Arbeits

rzlpws50.hbk.bs.de

Arbeits

Titelseite


Impressum:

Herausgeber: Fachverband der Photochemischen Industrie e.V.

Karlstraße 19 – 21

60329 Frankfurt am Main

Tel. 069/ 25 56-1410

Fax 069/ 23 65 21

Die vorliegende Broschüre stellt eine überarbeitete und erweiterte Version der 1994 herausgegebenen

Information „Umweltgerechter Umgang mit Photochemikalien“ dar.

Das Kapitel 4.0 wurde unter Verwendung von Text- und Bildmaterial (Bilder Seite 15, rechte

Spalte; Seite 16, linke Spalte und Seite 17, rechte Spalte) aus der Broschüre „Sicheres Arbeiten

im Photolabor“ der BG Druck und Papierverarbeitung, Wiesbaden, erstellt.

Layout: Gefahrstoff Didakta, Weimarer Straße 9, 67459 Böhl-Iggelheim

Druck: Mitteldeutsche Druckanstalt Heidenau GmbH, 01809 Heidenau

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten.

Erste Auflage 07/ 2001


Inhaltsverzeichnis, Teil1 Inhaltsverzeichnis

Titelseite ................................................................................................................................... .I1

Impressum ............................................................................................................................... .I2

Inhaltsverzeichnis, Teil 1 .......................................................................................................... .I3

Inhaltsverzeichnis, Teil 2 .......................................................................................................... .I4

1.0 Einleitung............................................................................................... .I5

2.0 Produktinformationen ......................................................................... .I6

2.1 Eigenschaften und Kennzeichnung von Gefahrstoffen ................................................... .I6

2.2 Kennzeichnung von Gefahrgütern ..................................................................................... .I7

2.3 Sicherheitsdatenblatt............................................................................................................ .I8

2.4 Artikel-Informationsblatt (Article Information Sheet) ....................................................... .I10

3.0 Lagerung ..............................................................................................I10

3.1 Gesetzliche Anforderungen ............................................................................................... .I10

3.2 Grundsatzanforderungen nach VAwS ............................................................................... .I11

3.3 Wassergefährdungsklassen ............................................................................................... .I11

3.4 Informationen zur Lagerung von Photochemikalien ....................................................... .I11

3.5 Lagerung brennbarer Flüssigkeiten ................................................................................. .I12

4.0 Sicherer Umgang mit Photochemikalien .........................................I13

4.1 Gefährdungen und Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Photochemikalien ............. .I13

4.1.1 Gefährdungen durch Hautkontakt ........................................................................................... .I13

4.1.2 Gefährdungen durch Augenkontakt ........................................................................................ .I15

4.1.3 Gefährdungen durch Einatmen .............................................................................................. .I17

4.2 Pflichten aus der Gefahrstoffverordnung ....................................................................... .I18

4.3 Mutterschutz ........................................................................................................................ .I20

4.4 Erste Hilfe / Notfallmaßnahmen ......................................................................................... .I21

5.0 Umweltgerechter Umgang mit Photochemikalien ..........................I22

5.1 Abwasser aus photographischen Prozessen ................................................................... .I23

5.1.1 Genehmigungspflichten für das Einleiten von Abwasser ....................................................... .I23

5.1.2 Einleiten von Abwasser aus photographischen Prozessen ................................................... .I24

5.1.3 Vorschriften in den Abwassersatzungen von Städten und Gemeinden.................................. .I24

5.1.4 Sonstiges Abwasser aus Betrieben mit photographischer Verarbeitung ............................... .I25

5.1.5 Selbstverpflichtung der Photobranche zur Reduzierung der abwasserrelevanten, biologisch

schwer abbaubaren Komplexbildner ...................................................................................... .I25

5.1.6 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung von Entsilberungsgeräten ........................................ .I26

5.2 Photochemikalien als Abfall................................................................................................ .I26

5.2.1 Erläuterungen abfallrechtlicher Begriffe ................................................................................. .I26

5.2.2 Entsorgung nach der Verordnung über Verwertungs- und Beseitigungsnachweise .............. .I27

5.3 Verwertungsmöglichkeiten ................................................................................................. .I28

5.4 Folgerungen für die betriebliche Praxis ........................................................................... .I28

5.4.1 Wieviel Photomaterial verarbeiten Sie?.................................................................................. .I28

5.4.2 Wie kann die Silberfracht des Abwassers aus der Wässerung begrenzt werden? ............... .I28

5.4.3 Welche gerätetechnischen Maßnahmen sind zu empfehlen? ............................................... .I29

5.4.4 Welche Recycling-Maßnahmen müssen vorgesehen werden? ............................................ .I30

5.4.5 Wie kann die Silberfracht in der Praxis ermittelt werden? ...................................................... .I30

5.4.6 Getrennthaltung der Bäder? ................................................................................................... .I31


6.0 Entsorgung und Recycling ................................................................I31

6.1 Photochemikalien ................................................................................................................ .I31

6.2 Verpackungen ...................................................................................................................... .I31

6.3 Rücknahmesystem Film mit Linse ...................................................................................... .I32

6.4 Batterien ............................................................................................................................... .I33

6.5 Photopapier und Photofilm................................................................................................. .I34

6.6 Allgemeine Hinweise zur ordnungsgemäßen Entsorgung ............................................. .I34

7.0 Organisatorische Fragen ...................................................................I35

8.0 Literatur, Gesetze, Bezugsquellen....................................................I36

9.0 Anhang..................................................................................................I37

9.1 Abwasserverordnung, Anhang 53 ...................................................................................... .I37

9.2 Beispiel eines Article Information Sheet .......................................................................... .I39

9.3 Beispiele für Betriebsanweisungen nach § 20 Gefahrstoffverordnung ....................... .I41

9.3.1 Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung photographischer Röntgen-Materialien .......... .I41

9.3.2 Minilab-Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung photographischer Colorfilme und

Colorpapiere........................................................................................................................... .I43

9.3.3 Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung graphischer Photo-Materialien ....................... .I45

9.3.4 Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung photographischer Colorfilme und -papiere

(Finishing) .............................................................................................................................. .I47

9.4 Gefahrensymbole mit Gefahrenbezeichnungen.............................................................. .I49

9.5 R - und S - Sätze .................................................................................................................. .I50

9.6 Hautschutzplan .................................................................................................................... .I55

9.7 Checkliste............................................................................................................................. .I56

9.8 Wassergefährdungsklassen photographischer Bäder.................................................... .I57

9.9 Leerformular Gefahrstoffverzeichnis ............................................................................... .I59

9.10 Giftinformationszentren der Bundesrepublik Deutschland .......................................... .I60

9.11 Glossar ................................................................................................................................. .I61

9.12 Mitgliedsfirmen des Fachverbandes der Photochemischen Indsutrie e. V. ................. .I64

9.13 Bildnachweis ........................................................................................................................ .I65

Letzte Seite ............................................................................................................................ .I66

Inhaltsverzeichnis, Teil 2


1.0 Einleitung

Mit dieser überarbeiteten und erweiterten Neuauflage

der Information „Umweltgerechter Umgang mit

Photochemikalien“ von 1994 wird die Broschüre

an die aktuelle Rechtslage angepasst und es werden

neuere Entwicklungen im Umweltschutz dargestellt.

Betriebliche Möglichkeiten zur Einhaltung

der Abwasservorschriften und abfallrechtliche Fragen

bei der Entsorgung von Abfällen, die bei der

Verarbeitung photographischer Materialien anfallen,

werden erläutert.

Des weiteren wurde die Broschüre um Themen

und Informationen ergänzt, die beim Umgang mit

Photochemikalien zu beachten sind. Darunter fallen

insbesondere Hinweise zur Lagerung und der

Arbeitsschutz. Die Broschüre soll damit eine Anleitung

für den Arbeits- und Umweltschutz bei der

Verarbeitung photographischer Materialien sein.

Grundlagen zu den Eigenschaften und Kennzeichnungen

von Gefahrstoffen und die davon abhängigen

Schutzmaßnahmen werden dargestellt. Für

die Erstellung der Betriebsanweisungen nach § 20

der Gefahrstoffverordnung werden Hinweise und

Beispiele aufgeführt, ebenso für das Gefahrstoffverzeichnis.

In den Anlagen wurden wichtige Informationen

zusammengetragen, die als hilfreich erachtet

werden.

Umwelt- und Arbeitsschutz ist keine Frage der

Betriebsgröße. Vorschriften gelten für das

Röntgenfilm-Entwicklungslabor eines Zahnarztes

Seite 5

ebenso wie für ein Großlabor, das Millionen von

Urlaubsbildern produziert, oder Druckereien, die

graphische Filme in der Druckvorstufe verarbeiten.

Zielgruppe der Broschüre sind die Mitarbeiter

und Verantwortlichen in Betrieben zur Verarbeitung

von Materialien auf Silberhalogenid-Basis. Darunter

fallen unter anderem folgende Betriebe und

Bereiche:

• medizinisches Röntgen

• zerstörungsfreie Materialprüfung

• Druckvorbereitung (graphischer Film)

• Minilabs

• Fachlabore, Photolabore

• Großlabore

• Mikrographie

• Spezialanwendungen (Luftbildaufnahmen,

Verkehrsüberwachung u.a.)

Für einen Schnelleinstieg wurden wichtige Punkte,

die für den Arbeits- und Umweltschutz zu prüfen

sind, in der Anlage 9.7 zusammengestellt.

Alle hier gegebenen Darstellungen und Erläuterungen

sind von Praktikern für Praktiker geschrieben,

können aber im Einzelnen der Auslegung unterliegen

und sich durch die Weiterentwicklung der Gesetzgebung

und Rechtsprechung auch verändern.

Für Anregungen und Hinweise unserer Leser, insbesondere

über ergänzende oder abweichende

Erfahrungen aus ihrer Praxis, sind wir jederzeit

dankbar.

Abbildung:

Auswahl handelsüblicher

Photochemikalien für Minilabs


2.0 2.0 Pr Produktinf

Pr oduktinf oduktinfor

oduktinf or orma or ma mationen

ma tionen

2.1 Eigenschaften und Kennzeichnung von Gefahrstoffen

Unter Chemikalien versteht man Stoffe, die im Labor

oder industriell hergestellt worden sind. Sie werden

entweder als einzelner Stoff oder als ein Stoffgemisch

(Zubereitung) verwendet. Photochemikalien

sind in aller Regel Zubereitungen,

da sie durch Mischen verschiedener Stoffe hergestellt

werden.

Stoffe haben unterschiedliche chemische, physikalische,

toxikologische und ökologische Eigenschaften.

Daraus folgt, dass auch die Gefahren,

die von den Chemikalien ausgehen, unterschiedlich

groß sind. Zur exakten Charakterisierung der

von den Stoffen und Zubereitungen ausgehenden

Gefahren werden standardisierte Gefahrenhinweise

benutzt, die so genannten R-Sätze. Diese

geben die Stoffrisiken kurz und prägnant wieder.

Demgegenüber dienen die Gefahrensymbole der

optischen Darstellung der Hauptgefahren.

Während Stoffe primär aufgrund ihrer spezifischen

Eigenschaften eingestuft werden, wird die Einstufung

von Zubereitungen meist aufgrund der Konzentrationen

der Inhaltsstoffe berechnet. Liegen die

Konzentrationen unter den gesetzlich festgelegten

Einstufungsgrenzen, wird die Zubereitung nicht

eingestuft und infolgedessen auch nicht gekenn-

Abbildung: Kennzeichnung nach Gefahrstoffverordnung

Seite 6

zeichnet. Dennoch sind auch in diesen Fällen die

allgemeinen Umgangsregeln für Chemikalien zu

beachten (siehe Kapitel 4.1).

Die Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Zubereitungen

muss zusätzlich zu den aufgeführten

Gefahrensymbolen mit den Gefahrenbezeichnungen

und den R-Sätzen den Namen des

Gefahrstoffes, die Sicherheitshinweise (S-Sätze)

und Name, Anschrift und Telefonnummer des Inverkehrbringers

(in der Regel der Hersteller) enthalten.

Die S-Sätze geben die wesentlichsten

Sicherheitsratschläge wieder, die aufgrund der

gefährlichen Produkteigenschaften mindestens

einzuhalten sind.

Im Anhang 9.4 und 9.5 sind alle R- und S-Sätze

und die Gefahrensymbole mit Gefahrenbezeichnung

aufgelistet.

Für weitergehende Informationen sind die

Sicherheitsdatenblätter und/oder die technischen

Merkblätter oder die Produktinformationen der Hersteller

zu Rate zu ziehen.

Die Einstufung und Kennzeichnung der Stoffe und

Zubereitungen erfolgt durch die Hersteller europaeinheitlich

gemäß der entsprechenden EG-Richtlinie.

Abbildung: Etikett


2.2 Kennzeichnung von Gefahrgütern

Ebenso wie Chemikalien bei der Verwendung nach

dem Chemikalienrecht gekennzeichnet werden

müssen, existiert eine analoge Kennzeichnungspflicht

von Gefahrgütern beim Transport.

Anstelle der Gefahrensymbole werden Gefahrzettel

verwendet, die den Gefahrensymbolen ähnlich sind,

Klasse 2 verdichtete, verflüssigte oder unter Druck gelöste Gase

Klasse 3 entzündbare flüssige Stoffe

Klasse 4 entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe

Klasse 6.1 giftige Stoffe

Klasse 8 ätzende Stoffe

Klasse 9 verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände

Tabelle 1: Gefahrklasse, Stoffeigenschaft und Gefahrzettel (Auswahl)

Definition und Einteilung der Gefahrklassen unterscheiden

sich teilweise erheblich von den Einstufungen

nach dem Gefahrstoffrecht. Aufgrund der

unterschiedlichen Gefährdungsmöglichkeiten

beim Transport und bei der Verwendung werden

manche Stoffeigenschaften unterschiedlich bewertet,

gewichtet und weiter unterteilt. So werden die

gesundheitsschädlichen, giftigen und sehr giftigen

Stoffe nach Gefahrstoffrecht mit jeweils einem eigenen

Gefahrensymbol charakterisiert, im

Transportrecht existiert hierfür jedoch lediglich die

Klasse 6.1. Deshalb werden gesundheitsschädliche

Produkte für den Umgang mit dem Andreaskreuz

Xn gekennzeichnet, beim Transport mit dem

Gefahrzettel 6.1 (Totenkopf). Desgleichen wird im

Gefahrstoffrecht die Ätzwirkung lediglich auf die tierische

Haut geprüft, für den Transport ist die korrosive

Wirkung auf metallische Werkstoffe ebenfalls

sehr wichtig. Deshalb sind nicht alle Gefahr-

Seite 7

die aber im Gegensatz zum Gefahrstoffrecht auf

der Spitze stehende Quadrate sind. Zur weiteren

Spezifizierung der Gefahren bedient man sich der

Einteilung in Gefahrklassen.

Die Gefahrgüter werden in die folgenden Klassen

eingeteilt:

güter der Klasse 8 gleichzeitig ätzende Stoffe gemäß

Gefahrstoffrecht.

Gefahrensymbol

nach Gefahrstoffrecht

Gefahrzettel für gesundheitsschädliche,

giftige und

sehr giftige Stoffe der

Klasse 6.1

Abbildung: Kennzeichnung gesundheitsschädlicher

Stoffe


Die Versandstücke werden mit dem Gefahrzettel

und der UN-Nummer gekennzeichnet. Die beim

Transport von Gefahrgütern stets mitzuliefernden

Versandpapiere müssen diese Informationen

ebenfalls beinhalten. Bei der Annahme eines

Gefahrgutes entstehen in der Regel aus dem

Gefahrgutrecht keine besonderen Verpflichtungen.

Werden Gefahrgüter weiter versandt oder leere,

ungereinigte Behälter von Gefahrgütern zurückgesandt,

so sind die einschlägigen Transportvorschriften

zu beachten.

Diese weitgehend international harmonisierten Bestimmungen

unterscheiden sich geringfügig für die

einzelnen Verkehrsträger (Straße, See, Luft, Eisenbahn,

Binnenschiff).

Gefahrgüter dürfen nur in geprüften und zugelassenen

Verpackungen transportiert werden. An die

Ausrüstung der Fahrzeuge und an die Ausbildung

von Gefahrgutfahrern werden besondere Anforderungen

gestellt. Dem Transporteur müssen mindestens

das Unfallmerkblatt (schriftliche Weisung)

und die Beförderungspapiere übergeben werden,

aus denen u. a. die Menge und die Einstufung der

Transportgüter ersichtlich sind. Das Unfallmerkblatt

beinhaltet die wichtigsten Angaben der

Gefahren und der zu treffenden Maßnahmen bei

einem Transportunfall.

2.3 Sicherheitsdatenblatt

Seit 1994 sind Hersteller und Lieferanten verpflichtet,

für gekennzeichnete Produkte EG-Sicherheitsdatenblätter

zu erstellen. Diese müssen unaufgefordert

bei der Erstlieferung zugesandt werden.

Haben sich wichtige Änderungen innerhalb eines

Jahres ergeben, so erhält der Kunde automatisch

ein aktualisiertes Sicherheitsdatenblatt. Die

Sicherheitsdatenblätter müssen stets in deutscher

Sprache abgefasst sein und die Anforderungen der

EG-Richtlinie 91/155/EWG erfüllen. Fremdsprachige

Sicherheitsdatenblätter, z. B. die amerikanischen

‘Material Safety Data Sheets’, sind nicht

zulässig.

Die Sicherheitsdatenblätter beinhalten alle für den

Umgang mit dem Gefahrstoff relevanten Informationen.

Sie sind immer gleich aufgebaut, wodurch

Seite 8

Abbildung: Beispiel zur Kennzeichnung von

Photochemikalien nach Gefahrstoff-

und Transportrecht

der Anwender immer gleichartige Informationen unter

dem gleichen Punkt findet, egal um welches

Produkt es sich handelt oder von welchem Hersteller

es bezogen wurde. Das Sicherheitsdatenblatt

umfasst die in Tabelle 2 zusammengefassten

16 Punkte.

In Kapitel 2 werden die Kennzeichnungen der Inhaltsstoffe

angegeben. Diese können von der

Kennzeichnung des Produktes abweichen.

Für nicht gekennzeichnete Produkte müssen zur

Zeit keine Sicherheitsdatenblätter erstellt werden;

gleichwohl haben sich alle Mitgliedsfirmen des

Fachverbandes der Photochemischen Industrie zur

Erstellung verpflichtet.


Tabelle 2: Inhalte des Sicherheitsdatenblattes

Gliederungspunkt

1. Stoff-, Zubereitungs- und

Firmenname

2. Zusammensetzung/Angaben

zu Bestandteilen

3. Mögliche Gefahren

4. Erste-Hilfe-Maßnahmen

5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung

6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter

Freisetzung

7. Handhabung und Lagerung

8. Expositionsbegrenzung

und persönliche Schutzausrüstung

9. Physikalische und chemische

Eigenschaften

10. Stabilität und Reaktivität

11. Angaben zur Toxikologie

12. Angaben zur Ökologie

13. Hinweise zur Entsorgung

14. Angaben zum Transport

15. Vorschriften

16. Sonstiges

Inhalt

Produktbezeichnung, Adresse, Telefonnummer und Notrufnummer

des Inverkehrbringers

wichtige Inhaltsstoffe, einschließlich ihrer Kennzeichnung, mit ungefährer

Konzentrationsangabe. Achtung: Kennzeichnung der Inhaltsstoffe,

nicht des Produktes

Zusammenfassung der wichtigsten Gefahren aller Inhaltsstoffe

die Angaben erfolgen getrennt für Einatmen, Augen-, Körperkontakt

und Verschlucken

Angabe geeigneter und ungeeigneter Löschmittel

personenbezogene und technische Maßnahmen sowie Verfahren zur

Reinigung und Umweltschutzmaßnahmen

als notwendig erachtete technische Einrichtungen zur sicheren Handhabung

oder Lagerung (z. B. Zusammenlagerungsverbote)

Aufzählung von Stoffen mit zu überwachenden Luftgrenzwerten

(TRGS 900), konkrete Empfehlungen zum Hand-, Körper-, Augenund

Atemschutz, falls diese als notwendig erachtet werden

Auflistung der wichtigsten Daten, z. B. Siedetemperatur, Schmelzpunkt,

Flammpunkt, Zündtemperatur, pH-Wert, Dampfdruck

nur bei Stoffen notwendig, die unter bestimmten Umgebungsbedingungen

zerfallen oder sich zersetzen können, sowie Angaben von

Stoffen, die mit anderen Stoffen gefährliche Reaktionen eingehen

Angabe der einstufungsrelevanten toxikologischen Daten, z. B. mittlere

letale Dosis (LD 50 ), Ätz- oder Reizwirkung

Angaben u. a. der Wassergefährdungsklasse, die aquatische Toxizität

und ggf. das Abbauverhalten in der Umwelt

neben der Abfallschlüsselnummer finden sich Angaben zur Verwertung

oder Beseitigung von Abfällen

Angabe der Gefahrklassen, einschließlich der Unterklassen, der

Gefahrnummern und UN-Nummern sowie zusätzliche Transportvorschriften,

differenziert nach Verkehrsträger

Einstufung des Produktes mit Angabe der R- und S-Sätze; bei brennbaren

Flüssigkeiten zusätzlich der VbF-Klasse

Zusatzinformationen für den Verwender

Seite 9


2.4 Artikel-Informationsblatt (Article Information Sheet)

Das „Article Information Sheet“ (AIS) ist eine freiwillige

Zusatzinformation der photochemischen Industrie

über Verbrauchsmaterialien wie Photopapier

und Photofilm. Es kann auf Anfrage vom

jeweiligen Lieferanten bezogen werden. Die Informationsblätter

enthalten generelle Angaben über

1. Produktbeschreibung:

2. Zusammensetzung:

3. Mögliche Gefahren:

4. Brandgefahr und Brandbekämpfung:

5. Entsorgung:

6. Transport:

7. Lagerung:

8. Weitere Informationen:

3.0 3.0 La Lager La er erung er ung

Seite 10

Zusammensetzung sowie allgemeine Hinweise in

Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Umwelt. Im

Anhang 9.2 finden Sie als Beispiel ein „Article Information

Sheet“ für photographische Filme.

Ein AIS enthält folgende Informationen:

- Hersteller, Distribution, Produktgruppe und Name

- Hauptbestandteile

3.1 Gesetzliche Anforderungen

Bei der Lagerung von Photochemikalien sind aus

den verschiedenen Regelungsbereichen Vorschriften

zu beachten.

Aus Umweltgesichtspunkten müssen das

Wasserhaushaltsgesetz des Bundes (WHG) und

die Landesverordnungen über Anlagen zum Umgang

mit wassergefährdenden Stoffen (Anlagenverordnung

- VAwS) beachtet werden. Diese folgen

dem Schutzziel, Verunreinigung des Bodens,

des Grund- und des Oberflächenwassers zu verhindern.

Die Lagerung muss so erfolgen, dass

keine wassergefährdenden Stoffe in den Boden

oder in das Wasser austreten können. Welche

- Gesundheitsrelevante und sicherheitstechnische Hinweise

- Flammpunkt, Zündtemperatur, entstehende Gase, Löschmittel,

Schutzausrüstung im Brandfall

- Abfallschlüsselnummer(n) für Neuware und/ oder gebrauchtes

Material

- Hinweise auf Wiederverwendung, Verwertung oder Beseitigung

- Klassifizierung

- Grenzüberschreitender Verkehr

- Sicherheitshinweise oder Unbedenklichkeitserklärung

- Querverweise auf Chemikalien und Sicherheitsdatenblätter

- Herstellererklärung

Schutzmaßnahmen im einzelnen erforderlich sind,

hängt von der Wassergefährdungsklasse (Definition:

siehe 3.1.3) und der Gesamtmenge der gelagerten

Chemikalien ab.

Bei giftigen oder sehr giftigen Stoffen ist die TRGS

514, bei brandfördernden Stoffen ist die TRGS 515

zu beachten. Werden brennbare Flüssigkeiten

gelagert, gelten die Vorschriften der “Verordnung

über brennbare Flüssigkeiten” (VbF).


3.2 Grundsatzanforderungen nach VAwS

Für alle der VAwS unterliegenden Anlagen gelten

folgende Anforderungen, soweit in den einzelnen

Vorschriften nichts anderes bestimmt ist:

1. Anlagen müssen so beschaffen sein und betrieben

werden, dass wassergefährdende Stoffe

nicht austreten können. Sie müssen dicht,

standsicher und gegen die zu erwartenden

mechanischen, thermischen und chemischen

Einflüsse hinreichend widerstandsfähig sein.

Einwandige unterirdische Behälter sind unzulässig;

dies gilt nicht für Behälter für nicht

wassergefährdende Stoffe sowie feste und

gasförmige wassergefährdende Stoffe.

2. Undichtigkeiten aller Anlagenteile, die mit

wassergefährdenden Stoffen in Berührung stehen,

müssen schnell und zuverlässig erkennbar

sein.

3. Austretende wassergefährdende Stoffe müssen

schnell und zuverlässig erkannt, zurück-

3.3 Wassergefährdungsklassen

Es gibt drei Wassergefährdungsklassen (WGK),

wobei die WGK 1 die geringste und WGK 3 die

stärkste Gefährdung ausdrückt. Daneben gibt es

noch die Gruppe der nicht wassergefährdenden

Stoffe. Die Zuordnung von Stoffen und Gemischen

zu Wassergefährdungsklassen regelt eine allgemeine

Verwaltungsvorschrift zum Wasserhaushaltsgesetz

über die Einstufung wassergefährdender

Stoffe in Wassergefährdungsklassen

(Verwaltungsvorschrift wassergefährdende Stoffe

Seite 11

gehalten und verwertet oder ordnungsgemäß

entsorgt werden. Im Regelfall müssen die Anlagen

mit einem ausreichend dichten und beständigen

Auffangraum ausgerüstet werden,

sofern sie nicht doppelwandig und mit Leckanzeigegeräten

versehen sind.

4. Im Schadensfall anfallende Stoffe, die mit ausgetretenen

wassergefährdenden Stoffen verunreinigt

sein können, müssen zurückgehalten

und verwertet oder in anderer Weise ordnungsgemäß

entsorgt werden.

5. Auffangräume dürfen keine Abläufe haben.

6. Es ist eine Betriebsanweisung mit Überwachungs-,

Instandhaltungs- und Alarmplan

aufzustellen und einzuhalten.

Für Anlagen mit geringen Mengen an wassergefährdenden

Stoffen können unter Umständen

abweichende Vorschriften zutreffen.

- VwVwS). Die Hersteller stufen ihre Produkte analog

dieser Vorschrift ein.

Die Wassergefährdungsklasse der von den Herstellern

gelieferten Konzentrate ist aus den

Sicherheitsdatenblättern (Punkt 12) zu entnehmen.

Eine Aufstellung der Wassergefährdungsklassen

der Standardverarbeitungsbäder als Gebrauchslösung

bzw. als verbrauchtes Bad ist im Anhang

9.8 enthalten.

3.4 Informationen zur Lagerung von Photochemikalien

Hinweise und praktische Empfehlungen zur Lagerung

von Photochemikalien:

• Zur Lagerung von kleineren Chemikalienmengen

sind Auffangwannen in Palettengröße

gut geeignet.

• Für größere Mengen kommen Lagerräume in

Frage, die als Auffangraum ausgebildet sind.

Hierbei sind zu beachten:

- kein offener Bodenablauf in die Kanalisation

- gegenüber den Lagergütern beständige

Wände und Boden

Abbildung: Chemikalienbehälter in

Auffangwanne


- durch eine Bodenschwelle oder Trennwand

muss ein Auffangraum vorhanden sein, der

das Volumen des größten Einzelbehälters,

mindestens aber 10% des insgesamt gelagerten

Volumens, aufnimmt. Alternativ können

auch doppelwandige Behälter benutzt

werden.

• Die Lagergefäße müssen beständig gegenüber

den Chemikalien sein. Polyethylen (PE), Polypropylen

(PP) und Polyvinylchlorid (PVC) haben

sich für die Lagerung der gängigen Produkte

bewährt. Metallische Werkstoffe sollten äußerst

korrosionsbeständig sein, nur hochwertige

Edelstähle und Titan erfüllen diese Forderung.

• Die Chemikalien sind so zu lagern, dass Unbefugte

oder Kinder keinen Zugang haben. Insbe-

3.5 Lagerung brennbarer Flüssigkeiten

In Abhängigkeit von der Gefahrenklasse sind bei

der Lagerung brennbarer Flüssigkeiten abgestufte

Schutzmaßnahmen vorgeschrieben. Werden

brennbare Flüssigkeiten der Gefahrenklasse A I in

zerbrechlichen Gefäßen in Mengen über 60 Liter

(L) bzw. in nicht zerbrechlichen Gefäßen über

450 L gelagert, müssen die Lagerräume der zuständigen

Behörde angezeigt werden und den Anforderungen

von TRbF 110 genügen. Bei brennbaren

Flüssigkeiten der Gefahrenklasse B und

A II gilt die Anzeigepflicht in zerbrechlichen Gefäßen

bei einer Gesamtlagermenge von 200 L und

in nicht zerbrechlichen Gefäßen ab 3.000 L. Insbesondere

sind bei Überschreitung der vorgenannten

Mengenschwellen die Zusammenlagerungsverbote

mit giftigen, krebserzeugenden, erbgutverändernden

und fortpflanzungsgefährdenden

Produkten zu beachten.

Abbildung: Sicherheitsschrank nach TRbF 22

Seite 12

sondere bei Kleinmengen ist darauf zu achten,

dass eine Verwechslung mit Lebensmitteln oder

Getränken ausgeschlossen ist.

• Werden mehr als 50 kg sehr giftige oder 200 kg

giftige Stoffe gelagert, sind die zusätzlichen

Vorschriften der TRGS 514 zu beachten, insbesondere

die geltenden Zusammenlagerungsverbote

und die Brandschutzmaßnahmen.

Hinweise zur Lagerung finden Sie im Sicherheitsdatenblatt

unter Punkt 7.

Die Behälter und Rohrleitungen müssen nach den

Vorschriften der Gefahrstoffverordnung mindestens

mit dem Stoffnamen und dem Gefahrensymbol

gekennzeichnet werden.

In der Praxis hat sich die Verwendung von

Sicherheitsschränken nach TRbF 22 bewährt.

Werden diese mindestens mit 8fachem Luftwechsel

abgesaugt, müssen keine weiteren Lagervorschriften

beachtet werden.

Tabelle 3: Gefahrenklassen nach VbF

Gefahrenklasse A:

in Wasser nicht mischbare Flüssigkeiten

A I: Flammpunkt Fp. ≤ 21 °C

A II: Flammpunkt 21 °C < Fp. ≤ 55 °C

A III: Flammpunkt 55 °C < Fp. ≤100 °C

Gefahrenklasse B:

in Wasser mischbare Flüssigkeit

B Flammpunkt Fp. ≤ 21 °C

Fp: Flammpunkt


4.0 4.0 Sicherer Sicherer Umgang Umgang mit mit Photochemikalien

Photochemikalien

4.1 Gefährdungen und Schutzmaßnahmen beim Umgang mit

Photochemikalien

4.1.1 Gefährdungen durch Hautkontakt

Photochemikalien schädigen bei bestimmungsgemäßer

Verwendung weder Haut noch Atemwege.

Risiken durch Verschlucken können üblicherweise

am Arbeitsplatz unberücksichtigt bleiben.

Grundsätzlich kann die Haut durch ätzende, reizende

oder hautsensibilisierende Stoffe geschädigt

werden. Unsere Haut stellt für viele Chemikalien

keine wirkungsvolle Barriere dar.

Die Vermeidung von Hautkrankheiten (Ekzeme)

steht deshalb im Mittelpunkt der Arbeitsschutzmaßnahmen.

Neben den technischen Maßnahmen

und der Verwendung nicht hautschädigender Produkte

kommt dem Tragen geeigneter Schutzhandschuhe

eine besondere Bedeutung zu.

Als weitere wichtige Ursache von Hauterkrankungen

gewinnen allergische Reaktionen zunehmend

an Bedeutung. Allergieauslösende Stoffe

(z. B. Entwicklersubstanzen oder Formaldehyd)

können häufig erst nach langandauernder Verwendung

Hautrötungen oder Ekzeme auslösen.

Ätzende Stoffe und Zubereitungen, z. B. starke

Säuren und Laugen, zerstören das Gewebe der

Haut. Sie werden mit dem Gefahrensymbol “ätzend”

und den R-Sätzen R 34 oder R 35 gekennzeichnet.

Reizende Stoffe und Zubereitungen bewirken keine

Hautzerstörung. Durch Schädigung der oberen

Hornschichten oder Auflösen der schützenden Fett-

Abbildung: Hautschutz, Hautreinigung,

Hautpflege

Seite 13

schicht werden Hautrötungen, Hautschorf oder

Juckreiz ausgelöst. Die Kennzeichnung erfolgt mit

dem Gefahrensymbol Xi und dem R-Satz R 38.

Sensibilisierende Stoffe und Zubereitungen werden

ebenso mit dem Gefahrensymbol Xi und der

Gefahrenbezeichnung ‘reizend’ gekennzeichnet.

Zur Unterscheidung von einer hautreizenden Wirkung

werden sie mit R 43 gekennzeichnet.

Dauernde Beanspruchung durch entfettende Lösemittel

(z. B. in Reinigern) kann ebenfalls zu Schädigungen

der oberen Hautschichten führen. Teilweise

treten diese Krankheitsbilder erst nach jahrelangem

Kontakt auf.

Zur Aufrechterhaltung der Schutzfunktion der Haut

ist regelmäßige Hautpflege notwendig. Die Einhaltung

eines Hautschutzplans (ein Beispiel befindet

sich im Anhang 9.6) hat sich in der Praxis hierfür

besonders bewährt. Vor dem Arbeitsbeginn und

nach jedem Waschen ist eine Hautschutzcreme,

nach dem Arbeitsende eine Hautpflegecreme sorgfältig

aufzutragen. Verschmutzungen sind mit hautschonenden

Reinigungsmitteln ohne scheuernde

Inhaltsstoffe zu entfernen.

Schutzmaßnahmen

Kann eine Hautkontamination bei speziellen Tätigkeiten

nicht ausgeschlossen werden, müssen geeignete

Schutzhandschuhe getragen werden.

Schutzhandschuhe sollen die Hände vor Schädigungen

durch äußere Einwirkungen von Chemikalien

schützen. Wegen der unterschiedlichen Eigenschaften

verschiedener Chemikalien gibt es

keine generell einsetzbaren Schutzhandschuhe.

Organische Lösungsmittel erfordern zum Schutz

spezielle Handschuhmaterialien.

Für die Chemikalien, die bei der photographischen

Verarbeitung verwendet werden, sind in der Regel

Schutzhandschuhe aus Latex ausreichend.

Selbstverständlich können auch Schutzhandschuhe

aus höherwertigen Materialien verwendet

werden, z. B. aus Polyacrylnitril oder sogar

Butylkautschuk. Letztere beeinträchtigen das

notwendige Fingerspitzengefühl aufgrund der


Materialdicke doch bereits erheblich. Einweghandschuhe

bieten dagegen keinen ausreichenden

Schutz und dürfen nur in Ausnahmefällen kurzfristig

verwendet werden. Grundsätzlich sind nur

Chemikalienschutzhandschuhe

nach DIN EN 374 mit dem abgebildeten

Piktogramm und CE

- Zeichen zu benutzen, die mindestens

die Schutzstufe 2 oder

3 erfüllen.

Die Länge der Handschuhe richtet

sich nach der Arbeitsaufgabe. Beim Arbeiten

mit sehr aggressiven Flüssigkeiten und beim Eintauchen

in die Flüssigkeit müssen längere Handschuhe

benutzt werden. Es muss vermieden werden,

dass Spritzer der Produkte von oben in die

Handschuhe gelangen. Werden bei Arbeiten die

Arme nach oben gerichtet, sollten die Stulpen vorher

umgeschlagen werden, um ablaufende Tropfen

aufzufangen.

Abbildung: Latex-Schutzhandschuhe mit

unterschiedlichen Stulpenlängen

Beim Tragen von Schutzhandschuhen werden die

Hände durch das natürliche Schwitzen feucht. Dies

führt u. a. zu einer erhöhten Aufnahmefähigkeit der

Haut für Schadstoffe. Zum schnellen Trocknen der

Handschuhe sind sie so aufzubewahren, dass Luft

ungehindert in das Innenteil gelangen kann. Durch

kleine Risse oder Löcher kann die Schutzwirkung

vollständig verloren gehen. Chemikalien, die in das

Handschuhmaterial eingedrungen sind, verhalten

sich besonders aggressiv und schädigend, wenn

sie mit der feuchten, schwitzenden Haut im Innern

der Handschuhe in Berührung kommen. Die

Schutzwirkung wird dadurch nicht nur aufgehoben,

die schädigende Wirkung wird sogar noch verstärkt.

Um den Tragekomfort zu erhöhen und die Feuchtigkeit

aufzusaugen, gibt es zwei Methoden: Die

Schutzhandschuhe können innen „velourisiert“

Seite 14

Abbildung: Trocknen von Schutzhandschuhen

sein. Dadurch wird die Hautfreundlichkeit erhöht.

Wenn die Feuchtigkeitsaufnahme nicht ausreicht,

können auch Unterziehhandschuhe benutzt werden.

Nach Hautkontakt mit Chemikalien ist die betroffene

Stelle umgehend mit viel Wasser und gegebenenfalls

mit Seife gründlich zu waschen. Bei

großflächiger Benetzung muss eine Körperdusche

benutzt und die verunreinigte Kleidung sofort ausgezogen

werden.

Zur Vermeidung von Hautschäden bei der Schalenentwicklung

dürfen die Photopapiere nur mit entsprechenden

Zangen angefaßt werden. Ist dies in

Ausnahmefällen nicht möglich, sind beständige

Abbildung: Schalenentwicklung


Schutzhandschuhe zu verwenden. Keinesfalls dürfen

die Papiere oder die Entwicklerflüssigkeit mit

der ungeschützten Haut in Berührung geraten.

Auch Hautschutzcremes bieten hierfür keinen ausreichenden

Schutz.

Die Verwendung von Schutzhandschuhen erfordert

zur eigenen Sicherheit und der von Kollegen

die Einhaltung einiger wichtiger Regeln:

• Vor der Verwendung der Handschuhe Prüfung

auf sichtbare Schäden (Risse, Schnitte, Verfärbungen),

beschädigte Handschuhe nicht

mehr verwenden, ggf. entsorgen. Das gleiche

gilt für verschmutzte Handschuhe.

• Grundsätzlich keine Telefonhörer oder Türgriffe

mit Handschuhen anfassen.

• Bei stärkerer Verschmutzung Handschuhe vor

dem Ausziehen abwaschen oder reinigen. Ansonsten

kann es beim Ausziehen zu einer Kontamination

der ungeschützten Hände kommen.

• Handschuhe nicht länger als notwendig tragen.

• Durch Verwendung technischer Hilfsmittel

Hautkontakt möglichst ausschließen.

• Hautreinigungs-, Hautschutz- und Pflegemittel

sorgfältig auswählen und gewissenhaft benutzen.

Wie gutes Handwerkszeug oder eine Schutzbrille

müssen auch Schutzhandschuhe sorgfältig

aufbewahrt werden. Einfaches „In-die-Ecke-Legen“

führt bereits nach kurzer Zeit dazu, dass Chemikalien

oder Schmutz in das Innere der Handschuhe

gelangen.

4.1.2 Gefährdungen durch

Augenkontakt

Ätzende Stoffe vermögen das Auge sehr schnell

und irreversibel zu zerstören. Bereits wenige Sekunden

Einwirkungsdauer und wenige Spritzer reichen

aus, um die Hornhaut dauerhaft zu schädigen.

Augenreizungen, die von Stoffen ausgelöst werden,

die mit R36 gekennzeichnet sind, können unangenehm

und schmerzhaft sein, analog der Hautreizung

sind sie jedoch reversibel und klingen nach

Entfernen des Stoffes wieder ab. Demgegenüber

Seite 15

können Stoffe, die die Kennzeichnung R41 besitzen,

wie ätzende Stoffe die Augen zerstören, obwohl

sie lediglich mit dem Gefahrensymbol Xi gekennzeichnet

sind, analog zu augenreizenden Stoffen.

Beim Umgang mit Photochemikalien sollte grundsätzlich

eine Gestellbrille getragen werden, die

einen zusätzlichen Seitenschutz bietet.

Die üblichen Korrekturbrillen für Brillenträger erfüllen

nicht die Anforderungen von Schutzbrillen. Für

Träger optischer Gläser stehen deshalb Gestellbrillen

mit Korrekturgläsern zur Verfügung; alternativ

können auch Überziehbrillen getragen werden.

Abbildung: Gestellbrille

Können Spritzer bei der Verwendung von ätzenden

oder augenschädigenden Stoffen nicht ausgeschlossen

werden, muss zum Schutz der Augen

eine Korbbrille getragen werden.

Die Korbbrille ist rundherum geschlossen und dichtet

am Gesicht ab, so dass auch seitlich und von

oben und unten keine Spritzer in die Augen gelangen

können.

Abbildung: Korbbrille


Beim Umfüllen oder Ablassen ätzender Lösungen

oder beim Ansetzen gebrauchsfertiger Lösungen

aus Konzentraten ist mit Spritzern zu rechnen. Bei

den vorgenannten Arbeiten mit ätzenden Flüssigkeiten

sollte zum Schutz des Gesichtes zusätzlich

ein Schutzschirm getragen werden (BG-Empfehlung).

Abbildung: Gesichtsschutzschirm

Zur Vermeidung von Schäden müssen die Augen

unmittelbar nach Kontakt mit Chemikalien mindestens

10 Minuten mit der Augendusche gespült werden.

Da das Ausmaß der Augenschädigung sehr

wesentlich von der Dauer der Stoffeinwirkung abhängt,

muss ohne Zeitverlust mit dem Spülen begonnen

werden. Augenspülflaschen stellen keinen

adäquaten Ersatz für Augenduschen dar, für Arbeiten

außerhalb des Photolabors können sie im

Einzelfall jedoch wertvolle Hilfe leisten. Handelsübliche

Duschbrausen, die an der Wasserleitung

angeschlossen sind, haben sich als Augenduschen

bestens bewährt.

Seite 16

Abbildung: Sicheres Abfüllen durch Verwendung

geeigneter Abfüllpumpen


4.1.3 Gefährdungen durch Einatmen

Über die Atmung können Schadstoffe im allgemeinen

als Gas, Dampf, Nebel, Staub oder Rauch

aufgenommen werden. In Abhängigkeit von den gefährlichen

Eigenschaften, der Konzentration und

der Dispositionsdauer können neben einer lokalen

Schädigung der Atemwege (Rachen, Kehlkopf,

Luftröhre, Bronchien, Alveolen) Gefahren durch

Verteilung der Stoffe im gesamten Körper hervorgerufen

werden.

Deshalb ist die deutliche Unterschreitung der Luftgrenzwerte

wichtig, bei denen keine Gesundheitsgefährdung

bei lebenslanger Exposition am Arbeitsplatz

eintritt. Die Luftgrenzwerte sind in einer

Technischen Richtlinie für Gefahrstoffe (TRGS

900) veröffentlicht und werden gemäß der Weiterentwicklung

von Wissenschaft und Technik regelmäßig

überprüft [Hinweis: die Veröffentlichungen

der ‘MAK-Kommission’ sind rechtlich nicht verbindlich!].

Tabelle 4: Relevante Luftgrenzwerte nach TRGS 900 (Stand: Dezember 2000)

Stoff Grenzwert Grenzwert Freisetzung aus:

(ppm) (mg/m³)

Schwefeldioxid 2 5 Bleichfixierbad, Bäder mit Sulfiten

Essigsäure 10 25 Bleichbad, Bleichfixierbad

Ammoniak 50 35 Fixierbad, Bleichbad

Hydrochinon 2 (Gesamtstaub) Pulver von S/W-Entwickler

Formaldehyd 0,5 0,6 Stabilisierbad (E-6)

Glutardialdehyd 0,1 0,4 Röntgenentwicklerbad

Die Gewerbeordnung mit ihrer Arbeitsstättenverordnung

und -Richtlinie schreibt u.a. nicht nur

die Größe von Arbeitsräumen, sondern auch Maßnahmen

zum Erhalt der Luftqualität am Arbeitsplatz

vor. Danach kann ein Arbeitsplatz „natürlich“,

d.h. durch Türen und Fenster, oder mit Hilfe einer

Anlage belüftet werden. Bei Maschinen mit hohem

Durchsatz wird eine direkte Absaugung empfohlen

(u.a. auch wegen der Wärme- und Feuchtigkeitsentwicklung).

Kontaminierte Luft darf nicht

über die Klimaanlage in andere Räume geleitet

werden.

Im Photolabor werden bei Einhaltung der

Arbeitsvorschriften und ausreichendem Luftwechsel

die Maximalen Arbeitsplatzkonzentrationen

(MAK-Werte) sicher unterschritten.

Langjährige Erfahrung und Messungen am Arbeitsplatz

haben gezeigt, dass bei einem 8-fachen Luft-

Seite 17

wechsel pro Stunde eine Überschreitung der

Grenzwerte bei den Photochemikalien, die in den

Standardprozessen verwendet werden, nicht zu

befürchten ist. Orientierende Messungen zu

Schadstoffkonzentrationen in der Luft lassen sich

mittels sogenannter Gasspürröhrchen durchführen.

Die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen

und der Herstellerempfehlungen liegt in der Verantwortung

der Anwender.

Eine gesundheitlich relevante Belastung der Atemluft

mit den im folgenden aufgeführten Stoffen ist

nur zu befürchten, wenn mit Photochemikalien nicht

vorschriftsmäßig umgegangen wird (Missachtung

von Ansatzanleitungen, Vermischung von Abfällen

oder Zugabe von starken Säuren oder Laugen zu

den Bädern/Abfällen).

Viele Stoffe können an ihrem typischen Geruch

erkannt werden. Die Geruchsprobe ist aber leider

keine zuverlässige Methode zur Identifikation von

Chemikalien. Einige der oben aufgeführten Stoffe

sind bereits unterhalb ihrer MAK-Werte zu riechen,

wie die Geruchsschwellenwerte der nebenstehenden

Tabelle verdeutlichen.

Diese leicht flüchtigen Inhaltsstoffe photographischer

Bäder tragen häufig zu dem typischen

Photolaborgeruch bei. Solange die MAK-Werte

Geruchsschwellenwerte (nach Literatur)

Stoff Geruchsschwelle (mg/m3 )

Schwefeldioxid 0,7 – 2,5

Essigsäure ca. 2,5

Ammoniak 3,5 – 35


nicht überschritten werden, stellen Gerüche keine

unmittelbare Gefahr dar, können aber dennoch als

Belästigung oder hygienische Beeinträchtigung

empfunden werden.

Beim Auftreten eines ungewöhnlichen Geruchs

muss die Geruchsquelle ermittelt und geprüft werden,

ob Abweichungen von den Standardbedingungen

vorliegen, um die richtigen Maßnahmen

zur Geruchsbeseitigung treffen zu können.

Um Gerüche im Minilab-Geschäft gar nicht erst aufkommen

zu lassen, werden in jüngster Zeit von

seiten der Photoindustrie Konzentrate für Minilab-

Bäder angeboten, bei denen Stoffe mit hohem

Dampfdruck durch schwerer flüchtige Bestandteile

ersetzt sind. Auch durch die Minilab-Technik mit

kleinem Tankvolumen und damit verbundener geringerer

Badoberfläche wird die Verdampfung von

Badinhaltsstoffen reduziert.

Um generell einer Geruchsbelästigung von

Kunden und Mitarbeitern entgegenzuwirken,

sollte die Abluft am Austritt von Entwicklungsmaschinen

abgesaugt und ins Freie geleitet

werden.

4.2 Pflichten aus der Gefahrstoffverordnung

Werden im Betrieb Gefahrstoffe eingesetzt, sind

nach Gefahrstoffverordnung vor der Verwendung

die Eigenschaften der Produkte und die von ihnen

ausgehenden Gefahren zuerst umfassend zu ermitteln

und zu beurteilen.

Die erste Informationsquelle stellt die Kennzeichnung

auf dem Etikett dar, siehe Abschnitt 2.0.

Weitergehende Informationen sind dem

Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen. Fehlen die für

den Arbeitsschutz notwendigen Angaben und Informationen,

sind diese beim Hersteller und Lieferanten

nachzufragen.

Vor Verwendung von Gefahrstoffen ist nach § 16

Gefahrstoffverordnung zu prüfen, ob Produkte mit

einem geringeren gesundheitlichen Risiko erhältlich

sind. Ersatzstoffe mit geringerem gesundheitlichen

Risiko müssen verwendet werden, wenn

• eine gesundheitliche Gefährdung aufgrund des

Stoffumgangs vorliegt,

• die Ersatzstoffe technisch geeignet sind und

• der Ersatz wirtschaftlich zumutbar ist.

Seite 18

Abbildung: Absaugung an einer Entwicklungsmaschine

Da bei Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen

keine Gesundheitsgefährdung zu

befürchten ist, und die am Markt befindlichen

Photochemikalien vergleichbare Eigenschaften

haben, ist ein Ersatz in der Praxis nicht notwendig!

Alle im Arbeitsbereich verwendeten Gefahrstoffe

müssen in einem Gefahrstoffverzeichnis aufgelistet

werden (ein Leerformular befindet sich im

Anhang 9.9). Nicht aufgenommen werden müssen

Gefahrstoffe, die aufgrund der geringen Menge und

ihrer nicht ausgeprägten gefährlichen Eigenschaft

keine Gefahr für die Beschäftigten darstellen

(z. B. reizende oder entzündliche Gefahrstoffe bei

Mengen unter 10 Liter). Das Verzeichnis sollte mindestens

folgende Angaben enthalten:

• Bezeichnung des Produktes, des Gefahrstoffes

• Einstufung des Gefahrstoffes oder Angabe der

gefährlichen Eigenschaften

• Mengenbereiche (Gebrauchs- und Lagermenge)

des Gefahrstoffes im Betrieb

Arbeitsbereiche, in denen mit den Gefahrstoffen

umgegangen wird.


Nach der Ermittlung der Gefährdungen am Arbeitsplatz

sind die notwendigen Maßnahmen zum

Schutz der Beschäftigten festzulegen. Neben der

Auswahl der geeigneten Arbeitsmittel und der technischen

Ausrüstung, z. B. Lüftung, Reinigungsgeräte,

sind dies insbesondere die Festlegung der

zu verwendenden persönlichen Schutzausrüstungen,

wie z. B. Schutzbrille, Schutzhandschuhe

oder Körperschutz. Auf eine Messung

der Gefahrstoffkonzentration am Arbeitsplatz nach

§ 18 Gefahrstoffverordnung kann in der Regel verzichtet

werden, da bei Einhaltung der Herstellerangaben

eine Überschreitung der Luftgrenzwerte

nicht befürchtet werden muss. Bei Einhaltung der

Vorschriften für Laboratorien (TRGS 526) kann

von einer dauerhaft sicheren Einhaltung der Grenzwerte

ausgegangen werden.

Inhalt der Betriebsanweisung nach § 20 Gefahrstoffverordnung

Gefahren für Mensch und Umwelt = verständliche Beschreibung der von den Produkten

ausgehenden Gefahren

Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln = konkrete Beschreibung der zu benutzenden persönlichen

Schutzausrüstung, Angabe der technischen

Ausrüstung

Verhalten im Gefahrfall = Angabe der zusätzlichen persönlichen Schutzausrüstung,

Telefonnummer der Einsatzkräfte

Erste Hilfe = Maßnahmen bei Augen- und Hautkontakt, ggf.

beim Einatmen gefährlicher Konzentrationen

sachgerechte Entsorgung = getrennte Sammlung von Abfällen (unter anderem

auch verschütteten Produkten), Angabe von

Bindemitteln

In den Betriebsanweisungen nach § 20 Gefahrstoffverordnung

sind die Maßnahmen zum sicheren

Umgang mit Photochemikalien leicht verständlich

für die Mitarbeiter zu beschreiben. Die Angaben

müssen arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogen

festgelegt sein, deshalb können sich zur gleichen

Chemikalie die Betriebsanweisungen deutlich unterscheiden.

Insbesondere müssen die persönlichen

Schutzmaßnahmen eindeutig, zweifelsfrei

und konkret angegeben werden.

Form und Layout von Betriebsanweisungen sind

nicht vorgeschrieben. Beispiele einiger Betriebsanweisungen

finden Sie im Anhang 9.3.

Anhand der Betriebsanweisungen sind die Mitarbeiter

mindestens 1mal jährlich und vor der Verwendung

neuer Gefahrstoffe zu unterweisen.

Seite 19

Gleiches gilt für neu eingestellte Mitarbeiter. Hierbei

sind die in der Betriebsanweisung aufgeführten

Festlegungen und Maßnahmen zu besprechen

und zu erläutern. Inhalt und Zeitpunkt dieser Gespräche

sind von den Beschäftigten durch Unterschrift

zu bestätigen.

Gefahrstoffe sind auch an den Arbeitsplätzen entsprechend

zu kennzeichnen. Werden sie

verwechslungssicher in den Originalbehältern

aufbewahrt, kann die zusätzliche Kennzeichnung

entfallen.

Beim Umfüllen in andere Gebinde oder beim Ansetzen

gebrauchsfertiger Lösungen müssen die

Behälter mit

• dem Namen des Gefahrstoffs und

• dem Gefahrensymbol mit der Gefahrenbezeichnung

gekennzeichnet werden.

Entwicklerkonzentrat

Photolabor 2

Tel: 12 345


Beim Inverkehrbringen von gefährlichen Stoffen,

z. B. als Abfall an den Entsorger, müssen die Behälter

vollständig nach Gefahrstoffverordnung gekennzeichnet

werden: zusätzlich müssen die Rund

S-Sätze, Name und Anschrift des Inverkehrbringers

angegeben werden.

Grundsätzlich sollte an Arbeitsplätzen,

an denen mit Gefahrstoffen

umgegangen wird, weder gegessen

und getrunken noch geraucht

werden, auch wenn die Gefahrstoffverordnung

dies erst für bestimmte

Stoffgruppen vorschreibt.

Die besonderen Vorschriften für krebserzeugende

und erbgutverändernde Gefahrstoffe brauchen

in der Regel nicht berücksichtigt zu werden, da

Photochemikalien keine derartigen Inhaltsstoffe

enthalten. Müssen diese ausnahmsweise verwendet

werden, ist dies der zuständigen Behörde

(z. B. Gewerbeaufsichtsamt, Amt für Arbeitsschutz;

je nach Bundesland unterschiedlich) gemäß

§ 37 Gefahrstoffverordnung schriftlich anzuzeigen.

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

dienen der frühzeitigen Erkennung von

Gesundheitsbeeinträchtigungen oder Berufskrankheiten.

Die Durchführung darf nur von hierfür speziell

ermächtigten Ärzten erfolgen. Bei stofflicher

Einwirkung sind Vorsorgeuntersuchungen vorgeschrieben,

4.3 Mutterschutz

Unter dem Begriff „Entwicklungsschäden“ werden

alle Effekte verstanden, die während der Schwangerschaft

auf das ungeborene Kind einwirken,

seine normale Entwicklung schädigen oder auch

nur verzögern.

Hierzu zählen auch ‘fruchtschädigende’ und

‘entwicklungsschädigende’ Effekte, die sich erst

nach der Geburt bis nach Abschluss der Pubertät

zeigen. Stoffe, die sich entweder beim Menschen

oder im Tierversuch als entwicklungsschädigend

gezeigt haben, werden mit dem Gefahrensymbol

‘T’ und dem R-Satz 61 „Kann das Kind im Mutterleib

schädigen“ gekennzeichnet. Stoffe mit Verdacht

auf entwicklungsschädigende Eigenschaft

erhalten den R-Satz 63 „Kann möglicherweise das

Kind im Mutterleib schädigen“ und das Gefahrensymbol

Xn.

Seite 20

• wenn bei inhalativer Exposition die Luftgrenzwerte

überschritten sind,

• bei Hautkontakt mit Chemikalien, die bei Aufnahme

gesundheitliche Schäden bewirken,

• wenn durch die Photochemikalien Hauterkrankungen

ausgelöst wurden.

Vorsorgeuntersuchungen aufgrund von Grenzwertüberschreitungen

sind nach § 28 Gefahrstoffverordnung

nur bei den Stoffen vorgeschrieben, die

in Anhang VI aufgeführt sind. Die in den gängigen

Photochemikalien enthaltenen Stoffe sind nicht in

Anhang VI aufgeführt. Als einzige Stoffe mit größerer

Verbreitung wären hier Methanol und Kohlenmonoxid

zu nennen, neben einigen krebsauslösenden

Stoffen, wie z. B. Benzol (in Benzin enthalten).

Bei Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen

sind im Photolabor keine Stoffeinwirkungen

zu befürchten, die arbeitsmedizinische

Vorsorgeuntersuchungen notwendig machen.

Nach Arbeitsschutzgesetz sind für alle Arbeitsplätze

Gefährdungsbeurteilungen durchzuführen.

Diese müssen alle Gefährdungsmöglichkeiten an

den Arbeitsplätzen berücksichtigen; neben den Gefahren

durch Gefahrstoffe ebenso beispielsweise

mögliche Gefährdungen durch optische Geräte,

Bildschirme oder mechanische Gefahren. Das Ergebnis

der Gefährdungsbeurteilung ist schriftlich

festzuhalten und regelmäßig zu überprüfen.

Werdende Mütter dürfen nicht

- entwicklungsschädigenden,

- krebserzeugenden und

- erbgutverändernden

Stoffen ausgesetzt sein.

Bei Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen

bestehen keine Bedenken gegen die Beschäftigung

schwangerer Mitarbeiterinnen im

Photolabor.

Während der Schwangerschaft gelten spezielle

Schutzmaßnahmen, die insbesondere auch den

Umgang mit Chemikalien betreffen. Zur Vermeidung

einer Gefährdung des ungeborenen Kindes

sind in dieser Zeit die vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen

mit größter Sorgfalt einzuhalten:


• das Tragen von Schutzhandschuhen

• die Überprüfung der Belüftung des Arbeitsplatzes

• das Reinigen von Arbeitsmitteln

• die Hautreinigung

• die Hautpflege zum Erhalt des natürlichen

Schutzmantels der Haut.

Da heute Rauchen und Alkohol die häufigsten Ursachen

von Entwicklungsschädigungen sind, sollten

werdende Mütter hierauf möglichst weitgehend

verzichten.

4.4 Erste Hilfe / Notfallmaßnahmen

Wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen

Chemikalienspritzer ins Auge gelangen, muss es

sofort gründlich mit viel Wasser gespült werden.

Hierfür haben sich fest installierte Augenspülduschen

bestens bewährt. Insbesondere bei ätzenden

oder auch bei manchen reizenden Stoffen

kann nur durch 10- bis 15minütiges Spülen eine

bleibende Verletzung des Auges verhindert werden.

Sind ätzende (R 34 oder 35) oder augenätzende

Stoffe ins Auge gelangt, muss unbedingt

anschließend ein Augenarzt zur Kontrolle und

Weiterbehandlung aufgesucht werden.

Kommt es beim Umgang mit Chemikalien zu einer

Benetzung der Haut und/oder der Kleider,

muss ebenfalls gründlich mit viel Wasser gewaschen

werden. Die benetzten Kleider sind sofort

auszuziehen, ggf. sind die betroffenen Hautpartien

mit Seife zusätzlich zu reinigen. Keinesfalls dürfen

Lösemittel zur Reinigung benutzt werden, da

diese die Einwirkung noch verstärken können.

Seite 21

In der Schwangerschaft reagiert der Körper sensibler

auf Chemikalien, wie z. B. auf Belastungen

der Atemluft durch Ausgasungen von Bädern

(Schwefeldioxid, Ammoniak), auf Lösemittel sowie

auf verschiedene Inhaltsstoffe der Bäder bei Hautkontakt.

Besonders Schwangere neigen durch Geruchsbelästigung

zu Übelkeit (siehe auch Kapitel 4.1.3).

Bei einem versehentlichen Verschlucken von ätzenden

Photochemikalien sollte in der Regel viel

Wasser nachgetrunken werden. Weder darf Erbrechen

ausgelöst werden, noch dürfen Milch, Säfte

oder ähnliche Getränke verabreicht werden, da

diese die Resorption im Magen verbessern. Beim

Verschlucken giftiger oder gesundheitsschädlicher

Stoffe ist im Gegensatz hierzu das Auslösen von

Erbrechen sinnvoll und angeraten, falls die Betroffenen

bei vollem Bewußtsein sind.

Abbildung: Augenbrause


Verschüttete Photochemikalien müssen nach

Angabe der Betriebsanweisung gefahrlos entsorgt

werden. In Abhängigeit von den Produkteigenschaften

können sie mit einem bereitgestellten

Bindemittel (z. B. Universal-Chemikalienbindemittel)

aufgesaugt werden, kleinere Mengen

an Photochemikalien können mit Wasser und

Putzlappen entfernt und dem Abwasser zugegeben

werden.

5.0 5.0 Umweltgerechter Umweltgerechter Umgang Umgang mit

mit

Photochemikalien

Photochemikalien

Auf abfallarme photographische Verfahren konzentrieren

sich seit langem die Forschungsaktivitäten

der Hersteller photographischer Produkte. Besondere

Erfolge wurden im Bereich der Farbphotographie

dadurch ermöglicht, dass nicht nur Fixier- und

Bleichfixierbäder, sondern auch die Farbentwickler

wiederaufbereitet werden können. So wird heute

ein großer Teil der Filme und Papiere für die Farbphotographie

in Recyclingprozessen verarbeitet.

Dazu kommen noch Einsparungen durch Prozesse

mit verringerten Regenerierraten.

Seite 22

Weitere Informationen zur Ersten Hilfe können im

Sicherheitsdatenblatt in Kapitel 4 nachgelesen

werden. Zusätzliche Auskünfte halten die Giftinformationszentralen

jederzeit bereit. Die exakte

Angabe der verschluckten Stoffe ist für eine korrekte

Erste-Hilfe-Maßnahme unabdingbar.

Bei Zweifelsfällen und im Gefahrfall sollten die Giftinformationszentralen

kontaktiert werden, Adressen

sind im Anhang 9.10 aufgeführt.

Derzeit ist mit Schwarzweißentwicklern ein ökologisch

sinnvolles Recycling nicht möglich. Allerdings

wird auch hier durch Optimierung der

Entwicklerrezepte die Gebrauchsdauer erhöht und

der Abfall vermindert. Auch die Fixierbäder in

Schwarzweißprozessen werden in zunehmendem

Umfang nach Entsilberung erneut eingesetzt.

Die aufgeführten Hinweise sollen helfen, mit flüssigen

Rückständen umweltgerecht umzugehen.

Abbildung: Verbrauch an Chemikalienlösung bei der Colorverarbeitung von Film und Photopapier

in den letzten 30 Jahren


- Abwasser oder Abfall?

Flüssige Rückstände aus photographischen Prozessen

können als Abwasser oder Abfall eingeordnet

werden. Hierbei führen landesrechtliche

Unterschiede, Ermessensfragen und kommunale

Abwassersatzungen immer wieder zu nicht übereinstimmenden

Anforderungen an photographische

Betriebe.

Die Anforderungen an das Einleiten von Abwasser

aus der Verarbeitung silberhaltiger photographischer

Materialien sind im Anhang 53 (siehe

Anlage 9.1) der Abwasserverordnung festgelegt.

Er gilt für alle Anwender sowie für Entsorgungsbetriebe

von Photochemikalienabfällen. Betriebe,

die weniger als 200 m2 Photomaterial pro Jahr verarbeiten,

sind von den Vorschriften ausgenommen,

wenn kein Abwasser aus der Behandlung von Bädern

anfällt.

Nach dem Anhang 53 müssen die wichtigsten

photographischen Bäder, das sind Fixier-, Entwickler-,

Bleich- und Bleichfixierbäder sowie deren

Badüberläufe, getrennt vom Spülwasser gehalten

und einer Badbehandlung zugeführt werden. Diese

Anforderung ist von allen Photobetrieben zu erfüllen.

5.1 Abwasser aus photographischen Prozessen

Seite 23

Die Behandlung dieser flüssigen Abfälle aus photographischen

Prozessen muss nicht grundsätzlich

in spezialisierten Entsorgungsbetrieben erfolgen.

Aufgrund der Anforderungen an das bei der Behandlung

entstehende Abwasser wird jedoch die

Mehrzahl der photographischen Verarbeitungsbetriebe

davon abgehalten, eine Badbehandlung mit

eigenen Mitteln durchzuführen. Damit fehlen die

Voraussetzungen für eine Einleitung als Abwasser,

so dass eine Entsorgung nach abfallrechtlichen

Bestimmungen erfolgen muss.

Hingegen enthält Spülwasser aus photographischen

Prozessen infolge der allgemeinen Anforderungen

des Anhanges 53 nur geringe Mengen

der dort genannten Bäder, wie sie durch Einschleppung

über Filme und Papiere übertragen

werden. Insofern kann in der Praxis eine Einleitung

in die öffentliche Kanalisation ohne eine weitere

innerbetriebliche Behandlung erfolgen, falls im Hinblick

auf Silber die im Abschnitt 5.4 beschriebenen

Maßnahmen beachtet werden.

Nachfolgend werden die gesetzlichen Regelungen

für das Abwasser erläutert. Anschließend wird auf

Fragen zur abfallrechtlichen Entsorgung eingegangen.

5.1.1 Genehmigungspflichten für das Einleiten von Abwasser

Wasserrechtliche Erlaubnisse und Bewilligungen

nach Wasserhaushalts- bzw. Landeswassergesetz

sind in der Regel Bestandteile der Baugenehmigung.

Bestehende, erweiterte oder neue

Anlagen oder auch nur die Änderung der Nutzung

einer baulichen Anlage sind genehmigungspflichtig.

Das gilt selbst dann, wenn mit dieser Änderung

kein Eingriff in die bauliche Substanz verbunden

ist.

Insofern sollten auch zu jeder schon länger bestehenden

Betriebserlaubnis sowohl die

Genehmigungsbescheide der Bau- als auch die

der Wasserbehörde vorliegen. Diese werden hier

vorausgesetzt und nicht näher erläutert. Die Zuständigkeiten

der Behörden sind aber nicht überall

klar abgegrenzt. Empfehlenswert für jeden Betrieb

ist in diesem Zusammenhang eine Überprüfung der

Unterlagen. Darüber hinaus gilt folgendes:

Das Wasserhaushaltsgesetz legt in § 7a fest, dass

für das Einleiten von Abwasser in Gewässer

(Direkteinleitung) eine Erlaubnis eingeholt werden

muss. Eine Erlaubnis für das Einleiten darf nur

erteilt werden, wenn die Schadstofffracht des Abwassers

so gering gehalten wird, wie dies nach

dem Stand der Technik möglich ist. Die Abwasserverordnung

legt für die jeweiligen Bereiche die Anforderungen

fest, die dem Stand der Technik entsprechen

(für Anwender photographischer Prozesse

gilt der Anhang 53). Die Länder haben sicherzustellen,

dass beim Einleiten von Abwasser in eine

öffentliche Abwasseranlage (Indirekteinleitung) diese

Anforderungen eingehalten werden. Betriebe zur

Verarbeitung photographischer Materialien sind fast

immer Indirekteinleiter.

Die Genehmigungspflicht ist in den meisten Bundesländern

durch sogenannte Indirekteinleiter-Verordnungen

geregelt. Die Umsetzung der Genehmigungspflicht

ist aber nicht einheitlich. In einigen

Ländern ist die Genehmigung vom Überschreiten

von Bagatellgrenzen abhängig. Daher muss im Einzelfall

geprüft werden, ob ein Antrag zu stellen ist.


5.1.2 Einleiten von Abwasser aus photographischen Prozessen

Regelungen des Anhang 53 zur Abwasserverordnung

Auf eine getrennte Erfassung von Fixier-, Entwickler-,

Bleich- und Bleichfixierbädern sowie deren

Badüberläufe zur Badbehandlung wurde schon

hingewiesen. In der Regel werden diese gebrauchten

Bäder zur Behandlung an spezialisierte

Entsorgungsbetriebe abgegeben. Die dort für das

Abwasser geltenden Einleitbestimmungen können

aus Kapitel B und D des Anhangs entnommen

werden.

Der geforderte Stand der Technik für Entwicklungsmaschinen

wird in der Regel durch neuere Geräte

erfüllt. Diese sind überwiegend mit Abstreifern oder

Abquetschwalzen zur Verringerung von Badverschleppungen

und mit Wasserspareinrichtungen

ausgerüstet. Um wassersparende Spültechniken

nicht zu behindern, sind im Anhang 53 Höchstwerte

für die zulässige Silberfracht pro m² verarbeitetes

Material aufgeführt.

Da Wässerungswasser aus photographischen

Prozessen nur die über Filme und Papiere eingeschleppten

Bäderanteile enthält, ist die Schadstoffbelastung

soweit reduziert, dass nur Silberfrachtgrenzwerte

in Abhängigkeit von der Betriebsgröße

festgelegt werden. Bezogen auf die pro Jahr verarbeitete

Film- und Papierfläche dürfen folgende

Silber-Frachtwerte nicht überschritten werden:

Durchsatz mehr als 3.000 bis 30.000 m²:

- Schwarzweiß- und Röntgenphotographie 50 mg / m²

- Farbphotographie 70 mg / m²

Durchsatz mehr als 30.000 m² 30 mg / m²

Daraus folgt, dass Betriebe mit einem Durchsatz

von bis zu 3.000 m² pro Jahr keine Begrenzungen

für Silber im Spülwasser beachten müssen, falls

die Schadstofffracht durch die oben erwähnten

technischen Maßnahmen bei den Entwicklungsmaschinen

gering gehalten wird.

In größeren Betrieben müssen bestimmte Bäder

5.1.3 Vorschriften in den Abwassersatzungen von Städten und Gemeinden

Unabhängig von der Abwasserverordnung, die

Anforderungen nach dem Stand der Technik für die

Schadstofffracht des Abwassers (z. B. Schwermetalle)

festlegt, bleiben für die übrigen Abwasser-

Seite 24

einem Recyclingprozess zugeführt werden. Das

gilt für Fixierbäder aus Betrieben mit einem Filmund

Papierdurchsatz von mehr als 3.000 m² pro

Jahr. Aus Betrieben mit einem Jahresdurchsatz von

mehr als 30.000 m² pro Jahr sind zusätzlich Bleichund

Bleichfixierbäder sowie Farbentwickler wiederzuverwenden.

Der Röntgen- und Mikrofilmbereich

ist bis zu einem Durchsatz von weniger als 30.000

m² pro Jahr von der Recyclingpflicht befreit.

Üblicherweise wird der vorgeschriebene Recyclingprozess

als innerbetriebliche Kreislaufführung

der Bäder durchgeführt. Grundsätzlich ist eine

Aufbereitung der Bäder mit dem Ziel der Wiederverwendung

auch außerhalb des eigenen Betriebes

zulässig. Die Badüberläufe werden dann als

Abfall zur Verwertung einer außerbetrieblichen

Auffrischung zugeführt.

Gering belastete photographische Bäder wie beispielsweise

Konditionier-, Netzmittel-, Stopp- und

Schlussbäder dürfen in der Regel nach Benutzung

zusammen mit dem Spülwasser eingeleitet werden,

wenn die Anforderungen des Anhangs 53 und

der Ortssatzung eingehalten werden. In Zweifelsfällen

ist eine Abstimmung mit der zuständigen Behörde

herbeizuführen. In einem noch zu veröffentlichenden

Hintergrundpapier zum Anhang 53 „Fotografische

Prozesse (Silberhalogenid-Fotografie)“

sollen weitere Hinweise veröffentlicht werden.

Auf Betriebe, die weniger als 200 m² Material pro

Jahr verarbeiten und kein Abwasser aus der Behandlung

von Bädern einleiten, findet Anhang 53

keine Anwendung. Eine Begrenzung der Silberfracht

oder der Konzentration im Spülwasser ist

bei diesen Kleinstbetrieben nicht angebracht.

inhaltsstoffe die örtlichen Vorschriften bestehen.

Beispiele dafür sind Einleitbeschränkungen für

Sulfat, Ammonium und CSB.


Die Abwassersatzungen der Städte und Gemeinden

dienen vorrangig dem Schutz der in den Abwasseranlagen

Beschäftigten und dem Schutz der

Anlagenfunktion. Der Schutz der Gewässer vor

Verunreinigungen hingegen wird über das Wasserhaushaltsgesetz

auf Bundes- bzw. Landesebene

geregelt. Die kommunalen Anforderungen werden

daher nicht ohne Begründung über die Verwaltungsvorschriften

hinausgehen. Damit wird ein

bundeseinheitlicher Stand der Technik bei der Behandlung

von Abwasser aus photographischen

Prozessen gewährleistet.

Die gültige Ortssatzung (evtl. neu anfordern) sollte

von jedem Betrieb daraufhin überprüft werden,

ob Konzentrationsgrenzwerte für Silber darin enthalten

sind. In diesem Fall können die kommuna-

Seite 25

len Anforderungen über die Abwasserverordnung

hinausgehen, so dass mit den örtlichen Behörden

zu diesem Punkt eine Abstimmung herbeigeführt

werden sollte.

Gegenüber der Abwassertechnischen Vereinigung

e.V. (ATV) konnte belegt werden, dass für

Bagatelleinleitungen aus Sicht des Kläranlagenbetreibers

kein Grund zur Besorgnis besteht. Es

ist daher vorgesehen, in einer Neuauflage des ATV-

Merkblattes 115 “Einleiten von Abwasser aus gewerblichen

und industriellen Betrieben in eine öffentliche

Abwasseranlage” von einem Silberrichtwert

abzusehen. Es ist zu erwarten, dass nach

der Veröffentlichung des Merkblattes eine Anpassung

der Ortssatzungen an diese Vorgabe erfolgt.

5.1.4 Sonstiges Abwasser aus Betrieben mit photographischer

Verarbeitung

Restentleerte Photochemikaliengebinde (wasserlösliche

Zubereitungen) sind vor einer Verwertung

zu spülen, um eventuelle Gefährdungen auszuschließen

und besondere abfallrechtliche und

transportrechtliche Anforderungen zu vermeiden.

Das Spülwasser ist zum Ansatz von gebrauchsfertigen

photographischen Bädern aus den Konzentraten

zu verwenden. Falls dieses in einigen

Anwendungsbereichen nicht in Frage kommt, kann

5.1.5 Selbstverpflichtung der Photobranche zur Reduzierung der abwasserrelevanten,

biologisch schwer abbaubaren Komplexbildner

Im Januar 1998 haben drei Verbände der Photobranche

(Fachverband der Photochemischen Industrie

e.V., Bundesverband der Photo-Großlaboratorien

e.V. und Verband der Fotofachlabore

e.V.) eine Selbstverpflichtung zur Reduzierung der

schwer abbaubaren Komplexbildner gegenüber

dem Bundesministerium für Umwelt abgegeben.

Durch diese Selbstverpflichtung wird insbesondere

die Belastung der Gewässer mit EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure)

verringert werden.

EDTA ist nicht als gefährlicher Stoff eingestuft, wird

aber aufgrund der schlechten Abbaubarkeit und der

Fähigkeit, Schwermetalle an sich zu binden, von

den Umweltbehörden als kritisch beurteilt.

Die Hersteller von Photochemikalien haben sich

verpflichtet, den Gehalt an schwer abbaubaren

Komplexbildnern in Bleich- und Bleichfixierbädern

zu reduzieren. Für die Ausgangssituation gilt die

es als Abwasser eingeleitet werden. Es gibt hierbei

keine Unterschiede zum schon beschriebenen

Spülwasser aus photographischen Prozessen.

Silber ist in ungebrauchten Photochemikalien nicht

vorhanden.

Detaillierte Informationen zur Entsorgung leerer

Photochemikaliengebinde können beim Fachverband

der Photochemischen Industrie angefordert

werden.

Konzentration an schwer abbaubaren Komplexbildnern

in 1995. Film- und Papierbleichbäder mit

reduzierten Gehalten dieser Komplexbildner werden

bereits seit längerer Zeit angeboten. Anfang

2001 haben mehrere Hersteller auch Bleichfixierbäder

für den Papierbereich angeboten, welche

die Anforderungen der Selbstverpflichtung erfüllen.

Die Anwender haben sich verpflichtet, diese

neuen Bäder innerhalb eines Jahres einzusetzen

oder im gleichen Zeitraum durch andere Maßnahmen

eine vergleichbare Reduzierung des Eintrags

an schwer abbaubaren Komplexbildnern zu erreichen.

Die vereinbarte Selbstverpflichtung wird zum Ende

des Jahres 2001 umgesetzt sein und zu einer deutlichen

Reduzierung der EDTA-Mengen aus der

Photobranche führen.


5.1.6 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung von Entsilberungs-

geräten

Anhang 53 der Abwasserverordnung sieht im Absatz

D (2) die Möglichkeit vor, eine “durch bauaufsichtliche

Zulassung oder sonst nach Landesrecht

zugelassene Abwasserbehandlungsanlage oder

eine andere gleichartige Einrichtung zur Minderung

der Silberfracht” zu betreiben. Bei Betrieben mit

einem Photomaterialverbrauch bis zu

30.000 m²/Jahr gelten dann die wasserrechtlichen

Auflagen bzgl. Silbergehalt im Spülwasser als eingehalten.

Geräte mit einer derartigen allgemeinen bauaufsichtlichen

Zulassung tragen das Symbol “Ü”. Zuständig

für die Erteilung dieser Zulassung ist das

Deutsche Institut für Bautechnik in Berlin. Die Geräte

müssen zwar vor Betrieb und in regelmäßi-

5.2 Photochemikalien als Abfall

5.2.1 Erläuterungen abfallrechtlicher Begriffe

Abfälle im Sinne des Kreislaufwirtschafts- und

Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) sind alle beweglichen

Sachen, deren sich ihr Besitzer entledigt, entledigen

will oder zum Schutze des Wohls der Allgemeinheit

entledigen muss.

Nach dem KrW-/AbfG müssen Abfälle vermieden

werden. Maßnahmen zur Vermeidung sind die interne

Kreislaufführung von Stoffen oder die abfallarme

Produktgestaltung. Die noch anfallenden

Abfälle sind einer Verwertung zuzuführen, wenn

diese technisch möglich ist, die Mehrkosten nicht

unzumutbar sind und für die gewonnenen Stoffe

oder Energien ein Markt vorhanden ist.

Abfälle zur Verwertung sind Abfälle, die verwertet

werden; Abfälle, die nicht verwertet werden, sind

Abfälle zur Beseitigung.

Verwertung und Beseitigung von Abfällen unterliegen

der behördlichen Überwachung. Das

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz enthält die

Abfallklassen “Besonders überwachungsbedürftige

Abfälle”, “Überwachungsbedürftige Abfälle” und

“Nicht überwachungsbedürftige Abfälle”.

Als besonders überwachungsbedürftig gelten alle

Seite 26

gen Zeiträumen von nicht länger als fünf Jahren

überprüft werden, dürften aber dazu beitragen,

dass eine Überwachung und der Verwaltungsaufwand

minimiert werden.

So ist zu erwarten, dass mit den z. Z. vorgesehenen

Neufassungen der Landeswassergesetze für

derartige Geräte eine Genehmigung nicht erforderlich

sein wird, sondern dass eine “Anzeige” ausreicht.

Erste Geräte (Röntgenentwicklungsmaschinen)

haben bereits eine allgemeine bauaufsichtliche

Zulassung erhalten. Mit weiteren Geräten ist im

Photobereich zu rechnen, etwa mit elektrolytischen

Entsilberungsgeräten für Fixierbäder.

Abfälle, an deren Überwachung aufgrund bestimmter

Stoffmerkmale die Bundesregierung durch

Rechtsverordnung besondere Anforderungen stellt.

Die typischen photographischen Verarbeitungsbäder

gehören zu dieser Gruppe.

Alle Abfälle zur Beseitigung gelten zumindest als

überwachungsbedürftige Abfälle. Ebenso sind bestimmte

Abfälle zur Verwertung als überwachungsbedürftig

festgelegt.

Abfälle, die nicht besonders überwachungsbedürftig

oder überwachungsbedürftig sind, unterliegen

als nicht überwachungsbedürftige Abfälle

keinem generellen behördlichen Nachweisverfahren.

Lediglich in behördlich begründeten

Fällen ist ein Nachweisverfahren erforderlich.

Für die Entsorgung von Photochemikalien - in den

meisten Fällen wird es sich dabei um Reste von

gebrauchten Bädern, selten um die zum Ansatz

benötigten Konzentrate (beispielsweise bei Überlagerung)

handeln - sind folgende Schlüsselnummern

des Europäischen Abfallkatalogs (EAK-

Nr.) anwendbar:


Tabelle 5: Auszug aus europäischem Abfallkatalog

09 01 01 ( * ) Entwickler und Aktivatoren auf Wasserbasis

09 01 02 ( * ) Offsetplatten-Entwickler auf Wasserbasis

09 01 03 ( * ) Entwickler auf der Basis von Lösemitteln

09 01 04 ( * ) Fixierlösungen

09 01 05 ( * ) Bleichlösungen und Bleich-Fixier-Lösungen

09 01 99 Abfälle a.n.g.

( * ) = besonders überwachungsbedürftiger Abfall

5.2.2 Entsorgung nach der Verordnung über Verwertungs- und

Beseitigungsnachweise

Grundsätzlich unterliegt die Verwertung und Beseitigung

von Abfällen der Kontrolle durch die zuständige

Behörde. Geregelt wird die Überwachung

in der “Verordnung über Verwertungs- und

Beseitigungsnachweise (Nachweisverordnung)”.

Nach dieser Verordnung muss der Erzeuger, insbesondere

von besonders überwachungsbedürftigem

und von überwachungsbedürftigem

Abfall, die ordnungsgemäße Entsorgung belegen.

Hiervon betroffen sind gewerbliche oder sonstige

wirtschaftliche Unternehmungen oder öffentliche

Einrichtungen, nicht aber private Haushalte.

Besonders überwachungsbedürftige Abfälle (darunter

fallen die wichtigsten photographischen Bäder;

Abfallschlüsselnummern 090101 bis 090105)

unterliegen einer obligatorischen Nachweispflicht,

unabhängig davon, ob sie verwertet oder beseitigt

werden.

Entsorgungsnachweis

Ein Erzeuger von Abfällen, für die noch keine

Entsorgungswege festgelegt sind, muss als Vorabkontrolle

die Zulässigkeit der vorgesehenen Entsorgung

nachweisen und dazu eine “Verantwortliche

Erklärung” (Abfalldeklaration, chem. Analysen

usw.), eine Annahmeerklärung des Entsorgers und

eine Entsorgungsbestätigung der für die

Entsorgungsanlage zuständigen Behörde vorlegen.

Jeder einzelne Entsorgungsvorgang wird dann

mit dem Begleitscheinverfahren kontrolliert. Die behördliche

Bestätigung der Entsorgung gilt für längstens

5 Jahre.

Alle zur Nachweisführung Verpflichteten, also Erzeuger,

Beförderer und Entsorger von besonders

Seite 27

überwachungsbedürftigen Abfällen, müssen Nachweisbücher

führen. Die Nachweisbücher enthalten

alle Unterlagen zum Entsorgungsnachweis und

die Begleitscheine. Die Nachweisbücher sind vom

Abfallerzeuger drei Jahre lang aufzubewahren.

Sammelentsorgungsnachweis

Zur Vereinfachung des Verfahrens für den Abfallerzeuger

sieht die Verordnung einen

Sammelentsorgungsnachweis für Abfälle vor. Der

Nachweis über die Zulässigkeit der vorgesehenen

Entsorgung kann durch den Einsammler durch

einen Sammelentsorgungsnachweis durchgeführt

werden. Voraussetzung ist, dass die Abfälle denselben

Abfallschlüssel sowie den gleichen

Entsorgungsweg haben und die beim einzelnen

Abfallerzeuger eingesammelte Abfallmenge

15 Tonnen je Abfallschlüssel und Kalenderjahr

nicht übersteigt. Für Photochemikalien kann dieser

Weg von den meisten Anwendern genutzt

werden. Der Abfallerzeuger erhält vom Einsammler

einen Übernahmeschein als Entsorgungsbeleg

für sein Nachweisbuch.

Kleinmengen-Regelung

Abfallerzeuger, bei denen im Jahr nicht mehr als

insgesamt 2000 kg besonders überwachungsbedürftige

Abfälle anfallen, sind von den Nachweispflichten

in wesentlichen Punkten ausgenommen.

Die Übergabe der Abfälle muss lediglich durch die

Übernahmescheine nachgewiesen werden. Diese

sind im Nachweisbuch aufzubewahren. Siehe

auch Kapitel 6.6: „Allgemeine Hinweise zur ordnungsgemäßen

Entsorgung“.


5.3 Verwertungsmöglichkeiten

Silberrückgewinnung

Fixierbäder, Bleichfixierbäder und auch direkt nachfolgende

Stabilisierbäder (z. B. in Minilabs) enthalten

nach Gebrauch Silber. Eine Abgabe als Abfall

zur Verwertung ist daher möglich. Der Silbergehalt

wird dort üblicherweise bei der Kalkulation der

Entsorgungskosten berücksichtigt. Silberfreie Bäder

werden in der Regel von den gleichen Firmen

entsorgt.

Wiederaufbereitung (Recycling)

Die in der Verwaltungsvorschrift geforderten Recycling-Maßnahmen

werden meist im eigenen

Betrieb durchgeführt (s. Punkt 5.4.4). Neuerdings

werden aber auch eingesammelte und außerhalb

des eigenen Betriebes wiederaufbereitete Bleichfixier-

und Fixierbäder angeboten. Über die

Qualitätsrisiken, die mit der Verwendung von Bädern

verschiedener Herkunft verbunden sind, liegen

uns keine Erfahrungen vor.

5.4 Folgerungen für die betriebliche Praxis

Was muss überprüft, was muss vorgesehen werden?

5.4.1 Wieviel Photomaterial verarbeiten Sie?

Die wichtigste Frage: Verarbeiten Sie mehr als 200,

3.000 oder 30.000 m² Film und Papier insgesamt

pro Jahr? Ein Nachweis durch Einkaufsbelege sollte

Die Fracht ist direkt abhängig von zwei Faktoren:

- Silbergehalt im Fixier- bzw. Bleichfixierbad, bei mehreren Tanks im letzen Tank vor der Wässerung

- Fixier- bzw. Bleichfixierbadverschleppung durch das Material in die Wässerung

Berechnungsformel: Silberfracht [in mg/m²] = Silbergehalt [in g/l] x Verschleppung [in ml/m²]

Typisches Beispiel: 4 g/l Silber x 50 ml/m² Verschleppung = 200 mg/m² Silberfracht. Diese ist also

von der Waschwassermenge unabhängig.

Aus der Formel können grundsätzlich drei Möglichkeiten zur Reduzierung der Silberfracht auf die

Grenzwerte von 30, 50 oder 70 mg/m² abgeleitet werden:

Seite 28

Rückgewinnung von Inhaltsstoffen

Grundsätzlich lassen sich aus Fixierbädern das

Fixiersalz, Ammoniak-Lösung und Gips (nach einer

Sulfatfällung) zurückgewinnen. Die Rückgewinnung

hat sich aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht

durchgesetzt. Bei zurückgewonnenem Fixiersalz

ist derzeit eine ausreichende Qualität noch nicht

erwiesen.

Entstickung von Rauchgasen

Gebrauchte Photochemikalien werden nach einer

eventuellen Entsilberung in verschiedenen Verfahren

zur Rauchgasentstickung der Prozessluft in

Zementwerken eingesetzt. Der zur Entstickung

eingesetzte Sekundärrohstoff entsteht in einer

Anzahl von verschiedenen Behandlungs- und

Verarbeitungsschritten, die je nach Herstellungsprozess

in den einzelnen Anlagen unterschiedlich

durchgeführt werden können. Das Verfahren zur

Entstickung beruht grundsätzlich auf der Umsetzung

eines Reduktionsmittels mit den entstandenen

Stickoxiden zu Stickstoff. Als Reduktionsmittel

werden unter anderem Ammoniumverbindungen

genutzt.

erbracht werden können. Bei einem Materialverbrauch

von über 3.000 m² pro Jahr sind die Silberfrachtgrenzwerte

nach Anhang 53 zu erfüllen.

5.4.2 Wie kann die Silberfracht des Abwassers aus der Wässerung

begrenzt werden?


- Fixier- und Bleichfixierbad- Im o.g. Beispiel kann durch elektrolytische Reduzierung des Silberentsilberung

gehaltes auf 1 g/l die Fracht von 50 mg/m² eingehalten werden.

- Waschwasserentsilberung Das eingeschleppte Silber wird durch eine nachgeschaltete

Behandlungsanlage entfernt.

- Verschleppungsverringerung Es handelt sich hierbei nur um eine unterstützende Maßnahme. Bei

der maschinentypbedingten Verschleppung kann durch regelmäßige

Wartung ein Anstieg vermieden werden. Der von den Eigenschaften

des photographischen Materials abhängige Anteil an der Verschleppung

kann normalerweise nicht beeinflusst werden.

Die Auswirkungen des Silbergehaltes im Fixierbad auf die Silberfrachtgrenzwerte von 30, 50 oder 70

mg/m² bei unterschiedlichen Verschleppungen wird aus folgendem Diagramm ersichtlich:

Abbildung: Maximal zulässige Ag-Konzentrationen im Fixierbad zur Einhaltung der

Frachtgrenzwerte

5.4.3 Welche gerätetechnischen Maßnahmen sind zu empfehlen?

Vorteilhaft ist besonders die Fixier- bzw.

Bleichfixierbadentsilberung dieser Bäder, weil damit

ein Recycling verbunden werden kann. Die notwendigen

Investitionen machen sich durch einen

reduzierten Chemikalienverbrauch und das

zurückgewonnene Silber bezahlt. Im Handel sind

zahlreiche Elektrolysegeräte mit unterschiedlicher

Entsilberungskapazität verfügbar. Bei deren Auswahl

ist auf eine Anpassung an den Materialdurchsatz

der Entwicklungsmaschine und an das

Entsilberungsverfahren zu achten:

Seite 29

ON - LINE – Entsilberung

ist vorteilhaft, wenn zur Einhaltung des Silberfrachtgrenzwertes

eine bestimmte Konzentration im Fixier-

bzw. Bleichfixierbad nicht überschritten werden

soll. Die maximal zulässige Silberkonzentration

kann aus dem Diagramm entnommen werden,

wenn die Verschleppung durch Versuche oder Herstellerangaben

zu den Photomaterialien bekannt

ist.


OFF – LINE – Entsilberung

ist eine chargenweise Aufbereitung, die vorwiegend

bei Bleichfixierbädern der Colorpapier-Prozesse

angewendet wird. Hierbei ist meist eine nachgeschaltete

Ionenaustauscheranlage für eine zusätzliche

Waschwasser-Entsilberung erforderlich. Infolge

des höheren Wartungs- und Überwachungsaufwandes

wird das Verfahren überwiegend in größeren

Betrieben angewendet.

5.4.4 Welche Recycling-Maßnahmen müssen vorgesehen werden?

Bei einem Papier- und Filmdurchsatz von mehr

als 3.000 m² pro Jahr sind Fixierbäder (ausgenommen

der Röntgen- und Mikrofilmbereich) einem

Recyclingprozeß zuzuführen.

Dadurch ergibt sich eine Erhöhung der Gebrauchsdauer

der Fixierbäder, die gleichbedeutend mit

einer Verminderung der Rückstände ist. Ein stabiler

Fixierbadkreislauf wird durch das Zusammenwirken

von zwei Maßnahmen erreicht:

- Elektrolytische Abscheidung des beim Fixiervorgang

in Lösung gehenden Silbers (siehe

Angaben zu Punkt 5.4.3)

- Ersetzen der durch Luftoxidation und durch

Elektrolyse unwirksam gewordenen Badbestandteile

mit Hilfe von sogenannten Rege-

5.4.5 Wie kann die Silberfracht in der Praxis ermittelt werden?

Mit Erfahrungswerten für die Verschleppungsraten in handelsüblichen Durchlaufmaschinen und den

betriebsgrößenabhängigen Grenzwerten für die Silberfracht kann man die maximal zulässige Silberkonzentration

im Fixierbad berechnen. Für die wichtigsten Photomaterialtypen erhält man bei einem

Jahresverbrauch von 3.000 bis 30.000 m² folgende Ergebnisse:

Farbfilme

Verschleppung: 70 – 80 ml/m²

zulässige Fracht: 70 mg/m²

max. Silbergehalt im Fixierbad = Fracht / Verschleppung = 1,0 – 0,9 g/l

Farbphotopapiere

Verschleppung: 30 – 80 ml/m²

zulässige Fracht: 70 mg/m²

max. Silbergehalt im Fixierbad = Fracht / Verschleppung = 2,3 – 0,9 g/l

Graphische und Röntgenfilme

Verschleppung: 30 – 60 ml/m²

zulässige Fracht: 50 mg/m²

max. Silbergehalt im Fixierbad = Fracht / Verschleppung = 1,6 – 0,8 g/l

Seite 30

Geräte mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung

Derartige Geräte mit dem Prüfzeichen „Ü“ stellen

sicher, dass bei Normalbetrieb die zulässigen

Silbergrenzwerte eingehalten werden. Insbesondere

bei einem Materialverbrauch bis zu

30 000 m²/Jahr bedeutet dies einen geringeren

Überwachungs- und Verwaltungsaufwand (siehe

Kapitel 5.1.6).

neratoren, Rejuvenatoren oder Additiven, die

von den Photochemikalienherstellern speziell

für Recyclingprozesse angeboten werden.

Andere Entsilberungsverfahren wie Metallaustausch

mit Eisenwolle oder Fällungen sind in Verbindung

mit Recyclingprozessen nicht oder nur

eingeschränkt einsetzbar.

Große Betriebe (aus allen Anwendungsbereichen

ohne Ausnahmen) mit einem Jahresdurchsatz von

mehr als 30.000 m² müssen neben Fixierbädern

auch Bleich- und Bleichfixierbäder sowie Farbentwickler

einem Recyclingprozess zuführen. Auf die

vielfältigen verfahrenstechnischen Möglichkeiten

kann hier nicht eingegangen werden. Bitte nutzen

Sie den Beratungsservice der Photoindustrie.


Als allgemeine Regel für die häufigsten Anwendungsbereiche

gilt also, dass bei der Einhaltung

von einem Silbergehalt im Fixierbad von 0,8 – 0,9

g/l durch ON-LINE-Entsilberung die Anforderungen

der Verwaltungsvorschrift sicher erfüllt werden.

Eine Bestimmung des Silbergehaltes in diesem

Konzentrationsbereich kann ausreichend genau

mit Teststäbchen (z.B. Merckoquant) oder durch

5.4.6 Getrennthaltung der Bäder?

Die Getrennthaltung von Abfällen ist erforderlich,

soweit dies zur Verwertung der Abfälle bzw. geordneten

Entsorgung nach dem Kreislaufwirtschafts-

und Abfallgesetz erforderlich ist.

Vor einer Vermischung von Bädern ist in jedem

Falle mit dem jeweiligen Entsorgungsunternehmen

abzustimmen, ob dies sinnvoll ist bzw. ob die geordnete

Entsorgung dadurch nicht behindert wird.

Die Rückgewinnung von Silber wird durch Vermischen

von silberhaltigen mit silberfreien Bädern im

allgemeinen erschwert. Daher sind silberhaltige Fi-

Seite 31

Titration erfolgen.

In Zweifelsfällen muss durch aufwendige analytische

Bestimmung (AAS) der sehr geringe Silbergehalt

im Waschwasser bestimmt werden. Gleichzeitig

muss die zum Zeitpunkt der Probenahme

eingestellte Wässerungsrate festgehalten werden.

Die Silberfacht wird dann wie folgt ermittelt:

Silberfracht [mg/m²] = Silber im Waschwasser [mg/l] x Wässerungsrate [l/m²].

Diese Methode ist für eine Selbstüberwachung nur in Großbetrieben geeignet, die über eigene analytische

Einrichtungen mit geschultem Personal verfügen..

6.0 6.0 Entsor Entsorgung Entsor gung und und R RRec

R ec ecycling ec ling

6.1 Photochemikalien

xierbäder bzw. Bleichfixierbäder getrennt von Entwicklern

aufzufangen.

Für Aktivatoren und sonstige Bäder wie Klär-,

Konditionier-, Schluss- und Stabilisierbäder muss

im Einzelfall geklärt werden, ob nach Gebrauch

Silber enthalten sein kann. Silberfreie sonstige

Bäder dürfen nur nach Rücksprache mit dem

Entsorgungsunternehmen unter Umständen zusammen

mit Entwicklern in einem gemeinsamen

Sammeltank aufgefangen werden, soweit sie nicht

einleitfähig sind.

Die Entsorgung von Photochemikalien wird unter Kapitel 5.2 behandelt. Dort sind auch die wichtigsten

abfallrechtlichen Begriffe erläutert

6.2 Verpackungen

Bereits mit der Verpackungsverordnung vom

12. Juni 1991 (inzwischen neu gefasst am

21. August 1998) brachte das Bundesumweltministerium

den Leitsatz zur grundsätzlichen Verringerung

von Verpackungsabfällen auf den Weg.

Dabei stand und steht die Vermeidung, Wiederverwendung

und Verwertung von Verpackungen

deutlich vor der Beseitigung.

Die Vielzahl der Produkte aus dem Bereich der

Verarbeitung von photographischen Materialien und

die verschiedenen Einsatzorte machen eine sinnvoll

organisierte Entsorgungslogistik für die entstehenden

Verpackungsabfälle zwingend erforderlich.

Die Verteilung der Verpackungsentsorgung auf die

zwei Entsorgungsunternehmen - Duales System

Deutschland AG (DSD) und Vfw AG - bietet eine

gegenseitige Ergänzung in der Abdeckung der Anfallstellenbereiche.

Während das DSD in erster

Linie den Bereich der privaten Endverbraucher

(einschließlich Röntgen) erfasst, übernimmt die

Vfw mit ihren ca. 800 Sammelstellen in Deutschland

den gewerblichen Bereich. Die Unternehmen

der Photoindustrie haben gemeinsam mit der Vfw

ein flächendeckendes Sammelstellensystem zur

Rücknahme und Verwertung von photospezifischen

Verkaufsverpackungen aufgebaut. Abgedeckt

werden hierdurch die folgenden Bereiche:


• Druckvorbereitung und Druck

• Labors der zerstörungsfreien Materialprüfung

(NDT)

• Mikrofilmbereich

• Photofachlabors und Minilabs

• Photofinishingbetriebe

• Imaging Bereich für Architektur, Ingenieurtechnik,

Leiterplattenindustrie, Luftbildphotographie

und Wissenschaft.

6.3 Rücknahmesystem Film mit Linse

Die Anbieter und Hersteller von Film mit Linse

(„Einwegkameras“) sind an einer großen Rücklaufmenge

interessiert. Je mehr dieser sogenannten

Single Use Cameras (SUC) zum Hersteller zurückkommen,

desto effizienter können sie einem geregelten

Produktionskreislauf zugeführt werden.

Die Anbieter von SUC der Photoindustrie haben

das gemeinsame Branchensystem „Rücknahme

Film mit Linse“ aufgebaut. Ziel dieses gemeinsamen

Systems ist es, möglichst alle SUC nach

deren Gebrauch zu erfassen und zum Hersteller

zurückzuführen.

Die anfallenden SUC werden bei den Finishern in

den zur Verfügung gestellten Behältern gesammelt.

Wenn eine bestimmte Menge erreicht ist, wird der

Logistikdienstleister informiert und der Abtransport

veranlasst.

Seite 32

Mit dieser Branchenlösung wird die Erfassung aller

Materialfraktionen, die als Verpackungsbestandteile

in den gewerblichen Markt eingebracht

werden, gewährleistet und die Erfüllung der

Rücknahmepflicht von Verkaufsverpackungen sichergestellt.

Detaillierte Informationen zur Rücknahme

der Verpackungen in den einzelnen Bereichen

können beim Fachverband der Photochemischen

Industrie angefordert werden.

Abbildung: Branchensystem zur Rücknahme und Verwertung von Verkaufsverpackungen

Im Sortierzentrum werden die Kameras in die entsprechenden

Fraktionen getrennt und von dort aus

den am gemeinsamen Sammelsystem beteiligten

Herstellern zur Verfügung gestellt. Die Aufbereitung

kann je nach Beschaffenheit und Qualität der einzelnen

Fraktionen auf Wiederverwendung von

Bauteilen oder stofflicher Verwertung beruhen.

Die Finanzierung des gemeinsamen Branchensystems

„Rücknahme Film mit Linse“ erfolgt durch

die teilnehmenden Hersteller der Photoindustrie.

Durch die gemeinsame Sammlung von SUC der

verschiedenen Hersteller in einem System entfällt

für die Finisher der Sortieraufwand nach Herstellern.

Die anfallenden SUC werden nur noch in einem

Behälter gesammelt.

Entsorgungspartner für die Rücknahme der SUC

aus dem gemeinsamen Branchensystem der Photoindustrie

ist die Vfw AG in Köln.


Die Teilnehmer an dem gemeinsamen Sammelsystem

verwenden in ihren SUC mit Blitz keine

schadstoffhaltigen Batterien. Werden Kameras

mit „nicht schadstoffhaltigen“ Batterien als Abfall

entsorgt, besitzen diese die Abfallschlüssel-

Abbildung: Kreislaufkonzept der Hersteller von Film mit Linse

6.4 Batterien

In Deutschland werden

jährlich etwa 900 Millionen

Gerätebatterien und Akkumulatoren

verkauft. Zur

Sicherstellung einer umweltverträglichenVerwertung

oder Beseitigung hat

der Gesetzgeber die Hersteller

durch die Batterieverordnung verpflichtet, ein

gemeinsames Rücknahmesystem für verbrauchte

Batterien aufzubauen. Ziel ist es, dadurch den

Eintrag von Schadstoffen in Abfälle durch Batterien

zu verringern.

Um dem privaten und gewerblichen Endverbraucher

hierfür eine umweltverträgliche und zugleich

auch verbrauchernahe Entsorgungslösung anzubieten,

wurde die Stiftung „Gemeinsames

Rücknahmesystem Batterien“ (GRS) von der Industrie

gegründet. Das GRS (http://www.grsbatterien.de)

stellt die Sammelbehälter zur Verfügung

und organisiert die Abholung sowie die an-

Seite 33

nummer 09 01 09 und gelten als nicht überwachungsbedürftiger

Abfall. Dies trifft auch auf Kameras

ohne Batterien zu, die für die Abfallentsorgung

mit der Abfallschlüsselnummer 09 01 10 ausgewiesen

werden.

schließende Sortierung und Verwertung bzw. umweltgerechte

Beseitigung der eingesammelten Batterien.

Sammelbehälter können direkt bei der GRS

angefordert werden.

Seit dem 1. Oktober 1998 werden vom GRS die

Batterien - für den Verbraucher kostenlos - zurückgenommen.

Finanziert wird das System von Herstellern

und Importeuren. Der Beitrag bemisst sich

nach dem jeweiligen Anteil der in Deutschland verkauften

Batterien.

Batterien der SUC werden im Sortierzentrum des

gemeinsamen Branchensystems „Rücknahme

Film mit Linse“ entnommen und ordnungsgemäß

entsorgt (siehe auch Kapitel 6.3).


6.5 Photopapier und Photofilm

Bei Rückständen aus diesen Materialien handelt

es sich um Abfälle zur Verwertung. Nach Absprache

mit dem (oder den) örtlichen Entsorger(n) können

diese Produktionsabfälle einer Verwertung zugeführt

werden. Die Film-, Papier- und Chemielieferanten

können Ihnen detaillierte Informationen

6.6 Allgemeine Hinweise zur ordnungsgemäßen Entsorgung

Entsorgerwahl

Grundsätzlich ist der Abfallerzeuger nach Maßgabe

des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

verpflichtet, Abfälle zu verwerten oder zu beseitigen.

Er kann jedoch einen Dritten, zum Beispiel

ein Entsorgungsunternehmen, mit der Entsorgung

beauftragen. Durch diese Beauftragung bleibt allerdings

der Abfallerzeuger oder

–besitzer in der Regel weiterhin für die Erfüllung

der Entsorgungspflichten aus dem Kreislaufwirtschafts-

und Abfallgesetz verantwortlich und

haftbar. Zu den Pflichten des Abfallerzeugers gehört

daher die Sicherstellung, dass das beauftragte

Entsorgungsunternehmen über die erforderliche

Zuverlässigkeit verfügt.

Um die Zuverlässigkeit und bestimmte Fachkenntnisse

zu belegen, haben sich entsprechend der

Entsorgungsfachbetriebeverordnung zahlreiche

Entsorgungsunternehmen freiwillig als

„Entsorgungsfachbetrieb“ zertifizieren lassen.

Eine Liste der dem Fachverband der Photochemischen

Industrie bekannten Entsorgungsfirmen wird

auf Anforderung zugesandt.

Abfallbeauftragte

Nach § 54 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

müssen bestimmte Betriebe einen Betriebsbeauftragten

für Abfall (Abfallbeauftragten) bestellen.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

und Reaktorsicherheit bestimmt durch

Rechtsverordnung Anlagen, deren Betreiber einen

Abfallbeauftragten zu bestellen haben. Betriebe zur

Verarbeitung photographischer Materialien müssen

in der Regel keine Betriebsbeauftragten für Abfall

benennen.

Seite 34

über die einzelnen Bestandteile zur Verfügung stellen.

Fordern Sie dafür ein Article Information Sheet

an (siehe Kapitel 2.4).

Folgende Abfallschlüsselnummern (nicht

überwachungsbedürftiger Abfall) sind in diesem

Zusammenhang anwendbar:

09 01 07 Filme und photographische Papiere, die Silber oder Silberverbindungen enthalten.

09 01 08 Filme und photographische Papiere, die kein Silber und keine Silberverbindungen enthalten.

Abfallbilanz und Abfallwirtschaftskonzept

Von diesen relativ neuen Regelungen sind seit

1998/99 alle Abfallerzeuger betroffen, bei denen

jährlich mehr als insgesamt 2000 kg besonders

überwachungsbedürftige Abfälle oder jährlich mehr

als 2.000 t überwachungsbedürftige Abfälle je Abfallschlüssel

anfallen. Da gebrauchte Bäder als

besonders überwachungsbedürftige Abfälle eingestuft

sind, fallen viele Betriebe unter diese Regelung.

Trifft eine der Mengenschwellen zu, muss ein Abfallwirtschaftskonzept

und eine Abfallbilanz für alle

anfallenden überwachungsbedürftigen und besonders

überwachungsbedürftigen Abfälle erstellt

werden.

Die Abfallbilanz ist seit 1998 jährlich zum 1. April

für das jeweils vorhergehende Jahr zu erstellen

und beinhaltet eine Aufstellung über Art, Menge und

Verbleib der verwerteten oder beseitigten Abfälle.

Ein Abfallwirtschaftskonzept über die Vermeidung,

Verwertung und Beseitigung der anfallenden Abfälle

war erstmals zum 31.12.1999 für die nächsten

fünf Jahre zu erstellen und ist alle fünf Jahre

fortzuschreiben.

Das Abfallwirtschaftskonzept enthält:

• Angaben über Art, Menge und Verbleib der Abfälle

• Darstellung der getroffenen oder geplanten

Maßnahmen zur Vermeidung, zur Verwertung

und zur Beseitigung von Abfällen

• Begründung der Notwendigkeit einer Beseitigung

von Abfällen.


Abfallbilanz und Abfallwirtschaftskonzept sind auf

Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.

7.0 7.0 Or Organisa

Or anisa anisatorisc

anisa torisc torische torisc he F FFragen

F en

Wer ist wofür verantwortlich?

Im Arbeits- und Umweltrecht finden sich zahlreiche

Ge- und Verbote, die sich an den „Arbeitgeber“

oder „Unternehmer“ richten. Adressat dieser

Pflichten ist damit der Unternehmer bzw. sein gesetzlicher

Vertreter (Geschäftsführer, Vorstand).

Dies betrifft die Einhaltung der für den Betrieb relevanten

einschlägigen Rechtsvorschriften und behördlichen

Vorgaben. Er hat alle sachlichen, organisatorischen

und personellen Maßnahmen zur Erfüllung

der Vorschriften zu treffen. Es müssen die

Strukturen geschaffen werden, die eine Einhaltung

der Vorschriften möglich machen. Ein Unternehmer

kann an Führungskräfte Aufgaben delegieren,

die sie in eigener Verantwortung wahrzunehmen

haben. Eine klare Festlegung der Aufgaben, Kompetenzen

und Verantwortlichkeiten auf schriftlichem

Wege, z.B. in der Stellenbeschreibung oder einer

Zusatzvereinbarung, ist erforderlich. Für eine wirksame

Delegation an Führungskräfte müssen bestimmte

Voraussetzungen erfüllt sein:

• Sorgfältige Auswahl

• Konkrete Instruktionen

• Notwendige Handlungsspielräume (Weisungsbefugnisse

gegenüber Beschäftigten, finanzielle

Befugnisse, zeitliche Möglichkeiten)

• Überwachung durch delegierenden Vorgesetzten

(z. B. Dokumentations- und Berichtspflichten)

• Vertretungsregelung

• Eindeutige Bestimmungen des Pflichtenkreises.

Den Führungskräften kommt die Aufgabe zu, in

ihrem Bereich die anfallenden Aufgaben zu erkennen,

im Detail zu regeln und auf geeignete Mitarbeiter

zu übertragen. Dazu gehören zum Beispiel

Maßnahmen zur Verhinderung einer Verunreinigung

von Gewässern oder einer umweltgefährdenden

Abfallbeseitigung. Durch schriftliche Anweisungen

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Bei allen Fragen, die mit der Anwendung der von Ihnen eingesetzten

photochemischen Produkte zusammenhängen, finden Sie Unterstützung

durch die Umweltschutzabteilungen der Photoindustrie.

Seite 35

Zur Erstellung der Abfallbilanz und des Abfallwirtschaftskonzepts

werden geeignete Formulare

und Programme angeboten.

sollte geregelt sein, wie beispielsweise mit Gefahrstoffen

umzugehen ist, wie die sachgerechte Entsorgung

durchzuführen ist, wo sich die Auffangbehälter

für verbrauchte Bäder befinden und wer

für den ordnungsgemäßen Ablauf des

Entsorgungsverfahrens zuständig ist. Die Erfüllung

der Aufgaben und Maßnahmen muss durch die

Führungskräfte, zum Beispiel durch Kontrollen, sichergestellt

werden.

Von bestimmten Betrieben fordert der Gesetzgeber

die Bestellung innerbetrieblich tätiger Betriebsbeauftragter.

Photographische Verarbeitungsbetriebe

müssen aber in der Regel keine Betriebsbeauftragten

für Abfall (§ 54 Kreislaufwirtschafts-/

Abfallgesetz), Gewässerschutz (§§ 21 a-f Wasserhaushaltsgesetz),

Immissionsschutz

(§§ 53 ff. Bundesimmissionsschutzgesetz) oder

einen Störfallbeauftragten (§ 58 a-d Bundesimmissionsschutzgesetz)

bestellen. Sind photographische

Verarbeitungsbetriebe dagegen Teil eines

größeren Unternehmens, das derartige

Betriebsbeauftragte ohnehin zu bestellen hat, werden

sich diese in der Regel auch um deren umweltrechtliche

Belange kümmern (so haben Krankenhäuser

und Kliniken einen Abfallbeauftragten).

Die Betriebsbeauftragten haben die Aufgabe, den

Unternehmer bei der Wahrnehmung der Aufgaben

fachkundig zu beraten und zu unterstützen. Ihre

genaue Funktion und Qualifikation ist in den einzelnen

Gesetzen und Verordnungen geregelt.

Jeder Beschäftigte hat die dem Arbeits- und Umweltschutz

dienenden Anordnungen zu befolgen.

Außerdem ist er verpflichtet, festgestellte Mängel

unverzüglich zu beseitigen. Gehört dies nicht zu

seinen Arbeitsaufgaben oder verfügt er nicht über

Sachkunde, so hat er den Vorgesetzten zu informieren.


8.0 8.0 Liter Literatur

Liter tur tur, tur Gesetz Gesetze, Gesetz Be Bezugsquellen

Be zugsquellen

Umweltrecht Deutscher Taschenbuch Verlag

(wichtige Bundesgesetze und aktuelle Auflage

Verordnungen) http://www.dtv.de

Sicheres Arbeiten im Fotolabor Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung

Bestell-Nr. 222 65173 Wiesbaden

Tel (06 11) 13 1-0

Fax (06 11) 13 11 00

http://www.bgdp.de

Arbeiten im Offsetdruck BG Druck und Papierverarbeitung

Bestell-Nr. 202

Unfallverhütungsvorschriften BG Druck und Papierverarbeitung

Infoblätter, Broschüren

Vordrucke und Piktogramme zum BG Druck und Papierverarbeitung

Anfertigen von Betriebsanweisungen

Bestell-Nr. 139/ 140

Normen (DIN, ISO) Beuth Verlag GmbH

VDI-, VDE-Bestimmungen 10772 Berlin

Tel. 030/ 26 01-2260

Fax 030/ 2601-1260

http://www.beuth.de

Gesetze, Verordnungen, Buchhandel

EG-Richtlinien oder

Bundesanzeiger Verlag GmbH

Vertriebsabteilung

Amsterdamer Strasse 192

50735 Köln

Tel. 0221/ 97 66 80

Fax 0221/ 97 66 82 78

http://www.bundesanzeiger.de

Landesgesetze und -verordnungen Buchhandel

Technische Regeln für Gefahrstoffe oder

Heymanns Verlag KG

Luxemburger Strasse 449

50939 Köln

Seite 36


9.0 9.0 Anhang

Anhang

9.1 Abwasserverordnung, Anhang 53

Die zweite Verordnung zur Änderung der Abwasserverordnung vom 22. Dezember 1998 fügt nachstehenden

Anhang 53 in die AbwV ein. Der Anhang übernimmt die Anforderungen des bisher anzuwendenden

Anhangs 53 zur Rahmen-AbwasserVwV. Es wurde eine Anpassung an die Systematik der

Rechtsverordnung vorgenommen. Er ist seit 1. Januar 1999 in Kraft.

Anhang 53

Fotografische Prozesse (Silberhalogenid-Fotografie)

A Anwendungsbereich

(1) Dieser Anhang gilt für Abwasser, dessen Schmutzfracht im wesentlichen aus fotografischen Prozessen

der Silberhalogenid-Fotografie oder der Behandlung von flüssigen Rückständen aus diesen

Prozessen stammt.

(2) Dieser Anhang gilt nicht für Abwasser aus

1. indirekten Kühlsystemen und der Betriebswasseraufbereitung,

2. anderen fotochemischen Prozessen, die nicht Absatz 1 zuzuordnen sind,

3. Betrieben mit einem Film- und Papierdurchsatz von nicht mehr als 200 m² je Jahr, wenn kein

Abwasser aus der Behandlung von Bädern anfällt.

B Allgemeine Anforderungen

(1) Abwasser darf nur eingeleitet werden, wenn seine Schadstofffracht durch folgende Maßnahmen

gering gehalten wird:

1. Getrennte Erfassung von Fixier-, Entwickler-, Bleich- und Bleichfixierbädern sowie deren Badüberläufe

zur Badbehandlung,

2. Verminderung von Badverschleppungen durch geeignete Verfahren wie Spritzschutz,

verschleppungsarmer Film- und Papiertransport,

3. Einsparung von Spülwasser durch geeignete Verfahren wie Kaskadenspülung, Wassersparschaltung

und Kreislaufführung,

4. Rückführung von Fixierbädern mit Ausnahme des Röntgen- und Mikrofilmbereichs in einen

Recyclingprozeß bei einem Papier- und Filmdurchsatz von mehr als 3.000 m² je Jahr.

5. Rückführung von Fixierbädern, Bleichfixierbädern, Bleichbädern und Farbentwicklern in einen

Recyclingprozeß bei einem Papier- und Filmdurchsatz von mehr als 30.000 m² je Jahr.

(2) Das Abwasser aus der Behandlung von Bleich- und Bleichfixierbädern darf nur organische

Komplexbildner enthalten, die einen DOC-Abbaugrad nach 28 Tagen von 80 % entsprechend der

Nummer 406 der Anlage „Analysen und Meßverfahren“ erreichen.

(3) Bei der Behandlung von Bädern darf Chlor oder Hypochlorit nicht angewendet werden.

(4) Der Nachweis, dass die Anforderungen nach Absatz 2 und 3 eingehalten sind, kann dadurch erbracht

werden, dass die eingesetzten Betriebs- und Hilfsstoffe in einem Betriebstagebuch aufgeführt

werden und deren Verwendung belegt wird sowie Herstellerangaben vorliegen, nach denen

die Stoffe, die im Abwasser nicht enthalten sein dürfen, in den eingesetzten Betriebs- und Hilfsstoffen

nicht vorkommen.

C Anforderungen an das Abwasser für die Einleitungsstelle

An das Abwasser werden für die Einleitungsstelle in das Gewässer keine zusätzlichen Anforderungen

gestellt.

D Anforderungen an das Abwasser vor Vermischung

(1) An das Abwasser werden vor Vermischung mit anderem Abwasser folgende Anforderungen gestellt:

Seite 37


1. Abwasser aus der Behandlung von Bädern

Qualifizierte Stichprobe oder

2-Stunden-Mischprobe

Stichprobe

mg/l mg/l

Silber

Adsorbierbare organisch

0,7 -

gebundene Halogene (AOX) - 0,5

Chrom, gesamt 0,5 -

Chrom VI - 0,1

Zinn 0,5 -

Quecksilber 0,05 -

Cadmium 0,05 -

Cyanid, gesamt 2 -

2. Spülwasser

In Betrieben mit einem Film- und Papierdurchsatz von über 3.000 m² je Jahr dürfen bei der Einleitung

von Spülwasser in Abhängigkeit von der Betriebsgröße folgende Frachtwerte für Silber nicht überschritten

werden:

Film- und Papierdurchsatz in m² je Jahr Silber-Fracht

mg/m²

mehr als 3.000 bis 30.000

- Schwarz/Weiß- und Röntgenfotografie 50

- Farbphotographie 70

mehr als 30.000 30

(2) Eine in Absatz 1 für einen Film- und Papierdurchsatz von mehr als 3000 bis 30000 m² je Jahr bestimmte

Anforderung für Silber gilt auch als eingehalten, wenn eine durch bauaufsichtliche Zulassung

oder sonst nach Landesrecht zugelassene Abwasserbehandlungsanlage oder eine andere

gleichwertige Einrichtung zur Minderung der Silberfracht eingebaut und betrieben, regelmäßig entsprechend

der Zulassung gewartet sowie vor Inbetriebnahme und in regelmäßigen Abständen von

nicht länger als fünf Jahren nach Landesrecht auf ihren ordnungsgemäßen Zustand überprüft wird.

Seite 38


9.2 Beispiel eines Article Information Sheet

Hersteller:

Vertrieb:

erstellt am:

zuletzt geändert am:

1. Produkt

AIS-Nr. 8350

Produktgruppe:

Produktname: COLOR NEGATIVE FILM

2. Zusammensetzung

Article Information Sheet

Alle Produkte dieser Kategorie bestehen aus einer beschichteten Trägerfolie aus Triacetylcellulose.

Die lichtempfindliche Beschichtung enthält Gelatine, Silberhalogenide und Additive.

Während des photographischen Prozesses werden die Silberhalogenide zu metallischem Silber reduziert.

Die Hauptbestandteile sind:

Hauptbestandteile: Gewichts-%

Triacetylcellulose 80 - 90

Gelatine 5 -10

Silberhalogenide (nicht entwickelter Film) 1 - 10

Additive 1 - 5

3. Gesundheits- und Sicherheitshinweise

Bei bestimmungsgemäßem Umgang geht von diesem Material kein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko aus.

COLOR NEGATIVE FILM

Seite 39


4. Brandgefahr und Brandbekämpfung

Das Material ist brennbar, jedoch nicht als gefährliches Material eingestuft. Es erfüllt die Anforderungen nach

DIN 15 551, Teil 1, bzw. ANSI/ISO 543-1990 für Sicherheitsfilme: a) Entflammbarkeit: nicht innerhalb von 10

Minuten bei 300 °C, b) Brenndauer: mindestens 45 Sekunden.

Produkt / Hauptbestandteil(e): Zündtemperatur Flammpunkt Dichte

Produkt n/av n/av n/av

Triacetylcellulose 430 °C n/av n/av

Verbrennungsgase:

Abhängig von den Bedingungen, die bei der Verbrennung vorliegen, entstehen Kohlendioxid, Kohlenmonoxid

sowie kleine Mengen Stickstoff- und Schwefeloxide.

Löschmittel:

Wasser, Kohlendioxid, Löschschaum oder Trockenchemikalien sind geeignete Mittel.

Der Brandsituation entsprechend, Schutzkleidung und selbstregelndes Pressluftatemgerät benutzen.

5. Entsorgung

5.1 Allgemeine Entsorgungshinweise

Es wird empfohlen, die Filmabfälle von anderen Abfallströmen zu trennen und diese einem geeigneten

Recyclingverfahren zuzuführen (Silberrückgewinnung).

5.2 Besondere Entsorgungshinweise für Europa

Die folgenden Schlüsselnummern des Europäischen Abfallkatalogs gelten für

a) entwickelten Film: "090108" (Filme und photographische Papiere, die kein Silber und keine

Silberverbindungen enthalten).

b) nicht entwickelten Film: "090107" (Filme und photographische Papiere, die Silber oder Silberverbindungen

enthalten).

6. Transport

Dieses Material unterliegt nicht der Gefahrstoff- bzw. Gefahrgutverordnung. Sollen silberhaltige Filmabfälle über

internationale Grenzen befördert werden, müssen erforderliche Genehmigungen bei den entsprechenden

Behörden eingeholt werden. Zu beachten sind dabei der Baseler Vertrag, OECD-Regelungen, die

EG-Verbringungsverordnung und deren nationale Umsetzungen.

7. Lagerung

Spezielle Gefahren während der Lagerung dieses Materials sind nicht bekannt. Angaben zu Lagerbedingungen.

können den technischen Datenblättern entnommen werden.

8. Weitere Informationen

Zu den chemischen Produkten, die zur Verarbeitung dieses Materials benötigt werden, erhalten Sie weitere

Informationen zur Gefährdung von Gesundheit, Sicherheit und Umwelt in den entsprechenden

Materialsicherheitsdatenblättern (MSDS).

Das vorliegende Article Information Sheet enthält Informationen zu Umwelt und Sicherheit. Der Inhalt stützt

sich auf den heutigen Stand der Kenntnisse und Erfahrungen. Die Angaben haben nicht die Bedeutung von

Eigenschaftszusicherungen. Desweiteren beziehen sich die vorliegenden Maßnahmen auf den

bestimmungsgemäßen Gebrauch des Produkts.

COLOR NEGATIVE FILM

Seite 40


9.3 Beispiele für Betriebsanweisungen nach § 20

Gefahrstoffverordnung

9.3.1 Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung photographischer

Röntgen-Materialien

Betriebsanweisung gemäß § 20 GefStoffV (Muster)

Praxis/Klinik/Betrieb: Arbeitsplatz: Chemikalienansatz

1. Gefahrstoffbezeichnung

Für einen Teil der verwendeten Verarbeitungschemikalien besteht nach den gesetzlichen Vorschriften eine

Kennzeichnungspflicht. Es handelt sich hierbei um Zubereitungen (Konzentrate), die folgende gefährliche

Eigenschaften haben können.

Gesundheitsschädlich (Xn): z.B.

- Entwicklerteile mit: Diethylenglykol (>25%)

Ätzend (C): z.B.

- Entwicklerteile mit: Essigsäure (>25%)

Reizend (Xi): z.B.

- Entwicklerteile mit: Hydrochinon (>1%)

- Starterlösungen mit: Essigsäure (10-25%)

- Fixierbäder mit: Essigsäure (10-25%)

Es können folgende Gefahren auftreten:

- Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

2. Gefahren für Mensch und Umwelt

- Verursacht Verätzungen an Haut, Augen und Schleimhäuten.

- Reizt die Augen und die Haut. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.

Hinweise:

Die durch Verdünnen der Konzentrate mit Wasser erhaltenen gebrauchsfertigen Lösungen (Tankfüllungen) stellen

in der Regel keine gefährlichen Zubereitungen mehr dar (AUSNAHME: hydrochinonhaltige (>1%) Entwickler).

Es sollten aber dennoch die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen zur Arbeitssicherheit sorgfältig beachtet werden.

Spezielle Informationen hinsichtlich der möglichen Gefahren für Mensch und Umwelt sind den entsprechenden

Sicherheitsdatenblättern zu entnehmen.

3. Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

Beim Umgang (Ansetzen, Umfüllen) mit Verarbeitungsbädern und Reinigen von

Entwicklungsmaschinen Schutzhandschuhe (z.B.Schutzhandschuhe aus Latex) und

Schutzbrille tragen.

Berührung mit der Haut vermeiden, benetzte Hautstellen sofort abwaschen.

Für ausreichende Belüftung oder Absaugung am Arbeitsplatz sorgen.

Dort nicht essen, trinken oder rauchen.

Nach der Arbeit Hände mit Wasser und Seife oder anderen Hautreinigungsmitteln waschen.

Seite 41


4. Verhalten im Gefahrfall

Bei Produktaustritt mit saugfähigem Material aufnehmen, in gekennzeichnete Behälter

füllen und der Entsorgung zuführen. Reste mit Wasser entfernen.

Dabei Schutzhandschuhe, z. B. aus Latex, und Schutzbrille tragen.

Röntgen-Chemikalien sind in der Regel nicht brennbar.

Bei Umgebungsbrand können alle Löschmittel verwendet werden.

5. Erste Hilfe

Bei Hautkontakt sofort gründlich mit Wasser und Seife abwaschen

Bei Augenkontakt sofort gründlich mit Wasser spülen [oder Augendusche benutzen].

Gegebenenfalls Augenarzt aufsuchen.

Beim Verschlucken Mund ausspülen und anschließend viel Wasser trinken lassen. Sofort

Arzt hinzuziehen. Angaben über Art und Menge der verschluckten Chemikalien bereithalten.

(siehe u.a. Sicherheitsdatenblatt, Kapitel 2). Erbrechen bei ätzenden Zubereitungen

(z.B. Entwickler) vermeiden.

Bei Beschwerden nach Einatmen an die frische Luft bringen. Arzt hinzuziehen.

Vorgesetzten bzw. Kollegen verständigen. Beschmutzte, benetzte Kleidung sofort ausziehen.

Hilfenotruf: 112

Ärzte:

Prakt. Arzt: ............................

Augenarzt:..............................

6. Sachgerechte Entsorgung

Fehlansätze und gebrauchte photographische Verarbeitungsbäder nicht in den Ausguß schütten, sondern in den

hierfür bereitgestellten, entsprechend gekennzeichneten Abfallbehältern getrennt sammeln. Die Behälter befinden

sich ..........(z.B. im Keller)

Zuständig für die Entsorgung ist Herr / Frau ................

EAK-Abfallschlüssel der gebrauchten Bäder:

- Entwickler (09 01 01)

- Fixierbäder (09 01 04)

- Sonstige Bäder (09 01 99)

Seite 42


9.3.2 Minilab-Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung photographischer

Colorfilme und -papiere

Betriebsanweisung gemäß § 20 GefStoffV (Muster)

Betrieb: Arbeitsplatz: Chemikalienansatz

1. Gefahrstoffbezeichnung

Für einen Teil der verwendeten Verarbeitungschemikalien besteht nach den gesetzlichen Vorschriften eine

Kennzeichnungspflicht. Es handelt sich hierbei um Zubereitungen (Konzentrate), die folgende gefährliche Eigenschaften

haben können.

Gesundheitsschädlich (Xn): z.B.

- Entwicklerteile mit: p-Phenylendiamin-Derivat, Kaliumcarbonat,

Hydroxylaminsulfat, Caprolactam

- Schluß- oder Stabilisatorbäder mit: Formaldehyd (>1%)

Ätzend (C): z.B.

- Entwicklerteile mit: Kali- oder Natronlauge (>2%)

- Bleichfixierbadteile mit: Essigsäure (>25%)

Reizend (Xi): z.B.

- Entwicklerteile mit: p-Phenylendiamin-Derivat, Kali- bzw. Natronlauge (0,5-2%)

- Bleichfixierbäder mit: Ammoniumhydrogensulfit, Kalium- bzw. Natriumdisulfit

- Starterlösungen mit: Ammoniak oder Essigsäure (10-25%)

- Schluß- oder Stabilisatorbäder mit: Isothiazolinonen bzw. Formaldehyd (


3. Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

Beim Umgang (Ansetzen, Umfüllen) mit Verarbeitungsbädern und Reinigen von

Entwicklungsmaschinen Schutzhandschuhe (z.B. Schutzhandschuhe aus Latex) und

Schutzbrille tragen. Berührung mit der Haut vermeiden, benetzte Hautstellen sofort abwaschen.

Für ausreichende Belüftung oder Absaugung am Arbeitsplatz sorgen.

Dort nicht essen, trinken oder rauchen.

Nach der Arbeit Hände mit Wasser und Seife oder anderen Hautreinigungsmitteln waschen.

4. Verhalten im Gefahrfall

Bei Produktaustritt mit saugfähigem Material aufnehmen, in gekennzeichnete Behälter füllen

und der Entsorgung zuführen. Reste mit Wasser entfernen. Dabei Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen.

Minilab-Chemikalien sind in der Regel nicht brennbar. Bei Umgebungsbrand können alle Löschmittel verwendet

werden.

5. Erste Hilfe

Bei Hautkontakt sofort gründlich mit Wasser und Seife abwaschen

Bei Augenkontakt sofort gründlich mit Wasser spülen [oder Augendusche benutzen].

Gegebenenfalls Augenarzt aufsuchen.

Beim Verschlucken Mund ausspülen und anschließend viel Wasser trinken lassen.

Sofort Arzt hinzuziehen. Angaben über Art und Menge der verschluckten Chemikalien

bereithalten. (siehe u.a. Sicherheitsdatenblatt, Kapitel 2).

Erbrechen bei ätzenden (z.B. Entwickler) und netzmittelhaltigen Zubereitungen

(Stabilisator-und Schlußbäder) vermeiden

Bei Beschwerden nach Einatmen an die frische Luft bringen. Arzt hinzuziehen.

Vorgesetzten bzw. Kollegen verständigen. Beschmutzte, benetzte Kleidung sofort ausziehen.

Hilfenotruf: 112

Ärzte:

Prakt. Arzt: ............................

Augenarzt:..............................

6. Sachgerechte Entsorgung

Fehlansätze und gebrauchte photographische Verarbeitungsbäder nicht in den Ausguß schütten, sondern in den

hierfür bereitgestellten, entsprechend gekennzeichneten Abfallbehältern getrennt sammeln. Die Behälter befinden

sich ..........(z.B. im Keller)

Zuständig für die Entsorgung ist Herr / Frau ................

EAK-Abfallschlüssel der gebrauchten Bäder:

- Entwickler (09 01 01)

- Bleichbäder (09 01 05)

- Bleichfixierbäder (09 01 05)

- Fixierbäder (09 01 04)

- Sonstige Bäder (09 01 99)

Seite 44


9.3.3 Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung graphischer

Photo-Materialien

Betriebsanweisung gemäß § 20 GefStoffV (Muster)

Betrieb Arbeitsplatz: Chemikalienansatz

1. Gefahrstoffbezeichnung

Für einen Teil der verwendeten Verarbeitungschemikalien besteht nach den gesetzlichen Vorschriften eine

Kennzeichnungspflicht. Es handelt sich hierbei um Zubereitungen (wässrige Konzentrate, gebrauchsfertige Lösungen

und pulverförmige Abmischungen), die folgende gefährliche Eigenschaften haben können.

Gesundheitsschädlich (Xn): z.B.

- Entwicklerteile mit: Kaliumcarbonat, Methylaminophenolsulfat

Ätzend (C): z.B.

- Entwickler und Aktivatoren mit: Natrium- bzw. Kaliumhydroxid (0,5-2%)

Reizend (Xi): z.B.

- Entwickler mit: Hydrochinon (>1%), Natriumhydroxid (0,5-2%), Methylpyrrolidon, Natriumcarbonat

- Aktivatoren mit: Methylpropylpropandiol

Es können folgende Gefahren auftreten:

2. Gefahren für Mensch und Umwelt

- Gesundheitsschädlich beim Verschlucken und bei Berührung mit der Haut.

- Verursacht (starke)Verätzungen an Haut, Augen und Schleimhäuten.

- Reizt die Augen und die Haut. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.

Hinweise:

Die durch Verdünnen der Konzentrate mit Wasser bzw. Auflösung der pulverförmigen Abmischungen mit Wasser

erhaltenen gebrauchsfertigen Lösungen stellen in der Regel keine gefährlichen Zubereitungen mehr dar

(AUSNAHME: hydrochinonhaltige (>1%) Entwickler und einige bereits gebrauchsfertig gelieferte Aktivatoren).

Es sollten aber dennoch die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen zur Arbeitssicherheit sorgfältig beachtet werden.

Spezielle Informationen hinsichtlich der möglichen Gefahren für Mensch und Umwelt sind den entsprechenden

Sicherheitsdatenblättern zu entnehmen.

Seite 45


3. Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

Beim Umgang (Ansetzen, Umfüllen) mit Verarbeitungsbädern und Reinigen von Entwicklungsmaschinen

Schutzhandschuhe (z.B.Schutzhandschuhe aus Latex) und Schutzbrille tragen.

Berührung mit der Haut vermeiden, benetzte Hautstellen sofort abwaschen.

Für ausreichende Belüftung oder Absaugung am Arbeitsplatz sorgen. Dort

nicht essen, trinken oder rauchen. Nach der Arbeit Hände mit Wasser und Seife

oder anderen Hautreinigungsmitteln waschen.

4. Verhalten im Gefahrfall

Bei Produktaustritt mit saugfähigem Material aufnehmen, in gekennzeichnete Behälter füllen und der Entsorgung

zuführen. Reste mit Wasser entfernen. Dabei Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen.

Chemikalien für die grafische Verarbeitung sind in der Regel nicht brennbar. Bei Umgebungsbrand können alle

Löschmittel verwendet werden.

5. Erste Hilfe

Bei Hautkontakt sofort gründlich mit Wasser und Seife abwaschen

Bei Augenkontakt sofort gründlich mit Wasser spülen [oder Augendusche benutzen].

Gegebenenfalls Augenarzt aufsuchen.

Beim Verschlucken Mund ausspülen und anschließend viel Wasser trinken lassen.

Sofort Arzt hinzuziehen.

Angaben über Art und Menge der verschluckten Chemikalien bereithalten. (siehe u.a.

Sicherheitsdatenblatt, Kapitel 2). Erbrechen bei ätzenden Zubereitungen (z.B. Entwickler und

Aktivatoren) vermeiden.

Bei Beschwerden nach Einatmen an die frische Luft bringen. Arzt hinzuziehen.

Vorgesetzten bzw. Kollegen verständigen. Beschmutzte, benetzte Kleidung sofort ausziehen.

Hilfenotruf: 112

Ärzte:

Prakt. Arzt: ............................

Augenarzt:..............................

6. Sachgerechte Entsorgung

Fehlansätze und gebrauchte photographische Verarbeitungsbäder nicht in den Ausguß schütten, sondern in den

hierfür bereitgestellten, entsprechend gekennzeichneten Abfallbehältern getrennt sammeln. Die Behälter befinden

sich ..........(z.B. im Keller)

Zuständig für die Entsorgung ist Herr / Frau ................

EAK-Abfallschlüssel der gebrauchten Bäder:

- Entwickler (09 01 01)

- Fixierbäder (09 01 04)

- Sonstige Bäder (09 01 99)

Seite 46


9.3.4 Entwicklungschemikalien für die Verarbeitung photographischer

Colorfilme und -papiere (Finishing)

Betriebsanweisung gemäß § 20 GefStoffV (Muster)

Betrieb: Arbeitsplatz : Chemikalienansatz

1. Gefahrstoffbezeichnung

Für einen Teil der verwendeten Verarbeitungschemikalien besteht nach den gesetzlichen Vorschriften eine

Kennzeichnungspflicht. Es handelt sich hierbei um Zubereitungen (Konzentrate), die folgende gefährliche Eigenschaften

haben können.

Gesundheitsschädlich (Xn): z.B.

- Entwicklerteile mit: p-Phenylendiamin-Derivat, Kaliumcarbonat, Hydroxylaminsulfat, Caprolactam

- Schluß- oder Stabilisatorbäder mit: Formaldehyd (>1%)

Ätzend (C): z.B.

- Entwicklerteile mit: Kali- oder Natronlauge (>2%)

- Bleichfixierbadteile mit: Essigsäure (>25%)

Reizend (Xi): z.B.

- Entwicklerteile mit: p-Phenylendiamin-Derivat, Kali- bzw. Natronlauge (0,5-2%)

- Bleichfixierbäder mit: Ammoniumhydrogensulfit, Kalium- bzw. Natriumdisulfit

- Starterlösungen mit: Ammoniak oder Essigsäure (10-25%)

- Schluß- oder Stabilisatorbäder mit: Isothiazolinonen bzw. Formaldehyd (


3. Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

Beim Umgang (Ansetzen, Umfüllen) mit Verarbeitungsbädern und Reinigen von Entwicklungsmaschinen

Schutzhandschuhe (z.B.Schutzhandschuhe aus Latex) und Schutzbrille tragen.

Berührung mit der Haut vermeiden, benetzte Hautstellen sofort abwaschen.

Für ausreichende Belüftung oder Absaugung am Arbeitsplatz sorgen.

Dort nicht essen, trinken oder rauchen. Nach der Arbeit Hände mit Wasser und Seife

oder anderen Hautreinigungsmitteln waschen.

4. Verhalten im Gefahrfall

Bei Produktaustritt mit saugfähigem Material aufnehmen, in gekennzeichnete Behälter füllen und der Entsorgung

zuführen. Reste mit Wasser entfernen. Dabei Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen.

Photofinishing-Chemikalien sind in der Regel nicht brennbar. Bei Umgebungsbrand können alle Löschmittel verwendet

werden.

5. Erste Hilfe

Bei Hautkontakt sofort gründlich mit Wasser und Seife abwaschen

Bei Augenkontakt sofort gründlich mit Wasser spülen [oder Augendusche benutzen].

Gegebenenfalls Augenarzt aufsuchen.

Beim Verschlucken Mund ausspülen und anschließend viel Wasser trinken lassen.

Sofort Arzt hinzuziehen. Angaben über Art und Menge der verschluckten Chemikalien

bereithalten. (siehe u.a. Sicherheitsdatenblatt, Kapitel 2). Erbrechen bei ätzenden

(z.B. Entwickler) und netzmittelhaltigen Zubereitungen (Stabilisator-und Schlußbäder)

vermeiden

Bei Beschwerden nach Einatmen an die frische Luft bringen. Arzt hinzuziehen.

Vorgesetzten bzw. Kollegen verständigen. Beschmutzte, benetzte Kleidung sofort ausziehen.

Hilfenotruf: 112

Ärzte:

Prakt. Arzt: ............................

Augenarzt:..............................

6. Sachgerechte Entsorgung

Fehlansätze und gebrauchte photographische Verarbeitungsbäder nicht in den Ausguß schütten, sondern in den

hierfür bereitgestellten, entsprechend gekennzeichneten Abfallbehältern getrennt sammeln. Die Behälter befinden

sich ..........(z.B. im Keller)

Zuständig für die Entsorgung ist Herr / Frau ................

EAK-Abfallschlüssel der gebrauchten Bäder:

- Entwickler (09 01 01)

- Bleichbäder (09 01 05)

- Bleichfixierbäder (09 01 05)

- Fixierbäder (09 01 04)

- Sonstige Bäder (09 01 99)

Seite 48


9.4 Gefahrensymbole mit Gefahrenbezeichnungen

(nach Anhang II EG-Stoffrichtlinie 67/548/EWG)

Seite 49


9.5 R - und S - Sätze

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze)

R 1 In trockenem Zustand explosionsgefährlich

R 2 Durch Schlag, Reibung, Feuer oder andere Zündquellen explosionsgefährlich

R 3 Durch Schlag, Reibung, Feuer oder andere Zündquellen besonders explosionsgefährlich

R 4 Bildet hochempfindliche explosionsgefährliche Metallverbindungen

R 5 Beim Erwärmen explosionsfähig

R 6 Mit und ohne Luft explosionsfähig

R 7 Kann Brand verursachen

R 8 Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen

R 9 Explosionsgefahr bei Mischung mit brennbaren Stoffen

R 10 Entzündlich

R 11 Leichtentzündlich

R 12 Hochentzündlich

R 14 Reagiert heftig mit Wasser

R 15 Reagiert mit Wasser unter Bildung hochentzündlicher Gase

R 16 Explosionsgefährlich in Mischung mit brandfördernden Stoffen

R 17 Selbstentzündlich an der Luft

R 18 Bei Gebrauch Bildung explosionsfähiger/leichtentzündlicher Dampf-Luftgemische

möglich

R 19 Kann explosionsfähige Peroxide bilden

R 20 Gesundheitsschädlich beim Einatmen

R 21 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut

R 22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken

R 23 Giftig beim Einatmen

R 24 Giftig bei Berührung mit der Haut

R 25 Giftig beim Verschlucken

R 26 Sehr giftig beim Einatmen

R 27 Sehr giftig bei Berührung mit der Haut

R 28 Sehr giftig beim Verschlucken

R 29 Entwickelt bei Berührung mit Wasser giftige Gase

R 30 Kann bei Gebrauch leicht entzündlich werden

R 31 Entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase

R 32 Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase

R 33 Gefahr kumulativer Wirkungen

R 34 Verursacht Verätzungen

R 35 Verursacht schwere Verätzungen

R 36 Reizt die Augen

R 37 Reizt die Atmungsorgane

Seite 50

(nach Anhang III EG-Stoffrichtlinie 67/548/EWG)


R 38 Reizt die Haut

R 39 Ernste Gefahr irreversiblen Schadens

R 40 Irreversibler Schaden möglich

R 41 Gefahr ernster Augenschäden

R 42 Sensibilisierung durch Einatmen möglich

R 43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich

R 44 Explosionsgefahr bei Erhitzen unter Einschluß

R 45 Kann Krebs erzeugen

R 46 Kann vererbbare Schäden verursachen

R 48 Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

R 49 Kann Krebs erzeugen beim Einatmen

R 50 Sehr giftig für Wasserorganismen

R 51 Giftig für Wasserorganismen

R 52 Schädlich für Wasserorganismen

R 53 Kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben

R 54 Giftig für Pflanzen

R 55 Giftig für Tiere

R 56 Giftig für Bodenorganismen

R 57 Giftig für Bienen

R 58 Kann längerfristig schädliche Wirkungen auf die Umwelt haben

R 59 Gefährlich für die Ozonschicht

R 60 Kann die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen

R 61 Kann das Kind im Mutterleib schädigen

R 62 Kann möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen

R 63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen

R 64 Kann Säuglinge über die Muttermilch schädigen

R 14/15 Reagiert heftig mit Wasser unter Bildung hochentzündlicher Gase

R 15/29 Reagiert mit Wasser unter Bildung giftiger und hochentzündlicher Gase

R 20/21 Gesundheitsschädlich beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut

R 20/22 Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken

R 20/21/22 Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut

R 21/22 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken

R 23/24 Giftig beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut

R 23/25 Giftig beim Einatmen und Verschlucken

R 23/24/25 Giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut

R 24/25 Giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken

R 26/27 Sehr giftig beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut

R 26/28 Sehr giftig beim Einatmen und Verschlucken

R 26/27/28 Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut

R 27/28 Sehr giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken

Seite 51


R 36/37 Reizt die Augen und die Atmungsorgane

R 36/38 Reizt die Augen und die Haut

R 36/37/38 Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut

R 37/38 Reizt die Atmungsorgane und die Haut

R 39/23 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen

R 39/24 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung mit der Haut

R 39/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Verschlucken

R 39/23/24 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und bei Berührung mit der

Haut

R 39/23/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und durch Verschlucken

R 39/24/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung mit der Haut und durch

Verschlucken

R 39/23/24/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen, Berührung mit der Haut

und durch Verschlucken

R 39/26 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen

R 39/27 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung mit der Haut

R 39/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Verschlucken

R 39/26/27 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und bei Berührung

mit der Haut

R 39/26/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und durch Verschlukken

R 39/27/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung mit der Haut und durch

Verschlucken

R 39/26/27/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen, Berührung mit der

Haut und durch Verschlucken

R 40/20 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen

R 40/21 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens bei Berührung mit der Haut

R 40/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch Verschlucken

R 40/20/21 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen und bei

Berührung mit der Haut

R 40/20/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen und durch

Verschlucken

R 40/21/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens bei Berührung mit der Haut

und durch Verschlucken

R 40/20/21/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen, Berührung

mit der Haut und durch Verschlucken

R 42/43 Sensibilisierung durch Einatmen und Hautkontakt möglich

R 48/20 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Einatmen

R 48/21 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Berührung mit der Haut

R 48/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Verschlucken

R 48/20/21 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Einatmen und durch Berührung mit der Haut

Seite 52


R 48/20/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Einatmen und durch Verschlucken

R 48/21/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Berührung mit der Haut und durch Verschlucken

R 48/20/21/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition

durch Einatmen, Berührung mit der Haut und durch Verschlucken

R 48/23 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen

R 48/24 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Berührung mit

der Haut

R 48/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Verschlucken

R 48/23/24 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen und

durch Berührung mit der Haut

R 48/23/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen und

durch Verschlucken

R 48/24/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Berührung mit

der Haut und durch Verschlucken

R 48/23/24/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen,

Berührung mit der Haut und durch Verschlucken

R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben

R 51/53 Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben

R 52/53 Schädlich für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben

Sicherheitsratschläge (S-Sätze) (nach Anhang IV EG-Stoffrichtlinie 67/548/EWG)

S 1 Unter Verschluß aufbewahren

S 2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen

S 3 Kühl aufbewahren

S 4 Von Wohnplätzen fernhalten

S 5 Unter ...aufbewahren (geeignete Flüssigkeit vom Hersteller anzugeben)

S 6 Unter ...aufbewahren (inertes Gas vom Hersteller anzugeben)

S 7 Behälter dicht geschlossen halten

S 8 Behälter trocken halten

S 9 Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren

S 12 Behälter nicht gasdicht verschließen

S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten

S 14 Von ....fernhalten (inkompatible Substanzen sind vom Hersteller anzugeben)

S 15 Vor Hitze schützen

S 16 Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen

S 17 Von brennbaren Stoffen fernhalten

S 18 Behälter mit Vorsicht öffnen und handhaben

S 20 Bei der Arbeit nicht essen und trinken

S 21 Bei der Arbeit nicht rauchen

Seite 53


S 22 Staub nicht einatmen

S 23 Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen (geeignete Bezeichnung[en] vom Hersteller

anzugeben)

S 24 Berührung mit der Haut vermeiden

S 25 Berührung mit den Augen vermeiden

S 26 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren

S 27 Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen

S 28 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel ... (vom Hersteller anzugeben)

S 29 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen

S 30 Niemals Wasser hinzugießen

S 33 Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen

S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden

S 36 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen

S 37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen

S 38 Bei unzureichender Belüftung Atemschutzgerät anlegen

S 39 Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen

S 40 Fußboden und verunreinigte Gegenstände mit ..reinigen (Material vom Hersteller anzugeben)

S 41 Explosions- und Brandgase nicht einatmen

S 42 Bei Räuchern/Versprühen geeignetes Atemschutzgerät anlegen (geeignete

Bezeichnung[en] vom Hersteller anzugeben)

S 43 Zum Löschen ..(vom Hersteller anzugeben) verwenden (wenn Wasser die Gefahr

erhöht, anfügen: „Kein Wasser verwenden“)

S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen)

S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen

S 47 Nicht bei Temperaturen über ..°C aufbewahren (vom Hersteller anzugeben)

S 48 Feucht halten mit ...(geeignetes Mittel vom Hersteller anzugeben)

S 49 Nur im Originalbehälter aufbewahren

S 50 Nicht mischen mit .....(vom Hersteller anzugeben)

S 51 Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden

S 52 Nicht großflächig für Wohn- und Aufenthaltsräume zu verwenden

S 53 Exposition vermeiden - vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen

S 56 Diesen Stoff und seinen Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen

S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden

S 59 Information zur Wiederverwendung/Wiederverwertung beim Hersteller/Lieferanten

erfragen

S 60 Dieser Stoff und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen / Sicherheitsdatenblatt

zu Rate ziehen

S 62 Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und

Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen

Seite 54


S 1/2 Unter Verschluß und für Kinder unzugänglich aufbewahren

S 3/7 Behälter dicht geschlossen halten und an einem kühlen Ort aufbewahren

S 3/9 Behälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort aufbewahren

S 3/9/14 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von aufbewahren (die Stoffe, mit denen

Kontakt vermieden werden muß, sind vom Hersteller anzugeben)

S 3/9/14/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von ... aufbewahren

(die Stoffe, mit denen Kontakt vermieden werden muß, sind vom Hersteller anzugeben)

S 3/9/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort aufbewahren

S 3/14 An einem kühlen, von ..entfernten Ort aufbewahren (die Stoffe, mit denen Kontakt

vermieden werden muß, sind vom Hersteller anzugeben)

S 7/8 Behälter trocken und dicht geschlossen halten

S 7/9 Behälter dicht geschlossen an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren

S 7/47 Behälter dicht geschlossen und nicht bei Temperaturen über ... °C aufbewahren (vom

Hersteller anzugeben)

S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen

S 24/25 Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden

S 29/56 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; Diesen Stoff und seinen Behälter der

Problemabfallentsorgung zuführen

S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen

S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz

tragen

S 36/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen

S 37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen

S 47/49 Nur im Originalbehälter bei einer Temperatur von nicht über ...°C (vom Hersteller anzugeben)

aufbewahren

9.6 Hautschutzplan

1. Vor der Arbeit:

Hände mit Hautschutzcreme gründlich einreiben

2. Während der Arbeit:

Hände vor dem Essen, Trinken, Rauchen und Toilettengang gründlich reinigen. Dazwischen bei

Bedarf zusätzlich reinigen. Nach dem Reinigen alle Hautpartien sorgfältig mit Hautschutzcreme

einreiben.

3. Nach der Arbeit:

Hände gründlich reinigen und mit pflegender Hautsalbe zur Regenerierung der Haut eincremen.

Seite 55


9.7 Checkliste

Existiert eine Betriebserlaubnis ?

Wird eine Genehmigung nach der Indirekteinleiter-Verordnung benötigt (mit der zuständigen

Wasserbehörde klären)?

Wenn ja, werden die Vorschriften nach Anhang 53 eingehalten?

Bestehen in der örtlichen Abwassersatzung weitere Einleitbeschränkungen?

Sind zu allen eingesetzten Chemikalien Unterlagen vorhanden (Sicherheitsdatenblätter

u.a.)?

Sind die verwendeten Gefahrstoffe im Gefahrstoffverzeichnis aufgeführt?

Wurden die an den Arbeitsplätzen auftretenden Gefahren ermittelt?

Wurde für den Umgang mit Chemikalien eine Betriebsanweisung erstellt, die

allen betroffenen Mitarbeitern bekannt ist?

Werden neue Mitarbeiter anhand der Betriebsanweisung über mögliche Gefahren

und Notfallmaßnahmen unterwiesen?

Wird die Unterweisung mindestens einmal pro Jahr für alle betroffenen Mitarbeiter

wiederholt und schriftlich festgehalten?

Sind alle für den Arbeitsschutz erforderlichen Hilfsmittel (z.B. Schutzbrille,

Schutzhandschuhe, Augendusche) vorhanden?

Sind die Arbeitsräume gut durchlüftet?

Werden Chemikalien und Chemikalienabfälle so gelagert, dass nichts ins Abwasser

oder Grundwasser gelangen kann?

Sind die betriebsinternen Verantwortlichkeiten (z.B. wer ist für die Abfallentsorgung

verantwortlich) geregelt?

Wird die Entsorgung von Abfällen von einem zuverlässigen Entsorgungsunternehmen

durchgeführt?

Werden die Entsorgungsnachweise und/ oder Übernahmescheine gesammelt?

Muß eine Abfallbilanz und ein Abfallwirtschaftskonzept erstellt werden?

Seite 56

Erläuterungen

in Kapitel

5.1.1.

5.1.1

5.1.2

5.4

9.1 (Anhang)

5.1.3

2.3

2.4

4.2

9.9 (Anhang)

4.2

4.2

9.3 (Anhang)

4.2

4.1

4.1.3

3.0

7.0

6.6

5.2.2

6.6


9.8 Wassergefährdungsklassen photographischer Bäder

(Stand: Januar 2001)

Stoffe, die beim Gebrauch entstehen, sind blau gedruckt.

S/W Entwickler

Stoff CAS-Nr Gehalt (%) WGK Quelle KNr. / R-Sätze

Natriumsulfit 7757-83-7 1-5 1 VwVwS, Anh. 2 38

Hydrochinon 123-31-9 0,5 - 2 2 VwVwS, Anh. 2 128

Kaliumcarbonat 584-08-7 1,5 1 VwVwS, Anh. 2 337

Diethylenglykol 11-46-6 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 79

Natriumhydroxid 1310-73-2 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 142

DTPA-Na5 140-01-2 < 0,5 2 VwVwS, Anh. 2 1157

Phenidon 92-43-3 < 0,5 2 VwVwS, Anh. 3 22 - 51/53

Hydrochinon-mono-sulfonat 21799-87-1 < 1 2 VwVwS, Anh. 3 2385

Natriumsulfat 7757-82-6 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 286

Einstufung: WGK 1, da Summe der WGK 2 - Stoffe: < 5

Farbentwickler

Stoff CAS-Nr Gehalt (%) WGKQuelle KNr. / R-Sätze

Natriumsulfit 7757-83-7 1-5 1 VwVwS, Anh. 2 38

Kaliumcarbonat 584-08-7 1,5 1 VwVwS, Anh. 2 337

Diethylenglykol 11-46-6 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 79

Hydroxylaminsulfat oder 10039-54-0 < 1 3 VwVwS, Anh. 3 22-36/38-43-48/22-50

N,N-Diethylhydroxylamin 3710-84-7 < 1 2 VwVwS, Anh. 3 10-36/37/38

Farbentwickler 3 oder 24567-76-8 < 1 3 VwVwS, Anh. 3 22-43-50/53

Farbentwickler 4 25646-77-9 < 1 3 VwVwS, Anh. 3 25-43-48/22-50/53

DTPA-Na5 140-01-2 < 0,5 2 VwVwS, Anh. 2 1157

Optischer Aufheller < 0,5 1 VwVwS, Anh. 3 kein Gefahrstoff

Einstufung: WGK 2, da Summe der WGK 3 - Stoffe: < 3

Fixierbäder

Stoff CAS-Nr Gehalt (%) WGKQuelle KNr. / R-Sätze

Ammoniumthiosulfat 7783-18-8 5 - 15 1 VwVwS, Anh. 2 193

Natriumdisulfit 7681-57-4 0,5 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 1169

Natriumsulfit 7757-83-7 0,5 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 38

Essigsäure 64-19-7 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 93

Natriumacetat 127-09-3 1 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 367

Citronensäure 5949-29-1 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 57

Natriumsulfat 7757-82-6 0,5 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 286

Silberthiosulfat 23149-52-2 < 1 1 VwVwS, Anh. 3 2386

Natriumbromid 7647-15-6 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 38

Einstufung: WGK 1, da Summe der WGK 1 - Stoffe: > 3

Seite 57


Bleichfixierbäder

Stoff CAS-Nr Gehalt (%) WGKQuelle KNr. / R-Sätze

Ammoniumthiosulfat 7783-18-8 5 - 10 1 VwVwS, Anh. 2 193

Ammonium-Eisen-EDTA 1265-50-9 2 - 5 2 VwVwS, Anh. 3 kein Gefahrstoff

Natriumdisulfit 7681-57-4 0,5 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 1169

Natriumsulfit 7757-83-7 0,5 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 38

Essigsäure 64-19-7 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 93

Natriumacetat 127-09-3 1 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 367

Natriumsulfat 7757-82-6 0,5 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 286

Silberthiosulfat 23149-52-2 < 1 1 VwVwS, Anh. 3 2386

Natriumbromid 7647-15-6 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 38

Einstufung: WGK 1, wenn Summe WGK 2-Stoffe < 5 %

WGK 2, wenn Summe WGK 2-Stoffe > 5 %

Bleichbäder

Stoff CAS-Nr Gehalt (%) WGKQuelle KNr. / R-Sätze

Ammonium-Eisen-EDTA 1265-50-9 2 - 5 2 VwVwS, Anh. 3 kein Gefahrstoff

Natriumbromid 7647-15-6 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 38

Natriumnitrat 1 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 378

Essigsäure 64-19-7 < 1 1 VwVwS, Anh. 2 93

Natriumacetat 127-09-3 1 - 2 1 VwVwS, Anh. 2 367

Einstufung: WGK1, wenn Summe WGK 2-Stoffe < 5 %

WGK2, wenn Summe WGK 2-Stoffe > 5 %

Seite 58


Seite 59

Verzeichnis der Gefahrstoffe

Betrieb: _____________

Beispiel:

Essigsäure 50% 64-19-7 C R 34 1

50 Kg Lager

Gefahrstoff / Produkt CAS-Nr. Gef. Einstufung WGK Gebrauchs.-/ Arbeits-

Symb. R-Satz Lagermenge bereich

9.9 Leerformular Gefahrstoffverzeichnis


9.10 Giftinformationszentren der Bundesrepublik Deutschland

BERLIN

Landesberatungsstelle für Vergiftungserscheinungen

und Embryonaltoxikologie Berlin

Spandauer Damm 130

14050 Berlin

Tel. : 030/19240, Fax: 030/30686 721

E-Mail:mail@gjftnotruf.de

Internet-homepage: http://www.giftnotruf.de

BERLIN

Giftberatung Virchow-Klinikum

Med. Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Abt. Innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie und

Intensivmedizin

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Tel.: 030/450-53555: Fax: 030/450-53915

E-Mail: giftinfo@charite.de

BONN

Informationszentrale gegen Vergiftungen

Zentrum für Kinderheilkunde der

Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn

Adenauerallee 119

53113 Bonn

Tel.: 0228/287 3211/-3333; Fax: 0228/2873314

E-Mail: lentze@mailer.meb.uni-bonn.de

http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/

ERFURT

Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt

und Thüringen

Nordhäuser Straße 74

99089 Erfurt

Tel.: 0361/730730; Fax: 0361/7307317

E-Mail: shared.ggiz@t-online.de

http://www.thueringen.de/wegweis/89-19.htm

GÖTTINGEN

Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen,

Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Zentrum Pharmakologie und Toxikologie der Universität

Robert-Koch-Straße 40

37075 Göttingen

Tel. : 0551-19 24 0, Telefon für med. Fachpersonal

0551-38 31 80;

Fax: 0551-38 31881

E-Mail: giznord@med.uni-goettingen.de

http://www.giz-nord.de

Seite 60

HOMBURG

Informations- u. Beratungszentrum für Vergiftungsfälle

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

66421 Homburg/Saar

Tel.: 06841/19240/-168315; Fax: 06841/164017 +

06841/168314

E-Mail: kiszab@med-rz.uni-sb.de

http://www.med-rz.uni-sb.de/med fäk/kinderklinik/

kikl6a.htm

MAINZ

Klinische Toxikologie und Beratungsstelle bei Vergiftungen

der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen

Universitätsklinikum

Langenbeckstraße 1

55131 Mainz

Tel.: 06131-19240,232466: Fax: 06131-176605

E-mail:sacha@giftinfo.uni-mainz.de

WWW:http://: www.giftinfo.uni-mainz.de

MÜNCHEN

Giftnotruf München

Toxikologische Abteilung der II. Med. Klinik und Poliklinik

rechts der lsar der Technischen Universität München

Ismaninger Straße 22

81675 München

Tel.: 089-19240: Fax: 089-41402467

E-mail: tox@lrz.tum.de

FREIBURG

Universitätskinderklinik Freiburg

Informationszentrale für Vergiftungen

Mathildenstraße 1

79106 Freiburg

Tel.: 0761/19240; Fax: 0761-2704457

E-Mail: giftinfo@kkl200.ukl.uni-freiburg.de

lntemet-homepage:www.ukl.uni-freiburg.de/kinderkl/viz/

homede.htm

Intemet-homepage: www.giftberatung.de

NÜRNBERG

Med. Klinik 2, Klinikum Nürnberg

Lehrstuhl Innere Medizin-Gerontologie

Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1

90419 Nürnberg

Tel. :49-911-398-2451, FAX: 49-911-398-2665

Email: muehlberg@klinikum-nuernberg.de

Homepage; www.giftinformation.de


9.11 Glossar

akute Toxizität Giftigkeit, die bei einmaliger Verabreichung auftritt

Allergie Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers gegenüber bestimmten Stoffen

CAS-Nummer Registriernummer des Chemical Abstract Services, Identitätsnummer von

chemischen Stoffen

chronische Toxizität Giftigkeit, die sich bei wiederholter Aufnahme von Stoffen über einen längeren

Zeitraum einstellt, ohne dass bei einmaliger Zuführung eine Wirkung beobachtet

wird

dermale Aufnahme Aufnahme von Stoffen durch die Haut

DOC gelöster organischer Kohlenstoff (Dissolved Organic Carbon)

Einstufung Zuordnung von Gefährlichkeitsmerkmalen, die Einstufung gibt die gefährliche

Eigenschaft von Stoffen wieder

Einstufungsleitfaden Kriterien zur Einstufung von Stoffen nach ihren Eigenschaften

Emission Abgabe von Stoffen in die Luft, z. B. aus Schornsteinen, Verbrennungsmotoren

erlaubnisbedürftige Anlage Anlagen, die nur nach behördlicher Genehmigung betrieben werden dürfen,

z. B. Tankläger brennbarer Flüssigkeiten, Druckbehälter, etc.

Ermittlungspflicht Feststellung der Eigenschaften und Ersatzmöglichkeit von Gefahrstoffen vor

der Verwendung

Ersatzstoff Stoff mit geringerem gesundheitlichen Risiko

Erzeugnis Gegenstand, dessen Gestalt, Oberfläche oder Form die Funktion mehr bestimmen

als die chemische Zusammensetzung

Exposition Stoffen ausgesetzt sein, die Aufnahme kann dermal oder inhalativ erfolgen

Flammpunkt Temperatur, oberhalb der sich mit dem betreffenden Stoff ein zündfähiges

Dampf-Luft-Gemisch bildet

fortpflanzungsgefährdend Gefährlichkeitsmerkmal, Eigenschaft von Stoffen, die entweder zur Minderung

der Fruchtbarkeit oder zur Schädigung des ungeborenen Kindes, inkl.

der nachgeburtlichen Entwicklung führen kann

Gefahrenbezeichnung den Gefahrensymbolen zugeordnete Begriffe, z. B. ‘giftig’, ‘leichtentzündlich’,

‘ätzend’

Gefahrensymbol bildhafte Darstellung gefährlicher Eigenschaften, z. B. ‘Totenkopf’,

‘Andreaskreuz’

Gefahrklasse Einteilung brennbarer Flüssigkeiten nach der VbF aufgrund ihres Flammpunktes

und der Wassermischbarkeit in die Klassen AI, AII, AIII und B

gefährlicher Stoff Stoff, dem aufgrund seiner Eigenschaft ein Gefährlichkeitsmerkmal zugeordnet

wurde, muss nach GefStoffV gekennzeichnet werden

GefStoffV amtliche Abkürzung für die Gefahrstoffverordnung

genehmigungsbedürftige Anlagen, die aufgrund der mit ihrem Betrieb verbundenen möglichen schäd-

Anlage lichen Umweltauswirkungen (Immissionen) von der Behörde genehmigt werden

müssen

gesundheitsschädlich Gefährlichkeitsmerkmal; Eigenschaft von Stoffen aufgrund ihrer akuten Toxizität,

früher ‘mindergiftig’

Seite 61


GGVS Gefahrgutverordnung Straße, Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende

Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße

Gifte Stoffe, die durch Einatmen, Aufnahme über die Haut oder beim Verschlucken

zu ernsten akuten oder chronischen Krankheiten oder zum Tode führen können

giftig Gefährlichkeitsmerkmal nach Gefahrstoffverordnung; Stoffe, die bereits in

niedrigen Mengen zum Tode oder zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden

führen können

Hautresorption Aufnahme von Stoffen durch die Haut in den Körper

Inhalation Einatmen von Gasen, Dämpfen, Stäuben

Intoxikation Vergiftung

kanzerogen krebserzeugend

Kontamination Verunreinigung von Menschen, Tieren oder Gegenständen durch gefährliche

Stoffe

letale Dosis Dosis eines Stoffes, meist ausgedrückt in mg des Stoffes pro kg Körpergewicht,

die zum Tode führt

LC50 mittlere letale Konzentration; Konzentration eines Stoffes in der Atemluft, bei

dessen Einatmen die Hälfte der Versuchstiere zu Tode kommen

(Einheit: mg/Liter)

LD50 mittlere letale Dosis; Dosis, bei der die Hälfte der Tiere zu Tode kommen

(Einheit: mg des Stoffes pro kg Körpergewicht)

leichtentzündlich Gefährlichkeitsmerkmal; Stoffe mit einem Flammpunkt unter 21 °C

Luftgrenzwerte maximal erlaubte Konzentrationen von Gefahrstoffen in der Luft am Arbeitsplatz,

werden in der TRGS veröffentlicht

MAK-Wert maximale Arbeitsplatzkonzentration, Konzentration eines Stoffes in der Luft

an Arbeitsplätzen, die die Gesundheit bei täglich 8- stündiger Aufnahme nicht

schädigt, veröffentlicht in TRGS 900

ökologisch umweltbezogen

orale Aufnahme Aufnahme durch den Mund, verschlucken

perkutan Aufnahme von Stoffen durch die Haut

pH-Wert Maß für die Säure- und Basenstärke, pH = 7: Neutralpunkt, pH < 7: sauer, pH

> 7: alkalisch

ppm parts per million, Konzentrationsangabe von Stoffen, ein Teilchen pro einer

Million, z. B. mL/m3 , µL/L, mg/kg, g/T

reizend Gefährlichkeitsmerkmal; Wirkung von Stoffen am Auge, den Atemorganen

oder der Haut, die Reizwirkung ist eine reversible Reaktion

reproduktionstoxisch fortpflanzungsgefährdend

R-Satz Hinweis auf besondere Gefahren von Stoffen, Gefahrenhinweis

S-Satz Sicherheitshinweis

sehr giftig Gefährlichkeitsmerkmal; Stoffe mit sehr hoher akuter Toxizität

sensibilisierend Gefährlichkeitsmerkmal; Eigenschaft von Stoffen, die zu Allergien führen können

subakut Wirkung von Stoffen bei mehrmaliger Aufnahme kleiner Mengen

Seite 62


subkutan unter die Haut

SUC Single Use Camera; Einwegkamera (Film mit Linse). Der Begriff wird auch

fälschlicherweise angewandt für Kameras, die zum Hersteller rückgeführt

werden und deren Bauteile nach Qualitätskontrolle wiederverwendet werden

Suspension feinverteilte, ungelöste feste Teilchen in einer Flüssigkeit

TA-Luft Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft, Verwaltungsvorschrift zum

Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)

Toxizität Giftigkeit, unterschieden in: akute, subakute und chronische Toxizität

TRbF Technische Regel brennbarer Flüssigkeiten, Regelwerk zur VbF

TRGS Technische Regel für Gefahrstoffe, interpretieren und konkretisieren die Gefahrstoffverordnung,

werden vom Ausschuss für Gefahrstoffe erfasst und vom

Bundesministerium für Arbeit in Kraft gesetzt

TRK-Wert Technische Richtkonzentration, Luftgrenzwert für krebserzeugende Stoffe,

die nach dem Stand der Technik erreicht werden kann, wird in der TRGS 900

veröffentlicht

Umgang Herstellen, Gewinnen und Verwenden von Gefahrstoffen (nach § 3 Gefahrstoffverordnung)

umweltgefährlich Gefährlichkeitsmerkmal; schädliche Wirkung von Stoffen auf die Umwelt

VAwS Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

VbF Verordnung über brennbare Flüssigkeiten

VwVwS Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Wasserhaushaltsgesetz über die Einstufung

wassergefährdender Stoffe in Wassergefährdungsklassen

WGK Wassergefährdungsklasse; Einteilung von Stoffen aufgrund ihrer wassergefährdenden

Eigenschaften

WHG Wasserhaushaltsgesetz

Zubereitung aus zwei oder mehreren Stoffen bestehendes Gemenge, Gemisch oder Lösung

(nach §3 Chemikaliengesetz)

Seite 63


9.12 Mitgliedsfirmen des Fachverbandes der Photochemischen

Indsutrie e. V.

ADEFO-CHEMIE GMBH

Sprottauer Straße 31-33

90475 Nürnberg

Tel. 0911 / 9 84 99 - 0

AGFA-GEVAERT AG

Kaiser-Wilhelm-Allee

51373 Leverkusen

Tel. 0214 / 30 - 1

BASF DRUCKSYSTEME GmbH

DRUCKPLATTEN

Sieglestraße 25

70469 Stuttgart

Tel. 0711 / 98 16 - 0

DU PONT DE NEMOURS

(Deutschland) GMBH

Hugenottenallee 173

63257 Neu-lsenburg

Tel. 06102 / 18 - 0

FUJI HUNT

Photographic Chemicals (Deutschland)

GmbH

Opelring 5 - 9

64572 Büttelborn

Tel. 06152 / 71 22 - 0

Seite 64

FUJI PHOTO FILM (Europe) GMBH

Heesenstraße 31

40549 Düsseldorf

Tel. 0211 / 50 89 - 0

ILFORD IMAGING GMBH

Heinrich-Hertz-Straße 1

63303 Dreieich

Tel. 06103 / 8 38 - 0

IMATION DEUTSCHLAND GMBH

Hermann-Klammt-Straße 1

41460 Neuss

Tel. 02131/2 26-01

KODAK GMBH

Hedelfinger Straße 60

70327 Stuttgart

Tel 0711/406-0

KODAK POLYCHROME GRAPHICS

GMBH

An der Bahn 80

37520 Osterode

Tel. 05522/ 9 97-0


KONICA EUROPE GMBH

Friedrich-Bergius-Straße 6

85662 Hohenbrunn

Tel. 08102/ 8 04-0

OROCHEMIE

Dürr + Pflug GmbH & Co. KG

Max-Planck-Straße 27

70806 Kornwestheim

Tel. 07154/13 8-0

9.13 Bildnachweis

Agfa - Gevaert AG

Seite 7, 19

Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung

Seite 15 rechts, 16 links und 17 rechts

Denios AG, Bad Oeynhausen

Seite 12

Fachverband der Photochemischen Indutrie e. V.

Seite 6, 23, 30, 33, 34 (oben)

Gefahrstoff Didakta

Seite 13, 14, 15 links, 16 rechts, 17 links, 22

Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien

Seite 34 (unten)

Tetenal Photowerk GmbH & Co

Seite 9

Seite 65

TETENAL PHOTOWERK GmbH & Co

Schützenwall 31 -35

22844 Norderstedt

Tel. 040/ 5 21 45-0


Letzte Seite

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine