Ergebnisse der Befragung zur Einzelhandelssituation - Essen-Oldb

essen.oldb.de

Ergebnisse der Befragung zur Einzelhandelssituation - Essen-Oldb

Stadt- und Regionalmarketing

City-Management

Stadtentwicklung

Einzelhandel

Wirtschaftsförderung

Immobilienentwicklung

Personalberatung

Tourismus

MAßNAHMENPLAN

ZUR VERBESSERUNG DER

EINZELHANDELSSITUATION

IN ESSEN / OLDENBURG

Informationen zu den Analyseergebnissen und zum

weiteren Vorgehen (Stand: 25.06.2013)

Dipl. Geograph Martin Kremming (Projektleiter + Partner)

Dipl. Geographin Petra Bammann (Beraterin + Quartiersmanagerin)

M.A. Geographin Katharina Menz (Beraterin)

KÖLN CIMA 2013 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART

1


Ausgangslage

Warum Handeln in Essen/Oldb. so wichtig ist…

„STOLPERSTEINE“

SCHRITTE AUF DEM WEG

„IN DIE RICHTIGE RICHTUNG“

Ortsumgehung

Markt- und

Standortuntersuchung

(GMA, 2005)

Dorferneuerungsprogramm

Arbeitskreise

Initiative „Forum

Landentwicklung" …

ZIELE

Abwärtstrend

entgegenwirken

Reaktivierung des

zentralen Einzelhandelsstandortes

„Wir-Gefühl“,

Identifikation mit dem

Standort

„Aufbruch-Stimmung“

durch Umsetzung der

Ideen & Konzepte

Quelle: www.fit-im-gehirn.de, www.braintools.info.de

CIMA 2013

2


Allgemeine Informationen

Aufwertungs-Instrument „Maßnahmenplan“

Ein Maßnahmenplan als umfassendes Gesamtkonzept...

... zeigt Ziele, Projekte, Maßnahmen und Perspektiven für die zukünftige Entwicklung auf

(kurz-, mittel- und langfristig).

... beschreibt jede konkrete Einzelmaßnahme, Instrumente, Akteursverknüpfungen und

zeitliche Abläufe der Entwicklung.

... ist sowohl auf die Einzelunternehmen als auch auf den gesamten Standort ausgerichtet.

… kann stetig weiterentwickelt, angepasst und konkretisiert werden.

… wird bewusst als Prozess ausgestaltet, in den sich die beteiligten Akteure mit ihren

Bedürfnissen einbringen können.

… ist ein informelles Planungsinstrument, das auf das Prinzip der Freiwilligkeit setzt.

CIMA 2013

3


Allgemeine Informationen

Aufbau des Maßnahmenplans

Quelle: CIMA GmbH

Essen/Oldb.

Strategische Zielsetzung für die Ortsentwicklung

Maßnahmenplan

Entwicklung von Maßnahmen zur Umsetzung der strategischen Ziele

Sofortprogramm

Kostenkalkulation/

Finanzierungskonzept

Marketingkonzept

Zeitplan

Umgestaltung

Organisationskonzept

Weitere

Maßnahmen

CIMA 2013

4


Die Analyse: Vorgehen

Arbeitsschritte im Überblick

Die vor Ort Situation in Essen/Oldb. musste genau unter die Lupe

genommen werden, um herausfinden zu können, wo der Schuh drückt!

Teile der Analyse:

Sichten von bestehenden Gutachten, Konzepten und Projekten.

Durchführung umfassender Ortsbegehungen (inkl. Fotodokumentation).

Durchführung von Bestandserhebungen, Kartierungen vor Ort

(Einzelhandel, Dienstleistungen, Leerstände, öffentlicher Raum…).

Umfassende Untersuchung, Analyse und Bewertung der

Einzelhandelssituation vor Ort; Ableiten von Ansiedlungspotenzialen.

Durchführung einer Passanten- und Onlinebefragung (Einkaufsverhalten,

Erreichbarkeit, Einzelhandelsangebot, Stärken und Schwächen…).

Durchführung von Expertengesprächen (Stärken/Alleinstellungsmerkmale,

Schwächen/Hemmnisse, Maßnahmen- und

Verbesserungsvorschläge, etc.).

Ableiten einer umfassenden Stärken-Schwächen-Analyse.

CIMA 2013

5


Die Analyse: Ergebnisse

Einzelhandelsanalyse (Zusammenfassung)

Einzelhandel insgesamt

PERIODISCHER BEDARF (102 %):

Lebensmittel, Reformwaren

Zeitschriften, Schnittblumen

Gesundheit und Körperpflege

APERIODISCHER BEDARF (45 %):

Glas, Porzellan, Keramik, Hausrat

Bekleidung, Wäsche

Hobbybedarf, Zooartikel

Spielwaren

Baumarktartikel, Gartenbedarf

Bücher, Schreibwaren

Schuhe, Lederwaren

Uhren, Schmuck, medizinisch-orthopädischer Bedarf

Sportartikel, Fahrräder

Elektroartikel, Foto, Unterhaltungselektronik

Heimtextilien

Möbel, Antiquitäten

Anteile Betriebe

Gemeinde Essen/Oldb.

übriges Gemeindegebiet

Anteile Verkaufsfläche in qm

Gemeinde Essen/Oldb.

übriges Gemeindegebiet

Anteile Umsatz in Mio. €

Gemeinde Essen/Oldb.

übriges Gemeindegebiet

5

19

33

32

29

46

44

54

63

72

74

71

75

78

109

115

0 20 40 60 80 100 120 140

3,9 Mio. €

12%

2.450 qm

22%

29,1 Mio. €

88%

17 Betriebe

29%

8.510 qm

78%

Ortszentrum

42 Betriebe

71%

Ortszentrum

100 %-

Saldolinie

Ortszentrum

Ortszentrum

Ortszentrum

sonstiges Gemeindegebiet

Angaben

in %

Ortszentrum

sonstiges Gemeindegebiet

sonstiges Gemeindegebiet

Wesentliche Erkenntnisse aus der Einzelhandelsanalyse

Das Ortszentrum der Gemeinde Essen/Oldb. ist Einzelhandelsschwerpunkt

in der gesamten Gemeinde

spiegelt sich auch in der Anzahl der Betriebe, den

Verkaufsflächen- und Umsatzanteilen wider

Allgemein gute Ausstattung hinsichtlich des periodischen Segmentes

„Lebensmittel“ (Handelszentralität von 115 %) .

In übrigen Warengruppen des periodischen Bedarfsbereiches (v.a.

Drogerie!) sowie im aperiodischen Bedarfsbereich (Handelszentralität

von 45 %) ist aber durchaus „Luft nach oben“.

Essen/Oldb. weist langgezogenes Ortszentrum auf

disperser Einzelhandels-/ Nutzungsbesatz an Bundesstraße

„gestört“ durch Leerstände, Wohnnutzungen

lückenhafter Branchenmix

ungenutzte Flächenpotenziale in zentraler Lage (z.B. Fläche „Edeka alt“)

hohe Zahl an Leerständen weist auf „Trading-Down“-Prozess hin

CIMA 2013

6


Die Analyse: Ergebnisse

Einzelhandelsanalyse (Zusammenfassung)

Einzelhandel insgesamt

PERIODISCHER BEDARF (102 %):

Lebensmittel, Reformwaren

Zeitschriften, Schnittblumen

Gesundheit und Körperpflege

APERIODISCHER BEDARF (45 %):

Glas, Porzellan, Keramik, Hausrat

Bekleidung, Wäsche

Hobbybedarf, Zooartikel

Spielwaren

Baumarktartikel, Gartenbedarf

Bücher, Schreibwaren

Schuhe, Lederwaren

Uhren, Schmuck, medizinisch-orthopädischer Bedarf

Sportartikel, Fahrräder

Elektroartikel, Foto, Unterhaltungselektronik

Heimtextilien

Möbel, Antiquitäten

Anteile Betriebe

Gemeinde Essen/Oldb.

übriges Gemeindegebiet

Anteile Verkaufsfläche in qm

Gemeinde Essen/Oldb.

übriges Gemeindegebiet

Anteile Umsatz in Mio. €

Gemeinde Essen/Oldb.

übriges Gemeindegebiet

5

19

33

32

29

46

44

54

63

72

74

71

75

78

100 %-

Saldolinie

109

115

0 20 40 60 80 100 120 140

3,9 Mio. €

12%

2.450 qm

22%

29,1 Mio. €

88%

17 Betriebe

29%

8.510 qm

78%

Ortszentrum

42 Betriebe

71%

Ortszentrum

Ortszentrum

Ortszentrum

Ortszentrum

sonstiges Gemeindegebiet

Angaben

in %

Ortszentrum

sonstiges Gemeindegebiet

sonstiges Gemeindegebiet

Ziele

Dem Trading-Down-Prozess entgegenwirken, Leerstandsproblematik

angehen.

Attraktive Rahmenbedingungen vorhalten, um Chancen auf

Neuansiedlungen zu verbessern (Frequenzen, Magnetbetriebe in naher

Umgebung, attraktive Ladenlokale, etc.).

Fokussierung auf mögliche „Nischen“ (Spezialanbieter, Servicequalität,

o.ä.) bzw. auf bisher nicht vorhandene Betriebstypen notwendig

(Wettbewerbsfähigkeit!)

Schließung von Versorgungslücken sollte auf Ortszentrum fokussiert

werden

CIMA 2013

7


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung, Expertengespräche

Vorabinformationen

Passantenbefragung (inkl. der vor-Ort ausgelegten Bögen)

Wo? K+K

Edeka

Onlinebefragung

Wo?

www.essen-oldb.de

Expertengespräche

Wann? Mittwoch, 24.4.2013

Samstag, 27.4.2013

Wann? 24.4. bis 22.5.2013

Wer? Vertreter aus folgenden Bereichen:

Einzelhandel, Dienstleistung, Unternehmen, Eigentümer,

Institutionen, Vereine, Jugendliche,…

Anzahl? Insgesamt 126

!

Anzahl? 532 Personen

beteiligten sich

Anzahl? 13 Gespräche

24 Teilnehmer

CIMA 2013

8


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Geschlecht und Alter

der Befragten?

51 % der Befragten sind

weiblich, 49 % männlich

(n=632).

Rd. 64 % der Befragten sind

zwischen 15 und 45 Jahren;

rd. 36 % 46 Jahre und älter.

Geschlecht der Befragten

Geschlecht der Befragten:

männlich

310

49%

weiblich

322

51%

Alter der Befragten:

Onlinebefragung n=503

Passantenbefragung n=124

4%

9%

6%

6%

19%

19%

20%

„Bunt gemischte“ Grundgesamtheit

der Befragten bzgl. Geschlecht und

Alter!

Alter der Befragten

bis 18 Jahre 19-25 Jahre 26-35 Jahre 36-45 Jahre 46-55 Jahre 56-65 Jahre über 65 Jahre

23%

23%

22%

20%

19%

7% 2%

CIMA 2013

9


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Wo kommen die

Befragten her?

(n=611)

Über die Hälfte der

Befragten kommt aus dem

Ort Essen/Oldb. (53%).

6 % gaben einen sonstigen

Herkunftsort an; dazu

zählen: Quakenbrück,

Cloppenburg,…

Kartengrundlage Essen/Oldb.

Bearbeitung: CIMA GmbH 2013

Herbergen

1%

Ahausen

4%

Brokstreek

5%

Sandloh

2%

Barlage

1%

Bokel

1%

Ort Essen/Oldb.

53%

Bartmannsholte

3%

Hülsenmoor

7%

Felde

0%

Osteressen

3%

*

Darrel

0%

Bevern

5%

Uptloh

3%

Carlhorn

1%

Addrup

3%

*

Nordholte

1%

Gut Lage

0%

*Beverdiek, Stadtsholte 0%

CIMA 2013

10


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Aufenthaltsgründe der

Befragten?

Die größte Anzahl der

Gesamt-Nennungen fiel

auf...

... Einkaufen.

... Arztbesuche und Nutzung

von sonstigen

Dienstleistungen.

... Aufsuchen der

Arbeitsstelle.

Unter „Sonstiges“ fallen z.B.:

Familie, Freunde, Besuche,

andere Erledigungen;

Einkaufen Einkaufen

Arztbesuch, Arztbesuch, sonstige sonstige Dienstleistungen DL

Freizeit/Gastronomie

Freizeit/Gastronomie

Arbeitsstelle

Arbeitsstelle

Durchgangs-/Durchfahrtsort

Durchgangs-/Durchfahrtsort

1%

Gründe für den Aufenthalt in Essen/Oldb.*

Schule/Kindergarten 6%

Schule/Kindergarten

4%

sonstiges

sonstiges

Onlinebefragung Onlinebefragung Passantenbefragung

Passantenbefragung

n=530; x=1211

6%

14% 14%

10% 11%

11%

13%

1%

10%

7%

5%

4%

4%

13%

17%

17%

12%

14%

10%

17%

19%

35%

36%

42%

46%

0% 10% 20% 30% 40% 50%

0% 10% 20% 30% 40% 50%

*Mehrfachnennung möglich ;

Rundungsdifferenzen sind möglich

n=126; x=209

CIMA 2013

11


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Wie häufig und wie

lange halten sich die

Befragten in Essen/

Oldb. auf?

Die meisten Befragten

suchen Essen/Oldb. (fast)

täglich auf.

Der größte Teil der

Befragten (84 %) sucht

Essen/Oldb. max. für eine

Stunde auf.

Onlinebefragung

n=531 n=266

n=531

Passantenbefragung

Passantenbefragung

n= 168

n=126

31%

35%

Aufenthaltshäufigkeit

fast täglich (fast) (fast) täglich täglich ca. 2-3x ca. ca. 1x pro 2-3x pro Woche pro Woche Woche ca. ca. 1x 2-3x 1x pro pro pro Woche Woche ca. ca. alle alle 2 Wochen Wochen ca. ca. ca. 1x 1x im im 1x Monat Monat im Monat seltener seltener seltener nie nie

Onlinebefragung

n=511

Passantenbefragung

n=123

36%

39%

Aufenthaltsdauer

20% 25%

4% 2% 3% 2%

4% 6%

11% 2%

2%

4% 0%

20%

22% 20%

1% 4% 2%

0% 2%

1%

2% 2%

1%

2%

0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

17%

41%

56% 56%

53%

Aufenthaltshäufigkeit

Aufenthaltsdauer

bis zu 30 Min. 30-60 Min. 1-2 Std. über 2 Std.

48%

11%

20% 22%

47%

25%

29%

10%

6%

2%

CIMA 2013

12


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Was für Einkäufe

tätigen Sie in

Essen/Oldb.?

Insbesondere Einkäufe des

periodischen Bedarfs

werden in Essen/Oldb.

getätigt.

v.a. Lebensmittel und

Arzneimittel

Haushaltswaren/Geschenkartikel

(Unterhaltungs-)Elektro/PC

Getätigte Einkäufe in Essen/Oldb.

Lebensmittel

Arzneimittel (Apotheke)

Blumen/Floristik

Drogeriewaren

Spielwaren

Bücher/Schreibwaren

Tierbedarf

Fahrräder etc.

Schuhe

Gartenartikel

Bekleidung

Sonstiges

1%

3%

3%

2%

4%

3%

5%

5%

4%

6%

6%

9%

20%

27%

0% 5% 10% 15% 20% 25% 30%

n=641; x=2.263; Mehrfachnennung möglich ;

Rundungsdifferenzen sind möglich

(Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst)

CIMA 2013

13


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Was sind die

Haupteinkaufsorte der

Befragten?

Der Ort Essen/Oldb. wurde

mit den meisten

Nennungen als

Haupteinkaufsort für

Lebensmittel benannt.

Drogeriewaren werden

vorrangig in Quakenbrück

gekauft.

Bekleidung, Schuhe,

Haushaltswaren/

Geschenkartikel sowie

Bücher/ Schreibwaren

werden v.a. in Cloppenburg

eingekauft.

Lebensmittel

Drogeriewaren

Bekleidung

Schuhe

Haushaltswaren/

Geschenkartikel

Bücher/Schreibwaren

6%

11%

19%

14%

26%

25%

Haupteinkaufsorte

Essen/Oldb. Quakenbrück Cloppenburg Vechta Sonstige

22%

66%

19%

20%

48%

47%

x min=806; Mehrfachnennung möglich ;

Rundungsdifferenzen sind möglich

(Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst)

41%

40%

39%

14%

23%

26%

7%

4%

7%

6% 1% 3%

20%

18%

3% 4%

8%

12%

CIMA 2013

14


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Was für Einzelhandelsangebote

vermissen

die Befragten?

Insgesamt wurden 859

Angebote aufgeführt, die

vor Ort vermisst werden.

Die höchste Anzahl an

Nennungen fiel auf

Bekleidung (36 %) und

Drogerie (28 %).

Vermisste Einzelhandelsnutzungen in Essen/Oldb.

(Kinder-)

Bekleidungsgeschäft

Drogeriemarkt

inhabergeführter

Facheinzelhandel

Schuhgeschäft

Buchhandlung

Lebensmittelgeschäft

Florist

Gartenbedarf

sonstiges

2%

1%

4%

3%

2%

6%

18%

28%

36%

0% 10% 20% 30% 40%

n=485; x=859; Mehrfachnennung möglich;

Rundungsdifferenzen sind möglich

(Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst)

CIMA 2013

15


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Was für Dienstleistungsangebote

vermissen die

Befragten?

Insgesamt wurden 275

Angebote aufgeführt, die

vor Ort vermisst werden.

Die höchste Anzahl an

Nennungen fiel auf

Reisebüro (44 %) und

Ärzteangebot (35 %).

Unter „Sonstiges“ fallen

v.a.: Kinderbetreuung,

Steuerberater, Schneiderei…

Vermisste Dienstleistungsangebote in Essen/Oldb.

Reisebüro

Ärzte (u.a. Kinderarzt)

Sonstiges

Friseur und Kosmetik

Anwalt

3%

7%

10%

35%

44%

0% 10% 20% 30% 40% 50%

n=247; x=275; Mehrfachnennung möglich;

Rundungsdifferenzen sind möglich

(Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst)

CIMA 2013

16


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Was für Freizeit- und

Gastronomieangebote

vermissen die

Befragten?

Insgesamt wurden 884

Angebote aufgeführt, die vor

Ort vermisst werden.

Die höchste Anzahl an

Nennungen fiel auf ….

... attraktives Restaurant/

Bistro (25 %).

… Café (21 %).

… Bars/Kneipen/ Biergar-

ten (20%) und

… Sport,- Freizeitangebot

(18 %).

Unter „Sonstiges“ fallen v.a.:

attraktive Treffpunkte, Park

Vermisste Freizeit- und Gastronomieangebote in Essen/Oldb.

attraktives Restaurant/ Bistro

Café

Bars/ Kneipen/Biergarten

Sport-, Freizeitangebot

Sonstiges

Kulturangebote

"Fast Food"-Restaurant

1%

6%

9%

18%

21%

20%

25%

0% 5% 10% 15% 20% 25% 30%

n=440; x=884; Mehrfachnennung möglich ;

Rundungsdifferenzen sind möglich

(Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst)

CIMA 2013

17


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Beurteilung des

Ortszentrums von

Essen/Oldb.

Das Lebensmittelangebot

wurde am besten beurteilt

(Ø Note 1,74).

Das Einzelhandelsangebot

insgesamt schnitt deutlich

schlechter ab (Ø Note 3,55).

Insgesamt fällt auf, dass

über die Hälfte der Kriterien

mit „ausreichend“ beurteilt

wurden.

Wie bewerten Sie das Ortszentrum von Essen/Oldb. in Bezug auf … ?

Lebensmittelangebot

Parkplatzsituation/-angebot

Freundlichkeit des Verkaufspersonals

Dienstleistungsangebot

Wohnqualität

Service im Einzelhandel

Einzelhandelsangebot insgesamt

Beratung im Einzelhandel

Persönliche Kundenansprache

Naherholung

Gesamterscheinungsbild des Ortszentrums

Freizeit- und Kulturangebot

Aufenthaltsqualität im Ortszentrum

Gastronomieangebot

Warenpräsentation, Schaufenstergestaltung

und Ladengestaltung

1,74

2,54

2,78

2,93

3,45

3,49

3,55

3,57

3,69

3,80

3,98

4,03

4,21

4,24

4,38

0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 4,50 5,00

Ausprägung sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft

Note 1,00 - 1,50 1,51 - 2,50 2,51 - 3,50 3,51 - 4,50 4,51-5,00

(Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst) n min= 628

ausreichend

befriedigend

gut

CIMA 2013

18


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Stärken aus

Perspektive der

Befragten

(Mehrfachnennung möglich)

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

0%

19%

18%

17%

14%

8%

8%

7%

Verkehr/

Erreichbarkeit

Verkehr/Erreichbarkeit

Einzelhandel

Einzelhandel

Sport/Vereine/Freizeit

Dörflicher Charakter

Sport/Vereine/

Freizeit

Dienstleistungsangebot/

öffentliche Einrichtung

Natur/Idylle

Dörflicher

Charakter

Natur/Idylle

Industrie/Gewerbe/Wirtschaft

Attraktives Ortsbild

DL-Angebot/(Öffentl.)

Sonstiges

Einrichtungen

Gastronomie

Industrie/ Gewerbe

Attraktives Ortsbild

4%

2%

Sonstiges Gute Wohnqualität

2%

Gastronomie

2%

Gute Wohnqualität

n=450; x=914; Mehrfachnennung möglich

Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst, Rundungsdifferenzen möglich

Bahnverbindung/

Verkehrsgünstig

Zentrale Lage …

Gute Grundversorgung

Lebensmittelangebot

Vereinzelte Fachgeschäfte …

Sportangebot

Vereinswesen

Schützenfest …

„man kennt sich“, Heimat

Familienfreundlich …

Hase, Landschaft …

Schulen, KITAS

Ärzteangebot …

Wirtschaftsstandort …

Marktplatz, Fachwerk …

Sauberkeit, es passiert was …

Eiscafé…

Attraktive Wohngebiete…

CIMA 2013

19


Die Analyse: Ergebnisse

Expertengespräche

Eine Auswahl an

genannten Stärken

aus Perspektive der

Experten…

vereinzelt

attraktiver

Einzelhandel

man bekommt „alles

was man braucht“

Freizeitangebot

Schulen,

Ärzte,…

aktives

Vereinsleben

familienfreundlich

gutes Lebensmittelangebot

viele

Arbeitsplätze

Gewerbe/

Industrie am

Standort

Schützenfest

als „Highlight“

„gesunder

Kommunal-

Haushalt

Dorferneuerung

Sauberkeit

Sanierung

Richthof

Bau der Umgehungsstraße

Biotop

Fahrradtourismus

gute

Erreichbarkeit

(Bahnhof…)

Landschaft

Kunst am Fluss

Potenzial

Hasetal

Kirche

Campingplatz

Integrationsbüro

etc…

CIMA 2013

20


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Schwächen aus

Perspektive der

Befragten

(Mehrfachnennung möglich)

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

0%

28%

19%

15%

11%

8%

8%

8%

Einzelhandel

Einzelhandel

Ortskern/

Aufenthalts- und

Wohnqualität

Verkehr

Ortskern/ Aufenthalts- und

Wohnqualität

Verkehr

Sonstiges

Werkvertragsarbeiter

Sonstiges

Gastronomie

Gastronomie

Sport/Vereine/Freizeit

Werkvertragsarbeiter

Dienstleistungsangebot/öffentliche

Einrichtung

Sport/Freizeit

DL-Angebot

2%

n=512; x=723; Mehrfachnennung möglich

Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst, Rundungsdifferenzen möglich

wenige Angebote (gerade

auch für Jüngere)

Leerstände

geringe Auswahl

kein Drogeriemarkt …

marode Fassaden

mangelnde Aufenthaltsqualität

Wohnqualität (Mietwohnungen)

fehlendes Zentrum

Erscheinungsbild Leerstände …

Durchgangsverkehr

Ampelschaltung

Situation Rad- und Gehwege

Parkmöglichkeiten …

hoher Anteil

mangelnde Integration

Wohnbedingungen…

allgemein viele ungenutzte Potenziale

nur wenige Veranstaltungen …

starke Mängel im Bereich

Gastronomie…

kein Fitnessstudio vorhanden, kein

öffentlicher „Bolzplatz“ vorhanden …

Verlagerung der OLB …

CIMA 2013

21


Die Analyse: Ergebnisse

Expertengespräche

Eine Auswahl an

genannten Schwächen

aus Perspektive der

Experten…

http://www.ruhr-uni-bochum.de/englischdidaktik/images/team_460.jpg

Leerstände

nur wenige

Besonderheiten

im Einzelhandel

überalterte Betreiber/

Nachfolgeproblematik

langgezogenes

Ortszentrum

mangelnde

Aufenthaltsqualität/

fehlende Treffpunkte

untergenutztes

Potenzial der

Eisdiele

Mängel im

Gastronomie- und

Kneipenangebot

keine Vielfalt im

Einzelhandel

schlechte

Warenpräsentation

Investitionsstau

Fassaden

tlw.

„unangemessene“

Wohnverhältnisse

mangelnde

Integration/

Sprachbarriere

Marketing

ungenügend

Einzelhändler/

fehlender

Teamgeist

„Kümmerer“

fehlt

Kriminalität/

Angsträume

HGV mit

untergenutztem

Potenzial

keine

sichergestellte

Nachfolge des

HGV-Vorsitz

Ideenreichtum

versus mangelnde

Umsetzungsbereitschaft

fehlendes

Beschilderungssystem

mangelndes Angebot

für Fahrradtouristen

Angebote für

Jugendliche aber

auch für die

Generation 50+

etc…

CIMA 2013

22


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung

Verbesserungsvorschläge

aus Perspektive der

Befragten

(Mehrfachnennung möglich)

http://ebay.de

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

31%

25%

15%

11%

7%

5%

Einzelhandel

Einzelhandel

Ortskern/ Aufenthalts- und

Wohnqualität

Ortskern/ Verkehr

Aufenthalts- und

Gastronomie

Wohnqualität

Verkehr

Sonstiges

Sport-, Kultur und Freizeitangebot

Sonstiges

Gastarbeiter

Sicherheit

Gastronomie

Sport/Kultur/ Freizeit

4%

Werkvertragsarbeiter

0%

2%

n=411; x=931; Mehrfachnennung möglich

Sicherheit

Passanten- und Online-Befragung zusammengefasst, Rundungsdifferenzen möglich

mehr Auswahl (Drogeriemarkt,

Mode…)

attraktive Fachgeschäfte

Leerstände beseitigen

Wochenmarkt

einladende Schaufenstergestaltung…

Fassaden aufwerten

Ortskern gestalten, Flair

Treffpunkte, gemütliche

Verweilmöglichkeiten

attraktive Mietwohnungen

Begrünung, Beleuchtung…

Durchgangs-/ Schwerlastverkehr

reduzieren

Parkmöglichkeiten schaffen

Fahrrad- und Gehwege ausbauen…

Café, attraktives Restaurant,

Biergarten, Kneipen, Discothek…

Image Essens aufbessern

Dienstleistungsangebot optimieren …

Angebote Kinder/Jugendliche,

Fitnessstudio eröffnen…

Integration und Wohnbedingungen

verbessern

Sicherheit verbessern durch Beleuchtung o.ä….

CIMA 2013

23


Die Analyse: Ergebnisse

Expertengespräche

Eine Auswahl an

genannten Verbesserungsvorschlägen

aus

Perspektive der

Experten…

http://der-albrecht.de/wp-content/uploads/2011/02/Team.jpg

http://www.essen-oldb.de/

Leerstände

reduzieren

Generationenmischung

mehr

Übernachtungs

möglichkeiten

Mühle häufiger als

Gastronomie z.B. auch in

Verbindung mit

Vorträgen o.ä. nutzen

Gastronomie

hinter alter OLB

etablieren

Café

Gastro für

Jugendliche

Einzelhandelsangebot

verbessern

marode

Gebäudesubstanz

sanieren

Strandbad

Marketing

ausbauen

Einzelhandels-/ Dienstleistungskombination

als

mögliches Geschäftsmodell

mit Zukunft

attraktiven

Wohnraum

schaffen

Integration

voranbringen/

Sprachbarrieren

überwinden

Richthof als

„Erlebnisort“

Potenziale

rund um das

Hasetal

nutzen

Potenziale

Fahrradtourismus

nutzen

„Hase mit

Schlappohr“

zur Vermarktung

Fitnessstudio

einrichten

WIR-Gefühl

stärken

HGV (re)aktivieren

Homepage

aktuell

halten

Stammtisch

etablieren

„Kümmerer“

einstellen/

benennen

ggf. Wirtschaftsverein/kreis

etablieren, anstatt

HGV

mehr Freizeitangebote

für Jugendliche und

Generation 50+

Beschilderungssystem

umsetzen

etc…

CIMA 2013

24


Die Analyse: Ergebnisse

Passanten- und Onlinebefragung, Expertengespräche

Halten Sie den Slogan

„Freundlich, Grün. Und

mittendrin.“ für eine

Standortwerbung

geeignet?

n=447

nein

234

49%

ja

243

51%

Der Slogan aus Sicht der Befragten…

„… wo mittendrin…?“

„Grün ja, aber Freundlich? Dies hat schließlich was mit dem Erscheinungsbild von

Essen zu tun und das wirkt nicht freundlich.“

„Ich habe noch nie von diesem Slogan gehört!“

„Grün?“

„Freundlichkeit = ok, grün = ok, mittendrin? Im Leben? Absolut unpassend!“

„Noch nicht. Zur Zeit fehlt im Mittelpunkt des Ortes das i-Tüpfelchen für

freundlich und grün.“

„Mittendrin, nur wo?“

„Grün und mittendrin trifft auf die Umgebung zu. Freundlich ist ein großer Teil der

Menschen, die ich kenne. Das Ortsbild präsentiert sich aber keineswegs als

freundlich.“

„Dieser Slogan war mir bislang nicht bekannt, obwohl ich seit 18 Jahren hier

wohne! Halte ihn für ungeeignet.“

„Freundlich kann man verstehen, aber wo ist Essen grün oder mittendrin?“

„Grün könnte man als politische Orientierung deuten…“


CIMA 2013

25


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Stärken

Schwächen

Übersicht: Kategorisierung der Stärken und Schwächen

Erscheinungsbild/ Aufenthaltsqualität

Verkehr/ Erreichbarkeit/ Parken

Angebot/ Nutzungen

Wohnqualität

Kultur-/ Natur- und Freizeitangebot

Vermarktung/ Organisation

CIMA 2013

26


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Erscheinungsbild/

Aufenthaltsqualität Stärken Schwächen

+ regionaltypische Elemente

(z.B. alte Mühle, Fachwerk)

+ tlw. historische, attraktive

Bausubstanz

+ eingebettet in attraktive

Landschaft, Hase

+ einzelne Bereiche mit

Aufenthaltsqualität vorhanden

+ attraktiver Bereich um das

Rathaus herum mit Potenzial

+ Bahnhofsgebäude

+ Sanierungsprogramm, z.B.

Verlagerung von Großbetrieben

in GE

+ …

hohe Verkehrsbelastung, v.a.

durch Durchgangs-/

Schwerlastverkehr

renovierungsbedürftige

Gebäude/ Fassaden, z.T. nicht

mehr zeitgemäße Ladenlokale

unattraktive Schaufenster sowie

Vorgeschäftsbereiche

nahezu keine Möblierung im

öffentlichen Raum

kein (einheitliches)

Gestaltungskonzept

wenige Plätze/ Treffpunkte mit

Aufenthaltsqualität (vgl. z.B.

Bahnhofsvorplatz)

z.T. mangelnde Sauberkeit


CIMA 2013

27


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Verkehr/ Erreichbarkeit/

Parken Stärken Schwächen

+ gute Anbindung an das

überregionale Straßenverkehrsnetz

+ geplante Umgehungsstraße

+ recht gutes ÖPNV-Angebot

(Bus- und Bahnanbindung)

gegeben

+ Radwege/ Fußwege teilweise

vorhanden

+ …

hohes Verkehrsaufkommen

tlw. verengte Straßenverhältnisse

im südl. Bereich

der Langen Straße

(schmale Gehwege, schlechte/

keine Parkmöglichkeiten, Fuß-

und Radwegenetz z.T.

verbesserungswürdig)

Verkehrssicherheit

optimierungsbedürftig

fehlendes Hinweisschild

(Geschäfte, Gastronomie…) z.B.

an der Hase und am Bahnhof

allgemein unzureichende

Beschilderung


CIMA 2013

28


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Angebot/ Nutzungen

Stärken Schwächen

+ Nutzungsmischung aus

Wohnen, Handel und

Dienstleistungen

+ z.T. attraktive

Einzelhandelsbetriebe

vorhanden

+ inhabergeführte Fachgeschäfte

+ z.T. Leerstandsnutzung/ -

gestaltung

+ z.T. attraktives

Gastronomieangebot (z.B.

Eiscafé)

+ Campingplatz

+ …

Nutzungsbesatz dispers

Angebot/ Vermarktung

regionaler Produkte

Anbindung Frequenzbringer

verbesserungswürdig

(Fachmärkte im nördlichen

Bereich)

lückenhafter Branchenmix

nur wenige Highlights im Besatz

Unternutzung vorhandener

Flächenpotenziale auch in

zentraler Lage (z.B. „Edeka alt“)

(z.T. ungestaltete) Leerstände

geringer Bummelfaktor

uneinheitl. Öffnungszeiten

ausbaufähiges

Gastronomieangebot


CIMA 2013

29


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Wohnqualität

Stärken Schwächen

+ gesicherte Nahversorgung

+ Heimatverbundenheit der

Bewohner

+ attraktive Wohngebiete

vorhanden

+ große Arbeitgeber vor Ort (z.B.

Lebensmittelverarbeitung,

Unternehmen aus der

Maschinenbaubranche,…)

+ „gesunder“ kommunaler

Haushalt, Potenzial zur

Weiterentwicklung des Ortes

+ Freizeitangebote (Events,

Freizeiteinrichtungen etc.)

+ Kirche, Bildungsangebot,

Soziale Einrichtungen (z.B.

Integrationsbüro)

+ hohe Ärztedichte

+ Naherholung (z.B. Hase)

+ …

hohe Verkehrsbelastung, v.a.

durch Durchgangs-/ Schwerlastverkehr

Mangel an Mietwohnungen (v.a.

bzgl. Single-Wohnungen)

teilweise unattraktive/

„provisorische“

Wohnbedingungen v. a. für

Werkvertragsarbeiter

viele Werkvertragsarbeiter, die

nicht ins Dorfleben integriert sind

fehlendes Nachbarschafts-/

Gemeinschaftsgefühl

Freizeitangebote ausbaufähig

(z.B. aktuell nur geringes

Seniorenangebot, vorhanden,

kein Fitness-Center etc.)

tlw. fehlende Investitionen in

Bausubstanz

mangelnde Barrierefreiheit


CIMA 2013

30


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Kultur-/ Natur- und

Freizeitangebot Stärken Schwächen

+ viele Vereine vorhanden,

aktives Vereinsleben

+ verschiedene Freizeit- und

Sportangebote (Jugendtreff,

Trimm-Dich-Pfad, Ferienangebot

für Jugendliche etc.)

+ Veranstaltungen/ Events im

Laufe des Jahres

+ Wander-, Radwegenetz

vorhanden, Lehrpfad

+ Regional bedeutsames

Wander- und

Radwanderwegenetz verläuft

durch Essen (Zweckverband

Hasetal)

+ Campingplatz

+ Biotop

+ Parkanlage

+ Kunst am Fluss

+ …

ungünstige Lage der Gemeinde

Essen auf Radwegeroute (Rast)

Kultur- und Freizeitangebot

verbesserungswürdig

(hinsichtlich Seniorenangebot,

Fitness Center etc.)

schlechte Anbindung des

Trimm-Trimm-Dich-Pfads

mangelndes Angebot an Cafés

(Kaffee und Kuchen) für

Radfahrer/ Besucher/

Bewohner

öffentliche Treffpunkte/

Verweilmöglichkeiten nicht

ausreichend


CIMA 2013

31


Die Analyse: Ergebnisse

Stärken-Schwächen-Analyse aus Perspektive der CIMA

Vermarktung/

Organisation Stärken Schwächen

+ Handels- und Gewerbeverein

(noch) vorhanden

+ allg. aktives Vereinsleben

+ Schützenfest (5. Jahreszeit)

+ Veranstaltungen/ Events im

Laufe des Jahres

+ recht gut aufgemachte

Homepage

+ Online-Veranstaltungskalender

+ Slogan vorhanden

(„Freundlich, Grün. Und

mittendrin.“ )

+ Willkommensschild am

Ortseingang vorhanden

+ …

Fortbestand HGV nicht

gesichert

Homepage HGV nicht aktuell,

wirkt in die Jahre gekommen

nur Schützenfest mit Strahlkraft

Marketing allg. optimierbar

Informationen für Touristen

ausbaufähig

Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten

optimierbar

Gemeinschaftsgefühl/

Identifikation

mangelnde Präsentation

vorhandener Nutzungen

Slogan nicht bekannt


CIMA 2013

32


Die Konzeption: Vorgehen

Arbeitsschritte im Überblick

Die Analyseergebnisse sind wichtige Grundlage für die konzeptionelle

Arbeit, nämlich die Erarbeitung des Maßnahmenplans für das

Ortszentrum.

Teile der Konzeption:

Identifizierung von zukünftigen Leitthemen

Entwicklung von strategischen Zielsetzungen auf Grundlage der

Leitthemen

Das Konzept muss für die Motivation aller Beteiligten sorgen und

somit Antrieb für die Umsetzung bieten!

Entwicklung von passgenauen, konkreten Maßnahmen und

Handlungsempfehlungen.

CIMA 2013

33


Folgende Schritte…

Prozessablauf – Übersicht

Auftakt

(März/ April)

Auftaktveranstaltung

Auftaktgespräch

Materialsichtung

Zeitplan

erste Begehungen

Bestandserhebung

Analyse

(April/ Mai)

Verstetigung der Vor-

Ort-Analyse

Expertengespräche

Online-Befragung

Passantenbefragung

Sekundärmaterialien

Einzelhandelsanalyse

Stärken-Schwächen-

Analyse

Konzeption

(ab Juni –

Oktober)

Entwicklung strategischer

Zielsetzungen

Erarbeitung eines

Maßnahmenkatalogs

Dokumentation

(Oktober)

Abschlussbericht

Ergebnispräsentation,

öffentlich

CIMA 2013

34


Ihre Ansprechpartner

für Rückfragen

Petra Bammann

Katharina Menz

CIMA GmbH

Glashüttenweg 34

23568 Lübeck

Tel. 0451-389 680

bammann@cima.de

menz@cima.de

Vielen Dank

für Ihre

Aufmerksamkeit!

Mehr Infos unter

www.cima.de

sowie 4x jährlich cimadirekt

1/13

CIMA 2013

35


Haftungserklärung

Diese Entwurfsvorlagen und Ausarbeitungen usw. fallen unter § 2, Abs. 2 sowie § 31, Abs. 2 des Gesetztes zum

Schutze der Urheberrechte (D) und sind auch durch europäisches Recht geschützt.

Es wurden Fotos, Grafiken u.a. Abbildungen zu Layoutzwecken und als Platzhalter verwendet, für die keine

Nutzungsrechte vorliegen. Jede Weitergabe, Vervielfältigung oder gar Veröffentlichung kann Ansprüche der

Rechteinhaber auslösen.

Wer diese Unterlage – ganz oder teilweise – in welcher Form auch immer weitergibt, vervielfältigt, speichert oder

veröffentlicht, übernimmt das volle Haftungsrisiko gegenüber den Inhabern der Rechte, stellt die CIMA GmbH von

Allen Ansprüchen Dritter frei und trägt die Kosten der ggf. notwendigen Abwehr von solchen Ansprüchen durch

die CIMA GmbH.

Diese Folien dürfen weder ganz noch ausschnittsweise in Dokumentationen oder Protokollen wiedergegeben

werden. Veranstalter von Vorträgen und Seminaren erwerben keinerlei Rechte am geistigen Eigentum der CIMA

und ihrer Mitarbeiter

Stadt- und Regionalmarketing

City-Management

Stadtentwicklung

Einzelhandel

Wirtschaftsförderung

Immobilienentwicklung

Personalberatung

Tourismus

CIMA 2013

36

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine