bond men's magazine - Ausgabe #005 [2012]

brainfire

Neue Helden gesucht!

Wahrhafte Kriegerpoeten, coole Typen, unverwüstliche Kerle, zähe Haudegen, romantische Gentlemen, versnobte Underdogs.

bond men’s magazine bietet allen ästhetikverbundenen, charakterstarken, trendbewußten und glaubwürdigen Männern jeglichen Alters - und deren Liebsten - eine eigene Plattform in höchster Qualität und modernster Form.

Ehre, Offenheit, Mut und Charakterstärke

MÄNNER die das Leben schätzen, sich an schönen Dingen erfreuen und denen wahre Werte wie Respekt, Ehre, Loyalität, Offenheit, Mut, Willen, Kraft und Charakterstärke genau wie uns sehr am Herzen liegen.

bond men’s magazine möchte alle MÄNNER und deren Familien erreichen, die sich die Zeit nehmen, ausgefallene Stories über Menschen und Produkte gemeinsam zu lesen und zu genießen. Der gebildete und erfolgreiche Leser entdeckt vielfältige und anspruchsvolle Themen wie Interviews, Mode, Automobil, Technik, Länder & Städte, Reisen, Hotels, Schmuck, Uhren, Kosmetik, Genussmittel, Sport, Lifestyle und hochwertige Gewinnspiele.

Wahre Werte

bond men's magazine steht für "wahre Werte" und echtes Wertedenken wie Stil, Respekt, Ehrlichkeit, Charakter, Loyalität, Charme, Ehre, Offenheit, Mut, Stolz, Teamgeist, Emotionen, Tradition, Dankbarkeit, Freiheit und Menschlichkeit.

Es geht um Menschen und das Engagement ihres Wirkens. Es geht um Zusammenhalt und den WIR-Gedanken. Es geht um starke Partnerschaft und ehrlichen Respekt.

Es geht um Geben, nicht nur Nehmen. Es geht um Vertrauen und Loyalität.

Es geht um Menschen, um uns!

Partnerschaft ist die Blüte des Augenblicks

und die Frucht der Zeit

Nun verhält es sich nicht so, dass wir den ganzen Tag im

Gewächshaus abhängen und mit Blumen angeregte

Gespräche führen. Okay… der Verdacht liegt nahe, da wir

inzwischen unsere Redaktion ins benachbarte Holand

verlegt haben.

Aber nein… der Gedanke über den Vergleich zur Pflege

einer Pflanze und der Aufrechterhaltung von Partner-

schaften kam uns beim heutigen Wässern unserer

prächtigen Kastanien- und Haselnusszweige, die grün

schimmernd ihre sanften Zweige gen Himmel strecken.

Faszinierend zu beobachten wie durch winzige Ver-

ästelungen das lebensnotwendige Wasser seinen Weg

empor zu den stetig nachwachsenden Bläern findet und

dadurch eine Pracht und Blütenvielfalt entsteht, die das

Leben nicht besser beschreiben könnte.

Was Wurzeln für die Bäume sind,

sind die Grundsäe für uns Menschen

Es sind die kleinen Wurzeln, die den lebensnotwendigen

Support ins mächtige Geäst in die oberen Etagen des

Baumes transportieren und dafür Sorge tragen der Krone

das entsprechende Wachstum und die grandiose Pracht des

Lebens zu ermöglichen.

Garten des Lebens

Es sind die emsigen Gärtner im Garten des Lebens,

florale Dirigenten, die dazu beitragen, dass kräftige Äste

ihren Weg richtig wählen und gesund und munter in

glanzvolem Wachstum gedeihen. Der richtige Gärtner

verwandelt einen steinigen Acker in fruchtbares Land, lässt

eine traurige Blume freudig erstrahlen und erweckt seine

Umgebung dank großer Hingabe zu frohen Farben und zu

neuem Leben.

Florale Egoisten

Nun sind aber nicht ale Gärtner dazu berufen ihr Wissen

und ihre professionele Reife in das Wachstum oder die

Pflege einer langjährigen Partnerschaft einfließen zu lassen.

Der Wechsel eines Gärtners kann sogar dazu führen, dass

blühende Landschaften und ein vorher bunter Weg ins

Nichts führen, das Leben verdurstet und das Wurzelwerk

verkümmert.

Es sind sozusagen „florale Egoisten“, die mehr an die

Pflege ihres eigenen Images denken, ansta sich um die

Wurzeln ihres Umfeldes zu kümmern. Sie holzen ab,

sammeln ein, je nach dem was für ihre eigenen Bedürfnisse

am Wichtigsten ist und vergessen dabei das paralele

Saatgut für neues Leben, eine neue oder bestehende

Partnerschaft auszubringen. Sie verwüsten und lassen

danach gerne Gras über die Sache wachsen, denn das

wächst immer - auch ohne entsprechende Pflege.

Blumige Beispiele

Wie Sie sehen liegt der Vergleich hinsichtlich zuverlässiger

Partner und der Natur sehr nahe. So nahe, dass wir Ihnen

aufgrund einiger Ärgernisse gerne ein paar blumige

Beispiele von Partnern und deren Gärtnern aufzeigen, die

mehr am eigenen Wachstum interessiert sind als an

gepflegten Partnerschaften.

Philips

Welche Freude bereitete uns die langjährige Zusammenarbeit

mit Anja Schlumberger, die wir aufgrund eines

Rasierapparates und einem enückenden Test fest in unser

Herz geschlossen haen.

Vorausgegangen war eine Debae mit einer externen

Agentur, die mit den Interessen für Philips beauftragt

wurde und meinte, dass ein Testgerät nicht zur Verfügung

gestelt werden kann. Okay… ein Rasierapparat im Testfeld

mit anderen hochwertigen Marken und da solte Philips

nichts auf Lager haben?! Also wendeten wir uns mit

unserer Bie direkt an Philips und lernten dabei Frau

Schlumberger kennen und schäen. schäen.

Viele Jahre stelte Sie uns großzügig Gewinnspielaktionen

und Testgeräte zur Verfügung. Zwischendurch wurde sich

sogar nach unserem Befinden erkundigt - für uns Grund

genug Philips und Frau Schlumberger mit dem „bond

Award 2011“ auszuzeichnen. Tja… und dann verließ die

Gärtnerin den vorher gepflegten Rasen und überließ den

Rasenmäher einem neuen Mann, der sich inzwischen einen

feuchten Kehricht um unsere Anfragen oder Bien

kümmert. Wir müssen dem neuen Plawart fortwährend

hinterher laufen und immer wieder anfragen, wie es denn

um neues Saatgut unserer Partnerschaft bestelt sei.

Auf eigene Ideen kommt er nicht, den Kontakt sucht er

nicht, es passieren peinliche Fehler, die wir nicht öffentlich

austragen - auf gut Deutsch: wir sind ihm völig gleichgültig

und total wurscht.

Könnte es sein, dass er vorher

in einer externen Bioverwertung tätig war?

Wir wissen es nicht und haben inzwischen auch keine Lust

mehr einem Mann hinterherzurennen, der sich mehr um

sich selbst kümmert, ständig anderen die Schuld gibt, einen

langjährigen Partner keinesfals unterstüt und sich wenig

um das Ansehen eines solch legendären, traditionsreichen

Unternehmens wie Philips sorgt. Denn Philips selbst steht

in der Außenwirkung phänomenal da und hat sich mit dem

neuen Gartenzwerg ein wenig Unkraut ins Beet geset,

etwas anderes fält uns zu der inzwischen ins Sumpfgebiet

verlaufenden Zusammenarbeit nicht ein.

Liebe Frau Schlumberger,

wir vermissen Sie von ganzem Herzen!

Schade… Frau Schlumberger lebte die menschliche

Philips-Philosophie und brachte hierfür einen grünen,

liebenswerten Daumen mit.

Partnerschaft

Jockey

Wir haben zunächst selbst nicht ganz verstanden, warum

Jockey die Partnerschaft mit unserem Magazin nicht weiter

ausgebaut hat bzw. uns der nötige Support verweigert

wurde. Genau diese Marke haben wir hofiert und den

Kontakt zur externen Agentur in großem Maße gepflegt.

Jockey stelte für uns eine solide Marke dar, die wir

aufgrund des ausgezeichneten Mode-Designs schäten

und entsprechend in großer Vielfalt Online und auch im

Print darstelten.

Gib nie das Fel, wo du mit Wole zahlen kannst

Damit der Garten wächst muss aber auch investiert werden

und darf exotische Vielfalt - so findet unsere Arbeit in den

Augen anderer Partner große Wertschäung - nicht

verloren gehen. Gerade die Handarbeit und das Leben,

welches wir in unsere Veröffentlichungen stecken, solte

Firmen wie Jockey am Herzen liegen.

So dachten wir uns jedenfals nichts Böses und baten um

Support im ersten Quartal, sei es mit Gewinnspielen oder

Bannerplaierungen, die wir im Übrigen vorher

monatelang kostenlos für Jockey eingebeet haben.

Wir machen daraus auch keinen Hehl, denn man muss

investieren, damit eine Pflanze blüht. Nur können ein-

seitige Bemühungen irgendwann das Ziel verfehlen bzw.

darüber hinaus schießen. Nachdem wir bereits letes Jahr

seitenweise Werbung Online und im Print für Jockey

umgeset haen, fragten wir also erstmals dieses Jahr nach

Support für unser Online-Magazin und wurden tatsächlich

im Regen stehen gelassen.

Meinen Jockey und die Agentur ernsthaft,

dass wir fortwährend kostenlose Werbung plaieren?

Auch unsere Wurzeln streben nach Wachstum und es

bedarf einiger treuer Partner, die uns entsprechend

unterstüend zur Seite stehen. Jede Blume ist zunächst

klein, blüht aber später dank gemeinsamer Bestrebungen in

größter Pracht.

Vieleicht glauben die Verantwortlichen bei Jockey

Unterhosen wachsen direkt auf den hiesigen Baumwolplantagen

und werden dort sorgsam geerntet und

eingetütet. So werden Kosten eingespart und Partner sind

nicht wirklich wichtig.

Nun ja… wir klären gerne auf, fals sich ein pflichtbewusster

Mitarbeiter bei uns melden solte.

Der Selbstliebe fehlt der Partner

Wer keinen Stolz kennt, kennt auch die Demut kaum

Sie denken, wir ärgern uns zu Unrecht, fühlen uns

ausgenut, sind einfach nur zu stolz, denn schließlich

leben wir doch in einem kapitalistischen System mit dem

Hang zur Marktfreiheit und einer freien Entscheidung, mit

Gewinnern und Verlierern. Wir leben täglich von Angebot

und Nachfrage, statistischen Auswertungen, die jede junge

Blüte, jede emotionale Entscheidung im Keim ersticken, um

reiche Egozentriker noch reicher zu machen. Nein, wir

denken nicht links, wir denken nicht rechts und wir denken

auch nicht in der Mie. Wir denken uns das große Ganze,

das aus dem Kleinen entsteht. Wir nehmen uns behutsam

von jeder noch so kleinen Keimzele ein kleines Stück und

lassen es gemeinsam mit unseren Partnern einzigartig in

unserem exotischen Garten erblühen. Hier finden sogar

Paradiesvögel [so wurden wir letes Jahr von einem

strebsamen Redakteur bezeichnet] einen wunderbaren

Pla zum Verweilen. Ob man es uns dankt, erfahren wir

leider erst einige Zeit später, jedoch beackern wir ein

undankbares Feld kein zweites Mal - das haben wir

inzwischen gelernt. Gerade Dankbarkeit ist nichts anderes

als die Frucht eines Baumes oder einer Pflanze, die ihr

Ergebnis nach langem Wachstum teilt.

Partnerschaft ist Menschenkunst

Wir möchten als Partner gesehen und auch entsprechend

unterstüt werden. Fals wir um Support bien, dann

geschieht dies immer höflich und alzeit mit dem Gedanken

daran, wie wir unserem Partner im Ausgleich behilflich sein

können. So geschehen Anfang dieses Jahres, als wir

Automobili Lamborghini oder Maserati um die Leih-

stelung eines Testfahrzeugs Ende April baten, wir hier aber

liebevol ablehnend als „Kosten-/Nuenfaktor“ bezeichnet

wurden. Auch bei Wiesmann [dieselbe Agentur, die auch

Armor Al vertri] stießen wir auf taube Ohren - wie seit

fast 5 Jahren - da es nicht genug Fahrzeuge im Bestand gibt.

Wer unterstüte uns leten Endes? Mit großem Respekt

und sehr viel organisatorischem Talent legte sich die

legendäre amerikanische Automarke Chevrolet ins Zeug

und verhalf uns zu einem floen Untersa der offenen

Fahrkultur. Hierfür am Rande ein dickes "Danke schön"

an das Chevrolet-PR-Team und die sympathischen Herren

Rej Husetovic, Uwe Rowold und Stefan Seibert!

Begeisterung ist die Blüte der Verwegenheit

Wir wolen uns nicht beklagen, denn andere Partner stelen

uns mit beherzter Begeisterung gerne das nötige Gartengerät

zur Verfügung - egal wann, egal in welcher Ange-

legenheit, denn genau das macht unser Magazin so

außergewöhnlich und lässt unsere Leserschaft gleich einer

wunderbaren Blüte langsam aber stetig wachsen. Wie

bereits erwähnt: Das Leben ist eine Blume. Und wissen Sie

was passiert, wenn Sie Ihren Mitmenschen - auch außerhalb

jeglicher Feiertagslaunen - eine Blume schenken? Achten

Sie auf das verzückte Lächeln. es gibt nichts Schöneres.

Würden wir je etwas verändern, wenn wir nicht ernsthaft

und mit dem Herzen am rechten Fleck versuchen aufzuzeigen,

wie Unternehmen mit Menschen und Partnern

umgehen? Wohl kaum…

Sind wir das letendlich nicht auch unseren Kindern und

den nächsten Generationen schuldig?

124 bond men’s magazine bond men’s magazine 125

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine