WIGA AKTUELL - Bundesverband Wintergarten eV

bundesverband.wintergarten.de

WIGA AKTUELL - Bundesverband Wintergarten eV

Wintergärten

Forum

Beilage zum RTS -Magazin 3/2011

Mit Extra:

WiGa a k t u e l l

BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V.


DESIGN

& TECHNIK

GEHT DAS IN EINEM SYSTEM?

Es geht: Das Wintergartensystem der Serie Veranda mit der Traufe Exclusiv ist die ideale

Kombination aus Design und Technik. Es verbindet in optimaler Weise die langjährige Erfahrung

des führenden Anbieters von Wintergarten- Systemprofi len mit den Anforderungen moderner

Architektur. Ausgereifte Technik und modernes Design bilden hier eine perfekte Einheit.

TS Aluminium liefert Systemprofi le für den Bau von Wintergärten, Kalt-Wintergärten,

Terrassenüberdachungen, Haustürvordächern, Carports und Elementen sowie das

erforderliche Zubehör. Die Profi le werden als Lagerlängen oder auf Kunden wunsch Aluminium vorkonfektioniert geliefert. Prüfen Sie uns! www.ts-alu.de Ideen mit System

®


Wieder im Fokus: Rinnenheizung für Wintergärten

Der nächste Winter kommt

bestimmt

Die letzten beiden Winter haben Vielen deutlich gemacht, dass die

kalte Jahreszeit mit Frost und Schnee keineswegs der Vergangenheit

angehört. Das hatte auch für die Wintergartenbranche Relevanz und

das Thema „Dachrinnen- und Fallrohrvereisung“ und daraus resultierende

mögliche Schäden aktuell werden lassen. Auch wenn die vorliege

Ausgabe von „Forum Wintergärten“ im März erscheint und das

Thema wohl nicht mehr aktuell auf den Nägeln brennt, wollen wir uns

jetzt damit auseinandersetzen und an der vorhandenen Sensibilität in

der Branche ansetzen. Außerdem gilt nach wie vor: Der nächste Winter

kommt bestimmt.

Die Problemlage:

Rinne und Fallrohr vereisen

Im Winter können die Blenden der

Wintergartentraufen wie Schneefanggitter

wirken. Da diese aus gestalterischen

Gründen bei Wintergärten im

Gegensatz zu Dachrinnen von „normalen“

Bauten häufig an der Außenseite

höher gezogen sind als an der Innenseite,

wird diese Situation dadurch

noch verstärkt. Das Abrutschen des

Schnees funktioniert dann nicht wie

bei normalen Dachrinnen. Setzt dann

das erste Tauwetter ein, wird die Situation

möglicherweise noch schlimmer,

denn das in die Traufe und das Fallrohr

nachlaufende Wasser gefriert erneut.

Die ständige Verbesserung der thermischen

Qualität der Wintergarten-Profile

und der Verglasung hat dieses Problem

weiter verstärkt, denn die Transmissions-Wärmeverluste

sind erfreulicherweise

drastisch reduziert worden, was

allerdings zur Folge hat, dass auch der

Schnee auf den Dachflächen erst nach

Tagen oder Wochen abtaut. Sind Rinne

und Fallrohr einmal vereist, können die

Folgen sowohl für die Dichtigkeit der

Wintergarten-Konstruktion wie auch

für die Nutzer durch in den Wintergarten

eindringendes Tauwasser fatal sein.

Wenn die Sache physikalisch auch klar

ist: Ist eine kontrollierte Entwässerung

nicht mehr möglich, drückt das Stauwasser

nach innen.

Der Wintergartenbauer

in der Pflicht?

Prinzipiell ist der Wintergartenbauer

nicht für das Versäumnis der Nutzer verantwortlich,

die Rinne und das Fallrohr

schnee- und eisfrei zu halten. Dies ist

eine Obliegenheit des Bauherren.

Für den Wintergartenbauer ist es aber

auf jeden Fall ratsam, bei Abschluss des

Kaufvertrags entsprechende Hinweise

auf die technischen und bauphysikalischen

Besonderheiten von Wintergärten

zu geben. Dies ist auch in Merkblatt

03 des Bundesverbandes Wintergarten

e.V. aufgeführt, in dem es u.a.

heißt: „Auf eine ausreichende Reinigung

/ Freihaltung von Gegenständen,

Eis und Schnee ist zu achten, um einen

ungehinderten Regenwasserablauf zu

sichern und ein Eindringen von stauendem

Wasser in den Wintergarten zu verhindern.“

Es wird daher dringend empfohlen,

diesen wie auch die anderen Hinweise

aus der Anlage zum Merkblatt 03 nachweisbar

bei jedem Vertragsabschluss

zu überreichen. Sinnvoll ist mit Sicherheit

auch der Hinweis, wie eine solche

Vereisung wirkungsvoll zu verhindern

ist, wenn man nicht regelmäßig selbst

die oft schwer zugängliche Traufe und

das Fallrohr von Schnee und Eis freihalten

will: der Einbau einer Rinnen- und

Fallrohrheizung.

Automatisch schnee- und

eisfrei: die Rinnenheizung

Um dem Wintergartenkunden die

Freihaltung von Schnee und Eis im Winter

zu erleichtern, sollte generell eine

Rinnenheizung mit Fallrohrheizung empfohlen

werden. Selbstregelnde Heizbänder

können nicht überhitzen oder durchbrennen,

auch nicht bei Überlappung

oder dann, wenn im Frühling vergessen

wurde, diese auszuschalten. Der Widerstand

dieser Heizung ist abhängig von

der Umgebungstemperatur, so dass sich

die Heizleistung dem gerade vorherrschenden

Klima anpasst. Bei höheren

Außentemperaturen sinkt der Strom-

WINTERGARTEN

Wintergarten-Systeme

■ schnell & einfach montiert

■ auf Maß gefertigt

... dreifach einfach!

■ drei Baureihen, ein System:

■ OPTIMA = optimale Uf-Werte

■ NIVEAU als Terrassendach

■ CLASSIC über Jahrzehnte bewährt

■ immer die richtige Lösung!

Liebigstraße 4 | 26607 Aurich

T.: 04941 6006 0

F.: 04941 6006 519

info@schuet-duis.de

www.schuet-duis.de

© ibs


Frostschutz für

Dachrinnen

4




Wintergärten






























fluss und damit die Heizleistung auf

ein Minimum. Der Energieverbrauch ist

gering, wie übrigens auch die Anschaffungskosten.

Sie dürften bei einem

Wohn-Wintergarten nicht mehr als 1-2

Prozent des Gesamtpreises ausmachen.

Die Installation einer Rinnenheizung

stellt im Regelfall kein Problem

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 3/2011








dar und ist auch nachträglich möglich.

Das Dachrinnenband wird lose in Rinnen

und Rohre verlegt. Die Bandlänge

ist variabel, wird entsprechend der örtlichen

Gegebenheiten ermittelt. Das

Dachrinnenband besteht in der Regel

aus Kupferleitern und selbstregelnden

Heizelementen, die von einer Isolati-

















Schemazeichnung einer

Dachrinnenheizung mit

optionalem Zubehör.

onsschicht, einem Schutzgeflecht und

einem UV-beständigen Schutzmantel

umgeben sind. Einmal verlegt, sorgen

sie auf Dauer für einen kontrollierten

Ablauf des Stauwassers und schützen

vor unangenehmen Überraschungen.

Wie gesagt: Der nächste Winter kommt

bestimmt.

Grafik: Witec


Solarlux auf der BAU 2011

Solarlux zählt Besucherrekord

„Die Zeichen für ein positives

Jahr sind gesetzt“, so lautet für

Solarlux das Fazit der Messe „BAU

2011“ in München. Freuen können

sich darüber MitarbeiterInnen,

Handelspartner und Kunden

des Bissendorfer Unternehmens

gleichermaßen. Für sie zeichnet

sich damit ein Fortschreiben der

gemeinsamen Erfolgsgeschichte

auch für das Jahr 2011 ab.

Solarlux zog ein positives Fazit aus der Messebeteiligung

auf der BAU 2011: 20 Prozent mehr Be-

Berechtigten Grund zum Optimismus sucher und ein großes Interesse international täti-

schöpfen die Solarlux-Verantwortlichen

aus dem gesamten Verlauf der Messe.

ger Architekten verzeichnete das Unternehmen.

Hinter jedes Analysekriterium konnte die Neuheiten. Genauso erfreulich waren

nach sechs anstrengenden Tagen Messe die Anzahl der Neukunden und die große

eine deutliche Bestätigung verzeichnet Nachfrage von Architekten und Woh-

werden: – mehr Besucher (plus 20 Pronungsunternehmen mit zum Teil konkrezent);

– eine konstant hohe Besucherfreten Auftragsanbahnungen.

quenz und hervorragende Besucherqua- Highlights auf dem weniger technisch,

lität an allen Messetagen; – großes nati- sondern emotional gestalteten Messeonales

und internationales Interesse für stand waren die SL Co2mfort-Fassade Anzeige_210x147_0809:ohneBeschnitt 31.08.2009 14:38 Uhr Seite 1

Profil-Systemhaus

Ihr Partner für den Fachhandel

Seit 20 Jahren bietet Schilling Komplettlösungen im Aluminiumbau an. Eine hohe Flexibilität,

die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung der Verbundprofile und ein

bundesweiter Vertrieb prägen die professionelle Zusammenarbeit.

Nutzen Sie die Möglichkeit einer Beratung durch unsere qualifizierten Fachberater

im Innen- und Außendienst. Informieren Sie sich über unser umfangreiches Produktprogramm!

Fordern Sie uns!

Profile oder montagefertige Bausätze

• Wintergärten

• Terrassenüberdachungen

• Haustürvordächer

• Sicht- und Windschutzelemente

• Verlegesystem für vorhandene

Unterkonstruktionen

• Unterbau-Elemente aus Aluminium

oder Kunststoff

Entwicklung, Produktion und Großhandel

Europaweite Lieferung!

Solarlux

Aktuelle Neuentwicklung:

Jetzt auch 3-fach-Verglasung bis

50 mm im Dachbereich möglich!

Systemschnitt und isolierte

Stütze Serie 1000 plus

Wintergärten 5

und das von Solarlux forcierte Thema

Nachhaltigkeit, die weltweit erste passivhaustaugliche

Holz/Alu-Faltwand SL 97

sowie die SL 82, eine wärmegedämmte

Faltwand in Ganzglasoptik.

Große Aufmerksamkeit von Architekten

bekam der Solarlux-Neubau Holland

mit der dort realisierten SL Co 2 mfort-

Fassade. Das auf Energieeinsparung

und Nutzerkomfort ausgelegte Fassadenkonzept,

das sowohl im Objektbau

als auch im Wohnungsbau einsetzbar

ist, fand insbesondere deshalb großen

Anklang, weil die zweischalige Gebäudehülle

eine auf Nachhaltigkeit ausgelegte

Klimakonzeption beinhaltet.

Für die Solarlux-Handelspartner

gehörte die SL 97 mit zu den wichtigsten

Neuheiten. Ausgestattet mit einer

Dreifach-Verglasung erzielt sie überdurchschnittlich

hohe Wärmedämmwerte,

die den Niedrigenergiehaus-

Standard als auch Werte bis in den Passivhaus-Standard

hinein erfüllt.

www.solarlux.de

Schilling GmbH

Schmiedestraße 16 · D-26629 Großefehn

Telefon: 04943/91 00-0 · Fax: 04943/91 00-20

info@schilling-gmbh.com FORUM-WInteRgäRten/Beilage · www.schilling-gmbh.com

zum RtS-Magazin 3/2011


6

Wintergärten

markilux

Markisen mit „zip-System“:

Windstabil und mit geschlossener Optik

Das Prinzip des Reißverschlusses

hat sich markilux jetzt für zwei

neue Vertikal- und Wintergartenmarkisen

zu Nutze gemacht.

So ist das Markisentuch bei den

Modellen markilux 620/660 zip

und markilux 680/689 zip über

ein so genanntes „zip System“

befestigt.

Die markilux 680 zip ist eine kleine Markise, die

sich insbesondere für Wintergärten und Terrassenüberdachungen

eignet.

Das Tuch wird hierbei über eine Art

Reißverschlussmechanismus in einem

Kunststoffprofil der seitlichen Führungsschienen

geführt. Der Vorteil: Das

Markisentuch schließt bündig mit dem

Innenprofil der Führungsschienen ab

– ganz ohne störenden Spalt zwischen

Tuch und Schienen. Das Ergebnis ist

WS1000 ®

Color

Wintergartensteuerung • Gebäudesteuerung

• Kontrolle von Beschattung, Lüftung, Heizung und anderen

Komponenten rund um Wintergarten und Gebäude

• Automatische Steuerung nach Wetter- und Innenraumdaten

• Bequeme Bedienung der Antriebe und Geräte über das

Farb-Touch-Display

• Einfache Einstellung der Automatik im Menü

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 3/2011

eine schöne geschlossene Optik, die

kaum noch Angriffsfläche für Wind bietet.

Die Markisen sind damit besonders

windstabil, bis zur maximalen Windwiderstandsklasse

3 (Windstärke 6)

nach Markisennorm DIN EN 13561, und

geräuscharm. Darüber hinaus garantiert

markilux Windstabilität bis Windstärke

8 nach Beaufort.

Die beiden Vertikalmarkisen markilux

620 und 660 zip bieten aber noch

eine weitere Neuheit: Sie sind mit

einem zusätzlichen ein- und ausfahrbaren

Insektengitter lieferbar. Es ruht aufgerollt

in einem schlanken Gehäuse,

das den nach unten offenen Rahmen

abschließt. Über einen Riegelmechanismus

im Ausfallprofil der Markise lässt

sich der Auszug des Insektengitters

aktivieren. Fährt man das Tuch hoch,

so zieht es gleichzeitig das Insektengitter

nach oben. Diesen zusätzlichen

praktischen Insektenschutz gibt es bis

zu einer Breite von rund zwei Metern

und einer Anlagenhöhe von zweieinhalb

Metern.

Der üblicherweise nach unten offene

Rahmen dieser Modelle kann auch

mit einem schmalen Abschlussprofil

geschlossen werden. Zusammen mit der

dezenten, eckigen Tuchkassette ergibt

sich so ein harmonisches Bild. Die Markisen

funktionieren wahlweise mit oder

ohne Gegenzugprinzip.

Auch die beiden neuen Wintergartenmarkisen

markilux 680 und 689 zip profitieren

von der neuen zip-Technik durch

eine windstabile Tuchführung. Für eine

Die Steuerung für individuelles Wohlfühlklima, Sicherheit und Komfort

Auf’s Detail kommt es an: Die seitliche Führung

bei der markilux 680 zip.

gute Tuchspannung sind sie mit Gegenzug

durch Variogurt ausgerüstet. Die

markilux 680 zip ist eine sehr kleine

Wintergartenmarkise, die sich als Sonnenschutz

auf Glasüberdachungen und

Wintergärten von Terrassen und Balkonen

eignet. Bei der markilux 689 zip

handelt es sich dagegen um eine neue

Version der Unterglasmarkise, die unter

Glasüberdachungen montiert wird.

Alle neuen Modelle sind als Einzelanlage

in einem maximalen Größenraster

von drei mal drei Metern lieferbar und

serienmäßig mit Motor ausgerüstet.

Ganz nach Wunsch stehen auch Funkmotor

und Handsender sowie Funk-,

Sonnen- und Windwächter als Sonderausstattung

zur Auswahl. Neben den

Standardfarben Verkehrsweiß, Weiß-

Aluminium und Graubraun sind die Markisen

gegen Aufpreis in sämtlichen RAL-

Farben erhältlich und mit einer großen

Auswahl an Tüchern kombinierbar.

www.markilux.com

Elsner Elektronik GmbH

Gebäudeautomation

Wintergartenautomation

Herdweg 7 • 75391 Gechingen

Tel.: 070 56/93 97-0

info@elsner-elektronik.de

www.elsner-elektronik.de

Besuchen Sie uns auf der

Neue Messe Stuttgart

23.-25.03.2011 • Halle 7 C75

markilux (2)


WiGa aktuell

Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V.

BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Bundesverband Wintergarten e.V.

Der Branchentreff der Wintergartenbauer findet

im Mai 2011 in Magdeburg statt

Die Jahrestagung des Bundesverbandes

Wintergarten e.V. findet

in diesem Jahr am 5./6. Mai in

Magdeburg statt. Unter dem Titel

Wintergartenbau – Praxis heute

und morgen“ werden wieder

wesentliche Fragen und Probleme

aus Theorie und Praxis des Wintergartenbaus

von fachkundigen

Referenten behandelt.

Für viele ist der jährliche Branchentreff

schon zur Institution geworden,

der seinen festen Platz im Terminkalender

hat. Dies liegt ohne Zweifel nicht

nur an den Fachinformationen, die auf

der Tagung präsentiert werden, sondern

auch an der Gelegenheit für intensiven

Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Für eine relativ kleine Branche wie die

der Wintergartenbauer gibt es kaum

eine andere Gelegenheit, bei der man

so viel Fachkompetenz und praktische

Erfahrung gebündelt findet.

So beginnt die eigentliche Veranstaltung

bereits am Mittwoch, dem 4. Mai

im Magdeburger Hotel Ratswaage mit

einem zwangslosen Vorabendtreffen.

Vor Beginn der Fachtagung am 5. Mai

wird die Mitgliederversammlung des

Bundesverbandes Wintergarten e.V.

durchgeführt.

Das eigentliche Vortragsprogramm

beginnt anschließend um 10:00 Uhr.

Interessiertes Publikum: Szene vom Jahrestreffen

des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 2010 in

Siegen.

Der Branchentreff findet dieses Mal auf dem Wasser statt. Das Motorschiff „Sachsen-Anhalt“ lädt die

Branche zu einer Fahrt auf Elbe und Mittellandkanal mit abendlichem Buffet ein.

Dipl.-Ing. Günter Mattes nimmt sich des

Themas „Glasbrüche“ an. Der Sachverständige

aus Aachen referiert über die

Ursachen von Glasbrüchen und gibt

Hinweise, wie diese in der Praxis vermieden

werden können.

Am Nachmittag folgt dann die schon

traditionelle Betriebsbesichtigung, die

ebenfalls zum festen Bestandteil der

Jahrestagungen gehört. Dieses Mal

wird die Produktionsstätte von Euroglas

in Osterweddingen bei Magdeburg

besichtigt. Seit 2006 produziert dort

das Unternehmen Floatglas auf einer

der nach eigenen Angaben modernsten

Anlagen in Europa.

Der traditionelle Teilnehmerabend

findet dann auf einem Schiff statt. Mit

dem Motorschiff „Sachsen-Anhalt“ wird

eine Fahrt durch die Schleusen der Elbe

und des Mittellandkanals veranstaltet

und das gemeinsame Abendessen serviert.

Am Freitag, 6. Mai 2011, wird die

Fachtagung mit dem Thema „Geneigter

Einbau von Isolierverglasungen –

welche u-Werte gelten wo?“ begon-

nen. Es referiert Dipl.-Ing. Steffen Schäfer

von Interpane aus Lauenförde. Dem

schließt sich ein Beitrag von Dipl.-Ing.

Jürgen Nahr, Mitglied der Geschäftsführung

der Euroglas Deutschland, an.

Nahr spricht über das Thema „Außenbeschlag

auf modernen Isoliergläsern –

Ursache und Vermeidung“.

Daran schließt ein Thema an, das

auch für mittelständische Handwerksbetriebe

immer wichtiger wird. Ralph

Meck (Darmstadt) stellt die Bedeutung

des Internets für eine moderne Unternehmenskommunikation

dar. Er zeigt

die wesentlichen Möglichkeiten für die

Findung von Kunden auf und erläutert,

warum auch mittelständische Unternehmen

sich mit Themen wie Google-Ranking,

Facebook, Twitter usw. beschäftigen

sollten.

Das Vortragsprogramm beschließt

der Verkaufstrainer Mike Dierßen aus

Oldenburg. Der in der Branche nicht

unbekannte Vertriebsspezialist zeigt

auf, wie man mit Begeisterung verkaufen

kann und wie dies zur Basis des persönlichen

Erfolgs werden kann.

Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2011 7

Bundesverband Wintergarten e.V. (2)


BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Wiga aktue ll

Nach dem Erfolg in Siegen 2010

Auch dieses Mal wieder mit Foyer-Ausstellung

Nach dem Erfolg des letzten Jahres

mit zufriedenen Ausstellern

und interessiertem Zuspruch

durch die Teilnehmer der Fachtagung

wird es auch dieses Mal

wieder eine begleitende Foyer-

Ausstellung zur Jahrestagung

2011 in Magdeburg geben.

2010 war die Foyer-Ausstellung in

Siegen auf positive Resonanz gestoßen.

Für viele Teilnehmer war dies eine Gelegenheit,

sich mit interessanten Produkten

und Lösungen für den Wintergartenbau

bekannt zu machen. Vor und nach

der Fachtagung sowie in den Pausen

zwischen den Vorträgen fanden sich die

Teilnehmer im Foyer ein und nutzten die

Gelegenheit zur Information und Diskussion.

Aus diesem Grund wird der Bundesverband

Wintergarten e.V. auch dieses

Mal wieder in Zusammenarbeit mit

dem Kleffmann-Verlag aus Bochum eine

begleitende Foyer-Ausstellung durch-

Interessierte Gespräche auf der Foyer-Ausstellung

vor, nach und während der Pausen der

Jahrestagung.

Neu im Bundesverband

Wintergarten e.V.

8 Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2011

führen. Wiederum werden die Wintergarten-Systeme

nicht präsentiert, sondern

vornehmlich Produkte und Leistungen

der Zubehör-Hersteller und Ausstatter

von Wintergärten. Dies sind u.a.

Themen wie Glas und Verglasung, Glasbearbeitung,

Befestigungstechnik, Bauchemie,

Beschlagstechnik, Heizung,

Steuerung, Beleuchtung, Transport-

und Hebetechnik, Innenausstattung,

Reinigung, Software oder Fundamente.

Interessierte Teilnehmer aus diesen

oder anderen relevanten Bereichen

können für die beiden Tage der

Jahrestagung einen „Kommunikations-

Punkt“ buchen. Der „Kommunikations-

Großer Bahnhof bei der Friedrich Ahlers GmbH in Oldenburg:

Rudolf Trauernicht, zweiter Vorsitzender des Bundesverbandes

Wintergarten e.V., gratuliert Dipl.-Ing. Friedrich Ahlers zur Mitgliedschaft.

Bernd Husmann, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes,

präsentiert die Mitgliedsurkunde. Rechts komplettiert Hans-

Hermann Bünger, Verkaufsleiter bei Ahlers, das Bild. 1948 als

Tisch lerei gegründet, ist die Friedrich Ahlers GmbH inzwischen ein

Unternehmen, das 30 Mitarbeiter beschäftigt und seinen Kunden

ein breit gefächertes Spektrum an Bauelementen für den Innen-

und Außenbereich anbietet. Das Foto entstand vor der 600 m 2

großen Ausstellung, die 1999 eröffnet worden ist.

Begleitete bereits während der Jahrestagung 2010 in Siegen das Fachprogramm: die Foyer-Ausstellung

mit Produkten und Lösungen für die Wintergarten-Branche.

Punkt“ beinhaltet ein Standmodul mit

Prospektständer, Stehtisch und 2 Barhockern

und Stromanschluss. Jeder

Teilnehmer wird zudem auf die Homepage

des Bundesverbandes und des

RTS-Magazins verlinkt.

An der Foyer-Ausstellung können alle

Firmen und Dienstleister teilnehmen,

die interessante Lösungen für die Branche

präsentieren wollen. Eine Mitgliedschaft

im Bundesverband Wintergarten

ist keine Bedingung. Interessierte Firmen

wenden sich für weitere Informationen

an die Geschäftsstelle des Bundesverbandes

Wintergarten e.V. in Berlin.

(Kontaktdaten siehe Impressum)

Bundesverband Wintergarten e.V. (2)


Wintergartenbau 2011“

Praxis heute und morgen

Fachtagung des Bundesverbandes Wintergarten e.V.

in Magdeburg

Mittwoch, 4. Mai 2011

5./6. Mai 2011

Hotel Ratswaage, Ratswaageplatz 1-4, 39104 Magdeburg

ab 18:00 Uhr Zwangloses Vorabendtreffen im Hotel

Donnerstag, 5. Mai 2011

9:00 – 9:45 Mitgliederversammlung (nur für Mitglieder und Fördermitglieder des Bundesverbandes

Wintergarten e.V.)

9:45 – 10:00 Meeting auf Foyer-Ausstellung mit Getränken

10:00 – 10:30 Eröffnung – Dr. Steffen Spenke

Grußwort eines Vertreters des Oberbürgermeisters der Stadt Magdeburg

10:30 – 12:00 Glasbrüche – erfassen, verstehen, bewerten, vermeiden

Dipl.-Ing. Günther Mattes, Sachverständiger und Glasberater, Aachen

12:00 – 14:00 Meeting auf Ausstellung im Foyer mit Imbiss

14:00 – 16:30 Betriebsbesichtigung bei Euroglas Deutschland – eines der modernsten Glaswerke

in Europa

17:00 – 22:30 Ausflug und gemeinsames Abendessen auf dem Motorschiff „Sachsen-Anhalt“ mit

Schleusenrundfahrt auf der Elbe und dem Mittellandkanal

Freitag, 6. Mai 2011

9:00 – 9:30 Geneigter Einbau von Isolierverglasungen –

Welche u-Werte gelten im Wintergartendach?

Dipl.-Ing. Steffen Schäfer, Interpane Glasberatungsgesellschaft, Lauenförde

9:30 – 10:00 Außenbeschlag auf modernen Isoliergläsern – Ursachen und Vermeidung

Dipl.-Ing. Jürgen Nahr, Euroglas, Mitglied der Geschäftsleitung

10:00 – 10:30 Meeting auf Ausstellung im Foyer mit Getränken

10:30 – 12:00 „Die optimale Website“

Was Handwerksbetriebe über Internet, Google-Ranking, Benutzerfreundlichkeit,

Twitter, Facebook etc. wissen sollten

Ralf Meck, mecksite, Darmstadt

12:00 – 13:30 Meeting auf Ausstellung im Foyer mit Imbiss

13:30 – 15:30 „Mit Begeisterung verkaufen – die Basis für Ihren persönlichen Erfolg“

Mike Dierßen, Verkaufstrainer, Oldenburg

15:30 – 15:45 Schlußwort

Dr. Steffen Spenke, Berlin

Anmeldeformular auf der Rückseite!


Anmeldung zur Jahrestagung des

Bundesverbandes Wintergarten e.V.

am 5. und 6. Mai 2011:

1. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme Schleusenrundfahrt mit Buffet (40 €/Person) ja ❑ nein ❑

2. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme Schleusenrundfahrt mit Buffet (40 €/Person) ja ❑ nein ❑

3. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme Schleusenrundfahrt mit Buffet (40 €/Person) ja ❑ nein ❑

Teilnahmegebühren für Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes Wintergarten e.V.:

259 € für den 1. Teilnehmer (239 € für jeden weiteren Teilnehmer)

Teilnahmegebühren für Nicht-Mitgliedsfirmen:

299 € für den 1. Teilnehmer (279 € für jeden weiteren Teilnehmer)

Firma: ______________________________________________________________________________

Anschrift: ____________________________________________________________________________

Tel./Fax: _____________________________________________________________________________

E-Mail: ______________________________________________________________________________

Verbindliche Unterschrift:

______________________________________________________________

Bitte an die Geschäftsstelle des Bundesverbandes in Berlin faxen (Telefax 030-566 52 91).

Die Tagungsgebühren beinhalten Mittagessen, Tagungsgetränke und Snacks.

Übernachtung

Anmeldung und Abrechnung der Übernachtung bitte direkt mit dem 4-Sterne-Hotel Ratswaage regeln.

Bitte mit dem Stichwort „Wintergarten“ anmelden. Wir haben eine Anzahl von Zimmern inkl. Frühstück

zum Vorzugspreis von 81,00 € / EZ und 103,00 € / DZ inkl. MWSt. reservieren lassen.

Hotel Ratswaage, Ratswaageplatz 1-4, 39104 Magdeburg,

Tel. 0391-5926-192, -193, -197; E-Mail: reservierung@ratswaage.de;

Telefax 0391-5619615; www.ratswaage.de


Solarlux

Auszeichnung mit Axia-Award

Die Bissendorfer Solarlux Aluminium

Systeme GmbH wurde mit

dem „Axia-Award 2010“ ausgezeichnet.

Das Unternehmen siegte

in der Kategorie „Innovationskultur

– Erfolgsfaktor im Mittelstand“.

Damit setzte sich das familiengeführte

Unternehmen gegen rund

50 weitere Bewerber durch.

Der „Axia-Award“ wurde in diesem

Jahr bereits zum vierten Mal vergeben.

Das altgriechische Wort „Axia“ bedeutet

„Wert“, steht aber auch für „Fähigkeit“

und „Erfolg“. Unternehmen, die

sich um den Axia-Award 2010 beworben

haben, mussten zeigen, dass sie diese

drei Eigenschaften in ihrer Unternehmenspolitik

verkörpern. Für den Award

2010 wurden Unternehmen gesucht, die

sich durch eine besondere Innovationskraft

auszeichnen. Der Initiator Deloitte

würdigt mit der Auszeichnung die herausragenden

Leistungen mittelständischer

Unternehmen als Ideenschmiede

und Motor der Wirtschaft und unterstreicht

damit die volkswirtschaftliche

Bedeutung des Mittelstands. Deloitte

ist ein Beratungsunternehmen aus den

Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung,

Consulting und Corporate

Finance mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften

mit rund 170 000

Mitarbeitern in mehr als 150 Ländern.

Um der Pluralität mittelständischen

Unternehmertums in Deutschland und

der daraus resultierenden

Innovationskraft gerecht

zu werden, wird der Award

jährlich in sechs Regionen

in Deutschland in jeweils

zwei Kategorien vergeben.

Solarlux siegte in der Kategorie

„Innovationskultur

– Erfolgsfaktor im Mittelstand“.

Nach Überzeugung der

hochkarätigen Jury ist es

dem Unternehmen gelungen, einen

strukturierten, nachhaltigen Innovationsprozess

im Managementsystem

zu implementieren, der im gesamten

Unternehmen gelebt wird. Ideen von

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden

gesammelt und an das innerbetriebliche

Vorschlagswesen übermittelt.

Wichtig ist für Solarlux dabei die

Wiga aktue ll

BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Freuen sich über den Axia-Award 2010 in der Kategorie „Innovationskultur – Erfolgsfaktor um Mittelstand“

(v.l.n.r.): Ingo Möller (Leiter Produktmanagement Solarlux), Uwe Niehausmeier (Bereichsleiter

Forschung und Entwicklung), Werner Helmich (Technischer Projektleiter) und Herbert Holtgreife (Geschäftsführer)

Unabhängigkeit einer Gedankenwelt

im Unternehmen, die die Generierung

von Ideen und Anregungen begünstigt.

Die Einbindung der Kreativität und des

Wissens der MitarbeiterInnen vergrößert

den Ideenpool für technische Produktverbesserungen

und liefert gleichzeitig

Lösungsansätze zum

Beispiel für Störfaktoren,

die den optimalen Ablauf

der betrieblichen Prozess-

So sieht er aus: Der Axia-Award

für innovative mittelständische

Unternehmen, den Solarlux für

ein innovatives Ideenmanagement

im eigenen Unternehmen

erhalten hat.

kette behindern. So ist es jedem

Beschäftigten möglich, mit eigenen

Aktivitäten zum Erfolg des Unternehmens

und zur Sicherung von Arbeitsplätzen

im Sinne der Solarlux-Gemeinschaft

beizutragen.

Die Ideen, auch für technische Produktverbesserungen

und Produktneuheiten,

werden in regelmäßigen Sit-

zungen der Geschäftsführung mit der

FuE-Abteilung (Forschung und Entwicklung),

der Technik, der Produktion und

der kaufmännischen Leitung diskutiert

und fließen in neue Projekte oder konkrete

Veränderungen ein. Zur Unterstützung

dieser Prozesse dient ein eigens

entwickeltes Projektportal im Intranet.

Dort ist der Bearbeitungsstand einer

Entwicklung, wie Projektpläne, Verantwortlichkeiten,

Zeitpläne, Aufgaben

und Arbeitspakete für jeden Mitarbeiter

und Ideengeber jederzeit ersichtlich.

Da das Projektportal als eigenständige

Innovation bei Solarlux selbst entwickelt

wurde, ist die Identifikation und

Akzeptanz der Mitarbeiter sehr hoch.

Der Axia-Award wurde am 28. Januar

2011 im Rahmen einer Feierstunde in

Hamburg übergeben. Herbert Holtgreife,

Solarlux-Geschäftsführer, nahm

die Würdigung stellvertretend für das

gesamte Solarlux-Team entgegen. Ein

ausführliches Interview mit Herbert

Holtgreife und einen Film, der anlässlich

des Axia-Awards gedreht wurde, ist

auf der Internetseite zu sehen.

www.solarlux.de

Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2011 11

Solarlux (2)


BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Wiga aktue ll

TMP Fenster + Türen GmbH

Musterwintergarten mit elektronischem

Sonnenschutz im Glas

Anlässlich seines zwanzigjährigen

Bestehens im Juni vergangenen

Jahres hat TMP Fenster + Türen aus

Bad Langensalza einen Musterwintergarten

offiziell eingeweiht.

Ausgestattet mit neuester und

innovativer Technik soll hier die

Vielfalt demonstriert werden, welche

beim Bau eines Wintergartens

zur Anwendung kommen kann.

Mit 10 m Länge und 6 m Breite stellte

schon die Bauausführung als freistehendes

Bauwerk hohe Ansprüche an

Statik und Wärmedämmung. Optisch

wählten die TMP-Wintergartenspezialisten

ein Satteldach mit zusätzlichem

negativen Solarknick.

Dabei kamen spezielle ausgeschäumte

Aluminiumprofile für Wintergartendächer

mit Wohnraumqualität

zum Einsatz, welche mit einer Stahlverstärkung

für 85 kN/m2 Schneelast

ergänzt wurden. Das Dach ist mit einer

Kombination von Wärme-, Sonnenschutz-

und Sicherheitsglas, Dachflächenfenstern

und Dachlüftern sowie

einer Markise zur Verschattung für alle

Wetterbedingungen gerüstet.

Für einen minimalen Reinigungsaufwand

sorgt zudem eine Pilkington-Activ

Eine schaltbare Verglasung auch für den Wintergarten:

„E-control“-Glas schützt vor zu viel

Sonnenlicht.

12 Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2011

Der neue Musterwintergarten von TMP in Bad Langensalza

zeigt Endkunden die neueste Technik ausgestattet.

Beschichtung. Diese zersetzt mit Hilfe

des Tageslichtes abgelagerte Schmutzschichten,

welche dann bei Regen einfach

abgespült werden. Dem wichtigen

Aspekt des Energiesparens entsprach

man durch den Einsatz einer Dreifachfach-Verglasung.

Um Wintergarten-Interessenten in

der Auswahl der Öffnungsvarianten

umfassend beraten zu können, wurden

die im Markt bekannten Bedienmöglichkeiten

Dreh-, Dreh-Kipp-, Schiebe-, oder

Faltelemente verbaut. Hierzu gehören

natürlich auch die passenden Insektenschutzgitter

bzw. -türen.

Eine Fußbodenheizung und ein

Wärme-Pumpen-Klimasystem garantieren

maximales Wohlfühlen. Gesteuert

werden alle Komponenten von einer

Zentral-Wintergarten-Steuereinheit mit

Touchscreen. Außenfühler für Sonne-,

Wind-, Temperatur- und Regenmessung

sowie Innenfühler für Temperatur- und

Luftfeuchtigkeit erfassen hier alle relevanten

Daten und passen Heizung, Lüftung

und Abschattung den gewünschten

Wohlfühlbedingungen an. Bei Abwesenheit

ist so auch eine Komplettautomatisierung

möglich, in die aber jederzeit

wieder von Hand eingegriffen werden

kann. Für eine gemütliche Atmosphäre

in den Abendstunden sorgen energiesparende

LED-Einbaustrahler unter den

Dachsparrenprofilen.

Ein besonderes Highlight stellt die

„E-Control“-Verglasung dar. Dahinter

verbirgt sich ein variables Sonnenschutzglas,

mit welchem sich elektronisch

in fünf Schaltstufen der Licht-

und Wärmedurchgang – somit der Eintrag

der Sonnenenergie in den Raum –

regeln lässt. Die Durchsicht der Scheibe

bleibt hierbei in jedem Schaltzustand

erhalten. Im „abgedunkelten“ Zustand

entspricht der g-Wert hier einer Außenverschattung.

Einen blitzschnellen Wechsel zwischen

durchsichtig und undurchsichtig

bietet eine eingebaute „Ipaview CF“-Tür.

Ähnlich wie eine LCD-Anzeige besteht

dieses „schaltbare Glas“ aus einem Flüssigkristall-Film,

der zwischen Flachglasscheiben

eingebettet ist. Bei anliegender

Spannung ordnen sich die Flüssigkristalle

– das Glas wird für das Auge transparent.

Im spannungslosen Zustand löst

sich die Ordnung auf, die Kristallstruktur

wirkt milchig opak und das Glas ist blickdicht.

www.tmp-online.de

Impressum

Wiga aktuell ist das Mitteilungsblatt

des Bundesverbandes

Wintergarten e.V., Berlin.

Redaktion:

Dr. Steffen Spenke, Dr. Uwe Arndt,

Bernd Husmann

Redaktionsanschrift:

Bundesverband Wintergarten e.V.,

Kohlisstraße 33, 12623 Berlin,

Tel. 030 – 565 919 33,

Telefax 030 – 566 52 91,

info@bundesverband-wintergarten.de,

www.bundesverband-wintergarten.de

TMP (2)


Wiga aktue ll

Schilling GmbH

Vergrößerung der Büro- und Produktionsfläche

durch Neubau in Großefehn

Die seit über 20 Jahren andauernde

positive Geschäftsentwicklung

bewog den Wintergartenspezialisten

aus dem ostfriesischen

Großefehn in der Vergangenheit

immer wieder zu Umbauten und

Erweiterungen des alten Betriebsgebäudes.

Doch durch die starke

Auslastung in allen Geschäftsbereichen,

den stetigen Zuwachs an

Personal und den daraus resultierenden

erhöhten Platzbedarf

fiel letztlich die Entscheidung für

einem Neubau.

So entsteht im neuen Gewerbegebiet

in Großefehn, unweit des alten

Betriebsgebäudes, ein moderner und

zeitgemäßer neuer Firmensitz auf einer

Fläche von 17 000 m 2 . Eine auf 2 300 m 2

vergrößerte Produktionsfläche, zusätzliche

Lagerkapazitäten für Rohware,

überdachte Freiflächen für Be- und Entladevorgänge

sowie neue Schulungs-

und Ausstellungsräume sind nur einige

der durch den Umzug entstehenden

Neuerungen.

Produktion, Lager und Verwaltung

erstrecken sich zukünftig auf einer Fläche

von insgesamt 5 800 m 2 . Die Neuanschaffung

modernster, computergestützter

Bearbeitungsmaschinen, die

über eine speziell auf die Schilling-Profile

abgestimmte Fertigungssoftware

gesteuert werden sowie die Ausstat-

In eigener Sache

Was gibt's Neues?

Was tut sich eigentlich in Ihrer Firma? Wirklich nichts? Haben Sie nicht einen

neuen Außendienstler, eine neue Ausstellung, ein neues Geschäftsfeld, neue

Accessoires? Oder haben Sie einfach eine neue Idee, die Sie mitteilen wollen.

Haben Sie ein interessantes Objekt abgeschlossen oder hat Ihnen jemand einen

Preis überreicht oder haben Sie Ihren Firmensitz frisch gestrichen? Oder wollen

Sie einfach nur mal mitteilen, dass Sie Wintergärten gut finden?

Dann teilen Sie uns das bitte mit! Senden Sie Bild- und Textmaterial an die

Redaktion von „WiGa aktuell“, damit auch andere Mitglieder wissen, was sich

bei den Mitgliedern des Bundesverbandes tut! Nach Möglichkeit werden wir

das Material in der nächsten Ausgabe berücksichtigen.

Kontaktinformationen finden Sie im Impressum.

BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Ab März 2011 dreht sich hier alles um den Wintergarten: Gesamtansicht der Büro- und Fertigungshalle

tung der Hallen mit Photovoltaik setzen

in Kombination mit dem hoch wärmegedämmten

Neubau und einer innovativen

Heiztechnik Maßstäbe in Effizienz und

Nachhaltigkeit.

„Der für das März 2011 geplante

Umzug markiert einen Meilenstein in

der Geschichte unseres Unternehmens.

Mit unserem Neubau werden wir den

Bedürfnissen unserer Kunden, Mitarbeiter

und Partner noch besser gerecht,

und verbessern die Produktionsabläufe,

verkürzen die Laufwege und optimieren

Verwaltung und Organisation.

Zudem schaffen wir fünf neue, moderne

Arbeits- und Ausbildungsplätze in der

Produktion und der Verwaltung. Dies

Die Gesellschafter der Schilling GmbH (v.l.n.r.):

Christa Schilling, Diedrich Schilling, Birgitt

Schmidt, Ralf Schmidt

freut uns besonders“, erklärt Schilling-

Geschäftsführer Ralf Schmidt.

Mit dem neuen Betriebsgebäude ist

die Schilling GmbH gut gerüstet für eine

erfolgreiche Zukunft, da die Flächen

nicht nur die aktuellen Anforderungen

erfüllen, sondern auch bereits auf ein

perspektivisches weiteres Wachstum

ausgerichtet sind. Gefeiert wurde dies

beim Richtfest Ende 2010 mit den Mitarbeitern

und Freunden des Hauses.

www.schilling-wintergarten.de

Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2011 13

Schilling GmbH (2)


BUNDESVERBAND

WINTERGARTEN E.V.

Wiga aktue ll

Wintergarten-Ausstellungen im Fokus

In lockerer Folge präsentieren wir

ab jetzt Wintergarten-Ausstellungen

unserer Mitgliedsbetriebe.

Den Anfang macht das Fenster-

und Türenwerk Schröder GmbH

aus dem ostfriesischen Hesel.

Die Ausstellung der Fa. Schröder

mit einer Gesamtfläche von 1 600 m 2

wurde im Herbst 2007 in einer eigens

errichteten Halle eröffnet. Hier werden

nicht nur die Wintergärten selbst prä-

14 Informationen des Bundesverbandes Wintergarten e.V. 1/2011

sentiert, sondern auch ihre Integration

in das Haus. Somit sind in Hesel auch

„richtige“ Häuser in der Ausstellung zu

sehen. Nach Angaben von Alfred Wilken,

Vertriebsleiter bei Schröder, hatte

die Eröffnung der Ausstellung enorme

Auswirkungen auf das Wintergarten-

Geschäft. Viele Kunden, die eigentlich

für Ihren Neubau nur Fenster und Türen

erwerben wollten, ließen sich durch die

„Live-Präsentation“ der Wintergärten

für dieses Bauteil begeistern. Gezeigt

wird die gesamte Produktpalette der

Firma, die ihren Schwerpunkt in Aluminiumkonstruktionen

hat. Die Präsentation

eines kompletten Holz-Alu-Wintergartens

hat sich für Schröder ebenfalls

gelohnt, wie Wilken betont: „Wenn

man sich in einem Holz-Aluminium-Wintergarten

richtig aufhalten kann, erlebt

man das besondere Wohngefühl unmittelbar

und entscheidet sich dann oft

auch für diese Variante.“

www.fenster-schroeder.de


weinor

Optimierte Seitenelemente für die Glasoase

Der Kölner Markisen-

Spezialist weinor erweitert

die Seitenverglasung

Classic für seine

red dot-prämierte Glasoase

um die seitlichen

Verglasungen Lite und

Super Lite. Damit bietet

weinor erstmals auch

eine rahmenlose seitliche

Festverglasung.

Um die Freiluftsaison

von den ersten Frühlingstagen

bis in den Herbst hinein

genießen zu können, hat

weinor die Glasoase entwickelt:

Unter dem Terrassendach

WeiTop Terrazza angebrachte

rahmenlose Glasfronten

ermöglichen einen

ungestörten Blick nach Draußen

und bieten Schutz bei

kühleren Temperaturen oder

Regenschauern. Um im Sommer

einen freien Übergang in

den Garten zu ermöglichen,

lassen sich die Glaselemente

zur Seite schieben.

Mit seiner erweiterten

Produktfamilie der Seitenelemente,

die seit Januar

2011 erhältlich sind, bietet

weinor seinen Kunden nun

noch mehr Komfort: „Mit

der Seitenverglasung Super

Lite ergänzen wir das Glasoase-Design

erstmals um

Impressum

Forum Wintergärten ist eine Beilage zum RTS-Magazin.

Verlag:

F.H. Kleffmann Verlag GmbH,

Herner Str. 299, 44809 Bochum,

Postfach 10 13 50, 44713 Bochum

Telefon (0234) 9 53 91 – 0

Telefax (02 34) 9 53 91 – 30

www.kleffmann-verlag.de

service@kleffmann-verlag.de

Redaktion:

Friedrich Kleffmann

friedrich.kleffmann@

kleffmann-verlag.de

eine seitliche Festverglasung“,

so Thilo Weiermann,

Geschäftsführer von weinor.

„Dies gewährleistet freie

Sicht nach draußen, ohne

dass der Blick durch Profile

gestört wird.“ Die Ganzglaselemente

können am seitlichen

Dachträger befestigt

werden und benötigen keine

zusätzliche Stabilität durch

den klassischen Riegel in der

Dachkonstruktion.

Wer jedoch nicht nur die

Front, sondern auch die Seiten

der Glasoase flexibel öffnen

und schließen möchte,

profitiert von der neuen Seitenverglasung

Lite. Ideal zu

kombinieren ist diese mit der

Ganzglas-Schiebe-Tür w17-c.

Dank ihrer stehenden Konstruktionsweise

wirken nur

geringe Kräfte auf die Dachkonstruktion.

Die Ganzglas-Schiebe-

Dreh-Tür w26-c dagegen

hängt am gesamten Trapezelement

und wirkt mit größerer

Kraft auf das Dach der

Glasoase. Eine Lösung bietet

hier das bereits erhältliche

Seitenelement Classic: Senkrechte

Sprossen zwischen

Riegel und Dachträger sorgen

zusätzlich für Stabilität in

der Konstruktion. „Mit unserer

um die Seitenelemente

erweiterten Produktfamilie

Forum Wintergärten

Anzeigen:

Jenny Amberge

jenny.amberge@kleffmann-verlag.de

Konzeption und Gestaltung:

Mostek Pressedienst, Darmstadt

Satz und Layout:

herzog printmedia, Bochum

Druck:

L.N. Schaffrath GmbH & Co. KG,

Geldern

Titelbild:

Jechnerer GmbH, Herrieden

Klima und Schutz

nach Maß

Die Schrägrollladen

für außergewöhnliche

Fensterformen und

Wintergärten

Wintergärten 15

Mit der Seitenverglasung Lite bietet weinor nun auch ein Produkt an, mit

der die Seiten einer Terrassenverglasung geöffnet und geschlossen werden

können.

lässt sich die Terrassenwelt

noch individueller gestalten“,

so Weiermann weiter. Damit

komme weinor den Bedürfnissen

seiner Kunden nach.

www.weinor.de.

Schanz Rollladensysteme GmbH

Telefon: 0800/ 9291- 100

www.rollladen.de - info@schanz.de

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 3/2011

weinor (2)


FoWi/03/11

Die Glasoase ® – ausgezeichneter Wetterschutz

Lichtdurchflutet –

mit freiem Blick in die Natur

Internationale Auszeichnung

für hohe Designqualität

www.weinor.de

weinor GmbH & Co. KG · Mathias-Brüggen-Str. 110

50829 Köln · info@weinor.de

Die mit dem red dot prämierte weinor Terrazza Glasoase ® –

das Terrassendachsystem mit Glaselementen zum Aufschieben

Setzen Sie auf ein Gewinnersystem:

Die Terrazza Glasoase ® aus den

weinor Terrassenwelten überzeugt

mit einem spektakulären Panoramablick.

Bei schönem Wetter lassen sich

die rahmenlosen Glasfronten komplett

öffnen. Jetzt neu: Passende feste

Seitenelemente in den drei Varianten

Bitte senden Sie mir mehr Infos! Fax 02 21/5 97 09- 898

Name und Anschrift:

Unterschiedliche Systemlösungen

SUPER LITE, LITE und CLASSIC.

Profitieren Sie von einem Allwettersystem

mit Terrassenbeleuchtung,

-heizung und -beschattung sowie

vorprogrammierter Funksteuerung.

Das Produkt für

eine besonders lange

Terrassensaison.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine