Richtlinien für die Stadtmeisterschafen im Schießsport ... - Anreppen

anreppen

Richtlinien für die Stadtmeisterschafen im Schießsport ... - Anreppen

Richtlinien für die Stadtmeisterschafen im Schießsport

Stadtverband Delbrück

1. An den Stadtmeisterschaften dürfen alle Sportschützen und –schützinnen, nachstehend Teilnehmer

genannt, des Stadtverbandes Delbrück teilnehmen, sofern sie über den meldenden Verein versichert

sind.

2. Es gilt das Grundsatzregelwerk (Sportordnung) für das sportliche Schießen des Bundes der Historischen

Deutschen Schützenbruderschaften e.V. (BHDS).

3. Klasseneinteilung gemäß der Rundenwettkämpfe (RWK):

a) Schülerklasse .......................................................................................12-16 Jahre

b) Jugendklasse ........................................................................................17-21 Jahre

c) Schützenklasse A (Diözesan-, Bereichs- und Bezirksklassen) .......................22-44 Jahre

d) Schützenklasse B (Kreisklassen).............................................................22-44 Jahre

e) Altersklasse – aufgelegt.......................................................................ab 45 Jahre

f) Seniorenklasse – angestrichen..............................................................ab 60 Jahre

g) Seniorenklasse – aufgelegt ..................................................................ab 60 Jahre

h) Damenklasse........................................................................................ab 18 Jahre

i) Damenklasse – aufgelegt......................................................................ab 40 Jahre

j) Luftpistolenklasse.................................................................................offene Klasse

Die von den Teilnehmern erzielten Ergebnisse zählen für die Meisterschaft.

Eine Mannschaft besteht mind. aus drei Teilnehmern. Entsprechend den Statuten der RWK können die

Mannschaften der einzelnen Klassen mit vier Teilnehmern starten, wobei das niedrigste Ergebnis für die

Mannschaftswertung gestrichen wird. Die Teilnehmer dürfen auch in einer höheren Klasse als der der

RWK-Meldung gemeldet werden, nicht aber tiefer. Teilnehmer, die nicht in der RWK gemeldet sind,

werden in der Klasse gemeldet (Ringschnitt), die der RWK entspricht (oder höher).

4. Die Klassen a bis d, h und j schießen im Anschlag stehend freihändig, die Klassen e, g und i im

Anschlag stehend aufgelegt und die Klasse f im Anschlag angestrichen.

5. Es werden 15 bzw. 30 Schuss auf Schießscheiben oder Ziele mit elektronischer Erfassung abgegeben.

In den Wertungen a bis d, f und h 15 Schuss (pro Spiegel ein Schuss), in den Wertungen e, g und i 30

Schuss (pro Spiegel ein Schuss). In der Wertung j sind 15 Schuss bei Schießscheiben (pro Spiegel 5

Schuss) und bei elektronischer Erfassung pro Spiegel ein Schuss.

Die Schießzeit beträgt bei a bis d, f und h 27,5 Minuten und bei e, g und i 55 Minuten. Innerhalb der

Schießzeit darf eine beliebige Anzahl von Probeschüssen auf einen oder mehrere Schießspiegel (z.B.

Probescheiben) abgegeben werden. Nach dem ersten Wertungsschuss darf jedoch kein weiterer

Probeschuss mehr abgegeben werden. Bei Bedarf liegt es im Ermessen des Ausrichters im „Fliegenden

Wechsel“ (kontinuierliches Wechseln der Teilnehmer/innen auf der Schießstätte ohne Wartezeit) die

Meisterschaft durchzuführen.

6. Jeder Teilnehmer darf in den Klassen a bis i und in der Klasse j nur einmal starten. Die Einzelwertung

der Teilnehmer erfolgt in der Klasse, in der der Teilnehmer als Mannschaftsschütze/in oder

Einzelschütze/in gemeldet wurde. Sollten in einer Klasse weniger als drei Teilnehmermeldungen

eingehen wird in dieser Klasse kein/e Stadtmeister/in ermittelt.

7. Für jeden gemeldeten Teilnehmer ist die jeweilige Startgebühr in jedem Fall in voller Höhe zu

entrichten. Die Startgebühr für die Klassen a und b sollte 1,50 € und für die Klassen c bis j 3,- € nicht

überschreiten. Eine Änderung der Gebührengrenzen bedarf einer neuen Beschlussfassung.

8. Bei Verstößen gegen die Richtlinien werden sämtliche Ergebnisse des betroffenen Teilnehmers

gestrichen und führen zur Disqualifikation von der Meisterschaft.

9. Die Teilnehmer erkennen die Regelungen zum Datenschutz ausdrücklich an.


10. Die Auswertung und Beurteilung obliegt dem Ausrichter.

11. In jeder Klasse werden ein/e Stadtmeister/in und ein Stadtmannschaftsmeister ermittelt. Die

Stadtmannschaftsmeister bekommen einen Wanderpokal und eine Urkunde. Die einzelnen

Stadtmeister/innen bekommen Pokale, die in den Besitz der Teilnehmer übergehen. Es ist dem

Ausrichter überlassen weitere Auszeichnungen zur Stadtmeisterschaft auszuloben.

12. Der Stadtpokal ist ein Ausrichterpokal und wird während der Meisterschaftsehrungen an den nächsten

Ausrichter der Stadtmeisterschaften übergeben.

13. Der Ausrichter wechselt jährlich in alphabetischer Reihenfolge von Verein zu Verein. Es sollten nach

Möglichkeit alle im Stadtverband teilnehmenden Vereine die Stadtmeisterschaft ausrichten können und

in diesem Bestreben von den übrigen teilnehmenden Vereinen unterstützt werden.

14. Die Schießmeister/innen der teilnehmenden Vereine sollten sich jährlich zur Vorbereitung der

Stadtmeisterschaft zusammenfinden. Eine Änderung der Beschlussfassung kann jederzeit durch die

teilnehmenden Schießmeister/innen erfolgen.

Beschlussfassung vom 10.09.2010

Datenschutzklausel

für die Stadtmeisterschaft im Sportschießen – Stadtverband Delbrück

1. Die überlassenen personenbezogenen Daten dürfen ausschließlich für Ausrichterzwecke verwendet

werden. Hierzu zählen insbesondere die für die Durchführung der Meisterschaft üblichen Speicherungen

und Nutzungen sowie die üblichen Veröffentlichungen von Ergebnissen am „Schwarzen Brett“, in der

Presse, in Rundschreiben und dem Internet. Eine anderweitige Verarbeitung oder Nutzung

(Übermittlung an Dritte) ist nicht zulässig. Die überlassenen Daten können vom Ausrichter EDVtechnisch

verarbeitet und zur Führung der Vereinschronik gespeichert werden.

2. Jeder Teilnehmer kann jederzeit gegenüber dem Ausrichter Einwände gegen die Veröffentlichung seiner

personenbezogenen Daten erheben bzw. seine erteilte Einwilligung für die Veröffentlichung widerrufen.

Im Falle eines Einwandes bzw. Widerrufs unterbleiben weitere Veröffentlichungen zu seiner Person,

personenbezogene Daten des widerrufenen Teilnehmers werden von der Internetseite des Vereins

entfernt. Dieses gilt nur für Daten der aktuellen Meisterschaft oder der vergangenen Meisterschaften.

Bei Teilnahme an einer zukünftigen Meisterschaft muss ein neuer Einwand bzw. Widerruf erfolgen.

3. Den teilnehmenden Vereinen wird die Datenschutzklausel mit den Richtlinien und der Einladung zur

Meisterschaft übergeben. Die teilnehmenden Vereine informieren die Teilnehmer über die

Schutzklausel. Sollte ein Teilnehmer im Vorfeld diese Einwilligung beschränken ist dieses dem

Ausrichter mitzuteilen. Der Ausrichter darf die Daten dann nur nach den Vorgaben des Teilnehmers

einsetzen und verarbeiten.

4. Laut Bundesdatenschutzgesetz hat der Teilnehmer das Recht, der Weitergabe der Daten an den

Ausrichter zu widersprechen. Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass im Falle eines Widerspruchs unter

anderem die Verleihung von Auszeichnungen und evtl. die Teilnahme an der Meisterschaft nicht

möglich ist.

5. Dieser Hinweis zum Datenschutz ist jedem Teilnehmer zugänglich zu machen. Bei der Meldung der

Teilnehmer durch die Vereine an den Ausrichter, die ohne einen erkennbaren Zusatz eine Einschränkung

der Datennutzbarkeit vermuten lassen, setzt der Ausrichter die Einwilligung der Teilnehmer nach 1.

voraus.

Beschlussfassung vom 01.10.2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine