informationen - Europäische Akademie der Wissenschaften und ...

euro.acad.eu

informationen - Europäische Akademie der Wissenschaften und ...

informationen

Auskunft und Sekretariat / Informations et secrétariat

Prof. Dr. Simone Zurbuchen, Universität Fribourg, IIEDH, Av. de Beauregard 13, 1700 Fribourg

simone.zurbuchen@unifr.ch - Tel : 026-300 75 27

Einschreibung / Inscription

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos.

Anmeldung bei folgender Adresse: ute.heimburger@unifr.ch

La participation est gratuite. Veuillez vous inscrire à l’adresse suivante: ute.heimburger@unifr.ch

Ort / Lieu

Universität Fribourg, Pérolles 2, Saal G 140


Sponsoren / Sponsors

Das Symposium wird unterstützt durch Rektorat und Hochschulrat der Universität Freiburg.

Le symposium est soutenu par le Rectorat et le Conseil de l’Université de Fribourg.

Trägerschaft / Organisation

Schweizerische Akademie der

Geistes- und Sozialwissenschaften

Rektorat

der Universität Freiburg

Europäische Akademie der Wissenschaften

und Künste - Stiftung Schweiz

universita

UNIVERSITÉ DE FRIBOURG / UNIVERSIT


sujet / thema

Hat der Humanismus eine Zukunft?

Im „Leitbild“ der Universität Freiburg wird der Begriff des Humanismus an zentraler Stelle erwähnt.

Mit diesem Stichwort wird nicht nur an die Verantwortung der Wissenschaften gegenüber dem Menschen

und seiner Welt appelliert, sondern auch auf die innere Verbindung der Wissenschaften bzw.

Fakultäten untereinander verwiesen. Heute stellt sich allerdings die Frage, ob sich der Humanismus

überhaupt noch als Leitbegriff eignet. So gilt es einmal zu bedenken, dass der Humanismus in der

abendländischen Tradition je nach Kontext sehr unterschiedlich artikuliert wurde: Lässt sich angesichts

dieser Deutungsvielfalt ein Kernbestand von humanistischen Werten ausmachen, die als Anknüpfungspunkt

für eine Verständigung zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen dienen könnte?

Eignet sich der Begriff es Humanismus noch (oder wieder) als Leitbegriff für eine Neuordnung des

Wissens?

Dann ist auch zu prüfen, ob das humanistische Erbe ein kritisches Potential gegenüber neuen Herausforderungen

entfalten kann, welche die anthropologischen und moralischen Grundlagen der heutigen

Zivilisation zu unterminieren scheinen: Wie lässt sich ein normativer Begriff von Menschenwürde

gegenüber naturalistischen Deutungen des Menschen verteidigen? Kann die Sonderstellung, die dem

Menschen in der humanistischen Tradition gegenüber anderen Lebewesen eingeräumt wurde, angesichts

des Vorwurfs einer willkürlichen Selbstprivilegierung der eigenen Spezies behauptet werden? Vor

dem Hintergrund des rasanten technologischen Fortschritts ist schliesslich auch die Frage aufzuwerfen:

Was ist der zukünftige Mensch?

L’humanisme a-t-il un avenir?

La charte de l’Université de Fribourg confère à l’humanisme une place centrale. Ce terme-clé fait

référence non seulement à la responsabilité morale des sciences face à l’homme et au monde mais

également au lien unissant les différentes sciences et Facultés les unes avec les autres. Reste à savoir

si, de nos jours, l’humanisme peut encore servir de modèle et assumer le rôle qui lui est attribué dans

la charte. Il faut tout d’abord se rendre compte que l’humanisme a subi de nombreuses transformations

au cours de son histoire. Face à cette diversité d’interprétations, est-il possible d’identifier un

ensemble fondamental de valeurs humanistes qui constitueraient un point de rencontre avec différentes

religions ou cultures ? L’humanisme peut-il encore (ou de nouveau) servir de concept-clé pour

une réorganisation du savoir ?

Il faut ensuite examiner si l’héritage humaniste est en mesure de développer une réflexion critique

face à de nouveaux défis, lesquels semblent menacer les fondements anthropologiques et moraux

de notre civilisation : Comment est-ce qu’une conception normative de la dignité humaine peut-elle

être défendue face aux interprétations naturalistes de l’homme ? La ‘position privilégiée’ reconnue

à l’homme dans la tradition humaniste peut-elle être maintenue malgré le reproche affirmant qu’il

s’agit-là d’une préférence arbitraire de l’espèce humaine par rapport aux êtres non humains ? Confronté

au progrès rapide des technologies, il devient enfin inévitable de se poser la question : Quel

est l’homme de l’avenir ?


universitas frib

UNIVERSITÉ DE FRIBOURG / UNIVERSITÄT FREIBURG

Internationales Symposium

HAT DER HUMANISMUS EINE ZUKUNFT?

L’HUMANISME A-T-IL UN AVENIR ?

3. – 5. Dezember 2009


PROGRAMM

18.30 Eröffnung, Begrüssung durch den Rektor der Universität

19.00 - 20.30 Abendvortrag: Julian Nida-Rümelin, München

Naturalismus und Humanismus

SEKTION 1: NATURALISMUS / NATURALISME - Leitung: Adrian Holderegger, Fribourg

09.00 - 10.00 1. Vortrag: Michael Pauen, Berlin

Wird die Zukunft des Humanismus durch die Neurowissenschaften bedroht?

Anmerkungen zu einem Missverständnis

Kommentar: Günter Rager, Fribourg

10.00 - 10.30 Kaffeepause

10.30 - 11.30 2. Vortrag: John-Dylan Haynes, Berlin

Verändert die Hirnforschung unser Menschenbild?

Kommentar: Gregor Rainer, Fribourg

SEKTION 2: SPEZIESISMUS / SPÉCISME - Leitung: Jean-Claude Wolf, Fribourg

11.30 - 12.30 1. Vortrag: Dieter Birnbacher, Düsseldorf

Wie tragfähig sind die konsequenzialistischen Gründe für den Speziesismus?

Kommentar: Klaus-Peter Rippe, Karlsruhe/Zürich

12.30 - 14.00 Mittagspause

14.00 - 15.00 2. Vortrag: Angelika Krebs, Basel

Anthropologie und Ethik

Kommentar: Beat Sitter-Liver, Bern

SEKTION 3: VIELFALT DER KULTUREN / DIVERSITÉ DES CULTURES

Leitung: Simone Zurbuchen, Fribourg

15.00 - 16.00 1. Vortrag: Daniel M. Weinstock, Montréal

Can Open Secularism Reconcile Individual Rights and Respect of Cultural Diversity?

Kommentar: Isabelle Wienand, Fribourg

16.00 - 16.30 Kaffeepause

Donnerstag, 3. Dezember 2009

16.30 - 17.30 2. Vortrag: Georg Lohmann, Magdeburg

Unterschiedliche Kulturen – warum universelle Menschenrechte?

Kommentar: Eva-Maria Belser, Fribourg

Freitag, 4. Dezember 2009


Samstag, 3. Dezember 2009

SEKTION 4: NEUORDNUNG DES WISSENS / RÉORGANISATION DU SAVOIR

Leitung: Siegfried Weichlein, Fribourg

09.00 - 10.00 1. Vortrag: Jörn Rüsen, Essen

Humanismus im Zeitalter der Globalisierung – Traditionskritik und Zukunftschancen

Kommentar: Volker Reinhardt, Fribourg

10.00 - 10.30 Kaffeepause

09.00 - 10.00 2. Vortrag: Jürgen Oelkers, Zürich

Der Neuhumanismus und die Entwicklung des deutschen Gymnasiums

Kommentar: Christiane Thompson, Fribourg

SEKTION 5: SÄKULARE UND RELIGIÖSE DEUTUNGEN

INTERPRÉTATIONS SÉCULIÈRE ET RELIGIEUSE

Leitung: Ruedi Imbach, Paris/Fribourg

11.30 - 12.30 1. Vortrag: Theo Kobusch, Bonn

Die Kultur des Humanen. Vom Wert menschlicher Freiheit

Kommentar: Ruedi Imbach, Paris/Fribourg

12.30 - 14.00 Mittagspause

14.00 - 15.00 2. Vortrag: Hans-Christoph Askani, Genf

Heideggers ‚Brief über den Humanismus’ wieder gelesen

Kommentar: Gianfranco Soldati, Fribourg

15.00 - 16.00 3. Vortrag: Magnus Striet, Freiburg i. Br.

Religiöser Humanismus in der säkularen Gesellschaft

Kommentar: Walter Lesch, Louvain

16.00 - 16.30 Kaffeepause

SEKTION 6: DER ZUKÜNFTIGE MENSCH / L’HOMME DE L’AVENIR

Leitung: Oliver Krüger, Fribourg

16.30 - 17.30 Abschlussvortrag: Peter Cornelius Mayer-Tasch, München

Quo vadimus? Ortsbestimmung zwischen Humanismus und Metahumanismus

17.30 - 17.50 Schlusswort


Wissenschaftliches Komitee / Comité scientifique

Prof. Dr. Adrian Holderegger (Moraltheologie und Ethik, Universität Fribourg)

Prof. Dr. Ruedi Imbach Philosophie des Mittelalters, Université Paris-Sorbonne,

Paris IV)

Prof. Dr. Oliver Krüger (Religionswissenschaft, Universität Fribourg)

Prof. Dr. Siegfried Weichlein (Zeitgeschichte, Universität Fribourg)

Prof. Dr. Jean-Claude Wolf (Ethik und politische Philosophie, Universität

Fribourg)

Prof. Dr. Simone Zurbuchen (Ethik und politische Philosophie, Universität

Fribourg)

Referierende / Conférenciers

Prof. Dr. Hans-Christoph Askani (Théologie systematique, Université de

Genève)

Prof. Dr. Dieter Birnbacher (Praktische Philosophie, Heinrich Heine Universität

Düsseldorf)

Prof. Dr. John-Dylan Haynes (Bernstein Center for Computational Neuroscience

Berlin)

Prof. Dr. Theo Kobusch (Philosophie des Mittelalters, Rheinische Friedrich-

Wilhelms-Universität Bonn)

Prof. Dr. Angelika Krebs (Philosophie, Universität Basel)

Prof. Dr. Georg Lohmann (Praktische Philosophie, Otto-von-Guericke-

Universität Magdeburg)

Prof. Dr. Cornelius Mayer-Tasch (Hochschule für Politik München)

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (Philosophie, Ludwig-Maximilians-Universität

München)

Prof. Dr. Jürgen Oelkers (Allgemeine Pädagogik, Universität Zürich)

Prof. Dr. Michael Pauen (Philosophie des Geistes, Humboldt-Universität Berlin)

Prof. Dr. Jörn Rüsen (Kulturwissenschaftliches Institut Essen)

Prof. Dr. Magnus Striet (Systematische Theologie, Albert-Ludwigs-Universität

Freiburg)

Prof. Dr. Daniel M. Weinstock (Philosophie, Université de Montréal)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine