Programm KJL 09 - Berliner Festspiele

archiv2.berlinerfestspiele.de

Programm KJL 09 - Berliner Festspiele

9. bis 20. September 2009

präsentiert

Internationale Kinder- und Jugendliteratur


Ein Märchen ist ein Märchen ist ein Märchen

Ein König, eine Königin und eine Prinzessin wohnten in einem

großen Märchenschloss, das von einem wunderschönen Rosengarten

umgeben war. (…)

Um das Schloss und den Rosengarten herum standen die kleinen

Häuser des Volkes, dessen Herrscher der König werden sollte. Die Außenwände

der Häuser waren in fröhlichen Farben gestrichen, und sie sahen

einladend aus. Aber sie waren leer. In ihnen wohnte noch niemand. (…)

Im Schloss brach ein neuer Morgen an. Der König und die Prinzessin

waren gerade aufgestanden. (…)

Der König trank einen winzigen Schluck von dem heißen Kaffee, die

Prinzessin schlürfte ihren Kakao und wartete darauf, dass das Dienstmädchen

ihr einen Marmeladentoast strich. Aber nichts geschah. Marie

stand neben dem langen Tisch und sah aus, als sei sie versteinert.

„Marie!“, rief der König laut. „Marie!“

Marie zuckte nicht einmal mit der Wimper. Der König rief nach seinem

Kammerdiener, der vor der Tür des Speisesaals stand. „Ludwig!“, rief er,

und als er keine Antwort bekam, rief er noch einmal:

„Ludwig, bist du taub geworden? Ich spreche mit dir!“

„Nein, mein König! Ja, mein König, ich höre Sie, aber ich kann nichts

tun. Mir sind die Hände gebunden.“

„Was soll das heißen? Hat man dich gefangen genommen?“

„Nein, mein König, aber der letzte Satz des Schriftstellers lautete: Der

treue Diener Ludwig steht vor der Tür des Frühstücksraums. Andere

Anweisungen habe ich nicht bekommen!“

Der König seufzte: „Diese Abhängigkeit von der Geschichte! Wiegt denn

das Wort des Schriftstellers mehr als das Wort des Königs?“ (…)

In dem Augenblick ging die Tür auf und die Königin erschien. (…)

„Der junge Schriftsteller ist wohl weggegangen. Ohne seine Anweisungen

machen die Diener nichts“, erklärte der König.

„Na herrlich“, sagte die Königin. „Wenn er keine Anweisungen mehr gibt,

werde ich genau das tun, wozu ich Lust habe. Ich werde den ganzen Tag

aufbleiben und mich erst ins Bett legen, wenn die Sterne am Himmel

stehen und der Mond aufgegangen ist. Außerdem werde ich mir einen

neuen Namen aussuchen. Mich ‚Königin der Nacht’ zu nennen! Ein

lächerlicher Name. So heißt höchstens ein Kaktus!“

„(…) Meine Frage lautet: Brauchen wir den Schriftsteller? Was geschieht

mit uns, wenn er nicht zurückkehrt? Gibt es für uns ein Leben außerhalb

des Märchens? (…) Aber vielleicht sollten wir uns tatsächlich nichts mehr

vorschreiben lassen (…)! Vielleicht sollten wir lernen unser Leben selbst

in die Hand zu nehmen“, sagte der König.

Aus „Ein Märchen ist ein Märchen ist ein Märchen“ von Marjaleena Lembcke.

© Marjaleena Lembcke, NP Buchverlag, Österreich

Das internationale literaturfestival berlin ist eine Veranstaltung der Peter-Weiss-Stiftung für Kunst

und Politik e.V. und den Berliner Festspielen. Es steht unter der Schirmherrschaft der

Deutschen UNESCO-Kommission und wird ermöglicht aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.


Welcome Bienvenue Velkommen Bienvenido Welkom Tervetuloa Willkommen Benvenuti Välkomna Dobro Došli

Auf spannende Entdeckungsreisen

zwischen den Buchdeckeln und darüber hinaus!

Als ich zu Beginn dieses Jahres die Leitung

der in den vergangenen Jahren so erfolgreichen

Programmsparte „Internationale

Kinder­ und Jugendliteratur“ übernahm, waren

es große Erwartungen, mit denen ich meine

Tätigkeit antrat. Nicht ganz unerwartet spiegelten

auch die Willkommensgrüße und Glückwünsche

von Förderern, Kuratoren, Kooperationspartnern sowie Partnern in den

Verlagen stets diese Erwartungen wider und verwiesen auf das maßgeblich

durch meine Vorgängerin über die Jahre aufgebaute Renommee der

Programmsparte und die großen Fußstapfen, in die es nunmehr zu treten

gelte.

Im Laufe der vergangenen Monate entstand schließlich das mit

diesem Programmheft in seiner endgültigen Form vorliegende Veranstaltungsprogramm,

das wie schon in den letzten Jahren kinder­ und

jugendliterarische Sprach­ und Illustrationswelten aus Europa mit

ebensolchen aus Asien und im Rahmen des diesjährigen Fokus zudem mit

jenen der arabischen Welt zusammenführt und in einen interkulturellen

Dialog setzt. Letztlich ist es jedoch vor allem der großen Offenheit der

Kooperationspartner unserer Programmsparte „Internationale KJL“ in

den regionalen Kulturinstitutionen, Kinder­ und Jugendkreativzentren,

Museen sowie Bibliotheken u.v.a. zu verdanken, dass in diesem neunten

Festivaljahr nicht nur bewährte Veranstaltungsstrukturen weitergeführt,

sondern auch neue Formate und inhaltliche Schwerpunkte eingeführt

werden konnten. Langjährige sowie neu gewonnene Kooperationspartner

versuchen mit uns gemeinsam also auch in diesem Jahr, im Rahmen

von ein­ oder mehrtägigen Projekten kleine Beiträge zur literarischen,

4

medialen sowie bildnerischen Sozialisation von Kindern und Jugendlichen

zu gestalten. Schülern neben dem alltäglichen Leistungs­ und Erwartungsdruck

Freiräume zur eigenen kreativen Entfaltung und Auseinandersetzung

zu schaffen, sie nachdrücklich zu kritischen Nachfragen zu

ermutigen sowie die außergewöhnlichen Bilder­, Kinder­ und Jugendbücher

unserer AutorInnen und IllustratorInnen aus aller Welt zum Ausgangspunkt

dieser dialogischen Begegnung zu machen, ist und bleibt einer

unserer grundlegenden Ansätze.

Vielen Dank daher an alle Beteiligten und Mitwirkenden der Programmsparte

für die herzliche Aufnahme zu Beginn des Jahres und die

konzeptionelle Aufgeschlossenheit sowie die zahlreichen wegweisenden

Gespräche während der Vorbereitungsphase, die viele der Veranstaltungen

des diesjährigen Programms erst ermöglicht haben. Mein besonderer

Dank gilt neben den Kolleginnen und Kollegen des ilb­Teams überdies

meiner Mitarbeiterin Ina­Marie Bargmann, die mich in der Realisierung

meiner Ideen und speziell der Kommunikation mit den Schulen sowie

teilnehmenden Lehrern so umsichtig unterstützt hat.

So blicke ich persönlich voller Neugier und großer Vorfreude auf die

kommenden Festivaltage mit ihren Lesungen, Werkstätten, Diskussionsbegegnungen

für Kinder und Jugendliche sowie Abendveranstaltungen für

erwachsene Literaturvermittler und möchte Sie nachdrücklich einladen,

selbst in die erzählerischen Sprach­ und Bilderwelten unserer diesjährigen

Gäste einzutauchen und an den vielfältigen Dialogmöglichkeiten teilzunehmen.

Viele interessante Begegnungen und vor allem

Vergnügen

wünscht Katrin Hesse

Internationale Kinder- und Jugendliteratur

5


Welcome Bienvenue Velkommen Bienvenido Welkom Tervetuloa Willkommen Benvenuti Välkomna Dobro Došli

Bekaa-Tal, Beirut, Berlin

Es war einmal, aber es

war nicht, als die Tage zu

Nächten wurden und die

Nächte lang waren, als Zeit den

Lebensspann eines fallenden

Weidenblattes ausmachte, in

einem fernen Tal, zwischen verschneiten

Obstgärten im warmen

Duft von brennendem Holz und

gerösteten Kastanien, es war

einmal in einem fruchtbaren Tal

eine Matriarchin, die herrschte, indem sie Kinder mit Wörtern und gesalzenem

und gerösteten Hanfsamen fütterte. Das war meine Urgroßmutter,

die auf ihrem Geschichtenerzählthron saß, die Beine umhüllt von vielen

Schichten von Röcken und gestrickten Wollstrümpfen, mit einem immerwährenden

Lächeln, das jeden Teil unserer kleinen frierenden Körper

bedeckte, wenn wir auf dem Boden hockten und zitterten, angesichts

von jedem bösen Geist, der ein Kind verschlang, und jedem Kind, das auf

einem fliegenden Fisch einen Ozean überquerte!

Meine Urgroßmutter lehrte mich, was ich weiß, ein Leben des Lernens,

ein Leben des Teilens. Hier sitze ich Jahre später, im Herzen eine Erzählerin

von Geschichten, eine Sammlerin von Erzählungen und eine Pflanzerin

von Phantasiesamen, die als Nomaden um die Welt ziehen und sich gern

in Büchern häuslich niederlassen würden.

Was ich an Geschichten, Märchen und Büchern liebe, ist, dass sie keine

Grenzen kennen, sie reisen ohne Pass, sie treten ein ohne anzuklopfen, sie

bewohnen unsere Gedanken, ohne sich aufzudrängen, sie werden ohne

Zwang zu unserem Eigentum, sie werden wir, ohne von uns zu stammen.

6

Und das hoffe ich aus dem Bekaa­Tal nach Beirut zu bringen und von

Beirut nach Berlin und von Berlin nach Beirut und von Beirut ins Bekaa­

Tal. Ich möchte von Osten nach Westen reisen und einige Geschichten

mitbringen, damit sie vielleicht eines Tages ein Teil eines anderen Erbes

werden, und damit Kinder hier und da und überall glauben können, es

seien ihre eigenen, bis sie eines Tages entdecken, dass diese Geschichten

aus weiter Ferne stammen. Ich wünsche mir, dass Geschichten und

Märchen so wie früher Grenzen überschreiten, dass sie das Leben und

die Phantasie der Menschen bereichern, ohne wissen zu müssen, woher

sie kommen oder wem sie gehören; denn dann können wir sie sofort in

Besitz nehmen, verschlungen und verwoben mit dem, was war, das bildend,

was ist, um das zu werden, was sein wird. Das ist die Schönheit von

Geschichten und Märchen, und deshalb schreibe ich so gern Geschichten,

mache Bücher und bin Geschichtenerzählerin. Ich hoffe, Berlin wird bereit

sein, mich anzunehmen, so, wie ich bereit bin, Berlin anzunehmen, damit

wir gemeinsam Neues

erschaffen können – Märchen,

die erzählt werden,

Geschichten, die geschrieben

werden, Bücher, die

gelesen werden.

Nadine Touma

Aus dem Englischen von

Gabriele Haefs

7


september

8

mi_9

mi_9_sept

| do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In dem Wunsch, die vermeintliche Gegenseite kennenzulernen

und ihr ein Gesicht jenseits der bekannten Stereotypen zu verleihen,

nimmt die 17jährige Tal aus Jerusalem per Flaschenpost

und Zufall Kontakt zu dem palästinensischen 20jährigen Naïm

im Gazasteifen auf. In einem emotionalen Schlagabtausch per

E­Mail konfrontieren die beiden Jugendlichen sich gegenseitig

mit den festgefahrenen Sichtweisen ihrer jeweiligen Landsleute.

Gleichzeitig präsentieren sie einander jedoch auch die Enge, die zum

Alltag gewordene Angst sowie die individuellen Glücksmomente ihrer

Lebenswirklichkeit und finden darüber zum ehrlichen Austausch im

Hinblick auf ihre eigenen Zukunftsvorstellungen.

Valérie Zenatti (Frankreich/Israel)

präsentiert ihr Jugendbuch „Leihst du mir deinen Blick? Eine E­Mail­

Freundschaft zwischen Jerusalem und Gaza“. 9.−11. Klasse

verlegt

auf Den

11.09.

11.30 uhr

september

mi_9

| do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Fo y e r

Reflections für Schüler

„Das Wichtige, das, was zählte, war nicht die Tatsache, dass man Angst

hatte, sondern das, was man tat, wofür man sich entschied, wenn

man Angst hatte. Und vielleicht hatte das etwas damit zu tun, ob man

lebendig war – oder sich damit begnügte, tot zu sein.“

(Gardner, Graham: Im Schatten der Wächter. Freies Geistesleben, Stuttgart

2005, S. 199)

Graham Gardner (Großbritannien)

diskutiert seinen Debütroman „Inventing Elliot”.

Der Autor berichtet in seinem Jugendroman aus der Perspektive

des 13jährigen Elliot von dessen Chance, nach einem Umzug an der

neuen Schule seine bisherige soziale Opferrolle hinter sich zu lassen.

Doch sein Bemühen durch vollständige Anpassung und Verleugnung

aller Gefühle sich selbst eine neue soziale Rolle im Schulumfeld zu

erarbeiten, bekommt eine von ihm unbeabsichtigte Wendung, als die

tonangebende, aus dem Hintergrund wirkende Terrorclique der Schule

in Elliot einen möglichen Nachfolger sieht. Im Mittelpunkt dieser

Veranstaltung steht nach einer kurzen Lesung die Diskussion mit dem

Autor zu Schlüsselthemen wie Angst, Gewalt, Macht und Identität im

Alltag von Jugendlichen, u.a. auch durch Bezüge zu George Orwells

„1984“, das als intertextuelle Bezugsquelle in Graham Gardners Roman

eine entscheidende Rolle spielt. In englischer Sprache. 12./13. Klasse

Aus: „The Zoo“

von Suzy Lee.

Kane/Miller, La Jolla 2004.

9


september

mi_9

| do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.30 –12.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Werkstatt für Schüler

Kreativatelier mit

Maritgen Matter (Niederlande)

zu ihrem Kinderbuch „Ein Schaf fürs Leben“

In einer Zeichenwerkstatt werden die Kinder gemeinsam mit der

sowohl als Illustratorin als auch als Autorin arbeitenden Künstlerin in

zwei Gruppen als Schaf und Wolf auf großem Papier von zwei Seiten

aus aufeinander zuzeichnen und zuschreiben. Als Riesencomic sollen

Szenen aus dem imaginierten Alltag von Schaf und Wolf entstehen. In

der Mitte wird dann das naturgegebene Gegeneinander zum freundschaftlichen

Miteinander und spiegelt so die emotionale Reise der

beiden Tierfiguren des Kinderbuches wider. 1 x 3./4. Klasse

Aus: „Ein Schaf fürs Leben“ von

Maritgen Matter/Anke Faust.

Oetinger, Hamburg 2003.

september

10

11

mi_9

| do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 –13.15 Uhr Grips-mi t t e (po d e W i l )

Werkstatt für Schüler

Ein theaterpädagogischer Workshop für Jugendliche zu

Graham Gardners (Großbritannien)

„Im Schatten der Wächter“

Elliot geht auf eine neue Schule. Erst sieht das alles viel besser aus als

auf seiner letzten Schule. Doch Elliot ist auf der Hut. Und schon bald

wird ihm klar, dass es hinter der Fassade genauso aussieht wie dort:

Schüler werden gequält, eine Atmosphäre der Angst und Gewalt wird

spürbar. Elliot beschließt, nur noch auf die „richtige Weise“ aufzufallen:

Er will nie wieder Opfer sein! Er legt sich ein anderes Gesicht zu,

eine Schutzmaske, hinter der er seine Angst, sein Entsetzen, seine bis

zum Zerreißen gespannten Nerven verbirgt. Und so gerät er auf die

andere Seite, wird von den „Wächtern“, den Drahtziehern hinter all

dem Übel, für ihre Zwecke entdeckt.

Anhand von Textausschnitten werden zunächst theatrale Ausdrucksmöglichkeiten

erprobt und eine Annäherung an das Thema

des Romans ermöglicht. Wie können Gefühle dargestellt werden? Wie

kann ein innerer Monolog auf die Bühne gebracht werden? Aus Prosatexten

werden so Szenen, die die Geschichte von Elliot nachzeichnen

und gleichzeitig eine Reflexion des Themas auf dem Hintergrund der

eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden darstellen. Die Ergebnisse

des Workshops werden in einer kurzen Präsentation zusammengefasst,

die als Einstieg für die Diskussion mit dem Autor ab 12.30 Uhr dient.

Leitung: Stefanie Kaluza (Theaterpädagogin GRIPS Theater)

Treffpunkt: Foyer GRIPS Mitte (Podewil)

Eintritt frei. 1 x 9./10. Klasse


september

mi_9

| do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

11.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Ein ganz gewöhnlicher Tag im Märchenschloss – oder doch nicht?

Denn am königlichen Frühstückstisch ist nichts mehr wie sonst: Alle

Einwohner des Königreiches mit Ausnahme des Königs, der Königin

und der Prinzessin sind wie gelähmt und können zwar kommunizieren,

nicht aber sich bewegen. Nach und nach erfährt man, dass das

Königreich eine riesige Baustelle ist. Es fehlen richtige Gebäude, Einwohner

und Namen für die Mitglieder der Königsfamilie. Bald schon

ist der Grund für all diese merkwürdigen Ereignisse gefunden: Der

Autor der Märchengeschichte hat eine Schreibkrise. Die Königsfamilie

macht sich auf die Suche nach dem Märchenerfinder, um mit ihm

gemeinsam seine und damit ihre Geschichte weitererzählen.

Marjaleena Lembcke (Finnland/Deutschland)

präsentiert ihr Kinderbuch „Ein Märchen ist ein Märchen ist ein

Märchen“. 4.–6. Klasse

13.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In der Lesung präsentiert Valérie Zenatti ihre beiden Jugendbuchtexte

mit autobiographischen Bezügen. So berichtet sie vom Leben in

Israel und ihrem Militärdienst in der israelischen Berufsarmee und

diskutiert in diesem Zusammenhang das Leben Jugendlicher im

kulturell­politischen sowie religiösen Spannungsfeld zwischen Gaza

und Jerusalem.

Valérie Zenatti (Frankreich/Israel)

liest aus ihren Jugendbüchern „Une bouteille dans la mer de Gaza“

sowie „Quand j’étais soldate“. In französischer Sprache. 11.– 13. Klasse

Aus: „Myra“ von Lennart Eng. Opal, Bromma 2000.

september

12 13

mi_9

| do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

11.00–13.30 Uhr die G e l B e Vi lla

Werkstatt für Schüler

Gemeinsam sind sie stark – Einblicke in die Welt der Ameisen. Mit

Lennart Engs (Schweden)

„Myra“ (Ü: Ameise)

11.00 Uhr: Von der erstaunlichen Welt der Ameisen erzählt der

Illustrator Lennart Eng in seinem nonfiktionalen Sachbilderbuch. In

einzelnen Kapiteln berichtet er von deren Anatomie, Arbeitsorganisation

sowie Miteinander und regt die Neugier der Kinder auf eigene

Entdeckungsreisen und Nachfragen an.

12.00 Uhr: Mittagessen im Kinder­ und Jugendrestaurant „Fünf Jahreszeiten“

der Berliner Tafel e.V./die gelbe Villa

12.30 Uhr: Kreative Werkstätten zu Lennart Engs Bilderbuch. Aquarell­

Workshop zum Thema „Ameisen und mehr“, Traumreise mit Kribbeleffekt

im Klangwasserbett der gelben Villa (Snoezelraum), Internet rallye

zur Welt der Ameisen, Teamspiele und mehr.

2 x 4./5. Klasse Mittagessen: 1 € pro Kind/Materialspende: 1 € pro Kind


september mi_9 |

do_10_sept

14

do_10

| fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Das Schulleben der Grundschülerin Ella ist voller Turbulenzen. So ist

Schwimmenlernen gar nicht so einfach wie gedacht, aber dafür doppelt

spaßig, wenn auch der Lehrer ungewollt als aktiver Schwimmer

an den Lektionen teilnimmt. Außerdem erhält ihr Klassenlehrer merkwürdige

Erpresserbriefe und ein Theaterbesuch gerät zum großen

Auftritt für einen Mitschüler Ellas.

In Finnland sind Timo Parvelas Kinderbücher um die Figur „Ella“

mit ihrer großen Portion Situationskomik bereits Kult.

Timo Parvela (Finnland)

präsentiert „Ella in der Schule“, „Ella in der zweiten Klasse“ sowie „Ella

auf Klassenfahrt“. 3.–5. Klasse

09.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In der modernen Märchenadaption des Klassikers „Die Prinzessin

auf der Erbse“ aus der Feder Hans Christian Andersens lernen wir

eine andere Prinzessin als in der Vorlage kennen. Als Fremde in das

Königreich und an den dortigen königlichen Hof gekommen, unterzieht

auch sie sich der Prüfung durch die Königin. Doch anders als in

Andersens Text distanziert sich die Prinzessin emanzipiert von der

Erwartungshaltung der fremden Königsfamilie und lehnt das von ihr

erwartete Rollenverhalten ab.

Die hintergründigen Illustrationen Octavia Monacos spiegeln

die erzählerische Diskussion von Rollenstereotypen, emotionalem

Maskenspiel sowie der Frage nach einer selbstbestimmten Identität.

Octavia Monaco (Italien)

präsentiert ihr Märchenbilderbuch „La vera principessa sul pisello“

(Ü: Die echte Prinzessin auf der Erbse). 1.–3. Klasse

september mi_9 |

do_10

| fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.30 –12.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Werkstatt für Schüler

Schreibatelier mit

Graham Gardner (Großbritannien)

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen als Autor beim Verfassen

seines Debütromans „Inventing Elliot“ wird Graham Gardner mit den

Teilnehmern der Werkstatt diskutieren, inwiefern eigene Erfahrungen

sowie Emotionen der SchülerInnen als Grundlage und Ausgangspunkt

für das Schreiben fiktionaler Texte dienen können. Im Rahmen der

Veranstaltung können erste Ideen der Jugendlichen Gestalt annehmen.

In englischer Sprache. 1 x 8.–12. Klasse

09.30 –11.30 Uhr Gar t e n a r B e i t s s c H u l e „ilse de m m e “

Werkstatt für Schüler

Reise in die Welt der Ameisen. Mit

Lennart Eng (Schweden)

Der schwedische Autor und Illustrator stellt in seinem Sachbilderbuch

„Myra“ (Ü: Ameise) die Welt der Ameisen vor, indem er sowohl deren

Körperbau, Zusammenleben als Staat als auch deren Arbeitsorganisation

erklärt und mit Anregungen sowie kleinen Aufgaben für junge

Naturforscher abschließt.

Nach der Lesung im Freien begeben sich die jungen Besucher auf

Forschungsreise. Auf dem 30.000 qm großen Gelände der Gartenarbeitsschule

„Ilse Demme“ ergründen die Schüler die faszinierende

Welt der Ameisen. Sie arbeiten als Naturwissenschaftler, als Künstler

oder Baumeister. Dabei stehen folgende Fragen im Zentrum: Wie stark

ist eine Ameise? Wie funktioniert ein Ameisenstaat? Wie leben Ameisen

im Vergleich zu Bienen? Wie sieht ein Ameisenbau aus?

Bitte wetterfeste Kleidung mitbringen. 2 x 4./5. Klasse

15


september mi_9 |

16

do_10

| fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 Uhr an n e-Fr a n k-Ze n t r u m

Reflections für Schüler

Tal ist 17, sie lebt im jüdischen Teil Jerusalems. Welten trennen sie von

der palästinensischen Bevölkerung in der Stadt. Nach einem Selbstmordanschlag

in ihrer Nachbarschaft beschließt sie zu handeln: Sie

möchte endlich wissen, wie die Palästinenser leben und fühlen. Also

schreibt sie einen langen Brief und schickt ihn als Flaschenpost los. Tal

hofft, dass ein palästinensisches Mädchen antwortet. Nach langem

Warten bekommt sie endlich eine E­Mail – vom 20jährigen „Gazaman“,

der im Gazastreifen lebt ... Die Geschichte einer israelisch­palästinensischen

Freundschaft – ein sensibles und differenziertes Plädoyer für

Verständnis und Toleranz.

Valérie Zenatti (Frankreich/Israel)

präsentiert ihr preisgekröntes Jugendbuch „Leihst du mir deinen

Blick? Eine E­Mail­Freundschaft zwischen Jerusalem und Gaza“ und

lädt die Jugendlichen zur Diskussion über den politisch­kulturellreligiösen

Konflikt zwischen Israel und Palästina ein. Im Anschluss an

die Lesung haben die SchülerInnen die Möglichkeit, die Ausstellung

„Anne Frank. hier & heute“ zu erkunden. In der Ausstellung wird an

Hand vieler Bilder die Lebensgeschichte Anne Franks dargestellt.

Doch es kommen auch Berliner Jugendliche zu Wort, die sich heute

mit Fragen beschäftigen, auf die auch Anne Frank damals Antworten

suchte. 9.–11. Klasse

september mi_9 |

do_10

| fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

11.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In einer stürmischen Winternacht sucht und findet ein hungriger Wolf

in einem warmen Stall ein neugieriges Schaf, das sich von dem nächtlichen

Besucher zu einer gemeinsamen Reise an den ihm unbekannten

Ort „Erfahrungen“ überreden lässt. Weder Wolf noch Schaf ahnen,

dass dieser gemeinsame Ausflug sie und die Vorstellungen von ihrem

Gegenüber entscheidend verändern wird.

Das Kinderbuch der Autorin Maritgen Matter diskutiert mit viel

sprachspielerischem Humor auf vielschichtige Art und Weise unterschiedlichste

Gefühlsfacetten – von maskierten bis hin zu gemischten

Emotionen. Darüber hinaus hinterfragt sie mittels ihrer Tierfiguren

die Festlegung von Individuen durch Rollenstereotype und ­muster.

Maritgen Matter (Niederlande)

präsentiert ihr Kinderbuch „Ein Schaf fürs Leben“. 3./4. Klasse

Aus: „Welle“ von Suzy Lee.

Baumhaus, Frankfurt am Main 2008.

17


september mi_9 |

18

do_10

| fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

13.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Aulikki flüchtet aus der Enge ihrer Heimatstadt in die Großstadt

Helsinki, weg von Zuhause und dem verwitweten Vater, der nach dem

Krebstod der Mutter nunmehr mit deren Schwester zusammenlebt.

Auf der Suche nach Ideen für eine eigene Zukunft versucht sie der

inneren Leere und den Zerrissenheitsgefühlen zu begegnen. Indem sie

sich bewusst neuen Situationen aussetzt, muss Aulikki jedoch auch

immer wieder Lehrgeld für ihre fehlende Menschenkenntnis zahlen.

Die Beziehung zu dem Jazzmusiker Sauli bildet eine Zäsur in Aulikkis

großstädtischem Leben und sie beginnt zu begreifen, wie emotionsgeladen

und zugleich irrational die Liebe und das Leben sein können.

Marjaleena Lembcke (Finnland/Deutschland)

liest aus ihrem Jugendbuch „Liebeslinien“. 11.–13. Klasse

14.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Werkstatt für Schüler

Kreativprojekt zu

Graham Gardners (Großbritannien)

Jugendbuch „Im Schatten der Wächter“

Im Rahmen eines Projekts beschäftigt sich eine 6. Klasse der Heinrich­

Schliemann­Oberschule mit Graham Gardners Jugendbuch „Im Schatten

der Wächter“. Die Grafikerin Pura Kauf konstruiert und zeichnet,

der Fotograf Frank Kowallik entdeckt Technisches mit der Kamera und

dem Computer und die Bildhauerin Katharina Ranftl lässt bohren,

schrauben, schnitzen, basteln, schneiden und kleben. Gemeinsam mit

Jugendlichen werden Literatur und Sprache, Grafik, Bildhauerei und

neue Medien vielfältig miteinander verknüpft.

Heute: Begegnung mit Graham Gardner

Geschlossene Veranstaltung. Leitung: Pura Kauf und Frank Kowallik

september mi_9 |

do_10

| fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

19.30 Uhr pHilipp-scHaeFFer-Bi B l i o t H e k /ki n d e r B i B l i ot H e k

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Moderne Märchenwelten voller Suchender. Mit

Maritgen Matter (Niederlande),

Marjaleena Lembcke (Finnland/Deutschland) und

Octavia Monaco (Italien)

In dieser Abendveranstaltung werden die drei Autorinnen Einblick in

den Entstehungsprozess ihrer märchenhaften Buchprojekte geben.

Die Geschichten von der ungewöhnlichen Reise nach „Erfahrungen“

und der emotionalen Beziehung der naturgegebenen Feinde Schaf

und Wolf (Maritgen Matter: „Ein Schaf fürs Leben“), der Königsfamilie,

die sich auf die Suche nach ihrem Autoren in der Schreibkrise begibt,

um seine und damit ihre Geschichte weiterzuerzählen (Marjaleena

Lembcke: „Ein Märchen ist ein Märchen ist ein Märchen“), sowie die

außergewöhnliche Märchenadaption einer wahren Prinzessin, die

sich emanzipiert von der Erwartungshaltung anderer löst (Octavia

Monaco: „La vera principessa sul pisello“), bieten reichlich Stoff für

ein Gespräch – beispielsweise zu den Möglichkeiten und Grenzen der

Märchengattung im aktuellen Bilder­ und Kinderbuchsegment. Welche

Bedeutung kommt aktuell Märchenadaptionen zu? Und welche

Möglichkeiten bietet ein Märchenerzählrahmen für die kinderliterarische

Diskussion von Themen wie Identität, Rollenstereotype oder

auch der Beziehung zwischen Fiktionalität sowie Realität? Was ist einer

Zielgruppe im Grundschulalter inhaltlich zumutbar?

Für Erwachsene, Jugendliche, Märchen­Fans, Kinderbuch­Leser und Kunstliebhaber.

Eintritt frei.

19


september mi_9 | do_10 |

fr_11_sept

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Elliot ist bemüht, nach seinem Wechsel an eine neue Schule seine frühere

Rolle als Opfer der Gewaltattacken seiner Mitschüler loszuwerden.

Durch strikten Opportunismus bis hin zur Selbstverleugnung glaubt

er dieses Ziel erreichen zu können, indem er geradezu unsichtbar wird

bzw. in der Masse aufgeht. Dennoch fällt er der aus dem Hintergrund

und seit Jahren in wechselnder Besetzung agierenden Terrorclique mit

dem Namen „die Wächter“ auf, die in ihm einen potentiellen Kandidaten

für ihre Nachfolge sieht. Als Elliots alte Angst beginnt erneut zu

seinem ständigen Begleiter zu werden beginnt und das Maskenspiel,

zu dem sein Leben abermals geworden ist, ihn in eine Identitätskrise

stürzt, muss er sich entscheiden, wie viel seiner Persönlichkeit er

bereit ist für seine vermeintliche Sicherheit als Mitglied der „Wächter“

aufzugeben.

Der Autor diskutiert in seinem Roman jugendkulturelle Themenaspekte

wie Angst, Identität, Macht und Mobbing, indem er mitunter

erschreckende Bilder jugendlichen Terrors und jugendlicher Angst

entwirft.

Graham Gardner (Großbritannien)

präsentiert sein Jugendbuch „Im Schatten der Wächter“. 7.– 9. Klasse

september mi_9 | do_10 |

20 21

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In den nonfiktionalen sowie fiktionalen Bilderbüchern des Autoren

und Illustratoren stehen Tiere und deren Umgebung im Mittelpunkt

der Darstellung. Vom Leben eines Ameisenstamms, dessen strikter

Arbeitsaufteilung, bevorzugter Umgebung bis hin zur Anatomie einer

einzelnen Ameise berichtet

Lennart Eng (Schweden)

in seinem Bilderbuch „Myra“ (Ü: Ameise). Ihm ist es ein Anliegen, mit

seiner Beschreibung der Lebenswirklichkeit dieser Insekten das kindliche

Interesse an Natur und an der Auseinandersetzung mit ihr zu

wecken. Dies spiegeln auch seine Aufgaben für kleine Naturforscher,

die sein Bilderbuch abschließen. Sein zweites Buchkonzept „Valdemar

i världshavet“ (Ü: Waldemar im Weltenmeer) erzählt von Waldemar

dem Wal, der das große Meer bereist und sich trotz seiner Größe sehr

einsam fühlt. So macht er sich schlussendlich auf die Suche nach

Gefährten. 3.– 5. Klasse

Aus: „The Zoo“ von Suzy Lee. Kane/Miller, La Jolla 2004.


september mi_9 | do_10 |

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 –14.15 Uhr tH eater a n d e r pa r k au e

Werkstatt für Schüler

Wir und die Anderen –

Valérie Zenattis (Frankreich/Israel)

Jugendbuch „Leihst du mir deinen Blick? Eine E-Mail-Freundschaft zwischen

Jerusalem und Gaza“

Wir und die anderen, die eine Seite gegen die andere – der Konflikt

zwischen Israel und Gaza errichtete auch eine unüberwindbar scheinende

Grenze zwischen den Menschen. Die israelisch­französische

Autorin Valérie Zenatti lässt in ihrem Roman zwei Jugendliche aus

Jerusalem und Gaza­Stadt aufeinander treffen; der politischen Lage

entsprechend findet diese Begegnung aber nicht real statt, sondern

virtuell. Der E­Mail­Wechsel zwischen Tal und Naïm berichtet von

Attentaten und Mauern, Abgrenzung und Annäherung, Suche nach

Selbstverständnis und Verständigung. Im theaterpraktischen Workshop

untersuchen die SchülerInnen, wie man diese Prinzipien auf die

Bühne übersetzen kann. Welche Möglichkeiten von Begegnung und

Kommunikation zweier benachbarter und doch fremder Welten bietet

das Theater? Welche Bühnenvorgänge lassen sich finden, um den Konflikt,

in dem die beiden Hauptfiguren gefangen sind, auszudrücken?

Gemeinsam mit den Theaterpädagoginnen werden die zwei verschiedenen

Klassen mit Sprache und Bewegung gleichermaßen experimentieren

und im Workshop jeweils einen eigenen szenischen Zugriff

auf den Roman erarbeiten. Anschließend stellen beide Klassen ihre

Ergebnisse in einer Werkstattpräsentation ab 13.30 Uhr der Autorin vor.

Im anschließenden Gespräch mit ihr können die Leseein drücke und

Erfahrungen des Workshops thematisiert werden.

Leitung: Karola Marsch (Leitende Theaterpädagogin und Dramaturgin, Theater

an der Parkaue) und Kristina Stang (Theaterpädagogin und Dramaturgin,

Theater an der Parkaue). 2 x 11.–12. Klasse

september mi_9 | do_10 |

22 23

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

12.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Fo y e r

Autorenlesung für Schüler

Marcel Bénabou (Frankreich)

ist Mitglied des Autorenkreises Oulipo – Ouvroir de Littérature Potentielle

(Ü: Werkstatt für potenzielle Literatur) –, der 1960 von François

Le Lionnais und Raymond Queneaus gegründet wurde. Ziel ist es,

durch formale Zwänge die Möglichkeiten der Sprache zu erweitern. So

hat beispielsweise Georges Perec einen Roman geschrieben, in dem

der Buchstabe „e“ nicht vorkommt. „Specials“­Gast Marcel Bénabou

liest aus „Jacob, Ménahem et Mimoun. Une épopée familiale“: Im Alter

von 17 Jahren macht sich der jüdisch­marokkanische Schriftsteller auf

die Suche nach seinen französischen Wurzeln, zieht nach Paris und

beginnt zu studieren. Seine prägenden Erinnerungen will er ohne

Kitsch und Nostalgie in einem Familienepos festhalten. Doch 30

Jahre nach Beginn des Vorhabens steht weniger die Geschichte seines

Lebens im Vordergrund als viel mehr die Geschichte des Schreibprojektes

selbst. Er unterbricht seinen Bericht immer wieder, um die

Schwierigkeit des Unterfangens darzustellen und aufzuzeigen, dass er

damit eigentlich nur scheitern kann.

In französischer Sprache. 11. – 13. Klasse

Aus: „Moj Put“ von Svjetlan Junaković. Algoritam, Zagreb 2007.


september mi_9 | do_10 |

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

12.00 Uhr JuG e n d ku lt u r Z e n t r u m pu m p e

Werkstatt für Schüler

Von Identitäts- und Schaffenskrisen. Theater-Projektwoche inspiriert durch

Marjaleena Lembckes (Finnland/Deutschland)

„Ein Märchen ist ein Märchen ist ein Märchen“

Was passiert eigentlich mit den Figuren einer Geschichte, wenn ein

Schriftsteller plötzlich in eine Schaffenskrise gerät und mit seiner

Geschichte nicht mehr weiterkommt? Genau diese Frage macht Marjaleena

Lembcke zum zentralen Thema in „Ein Märchen ist ein Märchen

ist ein Märchen“, einer Parodie über eine Königsfamilie auf der Suche

nach ihrem Erschaffer. Dabei betreten die königlichen Familienmitglieder

eine Welt, die ihnen fremd ist und in der sie noch nicht einmal

wahrgenommen werden. Das bietet reichlich Stoff für eine spannende

Projekt woche, in der sich die SchülerInnen in fünf Werkstätten mit

den verschiedenen Märchenfiguren und ihren Geschichten auf

unterschiedliche Weise beschäftigen und die Inszenierung gemeinsam

gestalten. Mit Unterstützung eines Choreografen und einer

Theaterpädagogin werden Situationen und kleine Dialoge entwickelt,

im Zusammenspiel mit Bühnen­ und Kostümbild sowie Licht­ und

Tontechnik entsteht eine theatrale Erzählung, die mit Projektionen

aus der Videogruppe bereichert wird.

In der Projektwoche lernen die SchülerInnen, wie eine Inszenierung

entsteht und welche Arbeitsbereiche das Spiel auf der Bühne

vorbereiten. Dabei bietet sich viel Raum für die Umsetzung eigener

Ideen. Die Werkstätten werden von Theaterprofis geleitet.

Projekttage: 07.09.–11.09.2009, jeweils 09.00–14.00 Uhr

Heute: Theaterpremiere in Anwesenheit der Autorin. Weitere Klassen anderer

Schulen sind ebenso eingeladen; der Eintritt zur heutigen Projektwochenpräsentation

(nach Anmeldung unter Tel. (030) 27 87 86 66/­70) ist frei.

Teilnahme an der 5­tägigen Projektwoche: 25 € pro SchülerIn. 1 x 5./6. Klasse.

september mi_9 | do_10 |

24 25

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

13.00 –15.00 Uhr scH au B u d e Ber l i n

Werkstatt für Schüler

Ein Schaf fürs Leben –

Ein Figurentheaterworkshop nach dem gleichnamigen Kinderbuch von

Maritgen Matter (Niederlande)

In einem dreitägigen Workshop erarbeiten SchülerInnen der Bouché­

Grundschule eine Adaption der poetischen Geschichte „Ein Schaf fürs

Leben“ von Maritgen Matter – der Geschichte einer ungewöhnlichen

Freundschaft: Ein hungriger Wolf trifft auf ein argloses Schicksal, das

ihn herausfordert. Der Workshop findet unter der Leitung der Puppenspielerin

Inga Schmid statt. Die SchülerInnen erschaffen mit den Ausdrucksmitteln

des Figuren­ und Bildertheaters eine bildkünstlerische

Theatercollage. Am Ende des Workshops stellen sie ihre Ergebnisse

vor. Durch das Theaterspiel erlangen die SchülerInnen der Treptower

Bouché­Grundschule Sprachkompetenz und sie lernen, sich selbstbewusst

künstlerisch auseinanderzusetzen mittels der faszinierenden

Sprache der Dinge.

Projekttage: 09.09.–11.09.2009, jeweils 9.00–12.00 Uhr

Heute: Begegnung mit Maritgen Matter. Geschlossene Veranstaltung.

Leitung: Inga Schmid, Janette Keune, Susann Tamoszus

Aus: „Niña Bonita“ von Ana Maria Machado/Rosana Faría. Ediciones Ekaré, Caracas 2007.


september mi_9 | do_10 |

fr_11

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

13.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Graham Gardner (Großbritannien)

stellt seinen Debütroman „Inventing Elliot“ vor:

Der Autor präsentiert die Geschichte des 13jährigen Elliot, der

nach einem Umzug versucht, an der neuen Schule seiner bisherigen

sozialen Rolle als Opfer der Gewalt­ und Mobbing­Attacken seiner

Mitschüler durch Opportunismus und das Unsichtbarwerden durch

Anpassung zu entgehen. Doch schließlich steht er vor der Entscheidung,

zum Täter zu werden oder sich selbst nicht länger zu verleugnen.

In seinem ausgezeichneten Jugendbuch diskutiert Graham Gardner

Themen wie Identität, Macht durch Gewalt, aber letztlich auch die

Frage von Zivilcourage und dem Mut des Einzelnen.

In englischer Sprache. 10.–12. Klasse

Aus: „La vera principessa sul

pisello“ von Octavia Monaco.

Orecchio acerbo, Rom 2008.

september mi_9 | do_10 |

26 27

fr_11

19.00 Uhr Grips-mi t t e (po d e W i l )

Nach der Schule & am Wochenende

Jugendliche im Gespräch … Mit

Graham Gardner (Großbritannien) und

Valérie Zenatti (Frankreich/Israel)

| sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

In Zusammenarbeit mit der BLI BerlinerLiteraturInitiative/BerlinerLeseratten

Vorbereitet und moderiert durch die jugendlichen Teilnehmer der

BerlinerLiteraturInitiative, präsentiert diese Abendveranstaltung die

beiden Jugendbuchtexte „Im Schatten der Wächter“ des Engländers

Graham Gardner und „Leihst du mir deinen Blick? Eine E­Mail­Freundschaft

zwischen Jerusalem und Gaza“ der Französin Valérie Zenatti. Die

erzählerische Auseinandersetzung mit Themen wie Macht und Masse,

Angst und Gewalt, Konformität und Individualität, Täter­ und Opferrolle

gestaltet Graham Gardner in einem fesselnden Debütroman, der

auf geschickte Weise Bezüge zu George Orwells „1984“ herstellt. Der

Roman erhielt u.a. auf Grund seiner differenzierten Darstellung 2005

den Deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury. Valérie Zenatti

greift in ihrem Roman den aktuellen politisch­kulturellen Konflikt

zwischen Israel und Palästina auf und lässt in einem modernen Briefroman

per E­Mail zwei Jugendliche aus ihrem jeweiligen Alltag mit all

ihren Ängsten und Sehnsüchten berichten. Es gelingt ein jugendliterarisches

Plädoyer für Toleranz und den politischen Dialog.

Für Menschen ab 13 Jahre. Eintritt: 5 € (Theater der Schulen: 4 €).

Karten­VVK unter Tel. (030) 39 74 74 77


september mi_9 | do_10 | fr_11 |

sa_12_sept

sa_12

| so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

14.00–15.30 Uhr laBy r i n t H-ki n dermuseum Be r l i n

Nach der Schule & am Wochenende

Wie ist es in einer Welt voller Licht, Farben, Geräuschen und Gerüchen

zu leben, wenn man nichts sehen kann? Thomas ist blind und kann

die Farben und die Gestalt der Dinge um sich herum nicht sehen. Mit

seinen anderen Sinnen – dem Hörsinn, Geruchssinn, Tastsinn und

Geschmackssinn – hat er gelernt, seine Umgebung, die Gegenstände

und Menschen darin zu erspüren. So kann er sich vorstellen, wie die

Welt um ihn herum wohl aussehen könnte.

Inspiriert vom Bilderbuch „Das schwarze Buch der Farben“ von

Rosana Faría (Venezuela)

können sich Mädchen und Jungen nach einer Lesung in Spanisch

sowie in Deutsch in diesem Workshop selbst ein ganz persönliches

Bild zum Fühlen, Sehen und Erleben von Farben gestalten. Eine

geschwärzte Fliese, die anschließend mit nach Hause genommen

werden kann, dient den Kindern als Grundlage und wird durch eine

bestimmte Technik zu einem einzigartigen Fühlbild.

Eintritt vor Ort: Kinder 4 €/Erwachsene 4,50 €; Der Eintrittspreis enthält den

Besuch der Ausstellung, der Lesung und des Workshops.

september mi_9 | do_10 | fr_11 |

28 29

sa_12

| so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

20.30 Uhr max i m-Go r k i-tH eater_st u d i o B ü H n e

Erinnerung, sprich

Im Mittelpunkt dieser als Kooperation der beiden Programmsparten

„Erinnerung, sprich“ und „Internationale KJL“ entstandenen Veranstaltung

stehen der 1997 verstorbene Autor James Krüss und dessen

Werk. Als Gesprächspartner präsentieren im Anschluss an eine kurze

Einführung der renommierte KJL­Forscher und langjährige Freund des

Autoren

Klaus Doderer (Deutschland)

sowie der Gründer des Kinder­ und Jugendprogramms Beltz & Gelberg

der Beltz­Verlagsgruppe

Hans-Joachim Gelberg (Deutschland)

ihre Erinnerungen an James Krüss. Darüber hinaus diskutieren sie

unterschiedliche literaturwissenschaftliche und ­geschichtliche

Einschätzungen der Bedeutung des Sprachkünstlers und kritischen

Beobachters zeitgenössischer gesellschaftlicher Ereignisse für die Entwicklung

der Kinderliteratur nach 1945. In einem zweiten Teil folgt die

Lesung einer Auswahl von Lyrik und Prosa aus der Feder James Krüss’.

Abschließend wird die Diskussion für das Publikum geöffnet.

Eintritt: 5/4 €. Karten­VVK unter www.berlinerfestspiele.de sowie unter

Tel. (030) 254 89 100

Aus: „Niña Bonita“ von Ana Maria Machado/Rosana Faría. Ediciones Ekaré,

Caracas 2007.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 |

so_13_sept

so_13

11.00 –17.00 Uhr die G e l B e Vi lla

Nach der Schule & am Wochenende

FamilienFest International. Lesen ohne Grenzen

| mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

In Kooperation mit der gelben Villa, dem JugendKulturService und dem Thea­

ter an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin

Die AutorInnen bzw. IllustratorInnen

Jeanne Birdsall (USA),

Rosana Faría (Venezuela),

Svjetlan Junaković (Kroatien),

Suzy Lee (Südkorea/Singapur),

Maritgen Matter (Niederlande) sowie

Nadine Touma (Libanon)

lesen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus ihren Texten und

laden zur kreativen Begegnung in Werkstätten der gelben Villa ein.

Ein vielfältiges Rahmenprogramm bietet Kindertheater, spannende

Workshops zum Mitmachen, fantastische Reisen im Snoezelraum,

ein Literaturquiz, eine Internetrallye und einiges mehr. Auch für das

leibliche Wohl aller Gäste ist gesorgt.

Eintritt und alle Mitmachaktionen sind frei.

Familienpass­Besitzer erhalten ein Freigetränk an der Milchbar.

Weitere Informationen beim JugendKulturService unter

Telefon (030) 23 55 62­0 bzw. www.jugendkulturservice.de oder in der gelben

Villa unter Telefon (030) 76 76 50 12 bzw. www.die­gelbe­villa.de.

Aus: „Mirror“

von Suzy Lee. Corraini.

Verona 2008.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

mo_14_sept

30 31

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Azouz lebt am Stadtrand, in einer Siedlung aus Bretterbuden und Wellblechhütten.

Er und seine Geschwister gehen zwar zur Schule, aber

ihre Mitschüler wohnen in richtigen Häusern mit fließendem Wasser,

Elektrizität und Fernsehen. Eines Tages beschließt Azouz zu beweisen,

dass er sein kann wie sie. Besser als sie... „Reflections“­Gast

Azouz Begag (Frankreich)

erzählt, liest und singt vom Leben in zwei Kulturen und präsentiert

sein Jugendbuch „Azouz, der Junge vom Stadtrand“. 5.– 8. Klasse

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Der frühe Tod ihrer Mutter hat das Leben der vier Penderwick­Schwestern

Rosalind, Skye, Jane und Batty von Grund auf verändert. Als

großes Abenteuer jenseits des gewohnten Familienalltags empfinden

sie den Sommerausflug in das von ihrem Vater gemietete Ferienhaus

in der Nähe des herrschaftlichen Anwesens mit dem märchenhaften

Namen „Arundel“. Doch ihre Ferienidylle voller Abenteuer und ihre

Freundschaft mit dem Gärtnerjungen Cagney sowie dem Sohn des

Hauses Jeffrey Tifton werden immer wieder vom Terror der Hausherrin

gestört, die ganz eigene Pläne für ihren Sohn verfolgt und sich

wenig für dessen Interessen und Vorlieben zu interessieren scheint.

Natürlich fühlen sich die Penderwick­Schwestern in der Verantwortung

für den Ausgang dieses Konfliktes und tragen zum Teil bewusst,

aber vor allem unbewusst in humorvollen Situationen zur Lösung der

Auseinandersetzung bei.

Jeanne Birdsall (USA)

liest aus ihren Kinderbüchern „Die Penderwicks“ und „Die Penderwicks

zu Hause“. 5./6. Klasse


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 –12.00 Uhr deutscH es HistoriscHes mu s e u m

Werkstatt für Schüler

Klaus Kordons (Deutschland)

Roman „Auf der Sonnenseite“

Aus der Stasi­Haft entlassen, versucht sich Manfred Lenz, des Autoren

Alter Ego, im Westen an einem Neubeginn. Scheinbar mühelos gelingt

dieser, dennoch bleiben die alten Zweifel und die Frage, ob er sich

wirklich nunmehr „Auf der Sonnenseite“ befindet. Betroffen verfolgt

er die Entwicklung auf beiden Seiten der Mauer in der Wendezeit.

Im Anschluss an die Lesung sowie ein kurzes Werkstattgespräch

mit dem Berliner Autoren Klaus Kordon zu dessen neuem Roman

findet eine einstündige Führung durch die ständige Ausstellung des

Deutschen Historischen Museums statt. Im Mittelpunkt steht, als

inhaltliche Fortführung der Lesung, die Geschichte des geteilten

Deutschlands nach 1961. 1 x 9.–11. Klasse

Aus: „Die Dschungelbücher“

von Rudyard Kipling/

Martin Baltscheit.

Boje, Köln 2008.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

32 33

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00–12.00 Uhr laBy r i n t H-ki n dermuseum Ber l i n

Werkstatt für Schüler

Auf der Suche nach den richtigen Worten. Kreativwerkstatt zu

Martin Baltscheits (Deutschland)

„Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“

„Der Löwe konnte nicht schreiben, aber das störte den Löwen nicht,

denn der Löwe konnte brüllen und Zähne zeigen und mehr brauchte

der Löwe nicht. Eines Tages traf er eine Löwin.“

(Baltscheit, Martin: Die Geschichte des Löwen, der nicht schreiben konnte.

Bajazzo, Zürich 2008)

Um diese Löwendame zu beeindrucken, musste ein Liebesbrief

her! Martin Baltscheit erzählt in seinem humorvollen und liebevoll

gestalteten Kinderbuch die Geschichte eines verliebten Löwen und

gleichzeitig eine Geschichte von Individualität und Anderssein. In

einem dreitägigen Workshop erforschen die SchülerInnen die Eigenarten

und Besonderheiten der Protagonisten des Kinderbuchs, gestalten

Masken und Requisiten, versuchen sich als Schreiber des Löwen. Im

szenischen Spiel fühlen sich die Kinder in die Charaktere ein, sind

gefräßiges Krokodil, kletternder Affe, aasfressender Geier und stellen

deren Gefühle in Mimik und Gestik dar. Dabei benutzen sie die selbst

gebauten Objekte.

Im weiteren Verlauf schreiben die Kinder eigene Löwen­Liebesbriefe

und setzen diese bildnerisch um.

Projekttage: 09.09.– 11.09.2009, jeweils 09.00 –13.00 Uhr.

Heute: Begegnung mit Martin Baltscheit und der Illustratorin

Christine Schwarz

Leitung: Katrin Arnold und Sandra Vollus

Teilnahme am viertägigen Projekt: 10 € pro Kind. 1 x 1.–3. Klasse


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 Uhr kle i s t H au s

Autorenlesung für Schüler

Die Welt mit allen Sinnen zu erfassen: Der blinde Thomas hat gelernt,

sich mit Hilfe seiner anderen Sinne eine bildhafte Vorstellung seiner

Umwelt zu machen. Seine fehlende Wahrnehmung von Farben macht

Schwarz zur Königin aller Farben. Mit seinen anderen Sinnen – dem

Hörsinn, Geruchssinn, Tastsinn und Geschmackssinn – erspürt er

seine Umgebung und Menschen darin. So kann er sich vorstellen, wie

die Welt um ihn herum wohl aussehen könnte. Das Bilderbuch lädt

dazu ein, selbst einmal auszuprobieren, wie es sich anfühlt, blind zu

sein, und zu erleben, wie wichtig dabei unsere anderen Sinne werden.

Diese Veranstaltung findet am Dienstsitz der Bundesbeauftragten

für die Belange behinderter Menschen, dem Berliner Kleisthaus, im

Rahmen des dortigen ganzjährigen barrierefreien Kulturprogramms

für Menschen mit und ohne Behinderung statt.

Rosana Faría (Venezuela)

stellt „Das schwarze Buch der Farben“ vor.

4./5. Klasse

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

34 35

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 – 12.30 Uhr die G e l B e Villa Werkstatt für Schüler

Von kindlichen Erfahrungswelten. Mit

Suzy Lee (Südkorea/Singapur)

10.00 Uhr: Ein Tag am Strand – Möwengeschrei, Wellenrauschen und

ein kleines neugieriges Mädchen im Spiel mit dem Element Wasser.

Suzy Lees textloses Bilderbuch „Welle“ erzählt von der menschlichen

Erfahrung der Selbstüberschätzung sowie dem kindlichen Interesse

an Grenzerfahrungen in der Auseinandersetzung mit der eigenen

Umwelt und sich selbst.

11.00 Uhr: Kreative Werkstätten ausgehend von Suzy Lees textlosem

Bilderbuch. Aquarell­Workshop zum Thema „Meer und Wellen“,

Unterwasserreise im Klangwasserbett der gelben Villa (Snoezelraum),

Bastelworkshop zu „Umwelt und Meer“, Klänge mit Regenmachern,

Tiere aus Filz und anderes.

12.00 Uhr: Mittagessen im Kinder­ und Jugendrestaurant „Fünf Jahreszeiten“

der Berliner Tafel e.V./die gelbe Villa

2 x 1.– 3. Klasse Mittagessen: 1 € pro Kind/Materialspende: 1 € pro Kind

Aus: „La Revanche des lapins“ von Suzy Lee.

Edition La Joie de lire, Genf 2003.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

11.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Fo y e r

Autorenlesung für Schüler

Bei dem Versuch, illegal über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien

zu gelangen, kentert das Boot von 13 marokkanischen Flüchtlingen

und lässt damit auch alle ihre Hoffnungen versinken.

Youssouf Amine Elalamy (Marokko),

Gast der Programmsparte „Literaturen der Welt“, erzählt in „Les Clandestins“

von den Hoffnungen und Schicksalen der einzelnen Figuren

und bewahrt sie damit vor dem Untergang in die Anonymität, dem

Flüchtlinge nach ihrem Scheitern normalerweise ausgeliefert sind.

Doch nicht nur die Geschichte macht das Buch zu einem bewegenden

Erlebnis. Elalamys von Spannungen geprägter Erzählstil, immer im

Spiel mit Perspektivenwechseln, Nahaufnahmen, Verzerrungen und

Zeitebenen, und seine dabei doch bilderreiche Sprache, machen das

Erzählen selbst zu einer eindringlichen Erfahrung.

In französischer Sprache. 11. – 13. Klasse

11.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Von den unterschiedlichsten gemeinsamen Wegen, Wanderungen und

Unternehmungen eines Menschen und seiner Schuhe erzählt

Svjetlan Junaković (Kroatien)

in seinem Kinderbuch mit dem inhaltlich wegweisenden Titel „Moj

put“ (Ü: Mein Weg). Seine humorvollen Geschichten ergänzt er wunderbar

durch seine collagenhaften Illustrationen, welche die Dynamik

der Textebene aufgreifen und weiter vertiefen, indem sie zusätzliche

Bedeutungsebenen anbieten. Darüber hinaus stellt er sein „Velika

knjiga portreta“ (Ü: Das große Buch der Porträts) vor, indem er weltbekannte

Porträtgemälde großer Meister als Tierporträts adaptiert.

5.– 7. Klasse

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

36 37

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

13.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Fo y e r

Reflections für Schüler

Politik für Jugendliche –

Martin Baltscheit (Deutschland)

präsentiert zusammen mit Buchpatin Prof. Dr. Rita Süssmuth sein

neues Jugendbuch „Ich und die Kanzlerin“ in einer Lesung mit

anschließender Podiumsdiskussion

Null Bock auf Politik? Statistisch ist nachweisbar, dass sich immer

weniger Jugendliche für Politik, Parteien und politische Zusammenhänge

interessieren. Dass Politik jedoch auch spannend sein kann,

möchte der Autor Martin Baltscheit Jugendlichen mit seinem neuen

Buch „Ich und die Kanzlerin“ zeigen. In diesem fiktiven Bericht erzählt

die 14jährige Jasmin von ihrem Praktikum im Kanzleramt: eine erfrischende,

unverfälschte Sichtweise darauf, wie Politik funktioniert.

Der Autor wird Auszüge daraus vorstellen und im Anschluss

daran mit Prof. Dr. Rita Süssmuth und Schülern über Politik und

deren Bedeutung im Leben Jugendlicher diskutieren.

Moderation: Wieland Freund. 10.– 12. Klasse

Aus: „La Revanche

des lapins“ von

Suzy Lee.

Edition La Joie de

lire, Genf 2003.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

13.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Mit einem schrecklichen Knall fliegt das Herz des Ballonverkäufers

auf und verlässt diesen. In der Folge wird er zum Suchenden, denn

natürlich will er sein aus Angst verlorenes Herz zurückhaben. Gefunden

wird es von einem Jungen, als es sich um die Schnur von dessen

Drachen wickelt. Ohne den Rufen des suchenden Ballonverkäufers

Beachtung zu schenken, nimmt der Junge das Herz mit nach Hause.

Den Zugang zum Haus muss sich der Ballonverkäufer erkämpfen und

endlich findet der Suchende sein Herz und den Jungen in einer Wohnung

im dritten Stock. Der Junge ist taub, hat deshalb das Rufen des

Ballonverkäufers nicht wahrgenommen. Nun wacht er am Bett seiner

herzkranken Mutter. Ohne zu zögern, verschenkt der Ballonverkäufer

in einem Akt der Selbstverleugnung und Selbstlosigkeit sein Herz an

die Mutter des Jungen.

Diese poetische Erzählung lädt ein zum gemeinsamen Nachdenken

über ihre Bedeutung und Themenaspekte wie Zivilcourage,

Toleranz ebenso wie über das enthaltene Plädoyer für Menschlichkeit

in einer Welt, in der Egoismus und Selbstbezug des Einzelnen

zu nehmend kultiviert werden.

Nadine Touma (Libanon)

präsentiert ihr poetisches Jugendbuch „qalbu­l­madîna“ (Ü: Das Herz

der Stadt). 8. – 10. Klasse

Aus: „La vera principessa sul pisello“ von Octavia Monaco.

Orecchio acerbo, Rom 2008.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

38 39

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

16.30 –19.00 Uhr Grips-mi t t e (po d e W i l )

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Büchern Beine machen. Werkstatt für Literaturvermittler der Sek. 1+2

Wie können aus Prosatexten Theaterszenen werden? Wie kann man

verschiedene Ebenen des Textes auf der Bühne darstellen? Wie bringt

man eigene Erfahrungen in die szenische Arbeit mit dem Text ein?

Wie können Texte so für SchülerInnen auf andere Weise spannend

und interessant werden? Mit verschiedenen Theatermethoden werden

im Workshop mögliche Antworten auf diese Fragen vorgestellt und

selbst erprobt. Der Workshop richtet sich an LehrerInnen (ab Klasse

6), BibliothekarInnen und LiteraturvermittlerInnen und orientiert

sich an den Werken der Autorinnen, die am Mittwoch, dem 16.09., im

GRIPS Mitte um 18 Uhr ihre Werke vorstellen. Der Besuch der Lesung

ist keine Voraussetzung, jedoch sehr empfehlenswert.

Leitung: Stefanie Kaluza (Theaterpädagogin/GRIPS Theater).

Treffpunkt: Foyer GRIPS Mitte (Podewil)

Eintritt frei. Anmeldung erforderlich unter Tel. (030) 27 87 86 ­66/­70


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 |

mo_14

| di_15 | mi_16 | do_17 | fr_18

19.30 Uhr pHilipp-scHaeFFer-Bi B l i o t H e k /ki n d e r B i B l i ot H e k

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Werkstattgespräche mit Bilderkünstlern. Mit

Rosana Faría (Venzezuela),

Svjetlan Junaković (Kroatien) und

Suzy Lee (Südkorea/Singapur)

In einem Werkstattgespräch geben die drei Illustratoren Einblick

in ihre Tätigkeit am konkreten Beispiel ausgewählter Bilder­ und

Kinderbücher. So präsentiert Rosana Faría ihr prämiertes innovatives

Illustrationskonzept für „Das schwarze Buch der Farben“ zum Thema

Blindheit, Svjetlan Junaković stellt seine Kinderbücher „Moj put“

(Ü: Mein Weg) sowie „Velika knjiga portreta“ (Ü: Das große Buch der

Porträts) und deren Illustrationen vor. Ergänzt wird dieser Blick auf

internationale Illustrationswelten durch eine Auswahl von Suzy Lees

textlosen Bilderbüchern. Wie entwirft man ein Illustrationskonzept im

Wechselverhältnis mit der Textebene oder auch völlig gelöst von deren

Existenz? Was zeichnet

anspruchsvolle illustrative

Bilderbuchwelten aus? Was

gilt es in der Gestaltung

altersspezifischer Illustrationen

zu beachten?

Und welche Rolle spielen

traditionelle Elemente in

den Illustrationswelten der

drei Künstler?

Moderation: Sonja Matheson

Aus: „Velika knjiga portreta“

(Kinderbuchfonds Baobab)

von Svjetlan Junaković.

Für Erwachsene, Jugendliche

Algoritam, Zagreb 2007.

und Kunstliebhaber. Eintritt frei

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 |

di_15_sept

40 41

di_15

| mi_16 | do_17 | fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Martin Baltscheit (Deutschland)

präsentiert „Die Dschungelbücher“.

Die Abenteuer des Jungen Mowgli im Dschungel haben Klassikerstatus

und sind durch diverse Verfilmungen weltbekannt geworden.

Martin Baltscheit ist der Illustrator der aktuellen Neuübersetzung,

die die Einzelgeschichten in dem Band mit dem Namen „Die

Dschungelbücher“ zusammenfasst. In dieser Veranstaltung wird

er jedoch in erster Linie seinem Ruf als Multitalent gerecht und

präsentiert lesend mit viel schauspielerischem Talent ein ausgewähltes

Kapitel, indem er die Intensität seiner Illustrationen und

der Geschichte für das Publikum im Theaterraum entstehen und

spürbar werden lässt. 5.– 7. Klasse

09.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Wie ist es in einer Welt voller Licht und Farben zu leben, wenn man

nichts sehen kann? Der blinde Thomas hat gelernt, sich mit Hilfe

seiner anderen Sinne eine bildhafte Vorstellung seiner Umwelt

zu machen. Diese Imaginationen gestaltet das außergewöhnliche

Bilderbuch „Das schwarze Buch der Farben“ von

Rosana Faría (Venezuela).

Um das Anderssein geht es auch in ihrem zweiten Bilderbuch „Niña

Bonita“ (Ü: Schönes schwarzes Mädchen), in dem ein schneeweißer

Hase, fasziniert von der schwarzen Hautfarbe seiner menschlichen

Spielgefährtin, alles dafür tut, selbst ein schwarzes Fell zu

bekommen.

Mit ihren Geschichten diskutiert die Illustratorin Anderssein als

Chance und zugleich als Normalität. 1.–3. Klasse


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 |

di_15

| mi_16 | do_17 | fr_18

10.00 Uhr JuG e n d ku lt u r Z e n t r u m pu m p e

Autorenlesung für Schüler

Die vier Schwestern der Penderwick­Familie beziehen für die Dauer

der Sommerferien mit ihrem Vater ein Feriendomizil auf dem herrschaftlichen

Anwesen mit dem märchenhaften Namen „Arundel“. Und

anfangs überwiegt – abgesehen von kleineren Unfällen und unglücklichen

Verkettungen – der idyllische Charakter des Urlaubs. Doch in

dem Versuch, ihrem neuen Freund Jeffrey Tifton, der von seiner Mutter,

der Hausherrin „Arundels“, herumkommandiert wird, beizustehen,

lösen die Schwestern eine Kette von Ereignissen aus, deren Ausgang

alle Beteiligten überrascht.

Jeanne Birdsall (USA)

liest aus ihren Kinderbüchern „Die Penderwicks“ sowie „Die Penderwicks

zu Hause“. 5./6. Klasse

10.00 Uhr sti F t u n G Br a n d e n B u r G e r to r_ma x-li eBerman n-Hau s

Autorenlesung für Schüler

Von den Wegen, kleinen und großen Reisen sowie Erfahrungen von

Schuhen und deren Besitzer erzählt die humorvolle Geschichte in

diesem Kinderbuch des kroatischen Autors und Illustrators. Die dynamischen,

collagenhaften Illustrationen greifen den humoristisch­poetischen

Grundton des Textes auf und entwerfen mittels literarischer

sowie musikalischer Anspielungen weiterführende Bedeutungsebenen.

Svjetlan Junaković (Kroatien)

liest aus „Moj put“ (Ü: Mein Weg). 4./5. Klasse

Aus: „al­kharbascha“ von Nadine Touma.

Dar Onboz, Beirut 2006.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 |

42

43

di_15

11.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

| mi_16 | do_17 | fr_18

„Jeder hat seine Phantasie, und in jeder Phantasie gibt es Kritzeleien.“

(Übersetzung aus: Touma, Nadine/Aranough, Rena (Ill.): al­kharbascha.

Dar Onboz, Beirut 2006.)

Welche Bedeutung kommt Kritzeleien als Spiegel innerer Gefühle und

einer Fantasiebegabung zu? Diese Frage stellt sich die Künstlerin und

Autorin

Nadine Touma (Libanon)

und gibt darauf in ihrer poetischen Erzählung „al­kharbascha“ (Ü:

Kritzeleien) eine sehr persönliche Antwort: Kritzeleien als Rückzugsmöglichkeit

in eine eigene kreative Welt und zugleich als Ausgangspunkt

für eine Rückkehr in die Wirklichkeit sowie die Interaktion

von Phantasie und Realität. Kritzeleien als Geschichtenerzähler, als

Spiegelbild von Gefühlen und Abbild von Gedanken sowie Schatten

eigener Wünsche. 6./7. Klasse


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 |

di_15

| mi_16 | do_17 | fr_18

12.15 –14.00 Uhr sta at l i c H e museen Zu Be r l i n (GemäldeGaleri e)

Werkstatt für Schüler

Von der Kunst des Porträtzeichnens. Mit

Svjetlan Junaković (Kroatien)

Die Porträtmalerei entspricht dem Wunsch des Menschen, eine

Erinnerung an sich zu hinterlassen. Das äußere Erscheinungsbild wie

die Kleidung, die Frisur oder die eingenommene Pose spielt dabei eine

große Rolle. Doch die Künstler waren auch darauf bedacht, etwas über

den Charakter der dargestellten Personen auszusagen. Daher ist der

wichtigste Teil eines Porträts eigentlich das Gesicht.

Der Kroate Svjetlan Junaković hat 26 weltberühmte Porträtgemälde

aus der Periode der frühen Renaissance bis hin zum frühen 19. Jahrhundert

adaptiert und spielt ganz bewusst mit dem Bekanntheitsgrad

der Bilder. Indem der Illustrator die menschlichen Protagonisten

durch Tierfiguren ersetzt, verändert er den Blick des Betrachters und

entwirft mit viel subtilem Humor neue Sichtweisen und Perspektiven

auf längst Bekanntes.

Im Anschluss an den Rundgang durch den umfangreichen

Bestand an Porträtgemälden aus verschiedenen Epochen der Dauerausstellung

der Gemäldegalerie präsentiert der Illustrator sein Buchkonzept

zu „Velika knjiga portreta“ (Ü: Das große Buch der Porträts),

gibt eine Kostprobe seiner Illustrationskunst und arbeitet praktisch

mit den TeilnehmerInnen der Werkstatt. 1 x 6./7. Klasse

Aus: „Ein Schaf fürs Leben“

von Maritgen Matter/Anke Faust.

Oetinger, Hamburg 2003.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 |

44

45

di_15

| mi_16 | do_17 | fr_18

13.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In ihren Gedichten und ihrer Kurzprosa diskutiert die sich selbst

als „wandernde Poetin“ beschreibende Lyrikerin ihre eigene Identität

als Amerikanerin mit palästinensischen Wurzeln und die auf ihren

zahlreichen Reisen durch die ganze Welt gesammelten Eindrücke und

Erfahrungen. Dabei nimmt die literarische Reflexion zu Fragen kultureller

Diversität wie auch Individualität einen großen Raum ein und

gewinnt besondere Vielschichtigkeit durch die oftmals ungewohnten

Blickwinkel, aus denen sie auf den ersten Blick gewöhnliche Orte,

Menschen und Ereignisse beleuchtet.

Naomi Shihab Nye (USA)

präsentiert eine Auswahl ihrer Lyrik und Kurzprosa für junge

Er wachsene. 10. – 11. Klasse

Aus: „Velika knjiga portreta“

von Svjetlan Junaković.

Algoritam, Zagreb 2007.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 |

di_15

| mi_16 | do_17 | fr_18

19.30 Uhr pHilipp-scHaeFFer-Bi B l i o t H e k /ki n d e r B i B l i ot H e k

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Einblicke in die arabische Kinder- und Jugendliteratur und Verlagswelt.

Mit der libanesischen Autorin und Verlegerin

Nadine Touma (Libanon)

Mit der Gründung des Verlages „Dar Onboz“ in Beirut im Jahr 2007

verknüpft die libanesische Verlegerin Nadine Touma hohe Ziele: Als

panarabische Plattform für junge NachwuchskünstlerInnen, speziell

im Bereich der kinderliterarischen Illustrationskunst, soll das künstlerisch

anspruchsvolle Verlagsprogramm, deren Hauptautorin sie

selbst ist, Kindern sowohl Kunst als auch die gesprochenen arabischen

Dialekte nahebringen und das kindliche Interesse an einer eigenen

künstlerischen Betätigung initiieren. Dabei möchte Nadine Touma mit

den von ihr publizierten Bilder­, Kinder­ und Jugendbüchern einen

kleinen Beitrag zur medialen, literarischen sowie bildnerischen Sozialisation

arabischer Kinder und Jugendlicher leisten. Im Zwiegespräch

mit der Herausgeberin der Baobab­Reihe Sonja Matheson berichtet

sie von ihrer Tätigkeit als Verlegerin in der arabischen Verlagswelt

und diskutiert gemeinsam mit ihr Möglichkeiten und Grenzen des

arabischen Kinder­ und Jugendbuchmarktes, um sich abschließend

den Fragen des Publikums zu stellen.

Moderation: Sonja Matheson (Kinderbuchfonds Baobab)

Für Erwachsene, Jugendliche und Kunstliebhaber. Eintritt frei.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

mi_16_sept

46 47

mi_16

| do_17 | fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Die 14jährige Jasmin Behringer hat klare Vorstellungen von ihrer

Zukunft. Daher nutzt sie die familiären Kontakte, um einen Praktikumsplatz

im Kanzleramt zu ergattern und somit eine optimale

Vorbereitung auf ihren Berufswunsch als zukünftige Kanzlerin

Deutschlands zu bekommen. Ihr Praktikumsbericht beschreibt ihre

Erlebnisse während dieser Zeit zwischen tatsächlichen Vorkommnissen

und imaginierten Begegnungen und Ereignissen. Die jugendliche

Ich­Erzählerin kommentiert unverblümt und erweist sich als ironischkritische

Beobachterin der Erwachsenen. Am Ende ihres Praktikums

zieht Jasmin schließlich ein zukunftsweisendes Fazit.

Martin Baltscheit (Deutschland)

präsentiert sein neues Jugendbuch „Ich und die Kanzlerin“.

8.–10. Klasse

09.30 –12.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Werkstatt für Schüler

Schreibatelier mit

Pablo Ramos (Argentinien)

Basierend auf seinen eigenen Erfahrungen als Autor und Lyriker,

dem nach diversen Jobs und einer Tätigkeit als Textschreiber für eine

Rockband sein Durchbruch gelang, wird Pablo Ramos mit den TeilnehmerInnen

der Werkstatt diskutieren, welche Einzelschritte einem

Schreibprozess zugrunde liegen und wie aus eigenen Erfahrungen

und Beobachtungen fiktionale Texte entstehen können. Im Rahmen

der Veranstaltung können erste Ideen der Jugendlichen Gestalt

an nehmen. In spanischer Sprache. 1 x 11.–13. Klasse

Aus: „sab’a wa 7“ von Nadine Touma. Dar Onboz, Beirut 2008.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

mi_16

| do_17 | fr_18

10.00 Uhr sti F t u n G Br a n d e n B u r G e r to r_ma x-li eBerman n-Hau s

Autorenlesung für Schüler

In arabischer Märchentradition erzählt die Autorin

Nadine Touma (Libanon)

in ihrem Märchenbilderbuch „sab’a wa 7“ (Ü: Sieben & 7) von dem

Mond, der zerspringt, nachdem er den Fisch gegessen hat, und von

der Kröte, die sich selbstlos auf die Suche nach dem Mond macht,

um diesen zurückzubringen. Auch in ihrem Bilderbuch „hal hadhihi

sûratun schamsiyya?“ (Ü: Ist das ein Passfoto?) präsentiert die Autorin

eine Geschichte voller philosophischer Nachdenklichkeit. Fragen wie

„Sind Wolken die Ohren des Himmels?“ oder „Wieso keimen Melonen­,

Weintrauben­, Apfel und Kirschkerne nicht in meinem Bauch?“ greifen

kindliche Vorstellungswelten auf und fordern den Leser auf, solch

grundsätzliche Fragen als Geschenk zu verstehen. 4./5. Klasse

10.00 – 12.30 Uhr die G e l B e Vi lla

Werkstatt für Schüler

Svjetlan Junakovićs (Kroatien)

Schuhgeschichten „Moj put“ (Ü: Mein Weg)

10.00 Uhr: Von der Beziehung von Schuhen und ihrem Besitzer,

gemeinsamen Reisen und Erlebnissen erzählen die lustigen und

zugleich nachdenklich­poetischen Geschichten des Kroaten.

11.00 Uhr: Werkstätten zu Svjetlan Junakovićs Schuhgeschichten. Mal­

Workshop zum Thema „meine Schuhe“, Traumreise mit Klangeffekten

im Wasserbett der gelben Villa (Snoezelraum), „Internetrallye zu Schuhen

und Füßen“ (Rallye zu altersgerechten Fragen über Schuhe und

das entsprechende Handwerk), Spiele mit und ohne Schuhe!

12.00 Uhr: Mittagessen im Kinder­ und Jugendrestaurant „Fünf Jahreszeiten“

der Berliner Tafel e.V./die gelbe Villa

2 x 5./6. Klasse Mittagessen: 1 € pro Kind/Materialspende: 1 € pro Kind

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

48 49

mi_16

| do_17 | fr_18

11.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Die Bewohner Tuschepans haben alles: Arbeit, Autos, Häuser, Unterhaltung

und vor allem Ordnung. Sie sind alle gleich – und allein. Argwöhnisch

betrachten sie die sich von ihrem Leben unterscheidende

Zweisamkeit der beiden Fremdlinge innerhalb ihrer Gemeinschaft.

Mit viel hintergründigem Humor erzählt

Wally de Doncker (Belgien)

kindgemäß in seiner Geschichte „Ahum“ (Ü: Hm­hm!) von den Qualitäten

und dem Mut zum Anderssein in einer normierten Gesellschaft.

In „Het verhaal van O“ (Ü: Wenn O erzählt) dreht sich alles um das ‚O‘,

das zwar perfekt ist und sowohl Zahl als auch Buchstabe sein kann,

sich aber dennoch leer fühlt und sich nach seiner wirklichen Bedeutung

fragt.

Es ist Wally de Doncker ein wichtiges Anliegen, zentrale Themen

unserer Welt in seinen Buchprojekten voller philosophischer Nachdenklichkeit

zu diskutieren, ohne jedoch finale Antworten zu liefern.

Seine Bücher versteht der Autor dementsprechend als Anregung sowie

Ausgangspunkt für weiterführende Gesprächssituationen. 1.– 3. Klasse

Aus: „Ahum“

von Wally de

Doncker/Gerda

Dendooven.

Davidsfonds/

Infodok, Leuven

2000.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

mi_16

| do_17 | fr_18

13.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Die jahrzehntelang als Weltenbummlerin gereiste Poetin reflektiert in

ihrer Lyrik und Prosa Fragen der individuellen und kollektiven Identität,

des Verhältnisses von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie

erweist sich dabei als kritische Beobachterin des gesellschaftlichen

Miteinanders. Ihre ungewöhnliche Blickwinkel suchenden und schnell

gefasste Einschätzungen hinterfragenden Texte sind schlussendlich

ein Plädoyer für einen offenen kulturellen, politischen und religiösen

Dialog.

Naomi Shihab Nye (USA)

präsentiert eine Auswahl ihrer Lyrik und Kurzprosa für junge Erwachsene.

In englischer Sprache. 12.– 13. Klasse

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

Aus: „Welle“ von Suzy Lee. Baumhaus, Frankfurt am Main 2008.

50 51

mi_16

| do_17 | fr_18

16.00 –19.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Kinderliteratur als Spiegel der Gesellschaft – „Interkulturelle KJL“.

Workshop für Literaturvermittler im Vor- und Grundschulbereich

Kinder­ und Jugendliteratur spiegelt die Traditionen, Werte und Realitäten

einer Gesellschaft. Welches Bild der Welt zeigen Bücher? Wie

kommt die vielfältige Wirklichkeit darin zur Sprache? Um Literatur

für Kinder zu verstehen und das Lesen bei Kindern zu fördern, ist ein

analytischer Blick auf die Kinder­ und Jugendliteratur elementar.

Für die interkulturelle Leseförderung ist es hilfreich, dass die Lehrkraft

selbst eine analytische Distanz zum Buch nehmen kann, um das

Kind auf symbolische Elemente im Text hinzuweisen, ihm Anregung

zu geben, um das in der Lektüre Erfahrene zu verarbeiten. Verschiedene

Titel werden genauer betrachtet, ohne jedoch zu bewerten: Was ist

die Aussage, welche Stilmittel werden verwendet und was lösen Text/

Bilder beim Betrachten/Lesen für Gefühle aus.

In der Schule und Bibliothek gibt es die Möglichkeit, die vielfältigen

Lebenserfahrungen der Kinder zu nutzen. Jedes Buch vermittelt

ein bestimmtes Lebensgefühl, eine Lebenserfahrung – jedes Schulkind

bringt seine eigene Identität mit in den Klassenraum. Wo erkennen sie

sich in einer Geschichte wieder, wie können sie sich an Fremdes herantasten?

Am Ende werden die konkreten Erfahrungen und pädagogischen

Ideen der TeilnehmerInnen zusammengefasst. Beispielprojekte

unterschiedlicher Größe werden durchleuchtet in Bezug auf Aufwand,

Durchführbarkeit und langfristigen Nutzen. Die Eckpunkte einer Projektplanung

werden zusammengetragen und festgehalten.

Leitung: Sonja Matheson (Kinderbuchfonds Baobab).

Eintritt frei. Anmeldung erforderlich unter Tel. (030) 27 87 86 ­66/­70


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

mi_16

| do_17 | fr_18

18.00 Uhr Grips-mi t t e (po d e W i l )

Nach der Schule & am Wochenende

Literatur für junge Erwachsene Vol. 8

Von der Suche Jugendlicher nach dem besonderen Moment zwischen

Aufbruch und Neuentdeckung, der Auseinandersetzung mit Vorstellungen

von Identität und Individualität sowie der sie umgebenden

Welt erzählen die Texte, Gedichte und Illustrationen der zwei Autorinnen

sowie der Illustratorin dieser Abendveranstaltung. Die vielfach

ausgezeichnete

Naomi Shihab Nye (USA)

wird eine Auswahl ihrer Kurzprosa und Gedichte für Jugendliche

vorstellen und die Illustratorin

Rosana Faría (Venezuela)

ausgehend von ihrem Bilderbuch „Das schwarze Buch der Farben“,

über ihre Arbeit an dem außergewöhnlichen Buchkonzept zum

Thema Blindheit sprechen. Ergänzen wird die Gästerunde

Petra Kasch (Deutschland),

die ihr Jugendbuch „Bye­bye, Berlin“ und die Geschichte der 13jährigen

Nadja auf der Suche nach einem Neuanfang im Berlin der Nachwendezeit

vorstellen wird. Wie immer ist das Publikum zur dialogischen

Begegnung und zu Nachfragen eingeladen.

Für Menschen ab 13 Jahre; Eintritt: 5 € (Theater der Schulen 4 €).

Karten­VVK unter Tel. (030) 39 74 74 77.

Aus: „La vera principessa sul pisello“ von Octavia Monaco.

Orecchio acerbo, Rom 2008.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 |

52 53

mi_16

| do_17 | fr_18

19.00 Uhr Gede n kstät t e Ber l i n-Ho H e n s c H ö n H au s e n

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Vom Leben „Auf der Sonnenseite“. Mit

Klaus Kordon (Deutschland)

Lesung, Gespräch, Führung und Umtrunk

Aus der Stasi­Haft entlassen, fängt Manfred Lenz, Klaus Kordons

Alter Ego, im Westen neu an. Aber befindet er sich wirklich „auf der

Sonnenseite“?

20 Jahre nach dem Mauerfall, 35 Jahre nach missglückter Republikflucht,

Stasi­Haft in Berlin­Hohenschönhausen, später Cottbus und

Freikauf blickt Kordon zurück als einer, der beide Staaten kennt. Mit

feinem Gespür für historische Momente, soziale und politische (Miss­)

Verhältnisse in Ost und West

setzt er seine mit „Krokodil im

Nacken“ begonnene deutschdeutsche

Lebensgeschichte

fort und stellt dem kollektiven

Gedächtnis zur deutschen

Geschichte ein sehr persönliches

Buch an die Seite.

Moderation: Shelly Kupferberg

(Journalistin, Deutschlandradio/

rbb)

Ort: Gedenkstätte

Berlin­Hohenschönhausen

Anmeldung erforderlich bis

13. September: presse@beltz.de,

Tel. (06201) 60 07 439


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 |

do_17_sept

do_17

| fr_18

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Suzy Lee (Südkorea/Singapur)

präsentiert ihre Bilderbücher „Welle“, „Mirror“ (Ü: Spiegel) und „The

Zoo“ (Ü: Der Zoo). In ihren Bilderbüchern erzählt die Illustratorin von

der kindlichen Identitätssuche und der Neugier auf neue Erfahrungen.

ACHTUNG: Die teilnehmenden Schulklassen entwickeln im Vorfeld

der Veranstaltung eigene Geschichten zu Suzy Lees text losen Bilderbüchern.

Die Teilnahme am Schreibwettbewerb ist Voraussetzung

zur Teilnahme an der Lesung! Die Geschichten müssen bis Freitag,

4. September 2009 bei uns eingereicht werden. Ausgewählte Geschichten

werden dann von einem Schauspieler während der Ver anstaltung

vorgetragen. Weitere Informationen zum Schreibwett bewerb erhalten

sie im Laufe der Sommerferien. 1.– 3. Klasse

09.30–12.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Werkstatt für Schüler

Schreib- und Poesieatelier mit

Naomi Shihab Nye (USA)

Wie entstehen Gedichte? Was kann deren Ausgangspunkt sein? Naomi

Shihab Nye diskutiert mit Jugendlichen ihre Arbeit als Autorin von

Lyrik, Prosa sowie Kurzprosa und erarbeitet mit diesen erste Textentwürfe.

In englischer Sprache. 11.–13. Klasse

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 |

10.00 –12.00 Uhr laBy r i n t H-ki n dermuseum Be r l i n

Werkstatt für Schüler

Vom Mut zum Anderssein. Kreativwerkstatt zu

Wally de Donckers (Belgien)

„Ahum“ (Ü: Hm-hm!)

Tuschepa ist ein fremdes Land, in dem es eigentlich alles gibt. Die

Menschen, die dort wohnen, müssen keinen Hunger leiden, jeder

besitzt ein eigenes Haus, sie haben Autos und vor allem Internet und

Fernseher (sogar in jedem Zimmer …). Es ist toll ein Tuschepanier zu

sein, oder?

In dem dreitägigen Workshop werden ausgehend von dem

Buch unterschiedliche Fragen diskutiert, z.B. ob es den Tuschepaniern

wirklich so gut geht. Wie würden wir uns fühlen, wenn wir in

Tuschepa wohnen würden? Warum sind die zwei Menschen in dem

Buch anders? Was brauchen wir eigentlich, um glücklich zu sein? Nach

einem kurzen Kennenlernen stehen Kooperations­ und Emotionalkompetenzübungen

und die kreativen Auseinandersetzung mit

dem Text im Mittelpunkt. Es wird fantasiert, wie jeder Teilnehmer

wohnen will, und gemeinsam werden aus Schuhkartons, Toilettenrollen

und anderen Materialien Häuser, Plätze und Begegnungsstätten

gestaltet. Über der entstandenen Stadt werden auch einige Häuser

aus Tuschepa schweben – mal sehen, worin sich die einzelnen Städte

unterscheiden …!?

Projekttage: 15.09./16.09.2009, jeweils 09.00­13.00 Uhr.

Heute: Begegnung mit Wally de Doncker

Leitung: Jacqueline Cujé und Mirca Melchers

Teilnahme am dreitägigen Projekt: 8 € pro Kind. 1 x 4./5. Klasse

Aus: „Moj Put“ von Svjetlan Junaković. Algoritam, Zagreb 2007.

54 55

do_17

| fr_18


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 |

do_17

| fr_18

10.00 –13.00 Uhr mus e u m F ü r ko m m u n i k at i o n

Werkstatt für Schüler

Die Welt mit allen Sinnen zu erfassen. Mit

Rosana Farías (Venezuela)

„Das schwarze Buch der Farben“

Der blinde Thomas hat gelernt, sich mit Hilfe seiner anderen Sinne

eine bildhafte Vorstellung von seiner Umwelt zu machen. Diese Imaginationen

gestalten das außergewöhnliche Bilderbuch und insbesondere

die Illustrationen Rosana Farías auf unterschiedlichen Erzählebenen.

An die Präsentation des Buchs wird sich ein Rundgang durch

die neu eröffnete Ausstellung des Museums für Kommunikation

mit dem Titel „Sechs Richtige. Louis Braille und die Blindenschrift“

(18.09.–13.12.2009) unter museumspädagogischer Leitung anschließen.

In kleinen Werkstätten setzen sich die teilnehmenden Kinder mit der

Blindenschrift und dem Thema Blindheit im Allgemeinen auseinander.

2 x 4./5. Klasse

10.00 –12.00 Uhr pHilipp-scHaeFFer-Bi B l i o t H e k /ki n d e r B i B l i ot H e k

Werkstatt für Schüler

Comicworkshop mit

Jutta Bauer (Deutschland)

Nach einem kleinen Einführungsvortrag und einer Demonstration am

Flipchart lädt die Illustratorin zum gemeinsamen Comic­Geschichtenerzählen

ein. Während die Kinder erzählerisch eine Geschichte entwickeln,

zeichnet Jutta Bauer ein auf den Ideen der Kinder basierendes

Comic. Im zweiten Teil der Werkstatt arbeiten die Kinder in Gruppen

an einem Comic, wobei sie von Jutta Bauer unterstützt werden. In

einer Abschlusspräsentation stellen die TeilnehmerInnen ihre Projekte

vor und erhalten Tipps zur Weiterbearbeitung. 2 x 3. Klasse

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 |

56 57

do_17

| fr_18

11.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Der ohne Mutter und ohne den aufgrund beruflicher Verpflichtungen

stets abwesenden Vater aufwachsende Jean steht in der Schule vor

einem Problem, als die Kinder sich und ihre Eltern vorstellen sollen.

Wie soll er von seiner Mutter berichten, deren Aufenthaltsort ihm

unbekannt ist? Also beginnt er einfach eine Geschichte zu erfinden.

Émile Bravo (Frankreich)

stellt seine Comic­Illustrationswelten am Beispiel seines Grenzgängers

zwischen Comic und Kinderbuch „Meine Mutter ist in Amerika und

hat Buffalo Bill getroffen“ vor. 4.– 6. Klasse

11.30 Uhr Fli eGen des tH eater

Werkstatt für Schüler

Nadine Toumas (Libanon)

Bilderbuch „sab’a wa 7“ (Ü: Sieben + 7)

Welche Fantasien entwickeln die Kinder anhand der arabischen

geheimnisvollen Bilderbuchgeschichte „sab’a wa 7“? Diese erzählt vom

zerspringenden Mond und der Suche der Kröte nach dessen Einzelteilen

und enthält zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine kreative

Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Märchens an sich und

der Zahl 7. Mit Hilfe eines Overheadprojektors, farbigen Folien, selbst

gestalteter Bilder und Musik wird diesen Fantasien Ausdruck verliehen.

Den Abschluss dieser dreitägigen Werkstatt bildet die heutige Präsentation

in Anwesenheit der libanesischen Autorin.

Projekttage: 15.–17.09., jeweils 9.00–13.00 Uhr

Heute: ab 11.30 Uhr Begegnung mit Nadine Touma

Leitung: Edelgard Hansen (Fliegendes Theater)

Teilnahme am 3­tägigen Projekt: 3 € pro Kind. 1 x 4./5. Klasse


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 |

do_17

| fr_18

13.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

In dem autobiografischen Roman „Hurry Down Sunshine“ schildert

Michael Greenberg (USA)

die dramatischen Folgen der Psychose seiner damals 15jährigen Tochter

Sally. Er begleitet sie bei der Therapie und protokolliert sowohl die

Entwicklung der Krankheit und die Heilungsstadien bis hin zu einem

halbwegs normalen Leben als auch die eigene Hilflosigkeit und die

Auswirkungen auf seine Beziehungen und seine Umwelt. Greenberg

ist Gast der Programmsparte „Kaleidoskop“.

In englischer Sprache. 11.–13. Klasse

17.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

Jutta Bauer (Deutschland)

gehört mit ihrem umfangreichen Œuvre zu den bekanntesten Illustratorinnen

Deutschlands. Viele ihrer kinderliterarischen Buchkonzepte

haben mittlerweile Klassikerstatus erlangt. 2008 wurde sie dafür mit

einer Nominierung für den weltweit höchstdotierten Kinderbuchpreis,

den Astrid Lindgren­Gedächtnispreis, und ganz aktuell mit einer

weiteren Nominierung sowohl für diesen als auch den Hans Christian

Andersen­Preis 2010 belohnt. In einer Werkschau wird die Illustratorin

ihr Gesamtwerk vom Studium bis in die aktuelle Gegenwart vorstellen.

Für Erwachsene, Lehrer, Pädagogen, Fachseminare, Studierende, Eltern,

Jugendliche und Kunstinteressierte ab 13 Jahren.

Eintritt: 6/5/4 €. Karten­VVK unter www.berlinerfestspiele.de sowie unter

Tel. (030) 254 89 100.

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 |

58 59

do_17

| fr_18

19.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Hau p t B ü H n e

Nach der Schule & am Wochenende

Der gebürtige Berliner

Klaus Kordon (Deutschland)

gehört zu den bedeutendsten Kinder­ und Jugendbuchautoren

deutscher Sprache. Seit Ende der 1970er veröffentlichte er mehr als 50

Romane, Erzählungen und lyrische Texte, die in zahlreiche Sprachen

übersetzt und vielfach international ausgezeichnet wurden. Er liest

aus seinem neuen autobiographischen Roman „Auf der Sonnenseite“.

Für Erwachsene, Lehrer, Pädagogen, Fachseminare, Studierende, Eltern

und Jugendliche (ab 14 Jahre).

Eintritt: 8/6/4 €. Karten­VVK unter www.berlinerfestspiele.de sowie unter

Tel. (030) 254 89 100.

Aus: „Het verhaal van O“

von Wally de Doncker/Jurgen Walschot. Davidsfonds/Infodok, Leuven 2007.


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 |

fr_18_sept

09.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Hanne und ihr Großvater sind ein Herz und eine Seele. Doch nach

und nach verändert sich der alte Mann, wird vergesslich, verliert den

Lebensmut und die Kontrolle über sein eigenes Leben. Seine Enkelin

beobachtet diesen geistigen und körperlichen Verfall infolge zunehmender

Demenz. Doch statt sich emotional zurückzuziehen, engagiert

sie sich aktiv für ein lebenswertes Dasein ihres Großvaters unter den

geänderten Umständen im Altersheim.

Wally de Doncker (Belgien)

berichtet in seinem Kinderbuch „Was ist bloss mit Opa los?“ aus der

Kinderperspektive vom Prozess des Älterwerdens sowie dem Umgang

mit einem pflegebedürftigen Angehörigen. Überdies präsentiert er

sein aktuelles Kinderbuch „Het begint ergens“ (Ü: Es beginnt irgendwo),

in dem er mit viel Humor und zugleich Nachdenklichkeit über die

Auswirkungen der globalen Klimaveränderung erzählt. 5.–7. Klasse

09.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Belgien im Jahre 1939: Der Zweite Weltkrieg überschattet auch das

Leben des in einem Waisenhaus aufgewachsenen Hotelpagen mit dem

seltsamen Namen Spirou, der durch seine Arbeit ungewollt in die politischen

Machenschaften der Kriegsparteien hineingezogen wird. Doch

wie wird aus diesem jungen, naiven Burschen der spätere Abenteurer?

Und warum trägt er auch später seine rote Pagenuniform?

Émile Bravo (Frankreich)

stellt den von ihm illustrierten Sonderband der „Spirou & Fantasio“­

Reihe „Spirou: Porträt eines Helden als junger Tor“ vor, in dem die

Vorgeschichte des jungen Spirou erzählt wird. 7./8. Klasse

fr_18

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 |

09.00 –11.00 Uhr laBy r i n t H-ki n dermuseum Be r l i n

Werkstatt für Schüler

Kreativwerkstatt zu

Rosana Farías (Venezuela)

„Das schwarze Buch der Farben“

Ein außergewöhnliches Bilderbuch zum Sehen und Anfassen. Hier

können Bilder und Schrift erfühlt, aber auch gelesen und gesehen werden.

Es ist ein Buch für Blinde und Sehende, sensibilisiert alle Sinne

und lässt die Welt auf eine neue Art und Weise erscheinen.

In dem Workshop werden die teilnehmenden Kinder das Buch

kennenlernen und sich mit dem Thema Blindsein beschäftigen. Was

ist Braille­Schrift? Wieso sind die Löcher bei der Blindenschrift immer

gleich? Wie fühlt sich ein Gegenstand an, den wir nicht sehen? Wie

schmeckt Rot? Wie fühlt sich Blau an? Aber auch, welche Farben haben

die Gegenstände in der Geschichte bei sehenden Kindern? Wie erklärt

man Farben? Neben Übungen zur taktilen Wahrnehmungsschulung

und vielen Kooperationsspielen entwickeln und realisieren die Schüler

dann in kleinen Gruppen Fühlwände, die die Geschichte farbig erzählen

und sich ebenfalls erfühlen lassen. Den Abschluss des Projektes

bildet eine Begegnung mit der Illustratorin. Die Kinder stellen ihre

eigenen kreativen Ergebnisse vor und können mit Rosana Faría ins

Gespräch kommen.

Projekttage: 09.09.–11.09.2009, jeweils 09.00–13.00 Uhr.

Heute: Begegnung mit Rosana Faría

Leitung: Jacqueline Cujé und Mirca Melchers

Teilnahme am viertägigen Projekt: 10 € pro Kind. 1 x 4./5. Klasse

60 61

fr_18


september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 |

11.30 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_se i t e n B ü H n e

Autorenlesung für Schüler

Berlin Anfang der 1990er Jahre: Die Stadt ist im Umbruch, alte Werte

und Strukturen haben an Bedeutung verloren. Diese Erfahrung macht

auch die 13jährige Nadja, die mit ihrem Vater, einem vor der Wende

international tätigen und gefeierten Fotografen, zu den Nachwendeverlierern

gehört. Während die Mutter ein lukratives Arbeitsangebot

in Hamburg angenommen hat, beharren die beiden anderen Familienmitglieder

darauf, die Stadt nicht zu verlassen. Der Vater ergibt sich

seiner Alkoholsucht, um die eigene Unsicherheit und Zukunftsangst

zu betäuben. Langsam begreift Nadja, dass sie selbst einen Neuanfang

für ihre Familie initiieren muss.

Petra Kasch (Deutschland)

liest aus ihrem aktuellen Jugendroman „Bye­bye, Berlin“. 6.–8. Klasse

12.00 Uhr Hau s d e r Berli n er Festspi ele_Gr o s s e Bü H n e

Autorenlesung für Schüler

Nach der geglückten Ausreise aus der DDR lebt Manfred Lenz nunmehr

im Westen der Republik. Und endlich nach langem Warten

wird auch die Ausreise seiner beiden Kinder ermöglicht, so dass die

Familie einen Neuanfang in der BRD wagen kann. Doch trotz glücklicher

Lebensphasen und beruflichem Erfolg gibt es auch auf dieser

vermeintlichen „Sonnenseite“ zahlreiche private und historischpolitische

Konflikte, die ihre langen Schatten werfen. Mit durchaus

gemischten Gefühlen beobachtet Lenz die politischen Entwicklungen

auf beiden Seiten der Mauer bis hin zum Untergang seines ehemaligen

Staates. Passend zum 20. Jahrestag des Mauerfalls präsentiert

Klaus Kordon (Deutschland)

einem jugendlichen Publikum seinen neuen Roman „Auf der

Sonnenseite“ und stellt sich dessen Fragen. 9.–11. Klasse

fr_18

september mi_9 | do_10 | fr_11 | sa_12 | so_13 | mo_14 | di_15 | mi_16 | do_17 |

19.00 Uhr Wei nmeisterHaus

Nach der Schule & am Wochenende

Literarische Reisen von Europa in die arabische Welt und zurück.

Literarischer Nachtsalon 2009

Drei Kinder­ und Jugendbuchautoren laden zum nächtlichen Verweilen,

Zuhören und vor allem Mitreden ein:

Émile Bravo (Frankreich)

präsentiert sich als Comickünstler und stellt sein Kinderbuch „Meine

Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen“ vor.

Wally de Doncker (Belgien)

liest aus seinem Bilderbuch „Ahum“ (Ü: Hm­hm!) zum Thema Identität

und Anderssein sowie dem Kinderbuch „Het begint ergens“ (Ü: Es

beginnt irgendwo) zum Thema globale Erderwärmung.

Nadine Touma (Libanon)

stellt die von ihr verlegten Kinder­ und Jugendbücher zusammen mit

ihrer Tätigkeit als Autorin und Verlegerin eines kleinen, innovativen,

pan arabischen Verlages für junge NachwuchskünstlerInnen vor.

Für Menschen ab 13 Jahre. Eintritt frei.

Aus: „al­kharbascha“

62 63

fr_18

von Nadine Touma.

Dar Onboz, Beirut 2006.


mar t i n Ba lt s c H e i t wurde 1965 in Düsseldorf geboren. Seine

zahlreichen Talente offenbart der studierte Kommunikationsdesigner

stets aufs Neue in seinen vielfältigen kreativen

Tätigkeitsfeldern über die Grenzen eines einzelnen Mediums

hinaus. Sein Wirkungsfeld reicht dementsprechend vom

Comic über klassische kinderliterarische Illustrationsarbeiten und Auftritten

als Schauspieler bis hin zu seiner Arbeit als Hörspiel­, Trickfilm­, Kinder­

und Jugendbuch­ sowie Theaterautor. Für seine Arbeit hat er bis heute

zahlreiche Preise erhalten. Martin Baltscheit lebt mit seiner Familie in seiner

Geburtsstadt Düsseldorf.

J u t ta Ba u e r , geboren 1955 in Hamburg, ist eine der

bekanntesten europäischen Illustratorinnen. Nach Abschluss

ihrer Ausbildung an der Hamburger Fachhochschule für

Gestaltung erschien 1981 ihr erstes illustriertes Buch. Bis

heute sind diesem zahlreiche Bilder­ und Kinderbücher ebenso

wie Illustrationsarbeiten für Zeitschriften und Trickfilme gefolgt. 2008

wurde sie dafür mit einer Nominierung für den weltweit höchstdotierten

Kinderbuchpreis, den Astrid Lindgren­Gedächtnispreis, und ganz aktuell

mit einer weiteren Nominierung sowohl für diesen als auch den Hans

Christian Andersen­Preis 2010 belohnt.

J e a n n e Bi r d s a l l , geboren Anfang der 1950er in der Nähe

von Philadelphia/USA, fühlte sich bereits als Kind zur Schriftstellerin

berufen. Doch bevor sie im Alter von 41 Jahren ihr

erstes Kinderbuch veröffentlichte, war sie zunächst als Layout­Redakteurin

und Produktionsassistentin bei Zeitschriften

sowie beim Fernsehen tätig. Ihre Leidenschaft galt zu dieser Zeit noch ganz

der Fotografie: Ihre Bilder werden u.a. im Smithonian und im Philadelphia

Art Museum ausgestellt. Für ihr Debüt „The Penderwicks.“ (2005; dt.

Die Penderwicks, 2008) erhielt sie 2005 den renommierten National Book

Award.

64 65

© Privat

© Ute Karen Seggelke

© Privat

Autoren & Illustratoren


© Davidsfonds

Uitgevererij © Privat

© Marja Rantala­Eng

Autoren und Illustratoren

Émi l e Br aV o , 1964 in Paris als Kind spanischer Einwanderer

geboren, arbeitete als Illustrator und in der Werbebranche,

bevor er sich Anfang der 1990er dem Comiczeichnen widmete.

Einem größeren Publikum wurde er schließlich durch

die Reihe „Les epatantes aventures de Jules“ (1999–2006; Ü:

Jules’ famose Abenteuer) bekannt. In Deutschland erschien zuletzt „Meine

Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen“ (2009). Für sein Werk

wurde Émile Bravo u.a. mit dem Prix René Goscinny (2002) ausgezeichnet.

Wal ly d e do n c k e r wurde 1958 in Hamme/Belgien geboren.

Kinder und Literatur einander nahezubringen ist eines der

zentralen Anliegen seiner Projekte. Aus diesem Grund gab er

2001 seinen Beruf als Dozent auf, um sich stattdessen ausschließlich

seiner Arbeit als freier Autor widmen zu können.

Er entwickelte mit Leesdraak (Ü: Lesedrachen) eine Leselernmethode, die

inzwischen an zahlreichen flämischen Schulen zur Anwendung kommt.

Seine Bücher wurden in mehr als zehn Sprachen übersetzt und mit zahlreichen

Preisen ausgezeichnet.

l e n n a r t en G , geboren 1950 in Stockholm, verfasst neben seiner

Illustrationstätigkeit für verschiedene Verlagshäuser auch

eigene fiktionale sowie nonfiktionale Bilderbücher, u.a. das

prämierte Sachbilderbuch „Myra“ (2000; Ü: Ameise). Er ist

überdies sowohl als Dozent für Kunst, Kunstgeschichte und

architektonische Geschichte an der Ellen­Key­Schule bei Stockholm als

auch u.a. als Vorsitzender des Verbundes schwedischer Illustratoren sowie

Jurymitglied des renommierten Astrid Lindgren­Gedächtnispreises tätig.

Er lebt und arbeitet heute in Stockholm.

Autoren und Illustratoren

ros a n a Fa r í a wurde 1963 in Caracas geboren. Sie studierte

Malerei und Zeichnen an der Escuela de Artes Visuales Cristóbal

Rojas und arbeitete später als Grafikdesignerin, heute als

Art Director und Dozentin. Zum Illustrieren musste sie erst

ein Freund ermutigen, doch mittlerweile steckt sie ihre ganze

Leidenschaft in ihre Bilderbuchprojekte. Diese bestechen durch außergewöhnlichen

Ideenreichtum, so beispielsweise ihre Bücher zu Blindheit und

Integration. Ihr Bilderbuch „Das schwarze Buch der Farben“ (2008) wurde

2007 mit dem Bologna Ragazzi Award in der Kategorie „New Horizons“

ausgezeichnet.

G r a H a m Ga r d n e r , 1975 geboren und gemeinsam mit neun

Geschwistern in Worcestershire/England aufgewachsen, studierte

Soziale und Politische Geographie an der University of

Wales, Aberystwyth, und untersuchte im Rahmen seiner Promotion

die Zusammenhänge zwischen Macht, Gemeinschaft

und sozialen Veränderungen in ländlichen Regionen. Sein Debüt als Autor

gab er mit dem von George Orwells „1984“ inspirierten Roman „Inventing

Elliot“ (2003; dt. „Im Schatten der Wächter“, 2004). Die Jugendjury zeichnete

ihn dafür 2005 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis aus. Gardner

lebt und arbeitet in Aberystwyth.

s V J e t l a n Ju n a k o V i ć , der 1961 in Zagreb geborene Illustrator

studierte an der renommierten Kunstakademie Brera in Mailand.

Heute pendelt er als freier Maler, Bildhauer, Graphiker

sowie Dozent für Illustration zwischen Kroatien und Italien,

da er sowohl an der Akademie der Schönen Künste in Zagreb

als auch an einer privaten Schule in Sarmede unterrichtet. Seine vielfältige

künstlerische Begabung hat er in den vergangenen Jahren sowohl in Einzel­

als auch Gruppenausstellungen einem internationalen Publikum präsentiert

und für sein Werk zahlreiche internationale Preise erhalten.

66 67

© Kristijan Topolovec © Wolfgang Schmidt

© Román Rangel


© Silke Schilling

© Jochen Thiele, Beltz

© Privat

Autoren und Illustratoren

pet r a ka s c H , geboren 1964 im brandenburgischen Königs­

Wusterhausen, hat bisher in verschiedenen Berufen gearbeitet,

u.a. Werkstattarbeit mit Kindern, sowie medien­ und genreübergreifende

Projekte betreut. Begonnen hat sie ihre literarische

Tätigkeit mit Erzählungen und Drehbüchern für

Erwachsene, ehe sie sich kinder­ und jugendliterarischen Buchprojekten

zuwandte. Die Veröffentlichung ihres Jugendromans „Bye­bye, Berlin“ ist

dem Engagement einer jungen Lektorin zu verdanken, nachdem andere

Verlage das inhaltliche Konzept als nicht im Markt etablierbar abgelehnt

hatten.

k l a u s ko r d o n , geboren 1943 Berlin, gehört zu den bedeutendsten

Kinder­ und Jugendbuchautoren deutscher Sprache.

Seit Ende der 1970er veröffentlichte er mehr als 50 Romane,

Erzählungen und lyrische Texte, die in zahlreiche Sprachen

übersetzt und vielfach international ausgezeichnet wurden.

Seine Werke beschäftigen sich oftmals mit politisch­historischen Ereignissen

Deutschlands oder sind von seinen Reisen inspiriert. Seine eigene

Lebensgeschichte verarbeitete er literarisch in „Krokodil im Nacken“

(2002) sowie seinem neuen autobiographischen Roman „Auf der Sonnenseite“

(2009).

suZ y le e, die in Seoul geborene Künstlerin und Illustratorin,

studierte Malerei und Buchillustration an der National University

in Seoul sowie dem Camberwell College of Arts in London.

Der Reiz ihrer Bilderbücher liegt in ihren oftmals textlosen

Erzählkonzepten, die mehrfach international prämiert

wurden. In „Welle“ (2008) erzählt sie in ihren Schwarz­Weiß­Zeichnungen

mit nur einer wirklichen Farbe die Geschichte eines kleinen Mädchens, der

Kraft der Natur und eines abenteuerlichen Tages am Meer. Sie lebt mit

ihrer Familie in Singapur, ihre Bücher werden weltweit verlegt und ihre

Illustrationen in Ausstellungen präsentiert.

m a r Ja l e e n a le m B c k e wurde 1945 in Kokkola/Finnland

geboren. Als Autorin der stillen, doch eindringlichen

Töne und des hintergründigen Humors ist die seit 1967 in

Deutschland lebende Marjaleena Lembcke bereits vielfach

ausgezeichnet worden. So erhielt die studierte Theaterwissenschaftlerin

und Bildhauerin u.a. den Österreichischen Kinderbuchpreis

1999 für „Als die Steine noch Vögel waren“ (1998) und 2005 für „Ein

Märchen ist ein Märchen ist ein Märchen“ (2004) sowie 2007 eine Nominierung

für den Deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Jugendbuch

„Liebeslinien“ (2006).

m a r i t G e n mat t e r, geboren 1962 in Amsterdam, entwickelte

bereits frühzeitig eine starke Affinität zu Literatur und dem

Zeichnen. Nach einer Lehrerausbildung studierte sie Kunst

und Design an der Rietveld Akademie in Amsterdam. Stets

verfolgt sie zahlreiche literarische, journalistische, musikalische,

graphische sowie theatralische Projekte zeitgleich. Für ihr Kinderbuch

„Schaap met laarsjes“ (2002; dt. „Ein Schaf fürs Leben“, 2003) erhielt

sie zahlreiche Preise und Nominierungen, u. a. 2003 den Silbernen Griffel

für die niederländische Ausgabe (Ill: Jan Jutte) sowie 2004 den Deutschen

Jugendliteraturpreis für die deutschsprachige Ausgabe (Ill: Anke Faust).

o c t aV i a mo n a c o , 1961 in Nordfrankreich geboren, wuchs in

Bologna (Italien) auf, wo sie auch heute lebt. In ihren Illustrationen

entwirft die gelernte Goldschmiedin ein fantastisches

Universum, in dem sich ihre Figuren zwischen Traum und

Wirklichkeit bewegen. Bevorzugte Themenbereiche ihrer Bilderbücher

sind internationale Märchen, Legenden und Mythen. So adaptiert

und gestaltet sie in ihrem aktuellen Märchenbilderbuch „La vera principessa

sul pisello“ (2008; Ü: Die echte Prinzessin auf der Erbse) die Märchenvorlage

Hans Christian Andersens auf vielschichtige Art und Weise

und fordert somit zu einer Neuentdeckung des Originaltextes auf.

68 69

© Nagel & Kimche

© Maayan Ben Gal

© Privat

Autoren und Illustratoren


© Ha Lam

© Sivine Ariss © Arti Viikar

Autoren und Illustratoren Lesungen in Schulen und Bibliotheken

n a o m i sH i H a B ny e wurde 1952 in St. Louis/Missouri geboren.

Sich selbst als „wandernde Poetin“ beschreibend, hat sie

33 Jahre mit Reisen durch die ganze Welt verbracht. In Workshops

diskutierte sie mit Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen

Alters über das Schreiben. Zentrale Themenfelder

ihrer Lyrik, Prosa und Kurzprosa sind u.a. ihre palästinensischamerikanische

Herkunft, Reisen, Identität, kulturelle Diversität sowie

Individualität. Ihre Texte beleuchten oftmals gewöhnliche Orte, Menschen

und Ereignisse aus ungewohnten Blickwinkeln und werden dadurch zum

Plädoyer für ein kulturelles, politisches und religiöses Miteinander.

t i m o pa r V e l a , geboren 1964 in Finnland, arbeitet seit 1996

als freier Autor. Neben zahlreichen Kinder­ und Jugendbüchern

hat er eine Vielzahl von TV­Drehbüchern sowie mehrere

Finnischlehrbücher mitentwickelt und arbeitet zudem

für das finnische Radio. Vor allem seine humorvollen Kinderbücher

rund um die Grundschülerin „Ella“ besitzen in Finnland Kultstatus

und sind dort Schullektüre. Derzeit wird eine Verfilmung der „Ella“­Bände

(1995ff) vorbereitet. In Seminaren diskutiert der Autor gemeinsam mit

Schülern und Lehrern die Bedeutung und den Stellenwert von Literatur

sowie Geschichten für die eigene Lebenswirklichkeit.

n a d i n e to u m a wurde 1972 in Bekaa Tal/Libanon geboren.

Im Zentrum des künstlerischen Schaffens der in Beirut lebenden

Installationskünstlerin, Autorin und Filmproduzentin

steht die Auseinandersetzung mit Menschenrechten sowie

weiblicher Körperlichkeit. 2005 gründete sie den Verlag „Dar

Onboz“ als panarabische Plattform für junge NachwuchskünstlerInnen.

Mit seinem Anspruch, Kindern Kunst sowie gesprochene arabische Dialekte

nahezubringen, machte der Verlag international auf sich aufmerksam.

So erhielt „al­kharbascha“ (2006; Ü: Kritzeleien) 2007 in der Kategorie

„New Horizons“ des Bologna Ragazzi Awards eine lobende Erwähnung.

70

© Frank Juery

Val É r i e Ze n at t i, geboren 1970 in Nizza, verbrachte ihre

Jugendzeit in Israel, wo sie den für junge Erwachsene

üblichen Militärdienst ableistete. Ihre Erfahrungen aus dieser

Zeit gestaltete die heute als freie Autorin sowie Übersetzerin

in Paris arbeitende Französin erzählerisch in den beiden

Jugendromanen „Quand j’étais soldate“ (2002; Ü: Als ich Soldatin war)

sowie „Leihst du mir deinen Blick? Eine E­Mail­Freundschaft zwischen

Gaza und Jerusalem“ (2006). Letzterer erhielt 2007 eine Nominierung für

den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Gustav­Heinemann­Preis. In

ihren Texten diskutiert Valérie Zenatti das Leben Jugendlicher im kulturellpolitisch

sowie religiösen Spannungsfeld zwischen Gaza und Jerusalem.

Biographien zu Gästen der Programme „Kaleidoskop“, „Literaturen der

Welt“, „Reflections“ und „Specials“, die ebenfalls für Kinder und Jugendliche

lesen, sind zu finden unter www.literaturfestival.com

Weitere Autorenlesungen für Schüler finden in Zusammenarbeit mit den Berliner

Öffentlichen Bibliotheken/Facharbeitskreis Kinder- und Jugendbibliotheken und dem

Friedrich-Bödecker-Kreis in Brandenburg e.V. statt: BZB Marzahn-Hellersdorf „Mark Twain“;

Jugendbibliothek Spandau, Kinderbibliothek; BZB Pankow „Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek“;

Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg; Stadtbibliothek Bernau; Gemeindebibliothek

Fredersdorf-Vogelsdorf

Außerdem sind Autoren und Illustratoren der „Internationalen Kinder- und Jugend literatur“

in folgenden Berliner und Brandenburger Schulen zu Gast:

Bertha-von-Suttner-Oberschule, Reinickendorf; Carl-von-Ossietzky-Oberschule, Kreuzberg;

Grips-Grundschule, Tiergarten; Gustav-Heinemann-Oberschule, Marienfelde; Gustav-Freytag-

Oberschule, Reinickendorf; John-F.-Kennedy-Schule, Zehlendorf; Lemgo-Grundschule,

Kreuzberg; Nelson-Mandela-Schule, Wilmersdorf; Staatliche Ballettschule & Schule für

Artistik, Prenzlauer Berg; u.a.

71


Anmeldung und Tickets für Schulen Allgemeine Ticketinformation

Beratung & Anmeldung

Für Autorenlesungen/Werkstätten für Schüler

ist eine telefonische Anmeldung (und Ticketbestellung)

erforderlich bei:

Katrin Hesse

(Programmleitung „Internationale KJL“)

Ina-Marie Bargmann (Assistenz)

Chausseestraße 5/10115 Berlin

Tel. (030) 27 87 86 -70 oder -66

Fax (030) 27 87 86 -85

katrin.hesse@literaturfestival.com

kjl@literaturfestival.com

www.literaturfestival.com

Autorentexte, Biografien &

Unterrichtsmaterial

Weiterführendes Material stellt das Festivalteam

für die Vor- und Nachbereitung von

Dokument 2b 12.03.2008 16:27 Uhr Se

Autorenbegegnungen gerne zur Verfügung.

72

Internationale Kinder - &

Versandbuchhandlung

Inh.: Hildegard Pohl

Richard-Ermisch-Str. 8 • 10247 Berlin

Tel.: +49 (0)30 280 99 601

Fax: +49 (0)30 280 99 602

email: info@le-matou.de

Onlineshop: www.le-matou.de

*Wir bestellen auch Erwachsenenliteratur*

www.le-matou.de

Tickets & Preise

Tickets/Coupons für Autorenlesungen und Werkstätten

für Schüler erhalten Sie (bei kostenpflichtigen

Veranstaltungen nach Überweisung)

vorab direkt über das Festivalbüro.

Kostenpflichtige Veranstaltungen

für Schüler

Haus der Berliner Festspiele, Anne Frank

Zentrum, Deutsches Historisches Museum,

Fliegendes Theater, Gartenarbeitsschule

„Ilse Demme“, Gemäldegalerie, GRIPS-

Mitte (Podewil), JugendKulturZentrum Pumpe,

Maxim-Gorki-Theater (Buchung über Berliner

Festspiele), Museum für Kommunikation,

Philipp-Schaeffer-Bibliothek/Kinderbibliothek

(Comicworkshop), Theater an der Parkaue: 3 €

je Schüler/Begleiter

Besondere Kostenbeiträge: Labyrinth Kindermuseum

Berlin (3- bzw. 4-tägige Projekte mit

Werkstätten) 8 bzw. 10 € je Schüler, JugendKulturZentrum

Pumpe (5-tägige Projektwoche mit

Werkstätten und Theateraufführung; vor Ort zu

entrichten) 25 € je Schüler

Kostenfreie Veranstaltungen

für Schüler

Die gelbe Villa (nur Mittagsessen- und Materialbeitrag

vor Ort), Grips Theater (Workshop

für Literaturvermittler und Jugendworkshop),

Kleisthaus, Philipp-Schaeffer-Bibliothek (Abendveranstaltungen),

Schaubude, Stiftung „Brandenburger

Tor“ (Lesungen), Weinmeisterhaus

Wie immer führt die Internationale Kinder- &

Versandbuchhandlung LE MATOU die Literatur

zu den Veranstaltungen des Programms

„Internationale Kinder- und Jugendliteratur“

und wird mit einem Büchertisch im Haus der

Berliner Festspiele vertreten sein. Einzelne Titel

sowie Klassenlektüre können dort auch bereits

vorab bestellt werden unter: le.matou@gmx.de/

Tel. (030) 280 99 601/www.le-matou.de.

Tickets für kostenpflichtige Veranstaltungen

(der Reihen Nach der Schule & am

Wochenende, Kinder- und Jugendliteratur

für Erwachsene) erhalten Sie wie je weils

angegeben über die (VVK- oder Abend-) Kassen

der Veranstaltungspartner.

Nach den Autorenbegegnungen im Haus der

Berliner Festspiele besteht Gelegenheit in der

Kassenhalle (Haupteingang) Bücher der Autoren

und Illustratoren an unserem Büchertisch

zu erstehen, der von Le Matou betreut wird.

Die Autoren und Illustratoren freuen sich,

ihren kleinen und großen Fans im Anschluss an

Lesungen im Haus der Berliner Festspiele am

Signiertisch in der Kassenhalle Bilderbücher,

Kinder- und Jugendromane und Gedichtbände

zu signieren.

In Zusammenarbeit mit der BLI BerlinerLiteraturInitiative/BerlinerLeseratten

werden

Kinder und Jugendliche als „Junge Journalisten“

das Programm der „Internationalen

Kinder- und Jugendliteratur“ begleiten.

Auch die Abend- und Wochenend-Veranstaltungen

(für ein erwachsenes Publikum) der

Sparten Literaturen der Welt, Kaleidoskop,

Fokus Arabische Welt und Reflections

bieten sich für (Mittel- und Oberstufen-) Klassen

und Kurse an. Das Angebot ist vielfältig:

Prosalesungen, Poetry Nights, politische

Diskussionsreihen, und Autorengespräche.

Online-Kartenvorverkauf (Schüler: 4 €) unter

www.berlinerfestspiele.de und unter Tel. (030)

254 89 100.

73


Legende Veranstaltungsorte und Adressen

In einer Autorenlesung für Schüler lesen internationale

Kinder- und Jugendbuchautoren aus ihren

schönsten Geschichten, bekanntesten Werken, preisgekrönten

Büchern und neuesten Texten; Illustratoren

zeigen ihre Bilder und Zeichnungen per Projektion und

zeichnen mit eigener Hand am Flipchart.

In einer Werkstatt für Schüler entstehen gemeinsam

mit Autoren, Illustratoren, Museumspädagogen, Lehrern

oder anderen Literaturvermittlern und Künstlern

Gedanken, Bilder, Fragen, Zeichnungen, Texte und viel

anderes Kunstvolles – in Ateliers, bei Museumsrundgängen

und in mehrtätigen Projekten.

Nach der Schule & am Wochenende gibt es viel

Spannendes für Familien, Kinder und Jugendliche

zu entdecken – gemeinsam und auf eigene Faust:

Lesungs- und Diskussionsveranstaltungen, Jugendworkshops,

Werkstatt-Gespräche, Literaturfeste und

vieles mehr.

Kinder- und Jugendliteratur für Erwachsene

richtet sich an alle erwachsenen Leser, an Lehrer,

Bibliothekare und andere Literaturvermittler, die sich

für Illustration, Kinderbücher und Jugendromane interessieren

und sich in das Reich der kindlichen Fantasie

entführen lassen.

In Reflections für Schüler steht nach einer einleitenden

Präsentation des jeweiligen Lesetextes als

Ausgangspunkt der Diskussion vor allem der Dialog

der Autoren mit dem in aller Regel jugendlichen Publikum

zu jugendkulturellen sowie politischen Fragen

im Mittelpunkt.

Im Rückblick auf deutsche und internationale Literatur

vergangener Jahrzehnte und Jahrhunderte wird in

einer Kombination aus Lesung und Vortrag in der

Sparte Erinnerung, sprich an Autoren erinnert –

an bekannte, verkannte und vergessene

Haus der Haus der Berliner Festspiele

Schaperstraße 24, U-Bhf. Spichernstraße/

Bus 204, 249

Info-/Karten-Tel. für 17.09./17.00 Uhr und

19.30 Uhr: (030) 254 89 100 oder

www.berlinerfestspiele.de

Anne Frank Zentrum e.V.

Rosenthaler Straße 39, S-Bhf. Hackescher Markt

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2, S-Bhf. Friedrichstraße

Fliegendes Theater

Urbanstraße 100, U-Bhf. Schönleinstraße, Hermannplatz/Bus

M41

Gartenarbeitsschule „Ilse Demme“

Dillenburger Straße 57, U-Bhf. Breitenbachplatz/

Bus 101, 248, 282

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Genslerstraße 66, M5 Freienwalderstraße/M6

Genslerstraße

Die gelbe Villa – Kreativ- und Bildungszentrum

für Kinder und Jugendliche

Wilhelmshöhe 10, U-Bhf. Platz der Luftbrücke,

Mehringdamm/Bus M19, 104, 140

GRIPS Mitte (Podewil)

Klosterstraße 68, U-Bhf. Klosterstraße

JugendKulturZentrum PUMPE

Lützowstraße 42, U-Bhf. Kurfürstenstraße oder

Nollendorfplatz/Bus M85 bis Lützowstraße oder

Potsdamer Straße

Kleisthaus

Mauerstraße 53, U-Bhf. Mohrenstraße/U-Bhf.

Stadtmitte

Labyrinth Kindermuseum Berlin

In der Fabrik Osloer Straße, Osloer Str. 12, U-Bhf.

Osloer Str. + M13 oder Tram 50 bis Prinzenallee/

Osloer Str.

Maxim Gorki Theater_Studiobühne

Hinter dem Gießhaus 2, S- Bhf. + U-Bhf. Friedrichstraße/Bus

100 + 200 Haltestelle „Staatsoper“/

Tram M1, 12 Haltestelle „Am Kupfergraben“

Museum für Kommunikation

Leipziger Str. 16, U-Bhf. Stadtmitte

Philipp-Schaeffer-Bibliothek/Kinderbibliothek

Brunnenstr. 181, U-Bhf. Rosenthaler Platz/Tram

M1, M8, 12/Bus 240

Schaubude Berlin – Theater. PuppenFigurenObjekte

Greifswalder Straße 81-84, S-Bhf. Greifswalder

Straße/Tram M4

Staatliche Museen zu Berlin,

Gemäldegalerie

Kulturforum Potsdamer Platz,

Eingang: Matthäikirchplatz, U-/S-Bhf. Potsdamer

Platz/Bus M48, 200

Stiftung „Brandenburger Tor“, Max-

Liebermann-Haus

Pariser Platz 7, S-Bhf. Unter den Linden/Bus

100, 200

Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater

Berlin

Parkaue 29, S- und U-Bhf. Frankfurter Allee

Weinmeisterhaus

Weinmeisterstraße 15, S-Bhf. Hackescher

Markt/U-Bhf. Weinmeisterstraße/Tram M1, M2


Die Internationale Kinder- und Jugendliteratur bedankt sich

Wir danken dem Hauptsponsor des Programms

„Internationale Kinder- und Jugendliteratur“ für die freundliche Unterstützung:

Wir danken für die freundliche Kooperation:

Wir danken

… den Mitgliedern des Kuratoriums „Internationale Kinder- und Jugendliteratur“ Jan Hansson

(Schweden), Jay Heale (Südafrika), Olga Maeots (Russland), Mami Marimoto (Japan), Sonja

Matheson (Schweiz), Parnaz Nayeri (Iran/Kanada), Emer O’Sullivan (Irland/Deutschland),

Christiane Raabe (Deutschland), Lilia Ratcheva-Stratieva (Bulgarien/Österreich) und Cecilia

Silva-Diaz (Venezuela/Spanien) für Ihre wertvolle Fachkenntnis und treue Unterstützung.

… den Übersetzerinnen und Übersetzern Nicola Bardola, Leila Chammaa, Rolf Erdorf, Sonja

Finck, Gabriele Haefs, Irina Steiner, Jürgen Vater u.a., die Texte der Autoren exklusiv für das

Festival übersetzen.

… den Moderatoren, Schauspielern und Dolmetschern Frank Arnold, Kathleen Gallego Zapata,

Shelly Kupferberg, Sonja Matheson, Friedhelm Ptok, Bernhard Robben, Oliver Rohrbeck,

Eva-Maria Schneider-Reuter, Barbara Wahlster u.a., den Schauspielern der CHARADE

Künstleragentur sowie Lilian-Astrid Geese und dem Dolmetscher-Team dafür, dass sie die

Worte und Bilder unserer Gäste zum Leben erwecken.

… den Autoren und Illustratoren, ihren Agenten und Verlagen für die freundliche Bereitstellung

von Büchern, Pressemappen, Fotografien und Illustrationen.

… dem Team aus Praktikanten, die bereits seit Monaten unsere Arbeit so entscheidend

unterstützen.

76

Das internationale literaturfestival berlin bedankt sich

EMBASSY OF THE

UNITED STATES OF AMERICA

Die Programmsparte „Internationale Kinder- und Jugendliteratur“

ist Mit glied des Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. – German

Section of the International Board on Books for Young People (IBBY).


Impressum

internationales literaturfestival berlin

Chausseestraße 5/10115 Berlin

www.literaturfestival.com

Festivalleitung

Ulrich Schreiber

KJL-Programm & Redaktion

Katrin Hesse

KJL-Assistenz

Ina-Marie Bargmann

Lektorat

Claudia Jürgens

Musikprogramm

William Ramsay

Bühnenbild

Jakob Mattner

Programmheftgestaltung

Jörg Kammler, Hayn/Willemeit Media GmbH

Titelfoto

Rosana Faría (Venezuela); © Rosana Faría

Foto- und Illustrationsnachweis

S. 4, 74, Hartwig Klappert

S. 6/7, Nadine Touma

S. 64, „Meine Mutter ist in Amerika und hat

Buffalo Bill getroffen“, Jean Regnaud/Émile

Bravo, Carlsen, Hamburg 2009

S. 73, Émile Bravo

S. 77, Lennart Eng

Druck

Druckerei Conrad

Programmänderungen sind vorbehalten.

Stell dir vor, du wärst Bundeskanzler/ in –

ein Erlebnisbericht aus dem Innern der Macht

Das Buch

128 Seiten mit Gummiband Verschluss

Mit Beiheft „Die Königin von Deutschland“

14,95 €

ISBN 978-3-414-82225-3

978-3-414-82225-3

Das Hörbuch

Lesung mit Anne Helm

2 CD´s, 2 h 35 min

16,95 €

ISBN 978-3-939375-68-5

Klaus Kordon

Auf der

Sonnenseite

Roman

Klaus Kordon: Auf der Sonnenseite

Roman. Geb. mit Schutzumschlag, 304 S.

ISBN 978-3-407-81059-5

www.beltz.de

Das »Krokodil im Nacken«

scheint besiegt: Lenz lebt nun,

nach der Ausreise aus der DDR,

in der Bundesrepublik.

Mal kommt ihm der Westen

vor wie ein Platz an der Sonne,

mal wie ein Haifischbecken.

Kordon erzählt mit großer

Authentizität und viel Gespür

für historische Momente.

Eine deutsch-deutsche Lebensgeschichte,

die bis zum Herbst

1989 reicht, als in Berlin die

Mauer fälllt.

Klaus Kordon liest:

Fr, 18.9. 12 Uhr Lesung

Do, 17.9. 19 Uhr 30 Lesung

Mo, 14.9. 10 Uhr Werkstatt


Die Penderwicks:

auf zu neuen Abenteuern!

Jeanne Birdsall

Die Penderwicks zu Hause

ISBN 978-3-551-55455-0

Jeanne Birdsall

Die Penderwicks

ISBN 978-3-551-55429-1

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine