ACTIVITIES 2005 - European Academy of Sciences and Arts

euro.acad.eu

ACTIVITIES 2005 - European Academy of Sciences and Arts

European Academy of Sciences and Arts

Mönchsberg 2

5020 Salzburg/Austria

Tel. +43(0)662/84 13 45

Fax: +43(0)662/84 13 43

office@european-academy.at

European Academy of Sciences and Arts

Mönchsberg 2

5020 Salzburg, Austria

Tel.: +43/662/84 13 45, Fax: +43/662/84 13 43

E-mail: office@european-academy.at

EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ARTS

ACTIVITIES 2005


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCE & ARTS

ACTIVITIES 2005


Presidency

President – Felix Unger

Vice-Presidents – Nikolaus Lobkowicz

Francisco José Rubia

Erich Hödl

Secretary – Maria Anna Eder

Treasurer – Karl Bornschein

Secretary for External Affairs – Gilbert Fayl

Secretary for Editing – Ludwig Tavernier

Grapharius – Maximilian Fussl

Deans

World Religions - Eugen Biser,

Medicine - Konrad Messmer

Technical Sciences - Heinz Schmidtke

Natural Sciences - Branko Stanovnik

Social Sciences - Joseph Straus

Arts - Manfred Wagner

Senators

France Bernik

Maurizio Cumo

tefan Luby

Sotirios Raptis

José Angel Sánchez Asiaín

Beat Sitter-Liver

Sylvester E. Vizi

Auditors – Heinrich Stremitzer / Felix Mayrhofer-Grüenbühl

A

ANNUAL REPORT 2005

to the

Austrian Chancery

and the

European Commission

Directorate-General for Education and Culture


Preface

The recent report on the activities of the European Academy of Sciences and Arts in

2005 is enlarged by papers from various activities; especially as it contains the last

paper of our beloved Cardinal König at the occasion of the opening of the Institute

“Forum für Glaubende und Nichtglaubende”. The idea of publishing different papers

is to stimulate our members to present their scientific input by speeches, statements,

discourses and papers which have not been printed. Declarations or summaries

of meetings, congresses or conferences are highly appreciated. Those papers can

be written in English or German. For this year you will find three categories

speeches, papers and declarations.

It gives us great pleasure to present the Annual Report 2005. This year has been

fruitful to the Academy; many projects were established and realized, as well as new

designs for development. In the Delegations and Classes many activities have

arisen, which are enriching the whole Academy. We are prospering and we see an

enormous potential to for further meeting our mission, serving man in his European

environment.

Felix Unger Maria Eder

President General Secretary

I Introduction

The European Academy of Sciences and Arts is presenting its report for the

year 2005, a year highlighted by successful continuation of the Academy’s

activities throughout Europe. At present there are 1.300 members from all

European countries as well as members in Israel, United States, Argentina,

Chile, Japan, Jordan, China and India. The Academy has 27 delegations in

Europe, the USA and Israel. Cardinal Ratzinger, member since 1992 has

been elected as H.H.Pope Benedict XVI in April 2005.

Protectors:

The Academy is protected by H.M. Juan Carlos de Bourbon, Carlo Azeglio

Ciampi, Joseph Deiss, Heinz Fischer, H.R.H. Jean de Luxembourg, Janez

Drnovek, H.R.H. Prince Philippe of Belgium, Gasparovic and Vaira

Vike-Freiberga.

Classes:

The Academy comprises seven classes: Philosophy, Medicine, Arts, Natural

Sciences, Social Sciences, Law and Economies, Technical and Environmental

Sciences and World Religions.

Mission:

In light of the European tradition, the European Academy of Sciences

and Arts works to contribute to the future of Europe and its unity by

promoting knowledge, cooperation and tolerance.


In 2005 a new senate has been elected for the period 2006 – 2010:

Felix Unger, President

Nikolaus Lobkowicz, Vice-President

Francisco Rubia, Vice-President

Erich Hödl, Vice-President

Karl Bornschein, Treasurer

Maximilian Fussl, Grapharius

Gilbert Fayl, Secretary for External Affairs

Ludwig Tavernier, Secretary for Editing

Heinrich Stremitzer, Auditor

Felix Mayrhofer-Grüenbühl, Auditor

Maria Anna Eder, General Secretary

France Bernik, Senator

Maurizio Cumo, Senator

tefan Luby, Senator

Sotirios Raptis, Senator

José Angel Sánchez Asiaín, Senator

Beat Sitter-Liver, Senator

Sylvester E. Vizi, Senator.

A Activities organized by the Salzburg office

I. General

The General office in Salzburg is on the Mönchsberg and is run and maintained

by Harald Weiß and Maria Lährm. There is additional help from

Christine Greco and students assistants helping in administering the Academy.

The general office holds the member registry and also organizes most

meetings taking place in Europe. The book-keeping is outsourced.

The Academy takes an interdisciplinary approach, acts transnationally in

networking, and is building bridges toward common approaches and understanding

reflective in modern Europe. In this context there are four main

groups of activities which are described in the chapter IV, V, VI and VII.

The President of the European Academy of Sciences and Arts Felix Unger

visited in February 2005 His Highness Sheikh Nahyan Bin Mubarak Al

Nahyan where he proposed to establish an Academy of Sciences and Arts

as well as a Heart Centre in Abu Dhabi. His Highness sent Prof. Unger

looking in the country. In summarizing all impressions a proposal to His

Highness founding in Abu Dhabi an Academy of Sciences as well as a

Heart Centre in a Seven Star Style is shaped. The founded Academy has the

task to develop intercontinental mutual cooperations and being a Think

Tank for the region and the country. The Heart Centre should be a Seven

Star Heart Centre internationally recognized reference centre for cardiac

care and being a part of the whole concept “Health is Wealth”.

This proposed Academy and Heart Centre for Abu Dhabi with all components

has to be facilitated in a Seven Star Style. The optimal way is establishing

The Sheikh Zayed Bin Sultan Al-Nahyan Island comprising the

Academy, the Heart Centre, a Conference Centre, a Hotel as well as a

Guest House on an Island in Abu Dhabi. In the “Gulf News” the idea of an

Academy has been published.


II. Foundations

The Academy holds a Foundation in Austria entitled “Europäische Akademie

der Wissenschaften und Künste Privatstiftung”. The Foundation

in Austria has the specific goal to enable additional funds for the projects of

the Academy and to raise 4 - 5 mill. Euro.

The „Stiftung Schweiz der Europäischen Akademie der Wissenschaften

und Künste“ has the main objective of the Swiss Foundation

consists in initiating and realizing projects of European relevance.

- Brain Research and the Conception of Human Being

- Minority Languages, Migration and Tolerance

- Contribution to Shaping the Swiss Federal Policy of Promoting

Culture

III. Plena 2005

In 2005 there have been many activities within the spectrum of the entire

Academy. The most significant activities have been Plenary Sessions, Special

Sessions, Conventions and Working Groups.

On March 5 th 2005 the Academy held the Festive Plenary Session in Salzburg.

Ferenc Mádl, President of Hungary and Protector of the Academy,

has presented the laudation to the former Vice-President György Pethes receiving

the title of Senator h.c. The Governor of Salzburg, Gabi Burgstaller,

welcomed our new members. The two main talks were really complementary

to each other: Jean-Jacques Dordain, President of the European

Space Agency, presented the activities of space exploration and Eugen Biser

spoke about the spiritual dimension of space and cosmology. These two

presentations characterize the interdisciplinary spirit of the Academy.

On August 15 th Giandomenico Picco received the “Price of Tolerance

2005” in Salzburg.

On October 21 st 2005 the Fall Plenary Session was organized in Ljubljana

by Branko Stanovnik, and dealt with the “Natural Sciences in Contemporary

Society”. Commissioner Potonik delivered the introductory remarks,

f focusing on the human dimensions of nanotechnologies, as well as related

physical and metaphysical approaches.

IV. European Health

1. Health is Wealth

The European Academy of Sciences and Arts delivered in 2004

the report “Health is Wealth – Strategic Visions for European

Health Care at the Beginning of the 21 st Century”. This report was

presented on October 10 th , 2005 in Brussels to the National Health

Attaches, who were invited by the Austrian Ambassador. The EU

Director General of Health, Ferdinand Sauer, was also present and

stimulated the Academy by suggesting the design for a European

Institute of Health enabling greater standardization in medicine, as

desired by the member states. Due to European Parliament elections,

some meeting delays occurred.

We are very grateful to the support of Mr. Ingo Friedrich, the

Vice-President of the European Parliament, as well Philippe

Busquin, the Chairman of STOA. We are now scheduled in the

first half of 2006, presenting “Health is Wealth” to the STOA. The

parliamentarian hearings are under preparation.

2. On January 28 th there was a meeting on new cardiac surgery in the

European region in Salzburg chaired by F. Unger.

3. “Stem cells research” organized by K. Meßmer and R. Huss on

February. 23 rd , 2005.

4. “Chiemgauer Kardiologietage”, a meeting between cardiologists

and cardiac surgeons was held on September 24 th , 2005, chaired by

W. Moshage.

5. 6. Mannheimer Ethik-Symposium on September 24 th in Mannheim:

Erotik - Sexualität - Beziehungskultur im Spannungsfeld zwischen

Ratlosigkeit und neuer Dogmatisierung.

Interdisziplinäre Herausforderung für Wissenschaften und Künste.

Organized by H. Kick.


6. An upcoming international and interdisciplinary Conference on

Brain Research and Conception of the Human Being will be held

from October 12 th -14 th , 2006 in Freibourg and is currently in

preparation.

7. “Cardiac Surgery in the 3 rd Millennium – Biological Solutions”,

Salzburg, November 30 th – December 2 nd , chaired by R. Koerfer

and F. Unger

8. Developing of the new project “The new Paradigm of Medicine in

the 21 st Century”.

It has been evident that medicine is relying on a paradigm established

by La Mettrie, which is surely outdated. The Academy

started to develop a new paradigm based on our interdisciplinary

approach. This was presented to Jan Figel on November 23 rd in

Brussels. Commissioner Figel has been requested to patronize this

project, along with Mr. Ingo Friedrich, the Vice-President of the

European Parliament. This new paradigm will be source of a new

medical curriculum valid in Europe, including the Bologna criteria.

In 2006 and 2007 the project will be realized. The kick off

meeting is scheduled on March 3 rd , 2006.

V. Central-and Eastern European Network

The Central- and Eastern European Network is a platform for informal dialogue

among the Presidents of National Academies of Sciences from the

countries in Central- and Southeast Europe. The initiative for the Network

was taken by the European Academy of Sciences and Arts early 2003 in

connection with the then upcoming EU enlargement.

The Network holds two annual meetings. This year’s meetings were held:

1. In Brussels (September 16) where the proposal for the 7 th EU RTD

Programme was discussed with experts from the European Commission;

and

2 2. in Ljubljana (October 20-21) where views were exchanged with

Jure Zupan, Slovenian Minister of Higher Education, Science and

Technology, and Janez Potonik, European Commissioner for Science

and Research.

Based on the above discussions, the Network issued:

- The declaration “Reap the Rewards” that calls attention to the scientific

potential of Central- and Southeast Europe that can offer a significant

contribution to the 7 th EU RTD Framework Programme, but investment

is needed to reap the rewards of Central- and Southeast European potential.

- The declaration “European Institute of Technology - Do we need it?”

that recommends that such an initiative must receive adequate funds, the

structure must be flexible to attract world-class individuals, and be established

as a network between excellent research groups and university

faculties.

The declarations were transmitted to the European Parliament and European

Commission. Relevant organisations such as ALLEA, Academia Europaea

and Euroscience were kept informed.

In 2006 the meetings will be jointly organised with the Hungarian Academy

of Sciences (Budapest, May 26) and the Academy of Sciences of the

Czech Republic (Prague, Fall).

Vl. Budapest Round Table

The Budapest Round Table is an annual event; each round-table discusses

current burning issues. The participants come from the young and older

generations. The discussions are recorded and a concise version of every

event (in form of DVD) is distributed in Europe to education establishments.

The aim is to inspire to similar dialogues between generations. The

DVD may be used as background material for international studies and

other relevant subjects. Students need to pay attention to interdisciplinary

issues and include scientific subjects in their studies. Ideally, the young


generation will be inspired to better understand cultural, ethical and consensual

values to build a sustainable future.

In 2005 the Budapest Round Table was organised by the Hungarian Section

of the European Academy of Sciences and Arts and Gilbert Fayl. The latter

conceived the idea and elaborated the concept.

The discussions focused on the challenges today’s younger generation will

meet and their related intellectual and moral responsibilities. Outstanding

students and international experts participated. They issued the “Budapest

Memorandum: The European Way in the 21 st Century – Our Message to

the Future”. In an official ceremony the Memorandum was handed to Professor

Ferenc Mádl, President of Hungary. Subsequently, the Memorandum

and the DVD were transmitted to various Rector Conferences and highschools

and universities, as well as to the European Parliament and European

Commission.

Vll. Formulating advice

As appropriate, the European Academy of Sciences and Arts formulates advice

/ declarations on current burning issues and transmits these to relevant

EU- and national political leaders. The most recent deliberations were:

- the “Reaction to the Conclusion of the Brussels European council, 15/16

December 2005” that notes that the funding allocated by the EU leaders

for research for the period 2007 - 2013 is considerably below the level requested

by the European Commission and is inadequate to boost Europe’s

competitiveness. The Academy invites the EU leaders to compensate for

this within the agreed Financial Perspective. Structural Funds must be

specifically used to support R&D related initiatives. This would be particularly

important for the new EU Member States and especially for the

States in the stage of pre-accession.

- The declaration “Political Obligations and Moral Duty” issued on the occasion

of the “World Science Day for Peace and Development”. The declaration

stresses that economically strong and competitive European Un-

i ion could help develop the indigenous scientific and innovation potential

of less developed regions in Europe and beyond. To be able to fulfil its

political obligations and moral duties, the European Union must receive

adequate research funding.

- The declaration “Protect Variety” that notes that cultural pride, diversity

and historical awareness are the pillars upon which the future of Europe

rests. Linguistic diversity is an essential element in maintaining cultural

heritage in Europe. This highlights the importance of all European minority

languages. The Academy invites the EU member states to allow for

specific and regional cultural diversity in their respective countries. The

steady decrease in the use of European minority languages must be reversed

before they become extinct.

VIII. European Culture

This noble task is directed mainly by Eugen Biser, Munich. His mission is

to begin to establish and foster the bedrock for a conscience of our culture

by unearthing constitutive notions that underpin the European Idea.

The European Culture has participated in several discussions and meetings

under the leadership of Eugen Biser:

1. “Zwei Wege – ein Ziel? Die Theologie der Zukunft und das Musiktheater

der Gegenwart”, Munich, April 5 th , 2005.

2. „Der Gestaltwandel des Atheismus“, Munich, April 8 th , 2005.

3. “Forum for Believers and Nonbelievers”, Munich April 8 th and

September 26 th , Munich.

4. „Was können wir hoffen? – Überlegungen zum neuen Pontifikat

Benedikt XVI.“, Munich, May 9 th , 2005.

5. „Das zweite Vatikanum – vierzig Jahre danach“, Munich, June

20 th , 2005.


6. „Hat der Glaube eine Zukunft?“, Munich, September 26 th , 2005.

7. „Die Wurzeln der Menschenwürde in den christlichen und islamischen

Traditionen“, Ankara, October 3 rd -4 th , 2005.

8. “Religion and European Integration”, Munich, Salzburg, October

6 th .

9. “Freiheit – mehr als seine brauchbare Illusion?” chaired by E. J.

Bauer, Salzburg, November 17 th -18 th .

10. “What do we say our youngsters?” a joint symposium with GlobArt

where the specific question of our education concepts has

been concentrated.

11. The project “Minority Languages – Migration - Tolerance”,

Georges Lüdi from Basel is a renowned and experienced linguist

who will invite to an international and interdisciplinary symposium

allowing a high professional and original discourse.

12. “Contribution to shaping the Swiss Federal Policy of promoting

Culture”, this project is in the first phase in Switzerland and is

based to the ideal of tolerance as a moving factor.

IX. Projects:

An interdisciplinary project “Arts and Tolerance” is on its way, organized

by our Classes II Arts and VII Religions by the Deans Wagner and Biser.

A specific emphasis is drawn by the Class V, Social Sciences on “The Role

of Ethics in the Globalized Economy”. This will be organized by the Dean

Joseph Straus.

Erich Hödl, our Vice-President, is launching a new home page.

The European Project of implementing the European Idea:

The Vice-President of the European Parliament, Ingo Friedrich,

stimulated the interest of the Academy with his proposal to de-

X

2

velop ideas on how to implant the European idea in the heart of

European citizens. A team of architects developed a fascinating

concept: a portable tent to be moved from town to town in Europe.

The main idea behind the tent is to stimulate a European identity.

The local Parliamentarians and Commissioners should present

their ideas in order to demonstrate the active life and the reality of

the European idea. This task is in progress for 2005 and should be

realized in 2006 upon request of the Austrian Chancellor Wolfgang

Schüssel.

This concept has been presented to Margot Wallström, the Commissioner,

during the meeting “Sound of Europe” in Salzburg.

X. Activities organized by the Spanish Delegation

1. Europe’s Boundaries: Relating to this study, the appendix “Turkey’s adhesion

to the European Union” was published, and the proceeding “The EU,

Russia and the New Independent Western States (Belarus, Moldavia,

Ukraine)” is available. “The Southern Caucasus Region” will complete the

study. The project will be concluded in the first quarter of this year. The

study will subsequently be put to debate.

2. European Union Enlargement in view of the incorporation of the Eastern

European countries (Phase II). Our central office in Salzburg, aware of the

content of the studies being carried out with respect to this question, proposed

to us the possibility of debating the subject in a new form, with the

participation of experts from other European academy delegations. Accordingly,

a debate on the content of our documents took place last October,

taking advantage of the CEN (Central and Eastern European Network)

meeting in Vienna, which is a platform created by the European Academy

of Sciences and Arts head office aimed at promoting informal dialogue between

the Presidents of the national academies of science of the Central -

Eastern European countries. Participating in this meeting, which was attended

by our President and Professor Rubia, were 26 representatives from

the national academies of several Eastern European countries.

The fact that the Presidency of the British Delegation had presented a draft

of the budget with the financial perspectives for 2007-2008, that reflected


the impact of European Union Enlargement on the various countries and

their regional policies, delayed, to a point, the task of updating being carried

out by our experts regarding this study. Consequently, after evaluating

the consequences of the changes adopted by the European Council, we

should have the final results by the first quarter 2006.

3. Health in Europe: In order to avoid inequality in the medical care received

by European citizens and to coordinate future projects, the European Parliament

is preparing a regulatory report on health in Europe. To this effect,

our Salzburg central office was called on to comment on the European

healthcare model in the 21 st century. To draft its report, a working group

was created that created an initial report titled “Health is Wealth” as a

starting point. The report was issued to some of its delegations for diagnostic

purposes. Once the report was received by the Spanish delegation, a circuit

of debates was organised in order to channel suggestions and reflections

derived from the “Health is Wealth” report. A meeting was held in

the Community of Valencia with the High Level Consultative Council of

the same, which was attended by Professor Unger. Another was held in the

Principality of Asturias, in La Granda, and was attended by experts in

health and health-care. A debate was also held in the Basque Country last

September at the Academia de Ciencias Médicas de Bilbao and in Extremadura

with the support of the local Department of Health, and in close

collaboration with the Yuste academy.

Based on these debates, our delegation drafted a final report, which was

first presented to the European Health Council and would be presented

again this month of December to the European Parliament. Academics will

find this report among the documentation given out. Now, based on the report

and other materials we possess, our academy shall create a document

which shall be published in collaboration with the Community of Madrid

Directorate-General of Education.

4. University systems comparison: Our academy published the paper titled

"University systems in Europe and the United States". This study is now

going to be completed, and will include countries such as Great Britain and

other Northern European countries and a much broader evaluation of the

new Spanish legislation since the Ley Orgánica de Universidades (LOU)

and its subsequent developments. Furthermore, given that the powers over

universities have been transferred to the Spanish autonomous communities,

t the differences characterising each one should also be analysed. It is hoped

that this new study will conclude in 2006.

5. Integration of the Spanish education system into Europe. This project constitutes

Phase III of the “Training Europeans” series. Phase I was crystallised

in the debates held at the International Symposium organised by the

academy in Barcelona. The results were included in the corresponding

minutes and in the Synthesis Document. Phase II of the series resulted in

the publication of “Training Europeans: Some models applicable in

Spain”, which sets down the educational models applied in Spain.

Now, in 2005, Phase III of this project, which completes the two previous

phases, is aimed at studying the integration of the Spanish education system

into Europe, and has generated 5 documents to date: “Harmonisation of

university access systems: towards a European Undergraduate Passport”;

“Undergraduates and the Bologna Process - the European dimension: the

case of the Spanish students in educational science faculties”, “Action by

and projects of universities with respect to the common European space”,

“Final report on the study regarding the training of citizens in the European

higher education space” and “The European dimension: presence in

the syllabus and text books”. All of these documents are available to the

academics present at this session. A synthesis of each document is being

prepared in order to create a publication that does not exceed 250 pages in

total.

6. Local Power: This study breaks down into four sub-projects. The first two

“The political dialectic of local power organisation from a legal perspective”

and “The role of direct democracy and federalism in local power” are

in the process of being published. With respect to the other two “Local

governance. New types of city and their governments” and “Management

and financial models of local public services” are to be published in 2006.

The four, when appropriate, shall be subject to debate in various communities.

7. Mobility and the environment in Spanish society. This project aims to

closely examine the increasing phenomenon of mobility in Spain, from

various perspectives: internal population movement; the movement of

goods; large tourist flows; or the rapid growth rate affecting new technology

(internet).


These phenomena imply serious problems, such as the strong population

concentration in urban environments, pollution, the distribution of natural

resources, or the “technological exclusion” of large parts of the population.

All of this constitutes a fundamental factor for social restructuring and coexistence,

and requires in-depth study, which has been carried out throughout

the year. We hope to have the results by the first quarter of next year.

8. The determining factors of the entrepreneurial spirit in Spain and Europe.

This project aims to analyse the lack of business sense that exists in our

country, a fact which appears to be connected to university education, and

exclusively of the errors of not creating a bridge between scientific knowledge

and the applicability of the attained knowledge to society. It is a supplement

to our study “Transferring university-based research to private

companies”, which was completed by our academy last year. To be concluded

in 2006.

9. The common space of knowledge of the EU. After the study had terminated

and been disseminated at the end of last year, it was presented to different

communities in order to enrich its content. The first of these meetings took

place in Valencia last ovember and will continue next year starting in Extremadura.

10. Energy: The present and future of technology. We already have the edition

that will be debated in various forums and communities.

XI. Institutes

Institute of Advanced Studies on Sustainability, Muenchen: Peter Wilderer

Am Coulombwall, 85748 Garching, Deutschland

Tel.: +49/89/2891 3700, Fax: +49/89/2891 3718

wilderer@bv.tum.de

www.advances.de

The mission of the Institute is to assist in the further development and in the practical

application of the concept of sustainability throughout Europe. Consequently, it

acts at the interface between the various scientific disciplines, the decision making

s sector and the public and provides service to the governments in Europe as well as

to the private sector and to the scientific community.

Peter A. Wilderer acts as Director and Josef Bugl serves as Deputy-Director. The

Advisory Board currently consists of Hans Huber, Martin Grambow and David

Johnstone.

On the essence of sustainability

To promote the concept of sustainability science a partnership for sustainability was

formed in 1997. Members of The Alliance for Global Sustainability (AGS) are MIT,

Swiss Federal Institute of Technology, The University of Tokyo and Chalmers University,

each of these universities represented by their respective president. In 2005,

the University of Tokyo decided to launch a project called “Integrated Research

System for Sustainability Science (IR3S) which will be financially supported by the

Japanese Government. IoS was asked to join the scientific advisory committee of

this project, and Peter Wilderer was asked to act as editor-in-chief of a journal on

Sustainability Science to be published by Springer. Cooperation with AGS in general

and with the University of Tokyo in particular is already in progress.

Master course in Industrial Ecology in progress

On advice of IoS the Singapore based German Institute of Science and Technology

(GIST) started a master course in Industrial Ecology. The course is organised in

cooperation with the Nanyang Technical University (NTU) in Singapore. IoS supports

this project by providing lectures and scholarships. 15 students were enrolled.

They completed with great success and enthusiasm the first phase of the programme

(lectures) and the second phase (internship in German companies). Currently the

students work on their master thesis’s.

The Institute contributes to the EU Water Supply and Sanitation Technology

Platform (WSSTP)

The WSSTP is a European initiative, open to all stakeholders involved in the European

water sector. Major achievements have been made over the past 15 months

within the five thematic working groups (Water Management, Urban and Peri-

Urban Water Systems, Water in Industry, Water in Agriculture, and Cross-Cutting

Issues). The documents produced by these groups have been merged into three

comprehensive documents ready for further discussion and refinement.


IoS was particularly involved in the organisation of a Public Consultation held in

Stockholm as a side event of the World Water Week in Stockholm, Sweden, and a

Stakeholder Consultation held in October in Budapest, Hungary. Thanks to the support

provided by EASA member, Prof. George Pethes, the meeting could be held in

the premises of the Hungarian Academy of Science. 150 representatives of the

European water industry, of water authorities, science and the EU Commission

discussed the Vision Document and the Strategic Research Agenda developed by

WSSTP.

TECHNEAU – an EU funded Integrated Project

IoS represented by Peter Wilderer joined the project advisory committee of the Integrated

Project entitled “Technology Enabled Universal Access to Safe Water”

(TECHNEAU) funded by the EU.

Sustainable development of Mega Cities: case study Lima, Peru

IoS became a member of the consortium which carries out a research project on

“Water Supply and Wastewater Treatment in Megacities of Tomorrow – Concepts

for Metropolitan Lima, Perú (LiWa)” financed be the German Federal Ministery of

Education and Research (BMBF). Members of IoS and of EASA (Prof. Renn, Dr.

Wichern, Hans Huber) are active in this consortium with additional sub-projects.

One of the major goals of the project is development of a concept which may

eventually lead to improvement of water supply and wastewater management in

Lima. Strategies are to be developed which are tailored to the local situation.

Solutions should meet the very local economic, social and ecological conditions.

Art exhibition in Munich on “Mythos und Naturgewalt Wasser” (Myth and

Power of Water)

IoS participated in the development and presentation of an exhibition focusing on

the expression of myth and power of water in art and in technology. The show was

designed under the leadership of the Hypo-Kulturstiftung and in collaboration with

the Munich-Re-Foundation, the German Technical Museum and the local State

Water Authorities. In the museum of the Hypo-Kulturstiftung in Munich paintings

and sculptures were exposed in combination with various technical objects and with

posters and videos. In parallel, a serious of seminars was held in the lecture theatre

of the Bavarian Academy of Science. One of the lectures was presented by Peter

Wilderer, representing the Institute. It is worth noticing that more than 60,000 persons

visited the exhibition, and more than 500 persons attended the seminars.

H Human Right to Water: UN conference in Berlin

About 200 delegates of various UN Member States attended the conference on

“Human Right to Water” held on October 21 in Berlin, Ministry of Foreign Affairs.

Prior to the conference a panel discussion on “Are we clogging the pipes – Water

Policy after the UN Summit in 2005” was held, attended by about 170 persons. The

Institute represented by Peter Wilderer was invited to participate on both events and

to act as panellist.

Panel Discussion

The State Minister of Foreign Affairs, Mrs. Müller, opened the panel discussion

with a very convincingly presented overview speech. In the following, the panellists

presented some key note statements which were discussed of Johannah Bernstein,

Canada, Environmental Law Consultant, Dr. Peter Gleick, USA, Pacific Institute for

Studies in Development, Environment and Security, Sir Paul Lever, UK, RWE-

Thames Water, former Ambassador of UK to Germany, Jamie Pittock, Australien,

Global Freshwater Programme des WWF, S.E. Dr. Bernd Quesada, Ambassador of

the Republic of Costa Rica, Prof. Dr. Peter Wilderer, Germany, IoS.

Conference

The issue of „Human Right on Water“ is being discussed since the 1966 already

when the UN Human Right Commission published the following two documents:

- International Covenant on Civil and Political Rights,

- International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights

In the course of the discussions in Berlin the question was raised whether the right

to water should be implemented in the catalogue of human rights. Any right is based

on a corresponding claim of ownership.

The Banz II workshop on Education in progress

The follow-up workshop in Kloster Banz is aimed to discuss the various factors

currently hindering implementation and enforcement of sustainable development

measures. Amongst those factors are the recent trends of neo-liberalism, adoration

of shareholder values, egocentric individualism, and ignorance concerning ecological,

social and economic interrelationships, synergisms and antagonisms.


Publications

The Danube River: Life Line in Greater Europe (Peter A. Wilderer, Bence Huba and

Thilo Koetzle, eds). Annals of the European Academy of Sciences and Arts, Vol 34,

2002. Georg Olms Verlag, Hildesheim ISSN 3-487-11721-5

Global Sustainability: The impact of local cultures (Wilderer P.A., Schroeder E.D.

and Kopp H, eds) Wiley-VCH, Weinheim, Germany, ISBN 3-527-31236-6, 2004

Aerobic Granular Sludge (A. Bathe, M. de Kreuk, B. McSwain and N. Schwarzenbeck,

eds). IWA Publisher, London, ISBN 1-84339-509-6

European Heart Institute (EHI), Salzburg: Felix Unger

Mönchsberg2, A-5020 Salzburg

Tel.: +43/662/841 345, Fax: +43/662/841 343

www.ehi.at

The European Heart Institute is launching annually the State of Cardiac Interventions

to evaluate the impact of different closed and open revascularization techniques.

The Institute is reorganized in 2006. Beside the statistics the Institutes is

organizing and coorganizing different meetings in the field.

European Institute of Medicine (EOM), Salzburg: Felix Unger

Mönchsberg 2, A-5020 Salzburg

Tel.: +43/662/841 345, Fax: +43/662/841 343

eom@european-academy.at

The main goal is to establishing a concept how to achieve Medical Standards in all

delivered Medical Care on a European basis and to create a specific Institute.

Institute for Global Mapping and Research, Salzburg: Lothar Beckel

Jakob Haringer Straße 1, A-5020 Salzburg

Tel.: +43/662/458 115, Fax: +43/662/458 1154

E.mail: igm@european-academy.at

The Institute focuses on global mapping and research. Several observations on the

global have been done and published. The global mapping and research is essential

for monitoring the global surface.

" "EUROLAT" European-Latvian Institute for Cultural and Scientific Exchange,

Riga:

Maija Kule

Latvian Academy of Sciences

Akademijas laukums 1, LV-1050 Riga

Tel.: +371 7229208 (Chairwoman M.Kule)

Tel.: +371 7227391; Fax: +371 7821153; E-mail: int@lza.lv (scientific secretary)

The Institute organizes biannually meetings. The next will be in fall 2006 in Riga.

For specific outstanding contributions to the European Idea a Europe Prize is

awarded in two categories: the European Prize and supporting prices for scientific

work.

Institute for Interdisciplinary Science and Cultural Exchanges, Timiosoara:

Ladislau Vékás

Mihai Viteazul 24, RO-1900 Timiosoara

Tel.: +40/56/221 547, Fax: +40/56/191 816

This Institute launches contacts between central Europe and Romania. Meetings are

organized too. The next meeting will be in fall 2006.

Mozart – Opern Institut an der Universität Mozarteum Salzburg: Josef Wallnig

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg, Österreich

Tel.: +43/662/84 13 45, Fax:+43/662/84 13 43

The first performance has been done in 2006. Especially in the Mozart’s Jubilee

many contributions to Mozart’s Operas in the light of our modern times are done.

Kardinal König Institut, Salzburg: Eugen Biser

„FORUM FÜR GLAUBENDE UND NICHTGLAUBENDE“

Protektor: Alois Kothgasser, Erzbischof von Salzburg

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg, Österreich

Tel.: +43/662/84 13 45, Fax:+43/662/84 13 43

Kontakt: Schwester Veronika, Tel.: +43/662/84 15 32


The The Kardinal Kardinal König König Institute Institute has has the the specific specific task task to change to change intolerance into into tolertolerance,ance, to create to create interreligious dialogues and and oecumenic dialogues. Eugen Eugen Biser Biser is is

launching many many specific specific meetings throughout the the year, year, which which are are listed listed previously.

Eröffnungsrede anlässlich der der Eröffnung des des Kardinal-König-Instituts, in Salzburg in Salzburg

am am 28. 28. Februar Februar 2004, 2004, die die von von Erzbischof Kothgasser vorgetragen wurde. wurde. Das Das war war

Kardinal Kardinal Königs Königs letzte letzte Rede: Rede:

Anlässlich eines eines Zusammentreffens mit mit Prof. Prof. Biser Biser in Wien in Wien war war der der GeGedankedanke aufgetaucht, dem dem in Europa in Europa in zunehmendem in zunehmendem Maße Maße aktuellen Problem Problem der der

Säkularisierung neue neue Aufmerksamkeit zu schenken. zu schenken. Denn Denn dem dem englischen ReligiReligionssoziologen David David Martin Martin - durch - durch eine eine Reihe Reihe von von Jahren Jahren Vorsitzender der der „Inter„Internationalen Gesellschaft für für Religionssoziologie“ – zufolge – zufolge habe habe in Europa in Europa ein ein ProProzesszess der der Säkularisierung, das das heißt, heißt, der der Befreiung von von jeder jeder Religion, besonders des des

Christentums, ein ein Ausmaß Ausmaß erreicht, erreicht, das das in der in der modernen Welt Welt einmalig einmalig ist. ist. Nach Nach

Meinung von von Soziologen handle handle es sich es sich heute heute nicht nicht um um eine eine Art Art Kampf Kampf des des AtheisAtheismusmus gegen gegen Religion Religion und und Christentum im Allgemeinen, im Allgemeinen, wie wie es im es kommunistischen

im kommunistischen

Einflussbereich der der Fall Fall war, war, sondern sondern vielmehr vielmehr um um eine eine Emanzipation aller aller weltliweltlichenchen Bereiche Bereiche vom vom Einfluss Einfluss der der Religion. Damit Damit sei aber sei aber auch auch ein ein „Niedergang der der

religiösen Überzeugungen und und Verhaltensweisen“ zu verstehen zu verstehen (David (David Martin, Martin, bei bei

Otto Otto Kallscheuer, Das Das Europa Europa der der Religionen, 1996, 1996, 70 f.). 70 f.). Daher Daher vertritt vertritt Martin Martin die die

Meinung, dass dass aufgrund vorliegender Untersuchungen seines seines Arbeitsgebietes und und

der der statistischen Befragungen, „das „das Zerreißen eines eines über über Jahrhunderte entstandenen

Geflechtes von von Religion Religion und und Gesellschaft“ unausweichlich geworden sei. sei. Der Der im im

Gang Gang befindliche Prozess Prozess der der modernen Gesellschaft habe habe zur zur Folge, Folge, dass dass ein ein

„bruchloses Fortbestehen“ der der religiösen Institutionen in Europa in Europa unmöglich geworgewordenden sei. sei. Und Und David David Martin Martin fasst fasst die die heutige heutige Situation emotionslos zusammen: „Eu„Europaropa ist der ist der einzig einzig wirklich wirklich säkulare säkulare Kontinent der der Erde Erde geworden“. Unter Unter dem dem

Einfluss Einfluss der der Aufklärung, die die in Europa in Europa ihren ihren Anfang Anfang nahm, nahm, und und heute heute die die gesellgesellschaftliche Basis Basis voll voll erreicht erreicht hat, hat, scheint scheint in der in der öffentlichen Meinung Religion, vor vor

allem allem aber aber das das Christentum in Europa, in Europa, bedeutungslos geworden zu zu sein. sein. Der Der

schlimmste Feind Feind der der Religion Religion ist demnach ist demnach nicht nicht der der Kampf Kampf gegen gegen sie, sie, sondern sondern die die

Gleichgültigkeit ihr gegenüber. ihr gegenüber.

Ich Ich danke danke daher daher der der Europäischen Akademie für für Wissenschaft und und Kunst Kunst

unter unter ihrem ihrem Präsidenten, Prof. Prof. Felix Felix Unger, Unger, dass dass sie sich sie sich bereit bereit erklärt erklärt hat, hat, im Rah- im Rahmenmen

der der von von Prof. Prof. Eugen Eugen Biser Biser geleiteten Klasse Klasse VII VII (Weltreligionen) ein ein "Forum "Forum

für für Glaubende und und Nichtglaubende" als als Nachfolgeinstitut des des ehemaligen RömiRömischenschen Sekretariates „Pro „Pro non non credentibus“ einzurichten. Mein Mein herzlicher Dank Dank gilt gilt

Prof. Prof. Biser, Biser, der der sich sich als Leiter als Leiter des des neuen neuen Forums Forums zur zur Verfügung stellt. stellt.

Das Das Zweite Zweite Vatikanische Konzil Konzil hatte hatte seinerzeit als Zeichen als Zeichen des des Dialoges,

der der Gesprächsbereitschaft der der Kirche, Kirche, drei drei Sekretariate als als Zeichen Zeichen und und Wegweiser

für für und und in die in die Zukunft Zukunft der der Kirche Kirche eingerichtet: Das Das Sekretariat zur zur Förderung der der

christlichen Einheit, Einheit, errichtet errichtet von von Papst Papst Johannes XXIII. XXIII. am am 5. Juni 5. Juni 1960, 1960, das das sich sich

dem dem ökumenischen Dialog Dialog widmen widmen sollte; sollte; das das Sekretariat für für nichtchristliche ReliReligionen,gionen, errichtet errichtet am am 18. 18. Mai Mai 1964, 1964, mit mit seinen seinen beiden beiden wichtigen Sektionen des des DiaDialogesloges mit mit den den Juden Juden und und den den Muslim, Muslim, das das den den interreligiösen Dialog Dialog beginnen sollte sollte

und und schließlich das das Sekretariat für für Nichtglaubende, das das im Frühjahr im Frühjahr 1965 1965 ins ins Leben Leben

gerufen gerufen wurde wurde und und das das den den Dialog Dialog mit mit der der areligiösen Welt Welt führen führen sollte. sollte. Dieses Dieses

Sekretariat wurde wurde mir mir übertragen.

Ich Ich kann kann mich mich noch noch sehr sehr gut gut erinnern, wie wie der der Papst Papst Paul Paul VI. VI. im Februar im Februar zu zu

mir mir sagte: sagte: "Ja "Ja und und jetzt jetzt wird wird noch noch das das dritte dritte Sekretariat eingerichtet, als als Geste Geste der der

Bereitschaft des des Konzils Konzils und und der der Kirche Kirche nach nach außen, außen, mit mit allen allen suchenden und und frafragendengenden Menschen ins Gespräch ins Gespräch zu kommen. zu kommen. Und Und jetzt jetzt bitte bitte ich ich Sie, Sie, übernehmen Sie Sie

dieses dieses Sekretariat". Ich Ich habe habe damals damals zu Paul zu Paul VI. VI. gesagt: gesagt: "Ja, "Ja, wenn wenn Sie Sie mir mir gesagt gesagt

hätten, hätten, ich ich soll soll das das zweite zweite Sekretariat für für die die nichtchristlichen Religionen übernehmen,men,

da kenne da kenne ich ich mich mich ein ein bisschen bisschen aus, aus, da wüsste da wüsste ich, ich, was was ich ich zu tun zu tun habe; habe; aber aber

für für Nichtglaubende, also also Atheisten praktisch, da bin da bin ich ich jetzt jetzt überfragt, was was soll soll ich ich

da machen?" da machen?" Daraufhin sagte sagte der der Papst Papst lateinisch zu mir: zu mir: "Usus "Usus docebit", das das heißt heißt

in etwa: in etwa: "Fangen "Fangen Sie Sie einmal einmal an, an, dann dann werden werden Sie Sie schon schon selber selber sehen, sehen, wie wie es geht!" es geht!"

Und Und so geschah so geschah es dann es dann auch. auch. Ich Ich versuchte tastend, tastend, mit mit dem dem Osten Osten durch durch GespräGesprächeche und und Reisen Reisen Kontakte aufzunehmen. Ich Ich hatte hatte dabei dabei in Bezug in Bezug auf auf den den StaatsStaatsatheismus wenig wenig Erfolg. Erfolg. Wichtig Wichtig war war aber aber die die Mitwirkung dieses dieses Sekretariates bei bei

der der Formulierung jener jener Kapitel Kapitel der der großen großen Pastoralinstruktion über über die die "Kirche "Kirche in in

der der Welt Welt von von heute", heute", wo wo in den in den Kapiteln Kapiteln 19 - 19 21 - der 21 der Atheismus behandelt wird. wird.

Dieser Dieser Abschnitt ist auf ist auf meinen meinen Vorschlag hin hin damals damals nach nach einigem einigem Widerstreben

von von verschiedenen Seiten Seiten mit mit aufgenommen worden. worden. Die Die Frage, Frage, die die damals damals in die- in diesemsem

Zusammenhang beim beim Konzil Konzil auftauchte, war, war, ob es ob sinnvoll es sinnvoll sei, sei, den den Kommunismusnismus

zu verurteilen zu verurteilen oder oder nicht. nicht. Es Es wurden wurden in der in der Folge Folge eine eine Verurteilung des des

Kommunismus abgelehnt und und dafür dafür die die Voraussetzungen für für einen einen Dialog Dialog mit mit den den

Nichtglaubenden ausführlich untersucht. Bei Bei den den Konzilsvätern hatte hatte sich sich allgemein

die die Ansicht Ansicht durchgesetzt, es habe es habe wenig wenig Sinn, Sinn, zu verurteilen, zu verurteilen, Aufgabe Aufgabe der der Kirche Kirche

sei es, sei zum es, zum Dialog Dialog einzuladen, auch auch die die Atheisten.

Um Um einen einen fruchtbaren Dialog Dialog führen führen zu zu können, können, muss muss man man seine seine GeGesprächspartner, vor vor allem allem aber aber das das Phänomen selbst, selbst, zunächst zunächst kennenlernen. Über Über

die die Herkunft des des modernen Atheismus gibt gibt es inzwischen es inzwischen eine eine Fülle Fülle von von Literatur,

die die dieses dieses Phänomen von von den den verschiedenen Seiten Seiten zu beleuchten zu beleuchten versucht.

Ich Ich greife greife Friedrich Heer Heer heraus. heraus. Er nennt Er nennt in seiner in seiner geistvollen Studie Studie

„Experiment Europa. Europa. Tausend Tausend Jahre Jahre Christenheit“ fünf fünf große große Säkularisationen, die die

sich sich bereits bereits im Mittelalter im Mittelalter vollzogen haben haben (Verfall (Verfall des des Monastizismus vom vom 12. 12. bis bis

zum zum 15. 15. Jh., Jh., Ausbau Ausbau eines eines Beamtenstaates an der an der Kurie Kurie vom vom 12. 12. zum zum 14. 14. Jh., Jh., das das


Baseler Baseler Konzil, Konzil, auf auf dem dem die die bereits bereits vollzogene Säkularisation deutlich deutlich dokumentiert

wurde, wurde, das das Entstehen der der europäischen Staatskirchen seit seit dem dem 12. 12. Jahrhundert und und

schließlich die die Glaubenskriege des des 11. 11. bis bis 15. 15. Jh.) Jh.) und und Friedrich Heer Heer nennt nennt die die

europäische Geschichte des des 16. 16. bis bis 19. 19. Jahrhunderts den den Versuch, „für „für Gott Gott neue neue

Namen Namen zu finden, zu finden, die die nicht nicht befleckt befleckt sind sind durch durch jene jene fünf fünf Erscheinungen“, die die wir wir

kurz kurz umrissen haben haben (S. 54ff). (S. 54ff).

Ich Ich persönlich halte halte das das Zerbrechen der der christlichen Einheit Einheit im im 16. 16. JahrJahrhunderthundert für für eine eine der der Ursache Ursache für für den den modernen Atheismus, vielleicht wurde wurde aber aber

auch auch bereits bereits bei bei der der Spaltung Spaltung in eine in eine östliche östliche und und westliche Kirche Kirche der der „Keim „Keim des des

Zweifels“ in das in das christliche Erdreich Erdreich gesenkt. gesenkt. Bei Bei der der Frage Frage nach nach der der Herkunft des des

modernen Atheismus müssen müssen aber aber auch auch Aufklärung und und Deismus Deismus des des 18. 18. und und 19. 19.

Jh. Jh. als verursachende als verursachende Faktoren Faktoren genannt genannt werden, werden, wobei wobei der der Deismus Deismus Gott Gott und und Welt Welt

voneinander trennt trennt und und ohne ohne inneren inneren Bezug Bezug sein sein lässt. lässt. Beide Beide greifen greifen die die Fundamente

einer te einer übernatürlichen und und gottmenschlichen Ordnung an und an und entziehen damit damit der der

Lehre Lehre von von der der Inkarnation die die Grundlage.

Gesondert zu sehen zu sehen ist die ist die Erscheinung des des neuzeitlichen Atheismus als als

nachchristliche Erscheinung, dessen dessen Wurzel Wurzel oft in oft der in der Theodizee-Frage zu sehen zu sehen ist. ist.

Das Das vielfache Leid Leid auf auf der der Welt Welt führt führt zur zur Bestreitung eines eines liebenden und und fürsorfürsorgendengenden Gottes. Gottes. Der Der Atheismus hat hat so seine so seine Wurzeln Wurzeln nicht nicht selten selten im heftigen im heftigen Protest Protest

gegen gegen das das Übel Übel der der Welt. Welt. Während früher früher der der Mensch Mensch vor vor dem dem unverständlichen

Gott Gott klagte, klagte, wie wie etwa etwa Hiob, Hiob, klagt klagt der der Mensch Mensch nun nun Gott Gott an, an, um um ihn ihn schließlich zu zu

leugnen. leugnen.

Das Das Aufkommen der der modernen Naturwissenschaften schließlich trug trug zum zum

Einsturz Einsturz des des mittelalterlichen Weltgebäudes bei, bei, „der „der himmlische Gott Gott wurde wurde obobdachlos“dachlos“ (Kößler, (Kößler, Atheismus, S. 674). S. 674).

Zusätzlich zu den zu den Faktoren, die die am am Entstehen des des modernen Atheismus

mitbeteiligt waren, waren, erschweren auch auch die die heutigen heutigen Lebensformen den den Zugang Zugang zu zu

Gott. Gott. Der Der praktische Atheismus ist nicht ist nicht missionarisch, aber aber dafür dafür ansteckend. InsInsgesamtgesamt wird wird die die Schuld Schuld der der Christen Christen am am Entstehen des des modernen Atheismus sichtsichtbar.bar. Daher Daher dürfen dürfen die die Ursachen an der an der Entstehung des des modernen Atheismus, die die

innerhalb des des Christentums liegen, liegen, nicht nicht übersehen werden. werden. Durch Durch das das Wahrnehmen

dieses dieses Sachverhaltes ergeben ergeben sich sich heute heute unmittelbare Konsequenzen für für Christentumtum

und und Kirche. Kirche.

Der Der postchristliche Atheismus behauptet, dass dass die die Wissenschaft Gott Gott überüberflüssigflüssig macht macht und und dass dass das das Übel Übel in der in der Welt Welt die die Existenz Existenz Gottes Gottes widerlegt. Dieser Dieser

Herausforderung sich sich zu stellen zu stellen und und einen einen geistigen Läuterungsprozess innerhalb

des des Christentums in die in die Wege Wege zu leiten, zu leiten, gehört gehört zu den zu den immer immer noch noch aktuellen großen großen

Auseinandersetzungen der der nachkonziliaren Zeit Zeit bis hinein bis hinein in das in das neue neue Jahrtausend.

Dieser Dieser Herausforderung hat hat sich sich das das Sekretariat für für die die Nichtglaubenden

seinerzeit bereits bereits gestellt. gestellt. Ich Ich darf darf einige einige Punkte Punkte beispielhaft herausgreifen. So wur- So wur-

de im de Jahr im Jahr 1968 1968 – in – der in der Folge Folge des des Konzils, Konzils, in dem in dem der der Gedanke erstmals erstmals aufgeaufgetauchttaucht war war – ein – ein Dokument, als Arbeitsbasis als Arbeitsbasis des des Sekretariates, über über die die Möglichkeitenten

des des Dialogs Dialogs zwischen Gläubigen und und Ungläubigen veröffentlicht, in dem in dem die die

Natur Natur des des Dialogs Dialogs mit mit den den Atheisten dargelegt wurde; wurde; worin worin weiters weiters auch auch festgefestgestelltstellt wurde, wurde, dass dass „der „der Dialog Dialog mit mit den den Nichtglaubenden den den Christen Christen helfen helfen könne, könne,

zu sehen, zu sehen, was was von von Gott Gott geoffenbart ist und ist und was was nicht“ nicht“ (97). (97).

Als Als weitere weitere Aktivität wurde wurde ein ein erstes erstes großes großes Symposion über über „Die „Die Kultur Kultur

des des Unglaubens“ in Rom in Rom im Jahr im Jahr 1969 1969 abgehalten. In diesem In diesem wurde wurde versucht, das das

Faktum Faktum des des Nichtglaubens und und der der Säkularisierung auf auf Weltebene und und in ökumeni- in ökumenischerscher

Sicht, Sicht, sowohl sowohl vom vom religiösen als auch als auch vom vom wissenschaftlichen Standpunkt her her

zu erfassen. zu erfassen.

In der In der ersten ersten Hälfte Hälfte der der 70er 70er Jahre Jahre dehnte dehnte das das Sekretariat seine seine Tätigkeit

nach nach Afrika Afrika aus, aus, wo wo sich sich zwei zwei Symposien, in Kampala in Kampala und und Abidjian, mit mit den den AnAnzeichenzeichen von von religiösem Indifferentismus in dem in dem an sich an sich gläubigen Kontinent befassbefassten.ten. Von Von afrikanischer Seite Seite wurde wurde dabei dabei betont, betont, dass dass dieses dieses Phänomen die die Folge Folge

eines eines importierten Säkularimus an dortigen an dortigen Universitäten sei. sei.

Ich Ich darf darf vielleicht noch noch erinnern erinnern an das an das große große Symposion „Glaube „Glaube und und

Wissen“, das das im Jahr im Jahr 1978 1978 - in - Zusammenarbeit in Zusammenarbeit mit mit der der Katholischen Akademie in in

Bayern Bayern - an - die an die 50 führenden 50 führenden Wissenschaftler verschiedener Weltanschauungen in in

München versammelte. In Vorträgen In Vorträgen und und Arbeitskreisen zum zum Verhältnis von von WisWissenschaft und und Glaube, Glaube, zwei zwei unterschiedlichen Möglichkeiten der der Wirklichkeitserfassung,fassung,

kamen kamen alle alle Teilnehmer überein, überein, dass dass die die Frage, Frage, ob der ob der Mensch Mensch alles alles tun tun

dürfe, dürfe, was was er machen er machen könne, könne, eine eine beunruhigende sei. sei. Die Die gemeinsame Bedrohung

durch durch Nuklearwaffen bis bis hin hin zur zur Gentechnologie betreffe betreffe sowohl sowohl Wissenschaft wie wie

auch auch Glaube, Glaube, und und könnte, könnte, wie wie ich ich damals damals sagte, sagte, ein ein gemeinsames Nachdenken ererleichternleichtern oder oder zumindest zu gemeinsamen zu gemeinsamen Fragestellungen führen. führen. Im Im Übrigen Übrigen war war

es ein es ein übereinstimmendes Ergebnis des des Symposions, dass dass der der Fall Fall Galilei Galilei differendifferenzierterzierter betrachtet werden werden müsse, müsse, was was durch durch Johannes Paul Paul II. später II. später aufgegriffen

wurde. wurde.

In diesem In diesem Sinn Sinn hat hat das das Sekretariat für für die die Nichtglaubenden immer immer wieder wieder

aktuelle aktuelle Fragestellungen aufgegriffen und und so das so das Gespräch zwischen Kirche Kirche und und

moderner Welt Welt aufrechterhalten.

Einer Einer ähnlichen Aufgabe Aufgabe will will sich sich das das heute heute zu gründende zu gründende „Forum „Forum für für

Glaubende und und Nichtglaubende“ stellen, stellen, wenn wenn es sich es sich unter unter anderem anderem zur zur Aufgabe Aufgabe

macht, macht, vor vor dem dem Hintergrund eines eines sich sich gewandelt habenden, nunmehr nunmehr „stummen“

Atheismus, vor vor allem allem in Europa, in Europa, praktische Initiativen zu ergreifen, zu ergreifen, um um das das religiöse religiöse

Interesse Interesse und und den den Glauben Glauben wiederzuerwecken – im– Bewusstsein, im Bewusstsein, dass dass Religion Religion zum zum

existentiellen Wesen Wesen des des Menschen gehört. gehört.

Denn Denn in Europa in Europa ist – ist bedingt – bedingt durch durch Aufklärung und und Säkularisation – dieses – dieses

Wissen Wissen weitgehend verlorengegangen, viele viele Menschen stehen stehen dem dem Glauben Glauben zwar zwar

nicht nicht feindselig, aber aber gleichgültig gegenüber. Andererseits stehen stehen wir wir heute heute vor vor dem dem


Phänomen einer einer religiösen Sehnsucht der der Menschen, wie wie sie sich sie sich in der in der Vielzahl Vielzahl

von von neureligiösen Bewegungen und und Sekten Sekten offenbart. So erfahren So erfahren die die Menschen

unserer unserer Tage Tage das das religiöse religiöse Defizit Defizit in weiterer in weiterer Sicht Sicht auch auch als ein als ein menschliches DefiDefizit.zit. Zu Zu diesem diesem Gegensatz zwischen religiösem Indifferentismus und und religiöser

Sehnsucht unserer unserer Tage Tage ergibt ergibt sich sich folgende folgende Überlegung, die die der der künftigen Arbeit Arbeit

des des heute heute gegründeten „Forums „Forums für für Glaubende und und Nichtglaubende“ den den Weg Weg weiweisensen kann: kann: Wenn Wenn wir wir das das große große Buch Buch der der Geschichte der der Weltreligionen aufschlagen,

so stellen so stellen wir wir immer immer wieder wieder fest: fest: Alle Alle Menschen erwarten erwarten von von ihrer ihrer Religion, von von

den den Religionen, eine eine Antwort Antwort auf auf die die ungelösten Rätsel Rätsel des des menschlichen Daseins: Daseins:

Woher Woher komme komme ich, ich, wohin wohin gehe gehe ich ich und und welchen welchen Sinn Sinn hat hat mein mein Leben? Leben? Was Was ist jenes ist jenes

letzte letzte Geheimnis unserer unserer Existenz, aus aus dem dem wir wir kommen kommen und und wohin wohin wir wir gehen? gehen? – –

Mit Mit anderen anderen Worten: Worten: Religion Religion gehört gehört zum zum Wesen Wesen des des Menschen, denn denn durch durch sie sie

erhalten erhalten die die Menschen Antwort Antwort auf auf diese diese großen großen Fragen. Fragen.

So verbindet So verbindet die die Gottesfrage die die Menschen aller aller Religionen und und Kulturen.

Uns Uns Christen Christen hat hat der der Vater Vater im Himmel im Himmel durch durch Jesus Jesus Christus Christus eine eine letzte, letzte, tiefere tiefere AntAntwortwort gegeben, so wie so wie es im es Hebräerbrief im Hebräerbrief (1,1 (1,1 ff) steht: ff) steht: „Auf „Auf vielerlei vielerlei Weise Weise hat hat Gott Gott

einst einst zu den zu den Vätern Vätern gesprochen durch durch die die Propheten; und und in dieser in dieser Endzeit Endzeit hat hat er zu er zu

uns uns gesprochen durch durch den den Sohn.“ Sohn.“

Und Und so stehen so stehen wir wir alle, alle, bis bis auf auf den den heutigen heutigen Tag, Tag, vor vor der der Frage: Frage: Ist Jesus Ist Jesus

Christus Christus ein ein großer großer Religionsführer der der Menschheit, aber aber letztlich letztlich doch doch nur nur ein ein

Mensch Mensch oder oder spricht spricht ein ein Vater Vater im Himmel im Himmel durch durch ihn, ihn, um um so auf so auf die die letzten letzten großen großen

Fragen Fragen der der Menschheit hinzuweisen und und die die Antwort Antwort zu geben. zu geben. Das Das Letztere Letztere ist die ist die

Überzeugung der der Christen. So ist So die ist die Christusfrage eine eine Frage Frage der der Weltgeschichte.

Dieses Dieses Bewusstsein und und die die sich sich daraus daraus ergebenden Konsequenzen den den

Menschen unserer unserer Tage Tage nahe nahe zu bringen, zu bringen, darin darin sehe sehe ich ich die die Herausforderung des des

heute heute gegründeten „Forums „Forums für für Glaubende und und Nichtglaubende“, dem dem ich ich dazu dazu - -

dankbar dankbar verbunden -, von -, von ganzem ganzem Herzen Herzen den den Segen Segen von von oben oben wünsche!

XII. XII. Delegations

Austria/Austriae

J. Hanns J. Hanns Pichler Pichler

Wirtschaftsuniversität Wien Wien

Augasse Augasse 2-6 2-6

A-1090 A-1090 Wien Wien

J.Hanns.Pichler@wu-wien.ac.at

Czech Czech Republic

Václav Václav Paes Paes

Institute Institute of Molecular of Molecular Genetics Genetics AS AS CR CR

Flemingovo nám. nám. 2 2

16637 16637 Prague Prague 6 6

vpaces@img.cas.cz

Croatia/Croatiae

Ivo Ivo Slaus Slaus

Ruder-Boskovic-Institute

P.O. P.O. Box Box 1016 1016

HR-41000 Zagreb Zagreb

Estonia/Estoniae

Jüri Jüri Engelbrecht

Estonian Estonian Academy of Sciences of Sciences

Kohlu Kohlu Str. Str. 6 6

EE-10130 Tallinn Tallinn

je@ioc.ee

France/Francogalliae

Remi Remi Brague Brague

28, 28, Rue Rue d´Auteuil

F-74016 F-74016 Paris Paris

rbrague@noos.fr

Germany/Germaniae

South South

Hermes Hermes Kick Kick

Lameystraße 36 36

D-68165 Mannheim

info@institut-iepg.de


North North

Rainer Rainer Ansorge Ansorge

Department of Mathematics of Mathematics

University of Hamburg of Hamburg

Bundesstraße 55 55

D-20146 Hamburg

r-ansorge.nord@t-online.de

Great Great Britain/Britaniae

Frank Frank Vibert Vibert

European Policy Policy Forum Forum

125, 125, Pall Pall Mall Mall

GB-London SW1 SW1 Y5EA Y5EA

epfltd@compuserve.com

Greece/Graecae

Evangelos Theodorou

Agathoupoleos 44 44

Analysis Analysis

GR-11252 Athens Athens

Hungary/Hungariae

Tibor Tibor Asbóth Asbóth

Hungarian Academy of Sciences of Sciences

Committee for for Applied Applied Systems Systems Analysis Analysis

P.O. P.O. Box Box 1000 1000

H-1245 H-1245 Budapest

t.asboth@hu.inter.net

Israel/Israelica

Avishay Avishay Bravermann

Ben Ben Gurion Gurion University of the of the Negev Negev

P.O. P.O. Box Box 653 653

84105 84105 Beer-Sheva

Israel Israel

avishay@bgumail.bgu.ac.il

Italy/Italiae

Sandro Sandro Spinsanti

Via Via Giust, Giust, 3 3

I-00185 I-00185 Rome Rome

gianoron@tin.it

Jordania/Jordaniae

Kamel Kamel S. Abu S. Abu Jaber Jaber

P.O. P.O. Box Box 5407 5407

JOR-Amman

Abujaber@id.gov.jo

Lettland/Laztviae

Janis Janis Stradins Stradins

European-Latvian-Institute

Aizkraukles Iela Iela 21 21

LV-1006 Riga Riga

stradins@ac.lza.lv

Luxemburg/Luxemburgensiae

Georges Georges Goedert Goedert

40, 40, rue rue Schrobilgen

L-2526 L-2526 Luxemburg

geogoe@pt.lu


Portugal/Portugalensis

Jose Jose Luis Luis Jolo Jolo Marin Marin

Jardins Jardins da Gandarinha. da Gandarinha.

Bloco Bloco A-6, A-6, 2 C2

C

2750-641 Cascais Cascais

jose.jolo@bbva.pt

Romenia/Romaniae

Ladislau Ladislau Vékás Vékás

Centre Centre for for Fundamental and and Advanced Technical Research

Bd. Bd. Mihal Mihal Viteazul Viteazul 24 24

RO-1900 Timisoara

vekas@linux1.mec.utt.ro

Slovakia/Slovaciae

Stefan Stefan Luby Luby

Slovak Slovak Academy of Sciences of Sciences

Stefanikova 49 49

SK-81428 Bratislava

Luby@up.upsav.sk

Slovenia/Sloveniae

France France Bernik Bernik

Slovenian Academy of Sciences of Sciences and and Arts Arts

Novi Novi Trg Trg 3, p.p. 3, p.p. 323 323

SI-1001 SI-1001 Ljubljana

international@sazu.si

Spain/Hispaniae

José José Angel Angel Sánchez Sánchez Asiain Asiain

Fundacion Banco Banco Bilbao Bilbao Vizcaya Vizcaya

Paseo Paseo de la de Castelana, la Castelana, 81 81

E-28046 E-28046 Madrid Madrid

fbbv@jet.es

www.academia-europea.org

Sweden/Suetiae

Urve Urve Miller Miller

University of Stockholm of Stockholm

Dep. Dep. of Quarternary of Quarternary Research

S-10691 S-10691 Stockholm

urve.miller@geo.su.se

Yugoslavia/Serbiae

Dejan Dejan Medakovic

Serbian Serbian Academy of Sciences of Sciences and and Arts Arts

Knez Knez Mihajlova 35 35

YU-11000 Belgrade

sasapres@bibsanu.ac.vu

Switzerland/Confoederatio Helvetica

Beat Beat Sitter-Liver

Altenbergstrasse 98 98

CH-3013 Bern Bern

beat@sitter-liver.ch

USA/Foederatarum Americae Septentrionalis Civitatum

Bruce Bruce Janigian Janigian

Law Law Offices Offices of Bruce of Bruce Janigian Janigian

400 400 Capitol Capitol Mall, Mall, Suite Suite 900 900

Sacramento, CA CA 95814 95814 USA USA

law@janigian.com


XIII. XIII. Books Books

1. 1. Erich Erich Hödl, Hödl, „Europäische Wirtschafts- und und Gesellschaftsordnung“

2. 2. Eugen Eugen Biser, Biser, „Der „Der obdachlose Gott“ Gott“

3. 3. Budapest Round Round Table, Table, Our Our Message Message to the to the Future Future „Dialogue between between

Generations“

4. 4. Eugen Eugen Biser, Biser, “Gotteskindschaft und und Menschenwürde”.

5. 5. Eder-Rieder Maria, Maria, Opferrecht

Publications by the by the Spanish Spanish Delegation (available to all to members): all members):

A. EUROPE A. EUROPE

Europe’s Boundaries The The EU, EU, Russia Russia and and the the New New Independent Western Western States States

(Belarus, Moldavia, Ukraine)

Europe Europe vis-à-vis vis-à-vis its enlargement its enlargement

Europe’s Boundaries Turkey’s Adhesion to the to the European Union Union

The The common common knowledge space space of the of the European Union Union

Energy: Energy: The The present present and and future future of technology of technology

B. EDUCATION

B. EDUCATION

Transferring university-based research research to private to private companies

“Harmonisation of university of university access access systems: systems: towards towards a European a European Undergraduate

Passport Passport

Undergraduates and and the the Bologna Bologna Process Process - the - the European dimension: The The case case of the of the

Spanish Spanish students students in educational in educational science science faculties faculties

University action action and and projects projects regarding the the common common European space. space.

Final Final report report on the on the study study regarding the the training training of citizens of citizens in the in the European higher higher

education space space

The The European dimension: Presence in the in the syllabus syllabus and and text text books” books”

C. HEALTHCARE C. HEALTHCARE AND AND HEALTH

Comments from from the the Spanish Spanish point point of view of view on the on the Health Health is Wealth is Wealth report report to be to pre- be presentedsented

before before the the European Parliament in December in December 2005 2005 (with (with list list of expert of expert parparticipants) D. OTHER D. OTHER SUBJECTS

Local Local Power: Power: Local Local governance. New New types types of city of city and and their their government

Local Local Power: Power: The The role role of direct of direct democracy and and federalism in local in local power power

Local Local Power: Power: The The political political dialectic dialectic of local of local power power organisation from from a legal a legal perperspectivespective Management and and financial financial models models of local of local public public services services


Speeches

Papers

Declarations

PERSPECTIVES


TOLERANZTAG 2005 2005

Salzburg, 15 August, 15 August, 2005 2005

Giandomenico Picco Picco

Chairman and and CEO, CEO, GDP GDP Associates, Inc. Inc.

Dankesworte für für die die Verleihung des des Toleranzpreises 2005 2005

I wish I wish at first at first to express to express my my sincere sincere gratitude to the to the Academy for for such such an award. an award.

There There are are surely surely so many so many persons persons who who would would have have deserve deserve this this award award and and are are more more

meritorious than than myself. myself.

Ladies Ladies and and gentlemen,

In the In the professional journey journey that that took took me me through through the the valleys valleys of Afghanistan of Afghanistan and and war, war,

the the alleys alleys of Beirut of Beirut thorn thorn apart apart by civil by civil strife, strife, the the cities cities of Baghdad of Baghdad and and Tehran Tehran durduringing their their 8 year 8 year conflict conflict I felt I felt I was I was constantly accompanied by an by unbearable an unbearable prespresence.ence. It took It took me me some some time time to figure to figure it out. it out. The The unbearable companion was was “the “the enemy”. enemy”.

The The center center of life of life itself, itself, it seemed it seemed to me to me was was the the very very concept concept of enemy. of enemy. None None of my of my

interlocutors would would have have imagined a world a world without without enemy. enemy. Few Few would would have have even even

dared dared meet meet with with the the enemy. enemy. Why Why I asked I asked myself? myself? What What was was so powerful so powerful and and appealappealinging about about the the enemy enemy that that we we cannot cannot live live without without it? it?

In fact In fact the the enemy enemy seems seems to be to the be the measure measure of many of many leaders: leaders: it led it led me me to wonder to wonder

whether whether they they could could ever ever lead lead without without an enemy. an enemy.

National National narratives, local local narratives, seem seem to be to impregnated be impregnated with with the the denomination

of the of the “other”. “other”. Narratives understood as being as being the the pictures, pictures, the the emotions, the the prejuprejudicesdices as they as they have have being being passed passed down down from from generation to generation to generation and and indeed indeed the the

presentation of reality of reality as it as emerges it emerges through through the the local local media, media, the the narratives are are full full

of conflictuality of conflictuality indeed indeed full full of justifications of justifications for for it. it.

Some Some 15 15 years years ago ago during during one one of my of my unorthodox conversation with with a Lebanese a Lebanese

Hezbollah fighter. fighter. I had I had been been blindfolded and and taken taken away away during during the the night night by car by car to to

an unknown an unknown destination. I asked I asked him him if, provided if, provided that that would would have have released released me, me, he he

would would meet meet with with an Israeli. an Israeli. Though Though meeting meeting with with the the enemy enemy did did not not seem seem to fit to the fit the

realm realm of possibility; of possibility; perhaps perhaps I dared I dared say say if you if you meet meet him, him, it would it would not not look look like like an an

enemy. enemy.

But But much much has has changed changed since since that that time. time. While While my my masked masked interlocutor refused refused to to

come come and and meet meet with with the the Israelis, Israelis, he was he was fully fully aware aware that that I was I was an unorthodox an unorthodox but but

nevertheless an intermediary. an intermediary. In other In other words words negotiating with with the the enemy enemy through through

me, me, was was not not rejected rejected at all, at all, actually actually it became it became quite quite normal. normal.

This This in itself in itself was was a sign a sign of a of kind a kind of enmity of enmity which which is so is far so far apart apart from from what what we we see see

today today as manifested as manifested by the by the actions actions and and behavior behavior of groups of groups of the of the so called so called Al Qaeda Al Qaeda

type. type. These These groups groups would would find find inconceivable to negotiate to negotiate even even indirectly with with an an

enemy. enemy.

Even Even in the in the world world of terrorism of terrorism much much has has changed changed since since those those years. years. Indeed Indeed the the very very

concept concept of enemy of enemy differs. differs.

I will I will briefly briefly outline outline my my interpretation of terrorist of terrorist groups groups of the of the past past and and those those

of the of the present. present.

1. 1. The The groups groups we we all came all came to know to know in Europe in Europe and and the the Middle Middle East East some some 30 30

and and 20 years 20 years ago ago can can be described be described as follows: as follows:

a) They a) They had had a national a national and and local local root root and and were were embedded in a in defined a defined sosocialcial context; context;

b) b) Their Their involvement in in the the local local society society made made them them somewhat

stakeholders in a ingiven a given society. society.

c) Their c) Their goal goal was was well well known, known, unchangeable, and and in some in some cases cases even even popoliticallylitically negotiable;

d) They d) They were were not not opposed opposed to negotiations to negotiations with with the the enemy enemy even even if indi- if indirectly;rectly;

e) They e) They were were very very careful careful in identifying in identifying the the enemy enemy as one as one (at (at most most two) two)

categories;

f) They f) They would would usually usually have have a dual a dual structure structure with with a political a political and and a military a military

wing. wing.

I called I called them them the the “tactical “tactical terrorists”.


By contrast By contrast the the Al Qaeda Al Qaeda type type of organizations

of organizations

a) use a) use different different temporary objectives, and and an unreachable an unreachable cosmic cosmic one: one: the the

establishment of a of world a world caliphate without without infidels. infidels.

b) they b) they are are virtual virtual and and thus thus they they are are hardly hardly rooted rooted in one in one specific specific region; region;

c) they c) they are are not not known known to have to have engaged engaged in negotiations; in negotiations;

d) they d) they have have an operational an operational structure structure only only

e) they e) they have have no problems no problems in multiplying in multiplying their their enemies enemies

I call I call them them strategic terrorists.

To sum To sum up, up, the the tactical tactical terrorists groups groups could could survive survive even even if there if there was was no more no more

enemy, enemy, because because they they are are stake stake holders holders in a in given a given society, society, but but strategic terrorist

groups groups would would melt melt like like snow snow in the in the sun sun without without an enemy. an enemy. That That is why is why they they need need

the the perpetual war war that that is why is why they they pursue pursue an un-achievable an un-achievable objective: the the only only way way

to assure to assure a perpetual a perpetual enemy. enemy.

In other In other words words the the frame frame of mind of mind of the of the strategic strategic terrorists is rather is rather different different then then

that that of the of the tactical tactical terrorists terrorists and and so are so are the the motivations behind behind their their actions. actions.

A dramatic A dramatic difference between between the the behaviors of those of those two two different different groups groups has has been been

the the way way they they dealt dealt with with the the hostage hostage taking. taking. Historically tactical tactical terrorists terrorists (about (about

whom whom we we have have of course of course a longer a longer time time span span of some of some 25 years), 25 years), have have by and by and large large

released released their their victims victims sooner sooner or later or later (and (and some some time time very very later?) later?) like like 7 years!!! 7 years!!!

By By contrast contrast the the strategic strategic terrorists (though (though we we only only have have a ten a ten year year period period to ana- to analyze)lyze)

have have killed killed almost almost 50 % 50 of % the of the hostages hostages they they had had taken. taken.

In 1991 In 1991 some some thought thought that that ideologies would would die die out. out. They They have have not. not. Over Over the the last last

several several years years in fact in fact new new ideologies with with religious religious overtones have have appeared in some in some

parts parts of the of the world. world. The The uncompromising nature nature of some of some of these of these ideologies has has

introduced into into the the world world body body politics politics a polarization a polarization and and an extremism an extremism of sorts. of sorts.

Let Let me me borrow borrow a sentence a sentence or two or two from from Isaiah Isaiah Berlin’s Berlin’s Notes Notes on Prejudice: on Prejudice:

“Few “Few things things have have done done more more harm harm than than the the belief belief on on the the part part of individuals of individuals or or

groups groups that that he he or she or she or they or they are are in the in the sole sole possession of the of the truth: truth: especially about about

how how to live to live what what to be to and be and do, do, and and that that those those who who differ differ from from them them are are not not merely merely

mistaken but but wicked wicked or mad, or mad, and and need need restraining or suppressing. or suppressing.

It is It a is terrible a terrible and and dangerous arrogance to believe to believe that that you you alone alone are are right; right; have have a a

magical magical eye eye which which sees sees the the truth truth and and that that others others cannot cannot be right be right if they if they disagree”.

One One could could argue argue that that the the mentality of perceiving of perceiving diversity diversity as a as threat a threat and and therefore

the the demonization of the of the “other” “other” has has been been with with us for us for millennia. It may It may be so be but so but the the

world world has has never never been been more more interconnected and and indeed indeed interdependent than than today. today.

And And with with interdependence asymmetry is also is also with with us. No us. No longer longer can can the the large large affect affect

the the small small but but vice-versa is also is also true. true. So even So even a small a small group group indeed indeed a single a single person person

can can impact impact the the entire entire world world like like never never before. before.

Yes Yes globalization has has not not only only empowered the the powerful it has it has also also empowered the the

small. small. As As interdependence increases at all at all levels, levels, economic, financial, environenvironmental,mental, health, health, security security and and so forth, so forth, the the impact impact of the of the mentality that that diversity diversity is ais

a

threat threat becomes becomes wider. wider. Only Only a decade a decade ago ago most most of the of the world world came came to the to the conclusion

that that failed failed states states were were beyond beyond repair repair and and could could be marginalized. be marginalized. One One of those of those states states

was was Afghanistan. But But even even poor poor and and war war ridden ridden Afghanistan eventually affected affected the the

entire entire world. world.

Failed Failed states states no matter no matter how how marginal marginal they they may may be at be the at the level level of world of world economy do do

matter matter and, and, in a in world a world of asymmetry, of asymmetry, can can affect affect us all. us all.

At the At the same same time time in a inglobalized a globalized world world the the need need for for a preservation a preservation of one’s of one’s own own

identity identity is felt is felt even even more. more. Thus Thus stimulating individuals and and groups groups to look to look for for ways ways

to re-affirm to re-affirm their their own own uniqueness. The The point point is that is that one’s one’s uniqueness does does not not nenegategate another another person’s person’s uniqueness it actually it actually proves proves it. it.

Over Over the the last last fifteen fifteen years years we have we have seen seen a change a change in the in the narratives in many in many societies.

Key Key to the to the change change of narratives of narratives has has been been the the search search for for a new a new enemy enemy that that started started in in

earnest earnest since since the the collapse collapse of the of the Soviet Soviet Union. Union. Clearly Clearly unable unable to live to live without without enemy enemy

many many went went about about the the search search for for a new a new one. one. From From the the Balkans Balkans to the to the Middle Middle East East to to

Africa Africa to some to some countries in the in the West, West, civilizational, ethnic, ethnic, religious religious and and historic historic

divides divides were were re-invented or re-packaged or re-packaged and and diversity diversity was was in fact in fact demonized.

To be To sure be sure only only small small minorities did did embrace embrace such such a vision a vision of the of the new new enemy enemy but but


they they were were quite quite active active in the in the use use of violence. of violence. This This in itself in itself encouraged some some political political

sector sector of societies of societies to tell to tell the the story story in their in their media media through through the the lenses lenses of cultural, of cultural, religreligiousious or ethnic or ethnic divides. divides. The The arrogance of believing of believing that that they they were were the the only only owners owners of of

the the truth truth added added fuel fuel to fire. to fire. The The narratives of “us of “us and and them” them” of “true of “true believers and and

infidels” infidels” began began to seep to seep into into the the body body politics politics in several in several quarters. quarters.

These These kind kind of narratives of narratives could could not not but but lead lead to polarization to polarization and and worse. worse. They They did. did. It It

has has been been said said that that at the at the beginning of the of the 1900 1900 less less than than ten ten percent percent of the of the victims victims of of

conflict conflict were were civilians; by the by the end end of the of the century century that that percentage rose rose to be to almost be almost

90 percent. 90 percent. Civilians have have become become the the target target of choice of choice in today’s in today’s conflict. conflict.

The The extremists of this of this world world may may well well be a be small a small minority minority but but they they have have succeeded

partially partially in taking in taking away away the the agenda agenda setting setting role role from from the the majority. Furthermore we we

may may have have to consider to consider the the possibility that that some some of these of these extremists are are beyond beyond reach reach

and and cannot cannot be brought be brought into into an international an international discourse which which sets sets aside aside violence violence and and

confrontation of the of the most most basic basic kind. kind.

But But around around the the core core of extremists of extremists there there exists exists a pool a pool of sympathizers of sympathizers of potential of potential

followers that that have have yet yet to decide to decide what what road road to take. to take. They They are are young young and and carry carry with with

them them a sense a sense of humiliation of humiliation and and injustice. And And then then we we have have the the large large majority, call call

it the it the silent silent majority majority across across the the world world that that does does not not identify identify itself itself with with the the use use of of

violence violence and and the the arrogance of the of the monopoly of truth. of truth.

Perhaps Perhaps our our first first step step is to is give to give voice voice and and visibility visibility to a to large a large coalition coalition of the of the latter latter

group group that that unlike unlike others others has has not not yet yet projected the the image image of unity of unity or aor common a common voice voice

or even or even less less a cogent a cogent vision vision to call to call its own. its own.

It appears It appears to me to me that that the the coalescing of a of global a global majority majority of the of the “sane “sane of mind” of mind” as as

Prince Prince Hassan Hassan of Jordan of Jordan once once called called it is it a is first a first step. step. A coalition A coalition that that would would harness harness

the the basic basic commonality of the of the “regular” people people of this of this world world (those (those to be to sure be sure who who do do

not not feel feel that that a diversity a diversity is ais threat a threat per per se) se) and and would would be based be based therefore not not on relig- on religiousious

or ethnical or ethnical or cultural or cultural divides divides but but instead instead on those on those basic basic human human aspiration that that

are are so true so true for for the the young young man man in Jakarta in Jakarta and and the the old old lady lady in Montreal. in Montreal. Basically a a

better better future future for our for our children. children.

The The divisiveness among among many many peoples peoples around around the the world world has has unfortunately increased

rather rather then then decreased over over the the last last decade. decade. Again Again here here we we have have to go to back go back to the to the

concept concept of enemy: of enemy: coalition coalition has has usually usually been been build build around around a given a given enemy: enemy: but but over over

the the last last decade decade or so or the so the large large majority majority of peoples of peoples may may have have not not shared shared the the same same

priority priority when when it comes it comes to the to the new new enemy. enemy.

The The lack lack of shared of shared perception of what of what or who or who is enemy is enemy number number one one has has made made it it

more more difficult difficult to generate to generate the the coalescing of peoples of peoples around around the the world. world. Is it Ispossible it possible

to create to create a coalition a coalition around around positive positive rather rather then then negative negative concepts? Is there Is there a com- a commonmon

humanity which which transcends any any divides divides of culture of culture and and religion religion and and ethnicity?

Are Are there there not not values values that that are are basic basic to all? to all?

We We may may well well need need a shared a shared narrative. A narrative A narrative that that stems stems from from the the unavoidable

and and increasing interdependence of just of just about about every every body body with with everybody around around this this

planet, planet, based based on on common common aspirations of a of better a better future future for for the the next next generations

rather rather than than on the on the scars scars of the of the past, past, based based on the on the win-win win-win approach rather rather than than on on

zero-sum games, games, on the on the success success stories stories of peoples of peoples that that overcame hostilities rather rather

than than on a on re-telling a re-telling of stories of stories of failure. of failure.

This This continent has has embarked on a on new a new narrative for for its own its own society society over over the the last last few few

decades; decades; to a to large a large extent extent that that narrative has has been been successful in creating in creating a reality a reality

almost almost unthinkable only only forty forty years years ago. ago. The The focus focus of the of the narrative narrative has has been been the the

potential potential and and hopes hopes and and ideals ideals for for a future a future that that the the founding fathers fathers of Europe of Europe imagimagineine in their in their vision. vision. That That vision vision and and that that narrative have have taken taken this this continent where where

only only dreamers 50 years 50 years ago ago dreamed dreamed of going. of going.

As of As late of late louder louder voices voices which which would would like like to go to back go back to the to the old old narrative have have been been

heard. heard.

How How can can a narrative a narrative of the of the past past which which was was a narrative a narrative of exclusion of exclusion be realistically be realistically

accepted accepted when when interdependence at all at all possible possible levels levels is the is the unavoidable path path of of

global global society? society? There There will will be more be more immigration not not less, less, there there will will be more be more export export

and and import import not not less less there there will will be more be more travel travel of people of people not not less. less. The The ideologies of of

exclusion cannot cannot therefore prevail prevail they they can can only only create create more more conflict. conflict.

Instead Instead of responding of responding to what to what the the extremists do and do and say say the the global global majority majority may may

wish wish to set to its setown its own course course of inclusion of inclusion and and re-discovery of our of our common common humanity. A A

coalition coalition does does not not become become such such by being by being re-active re-active but but by setting by setting its own its own course course and and

priorities.

To start To start with, with, we we may may consider consider going going beyond beyond describing our our own own identity identity with with one one

word word actually actually one one adjective. How How can can any any of us of be us satisfied be satisfied to describe to describe what what we we are are

with with one one word? word? Is it Isnot it not that that our our complex complex and and unique unique being being may may need need twenty twenty or or

many many more more words words to describe to describe our our identity. identity. And And yet yet because because our our past past narrative narrative dedescribesscribes identity identity with with one one word word that that word word has has taken taken us to uswar to war and and conflict: conflict: if we if we had had

used used the the many many more more other other words words which which are are really really needed needed to describe to describe who who we we really really

are, are, many many wars wars may may have have been been avoided. avoided. Why Why because because we we would would have have found found that that the the

“other” “other” was was actually actually a good a good deal deal very very similar similar to us. to us.


Again in my saga in Beirut after my blindfolded was taken away I asked my masked

interlocutor if he had children: the question surprised him and for a moment I even

thought I had to dig myself deeper into a hole. I added that since I did not know him

and I had to suppose that we had gone to different schools and to different places of

worship if indeed he was a father like me we would have one dimension of our

identity in common. That was a shared dimension of our identity.

Thus began the last phase of the operation that led to the freedom of 11 western

hostages in Beirut and many others. We are members of our nations, member of our

religious group, members of our cultural group, but also fathers, and sons, members

of our profession, members of our continent and so forth. A new narrative may well

have to start by expanding the way we define our identity.

A narrative which expands the concept of identity is by definition more inclusive

and less confrontational.

But a new narrative may well need a new voice or voices: we need the role models

of our societies both at the local and larger level: we may have to find them in different

sectors of life, sports, entertainment, business, media, and academia. We need

to harness their appeal and ask them to become the advocate of the new narrative.

The new knight errant of the 21 st centuries may not necessarily be political leaders

but they have to be able to capture the imagination of the new generations across

divides. This is the real target: the hearts and minds of those who may be tempted to

take on the extremist’s ideology of violence and arrogance to believe they alone are

right.

To de-polarize the world while recognizing diversity is a tall order. We may succeed

or we may not. What we know is the old narratives have taken us through conflicts

and endless clashes.

We will encounter opponents to this project from within our societies for many

among us are tempted by the ideologies of the past. My sense is that as for those

who put impediment to science so those who do not believe in the betterment of

human beings, can only delay a process but cannot stop it.

There was no interdependent world a millennia ago or a century ago. We may dare

more because so much is changing. May be one day we may even imagine a world

where there will be leaders who could lead without enemies

Almost a thousand years ago the Persian philosopher Rumi wrote “Out beyond ideas

of wrongdoing and right doing there is a field. I‘ll meet you there. “


Prof. Prof. Dr. Dr. Edgar Edgar Morscher, Universität Salzburg

„KARL RAHNER UND DIE PHILOSOPHIE“ *

„KARL RAHNER UND DIE PHILOSOPHIE“ *

Prof. Karl Rahner war ein großer Theologe und Philosoph. Es wäre aber eine maßlose

Untertreibung, bloß zu sagen: “Er war auch ein Philosoph”, denn er war zuerst

Philosoph. Dieses ‘zuerst’ ist nicht nur zeitlich-biographisch 1 Prof. Karl Rahner war ein großer Theologe und Philosoph. Es wäre aber eine maßlose

Untertreibung, bloß zu sagen: “Er war auch ein Philosoph”, denn er war zuerst

Philosoph. Dieses ‘zuerst’ ist nicht nur zeitlich-biographisch , sondern auch als

inhaltliche Priorität gemeint, bildete doch die Philosophie die Grundlage für Karl

Rahners Theologie. Es liegt also in der Sache – nämlich im Werk Karl Rahners –

begründet, daß im Rahmen eines Symposiums über Karl Rahner auch seine Philosophie

zur Sprache kommt.

1 , sondern auch als

inhaltliche Priorität gemeint, bildete doch die Philosophie die Grundlage für Karl

Rahners Theologie. Es liegt also in der Sache – nämlich im Werk Karl Rahners –

begründet, daß im Rahmen eines Symposiums über Karl Rahner auch seine Philosophie

zur Sprache kommt.

Auch Auch wenn wenn ich ich selbst selbst zur zur Zunft Zunft der der Philosophen gehöre, gehöre, kann kann man man doch doch mit mit gutem gutem

Grund Grund fragen, fragen, was was denn denn gerade gerade mich mich dazu dazu berechtigt, ausgerechnet zur zur Philosophie

von von Karl Karl Rahner Rahner Stellung Stellung zu nehmen. zu nehmen. Es gibt Es gibt zwar zwar keine keine Entschuldigung, wohl wohl aber aber

zwei zwei Gründe Gründe dafür, dafür, warum warum ich ich diese diese Aufgabe Aufgabe sehr sehr gerne gerne übernommen habe: habe: Erstens Erstens

haben haben meine meine eigenen eigenen Philosophielehrer an der an der Philosophischen, vor vor allem allem aber aber nanatürlichtürlich auch auch an der an der Theologischen Fakultät Fakultät der der Universität Innsbruck – insbesondere – insbesondere

Prof. Prof. Coreth Coreth und und Prof. Prof. Muck Muck – in– ihre in ihre Vorlesungen immer immer wieder wieder Hinweise auf auf die die

Philosophie Karl Karl Rahners Rahners einfließen lassen; lassen; und und zweitens zweitens habe habe ich ich Karl Karl Rahner Rahner als als

Lehrenden und und Vortragenden noch noch persönlich erlebt. erlebt. Bevor Bevor ich ich mich mich inhaltlich mit mit

Karl Karl Rahners Rahners Philosophie befasse, befasse, möchte möchte ich ich also also ein ein paar paar persönliche Bemerkungengen

über über diese diese Begegnungen mit mit Karl Karl Rahner Rahner vorausschicken, die die mir mir bis bis heute heute in in

lebhafter lebhafter Erinnerung geblieben sind. sind. Da Da gab gab es zunächst es zunächst als Geheimtip als Geheimtip unter unter höherhöhersemestrigen Studenten Karl Karl Rahners Rahners Philosophisch-theologisches Kolloquium im im

Madonnensaal der der Innsbrucker Theologischen Fakultät Fakultät (an (an der der heutigen heutigen Adresse: Adresse:

Karl-Rahner-Platz 3). 3). Jeder Jeder Teilnehmer und und jede jede Teilnehmerin – auch – auch das das gab gab es es

damals damals schon schon an der an der Innsbrucker Theologischen Fakultät Fakultät – konnte – konnte eine eine beliebige

Frage Frage aus aus dem dem Bereich Bereich der der Philosophie und und Theologie aufwerfen. Karl Karl Rahner Rahner hat hat

darauf darauf – nachdem – nachdem er zwei er zwei oder oder dreimal dreimal im Saal im Saal auf auf und und ab gegangen ab gegangen war war und und dabei dabei

die die Frage Frage sichtbar sichtbar in sich in sich aufgenommen und und verarbeitet hat, hat, aus aus dem dem Stegreif Stegreif gegeantwortet. Sein Sein druckreifes Extempore dauerte dauerte – je – nach je nach Tiefgang der der Fragestellung

* *

Vortag Vortag im Rahmen im Rahmen des Karl-Rahner-Symposiums des Karl-Rahner-Symposiums am 2. am Dezember 2. Dezember 2004 2004 in Salzburg. in Salzburg.

1 1

Der Anfang Der Anfang von Rahners von Rahners Philosophieren in einem in einem “beruflichen” Sinn Sinn lässt lässt sich sich übrigens übrigens genau genau datieren, datieren,

da Rahner da Rahner in seinem in seinem persönlichen Notizbuch Notizbuch ausdrücklich festhielt, festhielt, wann wann er von er von seinen seinen Ordensoberen

dazu dazu bestimmt bestimmt wurde, wurde, eine eine Professur Professur für Geschichte für Geschichte der Philosophie der Philosophie an der an Jesuiten-Hochschule der Jesuiten-Hochschule in in

Pullach Pullach zu übernehmen: zu übernehmen: “21.1.27 “21.1.27 Destination für Philos” für Philos” (SW (SW 2, p. 2, XIII). p. XIII). Neun Neun Jahre Jahre später später wurde wurde

Rahner, Rahner, wie wie es damals es damals im Jesuitenjargon im Jesuitenjargon hieß, hieß, von von der Philosophie der Philosophie auf die auf Theologie die Theologie (genauer: (genauer: auf auf

Dogmatik) Dogmatik) “umdestiniert” (SW (SW 2, p. 2, XXVIII). p. XXVIII).

– nur ein paar Minuten, häufig aber auch eine halbe Stunde oder noch länger. Bei

den beiden anderen Begegnungen mit Karl Rahner, an die ich mich noch ganz lebhaft

erinnere, handelte es sich um Vorträge, die vom Katholischen Bildungswerk

veranstaltet wurden und im Festsaal vis-à-vis vom Madonnensaal – dem Kaiser-

Leopold-Saal – stattfanden, der bei beiden Anlässen überfüllt war. Bei einem der

beiden Vorträge behandelte Karl Rahner die Sola-Scriptura-These. Er erläuterte

zunächst diese These und erklärte dann mit einprägsamer Stimme und scharfsinniger

Argumentation, warum die These kein unüberwindliches Hindernis darstellt, welches

das evangelische vom katholischen Christentum trennt. Heute mag das eine

Selbstverständlichkeit sein, damals keineswegs: Nur durch seine scharfe Gedankenführung

vermied es Rahner, die damals noch sehr eng gezogene Grenze zur Häresie

zu überschreiten. Im zweiten Vortrag, den ich hier noch kurz erwähnen möchte und

der im selben Rahmen stattfand, ging es um die These: Extra ecclesiam nulla salus.

Dieser Vortrag war von ganz ähnlicher Natur und Zielsetzung wie der erste – nur

argumentierte Karl Rahner hier gewissermaßen von der anderen Seite her, dass die

These von der Alleinseligmachenden Kirche kein unüberwindliches Hindernis darstellt,

welches das katholische vom evangelischen Christentum trennt. Bei diesem

Vortrag kam noch ein Umstand dazu, welcher ein bezeichnendes Licht auf den Redner

Karl Rahner wirft. Der Vortrag war nämlich gar nicht unter seinem Namen,

sondern als Vortrag des Münchner Dogmatikers Michael Schmaus angekündigt. Der

Kaiser-Leopold-Saal war bereits zum Bersten voll, als der Veranstalter vor das Publikum

trat und bekanntgab, er habe soeben erfahren, dass Prof. Schmaus auf der

Fahrt nach Innsbruck einen Autounfall oder eine Panne hatte; er sei zwar glücklicherweise

unverletzt geblieben, könne aber deswegen leider nicht mehr rechtzeitig

nach Innsbruck kommen und den Vortrag halten. 2 – nur ein paar Minuten, häufig aber auch eine halbe Stunde oder noch länger. Bei

den beiden anderen Begegnungen mit Karl Rahner, an die ich mich noch ganz lebhaft

erinnere, handelte es sich um Vorträge, die vom Katholischen Bildungswerk

veranstaltet wurden und im Festsaal vis-à-vis vom Madonnensaal – dem Kaiser-

Leopold-Saal – stattfanden, der bei beiden Anlässen überfüllt war. Bei einem der

beiden Vorträge behandelte Karl Rahner die Sola-Scriptura-These. Er erläuterte

zunächst diese These und erklärte dann mit einprägsamer Stimme und scharfsinniger

Argumentation, warum die These kein unüberwindliches Hindernis darstellt, welches

das evangelische vom katholischen Christentum trennt. Heute mag das eine

Selbstverständlichkeit sein, damals keineswegs: Nur durch seine scharfe Gedankenführung

vermied es Rahner, die damals noch sehr eng gezogene Grenze zur Häresie

zu überschreiten. Im zweiten Vortrag, den ich hier noch kurz erwähnen möchte und

der im selben Rahmen stattfand, ging es um die These: Extra ecclesiam nulla salus.

Dieser Vortrag war von ganz ähnlicher Natur und Zielsetzung wie der erste – nur

argumentierte Karl Rahner hier gewissermaßen von der anderen Seite her, dass die

These von der Alleinseligmachenden Kirche kein unüberwindliches Hindernis darstellt,

welches das katholische vom evangelischen Christentum trennt. Bei diesem

Vortrag kam noch ein Umstand dazu, welcher ein bezeichnendes Licht auf den Redner

Karl Rahner wirft. Der Vortrag war nämlich gar nicht unter seinem Namen,

sondern als Vortrag des Münchner Dogmatikers Michael Schmaus angekündigt. Der

Kaiser-Leopold-Saal war bereits zum Bersten voll, als der Veranstalter vor das Publikum

trat und bekanntgab, er habe soeben erfahren, dass Prof. Schmaus auf der

Fahrt nach Innsbruck einen Autounfall oder eine Panne hatte; er sei zwar glücklicherweise

unverletzt geblieben, könne aber deswegen leider nicht mehr rechtzeitig

nach Innsbruck kommen und den Vortrag halten. Er fügte aber gleich hinzu, dass

die zahlreich erschienenen Besucher deswegen nicht gleich wieder nach Hause gehen

müssen, da auch Pater Karl Rahner den Vortrag besuchen wollte und sich bereit

erklärt habe, als Ersatzredner einzuspringen. Karl Rahner trat unter tosendem Applaus

ans Rednerpult und sagte, er habe sich auf dem Weg zum Vortrag überlegt,

was er denn selbst zu diesem Thema zu sagen hätte; das, was er sich dabei still gedacht

habe, werde er jetzt einfach laut vortragen. Es folgte ein druckreifer Vortrag

von ca. einer Stunde.

2 Er fügte aber gleich hinzu, dass

die zahlreich erschienenen Besucher deswegen nicht gleich wieder nach Hause gehen

müssen, da auch Pater Karl Rahner den Vortrag besuchen wollte und sich bereit

erklärt habe, als Ersatzredner einzuspringen. Karl Rahner trat unter tosendem Applaus

ans Rednerpult und sagte, er habe sich auf dem Weg zum Vortrag überlegt,

was er denn selbst zu diesem Thema zu sagen hätte; das, was er sich dabei still gedacht

habe, werde er jetzt einfach laut vortragen. Es folgte ein druckreifer Vortrag

von ca. einer Stunde.

2 2

In der In Diskussion der Diskussion meines meines Referates Referates wurde wurde dieser dieser Bericht Bericht von von Prof. Prof. Karl Karl Matthäus Matthäus Woschitz Woschitz bestätigt, bestätigt,

der zufälligerweise der zufälligerweise ebenfalls ebenfalls bei diesem bei diesem Vortrag Vortrag Karl Karl Rahners Rahners anwesend anwesend war. war. Die Die Überraschung war war

aber aber noch noch größer, größer, als am als Ende am Ende der Diskussion der Diskussion Prof. Prof. Richard Richard Heinzmann, der die der Diskussion die Diskussion leitete, leitete, die die

folgende folgende Geschichte zum zum Besten Besten gab: gab: Er war Er war Assistent Assistent von von Prof. Prof. Schmaus, Schmaus, den den er öfters er öfters zu Vorträgen zu Vorträgen

begleitete. begleitete. Eines Eines Tages Tages fuhr fuhr er mit er Prof. mit Prof. Schmaus Schmaus zu einem zu einem Vortrag Vortrag nach nach Würzburg. Würzburg. Dort Dort wusste wusste Prof. Prof.

Schmaus Schmaus jedoch jedoch nicht nicht mehr, mehr, wo der wo Vortrag der Vortrag stattfinden stattfinden sollte, sollte, weshalb weshalb man man sich sich danach danach telefonisch telefonisch bei bei

der Sekretärin der Sekretärin in München in München erkundigte. Diese Diese fragte fragte erstaunt, erstaunt, warum warum Prof. Prof. Schmaus Schmaus nach nach Würzburg Würzburg

gefahren gefahren sei, der sei, Vortrag der Vortrag finde finde doch doch in Innsbruck in Innsbruck statt. statt.


Nun behaupten zwar böse Zungen manchmal, dass ich an einem guten, ja sogar

allzu guten Gedächtnis leide. Wahr ist jedoch vielmehr, dass ich – wenn überhaupt –

an einem guten Archiv leide, das meinem Gedächtnis immer wieder auf die Sprünge

hilft. Da ich mich nicht mehr erinnern konnte, wann genau dieser zuletzt erwähnte

Vortrag von Karl Rahner stattgefunden und ob sich dabei wirklich alles so abgespielt

hat, wie es in meiner Erinnerung erhalten geblieben ist, sah ich in einem meiner

alten Ordner aus der Studienzeit nach und fand darin tatsächlich zwei Zeitungsausschnitte

– den einen aus den Tiroler Nachrichten und den anderen aus dem

Volksboten (einer katholischen Wochenzeitschrift) –, in denen über Rahners Vortrag

berichtet wird. Im Volksboten hieß es dazu: “Das Katholische Bildungswerk Innsbruck

hatte für Donnerstag, 16. Februar 1961, einen Vortrag von Prälat Prof.

Schmaus aus München über die Alleinseligmachende Kirche angekündigt. Weil der

Redner nicht erschien, übernahm Prof. Karl Rahner, der zum Zuhören gekommen

war, ohne jede Vorbereitung den Vortrag zu diesem schwierigen Thema. Wie sehr

das Publikum mit diesem ‘Ersatz’ einverstanden war, zeigte der langanhaltende

Applaus, der diese Mitteilung auslöste.” Und in den Tiroler Nachrichten stand: “Es

war einer der eindrucksvollsten Vorträge seit langem.” 3

Nun behaupten zwar böse Zungen manchmal, dass ich an einem guten, ja sogar

allzu guten Gedächtnis leide. Wahr ist jedoch vielmehr, dass ich – wenn überhaupt –

an einem guten Archiv leide, das meinem Gedächtnis immer wieder auf die Sprünge

hilft. Da ich mich nicht mehr erinnern konnte, wann genau dieser zuletzt erwähnte

Vortrag von Karl Rahner stattgefunden und ob sich dabei wirklich alles so abgespielt

hat, wie es in meiner Erinnerung erhalten geblieben ist, sah ich in einem meiner

alten Ordner aus der Studienzeit nach und fand darin tatsächlich zwei Zeitungsausschnitte

– den einen aus den Tiroler Nachrichten und den anderen aus dem

Volksboten (einer katholischen Wochenzeitschrift) –, in denen über Rahners Vortrag

berichtet wird. Im Volksboten hieß es dazu: “Das Katholische Bildungswerk Innsbruck

hatte für Donnerstag, 16. Februar 1961, einen Vortrag von Prälat Prof.

Schmaus aus München über die Alleinseligmachende Kirche angekündigt. Weil der

Redner nicht erschien, übernahm Prof. Karl Rahner, der zum Zuhören gekommen

war, ohne jede Vorbereitung den Vortrag zu diesem schwierigen Thema. Wie sehr

das Publikum mit diesem ‘Ersatz’ einverstanden war, zeigte der langanhaltende

Applaus, der diese Mitteilung auslöste.” Und in den Tiroler Nachrichten stand: “Es

war einer der eindrucksvollsten Vorträge seit langem.” 3

Diese Diese persönlichen Erinnerungen haben haben aber aber nicht nicht nur nur anekdotischen Charakter,

sondern sondern sie sie haben haben uns uns bereits bereits unversehens zu einem zu einem der der beiden beiden Grundzüge von von

Rahners Rahners Philosophieren hingeführt, auf auf die die ich ich jetzt jetzt eingehen möchte: möchte: In den In den beiden beiden

erwähnten Vorträgen hat hat sich sich ein ein Paradigmenwechsel in der in der Auseinandersetzung

mit mit anderen anderen Religionen und und speziell speziell mit mit dem dem evangelischen Christentum angekündigtdigt

und und bereits bereits abgezeichnet: Die Die früher früher stark stark ablehnende, abgrenzende oder oder zuzumindestmindest apologetische Haltung Haltung wurde wurde von von einer einer Einstellung abgelöst, die die sich sich der der

anderen anderen Auffassung öffnet, öffnet, auf auf sie sie eingeht, eingeht, sie sie zu verstehen zu verstehen und und so weit so weit wie wie mögmöglichlich mit mit der der eigenen eigenen Auffassung zu vereinbaren zu vereinbaren und und zu verbinden zu verbinden versucht. Genau Genau

diese diese Einstellung, die die hier hier im theologischen im theologischen Bereich Bereich beispielhaft vorgeführt wurde, wurde,

prägte prägte aber aber auch auch von von allem allem Anfang Anfang an Rahners an Rahners Philosophieren. Für Für Rahner Rahner stellte stellte

sich sich dabei dabei in erster in erster Linie Linie die die Aufgabe, vom vom Boden Boden der der scholastischen bzw. bzw. neuscholastischen

Philosophie aus aus “in “in ein ein lebendiges Gespräch mit mit der der modernen PhilosoPhilosophiephie zu kommen” zu kommen” (SW (SW 2, p. 2, 431) p. 431) und und dadurch dadurch die die eigene eigene Philosophie lebendig lebendig weiweiterzuentwickeln. Zwar Zwar hat hat sich sich die die Scholastik, wie wie Rahner Rahner betont, betont, immer immer schon schon mit mit

der der modernen Philosophie auseinandergesetzt, aber aber diese diese Auseinandersetzung war, war,

wie wie er bedauernd er bedauernd hinzufügt, “leider “leider meistens meistens wirklich wirklich eine eine Auseinandersetzung”

(SW2, (SW2, p. 431). p. 431). Dabei Dabei hat hat man man in erster in erster Linie Linie Irrtümer Irrtümer zurückgewiesen und und den den ei- ei-

3 3

Man Man wird wird sich sich vielleicht vielleicht wundern, wundern, warum warum ich diese ich diese zwei zwei kleinen kleinen Zeitungsausschnitte aus dem aus dem Jahre Jahre

1961 1961 bis heute bis heute aufbewahrt habe. habe. Dafür Dafür gibt gibt es eine es eine einfache einfache Erklärung: Erklärung: Ich war Ich war in meinen in meinen letzten letzten GymGymnasial-nasial- und und ersten ersten Studienjahren journalistisch tätig tätig und und habe habe die beiden die beiden Berichte Berichte über über Rahners Rahners Vortrag Vortrag

selbst selbst verfasst. verfasst.

genen genen Standpunkt verteidigt (SW2, (SW2, pp. pp. 431 431 f.). f.). Demgegenüber will will sich sich Rahner Rahner

vom vom sicheren sicheren Boden Boden der der scholastischen bzw. bzw. thomistischen Philosophie aus aus den den

Herausforderungen der der modernen Philosophie stellen stellen und und sich sich für für deren deren Fragestellungenlungen

und und Probleme öffnen. öffnen. Aus Aus einer einer nicht nicht bloß bloß oberflächlichen und und gewissermaßenßen

antiquarischen, sondern sondern einer einer echt echt philosophie-historischen Perspektive zeigt zeigt

sich sich nach nach Rahner Rahner sogar, sogar, dass dass die die gleichen gleichen Fragestellungen, um um die die es in es der in der modermodernennen Philosophie geht, geht, bereits bereits in den in den Werken Werken von von Thomas Thomas von von Aquin Aquin angelegt angelegt sind sind

(SW (SW 2, p. 2, 435); p. 435); und und Rahner Rahner bekennt, bekennt, dass dass gerade gerade diese diese Fragen Fragen es sind, es sind, “die “die auch auch

sein sein Herz Herz und und seinen seinen Geist Geist bewegen” (SW (SW 2, p. 2, 437). p. 437).

Drei Standpunkte der modernen Philosophie sind es in erster Linie, die Rahner von

innen her zu verstehen versucht, indem er sie in sein eigenes – von Thomas geprägtes

Denken – integriert und in seiner eigenen Philosophie verlebendigt: Es ist die

Philosophie Kants, die Philosophie von Hegel bis Marx und schließlich die Existenzphilosophie

– vor allem in der Version von Heidegger. Heute kräht kein Hahn

mehr danach, wenn sich ein christlicher Philosoph mit solchen philosophischen

Strömungen konstruktiv beschäftigt und sich von ihren Ideen befruchten lässt. Dass

dies heute eine Selbstverständlichkeit geworden ist, gehört zu den großen Verdiensten

von Karl Rahner. Das Revolutionäre seiner damaligen Öffnung für diese modernen

philosophischen Richtungen (SW 2, p. XVI) bestand darin, dass deren Vertreter

damals als große Gefahr für das Christentum angesehen wurden und dessen erklärte

Gegner waren. Die Werke von vielen ihrer Vertreter – von Kant angefangen über

Marx bis zu Sartre – standen lange auf dem Index librorum prohibitorum. 4 Drei Standpunkte der modernen Philosophie sind es in erster Linie, die Rahner von

innen her zu verstehen versucht, indem er sie in sein eigenes – von Thomas geprägtes

Denken – integriert und in seiner eigenen Philosophie verlebendigt: Es ist die

Philosophie Kants, die Philosophie von Hegel bis Marx und schließlich die Existenzphilosophie

– vor allem in der Version von Heidegger. Heute kräht kein Hahn

mehr danach, wenn sich ein christlicher Philosoph mit solchen philosophischen

Strömungen konstruktiv beschäftigt und sich von ihren Ideen befruchten lässt. Dass

dies heute eine Selbstverständlichkeit geworden ist, gehört zu den großen Verdiensten

von Karl Rahner. Das Revolutionäre seiner damaligen Öffnung für diese modernen

philosophischen Richtungen (SW 2, p. XVI) bestand darin, dass deren Vertreter

damals als große Gefahr für das Christentum angesehen wurden und dessen erklärte

Gegner waren. Die Werke von vielen ihrer Vertreter – von Kant angefangen über

Marx bis zu Sartre – standen lange auf dem Index librorum prohibitorum. Zur Zeit

Karl Rahners erforderte eine wohlwollende Öffnung gegenüber diesen Strömungen

der modernen Philosophie nicht nur Weitblick, sondern auch Mut.

4 Zur Zeit

Karl Rahners erforderte eine wohlwollende Öffnung gegenüber diesen Strömungen

der modernen Philosophie nicht nur Weitblick, sondern auch Mut.

Die Die Annäherung an Kants an Kants Transzendentalphilosophie erfolgte erfolgte über über das das Werk Werk „Le „Le

point point de départ de départ de la de métaphysique“ la métaphysique“ des des Löwener Philosophen Joseph Joseph Maréchal.

Rahner Rahner hatte hatte dieses dieses Werk Werk schon schon sehr sehr früh früh (1927) (1927) ausführlich exzerpiert (Rahner (Rahner

1995b) 1995b) und und damit damit vielen vielen Kollegen zugänglich gemacht. Die Die Auswirkungen dieser dieser

Maréchal-Rezeption waren waren nicht nicht nur nur in Vorlesungen in Vorlesungen der der Pullacher und und Innsbrucker

Jesuiten-Philosophen wie wie Johannes Baptist Baptist Lotz, Lotz, Emerich Emerich Coreth Coreth und und Otto Otto Muck Muck

“herauszuhören” (vgl. (vgl. dazu dazu z.B. z.B. das das Skriptum von von Coreths Coreths Ontologie-Vorlesung:

Coreth Coreth 1960, 1960, pp. pp. 5 f.), 5 f.), sondern sondern in ihren in ihren Publikationen auch auch nachzulesen, so etwa so etwa in in

dem dem von von Emerich Emerich Coreth Coreth herausgegebenen Band Band „Aufgaben der der Philosophie“ (Co(Corethreth 1958, 1958, pp. pp. 17 ff., 17 ff., 112 112 f.) und f.) und in seiner in seiner „Metaphysik“ (Coreth (Coreth 1961, 1961, pp. pp. 71 ff.) 71 ff.)

4 4

Dazu Dazu nur eine nur eine kleine kleine Anekdote: Anekdote: Als Gymnasiast Als Gymnasiast wollte wollte ich in ich der invon der der vonArbeiterkammer der Arbeiterkammer eingerichteten

Bibliothek ten Bibliothek meiner meiner Heimatstadt Bludenz Bludenz ein Buch ein Buch von Sartre von Sartre entlehnen: entlehnen: Die Leiterin Die Leiterin dieser dieser Bibliothek Bibliothek

fragte fragte mich, mich, ob mir ob das mir meine das meine Mutter Mutter wohl wohl erlaubt erlaubt habe; habe; sie war sie nämlich, war nämlich, wiewohl wiewohl bei der bei(damals der (damals noch noch

sozialistisch dominierten) Vorarlberger Arbeiterkammer angestellt, angestellt, ebenso ebenso wie wie meine meine Mutter Mutter bei der bei der

Marianischen Kongregation.


oder in Otto Mucks Buch über die transzendentale Methode (Muck, 1964). 5 oder in Otto Mucks Buch über die transzendentale Methode (Muck, 1964). In sehr

diffiziler Weise hatte sich aber Karl Rahner selbst bereits in seinem berühmten

Werk „Geist in Welt: Zur Metaphysik der endlichen Erkenntnis bei Thomas von

Aquin“ mit der zentralen These von Kants Erkenntniskritik auseinandergesetzt. Dem

Titel und der Zielsetzung nach dient das Buch der Interpretation eines einzigen Artikels

der Summa theologica I, nämlich von articulus 7 der quaestio 84: “Utrum intellectus

possit actu intelligere per species intelligibiles quas penes se habet, non convertendo

se ad phantasmata”, zu Deutsch (in Rahners eigener Übersetzung): “Kann

der Intellekt aktuell etwas erkennen durch die intelligiblen species, die er bei sich

hat, ohne sich den phantasmata zuzukehren?” (GW, pp. 20 f.). Im Einwand 3 hat

Thomas – so Karl Rahner – “in wundervoller Kürze die ganze kantische Problematik

vorweggenommen” (SW 2, p. 432); es heißt hier: “Schließlich gibt es von unkörperlichen

(nicht-welthaften) Dingen keine phantasmata, denn die Einbildungskraft

geht über den Horizont von Zeit und Raum nicht hinaus. Wenn also unser

Intellekt nur dadurch etwas aktuell erkennen könnte, dass er sich zu den phantasmata

hinkehrt, wäre er folgerichtig nicht imstande, etwas Unkörperliches (Nichtwelthaftes)

zu erkennen. Doch das ist offenbar falsch: erkennen wir doch (auch) die

Wahrheit selbst sowie Gott und Engel” (GW, p. 21).

5 In sehr

diffiziler Weise hatte sich aber Karl Rahner selbst bereits in seinem berühmten

Werk „Geist in Welt: Zur Metaphysik der endlichen Erkenntnis bei Thomas von

Aquin“ mit der zentralen These von Kants Erkenntniskritik auseinandergesetzt. Dem

Titel und der Zielsetzung nach dient das Buch der Interpretation eines einzigen Artikels

der Summa theologica I, nämlich von articulus 7 der quaestio 84: “Utrum intellectus

possit actu intelligere per species intelligibiles quas penes se habet, non convertendo

se ad phantasmata”, zu Deutsch (in Rahners eigener Übersetzung): “Kann

der Intellekt aktuell etwas erkennen durch die intelligiblen species, die er bei sich

hat, ohne sich den phantasmata zuzukehren?” (GW, pp. 20 f.). Im Einwand 3 hat

Thomas – so Karl Rahner – “in wundervoller Kürze die ganze kantische Problematik

vorweggenommen” (SW 2, p. 432); es heißt hier: “Schließlich gibt es von unkörperlichen

(nicht-welthaften) Dingen keine phantasmata, denn die Einbildungskraft

geht über den Horizont von Zeit und Raum nicht hinaus. Wenn also unser

Intellekt nur dadurch etwas aktuell erkennen könnte, dass er sich zu den phantasmata

hinkehrt, wäre er folgerichtig nicht imstande, etwas Unkörperliches (Nichtwelthaftes)

zu erkennen. Doch das ist offenbar falsch: erkennen wir doch (auch) die

Wahrheit selbst sowie Gott und Engel” (GW, p. 21).

Kant Kant hat hat diese diese Argumentation bekanntlich auf auf den den Kopf Kopf gestellt: gestellt: Da Da die die VerstanVerstandesbegriffe (d.s. (d.s. die die species species intelligibiles) nur nur innerhalb der der Kategorien von von Raum Raum

und und Zeit Zeit anwendbar sind sind und und ihre ihre Anwendbarkeit dadurch dadurch auf auf den den Bereich Bereich des des sinnsinnlichlich Erfahrbaren (d.h. (d.h. der der phantasmata) beschränkt ist, ist, entziehen sich sich Gott, Gott, die die EnEngel,gel, unsere unsere Seele Seele und und überhaupt alle alle Noumena der der theoretischen Vernunft und und damit damit

unserem unserem menschlichen Erkenntnisvermögen; sie sie bleiben bleiben dadurch dadurch in ihrer in ihrer Existenz Existenz

bloße bloße Postulate der der praktischen Vernunft. Auf Auf dem dem sicheren sicheren Fundament der der PhiloPhilosophiesophie von von Thomas, Thomas, der der die die kantische Sichtweise bereits bereits kritisch kritisch vorweggenommen

und und “erledigt” hatte, hatte, sowie sowie der der Erkenntnismetaphysik von von Maréchal, in welcher in welcher das das

menschliche Erkennen als dynamische als dynamische Einheit Einheit aufgefasst wird, wird, lassen lassen sich sich ScholasScholastiktik und und Transzendentalphilosophie miteinander verbinden und und die die agnostischen

Konsequenzen von von Kants Kants „Kritik „Kritik der der reinen reinen Vernunft“ vermeiden (SW (SW 2, p. 2, XVI). p. XVI).

Auf Auf diese diese Weise Weise gelingt gelingt es, “das es, “das kantische Problem Problem […] […] als als ein ein Problem Problem der der SchoScholastiklastik selbst” selbst” zu entwickeln zu entwickeln (SW (SW 2, p. 2, 433) p. 433) und und im Sinne im Sinne von von Maréchal “Kant “Kant durch durch

Kant Kant selbst selbst zu überwinden” zu überwinden” (vgl. (vgl. Coreth Coreth 1958, 1958, p. 18). p. 18). So wird So wird verständlich, warum warum

Rahner Rahner im Bewußtsein im Bewußtsein dieses dieses gesicherten Fundaments keine keine Berührungsängste mit mit

anderen anderen philosophischen Richtungen kannte kannte (SW (SW 2, p. 2, XXX) p. XXX) und und die die christlichen

Philosophen dazu dazu aufrief, aufrief, “sich “sich vor vor diesen diesen Philosophen auch auch nicht nicht zu fürchten zu fürchten und und

5 5

Ich beschränke Ich beschränke mich mich hier hier und und im folgenden im folgenden auf die auf frühen die frühen Werke Werke von von Coreth Coreth und und Muck, Muck, weil weil darin darin

Rahners Rahners Vermittlung von von modernen modernen philosophischen Standpunkten noch noch besonders besonders spürbar spürbar ist. Außer- ist. Außerdemdem

handelt handelt es sich es sich dabei dabei um diejenigen um diejenigen Werke Werke von von Coreth Coreth und und Muck, Muck, die in die meiner in meiner Studienzeit eine eine

besonders besonders wichtige wichtige Rolle Rolle spielten. spielten.

sie nicht sie nicht mit mit jener jener kleinbürgerlichen Ängstlichkeit und und Voreiligkeit zu bekämpfen” zu bekämpfen”

(SW (SW 2, p. 2, 437). p. 437).

Ganz Ganz Ähnliches gilt gilt für für die die Art Art und und Weise, Weise, wie wie sich sich Karl Karl Rahner Rahner die die Existentialphilosophielosophie

von von Martin Martin Heidegger zu eigen zu eigen gemacht gemacht hat: hat: Rahner Rahner warnt warnt die die Vertreter

der der (neu)scholastischen Philosophie ausdrücklich davor, davor, so zu so tun, zu tun, als als ob man ob man von von

der der modernen Philosophie nichts nichts lernen lernen könne könne und und dass dass man man “ihr “ihr gegenüber nur nur

apologetische Aufgaben der der Bekehrung habe” habe” (SW (SW 2, p. 2, 432). p. 432). Das Das gilt gilt insbesondere

auch auch für für die die Existentialphilosophie, die die gerade gerade zur zur damaligen Zeit Zeit zu ihrem zu ihrem HöhenHöhenflugflug ansetzte. ansetzte. Typisch Typisch für für Rahner: Rahner: Er wählte Er wählte unter unter den den Existenzphilosophen nicht nicht

einen einen Vertreter ihrer ihrer katholischen Variante Variante wie wie Gabriel Gabriel Marcel Marcel oder oder einen einen für für relireligiösegiöse Fragen Fragen zumindest aufgeschlossenen Denker Denker wie wie Karl Karl Jaspers Jaspers zu seinem zu seinem LehLehrer,rer, sondern sondern Martin Martin Heidegger, in dessen in dessen Philosophieren die die Gottesfrage ausdrücklichlich

ausgespart blieb. blieb. Schon Schon die die Thomas-Interpretation in „Geist in „Geist in Welt“ in Welt“ erfolgte erfolgte

nicht nicht nur nur mit mit Blick Blick auf auf Kant, Kant, sondern sondern – wie – wie Rahner Rahner ausdrücklich vermerkt (SW (SW 2, p. 2, p.

436) 436) – auch – auch mit mit Blick Blick auf auf die die Philosophie Heideggers. Die Die Hauptarbeit bei bei der der AbAbfassungfassung des des Werkes Werkes fiel fiel in die in die Zeit, Zeit, als als Rahner Rahner in Freiburg in Freiburg bei bei Heidegger studierte studierte

(und (und ebenso ebenso auch auch bei bei Martin Martin Honecker, bei bei dem dem er das er das Werk Werk als Dissertation als Dissertation einreieinreichenchen wollte). wollte). In der In der Diktion Diktion kommt kommt die die Heideggersche Philosophie jedoch jedoch viel viel

stärker stärker und und offener offener in Rahners in Rahners zweitem zweitem philosophischen Werk Werk „Hörer „Hörer des des Wortes“ Wortes“

zum zum Tragen. Tragen. Ebenso Ebenso wie wie die die transzendentalphilosophische Öffnung Öffnung (über (über Maréchal)

fand fand auch auch der der existenzphilosophische Einfluss Einfluss (Heidegger) in den in den Lehrveranstaltungengen

und und Schriften der der Pullacher und und Innsbrucker Jesuitenphilosophen einen einen deutlideutlichenchen Niederschlag (vgl. (vgl. z.B. z.B. Coreth Coreth 1958, 1958, pp. pp. 19 ff.; 19 ff.; Coreth Coreth 1960, 1960, p. 10; p. 10; Coreth Coreth

1961, 1961, pp. pp. 46 ff.). 46 ff.).

Die Die Öffnung Öffnung gegenüber der der Existentialphilosophie Martin Martin Heideggers war war für für Karl Karl

Rahner Rahner philosophisch gesehen gesehen wohl wohl am am wichtigsten. An An politischer Wirksamkeit

wurde wurde sie jedoch sie jedoch von von den den Gesprächen mit mit Vertretern des des Marxismus – vor – vor allem allem in in

der der Paulus-Gesellschaft – noch – noch übertroffen, die die zur zur damaligen Zeit Zeit des des Kalten Kalten KrieKriegesges und und der der zum zum Teil Teil geradezu zelebrierten Kommunisten-Hetze großes großes Aufsehen

erregten. erregten. Der Der offene offene Dialog Dialog christlicher Philosophie mit mit Vertretern des des Marxismus

war war in weiterer in weiterer Folge Folge mitverantwortlich dafür, dafür, dass dass sich sich die die kommunistischen GeGesellschaften zumindest zum zum Teil Teil auch auch von von innen innen her her erneuern erneuern konnten. konnten. Diese Diese ÖffÖffnungnung christlicher Philosophie gegenüber Andersdenkenden und und Andersgläubigen

stand stand in diametralem in diametralem Gegensatz zu der zu der zur zur damaligen Zeit Zeit üblichen üblichen Praxis. Praxis. Dieser Dieser

Gegensatz kommt kommt deutlich deutlich zum zum Vorschein, wenn wenn man man Rahners Rahners Eingehen auf auf den den

Marxismus, das das auf auf seiner seiner fundierten Kenntnis der der Philosophie Hegels Hegels aufbaute, mit mit

der der radikalen Kritik Kritik vergleicht, die die etwa etwa Joseph Joseph Maria Maria Bochenski an der an der Philosophie

des des Kommunismus geübt geübt hat. hat. Bochenski hatte hatte auf auf Ersuchen von von Konrad Konrad Adenauer

ein ein Gutachten über über die die kommunistische Philosophie bzw. bzw. Ideologie verfasst. verfasst. Dieses Dieses


Gutachten, das der Form nach einem scholastischen Traktat glich, diente dem Deutschen

Bundesverfassungsgericht als Grundlage für das Verbot der Kommunistischen

Partei Deutschlands. 6 Gutachten, das der Form nach einem scholastischen Traktat glich, diente dem Deutschen

Bundesverfassungsgericht als Grundlage für das Verbot der Kommunistischen

Partei Deutschlands. Adenauer bedankte sich bei Bochenski mit der Einrichtung

eines Osteuropa-Instituts an der Universität Fribourg in der Schweiz, welches bis

zum politischen Untergang des Kommunismus das führende Institut über Sowjetphilosophie

blieb. Seine Aufgabe bestand in erster Linie in einer Kritik an der sowjetischen

Philosophie – oder besser: Ideologie – und einer Warnung vor ihren Konsequenzen.

Man kann sich dazu kaum einen drastischeren Gegensatz vorstellen als

Rahners offenes Gespräch mit Vertretern dieser Ideologie. Dieser Gegensatz in der

Auseinandersetzung mit anderen philosophischen Richtungen hängt sicher mit den

Unterschieden in den methodischen und philosophischen Voraussetzungen der beiden

Denker zusammen. Dazu kommt jedoch noch als zusätzlicher Faktor, dass Bochenski

immer Wert darauf gelegt hat, an der – katholischen – Universität von Fribourg

in der Schweiz keinen Konkordatslehrstuhl, sondern einen gewöhnlichen

weltlichen Philosophie-Lehrstuhl innezuhaben. Er brauchte also in seiner Lehr- und

Forschungstätigkeit keine Rücksicht auf eine missio zu nehmen.

6 Adenauer bedankte sich bei Bochenski mit der Einrichtung

eines Osteuropa-Instituts an der Universität Fribourg in der Schweiz, welches bis

zum politischen Untergang des Kommunismus das führende Institut über Sowjetphilosophie

blieb. Seine Aufgabe bestand in erster Linie in einer Kritik an der sowjetischen

Philosophie – oder besser: Ideologie – und einer Warnung vor ihren Konsequenzen.

Man kann sich dazu kaum einen drastischeren Gegensatz vorstellen als

Rahners offenes Gespräch mit Vertretern dieser Ideologie. Dieser Gegensatz in der

Auseinandersetzung mit anderen philosophischen Richtungen hängt sicher mit den

Unterschieden in den methodischen und philosophischen Voraussetzungen der beiden

Denker zusammen. Dazu kommt jedoch noch als zusätzlicher Faktor, dass Bochenski

immer Wert darauf gelegt hat, an der – katholischen – Universität von Fribourg

in der Schweiz keinen Konkordatslehrstuhl, sondern einen gewöhnlichen

weltlichen Philosophie-Lehrstuhl innezuhaben. Er brauchte also in seiner Lehr- und

Forschungstätigkeit keine Rücksicht auf eine missio zu nehmen.

Um Um dem dem Auftrag Auftrag einer einer missio missio gerecht gerecht zu werden, zu werden, gilt gilt es zunächst es zunächst einmal, einmal, Überzeugungsarbeit

zu zu leisten. leisten. Um Um Andersdenkende und und Andersgläubige überzeugen zu zu

können, können, muss muss man man sie sie vor vor allem allem einmal einmal selbst selbst verstehen lernen. lernen. Wenn Wenn es gelingt, es gelingt,

jemanden in Kenntnis in Kenntnis und und unter unter Voraussetzung seiner seiner eigenen eigenen Denkgrundlagen von von

etwas etwas zu überzeugen, zu überzeugen, so hat so hat eine eine solche solche Überzeugungsarbeit schon schon aus aus rein rein psychopsychologischen Gründen Gründen eher eher Aussicht Aussicht auf auf Erfolg Erfolg und und Nachhaltigkeit; aus aus der der Umsetzung

dieses dieses Gedankens in die in die Praxis Praxis scheint scheint sich sich eine eine spezifisch jesuitische Tugend Tugend ententwickeltwickelt zu haben. zu haben. Missio Missio und und Überzeugungsarbeit setzen setzen aber aber auf auf der der anderen anderen Seite Seite

auch auch einen einen eigenen eigenen Standpunkt voraus voraus – ohne – ohne ihn ihn gibt gibt es nichts, es nichts, wovon wovon man man überüberzeugenzeugen könnte. könnte.

Darin Darin besteht besteht der der zweite zweite charakteristische Zug Zug von von Karl Karl Rahners Rahners Philosophieren:

Die Die Öffnung Öffnung gegenüber anderen anderen Richtungen der der modernen Philosophie ist ist kein kein

Verrat Verrat an der an der eigenen eigenen christlichen Philosophie, sondern sondern setzt setzt einen einen eigenen eigenen festen festen

Standpunkt (und (und die die unverwässerte Wahrung dieses dieses eigenen eigenen Standpunkts in der in der

Auseinandersetzung mit mit anderen anderen Auffassungen) voraus. voraus. Rahner Rahner sucht sucht und und findet findet

diesen diesen eigenen eigenen festen festen Standpunkt letztlich letztlich in der in der Philosophie von von Thomas Thomas (SW (SW 2, p. 2, p.

436). 436). Von Von diesem diesem sicheren sicheren Fundament aus aus kann kann er sich er sich gelassen gelassen auf auf andere andere Ideen Ideen

einlassen und und auf auf sie sie eingehen. Dieses Dieses Sich-Einlassen und und Eingehen auf auf andere andere

Ideen Ideen darf darf aber aber durch durch die die Gewissheit um um die die eigenen eigenen soliden soliden Grundlagen nicht nicht zu zu

6 6

Bochenskis Gutachten Gutachten endet endet mit der mit folgenden der folgenden apodiktischen Feststellung: “Somit “Somit lautet lautet die Antwort die Antwort

auf die auf am die Anfang am Anfang […] […] gestellte gestellte Frage: Frage: Die Die kommunistische Ideologie Ideologie ist mit ist der mit der Anerkennung der der

Würde, Würde, Freiheit Freiheit und und Gleichheit Gleichheit der der Menschen Menschen im Sinne im Sinne des des Grundgesetzes für die für Bundesrepublik

die Bundesrepublik

Deutschland vom vom 23. Mai 23. Mai 1949 1949 nicht nicht verträglich.” (Bochenski 1956, 1956, p.74 p.74 bzw. bzw. p. 95 p. bzw. 95 bzw. p.545). p.545).

einem einem überheblichen Sich-Herablassen oder oder zu einer zu einer Einbahn Einbahn degenerieren. Rahner Rahner

will will durch durch einen einen solchen solchen fruchtbaren Dialog Dialog mit mit der der modernen Philosophie vielmehr

auch auch sein sein eigenes eigenes Fundament besser besser verstehen lernen lernen und und dadurch dadurch festigen. festigen. Der Der

Dialog Dialog ist somit ist somit nicht nicht einseitig einseitig ausgerichtet, sondern sondern für für beide beide Seiten Seiten gewinnbringend.gend.

Karl Karl Rahner Rahner hat hat seinen seinen eigenen eigenen Standpunkt unmissverständlich als als “christliche

Philosophie” tituliert. tituliert. Dieser Dieser Titel Titel dient dient zwar zwar oft oft auch auch zur zur Bezeichnung eines eines längst längst

vergangenen Abschnittes der der Philosophiegeschichte; für für Rahner Rahner ist jedoch ist jedoch der der AusAusdruckdruck “christliche Philosophie” – ebenso – ebenso wie wie in der in der heute heute üblichen üblichen Verwendungsweiseweise

– ein – ein Kürzel Kürzel für für ein ein inhaltliches Programm. Die Die Idee Idee einer einer solchen solchen christlichristlichenchen Philosophie entwickelt Karl Karl Rahner Rahner beispielhaft in „Hörer in „Hörer des des Wortes“. AnAngedeutetgedeutet hat hat er diese er diese Sichtweise bereits bereits in „Geist in „Geist in Welt“ in Welt“ als Ergebnis als Ergebnis seiner seiner ThoThomas-Interpretation. “Denn “Denn ist auch ist auch der der Boden, Boden, auf auf den den Thomas Thomas sein sein Philosophieren

von von vornherein stellt, stellt, die die Welt, Welt, so ist so es ist eben es eben die die Welt, Welt, in die in die sich sich schon schon der der Geist Geist

des des Menschen – convertendo – convertendo se ad se phantasmata ad phantasmata – hineinbegeben – hineinbegeben hat. hat. […] […] So So bebegegnetgegnet der der Mensch Mensch sich, sich, wenn wenn er sich er sich in der in der Welt Welt findet findet und und wenn wenn er nach er nach Gott Gott

fragt, fragt, und und wenn wenn er nach er nach seinem seinem Wesen Wesen fragt, fragt, findet findet er sich er sich immer immer schon schon in der in der Welt Welt

und und unterwegs zu Gott, zu Gott, und und dieses dieses beide beide ist er ist zumal, er zumal, und und kann kann keines keines ohne ohne das das

andere andere sein. sein. Damit Damit aber aber ist der ist der Mensch Mensch wesentlich zweideutig. Er ist Er immer ist immer in die in die

Welt Welt verwiesen und und ist immer ist immer schon schon über über sie hinaus” sie hinaus” (GW, (GW, p. 405). p. 405). An An dieser dieser Stelle Stelle

erfolgt erfolgt bereits bereits der der Übergang zu „Hörer zu „Hörer des des Wortes“: “Ist “Ist der der Mensch Mensch so verstanden, so verstanden,

kann kann er horchen, er horchen, ob Gott ob Gott nicht nicht etwa etwa spreche, spreche, weil weil er weiß, er weiß, dass dass Gott Gott ist” ist” (GW, (GW, p. p.

407). 407). Zur Zur vollen vollen Entfaltung gelangt gelangt diese diese Auffassung von von christlicher Philosophie

jedoch jedoch erst erst in „Hörer in „Hörer des des Wortes“.

Vertreter der christlichen Philosophie hatten und haben sich bis zum heutigen Tag

immer wieder mit schwerwiegenden Einwänden gegen die christliche Philosophie

auseinanderzusetzen. So hieß es z.B. die christliche Philosophie gegen den Vorwurf

zu verteidigen, sie sei eine Krankheit (Rahner 1952) oder eine Absurdität (Neidl

1981); und in neuerer Zeit wird auch wieder der alte Vorwurf Heideggers (1976, p.

66, 1983, p. 9) aufgewärmt, der Begriff einer christlichen Philosophie sei in sich

widersprüchlich und stelle eigentlich – wie ein hölzernes Eisen – eine contradictio

in adiecto dar. 7 Vertreter der christlichen Philosophie hatten und haben sich bis zum heutigen Tag

immer wieder mit schwerwiegenden Einwänden gegen die christliche Philosophie

auseinanderzusetzen. So hieß es z.B. die christliche Philosophie gegen den Vorwurf

zu verteidigen, sie sei eine Krankheit (Rahner 1952) oder eine Absurdität (Neidl

1981); und in neuerer Zeit wird auch wieder der alte Vorwurf Heideggers (1976, p.

66, 1983, p. 9) aufgewärmt, der Begriff einer christlichen Philosophie sei in sich

widersprüchlich und stelle eigentlich – wie ein hölzernes Eisen – eine contradictio

in adiecto dar. Bereits in „Hörer des Wortes“ hat sich Karl Rahner mit solchen

Vorwürfen auseinandergesetzt und eine Lösung für das Grundproblem angeboten, in

dem alle diese Vorwürfe wurzeln: “Wir meinen die Frage nach der Möglichkeit

einer christlichen Philosophie, wobei man üblicherweise fragt, ob es trotz der relati-

7 Bereits in „Hörer des Wortes“ hat sich Karl Rahner mit solchen

Vorwürfen auseinandergesetzt und eine Lösung für das Grundproblem angeboten, in

dem alle diese Vorwürfe wurzeln: “Wir meinen die Frage nach der Möglichkeit

einer christlichen Philosophie, wobei man üblicherweise fragt, ob es trotz der relati-

7 7

Das Das Problem, Problem, um das um es das dabei es dabei geht, geht, wird wird von von Heinrich Heinrich Schmidinger (in Schmidinger (in Schmidinger 1990, 1990, pp. 24 pp. ff.) 24 ff.)

mit aller mit aller wünschenswerten Deutlichkeit auf den auf Punkt den Punkt gebracht. gebracht. Schmidinger ergänzt ergänzt seine seine Problemanalyselyse

mit einer mit einer ebenso ebenso umfassenden wie wie erhellenden Darstellung der Diskussion der Diskussion dieses dieses Problems Problems im 20. im 20.

Jahrhundert (Schmidinger 1990, 1990, pp. 30 pp. ff.). 30 ff.).


ven ven Eigenständigkeit einer einer nur nur mit mit den den menschlichen Mitteln Mitteln der der ‘natürlichen’ VerVernunftnunft arbeitenden Philosophie so etwas so etwas wie wie eine eine christliche Philosophie gebe gebe und und in in

welchem Sinn Sinn es diese es diese gebe. gebe. Wenn Wenn diese diese eine eine Zeitlang Zeitlang viel viel verhandelte Frage Frage trotz trotz

des des dabei dabei entfalteten Eifers Eifers nicht nicht schließlich ein ein Streit Streit um um Worte Worte sein sein soll soll in einer in einer

Sache, Sache, in der in der sich sich alle alle im im Grunde Grunde einig einig sind, sind, so muss so muss gesagt gesagt werden, werden, dass dass die die

‘Christlichkeit’ einer einer Philosophie sich sich auch auch darin darin zeigen zeigen muss, muss, dass dass sie sie gerade gerade als als

echte, echte, als als ‘bloße’ ‘bloße’ Philosophie über über sich sich hinausweist und und den den Menschen einweist einweist in in

die die Haltung Haltung des des Achtens Achtens auf auf eine eine möglicherweise ergehende Offenbarung, dass dass sie sie

zur zur praeparatio evangelii wird, wird, indem indem sie sie den den Menschen von von sich sich aus aus begreift begreift als als

‘naturaliter christianus’, als als den den für für eine eine Offenbarung Aufnahmebereiten, so dass so dass

diese diese Bestimmung nicht nicht nachträglich zum zum begriffenen Wesen Wesen des des Menschen hinzuhinzutritt,tritt, bloß bloß weil weil tatsächlich eine eine Offenbarung ergangen ist, ist, sondern sondern der der Mensch Mensch damit damit

allererst allererst in seinem in seinem Wesen Wesen ursprünglich und und endgültig metaphysisch begriffen ist” ist”

(HW, (HW, p. 38). p. 38).

Rahner Rahner betont, betont, dass dass dieser dieser Begriff Begriff einer einer christlichen Philosophie die die Christlichkeit

der der Philosophie tiefer tiefer ansetze, ansetze, als wenn als wenn man man sie bloß sie bloß so verstehe, so verstehe, dass dass Offenbarung

und und Theologie die die Philosophie im im üblichen, nicht nicht spezifisch christlichen Sinn Sinn vor vor

Irrwegen bewahren und und durch durch neue neue Problemstellungen bereichern soll soll (HW, (HW, p.39). p.39).

Das Das würde würde nämlich nämlich bloß bloß eine eine “nachträgliche Taufe Taufe der der Philosophie bedeuten” (HW, (HW,

p. 40): p. 40): “Christlich ist aber ist aber dann dann die die Philosophie im eigentlichen im eigentlichen und und ursprünglichen

Sinn, Sinn, wenn wenn sie sie sich sich und und so den so den Menschen selbst selbst mit mit eigenen eigenen Mitteln Mitteln als als ‘taufbar’

konstituiert, wenn wenn sie sie von von sich sich selbst selbst her her in die in die Bereitschaftshaltung kommt, kommt, in die in die

möglicherweise von von Gott Gott her her gestiftete Theologie aufgehoben zu werden, zu werden, ‘aufgehoben’ben’

in dem in dem dreifachen Sinn, Sinn, den den dieses dieses Wort Wort etwa etwa bei bei Hegel Hegel hat” hat” (HW, (HW, p. 40). p. 40). “Die “Die

Philosophie ist als ist echte als echte Philosophie christlich, indem indem sie als sie ‘fundamentaltheologi-

als ‘fundamentaltheologischesche

Anthropologie’ sich sich in Theologie in Theologie ‘aufhebt’. Und Und zwar zwar insofern insofern sie die sie die KonstiKonstitutiontution des des Menschen als als eines eines Horchenden auf auf eine eine mögliche Offenbarung Gottes Gottes

ist, ist, hebt hebt sie sie sich sich immer immer und und in jedem in jedem Falle Falle in ‘Theologie’ in ‘Theologie’ auf. auf. […] […] Philosophie,

richtig richtig verstanden, ist immer ist immer adventistisch, ist praeparatio ist praeparatio evangelii, ist so ist von so von sich sich

aus aus christlich, nicht nicht im Sinne im Sinne einer einer nachträglichen Taufe, Taufe, sondern sondern dadurch, dadurch, dass dass sie sie

einen einen Menschen bildet, bildet, der der die die Botschaft Gottes Gottes hören hören kann” kann” (HW, (HW, p. 215 p. 215 f.). f.). Aus Aus

diesem diesem Grund Grund versteht versteht christliche Philosophie den den Menschen als als “mögliches SubSubjektjekt einer einer Offenbarung” (HW, (HW, p. 86) p. 86) bzw. bzw. als den als den “auf “auf eine eine Offenbarung Hörenkönnenden”nenden”

(HW, (HW, p. 49), p. 49), und und sie sie hat hat daher daher das das Menschsein “als “als die die Hörigkeit auf auf die die

Botschaft Gottes” Gottes” (HW, (HW, p. 48) p. 48) zu entfalten zu entfalten und und muss muss letztlich letztlich “zur “zur Erkenntnis des des

weltüberlegenen, absoluten und und persönlichen Gottes Gottes kommen” (HW, (HW, p. 209). p. 209). Die Die

Offenheit gegenüber Gott Gott wird wird dabei dabei als als “Bedingung der der Möglichkeit dessen, dessen, was was

der der Mensch Mensch ist und ist und zu sein zu sein hat”, hat”, verstanden (HW, (HW, p. 86). p. 86).

Ich Ich habe habe hier hier Karl Karl Rahner Rahner selbst selbst ausführlich zu Wort zu Wort kommen kommen lassen lassen und und wörtlich wörtlich

zitiert, zitiert, damit damit meine meine – nun – nun folgende folgende – Interpretation – Interpretation seiner seiner Auffassung von von christlichristlichercher Philosophie leichter leichter überprüfbar ist. ist. Christentum und und Christlichkeit ohne ohne ChrisChristustus wäre wäre ein ein Widerspruch in sich. in sich. Christlichkeit setzt setzt als als Minimalbedingung die die

Annahme von von Christus Christus als als Sohn Sohn Gottes Gottes voraus voraus und und damit damit auch auch den den Menschen als als

“Hörer “Hörer des des Wortes, Wortes, d.i. d.i. der der Botschaft Gottes”. Gottes”. Eine Eine so verstandene so verstandene Philosophie ist ist

mit mit dem dem üblichen üblichen Verständnis der der Philosophie, die die auf auf religiöse religiöse und und weltanschaulicheche

Voraussetzungen bewusst bewusst zu zu verzichten versucht, unvereinbar. Rahner Rahner löst löst

dieses dieses Dilemma dadurch, dadurch, dass dass für für ihn ihn das das Attribut Attribut “christlich” das das übliche übliche VerVerständnis,ständnis, den den üblichen üblichen Begriff Begriff von von Philosophie nicht nicht determiniert, sondern sondern modifimodifiziert.ziert. Die Die Unterscheidung zwischen determinierenden und und modifizierenden AttribuAttributenten spielt spielt eine eine wichtige wichtige Rolle Rolle in der in der modernen Sprachphilosophie. An An einem einem einfaeinfachenchen Beispiel Beispiel erläutert, handelt handelt es sich es sich dabei dabei um um folgende folgende Unterscheidung: Eine Eine rote rote

oder oder eine eine duftende duftende Blume Blume ist eine ist eine bestimmte Art Art von von Blume Blume – “rot” – “rot” und und “duftend”

sind sind determinierende Attribute von von Blumen. Blumen. Eine Eine gemalte gemalte Blume Blume hingegen ist nicht ist nicht

eine eine Art Art von von Blume, Blume, sondern sondern eine eine Art Art von von Gemälde – “gemalt” – “gemalt” ist ein ist ein modifizierendesdes

Attribut Attribut von von Blumen. Blumen. In diesem In diesem Verständnis ist für ist für Rahner Rahner “christlich“ ein ein momodifizierendes Attribut Attribut von von Philosophie – es – ändert es ändert den den Begriff Begriff der der Philosophie

selbst. selbst. Christliche Philosophie ist nicht ist nicht eine eine besondere Art Art von von Philosophie im übli- im üblichenchen

Sinn Sinn dieses dieses Wortes, Wortes, sondern sondern eine eine Form Form von von christlichem Denken. Denken. In dieser In dieser

Rahnerschen Auffassung von von christlicher Philosophie wird wird verständlich, dass dass sich sich

christliche Philosophie aus aus ihrem ihrem “Wesen “Wesen heraus heraus in ein in ein höheres höheres Ganzes Ganzes dienend dienend

einordnet” (HW, (HW, p. 39) p. 39) und und damit damit “als “als erste erste kirchliche Disziplin” (SW (SW 2, p.XXI) 2, p.XXI)

auch auch in das in das Theologiestudium an einer an einer Katholisch-Theologischen Fakultät Fakultät mit mit BinBindungdung an eine an eine kirchliche bzw. bzw. bischöfliche missio missio integriert werden werden kann. kann. Rahner Rahner hat hat

diese diese Auffassung von von christlicher Philosophie zwar zwar erst erst in „Hörer in „Hörer des des Wortes“ Wortes“ in in

aller aller Ausführlichkeit und und Deutlichkeit entfaltet, entfaltet, aber aber sie sie lag lag bereits bereits im Ansatz im Ansatz seiseinemnem Werk Werk „Geist „Geist in Welt“ in Welt“ zugrunde und und mag mag zumindest mit-, mit-, wenn wenn nicht nicht hauptverantwortlich

dafür dafür gewesen gewesen sein, sein, dass dass Martin Martin Honecker diese diese Arbeit Arbeit nicht nicht als Disser- als Dissertationtation

an einer an einer philosophischen Fakultät Fakultät approbieren wollte, wollte, nicht nicht wegen wegen mangelnderder

Qualität, Qualität, sondern sondern weil weil sie in sie ein in ein anderes anderes Fach Fach gehört. gehört.

Philosophie und und christliche Philosophie sind sind zwei zwei zwar zwar eng eng verwandte, aber aber doch doch

verschiedene Fächer. Fächer. Mit Mit Anfang Anfang des des Jahres Jahres 2005 2005 haben haben die die beiden beiden Fachbereiche

für für Philosophie an der an der Katholisch-Theologischen und und an der an der Kultur- Kultur- und und GesellGesellschaftswissenschaftlichen Fakultät Fakultät der der Universität Salzburg mit mit einer einer wissenschaftlichenlichen

Kooperation begonnen. Bei Bei dieser dieser schon schon zuvor zuvor informellen und und nunmehr nunmehr

auch auch institutionalisierten Kooperation der der beiden beiden Fachbereiche sollen sollen die die UnterUnterschiedeschiede zwischen den den beiden beiden verschiedenen Fächern Fächern gleichen gleichen Namens Namens keineswegs

eingeebnet, sondern sondern vielmehr vielmehr für für einen einen fruchtbaren wissenschaftlichen Dialog Dialog gegenütztnützt werden. werden.


Ich Ich komme komme nun nun zum zum Schluss Schluss meiner meiner Ausführungen und und kehre kehre dabei dabei zum zum Ausgangspunktpunkt

zurück: zurück: Karl Karl Rahner Rahner war war ein ein bedeutender Theologe und und christlicher PhiloPhilosoph.soph. Ich Ich habe habe zu zeigen zu zeigen versucht, dass dass seine seine Ideen Ideen auch auch heute heute noch noch aktuell aktuell sind. sind.

Karl Karl Rahner Rahner ist mir ist mir aber aber nicht nicht nur nur als Theologe als Theologe und und christlicher Philosoph, sondern sondern

auch auch als als Priesterpersönlichkeit lebhaft lebhaft in Erinnerung. in Erinnerung. Ich Ich möchte möchte dies dies zum zum Anlass Anlass

nehmen, nehmen, eine eine Dankesschuld öffentlich abzustatten, wofür wofür ich ich sonst sonst nur nur im kleinen im kleinen

privaten privaten Kreis Kreis Gelegenheit habe. habe. Von Von meiner meiner frühesten Jugend Jugend an haben an haben mich mich viele viele

Priesterpersönlichkeiten vorbehaltlos und und uneigennützig gefördert. Im Im Innsbrucker

Priesterseminar habe habe ich ich als als nicht-theologischer Gast Gast fast fast zehn zehn Jahre Jahre – also – also länger länger

als als die die meisten meisten Theologen – im – im engsten engsten Kontakt Kontakt mit mit Priestern und und angehenden

Priestern Priestern verbracht; dabei dabei habe habe ich ich einen einen tiefen tiefen Einblick Einblick in das in das Leben Leben in einem in einem

Priesterseminar gewonnen und und auch auch viele viele großartige Menschen kennengelernt. Es Es

gab gab in all in diesen all diesen vielen vielen Jahren Jahren keinen keinen einzigen einzigen Fall Fall eines eines Fehlverhaltens oder oder auch auch

nur nur eine eine Spur Spur davon. davon. In einer In einer Zeit, Zeit, in der in der die die Medien Medien nur nur auf auf dem dem Fehlverhalten

einzelner herumreiten, fühle fühle ich ich mich mich verpflichtet, zu bezeugen, zu bezeugen, wie wie viele viele Hunderte

von von Geistlichen ein ein vorbildliches und und tadelloses Priesterleben geführt geführt haben haben und und

führen. führen. Dass Dass gerade gerade in einem in einem Berufsstand, der der an sich an sich selbst selbst höchste höchste Ansprüche

stellt stellt und und an den an den von von anderen anderen so hohe so hohe Anforderungen und und Erwartungen herantragen

werden, werden, ein ein Fehlverhalten besonders auffällt auffällt und und besonders streng streng geahndet wird, wird, ist ist

mehr mehr als als nur nur verständlich und und gerechtfertigt. Keineswegs gerechtfertigt ist es ist aber, es aber,

dass dass der der im normalen im normalen menschlichen Zusammenleben geltende geltende Vertrauensgrundsatz

im Verhalten im Verhalten gegenüber Priestern Priestern und und Ordensleuten vielerorts bereits bereits durch durch einen einen

Mißtrauensgrundsatz abgelöst abgelöst wurde wurde und und dass dass sich sich Priester Priester heutzutage wegen wegen ihres ihres

Priesterseins beinahe beinahe schon schon entschuldigen müssen. müssen. Zu den Zu den großen großen Priestergestalten,

zu denen zu denen ich ich in Dankbarkeit, in Dankbarkeit, Hochachtung und und Bewunderung aufblicke, gehört gehört auch auch

Pater Pater Karl Karl Rahner. Rahner. Er wird Er wird mir mir – über – über sein sein theologisches und und philosophisches Werk Werk

hinaus hinaus – als – großartige als großartige Priesterpersönlichkeit immer immer dankbar dankbar in Erinnerung in Erinnerung bleiben. bleiben.

NACHWORT. Im Anschluss an mein Referat warf Prof. Gerhard Larcher die berechtigte

Frage auf: Wäre es nicht besser, den Studierenden im Rahmen ihres Theologiestudiums

anstelle einer spezifisch christlichen Philosophie die ganz “normale” bzw.

“weltliche” Philosophie zu vermitteln? Ich halte diesen Vorschlag für außerordentlich

überlegenswert, ja er ist mir geradezu aus dem Herzen gesprochen. Dennoch bin

ich auf diesen Vorschlag und das damit verknüpfte Problem in meinem Referat

absichtlich nicht eingegangen. Es handelt sich dabei nämlich um eine innerkirchliche

Angelegenheit, die zunächst innerhalb der Katholisch-Theologischen Fakultäten

ausverhandelt werden müsste, und ich möchte mich nicht in fremde Angelegenheiten

einmischen. Würde man nämlich diesen Vorschlag umsetzen, hätte es wohl

keinen Sinn mehr, die philosophische Lehre an einer Katholisch-Theologischen

Fakultät wie bisher und auch noch derzeit an eine kirchliche missio zu binden. Der

Verzicht auf die missio müsste aber konsequenterweise auch einen Verzicht auf das

im Konkordat vorgesehene Mitspracherecht der Kirche bei Stellenbesetzungen, bei

der Erteilung der Lehrbefugnis und bei der Erstellung der Studienpläne auf diesem

Gebiet zur Folge haben. Ich habe in meinem Referat nur versucht, die Idee einer

christlichen Philosophie auf der Grundlage von Rahners Auslegung gegen den Vorwurf

der inneren Widersprüchlichkeit in Schutz zu nehmen und eine einwandfreie

Lösung für ihre Einbeziehung in einen theologischen Studiengang beim derzeitigen

rechtlichen und universitätspolitischen status quo zu aufzuzeigen: Christliche Philosophie

ist demnach einfach ein anderes Fach als die wissenschaftliche Philosophie

im üblichen Sinn des Wortes. Genauso einwandfrei wäre aber auch die von Prof.

Larcher vorgeschlagene Lösung, sofern sie mit einer entsprechenden Änderung der

rechtlichen bzw. universitätspolitischen Rahmenbedingungen Hand in Hand geht.

Jedes Mischmasch aus den beiden Lösungsformen wäre jedoch unredlich und eine

bloße Scheinlösung. Übrigens hat Heinrich Schmidinger – der Rektor der Universität

Salzburg – schon vor Jahren einen mutigen Vorstoß gewagt, der genau in die von

Prof. Larcher vorgeschlagene Richtung zielt, ja noch weit darüber hinaus geht, da er

nicht nur das Fach Philosophie, sondern alle an den Katholisch-Theologischen Fakultäten

vertretenen Fächer in seinen Vorschlag einbezieht. Die Analyse von Heinrich

Schmidinger ist glasklar und lässt nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig

(vgl. Schmidinger 2000, pp. 83 ff.). Ich stimme seinen Ausführungen vollinhaltlich

zu und habe ihnen nichts hinzuzufügen. (Außerdem möchte ich ihnen auch gar

nichts hinzufügen, da ich mir mit diesem Thema schon vor dreißig Jahren – vgl.

Morscher 1974, pp. 350 ff. – die Finger ordentlich verbrannt habe) 8 NACHWORT. Im Anschluss an mein Referat warf Prof. Gerhard Larcher die berechtigte

Frage auf: Wäre es nicht besser, den Studierenden im Rahmen ihres Theologiestudiums

anstelle einer spezifisch christlichen Philosophie die ganz “normale” bzw.

“weltliche” Philosophie zu vermitteln? Ich halte diesen Vorschlag für außerordentlich

überlegenswert, ja er ist mir geradezu aus dem Herzen gesprochen. Dennoch bin

ich auf diesen Vorschlag und das damit verknüpfte Problem in meinem Referat

absichtlich nicht eingegangen. Es handelt sich dabei nämlich um eine innerkirchliche

Angelegenheit, die zunächst innerhalb der Katholisch-Theologischen Fakultäten

ausverhandelt werden müsste, und ich möchte mich nicht in fremde Angelegenheiten

einmischen. Würde man nämlich diesen Vorschlag umsetzen, hätte es wohl

keinen Sinn mehr, die philosophische Lehre an einer Katholisch-Theologischen

Fakultät wie bisher und auch noch derzeit an eine kirchliche missio zu binden. Der

Verzicht auf die missio müsste aber konsequenterweise auch einen Verzicht auf das

im Konkordat vorgesehene Mitspracherecht der Kirche bei Stellenbesetzungen, bei

der Erteilung der Lehrbefugnis und bei der Erstellung der Studienpläne auf diesem

Gebiet zur Folge haben. Ich habe in meinem Referat nur versucht, die Idee einer

christlichen Philosophie auf der Grundlage von Rahners Auslegung gegen den Vorwurf

der inneren Widersprüchlichkeit in Schutz zu nehmen und eine einwandfreie

Lösung für ihre Einbeziehung in einen theologischen Studiengang beim derzeitigen

rechtlichen und universitätspolitischen status quo zu aufzuzeigen: Christliche Philosophie

ist demnach einfach ein anderes Fach als die wissenschaftliche Philosophie

im üblichen Sinn des Wortes. Genauso einwandfrei wäre aber auch die von Prof.

Larcher vorgeschlagene Lösung, sofern sie mit einer entsprechenden Änderung der

rechtlichen bzw. universitätspolitischen Rahmenbedingungen Hand in Hand geht.

Jedes Mischmasch aus den beiden Lösungsformen wäre jedoch unredlich und eine

bloße Scheinlösung. Übrigens hat Heinrich Schmidinger – der Rektor der Universität

Salzburg – schon vor Jahren einen mutigen Vorstoß gewagt, der genau in die von

Prof. Larcher vorgeschlagene Richtung zielt, ja noch weit darüber hinaus geht, da er

nicht nur das Fach Philosophie, sondern alle an den Katholisch-Theologischen Fakultäten

vertretenen Fächer in seinen Vorschlag einbezieht. Die Analyse von Heinrich

Schmidinger ist glasklar und lässt nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig

(vgl. Schmidinger 2000, pp. 83 ff.). Ich stimme seinen Ausführungen vollinhaltlich

zu und habe ihnen nichts hinzuzufügen. (Außerdem möchte ich ihnen auch gar

nichts hinzufügen, da ich mir mit diesem Thema schon vor dreißig Jahren – vgl.

Morscher 1974, pp. 350 ff. – die Finger ordentlich verbrannt habe) .

8 .

8 8

Für wertvolle Für wertvolle Verbesserungsvorschläge danke danke ich Winfried ich Winfried Löffler Löffler und Siegbert und Siegbert Morscher. Morscher.


Literaturverzeichnis

Abkürzungsschlüssel:

GW GW = Geist = Geist in Welt in Welt (Rahner (Rahner 1957) 1957)

HW HW = Hörer = Hörer des des Wortes Wortes (Rahner (Rahner 1963) 1963)

SW SW 2 = 2 Sämtliche = Sämtliche Werke, Werke, Bd. Bd. 2 (Rahner 2 (Rahner 1995a) 1995a)

Bochenski, Joseph Joseph Maria Maria (1956): (1956): Die Die kommunistische Ideologie und und die die Würde, Würde,

Freiheit Freiheit und und Gleichheit der der Menschen im Sinne im Sinne des des Grundgesetzes für für die die BunBundesrepublik Deutschland vom vom 23. 23. 5. 1949. 5. 1949. Bundeszentrale für für Heimatdienst:

Bonn Bonn 1956; 1956; 2. und 2. und 3. Aufl.: 3. Aufl.: Bonn Bonn 1957 1957 [= Schriftenreihe [= Schriftenreihe der der Bundeszentrale für für

Heimatdienst 21]; 21]; auch auch in: Aus in: Aus Politik Politik und und Zeitgeschichte. Beilage Beilage zur zur Wochenzeitungzeitung

“Das “Das Parlament” 6 (1956), 6 (1956), pp. pp. 77–95; 77–95; sowie sowie in: in: Gerd Gerd Pfeiffer Pfeiffer und und

Hans-Georg Strickert, Hg., Hg., KPD-Prozess. Dokumentarwerk zu dem zu dem Verfahren

über über den den Antrag Antrag der der Bundesregierung auf auf Feststellung der der Verfassungswidrigkeitkeit

der der Kommunistischen Partei Partei Deutschlands vor vor dem dem Ersten Ersten Senat Senat des des BunBundesverfassungsgerichts, Bd. Bd. 3, Verlag 3, Verlag C. F. C. Müller: F. Müller: Karlsruhe 1956, 1956, pp. pp. 509– 509–

549 549 [als [als “Gutachten des des Professors Dr. Dr. Dr. Dr. I. M. I. M. Bochenski, Freiburg Freiburg

(Schweiz)”].

Coreth, Coreth, Emerich, Hg. Hg. (1958): (1958): Aufgaben der der Philosophie. Drei Drei Versuche von von E. E.

Coreth Coreth S.J., S.J., O. Muck O. Muck S.J., S.J., J. Schasching J. Schasching S.J. S.J. Verlag Verlag Felizian Felizian Rauch: Rauch: Innsbruck

1958 1958 [= Philosophie [= Philosophie und und Grenzwissenschaften 9/2]. 9/2].

Coreth, Coreth, Emericus (1960): (1960): Ontologia. Skriptum: Oeniponte 1960. 1960.

Coreth, Coreth, Emerich Emerich (1961): (1961): Metaphysik. Eine Eine methodisch-systematische Grundlegung.

Tyrolia Tyrolia Verlag: Verlag: Innsbruck-Wien-München 1961; 1961; 2. Aufl. 2. Aufl. 1964. 1964.

Heidegger, Martin Martin (1976): (1976): Gesamtausgabe, Bd. Bd. 9: Wegmarken. 9: Wegmarken. Vittorio Vittorio KlosterKlostermann:mann: Frankfurt am am Main Main 1976. 1976.

Heidegger, Martin Martin (1983): (1983): Gesamtausgabe, Bd. Bd. 40: 40: Einführung in die in die Metaphysik.

Vittorio Vittorio Klostermann: Frankfurt am am Main Main 1983 1983 [Einzelausgabe: Max Max Niemeyer

Verlag: Verlag: Tübingen 1953, 1953, 4. Aufl.1976]. 4. Aufl.1976].

Honnefelder, Ludger, Ludger, et al. et (1994): al. (1994): “Christliche Philosophie”, in: Lexikon in: Lexikon für für TheoTheologielogie und und Kirche. Kirche. Dritte, Dritte, völlig völlig neu neu bearbeitete Auflage, Auflage, Bd. Bd. 2. Verlag 2. Verlag Herder: Herder:

Freiburg Freiburg im Breisgau-Basel-Rom-Wien im Breisgau-Basel-Rom-Wien 1994, 1994, Sp. Sp. 1147 1147 bis 1156. bis 1156.

Lehmann, Karl Karl (1999): (1999): “Rahner, Karl”, Karl”, in: Lexikon in: Lexikon für für Theologie und und Kirche. Kirche. DritDritte, völlig te, völlig neu neu bearbeitete Auflage, Auflage, Bd. Bd. 8. Verlag 8. Verlag Herder: Herder: Freiburg Freiburg im Breisgau- im Breisgau-

Basel-Rom-Wien 1999, 1999, Sp. Sp. 805–808.

Maréchal, Joseph Joseph (1922 (1922 ff.): ff.): Le point Le point de départ de départ de la demétaphysique. la métaphysique. Leçons Leçons sur sur le le

développement historique et théorique et théorique du problème du problème de la de connaissance. la connaissance. Cahier Cahier

1–5. 1–5. Cahier Cahier 1 (1922), 1 (1922), 2 (1923), 2 (1923), 3 (1923) 3 (1923) und und 5 (1926): 5 (1926): Èd. Èd. Du Du Museum Museum LessiaLessianum:num: Louvain, Alcan: Alcan: Paris; Paris; 3. Aufl. 3. Aufl. von von Cahier Cahier 1 (1943 1 (1943 bzw. bzw. 1944), 1944), 2–3 2–3 (1944) (1944)

sowie sowie (1. Aufl. (1. Aufl. von) von) Cahier Cahier 4 (1947) 4 (1947) und und 2. Aufl. 2. Aufl. von von Cahier Cahier 5 (1949): 5 (1949): L’édition

universelle: Bruxelles, Desclée Desclée de Brouwer: de Brouwer: Paris. Paris.

Metz, Metz, Johannes Baptist Baptist (1958): (1958): “Christliche Philosophie”, in: Lexikon in: Lexikon für für Theologie

und und Kirche, Kirche, Zweite, Zweite, völlig völlig neu neu bearbeitete Auflage, Auflage, Bd. Bd. 2. Verlag 2. Verlag Herder: Herder: FreiFreiburgburg im Breisgau im Breisgau 1958, 1958, Sp. Sp. 1141–1147.

Morscher, Edgar Edgar (1974): (1974): “Das “Das Basisproblem in der in der Theologie”, in: Erika in: Erika Weinzierl,

Hg., Hg., Der Der Modernismus. Beiträge Beiträge zu seiner zu seiner Erforschung. Verlag Verlag Styria: Styria: Graz- Graz-

Wien-Köln 1974, 1974, pp. pp. 331–368.

Muck, Muck, Otto Otto (1964): (1964): Die Die transzendentale Methode Methode in der in der scholastischen Philosophie

der der Gegenwart. Verlag Verlag Felizian Felizian Rauch: Rauch: Innsbruck 1964. 1964.

Muck, Muck, Otto Otto (1988): (1988): “Die “Die deutschsprachige Maréchal-Schule – Transzendentalphilo-

– Transzendentalphilosophiesophie

als als Metaphysik: J. B. J. Lotz, B. Lotz, K. Rahner, K. Rahner, W. W. Brugger, Brugger, E. Coreth E. Coreth u.a.”, u.a.”, in: in:

Emerich Emerich Coreth, Coreth, Walter Walter M. M. Neidl Neidl und und Georg Georg Pfligersdorffer, Hg., Hg., Christliche

Philosophie im katholischen im katholischen Denken Denken des des 19. 19. Und Und 20. 20. Jahrhunderts, Bd. Bd. 2. Ver- 2. Verlaglag

Styria: Styria: Graz-Wien-Köln 1988, 1988, pp. pp. 590–622; pp. pp. 600–605: Karl Karl Rahner Rahner als als

Philosoph.

Neidl, Neidl, Walter Walter M. M. (1981): (1981): Christliche Philosophie – eine – eine Absurdität? Antrittsvorlesung,sung,

gehalten gehalten am am 27. 27. März März 1979 1979 an der an der Universität Salzburg. Verlag Verlag Anton Anton

Pustet: Pustet: Salzburg-München 1981 1981 [= Salzburger [= Salzburger Universitätsreden 70]. 70].

Peters, Peters, Th. Th. (1952): (1952): “Die “Die Krankheit der der christlichen Philosophie. Der Der Neothomismus

und und die die Sprache Sprache der der Zeit”, Zeit”, in: Wort in: Wort und und Wahrheit 7 (1952), 7 (1952), pp. pp. 85–92. 85–92.

Rahner, Rahner, Karl Karl (1952): (1952): “Krankheit der der christlichen Philosophie?”, in: Wort in: Wort und und WahrWahrheitheit 7 (1952), 7 (1952), pp. pp. 401–402; Nachdruck in SW in SW 2, pp. 2, pp. 368–369 368–369 [Replik [Replik auf auf Peters Peters

1952]. 1952].

Rahner, Rahner, Karl Karl (1957): (1957): Geist Geist in Welt. in Welt. Zur Zur Metaphysik der der endlichen Erkenntnis bei bei

Thomas Thomas von von Aquin. Aquin. Zweite Zweite Auflage, Auflage, im Auftrag im Auftrag des des Verfassers überarbeitet und und

ergänzt ergänzt von von Johannes Baptist Baptist Metz. Metz. Kösel-Verlag: München 1957 1957 [Sigel: [Sigel: GW]. GW].

Rahner, Rahner, Karl Karl (1963): (1963): Hörer Hörer des des Wortes. Wortes. Zur Zur Grundlegung einer einer ReliReligionsphilosophie. Neu Neu bearbeitet von von J. B. J. Metz. B. Metz. Kösel-Verlag: München 1963 1963

[Sigel: [Sigel: HW]. HW].

Rahner, Rahner, Karl Karl (1995a): (1995a): Sämtliche Werke. Werke. Herausgegeben von von der der Karl-Rahner-

Stiftung Stiftung unter unter Leitung Leitung von von Karl Karl Lehmann, Johann Johann Baptist Baptist Metz, Metz, Karl-Heinz NeuNeufeld,feld, Albert Albert Raffelt Raffelt und und Herbert Herbert Vorgrimler. Bd. Bd. 2: Geist 2: Geist in Welt. in Welt. Philosophische

Schriften. Bearbeitet von von Albert Albert Raffelt. Raffelt. Benzinger Verlag: Verlag: Solothurn-

Düsseldorf, und und Verlag Verlag Herder: Herder: Freiburg Freiburg im Breisgau im Breisgau 1995 1995 [Sigel: [Sigel: SW SW 2]. 2].

Rahner, Rahner, Karl Karl (1995b): (1995b): “Die “Die Grundlagen einer einer Erkenntnistheorie bei bei Joseph Joseph MaréMaréchal”,chal”, in: Rahner in: Rahner 1995a, 1995a, pp. pp. 373–406 373–406 [datiert [datiert mit mit 13.4. 13.4. 1927; 1927; freie freie Übersetzung

von von Maréchal 1922 1922 ff., ff., Cahier Cahier 5: Le 5: thomisme Le thomisme devant devant la philosophie la philosophie critique].

Schmidinger, Heinrich Heinrich M. M. (1987): (1987): “Zur “Zur Geschichte des des Begriffs Begriffs ‘christliche PhiloPhilosophie’”, in: in: Emerich Emerich Coreth, Coreth, Walter Walter M. M. Neidl Neidl und und Georg Georg Pfligerdorffer, Hg., Hg.,


Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. Und 20. Jahrhunderts,

Bd. 1. Verlag Styria: Graz-Wien-Köln 1987, pp. 29–45.

Schmidinger, Heinrich M. (1990): “Der Streit um die christliche Philosophie in

seinem Zusammenhang”, in: Emerich Coreth, Walter M. Neidl und Georg Pfligersdorffer,

Hg., Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. und

20. Jahrhunderts, Bd. 3. Verlag Styria: Graz-Wien-Köln 1990, pp. 23–48.

Schmidinger, Heinrich (2000): Hat Theologie Zukunft? Ein Plädoyer für ihre Notwendigkeit.

Tyrolia: Innsbruck-Wien 2000 [= Topos plus Taschenbücher 362].


Priv.-Doz. Dr. Dr. med. med. Dr. Dr. h.c. h.c. Ralf Ralf Huss Huss

„STEM „STEM CELLS CELLS AND AND THEIR THEIR NICHE“

Vortrag Vortrag zum zum Stammzellenworkshop

am am 23. 23. Februar Februar 2005 2005 im Hotel im Hotel „Bayerischer Hof“ Hof“ in München in München

Speech Speech at the at the „Workshop“ of the of the European Acedemy of Science of Science and and Arts Arts with with the the

topic: topic: „Stem „Stem cells cells and and their their Niche“ Niche“

Participants:

Felix Felix Unger, Unger, President

Konrad Konrad Meßmer, Dean Dean of the of the Medical Medical class class

Will Will Minuth, Minuth, Regensburg

Chris Chris Lohmann, Munich Munich

Robert Robert Oostendorp, Munich Munich

Ralf Ralf Huss, Huss, Munich Munich

Human Human life life develops from from a fertilized a fertilized egg, egg, which which eventually acquires acquires the the ability ability to to

divide divide and and to differentiate to differentiate into into all tissues all tissues of the of the endoderm, ectoderm and and mesoderm.

Another Another pivotal pivotal task task of the of the fertilized egg egg is to is pass to pass on maternal on maternal and and paternal paternal genetic genetic

material. material. The The fertilized egg egg is also is also considered to be to a be “totipotent” a “totipotent” type type of stem of stem cells, cells,

because because it can it can give give rise rise to an to entire an entire living living organism, although although this this still still requires requires the the

nidation nidation of the of the egg egg into into the the endometrial mucosa mucosa as primary as primary niche. niche. Without Without this this spespecialcial niche, niche, neither neither an embryo an embryo nor nor a fetus a fetus or any or any other other living living organism can can develop. develop.

The The development of a of “normal” a “normal” embryo embryo not not only only requires requires the the close close interaction

among among the the cells cells in the in the different different germ germ layers, layers, but but also also across across those those and and together together with with

the the surrounding environment. This This interaction of a of stem a stem cell cell with with a niche a niche is also is also a a

mandatory pre-requisite for for a normal a normal embryonic development. “Homeobox” genes genes

become become activated in those in those defined defined niches niches during during nidation nidation and and growth growth development

and and are are responsible for for the the correct correct orientation of cells of cells within within a complex a complex organism

(distribution of progenitor of progenitor cells cells to different to different germ germ layers). layers). Such Such niches niches are are not not only only

important during during embryonic development, but but also also during during adult adult life. life.

An An example example for for a niche a niche development in adult in adult life life is the is the side side of hematopoiesis. of hematopoiesis. The The

differentiation of hematopoietic of hematopoietic stem stem cells cells and and maturation of blood of blood cells cells during during

embryogenesis occurs occurs in the in the aorto-gonado-mesonephron-(AGM) region region during during a a

definitive period period of time of time of development. of development. The The AGM-region is a is complex a complex niche, niche,

where where pluripotent stem stem cells cells experience their their first first education (first (first step step of differentia- of differentiationtion

and and lineage lineage commitment), before before they they are are recruited recruited to another to another niche. niche.

In the In the adult adult organism, the the niche niche for for hematopoietic stem stem cells cells and and hematopoiesis is is

the the bone bone marrow. marrow. The The bone bone marrow marrow niche niche provides provides a special a special (micro-)environment,

which which allows allows quiescent stem stem cells cells to survive to survive for for a longer a longer period period of time of time until until stem stem

cells cells eventually start start to differentiate to differentiate and and commit commit to a to certain a certain (hematopoietic) lineage lineage

(„fate („fate decision“). The The bone bone marrow marrow is not is not only only an almost an almost unlimited source source of stem of stem

cells cells (“storage niche”), niche”), but but also also a “simple a “simple niche”, niche”, which which can can respond respond to external to external

demands demands from from the the outside outside of the of the niche. niche. After After activated adult adult stem stem cells cells have have left left the the

bone bone marrow marrow niche, niche, circulating stem stem cells cells can can “home” “home” to another to another niche, niche, which which is is

usually usually part part of a of definitive a definitive tissue tissue or organ or organ system. system. The The quality quality and and quantity quantity of dif- of differentferent

niches niches within within an adult an adult organism depends depends first first and and foremost foremost on the on the regenerationtion

potential potential of the of the tissue tissue and and organ. organ. While While the the mucosa mucosa of the of the gastrointestinal tract tract

is a is “high a “high turn-over“-tissue, there there are are other other „low „low turn-over“-organ systems), where where

the the importance of stem of stem cell-dependent tissue tissue regeneration is still is still a matter a matter of contro- of controversyversy

(e.g. (e.g. the the nervous nervous system). system). The The regeneration of tissues of tissues does does not not only only require require the the

presence presence of a of sufficient a sufficient number number of good-quality of good-quality stem stem cells, cells, but but also also an appropriate an appropriate

(“adequate”) environment. This This environment consists consists of an ofextra-cellular an extra-cellular matrix matrix and and

the the surrounding stem stem cell cell niche, niche, which which influence the the activation, recruitment, prolifproliferationeration and and differentiation of stem of stem / progenitor / progenitor cells cells at the at the site site of the of the lesion. lesion. An An

adequate adequate lesion lesion leads leads to an to adequate an adequate response response in the in the stem stem cell cell compartment (niche) (niche)

for for an adequate an adequate tissue tissue repair. repair. Taking Taking this this under under consideration, it has it has to be to stated be stated that that

a stem a stem cell cell is a is cell a cell in its inown its own and and adequate niche, niche, which which can can proliferate and and differdifferentiateentiate adequately as a asresponse a response to the to the (micro-)environment or adequate or adequate lesion lesion to to

regenerate different different tissues tissues and and restore restore organ organ function.


CEUN: CEUN:

Budapest-Memorandum vom vom 31. 31. Mai Mai 2005 2005

Formulated at the at the “Budapest Round Round Table” Table”

THE EUROPEAN WAY IN THE 21 ST THE EUROPEAN WAY IN THE 21 CENTURY

ST CENTURY

– Our – Our Message to the to the Future Future – –

Dedicated to Professor to Professor Ferenc Ferenc Mádl, Mádl, President of Hungary, of Hungary,

Protector of the of the European Academy of Sciences of Sciences and and Arts. Arts.

1. TAKE 1. TAKE RESPONSIBILITY

We We are, are, individually and and collectively, responsible for for the the future future of our of our sociesocieties.ties. Collective responsibility does does not not replace replace individual responsibility.

Leaders, Leaders, who who are are democratically elected, elected, must must take take responsibility for for their their

actions actions and and be accountable. be accountable. Elected Elected leaders leaders shall shall not not transfer transfer responsibility to to

the the public public by subjecting by subjecting difficult difficult or unpopular or unpopular decisions to referenda to referenda when when

these these are are not not constitutionally required.

2. RESPECT 2. RESPECT THE THE PAST PAST

Change Change should should not not take take place place simply simply for for the the sake sake of change. of change. They They are are needed needed

in response in response to new to new developments and and challenges.

Young Young generations need need to understand to understand their their roles roles in the in the context context of future of future

challenges in an in ever-changing an ever-changing world. world.

Young Young generations have have to draw to draw lessons lessons from from history history in order in order to avoid to avoid past past

failures. failures.

Young Young generations must must realise realise that that peoples peoples can can coexist coexist and and prosper prosper only only

through through mutual mutual tolerance. Tolerance is inextricably is inextricably linked linked to human to human rights, rights,

and and is the is the prerequisite to solving to solving humanity's problems. This This means means not not only only

accepting one one another's differences, but but also also recognizing them them as enrichment as enrichment

to mankind. to mankind.

Solidarity across across generations and and mutual mutual understanding are are as important as important as as

tolerance.

3. SHAPE 3. SHAPE THE THE FUTURE FUTURE

Young Young generations must must choose choose the the type type of society of society they they wish wish to live to live in. in.

Young Young generations should should make make use use of all of possible all possible avenues avenues to shape to shape an ecol- an ecologicallyogically

and and socially socially sustainable future. future. It has It has to include to include the the pursuit pursuit of more of more

and and better better education and and participating in civil in civil society society initiatives with with high high

social social values. values. Successful examples of such of such societal societal participation of the of the youth youth

should should be supported be supported and and promoted.

The The involvement of young of young generations in shaping in shaping the the future future is a is unique a unique asset. asset.

Political Political leaders leaders have have the the responsibility to ensure to ensure that that appropriate conditions

exist exist for for younger younger generations to nurture to nurture their their own own vision vision of the of the future future and and

bring bring it into it into the the political political decision-making process. process.

Parliaments should should actively actively engage engage in direct in direct dialogue dialogue with with young young generagenerations.tions. Europe Europe has has the the duty duty to support to support gifted gifted young young individuals. These These also also require require

tolerance as they as they differ differ from from the the mainstream.


THE THE YOUNG YOUNG MUST MUST PARTICIPATE

The The multitude of deep of deep traditions is a is unique a unique strength strength of Europe. of Europe.

The The respect respect for for the the different different traditions of the of the past past continues in the in the tolerance

of the of the differences in the in the present. present. As societies As societies become become increasingly open open and and

complex, uncertainties often often increase. increase.

Young Young generations want want to understand to understand the the world world and and the the reasons reasons behind behind the the

political political decisions. Young Young generations more more easily easily recognise, accept accept and and

adapt adapt to pressures to pressures a societal a societal system system receives receives from from outside, outside, as a asresult a result of of

such such openness.

Recent Recent events events in Europe in Europe have have shown shown that that political political leaders leaders are are reluctant reluctant to to

provide provide responsible leadership and and fulfil fulfil democratic mandates. Politicians

are are becoming increasingly risk-averse as they as they strive strive to ensure to ensure re-election.

They They often often prefer prefer to send to send decisions on issues on issues that that are are neither neither required required nor nor

foreseen foreseen for for a referendum a referendum back back to the to the public. public. This This avoids avoids political political leaderleadershipship and and responsibility; referenda become become instruments of non-governance.

of non-governance.

Policy-makers have have a difficult a difficult task task to decide to decide when when and and what what degree degree of of

guidance and and precaution is required. is required. Turning Turning towards towards various various parts parts of soci- of societyety

(younger generations, older older generations, experts) experts) might might lead lead to diverg- to diverginging

conclusions. As As a consequence, a consequence, societal societal uncertainties “hang “hang in the in the air” air”

and and often often remain remain unresolved for some for some time. time.

The The apparent apparent lack lack of moral of moral and and political political leadership brings brings about about evereverincreasing reservations about- about- and and distrust distrust in the in the political political establishment.

This This distrust distrust appears appears to be to more be more pronounced among among younger younger generations,

where where individuals often often seek seek guidance and and inspiration for for their their future. future.

Knowledge and and trust trust by the by the public public are are determining attributes for for the the accepacceptancetance of political of political leadership. In turn, In turn, public public trust trust and and knowledge exist exist when when

the the leadership is objective, is objective, issue issue oriented, oriented, transparent, engages engages in dialogue in dialogue

with with the the public public and and is able is able to show to show vision vision for for the the future. future. If at If all at possible, all possible,

the the latter latter should should be optimistic be optimistic and and within within the the reach reach of the of the population. It It

should, should, in any in any case, case, take take account account of younger of younger generations.

When When political political leadership becomes becomes so cautious so cautious and and structured that that it can it can

only only see see individual pieces pieces of aof larger a larger puzzle puzzle and and lacks lacks the the synthetic ability ability

required required to provide to provide vision, vision, the the younger younger generation and and its interests its interests are are marmarginalized in, if in, not if not barred barred from, from, the the political political processes.

The The main main moral moral duty duty entrusted to modern to modern democratic societies societies is the is the task task of of

open, open, equitable education. It entails It entails education that that does does not not target target the the "pro"pro- duction"duction" of disciples of disciples (i.e. (i.e. people people like like us) us) but but targets targets the the elimination of the of the

fear fear of "others". of "others". Education, continued education and and vocational training training

should should produce produce citizens citizens that that are are able able to think to think independently – rather – rather than than

being being indoctrinated by "sound by "sound bites". bites".


PARTICIPANTS AT THE AT THE BUDAPEST ROUND ROUND TABLE TABLE

THE THE YOUNG YOUNG GENERATION

• •Mr. Mr. Szilárd Szilárd Kui, Kui, Secretary, Network Network of Youth of Youth Excellence; student, student,

Eötvös Eötvös Loránd Loránd University, Budapest

• •Mr. Mr. Dániel Dániel Rátai, Rátai, winner winner of six of six INTEL INTEL awards; awards; student, student, John John von von

Neumann High High School, School, Budapest

• •Ms. Ms. Brigitta Brigitta Sipcz, Sipcz, Pro Pro Scientia Scientia Junior Junior Awarded student, student, Eötvös Eötvös

Loránd Loránd University, Budapest

• •Ms. Ms. Katalin Katalin Sulyok, Sulyok, President, Hungarian Research Student Student

Association; student, student, Miklós Miklós Radnóti Radnóti High High School, School, Szeged Szeged

• •Ms. Ms. Ágnes Ágnes Tóth, Tóth, student, student, Eötvös Eötvös Loránd Loránd University, Budapest

• •Ms. Ms. Eszter Eszter Végh, Végh, student, student, Semmelweis University, Budapest

INTERNATIONAL EXPERTS

• •Prof. Prof. Tibor Tibor Asbóth, Asbóth, Deputy Deputy Vice-President, Hungarian Section Section of European of European

Academy of Sciences of Sciences and and Arts Arts (EASA) (EASA)

• •Dr. Dr. István István Bilik, Bilik, Secretary General, General, Hungarian Rectors’ Rectors’ Conference

• •Prof. Prof. Péter Péter Csermely, President of the of the Board Board of Trustees of Trustees of of

the the Hungarian Research Student Student Foundation

• •Dr. Dr. Gilbert Gilbert Fayl, Fayl, Secretary of External of External Affair, Affair, EASA EASA

• •Prof. Prof. László László J. Kiss, J. Kiss, Andrássy University

• •Mag. Mag. Christian F. Lettmayr, F. Lettmayr, Deputy Deputy Director, European Centre Centre for for

the the Development of Vocational of Vocational Training Training - CEDEFOP, - CEDEFOP, Thessalonikiniki

• •Prof. Prof. Péter Péter Paczolay, Deputy Deputy Head Head of the of the Office Office of the of the President

of Hungary, of Hungary, EASA EASA member member

• •Prof. Prof. György György Pethes, Pethes, Deputy Deputy Vice-President, Hungarian Section Section of EASA of EASA

• •Prof. Prof. Karen Karen Siune, Siune, Director, The The Danish Danish Centre Centre for for Studies Studies in Research in Research

and and Research Policy, Policy, Århus Århus

• •Prof. Prof. Felix Felix Unger, Unger, President, EASA EASA

OVERALL CO-ORDINATION

• •Mr. Mr. László László Fazekas, Fazekas, Manager, Hungarian Research Student Student Foundation

INTERNATIONAL ADVISERS

• •Mr. Mr. Ulric Ulric Fayl Fayl von von Hentaller, MBA, MBA, Adviser Adviser to the to the President, Novitech

• •Dr. Dr. Isidoros Isidoros Karatzas, Senior Senior Administrator, European Commission

31 May 31 May 2005, 2005, Budapest

The The Budapest Round Round Table Table was was organised by the by the Hungarian Delegation

of the of the European Academy of Sciences of Sciences and and Arts, Arts, in collaboration in collaboration with with the the

Hungarian Student Student Research Foundation, the the Hungarian National National ComCommissionmission for UNESCO, for UNESCO, and and Andrássy University, Budapest.

Comments and and recommendations presented in “Our in “Our Message Message to the to the FuFuture”ture” are are solely solely of those of those who who participated in the in the round-table discussion.

They They do not do not represent the the opinions opinions of the of the participants’ organisations.

The The organisers kindly kindly thank thank the the Hungarian National National Commission for for

UNESCO for for its financial its financial support support and and Novitech (Slovak (Slovak Republic) for for

its generous its generous financial financial and and technological support. support.


Laibacher – Deklaration – Deklaration vom vom Herbstplenum

am am 21.10.2005

LISBON CRITERIA: OUTDREAMED?

The The Ljubljana Declaration

on Improving on Improving the the Intellectual, Social Social and and Economic Conditions for for Research

and and Development in Europe in Europe

The The European Academy of Sciences of Sciences and and Arts, Arts, the the Slovenian Academy of Sciences of Sciences

and and Arts, Arts, and and the the representatives of the of the Central Central and and Eastern Eastern European Academies,

assembled in Ljubljana in Ljubljana on October on October 21, 21, 2005, 2005, at the at the symposium »Natural »Natural Sciences Sciences in in

Contemporary Society« Society« are are addressing on behalf on behalf of participants of participants the the following DecDeclarationlaration to the to the public public and and the the European Union Union authorities:

The The European Union Union is, in is, spite in spite of numerous of numerous declarations and and other other measures for for

increasing the the economic efficiency, growth growth and and development to become to become the the most most

prosperous society, society, still still lagging lagging behind behind the the leading leading countries and and the the gap gap is even is even

widening. The The measures taken taken in the in the European Union Union to amplify to amplify scientific research,

development, innovativeness and and economic power, power, including the the framework proprogrammes and and various various declarations, have have demonstrated to be to unproductive be unproductive and and not not

efficient.

The The measures have have not not been been able able to prevent to prevent closing closing of numerous of numerous vital vital branches of of

the the industry industry and/or and/or moving moving their their research research and and production facilities facilities out out of Europe. of Europe.

This This is, for is, for example, especially the the case case in chemical in chemical and and pharmaceutical industries,

just just mentioning some some of the of the most most crucial crucial ones. ones. The The consequence is not is not only only frustrafrustrationtion and and lack lack of motivation, of motivation, but but also also losing losing jobs jobs and and prospects for for future. future. Because Because of of

that, that, the the most most creative creative and and talented talented brains brains are are migrating out out of Europe of Europe what what in the in the

long long term term will will have have negative negative effects effects in numerous in numerous fields, fields, including the the higher higher educaeducation.tion. There There should should be a be more a more open open and and transparent engagement between between policy policy makers makers

and and the the scientific community in developing in developing policy policy and and implementation of political of political

decisions, particularly those those relating relating to the to the research, structural and and cohesion cohesion funds funds

which which will will have have a significant a significant effect effect on on research research particularly in the in the new new member member

states. states.

The The intellectual, social social and and economic conditions must must be created be created which which will will attract attract

the the best best brains brains and and stimulate their their independent research research activity activity

1. 1. There There should should be be a more a more open open and and transparent dialogue dialogue between between policy policy

makers makers and and the the scientific community in developing in developing policy policy and and implementationtion

of political of political and and economic decisions, particularly those those relating relating to the to the

research, structural and and cohesion cohesion funds funds which which will will have have a significant a significant effect effect

on research on research particularly in the in the new new member member states states

2. 2. High High quality quality basic basic research, as a as source a source of break-through of break-through in knowledge in knowledge and and

technology must must be stimulated be stimulated by the by the European Research Council Council

3. 3. A more A more efficient efficient and and innovative system system for for research research must must be created be created ununderpinned by by the the combined efforts efforts of higher of higher education, research research instituinstitutions,tions, and and industry industry and and commerce.

4. 4. The The original original proposal proposal for for the the European FP7 FP7 budget budget must must represent the the

minimum.

5. 5. The The responsibility of scientists of scientists is first is first to ethics, to ethics, truth truth and and knowledge.

The The conditions for for early early stage stage researchers in Europe in Europe are are good good and and improving - the - the

Commission is encouraging is encouraging recognition of the of the contribution of early of early stage stage researchersers

(PhD (PhD students students and and postdocs) and and the the opportunities for for mobility mobility are are attractive.

However with with the the reduction of public of public sector sector laboratories around around Europe, Europe, the the reducreductiontion of corporate of corporate research research and and the the fragile fragile position position of the of the Universities across across Europe, Europe,

the the mid mid to long to long term term career career prospects are are not not very very good good and and we we believe believe this this is ais

a

significant element element in the in the recruitment problems.

Potential Potential solutions are: are:

a/ greater a/ greater emphasis on the on the acquisition and and recognition of skills of skills gained gained in re- in researchsearch

training training which which can can be used be used in other in other careers careers to encourage to encourage mobility mobility into into

and and out out of research of research careers careers - this - this is part is part of the of the third third cycle cycle Bologna Bologna proposals but but

could could be strengthened be strengthened

b/ less b/ less bureaucratic and and stronger stronger support support for for SMEs SMEs where where much much innovation is is

being being done done and and is a is major a major and and attractive source source of employment of employment for for researchers,

albeit albeit often often rather rather insecure insecure

c/ more c/ more flexible flexible career career structures in the in the Universities and and research research in general. in general.


Ljubljana, November 7, 2005

Prof. Dr. Botjan ek

President

Slovenian Academy of Sciences and Arts

Prof. Dr. Felix Unger

President

European Academy of Sciences and Arts

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine