Die Sprache des Parfums

bremer.medienbuero.de

Die Sprache des Parfums

1.4. Semiotische Grundbegriffe 68

1.4.1. Repräsentamen, Objekt, Interpretant 68

1.4.2. Symbol, Index, Ikon 69

1.4.3. Fokus: Ikonizität 73

1.5. Das Problem der Kategorisierung olfaktorischer Wahrnehmung 78

1.5.1. Das Problem der Versprachlichung von Geruchswahrnehmungen 82

1.5.2. Versuche zur sprachlichen Klassifikation von Gerüchen 95

1.5.3. Semiosemodi bei der Beschreibung von Geruchsqualitäten 103

1.5.3.1. Ikonisch motivierte Prädikation 104

1.5.3.2. Indexikalisch motivierte Prädikation 105

1.5.3.3. Grenzfall – ikonische oder indexikalische Motivation 106

1.5.3.4. Spezialfall – synästhetisch motivierte Adjektive 107

2. Methode: Auf dem Weg zur Sprache des Parfums 109

2.1. Sprachkode vs. Parfumstil 110

2.2. Das Prinzip Archileser – poetische Funktion vs. stilistische Funktion 113

2.3. Das Aufspüren stilistischer Stimuli durch den Archileser 114

2.4. Was ist eine strukturelle Besonderheit? – Riffaterres Kontext-Begriff 118

2.4.1. Makrokontext, Mikrokontext, stilistisches Verfahren 122

2.4.1.1. Varianten des Makrokontextes: Typ-1 123

2.4.1.2. Varianten des Makrokontextes: Typ-2 124

2.4.1.3. Varianten des Mikrokontextes: Typ-1 125

2.4.1.4. Varianten des Mikrokontextes: Typ-2 130

3. Empirie: Auswertung der Daten des Archilesers 133

3.1. Operationalisierung des Archilesers 133

3.1.1. Quantitative Aufbereitung der Archileser-Markierungen 135

3.1.2. Qualitative Aufbereitung der Archileser-Markierungen 140

3.2. Fokussierungen 143

3.2.1. Fokus: Fachvokabular Parfum 145

3.2.2. Fokus: Prädikationen/Attribuierungen 146

3.2.3. Fokus: Verben 148

6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine