Personal- und Sozialbericht 2007 - Arcelormittal Eisenhüttenstadt ...

arcelormittalehst

Personal- und Sozialbericht 2007 - Arcelormittal Eisenhüttenstadt ...

ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt

Personal-

und

Sozialbericht

2007


ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

Personal- und Sozialbericht

2007


Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

sehr geehrte Damen und Herren,

im Mai 2007 präsentierte ArcelorMittal seine neue Marke mit dem Motto

„transforming tomorrow“. Diese neue Marke steht für die Ziele, Werte

und Visionen, mit der ArcelorMittal als Marktführer die Zukunft des

Konzerns und der Stahlindustrie verantwortungsbewusst gestalten will.

Die Absicherung eines nachhaltigen Wachstums sowie des Wirtschaftserfolges

des Konzerns schließen die gesellschaftliche Verantwortung

für die Unternehmensstandorte ein und berücksichtigen damit auch

die Bedürfnisse künftiger Generationen. Dafür stehen die Werte: Sustainability,

Quality and Leadership (Qualität, Nachhaltigkeit und Führerschaft).

Was heißt das nun für unseren Standort Eisenhüttenstadt?

Es heißt, dass wir auf der Basis dessen, was wir in den letzten Jahren

erreicht haben, unsere Position als geschätzter Lieferant für qualitativ

hochwertige Flachstähle weiter ausbauen. Die Ausgangsbedingungen

für unseren Standort waren noch nie so günstig wie heute. Kapazitätserweiterungen,

wie der Bau der dritten Verzinkung, und umfangreiche

Optimierungsmaßnahmen werden uns in die Lage versetzen, unsere

Stellung insbesondere auf den stark wachsenden Märkten in Mittelund

Osteuropa auszubauen. Das ist unsere große Chance, die wir

konsequent nutzen wollen. Visionen und Strategien brauchen jedoch

zu ihrer Umsetzung kreative und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Motivation der Belegschaft, dem Transfer des Erfahrungswissens

von Alt auf Jung sowie der gezielten Nachwuchsförderung gilt

deshalb unser besonderes Augenmerk. Investitionen in Aus- und Weiterbildung

sind unter der Rahmensetzung des demographischen Wandels

proaktive Zukunftssicherung. Die Orientierung von jungen Frauen

auf eine Ausbildung in gewerblich-technischen Berufen ist dabei ein

besonderer Schwerpunkt.

Durch unsere drei Grundwerte beschreiben wir, wie wir bei ArcelorMittal

die Zukunft gestalten wollen. Die Einstellungen, mit der wir diese Herausforderungen

verwirklichen werden, sind das Vertrauen in die eigene

Kompetenz, der Mut auch neue Wege zu gehen und die Kühnheit,

die Zukunft zu denken und zu gestalten. Boldness changes everything –

Kühnheit kann alles verändern, ist deshalb auch Motto der Werbekampagne

unseres Konzerns. Dabei wirbt ArcelorMittal nicht – wie sonst üblich

– mit seiner Größe oder seinen Produkten, sondern mit charakteristischen

Merkmalen der Gruppe. Kühnheit eröffnet Chancen, der Qualität

ein neues Gesicht zu geben, Branchenführer zu sein und die Zukunft zu

gestalten.

Die vorgenannten Tugenden sind dabei für uns in Eisenhüttenstadt keine

Fremdwörter. Als vor über fünf Jahrzehnten unsere Aufbaugeneration

hier im märkischen Sand auf oft abenteuerliche Weise Hochöfen errichtete

und in Gang setzte, waren Kühnheit und Gestaltungswillen alltägliche

Wegbegleiter. Kühnheit ist auch ein wesentlicher Bestandteil unseres

Erfolges und unserer Identität. Unser Unternehmen hat sich in

zahlreichen Veränderungen stets weiterentwickelt. Wir sind es gewohnt,

mutige Schritte zu gehen und deshalb werden wir auch die neuen Herausforderungen

meistern.

Johann Wolfgang von Goethe sagte einmal: „Was immer du tun kannst

oder wovon du träumst – fange es an. In der Kühnheit liegt Genie,

Macht und Magie.“ In diesem Sinne – boldness changes everything.

Glück auf!

Rainer Barcikowski

Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen

Arbeitsdirektor

Eisenhüttenstadt, April 2008

Vorbemerkung

3


Kennziffern

Key indicators

Personalbestand Staff level

2003 2004 2005 2006 2007

Mitarbeiter* Employees 3.183 3.139 3.039 3.001 2.996

davon Gehaltsempfänger Thereof white collar 893 872 863 848 865

davon Lohnempfänger Thereof blue collar 2.100 2.081 1.992 1.963 1.940

davon Auszubildende Thereof apprentices 190 186 184 190 191

davon Trainees Thereof trainees 15 9 8 12 32

Frauenanteil (in %) Share of women 24,1 23,7 23,7 23,6 23,7

Ø Lebensalter Average age 42,9 43,5 43,5 44,4 44,6

Gesundheit und Sicherheit Health and safety

Gesundheitsrate (in %) Health rate 93,69 95,37 95,54 95,96 95,57

Unfälle mit Ausfall

Lost time injuries

15 7 7 5 5

Unfallhäufigkeit (je 1 Mio. Arbeitsstunden)

Accident frequency (per 1 million hours)

3,2 1,4 1,6 1,2 1,1

Durchschnittlicher Schweregrad Degree of severity (avarage) 0,16 0,04 0,10 0,09 0,09

Personalentwicklung Personnel development

Weiterbildung (Teilnahmen)

Further occupational training (participations)

4.035 2.836 2.709 2.961 3.397

Ideenmanagement Management of ideas

Anzahl Vorschläge Number of suggestions 540 588 560 956 1.108

Anzahl Einreicher Number of proposers 502 472 419 624 676

* Zur besseren Verständlichkeit des Textes ist von Mitarbeitern die Rede,

obwohl selbstverständlich auch unsere Mitarbeiterinnen gemeint sind.

4


Inhaltsverzeichnis

Content

1 Gesundheit und Sicherheit Health and safety 6

Arbeitssicherheit Occupational safety ________________________________________________________________________________ 7

Gesundheitsförderung Health care _______________________________________________________ __________________________ 8

Sicherheitsmanagement Security management ________________________________________________________________________ 10

2 Ausgewählte Personaldaten und Fakten Selected personal data and facts 11

Belegschaft Head count ___________________________________________________________________________________________ 11

Personalbewegung Personnel posting _______________________________________________________________________________ 12

Altersteilzeit Partial retirement _________________________________________________________________ _____________________ 13

Schwerbehinderte Beschäftigte Employees with disabilities ________________________________________________________________ 13

Bereich Technisch-Kaufmännische Dienste Department of technical-commercial services – talent pool ______________________________ 14

Geschlechterverteilung Gender ratio ________________________________________________________________________________ 15

Altersstruktur Age structure ___________________________________________________________________________________________________ 16

Betriebszugehörigkeit Job tenure _____________________________________________________________________________________________ 18

Nationalitäten der Belegschaft Nationalities of total staff __________________________________________________________________________ 18

Arbeitszeit Working time ______________________________________________________________________________________________________ 19

Personalaufwand Total staff costs ___________________________________________________________________________________ 20

3 Betriebliche Sozialleistungen Internal social benefits 21

Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reconciling work and family life _______________________________________________________________ 21

Betriebliche Altersvorsorge Employee pension scheme ___________________________________________________________________________ 22

4 Ausbildung und Personalentwicklung Initial vocational training and personnel development 23

Führungskräfteentwicklung Executive personnel development _____________________________________________________________________ 23

Qualifizierung und Weiterbildung Vocational qualification and further occupational training _______________________________ _____________ 24

Ideenmanagement (Betriebliches Vorschlagswesen) Management of ideas (employee suggestion scheme) _____________________________ 26

Nachwuchsförderung Promotion of young professionals __________________________________________________________________________ 28

Berufliche Erstausbildung Initial vocational training ______________________________________________________________________________ 30

QualifizierungsCentrum der Wirtschaft GmbH _________________________________________________________________________ 32

5 Kommunikation und Information Communication and information 33

Interne Kommunikation Internal Communication _________________________________________________________________________________ 33

Veranstaltungen und Betriebsbesichtigungen Events and plant tours ______________________________________________________________ 34

6 Verantwortung für die Gesellschaft Corporate Social Responsibility 35

Bürgerschaftliches Engagement Corporate Citizenship ___________________________________________________________________________ 36

Politik der Vielfalt Diversity policy ______________________________________________________________________________________________ 37

7 Betriebliche Mitbestimmung Co-determination 39

Wichtige Ereignisse im Jahr 2007 Main events in 2007 ___________________________________________________________________________ 40

5


1 Gesundheit und Sicherheit

Health and safety

Gesundheit und Sicherheit haben in der ArcelorMittal Gruppe oberste betriebliche Priorität. Das

Engagement für die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter in und außerhalb der Arbeitszeit

ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensphilosophie „transforming tomorrow“.

Im Jahr 2007 verabschiedete der Konzern

neue Richtlinien für Gesundheit und Sicherheit.

Sie legen einheitliche Standards für alle Standorte

fest. Ziel ist es, die Häufigkeit und Schwere

von Arbeitsunfällen zu reduzieren und die

Gesundheit der Mitarbeiter in der gesamten

Gruppe zu verbessern. Das Grundprinzip unserer

Gesundheits- und Sicherheitspolitik besagt,

dass es immer Möglichkeiten der Unfallvermeidung

gibt. Jeder Mitarbeiter spielt

dabei eine wichtige Rolle. Unser Ziel sind dabei

„Null“ Unfälle, dafür gilt es:

Health and Safety Day 2007

Am 6. März 2007 fand der erste weltweite Tag

der Gesundheit und Sicherheit von ArcelorMittal

statt. Es war die erste gemeinsame Aktion

auf Konzernebene – ein klares Zeichen für die

Bedeutung der stetigen Verbesserung von Gesundheit

und Sicherheit. Dieser Tag war auch

der Startschuss der neuen Gesundheits- und

Sicherheitspolitik, welche gemeinsam mit Arbeitnehmervertretern,

Ärzten und Sicherheitsexperten

erarbeitet wurde.

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt beteiligte sich

wie alle Standorte weltweit mit vielfältigen Aktivitäten

an diesem Aktionstag. Begehungen,

Unterweisungen, Schulungen und Antihavarieübungen

in den Produktionsbereichen trugen

dazu bei, die Sicherheit noch mehr ins

Bewusstsein unserer Belegschaft zu rücken

• Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu identifizieren,

auszuwerten und zu beseitigen,

um sicherzustellen, dass Risiken beherrscht

werden;

• einen wirksamen Prozess zur Vermeidung

von Verletzungen und arbeitsbedingten Erkrankungen

einzuführen;

• eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die

sichtbare Führung mit eindeutiger Verantwortlichkeit

verbindet;

• jeden wirksam zu schulen, so dass wir alle

sicher arbeiten können;

und neue Ideen auf diesem Gebiet zu entwickeln.

Zahlreiche Mitarbeiter beteiligten sich

an Aktivitäten, wie Sicherheits-Checks für

Fahrräder, Fitnesstests zur Überprüfung der

eigenen Kondition, Feuerlöschübungen sowie

Nichtraucherkursen.

Mit der Aktion „10 Top-Gefährdungen“ wurden

alle Teams unseres Unternehmens aufgefordert,

jene Gefährdungen in ihrem unmittelbaren

Arbeitsumfeld zu erkennen und zu erfassen,

von denen die größte Gefahr für ihre

Gesundheit und ihr Leben ausgehen kann.

Ziel dieser Aktion war es, den TPM-Gedanken

von der autonomen Arbeit der Teams auch

auf das Gebiet der Arbeitssicherheit anzuwenden.

Die Zahl 10 diente dabei lediglich als

Richtwert. Entscheidend war, solche Gefahren

zu erfassen, die Ursachen für schwere oder

gar tödliche Verletzungen sein können.

• alle Vorkommnisse zu untersuchen, um ein

erneutes Auftreten zu verhindern;

• eine Unternehmenskultur zu schaffen, bei

der die Arbeit eingestellt wird, wenn sie unsicher

ist;

• messbare Ziele zu setzen, um den Fortschritt

durch regelmäßige Audits und Reporting

zu überwachen;

• alle gesetzlichen Anforderungen einzuhalten

und zu übertreffen, unabhängig davon,

wo wir in der Welt arbeiten;

• Notfallpläne zu aktualisieren und zu prüfen.

Die Erhaltung der Gesundheit und Sicherheit

unserer Mitarbeiter sind auch am Standort

Eisenhüttenstadt strategische Elemente der

Unternehmenspolitik, die in Leitbild und Kultur

sowie Struktur und Prozessen unseres

Unternehmens fest verankert sind.

Mit viel Engagement und Umsicht gingen die

Teams in den nächsten Wochen und Monaten

daran, die wichtigsten Gefährdungen zu identifizieren.

Auf diese Weise entstanden mehr

als 60 Präsentationen. Ende 2007 stellten die

Meister die Ergebnisse dieser Untersuchungen

der Geschäftsführung vor. In vielen Fällen

konnten dabei zu den angesprochenen Problemen

bereits Lösungsvorschläge zur Abwendung

der Gefährdungen dargestellt werden.

Die Aktion, die fortgesetzt wird, trug wesentlich

dazu bei, Problembewusstsein und

Wissen unserer Mitarbeiter über die unmittelbaren

Gefahren an ihrem Arbeitsplatz zu entwickeln.

Zugleich entstand ein praxisbezogenes

Material für die Unterweisung unserer

Mitarbeiter auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit.

6


Arbeitssicherheit

Occupational safety

Entwicklung Unfallgeschehen Development accidental events

Auf unserem Weg zum unfallfreien Unternehmen

war das Jahr 2007 erneut sehr erfolgreich.

So konnten wir vor allem große

Fortschritte bei der Vermeidung von Unfällen

machen. Die Gesamtzahl aller Unfallverletzungen

war um 18 Prozent geringer als im

Jahr davor. Erstmals wurde auch die Zahl

der Unfälle, die zu Ausfall oder Schonarbeit

führten, gesenkt. Wie 2006 registrierten wir

fünf Unfälle mit Arbeitsausfall. Die Unfallhäufigkeit

sank auf 1,1 Prozent. Beim Schweregrad

erreichten wir jedoch keine Verbesserung.

Langwierige Verletzungen führten

dazu, dass die Gesamtzahl der Ausfallzeiten

auf mehr als 400 Kalendertage anstieg.

Die Analyse aller Unfallereignisse im Jahr 2007

offenbarte entscheidende Veränderungen. Unfälle

beim Gehen waren in der Vergangenheit

immer Schwerpunkt Nummer eins. In den letzten

Jahre hat sich allerdings die Zahl dieser

Unfallereignisse deutlich verringert. Im Jahr

2004 machten diese Unfälle noch fast 40 Prozent

aller Verletzungen aus, im vergangenen

Jahr geschah nicht einmal jeder fünfte Unfall

beim Gehen (17%). Unfallschwerpunkt waren

diesmal Handverletzungen.

Im Berichtsjahr kam es zu 35 Unfällen auf

dem Weg zwischen Arbeit und Wohnung. Gegenüber

2006 sank damit die Zahl der Wegeunfälle

um 27 Prozent. Die Zahl der Wegeunfälle

mit Ausfall reduzierte sich sogar um

60 Prozent. Insbesondere die Unfälle mit Fahrrädern

gingen deutlich zurück – Ergebnis einer

gezielten Kommunikationskampagne zum

Thema Fahrrad.

2005 2006 2007

Unfälle insgesamt Accidents total 257 254 221

davon Unfälle mit Ausfall Thereof accidents with absence 7 5 5

davon schwere Unfälle (> 60 Tage) Thereof bad accidents 4 2 3

Durchschnittlicher Schweregrad Degree of severity 0,10 0,09 0,09

Anzahl der Ausfalltage aus Arbeitsunfällen je 1.000 Arbeitsstunden Hours not worked per 1.000 working hours

Häufigkeit Unfälle mit Ausfall (je 1 Mio. Arbeitsstunden) Accident frequency (every 1 million hours) 1,6 1,2 1,1

Wegeunfälle insgesamt Travel accidents total 47 42 35

davon mit Ausfall Thereof with absence 19 19 8

Entwicklung Unfallhäufigkeit Accident frequency

24,7

17,7

15,6

6,8

3,2

1999 2000 2001 2002 2003

1,4 1,6

2004 2005

1,2

2006

1,1

2007

7


Gesundheitsförderung

Health care

Gesundheitsschutz und Gesundheitsprävention

sind für ArcelorMittal Eisenhüttenstadt wesentliche

Bestandteile der Unternehmensphilosophie.

Der betriebsmedizinische Dienst

leistet hierbei in bewährter Zusammenarbeit

mit allen betrieblichen Akteuren und externen

Partnern einen wesentlichen Beitrag.

Grundlage unseres betrieblichen Gesundheitsmanagements

sind die arbeitsmedizinischen

Vorsorgeuntersuchungen. Gemäß den Tätigkeitsfeldern

in der Stahlindustrie betrifft dies insbesondere

Untersuchungen zu Fahr- und Steuertätigkeiten,

Bildschirmarbeitsplätzen, Arbeiten

mit Absturzgefahr, Tätigkeiten unter Lärm, Hitze

und Atemschutz, Schweißarbeiten sowie Untersuchungen

zum Umgang mit gesundheitsgefährdenden

Arbeitsstoffen. Insgesamt wurden

im vergangenen Jahr 3.474 Einzeluntersuchungen

durchgeführt. Während dieser Untersuchungen

werden unsere Mitarbeiter zu ihrem

persönlichen Gesundheitsmanagement aufgeklärt

und beraten.

Entwicklung Gesundheitsrate* (in %) Development health rate

Erste Hilfeleistungen waren im Berichtszeitraum

in 134 Fällen notwendig. Hier wurden

Gesundheitsstörungen und Verletzungen behandelt,

einer weiteren Versorgung zugeführt

oder nach erfolgter krankenhäuslicher Behandlung

weiter betreut. Ärztliche Konsultationen

zu Fragen der Gesundheit, Einstellungsund

Jugendarbeitsschutzuntersuchungen waren

ebenso ein wichtiger Baustein unseres

betrieblichen Gesundheitsmanagements.

2003 2004 2005 2006 2007

LE Blue collar 92,86 94,76 95,25 95,41 95,27

GE White collar 95,77 96,91 96,28 97,51 96,35

Gesamt Total 93,69 95,37 95,54 95,96 95,57

* ohne Arbeitsunfall (bez./unbez.) + ohne Kur

Excl. industrial accidents (paid/unpaid) + excl. health cure

Als primäre Maßnahmen der Gesundheitsprävention

setzten wir im Jahr 2007 die Aktion

„Bleib fit – Schwimm mit“ fort. Mit der kostenlosen

Nutzung von Schwimmbad und Sauna

wollen wir unsere Mitarbeiter motivieren, für

ihre Gesundheit selbst aktiv zu werden. Eigenmotivation

ist die beste Garantie für nachhaltige

Erfolge in der Gesundheitsförderung. So

nahmen auch im Vorjahr zahlreiche Mitarbeiter

unseres Unternehmens am „Grand Prix mit

Energie“ und am ersten Schlaubetal-Marathon

teil. Wir waren bemüht, unseren Mitarbeitern

verschiedene Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge

anzubieten. Unter anderem wurde

für alle Mitarbeiter, die nicht in einer Vorsorgeuntersuchung

zu Belastungen der Haut er-

fasst sind, eine freiwillige Hautuntersuchung

bei einer niedergelassenen Dermatologin organisiert.

Ebenso wurden Grippeschutzimpfungen

und Impfungen für berufliche Fernreisen

vom betriebsmedizinischen Dienst durchgeführt.

Seit Jahren pflegen wir eine enge Zusammenarbeit

mit den örtlichen Krankenkassen, insbesondere

mit der Brandenburgischen Betriebskrankenkasse,

bei der etwa zwei Drittel unserer

Beschäftigten versichert sind. Gemeinsam

entwickelten wir im Jahr 2007 zahlreiche Aktivitäten,

um vor allem die individuelle Gesundheitsvorsorge

unserer Mitarbeiter zu unterstützen.

Mit der Einführung eines entsprechenden

Sicherheitsrundgänge und Arbeitsplatzbegehungen,

Gefahrstoffbewertungen und Arbeitsplatzanalysen

gehörten auch im vergangenen

Jahr zu weiteren Aufgaben des betriebsmedizinischen

Dienstes. Insbesondere bei den regelmäßigen

Arbeitsplatzbesichtigungen und

Sicherheitsrundgängen beriet der Betriebsarzt

vor Ort zu Fragen der ergonomischen Gestaltung,

Arbeitshygiene und prozessorientiertem

Gesundheitsschutz.

Trotz umfangreicher Gesundheitsangebote für

unsere Mitarbeiter und starker Beteiligung an

Vorsorgemaßnahmen nahm die krankheitsbedingte

Abwesenheit im vergangenen Jahr

erneut zu.

Bonussystems fördert die BKK vor allem

die Eigeninitiative zur Verbesserung des

persönlichen Gesundheitszustandes. Die

im Kooperationsvertrag zwischen unserem

Unternehmen und der BKK angebotenen

Leistungen erfreuten sich auch 2007 steigendem

Interesse in unserer Belegschaft.

Das betraf insbesondere Massagen, Gymnastikkurse,

Rückenschulen und andere

Gesundheitsfördermaßnahmen. Seit mehreren

Jahren bieten wir gemeinsam mit

der Krankenkasse unseren Auszubildenden

einen Fitness-Check im Sportzentrum

Frankfurt/Oder an.

8


Der Nichtraucherschutz ist in unserem Unternehmen

integraler Bestandteil des betrieblichen

Gesundheitsmanagements. Mit der im

vergangenen Jahr verabschiedeten Betriebsvereinbarung

beschlossen die Betriebsparteien

eindeutige und verbindliche Regelungen zur

Durchsetzung des gesetzlich geforderten Nichtraucherschutzes.

Demnach gilt in allen geschlossenen

Gebäuden, Hallen, geschlossenen

Räumen und Betriebseinrichtungen ein

allgemeines Rauchverbot. Nichtraucherschutz

beschränkt sich aber nicht nur auf Verbotsregeln.

Wir versuchen, Raucher durch umfassende

Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen

sowie gezielte Hilfsangebote zur Abkehr vom

gesundheitsgefährdenden Tabakgenuss zu bewegen.

Im vorigen Jahr führten wir dazu wiederum

kostenlose Raucherentwöhnungskurse

durch, an denen 24 Mitarbeiter unseres Unternehmens

teilnahmen.

Preisträger des Schülerwettbewerbs „Knick die

Kippe – sag nein zu Drogen“

Award winners of the projects with pupils "Stop smoking –

no drugs"

Zum Tag der Gesundheit und Sicherheit startete

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt einen Kreativwettbewerb

mit Schulen der Stadt. Unter dem

Motto „Knick die Kippe – sag Nein zu Drogen“

waren Schüler aller Klassenstufen aufgerufen,

Ideen und Projekte zum Thema Rauchen und

Drogenmissbrauch einzureichen. Bis zum 31.

Mai 2007 gingen 58 Beiträge ein, an denen

sich insgesamt 150 Kinder und Jugendliche

beteiligten. Die Formensprache der eingereichten

Arbeiten war sehr vielfältig. Sie reichte von

kunstvollen Collagen, beeindruckenden Postern

und außergewöhnlich gestalteten Objekten

bis hin zu Gedichten, Kurzgeschichten und

Songtexten. Im Rahmen des Stadtfestes wurden

die besten Arbeiten prämiert, alle Beiträge

danach in einer Ausstellung im Eisenhüttenstädter

City-Center der Öffentlichkeit präsentiert.

9


Sicherheitsmanagement

Security management

Die Sicherheit und der Schutz unserer Mitarbeiter

und Anlagen erreichten im vergangenen

Jahr eine neue Qualität. Mit der Einführung

eines Sicherheitsmanagements bei

ArcelorMittal Ende 2006 wurden einheitliche

Standards für alle Unternehmen des Konzerns

festgelegt. Die Aufgabe des Sicherheitsmanagements

ist es, unsere Mitarbeiter, Daten und

Anlagen vor böswilligen Handlungen jedweder

Art zu schützen, wie z.B. vor Gewalt, Ver-

Werkfeuerwehr

Company fire department

letzung der Privatsphäre, Diebstahl, Vandalismus,

Brandstiftung, Sabotage, Betrug usw.

Um unser Unternehmen und die darin tätigen

Personen zu schützen, haben wir in der Vergangenheit

eine Vielzahl von Maßnahmen

realisiert. Dazu gehörte u.a. die Einführung

des automatisierten Zugangssystems mit berührungslosen

elektronischen Werkausweisen.

Mit diesem elektronischen System kann

Brandeinsätze Fire cases

2003 2004 2005 2006 2007

Brände gesamt Fires total 41 31 28 48 45

davon Kleinbrände Thereof small fires 38 28 26 44 44

Dienstleistungseinsätze Services

2003 2004 2005 2006 2007

Serviceleistungen Direct service cases 2.295 2.555 2.398 2.659 2.557

Technische Hilfsleistungen Technical services cases 881 941 1.211 1.292 1.381

Die Zahl der Brände war im vergangenen Jahr

nur unwesentlich geringer als 2006. Jedoch

lag dabei der Anteil der Kleinbrände, die

kaum Schaden verursachten und in der Regel

sofort in der Entstehungsphase bekämpft werden

konnten, bei über 90 Prozent. Das ist ein

deutliches Zeichen für ein hohes Sicherheitsbewusstsein

unserer Mitarbeiter.

Die Hauptaktivitäten unserer Werkfeuerwehr

bestanden auch im vergangenen Jahr vornehmlich

in der Brandprävention sowie in Service-

und technischen Hilfsleistungen. Beispielsweise

erhöhten sich die Einsätze des Hubsteigers

TM 32 der Werkfeuerwehr deutlich.

nun festgestellt werden, wer und wie viele

Personen sich auf unserem Werkgelände befinden,

was im Fall von Havarien von großer

Bedeutung ist.

10

Zur besseren Umsetzung der neuen Anforderungen

des Sicherheitsmanagements wurde

im vergangenen Jahr durch die Zusammenlegung

von Werkschutz und Werkfeuerwehr die

Struktureinheit Werksicherheit gebildet.

Die im Vorjahr verstärkte Kontrolltätigkeit bei

Schweiß- und Brennarbeiten trug maßgeblich

zur Sensibilisierung unserer Mitarbeiter für

diese gefährlichen Tätigkeiten bei. Lediglich

fünf Brände – fünf weniger als 2006 – wurden

dabei registriert, die auch sofort durch bereitstehende

Brandposten gelöscht werden konnten.


2 Ausgewählte Personaldaten und Fakten

Selected personal data and facts

Zum 31. Dezember 2007 waren in unserem

Unternehmen 2.805 Mitarbeiter beschäftigt.

Damit verringerte sich die Belegschaft gegenüber

dem gleichen Zeitraum des Vorjahres

um sechs MItarbeiter, was einer Reduzierung

um 0,2 % entspricht.

Im Jahr 2007 erfolgten 111 Zugänge, darunter

befanden sich zwanzig ehemalige Auszubildende

unseres Unternehmens, die bisher

bei der Eisenhüttenstädter Dienstleistungsgesellschaft

mbH beschäftigt waren. Außerdem

wurden sechzehn Absolventen von

Hoch- und Fachhochschulen im Rahmen unseres

Trainee-Programms sowie vier Werkstudenten

eingestellt. Dreizehn Jungfacharbeiter,

die im vergangenen Jahr ihre Ausbildung

erfolgreich absolvierten, erhielten einen

Arbeitsvertrag.

Insgesamt verließen im vergangenen Jahr

116 Mitarbeiter unser Unternehmen. In acht

Fällen wurden vom Arbeitnehmer bzw. vom

Arbeitgeber Kündigungen ausgesprochen,

drei befristete Arbeitsverhältnisse endeten

und 42 traten nach der Freizeitphase in der

Altersteilzeit in den Ruhestand. Aus sonstigen

Gründen schieden 63 Mitarbeiter aus.

Die Fluktuationsrate lag im Jahr 2007 bei 0,7

Prozent.

Um einen flexiblen Personaleinsatz zu gewährleisten,

erfolgten Einstellungen, Einsätze

von Mitarbeitern der Eisenhüttenstädter

Dienstleistungsgesellschaft mbH in unserem

Unternehmen, innerbetriebliche Versetzungen,

Veränderungen des Arbeitszeitregimes

und des Entgelts. Dazu wurden im Jahr 2007

insgesamt 1.254 personelle Einzelmaßnahmen

durchgeführt.

Belegschaft* Headcounts

31.12.03 31.12.04 31.12.05 31.12.06 31.12.07

Geschäftsführung Management board 4 5** 4 4 4

LA Executives 11 12 13 12 13

AT Exempt employees 144 144 133 138 139

GF + AT gesamt Management board, executives +

exempt employees, total

159 161 150 154 156

GE technisch White collar technical 349 345 336 338 302

GE kaufmännisch White collar commercial 325 310 306 275 299

Meister Foremen 27 34 37 41 51

Trainees Postgraduate trainees 15 9 8 12 32

Ruhende Arbeitsverhältnisse Dormant employment 18 13 26 28 25

GE gesamt White collar total 893 872 863 848 865

davon befristet Thereof fixed-term employment 26 19 10 13 42

LE Blue collar 2.079 2.062 1.989 1.958 1.936

Ruhende Arbeitsverhältnisse Dormant employment 21 19 3 5 4

LE gesamt Blue collar total 2.100 2.081 1.992 1.963 1.940

davon befristet Thereof fixed-term employment 12 4 0 1 174

GE + LE gesamt White and blue collar total 2.993 2.953 2.855 2.811 2.805

Auszubildende Apprentices 190 186 184 190 191

Gesamt Total 3.183 3.139 3.039 3.001 2.996

* Daten inkl. Mitarbeiter in ATZ-Freizeitphase, ohne Zeitarbeiter

Data incl. employees in partial retirements, without interims

** Aufgrund des Wechsels eines Geschäftsführers bestand am 31.12.2004 eine Doppelbesetzung.

Double positioning because of change of board members on 31 Dec. 2004.

Mitarbeiter per 31. 12. 2007 in Prozent

Employees per 2007/12/31

64,8

6,4

5,2

28,9

GF/AT Management board/

exempt employees

Lohnempfänger Blue collar

Gehaltsempfänger White collar

Auszubildende Apprentices

11


Personalbewegung

Personnel posting

Personalbewegung Personnel posting

Abgänge Personnel leavings 2005 2006 2007

Arbeitgeberseitige Kündigungen Layoff by employer 3 2 4

Arbeitnehmerseitige Kündigungen Layoff by employee 3 4 4

Aufhebungsverträge Cancellation agreements 14 12 3

Ende befristeter Arbeitsverhältnisse Termination of temporary work 7 2 3

Ende Freizeitphase ATZ Termination of partial retirement 71 51 42

Ende der Ausbildung Termination of initial vocational training 48 43 48

Übergang zum Konzern/Töchter Passage to corporate/group/subsidiary 7 28 2

Sonstige Abgänge (Tod, EU-Rente, Altersrente) Other leavings (death, employment disability, retirement) 21 13 10

Gesamt Total

Zugänge Entries

174 155 116

Befristete Einstellungen Temporary entries 1 1 3

Unbefristete Einstellungen Permanent contracts 3 3 23

Übernahme Auslerner Entries former apprentices 12 11 13

Trainee Graduated trainees 6 8 16

Einstellung aus Konzern/Töchter Entries from corporation/group/subsidiary 0 43 1

Externe Werkstudenten External students 2 0 4

Auszubildende Apprentices 50 51 51

Gesamt Total 74 117 111

Anzahl der Bewerber gesamt Number of candidates, total 784 1.592 1.566

davon gewerbliche Arbeitnehmer Thereof industrial employees 65 50 169

davon Angestellte Thereof salaried employees 48 450 212

davon Auszubildende Thereof apprentices 534 777 635

davon Initiativbewerber Thereof initiative candidates 137 315 550

Zeitarbeit als Talent Pool

Interim work as talent pool

Zeitarbeit steht derzeit stark in der gesellschaftlichen,

insbesondere der gewerkschaftlichen

Kritik. Bemängelt werden, und das durchaus zu

Recht, die deutlich schlechteren Entlohnungsund

sonstigen Vertragsbedingungen für Leiharbeitnehmer.

In der vom Unternehmen initiierten Gründung

der Eisenhüttenstädter Dienstleistungsgesellschaft

wird ein anderer Weg beschritten. Zwar

wird über EDL auch befristet Personalbedarf

über Zeitarbeit realisiert, aber auf der Basis

der Stahltarife. Insbesondere dient EDL als

personalpolitisches Instrument im Sinne eines

„Talent Pool“ und zur nachhaltigen Fachkräftesicherung

im demographischen Wandel. Auszubildende,

die nicht direkt nach ihrer Ausbildung

übernommen werden, erhalten im Re-

gelfall einen auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag

mit dem Ziel einer zukünftigen

Übernahme. Eine Abwanderung wird dadurch

vermieden.

2005 2006 2007

Anzahl der EDL-Mitarbeiter in der 52 137 202

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH (davon Frauen / thereof women 34

Number of interims Durchschnittsalter: 33,4 Jahre)

davon gewerbliche Arbeitnehmer

Thereof blue collars

44 119 187

davon Angestellte

Thereof white collars

8 18 15

Stand 31.12.2007 / as is 2007/12/31

12

Derzeit sind 202 EDL-Mitarbeiter bei uns tätig,

davon 187 Arbeiter und 15 Angestellte. Die ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt GmbH beschäftigt

vor allem gewerblich-technische Zeitarbeiter.


Altersteilzeit

Partial retirement

Die gesetzlichen Regelungen zur Altersteilzeit

sind seit Jahren ein bewährtes Instrument unserer

Personalpolitik. Auf der Grundlage betrieblicher

Vereinbarungen werden die Altersteilzeitregelungen

dazu genutzt, eine planerische

Perspektive zur Neubesetzung der Stellen

zu erhalten und den notwendigen Verjün-

Mitarbeiter in Altersteilzeit Employees in partial retirement

Jahrgang Age-group 1942 und älter 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 1950 1951 Summe

Anzahl der berechtigten Personen

Number of persons entitled

157 63 61 63 43 55 70 78 77 97 764

Anzahl der ATZ-Verträge zum 0 5 6 12 5 30 58 69 64 71 320

31.12.2007 Partial retirement contracts

Mitarbeiter in Freizeitphase zum 0 5 5 11 3 28 28 54 21 0 155

31.12.2007 Employees in time off

Altersrente zum 31.12.2007

Retirement annuity

125 50 43 34 29 15 0 0 0 0 296

Schwerbehinderte Beschäftigte

Employees with disabilities

Unser Unternehmen bietet auch Menschen

mit Behinderungen Möglichkeiten, sich produktiv

an den Geschäftsprozessen zu beteiligen

und aktiv zum Unternehmenserfolg beizutragen.

Gemeinsam mit dem zuständigen

Integrationsamt und der Berufsgenossenschaft

nutzen wir das zur Verfügung stehende

gesetzliche Instrumentarium, um unsere Mitarbeiter

mit Behinderungen in den Arbeitsprozess

zu integrieren.

Schwerbehindertenquote (in %) Disabled quota

gungsprozess unserer Belegschaft voranzutreiben.

Für die Betroffenen bietet diese Lösung

ein Stück Lebensqualität, die ihnen einen gleitenden

Übergang vom Erwerbsleben in den

Ruhestand gestattet.

Seit der Einführung der Altersteilzeitregelung

nahmen mehr als drei Viertel der berechtigten

Im vergangenen Jahr beschäftigte unser Unternehmen

200 anerkannt schwer behinderte

und gleichgestellte Mitarbeiter. Das entsprach

einer Quote von 7,2 Prozent der Belegschaft,

womit die gesetzlich geforderte Beschäftigungsquote

von Mitarbeitern mit Behinderungen

von 5 Prozent deutlich übertroffen wurde.

31.12.03 31.12.04 31.12.05 31.12.06 31.12.07

Gehaltsempfänger White collar 5,4 5,8 5,9 5,9 6,7

Lohnempfänger Blue collar 5,9 6,9 7,1 7,7 8,1

Gesamt Total 5,6 6,6 6,7 7,2 7,2

13

Mitarbeiter unseres Unternehmens das Angebot

in Anspruch. Allein im vergangenen Jahr

verabschiedeten Geschäftsführung und Betriebsrat

135 verdienstvolle Mitarbeiter unseres

Unternehmens im Rahmen einer Feierstunde

in Altersteilzeit bzw. in den wohlverdienten Ruhestand.


Bereich Technisch-Kaufmännische Dienste

Department of technical-commercial services – talent pool

Mit dem Service-Team des Bereiches Technisch-Kaufmännische

Dienste (TKD) verfügt

unser Unternehmen über ein bewährtes Instrument,

den innerbetrieblichen Personaleinsatz

flexibel zu gestalten. Dazu gehört auch

Arbeitskräftepool Bereich TKD 2007 Labor pool department of technical-commercial services – talent pool

2003 2004 2005 2006 2007

Stand 1.1. Situation 1/1/ 57 46 40 28 31

Zugänge Entries 65 42 14 11 11

davon Rationalisierung Thereof rationalisation 6 2 5 3 –

davon Beendigung Berufsausbildung Thereof termination of vocational training 48 35 3 1 3

davon gesundheitliche Gründe Thereof health reasons 11 5 6 7 8

Abgänge Personnel leavings 76 48 26 8 21

davon Beendigung Arbeitsverhältnis Thereof termination of employment 33 10 14 4 15

davon Versetzung auf unbefristete Stellen Thereof transfer to established post 43 38 12 4 6

Stand 31.12. Situation 12/31/ 46 40 28 31 21

davon Arbeiter Thereof blue collar 35 34 21 24 15

davon Angestellte Thereof white collar 11 6 7 7 6

Dienstleistungen vom Bereich TKD in 1.000 Stunden

Services of technical-commercial services in Khrs.

die sozial abgefederte Weiterbeschäftigung

von Mitarbeitern, die aus gesundheitlichen

Gründen bzw. nach Rationalisierungsmaßnahmen

nicht mehr auf ihrem bisherigen Arbeitsplatz

einsetzbar sind. Neben betriebli-

chen Dienstleistungen des Service-Teams erlaubt

der Arbeitskräftepool des Bereiches die

zeitweise Kompensation von Personalausfällen

und -engpässen.

2003 2004 2005 2006 2007

Reinigung und Reparatur von Arbeitsschutzbekleidung

in Kooperation mit Behindertenwerkstatt

Textile repair and clothing centre in co-operation with

a workshop for persons with disabilities

7,8 7,1 5,2 4,6 5,2

Elektroüberprüfungen Electrical checks 0,8 1,1 0,7 0,7 0,7

Gebäudegrundreinigung Industrial cleaning 6,8 8,1 3,3 3,7 4,3

Entsorgungsleistungen Waste management 2,7 1,7 2,7 1,1 1,3

Versorgung mit Hitzeschutzgetränken, Sanitärlager Sanitary store 0,5 0,5 0,6 0,4 0,4

Andere Dienstleistungen Other services 0,8 1,1 0,4 1,2 1,4

Gesamt Total 19,4 19,6 12,9 11,7 13,3

14


Geschlechterverteilung

Gender ratio

Der Anteil der Frauen an unserer Gesamtbelegschaft

erhöhte sich gegenüber 2006 geringfügig

auf 23,7 Prozent. Im Vergleich zu anderen

Unternehmen der Stahlindustrie stellt

dies eine überdurchschnittlich hohe Frauenquote

dar.

Mit verschiedenen Maßnahmen und gezielten

Initiativen, beispielsweise in der Berufsausbildung

sowie bei der Frage der Vereinbarkeit

von Beruf und Familie, versucht unser Unternehmen,

diesen hohen Frauenanteil zu erhalten

bzw. auszubauen.

Frauen Männer Gesamt Frauenanteil

Women Men Total Share of women

in % in %

GF + AT gesamt Business management +

exempt employees, total

24 132 156 18 15,4

Meister Foreman 1 50 51 5,9 2,0

Obere TG Upper salary groups 49 148 197 22,8 24,9

Mittlere TG Middle salary groups 246 131 377 43,6 65,3

Untere TG Lower salary groups 22 4 26 3,0 84,6

Trainees Postgraduate trainees 4 28 32 3,7 12,5

Ruhende Arbeitsverhältnisse Dormant employment 11 14 25 2,9 44,0

TKD Technical commercial service 1 0 1 0,1 100,0

GE gesamt White collar total 358 507 865 100,0 41,4

Spitzen-LG Top wage groups 2 141 143 7,4 1,4

Facharbeiter-LG Skilled workers wage groups 173 1.276 1.449 74,7 11,9

Anlern-LG Semi-skilled workers wage groups 133 182 315 16,2 42,2

Untere LG Lower wage groups 11 4 15 0,8 73,3

Ruhende Arbeitsverhältnisse Dormant employment 1 3 4 0,2 25,0

TKD Technical-commercial service 8 6 14 0,7 57,1

LE gesamt Blue collar total 328 1.612 1.940 100,0 16,9

GE + LE gesamt White + blue collar total 686 2.119 2.805 24,5

Auszubildende Apprentices 23 168 191 12,0

Gesamt Total 709 2.287 2.996 23,7

15


Altersstruktur

Age structure

Die Altersstruktur unserer Belegschaft spiegelt

die aktuelle demografische Situation im Osten

Deutschlands und der deutschen Stahlindustrie

wider. Seit über einem Jahrzehnt verzeichnet

man in Deutschland einen allgemeinen

Anstieg des Durchschnittsalters der Erwerbstätigen.

Der Altersdurchschnitt unserer Belegschaft

betrug 1996 noch 40,2 Jahre, im vergangenen

Jahr lag er bei 44,8 Jahren.

Aufgrund einer sich verändernden Arbeitswelt

und der demografischen Entwicklungen werden

wir auch in den nächsten Jahren die Folgen

der nahezu unmerklich fortschreitenden

Veränderung der Altersstruktur zu spüren bekommen.

Eine der größten Herausforderungen

der kommenden Jahre wird daher für unser

Unternehmen darin bestehen, mit wirksamen

personalwirtschaftlichen Konzepten

darauf zu reagieren.

703

350

247

359

246

68

35

121 70 119 275 194 148 61

bis 19 20-29 30-39 40-49 50-54 55-59 60 und

mehr Jahre

Entwicklung der Altersstruktur Age structure

Alter Age 2003 2004 2005 2006 2007

Bis 19 Jahre 130 116 117 114 121

20–29 434 449 423 393 315

30–39 680 616 535 494 478

40–49 1.085 1.040 1.045 1.008 978

50–54 451 476 487 520 544

55–59 283 297 312 369 394

60 und mehr 120 145 120 103 96

Gesamt Total 3.230 3.183 3.139 3.039 2.996

Durchschnittliches Lebensalter (in Jahren) Average age (in years)

Altersstruktur per 31.12.2007

Age structur as of 2007/12/31

Lohnempfänger Blue collar

Angestellte White collar

Auszubildende Apprentices

2003 2004 2005 2006 2007

GF + AT Management board + exempt employees 48,5 50,1 50,6 51,0 51,2

GE White collar 45,2 45,7 45,5 46,0 45,9

LE Blue collar 41,7 42,2 42,8 43,4 43,6

Gesamt (ohne Azubi, TKD, Trainees) Total (without apprentices, TKD, trainees) 43,0 43,5 43,5 44,4 44,6

16


Altersstruktur inkl. Zeitarbeit

per 31.12.2007

Age structur incl. temporary

agency work as of 2007/12/31

Zeitarbeiter Interims

Frauen Männer

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

40 20 20 40 60 80

100

17


Betriebszugehörigkeit

Job tenure

Der Prozess zunehmender Alterung unserer

Belegschaft erhöht gleichzeitig die durchschnittliche

Betriebszugehörigkeit unserer Beschäftigten.

Im vergangenen Jahr betrug sie

22,1 Jahre. Eine hohe Zahl an langjährigen

Betriebsjubilaren sind aber durchaus auch ein

positives Markenzeichen für unser Unternehmen.

Sie zeugen von einer hohen Identifikati-

Durchschnittliche Betriebszugehörigkeit (in Jahren)

Average job tenure (in years)

Nationalitäten der Belegschaft

Nationalities of workforce

2003 2004 2005 2006 2007

GE White collar 21,2 22,8 22,9 23,5 21,4

LE Blue collar 18,9 19,8 20,3 21,0 23,8

Frauen Women 20,8 22,1 22,7 23,5 24,1

Männer Men 19,1 20,2 20,5 21,1 21,5

Gesamt (ohne Azubi, Trainee) 19,6 20,7 21,1 21,7 22,1

Total (without apprentices,

postgraduate trainees)

Nationalitäten der Belegschaft Nationalities of workforce

on und Treue der Mitarbeiter zum Unternehmen.

Diese Treue wird am Ende eines jeden

Jahres von Geschäftsführung und Betriebsrat

im feierlichen Rahmen gewürdigt. Im Jahr

2007 konnten 145 Mitarbeiter auf eine 25-, 35bzw.

45-jährige Betriebszugehörigkeit zurückblicken.

Fünf von ihnen wurden für ihr 45-jähriges

Jubiläum geehrt.

Nationalität Nationalities LE GE Gesamt

Blue collar White collar Total

Deutschland Germany 2.108 870 2.978

Polen Poland 2 3 5

Russland Russia 0 5 5

Frankreich France 0 1 1

Vietnam Vietnam 2 0 2

Ukraine Ukraine 0 1 1

Ungarn Hungary 3 0 3

Brasilien Brasil 0 1 1

Gesamt Total 2.115 881 2.996

18


Arbeitszeit

Working time

Der durchgehende Mehrschichtbetrieb war

auch 2007 das vorherrschende Arbeitszeitmodell

in unserem Unternehmen. Um eine effiziente

Auslastung unserer modernen Produk-

Geleistete Arbeitsstunden

Performed working hours

Geleistete Arbeitsstunden Performed working hours 4.376.235 4.172.662 4.238.894

davon Mehrarbeitsstunden Thereof hours of overtime 2.957 1.938 5.324

Ausfallstunden Deficiency hours 1.001.488 933.963 1.002.665

davon Urlaub Thereof holiday 680.900 641.279 673.561

davon Entgeltfortzahlung Thereof continued remuneration 205.371 177.668 202.583

davon Arbeitsunfall bezahlt Thereof occupational accidents paid 6.933 6.598 5.661

davon Qualifizierung Thereof vocational qualification 14.878 14.135 13.203

davon sonstige bezahlte Freistellung Thereof other paid company leave 78.732 82.989 94.255

davon Ausfallstunden, unbezahlt Thereof definiency hours, unpaid 14.674 11.294 13.402

Arbeitszeitsysteme

Working hour schemes

Krankenrate (in%)

Illness rates

tionsanlagen zu gewährleisten, arbeiten über 62

Prozent unserer Belegschaft im durchgehenden

Dreischichtsystem. Fast 18 Prozent der in diesem

Schichtsystem Beschäftigten sind Frauen.

Schichtgruppe per 31.12.2007 Shift group as of 2007/12/31 Männlich Weiblich Gesamt Ø Lebensalter

2003 2004 2005 2006 2007

LE Blue collar 7,14 5,24 4,75 4,59 4,73

GE White collar 4,23 3,09 3,72 2,49 3,65

Gesamt Total 6,31 4,63 4,46 4,04 4,43

Male Female Total Average age

Teilzeit Part-time work 1 5 6 38,7

Normalarbeitszeit Normal working time 395 289 684 46,2

Einschichtig One shift Durchgehend Continous 11 14 25 47,0

Unterbrochen Discontinous 187 17 204 44,9

Summe Sub-total 198 31 229 45,1

Zweischichtig Two shifts Durchgehend Continous 19 7 26 44,1

Unterbrochen Discontinous 17 3 20 38,2

Summe Sub-total 36 10 46 41,5

Dreischichtig Three shifts Durchgehend Continous 1.341 286 1.627 43,0

Gesamt (ohne Azubis, Trainees, ruhende Arbeitsverhältnisse) 1.971 621 2.592 44,0

Total (without apprentices, postgraduate trainees, dormant employment)

19


Personalaufwand

Total staff costs

Personalaufwand (in 1.000 €)

Total staff costs (in K€)

2003 2004 2005 2006 2007

Lohn- und Gehaltssumme Total wages and salaries 108.318 109.315 106.057 107.381 108.149

Soziale Abgaben ohne Rückstellungen

Social security contributions without provisions

25.505 26.140 28.934 26.401 26.861

Personalaufwand ohne Rückstellungen Staff costs without provisions 133.823 135.455 134.991 133.782 135.010

Rückstellungen Provisions 14.671 4.466 3.053 3.961

Personalaufwand je Mitarbeiter Total staff costs per employee 43,4 45,0 44,8 46,9 48,6

Umsatz je Mitarbeiter Turnover per employee 318,0 353,9 366,8 446,2 456,5

Personalaufwand zur Umsatzleistung (in %) Total staff costs vs. turnover 13,7 12,7 12,2 10,5 10,6

Personalaufwand/Tonne Halbzeug, Warmband, Flachstahl (in €/t) 26,2 25,8 27,7 24,3 26,0

Total staff costs per ton of semis, hot rolled coils, flat steels

Personalkostenanteil an den Primärkosten (in %) 17,37 14,75 15,07 12,78 12,83

Share of total staff costs in total costs

Veränderung bei den Lohngruppen

Modification of wage groups

2003 2004 2005 2006 2007

Lohngruppenkoeffizient Wage group coefficient 6,57 6,59 6,62 6,67 6,71

Durchschnittspunkte Tarifzulage Average points of performance

allowance according to collective agreement

15,11 15,07 15,16 15,22 15,36

Veränderung bei den Gehaltsgruppen

Modification of salary groups

2003 2004 2005 2006 2007

Durchschnittsgehaltsgruppe Average salary group 4,90 4,93 4,91 4,92 4,91

Durchschnittsgruppenzulage Average group allowance 1,32 1,33 1,33 1,10 1,05

Durchschnittliche Lohngruppe Meister Average foreman wage group 2,42 2,50 2,46 2,59 2,63

20


3 Betriebliche Sozialleistungen

Internal social benefits

Eine erfolgreiche und mitarbeiterorientierte Unternehmenspolitik schließt auch die Beachtung

der sozialen Bedürfnisse seiner Mitarbeiter ein. Schwerpunkte sind dabei zum einen

die weitere Ausgestaltung unserer familienfreundlichen Unternehmenspolitik und zum anderen

unsere Aktivitäten auf dem Gebiet der betrieblichen Altersvorsorge.

Vereinbarkeit von

Beruf und Familie

Reconciling work and family life

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist

heute für viele Beschäftigte unseres Unternehmens

ein wichtiges Thema. Dies betrifft sowohl

Mitarbeiter mit Kindern, aber auch Belegschaftsmitglieder,

die einen pflegebedürftigen

Angehörigen betreuen. Unser Unternehmen

hat sich das Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit

von Beruf und Familie mit einem innovativen

Modell zu fördern. Deshalb wurde entschieden,

sich einem externen Zertifizierungsverfahren

zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

zu unterziehen. Im November 2006 erhielt

die ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH

als erstes Industrieunternehmen im Land Brandenburg

das Grundzertifikat audit berufundfamilie

® der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Grundlage des Grundzertifikats ist eine Zielvereinbarung

über Einzelmaßnahmen des Unternehmens

in den nächsten drei Jahren. Darin

verpflichten wir uns, neben bereits bestehenden

Maßnahmen, zusätzliche familienfreundliche

Regelungen zu prüfen bzw. einzuführen.

Im ersten Jahr stand die Umsetzung eines

umfassenden Maßnahmepaketes auf dem

Plan, das von Arbeitszeit und Arbeitsorganisation,

Personalentwicklung und Weiterbildung,

über Kommunikation und Information bis zur

Schaffung von Serviceangeboten für Belegschaftsmitglieder

mit Betreuungsaufgaben

reichte. Im Januar 2007 verabschiedeten Geschäftsführung

und Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung

über Zuschüsse bei familiären

Ereignissen und zu Kinderbetreuungskosten.

Damit wurden die betrieblichen Leistungen für

Familien bzw. eingetragene Lebenspartnerschaften

beispielsweise bei der Geburt von Kindern

erheblich angehoben. Darüber hinaus

wurde ein Zuschuss von monatlich 50 Euro für

die Kinderbetreuung eingeführt.

Im April 2007 eröffnete die betriebliche Kontaktund

Beratungsstelle. Interessierte Mitarbeiter

haben hier die Möglichkeit, nützliche Informationen

zu gesetzlichen Regelungen, wie z. B.

zum Mutterschutz, zum Elterngeld, zu Mutter-

Kind-Kuren oder zur Angehörigenpflege zu erhalten.

Außerdem bietet die Kontakt- und Beratungsstelle

individuelle Hilfestellung bei der

Beantragung des betrieblichen Kinderbetreuungszuschusses

sowie bei Fragen zur Teilzeitarbeit

und unterstützt bei der Vermittlung weiterer

familienorientierter Angebote der Region.

Eines dieser Angebote ist das Kinderhotel der

Arbeiterwohlfahrt in Eisenhüttenstadt. Die dortige

individuelle Ganztagskinderbetreuung wendet

sich vor allem an Eltern im Schichtbetrieb.

Aber auch eine stundenweise Betreuung der

Kinder oder das Babysitting im Haushalt der

Familie ist möglich. ArcelorMittal Eisenhütten-

stadt unterstützt seit 2005 diese bemerkenswerte

Initiative auch materiell, trifft sie doch

insbesondere die Erfordernisse der bei uns

im Schichtbetrieb tätigen Eltern.

Um optimale Lösungen zur Vereinbarkeit

von Beruf und Familie entwickeln zu können,

war es uns wichtig, mehr über die tatsächliche

Situation und Bedürfnisse der Betroffenen

in unserem Unternehmen zu erfahren.

Die Ergebnisse einer unternehmensinternen

Umfrage, die wir im September 2007 durchführten,

brachten uns neue Erkenntnisse auf

diesem Gebiet und waren Grundlage für

weitere Maßnahmen.

Auf dem Stadtfest 2007 präsentierten wir uns

als ein familienfreundliches Unternehmen.

Unser traditioneller Familienwettbewerb fand

eine erfreuliche Resonanz. 151 Familien nahmen

daran teil. Für unsere kleinen Gäste

stand auch diesmal der Familienexpress bereit,

durch unser Werk zu fahren und interessante

Produktionsanlagen zu besichtigen.

21

Am 19. Juni 2007 übergibt Bundesfamilienministerin

Ursula von der Leyen Arbeitsdirektor Rainer Barcikowski

das Grundzertifikat für ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.


Betriebliche Altersvorsorge

Employee pension scheme

In Anbetracht der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen

stößt die finanzielle Absicherung

unserer Beschäftigten nach ihrem Berufsleben

über die gesetzliche Altersversorgung

hinaus auf wachsendes Interesse. Deshalb

hat ArcelorMittal Eisenhüttenstadt gemeinsam

mit der IG Metall und der betrieblichen

Interessensvertretung verschiedene

Modelle der Altersvorsorge entwickelt und

eingeführt. Auf der Basis betrieblicher Vereinbarungen

existieren folgende Möglichkeiten

der Direktversicherung:

• arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

über einen jährlichen Zuschuss von 260

Euro;

• arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

über die Verwendung vermögenswirksamer

Leistungen in Höhe von 330 Euro;

• Angebot, die zusätzlichen Beiträge zur gesetzlichen

Rentenversicherung in Höhe von

5 % in die Direktversicherung umzuwandeln

(nur für ATZ-Berechtigte);

• arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung

aus dem Bruttoentgelt, z.B. Urlaubs- und

Weihnachtsgeld.

Das Modell der „MetallRente“ ergänzt seit

mehreren Jahren die Maßnahmen der betrieblichen

Altersvorsorge. Hierbei wurde die

Möglichkeit geschaffen, die staatliche Altersvorsorge

durch ein gefördertes privates bzw.

betriebliches Engagement zu ergänzen. Unseren

Mitarbeitern stehen verschiedene Wege

zur Verfügung, wie die Nettoentgeltumwandlung

in eine Direktversicherung oder Pensionskasse

bzw. eine Bruttoentgeltumwandlung

in eine Direktversicherung oder Pensionskasse.

Im Jahr 2007 wurde die Nettoentgeltum-

Teilnehmer an der arbeitnehmerfinanzierten Direktversicherung 2007

Participants in direct insurance financed by employees in 2007

Anteil an Belegschaftsgruppe

in %

Percentage of staff group

LE Blue collar 292 15,1

GE White collar 264 31,1

Gesamt Total 556 19,9

Teilnehmer an der arbeitgeberfinanzierten Altersvorsorge 2007

Participants in old-age provision system financed by the employer in 2007

Zuschuss von Verwendung Renten-

260 € vermögenswirksamer versicherung

Leistungen in Höhe in Höhe

von 330 € von 5%

LE Blue collar 1.955 930 95

GE White collar 779 568 76

Gesamt (ohne GF, LA) Total

(without management board,

executives)

2.734 1.498 171

Teilnehmer an der MetallRente 2007

Participants in MetallRente in 2007

Direkt- Bruttoentgeltumwandlung

versicherung Pensionskasse/Direktversicherung

Direct insurance Pension fund / Direct insurance

arbeitnehmer- arbeitgeberfinanziert

finanziert 330 Euro

LE Blue collar 65 193 73

GE White collar 71 167 63

Gesamt Total 136 360 136

22

wandlung (Riester-Rente) für die Arbeitnehmer

der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH bei

der MetallRente angeboten und in bisher geringem

Umfang genutzt.

Die Bruttoentgeltumwandlung kann in die

Pensionskasse und/oder die Direktversicherung

erfolgen. Arbeitgeberfinanzierte Neuverträge

über die Verwendung vermögenswirksamer

Leistungen in Höhe von 330 Euro

werden bei der MetallRente abgeschlossen.


4 Ausbildung und Personalentwicklung

Initial vocational training and personnel development

Die tragenden Säulen unseres Unternehmens sind hoch qualifizierte Frauen und Männer in

interessanten und verantwortungsvollen Berufen. Über Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

werden unsere Mitarbeiter fit gemacht für die Anforderungen im Wettbewerb.

Unsere „Experten für Stahl” sichern den Standort Eisenhüttenstadt.

Da die Anforderungen der Kunden an die

Produkte und damit auch an die Mitarbeiter

im Unternehmen ständig steigen und der

Wettbewerb sich verschärft, steht die Arbeit

an Prozess-, Werkstoff- und Produktinnovationen

ganz oben auf der Tagesordnung. Um

neue Ideen zu entwickeln, muss über den

Tellerrand hinausgeschaut werden. Die Halbwertzeit

von Wissen wird immer kürzer.

Führungskräfteentwicklung

Executive personnel development

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Personalentwicklung

war im zurückliegenden Jahr die

weitere Ausgestaltung einer leistungsstarken

Führungskultur. Sie hat für unser Unternehmen

einen besonderen Stellenwert, um die

zukünftigen Herausforderungen der Produktion

aber auch von Wissensmanagement, Arbeitssicherheit

und Gesundheitsmanagement

zu meistern. Nur wenn Führungskräfte, Meister

und jeder Vorgesetzte die zunehmenden

Gleichzeitig werden unsere Beschäftigten immer

älter. Zukünftig wird es also immer mehr

darauf ankommen, mit einer immer älter werdenden

Stammbelegschaft Produktivität und Innovation

zu sichern. Deshalb setzen wir in unserer

Personalentwicklung auf eine fundierte

Wissensvermittlung, fördern fachliche und soziale

Kompetenz und unterstützen die Kreativität

aller unserer Mitarbeiter, egal welchen Alters.

Anforderungen aktiv mitgestalten und als Vorbild

auftreten, werden diese Handlungs- und

Denkmaxime bei jedem Mitarbeiter ankommen.

Dementsprechend fokussiert eine Reihe

von Maßnahmen auf die Erweiterung der

Kompetenz von Führungskräften, Meistern,

Experten, Talents und Trainees. Wir unterstützten

sie mit zielgruppenspezifischen Seminaren

zur Führungs- und Methodenkompetenz.

Hierbei geht es darum, zusätzliche Kenntnisse

23

In unserer Personalentwicklung berücksichtigen

wir auch die zunehmende Vielfalt unserer Gesellschaft.

Entsprechend unserer Verpflichtung

aus dem Beitritt zur „Charta der Vielfalt“ sowie

des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

(AGG) ergreifen wir Maßnahmen zur Schaffung

eines diskiminierungsfreien Arbeitsumfeldes in

unserem Unternehmen.

im Bereich der so genannten „Soft skills“ zu

vermitteln bzw. weiter auszubauen. Außerdem

befördern wir auf diese Weise den Dialog

zwischen den Führungskräften und vor allem

mit der Unternehmensführung. So fanden

begleitend zu den Seminaren Gesprächsabende

mit Vertretern unserer Geschäftsführung

statt, die von allen Seiten als sehr konstruktiv

und informativ bewertet wurden.


Qualifizierung und Weiterbildung

Vocational qualification and further occupational training

Die Stahlindustrie ist eine Hightech-Branche.

Hier zu arbeiten heißt, immer mit dem neuesten

Stand der Technik konfrontiert zu sein und

sich stets wechselnden Anforderungen zu

stellen. Dies verlangt die Bereitschaft zum lebenslangen

Lernen. Um auch zukünftig eine

bedarfsgerechte Qualifizierung zu garantieren,

werden für jeden Beschäftigten unseres

Unternehmens systematisch Qualifikationsanforderungen

ermittelt und eine gezielte Qualifizierungsplanung

aufgestellt.

Aufgrund einer stetig älter werdenden Belegschaft

in unserem Unternehmen und der Forderung

nach lebenslangem Lernen gibt es bei

Qualifizierungsmaßnahmen keine Altersbegrenzungen.

Teilnehmer an der Weiterbildung Participants at further occupational trainings

2003 2004 2005 2006 2007

Teilnahmen gesamt Total number of participations 4.035 2.836 2.709 2.961 3.397

davon interne Weiterbildung Thereof internal advanced

occupation training

3.866 2.550 2.467 2.698 3.076

davon externe Weiterbildung Thereof external advanced

occupational training

169 286 242 263 321

Aufwand (in 1.000 €) Expenditure (in K€) 680,2 595 644,2 571,8 726,2

Ausgewählte Weiterbildungsmaßnahmen 2007 Selected measures of further occupational training in 2007

Anzahl der Teilnehmer Teilnahmen

Number of participants Participations

Schlüsselqualifikationen Key qualifications 187 200

Schulung Managementsysteme Management systems 48 61

Schulung TPM Training TPM 33 34

Schulung Arbeitssicherheit Training occupational safety 332 375

Produktionstechnische Schulung Training relating to production engineering 482 705

Schulung Fachwissen Expert knowledge training 1.154 1.414

Fremdsprachenausbildung Foreign language training 394 642

Gesetzlich notwendige Qualifizierung Statutory qualifications 349 304

24


Teilnahmen und Teilnehmer an Weiterbildungen nach Altersgruppen 2007

Participations and participants in further occupational training in 2007

Alter Mitarbeiter

< 20

21-25

26-30

31-35

36-40

41-45

46-50

51-55

56-60

> 60

156

170

235

172

326

480

530

517

350

60

35 (2)

24 (2)

113 (6)

28 (16)

115 (16)

170 (42)

157 (25)

149 (21)

206 (7)

223 (18)

212 (24)

269 (20)

253 (50)

305 (30)

333 (46)

324 (62)

333 (66)

Mitarbeiter Employees

Teilnahmen Participations

516 (56)

629 (75)

25

(davon gesetzlich notwendige Qualifizierungen)

Thereof statutory qualifications

Anzahl Teilnehmer

Number of participants

(davon gesetzlich notwendige Qualifizierungen)

Thereof statutory qualifications

669 (71)


Ideenmanagement (Betriebliches Vorschlagswesen)

Management of ideas (employee suggestion scheme)

Betriebliches Vorschlagswesen Employee suggestion scheme

Auf dem Gebiet des Ideenmanagements war

das zurückliegende Jahr das erfolgreichste in

der Geschichte unseres Unternehmens. Damit

knüpften wir an 2006 an, in dem wir in der

Branchenauswertung des Deutschen Instituts

für Betriebswirtschaft in der Kategorie „Grad

der Realisierung“ den zweiten Platz errangen.

Mit 1.108 eingereichten Vorschlägen erzielte

unsere Belegschaft im vergangenen Jahr das

bisher beste Resultat im Ideenmanagement.

Das bereits gute Vorjahresergebnis wurde

noch einmal um 152 Vorschlägen überboten.

Eine Beteiligungsquote von 22,5 Prozent bedeutet

gegenüber dem Vorjahr eine deutliche

Steigerung und zeigt gleichzeitig die Potentiale

auf.

Die Zeiten für Begutachtung, Bewertung und

anschließender Realisierung der Vorschläge

konnten im vergangenen Jahr weiter reduziert

werden. So wurden insgesamt 1.046 Verbesserungsvorschläge

abgeschlossen, das heißt,

2003 2004 2005 2006 2007

Zahl der Einreicher Number of proposers 502 472 419 624 676

davon LE Thereof blue collar 432 405 360 558 585

davon GE Thereof white collar 70 67 59 89 110

Einreicher mit 1 Verbesserungsvorschlag (VV) Proposer of 1 suggestion 259 89 222 275 306

Mehrfacheinreicher Proposer of multiple suggestions 243 224 197 349 370

Ersteinreicher First suggestion 120 248 75 111 130

VV gesamt Suggestions total 540 588 560 956 1.108

Prämierte VV Awarded suggestions 370 465 401 482 639

davon berechenbare VV Thereof calculable suggestions 38 71 79 44 61

davon nicht berechenbare VV Thereof not calculable suggestions 332 394 322 438 578

Arbeitsschutz-VV Suggestions on job safety 173 175 171 264 312

VV mit Prämie über 500 € Awarded suggestions beyond 500 € 60 75 64 41 44

Geldprämie (in €) Reward 192.559 260.567 246.431 149.751 164.685

Gesamtnutzen (in €) Benefit total (in €) 1.790.254 2.083.510 2.003.778 1.157.084 1.045.527

26

dass auch eine große Anzahl an Vorschlägen

mit längeren Bearbeitungszeiten zum Abschluss

gebracht werden konnten.

Die erneute Steigerung des Anteils von Verbesserungsvorschlägen

auf dem Gebiet des

Gesundheits- und Arbeitsschutzes zeigt, mit

welcher Aufmerksamkeit unsere Mitarbeiter

ihr Arbeitsumfeld betrachten, Gefahrenquellen

erkennen und zu ihrer Beseitigung beitragen.

312 Vorschläge, das entspricht 28,2 Prozent,

wurden im Jahr 2007 zu diesem Thema eingereicht.


Das WCM-Modell (World Class Manufacturing),

eine weiterentwickelte Form von TPM

(Total Productive Management), wurde nach

erfolgreicher Beendigung unseres Restrukturierungsprogramms

ZUG zum bestimmenden

Werkzeug des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses

in unserem Unternehmen.

Die Umsetzung dieses Modells beinhaltet

zahlreiche Methoden zur Verbesserung

verschiedener Kennzahlen, von denen

Qualität, Kosten und Lieferzeiten den höchsten

Stellenwert einnehmen. Um Verbesserungspotentiale

zu erkennen, ist die engagierte

und schöpferische Mitarbeit unserer

Beschäftigten unerlässlich. Ihre Ideen und

Verbesserungsvorschläge sind wesentliche

Schritte für die erfolgreiche Umsetzung des

WCM-Modells.

Entwicklung Ideenmanagement

Development employee

suggestion scheme

956

340

540

2003

465

588

2004

401

560

2005

482

2006

639

1.108

2007

Verbesserungsvorschläge Suggestions

Zahl der Einreicher Number of proposers

27


Nachwuchsförderung

Promotion of young professionals

Der Fachkräftemangel entwickelt sich mittlerweile

zum größten Innovationshemmnis in

der Stahlindustrie. Der Wettbewerb um die

besten Talente hat längst begonnen. Eine Säule

unserer Personalpolitik ist deshalb die umfassende

und gezielte Förderung von jungen

Hoch- und Fachschulabsolventen – mit dem

Ziel, die Spitzenkräfte von morgen bereits in

ihrer Ausbildung an unser Unternehmen zu

binden. Ab der Mitte des nächsten Jahrzehnts

steht auch bei uns ein Wechsel der Ingenieursgeneration

an. Die Ingenieure der Zukunft

starten somit heute ihre Ausbildung in

den Universitäten und Fachhochschulen. Deshalb

intensivierten wir im vergangenen Jahr

unsere traditionellen Kontakte zur Brandenburgischen

Technischen Universität Cottbus,

zur Technischen Universität Bergakademie

Freiberg, zur Fachhochschule Lausitz Senftenberg,

zur Europa-Universität Viadrina in Frankfurt

(Oder) und zur Technischen Fachhochschule

Wildau. Grundlage dafür ist das Studienförderprogramm

von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.

Auf dieser Basis werden Talente

für eine Tätigkeit in unserem Unternehmen

gebunden. Jährlich fördern wir sechs bis zehn

Studenten. Mit der Bergakademie Freiberg fixierten

wir einen Kooperationsvertrag. Dieser

beinhaltet auch die praktische Unterstützung

von jährlich vier Absolventen des Moskauer

Stahlinstituts (MISIS), die in Freiberg ein Doppeldiplom

abschließen. Außerdem führten wir im

vergangenen Jahr das Förderprogramm mit

der Europa-Universität Viadrina zur Unterstüt-

zung von zwei osteuropäischen Studenten fort.

Dieses Stipendienprogramm sieht vor, Studenten

der Betriebswirtschaft bereits nach dem

Grundstudium für die Bedürfnisse der Stahlindustrie

zu interessieren. Wichtigste Voraussetzung

für diese Stipendien sind sehr gute Leistungen

im Studium, Mehrsprachigkeit und

Erfahrungen in Osteuropa.

Technikbegeisterung zu wecken und junge

Menschen schon frühzeitig an die Technik heranzuführen,

war auch das Ziel für die Ausweitung

der Zusammenarbeit von ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt mit sieben Schulen und

Praktikanten/Diplomanden/Werkstudenten Trainees/graduands/students

2003 2004 2005 2006 2007

Schülerpraktikanten Internships (pupils) 96 82 93 51 42

Überbetriebliche Erstausbildung Intercompany initial training 15 44 23 6 19

Umschulung/Fortbildung Retraining/further education 7 4 3 7 5

Studenten Students 29 35 44 37 51

davon Russland Thereof from Russia 4 3 6 3 11

davon Polen Thereof from Poland 0 0 1 2 5

Diplomanden Students about to take their diploma 7 5 6 6 11

davon Russland Thereof from Russia 1 2 2 0 2

Gesamt Total 154 170 169 107 128

28

Gymnasien der Region. Hierin sehen wir eine

erste Voraussetzung, um auch perspektivisch

unseren ingenieurtechnischen Bedarf zu decken.

Dafür luden wir im Oktober vergangenen

Jahres 167 Schüler der Region zu einem

Besuch der IdeenExpo 2007 nach Hannover

ein. ArcelorMittal Eisenhüttenstadt war dort

neben anderen deutschen Stahlunternehmen

mit einem Stand auf dem Stahlcampus vertreten.

Hier hatten die Jugendlichen die Möglichkeit,

mehr über den Werkstoff Stahl, seine Erzeugung

und Verarbeitung sowie seine vielseitige

Verwendbarkeit kennen zu lernen.


Maßnahmen der Nachwuchsförderung* Educational measures for young professionals

2003 2004 2005 2006 2007

Direktstudierende gesamt Students total 14 7 8 8 5

davon ehemalige Auszubildende Thereof former apprentices 10 2 4 2 1

davon Externe Thereof external 2 0 0 1 4

Co-Finanzierung DAAD-Stipendium Matching Funds TU Freiberg für osteuropäische Studenten

Co-financing DAAD Scholarships

0 3 2 3 4

Co-Finanzierung Viadrina-Stipendium für osteuropäische Studenten

Co-financing to Viadrina scholarships

2 2 2 2 2

Berufsbegleitende Qualifizierung gesamt Extravocational training total 31 19 2 2 11

davon Meister Thereof foremen 1 0 0 0 6

davon Techniker Thereof technicians 0 0 0 0 4

davon Master (MBA) 1 0 1 2 1

Anzahl Förderverträge gesamt Number of training contracts total 45 28 11 10 16

* Beginn der Fördermaßnahme Start of promotion

Zur Sicherung des aktuellen und zukünftigen

Ingenieurbedarfs gehört die Werbung von Absolventen

als Trainees. Seit dem vergangenen

Jahr wurde die Anzahl der Trainees in unserem

Unternehmen erheblich erhöht. Im Rahmen

eines speziellen Programms bieten wir

talentierten Nachwuchskräften eine optimale

Zukunftsperspektive am Standort Eisenhüttenstadt.

Während eines mehrwöchigen Betriebseinsatzes

erhalten sie die Gelegenheit,

verschiedene Prozessstufen und Unternehmensbereiche

kennen zu lernen sowie sich in

ihre zukünftige Tätigkeit auch praktisch einzuarbeiten.

Weiterhin erhalten sie die Möglichkeit,

innerhalb des Konzerns ein mehrwöchiges

Praktikum in einem ausländischen Partnerunternehmen

durchzuführen.

Neueinstellung von Trainees New recruitments of postgraduate trainees

2003 2004 2005 2006 2007

Anzahl eingestellter Trainees

Recruitment of postgraduate trainees

11 5 6 8 25

davon Polen Thereof from Poland 1 – – – 1

Anzahl übernommener Trainees

Transfer of postgraduate trainees to salary payroll on

unlimited contract

2 11 7 4 6

29

Marcus Thätner, Bronzemedaillengewinner

der Ringereuropameisterschaften

2007, studiert an der BTU

Cottbus Elektrotechnik und erhält eine

Studienförderung von ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt.


Berufliche Erstausbildung

Initial vocational training

Entwicklung der Auszubildendenzahlen (Stand 31.12.)

Development number of apprentices (Situation: 12/31)

Seit einigen Jahren befinden sich konstant etwa

zweihundert junge Menschen in den Berufen

Elektroniker/-in, Industriemechaniker/-in

und Industriekaufmann/-frau in einer Ausbildung

in unserem Berufsbildungszentrum. Im

vergangenen Jahr wurden 51 Auszubildende

neu eingestellt, nachdem ihre Vorgänger unser

Berufsbildungszentrum im Februar als erfolgreiche

Auslerner verlassen hatten. Die

zehn Besten von ihnen wurden direkt in ein

unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen,

den anderen wurde ein befristeter Arbeitsvertrag

bei der Eisenhüttenstädter Dienstleistungsgesellschaft

angeboten.

2003 2004 2005 2006 2007

Gewerbliche Blue collar 174 174 171 178 177

Kaufmännische White collar 16 12 12 12 14

Auszubildende gesamt Apprentices, total 190 186 183 190 191

Ausbildungsquote Vocational training quota 6,0 5,9 6,1 6,3 6,4

30

Zu den Höhepunkten der Berufsausbildung

zählten im zurückliegenden Jahr:

• die Einführungswoche für die neuen Auszubildenden,

bei der Informationen über unser

Unternehmen vermittelt werden, die Jugendlichen

sich kennenlernen und ein

Gruppengefühl entwickeln können;

• der Austausch deutsch-polnischer Auszubildender,

die Kooperation mit der Europaschule

in Sulecin hat die Wende überdauert

und geht jetzt ins zwanzigste Jahr;

• in Kooperation mit Künstlern wurden Kreativprojekte

durchgeführt, u.a. auch im Rahmen

des deutsch-polnischen Austausches;

• Auszubildende von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

zeigten Flagge für Demokratie und

Toleranz – gegen Rechtsradikalismus und

Gewalt, u.a. auf Veranstaltungen in Berlin

und Dortmund;

• die verfahrenstechnische Qualifizierung der

gewerblich-technischen Auszubildenden,

die zu einer Vertiefung stahltypischer Kenntnisse

führte;

• Auszubildende unseres Unternehmens absolvierten

einen einmonatigen Sprachaufenthalt

in Bournemouth (England).

Erstmals reisten im vergangenen Jahr die

Auszubildenden des zweiten Lehrjahres nach

Berlin und Zwickau. Hier nahmen sie zunächst

an einer Führung in der Holocaust-Gedenkstätte

teil und besuchten danach den Bundestag.

Am nächsten Tag besichtigten die Jugendlichen

das Volkswagen-Werk Mosel in Zwickau.

Anfang Dezember 2007 beteiligten sich Auszubildende

und Ausbilder aus unserem Unternehmen

an einer Jugendkonferenz in Dortmund.

Gemeinsam mit der Stadt Dortmund

und dem „Bündnis für Demokratie und Toleranz

– gegen Extremismus und Gewalt“ veranstaltete

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt diese

Tagung zum Thema „Vielfalt und Toleranz –

Praxisorientierte Formen interkulturellen Lernens

für Auszubildende, Ausbilder und Bildungsprojekte“.

An zwei Tagen erarbeiteten

über 130 Jugendliche aus dem gesamten

Bundesgebiet in sieben interaktiven Workshops

vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen

Bausteine für interkulturelles Lernen. Für

die nächsten Jahre sind weitere Projekte zur

Förderung sozialkommunikativer Kompetenzen

unserer Auszubildenden geplant.


Unser Unternehmen leistet mit seiner Berufsausbildung

einen wesentlichen Beitrag zur regionalen

Entwicklung. Der Rückgang von

Schulabsolventen einerseits und die erfreuliche

wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens

andererseits machen die Ressource

„Nachwuchs“ schon heute zu einem knappen

Gut. Die Entwicklung wird anhalten. Wir haben

deshalb für die nächsten Jahre entsprechende

Maßnahmen eingeleitet. So wurden ausbildungsbegleitende

Hilfsangebote für leistungsschwächere

Auszubildende eingeführt,

um ihnen die Möglichkeit zu geben, die Hürden

der Berufsausbildung zu nehmen, ohne

unsere hohen Anforderungen zu reduzieren.

Mit einer besonderen Informationsoffensive

verfolgten wir im Jahr 2007 das Ziel, Schülerinnen

und Schüler, Pädagogen und Multiplikatoren

in Ostbrandenburg auf unsere Ausbildung

und die guten beruflichen Perspektiven für junge

Menschen in unserem Unternehmen aufmerksam

zu machen. Leistungsstarken Schulabgängern

bieten wir eine Berufsausbildung

mit anschließender Studienförderung. Jungen

Frauen zeigen wir am Beispiel unseres Unter-

nehmens, dass Arbeitsplätze in der Stahlindustrie

keineswegs nur Männersache sind.

Auch im zurückliegenden Jahr war diese Offensive

erfolgreich: Trotz zurückgehender

Schulabgängerzahlen konnten wir unsere

Ausbildungsplätze qualifiziert besetzen.

Struktur der Ausbildungsberufe (Stand: 31.12.2007)

Number of apprentices (Situation: 2007/12/31)

12

129

46

2

Während des Stadtfestes 2007 werden die zehn

besten Auszubildenden des Jahrganges geehrt

und erhalten einen unbesfristeten Arbeitsvertrag

bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.

Industriemechaniker/in Industrial mechanician

Werkstoffprüfer Materials tester

Elektroniker/in Energy electronics fitter

Industriekaufmann/-frau Industrial clerk

31


QualifizierungsCentrum der Wirtschaft GmbH

Die QCW QualifizierungsCentrum der Wirtschaft

GmbH, hat sich als ISO-zertifizierter Bildungsdienstleister

in der Region etabliert. Die

Angebotspalette dieser 100-prozentigen Tochtergesellschaft

von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

reicht von einer praxisnahen Berufsorientierung

in acht Berufsfeldern für alle Schulformen

der Region, über die berufliche Erstausbildung

bis hin zu Umschulung, Anpassungsqualifizierung

und Weiterbildung in einem

breiten Branchenspektrum. In den einzelnen

Geschäftsfeldern arbeiten 51 Ausbilder,

Sozialpädagogen und Dozenten sowie ein

Dienstleistungsteam von fünf Mitarbeitern.

Entwicklung der Teilnehmerzahlen (Eintritte je Jahr)

Numbers of participants (Accessions per year)

Im vergangenen Jahr absolvierten insgesamt

389 Auszubildende eine berufliche Erstausbildung

im QCW. Die Verbundausbildung wird

dabei seit vielen Jahren als Bildungsdienstleistung

gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen

der Region angeboten. Hier erhielten

im vergangenen Jahr 92 Auszubildende aus

23 Unternehmen modulare Grund- und Fachausbildungen.

Seit September 2007 absolvierten

42 benachteiligte Jugendliche ihr erstes

Lehrjahr in fünf verschiedenen Berufen. Diesen

Bildungsauftrag erlangte das QCW nach erfolgreich

verlaufenden Ausschreibungen beim

Regionalen Einkaufszentrum Berlin-Brandenburg.

Zum 1. Oktober 2007 begannen zwanzig

Jugendliche im Rahmen des Kooperativen

Modells eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker

für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Im Altenpflegefachseminar nahmen

21 Jugendliche eine Erstausbildung und drei

Teilnehmer eine Umschulung auf. 16 Teilnehmer

waren in einer 18-monatigen Weiterbildung

zur Fachkraft für die gerontopsychiatrische

Betreuung und Pflege integriert.

Im Rahmen der Ausbildungsinitiative „TeamArbeit

für Deutschland“ konnten im vergangenen

Jahr sechs zusätzliche Ausbildungsplätze

zur Verfügung gestellt werden.

2003 2004 2005 2006 2007

Teilnehmer berufliche Erstausbildung

Participants in initial vocational training

482 458 446 403 389

davon kaufmännische Ausbildung

Thereof white collar training

86 40 51 37 36

davon gewerblich/technische Ausbildung

Thereof blue collar/technical training

396 418 395 320 353

Berufsvorbereitende Lehrgänge benachteiligter 108 46 42 38 41

Jugendlicher Preparatory professional training

courses for underprivileged young people

In der Berufsvorbereitung wurden im Jahr

2007 am QCW 41 Jugendliche in drei Berufsfeldern

für den Berufsausbildungseinstieg fit

gemacht.

32

Im Berichtsjahr wurden mehrere Projekte auf

Landes- und Bundesebene sowie im europäischen

Maßstab initiiert und durchgeführt. Bis

2007 wurden im Rahmen eines INTERREG IIIA

Projektes dreißig arbeitslose Jugendliche zu

EU-Assistenten und EU-Servicetechnikern qualifiziert.

26, also 86 Prozent der Teilnehmer,

konnten damit auf dem 1. Arbeitsmarkt integriert

werden. Seit 2007 setzt das QCW gemeinsam

mit dem IMU-Institut Berlin im Rahmen

des Innopunkt-Projektes „zukunft.metall“

eine praxisnahe Arbeits- und Berufsweltorientierung

für Schüler im Branchenkompetenzfeld

Metall um.

Das LASA Projekt „Aktiv für Arbeit“ für Langzeitarbeitslose

und Nichtleistungsbezieher wurde

erfolgreich fortgesetzt. Ziele sind der Erhalt

und die Verbesserung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit

sowie die Erhöhung der

Chancen der Teilnehmer auf Integration in reguläre

Beschäftigung. Von 258 Projektteilnehmern

konnte jeder fünfte eine sozialversicherungspflichtige

Tätigkeit aufnehmen.

Im vergangenen Jahr erhielt das QCW den

Zuschlag für das Projekt „JUFAR – Junge Facharbeiter

der Region in den Arbeitsmarkt integrieren“.

Durch individuelles Coaching, gepaart

mit fachlicher Qualifizierung und einer

Steigerung der Medien- und Sozialkompetenz

konnten im Projektzeitraum August bis Dezember

2007 bereits vierzehn junge Facharbeiter

aus unserem Landkreis in den Arbeitsmarkt

integriert werden. In einem weiteren

Projekt „JUEL – Junge Eltern fit für die Berufsausbildung“

wurden zwanzig junge Mütter

bzw. Väter im Alter von 19 bis 31 Jahre für eine

kaufmännische Berufsausbildung oder in einem

gewerblich-technischen Beruf vorbereitet.


5 Kommunikation und Information

Communication and information

Information und Kommunikation sind elementare Bestandteile einer modernen und erfolgreichen

Unternehmenspolitik. Sie entwickeln sich dabei zunehmend zu strategischen Führungs-

und Managementaufgaben, die das eigenverantwortliche und unternehmerische

Handeln der Beschäftigten optimieren sollen.

Insbesondere in Zeiten von strategischen Veränderungen

im Unternehmen spielen die

Kommunikation und Information eine tragende

Rolle. Mitarbeiter müssen ihr Unternehmen,

seine Ziele, sein Leitbild und seine Kultur kennen,

verstehen, akzeptieren und letztlich auch

leben. In diesem Prozess übernimmt die interne

Kommunikation die Rolle eines Koordinators

und Mittlers von Informationen und Wissen.

Dabei gilt es, das gesamte Spektrum von

Wissensvermittlung und Informationstransfer,

von persönlichen Kontakten und Gesprächen

über die klassischen Formen wie die Mitarbeiterzeitung

bis hin zu modernen elektronischen

Medien effektiv und gezielt einzusetzen.

2007 war für unser Unternehmen ein äußerst

ereignisreiches Jahr. Die Integration von ArcelorMittal,

als weltweit größten Stahlproduzenten,

wurde fortgesetzt, und die Unternehmenskommunikation

hatte die Aufgabe, allen Mitarbeitern

und auch der Öffentlichkeit die Herausforderung,

denen unser Unternehmen

während des Integrationsprozesses gegenüberstand,

transparent darzulegen. Insbesondere

die Einführung der neuen ArcelorMittal-

Marke stellte neue Anforderungen. Das neue

Markenimage musste unternehmensweit und

darüber hinaus kommuniziert werden. Dabei

ging es nicht in erster Linie um ein neues Grafikdesign.

Die neue Marke ist das, wofür ArcelorMittal

steht, was der Konzern erreichen will.

Sie definiert und veranschaulicht die Visionen,

aber auch die Werte, an denen wir uns orientieren.

Nachdem die neue Marke im Mai 2007 vorgestellt

wurde, folgten zahlreiche lokale Initiativen,

um die Mitarbeiter und die Öffentlichkeit

mit der neuen Konzernstrategie vertraut zu

machen. Höhepunkt der Aktivitäten am Standort

Eisenhüttenstadt war die Multimediashow

„Transformation“ während des Stadtfestes Ende

August 2007. In einer beeindruckenden

Aufführung aus moderner Technik, Live-Musik,

Artistik und Tanz konnten sich an drei Abenden

Hunderttausende Besucher von dem einzigartigen

Profil, den Werten und Visionen von

ArcelorMittal überzeugen. Nicht ohne Stolz erlebten

auch unsere Mitarbeiter die Präsentation

ihrer neuen Marke, die motivieren und

Identität schaffen soll. Mit Hilfe der neuen

Kommunikationsmittel von ArcelorMittal, wie

die Mitarbeiterzeitung „boldspirit“, die neuen

Internet- und Intranetseiten sowie das Arcelor-

Mittal Web TV, konnte dazu im vergangenen

Jahr sehr viel erreicht werden. Eine interne

33

Umfrage erbrachte eine positive Resonanz in

den Unternehmen von ArcelorMittal: Bei 94

Prozent der Mitarbeiter wurde die neue Marke

gut aufgenommen. „transforming tomorrow“

erwies sich als absoluter Renner.

Aufgrund dieser Anforderungen begannen

wir im vergangenen Jahr damit unsere internen

Medien neu zu gestalten. So wurde die

äußere Gestaltung unserer Mitarbeiterzeitung

und aller Printmedien entsprechend der Konzernvorgaben

neu konzipiert.


Veranstaltungen und Betriebsbesichtigungen

Events and plant tours

Betriebsbesichtigungen erfreuten sich auch im

vergangenen Jahr großer Beliebtheit. Insbesondere

der großen Nachfrage bei Schülern

und Studenten an Führungen durch unsere

Produktionsbereiche kamen wir sehr gern

nach. Wir erhoffen uns damit, bei dem einen

oder anderen Jugendlichen den Wunsch für

eine spätere Tätigkeit in unserem Unternehmen

zu wecken.

Betriebsbesichtigungen Plant tours

2003 2004 2005 2006 2007

Anzahl Führungen

Number of tours

493 512 415 475 404

Anzahl Teilnehmer

Number of participants

7.341 7.447 6.244 7.060 6.739

Teilnehmerzusammensetzung der Betriebsbesichtigungen 2007

Composition of participants in 2007

2.818

358

Am 12. Mai 2007 fand erstmals im Land Brandenburg

ein „Tag des offenen Unternehmens“

statt. Wie bei über 400 anderen Firmen hatten

die Besucher auch bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

die Möglichkeit, das Unternehmen näher

kennen zu lernen. Insbesondere Jugendliche

und ihre Eltern informierten sich über die

Ausbildungschancen und Berufsperspektiven.

Das Stadtfest Eisenhüttenstadt war auch im

Jahr 2007 ein Höhepunkt im Leben unserer

48

29

411

1.779

562

Gesamt Total 6.039

Delegationen

Schulen Schools 77

Universitäten Universities 26

Erwachsenenqualifizierung Adult qualification 3

Öffentliche Medien Public media 10

Fachgruppen Expert groups 54

Senioren/Vereine Senior citizens/associations 14

Sonstige Others 219

34

Region. Über 250.000 Gäste besuchten an

diesen drei Tagen die verschiedenen Veranstaltungen.

Die Präsentationen unseres Unternehmens

auf dem Stadtfest 2007 standen

ganz im Zeichen der neuen Marke von ArcelorMittal.

Neben den traditionellen Busrundfahrten

durch unser Unternehmen, die sehr

schnell ausgebucht waren, hatten Familien

mit Kleinkindern Gelegenheit, mit einem „Familienexpress“

unser Werk kennenzulernen.


6 Verantwortung für die Gesellschaft

Corporate Social Responsibility

Gesellschaftliche Verantwortung in allen Bereichen der Unternehmenstätigkeit und gemeinwohlorientierte

Aktivitäten in der Region sind für ArcelorMittal Eisenhüttenstadt seit Jahren

gelebte Realität. Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, die den Menschen auch in Zukunft

mehr Lebensqualität bietet. Neben der ethischen und moralischen Verpflichtung kommt der

Entwicklung und Pflege der Humanressourcen im globalisierten Wettbewerb eine entscheidende

wirtschaftliche Bedeutung zu. Dabei setzen wir auf eine Politik der Vielfalt innerhalb

und außerhalb unseres Unternehmens.

UN Global Compact

Ein zentraler Bestandteil der Geschäftsphilosophie

von ArcelorMittal ist Nachhaltigkeit. Damit

wird die Verpflichtung verbunden, bei all unseren

Aktivitäten stets die Bedürfnisse zukünftiger

Generationen vor Augen zu haben, um

ihnen eine bestmögliche Zukunft zu sichern.

Bei Arcelor Mittal erstreckt sich diese Verantwortung

auf die Mitarbeiter, die wir fördern,

auf die Orte und Gemeinden, die wir unterstützen

und auf die gesamte Welt um uns herum.

ArcelorMittal beteiligt sich seit seiner Fusion im

Jahre 2006 aktiv an der Global Compact Initiative

der Vereinten Nationen. Ziel des Global

Compacts ist es, durch die Kraft gemeinsamen

Handelns das gesellschaftliche Engagement

von Unternehmen zu fördern. Dieses

einmalige Projekt ist eine freiwillige Initiative,

die Unternehmen aus allen Regionen der Welt,

internationale Arbeitnehmerverbände und Organisationen

der Zivilgesellschaft vereint.

Der Global Compact verpflichtet die Unternehmen,

innerhalb ihres Einflussbereiches einen

Katalog von Grundwerten auf dem Gebiet der

Menschenrechte, der Arbeitsnormen, des

Umweltschutzes und der Korruptionsbekämpfung

anzuerkennen, zu unterstützen und in

die Praxis umzusetzen. Das Ziel: eine Weltwirtschaft

gemäß dem Leitbild der Nachhaltigkeit.

35


Bürgerliches Engagement

Corporate Citizenship

Unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung

sind keine Gegensätze. In unserem

Selbstverständnis gehören Geschäftserfolg

und das Wirken in der Gesellschaft zusammen.

Als guter „Unternehmensbürger“

(Corporate Citizens) wirken wir deshalb auf

verschiedene Weise aktiv an der Lösung von

gesellschaftlichen Problemen mit. Corporate

Citizenship ist eine „Win-Win-Strategie“, die

speziell auch die Visionen und Interessen der

Jugend aufgreifen muss.

„Wir engagieren uns für die Entwicklung der

Attraktivität der Region durch Unterstützung

von Wirtschaft, Bildung, Kultur und Sport.“,

heißt es in unserem Unternehmensleitbild. Zur

Verwirklichung dieses Anspruches hat unser

Unternehmen in den letzten Jahren drei Stiftungen

ins Leben gerufen. Die Bürgerstiftung

Eisenhüttenstadt fördert eine Vielzahl von gemeinnützigen

Vereinen und Aktivitäten in den

Bereichen Jugend, Sport, Soziales, Kultur, Umwelt

und Bildung in der Stadt Eisenhüttenstadt.

Die im Dezember 2004 gegründete Stahlstiftung

Eisenhüttenstadt widmet sich vornehmlich

der Förderung von Projekten aus Kunst

und Kultur, Wissenschaft und Bildung in der

Region. Seit 2005 vergibt die Stahlstiftung den

Stahl-Literaturpreis an prominente Schriftsteller.

Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Empfänger des zweiten Stahl-Literaturpreises

war der im Jahr 2007 verstorbene

Schriftsteller Walter Kempowski. Gewürdigt

wurde sowohl sein literarischer Blick auf die

Dramatik des Lebens der einfachen Menschen

als auch der humane Grundton seines

gesamten Schaffens, sein Werben für Toleranz

und Verständigung. Als Chronist, Sammler

und Erzähler der jüngsten deutschen Vergangenheit

hat Walter Kempowski dazu beigetragen,

das Bewusstsein seiner Leser zu schärfen

– gegen ideologische Verblendung,

Gleichgültigkeit, Gewalt und Intoleranz. Parallel

zur Verleihung des Stahl-Literaturpreises

ruft die Stahlstiftung Schülerinnen und Schüler

zu einem Schreibwettbewerb auf. Mit diesem

„Wettstreit der Worte“ verbinden die Initiatoren

das Ziel, junge Schreibtalente der Region zu

fördern sowie einen nachhaltigen Beitrag zur

Pflege der deutschen Sprache zu leisten.

Mit Mitteln der Kulturklubstiftung konnten im

vergangenen Jahr umfangreiche Sanierungsmaßnahmen

im Club „Hans Marchwitza“ in

Eisenhüttenstadt durchgeführt werden und

damit die Vielfalt des kulturellen Angebotes in

der Stadt gesichert werden.

Mit diesen Aktivitäten geht es im Kern darum,

die so genannten weichen Standortfaktoren

der Region zu fördern, die die „Hefe“ für ein

tolerantes, demokratisches, kreatives und damit

innovatives Milieu sind.

Darüber hinaus ist unser Unternehmen an

zahlreichen lokalen, regionalen und überregionalen

Initiativen zur Vernetzung von Aktivitäten

in der Bildungslandschaft, an Runden Tischen

zur Intensivierung der Kooperation

zwischen Schule und Wirtschaft sowie an Arbeitskreisen

zur Verbesserung der Ausbildungssituation

maßgeblich beteiligt.

36

Preisträger des 2. Schülerschreibwettbewerbes

der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt war 2003 Gründungsmitglied

am Runden Tisch „Jugend und

Wirtschaft“ in Brandenburg, der von der Bundesinitiative

„Unternehmen: Partner der Jugend“

(UPJ) koordiniert wird. Der „Runde Tisch“

ist ein Praxisnetzwerk und eine Plattform engagierter

Brandenburger Unternehmen, die

mit eigenen exemplarischen Projekten in ihrem

jeweiligen Umfeld Schritt für Schritt Brücken

zwischen diesen Akteuren bauen, Impulse

geben, neues Engagement motivieren und

Unternehmen und junge Menschen aktivieren,

gemeinsam etwas für sich zu tun.


Politik der Vielfalt

Diversity policy

Unsere Gesellschaft ist von einer wachsenden

Vielfalt an Lebens- und Arbeitsformen

gekennzeichnet. Mit der Globalisierung der

Wirtschaft und dem europäischen Integrationsprozess

ist es zu einer starken Internationalisierung

von Arbeits- und Absatzmärkten

gekommen. Belegschaften, Kunden und

Partner sowie unsere Gesellschaft sind vielfältiger

und „bunter“ geworden.

Vielfalt wird auf Dauer zu einem bleibenden

und immer bedeutsameren Faktor unserer

Gesellschaft, die auch die Wirtschaft vor

neue Herausforderungen stellt. In unserer

Unternehmenspolitik haben wir Vielfalt, Toleranz

und Antidiskriminierung stets als eine

Chance und einen Garanten unseres Erfolges

gesehen. Unser Credo war: Ein Unternehmen,

das wie ArcelorMittal Eisenhüttenstadt,

vom Export lebt, mit internationalem

Kapital arbeitet und seine Rohstoffe aus

dem Ausland bezieht, kann sich Intoleranz,

Diskriminierung und die Duldung von Gewalt

gegen Fremde an seinem Standort und

in seinem Land nicht leisten. Wir fördern

und befördern deshalb seit Jahren eine Kultur

der Offenheit, Toleranz und Wertschätzung

gegenüber der Vielfalt in unserer Gesellschaft.

Folgerichtig unterzeichnete unser Unternehmen

im Mai 2007 die „Charta der Vielfalt“.

Die Initiative „Diversity als Chance – die Charta

der Vielfalt von Unternehmen in Deutschland“

steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin

Angela Merkel. Initiatoren und Erstunterzeichner

der Charta waren im Dezember

2006 die Deutsche Bank, Daimler-Chrysler,

Deutsche BP und Deutsche Telekom.

Anliegen der Charta ist es, in den Unternehmen

Deutschlands ein von Vorurteilen freies

Arbeitsumfeld sowie ein Klima der Akzeptanz

und des gegenseitigen Vertrauens zu schaffen.

Wirtschaftlicher Erfolg beruht heute mehr

denn je auf der Anerkennung der Vielfalt unserer

Gesellschaft innerhalb und außerhalb

des Unternehmens sowie der Wertschätzung

und Nutzung der darin liegenden Potentiale.

„Die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und

Auf einem Festakt im Bundeskanzleramt am 15. Mai 2007 mit Staatsministerin Maria Böhmer und Michael

Schmidt (Vorstandsmitglied der Deutschen BP AG) unterzeichnet Rainer Barcikowski für ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

die Charta der Vielfalt.

Talenten eröffnet Chancen für innovative und

kreative Lösungen“, heißt es in der Charta.

37

Mit diesem Schritt bekräftigten wir die Grundpfeiler

unserer Unternehmenskultur, die von

gegenseitigem Respekt und Wertschätzung

jedes Einzelnen geprägt ist und auf Vielfalt

und Toleranz beruht. Wir sind der Meinung,

dass eine im Unternehmen praktizierte Kultur

des positiven Umgangs mit kulturell unterschiedlichen

individuellen Fähigkeiten, Kompetenzen

und Bedürfnissen die Chancen für

ein konfliktfreies Zusammenleben in unserer

Gesellschaft verbessert. Die Wirtschaft hat dabei

eine besondere Verantwortung.

Mit zahlreichen Initiativen und Aktionen hat

sich ArcelorMittal Eisenhüttenstadt seit Jahren

zum Vorreiter für Vielfalt und Toleranz, gegen

Gewalt und Diskriminierung im Land Brandenburg

und darüber hinaus etabliert. Die Förderung

der Gleichbehandlung basiert u.a. auf

einer Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches

Verhalten, in der sich die Sozialpartner

verpflichten, in und außerhalb unseres

Unternehmens ein Klima gegenseitiger

Achtung und des friedvollen Zusammenlebens

aller Menschen zu fördern, gleich, woher

sie kommen, wie sie aussehen, wie sie

sprechen und für welche Lebenshaltung und

Weltanschauung sie eintreten.

Als im Sommer 2007 die Meldungen über die

fremdenfeindlichen Übergriffe in der sächsischen

Kleinstadt Mügeln bekannt wurden,

nahm unser Unternehmen dies zum Anlass,

mit einem Appell für Toleranz und Achtung

der Menschenwürde unseren Standpunkt erneut

öffentlich zu machen. „Nichts, aber auch

gar nichts in einer zivilen Gesellschaft rechtfertigt

Menschenjagden, Gewalt gegen Ausländer

und Gebrüll fremdenfeindlicher Parolen.

Jeder Mensch in diesem Land und auf jedem

Flecken dieser Erde hat ein Recht auf ein Leben

ohne Angst, auf freie Ausübung eines

existenzsichernden Gewerbes und auf Unverletzlichkeit

seiner Person.“, heißt es im Aufruf,

dem sich Unternehmen, Persönlichkeiten und

Bürger unserer Region anschlossen.


7 Betriebliche Mitbestimmung

Co-determination

Die offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit und der konstruktive Dialog zwischen Unternehmensführung

und Arbeitnehmervertretung waren auch im zurückliegenden Jahr Garanten

für den Erfolg unseres Unternehmens. Dabei haben sich der verantwortungsvolle Umgang

und der regelmäßige Informationsaustausch zwischen den Sozialpartnern erneut bewährt.

Im Rahmen der betrieblichen Mitbestimmung

wurden im Berichtsjahr verschiedene Betriebsvereinbarungen

abgeschlossen. Ein wichtiges

Ergebnis dieser Verhandlungen zwischen Geschäftsführung

und Betriebsrat war die Verlängerung

des 2003 vereinbarten Interessenausgleichs

und Sozialplans bis zum 31. 12. 2009.

Damit wurde insbesondere unsere unternehmerische

Verantwortung für die Schaffung

und Förderung regionaler Arbeitsplätze zeitlich

und materiell ausgedehnt.

Die Betriebsvereinbarung über Zuschüsse bei

familiären Ereignissen und zu Kinderbetreuungskosten

war Bestandteil des umfangrei-

chen Maßnahmekatalogs zur familienfreundlichen

Politik unseres Unternehmens. Eine im

vergangenem Jahr vereinbarte Ergänzung zur

betrieblichen Altersversorgung diente vornehmlich

der Förderung von Familien sowie

der Verbesserung der Altersversorgung von

Arbeitnehmern, die Elternzeit in Anspruch

nehmen. Danach wird die Beitragszahlung

zur Altersversorgung auch bei Elternzeit nicht

unterbrochen.

Eine im Vorjahr getroffene Vereinbarung der Sozialpartner

sieht die finanzielle Förderung von

Initiativen, Projekten und Veranstaltungen ehemaliger

Mitarbeiter unseres Unternehmens vor.

39

Mit der Vereinbarung über den Nichtraucherschutz

wurden bereits bestehende betriebliche

Regelungen ergänzt und die gesetzlich geforderten

Bestimmungen durchgesetzt. Damit gilt

in allen geschlossenen Räumen und Betriebseinrichtungen

außerhalb gekennzeichneter

Raucherzonen ein generelles Rauchverbot.

Im Oktober 2007 fand in Eisenhüttenstadt eine

Betriebsrätekonferenz der deutschen Standorte

von ArcelorMittal statt. Die anwesenden Betriebsräte

und Arbeitsdirektoren verabschiedeten

eine gemeinsame Erklärung gegen

Ausländerhass und Gewalt, für Menschlichkeit

und Toleranz.


Wichtige Ereignisse im Jahr 2007

Main events in 2007

11. Januar

63 Schüler und Schülerinnen folgen der Einladung

von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, um

sich am Tag der offenen Tür der TU Bergakademie

Freiberg über mögliche Berufs- und

Karrierewege zu informieren.

11 January

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt invited 63 pupils

on the occasion of the university Freiberg

open house to inform about career chances.

17. Januar

Im Ergebnis der gemeinsamen Hilfsaktion von

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, der Städte

Frankfurt/Oder und Slubice mit dem Solidaritätsdienst-international

e.V. (SODI) wird das

Ökodorf Warakapitiya an fünfzig Familien

übergeben, die 2005 Opfer des Tsunamis in

Sri Lanka wurden.

17 January

The ecologic village of Warakapitiya is handed

over to 50 families which have been violated

by the tsunami in Sri Lanka in 2005. The village

was built in co-operation of ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt, the towns of Frankfurt/Oder

(Germany) and Slubice (Poland) and the association

of the Solidaritätsdienst-international

e.V.

19. März

Eine chinesische Delegation unter Leitung des

Vize-Vorsitzenden der staatlichen Kommission

für Entwicklung und Reform der Volksrepublik

China, Xie Zhenhua, besucht die ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt GmbH.

19 March

A Chinese delegation visits ArcelorMittal Eisenhüttenstadt,

led by Xie Zhenhua, Vicechair

of the National Development And Reform

Commission in China.

40

12. Mai

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt beteiligt sich als

eine von 412 brandenburgischen Firmen am

„Tag des offenen Unternehmens“.

12 May

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt takes part in the

region-wide enterprises’ open house.


16. Juni

Mit Unterstützung von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

und weiteren regionalen Firmen wird

die Freilichtbühne in nur drei Monaten wieder

für eine öffentliche Nutzung hergerichtet. Zur

feierlichen Einweihung spielt das Deutsche

Filmorchester Babelsberg vor 2500 Besuchern.

16 June

The open air theatre of Eisenhüttenstadt is reopened

due to the support for renovation by

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt and other regional

firms with a concert of the Deutsches

Filmorchester Babelsberg.

19. Juni

Arcelor Eisenhüttenstadt wird in ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt umbenannt.

19 June

Arcelor Eisenhüttenstadt GmbH is renamed to

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH.

19. Juni

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen

überreicht ArcelorMittal Eisenhüttenstadt das

Grundzertifikat zum audit berufundfamilie

19 June

The German Family Minister Ursula von der

Leyen hands over the Certificat on the Audit

‘Beruf und Familie’ (profession and family) to

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.

®.

18. Juli

Die Stahlstiftung Eisenhüttenstadt verleiht dem

Autor Walter Kempowski den Stahl-Literaturpreis

2007 für sein „herausragendes, zeitgenössisches,

literarisches Schaffen“.

18 July

The ‘Stahlstiftung Eisenhüttenstadt’ (Steel Foundation

Eisenhüttenstadt) hands over the ‘Stahl-

Literaturpreis 2007’ (the Steel Literature Award

2007) to the author Walter Kempowski in honor

of his extraordinary contemporary literature

oeuvre.

24. August

Aus Anlass des erfolgreichen Abschlusses der

umfangreichen Modernisierung des Unternehmens

im Jahr 1997 findet ein Festakt statt.

Schwerpunkt der Modernisierung war damals

die Inbetriebnahme des Hochofens 5A und

des Warmwalzwerkes.

41

24 August

A ceremonial act commemorates the finishing

of the successful modernisation in 1997. The

focus of the modernisation had been the start

of operation of the blast furnace 5A and the

hot rolling mill.


24.–26. August

Das achte Stadtfest lockt wieder Hunderttausende

Besucher nach Eisenhüttenstadt. Eindrucksvoller

Höhepunkt ist die Multimediashow

„Transformation“, mit der sich ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt als Unternehmen des weltgrößten

Stahlerzeugers mit neuer Marke und

neuem Namen präsentiert. Am Familienwettbewerb

des Unternehmens beteiligen sich

während des Stadtfestes 151 Familien.

24–26 August

The highlight 8th town festival was the media

show called ‘Transformation’ which presented

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt as a part of the

largest steel producer world wide with a new

brand and new name. 151 families took part

in the family contest initiated by ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt at the town festival.

5. September

Die Progroup AG, mit Sitz in Offenbach, präsentiert

der Öffentlichkeit ein Projekt zum Bau

der größten Papierfabrik für Wellpappenrohpapier

Deutschlands bis 2009 in Eisenhüttenstadt.

5 September

The Progroup AG Offenbach presented a project

of building the largest corrugated paper

enterprise in Germany in Eisenhüttenstadt until

2009.

42

29. und 30. September

Die Einnahmen einer Verkaufsaktion der ArcelorMittal

Eisenhüttenstadt GmbH auf dem Stadtfest

werden an die Kindertagesstätten „Entdeckerland“

und „Brunnenring“ gespendet.

29/30 September

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH donate

its revenues of the town festival sales action to

the kindergardens ‘Entdeckerland’ and ‘Brunnenring’.


6. bis 14. Oktober

Im Rahmen der IdeenExpo 2007 in Hannover

präsentiert ArcelorMittal Eisenhüttenstadt mit

anderen deutschen Stahlunternehmen, Institutionen

und Hochschulen den Stahlcampus.

Über 160.000 zumeist jugendliche Besucher

nutzen die Gelegenheit sich mit dem Werkstoff

Stahl und Berufsmöglichkeiten in der Stahlindustrie

bekannt zu machen.

6 to 14 October

Within the framework of the IdeenExpo 2007

Hannover, ArcelorMittal Eisenhüttenstadt presents

the steel campus in co-operation with

other steel companies and universities. More

than 160,000 visitors learn about the material

of steel.

10. Oktober

Zum Abschluss der Jahreskonferenz des Internationalen

Eisen- und Stahlinstituts in Berlin

besuchen Manager von Stahlunternehmen

aus der ganzen Welt ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.

10 October

Managers from steel companies across the

world visit ArcelorMittal Eisenhüttenstadt after

the Annual Conference of the International

Iron and Steel Institute Berlin.

5. November

Mit großer Mehrheit stimmen die Hauptversammlungen

für die Fusion von Arcelor und

Mittal Steel zu ArcelorMittal.

5 November

The merger of Arcelor and Mittal is approved

by the general assemblies.

43

13. November

Der Verwaltungsrat von ArcelorMittal in Luxemburg

beschließt den Bau einer dritten Verzinkungsanlage

am Standort Eisenhüttenstadt.

13 November

The advisory board of ArcelorMittal in Luxembourg

decide the construction of the third galvanising

line at the plant of Eisenhüttenstadt.

7./8. Dezember

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt veranstaltet gemeinsam

mit dem „Bündnis für Demokratie

und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt

(BfDT)“ und der Stadt Dortmund eine Jugendkonferenz

in der Dortmunder Westfalenhalle.

Über 130 Auszubildende und Ausbilder

aus dem gesamten Bundesgebiet entwickeln

in interaktiven Workshops Lösungsansätze

zum Thema Vielfalt und Toleranz in der Ausbildung.

7/8 December

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt and the ‘Bündnis

für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus

und Gewalt’ (Association for democracy

and tolerance – against extremism and

violation) hold a youth conference in Dortmund.

More than 130 apprentices and trainers

from all over Germany develop approaches

on diversity and tolerance in the

training.


Abkürzungsverzeichnis List of abbreviations

GF Geschäftsführung

Management board

LA Leitende Angestellte

Executives (neither covered by collective agreement

nor by workers’ representation at plant level)

AT Außertarifliche Angestellte

Exempts (not covered by collective agreement)

GE Gehaltsempfänger

White collar worker

LE Lohnempfänger

Blue collar worker

Konzept, Text

Dr. Herbert Nicolaus,

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH

TG Tarifgruppe

Salary group

LG Lohngruppe

Wage group

ATZ Altersteilzeit

Partial retirement (German statutory pension scheme for elder workers,

part-time work, available for age-groups up to 1951)

TKD Technisch-Kaufmännische Dienste

Technical commercial services – talent pool

Fotos

Ramona Behrend, Sven Hammel

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH

Bernd Geller, Eisenhüttenstadt

Grafik

Matthias Frach

Druck

Oktoberdruck AG, Berlin

44


ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen

15888 Eisenhüttenstadt

Tel. 0 33 64 - 37 - 0

Fax: 0 33 64 - 4 40 20

info@arcelormittal-eisenhuettenstadt.com

www.arcelormittal-eisenhuettenstadt.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine