Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss Einleitung

anwaltverein

Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss Einleitung

Fachbereich Rechtswissenschaft

Die Anwaltskanzlei

Kurs 2

Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss

Autor:

Peter Heid

Institut für Juristische Weiterbildung

© 2004 FernUniversität in Hagen Alle Rechte vorbehalten

Fachbereich Rechtswissenschaft

Institut für Juristische Weiterbildung


Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis

AUTOR DES STUDIENBRIEFES ................................................................................4

VORBEMERKUNG:

DER ANWALTSBERUF – EINE LEBENSENTSCHEIDUNG

A) DER ANWALTSMARKT.....................................................................................5

B) ANFORDERUNGEN AN DEN ERFOLGREICHEN ANWALT.....................7

I. Das überkommene und das moderne Anforderungsprofil ................................7

1. Der Prozesshelfer in schwarzer Robe (forensische Tätigkeit).................7

2. Der Problemlöser des Mandanten (Dienstleister)....................................7

3. Vereinbarkeit mit dem Berufsrecht .........................................................9

II. Die notwendigen Eigenschaften......................................................................10

1. Selbständiger Anwalt aus Überzeugung, nicht aus Not ........................10

2. Die spezifischen Anforderungen ...........................................................11

III. Die Defizite der herkömmlichen Ausbildung .................................................11

IV. Lösungsansatz: Eigeninitiative .......................................................................12

HAUPTTEIL:

GRÜNDUNG, KAUF, EINTRITT, ZUSAMMENSCHLUSS ......................................

EINLEITUNG: DIE „OPTIMALE“ KANZLEISTRUKTUR..................................14

I. Der Einzelanwalt.............................................................................................14

II. Das Anwaltsteam ............................................................................................14

A) GRÜNDUNG ........................................................................................................16

I. Die fremdbestimmte Anwaltstätigkeit ............................................................16

1. Der angestellte Anwalt ..........................................................................16

2. Der Anwalt als freier Mitarbeiter ..........................................................18

a) Die rechtlichen Rahmenbedingungen ............................................................. 18

b) Sonderproblem Scheinselbständigkeit ............................................................ 19

3. Der Syndikusanwalt...............................................................................20

II. Die unabhängige Anwaltstätigkeit: Gründung einer Einzelpraxis.................20

1. Der Ablauf der Planung.........................................................................21

2. Die betriebswirtschaftliche Planung......................................................21

a) Umsatzplanung ............................................................................................... 21

b) Kostenplanung ................................................................................................ 22

c) Finanzplanung, u.a. Fördermittel .................................................................... 26

3. Steuerliche Hinweise .............................................................................27


Inhaltsverzeichnis 2

B) KAUF ....................................................................................................................29

I. Allgemeine Hinweise......................................................................................29

II. Der rechtliche Rahmen....................................................................................29

1. Die Zulässigkeit des Praxiskaufs...........................................................29

2. Vertragstyp: Kauf überwiegend immaterieller

Vermögensgegenstände (Mandantenstamm) .................................................. 30

3. Verschwiegenheitspflicht und Datenschutz...........................................30

4. Die wichtigsten Regelungspunkte des Kaufvertrages ...........................31

a) Bestimmung der gekauften beweglichen Wirtschaftsgüter..................... 32

b) Bestimmung des Übergangs der Dauerschuldverhältnisse,

insbesondere Personal ............................................................................. 32

c) Übergang Kanzleiname ........................................................................... 33

d) Übergang halbfertiger Arbeiten, Forderungen und Verbindlichkeiten ... 33

e) Übergang Mandantenstamm und Handakten .......................................... 35

f) Wettbewerbsverbot Veräußerer............................................................... 35

g) Preisfindung ............................................................................................ 36

III. Das Bewertungsproblem.................................................................................36

1. Die Bewertungsverfahren für den good-will (Mandantenstamm).........36

a) Grundlagen.............................................................................................. 36

b) Die Grundsätze der Bewertung des good-will von Anwaltspraxen ........ 39

2. Die Bewertungssystematik ....................................................................41

a) Inventur und Bilanzaufstellung ............................................................... 41

b) Berücksichtigung des Praxiswerts........................................................... 42

c) Kaufpreisableitung aus dem Status mit Praxisbeispiel............................ 42

C) EINTRITT ............................................................................................................43

I. Rechtskleid: Anteilskauf.................................................................................43

1. Abgrenzungsfragen................................................................................43

2. Das anwendbare Recht ..........................................................................44

II. Gesellschaftsübergreifende Rechtsprobleme ..................................................45

1. Anwaltliche Unabhängigkeit und Gesellschaftsbindung.......................45

2. Haftungsfragen ......................................................................................47

a) Die Haftung bei der GbR (Sozietät)........................................................ 47

b) Die Haftung bei der Partnerschaftsgesellschaft....................................... 48

III. Die Entgeltmodelle .........................................................................................48

1. Der Doppelerwerb beim Eintritt............................................................48

2. Kaufpreismodelle beim Eintritt .............................................................49

a) Einkaufsmodell ....................................................................................... 49

b) Gewinnaufbaumodell .............................................................................. 49

3. Abfindungsmodelle der Senior-Partner.................................................50

a) Pensionsverpflichtungen ......................................................................... 50

b) Abfindungsermittlung nach Bewertungsverfahren ................................. 50

c) Alternativregelungen, insbesondere Kappungsgrenzen .......................... 51

IV. Praxistipp für Erwerber: Gefahr durch Kaufpreisüberforderung...................52


Inhaltsverzeichnis 3

D) ZUSAMMENSCHLUSS......................................................................................53

I. Gesellschaftsgründung....................................................................................53

1. Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen ..................................53

a) Praxisrelevante Rechtsformen................................................................. 53

b) Formvorschriften und Publizität.............................................................. 54

c) Haftungsgesichtspunkte .......................................................................... 54

aa) Sozietät und Partnerschaft .......................................................................... 54

bb) Anwalts-GmbH........................................................................................... 55

d) Steuerliche Gesichtspunkte ..................................................................... 55

2. Assoziierungsmöglichkeiten mit Angehörigen anderer

Berufsgruppen und Haftung ..................................................................57

3. Die systematische Unterteilung nach dem Gesellschaftszweck............59

II. Fusion..............................................................................................................62

1. Fusion nach dem Umwandlungsgesetz .................................................62

2. Fusion als Einbringungsvorgang bei Neugründung oder Beitritt..........63

III. Musterverträge ................................................................................................63

1. Sozietätsvertrag .....................................................................................63

a) Typischer Sachverhalt für einen Sozietätsvertrag zwischen zwei

Rechtsanwälten ....................................................................................... 63

aa) Aufnahme eines bislang angestellten Kollegen .......................................... 63

bb) Verschmelzung von zwei Einzelpraxen...................................................... 64

b) Typischer Sachverhalt für einen Sozietätsvertrag mit

mehreren Anwälten (mittelständischer Generationenvertrag)................. 64

c) Muster ..................................................................................................... 65

2. Kostenumlagegesellschaft (Unterstützungsgesellschaft) ......................80

a) Typischer Sachverhalt............................................................................. 80

b) Muster: Vertrag einer Bürogemeinschaft zwischen

zwei Rechtsanwälten............................................................................... 80

3. Fördergesellschaft (Kooperation)..........................................................85

a) Typischer Sachverhalt............................................................................. 85

b) Muster: Vertrag über die Zusammenarbeit zwischen Rechtsanwalt

und Steuerberater..................................................................................... 86

ANHANG: TABELLEN VON KNIEF, ANWBL 1999, S. 76, 87 – 90 .....................88

LITERATURVERZEICHNIS ...................................................................................101

Kommentare.........................................................................................................101

Monographien, Handbücher, Formularbücher.....................................................101

Aufsätze ...............................................................................................................103


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 14

Hauptteil:

Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss

Einleitung: Die „optimale“ Kanzleistruktur

I. Der Einzelanwalt

Der Einzelanwalt ist ein historisch überkommener Idealtypus44. Neben vielen anderen

Gründen, insbesondere dem Gesichtspunkt, dass zwei oder mehr Anwälte durch Gedankenaustausch,

gemeinsame Beratung und gegenseitige Ergänzung in der Gemeinschaft leistungsfähiger

sein werden, besteht auch von der Sache her ein starker Trend zu gemeinsamen

Organisationsformen anwaltlicher Tätigkeit, nämlich durch den Zwang zur Spezialisierung45.

Es dürfte heute unstreitig sein, dass der Allround-Jurist ein Auslaufmodell ist. Angesichts

der Fülle der verschiedenen Rechtsgebiete in der modernen Industrie- und Privatgesellschaft

und der immer komplizierter werdenden Gesetzgebung46 wäre es vermessen,

wenn ein Anwalt von sich behaupten wollte, dass er sich in der Lage sieht, auf allen

Rechtsgebieten qualitativ hoch stehende und effektive anwaltliche Dienstleistung zu bieten47.

Dies ist nicht nur ein quantitatives Problem im intellektuellen Bereich, sondern auch

ein qualitatives Problem im Hinblick auf die für jede Berufsausübung notwendige Berufserfahrung.

Diese kann man auch in einem sehr langen Anwaltsleben von vornherein nur in

bestimmten, begrenzten Bereichen sammeln. Der Einzelanwalt wird sich daher entweder

auf spezielle Bereiche beschränken müssen oder in eine Kooperation mit anderen, in anderen

Rechtsbereichen ausgerichteten Anwälten treten48.

II. Das Anwaltsteam

Zwar ist auch im Zeitalter der wachsenden Bedeutung der Sozietäten durchaus Platz für

erfolgreiche Einzelanwälte. Dennoch ist der Zug zur Sozietät nicht mehr aufzuhalten, wie

alle statistischen Daten und Erkenntnisse über Organisationsformen der anwaltlichen Berufsbetätigung

zeigen49. In Deutschland dürfte heute das Verhältnis zwischen Einzelanwäl-

44 Henssler, in: Handbuch des Sozietätsrechts, A. Rn. 1.

45 Ähnlich auch Gail/Overlack, Rn. 145.

46 Selbst die Steuerberater, die sich auf ein Rechtsgebiet von vornherein konzentrieren können, sind

häufig angesichts der nicht mehr zu überbietenden Änderungen im Steuerrecht überfordert. Typisch

deutsche Regelungswut soll wohl 60% der gesamten Weltliteratur im Steuerrecht produziert

haben!

47 Sehr deutlich auch Huff, BRAK-Mitt 2002, S. 324 mit Hinweis auf das Haftungsrisiko.

48 Ludwig/Weinel, in: Handbuch, § 28 H I 1, Rn. 155.

49 Vgl. Erhebung zum Statistischen Berichtssystem für Rechtsanwälte (STAR) des Instituts für Freiberufler

in Nürnberg für das Jahr 1994, in BRAK-Mitt 1995, S. 230; Heussen/Kriebel, Strukturen

der Rechtsanwaltschaft in Deutschland und in den USA, http://anwaltsmanagement.anwaltverein.de/Strukturen_Rechtsanwaltschaft.doc,

S. 10; Huff, BRAK-Mitt 2002, S. 3 (4): Der Anteil der

Einzelanwälte nimmt stetig ab.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 15

ten und in Gesellschaften tätigen Anwälten ca. 50 zu 50 betragen50. In den USA haben im

Jahr 2000 46,9 % der Anwälte als Einzelanwalt praktiziert, hingegen waren 53,1 % in einer

Sozietät tätig51.

Unabhängig von dem Gesichtspunkt der Spezialisierung, der in fachlicher Hinsicht das Agieren

mehrerer Anwälte am Markt (breites Dienstleistungsangebot) erfordert, können auch

die spezifischen Anforderungen an das Mandat im Rahmen der modernen Berufsbildorientierung

im Anwaltsteam besser geleistet werden, nämlich durch Kräftebündelung. Wenn das

Anwaltsteam funktioniert, kann der mandatsführende Anwalt durch Unterstützung durch

seine Anwaltskollegen im Zweifel viel sicherer im Mandat auftreten.

50 Nach Heussen/Kriebel, AnwBl 2000, S. 385/388, waren es im Jahr 2000 ca. 56.000 Einzelanwälte,

davon 8.000 Syndikusanwälte, und 50.000 Rechtsanwälte in Rechtsanwaltsgesellschaften; nach

Huff, BRAK-Mitt 2002, S. 3: 60.000 Einzelanwälte und 57.000 Gesellschaften.

51 Heussen/Kriebel, AnwBl 2000, S. 385/387. Die Berechnungen stützen sich auf eine Statistik aus

1995.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 16

A) Gründung

I. Die fremdbestimmte Anwaltstätigkeit

Die Grundentscheidung, ob man sich als selbständiger Anwalt niederlassen oder eine

fremdbestimmte Anwaltstätigkeit ausüben will, sollte sich in folgender Reihenfolge an folgenden

Kriterien orientieren:

- Eigene Lebensplanung

- Einschätzung der eigenen Fähigkeiten im Hinblick auf unternehmerischen Geist und

Risikobereitschaft.

Hierzu kann auf die Vorbemerkung unter B) II. 2. (Seite 11) verwiesen werden.

Im Rahmen der Möglichkeiten fremdbestimmter Anwaltstätigkeit sollte bei der Entscheidung

für ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis oder eine freie Mitarbeit das Kriterium

der sozialen Absicherung im Vordergrund stehen52.

1. Der angestellte Anwalt

Es ist zwar anerkannt, dass ein Anwalt auch als Angestellter eines anderen Anwalts tätig

sein kann53. Dies ist vor dem Hintergrund des § 1 BRAO, der bestimmt, dass der Anwalt

seine Unabhängigkeit zu wahren hat, keinesfalls selbstverständlich. Jedenfalls wird bei dem

bei einem Anwalt angestellten Anwalt die Zulässigkeit darin gesehen, dass der Dienstherr

selbst den anwaltlichen Standespflichten unterworfen ist und auch in einem Angestelltenverhältnis

die spezifische Unabhängigkeit des Rechtsanwalts gewährleistet werden kann54.

Ebenso wie beim Syndikusanwalt muss aber bei der Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses

darauf geachtet werden, dass Vertragsgestaltung und Vertragsdurchführung so ausfallen,

dass der angestellte Anwalt hinsichtlich der Behandlung von Rechtsfragen weisungsfrei,

eigenverantwortlich und souverän arbeiten kann. Beim angestellten Anwalt muss im Verhältnis

zum Arbeitgeber-Anwalt ein Mindestmaß an Unabhängigkeit statuiert werden. Da

das Direktionsrecht des Arbeitgebers am stärksten der grundsätzlich weisungsfreien Unabhängigkeit

des Anwalts widerstreitet, ist es hier notwendig, dienstvertraglich den Direktionsbefugnissen

Grenzen zu setzen, soll die Unabhängigkeit des Anwalts nicht zu einer inhaltsleeren

Floskel werden55. Dagegen kann er hinsichtlich seines Arbeitsgebiets, der Fall-

52 Grundstein, in: Ratgeber, Kapitel „Der Arbeitsvertrag“, S. 333.

53 Ludwig/Weinel, in: Handbuch, § 28 H II; BGHZ 65, S. 238; BGH BRAK-Mitt 1996, S. 106; Feuerich/Braun,

BRAO, § 2, Rn. 23.

54 Vgl. die vorherige Fußnote.

55 Vgl. hierzu Eylmann, in: Henssler/Prütting, BRAO, § 43 a, Rn. 16.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 17

bearbeitung (Welche Fälle sind zu bearbeiten?) und der Arbeitszeit den Weisungen des Arbeitgeber-Anwalts

unterworfen werden56.

Der rechtliche Rahmen besteht im Übrigen in folgendem:

- Lohnfortzahlung bei Feiertagen und Krankheit (§§ 2, 3 EntgeltfortzG)

- Lohnfortzahlung bei Urlaub (§§ 1, 11 BUrlG)

- „ordentlicher“ Kündigungsschutz (§§ 1, 23 Abs. 1 KSchG)

- Sonderkündigungsschutz bei Schwangerschaft und Schwerbehinderung (§§ 9 MuSchG,

85 SGB IX)

- sozialversicherungsrechtliche Absicherung

- gesetzliche Krankenversicherung (SGB V); diese besteht, soweit das Gehalt nicht

über der Beitragsmessungsgrenze liegt (2003: 45.900 EUR gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 1

i.V.m. Abs. 6, 7 SGB V)

- gesetzliche Pflegeversicherung

- gesetzliche Arbeitslosenversicherung (SGB III)

- gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII), insbesondere Berufsunfähigkeitsrente

- gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI)

Angestellte Anwälte sind in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert (§ 1 Abs.

1 Nr. 1 SGB VI), aber zwingend auch zugleich Mitglied in den Versorgungswerken der

Rechtsanwälte in den einzelnen Bundesländern. Bei der BfA besteht aber die Möglichkeit,

sich bei Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk von der Versicherungspflicht befreien zu

lassen. Die Versorgungswerke sind „Ersatzanstalt“ im Sinne des § 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB

VI57. Es dürfte wohl keinen Anwalt geben, der doppelt pflichtversichert ist, d.h. die Befreiungsanträge

werden regelmäßig gestellt, u.a. schon deshalb, weil die Mitgliedschaft im Versorgungswerk

wirtschaftlich ist58, die gesetzliche Rentenversicherung dagegen nicht.

Es werden einkommensbezogene Beiträge erhoben, die sich nach dem Beitragssatz in der

gesetzlichen Rentenversicherung richten, bei 19,1% im Jahr 2002 und einer Beitragsbemessungsgrenze

von 4.500 EUR also 859,50 EUR; meist ist als Untergrenze ein Mindestbetrag

vorgesehen59.

Das durchschnittliche Gehalt (ab viertem Jahr) beträgt in Einzelkanzleien ca. 3.300 EUR, in

Sozietäten ca. 4.200 EUR bei einer 50-Stunden-Woche60. Die Anfangsgehälter liegen häu-

56 Ludwig/Weinel, a.a.O., Rn. 162.

57 Kilger, in: Ratgeber, Kapitel „Die Rechtsanwaltsversorgungswerke“, S. 127/128/131.

58 Die in den jährlichen Geschäftsberichten des Versorgungswerks des Landes Hessen ausgewiesenen

Renditen sind stattlich, nämlich regelmäßig über 10%.

59 Kilger, in: Ratgeber, S. 127/134. Zur Errechnung der Anwartschaften vgl. weiterführend Kilger,

a.a.O., S. 127, 135/136.

60 Vgl. Grundstein, in: Ratgeber, S. 323, 324.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 18

fig erheblich niedriger61. Wird ein standeswidrig niedriges Gehalt gezahlt, kann die Diffe-

renz zum angemessenen Gehalt eingeklagt werden62.

Zur Vertragsgestaltung vgl. weiterführend Grundstein, in: Ratgeber, Kapitel „Der Arbeits-

vertrag“, S. 323, 336 ff., insbesondere zu Mandantenschutzklauseln (S. 323, 338 f.).

2. Der Anwalt als freier Mitarbeiter

Der freie Mitarbeitervertrag verbindet den Vorteil der (weitgehenden) Selbständigkeit mit

dem der Entbindung von der Notwendigkeit ständiger Eigenakquisition von Mandaten am

Markt: der freie Mitarbeiter bekommt diese ständig von der Kanzlei „geliefert“. Dies ist für

diejenigen Kollegen das Richtige, denen zur vollen Selbständigkeit ggf. die Unternehmereigenschaft

und/oder die Risikobereitschaft fehlt, die sich ggf. nicht mit vollem Einsatz im

Beruf engagieren oder auch nur auf spezielle Aspekte des Anwaltberufs unter Bewahrung

der Selbständigkeit im übrigen ausrichten wollen, etwa Konzentration auf ein Fachgebiet in

einer größeren Kanzlei ohne innere Führungsverantwortung.

a) Die rechtlichen Rahmenbedingungen

Die Vorteile sind:

- geringe Einbindung in die Organisation des Dienstherrn;

- wegen der fehlenden Sozialversicherungspflicht größere Gestaltungsfreiheit bei der

sozialen Absicherung, u.a. Vermeidung der gesetzlichen unwirtschaftlichen Sozialversicherungszweige

und Aufbau einer individuellen privaten Vorsorge;

- steuerliche Vorteile durch Absetzung von Kosten bei der Bemessungsgrundlage

(BMG) für die Steuer63.

Für den freien Mitarbeiter besteht umsatzsteuerlich Unternehmereigenschaft mit der Pflicht

zur Ausstellung von Rechnungen mit Umsatzsteuer (und deren Anmeldung und Abführung!).

Einkommensteuerlich ist er allerdings nicht Unternehmer (im Sinne eines Gewerbetreibenden

mit Einkünften gemäß § 15 EStG und Gewerbesteuerpflicht), sondern Selbständiger

(Freiberufler) mit Einkünften gemäß § 18 EStG. Das bis 2001 bestehende Privileg der

Freiberufler, keine Gewerbesteuer zahlen zu müssen, hat sich allerdings wirtschaftlich im

Vergleich zu Gewerbetreibenden erledigt, da diese gemäß § 35 EStG die Gewerbesteuer auf

die Einkommensteuerschuld anrechnen können. Ggf. gibt es in Kürze auch keinen Unterschied

mehr im Erhebungsverfahren zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden, wenn

der politisch zurzeit geplante Ersatz der Gewerbesteuer durch die sog. Gemeindewirtschaftsteuer

kommt.

61 Ggf. nur bei 2.000 EUR.

62 Grundstein, a.a.O., S. 323/336 f.

63 Vgl. hierzu Grundstein, in: Ratgeber, S. 333, 334.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 19

b) Sonderproblem Scheinselbständigkeit

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts werden Beschäftigungsverhältnisse,

die in Form freier Mitarbeit ausgestaltet sind, unabhängig von den vertraglichen Vereinbarungen

entsprechend der tatsächlichen Handhabung als Angestelltenverhältnisse behandelt,

sofern sie hinsichtlich Weisungsgebundenheit, Anwesenheitspflicht und Eingliederung in

die Organisation einem solchen entsprechen64.

Die nachträgliche Qualifizierung einer freien Mitarbeit in ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis

ist für den Arbeitgeber-Anwalt finanziell regelmäßig eine Katastrophe: Er muss

rückwirkend sowohl den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung

abführen, bei Fahrlässigkeit allerdings „nur“ vier Jahre rückwärts (§ 25 Abs. 1 Satz 1

SGB IV)65. Es werden insbesondere auch die Rentenbeiträge zur BfA fällig, obwohl der

freie Mitarbeiter-Anwalt auch Pflichtmitglied im Versorgungswerk war und ist66. Aber

auch für den freien Mitarbeiter hat die Umqualifizierung u.U. empfindliche Nachteile, insbesondere

Nachzahlungen zur Umsatzsteuer67, Nachversteuerung von Sozialversicherungsbeiträgen

als fiktive Einnahmen sowie Probleme mit den Versicherungsverläufen beim Versorgungswerk68.

Nach § 7 Abs. 4 Nrn. 1-4 SGB IV wird nunmehr (seit 01.01.1999) von Personen, die erwerbsmäßig

tätig sind und zwei der vier in der Vorschrift genannten Kriterien erfüllen (keine

versicherungspflichtigen Arbeitnehmer mit Ausnahme von Familienangehörigen; Tätigkeit

regelmäßig und im wesentlichen nur für einen Arbeitgeber; Erbringung typischer Arbeitsleistungen,

insbesondere Weisungsabhängigkeit und Eingliederung in die Arbeitsorganisation

des Arbeitgebers; kein Auftreten aufgrund unternehmerischer Tätigkeit am Markt),

vermutet, dass sie Arbeitnehmer sind. Dies ist aber nach zwischenzeitlich wohl einhelliger

Auffassung nur noch dann anwendbar, wenn nicht schon ohne sie über die Sozialversicherungspflicht

abschließend entschieden werden kann (Amtsermittlungsprinzip) und der betroffene

Mitarbeiter seine Auskunftspflichten nicht erfüllt69. Die Abgrenzung erfolgt ggf.

danach, ob es sich um Berufsanfänger oder freie Mitarbeiter mit bereits mehrjähriger Berufspraxis

handelt, die insbesondere auch über einen eigenen Mandantenstamm verfügen70.

Die Vermutung der Selbständigkeit dürfte auch auf Kollegen zutreffen, die alsbald mit ei-

64 Ludwig/Weinel, in: Handbuch, § 28 H II, Rn. 163; BAG, NJW 1984, S. 1985; DB 1993, S. 1622;

NJW 1998, S. 3661; Grundstein, a.a.O., S. 333/341.

65 Grundstein, a.a.O.

66 Grundstein, a.a.O.

67 Wobei die sozial- und arbeitsrechtliche Einordnung einer Tätigkeit als selbständig oder unselbständig

nicht vollständig deckungsgleich ist mit der steuerlichen Einordnung, vgl. BFH vom

02.12.1998, Dt. Steuerrecht 1999, 711 ff.

68 Grundstein, a.a.O., S. 342; Kilger, in: Ratgeber, S. 127/129.

69 Grundstein, a.a.O., S. 341.

70 Ludwig/Weinel, in: Handbuch, § 28 H II, Rn. 164 (S. 608).


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 20

gener Kanzlei selbständig werden wollen, die freie Mitarbeit also nur als Zwischenstation

betrachten71.

3. Der Syndikusanwalt

Der Syndikusanwalt ist ein Rechtsanwalt, der seiner beruflichen Tätigkeit vornehmlich in

einem regelmäßig durch Dienstvertrag (freier Mitarbeiter- oder Anstellungsvertrag) geordneten

Beschäftigungsverhältnis mit einem ständigen Auftraggeber nachgeht72 (zu ergänzen:

mit der Besonderheit, dass es sich bei dem Auftraggeber um einen Nichtanwalt handelt).

Der Anteil der Syndikusanwälte an der gesamten Anwaltschaft liegt bei 6%73.

Trotz des diffusen74 Berufsbildes ist die Zulässigkeit unbestritten75. Der Syndikus darf

gemäß §§ 7 Nr. 8, 14 Nr. 9 BRAO lediglich keine Tätigkeit ausüben, „die mit seinem Beruf

... nicht vereinbar ist oder das Vertrauen in seine Unabhängigkeit gefährden kann“. Wie dies

zu konkretisieren ist, ist unklar76. Weiterführend hierzu Hamacher, in: Ratgeber, Kapitel

„Der Syndikusanwalt“, S. 87 ff., mit Literaturhinweisen auf S. 92.

Hinsichtlich der Berufsausübung verbietet § 46 BRAO dem Syndikusanwalt, für den ständigen

Auftraggeber vor Gerichten oder Schiedsgerichten in seiner Eigenschaft als Rechtsanwalt

tätig zu werden. Nicht davon betroffen ist die vor- und außergerichtliche Tätigkeit

für den Auftraggeber77.

II. Die unabhängige Anwaltstätigkeit:

Gründung einer Einzelpraxis

Mehr als die Hälfte aller neu zugelassenen Rechtsanwälte – genau 55% – versuchen sich als

Existenzgründer und eröffnen ihre eigene Praxis78.

71 Ludwig/Weinel, a.a.O., Rn. 165.

72 Hamacher, in: Ratgeber, Kapitel „Der Syndikusanwalt“, S. 87; Römermann, in: Handbuch, § 5

III 2, Rn. 33 (S. 84).

73 Hamacher, a.a.O.

74 Hamacher, a.a.O., S. 88: „bunt strukturierten“.

75 Hamacher, a.a.O., S. 88 ff.

76 Hamacher, a.a.O., S. 89 ff.

77 Hamacher, a.a.O., S. 88.

78 Fischedick, in: Ratgeber – Finanzierung und Fördermittel –, S. 227/228.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 21

1. Der Ablauf der Planung

Keine Kanzleigründung sollte ohne Konzept ablaufen79. Sie vollzieht sich in folgenden

Schritten:

- Analyse der eigenen Ziele und Fähigkeiten80

- Marktanalyse81

- strategische Kanzleiplanung (Festlegung Oberziele, Kanzleiprofil, Standortplanung)

- operative Kanzleiplanung

- Marketingausrichtung

- betriebswirtschaftliche, insbesondere Finanzplanung

- Organisationsplanung inkl. Personalplanung/Delegation

- Controlling82

Da die übrigen Studienbriefe des Blocks I „Die Anwaltskanzlei“ (Studienbriefe 1 sowie 3

bis 8) ausführlich die Inhalte der Planung bis auf die betriebswirtschaftliche Planung behandeln,

wird nachfolgend nur dieser Teil ausführlicher dargestellt.

2. Die betriebswirtschaftliche Planung

a) Umsatzplanung

Wer als Anwalt einkommensmäßig einem Richter gleichgestellt sein will, oft auch als standesgemäßes

Einkommen bezeichnet, muss in seiner produktiven, umsatzbezogenen Zeit,

d.h. derjenigen, die er dem Mandanten berechnen kann, nach heutigen Wertverhältnissen

140 EUR bis 160 EUR pro Stunde „verdienen“83. Von 365 Tagen im Jahr verbleiben nach

Abzug der Samstage (52), Sonntage (52), Feiertage (13), Krankheit (7), Urlaub (30) und

Fortbildung (12) rund 200 Arbeitstage, das sind bei einem 10-Stunden-Arbeitstag 2.000

Stunden in der Kanzlei. Wird hiervon rund 25% unproduktive Zeit abgezogen, verbleiben

rund 1.500 Stunden am Fall84. Bei einem Stundensatz von 140 EUR sind dies Jahreseinnahmen

von 210.000 EUR (rund 400 TDM), von denen eine Kostenquote von ca. 60%

(126.000 EUR) abzuziehen ist, so dass 84.000 EUR Jahreseinkommen verbleiben. Hierbei

ist unterstellt, dass der Richter (ggf.) nur 80% des zeitlichen Einsatzes eines Anwalts „bringen“

muss; dann entspricht dies einem „standesgemäßen“ Jahreseinkommen von nur noch

rund 67.000 EUR. Diese 67.000 EUR sind nach Berücksichtigung aller sonstigen finanziellen

Vorteile, die der Beamtenstatus dem Richter verleiht, insbesondere bei der Alters- und

Krankenvorsorge ( Pension und Beihilfe), nach Berücksichtigung der steuerlichen (sehr

79 Römermann/Fischedick, in: Handbuch, § 9 II 3, Rn. 19-21 (S. 149).

80 Vgl. hierzu oben Vorbemerkung II; Römermann/Fischedick, a.a.O., Rn. 37 ff. (S. 153 ff.).

81 Ausführlich hierzu Römermann/Fischedick, a.a.O., Rn. 61 ff. (S. 157 ff.).

82 Hierzu ausführlich Römermann/Fischedick, a.a.O., Rn. 335-346 (S. 204 ff.).

83 Knief, AnwBl 1999, S. 76/81, hat aufgrund seiner Berechnungen nach den Wertverhältnissen 1999

einen Stundensatz von ca. 130 EUR ermittelt.

84 Knief, AnwBl 1999, S. 76/80 i.V.m. Tabelle 1 (S. 87).


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 22

unterschiedlichen) Belastung das vergleichbare Einkommen, welches für den Anwalt zum

eigentlichen Unterhalt (Wohnung, Verpflegung, Urlaub) verbleibt. Insbesondere die Steuerbelastung

ist beim Anwalt wesentlich höher, weil er seine Vorsorgeaufwendungen für Alter

und Krankheit im Wesentlichen (bis auf die Absetzbarkeit eines Teils der Beiträge als Sonderausgaben)

aus versteuertem Einkommen aufzubringen hat. Nach Abzug all dieser Belastungen

bleiben nach Wertverhältnissen 1999 ca. 32.000 EUR zum Leben85. Die Ableitung

dieser Zahlen ergibt sich aus den sehr instruktiven Tabellenberechnungen von Knief im

Rahmen seiner Veröffentlichung „Das Preis-/Leistungsverhältnis der anwaltlichen Dienstleistungen“,

AnwBl 1999, S. 76 ff. Die Tabellen von Knief sind im Anhang dieses Buches

abgedruckt. Bei diesen Berechnungen wird unterstellt, dass der Richter (ggf.) nur 80% des

zeitlichen Einsatzes bringen muss wie ein Anwalt, so dass der Stundensatz von 200 DM,

der „unter dem Strich“ ein vergleichbares Einkommen bietet, noch einmal auf 250

DM/Stunde hochgeschleust wird.

Berufsanfänger sollten und dürfen sich hiervon nicht abschrecken lassen. Weniger Umsatz

bedeutet – in der Regel – auch weniger Kosten. Der Berufsanfänger kommt in den ersten

Berufsjahren auch mit weniger – eventuell auch wesentlich weniger – Einkommen aus. Man

muss nicht sofort einkommensmäßig einem Richter gleichgestellt sein. Schließlich hat man

als Anwalt auch die Chance, später sogar einmal wesentlich mehr zu verdienen als ein Richter,

was das niedrigere Einkommen in den Anfangsjahren wieder ausgleicht. Und auch

wenn das vorstehend berechnete Einkommen 20% niedriger liegt, sind es unter dem

„Strich“ immer noch in Euro vergleichbare Einkünfte, die der Anwalt aber mit dem vorstehend

bezeichneten zeitlichen Mehraufwand erwirtschaften muss.

Wesentlich geringere Umsätze sind allerdings dauerhaft nur zu verkraften, wenn die Kosten

entsprechend angepasst werden, was selbstverständlich nur bei den variablen, d.h. umsatzbezogenen

Kosten möglich ist, nicht bei den Fixkosten.

b) Kostenplanung

Umsatz- und Kostenstruktur einer Soll-Anwaltspraxis, die das so genannte standesgemäße

Einkommen (Vergleich zu Richterbezügen) gewährt, abgeleitet aus der Tabelle 2 von Knief,

AnwBl 1999, S. 76/87 – umgerechnet in Euro:

85 Knief, a.a.O., S. 80 i.V.m. Tabellen 2 und 4.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 23

Nettoeinnahmen 153.325

Personalkosten 33.885

Honorar freie Mitarbeiter 2.453

Mieten etc. 13.186

Strom, Wasser, Heizung 2.300

Beiträge 920

Versicherungen 2.146

Fremdkapitalzinsen 2.146

Kfz-Kosten 7.820

Reisekosten und Spesen 1.687

Kongresse und Fachliteratur 2.607

GwG, kleine Anschaffungen 1.687

Abschreibungen 3.526

Sonstige Kosten 14.106

Summe Kosten 88.469

- in % der Einnahmen 57,7%

Überschuss 64.856

- in % der Einnahmen 42,3%

Arbeitsstunden p.a. 2.180

Davon produktive Stunden 1.496

Einnahmen-Satz je Arbeitsstunde 70,33

Einnahmen-Satz je prod. Stunde 102,49

Vervielfältiger wg. Mehrarbeit 1,25

notwendiger Stundensatz 128,11

(1) Einmalige Investitionen (Erstausstattung)

In der Aufwandsposition „Abschreibungen“ der Tabelle von Knief von 3.526 EUR „verbergen“

sich die Kosten für die Erstausstattung. Es handelt sich um einen Aufwand, der daraus

resultiert, dass bei Wirtschaftsgütern, die einer längeren Nutzungsdauer als einem Jahr unterliegen,

die Kosten bzw. Ausgaben für die Anschaffung nicht im Jahr der Anschaffung als

Aufwand angesetzt werden können und dürfen (betriebswirtschaftlich geboten, steuer- und

handelsrechtlich gefordert – § 253 Abs. 1 Satz 1 HGB, § 6 Abs. 1 Nr. 1, § 7 EStG), sondern

entsprechend dem Wertverzehr auf die Nutzungsdauer verteilt werden müssen. Dies ist

auch für den betriebswirtschaftlichen und wirtschaftsrechtlichen Laien ohne weiteres einsichtig:

das Büromobiliar, das mindestens 10 Jahre hält und 15.000 EUR gekostet hat, kann

weder handels- noch steuerrechtlich das Erst-Jahresergebnis des Anwalts in voller Höhe

mindern. Ansonsten würde der Mandant, der Einblick in die Ergebnisrechnung hat (selten),

bei Anfangsumsätzen von z.B. 10.000 EUR p.a. befürchten, dass „sein“ Anwalt infolge


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 24

Insolvenz alsbald nicht mehr zur Verfügung steht; oder die Bank würde den Betriebsmittelkredit

kündigen, weil das Erst-Jahresergebnis katastrophal erscheint.

Im Rahmen der Kanzleiplanung müssen deshalb die notwendigen Erstausstattungsinvestitionen

und deren Nutzungsdauer ermittelt werden, um die notwendigen Abschreibungen p.a.

(Anschaffungskosten geteilt durch Nutzungsdauer) zu ermitteln.

Praxistipp: Verlassen Sie sich hierbei nicht nur auf die Ratschläge Ihrer Berater, sondern

planen Sie (für sich) individuell. Selbst professionelle Berater wie Existenzgründungsund/oder

Steuerberater werden sich bei der Abschreibungsermittlung in der Regel nur an

den steuerlichen Abschreibungssätzen orientieren86, die nicht immer viel mit der tatsächlichen

Nutzungsdauer zu tun haben. So kann man ein Firmenfahrzeug auch ggf. 10 Jahre

nutzen, anstatt es auf fünf Jahre steuerrechtlicher Nutzungsdauer abzuschreiben, womit der

Ansatz für den Kfz-Aufwand im Gegensatz zu den „offiziellen“ Zahlen intern halbiert wird.

So kann im Sinne eines internen Überprüfungssystems die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit

vom Existenzgründer ggf. doch etwas anders (d.h. positiver) eingeschätzt werden.

Einen praxisnahen Katalog notwendiger Erstausstattungsinvestitionen stellen Römermann/Fischedick,

in: Handbuch, § 9 II 2, Rn 211 (S. 181), auf. Mit 30.000 EUR Erstausstattungsinvestition

sollte mindestens gerechnet werden87. In Einzelfällen kann ein Kanzleigründer

auch mit einem Bruchteil dieser Erstausstattungskosten zurechtkommen. Dies insbesondere

dann, wenn man sich hinsichtlich der Möblierung und kostenintensiven technischen

Geräte wie Kopierer mit gebrauchten Sachen begnügt. Eine sehr detaillierte Zusammenstellung

der Erstausstattung einer Anwaltskanzlei inkl. notwendigen Stempeln und

Formularen ergibt sich aus einer Zusammenstellung im Ratgeber, S. 407 ff. Ein Investitionsplan

mit 15.795 EUR zzgl. Mehrwertsteuer findet sich bei Werner, in: Ratgeber, Businessplan,

S. 179/186.

Als einmalige Kosten sind auch die Zulassungskosten zur Rechtsanwaltschaft zu nennen,

die zwischen 80 EUR und 260 EUR je nach Kammerbezirk bzw. Justizverwaltung schwanken88.

(2) Laufende Kosten

Die laufenden Kanzleikosten ergeben sich aus der Tabelle von Knief. Die Kostenpositionen

Miete, Personal, Telefon, Porto, EDV, Instandhaltung, Büromaterial, Kanzleifahrzeug und

Werbung sind sicherlich ohne vertiefte Kenntnisse von spezifisch anwaltlichen Kostenpositionen

planbar. Deshalb werden im folgenden zum einen nur die typischen, durch die An-

86 Dies hat seinen Grund darin, daß diese Sätze geläufig sind und aus Zeitgründen für eine individuelle

Prüfung keine Zeit bleibt; der „input“ muss hier vom beratenen Berufsanfänger kommen.

87 Laut Römermann/Fischedick, in: Handbuch, § 9 II 2, Rn. 209 (S. 181), 50.000 DM bei Wertverhältnissen

um 1990.

88 Ratgeber, S. 534.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 25

waltstätigkeit verursachten, zum anderen nur die nach Einschätzung des Verfassers weniger

überschaubaren Kostenpositionen erläutert:

- Steuerberatungs- und ggf. Buchführungskosten; hierfür gilt grundsätzlich die Steuerberatergebührenverordnung

(StBGebV); die Steuerberatungskosten sind jedoch individuell

(wie die Anwaltskosten außerhalb des Prozessbetriebs für den Mandanten) aushandelbar!

Der Anwalt sollte bei Umsätzen von 100.000 EUR und Gewinn von 50.000

EUR p.a. mit Buchführungskosten von ca. 50 EUR bis 60 EUR pro Monat nach § 23

StBGebV und ca. 600 EUR für die Steuererklärung nach § 24 Abs. 1 Nr. 1 StBGebV

rechnen.

- Beiträge zu beruflichen Organisationen; mit der Zulassung entsteht die Pflichtmitgliedschaft

in der zuständigen Rechtsanwaltskammer (§ 60 BRAO). Der Beitrag zur örtlichen

Rechtsanwaltskammer schwankt zwischen 150 EUR und 300 EUR p.a.89. Die

Mitgliedschaft im örtlichen Anwaltverein ist zu empfehlen90, die Beiträge sind niedrig.

- Berufshaftpflichtversicherung91; Pflicht gemäß § 51 BRAO mit 250.000 EUR Mindestversicherungssumme;

es werden mindestens 2,5 Mio. EUR als Versicherungssumme

empfohlen92. Die Beiträge sind ca. 750 EUR bei 250.000 EUR Versicherungssumme,

1.400 EUR bei 1.000.00093.

- Fortbildungskosten; diese sind zur Not in der Anfangsphase vollständig vermeidbar

(Stichwort: der Anwalt bildet sich in erster Linie durch Literaturstudium am Fall weiter!).

Die Seminarkosten sind zum Teil sehr unterschiedlich; es gibt auch relativ preiswerte.

- Literaturkosten; anfänglich durch Kooperation mit befreundeten Anwälten weitgehend

vermeidbar; ansonsten kann mit ca. 2% des Umsatzes bei einer kleinen Kanzlei gerechnet

werden, mit 1% bei einer großen (die Allgemeinliteratur, z.B. Palandt, wird zu

Fixkosten, die sich auf mehrere Anwälte verteilen; auch die Grundgebühr für die Datei

„Juris“).

- Versorgungswerk, vgl. hierzu oben S. 31.

- Steuerbelastung

Zurzeit (2004) bei 30.000 EUR zu versteuerndem Einkommen gemäß Splittingtabelle

3.146 EUR Einkommensteuer zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer

zzgl. (ggf.) 8-9% (je nach Bundesland) Zuschlag auf die Einkommensteuer als Kirchensteuer;

bei 60.000 EUR Jahreseinkommen (zu versteuerndes Einkommen) 11.918

EUR Einkommensteuer. Ab 2005 sinken der Eingangssteuersatz auf 16% und der Spitzensteuersatz

auf 42%, was zu einer weiteren Entlastung führt.

89 Ratgeber, S. 155.

90 Vgl. Haack-Schnahl, in: Ratgeber, S. 23 ff.

91 Vgl. im einzelnen hierzu Boreske, in: Ratgeber, Kapitel „Die Berufshaftpflichtversicherung“,

S. 95 ff.

92 Schmitz-Krummacker, in: Ratgeber, S. 143/144.

93 Boreske, a.a.O., S. 107.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 26

c) Finanzplanung, u.a. Fördermittel

Bei der Finanzplanung sind folgende Positionen zu berücksichtigen:

- die einmaligen Investitionen,

- die laufenden Kosten,

- und nicht zuletzt der eigene Unterhaltsbedarf.

Ebenso wie die Kosten individuell geplant werden müssen, ist dies bei der Finanzplanung

der Fall. Vorgaben bzw. Ratschläge sind insofern eher schädlich, weil gefährlich. Deshalb

ist auch das hier genannte Investitionsvolumen für eine Erstausstattung von 30.000 EUR

nur als grobe Anhaltszahl aufzufassen.

Bei den laufenden Kosten sollte im Rahmen der Finanzplanung ggf. von einer Notwendigkeit

zur Vorfinanzierung laufender Kosten von drei Monaten ausgegangen werden. Aber

hier muss auch im Rahmen einer individuellen Planung abgeschätzt werden, wie lange es

bei der konkreten voraussichtlichen Mandatsstruktur dauern wird, bis eine Rechnung für

eine anwaltliche Dienstleistung an den Mandanten gestellt werden kann und wie lange es

dann dauert, bis der Mandant auch bezahlt.

Auch die Frage danach, ob der Mandant auf eine gestellte Rechnung überhaupt bezahlt, ist

heute angesichts der stagnierenden, wenn nicht gar rezessiven Wirtschaftstendenzen und der

zunehmenden Überschuldung der Privathaushalte eine solche, die immer mehr an Bedeutung

gewinnt. Deshalb muss der Gesichtspunkt der Gebührensicherung heute vom Anwalt

immer mehr beachtet werden.

Es gibt nach der Praxiserfahrung zwei ganz entscheidende Zeitpunkte, die für Sicherung

und Höhe des Honorars genutzt werden sollten:

Zum einen der Zeitpunkt der Auftragserteilung, bei dem der Mandant mit seinem Problem

zum Anwalt kommt, d.h. der Problemdruck für den Mandanten noch am größten ist. Die

Mandatserteilung sollte genutzt werden für die Vereinbarung angemessener Gebühren und

deren Sicherung, entweder durch Vorschussvereinbarung oder Stellung von Sicherheiten.

Nach der Praxiserfahrung nimmt die Bereitschaft der Mandanten, ein angemessenes Honorar

des Anwalts auch bei guter Arbeit zu akzeptieren, mit zunehmender Lösung seiner Probleme

ab. Ist etwa auf der Zeitschiene im Rahmen eines Prozesses 3/4 der Arbeit geleistet

und sieht der Prozessverlauf für den Mandanten günstig aus, d.h. ist seine eigene Position

schon mehr oder weniger gesichert, desto eher neigt er dazu, dies weniger der engagierten

Arbeit seines Anwalts zuzuordnen als vielmehr den „objektiven“ Gegebenheiten.

Der zweite wichtige Zeitpunkt für den Anwalt ist derjenige der Problemlösung selbst, insbesondere

dann, wenn die Arbeit des Anwalts erfolgreich war. In diesem Zeitpunkt ist die

Neigung des Mandanten, die Höhe der Rechnung des Anwalts zu akzeptieren und auch verhältnismäßig

schnell zu zahlen, am größten. Hier geht es um das Ausnutzen der Zufriedenheitsphase

des Mandanten. Der in Gebührenfragen berufserfahrene und sensible Kollege

wird hin und wieder bei besonders gelungenen Fällen auch nachträglich noch höhere Ge-


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 27

bühren durchsetzen können (so genannter Erfolgsbonus), dessen Vereinbarung im Rahmen

der Auftragserteilung wegen des Verbots des Erfolgshonorars nichtig wäre, aber nach Erledigung

des Auftrags durchaus vereinbar mit dem Berufsrecht ist. Ganz schlecht ist nach den

Erfahrungen das Hinausschieben der Abrechnung nach Beendigung des Auftrags. Auch

eine noch so gute und erfolgreiche Arbeit des Anwalts wird erfahrungsgemäß von den

Mandanten doch relativ schnell wieder vergessen.

Da dem jungen Anwalt, der gerade seine Praxis gründet, diese Erfahrungen fehlen und es

durch den Berufsanfang auch häufig am nötigen Selbstbewusstsein zur stringenten Handhabung

von Honorarfragen gegenüber den Mandanten mangelt, sollte auch im Hinblick hierauf

die Finanzplanung eher großzügig und vorsichtig erfolgen als zu knapp.

Es existieren zurzeit folgende Fördermöglichkeiten:

- DtA-Startgeld

- ERP-Eigenkapitalhilfe-Programm

- ERP-Existenzgründungsprogramm

- DtA-Existenzgründungsprogramm

Nähere Ausführungen hierzu würden den Platz sprengen. Weiterführend hierzu ist insbesondere

das Kapitel „Die eigene Kanzlei – Finanzierung und Fördermittel“ von Fischedick,

in: Ratgeber, Kapitel „Finanzierung und Fördermittel“, S. 303 ff. Die eigene Hausbank erteilt

ebenfalls Auskünfte.

Sämtliche Fördermittel werden dann gewährt, wenn sie vor Beginn der Verwirklichung des

Vorhabens gestellt sind und eingehende schriftliche Informationen zur Person und das

Gründungsvorhaben enthalten inkl. eines detaillierten Investitions-, Kosten- und Finanzplans.

Darüber hinaus müssen die Unterlagen mit der positiven Stellungnahme einer neutralen,

fachlich kompetenten Stelle versehen sein. Für Rechtsanwälte ist dies die jeweils zuständige

Rechtsanwaltskammer.

Hilfeleistung bei der Existenzgründungsberatung bieten u.a. der Deutsche Anwaltverein,

Bonn, die Hans Soldan Advo Consult GmbH, Essen, die Deutsche Anwaltsakademie, Bonn,

und das Deutsche Anwaltsinstitut e.V., Bochum94. Darüber hinaus sollte sich der junge

Anwalt in spe bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer erkundigen, wieweit Existenzgründungsberatungen

durchgeführt werden.

3. Steuerliche Hinweise

Der Inhaber einer Einzelpraxis erzielt Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit im Sinne des

§ 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG.

Betreibt der Anwalt seine Kanzlei in der Rechtsform der GmbH, erzielt diese körperschaftsteuerpflichtigen

Einkünfte gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 KStG. Die Körperschaftsteuer beträgt

94 Adressen und Telefonnummern bei Römermann/Fischedick, in: Handbuch, § 9 IV 1, Fn. 313.


Gründung, Kauf, Eintritt, Zusammenschluss 28

seit 2001 25% des zu versteuernden Einkommens der Rechtsanwalts-GmbH (§ 23 Abs. 1

KStG), in 2003 26,5% und seit 2004 wieder 25%. Die frühere Anrechnung der von der

GmbH gezahlten Körperschaftsteuer auf die Einkommensteuerbelastung entfällt, nachdem

das so genannte Halbeinkünfteverfahren (seit 2001) gesetzlich eingeführt worden ist. Die

von der GmbH gezahlte Körperschaftsteuer wird nach diesem neuen System nicht mehr

angerechnet, sondern es wird bei der Einkommensversteuerung des GmbH-Inhabers nur die

Hälfte der aus der GmbH ausgeschütteten Beträge bei der Bemessungsgrundlage für die

Einkommensteuer zugrunde gelegt.

Der Rechtsanwalt ist umsatzsteuerlich in jedem Fall Unternehmer, auch als Einzelanwalt

(§ 2 Abs. 1 Satz 1 UStG). Für die GmbH als (fiktiv) gewerbliches Unternehmen ist dies

ohnehin selbstverständlich.

Für weitere steuerliche Hinweise ist an dieser Stelle kein Platz. Insoweit sei auf die sehr

anschaulichen Ausführungen von Seer, in: Handbuch, § 17, Rn 1 bis 55 zur Einkommensteuer

des Einzelanwalts, zur Körperschaftsteuer einer Rechtsanwalts-GmbH (Rn 160 ff.)

und zur Umsatzsteuer (Rn 220 ff.) verwiesen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine