Hausordnung 2005.pdf

rzlpws50.hbk.bs.de

Hausordnung 2005.pdf

Hinweise für die Nutzung der Hochschuleinrichtungen vom 01.12.1993 in der Fassung der

Bekanntmachung vom 25. Oktober 2005

Die Hinweise gelten für Hochschulmitglieder, Hochschulangehörige und sonstige Nutzer der

Hochschuleinrichtungen.

1. Die Einrichtungen der HBK Braunschweig stehen den Hochschulmitgliedern und

Hochschulangehörigen grundsätzlich nur zu den Öffnungszeiten (siehe Vorlesungsverzeichnis)

zur Verfügung.

Ausnahmen sind mit den zuständigen Leitern der Einrichtungen - in den künstlerischen Klassen

mit den Fachprofessoren, in den Werkstätten mit den Werkstattleitern - abzustimmen.

(Auskunft erteilt in Zweifelsfällen Dezernat - Dez. V, Geb.16, R.114, Tel.9177)

2. Die Nutzung ist in der Regel auf Arbeiten in Studium, Lehre und Forschung oder auf allgemeine

Hochschulaufgaben zu beschränken. Arbeiten, die nicht den Hochschulzwecken dienen, können

nur nach Genehmigung im Einzelfall gegen ein entsprechendes Nutzungsentgelt durchgeführt

werden. Über die Höhe des Nutzungsentgeltes entscheidet der zuständige Fachprofessor oder

der Werkstattleiter gemäß den Rahmengrundsätzen des Nds. Ministers der Finanzen (s. jährl.

Rundschreiben Dez. II)

3. Viele der an der HBK eingesetzten Arbeitsstoffe sind als giftige, krebserzeugende,

fruchtschädigende, entzündliche oder explosionsfähige Stoffe eingestuft. Beim Umgang mit

diesen Gefahrstoffen sind zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt

besondere Verhaltensregeln und bestimmte Schutzvorschriften zu beachten.

(Einzelheiten s. Betriebsanweisungen zum Umgang mit Gefahrstoffen; Auskunft erteilt in

Zweifelsfällen Dez. V, Geb.16, R.114, Tel.9177)

4. Arbeitsmittel wie Farb- und Lösemittel verursachen Sonderabfälle. Sie sind daher entsprechend

den festgelegten Richtlinien zu entsorgen. Um Gesundheits- und Umweltgefahren sowie die

erheblichen Entsorgungskosten möglichst gering zu halten, muss jeder Nutzer Abfälle

vermeiden bzw. vermindern. (Einzelheiten s. Aushang: Entsorgungsrichtlinie der HBK; Auskunft:

wie bei Pkt.3)

5. Das Einleiten wassergefährdender Stoffe ins Abwasser ist verboten. Eine Hochschulrichtlinie

regelt die rechtmäßige Benutzung des Abwassersystems der HBK: (Auskunft: wie bei Pkt.3).

6. Die Nutzer müssen sich vor jeder Arbeitsaufnahme über Arbeitsschutzvorschriften,

Unfallverhütungsvorschriften sowie über sicherheitstechnische und medizinische Regeln

informieren. Diese Anweisungen sind unbedingt einzuhalten. Werkstattbezogene

Sonderregelungen müssen beachtet werden. Bestimmte Arbeiten erfordern eine Einweisung

durch das Werkstattpersonal und/oder eine Bescheinigung für den sicheren Umgang mit

gefahrbringenden Maschinen (Maschinenschein).

(Einzelheiten s. Aushänge: arbeitsplatzbezogene Betriebsanweisungen Auskünfte: wie bei Pkt.3)

7. Persönliche Schutzausrüstung muss aus Gründen des Gesundheitsschutzes dort getragen

werden, wo durch technische und organisatorische Schutzmaßnahmen das Freiwerden

gesundheitsschädlicher Stoffe nicht vermieden werden kann oder sonstige Gefahren auftreten.

Die Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung - nicht von Arbeitskleidung - wird vom Dez.

V koordiniert. Am Arbeitsplatz ist geeignete Arbeitskleidung zu tragen.

8. Alle Nutzer der Hochschuleinrichtungen haben sich rechtzeitig mit dem Inhalt der

Brandschutzordnung vertraut zu machen und sich so zu verhalten, dass Brände vermieden

werden. Aus brandtechnischen Gründen sind alle Flure und Treppenhäuser freizuhalten. Dort


abgestellte Arbeiten und/oder Materialien werden entfernt.

Brandmelder und Rettungswege sind in den ausgehängten Fluchtplänen gekennzeichnet. Bei

Verletzungen ist sofort Erste Hilfe zu leisten und ggf. der Rettungsdienst (Tel. 0 -112) zu

benachrichtigen.

9. Das Einbringen von Gegenständen, die für Hochschulaufgaben nicht erforderlich sind, ist nur

nach ausdrücklicher Genehmigung der Hochschule (Dez. V) gestattet. Entstehende Folgekosten

(z.B. Entsorgung und Energie) sind selbst zu tragen.

Das gilt insbesondere für technische Geräte. Bei Unfällen durch private technische Geräte haftet

der Nutzer für dabei verursachte Schäden selbst.

10. Tiere dürfen auf die Hochschulgrundstücke und in die Hochschulgebäude nicht mitgebracht

werden. In Einzelfällen kann die Hochschule (Dezernat V) aus dringenden persönlichen Gründen

zeitlich und räumlich begrenzte Ausnahmegenehmigungen erteilen.

11. Studienarbeiten und -materialien, -werkzeuge dürfen nur in den dafür vorgesehenen Räumen

und auf den Lagerflächen aufbewahrt werden. Werden diese Gegenstände ohne Genehmigung

an anderer Stelle abgestellt, muss mit Entfernung und erforderlichenfalls mit kostenpflichtiger

Entsorgung gerechnet werden. Nach Beendigung des Studiums müssen alle persönlichen

Gegenstände mitgenommen werden. Bei zurückgelassenen Gegenständen geht die Hochschule

davon aus, dass die Eigentumsansprüche aufgegeben wurden.

12. Eine Schadens- und Diebstahlhaftung für Studienarbeiten, -materialien, -werkzeuge und sonstige

persönliche Gegenstände wird nicht übernommen.

13. Verhalten Sie sich bitte rücksichtsvoll und schonen Sie insbesondere andere HBK -Angehörige

und unsere Nachbarn bei geräuschvollen Arbeiten und Feiern. Die Ruhezeiten (s. Aushänge)

sind unbedingt einzuhalten.

14. Feiern können nur in geeigneten Räumen stattfinden. Sie müssen vorher bei der Hochschule

(Dez. V) angemeldet und genehmigt werden.

15. Die Einrichtungen der Hochschule sind pfleglich zu behandeln. Schäden sind unverzüglich dem

Hausmeister (Tel.9224) zu melden.

Hausordnung 25-10-2005.doc“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine