Mehr und qualitätsvollere Green Jobs - ESF

esf.at

Mehr und qualitätsvollere Green Jobs - ESF

Projektbericht

Research Report

Mehr und qualitätsvollere Green

Jobs

Green Jobs for a sustainable, low-carbon

Austrian economy

Todor Balabanov, Beate Friedl, Michael Miess, Stefan Schmelzer


Institut für Höhere Studien (IHS), Wien

Institute for Advanced Studies, Vienna

Projektbericht

Research Report

Mehr und qualitätsvollere

Green Jobs

Green Jobs for a sustainable lowcarbon

economy

Todor Balabanov, Beate Friedl, Michael Miess,

Stefan Schmelzer

Vorläufiger Endbericht

Studie im Auftrag von BMASK

Oktober, 2010


Contact:

Dr. Todor Balabanov

: +43/1/599 91- 243

email: todor.balabanov@ihs.ac.at


Inhalt

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —II

Zusammenfassung V

Executive Summary XV

1 Einleitung 1

2 Klimawandel und Beschäftigung 3

2.1 Auswirkungen des Klimawandels auf den Arbeitsmarkt ................................................... 3

2.2 Folgen des Klimawandels für die österreichische Wirtschaft und die Beschäftigung in Österreich

.......................................................................................................................................... 5

2.3 Beschäftigungsrelevante Maßnahmen im Kontext der Energie- und Klimapolitik ............ 7

2.4 Definitionen Green Jobs ................................................................................................... 8

2.4.1 Arbeitsbegriff „Green Jobs― im Kontext der vorliegenden Studie ........................ 12

3 Bruttowirkungen im Rahmen einer Input/Output Analyse 13

3.1 Input/Output Analyse ...................................................................................................... 13

3.1.1 Methodik der Input-Output Rechnung ................................................................. 16

3.1.2 Vorleistungsvektor zur Herstellung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien

............................................................................................................................ 17

3.1.3 Input/Output-Analyse der einzelnen Maßnahmenpakete .................................... 18

3.1.4 Resultate der I/O-Analyse – Vergleich mit Ergebnissen aus dem Maßnahmenbündel zur

Energiestrategie 2020 ....................................................................................................... 22

4 Statische Analyse: E3 AM-Modell (Energy, Economy and

Environment Arbeitsmarktmodell) 23

4.1 Strom aus erneuerbaren Energiequellen gemäß den Vorgaben der Maßnahmenvorschläge zur

Energiestrategie 2020 .............................................................................................................. 24

4.1.1 Ergebnisse Szenario Strom aus erneuerbaren Energiequellen .......................... 28

4.1.2 Erforderliche neue Pumpspeicherkraftwerke und Netzausbau bis 2020 (angelehnt an den

Masterplan des Verbunds bis 2020) ................................................................................. 34

4.2 Fern- und Haushaltswärme ............................................................................................ 40

4.2.1 Haushaltswärme: Pellets- und Stückholzheizungen für Haushalte – Investitionskosten

............................................................................................................................ 40

4.2.2 Szenario – Ergebnisse für Fern- und Haushaltswärme ...................................... 42

4.2.3 Refinanzierungsvergleich für Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien .... 47

4.2.4 Zusammenfassung des Refinanzierungsvergleichs ............................................ 53

4.3 Gebäude, Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch ................................................... 55

4.3.1 Gebäudesanierungsszenario: Annahmen ........................................................... 57

4.3.2 Ergebnisse Gebäudesanierungsszenario ........................................................... 59

4.3.3 Zusammenfassung Gebäudesanierungsszenario ............................................... 66

4.3.4 Refinanzierungsvergleich für Gebäudesanierungsszenario ................................ 67

Die in ........................................................................................................................................ 74

4.3.5 Zusammenfassung des Refinanzierungsvergleichs ............................................ 74

4.4 Forschung & Entwicklung: Energieforschungsausgaben ............................................... 75


4.4.1 Szenario für Forschung & Entwicklung im Energiebereich: Beschreibung und Annahmen

............................................................................................................................ 75

4.4.2 Szenario: F&E (Energieforschung) - Ergebnisse ................................................ 76

4.4.3 Zusammenfassung: Energieforschungsausgaben 2020 ..................................... 79

4.5 Szenarienvergleich – Arbeitskräfte pro Million investierter Euro .................................... 80

5 Dynamische Analyse 83

5.1 Szenarien der dynamischen Analyse ............................................................................. 83

5.2 Mittelfristiges Szenario (Maßnahmen bis 2020) – Ergebnisse ....................................... 85

5.3 Langfristiges Szenario (Maßnahmen bis 2035) – Ergebnisse ........................................ 90

5.4 Konklusion ...................................................................................................................... 95

6 Handlungsoptionen 96

6.1 Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik im europäischen und österreichischen Kontext ........ 96

6.1.1 Qualifikationen im Wandel................................................................................... 96

6.1.2 Veränderung des Qualifikationsniveaus .............................................................. 97

6.1.3 Früherkennung zukünftiger Qualifikationsanforderungen: Good practice am Beispiel

Deutschland ...................................................................................................................... 98

6.1.4 Qualifikationsanforderungen für Green Jobs ...................................................... 99

6.1.5 Qualifizierungsmaßnahmen für Green Jobs in Österreich ................................ 103

6.1.6 Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik im Kontext der demografischen Entwicklung106

6.1.7 Green Jobs im Gender Kontext ......................................................................... 107

6.2 Eingliederung der Modellergebnisse im Kontext der österreichischen Arbeitsmarkt- und

Bildungspolitik ........................................................................................................................ 109

6.2.1 Gebäudesanierung ............................................................................................ 109

6.2.2 Erneuerbare Energieträger (Szenario Strom sowie Fern- und Haushaltswärme) 113

6.2.3 Investitionen der E-Wirtschaft: Pumpspeicherkraftwerke und Elektrizitätsnetze 118

6.2.4 Forschung und Entwicklung .............................................................................. 120

6.2.5 Elektromobilität .................................................................................................. 123

6.2.6 Exportwirtschaft ................................................................................................. 127

6.3 Zusammenfassung und Maßnahmenvorschläge für den Arbeitsmarkt und Bildungsbereich

...................................................................................................................................... 130

7 Abbildungsverzeichnis 135

8 Tabellenverzeichnis 140

9 Literaturverzeichnis 144

9.1.1 Referenzen Input/Output-Analyse ..................................................................... 148

10 Linkverzeichnis 150

11 Anhang 152

11.1 Sensitivitätsanalyse: Flexibilität des Arbeitsangebots ............................................... 165

11.2 Modellbeschreibung des statischen E3 - Arbeitsmarktmodells................................. 166

11.2.1 Einleitung .......................................................................................................... 166

III


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —IV

11.2.2 SAM .................................................................................................................. 168

11.2.3 Produktionssektoren ......................................................................................... 169

11.2.4 Haushalte .......................................................................................................... 171

11.2.5 Arbeitslosigkeit .................................................................................................. 172

11.2.6 Regierungsagent ............................................................................................... 174

11.2.7 Außenhandel ..................................................................................................... 174

11.2.8 Funktionsweise des Modells ............................................................................. 174

11.2.9 Szenarien Funktionsweise ................................................................................ 175

11.2.10 Szenarien-Auswirkungen ................................................................................ 175

11.2.11 Referenzen zur Beschreibung des E3 - Arbeitsmarktmodells ......................... 176


Zusammenfassung

Im Rahmen der EU 20-20-20 Ziele 1 wurden für Österreich nationale Ziele zur Emissionsreduktion

vereinbart. Diese Vereinbarung betrifft sowohl Sektoren, die dem Emissionshandel unterliegen, als

auch Sektoren, welche davon ausgenommen sind (z.B. der Sektor Raumwärme). Um die national

vereinbarten Ziele zu erreichen, wurden im Rahmen der Vorschläge zu einer Energiestrategie

Österreich zahlreiche Maßnahmen für verschiedene Bereiche ausgearbeitet. Diese Maßnahmen

beeinflussen nicht nur die Energie- und Klimapolitik, sondern auch den Arbeitsmarkt und die

Bildungspolitik.

Green Jobs können neben der Schaffung sogenannter „guter Jobsund der Eindämmung des

Klimawandels auch positive Effekte auf dem Arbeitsmarkt auslösen. Die Anzahl der neu geschaffenen

Arbeitsplätze durch gesetzte Maßnahmen im Energie- und Klimabereich variiert abhängig von der

betrachteten Studie und Region. Aufgrund verschiedenster Aussagen zum Potenzial von Green Jobs

ist es Ziel dieser Studie, ausgewählte Maßnahmen aus den „Maßnahmenvorschlägen zur

Energiestrategie Österreich― im Detail hinsichtlich ihrer Beschäftigungseffekte und auch ihrer

makroökonomischer Wirkungen zu untersuchen.

Eine erste Abschätzung der erwarteten Bruttobeschäftigungseffekte für die Studie stellte eine vom IHS

durchgeführte Input/Output (I/O) Analyse dar. Bruttobeschäftigungswirkungen sind dabei definiert als

die unmittelbar durch die Investition ausgelösten direkten, indirekten und induzierten

Beschäftigungsverhältnisse. Im Rahmen der I/O Analyse wurden folgende, aus den Vorschlägen zur

Energergiestrategie abgeleitete Maßnahmen einer vorläufigen Abschätzung unterworfen: Forschung

und Entwicklung, Erneuerbare Energien, Investitionen der E-Wirtschaft, Fernwärme- und

Fernkälteausbau, Gebäudesanierung, Öffentlicher Personenverkehr, Elektromobilität, Energieeffizienz,

Energieberatung, Infrastruktur öffentlicher Verkehr.

Die Analyse der „Bruttobeschäftigungseffekte― lässt jedoch eine Reihe von Rückwirkungen der

Maßnahmen außer Acht. So bedarf es der Berücksichtigung der Finanzierung der Investitionen über

die öffentlichen Haushalte. Des Weiteren führen öffentliche Maßnahmen zu Veränderungen der

relativen Preise und zu Verhaltensänderungen von Konsumenten und Unternehmungen. Werden im

Rahmen einer modellgestützten Evaluierung die Folgewirkungen der Maßnahmen auf Finanzierung

und Verhaltensreaktionen abgebildet, können sogenannte „Nettobeschäftigungseffekte― dargestellt

werden. Dies erfolgte mit dem am IHS im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelten E3 AM

Modells (Energy, Environment and Economy Arbeitsmarktmodell).

Das E3 AM Modell zeigt also, welche Maßnahmen im Bereich der Klima- und Energiepolitik zu

welchen Nettobeschäftigungseffekten führen. Das Modell konzentriert sich damit auf

Beschäftigungseffekte in Österreich, eingebettet in einen breiten Rahmen der „Maßnahmenvorschläge

zur Energiestrategie Österreich―. Eine spezielle Modifikation des Modells ermöglicht es zu zeigen,

welche Sektoren von den Maßnahmen profitieren und in welchen Sektoren es anhand der getroffenen

Annahmen zu Arbeitsplatzverlusten kommt. Eine weitere Spezifikation des Modells erlaubt es,

1 Die EU 20-20-20 Ziele sehen folgende Maßnahmen vor: eine Senkung der Treibhausgasemissionen um 20 %, eine

Verringerung des Energieverbrauchs um 20 % durch bessere Energieeffizienz sowie einen Anstieg der Erneuerbaren auf 20 %

des Energiebedarfs (siehe http://ec.europa.eu/climateaction/eu_action/index_de.htm).

V


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —VI

unterschiedliche Qualifikationsgruppen zu betrachten. Dadurch kann gezeigt werden, welche Gruppe

von Arbeitskräften (niedrig-, mittel- oder hochqualifiziert) in welchem Ausmaß von den durchgeführten

Maßnahmen betroffen ist. Das statische E3 AM Modell weist zusätzlich zu den Veränderungen auf

dem Arbeitsmarkt (Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Lohnentwicklung) makroökonomische Parameter

aus. Dadurch werden Wirkungen der analysierten Maßnahmen auf die Indikatoren BIP, Konsum,

Preise etc. abgebildet. Bei der Auswahl der im E3 AM zu betrachtenden Maßnahmen wurde im

Gegensatz zur I/O Analyse wesentlich selektiver vorgegangen. Dies ergab sich unter anderem aus der

Notwendigkeit, die Maßnahmenvorschläge zur Energiestrategie Österreich zu konkretisieren, und aus

der zeitlichen und technischen Machbarkeit im Rahmen dieser Studie, diese Vorschläge als Szenarien

im E3 AM zu implementieren. Untersucht wurden somit Maßnahmen aus dem Bereich erneuerbare

Energien (Strom- und Wärmeerzeugung), Gebäudesanierung sowie Forschung und Entwicklung.

E3 AM Modell – Energy, Environment and Economy Arbeitsmarktmodell

Der Hauptfokus bei der Entwicklung des E3 AM Modells lag bei der Betrachtung der Auswirkungen

von öffentlichen und privaten Subventionen, bzw. Investitionen in bestimmte Wirtschaftssektoren auf

den Arbeitsmarkt. Dabei sind vor allem strukturelle Veränderungen zwischen den verschiedenen

Qualifikationsgruppen von Interesse, sowie zwischen den einzelnen Wirtschaftssektoren. Die Input-

Output Tabellen der Statistik Austria wurden entsprechend den Fragestellungen der Studie sektoral

aggregiert. Bei der Berechnung der Beschäftigungseffekte wird zwischen direkten und indirekten

Effekten unterschieden. Direkte Effekte bezeichnen hierbei die zusätzliche Beschäftigung, die durch

die Investition im geförderten Sektor selbst entsteht, indirekte Effekte stehen für die Folgeeffekte der

Investitionsmaßnahmen in den anderen, nicht direkt durch die Investition betroffenen Sektoren. Es gilt

dabei zu beachten, dass sämtliche im E3 AM berechneten Effekte als zusätzliche jährliche

Nettobeschäftigungseffekte anzusehen sind.

Im statischen E3 AM Modell wurden ausgewählte Maßnahmen der Energiestrategie zu verschiedenen

Szenarien gebündelt: das Stromszenario (Strom aus erneuerbaren Energiequellen), das Szenario für

Investitionen in Elektrizitätsnetze und Pumpspeicherkraftwerke, das Wärmeszenario (Fern- und

Haushaltswärme), das Gebäudesanierungsszenario sowie das Szenario für Forschung und

Entwicklung.

Stromszenario (Strom aus erneuerbaren Energiequellen)

Eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien in der Stromproduktion stellt einen der wesentlichen

Eckpfeiler einer Energiestrategie für Österreich dar. Die „Maßnahmenvorschläge zur Energiestrategie

Österreich― sehen vor, den Anteil von Wasserkraft, Windenergie, Photovoltaik, konzentrierte

Sonnenenergie, Biomasse sowie von Kraft-Wärme-Koppelung an der Stromproduktion zu erhöhen.

Auf Basis des „Nationalen Aktionsplans 2010 für erneuerbare Energie für Österreich (NREAP-AT)―

sowie einer Studie der Austrian Energy Agency wurden Ausbaukapazitäten zur Erhöhung des Anteils

Erneuerbarer an der Stromproduktion festgelegt. Die Investitions- und Betriebskosten liegen im

gesamten Bereich der Erneuerbaren zwischen 324 Million Euro im Jahr 2012 sowie 797 Millionen

Euro im Jahr 2020 und wurden auf die Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau,

sowie Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe nach einem sektoralen Schlüssel aufgeteilt.

Die im Modell unterstellte Refinanzierung der Ausgaben erfolgt, in Anlehnung an das Ökostromgesetz,

über eine Steuer auf Elektrizität.


Die Modellergebnisse zeigen, dass die Nettoeffekte der Investitionen im Hinblick auf die

Beschäftigung positiv ausfallen. Konkret können durch die getätigten Investitionen zwischen ca. 1.270

Arbeitsplätze im Jahr 2012 (324 Millionen Euro Investitionen) und ca. 2.730 Arbeitsplätze im Jahr 2020

(797 Millionen Euro Investitionen) geschaffen werden. Die höchsten Beschäftigungseffekte entstehen

im Jahr 2018 mit ca. 3.410 zusätzlichen Stellen (investiert werden 589 Millionen Euro). Nach dem Jahr

2018 kommt es zu einem Rückgang der zusätzlichen Beschäftigung: die positiven Effekte der

Investitionen werden von den negativen Effekten der Steuer auf Elektrizität deutlich abgeschwächt.

Das Bruttoinlandsprodukt bleibt in den ersten Jahren unverändert. Im Jahr 2018 kommt es zu einem

leichten Anstieg um 0,02 %, im Jahr 2020 um 0,01 %. Investitionsinduzierte Produktionszuwächse in

den geförderten Sektoren werden anhand von Produktionsrückgängen im Sektor Elektrizität relativiert.

Arbeitsplatzgewinne verzeichnen die Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau

sowie Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Betrachtet man die Beschäftigungsstruktur, so

kommt es zu einem Anstieg der Beschäftigten von allen drei Qualifikationsgruppen. Absolut betrachtet

profitiert die Gruppe der mittelqualifizierten Arbeitskräfte am stärksten.

Szenario: Ausbau der Pumpspeicherkraftwerke und Investitionen in das Elektrizitätsnetz

Eine erhöhte Produktion von Elektrizität aus erneuerbaren Energien schafft neue Anforderungen für

ein bereits teilweise veraltetes Elektrizitätsnetz. Die Elektrizitätserzeugung aus erneuerbaren Energien

erfolgt im Vergleich zur Stromproduktion aus fossilen Energieträgern dezentral in vielen kleinen

Anlagen. Eine Integration vieler kleiner Erzeuger mit starken Schwankungen in der

Elektrizitätserzeugung (z.B. Windkraft, Photovoltaik) stellt das bestehende Elektrizitätssystem vor

große Herausforderungen. In diesem Szenario werden Investitionen in die Elektrizitätsnetze,

insbesondere für den Ausbau und Ringschluss der 380 kV-Leitung bzw. ein Ausbau der

Pumpspeicherkraftwerke simuliert. Die Annahmen beziehen sich dabei beispielhaft auf den

Masterplan des Verbundes (Masterplan 2009-2020 für das Übertragungsnetz). Investiert werden

jährlich 500 Millionen Euro in die Sektoren Hoch- und Tiefbau und Maschinenbau. Eine

Refinanzierung der getätigten Investitionen erfolgt über eine Steuer auf Elektrizität.

Durch einen Investitionsimpuls von 500 Millionen Euro jährlich werden durchschnittlich 1.720 Jobs pro

Jahr geschaffen. Der überwiegende Anteil der zusätzlich entstehenden Arbeitsplätze entfällt auf die

Sektoren Hoch- und Tiefbau mit 1.400 Stellen bzw. Maschinenbau mit ca. 230 zusätzlichen

Arbeitsplätzen. Aufgrund der eingeführten Steuer auf Elektrizität kommt es zu einem Rückgang der

Produktion sowie zu einem Stellenabbau in diesem Sektor. Es kann ein Anstieg für die Beschäftigten

aller drei Qualifikationsgruppen beobachtet werden, wobei jener der Mittelqualifizierten absolut

betrachtet am stärksten ausfällt.

Wärmeszenario (Fern- und Haushaltswärme)

Ungefähr eine Million Öl- und Kohleheizungen sowie knapp 260.000 elektrisch betriebene Heizungen

weisen auf das hohe Potential für den Einsatz erneuerbarer Energie zur Wärmeerzeugung hin. Zur

Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Wärmesektor sollen zum Beispiel bestehende

Ölheizungen durch Holz-Pellets-Heizungen ersetzt werden. Weitere Möglichkeiten stellen auf Holz-

Hackschnitzeln basierende zentrale Fernwärmeanlagen auf kommunaler Ebene, Stückholzheizungen

für Haushalte, die Nutzung der Sonnenergie mittels Solarthermiekollektoren, Wärmepumpen sowie

VII


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —VIII

andere biogene Brennstoffe (biogene Abfälle, Biogas etc.) dar. Die jeweiligen Ausbaukapazitäten

wurden dem „Nationalen Aktionsplan 2010 für erneuerbare Energie für Österreich (NREAP-AT)―

entnommen. Berücksichtigt werden sowohl Investitions- als auch Betriebskosten für zusätzlich

installierte Biomassekraftwerke (v.a. für Holz). Die gesamten Kosten wurden auf die Sektoren

Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau sowie Bauinstallationen, Ausbau- und

Bauhilfsgewerbe aufgeteilt. Es wird eine Investitionsquote von 1:4 angenommen (20 % staatliche

Förderquote, 80 % Investitionen der Haushalte). Die Refinanzierung der staatlichen Förderung erfolgt

in dem Ausgangsbeispiel mittels einer Steuer auf den Energiekonsum der Haushalte.

Diese Investitionen schaffen zwischen 1.580 Arbeitsplätze im Jahr 2012 (Investitionsvolumen 218

Millionen Euro) und ca. 5.290 Arbeitsplätze im Jahr 2020 (bei Investitionen von 752 Millionen Euro).

Die überwiegende Anzahl der Arbeitsplätze entsteht in den geförderten Sektoren Landwirtschaft,

Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau sowie Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Dabei ist

zu beachten, dass in der Landwirtschaft nach den Modellberechnungen überproportional viele

Arbeitsplätze entstehen, da hier das Durchschnittslohnniveau beträchtlich unter dem sektoralen

Durchschnitt liegt. Zusätzliche Arbeitsplätze entstehen u.a. auch im Dienstleistungssektor sowie in der

Konsumgüterindustrie. Zu Arbeitsplatzverlusten kommt es aufgrund der Besteuerung des

Energiekonsums im Sektor Energie (fossile Energieträger). In absoluten Zahlen betrachtet profitiert die

Gruppe der mittelqualifizierten Arbeitskräfte am stärksten, die Zunahme der Beschäftigung fällt absolut

für die Gruppe der hochqualifizierten am geringsten aus. Das BIP Wachstum beträgt im Jahr 2012

0,02 %, im Jahr 2020 liegt es bei 0,05 %.

Refinanzierungsvergleich Wärmeszenario

Für die Refinanzierung der staatlichen Ausgaben werden, anders als im Stromszenario bzw. bei den

Investitionen in die Elektrizitätswirtschaft (Pumpspeicherkraftwerke und Netze) verschiedene

Refinanzierungsvarianten für einen Vergleich herangezogen. Die staatlichen Ausgaben können über

verschiedene Wege refinanziert werden. Diskutiert werden:

eine Erhöhung der Konsumsteuer (Mehrwertsteuer)

eine Kapitalsteuer (Refinanzierung über eine zusätzliche Steuer auf das Kapitaleinkommen der

Haushalte, vergleichbar mit einer Vermögenszuwachssteuer)

eine Energiesteuer für Haushalte (Steuer auf den Energiekonsum von fossilen Energieträgern der

Haushalte)

eine Energiesteuer für Haushalte und Unternehmen (Steuer auf den Energiekonsum von fossilen

Energieträgern der Haushalte und Unternehmen)

Lohnsteuer (Steuer auf das Arbeitseinkommen der Haushalte)

Ein Vergleich der unterschiedlichen Varianten zeigt, dass die Beschäftigungseffekte sehr von der Wahl

der Refinanzierungsvariante abhängen (siehe Abbildung I). Sowohl die indirekten als auch direkten

Beschäftigungseffekte fallen bei den unterschiedlichen Refinanzierungsvarianten positiv aus, mit

Ausnahme der Besteuerung des Arbeitseinkommens der Haushalte (Lohnsteuer). Eine verstärkte

Belastung des Faktors Arbeit führt zu negativen indirekten Beschäftigungseffekten. Eine Steuer auf

den Energiekonsum der Haushalte führt zu den höchsten absoluten Beschäftigungseffekten mit 5.286


zusätzlichen Arbeitsplätzen. Ein Anstieg der Konsumsteuer führt absolut zu den zweithöchsten

Beschäftigungseffekten (4.868 zusätzliche Arbeitsplätze). Eine Besteuerung des Energiekonsums der

Haushalte und der Unternehmen führt zum stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit (-0,11

Prozentpunkte (pp)). Ein Anstieg der Lohnsteuer schafft mit 3.186 zusätzlichen Arbeitsplätzen

vergleichsweise die niedrigsten Zuwächse. Eine Steuer auf das Kapitaleinkommen der Haushalte

bringt 4.052 zusätzliche Jobs und reduziert die Arbeitslosenrate um 0,08 pp.

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

-1.000

Abbildung I: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ), Refinanzierung Wärmeszenario

3.877

3.093

2.724

4.289

991 959 1.123 997

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Gebäudesanierungsszenario

Energiesteuer

HH

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

3.466

-280

Lohnsteuer

Direkte Jobs

Indirekte Jobs

Schlecht gedämmte Gebäude verbrauchen verhältnismäßig nicht nur viel Energie, sondern tragen

damit auch wesentlich zu den Treibhausgasemissionen bei. Ein Anstieg der jährlichen Sanierungsrate

von 1,2 % im Jahr 2008 auf 3 % im Jahr 2020 soll den Energieverbrauch des Gebäudebestandes

senken und somit maßgeblich zu den notwendigen Treibhausgasreduktionen beitragen. Dafür wird ein

linearer Anstieg des Fördervolumens von derzeit 450 Millionen Euro auf 1,1 Milliarde Euro im Jahr

2020 angenommen. Bei einem angenommenen Investitionshebel von 1:4 (20 % öffentliche und 80 %

private Investitionen) ergibt dies ein Gesamtinvestitionsvolumen von 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2020.

Investiert wird in den Sektor Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Refinanziert werden die

Förderungen für die Gebäudesanierung im Ausgangsbeispiel mittels einer kombinierten Steuer auf

den Energiekonsum der Haushalte sowie der Unternehmen.

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

Abbildung II: Direkte und indirekte Jobs durch Gebäudesanierung

0

13.965

16.464

18.842

21.386

24.505

2.275 1.952 1.637 1.414 2.085

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Direkte Jobs

Indirekte Jobs

IX


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —X

Bis 2018 kommt es zu einem leichten Rückgang des BIP, ausgelöst durch einen Anstieg der

Produzentenpreise und einen gestiegenen Kapitalpreis. Im Jahr 2020 beträgt der Anstieg des BIP 0,08

%. Die zusätzlich entstehenden Arbeitsplätze fallen verglichen mit den anderen Szenarien, aufgrund

der überproportional hohen Investitionssumme, sehr hoch aus: Im Jahr 2012 entstehen zusätzlich

16.240 Arbeitsplätze (bei ca. 3,3 Milliarden Euro Investitionen), im Jahr 2020 können mit einer

Gesamtinvestitionssumme von 5,5 Milliarden Euro 26.590 neue Arbeitsplätze geschaffen werden

(siehe Abbildung II). Die zusätzlichen Arbeitsplätze entstehen vor allem in dem geförderten Sektor

Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Auch in den nicht geförderten Sektoren,

beispielsweise dem Dienstleistungssektor, entstehen zusätzliche Arbeitsplätze. Nachgefragt wird vor

allem gering- und mittelqualifiziertes Personal, die Beschäftigung der hochqualifizierten Arbeitskräfte

ist rückläufig.

Refinanzierungsvergleich Gebäudesanierung

Die Ausgaben der Förderung für den Bereich Gebäudesanierung können mittels verschiedener

Varianten refinanziert werden (die einzelnen Refinanzierungsvarianten entsprechen jenen des

Wärmeszenarios). Betrachtet werden die Möglichkeiten der Erhöhung der Konsumsteuer

(Mehrwertsteuer) bzw. eines Anstiegs der Lohnsteuer, die Refinanzierung mittels einer Kapitalsteuer,

eine Besteuerung des Energiekonsums von Haushalten und Unternehmen (siehe Ausgangsbeispiel)

und eine Besteuerung des Energiekonsums der Haushalte. Ein Vergleich zischen den verschiedenen

Varianten zeigt, dass die Beschäftigungseffekte sehr stark von der gewählten Refinanzierungsvariante

abhängen (siehe Abbildung III). Wiederum fallen die indirekten Beschäftigungseffekte im Falle der

Refinanzierung über eine Lohnsteuer negativ aus (zurückzuführen auf eine zusätzliche Belastung des

Faktors Arbeit). Die absolut höchsten Beschäftigungszuwächse entstehen bei einer Refinanzierung

mittels Kapitalsteuer mit 32.634 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Eine Steuer auf den Energiekonsum der

Haushalte führt zu den absolut zweithöchsten Beschäftigungseffekten (30.729) und zum stärksten

Rückgang der Arbeitslosigkeit (-0.38 pp). Die Refinanzierung der

Wärmedämmungsförderungsausgaben über die Lohnsteuer bringt die geringste zusätzliche Anzahl an

neuen Stellen (18.614).

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

-5.000

-10.000

Abbildung III: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ) Refinanzierung Gebäudesanierung

23.804 23.529 24.075 24.505 24.221

3.654

-4.915

Szenario: Forschung und Entwicklung

8.560

2.085

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

6.507

Energiesteuer

HH

Direkte Jobs

Indirekte Jobs

Der Umstieg von einem derzeit stark von fossilen Energieträgern abhängigen Wirtschaftssystem hin

zu einer energieeffizienten, auf Erneuerbaren basierenden emissionsarmen Wirtschaft wird


maßgeblich von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten beeinflusst. Grundlegende Innovationen

werden notwendig sein, um das Energiesystem nachhaltig zu gestalten. Investitionen in die

Energieforschung stellen dabei eine zentrale Rolle dar. Die österreichischen

Energieforschungsausgaben lagen im Jahr 2008 bei 70 Millionen Euro. Mittelfristig sollen diese auf ca.

120 Million Euro erhöht werden. Simuliert wird ein BAU Szenario mit Energieforschungsausgaben in

der Höhe von 70 Millionen Euro im Jahr 2020. Gegenübergestellt wird einerseits eine Erhöhung der

öffentlichen Energieforschungsausgaben auf 120 Millionen Euro im Jahr 2020 (FuE 120) und

andererseits 120 Millionen Euro öffentliche Energieforschungsausgaben plus 120 Millionen Euro

private Energieforschungsausgaben (FuE 240).

Ein Anstieg der öffentlichen Energieforschungsausgaben auf 120 Millionen Euro schafft zusätzlich ca.

810 Arbeitsplätze, Investitionen in der Höhe von 240 Millionen Euro schaffen hingegen knapp 1.120

zusätzliche Stellen. Eine Steigerung der Energieforschungsausgaben bewirkt in allen Sektoren einen

Anstieg der Arbeitsplätze. Die überwiegende Anzahl der Stellen entsteht in den Sektoren

Dienstleistung, Maschinenbau sowie der Konsumgüterindustrie und in der Landwirtschaft. Alle drei

Qualifikationsgruppen verzeichnen einen Anstieg in der Beschäftigung, die mittelqualifizierten

Arbeitskräfte profitieren in absoluten Zahlen am stärksten.

Die absolute Anzahl an zusätzlichen Arbeitsplätzen – wirkt verglichen mit den weiteren Szenarien –

gering. Dieses Ergebnis kann dadurch erklärt werden, dass technologischer Fortschritt im statischen

E3 AM Modell nicht berücksichtigt wird. Investitionen in Forschung und Entwicklung generieren

überwiegend in der mittleren und langen Frist neue Arbeitsplätze. Beide Effekte werden im Modell

nicht berücksichtigt.

Szenarienvergleich

Ein Vergleich der Szenarien lässt sich durch den Vergleichswert Jobs/Million Euro (Arbeitskoeffizient)

erstellen. Investitionen in die Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien schaffen die meisten

Arbeitsplätze je investierter Million Euro. Dieses Ergebnis lässt sich auf die im Vergleich zum

Gebäudesanierungsszenario geringeren Investitionskosten, sowie auf die überdurchschnittlich hohe

Anzahl an Jobs, die im Landwirtschaftssektor aufgrund des dortigen niedrigen

Durchschnittslohnniveaus entstehen, zurückführen.

Bei der Interpretation dieser Zahlen ist Vorsicht geboten, da die Modellergebnisse zu großen Teilen

von den Szenario-Annahmen abhängen, und auch streng genommen nur auf diese anwendbar sind.

Dies bedeutet, dass sich der Arbeitskoeffizient mit der Höhe der investierten Summe ändert, also

keine Konstante in Bezug auf die Investitionen ist. Des weiteren werden eine Anzahl von Effekten im

Arbeitskoeffizienten nicht dargestellt, wie unter anderem das vergleichsweise niedrige

Durchschnittslohnniveau im Landwirtschaftssektor (v.a. für das Wärmeszenario relevant), die Qualität

der entstandenen Jobs, positive externe Effekte durch die Maßnahmen, etc.

Diese Arbeitskoeffizienten beziehen, wie oben bereits erwähnt, weder die Qualität der dabei

entstehenden Arbeitsplätze, noch etwaige positive externe Effekte (beispielsweise niedriger

Energieverbrauch, Innovation oder Reduktion an CO2 – Emissionen) mit ein. Es geht hier lediglich um

die absolute Anzahl an Arbeitskräften, die bei einer gewissen Investitionssumme entstehen. Diese

Koeffizienten stellen somit nur Richtwerte dar. Auch kann sich die Höhe des Koeffizienten mit der

XI


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —XII

Höhe der Investition ändern, wie aus den Tabellen ganz klar hervorgeht. Daher kann nicht in beliebiger

Höhe investiert werden, und gleichzeitig ein relativ hoher Koeffizient für Jobs/Million Euro beibehalten

werden.

In der Folge werden die Arbeitskoeffizienten für die verschiedenen Investitionsmaßnahmen dargestellt.

Szenario

Gebäudesanierung 2012

Tabelle I: Refinanzierungsvergleich der einzelnen Szenarien

Refinanzierungsinstrument

Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen

Jobs in

VZÄ

Investitionen in

Mio. €

Jobs/Mio.


16.240 3.330,00 4,88

Gebäudesanierung 2020 Kapitalsteuer 32.634 5.490,00 5,94

Gebäudesanierung 2020

Energiesteuer für

Haushalte

30.729 5.490,00 5,60

Gebäudesanierung 2020 Konsumsteuer 27.458 5.490,00 5,00

Gebäudesanierung 2020

Fern- und Haushaltswärme 2012

Fern- und Haushaltswärme 2020

Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen

Energiesteuer für

Haushalte

Energiesteuer für

Haushalte

26.591 5.490,00 4,84

1580 218 7,25

5.286 752,27 7,03

Fern- und Haushaltswärme 2020 Konsumsteuer 4.868 752,27 6,47

Fern- und Haushaltswärme 2020 Kapitalsteuer 4.052 752,27 5,39

Fern- und Haushaltswärme 2020

Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen

3.848 752,27 5,11

Strom 2012 Stromsteuer 1267 324,22 3,91

Strom 2018 Stromsteuer 3413 589,12 5,79

Strom 2020 Stromsteuer 2734 797,045 3,43

Strom:

Pumpspeicherkraftwerke/Netze

Energieforschung 120 Mio. Euro

öffentlich

Energieforschung 120 Mio. Euro

öffentlich/120 Mio. Euro Privat

ATHDM E3 Modell

Stromsteuer 1.722 500 3,44

Konsumsteuer

Konsumsteuer

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

806 120

1119 240

Die Verwendung eines dynamischen Modells ATHDM E3 ermöglicht in Ergänzung zu den Ergebnissen

aus dem statischen E3 AM Modell eine Abschätzung, ob die 20-20-20 Ziele der EU mit den

untersuchten Maßnahmen erreicht werden können.

Es wurden im Zuge der dynamischen Analyse zwei verschiedene Szenarien entwickelt: ein

mittelfristiges und ein langfristiges. In beiden Szenarien werden Investitionen in verschiedene

Wirtschaftsbereiche getätigt (öffentliche Subventionen, und nachfolgende private Investitionen wie in

den statischen Simulationen mittels des E3 AM). Es handelt sich hierbei genau um die akkumulierten

Investitionen aus den statischen Szenarien. Der Staat erhöht im Modell jedes Jahr bestimmte Steuern,

um seine Mehrausgaben für Subventionen zu refinanzieren. Im mittelfristigen Szenario enden die

Subventionen im Jahr 2020, im langfristigen wird bis 2035 weiter subventioniert, wobei das Niveau

von 2020 für die restlichen Perioden beibehalten wird. In beiden Szenarien wird davon ausgegangen,

dass die Bevölkerung und auch die Firmen darüber informiert sind, wann die Subventionen enden,

6,72

4,66


und die Steuern zur Refinanzierung wieder auf ihr ursprüngliches Ausgangslevel zurückgesetzt

werden. Die zur Refinanzierung verwendeten Steuern sind in beiden Szenarien vor allem Steuern auf

den Verbrauch fossiler Energie bei den Haushalten und den Firmen (das soll durch Verteuerung von

Energiekonsum/-verbrauch zu der in den EU 20-20-20 Zielen festgeschriebenen Reduktion von CO2

Emissionen führen), wobei im mittelfristigen Szenario ein Anfangssteuersatz auf

Firmenenergieverbrauch von 10 % angenommen wird, und im langfristigen von einem Startwert von

15 % ausgegangen wird. Weiters wird im langfristigen Szenario eine erhöhte Bereitschaft in der

Bevölkerung vorausgesetzt, auf fossile Energie zu verzichten. Der Terminus Energiesteuer bezeichnet

im Folgenden eine Steuer auf fossile Energieträger.

Die zur Refinanzierung notwendigen Steuererhöhungen sind in beiden Szenarien substanziell. Die

folgenden Ergebnisse sollen nicht als Maßnahmenvorschläge interpretiert werden (es handelt sich

hierbei um ein Modell), sie sollen aufzeigen, dass ein struktureller Wandel weg von fossilen

Energieträgern hin zu einer erneuerbaren Wirtschaftsform auch erhebliche Kosten hat.

Im mittelfristigen Szenario muss die effektive Haushaltsenergiesteuer von derzeit 79 % bis 2020 auf

ca. 150 % erhöht werden, und die effektive Energiebesteuerung von Firmenen von 10 % bis 2020 auf

ca. 53 % ansteigen. Diese Energiesteuern sind insbesondere bedeutsam, weil sie dazu beitragen den

Energiekonsum der Sektoren und der Haushalte zu senken und eine Reduktion der CO2 Emissionen

zu erreichen. Dennoch reichen die Investitionen und Annahmen nicht aus, um bis 2020 das

Reduktionsziel von -20 % im Vergleich mit 2008 zu erreichen, im Jahr 2020 ergibt sich lediglich eine

Reduktion von -16,3 % im Vergleich zum Emissionswert von 2008. Nachdem 2020 die Subventionen

enden, und daher auch die Steuern wieder auf das Ausgangsniveau gesenkt werden, ergibt sich sofort

wieder ein Anstieg des Energieverbrauchs, sowie der CO2 Emissionen.

Im langfristigen Szenario muss die effektive Energiebesteuerung der Haushaltes von derzeit ca. 79 %

auf 215 % im Jahr 2020 erhöht, und die Besteuerung des Intermediärkonsums von Energie auf alle

Sektoren ausgehend von einem Wert von 15 % im Jahr 2011 auf ca. 110 % im Jahr 2020 angehoben

werden. Der dadurch verstärkte Verzicht auf die Verwendung fossiler Energie führt dazu, dass im Jahr

2020 bereits eine Reduktion der CO2 Emissionen von -20,7 % besteht, womit das Emissionsziel der

EU erreicht ist. Entscheidend hierfür ist, dass sich die Unternehmen und Haushalte früh auf eine lange

Periode hoher Steuern einstellen, und das führt zu einer Einstellung in der Bevölkerung, noch weniger

fossile Energie zu konsumieren und sich von Anfang an dem Wandel positiv gegenüberzustellen. Die

Einstellung der Bevölkerung wird maßgeblich von der langfristigen politischen Agenda beeinflußt. ein

klares Singal vom derzeitigen business as usual abzuweichen ist also so früh wie möglich günstig,

wenn unterstützende Verhaltensänderungen der Bevölkerung erwünscht sind.

Im Hinblick auf die EU 20-20-20 Ziele im Zusammenhang mit der Erneuerbarenquote zeichnen unsere

Modellergebnisse in beiden Szenarien ein positives Bild. Im Modell werden Energie- und

Technologiedaten aus der Energiestrategie und aus dem NREAP Bericht verwendet. Die Kapazitäten

in Österreich für Elektrizitätserzeugung aus erneuerbaren Technologien, wie z.B. Wind, Biomasse und

Photovoltaik, sind groß genug, um einen Anteil an erneuerbaren Energieträgern zu erreichen, der die

Vorschläge des NREAP Berichtes deutlich überschreitet. Hinsichtlich der EU 2020 Ziele, die eine

Erneuerbarenquote im Energieverbrauch von mindestens 34 % bis 2020 vorsehen, liefern beide

Szenarien sehr ermutigende Resultate.

XIII


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —XIV

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass eine Reduktion der CO2 Emissionen nur durch die

Verringerung des Einsatzes von fossilen Energieträgern herbeigeführt werden kann. Dazu sind nicht

nur eine Erhöhung der Steuern auf fossile Energie für Haushalte und Unternehmen notwendig,

sondern auch langfristige klare Maßnahmen seitens der Politik. Diese Maßnahmen führen nicht nur zu

mehr Beschäftigung, wie aus der statischen Analyse hervorgeht, und der Erreichung der EU 20-20-20

Ziele, sie haben auch erhebliche volkswirtschaftliche Kosten. Diese Kosten zeigen sich hauptsächlich

in der Verteuerung von Energie und infolge dessen auch anderer Güter, sowie in einem gewissen

Konsumrückgang, ausgelöst durch höhere Steuern auf fossile Energie, und durch den vermehrten

Einsatz von erneuerbaren Energieträgern, die natürlich derzeit noch sehr kostspielig sind. Als

Schlüsselsektor könnte sich vor allem Forschung und Entwicklung herausstellen, da Förderungen in

diesem Sektor zu einer Verbilligung von Energie aus erneuerbaren Technologien führen könnten.

Handlungsoptionen

Ein weiteres Ziel der Studie ist es, auf Basis der Modellergebnisse und eingebettet in eine

umfassende Literaturrecherche, Handlungsoptionen, insbesondere für den Bereich der Arbeitsmarkt-

und Bildungspolitik, aufzuzeigen.

Empfohlen wird im Hinblick auf den Arbeitsmarkt sowie die Bildungspolitik, die bestehenden

Aus- und Weiterbildungsprogramme zu forcieren (z.B. in den Bereichen Gebäudesanierung

oder Energieausweis).

Um das Qualifikationsniveau zu erhöhen, wird vorgeschlagen, bestimmte Studienrichtungen

für angehende Studenten attraktiv zu gestalten. Dabei handelt es sich insbesondere um

Studienrichtungen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Der Fokus soll dabei auf

einer Stärkung bereits bekannter Qualifikationen liegen (z.B. technische Qualifikationen).

Die Integration neuer Konzepte (z.B. nachhaltige Entwicklung) oder aber neuer Technologien

in bestehende Ausbildungsprogramme scheint wichtiger zu sein, als völlig neue

Ausbildungsstandards zu definieren. Junge Arbeitskräfte müssen in den Kernkompetenzen

bzw. erlernten Berufen (z.B. Maschinenbau) gut ausgebildet und gleichzeitig mit zukünftigen

Herausforderungen und neuen Technologien vertraut sein. Bereits am Arbeitsmarkt

integrierten Arbeitskräften muss die Möglichkeit gegeben werden, sich mit den neuen

Technologien und den spezifischen Anforderungen im Rahmen von Aus- und

Weiterbildungsprogrammen vertraut zu machen.

Das Modell stellt Beschäftigungswirkungen von verschiedenen Maßnahmen im Bereich der

Energie- und Klimapolitik dar. Allerdings zeigt das Modell nicht auf, welche

Rahmenbedingungen verwirklicht sein müssen, um Green Jobs in dem berichteten Ausmaß

zu schaffen. Dazu werden neben Maßnahmen in der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik auch

geeignete Maßnahmen insbesondere in der FTI-Politik eine Rolle spielen.


Executive Summary

Following the European 20-20-20 targets 2 , Austria has agreed to meet specific emission reduction

targets at the sectoral level – including sectors covered by the EU-ETS and also those sectors

excluded from the EU-ETS (e.g. space heating). These targets, in combination with targets for the

share of renewables in energy consumption and energy efficiency, should be reached according to the

―Proposals for an Austrian Energy Strategy‖ (―Maßnahmenvorschläge zur Energiestrategie

Österreich‖). The Austrian Energy Strategy has devised a series of measures to make sure that

Austria meets its commitments. The implemented measures will also have an impact on labour

markets and education policy.

Green jobs, often viewed as ―decent jobs‖, should help to act against climate change and at the same

time provide a solution for labour market problems. The number of additional jobs due to investments

related to energy and climate policy differs largely between different studies and regions. Due to

different statements relating to the economic potential of green jobs, this study selectively chooses

measures from the ―Proposals for an Austrian Energy Strategy‖ and evaluates them in detail according

to their employment and macroeconomic effects.

In a first step, the Institute for Advanced Studies in Vienna (IHS Vienna) conducted an Input/Output

(I/O) analysis to obtain gross employment effects. Gross employment effects are here defined as

direct, indirect and induced employment effects resulting from the investments. In the framework of the

I/O analysis the following measures were analised: Research and Development, renewable energies,

investments in the electricity industry, long-distance heat and cold, thermal renovation of buildings,

public transport, e-mobility, energy efficiency, energy consulting, infrastructure for public transport.

The analysis of gross employment effects, however, does not consider a series of feedback effects of

the regarded measures. Parts of the investments (public investments) have to be refinanced via the

government budget. Moreover, government measures lead to changes in relative prices and to

changes in the behavior of households and firms on the market. As soon as these follow-up effects

can be evaluated in the framework of a general equilibrium model, so-called net employment effects

can be calculated. This was conducted in the given study by the means of the E3 AM model (Energy,

Environment and Economy labour market model), which was specifically developed at the Institute of

Advanced Studies in Vienna (IHS Wien) for this research project.

The E3 AM model thus shows which measures in terms of climate change and energy policy lead to

the highest number of additional jobs. The model concentrates on employment effects for the Austrian

labour market on the basis of the ―Proposals for an Austrian Energy Strategy‖ and is used to calculate

the additionally created jobs resulting from different types of investments, as well as macroeconomic

effects resulting from these measures. It can be shown that specific sectors gain from the investments

and some sectors are affected in a negative way (meaning that jobs are lost in these sectors).

Moreover, it allows for distinguishing between different skill levels: low, medium and high skill levels.

Additionally, the model shows changes in macroeconomic indicators such as GDP, consumption, and

2 The EU 20-20-20 targets contain the following measures: cutting greenhouse gases by 20%, reducing energy consumption by

20% through increased energy efficiency and meeting 20% of our energy needs from renewable sources (see

http://ec.europa.eu/climateaction/eu_action/index_en.htm).

XV


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —XVI

prices. As regarding the choice of measures to be considered using the E3 AM, a more selective

approach was chosen. This was, amongst others, necessary because of the need to substantiate the

measures as given in the ―Proposals for an Austrian Energy Strategy‖, as well as because of the

technical and time-related feasibility for this study implements the measures in the E3 AM. Thus,

measures regarding renewable energies (heat and electricity production), thermal renovation of

buildings, and research and development were taken into consideration.

E3 AM model – an Energy, Economy and Environment Labour Market model

The primary focus for the development of the E3 AM model at the Institute of Advanced Studies in

Vienna was on the effects of public and private subsidies, as well as investments in certain economic

sectors, on the labour market. Hereby, structural changes among different skill groups and among

different economic sectors were of most interest for the analysis. For this purpose, the sectoral input-

output tables as provided by Statistic Austria were aggregated according to the issues posed by the

study. When calculating employment effects, direct and indirect effects are distinguished. Direct effects

here relate to the additional employment effects generated by investments in a certain sector that

occur within the sector that receives the investment, whereas indirect effects relate to resulting

impacts of the investment measure in all other sectors of the economy, which do not profit directly from

the investment measure.

The static E3 AM model simulates selected measures of the ―Austrian Energy Strategy‖ according to

various scenarios: an electricity scenario, a scenario for pump storage hydro power plants and

measures concerning the electricity grid, a heating scenario, a thermal renovation scenario and a R&D

scenario.

Electricity scenario

A strong decrease in greenhouse gas emissions (GHG-emissions) requires an increased share of

renewables in electricity production. The ―Proposals for an Austrian Energy Strategy‖ supposes raising

the use of hydro power, wind energy, photovoltaics, concentrated sun energy, biomass and combined

heat and power generation. Investments for these different technologies were estimated in accordance

with the ―National Renewable Energy Action Plan for Austria (NREAP-AT)‖ and a study of the Austrian

Energy Agency. Investments of between 324 million euros in 2012 and 797 million euros in 2020 are

distributed to the sectors AGR (agriculture), ENG (engineering), BUI1 (Building of complete

constructions or parts thereof) and the sector BUI2 (Building installation / completion) according to a

sectoral distribution key. The refunding is carried out via a tax on electricity on the basis of the Austrian

Eco-Electricity Act (―Ökostromverordnung‖).

The results show a positive increase in green jobs from around 1,270 in 2012 (324 million euros

investment) to approximately 2,730 jobs in 2020 (797 million euros investment). The peak of additional

created jobs arises in 2018 (3,400 jobs – after investing 589 million euros). After 2018 the negative

effect of the electricity tax outweighs the positive investment effects. At the beginning of the period

GDP does not increase or decrease significantly, but in 2018 there is a slight increase of 0.02 %,

whereas the increase in 2020 is just 0.01 %. Production growth due to investment support into the

promoted sectors is diminished by losses in the electricity sector.


Job growth can be reported in the investment promoted sectors AGR, ENG, BUI1 and the sector BUI2;

job losses occur especially in the electricity sector (resulting from implementing an electricity tax). The

labour demand for all qualification groups is rising, in absolute terms the increase is largest for

medium-skilled workers.

Scenario for pump storage hydro power plants and electricity grid

A strong increase of the share of renewables in the electricity production places new requirements for

the already partly outdated electricity grid. Thus it will be necessary to invest strongly in the electricity

grid. This scenario deals with investments into the Austrian electricity grid up to 2020, in particular with

investing in order to effectuate the closure of the 380 kV-circuits (according to the Masterplan of

Verbund AG). In order to use volatile wind power in an efficient way, further construction of pump

storage hydro power plants will be required.

The scenario assumes investments of 500 million euros every year up to 2020 to install new pump

storage hydro power plants and to modernize the power grid. Investments in the sectors ENG and

BUI1 are again refunded through a tax on electricity. The net positive employment effects by investing

500 million euros are estimated to be around 1,720 additional jobs created per year. The created jobs

are to be found mostly in the promoted sector BUI1 (1,400 jobs) and the sector ENG (approximately

230 jobs). Again, the electricity sector is affected by job losses due to the electricity tax. An increase

for low, medium and high skilled workers can be noticed, whereas the medium skilled group benefits

the most in absolute terms.

Heating scenario

Around one million oil and coal heating installations and around 260,000 electricity heating

installations show the big potential of using renewables in the Austrian heating sector. To increase the

share of renewables in the heating sector, oil heating systems should be replaced by wood-pellets

heating installations. Other options for greening the Austrian heating installations are for example

communal heating systems based on wood chips, solar thermal energy and other biogenic fuels

(biogas etc.). The extended investment capacities are based on the ―National Renewable Energy

Action Plan for Austria (NREAP-AT)‖. The scenario deals with investment costs and operational costs

(for additional installed biomass factories, especially wood). Costs are separated into the sectors AGR,

ENG, BUI1 and BUI2. In a first run of the model, investments are refunded by taxing energy

consumption of households. 20 % of overall investments are public investments (undertaken by the

state) whereas 80 % of the investments are paid by households.

Positive net employment gains range from 1,580 in 2012 (investing 218 million euros) up to around

5,290 in 2020 (investing 752 million euros). Jobs are created in the promoted sectors AGR, ENG,

BUI1, BUI2 and also in the service sector and consumption goods industry. Here one has to note that

according to model calculations, a greater than proportional number of jobs are created in the

agriculture sector due to the low average wages within this sector as compared to the other sectors.

The medium qualified labour force exhibits the biggest absolute increase, whereas higher qualified

workers face the lowest absolute rise in demand for labour. GDP growth is observed to range between

0.02 % in 2012 and 0.05 % in 2020.

XVII


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —XVIII

Comparison of refunding instruments for the heating scenario

In a second run of the model, different refunding options were considered. (The heating scenario as

well as the thermal renovation scenarios consider different refunding options):

Increasing consumption tax (value added tax)

Tax on capital (tax on the income of households’ capital income)

Energy tax on energy consumption of both households and companies

Energy tax on energy consumption of households

Labour tax (tax on households’ income)

A comparison between the various refunding options made clear that the results related to the labour

market are highly sensitive to the chosen refunding alternative (see Figure I). The direct and indirect

job effects are positive except in the case of refunding public costs by labour tax. Placing a tax on

labour implies negative indirect job effects. An energy tax on the energy consumption for households

delivers the highest number of new jobs (5,286). Increasing the consumption tax yields the second

highest number of jobs (4,868). Placing an energy tax on the energy consumption of households and

companies results in the largest decrease in the unemployment rate (-0.11 percentage points (pp)).

Increasing the labour tax delivers the lowest number of new jobs (3,186). A tax on capital influences

the labour market in a positive way by adding 4,052 additional jobs and reducing unemployment rate

by 0.08 pp.

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

-1.000

Figure I: Direct and indirect jobs (full time equivalent), refunding options heating scenario

3.877

Thermal renovation scenario

3.093

991 959

2.724

Consumption tax Capital tax Energy tax

households/firms

4.289

1.123 997

Source: Own calculations, E3 AM model.

Energy tax

households

3.466

Badly insulated buildings waste a lot of thermal energy and contribute comparatively strongly to overall

GHG emissions. Increasing the current annual rate of thermal renovation of 1.2 % (2008) up to 3 %

(2020) should help reduce energy demand and thus GHG emissions. Increasing the annual rate of

thermal renovation up to3 % requires a large amount of investment. The current delivery volume is

-280

Labour tax

direct jobs

indirect jobs


around 450 million euros and generates around 2.25 billion euros in overall investments (20% public

and 80 % private investments). Linearly extrapolating current investment shares to the year 2020

results in 1.1 billion euros public spending and overall investment of 5.5 billion euros in 2020. The only

promoted sector is the BUI2. In a first run of the model, refunding is carried out by setting an energy

tax on energy consumption of both households and companies.

Figure II: Direct and indirect jobs (full time equivalent), thermal renovation

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

13.965

16.464

18.842

21.386

24.505

2.275 1.952 1.637 1.414 2.085

2012 2014 2016 2018 2020

Source: Own calculations, E3 AM model.

The model results show a slightly negative GDP up to 2018. High manufacturing prices and a high

capital price reduce GDP in the first years. The absolute number of jobs created compared to the other

scenarios is very high, due to the large sum of investments, (see Figure II). In 2012 approximately

16,240 jobs are created by investing 3.33 billion euros and 26,590 jobs in 2020 by investing 5.5 billion

euros. New jobs are established primarily in the promoted sector BUI2, and additionally in several

other sectors, for example in the service sector. The demand for highly qualified people is decreases,

while the group of low and medium qualified workers faces an increase in labour demand.

Comparison of refunding instruments for the thermal renovation scenario

direct jobs

indirect jobs

In a second run of the model, different refunding options have been carried out (see heating scenario).

There is the possibility to refund investments by an increase of the consumption tax (value added tax),

an increase in the labour tax, a tax on capital (tax on income of households’ capital), an energy tax on

the energy consumption of both households and companies and an energy tax on the energy

consumption of households. A comparison between the different refunding options makes clear that

the results relating to labour market are highly sensitive to the chosen refunding alternative (see

Figure III). The indirect jobs effects are again negative when placing an additional tax on labour (due

to a higher tax burden on the factor labour). In the case of the thermal renovation scenario, choosing a

tax on the energy consumption of households delivers the second highest number of jobs (30,729)

and the largest decrease in the unemployment rate (-0.38 pp). A tax on capital generates the highest

number of additional jobs (32,634), a tax on labour the lowest number of new jobs (18,614).

XIX


30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

-5.000

-10.000

R&D scenario

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —XX

Figure III: Direct and indirect jobs (full time equivalent), refunding options thermal renovation

scenario

23.804 23.529 24.075 24.505 24.221

3.654

Source: Own calculations, E3 AM model.

In order to cope with the transition from the current structure of the economic system to a low carbon

economy, specifically research and development activities will be important. The Austrian public

expenditures for R&D in the energy field amounted to 70 million euros in 2008. In 2020 the public

expenditures are expected to reach 120 million euros. The R&D scenario with public expenditures for

R&D in the energy field of 70 million euros refers to the BAU scenario. After calculating the BAU

scenario, two more scenarios are taken into consideration: R&D 120 (public R&D energy expenditures

of 120 million euros in 2020) and R&D 240 (public R&D energy expenditures of 120 million euros and

private R&D energy expenditures of 120 million euros in 2020).

Investing 120 million euros creates around 810 additional jobs whereas investments of 240 million

euros deliver around 1,120 new jobs. Investing in R&D has no negative effect in terms of job losses in

any sector. Most of the new jobs are delivered in the service sector, the engineering sector, in the

consumption goods industry and in agriculture. An increase in demand for low, medium and high

skilled workers can be noticed whereas the medium skilled group benefits the most in absolute terms.

The total number of new jobs seems to be quite low compared with other scenarios. As it was not

possible to simulate technical progress and investments in the R&D sector, the effects to be expected

from an investment in R&D are most probably underestimated, because most positive job and external

effects will tend to emerge in the long run.

Comparing the various scenarios

-4.915

8.560

Consumption tax Capital tax Energy tax

households/firms

To make previous findings comparable, the average number of jobs per million euros of investments

(the job coefficient) is calculated. Table I shows the various results for different scenarios. The heating

scenario delivers the highest number of jobs/million euros. This result depends on the low investment

costs compared, for example, with the thermal renovation scenario.

2.085

Energy tax

households

6.507

Labour tax

direct jobs

indirect jobs


Table I: Comparing the different scenarios, Jobs/million Euros

Scenario

Refinancing

instrument

Jobs

Investments in

Mln. €

Jobs/Mln.


Thermal renovation 2012

Energy tax

households/firms

16,24

0

3,330 4.88

Thermal renovation 2020 Capital tax

32,63

4

5,490 5.94

Thermal renovation 2020

Energy tax

households

30,72

9

5,490 5.60

Thermal renovation 2020 Consumption tax 27,45

8

5,490 5.00

Thermal renovation 2020

Energy tax

households/firms

26,59

1

5,490 4.84

Heating 2012

Energy tax

households

1,580 218 7.25

Heating 2020

Energy tax

households

5,286 752.27 7.03

Heating 2020 Consumption tax 4,868 752.27 6.47

Heating 2020 Capital tax 4,052 752.27 5.39

Heating 2020

Energy tax

households/firms

3,848 752.27 5.11

Electricity 2012 Electricity tax 1,267 324.22 3.91

Electricity 2018 Electricity tax 3,413 589.12 5.79

Electricity 2020 Electricity tax 2,734 797.045 3.43

E-Grid, pump storage hydro power

plants

Electricity tax 1,722 500 3.44

R&D on energy 120 Mln. euros public Consumption tax 806 120 6.72

R&D on energy 120 Mln. euros

public/120 Mln. Euro private

Consumption tax 1,119 240

Source: Own calculations, E3 AM model.

When interpreting these figures, one should be highly cautious, since the model results in large part

depend on the specific scenario assumptions, and are strictly speaking only applicable to exactly

these scenarios. This means that the job coefficient changes with the amount of money invested,

therefore, it is not constant in relation to the sum of investment. Furthermore, a large number of effects

are not taken into consideration, such as the low average wage level in the agriculture sector (most

relevant for the heating scenario), the quality of the created jobs, positive external effects induced by

the measures, etc.

These job coefficients do not consider, as already mentioned above, the quality of the jobs, as well as

possible external effects (e.g. low energy consumption, innovation by R&D measures, or reductions in

CO2 emissions, etc.). Here, only the absolute employment effects resulting from a certain amount of

investment into specific sectors are taken into account. Thus, these coefficients only represent

benchmark employment effects. The extent of these effects is also influenced by the amount invested,

as can be read from the table above. Therefore, it is not possible to invest arbitrary sums while

keeping up the job coefficient shown above.

ATHDM E3 model

All scenarios analyzed according to their employment and economic effects in the static E3 AM model,

are summarized into a collective scenario and are subjected to the analysis of the dynamic E3

4.66

XXI


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —XXII

model. Thereby, the policy measures proposed for an ―Energy Strategy for Austria‖ are reviewed in

relation to long-term economic development and their effects on CO2 reduction targets.

Two scenarios have been developed while carrying out the dynamic analysis, a medium term and a

long term scenario. In both scenarios, subsidies in different economic sectors are simulated (public

subsidies and thereafter private Investment as in the static simulations). The amount of these

subsidies is exactly the sum of all subsidies in the static scenarios. The state raises taxes every year,

in order to refinance the expenditures on subsidies – the possibility of making debts does not exist in

this model. In the medium term scenario, the subsidies end in the year 2020, in the long term scenario,

subsidies continue until 2035, where the level of 2020 is fixed for the rest of the periods. In both

scenarios we assume that the population and the firms are informed about when the subsidies end,

and hence when the tax levels are taken back to their initial value. The taxes used in order to

refinance public spending are mainly taxes on fossil energy use of households and firms (this will lead

to the reduction of fossil energy use, and further to the reduction of CO2 emissions as stated in the EU

20-20-20 targets). In the medium term scenario we assume an initial value of 10 % energy tax on

firms, in the long term scenario 15 %. Besides that, the long term scenario carries the assumption of a

higher willingness in the population to reduce fossil energy use. The term energy tax will in the

following always denote a tax on the use of fossil energy.

In both scenarios the necessary rise in taxes in order to refinance public spending is somewhat

severe. The following results should not be understood as a proposal for political measures (only a

model is presented here); they show rather the costs of a structural change from a fossil fuel based

economy to one based on renewables.

In the medium term scenario the effective energy tax on households will rise from 79 % to

approximately 150 % in 2020, and the effective energy tax on firms will rise from 10 % to 53 % in

2020. These energy taxes are very important in order to reduce fossil fuel use and thereby achieve a

reduction in CO2 emissions. Nevertheless, the investments and assumptions stated here do not suffice

to meet the target, namely a reduction of 20 % in 2020 as compared to the level of 2008: the a

reduction obtained is only 16,3 % in 2020. After the end of subsidies in 2020, the taxes will

immediately sink back to their initial value of 2010, and the use of fossil energy, as well as the

emissions of CO2 will dramatically rise again.

In the long term scenario, the effective energy tax on households has to rise from 79 % to 215 % in

2020, the energy tax on firms will rise from 15 % to 110 % in 2020. The abandonment of fossil fuel

energy use, induced by the tax increase, leads to a CO2 reduction of 20,7 % in 2020 compared to the

value of 2008, which means that the EU target is met. One of the main reasons here is that the agents

in the model face an early political decision on a long period of high taxes, which leads to an opinion in

the population of wanting to consume even less fossil energy, and of looking towards the structural

change in a positive way. This opinion is strongly influenced by the political agenda; a clear and early

statement of neglect of the business as usual is of crucial necessity here to induce a change in

behaviour by the population.

Concerning the EU 20-20-20 targets with respect to the quota of renewable energy use, both scenario

results presented here draw a very positive picture. In the model simulations we use data on

technologies and energy resources from the Austrian Energy Strategy and from the NREAP report.


XXIII

The capacities for producing energy and electricity from renewable technologies, such as wind,

biomass and photovoltaic, are big enough in Austria for achieving a share of renewable technologies

that clearly exceeds the proposals of the NREAP report. Concerning the EU 20-20-20 target of at least

34% renewable energy in total energy consumption until 2020, both scenarios yield very satisfactory

results.

As a conclusion, a reduction of CO2 emissions can only be achieved by reducing the demand for and

hence the use of fossil energy in the economy. Not only the rise and introduction of new energy taxes

are therefore necessary, but also clear long term policy measures. These measures not only lead to

more jobs, as seen in the static analysis, and meeting the EU 20-20-20 targets, but also bring

substantial economic costs with them. These costs show up in a price rise of fossil energy and

consequently also in other goods, as well as in a certain reduction in general consumption, caused by

higher taxes and more use of renewable energy technologies, which are still very expensive.

Research and development could evolve as a key sector here, since subsidies in this sector could

lead to a cost reduction in renewable energy technologies.

Recommendations

Based on the model results and a wide literature review, recommendations are developed for various

policy areas.

The study recommends with regard to labour market and education policy the expansion of

training and education schemes (e.g. thermal renovation, energy performance certificate).

To raise the qualification level it is suggested making certain fields of study more attractive

(especially the technology and science fields). The focus should lie on existing skills (e.g.

technical skills).

Integrating new concepts e.g. renewable energy, sustainable living and new requirements into

existing training programmes seems to be more favourable than generating new ones. Young

people entering the labour market should be perfectly educated in standard fields (for example

in science, technology, engineering etc.) and at the same time be aware of future challenges

and new technologies. Senior employees should have the possibility of getting familiar with

new technologies and new concepts by offering further education and training programmes.

The models can show the potential of generating new jobs through measures in the energy

and climate fields, but they are not able to identify which general conditions are necessary to

ensure the development of green jobs. Beside measures in the fields of labour market and

education policy, the regulatory framework and research and innovation policy play a major

role in boosting green economy.


1 Einleitung

Gab es einst Befürchtungen, dass Regulierungen im Umweltbereich zu einem Verlust an Arbeitsplätzen

führen, sollen heute Green Jobs gleich zwei Probleme auf einen Schlag lösen: Den Klimawandel eindämmen

und gleichzeitig Arbeitsplätze schaffen.

Die Definitionen zum Begriff Green Jobs variieren (siehe Kapitel 2), ebenso die Abschätzungen der

Beschäftigungspotentiale von Investitionen durchgeführt im Sinne von Maßnahmen im Bereich der Klima- und

Energiepolitik.

Die vorliegende Studie „Mehr und qualitätsvollere Green Jobs― zielt darauf ab, ausgewählte Maßnahmen der

Energiestrategie Österreich hinsichtlich ihrer Wirkungen auf die Beschäftigung zu untersuchen. Dabei werden

die Fragestellungen behandelt, welche Beschäftigungseffekte durch Investitionen in verschiedene Bereiche

(z.B. Gebäudesanierung, erneuerbare Energien in der Strom- und Wärmeerzeugung etc.) entstehen und

welche Gruppe von Arbeitskräften (niedrig-, mittel- oder hochqualifiziert) davon betroffen ist. Des Weiteren

wird versucht zu klären, welche Sektoren von den ausgewählten Maßnahmen profitieren, bzw. in welchen

Sektoren es hingegen zu Arbeitsplatzverlusten kommt.

Zudem beschäftigt sich die Studie mit verschiedenen Refinanzierungsvarianten der getätigten öffentlichen

Ausgaben. Dabei soll geklärt werden, wie die unterschiedlich zu implementierenden Steuern den Arbeitsmarkt

und die Beschäftigung beeinflussen.

Um die Bruttobeschäftigungseffekte für verschiedene Bereiche (z.B. Gebäudesanierung, erneuerbare

Energien) abzuschätzen, wurde vom IHS Wien in einem ersten Schritt eine Input/Output Analyse erstellt

(siehe Kapitel 3). Zur Abschätzung der Nettoeffekte wurde ein statisches E3 AM Modell (Energy, Environment

and Economy Arbeitsmarktmodell) durch das IHS Wien eigens für das vorliegende Projekt erstellt (siehe

Kapitel 4 für die Analyse). Im statischen E3 AM Modell werden ausgewählte Maßnahmen der Energiestrategie

zu verschiedenen Szenarien gebündelt: dem Stromszenario (Strom aus erneuerbaren Energiequellen,

Investitionen in Elektrizitätsnetze und Pumpspeicherkraftwerke), dem Wärmeszenario (Fern- und

Haushaltswärme), dem Gebäudesanierungsszenario sowie dem Szenario für Forschung und Entwicklung. Im

Rahmen dieser Szenarien wird ermittelt, wie beschäftigungsintensiv welche Maßnahmen (Investitionen) sind

bzw. welche Variante der Refinanzierung die höchsten Beschäftigungseffekte bringt. Das E3 AM Modell zeigt,

welche Gruppen von Arbeitskräften von den einzelnen Maßnahmen profitieren und verdeutlicht, in welchen

Sektoren die zusätzlichen Arbeitsplätze entstehen bzw. welche Sektoren negativ von den Maßnahmen

betroffen sind.

Kapitel 5 beschäftigt sich mit der Frage, ob anhand der ausgewählten Maßnahmen der Energiestrategie

Österreich die 20-20-20 Ziele der EU erreicht werden können. Die Modellierung dieser Fragestellung erfolgt in

einem dynamischen allgemeinen Gleichgewichtsmodell ATHDM E3, ebenfalls entwickelt am IHS Wien.

Aufbauend auf die Modellergebnisse beschäftigt sich Kapitel 6 mit den daraus resultierenden

Handlungsoptionen. Konkret geht es dabei um die Fragestellung, welche Maßnahmen insbesondere im

Bereich der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik gesetzt werden müssen, um den Übergang zu einer

emissionsarmen Wirtschaft zu erleichtern und Arbeitskräfte ausreichend zu qualifizieren. In einem ersten

1


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —2

Schritt werden hierfür Prognosen zur Qualifikationsentwicklung betrachtet. Zudem geht es um die Frage, ob

Green Jobs neue Qualifikationen erfordern, oder ob der Schwerpunkt auf eine Weiterentwicklung bereits

vorhandener Qualifikationen gelegt werden soll. Zusammen mit Ergebnissen aus aktuellen Studien

hinsichtlich des Qualifikationsbedarfs, aktuellen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in Österreich sowie der

Ergebnisse des statischen E3 AM Modells lassen sich Handlungsoptionen insbesondere für den Bereich der

Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik ableiten.


2 Klimawandel und Beschäftigung

Mögliche Folgen des Klimawandels für die Umwelt wurden vielfältig diskutiert. Im Stern Review: „The

Economics of Climate Change― werden die globalen ökonomischen Kosten des Handelns und des

Nichthandelns diskutiert und dargestellt. Der Bericht machte deutlich, dass die Kosten des Nichthandelns weit

über jenen einer früh etablierten Anpassungs- und Vermeidungsstrategie liegen. 3 Bereiche, in denen die

Diskussion erst am Anfang steht, sind die Auswirkungen des Klimawandels selbst auf den Arbeitsmarkt, die

Arbeitsplätze und die Beschäftigten, sowie die Auswirkungen der Maßnahmen im Sinne der Anpassung an

den Klimawandel auf die Bereiche Beschäftigung und Qualifikation. 4 Die Auswirkungen des Klimawandels auf

die Beschäftigung finden mehr und mehr Beachtung unter dem Begriff „Green Jobs―. Kapitel 3 des Berichtes

der Europäischen Kommission „Employment in Europe 2009― 5 beschäftigt sich beispielsweise mit den

Auswirkungen des Klimawandels auf den Arbeitsmarkt und die Beschäftigung.

Kapitel 2 der Studie „Mehr und qualitätsvollere Green Jobs― gibt einleitend einen Überblick über die

Auswirkungen des Klimawandels auf den Arbeitsmarkt. Dabei geht es um die Frage, in welcher Art und Weise

der Klimawandel den Arbeitsmarkt konkret beeinflusst (siehe Kapitel 2.1) und im Speziellen um die Situation

in Österreich (siehe Kapitel 2.2). Ein wesentlicher Einfluss auf die Beschäftigung entsteht mittels

ordnungspolitischer Maßnahmen im Rahmen der Energie- und Klimapolitik. Kapitel 2.3 zeigt mögliche

Maßnahmen auf und weist vor allem darauf hin, dass die Abschätzungen der Beschäftigungspotentiale stark

auseinandergehen. Da es international verschiedene Definitionen von Green Jobs gibt, werden in Kapitel 2.4

einzelne Definitionen zusammengefasst und der Begriff Green Jobs wird für die vorliegende Studie

abgegrenzt.

2.1 Auswirkungen des Klimawandels auf den Arbeitsmarkt

Die Einflüsse des Klimawandels auf den Arbeitsmarkt sind vielfältig. Die OECD fasst die Auswirkungen des

Klimawandels dabei generell in drei Gruppen zusammen (siehe Abbildung 4): 6

1. Arbeitsmärkte können aufgrund eines veränderten Konsumverhaltens beeinflusst werden: Durch ein

gesteigertes soziales Bewusstsein der Konsumenten im Hinblick auf die Gefahren des Klimawandels,

verschiebt sich der Konsum von energieintensiven, umweltschädigenden Produkten hin zu

umweltfreundlichen Produkten und Dienstleistungen. Dieses veränderte Konsumverhalten wird Auswirkungen

auf verschiedene Sektoren und Industriezweige und somit auch einen Einfluss auf den Arbeitsmarkt haben.

3 Vgl. Stern, N. (2007).

4 Vgl. Olsen, L. (2009), S. 4.

5 Vgl. Europäische Kommission (2009).

6 Vgl. OECD (2010), S. 7ff.

3


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —4

Abbildung 4: Beeinflussung des Arbeitsmarktes durch den Klimawandel

Quelle: OECD (2010), S. 7.

2. Der Klimawandel kann die Arbeitsmärkte direkt, beispielsweise über Naturphänomene bzw. sich ändernde

Klimaverhältnisse (Überflutungen, Hitzewellen, sinkende Niederschläge etc.), beeinflussen. Betroffene

Regionen werden einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf den Arbeitsmarkt feststellen. Dieser kann

sich angebotsseitig etwa durch schlechtere Gesundheitsbedingungen der Arbeitskräfte bemerkbar machen.

Sektoren die sehr vom Klima beeinflusst werden, können ebenfalls stark beeinträchtigt werden (z.B.

Tourismus, Landwirtschaft, Versicherungen).

3. Als dritter und wahrscheinlich wichtigster Einflussfaktor auf den Arbeitsmarkt zählt die Ordnungspolitik.

Unter dem Begriff Ordnungspolitik können verschiedene Instrumente eingeordnet werden (z.B. Standards,

CO2-Steuern, Cap-and-trade-Instrumente oder Förderungen). Eine Unternehmensbefragung durchgeführt von

GHK hat gezeigt, dass politische Maßnahmen im Vergleich zu physischen Auswirkungen des Klimawandels

oder unmittelbarem Wettbewerbsdruck eine der wichtigsten Triebfedern für Klimaschutzmaßnahmen innerhalb

der Unternehmen darstellt. 7

Über diese drei Pfade (verändertes Konsumverhalten, direkte Einflüsse des Klimawandels sowie

Ordnungspolitik) werden Arbeitsplätze und Beschäftigung maßgeblich beeinflusst. Die Auswirkungen auf

Arbeitsplätze und Qualifikationen können wie folgt beschrieben werden: 8

Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze: Zusätzliche Arbeitsplätze entstehen beispielsweise in der

Produktion „grüner Technologien―.

Substitution von Arbeitsplätzen: Arbeitsplätze im Bereich der Produktion fossiler Produkte werden

durch Arbeitsplätze im Bereich erneuerbarer Energien substituiert.

Verlust von Arbeitsplätzen: Wird die Produktion von Gütern aus umweltrelevanten Gründen untersagt,

kann es zum Verlust von Arbeitsplätzen kommen.

Transformation von Arbeitsplätzen: Traditionelle Arbeitsplätze (z.B. Elektriker, Installateur) werden

durch neue Qualifikationen verändert und einer emissionsarmen Wirtschaft angepasst („greening―).

In welchem quantitativen Ausmaß sich die Veränderungen bewegen ist nicht geklärt. Einige Studien beziffern

den Anteil der transformierten Arbeitsplätze und die sich daraus ergebenden neuen Anforderungen an die

7 Vgl. GHK (2009), S. 3f.

8 Vgl. UNEP (2008), S. 3.


Qualifikation der Arbeitskräfte als weitaus bedeutender im Vergleich zur Veränderung des allgemeinen

Beschäftigungsniveaus. 9

Regionale Institutionen werden von den negativen Konsequenzen des Klimawandels und den

implementierten Politiken in einem verhältnismäßig größeren Ausmaß betroffen sein. Regionale Stellen gelten

als erste Anlaufstelle, daher ist es wichtig, diese in ihrer Aufgabe zu stärken. Betrachtet man die Struktur der

Unternehmen, so werden vor allem Klein- und Mittelbetriebe Unterstützung für die notwendige Anpassung an

geänderte Bedingungen benötigen. Großbetriebe konfrontieren sich verstärkt mit den neuen Anforderungen

die sich aus einer Umstrukturierung der Wirtschaft ergeben und verfügen auch über die notwendigen

Ressourcen, um den Arbeitskräftebedarf anzupassen. 10

2.2 Folgen des Klimawandels für die österreichische Wirtschaft und die

Beschäftigung in Österreich

Während man sich über die notwendigen Anpassungen im Hinblick auf den Klimawandel großteils einig ist,

sind die Auswirkungen der Veränderungen der Industriegesellschaft hin zu einer emissionsarmen Wirtschaft

(beispielsweise im Hinblick auf die Arbeitsmärkte und zukünftige Qualifikationsanforderungen) weitgehend

unbekannt. 11 Die Arbeitsmärkte und die Bildungspolitik werden jedoch maßgeblich durch den Klimawandel

und insbesondere die gesetzten Maßnahmen zur Senkung der Treibhausgasemissionen beeinflusst. In

diesem Unterkapitel werden Klimaauswirkungen auf die österreichische Wirtschaft, insbesondere die vom

Klimawandel stark getroffenen Sektoren im Hinblick auf die Beschäftigung betrachtet.

Es gibt zahlreiche Studien und Berichte über die Auswirkungen des Klimawandels auf einzelne Sektoren wie

beispielsweise die Landwirtschaft, jedoch kaum Studien über direkte Auswirkungen des Klimawandels auf die

Beschäftigung in Österreich. Eine steigende Anzahl an Literatur beschäftigt sich mit den Auswirkungen von

Maßnahmen zur Erreichung gesteckter Energie- und Klimaziele bzw. zur Abschwächung der Auswirkungen

des Klimawandels auf das Beschäftigungssystem. Um auf die Situation speziell in Österreich einzugehen,

wird auf das nachfolgend vorgestellte Projekt STERN.AT verwiesen.

Nicolas Stern diskutiert in „The Economics of Climate Change― die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels.

Diese Studie beschäftigt sich auch mit den globalen Kosten des Klimawandels sowie mit den

Vermeidungskosten. Alle Angaben beziehen sich jedoch auf eine globale Betrachtungsweise, lokale und

regionale Unterschiede konnten nicht berücksichtigt werden. 12

Das Projekt STERN.AT, durchgeführt vom Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel, beschäftigt sich

hingegen mit der Interaktion des Klimawandels, den physischen und sozio-ökonomischen Folgen auf

regionaler Ebene. Antworten der Politik zur Emissionsvermeidung wurden analysiert und modelliert. Zur

Abschätzung der wirtschaftlichen Folgen lokaler Klimaveränderungen auf regionaler Ebene werden für eine

Studienregion in Österreich ein regionales Klimaszenario mit detaillierten Analysen für die Sektoren

Landwirtschaft und Energie, sowie ein drei-regionales Angewandtes Allgemeines Gleichgewichtsmodell

gekoppelt. Die Kernregion stellt die Region der süd-östlichen Steiermark dar (Region 1), integriert in Region 2

9 Vgl. Cedefop (2009), S.13 sowie

vgl. GHK (2009), S. 3.

10 Vgl. OECD (2009) , S. 4f.

11 Vgl. OECD (2010), S. 4.

12 Vgl. Stern, N. (2007).

5


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —6

(restliche Steiermark) und Region 3 als „Rest der Welt―. Betrachtet man die Sektoren Energie und

Landwirtschaft, so ergaben Modellsimulationen unterschiedliche Ergebnisse für die beiden Sektoren. Eine

veränderte Produktion im Sektor Landwirtschaft lässt die Wohlfahrt in den Regionen 1 und 2 sinken,

allerdings gibt es einen Wohlfahrtsgewinn im Sektor Energie. Das Modell konnte beispielsweise zeigen, dass

Vermeidungspolitiken in den Politikszenarien durch beispielsweise eine Erhöhung der Sanierungsrate von

Gebäuden oder aber den Ausbau der Biomassenutzung die regionale Wertschöpfung um bis zu 3 % erhöhen

und die regionale Wohlfahrt um bis zu 0,7 %. 13

Eine Betrachtung der einzelnen Sektoren zeigt, dass einige sehr sensibel auf Klimaänderungen reagieren und

in diesen Bereichen somit mit einer hohen Beeinträchtigung durch den Klimawandel zu rechnen ist. Zu diesen

Sektoren zählen z.B. der Tourismus, die Land- und Forstwirtschaft, die Energiewirtschaft etc. 14

Tourismus: Mit einem Anteil von 8 % am BIP 15 trägt der Tourismus wesentlich zur Wirtschaftsleistung in

Österreich bei. Der Anteil der Beschäftigten an der Gesamtbeschäftigung spielt in Österreich eine nicht zu

vernachlässigende Rolle. Im Jahr 2009 waren in Österreich im Tourismus 178.723 Personen

(Vollzeitäquivalente) beschäftigt. Betrachtet man die Anzahl der Lehrstellen, entfällt mit knapp 47 % fast die

Hälfte der offenen Lehrstellen auf den Bereich Tourismus. 16 Hier gilt es anzumerken, dass die große Anzahl

der offenen Lehrstellen möglicherweise auch auf schlechte Arbeitsbedingungen zurückzuführen ist. Der

Sektor Tourismus zeichnet sich in Österreich nicht nur durch eine hohe wirtschaftliche Bedeutung, sondern

regional durch eine hohe Beschäftigungsintensität aus.

Der Arbeitsmarkt ist in vielen österreichischen Gemeinden oft stark vom Tourismus abhängig. Da der

Wintertourismus stark von den Witterungsverhältnissen abhängig ist, können durch die hohe Konzentration

der Beschäftigung im Sektor Tourismus einzelne Gemeinden im österreichweiten Vergleich ökonomisch

angreifbarer sein als andere. 17

Insbesondere Änderungen bei Schneeverhältnissen sowie Gletscherrückzüge werden Auswirkungen auf den

Wintertourismus und somit auch auf die Beschäftigung zur Folge haben. 18

Land- und Forstwirtschaft: Der Einfluss des Klimawandels auf den Agrarsektor ist abhängig vom Ausmaß der

Temperaturänderung. Ein Temperaturanstieg von unter 2°C kann womöglich in gewissen Regionen zu einer

Produktivitätssteigerung führen. Der Klimawandel wird eine Anpassung der Beschäftigung zur Folge haben. 19

Energiewirtschaft: Die Energiewirtschaft wird maßgeblich durch den Klimawandel, insbesondere jedoch durch

die Anpassungsmaßnahmen und Vermeidungsstrategien beeinflusst werden. Eine Umstrukturierung des

Energiesystems von fossilen Energieträgern hin zu alternativen Energieträgern wird Änderungen in der

Infrastruktur, aber auch Änderungen in der Beschäftigung mit sich bringen. Zählen erneuerbare Energien

13

Vgl. StartClim2007 (2008), S.30f.

14

Vgl. OECD (2010), S. 8.

15

Vgl. Umweltbundesamt (2010c), S. 178.

16

Vgl. Ribing, R./Rupprecht, J. (12.04.2010).

17

Vgl. Prettenthaler, F. et al. (2007), S. 24.

18

Vgl. Europäische Kommission (2009), S. 115.

19

Vgl. Europäische Kommission (2009), S. 114f.


allgemein als arbeitsintensiv, 20 muss beachtet werden, dass der Ausbau von Wasser-, Wind- und Solarenergie

eher als kapitalintensiv gilt und lediglich während der Errichtung größere Beschäftigungseffekte aufweist 21 .

2.3 Beschäftigungsrelevante Maßnahmen im Kontext der Energie- und Klimapolitik

Kapitel 2.1 zeigte, dass der Klimawandel den Arbeitsmarkt wahrscheinlich über den Weg der Ordnungspolitik

am stärksten beeinflusst. Klimaschutzmaßnahmen werden längst nicht mehr als Jobkiller betrachtet. Es stellt

sich die Frage, welche Maßnahmen geeignet sind, Arbeitsplätze im Umweltbereich zu schaffen. In der OECD

Studie: „Green jobs and skills: the local labour market implications of adressing climate change― werden

positive Nettobeschäftigungseffekte durch Regulationen im Hinblick auf den Klimawandel auf zwei Arten

begründet: 22

1. Durch Klimaschutzmaßnahmen kommt es zur Expansion bestimmter Sektoren, insbesondere jener,

die in der Produktion der EGS (Environmental Goods and Services) 23 tätig sind.

2. Die Produktion im EGS-Sektor ist tendenziell arbeitsintensiver im Vergleich mit traditionellen

Sektoren. Die hohe Arbeitsintensität des EGS-Sektors, insbesondere der erneuerbaren Energien,

lässt sich gemäß der IEA teilweise dadurch erklären, dass die Erneuerbaren derzeit noch nicht

kosteneffizient sind und somit einen höheren Input für einen bestimmten Output benötigen. 24

Maßnahmen, die Beschäftigung generieren, reichen von Investitionen in Forschung und Entwicklung über

Gebäudesanierung bis hin zum Ausbau des öffentlichen Personen Nah- und Regionalverkehrs. Mögliche

beschäftigungsintensive Maßnahmen im Kontext der Energie- und Klimapolitik sind:

Gebäudesanierung: z.B. Erhöhung der Sanierungsrate

Mobilität: Förderung der Elektromobilität, Ausbau der E-Netze, Ausbau des öffentlichen Verkehrs

Erneuerbare Energie: Ausbau der Wasserkraft, Biomasse, Windkraft etc.

Fernwärme- und Fernkälteausbau

Steigerung der Energieeffizienz in der Industrie

Forschung und Entwicklung: z.B. Steigerung der Energieforschungsausgaben

Die Studie „Mehr und qualitätsvollere Green Jobs― entstand aufgrund eines bestehenden

Informationsmangels. Unklar ist, welche Maßnahmen in welchem Ausmaß Beschäftigungseffekte generieren,

da Studien über die Abschätzungen von Green Jobs stark variieren. Die vorgelegte Studie berechnet unter

der Zuhilfenahme geeigneter Modelle die Arbeitsplatzeffekte ausgewählter Maßnahmen einer

Energiestrategie für Österreich 25 . Eine Abschätzung der Bruttoeffekte erfolgt in Kapitel 3, während in Kapitel 4

Nettoeffekte anhand eines statischen allgemeinen Gleichgewichtsmodells abgeschätzt werden.

20

Vgl. OECD (2010), S. 14.

21

Vgl. Zuckerstätter (2010), S. 24.

22

Vgl. OECD (2010), S. 14.

23

EGS gemäß der OECD/EUROSTAT 1999: vgl. OECD (2010), S.41.

24

Vgl. IEA (2009), 20f.

25

Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010).

7


2.4 Definitionen Green Jobs

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —8

Der Ausdruck „Green Jobs― ist derzeit ein häufig genanntes Schlagwort und wird nicht zuletzt von den

politischen Vertretern oft dafür verwendet, um Sympathien zu erwecken und Einsparungsmaßnahmen bzw.

Ausgaben im Klima- und Energiebereich zu rechtfertigen. Definitionen von Green Jobs sind zahlreich (z.B.

International Labour Organization, OECD, etc.), ebenso die Studien und Analysen zum Potential von Green

Jobs. Die EUROSTAT führte die EGSS Definition ein um eine einheitliche, statistische Erfassung zu

ermöglichen. Nachfolgend werden einzelne Definitionen erläutert.

Eine Studie der Prospect Unternehmensberatung GesmbH 26 erhob im Auftrag des Lebensministeriums den

„europäischen Diskussionsstand― zum Begriff Green Jobs. Mittels dreier Ansätze wird versucht, die

Definitionen zum Begriff Green Jobs auf internationaler Ebene zusammenzufassen und wiederzugeben. Als

erste Möglichkeit bietet sich an, Green Jobs den „grünen― Branchen und Sektoren zuzuweisen, wobei darauf

aufmerksam gemacht wird, dass die Abgrenzung von „grünen― und „nicht grünen― Sektoren weder leicht

durchführbar ist bzw. es keine klare Zuordnung ganzer Branchen/Sektoren zum Begriff „grün― gibt. 27

Die OECD/EUROSTAT legte eine Definition für Ökoindustrien fest: „alle Aktivitäten, die Güter und

Dienstleistungen zur Messung, Verhinderung, Begrenzung, Minimierung oder Korrektur des Umweltschadens

an Wasser, Luft und Boden sowie der Probleme in Bezug auf Abfall, Lärm und Ökosysteme produzieren.― 28

Ein zweiter Abgrenzungsversuch liegt darin, Green Jobs nach ihrem „ökologischen Mehrwert― zu bewerten.

Dazu können die Definitionen der International Labour Organization (ILO), des Europäischen Zentrums für die

Förderung der Berufsbildung (Cedefop) sowie des United Nations Environment Programme (UNEP) gezählt

werden. Als dritter Abgrenzungsversuch wird eine Untergliederung in Branche, Unternehmen und Tätigkeit

betrachtet. Hier wird die auf die Abgrenzung der OECD (siehe Seite 9) verwiesen. 29

Nachfolgend werden einzelne Definitionen zum Begriff Green Jobs erläutert, beginnend mit übergreifenden

Definitionen (z.B. ILO) und anschließend der Definition von EUROSTAT „EGSS―.

ILO

Die International Labour Organization (ILO) definiert Green Jobs als jene, welche zu einer Verkleinerung des

ökologischen Fußabdruckes führen (z.B. durch Reduktion des Konsums von Wasser, Energie oder

Rohstoffen, die Reduktion von Treibhausgasen, Anpassungen an den Klimawandel etc.) Die ILO hält fest,

dass es weniger auf die Definition von Green Jobs ankommt, als auf die Erkenntnis, dass man von einer

wirklichen „Ökologisierung― bestehender Jobs in den traditionellsten Berufen spricht („greening― of existing

jobs, in the most traditional of occupations). 30

Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung

In der Publikation des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) „Future skill

needs for the green economy― werden Green Jobs als Berufe definiert, welche die Umweltauswirkungen von

26 Vgl. Friedl-Schafferhans, M. et al. (2010).

27 Vgl. Friedl-Schafferhans, M. et al. (2010), S. 9.

28 Friedl-Schafferhans, M. et al. (2010), S. 10.

29 Vgl. Friedl-Schafferhans, M. et al. (2010), S. 11.

30 Vgl. Campbell, S. 6f.


Unternehmen und Wirtschaftssektoren letztlich auf ein nachhaltiges Niveau begrenzen. Demzufolge können

Green Jobs in vielen Sektoren der Wirtschaft gefunden werden (von der Energiebereitstellung bis zum

Recycling und von der Landwirtschaft bis zum Baugewerbe und Transport). Durch hohe Effizienzstrategien

helfen Green Jobs den Energie-, Material- und Wasserverbrauch zu reduzieren, die Treibhausgasemissionen

zu senken, Verschmutzung und Abfall zu reduzieren oder zu vermeiden und Ökosysteme sowie Biodiversität

zu schützen und wiederherzustellen. 31

United Nations Environment Programme

Das United Nations Environment Programme (UNEP) definiert Green Jobs als Arbeiten in Bereichen wie der

Landwirtschaft, der Produktion, Forschung und Entwicklung und der Verwaltung und Dienstleistung, welche

wesentlich zum Erhalt oder zur Wiederherstellung der Umweltqualität beitragen. Im Speziellen betrifft das

Berufe im Bereich der Biodiversität und Schutz von Ökosystemen, der Reduzierung von Energie-, Material-

und des Wasserkonsums durch Strategien zur Steigerung der Energieeffizienz, zur CO2-Reduktion innerhalb

der Wirtschaft und der Minimierung und Vermeidung aller Arten von Schmutz und Abfall. 32

OECD

Die OECD entwickelte eine Instrumententafel, welche politischen Entscheidungsträgern helfen soll, die Anzahl

an Green Jobs am Arbeitsmarkt zu messen und zu quantifizieren (siehe Abbildung 5).

Abbildung 5: Instrumententafel für Green Jobs

Quelle: OECD (2010), S. 24.

Dabei unterscheidet die OECD zwischen 3 Hauptkriterien: den Branchen, der Organisation (Unternehmen)

sowie dem Arbeitsplatz, die ihrerseits nochmals untergliedert werden: 33

Branche

Sektor: Grüne Sektoren inkludieren erneuerbare Energien, Baubranche, Transport, Recycling, Lebensmittel

und Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Tourismus.

31 Vgl. Cedefop (2009), S. 10.

32 Vgl. UNEP (2008), S. 3.

33 Vgl. OECD (2010), S. 22f.

9


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —10

Produkte/Dienstleistungen: Als grüne Produkte und Dienstleistungen können z.B. energieeffiziente

Haushaltsgeräte genannt werden. Zu diesem Bereich zählen Produkte und Dienstleistungen, die den

negativen Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt reduzieren oder einschränken.

Organisation/Unternehmen

Produktionsmethode: Im Vordergrund stehen Umweltstandards, welche bei der Produktion der Produkte und

Dienstleistungen angewendet werden. Diese Beurteilung erlaubt eine Klassifikation von Berufen in

Unternehmen, die generell nicht zum grünen Sektor gezählt werden, allerdings energieeffiziente Technologien

verwenden.

„Grünes Bewusstsein“: In manchen Fällen sind lediglich Führungspersonen oder einzelne Mitarbeiter im

Umweltbereich engagiert. „Grünes Bewusstsein― erkennt man oft auch an den Corporate Social Responsibility

(CSR) Aktivitäten von Unternehmen oder dem Engagement, beispielsweise in Vereinen.

„Wertschöpfungskette“: Bei der Produktion von umweltfreundlichen Produkten werden auch Komponenten

verwendet, die keiner umweltfreundlichen Produktion entsprechen (beispielsweise werden bei der Produktion

von energieeffizienten Autos auch Teile wie beispielsweise das Lenkrad zugekauft und eingebaut: die

Produktion des Lenkrades zählt aber nicht zu den Green Jobs).

Arbeitsplatz

Beruf: Beim Schlagwort Beruf geht es um den Zweck des Berufes unabhängig vom Sektor bzw. von der

Branche, in welcher jener ausgeübt wird. Jeder Beruf, der direkt oder indirekt dazu beiträgt, negative

Einflüsse menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt zu reduzieren, kann als grün bezeichnet werden.

Benötigte Fähigkeiten und Qualifikationen: Spezielle Berufe und Tätigkeiten verlangen vom Arbeiter eigene

Fähigkeiten und Qualifikationen. Ob ein Beruf zu den Green Jobs zählt oder nicht, kann auch dadurch geklärt

werden, ob gewisse Qualifikationen benötigt werden, um diesen ausführen zu können.

„Job decency“: Gemäß des UNEP und der ILO müssen Green Jobs „ordentliche― („decent―) Berufe sein. Dazu

zählen entsprechende Löhne, sichere Arbeitsbedingungen aber auch Arbeitsrechte.

Grüner Arbeitsanteil: Nicht alle Beschäftigten üben zu 100 % eine grüne Tätigkeit aus. Ein Teil der Arbeit fällt

oft in allgemeine Tätigkeiten. In diesem Fall muss geklärt werden, wie hoch der Anteil an dem Green Job ist.

Die meisten der neun genannten Indikatoren sind gegenseitig abhängig und können nicht immer voneinander

getrennt werden. Der Vorteil liegt jedoch darin, dass diese Kriterien eine gewisse Flexibilität bei der Definition

von Green Jobs erlauben. Lokale Gegebenheiten erfordern unterschiedliche Vorgehensweisen. Gebiete mit

beispielsweise einem hohen Anteil an Industrie können nicht von heute auf morgen auf umweltfreundliche

Wirtschaftsformen umgestellt werden. Wohl aber ist es möglich, die Produktionsmethoden auf

umweltfreundliche Technologien umzustellen und Umweltbewusstsein innerhalb der Unternehmen zu

generieren. Dieser lokale Prozess schafft nicht nur Green Jobs, sondern trägt auch dazu bei, das

Wirtschaftsystem zu ökologisieren. 34

34 Vgl. OECD (2010), S. 23f.


Abbildung 5 zeigt auch das „grüne Gleichgewicht― und beschreibt die Situation, dass alle Green Jobs im

Arbeitsmarkt die genannten Indikatoren und Kriterien erfüllen. Obwohl es als praktisch unwahrscheinlich

erscheint, dass dieser Zustand zumindest in der kurzen Frist erreicht werden kann, zeigt das Szenario einen

Referenzpunkt und wohin sich ein grüner Arbeitsmarkt entwickeln sollte. 35

EUROSTAT

Um auf europäischer Ebene eine einheitliche Definition und eine gemeinsame statistische Erfassung zu

ermöglichen, wurde der Umweltsektor von EUROSTAT als „Umweltorientierte Produktion und Dienstleistung―

(EGSS - Environmental Goods and Service Sector) 36 abgegrenzt. Ein begleitendes Methodenhandbuch

wurde erstellt, da die Notwendigkeit vorhanden ist, einheitliche Statistiken innerhalb Europas im Umweltsektor

zu erstellen und Entwicklungen in der Umweltwirtschaft messen zu können. 37 Auf dieser Basis können der

Umweltumsatz und die Umweltbeschäftigung gemessen werden.

Der EGSS wird wie folgt definiert:

„Der Umweltsektor besteht aus einer heterogenen Gruppe von Produzenten von Gütern, Technologien und

Dienstleistungen, welche sich über alle Wirtschaftsbereiche erstreckt. Umweltprodukte sollen Umweltschäden

vermeiden oder zumindest vermindern, sie behandeln, messen und untersuchen. Ressourcenabbau soll

durch ressourceneffiziente Güter, Technologien und Dienstleistungen weitgehend vermieden oder zumindest

vermindert sowie gemessen, kontrolliert und untersucht werden.“ 38

Der Sektor „Umweltorientierte Produktion und Dienstleistung― wird unterteilt in die Bereiche

Umweltschutzaktivität und Ressourcenmanagementaktivität: 39

Umweltschutzaktivitäten

Dazu zählen die Bereiche Luftreinhaltung und Klimaschutz, Abwasserbehandlung und -vermeidung,

Abfallbehandlung und -vermeidung, Boden-, Grund-, Oberflächenwasserschutz, Lärmschutz, Schutz der

biologischen Vielfalt und Landschaft, Strahlenschutz, F&E und sonstige Aktivitäten.

Ressourcenmanagementaktivitäten

In diesen Bereich fallen Wassermanagement, Forstmanagement (Management von natürlichen

Waldressourcen sowie Minimierung der Waldnutzung), Natürlicher Pflanzen- und Tierbestand, Management

der Energieressourcen (erneuerbare Energien, Wärme-/Energieeinsparungen und Management etc.),

Management mineralischer Rohstoffe, F&E und sonstige Aktivitäten.

35

Vgl. OECD (2010), S. 24.

36

Vgl. Wegscheider-Pichler (2009a), S. 5 u. S. 13.

37

Vgl. EUROSTAT (2009), S. 7 sowie

vgl. Wegscheider-Pichler (2009b), S. 3.

38

Wegscheider-Pichler (2009a), S. 13.

39

Vgl. Wegscheider-Pichler (2009a), S. 14.

11


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —12

Die international geschaffenen Definitionen bilden für die vorliegende Studie „Mehr und qualitätsvollere Green

Jobs― die Basis für die Etablierung einer zweckmäßigen Arbeitsdefinition. Allerdings wurde für die Studie der

Begriff Green Jobs neu definiert, da sich die Studie vor allem mit Maßnahmen der CO2-Reduktion beschäftigt.

2.4.1 Arbeitsbegriff „Green Jobs“ im Kontext der vorliegenden Studie

Die Studie „Mehr und qualitätsvollere Green Jobs― beschäftigt sich im Speziellen mit Maßnahmen, deren Ziel

eine CO2-Reduktion ist. Daher werden Green Jobs definiert als Arbeitsplätze, die helfen, den CO2 Ausstoß zu

vermeiden. Diese Definition schließt somit klassische Umweltschutzaktivitäten aus. Allerdings wird

beispielsweise der öffentliche Verkehr (welcher neben dem Transport von Personen auch wesentlich zur

Reduktion des Individualverkehrs und somit von CO2 beiträgt) in dieser Definition berücksichtigt.

Die Emissionen aus dem Bereich Verkehr sind gemäß dem neunten Umweltkontrollbericht des

Umweltbundesamtes für einen Großteil der Abweichung von den CO2-Zielen verantwortlich (siehe Abbildung

6). Des Weiteren stellt der Verkehrssektor international gesehen einen überproportional wichtigen Teil der

österreichischen Wirtschaft in Hinblick auf Arbeitsplätze und Wirtschaft dar. 40 Daher sollte die Bereitstellung

der Dienstleistungen des öffentlichen Verkehrs sowie die Bereitstellung von Infrastruktur für den öffentlichen

Verkehr für den Zweck dieser Studie nicht ausgeschlossen werden.

Abbildung 6: Verursacher der Österreichischen Treibhausgasemissionen; Sektoreneinteilung laut Klimastrategie

Quelle: Umweltbundesamt (2010c), S. 57.

40 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010b), S. 107.


3 Bruttowirkungen im Rahmen einer Input/Output Analyse

Als ersten Zugang zur Abschätzung Evaluierung der durch die Vorschläge zur Energiestrategie 2020

angedachten Maßnahmenbündel wurde eine Input-Output (I/O) Analyse erstellt. Eine Zusammenfassung zu

dieser Analyse befindet sich im nachfolgenden Kapitel 3.1.

Die Intention dieser vorläufigen Untersuchung war es, einen Überblick der Bruttoeffekte, vor allem im

Hinblick auf die zusätzlichen Beschäftigungseffekte, zu erhalten. Die Input-Output Rechnung berücksichtigt in

ihrer Analyse zwar die Verflechtungen der Wirtschaft, jedoch ist darin keine Betrachtung von

Refinanzierungsmaßnahmen für die getätigten Investitionen enthalten. Somit werden mögliche wachstums-

und beschäftigungsdämpfende Faktoren nicht betrachtet, die vor allem damit verbunden sind, aus welcher

Quelle die Geldsummen, die für die Finanzierung der beschriebenen Investitionen herangezogen werden,

stammen.

Zusätzliche Steuern, Staatsschulden, verringerte Staatsausgaben, Budgetumschichtungen und ähnliche

Sachverhalte werden in der Regel nach ökonomischer Betrachtung die gesamtwirtschaftlichen Effekte von

Investitionen verringern. Auswirkungen dieser Art können jedoch im Rahmen der in der Input-Output

Rechnung üblichen Modelle meistens nicht im vollen Ausmaß dargestellt werden. Dieser Aspekt wird in der in

Kapitel 4 dargestellten Analyse mittels des statischen allgemeinen Gleichgewichtsmodells E3 – AM

(Energy, Economy and Environment Arbeitsmarktmodell) berücksichtigt. Hier wird die Wirtschaft im Hinblick

auf ein gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht modelliert, und somit auch die Quelle zur Finanzierung von

Investitionen und die Auswirkung von solchen Refinanzierungen miteinbezogen.

Des Weiteren ist zu beachten, dass die Auswahl und Anzahl der Maßnahmen, die im Rahmen der I/O Analyse

quantifiziert wurden, nicht der Auswahl und Anzahl der Maßnahmen für die Analyse mittels des E3 AM

entsprechen. Die I/O-Abschätzungen sollten nur einen ersten Orientierungspunkt für die spätere Analyse

bieten, keine verbindlichen Schätzungen. In der E3 AM-Analyse wurde bei der Analyse der Maßnahmen

wesentlich selektiver vorgegangen, erstens aufgrund der oft unklaren Datenlage und Festlegungen bezüglich

einzelner Maßnahmen innerhalb der Vorschläge zur Energiestrategie, zweitens aufgrund der Komplexität und

dem dementsprechenden Arbeits- und Zeitaufwand in Bezug auf Szenarioentwicklung und -implementierung

im E3 AM.

Insofern ist die Auswahl an dargestellten Maßnahmen für die Input-Output Analyse weitaus breiter, die

Beschäftigungseffekte dort sind jedoch wie oben schon beschrieben wesentlich anders zu interpretieren als in

der Analyse mittels E3 AM. Auch die Annahmen dienten nur als vorläufige Orientierungspunkte, um

Beschäftigungseffekte zu erhalten, nicht als verbindliche Interpretation der Energiestrategie. Insbesondere die

Annahmen für erneuerbare Energien sowie für Forschung und Entwicklung wurden für die statische Analyse

im E3 AM wesentlich umspezifiziert, andere Szenarien (u.a. öffentlicher Personenverkehr, Elektromobilität

oder Infrastrukturausbau für den öffentlichen Verkehr) konnten für die statische Analyse mittels des E3 AM

nicht berücksichtigt werden.

3.1 Input/Output Analyse

Zum Zweck einer ersten, vorläufigen Abschätzung der Brutto-Arbeitsmarkteffekte des Maßnahmenbündels für

die österreichische Energiestrategie 2020 wurden eine Literaturübersicht (siehe Referenzen zur Input-Output

Analyse, Kapitel 9.1.1) erstellt und im Folgenden genannte, in Tabelle 2 dargestellte, Annahmen für die

anschließend geschilderte I/O–Analyse (neueste Analyse mit Input/Output Daten für das Jahr 2006) getroffen.

13


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —14

Tabelle 2: Annahmen für die I/O Analyse des IHS mit Daten für das Jahr 2006

Bereich Annahmen

Forschung und

Entwicklung

Erneuerbare

Energien

Investitionen der

E-Wirtschaft

Fernwärme- und

Fernkälteausbau

Gebäudesanierung

Öffentlicher

Personenverkehr

Elektromobilität

Ausgaben von 120 Mio. €/a des Staates, 700 Mio. €/a der Unternehmen, insgesamt

820 Mio. €/a, Forschungsvorleistungen des Sektors 40 ( Energie und DL der

Tabelle 3: Vergleich der IHS-Zahlen (aus I/O Tabellen 2006) zu Abschätzungen basierend auf den

Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie 2020 (ES 2020) in Vollzeitäquivalenten (VZÄ)

Bereiche

Energieversorgung)

3.000 zusätzliche direkte Beschäftigte im Sektor 40, verwendet wurde der

Vorleistungsvektor des DIW Berlin 41

Investitionen 1,5 Mrd. €/a, Investitionsvorleistungen des Sektors 40

Ausgaben 260 Mio. €/a im Sektor 40

Ausgaben 3,3 Mrd./a im Sektor 45 (Bauarbeiten)

Ausgaben und Investitionen in Summe 360 Mio. €/a, Annahme:

311 Mio. €/a für Ausgaben

49 Mio. €/a für Investitionen

(entspricht Ausgaben/Investitionen-Verhältnis des Sektors (Landverkehrs- u.

Transportleist. in Rohrfernleitungen) 60 im Jahr 2005)

dreigeteilt:

Ausgaben 400 Mio. € für Bau von Tankstellen (Sektor 45), d.h. 40 Mio. €/a

Ausgaben 750 Mio. € für Autobatterien, d.h. 75 Mio. €/a

Ausgaben 2,25 Mrd. € für KfZ, aber ohne klassischen Motor (Konstruktion eines eigenen

Vorleistungsvektors), d.h. 225 Mio. €/a

Energieeffizienz Ausgaben 200 Mio. €/a im Sektor 40

Energieberatung 500 direkte Beschäftigte im Sektor 45

Infrastruktur

öffentlicher

Ausgaben 1,8 Mrd. €/a im Sektor 45

Verkehr

ES

2020

IHS

Gesamt

IHS Österreich IHS Ausland

Forschung und Entwicklung 3.000 9.522 8.613 909

Erneuerbare Energie 8.500 7.446 5.545 1.901

Investitionen der E-Wirtschaft 19.500 13.982 9.759 4.223

Fernwärme- und Fernkälteausbau 1.263 732 530

Gebäudesanierung 42.000 33.683 28.235 5.447

Öffentlicher Personen Nah- und Regionalverkehr 5.000 4.038 3.213 825

Elektromobilität 2.777 1.178 1.599

Produktion (Energieeffizienz) 3.000 1.767 1.045 722

Energieberatung und Energiemanagement

1.000 1.103 859 244

Gesamt ohne Infrastruktur Verkehr 82.000 75.582 59.180 16.401

Ausbau der hochrangigen Infrastruktur für den

öffentlichen Verkehr

30.960 18.372 14.310 4.062

Summe 112.960 93.954 73.490 20.463

41 Nach Daten für eine Umfrage im Rahmen der Studie von Staiß, Edler, Lehr et al. (2006), Erneuerbare Energien: Arbeitsplatzeffekte,

Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Deutschland), Juni 2006, Gewichte für

Herstellung von Anlagen für erneuerbare Energien in Österreich bis 2020, Abschätzung nach Angaben der Energiestrategie Österreich.

Freundlichen Dank an Herrn Dr. Dietmar Edler, DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin) für die Bereitstellung des

Vektors, gewichtet nach den Werten für Österreich


Mittels eines am IHS Wien entwickelten Input/Output (I/O) Modells 42 wurde auf Basis der Annahmen aus

Tabelle 2 eine erste, als Orientierungspunkt dienende Abschätzung der für die durch die Maßnahmen der

Energiestrategie 2020 entstehenden Bruttobeschäftigungseffekte durchgeführt. Tabelle 3 zeigt den

Vergleich der direkt aus den Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie abgeleiteten

Beschäftigungseffekte mit den aggregierten Ergebnissen der IHS-Analyse, sowie eine Aufteilung der IHS

Ergebnisse in österreichische bzw. ausländische Beschäftigungszahlen (in Vollzeitäquivalenten oder VZÄ).

Im Vergleich zu den Abschätzungen aus dem Maßnahmenbündel zur Energiestrategie 2020 (Tabelle 3) liegen

die Abschätzungen des IHS generell etwas niedriger. Die Gründe für diese Differenzen können nur vermutet

werden, vor allem in Unkenntnis der zugrunde liegenden Modelle, auf welchen die Zahlen, die in den

Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie 2020 genannt werden, basieren oder daraus direkt ableitbar

sind,. Eine mögliche Ursache sind immer verschiedene Annahmen, wie z.B. das Jahr der Analyse (Analyse

des IHS für das Jahr 2020) etc., oder die Verschiedenheit der verwendeten I/O Modelle selbst. Auch geht aus

den bisherigen Angaben nicht hervor, ob die aus dem Maßnahmenbündel zur Energiestrategie 2020

abgeleiteten Zahlen in Vollzeitäquivalenten oder in Gesamtarbeitsplätzen angegeben sind. Besonders

Auffallend sind die Differenzen im Bereich Ausbau der hochrangigen Infrastruktur für den öffentlichen Verkehr

(ÖV).

Dabei ist zu beachten, dass eine große Anzahl der Arbeitsplätze (AP) unserer Untersuchung zufolge nicht in

Österreich entstehen, und dass in obiger Abschätzung des IHS, im Gegensatz zu den Zahlen aus den

Vorschlägen zur Energiestrategie 2020 (Tabelle 3), noch die Maßnahmen zu Elektromobilität und Fernwärme-

und Fernkälteausbau enthalten sind, wodurch insgesamt ca. 4.040 AP in VZÄ bzw. 4.500

Gesamtarbeitsplätze entstehen.

Zusätzlich muss hier berücksichtigt werden, dass für Maßnahmen im Bereich Öffentlicher Personen Nah- und

Regionalverkehr der Posten Ausbau des ÖPNRV (Strecken, Haltestellen, P+R) durch öffentliche und private

Investitionen, der nach Zahlen aus dem Maßnahmenbündel zur Energiestrategie noch zusätzliche 10.000 AP

im öffentlichen Personen- und Regionalverkehr schafft (in Tabelle 3 oben nicht enthalten), aufgrund

mangelnder Datenlage in vorliegender Analyse des IHS Wien nicht berücksichtigt wurde. Dieser Posten

wurde jedoch in obiger Tabelle 3 aus den Zahlen entfernt, insgesamt wird die Differenz zwischen den

Untersuchungen also nicht verändert.

Tabelle 32 im Anhang zeigt die Ergebnisse der IHS I/O-Analyse im Detail. Dabei werden folgende Effekte

dargestellt: direkte, indirekte und induzierte Effekte. Die genaue Bedeutung dieser Effektarten ist im

nachfolgenden Abschnitt 3.1.1 kurz dargestellt.

Die Unterschiede zwischen Arbeitsplätzen in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) und Gesamtarbeitsplätzen ergeben

sich aufgrund der angenommenen durchschnittlichen Arbeitsstunden pro Arbeitnehmer. 43

In Abschnitt 3.1.3 wird auf die Analyse der einzelnen Maßnahmenpakete eingegangen, unter besonderer

Berücksichtigung der zugrunde liegenden Annahmen. Eine Aufstellung der angenommenen Maßnahmen ist

im Anhang in Tabelle 33 gegeben. In den nachfolgenden 3.1.1 Abschnitten sowie 3.1.2 wird kurz auf die

42 Modellentwicklung und Verwendung: DI Alexander Schnabl (IHS Wien)

43 Im Rahmen der Input/Output Rechnung der Statistik Austria werden Arbeitsplätze und geleistete Stunden pro Sektor ermittelt, sowie die

Anzahl der Beschäftigten in Vollzeitäquivalenten. Für nähere Informationen dazu siehe Input-Output-Rechnung der Statistik Austria für

das Jahr 2005, Tabelle 41 und 42 (Beschäftigte nach Gütern bzw. Aktivitäten).

15


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —16

Methodik der I/O Rechnung eingegangen, sowie auf den Vorleistungsvektor für erneuerbare Energien, der zur

Berechnung der Effekte in diese, Bereich herangezogen wurde.

3.1.1 Methodik der Input-Output Rechnung

Input-Output-Analyse (siehe Abbildung 7):

Ausgangspunkt: Wirtschaftliche Verflechtungen

Prinzip: Nachfrage in einem Wirtschaftssektor, wie z.B. Ausgaben für erneuerbare Energieträger,

hat u.a. aufgrund des Vorleistungsnetzes Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft

Ziel: Quantifizierung der wirtschaftlichen Effekte

Abbildung 7: Darstellung der Wertschöpfungs-, Beschäftigungs-, Kaufkraft- und Steuerwirkungen

direkt

Ausgaben

indirekt

Personalkosten

Vorleistungen

1. Runde

Effektarten:

Direkte Effekte (Erstrundeneffekte): Durch Investitionen oder Ausgaben unmittelbar verursachte

Beschäftigungs- und Einkommenseffekte sowie Gewinne.

Indirekte Effekte (Folgerundeneffekte): Von direkt ausgelösten Wirtschaftsaktivitäten aufgrund

der wirtschaftlichen Verflechtungen (Vorleistungskette) verursachte Kaufkraft- und

Beschäftigungseffekte.

Wertschöpfung

Verbrauchsabgaben

Wertschöpfung

Vorleistungen

2. Runde

Beschäftigte

Kaufkraft

Steuern

Beschäftigte

Kaufkraft

Steuern

Wertschöpfung

Vorleistungen

n-te Runde

Induzierte Effekte: Durch die Entlohnung der direkt und indirekt verursachten Beschäftigung wird

Konsum generiert. Durch diese zusätzliche Nachfrage werden wiederum Wertschöpfungs-,

Kaufkraft- und Beschäftigungseffekte induziert.

induziert

induziert

Wertschöpfung

Beschäftigte

Kaufkraft

Steuern

Wertschöpfung

Folgerunden

induziert

Beschäftigte

Kaufkraft

Steuern

induziert

Beschäftigte

Kaufkraft

Steuern


IO-Tabellen

Die IO-Tabellen der Statistik Austria stellen die Verflechtungen der einzelnen Produktionssektoren einer

Volkswirtschaft sowie deren Beiträge zur Wertschöpfung dar.

Insbesondere werden dabei dargestellt:

Die Zusammensetzung der Produktionskosten und des im Produktionsprozess entstandenen

Einkommens,

die Ströme der innerhalb der Volkswirtschaft produzierten Waren und Dienstleistungen,

die Ströme des Waren- und Dienstleistungsverkehrs mit der übrigen Welt,

jeweils nach Sektoren.

Inländische Effekte gehen nur von jenem Teil der Ausgaben aus, der nicht durch Importe an das

Ausland abfließt.

Berechnete Effektarten, Datenbasis

Wertschöpfungseffekte

Beschäftigungseffekte

fiskalische Effekte (Steuern und Sozialabgaben)

Kaufkrafteffekte

Berücksichtigt wird die veränderte Arbeitsproduktivität u.a. durch technischen Fortschritt, somit

wird eine untere Abschätzung der Beschäftigungseffekte für das Jahr 2020 erstellt

Basis ist die Input-Output Tabelle für das Jahr 2006

3.1.2 Vorleistungsvektor zur Herstellung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien

Im Rahmen einer Studie für das deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

(Staiß, Edler, Lehr et al, 2006) wurde u.a. eine Analyse der Bruttobeschäftigungseffekte für die Herstellung

und den Betrieb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien mit Methoden der Input/Output-Analyse

durchgeführt. Dafür wurden sowohl für die Herstellung als auch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung

erneuerbarer Energie mittels einer groß angelegten Umfrage von Betrieben eigene Vorleistungsvektoren für

Deutschland geschätzt.

Da eine solche Umfrage den Rahmen sprengen würde, der für die hier durchgeführte Analyse der durch die

Vorschläge zur Energiestrategie 2020 in Österreich indizierten Beschäftigungseffekte zur Verfügung stand,

wurde das DIW Berlin konsultiert, um die Daten der oben erwähnten Umfrage für Deutschland nutzen zu

können (Kontaktperson: Dr. Dietmar Edler). Die Daten wurden, mit Gewichten für die in Österreich relevanten

Investitionen, für dieses Projekt zur Verfügung gestellt und gingen in die hier präsentierte I/O-Analyse ein.

Dabei wurde der Vorleistungsvektor für den Sektor erneuerbare Energien verwendet, um so die Wirkungen

von zusätzlichen 3.000 Beschäftigten abzuschätzen (Annahme: diese 3000 zusätzlich Beschäftigten

entstehen durch die zusätzliche Herstellung von Anlagen zur Nutzung von erneuerbarer Energie).

17


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —18

Für den Vorleistungsvektor mussten die Investitionskosten der durch die Energiestrategie Österreich

angedachten Investitionen in verschiedene erneuerbare Energieträger abgeschätzt werden. Dazu wurden die

mittleren Investitionskosten für die dazu zu installierende Leistung in kW verwendet. Beispielhaft dafür ist die

unten eingefügte Tabelle 4, die als eine der Grundlagen für diese Abschätzung diente.

Tabelle 4: Spezifische Investitionskosten pro KW nach Technologien

Quelle: Wissel, S. et al. (2008), S. 3.

Mit Hilfe von Daten aus den Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie 2020 und u.a. in der obigen Tabelle

angeführten Investitionsdaten wurden die Gewichte für den Vorleistungsvektor (siehe Tabelle 34 im Anhang)

errechnet. Die Gewichte und zugehörigen Ausbaugrößen sind in Tabelle 36 (Anhang) dargestellt. Die

Gewichtung erfolgte dann nach dem Produkt aus der bis 2020 zu installierenden Leistung (Darstellung hier in

MW) und den mittleren Investitionskosten.

3.1.3 Input/Output-Analyse der einzelnen Maßnahmenpakete

Um eine erste Abschätzung der durch die Energiestrategie 2020 induzierten jährlichen

Bruttobeschäftigungseffekte zu erhalten, wurde ein Input-Output Modell des IHS Wien verwendet, welches

direkte, indirekte als auch (konsum-)induzierte Beschäftigungseffekte ermittelt. Dazu wurden die Tabellen 3.1 -

3.3 der Input/Output-Rechnung der Statistik Austria verwendet (3.1 I/O-Tabelle für Österreich, heimische

Produktion und Importe aggregiert).

Es handelt sich hier um eine untere Abschätzung der Beschäftigungseffekte, da die Analyse mit Annahmen

hinsichtlich der technischen Entwicklung für das Jahr 2020 durchgeführt wurde. Ceteris paribus nimmt mit

fortschreitender technischer Entwicklung die Zahl der entstehenden Arbeitsplätze ab. Dies wird in den meisten

Analysen dieser Art nicht berücksichtigt.

Diese erste Abschätzung soll als Orientierungspunkt und Benchmark für die Analyse der

Nettobeschäftigungseffekte mittels des ATHDM E3-Modells und des E3 Arbeitsmarktmodells dienen. Netto-

und Bruttobeschäftigungseffekte unterscheiden sich in erster Linie dadurch, dass im Rahmen eines

allgemeinen Gleichgewichtsmodells zusätzliche Effekte wie Substitutions- und Budgeteffekte, die durch

gesamtwirtschaftliche Preisbildungsprozesse zu erwarten sind, berücksichtigt werden. Eine ähnliche


Vorgangsweise wurde auch in einer groß angelegten Studie der mit der Nutzung von erneuerbaren

Energieträgern verbundenen Beschäftigungseffekte für Deutschland angewandt (siehe Staiß, Edler, Lehr et

al., 2006).

Im Weiteren werden die einzelnen Maßnahmenpakete, mit besonderem Gewicht auf die getroffenen

Annahmen, beschrieben:

3.1.3.1 Forschung und Entwicklung (F&E)

Hier werden sowohl die durch Energieforschungsausgaben der öffentlichen Hand von 120 Millionen Euro pro

Jahr (€/a) induzierten Arbeitsmarkteffekte 44 , als auch durch Investitionen von Seite der Unternehmen in F&E

im Bereich Energie von 700 Mio. €/a entstehenden Arbeitsplätze abgeschätzt. 45

Insgesamt entspricht dies einer Summe von 820 Mio. €/a. Angenommen werden dabei

Forschungsvorleistungen des Sektors 40 (Energie und DL der Energieversorgung). Insgesamt entstehen hier

9.522 Arbeitsplätze (AP) in Vollzeitäquivalenten (VZÄ), 8.613 davon im Inland, 909 im Ausland. Dies bedeutet,

dass ca. 90,5 % der AP in Österreich verbleiben.

Hier ist zu beachten, dass die im E3 AM betrachtete Summe der privaten Investitionen (siehe Kapitel 4.4) mit

120 Mio. Euro wesentlich niedriger angenommen wurde. Dies weist u.a. auf den Charakter der I/O-Analyse

als erste, vorläufige Abschätzung hin.

3.1.3.2 Erneuerbare Energie

Das Maßnahmenbündel zur Energiestrategie 2020 soll 16.000 AP direkt im Bereich erneuerbarer Energien

sichern, sowie 20.000 in deren Verwendung. Hier werden die AP-Effekte von 3.000 neuen Beschäftigten

(abgeleitet aus den Vorschlägen zur Energiestrategie) im Sektor 40 dargestellt.

In Summe entstehen 7.446 Jobs in VZÄ, 5.545 im Inland und 1.901 im Ausland. Dies entspricht einer

Inlandsquote von ca. 74 %.

3.1.3.3 Investitionen der E-Wirtschaft

Bis 2020 plant die österreichische E-Wirtschaft im Durchschnitt jährlich Investitionen von rund 1,5 Mrd. € in

Erzeugung und Netze. Diese Investitionen sollen durch die Maßnahmen der Energiestrategie möglich

gemacht, geschützt und gesichert werden (inklusive Kraftwerksbauten, Wasserkraft und Netze) 46 . Die Effekte

dieser Investitionen, unter der Annahme von Investitionsvorleistungen des Sektors 40, ergeben sich wie folgt:

13.982 VZÄ, 9.759 davon im Inland, 4.223 im Ausland. Dies entspricht einer Inlandsquote von ca. 70 %.

3.1.3.4 Fernwärme- und Fernkälteausbau

Das Ökostromgesetz sieht vor, dass bis zum Jahr 2015 u.a. die Errichtung von 100 MWel 47 aus Biomasse

anzustreben ist. Dies entspricht einer jährlichen Investition von 150 Millionen €/a. Zudem sollen laut

Energiestrategie ca. 25 PJ forstlicher Biomasse zur energetischen Nutzung zur Verfügung gestellt werden, die

44 Vgl. Paula, M. et al. (2009).

45 Quelle: Eigene Berechnungen basierend auf der Forschungsstrategie 2010

46 Vgl. VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009),

47 Vgl. Umweltbundesamt (2010b).

19


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —20

mittelfristig primär im Bereich Wärme eingesetzt werden sollen. Im Bereich der landwirtschaftlichen Biomasse

kann bis 2020 ein Potenzial von 22 bis 37 PJ erschlossen werden, was eine Gesamtinvestitionssumme von €

1.080 Millionen oder ca. 110 Millionen pro Jahr erfordert. 48

In dieser Abschätzung werden demzufolge jährliche Ausgaben von 260 Mio. €/a im Sektor 40 getätigt. Die

AP-Effekte ergeben sich daraus zu 1.263 VZÄ im Gesamten, 732 davon im Inland, 530 im Ausland. Damit

ergibt sich eine Inlandsquote von ca. 58 %.

3.1.3.5 Gebäudesanierung

Zur Erreichung einer Sanierungsrate von 3 % p.a. und der Umstellung auf erneuerbare Energieträger müssen

3,3 Mrd. €/a investiert werden. Wir analysieren demensprechend jährliche Ausgaben von 3,3 Mrd. € im Sektor

45 (Bauarbeiten).

Dabei erhalten wir ca. 33.683 Arbeitsplätze in VZÄ, wobei 28.235 im Inland und 5447 VZÄ im Ausland

entstehen. Dies entspricht einer Quote von ca. 84 % Anteil der inländischen Beschäftigung. Damit ist die

thermische Sanierung von Gebäuden bei weitem die beschäftigungsintensivste Maßnahme im Rahmen der

vorliegenden Analyse.

Beim Vergleich mit den Effekten, die in der statischen E3 AM Analyse entstehen (siehe Kapitel 4.3.2 und

4.3.4), muss bei dieser Zahl Folgendes berücksichtigt werden:

Für die E3 AM-Analyse wurde eine Investitionssumme von 5,5 Mrd. Euro im Jahr 2020

angenommen. Daher fallen hier die Beschäftigungseffekte, obwohl sie Nettoeffekte sind, ähnlich hoch

aus, dies liegt aber zu großem Teil schlicht an den erhöhten Investitionen.

Für das E3 AM-Modell wurde der Sektor 45 (Bauarbeiten) in die Untersektoren Hoch- und Tiefbau

(45A – BUI1 in der Nomenklatur des E3 AM) sowie Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe

(45B – BUI2 im E3 AM) aufgrund von Daten aus der I/O-Rechnung der Statistik Austria für das

vorliegende Projekt disaggregiert. Gebäudesanierung wurde dem Sektor 45B – BUI2 zugeordnet.

Durch die geänderte Beschäftigungs- und Außenhandelsstruktur in diesem Sektor steigen die

zusätzlichen Beschäftigungseffekte von Investitionen in Gebäudesanierung tendenziell an.

Das E3 AM-Modell berücksichtigt das Ausland zwar als Handelspartner, aber nicht die Interaktion

zwischen den Arbeitsmärkten, berechnet somit nur inländische Beschäftigungseffekte. Vor allem für

Gebäudesanierung ist anzunehmen, dass die meisten geschaffenen Jobs im Inland verbleiben,

angesichts der Struktur des betroffenen Sektors Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe.

Insofern scheint die durch I/O-Schätzungen erhaltene Zahl für die ausländischen

Beschäftigungseffekte relativ hoch angesetzt.

3.1.3.6 Öffentlicher Personen-Nah- und Regionalverkehr

Die Förderung von öffentlichen Nah- und Regionalpersonenverkehr besteht in Verbesserungen des

Wagenmaterials und des Betriebs des Öffentlichen Verkehrs (ÖV), sowie in der Errichtung von

Mobilitätszentralen bei einer Umsetzung eines verbesserten Taktfahrplans. Dies ergibt eine Summe von 360

Mio €/a durch öffentliche und private Investitionen.

48 Vgl. Kranzl (2002).


Wir nehmen hier eine Summe von 311 Mio. €/a an Ausgaben, sowie eine Summe von 49 Mio. €/a an

Investitionen im Sektor 60 (Landverkehrs- u. Transportleist. in Rohrfernleitungen) an. Wir erhalten

Beschäftigungseffekte von: 4038 VZÄ gesamt, 3213 im Inland, 825 im Ausland. Die Inlandsquote beträgt

somit ca. 80 %.

3.1.3.7 Elektromobilität

Zum Ausbau der Elektromobilität sind geschätzte € 400 Millionen für den Ausbau von Elektro- Tankstellen

geplant. Bis 2020 sollen sich ca. 150.000 strombetriebene Fahrzeuge auf Österreichs Straßen befinden. 49

Wir schätzen die AP-Effekte auf drei Ebenen ab: insgesamt 400 Mio. € (40 Mio. €/a) Investitionen in

Tankstellen (Sektor 45), Gesamtausgaben von 750 Mio. € (75 Mio. €/a) für Autobatterien, sowie insgesamt

2,25 Mrd. € Ausgaben für KfZ (225 Mio. € pro Jahr), jedoch ohne den klassischen Motor. Für letztere

Abschätzung wurde ein eigener Vorleistungsvektor für die KfZ-Industrie ohne den klassischen Motor

konstruiert. Dabei ergeben sich folgende Beschäftigungseffekte: 2777 VZÄ, 1178 im Inland, 1599 im Ausland.

Dies ergibt eine inländische Beschäftigungsquote von knapp über 42 %.

3.1.3.8 Produktion (Energieeffizienz)

Bei elektrischen Antrieben können durch die vorgezogene AfA 200 Mio. €/a an Effizienzmaßnahmen bei

elektrischen Ausrüstungen (Antrieben, Steuerungen) für Industrie- und Gewerbeanlagen ausgelöst werden.

Wir ermitteln somit die AP-Effekte für Ausgaben von 200 Mio. €/a im Sektor 40: 1767 VZÄ gesamt, 1045 im

Inland, 722 im Ausland. Damit erhält man eine Inlandsquote von ca. 59 %

3.1.3.9 Energieberatung und Energiemanagement

Eine Beratungsrate von 4 %/a der KMU und 3 %/a der Haushalte schafft ca. 500 direkte Beschäftigungen für

Vollzeit-Energieberater und sichert ca. 1000 Arbeitsplätze.

Wir ermitteln die Auswirkungen von 500 zusätzlichen direkt Beschäftigten im Sektor 45 (Bausektor als

Erbringer von DL der Energieberatung): 1103 AP gesamt, davon 859 im Inland, 244 im Ausland. Die

Inlandsquote ergibt sich zu ca. 78 %.

3.1.3.10 Ausbau der hochrangigen Infrastruktur für den öffentlichen Verkehr

Insgesamt werden im Rahmen von Infrastrukturmaßnahmen ca. 1,8 Mrd. €/a in den Ausbau der hochrangigen

Streckeninfrastruktur der ÖBB geplant (neue Westbahn, Inntalstrecke etc.).

Vorliegende Analyse geht von Ausgaben von 1,8 Mrd. €/a im Sektor 45 aus. Daraus ergeben sich jährliche

Beschäftigungseffekte von insgesamt 18.372 VZÄ, 14310 davon im Inland, 4062 im Ausland. Das entspricht

einer Inlandsquote von ca. 78 %. Dieser Posten ergibt die zweithöchsten Beschäftigungseffekte im Rahmen

dieser Analyse.

49 Vgl. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (2009).

21


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —22

3.1.4 Resultate der I/O-Analyse – Vergleich mit Ergebnissen aus dem Maßnahmenbündel

zur Energiestrategie 2020

In obiger I/O-Analyse der durch die Energiestrategie 2020 entstehenden Beschäftigungseffekte mittels des

I/O-Modells des IHS Wien wurden, wie oben bereits erwähnt, folgende Effekte berücksichtigt: direkte Effekte

(Erstrundeneffekte):, indirekte Effekte (Folgerundeneffekte) und induzierte Effekte.

Bei obiger Analyse der Arbeitsmarkteffekte setzt sich die Gesamtanzahl der errechneten AP immer aus den

drei obigen Effekten zusammen.

Für die Beschreibung der Ergebnisse des I/O-Modells des IHS Wien und einen Vergleich mit den Zahlen aus

den Vorschlägen zur Energiestrategie muss noch einmal betont werden, dass hier zwei leicht unterschiedliche

Maßnahmenkataloge verglichen wurden (siehe Tabelle 33 für den IHS-Maßnahmenkatalog).

Dabei muss erwähnt werden, dass im ursprünglichen Maßnahmenkatalog der Energiestrategie keine

Angaben zu Elektromobilität und Fernwärme- bzw. Fernkälteausbau enthalten sind. Im Gegenzug ist, wie

schon eingangs erwähnt, im Maßnahmenkatalog des IHS der Posten Ausbau des ÖPNRV (Strecken,

Haltestellen, P+R) durch öffentliche und private Investitionen, der nach Zahlen aus der Energiestrategie

10.000 AP schafft, nicht berücksichtigt, da keine Daten dazu vorlagen, in welcher Höhe Investitionen getätigt

wurden. Ausgehend von der Energiestrategie wurde diese Zahl jedoch in obiger Vergleichstabelle (Tabelle 3)

auch aus den Berechnungen entfernt. Daher werden die absoluten Differenzen nicht verändert.

Auch liegen zu den Zahlen, die in den Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie angegeben sind oder

daraus direkt ableitbar sind, keinerlei Angaben dazu vor, inwiefern ausländische und inländische

Beschäftigung unterschieden wurden. Insofern kann an dieser Stelle kein Vergleich zu diesem Sachverhalt

durgeführt werden.

Insgesamt entstehen nach der vorliegenden Analyse des IHS 93.954 Arbeitsplätze in VZÄ, wovon 73.490 im

Inland und 20.463 im Ausland entstehen. Dies entspricht einem inländischen Anteil von ca. 78 %, somit

verlagern sich ca. 22 % der Arbeitsplätze im Ausland. Bezieht man diese ausländischen Arbeitsplätze nicht in

die Rechnung ein, sind die Beschäftigungseffekte insgesamt weitaus niedriger als laut den Vorschlägen zur

Energiestrategie.


4 Statische Analyse: E3 AM-Modell (Energy, Economy and Environment

Arbeitsmarktmodell)

In den folgenden Kapiteln 4.1 bis 4.5 wird die statische Analyse mittels des eigens für dieses Projekt

entwickelten E3 AM dargestellt. Dabei wurden selektiv Maßnahmen aus den Vorschlägen der

Energiestrategie abgeleitet und der Modellanalyse unterworfen. Im Unterschied zu der in Kapitel 3

beschriebenen Analyse der Bruttobeschäftigungseffekte mittels der Input/Output-Methode wurden, wie schon

eingangs in Kapitel 3 erwähnt, für die E3 AM-Analyse jene Maßnahmen zur Betrachtung ausgewählt, für

welche die verbindlichsten Maßnahmenfestlegungen bestanden und die im Rahmen des vorhandenen

Zeitaufwands für vorliegende Studie als Szenarien im E3 AM implementiert und analysiert werden konnten.

Die in diesem Kapitel präsentierten Effekte sind Nettoeffekte, d.h. die Auswirkungen von Refinanzierungen

mittels eines Steuerinstruments und eine Anzahl von gesamtwirtschaftlichen Effekten, u.a. in Bezug auf

Konsum, sektorale Verschiebungen, Lohn- und Preisbildungen sowie Arbeitsangebotseffekte, sind in der

Modellanalyse berücksichtigt, im Unterschied zur I/O Analyse.

Konkret handelt es sich um folgende Maßnahmenbündel:

Ausbau der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien (Kapitel 4.1)

Ausbau der Erzeugung von Fern- und Haushaltswärme aus erneuerbaren Energien (Kapitel 4.2)

Steigerung der Sanierungsrate bei Wohn- und Dienstleistungsgebäuden auf 3 % bis zum Jahr 2020

(Kapitel 4.3)

Verstärkte Förderung von Energieforschung (Kapitel 4.4)

Die Annahmen für den Ausbau der Kapazitäten für Strom und Wärme stammen vor allem aus Szenarien der

Austrian Energy Agency und dem Nationalen Aktionsplan 2010 für erneuerbare Energie für Österreich

(NREAP-AT). Diese Ausbaukapazitäten wurden durch mittlere Investitionskosten pro kW zu installierender

Leistung in monetäre Werte umgerechnet und mit Hilfe eines sektoralen Schlüssels auf die Sektoren im

Modell aufgeteilt. Diese Prozedur ermöglicht ein Einspeisen der Daten in das Modell und in Folge eine

Abschätzung der Beschäftigungseffekte und sonstiger Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Eine Sanierungsrate von 3 % bei Wohn- und Dienstleistungsgebäuden wird als eine ambitionierte, jedoch

erreichbare Zielsetzung für die jährlichen Gebäudesanierungsraten angesehen. In der statischen Analyse

wurde eine lineare Steigerung der staatlichen Investitionen auf bis zu 1,1 Mrd. Euro im Jahr 2020 ausgehend

vom Jahr 2008 angenommen. Dabei werden private Investitionen mit einem Hebel von 1:4 ausgelöst, d.h. 1,1

Mrd Euro öffentliche Investitionen lösen 4,4 Mrd. Euro private Investitionen aus, insgesamt ergibt sich so eine

Investitionssumme von 5,5 Mrd. Euro.

Für das Energieforschungsszenario wurden die Ausgaben für Energieforschung der öffentlichen Hand von 70

Mio. Euro auf 120 Mio. Euro gesteigert, gemäß den Empfehlungen der Energieforschungsstrategie für

Österreich (BMVIT, 2009).

Die Analyse der oben beschriebenen Maßnahmen im E3 AM berücksichtigt dabei Beschäftigungseffekte auf

sektoraler Ebene, sowie mehrere makroökonomische Variablen, u.a. BIP, Löhne, Verbraucherpreise,

Produzentenpreise, etc. Dabei wird der Schwerpunkt auch auf begleitende Refinanzierungsmaßnahmen

gelegt, d.h. die unterschiedlichen Auswirkungen verschiedener Steuerfinanzierungen der Investitionen werden

23


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —24

für das Gebäudesanierungs- und das Wärmeszenario im Detail betrachtet. (Kapitel 4.2.3 sowie 4.3.4).

Zusätzlich werden direkte und indirekte Beschäftigungseffekte dargestellt. Direkte Beschäftigungseffekte sind

dabei als jene definiert, die direkt in den durch die Investitionsmaßnahmen betroffenen Sektoren entstehen,

indirekte Effekte sind dementsprechend definiert als Folgeeffekte in allen anderen Sektoren, die nicht direkt

von der Investitionsmaßnahme profitieren.

Abschließend wird in Kapitel 4.5 ein Szenarienvergleich für die erhaltenen Effekte durchgeführt, wo die

entstandenen Jobs pro Million Euro an Investitionen berechnet wurden. Dabei wird jedoch explizit darauf

hingewiesen, dass diese Koeffizienten weder fixe Zusammenhänge sind, die bei beliebigen

Investitionssummen aufrecht erhalten werden können, noch die positiven externen Effekte der Maßnahmen

oder auch z.B. die Qualität oder das Lohnniveau der Green Jobs berücksichtigen. Die Koeffizienten können

aber selbstverständlich als Orientierungspunkt für die Beschäftigungswirkungen der Investitionen in der durch

die Maßnahmenvorschläge zur Energiestrategie festgelegten Höhe dienen.

4.1 Strom aus erneuerbaren Energiequellen gemäß den Vorgaben der

Maßnahmenvorschläge zur Energiestrategie 2020

Die vermehrte Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern ist einer der wesentlichen Eckpfeiler

einer Energiestrategie für Österreich bis 2020 und eine der Grundvoraussetzungen für eine mögliche

Erfüllung der Treibhausgasemissions-Reduktionsziele. Basierend auf den Maßnahmenvorschlägen zu einer

Energiestrategie Österreich wurde von einer hochrangigen Expertengruppe Ende Juni 2010 der Nationale

Aktionsplan 2010 für erneuerbare Energie für Österreich (NREAP-AT) 50 erarbeitet. In diesem wird ein

Anpassungspfad zur Erreichung des in der EU-Richtlinie 2009/28/EG festgelegten Anteils an erneuerbaren

Energien am Brutto-Endenergieverbrauch bis 2020 vorgeschlagen. Dieser Anpassungspfad soll deutlich über

der von der EU vorgegebenen Formel liegen, und somit Platz für eine flexible Anpassung an die

vorgegebenen Ziele lassen (siehe Abbildung 8).

Abbildung 8: Anpassungspfad für Erneuerbare laut NREAP-AT

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), S. 2.

Die darin vorgeschlagenen Hauptmaßnahmen zur Steigerung des relativen Anteils von Strom aus

erneuerbaren Energiequellen sind:

Ausbau von Wasserkraft (entsprechend der ökologisch und ökonomisch vertretbaren maximalen

Ausnutzung des Potenzials)

50 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a).


Verstärkte Nutzung von Windenergie

Nach zu erwartender Verbesserung der Kosten-Nutzen Relation: verbreitete Einführung von

photovoltaischen Anlagen und konzentrierter Sonnenenergie, hauptsächlich Dachinstallation auf

Privathäusern, aber auch größer angelegte Anlagen zur Stromproduktion, insbesondere in alpinen

Regionen

Ausnutzung des österreichischen Biomasse-Potenzials (inkl. biogene Brennstoffe und Biogas): feste

Biomasse, Biogas, flüssige Biokraftstoffe

Anwendungen von erneuerbarer Energie in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Obwohl mit NREAP-AT nun ein Konsens bezüglich der Erreichung der EU-Ziele vorliegt, wurden die dort

genannten Ausbaupläne nicht zur Gänze für die Modellsimulationen herangezogen. Die Zahlen wurden durch

einen Bericht der österreichischen Energieagentur (AEA) 51 bei mehreren Technologien ergänzt, da die Ziele

des NREAP-AT dort sehr ambitioniert erschienen. Die Technologien Photovoltaik, Windkraft und Biomasse

wurden in Übereinstimmung mit den Szenarien der AEA so abgeändert, sodass insgesamt eine (geringfügig)

konservativere Abschätzung getätigt wird. Die Zahlen der Gesamtbruttostromproduktion aus Erneuerbaren

weichen jedoch nur in geringem Ausmaß ab.

In der im Anhang beigefügten Tabelle 37 wurden die Zahlen aus dem Bericht der österreichischen

Energieagentur sowie des NREAP-AT (für eine Aufstellung des geplanten Zubaus an Kapazität siehe Tabelle

35 im Anhang) mittels mittlerer Investitionskosten pro kW installierter Leistung in monetäre Werte

umgerechnet, um sie der Modellsimulation zu unterwerfen. Diese mittleren Investitionskosten wurden aus

mehreren Quellen zusammengestellt, und bieten ein einfaches Mittel, die für den vorgesehenen Ausbau von

Erneuerbaren notwendigen finanziellen Mittel approximativ zu bestimmen.

Bei den in Tabelle 35 gegebenen Zahlen wurde bei Windkraft und Photovoltaik (Ökostrom PV), bei Bereichen

also, in denen die Ausbaugrößen als sehr ambitioniert angesetzt erscheinen, ein im Vergleich zum NREAP-AT

konservativeres Szenario gewählt, das aus oben genanntem Bericht der österreichischen Energieagentur

entnommen ist. Im Gegenzug dazu wurden die Ausbaugrößen für Biomasse erhöht.

Die technologischen Angaben aus Tabelle 37 wurden auf Sektoren, die die Kapitalgüter zur Errichtung der

Kraftwerke bereitstellen, aufgeteilt und durch die laufenden Betriebskosten für biogene Energieträger ergänzt.

Insgesamt ergeben sich jährliche Investitionssummen von ca. 324 Mio. Euro (2012) bis zu ca. 797 Mio. Euro

(2020), die auf die verschiedenen Sektoren des Modells aufgeteilt werden.

Dabei ist zu beachten, dass für die Modellsimulationen jeweils zwei-Jahres Abstände gewählt wurden. Alle

Effekte, die errechnet wurden, sind somit jährliche Beschäftigungseffekte für exemplarische zweijährige

Perioden, die in Relation zu Investitionssummen in Sektoren stehen, welche Investitionsgüter zur Ausweitung

des Anteils an Erneuerbaren in der Stromproduktion herstellen. Die jährlichen Effekte können zur

Approximation zwischen den Zweijahresperioden linear interpoliert werden, da die qualitativen Unterschiede

der Ergebnisse für ähnliche Investitionssummen im Modell bei einer fixen Szenario-Anordnung lediglich sehr

gering ausfallen.

Die Investitionen in Stromerzeugung aus Erneuerbaren werden durch eine Subvention des

Haushaltskonsums für die entsprechenden Sektoren modelliert. So wird eine Produktionssteigerung gemäß

51 Vgl. Barreto, L. et al. (2009).

25


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —26

den hier getroffenen Annahmen erwirkt, um Investitionen in den Ausbau von Stromerzeugung aus

erneuerbaren Energieträgern darzustellen. Die Subvention, die der Staat für diese zusätzlichen Investitionen

vergibt, wird zur Gänze über zusätzliche Steuern (Refinanzierung) wieder eingebracht.

Die Refinanzierung der Investitionen in erneuerbare Energien erfolgt in diesem Szenario ausschließlich über

eine Steuer auf Strom (auf den Endenergieverbrauch der Haushalte). Dadurch wird die Ökostromverordnung

2010 (ÖSVO 2010) 52 der Bundesregierung (siehe Tabelle 38 im Anhang), die fixe Einspeisetarife für Strom

aus erneuerbaren Energiequellen garantiert, und somit eine Sicherheit (Gültigkeit der Preise in der ÖSVO für

13-15 Jahre ab Inbetriebnahme der Anlage) für zukünftige Investitionen in erneuerbare Energien schaffen soll,

im Modell abgebildet. Diese Steuer auf Strom im Modell erhöht den Preis für Elektrizität für Haushalte und

Unternehmen, somit wird die geänderte Produktionsstruktur des Gutes Strom über eine Steuer auf das Gut

selbst finanziert.

Die Einspeisetarife der Ökostromverordnung sind in Tabelle 38 (Anhang) auszugsweise dargestellt. Sie

wurden zur Berechnung des in Tabelle 39 (ebenfalls im Anhang) dargestellten Preises zur Abnahme von

erneuerbaren Energieträgern für einen Vergleich mit dem Verkaufspreis herangezogen. Dieser soll

(approximativ) die Belastung für den Konsumenten darstellen, die durch eine erhöhte Verwendung von

(teureren) Technologien zur Nutzung von erneuerbarer Energie entstehen. Durch diese Tabelle soll

verdeutlicht werden, dass die Refinanzierung der Investitionen von erneuerbaren Technologien zur

Stromerzeugung implizit eine Steuer auf Elektrizität bedeutet. Dies fließt in die Modellberechnungen mit ein,

wo die Investitionen über eine Steuer auf den Haushaltskonsum von Strom, deren Aufkommen den

Investitionsbeträgen in Erneuerbare entspricht, refinanziert werden.

Die Aufteilung der Investitionsbeträge ist in Tabelle 5 dargestellt. Unten genannte Sektoren sind für die

Errichtung der Wasserkraftwerke/ Solaranlagen/ Biomassekraftwerke in der angegebenen Prozentanzahl

verantwortlich. Betriebseffekte werden für das Stromszenario im Ausmaß von 8 Mio. Euro pro Jahr für die

zusätzlich errichteten Biomassekraftwerke berücksichtigt (kombinierte Strom-/Wärmeproduktion, Holz-

Hackschnitzel).

52 Für nähere Informationen zur ÖSVO siehe z.B. http://www.e-control.at/de/recht/aktuelle-meldungen/oekostromverordnung-2010.


Tabelle 5: Aufteilung der Investitionskosten auf Sektoren des Modells – Stromerzeugung

Technologien Strom Maschinenbau Hoch-&Tiefbau Bauinstallationen

Wasserkraft < 1 MW 20,00 % 80,00 %

Wasserkraft 1 - 10 MW 20,00 % 80,00 %

Wasserkraft > 10 MW 10,00 % 90,00 %

Ökostrom Photovoltaik 20,00 % 80,00 %

Windenergie 80,00 % 20,00 %

Biomasse fest 45,00 % 45,00 % 10,00 %

Biomasse flüssig & Biogas 80,00 % 20,00 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

In Tabelle 6 sind die Gesamtinvestitionen angegeben, wobei wie schon oben erwähnt exemplarisch jährliche

Investitionssummen in zweijährigen Abständen errechnet wurden. Alle wirtschaftlichen Indikatoren sind

dementsprechend als jährliche Effekte angegeben, die exemplarisch in zweijährigen Abständen berechnet

wurden.

Jahr/Sektor

2012

2014

2016

2018

2020

Tabelle 6: Investitionen in Strom nach Sektoren in Mio. Euro

Landwirtschaft Maschinenbau Hoch-& Tiefbau Bauinstall. Summe

8 147,485 139,119 29,616 324,22

8 155,59 186,259 30,096 379,945

8 168,375 263,319 30,576 470,27

8 169,985 384,319 26,816 589,12

8 195,81 566,019 27,216 797,045

Quelle: Eigene Berechnungen nach NREAP-AT, Barreto et al. (2009).

27


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —28

4.1.1 Ergebnisse Szenario Strom aus erneuerbaren Energiequellen

Tabelle 7: Hauptergebnisse des Strom - Erneuerbaren Szenarios

Strom Erneuerbare 2012 2014 2016 2018 2020

BIP Veränderung 0,00 % 0,00 % 0,00 % 0,02 % 0,01 %

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 1267 1427 1720 3413 2734

Veränderung der Arbeitslosenquote (pp) -0,03 % -0,03 % -0,03 % -0,04 % -0,03 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 9 zeigt die graphische Darstellung der jährlich zusätzlich entstehenden Arbeitsplätze (AP) in VZÄ

von ca. 1.270 Arbeitsplätzen im Jahr 2012 bis zu ca. 2.730 AP im Jahr 2020. Der Anstieg der zusätzlichen

Beschäftigung korreliert stark positiv mit dem Anstieg der Investitionen, jedoch ist ein Abfall vom Jahr 2018

zum Jahr 2020 zu bemerken (von ca. 3.400 AP auf ca. 2.730 AP). Dieser hängt stark mit der Refinanzierung

mittels einer Steuer auf den Haushaltskonsum von Strom zusammen.

Dies lässt sich so interpretieren: Generell gibt es beim vorliegenden Szenario zwei einander

entgegengesetzte Effekte: Einer Steigerung an Beschäftigung und sektoraler Produktion, die durch die

Investitionen in die Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau, sowie Bauinstallationen,

Ausbau und Bauhilfsgewerbe und deren Folgeeffekte (u.a. durch die Vorleistungsstruktur, sowie den erhöhten

Arbeits- und Kapitalbedarf) verursacht wird, steht eine zusätzliche Belastung durch die Steuer auf den

Stromkonsum der Haushalte entgegen. Die Stromsteuer bewirkt einen verringerten Konsum des Gutes

Elektrizität bei einem erhöhten Preis. Auf der Haushaltsseite verringert dies das Einkommen (durch die

Abführung der Stromsteuer), während der Stromsektor seine Produktion zurückstellt. Ab einem gewissen

Belastungsfaktor durch die Steuer ist der zusätzliche, durch vermehrte Investitionen ausgelöste

Beschäftigungseffekt geringer als die Arbeitsplatzverluste durch die dafür notwendigen Steuererhöhungen.

Dieser Effekt kann hier zwischen den Jahren 2018 und 2020 beobachtet werden.

4000

3000

2000

1000

0

1267

Abbildung 9: Zusätzliche Beschäftigung in VZÄ

1427

1720

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

In Abbildung 10 sind direkte und indirekte Beschäftigungseffekte für die zweijährigen Perioden abgebildet.

Direkte Beschäftungseffekte bezeichnen dabei die Arbeitsplätze, die in den geförderten Sektoren selbst

3413

2734

2012 2014 2016 2018 2020


geschaffen werden, während indirekte Effekte für die Folgeeffekte der Investitionen in allen anderen Sektoren

stehen, welche nicht gefördert wurden. Generell entstehen in den geförderten Sektoren Landwirtschaft,

Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau, sowie Bauinstallationen, Ausbau und Bauhilfsgewerbe zwischen 1210

(2012) und 3730 Jobs (2018), während in den anderen Sektoren in denselben Perioden entweder eine

geringe Anzahl an Jobs entsteht (60 AP im Jahr 2012), oder bis zu ca. 310 AP verloren gehen (Jahr 2018).

Auch hier kann man die negativen Effekte einer zusätzlichen Steuerbelastung erkennen: steigt diese stärker

an, wie z.B. in der unteren Graphik in den Jahren 2018/2020, so hat dies negative Auswirkungen auf die nicht

geförderten Sektoren.

4000

3500

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

-500

-1000

1210

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 11: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen

2.500

2.000

1.500

1.000

500

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 11 zeigt die Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen 53 . Die Anzahl an zusätzlich

entstehenden Hochqualifizierten ist geringer als jene von niedrig- und mittelqualifizierten Personen, entspricht

jedoch in etwa dem Bevölkerungsdurchschnitt. Insgesamt entstehen so zwischen ca. 140 (2012) und ca. 460

(2018) hochqualifizierte Jobs, der Zuwachs bei der Gruppe der Geringqualifizierten beträgt zwischen ca. 380

53 GQ (ISCED 0-2), MQ (ISCED 3-4), HQ (ISCED 5-6)

0

Abbildung 10: Direkte und Indirekte Beschäftigungseffekte

1418

57 9

1772

3726

3034

-52 -313 -300

2012 2014 2016 2018 2020

2012 2014 2016 2018 2020

Direkte Jobs

Indirekte Jobs

GQ

MQ

HQ

29


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —30

(2012) und ca. 720 (2018), bei den Mittelqualifizierten zwischen ca. 750 (2012) und 2.100 (2018)

Arbeitsplätze.

Die Steigerung der Beschäftigung für alle Ausbildungsgruppen spiegelt sich in einem entsprechenden

Rückgang der Arbeitslosenrate wider (Abbildung 12). Am stärksten ausgeprägt ist der Rückgang der

Arbeitslosenrate für Geringqualifizierte (zwischen 0,04 pp 2012 und 0,05 pp im Jahr 2020), jedoch bleiben die

Effekte auf die Arbeitslosenquote allgemein eher schwach. Der erhöhte Rückgang der Arbeitslosigkeit für

Geringqualifizierte erklärt sich aus dem überdurchschnittlichen Anteil dieser Qualifikationsgruppe an den neu

entstandenen Jobs im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt.

0,00%

-0,05%

-0,10%

Abbildung 12: Veränderung der Arbeitslosenrate in pp

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Aus Abbildung 13 ist eine leichte Steigerung des BIP zu ersehen. Diese wird vor allem von den durch die

Konsumsubventionen induzierten Produktionszuwächsen in den geförderten Sektoren und die so

entstehenden sektoralen Verschiebungen in der Wirtschaft erzeugt. Dies steigert die Wertschöpfung über den

Arbeits- und Kapitalbedarf, und somit das BIP. Da jedoch andere Sektoren, vor allem der Stromsektor,

Verluste in der Produktion zu tragen haben, bleiben die Effekte auf das BIP in Summe sehr gering.

0,02%

0,01%

0,00%

-0,01%

2012 2014 2016 2018 2020

GQ MQ HQ

Abbildung 13: Veränderung des BIP

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Konsumsubventionen führen zu billigeren Konsumpreisen für die Haushalte, und daher zu einem

Konsumanstieg bei den Haushalten. Die Sektoren reagieren darauf mit einer Produktionsausweitung, womit

es zu mehr Arbeits- und Kapitalnachfrage seitens der Sektoren kommt. Die erhöhte Arbeitsnachfrage führt zu

einer Steigerung der Reallöhne, und die höhere Kapitalnachfrage führt zu einer Steigerung des

Kapitalpreises. Da die Firmen den Haushalten für die Benützung von Kapital als Produktionsmittel

Kapitaleinkommen auszahlen, steigt mit dem Preis für Kapital das Kapitaleinkommen der Haushalte, genauso

wie mit gestiegenen Reallöhnen das Arbeitseinkommen steigt. Aufgrund des gestiegenen Einkommens aus

Arbeit und Kapital sowie aufgrund der Subventionen für den Konsum einzelner Güter legt der Konsum für alle

Qualifikationsgruppen zu (Abbildung 14). Da die Geringqualifizierten einen niedrigeren Anteil der


Kapitaleinkommen erhalten, steigt deren Konsum in den ersten Perioden weniger stark an als jener der Mittel-

und Hochqualifizierten, schließt dann aber mit steigendem Arbeitseinkommen zum Konsum der anderen

Ausbildungsgruppen auf.

0,10%

0,08%

0,06%

0,04%

0,02%

0,00%

Abbildung 14: Veränderung des Konsums nach Qualifikationsgruppen

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Erhöhung des Reallohnniveaus (siehe Abbildung 15) wirkt sich positiv auf das Arbeitsangebot sowie auf

den Konsum aus, und senkt die Arbeitslosenrate (siehe Abbildung 12). Die Lohnkurve koppelt in dem Modell

Arbeitslosigkeit und Reallohn: steigt der Reallohn, so fällt die Arbeitslosenrate, und umgekehrt. Dieser

Zusammenhang basiert auf empirischen Beobachtungen von Reallohn und Arbeitslosenrate, die zur

Entwicklung der Lohnkurve führten (für nähere Erklärungen zum Ansatz der Lohnkurve im Modell siehe

Kapitel 11.2, Modellbeschreibung des E3 AM). Zur Erklärung dieses Effekts können u.a. Gewerkschafts- oder

Effizienzlohnmodelle herangezogen werden (diese liefern verschiedene Erklärungsansätze für Reallöhne über

dem Markträumungslohn, und somit für Arbeitslosigkeit). Eine Intuition dahinter ist, dass bei erhöhter

Arbeitslosenrate ein geringerer Druck auf die Firmen besteht, Löhne über dem Markträumungslohn zu

bezahlen. Somit deutet ein niedrigerer Reallohn also auf eine erhöhte Arbeitslosenrate hin. Umgekehrt deutet

ein erhöhter Reallohn auf eine Verringerung der Arbeitslosenrate hin, die die Firmen dazu bewegt, höhere

Aufschläge über dem Markträumungslohn zu bezahlen.

Ein erhöhter Reallohn führt des Weiteren zwar zu einem erweiterten Arbeitsangebot, allerdings wirkt dieser

Effekt nicht alleine, denn auch die erhöhten Steuerbelastungen für die Haushalte und somit weitere

Veränderungen der Relation zwischen den Preisen für Arbeit und Freizeit, die das Arbeitsangebot

beeinflussen, kommen zum Tragen. Überwiegt der Arbeitsangebotseffekt die durch die Investitionen

ausgelöste zusätzliche Arbeitsnachfrage, so kann die Arbeitslosigkeit trotz zusätzlicher Jobs sogar steigen.

Dies ist hier nicht der Fall: der Effekt durch die Investitionen schafft mehr Jobs als von den Haushaltem durch

zusätzliches Arbeitsangebot nachgefragt werden, somit sinkt die Arbeitslosenrate.

GQ

MQ

HQ

31


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —32

Abbildung 15: Veränderung des Reallohnniveaus (in %)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Aus Abbildung 16 geht klar hervor, dass der Hoch- und Tiefbausektor (BUI 1) die treibende Kraft hinter dem

Arbeitsplatzwachstum darstellt (u.a. da hier die höchsten Summen investiert werden). Die

Arbeitsplatzsteigerung ist dort mit zwischen ca. 590 (2012) und ca. 2.400 (2018) Arbeitsplätzen eindeutig am

höchsten. Durch zusätzlichen Konsum der Haushalte aufgrund des höheren Einkommens sowie die

zusätzlichen Vorleistungen, die die geförderten Sektoren (ENG – Maschinenbau, AGR – Landwirtschaft, BUI 1

– Hoch und Tiefbau, BUI 2 – Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe) nachfragen, steigt auch in den

restlichen Sektoren die Beschäftigung leicht an. Die Arbeitsplatzverluste im Elektrizitätssektor, die vor allem

auf die steuerbedingte Verteuerung von Strom für die Haushalte zurückgehen, bleiben u.a. aufgrund der

geringen Anzahl der Beschäftigten in diesem Sektor unter den Beschäftigungszuwächsen in den anderen

Sektoren. Somit bleiben die Arbeitsmarkteffekte in Summe positiv.

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

-500

-1000

-1500

0,12%

0,10%

0,08%

0,06%

0,04%

0,02%

0,00%

2012 2014 2016 2018 2020

Abbildung 16: Sektoraler Wandel am Arbeitsmarkt in VZÄ

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

GQ

MQ

HQ

2012

2014

2016

2018

2020


Abbildung 17: : Veränderung des Sektoralen Aufkommens nach Gütern (in Mio. €)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Am deutlichsten fällt in Abbildung 17 der Rückgang im Elektrizitätssektor (ELE) auf, insgesamt beläuft sich

dieser auf zwischen 260 Mio. Euro (2012) und 800 Mio. Euro (2018). Dies ist natürlich direkt auf die

Verteuerung des Gutes Strom zurückzuführen, die sich aus der zusätzlichen (impliziten) Besteuerung von

Elektrizität durch die höheren Einspeisetarife aus der ÖSVO 2010 ergibt. Man kann gut beobachten, dass sich

das Ausmaß des Produktionsrückgangs in etwa im Ausmaß der getätigten Investitionen bewegt, somit

spiegelt sich die Verteuerung des Gutes Elektrizität direkt in einem entsprechenden Produktionsrückgang

wider. Der Rückgang fällt jedoch geringer aus als die Gesamtinvestitionssumme und entspricht in etwa den

Produktionsgewinnen in den anderen Sektoren.

Die Steigerung in der Beschäftigung ergibt sich insgesamt vor allem durch sektorale Verschiebungen: Die

Investition in Sektoren wie Landwirtschaft (wo durch einen niedrigen Durchschnittslohn die Anzahl an

zusätzlichen Beschäftigten sehr hoch ausfällt) sowie in arbeitsintensive Sektoren wie Hoch- und Tiefbau mit

allen Folgeeffekten, die über die Preisbildung in der Wirtschaft geschehen, schichten die Produktion von

kapitalintensiven Sektoren, hier in erster Linie vom Stromsektor, in Sektoren mit höherer

Beschäftigungsintensität um. Dadurch entstehen positive Beschäftigungseffekte für die Gesamtwirtschaft.

Box 1: Zusammenfassung der Effekte der Förderung von Strom aus Erneuerbaren

Ein Ausbau der Erneuerbaren in der Stromerzeugung bringt klar positive Effekte für die Beschäftigung.

Investitionen in die Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau sowie Bauinstallationen,

Ausbau- und Bauhilfsgewerbe führen zu 1.267 zusätzlichen Arbeitsplätzen im Jahr 2012 (Investitionsvolumen

von 324 Millionen Euro) bzw. 2.734 Jobs im Jahr 2020 (Investitionen von 797 Millionen Euro). Im Jahr 2018

entsteht mit 3.413 zusätzlichen Stellen die größte Anzahl an Arbeitsplätzen. Anschließend überwiegt der

negative Steuereffekt (Refinanzierung mittels einer Steuer auf Strom) die positiven Investitionseffekte. Daraus

folgt ein Rückgang der zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätze in den Folgejahren.

Die Arbeitslosenquote sinkt in der gesamten Periode 2012-2020 leicht. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit

beträgt im Jahr 2020 -0,03 Prozentpunkte. Unterscheidet man die Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen,

zeigt sich, dass alle drei Qualifikationsgruppen verstärkt nachgefragt werden. Der Beschäftigungsanstieg bei

der Gruppe der hoch Qualifizierten fällt geringer aus als jener bei der Gruppe der gering und mittel

33


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —34

Qualifizierten. Die größte Anzahl an Arbeitsplätzen entsteht im Sektor Hoch- und Tiefbau, zurückzuführen auf

die hohen Investitionssummen. Ebenso profitieren die Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau,

Konsumgüterindustrie, der Dienstleistungssektor und der Sektor Bauinstallationen, Ausbau- und

Bauhilfsgewerbe. Die Refinanzierung mittels der Stromsteuer führt zu Arbeitsplatzverlusten in den Sektoren

Elektrizitätswirtschaft und Energie.

Die Effekte auf das BIP sind gering und liegen im Jahr 2020 bei plus 0,01 %. Produktionszuwächse in den

geförderten Sektoren werden von Produktionsrückgängen im Sektor Elektrizität gedämpft.

4.1.2 Erforderliche neue Pumpspeicherkraftwerke und Netzausbau bis 2020 (angelehnt an

den Masterplan des Verbunds bis 2020)

Im Folgenden werden Auszüge aus dem Masterplan Netz des Verbunds für das Übertragungsnetz 2009 -

2020 präsentiert, die als Grundlage für die folgenden Szenario-Annahmen dienen.

Abbildung 18: Ausbau auf ca. 5.000 MW neue Pumpspeicherkraftwerke bis 2020

Quelle: VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009).

Der in den Zentralalpen räumlich konzentrierte, massive Ausbau der Pumpspeicherkraftwerke (siehe

Abbildung 18), zur sinnvollen Interaktion mit der stark steigenden Zahl an Windkraftwerken, führt bis zum Jahr

2020 zu einer Vervielfachung der installierten Pumpleistung und zu erheblichen Zusatzbelastungen im

Übertragungsnetz der VERBUND-Austrian Power Grid AG 54 .

Da die Pumpspeicherkraftwerke energetisch stark mit den volatilen Windkraftwerken zusammenspielen,

entstehen hochvolatile Lastflüsse zwischen den Pumpspeicherkraftwerken und den innerösterreichischen und

europäischen Windstandorten (insbesondere im Norden Deutschlands). Diese Zusatzbelastungen sind mit

dem derzeitigen Netzausbauzustand nicht zu bewältigen.

Der Ausbaubedarf des APG-Netzes bis zum Jahr 2020 (siehe Abbildung 19) umfasst neben dem dringend

erforderlichen 380-kV-Ringschluss, der langfristig sicheren Anbindung der österreichischen Ballungszentren,

auch regionale Netzausbauten zur Aufnahme der neu hinzukommenden Windenergie und zum Anschluss von

neuen Wasser- und Pumpspeicherkraftwerken sowie die Verstärkung der Netzanbindungen an das

benachbarte Ausland: Vorrangiges Netzausbau-Ziel der Verbund-Netztochter ist der 380-kV-Ringschluss.

54 Vgl. VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009).


Der 380-kV-Höchstspannungsring wird nach der Fertigstellung alle wesentlichen Bedarfszentren in Österreich

verbinden und eine ausreichende Anbindung an die Nachbarnetze sicherstellen. Der Ringschluss erfordert die

Umsetzung der beiden Projekte Salzburgleitung 1 und Salzburgleitung 2 sowie einen Ausbau im Netzraum

Kärnten (die Steiermarkleitung ging Mitte 2009 in Betrieb). Die Umstellung der derzeit mit 220 kV betriebenen

380-kV-Leitung Ernsthofen-St. Peter ist ebenfalls erforderlich.

Szenario-Annahmen

Abbildung 19: Geplanter 380-kV-Höchstspannungs-Freileitungsring in Österreich

Quelle: VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009).

Zur Abschätzung der Beschäftigungseffekte, die aus den Investitionen in Pumpspeicherkraftwerke und dem

Ausbau von intelligenten Übertragungsnetzen (u.a. Smartgrids) entstehen sollen, wird ein

Durchschnittsszenario berechnet. Dafür werden von 2010 - 2020 500 Mio. Euro/Jahr investiert werden, bzw. 5

Mrd. Euro für die gesamte Periode. Im Masterplan des Verbundes ist der Ausbau von

55

Pumpspeicherkraftwerken um rund 4.300 MWel vorgesehen. Laut unseren Abschätzungen (in schriftlicher

Korrespondenz mit MitarbeiterInnen des Verbunds) betragen die mittleren Investitionskosten für

Pumpspeicherkraftwerke zwischen 800 und 1.200 Euro pro kwel installierte Leistung. Dies ergibt bei einer

konservativen Annahme von 4.000 MWel eine Gesamtinvestitionssumme von 3,2 - 4,8 Mrd. Euro über die

zehnjährige Periode 2010 - 2020.

Alle diese Investitionen benötigen für jedes Projekt aufwändige Umweltverträglichkeitsprüfungen und

behördliche Bewilligungen. Um eine realitätsnahe Abschätzung zu erhalten, wird in diesem Szenario ein

mittlerer Wert von ca. 4 Mrd. Euro angenommen

Dazu kommt der Investitionsbedarf für den Bau der 380 kV Übertragungsnetze, der hier mit insgesamt mit ca.

1 Mrd. Euro beziffert wird.

Die Refinanzierung der Investitionen erfolgt über eine Steuer auf den Elektrizitätskonsum der Haushalte,

um eine Vergleichbarkeit mit dem oben beschriebenen Szenario für Investitionen zur Erzeugung von Strom

aus erneuerbaren Energieträgern zu gewährleisten. Die implizite Annahme ist also eine mittelfristige

Erhöhung des Strompreises, um die getätigten Investitionen zu refinanzieren. Dabei ist zu beachten, dass der

55 Vgl. VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009), S. 65.

35


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —36

Stromexport, der ebenfalls zur Finanzierung beitragen könnte, im Modell nicht explizit mit den unten

stehenden Investitionen verknüpft ist, hier wird vor allem auf Beschäftigungseffekte abgestellt. Auch soll eine

Erhöhung des Elektrizitätspreises keine Verhaltensannahme oder Stellungnahme zur zukünftigen

Preisgestaltung des Verbunds sein, hier soll lediglich auf theoretischer Basis Vergleichbarkeit zwischen zwei

verschiedenen Szenarien geschaffen werden.

Die sektorale Gliederung der Investitionen wird in Tabelle 8 dargestellt.

Tabelle 8: Sektorale Aufteilung der Investitionen in Pumpspeicherkraftwerke und Übertragungsnetze

Investitionsgut Maschinenbau Hoch&Tiefbau

Pumpspeicherkraftwerke 20,00 % 80,00 %

Übertragungsnetze 65,00 % 35,00 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Aufteilung der jährlichen Investitionen von 500 Mio. Euro zwischen Pumpspeicherkraftwerken und

Übertragungsnetzen wird mit 80 % für Pumpspeicherkraftwerke und 20 % für den Netzausbau angenommen.

Insgesamt ergibt sich folgende Investitionstabelle (siehe Tabelle 9):

Tabelle 9: durchschnittliche jährliche Investitionen in Pumpspeicherkraftwerke und Netzausbau

Jährliche Investitionen in Mio.

Euro

Maschinenbau Hoch- & Tiefbau

Pumpspeicherkraftwerke 80 320

Übertragungsnetze 65 35

Gesamt 145 355

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

In Tabelle 10 sind direkte und indirekte Beschäftigungseffekte (aufgeteilt nach Qualifiaktionsgruppen)

abgebildet. Während bei der direkten Beschäftigung in den Sektoren Maschinenbau sowie Hoch- und Tiefbau

eine deutliche Steigerung von insgesamt ca. 1.650 zusätzlichen Arbeitsplätzen zu verzeichnen ist, ist die

Anzahl an indirekten Jobs in den nicht geförderten Sektoren (z.B. Dienstleistungssektor, Elektrizitätssektor)

mit ca. 75 Arbeitsplätzen weitaus geringer.

Die gesamten Beschäftigungseffekte sind für alle Qualifikationsgruppen positiv und entsprechen in etwa dem

Bevölkerungsdurchschnitt für jede Skillgruppe (Tabelle 10 und Abbildung 20).

direkte

indirekte

Total

Tabelle 10: Beschäftigung aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen

LS MS HS Total

374 1.035 238 1.647

58 7 9 75

432 1.042 247 1.722

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.


1500

1000

500

Abbildung 20: Beschäftigung aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Veränderung der sektoralen Struktur der Beschäftigung (Abbildung 21) zeigt ein klares Muster: die

geförderten Sektoren Hoch- und Tiefbau (BUI1) sowie Maschinenbau (ENG) verzeichnen die höchsten

Jobgewinne (ca. 1.400 Jobs im Hoch- und Tiefbau, sowie ca. 230 im Maschinenbausektor). Die indirekten

Effekte auf die anderen Sektoren, die einerseits durch zusätzliche Vorleistungen angetrieben werden, auf der

anderen Seite aber auch durch die zusätzliche Steuerlast negativ wirken, sind entweder negativ (Verringerung

um insgesamt ca. 600 AP im Stromsektor) oder leicht positiv für die meisten anderen Sektoren und bleiben in

Summe somit leicht positiv.

0

Abbildung 21: Veränderungen der sektoralen Beschäftigung aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen in VZÄ

1000

800

600

400

200

0

-200

-400

-600

374

1.035

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

In Abbildung 22 sowie Abbildung 23 sind die Veränderungen des Reallohns und der Arbeitslosigkeit

abgebildet. Durch Konsumsubventionen induzierte Produktionszuwächse erhöhen die Arbeitsnachfrage, und

somit steigen die Realllöhne für alle Qualifikationsgruppen. Die Arbeitslosenrate hingegen sinkt für alle drei

Gruppen. Dies ist auf die Steigerung der Gesamtbeschäftigung in der Wirtschaft zurückzuführen. Auch hier

überwiegt der Arbeitsangebotseffekt nicht den Effekt der zusätzlich geschaffenene Arbeitsplätze: der durch die

238

direkte indirekte

LS MS HS

58

7

9

LS

MS

HS

37


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —38

Lohnkurve dargestellte Zusammenhang zwischen Reallohn und Arbeitslosigkeit bleibt gegeben, und die

Arbeitslosigkeit sinkt bei einer Erhöhung der Reallöhne.

Abbildung 22: Veränderung des Reallohnniveaus aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen in %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 23. Veränderung Arbeitslosigkeit aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen (in pp)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Aufgrund der Konsumsubventionierung erhöht sich wie im vorigen Szenario der Konsum und somit die

Produktion. Diese Produktionszuwächse lösen einen Anstieg des realen Lohneinkommens sowie des

Kapitaleinkommens aus. Das gestiegene Einkommen erhöht wiederum (in einem Zweitrundeneffekt) den

Konsum aller drei Qualifikationsgruppen (siehe Abbildung 24). Der Anstieg ist für Geringqualifizierte am

geringsten ausgeprägt, da diese Bevölkerungsgruppe nicht so stark vom erhöhten Kapitaleinkommen

profitiert, aber durch die zusätzliche Stromsteuer belastet wird.

Abbildung 24: Veränderung der Konsumnachfrage aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen (in %)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern ist in Abbildung 25 ersichtlich. Man kann gut

erkennen, dass der Hoch- und Tiefbausektor stark zunimmt (ca. um 177 Mio. Euro), der Maschinenbausektor

(entsprechend der geringeren Investitionssumme) tendenziell weniger (ca. 82 Mio. Euro). Die Abnahme an

Gütern ist im Elektrizitätssektor mit ca. 418 Mio. Euro am stärksten ausgeprägt. Das kann wie folgt erklärt

werden: Die Investitionen, welche die Steigerung in den geförderten Sektoren bewirken, werden mittels einer

Steuer auf Elektrizität refinanziert, und senken so das Aufkommen an Strom. Insgesamt fällt die Steigerung


der Produktion geringer aus als die gesamten Investitionen, was mit der dämpfenden Wirkung der Steuer auf

das Haushaltseinkommen zusammenhängt: Die zusätzliche Steuer verringert das Einkommen der Haushalte,

wodurch sich die Investitionen nicht in voller Höhe auf alle Sektoren durchschlagen.

Im Modell wird somit letztlich angenommen, dass Investitionen in die Infrastruktur der Stromübertragung und -

herstellung, besonders wenn sie zumindest großteils von privaten Firmen, wie etwa dem Verbund, finanziert

werden, letztendlich vor allem mit einer Erhöhung des Elektrizitätspreises für Haushalte und Firmen

verbunden sein werden. Eine Verteuerung des Gutes Strom bewirkt im Modell eine Substitution weg vom

Konsum von Strom (bei den Haushalten), wodurch der Rückgang in diesem Sektor erklärt werden kann.

Gewisse Rigiditäten beim Stromkonsum, d.h. die Unmöglichkeit einer Substitution bei Haushalten, sind

derzeit im Modell nicht zur Gänze abgebildet.

Abbildung 25: Veränderung des sektoralen Aufkommens nach Gütern (in Mio. Euro)

300

200

100

0

-100

-200

-300

-400

-500

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Box 2: Zusammenfassung der Ergebnisse: Investitionen in die Elektrizitätsnetze und Ausbau der

Pumpspeicherkraftwerke

Investitionen in die Elektrizitätsnetze sichern nicht nur eine langfristige sichere, an neue

Erzeugungsstrukturen angepasste Versorgungsstruktur sondern schaffen auch gemeinsam mit dem

angenommen Ausbau der Pumpspeicherkraftwerke zusätzliche Arbeitsplätze.

Ein erforderliches Investitionsvolumen von rund 500 Millionen Euro führt zu 1.722 Jobs pro Jahr. Die höchsten

Beschäftigungseffekte entstehen gemäß der Investitionsstruktur im Sektor Hoch- und Tiefbau, gefolgt vom

Sektor Maschinenbau. In geringem Ausmaß entstehen auch Arbeitsplätze in den nicht geförderten Sektoren

wie z.B. dem Dienstleistungssektor, der Konsumgüterindustrie oder der Landwirtschaft. Ein Rückgang der

Arbeitsplätze ist vor allem im Elektrizitätssektor zu beobachten. Dieser Sektor wird durch die Refinanzierung

über eine Stromsteuer belastet. Die Arbeitslosenrate ist leicht rückläufig, alle drei Qualifikationsgruppen

werden vermehrt am Arbeitsmarkt nachgefragt (mit 1.042 Arbeitsplätzen fällt die zusätzliche Beschäftigung für

die Gruppe der mittelqualifizierten Arbeitskräfte absolut betrachtet am stärksten aus).

39


4.2 Fern- und Haushaltswärme

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —40

4.2.1 Haushaltswärme: Pellets- und Stückholzheizungen für Haushalte – Investitionskosten

In Österreich kann ein enormes Potential an Treibhausgasemissionsreduktion durch Austausch von

bestehenden Heizsystemen (Kessel- und Gerätetausch) bzw. deren Umstellung auf erneuerbare

Energieträger (Nahwärmeversorgung z.B. durch Holzschnitzel) freigesetzt werden. Aus Tabelle 40 im Anhang

kann ersehen werden, dass beispielsweise insgesamt ca. eine Million Öl- und Kohleheizungen, aber auch ca.

260.000 Elektroheizungen, ein gewaltiges Potenzial zur vermehrten Einführung von erneuerbaren

Energieträgern und/oder für den Einsatz von effizienten Wärmepumpen darstellen.

Weitere Hauptansatzpunkte zur Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen sind:

Ersetzung bestehender Ölheizungen durch Holz-Pellets-Heizungen im Ausmaß von bis zu 300.000

Stück bis 2020

Auf Holz-Hackschnitzeln basierende zentrale Fernwärmeanlagen auf kommunaler Ebene, die häufig

mit Stromproduktion ergänzt werden können

Stückholzheizungen für Haushalte

Solar-Thermie durch Solarkollektoren (Hausdach) und Wärmepumpen

Andere biogene Brennstoffe (biogene Abfälle, Biogas, etc.)

Die für die Szenarioformulierung angenommenen Ausbaugrößen von verschiedenen erneuerbaren

Energieformen sind in Tabelle 41 im Anhang dargestellt. Sie wurden dem NREAP-AT 56 entnommen, die

technisch-ökonomischen Parameter, wie z.B. die durchschnittlichen Investitionskosten pro zu installierende

KWth, entstammen eigenen Berechnungen u.a. auf Basis von De Jager et al. (2008) 57 .

Die Investitionen in Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien ergeben sich, wie im Anhang in Tabelle 42

ersichtlich, aufgrund der durchschnittlichen Investitionskosten pro KWth zu installierende Kapazität. In diesem

Szenario werden nicht nur die Effekte der Investitionen in Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern

berechnet, Betriebskosten für die zusätzlich gebauten Biomasseanlagen (v.a. Holz) sind dabei ebenfalls

berücksichtigt. Die Aufteilung der Investitionen auf die Sektoren erfolgt in Tabelle 12 nach den Anteilen, die in

Tabelle 11 angegeben sind.

56 Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), S. 78. (Umrechnung von t RÖE (Rohöleinheiten) in KWth mittels

durchschnittlicher Auslastung der Heizung von 4800 h/Jahr (ausgehend von einem approximativen Durchschnitt von ca. 200

Heizgradtagen pro Jahr in Österreich))

57 De Jager, D./Rathmann, M. (2008).


Tabelle 11: Aufteilung der Investitionskosten auf Sektoren des Modells – Haushaltswärme

Aufteilung der

Investitionskosten auf Sektoren

Maschinenbau Hoch- & Tiefbau Bauinstall.

Geothermie 70 % 30 % 0 %

Solarenergie 80 % 0 % 20 %

Biomasse fest 40 % 40 % 20 %

Biogas 70 % 30 % 0 %

Wärmepumpen gesamt 80 % 0 % 20 %

Fernwärme inkl. Wärmeverteilung

58 % 42 %

Quelle: Eigene Berechnungen.

Tabelle 12: Investitionen in Haushaltswärme nach Sektoren in Mio. Euro

Jahr/Sektor Landwirtschaft Maschinenbau Hoch-& Tiefbau Bauinstall. Summe

2012 17 125 56 19 218

2014 30 204 100 29 362

2016 40 242 112 41 435

2018 58 313 135 63 569

2020 83 409 167 94 752

Quelle: Eigene Berechnungen.

Die Refinanzierung des Wärme-Szenarios erfolgt aus Steuern auf den Energiekonsum der Haushalte. Mit

einer Steuer auf Energiekonsum im Modell ist im Folgenden immer eine Besteuerung von fossilen

Energieträgern, u.a. Erdöl, Erdgas, Kohle, etc., bezeichnet Die Besteuerung des Energieverbrauchs von

Unternehmen hat im Modell eine leicht verzerrende Wirkung auf die Produzenten- und Verbraucherpreise,

sowie auf sektorale Verschiebungen in der Produktion, und wurde deshalb nicht als Anschauungsszenario für

die Jahre 2012 - 2020 herangezogen. Dieser Sachverhalt wird im nachfolgenden Refinanzierungsvergleich

zum Wärmeszenario in Abschnitt 4.2.3 näher beleuchtet.

Des Weiteren wird eine staatliche Förderquote von 20 % angenommen, d.h. es existiert ein Hebel von 1:4

zwischen den staatlichen Investitionen und den Investitionen der Haushalte. Wiederum wurden als Szenario-

Instrument eine Subvention des Haushaltskonsums in der Höhe der vorgesehenen Investitionen verwendet

und die daraus entstehenden gesamtwirtschaftlichen Effekte betrachtet. Es wurden, wie im vorherigen

Szenario, jährliche Effekte für exemplarische zweijährige Perioden errechnet, eine Approximation der

dazwischen liegenden Jahre kann durch lineare Interpolation erreicht werden.

0 %

41


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —42

4.2.2 Szenario – Ergebnisse für Fern- und Haushaltswärme

Tabelle 13: Ergebnisse des Fern- und Haushaltswärme Szenarios

Szenario Ergebnisse im Überblick 2012 2014 2016 2018 2020

BIP Veränderung in% 0,02 % 0,03 % 0,03 % 0,04 % 0,05 %

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 1580 2619 3127 4088 5286

Veränderung der Arbeitslosenquote in pp -0,02 % -0,03 % -0,04 % -0,05 % -0,06 %

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 26: Zusätzliche Beschäftigung (in VZÄ pro Jahr)

1580

2619

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Insgesamt entstehen durch die Investitionen in Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern

zwischen 1.580 (Jahr 2012) und ca. 5.300 (Jahr 2020) Arbeitsplätze (Abbildung 26). Die

3127

4088

Beschäftigungseffekte steigen dabei in etwa linear mit den Investitionen.

Abbildung 27: Direkte und indirekte Beschäftigungseffekte in VZÄ

5000

4000

3000

2000

1000

0

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

5286

2012 2014 2016 2018 2020

1121

459

1931

2379

3225

4289

688 748 863 997

2012 2014 2016 2018 2020

Direkte Jobs Indirekte Jobs


Wie aus Abbildung 27 ersehen werden kann, steigt die Zahl der indirekt entstandenen Arbeitsplätze,

das sind diejenigen, die in den nicht geförderten Sektoren entstehen, ausgehend von 2012 in etwa auf

den doppelten Wert an (von ca. 460 AP 2012 auf ca. 1.000 AP im Jahr 2020). Gleichzeitig erhöhen

sich die direkten Beschäftigungseffekte in den geförderten Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau,

Hoch- und Tiefbau, sowie Bauinstallationsarbeiten, Ausbau und Bauhilfsgewerbe. Diese direkten

Effekte werden im Laufe der Perioden beinahe auf das Vierfache ihres Ausgangswerts (von ca. 1.120

Jobs für 2012 auf bis zu ca. 4.300 Jobs im Jahr 2020) gesteigert.

Dies zeigt, dass sich die negativen Effekte durch die zusätzliche Besteuerung des Energiekonsums

der Haushalte relativ stabil verhalten, während sich die direkten Beschäftigungseffekte durch die

Investitionen in die geförderten Sektoren einigermaßen gleichmäßig mit der investierten Summe

steigern.

Abbildung 28: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen (in VZÄ)

4.000

3.000

2.000

1.000

0

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Aufteilung der Beschäftigung auf Qualifikationsgruppen wird in Abbildung 28 dargestellt. Dabei ist

der Anstieg für Mittelqualifizierte am höchsten (in etwa in Relation zu ihrem durchschnittlichen Anteil

an der Gesamtbevölkerung), danach folgen die Geringqualifizierten. Die Effekte sind für die

Hochqualifizierten unterdurchschnittlich stark ausgeprägt, was vor allem mit der sektoralen

Beschäftigungsstruktur der geförderten Sektoren zusammenhängt (v.a. unterdurchschnittliche

Beschäftigung von Hochqualifizierten im Bausektor).

0,00%

-0,05%

-0,10%

-0,15%

2012 2014 2016 2018 2020

GQ MQ HQ

Abbildung 29: Veränderung der Arbeitslosenrate (in pp)

2012 2014 2016 2018 2020

GQ MQ HQ

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

43


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —44

Die Veränderung der Arbeitslosenquote (Abbildung 29) korrespondiert zur Veränderung des Reallohns

(Abbildung 30). Der Reallohn steigt auch hier wieder aufgrund von durch Konsumsubventionen

induzierten Produktionsausweitungen, die eine Erweiterung der Arbeitsnachfrage bewirken.

Interessant ist dabei zu beobachten, dass der Anstieg des Reallohns für die Mittel- und

Hochqualifizierten in Relation höher ist als der Rückgang der Arbeitslosenrate. Dies hängt u.a. mit

dem höheren Lohnsteuersatz zusammen, dem die Mittel- und Hochqualifizierten unterworfen sind,

wodurch sich Lohnsteigerungen nicht zur Gänze auf die Arbeitslosenquote durchschlagen. Der

Reallohn ist hier vor Steuern angegeben, die Lohnkurve zieht jedoch die Steuern in Betracht (siehe in

Kapitel 11.2 für eine nähere Beschreibung der Lohnkurve im Modell).

0,20%

0,15%

0,10%

0,05%

0,00%

Abbildung 30: Veränderung des Reallohnniveaus (in %)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Veränderung des Konsums ist für alle Qualifikationsgruppen positiv, wobei die Geringqualifizierten

aufgrund ihres niedrigeren Kapitaleinkommens zu Beginn nur sehr geringe Konsumsteigerungen

erfahren, die erst mit der fortschreitenden Erhöhung des Reallohns stärker ausfallen.

0,15%

0,10%

0,05%

0,00%

-0,05%

2012 2014 2016 2018 2020

Abbildung 31: Veränderung des Konsums (in %)

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Wie aus Abbildung 32 hervorgeht, steigt das BIP im Zuge der Investitionen in Wärmeerzeugung aus

erneuerbaren Energieträgern zwischen 0,02 % (2012) und 0,05 % (2020) geringfügig an. Das hängt

vor allem mit der beschriebenen erhöhten Nachfrage nach Arbeit zusammen, aber auch mit einer

leicht erhöhten Kapitalnachfrage in den meisten Sektoren, wodurch insgesamt die Wertschöpfung

steigt. Die Steigerung des BIP gleicht in etwa der linearen Steigerung der Investitionsverläufe.

GQ

MQ

HQ

GQ

MQ

HQ


0,06%

0,04%

0,02%

0,00%

Abbildung 32: Veränderung des BIP (in %)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Der in Abbildung 33 dargestellte sektorale Wandel am Arbeitsmarkt spiegelt die Investitionsstruktur

und deren Refinanzierung wieder. Der Maschinenbausektor (ENG) sowie der Landwirtschaftssektor

(AGR) weiten ihre Beschäftigung beträchtlich aus, aber auch die in einem geringeren Maße von den

Investitionen profitierenden Sektoren Hoch- und Tiefbau (BUI1) sowie Bauinstallationsarbeiten (BUI2).

Die überdurchschnittliche Steigerung im Agrarsektor hängt mit dem niedrigen Durchschnittslohnniveau

in diesem Sektor zusammen, wodurch sich monetäre Änderungen sehr stark auf die

Beschäftigungszahlen durchschlagen. Die metallverarbeitende Industrie (FERR) und die

Konsumgüterindustrie (OTHER) weiten ihre Beschäftigung ebenfalls aus, u.a. da ihr

Produktionsoutput, wie in Abbildung 34 ersichtlich, geringfügig steigt. Dies hängt mit dem verstärkten

Konsum der Haushalte, sowie mit den zusätzlichen Vorleistungen für die geförderten Sektoren

zusammen. Der Dienstleistungssektor weist ein interessantes Bild auf: Die Beschäftigung steigt,

obwohl das Produktionsniveau leicht sinkt. Dies hängt mit der Entwicklung des Kapitalpreises

zusammen: Da dieser Preis stärker steigt als der Reallohn, ersetzt der Dienstleistungssektor, wenn

auch in geringem Ausmaß, Kapitalinput durch Arbeitsinput und schafft so zusätzliche Arbeitsplätze. Da

der Dienstleistungssektor jedoch hochaggregiert ist, sind die hier gegebenen Effekte als relativ

gesehen sehr gering zu interpretieren.

1800

1600

1400

1200

1000

800

600

400

200

0

-200

2012 2014 2016 2018 2020

Abbildung 33: Sektoraler Wandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die in Abbildung 34 dargestellte Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern zeigt ein klares

Bild: Die geförderten Sektoren Maschinenbau, Landwirtschaft und die Bausektoren weisen

Steigerungen auf, sowie deren tendenzielle Zulieferindustrien wie die metallverarbeitende Industrie

und die Konsumgüterproduktion. Der Dienstleistungssektor baut in absoluten Zahlen leicht an

Produktion ab, was auf das durch die zusätzlichen Investitionen in Wärme veränderte

2012

2014

2016

2018

2020

45


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —46

Konsumverhalten der Haushalte deutet: Diese ersetzen den Konsum anderer Güter teilweise durch

den Konsum von Investitionsgütern zur Erzeugung von Wärme aus Erneuerbaren. Diese

Nachfrageausfälle wurden für viele Sektoren als Zulieferer der geförderten Sektoren aufgefangen,

nicht jedoch für den Dienstleistungssektor, der leicht verliert. Da der Sektor jedoch wie schon oben

erwähnt hoch aggregiert ist, übersetzen sich diese absoluten Änderungen in nur sehr geringe relative

Verschiebungen.

Abbildung 34: Veränderung des sektoralen Aufkommens nach Gütern (in Mio. Euro)

350

300

250

200

150

100

50

0

-50

-100

-150

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Box 3: Zusammenfassung der Ergebnisse des Wärmeszenarios

Betrachtet wird eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien in der Wärmeerzeugung, kombiniert

mit einem Ausbau der Fernwärme. Investiert wird in die Sektoren Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau,

Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Betriebskosten fallen für zusätzlich gebaute

Biomasseanlagen (insbesondere durch den Bedarf an Holz) an. Diese Betriebskosten werden als

Investitionen im Sektor Landwirtschaft abgebildet. 20 % der Investitionen erfolgen über eine staatliche

Förderung während 80 % der investierten Summe von den Haushalten übernommen werden. Die

staatlichen Ausgaben werden durch eine Steuer auf den Energiekonsum der Haushalte refinanziert.

Ein Investitionsvolumen von 218 Millionen Euro im Jahr 2012 führt zu 1.580 zusätzlichen

Arbeitsplätzen. 2020 entstehen 5.286 Jobs durch Investitionen im Ausmaß von 752 Millionen Euro.

Die Arbeitslosenquote ist rückläufig und beläuft sich im Jahr 2020 auf -0,06 Prozentpunkte. Gering,

mittel und hoch qualifiziertes Personal wird verstärkt nachgefragt, Arbeitsplätze entstehen sowohl in

den geförderten Sektoren (Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau sowie Bauinstallationen,

Ausbau- und Bauhilfsgewerbe) als auch in den nicht geförderten Sektoren (beispielsweise im

Dienstleistungssektor, der Konsumgüterindustrie, etc.).

Der überproportional hohe Anstieg der Beschäftigten in der Landwirtschaft lässt sich auf ein im

Vergleich geringes Durchschnittslohnniveau des Landwirtschaftssektors zurückführen. Die

Auswirkungen auf das BIP sind positiv, der Anstieg beträgt im Jahr 2020 beträgt 0,05 %.

2012

2014

2016

2018

2020


4.2.3 Refinanzierungsvergleich für Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien

In diesem Kapitel wird ein Refinanzierungsvergleich durchgeführt, um die starke Wirkung der

Steuermaßnahme, die für die Einbringung der investierten Summe verwendet wird, hervorzustreichen

und zu analysieren. Optimale makroökonomische und Beschäftigungseffekte können somit nur im

Zusammenspiel zwischen einer bestimmten Investitions-, sowie einer entsprechenden

Refinanzierungsmaßnahme bestimmt werden.

Die betrachteten Refinanzierungsvarianten setzen sich wie folgt zusammen:

Eine Erhöhung der Konsumsteuer (Mehrwertsteuer)

Kapitalsteuer: Refinanzierung über eine zusätzliche Steuer auf das Kapitaleinkommen der

Haushalte

Refinanzierung in Form einer Energiesteuer auf den Energiekonsum von fossilen

Energieträgern von Haushalten und Unternehmen

Refinanzierung in Form einer Energiesteuer auf den Energiekonsum von fossilen

Energieträgern der Haushalte (wurde für die Refinanzierung in den Szenarien 2012 - 2020

oben verwendet)

Lohnsteuer: Die staatlichen Förderungen der Wärmeerzeugung werden mit einer Erhöhung

der Steuer auf das Arbeitseinkommen der Haushalte wieder eingebracht

In Tabelle 14 sind die Ergebnisse überblicksmäßig dargestellt, und werden im Folgenden näher

erläutert.

Tabelle 14: Kurzübersicht der verschiedenen Refinanzierungsvarianten für Wärmeerzeugung aus

erneuerbaren Energien (2020)

Konsumsteuer Kapitalsteuer

Energiesteuer

HH/Unt

47

Energiesteuer

HH Lohnsteuer

BIP (Veränderung in %) 0,05 % -0,02 % -0,04 % 0,05 % 0,03 %

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 4.868 4.052 3.848 5.286 3.186

Veränderung der

Arbeitslosenquote in pp -0,04 % -0,08 % -0,11 % -0,06 % -0,01 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 35: Veränderung des BIP unter verschiedenen Refinanzierungsszenarien

0,10%

0,05%

0,00%

-0,05%

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Energiesteuer

HH

Lohnsteuer


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —48

Wie aus Abbildung 35 hervorgeht, schwankt die Veränderung des BIP zwischen leicht positiven und

leicht negativen Auswirkungen, die sich immer unter ca. 0,05 % halten. Dabei entstehen bei einer

Konsumsteuer-, Haushaltsenergiesteuer- bzw. einer Lohnsteuerrefinanzierung leicht positive Effekte,

bei einer Refinanzierung mittels Kapitalsteuer bzw. einer gekoppelten Energiesteuer für Haushalte und

Unternehmen gibt es leicht negative Effekte. Der Rückgang des BIP in den letztgenannten beiden

Szenarien liegt vor allem an der dort stattfindenden stärkeren Steigerung des Preises für Kapital.

Dadurch wird der Faktor Kapital für die Produktion verteuert und wird entsprechend durch

Materialvorleistungen oder Importe ersetzt. So kann es positive Beschäftigungseffekte geben, obwohl

die Wertschöpfung in der Wirtschaft im Aggregat leicht sinkt.

Abbildung 36: Zusätzliche Beschäftigung bei verschiedenen Refinanzierungen (in

VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Wie aus Abbildung 36 hervorgeht, gibt es positive Beschäftigungseffekte für alle

Refinanzierungsszenarien. Dabei steigt die Beschäftigung in der Energiesteuer-Szenariovariante für

die Haushalte am meisten an (ca. 5.290 Jobs), am geringsten ist die Steigerung in der Lohnsteuer-

Szenariovariante mit nur ca. 3.200 AP. Betrachtet man Abbildung 37 so fällt auf den ersten Blick auf,

dass die Hochqualifizierten im Kapitalsteuer- sowie in der Energiesteuer-Szenariovariante für

Haushalte und Unternehmen leicht verlieren (um ca. 260 Jobs in der Kapitalsteuer-Szenariovariante,

um ca. 500 Jobs in der Haushalte/Unternehmen Energiesteuer-Szenariovariante).

4.000

3.000

2.000

1.000

-1.000

Abbildung 37: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen in VZÄ

0

4000

3500

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

1267

1427

1720

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Energiesteuer

HH

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Lohnsteuer

Im Energiesteuer HH/Unt. und in der Kapitalsteuer-Szenariovariante gibt es aus folgenden Gründen

geringere Arbeitsmarkteffekte: Durch ein erhöhtes Einkommen aus Kapital gehen vor allem die hoch-

und mittel- qualifizierten Haushalte mit ihrem Arbeitsangebot leicht zurück, somit entstehen in Summe

weniger Jobs. Man kann auch gut beobachten, dass bei diesen beiden Szenarien die

3413

2734

2012 2014 2016 2018 2020

GQ

MQ

HQ


Geringqualifizierten, die einen weitaus kleineren Teil ihres Einkommens aus Kapital lukrieren, ihr

Arbeitsangebot stärker erweitern als die anderen beiden Ausbildungsgruppen und so stärker von dem

durch die Investitionen erzeugten zusätzlichen Arbeitsbedarf profitieren. Aus Abbildung 38 kann

ersehen werden, dass dieser erhöhte Preis für Kapital die direkten Jobeffekte drückt: Diese sind mit

ca. 3.100 Jobs im Kapitalsteuer- bzw. mit ca. 2.700 AP in der HH/Unt. Energiesteuer-Szenariovariante

um einiges niedriger als etwa im Energiesteuer HH oder der Konsumsteuer-Szenariovariante, wo sich

die direkten Effekte in etwa um 4.000 Jobs bewegen. Die indirekten Effekte bleiben bei allen

Szenarien außer der Lohnsteuer-Szenariovariante bei in etwa 1.000 Jobs stabil, nur in der

Lohnsteuer-Szenariovariante gehen in den nicht geförderten Sektoren aufgrund der Verteuerung des

Faktors Arbeit ca. 300 Jobs verloren.

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

-1.000

3.877

Abbildung 38: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Arbeitslosenquote sinkt für fast alle Ausbildungsgruppen und für fast alle Szenarien (Abbildung

39), nur die Höherqualifizierten verlieren sehr geringfügig in der Konsumsteuer-Szenariovariante,

sowie etwas mehr in der Lohnsteuer-Szenariovariante. In Letzterem ist diese Erhöhung der

Arbeitslosenquote vor allem auf die zusätzliche Besteuerung von Arbeit zurückzuführen, die aufgrund

des progressiven Lohnsteuersatzes im Modell die Hochqualifizierten mehr trifft als die anderen

Ausbildungsgruppen.

3.093

In der Konsumsteuer-Szenariovariante ist der leichte Anstieg der Arbeitslosenquote für die

Hochqualifizierten vor allem aus der Verteuerung des Konsums zu erklären: Alle Qualifikationsgruppen

weiten ihr Arbeitsangebot aus, um ähnlich viel konsumieren zu können wie vor der Steuererhöhung.

Aufgrund der vergleichsweise geringen Nachfragesteigerung für Hochqualifizierte im Vergleich zu den

anderen Ausbildungsgruppen, die durch die Investitionen entsteht, geht so die Arbeitslosenquote für

die Hochqualifizierten leicht nach oben.

0,05%

0,00%

-0,05%

-0,10%

-0,15%

2.724

4.289

991 959 1.123 997

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Energiesteuer

HH

Abbildung 39: Veränderung der Arbeitslosenquote in Prozentpunkten (pp)

Konsumsteuer Kapitalsteuer

Energiesteuer

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

3.466

-280

Lohnsteuer

Energiesteuer

HH Lohnsteuer

Direkte Jobs

Indirekte Jobs

GQ

MQ

HQ

49


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —50

Die Veränderungen der Arbeitslosenquoten korrespondieren in etwa mit den Veränderungen beim

Reallohn (Abbildung 40). Steigt der Reallohn, sinkt die Arbeitslosenquote, dieser Zusammenhang wird

durch die Lohnkurve im Modell dargestellt (für eine nähere Beschreibungs siehe Kapitel 11.2). Da wir

hier den Reallohn vor Steuern berücksichtigen, steigt der Reallohn vor Steuern in der Lohnsteuer-

Szenariovariante für Hochqualifizierte zwar an, fällt jedoch netto in Anbetracht der Steuererhöhung.

Daher steigt dort die Arbeitslosenquote für Hochqualifizierte trotz einer Steigerung des Brutto-

Reallohns.

Abbildung 40: Veränderung des Reallohnniveaus nach Qualifikationsgruppen

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Der Konsum steigt für fast alle Ausbildungsgruppen in allen Szenarien gemeinsam mit der Steigerung

der Einkommen, nur für die Geringqualifizierten sinkt er (leicht) in der Konsumsteuer-Szenariovariante,

ein wenig stärker ausgeprägt bei einer Refinanzierung mittels Kapitalsteuer oder einer HH/Unt.

Energiesteuer. In ersterem Szenario liegt dieser Rückgang an der Verteuerung des Konsums durch

die zusätzliche Konsumsteuererhöhung, bei den letzteren beiden daran, dass die Geringqualifizierten

nicht so stark vom vermehrten Kapitaleinkommen profitieren und aufgrund des erhöhten

Produzentenpreisniveaus in der Wirtschaft für diese beiden Szenarien (siehe Abbildung 41) nicht mehr

in demselben Ausmaß konsumieren wie vor den zusätzlichen Investitionen.

Abbildung 41: Veränderung des Konsumniveaus nach Qualifikationsgruppen

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Der in Abbildung 42 dargestellte sektorale Wandel am Arbeitsmarkt fällt für die einzelnen Szenarien

einigermaßen unterschiedlich aus: Während der Landwirtschaftssektor bei allen Szenarien relativ

gleichmäßig zulegt, ist beispielsweise der Maschinenbausektor von den einzelnen

Refinanzierungsmaßnahmen sehr verschieden betroffen: Obwohl er gefördert wird, legt er in der

Kapitalsteuer-Szenariovariante vergleichsweise wenig Beschäftigung zu, im Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen-Szenario geht die Beschäftigung sogar leicht zurück, wenn auch nur um ca.

30 Jobs.

0,40%

0,30%

0,20%

0,10%

0,00%

-0,10%

0,60%

0,40%

0,20%

0,00%

-0,20%

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Energiesteuer

HH

Energiesteuer

HH

Lohnsteuer

Lohnsteuer

GQ

MQ

HQ

GQ

MQ

HQ


2.000

1.500

1.000

500

0

-500

-1.000

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Dieser Effekt in letzteren beiden Szenarien liegt vor allem an den in Abbildung 45 gezeigten

Produzentenpreisänderungen in der Wirtschaft: Da die heimischen Preise steigen, werden Importe im

Vergleich zu heimischen Gütern relativ billiger, zudem noch in Relation zu den Faktoren Arbeit und

Kapital, welche sich ebenfalls verteuern. Daher wird, wenn auch in geringem Ausmaß, der Faktor

Arbeit durch Importe gleichartiger Güter substituiert, und im Maschinenbausektor, welcher anteilig im

Vergleich zu den anderen Sektoren sehr viel importiert, wirkt sich dies besonders stark aus. Dieser

Effekt betrifft auch die metallverarbeitende Industrie (FERR), die Konsumgüterindustrie (OTHER)

sowie die chemische Industrie (CHEM), die ebenfalls hohe Importanteile aufweisen. Die anderen

geförderten Sektoren weiten ihre Beschäftigung in allen Szenarien, wenn auch verschieden stark, aus,

da hier die Importanteile bedeutend geringer sind. Der sehr beschäftigungsintensive

Dienstleistungssektor baut aufgrund der Verteuerung des Faktors Arbeit in der Lohnsteuer-

Szenariovariante Stellen ab, was sich aufgrund der hohen Aggregation des Sektors stark in absoluten

Zahlen niederschlägt. Vor allem daher fallen die indirekten Beschäftigungseffekte in diesem Szenario

(siehe Abbildung 38) leicht negativ aus.

Abbildung 42: Sektoraler Strukturwandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ)

Konsumsteuer

Kapitalsteuer

51

Energiesteuer HH/Unt

Energiesteuer HH

Lohnsteuer


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —52

Abbildung 43: Veränderung im Aufkommen an Gütern pro Sektor (in Mio. Euro)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Diese Steigerung der Importe ist es auch, was die Beschäftigung im Maschinenbausektor sinken lässt,

obwohl das Produktionsniveau nach oben geht (Abbildung 43). Generell steigt die Produktion in allen

geförderten Sektoren. Rückgänge ergeben sich für die Sektoren FERR, CHEM und OTHER nur in den

Energiesteuer HH/Unt. sowie in der Kapitalsteuer-Szenariovariante, ansonsten verzeichnen sie leichte

Zuwächse als tendenzielle Zulieferindustrien für die geförderten Sektoren.

Die Produktion im Dienstleistungssektor geht in allen Szenarien zurück, was am

Substitutionsverhalten der Haushalte und an der Verteuerung des Faktors Arbeit liegt (Erhöhung der

Bruttoreallöhne), die diesen beschäftigungsintensiven Sektor besonders hart trifft. Die Stärke der

absoluten Ausprägung lässt sicher wiederum direkt mit dem hohen Aggregationsniveau des Sektors

erklären. Der Anstieg der Produktion im Energiesektor im Energiesteuer HH/Unt. liegt an der

veränderten Steuerlast der Haushalte: Durch die zusätzliche Unternehmensenergiesteuer verringert

sich die Energiesteuerlast für die Haushalte, und sie weiten ihren Konsum aus, was wiederum die

Produktion erhöht.

0,20%

0,00%

-0,20%

-0,40%

Abbildung 44: Änderung des Konsumpreises (Verbraucherpreise)

Konsumsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Berechnungen.

Energiesteuer HH Lohnsteuer

Die in Abbildung 44 dargestellten Änderungen der Verbraucherpreise vermitteln ein klares Bild: Für die

Szenario-Varianten Kapitalsteuer und Energiesteuer HH/Unt. steigen die Verbraucherpreise

geringfügig an, trotz der Preisverringerungen für Konsumenten aufgrund der staatlichen Förderung

von Investitionsgütern zur Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien. In den anderen Szenario-

Varianten hat diese staatliche Förderung eine klar senkende Wirkung auf die Verbraucherpreise.


0,70%

0,60%

0,50%

0,40%

0,30%

0,20%

0,10%

0,00%

-0,10%

-0,20%

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die in Abbildung 45 abgebildete Veränderung der Produzentenpreise fällt im Kapitalsteuer- und der

Energiesteuer-Szenariovariante für Haushalte und Unternehmen am stärksten aus (daher erhöhen

sich dort auch die Verbraucherpreise, siehe Abbildung 44). Dies liegt an der Verteuerung von

Produktionsinputs für die Sektoren, die sich in Preiserhöhungen niederschlagen. Im einen Fall ist es

die Verteuerung des Faktors Kapital, im anderen die Preiserhöhung des Intermediärenergieverbrauchs

der Unternehmen, wodurch die Produktion ebenfalls verteuert wird. In den anderen Szenarien bleiben

die Preise relativ stabil, die Veränderung des Preises für Forschung und Entwicklung liegt an der

durch die Investitionen veränderten Vorleistungsstruktur, wodurch weniger Forschung konsumiert wird,

was u.a. am Rückgang des Dienstleistungssektors liegt (ein großer Abnehmer von

Forschungsvorleistungen), der Vorleistungen durch andere Sektoren durch zusätzliche Arbeit ersetzt

und auch leicht im Produktionsniveau zurückgeht.

4.2.4 Zusammenfassung des Refinanzierungsvergleichs

Zur Steigerung des Anteils an erneuerbaren Energien im Bereich der Wärmeerzeugung wurden

Investitionen in die Sektoren Landwirtschaft, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau sowie

Bauinstallationen, Ausbau und Bauhilfsgewerbe getätigt. Um die Ausgaben refinanzieren zu können,

wurde die Möglichkeit der Einführung einer Konsumsteuer (Mehrwertsteuer), einer Kapitalsteuer, einer

Energiesteuer für Haushalte und Unternehmen, einer Energiesteuer für die Haushalte sowie einer

Lohnsteuer in Betracht gezogen. Die Auswirkungen, insbesondere hinsichtlich des Arbeitsmarktes,

unterscheiden sich in Abhängigkeit vom betrachteten Refinanzierungsszenario.

Das BIP steigt in allen Refinanzierungsszenarien mit Ausnahme der Einführung einer Kapitalsteuer

bzw. einer Energiesteuer für die Haushalte und Unternehmen. Die höchsten absoluten

Beschäftigungseffekte treten in der Refinanzierungsvariante Energiesteuer HH auf, die geringsten

absoluten Zuwächse an Arbeitsplätzen entstehen bei einer Refinanzierung der Investitionen über eine

erhöhte Lohnsteuer.

Abbildung 45: Veränderung der Produzentenpreise in %

Konsumsteuer

Kapitalsteuer

Energiesteuer HH/Unt

Energiesteuer HH

Lohnsteuer

Die Beschäftigung höherqualifizierter Arbeitskräfte sinkt bei der Einführung einer Kapitalsteuer sowie

der Energiesteuer für Haushalte und Unternehmen. Ein Anstieg der heimischen Preise verbilligt die

53


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —54

Importe im Vergleich zu heimischen Gütern. Importstarke Sektoren substituieren daher unter anderem

auch geringfügig Arbeitskräfte durch eine Ausweitung der importierten Vorleistungen. Dadurch kommt

es z.B. im Maschinenbausektor (Bsp. Refinanzierung der Investitionen über eine Energiesteuer der

Haushalte und Unternehmen) zu Arbeitsplatzverlusten.

Die divergierenden Ergebnisse zeigen, dass die Wahl der Refinanzierung einen erheblichen Einfluss

auf die Modellergebnisse hat.


4.3 Gebäude, Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch

Die Reduktion des durch Raumwärme und sonstigen Kleinverbrauch entstehenden CO2-Ausstoßes

stellt einen der Grundpfeiler einer nachhaltigen Energie- und Klimastrategie dar. Insgesamt fallen 38

% des gesamten energetischen Endverbrauchs auf den Sektor Kleinverbrauch, welcher zu zwei

Dritteln auf Raumwärme für Gebäude entfällt 58 . Das Umweltbundesamt legt in seinem

Evaluierungsbericht zu den Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie Österreich (ESÖ) eine

Reduktion des Endenergieeinsatzes (in TJ) für Raumheizung und Klimaanlagen für Dienstleistungen,

Haushalte, Land- und Forstwirtschaft von 18 % vom Jahr 2005 bis zum Jahr 2020 zugrunde 59 .

Insgesamt soll dadurch eine Reduktion der aus Raumwärme und sonstigem Kleinverbrauch

entstehenden Treibhausgas (THG)-Emissionen um 39 % erzielt werden 60 (siehe Abbildung 46).

Abbildung 46: Treibhausgas-Emissionen Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch – in Mio. t. CO2

Quellen: Umweltbundesamt (2010c).; eigene Schätzungen; Bemerkung: ÖES ZW – Österreichische Energie

Strategie – Zielwert.

Eine der Kernmaßnahmen für die zu erzielenden THG-Emissionsverringerungen ist die thermische

Sanierung des Altbaubestandes von Wohnungen und Dienstleistungsgebäuden. Zur Erreichung der

oben skizzierten Ziele bedarf es einer Steigerung der Sanierungsrate von 1,2 % p.a. im Jahr 2008 auf

3 % bis zum Jahr 2020, welche als ambitionierte, jedoch umsetzbare Obergrenze zur jährlichen

Gebäudesanierung angesehen wird. Die niedrige Sanierungsrate von 1,2 % p.a. im Jahr 2008 ist

durch mehrere institutionelle, organisatorische und wirtschaftliche Hemmnisse zu erklären. Um eine

Erhöhung der Sanierungsrate zu erreichen, müssen zahlreiche Maßnahmen umgesetzt werden. Dazu

zählen eine Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Maßnahmen im Arbeits- und

Bildungsmarkt. Die Handlungsempfehlungen abgestimmt auf die Modellergebnisse der Studie „Mehr

und qualitätsvollere Green Jobs― sind im Handlungsoptionenteil nachzulesen.

Tabelle 15 gibt einen Überblick über die bestehende Wohngebäudesituation in Österreich, aufgeteilt

nach Bundesländern sowie Ein- und Mehrfamilienhäusern (1 bis 10 Wohnungen) und mehrstöckigen

Wohn- und Gemeinschaftsgebäuden. Es existieren unterschiedliche Förderprogramme für Ein- und

Mehrfamilienhäuser sowie für mehrstöckige Gemeinschaftswohnungen. Letztere sind hauptsächlich in

Wien und in anderen Großstädten konzentriert. Die weiteren Überlegungen beziehen sich auf

mehrstöckige Wohn- und Gemeinschaftsgebäude. So befinden sich in Wien 642.094 Wohnungen in

insgesamt 33.413 mehrstöckigen Gebäuden.

58 Vgl. Statistik Austria; WIFO (2010), S. 44.

59 Vgl. Umweltbundesamt (2010b S. 27. (in Folge als UBA Erstevaluierung ESÖ angeführt)

60 Vgl. ibid., S. 29.

55


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —56

Tabelle 15: Gebäude und Wohnungen 2001 nach Art des Gebäudes und Bundesland

Bundesland Insgesamt

mit 1 oder 2

Wohnungen

mit 3 bis 10

Wohnungen

Wohngebäude

Gebäude

mit 11 oder mehr

Wohnungen

für Gemeinschaften

Nichtwohngebäude

Österreich 2.046.712 1.557.420 142.351 61.196 3.488 282.257

Burgenland 114.403 100.279 1.648 343 103 12.030

Kärnten 162.075 123.694 10.717 2.408 264 24.992

Niederösterreich 553.604 459.654 21.490 5.339 611 66.510

Oberösterreich 352.326 275.637 24.134 6.433 539 45.583

Salzburg 119.818 84.663 12.250 2.921 333 19.651

Steiermark 325.822 252.932 21.179 6.411 586 44.714

Tirol 161.261 110.895 19.245 2.751 361 28.009

Vorarlberg 89.236 67.393 8.335 1.177 173 12.158

Wien 168.167 82.273 23.353 33.413 518 28.610

Wohnungen

Österreich 3.863.262 1.809.380 791.584 1.134.782 21.663 105.853

Burgenland 126.269 108.926 8.720 5.571 116 2.936

Kärnten 260.541 148.302 58.168 42.783 776 10.512

Niederösterreich 738.235 514.160 115.067 89.714 1.426 17.868

Oberösterreich 604.299 342.205 130.072 112.043 2.939 17.040

Salzburg 238.480 104.253 63.465 57.893 1.899 10.970

Steiermark 532.470 284.821 119.201 112.820 1.299 14.329

Tirol 303.632 138.130 95.463 51.857 1.760 16.422

Vorarlberg 148.591 80.842 41.394 20.007 171 6.177

Wien 910.745 87.741 160.034 642.094 11.277 9.599

Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Gebäude- und Wohnungszählung 2001. Erstellt am: 01.06.2007.

Die Wohnbauförderung (WBF) gilt als Förderinstrument für die Errichtung und Sanierung von

Wohngebäuden. Da die Umsetzung zum Verantwortungsgebiet der einzelnen Bundesländer gehört,

unterscheiden sich die Wohnbauförderungen zwischen den einzelnen Bundesländern. Förderungen

für Wohnhaussanierungen sind generell an die Einkommensgrenzen gebunden, mit Ausnahme der

Förderung für Wohnhaussanierung in Tirol, die bis 31.3.2011 unabhängig vom Einkommen gewährt

wird. 61

Eine Weiterentwicklung der zwischen Bund und Länder bestehenden Vereinbarungen im Sinne der

Energie- und Umweltpolitik wird angestrebt. Schwerpunkte bilden dabei weitere Qualitätsvorgaben im

Bereich Sanierung und auch im Bereich Neubau sowie eine Anpassung der

Wohnbauförderungssysteme. Darüber hinaus sollen weitere Anreizsysteme entwickelt werden, die

speziell die Sanierung von öffentlichen und anderen Nichtwohngebäuden stärken. 62

61 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), S. 22.

62 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), S. 21.


Als Teil der Maßnahmenbündel dient beispielsweise der Energieausweis 63 , welcher eine Einstufung

der Energieeffizienz von Gebäuden darstellt (siehe Abbildung 47). Die Förderung der Sanierung von

Gebäuden aus den unten angegebenen ineffizienten Energieklassen D-G wird angestrebt, um einen

Heizwärmebedarf von maximal 75 kWh/m² zu erreichen, also der Klasse C oder darunter.

Abbildung 47: Einstufung der Effizienzklassen im Energieausweis für die jeweiligen Gebäudetypen

Quelle: Austrian Energy Agency (2010); klima:aktiv (2010).

4.3.1 Gebäudesanierungsszenario: Annahmen

Als Ausgangsbasis für das Gebäudesanierungsszenario dient die aktuelle Sanierungsrate von 1,2 %

p.a. für 2008 bezogen auf die bestehenden mehrstöckigen Wohngebäude in Österreich. Angestrebt

wird eine Steigerung der jährlichen Sanierungsrate auf 3 % bis zum Jahr 2020, welche als

ambitionierte, jedoch umsetzbare Obergrenze zur Gebäudesanierung angesehen wird.

Um die Steigerung der Sanierungsquote auf 3 Prozent pro Jahr zu erreichen wird als Erstes die

Beziehung zwischen der staatlichen Förderung der Gebäudesanierung und der Erreichung der

notwendigen Sanierungsrate untersucht. Die getätigten Annahmen in den folgenden Berechnungen

basieren auf den Evaluierungsberichten der Austrian Energy Agency 64 und des Umweltbundesamtes 65

zur Energiestrategie, auf den Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie 2020 66 sowie auf

Rücksprachen mit dem Umweltbundesamt.

Die als Ausgangspunkt dienende Sanierungsrate von 1,2 % im Jahr 2008 wird durch ein

Fördervolumen von insgesamt ca. 450 Mio. Euro ausgelöst und ergibt dabei insgesamt ein

Investitionsvolumen von ca. 2,25 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Förderintensität von 20 %, d.h. es

existiert ein Hebel von 1:4 zwischen Förderungen und privaten Investitionen, die durch die staatlichen

Zuschüsse ausgelöst werden. Hält man diese Förderintensität konstant, erreicht man bei linearer

63 Klimaaktiv.at (2010).

64 Austrian Energy Agency (2010), S. 39.

65 Umweltbundesamtes (2010b), S. 30-33

66 Energiestrategie 2020, S. 101f.

57


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —58

Fortschreibung einen Förderbedarf von etwa 1,1 Mrd. Euro im Jahr 2020, wodurch eine

Investitionssumme von ca. 5,5 Mrd. Euro ausgelöst wird.

Box 4: Ausgangspunkte und Zielvorgaben für Erreichung einer 3 %igen Sanierungsquote

Ausgangspunkt: 2008 (IST) [20 % staatliche Förderung, 80 % Eigenmittel der Haushalte] 450 Mio.

aus der Wohnbauförderung 67 (WBF) Investitionssumme von 2,25 Mrd. Euro (2008)

Zielvorgabe: 2020 (SOLL laut Umweltbundesamt): 1,1 Mrd. Euro Förderung (also ein linearer

Anstieg der Fördermittel um 650 Mio. Euro bis zum Jahr 2020) löst 2020 eine Investitionssumme

von 5,5 Mrd. Euro aus

5,5 Mrd. Euro Investitionssumme setzt sich zusammen aus:

80 % selbstfinanziert = 4,4 Mrd. Euro

20 % Förderungen aus WBFalt = 450 Mio. Euro 68

Förderung neu = 666 Mio. Euro

Förderung gesamt = ca. 1,1 Mrd. Euro

(Modellannahme: Finanzierung aus dem allg. Budget in Form verschiedener Steuern)

In der Evaluierung des Umweltbundesamts wird teilweise von einer höheren Fördernotwendigkeit

ausgegangen (30 % statt 20 %), deswegen wird dort neben anderen Ziffern ein Förderungsbedarf von

1,7 Mrd. Euro für das Jahr 2020 genannt. Diese Divergenz ist darauf zurückzuführen, dass die eigene

Annahme einer geringeren Förderintensität auf der Verbesserung von rechtlichen

Rahmenbedingungen beruht (z.B. Sanierungsscheck, Wohnbauförderung, Schaffung von steuerlichen

Anreizen usw.). Die oben aufgeführten Berechnungen sind in Abbildung 48 visuell dargestellt. Dabei

wird das Ausgangsvolumen von 450 Mio. Euro Förderung im Jahr 2008 linear (aufgeteilt auf staatliche

Förderungen und private Anteile), bis zu einem Fördervolumen von 1,1 Mrd. Euro im Jahr 2020

fortgeschrieben.

Abbildung 48: Investitionsverlauf für das Gebäudesanierungsszenario in Mio. Euro

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

1800

2016 2232 2448 2664 2880 3096 3312 3528 3744 3960 4176 4392

450 504 558 612 666 720 774 828 882 936 990 1044 1098

2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020

Staatliche Förderung Investitionen der Haushalte

Quelle: Szenario-Annahmen des IHS Wien.

67

Hintergrund: Zusammensetzung WBF-Mittel 2008 (bis dahin zweckgebunden): 2,7 Mrd. Euro Wohnbauförderungs-Ausgaben

2008 insgesamt, davon: 860 Mio. aus Rückflüssen der Wohnbauförderungsdarlehen.

68

Da es keine Zweckwidmung der WBF mehr gibt, kann angenommen werden, dass die Förderung von 1,1 Mrd gänzlich aus

dem allgemeinen Budget kommt; eine Differenzierung ist nicht nötig.


4.3.2 Ergebnisse Gebäudesanierungsszenario

Mit dem im E3 AM (Energy, Environment and Economy Arbeitsmarktmodell) simulierten

Gebäudesanierungsszenario sollen die Effekte der Investitionen und Finanzierungsoptionen für

Wärmedämmung auf den Arbeitsmarkt (z.B. Löhne, Arbeitsmarktumstrukturierungsbedarf, direkte und

indirekte Beschäftigung, Änderungen der Arbeitslosenquote) sowie makroökonomische und sektorale

Indikatoren (z.B. Wirtschaftsleistung, Konsum und Umverteilungsfragen) dargestellt werden.

Zur Steigerung der Gebäudesanierungsrate werden Investitionen im Sektor Bauinstallationen,

Ausbau- und Bauhilfsgewerbe (BUI2).mit einer Gesamtsumme in der Höhe von € 3,33 Mrd. Euro ab

dem Jahr 2012 bis 5,49 Mrd. Euro für 2020 (siehe Abbildung 48) simuliert. Mit Hilfe der

Wohnbauförderung des Staates oder der Länder werden 20 % der Gesamtinvestitionssumme

subventioniert (siehe Abbildung 48, blauer Anteil des Balkens).

Dabei wird für die Einspeisung der Daten in das E3 AM eine Aufteilung von 1:4 angenommen, das

bedeutet, dass eine 20 %ige staatliche Förderung, beispielsweise 666 Mio. Euro im Jahr 2012, private

Investitionen im Ausmaß von ca. 2,664 Mrd. Euro, oder 80 % der Gesamtsumme, auslöst. Insgesamt

ergeben sich so Gesamtinvestitionen von 3,33. Mrd. Euro. Die Fördersumme von 20 %, welche durch

das Wohnbauförderungsbudget von Bund und Ländern abgedeckt wird, wird mittels verschiedener

Methoden refinanziert.

Im E3 AM wurden oben genannte Gesamtinvestitionen (öffentliche Subventionen, und private dadurch

ausgelöste Investitionen) durch eine Subvention des Konsumpreises von Wärmedämmung

(Subvention der Preise von Produkten aus dem entsprechenden Sektor Bauinstallationen, Ausbau-

und Bauhilfsgewerbe - BUI2) implementiert, die diverse Auswirkungen auf die Modellvariablen hat. Für

die Jahre 2012 - 2020 wurde für ein repräsentatives Anschauungsszenario eine Refinanzierung der

öffentlichen Subventionen mittels einer kombinierten Steuer auf den Energiekonsum der Haushalte

sowie der Unternehmen gewählt. Diese Steuer wurde ausgesucht, da hier die stärksten Reduktionen

beim Energieverbrauch in der Wirtschaft, sowohl von Haushalten als auch Unternehmen, zu erwarten

sind, vor allem in Hinblick auf die Erreichung der Ziele, die durch die Maßnahmenvorschläge zu einer

Energiestrategie Österreich gesetzt wurden. Eine Refinanzierungsvariante, die auf größtmögliche

Beschäftigungseffekte abzielt, kann aus dem nachfolgenden Refinanzierungsvergleich entnommen

werden.

Beim Vergleich der nachfolgenden Ergebnisse mit jenen aus der I/O-Analyse (siehe Kapitel 3.1.3.5)

muss auf die unterschiedlichen Annahmen und die unterschiedliche Struktur der Modelle geachtet

werden, wie in Kapitel 3.1.3.5 näher erläutert.

Tabelle 16 fasst die Ergebnisse des Szenarios für die verschiedenen Jahre zusammen.

59


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —60

Tabelle 16: Ergebnisse des Gebäudefinanzierungsszenarios im Überblick

Übersicht Gebäudesanierung 2012 2014 2016 2018 2020

BIP Veränderung -0,13 % -0,09 % -0,06 % -0,02 % 0,08 %

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 16.240 18.416 20.479 22.801 26.591

Veränderung der Arbeitslosenquote (pp) -0,58 -0,53 -0,48 -0,43 -0,36

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die im Folgenden gezeigte Abbildung 49 stellt die Veränderung des Bruttoinlandsprodukts pro Jahr

dar. Dabei ist von 2012 bis 2018 eine leichte Verringerung des BIP zu bemerken (von 0,13 % bis 0,02

%), erst im Jahr 2020 überwiegt hier der Investitionseffekt und erzeugt leicht positive BIP-Effekte von

ca. 0,08 %. Dieser anfängliche Rückgang liegt vor allem an den hohen Produzentenpreissteigerungen

in der Wirtschaft (siehe Abbildung 59), welche die Importe erhöhen (Importe relativ zu heimischer

Produktion billiger) und die Exporte senken (im Ausland werden heimische Produkte relativ zum

Weltmarktpreis teurer, somit sinkt die Auslandsachfrage nach heimischen Produkten). Diese

Produzentenpreissteigerungen sind eine Folge der durch die Steruererhöhung bedingten Verteuerung

von Energie als Produktionsvorleistung. Die Sektoren geben diese Verteuerung zum Teil an die

Konsumenten weiter.

Dadurch sinkt der Leistungsbilanzüberschuss, der in unserem Modell als zusätzlicher Kapitalinput in

den Wirtschaftskreislauf eingeht. Dies wiederum verringert den Kapitalfluss in der Wirtschaft, verteuert

Kapital zusätzlich und bewirkt Substitutionseffekte der Unternehmen weg vom Faktor Kapital.

Insgesamt sinkt also die Wertschöpfung über eine Verringerung des Faktors Kapital. Dieser Effekt wird

erst ab einer gewissen Investitionssumme, die im Modell erst im Jahr 2020 erreicht wird, von den

durch die zusätzlichen Investitionen ausgelösten positiven Effekten überwogen.

0,001

0

-0,001

-0,002

Abbildung 49: Veränderung des BIP in %

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die entstehenden Beschäftigungseffekte aufgrund der Förderung der Gebäudesanierung sind in

Abbildung 50 dargestellt. Hier kann man einen approximativ linearen Zusammenhang, entsprechend

dem linearen Investitionsverlauf, sehen. Die durch die Förderung von Gebäudesanierung zusätzlich

induzierte Beschäftigung bewegt sich im Rahmen zwischen ca. 16.240 Arbeitsplätzen (AP) in

Vollzeitäquivalenten (VZÄ) im Jahr 2012 und ca. 26.600 AP im Jahr 2020.


Abbildung 50: Zusätzliche Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) inklusive indirekte Jobs durch

Vorleistungsmatrix

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 51: Direkte und indirekte Jobs durch Gebäudesanierung

0

13.965

16.240

16.464

18.416

18.842

20.479

21.386

24.505

2.275 1.952 1.637 1.414 2.085

2012 2014 2016 2018 2020

22.801

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Eine nähere Aufschlüsselung der Beschäftigungseffekte ist in Abbildung 51 zu finden. Insgesamt

entstehen zwischen ca. 13.970 (Jahr 2012) und 24.500 (Jahr 2020) zusätzliche Arbeitsplätze im

Sektor Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe (BUI 2). Zusätzlich entstehen indirekte Jobs in

den anderen Sektoren von gleichbleibend ca. 2.000 Jobs. Diese sind vor allem darauf zurückzuführen,

dass sich durch den gestiegenen Preis für Kapital der Faktor Arbeit relativ zum Faktor Kapital verbilligt

und so vor allem im beschäftigungsintensiven Dienstleistungssektor vermehrt Arbeitskräfte eingesetzt

werden, obwohl dort das Produktionsniveau zurückgeht. Da die Beschäftigung in den anderen

Sektoren außer dem Bauinstallationssektor und dem Dienstleistungssektor nur leicht zurückgeht

(siehe Abbildung 57), bleiben die indirekten Effekte in Summe positiv.

26.591

2012 2014 2016 2018 2020

Direkte Jobs

Indirekte Jobs

Die Veränderung des Preises für Kapital ist vor allem, wie oben beschrieben, auf die Verknappung des

Faktors Kapital aufgrund von vermehrten Importen und gesunkenen Exporten zurückzuführen. Die

dadurch hervorgerufene Teuerung von Kapital hat in der Folge Auswirkungen auf die Beschäftigung

durch die Arbeitsangebotsentscheidung der Haushalte: Da die Hochqualifizierten überproportional von

der Erhöhung des Kapitaleinkommens profitieren, verringern sie ihr Arbeitsangebot entsprechend (sie

müssen weniger Arbeitseinkommen lukrieren um ihr Konsumniveau halten zu können). Außerdem

kommt es aufgrund der Konsumsubventionen zu einer Produktionsausweitung, in Folge dessen zu

einer verstärkten Arbeitsnachfrage, somit steigen die Reallöhne (Abbildung 53), und die

61


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —62

Arbeitslosigkeit geht zurück. So kann es durch eingeschränktes Arbeitsangebot zu einer gleichzeitigen

Verringerung von Beschäftigung der Hochqualifizierten (siehe Abbildung 52) und deren

Arbeitslosenrate (Abbildung 54) kommen.

Abbildung 52: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Aufteilung der zusätzlichen Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen kann aus Abbildung 52

entnommen werden. Dabei werden vom Bausektor vor allem gering- und mittelqualifizierte Jobs

benötigt (GQ und MQ), der Gesamtbedarf an Hochqualifizierten (HQ) sinkt in dem Szenario, wenn

auch in einem geringeren Maße als die Steigerung bei Gering- und Mittelqualifizierten. Da der Sektor

Bauinstallationen, Ausbau und Bauhilfsgewerbe einen höheren Schnitt an gering- und

mittelqualifizierten Arbeitskräften als der Rest der Sektoren aufweist, wird diese Art von

Beschäftigungseffekt, nämlich eine vermehrte Einstellung von gering- und mittelqualifizierten

Arbeitskräften, bei einer Steigerung des Produktionsniveaus im Sektor BUI2 zwangsläufig entstehen.

Dies trägt zu der oben erwähnten Verringerung der Beschäftigung von Hochqualifizierten bei.

Eine weitere Veränderung betrifft das Lohnniveau, welches in Abbildung 53 dargestellt ist. Die stärkste

prozentuelle Steigerung betrifft die mittlere Qualifikationsstufe (MQ), gefolgt von den

Geringqualifizierten (GQ). Diese Steigerung des Lohnniveaus kann vor allem aus dem oben

erwähnten erhöhten Bedarf an Arbeitskräften abgeleitet werden. Der Reallohn der Hochqualifizierten

steigt in diesem Szenario ebenfalls, wenn auch, entsprechend der Struktur der zusätzlichen

Arbeitskräftenachfrage, geringer als jener von Gering- und Mittelqualifizierten. Nur im Jahr 2020 sinkt

der Reallohn für Hochqualifizierte, wenn auch nur sehr geringfügig.

1,50%

1,00%

0,50%

0,00%

-0,50%

20.000

15.000

10.000

5.000

0

-5.000

2012 2014 2016 2018 2020

Abbildung 53: Veränderung des Reallohnniveaus

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Weiters muss auch der in Abbildung 54 gezeigte Fluss zwischen Arbeitslosen und Erwerbstätigen

berücksichtigt werden. Die Veränderung der Arbeitslosenquote in Prozentpunkten ist für

GQ

MQ

HQ

GQ

MQ

HQ


geringqualifizierte Arbeitskräfte am stärksten ausgeprägt, vor allem, da diese von einem höheren

Basiswert ausgehen, und sich somit relative Veränderungen stärker niederschlagen (die

Arbeitslosenrate der Geringqualifizierten betrug im Basisjahr 2005 ca. 10,2 %, jene der

Mittelqualifizierten ca. 4,4 % und jene der Hochqualifizierten ca. 2,7 %). Die Arbeitslosigkeit für

Hochqualifizierte sinkt, obwohl deren Beschäftigung in Summe sinkt, wie in Abbildung 54 dargestellt.

Dies hängt mit der oben beschriebenen Verknappung des Arbeitsangebots der hochqualifizierten

Haushalte zusammen, welches vor allem auf ihr gestiegenes Kapitaleinkommen zurückzuführen ist.

Abbildung 54: Änderung der Arbeitslosenrate in Prozentpunkten (pp)

0,20%

0,00%

-0,20%

-0,40%

-0,60%

-0,80%

-1,00%

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

In Abbildung 55 ist die Veränderung des Gesamtkonsums (alle Produkte) für die verschiedenen

Qualifikationsgruppen abgebildet. Auch hier steigt der Konsum der Mittelqualifizierten im Aggregat

relativ gesehen am stärksten an, gefolgt von jenem der Hochqualifizierten. Der Konsum der

Geringqualifizierten sinkt für alle Perioden, wenn auch die Rückgänge mit der Höhe der Investition

immer geringer ausfallen. Dieser Rückgang des Konsums ist vor auf die vergleichsweise niedrigeren

Kapitaleinkommen der Geringqualifizierten und auf geringere absolute Lohnsteigerungen (ausgehend

von einem niedrigen Durchschnittslohnniveau) zurückzuführen, denen weitaus höhere Steigerungen

bei den Güterpreisen gegenüberstehen. Somit können sich Geringqualifizierte, trotz gestiegener

Beschäftigung und höheren Investitionen des Staates, in Summe weniger Konsum leisten als davor.

2,00%

1,50%

1,00%

0,50%

0,00%

-0,50%

-1,00%

2012 2014 2016 2018 2020

Abbildung 55: Veränderung des Konsumniveaus

2012 2014 2016 2018 2020

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Aus Abbildung 56 ist ersichtlich, dass der Konsumpreis (im Modell ein gewichtetes Mittel für die drei

Qualifikationsgruppen) durch die Subventionierung der Gebäudesanierung von den Jahren 2012 bis

2016 leicht und im Laufe der Perioden immer weniger ansteigt und ab dem Jahr 2018 fällt. Betrachtet

GQ

MQ

HQ

GQ

MQ

HQ

63


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —64

man die Produzentenpreise in den Sektoren vor der Subventionierung, so geht aus dem Modell

hervor, dass der Konsumpreis durch die staatlichen Zuschüsse zu den Sanierungsmaßnahmen im

Aggregat für die Qualifikationsgruppen ab dem Jahr 2018 niedriger wird, obwohl die Marktpreise

steigen.

Abbildung 56: Änderung des Konsumpreises

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

So profitieren ab dem Jahr 2018 sowohl Produzenten als auch die Konsumenten (Haushalte): Ein

höheres Produktionsniveau (siehe Abbildung 58) schafft zusätzliche Arbeitsplätze, der Reallohn steigt

für die meisten Haushalte (ausgenommen jener der Hochqualifizierten ab 2014, siehe Abbildung 53).

Trotz dieser Auswirkungen kommt es zu einer Verbilligung des Konsums im Aggregat durch die

Förderung des Staates. Aufgrund des gestiegenen Einkommens der Haushalte, des zusätzlichen

Konsums und der zusätzlichen Produktion in der Wirtschaft wirkt die Refinanzierungsmaßnahme nur

in geringem Ausmaß dämpfend auf die wirtschaftliche Entwicklung.

30000

25000

20000

15000

10000

5000

0

-5000

-10000

0,50%

0,00%

-0,50%

-1,00%

2012 2014 2016 2018 2020

Abbildung 57: Strukturwandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Abbildung 57 zeigt den damit verbunden Strukturwandel am Arbeitsmarkt. Wie aus der Anlage des

Szenarios zu erwarten war, steigt vor allem der Arbeitsbedarf im Sektor Bauinstallationen, Ausbau und

Bauhilfsgewerbe (BUI2) mit insgesamt zwischen ca. 14.000 Arbeitsplätzen (AP) (2012, ca. 3,3 Mrd.

Euro an Investitionen) und ca. 24.500 AP (2020, ca. 5,5 Mrd. Euro an Investitionen).

Die Bewegungen in der Beschäftigung in den anderen Sektoren spiegeln die verzerrende Wirkung

durch die Energiesteuer, vor allem jene für Unternehmen, wider.

2012

2014

2016

2018

2020


Die Verteuerung des Energieinputs für die Unternehmen bewirkt eine Erhöhung der

Produzentenpreise und verursacht dadurch eine Verschiebung in der Import-Export-Struktur der

Wirtschaft (Importe steigen, Exporte fallen), die sich in der Folge auf den Kapitalpreis auswirkt, da

durch eine Verschlechterung der Handelsbilanz der Faktor Kapital verknappt wird. Die relative

Verteuerung von Kapital im Vergleich zu Arbeit führt so zu einer Substitution der Firmen weg vom

Faktor Kapital hin zum Faktor Arbeit.

3500

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

-500

-1000

Abbildung 58: Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern (in Mio. Euro)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Im beschäftigungsintensiven Dienstleistungssektor bewirkt dies eine Steigerung der sektoralen

Beschäftigung trotz eines (prozentuell betrachtet) leichten Rückgangs des sektoralen Aufkommens an

Gütern (siehe Abbildung 58). Dieser Effekt hat in den anderen Sektoren, die weniger

beschäftigungsintensiv sind, kaum Auswirkungen, hier bewegen sich die Arbeitsmarkteffekte in etwa

parallel zu den Veränderungen im Produktionsniveau. Der Sektor für fossile Energien (E) erfährt 2012

– 2016 eine Steigerung in seiner Produktion, welche durch den zusätzlichen Haushaltskonsum

verursacht wird (eine neu eingeführte Energiesteuer für Unternehmen entlastet die Haushalte relativ

zur Steuer im Anfangsgleichgewicht), danach geht der Energiekonsum der Haushalte und somit der

Gesamtenergiekonsum der Wirtschaft eindeutig zurück.

In Abbildung 59 kann die starke Erhöhung der Produzentenpreise, die durch die zusätzliche

Energiesteuer entsteht, gut abgelesen wrden. Diese steigen um bis zu 2,5 % und in fast allen

Sektoren mindestens um 1 %. In jenen Sektoren, wo die Preissteigerung im Jahr 2012 auf einem

hohen Niveau beginnt, fällt sie bis 2020 (geringfügig) ab, in jenen, wo sie auf einem vergleichweise

niedrigen Niveau beginnt, nimmt sie tendenziell zu, beispielsweise bei den fossilen Energieträgern (E),

in der metallverarbeitenden Industrie (FERR) oder in der chemischen Industrie (CHEM). Der letztere

Effekt lässt sich durch die zunehmende Steuerlast auf den Faktor Energie für die Unternehmen

erklären: Für energieintensive Sektoren wie die zuletzt genannten bewirkt die Steigerung der

Energiepreise eine Verteuerung ihrer Produktion, während der Energiesektor selbst die

Steuererhöhungen teilweise auf erhöhte Preise überwälzt, um die Produktion rentabel zu halten.

2012

2014

2016

2018

2020

65


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —66

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

4.3.3 Zusammenfassung Gebäudesanierungsszenario

Insgesamt entstehen durch die Förderung der Gebäudesanierung zwischen ca. 16.240 Arbeitsplätze

(AP) 2012 und ca. 26.590 AP 2020, fast ausschließlich im Bausektor, während in den restlichen

Sektoren, die nicht als Zulieferbetriebe für die Bauwirtschaft fungieren, tendenziell Arbeitsplätze

verloren gehen. Lediglich der Dienstleistungssektor weist hier leicht positive Effekte auf, insgesamt

ergibt sich so ein stabiler Zuwachs durch indirekte Beschäftigungseffekte. Auch betrifft die Steigerung

an AP vor allem Gering- und Mittelqualifizierte, hochqualifizierte Jobs gehen etwas zurück.

Dadurch sinkt die Arbeitslosenrate für Gering- und Mittelqualifizierte beträchtlich, insbesondere für

Geringqualifizierte, während sie für Hochqualifizierte nur geringfügig zurückgeht. Der Rückgang der

Arbeitslosenquote für hochqualifizierte Haushalte trotz eines Rückgangs der absoluten

Beschäftigungszahlen ist auf einen Rückgang des Arbeitsangebots dieser Haushalte zurückzuführen

(für eine genaue Erklärung der Arbeitsangebotseffekte siehe die detaillierte Beschreibung oben).

Es handelt sich bei obiger Szenario-Darstellung um eine obere Abschätzung der durch

Gebäudesanierung entstehenden Beschäftigungseffekte. Friktionen und Umschulungseffekte für

Arbeitsplätze, sowie weitere Verzögerungen in der Abstimmung zwischen Arbeitsnachfrage und -

angebot würden oben erhaltene Zahlen mit großer Wahrscheinlichkeit senken.

Box 5: Zusammenfassung der Effekte der Förderung von Gebäudesanierung

Das ambitionierte Ziel eines Anstiegs der jährlichen Gebäudesanierungsrate von 1,2 % im Jahr 2008

auf 3 % im Jahr 2020 erfordert umfassende Investitionen in den Sektor Bauinstallationen, Ausbau-

und Bauhilfsgewerbe. Dabei wird von einem linearen Anstieg der Fördermittel auf 1,1 Milliarde Euro im

Jahr 2020 ausgegangen. Ein angenommener Investitionshebel von 1:4 zwischen öffentlichen und

privaten Investitionen führt zu einer Gesamtinvestitionssumme von 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2020.

Die Refinanzierung erfolgt über eine kombinierte Steuer auf den Energiekonsum der Haushalte und

Unternehmen.

Abbildung 59: Veränderung der Produzentenpreise in %


3,33 Milliarden Euro öffentliche und private Investitionen führen im Jahr 2020 zu 16.240 zusätzliche

Stellen. Die Gesamtinvestitionssumme von 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2020 führt zu 26.591

Arbeitsplätzen. Der überwiegende Anteil der zusätzlichen Stellen entsteht im Sektor Bauinstallationen,

Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Des Weiteren profitieren der Dienstleistungssektor sowie der Sektor

Hoch- und Tiefbau. Eine Refinanzierung über eine kombinierte Steuer auf den Energiekonsum der

Haushalte und Unternehmen führt zu Arbeitsplatzverlusten in den Sektoren Maschinenbau,

Konsumgüterindustrie, Landwirtschaft, Transport, Eisen etc.

Die Beschäftigung der gering und mittelqualifizierten Arbeitskräfte steigt an, während hochqualifizierte

Arbeitskräfte weniger nachgefragt werden. Der Rückgang der Arbeitslosenquote ist im Jahr 2012 mit -

0,58 Prozentpunkte am stärksten ausgeprägt. Das BIP ist in den ersten Jahren leicht rückläufig, steigt

jedoch im Jahr 2020 um plus 0,08 % an. Der Rückgang des BIP wird durch

Produzentenpreissteigerungen und eine Verteuerung des Faktors Kapital verursacht.

4.3.4 Refinanzierungsvergleich für Gebäudesanierungsszenario

Im Folgenden wurden einander für das Gebäudesanierungsszenario 5 alternative Szenario-Varianten

gegenübergestellt, die die Auswirkungen von verschiedenen politischen Instrumenten untereinander

vergleichen.

Es wird dabei exemplarisch ein Gesamtinvestitionsbetrag von ca. 5,5 Mrd. Euro für Jahr 2020

angenommen, da hier die höchsten Beschäftigungseffekte zu erwarten sind und somit eine

Untersuchung der Refinanzierungswirkungen die größten Unterschied in der Ausprägung der Effekte

liefert.

Für alle 5 Szenario-Varianten wurde der eingeführte Hebel von 1:4 beibehalten: 80 % der Investitionen

in Wärmedämmung werden von den privaten Haushalten getragen, 20 % beträgt die staatliche

Förderung.

Die Wohnbauförderungs-Refinanzierungsvarianten setzen sich wie folgt zusammen:

Refinanzierung durch eine Erhöhung der Konsumsteuer für die Haushalte

Lohnsteuer: Die staatlichen Förderungen der Wärmedämmung werden mit einer

progressiven Steuererhöhung auf das Arbeitseinkommen der Haushalte wieder eingebracht.

Kapitalsteuer: Refinanzierung über eine zusätzliche Steuer auf das Kapitaleinkommen der

Haushalte

Refinanzierung in Form einer Energiesteuer auf den Energiekonsum von Haushalten und

Unternehmen (wurde für die Refinanzierung im oben vorgestellten repräsentativen

Anschauungsszenario detailliert veranschaulicht)

Refinanzierung in Form einer Erhöhung der Energiesteuer auf den Energiekonsum der

Haushalte

In Tabelle 17 sind die Ergebnisse überblicksmäßig dargestellt, und werden im Folgenden näher

erläutert.

67


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —68

Tabelle 17: Kurzübersicht der verschiedenen Refinanzierungsvarianten für Gebäudesanierung (2020)

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer

Energiesteuer

HH/Unt.

Energiesteuer

BIP (Veränderung in %) 0.30 % 0.20 % 0.32 % 0.08 % 0.35 %

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 27,458 18,614 32,634 26,591 30,729

Veränderung der

Arbeitslosenquote in pp -0.17 % -0.02 % -0.34 % -0.36 % -0.38 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Wie man aus Abbildung 60 und Tabelle 17 ersehen werden kann, steigt das Bruttoinlandsprodukt bei

einer Refinanzierung mittels Energiesteuer für die Haushalte am stärksten an, obwohl diese Variante

lediglich die zweitgrößten Beschäftigungseffekte aufweist. Die Refinanzierungsvariante über eine

Kapitalsteuer hat mit ca. 32.630 Jobs die höchsten Beschäftigungseffekte, und liegt bei den

Auswirkungen auf das BIP an zweiter Stelle. Dieser Sachverhalt kann vor allem durch die Wirkung

einer Steuer auf den Faktor Kapital erklärt werden: wird dieser steuerbedingt verteuert, so wird er

durch andere Produktionsfaktoren substituiert, u.a. durch Arbeit, aber auch durch

Materialvorleistungen. Insgesamt haben für den späteren Vergleich diese beiden Varianten

offensichtlich die besten gesamtwirtschaftlichen Effekte.

Abbildung 60: Veränderung des BIP unter verschiedenen Refinanzierungsszenarien

0,40%

0,20%

0,00%

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Von den Steuer-Refinanzierungs-Szenariovarianten liefert eine Erhöhung bzw. Einführung einer

Kapitalsteuer (welche im Modell von 0 % auf ca. 1 % erhöht wird) die zweitstärksten Effekte für BIP

und die höchsten Arbeitsmarkteffekte. Dies liegt u.a. wie oben beschrieben daran, dass eine relative

Verteuerung des Produktionsfaktors Kapital selbstverständlich eine relative Verbilligung des Preises

für Arbeit bedeutet, und somit tendenziell Kapitalinput durch Arbeitsinput substituiert wird. Die

Kapitalsteuer hier wurde auf das Vermögen der Haushalte eingehoben, die Firmen sind nur indirekt

dadurch betroffen, indem der Einkommensverlust der Haushalte eine gewisse Reduktion des

Konsums beinhaltet. Es muss hier allerdings berücksichtigt werden, dass in diesem Modell keine

Möglichkeit von Kapitalflucht ins Ausland besteht, d.h. der Gesamtbestand an Kapital wird besteuert

und kann nicht ins Ausland transferiert werden.

Energiesteuer

HH

HH


Abbildung 61: Zusätzliche Beschäftigung bei verschiedenen Refinanzierungen (in VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Eine Erhöhung der Energiesteuer bringt zwar um ca. 1.900 Jobs weniger als die Kapitalsteuer-

Szenariovariante, bewirkt jedoch, wie aus Abbildung 62 hervorgeht, die höchste Reduktion der

Arbeitslosenrate. Dies kann auf das geänderte Arbeitsangebotsverhalten zurückgeführt werden,

welches sich aus der Veränderung des Kapitaleinkommens erklärt: Die Hoch- und Mittelqualifizierten

erhöhen ihr Arbeitsangebot in der Kapitalsteuer-Szenariovariante, da sie durch die Kapitalsteuer mehr

als die anderen Qualifikationsgruppen an Einkommen verlieren. Für Mittelqualifizierte trifft das

verstärkte Arbeitsangebot aufgrund der Beschäftigungsstruktur im Bausektor auf eine entsprechende

Ausweitung der Arbeitsnachfrage, aber bei den Hochqualifizierten kann die Ausweitung des

Arbeitsangebots nicht durch entsprechende Nachfrage aufgefangen werden, somit steigt die

Arbeitslosigkeit bei den Hochqualifizierten (Abbildung 62).

In der Energiesteuer-Szenariovariante weiten die Hochqualifizierten ihr Arbeitsangebot nicht so stark

aus, daher kommt es zu keiner Erhöhung ihrer Arbeitslosenrate. Die Beschäftigung bei den

Geringqualifizierten steigt in beiden Varianten beträchtlich an, wiederum aufgrund der

Beschäftigungsstruktur im Bausektor.

0,50%

0,00%

-0,50%

-1,00%

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

27.458

18.614

32.634

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer

. Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

26.591

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Abbildung 62: Veränderung der Arbeitslosenrate in pp

Energiesteuer

HH/Unt

30.729

Energiesteuer

HH

Energiesteuer

HH

Wie schon in dem oben präsentierten repräsentativen Anschauungsszenario für die

Gebäudesanierung 2010 - 2020 steigt die Arbeitslosenrate der Hochqualifizierten im Gros der hier

vorgestellten Refinanzierungsvarianten tendenziell an. Dieses Phänomen ist wie schon erwähnt vor

allem auf die Beschäftigungsstruktur im Bausektor zurückzuführen. In Abbildung 63 ist die

korrespondierende Veränderung des Reallohns zu sehen. Interessanterweise steigt der Reallohn in

der Lohnsteuer-Szenariovariante am stärksten an. Dies liegt, wie schon im Refinanzierungsvergleich

für Wärme beschrieben, an der Verzerrung durch die Lohnsteuer, da wir hier den Reallohn vor Steuern

69

GQ

MQ

HQ


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —70

betrachten. Da die Hochqualifizierten den höchsten Lohnsteuersatz abführen, steigt zwar deren

Reallohn vor Steuern, aber die Arbeitslosigkeit steigt ebenfalls. Durch die Berücksichtigung der

Steuern in der Lohnkurve kommt es also zu einer gleichzeituigen Erhöhung von Arbeitslosigkeit und

Bruttoreallohn, während der Nettoreallohn sinkt.

2,50%

1,50%

0,50%

-0,50%

-1,50%

Abbildung 63: Veränderung des Reallohnniveaus nach Qualifikationsgruppen

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die in Abbildung 64 dargestellte Veränderung des Konsumniveaus liefert sehr verschiedene Bilder für

die einzelnen Szenario-Varianten. In der Konsumsteuer-Variante wird der zusätzliche Konsum aller

Qualifikationsgruppen durch die Erhöhung der Konsumbesteuerung gedämpft. In der Lohnsteuer-

Szenariovariante sinkt der Konsum der Hochqualifizierten, da sie im größten Ausmaß von der

zusätzlichen Steuerlast getroffen werden. In der Kapitalsteuer-Szenariovariante erhöht sich der

Konsum der Mittelqualifizierten mehr als für die anderen Ausbildungsgruppen, da diese bei der

Erhöhung des Reallohns absolut gesehen am stärksten profitieren. In der Energiesteuer HH/Unt.

Variante bleibt der Konsum der Niedrigqualifizierten auf demselben Niveau, da diese Gruppe zwar die

stark angezogenen Güterpreise für nicht subventionierte Güter zahlen muss (siehe Abbildung 70),

jedoch in geringerem Ausmaß von der Erhöhung des Kapitalpreises profitiert als mittel- und

hochqualifizierte Haushalte. In der Energiesteuer HH Szenario-Variante steigt der Konsum am

stärksten an, da dieser hier weder durch starke Preiserhöhungen noch durch starke

Steuerbelastungen abseits von fossilen Energien gedämpft wird.

2,00%

1,50%

1,00%

0,50%

0,00%

-0,50%

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Abbildung 64: Veränderung des Konsumniveaus nach Qualifikationsgruppen

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Energiesteuer

HH

Energiesteuer

HH

In Abbildung 65 ist die Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen aufgeschlüsselt.

Wie schon in den vorigen Szenario-Varianten 2010 - 2020 steigt die Arbeitsnachfrage nach gering-

und mittel qualifizierten Arbeitskräften aufgrund der sektoralen Beschäftigungsstruktur am stärksten,

während sich die Beschäftigung der Hochn, je nach Szenario, nur leicht erhöht oder sogar verringert.

GQ

MQ

HQ

GQ

MQ

HQ


Abbildung 65: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Struktur der direkten Jobs (im geförderten Sektor, hier Bauinstallation und vorstellende

Bauarbeiten) und der indirekten Jobs (Veränderungen in allen anderen Sektoren) wird in Abbildung 66

dargestellt. Der entscheidende Unterschied liegt hier darin, wie viele Arbeitsplätze in den anderen

Sektoren entstehen oder verloren gehen. Die direkten Effekte im Bausektor bleiben in etwa gleich

(zwischen ca. 23.800 und ca. 24.500 AP), da hier immer dieselbe Summe investiert wird, was

wiederum zu ähnlichen Produktionssteigerungen führt.

Je nach Belastung des Faktors Arbeit verschieben sich durch Substitutionseffekte und die relative

Verteuerung des Faktors Arbeit die sektoralen Beschäftigungsverhältnisse. Ein negativer indirekter

Beschäftigungseffekt ist lediglich für die progressive Lohnsteuer Szenariovariante zu bemerken (eine

Verringerung um ca. 5.000 Jobs in den anderen Sektoren). Für die anderen Szenariovarianten gibt es

durchwegs positive indirekte Effekte, zwischen ca. 2.100 AP in der Energiesteuer HH/Unt.-Variante

bzw. um bis zu ca. 8.560 Jobs in der Kapitalsteuer-Variante. Die Unterschiede in den indirekten

Beschäftigungseffekten sind auf die Steuerspezifischen Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft

zurückzuführen: Die Konsumsteuer dämpft den Haushaltskonsum, die Lohnsteuer verteuert den

Faktor Arbeit, Kapitalsteuer verbilligt den Faktor Arbeit relativ, und die Energiesteuer Varianten

erhöhen einerseits die Produzentenpreise und dämpfen andererseits den Konsum.

Hier kommen auch mögliche Friktionen am Arbeitsmarkt ins Spiel: Die zuvor in anderen Sektoren

Beschäftigten müssen eventuell umgeschult werden oder treten aus dem Arbeitsmarkt aus. Daher

sind die hier präsentierten Nettoeffekte auch immer als obere Abschätzung zu betrachten.

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

-5.000

-10.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

-5.000

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Abbildung 66: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ)

23.804 23.529 24.075 24.505 24.221

3.654

8.560

2.085

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

-4.915

HH/Unt

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Energiesteuer

HH

6.507

Energiesteuer

HH

GQ

MQ

HQ

71

Direkte Jobs

Indirekte Jobs


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —72

Die Verschiebungen der sektoralen Beschäftigungsstruktur sind in Abbildung 67 näher dargestellt.

Man kann klar sehen, dass die größte Steigerung an Arbeitsplätzen im Sektor Bauinstallationen,

Ausbau und Bauhilfsgewerbe (Sektor BUI2) stattfindet.

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

-5.000

-10.000

Abbildung 67: Sektoraler Strukturwandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Alle anderen Sektoren weisen tendenziell ebenfalls leichte Beschäftigungszuwächse auf, nur in der

Lohnsteuer-Szenariovariante sowie in der Haushaltsenergiesteuer-Szenariovariante weist der

Dienstleistungssektor negative Beschäftigungswirkungen von einer Verringerung bis zu ca. 5.000 Jobs

aus. Im Fall einer zusätzlichen Lohnsteuer liegt diese Wirkung an der Verteuerung des Faktors Arbeit

gegenüber anderen Produktionsfaktoren und wird so substituiert. Im Falle der Energiesteuer für HH

liegt das an einer oberen Schranke für die Steuer, die im Modell implementiert wurde: Um eine

übermäßige Belastung des Haushaltskonsums von Energie zu vermeiden, wurde ein

Höchststeuersatz von 100 % gesetzt. Sobald dieser erreicht wird, verringert der Regierungsagent

seinen Konsum (d.h. seine Ausgaben), was sich auf den Dienstleistungssektor, an den mehr als 95 %

der Staatsausgaben gehen, am stärksten auswirkt. Dieser Effekt tritt auch in der Kapitalsteuer-

Szenariovariante ein: Hier wurde ein Höchststeuersatz von 10 % angenommen, der auch erreicht

wird. Auch hier verringert der Staat seinen Konsum (siehe Abbildung 68), wenn auch nur geringfügig.

In der Kapitalsteuer-Szenariovariante der Dienstleistungssektor trotzdem positive

Beschäftigungseffekte aufweist, liegt vor allem an der relativen Verbilligung des Faktors Arbeit

gegenüber dem Faktor Kapital.

Man kann aus Abbildung 68 weiters feststellen, dass sich die Veränderung des sektoralen

Aufkommens an Gütern in etwa parallel zu den Beschäftigungseffekten verhält. Die einzige

signifikante Gegenbewegung kann beim Dienstleistungssektor festgestellt werden, für die Varianten

Konsumsteuer, Kapitalsteuer und Energiesteuer HH. Die letzten beiden Varianten wurden oben bereits

diesbezüglich erläutert, für die Konsumsteuer-Variante erklärt sich dieser Sachverhalt aus der

zusätzlichen Konsumsteuer, die eine Verringerung des Konsums bei den Haushalten bewirkt. Da der

Dienstleistungssektor zudem von den zusätzlich benötigten Vorleistungen, die durch die Investitionen

in Gebäudesanierung die Produktion in potenziellen Zulieferindustrien durch indirekte Effekte steigen

lässt, profitiert, geht sein Produktionsniveau zurück.

Konsumsteuer

Lohnsteuer

Kapitalsteuer

Energiesteuer HH/Unt

Energiesteuer HH


Abbildung 68: Veränderung im Aufkommen an Gütern pro Sektor (in Mio. Euro)

3.500

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

-500

-1.000

-1.500

-2.000

AGR

0,00%

-1,00%

-2,00%

-3,00%

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

BUI2

TRA

FuE

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Insgesamt ergibt sich aber ein klares Plus im Aufkommen an Gütern: die Produktionssteigerungen im

Sektor Bauhilfsgewerbe (Sektor BUI2 unten) bis zu einer Höhe von 2,95 Mrd. Euro (Energiesteuer

HH-Variante) werden durch negative Effekte in den anderen Sektoren nicht aufgewogen, insgesamt

ergibt sich für jedes Szenario eine Gesamterhöhung des sektoralen Aufkommens an Gütern.

SERV

ELE

FERNW

E

G

Konsumsteuer

Lohnsteuer

Kapitalsteuer

Abbildung 69: Änderung der Verbraucherpreise in %

Energiesteuer HH/Unt

Energiesteuer HH

Konsumsteuer Lohnsteuer Kapitalsteuer Energiesteuer

HH/Unt

Energiesteuer

HH

73


3,00%

2,50%

2,00%

1,50%

1,00%

0,50%

0,00%

-0,50%

-1,00%

-1,50%

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —74

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die in Abbildung 70 dargestellten Preisveränderungen zeigen, dass die Energiesteuer HH/Unt.

Szenariovariante die stärksten Preiseffekte aufweist. Für die anderen Szenariovarianten ergeben sich

lediglich moderate Preisveränderungen. Hier fällt lediglich auf, dass sich der Preis für Forschung und

Entwicklung aufgrund der Verschiebungen in der Vorleistungsstruktur der Wirtschaft für alle Varianten

außer der Energiesteuer HH/Unt.-Variante nach unten entwickelt. Dies hat im gesamtwirtschaftlichen

Gleichgewicht jedoch eine vergleichsweise geringe Bedeutung. Wie aus Abbildung 70 hervorgeht,

wirkt die gleichzeitige Förderung des Staates für den Konsum von Gütern zur Bereitstelltung von

Wärmedämmungsmaßnahmen für Gebäude stark auf die Verbraucherpreise: obwohl die

Produzentenpreise steigen, sinkt der gewichtete Verbraucherpreisindex für die Haushalte beträchtlich,

teilweise um mehr als 2 % (Lohnsteuer-Variante und Energiesteuer HH-Variante).

4.3.5 Zusammenfassung des Refinanzierungsvergleichs

Eine Steigerung der Sanierungsrate von 1,2 % auf 3 % im Jahr 2020 bedingt umfassende

Investitionen. Diese Ausgaben können über verschiedene Varianten zurückgezahlt werden. Im Modell

wird zwischen einer Konsum-, Lohn-, Kapital-, Energiesteuer für Haushalte und Unternehmen sowie

einer von den Haushalten gezahlten Energiesteuer unterschieden. Vergleicht man die

unterschiedlichen Refinanzierungsvarianten, zeigt sich, dass das BIP bei allen Varianten ansteigt. Die

höchsten Arbeitsmarkteffekte werden in der Kapitalsteuer-Szenariovariante generiert. Eine

Verteuerung des Inputs Kapital verbilligt relativ gesehen den Faktor Arbeit. Dadurch entstehen bei

einer Refinanzierung der Investitionen über eine Kapitalsteuer in diesem Szenario die absolut

höchsten Beschäftigungseffekte.

Der Konsum steigt am stärksten im Szenario der Besteuerung des fossilen Energieverbrauchs der

Haushalte (Energiesteuer HH). In dieser Variante entstehen abseits der Besteuerung der fossilen

Energie für die Haushalte keine zusätzlichen Steuerbelastungen, und es kommt gleichzeitig zu keinen

starken Preiserhöhungen.

Abbildung 70: Veränderung der Produzentenpreise in %

Konsumsteuer

Lohnsteuer

Kapitalsteuer

Energiesteuer HH/Unt

Energiesteuer HH

Betrachtet man die Beschäftigungsstruktur, so zeigt sich, dass die Beschäftigung für die Mittel- und

Hochqualifizierten am stärksten ausgeweitet wird. Dieses Ergebnis bildet vor allem die

Beschäftigungsstruktur des Bausektors und auch dessen zuliefernder Sektoren ab. Das zeigt, dass


unabhängig von der Refinanzierungsvariante durch eine Förderung von Gebäudesanierung

hauptsächlich gering- und mittelqualifizierte Arbeitskräfte profitieren.

4.4 Forschung & Entwicklung: Energieforschungsausgaben

4.4.1 Szenario für Forschung & Entwicklung im Energiebereich: Beschreibung und

Annahmen

In Bezug auf Forschung und Entwicklung wurden die Energieforschungsausgaben der öffentlichen

Hand als Anteil des BIP mit jenen der EU-15 für das Jahr 2007 verglichen 69 (Zahlen der EU für 2008

nicht verfügbar, siehe Tabelle 18). Damals lagen die österreichischen Energieforschungsausgaben

unter dem EU-15 Durchschnitt, jedoch dürfte Österreich durch die Steigerung im Jahr 2008 zumindest

zum EU – Durchschnitt aufgeschlossen haben. Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung

spielen auch eine zentrale Rolle in den Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie 2020, die Teil

dieser Evaluierung sein sollen. Im E3 AM steigen daher die Ausgaben für Energieforschung bis zum

Jahr 2020 an und setzen so den Trend von 2007 bis 2008 fort.

Tabelle 18: Energieforschungsausgaben des Staates als Anteil am BIP

Energieforschungsausgaben der öffentlichen Hand Anteil an BIP

2007 2008

Österreich 0.0118 % 0.0258 %

EU-15 0.0230 % na

Quelle: Indinger, A./Katzenschlager, M. (2009), S. 132 u. S. 135.

Auf Basis der Evaluierung der Zielsetzungen für Österreich wurde eine lineare Steigerung der

Investitionen im Bereich F&E angenommen. Dabei wurden sowohl die Ausgaben der öffentlichen

Hand als auch von privaten Firmen berücksichtigt.

Für das Jahr 2007 wurden 30 Mio. Euro als Energieforschungsausgaben der öffentlichen Hand

veranschlagt. Im Jahr 2008 stiegen die Ausgaben auf 70 Mio. Euro, und das anerkannte Ziel für 2020

sind 120 Mio. Euro Energieforschungsausgaben, wie auch in der Energieforschungsstrategie für

Österreich vorgeschlagen 70 . Daher wurde im E3-Arbeitsmarktmodell eine Steigerung der

Energieforschungsausgaben von ihrem Niveau von 70 Mio. Euro im Jahr 2008 auf 120 Mio. Euro im

Jahr 2020 als Szenario implementiert. Simuliert werden dabei die Gesamtbeschäftigungswirkungen

der Forschungsausgaben von 120 Mio. Euro im Jahr 2020. In Tabelle 19 wurde eine lineare

Fortschreibung der Energieforschungsausgaben vom Jahr 2008 bis auf 120 Mio. Euro im Jahr 2020

vorgenommen.

69 Vgl. Indinger A./Katzenschlager, M. (2009).

70 Vgl. Paula, M. et. al (2009), S. 35.

75


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —76

Tabelle 19: Energieforschungsausgaben der öffentlichen Hand – lineare Fortschreibung (in Mio. Euro)

Energieforschungsausgaben in Mio. Euro 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020

Öffentliche Hand 71,17 79,31 87,44 95,58 103,72 111,86 120

Den Ausgaben von 120 Mio. Euro werden Forschungsausgaben von 70 Mio. Euro gegenübergestellt,

ebenfalls für das Jahr 2020 gerechnet. Dies soll ein Business as Usual-Szenario darstellen, in dem

das aktuelle Level an Energieforschungsausgaben nicht geändert wird.

In einer weiteren Szenariovariante wurde angenommen, dass Energieforschungsausgaben der

öffentlichen Hand als Folgewirkung dieselbe Summe an Investitionen durch Private auslöst. Auch dies

soll nur ein exemplarisches Beispiel sein, das die Modellwirkungen dieser zusätzlichen Investitionen in

Energieforschung durch Firmen darstellen soll. Über den realen Hebel zwischen öffentlichen und

privaten Investionen macht dieses Szenario keine Aussage.

Im Modell werden also Gesamtforschungsausgaben von 240 Mio. Euro simuliert, wobei 120 Mio. Euro

vom Staat, sowie 120 Mio. Euro von Privaten getragen werden. Dazu wird ein Szenario mit Ausgaben

von 70 Mio. Euro im Jahr 2020 als Vergleich gegenübergestellt.

4.4.2 Szenario: F&E (Energieforschung) - Ergebnisse

Der Forschungssektor und eine darin stattfindende zusätzliche Finanzierung durch öffentliche

Investitionen ist schwierig zu modellieren, da der technische Fortschritt, und somit die Auswirkungen

von Innovationen auf andere Sektoren, im statischen E3-Arbeitsmarktmodell nicht direkt darstellbar

sind. Daher ist zu erwarten, dass die eigentlichen Beschäftigungseffekte der Investitionen in F&E

mittel- und langfristig bei weitem größer ausfallen als hier im Modell dargestellt.

Das Szenario Forschung und Entwicklung unterscheidet sich vom technischen Standpunkt aus

geringfügig von den anderen Szenarien. Von den Produkten dieses Sektors wird nichts von den

Haushalten konsumiert, sie dienen lediglich als Vorleistungen für andere Sektoren. Daher wird hier

nicht der Konsumpreis der Haushalte/Endverbraucher, sondern der Preis für den Intermediärkonsum

von Forschung und Entwicklung, also die Forschungs- und Entwicklungskosten anderer Sektoren,

durch die staatlichen Mittel gefördert. Dies bewirkt folgenden Effekt: durch die Verbilligung des

Intermediärkonsums von Forschung werden vor allem indirekte Effekte der zusätzlichen

Forschungsleistungen für die Firmen abgebildet. Somit entstehen die zusätzlichen Jobs vor allem in

anderen Sektoren (der Industrie), nicht im Forschungs- und Entwicklungssektor selbst.

Tabelle 20 bietet einen Überblick über die Ergebnisse dieses Szenarios. Dabei bezeichnet FuE 70

Investitionen von 70 Mio. Euro durch die öffentliche Hand im Jahr 2020, FuE 120 dementsprechend

staatliche Förderungen von Energieforschung im Ausmaß von 120 Mio. Euro. FuE 240 bezeichnet

Gesamtinvestitionen von 240 Mio. Euro, wovon 50 % vom Staat, und 50 % von den Firmen getragen

werden. Dabei wird für dieses Szenario eine staatliche Refinanzierung mittels einer Konsumsteuer

angenommen.

Zuerst fällt auf, dass die Anzahl der indirekten Arbeitsplätz weitaus größer als die sehr geringen

direkten Beschäftigungseffekte ausfällt. Dies hängt, wie oben erwähnt, mit der Struktur des Szenarios


zusammen, somit entstehen die Arbeitsplätze durch Forschung in der Industrie selbst, die durch die

Förderung des Intermediärkonsums von Forschung durch den Staat in diesem Szenario begünstigt

wird. Die Effekte auf das BIP sind schwach positiv, der Konsumpreis (gewichtete Verbraucherpreis) im

Modell reduziert sich aufgrund der verbilligten Vorleistungen für die Unternehmen, die diese

Kosteneinsparungen an die Konsumenten weitergeben. Durch verringerte Produzentenpreise steigt

auch die Handelsbilanz in Proportion zu den Investitionen (Rückgang von Importen und Steigerung

von Exporten), was im Modell auch positive Rückwirkungen auf das BIP hat.

Tabelle 20: Übersicht der Ergebnisse der Energieforschungsszenarien für 2020

FuE 70 FuE 120 FuE 240

BIP Veränderung 0,01 % 0,01 % 0,02 %

Direkte Jobs 13 21 41

Indirekte Jobs 466 784 1078

Zusätzliche VZÄ gesamt 479 806 1119

Veränderung Konsumpreis -0,02 % -0,03 % -0,03 %

Veränderung der

Arbeitslosenquote in PP

0,00 % -0,01 % -0,01 %

Veränderung Handelsbilanz 0,36 % 0,61 % 1,19 %

Veränderung Importe -0,01 % -0,01 % -0,02 %

Veränderung Exporte 0,01 % 0,01 % 0,02 %

Quelle: Eigene E3 AM Berechnungen.

Generell verbilligt sich die Produktion in den verschiedenen Sektoren, da die Firmen die Möglichkeit

haben, Vorleistungsgüter verstärkt durch das subventionierte Gut Forschung und Entwicklung zu

ersetzen. Ein Rückgang in den Produktionskosten führt zu günstigeren Konsummöglichkeiten.

Dadurch wird nicht nur die Nachfrage im Inland, sondern auch im Ausland angeregt. Die Haushalte

bieten daher verstärkt ihre Arbeitsleistung an, um mit einem höheren verfügbaren Einkommen

vermehrt konsumieren zu können. Daraus entstehen zwischen ca. 470 (Investition von 70 Millionen

Euro) über 806 (Investition von 120 Mio. Euro durch den Staat) bis zu ca. 1.120 (240 Mio. Euro

Investititionen Staat und Firmen) zusätzliche Arbeitsplätze, von denen die meisten wie oben erwähnt

in den nicht geförderten Sektoren entstehen.

500

400

300

200

100

0

Abbildung 71: Strukturwandel am Arbeitsmarkt nach Sektoren (in VZÄ)

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

FuE 70

FuE 120

FuE 240

Abbildung 71 zeigt die sektorale Aufteilung der neu entstandenen Jobs. Dabei zeigt sich, dass die

meisten zusätzlichen Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor (SERV) entstehen. Dies liegt einerseits

77


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —78

daran, dass dieser Sektor der zweitgrößte Abnehmer von Forschungsleistungen der Wirtschaft ist (mit

insgesamt 177 Mio. Euro von gesamten 1,72 Mrd. im Basisjahr), aber auch daran, dass er stark

beschäftigungsintensiv ist und als Einzelsektor im Modell hochaggregiert wurde. Der größte sektorale

Konsument von Forschungsleistungen ist der Maschinenbausektor (ENG) mit insgesamt 266 Mio.

Euro von 1,72 Mrd. Euro im Basisjahr, doch da er insgesamt weniger Beschäftigte hat als der

Dienstleistungssektor, entstehen dort im sektoralen Vergleich weniger Arbeitsplätze.

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die absolute Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern in Mio. Euro (Abbildung 72) bietet

ein ähnliches Bild wie der Strukturwandel am Arbeitsmarkt. Der Maschinenbausektor gewinnt am

meisten mit bis zu 47 Mio. Euro im 240 Mio. Euro-Szenario mit kombinierten Forschungsausgaben der

öffentlichen Hand und der Firmen, der Dienstleistungssektor liegt dicht dahinter mit bis zu 44 Mio.

Euro Produktionssteigerung. Die relative Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern in %

(Abbildung 73) zeigt, dass der Forschungs- und Entwicklungssektor (FuE) relativ gesehen am

stärksten profitiert, was von der Anlage des Szenarios auch zu erwarten wäre, insgesamt um bis zu

ca. 0,65 % im kombinierten Investitionsszenario von Firmen und Staat mit insgesamt 240 Mio. Euro.

0,700%

0,600%

0,500%

0,400%

0,300%

0,200%

0,100%

0,000%

Abbildung 72: Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern in Mio. Euro

50

40

30

20

10

0

AGR

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

BUI2

TRA

FuE

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Insgesamt kann angemerkt werden, dass die Anzahl der Jobs mit den Investitionen eindeutig steigend

ist, jedoch ist die Steigerung der Jobs von 70 Mio. Euro staatlichen Investitionen im Jahr 2020 auf 50

Mio. Euro, wodurch ca. 330 neu Jobs für eine zusätzliche Summe von 50 Mio. Euro entstehen, größer

als jene zusätzlichen ca. 320 Jobs, die im FuE 240 Szenario durch 120 Mio. zusätzliche Investitionen

der Firmen entstehen. Dies zeigt u.a., dass es auch hier bezüglich der Investitionen einen gewissen

SERV

ELE

FERNW

E

G

FuE 70

FuE 120

FuE 240

Abbildung 73: Relative Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern in %

FuE 70

FuE 120

FuE 240


Sättigungsgrad in Relation zur zusätzlich entstehenden Beschäftigung gibt. Je näher man diesem

Sättigungsgrad kommt, desto geringer werden die zusätzlichen Jobs, die man für eine Steigerung der

Investitionsausgaben erhält.

Zum Abschluss zeigt Abbildung 74 noch deutlich, dass in den verschiedenen Szenarien nicht nur die

Effekte von zusätzlichen Arbeitsplätzen in der Forschung (die hier mit hochqualifizierten Jobs

gleichgesetzt werden sollten) dargestellt werden, sondern auch zusätzliche Arbeitsplätze in anderen

Qualifikationsgruppen, die insofern ebenfalls von den Investitionen in Forschung in nicht

unbeträchtlichem Ausmaß profitieren.

800

600

400

200

0

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

4.4.3 Zusammenfassung: Energieforschungsausgaben 2020

Subventionen von Forschung und Entwicklung haben einen leicht positiven Einfluss auf das BIP.

Gemessen an den Investitionen entstehen relativ – im Vergleich zu den anderen Szenarien – weniger

zusätzliche Arbeitsplätze im geförderten Sektor selbst. Die indirekten Effekte jedoch sind klar positiv.

Diese Ergebnisse liegen daran, dass das E3 AM keinen technischen Fortschritt simuliert und

Investitionen in Forschung erst in mittlerer bis langer Frist signifikante Auswirkungen zeigen. Viele

potenziell positive wirtschaftliche Effekte, die aus zusätzlichen Forschungsausgaben resultieren, sind

also im E3 AM nicht enthalten. Jedoch zeigt schon die kurze Frist, dass aus Forschungsausgaben

leicht positive Beschäftigungseffekte resultieren. Die zusätzlichen Arbeitsplätze entstehen dabei

jedoch nicht im Forschungssektor selbst, sondern in anderen Sektoren der Wirtschaft, die durch eine

Verbilligung des Preises von Forschungsleistungen auch schon in der kurzen Frist etwas profitieren.

Box 6: Zusammenfassung der Ergebnisse der Investitionen in Forschung und Entwicklung

2008 lagen die österreichischen Energieforschungsausgaben bei 70 Millionen Euro. Mittel- bis

langfristig sollen diese jedoch erheblich gesteigert werden. Simuliert wird ein BAU Szenario mit

Energieforschungsausgaben in der Höhe von 70 Millionen Euro im Jahr 2020. Gegenübergestellt wird

ein Szenario mit öffentlichen Energieforschungsausgaben von 120 Millionen Euro im Jahr 2020.

Zusätzlich wird ein Szenario Energieforschungsausgaben in der Höhe von 240 Millionen Euro simuliert

(50 % öffentliche Investitionen, 50 % private Investitionen). Die Refinanzierung der staatlichen

Ausgaben erfolgt über eine Konsumsteuer.

Abbildung 74: Veränderung der Beschäftigung nach

Qualifikationsgruppen in VZÄ

FuE 70 FuE 120 FuE 240

Ein Anstieg der öffentlichen Energieforschungsausgaben auf 120 Millionen Euro führt zu 806

zusätzlichen Arbeitsplätzen im Jahr 2020. 240 Millionen Euro Gesamtinvestitionen schaffen im Jahr

2020 1.119 zusätzliche Stellen. Die vergleichsweise geringen Jobeffekte entstehen dadurch, dass im

GQ

MQ

HQ

79


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —80

statischen E3 Arbeitsmarktmodell kein technologischer Fortschritt berücksichtigt werden konnte.

Weiters generieren Investitionen in F&E überwiegend in der mittleren und langen Frist neue

Arbeitsplätze – auch dieser Effekt wurde bei den Berechnungen nicht berücksichtigt.

4.5 Szenarienvergleich – Arbeitskräfte pro Million investierter Euro

Im Folgenden werden die verschiedenen Auswirkungen der dargestellten Szenarien anhand der

Arbeitsplätze, die pro Million investierter Euro entstehen (Arbeitskoeffizient), miteinander verglichen.

Die entstandenen Arbeitsplätze werden durch die investierte Summe dividiert, um so einen

Koeffizienten für Beschäftigung pro Investition zu erhalten. Die Ergebnisse sind in Tabelle 21 bis

Tabelle 24 angeführt, jeweils für die Szenarien Gebäudesanierung, Fern- und Haushaltswärme aus

Erneuerbaren, Strom aus Erneuerbaren, und Energieforschung.

Dabei ist zu beachten, dass für die Wärme- und Gebäudesanierungsszenarien eine staatliche

Förderquote von 20 % und somit private Investitionen in der Höhe von 80 % der Gesamtfördersumme

angenommen wurden, was im Stromszenario nicht der Fall ist. Auch sollte beachtet werden, dass die

hier angeführten Investitionen bereits refinanziert wurden, d.h. die Steuerlast, die durch den

Ausgleich der zusätzlichen Staatsausgaben auf der Einnahmenseite entsteht, wurde bereits mit

eingerechnet.

Bei der Interpretation dieser Zahlen ist äußerste Vorsicht geboten, da die Modellergebnisse zu

großen Teilen von den Szenario-Annahmen abhängen, und auch streng genommen nur auf diese

anwendbar sind. Dies bedeutet, dass sich der Arbeitskoeffizient mit der Höhe der investierten Summe

ändert, also keine Konstante in Bezug auf die Investitionen ist. Des weiteren weird eine große Anzahl

von Effekten im Arbeitskoeffizienten nicht dargestellt, wie unter anderem das niedrige

Durchschnittslohnniveau im Landwirtschaftssektor (v.a. für das Wärmeszenario relevant), die Qualität

der entstandenen Jobs, positive externe Effekte durch die Maßnahmen, etc.

In der Folge werden die Arbeitskoeffizienten für die verschiedenen Investitionsmaßnahmen dargestellt.

Tabelle 21: Arbeitskoeffizienten für Gebäudesanierungsszenario

Szenario Refinanzierungsinstrument

Jobs in

VZÄ

Investitionen

in Mio. €

Jobs/Mio. €

Gebäudesanierung 2012

Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen

16.240 3.330 4,88

Gebäudesanierung 2020 Kapitalsteuer 32.634 5.490 5,94

Gebäudesanierung 2020 Energiesteuer für Haushalte 30.729 5.490 5,60

Gebäudesanierung 2020 Konsumsteuer 27.458 5.490 5,00

Gebäudesanierung 2020

Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen

26.591 5.490 4,84

Vergleicht man die Refinanzierungsvarianten für das Gebäudesanierungsszenario, so fällt sogleich

auf, dass die Kapitalsteuervariante die besten Effekte liefert, während eine Energiesteuer für

Haushalte und Unternehmen die niedrigsten Beschäftigungswirkungen hat. Eine Kapitalsteuer

entlastet den Faktor Arbeit gegenüber dem Faktor Kapital, verbilligt so Arbeit relativ zu Kapital, und

liefert daher die höchsten Beschäftigungseffekte.


Eine Energiesteuer für Haushalte und Unternehmen hingegen hat im Modell eine verzerrende Wirkung

auf die Produzentenpreise, welche die Sektoren zu guten Teilen an die Konsumenten weitergeben und

dadurch auch Auswirkungen auf Exporte und Importe hat. Somit befinden sich die Arbeitskoeffizienten

eher am unteren Ende der Skala. Jedoch entlastet eine solche Steuer die bereits sehr hohe

Besteuerung des fossilen Energiekonsums der Haushalte.

Eine Energiesteuer für HH hat im Gebäudesanierungsszenario 2020 die zweitbesten Effekte nach der

Kapitalsteuervariante. Für das Szenario Haushaltswärme hat diese Variante für das Jahr 2020 sogar

die besten Effekte (siehe Tabelle 22). Die Energiesteuervariante für HH bietet insofern einen

Kompromiss, als nicht der Gesamtkonsum wie in der Konsumsteuer-Szenariovariante gedrückt wird,

sondern lediglich jener von Energiegütern, und andererseits Kapital als Inputfaktor kaum verteuert

wird. Allerdings muss bei der Energiesteuer für Haushalte auch die Verteilungswirkung beachtet

werden, da Haushalte mit geringerem Einkommen möglicherweise schlechter von den besteuerten

fossilen Energiegütern wegsubstituieren können.

Tabelle 22: Arbeitskoeffizienten für Wärmeszenario

Szenario Refinanzierungsinstrument

Fern- und

Haushaltswärme 2012

Fern- und

Haushaltswärme 2020

Fern- und

Haushaltswärme 2020

Fern- und

Haushaltswärme 2020

Haushaltswärme 2020

Jobs in

VZÄ

Investitionen in

Mio. €

81

Jobs/Mio. €

Energiesteuer für Haushalte 1.580 218 7,25

Energiesteuer für Haushalte 5.286 752 7,03

Konsumsteuer 4.868 752 6,47

Kapitalsteuer 4.052 752 5,39

Energiesteuer

Haushalte/Unternehmen

3.848 752 5,11

Das Wärmeszenario weist die höchsten Koeffizienten auf, u.a. da hier in den Landwirtschaftssektor

investiert wird, wo durch ein niedriges Durchschnittslohnniveau hohe Beschäftigungseffekte

entstehen. Zudem ist die Investitionssumme bei Gebäudesanierung weitaus höher, wodurch die

zusätzliche Steuerlast immer größere negative Effekte bewirkt und so den Arbeitskoeffizienten drückt.

Die Kapitalsteuer–Szenariovariante liegt für das Haushaltswärmeszenario unter der

Konsumsteuervariante, bei der Gebäudesanierung jedoch darüber. Somit hat die Verteuerung des

Faktors Kapital für das Haushaltswärmeszenario, u.a. aufgrund der sektoralen Struktur der

Investitionen, die negativeren Effekte als im Gebäudesanierungsszenario.

Tabelle 23: Arbeitskoeffizienten für Stromszenario

Szenario

Refinanzierungsinstrument

Jobs in

VZÄ

Investitionen

in Mio. €

Jobs/Mio. €

Strom 2012 Stromsteuer 1.267 324 3,91

Strom 2018 Stromsteuer 3.413 589 5,79

Strom 2020 Stromsteuer 2.734 797 3,43

Strom:

Pumpspeicherkraftwerke/Netze

Stromsteuer 1.722 500 3,44

Das Stromszenario weist im Vergleich eher niedrige Koeffizienten auf, was jedoch vor allem daran

liegt, dass hier kein Hebel von 1:4 zwischen öffentlichen und privaten Investitionen existiert. Hier kann


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —82

gut beobachtet werden, dass im Jahr 2018 ein gewisser Optimalpunkt in den Investitionen erreicht

wird, die Effekte für die übrigen Jahre liegen sehr nahe beieinander. Hierbei ist jedoch zu beachten,

dass im Pumpspeicherkraftwerke/Netze- Szenario die sektorale Zusammensetzung der Investitionen

etwas anders ist und dies bei einem direkten Vergleich berücksichtigt werden muss.

Szenario

Energieforschung 120

Mio. Euro öffentlich

Energieforschung 120

Mio. Euro öffentlich/120

Mio. Euro Privat

Tabelle 24: Arbeitskoeffizienten für Energieforschungsszenario

Refinanzierungsinstrument

Jobs in

VZÄ

Investitionen in Mio. € Jobs/Mio. €

Konsumsteuer 806 120 6,72

Konsumsteuer 1.119 240 4,66

Das Energieforschungsszenario reagiert aufgrund seiner anderen Konstruktion im Modell (hier wird

der Intermediärkonsum von Forschung der Firmen subventioniert, nicht der Endverbrauch der

Haushalte) ein wenig verschieden von den restlichen Szenarien. Man kann hier sehr gut beobachten,

dass der Koeffizient zuerst relativ hoch ist und dann mit der Höhe der investierten Summe relativ

rasch zurückgeht.

Hier ist aber noch einmal zu betonen, dass im statischen E3 AM-Modell technischer Fortschritt nicht

abgebildet ist, d.h. die wesentlichen Effekte, die aus zusätzlichen Forschungssausgaben resultieren

und weitreichende Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft, auch im Hinblick auf Exporte sowie auf

die Wohlfahrt der Haushalte haben können, sind im Modell nicht dargestellt. Somit werden hier rein

einjährige Beschäftigungseffekte abgebildet, die nur einen sehr kleinen Teil der volkswirtschaftlichen

Auswirkungen von Energieforschungsausgaben wiedergeben können.

Diese Arbeitskoeffizienten beziehen, wie oben bereits erwähnt, weder die Qualität der dabei

entstehenden Arbeitsplätze, noch etwaige positive externe Effekte (beispielsweise niedriger

Energieverbrauch, Innovation oder Reduktion an CO2-Emissionen) mit ein. Es geht hier lediglich um

die absolute Anzahl an Arbeitskräften, die bei einer gewissen Investitionssumme entstehen. Diese

Koeffizienten stellen lediglich Richtwerte dar. Auch kann sich die Höhe des Koeffizienten mit der Höhe

der Investition ändern, wie aus den Tabellen ganz klar hervorgeht. Somit kann nicht in beliebiger Höhe

investiert und gleichzeitig ein relativ hoher Koeffizient für Jobs/Million Euro beibehalten werden.

In erster Linie wird daher vorgeschlagen, dass der Gesetzgeber und Entscheidungsträger vor allem

Gewicht auf die Ziele legt, die mit gewissen Maßnahmen erreicht werden können. Erst in zweiter Linie

sollte wohl darauf geachtet werden, unter gewissen Zielvorgaben Maßnahmen zu setzen, die sowohl

diese Ziele erfüllen, als auch die dabei resultierenden Beschäftigungseffekte maximieren.

In Bezug auf eine Input/Output Analyse, die als Referenz für die entsprechenden Bruttoeffekte dienen

kann, sind obige Koeffizienten in der Regel niedriger, da es sich hier um Nettoeffekte handelt, die

einen Refinanzierungsbedarf und Ausfinanzierung des Staates berücksichtigen, sowie

volkswirtschaftliche Zusammenhänge u.a. im Sinne von Lohn- und Preisbildungen, sektoralen

Effekten, Konsumeffekten, und Arbeitsangebotseffekten.


5 Dynamische Analyse

Im Zuge der Untersuchungen wurde nicht nur mit einem statischen Modell gearbeitet, und jährliche

Effekte und Auswirkungen von Investitionen betrachtet, sondern auch ein dynamisches Modell

verwendet, mit Hilfe dessen mittel- und langfristige Maßnahmen im Hinblick auf das Erreichen der EU

20-20-20 Ziele abgeschätzt wurden. Diese dynamische Analyse soll eine Ergänzung zu den

Ergebnissen aus dem statischen Modell sein, in dem der Hauptfokus der Untersuchung auf den

volkswirtschaftlichen Parametern wie BIP, Beschäftigung, Konsumentwicklung und sektorale Struktur

liegt. Komplementär dazu liegt der Fokus in der Analyse mit dem dynamischen Modell auf der

Entwicklung in den Sektoren zur Energiegewinnung und Stromerzeugung. Dieses Modell zeichnet sich

durch eine Besonderheit aus: Es verfügt über einen Bottom Up-Teil, das heißt der Sektor zur

Stromproduktion ist in 7 unterschiedliche Technologien aufgespaltet (Wasserkraft, Windkraft,

Biomasse, Photovoltaik, Gas, Öl und Kohle), die verschiedenen Kapazitätsbeschränkungen,

Vorleistungs- und Kostenstrukturen unterliegen. Es wurden hier detailliert die Entwicklung des Anteils

erneuerbarer Energieträger in der Stromerzeugung und die Entwicklung der CO2-Emissionen in den

verschiedenen Sektoren untersucht. Weiters besitzt das Modell eine dynamische Steueranpassung,

die die volkswirtschaftlichen Kosten eines Wandels zu einer Wirtschaft darstellen sollen, welche

weniger auf fossile Energieträger angewiesen ist, als dies heute der Fall ist.

5.1 Szenarien der dynamischen Analyse

Es wurden zwei verschiedene Szenarien entwickelt, ein mittelfristiges und ein langfristiges. In beiden

Szenarien werden Investitionen in verschiedene Wirtschaftsbereiche getätigt (öffentliche

Subventionen und nachfolgende private Investitionen wie in den statischen Simulationen), die

genauen Investitionshöhen sind in Tabelle 25 dargestellt.

Tabelle 25: Investitionssummen

ENG BUI1 BUI2

2011 224 172 3.103

2012 261 220 3.375

2013 275 241 3.650

2014 348 322 3.925

2015 374 373 4.201

2016 403 435 4.478

2017 448 514 4.758

2018 497 616 5.040

2019 554 736 5.323

2020 628 885 5.611

Diese Investitionen sind genau die akkumulierten Investitionen aus den oben beschriebenen

Szenarien Gebäudesanierung, Wärme und Strom. Forschung und Entwicklung wurde hier insofern

berücksichtigt, als es als Vorleistung für die Energietechnologien gebraucht wird. Im mittelfristigen

Szenario enden die Subventionen im Jahr 2020, im langfristigen wird bis 2035 weiter subventioniert,

wobei das Niveau von 2020 für die restlichen Perioden beibehalten wird. Die zusätzlichen

Subventionen in die Landwirtschaft wurden hier vernachlässigt, da im Bottom Up Teil dieses Modells

83


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —84

die Technologie Biomasse massive Vorleistungen aus dem Agrarsektor benötigt. Da diese Technologie

in Zukunft relativ stärker wachsen wird als z.B. fossile Technologien, sind die Betriebseffekte für

Biomasseanlagen dadurch abgedeckt.

Im mittelfristigen Szenario wird davon ausgegangen, dass die Bevölkerung und auch die Firmen

darüber informiert sind, dass die Subventionen im Jahr 2020 enden und die Steuern zur

Refinanzierung dann wieder auf ihr ursprüngliches Ausgangslevel zurückgesetzt werden (der Staat

erhöht im Modell jedes Jahr die Steuern, um seine Mehrausgaben für Subventionen zu refinanzieren).

Im langfristigen Szenario wird ebenfalls angenommen, dass die Wirtschaftsteilnehmer über die

Weiterführung der Subventionen, und somit auch der höheren Steuerbelastung, bis 2035 informiert

sind. Diese Annahmen simulieren (in Zusammenhang mit anderen Parametern in Tabelle 26) die

öffentliche Bereitschaft, einen strukturellen Wandel wirklich herbeiführen zu wollen, oder nur bis 2020

die Ziele erreichen zu wollen und dann zurückzukehren zum Business As Usual.

Tabelle 26 zeigt die verschiedenen Annahmen und Parameter in den beiden Szenarien und erklärt die

Unterschiede.

Ausgangshöhe

Firmenenergiesteuer

Elastizität für Haushaltskonsum

zwischen Energie und

Konsumgütern

Nachfrageeinbruch nach Energie

- Umdenken in der Bevölkerung,

Energieeffizienz

Jährliche Refinanzierung - in

absteigender Reihenfolge

gereiht nach Beitragshöhe

Tabelle 26: Szenarioannahmen

Maßnahmen bis 2020 Maßnahmen bis 2035

10 % 15 %

0,5 0,6

jährl. 1,8 % bis 2020 jährl. 1,8 % bis 2020

jährl. 0,5 % ab 2021 jährl.1,5 % ab 2021 bis 2030

Haushaltsenergiesteuer

Firmenenergiesteuer

jährl. 1 % ab 2031

Haushaltsenergiesteuer

Firmenenergiesteuer

Konsumsteuer Konsumsteuer

Arbeitssteuer (gering)

Die Refinanzierung der Subventionen läuft in beiden Szenarien hauptsächlich über die Einführung

einer Energiesteuer auf Unternehmen, die Erhöhung der Energiesteuer für Haushalte und eine

zusätzlich geringe Erhöhung der Konsumsteuer. Im vorgestellten Modell muss sich der Staat jedes

Jahr voll refinanzieren, die Möglichkeit einer Verschuldung besteht für ihn nicht. Deshalb wird in der

langen Frist auch zusätzlich die Lohnsteuer leicht erhöht, um die Konsumsteuererhöhung etwas zu

entlasten und Verzerrungseffekte niedrig zu halten. Die in beiden Szenarien hauptsächlich an der

Finanzierung beteiligten Energiesteuern sollen durch Verteuerung von Energiekonsum/-verbrauch von

fossilen Energieträgern zu der in den EU 20-20-20-Zielen festgeschriebenen Reduktion von CO2

Emissionen führen. Der Terminus Energiesteuer bezeichnet im Folgenden eine Steuer auf fossile

Energieträger.


Zusätzlich wird eine Energieeffizienz von jährlich 1,8 % bis 2020 angenommen. Ab 2021 verhält sich

dieser Effizienzparameter in den Szenarien verschieden, außerdem wird im langfristigen Szenario von

einer höheren Elastizität im Haushaltskonsum zwischen Energieprodukten und anderen

Konsumgütern ausgegangen. Weiters wird aufgrund der Trends und wahrscheinlichen Entwicklungen

auf den internationalen Energiemärkten eine Preissteigerung bei Rohenergieimporten um bis zu 80 %

im Jahr 2035 angenommen. Diese Unterschiede in den Annahmen sollen öffentliche Meinungen, die

Einstellung in der Bevölkerung, und die Erwartungshaltung der Politik bezüglich des Erreichens der

2020-Ziele und die Durchführbarkeit eines generellen strukturellen Wandel weg von fossilen, hin zu

erneuerbaren Technologien zur Energiegewinnung und in der Produktion simulieren.

5.2 Mittelfristiges Szenario (Maßnahmen bis 2020) – Ergebnisse

Alle in den Szenarien vorgestellten Ergebnisse werden in relativen Veränderungen zu einem BAU

(Business As Usual)-Szenario präsentiert. Dieses BAU-Szenario wurde ohne irgendwelche politischen

Maßnahmen (ohne Subventionen oder Steuerveränderungen) durchgerechnet und steht für eine

mögliche wirtschaftliche Entwicklung, sollte nichts zur Erreichung der 2020 Ziele unternommen

werden.

Die Subventionen beginnen 2011 und enden im Jahr 2020. Die genauen Werte können Tabelle 25

entnommen werden.

Abbildung 75: Subventionen in Mrd. Euro (Maßnahmen bis 2020)

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

2011

2012

2013

2014

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2015

2016

Abbildung 76: Prozentueller Zuwachs (in Bezug auf 2010) an erneuerbaren Technologien in der

Stromproduktion (Maßnahmen bis 2020)

2017

2018

2019

2020

ENG

BUI1

BUI2

Modellergebnisse

NREAP

85


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —86

Im dynamischen Modell wurde mit Hilfe des Bottom Up-Teils der Elektrizitätssektor in die

verschiedenen Technologien zur Stromproduktion aufgespaltet. Dadurch ist hier eine detaillierte

Analyse der Erneuerbarenquoten in der Stromproduktion möglich. Abbildung 76 zeigt den

prozentuellen Zuwachs an erneuerbaren Energieträgern in der Stormproduktion in Bezug auf 2010. Im

Modell wird mit Daten über die Kapazitätsobergrenzen der Technologien aus der Energiestrategie und

aus dem NREAP-Bericht gerechnet. Man sieht deutlich, dass die Modellergebnisse klar über den im

NREAP-Bericht vorgeschlagenen Entwicklungen liegen, dass also durchaus höhere

Erneuerbarenquoten möglich sind. Betreffend die Stromproduktion ist somit das EU 20-20-20-Ziel der

Erhöhung der Erneuerbarenquoten auf 34 % bis 2020 mit den hier beschriebenen Maßnahmen

durchaus erreichbar.

100,00%

80,00%

60,00%

40,00%

20,00%

0,00%

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Abbildung 77 zeigt eben diese Erneuerbarenquote in der Stromproduktion. Man sieht einen

verstärkten Anstieg bis 2020, erzwungen durch die Besteuerung der Verwendung fossiler Energie.

Nach Aussetzen dieser Steuer zeichnet sich nach einem kurzen Einbruch trotzdem ein weiteres

Wachstum der Erneuerbarenqoute ab, was auf das zusätzliche Ausbaupotenzial der grünen

Technologien und die Preissteigerung fossiler Energie zurückzuführen ist.

200,00%

150,00%

100,00%

50,00%

0,00%

Abbildung 77: Erneuerbarenquote in der Stromproduktion; Anteil Strom aus

Erneuerbaren an Gesamtstromproduktion (Maßnahmen bis 2020)

Abbildung 78: Veränderung der Steuersätze im Zuge der Refinanzierung (Maßnahmen bis 2020)

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Hier sind die Steuererhöhungen dargestellt, wie sie im Modellgleichgewicht errechnet wurden. Dazu

ist zu sagen, dass eine Verschuldung seitens des Staates im Modell nicht möglich ist und dieser seine

Ausgaben für Subventionen jährlich zur Gänze refinanzieren muss. Daher sind diese Ergebnisse nicht

als realistische Vorschläge einzustufen, sondern sollen vielmehr Trends verdeutlichen, welche Steuern

erhöht werden sollen und in welcher Höhe. Es soll veranschaulicht werden, dass diese Investitionen

nicht nur Gutes bringen, wie Jobs, CO2-Emissionstreduktionen und höhere Erneuerbarenquoten,

sondern dass diese Unterfangen auch etwas kosten.

TE HH rate COUNT

TE Firm rate COUNT

TL rate COUNT

TC rate COUNT


Man sieht, dass die Erhöhung der Konsumsteuer nicht unmäßig stark ausfällt, von ca. 20 % auf 29 %

im Jahr 2020. Die Lohnsteuer wird in diesem Szenario nicht angetastet. Betreffend Haushalts- und

Firmenenergiesteuer muss jedoch ein sehr hoher Eingriff erfolgen. Um die Investitionen refinanzieren

zu können, wird hier die Haushaltsenergiesteuer von derzeit ca.79 % auf 151 % im Jahr 2020 erhöht

und eine Steuer auf Intermediärkonsum von Energie für alle Sektoren eingeführt. Diese Steuer startet

mit einem Wert von 10 % im Jahr 2011 und steigt auf ca. 53 % im Jahr 2020. Diese Energiesteuern

sind insbesondere sehr wichtig, um den Energiekonsum der Sektoren und der Haushalte zu senken

und eine Reduktion der CO2-Emissionen zu erreichen. Trotz dieser hier beschriebenen

Steuererhöhungen auf den Energieverbrauch werden in diesem Szenario zwar die öffentlichen

Ausgaben refinanziert, jedoch wird die in den EU 20-20-20-Zielen vorgeschriebene CO2 Reduktion um

20 % gegenüber dem Wert von 2008 nicht erreicht. Details dazu sind in Abbildung 79 dargestellt.

5,00%

0,00%

-5,00%

-10,00%

-15,00%

-20,00%

-25,00%

Abbildung 79: Veränderung der CO2-Emissionen (Maßnahmen bis 2020)

Man sieht hier deutlich, dass die Reduktion im Vergleich zu einem Business As Usual-Szenario bis

2020 sehr stark ausfällt, jedoch die Emissionsziele (EU 20-20-20-Ziele) nicht erreicht werden. Im Jahr

2020 ergibt sich lediglich eine Reduktion von 16,3 % im Vergleich zum Emissionswert von 2008. Das

zeigt, dass die angenommenen Investitionen und die hier vorgestellten mittelfristigen

Szenarioannahmen nicht ausreichen, um bis 2020 das Reduktionsziel von -20 % im Vergleich mit

2008 zu erreichen. Die Bedeutung der Besteuerung fossiler Energien darf also im Hinblick auf die

Ziele der CO2-Reduktion auf keinen Fall unterschätzt werden.

CO2 Emissionen relativ zu

BAU

CO2 Emissionen relativ zu

2008

CO2 Emissionen 2020 Ziel

87


25.000.000

20.000.000

15.000.000

10.000.000

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —88

Abbildung 80: CO2-Emissionen nach Sektoren in Tonnen CO2-Äquivalente (Maßnahmen bis 2020)

Der Rückgang der CO2-Emissionen bis 2020 erklärt sich hauptsächlich durch erhöhte Steuern auf

Energiekonsum. Nachdem 2020 die Subventionen enden, und daher auch die Steuern (vor allem die

auf Energieverbrauch) wieder auf das Ausgangsniveau gesenkt werden, sieht man in dieser Grafik

zuerst ein Absinken, dann ein nach oben Schnellen der Emissionen. Vor allem die Haushalte, der

Energiesektor und der Elektrizitätssektor reduzieren ihre Emissionen bis 2020 viel deutlicher als die

restlichen Sektoren. Das liegt daran, dass die Haushaltsenergiesteuer viel drastischer erhöht wird als

die Energiesteuer auf Intermediärkonsum und die Haushalte somit relativ stärker auf Energiekonsum

verzichten. Auch das in Tabelle 26 beschriebene Umdenken in der Bevölkerung hat hier einen

Einfluss. Der Energiesektor zahlt keine Energiesteuern auf Intermediärkonsum seines eigenen

Produktionsguts, jedoch bricht die Produktion aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Energie in so

einem Maß ein, dass der CO2-Ausstoß des Energiesektors auch stärker zurückgeht als in den meisten

anderen Sektoren. Auch in der Stromproduktion geht der Ausstoß viel deutlicher zurück als im

Durchschnitt, das liegt vor allem an der verstärkten Nutzung erneuerbarer Technologieträger. Der

Stromsektor ist daher auch der einzige Sektor in dem der CO2-Ausstoß in diesem Szenario auch nach

2020 sinkt.

5.000.000

0

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Im Folgenden wird näher auf die sektoralen Veränderungen durch die Subventionen, Investitionen und

refinanzierungsbedingten Steuererhöhungen eingegangen.

AGR

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

TRA

FuE

SERV

ELE

Energy

HH


20,00%

15,00%

10,00%

5,00%

0,00%

-5,00%

-10,00%

Die Produktion des am meisten geförderten Sektors, Bauinstallationen, steigt bis 2020 drastisch an,

alle anderen sinken aufgrund der Steuererhöhungen und weil die Haushalte mehr für

Bauinstallationen ausgeben als für andere Sektorgüter. Abbildung 82 zeigt die Konsumnachfrage der

Haushalte nach Sektoren. Dieser Konsumanstieg im Sektor Bauinstallationen ist natürlich auf die

hohen Subventionen in diesem Sektor zurückzuführen. Weiters ist zu beachten, dass der Sektor

Fernwärme die meisten Konsumeinbußen verzeichnet. Dieser Sektor hat in seiner Produktionsstruktur

den höchsten Anteil an Energievorleistungen, die durch die Firmenenergiesteuer entsprechend teurer

werden. Dieser Effekt wird auf den Konsumentenpreis übertragen, wodurch die Haushalte

entsprechend weniger Güter aus diesem Sektor konsumieren.

80,00%

70,00%

60,00%

50,00%

40,00%

30,00%

20,00%

10,00%

0,00%

-10,00%

Abbildung 81: Produktionsniveau nach Sektoren (Maßnahmen bis 2020)

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Activity Level by Sector

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Consumption Demand by product

AGR

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

BUI2

TRA

FuE

SERV

FERNW

Abbildung 82: Konsumnachfrage der Haushalte nach Sektorgütern (Maßnahmen bis 2020)

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

BUI2

TRA

FuE

SERV

FERNW

89


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —90

5.3 Langfristiges Szenario (Maßnahmen bis 2035) – Ergebnisse

Auch die hier präsentierten Ergebnisse werden in relativen Veränderungen zu einem BAU (Business

As Usual)-Szenario dargestellt.

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

Abbildung 83: Subventionen – öffentlich 20 % und privat 80 % (Maßnahmen bis 2035)

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Abbildung 83 zeigt die in diesem Szenario getätigten Investitionen, ab 2020 wird die Investitionshöhe

fixiert und die Maßnahmen im gleichen Ausmaß bis 2035 fortgesetzt. Die genauen Werte können

Tabelle 25 entnommen werden

Abbildung 84: Veränderung der erneuerbaren Energieträger in der Stromproduktion in Bezug auf 2010

(Maßnahmen bis 2035)

100,00%

80,00%

60,00%

40,00%

20,00%

0,00%

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Abbildung 86 zeigt hier den prozentuellen Zuwachs an erneuerbaren Energieträgern in der

Stormproduktion in Bezug auf 2010 (Daten im Modell aus der Energiestrategie und aus dem NREAP-

Bericht). Auch hier sieht man deutlich, dass die Modellergebnisse klar über den im NREAP-Bericht

vorgeschlagenen Entwicklungen liegen, dass also durchaus höhere Erneuerbarenquoten möglich

sind. Betreffend den Sprung im Jahr 2030: Das ist der Zeitpunkt, zu dem die Stromnachfrage und der

Preis für Strom so hoch werden, dass sich industrielle Stromproduktion aus der

Photovoltaiktechnologie zu lohnen beginnt. Mit dem großflächigen Einsatz dieser Technologie springt

natürlich auch der Anteil der erneuerbaren Energieträger.

ENG

BUI1

BUI2

Modellergebnisse

NREAP


Abbildung 85 zeigt eben diese Erneuerbarenquote in der Stromproduktion. Der Sprung ab 2029

bezeichnet den Einsatz der Photovoltaiktechnologie. Wieder ist leicht zu erkennen, dass das Ziel der

Erneuerbarenquote in der Stromproduktion in den Modellergebnissen erreicht wird.

Abbildung 85: Anteil erneuerbare Energieträger an der gesamten Stromproduktion

100,00%

80,00%

60,00%

40,00%

20,00%

0,00%

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Abbildung 86: Veränderung der Steuersätze im Zuge der Refinanzierung der Subventionen

(Maßnahmen bis 2035)

250,00%

200,00%

150,00%

100,00%

50,00%

0,00%

Hier sind die Steuererhöhungen dargestellt, wie sie im Modellgleichgewicht errechnet wurden. Wieder

ist darauf hinzuweisen, dass sich der Staat im Modell nicht verschulden kann und sich jährlich für die

Investitionen durch Steuereinnahmen refinanzieren muss. Daher sind diese Ergebnisse nicht als

realistische Vorschläge zu verstehen, sondern sollen vielmehr Trends verdeutlichen, welche Steuern

erhöht werden sollen, und in welcher Höhe. Hier soll aufgezeigt werden, dass, um mit Hilfe von

Subventionen Beschäftigungseffekte zu erzielen, und gleichzeitig die EU 2020-Ziele erreichen zu

können, auch erhebliche Kosten notwendig sind, vor allem die Besteuerung von Energie, um den

Einsatz von fossiler Energie einzudämmen.

TE HH rate COUNT

TE Firm rate COUNT

TL rate COUNT

TC rate COUNT

91


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —92

Die Erhöhung der Konsumsteuer fällt hier ähnlich gering aus wie im mittelfristigen Szenario (m. S.),

von ca. 20 % auf 29 % im Jahr 2020. Aufgrund der großen Summen und der Dauer der

Investitionsperiode wird in diesem langfristigen Szenario auch die Erhöhung der Lohnsteuer von 45 %

auf 49 % durchgeführt. Dieses Unterfangen soll eine zu einseitige Besteuerung und eventuelle daraus

resultierende Verzerrungen verhindern. Betreffend Haushalts- und Firmenenergiesteuer erfolgt wieder

ein sehr hoher Eingriff. Um die Investitionen refinanzieren zu können, wird hier die

Haushaltsenergiesteuer von derzeit ca. 79 % auf 215 % im Jahr 2020 erhöht, und eine Steuer auf

Intermediärkonsum von Energie auf alle Sektoren eingeführt. Diese Steuer startet mit einem Wert von

15 % im Jahr 2011 (im mittelfristigen Szenario mit einem Wert von 10 %) und steigt auf ca. 110 % im

Jahr 2020 (m. S.: 53 %). Diese Energiesteuern spielen die entscheidende Rolle, um den

Energiekonsum der Sektoren und der Haushalte zu senken und eine Reduktion der CO2-Emissionen

zu erreichen. In Abbildung 87 erkennt man, dass die hier beschriebenen Steuererhöhungen

ausreichen, um die in den EU 2020-Zielen vorgeschriebene CO2-Reduktion um 20 % gegenüber dem

Wert von 2008 zu erreichen.

0,00%

-5,00%

-10,00%

-15,00%

-20,00%

-25,00%

-30,00%

-35,00%

-40,00%

-45,00%

-50,00%

Abbildung 87: CO2 Emissionen (Maßnahmen bis 2035)

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

CO2 Emissionen

relativ zu BAU

CO2 Emissionen

relativ zu 2008

CO2 Emissionen

2020 Ziel

Abbildung 87 zeigt die relativen Veränderungen der CO2-Emissionen bezüglich der Emissionen im

Jahr 2008 und bezüglich einem Business as Usual Szenario. Der verstärkte Rückgang ab 2030 ist

wieder auf die breite Verwendung der Photovoltaiktechnologie in der Stromproduktion ab diesem

Zeitpunkt zurückzuführen. Im Jahr 2020 besteht bereits eine Reduktion von -20,7 %, womit das

Emissionsziel der EU erreicht ist. Dieses Ergebnis hat eine ganz besondere Bedeutung. Die

Investitionshöhe ist in beiden Szenarien (mittel und langfristige Subventionen) bis 2020 die gleiche,

die Unterschiede in den Steuererhöhungen bis 2020 sind marginal, dennoch wird dieses

Emissionsziel von -20 % relativ zum Emissionswert von 2008 im mittelfristigen Szenario klar verfehlt

(nur -16,3 %). Das liegt insbesondere daran, dass diesem Modell die makroökonomische

Modellierungsannahme perfect foresight zugrunde liegt: Die Agenten stellen sich von vornherein auf

die zukünftigen Entwicklungen ein, das heißt, sie wissen bereits 2010, wann Subventionen und

Steuererhöhungen einsetzen, und auch in welcher Höhe, und passen ihr Verhalten schon im Vorfeld

darauf an. Konkret führt dieses Wissen über Subventionen und Steuererhöhungen bis 2035, und über

das politische Bekenntnis zu einer Wirtschaft, die sich von CO2-intensiven Technologien weg, hin zu


grünen, erneuerbaren Technologien und Wirtschaftsbereichen wendet, zu einer Einstellung in der

Bevölkerung, weniger fossile Energie zu konsumieren. Diese Verhaltensweise ist nicht nur im Modell,

sondern auch in der Realität eine vertretbare Annahme über das öffentliche Bewusstsein.

Abbildung 88: CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalente nach Sektoren (Maßnahmen bis 2035)

25.000.000

20.000.000

15.000.000

10.000.000

5.000.000

0

Abbildung 88 zeigt den Rückgang der CO2-Emissionen nach Sektoren. Wieder sind die Haushalte, der

Strom- und der Energiesektor die Wirtschaftsbereiche mit dem stärksten Rückgang. Das erklärt sich

hauptsächlich durch die erhöhten Steuern auf die Verwendung fossiler Energie, auch das in Tabelle 26

beschriebene Umdenken in der Bevölkerung hat hier einen Einfluss. Der Einbruch im Stromsektor

nach 2030 hat seine Ursache wieder im massenhaften Einsatz der Photovoltaiktechnologie, die den

Einsatz von fossilen Energieträgern zur Stromerzeugung entscheidend verdrängt. Der Energiesektor

zahlt keine Energiesteuern auf den Intermediärkonsum seines eigenen Produktionsguts, jedoch bricht

die Produktion aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Energie in so einem Maß ein, dass der CO2-

Ausstoß des Energiesektors auch stärker zurückgeht als in den meisten anderen Sektoren. Der

Rückgang bis 2020, und das folgende Stagnieren der Emissionen in den restlichen Sektoren, ist eine

Folge der Energiesteuer auf Intermediärkonsum, die bis 2020 erhöht und anschließend auf dem

gleichen Niveau belassen wird, um die Gesamtwirtschaftsleistung nicht zu sehr zu beeinträchtigen.

Im Folgenden wird wieder näher auf die volkswirtschaftlichen Veränderungen und den strukturellen

Wandel durch die Subventionen, Investitionen und refinanzierungsbedingten Steuererhöhungen

eingegangen.

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

AGR

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

TRA

FuE

SERV

ELE

Energy

HH

93


25,00%

20,00%

15,00%

10,00%

5,00%

0,00%

-5,00%

-10,00%

-15,00%

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —94

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Activity Level by Sector

Die Produktion des am meisten geförderten Sektors, Bauinstallationen, steigt bis 2020 drastisch an,

und sinkt ab 2020 leicht, da ab diesem Zeitpunkt die Subventionen fixiert und die Steuern weiter

erhöht werden. Weiters ist zu beachten, dass der Sektor Forschung und Entwicklung im Vergleich zu

allen anderen sehr stark steigt. Das liegt daran, dass Produkte aus diesem Sektor vor allem als

Vorleistungen für erneuerbare Technologien gebraucht werden. Alle anderen Sektoren sinken

aufgrund der Steuererhöhungen und weil die Haushalte mehr zwischen dem Sektor Bauinstallationen

und Produkten aus anderen Sektoren substituieren. Abbildung 90 zeigt die Konsumnachfrage der

Haushalte nach Sektoren. Der Konsumanstieg im Sektor Bauinstallationen ist natürlich auf die hohen

Subventionen in diesem Sektor zurückzuführen. Der Sektor Fernwärme verzeichnet wie schon im

mittelfristigen Szenario aufgrund seiner energieintensiven Vorleistungsstruktur die meisten

Konsumeinbußen. Alle Sektoren übertragen ihre Mehrkosten durch die Firmenenergiesteuer auf den

Konsumpreis, wodurch die Haushalte entsprechend weniger Güter konsumieren.

80,00%

60,00%

40,00%

20,00%

0,00%

-20,00%

Abbildung 89: Produktionsniveau der Sektoren (Maßnahmen bis 2035)

Abbildung 90: Konsumnachfrage der Haushalte nach Sektoren (Maßnahmen bis 2035)

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

Consumption Demand by product

AGR

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

BUI2

TRA

FuE

SERV

FERNW

AGR

FERR

CHEM

ENG

OTHER

BUI1

BUI2

TRA

FuE

SERV

FERNW


5.4 Konklusion

Im Hinblick auf das Erreichen der EU 2020-Ziele werden im Vergleich der beiden Szenarien einige

Punkte klar.

Die Kapazitäten in Österreich für Elektrizitätserzeugung aus erneuerbaren Technologien, wie z.B.

Wind, Biomasse und Photovoltaik, sind groß genug, um einen Anteil an erneuerbaren Energieträgern

zu erreichen, der die Vorschläge des NREAP-Berichtes deutlich übertrifft. Hinsichtlich der EU 2020-

Ziele, die eine Erneuerbarenquote im Energieverbrauch von mindestens 34 % bis 2020 vorsehen,

liefern beide Szenarien sehr gute Resultate.

Eine Reduktion der CO2-Emissionen kann nur durch die Verringerung des Einsatzes von fossilen

Energieträgern herbeigeführt werden. Dazu sind nicht nur eine Erhöhung der Energiesteuern auf

fossile Energieträger für Haushalte und die Einführung einer Energiesteuer für Fossile für

Unternehmen notwendig, sondern auch langfristige Investitionen und viel Öffentlichkeitsarbeit seitens

der Politik, um ein Umdenken in der Bevölkerung und ein öffentliches Bewusstsein zu schaffen,

sodass auch die Nachfrage nach fossilen Energieprodukten zurückgehen kann.

Die oben genannten Maßnahmen führen nicht nur zu mehr Beschäftigung, wie aus der statischen

Analyse hervorgeht, und der Erreichung der EU 2020 Ziele, sie haben auch erhebliche

volkswirtschaftliche Kosten. Will man den Gerbrauch fossiler Energie wirklich mittel- bis langfristig

erheblich verringern, so werden sich zwangsläufig Kosten ergeben. Einerseits durch einen gewissen

Konsumrückgang, ausgelöst durch höhere Produktionssteuern auf fossilen Energieverbrauch, und

durch erhöhte Energieabgaben für die Haushalte, andererseits durch die Verteuerung von fossiler

Energie durch den vermehrten Einsatz von erneuerbaren Energieträgern, die natürlich derzeit noch

kostspieliger sind, als Energiegewinnung aus fossilen Technologien. Als Schlüsselsektor könnte sich

vor allem Forschung und Entwicklung herausstellen, da Förderungen in diesem Sektor zu einer

Verbilligung von erneuerbaren Technologien führen könnten.

95


6 Handlungsoptionen

I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —96

Im Kapitel zu den Handlungsoptionen wird die Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik hinsichtlich Green

Jobs und der Modellergebnisse betrachtet. In einem einleitenden, allgemeinen (theoretischen) Teil

werden die Qualifikationsentwicklung und spezifische Qualifikationen im Hinblick auf Green Jobs

betrachtet. Aufbauend auf diese generellen Aspekte folgt die Analyse der Ergebnisse der Modelle im

Hinblick auf den Arbeitsmarkt. Zur differenzierten Betrachtung erfolgt eine Einteilung der

Modellergebnisse in die Gruppen: Gebäudesanierung, Erneuerbare Energieträger (Strom, Wärme),

Investitionen in die Elektrizitätswirtschaft sowie Forschung und Entwicklung. Die entsprechenden

Modellergebnisse werden im Kontext der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik und, wenn möglich, der

rechtlichen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Bereichen diskutiert. Weiters betrachtet werden die

Bereiche Elektromobilität und Exportwirtschaft. Liegen für diese Bereiche zwar keine gesonderten

Modellergebnisse vor, muss angemerkt werden, dass auch diese Bereiche Green Jobs schaffen und

somit in die Diskussion miteinbezogen werden. Die Ergebnisse aller betrachteten Bereiche bilden die

Basis für eine Erstellung von Maßnahmen für den Arbeits- und Bildungsbereich.

6.1 Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik im europäischen und österreichischen

Kontext

Der Klimawandel und insbesondere gesetzte Maßnahmen zur Adaption und Vermeidung negativer

Auswirkungen werden den Arbeitsmarkt in vielfältiger Weise beeinflussen (siehe Kapitel 2). Unklar ist,

ob sich vor allem die absolute Anzahl an Beschäftigungsplätzen verändert, oder verstärkt die

Qualifikation und Fachkenntnisse der Mitarbeiter. Unternehmensfallstudien durchgeführt von GHK

zeigten, dass Unternehmen die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bereich Qualifikationen als

weitaus wichtiger einschätzten als auf die Veränderung der Anzahl der Arbeitsplätze. 71

6.1.1 Qualifikationen im Wandel

Die rasche Anpassung an den Klimawandel und der Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft

werden nicht nur Veränderungen im Beschäftigungsniveau sondern vor allem geänderte

Anforderungen an die Qualifikationen der Arbeitskräfte stellen. Die Studie „New Skills for New Jobs:

Action Now―, erstellt von einer Expertengruppe, weist darauf hin, dass die Verbesserung der

Qualifikationen der Arbeitskräfte eine der wesentlichen Herausforderungen darstellt. Sicherzustellen,

dass die Personen über die richtigen Qualifikationen verfügen, ist mindestens genau so bedeutsam im

Sinne einer Beschäftigungs- und Vermittlungsfähigkeit wie die Schaffung neuer Arbeitsplätze. 72 Darauf

weist auch ein Bericht des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) hin.

Prognosen zum zukünftigen Qualifikationsniveau zeigen eine hohe Übereinstimmung von Angebot

und Nachfrage. Trotzdem wird es am europäischen Arbeitsmarkt voraussichtlich einen Überschuss

bzw. einen Mangel bestimmter Kompetenzen im Jahr 2020 geben. Daraus wird ersichtlich, dass

neben einer Steigerung der Qualifikationen eine wesentliche Herausforderung darin besteht,

Menschen mit den geeigneten Kompetenzen auszustatten. 73

71 Vgl. GHK (2009), S. 3.

72 Vgl. European Union (2010), S. 12.

73 Vgl. Cedefop (2010a), S. 1.


Um effektive Qualifikations- und Arbeitsmarktmaßnahmen setzen zu können, bedarf es der Analyse,

welche Gruppen (niedrig-, mittel- oder hochqualifiziert) von den Änderungen und

Anpassungserfordernissen betroffen sind und welche Qualifikationen in Zukunft erwartet und benötigt

werden.

6.1.2 Veränderung des Qualifikationsniveaus

Die Unterteilung des Qualifikationsniveaus erfolgt in drei Stufen: niedrigqualifiziert, mittel- und

hochqualifiziert. In die Gruppe der Niedrigqualifizierten fallen die Gruppen 0-2 der International

Standard Classification of Education (ISCED). Dazu zählen Personen mit Ausbildungen im

Pflichtschulbereich oder darunter. In der Gruppe der Mittelqualifizierten fallen die Gruppen 3-4 ISCED,

die Sekundarschulbildung 2 (Oberstufe) und beispielsweise Aufbaulehrgänge. Unter

Höherqualifizierten (ISCED 5-6) versteht man Personen, die eine tertiäre Ausbildung aufweisen (z.B.

Kollegs oder Studium an Universitäten und Fachhochschulen). 74

Eine allgemeine Analyse des Arbeitsangebotes zeigt, dass mit einer deutlichen Zunahme der

Höherqualifizierten (Arbeitskräfte EU-27 +75 über 15 Jahre) von plus 15 Millionen zwischen 2010 und

2020 (siehe Abbildung 91) zu rechnen ist. Diese Prognose wurde zwar vor dem Wirtschaftsabschwung

erstellt, doch selbst bei einem starken Einfluss der Rezession wird – aufgrund der äußerst robusten

Trends – ein erheblicher Anstieg der Höherqualifizierten erwartet. Ebenso wird die Anzahl der

Arbeitskräfte mit mittlerem Qualifikationsniveau leicht ansteigen (prognostiziert auf 50,4 % im Jahr

2020). Der Anteil der Geringqualifizierten wird laut Prognose zwischen 2010 und 2020 weiterhin

abnehmen. 76

Abbildung 91: Trends des Arbeitskräfteangebots nach Qualifikationen ab 15 Jahren (EU-27+)

Quelle: Cedefop (2010e), S. 43.

Die Ergebnisse der Cedefop Studie ―Skills supply and demand in Europe‖ zeigen, dass zukünftige

Berufe mehr wissens- und qualifikationsbasiert sind. Die höchsten prognostizierten Zuwächse soll es

74 Vgl. Cedefop (2010e), S. 109f.; UNESCO-UIS (2006); Statistik Austria (12.8.2010).

75 EU-27 + : Dazu zählen 27 EU-Mitgliedstaaten, Norwegen und die Schweiz.

76 Vgl. Cedefop (2010e), S. 43f.

97


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —98

im Bereich der hochqualifizierten, nicht-manuellen Arbeitsplätze geben (dazu zählen Rechtsberufe,

Führungskräfte, Fachleute und Techniker). Die Anzahl an qualifizierten, nicht-manuellen Arbeitsplätzen

wird leicht steigen. Dazu zählen Bürokräfte sowie Beschäftigte im Dienstleistungsbereich/Verkauf. Für

die Gruppe der manuellen Arbeitskräfte (z.B. Landwirtschaft, Handwerk und Handel,

Maschinenbediener) wird ein deutlicher Rückgang verzeichnet. Betrachtet man alle Gruppen

einschließlich der einfachen Arbeitsplätze (Arbeiter), so kann zusammengefasst ein Rückgang der

geringen Qualifikationen und gleichzeitig ein Anstieg bei Beschäftigungsverhältnissen mit mittlerer und

höherer Qualifikation verzeichnet werden. 77

Die Umstrukturierung des Wirtschafts- und Energiesystems wird sich unterschiedlich auf dem

Arbeitsmarkt bemerkbar machen. Kurzfristig wird es zu Arbeitsplatzverlusten in den durch

Politikmaßnahmen beeinträchtigten Sektoren (emissionsstarke Sektoren) kommen, und neue

Arbeitsplätze werden in anderen Industriebereichen entstehen. Neue Sektoren werden im Vergleich

zu den alten arbeitsintensiver sein. Die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien ist

vergleichsweise durch eine stärkere Arbeitsintensität geprägt. Mittelfristig wird es neben Jobverlusten

und neuen Arbeitsplätzen zu Verhaltensänderungen bedingt durch klimapolitische Maßnahmen

kommen. Langfristig werden neue Technologien Möglichkeiten für Investitionen und Wachstum

generieren. Es wird erwartet, dass Arbeitsplätze in Forschung und Entwicklung im Bereich

emissionsarmer Technologien entstehen. Forschungsergebnisse sollen zu weiteren Investitionen und

neuen Arbeitsplätzen führen. Mit einer wachsenden grünen Wirtschaft wird der Bedarf an

hochqualifizierten und qualifizierten Arbeitern steigen, um den Technologie- und Innovationsbedarf

decken zu können. 78

6.1.3 Früherkennung zukünftiger Qualifikationsanforderungen: Good practice am

Beispiel Deutschland

Strukturelle Änderungen, bedingt durch einen technologischen Wandel, können zu einer Veränderung

der benötigten Qualifikationen am Arbeitsplatz führen. Um rechtzeitig auf einen geänderten

Qualifikationsbedarf reagieren zu können, sind Früherkennungssysteme notwendig. In diesem

Abschnitt wird ein deutsches Forschungsnetz namens FreQueNz näher betrachtet.

FreQueNz ist ein Forschungsnetz zur Früherkennung von Qualifikationserfordernissen, gefördert vom

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dieses Forschungsnetz untersucht sich abzeichnende

Qualifikationsanforderungen im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung. Ziel ist es, den

Qualifizierungsbedarf zu erkennen, Handlungsoptionen zu entwickeln und Ergebnisse der an

FreQueNz beteiligten Forschungsprojekte bereitzustellen. Eine Internetplattform dient im Sinne einer

elektronischen Informations- und Kommunikationsplattform zur Vernetzung der Forschungsergebnisse

und erteilt Auskunft über die Aktivitäten von FreQueNz. 79

FreQueNz feierte bereits sein zehnjähriges Bestehen und informiert auf der Homepage

www.frequenz.net über laufende und abgeschlossene Projekte. Projektergebnisse liegen für

Branchen, Berufe und Tätigkeitsfelder (Bau, erneuerbare Energien, Tourismus etc.) sowie zu

allgemeinen Themen vor (z.B. Weiterbildungsqualität). Newsletter sind direkt von der Homepage

77 Vgl. Cedefop (2010e), S.68ff.

78 Vgl. OECD (2010), S. 17.

79 Vgl. FreQuenZ (29.9.2010).


herunterzuladen, weiters gibt es Bücher, erschienen im Rahmen von FreQueNz, die online bestellt

werden können. 80

6.1.4 Qualifikationsanforderungen für Green Jobs

Um die Transformation zu einer emissionsarmen Wirtschaft zu ermöglichen, bedarf es angepasster

Qualifikationen. Cedefop hebt jedoch in einer aktuellen Studie hervor, dass es vor allem auf die

Verbesserung bereits vorhandener anstatt neuer „grüner― Qualifikationen ankommt. Demnach decken

bereits existierende Berufe benötigte Qualifikationen für umweltrelevante Arbeitsplätze weitgehend ab.

Dabei kommt es auf die Kombination von fachübergreifenden Kompetenzen (z.B. Kommunikations-

fähigkeit) sowie insbesondere einschlägiger Kompetenzen wie beispielsweise im Bereich der

Energieeffizienz an (fachübergreifende „grüne― Kompetenzen). Diese Kompetenzen scheinen in

Kombination mit einer Verbesserung bereits vorhandener und arbeitsplatzrelevanter Qualifikationen

weit wichtiger zu sein, als sogenannte „grüne― Qualifikationen (siehe Abbildung 92). „Grüne―

Kompetenzen sollen demnach ähnlich wie die IT-Kompetenzen an nahezu allen Arbeitsplätzen eine

wichtige Rolle spielen. 81

Ebenso zeigt die Cedefop-Studie: „Skills for green jobs―, dass die Umschulung von einem Beruf auf

den neuen Arbeitsplatz im „grünen― Bereich vielleicht nicht so intensiv wie erwartet ausfallen muss.

Dem liegt die Annahme zu Grunde, dass die bereits erworbenen Qualifikationen nicht nur in den

derzeitigen sondern auch in neuen, „grünen― Wirtschaftszweigen von Vorteil sein können.

Weiterqualifizierungen scheinen somit wichtiger als der Erwerb „grüner― Qualifikationen zu sein.

Nichtsdestotrotz werden in gewissen Sektoren große Investitionen zur Deckung des

Weiterqualifizierungsbedarfs notwendig sein. Abbildung 93 zeigt Beispiele für mögliche

Weiterqualifizierungen bestehender Berufe in einzelnen Ländern zu neuen Berufen. 82

Abbildung 92: Darstellung der Qualifikationsbedarfe für eine emissionsarme Wirtschaft

80 Vgl. FreQuenZ (29.9.2010).

81 Vgl. Cedefop (2010b), S. 1f.

82 Vgl. Cedefop (2010b), S. 2.

Quelle: Cedefop (2010c) S.2.

99


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —100

Abbildung 93: Weiterqualifizierungen in den einzelnen Ländern

Quelle: Cedefop (2010b), S.3.

Qualifikationsdefizite finden sich bei Führungskompetenzen sowie fachbezogenen und

arbeitsplatzspezifischen Kompetenzen, die in Bezug zu Naturwissenschaften, Technologie,

Ingenieurwesen und Mathematik stehen. Das Interesse an Schulen und Hochschulen für diese Fächer

lässt nach, bei einem gleichzeitigen Ausscheiden vieler Ingenieure aus dem Erwerbsleben aufgrund

des Erreichens der Altersgrenze. Dies führt zum Fehlen von Fachkräften im technischen Bereich und

stellt wahrscheinlich das größte Hemmnis für die Entwicklung im deutschen Umweltsektor dar. 83 Auch

Frauen konnten bisher wenig für diesen Bereich begeistert werden.

Box 7: Fachkräftemangel als Wachstumshemmnis

Der rasche Ausbau der erneuerbaren Energien und der Anstieg des grünen Wachstums sind nicht nur

von innovationsfreundlichen Bedingungen (z.B. rechtliche Rahmenbedingungen und Förderungen),

sondern insbesondere auch von ausreichend verfügbaren Fachkräften abhängig. In der EU wurde

beispielsweise ein ernst zu nehmender Fachkräftemangel in der Windenergie beklagt. Wurden 2007

83 Vgl. Cedefop (2010b), S. 2.


154.000 Arbeitskräfte direkt und indirekt im Sektor Windenergie beschäftigt, soll die Anzahl der

Beschäftigten laut einer Prognose auf mehr als 325.000 im Jahr 2020 ansteigen. Der Engpass an

Fachkräften betrifft vor allem den Bereich der Produktion. Produzenten suchen vor allem Ingenieure,

Arbeitskräfte für den Betrieb und Instandhaltung sowie Tätigkeiten im Bereich der Bauleitung. Des

Weiteren werden Projektmanager gesucht, die verantwortlich sind für die Einholung der

Baugenehmigungen in den einzelnen Ländern. Im Allgemeinen betrifft der Engpass vor allem

Positionen mit einem hohen Grad an Erfahrung und Verantwortung. Die Anzahl der abgehenden

Ingenieure (Techniker) der Europäischen Universitäten ist für den Elektrizitätssektor, einschließlich des

Windenergiesektors, zu gering. 84

Aufgrund eines festgestellten Mangels an Qualifikationen, besonders in der Bauwirtschaft, entwickelte

Frankreich einen Mobilisierungsplan für Green Jobs. Es zeigte sich, dass der Qualifikationsmangel

neues Beschäftigungswachstum behindert. Die Unternehmen haben Probleme qualifiziertes

technisches Personal einzustellen. Absolventen sind kaum in Energieeffizienz geschult und das

Fachpersonal ist nicht vertraut mit neuen Technologien. 85

Eine Studie des Arbeitsmarktservice Österreich beschäftigt sich mit dem Arbeitskräfte- und

Qualifizierungsbedarf im Sektor der alternativen Energieerzeugung. Dabei sollte analysiert werden,

welche Qualifikationen und Kompetenzen für den Sektor erneuerbare Energien relevant sind. 86

Die Nachfrage des Sektors konzentriert sich vor allem auf technisches Personal, das neben den

benötigten technischen Kompetenzen idealerweise auch Kenntnisse in der alternativen

Energieerzeugung mitbringt. Generell wird mit der Zunahme von höherqualifizierten Arbeitskräften

gerechnet, die verantwortungsvolle Stellen besetzen sollen (z.B. Planung, Vertrieb). Ein großes

Potential wird auch der Beschäftigung von Arbeitskräften im Bereich Forschung und Entwicklung

zugeordnet. Zum Zeitpunkt der Studie herrschte laut interviewten Personalverantwortlichen ein

Mangel an qualifizierten Arbeitskräften im Bereich der erneuerbaren Energien aufgrund eines

mangelhaften Ausbildungsangebotes an speziellen Lehrgängen. Das Angebot an

Fortbildungsmöglichkeiten wurde als mangelhaft eingeschätzt, Spezialisierungen in Lehrplänen der

Hochschulen fehlten. Ein Ausbau von Weiterbildungsangeboten wurde als notwendig angesehen, um

die Arbeitskräfte auf dem aktuellen Ausbildungsstand zu halten. 87

Hinsichtlich der Qualifikationen wird außerdem ein steigender Bedarf nach wirtschaftlichen,

insbesondere den betriebswirtschaftlichen sowie juristischen Kenntnissen und ein zunehmender

Bedarf von Fremdsprachenkompetenzen erwartet. Eine weitere wichtige Rolle spielen die berufliche

Flexibilität sowie soziale Kompetenzen. 88

Eine weitere, aktuelle Studie des Arbeitsmarktservice Österreich beschäftigt sich mit der beruflichen

Qualifizierung im Umweltsektor (Schwerpunkt erneuerbare Energien, neue Energietechnologien,

Integration von Nachhaltigkeitsaspekten). Ziel war es, einen Leitfaden für die Bewertung des Beitrages

von (Aus-)Bildungsangeboten zu Zielen der nachhaltigen Entwicklung zu erarbeiten. Eine Befragung

von Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien gab unter anderem Aufschluss über

84 Vgl. European Wind Energy Association (2009), S. 7ff.

85 Vgl. Cedefop (2010d), S. 22.

86 Vgl. Heckl, E. et al. (2008), S. 5.

87 Vgl. Heckl, E. et al. (2008), S. 59f.

88 Vgl. Heckl, E. et al. (2008), S. 61.

101


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —102

notwendige Qualifikationen, Kompetenzen und Soft Skills (z.B. persönliche Fähigkeiten, das Handeln

von einer individuellen auf eine gemeinsame Handlungsorientierung auszurichten). Die befragten

Unternehmen sahen es als das Wichtigste an, dass MitarbeiterInnen unabhängig vom Einsatzbereich

(technisch, administrativ oder im Verkauf) die Bereitschaft zu nachhaltigem Denken und Handeln

mitbringen. Generell wahrgenommen wurde ein Mangel an FH- sowie UniversitätsabsolventInnen von

naturwissenschaftlich-technischen Studienrichtungen. MitarbeiterInnen mit Abschlüssen wie z.B. HTL,

Kollegs, FH oder vergleichbaren Bildungsinstitutionen bringen meist auch ausreichend Soft Skills mit.

Gewünscht wird unter anderem Praxisnähe, eine Aktualisierung der Curricula entsprechend der

Technologienentwicklung, das Hinführen zu einer Gesamtsicht/Beurteilungskompetenz etc. 89

Das Praxishandbuch BerufsInfo Umweltberufe 90 weist auf die große Bedeutung einer technischen

Ausbildung hin. Viele ExpertInnen sind der Ansicht, dass ein Einstieg in den Umweltbereich ohne

technische Grundausbildung schwer bis nicht zu schaffen ist. Einen weiteren wichtigen Bereich stellen

die Naturwissenschaften dar, die jedoch nicht getrennt von der Technik betrachtet werden sollten.

Oftmals verlangen die Unternehmen eine Kombination aus technischem und naturwissenschaftlichem

Verständnis. Neben dem konzentrierten Fokus auf den technisch-naturwissenschaftlichen Bereich

wird die Meinung vertreten, dass eine Grundausbildung in den Rechtswissenschaften, Informatik,

Betriebswirtschaft, Publizistik sowie eine zusätzliche Fachausbildung im Umweltbereich eine optimale

Ausbildung für den Umweltbereich darstellt. 91

Austrian Clean Technology führte eine „Bildungsbedarfsanalyse für die Umwelt- und

Energietechnologiebranche in Österreich― 92 durch. Die Bildungsbedarfsanalyse führte neben einer

Hintergrundrecherche zum Thema Arbeitsmarkt Online-Befragungen, Experteninterviews und Round-

Table Diskussionen durch. Im Mittelpunkt der Befragung standen die zukünftigen

Kompetenzanforderungen und benötigte Fähigkeiten künftiger Beschäftigter in der Umwelt- und

Energietechnologiebranche. Allgemein betrachtet, sind die befragten Unternehmen mit dem

derzeitigen Arbeitskräftepotential zufrieden, wobei es durchaus Verbesserungspotential gäbe

(bemängelt wird eine fehlende unternehmerische Einstellung der Absolventen). Betrachtet man den

technischen Bereich, so sind hier vor allem die Bereiche Anlagenoptimierung und Energieeffizienz von

Bedeutung. Betriebswirtschaftlich relevant sind vor allem die Themen Projektentwicklung und

Projektmanagement. Aufgrund der steigenden internationalen Vernetzung sind gute

Englischkenntnisse eine Grundvoraussetzung, weitere Fremdsprachenkenntnisse insbesondere im

Hinblick auf osteuropäische Länder sind von Vorteil. Zunehmend an Bedeutung gewinnen soziale

Kompetenzen. Nachgefragt werden Kompetenzen wie Selbstständigkeit, Eigeninitiative sowie

Zuverlässigkeit. Eine Reflexion über das zukünftige Qualifikationsniveau zeigt, dass in Zukunft höhere

Abschlüsse wie von Universitäten und Fachhochschulen an Bedeutung gewinnen werden. Weniger

nachgefragt zu werden scheinen Ausbildungen von berufsbildenden mittleren sowie allgemein

bildenden höheren Schulen. Bei der Auswahl einer zukünftigen Arbeitskraft stellt die Ausbildung das

wichtigste Kriterium für die Auswahl der Fachkraft dar, gefolgt vom Verhalten beim

Bewerbungsgespräch und der Berufserfahrung. Eine Round Table Diskussion zeigte, dass es in

Österreich sowohl ein Überangebot als auch einen Mangel an Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich

der Umwelt- und Energietechnologie gibt. Ein Mangel an Ausbildungsmöglichkeiten ist z.B. in den

Bereichen Energieausweis und thermische Sanierung vorhanden. Anhand der zahlreichen

unterschiedlichen Ausbildungsanbieter, können Unternehmen nicht mehr zwischen der Qualität der

89 Vgl. Schilder, S. et al. (2010), S. 4ff.

90 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008).

91 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008). S. 18f.

92 Vgl. Brence, F. (2009).


Ausbilder unterscheiden. Vorgeschlagen wird eine Einführung von Qualitätsstandards im

Ausbildungsbereich. 93

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Green Jobs insbesondere Qualifikationen im technisch-

naturwissenschaftlichen Bereich erfordern. Grundkenntnisse in den Rechts- und

Betriebswissenschaften, erweiterte Fremdsprachenkenntnisse, ein hohes Maß an Selbstständigkeit

und Eigenverantwortlichkeit wird von den zukünftigen Arbeitskräften ebenso erwartet wie

Teamfähigkeit, Belastbarkeit und die Bereitschaft zur Mobilität.

6.1.5 Qualifizierungsmaßnahmen für Green Jobs in Österreich

6.1.5.1 Qualifizierung und AMS

Die Aus- und Weiterbildungsmaßen des Arbeitsmarktservice (AMS) im Bereich Green Jobs im

Umweltbereich sind vielfältig und von Bundesland zu Bundesland verschieden (siehe Tabelle 27). In

Vorarlberg wird über das WIFI beispielsweise ein Ausbildungskurs „Thermische Sanierung―

angeboten, während in Salzburg die Bauakademie Salzburg einen Ausbildungskurs mit dem Titel

„Althaussanierung, Vollwärmeschutz― anbietet. In Tirol wird in diesem Bereich ein Grundlagenkurs für

„Energieeffizientes Bauen― angeboten, Wien bietet unter anderem Kurse für den „Energieberater― an.

In Niederösterreich kann man eine „Ausbildung zum/zur FassaderIn (inkl. Vollwärmeschutz, Isolieren,

Verfugen)― absolvieren. In Oberösterreich gibt es eine Maßnahme mit dem Titel „Ökoservice,

Qualifizierung + Umweltschutz―, in der Steiermark eine „Pilotausbildung Fotovoltaik― für

Höherqualifizierte im Bereich der Elektrotechnik. In Kärnten gibt es mehrere Maßnahmen im

Gebäudebereich (z.B. „Wärmedämmverbund-System― oder „Altbausanierung―). Auch im Bundesland

Burgenland finden sich Maßnahmen im Gebäudebereich wieder (z.B. „Gebäude- und

Installationstechnik (GiT) Sanitär- und Klimatechniker, Ökoenergie―). 94

93 Vgl. Brence, F. (2009), S. 5ff.

94 Vgl. BMASK, Abteilung VI/INT/3.

103


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —104

Tabelle 27: Ausgewählte AMS Maßnahmen im Bereich Green Jobs

Bundesland Titel der Maßnahme Inhalt der Maßnahme

Vorarlberg Thermische Sanierung Ausbildungskurs

Salzburg Althaussanierung, Vollwärmeschutz Ausbildungskurs

Salzburg Installations- und Gebäudetechnik Lehrabschlusskurs mit den

Schwerpunkten Heizungstechnik und

Ökoenergietechnik

Tirol Photovoltaik Grundkurs

Tirol Energieeffizientes Bauen Grundlagen

Wien Energieberater

Wien Energieeffizienz und erneuerbare Energie

Niederösterreich Umwelt- und Energietechnologie als Schlüssel für nachhaltige Entwicklung Grundlagenkurs

Niederösterreich Ausbildung zum/zur FassaderIn (inkl. Vollwärmeschutz, Isolieren, Verfugen)

Oberösterreich Ökoservice, Qualifizierung und Umweltschutz

Oberösterreich LAP Installations- Gebäudetechnik/Heizungstechnik mit optionaler Zusatzausbildung

ÖKOENERGIETECHNIK - 2010

Steiermark Pilotausbildung „Fotovoltaik― Höherqualifizierung im Bereich

Elektrotechnik

Kärnten Wärmedämm-Verbundsysteme

Kärnten Altbausanierung

Burgenland Gebäude- und Installationstechnik, Sanitär- und Klimatechniker, Ökoenergie im Rahmen des FiT-Programms

Burgenland LWST Gebäude- und Installationstechnik mit Schwerpunkt Ökoenergie im Rahmen des 1. Lehrjahres sowie

im Rahmen des 2. Lehrjahres

Quelle: Eigene Darstellung, vgl. BMASK, Abteilung VI/INT/3.


AMS Qualifikationsbarometer

Das Qualifikationsbarometer 95 des AMS zeigt unterschiedliche Qualifikationen sowie Trends und

Entwicklungen für verschiedene Berufe. Die Anzahl offener Stellen für verschiedene Berufsbereiche

der Jahre 2008 und 2009 wird aufgelistet und zukünftige Entwicklungen abgeschätzt, d.h. Prognosen

zur Beschäftigungen in einzelnen Berufen verschiedener Sparten werden präsentiert. Der Unterpunkt

Qualifikationen gibt Auskunft darüber, welche Qualifikationen in welchen Bereichen erwartet werden.

6.1.5.2 Weitere Maßnahmen

Bildungsangebote im Bereich Green Jobs werden auch von klima:aktiv gesetzt. Klima:aktiv bietet

Weiterbildungen in den Bereichen Bauen, Sanierung, Solarwärme, Photovoltaik, Wärmepumpe,

Komfortlüftung, Holzwärme, Biomasse-Heizwerke, Biogas, Stromsparen (Stromsparmeister),

Energieausweis, Energie-Management und Mobilitätsberatung an. 96 Das Programm klima:aktiv verfügt

über eine Reihe von Bildungspartnern (z.B. AIT, bfi Salzburg, bfi Steiermark, bfi Wien, Österreichischer

Biomasseverband, Bauakademien etc.). 97 Im Anhang findet sich eine Übersicht zu Aus- und

Weiterbildungsangeboten in den Bereichen Gebäudebetrieb, Bau, Gebäudetechnik und Industrie in

Zusammenhang mit klima:aktiv.

Der Kursfinder 98 des Lebensministeriums stellt eine Plattform für spezielle Aus- und Weiterbildungen

im Bereich der Energie- und Umwelttechnik dar. Sowohl UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen

sowie Auszubildende erhalten einen umfassenden Überblick über Aus- und Weiterbildungsangebote,

Aus- und Weiterbildungs-Einrichtungen sowie Qualifizierungsanbieter im Bereich der Energie- und

Umwelttechnik.

Die österreichische Umwelttechnologie bzw. Austrian Clean Technology (ACT) 99 ist ein vom

Lebensministerium und der Wirtschaftskammer gegründetes, österreichisches Kompetenzzentrum im

Bereich Umwelt- und Energietechnologie sowie Umweltdienstleistungen. Das Kompetenzzentrum

wurde gegründet, um die Umsetzung des Masterplans Umwelttechnologie (MUT) zu unterstützen.

Mittels des ACT-Kompetenzbereichs Qualifizierung wird versucht, über eine Weiterentwicklung von

Bildungsangeboten Green Jobs zu sichern und auszubauen. Kernstück des Bereiches Qualifizierung

ist die Karriereplattform (www.act-karriere.at). Diese wurde u.a. gegründet, um dem Fachkräftemangel

in der Umwelt- und Energietechnologie entgegenzuwirken und kann als Karriereplattform für Green

Jobs angesehen werden. Ausgehend von einer „Bildungsbedarfsanalyse für die Umwelt- und

Energietechnologiebranche in Österreich― 100 sowie den Erfahrungen bisheriger Aus- und Weiter-

bildungsprogramme, sind gemeinsame mit der ACT veranstaltete Aus- und Weiterbildungsprogramme

auf der Homepage der ACT zu finden.

95 Vgl. AMS (19.8.2010).

96 Vgl. klima:aktiv Weiterbildungen (19.8.2010).

97 Vgl. klima:aktiv Bildungspartner (19.8.2010).

98 Vgl. Lebensministerium, Kursfinder (7.9.2010).

99 Vgl. Austrian Clean Technology (8.9.2010).

100 Vgl. Brence, F (2009).

105


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —106

Die Studie „Qualifikation – Green Jobs― 101 gibt in ihrem Anhang einen Überblick zu Aus- und

Weiterbildungsangeboten für Green Jobs in Österreich.

Die vielen verschiedenen Maßnahmen im Bildungsbereich zeigen, dass Österreich bereits Schritte für

die Ausbildung und Weiterqualifizierung der Arbeitskräfte im Bereich der Green Jobs setzt.

6.1.6 Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik im Kontext der demografischen Entwicklung

Europäischer Diskussionsstand

Demografische Entwicklungen werden zusätzlichen Druck auf den Arbeitsmarkt und die Bildungspolitik

ausüben. Das Segment der älteren Arbeitskräfte wird eine neue Mehrheit schaffen. Immer weniger

junge Menschen werden die Schule und Universität beenden und die Bevölkerung im erwerbsfähigen

Alter wird ab 2013 rückläufig sein. Eine gesteigerte Integration von derzeit unterrepräsentierten

Gruppen in den Arbeitsmarkt, insbesondere von Frauen und älteren Arbeitskräften, wird notwendig

sein, um zusammen mit proaktiver Immigrationspolitik einem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken.

Einen weiteren wichtigen Punkt stellt die Integration der Langzeitarbeitslosen dar und zwar nicht nur

im Sinne der Betroffenen selbst, sondern auch um den Verlust von Talenten, Qualifikationen und

Humankapital zu reduzieren. 102

Um den Rückgang der Zahl der Arbeitskräfte geringer zu halten als die Abnahme der Bevölkerung,

müssen vor allem Frauen und ältere Menschen für eine Integration in den Arbeitsmarkt gewonnen

werden. 103 In der Gruppe der 45-54-jährigen wird der Anstieg der Zahl der Arbeitskräfte sogar höher

sein als das Bevölkerungswachstum. Diese demografische Entwicklung beeinträchtigt auch das

Potential vorhandener Qualifikationen. Bleiben Qualifikationen ungenutzt oder kommt es zu einer

Alterung der Bevölkerung, führt dies dazu, dass Qualifikationen altern wenn neue Technologien

entstehen und Arbeitsweisen sich verändern. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, dass aktive

Arbeitskräfte ihre Qualifikationen, Kompetenzen und ihr Wissen erweitern, erneuern und neuen

Bedingungen anpassen müssen. Aktuelle Statistiken zeigen, dass der Trend zum lebenslangen

Lernen 2008 unter dem Europäischen Zielwert von 12,5 % für das Jahr 2010 liegt (9,5 % der 25-64

jährigen nahmen am lebenslangen Lernen teil). Dabei scheinen junge und höherqualifizierte Personen

verhältnismäßig viel häufiger als niedriger qualifizierte und ältere ArbeitnehmerInnen an Ausbildungen

teilzunehmen. 104

Demografische Entwicklung in Österreich

Eine Studie des IHS Wien 105 dokumentiert einen Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung in

Österreich bis zum Jahr 2030 um rund 100.000 Personen. Abbildung 94 zeigt die Entwicklung der

Gesamtbevölkerung im Vergleich der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter im Zeitraum 1990 bis 2030.

Die stetige Zunahme der Bevölkerung bis 2030 stützt sich auf eine steigende Lebenserwartung und

eine gesteigerte Zuwanderung. Im Gegensatz dazu erreicht die erwerbsfähige Bevölkerung im Jahr

2019 einen Höchststand und reduziert sich dann bis zum Jahr 2030 um 100.000 Personen. Eine

101 Vgl. Friedl-Schafferhans, M. et al. (2010).

102 Vgl. European Union (2010), S. 12f.

103 Dabei gilt anzumerken, dass neben einer Aktivierung der betroffenen Gruppen auch entsprechende Arbeitsplätze geschaffen

werden müssen. Insbesondere Frauen und ältere Arbeitskräfte bedürfen flexibler Arbeitsverhältnisse (beispielsweise zur

Vereinbarkeit von Beruf und Familie).

104 Vgl. Cedefop (2010e), S. 40.

105 Vgl. Hofer, H./Schuh, U. (2010).


sinkende Geburtenrate und eine steigende Lebenserwartung führen dazu, dass sich die

Bevölkerungsstruktur hin zu älteren Menschen verschiebt. Kann Österreich im internationalen

Vergleich eine hohe Erwerbsbeteiligung aufweisen, gilt dies nicht für die älteren Personen. Das

Arbeitskräfteangebot in Österreich erreicht im Jahr 2018 den Höchststand und nimmt dann von 4,215

Mio. Personen auf 4,167 Mio. Personen im Jahr 2030 ab. 106

i

n

M

i

o

.

P

e

r

s

o

n

e

n

6.1.7 Green Jobs im Gender Kontext

Abbildung 94: Bevölkerungsentwicklung

Quelle: Hofer, H./Schuh, U. (2010).

Das Praxishandbuch BerufsInfo Umweltberufe 107 befasst sich unter anderem mit der unterschiedlichen

beruflichen Situation von Frauen und Männern im Umweltbereich. Der Bereich erneuerbare Energie

gilt als Männerdomäne mit 90 bis 95 % Männern zu 5 bis 10 % Frauen. Die Konzentration in

klassischen Frauendomänen ist im Vergleich, mit einem Verhältnis von 40 % Männer zu 60 % Frauen,

nicht so stark ausgeprägt. Die geschlechterspezifische unterschiedliche Konzentration wird vor allem

auf unterschiedliche Interessen zurückgeführt. Männer finden sich vor allem in technischen und

wirtschaftswissenschaftlichen Bereichen der Umweltbranche, der Industrie, der Politik sowie im

Campaining wieder, während Frauen vor allem den Dienstleistungs-, Bildungs-, sowie Pharma- und

Lebensmittelindustriebereich besetzen. Die Bereiche Architektur, Landschaftsplanung,

Biowissenschaften, Umweltpädagogik sowie Lebensmittel- und Biotechnologie weisen einen erhöhten

Frauenanteil auf, Männer hingegen finden sich vermehrt in der Kulturtechnik, dem Bereich

erneuerbare Energien, Umweltanalytik sowie Bauwesen wieder. 108

Frauen zeigen noch immer zu wenig Interesse an der Technik und trauen sich in diesem Bereich auch

weniger zu. Vorgeschlagen werden eine gezielte Mädchenförderung in naturwissenschaftlichen

Fächern und Informationsveranstaltungen für technische Berufe (siehe auch Kapitel 6.1.4). 109

106 Vgl. Hofer, H./Schuh, U. (2010).

107 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008).

108 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008), S. 13.

109 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008), S. 13.

10

9

8

7

6

5

4

Bevölkerungsentwicklung Österreich 1990-2030

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

2029

2030

POP

POP1564

107


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —108

Betrachtet man die unterschiedlichen Positionen, die Frauen und Männer in der Berufswelt

einnehmen, so finden sich Frauen vor allem im mittleren Management wieder, während Männer im

Umweltbereich das obere Management sowie die ArbeiterInnenebene dominieren. Dazu kommt, dass

Frauen in derselben Branche und Position noch immer deutlich weniger verdienen als Männer. Von

den befragten ExpertInnen genannte Gründe sind beispielsweise, dass Männer selbstbewusster in

Gehaltsverhandlungen sind und sich bei der Berufswahl stärker auf das Einkommen fixieren. Frauen

hingegen schätzen die Familie noch immer sehr, befinden sich familienbedingt oft in Teilzeitstellen und

akzeptieren eine schlechte Bezahlung und schlechte Arbeitsverhältnisse viel eher als Männer. 110

Auch die „Bildungsbedarfsanalyse für die Umwelt- und Energietechnologiebranche in Österreich― 111

beschäftigt sich mit dem Aspekt Gender Mainstreaming. Das Ergebnis zeigt, dass die Umwelt- und

Energietechnologiebranche von Männern dominiert wird und dass die Beschäftigung von Frauen

besonders im Bereich Fertigung und leitende Funktionen sehr gering ausfällt (siehe Abbildung 95).

Abbildung 95: Anteil der Frauen an der Belegschaft

Quelle: Brence, F., (2009) S. 13.

Als Motive seitens der Unternehmen aus der Umwelt- und Energietechnologiebranche, Frauen

einzustellen, werden beispielsweise eine hohe Integrationsfähigkeit von Frauen in Teams, das

anwendungsbezogene Denken sowie die Hoffnung, dass Frauen Inputs für Innovationen beitragen

können, genannt. 112

110 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008), S. 13f.

111 Vgl. Brence, F. (2009).

112 Vgl. Brence, F. (2009), S. 14.


6.2 Eingliederung der Modellergebnisse im Kontext der österreichischen

Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik

6.2.1 Gebäudesanierung

Im statischen E3 AM-Modell wurde bis zum Jahr 2020 die Sanierungsrate von 1,2 % auf 3 % erhöht.

Dabei wurde angenommen, dass 20 % der Investitionen durch staatliche Förderungen gedeckt und 80

% der Investitionen von Privaten getragen werden. Als Ausgangsszenario wurde die Refinanzierung

mittels einer Energiesteuer auf die Haushalte und Unternehmen gewählt, da diese Variante zu der

quantitativ höchsten Energiereduktion führt. Die Annahmen des Gebäudesanierungsszenarios sowie

die vollständigen Modellergebnisse sind in Kapitel 4.3 nachzulesen. Die Ergebnisse der

Modellsimulation aus dem E3 AM-Modell für den Arbeitsmarkt, werden hier kurz zusammengefasst:

Sektorale Beschäftigungsänderung: Durch die getätigten Investitionen entstehen mehr als

16.200 zusätzliche Arbeitsplätze im Jahr 2012 und knapp 26.600 zusätzliche Arbeitsplätze im

Jahr 2020 (Nettoeffekt). Davon entfällt der Großteil der neu entstandenen Arbeitsplätze auf

den geförderten Sektor BUI2-Bauinstallationen, Ausbau und Bauhilfsgewerbe mit knapp

14.000 Arbeitsplätzen im Jahr 2012 und ca. 24.500 Arbeitsplätzen im Jahr 2020. Weiters

profitieren vor allem der Dienstleistungssektor, sowie in geringem Maße der Sektor Hoch- und

Tiefbau, Energie und Fernwärme. Hingegen kommt es vor allem im Sektor Maschinenbau und

in der Landwirtschaft zu Arbeitsplatzverlusten (der Sektor Maschinenbau verliert nur bei

diesem Refinanzierungsmodell an Arbeitsplätzen).

Änderung der Qualifikationsnachfrage: Die notwendigen Investitionen zur Steigerung der

Sanierungsquote, betreffen vor allem den BUI2-Sektor. Damit steigt die Nachfrage nach

gering- und mittelqualifizierten Arbeitskräften an, die Nachfrage nach Hochqualifizierten sinkt.

Dieses Ergebnis stimmt überein mit dem der Studie „Climate change and employment―. 113 In

dieser Studie wird auf das große Potential zur Schaffung neuer Arbeitsplätze im Bau- und

Gebäudesektor hingewiesen. Die Sanierungsmaßnahmen seien arbeitsintensiv, und die

Arbeitsplätze ihrerseits wären nicht von einer Auslagerung gefährdet. Allerdings seien die

Arbeitsplätze charakterisiert durch ein niedriges Qualifikationsniveau. Die Herausforderung

bestehe demnach darin, die Arbeitskräfte im Bereich nachhaltiges Bauen zu schulen.

Änderung der Arbeitslosenquoten (in pp): Eine Betrachtung der Arbeitslosenquote zeigt, dass

der stärkste Rückgang (in pp) bei den Geringqualifizierten zu verzeichnen ist. Dies erklärt sich

aus einer hohen Arbeitslosenquote in der Ausgangslage. Ebenso sinkt die Arbeitslosenquote

(in pp) der Mittel- und Hochqualifizierten. Der Veränderung der Arbeitslosigkeit (in pp) bei den

Hochqualifizierten ist im Vergleich mit den anderen beiden Qualifikationsgruppen am

geringsten ausgeprägt und beträgt im Jahr 2020 0 Prozentpunkte.

Flexibilität des Arbeitsangebotes: Ein flexibleres Arbeitsangebot (höhere Arbeits-

angebotselastizität) lässt die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze geringfügig ansteigen.

Der Anstieg ist auf eine positive Veränderung der gering- und mittelqualifizierten Arbeitskräfte

zurückzuführen.

Die aus dem E3 AM-Modell berechneten sektoralen Beschäftigungsänderungen erfordern

Umschulungsmaßnahmen der Arbeitskräfte und gleichzeitig die Sicherstellung einer Ausbildung

zukünftiger Arbeitskräfte in den von der Gebäudesanierung profitierenden Sektoren. Die Annahme

verschiedener Arbeitsangebotselastizitäten zeigt, dass ein flexibleres Arbeitsangebot zu einer höheren

113 Vgl. ETUC et al. (2007), S. 185.

109


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —110

Anzahl an Arbeitsplätzen führt. Im Jahr 2020 werden zusätzlich knapp 26.600 geschulte Arbeitskräfte,

vor allem im Sektor BUI2 benötigt. Diese Ergebnisse weisen auf die Dringlichkeit hin, Aus- und

Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich der thermischen Sanierung zu forcieren. Das AMS Österreich

bietet, wie in Kapitel 6.1.5.1 dargestellt, verschiedenste Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im

Bereich der thermischen Sanierung an (z.B. Kurs „Thermische Sanierung― durchgeführt vom WIFI in

Vorarlberg oder der Kurs „Energieeffizientes Bauen― in Tirol). Auf Basis der Modellergebnisse der

Studie „Mehr und qualitätsvollere Green Jobs― wird empfohlen, die Aus- und

Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich der Gebäudesanierung zu verstärken. Eine große

Herausforderung wird auch darin bestehen, die Arbeitskräfte für die Teilnahme am Arbeitsmarkt zu

motivieren – dies gilt insbesondere für MigrantInnen.

Refinanzierungsvergleich

Die öffentlichen Ausgaben werden im Ausgangsszenario über eine Energiesteuer auf die Haushalte

und Unternehmen refinanziert. Diese Variante wurde deshalb gewählt, da hier die größten

ökologischen Effekte entstehen. Allerdings sind die Refinanzierungsmöglichkeiten der Ausgaben für

die Gebäudesanierung vielfältig und beeinflussen dabei den Arbeitsmarkt in unterschiedlicher Art und

Weise. Diskutiert werden die Option der Einführung einer Konsumsteuer, die Finanzierung der

Ausgaben über eine progressive Lohnsteuer, die Einführung einer Kapitalsteuer (getragen von den

Haushalten), sowie die Einführung einer Energiesteuer. Die Refinanzierung mittels der Energiesteuer

betrifft im ersten Fall sowohl die Haushalte als auch die Unternehmen (Energiesteuer HH & U), im

zweiten Fall trifft die Energiesteuer nur die Haushalte (Energiesteuer HH). Die Auswirkungen auf die

zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätze, die Veränderung der Arbeitslosenquote und die Veränderung

der Beschäftigten nach den verschiedenen Qualifikationsgruppen werden in Tabelle 28 dargestellt.

Tabelle 28: Arbeitsplatzeffekte, Veränderung der Arbeitslosenquote und der Beschäftigung im Hinblick

auf die Qualifikationsgruppen im Refinanzierungsvergleich Gebäudesanierung

Konsum-

steuer

progressive

Lohnsteuer

Kapital-

steuer

Energiesteuer

HH & U

Energiesteuer

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 27.458 18.614 32.634 26.591 30.729

Veränderung der

Arbeitslosenquote in pp

Veränderung der

Beschäftigten nach QG

HH

-0,17 % -0,02 % -0,34 % -0,36 % -0,38 %

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↑

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↓

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↑

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Zusammenfassend lassen sich die Ergebnisse wie folgt festhalten:

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↓

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↑

Die Kapitalsteuer bringt absolut die höchsten direkten und indirekten Beschäftigungseffekte

(der Faktor Kapital wird verteuert, dadurch ersetzt der Faktor Arbeit das Kapital).

Die Energiesteuer, gezahlt von den Haushalten, bringt absolut die zweithöchsten

Beschäftigungseffekte und lässt die Arbeitslosigkeit am stärksten sinken (in pp).


Die Energiesteuer, gezahlt von den Haushalten und Unternehmen, führt zu geringen positiven

indirekten Beschäftigungseffekten und es werden weniger hochqualifizierte Arbeitskräfte

nachgefragt.

Die geringsten Beschäftigungseffekte entstehen im Szenario der Lohnsteuer (negative

indirekte Beschäftiungseffekte). Die Beschäftigung der gering- und mittelqualifzierten

Arbeitskräfte nimmt zu, jene der hochqualifizierten sinkt.

Daraus wird ersichtlich, dass die unterschiedliche Art der Refinanzierung der Förderung für die

Gebäudesanierung den Arbeitsmarkt und die Bildungspolitik beeinflusst. Um die positiven

Beschäftigungseffekte maximieren zu können und alle drei Qualifikationsgruppen zu fördern, wird im

Hinblick auf den Arbeitsmarkt eine Refinanzierung mittels der Kapitalsteuer bzw. einer Energiesteuer,

getragen von den Haushalten, vorgeschlagen. Zu beachten ist, dass bei einer Refinanzierung über

eine Kapitalsteuer und Energiesteuer der Haushalte, die Staatsausgaben sinken. Um das Sinken der

Staatsausgaben gering zu halten, wäre in diesem Fall die Kapitalsteuer der Energiesteuer der

Haushalte vorzuziehen oder eine gänzlich andere Refinanzierungsvariante zu wählen (z.B.

Konsumsteuer).

Maßnahmen im Bereich des Arbeitsmarktes und der Bildungspolitik

Die Modellergebnisse des statischen E3 AM-Modells zeigen, dass eine Steigerung der Sanierungsrate

auf 3 % im Jahr 2020 umfassende Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben wird. Werden vor allem

im Bausektor (BUI2) Arbeitsplätze für Mittel- und Geringqualifizierte geschaffen, kommt es zu

Arbeitsplatzverlusten in anderen Sektoren (abhängig von der gewählten Refinanzierungsvariante).

Diese sektoralen Verschiebungen sowie Änderungen in der Qualifikationsnachfrage erfordern

frühzeitig gesetzte Maßnahmen im Bereich des Arbeitsmarktes und der Bildungspolitik. Vorgeschlagen

wird:

Steigende Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich der thermischen

Sanierung/energieeffizienten Bauens: Um eine Sanierungsrate von 3 % zu erreichen, werden

ausreichend verfügbare, geschulte Arbeitskräfte im Bereich der thermischen Sanierung

benötigt. Die sektorale Verschiebung der Arbeitskräfte bedingt eine verstärkte Nachfrage im

Sektor BUI2 sowie einen Rückgang in anderen Sektoren – abhängig von den verschiedenen

Refinanzierungsmethoden (bspw. Landwirtschaft und Maschinenbau bei einer Refinanzierung

der Sanierungsförderung mittels einer Energiesteuer auf die Haushalte und Unternehmen).

Das AMS sollte seine Aus- und Weiterbildungsangebote in den Bereichen thermisches

Sanieren, energieeffizientes Bauen usw. erhöhen und für alle frei verfügbaren Arbeitskräfte

zugänglich machen sowie attraktiv gestalten. Neben gezielten Maßnahmen des AMS wird es

auch nötig sein, dass Unternehmen sowie freie Bildungsträger ihr Aus- und

Weiterbildungsangebot in diesen Bereichen erweitern. Bereits in einem ordentlichen

Beschäftigungsverhältnis befindliche Personen sollen zur Stärkung der persönlichen

Qualifikation und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen die Möglichkeit

bekommen, sich dem jeweiligen Aufgabenbereich entsprechend fortzubilden.

Motivation potentieller Arbeitskräfte an der aktiven Teilnahme am Arbeitsmarkt: Eine erhöhte

Arbeitsangebotselastizität führt zu einer höheren Anzahl an Arbeitsplätzen. Potentielle

Arbeitskräfte müssen motiviert werden, sich im Bereich der Gebäudesanierung zu

qualifizieren und am Arbeitsmarkt teilzunehmen. Aufgrund der zukünftigen demografischen

Entwicklungen müssen zur Aufrechterhaltung des Arbeitskräfteangebotes vor allem

111


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —112

MigrantInnen, ältere Personen, Langzeitarbeitslose sowie Frauen für den Bereich der

Gebäudesanierung gewonnen werden.

Konzentrierte Ausbildungsangebote für Höherqualifizierte: Das Modell zeigt, dass die

Nachfrage nach höherqualifiziertem Personal abhängig von der Refinanzierungsvariante ist

(rückläufig in den Refinanzierungsvarianten progressive Lohnsteuer sowie Energiesteuer auf

Haushalte und Unternehmen). Um dennoch die Wirtschafts- und Innovationsleistung im

internationalen Wettbewerb steigern zu können, bedarf es der geeigneten Wahl der

Refinanzierungsvariante in Verbindung mit guten Ausbildungsmöglichkeiten für

höherqualifizierte Arbeitskräfte. Eine Erhöhung des Anteils der Höherqualifizierten im

technischen Bereich wird vorgeschlagen.

Weitere Maßnahmenvorschläge

Um die angestrebte Steigerung der Sanierungsrate auf 3 % zu realisieren, spielen ebenso rechtliche

Rahmenbedingungen und Investitionsanreize eine große Rolle. Nachfolgende Vorschläge sollen

zeigen, dass neben Maßnahmen in der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik auch in angrenzenden

Politikfeldern Maßnahmen umgesetzt werden müssen, um die positiven Effekte vollständig realisieren

zu können. Die Maßnahmen sollen beispielhaft auf einen Handlungsbedarf hinweisen und erheben

nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Folgende zusätzliche Maßnahmen werden vorgeschlagen, um

eine Erhöhung der Sanierungsrate auf 3 % zu gewährleisten: 114

Weiterentwicklung der Art. 15a B-VG Vereinbarung: Fördermittel für hochwertige thermisch-

energetische Sanierungen (Teil- und Gesamtsanierungen) sollen zweckgebunden werden.

Einführung von Sanierungsschecks: Sanierungsschecks stellen einen bedeutenden Anreiz für

private Investitionen dar, schaffen Arbeitsplätze und erhöhen die inländische Wertschöpfung.

Nicht-Wohngebäude: Anpassung von Qualitätsstandards und der Fördermittel für thermisch-

energetische Sanierungen sowie den Kesseltausch an die Wohnbauförderung (betrifft Nicht-

Wohngebäude im Rahmen der Umweltförderung im Inland).

Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Änderungen des Wohnrechts: Dazu

zählen unter anderem die Bauordnungen sowie die Heizanlagengesetze der Bundesländer,

das Wohnungseigentumsgesetz (WEG), das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (ABGB), das

Mietrechtsgesetz (MRG) etc.

Stufenweise Sanierungsverpflichtung: Werden gewisse Grenzwerte überschritten, müssen in

einer bestimmten Frist vereinbarte Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Schaffung steuerlicher Anreize für die Sanierung: Alternativ zur direkten Förderung können

thermische Sanierungsaufwendungen einkommenssteuerlich abgesetzt werden.

Umschichtung von Fördermittel: Mittel der Wohnbauförderung sollen verstärkt für thermische

Sanierungen verwendet werden.

Rückzahlung der Sanierungskosten durch Energiespar-Contracting: Beim Energiespar-

Contracting übernimmt ein Unternehmen die Sanierung des Gebäudes. Das Unternehmen

garantiert für Energieeinsparungen und ist auch für die Qualitätssicherung zuständig.

Finanziert werden die Sanierungsmaßnahmen über zukünftige Einsparungen.

Verbesserung des Energieausweises: Der Informationsgehalt des Energieausweises für die

Eigentümerin und den Eigentümer sollte erhöht werden. Insbesondere sollte auf das

114 Vgl. BGBl. II Nr. 19/2006; BGBl. II Nr. 251/2009; Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a);

Wirtschaftsblatt (17.8.2010); Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010);

Umweltbundesamt (2010b); Wegener Zentrum, TU Graz, Joanneum Research (2010).


Einsparungspotenzial von energetischen Maßnahmen und eines optimalen Nutzerverhaltens

hingewiesen werden. Aussteller des Energieausweises müssen über eine ausreichende

Qualifizierung verfügen und sollten gewährleisten, dass energetische Verbesserungs-

vorschläge aus dem Energieausweis ersichtlich sind.

Qualitätssicherung von der Planung bis zur Übergabe: Werden Sanierungsmaßnahmen

durchgeführt, muss für Nicht-Fachkundige sichergestellt sein, dass die Sanierung in der

vereinbarten Qualität vonstatten geht.

6.2.2 Erneuerbare Energieträger (Szenario Strom sowie Fern- und Haushaltswärme)

Stromszenario

Eine Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energieträger in der Stromerzeugung wird mittels

umfassender Investitionen in Erneuerbare sichergestellt. Eine genaue Aufgliederung der

unterschiedlichen Investitionssummen in die verschiedenen Sektoren lässt sich im Kapitel 4.1

nachlesen. Eine Refinanzierung der Investitionen erfolgt mittels einer Steuer auf Strom. Die

Modellergebnisse des Stromszenarios sind in Kapitel 4.1.1 nachzulesen. Auszugsweise werden die

Ergebnisse für den Arbeitsmarkt in diesem Unterkapitel gesondert aufbereitet. Die grafischen

Darstellungen dazu sind ebenfalls in Kapitel 4.1.1 zu finden. Die arbeitsmarktspezifischen

Auswirkungen der Investitionen für Erneuerbare im Stromsektor, lassen sich wie folgt

zusammenfassen:

Sektorale Beschäftigungsänderung: Im Jahr 2018 kommt es zu den höchsten positiven

Beschäftigungseffekten (netto ca. 3.400 Arbeitsplätze). Nach dem Jahr 2018 überwiegt der

negative Steuereffekt die positiven Investitionseffekte – dadurch kommt es zu einem

Rückgang der Beschäftigung nach 2018. Im Jahr 2018 entstehen Arbeitsplätze vor allem in

den Sektoren BUI1 Hoch- und Tiefbau (ca. 2.400), Maschinenbau (ca. 640), Landwirtschaft

(ca. 440) sowie in der Konsumgüterindustrie, dem Dienstleistungssektor usw. Aufgrund einer

Stromsteuer sinkt das Produktionsniveau im Sektor Elektrizität und somit auch die

Beschäftigung (- 1.135 Arbeitsplätze im Jahr 2018). Der Energiesektor verzeichnet mit minus

81 Arbeitsplätzen im Jahr 2018 ebenso einen leichten Stellenabbau.

Änderung der Qualifikationsnachfrage: Die investitionsintensiven Sektoren fragen vor allem

mittel- sowie geringqualifiziertes Personal nach, wobei auch die Beschäftigung der

hochqualifizierten Arbeitskräfte zunimmt.

Änderung der Arbeitslosenquote (in pp): Die Arbeitslosenquote sinkt für alle drei

Qualifikationsgruppen, am stärksten jedoch für die geringqualifizierten Arbeitskräfte.

Durch die getätigten Investitionen entstehen überwiegend Arbeitsplätze im Hoch- und Tiefbau (BUI1).

Außerdem profitieren die Sektoren Maschinenbau, die Konsumgüterindustrie, der

Dienstleistungssektor sowie der Sektor Bauinstallationen, Ausbau und Bauhilfsgewerbe (BUI2). Zu

Arbeitsplatzverlusten kommt es vor allem im Elektrizitätssektor (ausgelöst durch eine Refinanzierung

über eine eingeführte Stromsteuer). Investitionen im notwendigen Ausmaß benötigen qualifizierte

Personen im Bereich der Technik. Außerdem sind Kenntnisse im Bereich der erneuerbaren Energien

von Vorteil. Technische Ausbildungen stellen meistens eine notwendige Voraussetzung dar, um im

113


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —114

Umweltbereich tätig zu sein. 115 Eine Studie des Arbeitsmarktservices zu Qualifikationen im

alternativen Energiesektor weist auf die hohe Nachfrage nach technischem Personal mit Kenntnissen

der alternativen Energieerzeugung hin. 116 Die Ergebnisse zeigen, dass sich ein bereits vorhandener

Mangel an qualifiziertem technischen Personal durch die erforderlichen Investitionen noch verschärfen

wird. Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen des AMS sowie Studien an Fachhochschulen und

Universitäten mit Fokus auf Technik und alternative Energieerzeugung müssen in einem stärkeren

Ausmaß angeboten werden. Ein Rückgang der Nachfrage nach Höherqualifizierten bedarf einer

verbesserten Anpassung und Abstimmung der Ausbildung an die Nachfrage.

Wärmeszenario (Fern- und Haushaltswärme)

Im Wärmeszenario (Fern- und Haushaltswärme) werden der Anteil der Wärmeerzeugung aus

Erneuerbaren sowie die Fernwäme jährlich ausgebaut. Die Szenarioannahmen sowie die gesamten

Modellergebnisse und grafischen Abbildungen sind in Kapitel 4.2 nachzulesen. Investiert wird in die

Sektoren Landwirtschaft (Betriebskosten), Maschinenbau, BUI1 Hoch- und Tiefbau, BUI2

Bauinstallationen, Ausbau und Bauhilfsgewerbe. Die Refinanzierung erfolgt im Ausgangsbeispiel

durch die Besteuerung des Energieverbrauchs (fossile Energieträger) der Haushalte. Die Effekte auf

den Arbeitsmarkt gemäß dieser Refinanzierungsvariante lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Sektorale Beschäftigungsänderung: Durch den verstärkten Einsatz von erneuerbaren

Energien im Wärmesektor können zwischen 1.580 Arbeitsplätze im Jahr 2012 und knapp

5.290 Arbeitsplätze im Jahr 2020 geschaffen werden (Nettoeffekt). Diese zusätzlichen Stellen

entstehen überwiegend in den geförderten Sektoren, allerdings entstehen durch die

Investitionen auch zusätzliche Arbeitsplätze in den nicht geförderten Sektoren. Viele der

neuen Arbeitsplätze im Jahr 2020 entfallen auf den durch das niedrige

Durchschnittslohnniveau begünstigten Agrarsektor (ca. 1.680), sowie auf den geförderten

Sektor Maschinenbau (ca. 1.530). Des Weiteren profitieren der geförderte Sektor Hoch- und

Tiefbau, der Dienstleistungsbereich sowie der geförderte Sektor Bauinstallationsarbeiten,

Ausbau und Bauhilfsgewerbe. Zu Arbeitsplatzverlusten kommt es im stark besteuerten Sektor

Energie (74 im Jahr 2020).

Änderung der Qualifikationsnachfrage: Die notwendigen Investitionen führen zu einer

gesteigerten Nachfrage nach Arbeitskräften unterschiedlicher Qualifikationsgruppen. Den

höchsten Anstieg verzeichnen die mittelqualifizierten, den geringsten Anstieg die

hochqualifizierten Arbeitskräfte.

Änderung der Arbeitslosenquote (in pp): Bis zum Jahr 2020 kommt es zu einem Sinken der

Arbeitslosenquote für alle drei Qualifikationsgruppen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fällt

für die Geringqualifizierten am höchsten aus.

Die Investitionen im Wärmesektor führen zu einem Anstieg der Beschäftigung sowohl in den

geförderten als auch den nicht geförderten Sektoren. Beschäftigte aller Sektoren profitieren mehr oder

weniger stark von den erforderlichen Investitionen mit Ausnahme des Sektors Energie. Grund für den

Rückgang der Beschäftigten im Sektor Energie ist die Besteuerung des Gutes Energie und der daraus

resultierende Produktionsrückgang. Es werden Arbeitskräfte mit einem unterschiedlichen

Qualifikationsniveau nachgefragt. Am stärksten fällt die Nachfrage für mittelqualifiziertes Personal aus.

Die Modellergebnisse zeigen, dass der Umschulungsbedarf gemäß diesen Berechnungen nur gering

115 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008), S. 19.

116 Vgl. Heckl, E. et al. (2008), S. 59.


ausfällt. Dabei wird darauf hingewiesen, dass das E3 AM-Modell lediglich Gleichgewichtslösungen

aufzeigt (Endzustände) und nicht den Anpassungspfad, der zu diesem finalen Gleichgewicht führt.

Lediglich der Sektor Energie verliert in geringem Ausmaß Arbeitsplätze. Auf Basis der

Modellergebnisse wird vorgeschlagen, mittel- und hochqualifiziertes Personal weiterhin zu fördern,

insbesondere im Bereich Technik mit dem Fokus auf alternative Energieerzeugung.

Geringqualifizierten Arbeitskräften müssen ausreichend Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich

der alternativen Energieerzeugung zur Verfügung gestellt werden.

Refinanzierungsvergleich

Die Investitionen im Ausgangsszenario werden über eine Energiesteuer auf die Haushalte refinanziert.

Diese Variante wurde deshalb gewählt, da hier die größten ökologischen Effekte entstehen. Die

Refinanzierungsmöglichkeiten der Förderung für die Gebäudesanierung gestalten sich als vielfältig

und beeinflussen den Arbeitsmarkt in unterschiedlicher Art und Weise (siehe

Gebäudesanierungsszenario). Die Refinanzierungsmöglichkeiten im Wärmeszenario entsprechen

jenen des Gebäudesanierungsszenarios. Die Auswirkungen in Form zusätzlich geschaffener

Arbeitsplätze und der Veränderung der Arbeitslosenquote (in pp) werden in Tabelle 29 dargestellt.

Tabelle 29: Arbeitsplatzeffekte, Veränderung der Arbeitslosenquote und der Beschäftigung im Hinblick

auf die Qualifikationsgruppen im Refinanzierungsvergleich Wärmeszenario

Konsum

steuer

progressive

Lohnsteuer

Kapital-

steuer

Energiesteuer

HH & U

Energiesteuer

Zusätzliche Jobs (VZÄ) 4.868 3.186 4.052 3.848 5.286

Veränderung der

Arbeitslosenquote in pp

Veränderung der

Beschäftigten nach QG

HH

-0,04 % -0,01 % -0,08 % -0,11 % -0,06 %

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↑

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↑

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↓

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Zusammenfassend lassen sich die Ergebnisse wie folgt festhalten:

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↓

GQ ↑

MQ ↑

HQ ↑

Die Energiesteuer, gezahlt von den Haushalten, bringt absolut die höchsten

Beschäftigungseffekte.

Die Konsumsteuer bringt absolut die zweithöchsten Beschäftigungseffekte.

Die Energiesteuer, gezahlt von den Haushalten und Unternehmen, führt zum stärksten

Rückgang der Arbeitslosigkeit (in pp). Allerdings werden hochqualifizierte Arbeitskräfte

weniger nachgefragt.

Die Refinanzierung mittels der Kapitalsteuer führt ebenso zu einer sinkenden Nachfrage nach

hochqualifizierten Arbeitskräften.

Die geringsten Beschäftigungseffekte entstehen im Szenario der progressiven Lohnsteuer

(negative indirekte Beschäftigungseffekte).

115


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —116

Daraus wird ersichtlich, dass die unterschiedliche Art der Refinanzierung der erneuerbaren Energien

im Wärmesektor den Arbeitsmarkt und die Bildungspolitik wesentlich beeinflusst. Um die positiven

Beschäftigungseffekte zu maximieren und alle drei Qualifikationsgruppen zu fördern, wird im Hinblick

auf den Arbeitsmarkt eine Refinanzierung mittels einer Energiesteuer, getragen von den Haushalten,

vorgeschlagen. Dabei gilt zu beachten, dass die Einführung einer Energiesteuer auf die Haushalte

einen Rückgang der Staatsausgaben in der Höhe von 95 Millionen Euro zur Folge hat. Um die

negativen Effekte auf die Ausgaben des Staates zu verhindern, könnte mittels einer Konsumsteuer

refinanziert werden.

Maßnahmen im Bereich des Arbeitsmarktes und der Bildungspolitik

Die erforderlichen Investitionen in den Wärme- und Stromsektor beeinflussen den Arbeitsmarkt in

mehrfacher Art und Weise. Eine Investition für erneuerbare Energie im Strom- sowie Wärmebereich

fördert vor allem Arbeitsplätze in den beiden Bausektoren (BUI1 und BUI2), im Sektor Maschinenbau,

in der Landwirtschaft (über die Betriebskosten), im Dienstleistungssektor und in der

Konsumgüterindustrie. Sowohl im Strom- als auch im Wärmeszenario werden für die zusätzlichen

Arbeitsplätze mittelqualifizierte Arbeitskräfte am stärksten nachgefragt. Im Stromszenario ist vor allem

der Elektrizitätssektor (-1.135 Arbeitsplätze im Jahr 2018) von Arbeitsplatzverlusten betroffen.

Im Wärmeszenario ist der Sektor fossile Energie (-74 Arbeitsplätze im Jahr 2020) negativ betroffen.

Die Umschulungsmaßnahmen fallen hier jedoch, verglichen mit dem Stromszenario, aufgrund der

geringen Anzahl an verloren gegangenen Arbeitsplätzen relativ gering aus. Aufgrund der

Modellergebnisse werden folgende Maßnahmen im Arbeitsmarkt und Bildungsbereich vorgeschlagen:

Steigerung der Aus- und Weiterbildungsangebote: Eine geringe sektorale Verschiebung der

verfügbaren sowie geschaffenen Arbeitsplätze bewirkt einen Umschulungsbedarf. Betroffen

sind gemäß dem Stromszenario vor allem Arbeitskräfte aus dem Bereich Elektrizität. Im

Wärmeszenario besteht ein geringer Umschulungsbedarf für Arbeitskräfte aus dem Bereich

fossiler Energien. Investitionen in den Sektor erneuerbare Energien im Bereich der Strom- und

Wärmeerzeugung benötigen überproportional viele Arbeitskräfte mit einer technischen

Ausbildung in den Bereichen Hoch- und Tiefbau, Maschinenbau und Bauinstallationen. Ein

weiterer starker Anstieg kann im Bereich der Landwirtschaft verzeichnet werden sowie im

Dienstleistungssektor. Bereits vorhandene Ausbildungsmaßnahmen des AMS im Bereich der

alternativen Energieerzeugung müssen weiter gefördert und ausgebaut werden. Eine

Schwerpunktsetzung soll im Bereich der Technik erfolgen. Im Bereich der Landwirtschaft

werden ebenso Kenntnisse der alternativen Energieerzeugung von Nöten sein.

Förderung von hochqualifizierten Arbeitskräften: Um Österreich international

wettbewerbsfähig zu halten und einen Innovationsvorsprung gegenüber Mittbewerbern zu

schaffen, werden gut ausgebildete Fachkräfte benötigt. Eine Ausweitung der Studienangebote

an den Fachhochschulen und Universitäten im technischen Bereich mit Fokus auf alternative

Energieerzeugung wird vorgeschlagen.

Mobilisierung der Arbeitskräfte: Um die Wirtschaftsleistung zu erhöhen und Humankapital

nicht ungenützt zu lassen, wird angeraten, die Arbeitskräfte für die aktive Teilnahme am

Arbeitsmarkt zu motivieren. Auf die Fachkräftenachfrage abgestimmte Ausbildungs-

programme mit anschließender „Arbeitsplatzgarantie― oder Karrieremodelle zur Vereinbarkeit

von Beruf und Familie stellen mögliche Anreize dar, Humankapital effizient einzusetzen.

Weitere Maßnahmenvorschläge


Eine Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien im Wärme- und Stromsektor wird neben

Investitionsanreizen auch von rechtlichen Rahmenbedingungen abhängig sein. Nachfolgende

Vorschläge sollen zeigen, dass neben Maßnahmen in der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik auch in

angrenzenden Politikfeldern Maßnahmen umgesetzt werden müssen, um die positiven Effekte

vollständig realisieren zu können. Die Maßnahmen sollen beispielhaft auf einen Handlungsbedarf

hinweisen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Auf Basis der rechtlichen

Rahmenbedingungen und einer umfassenden Literaturrecherche werden als Maßnahmen

vorgeschlagen: 117

Verpflichtender Anteil erneuerbarer Energieträger: Im Bereich der Wärmeversorgung sollte ein

gewisser Anteil an erneuerbaren Energien verpflichtend werden. Sind geeignete Flächen für

die Anbringung von Solarthermiemodulen gegeben, kann eine schrittweise Verpflichtung für

die Nutzung von Solarenergie diskutiert werden.

Energieraumplanung: In die Raumplanung integrierte Energiekonzepte helfen bei der

Flächenwidmung, bei Investitionen in die Infrastruktur sowie bei der Vergabe von

Förderungen.

Forschung im Bereich erneuerbarer Energien: Vorgeschlagen wird der Einsatz gezielter

Programme in den Bereichen Solarthermie, Bioenergie, Photovoltaik und Speicher.

Energieeffizienzsteigerungen elektrische Energie: Potentiale in der Energieeffizienzsteigerung

im Bereich der Umwandlung, Verteilung und dem Verbrauch von elektrischer Energie sind

vorhanden. Forschung und Entwicklung, Demonstrationsprojekte und Unterstützungen bei

Markteinführungen können Österreich in eine Spitzenposition bringen.

Verstärkter Einsatz erneuerbarer Energieträger im Gebäudebereich: Der Wärmebedarf in

Gebäuden sollte mittels effizienter Sanierungen weitgehend reduziert werden. Der

verbleibende Wärmebedarf sollte mittels erneuerbarer Energien bereitgestellt werden.

Heizungs-Modernisierungsprogramm: Ältere Heizsysteme, die nicht auf erneuerbare

Energieträger umgestellt werden können (zum Beispiel weil die höheren Investitionskosten

trotz Förderung nicht finanzierbar sind), sollten durch den Einsatz einer modernen

Brennwerttechnologie einen maximalen Wirkungsgrad erreichen.

117 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a); BGBl. I Nr. 149/2002 idF. BGBl. I Nr. 104/2009 siehe

Ökostromgesetz 2002 und Erweiterungen der Jahre 2006, 2007, 2008, 2009; BGBl. I Nr. 113/2008; Bundesministerium für

Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010), E-Control (2010).

117


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —118

6.2.3 Investitionen der E-Wirtschaft: Pumpspeicherkraftwerke und Elektrizitätsnetze

Ein Ausbau der regenerativen Energiequellen bedeutet für das ohnehin schon teilweise voll

ausgelastete und veraltete Elektrizitätsnetz in Österreich eine Zusatzbelastung. Insbesondere der

Ausbau der volatilen Windkraft stellt eine große Herausforderung für das Lastenmanagement und die

Kapazität der Netze dar. Um die Windkraft effektiv nutzen zu können, ist es notwendig, den Ausbau

der Pumpspeicherkraftwerke im Westen Österreichs und der Übertragungsnetze, insbesondere der

380 kV-Leitung voranzutreiben. Für die notwendigen Investitionen wurde ein Investitionsvolumen von

5 Mrd. Euro im Zeitraum 2010-2020 festgelegt (500 Millionen Euro pro Jahr) das vor allem die

Bereiche Hoch- und Tiefbau sowie Maschinenbau betrifft. Die gesamtwirtschaftlichen

Modellergebnisse werden im Kapitel 4.1.2 abgebildet. Die Auswirkungen auf den Arbeits- und

Bildungsmarkt (detailliert in Kapitel 4.1.2 nachzulesen) werden wie folgt zusammengefasst:

Sektorale Beschäftigungsänderung: Die Investitionen in den Ausbau der Pumpspeicher-

kraftwerke und den Ausbau der Netze schaffen im Durchschnitt ca. 1.700 zusätzliche

Arbeitsplätze pro Jahr. Diese entstehen überwiegend in den Sektoren Hoch- und Tiefbau (mit

ca. 1.400 Jobs), dem Dienstleistungssektor aber auch im Sektor Maschinenbau und dem

Bereich Konsumgüterindustrie. Hingegen werden knapp 600 Stellen im Elektrizitätssektor

abgebaut (zurückzuführen auf eine Refinanzierung der Investitionen über den Strompreis).

Änderung der Qualifikationsnachfrage: Durch die getätigten Investitionen in den Sektoren

Hoch- und Tiefbau sowie Maschinenbau profitieren vor allem mittelqualifizierte Arbeitskräfte.

Generell ist ein Anstieg in der Nachfrage nach Personen aus allen drei Qualifikationsklassen

zu beobachten.

Änderung der Arbeitslosenquote (in pp): Die Arbeitslosenquote nimmt für alle drei

Qualifikationsgruppen ab. Am stärksten sinkt die Arbeitslosenquote für die Gruppe der

Geringqualifizierten.

Die getätigten Investitionen schaffen Arbeitsplätze im Bereich Hoch- und Tiefbau, dem

Dienstleistungssektor, aber auch dem Sektor Maschinenbau, der Konsumgüterindustrie und

beispielsweise der Landwirtschaft. Die Jobverluste insbesondere im Bereich der Elektrizitätswirtschaft

bedingen gemäß diesem Szenario Umschulungsmaßnahmen.

Maßnahmen im Bereich des Arbeitsmarktes und der Bildungspolitik

Steigerung der Aus- und Weiterbildungsangebote: Investitionen für den Kraftwerks- und

Netzausbau begünstigen den Sektor Maschinenbau, jedoch insbesondere den Sektor Hoch-

und Tiefbau. Um zukünftige Investitionen durchführen zu können, wird ausreichend

qualifiziertes Personal im Sektor Hoch- und Tiefbau sowie Maschinenbau zur Verfügung

stehen müssen. Qualifizierungsmaßnahmen in diesem Bereich sind daher unerlässlich.

Erhöhung des Qualifikationsniveaus: Die Abstimmung der Qualifikationsnachfrage mit dem

Angebot bedeutet auch, im Sinne nationaler Ziele, das Qualifikationsniveau anzuheben.

Investitionen in den Netz- und Kraftwerksausbau schaffen Arbeitsplätze in technischen

Bereichen. Eine Erhöhung der Ausbildungsvielfalt und Spezialisierungen an Fachhochschulen

und Universitäten in den Studien Hoch- und Tiefbau sowie Maschinenbau werden

vorgeschlagen.


Weitere Maßnahmenvorschläge

Die Realisierung der Ausbauziele im Bereich der Elektrizitätsnetze und der Kraftwerke hängen

maßgeblich von den rechtlichen Rahmenbedingungen ab. Ausreichend verfügbare, gut qualifizierte

Arbeitskräfte sind eine wesentliche Voraussetzung, die angedachten Investitionen auf einem hohen

Niveau umzusetzen. Rechtliche begleitende Rahmenbedingungen spielen aber ebenso eine wichtige

Rolle, um eine Umsetzung der angedachten Investitionen zu realisieren. Auf Basis der

Energiestrategie, sowie der Vorschläge aus der Elektrizitätswirtschaft werden folgende Maßnahmen

zur Absicherung umfangreicher Investitionen vorgeschlagen: 118

Anerkennung der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen: Forschungs- und

Entwicklungsaufwendungen hinsichtlich innovativer Netzinfrastruktur sollten anerkannt

werden.

Kostenanerkennung von Demonstrationsprojekten: Zur Förderung von Demon-

strationsprojekten sollten Durchführungskosten von Demonstrationsprojekten im Bereich der

Netzinfrastruktur anerkannt werden.

Reformierung des UVP-Gesetzes: Steigerung der Effizienz der UVP-Verfahren, um

notwendige Infrastrukturmaßnahmen nicht zu verzögern 119 .

118 Vgl. VEÖ; VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009).

119 Im Masterplan der VERBUND-Austrian Power Grid AG wird festgehalten, dass Leitungsbauprojekte aufgrund schwieriger

Genehmigungsverfahren eine Vorlaufzeit von acht Jahren und länger aufweisen. Ist für das UVP-Verfahren ein Zeitplan von 15

Monaten eingeplant, dauerte jenes im Falle der Steiermarkleitung insgesamt 39 Monate. Als Grund für die Verzögerung des

Verfahrens wird auf die Möglichkeit der Parteien hingewiesen, in jedem Stadium des Verfahrens neue Eingaben machen zu

können: vgl. VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009), S. 46f.

119


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —120

6.2.4 Forschung und Entwicklung

Die österreichischen Energieforschungsausgaben liegen unter dem Durchschnitt der EU-15. Die

Studie „Mehr und qualitätsvollere Green Jobs― untersucht die Auswirkungen der Erhöhung der

Forschungsausgaben auf 120 Mio. Euro für das Jahr 2020. Die Modellierung des Forschungs- und

Entwicklungssektors gestaltet sich im statischen E3 AM Modell als schwierig. Daher stehen

Ergebnisse nur eingeschränkt zur Verfügung und es ist zu erwarten, dass die eigentlichen

Beschäftigungseffekte, ausgelöst durch Investitionen im Forschungsbereich, mittel- und langfristig

weitaus größer sein werden, als die Modellergebnisse aufzeigen. Modelliert wurden drei

Subszenarien: öffentliche Energieforschungsausgaben von 70 Millionen Euro im Jahr 2020 (FuE 70),

eine Steigerung der Ausgaben auf 120 Millionen Euro (FuE 120) sowie eine Steigerung der

Energieforschungsausgaben auf 240 Millionen Euro – FuE 240 (jeweils 50 % getragen von der

öffentlichen Hand, 50 % von Privaten). Die Annahmen und Modellergebnisse des Szenarios

Forschung und Entwicklung sind detailliert in Kapitel 4.4 nachzulesen. Im Hinblick auf die

Handlungsoptionen werden die beiden Szenarien FuE 120 sowie FuE 240 behandelt. Die

Arbeitsmarkteffekte können wie folgt zusammengefasst werden:

Sektorale Beschäftigungsänderung: Berechnungen für das Jahr 2020 ergeben im Szenario

FuE 120 806 zusätzliche Arbeitsplätze, im Szenario FuE 240 werden knapp 1.120

Arbeitsplätze geschaffen. In beiden Szenarien profitieren vor allem der Dienstleistungssektor,

gefolgt vom Maschinenbausektor, der Konsumgüterindustrie und der Landwirtschaft. Eine

Steigerung der Energieforschungsausgaben begünstigt alle Sektoren, dadurch kommt es in

jedem Sektor zur Entstehung neuer Arbeitsplätze. Keiner der betrachteten Sektoren

verzeichnet einen Stellenrückgang.

Änderung der Qualifikationsnachfrage: Die Investitionen führen zu einer verstärkten

Nachfrage nach mittelqualifiziertem Personal, wobei alle drei Qualifikationsgruppen einen

Beschäftigungsanstieg verzeichnen können.

Änderung der Arbeitslosenquote (in pp): Die Arbeitslosenquote sinkt leicht für alle drei

Qualifikationsgruppen.

Eine Steigerung der Energieforschungsausgaben, sowohl durch die öffentliche Hand als auch

durchgeführt von den Privaten, begünstigt alle betrachteten Sektoren.

Maßnahmen im Bereich des Arbeitsmarktes und der Bildungspolitik

Steigerung der Aus- und Weiterbildung: Eine Stärkung des Bereiches Forschung und

Entwicklung setzt gut ausgebildete Humanressourcen voraus. Im Zuge des technologischen

Wandels, dem Umstieg auf eine low-carbon economy, werden gut ausgebildete technisch-

naturwissenschaftliche Arbeitskräfte benötigt. Bereits verfügbare technische Fachkräfte

können Weiterbildungsmaßnahmen in zukunftsträchtigen Bereichen absolvieren (Thermische

Sanierung, energieeffizientes Bauen, Energieberater etc.). Aus- und

Weiterbildungsprogramme des AMS müssen attraktiv gestaltet und ausgeweitet werden. Ein

prognostizierter Anstieg im breit aggregierten Dienstleistungssektor weist auch auf die Be-

deutsamkeit anderer qualifizierter Ausbildungen hin (z.B. juristische und betriebswirt-

schaftliche Kompetenzen).

Erhöhung des Qualifikationsniveaus: Damit Österreich im europäischen Raum den Sprung

vom „Innovation Follower― zum „Innovation Leader― schafft, bedarf es sehr gut ausgebildeter

Fachkräfte. Studien an Universitäten und Fachhochschulen müssen insbesondere im


technisch-naturwissenschaftlichen Bereich ausgebaut werden. Des Weiteren werden auch

Kompetenzen im juristischen und betriebswirtschaftlichen Bereich eine große Rolle spielen.

Mobilisierung der Arbeitskräfte: Bildungsferne Schichten müssen zur Teilnahme im

Bildungssystem aktiviert werden, flexible Karrieremodelle sind nötig, um eine Vereinbarung

von Beruf und Familie zu gewährleisten. MigrantInnen müssen gezielt gefördert, sprachliche

Barrieren bereits durch eine vorschulische und schulische Sprachförderung beseitigt

werden. 120

Weitere Maßnahmenvorschläge

Die Erfüllung der Klima- und Energieziele bedarf einer Umstrukturierung des globalen

Energiesystems. Dies erfordert auch eine Weiterentwicklung der energie- und forschungspolitischen

Rahmenbedingungen. 121 Auf Basis der Maßnahmen der Energiestrategie, des Expertenpapiers

„Energieforschungsstrategie für Österreich― und der Strategie 2020, werden nachfolgend einige

Handlungsoptionen vorgeschlagen: 122

Kostenreduktion im Bereich der Forschungsförderung: Erleichterung bei der Einreichung von

Forschungsanträgen und Durchsetzung von Kostenreduktionsmaßnahmen auf Seiten des

Antragstellers und der Abwicklungsstelle.

Evaluierung des Fördersystems: Evaluierung bereits bestehender Förderungen im Hinblick

auf Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Wirksamkeit sowie Überprüfung der Förderprogramme auf

inhaltliche Überschneidungen.

Forcierung internationaler Kooperationen: Weitreichende Entwicklungen im Energiebereich

bedürfen internationaler Unterstützung und Kooperationen.

Ausbau der Forschungsinfrastruktur: Eine erfolgreiche Forschung bedingt die Nutzung einer

hervorragenden Forschungsinfrastruktur. Im internationalen Vergleich besteht in Österreich

diesbezüglich ein Nachholbedarf.

Humanressourcen: Investitionen in den Bildungsbereich sind unumgänglich. Besonderes

Augenmerk sollte auf die Attraktivierung technisch-naturwissenschaftlicher Ausbildungen zur

Förderung von FacharbeiterInnen und UniversitätsabsolventInnen gerichtet werden, da in

diesem Bereich bereits jetzt ein Engpass besteht. Bildungsferne Schichten müssen zur

Teilnahme im Bildungssystem aktiviert werden, flexible Karrieremodelle sind nötig, um eine

Vereinbarung von Beruf und Familie zu gewährleisten. MigrantInnen müssen gezielt gefördert,

sprachliche Barrieren bereits durch eine vorschulische und schulische Sprachförderung

beseitigt werden. Um die Zahl der top-qualifizierten ForscherInnen sowie TechnikerInnen zu

erhöhen, müssen rasch wirksame Maßnahmen wie z.B. Energiestipendien und

Stiftungsprofessuren eingesetzt werden.

Monitoring: Eine laufende Überprüfung der Entwicklungen im FTI-Bereich ist unumgänglich.

Rechtliche Rahmenbedingungen: Investitionsfeindliche Rahmenbedingungen müssen

identifiziert und abgeändert werden.

120 Vgl. austrian council (2009), S. 24ff.

121 Vgl. Jahrestagung 2009 des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (FVEE) (24.8.2010).

122 Vgl. BMWF, BMVIT, BMWFJ (2010); Paula, M. et al. (2009).; austrian council (2009); Bundesministerium für Wirtschaft,

Familie und Jugend, Lebensministerium (2010); Indinger, A./Katzenschlager, M. (2009).

121


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —122

Im statischen E3 AM-Modell wurde eine Erhöhung der Energieforschungsausgaben simuliert. Neben

einer Erhöhung der Forschungsausgaben im Energiebereich ist es auch von großer Bedeutung, in

welche thematischen Bereiche die Mittel investiert werden. Die Maßnahmenvorschläge zur

Energiestrategie Österreich leiten aus der Energieforschungsstrategie für Österreich thematische

Forschungs- und Entwicklungsprogramme ab: 123

Effizienzsteigerungen bei der Umwandlung, Verteilung und Verbrauch von elektrischer

Energie

Netto-Nullenergie-Gebäude und Siedlungsstrukturen

Forschung zur maßgeblichen Steigerung der Nutzung erneuerbarer Energieträger

(Solarthermie, Bioenergie, Photovoltaik, Speicher).

123 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010), S. 06/48f.


6.2.5 Elektromobilität

Der Verkehrssektor trägt, gemessen an den gesamten Treibhausgasemissionen, einen großen Anteil

der klimaschädlichen Gase bei (26 % im Jahr 2008). Der Anstieg der Emissionen seit dem Jahr 1990

betrug in diesem Sektor über 60 %. 124 Die überdurchschnittlich starke Zunahme der Emissionen im

Verkehrssektor und die nationalen und internationalen CO2-Emissionsreduktionsmaßnahmen im

Rahmen der Energie- und Klimapolitik erfordern umfassende Maßnahmen im Bereich der Mobilität.

Elektromobilität soll nicht nur dazu beitragen, umweltfreundliche CO2-sparende Mobilität zu

ermöglichen, sondern auch den Wirtschafts- und Technologiestandort Österreich zu stärken und

Arbeitsplätze zu schaffen. 125

Die österreichische Automobilindustrie beschäftigt über 175.000 Beschäftigte, wobei diese in einem

großen Ausmaß in der Produktion und Entwicklung des Antriebsstrangs tätig sind. 126 Um Arbeitsplätze

zu sichern und neue Jobs zu schaffen, ist es wichtig, dass Österreich sich im Feld Elektromobilität

platziert.

Der „Nationale Einführungsplan Elektromobilität― betrachtet die Elektromobilität als einen Teil in einem

innovativen, nachhaltigen, umweltverträglichen sowie leistbaren Gesamtverkehrssystem. Dabei sollen

Elektrofahrzeuge keine Konkurrenz zu umweltfreundlichen Fortbewegungsmaßnahmen, wie z.B. dem

öffentlichen Verkehr, Fahrrad oder der Fortbewegung zu Fuß darstellen. Elektromobilität kann als Teil

einer intermodalen Wegekette 127 betrachtet werden, beispielsweise als Zubringer zu höherrangigen

Netzen wie dem Bahnverkehr. 128

Rahmenbedingungen Elektromobilität

Eine Studie des Umweltbundesamtes berechnet in einem Szenario einen möglichen Anteil von rein

elektrisch betriebenen Pkw sowie Plug-in Hybrid-Pkw im Jahr 2020 mit 210.000 Fahrzeugen (knapp 4

% der österreichischen Gesamtflotte). 129 Die Hemmnisse einer umfassenden Einführung einer

flächendeckenden Elektromobilität scheinen vielfältig zu sein. Allerdings stellen die rechtlichen

Rahmenbedingungen aus derzeitiger Sicht keine Barriere für die Umstellung des Antriebssystems dar

(die Entwicklung, Erzeugung und Zulassung von E-Fahrzeugen ist weitestgehend international

geregelt, E-Fahrzeuge sind aus dem „Immissionsschutzgesetz-Luft― ausgenommen). 130

Nachfragehemmnisse

Eine Ursache der geringen Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ist die Skepsis der Bevölkerung

gegenüber neuen Technologien. Erst wenn ein kritischer Punkt der Marktdurchdringung überschritten

ist, beziehen viele Leute die neuen Technologien in die Kaufentscheidung mit ein. Elektrofahrzeuge

werden vor allem im Bereich der Klein- bis Mittelklasse angeboten; die Verfügbarkeit von Modellen

und Klassen aber auch Markentreue spielen bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Die

unzureichende Infrastruktur stellt ein weiteres Problem dar. Zwar können Elektrofahrzeuge bequem in

124

Vgl. Umweltbundesamt (2010a), S. 5.

125

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 8 und S. 29.

126

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 17.

127

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 8ff.

128

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 34.

129

Vgl. Umweltbundesamt (2010a), S. 5.

130

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 18.

123


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —124

der eigenen Garage aufgeladen werden, allerdings steht diese Möglichkeit Fahrzeuglenkern mit einer

Wohnung nicht zur Verfügung. Der Ausbau einer öffentlichen Infrastruktur wird entscheidend für den

verstärkten Einsatz der Elektromobilität sein. Die Reichweite heutiger Elektrofahrzeuge mit ca. 150 km

stellt ein weiteres Problem im flächendeckenden Einsatz der neuen Fahrzeuge dar. Berücksichtigt

man allerdings die Tatsache, dass mehr als 97 % aller Fahrten unter 150 km liegen, dürfte es sich

hierbei vor allem um ein Informationsdefizit handeln. 131

Zentrale Einflussfaktoren in der Kaufentscheidung sind Investitions- und Betriebskosten sowie die

Zuverlässigkeit. 132 Die Produktion der Elektrofahrzeuge in Kleinserien bzw. im teilweise händischen

Umbau ergeben Mehrkosten von bis zu 100 %, die kaum über ökologische Vorteile bzw. durch einen

sauberen und effizienten Antrieb rechtzufertigen sind. Die laufenden Betriebskosten sind zwar,

verglichen mit konventionellen Kraftfahrzeugen, geringer, die tatsächlichen Einsparungen hängen

allerdings von der Entwicklung der Preise fossiler Kraftstoffe ab. Eine mögliche Nutzung der

Elektrofahrzeuge als Stromspeicher (Vehicle-to-grid) könnte zu weiteren Kostenreduktionen führen. 133

Maßnahmen der Energiestrategie

Die Energiestrategie sieht im Einsatz von erneuerbarem Strom in Elektrofahrzeugen einen

wesentlichen Hebel zur Erreichung des notwendigen 10 % Anteils erneuerbarer Energie im Verkehr

bis 2020 (die eingesetzte erneuerbare elektrische Energie wird mit einem Faktor von 2,5

angerechnet). Vorgeschlagen wird für das Jahr 2020 ein Zielwert von 250.000 Elektrofahrzeugen.

Inkludiert sind dabei reine Elektrofahrzeuge sowie Plug-In-Hybridfahrzeuge (ohne einspurige

Fahrzeuge). Um den Zielwert zu erreichen, sollen ein Masterplan für E-Mobilität als Roadmap erstellt

und neue, innovative Geschäftsmodelle entwickelt werden. Die Ladeinfrastruktur sollte dabei für alle

Nutzer allgemein zugänglich sein. Vorgeschlagen wird unter anderem auch die Schaffung attraktiver

Angebote und Infrastrukturen. Vorstellbar ist die Nutzung der Elektromobilität in Kombination mit

anderen umweltfreundlichen Verkehrsmitteln wie Elektro-Taxis, Fahrräder, Scooter, etc. Einen

wesentlichen Aspekt stellen steuerliche Anreize dar (wie beispielsweise die Fortsetzung der

Ausnahme von Elektrofahrzeugen aus der NoVA und der motorbezogenen Versicherungssteuer). Um

die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu erhöhen, sollen bewusstseinsbildende Maßnahmen

durchgeführt werden. Lehrpläne und Studienpläne in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik

und IKT sollen erweitert und neue Ausbildungsmöglichkeiten für Fahrzeugwartung und -reparatur

geschaffen werden. 134

Maßnahmen im Bereich des Arbeitsmarktes und der Bildungspolitik

Die Einführung einer flächendeckenden Elektromobilität wird bereits bestehende Sektoren (z.B. die

Automobilindustrie) verändern. Die Änderung der Antriebstechnologie und die nötige

Infrastrukturbereitstellung erfordern qualifizierte Arbeitskräfte. Als Maßnahme werden Aus- und

Weiterbildungsprogramme in unterschiedlichen Bereichen vorgeschlagen:

Aus- und Weiterbildung: Ein erfolgreicher Einsatz neuer Technologien erfordert Anpassungen

im System der Aus- und Weiterbildung. Dies betrifft Ausbildungen im KFZ-Bereich (Wartung

131 Vgl. Umweltbundesamt (2010a), S. 22f.

132 Vgl. Pfaffenbichler, P.C. et al. (2009), S. 107.

133 Vgl. Umweltbundesamt (2010a), S. 23f.

134 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010), S. 06/75f.


und Reparatur von Elektrofahrzeugen), aber auch die Erweiterung bestimmter Lehr- und

Studienpläne (Elektrotechnik, Energietechnik, Maschinenbau, etc.). Ausbildungen an HTLs

können gestärkt werden, Studiengänge zum Bereich Elektromobilität werden interessant.

Fahrschulen können Aufklärung im Bereich Mobilitätsmanagement betreiben. 135

Weitere Maßnahmenvorschläge

Eine Forcierung der Elektrifizierung des Verkehrs bedingt neben qualifizierten Arbeitskräften auch

entsprechende Rahmen- und Förderbedingungen. Vorgeschlagen werden beispielhaft Maßnahmen in

folgenden Bereichen:

Standards und Normen: spielen speziell für die Industrie und grenzüberschreitende

Elektromobilität eine wesentliche Rolle in den Bereichen Steckverbindungen, Anschluss-

leistungen, Sicherheitsmaßnahmen oder Ladestationen. Risiken bei der Standardisierung

können Innovationshemmnisse durch eine zu frühzeitige Normung und Kundenbindung sowie

deren Missbrauch darstellen. 136

Bevorzugung und Förderung: Elektromobilität sollte gezielt gefördert und bevorzugt werden,

wo die Vorteile hinsichtlich Schadstoff-, Lärmemissionen und Energieeffizienz besonders

relevant sind. Somit soll Elektromobilität dort, wo sie andere erwünschte Verkehrsträger

behindert, beispielsweise auf einer Busspur, nicht bevorzugt werden. 137 Die öffentliche Hand

kann die Betriebskosten einer Technologie über die Mineralölsteuer, die Mehrwert- und die

Versicherungssteuer beeinflussen. Investitionskosten hingegen können zum Beispiel über die

Normverbrauchsabgabe, die Mehrwertsteuer sowie Investitionszuschüsse gesenkt werden. 138

Besserstellung der Fahrzeuge im Betrieb: Konkret könnte neben der Förderung der

Fahrzeugbeschaffung und der finanziellen Ausgleichsmaßnahmen (Überarbeitung des Bonus-

Malus-Systems nach CO2-Ausstoß) auch eine Besserstellung der Fahrzeuge im Betrieb

erfolgen (z.B. Entfall der Energieabgabe bei Strom aus erneuerbaren Energien). Die

Fördermaßnahmen im Betrieb und in der Anschaffung gestalten sich als vielfältig. Fördergeld

für F&E-Programme und Projekte im Automobilsektor stand im Jahr 2008 im Ausmaß von 40

Mio. Euro zur Verfügung (BMVIT), für die Jahre 2009 und 2010 erfolgte eine Erhöhung auf 60

Mio. Euro. Der Einsatzbereich verschiedener Förderungen gestaltet sich als vielfältig (z.B.

Batterieforschung, alternative Energiespeicher, Brennstoffzellenfahrzeuge etc.). 139

Öffentliche Beschaffung: Im Rahmen der öffentlichen Beschaffung können

Gebietskörperschaften positiv zur Einführung der Elektromobilität über Beispielwirkung,

Präsenz etc. beitragen. 140

Infrastruktur- und Energiebereitstellung: Ein wesentlicher Einflussfaktor für eine breite

Akzeptanz von Elektrofahrzeugen stellt eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur dar. Denkbar

wären Ladestellinfrastrukturen an Umsteigeplätzen wie Bahnhöfen oder aber an Orten eines

längeren Aufenthalts (Ämter, Schwimmbäder, Restaurants, Hotels etc.). Dabei muss

sichergestellt werden, dass es europa- und industrieübergreifende Standards für die

Schnittstelle Elektrofahrzeug/Ladestation gibt (siehe Standards- und Normen). Damit eine

Zunahme der Elektromobilität nicht zu einer Importsteigerung von konventionell erzeugtem

135

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 67.

136

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 45.

137

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 49.

138

Vgl. Pfaffenbichler, P.C. et al. (2009), S. 107.

139

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 50ff.

140

Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 59.

125


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —126

Strom führt, ist es unumgänglich, das Konzept der Elektromobilität nicht unabhängig vom

Bereich Energie zu betrachten. 141

Kommunikation und Marketing: Elektromobilität bietet die Möglichkeit ein verändertes

Mobilitätsverhalten herbeizuführen. Kommunikation und Marketing unterstützen Aktivitäten

von anderen Handlungsfeldern. 142

Österreichische Good-practice Beispiele

Ein wesentliches Hemmnis einer flächendeckenden Einführung von Elektromobilität stellt das Fehlen

von Infrastrukturanlagen dar (Stromtankstellen im Sinne von Ladestationen). Initiativen zum Aufbau

von Stromtankstellen werden jedoch von Bundesland zu Bundesland häufiger gesetzt.

Die Pre-Feasibility-Studie „Markteinführung Elektromobilität in Österreich― 143 befasst sich mit bereits

etablierten Ladeinfrastrukturangeboten in Österreich. In Vorarlberg gibt es das Projekt Vlotte. Die

Modellregion Vorarlberg wird dabei vom Klima- und Energiefonds unterstützt. Das Laden der

Fahrzeuge kann an den eigens eingerichteten Ladestationen mittels eines eigenen Systemschlüssels

erfolgen. Dieser Park&Charge Schlüssel ermöglicht auch die Benutzung der Park&Charge Tankstellen

in den Ländern Schweiz, Deutschland und Liechtenstein. Die benötigte Energie wird vom Vorarlberger

Energieversorger illwerke vkw durch zusätzliche erneuerbare Energiequellen (PV und

Kleinwasserkraft) aufgebracht. 144 Seit Dezember 2009 ist Salzburg Modellregion Elektromobilität des

Klima- und Energiefonds. Es besteht die Möglichkeit Elektrofahrzeuge in Kombination mit dem

öffentlichen Verkehr zu nützen. Die Fahrzeuge können an eigenen Tankstellen mit einer ElectroDrive-

Kundenkarte aufgeladen werden. 145 In Oberösterreich bietet die Linz AG Stromtankstellen an, die

einfach mittels einer Bankomatkarte mit Quick-Funktion benutzt werden können. Das Laden der

Elektrofahrzeuge ist bis Ende 2010 noch gratis. 146 Auch in Kärnten wurden bereits zahlreiche

Ladestationen errichtet. 147

In der Steiermark setzt die Energie Steiermark auf Stromtankstellen und installiert in Graz und den

größeren Bezirkshauptstädten 20 Ladestationen. 148 Auch der Verbund startet ein Projekt im Bereich

Elektromobilität. Im steirischen Almenland sollen in Kooperation mit Gemeinden, öffentlichen

Einrichtungen und privaten Wirtschaftsunternehmen vor Ort (insbesondere den Tourismusbetrieben)

im Endausbau rund 600 Elektrofahrzeuge im Einsatz sein. 149

141 Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S.60ff.

142 Vgl. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), S. 70.

143

Vgl. Pfaffenbichler, P. C. et al. (2009).

144

Vgl. VLOTTE (25.8.2010).

145

Vgl. ElectroDrive Salzburg (25.8.2010).

146

Vgl. Linz AG (25.8.2010).

147

Vgl. Lebensland Kärnten (25.8.2010).

148 Vgl. KEBA (25.8.2010).

149 Vgl. Verbund (25.8.2010).


6.2.6 Exportwirtschaft

Die Maßnahmenvorschläge zur Energiestrategie Österreich 150 verweisen auf die hohe

volkswirtschaftliche Bedeutung der erneuerbaren Energien. Neben der Inlandsversorgung mit Strom

und Wärme weisen viele Technologiebereiche der Erneuerbaren auch eine hohe Exportleistung auf,

die vor allem auf eine positive Entwicklung innerhalb Österreichs zurückgeführt wird. Eine Studie des

Lebensministeriums 151 verweist darauf, dass eine gesteigerte inländische Nachfrage nach innovativen

und effizienten Technologien auch positive Auswirkungen auf die Auslandsmärkte haben wird

(„Schaufenster“ für Exporte).

Ein Bericht des Wirtschaftsforschungsinstitutes (WIFO) über die österreichische

Umwelttechnikindustrie 152 , schätzt die Exporte auf knapp 4 Mrd. Euro. Die Exporte sind zudem im

Zeitraum 1997 - 2007 um das Zweieinhalbfache gestiegen (siehe Abbildung 96, nominelle Werte für

Umsätze und Exporte).

Abbildung 96: Hochschätzung der österreichischen Umwelttechnikindustrie

Quelle: Kletzan-Slamanig, D./Köppl, A. (2008), S. 13.

Betrachtet man den Bereich der sauberen Energietechnologien, so wird vor allem im Bereich der

Photovoltaik mit 96,3 % nahezu die gesamte Produktion exportiert. Eine sehr hohe Exportquote (Anteil

der Exporte am Umsatz, gewichteter Mittelwert) weisen auch die KWK-Technologie und die

Anlagentechnik (Optimierung) mit 81,3 % auf. 153

Exporthemnisse

Unternehmen die nicht im Ausland aktiv sind, wurden in der genannten WIFO-Studie nach den

Gründen für die Nichtteilnahme befragt. Als Hauptgrund wurde die Konzernstruktur, gefolgt von der

150 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010), S. 05/34.

151 Vgl. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (2008), S. 4.

152 Vgl. Kletzan-Slamanig, D./Köppl, A. (2008), S. 12f.

153 Vgl. Kletzan-Slamanig, D./Köppl, A. (2008), S. 45.

127


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —128

Unternehmensgröße, genannt. Weitere angeführte Gründe waren ausreichende Absatzchancen auf

inländischen Märkten sowie rechtliche Bestimmungen. Das zeigt, dass vor allem kleinere

Unternehmen Probleme haben, Auslandsmärkte zu erschließen. 154

Zollformalitäten scheinen vor allem für Klein- und Mittelbetriebe ein Problem darzustellen. Ein weiteres

Hindernis stellen Prüfungen und Zertifizierungen dar. Unterschiedliche Produktstandards sowie

technische Regulierungen bedeuten im Allgemeinen eine Begünstigung größerer Unternehmen und

gleichzeitig eine Benachteiligung von Klein- und Mittelunternehmen. 155

Eine Befragung von Unternehmen der österreichischen Ökoenergietechnik 156 , durchgeführt vom IHS

Kärnten zeigte, dass vor allem die höheren Herstellungskosten, die Verfügbarkeit von qualifiziertem

Personal, ein schwieriger Marktzugang und die gesetzlichen Vorgaben Exporthindernisse darstellen.

Als weitere Erschwernisse für den Export heimischer Technologien nannten die befragten

Unternehmen Koordinations- bzw. Kommunikationsprobleme, fehlende Infrastruktur sowie

Informationsdefizite und Handelsbarrieren.

Aussichten

Die zunehmende Globalisierung hat einen Anstieg des Wettbewerbsdrucks sowohl für den heimischen

als auch den ausländischen Markt zur Folge. Insbesondere Klein- und Mittelunternehmen sind durch

die verhälnismäßig hohen Informations- und Transaktionskosten benachteiligt. Obwohl die

österreichische Umwelttechnikindustrie im Vergleich mit dem Durchschnitt der Sachgütererzeugung

forschungs- und innovationsintensiver ist, fällt auf, dass weniger öffentliche Forschungsförderung in

Anspruch genommen wird. Da Innovationen unverzichtbar für die Wettbewerbsfähigkeit sind, sollten

Innovationen zukünftig stärker attraktiviert werden (dazu zählt die Anpassung des

Förderinstrumentariums oder aber die Anpassung der umweltpolitischen Rahmenbedingungen zur

Stärkung der Nachfrage). 157

Maßnahmen zur Steigerung der Exporte

Positive Beschäftigungsauswirkungen entstehen durch eine gesteigerte Inlandsnachfrage oder eine

Erhöhung der Exporte. Die Exporte werden in einem großen Ausmaß von der ausländischen

Nachfrage sowie von der technologischen und preislichen Wettbewerbsfähigkeit beeinflusst.

Allerdings zeigt sich, dass ein starker heimischer Markt Wettbewerbsvorteile schafft und somit zu einer

verbessterten internationalen Stellung der heimischen Unternehmen im internationalen Markt führt.

Um die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und somit indirekt eine Steigerung der Exporte

voranzutreiben, werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen:

Stärkung der Innovationstätigkeiten: Der steigende internationale Wettbewerbsdruck im

Bereich der Umweltindustrie erfordert eine Stärkung der Innovationstätigkeiten, um

Östererichs Unternehmen im internationalen Vergleich zu stärken. Dazu eignen sich

beispielsweise Maßnahmen zur Steigerung der Inlandsnachfrage, aber auch Förder- und

Innovationsanreize.

154 Vgl. Kletzan-Slamanig, D./Köppl, A. (2008), S. 60f.

155 Vgl. Kletzan-Slamanig, D./Köppl, A. (2008),. 62.

156 Vgl. Bodenhöfer, H.J. et al. (2008), S. 50f.

157 Vgl. Kletzan-Slamanig, D./Köppl, A. (2008), S. 193f.


Stärkung der Klein- und Mittelunternehmen: Die durchgeführte Studie des WIFO zeigte, dass

insbesondere Klein- und Mittelunternehmen Schwierigkeiten haben, Auslandsmärkte zu

erschließen. Eine Unterstützung der Klein- und Mittelunternehmen (z.B. Hilfe bei der

Abwicklung, rechtliche Unterstützung) erscheint als sinnvoll.

129


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —130

6.3 Zusammenfassung und Maßnahmenvorschläge für den Arbeitsmarkt und

Bildungsbereich

Maßnahmen im Klima- und Energiebereich bewirken in unterschiedlichem Ausmaß positive

Beschäftigungseffekte und somit Green Jobs (siehe Berechnungen statisches E3 Arbeitsmarktmodell).

Kapitel 6 beschäftigte sich mit den daraus resultierenden Handlungsoptionen. In einem allgemeinen

Teil wurden internationale sowie nationale Studien hinsichtlich der Qualifikationsentwicklungen und -

anforderungen untersucht, anschließend mit den Modellergebnissen verknüpft und empfohlene

Maßnahmen zur Umsetzung aufgelistet.

Im internationalen Vergleich wird deutlich, dass gesetzte Maßnahmen im Klima- und Energiebereich

positive Auswirkungen auf die Nettobeschäftigung erzeugen. Investitionen in erneuerbare Energien

und Ökobauweise scheinen besonders starke Motoren für die Schaffung von Arbeitsplätzen zu sein.

Die unterstützende Rolle der Politik scheint dabei jedoch unerlässlich. Regierungen können durch

staatliche Förderungen und Demonstrationsprojekte Innovationen beschleunigen sowie der Industrie

ein Signal zum Investieren geben. 158 Betrachtet man die Unternehmensstruktur, so benötigen vor

allem die KMU Unterstützung, da sie über geringere Ressourcen verfügen um Qualifizierungs-

maßnahmen durchzuführen. Regionale Akteure kennen die örtlichen Verhältnisse, die vorhandenen

örtlichen Stärken sowie Schwächen und können daher gezielt verschiedene Gruppen sinnvoll zu einer

Zusammenarbeit bewegen (z.B. Industrie, Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen).

Die demografische Entwicklung bedingt einen Rückgang des Arbeitskräftepotentials und erfordert eine

verstärkte Integration von MigrantInnen sowie Frauen in den Arbeitsmarkt um einem

Fachkräftemangel vorzubeugen.

Grundlegende Schwächen der derzeitigen Qualifikationsbasis bremsen die heutige und zukünftige

wirtschaftliche Entwicklung der EU stärker als Defizite im Bereich der grünen Technologien. Defizite

liegen dabei vor allem in den Bereichen Führungsqualitäten sowie technisch-arbeitsplatzbezogene

Qualifikationen (davon beziehen sich viele auf die sogenannten STEM Fächer: science, technology,

engineering, mathematics). Der Schwerpunkt liegt somit auf dem Ausbau und der Erweiterung bereits

bekannter Qualifikationen anstatt „das Rad neu zu erfinden―. Dieser Umstand lässt darauf schließen,

dass der Umschulungsbedarf insgesamt geringer als ursprünglich angenommen ausfallen wird.

Umschulungsmaßnahmen werden vor allem im quantitativ stark expandierenden Bausektor von Nöten

sein. Trotz des geringen Qualifikationsbedarfs des Einzelnen wird die Herausforderung im Bausektor

in dem mengenmäßig starken Anstieg an benötigten Facharbeitskräften liegen. 159

Betrachtet man die Situation in Österreich, so wurde anhand einer Studie 160 vom AMS (2008) eine

erhöhte Nachfrage nach technischem Personal im Bereich der alternativen Energieerzeugung bei

einem gleichzeitigen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften festgestellt. Der Mangel an qualifizierten

Arbeitskräften im Bereich erneuerbare Energien wurde auf fehlende Ausbildungslehrgänge

zurückgeführt. Zwei Jahre später weist eine weitere Studie 161 des AMS (2010) auf einen Mangel an

Fachhochschul- und Universitätsabsolventen im Bereich naturwissenschaftlich-technischer

Studienrichtungen hin. Eine Information zu Berufen im Umweltbereich 162 (2008) zeigt auf, dass der

Einstieg in die Umweltbranche ohne technische Ausbildung nur schwer oder kaum zu schaffen ist.

158 Vgl. Cedefop (2010d), S. 6.

159 Vgl. Cedefop (2010d), S. 1ff.

160 Vgl. Heckl, E. et al. (2008).

161 Vgl. Schilder, S. et al. (2010).

162 Vgl. Mosberger, B. et al. (2008).


Eine Grundausbildung in Rechtswissenschaften, Informatik, Betriebswirtschaftslehre oder Publizistik

sowie eine Fachausbildung im Umweltsektor werden empfohlen. Eine Bildungsbedarfsanalyse für die

Umwelt- und Energietechnologiebranche in Österreich von Austrian Clean Technology 163 (2009) weist

darauf hin, dass zukünftig in diesem Bereich Absolventen mit höheren Abschlüssen (Universität und

Fachhochschulen) nachgefragt werden. Hinsichtlich der Ausbildungsmöglichkeiten gibt es zurzeit in

einigen Fachbereichen eine ausreichende Zahl von Ausbildungsmöglichkeiten, in einigen

Themenbereichen liegt allerdings ein Unterangebot (z.B. thermische Sanierung, Energieausweis) vor.

Ein Fachkräftemangel bremst, wie in Kapitel 6.1.4 aufgezeigt wurde das Wachstum und hindert die

Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Tabelle 30 fasst die Modellergebnisse zusammen. Spalte 1 zeigt das betrachtete Szenario, Spalte 2

weist die geschaffenen Nettoarbeitsplätze im Jahr 2020 aus (sofern nicht anders angegeben). Spalte

3 zeigt, in welchen Sektoren die zusätzlichen Arbeitsplätze überwiegend entstehen. Die Modell-

ergebnisse der einzelnen Szenarien zeigen einen erhöhten Arbeitskräftebedarf im Bausektor, im

Sektor Maschinenbau und dem Dienstleistungsbereich. Der Sektor Maschinenbau ist der einzige

Sektor, der in jedem ausgewählten Szenario eine Steigerung der Arbeitsplätze aufweist (siehe Tabelle

30, Spalte 3). Quantitativ betrachtet gewinnt der Sektor BUI2 Bauinstallationen, Ausbau- u.

Bauhilfsgewerbe mit Abstand die meisten Arbeitsplätze. Die überdurchschnittlichen

Arbeitsplatzgewinne in diesem Sektor sind auf die arbeitsintensiven Gebäudesanierungsmaßnahmen

zurückzuführen. Die nachgefragten Arbeitskräfte benötigen technische Ausbildungen auf

unterschiedlichem Niveau. Daher sind Weiterbildungs- und Ausbildungsmaßnahmen im technischen

Bereich, der alternativen Energieerzeugung aber insbesondere im Bereich thermische Sanierung

sowie energieeffizienten Bauen unabdingbar. Zu Arbeitsplatzverlusten kommt es vor allem in den

Sektoren Elektrizität und Energie (fossile Energie). Diese beiden Sektoren werden durch die

gewählten Refinanzierungsmaßnahmen mittels einer Steuer vergleichsweise stark belastet. Eine

Steuer auf Elektrizität sowie auf fossile Energieträger führt zu einem Rückgang des

Produktionsniveaus, dem ein Sinken der Beschäftigung folgt. Der modellbedingte Rückgang an

Arbeitsplätzen im Sektor Elektrizität bedeutet somit nicht implizit eine verringerte Nachfrage nach

qualifizierten Arbeitskräften im Elektrizitätssektor. Ein langfristiger Umbau der Elektrizitätsnetze im

Sinne von Smart Grids sowie die Ausweitung der Elektromobilität wird zwangsläufig qualifziertes

Fachpersonal im Elektrizitätssektor erfordern. Beide Effekte wurden im Modell nicht berücksichtigt.

163 Vgl. Brence, F. (2009).

131


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —132

Tabelle 30: Zusammenfassung der Modellergebnisse E3 AM

Szenarien

Gebäudesanierung:

Refinanzierung Kapitalsteuer

Gebäudesanierung:

Refinanzierung Energiesteuer

HH

Arbeits-

plätze netto

2020

32.634

30.729

Stromszenario 3.413 164

Wärmeszenario:

Refinanzierung Energiesteuer

HH

Wärmeszenario:

Refinanzierung

Konsumsteuer

Investitionen in die

E-Wirtschaft: PSPKW und

Netze

Forschung und Entwicklung:

FuE 120

Forschung und Entwicklung:

FuE 240

5.286

4.868

1.721 165

806 166

1.119 167

Profitierende Sektoren nach Anzahl

der zusätzlichen Arbeitsplätze

1. BUI 2 Bauinstallationen, Ausbau-

u. Bauhilfsgewerbe

2. Dienstleistungssektor

3. Maschinenbau

1. BUI 2 Bauinstallationen, Ausbau-

u. Bauhilfsgewerbe

2. Maschinenbau

3. Konsumgüterindustrie

1. Hoch- und Tiefbau

2. Maschinenbau

3. Landwirtschaft

1. Landwirtschaft

2. Maschinenbau

3. Hoch- und Tiefbau

1. Landwirtschaft

2. Maschinenbau

3. Hoch- und Tiefbau

1. Hoch- und Tiefbau

2. Dienstleistungssektor

3. Maschinenbau

1. Dienstleistungssektor

2. Maschinenbau

3. Konsumgüterindustrie

1. Dienstleistungssektor

2. Maschinenbau

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

3. Konsumgüterindustrie

Durch die Betrachtung der Modellergebnisse für die einzelnen Szenarien (Gebäudesanierung,

Stromszenario, Wärmeszenario, F&E-Szenarien und Investitionen in die Elektrizitätswirtschaft) im

Kontext der langfristigen politischen Ziele in den Bereichen Energie- und Klimapolitik sowie

Forschungspolitik 168 lassen sich folgende Maßnahmen für den Arbeitsmarkt und Bildungsbereich

ableiten:

164

Die Abschätzung der Arbeitsplätze für das Stromszenario gilt für das Jahr 2018. In diesem Szenario entstehen im Jahr 2018

die höchsten Beschäftigungseffekte. Anschließend sinken die zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätze. Dieses Ergebnis zeigt,

dass ab dem Jahr 2018 der negative Steuereffekt (Refinanzierung mittels Stromsteuer), die Investitionseffekte überwiegt.

165

Dieser Wert ist ein Durchschnittswert (für die Jahre 2010-2020) und bezieht sich somit nicht im Speziellen auf das Jahr 2020,

d.h. im Durchschnitt entstehen durch die getätigten Investitionen pro Jahr 1.721 Arbeitsplätze.

166

Dieser Wert ist ein Durchschnittswert (für die Jahre 2010-2020) und bezieht sich somit nicht im Speziellen auf das Jahr 2020,

d.h. im Durchschnitt entstehen durch die getätigten Investitionen pro Jahr 806 Arbeitsplätze.

167

Dieser Wert ist ein Durchschnittswert (für die Jahre 2010-2020) und bezieht sich somit nicht im Speziellen auf das Jahr 2020,

d.h. im Durchschnitt entstehen durch die getätigten Investitionen pro Jahr 1.119 Arbeitsplätze.

168

Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010); austrian council (2009); austrian

council (2010).


Identifikation der „Verlierer―: Die Struktur der in der Studie „Mehr und qualitätsvollere Green

Jobs― verwendeten Modelle erlaubt es nicht, spezifische Berufsgruppen zu identifizieren,

welche negativ von den Maßnahmen im Energie- und Klimabereich betroffen sein werden.

Jede Technologieänderung bringt strukturelle Änderungen mit sich, die sich auch am

Arbeitsmarkt auswirken. Dieses an sich nicht neue Phänomen führt dazu, dass es zu

Verschiebungen am Arbeitsmarkt kommt. In einigen Branchen werden Arbeitsplätze verloren

gehen, während in aufstrebenden Branchen neue Arbeitsplätze entstehen werden. Um die

Gruppe der „Verlierer― so gut wie möglich aufzufangen, zu unterstützen und gezielt umschulen

zu können, bedarf es einer Analyse, welche Berufsgruppen negativ durch die getätigten

Investitionen im Energie- und Klimabereich beeinträchtigt werden. Anschließend müssen

Qualifikationsanforderungen erhoben und adäquate Umschulungen gewährleistet werden.

Stärkung des Arbeitskräftepotentials: Verstärkte vorschulische sowie schulische Förderung

junger Menschen: Schwächen junger Menschen können vor allem durch eine verstärkte

vorschulische sowie schulische Förderung entdeckt und so gezielt durch Training verbessert

werden. Betroffen sind hierbei auch MigrantInnen, deren Integration vor allem durch eine

vorschulische sowie schulische Sprachförderung gefördert werden sollte.

Spezifische Förderung: Frühförderung von Frauen (Mädchen) in der Technik: Frauen sind im

Bereich der Technik noch immer stark unterrepräsentiert. Daher soll eine Frühförderung von

Mädchen das Interesse für die Technik wecken und später Studiengänge und Ausbildungen

für Frauen in der Technik interessant machen.

Anpassung des Qualifikationsbedarfes: Steigerung der Aus- und Weiterbildungsangebote:

Nationale Studien zum Qualifikationsbedarf im Bereich der alternativen Energien sowie im

Umwelt- und Energietechnologiebereich zeigen, dass dringender Aus- und

Weiterbildungsbedarf für derzeitig beschäftigte Arbeitskräfte besteht. Diese Maßnahmen

werden insbesondere im Bereich des thermischen Sanierens und des energieeffizienten

Bauens benötigt. Dabei ist es wesentlich, dass die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

ausreichend koordiniert werden, damit weder die Unternehmen noch die Mitarbeiter den

Überblick über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten verlieren. Aus- und

Weiterbildungsmaßnahmen sollten sich nicht nur an Mitarbeiter bzw. zukünftige Arbeitskräfte,

sondern auch an Lehrende und Ausbilder richten. Ein weiteres Kriterium im Rahmen der Aus-

und Weiterbildungsangebote stellt die Finanzierbarkeit der Weiterqualifizierungsmaßnahmen

dar. Die Kosten für die Aus- und Weiterbildungsangebote dürfen keine Barriere für die

Inanspruchnahme der Kurse bedeuten. Demzufolge wird ein Ausbau von Fördermaßnahmen

für zukunftsweisende Ausbildungen vorgeschlagen.

Anpassung des Qualifikationsbedarfes: Förderung und Ausbau von Studien an Universitäten

und Fachhochschulen (Erhöhung des Qualifikationsniveaus):

o Ausweitung der Studienpläne: Ein Mangel an technisch-naturwissenschaftlichen

Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen sowie ein zugleich

prognostizierter Anstieg des Bedarfs an hochqualifizierten Fachkräften in diesem

Bereich, erfordern eine Ausweitung der Studienpläne sowie eine Adaption an die

neuen Technologien. Dies trifft insbesondere für die technischen Studien wie z.B.

Hoch- und Tiefbau, Maschinenbau aber auch Elektrotechnik (z.B. für die

flächendeckende Einführung von Elektromobilität, Ausbau der E-Netze) zu. Ein

prognostizierter Anstieg des Dienstleistungssektors weist auch auf die hohe

Bedeutung anderer Studienrichtungen hin. Nicht vernachlässigt werden sollten die

Fremdsprachenkenntnisse der Absolventen sowie der Bereich Sozial- und

Wirtschaftswissenschaften (insb. Betriebswirtschaft) sowie Rechtswissenschaften.

133


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —134

o Informationsveranstaltungen: Schüler im Pflichtschulbereich und zukünftige

MaturantInnen sollten frühzeitig über die verschiedenen Lehr-, Ausbildungs- sowie

Studienmöglichkeiten mit den dazugehörigen Zukunftsaussichten aufgeklärt werden.

o Anreize für einzelne Studienrichtungen: Studien, deren Absolventen besonders

gefragt sind, müssen den angehenden Studierenden besonders attraktiv gemacht

werden. In diesem Sinne muss die ausreichende Finanzierung der betroffenen

Fachbereiche und Institute (z.B. über Stiftungsprofessuren) gesichert sein. Vorstellbar

wären auch finanzielle Anreize für den Besuch zukunftsträchtiger Studienrichtungen

(z.B. Stipendienprogramme).

Im Allgemeinen scheint es, dass die Integration der neuen Konzepte (z.B. nachhaltige Entwicklung)

oder aber neuer Technologien in bestehende Ausbildungsprogramme wichtiger ist, als völlig neue

Ausbildungsstandards zu definieren.

Die Maßnahmen betreffend den Arbeitsmarkt und den Bildungsbereich bedingen eine Abstimmung mit

angrenzenden Politikfeldern. Alternative Energien sollten nach wie vor gefördert werden, um

Unternehmen Investitionsanreize für noch nicht marktfähige Technologien zu bieten und damit

Zukunftschancen zu wahren. Die öffentliche Hand kann über das Beschaffungswesen eine

richtungsweisende und auch gewichtige Vorreiterrolle in einem nicht unbeträchtlichen Ausmaß

übernehmen. Klein- und Mittelbetriebe sollten aufgrund ihrer organisatorischen und finanziellen

Beschränkungen besonders unterstützt werden. Gemeinden können auf lokaler Ebene, zusammen mit

dem Arbeitsmarktservice und der angesiedelten Industrie, zukünftige Entwicklungen abschätzen und

erste Schritte in einer Anpassung an eine emissionsarme Wirtschaft und den zukünftigen

Arbeitskräftebedarf setzen. Eine Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen (z.B.

Wohnbauförderung, Mietrechtsgesetz) schafft ein innovationsfreundliches Umfeld und trägt zu einer

rascheren und effizienteren Transformation des Wirtschaftssystems bei. Neben dem Bereich der

Gesetzgebung werden insbesondere die F&E-Politik, die Innovationspolitik mit den verschiedenen

Fördermöglichkeiten, die Energieraumplanung, der Bereich Technologie (z.B. Effizienzsteigerungen)

sowie der Bereich Infrastruktur (z.B. Ladestationen für Elektromobilität) gefordert sein. Die Politik wird

die Entstehung und den Erfolg von Green Jobs maßgeblich mittragen.


7 Abbildungsverzeichnis

Abbildung I: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ), Refinanzierung Wärmeszenario IX

Abbildung II: Direkte und indirekte Jobs durch Gebäudesanierung IX

Abbildung III: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ) Refinanzierung Gebäudesanierung X

Abbildung 4: Beeinflussung des Arbeitsmarktes durch den Klimawandel 4

Abbildung 5: Instrumententafel für Green Jobs 9

Abbildung 6: Verursacher der Österreichischen Treibhausgasemissionen; Sektoreneinteilung laut

Klimastrategie 12

Abbildung 7: Darstellung der Wertschöpfungs-, Beschäftigungs-, Kaufkraft- und Steuerwirkungen 16

Abbildung 8: Anpassungspfad für Erneuerbare laut NREAP-AT 24

Abbildung 9: Zusätzliche Beschäftigung in VZÄ 28

Abbildung 10: Direkte und Indirekte Beschäftigungseffekte 29

Abbildung 11: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen 29

Abbildung 12: Veränderung der Arbeitslosenrate in pp 30

Abbildung 13: Veränderung des BIP 30

Abbildung 14: Veränderung des Konsums nach Qualifikationsgruppen 31

Abbildung 15: Veränderung des Reallohnniveaus (in %) 32

Abbildung 16: Sektoraler Wandel am Arbeitsmarkt in VZÄ 32

Abbildung 17: : Veränderung des Sektoralen Aufkommens nach Gütern (in Mio. €) 33

Abbildung 18: Ausbau auf ca. 5.000 MW neue Pumpspeicherkraftwerke bis 2020 34

Abbildung 19: Geplanter 380-kV-Höchstspannungs-Freileitungsring in Österreich 35

Abbildung 20: Beschäftigung aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen 37

Abbildung 21: Veränderungen der sektoralen Beschäftigung aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen in

VZÄ 37

135


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —136

Abbildung 22: Veränderung des Reallohnniveaus aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen in % 38

Abbildung 23. Veränderung Arbeitslosigkeit aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen (in pp) 38

Abbildung 24: Veränderung der Konsumnachfrage aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen (in %) 38

Abbildung 25: Veränderung des sektoralen Aufkommens nach Gütern (in Mio. Euro) 39

Abbildung 26: Zusätzliche Beschäftigung (in VZÄ pro Jahr) 42

Abbildung 27: Direkte und indirekte Beschäftigungseffekte in VZÄ 42

Abbildung 28: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen (in VZÄ) 43

Abbildung 29: Veränderung der Arbeitslosenrate (in pp) 43

Abbildung 30: Veränderung des Reallohnniveaus (in %) 44

Abbildung 31: Veränderung des Konsums (in %) 44

Abbildung 32: Veränderung des BIP (in %) 45

Abbildung 33: Sektoraler Wandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ) 45

Abbildung 34: Veränderung des sektoralen Aufkommens nach Gütern (in Mio. Euro) 46

Abbildung 35: Veränderung des BIP unter verschiedenen Refinanzierungsszenarien 47

Abbildung 37: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen in VZÄ 48

Abbildung 36: Zusätzliche Beschäftigung bei verschiedenen Refinanzierungen (in VZÄ) 48

Abbildung 38: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ) 49

Abbildung 39: Veränderung der Arbeitslosenquote in Prozentpunkten (pp) 49

Abbildung 40: Veränderung des Reallohnniveaus nach Qualifikationsgruppen 50

Abbildung 41: Veränderung des Konsumniveaus nach Qualifikationsgruppen 50

Abbildung 42: Sektoraler Strukturwandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ) 51

Abbildung 43: Veränderung im Aufkommen an Gütern pro Sektor (in Mio. Euro) 52

Abbildung 44: Änderung des Konsumpreises (Verbraucherpreise) 52


Abbildung 45: Veränderung der Produzentenpreise in % 53

Abbildung 46: Treibhausgas-Emissionen Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch – in Mio. t. CO2 55

Abbildung 47: Einstufung der Effizienzklassen im Energieausweis für die jeweiligen Gebäudetypen 57

Abbildung 48: Investitionsverlauf für das Gebäudesanierungsszenario in Mio. Euro 58

Abbildung 49: Veränderung des BIP in % 60

Abbildung 50: Zusätzliche Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) inklusive indirekte Jobs durch

Vorleistungsmatrix 61

Abbildung 51: Direkte und indirekte Jobs durch Gebäudesanierung 61

Abbildung 52: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen 62

Abbildung 53: Veränderung des Reallohnniveaus 62

Abbildung 54: Änderung der Arbeitslosenrate in Prozentpunkten (pp) 63

Abbildung 55: Veränderung des Konsumniveaus 63

Abbildung 56: Änderung des Konsumpreises 64

Abbildung 57: Strukturwandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ) 64

Abbildung 58: Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern (in Mio. Euro) 65

Abbildung 59: Veränderung der Produzentenpreise in % 66

Abbildung 60: Veränderung des BIP unter verschiedenen Refinanzierungsszenarien 68

Abbildung 61: Zusätzliche Beschäftigung bei verschiedenen Refinanzierungen (in VZÄ) 69

Abbildung 62: Veränderung der Arbeitslosenrate in pp 69

Abbildung 63: Veränderung des Reallohnniveaus nach Qualifikationsgruppen 70

Abbildung 64: Veränderung des Konsumniveaus nach Qualifikationsgruppen 70

Abbildung 65: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen 71

Abbildung 66: Direkte und indirekte Jobs (in VZÄ) 71

137


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —138

Abbildung 67: Sektoraler Strukturwandel am Arbeitsmarkt (in VZÄ) 72

Abbildung 68: Veränderung im Aufkommen an Gütern pro Sektor (in Mio. Euro) 73

Abbildung 69: Änderung der Verbraucherpreise in % 73

Abbildung 70: Veränderung der Produzentenpreise in % 74

Abbildung 71: Strukturwandel am Arbeitsmarkt nach Sektoren (in VZÄ) 77

Abbildung 72: Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern in Mio. Euro 78

Abbildung 73: Relative Veränderung des sektoralen Aufkommens an Gütern in % 78

Abbildung 74: Veränderung der Beschäftigung nach Qualifikationsgruppen in VZÄ 79

Abbildung 75: Subventionen in Mrd. Euro (Maßnahmen bis 2020) 85

Abbildung 76: Prozentueller Zuwachs (in Bezug auf 2010) an erneuerbaren Technologien in der

Stromproduktion (Maßnahmen bis 2020) 85

Abbildung 77: Erneuerbarenquote in der Stromproduktion; Anteil Strom aus Erneuerbaren an

Gesamtstromproduktion (Maßnahmen bis 2020) 86

Abbildung 78: Veränderung der Steuersätze im Zuge der Refinanzierung (Maßnahmen bis 2020) 86

Abbildung 79: Veränderung der CO2-Emissionen (Maßnahmen bis 2020) 87

Abbildung 80: CO2-Emissionen nach Sektoren in Tonnen CO2-Äquivalente (Maßnahmen bis 2020) 88

Abbildung 81: Produktionsniveau nach Sektoren (Maßnahmen bis 2020) 89

Abbildung 82: Konsumnachfrage der Haushalte nach Sektorgütern (Maßnahmen bis 2020) 89

Abbildung 83: Subventionen – öffentlich 20 % und privat 80 % (Maßnahmen bis 2035) 90

Abbildung 84: Veränderung der erneuerbaren Energieträger in der Stromproduktion in Bezug auf 2010

(Maßnahmen bis 2035) 90

Abbildung 85: Anteil erneuerbare Energieträger an der gesamten Stromproduktion 91

Abbildung 86: Veränderung der Steuersätze im Zuge der Refinanzierung der Subventionen

(Maßnahmen bis 2035) 91

Abbildung 87: CO2 Emissionen (Maßnahmen bis 2035) 92


Abbildung 88: CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalente nach Sektoren (Maßnahmen bis 2035) 93

Abbildung 89: Produktionsniveau der Sektoren (Maßnahmen bis 2035) 94

Abbildung 90: Konsumnachfrage der Haushalte nach Sektoren (Maßnahmen bis 2035) 94

Abbildung 91: Trends des Arbeitskräfteangebots nach Qualifikationen ab 15 Jahren (EU-27+) 97

Abbildung 92: Darstellung der Qualifikationsbedarfe für eine emissionsarme Wirtschaft 99

Abbildung 93: Weiterqualifizierungen in den einzelnen Ländern 100

Abbildung 94: Bevölkerungsentwicklung 107

Abbildung 95: Anteil der Frauen an der Belegschaft 108

Abbildung 96: Hochschätzung der österreichischen Umwelttechnikindustrie 127

139


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —140

8 Tabellenverzeichnis

Tabelle I: Refinanzierungsvergleich der einzelnen Szenarien .............................................................. XII

Tabelle 2: Annahmen für die I/O Analyse des IHS mit Daten für das Jahr 2006 ................................... 14

Tabelle 3: Vergleich der IHS-Zahlen (aus I/O Tabellen 2006) zu Abschätzungen basierend auf den

Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie 2020 (ES 2020) in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) ............ 14

Tabelle 4: Spezifische Investitionskosten pro KW nach Technologien .................................................. 18

Tabelle 5: Aufteilung der Investitionskosten auf Sektoren des Modells – Stromerzeugung .................. 27

Tabelle 6: Investitionen in Strom nach Sektoren in Mio. Euro ............................................................... 27

Tabelle 7: Hauptergebnisse des Strom - Erneuerbaren Szenarios ....................................................... 28

Tabelle 8: Sektorale Aufteilung der Investitionen in Pumpspeicherkraftwerke und Übertragungsnetze 36

Tabelle 9: durchschnittliche jährliche Investitionen in Pumpspeicherkraftwerke und Netzausbau ....... 36

Tabelle 10: Beschäftigung aufgeteilt nach Qualifikationsgruppen ......................................................... 36

Tabelle 11: Aufteilung der Investitionskosten auf Sektoren des Modells – Haushaltswärme ................ 41

Tabelle 12: Investitionen in Haushaltswärme nach Sektoren in Mio. Euro ........................................... 41

Tabelle 13: Ergebnisse des Fern- und Haushaltswärme Szenarios ..................................................... 42

Tabelle 14: Kurzübersicht der verschiedenen Refinanzierungsvarianten für Wärmeerzeugung aus

erneuerbaren Energien (2020) .............................................................................................................. 47

Tabelle 15: Gebäude und Wohnungen 2001 nach Art des Gebäudes und Bundesland ....................... 56

Tabelle 16: Ergebnisse des Gebäudefinanzierungsszenarios im Überblick ......................................... 60

Tabelle 17: Kurzübersicht der verschiedenen Refinanzierungsvarianten für Gebäudesanierung (2020)

............................................................................................................................................................... 68

Tabelle 18: Energieforschungsausgaben des Staates als Anteil am BIP .............................................. 75

Tabelle 19: Energieforschungsausgaben der öffentlichen Hand – lineare Fortschreibung (in Mio. Euro)

............................................................................................................................................................... 76

Tabelle 20: Übersicht der Ergebnisse der Energieforschungsszenarien für 2020 ................................ 77


Tabelle 21: Arbeitskoeffizienten für Gebäudesanierungsszenario ........................................................ 80

Tabelle 22: Arbeitskoeffizienten für Wärmeszenario ............................................................................. 81

Tabelle 23: Arbeitskoeffizienten für Stromszenario ............................................................................... 81

Tabelle 24: Arbeitskoeffizienten für Energieforschungsszenario ........................................................... 82

Tabelle 25: Investitionssummen ............................................................................................................ 83

Tabelle 26: Szenarioannahmen ............................................................................................................. 84

Tabelle 27: Ausgewählte AMS Maßnahmen im Bereich Green Jobs .................................................. 104

Tabelle 28: Arbeitsplatzeffekte, Veränderung der Arbeitslosenquote und der Beschäftigung im Hinblick

auf die Qualifikationsgruppen im Refinanzierungsvergleich Gebäudesanierung ................................. 110

Tabelle 29: Arbeitsplatzeffekte, Veränderung der Arbeitslosenquote und der Beschäftigung im Hinblick

auf die Qualifikationsgruppen im Refinanzierungsvergleich Wärmeszenario ...................................... 115

Tabelle 30: Zusammenfassung der Modellergebnisse E3 AM ............................................................ 132

Tabelle 31: Liste der Sektoren und Abkürzungen im E3-Arbeitsmarktmodell ..................................... 143

Tabelle 32: Vergleich der Ergebnisse des IHS I/O-Modells ................................................................. 153

Tabelle 33: Maßnahmenkatalog IHS ................................................................................................... 154

Tabelle 34: Vorleistungsvektor: Herstellung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien,

gewichtet für Österreich, in % der Gesamtvorleistungen .................................................................... 155

Tabelle 35: Jährlicher Zubau an Strom aus Erneuerbaren in MWel..................................................... 157

Tabelle 36: Geplante Ausbaugrößen von verschiedenen Energien im Rahmen der Energiestrategie

2020 ..................................................................................................................................................... 158

Tabelle 37: Investitionskosten für Stromerzeugung aus Erneuerbaren in Mio. Euro .......................... 159

Tabelle 38: Einspeisungstarife laut Ökostromverordnung 2010 (ÖSVO 2010) ................................... 161

Tabelle 39: Aufstellung der Zahlungen für Einspeisetarife laut Ökostromverordnung ........................ 162

Tabelle 40:Wohnungsbestand nach Heizsystemen und Nutzfläche in Österreich .............................. 163

Tabelle 41: Jährlicher Zubau an Kapazitäten zur Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren .................... 164

141


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —142

Tabelle 42: Investitionen zum Ausbau von Kapazitäten zur Erzeugung von Wärme aus erneuerbarer

Energie ................................................................................................................................................ 164

Tabelle 43: Flexibles und rigides Arbeitsangebot - Wärmedämmung 2012 ........................................ 165

Tabelle 44: Flexibles und rigides Arbeitsangebot - Wärmedämmung 2020 (mittlere Frist) ................. 166


Tabelle 31: Liste der Sektoren und Abkürzungen im E3-Arbeitsmarktmodell

Lister der Abkürzungen in der SAM (Social Accounting Matrix) für das E3 - Arbeitsmarktmodell

AGR Land- und Forstwirtschaft

FERR Metallverarbeitende Industrie

CHEM Chemische Industrie

ENG Maschinenbau

OTH PROD andere Konsumgüterproduktion

BUI1 Hoch- und Tiefbau

BUI2 Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe

TRA Transport

F&E Forschung & Entwicklung

SERV Dienstleistungen

ELE Elektrizitätsaufbringung und -erzeugung

FERNW Fernwärme

COAL Kohle

OIL Öl

GAS Gas

G Öffentlicher Konsum

LS niedrigqualifizierte Arbeitskräfte (Haushaltsgruppe)

MS mittelqualifizierte Arbeitskräfte (Haushaltsgruppe)

HS hochqualifizierte Arbeitskräfte (Haushaltsgruppe)

Importe Importe pro Sektor

K Kapitalnachfrage

LTAX Lohnsteuer incl. Sozialversicherungsbeiträge der Dienstgeber und Dienstnehmer

PENSION Pensionen

MoeSt Mineralölsteuer

CONSTAX Konsumsteuer

INTTAX Produktionsabgaben der Unternehmen (werden dem Haushalt zugeschrieben)

UEBEN Arbeitslosenzahlungen

OTHTAX andere Steuern

OTHTRANS andere Sozialtransfers

143


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —144

9 Literaturverzeichnis

1. austrian council, Rat für Forschung und Technologieentwicklung (2010),

Energieforschungsstrategie, verfügbar unter:

http://www.energieforschungsstrategie.at/sites/energiestrategie.at/files/Energieforsch

ungsstrategie_final.pdf, Datum des Zugriffs, 19.10.2010 um 10.40.

2. austrian council, Rat für Forschung und Technologieentwicklung (2009), Strategie

2020, Wien.

3. Austrian Energy Agency, Österreichische Energiestrategie: Quantitative und

qualitative Erstevaluierung der Maßnahmen ins besonders im Hinblick auf

Energiewirtschaft, Jänner 2010, Wien

4. Barreto, L. et al., Szenarien für die öffentliche Strom- und Fernwärmeaufbringung in

Österreich, Österreichische Energieagentur, April 2009.

5. BGBl. I Nr. 113/2008, Bundesgesetz: Wärme- und Kälteleitungsausbaugesetz und

Änderung des Energie-Regulierungsbehördengesetzes.

6. BGBl. I Nr. 149/2002, Ökostromgesetz sowie Änderung des Elektrizitätswirtschafts-

und -organisationsgesetzes (ElWOG) und das Energieförderungsgesetzes 1979

(EnFG), idF BGBl. I, 105/2006, BGBl. I 10/2007, BGBl. I 114/2008, BGBl. I

104/2009.

7. BGBl. II Nr. 19/2006, Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG zwischen dem Bund und

den Ländern über gemeinsame Qualitätsstandards für die Förderung der Errichtung

und Sanierung von Wohngebäuden zum Zweck der Reduktion des Ausstoßes an

Treibhausgasen.

8. BGBl. II Nr. 251/2009, Vereinbarung gemäß Art. 15a. B-VG zwischen dem Bund und

den Ländern über Maßnahmen im Gebäudesektor zum Zweck der Reduktion des

Ausstoßes an Treibhausgasen.

9. Bodenhöfer, H.J., Wohlgemuth, N., Bliem, M., Klinglmair, R. (2008), Erneuerbare

Energie 2020 – Wachstumschancen für die österreichische Ökoenergietechnik, IHS

Kärnten, Studie im Auftrag des Dachverband Energie-Klima der WKÖ, Klagenfurt.

10. Brence, F. (2009), 2. ACT-Round Table Summary „Bildungsbedarfsanalyse für die

Umwelt und Energietechnologiebranche in Österreich―, Hrsg. ACT-Austrian Clean

Technology, Mödling.

11. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

(2008), Gesamtwirtschaftliche Effekte der Umsetzung der EU-Ziele im Bereich

Erneuerbare Energien und Gebäudeeffizienz in Österreich bis 2020, Wien.

12. Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie (2010), Strategie und

Instrumente sowie prioritäre Anwender- und Einsatzbereiche für den Nationalen

Einführungsplan Elektromobilität, Status 15.März 2010.

13. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), Nationaler

Aktionsplan 2010 für erneuerbare Energie für Österreich (NREAP-AT) gemäß der

Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates.


http://www.wifo.ac.at/wwa/downloadController/displayDbDoc.htm?item=S_2010_AK

TIONSPLAN_ERNEUERBARE_ENERGIE_40224$.PDF. Zugriff: 30. Juni 2010.

14. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010b), Wirtschaftsbericht

Österreich 2010, Wien.

15. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010),

Energiestrategie Österreich, Maßnahmenvorschläge, Wien.

16. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung gemeinsam mit

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010), Österreichischer

Forschungs- und Technologiebericht 2010, Lagebericht gem. § 8 (1) FOG über die

aus Bundesmitteln geförderte Forschung, Technologie und Innovation in Österreich,

Wien.

17. Campbell, D., Climate Change & jobs: what do we know what do we want to think

about, ILO presentation.

18. Cedefop – European Centre for the Development of Vocational Training (2010a), Die

richtige Qualifikation? Qualifikationsungleichgewichte in Europa, Kurzbericht.

19. Cedefop – European Centre for the Development of Vocational Training (2009),

Future skill needs for the green economy, research paper, Publications Office of the

European Union, Luxembourg.

20. Cedefop – European Centre for the Development of Vocational Training (2010b),

Qualifikationen für grüne Arbeitsplätze, Kurzbericht.

21. Cedefop – European Centre for the Development of Vocational Training (2010c),

Skills for green jobs, briefing note.

22. Cedefop – European Centre for the Development of Vocational Training (2010d),

Skills for green jobs, European Synthesis Report, Luxembourg.

23. Cedefop – European Centre for the Development of Vocational Training (2010e),

Skills supply and demand in Europe, Medium-term forecast up to 2020,

Luxembourg: Publications of the European Union, ISBN 978-92-896-0536-6.

24. E-Control (2010), Stellungnahme der Energie-Control GmbH zum Entwurf

Energiestrategie, Entwurf Stand 16. Februar 2010, Wien.

25. Europäische Kommission (2009), Employment in Europe 2009, Luxembourg.

26. European Trade Union Confederation (ETUC), Instituto Sindical de Trabajo,

Ambiente y Salud (ISTAS), Social Development Agency (SDA), Syndex, Wuppertal

Institute (2007), Climate change and employment. Impact on employment of climate

change and CO2 emission reduction measures in the EU-25 by 2030: synthesis.

Brussels: ETUC – European Trade Union Confederation.

27. European Union (2010) New Skills for New Jobs Action Now, Report der „Expert

Group on New Skills for New Jobs prepared for the European Commission―

verfügbar unter:

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=822&langId=en&eventsId=232&furtherEve

nts=yes, Datum des Zugriffs, 29.9.2010 um 14.27.

28. European Wind Energy Association (2009), Wind at Work. Wind energy and job

creation in the EU, verfügbar unter:

145


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —146

http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documents/documents/publications/Wind_at_w

ork_FINAL.pdf, Datum des Zugriffs: 16.9.2010 um 9:40.

29. EUROSTAT (2009), The environmental goods and services sector, a data collection

handbook, verfügbar unter:

http://unstats.un.org/unsd/envaccounting/londongroup/meeting14/LG14_Bk6a.pdf,

Datum des Zugriffs, 29.9.2010 um 14.05.

30. Friedl-Schafferhans, M., Hausegger, T., Förschner, M. (2010), Qualifikation – Green

Jobs, Aussagen und Befunde zur quantitativen Bedeutung von Green Jobs und

deren Qualifikationsanforderungen, Endbericht, Prospect Unternehmensberatung

GesmbH, im Auftrag des Lebensministeriums, Wien, Juli 2010.

31. GHK (2009), The Impacts of Climate Change on European Employment and Skills in

the Short to Medium-Term: Company Case Studies, Final Report, Vol. 1, London,

29 th May 2009.

32. Heckl, E., Mosberger, B., Dorr, A., Hölzl, K., Denkmayr, E., Kreiml, T. (2008), Soft

und Hard Skills im alternativen Energiesektor, Eine explorative Studie mit Fokus auf

Qualifikationsbedarf und Personalrekrutierungspraxis, Hrsg. Arbeitsmarktservice

Österreich, AMS report 61, Wien.

33. Hofer, H., Schuh, U. (2010), Langfristiger Strukturwandel in Österreich, IHS Wien,

Wien.

34. IEA (2009), Ensuring Green Growth in a Time of Economic Crisis: The Role of

Energy Technology.

35. Indinger A., Katzenschlager M., Energieforschungserhebung 2008, Ausgaben der

öffentlichen Hand in Österreich, Erhebung für die IEA, Berichte aus Energie- und

Umweltforschung, 36/2009, bmvit.

36. Kletzan-Slamanig, D., Köppl, A. (2008), Österreichische Umwelttechnikindustrie.

Entwicklung – Schwerpunkte – Innovationen, Österreichisches Institut für

Wirtschaftsforschung, Wien, Dezember 2008.

37. Mosberger, B., Denkmayr, E., Hochpöchler, A. (2008), Praxishandbuch BerufsInfo

Umweltberufe, abif – Analyse, Beratung und interdisziplinäre Forschung, im Auftrag

und mit Unterstützung des AMS Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und

Berufsinformation, Wien, November 2008.

38. OECD (2009), Climate change, employment and local development: conceptual

framework, note by the Secretariat, CFE/LEED(2009)11, 54 th Session 28-29 May

2009, Paris.

39. OECD/Martinez-Fernandez. C, Hinojosa C, Miranda G, (2010), Green jobs and

skills: the local labour market implications of addressing climate change, 8 February

2010 working document, CFE/LEED, OECD,

www.oecd.org/dataoecd/54/43/44683169.pdf?contentld=44683170.

40. Olsen, L. (2009), The employment effects of climate change and climate change

responses: a role for International Labour Standards?, International Labour Office. –

Geneva: ILO, 2009, 32p. (GURN discussion paper; no. 12).


41. Paula, M., Cerveny, M., Gadner, J., Indinger, A. (2009), Energieforschungsstrategie

für Österreich: Vorschläge für Maßnahmen im Bereich Forschung, Technologie und

Innovation, BMVIT Berichte aus Energie- und Umweltforschung, 23/2009.

42. Pfaffenbichler, P. C., Emmerling, B., Jellinek, R., Krutak, R. (2009), Pre-Feasibility-

Studie zu „Markteinführung Elektromobilität in Österreich, Endbericht, Hrsg.:

Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency, im Auftrag des

Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien, August 2009.

43. Prettenthaler, F., Formayer, H., Haas, P., Habsburg-Lothringen, C., Vetters, N.

(2007), Global change impact on tourism, Der sozio-ökonomische Einfluss des

Klimawandels auf den Winter- und Sommertourismus in Österreich,

Zwischenbericht: Projektjahr 2 (April 2007).

44. Schilder, S., Adensam, H., Da Rocha, K. (2010), Berufliche Qualifizierung im

Umweltsektor mit Schwerpunkt erneuerbare Energien / neue Energietechnologien

unter antizipierender Berücksichtigung des nationalen Qualifikationsrahmens (NQR).

Schwerpunkt: Integration von Nachhaltigkeitsaspekten, Hrsg. Arbeitsmarktservice

Österreich, Bundesgeschäftsstelle ABI / Arbeitsmarktforschung und

Berufsinformation, Wien, April 2010.

45. Schleicher, S., et al. (2010), Monitoring der Energiestrategie Österreich, Erstellung

des NREAP, (Bericht für BMWFJ)

46. StartClim2007 (2008), Auswirkungen des Klimawandels auf Österreich:

Fallbeispiele, Endbericht, Wien, Juli 2008.

47. Stern, N. (2007), The Economics of Climate Change – The Stern Review,

Cambridge University Press.

48. Umweltbundesamt (2010a), Elektromobilität in Österreich Szenario 2020 und 2050,

Umweltbundesamt GmbH REP-0257 Wien.

49. Umweltbundesamt (2010b), Energiestrategie Österreich, Erstevaluierung der

vorgeschlagenen Maßnahmen insbesondere in Hinblick auf ihre Klimawirksamkeit,

Version vor Layout, Wien.

50. Umweltbundesamt (2010c), Neunter Umweltkontrollbericht, Umweltsituation in

Österreich, Umweltbundesamt GmbH REP-0286, Wien.

51. UNEP (2008), Green Jobs: Towards decent work in a sustainable, low-carbon world,

Nairobi, September 2008.

52. UNESCO-UIS (2006), ISCED 1997 International Standard Classification of

Education, May 2006, Re-edition, verfügbar unter:

http://www.uis.unesco.org/TEMPLATE/pdf/isced/ISCED_A.pdf, Datum des Zugriffs,

29.9.2010 um 15.10.

53. VEÖ, Energiestrategie Österreich, Der Beitrag der österreichischen E-Wirtschaft,

Wien.

54. VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009), Masterplan 2009-2020 für das

Übertragungsnetz. Die strategische Weiterentwicklung des Höchstspannungsnetzes

der VERBUND-Austrian Power Grid AG. In Kooperation mit der TU Wien und der TU

Graz, Wien, Juli 2009.

147


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —148

55. Wegener Zentrum, TU Graz, Joanneum Research (2010), Erläuterungen zum

Klimaschutzplan Steiermark 2010, Teil 2: Gebäude, Studie im Auftrag der

Steiermärkischen Landesregierung, Graz, Mai 2010.

56. Wegscheider-Pichler, A. (2009a), Umweltgesamtrechnungen. Modul –

Umweltorientierte Produktion und Dienstleistungen (EGSS), Pilotprojekt 2008.

Umsatz und Beschäftigte in der Umweltwirtschaft, Projektbericht, Statistik Austria, im

Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forschwirtschaft, Umwelt und

Wasserwirtschaft, Wien.

57. Wegscheider-Pichler, A. (2009b), Umweltgesamtrechnungen. Modul –

Umweltorientierte Produktion und Dienstleistungen (EGSS), Pilotprojekt 2008.

Umsatz und Beschäftigte in der Umweltwirtschaft. Kurzfassung, Statistik Austria, im

Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forschwirtschaft, Umwelt und

Wasserwirtschaft, Wien.

58. Wissel, S. Rath-Nagel, M. Blesl, U. Fahl, A. Voß (2008) „Stromerzeugungskosten im

Vergleich, Universität Stuttgart,Institut für Energiewirtschaft und rationelle

Energieanwendung―, Februar 2008.

59. Zuckerstätter, J. (2010), Zahlenfischerei?, in: Wirtschaft & Umwelt, Nr. 1/2010, Wien.

9.1.1 Referenzen Input/Output-Analyse

1. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Lebensministerium (2010),

Energiestrategie Österreich, Maßnahmenvorschläge, Wien

2. De Jager, David, Rathmann, Max (2008), ―Policy instrument design to reduce

financing costs in renewable energy technology projects‖, ECOFYS 2008

3. Die strategische Weiterentwicklung des Höchstspannungsnetzes der Verbund-

Austrian Power Grid AG, In Kooperation mit der TU Wien und der TU Graz:

Masterplan 2009-2020, VERBUND-Austrian Power Grid AG

4. Elektromobilität mit erneuerbaren Energien: Klimafreundlich elektrisch unterwegs:

Leitfaden für betriebliche und kommunale Fuhrparkbetreiber, Eine Initiative des

Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

(Lebensministerium) zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität, 2009

5. Hantsch, Adensam, Salletmaier, Hessl, Holzinger (2003), "Wirtschaftsfaktor

Windernergie in Österreich. Arbeitsplätze - Wertschöpfung", BMVIT 2003

6. Kletzan, Steininger, Hochwald (2006), "Gesamtwirtschaftliche Effekte der

klimarelevanten Maßnahmen im Rahmen der Umweltförderung im Inland 2004",

WIFO 2006, Link:

http://www.wifo.ac.at/wwa/jsp/index.jsp?fid=23923&id=26796&typeid=8&display_mo

de=2


7. Klima-Innovativ, Link: http://www.klima-innovativ.de/pages/kosten.html

http://www.wifo.ac.at/wwa/downloadController/displayDbDoc.htm?item=S_2010_AK

TIONSPLAN_ERNEUERBARE_ENERGIE_40224$.PDF, 30 Juni 2010

8. Kranzl, Lukas (2002), Die gesamtwirtschliche Bedeutung der energischen Nutzung

von Biomasse, Dissertation, 2002, Energie Economics Group, TEU, Wien

9. Lebensministerium, Austrian Energy Agency: Klimafreundlich elektrisch unterwegs:

Elektroautos, Link: http://www.klimaaktiv.at/article/articleview/81367/1/16158

10. Lebensministerium, Kommunalkredit Public Consulting (2009), Umweltförderung des

Bundes 2009

11. Lebensministerium: Erneuerbare Energie in Zahlen 2008

http://publikationen.lebensministerium.at/publication/publication/view/3210/28601

12. Lebensministerium: Green Jobs

http://www.lebensministerium.at/article/articleview/81678/?SectionIDOverride=110

13. M. Paula, M. Cerveny, J. Gadner, A. Indinger, Energieforschungsstrategie für

Österreich: Vorschläge für Maßnahmen im Bereich Forschung, Technologie und

Innovation, BMVIT Berichte aus Energie- und Umweltforschung, 23/2009

14. S. Wissel, S. Rath-Nagel, M. Blesl, U. Fahl, A. Voß (2008) - Stromerzeugungskosten

im Vergleich, Universität Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und rationelle

Energieanwendung, Februar 2008

15. Staiß, Edler, Lehr et al. (2006), Erneuerbare Energien: Arbeitsplatzeffekte, Studie im

Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

(Deutschland), Juni 2006, Link: http://erneuerbare-energien.de/inhalt/40296/4592/

16. Statistik Austria (2009), Umweltgesamtrechnung Modul - Umweltorientierte

Produktion und Dienstleistung (EGSS), Pilotprojekt 2008 Umsatz und Beschäftigte in

der Umweltwirtschaft, Statistik Austria 2009, Link:

http://193.170.163.66/web_de/statistiken/energie_und_umwelt/umwelt/umweltorienti

erte_produktion_und_dienstleistung/index.html

17. Statistik Austria (2009), Umweltgesamtrechnungen Statistik Austria - Modul

Leistungen der Ökoindustrien, Statistik Austria 2009, Link:

http://193.170.163.66/web_de/statistiken/energie_und_umwelt/umwelt/umweltorienti

erte_produktion_und_dienstleistung/index.html

18. Statistik Austria, Leistungs- und Strukturdaten, Link:

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/handel_und_dienstleistungen/leistungs_un

d_strukturdaten/index.html

19. Strategie 2010: Perspektiven für Forschung, Technologie und Innovation in

Österreich; Weiterentwicklung des Nationalen Forschungs- und Innovationsplans,

Rat für Forschung und Technologieentwicklung, 2007

149


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —150

10 Linkverzeichnis

1. AMS Qualifikationsbarometer

http://bis.ams.or.at/qualibarometer/berufsbereiche.php, Datum des Zugriffs:

19.8.2010 um 10.20.

2. Austrian Clean Technology: http://www.act-karriere.at/de/ueber_uns/ueber_uns.php,

Datum des Zugriffs: 8.9.2010 um 13.04.

3. ElectroDrive Salzburg, http://www.salzburg-ag.at/energie/strom/electrodrive/, Datum

des Zugriffs: 25.8.2010 um 13.31.

4. Europäische Kommission, http://ec.europa.eu/climateaction/eu_action/index_de.htm,

Datum des Zugriffs: 28.10.2010 um 15.25.

5. FreQuenZ: http://www.frequenz.net/ Datum des Zugriffs: 29.9.2010 um 13.45.

6. Jahrestagung 2009 des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (FVEE)

„Forschen für globale Märkte erneuerbarer Energien―,

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1046576, Datum des Zugriffs:

24.8.2010 um 10.27.

7. KEBA, http://www.keba.com/de/newsroom/keba-allgemein/energie-steiermark-setzt-

bei-e-mobilitaet-auf-stromtankstellen-von-keba-275/, Datum des Zugriffs: 25.8.2010

um 13.59.

8. klima:aktiv Bildungspartner, http://www.klimaaktiv.at/article/archive/12067, Datum

des Zugriffs: 19.8.2010 um 10:48.

9. klima:aktiv Brochüre, http://eigenheim-modern.klimaaktiv.at/download/klimaaktiv-

broschueren/

10. klima:aktiv Weiterbildungen, http://www.klimaaktiv.at/article/archive/12064/ Datum

des Zugriffs: 19.8.2010 um 10.45.

11. Lebensland Kärnten, http://www.lebensland.com/stromtankstellen-netz-in-

kaernten.html, Datum des Zugriffs: 25.8.2010 um 13.46.

12. Lebensministerium, Kursfinder: http://www.kursfinder.at, Datum des Zugriffs:

7.9.2010 um 14:17.

13. Linz AG,

http://www.linzag.at/portal/portal/linzag/grokunden/mobilittverkehr_2/alternativeantrie

be_1/strommobil_4/elektrotankstelle_1, Datum des Zugriffs: 25.8.2010 um 13.40.

14. Ribing, R., Rupprecht, J., Tourismus: Herr und Frau Österreicher machen wieder

mehr Urlaub im eigenen Land, Wirtschafskammer, Presseaussendungen

Steiermark, 12.04.2010.

http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?AngID=1&StID=545591&DstID=686&titel=T

ourismus:,Herr,und,Frau,%C3%96sterreicher,machten,wieder,mehr,Urlaub,im,eigen

en,Land am 12.8.2010 um 14.16.


15. Statistik Austria, Zuordnung österreichischer Bildungsgänge zu den Ebenen

Kategorien der ISCED 1997, Excel Datei:

http://www.statistik.at/web_de/klassifikationen/klassifikationsdatenbank/weitere_klas

sifikationen/bildungsklassifikation/index.html am 12.8.2010 um 10:43.

16. Verbund, http://www.verbund.at/cps/rde/xchg/internet/hs.xsl/354_10911.htm, Datum

des Zugriffs: 25.8.2010 um 14.20.

17. VLOTTE, http://www.vlotte.at, Datum des Zugriffs: 25.8.2010 um 13.21.

18. Wirtschaftsblatt,

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/wirtschaftspolitik/thermische-

sanierung-bringt-laut-wko-mehr-als-sie-kostet-408388/index.do, Datum des Zugriffs

am 17.8.2010 um 13.51.

151


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —152

11 Anhang

Klima:aktiv Weiterbildungsübersicht: : http://www.klimaaktiv.at/article/archive/26440, Datum des Zugriffs: 19.8.2010 um 10:29.


Gesamt

Tabelle 32: Vergleich der Ergebnisse des IHS I/O-Modells

Bereiche

Gesamt ohne

Infrastruktur ÖV

Forschung und

Entwicklung

Erneuerbare

Energien

Investitionen der

E-Wirtschaft

Fernwärme- und

Fernkälteausbau

Gebäudesanierung

Öffentlicher

Personenverkehr

Elektromobilität

Energieeffizienz

Energieberatung

Infrastruktur

öffentlicher

Verkehr (ÖV)

153

Arbeitsplätze in VZÄ Arbeitsplätze

direkt indirekt induziert gesamt direkt indirekt induziert gesamt

Österreich 41.467 21.078 8.946 71.490 45.193 23.826 10.506 79.525

Ausland 0 18.364 4.099 22.463 0 20.551 4.792 25.343

gesamt 41.467 39.442 13.045 93.954 45.193 44.377 15.298 104.869

Österreich 33.137 16.697 7.346 57.180 36.558 18.888 8.626 64.072

Ausland 0 15.075 3.327 18.401 0 16.864 3.889 20.753

gesamt 33.137 31.772 10.672 75.582 36.558 35.752 12.515 84.825

Österreich 6.047 1.055 1.511 8.613 7.922 1.146 1.775 10.842

Ausland 0 603 306 909 0 675 356 1.031

gesamt 6.047 1.658 1.817 9.522 7.922 1.820 2.131 11.873

Österreich 2.810 1.955 780 5.545 3.000 2.224 915 6.139

Ausland 0 1.638 263 1.901 0 1.840 307 2.147

gesamt 2.810 3.594 1.043 7.446 3.000 4.064 1.223 8.286

Österreich 5.344 3.145 1.270 9.759 5.804 3.623 1.491 10.919

Ausland 0 3.620 603 4.223 0 4.042 705 4.747

gesamt 5.344 6.766 1.873 13.982 5.804 7.665 2.197 15.666

Österreich 180 431 122 732 192 478 143 812

Ausland 0 473 58 530 0 529 68 597

gesamt 180 904 179 1.263 192 1.007 210 1.409

Österreich 15.270 8.031 2.934 28.235 15.832 9.053 3.446 28.331

Ausland 0 6.031 1.416 5.447 0 6.760 1.656 8.416

gesamt 15.270 14.062 4.351 33.683 15.832 15.813 5.102 36.747

Österreich 1.914 915 384 3.213 2.189 1.049 451 3.689

Ausland 0 618 207 825 0 702 242 943

gesamt 1.914 1.533 591 4.038 2.189 1.750 693 4.633

Österreich 560 521 97 1.178 580 587 114 1.281

Ausland 0 1.243 356 1.599 0 1.376 418 1.793

gesamt 560 1.764 453 2.777 580 1.962 532 3.074

Österreich 514 380 151 1.045 520 433 178 1.131

Ausland 0 651 71 722 0 720 83 803

gesamt 514 1.031 222 1.767 520 1.153 261 1.934

Österreich 500 263 96 859 518 296 113 928

Ausland 0 197 46 244 0 221 54 276

gesamt 500 460 142 1.103 518 518 167 1.203

Österreich 8.329 4.381 1.601 14.310 8.635 4.938 1.880 15.453

Ausland 0 3.290 773 4.062 0 3.688 903 4.591

gesamt 8.329 7.670 2.373 18.372 8.635 8.625 2.783 20.044


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —154

Tabelle 33: Maßnahmenkatalog IHS

Maßnahmen Beschreibung AP in VZÄ

Forschung

und

Entwicklung

Erneuerbare

Energie

Investitionen

der E-

Wirtschaft

Fernwärme-

und

Fernkälteausb

au

Gebäudesanier

ung

ÖPNRV

Elektromobilitä

t

Produktion

(Energieeffizie

nz)

Energieberatu

ng, Energiemanagement

Ausbau

Infrastruktur

ÖV

Für eine Analyse müssen zuerst die Energieforschungsausgaben der öffentlichen Hand herangezogen werden. Sie

liegen für das Jahr 2007 bei etwa 70 Millionen Euro pro Jahr und sollten mittelfristig auf 100 bis 120 Millionen erhöht

werden 169 . Hinzuzurechnen sind hier Arbeitsplätze, die durch die Forschungs- & Entwicklungsergebnisse der

Unternehmen entstehen. Diese Zahl beträgt schätzungsweise € 700 Millionen pro Jahr (14 % der

Gesamtforschungsausgaben) für 2010-2020. Insgesamt ergeben sich so Ausgaben von 820 Mio. €/a 170

Im Bereich der erneuerbaren Energie sind in Österreich aktuell ca. 16.000 VZÄ direkt beschäftigt und durch die

Verwendung weitere 20.000 Arbeitsplätze gesichert. Der Ausbau erneuerbarer Technologien wird diese Arbeitsplätze

sichern und neue schaffen. z.B. können durch die aus dem aktuell bis 2015 geltenden Ökostromgesetz ableitbaren

Ausbaugrößen und Investitionsvolumina zukünftige Arbeitsplatzeffekte für Windkraft, Photovoltaik und

Biomasseverstromung abgeleitet werden. Diese werden auf 3.000 Beschäftigte abgeschätzt. (Quelle: Abschätzungen

basierend auf Maßnahmenvorschlägen zur Energiestrategie Österreich)

Bis 2020 plant die österreichische E-Wirtschaft im Durchschnitt jährliche Investitionen von rund 1,5 Mrd. € in Erzeugung

und Netze. Diese Investitionen sollen durch die Maßnahmen der Energiestrategie möglich gemacht, geschützt und

gesichert werden. (inklusive Kraftwerksbauten, Wasserkraft und Netze) 171

Das Ökostromgesetz sieht vor, dass bis zum Jahr 2015 u.a. die Errichtung von 100 MWel aus Biomasse anzustreben

sind, die durch Kraft-Wärme-Kopplung auch zur Wärmeerzeugung eingesetzt werden können. Dies ergibt 100.000

kWel* 1500 EUR/Kw= € 150 Millionen an Investitionen. Weiters sollen ca. 25 PJ forstlicher Biomasse zur energetischen

Nutzung zur Verfügung stehen, die mittelfristig primär im Bereich Wärme eingesetzt werden sollen. Im Bereich der

landwirtschaftlichen Biomasse kann bis 2020 ein Potenzial von 22 bis 37 PJ erschlossen werden (Quelle:

Energiestrategie 2020, S. 114). 25 PJ + 30 PJ = 55 PJ = 15.400 Millionen kWh* 0,07 €/kWh = € 1.080 Millionen oder ca.

110 Millionen pro Jahr. 172

Zur Erreichung einer Sanierungsrate von 3 % p.a. und der Umstellung auf erneuerbare Energieträger müssen 3,3 Mrd.

€/a investiert werden. 14,5 Beschäftige je 1 Mio. € (WIFO) schaffen und sichern ca. 42.000 Arbeitsplätze (Durch die

Sanierung ca. 35.000). (Quelle: Energiestrategie Österreich, S. 105, 108)

Wagenmaterial und Betrieb des ÖV und von Mobilititätszentralen bei Umsetzung des Taktfahrplans. 360 Mio. €/a durch

öffentliche und private Investitionen (Quelle: Energiestrategie Österreich, S. 67)

Geschätzte € Mio. 400 für Ausbau von Elektrotankstellen; bis 2020 Geschätzte 150.000 strombetrieben Fahrzeuge, je

um € 20.000= € Mrd. 3 wobei Batterien alleine mit € Mio. 750 zu bewerten sind. 173

Bei elektrischen Antrieben kann durch die vorgezogene afa 200 Mio. €/a an Effizienzmaßnahmen bei elektrischen

Ausrüstungen (Antrieben, Steuerungen) für Industrie- und Gewerbeanlagen ausgelöst werden. (Quelle: Energiestrategie

Österreich, S. 63, 108)

Eine Beratungsrate von 4 %/a der KMU und 3 %/a der Haushalte schafft ca. 500 direkte Beschäftigungen für Vollzeit-

Energieberater und sichert ca. 1000 Arbeitsplätze. (Quelle: Energiestrategie Österreich, S. 108)

7.208

9.476

14.338

1.279

34.039

4.079

3.144

1.827

Zwischensumme 75.582

ca. 1,8 Mrd. €/a werden in den Ausbau der hochrangigen Streckeninfrastruktur der ÖBB investiert (Neue West Bahn,

Inntalstrecke, etc.) (Quelle: Energiestrategie Österreich, S. 12)

169

Vgl. M. Paula et al. (2009).

170

Quelle: Eigene Abschätzungen basierend auf: Strategie 2010 (2007).

171

Vgl. Umweltbundesamt (2010b), S. 116; VERBUND-Austrian Power Grid AG (2009).

172

Kranzl, Lukas (2002).

173

Vgl. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (2009), S. 75.

617

18.567

Summe 93.954


CPA

Tabelle 34: Vorleistungsvektor: Herstellung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien, gewichtet für Österreich, in % der

Gesamtvorleistungen

Deutsche I-O-Systematik

01 Erzeugnisse der Landwirtschaft und Jagd...................................................... 0,0007717220 %

02 Forstwirtschaftliche Erzeugnisse und DL........................................................ 0,0001527141 %

05 Fische und Fischereierzeugnisse..................................................................... 0,0000000000 %

10 Kohle und Torf....................................................................................................... 0,0053511801 %

11 Erdöl, Erdgas, DL für Erdöl-, Erdgasgewinnung............................................ 0,0062557447 %

12 Uran- und Thoriumerze....................................................................................... 0,0000000000 %

13 Erze ......................................................................................................................... 0,0000000000 %

14 Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse ........................................ 0,1801320425 %

15.1 - 15.8 Nahrungs- und Futtermittel................................................................................. 0,0119468038 %

15.9 Getränke................................................................................................................. 0,0007182543 %

16 Tabakerzeugnisse................................................................................................ 0,0000000000 %

17 Textilien................................................................................................................... 0,0186101099 %

18 Bekleidung............................................................................................................. 0,0007539287 %

19 Leder und Lederwaren........................................................................................ 0,0056887591 %

20 Holz; Holz-, Kork-, Flechtwaren (ohne Möbel)................................................. 0,4288536505 %

21.1 Holzstoff, Zellstoff, Papier, Karton und Pappe................................................. 0,0613566828 %

21.2 Papier-, Karton- und Pappewaren..................................................................... 0,1554221418 %

22.1 Verlagserzeugnisse............................................................................................. 0,1112614248 %

22.2 - 22.3 Druckerzeugnisse, bespielte Ton-, Bild- und Datenträger........................... 0,2323332263 %

23 Kokereierzeugnisse, Mineralölerzeugnisse, Spalt- und Brutstoffe............. 0,2977188541 %

24.4 Pharmazeutische Erzeugnisse.......................................................................... 0,0000000000 %

24 (ohne 24.4) Chemische Erzeugnisse (ohne pharmazeutische Erzeugnisse)............... 0,3534664492 %

25.1 Gummiwaren......................................................................................................... 0,2163626851 %

25.2 Kunststoffwaren.................................................................................................... 1,0392597237 %

26.1 Glas und Glaswaren............................................................................................ 0,0845526167 %

26.2 - 26.8 Keramik, bearbeitete Steine und Erden........................................................... 1,5963098645 %

27.1. - 27.3 Roheisen, Stahl, Rohre und Halbzeug daraus............................................... 2,2626566316 %

27.4 NE-Metalle und Halbzeug daraus..................................................................... 0,3226421299 %

27.5 Gießereierzeugnisse........................................................................................... 0,7070991526 %

28 Metallerzeugnisse................................................................................................ 4,9200781691 %

29 Maschinen.............................................................................................................. 13,4895053597 %

30 Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen............... 0,0720030828 %

31 Geräte der Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.Ä.......................................... 4,2160959192 %

32 Nachrtechn., Rundf.- und Fernsehgeräte, elektron. Bauelemente............. 4,4451915384 %

33 Medizin-, mess-, regelungstechn., optische Erzeugnisse; Uhren.............. 2,3627534257 %

34 Kraftwagen und Kraftwagenteile........................................................................ 0,0767032383 %

35 Sonstige Fahrzeuge (Wasser-, Schienen-, Luftfahrzeuge u.a.)................... 0,2233430588 %

36 Möbel, Schmuck, Musikinstrumente, Sportgeräte, Spielwaren u.Ä............ 0,0050058458 %

37 Sekundärrohstoffe................................................................................................ 0,0288648793 %

40.1, 40.3 Elektrizität, Fernwärme, DL der Elektrizitäts- u. Fernwärmeversorgung.... 0,4803802344 %

40.2 Gase, DL der Gasversorgung............................................................................ 0,0527711546 %

41 Wasser und DL der Wasserversorgung.......................................................... 0,0692644651 %

45.1 - 45.2 Vorb. Baustellenarbeiten, Hoch- und Tiefbauarbeiten.................................. 1,8895965441 %

45.3 - 45.5 Bauinstallations- und sonstige Bauarbeiten.................................................. 1,4278927510 %

50 Handelsleist. mit Kfz; Rep. an Kfz; Tankleistungen....................................... 0,0997982176 %

51 Handelsvermittlungs- und Großhandelsleistungen...................................... 3,2679720534 %

52 Einzelhandelsleistungen; Reparatur an Gebrauchsgütern......................... 0,2229648539 %

55 Beherbergungs- und Gaststätten-DL............................................................... 0,0626089524 %

60.1 Eisenbahn-DL....................................................................................................... 0,0423502159 %

155


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —156

60.2 - 60.3 Sonst. Landv.leistungen, Transportleistungen in Rohrfernleitungen........ 0,3362831935 %

61 Schifffahrtsleistungen.......................................................................................... 0,0124474580 %

62 Luftfahrtleistungen................................................................................................ 0,3078514500 %

63 DL bezüglich Hilfs- und Nebentätigkeiten für den Verkehr........................... 0,4355029513 %

64 Nachrichtenübermittlungs-DL............................................................................ 0,5999507865 %

65 DL der Kreditinstitute........................................................................................... 0,7270076649 %

66 DL der Versicherungen (ohne Sozialversicherung)....................................... 0,0881900287 %

67 DL des Kredit- und Versicherungshilfsgewerbes.......................................... 0,0142101578 %

70 DL des Grundstücks- und Wohnungswesens............................................... 1,8411025825 %

71 DL der Vermietung beweglicher Sachen (ohne Personal).......................... 0,8878254468 %

72 DL der Datenverarbeitung und von Datenbanken.......................................... 0,2190390816 %

73 Forschungs- und Entwicklungsleistungen...................................................... 0,0756031737 %

74 Unternehmensbezogene DL.............................................................................. 8,9245316918 %

75.1 - 75.2 DL der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung................................................. 0,2186715151 %

75.3 DL der Sozialversicherung.................................................................................. 0,0000000000 %

80 Erziehungs- und Unterrichts-DL........................................................................ 0,1207802247 %

85 DL des Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesens.................................... 0,0035520053 %

90 Abwasser-, Abfallbeseitigungs- u. sonst. Entsorgungsleistungen............ 0,1262097935 %

91 DL von Interessenvertretungen, Kirchen u.Ä................................................... 0,1040115908 %

92 Kultur-, Sport- und Unterhaltungs-DL............................................................... 0,2180465042 %

93 Sonstige DL .......................................................................................................... 0,1396833638 %

95 DL privater Haushalte.......................................................................................... 0,0000000000 %

Vorleistungen der Produktionsbereiche aus inländischer Produktion...... 60,9553211167 %

Vorleistungen der Produktionsbereiche aus Importen................................. 12,2946499274 %

Bruttowertschöpfung............................................................................................ 26,7500289559 %

Produktionswert.................................................................................................... 100,0000000000 %

Arbeitskoeffizient (gewichtet für das Jahr 2009)....................... 5,099993581

Quelle: DIW Berlin, Dr. Dietmar Edler, Angaben nach Deutscher I/O-Systematik.


Technologie

Wasserkraft (ohne Pumpsp.)

Tabelle 35: Jährlicher Zubau an Strom aus Erneuerbaren in MWel

Jährlicher Zubau in MWel

2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Total

< 1 MW 2,0 2,0 2,0 3,0 4,0 5,0 6,0 8,0 9,0 41,0

1 MW - 10 MW 3,0 3,0 4,0 5,0 6,0 8,0 10,0 12,0 15,0 66,0

> 10 MW 25,0 30,0 39,0 48,0 60,0 74,0 94,0 117,0 147,0 634,0

Ökostrom Photovoltaik 5,7 6,2 6,6 7,1 7,5 8,0 8,5 8,9 9,4 67,9

Windenergie (landgestützt) 100 102 102 104 104 106 106 108 108 940,0

Biomasse fest 14,4 14,4 14,4 14,4 14,4 14,4 14,4 14,4 14,4 129,6

Biogas 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 18,9

Biomasse flüssig 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 2,7

Erneuerbare in Elektrizität 152,5 160,0 170,4 183,9 198,3 217,8 241,3 270,7 305,2 1.900,1

Quellen: Barreto, L. et al. (2009); Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), S. 76.

157


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —158

Tabelle 36: Geplante Ausbaugrößen von verschiedenen Energien im Rahmen der Energiestrategie 2020

Technologien Strom Leistung bis 2020 in

MW

Mittlere Investitionskosten

pro kW

Anteile in%

Klein&Mittelwasserkraftwerke 875,00 3750 17,65 %

Revitalisierung 0,00 1000 0,00 %

Windkraft onshore 173,61 1000 0,93 %

Photovoltaik 0,00 4250 0,00 %

Biomasse & Biogas 1.409,32 3500 7,58 %

Summe Strom 634,20 14,49 %

Wärme 100,00 1,88 %

Biomasse Holz 932,64

3000 0,00 %

landwirtsch. Biomasse 1.119,17 3000

15,05 %

Solarthermie 3.623,98

1250

18,06 %

Summe 8.867,92

100 %

Quelle: u.a. Umweltbundesamt (2010b), S. 81-84; Wissel, S. et al. (2008).


Technologie

Wasserkraft (ohne Pumpsp.)

Tabelle 37: Investitionskosten für Stromerzeugung aus Erneuerbaren in Mio. Euro

Investitionskosten in Euro Jährliche Investitionskosten in Mio. Euro

pro kW pro MW 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Total

< 1 MW 4.200 4.200.000 8,4 8,4 8,4 12,6 16,8 21,0 25,2 33,6 37,8 172,2

1 MW - 10 MW 3.800 3.800.000 11,4 11,4 15,2 19,0 22,8 30,4 38,0 45,6 57,0 250,8

> 10 MW 3.200 3.200.000 80,0 96,0 124,8 153,6 192,0 236,8 300,8 374,4 470,4 2.028,8

Ökostrom Photovoltaik 5.250 5.250.000 29,9 32,6 34,7 37,3 39,4 42,0 44,6 46,7 49,4 356,5

Windenergie (landgestützt) 1.200 1.200.000 120,0 122,4 122,4 124,8 124,8 106,0 106,0 108,0 108,0 1.042,4

Biomasse fest 3.900 3.900.000 56,2 56,2 56,2 56,2 56,2 56,2 56,2 56,2 56,2 505,4

Biogas 4.550 4.550.000 9,6 9,6 9,6 9,6 9,6 9,6 9,6 9,6 9,6 86,0

Biomasse flüssig 2.600 2.600.000 0,8 0,8 0,8 0,8 0,8 0,8 0,8 0,8 0,8 7,0

Betriebskosten Strom aus Biomasse fest 8 8 8 8 8 8 8 8 8 72,0

Erneuerbare in Elektrizität 324,2 345,2 379,9 421,8 470,3 510,7 589,1 682,8 797,0 4.521,1

Quellen: Barreto, L. et al., (2009).; Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a), S. 76; Kruck, C./Eltrop, L. (2004), S. 28; De Jager, D./Rathmann, M. (2008).; Wissel,

S. et al. (2008).

159


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —161

Tabelle 38: Einspeisungstarife laut Ökostromverordnung 2010 (ÖSVO 2010) 174

Technologien Kommentar

PHOTOVOLTAIK

174 Vgl. Ökostromverordnung (2010).

Einspeisungstarif

über 5 kWpeakbis 20 kWpeak

ausschließlich an oder auf einem

Gebäude oder einer

38 Cent/kWh

über 20 kWpeak Lärmschutzwand angebracht 33 Cent/kWh

über 5 kWpeakbis 20 kWpeak

nicht ausschließlich an oder auf

einem Gebäude oder einer

35 Cent/kWh

über 20 kWpeak

Lärmschutzwand angebracht

25 Cent/kWh

Preis für Ökostrom aus Windkraftanlagen 9,7 Cent/kWh

Preis für Ökostrom aus Geothermie

Preise für Ökostrom aus fester Biomasse und

Abfällen mit hohem biogenen Anteil

bis zu einer Engpassleistung von 500 kW

7,5 Cent/kWh

14,98 Cent/kWh

bei einer Engpassleistung über 500 kW bis 1 MW 13,54 Cent/kWh

bei einer Engpassleistung über 1 MW bis 1,5 MW unter ausschließlicher Verwendung 13,10 Cent/kWh

von fester Biomasse betrieben,

bei einer Engpassleistung über 1,5 MW bis 2 MW jedoch mit Ausnahme von Abfällen 12,97 Cent/kWh

bei einer Engpassleistung über 2 MW bis 5 MW

mit hohem biogenen Anteil

12,26 Cent/kWh

6. bei einer Engpassleistung über 5 MW bis 10 MW 12,06 Cent/kWh

7. bei einer Engpassleistung über 10 MW 10 Cent/kWh

Anmerkung: Zuschlag von 2

Preise für Ökostrom aus flüssiger Biomasse Cent/kWh für KWK 5,8 Cent/kWh

Preise für Ökostrom aus Biogas

für Anlagen mit einer Engpassleistung bis 250 kW

2. in Anlagen mit einer Engpassleistung von mehr als

250 bis 500 kW

3. für Anlagen mit einer Engpassleistung von mehr als

500 kW

Preise für bestimmte rohstoffabhängige Anlagen

nach Ablauf der Kontrahierungspflicht

Unter Verwendung des

Energieträgers Biogas mit rein

landwirtschaftlichen Substrat-

Einsatzstoffen betrieben

18,5 Cent/kWh

16,5 Cent/kWh

13,0 Cent/kWh

a) mit einer Engpassleistung von bis zu 2 MW

b) mit einer Engpassleistung von mehr als 2 MW bis

10 MW

1. für Anlagen gemäß § 8 Abs. 1,

die unter ausschließlicher

Verwendung des Energieträgers

8,5 Cent/kWh

7,5 Cent/kWh

c) mit einer Engpassleistung von mehr als 10 MW feste Biomasse betrieben werden,

2. für Anlagen gemäß § 10 Abs. 1,

7,0 Cent/kWh

a) mit einer Engpassleistung von bis zu 250 kW

unter Verwendung des

Energieträgers Biogas mit rein

landwirtschaftlichen Substrat-

9,5 Cent/kWh

b) mit einer Engpassleistung von mehr als 250 kW Einsatzstoffen betrieben 8,0 Cent/kWh


Tabelle 39: Aufstellung der Zahlungen für Einspeisetarife laut Ökostromverordnung

Erneuerbare

Stromerzeuger

Durchschnit

t

€/KWh

Photovoltaik 0,35

Windkraft 0,097

Biomasse fest 0,135

Biogas 0,165

Biomasse

flüssig

0,058

Abgaben total in Mio. Euro

Zahlungen für

Konventionelle

Energieträger in Mio. €

(theoretischer)

Belastungsfaktor geförderte

Zahlungen für Einspeisetarife laut Ökostromverordnung nach Produktion

laut NREAP-AT/AEA

162

2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020

33 35 37 39 41 43 46 48 51 54

218 239 260 281 303 325 347 369 391 413

569 581 593 604 616 627 639 651 662 674

94 96 98 100 103 105 107 110 112 114

2 2 2 3 3 3 3 3 3 3

916 953 990 1.027 1.065 1.103 1.141 1.180 1.219 1.258

11.377 10.24 10.18 10.13 10.07 10.018 9.961 9.903 9.844 9.786

0,07 0,09 0,09 0,09 0,10 0,10 0,10 0,11 0,11 0,11

Erneuerbare

Quelle: Ökostromverordnung (2010); eigene Berechnungen; Barreto, L. et al. (2009); Bundesministerium für

Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a).


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —163

Tabelle 40:Wohnungsbestand nach Heizsystemen und Nutzfläche in Österreich

Wohnungsbeheizung

(Energieträger)

Hauptwoh

n-

sitze

insgesamt

Fernheizun

g

oder

Blockheizun

g

Hauszentra

l-

heizung

Gaskon-

vektoren

Elektrohei

zung

(festange-

schlossen)

Österreich: Wohnungen

Wohnungs-

zentralheizung

(Etagenheizun

g)

Einzelofe

Wohnungen insgesamt 3.315.347 454.936 1.651.828 166.507 196.978 457.372 387.726

Fernwärme 1

405.489 405.489 - - - - -

Heizöl 893.609 15.316 745.566 - - 50.124 82.603

Holz 493.823 2.180 261.841 - - 39.479 190.323

Kohle, Koks, Brikett 95.496 259 48.916 - - 8.598 37.723

Elektrischer Strom 259.032 - 24.683 - 196.978 - 37.371

Gas 1.071.477 16.534 512.867 166.507 - 337.212 38.357

Hackschnitzel/Sägespäne/Pellets/S

troh 48.842 14.389 34.453 - - - -

Alternative

Wärmebereitstellungssysteme 22.781 442 22.339 - - - -

Sonstiger Brennstoff 24.798 327 1.163 - - 21.959 1.349

Nutzfläche der Wohnungen

Österreich: Nutzfläche in 1.000 m²

insgesamt 299.636,0 33.459,6 175.830,3 10.657,3 15.105,3 36.906,8 27.676,8

Fernwärme 29.255,1 29.255,1 - - - - -

Heizöl 88.875,4 1.171,0 78.404,2 - - 4.212,0 5.088,2

Holz 50.719,6 240,6 31.029,2 - - 3.708,1 15.741,6

Kohle, Koks, Brikett 8.444,9 22,6 5.268,8 - - 690,2 2.463,4

Elektrischer Strom 19.792,8 - 2.612,2 - 15.105,3 - 2.075,3

Gas 92.018,4 1.279,6 51.146,7 10.657,3 - 26.715,4 2.219,4

Hackschnitzel/Sägespäne/Pellets/S

troh 5.822,7 1.415,1 4.407,7 - - - -

Alternative

Wärmebereitstellungssysteme 2.871,7 44,6 2.827,1 - - - -

Sonstiger Brennstoff 1.835,5 31,1 134,4 - - 1.581,1 88,9

Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Gebäude- und Wohnungszählung 2001.

n


Technologien

Tabelle 41: Jährlicher Zubau an Kapazitäten zur Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren

Jährlicher Zubau in MWth

164

2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020

Geothermie 2,4 4,8 2,4 4,8 4,8 4,8 7,3 4,8 7,3 7,3

Solarenergie 21,8 21,8 26,7 29,1 31,5 33,9 38,8 43,6 46,0 50,9

Biomasse fest 14,5 17,0 21,8 26,7 33,9 41,2 53,3 67,8 82,4 104,2

Biogas 0,0 2,4 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

Wärmepumpen 12,1 14,5 19,4 24,2 29,1 36,3 46,0 58,2 72,7 92,1

Fernwärme 27,6 40,9 41,8 81,8 82,2 82,7 83,6 84,9 85,3 87,1

Erneuerbare in Wärme und Kälte 78,4 101,5 112,0 166,6 181,6 199,0 228,9 259,3 293,7 341,5

Quellen: Barretto, L. et al. (2009).; Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a).; Eigene

Berechnungen; De Jager, D./Rathmann, M. (2008).; Wissel, S. et al. (2008).; Klima-Innovativ (2010).

Tabelle 42: Investitionen zum Ausbau von Kapazitäten zur Erzeugung von Wärme aus

erneuerbarer Energie

Investitionskosten pro

Technologie

Euro pro

installierte

KWth

Jährliche Investitionskosten in Mio. Euro

2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020

Geothermie 650 2 3 2 3 3 3 5 3 5 5

Solarenergie 1500 33 33 40 44 47 51 58 65 69 76

Biomasse fest 2000 29 34 44 53 68 82 107 136 165 208

Biogas 4000 0 10 0 0 0 0 0 0 0 0

Wärmepumpen gesamt 2000 24 29 39 48 58 73 92 116 145 184

Fernwärme inkl.

Wärmeverteilungsnetz

2250 62 92 94 184 185 186 188 191 192 196

Erneuerbare in Wärme und Kälte 0 150 201 218 333 361 395 450 512 576 670

Quellen: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010a).; Eigene Berechnungen; De Jager, D./

Rathmann, M. (2008).; ECOFYS 2008; Wissel, S. et al. (2008).; Klima-Innovativ (2010).


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —165

11.1 Sensitivitätsanalyse: Flexibilität des Arbeitsangebots

In Tabelle 43 sowie Tabelle 44 wurde das Gebäudesanierungsszenario für das Jahr 2012

und das Jahr 2020 mit verschiedenen Rigiditäten des Arbeitsmarktes durchgerechnet. Einer

rigideren Arbeitsangebotsentscheidung der Haushalte wurde ein flexibleres Arbeitsangebot

gegenübergestellt. Dabei wurde vom kalibrierten Modellwert um jeweils 25 % abgewichen.

Da in diesem Szenario tendenziell Jobs entstehen, werden durch eine zusätzliche

Flexibilisierung des Arbeitsmarktes verstärkt Arbeitsplätze geschaffen. So entstehen für das

Jahr 2012 weitere, insgesamt ca. 1.140 Arbeitsplätze, was einer Steigerung von ca. 7 %

entspricht. Umgekehrt verringert sich die Anzahl der zusätzlichen AP bei einem rigideren

Arbeitsmarkt um ca. 1.330 Personen, was einem relativen Unterschied von ca. 8,2 % zum

Basisszenario entspricht. In den verschiedenen Qualifikationsgruppen sind die relativen

Unterschiede für die Gruppe der Hochqualifizierten am stärksten ausgeprägt. Das liegt

einerseits daran, dass schon geringere absolute Änderungen in den Beschäftigungszahlen

bei den Hochqualifizierten höhere relative Änderungen bedeuten (insgesamt gibt es weniger

Hochqualifizierte als Gering- oder Mittelqualifizierte), und andererseits an der höheren

Arbeitsangebotsbereitschaft der Hochqualifizierten, wo eine relative Änderung von 25 % eine

höhere absolute Änderung bedeutet.

Tabelle 43: Flexibles und rigides Arbeitsangebot - Wärmedämmung 2012

Beschäftigungseffekte

rigide (-25

%)

kalibrierter Wert

flexibel (+25

%)

JOBS gesamt 14.910 16.240 17.381

% Veränderung Jobs

gesamt

0,42 % 0,46 % 0,49 %

GQ 9.705 9.818 9.923

% Veränderung GQ 1,79 % 1,81 % 1,83 %

MQ 7.956 9.009 9.920

% Veränderung GQ 0,36 % 0,40 % 0,44 %

HQ -2.751 -2.587 -2.462

% Veränderung GQ -0,36 % -0,34 % -0,32 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

Die Ergebnisse für das Jahr 2020 weisen ein ähnliches Bild auf: die Flexibilisierung des

Arbeitsangebots bringt ca. 1.370 zusätzliche Jobs, oder ein Plus von ca. 5,2 % zum

kalibrierten Wert. Dem gegenübergestellt reduziert ein rigideres Arbeitsangebots die

zusätzlich entstehenden Jobs um ca. 1.600, was einem relativen Unterschied von ca. 6 %

entspricht.


Tabelle 44: Flexibles und rigides Arbeitsangebot - Wärmedämmung 2020 (mittlere Frist)

Beschäftigungseffekte

rigide (-25

%)

kalibrierter Wert

flexibel (+25

%)

JOBS gesamt 24.997 26.591 27.960

% Veränderung Jobs

gesamt

0,71 % 0,75 % 0,79 %

GQ 10.421 10.701 10.940

% Veränderung GQ 1,92 % 1,97 % 2,02 %

MQ 15.098 16.395 17.490

% Veränderung GQ 0,68 % 0,73 % 0,78 %

HQ -522 -505 -471

% Veränderung GQ -0,07 % -0,07 % -0,06 %

Quelle: Eigene E3 AM-Modellberechnungen.

11.2 Modellbeschreibung des statischen E3 - Arbeitsmarktmodells

11.2.1 Einleitung

Der Hauptfokus der Arbeit an diesem Modell liegt auf den Auswirkungen von öffentlichen und

privaten Subventionen, bzw. Investitionen in bestimmte Wirtschaftssektoren auf den

Arbeitsmarkt. Dabei sind vor allem strukturelle Veränderungen zwischen den verschiedenen

Qualifikationsgruppen von Interesse, sowie zwischen den einzelnen Wirtschaftssektoren.

Um diese Effekte abzuschätzen zu können haben wir ein statisches allgemeines

arbeitsmarktorientiertes multisektorales Gleichgewichtsmodell entwickelt:

Es wird in dem vorliegenden Modellierungsansatz grob gesagt zwischen zwei Gruppen von

Agenten unterschieden:

166

Die Wirtschaftssektoren, die für die Zwecke dieser Studie in insgesamt 13 Sektoren

aufgeteilt wurden (genaue Auflistung der Sektoren siehe unten stehende Tabelle)

Die Konsumagenten, bestehend aus drei Haushaltsgruppen, nämlich niedrig, mittel

und hochqualifizierten Arbeitskräften, einem Regierungsagenten, und einem

Außenhandelsagenten, der den Rest der Welt repräsentiert.


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —167

Die Wirtschaftssektoren produzieren in Abstimmung auf die Konsumentennachfrage die

Produktionsgüter. Die Konsumagenten kaufen diese Güter und bieten den Sektoren die für

die Produktion notwendigen Faktoren wie Arbeit und Kapital an.

Die Wirtschaftsflüsse für unser Ausgangsjahr 2005 sind detailliert in der unten angeführten

Social Accounting Matrix (SAM) dargestellt. Diese Matrix wurde von uns für dieses Projekt

konstruiert, und unser Modell wurde darauf basierend kalibriert. Die Daten dazu stammen

von Statistik Austria, EU-SILC und Labour Force Survey.


11.2.2 SAM

in Mio € AGR FERR CHEM ENG OTHER BUI1 BUI2 TRA F&E SERV E OWNINT LS MS HS G ROW TOTAL

AGR 9037 -5 -5 -6 -3849 -16 -1 -3 0 -372 -1 -1880 -200 -1361 -610 -198 -531 0

FERR 0 16939 -32 -3640 -479 -321 -436 -12 0 -47 -5 -3766 -27 -183 -82 0 -7908 0

CHEM -159 -102 17443 -626 -2177 -56 -220 -19 -37 -1776 -28 -1650 -134 -911 -408 -1078 -8062 0

ENG -228 -231 -137 94738 -1637 -788 -1732 -596 -24 -4558 -508 -18698 -1853 -12625 -5657 0 -45466 0

OTHER -468 -307 -538 -2484 79024 -3788 -1143 -225 -36 -9210 -134 -12559 -1898 -12929 -5794 -201 -27311 0

BUI1 -72 -19 -22 -69 -162 21558 -181 -96 -2 -3061 -49 -1684 -1433 -9761 -4374 0 -572 0

BUI2 -35 -18 -19 -66 -137 -456 12078 -83 -5 -3650 -22 -368 -647 -4404 -1974 0 -196 0

TRA -23 -341 -257 -750 -2203 -398 -65 19696 -5 -3269 -125 -1506 -433 -2949 -1322 -394 -5654 0

F&E 0 -20 -46 -267 -81 -2 -2 -18 1720 -177 -10 -181 0 0 0 -64 -851 0

SERV -616 -1244 -1009 -8031 -9264 -2698 -1997 -4639 -359 260697 -976 -66164 -8865 -60383 -27059 -45848 -21546 0

E -291 -1735 -965 -409 -1277 -484 -108 -1343 -15 -3115 29774 -11809 -518 -3531 -1582 0 -2591 0

OWNINT -1880 -3766 -1650 -18698 -12559 -1684 -368 -1506 -181 -66164 -11809 120265 0 0 0 0 0 0

LS -62 -151 -98 -1092 -1118 -1016 -535 -253 -112 -6436 -186 0 11058 0 0 0 0 0

MS -275 -961 -623 -6967 -7134 -3466 -1827 -3660 -455 -47327 -1186 0 0 73879 0 0 0 0

HS -45 -309 -200 -2237 -2290 -942 -497 -598 -255 -26830 -381 0 0 0 34583 0 0 0

Importe -2211 -5928 -10098 -43286 -26291 -414 -315 -4382 -240 -12980 -10978 0 0 0 0 0 117125 0

K -2671 -1802 -1743 -6112 -8365 -5030 -2651 -2263 5 -71724 -3377 0 1106 67545 33520 0 3562 0

LTAX 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -4517 -32308 -17142 53967 0 0

PENSION 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 9373 17255 7612 -34240 0 0

MoeSt 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -328 -2235 -1002 3565 0 0

CONSTAX 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -1792 -12205 -5469 19466 0 0

INTTAX 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -691 -4706 -2109 7506 0 0

UEBEN 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 563 989 299 -1850 0 0

OTHTAX 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -1019 -6202 -3571 10792 0 0

OTHTRANS 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2254 7025 2142 -11422 0 0

TOTAL 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Liest man diese Matrix Spaltenweise, also z.B. für einen Sektor, so entspricht die positive

Eintragung den Einnahmen aus den produzierten Gütern dieses Sektors, und die negativen

Eintragungen sind die Ausgaben des Sektors für Güter und Faktoren, die dieser als

Vorleistungen für seine Produktion benötigt.

Für Konsumagenten sind die positiven Einträge Einkommen (aus Kapital, Arbeit, Steuern

oder Importen), und die negativen Eintragungen stehen für Ausgaben (für Konsum, oder

Steuern).

Liest man die Matrix zeilenweise, kann man für jedes Gut sehen, wie viel jeder Sektor davon

produziert (bzw. für jeden Faktor sehen, wie viel jeder Agent daraus verdient), das sind die

positiven Eintragungen. Die negativen Eintragungen zeigen an, wie viel jeder Sektor von

einem Gut als Vorleistung verwendet (bzw. wie viel jeder Sektor von einem Faktor für seine

Produktion braucht).

Die in der SAM verwendeten Abkürzungen werden in folgender Tabelle erklärt:

168


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —169

Lister der Abkürzungen in der SAM für das E3 - Arbeitsmarktmodell

AGR Land- und Forstwirtschaft

FERR Metallverarbeitende Industrie

CHEM Chemische Industrie

ENG Maschinenbau

OTH PROD andere Konsumgüterproduktion

BUI1 Hoch- und Tiefbau

BUI2 Bauinstallationen, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe

TRA Transport

F&E Forschung & Entwicklung

SERV Dienstleistungen

ELE Elektrizitätswirtschaft

FERNW Fernwärme

COAL Kohle

OIL Öl

GAS Gas

G Öffentlicher Konsum

LS niedrigqualifizierte Arbeitskräfte (Haushaltsgruppe)

MS mittelqualifizierte Arbeitskräfte (Haushaltsgruppe)

HS hochqualifizierte Arbeitskräfte (Haushaltsgruppe)

Importe Importe pro Sektor

K Kapitalnachfrage

LTAX Lohnsteuer incl. Sozialversicherungsbeiträge der Dienstgeber und Dienstnehmer

PENSION Pensionen

MoeSt Mineralölsteuer

CONSTAX Konsumsteuer

INTTAX Produktionsabgaben der Unternehmen (werden dem Haushalt zugeschrieben)

UEBEN Arbeitslosenzahlungen

OTHTAX andere Steuern

OTHTRANS andere Sozialtransfers

Es folgen weitere Details, die einzelnen Modellkomponenten betreffend:

11.2.3 Produktionssektoren

Die Produktionssektoren produzieren die Konsumgüter, und verwenden dafür bestimmte

Vorleistungen an Wirtschaftsgütern, sowie die Faktoren Arbeit und Kapital. Dabei können sie

zwischen den unterschiedlichen „Inputs― für ihre Produktion bedingt und verschieden gut

substituieren:

Die Struktur der Vorleistungen ist für jeden Sektor unterschiedlich. Wird ein

Vorleistungsgut/Faktor im Zuge eines Modelldurchlaufes sehr teuer, kann mehr von einem

anderen billigeren Gut/Faktor für die Produktion verwendet werden. Welche Güter


füreinander als Substitute gelten, und wie die Sektoren zwischen ihnen substituieren

können, erklärt die unten stehende Grafik, in der die „Nesting-Struktur― der Sektoren

dargestellt ist:

Nesting Struktur für sektorale Produktion, E3 Arbeitsmarktmodell

σM = 0,01

Y – Sektorales Aufkommen nach Gütern

Ydom - Heimische Produktion

Imp – Importe gleichartiger Güter

VL – Vorleistungen

VA – Wertschöpfung (Value Added)

LS, MS, HS – niedrig-, mittel- und hochqualifizierte Arbeit

K – Kapitalvorleistungen

σ Imp, σQM, σ M, σKL1, σKL2, σKL3 - Substitutionselastizitäten

Diese Baumstruktur macht deutlich, dass unterschiedliche Inputs füreinander substituiert

werden können. Das untere Ende jedes Zweiges ist ein Vorleistungsgut für die Produktion,

das dann in der nächsthöheren Ebene zu einem Vorleistungsbündel aggregiert wird.

Jede Verzweigung nach unten zeigt, welche Güterbündel untereinander substituiert werden

können. Die Elastizitäten neben den jeweiligen Verzweigungen geben an, wie gut man die

einzelnen Güter(-bündel) zwischen einander substituieren kann, wobei eine niedrige

Elastizität (um 0) kaum Substitution zulässt, und man bei einer hohen Elastizität sehr gut

substituieren kann.

VL

σQM = 0,4

E, VL Sektoren 1-8

Ydom

LS

MS

Y

VA

K

Imp

K, HS, MS

σKL1 = 0,8

K, HS

σKL2 = 0,4

HS

170

σImp = Sektoral verschieden

σKL3= 0,1


I H S — Balabanov, Friedl, Miess, Schmelzer, / Mehr und qualitätsvollere Green Jobs —171

Die Produktionsfunktionen sind CES- Funktionen („Constant Elasticity of Substitution―),

wobei die von Böhringer entwickelte „Calibrated Share Form― verwendet wird (Rutherford,

1995).

Die Importe aus jedem Sektor werden nicht extra behandelt, sondern werden im Modell wie

andere Vorleistungen gehandhabt. Jeder Sektor importiert also nur die Güter, die er selbst

produzieren würde (Importe gleichartiger Güter), und stellt somit ein Güterbündel aus

heimisch produzierten und importierten Gütern auf den Markt. Der Preis für importierte Güter

ist immer gleich, da von einer kleinen offenen Volkswirtschaft ausgegangen wird (fixer

Weltmarktpreis). Jeder Sektor kann wieder nur bedingt zwischen heimisch produzierten und

importierten Gütern substituieren.

Entscheidung der Sektoren:

Die Sektoren bestimmen im Modell den Preis der Wirtschaftsgüter. Sie minimieren ihre

Produktionskosten durch Substitution zwischen den Vorleistungsgütern unter der

Nebenbedingung, dass alle produzierten Güter auch verkauft werden. Das heißt, sie

produzieren genau soviel, wie sie absetzen können, und zwar zum geringstmöglichen Preis.

11.2.4 Haushalte

Es wird zwischen gering-, mittel-, und hochqualifizierten Arbeitskräften unterschieden. Jede

dieser 3 Gruppen verhält sich nach dem gleichen Prinzip:

Die Haushalte sind mit den Faktoren Zeit und Kapital ausgestattet. Das gesamte Kapital,

sowie einen Teil ihrer Zeit (Arbeit) bieten sie den Sektoren gegen Einkommen an (Arbeits-

und Kapitaleinkommen). Ihr gesamtes Einkommen geben sie für Güterkonsum und Steuern

aus.

Die Nutzenfunktion der Haushalte setzt sich aus Güter- und Freizeitkonsum zusammen. Sie

können zwischen diesen Konsumarten substituieren, und entscheiden so, wie viel Arbeit sie

anbieten, je nachdem, wie hoch die Konsumpreise bzw. die Löhne sind.

Auch zwischen den einzelnen sektoralen Konsumgütern können sie unterschiedlich gut

substituieren. Dazu unten die Nesting-Struktur für das Konsumverhalten der Haushalte.

Entscheidung der Haushalte:

Die Haushalte entscheiden, wie viel Arbeit sie anbieten, je nachdem, wie hoch die Löhne

sind. Sie wägen also Freizeitkonsum und Güterkonsum gegeneinander ab und arbeiten zu

hohen Löhnen und geringen Konsumgüterpreisen mehr, und bieten weniger Arbeit an bzw.

konsumieren mehr Freizeit, wenn die Löhne niedrig sind und Güterkonsum teuer ist.


Nesting Struktur für Haushaltskonsum, E3 Arbeitsmarktmodell

σX = 0,5

11.2.5 Arbeitslosigkeit

KONSUM

Sektorgüter Energie

X1, …, X8, ELE

172

KONSUMHH – Finaler Haushaltskonsum

KONSUM – Güterkonsum des Haushalts

LS – Freizeitkonsum

Sektorgüter – Konsumgüterbündel aus verschiedenen Sektorgütern

X1, …, X8, ELE – Konsumgüter aus den verschiedenen Wirtschaftssektoren

Energie – Energiekonsum des Haushalts