Spielend vom Welpen zum Hund

hundemagazin

Spielend vom Welpen zum Hund

Spielend vom

Welpen zum Hund

Eine Starthilfe zur harmonischen Partnerschaft

von Dina Berlowitz und Heinz Weidt

Dieser Sonderdruck ist eine besondere Service-Leistung des Schweizer Hunde Magazins. Aus

erster Hand erhalten Sie sicheres Wissen und praktische Hilfestellungen im Umgang mit dem

Welpen. Denn durch Ihr eigenes Verhalten nehmen Sie in vielfältiger Weise entscheidenden

Einfluss auf das Verhalten und Wesen des später erwachsenen Hundes.

Spielend vom Welpen zum Hund“ bietet allen Züchtern ein klares und vertieftes Basiswissen

und allen Welpenerwerbern eine besondere Starthilfe zur harmonischen Partnerschaft

mit ihrem vierbeinigen Wegbegleiter. Aber auch allen, die ihre Aufgabe im Hundewesen

ernst nehmen, soll dieser Leitfaden eine verlässliche Orientierungshilfe sein. Fühlen Sie sich

also auch als Spielgruppenleiter von Prägungsspieltagen und Welpenspielstunden oder als

Verantwortliche in Hundeschulen, Funktionsträger in Vereinen oder Verbänden oder auch als

Mitarbeiter des Tierschutzes angesprochen. Vertiefen Sie Ihr Wissen und wirken Sie an einer

harmonischen und tiergerechten Gestaltung des Zusammenlebens von Mensch und Hund mit.

Den 36-seitigen Sonderdruck können Sie bei uns kostenlos anfordern. Für die Zustellung einzelner

Exemplare legen Sie uns bitte bei Ihrer schriftlichen Bestellung ein an Sie adressiertes

und frankiertes Rückantwort-Couvert (C4) bei.

Grössere Mengen erhalten Sie nach Absprache mit unserem Sekretariat

(gegen Unkostenbeitrag).

Kontaktadresse: Schweizer Hunde Magazin, Erlenweg, CH-8305 Dietlikon,

Tel. 044/835 77 35, Fax 044/835 77 05, E-Mail: info@hundemagazin.ch

Erleben und Lernen

Probleme bewältigen

Sonderdruck Nr. 1

3. aktualisierte Auflage, 2010

Gutes Gelingen

Harmonische Partnerschaft

Sichere Bindung

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 1


���

��������������������������������������������

��������������� � ������������� �� ������������������

����������������������������������������

�����������������������������������������������������

����������������������

����������������������

���������������������������

���������������������������������������

���������������������������

2 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

���������������

�����������������������������

�����������������������������

��������������

�������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������ � ���������������������������������������������������������������

��������������


Vorwort

Der Sonderdruck „Spielend vom Welpen zum Hund

ist eine aktuelle Zusammenfassung wichtiger Einsichten

und Hilfestellungen. Sein Ziel ist es, zum Gelingen einer

harmonischen Partnerschaft von Mensch und Hund beizutragen.

Dieser praxisorientierte Leitfaden ist trotz seines

geringen Umfangs umfassend. Er ist keine oberflächliche

Abhandlung. Vielmehr erwartet Sie ein Lesestoff, der Ihnen

verständlich macht, was ein Welpe wirklich braucht.

Mit Hilfe dieses aussergewöhnlichen Sonderdrucks wird

es Ihnen gelingen, Ihren Welpen zu verstehen und kaum

vermutete Zusammenhänge zwischen menschlichem

Fehlverhalten und dem daraus entstandenen Verhalten

unserer Hunde zu erkennen. Sie erfahren hier ebenfalls,

was es bei der Welpenaufzucht und nach der Welpenübernahme

besonders zu beachten gilt, damit die kurze

Prägungsphase bestmöglich gestaltet werden kann.

Durch Ihr verantwortungsvolles Tun und die seiner Reife

angemessenen Umweltreize ermöglichen Sie Ihrem Welpen

eine optimale Verhaltensentwicklung. Wenn Sie diesen

Weg verständnisvoll und spielerisch gehen, schaffen

Sie die beste Grundlage für eine sichere Bindung zwischen

Ihnen und Ihrem Hund.

Das bessere Verständnis für die Wesensentwicklung unserer

Hunde führt zu artgerechtem Umgang und somit zu

weniger Missverständnissen in der Hundehaltung – und

dadurch auch zu weniger missverstandenen, so genannt

schwierigen und verhaltensgestörten Hunden, die weiterplatziert

oder in Tierheime abgeschoben werden. Der

Sonderdruck ist somit auch ein Beitrag zum Tierschutz.

Die Autoren Dina Berlowitz und Heinz Weidt blicken

auf eine langjährige Erfahrung in der vergleichenden

Verhaltensforschung zurück. Ich danke ihnen für ihr Engagement,

das diesen Sonderdruck überhaupt möglich

gemacht hat. Insbesondere aber danke ich ihnen für ihre

Zivilcourage, in der Öffentlichkeit Klartext zu reden sowie

für ihren unermüdlichen Einsatz, uns die neuesten Erkenntnisse

über das Verhalten unserer Hunde zu vermitteln.

Mehrere richtungsweisende Grundlagenarbeiten der Autoren

erschienen als Erstpublikation im Schweizer Hunde

Magazin. Der Sonderdruck „Spielend vom Welpen

zum Hund“ spiegelt die Ergebnisse der 35-jährigen Tätigkeit

Heinz Weidts zur Erforschung und Erklärung des

Wesens des Hundes sowie der tier- und gesellschaftsgerechten

Hundehaltung – während der letzten 20 Jahre in

erfolgreichem Teamwork mit Dina Berlowitz. Die beiden

kompetenten Fachleute werden Sie weiterhin mit ihren

Erkenntnissen über das Wesen des Hundes auf dem

Laufenden halten, sodass Sie im Schweizer Hunde

Magazin stets aktuell wirklich Neues und Wichtiges

darüber erfahren.

Mein Dank gilt ebenso Rolf Boffa, dem Verleger des

Schweizer Hunde Magazins. Er hat es ermöglicht,

dass sämtliche bisher erschienenen Sonderdrucke

zu einem minimalen Unkostenbeitrag abgegeben

werden können und somit allen Interessierten zugänglich

sind.

Jolanda Giger-Merki, Redaktion

Des Rätsels Lösung ...

... für die Vermeidung zahlreicher meist völlig unerwarteter Probleme mit dem eigenen

Hund liegt darin, ihn bereits als Welpe wirklich ernst zu nehmen.

Den Welpen ernst nehmen, bedeutet vor allem das Verstehen und Erfüllen seiner

natürlichen Bedürfnisse. Wird ein Welpe übernommen, so hat er gerade erst alles

verloren, was für seine Entwicklung wichtig war. Nur durch Ihr Wissen und einfühlsames

Handeln wird es Ihrem vierbeinigen Adoptivkind möglich, Schritt um

Schritt darauf zu vertrauen, dass alles wieder gut wird. Sie müssen ihm deshalb

jetzt als Hort des Vertrauens zuverlässig jene Fürsorge garantieren, die er für das

Wiedergewinnen seiner emotionalen Sicherheit so dringend braucht. Damit übernehmen

Sie jetzt die Aufgabe, die vorher normalerweise eine instinktsichere Hündin

und ein verantwortungsbewusster Züchter erfüllt haben. Dieser Leitfaden wird

Sie dabei unterstützen. Er wird Sie auf grundsätzliche Zusammenhänge, wichtige

Mechanismen und oftmals versteckte Prinzipien aufmerksam machen. So können

Sie nach Ihrer ganz persönlichen Lebenssituation die bestmöglichen Antworten auf

der Suche nach Ihrem eigenen Weg selbst finden.

Allerdings hat das alles seinen Preis, obwohl dieser Sonderdruck selbst gar nichts

kostet. Denn Sie müssen den Weg des bereichernden Erfahrungsgewinns mit Ihrem

Welpen in gemeinsamer Anstrengung selbst gehen. Das bleibt Ihnen nicht erspart

und es kann niemand anders für Sie tun. Sie können nämlich nirgendwo die Zuneigung

und das Vertrauen Ihres Hundes in Sie kaufen.

Sollte Ihnen das alles zu viel oder zu wenig sein,

raten wir dringend an: nicht weiterlesen

Sie finden hier weder modische Rezepte noch schnelle Gebrauchsanleitungen für

einen „funktionierenden“ Hund. Denn erst dann, wenn Sie mit Ihrem Welpen Lust

und Freude am gemeinsamen Erkunden, Spielen und Problemlösen gefunden haben

und ihm dadurch das geben, was er braucht, kann er später als erwachsener

Hund für Sie das sein, was Sie von ihm erwarten. In diesem Sinne weisen wir

Ihnen gerne freudig und verantwortungsbewusst den Weg „Spielend vom Welpen

zum Hund“.

Dina Berlowitz und Heinz Weidt

Aeugstertal (CH-Zürich)

Februar 2002 / 2010

Spielend vom Welpen zum Hund

!

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 3


www.hundemagazin.ch

SpassSport

Neue Sportart

Lust am Lernen

Lernen mit dem Hund

Grosses Rasseporträt

Appenzeller Sennenhund

4 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

www.hundemagazin.ch

Sarah-Jane Sarah-Jane «Vernarrt «Vernarrt in in

Hundedame Hundedame Sira» Sira»

Lust am Lernen

Lernen Lernen mit mit dem dem Hund Hund

Nr. 7

Fr. 7.70

Fotowettbewerb

Die Die besten besten Dog-Trick-Fotos

Dog-Trick-Fotos

Artenschutz

September/Oktober 2009

Hundeeinsatz Hundeeinsatz für für Geparden Geparden

• Prävention: Kind & Hund

• Recht: Hund & Scheidung

• Ratgeber

• Unterhaltung

• Informationen

• Geschichten

• Medizin

• Reportagen

• Wettbewerbe

Nr. 6

Fr. 7.70

August/September 2009

• Hilfe, ich habe ein Hunderudel!

• Abnehmen mit Hunden

Schweizer Hunde Magazin ABO-Aktions-Coupon

Unser

GESCHENK

für Sie

Ja, ich bestelle ein Jahres-Abo «Schweizer Hunde Magazin» für nur 59.30 Franken (9 Ausgaben, inkl. Porto und MwSt.).

Als Dankeschön erhalte ich einen 10.– Franken-Gutschein von QUALIPET.

Ja, ich bestelle ein Zweijahres-Abo «Schweizer Hunde Magazin» für nur 116.35 Franken (18 Ausgaben, inkl. Porto und MwSt.).

Als Dankeschön erhalte ich gratis ein Swiss Pet Erste-Hilfe-Set, 16-teilig, im Wert von 29.90 Franken.

Gewünschtes bitte markieren.

Coupon bitte vollständig ausfüllen und einsenden an: Schweizer Hunde Magazin, Erlenweg, CH-8305 Dietlikon, Tel. 044 835 77 35

Name, Vorname

Strasse, Nr.

PLZ, Ort

Swiss Pet Erste-Hilfe-Set, 16-teilig

Set 16 pièces de premiers secours

Im Wert von

29.90

Hier war es doch eben noch …

… das Schweizer Hunde Magazin!

www. hundemagazin.ch


nd

n.

rst

her

es

zu

er

rzt

et,

ss

erie

or

en

en

ht,

bnkt,ee,xzu

rät

ht

r»)

Impressum

Schweizer Hunde Magazin

Roro-Press Verlag AG, Erlenweg, CH-8305 Dietlikon

Tel. 044/835 77 35, E-Mail: info@hundemagazin.ch

Redaktion: Sandra Boucek

Gestaltung: Pia Koster

Text: Dina Berlowitz, Heinz Weidt

Fotos: Dina Berlowitz, Heinz Weidt.

Ausserdem: Jolanda Giger-Merki (zwei Fotos auf der

Titelseite, S. 33), Hubert Kelle (S. 17)

Herstellung: GU-Print AG, 8903 Urdorf

Nachdruck oder elektronische Verbreitung, auch auszugsweise,

nur mit schriftlicher Zustimmung der Autoren und

des Verlages sowie mit Quellenangabe gestattet.

Copyright by Roro-Press Verlag AG.

In Anbetracht der gebräuchlichen Sprachform sowie aus

Gründen der besseren Lesbarkeit werden im vorliegenden

Sonderdruck personenbezogene Funktionen nur in

der männlichen Form angegeben. Sie erstrecken sich

aber gleichwohl auf beide Geschlechter.

SHM-SONDERDRUCKE

+ + + Jetzt wieder lieferbar + + +

Die drei Sonderdrucke sind eine besondere Service-

Leistung des Schweizer Hunde Ma gazins und können

kostenlos angefordert werden. Sie stehen allen

(künftigen) Hunde besitzer innen und -besitzern sowie

Personen, die in unserem Hunde wesen Verantwortung

tragen, zur Verfügung und dienen Gemeinden sowie

Schulen als Informationsmaterial.

Sonderdruck Nr. 2

»Hunde verstehen –

Signale rechtzeitig sehen«

von Dina Berlowitz und

Heinz Weidt

Sonderdruck Nr. 3

»Kind und Hund – Ein

glückliches Zusammenleben

ist nicht nur Glücksache«

von Denise Gaudy

Sonderdruck Nr. 4

»Eigendynamisches Lernen«

von Dina Berlowitz,

Andrea Weidt und

Heinz Weidt

Der Sonderdruck Nr. 1 »Spielend vom Welpen zum

Hund« wird im Frühjahr 2010 wieder lieferbar sein.

BESTELLUNG

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 3

Des Rätsels Lösung 3

Zum guten Gelingen

• Bevor Sie „auf den Hund kommen“ ... 6

• Auf der Suche nach dem passenden Welpen 6

• Worauf es vorher ankommt 7

Basis einer harmonischen Partnerschaft

• Wie ein Welpe sein Wesen entwickelt 10

• Am Anfang ist die Angst 11

• Lernen als Schicksal – die Prägung 11

• Spielen fürs Leben 12

• Der Ernst des Spielens 13

• Die Wege des Lernens ... 15

• Leben heisst Lernen 16

• Inneres und äusseres Gleichgewicht 19

Was uns im Innern mit dem Hund verbindet

• Wenn der neue Hausgenosse da ist ... 20

• Sichere Bindung – sicheres Wesen 21

Leben ist Problemlösen

Spielend vom Welpen zum Hund

• Sehen und verstehen 26

• Äussere Zeichen innerer Stimmung 26

• Konfliktreaktionen als Warnsignal 26

• Vermeidbare Konflikte – häufige Fehler 27

• Auflösen von Konfliktsituationen 28

• Konfliktreaktionen sind keine Beschwichtigungs- oder Calmingsignale 28

• Praktische Angstbewältigung 29

Lust am gemeinsamen Erleben und Lernen

• Die Lösung eines Urkonflikts 30

• Prägungsspieltage – eine Verhaltensschule für Hund und Mensch 30

• Qualitätsmerkmale fachgerechter Prägungsspieltage 33

• Was innerlich stark macht 34

• Mit auf den Weg 34

• Worte des Dankes 35

• Anregungen für Abschreiber und kritische Leser 35

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 5


Zum guten Gelingen

Bevor Sie

„auf den Hund kommen“ ...

... und sich einen Welpen aussuchen, sollten

Sie sich sehr ernsthaft und in Ruhe überlegen,

welcher Typ von Vierbeiner – wenn er ausgewachsen

ist – zu Ihnen am besten passt.

Auch wenn Ihr Hausgenosse im negativen

Sinn kein „Hundeleben“ führen soll, bleibt

daran zu denken, dass ein solches im Allgemeinen

zehn bis fünfzehn Jahre währt. Das

heisst also, dass Sie für diese Zeitspanne die

Wahrscheinlichkeit Ihrer Wohn- und Lebenssituation

einigermassen zutreffend einschätzen

sollten. Denn es ist ja bekanntlich keinesfalls

so, dass jede Art von Hund für alle möglichen

und unmöglichen Lebensumstände oder gar

„Verwendungszwecke“ geeignet wäre. Darüber

einfach hinwegzusehen, ist meistens das

erste und häufigste Glied einer unglückseligen

Geschehenskette, die Erwartungen an eine

frohe und harmonische Partnerschaft in ein

belastungsreiches, oft gar leidvolles Verhängnis

für Mensch und Hund umkehrt.

Will man es gut machen, so kommt man nicht

darum herum, sich ein Mindestmass an Naturverständnis

anzueignen. Während das in

früheren Jahren relativ schwer war, gibt es

seit einiger Zeit einen neuen Weg. Es ist Dr.

Andrea Weidt zu verdanken, die wichtigsten

naturgegebenen Zusammenhänge für ein

harmonisches Zusammenleben von Mensch

und Hund als Kompaktwissen aufbereitet zu

haben. Nach einzelnen Begriffen und Stichworten

geordnet finden sich in ihrem Lexikon

klare Antworten auf Grundfragen, die sich

aus dem praktischen Leben mit dem Hund

ergeben. Besonders hilfreich und in dieser

Art einmalig ist dabei das Verweissystem.

Es ermöglicht, dass einzelne Kenntnisse und

Funktionen in ihren Abhängigkeiten mit anderen

Wirkungen und Bedingungen verständlich

werden. So offenbaren sich vernetzte

Zusammenhänge des Hundeverhaltens in

überraschend klarer Weise und lassen aus

einzelnen Mosaiksteinen ein schlüssiges Gesamtbild

entstehen. Nutzen Sie diese Möglichkeit

und machen Sie sich zum wissenden

und damit zum kompetenten Hundehalter

(Weiteres siehe nebenstehenden Kasten).

Unabhängig davon wollen wir Ihnen die versprochene

Starthilfe bieten und Sie zunächst

mit einer wesentlichen Gesetzlichkeit der Natur

vertraut machen.

Die Lebewesen unserer Erde leben in einem

natürlichen Spannungsfeld zwischen ihrem

Körper, ihren Verhaltensmöglichkeiten und

den Lebensbedingungen ihrer Umwelt. Pflanzen

und Tiere haben sich über Jahrmillionen

so entwickelt, dass sie in ihrer arteigenen

Umwelt zurechtkommen. Deshalb ist es auch

6 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

natürlich, dass Eisbären

nicht in Afrika und

Giraffen nicht am Nordpol

leben. Wie wir wissen, ist es ja

umgekehrt. Und das beruht eben

darauf, dass sie im Verlaufe ihrer

Entstehungsgeschichte Eigenschaften

entwickelt haben, die zu

ihrem Lebensraum passen und

die sie, speziell für diesen, überlebenstüchtig

machen.

Die Notwendigkeit die ser Passung gilt prinzipiell

auch für unsere Hunde, die ursprünglich

für ganz unterschiedliche Zwecke in den verschiedensten

Lebensräumen gezüchtet wurden.

Wie andere hoch entwickelte Säugetiere

haben sie durchaus eine hohe

Anpassungsfähigkeit. Sie ergibt sich nicht nur

aus den körperlichen Fähigkeiten, sondern

auch daraus, dass sie durch ihre individuelle

Lernfähigkeit sehr unterschiedliche Lebenssituationen

bewältigen können. Das hat aber

Grenzen!

Die Grenzen der Anpassungsfähigkeit des

Hundes werden immer dort überschritten, wo

seine körperlichen und psychischen Fähigkeiten

auf Dauer über- oder unterfordert werden.

Auf Grund des heute weit verbreiteten,

manchmal völlig unsinnigen Leistungsdenkens

kommt es vor allem zu Unterforderungen

der nach hohem Leistungsanspruch gezüchteten

und deshalb stark nach Herausforderungen

und Beschäftigung drängenden Hunde.

Hohe Leistungsbereitschaft und ihre fehlende

Inanspruchnahme verhalten sich auf Dauer

zueinander ungefähr so wie ein nicht funktionierender

Dampfkochtopf, dem irgendwann

der Deckel davonfliegt.

Wir raten Ihnen deshalb dringend an, nicht

in unbedachter und ungewollter Weise „auf

den Hund zu kommen“. Der Anspruch an das

Leistungsvermögen eines Hundes bestimmt

zugleich das Mass regelmässig notwendiger

Herausforderung und Beschäftigung. Das

heisst, die Passung zwischen den Anlagen

eines Hundes und seiner täglichen Lebensumwelt

muss auf Dauer stimmen!

Die Passung muss stimmen!

Vertiefen Sie Ihr Wissen.

Erweitern Sie Ihre Kompetenz.

Schlagen Sie nach im:

HUnDEVERHALtEn –

DAS LExIKon

von Andrea Weidt

Weitere Angaben dazu ersehen Sie auf Seite 14.

Denken Sie daran, nicht jeder Hund

passt überall hin. Wenn es stimmen

soll: Der richtige Welpe am richtigen

Platz!

Auf der Suche ...

... nach dem passenden Welpen werden

Sie sich nach und nach immer mehr Fragen

stellen. Je besser man es machen will, umso

schwieriger scheint es. Das stimmt und ist

auch gut so, denn es zeigt, dass Sie auf dem

richtigen Weg sind. Ob Sie wollen oder nicht,

im Laufe der zahlreichen Vorentscheidungen

werden immer auch Ihre Gefühle ein Wörtchen

mitreden. Auch das ist gut so, denn die

Vielfalt an oft recht widersprüchlichen Informationen

scheint rein vernunftorientierte Entscheidungen

fast unmöglich zu machen.

Gefühle haben eine natürliche Bewertungsfunktion.

Sie werden oft durch feine Wahrnehmungen

– durchaus vernunftorientiert – ausgelöst,

ohne dass wir uns dessen immer bewusst sind.

Sicherlich wurden auch Sie schon durch ein

Gefühl des Unbehagens – ohne sagen zu können,

wo es herkommt – von Gefahren und Fehlentscheidungen

verschont. Bei vielen Dingen ist

uns durch unsere zivilisatorische Lebensweise

der Blick für das Natürliche verloren gegangen.

Und so scheint es, dass wir zwar immer mehr

wissen, aber immer weniger verstehen. Wir

möchten Sie deshalb zum kritischen Denken

ermuntern und Ihnen nahe bringen, dass Sie für

grundsätzliche Lebensvorgänge meistens selbst

die beste Antwort finden, wenn Sie versuchen,

der Logik der Natur zu folgen.

Nachdem Sie den Wirkungszusammenhang

der notwendigen Passung durchschaut und

berücksichtigt haben, ist als Nächstes wichtig,

dass Ihnen der ins Auge gefasste Hund in seiner

ganzen Art auch wirklich gefällt. Ganz gleich,

ob Mischling oder Rassehund, Sie brauchen

diese anmutige Zuneigung dafür, dass sich jene

tragende innere Beziehung aufbauen kann, die

ein ganzes Hundeleben lang halten soll.

Allerdings gibt es hier einen ziemlich heimtückischen

Fallstrick. Er besteht darin, dass nahezu

alle Welpen niedlich sind und bei uns

Menschen Gefühle der Fürsorge und Betreu-


ung auslösen. Das gilt umso mehr, wenn die

kleinen Kerlchen in Umständen aufwachsen,

die bedrückend sind und nichts Gutes ahnen

lassen. Trotz aller Gefühle, brauchen Sie gerade

hier einen kühlen Kopf. Denn damit, dass

Sie einen solchen hilfebedürftigen Welpen

kaufen und ihn dadurch aus seiner misslichen

Lage herausholen, bestätigen Sie ungewollt

die Handlungsweise solcher Leute, die diese

Missstände verursachen. Darin liegt eine teuflische

Konsequenz: Es hört nicht auf!

Welpen kauft man nicht von „fliegenden

Händlern“!

Wenn Sie das Schicksal dieser Hunde wirklich

bewegt und Ihnen das nicht alles egal ist, sollten

Sie eher Zivilcourage beweisen und den

Amtstierarzt oder den Tierschutz informieren.

Daraus folgt ganz klar, dass Hundekauf keine

Sache des augenblicklichen Mitleids sein darf

und schon gar nicht eine Frage zweifelhafter

Sonderangebote „fliegender Händler“ auf

(Autobahn-) Parkplätzen oder sonst wo. Hundekauf

ist auch keine Sache der Katalogbestellung

oder des Versandhandels. Ein Tier ist

keine Sache – und schon gar nicht ein Wegwerfartikel!

Mitleid ist oft ein schlechter Ratgeber!

Vernunft und Gefühl!

• Gefühle haben eine natürliche Bewertungsfunktion.

Sie werden vielfach durch

unbewusste oder halb bewusste Wahrnehmungen

ausgelöst. Oft helfen sie uns,

schnell und richtig zu entscheiden.

• Gefühle führen unsere Entscheidungen

dann leicht in die Irre, wenn unsere gefühlsmässige

Bewertung nicht das ganze

Geschehen erfassen kann. Das ist meistens

dann der Fall, wenn Ursache und

Wirkung zeitlich oder räumlich weit

auseinander liegen. Hier kann uns nur

Wissen und Vernunft helfen.

Weder Liebe ohne Wissen noch Wissen

ohne Liebe können ein gutes Leben bewirken.

Bertrand Russell

(Philosoph und Sozialkritiker 1872 – 1970)

Worauf es vorher ankommt

Uns erscheint die Notwendigkeit selbstverständlich,

sich dort genau umzuschauen, wo

man die Übernahme eines Welpen in Erwägung

zieht. Denn es ist sicher, dass die Aufzuchtbedingungen

genauso wichtig sind wie

die Ahnentafel – und sei sie noch so sehr mit

klangvollen Namen und Pokalen verziert. Es

ist nämlich die Umwelt, die gewissermassen

ihre Hand am genetischen Schalter hat und

durch ihre Qualität den Grad der Verwirklichung

erblicher Anlagen bestimmt.

Zur Qualität der Umwelt gehört zunächst einmal

die geeignete Jahreszeit. Auch da sollten

wir uns möglichst an der Natur orientieren.

Hier kommen die Jungtiere dann auf die

Welt, wenn für sie die bestmöglichen

Bedingungen herrschen und sie in das

Jahr hineinwachsen können. Lässt

man das unberücksichtigt, nimmt

man in Kauf, dass beispielsweise

an nasskalten und dunklen

November- oder Dezembertagen

das unver-

Zum guten Gelingen

zichtbare Erleben und Erobern der Umwelt

nur eingeschränkt stattfinden kann. Damit

gehen in den wichtigsten Wochen im Leben

eines Hundes zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten

verloren. Das bleibt nicht ohne Nachteile

für sein späteres Verhalten und Wesen.

Der verantwortungsbewusste Züchter und der

wissende Welpenerwerber wird deshalb auf

die jahreszeitlichen Entwicklungsbedingungen

Rücksicht nehmen.

Aus den prinzipiell gleichen Gründen wird

ein guter Züchter seinen Welpen im wahrsten

Sinne des Wortes jenen Spielraum geben,

der es ihnen ermöglicht, mehr und mehr ihre

künftige Welt spielerisch zu erobern. Die Bereitstellung

eines vielseitigen und sinnreich

durchdachten Abenteuerspielplatzes zählt

heute zu den Qualitätsmerkmalen einer guten

Zucht. Es wäre aber ein grobes Missverständnis,

zu glauben, dass schon allein durch die

Bereitstellung attraktiver Lern-Spiel-Geräte alles

getan wäre.

Ein sinnreich durchdachter Abenteuerspielplatz

zählt heute zu den Qualitätsmerkmalen

einer guten Aufzucht, ganz

gleich ob an den Bedürfnissen der Zivilisation

oder an speziellen Herausforderungen

orientiert.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 7


Zum guten Gelingen

Neben den vielfältigen Aufgaben für das körperliche

und gesundheitliche Wohlbefinden

der Hündin und ihres Nachwuchses bedarf es

noch anderer wichtiger Fürsorge. Gefordert

ist vor allem Zeit und körperliche wie innere

Zuwendung gegenüber den heranwachsenden

Hunden. Denn es ist ausserordentlich

wichtig, dass sich Welpen in ihrer sensiblen

Phase höchster Lernbereitschaft vertrauensvoll

auf das Artbild des Menschen einstellen

können. Durch Prägungsvorgänge und prägungsähnliches

Lernen wird jener Weg in die

Partnerschaft mit uns Menschen angebahnt,

die später eine so ungewöhnliche und tief

greifende Beziehung möglich macht.

Vielleicht sind Sie jetzt ein wenig überrascht,

wenn wir Ihnen anraten, beim Besuch der in

Augenschein zu nehmenden Welpen auch

nach und auf die Mutterhündin zu schauen.

Leider ist es mancherorts nicht mehr selbstverständlich,

dass die Hündin mit ihren Welpen

so lange eine Wurfgemeinschaft bildet, bis

die Zeit zur Abgabe der Welpen reif ist.

Das hängt damit zusammen, das manche

Züchter mehrere Hündinnen haben, die aber

woanders leben und nur zum Werfen und

befristet zur Aufzucht wieder zu ihm zurückkommen.

Der Züchter hat in solchen Fällen

mit dem Halter eine Vereinbarung getroffen,

die ihm eine begrenzte Verfügbarkeit über die

Hündin zum Zwecke der Zucht einräumt (so

genanntes Zuchtrecht).

Dort, wo dafür gesorgt wird, dass die tragende

Hündin eine ausreichende Eingewöhnungszeit

am Ort des bevorstehenden Werfens hat (etwa

14 Tage vorher) und sich ihre Verweildauer bis

zur Abgabe der Welpen erstreckt (etwa 8 bis

10 Wochen), mag das relativ unproblematisch

sein. Aber überall dort, wo eine zu kurze (Wieder-)

Eingewöhnung bei der Hündin Unruhe

und Stress verursacht, oder die Welpen verfrüht

mutterlos aufgezogen werden, kann das

erhebliche Nachteile für eine gesunde Wesensentwicklung

der Welpen haben.

Es ist daher immer gut, sich Kenntnis darüber

zu verschaffen, ob, wie und wo die Mutterhündin

mit ihren Welpen in einer natürlichen

Gemeinschaft lebt. Ausserdem ist sicher davon

auszugehen, dass eine unruhige, unsichere

oder gar ständig kläffende Hündin ebensolche

Nachkommen hat. Das hat nicht zwingend mit

Genetik zu tun, sondern mit der Tatsache, dass

über den Weg der Stimmungsübertragung

und der Wirkung von Mitmach- und Nachahmungseffekten

solche Verhaltenstendenzen

von der Hündin an ihre Nachkommen aussergenetisch

weitergegeben werden.

Als weiteres Qualitätsmerkmal einer guten

Welpenaufzucht gilt heute die Durchführung

8 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

Es gibt zahlreiche Merkmale, die einen engagierten Züchter kennzeichnen. Ein bis

zwei „Betriebsausflüge“ sollten obligatorisch sein.

von ein bis zwei „Betriebsausflügen“ in der

letzten Woche vor der Welpenabgabe. Wenn

Sie auf einen engagierten Züchter gestossen

sind, werden Sie dazu vielleicht sogar eingeladen.

Das Ganze läuft etwa so ab: Die komplette

Wurfgemeinschaft, also die Hündin und die

Welpenmeute werden in das Auto gepackt und

in die nähere Umgebung zu einem gemeinsamen

Erkundungsausflug gefahren. Beim ersten

Mal sollte das Ganze nicht sehr viel mehr als

eine gute Stunde dauern und durch sorgfältige

Wahl von Ort und Zeit Gefährdungen wie

z.B. durch Verkehr oder fremde Hunde weitgehend

ausschliessen. Für die Welpen liegt der

grosse Gewinn darin, dass sie im Schutz der

Gemeinschaft und durch die Sicherheit vermittelnde

Anwesenheit der Mutterhündin relativ

leicht die angeborene Angst vor Unbekanntem

überwinden und so einen guten Einstieg

in die Eroberung ihrer künftigen Welt finden

können. Wer einen solchen „Betriebsausflug“

erlebt hat, wird nachhaltig davon beeindruckt

Worauf es bei der Aufzucht ankommt

sein, wie hier Welpen innert kürzester Zeit in

ihrem Wesen und ihrer Selbstsicherheit über

sich hinauswachsen können. Im Nebeneffekt

wird dabei auch schon das Fahren im Auto

gelernt. Selbstverständlich gibt es hier zahlreiche

individuelle Gestaltungsmöglichkeiten,

die zur rechten Jahreszeit für die Welpen eine

wichtige Erfahrung und für die umsichtig begleitenden

Menschen von bleibender Erinnerung

sein werden. Entscheidend ist, dass die

Aktivität der Welpen das Geschehen bestimmt

und es zu keinen Überforderungen kommt.

Wenn Sie diese relativ einfachen, mehr prinzipiellen

Gedanken mit in Erwägung ziehen,

bevor Sie sich für einen Welpen oder besser

gesagt für einen Züchter entscheiden, werden

Sie kaum in einer Weise auf den Hund

kommen, die wenig Freude

macht. Der unten

stehende Kasten gibt

Ihnen dazu nochmals

einen kurz gefassten

Überblick.

• Die Aufzuchtbedingungen sind genauso wichtig wie die erblichen Anlagen.

• Es ist die Umwelt, die ihre Hand am genetischen Schalter hat und durch ihre Qualität den

Grad der Verwirklichung erblicher Anlagen bestimmt.

Welpen sollten möglichst uneingeschränkt in das Jahr hineinwachsen können.

Welpen brauchen einen sinnreich gestalteten Abenteuerspielplatz, den sie entsprechend ihrem

Entwicklungsgrad selbstständig schrittweise erobern können.

Welpen brauchen vor allem aber auch viel Zeit und innere Zuwendung durch die Züchterin

oder den Züchter.

Welpen brauchen aber auch ihre Mutterhündin und nicht etwa nur für kurze Zeit eine „Leih-

Mutter“.

• Zahlreiche Verhaltenseigenschaften entstehen ausserhalb der genetischen Vererbung. Sie werden

auch über den Weg der Stimmungsübertragung und der Wirkung von Mitmach- und

Nachahmungseffekten herbeigeführt und erscheinen wie angeboren.

• Das selbstsichere und ausgeglichene Wesen der Mutterhündin sollte als Entscheidungshilfe für

den Erwerb des Welpen herangezogen werden.

• Ein oder zwei „Betriebsausflüge“ (Züchterausflüge) mit der Wurfgemeinschaft weisen auf das

Engagement des Züchters hin. Sie verhelfen zu einem guten Einstieg in das Erobern der künftigen

Welt des jeweiligen Welpen.


1 0 0 % g a r a n t i e r t e Q u a l i t ä t a u s D e u t s c h l a n d

NEU!

UND NUR VON

HAPPY DOG Gesundes

Wachstum dank

2-Phasen-Concept

VERMEIDEN SIE WACHSTUMSSTÖRUNGEN

MIT DEM 2-PHASEN-JUNIOR CONCEPT

Welpen mittlerer und großer Rassen wachsen ab dem

6. Monat langsamer. Zur Vermeidung von Wachstumsstörungen

reduziert Happy Dog den Proteingehalt ab diesem

Zeitpunkt für mehr Sicherheit und ein langes Hundeleben.

PHASE 1: WELPE

�� �Ideale Protein- & Energieversorgung

für Welpen

bis einschl. 5. Monat,

für die optimale Entwicklung

gesunder

Muskeln, Bänder,

Gelenke & Knochen

Natürlich gesünder!

PHASE 2: JUNGHUND

�� �Bedarfsgerechte

Reduktion des Proteingehalts

für

größtmögliche

Sicherheit bei der

Fütterung wachstums

sensibler

Rassen ab dem

6. Monat

www.qualipet.ch

VON

TIERÄRZTEN

EMPFOHLEN!

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 9


Basis einer harmonischen Partnerschaft

Wie ein Welpe sein Wesen entwickelt

Während Sie sich mehr und mehr dem Zeitpunkt

der Übernahme eines Welpen nähern,

sollten Sie versuchen, sich in das Verhalten

und Wesen eines Welpen einzufühlen. Dazu

wollen wir Sie auf grundlegende Zusammenhänge

aufmerksam machen und auf einige

wichtige Mechanismen und Prinzipien hinweisen.

Denn, wenn Sie wollen, dass Ihr Welpe

zu dem Hund wird, den Sie sich vorstellen,

müssen Sie wissen, worauf es ankommt und

was zu tun ist.

Das Wesen unserer Hunde spiegelt

immer auch die soziale Kompetenz

menschlichen Verhaltens!

Womöglich müssen wir hier auch einige Annahmen

oder Vorstellungen ein wenig gerade

richten. Denn es ist noch gar nicht so lange

her, dass man zum Beispiel glaubte, sich mit

der Auswahl einer bestimmten Rasse „ganz

automatisch“ auch einen Hund mit einem ganz

bestimmten Wesen anzuschaffen. Unter dem

Wesen eines Hundes versteht man vereinfacht

ausgedrückt seine ihn charakterisierenden Verhaltenseigenschaften.

Erfreulicherweise wird

dem Wesen des Hundes, also gewissermassen

seinen „inneren Werten“ mehr und mehr

Bedeutung beigemessen und nicht nur auf das

äussere, oft trügerische Erscheinungsbild geachtet.

Es versteht sich auch von selbst, dass jeder

vernünftige Hundehalter gerne einen Hund

mit einem angenehmen und zuverlässigen

Wesen hätte und sich nicht mit irgendwelchen

unerwünschten Verhaltensweisen wie beispielsweise

Ängstlichkeit oder Überaggressivität

herumquälen möchte. Man wünscht sich also

einen Hund mit einem sicheren Wesen oder

anders ausgedrückt einen wesenssicheren

10 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

Hund. Das gilt in unserer oft reizüberfluteten

Umwelt für den familiären Haushund genauso

wie für den Diensthund der Polizei, den

Blindenführhund oder den Katastrophen- und

Rettungshund oder auch den Jagdgebrauchshund.

Um es aber gleich mit klaren Worten zu sagen,

ein sicheres Wesen kann man nicht kaufen.

Dafür muss man ganz konkret etwas tun.

Und zwar jeder Welpenbesitzer für sich und

seinen Welpen selbst.

Das hängt damit zusammen, dass sich das

Wesen eines Hundes einerseits auf der

Grundlage seiner erblichen Anlagen entwickelt

und andererseits durch die Art und Weise,

wie er diese an den Bedingungen der ihm

„persönlich“ zur Verfügung gestellten Umwelt

entwickeln kann. Selbstverständlich bringt

jeder Welpe für diesen Entwicklungsprozess

unterschiedliche Anlagen mit. So sind beispielsweise

Hütehunde verstärkt mit der Verhaltenstendenz

des Behütens und Bewachens

oder Jagdgebrauchshunde eben mit dem

inneren Antrieb, Wildspuren aufzunehmen,

ausgestattet. Wie stark diese und andere

Antriebe und Verhaltenstendenzen in einem

Hund vertreten sind und nach Befriedigung

drängen, hängt von seiner Rasse und den in

ihren jeweiligen Zuchtlinien verfolgten Zuchtzielen

ab. Naturgemäss sind an der erblichen

Grundausstattung noch andere Komponenten

wie etwa Temperament, Lernbereitschaft oder

Wahrnehmungsfähigkeit beteiligt. Das trifft

auch alles für Mischlinge zu, ohne genauer

voraussagen zu können, wo im natürlichen

Spiel der Möglichkeiten die Würfel hinfallen.

Die Lernspirale

Der Verlauf der Wesensentwicklung eines

Hundes nimmt für uns sichtbar bereits im frühen

Welpenalter seinen Anfang. Wo das Geschehen

hinführt, hängt nicht nur davon ab,

was der Welpe erblich mitbringt und welche

Umwelt ihm zur Verfügung steht. Gleichermassen

entscheidend ist, wie und unter welchen

Voraussetzungen er seine Umwelt erleben

und aus eigenem Antrieb erobern kann. Darauf

wollen und müssen wir ziemlich genau

eingehen, denn nur so können Sie in Ihrem

Sinne positiven Einfluss nehmen und den Lauf

der Dinge lenken.

Wie „Wesen“ entsteht

• Das Wesen eines Hundes kann man

nicht kaufen. Weder durch die Auswahl

einer Rasse noch durch andere Versprechungen.

Das Entscheidende müssen Sie

selbst tun.

• Wesen entsteht auf der Grundlage erblicher

Anlagen durch Wechselwirkungen

mit der Umwelt.

• Die Umwelt eines Hundes besteht nicht

nur aus Zivilisation, sondern auch aus

natürlichen Gegebenheiten, zu welchen

auch jahreszeitliche Qualitäten gehören.

• Zur Umwelt des heranwachsenden Hundes

gehören vor allem Sie selbst. Das eigene

Verhalten und das Mass an sozialer

Kompetenz wirkt entscheidend daran

mit, was aus Ihrem Welpen wird.

• Der Hund ist immer auch ein Spiegelbild

menschlichen Verhaltens.

• Der unverstandene Welpe von heute ist

der Problemhund von morgen.

Schema zur Darstellung eines

dynamischen Entwicklungs- und

Anpassungsprozesses:

Die körperliche Verfassung zum Zeitpunkt

der Geburt und die als „angeborene Lehrmeister“

bezeichneten inneren Antriebe stehen

am Anfang der Wesensentwicklung des

Hundes. Durch Lernen an der Umwelt wird

ein sich selbst fördernder Entwicklungsprozess

in Gang gesetzt. Reifungs- und Lernvorgänge

greifen ineinander und steuern

das Verhalten. Damit wird die körperliche

Eigenaktivität verbessert und das Verhalten

um neu erworbene Anteile erweitert. Dieses

wechselseitig herausfordernde Ineinandergreifen

führt entsprechend den Umweltgegebenheiten

zu einer mehr oder weniger angepassten

Vervollständigung von Organismus

und Verhalten.

März 1986, Heinz Weidt


Das eigenaktive Wandeln von Unsicherheit

in Sicherheit, von Unbekanntem in

Bekanntes ist ein entscheidender

Lern prozess zur Lebensbewältigung.

Am Anfang ist die Angst

Hundewelpen kommen mit gewissen körperlichen

Fähigkeiten und einem genetisch verankerten

Grundprogramm des Verhaltens auf

die Welt. Unter normalen Bedingungen haben

sie damit jenes Startkapital, das sie brauchen,

um nach und nach ihren Organismus und ihr

Verhalten selbst aufzubauen. Notwendige

Voraussetzung dazu ist eine schützende und

versorgende Umwelt, die im Nahbereich vor

allem durch die Mutterhündin geboten wird.

Anfänglich, also etwa die ersten 14 Tage,

sind beim Welpen die Augen und Ohren verschlossen

und er hat nur eine eingeschränkte

Wahrnehmungs- und Aktionsfähigkeit. Mit

zunehmender Reifung und dem Erwachen

seiner Sinne treten mehr und mehr jene Antriebe

in Erscheinung, die Konrad Lorenz, der

Begründer der Vergleichenden Verhaltensforschung

(1903 bis 1989, Nobelpreis 1973),

„angeborene Lehrmeister“ genannt hat. Diese

angeborenen Lehrmeister sorgen dafür, dass

in einem ständigen Wechselspiel mit der Umwelt

der Organismus und das Verhalten nach

und nach selbstständige Lebenstüchtigkeit erlangen.

Angeborene Eigenschaften und erfahrungsbedingtes

Lernen verschmelzen so zu einer

unauflöslichen Einheit. Zur Verdeutlichung

ist dieses Wirkungsgefüge nebenstehend (Seite

10) schematisch dargestellt.

Zu der angeborenen Grundausstattung des

Verhaltens gehört auch die Angst vor Unbekanntem.

Das wird Sie vielleicht zunächst erstaunen.

Wer braucht schon Angst? – und an-

Angst als schützendes Urgefühl

geboren soll sie auch noch sein? Wir befinden

uns jetzt an einem Punkt, dessen Verständnis

nicht nur für die Wesensentwicklung Ihres Welpen

von grundlegender Bedeutung ist, sondern

auch für das bessere Verstehen wichtiger Lebensvorgänge

im menschlichen Dasein eine

Hilfe sein kann. Vor allen Dingen dann, wenn

es um Kinder geht. Vorsorglich sei an dieser

Stelle auch gesagt, dass wir nicht etwa Mensch

und Hund gleichsetzen. Vielmehr geht es darum,

am Hund deutlich gewordene Einsichten

nicht dort unbeachtet zu lassen, wo wir noch

grössere Verantwortung tragen. In diesem Sinn

halten wir Vergleiche, die menschliche Verpflichtungen

in Erinnerung bringen, für zulässig,

ja sogar für notwendig. Dies gerade dann,

wenn sie wie hier dazu benutzt werden, auf

Unterschiede aufmerksam zu machen. Derzeit

scheint es jedenfalls so, dass in der Öffentlichkeit

auf Fehlverhalten im Umgang mit dem

Hund mehr Zivilcourage gezeigt wird als im

Falle des Fehlverhaltens gegenüber Kindern.

Kommen wir nun dorthin zurück, wo die Angst

ihren Anfang nimmt. Als Urgefühl des Bedrohtseins

tritt Angst überall dort auf, wo der Welpe

mit Neuem und bisher Unbekanntem konfrontiert

wird. Der Prozess der natürlichen Verhaltensentwicklung

besteht nun darin, dass sich der

Welpe schrittweise seine Welt erobert und nach

und nach Unbekanntes in Bekanntes verwandelt.

Behilflich ist ihm dabei die ebenfalls angeborene

Neugier. Sie steht zu der angeborenen

Angst vor Unbekanntem im Widerspruch und

lässt in naturgemäss sinnvoller Weise Vorsicht

entstehen. Würde es die Angst vor Unbekanntem

nicht geben und der Welpe könnte ausschliesslich

seiner Neugier folgen, so wäre vielleicht

schon seine nächste Erfahrung die letzte.

Angst ist also nicht etwas Negatives und Unnötiges,

sondern ein wichtiger und lebenserhaltender

Anteil des Verhaltens. Je mehr es dem

Welpen möglich ist, seine Welt zu erobern

und Unbekanntes in Bekanntes zu wandeln,

umso weniger Angst muss er haben. Denn die

gesammelten Erfahrungen, das unauffällige,

aber ständige Einordnen und Bewerten seiner

natürlichen, sozialen und zivilisatorischen Lebensumwelt

sagen ihm dann bald, vor was er

künftig Angst haben muss und vor was nicht.

• Die Angst vor Unbekanntem ist angeboren. Herauszufinden, wovor man als Hund Angst

haben und wo sie bewältigt werden muss, bedeutet naturgemäss intensivstes Lernen. Die

Angstbewältigung steht am Anfang des Lebens und ist für den Verlauf der Verhaltens- und

Wesensentwicklung eines Welpen entscheidend.

• Es liegt deshalb an Ihnen, dafür zu sorgen, dass Ihr Welpe überall dort das Urgefühl der

Angst eigenaktiv überwinden lernt, wo sie unnötig ist und seine positive Entwicklung hemmen

würde.

Basis einer harmonischen Partnerschaft

Lernen als Schicksal – die Prägung

Wie wir wissen, kommt unser Hund nicht

etwa mit einem kompletten, für alle künftigen

Lebenssituationen passenden Verhaltensprogramm

auf die Welt. Das ist schon aus praktischen

Gründen gar nicht möglich. Denn die

Herausforderungen des Lebens sind so enorm

vielseitig und die Zukunft so unbestimmt, dass

dies weder Sinn hätte, noch von einem genetisch

durchprogrammierten Gehirn gelöst werden

könnte.

Die Lösung der Natur besteht darin, dass

„lediglich“ angeborene Lehrmeister mit auf

die Welt gebracht werden, die dazu dienen,

durch Lernen jeweils selbst die passendsten

Verhaltensweisen zu finden. Daraus ergibt

sich auch die hohe Anpassungsfähigkeit unserer

Hunde. Gleichzeitig stecken darin weitere

Konsequenzen. So ist die Fähigkeit, lernen zu

können, nicht etwa eine Beliebigkeit, die wahlweise

genutzt oder ungenutzt bleiben kann.

Nein! Lernen ist eine unverzichtbare biologische

Notwendigkeit. Denn das angeborene

Wissen und Können ist für sich nicht ausreichend,

aber gerade damit ist es in genialer

Weise unvollständig. Es wird erst durch Lernen

an den aktuell vorgefundenen Lebensbedingungen

für genau die Herausforderungen

komplettiert, die jeweils individuell zu bewältigen

sind. Anders ausgedrückt: Die Freiheit,

lernen zu können, trägt in sich den Zwang, es

auch zu tun! Lernen ist eine Pflicht!

Eine weitere Konsequenz dieses vervollständigenden

Lernens besteht darin, dass viele Lern-

Für die wichtigsten Entwicklungsvorgänge

des Verhaltens steht das „Zeit fenster“

nur etwa die ersten 16 Lebenswochen

offen. Es liegt an Ihnen, in die ser

Zeit engagiert das Richtige zu tun!

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 11


Basis einer harmonischen Partnerschaft

ergebnisse für das weitere Leben so wichtig

sind, dass sie möglichst nicht mehr vergessen

werden dürfen. Diese Aufgabe wird durch das

Geschehen der Prägung gelöst. Es besteht in

einem besonderen Lernen, das innerhalb einer

sehr frühen und kurzen Phase des Lebens

zu kaum mehr löschbaren Ergebnissen führt.

Aber auch versäumtes Lernen kann später oft

nicht mehr nachgeholt und fälschlich entstandene

Lernergebnisse nicht oder nur schwer

korrigiert werden.

Konrad Lorenz hat dieses Phänomen an Stockenten

und Graugänsen wissenschaftlich untersucht

und in seinen Grundzügen bereits 1935

geklärt. Wie so oft, hat es auch hier Jahrzehnte

gedauert, bis die Tragweite der gefundenen

Erkenntnisse durchschaut wurde. In eindrücklicher

Weise hatte er damit unter anderem

nachgewiesen, dass Verhaltensweisen, die bis

anhin als selbstverständlich angeboren galten,

in Wahrheit auf Prägungsvorgängen, also auf

Lernen beruhen.

Dazu gehört zum Beispiel auch die Einsicht,

dass Jungtiere hoch entwickelter und lernfähiger

Lebewesen keine angeborene Kenntnis

darüber haben, wer ihre genetischen Eltern

sind. Die Bindung zwischen dem Nachwuchs

und den Eltern entsteht auf der Grundlage der

Prägbarkeit durch Lernen und jenen Zwangsläufigkeiten,

die sich aus der natürlichen Situation

der elterlichen Brutpflege ergeben. So

watschelt ein Graugansküken naturgemäss

den erwachsenen Graugänsen hinterher, die

als Fürsorgegaranten in seiner Nähe sind –

und das sind eben normalerweise die eigenen

Eltern. Ändert man diese natürliche Situation

und bietet dem gerade geschlüpften Küken

12 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

künstlich von Anfang an einen andersartigen

Fürsorgegaranten, zum Beispiel einen Menschen,

so folgt es nach dem Verlauf eines Tages

fortan diesem (Nachfolge- Prägung).

Es war dann Eberhard Trumler, der in der

Kynologie, unserem Hundewesen, 1974 auf

die Prägung aufmerksam machte, ohne sich

deshalb mit ihrer praktischen Bedeutung und

Nutzanwendung auseinander zu setzen. Aber

gerade mit diesem Thema befassen wir uns –

in persönlich unterschiedlichen Zeitspannen –

seit nunmehr fast 35 Jahren.

Eine erste nähere Betrachtung des Prägungsgeschehens

beim Hund zeigt, dass er in den

etwa ersten 16 Wochen seines Lebens eine

sensible Phase höchster Lernbereitschaft und

tief greifender Wirkung durchläuft. Die positive

Einstellung auf das Artbild des Menschen

ist dabei ganz sicherlich eine der wichtigsten

Leistungen, die unsere Züchter für ihre Welpen

und künftigen Welpenerwerber erbringen können.

Es geht aber um noch viel mehr. So gibt

es eine eigene Phase der sexuellen Prägung,

also der festen Einstellung auf das Bild des späteren

Fortpflanzungspartners. Die motorische

Prägung verankert in ihren Grundzügen wichtige

Bewegungsmuster wie beispielsweise für

das Apportieren, Futterreissen, Treppensteigen

oder Klettern über Hindernisse. Selbstverständlich

unterliegt auch der soziale Umgang mit

den Art- und Altersgenossen, also das soziale

Lernen Prägungsvorgängen. Diese soziale Prägung

wird häufig als Sozialisierung bezeichnet

und ihr wird eine eigene begrenzte Zeitspanne

zugeschrieben. Wer sich lange und intensiv

mit der Verhaltensentwicklung von Hundewelpen

befasst, wird feststellen, dass alle diese

spezifischen Prägungsphasen in der Praxis

nicht voneinander trennbar sind. Deshalb hatten

wir uns schon früh dazu entschlossen, die

enorm wichtige Zeitspanne der ersten 16 Lebenswochen

insgesamt als eine sensible Phase

höchster Lernbereitschaft zu bezeichnen. Sie

ist von unterschiedlichen Prägungsvorgängen

und prägungsähnlichen Lernvorgängen gekennzeichnet

(siehe Grafik). Im Übrigen wirken

Ersterlebnisse ganz entscheidend daran

mit, ob und in welcher Weise in einem Bereich

des Verhaltens der Welpe das für ihn und sein

späteres Leben Wichtige lernen kann.

Denken wir dazu an den schon vorher kurz beschriebenen

Betriebsausflug der Wurfgemeinschaft

zurück. Die hier arrangierten Lernmöglichkeiten

bieten in aller Selbstverständlichkeit

den Welpen die Möglichkeit, im Schutze der

Gemeinschaft und der zugehörigen Fürsorgegaranten

ihre natürliche Angst vor Unbekanntem

zu überwinden und die „weite Welt“

ausserhalb der Aufzuchtanlage und das ganze

Drumherum, wie beispielsweise auch das

Autofahren, positiv einzuordnen.

Stellen Sie sich dazu im drastischen Vergleich

einmal vor, ein Welpe, der noch nie seinen eintönigen

Zwinger verlassen und noch nie einen

anderen Menschen oder gar ein Kind gesehen

hat, wird aus seiner vertrauten Gemeinschaft

und Umgebung herausgerissen, in das Auto

verfrachtet und nach 5 Stunden rasanter Fahrt

in einen wunderschönen, grossen und hygienisch

einwandfreien, betonsterilen Zwinger

gesteckt. Man wird wohl Mühe haben, aus

diesem Welpen einen selbstsicheren Hund zu

machen, obwohl er die besten Veranlagungen

dazu mitbringen kann. Und wahrscheinlich

wird man auch einige, womöglich nicht zu

lösende Probleme damit haben, später diesem

Hund seine „unerklärlichen Verhaltensstörungen“

beim Autofahren wegzutherapieren.

Es geht also um mehr als „nur“ um die Prägung

auf den Menschen. Neben Ersterlebnissen

sind noch andere prägungsähnliche

Lernvorgänge in entscheidender Weise an der

Verhaltens- und Wesensentwicklung beteiligt.

Wir werden sie im Weiteren so weit aufrollen,

dass Sie selbstsicher erkennen können, worauf

es ankommt und worauf Sie positiv Einfluss

nehmen können.

Spielen fürs Leben

Dass Hundewelpen, wenn sie reif genug sind,

spielen (etwa von der 4. Lebenswoche an), ist

nicht neu. Zu erfahren, warum das so ist und

was alles dahinter steckt, wird Sie wahrscheinlich

überraschen. Spielen kostet viel Zeit und

Energie und ist nicht ganz ungefährlich, denn


Im Spielen mit gleichaltrigen Artgenossen

liegen entscheidende Lernvorgänge für

das Erwachsenenleben.

man kann sich dabei verletzen. Warum also

diesen luxuriösen Zeitvertreib nicht nur bei unseren

Hundewelpen, sondern auch bei zahlreichen

Wildtieren, die doch ihre Kraft für den

Kampf ums Überleben brauchen?

Es gibt heute keine ernsthaften Zweifel daran,

dass Spielen eine natürliche Strategie dafür

ist, frühzeitig jene Fähigkeiten entwickeln zu

können, die ein Lebewesen im späteren Leben

braucht. So werden gewissermassen spielend

Körper und Sinne trainiert, die Verständigung

mit Artgenossen eingeübt und das eigene Verhalten

auf die vorgefundenen Erfordernisse

eingestellt.

In diesem lustvollen Treiben und scheinbar

zweckfreien Geschehen stecken also ganz

elementare Vorgänge, die der bestmöglichen

Entwicklung dienen und ihren Verlauf fördern

sowie stabilisieren. Das Spielen unserer Hundewelpen

und anderer hoch entwickelter Säugetierkinder

ist also in die Zukunft gerichtet.

Es dient gewissermassen als „Trockentraining“

für das spätere Erwachsenenleben. Darin liegt

eine der Gemeinsamkeiten mit dem Spiel unserer

Menschenkinder. Auch es ist – wie es uns

hier schnell bewusst werden wird – in die Zukunft

gerichtet. Wir sollten deshalb versuchen,

das damit oft einhergehende Kindergeschrei

– auch wenn es manchmal nervt – als Zukunftsmusik

zu verstehen.

Der biologische Sinn des Spielens und seine

Ausrichtung in die Zukunft tritt noch in einer

ganz besonderen Weise in Erscheinung. Aus

dem entschlüsselten Zusammenhang eröffnen

sich für uns ausserordentlich wichtige Einsichten

zur praktischen Deutung und Förderung

des Spielens. Wir wollen uns dazu zunächst

einmal in die freie Natur versetzen.

Spielen beispielsweise Wolfswelpen vor ihrer

Höhle oder an einem anderen, ihnen vertrauten

Platz, so werden sie bei Auftreten von ihnen

unbekannten Reizen oder ungewöhnlichen

Erscheinungen sofort

das Spiel einstellen

und Schutz suchen.

Sind die Elterntiere

oder andere ihnen vertraute

Rudelmitglieder

in der Nähe, so schauen

sie auf deren Reaktionen.

Bleiben solche aus, weil die erfahrenen

Tiere schon wissen, dass

das Wahrgenommene für sie und ihren

Nachwuchs keine Gefahr bedeutet,

werden die Welpen nach einer vielleicht nur

kurzen Unterbrechung wieder weiterspielen.

Aus diesem Ablauf, der sich bei vielen anderen

Tieren und auch bei unseren Hunden in

prinzipiell gleicher Weise ergibt, können wir

verschiedene wichtige Schlüsse ziehen:

Spielen ist zwar seinem biologischen Sinn

nach in die Zukunft gerichtet. Es muss aber

nicht gerade hier und jetzt stattfinden, wenn

mit einer möglichen Gefahr zu rechnen ist. Von

der Natur sozusagen weise eingerichtet, ist

Spielen anderen lebenswichtigen Verhaltensweisen

untergeordnet und deshalb sehr leicht

zu stören oder zu hemmen. Denn nur so wird

auch das Erleben der Zukunft wahrscheinlich.

Daraus folgt weiter, dass Spielen nur unter solchen

Umständen stattfinden kann, die weder

durch Unsicherheit und Angst noch durch eine

konkrete Gefahr eine psychische Belastung

entstehen lassen. Spielen findet demnach nur

im so genannten entspannten Feld, also in psychisch

unbelasteten Situationen statt! Ob eine

solche vorherrscht, kann je nachdem, wie weit

die Erfahrung des Jungtieres schon reicht, die

eigene Wahrnehmung oder das situationsbezogene

Verhalten der Fürsorgegaranten (z. B.

Eltern) vermitteln.

Dieser Wirkungszusammenhang lässt noch

weitere wichtige Schlüsse zu.

Kann ein Hunde- oder auch ein Menschenkind

im wachen und körperlich versorgten Zustand

nicht spielen, obwohl alle äusseren Voraus-

verlorenes

Spielen

verlorene

Kindheit

verlorenes

Wesen!

Basis einer harmonischen Partnerschaft

setzungen gegeben sind, so ist im Regelfall

davon auszugehen, dass es im Augenblick

psychisch belastet ist.

nicht spielen können wird damit für den Wissenden

ein deutliches Warnzeichen bezüglich

des augenblicklichen inneren Zustands des

betreffenden Lebewesens. Es fordert unsere

Verantwortung gegenüber Schutzbefohlenen

– nicht nur bei Hundekindern!

Nebenbei hat uns das Beispiel mit den beim

Spielen gestörten Wolfswelpen noch gezeigt,

wie sehr die Reaktion der Fürsorgegaranten

das Verhalten ihrer Schützlinge beeinflusst. Es

sagt uns ausserdem schon einmal aufs Erste,

dass die Verfügbarkeit der ihnen nahe stehenden

Erwachsenen nicht nur körperliche Nähe,

sondern vor allem Vertrauen in einer Welt voller

Gefahren vermittelt.

Hätten Sie gedacht, dass dies alles im Spielen

steckt? Spielen ist wirklich eine ernste Angelegenheit,

die wir deshalb noch näher betrachten

müssen.

Der Ernst des Spielens ...

... liegt vor allen Dingen darin, dass es – entsprechend

seinem biologischen Sinn – fast

immer Lernen bedeutet. Ein Welpe, der nicht

spielen kann, weil er keinen Spielraum, keine

Spielkameraden oder keine innere Freiheit

dazu hat, kann nicht lernen. Er lernt dann

nicht seinen Körper richtig einzusetzen und

zu beherrschen, er lernt nicht sich mit seinen

Art- und Altersgenossen zu verständigen, er

lernt nicht seine ihm angeborene Angst vor

Unbekanntem zu überwinden und sich frei von

unnötigen Ängsten mit seiner Umwelt positiv

auseinander zu setzen. Kann er das alles nicht

lernen, bleibt ihm seine Umwelt fremd und

unbekannt. Und in dem Mass, wie er wächst

und mehr und mehr mit neuen Umweltsituationen

konfrontiert wird, wächst auch seine

Angst vor dem vielen Unbekannten mit. Aus

dem schlechten Start und fälschlich entstandenen

Gefühl des Bedrohtseins nimmt seine Verteidigungsbereitschaft

zu, und ohne dass es

einen vernünftigen Grund gäbe, verhält sich

der auch an Körperkraft zunehmende Hund in

allen möglichen und unmöglichen Situationen

völlig unverhältnismässig aggressiv.

Möchten Sie einen derartigen Entwicklungsverlauf

für Ihren Welpen? Sicher nicht. Wir

auch nicht. Und ganz bestimmt auch die meisten

Menschen nicht, die sich erwartungsvoll

einen Welpen aussuchen und darauf hoffen,

dass schon alles (von selbst) gut gehen wird.

Tatsache ist aber, dass der in seinen natürlichen

Bedürfnissen unverstandene Welpe von

heute der Problemhund von morgen sein wird.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 13


080_Pflege_Dog:Layout 1 30.11.2009 9:17 Uhr Seite 80

Wichtig für jeden Hundehalter!

Bis zu 8-facher Wasseraufnahme

im Vergleich zu einem Frottetuch

Bis zu 3-facher Wasseraufnahme

im Vergleich zu einem 148 normalen Seiten

Microfasertuch

TOP-QUALITÄT - für alle Fellarten geeignet

- Waschmaschinenwäsche bis 90°C. - Für Wäschetrockner geeignet - Im Microfasertuch

entstehen keine unangenehmen Gerüche - Sehr leicht - benötigt

wenig Platz, darum immer zur Hand - Ideal auch für das Katzen- oder

Hundekörbchen - Als Schutz für Polster oder Liegeunterlage nach dem

Spaziergang - Vielseitig anwendbar, für langen Gebrauch bestimmt

TOP-QUALITE- approprié pour tous les poils

- lavable à la machine jusqu’à 90°C. - approprié pour le séchoir - les chiffons

microfibres n’ont pas des mauvaises odeurs - très léger–utilise peu de place,

voilà pourquoi toujours à porter desmains. - également idéal pour les corbeilles

pour chiens ou chats - comme protection des Buch sièges ou comme couche après

une promenade. - utilisation polyvalente, conçu pour une longue utilisation

MIDI 75 x 70cm: (Deutsch) Best.-Nr. 512150 «HUNDEVERHALTEN Fr. – 19.90

MAX I 75 x 140cm: (Deutsch) Best.-Nr. 512153 Fr. 29.90

-Sonderausgabe

rnen und Verhalten – Bau steine

Wesen des Hundes»

Dina Berlowitz, Heinz Weidt

ie weiteren Autoren

Seiten

24.–

MIDI 75 x 70cm: (Francais) Best.-Nr. 512151 Fr. 19.90

MAX I 75 x 140cm: (Francais) Best.-Nr. 512154 Fr. 29.90

Ideal zur Trockenpflege nach dem

Hundebad oder Regen-Spaziergang!

14 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

SHM-Sonderausgabe

«Lernen und Verhalten – Bau steine

zum Wesen des Hundes»

von Dina Berlowitz, Heinz Weidt

sowie weiteren Autoren

Fr. 24.–

lbe_seite:Layout 1 11.9.2009 15:47 Uhr Seite 98

DAS LEXIKON»

von Andrea Weidt

Das Nachschlagewerk eröffnet

bisher unerreichte Dimensionen.

Mit zahlreichen Farbfotos und

aussagekräftigen Grafiken,

gebunden, 268 Seiten

Fr. 29.50

Buch

Buch

«HUNDEVERHALTEN –

Die häufig

DAS LEXIKON»

im Umgan

von Andrea Weidt

von Sonja

Das Nachschlagewerk eröffnet

Der beson

bisher unerreichte Dimensionen. einen tierg

Mit zahlreichen Farbfotos und

mit dem W

aussagekräftigen Grafiken,

Mit zahlre

gebunden, 268 Seiten

gebunden

Fr. 29.50

Best. Nr. 712002 Fr. 24.–

Alle Produkte erhältlich bei

www.qualipet.ch

044 835 77 77

Buch

Die häufigsten Fragen

im Umgang mit Welpen

von Sonja Landolt

Der besondere Ratgeber für

einen tiergerechten Umgang

mit dem Welpen.

Mit zahlreichen Farbfotos,

gebunden, ca.160 Seiten

Fr. 24.–

Best. Nr. 712008


Die Qualität an Spielmöglichkeiten

bestimmt das Mass späterer Belastbarkeit

und den Grad möglicher

Verhaltensleistungen.

Damit eben alles gut geht, wollen wir Ihnen

zum Spielen abschliessend noch ein rundes

Bild nach aktuellem Wissensstand ermöglichen.

Unsere Hunde durchlaufen in den ersten

16 Wochen ihres Lebens eine Phase intensivsten

Wachsens, Reifens und – wenn es ihnen

nicht verwehrt ist – Spielens. Dieses Spielen

bedeutet grundlegendes Lernen und geht mit

jener Phase der Prägbarkeit einher, die dafür

sorgt, dass die lebenswichtigen Erfahrungen

nicht vergessen werden. In diesem entscheidenden

Lebensabschnitt entwickelt sich der Organismus

und das Verhalten eines Hundes zukunftsgerichtet

geradezu wie aus einem Guss.

Dieser Sachverhalt hat in den letzten Jahren

durch die Erkenntnisse der Hirnforschung eine

weitere Stütze erhalten. So ist immer deutlicher

geworden, dass die frühe und intensive Benutzung

der „grauen Zellen“ im „Oberstübchen“

erst zu einer vollen und dauerhaften Nutzbarmachung

der vorhandenen Hirnkapazität führt.

Es deutet sich sogar an, dass durch Spielen

das Hirnwachstum regelrecht angeregt wird.

Aus eigener langjähriger Erfahrung und der

Realisierung verschiedener Pilotprojekte wissen

wir, dass durch wohl bedachte spezielle

spielerische Lerngelegenheiten bereits im

Wel penalter spätere Verhaltensleistungen

ein gespielt werden können, die in der Allgemeinheit

derzeit noch im wahrsten Sinne des

Wortes für unglaublich gehalten werden. Wir

werden dazu an anderer Stelle noch auf ein

paar Gesichtspunkte eingehen.

Spielen ist ausserdem eng mit dem Erkunden

und dem Neugierverhalten gekoppelt. Oft

gehen diese Verhaltenskomponenten fliessend

ineinander über oder wechseln sich gegenseitig

ab. Auf diese Weise vergrössert der heranwachsende

Welpe seinen Spielraum und

erobert sich so mehr und mehr seine ihm bis

dahin fremde Welt. Wie für das Spielen, ist

auch für das Erkunden ein „entspanntes Feld“,

also eine psychisch unbelastete Situation nötig.

Somit kann uns neben dem nichtzustandekommen

des Spielens auch das fehlende Erkunden

deutliche Hinweise auf die negativ getönte innere

Befindlichkeit eines Welpen geben.

Die Wege des Lernens ...

... sind gar vielfältig und vollziehen sich nach

verschiedenen Prinzipien. Vor allem findet Lernen

keinesfalls nur dann statt, wenn wir dem

Welpen gerade absichtsvoll irgendetwas beibringen

wollen. Der grösste Teil dessen, was

ein Hund in seinem Leben lernt, vollzieht sich

erstens im Welpenalter und zweitens so selbstverständlich,

dass es uns im Alltag ohne genaues

Hinsehen gar nicht auffällt. Darin liegt ganz

sicher ein grosser Anteil an unerwünschten und

uns oft unverständlichen Verhaltensweisen. Wir

werden darauf noch näher eingehen.

Prägung und Spielen

• Lernen ist für unsere Welpen eine unverzichtbare biologische Notwendigkeit. Es dient in

genialer Weise zur aktuellen Vervollständigung dazu offener Verhaltensprogramme.

• Am Anfang des Lebens ist dieses besondere Lernen so wichtig, dass seine Ergebnisse

möglichst nicht mehr vergessen werden dürfen. Dafür sorgt im Verlauf der etwa ersten 16

Lebenswochen die Prägung und prägungsähnliches Lernen.

• Eine verpasste Prägung ist eine verpatzte Prägung. Sie lässt sich kaum oder nur schwer

nachholen oder korrigieren.

• Mit dem Prägungsgeschehen geht zugleich eine Phase intensivsten Wachsens, Reifens,

Spielens und Lernens einher.

• Im Spielen und Erkunden liegen nahezu alle wichtigen Entwicklungsvorgänge, die für das

spätere Erwachsenenleben gebraucht werden.

• Spielen und Erkunden ist in die Zukunft gerichtet. Damit sie auch erlebt werden kann,

dürfen im Banne des Spiels dennoch Gefahren nicht ausser Acht bleiben.

• Spielen und Erkunden ist daher leicht stör- und hemmbar. Es kann deshalb nur in psychisch

unbelasteten Situationen stattfinden.

• Kann ein Welpe nicht spielen oder erkunden, obwohl sein Reifegrad und die äusseren Umstände

dies ermöglichen, so ist davon auszugehen, dass er momentan psychisch belastet ist.

• Spielen und Erkunden bedeutet fast immer Lernen. Neueste Erkenntnisse der Hirnforschung

bestätigen nicht nur, dass durch dieses frühe Geschehen die Hirnkapazität voll entfaltet

wird. Es deutet sich auch an, dass damit offensichtlich das Hirnwachstum regelrecht angeregt

wird.

Basis einer harmonischen Partnerschaft

Zunächst wollen wir auf ein wichtiges Prinzip

des Lernens eingehen. Es lautet: „Lernen am

Erfolg“. Am besten lässt es sich an folgendem

Beispiel erklären:

Ein gerade geworfener und von der Hündin

erstversorgter Welpe wird dank seiner angeborenen

Lehrmeister alles daransetzen, eine

nährende Zitze seiner Mutter zu finden. Dort

angekommen, wird er durch seine angeborene

Fähigkeit des Erkennens und Reagierens

Nahrung aufnehmen. Seine ganze Anstrengung

und sein Tun wird durch das Erreichen

der Nahrung belohnt und führt damit zu einer

Verstärkung des vorangegangenen Verhaltens.

Bei neuerlichen Bemühungen, wieder

Nahrung zu erreichen, wird sich sein Verhalten

im Einklang mit den wachsenden körperlichen

Fähigkeiten mehr und mehr verbessern.

Durch eigenes Tun hat das Lernen am Erfolg

seinen Anfang genommen und wird die weitere

Verhaltensentwicklung des Welpen massgeblich

lenken.

Von Geburt an wird erfolgreiche

An strengung belohnt. Dieses Lernen

am Erfolg wirkt als lebenslanges

Lernprinzip.

Unauffällig und im Nebeneffekt ist aber noch

etwas anderes geschehen. Auf seinem ersten

Weg zur Zitze musste sich der Welpe über

allerlei Hindernisse hinwegsetzen. Womöglich

hat er dabei an den Öhrchen oder der

Schwanzspitze eines Wurfgeschwisters, vielleicht

auch an einer nicht Milch gebenden

Zitze der Mutter versucht, die angestrebte

Nahrung zu erreichen. Der nicht zustande gekommene

Erfolg hat ihn weitersuchen lassen.

Das bedeutet, dass ein Verhalten, welches

nicht belohnt wird, eben auch nicht verstärkt,

sondern in logischer Konsequenz abgeschwächt

wird und schliesslich nicht mehr weiter

in Erscheinung tritt.

Aus diesem Grunde steckt im Prinzip des Lernens

am Erfolg auch indirekt das „Lernen am

Misserfolg“.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 15


Basis einer harmonischen Partnerschaft

In den Anfängen der modernen Verhaltenswissenschaften

wurde das Lernen am Erfolg

und Misserfolg etwas unglücklich als „Lernen

durch Versuch und Irrtum“ bezeichnet. Das

kam wohl daher, weil bei der Aufstellung der

Lerntheorien viele künstliche Lernexperimente

gemacht wurden. Die Versuchstiere wurden

dabei nicht selten in Zwangslagen gebracht,

die sie dann durch Versuch und Irrtum zu bewältigen

hatten. Dieser Begriff berücksichtigte

aber nicht ausreichend, dass in der Natur

auch zahlreiche Lerneffekte z. B. durch Zufälligkeiten

zustande kommen, also nicht einem

absichtsvollen Versuch und einem daraus

hervorgehenden Irrtum unterliegen. Insofern

wird heute bevorzugt vom Lernen am Erfolg

gesprochen, welches ja offen lässt, durch welche

Umstände er sich ergibt. Dieser Hinweis

soll helfen, eventuelle begriffliche Verunsicherungen

zu vermeiden.

Ein weiteres wichtiges Lernprinzip lautet

„Gleichzeitig Erlebtes und Empfundenes verknüpft

sich“.

Es kommt durch die zeitliche Nähe eines wahrgenommenen

Reizes mit einem weiteren Reiz

oder einer Reaktion zustande. Wenn Sie beispielsweise

einen Hund in irgendeiner Weise

gerade dann belohnen, wenn er beim Ertönen

der Haustürklingel bellt, wird sich dieses Verhalten

– vor allem bei Wiederholungen – mehr

und mehr verstärken und sich schliesslich zu

einer festen Verhaltensweise verknüpfen.

Wie wir später noch sehen werden, entstehen

während der Verhaltens- und Wesensentwicklung

im Welpenalter zahlreiche solche unbedachten

und unbeabsichtigten Lernergebnisse,

die oft das Zusammenleben erheblich belasten.

Die Verknüpfung von gleichzeitig Erlebtem

und Empfundenem hat aber noch eine andere

weit reichende Bedeutung. Gefühle haben

ja eine natürliche Bewertungsfunktion. Und

so ist es ganz selbstverständlich, dass der

Welpe immer auch die zahlreichen, meistens

unauffälligen Lernsituationen mit seiner in ihm

augenblicklich vorherrschenden Gefühlslage

verknüpft. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit,

zu versuchen, Lernsituationen und Lernergebnisse,

die sich bei ihm positiv verknüpfen

sollen, auch in positiver Gestimmtheit entstehen

zu lassen oder herbeizuführen.

Denken Sie einfach daran, dass dies immer

dann gegeben ist, wenn Spielen im Spiel ist!

Und wenn Sie dazu so oft als möglich selbst

die Initiative ergreifen, sollten Sie nicht vergessen,

dass Sie mit Ihrer Stimme Stimmung machen.

Freudig hell, gewissermassen kindlich,

„holen“ Sie im Innern Ihren Welpen und Sie

16 Sonderdruck Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN MAGAZIN

dürfen und sollen dabei mit Ihrem Welpen zusammen

wieder Kind sein. Wer das kindisch

findet, hat manches vergessen, wenig verstanden

und viel verloren. Jedenfalls, wenn Sie

mit Ihrem Welpen auf dessen Niveau spielen,

also mit ihm lustvoll am Boden herumkugeln

(notfalls heimlich), dann stimmt’s, dann ist für

beide die Welt in Ordnung. Und Sie dürfen sicher

sein, es tut nicht nur Ihnen gut, Ihr Welpe

verrät es auch nicht weiter.

Leben heisst Lernen

Die ansteckende Wirkung des Spielens ist eng

verwandt mit jener Stimmungsübertragung

und solchen Mitmacheffekten, die von Natur

aus der gemeinsamen Verständigung und der

Synchronisation des Verhaltens dienen. Das

gilt auch dann, wenn es um die Wahrnehmung

und Bewältigung von Gefahren geht.

Erinnern Sie sich noch an unser Beispiel mit

den spielenden Wolfswelpen, die sich am Verhalten

ihrer Fürsorgegaranten orientierten?

Zeigen sie sich in entsprechenden Situationen

beunruhigt oder ängstlich, so werden die

Welpen diese Stimmung übernehmen und mit

den aufgetretenen Reizen und Erscheinungen

verknüpfen.

Auf diese Weise kann Stimmungsübertragung

zum „Lernen durch Beobachten“ anregen und

je nachdem sogar in Nachahmung übergehen.

Die Übernahme des Verhaltens von „Vorbildern“

hat die Wirkung der Weitergabe von

Verhaltensweisen in die nächste Generation.

Hier spricht man von Tradieren (Traditionsbildung).

Dies kann durchaus einer aussergenetischen

Vererbung entsprechen und sich positiv

wie negativ auswirken.

Im Umgang mit Ihrem Welpen wirkt die Stimmungsübertragung

prinzipiell nicht anders.

Zeigen Sie Ihrem Welpen z. B. beim Überqueren

eines schmalen Steges Unbehagen

oder gar Ängstlichkeit, so wird

er sehr wahrscheinlich Ihre

Stimmung übernehmen

und für sich – womöglich

sogar

Ob Tier- oder Menschenkinder

– sie sind fast immer am

Lernen.

dauerhaft – verknüpfen, dass es sich hier um

etwas Gefährliches handelt. Ähnliches kann

durchaus auch ablaufen, wenn Sie unter der

Last des nicht bewältigten Alltags stumm und

gedankenversunken vor sich her gehen und

dabei Ihr Welpe Belastungssituationen ausgesetzt

ist, die Sie als solche nicht erkennen.

Wie geht das? Kann denn ein Hund Gedanken

lesen? Wohl kaum, aber durch Ihr Verhalten

geben Sie unbewusst und ungewollt

der augenblicklichen Situation eine bestimmte

Bedeutung. In weiten Bereichen der Tierwelt

signalisiert – eingebettet in die Gesamtsituation

– Stille gewissermassen Hochspannung.

Das ist bei unseren Hunden, abhängig von

der Gesamtsituation, ebenfalls so und wir

Menschen kennen es auch: Es ergibt sich eine

„Bedeutungszuweisung durch die knisternde

Spannung des Schweigens“!

Dieser Sachverhalt sollte uns aber auch etwas

anderes, sehr Wichtiges vor Augen führen. Es

ist schlichtweg unmöglich, sich nicht zu verhalten,

denn ganz gleich, was wir tun, wir

verhalten uns immer irgendwie. Ob wir wollen

oder nicht, wir machen mit unserem Verhalten

– und sei es Schweigen – immer eine

Bedeutungszuweisung. Denken Sie einmal

nach! Sind Sie noch nie in Wut geraten, weil

in einem Gespräch oder in einer Diskussion

zu einem Sachverhalt geschwiegen wurde?

Gemeinsam lustvolles

Spielen auf dem Niveau

des Welpen lässt Partnerschaft

entstehen und

wachsen.


Wir können uns deshalb auch nicht die Nebenbemerkung

verkneifen, dass es „Neutralität“

im Sinne von Nichtstun (sich nicht verhalten),

Schweigen oder Wegschauen nicht

wirklich gibt.

Jedenfalls im Umgang mit unserem Welpen

hat „neutrales Nichtstun“, Schweigen oder

Wegschauen ganz erhebliche Konsequenzen,

die Sie bisher wahrscheinlich kaum vermutet

haben. Der Erkundungs- und Spieltrieb

unserer Welpen erstreckt sich ja nicht nur auf

Gegenstände und Objekte der natürlichen

und zivilisatorischen Umwelt. In besonders

starkem Masse gilt er dem Umgang mit seinen

Sozialpartnern, also mit den Art- und Altersgenossen

sowie mit uns Menschen. Und so ist

es völlig natürlich, dass ein Welpe mit fortlaufendem

Reife- und Erfahrungsgrad immer und

immer wieder ausprobieren muss, was er mit

seinem menschlichen Fürsorgegaranten oder

anderen Welpen machen und wie weit er

dabei gehen kann. Dieses Ausprobieren der

eigenen wachsenden Fähigkeit in irgendwelchen

Umweltsituationen oder eben an Sozialpartnern

führt zu zahlreichen und häufig lang

wirkenden Lerneffekten. Hier spricht man von

„Eigen- oder Selbstdressur“. So kommt es nicht

selten vor, dass wir unbewusst zuschauen, wie

sich unser Welpe irgendwelche Unarten gewissermassen

selbst beibringt, die vielleicht

sogar noch von uns belohnt werden, um dann

später massiv korrigiert werden zu müssen.

Ein Beispiel: Ihr drolliger Welpe begrüsst Sie

beim Wiedersehen freudig erregt und stellt

sich dazu an Ihren Beinen hoch. Erfreut über

den kleinen Kerl und seine herzige Begrüssungsgeste

streicheln und belohnen Sie ihn.

Spätestens nach 10 Monaten und einer Körpergrösse,

die ihn seine Pfoten auf Ihre Schultern

legen lässt – womöglich nach einem vorausgegangenen

„Schlammbad“ – werden Sie

in Ihrer Sonntagsausstattung dieses Verhalten

nicht mehr herzig finden.

Nicht anders läuft es ab, wenn der Welpe Ihre

soziale Kompetenz austestet und Sie dann

womöglich ein halbes Jahr später vor der

Türe warten müssen, bis Ihr Hund in der Küche

mit dem Fressen fertig ist. Das natürliche

Dominanzstreben des Welpen und unsere unbedarfte

oder unüberlegte Umgangsweise mit

ihm lässt so häufig unerwünschte Verhaltensweisen

entstehen. Sie belasten oder gefährden

vielleicht sogar andere Menschen und Hunde,

ohne zu erkennen, wo sie herkommen.

Jetzt wird auch deutlich, was wir mit Anbahnung

der Erziehung meinen. Sie besteht im

Wesentlichen darin, umsichtig dafür zu sorgen,

dass von Anfang an das Richtige und nicht das

Falsche gelernt wird. Denn es macht durch zielgerichtetes

Lenken und Motivieren in weiten Be-

reichen das „Lernen durch Strafe“ überflüssig.

Das ist deshalb so wichtig, weil damit häufig

ein belastungsreiches und weniger natürliches

Umlernen verbunden ist. Es erfordert den oft

mühsamen Weg, ein erst jetzt als unerwünscht

erkanntes Verhalten abzustellen und durch

ein anderes zu ersetzen. Dieses Umlernen ist

nicht nur sehr viel aufwändiger, es entspricht

auch nicht dem natürlichen Lernverhalten und

ist damit kaum tiergerecht. Gleichzeitig erklärt

das auch, warum Lernen durch Strafe sehr viel

weniger wirkungsvoll ist als ein richtig kanalisiertes

Lernen von allem Anfang an.

In der Lebenspraxis werden die hier nur kurz

umrissenen und keinesfalls vollständig dar-

Basis einer harmonischen Partnerschaft

gelegten Lernprinzipien und Mechanismen

untereinander bedarfsweise kombiniert und

führen so zu einer Vielzahl von Möglichkeiten,

erfahrungsbedingtes Verhalten entstehen

zu lassen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Überblick über

einige mehr oder weniger versteckte Wege

des Lernens ein besseres Grundverständnis

über die (Schleich-) Wege der Verhaltens- und

Wesensentwicklung ermöglicht zu haben.

Weitere überraschende und höchst spannende

Zusammenhänge vermitteln wir in der

aktuellen Sonderausgabe „Lernen und Verhalten

– Bausteine zum Wesen des Hundes“

(s. unten).

Zum Lernen geboren

Welpen müssen lernen und brauchen dazu die

richtigen Möglichkeiten. Lernen kommt in vielfältiger

Weise zustande und unterliegt bestimmten

Gesetzmässigkeiten. Einige grundsätzliche Prinzipien

und Wege sind hier in Kurzform zusammengestellt:

Lernen am Erfolg tritt überall dort in Erscheinung,

wo auf ein vorangegangenes Verhalten unmittelbar

ein Belohnungseffekt zur Wirkung kommt.

Damit wird das vorange gangene Verhalten verstärkt.

Darin steckt indirekt auch das Lernen am

Misserfolg. Ein Verhalten, das nicht belohnt wird,

schwächt sich ab und verliert sich schliesslich.

Gleichzeitig Erlebtes und Empfundenes verknüpft sich. Durch die zeitliche Nähe von Reiz und

Reaktion, oder von Reiz und dabei empfundenen Gefühlen entstehen nachhaltige Verbindungen.

So können ehemals verknüpfte Gefühle immer wieder durch den Erlebnisreiz wachgerufen

werden.

Stimmungsübertragung und Mitmacheffekte dienen über den Weg der sozialen Anregung

der Verständigung und der Synchronisation des Verhaltens in der Gemeinschaft.

Bedeutungszuweisung durch Schweigen erfolgt im Bereich der Stimmungsübertragung durch

Ihre spannungssteigernde und Gefahr signalisierende Stille.

Verhalten findet ständig statt. Auch wenn man nicht reagiert, ist es eine Antwort auf das

Verhalten anderer (keine Antwort ist auch eine Antwort).

Eigen- oder Selbstdressur bezeichnet erwünschte und unerwünschte Lerneffekte, die sich aus

den Konsequenzen des eigenen Handelns ergeben.

Lernen durch Beobachten und Nachahmung ermöglicht die Übernahme von erprobtem Verhalten

ohne erst selbst die dazu notwendige Erfahrung sammeln zu müssen.

Lernen durch Strafe hat eine sehr viel geringere Wirkung als das Lernen am Erfolg. Es ist

deshalb sehr viel sinnvoller und tiergerechter, dafür zu sorgen, dass von Anfang an möglichst

das Richtige gelernt wird. Andernfalls muss später mühsam und für beide Seiten belastungsreich

und oft nur mit geringem Erfolg umgelernt werden.

Tradieren ist die Übernahme positiven oder negativen Verhaltens

von „Vorbildern“ in die nächste Generation. Es erscheint

oft wie angeboren, in Wirklichkeit entsteht es aber meistens

durch Stimmungsübertragung, Mitmacheffekte und Nachahmung.

In der Praxis vollzieht sich Lernen auch durch die Kombination

von einzelnen, hier aufgezeigten Vorgängen. Das

ist aber keinesfalls alles. Weitere wichtige Zusammenhänge

werden in der Sonderausgabe „Lernen und Verhalten

– Bausteine zum Wesen des Hundes“ praxisnah vermittelt.

Erhältlich bei:

RoRo-PRESS VERLAG AG

Erlenweg, CH-8305 Dietlikon

Tel. +41 44 835 77 35

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 17


Puppy Mini (< 10 kg)

Puppy

Fish&Rice

13929 800gr Fr. 11,60

13930 2kg Fr. 23,50

13931 10kg Fr. 84,00

Fish&

Potatoes

13941 800gr Fr. 11,50

13942 2kg Fr. 23,00

13943 10kg Fr. 79,00

Fish&

Potatoes

13953 1kg Fr. 11,90

13954 4kg Fr. 36,90

13955 15kg Fr. 98,90

Puppy

Rabbit&Rice

13932 800gr Fr. 11,60

13933 2kg Fr. 23,50

13934 10kg Fr. 84,00

Adult Mini (< 10 kg)

Lamb-Rice&

Potatoes

13944 800gr Fr. 11,50

13945 2kg Fr. 23,00

13946 10kg Fr. 79,00

Lamb-Rice&

Potatoes

13956 1kg Fr. 11,90

13957 4kg Fr. 36,90

13958 15kg Fr. 98,90

Puppy Medium&Maxi (> 10 kg)

Puppy

Fish&Rice

13935 1kg Fr. 12,60

13936 4kg Fr. 38,90

13937 15kg Fr. 99,90

Duck&Rice

13947 800gr Fr. 11,50

13948 2kg Fr. 23,00

13949 10kg Fr. 79,00

Adult Medium&Maxi (> 10 kg)

Duck&Rice

13959 1kg Fr. 11,90

13960 4kg Fr. 36,90

13961 15kg Fr. 98,90

Allergie?

Nahrungsmittelüberempfindlichkeit?

Geeignet auch für Hunde ohne

Probleme!

Warum Trainer Fitness?

• Weil es eine einzige, neue, auf Tiere spezialisierte, leicht verdauliche

und aus der Familie der einfachen Proteine stammenden Quelle ist.

• Weil es eine einzige Quelle von Kohlenhydraten hat (Reis oder Mais),

die leicht aufzunehmen sind, speziell für empfindliche Hunde mit

Verdauungsproblemen.

• Weil es eine einzige Quelle von Fetten hat die aus Pflanzen stammen

(Maisöl). Diese sind reich an Linolsäuren und helfen trockene Haut

und Hautirritationen vorzubeugen.

• Weil es ein Überschuss an Proteinen vermeidet (reduziert die Menge

der potentiellen Allergene, denen der Hund ausgesetzt ist). Auch

passt es sich dem physiologischen Zustand (Welpe/erwachsener

Hund) und der Grösse des Tieres an (kleine, mittlere und grosse

Rassen).

• Weil natürliche im Schonverfahren hergestellte Inhaltsstoffe

(gedünstet) verwendet werden.

• Weil es ohne Konservierungsmittel und ohne künstliche Farbstoffe

hergestellt wird.

Puppy

Rabbit&Rice

13938 1kg Fr. 12,60

13939 4kg Fr. 38,90

13940 15kg Fr. 99,90

Rabbit&Maize

13950 800gr Fr. 11,50

13951 2kg Fr. 23,00

13952 10kg Fr. 79,00

Fish-Turkey

&Rice

13962 1kg Fr. 11,90

13963 4kg Fr. 36,90

13964 15kg Fr. 98,90

Auch im Versand

www.qualipet.ch

erhältlich!

Rabbit&Maize

13965 1kg Fr. 11,90

13966 4kg Fr. 36,90

13967 15kg Fr. 98,90

ERHÄLTLICH 18 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN IM ZOOFACHHANDEL UND BEI QUALIPET

DELPHIN-AMAZONIA AG – 4112 MÜNCHENSTEIN – TEL. 061 416 10 10 – info@delphin-amazonia.ch


Inneres und äusseres Gleichgewicht

An dem rasanten Verlauf des körperlichen

und psychischen Selbstaufbaus unserer Welpen

ist ein Geschehen in besonderer Weise

beteiligt. Hand in Hand mit der Reifung der

Wahrnehmung gehen die motorische Entwicklung

und das motorische Lernen ihren gemeinsamen

Weg. In Fachkreisen spricht man

hier von Sensomotorik und sensomotorischem

Lernen. Es war der berühmte Schweizer Kinderpsychologe

Jean Piaget (Neuchâtel/GE

1896–1980), der bereits in den Jahren um

1930 tiefen Einblick in die frühkindliche Entwicklung

genommen und wegweisende Einsichten

vermittelt hat. Sein fachübergreifender

Ansatz lässt auch für ein so hoch entwickeltes

Lebewesen, wie es unser Hund ist, Schlüsse

zu, die sich mit Erkenntnissen anderer Wissenszweige

und den praktischen Erfahrungen

des Lebens ergänzen. Besonders bedeutungsvoll

ist hierbei die Koordination, also das

In-Einklang-Bringen von Wahrnehmungstätigkeiten

mit Bewegungsabläufen. Piaget bewertete

die sensomotorische Entwicklung des

Kleinkindes als Grundlage für die geistige Entwicklung

des Menschen und als notwendige

Voraussetzung zur Entfaltung der angelegten

Intelligenz.

Unter ganz bestimmten Umständen ergibt

sich in analoger Weise eine solche Entfaltung

auch bei unseren heranwachsenden Hunden.

Im Laufe unserer langjährigen Beobachtungen

haben wir zunächst zufällig und dann

in zahlreichen Versuchen festgestellt, dass

Welpen offensichtlich Lust daran haben,

über bewegliche und wackelige Bodenstrukturen

zu klettern. Sie tun es dann scheinbar

besonders gerne, wenn sich die jeweiligen

Objekte gewissermassen „lebendig“ verhalten,

also sozusagen auf ihr Tun hin eine Verhaltensantwort

wie beispielsweise „wackeln“

geben. Wichtig ist dabei nicht nur, dass sich

die Welpen in Spiel- und Erkundungslaune

befinden, sondern auch selbst das von ihnen

verursachte Geschehen kontrollieren können.

Sie müssen also durch eigenen Antrieb und

selbstständige Verhaltensmöglichkeiten sowie

durch ihre Körperbeherrschung die Situation

meistern können. Diese unglaubliche und faszinierende

Art von Eigendressur beginnt bei

Welpen bereits im Alter von 4 bis 5 Wochen

– allerdings nur dann, wenn man ihnen dazu

die richtigen Möglichkeiten bietet.

Aber zu was soll das gut sein? Nach weiterem

langen Hinterfragen und Erproben sind wir zu

einem klaren und überraschenden Ergebnis

gekommen. Wenn Welpen in der rechten Art

und Weise Gelegenheit haben, während der

Aufzucht und der nachfolgenden Frühentwicklung

ihre sensomotorischen Fähigkeiten und

ihren Gleichgewichtssinn angemessen zu fordern,

sind sie später zu Verhaltensleistungen

fähig, die weit über das hinausgehen, was

man heute üblicherweise von Hunden – auch

mit Spezialausbildung – erwartet. Wir haben

darüber erstmalig im Schweizer Hunde Magazin

Nr. 7/1994 ausführlicher berichtet.

Sehr wichtig erscheint uns die Erkenntnis,

dass es dabei nicht etwa „nur“ um besondere

motorische Fähigkeiten wie beispielsweise

Klettern über Hindernisse und Leitern

bei Katastrophenund Rettungshunden oder

Diensthunden von Militär und Polizei geht.

Das Entscheidende besteht darin, dass solche

entsprechend geförderten Hunde ein weitaus

höheres psychisches Leistungsvermögen (Wesensfestigkeit),

hohe Konzentrationsfähig keit

und ein ausgeprägtes Lernvermögen entwickeln.

Fragt man nun danach, wie es zu solchen

Leistungen kommt, so können wir eine klare

Antwort geben. Vereinfacht lautet sie:

Inneres und äusseres

Gleichgewicht

bedingen sich gegenseitig

Basis einer harmonischen Partnerschaft

Näher betrachtet heisst das: Mit der Herausforderung

von Bewegungsabläufen unter

gleichzeitiger Beteiligung des Gleichgewichtssinnes

werden fast alle Sinne des Organismus

benötigt. Damit wird eine systematische Koordination

und Integration zahlreicher und

unterschiedlicher Teilleistungen herbeigeführt.

In nahezu allen Bereichen des Organismus

entstehen fundamentale Lerneffekte, die durch

ihre lustvolle Selbstbelohnung eine ausserordentlich

hohe und fest verankerte Bewältigungsfähigkeit

entstehen lassen. Mit der Lust

am Lernen entwickeln sich grundsätzliche

Strategien des Erfahrungsgewinns und der

Lebensbewältigung. Es wird sozusagen das

Lernen gelernt.

Heute, etwa 80 Jahre nach den wegweisenden,

und seinerzeit der breiten Auffassung

widersprechenden Erkenntnissen Piagets, legt

die aktuelle Gehirn- und Stressforschung zu alledem

weitere, eindrückliche Beweise vor. Sie

sind auch für den interessierten Laien nachvollziehbar.

Auf der Grundlage unserer praktischen Erfahrungen

und vor dem Hintergrund alter und

neuester Erkenntnisse aus der Wissenschaft

haben wir in logischer Konsequenz wohl überlegte

Lern-Spiel-Geräte für Welpen entwickelt.

Sie sind lediglich eine Hilfe und dienen dazu,

dass unsere Hunde unter den belastungsreichen

Bedingungen der Zivilisation das für uns

werden, was sie ihrer Veranlagung nach für

uns sein können.

Das wirklich Entscheidende sind aber Ihre

persönlichen menschlichen Qualitäten. Erst

sie lassen eine harmonische Partnerschaft mit

Ihrem vierbeinigen Weggefährten entstehen.

Wohl überlegte Herausforderungen des

Gleichgewichtssinnes fördern in vielfältiger

Weise die Sinnesentwicklung.

So kann in besonderem Masse Lern- und

Bewältigungsfähigkeit sowie

Wesensfestigkeit entwickelt werden.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 19


Was uns im Innern verbindet

Wenn der neue Hausgenosse da ist ...

... und Sie sich auf ihn gut vorbereitet und

auf seine natürlichen Bedürfnisse eingestellt

haben, steht Ihnen ein spannendes und innerlich

bereicherndes Erleben bevor. Was

Sie jetzt brauchen, ist Zeit, viel, sehr viel Zeit.

Wir denken, Sie werden jetzt Ferien haben,

oder durch andere günstige Umstände über

den wirklich nötigen Freiraum für eine gute

und weichenstellende Eingewöhnung verfügen.

Wie immer, werden wir auch hier nicht

auf die zahlreichen Einzelheiten eingehen,

sondern wiederum versuchen, wichtige Mechanismen

und Prinzipien zur praktischen

Nutzanwendung offen zu legen.

Wenn ein Welpe abgegeben wird, verliert er

schlagartig seine gewohnte Umgebung, seine

Spielkameraden, seine Fürsorgegaranten in

Form der Mutterhündin und des Züchters, also

alles, was für ihn wichtig ist.

Wenn ein Welpe von seinem neuen Fürsorgegaranten

übernommen wird, ist er vereinzelt

und ebenso schlagartig Fremdem und Unbekanntem

ausgesetzt. Für ein Soziallebewesen

ist Alleinsein prinzipiell ein artwidriger Zustand.

Nebenbei bemerkt – auch für den Menschen.

Denn nur bei einer Erbschaft ist es gut,

wenn der Mensch allein ist (wahrscheinlich

von Goethe). Im Falle Ihres gerade übernommenen

Welpen dürfen Sie deshalb keinesfalls

den schwer wiegenden Fehler machen und

ihn abrupt sich selbst überlassen. Denn die

dabei aufkeimende Verlassenheitsangst kann

sehr tief greifen und zahlreiche unerwünschte

und womöglich bleibende Verhaltensweisen

herbeiführen.

Nach dem Prinzip „Gleichzeitig Erlebtes und

Empfundenes verknüpft sich“ kann das massiv

belastende und lähmende Angstgefühl der

Verlassenheit mit den zahlreich möglichen

Wahrnehmungen aus der Umwelt unauflös-

20 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

Wird ein Welpe der quälenden und

lähmenden Angst des Verlassenseins

ausgesetzt, so können sich daraus für

sein ganzes weiteres Leben fatale

Folgen ergeben. Nach dem Prinzip

„gleichzeitig Erlebtes und Empfundenes

verknüpft sich“ können im Zustand der

Verlassenheitsangst verknüpfte Reize

später die ehemals erlebte Angst

immer wieder wachrufen.

lich verknüpft werden. Wenn Sie beispielsweise

„schnell noch“ ein paar Einkäufe tätigen,

während Ihr allein gelassener und geängstigter

Welpe jämmerlich vor sich hinzittert, fährt

der Krankenwagen mit Sirene in Hörweite an

Ihrem Haus vorbei. So kann es durchaus sein,

dass die für Sie unauffällig entstandene Verknüpfung

sich erst viele Monate später zeigt.

Nämlich dann, wenn beim Ertönen einer Sirene

Wir erobern gemeinsam die Welt!

oder ähnlichen Geräuschen bei Ihrem ausgewachsenen

Hund jene angstvolle Stimmung

wieder wachgerufen wird, die er seinerzeit

als Welpe erlebte und die ihn jetzt dazu führt,

sich in der letzten Ecke zu verkriechen. Machen

Sie deshalb Ihren Welpen erst einmal

ausgiebig und einfühlsam mit seiner neuen

Situation vertraut. Erst wenn diese Vertrautheit

selbstverständlich ist, beginnen Sie mit dem

Alleinsein in ganz kleinen Schritten (1-2 Minuten).

Dehnen Sie diese Zeit möglichst unter

kontrollierten Bedingungen langsam aus.

Wie gut Ihr Welpe diese Eingewöhnung verkraftet,

hängt zunächst (nebst seiner Veranlagung)

vom erreichten Reifegrad zum Zeitpunkt

der Welpenabgabe ab. Ebenso sind

seine Vorerfahrungen beim Züchter, also die

in ihm gewachsene Bewältigungsfähigkeit

massgebend. Nachdem Sie darüber durch

die Wahl des Züchters bereits entschieden

haben, hängt es im Weiteren davon ab, wie

Sie nun selbst auf die natürlichen Bedürfnisse

Ihres neuen Hausgenossen eingehen.

Nehmen Sie den Welpen und Ihre Verpflichtung

ihm gegenüber ernst, so können Sie zwar

persönlich nicht alles bieten, was ein Welpe

braucht, aber Sie können dafür sorgen, dass

das Nötige zustande kommt. Darauf wollen

wir erst später eingehen, denn uns ist es wichtig,

dass Sie gerade jetzt für Ihren Welpen

das tun, was eben nur Sie selbst tun können.

Dazu knüpfen wir an die vorausgegangenen

Informationen an.

Mit seiner angeborenen Angst vor Unbekanntem

wird Ihr Welpe – je nachdem, welches

„Startkapital“ ihm mitgegeben wurde – beim

Betreten seines neuen Heims mehr oder weniger

zurückhaltend bis ängstlich sein. Wie wir

wissen, ist das völlig natürlich.

Natürlich, im Sinne „von Natur aus“, wäre es

aber nicht, den Welpen für dieses Verhalten

und seine Gefühlslage zu belohnen. Nein! So

etwas würden Sie „bestimmt“ nicht tun. Sie

tun es aber trotzdem! Nämlich dann, wenn

Sie ihn tröstend streicheln und mit tröstender

Stimme sagen, er müsse keine Angst haben.


Denken Sie bitte zurück an die Lernprinzipien

zum Beispiel an das Lernen am Erfolg, das

belohntes Verhalten verstärkt. Und so kommt

es (ganz natürlich), dass angstmotiviertes

Verhalten, das belohnt wird, entgegen allen

wohlmeinenden Absichten verstärkt wird.

Unsere Angstbelohnung ist hingegen nicht natürlich,

sie kommt bei unseren Hunden naturgemäss

nicht vor. Sie ist eine menschliche Gewohnheit,

die in ihrer Wirkung meistens nicht

durchschaut wird und nicht nur im Umgang

mit dem Hund höchst nachteilig ist.

Aber was soll man denn dann machen, wenn

ein Welpe ängstlich ist? Auch hier führen wir

Sie zurück auf unsere Vorinformationen. Erkunden

und Spielen ist dem wachen Welpen

nur dann möglich, wenn er psychisch unbelastet

ist. Also – gehen Sie herunter auf das

Niveau Ihres Welpen (im doppelten Sinn) und

machen Sie sich für ihn interessant. Erkunden

und spielen Sie mit ihm gemeinsam am Boden.

Es ist alles erlaubt, was Ihnen und vor

allem Ihrem Welpen Freude macht (es sieht

ja niemand). Tun Sie das in (fast) allen Ihren

eigenen vier Wänden, bis er diese auch als

die seinen erobert hat. Wenn Sie dann am

Boden eingeschlafen sind, fühlt sich auch Ihr

Welpe wohl und zuhause.

Streicheln ist

sträflich,

wenn der

Welpe Angst

hat!

Sollten Sie anders vorgehen, müssen Sie sich

womöglich noch mit einem weiteren häufigen,

aber in seiner Tragweite unverstandenem Fehler

auseinander setzen. So könnte es durchaus

sein, dass der durch Sie angstbelohnte Welpe

auf den neuen Teppich pinkelt. Wenn Sie

nun dieses, aus der Angst heraus entstandene

Verhalten in irgendeiner Weise bestrafen,

so passiert etwas Ungewöhnliches. Entgegen

allen sonstigen Lernregeln, wird dieses Verhalten

und die ihm innewohnende Angst nicht

etwa abgeschwächt, sondern verstärkt. Das ist

wiederum natürlich. Denn ein lernendes Jungtier

muss sich in der freien Natur solche Situationen

besonders gut merken, die Gefahren

nicht nur befürchten lassen, sondern wo diese

tatsächlich zur Wirkung kommen. Bestätigte

Angst wird so in schützender Weise verstärkt.

Insofern haben wir es hier mit einem sinnreichen

Sonderfall des Lernens zu tun. Für die

zahlreichen unnatürlichen Situationen in unserer

Zivilisation sollten wir daher bedenken:

Angstmotiviertes Verhalten, das

belohnt oder bestraft wird, verstärkt

sich. Beides ist deshalb

zu vermeiden!

Damit ein Welpe seine Angst bewältigen und

zunehmend ein sicheres Wesen entwickeln

kann, braucht er jetzt vor allem Sie! Aber

nicht etwa dazu, dass Sie ihm ängstigende

Situationen aus der Welt schaffen. Er braucht

Sie dazu, jenes Vertrauen wieder zu finden,

das ihm durch die Trennung von seiner Wurfgemeinschaft

verloren gegangen ist. Vertrauen

ist zu seiner eigenen Angst- und Lebensbewältigung

unverzichtbar. Es wieder zu finden hat

jetzt Vorrang vor allem anderen!

Sichere Bindung – sicheres Wesen

Dass der Hund eine so nahe Beziehung zu uns

Menschen aufbauen kann, hat im Prägungsgeschehen

seine biologische Grundlage.

Damit sich aber eine harmonische und tragfähige

Beziehung wirklich entwickeln kann,

bedarf es verständnisvoller und feinsinniger

Umgangsformen mit dem Welpen. Sie ergeben

sich fast wie von selbst, wenn Sie sich

in innerer Zuwendung darum bemühen, Ihren

Welpen verstehen zu wollen. Er bringt dazu

alles mit und Ihnen alles entgegen, wenn Sie

dazu den Anfang machen.

Besonders bedeutsam ist dabei, dass Ihr Welpe

zunächst einmal erst eine Hauptbezugsperson

als verlässlichen Fürsorgegaranten braucht. Es

hilft ihm nicht nur wenig, sondern es irritiert

und verunsichert ihn, wenn sich viele Menschen

gleichzeitig oder abwechselnd nacheinander

um ihn kümmern. Letztlich weiss er nicht,

wer für ihn wirklich da ist und wo er hingehört.

Erst wenn sich der Welpe verstanden sieht und

weiss, woran er ist, sollten weitere „Rudelmitglieder“

auf ihn einwirken. Wann es so weit ist,

werden Sie vielleicht schon am Schluss dieses

Kapitels, spätestens aber am Ende dieses Sonderdrucks

herausgefunden haben.

Je nachdem, wie es Ihnen gelingt, die gemeinsame

Verständigung zu entwickeln, entstehen

auch die Qualitätsmerkmale jenes unsichtbaren

Bandes, das wir Bindung nennen.

Eine sichere Bindung stärkt grundlegend

die Fähigkeit des Welpen zur erfolgreichen

Was uns im Innern verbindet

Angstbewältigung und führt ihn in ein sicheres

Wesen. Als gereifter Hund wird er Sie für

Ihre innere Zuwendung mit Verlässlichkeit und

hoher Bewältigungsfähigkeit in allen Lebenslagen

reichlich belohnen.

Eine unsichere oder gestörte Bindung, die

zum Beispiel auch als enge, gewissermassen

klebende Bindung zum Ausdruck kommt,

wird nicht nur für Ihren Hund, sondern auch

für Sie selbst reichlich mit Problemen belastet

sein. Das sind nicht nur Worte, sondern das

Ergebnis jahrzehntelanger Erfahrung! Wegen

der ausserordentlich grossen Bedeutung der

Bindungsqualität für die Wesensentwicklung

und das Lernverhalten des Hundes haben

wir einen speziellen Bindungstest

entwickelt und erprobt (Erstveröffentlichung

im Schweizer Hunde

Magazin Nr. 1+2/98).

Daraus konnten wir u.a.

wichtige Rückschlüsse über

Gegenseitiges Verstehenwollen bahnt

den Weg für eine sichere Bindung.

die weichenstellenden Auswirkungen der Umgangsformen

im Welpenalter ableiten.

Um Ihnen nun Gelegenheit zu geben, Ihr eigenes

Verhalten zu kontrollieren und Ihre Wahrnehmung

zu schärfen, haben wir die Einflüsse

menschlichen Verhaltens auf die Entstehung

der Bindung zwischen Hund und Mensch in

einer vergleichenden Tabelle zusammengefasst.

Möge sie Ihnen für die Gestaltung des

nun entscheidenden Zeitraums von der Übernahme

Ihres Welpen im Alter von ca. 8 bis 10

Wochen bis etwa zur 16. Lebenswoche eine

gute Hilfe sein.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 21


Was uns im Innern verbindet

22 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

unsicher/gestört

• Nichterkennen, Nichtbeachten, Fehldeuten oder

Verdrängen der Signale und des Ausdrucksverhaltens

des Welpen, mit der Folge mangelhafter

Bedürfnisbefriedigung.

• Ständiger Wechsel der Betreuungsperson.

• Beliebig wechselnde Fütterungszeiten und unregelmässiger

Ablauf bei der täglichen Fürsorge. Routineartiges

„Abfertigen“. Überforderung im Alleinsein.

• Zuwendung gegenüber dem Welpen mit eingeschränkter,

unechter oder nur gelegentlich innerer

Beteiligung sowie Unbeständigkeit im Umgang mit

dem Hund nach jeweils verfügbarer Zeit oder augenblicklicher

Lust und Laune.

• Unwissenheit, Nachlässigkeit oder Gleichgültigkeit

hinsichtlich Berücksichtigung der psychischen

Grundbedürfnisse des jungen Hundes.

• Gestörte Verständigung infolge Unkenntnis, Fehleinschätzung

oder Vernachlässigung des wechselseitigen

Ausdrucksverhaltens und Kommunikationsbedürfnisses.

Ausser Acht lassen, dass für einen

vom Menschen nicht richtig oder gar unverstandenen

Welpen das psychische Wohlbefinden schwer

belastet und der Weg in eine gestörte Verhaltensentwicklung

vorgezeichnet wird. Das gilt vor allem

für das Ignorieren, Zurückweisen oder gar Bestrafen

von Aufforderungsgesten oder Betreuungsappellen

(sofern nicht ausnahmsweise kurzzeitiges

Ignorieren zur Disziplinierung eingesetzt wird).

• Nichtzustandekommen eines sich gegenseitig bestätigenden

Blickkontaktes, vielleicht sogar gedankenloses

oder „taktloses“ Anstarren des Welpen,

das gar nicht zur Situation passt und von diesem

als unverständliches und verunsicherndes Drohen

empfunden wird.

• Widersprüchlichkeiten zwischen Körpersprache

und Umgangssprache. Maskenhaft monotone Mimik.

• Fehlende Eindeutigkeit, Regelhaftigkeit und Bestimmtheit

der abgegebenen Signale und Botschaften

sowie Durchmischung und Überflutung sich

widersprechender Signale, z. B.: „Geh zu bleib

da – sofort“, „Nein, Pfui! So ists brav“, „Platz!,

Sitz! Leg dich hin!“

• Unterschiedliche Verhaltensanweisungen in gleichartigen

Situationen oder Verwendung unterschiedlicher

Signale zu gleichen Verhaltensaufforderungen.

Art der Bindung

sicher

• Feinfühligkeit seitens des Fürsorgegaranten durch

die Fähigkeit, die Signale des Welpen zu erkennen,

sie richtig zu interpretieren sowie angemessen

und prompt darauf zu reagieren.

• Konstante Verfügbarkeit eines Fürsorgegaranten.

• Gleichmässigkeit im Tages- und Versorgungsrhythmus

sowie verständnisvolle Berücksichtigung der

Aktivitäts- und Ruhephasen. Schrittweises Lernen

des Alleinseins.

• Wohlwollende Verständigungsbereitschaft, die danach

ausgerichtet ist, den Hund als Partner wirklich

richtig verstehen zu wollen und von ihm als

verlässlicher „Rudelführer“ anerkannt zu sein.

• Verständnisvolles Eingehen und einfühlsames Hineinversetzen

in die hundliche Bedürfnis- und Erlebniswelt,

also zu versuchen, die Dinge vom Standpunkt

des Welpen aus zu sehen.

• Aufbau der Kommunikation durch schrittweise Vertiefung

des aufeinander bezogenen Verhaltens

zwischen Mensch und Hund (Interaktionen). Bedenken,

dass alles situationsbezogene Tun oder

Nichtstun immer auch Verständigungscharakter

hat. So trägt zum Beispiel auch Nichtstun (nicht

reagieren) eine Botschaft in sich, nämlich die, dass

keine Antwort auch eine Antwort ist, und zwar

eine ablehnende. Das gilt auch dann, wenn sie

„nur“ auf nicht erkannten oder nicht verstandenen

Signalen beruhen. Die so erzeugbaren Verunsicherungen

und Missverständnisse sind zu vermeiden.

• Aufnehmen eines zunächst streifenden Blickkontaktes,

der zunehmend gefestigt und im gemeinsamen

Miteinander situationsbezogen immer wieder gesucht

und bedarfsweise gehalten wird. Entwickeln

eines sich gegenseitig orientierenden Blickkontakts

im Sinne eines verbindenden Bestätigungsverhaltens.

• Regelhafte Übereinstimmung zwischen Mimik und

Körpersignalen mit den sprachlichen und akustischen

Signalen.

• Deutliches Setzen natürlicher, anfangs verstärkt

hervorgehobener akustischer Signale, Mimik- und

Körpersignale, die sich zur Vermeidung von Missverständnissen

deutlich voneinander unterscheiden.

• Wiederholgenaue Verwendung von Signalen, also

ein und dieselben Signale werden in immer gleicher

Weise für den jeweils gleichen Bedeutungsinhalt

eingesetzt


unsicher/gestört

• Nichtbeachtung und Nichterfüllen des grossen

Spiel- und Kontaktbedürfnisses mit dem Menschen

sowie Art- und Altersgenossen. Störung des eigenaktiven

Erkundungs- und Spielverhaltens durch Animation

zum falschen Zeitpunkt.

• Sachlich kühler, mehr nutzorientierter und wenig

gefühlsbezogener Sozialkontakt.

• Stimmungsabhängige Erfüllung des Kontaktbedürfnisses.

Zuwendung (z. B. durch Streicheln) dann,

wenn es dem Welpenbesitzer danach ist und nicht

dann, wenn es für den Welpen tatsächlich gut ist.

• Scheinzuwendung, d. h. oberflächliche und fassadenhafte

Fürsorge, die im Sinne gespielten Vorzeigeverhaltens

mehr der Selbstdarstellung gegenüber

anderen Personen oder der eigenen Ge wis sensberuhigung

dient. Wortreiches Beschönigen oder

Verniedlichen von vermeidbaren Belastungssituationen.

• Häufige Selbstüberlassenheit, wenig gemeinsame

Aktivitäten, eingeschränkte Möglichkeiten zum

Sammeln von Erfahrungen in der natürlichen sozialen

und zivilisatorischen Umwelt.

• Unüberlegtes und unangepasstes Einwirken auf

den Welpen durch überbehütende Verhinderung

von Eigenaktivitäten und Kontaktaufnahmen jeglicher

Art.

• Indirektes und direktes Belohnen oder Bestrafen

angstmotivierten Verhaltens aufgrund Nichterkennens

der augenblicklichen Stimmungslage und Befindlichkeit

des Welpen. Überstimulierung durch

Reizüberflutung.

• Unzureichendes Erkennen und Erfüllen der sich

rasch wandelnden Entwicklungsansprüche und der

sich bietenden Lerngelegenheiten durch ständiges

Einengen der Entfaltung und des Entwicklungsraumes

(z. B. durch verfrühte, unterdrückende oder

einengende Erziehungsmethoden, sinnlose Disziplinierung

oder Vorenthaltungen von Erkundungs-

und Spielmöglichkeiten).

• Meiden von Herausforderungen und deren gemeinsame

Bewältigung, bedingt durch eigene Unsicherheit

im richtigen Umgang mit dem Welpen.

Vernachlässigung des stets entwicklungsgerechten

Heranführens an unterschiedliche Lern- und Umweltsituationen.

• Ungeduld und Zeitmangel, Fehleinschätzung des

Zeitbedarfes eines Welpen zur positiven Bewältigung

neuer Situationen und daraus resultierende

Art der Bindung

Was uns im Innern verbindet

sicher

• Lustvolles gemeinsames Spielen und Erkunden in

allen erdenklichen Formen sowie Erfüllen des Spielbedürfnisses

mit Art- und Altersgenossen, z. B.

durch Teilnahme an fachkundig und seriös abgehaltenen

Prägungsspieltagen.

• Häufiger, intensiver und gefühlsbezogener Sozialkontakt.

• Füttern aus der Hand, Körperkontakt und gemeinsames

Ruhen auf dem Niveau des Hundes (d. h.

am Boden, nicht im Bett). Tiergerechte Fell- und

Körperpflege.

• Soziale Kompetenz durch aufmerksame Nähe und

Verfügbarkeit, Gelassenheit und Angemessenheit

bei der Unterstützung des Welpen zur Bewältigung

von Lernsituationen, aber auch von Ausnahme-

und Konfliktsituationen. Hilfe nur so weit, dass der

Welpe das Entscheidende selbst tun kann. Sprechen

nicht nur in Worten, sondern in Taten.

• Frohgestimmtes gemeinsames Erkunden (in bis dahin

fremder Umgebung) und vertrauensvolles Miteinander

im Erleben und Erobern des noch fremden Bereichs an

natürlicher, sozialer und zivili sato ri scher Umwelt.

• Gewähren und Fördern von Selbstständigkeit. Einwirkungen

auf die Aktivität des Welpen nur insoweit,

als dies seinem Temperament nach, aus Erziehungsgründen

oder für seine Sicherheit

tatsächlich nötig ist.

• Frühzeitiges Erkennen und Vermeiden von nicht

bewältigbaren Belastungssituationen. Herbeiführung

situationsgerechter Entspannung durch Situationswechsel

oder Spielen.

• Nutzung und Förderung von Lerngelegenheiten

des Alltags, die die angeborenen Strategien des

Erfahrungserwerbs angemessen herausfordern

und so die Selbstsicherheit, aber auch die Lernfähigkeit

und das Problemlösevermögen steigern

(gleichzeitige Wegbereitung späterer Arbeitsfreude

und Cleverness).

• Gemeinsame Bewältigung von (arrangierten) Herausforderungen,

die bisherigen Fähigkeiten schrittweise

erweitern, aber keine ängstigende Überforderung

darstellen, sondern Lust und Freude am

eigenen sowie gemeinsamen Erfolg und Können

bebereiten.

• Geduld und Ausgeglichenheit bei der Erwartung

neuer kleiner Schritte in der Verhaltensentwicklung.

Zeit, Zeit, Zeit ... viel Zeit! Das Wohl des heran-

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 23


Was uns im Innern verbindet

Die entspannte

Unterwerfungsgeste

des Welpen ist hier

in erster Linie ein

Vertrauensbeweis

gegenüber seinem

Fürsorgegaranten.

24 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

unsicher/gestört

Überforderung durch Abverlangen von Verhaltensleistungen,

zu denen der Welpe noch nicht in der Lage

ist. Falscher Ehrgeiz und verfehltes Leistungsdenken.

• Unzureichende Aufmerksamkeit und mangelnde

Konzentration bei der Lenkung vorhersehbarer

Lernsituationen und Vermeidung negativer Verknüpfungen.

• Reagieren auf den Welpen in der Weise, dass unterschiedslos

auf alle tatsächlichen oder vermeintlichen

Bedürfnisse immer nur mit Sofortbefriedigung

eingegangen wird. Oft ist dabei das Ziel, den

Welpen möglichst schnell wieder zur Ruhe zu bringen,

um von ihm nicht weiter gestört zu werden.

Die Notwendigkeit gegenseitiger Verständigung

wird als Dressur missverstanden. Der unverstandene,

verwöhnte oder dressierte Welpe von heute wird

zum neurotischen oder gar tyrannisierenden Hund

von morgen!

• Launenhaftigkeit und Stimmungsschwankungen,

fehlende Konsequenz und Eigenkontrolle im Umgang

mit dem Welpen. Strafen aus dem „Hinterhalt“.

Despotenhafter Umgang und Jähzornausbrüche

im Wechsel mit Verzweiflung über das eigene

Fehlverhalten und bestürzten Wiedergutmachungsversuchen.

• Einengender Sozialkontakt zu nur einer einzigen

Bezugsperson mit der Folge von Unsicherheit und

erhöhter Aggressionsbereitschaft gegenüber anderen

Menschen.

• Alle Formen von Bewertungskonflikten, die dem

Welpen keine Klarheit darüber entstehen lassen,

woran er mit uns ist oder wie er die in Erscheinung

tretenden Umweltgegebenheiten oder Umweltereignisse

einordnen soll.

• Unkenntnis oder Nachlässigkeit darin, dass der

Hund unbedingt als Welpe ernst, sehr ernst genommen

werden muss, denn: Der Welpe ist der

eigentliche Vater des erwachsenen Hundes!

Wenn Sie Ihrem Gefühl für das Natürliche und Lebendige und unseren

Anregungen zu einer sicheren Bindung folgen, werden Sie erstaunt

sein, wie schnell Sie und Ihr Welpe zusammengehören. Was

Sie mit ihm verbindet, ist dann ganz sicher mehr als nur die Leine. So

werden Sie mehr und mehr den gemeinsamen Weg des wortlosen

Verstehens und innigen Vertrauens finden. Gleichermassen wird Ihr

Welpe jene innere Freiheit erlangen, die er braucht, um sich frei von

unnötigen Ängsten seine Welt zu erobern.

Art der Bindung

sicher

wachsenden Hundes und die gegenseitige Beziehung

stehen im Vordergrund.

• Vertrauenbildendes Lenken bei allen sich bietenden

Lerngelegenheiten in der Weise, dass der

Welpe zum Erfolg kommt und das gemeinsame

Tun positiv verknüpft werden kann.

• Zunehmendes Eingehen auf den Welpen in der

Weise, dass seine Aufforderungen nicht unmittelbar,

sondern mehr und mehr im Sinne von Kompromissen

oder erst nach gewissen Vorleistungen erfüllt

werden. Das bedeutet beispielsweise, dass

eine Belohnung (z. B. Futter) erst nach abgewarteter

und erfüllter Verhaltensleistung erfolgt. Wir lenken

dabei nicht nur zielgerichtet sein Verhalten,

sondern lassen in ihm das Gefühl wachsen, selbst

etwas zu bewirken, aber auch sich auf uns verlassen

zu können.

• Auf- und Ausbau einer eindeutigen „Sozialordnung“

zwischen Mensch und Hund durch klare

„Spielregeln“ im Miteinander. Diese geben in erster

Linie innere Sicherheit und Orientierung, bahnen

die Erziehung an und begründen die spätere

soziale Disziplin und Rangordnung.

• Entfaltungsfreiheit für die soziale Neugier des Welpen

zur schrittweisen Herstellung von differenzierten

Sozialkontakten gegenüber weiteren Bezugspersonen.

• Gezielte Auflösung von Unsicherheiten und Bewertungskonflikten.

Beispielsweise dadurch, dass ängs -

tigende, aber nicht wirklich gefährliche Situationen

(z. B. Vogelscheuche) gemeinsam „untersucht“ und

letztlich als ungefährlich eingeordnet werden können.

• Fürsorgliche Beachtung und Einrechnung der hohen

Lernbereitschaft und des grossen Lernbedürfnisses

eines Welpen und der vielfältigen Wege intensivsten

Lernens sowie der oft lebenslang

haftenden Ergebnisse

In diesem Sinne sagen wir: Bindung macht frei und ein sicheres Wesen!

Das ist mehr als nur ein Wortspiel, denn wir wissen sehr genau,

dass darin das psychische Leistungsvermögen unserer erwachsenen

Hunde liegt. Sie brauchen es dringend, ob als Familienhund, Diensthund,

Blindenführhund, Katastrophen- und Rettungshund, Jagdgebrauchshund

...!

Bindung macht frei – und ein sicheres Wesen!


Kartenbogen_SHM_2_10_spezial.qxp:kartenbogen 11.2.2010 10:23 Uhr S

Bitte

ausreichend

frankieren.

Danke!

Lesefutter

AUGEN AUF BEIM HUNDEKAUF!

VERLAGS SERVICE

VIA ZUPS 2

POSTFACH 10

CH-7013 DOMAT/EMS

10 Regeln, die Sie beim Kauf Ihres Hundes beachten sollten:

1. Hunde sind keine Handelsware; kaufen Sie Ihren Hund 8. Kaufen Sie keinen kupierten Hund; das Kupieren von

deshalb nie beim Hundehändler oder via Internet, sondern Hundeohren und Hunderuten ist in der Schweiz und in vie-

bei seriösen Züchtern bzw. Züchterinen.

len anderen Ländern aus Tierschutzgründen verboten.

2. Besuchen Sie mehrere Züchter und vergleichen Sie die 9. Lesen Sie vor dem Hundekauf die Hundebroschüre des

Aufzuchtbedingungen der Welpen und die Beratung durch Schweizer Tierschutz STS (Bestelladresse siehe unten).

den Züchter; es gibt grosse Unterschiede!

10. Denken Sie daran, dass auch in den Tierheimen

3. Vorsicht bei Züchtern, die mehrere Hunderassen anbieten liebenswerte Rasse- und Mischlingshunde auf ein neues Zu-

oder permanent Welpen haben!

hause warten.

4. Lassen Sie sich die Mutter und womöglich den Vater der

Welpen zeigen.

Schweizer Tierschutz STS

Dornacherstrasse 101, 4008 Basel

5. Fragen Sie den Züchter nach der Beratung und Betreu- Tel. 061 365 99 99, Fax 061 365 99 90

ung nach dem Kauf des Hundes.

sts@tierschutz.com, www.tierschutz.com

6. Lassen Sie sich vom Züchter einen schriftlichen Kaufvertrag

geben, der Ihre Rechte als Käufer regelt. Verlangen Sie

auch ein Gesundheitszeugnis.

7. Meiden Sie Hunderassen, die aufgrund fragwürdiger

Standards gezüchtet wurden (Extremzucht).

Postkonto 40-33680-3

ABO-

Aktion

2010

Grosser Foto-Wettbewerb auf

www.qualipet.ch

Jeden Monat wird je Tierart das schönste Bild gewählt

und mit einem QUALIPET Gutschein im Wert von

Fr. 100.– belohnt (= 7 x Fr. 100.–/Monat). Oder beteiligen

Sie sich als Jurymitglied und auch Sie haben

die Chance, einen QUALIPET Gutschein im Wert von

Fr. 50.– zu gewinnen (je Tierart 2 x Fr. 50.–/Monat).

Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall!

SCHWEIZER TIERSCHUTZ STS

1 0 0 % g a r a n t i e r t e Q u a l i t ä t a u s B a y e r n

Vertrauen

füttern

✁300g 300 g

GRATIS!

Natürlich gesünder!

Gegen Vorlage dieses

Coupons erhalten Sie 300 g

Happy Dog Fit & Well Adult

Mini gratis!

Nur solange der Vorrat reicht. Pro Haushalt nur

1 Mal einzulösen. Gültig bis 31.12.2010. Nur in

QUALIPET-Filialen einlösbar.

www.happydog.ch

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 25


Leben ist Problemlösen

Sehen und verstehen

Alle Lebewesen, auch wir Menschen, und

selbstverständlich auch unsere Hunde haben

arteigene Bedürfnisse. Sie zu erfüllen ist immer

auch mit dem Lösen von Problemen und Konflikten

verbunden. Gerade als Hundehalter ist

es in unserer zivilisierten und reglementierten

Lebensumwelt nicht einfach, solche Verhältnisse

herbeizuführen, die für beide Seiten gut

sind. So geht es bei unseren heranwachsenden

Hunden vor allem darum, frühzeitig solche Situationen

und Geschehnisse zu erkennen, zu

vermeiden oder zu unterbinden, die zu einer

Fehlentwicklung in ihrem Verhalten und Wesen

führen. Hier ist grösste Aufmerksamkeit, Wissen

und Wachsamkeit, aber auch Selbstdisziplin

geboten. Denn die Verhaltens- und Wesensentwicklung

hat eine heimtückische Seite:

Die Folgen unbeachtet gebliebener Einflüsse

im Welpenalter werden meistens erst dann in

ihrer unerwarteten tragweite spür- und sichtbar,

wenn es für vieles zu spät ist. Anstelle

eines harmonischen Miteinander muss man

sich dann später beim erwachsenen Hund mit

(Dauer-)Problemen herumschlagen, an die man

vorher niemals gedacht hätte.

Die Problemlösung besteht deshalb darin, die

Probleme durch einen wissenden Umgang

mit dem heranwachsenden Hund erst gar

nicht entstehen zu lassen. Das ist gar nicht so

schwer, wenn man sich aufmerksam mit ein

paar grundsätzlichen Lebensvorgängen befasst

und ihre einleuchtenden Zusammenhänge

durchschaut. Hilfreich ist dabei eine altbekannte

Erfahrung: Nur was man weiss, sieht man

auch! Machen Sie sich mit verborgenen Zusammenhängen

vertraut, lernen Sie auf besondere

Weise „sehen und verstehen“. Dies heute

so klar vermitteln zu können, beruht auf unseren

jahrzehntelangen Arbeiten, die schliesslich

zu dem bewährten „Frühwarnkonzept zur

Vermeidung umweltbedingter Verhaltensstörungen“

geführt haben. Nachfolgend werden

dazu die wichtigsten Aspekte dargelegt. Eine

umfassende und zugleich kompakte Beschreibung

dieses Konzepts und seine Vernetzung

mit weiteren wichtigen Lebensvorgängen zur

Verhaltens- und Wesensentwicklung finden sich

in dem schon genannten Buch von Dr. Andrea

Weidt „Hundeverhalten – Das Lexikon“.

Äussere Zeichen

innerer Stimmung

Wird ein Welpe beispielsweise daran gehindert,

das zu tun, wozu ihn seine Bedürfnisse

drängen, oder wird von ihm etwas verlangt,

wozu er (noch) nicht in der Lage ist, so entsteht

in ihm ein innerer Konflikt. Gleiches kann auch

dann geschehen, wenn der Welpe in eine Situ-

26 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

ation gerät, in der er (noch) nicht weiss, woran

er ist und was er tun soll. In solchen Situationen

entsteht zunächst einmal erhöhte Aufmerksamkeit.

Bleibt die Situation bestehen oder

verschärft sie sich gar, so nimmt die innere

Anspannung weiter zu. Entsprechend dem Verlauf

kommt es zu verschiedenen körpereigenen

Reaktionen. Für uns nicht beobachtbar erhöht

sich die Herztätigkeit; Blutdruck und Hormonausschüttung

verändern sich im Verbund mit

weiteren Reaktionen – auch im Gehirn.

Zugleich kommt es aber auch zu sichtbaren

Körperreaktionen, die man wissenden Auges

als interessierter Hundehalter gut beobachten

kann. Wir nennen diese sichtbaren und aus

dem Organismus unwillkürlich hervortretenden

Zeichen „Konfliktreaktionen“. Beispielsweise

kann das ein sogenanntes Züngeln sein. Der

Welpe leckt sich dabei in irgend einer Form

(seitlich oder gerade ausgestreckt) mit der Zunge

kurz über die eigene Schnauze.

Dieses Züngeln erhält aber seinen praktischen

Aussagewert erst dadurch, dass es in seiner

Häufigkeit, Intensität und Dauer beobachtet

wird. Züngelt ein Welpe ein- oder zweimal, so

ist dies als ein Zeichen erhöhter Aufmerksamkeit

zu werten. Kommt er mit der augenblicklichen

Situation klar, so mag danach vielleicht

noch einmal ein Züngeln auftreten. Der Welpe

hat die Situation, die seine Aufmerksamkeit

erregte, bewältigt, hat das Geschehen positiv

eingeordnet und im positiven Sinn daran

gelernt. Nimmt das Züngeln jedoch zu oder

tritt es gar salvenartig auf, so ist von einer zunehmenden

und schliesslich überfordernden

Erregung auszugehen. Der Welpe ist dann in

eine Situation geraten, für die er nach seinen

bisherigen Erfahrungen keine passende Verhaltensantwort

hat. Er weiss also momentan

nicht, was er tun soll, ist hoch erregt und in

seiner Gefühlslage negativ gestimmt. Nach

dem Prinzip „gleichzeitig Erlebtes und Empfundenes

verknüpft sich“ ordnet er das Geschehen

negativ ein. So muss es auch niemanden

wundern, wenn der Welpe solche Situationen

künftig meidet, vielleicht auch vor ihnen flüchtet

oder sich gar noch als erwachsener Hund vor

ihnen fürchtet.

Von Natur aus ist dieses Geschehen prinzipiell

sinnreich und dient dem Überleben. Bei

unserer Hundehaltung unter Zivilisationsbedingungen

liegen die Dinge aber ganz anders.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Situationen

und Geschehensabläufe, die bei unseren heranwachsenden

Hunden zu angstbesetzten

Fehlverknüpfungen führen. Sie lösen dann

immer wieder bei gleichen oder ähnlichen

Situationen die Gefühlslage von Unsicherheit

und Hilflosigkeit oder Bedrohtsein aus. Daraus

folgen naturgemäss nicht selten aggressive Ver-

teidigungsreaktionen, obwohl sie objektiv gar

nicht nötig sind. Insgesamt können sich aus alledem

zahlreiche unerwünschte Verhaltensweisen

ergeben oder auch regelrechte Verhaltensstörungen

entstehen. Das Zusammenleben von

Mensch und Hund kann so auf beiden Seiten

schwer belastet werden.

In Kenntnis dieser Zusammenhänge wird jetzt

klar, dass gehäuft und intensiv auftretende

Konfliktreaktionen die Bedeutung von Warnsignalen

haben. Bleiben sie unbeachtet, werden

sie sich als frühe, aber missachtete Vorboten

späterer Verhaltensstörungen erweisen!

Konfliktreaktionen

als Warnsignale

Für den Alltag sind nachfolgend die häufigsten

Konfliktreaktionen zusammengestellt. Erweiterte

Betrachtungen finden sich in dem SHM-Sonderdruck

Nr. 2 „Hunde verstehen – Signale

rechtzeitig sehen“.

• Lecken der eigenen Schnauze („Züngeln“)

• Gähnen

• Fellschütteln

• Fellkratzen (meistens mit einer Hinterpfote

im Bereich hinter dem jeweiligen Ohr)

• Lautäusserungen (Knurzen, Fiepsen, Winseln,

Bellen, Kläffen)

• Grasfressen

• Anheben einer (Vorder-)Pfote (im Stehen

oder Sitzen)

• Peniserektion (ohne sexuelle Motivation,

häufig im Verlauf abklingender Konfliktsituationen)

Im Alltag werden Sie immer wieder die eine

oder andere Konfliktreaktion beobachten. Hunde,

die leichter erregbar sind, zeigen sie öfters

als Hunde, die mehr in sich ruhen. Konfliktreaktionen

werden oft auch dadurch auffällig, dass

sie gar nicht so recht in die Situation passen.

Also zum Beispiel dann, wenn ein Hund sich

nicht am Spiel mit anderen beteiligt und sich

stattdessen hinterm Ohr kratzt, gähnt, sich

schüttelt oder eine Peniserektion hat.

Denken Sie aber bitte daran, dass auch bei

unseren Hunden Konflikte zum täglichen Leben

gehören und nicht schon jede einzelne Konfliktreaktion

auf ein Problem hinweist. Vielmehr

wissen wir ja, dass vereinzelt auftretende Konfliktreaktionen

Zeichen erhöhter Aufmerksamkeit

sind ( und deshalb auch eine Hilfe bei der

Gestaltung gezielter Lernvorgänge sein können).

Zu Warnsignalen werden sie erst dann,

wenn Konfliktreaktionen im Situationsverlauf

rasch zunehmen und in kurzer Folge gehäuft

und intensiv auftreten. Also beispielsweise

dann, wenn ein Hund salvenartig 5–6 Mal


hintereinander „züngelt“. Gleiches gilt auch,

wenn sich verschiedene Konfliktreaktionen in

kurzer Folge nacheinander abwechseln oder

untereinander kombiniert gleichzeitig auftreten.

Unsere jahrzehntelangen Beobachtungen haben

mittlerweile deutlich gemacht, dass auch

körperliche Überforderungen oder auch eine

aufkeimende Krankheit durch erhöhte Häufigkeit,

Intensität und Dauer von Konfliktreaktionen

zum Ausdruck kommen kann.

Schliesslich weisen wir noch darauf hin, dass

der Aussagewert von Konfliktreaktionen unter

bestimmten Umständen eingeschränkt sein

kann. Das gilt beispielsweise für das Fellschütteln

bei regnerischem Wetter, dem Anheben

einer Pfote aufgrund einer Reaktion auf Brennnesseln

oder einer Verletzung, womöglich

auch für eine Peniserektion aufgrund einer

Verstopfung.

Erregungszustände

Dass sich ein Hund in einem inneren – meist

schon länger anstehenden – Konflikt befindet,

wird häufig noch an zusätzlichen Verhaltensäusserungen

ablesbar. Es sind dies Zeichen

erhöhter Erregung:

• Hecheln (ohne vorausgegangene körperliche

Belastung oder erhöhte Umgebungstemperatur)

• Speicheln

• Körperzittern

• Lippenzittern

• Zähneklappern

Praktische Konfliktbewältigung

• Bewegungsunruhe

• Bewegungsstarre (steifes Stehen, ggf. mit

Schwanz- oder Schwanzspitzenwedeln)

• Krampfartige Versteifung der Muskulatur

(im Liegen, meistens an den Läufen)

• Schwanzwedeln (es bietet für sich alleine

keine Aussage darüber, ob positiv oder negativ

gestimmt)

• Aufgestellte Haare, gesträubte Fellpartien

• Schreckhaftigkeit

Unsere heranwachsenden Hunde werden leider

nicht selten belastungsreichen, aber vermeidbaren

Konflikten ausgesetzt. Sie beruhen

zum Teil auf einem prinzipiellen Unverständnis

ihrer natürlichen Bedürfnisse.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir uns deshalb

darum bemühen, dass solche gewohnheitsmässigen

„Systemfehler“ zur möglichst seltenen

Ausnahme werden. Die folgende Zusammenstellung

soll dazu eine Hilfe sein.

Vermeidbare Konflikte – häufige Fehler

• Fehlende Übereinstimmung zwischen den

rassespezifischen Bedürfnissen eines Hundes

und seinen daraus folgenden Haltungs-

und Beschäftigungsansprüchen (fehlende

Passung durch falsche Wahl der Rasse im

herzigen Welpenalter).

• Unterentwickelte oder fehlende Bewältigungsfähigkeit

auf Grund reiz- und strukturarmer

Entwicklungsbedingungen während

der Aufzucht.

• Verlassenheitsangst infolge mangelhafter

Konfliktreaktionen sind Warnzeichen zur inneren Befindlichkeit Ihres Welpen. Sie treten am

Anfang einer sonst unauffälligen Geschehenskette in Erscheinung. Häufen und wiederholen

sie sich im Alltag Ihres Welpen und bleiben sie unbeachtet oder unverstanden, so werden sie

sich meistens als frühe, aber verpasste Vorboten später unerwünschten Verhaltens erweisen.

Konfliktreaktionen sind keine Beschwichtigungs- oder Calmingsignale gegenüber anderen

Sozialpartnern (Hund oder Mensch).

Im Wissen um diese Zusammenhänge haben Sie jetzt gute und sichere Voraussetzungen,

anhand negativer Signale positiven Einfluss auf die Verhaltensentwicklung Ihres Welpen zu

nehmen. Bedenken sie dabei bitte:

• Konflikte gehören zum Leben.

• Bemühen Sie sich ernsthaft darum, unnötige und tierwidrige Konfliktsituationen für Ihren

Welpen zu vermeiden.

• Lassen Sie Ihren Welpen lernen, bewältigbare Konflikte zu meistern und daran zu wachsen.

• Helfen Sie Ihrem Welpen, unvermeidliche und nicht von ihm alleine bewältigbare Konfliktsituationen

aufzulösen. Zeigen Sie ihm beispielsweise durch gemeinsames Erkunden und

„Untersuchen“, dass von der vermeintlichen Gefahr nicht wirklich eine Bedrohung ausgeht

(Auflösung eines Bewertungskonflikts).

• Achten Sie auch in Konfliktsituationen darauf, dass angstmotiviertes Verhalten durch Belohnung

oder Bestrafung – ob unbedacht oder zufällig – zu einer Verstärkung der Angst führt.

• Trauen Sie Ihrem Welpen das Leben zu. Gelegentlich einmal auftretende, nicht zu vermeidende

und nicht zu bewältigende Konflikte wird er umso besser verkraften, je weniger er

damit sonst überfordert wird.

• Haben Sie mit Ihrem Welpen Freude am gemeinsamen Problemlösen!

Gähnen ist keinesfalls nur ein Zeichen von

Müdigkeit! Erkennen und berücksichtigen wir

die Konfliktreaktionen unserer Welpen nicht,

stellen sich die Weichen für ihre Verhaltens- und

Wesensentwicklung in die falsche Richtung!

Konfliktreaktionen sind als solche häufig

dadurch erkennbar, dass die gezeigten Verhaltensweisen

und Körperreaktionen nicht zur

augenblicklichen Situation passen. Also beispielsweise

ein anhaltendes und wiederholtes

Fellkratzen, während andere Welpen lustvoll

miteinander spielen.

Als Zeichen eines inneren Konflikts ist auch

häufig schon beim Welpen im Alter von etwa

7 Wochen eine Peniserektion beobachtbar.

Naturgemäss liegt hier noch keine Fortpflanzungsfähigkeit

vor und auch keine sexuelle

Motivation zugrunde.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 27


Leben ist Problemlösen

Eingewöhnung bei der Welpenübernahme

(das schwer wiegende Versäumnis, den

Welpen schrittweise das artwidrige Alleinsein

lernen zu lassen).

• Fehlende Verständigungsfähigkeit zwischen

Mensch und Hund (der unverstandene

Welpe weiss nicht, woran er ist).

• Unsichere oder gestörte Bindung.

• Fehlende Lerngelegenheiten zur eigenaktiven

Bewältigung der natürlichen Angst vor

Unbekanntem.

• Fehlende oder unpassende Art- und Altersgenossen

als Spielkameraden und Partner

des sozialen Lernens nach der Welpenabgabe,

resp. -Übernahme (sinnwidrig und

inkompetent geführte Welpenspielgruppen

und Prägungsspieltage).

• Verlangen von Verhaltensleistungen, zu denen

der Welpe noch gar nicht in der Lage

ist (den zweiten Schritt vor dem ersten erzwingen

wollen).

Auflösen von Konfliktsituationen

Trotz allem Bemühen und vorausschauendem

Handeln kann es im Alltag immer wieder einmal

zu unerwarteten Konfliktsituationen kommen.

Ein Beispiel: Sie merken plötzlich, wie

Ihr durchaus schon etwas erfahrener Welpe,

Junghund oder auch erwachsener Hund gehäuft

Konfliktreaktionen zeigt. Sie erkennen,

dass die Ursache eine kleine Löwenstatue vor

einem Geschäft ist. Wenn Sie jetzt Ihrem Hund

sagen, er müsse keine Angst haben, und versuchen

ihn möglichst schnell an der ja tatsächlich

ungefährlichen Figur vorbeizuführen, vermitteln

Sie ihm in Wirklichkeit etwas völlig Gegenteiliges.

Mit Ihrem Verhalten, die für Sie ganz

selbstverständlich belanglose Erscheinung

möglichst schnell hinter sich zu lassen, vermitteln

Sie Ihrem Hund den Eindruck, als würde es

sich um etwas Gefährliches handeln, dem man

schnell aus dem Weg gehen muss. Kommt es

später irgendwann wieder zu einer ähnlichen

Situation, ist aber die Verunsicherung nicht

etwa aufgelöst, sondern eher verstärkt.

Richtig ist es deshalb, das Objekt der Verunsicherung

schon beim ersten Mal in aller

Ruhe gemeinsam zu erkunden. Gehen Sie im

doppelten Sinn auf das Niveau Ihres Hundes

herunter und stellen Sie durch gemeinsames

Erkunden und Untersuchen die Belanglosigkeit

dieser Erscheinung fest. Auf diese Weise

findet eine Umstimmung der Gefühlslage und

ein zutreffendes Bedeutungslernen statt. Das

ermöglicht dem Hund, diese oder ähnliche

Situationen für die Zukunft als bedeutungslos

einzuordnen.

Ganz allgemein gilt: Je mehr Vertrauen der

Hund in Sie hat, also je sicherer seine Bindung

28 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

zu Ihnen ist, umso leichter lassen sich Konflikt-

und Belastungssituationen vermeiden oder auflösen.

Das gilt auch dann, wenn die Auflösung

einer Konfliktsituation durch unmittelbare Kontaktaufnahme

nicht möglich ist.

Konfliktreaktionen sind keine

Beschwichtigungs- oder Calmingsignale

Im Verlauf dieses Abschnitts haben wir vor Augen

geführt, dass Konfliktreaktionen unwillkürliche,

also sozusagen reflexhafte Körperreaktionen

sind. Für den funktionellen Zusammenhang und

das Verständnis dieser Verhaltensäusserungen

liefert die Verhaltensforschung unter dem Überbegriff

der Ersatzhandlung seit langem eine

gesicherte Grundlage. Neben den von uns

beschriebenen sichtbaren Körperreaktionen

vollziehen sich im Organismus noch weitere,

aber mehr verborgene Reaktionen. Im wissenschaftlichen

Bereich werden diese als Alarm-,

Notfall- und Stressreaktionen bezeichnet. Sie

laufen im Wechselspiel zwischen Gehirn und

Organismus ab. Einen sehr guten und relativ

umfassenden Überblick über dieses Geschehen

gibt der Artikel „Stressreaktionen als Anpassungsprozesse

und Warnsignale“. Er ist in

Zusammenarbeit mit dem renommierten Hirnforscher

Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther entstanden

und in der SHM-Sonderausgabe „Lernen und

Verhalten – Bausteine zum Wesen des Hundes“

enthalten.

Aus alledem geht klar hervor, dass die unter

dem Begriff der Konfliktreaktionen zusammengefassten

Körpersignale als Nebenerscheinung

physiologischer, also den Organismus regelnde

Vorgänge auftreten. Konfliktreaktionen

sind keinesfalls zielgerichtet und haben ganz

sicher nicht die Funktion, anderen Sozialpartnern

„absichtsvoll“ etwas mitzuteilen. Deshalb

„sagen“ Konfliktreaktionen nur indirekt dem

etwas, der ihren funktionellen Zusammenhang

durchschaut hat und in einem Verhaltensablauf

erkennt, was im Inneren eines Lebewesens vor

sich geht.

Etwas völlig anderes sind zielgerichtete Kommunikationssignale,

die von natur aus der

gegenseitigen Verständigung dienen. Ohne

jeden Zweifel gehören dazu auch Beschwichtigungssignale.

Ganz zielgerichtet haben sie

die Mitteilungsfunktion, anderen Sozialpartnern

die eigene Friedfertigkeit anzuzeigen.

Es ist daher absurd, Konfliktreaktionen, die

unter Beachtung ihrer Häufigkeit, Intensität und

Dauer zu indirekten Warnzeichen psychischer

oder physischer Überforderungen herangezogen

werden, mit Beschwichtigungssignalen

gleichstellen zu wollen und sie als „Calming-

Signals“ umzudeuten. Das entbehrt jeder seri-

Unbekanntes macht im Allgemeinen

Angst. Tritt Angst aufgrund vermeintlicher

Gefahr auf, so liegt es an uns, die

belastende Situation verständnisvoll

aufzulösen. Geschieht das nicht,

entstehen Fehlverknüpfungen, die zu

einem negativ getönten Weltbild und

schliesslich zu einem unsicheren Wesen

führen.

ösen Grundlage und ist weder in Theorie noch

Praxis haltbar. Dazu noch ein Beispiel und ein

paar Gedanken.

Hat ein erwachsener Hund aufgrund der

Nichtbeachtung von Konfliktreaktionen durch

seinen Fürsorgegaranten und mangelhaftem

schrittweisen Lernen Probleme mit dem Alleinsein,

so kann sich das auf verschiedene

Weise zeigen. Bei einer für ihn unmerklichen

Beobachtung (z. B. Video) wird er neben verschiedenen

Lautäusserungen beispielsweise

gehäuft züngeln oder gähnen. Wen aber bitte

sollte er damit beschwichtigen, wenn niemand

sonst im Raum ist?

Falls Sie sich jetzt hinterm Ohr kratzen, könnte

das damit zu tun haben, dass Sie auf einmal

Zweifel an dem haben, was Ihnen bisher

glaubhaft erschien. Diesen inneren Konflikt

und die Verunsicherung können Sie aber –

ohne leichtfertig zu sein – nur dann auflösen,

wenn Sie sich ähnlich verhalten wie der Hund

und sein Fürsorgegarant an der Löwenstatue:

kritisch hinterfragen, was wirklich Sache ist,

die Faktenlage zutreffend einordnen und bewerten,

Unsicherheit in Sicherheit wandeln.

Was Sie aber in jedem Fall erkennen werden,

ist, dass Sie mit Ihrem Kratzen hinterm Ohr niemanden

beschwichtigen wollten!

In dem hier aufgezeigten Sinn empfehlen wir

Ihnen bei den Bemühungen um das Wohl Ihres

Hundes oder der Ihnen sonst anvertrauten Vierbeinern

sich stets kritisch damit auseinanderzusetzen,

was alles so durch das weltweite Netz

oder durch den Blätterwald rauscht. Mehr

denn je ist heute die eigene Kritikfähigkeit

gefragt. Das dürfen und sollten Sie auch bei

unseren Arbeiten so sehen. Der Kasten „Anregungen

für Abschreiber und kritische Leser“

auf Seite 35 wird Ihnen den hier aufgezeigten

Zusammenhang weiter verdeutlichen.


Praktische Angstbewältigung

Die Bewältigung der Angst hat weitreichende

Konsequenzen für das Verhalten und Wesen

eines Hundes. Das Angstgeschehen im Welpenalter

folgt aber anderen Regeln, als im Allgemeinen

angenommen wird. Angst tritt nicht

etwa erst durch irgendwelche äusseren Ereignisse

in das Leben eines Hundes. Vielmehr ist

die Angst vor Unbekanntem angeboren und

kommt mit zunehmender Reifung mehr und

mehr zur Entfaltung. Es ist daher einer der

wichtigsten Entwicklungs- und Lernprozesse

für den heranwachsenden Welpen, herauszufinden,

vor was man als Hund im Zusammenleben

mit dem Menschen und seiner Zivilisation

Angst haben muss und vor was nicht.

Gelingt die Angstbewältigung nicht, wächst

mit dem Welpen auch seine Angst. Die spätere

Haltung als erwachsener Hund kann dadurch

nicht nur sehr unangenehm, sondern

auch für Mensch und Hund sehr stressig sein,

ja sogar höchst problematisch werden. Denn

nicht bewältigte Ängste äussern sich gleichzeitig

als Gefühl des Bedrohtseins und aktivieren

die Aggressionsbereitschaft des Hundes.

Unsichere und aggressive Hunde gehören

aber nicht in unsere Gesellschaft. Frühe Versäumnisse

und ihre späten Folgen sind die

häufigsten Widersacher einer tier- und gesellschaftsgerechten

Hundehaltung.

Die Bewältigungsfähigkeit eines Hundes wurzelt

in der Qualität seiner Aufzuchtbedingungen

im frühen Welpenalter. Es muss ihm

ausreichend möglich sein, sich mit der natürlichen,

der sozialen und der zivilisatorischen

Umwelt aktiv auseinander setzen zu können.

Eine besondere, bisher weit unterschätzte

Bedeutung hat dabei die sensomotorische

Entwicklung. Das sich mehr und mehr aufeinander

abstimmende Zusammenwirken der

Sinnesorgane mit den Ausführungsorganen

(Läufe, Pfoten, Muskeln usw.) hat Leitfunktion

für die Gehirnentwicklung und den gesamten

Aufbau von Körper und Psyche. Deshalb ist es

ausserordentlich wichtig, schon während der

Aufzucht solche Lerngelegenheiten bereitzustellen,

die dem sich schnell ändernden Entwicklungsgrad

der Welpen angepasst sind.

Dies lässt sich mit einem als Abenteuerspielplatz

sinnreich gestalteten Freiauslauf verwirklichen.

Über diesen, der Natur nachempfundenen

Weg entstehen neue Dimensionen an

Lernbereitschaft und Bewältigungsfähigkeit.

Sie kommen durch lernfreudige, aufgestellte

und wesenssichere Hunde zum Ausdruck.

Eine sichere Bindung zwischen dem Welpen

und seinem neuen Fürsorgegaranten ist eine

Grundvoraussetzung dafür, dass der Welpe

seine natürliche Angst vor (noch) Unbekanntem

überwinden und sich

Schritt um Schritt seine

Welt eobern kann. Es

ist das vermittelte und immer wieder erlebte

Gefühl des Geborgen- und Verstandenseins,

das dem Welpen seinen neuen Partner zum

vertrauten und verlässlichen Fürsorgegaranten

werden lässt. Das wieder gefundene Urvertrauen,

das durch die Trennung aus der Wurfgemeinschaft

verloren gegangen ist, wird zur

neuen Grundlage wachsender Selbstsicherheit

und Bewältigungsfähigkeit. Sie ist für ein Leben

– frei von unnötigen Ängsten – unverzichtbar.

Unsicherheit in Sicherheit wandeln ist ein elementarer

Prozess der Lern- und Gefühlsentwicklung

beim heranwachsenden Hund. Das

„Geheimnis“ seiner tief greifenden Wirkung

liegt im folgenden Geschehen:

• Selbst gesuchte Herausforderungen und

Risiken machen Lust, Überforderung hingegen

Angst.

• Die jeweilige Herausforderung muss mit

der bisher erworbenen Bewältigungsfähigkeit

im Gleichgewicht stehen.

• Der Erfolg durch eigenes Tun führt zu Effekten

der unmittelbaren Selbstbelohnung und

lässt ein geradezu euphorisches Hochgefühl

über das neu erreichte Leistungsvermögen

entstehen. Gleichzeitig wächst damit die

Selbstsicherheit und die Motivation zur Annahme

der nächsthöheren Herausforderung.

• Es entsteht Lust am eigenen Können, die

nach Wiederholung und Steigerung – allein

schon wegen der damit verbundenen

Erlebnisqualität – drängt.

• Mit der Lust am Lernen geht eine erhöhte und

situationsbezogene Aufmerksamkeit einher.

Beides kann bei allen sich bietenden oder

arrangierten Lernsituationen mit ein wenig

Geschick und Einfühlungsvermögen zielgerichtet

gefördert und gelenkt werden.

Situationen, die Angst auslösen, aber nicht

wirklich gefährlich sind, sollten wo immer

möglich aufgelöst werden. Helfen Sie Ihrem

Welpen das Entscheidende selbst zu tun.

Überbehütung macht lebensuntüchtig. Bleiben

die natürlichen und höchst förderlichen

Mechanismen und Möglichkeiten des psychischen

Selbstaufbaus ungenutzt, dürfen wir

uns nicht wundern, wenn sich unsere Hunde

in ihrem Wesen nur eingeschränkt entwickeln

können und dadurch vielleicht zeitlebens einer

„erlernten Hilflosigkeit“ ausgesetzt sind.

Verstärkte Ängste durch Belohnung und Bestrafung

sollten mittlerweile der Vergangenheit

angehören. Zum schlüssigen Verständnis

hier noch einmal:

Angstmotiviertes Verhalten, das belohnt wird

(z. B. durch Streicheln und Trösten) oder das

Den Welpen

richtig auf den

Weg bringen

bestraft wird (z. B. durch verärgertes und enttäuschtes

Zurechtweisen) verstärkt sich. Also:

Hände in die Taschen, die Angst ignorieren

(überspielen), nicht aber den Welpen (falsche

Bedeutungszuweisung durch Schweigen).

Sprechen Sie aufmunternd mit Ihrem Welpen

und spielen Sie mit ihm.

Verstärkte Ängste durch Überforderung treten

meistens durch menschliche Unvernunft und

Unkenntnis auf. So zum Beispiel wenn der persönliche

Ehrgeiz über die natürlichen Entwicklungsbedürfnisse

des heranwachsenden Hundes

gestellt wird (Pokal im Hinterkopf). Setzt man

einen Welpen Situationen aus, die er auf Grund

seiner Reifung und Erfahrung noch gar nicht

bewältigen kann, entstehen für ihn unkontrollierbare

Angstzustände und Stressreaktionen. Sie

können vom anfänglichen Unbehagen über das

Gefühl der Ausweglosigkeit bis zum Zusammenbruch

in Verzweiflung führen. Für die Lern- und

Gefühlsentwicklung hat das weit reichende Konsequenzen.

Sie äussern sich in Meideverhalten,

Hemmungen und Lernblockaden bis hin zu panischen

Angstreaktionen, die womöglich lebenslang

wirken. Treten solche Angst- und Stresssituationen

lang anhaltend oder wiederholt auf, sind

gesundheitliche Schädigungen zu befürchten.

Konfliktreaktionen sind Warnsignale, die uns

frühzeitig zeigen können, dass sich der (heranwachsende)

Hund momentan im Grenzbereich

der ihm zuträglichen Belastung befindet. Das

gilt auch im Falle von Unsicherheit und Angst.

Durch situationsgerechtes Reagieren können

wir anhand negativer Signale positiven Einfluss

auf das weitere Geschehen nehmen.

Eine Welt zu schaffen frei von Gefahren und

Ängsten ist nicht möglich.Wir können aber

lernen, den uns anvertrauten Lebewesen in

der rechten Weise dabei zu helfen, unnötige

Ängste zu vermeiden und unvermeidliche zu

bewältigen. Die grösste Hilfe besteht darin, sie

so zu unterstützen, dass sie durch eigenes tun

selbst zum Erfolg kommen (Selbstwirksamkeit).

Der praktische Nutzeffekt dürfte sehr viel weiter

reichen, als was wir am Beispiel unseres

Hundes versucht haben, allgemein zugänglich

zu machen. Ohne unzulässige Gleichmacherei

dürfen die aufgezeigten Mechanismen

und Prinzipien auch als vereinfachtes Modell

für menschliche Verhaltensvorgänge und für

das Verständnis der Ängste und Nöte unserer

Kinder bedacht werden.

Wir brauchen also weder hier noch da Angst

zu haben, sondern dürfen uns vielmehr auf

die Bewältigung reizvoller und wichtiger Aufgaben

freuen.

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 29


Lust am gemeinsamen Erleben und Lernen

Die Lösung eines Urkonflikts

Wenn Sie Ihren Welpen im Alter von etwa 8

bis 10 Wochen von Ihrem Züchter abholen,

dann ist er weder reif für die Insel des Alleinseins

noch alt genug, um allein aus sich heraus

ein rechter Hund zu werden. Das hängt damit

zusammen, dass Ihr Welpe in dieser Zeitspanne

etwa gerade die erste Halbzeit seiner prägenden

Entwicklung überschritten hat. Denn

die sensible Phase höchster Lernbereitschaft

reicht innerhalb gewisser Toleranzbereiche

bis etwa zum Ende der 16. Lebenswoche.

Die natürlichen Entwicklungsansprüche des

Hundes werden also keinesfalls damit erfüllt,

dass er mitten im Verlauf seines entscheidenden

Lebensabschnittes aus alledem herausgerissen

wird, was er als Grundlage von Natur

aus braucht. Neben dem Prägungsgeschehen

ist das vor allem das Spielen mit den gleichaltrigen

Wurfgeschwistern.

Mit der Übernahme eines Welpen

wird auch die Verantwortung dafür

übernommen, ihm all das zu geben,

was er seiner Natur nach braucht!

30 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

Prägungsspieltage – eine Verhaltensschule für Hund und Mensch

Prägungsspieltage, oft auch Welpenspieltage oder ähnlich genannt, haben zum Ziel, die Entwicklungsansprüche

unserer Hunde und das Informationsbedürfnis ihrer Besitzer unter den Gegebenheiten

unserer zivilisierten Lebensweise möglichst rechtzeitig und umfassend zu erfüllen.

Bei Hundewelpen liegen im Spielen, vor allem mit gleichaltrigen Artgenossen, vielfältige und

tief greifende Vorgänge zur Entwicklung von Organismus und Verhalten. Die Zeit intensivsten

Reifens, Wachsens, Spielens und Lernens erstreckt sich im Allgemeinen besonders auf die

ersten 12 –14, manchmal auch 16 Lebenswochen und geht mit einer sensiblen Phase einher,

die als Prägung bekannt ist. Positive, negative und fehlende Erfahrungen in dieser Zeit nehmen

auf das künftige Verhalten eines Hundes meistens bleibenden Einfluss. In diesem frühen und

entscheidenden Lebensabschnitt vollzieht sich auch die weitere Bindung an den Menschen.

Durch die Übernahme eines Welpen und die damit einhergehende Trennung aus der Wurfgemeinschaft

erfolgt jedoch ein jäher Abbruch der artgerechten Entwicklung. Denn das so wichtige

Spiel mit gleichaltrigen Artgenossen, bei dem der Welpe sein Sozialverhalten gegenüber

anderen Hunden lernen kann, geht damit verloren. Daher muss alles getan werden, um die

zweiseitigen Entwicklungsansprüche so gut wie möglich miteinander zu vereinbaren. Es gilt,

die im innerartlichen Spiel enthaltenen Lernvorgänge weitgehend fortzusetzen und die Anpassung

an den Menschen und seine Zivilisationsumwelt bestmöglich herbeizuführen.

Schwerpunkte sind der Aufbau einer sicheren Bindung, die Entwicklung von Sozialverträglichkeit,

die Fähigkeit zur Angst- und Konfliktbewältigung sowie die Förderung eines stabilen

inneren Gleichgewichts. Ausserdem gehört dazu die Vermittlung von wichtigem Grundwissen

an die Welpenbesitzer zum tier- und gesellschaftsgerechten Umgang mit ihrem heranwachsenden

Hund und die Anbahnung seiner Erziehung.

Durch ein organisiertes Zusammenführen von Welpen etwa gleichen Lebensalters und ähnlicher

Konstitution (biologisches Alter) sowie einer sachkundigen Anleitung ihrer Besitzer

werden zum biologisch richtigen Zeitpunkt die äusseren Voraussetzungen für die Entstehung

einer harmonischen Partnerschaft mit dem Hund geboten. Auf sie gründet sich die spätere

Wesenssicherheit des erwachsenen Hundes.

Prägungsspieltage sollten daher als eine zeit- und praxisgerechte Verhaltensschule für Hund

und Mensch aufgefasst und unter Wahrung der Zielsetzung allgemein zugänglich gemacht

und fachgerecht durchgeführt werden.

Rahmenbedingungen

• Beginn der Teilnahme im Alter von ca. 8 –10 Wochen

• Vor der ersten Teilnahme sollte der Welpe etwa 3 Tage aktiv eingewöhnt sein

• Zur Teilnahme gehört die Hauptbezugsperson (Fürsorgegarant)

• Ende der Teilnahme im Alter von ca. 16 Wochen

• Häufigkeit: 1– 2 mal wöchentlich

• Dauer: ca. 1– 2 Stunden (je nach Entwicklungsgrad)

• Spielgruppe: max. 6–8 Welpen je Spielgruppenleitung

• Einteilung der Welpen in Spielgruppen nach etwa gleichem Alter, vor allem aber nach

Ähnlichkeit in Konstitution, Reifegrad und Temperament (biologisches Alter).

• Motto: Lust am gemeinsamen Erleben und Lernen

Spezifische Prägungsspieltage

In Ergänzung dieses allgemeinen Grundprogramms können Welpen, die als erwachsene

Hunde besondere Verhaltensleistungen erbringen müssen, noch sehr wirkungsvoll und gezielt

gefördert werden. Dies ist zum Beispiel für Diensthunde, Jagdgebrauchshunde, Katastrophen-

und Rettungshunde oder Blindenführhunde der Fall.

Herkunft

Das Konzept der Prägungsspieltage wurde von Heinz Weidt begründet. Es geht auf Versuche

für den Hausgebrauch 1978 und die Anwendung im kleinen Kreis zurück. 1983

wurde es klar formuliert und im „Jagdgebrauchshund“ Nr. 10 erstmals publiziert. Mit der

Etablierung der Muster- und Modell-Prägungsspieltage durch Dina Berlowitz 1993 im Raum

Zürich haben die Prägungsspieltage über die Schweiz hinaus mittlerweile eine internationale

Verbreitung gefunden. Die Modell- und Muster-Prägungsspieltage dienen unverändert neben

der Betreuung der Welpen und ihrer Besitzer der ständigen Weiterentwicklung und der Ausbildung

von Spielgruppenleiter/innen nach dem Original-Konzept.


Kompetente Informationen unter www.kynologos.ch

Habersaat • CH-8914 Aeugstertal

Tel. +41 (0)44 776 1187 • Fax +41 (0)44 776 1189

info@kynologos.ch • www.kynologos.ch

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 31


Wachsen Kinder mit Haustieren auf,...

...haben die damit verbundenen Erfahrungen meist positive Effekte auf ihre Entwicklung. Nicht selten sind sie

geduldiger und weniger aggressiv und es fällt ihnen leichter, Mitleid und Mitgefühl zu empfinden. Haustiere

machen Kinder sicherer im Umgang mit Tieren im Allgemeinen und sie entwickeln Verantwortungsgefühl.

Mit Gara ntie ein tierisches einkaufserleb nis mit einer

tt t ie ie ie rr r ii i ss s che che che chen n aa a us us us ww w aa a hh

h l! l! l!

GRATIS zu Ihrem Einkauf mit

diesem Gutschein die umwelt-

freundliche QUALIPET Shoppertasche.

Mit diesem Gutschein erhalten Sie in allen QUALIPET Filialen bei Ihrem nächsten

Einkauf eine umweltfreundliche QUALIPET Shoppertasche und

10% RABATT

Einlösbar bis am 31. Dezember 20 10,

nicht gültig auf bereits reduzierte Artikel,

Aktionen, Geschenk-Gutscheine und Tiere. Keine Bonuspunkte.

Alle Standorte finden Sie unter www.qualipet.ch

oder Tel. 044 835 77 77

1 1 6 9 3 2 5 3


Gleichzeitig ist es aber auch notwendig, dass

sich der Hund frühzeitig auf „seinen“ Menschen

und dessen Umwelt und Lebensweise

einstellen kann. Die Erfüllung beider Ansprüche

schliessen sich aber gegenseitig aus

und stellen für eine tier- und gesellschaftsgerechte

Hundehaltung gewissermassen einen

scheinbar nicht lösbaren, oft auch gar nicht

verstandenen Urkonflikt dar. Dieser Urkonflikt

wurde durch ein Konzept aufgelöst, das wir,

gemessen an der ausserordentlich grossen

Bedeutung der Prägung und des Spielens,

„Prägungsspieltage“ nannten.

Nachdem nun dieser Urkonflikt gelöst ist und

Prägungsspieltage oder irgendwie Ähnliches

in weiten Bereichen zur Verfügung stehen,

sollten Sie und Ihr Welpe diese Möglichkeit

nach einer aktiven Eingewöhnungszeit von

etwa 3 Tagen auch wirklich nutzen.

Allerdings stehen Sie damit wieder vor einer

Aufgabe, die Ihnen von der Auswahl des bestmöglichen

Züchters schon bekannt ist. Denn

was heute so alles an so genannten Prägungsspieltagen,

Welpenspielstunden und sonst

wie Genanntem geboten wird, ist teilweise

weit davon entfernt, das zu bieten, was Ihr

Welpe wirklich braucht. Deshalb sind Sie wieder

gefordert, Ihre eigenen Kenntnisse und

Ihr eigenes Gespür einzusetzen. Aber auch

hier empfehlen wir die anfangs schon zum

guten Gelingen vermittelten Gedanken zum

Thema „Vernunft und Gefühl“ in Ihre persönliche

Waagschale zu werfen. Denn sieht man

die Zusammenhänge nicht, etwa so wie bei

einem Mitleidskauf eines Welpen, so kann ein

scheinbar lustiges Treiben von Welpen sich

später für Sie bzw. Ihren Welpen als gar nicht

so lustig herausstellen.

Wir raten Ihnen deshalb an, sich nicht nur

möglichst frühzeitig und intensiv mit diesem

Sonderdruck, sondern auch mit dem eventuellen

Ort Ihrer Teilnahme an Prägungsspieltagen

zu befassen. Besuchen Sie dazu vorzugsweise

ohne Ihren Welpen einmal eine

Spielstunde von Prägungsspieltagen, die

für Sie eventuell in Frage kommen. Sie sind

ohne Hund innerlich unabhängiger und freier

und können sich voll auf das Beobachten

des Geschehens konzentrieren. Kommt diese

Anregung für Sie zu spät und haben Sie die

Fürsorge für den neuen Hausgenossen schon

übernommen, dann nehmen Sie mit ihm an

den Prägungsspieltagen das erste Mal auf

Probe teil. Ein seriöser Veranstalter, dem seine

Aufgabe am Herzen liegt, wird dies jederzeit

mit sich vereinbaren lassen. Dort, wo das

nicht geht, ist es sowieso besser, fernzubleiben.

Im nebenstehenden Kasten haben wir

einige wesentliche Qualitätsmerkmale zusammengestellt,

die Sie bei fachgerecht geführten

Prägungsspieltagen antreffen bzw. nicht antreffen

sollten.

Lust am gemeinsamen Erleben und Lernen

Qualitätsmerkmale

fachgerechter

Prägungsspieltage

• Bereitstellung fundierter Informationsmaterialien

zur Vororientierung

und zur begleitenden

Unterstützung während

der Prägungsspieltage (z. B.

dieser Sonderdruck).

• Fürsorgliche Kontrolle des Impfpasses

auf Einhaltung des Impfplanes,

Nachfrage bezüglich

Entwurmung, gesundheitlichen und

Frei entfalten, geführt lernen,

lautet hier die Devise.

verhaltensbedingten Auffälligkeiten (im Interesse der Fürsorge um alle Spielpartner).

• Individuelles Eingehen auf das einzelne Mensch-Hund-Gespann. Persönliche Unterstützung

und Förderung des Einzelnen.

• Anleitung und praktische Hilfestellung im Allgemeinen und in Problemsituationen. Das

Wohl des Welpen und die jeweilige Beziehung zu seinem Menschen stehen im Mittelpunkt.

• Klare Führung der Spielgruppe(n), kompetente Leitung des Geschehens und fachkundige

Erläuterung der Verhaltensabläufe.

• Verständliche und nachvollziehbare Beantwortung von Fragen. Gelegentliches Eingeständnis,

dass es nicht auf alle Fragen (ausreichende) Antworten gibt.

• Keine Selbstdarstellung, Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit oder andere Guru-Manieren

(Aussagen etwa in dem Sinne: Ich bin so allwissend und perfekt, dass es eine Sünde wäre,

mich zu fragen, was hier eigentlich geschieht und wo ich meine neue „Religion“ herhabe).

• Einbeziehung der Welpenbesitzer in ein Frage-Antwort-Spiel um das (situationsbezogene)

Verhalten der Welpen.

• Rückfragen der Spielgruppenleitung nach Problemen, offen gebliebenen Fragen, Verbesserungsvorschlägen

und Kritik. Einräumen von womöglich gemachten Fehlern.

• Gemeinsam lustvolles Spielen, Erkunden und Erleben sind die tragenden Elemente. Dazu

heisst es: Leinen los, Halsband ab! Die Welpen sind nur gelegentlich und nur für kurze

Dauer an der Leine!

Welpen werden zu nichts gezwungen, ihr Aktivitäts- und Reifegrad bestimmt den Verlauf

des Geschehens.

• Bereitstellung wirkungsvoller Lernstrukturen (Abenteuerspielplatz etc).

• Die Welpen werden keinesfalls sich selbst überlassen und gewissermassen im Sinne einer

Aufbewahrungs-Anstalt zum Spielen abgegeben oder ihre Besitzer zum ausschliesslich

passiven Zuschauen angehalten.

• Bei der Förderung der Verhaltens- und Wesensentwicklung geht es vor allem um die Entfaltung

der eigenen Antriebe des Welpen. Unterstützung und Hilfe wird ihnen nur insoweit

gegeben, als sie in die Lage versetzt werden, ihr Können und Selbstvertrauen sowie ihre

Bewältigungsfähigkeit aus sich selbst wachsen zu lassen.

• Klare Kenntnisse über die Bedeutung von Konfliktreaktionen und deren situationsgerechte

Beachtung.

• Deutliche und situationsgerechte Hinweise darauf, dass angstmotiviertes Verhalten weder

belohnt noch bestraft werden darf.

• Abgrenzung der Handlungsfreiheit (z. B. durch Disziplinierung) nur insoweit, als damit

keine wichtigen Lernprozesse unterbunden oder angstmotivierte Verhaltensweisen bestraft

werden.

• Familienmitglieder, Partner und Kinder sind von diesem lustvollen wie lehrreichen Geschehen

nicht etwa ausgeschlossen, sondern regelrecht erwünscht. Das gilt ganz besonders für Kinder

und dient wichtigen Lernprozessen zu Gunsten aller Beteiligten. Selbstverständlich liegt die Betreuung

und Aufsicht der Kinder bei deren Begleitpersonen und nicht etwa beim Veranstalter.

• Erwachsene Hunde haben bei Prägungsspieltagen nichts zu suchen. Das gilt auch für

solche Fälle, wo die Spielgruppenleitung glaubt, einen erwachsenen Hund als vermeintlich

attraktiven „Show-Aufseher“ einsetzen zu müssen.

• Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen.

• Vertrauen Sie auf Ihr eigenes Gespür und Wissen! Zeigen Sie im Bedarfsfall Zivilcourage! Es

geht um Ihren Hund und um ein harmonisches Zusammenleben mit ihm über viele gemeinsame

Jahre!

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 33


Spielend vom Welpen zum Hund

Was innerlich stark macht

Dieser Sonderdruck liegt Ihnen als 3. aktualisierte

Auflage vor (1. Auflage April 2002).

Die Grundlagenarbeiten dazu nahmen Mitte

der 1970er-Jahre ihren Anfang. Angetrieben

von der Frage, wo sogenannte Wesensmängel

herkommen, wurde seinerzeit ein neuer und

mühsamer Weg beschritten. Er glich zuweilen

einem undurchdringlichen Dschungelpfad, oft

aber mehr einem grossen Irrgarten. Nach den

ersten Jahren harter Arbeit konnte die damalige

Standardfrage „Angeboren oder erworben

– und zu wie viel Prozent?“ beantwortet werden:

Es ist die Umwelt, die ihre Hand am genetischen

Schalter hat und den Grad der Verwirklichung

erblicher Anlagen bestimmt (H. Weidt

1986). Diese Einsicht gegen den Zeitgeist und

Mehrheitsmeinungen glaubhaft zu machen

und die Folgerungen daraus praktisch umzusetzen,

war wohl das härteste Stück Arbeit.

Auch wenn es heute da und dort noch Ewiggestrige

gibt, hat sich das Verständnis dazu

mittlerweile völlig geändert. Nach den frühen

Pionierarbeiten der Verhaltensforschung (allen

voran Konrad Lorenz, Bernhard Hassenstein,

Irenäus Eibl-Eibesfeldt u. v. a. m.) hat auch die

gross angelegte Gen- und Genomforschung

inzwischen gezeigt, wie komplex Erbgut und

Umwelt miteinander verwoben sind.

Mit grosser Ernüchterung hat man sich still und

leise von der jahrzehntelangen Vorstellung

verabschiedet, für alle nur denkbaren Eigenschaften,

Merkmale und Verhaltensweisen die

jeweils zugehörigen Gene finden zu können.

Seit einiger Zeit hat sich der schon ältere, aber

ehemals nicht so populäre Wissenschaftszweig

der Epigenetik neu etabliert. So weiss

man heute unabweisbar, dass Gene in ihrer

Wirkung tatsächlich durch die Umwelt ein- und

ausgeschaltet werden können. Diese epigenetischen

Effekte können sich sogar generationsübergreifend

auf die Eigenschaften von

Lebewesen auswirken, ohne dass sich dabei

an den Genen selbst etwas verändert. Mit anderen

Worten: Betrachtet man – wie ehemals

üblich – nur die Gene, so kann damit nicht erklärt

werden, warum bei gleicher genetischer

Beschaffenheit ganz unterschiedliche Ergebnisse

herauskommen können. Nun weiss man

sicher, dass das Ergebnis entscheidend davon

abhängig sein kann, wie sehr die jeweiligen

Gene durch die Umwelt aktiviert sind.

Auch die Hirnforschung hat in jüngerer Zeit

erheblich dazu beigetragen, Lebens- und

Verhaltensvorgänge besser zu verstehen. Mit

neuen Methoden hat sie alte Erkenntnisse der

Verhaltensforschung untermauert und erweitert

sowie neue Perspektiven aufgezeigt. Von der

Öffentlichkeit kaum bemerkt, hat sich so in

den Verhaltenswissenschaften ein deutlicher

34 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

Sichtwechsel vollzogen. Die Frage

ist heute nicht mehr „angeboren

oder erworben?“, sondern „wie

wirken die verschiedenen Anteile

zusammen?“

In unserer jahrzehntelangen Arbeit

nunmehr allgemein bestätigt und von diesem

Wandel unterstützt, fragen wir seit längerem

auch nicht mehr so sehr danach, wo die vielen

unerwünschten Verhaltensweisen und Wesensmängel

herkommen. Vielmehr suchen wir nach

praktischen Antworten darauf, was unsere

Hunde unter ihren heutigen Lebensbedingungen

innerlich stark macht. Eine erste Antwort

war das Konzept der Prägungsspieltage und

seine fortlaufende Weiterentwicklung. Im Weiteren

gestützt auf unser Frühwarnkonzept, auf

vielseitiges und tiefschürfendes Hinterfragen

sowie jahrzehntelange Erfahrungen kristallisierte

sich immer mehr ein scheinbar simples,

aber in Wirklichkeit elementare Geschehen

heraus (siehe Kasten).

Mit auf den Weg

Wenn Sie unseren Gedanken und Anregungen

und Ihren Einsichten und Gefühlen gefolgt sind,

werden Sie wahrscheinlich bedauern, dass

die Prägungsspieltage und die Welpenzeit zu

Ende geht. Und ganz sicher gibt es noch viel

Gemeinsames mit Ihrem Junghund zu erleben

und zu tun, bis alles in vertrauter Gewohnheit

stabiler Bahnen des Alltags verläuft. Mit unserer

Starthilfe ist auch keinesfalls alles gesagt,

was noch zu sagen nötig wäre. Nachdem das

organisierte Bemühen um den Hund noch ein

ganzes Stück davon weg ist, unserem Konzept

der durchgängigen Betreuung zu folgen,

möchten wir Sie noch auf ein paar wesentliche

Punkte aufmerksam machen.

Wie wir Menschen, durchläuft auch der Hund

in seinem Leben weitere – mehr oder weniger

auffällige – sensible Phasen. Eine meistens

doch sehr spürbare ist die der Pubertät. Sie

kann schon im 5. bis 6. Lebensmonat, aber

auch sehr viel später auftreten. Vieles von dem,

was Sie schon überwunden oder gar „ge-

Am Leben wachsen können

Für die Fähigkeit, im Leben mit psychischen Belastungen gut umgehen zu können, sind ergänzend

zur Veranlagung vor allem frühe Erfahrungen entscheidend. Sie gehen zum Teil weit bis

in das vorgeburtliche Stadium zurück. Es handelt sich dabei um elementare biochemische

und neurobiologische Vernetzungen, die später wesentlichen Einfluss auf die emotionale

Regulationsfähigkeit, also auf den Umgang mit Gefühlen haben. So kann beispielsweise

unbewältigbarer Stress bei der trächtigen Hündin zu besonders ängstlichen und aggressiven

Nachkommen führen. Das hat damit zu tun, dass durch äussere Umstände die einen Gene

nicht oder zu kurz, andere hingegen zu bald oder zu lang eingeschaltet werden und sich der

Organismus dadurch verändert ausbildet.

Solche weichenstellende Vorgänge finden natürlich auch nach der Geburt, vor allem in den

ersten 16 Lebenswochen statt. Dabei handelt es sich hauptsächlich um ein Lernen, ein emotionales

Lernen, das aus dem bekannten Prinzip „gleichzeitig Erlebtes und Empfundenes

verknüpft sich“ hervorgeht.

Gefühle der Geborgenheit (sichere Bindung!) und immer wieder das Erleben, durch eigenes

Tun etwas bewirken zu können (Selbstwirksamkeit) bauen Selbstsicherheit und damit psychische

Widerstandsfähigkeit (Resilenz/Wesensfestigkeit) auf. Aus dieser Gefühlslage heraus

und in Verbindung mit den richtigen Lerngelegenheiten kann sich ein heranwachsender

Hund zugleich ein zutreffendes Bild von seiner Welt machen (Bedeutungslernen). Frei von

unnötiger Angst und Aggression sowie weder überfordert noch überbehütet oder vernachlässigt,

kann er frohgemut an den Herausforderungen des Lebens wachsen.

In diesem Geschehen liegt tatsächlich der Schlüssel für den alltäglichen Umgang mit unseren

heranwachsenden Hunden. Von uns Menschen braucht es dazu die Fähigkeit und das aufrichtige

Wollen zu wissen, zu verstehen, zu sehen und zu fühlen, worauf es wirklich ankommt. Das

kann jeder Einzelne für sich tun. Aber auch unsere Dachorganisationen, Verbände, Vereine

und Hundeschulen sollten dazu beitragen, dass diese Umgangsform mit dem Hund in der

Lebenspraxis zur Selbstverständlichkeit wird. Als ergänzende Hilfestellung dazu vermitteln wir

allen, die guten Willens sind, einen Leitfaden zum besseren Lernen mit dem Hund. Unter dem

Titel „Lust am Lernen“ ist er im Schweizer Hunde Magazin als Serie in den Heften 6-9/2009

erschienen. In der Rubrik „kostenloser Service“ kann er bei www.kynologos.ch heruntergeladen

werden. Wir wünschen Ihnen dazu gute zukunftsorientierte Einsichten sowie inneren und

praktischen Gewinn.


prägt“ glaubten, kann wieder „weich“, ja im

fliegenden Wechsel von Ruppigkeit und Dreistigkeit

sich mit welpenhafter Unsicherheit abwechseln.

Das ist natürlich und darf Sie nicht

enttäuschen, auch nicht in Ihren Gefühlen. Es

sind fast wieder die gleichen Mechanismen

und Prinzipien am Werk, die Sie ja mittlerweile

gut aus der Welpenzeit kennen. Reagieren

Sie zum Beispiel ärgerlich oder gar ungehalten

in längst bewältigt geglaubten Situationen,

so verstärken Sie bekannterweise seine Angst

gerade so, wie wenn Sie ihn liebevoll und

tröstend streicheln würden. Treten Sie deshalb

Ihrem Hund verständnisvoll gegenüber, aber

geben Sie ihm durch Ihr klares und konsequentes

Verhalten Orientierung und Sicherheit. Es

wird wieder anders! Vermeiden Sie in dieser

Zeit psychische Überforderungen wie beispielsweise

durch längere Trennung, vorübergehende

Unterbringung bei Fremden oder in

Tierpensionen, Stress bei Hundeausstellungen

oder Prüfungen. Meiden Sie also prinzipiell

solche Anlässe, bei welchen Sie persönlich

keinen Einfluss darauf nehmen können, die

Situation bedarfsweise augenblicksgerecht zu

entspannen.

Folgen Sie dem nicht, laufen Sie Gefahr, dass

einiges von dem verloren geht, was Sie im Welpenalter

so engagiert haben wachsen lassen.

Für die Weiterentwicklung unseres Hundewesens

wäre es sicherlich gut, wenn Sie mit den

gewonnenen Einsichten, den selbst gemachten

Erfahrungen und der gewachsenen Kritikfähigkeit

positiven Einfluss auf das Geschehen in Ihrem

unmittelbaren Umfeld nehmen. Das könnte

gelegentlich durchaus einschliessen, den Widersachern

der Vernunft zu trotzen.

Wir wünschen Ihnen für alles was Sie tun, vor

allem im Umgang mit Ihrem vierbeinigen Partner,

eine glückliche Hand!

Worte des Dankes

Das hier verfügbar gemachte Wissen entspringt

keinesfalls nur unserer alleinigen

Leistung. Vielmehr ruhen unsere Arbeiten auf

den vielen Schultern derer, die dazu die Voraussetzungen

erbracht haben. Dafür danken

wir allen indirekt Beteiligten in anerkennender

Hochachtung aufrichtig.

In besonderer Weise danken wir unserem grossen

Lehrer, Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Bernhard

Hassenstein, dessen späte, gewissermassen

sekundäre Schüler wir geworden sind und

dessen selbstlose Unterstützung wir schon über

mehrere Jahrzehnte empfangen durften. Seiner

bescheidenen Art entsprechend, gratulieren

wir ihm mit diesem Sonderdruck als Präsent zu

seinem 80. Geburtstag (2002) sehr herzlich in

innerer Verbundenheit.

Wir danken auch sehr dem Roro-Press Verlag,

der diesen Sonderdruck ermöglichte. Für die

aussergewöhnlichen Leistungen des gesamten

Teams vom Schweizer Hunde Magazin sagen

wir stellvertretend Jolanda Giger-Merki ganz

herzlich Danke!

Nachbemerkung zur 3. aktualisierten Auflage:

Mit Blick auf das fortgeschrittene und hier zu-

Anregungen für Abschreiber und kritische Leser

Seit Jahrzehnten arbeiten wir unter grossen persönlichen Belastungen an einem besseren

Verständnis der wahren Natur des Hundes und an einer Verbesserung des Zusammenlebens

mit ihm. Wir haben dabei mehrere völlig neue Konzepte und Methoden entwickelt und uns

dabei auf Grundlagen gestützt, die andere erarbeitet haben. Gesellschaftliche Regeln und

moralische Ansprüche machen es zur Pflicht, die Quellen des Wissens zu nennen und damit

die unverzichtbaren Leistungen anderer anzuerkennen. Unsere unzähligen Artikel, Sonderdrucke

und Bücher legen darüber ein klares Zeugnis ab.

Gleichzeitig erleben wir aber auch, dass unsere zahlreichen Grundlagenarbeiten offensichtlich

eine hochwillkommene Fundgrube für Abschreiber, Schonimmerwisser und Nachahmer

sind. Auf den ersten Blick mag das ja für die Verbreitung neuen Wissens als gut erscheinen.

Das stimmt aber nur in den wenigsten Fällen. Denn häufig geht es lediglich um den Neuigkeitseffekt,

der zur Verschleierung seiner tatsächlichen Herkunft mit unpassenden und irreführenden

Zutaten oder verfälschenden Vereinfachungen als eigene Leistung verkauft wird.

Fragt man nun danach, welche Motivation hinter solchem Tun steckt, wird man kaum finden,

dass es hier wirklich um den Hund und um die Beziehung zu ihm geht. Dem kritischen Leser

bleibt dies sicherlich kaum verborgen und so setzen sich solche Aktivisten einer Selbstentlarvung

aus, die ohne weitere Worte sagt, um wessen Geistes Kinder es sich jeweils handelt.

Dies allein ist aber zu wenig. Denn wenn Trittbrettfahren als Leistung an der Gemeinschaft

akzeptiert wird, gibt es zwangsläufig immer weniger Menschen, die am Karren des Gemeinwohls

aktiv mitziehen.

Es tut daher Not, auch in Wort und Schrift sich der Glaubwürdigkeit und der unverzichtbaren

Werte in unserer Gesellschaft zu besinnen. Das sind rein moralische Gesichtspunkte. Die

juristische Verfolgung rechtswidrigen Verhaltens ist eine weitere Perspektive.

Spielend vom Welpen zum Hund

sätzlich eingebrachte Wissen danken wir Prof.

Dr. Dr. Gerald Hüther für seine kameradschaftlichen

Hilfestellungen ganz herzlich. Als renommierter

und vielseitig engagierter Hirnforscher

hat er wesentlichen Anteil daran, dass für

das Hundewesen neue Denkanstösse gegeben

werden konnten.

Ebenso danken wir der Chefredaktorin Sandra

Boucek vielmals für die engagierte Realisierung

dieser aktualisierten Auflage.

Dina Berlowitz und Heinz Weidt

Literaturtipps

Sonderausgabe „Lernen und Verhalten –

Bausteine zum Wesen des Hundes“

ISBN-Nr. 978-3-9523030-1-6, Fr. 24.–

Hundeverhalten – Das Lexikon

(2. Aufl. 2008)

ISBN-Nr. 978-3-9523030-0-9, Fr. 29.50

Die häufigsten Fragen im Umgang

mit Welpen

ISBN-Nr. 978-3-9523030-2-3, Fr. 24.–

Alle titel erhältlich beim Schweizer Hunde

Magazin oder im Buchhandel.

Kostenlose SHM-Sonderdrucke:

Hunde verstehen – Signale rechtzeitig

sehen (6. Aufl. 2010), von D. Berlowitz

und H. Weidt. Der achtseitige Ratgeber

zur bestmöglichen Verhaltensentwicklung

des Welpen ergänzt den Sonderdruck

Spielend vom Welpen zum Hund“.

Eigendynamisches Lernen – Die Entfaltung

des natürlichen Lernverhaltens, von

D. Berlowitz, H. Weidt und Dr. A. Weidt.

In diesem Sonderdruck geht es um die

biologischen Grundlagen im Allgemeinen

und das Lernverhalten im Besonderen.

„Kind und Hund – eine bereichernde

Freundschaft“ (2. Aufl. 2010), von

Denise Gaudy. Dieser Sonderdruck

beleuchtet alle Aspekte in der Kind/Hund-

Beziehung.

Bestellhinweis: Für die Zustellung einzelner

kostenloser Exemplare legen Sie uns bitte

bei Ihrer schriftlichen Bestellung ein an

Sie adressiertes und frankiertes Rückantwort-

Couvert (C4) bei. Unsere Anschrift:

Schweizer Hunde Magazin, Erlenweg,

CH-8305 Dietlikon

Internet: www.hundemagazin.ch

www.kynologos.ch

www.praegungsspieltage.ch

www.jagdspezifischepraegung.ch

Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN 35


Ein aufregendes Leben hat gerade begonnen

Pedigree ® Pedi Pedigree Welpen-Box

® Welpen-Box en-Box

Jetzt GRATIS

bestellen!

Absender: Frau Herr AK1397

Vorname: Nachname: Str./Nr.:

PLZ/Ort: E-Mail:

Hunderasse: Gewicht: kg

Bitte geben Sie das zu erwartende

Gewicht an, wenn

der Hund ausgewachsen ist. Geburtstag des Hundes: TT. MM. JJJJ

Coupon einsenden an: Pedigree ® , Postfach, 8706 Meilen oder einfach bestellen unter www.pedigree.ch

Einsendeschluss: 31.12.2010. Versand nur in der Schweiz, solange Vorrat. Nur eine Welpen-Box pro Haushalt. Die Einsender sind mit der Erfassung ihrer Daten einverstanden, um auch in

Zukunft Post der Mars Schweiz AG zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

36 Sonderdruck Nr. 1 © SCHWEIZER HUNDE MAGAZIN

Alles für den perfekten Start ins Leben!

Ja, senden Sie mir die Pedigree ® Welpen-Box mit

vielen Informationen rund um Erziehung, Pfl ege und

Ernährung meines Welpen sowie einer Originalpackung

Pedigree ® Junior Nass- und Trockenfutter GRATIS zu!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine