Die Sprache des Parfums

bremer.medienbuero.de

Die Sprache des Parfums

3.3. Extrapolationen gegen das Gesamtkorpus 149 3.4. Stichprobenanalyse 1: Fachvokabular Parfum 150 3.5. Extrapolation des Fachvokabulars Parfum 161 3.5.1. Synonyme der Fachbegriffe Akkord, Fond, Herznote im Gesamtkorpus 162 3.5.2. Fachvokabeln als synästhetisch motivierte Neologismen 164 3.5.3. Fachvokabeln und ihre kommunikative Funktion 174 3.5.4. Fachvokabeln und ihre poetische Relevanz 175 3.6. Stichprobenanalyse 2: Attribuierungen 178 3.7. Extrapolation der Attribuierungen 203 3.7.1. Attribuierungen und ihre kommunikative Funktion 214 3.7.2. Attribuierungen und ihre poetische Relevanz 216 3.8. Stichprobenanalyse 3: Verben 221 3.9. Extrapolation der Verben 234 3.9.1. Synästhetischer Gebrauch der Verben 243 3.9.2. Prozessual-dynamische Verben 244 3.9.3. Ikonizität als Motivation der prozessual-dynamischen Verben 249 3.9.4. Verben und ihre kommunikative Funktion 251 3.9.5. Verben und ihre poetische Relevanz 253 4. Schlussbetrachtung 257 4.1. Was Sprache kann und was nicht 257 4.2. Die Überschätzung der referentiellen Sprachfunktion 260 4.3. Die Sprache des Parfums 263 4.4. Jenseits des Duftes – Kreativität statt Informativität 269 Anhang 275 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine