simulieren von Band-Echogeräten

einsetzbar.

Wet/Dry Mix steuert die Lautstärke der Echos im Verhältnis zum Originalsignal.

Dieses Delay ist eine echte Stereo-Delay-Einheit mit völlig unabhängigen linken und

rechten Kanälen. Die Delay-Einheit verfügt über vier verschiedene Modi, die das

Routing und die Kreuzkopplung der Signale bestimmen.

Getrennte Echos (Discrete stereo)

In diesem Modus bleibt das Stereobild der verzögerten Signale erhalten. Sie können

auch Panning-Effekte erzeugen, indem sie ein Delay lang und das andere kurz

einstellen.

Delay-Modus:

Discrete stereo

Die linken und

rechten Kanäle sind

vollständig getrennt.

Right

In

Left

In

HF

Damp

HF Damping

HF

Damp

R Delay Time

Right

Delay

Left

Delay

Feedback

L Delay Time

Right

Out

Left

Out

130 Proteus X-Bedienungsanleitung


Ping Pong, stereo

In diesem Modus erfolgt eine Kreuzkopplung des linken und rechten Delay-Ausgangs in

den Eingang des jeweils anderen Kanals. Dieser Modus funktioniert am besten mit

echtem Stereo-Programmmaterial oder mit völlig unterschiedlichen Sounds auf den

Kanälen.

Delay-Modus:

Ping Pong, stereo

Die linken und rechten

Kanalausgänge werden

in den jeweils anderen

Kanal eingespeist.

Right

In

Left

In

HF

Damp

HF Damp

HF

Damp

R Delay Time

Right

Delay

Left

Delay

Feedback

L Delay Time

Right

Out

Ping Pong, mono L->R

Dieser Modus erzeugt Echos, die von links nach rechts vor und zurück springen, wobei

eine Mono- oder Stereo-Quelle benutzt wird. Dies ist der klassische Ping-Pong Echo-

Effekt

Delay-Modus:

Ping Pong,

mono L->R

Der Eingang wird auf

Mono summiert und

dann in den linken

Kanal eingespeist. Der

Ausgang des linken

Kanals wird in den

rechten Kanal

kreuzgekoppelt.

Der rechte Kanal wird

in den Eingang des

linken Kanals

kreuzgekoppelt.

L In

R In

HF

Damp

HF Damp

HF

Damp

R Delay Time

Right

Delay

Left

Delay

Feedback

L Delay Time

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E-MU Systems 131

Left

Out

Right

Out

Left

Out


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Parameter Beschreibung

Left Delay Time Bestimmt die Länge des Delays für den linken Kanal in

Millisekunden. Bereich: .01 Millisekuenden bis 2000 Millisekunden

(.01ms. = kleinster Schritt zwischen den Einstellungen)

Right Delay Time Bestimmt die Länge des Delays für den rechten Kanal in

Millisekunden. Bereich: .01 Millisekuenden bis 2000 Millisekunden.

(.01ms. = kleinster Schritt zwischen den Einstellungen)

Mode Ändert das Signalrouting des Delays. Die vier Modi sind:

Discrete stereo - Die Signalwege bleiben vollständig getrennt.

Ping Pong, stereo - Die Feedback-Wege werden in den jeweils

anderen Kanal eingespeist.

Ping Pong, mono L->R - Das Effektsignal wird auf Mono

summiert und in den linken Kanal eingespeist, wobei dessen

Feedback-Weg zum rechten Kanal geleitet wird. Der Feedback-

Weg des rechten Kanals wird in den linken Kanal eingespeist.

Ping Pong, mono R->L - Das Gleiche wie beim vorherigen

Algorithmus – nur sind hier die Kanäle L-R vertauscht.

Feedback Bestimmt den Anteil an Delay-Signal, der zu beiden Delay-

Einheiten zurückgeführt wird. Bereich: 0% bis 100%

HF Damping High Frequency Damping bedämpft den Hochfrequenz-Anteil in

den Feedback-Wegen. Dadurch klingen die Echos natürlich aus.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Feedback

132 Proteus X-Bedienungsanleitung


Delay (BPM)

Das BPM Delay ist mit dem Stereo Delay vergleichbar. Nur wird hier die Delay-Zeit in

Notenwert-Unterteilungen zur Master (MIDI) Clock synchronisiert. Dadurch können

Sie komfortabel zum Takt synchronisierte Echos einstellen. Da die linken und rechten

Kanäle völlig unabhängig voneinander sind, können Sie für jede Seite ein anderes

„synchro-sonic" Patterns einstellen. Die vier Modi sind mit denen des Stereo-Delays

identisch.

Delay-Modus:

Discrete stereo

Die linken und rechten

Kanäle bleiben völlig

voneinander getrennt.

Parameter Beschreibung

Left Delay

Division

Right Delay

Division

Right

In

Left

In

R Delay Division

HF

Damp

HF Damp

HF

Damp

Right

Delay

Left

Delay

Feedback

L Delay Division

Bestimmt die Länge des Delays für den linken Kanal in Millisekunden.

Bereich: 4/1 Note bis punktierte 1/64 Note

Right

Out

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Left Delay Division (Ändert die Unterteilung in 2er-Potenzen nach oben oder unten.)

• Right Delay Division (Ändert die Unterteilung in 2er-Potenzen nach oben oder unten.)

• Feedback

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E Vollständige

Beschreibungen und

Diagramme finden Sie

auf Seite 130. Die BPM

Tempo-Tabelle auf

Seite 105 zeigt die Anzahl

von Master Tempo Clock-

Pulsen für jede

Unterteilung.

E-MU Systems 133

Left

Out

Bestimmt die Länge des Delays für den rechten Kanal in Millisekunden.

Bereich: 4/1 Note bis punktierte 1/64 Note

Modus Ändert das Signalrouting des Delays. Die vier Modi sind:

Discrete stereo - Die Signalwege bleiben völlig voneinander getrennt.

Ping Pong, stereo - Die Feedback-Wege werden in den jeweils

anderen Kanal eingespeist.

Ping Pong, mono L->R - Das Effektsignal wird zu Mono summiert

und in den linken Kanal eingespeist, wobei dessen Feedback-Weg zum

rechten Kanal geleitet wird. Der Feedback-Weg des rechten Kanals wird

in den linken Kanal eingespeist.

Ping Pong, mono R->L - Das Gleiche wie beim vorherigen

Algorithmus – nur sind hier die Kanäle L-R vertauscht.

Feedback Bestimmt den Anteil an Delay-Signal, der zu beiden Delay-Einheiten

zurückgeführt wird. Bereich: 0% bis 100%

HF

Damping

High Frequency Damping bedämpft den Hochfrequenz-Anteil in den

Feedback-Wegen. Dadurch klingen die Echos natürlich aus.


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Early Reflections

Diese Ersten Reflexionen sind die anfänglichen Echos, die bei Klangquellen innerhalb

von Räumen hörbar werden. Die Echos sind gestaffelt, da sie von Oberflächen reflektiert

werden, die unterschiedlich weit von Ihren Ohren entfernt sind. Normalerweise ist

dieser Effekt Bestandteil des Reverb-Algorithmus, aber wir haben ihn als getrennten

Effekt aufgenommen, da er nützliche und interessante Sounds erzeugt.

Parameter Beschreibung

E.R. Mode Wählt das Pattern der Ersten Reflexionen. Zur Wahl stehen:

Hall 1, Hall 2, Hall 3, Room, Spiral, Multitap, 6 tap, 12 tap,

12 tap rising, up & down.

Room Size Ändert die Abstände der Ersten Reflexionen, die für verschiedene

Raumgrößen und –formen charakteristisch sind.

L/R Offset Skaliert die Abstände der linksseitigen Reflexionen gegenüber denen

der rechten Seite, um ein interessanteres Stereo-Bild zu erzeugen.

Bereich: -50% bis +50%

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

1-Band Para EQ

+15dB

Gain

-15dB

Boost

+

-

Cut

Width

Center

Frequency

Modulation Parameter

• Gain

• Frequency

• Bandwidth

Dieser parametrische 1-Band EQ ist nützlich,

wenn Sie nur einen Frequenzbereich anheben

oder absenken möchten. Wenn Sie beispielsweise

nur den Hauptgesang etwas aufhellen

möchten, sollten Sie diesen EQ wählen. Er bietet

maximal +15dB Anhebung und -24dB

Absenkung.

Parameter Beschreibung

Gain Bestimmt die Stärke der Absenkung (-) oder Anhebung (+) des

gewählten Frequenzbands. Bereich: -24dB bis +15dB

Center Frequency Bestimmt den Frequenzbereich, der mit dem Gain-Regler

abgesenkt oder angehoben wird. Bereich: 40Hz bis 16kHz

Bandwidth Bestimmt die Breite des Frequenzbereichs für das Center

Frequency-Band, der mit dem Gain-Regler abgesenkt oder

angehoben wird.Bereich: .01 Oktave bis 2 Oktaven.

f Tipp - Der EQ wird zu

einem mächtigen

Performance Tool, wenn

die Modulations-

Parameter auf die MIDI

Controller gepatched

werden.

134 Proteus X-Bedienungsanleitung


4-Band EQ

Dieser 4-Band-EQ bietet zwei Shelving-Filter für die hohen und tiefen Enden des

Frequenzbereichs und zwei voll-parametrische Bänder in der Mitte. Bis zu +15 dB

Anhebung und -24dB Absenkung sind pro Band möglich.

Gain

Low-Shelf

Boost

Cut

+

-

Parameter Beschreibung

High Gain Bestimmt die Stärke der Absenkung (-) oder Anhebung (+) des

Höhen-Shelf-EQ. Bereich: -24dB bis +15dB

High

Frequency

Modulation Parameter

• High Gain

• High Mid Gain

• Low Mid Gain

• Low Gain

Bestimmt die Eckfrequenz, ab der das Signal mit dem High Gain-

Regler abgesenkt oder angehoben wird. Bereich: 4kHz bis 16kHz

High Mid Gain Bestimmt die Stärke der Absenkung (-) oder Anhebung (+) des

High Mid Frequency-Bands. Bereich: -24dB bis +15dB

High Mid

Frequency

High Mid

Bandwidth

Bestimmt den Frequenzbereich, der mit dem High Mid Gain-

Regler abgesenkt oder angehoben wird. Bereich: 1kHz bis 8kHz

Bestimmt die Breite des Frequenzbereichs für das High Mid Center

Frequency-Band, das mit dem High Mid Gain-Regler abgesenkt

oder angehoben wird. Bereich: .01 Oktave bis 2 Oktaven

Low Mid Gain Bestimmt die Stärke der Absenkung (-) oder Anhebung (+) des Mid

1 Frequency-Bands. Bereich: -24dB bis +15dB

Low Mid

Center Freq.

Low Mid

Bandwidth

Bestimmt den Frequenzbereich, der mit dem Mid 1 Gain-Regler

abgesenkt oder angehoben wird. Bereich: 200Hz bis 3kHz

Bestimmt die Breite des Frequenzbereichs für das Low Mid Center

Frequency-Band, das mit dem Low Mid Gain-Regler abgesenkt

oder angehoben wird. Bereich: .01 Oktave bis 2 Oktaven

Low Gain Bestimmt die Stärke der Absenkung (-) oder Anhebung (+) des

Bass-Shelf-EQ. Bereich: -24dB bis +15dB

Low

Frequency

Corner

Frequency

Low Mid

Band

Width

Center

Frequency

Frequency

High Mid

Band

Width

Center

Frequency

High-Shelf

Corner

Frequency

Bestimmt die Eckfrequenz, ab der das Signal mit dem Low Gain-

Regler abgesenkt oder angehoben wird. Bereich: 40Hz bis 800Hz.

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E Hinweis: Der Wet/

Dry Mix-Regler des EQ

sollte normalerweise auf

100% Wet eingestellt

sein, da andernfalls die

Ergebnisse

unberechenbar sind.

f Tipp: Beim Einsatz

eines MIDI Controllers

zum Ändern der EQ-

Verstärkung, gilt:

77 = 0dB.

E-MU Systems 135


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Flanger

Ein Flanger ist eine sehr kurze Delay-Einheit, deren Ausgang dem Originalklang wieder

beigemischt wird. Das Mischen von Original- und Delay-Signal führt zu mehrfachen

Frequenzauslöschungen, die man als Kammfilter bezeichnet. Da der Flanger eine Art

Filter ist, funktioniert er am besten mit obertonreichen Klängen.

Der integrierte Tieffrequenz-Oszillator variiert die Delay-Zeit langsam. Wenn die

Kerbfilter im Frequenzbereich nach oben oder unten bewegt werden, entsteht ein

nuancenreicher, schwenkender Effekt. Die Stärke des Feedbacks vertieft die Kerben und

intensiviert den Effekt. Mit negativen Feedback-Werten können Sie die Phase des

Feedback-Signals umkehren. Dadurch werden Spitzen im Kerbfilter erzeugt, was zur

Verstärkung des Effekts führt.

Parameter Beschreibung

Initial Delay Bestimmt das anfängliche Delay des Flangers in Schritten von .01

Millisekunden. Mit diesem Parameter können Sie den Flanger auf

einen bestimmten Frequenzbereich „stimmen". Bereich: .01ms bis 4ms

Depth Bestimmt die Wirkungsstärke des LFOs auf die Delay-Zeit. Erhöht die

Animation und Stärke des Flanging-Effekts. Bereich: 05 bis 100%

Rate Bestimmt die Geschwindigkeit des Tieffrequenz-Oszillators, der die

Delay-Zeit des Flangers moduliert. Bereich: .01 Hz bis 20Hz

Feedback Steuert den Signalanteil, der zur Delay-Einheit zurückgeführt wird und

die Resonanz erhöht. Negative Werte können bei manchen Signalen

intensives Flanging erzeugen. Bereich 0% bis 100%

Through Zero On - Fügt dem Originalsignal ein kurzes Delay hinzu, um den

klassischen "through-zero" Flanger-Sound zu simulieren, der

ursprünglich mit zwei Bandmaschinen erzeugt wurde.

On (out of phase) - Dreht die Phase (180°) und fügt dem Originalsignal

ein Delay hinzu, wodurch noch mehr Phasen-Auslöschungen

erzeugt werden. Wenn der Feedback-Regler auf Null eingestellt ist,

tritt beim Nulldurchgang des Flangers eine völlige Auslöschung auf.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Depth (Mod)

• Rate (Mod)

• Feedback

f Damit ein

nuancenreicher Flanging-

Effekt erzeugt wird, muss

das Originalsignal dem

Flanger-Signal

beigemischt werden.

Benutzen Sie hierfür den

Wet/Dry Mix-Regler oder

den Main Send-Regler

(bei der Verwendung von

Aux-Effekten).

136 Proteus X-Bedienungsanleitung


Growl

Diese neue Art von selbstmodulierendem Effekt wurde speziell für den Proteus X

entwickelt. Growl zeichnet sich dadurch aus, dass er einfache Sounds in musikalisch

komplexe und interessante Sounds verwandeln kann. Abhänging von der Eingangswelle

und den Steuerungseinstellungen kann Growl bläser-artige Charakteristiken, warme

Röhrenverzerrungen oder ein rauhes Kratzen hinzufügen.

Growl ist einfach einsetzbar. Drehen Sie den Depth- und Wet/Dry Mix-Regler auf und

stellen Sie dann den Initial-Regler ein, bis Sie die richtige Menge an "Growl" gefunden

haben. Drehen Sie dann die anderen Regler zurück und nehmen Sie eine Feineinstellung

aller anderen Regler nach Bedarf vor. Das klingt einfach geiiiil!

Parameter Beschreibung

Initial Dieser Regler "stimmt" den Effekt auf einen bestimmten Frequenzbereich.

Bereich: .01ms bis 15ms

Depth Bestimmt die Stärke der Selbstmodulation. Bereich: 0% bis 100%

Color Steuert die Klangfarbe des Effekts. Bereich: -99% bis +99%

Pre-Filter Anti-aliasing filter. Turn this filter up if you hear aliasing at highfrequencies.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Depth

• Color

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E-MU Systems 137


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Phaser

Ein Phaser (oder Phase Shifter) generiert eine feste Anzahl von Spitzen und Kerben im

Audiospektrum, deren Frequenz mittels Tieffrequenz-Oszillator (LFO) nach oben und

unten geschwenkt werden kann. Dies erzeugt einen schwirrenden, ätherischen Klang bei

obertonreichen Klangquellen oder eine Art Tonhöhenverschiebung bei einfacheren

Klängen. Der Phase Shifter wurde in den 1970er Jahren erfunden und der charakteristische

Sound dieses Geräts weckt Erinnerungen und Gefühle aus dieser musikalischen

Ära.

In

Signalweg ist Stereo

Parameter Beschreibung

Depth Steuert, wie stark die Center Frequency durch den LFO bewegt wird.

Bereich: 0% bis 100%

Rate Bestimmt die Sweep-Rate des Low Frequency Oscillators.

Bereich: .01Hz bis 20Hz

Feedback Erhöht die Tiefe der Kerben und die Höhe der Spitzen. Invertierte

Werte kehren die Feedback-Polarität um. Bereich: -100% bis +100%.

Stages Zur Wahl stehen: 3, 6, 9, oder 12 Phase Shift-Stufen und eine

entsprechende Anzahl von Spitzen und Kerben im Frequenzgang.

LFO L/R Phase Versetzt den LFO zwischen den linken und rechten Phaser-Kanälen.

(0°, 90° oder 180°). Fügt dem Klang Animation hinzu.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Depth (Modulation)

• Rate (Modulation)

• Feedback

Feedback

Phaser

(stereo)

Depth

LFO Stages

Rate

L/R

Phase

Out

138 Proteus X-Bedienungsanleitung


Pitch Shifter (mono)

Der Pitch Shifter (auch als "Harmonizer" bekannt) verschiebt die Tonhöhe des Eingangssignals

nach oben oder unten, wobei die Zeitspanne zwischen den Events erhalten

bleibt. (Im Gegensatz zum Beschleunigen/Abbremsen einer Bandmaschine oder einer

Tonhöhenverschiebung über die Proteus X Tastatur.) Der Bereich des Pitch Shifters

beträgt -36 Halbtöne nach unten und +24 Halbtöne nach oben in .01 Halbtonschritten.

Kleinere Tonhöhenverschiebungen erzeugen einen effektiven Chorustyp. Halbton-

Verschiebungen funktionieren besonders gut bei der menschlichen Stimme zur Harmonisierung

und für Spezialeffekte. Bei aufgedrehtem Feedback-Regler wird das tonhöhenverschobene

(und leicht verzögerte) Signal zum Pitch Shifter zurückgeführt und noch

weiter nach oben oder unten verschoben.

L In

R In

Parameter Beschreibung

Pitch Shift Dieser Regler wählt das Pitch Shift-Intervall.

Bereich: -36 Halbtöne bis +24 Halbtöne

Feedback Steuert, wieviel Signal zum Pitch Shifter zurückgeführt wird.

Bereich 0% bis 100%

Pan Dieser Parameter bewegt den tonhöhenverschobenen Klang nach

links oder rechts. Dadurch bewegt sich die scheinbare Klangquelle

nach links oder rechts.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Pitch

• Feedback

• Pan

Feedback

Pitch

Shifter

Pitch Shift

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E-MU Systems 139

Pan

L Out

R Out


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Ring Modulator

Ein Ringmodulator nimmt zwei Signale, multipliziert sie und erzeugt ein Ausgangssignal,

das nur die Frequenzsumme und –differenz der beiden Eingangswellen enthält.

Die Originalfrequenzen werden nicht ausgegeben. Bei komplexen Wellenformen wird

jeder Oberton der Signale mit jedem anderen entsprechend seiner Amplitude multipliziert.

Da Ringmodulation ein linearer Prozess ist, werden diese neuen Summen- und

Differenzfrequenzen aus ihrem normalen exponentialen Obertonverhältnis

verschoben. Daraus resultierend erzeugen Ringmodulatoren häufig hallende, glockenähnliche

Timbres.

Bei diesem Ringmodulator wird jede Seite der Stereo-Eingangsquelle von einem

internen Sinuswellen-Oszillator multipliziert. Der interne Oszillator kann auf einer

festen Tonhöhe bleiben oder von einem Envelope Follower moduliert werden.

Basierend auf der Amplitude des Eingangssignals bewegt der Envelope Follower die

Tonhöhe des modulierenden Oszillators nach oben oder unten. Stellen Sie die Proteus

X Attack- und Decay-Regler (Amp) einmal probeweise ein, um die Wirkung des

Envelope Followers zu hören. Der Envelope Follower kann den modulierenden Oszillator

in die positive oder negative Richtung schwenken, indem der Wert positiv oder

negativ eingestellt wird.

Input 1

200 Hz

Input 2

800 Hz

Result

600 &

1000 Hz

FREQUENCY (Hz)

Parameter Beschreibung

Frequency Dieser Regler bestimmt die Frequenz der Modulations-Wellenform.

Bereich: 0 Hz bis 5000 Hz

Envelope Follower Steuert, wie stark die Amplituden-Hüllkurve den modulierenden

Oszillator bewegt. Bereich: -10x bis +10x

AMPLITUDE

AMPLITUDE

AMPLITUDE

200

800

FREQUENCY (Hz)

200 600 800 1000

FREQUENCY (Hz)

Dieses Diagramm zeigt das Ergebnis einer Ringmodulation von zwei Sinuswellen mit den

Frequenzen 200 Hz & 800 Hz. Es werden nur die Summen- und Differenzfrequenzen von

600 Hz und 1000 Hz ausgegeben.

140 Proteus X-Bedienungsanleitung


Ring

Modulator

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Frequency

• Envelope Amount

SP12-ulator

Die E-MU SP-12 Sampling Drum Machine war die komplexeste Beat Box ihrer Zeit und

bleibt ein Klassiker. Die SP-12 benutzte eine grobkörnige, "drop-sample" Pitch Shift-

Technik, die Bestandteil ihres prägnanten Sounds war. Der SP12-ulator Effekt huldigt

der ehrwürdigen SP-12 und ermöglicht das Zurichten der Sounds nach Art der

Vorfahren vor vielen, vielen Jahren.

In

Signalweg ist Stereo

R In

L In

Parameter Beschreibung

Frequency Dieser Parameter steuert die Anzahl der Samples, die weggelassen

werden. Bereich: 0 - 100

Depth Dieser Parameter steuert die Intensität der resultierenden Verzerrung.

Bereich: 0% bis 100%

Resolution Die SP-12 ist eine 12-Bit Drum Machine. Mit dem SP12-ulator

können Sie die Bit-Tiefe auf 12-Bit verringern – oder sogar noch

weiter bis auf eine Auflösung von 1-Bit, falls nötig.

Bereich: Hi-Res (32 Bit), 12-Bit bis 1-Bit

Modulation Parameters

• Wet/Dry Mix

• Frequency

• Depth

Envelope

Follower

SP12-ulator

Freq.

Depth

Resolution

Out

Freq.

R Out

L Out

Modulating

Oscillator

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E-MU Systems 141


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

Tube

Der Tube ist ein Röhrenverstärker-Simulator, der auf "soft Clipping" basiert. Ein

übersteuerter Röhrenamp klingt deshalb gut, weil er die geradzahligen Obertöne

verzerrt. Diese Digitalröhre rundet die Wellenform wie eine echte Vakuumröhre auf

sanfte, ausgewogene und kontrollierte Weise ab. Stellen Sie die Distortion-Stärke mit

dem Gain-Regler und die Klangfarbe mit den Treble- und Bias-Reglern ein. Der

Compression-Regler glättet Pegeländerungen und der Output Level-Regler bestimmt die

Gesamtlautstärke des Effekts.

In

Signalweg ist Stereo

Gain

Parameter Beschreibung

Gain Dieser Parameter steuert die Overdrive-Stärke der "Röhre" und

somit die erzeugten Verzerrungen. Bereich: 0.25 - 50.00

Output Level Dieser Parameter bestimmt den Ausgangspegel und hat keinen

Einfluss auf den Klang.

Presence Dieser Regler bestimmt die Lowpass-Filterfrequenz am Ausgang

der "Röhre".

Compression Röhren besitzen ein bestimmtes Maß an natürlicher "sanfter"

Compression. Dieser Regler steuert die Stärke der Compression.

Bias Bias steuert, an welchem Punkt in der Wellenform das Clipping

einsetzt.

Modulation Parameters

• Wet/Dry Mix

• Gain

• Output Level

Lowpass

Filter

Presence

Bias

Compression

Output

Level

142 Proteus X-Bedienungsanleitung

Out


Twin

Der Twin simuliert mit zwei "Röhrenstufen" den Overdrive-Verlauf eines

Gitarrenverstärkers. Mittels getrennter Gain-Regler können Sie die Stärke des sanften

Clippings jeder „Röhrenstufe" steuern. Mit einem 3-Band-Klangregler zwischen den

beiden Stufen und einem Presence-Regler hinter der zweiten Stufe können Sie die

Overdrive-Frequenzen anpassen. Stellen Sie die Distortion-Stärke mit den Volume- und

2nd Stage Gain-Reglern ein und steuern Sie den Klang mit den Treble-, Mid- und Bass-

Reglern. Der Compression-Regler glättet Änderungen im Timbre und der Output Level-

Regler bestimmt die Endlautstärke des Effekts.

In

Volum

Bass

Mid

Treble

Compression

Parameter Beschreibung

Volume Dieser Parameter steuert die Overdrive-Stärke der ersten Röhre und

somit die Stärke der erzeugten Verzerrungen.

Master Volume Dieser Parameter bestimmt den Ausgangspegel und hat keine

Wirkung auf den Klang.

Treble Regelt den Höhengehalt zwischen den beiden "Röhren".

Mid Regelt den Mittengehalt zwischen den beiden "Röhren".

Bass Regelt den Bassgehalt zwischen den beiden "Röhren".

2nd Stage Gain Dieser Parameter steuert die Overdrive-Stärke der zweiten Röhre

und somit die Stärke der erzeugten Verzerrungen.

Presence Regelt den Mittengehalt am Ausgang der zweiten "Röhre".

Pan Bestimmt die links/rechts Pan-Position des bearbeiteten Sounds.

Bereich: -100% to +100%

Compression Röhren besitzen ein bestimmtes Maß an natürlicher "sanfter"

Compression. Damit steuern Sie, wieviel Compression auf beide

Röhren angewandt wird.

Modulation Parameter

• Wet/Dry Mix

• Gains 1 & 2

• Master Volume

• Pan

Tone

Controls

Presence

Filter

Presence Master Pan

Volume

2nd

Stage Gain

7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

E-MU Systems 143

L

Out

R


7 - Effekte

Effekt-Beschreibungen

144 Proteus X-Bedienungsanleitung


8 – Steuerelemente

In diesem Kapitel wird die Funktion der Regler von Proteus X beschrieben. Auf dem Weg

zum erfahrenen Profi gibt es einige Tipps und Tricks, die Sie kennen sollten. Einige

davon finden Sie schon in diesem Kapitel.

Die Symbolleisten

Die Symbolleisten sind am oberen Fensterrand unterhalb der Menüleiste sowie am

unteren Fensterrand (Statusleiste) angeordnet. Sie enthalten Symbolschaltflächen, über

die Sie per Mausklick die am häufigsten verwendeten Funktionen aufrufen können.

Wenn Sie den Mauszeiger über einer Symbolschaltfläche positionieren, wird eine

Quickinfo mit einer Beschreibung der jeweiligen Funktion eingeblendet.

Die Anordnung der Symbolleisten am oberen Fensterrand können Sie verändern, indem

Sie auf das gewünschte Symbolleisten-Handle klicken (siehe unten) und die

Symbolleiste einfach an die gewünschte Position ziehen.

Die Statusleiste befindet sich immer am unteren Rand des Programmfensters und

enthält kontextspezifische Informationen, wie z. B. den aktuellen MIDI-Kanal, Name

und Nummer des Samples/Presets sowie die Anzahl der aktuell wiedergegebenen

Samples.

Symbolleisten

Menüleiste

Symbolleisten-

Handle

Statusleiste

Samples im RAM

CPU-Auslastung

Standardwerkzeuge

MIDI-

MIDI-Kanal

Anzahl der

wiedergegebenen

Samples

Samplename

& -nummer

Aktueller Stimm-

& KYBD-Bereich

8 – Steuerelemente

Die Symbolleisten

E-MU Systems 145


8 – Steuerelemente

Drag & Drop

Ein- und Ausblenden der Symbolleisten

Wählen Sie aus dem Menü „View“ den Befehl „Toolbars“, um das Menü „Show/Hide

Toolbar“ aufzurufen. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die Symbolleisten, die

angezeigt werden sollen. Mit dem Kontrollkästchen „Flat Toolbars“ können Sie das

Aussehen der Symbolleisten verändern.

Drag & Drop

Bei den meisten Proteus X-Funktionen können Sie die Vorteile des Drag & Drop nutzen.

Wenn Sie beispielsweise eine Kopie einer Stimme in ein anderes Preset kopieren

möchten, klicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf das entsprechende

Stimmensymbol, und ziehen Sie die Stimme bei gedrückter Maustaste an den Anfang

des anderen Presets. Wenn Sie WAVE- oder AIFF-Dateien importieren möchten, ziehen

Sie die Dateien einfach auf das Proteus X-Symbol. Eine vollständige Liste der Drag &

Drop-Funktionen finden Sie auf Seite 186.

Ändern von Einstellungen

Eingeben numerischer Werte

Numerische Werte werden in alphanumerischen Darstellungen entweder zusammen

mit einem Drehregler oder mit Pfeilschaltflächen angezeigt.

Numerische Werte können geändert werden durch:

• Betätigen des Drehreglers (sofern vorhanden);

• Klicken auf die Pfeilschaltflächen (Nach oben/unten), wenn der Cursor

über einem Feld steht;

• Eingeben des gewünschten Wertes in das Feld.

Cursornavigation mithilfe der Tastatur

• Drücken Sie die TABULATORTASTE, um den Cursor in das nächste Feld zu bewegen.

• Drücken Sie UMSCHALTTASTE+TABULATORTASTE, um den Cursor in das vorherige

Feld zu bewegen.

146 Proteus X-Bedienungsanleitung


Nach Auswahl des Dreh- bzw. Schiebereglers können Sie:

• Den Wert mit der linken/rechten Pfeiltaste um 1 erhöhen bzw. verringern.

• Den Wert mit den Tasten Bild auf & Bild ab um 10 erhöhen bzw. verringern.

• Den Wert mit dem Mausrad (sofern vorhanden) beliebig erhöhen bzw. verringern.

• Den Regler mit der Taste Pos 1 auf den Minimalwert einstellen.

• Den Regler mit der Taste Ende auf den Maximalwert einstellen.

• Den Regler mit der Taste 5 (numerisches Tastenfeld) mittig einstellen.

Anpassen von Tastaturbereichen &

Überblendungen

Das Fenster für die Zuweisung von Tastaturbereichen enthält alphanumerische Felder, in

denen die Tastaturbereiche von Samples und Stimmen angezeigt werden.

Klicken & ziehen

Bearbeiten des Tastaturbereichs mithilfe der Grafikanzeige:

• Zum Festlegen der Höhen und Tiefen des Tastaturbereichs ziehen Sie die Endpunkte der

Grafikanzeige mit der Maus an die gewünschte Position.

• Zum Verschieben des Überblendungsbereichs halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und ziehen

Sie die Endpunkte an die gewünschte Position.

Bearbeiten des Tastaturbereichs über die alphanumerischen Felder:

Setzen Sie den Cursor zunächst in das alphanumerische Feld, und führen Sie dann

einen der folgenden Schritte aus:

• Geben Sie den gewünschten Wert ein.

• Erhöhen bzw. verringern Sie den Wert mithilfe der Tasten +/-.

• Erhöhen bzw. verringern Sie den Wert mit dem Mausrad (sofern vorhanden).

• Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und drücken Sie die ALT-Taste. Daraufhin wird am unteren

Fensterrand ein kleines MIDI-Anschlusssymbol eingeblendet. Spielen Sie auf dem MIDI-

Keyboard, um die Tastenposition festzulegen.

8 – Steuerelemente

Anpassen von Tastaturbereichen & Überblendungen

E-MU Systems 147


8 – Steuerelemente

Anpassen von Hüllkurven

Auswählen von Stimmen mithilfe des MIDI-Keyboards

Vorbereitung: Vergewissern Sie sich, dass für die Option „IntelliEdit“ in den MIDI-

Voreinstellungen derselbe MIDI-Port wie für das Keyboard eingestellt ist.

Drücken Sie die Tasten STRG+ALT+MIDI , um auf der Seite „Voice Processing“ Stimmen

auszuwählen. Daraufhin wird in der Statusleiste am unteren Fensterrand ein MIDI-

Symbol eingeblendet.

Die erste gespielte Note wählt alle Stimmen aus, die diese Taste überschneiden. Die

zweite gespielte Note wählt, sofern sie abweicht, alle Stimmen aus, die den Bereich

zwischen den beiden Noten überschneiden.

Wenn dieselbe Taste wiederholt gedrückt wird und dieser Note mehrere Stimmen

zugewiesen sind, durchblättert die Auswahl die Stimmen, deren Bereiche diese Taste

überschneiden.

Der ausgewählte Tastenbereich wird am oberen Rand des Fensters „Voice Processing“

unterhalb des Keyboards angezeigt.

Keyboard-Grafik im Fenster „Voice Processing“

Im Fenster „Voice Processing“ ist am oberen Rand ein kleines Keyboard dargestellt.

Wenn Sie auf dieses Keyboard klicken, wird die jeweils ausgewählte Note gespielt. In der

Bereichsleiste unterhalb des Keyboards wird ein Bereich aller ausgewählten Stimmen

angezeigt. Die Stimmenauswahl kann geändert werden, indem Sie die Enden der Leiste

einfach an die gewünschte Position ziehen.

Anpassen von Hüllkurven

Frequenz und Pegel von Hüllkurven können mithilfe der Drehregler, durch Eingabe

eines numerischen Wertes oder einfach durch Ziehen der Haltepunkte an die

gewünschte Position angepasst werden. Siehe auch „Hüllkurven „Amplifier, Filter &

Auxiliary““ auf Seite 87.

BPM-Modus & Tempo

Mit dem BPM-Modus können die Tempi von Hüllkurven der internen/MIDI-

Taktfrequenz folgen. Das Mastertempo wird auf der Seite „Multisetup“angepasst und

angezeigt (siehe Seite 50). Auf diese Weise kann der Synthesizer sich an das Tempo Ihrer

Musik anpassen.

Das Tempo wird automatisch mit einem externen MIDI-Takt synchronisiert, sofern

dieser im System vorhanden ist. Wenn der MIDI-Takt durch ein externes MIDI-Gerät

oder eine andere Anwendung erzeugt wird, wird das Tempo automatisch auf das Tempo

des MIDI-Taktes festgeschrieben. Wenn keine andere Systemkomponente den MIDI-

Takt erzeugt, wird der interne Takt verwendet.

148 Proteus X-Bedienungsanleitung


Ausschneiden, Kopieren & Einfügen

Bei den meisten Proteus X-Funktionen können Sie die Befehle zum Ausschneiden,

Kopieren und Einfügen verwenden.

Seite Verwendung

Sample-Seite • Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von Samples in verschiedenen

Banken.

• Neuordnen der Samples in der Liste.

Voices & Zones • Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von Stimmen in verschiedenen

Banken.

• Neuordnen der Stimmen in der Liste.

Voice Processing • Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von

Synthesizermoduleinstellungen (z. B. Hüllkurven, LFO, Cords) zwischen

verschiedenen Stimmen in der Bank. Sie können beispielsweise auch

Einstellungen der Amp-Hüllkurve in die Filter-Hüllkurve kopieren.

Menü „View“

Objektnum

mern

ausblenden

Objektnummern

einblenden Large Icons Liste Hilfe

Bank/Prog.-Nr.

einblenden

Small Icons Details

Auswahl der

Symbolleistenansicht

8 – Steuerelemente

Ausschneiden, Kopieren & Einfügen

E-MU Systems 149


8 – Steuerelemente

Menü „View“

Das Hauptanzeigefenster

Wenn Sie in der Baumstruktur „Sample“, „Preset“ oder „Multisetup“ auf einen Sample-

oder Preset-Ordner klicken, werden alle in der Bank vorhandenen Samples oder Presets

im großen Teilfenster angezeigt. Das Menü „View“ bietet für Samples, Presets und

Multisetups die folgenden Anzeigeoptionen:

Large Icons Zeigt große Symbole an, was vor allem für kleine Banken von Vorteil ist.

Small Icons Zeigt kleine Symbole an, was vor allem für große Banken von Vorteil ist

(siehe Abbildung oben).

List Zeigt die Presets und Samples im Listenformat an (in numerischer

Reihenfolge).

Details

Zeigt die ID-Nummer, Bank-/Programmnummer und Kategorie an. Wenn Sie

am oberen Rand auf einer der Kategorieschaltflächen klicken, wird die Liste

nach der jeweiligen Kategorie sortiert.

Kategorieschaltflächen

Baumstruktur

Auch innerhalb der Baumstruktur können die Samples, Presets und Multisetups auf

unterschiedliche Weise angezeigt werden. Im Menü „View“ stehen die folgenden

Anzeigeoptionen zur Auswahl:

Blendet die Objektnummer für das Sample, Preset oder

Show/Hide Object Numbers

Multisetup ein bzw. aus.

Show Bank & Program Numbers Presets können in der Baumstruktur mit

Objektnummern (P003) oder mit Bank- und

Programmnummern (002:003) angezeigt werden.

150 Proteus X-Bedienungsanleitung


Navigation innerhalb der Baumstruktur mithilfe der Tastatur

Pfeiltasten

Sie können innerhalb der Baumstruktur schnell mithilfe der vier Pfeiltasten (Nach

links/rechts/oben/unten) navigieren.

Schließt

das ausgewählte

Objekt

Aufwärts

Abwärts

Öffnet

das ausgewählte

Objekt

Presets

Wiedergabe

Multisetups

Mein Titel

Wenn der Ordner „Presets“ (siehe Beispiel oben) ausgewählt ist, wird beim Drücken der

Nach-rechts-Pfeiltaste genau dieser Ordner geöffnet.

Öffnet den

ausgewählten

Ordner

Wenn Sie erneut die Nach-rechts-Pfeiltaste drücken, wird das Preset geöffnet.

Opens

the

Preset

Presets

Klavier

Streicher

Orchester

Akustik

Oohs

Klav

Presets

Piano

Voices and Zones

Links

Voice Processing

Strings

Orches

Acoustic

Oohs

Clav

Mit der Nach-links-Taste werden diese Vorgänge in umgekehrter Richtung ausgeführt.

Mithilfe der Nach-oben- bzw. Nach-unten-Taste können Sie sich innerhalb der Liste in

vertikaler Richtung bewegen. Beim Drücken der Eingabetaste wird das ausgewählte

Objekt geöffnet.

Suchen von Objekten

Wenn sich der Cursor in einer Liste, wie z. B. der Baumstruktur, befindet, können Sie

nach speziellen Presets oder Samples suchen, indem Sie einfach den jeweiligen Namen

eingeben. Bei Eingabe des Anfangsbuchstabens eines Namens wird zunächst das erste

Preset bzw. Sample gefunden, dessen Name mit diesem Buchstaben beginnt. Wenn Sie

den eingegebenen Buchstaben erneut eingeben, wird das nächste Objekt mit diesem

Anfangsbuchstaben angezeigt usw.

8 – Steuerelemente

Menü „View“

E-MU Systems 151


8 – Steuerelemente

Menü „View“

Wenn die Anzeigeoption „Show Object Numbers“ ausgewählt ist, können Sie Objekte

auch nach Nummer suchen, indem Sie einfach die Nummer des Presets bzw. Samples

eingeben (vor der Nummer steht jeweils ein P oder S).

Aktualisieren (F5)

Von Zeit zu Zeit wird der Status des Synthesizers in der Anzeige nicht korrekt

widergespiegelt (und umgekehrt). Wenn Sie dann die Taste F5 drücken oder den Befehl

„Refresh“ aus dem Menü „View“ wählen, werden die Anzeige und der Synthesizer

wieder synchronisiert.

Kontextmenüs

Mit der rechten Maustaste können in vielen Proteus X-Bereichen Kontextmenüs

aufgerufen werden. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf ein Feld oder in

einen Bereich, um das dazugehörige Kontextmenü aufzurufen. Eine vollständige Liste

der Kontextmenüs finden Sie auf Seite 185.

Rückgängigmachen/Wiederherstellen

Fast jeder in Proteus X ausgeführte Schritte lässt sich wieder rückgängig machen.

Insgesamt können Sie bis zu 100 Schritte rückgängig machen. Wählen Sie dazu aus dem

Menü „Edit“ den Befehl „Undo“ oder „Redo“, oder drücken Sie die Tastenkombination

STRG+Z (Undo) bzw. STRG+Y (Redo).

152 Proteus X-Bedienungsanleitung


9 – Synthesizer-Grundlagen

Dieses Kapitel enthält Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Aspekten der

Programmierung von Synthesizern.

Wenn Sie sich bisher noch nicht mit Synthesizern und elektronischer Musik beschäftigt

haben, reichen die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen unter Umständen

nicht aus. Sie werden bei jedem Musikhändler eine Vielzahl von Büchern finden, die

sich mit den Grundlagen von Synthesizern und MIDI beschäftigen. Magazine wie

„Keyboards“ und „Keys“, die jedes gut sortierte Zeitungsgeschäft im Angebot hat,

enthalten aktuelle Informationen zu diesen Themengebieten sowie wertvolle

Programmiertipps. Eine weitere wichtige Quelle mit nahezu endlosem

Informationsangebot zu diesem Thema ist das Internet.

In der Anfangszeit Ihrer Arbeit mit Proteus X beschäftigen Sie sich aller Voraussicht nach

hauptsächlich mit den vorhandenen Banken und Presets. Trotz der hohen

Ausgangsqualität unserer Banken und Presets ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass

Sie einige Elemente anpassen möchten, z. B. die LFO-Geschwindigkeit, die

Filtereinstellung oder die Einschwingzeit. Nach einiger Zeit werden Sie dann unter

Nutzung komplexer Modulationsroutings eigene Presets erstellen wollen.

Bearbeiten von Presets

Durch die Bearbeitung vorhandener Presets können problemlos neue Presets erstellt

werden. Im Grunde ist dies der beste Weg, um sich mit Proteus X vertraut zu machen:

Wenn Ihnen das Ergebnis nicht gefällt, haben Sie immer die Möglichkeit, das Preset

bzw. die Bank neu zu laden und auf diese Weise zum ursprünglichen Sound

zurückzukehren. Die Änderungen werden erst dann dauerhaft wirksam, wenn Sie eine

Bank speichern. Aus diesem Grund können Sie nach Belieben mit Presets, Stimmen und

Samples herumexperiementieren, ohne sich Sorgen darum machen zu müssen, dass

Ihnen eine Klangeinstellung verloren geht.

Begleitend zur Lektüre sollten Sie die beschriebenen Funktionen unbedingt in der Praxis

testen. Einen Effekt mit eigenen Ohren zu hören, kann viele Verständnisprobleme ganz

schnell lösen.

Proteus X bietet eine umfassende Modulationsimplementierung, die auf zwei Multi-

Wave-LFOs (Low Frequency Oscillators; Niederfrequenzoszillatoren), drei

Hüllkurvengeneratoren sowie der Fähigkeit basiert, auf mehrere MIDI-

Leistungscontroller zu reagieren. Sie können gleichzeitig beliebige Kombinationen

dieser Steuerungsquellen an mehrere Ziele leiten.

9 – Synthesizer-Grundlagen

Bearbeiten von Presets

E-MU Systems 153


9 – Synthesizer-Grundlagen

Modulation

Modulation

Als Modulation bezeichnet man die dynamische Anpassung eines Parameters, z. B. der

Lautstärke (Amplitudenmodulation) oder der Tonhöhe (Frequenzmodulation). Wenn

Sie den Lautstärkeregler an Ihrer Stereoanlage schnell hin- und herdrehen, modulieren

Sie beispielsweise die Amplitude. Eine Modulation setzt eine Modulationsquelle und

ein Modulationsziel voraus. Dabei stellt Ihre Hand, die den Regler betätigt, die Quelle

dar, während der Lautstärkeregler selbst das Ziel ist. Ein Gerät zur automatischen

Betätigung des Lautstärkereglers könnte ebenso als Modulationsquelle bezeichnet

werden.

Wenn Sie den Lautstärkeregler an Ihrer Stereoanlage drehen, ist dies ein Beispiel für eine

Amplitudenmodulation.

Proteus ist so konzipiert, dass es für jeden veränderlichen Parameter (wie z. B. die

Lautstärke) eine Ausgangseinstellung gibt, die durch eine Modulationsquelle verändert

werden kann. Für die Lautstärke bedeutet dies, dass eine Grundlautstärke vorgegeben

ist, die Sie mit einer Modulationsquelle ändern bzw. modulieren können. Durch eine

positive Modulation wird der Ausgangswert erhöht, durch eine negative Modulation

verringert.

Modulationsquellen

Die Hauptmodulationsquellen sind Hüllkurvengeneratoren, Leistungscontroller und

LFOs (Niederfrequenzoszillatoren). Im vorhergehenden Beispiel gab es zum einen die

Möglichkeit, einen Hüllkurvengenerator so zu routen, dass er die Lautstärke je nach

Programmierung der Hüllkurve automatisch regelte, zum anderen konnte durch

entsprechendes Routing eines LFO die Lautstärke wiederholt lauter und leiser gestellt

werden. Die Hauptmodulationsquellen sind nachstehend aufgeführt.

Keyboardtaste

Die Taste, die gedrückt wird.

Volume

Tastenanschlagdynamik

Wie schnell die Taste durchgedrückt wird.

Loslassdynamik

Wie schnell die Taste losgelassen wird.

Gate

Hoch, wenn die Taste gedrückt wird, niedrig, wenn die Taste losgelassen wird.

Tasten-Glide

Eine stufenlos variable Steuerungsquelle, die auf der Glide-Rate und dem Intervall

zwischen den zwei letzten gespielten Noten basiert.

154 Proteus X-Bedienungsanleitung


Pitchbend- und Modulationsräder

Pitchbend- und Modulationsräder auf dem Keyboard.

Tastendruck (Mono Aftertouch)

Die Intensität des Tastendrucks, nachdem die Taste heruntergedrückt wurde.

Pedal

Ein fortlaufend variabler Pedalcontroller, der an das MIDI-Keyboard angeschlossen ist.

Verschiedene Controller A-P

Alle Typen von MIDI-Continuous-Controller-Daten von Ihrem Keyboard oder einem

anderen Controller. Die MIDI Continuous Controller-Nummern werden im Dialogfeld

„Preferences“ festgelegt (siehe Seite 23).

LFOs (2 pro Stimme)

Zum Erzeugen veränderlicher, sich wiederholender Schwingungen für einen

lebendigeren Klang.

Hüllkurvengeneratoren (3 pro Stimme)

Zum Erstellen einer programmierbaren „Kontur“, die sich bei Tastenbetätigung

zeitabhängig verändert.

Rausch- und Random-Generatoren

Zum Erzeugen von Rausch- und Random-Signalen für die Modulation.

T-Schalter und Fußschalter

Ändern eines Parameters bei Betätigung eines MIDI-Schalters. Die MIDI-

Fußschalternummern werden im Dialogfeld „Preferences“ festgelegt (siehe Seite 23).

Modulations-Cords

Mit einem Cord stellen Sie eine Verbindung zwischen Modulationsquelle und

Modulationsziel her. (Der Begriff Patchcord (Verbindungskabel) stammt noch aus der

Zeit, als die Module analoger Synthesizer über Kabel miteinander verbunden waren.

Heutzutage müssen die Module natürlich noch immer miteinander verknüpft werden,

allerdings übernimmt die Software die Rolle der Verbindungskabel.)

Modulationsquellen können auf nahezu jede denkbare Weise mit den

Modulationszielen verbunden werden. Es besteht sogar die Möglichkeit, andere

Modulatoren zu modulieren. Jeder Cord verfügt über einen Betragsparameter, der

angibt, in welchem Umfang das Ziel moduliert wird. Der Modulationswert kann positiv

oder negativ sein und wird dem Ausgangswert entweder hinzugefügt oder von ihm

abgezogen.

Um einen Modulationscord zu verwenden, müssen Sie eine Verbindung zwischen

Modulationsquelle und Modulationsziel herstellen. Modulationscords können Sie sich

wie ein normales Verbindungskabel vorstellen, d. h., beide Enden des Kabels müssen

angeschlossen werden, um eine Verbindung herzustellen. Pro Stimme gibt es

36 Allzweckcords.

Modulationsquelle

LFO 1

Betrag +/-

- +

9 – Synthesizer-Grundlagen

Modulation

E-MU Systems 155

Ziel

Amp

Volume


9 – Synthesizer-Grundlagen

Hüllkurvengeneratoren

Hüllkurvengeneratoren

Eine Hüllkurve könnte man als „Kontur“ beschreiben, mit der der Klang auf bestimmte

Art und Weise geformt wird. Pro Stimme gibt es drei Hüllkurvengeneratoren (Frequenz/

Pegel).

So funktioniert eine Frequenz-/Pegel-Hüllkurve: Bei Betätigung einer Taste beginnt die

Hüllkurve beim Wert 0 und schwingt auf den Pegel 1 bei Frequenz 1 ein. Nachdem

dieser erste Wert erreicht ist, beginnt unmittelbar die zweite Phase, in der die Hüllkurve

auf den Pegel 2 bei Frequenz 2 einschwingt. Solange die Taste noch immer gedrückt

wird, setzt sich die Hüllkurve durch die Abklingphasen 1 und 2 (Decay 1 und 2) fort. Ist

die Taste zum Ende der zweiten Abklingphase (Decay 2) immer noch gedrückt, verharrt

die Hüllkurve an dieser Position. Wird die Taste jetzt losgelassen, durchläuft die

Hüllkurve die Release-1- und Release-2-Phasen und hält am Ende der Release-2-Phase

an. Die Frequenz-/Pegelhüllkurven geben dem Benutzer eine sehr große Flexibilität, die

sowohl die Programmierung einfacher als auch komplexer Hüllkurven ermöglicht.

Pegel

Zeit

Einschw1

Taste

gedrückt

Einschw2

Abklng1 Abklng2

Halten

Der Amplifier-Hüllkurvengenerator steuert die Stimmlautstärke als Funktion der Zeit.

Dieser Vorgang kann in sechs Phasen aufgeteilt werden: Attack 1, Attack 2, Decay 1,

Decay 2, Release 1 und Release 2. Der Filter-Hüllkurvengenerator steuert den Morph-

Parameter des Filters und verfügt ebenfalls über sechs Phasen. Im Gegensatz zur

Amplifier-Hüllkurve kann die Filter-Hüllkurve jedoch sowohl negative als auch positive

Werte annehmen. Darüber hinaus steht ein Aux-Hüllkurvengenerator für

Allzweckhüllkurven zur Verfügung. Diese Aux-Hüllkurve ist mit der Filter-Hüllkurve

vergleichbar und kann ebenso negative und positive Werte annehmen. Durch Variieren

der Dauer der einzelnen Phasen lassen sich unzählige Hüllkurvenformen erstellen, die

wiederum den Klang zeitabhängig beeinflussen.

Die Art und Weise, in der sich die Lautstärke eines Tons mit der Zeit ändert, ist

ausschlaggebend für die Klangwahrnehmung. So schwillt beispielsweise der Klang einer

Glocke, die mit einem Anschlaghammer in Schwingung versetzt wird, sofort auf die

volle Lautstärke an und klingt dann langsam aus. Eine Violine wird dagegen langsamer

eingeblendet und klingt dann ebenfalls langsam aus. Mit der Amplifier-Hüllkurve

können Sie verschiedene Typen von Instrumenten durch entsprechende

Programmierung simulieren.

Wiederauslösung

Die Filter- und Aux-Hüllkurven können durch ein LFO oder eine andere

Modulationsquelle wie z. B. einen Clock Divisor neu ausgelöst werden. Verbinden Sie

die gewünschte Modulationsquelle (unter Verwendung eines positiven Wertes) mit

„Filter Env Trigger“ oder „Aux Env Trigger“. Hüllkurven werden durch einen positiven

Wert ausgelöst.

f Die

Hüllkurvengeneratoren

des Proteus-

Betriebssystems

entsprechen

grundsätzlich jenen von

Standard-ADSRs, weisen

jedoch zwei Segmente

für jede Phase auf.

Um eine ADSR-

Standardkurve zu

erzeugen, setzen Sie die

„2“-Levels auf denselben

Wert wie die „1“-Levels

und alle „2“-Raten auf 0.

f Wenn Sie die Aux-

Hüllkurve auf die

Tonhöhensteuerung

routen (Cords), können

Sie ganz leicht die Form

der von Ihnen erzeugten

Hüllkurven hören.

156 Proteus X-Bedienungsanleitung

Rls1

Taste

losgelassen

Halten bis Loslassen

der Taste

Rls2


Niederfrequenzoszillatoren (LFOs)

Ein Niederfrequenzoszillator oder LFO (Low Frequency Oscillator) ist einfach eine

Schwingung, die in einer niedrigen Frequenz (also in größeren Abständen) wiederholt

wird. Die Proteus-Software verfügt über zwei Multi-Wave-LFOs für jeden Kanal. Die

LFO-Waverforms sind in der folgenden Abbildung dargestellt.

C

Random

Rechteck

12 %-Puls

Pat: Neener

A#

G

Hemi-Quaver

Dreieck

33 %-Puls

Pat: Oktaven

+ Oktave

- Oktave

Sägezahn

Sinus 1,2 Sinus 1,3,5

Wenn Sie das Diagramm der LFO-Waveforms betrachten, sehen Sie, wie sich ein LFO auf

das Modulationsziel auswirkt. Angenommen, die Tonhöhe eines Instruments wird

moduliert. Die Sinuswelle sieht gleichmäßig aus und verändert auch die Tonhöhe

gleichmäßig. Die Rechteckschwingung ändert sich abrupt und entsprechend erfolgt

auch die Änderung der Tonhöhe abrupt. Sägezahnschwingungen klingen allmählich ab,

springen dann aber abrupt zurück. Die Tonhöhe des Klangs folgt demselben Verlauf.

Indem Sie die Tonhöhe eines Instruments regeln, können Sie die Wirkung von LFO-

Schwingungen ganz leicht hören.

Genau wie über die Aux-Hüllkurve können über LFOs Echtzeitfunktionen wie Tonhöhe,

Filter, Panning oder Lautstärke gesteuert werden. Der LFO wird häufig dazu verwendet,

die Tonhöhe zu regeln (LFO -> Tonhöhe). Bei diesem als „Vibrato“ bezeichneten Effekt

handelt es sich um einen wichtigen Leistungsparameter. Bei vielen Presets wird diese

Routingeinstellung verwendet und mit dem Modulationsrad der „Umfang“ der LFO-

Modulation gesteuert. Ein anderer sehr beliebter Effekt, das Tremolo, wird durch die

Regelung der Lautstärke mit dem LFO erzeugt (LFO -> Lautstärke).

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für LFOs besteht darin, den Klang durch die Steuerung

des Filters ein wenig lebendiger zu gestalten. In diesem Beispiel würde ein niedriger

LFO-Wert festgelegt werden, um einen eher subtilen Effekt zu erzielen.

C

9 – Synthesizer-Grundlagen

Niederfrequenzoszillatoren (LFOs)

E Probieren Sie, die

Muster-LFOs zu

kombinieren, den Wert

eines LFO mit einem

anderen zu steuern oder

sie mit dem Clock Divisor

zu kombinieren.

E-MU Systems 157

Sinus

25 %-Puls 16 %-Puls

Pat: Quinte+Oktave

G

C

C

Pat: Sus4

F

G

Sinus + Rauschen


9 – Synthesizer-Grundlagen

Random-Quellen

Sägezahn

Negativer Betrag

-

Invertierter Sägezahn

Wenn ein LFO einen negativen Wert aufweist, wird die LFO-Form invertiert. So entsteht

beispielsweise beim Invertieren einer Sägezahnschwingung eine langsam ansteigende

Schwingung, die dann unmittelbar auf den Ausgangswert zurückgeht. Die invertierte

Schwingung ist nun negativ, kann aber durch das Hinzufügen eines DC mit einem

Cord-Wert von +100 wieder positiv gemacht werden. Informationen zum Verwenden

eines DC-Cords finden Sie auf Seite 162.

Random-Quellen

Random-Modulationsquellen eignen sich dazu, die Klangfarbe in einer zufälligen oder

ungleichmäßigen Art und Weise zu „beleben“.

Key Random 1 und 2 erzeugen verschiedene Zufallswerte für jede Stimme. Diese Werte

werden beim Tastenanschlag festgelegt und bleiben unverändert, solange Sie den Ton

halten.

Die White und Pink Noise-Generatoren erzeugen variable Zufallswerte. Sowohl bei den

White- als auch bei den Pink Noise-Quellen handelt es sich um niederfrequentes

Rauschen für Steuerungszwecke. Jede Rauschquelle kann durch einen Lag-Prozessor

noch weiter gefiltert werden.

Die Funktion „Crossfade Random“ generiert denselben Random-Wert für alle Stimmen

in einem Preset. Diese Quelle ist vordergründig für das Überblenden zwischen Stimmen

gedacht, kann aber auch anderweitig genutzt werden.

Taktmodulation

Der Takt kann auch als Modulationsquelle verwendet werden. Mit seiner Hilfe können

die Filter- oder Aux-Hüllkurvengeneratoren oder das Sample ausgelöst und die LFOs

synchronisiert werden. Eine direkte Verwendung als Modulationsquelle in Form einer

Rechteckschwingung ist ebenfalls möglich. Hüllkurven werden durch einen positiven

Taktwert ausgelöst. LFOs werden durch einen negativen Wert ausgelöst.

Die Taktquelle unterstützt sechs verschiedene Notenwerte (doppelte ganze Note, ganze

Note, halbe Note, Viertelnote, Achtelnote, Sechzehntelnote). Diese verschiedenen Werte

können separat oder in Kombination verwendet werden, um komplexe „synchrosonische“

Rhythmusmuster zu entwickeln.

Mithilfe einer MIDI-Clock kann der interne Takt auch mit einem externen MIDI-Gerät

(z. B. einer Drum Machine oder einem Sequencer) synchronisiert werden.

Der Takt wird wie alle anderen Modulationsquellen unter Verwendung der Cords

geroutet. Dabei ist es außerordentlich wichtig, dass für den Cord-Pegel ein positiver (+)

Wert gewählt wird. Durch Modulieren des Cord-Werts können die geteilten Taktquellen

unter Verwendung von Realtime-Reglern und anderen Modulationsquellen umgeleitet

werden.

+

E Hüllkurven werden

durch einen positiven

Taktwert ausgelöst. LFOs

werden durch einen

negativen Taktwert

ausgelöst.

E Der Takt der Master-

Clock wird auf der Seite

„Multisetup“ festgelegt.

158 Proteus X-Bedienungsanleitung


Synchronisieren eines LFO auf den Takt

Beim taktgesteuerten Triggern eines LFO wird die LFO-Schwingung mit jedem

Abklingen der Taktschwingung auf null zurückgesetzt. Um einen LFO mit dem Takt zu

synchronisieren, müssen Sie dem LFO Trigger (Trg) im Bildschirm „Cords“ einen Clock

Divisor zuordnen.

Wenn die LFO-Rate annähernd mit der Taktfrequenz übereinstimmt, wird der LFO auf

den Takt synchronisiert. Bei stärkeren Abweichungen wird die Waveform des LFO

dagegen geringfügig bzw. drastisch modifiziert (siehe unten).

LFO ausgelöst

LFO-Schwingung

Takt

Beim LFO-Triggern wird die LFO-Schwingung mit jedem

Abklingen der Taktschwingung zurückgesetzt.

Für die Taktmodulation und die Wiederauslösung stehen vielfältige Möglichkeiten zur

Verfügung. Durch taktgesteuertes Triggern der Filter- bzw. Aux-Hüllkurvengeneratoren

kann eine beliebige, aus sechs sich wiederholenden Segmenten bestehende Kurve

erstellt werden. Einige weitere Optionen werden nachstehend aufgelistet.

Gezieltes Aktivieren und Deaktivieren bestimmter Stimmlayer mithilfe verschiedener Clock


Divisors.

• Erstellen eines globalen Dreiecks-LFO durch Routen des Takts durch einen Lag-Prozessor.

• Umschalten der Wiederauslösung zwischen Aux- und Filterhüllkurve durch Verwendung

eines Schiebereglers oder Fußschalters.

• Wiederauslösen von LFOs oder Hüllkurven unter Verwendung von Rauschquellen o. a. LFOs,

um Random- oder Semi-Random-Effekte zu erstellen.

• Modulieren der LFO-Triggerrate zum Modifizieren der LFO-Waveform.

• Routen mehrerer Taktquellen mit verschiedenen Divisors zum selben Ziel (z. B. Tonhöhe), um

komplexe Muster zu erstellen. (Hinweis: Passen Sie die Cord-Werte entsprechend an.)

Achtelnote

Viertelnote

Sechzehntelnote

Achtelnote

Viertelnote

Das Zusammenführen gleicher Anteile

ergibt…

Das Zusammenführen

ungleicher Anteile ergibt…

9 – Synthesizer-Grundlagen

Taktmodulation

E-MU Systems 159


9 – Synthesizer-Grundlagen

Modulationsziele

Modulationsziele

Im Bereich „Cords“ des Moduls zur Presetbearbeitung können Sie Quellen mit

bestimmten Zielen verbinden. Dabei ist jedem Cord ein Regler zugeordnet, mit dem Sie

die Stärke der jeweiligen Modulation steuern können.

Anschlagdynamik-

Gate

Sample

LFOs

MIDI-

Steuerungen

Hüllkurvengenerator

Hüllkurvengenerator

Amp

Hüllkurvengenerator

Wie Modulationsquellen im Einzelnen mit Zielen verbunden werden, können Sie dem

Bildschirm „Cords“ und dem oben stehenden Diagramm entnehmen. Die

Modulationsquellen können beliebige Ziele für die jeweilige Stimme steuern.

Note-On-Modulationsquellen (z. B. Tonart, Tempo und Gate) geben in Verbindung mit

dem Steuerbefehl „Note On“ einen einzelnen Wert aus. Realtime-Modulationsquellen

(z. B. LFOs, Hüllkurvengeneratoren und Modulationsräder) können dagegen

kontinuierlich variiert werden.

Wie aus dem oben stehenden Diagramm hervorgeht, sind die möglichen

Modulationsroutings dabei äußerst flexibel. So können einerseits mehrere Quellen

dasselbe Ziel und andererseits einzelne Quellen mehrere Ziele steuern.

Kontrollwert

+

~

<

Loop-Info.

Samplefrequenz

Pitch

Wiederauslösung

Chorus

Glide

Start

Loop

0 63 127

Kontrollwert angewendet

0 63 127

-63 0 +64

-127 -63 0

Stimme

Morphing-

Filter

Frequenz Q-Faktor Pan

+ Modulation ERHÖHT

den Ausgangswert. (Normal)

~ schwankt um den Wert 0.

(Geeignet für LFOs, Filterfrequenz.)

< Modulation VERRINGERT

den Ausgangswert.

160 Proteus X-Bedienungsanleitung

L

R

Modulationsprozessor


Modulationsprozessoren

Unter Modulationsprozessoren werden Geräte verstanden, die Modulationsquellen

(wie LFOs und Hüllkurvengeneratoren) vor deren Anwendung auf ein Ziel modifizieren

können. Damit lassen sich Patches und Effekte erstellen, die ansonsten nicht möglich

wären. Gegenwärtig sind folgende Modulationsprozessoren implementiert:

Summenverstärker

Ermöglicht das Zusamenführen

unterschiedlicher

Modulationsquellen, sodass

der Ausgang durch einen

einzigen Cord-Pegel

gesteuert werden kann.

Switch

Gibt einen Vollwertpegel

(100) aus, wenn die Eingabe

größer als Null ist.

Lag-Prozessoren

Verlangsamen schnelle Änderungen

im Eingangssignal.

Dadurch bleibt die Ausgabe

hinter der Eingabe zurück

(„lags“). Der Betrag kann

geändert werden.

Absolute Value

Invertiert negative Werte

und lässt positive Werte

unverändert. Ausgegeben

werden ausschließlich

positive Werte.

Diode

Blockiert negative Werte

und lässt positive Werte

unverändert passieren.

Quantisierer

Bei einem Eingangs-Cord-

Wert von 100 % ist die Ausgabe

auf 16 Einzelschritte

beschränkt.

4-fach-Verstärkung

Dieser Prozessor verstärkt

den Eingangswert um den

Faktor vier. Dient dem

Verstärken von Modulationsquellen.

Flip-Flop

Schaltet bei jeder Wechsel

der Eingabe in den positiven

Bereich zwischen dem vollen

Wert (100) und 0 um.

GS

Summe

Switch

(über Null)

Lag-

Prozessor

Absolute

Value

Diode

Schrittanzahl Schrittgröße

Quantisierer

4x

Verstärkung

x y x y

Flip-Flop

9 – Synthesizer-Grundlagen

Modulationsprozessoren

E-MU Systems 161


9 – Synthesizer-Grundlagen

Modulationsprozessoren

Beispiele für Modulationsprozessoren

In diesem Beispiel wird der Pink Noise-Generator durch einen der Lag-Prozessoren

reroutet, um eine gleichmäßige Random-Funktion zu erzielen. Mithilfe einer

wohldosierten, gleichmäßigen Random-Schwingung kann dem Timbre einer Stimme

per Routing an den Filter-Cutoff eine natürliche Variation verliehen werden. Bei

normalem rosa Rauschen (Pink Noise) handelt es sich um tiefpassgefiltertes

Audiofrequenzrauschen, das zu höheren Frequenzen mit 3 dB/Oktave abfällt, um einen

konstanten Energiegehalt pro Oktave zu gewährleisten. Im Kontext des vorliegenden

Dokuments bezeichnet der Begriff dagegen eher ein sehr niederfrequentes gefiltertes

(violettes?) Rauschen, das sich ausgezeichnet als Random-Steuerquelle eignet.

Rosa

Rauschen

Mithilfe des Quantisierers lassen sich interessante Ganztonleitern generieren, wenn

Hüllkurvengeneratoren oder LFOs auf den Eingang geroutet werden. Der Quantisierer

wandelt gleichmäßig variierende Eingangssignale in eine Reihe von Stufen um. Wenn

Sie die Quantisiererausgabe tonhöhenbezogen routen und die Cord-Werte

entsprechend anpassen, können Sie neben der Anzahl der Stufen auch die

Tonhöhenintervalle zwischen den Stufen steuern.

Durch den Cord-Wert für den Eingang wird die Anzahl der zu generierenden Stufen

gesteuert. Bei Eingabe einer Sägezahnschwingung (LFO+) und einem Cord-Wert von

100 % werden sechzehn Stufen generiert. Durch den Cord-Wert für den Ausgang wird

der Stufenabstand (Intervall) festgelegt.

Mit diesem Patch wird bei jeder Tastenbetätigung ein aufsteigendes Arpeggio

ausgegeben. Das Blockdiagramm des Patch ist nachstehend dargestellt. Mit Ausnahme

des DC-Versatzes zur Tonhöhenkorrektur ist der Patch sehr einfach strukturiert.

(Gelegentlich treten Probleme auf, die jedoch mithilfe der Modulationsprozessoren in

der Regel umgangen werden können.)

LFO+

Lag-

Prozessor

Cord Cord

Lag glättet

rosa Rauschen

Schrittanzahl Schrittgröße

Quantisierer

Cord Cord

Nummer

100%

Quantisierer

GS

Größe

100%

Cord Cord

Cord

-50%

Filter-

Cutoff

Gleichmäßige

Random-Funktion

f Testen Sie

verschiedene

Konfigurationen, indem

Sie andere Quellen und

Ziele mit dem

Quantisierer verbinden.

162 Proteus X-Bedienungsanleitung

Pitch


Damit dürften die vielfältigen Möglichkeiten wenigstens ansatzweise deutlich werden.

Immer wenn Sie glauben, ein besonders ausgefallenes Steuerelement zu benötigen,

lohnt es sich zu prüfen, ob das gewünschte Ergebnis nicht auch durch gezielten Einsatz

der Modulationsprozessoren erreicht werden kann.

Dynamische Filter

Nachstehend finden Sie ein Blockdiagramm des Signalpfads.

Bei einem Tiefpassfilter handelt es sich um einen leistungsfähigen Synthesizerfilter, mit

dem der Klang eines Samples drastisch verändert werden kann.

Um die Funktionsweise eines Filters zu verstehen, ist eine nähere Beschäftigung mit der

Natur von Schallwellen erforderlich. Die einfachste Form einer Schallwelle lässt sich

durch eine Sinuswelle beschreiben. Grundsätzlich kann jede Waveform als Mischung

verschiedener Sinuswellen analysiert werden.

Eine Möglichkeit zur Darstellung komplexer Waveforms besteht in einem Diagramm,

bei dem die Frequenz auf einer Achse und die Amplitude auf der anderen Achse

repräsentiert ist. Jede vertikale Linie des Diagramms steht dabei für eine Sinuswelle mit

einer bestimmten Amplitude und Frequenz.

Amplitude

Pitch

Samples

100

80

60

Glide

40

20

Wiederauslösung

Glide

Start versetzen

Z-Plane-

Filter

Freq. Q-Faktor Lautstärke

Frequenz / Amplitude

40 80 160 360 720 1440 2880 ...

Frequenz

Amp

9 – Synthesizer-Grundlagen

Dynamische Filter

E-MU Systems 163

Pan

L

R


9 – Synthesizer-Grundlagen

Dynamische Filter

Was ist ein Filter?

Bei den meisten Samples handelt es sich um komplexe Wellen, die die

unterschiedlichsten Sinuswellen verschiedener Amplituden und Frequenzen enthalten.

Mithilfe eines Filters können bestimmte Komponenten eines Klangs frequenzabhängig

entfernt werden. So lässt ein Tiefpassfilter beispielsweise die niedrigen Frequenzen

passieren und entfernt lediglich die hohen Frequenzen aus dem Klang.

Amplitude

Filter, die nur die hohen Frequenzen passieren lassen, werden als Hochpassfilter

bezeichnet.

Amplitude

100

100

80

60

40

20

80

60

40

20

Filterausgabe

Cutoff-Frequenz

Tiefpassfilte

40 80 160 360 720 1440 2880

Frequenz

Ausgangsfrequenz

Filterausgabe

40 80 160 360 720 1440 2880 ...

Frequenz

Filter, die nur Frequenzen innerhalb eines bestimmten Frequenzbands passieren lassen,

werden als Bandpassfilter bezeichnet.

164 Proteus X-Bedienungsanleitung

...

Hochpassfilter


Amplitude

Kerbfilter (auch Notchfilter genannt) unterdrücken einen bestimmten Frequenzbereich

und verkörpern somit das genaue Gegenteil eines Bandpassfilters.

Ein weiterer im Zusammenhang mit traditionellen Filtern wichtiger Faktor wird als Q-

Faktor oder Resonanz bezeichnet. Ein Tiefpassfilter mit einem hohen Q-Faktor würde

beispielsweise die Frequenzen im Bereich der Cutoff-Frequenz hervorheben. Dem

nachstehenden Diagramm können Sie entnehmen, wie verschiedene Q-Werte den

Frequenzgang eines Tiefpassfilters beeinflussen. Klanglich gesehen treten im Bereich der

Cutoff-Frequenz bei einem hohen Q-Faktor „Klingelerscheinungen“ auf. Bei langsamen

Änderungen am Filter werden bei einem hohen Q-Faktor verschiedene Freqzenzen aus

dem Klang aufgegriffen und mit den Resonanzspitzen entsprechend verstärkt. Glocken

und Klingeln sind Beispiele von Klängen mit einem hohen Q-Faktor.

Amplitude

100

80

60

40

20

40 80 160 360 720 1440 2880 ...

Frequenz

Geringer

Q-Faktor

Mittenfrequenz

Mittlerer

Q-Faktor

Filterausgabe

Frequenz

Hoher

Q-Faktor

Bandpassfilter

Ein weiteres wichtiges Merkmal eines Filters ist die Anzahl der darin enthaltenen Pole.

Traditionelle Synthesizerfilter waren in der Regel als 2- oder 4-Pol-Filter ausgeführt. In

der Proteus-Software kann ein 2-, 4- oder 6-Pol-Tiefpassfilter ausgewählt werden. Durch

die Anzahl der Pole in einem Filter wird dessen Flankensteilheit bestimmt. Je größer die

Anzahl der Pole, desto steiler ist die Filterflanke und desto stärker ist die Filterwirkung.

Durch die Bedienelemente Ihrer Stereoanlage zu Hause werden mit einiger

Wahrscheinlichkeit 2- oder 4-Pol-Filter gesteuert. Parametrische Equalizer sind in der

Regel als 2- oder 3-Pol-Filter ausgeführt. Bei bekannten Synthesizern wie Moog und ARP

kamen 4-Pol-Filter zum Einsatz. Oberheim- und E-mu-Synthesizer dagegen waren

berühmt für ihren 2-Pol-Filterklang.

9 – Synthesizer-Grundlagen

Dynamische Filter

E-MU Systems 165


9 – Synthesizer-Grundlagen

Dynamische Filter

Amplitude

6-poliger

Tiefpassfilter

Frequenz

4-poliger

Tiefpassfilter

2-poliger

Tiefpassfilter

Filter ermöglichen das gezielte Steuern des harmonischen Inhalts von Klangsamples. So

lässt sich bereits mit einem einfachen Tiefpassfilter der Frequenzgang zahlreicher

natürlicher Klangquellen simulieren.

Wenn beispielsweise bei einem Klavier einer der Hämmer auf die entsprechende Saite

schlägt, wird zunächst eine Reihe hoher Frequenzen erzeugt. Bei einem weicheren

Anschlag derselben Taste verringert sich die Anzahl der hohen Frequenzen. Dieser Effekt

lässt sich durch die gezielte anschlagdynamische Ansteuerung des Tiefpassfilters

simulieren, was eine ausdrucksstarke, natürliche Kontrolle über den Klang ermöglicht.

Wenn die Cutoff-Frequenz eines Filters mithilfe eines Hüllkurvengenerators gesteuert

wird, lässt sich der Frequenzinhalt über den Klangverlauf dynamisch variieren. Damit

können Sie einerseits den Klang künstlich „animieren“ und andererseits den

Frequenzgang zahlreicher Instrumente simulieren.

Parametrische Filter

Etwas komplexer als die bisher beschriebenen Filtertypen ist der so genannte

parametrische Filter oder Swept EQ-Filter aufgebaut. Mit einem parametrischen Filter

können drei grundlegende Parameter des Filters gesteuert werden. Bei den drei

Parametern handelt es sich um: Frequenz, Bandbreite und Verstärkung. Während der

Frequenzparameter die Angabe von zu verstärkenden bzw. abzuschwächenden

Frequenzbereichen ermöglicht, steuert der Bandbreitenparameter die Breite des

jeweiligen Bereichs. Mit dem Verstärkungsparameter (Gain) schließlich legen Sie fest,

um welchen Betrag die Frequenzen im angegebenen Bereich verstärkt bzw.

abgeschwächt werden sollen. Frequenzen, die sich außerhalb des festgelegten Bereichs

befinden, sind von der Filterwirkung nicht betroffen. Dadurch unterscheidet sich dieser

Filtertyp vom Bandpassfilter, bei dem alle Frequenzen außerhalb des festgelegten

Bandbereichs gedämpft (reduziert) werden.

+18 dB

q

0 dB

-18 dB

Boost

Cut

Frequenz

Bandbreite

Parametrischer

Filter

166 Proteus X-Bedienungsanleitung


Ein weiterer Parameter, der im Zusammenhang mit parametrischen Filtern manchmal

verwendet wird, ist der Parameter „Shelf“ („Kuhschwanzfilter“). Beim Kuhschwanzfilter

wird das Passband über die Grenzen des oberen bzw. unteren Frequenzbereichs hinaus

erweitert.

Parametrische Filter eröffnen äußerst flexible Möglichkeiten. So kann praktisch jede

beliebige Frequenz verstärkt oder gedämpft werden. Um sehr komplexe

Frequenzgangkurven zu erstellen, werden oft mehrere Parameterbereiche stufenförmig

miteinander verschachtelt.

So ließe sich durch die Verschachtelung von vier Filterabschnitten beispielsweise der

folgende komplexe Filterfrequenzgang entwickeln:

dB-Größe

20

15

10

5

0

-5

4 Parametrische Equalizer

500 10,000 15,000 20,000

Linearfrequenz - Hertz

Viele akustische Instrumente weisen komplexe Resonanzerscheinungen auf, die sich aus

der Größe und Form des jeweiligen Klangkörpers ergeben. Die oben dargestellte

Resonanz könnte mit einem normalen Synthesizerfilter nicht erstellt werden.

9 – Synthesizer-Grundlagen

Dynamische Filter

E-MU Systems 167


9 – Synthesizer-Grundlagen

Dynamische Filter

Z-Plane-Filter

Die Funktion von Z-Plane-Filtern kann zeitabhängig variiert werden. So lässt sich die

Wirkung zweier komplexer Filtertypen mithilfe eines einzelnen Parameters

interpolieren. Weitere Informationen können Sie dem Diagramm auf der folgenden

Seite entnehmen.

Amplitude

Morph

A-Filter

Frequenz

B-Filter

Morph

Z-Plane-Filter verfügen über die einzigartige Eigenschaft, ihre Funktion zeitabhängig ändern zu

können.

A und B stehen für zwei unterschiedliche komplexe Filter („Frames“). Durch die

Änderung eines einzigen Parameters („Morph“) können zahlreiche komplexe

Filterparameter gleichzeitig modifiziert werden. Dem Kurvenverlauf entlang der Morph-

Achse können Sie entnehmen, dass der Filterverlauf gleichmäßig zwischen beiden

Filtern interpoliert. Dies beschreibt den Kerngedanken des Z-Plane-Filters sehr treffend.

Mithilfe der Interpolation lassen sich mehrere komplexe Parameter auf eine problemlos

zu steuernde Komponente vereinfachen.

Betrachten wir beispielsweise einmal den menschlichen Vokaltrakt als komplexen Filter

bzw. Resonator. Die Form des Vokaltrakts wird durch die Wechselwirkung dutzender

verschiedener Muskeln bestimmt. Beim Sprechen denken wir jedoch nicht an die

Muskeln, sondern erinnern uns nur an das Gefühl beim Formen bestimmter Vokale.

Obwohl ein Vokal streng genommen im Zusammenspiel zahlreicher Muskeln gebildet

wird, betrachten wir ihn doch als einzelnes Objekt. Auch beim Übergang von einem

Vokal zu einem anderen müssen wir nicht über die Frequenzen der einzelnen

Resonanzspitzen nachdenken. Der Sprecher erinnert sich einfach an die zum Bilden der

einzelnen Klänge erforderliche Form des Mundraums und interpoliert zwischen diesen.

Der Sweep des Z-Plane-Filters kann durch einen Hüllkurvengenerator, einen LFO,

Modulationsräder oder Pedale, Anschlagdynamik, Anschlagdruck usw. gesteuert

werden. Tatsächlich kommen praktisch alle Modulationsquellen als Steuergröße für den

Z-Plane-Filter in Frage.

168 Proteus X-Bedienungsanleitung


MIDI-Kanäle und -Realtime-Regler

Die Funktionsweise der MIDI-Realtime-Regler erscheint zwar anfänglich möglicherweise

etwas verwirrend, ist aber eigentlich ganz einfach zu verstehen. Wahrscheinlich ist Ihnen

bekannt, dass in jedem MIDI-Kabel 16 MIDI-Kanäle zur Verfügung stehen. Jeder MIDI-

Kanal verwendet drei grundlegende Meldungsarten: Note-On/Off-, Preset-Change- und

Continuous-Controller-Meldungen.Ihr MIDI-Keyboard kann der Proteus X-Software

mitteilen, welcher Ton gespielt wurde und darüber hinaus in Echtzeit („live“)

Aftertouch-Steuerinformationen senden. (Der Einfachheit halber wird an dieser Stelle

von der Verwendung eines Keyboards ausgegangen. Es können jedoch durchaus auch

andere MIDI-Geräte genutzt werden.) Als Realtime-Regler für eine gezieltere Steuerung

des Ausdrucks können Elemente wie Steuerknöpfe, Pitchbendräder, Touchstrips,

Modulationsräder, Steuerpedale und Aftertouch-Regler verwendet werden.

Die vorderseitigen Drehregler senden Realtime-Steuerinformationen an separate

Continuous Controller-Nummern. Für jeden MIDI-Kanal stehen 95 Continuous

Controller-Nummern zur Verfügung. Einigen „Continuous Controllern“

(kontinuierlichen Reglern), wie Modulationsrädern sowie Lautstärke- und Pan-Reglern,

sind Standardnummern zugeordnet. So wird dem Lautstärkeregler normalerweise die

CC-Nummer 7 zugewiesen. Die Drehregler auf der Vorderseite sind auf bestimmte

MIDI-Regler programmiert.

MIDI-Kanal 1

Note

Ein/Aus

Program

Change

Continuous

Controllers

MIDI-Kanal 2

Note

Ein/Aus

Program

Change

Continuous

Controllers

MIDI-Kanal 3

Note

Ein/Aus

Program

Change

Continuous

Controllers

MIDI-Kanal 16

Note

Ein/Aus

Program

Change

Continuous

Controllers

Grundsätzlich kann jeder beliebige MIDI-Regler auf jedes beliebige Modulationsziel

geroutet werden. Dazu müssen Sie jedoch wissen, welche Controller-Nummern vom

Keyboard gesendet werden. Bei den meisten moderneren MIDI-Keyboards können Sie

für jeden Regler eine bestimmte Controller-Nummer auswählen. So kann beispielsweise

für den Data-Slider die Auswahl einer Nummer im Bereich von 0 bis 31 möglich sein.

Wenn die vom Keyboard gesendeten Realtime-Controller-Nummern nicht mit den von

der Proteus X-Software empfangenen Nummern übereinstimmen, bleiben Änderungen

an den Reglereinstellungen ohne Ergebnis.

Angenommen, Sie möchten die Daten der vier Data-Slider auf Ihrem Master-Keyboard

an die Software senden. Die Proteus X-Software kann bis zu 16 MIDI-Controller (A-P)

Ihrer Wahl verwalten. „MIDI A-P“ steht dabei ganz einfach für die internen

Verbindungen, die die externen MIDI Continuous Controller mit der Cords-Seite

verbinden. Genau genommen umfasst die Verbindung zwei Teile. Zum einen sind den

MIDI Controller-Nummern im entsprechenden Dialogfeld die Buchstaben A bis P

zugeordnet. Die Buchstaben A bis P wiederum sind mit bestimmten Steuerparametern

im PatchCord-Bereich des Preset-Bearbeitungsfensters verknüpft. Der Einfluss der

einzelnen Regler wird durch den entsprechenden Cord-Wert in positiver bzw. negativer

Richtung variiert.

Bei den meisten werkseitig verfügbaren Presets sind die MIDI A-P-Regler bestimmten

Standardfunktionen des Synthesizers zugeordnet (im Fenster „Multisetup“). Bei

Auswahl einer beliebigen Gruppe von vier der 16 verfügbaren Standardfunktionen ist

9 – Synthesizer-Grundlagen

MIDI-Kanäle und -Realtime-Regler

E-MU Systems 169


9 – Synthesizer-Grundlagen

MIDI-Kanäle und -Realtime-Regler

die Wirkung der vier Schieberegler auf dem Keyboard bei allen Presets identisch. Im

Diagramm auf der nächsten Seite ist eine Konfiguration dargestellt, in der das Keyboard

die Schiebereglereinstellungen für die MIDI Controller 21 bis 24 sendet.

Regler MIDI Controller-Nr. Routing-

Buchstabe

Standardfunktion

Schieberegler 1 21 A Regelung der Filterfrequenz

Schieberegler 2 22 B Regelung der Filterresonanz

Schieberegler 3 23 C Regelung der Einschwingzeit des

Filters (Filter Attack)

Schieberegler 4 24 D Regelung der Abklingzeit des Filters

(Filter Decay)

MIDI

Menü

„Preferences“

0

1

2

31

64

95

0

1

2

31

64

95

0

1

2

31

64

95

0

1

2

31

64

95

MIDI-

Controller

A

MIDI-

Controller

B

MIDI-

Controller

C

MIDI-

Controller

P

16

Drehregler

A

B

C

P

Fenster

„Voice Edit“

-

-

-

-

Cord-Ziele

Bei MIDI A-P handelt es sich um interne Verbindungen, über die MIDI Continuous Controller-Daten

übertragen werden.

A

B

C

P

+

+

+

+

Betrag

Cord

Cord

Cord

Cord

Key Sustain

Fine Pitch

Pitch

Glide

Chorus Amount

Sample Start

Sample Loop

Sample Retrigger

Filter Frequency

Filter Q

Amplifier-Lautstärke

Amplifier-Pan

Amplifier-Überblendung

Lautstärkehüllkurve (Raten)

Lautstärkehüllkurve (Einschwingphase)

Lautstärkehüllkurve (Ausklingphase)

Lautstärkehüllkurve (Release)

Filterhüllkurve (Raten)

Filterhüllkurve (Einschwingphase)

Filterhüllkurve (Ausklingphase)

Filterhüllkurve (Release)

Aux.-Hüllkurve (Raten)

Aux.-Hüllkurve (Einschwingphase)

Aux.-Hüllkurve (Ausklingphase)

Aux.-Hüllkurve (Release)

LFO 1 & 2 (Raten)

LFO 1 & 2 (Trigger)

Lag-Prozessor

Summenverstärker

Switch

Absolute Value

Diode

Quantisierer

4-fach-Verstärkung

Cord 1-36 Amount

Channel Lag

Channel Lag Rate

Preset Lag in

Preset Lag-Betrag

Preset Ramp-Rate

170 Proteus X-Bedienungsanleitung

Preset

Cords


MIDI Program Change-Befehle

Die Proteus X-Software empfängt auf allen 32 MIDI-Kanälen MIDI Program Change-

Befehle. Durch diese Befehle werden Proteus X-Presets ausgewählt. Zum Empfangen von

Program Change- oder Bank Select-Befehlen muss die Option „Receive Program

Changes“ im Dialogfeld „Preferences“ aktiviert sein.

MIDI Bank Select-Befehle

Die Proteus X-Software akzeptiert MIDI Bank Select-Befehle unter Verwendung von

MIDI Continuous Controller-Nummern. Dabei ist Continuous Controller (CC) 0 das

MSB (Most Significant Byte = höchstwertiges Byte) und CC 32 das LSB (Least Significant

Byte = niederwertigstes Byte). Im Normalfall werden zum Implementieren eines

Bankwechsels (Bank Change) sowohl das MSB als auch das LSB gesendet.

Proteus X speichert das zuletzt gesendete (oder auf der Vorderseite zuletzt geänderte)

MSB und LSB. Wenn Sie beispielsweise das Bank-MSB bereits auf 04 festgelegt haben,

müssen Sie für entsprechende Wechsel innerhalb der Bank nur noch das LSB senden.

Die Bank bleibt so lange ausgewählt, bis sie per MIDI-Befehl oder an der Vorderseite

geändert wird. Über die MIDI Program Change-Standardbefehle besteht in der

ausgewählten Bank Zugriff auf 128 Presets.

Hintergrund: Bank Select-Befehle

Bei der Entwicklung der ursprünglichen MIDI-Spezifikation waren noch keine

handelsüblichen Synthesizer mit mehr als 100 Presetplätzen verfügbar. Zu diesem

Zeitpunkt stellte die Tatsache, dass bis zu 128 Presets ausgewählt werden konnten, keine

Beschränkung dar. Daher ist in den ursprünglichen MIDI-Spezifikationen festgelegt,

dass maximal 128 Presets ausgewählt werden können.

Als später Musiker nach einer größeren Anzahl von Presets verlangten, wurde die MIDI-

Spezifikation um die Bank Select-Befehle erweitert. So wurde entschieden, dass über die

Bank Select-Befehle Zugriff auf die Continuous Controller 0 und 32 bestehen soll, was

die Auswahl auf maximal 16.384 Banken mit jeweils 128 Presets (insgesamt über zwei

Millionen Presets) ausdehnt.

Durch die Bank Select-Implementierung unter Verwendung von Continuous

Controllern kann die Bankauswahl kanalbezogen erfolgen. (Das eröffnet noch

zusätzliche Möglichkeiten.) Für jeden einzelnen MIDI-Kanal können Sie eine von

16.384 Banken und anschließend einen von 128 Presets auswählen. Natürlich stehen in

keinem derzeit verfügbaren Synthesizer 16.384 Banken zur Verfügung, aber es ist gut zu

wissen, dass im Bedarfsfall zumindest theoretisch die Möglichkeit dazu besteht.

9 – Synthesizer-Grundlagen

MIDI Program Change-Befehle

f Tipp: Über die

Option „Show Bank and

Program Numbers“ in der

Symbolleiste können Sie

die Programm- und

Banknummern in der

Presetliste anzeigen.

E-MU Systems 171


9 – Synthesizer-Grundlagen

MIDI Program Change-Befehle

172 Proteus X-Bedienungsanleitung


10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

Der Proteus X-Konverter ist eine spezielle Anwendung, mit der Sie die Mehrzahl der

gängigen Sampler-Formate in das Proteus X-Dateiformat .exb für die Verwendung in

Proteus X konvertieren können. Sie können dabei beliebige Quellmedien verwenden,

z. B. CD-ROMs, installierte Festplatten, ZipDisks, Wechseldatenträger, magneto-optische

Laufwerke sowie alle übrigen Medien. Ausnahme: Floppy-Medien werden nicht

unterstützt. Lesen Sie hierzu die Hinweise zu Abhilfemöglichkeiten.

Unterstützte Dateitypen

Sie können mit dem Proteus X-Dateikonverter die folgenden Dateitypen in das Proteus

X-Format umwandeln:

• Akai S-1000/3000

• Akai S-5000

• Emu E3/ESi

• Tascam GigaStudio

• SoundFont

• Emagic EXS-24 Mark I und Mark II

• Steinberg HALion I und II

Wenn Sie keine Sounds dieser Produkte verwenden, benötigen Sie den Dateikonverter

nicht. Lassen Sie die Anwendung jedoch für den Fall installiert, dass Sie doch einmal

Dateiformate konvertieren müssen.

10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

E-MU Systems 173


10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

So verwenden Sie den Datei-Konverter:

1. SoundFont GigaStudio, EXS, HALion, and S5000 files:

Fügen Sie dem Bereich „Files to Convert“ Dateien hinzu, oder legen Sie Dateien in

diesem Bereich ab.

EIII, ESi, S1000, and S3000 files:

Press the “Add Button” below the Files to Convert area, then select the files from

your CD-ROM or hard disk.

2. Wählen Sie einen Zielspeicherort aus.

3. Klicken Sie auf „Convert“. Der Dateikonverter erledigt das Übrige, wobei die Loop-,

Sample- und Preset-Informationen erhalten bleiben.

4. Files may be removed from the Files to Convert area by first selecting them and

then clicking the Remove button.

5. Overwrite Existing Files - Overwrites files with the same name in the Destination

folder.

Hintergrund

Der Proteus X-Konverter ist das Ergebnis von acht Jahren akribischer

Konvertierungsarbeit sowie aufwändiger Forschungen zu Verhalten und Leistung von

Samplern. Die Konvertierungen für Proteus X sind qualitativ extrem hochwertig – sie

sind so gut, dass Sie manchmal nicht einmal bemerken werden, dass Sie die Sounds in

einem anderen Sampler verwenden!

Sie können mit dem Proteus X-Konverter einzelne oder mehrere Dateien sowie ganze

Plattenlaufwerke – sogar mehrere – gleichzeitig konvertieren. Klicken Sie einfach auf die

Schaltfläche „Add“, und ein entsprechendes Dialogfenster für die Dateisuche wird

angezeigt.

Wählen Sie in diesem Dialogfenster einfach die zu konvertierenden Plattenlaufwerke,

Ordner oder Dateien aus. Sie können einzelne Dateien auswählen, indem Sie direkt auf

die Dateien doppelklicken, oder indem Sie auf die Schaltfläche „Add“ des Dialogfelds

klicken. Wenn Sie mehrfach ausgewählte Dateien oder Ordner/Plattenlaufwerke

auswählen möchten, wählen Sie diese aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Add“

des Dialogfelds.

Ausgewählte Ordner enthalten nicht nur alle Dateien, die sich direkt in dem Ordner

befinden, sondern auch alle Dateien in den untergeordneten Ordnern. In anderen

Worten, alle relevanten Bereiche der Baumstruktur werden berücksichtigt.

Durch den beschriebenen Vorgang werden die zu konvertierenden Objekte zur

Objektliste der Konverter-Anwendung hinzugefügt. Sie werden noch nicht konvertiert.

Sie werden lediglich gesammelt, bis Sie alle zu konvertierenden Objekte eingegeben

haben. Sie können dieser Liste Einträge hinzufügen oder sie daraus entfernen.

Beachten Sie auch, dass bei Auswahl eines Ordners, z. B. mit EXS-24-Dateien, die

Dateien einzeln zur Liste der Konverter-Anwendung hinzugefügt werden. Der Name der

jeweiligen Datei und der dazugehörige Speicherpfad werden angezeigt.

174 Proteus X-Bedienungsanleitung


Informationen zum Quellformat

Sie können mit dem Proteus X-Konverter die verschiedenen Plattenlaufwerke

durchsuchen, unabhängig davon, ob sie für PC, Mac oder für einen bestimmten

Sampler formatiert sind.

Nachfolgend finden Sie nützliche Hintergrundinformationen zu den einzelnen

Quellformaten sowie einige relevante Details zum Export der jeweiligen

Spezialfunktionen nach Proteus X.

Akai S-1000/3000

Der Akai S-1000 war einer der ersten Hardware-Sampler mit 16-Bit-Format. Die

Jahre später kam der S-3000 mit erweiterten Programmierungsfunktionen und

umfassenderen Strukturen auf den Markt.

Das Akai-Format ist proprietär. Der Festplatteninhalt kann mithilfe der

Standardsuchmechanismen eines Computers nicht angezeigt werden. Es gibt Dateien,

die in DOS geschrieben werden können, die das Akai-Format darstellen. Sie besitzen die

Dateierweiterungen .ak1 oder .ak3. Der Proteus X-Konverter unterstützt diese Dateien.

Das Akai-Format besteht aus folgenden Elementen:

Partitionen Maximale Größe 60 MB, eine oder mehrere pro Laufwerk.

Volumes: Sind in einer Partition enthalten. Darin befinden sich die Programme und

Samples.

Ein Akai-Volume entspricht einer Proteus X-Bank. Der Proteus X-Konverter kann ganze

Plattenlaufwerke, Partitionen oder Volumes konvertieren. Einzelne Programme, die

ungefähr einem Emu-Preset entsprechen, können nicht konvertiert werden.

Der Akai S-1000/3000 kann Programme stapeln, d. h., es können zwei Programme

gleichzeitig ausgeführt werden. Weisen Sie hierzu den einzelnen Programmen in den

Parametern dieselbe „Programmnummer“ und denselben MIDI-Kanal zu. Der Proteus

X-Konverter führt diese dann automatisch in einem Proteus X-Preset zusammen und

stellt dabei exakt die Behandlung dieser Programme durch den Akai nach.

Der Akai S-1000/3000 verwendet zum Ausführen von Stereoprozessen zwei gesonderte

Samples, die normalerweise durch die Namenszusätze „-L“ und „-R“ gekennzeichnet

sind. Im Allgemeinen kombiniert der Proteus X-Konverter Samples, die in stereo laufen

sollen. Genauere Informationen finden Sie unter „Kombinieren von Dual-Mono-

Samples in Stereo-Dateien“ auf Seite 180.

Der Proteus X-Konverter geht davon aus, dass sich die Sample-Dateien, auf die in den

Akai-Programmen innerhalb der Volumes verwiesen wird, im gleichen Ordner befinden

wie das Programm. Dies entspricht dem Verhalten des Akai. In den allermeisten Fällen

ist dies auch der Fall. Einzelheiten hierzu finden Sie unter „Suchen von Verweis-

Samples“ auf Seite 179.

Akai S-5000

Der Akai S-5000 verwendet Dateien, die auf Plattenlaufwerken mit regulärem

Computerformat gespeichert sind sowie Dateien mit der Erweiterung „.akp“ für die

Programme. Diese verweisen zum Speichern der Samples auf .wav-Dateien. Diese

können in mono oder stereo vorliegen.

Jede .akp-Datei entspricht einer Proteus X-Bank. Wenn Sie allerdings ganze Ordner

konvertieren, wird jeder Ordner in eine gesonderte Proteus X-Bank konvertiert, und die

einzelnen .akp-Dateien werden innerhalb dieser Bank als Preset gespeichert.

10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

E-MU Systems 175


10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

Die .akp-Dateien von Akai und die damit verbundenen .wav-Dateien können sehr groß

sein, bis zu 512 MB. Die von der Z-Serie unterstützten 24-Bit .wav-Dateien werden für

Proteus X auf 16-Bit heruntergeregelt.

Der Proteus X-Konverter geht davon aus, dass sich die Sample-Dateien, auf die von den

.akp-Dateien verwiesen wird, im gleichen Ordner befinden wie die .akp-Dateien. Dies

entspricht dem Verhalten des Akai. Einzelheiten hierzu finden Sie unter „Suchen von

Verweis-Samples“ auf Seite 179.

Emu E3/ESi

Bei der Serie Emu E3 handelt es sich um den wohl legendärsten Sampler, der je

produziert wurde. Er ist sogar so Ehrfurcht gebietend, dass es kaum vorstellbar ist, sein

Format überhaupt zu konvertieren.

Das Format der Serie Emu E3, das Emulator 3, Emulator 3x, ESi-32, ESi-4000 und ESi-

2000 umfasst, ist proprietär. Der Festplatteninhalt kann mithilfe der

Standardsuchmechanismen eines Computers nicht angezeigt werden. Es gibt Dateien,

die in DOS geschrieben werden können, die das Emu E3-Format darstellen. Sie besitzen

die Dateierweiterungen .e3, .e3x oder .esi. Der Proteus X-Konverter unterstützt diese

Dateien.

Die Struktur von Proteus X ist der von E3 wenn nicht gleich, so doch sehr ähnlich. Eine

E3-Bank entspricht einer Proteus X-Bank.

Tascam GigaStudio

Der Nemesys Gigasampler war das erste Produkt, aus dem schließlich GigaStudio

entstand. Die dazugehörige Sampler-Software ermöglichte die endlose Wiedergabe von

Schwingungen, die direkt vom Plattenlaufwerk gelesen wurden (eine von Rockwell

entwickelte und lizenzierte Technologie). Gigasampler besitzt Looping-Funktionen. Das

ist gut. Gigasampler verwendet das DOS-Format für Plattenlaufwerke, da es ein

Windows-basiertes Computerprogramm ist.

Nemesys erweiterte die Produktpalette anschließend um GigaStudio. Es besteht in der

Hauptsache aus Gigasampler 2.0 und besitzt eine verbesserte Schnittstelle, einen

erweiterten Funktionsbereich und umfassendere Polyphoniemerkmale. Gigasampler

und GigaStudio sind sehr ähnlich und werden im Folgenden deshalb gemeinsam unter

dem Begriff Giga behandelt.

Die Grundeinheit von Giga ist das Instrument oder die .gig-Datei. Eine .gig-Datei kann

bis zu 128 Instrumente umfassen. Diese wiederum enthalten die Parameter und die

Schwingungsdaten für die Wiedergabe. Ein Instrument kann bis zu 4 (in GigaStudio bis

zu 8) Tastaturzuordnungen umfassen, die in einem horizontalen Zuordnungssystem als

Regions bezeichnet werden (entspricht einer Keygroup eines Akai-Samplers, außer dass

sie sich nicht überschneiden). Sie können für jede Taste des Keyboards eine Region

festlegen, und eine Region kann bis zu vier (in GigaStudio bis zu acht) hier Layers

genannte Samples bestimmen. Stereo-Samples werden unterstützt (sie belegen natürlich

zwei Layers). Eine Region kann jedoch nicht gleichzeitig Stereo- und Mono-Samples

enthalten. Sie können auch die Anschlagdynamik in bis zu 32 Stufen unterteilen

(wow!), dieser Wert verringert sich jedoch mit der Anzahl der verwendeten Layers. Bei

den Hüllkurven handelt es sich um halbreguläre PADSRs.

Giga unterstützt auch Performance-Dateien (.prf in Giga 1.0, .gsp in Giga 2.0), bei

denen es sich im Grundsatz um Makros handelt, die Instrumente in die verschiedenen

MIDI-Kanäle laden. Der Proteus X-Konverter unterstützt sowohl das Giga 1.0 .prf-

Format wie auch 2.0 .gsp GigaStudio-Dateien.

176 Proteus X-Bedienungsanleitung


Es gibt eine ganze Reihe kommerzieller Giga-Bibliotheken, die einen speziellen

Kompressionsalgorithmus verwenden. Diese Dateien lassen keine .wav-Extraktion zu

und verringern die Dateigröße um ca. 20%. Diese .wav-Dateien sind nicht geloopt.

Eine sehr interessante Eigenschaft von Gigasampler bestand darin, dass es eine

Kopierschutzfunktion für das Dateiformat gab. Ein Unternehmen, dass Sounds

entwickelt, könnte Dateien produzieren, die erst geladen werden könnten, wenn ein

Code eingegeben wird. Danach würde der Sound für die Dauer der Autorisierung durch

den Code auf dem Computer gespeichert sein. Dies hätte das Unternehmen vor der

Verbreitung seiner Samples als Raubkopien schützen können. Interessanterweise wurde

diese Schutzfunktion in GigaStudio nicht beibehalten, obwohl die Dialogfelder mit den

Warnungen eine ganz schöne Anstrengung bedeuten.

SoundFont

Das 1993 eingeführte, samplebasierte Syntheseformat von SoundFont wurde im Zuge

der Verbreitung der Creative Technology-Soundkarten zum Standard. Bei der

SoundFont-Technologie handelt es sich um ein Sample-Format, das von E-MU für

Creative Labs mit dem Ziel entwickelt wurde, eine flexible Lösung für die Synthese von

Wellentabellen zu finden. Mit dem gesammelten Fachwissen von E-MU ist es gelungen,

eine Lösung zu entwickeln, die sich gleichermaßen für Benutzer- wie auch für

professionelle Anwendungen eignet.

SoundFonts sind .wav-Datei-Samples, die mithilfe eines SoundFont-Editors (z. B.

Vienna) in MIDI-steuerbare Instrumente umgewandelt wurden. Sie werden auch als

.sf2-Dateien, -Patches oder -Programme bezeichnet und gewöhnlich in so genannten

SoundFont Banks in Gruppen zusammengefasst, die Definitionen von bis zu 128

Instrumenten und einem Drumset umfassen können.

Emagic EXS-24 Mark I und Mark II

Emagic EXS-24 ist der interne Sampler, der für die bekannte Logic DAW von Emagic

verfügbar ist. Es gibt auch eine VST-Ausführung mit der Bezeichnung EXSP-24, die mit

oder ohne Logic verwendet werden kann.

EXS-24-Dateien können auf Plattenlaufwerken mit PC- oder Mac-Formatierung

vorliegen. Der Proteus X-Konverter kann auf beide Typen zugreifen und sie

konvertieren, da er sowohl PC- als auch Mac-Laufwerke anzeigen kann.

Mark I und Mark II verwenden dasselbe Dateiformat, Mark II besitzt lediglich mehr

Funktionen. EXS-24 verwendet häufig die Dateierweiterung .exs, obwohl diese

Dateierweiterung, besonders im Fall von Mac-Dateien, nicht erforderlich ist. Der

Proteus X-Konverter kann EXS-24-Dateien auf Plattenlaufwerken mit PC-Formatierung

nur erkennen, wenn sie die Dateierweiterung .exs besitzen. Auf Mac-Plattenlaufwerken

können sie entweder die Erweiterung .exs besitzen oder den Creator-Code und den

Dateityp von EXS-24 aufweisen.

In einer EXS-24-Datei sind keine Samples enthalten. Es gibt vielmehr Verweise auf die

Samples, die in den Dateiformen AIFF, WAVE, Sound Designer 1 oder 2 oder Mac

System 7 vorliegen können.

Der EXSA-24 ist sehr beliebt. Die etwas eingeschränkte Programmierbarkeit vereinfacht

jedoch die Konvertierung für die anspruchsvollere Proteus X-Umgebung. Es gibt jedoch

bestimmte Funktionen, die in Proteus X gesondert betrachtet werden müssen. Weitere

Informationen hierzu finden Sie unter „Tastenumschaltung & Weitere Funktionen, die

nicht in Proteus X enthalten sind“ auf Seite 179.

Der EXS-24 verwendet, genau wie Proteus X, dem Streaming ähnliche Technologien, um

große Sample-Datensätze zu laden und wiederzugeben. Der Proteus X-Konverter ist in

10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

E-MU Systems 177


10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

der Lage, Samples in beliebiger Größe und Menge zu konvertieren, und Proteus X ist

leistungsstark genug, um Samples beliebiger Größe wiederzugeben.

Eine EXS-24-Programmdatei entspricht einer Proteus X-Bank. Wenn Sie allerdings ganze

Ordner konvertieren, wird jeder Ordner in eine gesonderte Proteus X-Bank konvertiert,

und die einzelnen EXS-24-Dateien werden innerhalb dieser Bank als Preset gespeichert.

EXS-24-Dateien speichern die Speicherorte der Samples, auf die sie verweisen, innerhalb

der Dateien. Die Samples müssen sich nicht unbedingt im selben Ordner befinden wie

EXS-24. Der Proteus X-Konverter geht davon aus, dass sich die Sample-Dateien, auf die

die EXS-24-Datei verweist, am angegebenen Ort befinden. Dies entspricht auch dem

Verhalten von EXS-24. Einzelheiten hierzu finden Sie unter „Suchen von Verweis-

Samples“ auf Seite 179.

Steinberg HALion I und II

Steinberg HALion ist ein beliebter VST-basierter Software-Sampler. HALion-Dateien

können auf Plattenlaufwerken mit PC- oder Mac-Formatierung vorliegen. Der Proteus

X-Konverter kann auf beide Typen zugreifen und sie konvertieren, da er sowohl PC- als

auch Mac-Laufwerke anzeigen kann.

HALion I und II verwenden dasselbe Dateiformat; II besitzt lediglich mehr Funktionen.

HALion verwendet häufig die Dateierweiterung .fxp, obwohl diese Dateierweiterung,

besonders im Fall von Mac-Dateien, nicht erforderlich ist. Der Proteus X-Konverter kann

HALion -Dateien auf Plattenlaufwerken mit PC-Formatierung nur erkennen, wenn sie

die Dateierweiterung .fxp besitzen. Auf Mac-Plattenlaufwerken können sie entweder die

Erweiterung .fxp besitzen oder den Creator-Code und den Dateityp von HALion

aufweisen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Dateierweiterung .fxp üblicherweise auch für

andere VST-verwandte Dateien verwendet wird. Der Proteus X-Converter zeigt nur die

intern als HALion-kompatibel bestätigten .fxp-Dateien an.

In einer HALion-Datei sind keine Samples enthalten. Es gibt vielmehr Verweise auf die

Samples, die in den Dateiformen AIFF, WAVE, Sound Designer 1 oder 2 oder Mac

System 7 vorliegen können.

HALion besitzt umfassende Programmiermöglichkeiten, einschließlich einer großen

Modulationsmatrix. Dank der größeren CORD-Verwendungsmöglichkeiten von Proteus

X kann dies problemlos bewältigt werden. Es gibt jedoch bestimmte Funktionen, die in

Proteus X gesondert betrachtet werden müssen. Weitere Informationen hierzu finden Sie

unter „Tastenumschaltung & Weitere Funktionen, die nicht in Proteus X enthalten sind“

auf Seite 179.

HALion verwendet, genau wie Proteus X, dem Streaming ähnliche Technologien, um

große Sample-Datensätze zu laden und wiederzugeben. Der Proteus X-Konverter ist in

der Lage, Samples in beliebiger Größe und Menge zu konvertieren, und Proteus X ist

leistungsstark genug, um Samples beliebiger Größe wiederzugeben.

Eine HALion-Datei entspricht einer Proteus X-Bank. Wenn Sie allerdings ganze Ordner

konvertieren, wird jeder Ordner in eine gesonderte Proteus X-Bank konvertiert, und die

einzelnen HALion-Dateien werden innerhalb dieser Bank als Preset gespeichert.

HALion-Dateien speichern die Speicherorte der Samples, auf die sie verweisen,

innerhalb der Dateien.Weitere Hinweise zur Behandlung dieser Samples durch den

Proteus X-Konverter finden Sie unter „Suchen von Verweis-Samples“ auf Seite 179.

178 Proteus X-Bedienungsanleitung


Hinweise…

Tastenumschaltung & Weitere Funktionen, die nicht in Proteus X

enthalten sind

GigaStudio, EXS-24 und HALion besitzen einige besondere Funktionen, die der Proteus

X-Konverter versucht, auf innovative Weise nachzustellen. Nachfolgend werden die

wichtigsten Funktionen aufgeführt.

Tastenumschaltung: Hierbei handelt es sich um eine neue Funktion, bei der der

Benutzer eine nicht klingende Taste des Keyboards anschlägt. Hierdurch wird dem

Sampler mitgeteilt, dass der Sample-Verweis (gewöhnlich) auf einen anderen Sample-

Satz geändert wird. Proteus X unterstützt diese Funktion nicht. Der Proteus X-Konverter

unterteilt deshalb jeden Umschaltbereich in einzelne Presets mit dem Zusatz „KSW x“

(wobei x die Unterteilungsnummer ist).

Controller-Umschaltung: Diese Funktion entspricht der gerade beschriebenen, nur

werden die Verweise durch Erhalt einer Controller-Meldung geändert. Das

Modulationsrad kann beispielsweise so eingerichtet werden, dass in der untersten

Position auf ein Sample verwiesen wird, und dass dieser Verweis sich bei Erreichen des

Wertes 40 auf ein anderes Sample ändert usw. Der Proteus X-Konverter setzt dies um,

indem er alle Samples berücksichtigt und die Amplitude bei Eingang des Samples über

den Controller ändert. Dies entspricht nicht exakt dem, was mit der Quelldatei

geschieht, da Proteus X gezwungen ist, Polyphonie-Kapazitäten zu beanspruchen,

während die Quelldatei das Sample lediglich ein- und ausschaltet, ohne die Polyphonie

zu verwenden.

Release-Triggering: Hierbei ist ein Sample so programmiert, dass es wiedergegeben

wird, wenn die Engine eine Note-Off-Meldung an Stelle der üblichen Note-On-Meldung

erhält. Dies ist in Proteus X nicht möglich, und solche Verweise werden ignoriert.

Suchen von Verweis-Samples

Jedes Multisample-Format, so auch Proteus X, besitzt zwei Elemente: das Programm

und das Sample.

Das Programm ist definiert als die Information, die bestimmt, welches Sample

wiedergegeben wird, wenn eine bestimmte MIDI-Note die Engine auslöst. Programme

werden auf verschiedenen Plattformen unterschiedlich bezeichnet. Bei Emu heißen sie

Presets, bei Ensoniq werden sie Instrumente genannt usw.

Das Sample besteht aus... nun, den Sample-Daten und vielleicht ein paar unmittelbaren

Parametern beispielsweise zu Loop-Punkten und der Sample-Rate.

In einigen Formaten werden diese Informationen gemeinsam in einer Datei gespeichert.

Dies wird die monolithische Methode genannt. Ein Beispiel hierfür ist etwa eine .gig-

Datei von GigaStudio. Eine .gig-Datei kann extrem groß sein, wenn sie lange Samples

oder eine große Anzahl an Samples enthält.

In anderen Formaten werden die Programminformationen in einer kleinen Datei

gespeichert, die auch manchmal als Steuerdatei bezeichnet wird. In diese Datei befinden

sich Dateiverweise, die die Sampler-Engine anweisen, ein Sample aus einer anderen

Datei zu laden. Diese Sample-Verweise können durch Löschen oder Verschieben einer

Sample-Datei oder in bestimmten Fällen durch Verschieben der Steuerdatei beschädigt

werden. Diese Organisationsmethode wird Gesonderte Dateien für Samples-Methode

genannt. (Oder sollte so genannt werden.)

Der in die monolithische Methode integrierte Suchmechanismus für Samples ist in

dieser Methode nicht vorhanden. Die Gesonderte Dateien für Samples-Methode

erfordert eine Methode zum Suchen der gesonderten Datei, damit sie geladen werden

10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

E-MU Systems 179


10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

kann. Nachfolgend werden die Arten aufgeführt, wie dies von den unterstützten

Formaten bewerkstelligt wird.

Absolute Pfade

Formate, die diese Methode verwenden: EXS-24, HALion

Diese Steuerdateien speichern einen vollständigen absoluten Pfad zum Sample. Ein

absoluter Pfad sieht ungefähr folgendermaßen aus: C:\Programme\Eigene Kazoo

Samples\hohner.wav.

Relative Pfade

Formate, die diese Methode verwenden: Keine

Diese Steuerdateien speichern relative Pfade, die folgendermaßen aussehen: ..\..\Eigene

Kazoo Samples\hohner.wav. Dies bedeutet „von der Steuerdatei aus in der Baumstruktur

zwei Ordner nach oben gehen und dann zu dieser Datei wechseln“.

Ordner mit festem Speicherplatz

Formate, die diese Methode verwenden: Akai S-5000, Akai MPC, Proteus X

Diese Formate gehen einfach davon aus, dass sich das Sample im gleichen Ordner

befindet wie die Steuerdatei, oder im Fall von Proteus X, dass das Sample in einem

Ordner mit der Bezeichnung SamplePool gespeichert ist, der sich im gleichen Ordner

befindet wie die Steuerdatei.

Verweise des Typs Mac Catalog/FSSpec

Formate, die diese Methode verwenden: HALion

Mac-orientierte Dateien, beispielsweise SampleCell Mac-Dateien, verwenden das

Festplattensystem im Mac-Format, um nach Sample-Dateien zu suchen (dies ist die so

genannte Catalog-Suche mithilfe eines FSSpec, aber darauf soll hier nicht näher

eingegangen werden).

Monolithische Dateien

Formate, die diese Methode verwenden: GigaStudio, Emu E3/E3x/ESi.

Diese Dateien speichern die Samples in den Programmdateien. Deshalb befinden sich

die Samples immer in den Dateien und müssen nicht gesucht werden.

Besondere Hinweise

Akai S-1000/3000: Hierfür werden gesonderte Sample-Dateien mit eigenem

proprietären Format verwendet, und es ist möglich, dass Programme auf fehlende

Samples verweisen. Dies ist aber gewöhnlich nicht der Fall.

Wenn der Proteus X-Konverter auf die Gesonderte Dateien für Samples-Methode trifft,

verwendet er den Verweis der Steuerdatei, um nach dem Sample zu suchen, das er dort

auch anzutreffen erwartet. Wird das Sample dort nicht gefunden, schreibt der Proteus X-

Konverter den Verweis trotzdem in die .exb-Datei von Proteus X. Dieser zeigt auf einen

leeren Speicherort, den Sie zu einem späteren Zeitpunkt in der .exb-Datei von Proteus X

manuell belegen können.

Kombinieren von Dual-Mono-Samples in Stereo-Dateien

Viele Formate besitzen keine Unterstützung für einzelne Stereo-Dateien und simulieren

Stereo-Effekte mithilfe von zwei gesonderten Dateien (die normalerweise einem echten

Stereobild entsprechend gleichzeitig gesampelt wurden). Diese werden geschichtet und

bekommen die äußerste linke und rechte Pan-Position zugeordnet. Üblicherweise

tragen sie den gleichen Sample-/Dateinamen mit dem Zusatz „-L“ und „-R“.

180 Proteus X-Bedienungsanleitung


Der Proteus X-Konverter sucht automatisch nach dieser Art von Samples und

kombiniert sie, wenn möglich. Im Allgemeinen erfolgt das Kombinieren bei jedem

Vorkommen. Bei einer Reihe von Gründen erfolgt es jedoch nicht. Nachstehend werden

die notwendigen speziellen Erfordernisse für das Kombinieren von Dual-Mono-Dateien

in Stereo-Dateien für Proteus X aufgeführt.

Namen: Die Enden der Samples müssen denselben Namen aufweisen, einschließlich

Leerzeichen. Darüber hinaus müssen sie entsprechend mit „L“ und „R“ formatiert sein.

Beispiele: „-L“ und „-R“, „L“ und „R“, „(L)“ und „(R)“, usw.

Loop-Punkte: Die Loop-Punkte müssen gleich sein. Wenn sie nicht gleich sind, werden

die Samples von Proteus X-Konverter nicht kombiniert.

Sample-Größen: In den meisten Fällen werden sie durch den Proteus X-Konverter

kombiniert. Dabei erhält die neue Datei die Größe des größten Samples.

Exakte Alternative Parameter: Einige Formate speichern Root-Taste, Samplefrequenz,

Feinabstimmung sowie weitere Informationen mit dem Sample. Diese müssen exakt

übereinstimmen.

Identische Verweise: Es kann vorkommen, dass ein Programm oder mehrere

Programme, die für die gleiche Bank bestimmt sind, an einem bestimmten Zeitpunkt

auf beide Samples verweisen, an einem anderen jedoch nur auf eines. Der Proteus X-

Konverter kombiniert die zwei Samples, speichert aber auch eine Mono-Version, um

dem Mono-Verweis zu genügen.

Floppy Disk-Unterstützung

Der Proteus X-Konverter unterstützt keine proprietären Floppy-Formate, Akai, Emu oder

andere.

Es gibt jedoch einen Weg, Ihre Sounds mithilfe anderer Programme von den Floppys in

einer Form auf das Plattenlaufwerk zu übertragen, von der aus der Proteus X-Konverter

sie dann in Proteus X-Formate konvertieren kann. Sie können verschiedene, in den

vergangenen Jahren geschriebene DOS-Programme verwenden. Weitere Informationen

hierzu finden Sie unter:

www.chickensys.com

Diese werden zwar häufig nicht unterstützt und laufen nicht unter Windows XP, Sie

können jedoch auf dieser Site nach einfach umzusetzenden Abhilfen suchen.

10 – Anhang

Der Proteus X-Dateikonverter

E-MU Systems 181


10 – Anhang

Proteus X VSTi

Proteus X VSTi

Starten der VSTi-Anwendung

Die folgenden Anweisungen gelten für Cubase 5.1, das im Lieferumfang von Proteus X

enthalten ist. Andere Hostanwendungen besitzen eigene Methoden zum Starten einer

VSTI-Anwendung. Wenn Sie eine andere Hostanwendung als Cubase 5.1 verwenden,

lesen Sie die mitgelieferte Dokumentation.

So starten Sie Proteus XVSTi in Cubase 5.1

PatchMix DSP

1. Klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche „New Session“.

2. Wählen Sie die Sitzung „Default MultiTrack“ aus.

Cubase

3. Starten Sie Cubase 5.1 vom Startmenü oder vom Desktop-Symbol aus. Das folgende

Fenster wird angezeigt.

Klicken Sie hier,

4. Wählen Sie einen der MIDI Tracks , wie oben dargestellt.

5. Klicken Sie auf das Symbol , das oben angezeigt wird, um das „Track Info“ zu

öffnen.

6. Wenn Cubase den Ladevorgang beendet hat, wählen Sie in der Menüleiste „Panels,

VST Instruments“ aus. Das VST-Instrumentenfenster wird angezeigt.

7. Klicken Sie auf „No VST Instrument“, und wählen Sie aus der Liste „Proteus XVSTi“

aus.

8. Klicken Sie im Bereich „Track Infor“ auf das Feld „Instrument“. Wählen Sie „Proteus

XVSTi“ aus.

9. Rechts neben der Auswahl für Proteus X VSTi wird ein Popup-Bildschirm für die

Kanalauswahl angezeigt. Wählen Sie „Any“ aus.

182 Proteus X-Bedienungsanleitung


Proteus X

10. Klicken Sie im VST-Instrumentenfenster auf „Edit“. Proteus X VSTi wird geöffnet.

11. Wählen Sie im Dateimenü von Proteus X VSTi die Option „Open“, und wählen Sie

eine zu öffnende Bank aus.

12. Spielen Sie auf dem MIDI-Keyboard. Die Anzeige für die MIDI-Aktivität von

Proteus X sollte ausschlagen.

Checkliste zum Starten von Proteus X VSTi

Cubase 5.1

Wählen Sie im Menü „Options“ die folgenden Einstellungen aus.

• Options, Audio Setup, System

Audio I/O ............... E-MU ASIO

• Options, MIDI Setup, System

MIDI Input............E-DSP MIDI port (B800)

• Options, MIDI Setup, System

MIDI Thru.............Enabled, Thru Off Channel- Off

PatchMix DSP

• Stellen Sie sicher, dass der Mixer über eine ASIO 1 & 2-Eingangsleiste verfügt.

10 – Anhang

Proteus X VSTi

E-MU Systems 183


10 – Anhang

Tastenkombinationen

Tastenkombinationen

Menü „File“

New.................................................. STRG + N

Open ................................................ STRG + O

Merge ............................................... STRG + M

Save ................................................... STRG + S

Menü „Edit“

Undo.................................................. STRG + Z

Redo .................................................. STRG + Y

Cut..................................................... STRG + X

Copy ...................................................STRG + C

Paste .................................................. STRG + V

Select All............................................. STRG + A

Options

All Sound Off............................... STRG + Pause

Window

Close ................................................... ALT + F4

Tile Horizontally ............. STRG + UMSCHALT + H

Tile Vertically.................. STRG + UMSCHALT + V

Presets

New Preset........................................ STRG + W

Open Voices........................... STRG + EINGABE

New Voice......................................... STRG + W

New Sample Zone ............................... ALT + W

Links

New Link........................................... STRG + W

Anzeige

Refresh ......................................................... F5

Voice Editor

(Positionieren Sie den Cursor über dem Dreh- oder Schieberegler.)

Center Control (Pan usw.) .......... STRG + Klicken

Minimum Setting ..................................... Pos 1

Maximum Setting...................................... Ende

184 Proteus X-Bedienungsanleitung


Kontextmenüs

Verwenden Sie die rechte Maustaste, um ein

Popup-Fenster aufzurufen, das diese

Kontextmenüs enthält.

Auf Instrument (Proteus X-Symbol)

Open Bank ............................... Ctrl + O

Merge ...................................... Ctrl + M

Save As

Preferences

Auf Preset-Symbol (Baumstruktur)

Open in New Window

Rename.............................................F2

Cut............................................ Ctrl + X

Copy ......................................... Ctrl + C

Paste ......................................... Ctrl + V

Delete ............................................. Del

Duplicate...................................Ctrl + U

Category

Export

Select on Current Channel ......................Ctrl + P

Auf Link-Symbol (Baumstruktur)

Open in New Window

New Link.............................................. Ctrl + W

Auf Symbol „Voice Processing“

(Baumstruktur)

Open in New Window

Voice Processing (Synth)

Template List

Save Template

Organize Templates

Auf Sample Icon (tree)

Open in New Window

Rename.............................................F2

Cut............................................ Ctrl + X

Copy ......................................... Ctrl + C

Paste ......................................... Ctrl + P

Delete ............................................. Del

Duplicate...................................Ctrl + U

Audition

Category

Voices & Zones

(Multisample-Namensfeld)

Open Voices ........................ Ctrl + Enter

Open Voices in New Window

Cut Voice................................... Ctrl + X

Copy Voice ................................Ctrl + C

Paste Voice ................................ Ctrl + P

Delete Voices

Duplicate Voices

Combine Voices

Expand Voice

New Sample Zone ..................... Alt + W

New Group

Select Group “N”

Voices & Zones

(Sample-Namensfeld)

Open Sample........................ Alt + Enter

Open Sample in New Window

Delete Sample Zones

Duplicate Sample Zones

Numerisches Feld

Rückgängig

Cut

Copy

Paste

Delete

Alles auswählen

Symbolleisten

Kontrollkästchen für die Anzeige „Tools“: Status,

Standard, Sample Edit, Sample Transport,

Sample Zoom, Keyboard, Toolbars Dialog

Multisetup-Symbol (Baumstruktur)

Open in New Window

New ..................................................... Crtl + W

10 – Anhang

Kontextmenüs

E-MU Systems 185


10 – Anhang

Drag & Drop

Drag & Drop

Bei den meisten Proteus X-Funktionen können Sie die Vorteile des Drag & Drop nutzen.

Verwenden von Drag & Drop

Von Drag & Drop nach… Vorgang

Bank-Datei in Windows Proteus X-Symbol Bank laden oder zusammenführen

Bank-Datei in Windows Prot-X Systemordner Bank kopieren, verschieben

Audio-Datei in Windows Ordner in Windows Kopieren/Verschieben

Proteus X Bank-Datei Proteus X-Symbol Laden/Zusammenführen

Proteus X Bank-Datei Ordner in Windows Kopieren/Verschieben

Proteus X Bank-Datei Prot-X Systemordner Kopieren/Verschieben

Proteus X Bank-Preset Proteus X-Symbol Zusammenführen

Proteus X Bank-Preset Ordner „Presets“ Zusammenführen

Proteus X Bank-Preset Multisetup-Steckplatz Zusammenführen & Positionieren

Proteus X Bank-Preset Ordner in Windows Als Bank exportieren

Proteus X Bank-Preset Prot-X Systemordner Als Bank exportieren

Proteus X Bank-Preset Link Zusammenführen & Link ersetzen

Proteus X Bank-Preset Link (Nullraum) Zusammenführen & Link hinzufügen

Proteus X Bank-Multisetup Proteus X-Symbol Zusammenführen

Proteus X Bank-Multisetup Ordner „Multisetup“ Zusammenführen

Preset- Multisetup Preset-

Steckplatz

Positionieren

Preset- Ordner in Windows Als Bank exportieren

Preset- Prot-X Systemordner Als Bank exportieren

Preset- Link Link ersetzen

Preset- Link (Nullraum) Link hinzufügen

Sample Preset-Stimme Zone zu Stimme hinzufügen

Sample Preset-Stimme (Nullraum) Stimme hinzufügen

Sample Preset-Zone Zone ersetzen

Multisetup Instrument Laden

Instrument Ordner „Multisetup“ Speichern

Instrument Multisetup Ersetzen

E4 Bank-Datei Instrument Laden/Zusammenführen

E4 Bank-Datei Ordner in Windows Kopieren/Verschieben

186 Proteus X-Bedienungsanleitung


Verwenden von Drag & Drop

Von Drag & Drop nach… Vorgang

E4 Bank-Datei Emu-X Systemordner Kopieren/Verschieben

E4 Bank-Preset Instrument Zusammenführen

E4 Bank-Preset Ordner „Presets“ Zusammenführen

E4 Bank-Preset Multisetup Preset-

Steckplatz

Zusammenführen & Positionieren

E4 Bank-Preset Ordner in Windows Laden/Zusammenführen

E4 Bank-Preset Emu-X Systemordner Als Bank exportieren

E4 Bank-Preset Link Zusammenführen & Link ersetzen

E4 Bank-Preset Link (Nullraum) Zusammenführen & Link hinzufügen

E4 Bank-Sample Instrument Zusammenführen

E4 Bank-Sample Ordner „Samples“ Zusammenführen

E4 Bank-Sample Ordner in Windows Als Bank/Wave/AIFF exportieren

E4 Bank-Sample Emu-X Systemordner Als Bank/Wave/AIFF exportieren

E4 Bank-Sample Preset-Zone Zone ersetzen

E4 Bank-Sample Preset-Stimme (Nullraum) Stimme hinzufügen

E4 Bank-Multisetup Instrument Zusammenführen

E4 Bank-Multisetup Ordner „Multisetup“ Zusammenführen

E4 Bank-Datei (CD) Instrument Laden/Verschieben

E4 Bank-Datei (CD) Ordner in Windows Kopieren/Verschieben

E4 Bank-Datei (CD) Emu-X Systemordner Kopieren/Verschieben

E4 Bank-Preset (CD) Instrument Zusammenführen

E4 Bank-Preset (CD) Ordner „Presets“ Zusammenführen

E4 Bank-Preset (CD) Multisetup Preset-

Steckplatz

Zusammenführen & Positionieren

E4 Bank-Preset (CD) Ordner in Windows Export

E4 Bank-Preset (CD) Emu-X Systemordner Export

E4 Bank-Preset (CD) Link Zusammenführen & Link ersetzen

E4 Bank-Preset (CD) Link (Nullraum) Zusammenführen & Link hinzufügen

E4 Bank-Sample (CD) Instrument Zusammenführen

E4 Bank-Sample (CD) Ordner „Samples“ Zusammenführen

E4 Bank-Sample (CD) Preset-Stimme Zusammenführen & zur Stimme

hinzufügen

E4 Bank-Sample (CD) Ordner in Windows Als Bank/Wave/AIFF exportieren

E4 Bank-Sample (CD) Emu-X Systemordner Als Bank/Wave/AIFF exportieren

10 – Anhang

Drag & Drop

E-MU Systems 187


10 – Anhang

Funktionen der Symbolleiste

Funktionen der Symbolleiste

Standardwerkzeuge

Nur Namen

anzeigen

Statusleiste

Samples im RAM

CPU-

Auslastung

Höhere

Ebene

Zurück

Weiter

Bank/Prog.-

Nr. anzeigen

Objektnum

mern

anzeigen

Große

Symbole

anzeigen

Neue Bank

Kleine

Symbole

anzeigen

Bank öffnen

Listenansicht

MIDI Modus

Multi

Modus

Poly

Modus

MIDI-

MIDI-Kanal

Anzahl der

wiedergegebenen

Samples

Omni

Modus

Bank

speichern

Details

anzeigen

Samplename

& -nummer

188 Proteus X-Bedienungsanleitung

Hilfe

Aktueller Stimm-

& KYBD-Bereich


MIDI-Implementierungstabelle

MIDI-Information Übertragung Erkennung Anmerkungen

MIDI Channels Nein 1-16, 17-32 32 MIDI-Kanäle

Note Numbers Nein 0-127

Program Change Nein 0-127

Bank Select Response? Nein Ja MSB + LSB

Modes: Omni (Mode 1) Nein

Nein

Reagiert auf alle MIDI-

Mono (Mode 2) Nein

Nein

kanäle

Poly (Mode 3) Nein

Nein

Mode 4 (Y/N) Nein

Nein

Multi (Mode 5) Nein

Nein

Note On Velocity Nein Ja

Note Off Velocity Nein Ja

Channel Aftertouch Nein Ja

Poly (Key) Aftertouch Nein Nein

Pitch Bend Nein Ja

Active Sensing Nein Nein

System Reset Nein Nein

Tune Request Nein Nein

System Exclusive Nein

Nein

Sample Dump Standard Nein

Nein

File Dump

Nein

Nein

MIDI Tuning

Nein

Nein

Master Volume

Nein

Nein

Master Balance

Nein

Nein

Notation Information Nein

Nein

Turn GM1 System On Nein

Nein

Turn GM2 System On Nein

Nein

Turn GM1 System Off Nein

Nein

Andere (Siehe

Anmerkungen)

Nein

Nein

NRPNs Nein Nein

RPN 00 (Pitch Bend Sensi.) Nein

Nein

RPN 01 (Chan. Fine Tune) Nein

Nein

RPN 02 (Chan Coar. Tune) Nein

Nein

RPN 03 (Tuning Prog Sel.) Nein

Nein

RPN 04 (Tuning Bank Sel.) Nein

Nein

RPN 05 (Mod Depth Rang) Nein

Nein

MIDI Timing & Sync Nein Nein

MIDI Clock Ja Ja

Song Position Pointer Nein Nein

Song Select Nein Nein

Start

Nein

Nein

Continue

Nein

Nein

Anhalten

Nein

Nein

MIDI Time Code Nein Nein

MIDI Machine Control Nein Nein

MIDI Show Control Nein Nein

General MIDI Compat? Nein

Nein

Is GM default mode? Nein

Nein

DLS compatible? Nein

Nein

Import DLS Files? Nein

Nein

Export DLS Files? Nein

Nein

Import Std MIDI files Nein

Nein

Export Std MIDI files Nein

Nein

10 – Anhang

MIDI-Implementierungstabelle

E-MU Systems 189


10 – Anhang

MIDI-Implementierungstabelle

MIDI Implementierungstabelle (Teil 2 – Controller)

Controller

-Nr.

Funktion Übertragung Erkennung Anmerkungen

0 Bank Select MSB Nein Ja Siehe Hinweis

1 Mod Wheel MSB Nein Ja *

2 Breath Cntrl MSB Nein Nein *

3 Nein *

4 Foot Cntrl MSB Nein Nein *

5 Portamento MSB Nein Nein *

6 Data Entry MSB Nein Nein *

7 Chan Volume MSB Nein Ja *

8 Balance MSB Nein Nein *

9 *

10 Pan MSB Nein Ja *

11 Expression MSB Nein Ja *

12 Effect Cntrl 1 MSB Nein Nein *

13 Effect Cntrl 2 MSB Nein Nein *

14 *

15 *

16 GenPur Ctrl 1 MSB *

17 GenPur Ctrl 2 MSB *

18 GenPur Ctrl 3 MSB *

19 GenPur Ctrl 4 MSB *

20 *

21 *

22 *

23 *

24 *

25 *

26 *

27 *

28 *

29 *

30 *

31 *

32 Bank Select LSB *

33 Mod Wheel LSB *

34 Breath Cntrl LSB *

35 *

36 Foot Cntrlr LSB *

37 Portamento LSB *

38 Data Entry LSB *

39 Chan Volume LSB *

40 Balance LSB *

41 *

42 Pan LSB *

43 Expression LSB *

44 Effect Cntrl 1 LSB *

190 Proteus X-Bedienungsanleitung


Controller

-Nr.

Funktion Übertragung Erkennung Anmerkungen

45 Effect Cntrl 2 LSB *

46 *

47 *

48 Gen Pur Ctrl 1 LSB *

49 Gen Pur Ctrl 2 LSB *

50 Gen Pur Ctrl 3 LSB *

51 Gen Pur Ctrl 4 LSB *

52 *

53 *

54 *

55 *

56 *

57 *

58 *

59 *

60 *

61 *

62 *

63 *

64 Sustain Pedal Nein Ja *

65 Portamento on/off Nein Nein *

66 Sostenuto Nein Nein *

67 Soft Pedal *

68 Legato Footswitch *

69 Hold 2 *

70 Variation *

71 Timbre/Har Inten Ja Ja *

72 Release Time Ja *

73 Attack Time Ja *

74 Brightness Ja *

75 Sound Cntrlr 6 Ja Ja *

76 Sound Cntrlr 7 *

77 Sound Cntrlr 8 Ja Ja *

78 Sound Cntrlr 9 Ja Ja *

79 Sound Cntrlr 10 Ja Ja *

80 Gen Purp Cntrlr 5 Ja Ja *

81 Gen Purp Cntrlr 6 *

82 Gen Pur Ctrlr 7 Ja Ja *

83 Gen Pur Ctrlr 8 Ja Ja *

84 Portamento Cntrl *

85 *

86 *

87 *

88 *

89 *

90 *

91 Effects 1 Depth Ja *

10 – Anhang

MIDI-Implementierungstabelle

E-MU Systems 191


10 – Anhang

MIDI-Implementierungstabelle

Controller

-Nr.

Funktion Übertragung Erkennung Anmerkungen

92 Effects 2 Depth *

93 Effects 3 Depth Ja *

94 Effects 4 Depth *

95 Effects 5 Depth *

96 Data Increment

97 Data Decrement

98 NRPN (LSB)

99 NRPN (MSB)

100 RPN (LSB)

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

RPN (MSB)

120 All Sound Off Nein Ja Siehe Hinweis

121 Reset All Controllers Nein Ja

122 Local Cntrl on/off Nein Nein

123 All Notes Off Nein Ja

124 Omni Mode Off Nein Nein

125 Omni Mode On Nein Nein

126 Poly Mode Off Nein Nein

127 Poly Mode On Nein Nein Der Poly-Modus

ist immer aktiv.

HINWEISE: * Proteus X kann ALLE Continuous Controller-Nummern von 1 bis 95

empfangen. Auf Grund der leistungsstarken Synth-Engine von Proteus X können viele der

standardmäßigen MIDI-Controller programmiert werden, um die gewünschte Funktion zu

erfüllen. Eine „Ja“-Antwort in dieser Tabelle bedeutet, dass ein Controller in Proteus X

standardmäßig programmiert ist.

& Wert von 0 = Alle außer „vol & pan“ zurücksetzen; Wert von 127 = Alle zurücksetzen.

Andere: Pan: -64 = ganz links, +63 = ganz rechts

192 Proteus X-Bedienungsanleitung


Empfangene Kanalbefehle

Kanalnummern (n) = 0–15. Meldungsbytes werden in HEX angegeben. Alle anderen

Nummern sind dezimal. Der ausgeführte Status wird unterstützt.

Befehl Meldung Anmerkungen

Note Off 8n kk vv

Note On 9n kk vv velocity 0 = note off

Key Aftertouch An kk vv kk = 0–127 vv = 0–127

Program Change Cn vv 0-127

Channel Aftertouch Dn vv 0-127

Pitch Bend En ll mm l = lsb, m = msb

Real-time Controller Bn cc vv cc = 00–31, 64–95

Fußschalter Bn cc vv cc = 64-79, vv ≥ 64 = on

Lautstärke Bn 07 vv 0-127

Pan Bn 0A vv 0=links, 127=rechts, 64=mittig

All Sound Off Bn 78 00 Schaltet alle Sounds aus.

Reset All Controllers Bn 79 00 Wird im Omni-Modus ignoriert.

All Notes Off Bn 7B 00 Wird im Omni-Modus ignoriert.

Omni Mode Off* Bn 7C 00 Erzwingt die Deaktivierung aller

Noten und Regler.

Omni Mode On* Bn 7D 00 Erzwingt die Deaktivierung aller

Noten und Regler.

Mono Mode On (Poly Off)* Bn 7E 00 Erzwingt die Deaktivierung aller

Noten und Regler.

Poly Mode On (Mono Off)* Bn 7F 00 Erzwingt die Deaktivierung aller

Noten und Regler.

Bank Select MSB Bn 00 bb bb = bank MSB Siehe auch...

Bank Select LSB Bn 20 bb bb = bank LSB Siehe auch...

Besondere Hinweise:

• Aus Omni-Modus

• Aus Poly-Modus

• Aus Mono-Modus

• Aus Multi-Modus

Omni Off aktiviert Poly On.

Omni On aktiviert Omni On; Mono On aktiviert Mono On.

Mono Off aktiviert Poly On; Omni On aktiviert Omni On.

Omni On aktiviert Omni On; Omni Off oder Mono Off aktiviert Poly

On; Mono On aktiviert Mono On.

Alle übrigen Änderungen haben keine Auswirkungen

10 – Anhang

MIDI-Implementierungstabelle

E-MU Systems 193


10 – Anhang

MIDI-Implementierungstabelle

194 Proteus X-Bedienungsanleitung


Index

Symbols

~, +, - Polarität der Modulationsquellen 103

Numerics

19-Ton-Stimmung 59

1-Band Para EQ 134

2nd Stage Gain 143

4-Band EQ 135

4-fach-Verstärkung 161

A

Absolute Value 161

Advanced Preference Settings 20

Aftertouch, Modulationsquelle 155

Aftertouch, Mono 155

Akai, Dateien für Proteus X konvertieren 173, 175

Aktuelle Kanalanzeige 53

Aktueller MIDI-Kanal 48

Aktuelles Preset, ändern 35, 48

Amp-Hüllkurventiefe 97

Amplifier-Lautstärke 97

Amplifier-Pan 97

Amplifier-Regler 97

Analoger Oszillator-Sound 86

Andere Stimmsysteme 59

Ansprache, Amplifier 97

Anzahl der abgespielten Samples 53

Anzeige Preroll-Arbeitsspeicher 53

Architektur, Beschreibung 28

ASIO

Audiotreiber 19

outputs 116

Audio Setup 19

Ausschneiden/Kopieren/Einfügen

Sample 149

Stimmen 149

Synthesizereinstellungen 149

Aux Effect ändern 112

Aux FX 111

bus routing diagram 51

enable/disable 113

select 120

send amounts 120

Aux Output 51

enable/disable 98, 117

on/off 117

select 117

Aux Sends 1-3 98

Index

Symbols

B

Bandpassfilter 91, 164

Bank

& preset display 45

Beschreibung 25

mithilfe der Bibliothekarsfunktion neu erstellen 44

Bank Select, MIDI 171

Baumstruktur 150

Baumstruktur, durchsuchen 31

Bereich, Tastatur 66

Betrag, PatchCord 169

Bias 142

Bibliothek aktualisieren 43

Bibliothekar 43

Body Size 90

BPM-Hüllkurven 88

Buffer Size, Optimal 19

Bypass Effects 120

C

Category

preset 33, 46

Category Tags, zu Samples/ Presets hinzufügen 44

CC-Fenster, Link 79

Channel Lag-Prozessoren 61

Channel Ramp-Prozessor 62

Chorus 85

effect 128

Classic-Response 97

Clear Library 43

Clipping

Headroom 20

vorbeugen 50

Coarse Tune/Transpose, Unterschiede 84

Comb Filter 136

Combine Voices 73

Compression

tube effect 142

Continuous Controller 169

zwischen Stimmen umschalten 72

E-MU Systems 195


Index

D

Controller

#7 22

Empfindlichkeit 22

Grundeinstellungen 59

MIDI 169

MIDI einrichten 23

MIDI-Nr. 7 169

MIDI-Realtime 169

Modulationsquelle 155

Sound ändern 35

Controllers

modulate FX using 122

Cords 99, 160

Modulation 155

Wissenswertes 103

CPU Cap 20

CPU-Anzeige 53

Crossfade

nach Position 68

Random 158

D

Decay Time, reverb 125

Delay

LFO 104

Stimme 86

Delete

Sample-Zone 74

Stimme 73

Stimmen 73

Dienstprogramme, Links 77

Diffusion, reverb 125

Diode 161

DirectSound 19

Distortion

tube effect 142

twin effect 143

Divisors, Clock 159

Drag & Drop 146

Vorgänge, Liste 186

Duplicate, Sample-Zone 74

Dynamic Range, Anpassen 20

E

E3, Dateien für Proteus X konvertieren 173

Early Reflections Reverb, effect 126

Early Reflections, description 125

Echo, creating 130

Effect Types

chorus 128

early reflections 134

early reflections reverb 126

flanger 136

growl 137

phase shifter 138

pitch shifter 139

reverb lite 127

ring modulator 140

SP12-ulator 141

tube 142

twin 143

Effects

4-band EQ 135

block diagram 115

bypass 120

creating robot voice 130

enable/disable 117

list of 125

mono delays 130

post FX sends 121

preset, ändern 113

sends 51

typical usage 116

voice controlled amount 119

Emagic EXS-24, Dateien für Proteus X konvertieren 173

Envelope Follower, ring modulator 140

Envelope, reverberation 125

Erste Taste, Modulation 62

External Tempo Source 22, 50

F

Fading

Balken im Fenster „Voices & Zones“ 66

Feinstimmung 84

verknüpftes Preset 78

Festplattenanforderungen 14

Figure Eight, reverb pattern 126, 127

Filter

Auswirkungen auf die Anzahl der Stimmen 19

Bandpass 91

Bandpassfilter 164

Beschreibung 91

FX

1-band para eq 134

4-band eq 135

globaler Typ 53

Hochpassfilter 164

Info 164

Kamm 91

Kerbfilter 165

parametrisch 166

Pole 165

Regler 90

Swept EQ-Filter 166

Tiefpassfilter 163

196 Emulator X-Bedienungsanleitung


Typen 91

Z-Plane 168

Fingered Glide 109

Fixed Pitch, Modus 85

Flanger 136

Flip-Flop 161

Fußschalter 155

G

Gain, Filter 90

Gamelan-Stimmung 59

Gate, Modulationsquelle 154

Generator

Hüllkurve 155, 156

Rauschen 155

Gesamtstimmung 50

Gesamttransponierung 50

GigaStudio, Dateien für Proteus X konvertieren 173

Gleichtemperierte Stimmung 59

Glide 86

Modulationsquelle 154

Rate 86

Globale Einstellungen 49

Grobstimmung, Stimme 84

Growl, effect 137

Grundeinstellungen, Controller A-P 59

Gruppen 65

H

HALion, Dateien für Proteus X konvertieren 173

Hass-Effekt 86

Headroom/Boost, Steuerelement 20

hen 135

High Frequency Damping, reverb 125

Hi-Hat-Simulation 108

Hinzufügen, Bibliotheksobjekt zu Bank 44

Hochpassfilter 164

Hüllkurve

Generatoren 155

Info 156

Raten, Zeitwerte skalieren 88, 102

wieder auslösen 156

wiederholen 88

Hüllkurven auslösen, von Modulationsquellen 156

Hüllkurvengeneratoren, Beschreibung 87

I

Implementierungstabelle, MIDI 189, 190

Independent, reverb pattern 126, 127

Installieren der Software 13

IntelliEdit 21

Inter-Aural Time Delay 85

Invertieren, Modulationsquellen 158

ITD 85

K

Kammfilter 91

Katalogisieren der Festplatten 43

Kategorien

preset 33, 46

Kerbfilter 165

Key Sync, LFO 105

Key Timer, Poly 62

Key Window 66

Link 78

Keyboard

Bereiche 66

Modi 108

Pressure, Modulationsquelle 155

Stimmung 59

19-Ton 59

Gamelan 59

gleichtemperiert 59

Kirnberger 59

Oktavwiederholung 60

reines C 59

Scarlatti 60

Vallotti 59

Werkmeister III 59

Taste, Modulationsquelle 154

Kirnberger-Stimmung 59

Kontextmenü 185

Kontextmenüs 152, 185

Kurve

Anschlagdynamik 22

Glide 86

L

Lag-Prozessoren

Preset 61

Stimme 106, 161

Large Icons 150

Latch-Modus 110

Lautstärke

in Multisetup 48

Preset Global 58

verknüpftes Preset 78

Layering

Presets, mithilfe von Links 77

Stimmen und Samples 67

LFO 104, 155

Delay 104

E-MU Systems 197

Index

G


Index

M

Synchronisieren 159

Tipps & Tricks 106

Variation 105

Waveformen 105

Waveforms 157

Limiter 50

Links 76

Dienstprogramme 77

Preset 76

Listenansicht 150

Load Last Bank at Startup 24

Loop

Hüllkurven 89

Modulation 107

Loslassdynamik, Modulationsquelle 154

lPreset Effects

voice controlled 119

M

Main Output Routing 117

Master Volume-Regler 50

Master-Clock 50

Matrix, reverb pattern 126, 127

Melody (last) 109

MIDI

Bank Select-Befehle 171

cc#7-Kurve 22

CC-Stimmumschaltung 72

channel, current 47

Clock

externe verwenden 88, 105

Continuous Controller 169

Continuous Controller einrichten 23

Controller

globale Seite 53

Controller #7 22

controlling effects with 122

Eingänge auswählen 21

Implementierungstabelle 189, 190

Kanal

aktueller 48

Kanal in Multisetup 48

Kanal, aktueller 35

kanal, wechsein 33

Note-On 86

Preferences 21

Program Change-Befehle 171

Programmänderungen aktivieren/deaktivieren 22

Realtime-Regler 169

Velocity Curve 22

MIDI Response 22

Mini-Keyboard 53

MiniMoog, Solo-Modus 109

Modulation 153

Beschreibung 154

Cords 155

des Loops 107

Liste der Quellen 160

of effects 122

Prozessoren 161

Quelle, Random 158

Quellen 154

hinzufügen 103

Ziel 160

Liste 160

Ziele 160

Modulationsrad 155

Modulationsrad, Modulationsquelle 155

Modus

Fixes Pitch 85

Mono 193

Multi 193

Omni 193

Poly 193

Solo 108

Mono Aftertouch 155

Mono A-I 108

Mono Delays 130

Mono Mode 193

Morphing-Filter 94, 168

mplexeste 141

Multi-Modus 193

Multiple Trigger 109

Multisample-Stimmen

anzeigen & bearbeiten 64

Beschreibung 30

Multisetup

auswählen 45

Beschreibung 27

grundlegende Vorgänge 54

intro 32

MIDI-Kanal 48

Presets auswählen 48

selecting 45

N

Netzwerk

mithilfe der Bibliothekarsfunktion durchsuchen 43

Neue

Sample-Zone 74

Stimme 73

Neuordnen von Samples 149

Neuordnen von Stimmen 149

Niederfrequenzoszillator 104, 155, 157

Notenwerte, BPM-Hüllkurven 89, 105

198 Emulator X-Bedienungsanleitung


Numerische Werte, Eingabe 146

O

Omni-Modus 193

Open Voices 73

Optimal Buffer Size 19

Optimieren des Computers 14

P

Pan

Amplifier 97

in Multisetup 49

verknüpftes Preset 78

Parametric Filter

1-band para eq 134

4-band eq 135

Parametrischer Filter 166

PatchCord, Betrag 169

Pedal, Modulationsquelle 155

Pegelanzeigen

Hauptausgang 50

Phase Shifter, effect 138

Phattening, using chorus 128

Ping Pong 132, 133

Pitch Shifter, effect 139

Pitchbendrad 155

Polarität, Modulationsquelle 103

Poly 16 A-B 108

Poly All 108

Poly Key Timer 62

Poly Normal 109

Poly Release Trig 109

Poly-Modus 193

Polyphonie, Optimieren 18

Post FX Send Amounts 121

Pre-Delay 125, 126, 127

Preferences 16

Pre-filter 137

Preroll 18

Presence 142, 143

Preset

changing 34

wechsein 33, 46

Presetaus

der Baumstruktur auswählen 35

bearbeiten 57, 153

Beschreibung 27

Cords 63

Info 27

Links 76

öffnen 37

probehören 34, 48

Preset Effects

ändern 113

enable/disable 114

modulation 122

selecting 121

Preset Global, Seite 58

Preset Modulators 61

Program Change-Befehle 171

Proteus X Composer FX Template 118

Proteus X-Dateikonverter 173

Prozessor

Channel Ramp 62

Kanal-Lag 61

Modulation 161

Lag 162

Quantisierer 162

Puffer, Sample 18

Puffergröße 19

Pulsbreitenmodulation 107

Q

Q-Faktor 92, 165

Quantizer 161, 162

Quellen, Modulation 154

R

Räder, Pitchbend und Modulation 155

Ramp, Kanal 62

Random

Crossfade 158

Generator 155

Modulation 158

zwischen Stimmen umschalten 71

Rauschgenerator 155

Realtime-Fenster 70

Realtime-Regler, Lernprogramm 169

Receive Program Changes 22

Registerkarte „Mix/Tune“ 64

Reine Stimmung 60

Reine Stimmung C 59

Beschreibung 60

Resonanz

Definition 165

Filter 92

in Echtzeit steuern 102

Reverb Lite, effect 127

Reverb, effect 126

Ring Modulator, effect 140

Rosa Rauschen 162

Rückgängigmachen & Wiederherstellen 152

E-MU Systems 199

Index

O


Index

S

S

Sample

Beschreibung 28

erneut auslösen 102

Frequenz, Einstellung 20

Layering 67

Start versetzen 86

Sample-Puffer 18

Sample-Zone

Definition 74

Dienstprogramme 74

duplizieren 74

löschen 74

neu 74

Save As 25, 42

Scarlatti-Stimmung 60

Select on Current Channel 48

Send Aux 1-3 102

Send Main 102

Sensitivity, MIDI Controller #7 22

Shape, LFO 105

Show Bank & Program Numbers 150

Show/Hide Object Numbers 150

Signalpfad, vereinfacht 81

Small Icons 150

Solo Release Trig 109

Solo, Keyboard-Modi 108

SoundFont, Dateien für Proteus X konvertieren 173

SP12-ulator, effect 141

Speichern 25, 42

Definition 25

Standardisierte MIDI-Controller-Nummern 190

Stereobreite, Stimmchorus 85

Stimme 39

Anschlagdynamisch überblenden 69

Anschlagdynamisch umschalten 69

Auswahl 64

Bereich der Anschlagdynamik 68

Beschreibung 27, 29

Continuous Controller-Umschaltung 72

Delay 86

Dienstprogramme 73

Echtzeit-Überblendung 70

erweitern 73

Feinstimmung 84

Fixed Pitch, Modus 85

Grobstimmung 84

kombinieren 73

Lag-Prozessoren 106

Layering 67

löschen 73

mithilfe von Realtime-Reglern überblenden 70

mithilfe von Realtime-Reglern umschalten 70, 72

neu 73

Positionsabhängig umschalten 67