17.08.2013 Aufrufe

Martinique

Martinique

Martinique

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Geografie<br />

<strong>Martinique</strong> ist eines der fünf französischen<br />

Übersee-Departements und gliedert sich in vier<br />

Arrondissements (Fort-de-France, Trinité, Le Marin<br />

und Saint-Pierre). <strong>Martinique</strong> ist eine Insel in der<br />

Karibik und gehört zu den Kleinen Antillen. Mit<br />

einer Fläche von 1.128 km² ist die Insel eines der<br />

kleinsten französischen Departements.<br />

Landwirtschaft<br />

Die Entwicklung des Landwirtschaftssektors stellt<br />

eine wichtige wirtschaftliche Herausforderung für<br />

die Zukunft <strong>Martinique</strong>s dar. Die<br />

Nahrungsmittelindustrie, die sich auf den traditionellen Wirtschaftszweig<br />

Zuckerrohr/Zucker/Rum stützt, ist der zweitwichtigste Industriesektor der Insel. Der<br />

Landwirtschaftssektor <strong>Martinique</strong>s belegt 30 % der Inselfläche, beschäftigt 12.380 Personen<br />

(12 % der Erwerbstätigen) und sichert 6 % des Bruttoregionalprodukts. Bananen,<br />

Zuckerrohr, Gemüse und Ananas sind die vier Haupterzeugnisse.<br />

Der Wirtschaftszweig Zuckerrohr/Zucker/Rum ist von entscheidender wirtschaftlicher und<br />

sozialer Bedeutung für das Departement. Er widmet sich hauptsächlich der Rumproduktion<br />

und zwar insbesondere der Produktion von Rum aus landwirtschaftlicher Herstellung (Rhum<br />

agricole) mit dem französischen Gütesiegel AOC „Rhum agricole de <strong>Martinique</strong>“. Die<br />

Branche basiert heute auf einer einzigen Zuckerfabrik („La sucrerie du Galion“, einem<br />

starken Symbol für die ersten industriellen Aktivitäten in der Wirtschaftsgeschichte der Insel)<br />

sowie auf 6 Brennereien, die Rhum agricole herstellen.<br />

Die zweitwichtigste Anbaupflanze der Insel, das Zuckerrohr, bedeckt 15 % der<br />

landwirtschaftlichen Nutzfläche. 2010 wurden 202.228 Tonnen Zuckerrohr produziert. Die<br />

Zuckerproduktion, die sich auf 4.046 Tonnen beläuft und hauptsächlich für den lokalen Markt<br />

bestimmt ist, beansprucht 35 % des geernteten Zuckerrohrs. Die verbleibenden 65 % gehen<br />

in die Brennereien, die 83.085 Hektoliter reinen Alkohols Rum erzeugen, darunter 67.989<br />

Hektoliter reinen Alkohols Rhum agricole. 78 % der Rumproduktion werden exportiert,<br />

hauptsächlich ins Mutterland Frankreich.<br />

Gemüse- und Nahrungsmittelanbau erleben einen neuen Aufschwung. Die Anbauflächen<br />

für Knollengewächse (Kartoffeln, Yams, Taro, Maniok) haben in den vergangenen zwei<br />

Jahren beachtlich zugenommen. Die Verarbeitung von Obst und Gemüse konzentriert sich<br />

vor allem auf einige Obstsorten (Guajave, Ananas, Banane) für die Herstellung von Säften<br />

und Konfitüren sowie auf die Tiefkühlung von Gemüse. Obst- und Gemüseerzeugnisse sind<br />

hauptsächlich für den lokalen Markt bestimmt. Einzig Melonen werden teilweise exportiert.


Agrarerzeugnisse und Nahrungsmittel stellen 44 % der Exporte <strong>Martinique</strong>s dar. Der Export<br />

von Bananen repräsentiert ein Viertel aller Exporte, der Rumexport 10 %.<br />

Viehzucht<br />

Die Viehzucht konzentriert sich auf den Süden der Insel, mit Ausnahme der Schweinezucht,<br />

die weiterhin im Norden vorherrscht. 2010 belegte die Rinderzucht Rang eins mit 18.500<br />

Tieren, gefolgt von der Schweinezucht (11.100 Tiere) und der Ziegenzucht (5.600 Tiere). Die<br />

Produktion deckt 73 % des Marktes für Frischerzeugnisse, jedoch nur 16 % des gesamten<br />

Marktes (Frischerzeugnisse und Tiefkühlware).

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!