Europäische Technische Zulassung Bolzenanker FM-753 ... - Etanco

etanco.de

Europäische Technische Zulassung Bolzenanker FM-753 ... - Etanco

Centre Scientifique et

Technique du Bâtiment

84 avenue Jean Jaurès

CHAMPS-SUR-MARNE

F-77447 Marne-la-Vallée Cedex 2

Tél. : (33) 01 64 68 82 82

Fax : (33) 01 60 05 70 37

Autorisé et

notifié conformément à

l’article 10 de la directive

89/106/EEC du Conseil, du

21 décembre 1988, relative au

rapprochement des dispositions

législatives, réglementaires

et administratives des Etats

membres concernant

les produits de

construction.

Deutsche Übersetzung, das Original ist in französischer Sprache

FM 753 A4

Société FRIULSIDER SpA

33048 San Giovanni al Natisone

Via Trieste, 1 (Udine)

ITALY

MEMBRE DE L’EOTA

Europäische technische Zulassung ETA-01/0009

Nom commercial :

Handelsbezeichnung:

Titulaire :

Zulassungsinhaber:

Type générique et utilisation prévue du

produit de construction :

Zulassungsgegenstan

und Verwendungszweck:

Validité du :

au :

Gültigkeit von / bis:

Usine de fabrication :

Herstellwerk:

Le présent Agrément technique européen

contient :

Diese europäische technische

Zulassung umfasst:

Cheville métallique en acier inoxydable, à expansion par vissage à

couple contrôlé, de fixation dans le béton non fissuré : diamètres M8,

M10, M12 et M16.

Kraftkontrolliert spreizender Dübel aus rostfreiem Stahl für

die Verwendung in ungerissenem Beton: Größen M8, M10,

M12 und M16.

18/10/2006

18/10/2011

Société FRIULSIDER SpA

33048 San Giovanni al Natisone

Via Trieste, 1 (Udine)

ITALY

12 pages incluant 5 annexes faisant partie intégrante du document.

12 Seiten einschließlich 5 Anhängen, die integrierender Teil

des Dokuments sind.

Cet Agrément Technique Européen remplace l’Agrément ETA-01/0009 valable du 12/07/2002 au 01/09/2006

Diese Europäische Technische Zulassung ersetzt ETA-01/009 mit Gültigkeit vom 12/07/2002 bis zum 01/09/2006

Organisation pour l’Agrément Technique Européen

Europäische Organisation für Technische Zulassungen


I RECHTSGRUNDLAGEN UND ALLGEMEINE

BESTIMMUNGEN

1. Diese Europäische Technische Zulassung wird vom Centre Scientifique et

Technique du Bâtiment erteilt, in Übereinstimmung mit:

- der Richtlinie 89/106/EWG des Rats vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung

der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaten über

Bauprodukte 1 , abgeändert durch die Richtlinie 93/68/EWG des Rats vom 22.

Juli 1993 2 ;

- Décret n° 92-647 du 8 juillet 1992 3 concernant l’aptitude à l’usage des produits

de construction;

- den Gemeinsamen Verfahrensregeln für die Beantragung, Vorbereitung und

Erteilung von europäischen technischen Zulassungen gemäss dem Anhang

zur Entscheidung 94/23/E 4 G der Kommission;

- der Leitlinie zur europäischen technischen Zulassung für « Metalldübel zur

Verankerung im Beton » ETAG 001, Ausgabe 1997, Teil 1 « Dübel,

Allgemeines» und Teil 2 « kraftkontrolliert spreizende Dübel».

2. Das Centre Scientifique et Technique du Bâtiment ist berechtigt, zu prüfen, ob die

Bestimmungen dieser Europäischen Technischen Zulassung erfüllt werden.

Diese Prüfung kann im Herstellerwerk erfolgen (zum Beispiel bezüglich der

Erfüllung von Annahmen, die diese europäische technische Zulassung zum

Herstellungsverfahren macht). Der Inhaber der europäischen technischen

Zulassung bleibt jedoch für die Konformität der Produkte mit der europäischen

technischen Zulassung und deren Brauchbarkeit für den vorgesehenen

Verwendungszweck verantwortlich.

3. Diese europäische technische Zulassung darf nicht auf andere als die auf Seite

1 aufgeführten Hersteller oder Vertreter von Herstellern oder auf andere als die

auf Seite 1 dieser europäischen technischen Zulassung genannten

Herstellwerke übertragen werden.

4. Das Centre Scientifique et Technique du Bâtiment kann diese europäische

technische Zulassung gemäß Artikel 5 (1) der Richtlinie 89/106/EWG

widerrufen.

5. Diese europäische technische Zulassung darf, auch bei elektronischer

Übermittlung, nur in ihrer vollen Länge wiedergegeben werden. Mit schriftlicher

Zustimmung des Centre Scientifique et Technique du Bâtiment kann jedoch

eine teilweise Wiedergabe erfolgen. Eine teilweise Wiedergabe ist als solche zu

kennzeichnen. Texte und Zeichnungen von Werbebroschüren dürfen weder im

Widerspruch zu der europäischen technischen Zulassung stehen noch diese

missbräuchlich verwenden.

6. Die europäische technische Zulassung wird von der Zulassungsstelle in ihrer

Amtssprache verfasst. Diese Version entspricht der in der EOTA verteilten

Fassung. Übersetzungen in andere Sprachen sind als solche zu kennzeichnen.

1 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 220, 3 - 8 1993, S. 1

2 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. 17, L 20.1.1994, S. 34

3 Journal officiel de la Republique francaise du 14 juillet 1992

4 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L4, 11.2.1989, S. 12


II BESONDERE BESTIMMUNGEN DER EUROPÄISCHEN

TECHNISCHEN ZULASSUNG

1 Beschreibung des Bauprodukts und des Verwendungszwecks

1.1. Beschreibung des Produkts

Der FM 753 A4 Dübel ist ein Dübel aus rostfreiem Stahl in den Grössen M8,

M10, M12 und M16, der in ein Bohrloch gesetzt und durch kraftkontrollierte

Verspreizung verankert wird.

Im Anhang 1 ist der verankerte Dübel abgebildet.

1.2. Verwendungszweck

Der Dübel ist für die Verwendungen vorgesehen, bei denen Anforderungen an

die mechanische Festigkeit und Standsicherheit und die Nutzungssicherheit im

Sinne der wesentlichen Anforderungen 1 und 4 der Richtlinie 89/106/EWG zu

erfüllen sind und bei denen ein Versagen der Verankerungen die Stabilität der

Bautätigkeiten beeinträchtigen, zu Gefahr für Leben und Gesundheit von

Menschen und/oder erheblichen wirtschaftlichen Folgen führen kann. Der Dübel

darf nur für Verankerungen unter vorwiegend ruhender oder quasi-ruhender

Belastung in bewehrtem oder unbewehrtem Normalbeton der Festigkeitsklasse

von mindestens C 20/25 und höchstens C50/60 nach EN 206: 2000-12

verwendet werden. Er darf nur in ungerissenem Beton verankert werden.

Der Dübel darf in Betonbauten unter den Bedingungen trockener Innenräume

verwendet werden, sowie in Betonbauten in Bauteilen, die äusseren

atmosphärischen Bedingungen ausgesetzt sind (einschliesslich

Industrieatmosphäre und Meeresnähe), sowie in Feuchträumen eingesetzt

werden, wenn keine besonders aggressiven Bedingungen vorliegen. Solche

besonders aggressiven Bedingungen liegen z.B. vor in ständig, abwechselndem

Eintauchen in Meerwasser oder in der Spritzzone von Meerwasser, chlorhaltiger

Atmosphäre von Schwimmhallen oder in chemisch besonders verschmutzter

Atmosphäre (z.B. in Rauchgasentschwefelungsanlagen oder Strassentunnels,

in denen Taumittel eingesetzt werden).

Die Bestimmungen dieser europäischen technischen Zulassung beruhen auf

einer angenommenen Nutzungsdauer des Dübels von 50 Jahren. Die Angaben

über die Nutzungsdauer können nicht als Garantie des Herstellers ausgelegt

werden, sondern sind lediglich als Hilfsmittel zur Auswahl der richtigen Produkte

im Hinblick auf die erwartete wirtschaftlich angemessene Nutzungsdauer des

Bauwerks zu betrachten.

2 Merkmale des Produkts und Nachweisverfahren

2.1. Merkmale des Produkts

Der FM 753 Dübel entspricht den Zeichnungen und Angaben der Anhänge 1 bis

3. Die in den Anhängen 2 und 3 nicht angegebenen Werkstoffkennwerte,

Abmessungen und Toleranzen des Dübels müssen den in der technischen

Dokumentation 5 dieser europäischen technischen Zulassung festgelegten

Angaben entsprechen. Die charakteristischen Dübelwerte für die Bemessung

von Verankerungen sind in den Anhängen 4 bis 5 angegeben.

Jeder Dübel ist mit dem Produktnamen FM, den Nenndurchmesser des Dübels,

5 Die technische Dokumentation dieser europäischen technischen Zulassung ist im Centre

Scientifique et Technique du Bâtiment hinterlegt und, soweit diese für die Aufgaben der in das

Verfahren der Konformitätsbescheinigung eingeschalteten zugelassenen Stellen bedeutsam ist,

den zugelassenen Stellen auszuhändigen.


der maximalen Anbauteildicke gemäss Anhang 1 und der Stahlqualität

gekennzeichnet. Ein der Gesamtlänge des Bolzens entsprechender

Buchstabencode ist auf dem Bolzenkopf eingestanzt.

Der Dübel darf nur als Gesamteinheit verpackt und geliefert werden.

2.2. Nachweisverfahren

Die Beurteilung der Brauchbarkeit des Dübels für den vorgesehenen

Verwendungszweck hinsichtlich der Anforderungen an die mechanische

Festigkeit und Standsicherheit und die Nutzungssicherheit im Sinne der

Wesentlichen Anforderungen 1 und 4 erfolgte in Übereinstimmung mit der

«Leitlinie für die europäische technische Zulassung für Metalldübel zur

Verankerung im Beton », Teil 1 « Dübel Allgemeines » und Teil 2 «

Kraftkontrollierte spreizende Dübel » , auf der Grundlage der Option 7

3 Bewertung der Konformität und CE-Kennzeichnung

3.1. System der Konformitätsbescheinigung

Gemäss Entscheidung 89/106/EG Anhang III der Europäischen Kommission

sieht das System 2 (i) (genannt System 1) der Konformitätsbescheinigung

folgende Bereiche vor:

3.2. Zuständigkeiten

a) Aufgaben des Herstellers:

1. werkseigene Produktionskontrolle,

2. zusätzliche Prüfung von im Werk entnommenen Proben durch

den Hersteller nach festgelegtem Prüfplan.

b) Aufgaben der zugelassenen Stelle:

3. Erstprüfung des Produkts,

4. Erstinspektion des Werks und der werkseigenen

Produktionskontrolle,

5. laufende Überwachung, Beurteilung und Anerkennung der

werkseigenen Produktionskontrolle.

3.2.1. Aufgaben des Herstellers, werkseigene Produktionskontrolle

Der Hersteller verfügt über ein werkseigenes Produktionskontrollsystem und

führt eine ständige interne Überwachung der Produktion durch. Alle vom

Hersteller verwendeten Elemente, Anforderungen und Vorschriften sind

systematisch in Form schriftlicher Betriebs- und Verfahrensanweisungen

festzuhalten. Dieses Produktionskontrollsystem stellt sicher, dass das Produkt

mit dieser europäischen technischen Zulassung übereinstimmt.

Der Hersteller darf nur Rohstoffe verwenden, die über die im vorgeschriebenen

Prüfplan festgelegten Prüfunterlagen verfügen 6 . Die eingehenden Rohstoffe

müssen vor der Warenannahme Prüfungen und Tests durch den Hersteller

unterzogen werden. Die Prüfung von eingehenden Materialien wie Muttern,

Unterlegscheiben, Draht für Schrauben und Metallbänder für Spreizclip muss

die Überprüfung der vom Lieferanten vorgelegten Inspektionsunterlagen

(Vergleich mit Nennwerten) durch Massüberprüfung und Bestimmung der

Materialeigenschaften wie Zugfestigkeit, Härte, Oberflächenfinish mit

einschliessen.

6 Der vorgeschriebene Prüfplan wurde beim Centre Scientifique et Technique du Bâtiment

hinterlegt und wird nur den in das Konformitätsbescheinigungsverfahren eingeschalteten

zugelassenen Stellen zugänglich gemacht.


Die hergestellten Bauteile des Dübels müssen den folgenden Prüfungen

unterzogen werden:

- Abmessungen der Bestandteile:

Bolzen (Durchmesser, Länge, Gewinde, Konusgeometrie, Kennzeichnung)

Spreizclip (Länge, Dicke, Hakengrössen);

Sechskantmutter (Gängigkeit, Schlüsselweite)

Unterlegscheibe (Durchmesser, Dicke)

- Materialeigenschaften: Bolzen (Streckgrenze und maximale Zugfestigkeit),

Spreizclip (maximale Zugfestigkeit), Sechskantmuttern (Prüfkraftversuch),

Unterlegscheiben (Härte).

- Visuelle Überprüfung des korrekten Zusammenbaus und der Vollständigkeit

des Dübels.

Die Häufigkeit der während der Herstellung und am zusammengebauten Dübel

durchgeführten Kontrollen und Versuche ist im Prüfplan unter Berücksichtigung

des automatisierten Herstellungsverfahrens des Dübels festgehalten.

Die Ergebnisse der werkseigenen Produktionskontrolle werden aufgezeichnet

und ausgewertet. Die Aufzeichnungen enthalten mindestens folgende Angaben:

- Bezeichnung des Produkts, der Ausgangsmaterialien und Teile;

- Art der Kontrolle oder Prüfung;

- Datum der Herstellung des Produkts und Datum der Prüfung des Produkts

oder der Ausgangsmaterialien und Teile;

- Ergebnis der Kontrollen und Prüfungen und, soweit zutreffend, Vergleich mit

den Anforderungen;

- Unterschrift des für die werkseigene Produktionskontrolle Verantwortlichen.

Die Aufzeichnungen sind der mit der laufenden Überwachung befassten

Überwachungsstelle vorzulegen. Auf Anfrage sind sie dem Centre Scientifique

et Technique du Bâtiment vorzulegen.

Einzelheiten über Umfang, Art und Häufigkeit der im Rahmen der werkseigenen

Produktionskontrolle durchzuführenden Prüfungen und Kontrollen müssen dem

Prüfplan entsprechen, der Bestandteil der technischen Dokumentation zu dieser

europäischen technischen Zulassung ist.

3.2.2. Aufgaben der zugelassenen Stellen

3.2.2.1.Erstprüfung des Produkts

Für die Erstprüfung des Produkts werden die als Beurteilung für die europäische

technische Zulassung ausgeführten Prüfungen verwendet, falls die

Produktionslinie oder -anlage keine Änderungen erfahren hat. Ist dies der Fall

muss die notwendige Erstprüfung zwischen dem Centre Scientifique et

Technique du Bâtiment und der eingeschalteten zugelassenen Stelle vereinbart

werden.

3.2.2.2. Erstinspektion des Werks und der werkseigenen Produktionskontrolle

Die zugelassene Stelle muss sicherstellen, dass das Werk und die werksinterne

Produktionskontrolle in Übereinstimmung mit dem Prüfplan in der Lage sind,

eine kontinuierliche und ordnungsgemäße Herstellung des Dübels im Sinne der

unter 2.1. erwähnten Spezifikationen und den Anhängen zur europäischen

technischen Zulassung zuzusichern.

3.2.2.3. Laufende Kontrolle

Die zugelassene Stelle muss mindestens einmal jährlich eine regelmäßige

Inspektion des Werks durchführen. Dabei muss überprüft werden, dass das

werkseigene Produktionskontrollsystem und die angegebenen automatischen

Produktionsverfahren im Sinne des Prüfplans aufrechterhalten werden.


Laufende Überwachung und Beurteilung der werkseigenen Produktionskontrolle

müssen gemäß Prüfplan ausgeführt werden.

Die Ergebnisse der Produktzertifizierung und der laufenden Überwachung sind

dem Centre Scientifique et Technique du Bâtiment auf Anfrage von der

Zertifizierungsstelle oder Inspektionsbehörde vorzulegen.

Wenn die Bestimmungen der europäischen technischen Zulassung und des

zugehörigen Kontrollplans nicht mehr erfüllt sind wird das Konformitätszertifikat

zurückgezogen.

3.3. CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung ist auf jeder Verpackung der Dübel anzubringen. Das

Symbol « CE » wird von den folgenden Informationen begleitet:

- Identifikationsnummer der Zertifizierungsstelle;

Name und Kennzeichnung des Herstellers und des Produktionswerks;

- die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem die CE-Kennzeichnung

angebracht wurde;

- Nummer des EG-Konformitätszertifikats;

- Nummer der europäischen technischen Zulassung;

- Nutzungskategorie (ETAG 001 -1 Option 7);

- Grössen.

4 Annahmen, unter denen die Brauchbarkeit des Produkts für den

vorgesehenen Verwendungszweck positiv beurteilt wurde

4.1. Herstellung

Der Dübel wird in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der europäischen

technischen Zulassung unter Verwendung der während der Anlageninspektion

durch das Centre Scientifique et Technique du Bâtiment und der zugelassenen

Stelle festgelegten und in der technischen Dokumentation festgehaltenen

automatisierten Produktionsprozesse hergestellt.

4.2. Einbau

4.2.1. Bemessung der Verankerungen

Die Brauchbarkeit des Dübels ist unter folgenden Voraussetzungen gegeben:

Die Bemessung der Verankerungen erfolgt in Übereinstimmung mit der «

Leitlinie für die europäische technische Zulassung für Metalldübel zur

Verankerung im Beton », Anhang C, Verfahren A, für kraftkontrolliert spreizende

Dübel unter der Verantwortung eines auf dem Gebiet der Verankerungen und

des Betonbaus erfahrenen Ingenieurs.

Unter Berücksichtigung der zu verankernden Lasten sind nachprüfbare

Berechnungen und Zeichnungen anzufertigen.

Auf den Konstruktionszeichnungen ist die Lage des Dübels (z.B. Lage des

Dübels zur Bewehrung oder zu den Auflagern usw.) angegeben.


4.2.2. Einbau der Dübel

Von der Brauchbarkeit des Dübels kann nur dann ausgegangen werden, wenn

folgende Einbaubedingungen gegeben sind:

- Einbau durch entsprechend geschultes Personal unter Aufsicht des

technischen Verantwortlichen vor Ort;

- Einbau des Dübels nur so, wie vom Hersteller geliefert, ohne Austausch der

einzelnen Teile;

- Einbau des Dübels nach den Angaben des Herstellers und den zu diesem

Zweck erstellten Konstruktionszeichnungen mit den angegebenen

Werkzeugen;

- Dicke des anzuschliessenden Bauteils entsprechend dem geforderten

Dickewertebereich für den Dübeltyp;

- Überprüfung vor dem Setzen des Dübels, ob die Festigkeitsklasse des Betons,

in den der Dübel gesetzt werden soll, nicht niedriger ist als die

Festigkeitsklasse des Betons, für den die charakteristischen Tragfähigkeiten

gelten;

- einwandfreie Verdichtung des Betons, z.B. keine signifikanten Hohlräume;

- Reinigung des Bohrlochs von Bohrmehl;

- Einhaltung der angegebenen Verankerungstiefe beim Ankereinbau;

- Einhaltung der festgelegten Rand- und Achsabstände ohne Minustoleranzen;

- Anordnung der Bohrlöcher ohne Beschädigung der Bewehrung;

- bei Fehlbohrungen: neues Bohrloch in einem Abstand, der mindestens der

doppelten Tiefe der Fehlbohrung entspricht, oder in geringerem Abstand, wenn

die Fehlbohrung mit hochfestem Mörtel verfüllt wird und wenn sie bei Quer-

und Schrägzuglast nicht in Richtung der aufgebrachten Last liegt.

- Aufbringen des im Anhang 3 angegebenen Drehmoments mit einem

überprüften Drehmomentschlüssel.

4.2.3. Verpflichtungen des Herstellers

Es ist Aufgabe des Herstellers, dafür zu sorgen, dass alle Beteiligten über die

Besonderen Bestimmungen nach den Abschnitten 1 und 2, einschliesslich der in

den Abschnitten 4.2.1. und 4.2.2. erwähnten Anhänge unterrichtet werden Diese

Information kann durch Wiedergabe der entsprechenden Teile der europäischen

technischen Zulassung erfolgen. Darüber hinaus sind alle Einbaudaten auf der

Verpackung und/oder einem Beipackzettel, vorzugsweise bildlich, anzugeben.

Es sind mindestens folgende Angaben zu machen:

- Bohrerdurchmesser,

- Gewindedurchmesser,

- maximale Dicke der Anschlusskonstruktion,

- Mindestverankerungstiefe,

- Mindest-Bohrlochtiefe,

- gefordertes Drehmoment,

- Angaben über den Einbauvorgang einschliesslich Reinigung des Bohrlochs,

vorzugsweise durch bildliche Darstellung,

- Hinweis auf erforderliche Setzwerkzeuge,

- Angabe zum Produktionslos.

Alle Angaben müssen in deutlicher und verständlicher Form erfolgen.

Die französische Originalversion ist unterzeichnet von

Le Directeur Technique

H. BERRIER


Seite 8 der europäischen technischen Zulassung ETA - 01/0009

Montierter Dübel:

Verwendungsschema des Dübels:

hef : effektive Verankerungstiefe

hnom : Setztiefe

h1 : Bohrlochtiefe

tfix : Klemmstärke

FM 753 A4 kraftkontrolliert spreizender Dübel

Produkt und Verwendungszweck

Anhang 1

der europäischen

technischen Zulassung

ETA- 01/0009


Dübel : Bolzen und Spreizclip

Tabelle 1 : Werkstoffe

Teil Bezeichnung Werkstoff

1 Bolzen

nicht rostender Stahl AISI 316-L

X3CrNiCuMo 17-11-3-2

(EN 10088/3)

nicht rostender Stahl AISI 316-L

X2CrNiMo 17-12-2

(EN 10088/3)

2 Spreizclip nicht rostender Stahl AISI 316-L

X2CrNiMo 17-12-2

(EN 10088/2)

3 Unterlegscheibe A4-140 Hv

(DIN 125)

4 Sechskantmutter A4-70

(EN 24032)

FM 753 kraftkontrolliert spreizender Dübel

Bauteile und Werkstoffe des Dübels

Anhang 2

der europäischen

technischen Zulassung

ETA- 01/0009


Tabelle 2 : Abmessungen

Tabelle 3 : Einbaukennwerte

Dübel

FM 8/7 A4

FM 8/15 A4

FM 8/30 A4

FM 8/55 A4

FM 8/75 A4

FM 8/105 A4

FM 10/5 A4

FM 10/20 A4

FM 10/50 A4

FM 10/75 A4

FM 10/100 A4

FM 12/10 A4

FM 12/20 A4

FM 12/45 A4

FM 12/70 A4

FM 12/100 A4

FM 16/10 A4

FM 16/30 A4

FM 16/60 A4

FM 16/100 A4

dcut

(mm)

df

(mm)

Tinst

(Nm)

FM 753 A4 kraftkontrolliert spreizender Dübel Anhang 3

Dübelabmessungen und Einbaudaten

8

10

12

16

9

12

14

18

L tfix dr dnom lb

Dübel

Kennzeichnung

(mm) (mm) (mm) (mm) (mm)

FM 753 A4 M8/65 FM 8/7 A4 65 7

B

FM 753 A4 M8/75

FM 753 A4 M8/90

FM 753 A4 M8/115

FM 8/15 A4

FM 8/30 A4

FM 8/55 A4

75

90

115

15

30

55 5,8 8,0 11,5

C

D

E

FM 753 A4 M8/135 FM 8/75 A4 135 75 F

FM 753 A4 M8/165 FM 8/105 A4 165 105 G

FM 753 A4 M10/75 FM 10/5 A4

FM 753 A4 M10/90 FM 10/20 A4

FM 753 A4 M10/120 FM 10/50 A4

78

90

120

5

20

50 7,4 10,0 14,0

B

C

D

FM 753 A4 M10/145 FM 10/75 A4 145 75 E

FM 753 A4 M10/170 FM 10/100 A4 173 100 F

FM 753 A4 M12/100 FM 12/10 A4

FM 753 A4 M12/110 FM 12/20 A4

FM 753 A4 M12/135 FM 12/45 A4

100

110

135

10

20

45 8,8 12,0 17

B

C

D

FM 753 A4 M12/160 FM 12/70 A4 160 70 E

FM 753 A4 M12/185 FM 12/100 A4 188 100 F

FM 753 A4 M16/125 FM 16/10 A4 125 10

A

FM 753 A4 M16/145 FM 16/30 A4

FM 753 A4 M16/175 FM 16/60 A4

145

175

30

60

12,6 16,0 23

B

C

FM 753 A4 M16/215 FM 16/100 A4 215 100 D

15

25

50

100

hmin

(mm)

100

100

120

170

h1

(mm)

60

70

85

115

hnom

(mm)

48

59

71

96

hef Smin Cmin

(mm) (mm) (mm)

40

50

60

85

60

75

90

130

60

75

90

130

Buchstaben

code

der europäischen

technischen Zulassung

ETA- 01/0009


Tabelle 4 : Bemessungsverfahren A - charakteristische Werte der Zugtragfähigkeit

M8 M10 M12 M16

Stahlversagen

Charakteristische Tragfähigkeit

(reduzierter Teil)

NRk,s (kN) 17,2 28,0 39,5 81,0

Teilsicherheitsbeiwert γMs - 1,59 1,59 1,59 1,59

Herausziehen

Charakteristische Tragfähigkeit

im ungerissenen Beton C20/25

Teilsicherheitsbeiwert

Betonausbruch und Spaltversagen

Effektive Verankerungstiefe

Achsabstände

Randabstände

* · Herausziehen ist kein massgebender Versagensmodus für die Grösse M12.

Erhöhungsfaktor für Herausziehen und Betonausbruch

Erhöhungsfaktor

Tabelle 5 : Verschiebung unter Zuglast

Zuglast (kN) in ungerissenem

Beton C20/25 bis C50/60

Verschiebung δN0 (mm)

δN∞ (mm)

NRk,p (kN) 7,5 12 -*

hef (mm) 40 50 60 85

scr,N (mm) 120 150 180 255

scr,sp (mm) 240 300 360 510

ccr,N (mm) 60 75 90 130

ccr,sp (mm) 120 150 180 255

FM 753 A4 kraftkontrolliert spreizender Dübel Anhang 4

Bemessungsverfahren A : charakteristische Werte

bei Zugbeanspruchung und Verschiebungen

M8 M10 M12 M16

ψc (C30) - 1,17 1,22

ψc (C40) - 1,32 1,41

ψc (C50) - 1,42 1,55

M8 M10 M12 M16

3,6 5,7 11,1 16,7

0,1 0,2 0,3 1,2

1,6 1,6 1,6 1,6

35

γ2 - 1,0 1,0 1,0 1,0

γMp - 1,50 1,50 1,50 1,50

der europäischen

technischen Zulassung

ETA- 01/0009


Tabelle 6 : Bemessungsverfahren A - charakteristische Werte der Quertragfähigkeit

Betonausbruch auf der lastabgewandten Seite

Faktor in der Gleichung (5.6) von

k

Anhang C, ETAG § 5.2.3.3

Teilsicherheitsbeiwert

Betonkantenbruche

Wirksame Dübellänge

bei Querlast

Tabelle 7 : Verschiebung unter Querlast

M8 M10 M12 M16

Querlast (kN) im ungerissenen

Beton C20/25 bisC50/60

6,4 10,1 14,8 27,5

Verschiebung*

δV0

δV∞

(mm) 0,8 0,9 1,0 1,2

(+0,7) (+1,2) (+1,2) (+1,2)

(+0,7) (+1,2) (+1,2) (+1,2)

(mm) 1,3 1,4 1,5 1,8

* Verschiebung: die Tabelle zeigt die durch den Dübel selbst zu

erwartende Verformung, während der Wert in Klammern die Bewegung

zwischen dem Dübelkörper und dem in den Beton gebohrten Loch oder

dem Loch im Anbauteil angibt.

FM 753 A4 kraftkontrolliert spreizender Dübel Anhang 5

Bemessungsverfahren A : Charakteristische

Werte und Verschiebung unter Querlast

lf

(mm)

40 36 43 62

Aussendurchmesser des Dübels dnom (mm) 8 10 12 16

Teilsicherheitsbeiwert

-

M8 M10 M12 M16

Stahlversagen ohne Hebelarm

Charakteristische Tragfähigkeit VRk,s (kN) 11,9 18,9 27,4 51,0

Teilsicherheitsbeiwert γMs - 1,33 1,33 1,33 1,33

Stahlversagen mit Hebelarm

Charakteristische Tragfähigkeit MRk,s (Nm) 24 49 85 216

Teilsicherheitsbeiwert γMs - 1,33 1,33 1,33 1,33

1 1 2 2

γ2 - 1 1 1 1

γMpr - 1,50 1,50 1,50 1,50

γ2 - 1 1 1 1

γMc - 1,50 1,50 1,50 1,50

der europäischen

technischen Zulassung

ETA- 01/0009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine