Redeunterlage Bundesminister Rudolf Hundstorfer, BMASK

esf.at

Redeunterlage Bundesminister Rudolf Hundstorfer, BMASK

ESF-Jahrestagung 16.11.2011, FH Campus Wien

Redeunterlage Bundesminister Rudolf Hundstorfer


Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit einer Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent (nach Eurostat) belegt

Österreich erneut den ersten Platz innerhalb der europäischen Staaten.

Dies ist ein Beleg dafür, dass die österreichische Arbeitsmarktpolitik äußerst

erfolgreich ist, aber natürlich der gesamte Rahmen von der Wirtschafts- bis

zur Sozialpolitik im Wesentlichen passt.

Und ganz besonders freut mich, dass wir auch bei der

Jugendarbeitslosigkeit mit 7,1 % an erster Stelle innerhalb Europas liegen

und damit die Niederlande (8,0 %) überholt haben.

Das Thema Ihrer Jahrestagung lautet Innovation: Neue Wege in die

Zukunft – und wie ich hörte, hatten Sie am Vormittag bereits sehr

interessante Vorträge und eine spannende Diskussionsrunde.

Ich gratuliere Ihnen zum Programm Ihrer Jahrestagung und darf Ihnen,

sehr geehrte VertreterInnen der Europäischen Kommission,

werte Gäste aus Deutschland, den Niederlanden, Polen und Ungarn, sehr

geehrte Damen und Herren, das Allerbeste für Ihre Nachmittagsworkshops

wünschen.

Der Erfolg des ESF liegt auch darin begründet, dass mehrere Ministerien

(v.a. BMUKK), die Sozialpartner das AMS und die Länder eingebunden sind.

Die zahlreichen ESF-ProjektpartnerInnen arbeiten äußerst engagiert mit den

unmittelbar betroffenen Menschen.


Der Europäische Sozialfonds ist ein wichtiges Instrument der

österreichischen Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle zu

Bildungs- und Sozialpolitik.

Der ESF als maßgeblicher Impulsgeber und Innovationstreiber:

• Integration von Arbeitsmarkt fernen Gruppen – Vorreiter bei den

bMS-Projekten

• Förderungen von Frauen in Wissenschaft und Technik

• Bereich der Aus- und Weiter-bildung (von Beschäftigten)

• Verankerung von Gender Mainstreaming

• Lösung komplexer Aufgaben im Rahmen der Territorialen

Beschäftigungspakte

Und in ein paar Tagen habe ich erstmals die Gelegenheit, besonders

innovative ESF-Projekte, die sich an die Jugend wenden, mit dem

Innovationsaward 2011 auszuzeichnen!

Auch nach der vorläufigen Krisenbewältigung setzen wir jedoch auch

weiterhin auf die spezielle Förderung von Jugendlichen.

• Ausbildungs- u. Beschäftigungsgarantie – Aktion Zukunft

Jugend - Ausbildungspflicht !

• Lehrlingscoachings

• Produktionsschulen

• Jugendcoaching

• Jugendstiftung NEU

• niederschwellige Jugendprojekte


Eine konkrete (österreichische) INITIATIVE für die Jugend:

Derzeit sind mehr als 5 Mio. Jugendliche in der EU arbeitslos. Die

Konjunkturaussichten trüben sich gegenwärtig deutlich ein, möglicherweise

stehen wir am Rande der nächsten Krise. Wir müssen daher JETZT handeln!

Die von mir vorgeschlagene Initiative umfasst eine Ausbildungs- und

Beschäftigungsgarantie für Jugendliche (15-24 Jahre) und die

Einrichtung eines Fonds „Zukunft für die Jugend“.

Für die berufliche Zukunft unserer jungen Generation soll ein Fonds

„Zukunft für die Jugend“ mit einer jährlichen Dotierung von mindestens

1 Milliarde Euro pro Jahr für 2012 und 2013 eingerichtet werden.

Dass wird eine Innovation auf Europäischer EBENE !

Ich bin davon überzeugt, dass durch Innovationen in den Systemen,

Maßnahmen und Projekten die Lebensqualität und -perspektive der

Menschen verbessert werden kann und dadurch auch neue Arbeitsplätze –

und Möglichkeiten entstehen!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen innovativen und erfolgreichen

Nachmittag.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine