Congress Highlights Ausgabe 3 / Juli 2002 - Europäische Akademie ...

euro.acad.eu

Congress Highlights Ausgabe 3 / Juli 2002 - Europäische Akademie ...

Session II - Regelungen und Bilanzen

Auch der zweite Teil des Symposiums

brachte eine Konfrontation von

Theorie und Praxis: Für eine Zusammenfassung

der aktuellen österreichischen

Diskussion war dabei ebenso

Raum wie für die Hinterfragung gängiger

Unternehmensbewertungen.

Claus Raidl (Boehler-Uddeholm, Wien)

übersetzte den Begriff der Corporate

Governance als „Unternehmensverfassung“.

Diese betreffe jenes Ordnungsgefüge,

durch das die Organe einer

Gesellschaft zu einer optimalen Verfolgung

der ihnen vorgegebenen Interessen

angehalten werden könnten.

Corporate Governance sei ein vorwiegend

börsenotierten Unternehmen vorbehaltenes

Phänomen, das insbesondere in

Österreich nur auf Druck ausländischer

Investoren existiere. In Österreich sei in diesem

Zusammenhang ein 111 Punkte umfassender

Verhaltenskodex für Aktionäre,

Versammlung und Vorstand entstanden.

Raidl bezweifelte jedoch, ob man

Regelungen aus dem angelsächsischen

Raum auf das österreichische Zweikammersystem

übertragen könne. Er wies

auf die unterschiedlichen Strukturen hin

und befürwortete eine grundsätzliche

Debatte über die Wahl des Systems, die

Session II - Regulations an Balances

The second part of the symposium

also brought about a contrast between

theory and practice: this discussion

did not fail to include both a

summary of the current Austrian debate

and a scrutinization of contemporary

business evaluations.

Claus Raidl (Boehler-Uddeholm,

Vienna) transcribed the term „corporate

governance“ as „business constitution.“

This refers to the organizing structure

through which a company's bodies can be

urged to pursue their given interests in the

best possible way.

Corporate governance is a phenomenon

mainly pertaining to stock companies,

Stefan Brunnhuber (University of Würzburg)

einer allzu unkritischen Annahme von

Corporate Governance-Codes vorausgehen

sollte.

Raidl kritisierte außerdem, dass jede

größere Insolvenz in Österreich eine

Gesetzesänderung nach sich ziehen

würde. Als direkte Folge werde immer der

Aufsichtsrat gestärkt; dies führe jedoch

vor allem zu einer Verwischung der

Verantwortung, und es sei zu überprüfen,

ob man damit nicht allmählich auf ein

One-Board-System übergehe.

Stefan Brunnhuber (Universität Würzburg)

wies darauf hin, dass der Begriff

„Corporate Governance“ vor 10 Jahren

noch fast unbekannt gewesen sei, und

führte sein Auftauchen auf die veränderten

Rahmenbedingungen in einer wissensbasierten

Ökonomie zurück.

Als neue Faktoren nannte er den

Globalisierungsgrad, Akteure wie internationale

Anleger und NGOs, das Schwinden

einer bloß regionalen Corporate Identity

und die dramatisch gestiegene Bedeutung

sogenannter „Intangible Assets“ wie

Patente, Firmennamen oder Humankapital.

Unter solchen Bedingungen könne die

Ausrichtung der Unternehmenskultur und

-entscheidungen auf den Shareholder

Value zu einer systematischen Verzerrung

which, especially in Austria, has come into

being only under the pressure of foreign

investors. In Austria, a behavioral codex

was created in this context, comprising

111 points for shareholders, meetings and

the executive board.

Raidl doubted, however, whether regulations

from the Anglo-Saxon regions

could be transferred to the Austrian twochamber

system. He pointed out the different

structures and recommended a fundamental

discussion about the choice of

systems, which should precede an overly

uncritical acceptance of corporate governance

codes.

Raidl also criticized the fact that every

major insolvency in Austria results in an

amendment of the law. The direct consequence

of this is always a strengthening of

the non-executive board; however, this

course of action leads primarily to a blurrring

of responsibilities, and it should be

reflected on whether it would in fact imply

a gradual transition to a one-board system.

Stefan Brunnhuber (University of

Würzburg) pointed out that the term „corporate

governance“ was almost unheardof

ten years ago, and attributed its appearance

to the changed conditions in a

knowledge-based economy.

He mentioned several new factors,

such as the level of globalization, protago-

CORPORATE GOVERNANCE, Vienna, June 5 -6, 2002

der Unternehmensbewertung führen. In

der Unternehmensbewertung seien vor

allem Wissensaspekte im Spiel, die eine

bilanztechnische Abbildung ungeheuer

schwierig machten.

Man müsse daher darüber nachdenken,

was es heiße, dass die Konzerne im

Globalisierungsprozess in ein institutionelles

Defizit hineingerieten. Es existiere

ein immenser Forschungsbedarf, um richtige

Kennzahlen zur korrekten Unternehmensbewertung

zu gewinnen. Das

Thema „Corporate Governance“ handle

deshalb von wissensbasierten Werten,

nachhaltigem Wachstum und Kooperationsfähigkeit.

„If the non-executive board is required to play a

part in which it takes decisive action, it loses the

detachment necessary to control the executive

board in its activities.“

Claus Raidl

(Boehler-Uddeholm, Vienna, Austria)

Claus Raidl (Boehler-Uddeholm, Vienna)

nists such as international investors and

NGOs, the dwindling of a merely regional

corporate identity and the dramatically

increased significance of intangible assets

like patents, company names or human

capital.

In such circumstances, the orientation of

a company's culture and decisions towards

the shareholder value can lead to a systematic

distortion of business evaluation.

Above all, business evaluation has to consider

knowledge aspects, which make a

balance-sheet depiction extremely difficult.

For that reason, the consequences of

large companies getting into an institutional

deficit in the process of globalization

must be considered. There is an immense

demand for research in order to determine

the true indicators for accurate business

evaluations. Thus, the topic of "corporate

governance" is about knowledge-based

values, sustainable growth and the ability

to cooperate.

„On an operational level, we don't have adequate

measuring instruments yet that could grasp the

entire area of human capital as well as the knowledge

aspect and make it tangible for comparing

companies.“

Stefan Brunnhuber

(University of Würzburg, Germany)

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine