Activities 2006 - European Academy of Sciences and Arts

euro.acad.eu

Activities 2006 - European Academy of Sciences and Arts

ACADEMIA SCIENTIARUM ET ARTIUM EUROPAEA

EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

Activities

2006


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

2

THE ACADEMY IS GRATEFUL

FOR THE SUPPORT OF

REPUBLIC OF AUSTRIA

EUROPEAN ACADEMY OF

SCIENCES AND ARTS, E.V., GERMANY

STIFTUNG SCHWEIZ DER EUROPÄISCHEN AKADEMIE DER

WISSENSCHAFTEN UND KÜNSTE

AMT DER STEIRISCHEN LANDESREGIERUNG

HERZZENTRUM SALZBURG KEG

EUROPEAN HEART INSTITUTE

EUROPEAN INSTITUTE OF HEALTH


ACTIVITIES 2006

PREFACE

The last report on the activities of the European Academy of Sciences and Arts has been

very well perceived by our members and interested people. So we will continue this format.

This booklet on activities 2006 should reflect our ongoing work and also stimulate our

members to present their scientific input by speeches, statements, discourses and papers

which have not been printed. Declarations or summaries of meetings, congresses or conferences

are highly appreciated. We take all papers in English, German, French or Latin.

It gives us a great pleasure to present the Annual Report 2006. A year of fruitful work where

many projects have been convened, established and realized as well as newly designed.

The Classes and the Delegations are contributing by many activities which are finally enriching

the work of the whole Academy and fulfilling the mission of the Academy. The work,

the spirit of the Academy is well taken and especially in Brussels highly appreciated as a

real Academy representing Europe and contributing to the whole European environment.

We have to congratulate all helping hands and all supporters. With them we can reach and

fulfil our mission. The Austrian Chancery, especially Ministerialrat Dr. Helga Luczensky

deserves a special thank.

Mission:

In the light of the European tradition, the mission of the European Academy of

Sciences and Arts is to contribute to the future of Europe and its unity by promoting

knowledge, cooperation and tolerance.

Felix Unger Maria Eder

President Secretary General

3


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

4


ACTIVITIES 2006

CONTENTS

PRESIDENCY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

INTRODUCTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

GENERAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

FOUNDATIONS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

PLENA 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

EUROPEAN HEALTH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

CENTRAL-AND EASTERN EUROPEAN NETWORK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

BUDAPEST ROUND TABLE 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

FORMULATING ADVICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

STEERING GROUP ON LAW AND ETHICS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

EUROPEAN CULTURE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

PROJECTS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

ACTIVITIES ORGANIZED BY THE SPANISH DELEGATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

INSTITUTES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

DELEGATIONS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

BOOKS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

REPORTS, MEMORANDA AND DECLARATIONS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

PERSPEKTIVEN UND RISIKEN DER STAMMZELLTHERAPIE – TAGUNGSBERICHT . . 54

ASPEKTE DER STAMMZELLENTECHNOLOGIE IN BESONDEREN IN

GROßBRITANNIEN, DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ . . . . . . . . 61

DAS PARADIGMA DER MEDIZIN IM 21. JAHRHUNDERT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

TOLERANZTAG 2006 - TAGUNGSBERICHT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

MEETING OF THE STEERING GROUP ON LAW AND ETHICS . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

STELLUNGNAHME ZUM ÖSTERREICHISCHEN KONSULTATIONSVERFAHREN

ZUM „EUROPEAN INSTITUTE OF TECHNOLOGY“ (EIT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

BUDAPEST DECLARATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

PRAGUE DECLARATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

BUDAPEST MEMORANDA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97

PROTECT VARIETY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

5


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

ACTIVITIES 2006

January 20, 2006, Munich:

Perspektiven und Risiken der

Stammzellentherapie, Joseph Straus,

Konrad Messmer

February 6, 2006, Vienna:

Inauguration of Heinz Fischer,

President of Austria,

Protector of the Academy

March 3, 2006, Salzburg:

Das Paradigma der Medizin im 21.

Jahrhundert, Felix Unger

March 3, 2006, Salzburg:

Der Obdachlose Gott, Eugen Biser

March 4, 2006, Zürs am Arlberg:

24th International Cardiovascular Surgical

Symposium, Manfred Deutsch,

Axel Haverich

March 11. March 2006, Salzburg,

Festive Plenary Session 2006

April:

Seminar «Technological Innovation in

Europe».Organised by the study directors.

In Madrid.

April 20, 2006, Salzburg:

GLOBArt Symposium,

Heidemarie Dobner, Felix Unger

April 24, 2006, Bratislava:

Inauguration of Ivan Gasparovic,

President of the Slovak Republic,

Protector of the Academy

May:

Debate «The Public Health System in

Spain in the 21st century» Debate

led by Professors García Barreno,

Rubia Vila and Segovia de Arana.

6

Debate «The Common Space of

Knowledge». In collaboration with

experts from the Government of

Extremadura.

May 26, 2006, Budapest:

Central- and Eastern European Network,

Gilbert Fayl

June 12, 2006, Munich:

Atheismus bei Nietzsche und Freud,

Eugen Biser

June:

Meeting «Energy: the present and future

of technology». In collaboration with the

Regional Ministry of Business, University

and Science of the Government of

Valencia. In Valencia. Seminar «Europe’s

Boundaries».

The Project Director with the Team

Directors. In Madrid. Seminar: «Mobility

and the Environment». The Project

Director with the Team of Collaborators.

In Madrid. Local Power Seminar:

«The City and Local Power»,

«Management and financial models of

local public services» and «The political

dialect of local power organisation from a

legal perspective». With the collaboration

of the Government of Andalusia. In

Seville. Meeting «Transferring universitybased

research to private companies».

Study Directors with the collaboration of

the Government of Valencia.

July 22, 2006, Salzburg:

Visit of Mrs. President Vike Freiberga in

the Academy Salzburg

August 15, 2006, Salzburg:

Day of Tolerance 2006


ACTIVITIES 2006

September 15, 2006, Arad:

International Conference on Gerontology,

Francisc Schneider

September 23, 2006,Mannheim:

7. Mannheimer Ethik-Symposium,

Hermes A. Kick

September 23, 2006, Chieming/Ising:

Chiemgauer Kardiologie Tage 2006,

Werner Moshage

September:

International Debate «The consequences

of European Union enlargement».

In collaboration with Aragón Provincial

Council. In Zaragoza. Meeting

«Mobility in Spain».

Project Director with the Directive

Committee. In Madrid. Seminar

«The Public Health System in Europe in

the 21st century» with the Study

Directors, led by Professors García

Barreno, Rubia Vila and Segovia de

Arana.

October 12, 2006, Fribourg:

Hirnforschung und Menschenbild,

Beat Sitter-Liver

October 30-31, 2006, Riga:

Ageing, Janis Stradins

October:

Debate «Studies on the training of

European citizens». In collaboration

with the Government of Catalonia.

Meeting «Europe’s Boundaries».

Project Director with the Directive

Committee.

November 10, 2006, Budapest:

Budapest Round Table 2006,

Gilbert Fayl

November 13, 2006, Sevilla:

Creativity and Innovation in Europe,

Francisco José Rubia

November:

Debate « Europe’s Boundaries »,

at the Universidad Autónoma de Madrid.

Project Director and Collaborators.

Meeting «Technological Innovation in

Spain». Project Director with the

collaboration of experts from the

Government of Andalusia. In Seville.

Debate «University Systems in Europe

and the United States» in collaboration

with the Government of Valencia. Debate

«R+D indicators in industry and new communication

technologies» in collaboration

with the Government of Valencia.

November 17, 2006, Salzburg:

Die neuen Atheismen , Eugen Biser,

Kardinal König Institute

November 22, 2006, Winterthur:

Folgen von Hirnbilder für Strafrecht und

Datenschutz , Brigitte Tag, Universität

Zürich (zusammen mit TA Swiss)

November 27, 2006, Prague:

Central- and Eastern European Network,

GilbertFayl

December 15, 2006, Munich:

Meeting of the Steering Group on Law

and Ethics in the Globalized Economy,

Joseph Straus.

December:

Debate «Policies to promote innovation in

the European Union». In collaboration

with the Government of Valencia.

Seminar « The determining factors of the

entrepreneurial spirit in Spain and

Europe». In Madrid.

7


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

8


ACTIVITIES 2006

PRESIDENCY – 2010

President

Felix Unger

Vice-Presidents

Nikolaus Lobkowicz

Francisco José Rubia

Erich Hödl

Secretary General

Maria Anna Eder

Treasurer

Karl Bornschein

Secretary of External Affairs

Gilbert Fayl

Grapharius

Maximilian Fussl

Deans

Philosophy - Peter Kampits

World Religions - Eugen Biser

Medicine - Konrad Meßmer

Technical Sciences - Heinz Schmidtke

Natural Sciences - Hans Puxbaum

Social Sciences - Joseph Straus

Arts - Manfred Wagner

Senators

France Bernik

Maurizio Cumo

·tefan Luby

Sotirios Raptis

José Angel Sánchez Asiaín

Beat Sitter-Liver

Sylvester E. Vizi

Auditors

Heinrich Stremitzer / Felix Mayrhofer-Grüenbühl

Copyright © 2007 by the European Academy of Sciences and Arts. All rights reserved. Under the provisions of the Copyright

Acts, individual readers are permitted to make fair use of the material in them for teaching and research. Permission is granted

to quote from the "Annals" provided that the customary acknowledgment is made of the source. Material in the "Annals" may

be published only with permission of the Academy. Address inquiries to the European Academy of Sciences and Arts.

9


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

INTRODUCTION

The Annual Report 2006 reflects the work of the European Academy of Sciences and Arts,

a fruitful and successful continuation of all the activities through out the years. The year

2006 has given a special opportunity to draw a special focus on the new Member States.

We have over 1.200 members in all the countries in Europe as well as members in Israel,

United States, Argentina, Chile, Japan, Jordan, China and India. 14 members are Nobel

Prize Recipients. The Academy has 7 Classes, 8 Institutes, 27 Delegations in Europe, additionally

in the United States and Israel.

Protectors:

Ivan Ga‰paroviã, the President of the Republic Slovakia has been introduced as Protector

on April 24th in Bratislava. Heinz Fischer, the President of the Republic of Austria has been

introduced on February 6 in Vienna.

10

Inauguration of Ivan Ga‰paroviã as Protector of the European Academy of Sciences and Arts


ACTIVITIES 2006

Inauguration of Heinz Fischer as Protector of the European Academy of Sciences and Arts

The Academy is protected by H.M. Juan Carlos de Bourbon, Carlo Azeglio Ciampi, Janez

Drnov‰ek, Ivan Ga‰paroviã, Heinz Fischer, H.R.H. Jean de Luxembourg, H.R.H. Prince

Philippe of Belgium and Vaira Vike-Freiberga.

Classes:

The Academy comprises seven classes: Philosophy, Medicine, Arts, Natural Sciences,

Social Sciences / Law and Economies, Technical and Environmental Sciences and World

Religions.

We regret the death of Teddy Kollek, our first recipient of the Prize of Tolerance in 1997.

11


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

A. ACTIVITIES ORGANIZED BY THE

SALZBURG OFFICE

I. GENERAL

The office on the Mönchsberg in Salzburg is handled and maintained by Harald Weiß and

Maria Lährm with a continuous helping hand by Christine Greco. There are as well many

other helping hands convening the daily work. In the general office there is the central

member registry and also most meetings are organized there. Activities such as book-keeping

are outsourced.

The specific work of the Academy and the quality of the Academy is a interdisciplinary

approach, the Academy acts transnationally in networking and is building bridges towards

a mutual understanding of our Europe designing a future Europe.

A special highlight has been the cooperation with the European Union, a new cooperation

evolves with the Council of the European Union. A specific interest is “Health is Wealth” to

transfer the European Health Care System to a market so that Health is becoming an

upcoming Leading Market as a European Health Market.

12

In July we were honoured by a visit from our Protector Vaira Vike-Freiberga, the President

of Latvia, in our office on the Mönchsberg


ACTIVITIES 2006

II. FOUNDATIONS

The Academy of Sciences and Arts holds a Foundation in Austria entitled “Europäische

Akademie der Wissenschaften und Künste Privatstiftung”. The Foundation has the

specific goal to enable additional funds for projects of the Academy and to raise 4 to 5 mill.

Euro. We are very grateful to the country of Austria, who has made a major

contribution.

Steering Committee

Unger Felix

Lobkowicz Nikolaus

Bornschein Karl

Board of Trustees

Penk Andreas, President

Noever Peter, Vice-President

Lacina Ferdinand

Raidl Claus

Schmid Hans

Founders

Penk Andreas

Raidl Claus

Schmid Hans

Unger Felix

Republic of Austria

The „Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste – Stiftung Schweiz“ has

the main objective to initiate and to realize projects of European relevance. There have

been outstanding meetings on brain research and the ongoing work on minority languages,

migration and tolerance. The Stiftung Schweiz is very closely linked to the Swiss

Delegation.

13


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Supervisory Board

Sitter-Liver Beat, President

Studer Marcel, Vice-President

Burckhardt Jacqueline, Vice-President

Jorio Marco, Member

Associations

Due to the different national laws in Europe the Academy is registered as an association

in Austria, Germany (eingetragener Verein), Hungary, Italy and Spain.

III. PLENA 2006

In the tradition of the Academy there are annually two Plenary Sessions along with the

Special Sessions, Conventions and Working Groups.

On March 11th 2006 there was a Festive Plenary Session in Salzburg, a specific

emphasis was drawn on “Mozart and Europe”. The main aim was to introduce our new

44 members.

14

Festive Plenary Session in Salzburg, March 11, 2006


ACTIVITIES 2006

On October 31, 2006 the Autumn Plenary Session of the Latvian Academy of

Sciences and the European Academy of Sciences and Arts organized by

Prof. Janis Stradins and Prof. Maija Kule, entitled “Society Between Past and Future:

Ageing and Succession of Generations” was held in Riga. The following scientific

reports were delivered during the session: Pïteris Zvidri¿‰ presented his paper

“Population ageing in the Baltic States: dynamics and differences”, which was followed

by Vilnis Zari¿‰’ who spoke on “Problems of ageing and succession of generations in

contemporary society”.

Scientific reports “Molecular basis of ageing” by Vija Klu‰a and “Medical aspects of

population ageing” by Iveta Ozolanta concluded the first part of the session. After a break,

the ceremony of awarding the European Prize (Felix Prize) was held. Corresponding

member of the LAS Dr.phil. V. Zari¿‰ has been awarded with the European Prize and,

according by the decision previously made by the Experts commission, the supporting

prizes went to Dr. hist. R. Blumberga and Dr. sc. pol. A. Sprappleds.

On August 15th the prize of tolerance has been handed over to Hans-Dietrich Genscher,

Honorary Senator of the Academy and Former Vice-Chancellor of Germany.

Hans Dietrich Genscher, Roland Dumas, Felix Unger. Day of Tolerance, August 15, 2006.

15


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

IV. EUROPEAN HEALTH

1. Health is Wealth

In the year 2006 corner stones have been with the progress of our project “Health is

Wealth” after “Health is Wealth – Strategic Visions for European Healthcare at the

Beginning of the 21st Century” it has been evident that medicine has no modern paradigm.

We established a new interdisciplinary paradigm on March 3rd in Salzburg interdisciplinary.

The new paradigm was published by Springer in 2006. This is the basis

for further Healthcare delivery and for education in Healthcare.

“Health is Wealth” was presented to Parliamentarians of the European Parliament on

May 20th in Brussels. On May 21st we presented “Health is Wealth” to the European

Policy Center.

In October a visit by the Director General of the Council of the European Union

stimulated us into seeing the European Healthcare as a Healthcare Market and

building up a structured Healthcare Market as an upcoming leading market. This

might be an indispensable prerequisite to overcome all national borders and to see

the patient in his new mobility.

2. On January 20th there was a meeting on new cardiac surgery in the European region

in Salzburg chaired by F. Unger.

3. On January 20th there was also a joint meeting between the Class Medicine and the

Class Social Sciences organized by Prof. Meßmer and Prof. Straus in Munich entitled

“Perspektiven und Risken der Stammzellentherapie”. The report will be found in the

section “Reports”.

4. 24th International Cardiovascular Surgical Symposium March 4th – 11th, 2007,

Zürs/Arlberg.

5. “Chiemgauer Kardiologietage”, a meeting between cardiologists and cardiac

surgeons on September 23rd 2006, chaired by W. Moshage.

6. „7. Mannheimer Ethik-Symposium“ on September 23rd in Mannheim, organized by H. Kick.

16

Annual Report 2006 IEPG

In its activities of teaching, research and consultation, the Institut für medizinische Ethik,

Grundlagen und Methoden der Psychotherapie und Gesundheitskultur (IEPG) is dedicated

to promoting and developing modern ethical principles in the fields of psychotherapy,

psychiatry, psychohygiene, life counselling, education, spiritual welfare and health.


ACTIVITIES 2006

Conscious of an urgently needed orientation concerning the social framework within

which individual psychohygiene, lifestyle and health arise, such an approach can only

be developed in close contact with basic principles of the social sciences and medicine.

Ethical and esthetic dimensions always include the awareness and the responsible

formulation of both an underlying concept of man and world-view. With this view,

the Institute (alongside its scientific projects) dedicates itself to studying the basic

principles of the social sciences and medicine. Its particular aim is the practical application

of the insights gained for giving more meaning to life and for improving health

and psychohygiene.

The present director of the Institute, Prof. Dr. Hermes Andreas Kick, teaches at the

University of Heidelberg. He is a member of the Academy for Ethics in Medicine

(Göttingen) and the European Academy of Sciences and Arts (Salzburg).

7. Interdisciplinary and International Conference on "Brain Research and the Conception

of Human Being" 12 to 14 October, 2006, Fribourg.

The project started early in 2005; it reached its first peak in the week from 12 to 14

October, 2006. Cf. the attached Conference Programme for the guiding ideas, the

scientific committee (8 experts), the 23 speakers, and the panelists. About 200 participants

followed the presentations and the discussions. An excellent public event with

a key note lecture and an ensuing discussion on the evening of 13 October. - This was

the rationale of the Conference:

Over the last 10, 15 years, important progress has been made in the neurosciences.

The various interpretations of the results cover a broad spectrum, ranging from misgivings,

and even fears, to vivid interest, diagnostic and therapeutic expectancies,

and scientific enthusiasm. Many of the raised questions that were presented affect

central elements of the conception of human being, as well as of his position, his

tasks and duties in the world. The thesis maintaining that the free will is but an illusion

is perhaps the most exciting. Yet to those familiar with hermeneutics and the theory

of science, some other theses may appear like new formulas for what has been

known for a long time. – The Conference mainly aims at exchange and mutual

understanding. It offers expertise in – amongst others – bio- and medical science,

information technology, neuro- and general psychology, law, philosophy and

theology.

The presentations were mostly excellent. The main objective: crossing disciplinary

borders, listening to and understanding each other, was reached. The Conference

found a rich echo in the print media. Partners in the project were the Swiss Academy

of Medical Sciences, the Swiss Academy of Humanities and Social Sciences, the

University of Fribourg; it was sponsored by the Swiss "Hochschulrat", the Swiss

National Science Foundation, the cogito foundation, Novartis International Inc., and

the Fribourg Faculty of Theology. Pascal Couchepin, Federal Councillor (Minister) and

Head of the Department of Interior Affairs, acted as patron.

17


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

The project will end with the publication of the Conference papers, enriched by a few

contributions of invited authors. Publication is planned for summer 2007. Editors:

Adrian Holderegger (Theology, Fribourg), Beat Sitter-Liver (Philosophy, Fribourg),

Christian W. Hess (Neurology, Bern), and Günter Rager (Anatomy, Embryology,

Fribourg). Publishers: Academic Press Fribourg, together with Schwabe Publishers

Basel.

V. CENTRAL-AND EASTERN EUROPEAN NETWORK

1. The main aim of the Central- and Eastern European Network 1

(CEEN) is to support the

deeper integration of these countries into the European Research Area.

The CEEN holds two annual meetings in the members’ capitals.

In 2006 the first meeting was held in Budapest on 26th of May. It was organised jointly

with the Hungarian Academy of Sciences and invited experts included officials from

the European Commission.

The Budapest meeting resulted in the declaration “Ensure Adequate Funds”. This

draws the attention to the fact that the EU funds allocated for EU research for the

period 2007-2013 is considerably below the level requested by the European

Commission and recommended by the European Parliament and the scientific community.

The second meeting was held in Prague on 27th of November, organised jointly with

the Academy of Sciences of the Czech Republic. Here, Prof. J. Buzek, Member of the

European Parliament (where he is the Rapporteur for the 7th EU RTD Framework

Programme) and Commission officials participated.

Following the Prague meeting, CEEN formulated the declaration “Ensure Adequate

Coherence”. This supports the Commission proposal to establish a European Institute

of Technology. In this context the CEEN identified a number of issues that remain to

be addressed and formulated related recommendations.

1 The European Academy of Sciences and Arts has taken the initiative to CEEN early 2003 in connection with the then upcoming EU

enlargement. CEEN is a platform for dialogue among the Presidents (or their personal representatives) of National Academies of

Sciences from the countries in Central- and Southeast Europe. Members are invited from the: Academy of Sciences and Arts of Bosnia

and Herzegovina, Bulgarian Academy of Sciences, Croatian Academy of Sciences and Arts, Academy of Sciences of the Czech

Republic, Estonian Academy of Sciences, Hungarian Academy of Sciences, Kosova Academy of Sciences and Arts, Latvian Academy

of Sciences, Macedonian Academy of Sciences and Arts, Montenegrin Academy of Sciences and Arts, Polish Academy of Sciences,

Romanian Academy, Serbian Academy of Sciences and Arts, Slovak Academy of Sciences, Slovenian Academy of Sciences and Arts,

and World Academy of Art. Dr. Gilbert Fayl provides the scientific secretariat.

18


ACTIVITIES 2006

Both declarations were transmitted to the European Parliament and European

Commission. Relevant organisations such as ALLEA, Academia Europaea and

Euroscience were kept informed.

In 2007 the CEEN meetings will be jointly organised with the Montenegrin Academy of

Sciences and Arts (Montenegro, 1 June) and the Romanian Academy (Bucharest, Fall).

2. The CEEN members issued a joint publication. It describes specific aspects of their

scientific communities and establishments as well as the Network and its operation

and experience.

Commissioner J. Potocnik provided the preface. He wrote, inter alias, “Better integration

of the research potential of Eastern Europe into the European Research Area is

good for the Central and Eastern European countries and for Europe as a whole.

.....The EU’s Seventh Framework Programme for research is an important plank in this

strategy and will have measures specifically designed to unlock the potential of convergence

regions, including those of Central and Eastern Europe.”

The publication was produced in co-operation with the European Commission’s

Institute for Prospective Technological Studies (IPTS).

CEEN Meeting, Prague November 27, 2006

19


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

VI. BUDAPEST ROUND TABLE 2006

The Budapest Round Table 2 is an annual event; each round-table discusses current

burning issues. The participants come from the young and older generations. The discussions

are recorded and a concise version of every event (in form of DVD) is distributed in

Europe to education establishments, relevant political leaders, etc. The aim is to inspire to

similar dialogues between generations.

This year, the Budapest Round Table 2006 was held on 10th of November. It was

organised in collaboration with the Central- and Southeast European Innovation

Area Consortium (CEIA), Hungarian National Commission for UNESCO;

Entrepreneurship Research and Education Network of Central European Universities

(ERENET) and Corvinus University Budapest. The financial contributions came from The

Bank of Sweden Tercentenary Foundation, Sweden; Korral Partners A/S, Denmark;

Atlantis Research Organisation, Greece; and the Hungarian National Commission for

UNESCO.

The discussions focused on Europe’s competitiveness dilemma. The EU is lagging behind

its global competitors. The competitiveness gap is not improving. Among the EU Member

States, economic divergence is growing. Rich countries are getting richer compared to the

average and the poor are getting poorer. The efforts of the EU is to achieve economic and

social convergence and enhance its global competitiveness are in question. SMEs and

entrepreneurs are the key to the solution. The participants issued the memorandum

“Europe Needs Successful, Socially Responsible Entrepreneurs”. It suggests launching

European-wide awareness campaigns promoting entrepreneurship and demonstrating the

value of the entrepreneurial career-path.

The memorandum was dedicated to the President of Hungary and the President of

European Economic and Social Committee. The memorandum has also been transmitted

to relevant European institutions, etc.

2 Gilbert Fayl and Ulric Fayl von Hentaller conceived the idea, elaborated the concept and co-ordinate it.

VII. FORMULATING ADVICE

As appropriate, the European Academy of Sciences and Arts formulates and facilitates

concise advice with broader science-policy relevance. These are called “Memorandum” or

“Declaration” and are transmitted to relevant EU- and national bodies and political

leaders.

This pro-active initiative serves the best interest of the scientific community by

calling attention to current “burning” issues that require action at the highest political

level.

20


ACTIVITIES 2006

This year, in addition to the three declarations mentioned in Chapters V and VI, the declaration

“Protect Variety” has been issued. Texts of the declarations are in the chapter

Reports, Memoranda and Declarations.

VIII. STEERING GROUP ON LAW AND ETHICS

The activities of the Class Social Sciences, Law and Economics related to a project

addressing the Role of Law and Ethics in the Globalized Economy, which started to materialize.

On December 15 2006, a Steering Group met in Munich and started with the planning

of a larger conference envisaged for December 2007 or January 2008. The report of

the meeting on December 15 2006, is in the chapter Reports, Memoranda and

Declarations (page 75)

IX. EUROPEAN CULTURE

The main noble task of the European Academy is to contribute to the European Culture,

there have been many meetings, mainly organized under the leadership of

Prof. Eugen Biser.

1. March 3, 2006, Salzburg:

Der Obdachlose Gott, Eugen Biser

2. April 20, 2006, Salzburg:

GLOBArt Symposium, Heidemarie Dobner, Felix Unger

3. June 12, 2006, Munich:

Atheismus bei Nietzsche und Freud, Eugen Biser

4. August 25, 2006 a meeting in Oberbergen

where the forms of atheism have been discussed.

5. November 13, 2006, Sevilla:

Creativity and Innovation in Europe, Francisco Jose Rubia

6. November 17, 2006, Salzburg:

Die neuen Atheismen , Eugen Biser, Kardinal König Institute

21


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

X. PROJECTS

The main project will be the Health Project, where in the next step the Classification of

medicine will be implemented. In preparation will be the Festplenum, the Prize of Tolerance

and the Fall Plenum which will be organized in Hamburg by Rainer Ansorge. In overall we

can be very happy that so many activities are arising.

A meeting has been organized in 2006 by Erich Hödl and he is launching a continuation in

2007 on “New Economics”.

The activities with Abu Dhabi are ongoing and we hope that we will have a breakthrough

in 2007.

“Peace Among Languages and Cultures – a Question of Tolerance"

This project was started early in 2006. Director is Professor Georges Lüdi from Basel, an

internationally renowned linguist. He is being assisted by Professor Kurt Seelmann, a specialist

in penal law and philosphy of law (Basel), and Dr Hoo Nam Seelmann-Park, philosopher

and specialist of comparative cultural studies (Basel). An interdisciplinary

Symposium will take place from 26 to 28 April, 2007, at Gerzensee Study Center. These

results will be published.

“Contributing to Shaping the Swiss Federal Policy of Promoting Culture”

The project is still running, due to the somewhat slow development of the political and

administrative processes. Yet it is in good shape, presenting several positive results. The

Swiss Foundation succeeded in gathering a number of first rate Swiss cultural organisations,

establishing thus an "association of common interest" (Interessengemeinschaft "KFG

/ PHG") with the sole objective of supporting and, mainly, amending the running process

of legislation (creating a new federal law for the promotion of culture, and revision of the

existing Federal Law for Pro Helvetia, the Swiss public foundation for the promotion of

culture). Dr. Rolf Keller, Director of the Basle Center for Cultural Management, has been

engaged as the project leader. Projects for amending the existing drafts of both laws were

discussed between representatives of approx. 30 cultural organisations; a proposal for

amending the two laws reached the Minister of the competent Federal Departement and

the responsable Office of Cultural Affairs. Members of Parliament received the proposal

which met with large approval and gave - and is still giving – rise to constructive discussions.

Depending on the administrative and, later, the parliamentary agendas, the project

may go on until the end of 2007, or maybe right into the first half of the year 2008. It might

even continue, with important discussions and elaboration of the respective ordinances.

The Swiss Foundation firmly intends to bring the project to the best possible end.

"Art and Tolerance"

Since autumn 2006, the fourth project has been given intensive consideration. A convincinig

rationale has not yet been found. The problem appears more tricky than the Council of

the foundation had thought. In early 2007, a decision will be taken whether the attempt

shall continue or be abandoned.

22


ACTIVITIES 2006

B: ACTIVITIES ORGANIZED

BY THE SPANISH DELEGATION

RESEARCH AND STUDIES

The Public Health System in Europe in the 21st century

Since the middle of the last century, the scientific and cultural concept of Health has

undergone great changes in Europe. From the point of view on medical progress, two

areas can be cited, namely, genomic medicine on the one hand, and neurosciences on the

other. Through different clinical and research areas, the latter are making exciting discoveries

on how the human brain works, and at an ever-faster rate since the «decade of the

brain», which began in the nineteen-nineties.

These discoveries call for urgent and radical change in the mentality and behaviour of the

Public Health System protagonists and decision-makers. In the process of creating a

modern Europe, and given the steady addition of new Member States, the need has arisen

to harmonise our public health systems to ensure that all EU citizens receive the same

health care services when travelling, and coordinate projects for the future.

It is with this objective that the European Parliament commissioned our Head Office in

Salzburg to draw up a report on a European Healthcare Model for the 21st century. Our

Head Office accordingly prepared an initial study entitled «Health is Wealth», which was

forwarded to our Delegation for analysis and the input of the different Autonomous

Communities through a series of debates. The final report, which incorporates the observations

raised at the meetings in Spain, was forwarded by our Head Office to the European

Parliament, after first being sent to the European Health Council.

In addition to this initiative, in 2006-2007 we are developing a new Project which involves

an in-depth study of the Spanish and European Healthcare Systems in the 21st century.

The Research Team is being led by our Vice-president, Professor Rubia Vila, and

Academic Professors Segovia de Arana and García Barreno, who are responsible for defining

an outline and multi-disciplinary approach to the establishment of a common

European Healthcare model. They are working with a Committee of Expert Researchers,

currently comprised of Professors Pedro Sabando Suárez, Gabriel González Navarro, Ana

Pastor Julián, Juan Velarde Fuertes, Juan José Zarranz and Juan Díez Nicolás. The

Academy also has professional experts from the field of medicine, philosophers, politicians,

sociologists and economists who are responsible for conducting the research. This is

being carried out in permanent coordination with our Head Office in Salzburg.

When the investigation is complete, the Debate will be given unusual importance as a formula

for enriching the study, as is customary in our assignments.

The objective is to publish a White Paper in early 2008 which will endeavour to address the

current crisis assailing the Spanish and European healthcare systems, tackling the issues from

a medical, academic, political, sociological and demographic perspective, among others.

23


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

The Academy is currently working on the «Healthcare in Europe» document in collaboration

with the Directorate General for Education of the Autonomous Community of Madrid.

Directors of the Research Team:

FRANCISCO JOSÉ RUBIA VILA

JOSÉ Mª SEGOVIA DE ARANA

PEDRO GARCIA BARRENO

Committee of Expert Researchers:

GABRIEL GONZÁLEZ NAVARRO

ANA PASTOR JULIÁN

PEDRO SABANDO SUÁREZ

JUAN VELARDE FUERTES

JUAN JOSÉ ZARRAZ IMIRIZALDU

JUAN DÍEZ NICOLÁS

Integration of the Spanish Education System into Europe

Following the International Symposium on «Training Europeans», publication of its

Concept Note and completion of the study entitled «Training Europeans: some models

applicable in Spain», the Academy is embarking on Phase III of the General Project, which

will complete the two previous phases.

The objective of Phase III is to study the activities and programmes on «European citizenship»

at university and higher education levels, concentrating on university students’ opinions

and attitudes to a common European area; the attitudes of the universities themselves

to this phenomenon; and the different means of access to higher education in Europe.

Likewise, references to this report in primary, secondary and baccalaureate textbooks

have been analysed to ascertain whether these education levels have incorporated civic

education subjects into the curriculum to prepare students for European citizenship, and

if teachers have the appropriate training therefore.

In addition, the effects of the social media (TV, the press, youth press, radio, Internet, etc.)

on the awareness of European citizenship have been studied, as well as their interference

with the messages coming from the school and family environment.

The fourth cornerstone on which the project is built deals with integration programmes for

immigrants and intercultural education as part of the training of European citizens; in this

section, the study focused on the Spanish case and, more specifically, on some of the

Autonomous Communities that are most involved in the immigration process.

All of these matters have been included in a single working document, to be published in

2006, entitled «Studies on training for European citizenship».

Project Director:

JOSÉ LUIS GARCÍA GARRIDO

24


ACTIVITIES 2006

Collaborators:

CARMEN MARÍA FERNÁNDEZ GARCÍA

MIQUEL MARTÍNEZ MARTÍN

FERRÁN FERRER JULIÁ

MARÍA JESÚS MARTÍNEZ USARRALDE

JAVIER M. VALLE LÓPEZ

University Systems in Europe and the United States

Much is being said about the European university model, mainly as a result of the path

undertaken with the Bologna Declaration (1999). The agreements that are being reached

are slowly but surely setting the basic framework for the convergence of European university

systems, at least with respect to the structure of university qualifications, an aspect

that differs greatly from one country to another. These differences give a false impression

of variety, because there is no variety when this is linked to rigidity, which is the case today.

We are now aiming for greater unity so that qualifications are recognised in every country,

regardless of where they were obtained. It is precisely because governments and universities

are involved in these processes that it is so difficult to provide an accurate overview

thereof, as it is a reality that is constantly changing.

This is one of the main differences if we compare the European university model (which we

cannot really talk about right now as it does not exist) to the United States’ model. In the

United States there are also a great variety of universities, subjects, organisational structures,

etc., this is a different case however, because it is a natural product of the model

itself, which fosters variety so that students have a wide range of studies to choose from.

In general, we are talking about a system which we are not very familiar with, and which is

often the victim of clichés that have frequently not been proved. This is either because we

have a number of predetermined ideas which subsequently fail to match the reality, or

because we judge the overall system based on our own personal experiences. The truth

is that we have grown accustomed to focusing on some of the more eye-catching aspects

of the system, forgetting to ask ourselves what it is that makes the system so effective.

The first part of the project aimed to answer many of these questions.

That initial study (University Systems in Europe and the United States, 2003) provided a

detailed description of the university systems in four European countries (Spain, France,

Germany and Italy) on the one hand, and in the United States on the other, and identified

the main differences between the models.

The second part of the project aims to extend on and correct some of the points analysed

in the previous study; update reflections on the United States, including more recent data;

extend on and update the information on the European countries analysed, Spain, France,

Italy and Germany, incorporating additional information on the systems in other European

countries: the Nordic countries (Finland, Norway, etc.), the United Kingdom and Central

European States. The objective is to also include information on other systems throughout

the world which may be of general interest. References to these countries will not be

systematic, but part of a more general reflection. This account of the situation in the

25


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

different countries will conclude with a more general reflection on the situation of the

university in Europe and, more specifically, in Spain. Taking into account the international

framework, specific proposals on the changes that need to be made in the medium and

long term to improve the overall system will be put forward.

Project Director:

PELLO SALABURU

Collaborators:

JUAN IGNACIO PÉREZ

LUDGER MEES

MARTA MORENO

Europe’s Boundaries

In the complicated process of European Union, the debate on the boundaries of the Union

and the parameters on which future decisions should be based have become a subject of

debate in academic, political and intellectual circles in Europe. It is against this background

of opportunity that the «Europe’s Boundaries» study is set, and with which the

Academy joins the community debate on the aforementioned ideas.

This Research study is based on the rewording of five basic objectives we have been working

on, which are dealt with in the corresponding chapters, and are namely: 1) An Analysis

of the idea of Europe throughout History and a map of Europe, 2) the Reconstruction and

study of the external factors of European identity, 3) the Reconstruction and study of the

internal factors of European identity, 4) Neighbouring relations with third-party states and

5) the Synthesis and prognosis of the entire debate.

We had the foresight to include a chapter on «Turkey’s adhesion to the European Union»,

which was published as a working document in the belief that it would provide criteria for

reflection on the enlargement of the Union. This analyses the issues raised by its possible

accession to the European Union. The results of the research study in relation to another

chapter of the project «The European Union, Russia and the New Independent Western

States (Belarus, Moldavia and the Ukraine)» were also circulated in proceeding format. In

2006, the document entitled «The Southern Caucasus Region» will be available and will

complete the study.

Subsequently, and with the immediate objective of debating them in the different forums

prior to publishing, all of these partial reports shall be circulated during the current year in

a concept note entitled «Europe’s Boundaries», which will include conclusions on the issues

examined.

Project Director:

ANTONIO REMIRO BROTONS

26


ACTIVITIES 2006

Main Collaborator:

M.ª PAZ ANDRÉS SÁENZ DE SANTA MARÍA

Collaborators:

BERNARDO FERNÁNDEZ PÉREZ

JAVIER ANDRÉS GONZÁLEZ VEGA

ÁNGELES MAZUELOS

LUIS PÉREZ-PRAT DURBAN

ROSA RIQUELME

IGNACIO RODRÍGUEZ ÁLVAREZ

Enlargement of the European Union (Phase II)

After debate in different Autonomous Communities, the four research studies conducted

by the Academy on EUROPEAN UNION ENLARGEMENT IN VIEW OF THE INCORPORA-

TION OF THE EASTERN EUROPEAN COUNTRIES (Phase II) («The impact of the enlargement

of the EU on trade, migration flows and direct investment in Spain», «The fiscal challenges

of enlarging the European Union», «The consequences of enlargement for regional

European policy; the Spanish perspective» and «Enlargement of the European Union to the

East. The implications for agriculture») were debated at the International Meeting organised

by The Central and Eastern European Network (CEN), a member of our Head Office in

Salzburg, in Vienna in October 2004. Here it was suggested that our Study be updated

with the latest resolutions adopted by the European Union and we consequently embarked

on this study, the results of which will be published in 2006.

The studies entitled «One year of EU-membership: impacts, expectations, challenges (the

case of Hungary)» directed by Professor Klára Fóti, and «Post-enlargement integration of

the European Union - the Polish perspective», directed by Professor Stanislaw Owsiak, are

already available.

Once this process is complete, new working documents will be prepared as an indispensable

basis for new international debates that will be organised by our Academy.

Participants in the study and experts from Eastern Europe will take part in these debates.

Director:

IGNACIO ZUBIRI

Collaborators:

IGNACIO ATANCE

ISMAEL SANZ LABRADOR

JOSÉ Mª. SUMPSI

JAIME TURRIÓN SÁNCHEZ

FRANCISCO J. VELÁZQUEZ

27


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Mobility in Spanish Society

The concept of mobility as a characteristic inherent in all human activity expands and completes

the term migration, as it expressly includes the aspects of population movements

that create social, economic, political and environmental impacts of varying intensity and

duration. In this sense, mobility is one of the main factors of socio-economic development

and is closely linked from the outset with the pace and structure of modern society.

The profound impact that mobility, in all of its forms, is creating on the structure and

functioning of modern societies is akin to a second version of the change from a

Gemeinschaft to a Gessellschaft-type society, which gave rise to the Industrial Revolution.

Current mobility is bringing about a similar, if not more significant, transformation of our

economies, ethics and cultures as the Renaissance or the Industrial Revolution.

Particularly sensitive to the revolution of human mobility, our academy is now embarking

on the Project MOBILITY IN SPANISH SOCIETY, which aims to analyse in depth the accelerated

mobility that Spain is experiencing from different fronts: internal population movements,

the movement of goods, large tourism flows and the influence of new technologies

on all of these areas. The study will examine the profound transformations of modern

societies, such as the construction boom, the distribution of natural resources and the

«technological exclusion» of large population groups, paying particular attention to the

influence of these factors on the surrounding environment.

All of this constitutes a fundamental factor for social restructuring and coexistence, and

the study, which was conducted in 2005, therefore addresses the main dimensions and

parameters making up this phenomenon and the categories it adopts, as well as the consequences

for the ethical rules of social behaviour and family, national and international

policies.

The first results of the project will give rise to an initial working document that will be discussed

prior to publication in different specialised forums in 2006.

Director:

JOSÉ IGNACIO RUIZ DE OLABUÉNAGA

Coordinators:

SANTIAGO LORENTE ARENAS

JULEN REKONDO BRAVO

CARLOTA SOLÉ PUIG

Collaborators:

CRISTINA BLANCO FERNÁNDEZ DE VALDERRAMA

LUIS CASTEJÓN

ÁGUEDA ESTEBAN TALAYA

JON LEONARDO AURTENETXE

VERÓNICA MÁRQUEZ

28


ACTIVITIES 2006

MARÍA ÁNGELES OIARZÁBAL

FRANCISCO ORTIZ CHAPARRO

SONIA PARELLA RUBIO

JOSÉ LUIS PÉREZ SOENGAS

Local Power

When improving the construction of the Autonomous State in Spain, countless administrative

decentralisation problems arise that need to be addressed. Committed to furthering

European integration, our Academy has decided to study these problems, from a Spanish

perspective, within what has been called the «second decentralisation», and from the different

administrative, institutional and political approaches to the concept of local power.

In the «Local Power» project, an interdisciplinary study on the future of local power in

Spain, qualified professionals from different disciplines reflect on this. The study examines

from different perspectives our democratic local governments’ general concern about

the relationship between citizens and local governmental institutions, political representatives

and civil servants. This relationship is mainly determined by the scope and depth of

the possibilities of direct citizen participation in the general political process in their closest

environments.

This Project entails four monographic studies on the future of Local Power: the City and

Local Power, Management and financial models of local public services, The role of direct

democracy and federalism in local power and The political dialect of local power organisation

from a legal perspective, which will be completed during the second quarter of 2006.

From then on, the Academy will focus in the 2006-2007 period on the organisation of a

series of debates to discuss and enrich the initial conclusions. With all of this, the

Academy will subsequently publish a concept note for distribution to the representatives

of local institutions and other interested individuals and/or institutions.

Director:

JOSÉ MANUEL GONZÁLEZ-PÁRAMO

Project Director:

JAVIER SUÁREZ PANDIELLO

Collaborators:

BRUNO S. FREY

ALOIS STUTZER

FERMÍN RODRÍGUEZ GUTIÉRREZ

MARIO GARCÉS SANAGUSTÍN

29


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

The determining factors of the entrepreneurial spirit in Spain and Europe.

In recent years, interest in ascertaining the role entrepreneurs play in economic development

has increased considerably in the United States. European interest has been less

pronounced and in Spain even less so. As a result, the historical reasons for the lack of

entrepreneurial spirit in our country deserve more in-depth study, although it should be

acknowledged that things appear to be changing at this moment in time.

In addition, in the field of competition, recent comparative studies on the innovation activities

of European companies demonstrate that Spanish entrepreneurs are the most

doubtful of the return on investment of proprietary R+D, consequently opting to purchase

technology from outside sources in most cases.

The persistence of the problem makes a study aimed at identifying the causes very necessary,

particularly at a time when innovation is becoming a key factor in business survival.

And this is what our Academy is endeavouring to do by promoting the study, which is

based on the hypothesis that there is some connection between the type of training entrepreneurs

have received and the business activity they are engaged in.

The main sources of data for this study are Company Registers, dictionaries of national,

European and US biographies, entrepreneurs’ biographies, the Active Population Survey

and other National Institute of Statistics publications, Business School archives and the

Spanish Patent and Trademark Office’s historical archives.

This type of research, which has been the subject of numerous studies in the USA with

highly qualified and well-equipped teams has to date failed to provide definitive answers

to these questions and issues. Nevertheless, a preliminary, yet detailed, monograph of our

study shall be completed in 2006 and should represent significant progress in this field.

Director:

GABRIEL TORTELLA CASARES

Co-Director:

JOSÉ LUIS GARCÍA RUIZ

Collaborators:

JOSÉ M.ª ORTIZ-VILLAJOS LÓPEZ

MARÍA GLORIA QUIROGA VALLE

MEETINGS, DEBATES AND SEMINARS

In 2006 the Spanish Delegation of the European Academy of Sciences and Arts shall organise

different events based on the studies and projects it has conducted or which are near

completion. Prior to completion, the respective project directors will publish the dates on

which they will bring together their teams of collaborators for Coordination Seminars on

the Academy website (www.academia-europea.org). All academics and experts are welcome

to attend these seminars.

30


ACTIVITIES 2006

XI. INSTITUTES

XI.1.European Heart Institute (EHI), Salzburg: Felix Unger

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg, Austria

Tel.: +43/662/841 345, Fax: +43/662/841 343

e-mail: ehi@european-academy.at

www.ehi.at

Board of Directors:

F. Unger, Salzburg(Chairman)

J. Pomar, Barcelona

O. Alfieri, Milano

B. Reichart, München

E. Bodor, Budapest

W. Rutishauser, Genf

M. Deutsch, Vienna (Secret. General)

P. Sergeant, Leuven

R. Hetzer, Berlin

W. Serruys, Rotterdam

P. Hugenholtz, Oosterbeek

G. Steinbeck, München

D. Loisance, Paris

Sir M. Yacoub, London

B. Lüderitz, Bonn

AIMS OF THE EUROPEAN HEART INSTITUTE

CARDIAC SURVEY:

• Survey on open heart surgery in Europe as coronary, valve surgery, congenital surgery,

heart transplantation, aortic aneurysm. Annual.

• Survey on myocardial revascularization as bypass surgery, PTCA, Stenting. Annual.

• World Survey on open heart surgery. Triennial.

• Quantitative, national, international, continental and intercontinental monitoring in open

heart surgery and myocardial revascularization. On request.

STANDARD AND CONCEPTS:

• Recommendations on size of cardiac facilities (e.g.) in cardiac interventions

• Standardisation (e.g.) in cardiac interventions.

CONFERENCES:

• Baltic conferences on cardiac interventions (1993, 1995, 1997, 1999, 2001)

• Arlberg Meetings 2006, 2007

The European Heart Institute has been supported by the WHO (World Health

Organisation), the International Society of Cardio Thoracic Surgeons, the European Union

and the European Society for Cardiology.

31


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

XI.2.Institute of Advanced Studies on Sustainability, Muenchen: Peter Wilderer

Prof. Peter A. Wilderer, Amalienstraße 75, 80799 Muenchen, Germany

Tel.: +49 89 289 13700, Fax: +49 89 289 13718

E-mail: peter@wilderer.de

www.advances.de

About the Institute

The Institute of Advanced Studies on Sustainability (IoS) was funded in the year 2002 by

the European Academy of Sciences and Arts (EASA) as a centre of excellence in the field

of environmental sciences and technology. The mission of the Institute is to assist in the

further development and in the practical application of the concept of sustainability

throughout Europe. Consequently, it acts at the interface between the various scientific

disciplines, the decision making sector and the public.

Through its activities IoS provides service to the governments in Europe as well as to the

private sector and to the scientific community. It supports any attempts to gain knowledge

on integrated resources management, and to interpret scientific information to the decision

makers in governmental institutions and in industry.

The Institute accomplishes its purpose by

• bringing together experts and advise seekers.

• exploring needs for further research and actions to be taken.

• organizing and moderating multi-disciplinary conferences and workshops.

• initiating and coordinating research projects.

• analyzing the outcome of conferences and research projects.

• transferring knowledge to decision makers and to the public.

• supporting development of technology and legal frameworks.

By the end of the year 2006 the activities of the Institute is supported by 20 members from

5 different European countries. Prof. Dr. Peter A. Wilderer acts as Director and Prof. Dr.

Josef Bugl serves as Deputy-Director. The Advisory Board currently consists of Dipl.-Ing.

Hans Huber, CEO of the Hans Huber AG, Dipl.-Ing. Martin Grambow, Bavarian Ministery

of the Environment, and Dr. David Johnstone, Consultant.

On the essence of sustainability

Sustainability has become an important political and economical guiding principle throughout

the world. This concept was first introduced in the 18th century by German forestry,

then adopted and further developed by the Brundtland Commission. In 1992, as a result

of the United Nations Conference on Environment and Development held in Rio de

Janeiro, Brazil, this concept is to be considered a corner stone of a comprehensive plan

of action known as the Agenda 21.

Sustainable development is commonly understood as a process encompassing ecological,

economic and social dimensions. The art of mastering sustainable development is finding

the right instrument that drives sustainable development.

A triangle is widely used to represent these three dimensions. It is usually arranged having

equal sides. Each of them should be given equal consideration. The triangle is to be con-

32


ACTIVITIES 2006

sidered as placed in a frame which represents the external and internal conditions affecting

the three dimensions and their interplay, qualitatively and quantitatively. Four major

factors are considered to be decisive: climate, geo-conditions, history and culture. The

prevailing climatic conditions in the region of concern, the geographical location, the very

topography and geology, the history which led to the current situation, and the cultural,

even religious norms: all these factors are to be taken into account.

To better understand the various scientific and practical facets of the term “sustainability”

as well as the inter-relationships between these facets and the enabling framework around

it, thus enhancing the transparency of this term, an intensive multi-disciplinary discussion

needs to be conducted. The knowledge gained has to be communicated with the public

and with the political and economical decision-makers, keeping in consideration the great

and highly valuable cultural diversity of our global world.

Summary of the activities

In the year 2006 the Institute participated in several project and established cooperation

with esteemed international institutions. Lectures given at various universities, international

conferences, symposia and workshops strengthened the reputation of the Institute and

contributed to further recognition of the Academy of Sciences and Arts as a European centre

of excellence. By the end of the year 2006 the members of the Institute and the members

of the Board in particular are confident that our approach pays off and is rewarding

on the long run.

Participation in research projects

TECHNEAU

TECHNEAU, an integrated project funded by the European Commission, challenges the

ability of traditional system and technology solutions for drinking water supply to cope

with present and future global threats and opportunities. This will be initiated through rethinking

of current water supply options and by providing researched and demonstrated

new and improved technologies for the whole water supply chain.

The Institute, represented as its chairman, provides advice to the general assembly of this

Integrated Project. For more in formation please visit: http://www.techneau.org/

LIMA-WATER

The core objectives of the "LiWa" project (Water supply and wastewater in megacities of

tomorrow - Concepts for Metropolitan Lima (Perú) and elsewhere -) consist of the development,

planning and implementation of new concepts for the improvement of water supply

and sanitation in Lima. The solution strategies to be developed should consider the

local situation and boundary conditions; furthermore, these should be efficient and sustainable,

with regard to technological, economical, social and ecological aspects. One of the

key aspects of the project lies in the development and test of new systems for wastewater

treatment which appear to be promising for fast growing megacities such as Lima. A

prototype application during the first phase of the project shall be developed and implemented.

During the planning of solution strategies, participation by the local inhabitants is

to be taken into consideration.

33


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

The Institute, represented as its chairman, provides advice to the members of this project

and to the governmental institutions involved. For more in formation please visit:

http://lima-water.de/

SIWMANET

Project objectives include but are not restricted to:

• development of viable partnerships at European level that would further facilitate the

research cooperation and knowledge transfer in the field of sustainable development,

with particular interest for sustainable water management

• correlation of the Romanian research for excellence activities with the European programs

for integrated water resources management, in the fields of policies, research,

knowledge transfer and dissemination development of the capacities of Romanian

researchers to participate as coordinators of work packages or programs in European

programs such as FP7 or any other EC/international programs.

For more in formation please contact Prof. Carmen Teodosiu, "Gh. Asachi" Technical University

of Iasi, Romania (cteo@ch.tuiasi.ro). Socio-ecological Water Management at ISOE

Project in statu nascendi

The Institute in cooperation with the Brussels Chapter of the Club of Rome is planning to

organize a workshop on “Gaja Engineering”. The expression “Gaja Engineering” stands for

planned and controlled intervention to shape on the large scale the earth system, the lithosphere,

the atmosphere, the biosphere and the interactions between them.

In the process of globalisation, a wide variety of large scale interventions into the earth

system are already in progress. For example, engineers react on the impacts of global warming

on our climatic by forced modification of weather conditions. Artificial rainfall may

solve problems of municipal, industrial and agricultural water supply, and it would prevent

outbreak of forest fire and the subsequent loss of value. But who decides when to apply

such an innovative technology, and what will the political, economic, social and ecological

side effects be. Who will take responsibility, and how may risks be managed?

During the workshop such interventions will serve as cases in the discussion about potential

management and control means. Whoever is interested in participating in the workshop

is welcomed to sign up.

Banz II projects cancelled

Unfortunately, the workshop on “Sustainable Development: The importance of education

and training for promoting sustainable development” had to be cancelled because of the

lack of response to the status papers prepared by some of the participants.

Cooperations

WATER SUPPLY AND SANITATION TECHNOLOGY PLATFORM

The Water Supply and Sanitation Technology Platform (WSSTP) is one of the technology

platforms that are set up within the European Environmental Technology Action Plan

(ETAP) that was adopted by the European Commission in 2004. It is a European initiative,

34


ACTIVITIES 2006

open to all stakeholders involved in European water supply and sanitation and major enduser

groups. The participants in the platform have produce together a Vision Document, a

Strategic Research Agenda and an Implementation Plan for the short (2010), medium

(2020) and long term (2030).

The Vision Document: "Water Safe, Strong and Sustainable", was conceived and drafted

by five working groups, consisting of water sector experts and representatives of water

sector stakeholders. The vision paints a picture of what could be achieved by 2030 if

resources for research and development resources would be made available and targeted

to respond onto the issues and challenges that the European water sector is facing.

The Strategic Research Agenda; ‘Water Research- A necessary investment in our common

future", describes the research which must be undertaken to realise the vision. The SRA

is based on an integrated and participatory approach for water resources management.

The solutions are integrated across individual sectors and disciplines and involve the civil

society. The strengths of all stakeholders in the sector will be combined to enable the

European water sector to offer innovative and sustainable technologies to the world.

The Implementation Plan describes the initial ideas for demonstration pilots and implementation

cases and mechanisms for financial engineering of grants and debts. The

Implementation Plan will use a systems approach, which encompasses water supply, sanitation,

water use in agriculture and industry and river basin management to develop solutions

for the global water market. The IP describes the strategy chosen for the execution

of the SRA through six pilot themes of generic research, enabling technologies development

and implementation cases. The financial engineering is addressed and will be further

detailed and adapted to each implementation case in the Strategic Deployment

Document.

The Institute contributed in various ways to the success of the Platform. Members of the

Institute attended sessions of the thematic working groups and the horizontal working

group, and the chairman of the Institute is a regular member of the Board and the

Secretariat of the Platform. For more in formation please visit: http://www.wsstp.org/

EUROPEAN WATER PARTNERSHIP (EWP)

The European Water Partnership is an action-oriented open forum for all stakeholders

including governmental agencies (local, national and European), knowledge institutes, private

companies, non-governmental organisations, the public and private financial sector,

end-users and civil society groups to exchange views, to find solutions for the water challenges

in wider Europe and to stimulate partnerships.

The Institute belongs to the founding members of EWP. The chairman is a member of the

Board of Advice. For more in formation please visit: http://www.ewp.eu/

IWA COUNCIL OF DISTINGUISHED WATER PROFESSIONALS

The Council of Distinguished Water Professionals (CDWP) has been established by the

Board of the International Water Association (IWA) in September 2004 to harness and syn-

35


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

ergize the vision and experience of eminent members of the Association that during their

professional life have demonstrated unique vision and knowledge. Based on their collective

wisdom and understanding, the members of the Council will provide counsel and guidance

to IWA on key issues. This will include advice to the younger generation of water

professionals and to decision makers in political, industrial and academic organisations.

The Council consists of nine individuals. Among these are two members of the Institute,

namely Hans Huber and Peter Wilderer who acts as co-chairman.

INSTITUTE OF ADVANCED STUDIES AT TECHNISCHE UNIVERSITAET MUENCHEN

The TUM-IAS will support inspiring basic research through interdisciplinary initiatives.

Important advances in knowledge are expected from these initiatives. The institute brings

together researchers from TUM with distinguished scholars from around the world to jointly

conduct fundamental research. The research must comply with the standards of fundamental

• interdisciplinary – innovative

• unique.

One of the university’s main aims is to create a community of scholars who contribute

significantly to the intellectual life of TUM. This challenge is by no means reduced to science

and engineering, but also depends on the humanities and social sciences.

The Institute supports the activities of TUM-IAS. Peter Wilderer was appointed as internal

member. For more information please visit: http://portal.mytum.de/forschung/zentren/ias/

ACCESS TO SUSTAINABLE KNOWLEDGE (ASK-EU)

ASK-EU offers high quality technical knowledge in the scope of environmental technology

and management. National and international experts are presented by their profile with

reference to further knowledge assets.

• ASK-EU offers content of high value in the fields of environmental technology and

management.

• ASK-EU provides knowledge in German, English, Spanish, Portuguese and French from

over 100 international universities, publishing houses and associations.

• Within seconds registered users get access to professional articles, case studies, planning

tools and best practice solutions. In particular these selfcontained knowledge

assets support engineering companies and municipalities in their daily work.

• With a short profile and a picture authors present their professional background. Further

articles and knowledge assets are shown with the profile and qualify the authors as

experts in their subject.

• The search for knowledge is done dynamically and knowledge based. The results can be

rated by the user at a glance.

• In a next step ASK-EU is projected as a cross-lingual semantically web, that will provide

stake-holders with a decision support system.

The Institute supports the activities of ASK-EU. Peter Wilderer acts as scientific advisor.

For more information please visit: http://www.ask-eu.de/

36


ACTIVITIES 2006

JOURNAL SUSTAINABILITY SCIENCE

The new journal Sustainability Science seeks to understand the interactions within and

between global, social, and human systems, the complex mechanisms that lead to degradation

of these systems, and concomitant risks to human well-being and security. Authors

are encouraged to be problem-oriented, proposing visions and methods for protecting

and/or restoring these systems and linkages. It provides a platform for building a new academic

discipline, sustainability science, which can point the way to a sustainable global

society. It will promote science-based predictions and impact assessments of global

change, and seek ways to ensure that such predictions and assessments can be understood

and accepted by society and thus be used to strengthen the social system. For this

purpose, clear benchmarks and indicators should be identified for the sustainable restoration

of global, social, and human systems and their interaction. Sustainability Science

aims to address such issues by creating a transdisciplinary academic structure and discovery

process that fuses the natural sciences, social sciences, and humanities. The journal

welcomes articles and reports on any of the various systems that must be sustainably

maintained in a comprehensive manner to ensure the achievement of global sustainability

Such systems include: global systems comprising natural resources, energy, and ecosystems

that support human life; social systems comprising national economies, governments,

industries, and technological structures; and human systems comprising individual

lifestyles, health, security, safety, and human values. As a transdisciplinary journal,

Sustainability Science particularly encourages the submission of articles and reports discussing

the linkages and interactions among these systems.

The Institute, represented by its chairman, supports the success of the journal by holding

an Editor-in-Chief position. For more in formation please visit:

http://www.springer.com/west/home?SGWID=4-102-70-144940151-0/

Master Course in Industrial Ecology

Industrial Ecology is an application oriented, strong inter-disciplinary program in higher

education and research. Its elements are associated with the disciplines of Economy,

Science of Engineering and Sociology. The main focus of Ecological Ecology is relatively

new. However, the discipline is already established as a scientific economical specialty

and in view of the scientific economy a model of sustainable development. This mission

has its background in the development of concepts, measures and instruments to be

transformed into everyday life.

On advice of IoS the Singapore based German Institute of Science and Technology (GIST)

started a master course in Industrial Ecology. The course is organised in cooperation with

the Nanyang Technical University (NTU) in Singapore. IoS supports this project by providing

lectures and scholarships. 14 of the 15 students who have originally gotten enrolled

completed the programme with success. Most of them are currently engaged in PhD programmes

in Norway, Germany, Singapore, UK and USA.

Members of the Institute contributed to the project as lecturers and as members of the

Programme Management Committee. The Institute granted a scholarship to one of the

students.

37


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Presentations

CONFERENCE ON INDUSTRIAL ECOLOGY, KAISERSLAUTERN, GERMANY

“Nachhaltiges Wassermanagement oder wie sich der Wasserversorger und

Abwasserbehandler die Industrial Ecology vorstellt (Sustainable water management – how

water supply and wastewater treatment engineers envision Industrial Ecology)“ presented

by Peter Wilderer

WORLD WATER FORUM, MEXICO CITY, MEXICO

Peter Wilderer participated as panellist in a workshop organized by the NGO “Women for

Water”

ESSENER TAGUNG, ESSEN, GERMANY

“Strategien zur Lösung der Wasserprobleme in Entwicklungsländern (Strategies to solve

water problems in developing countries)” presented by Peter Wilderer

WORLD WATER WEEK, STOCKHOLM, SWEDEN

“Transdisciplinary Approach to Water Supply and Sanitation”, presented by Peter Wilderer

WORLD WATER CONGRESS, BEIJING, CHINA

“Meeting the Future Global Water Challenges: Thoughts, Visions and Recommendations”

presented by Peter Wilderer during the Closing Ceremony.

FP7-SYMPOSIUM, DUESSELDORF, GERMANY

“Forschungsstrategien der Wasserwirtschaft in Europa (Research strategies of the water

management sector of Europe)“ presented by Peter Wilderer

SYMPOSIUM ON CHANGES IN WATER MANAGEMENT, BERLIN, GERMANY

“Wasserwirtschaft im Wandel: Die Bedeutung des nachhaltigen Umgangs mit der

Ressource Wasser vor dem Hintergrund globaler Veränderungen (Shifts in Water

Management: The omportance of sustainable use of water in the light of global change)“

presented by Peter Wilderer

EUROPEAN POLICY SUMMIT, BRUSSELS, BELGIUM

Peter Wilderer participated as panellist in European Policy Summit on “The World´s Water

Crisis” organized by The European Water Partnership and the Friends of Europe

The 2006 German Environmental Award goes to Hans Huber

The Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), one of Europe's largest foundations that promotes

innovative and exemplary environmental projects, has awarded this highest endowed

European environmental award to Hans G. Huber, member of the board of directors

of the Hans Huber AG and member of the scientific advisory board of the Institute, for his

innovative decentralised wastewater treatment technology. “As a visionary businessman

Hans Huber is searching for technical solutions to our global water problems. He sees

wastewater as a resource and has committed himself to the reuse of this valuable pro-

38


ACTIVITIES 2006

duct.” – With these words Dr. Fritz Brickwedde, secretary general of the Deutsche

Bundesstiftung Umwelt (DBU), honoured today the sixty-four-years-old Bavarian businessman.

He said Hans G. Huber had developed reliable, high-quality technologies for

fresh water and wastewater treatment that are applicable also in emerging and developing

countries. In this way he contributes to achieving a millennium goal of the United Nations.

His successful marketing shows that ecology and economy can be combined. A commitment

that pays off: Hans G. Huber receives DBU’s German Environmental Award 2006.

Scholarships

Two students applied for and got granted a scholarship to attend special academic

courses.

Publications

Global Sustainability: The impact of local cultures (Wilderer P.A., Schroeder E.D. and Kopp

H, eds) Wiley-VCH, Weinheim, Germany, ISBN 3-527-31236-6, 2004

Ecimovic T. (2006). The Information Theory of Nature and …..Ansted University –

Environmental Sciences, 10840 Penang, Malaysia. ISBN 961-91826-1-8

Ecimovic T., Amerasinghe T.P., Breki R., Shankaranarayana H.A., Chumakov A.N., Haw

R.B., Wilderer P.A. and Martin G.T. (2996). Our Common Enemy – The Climate Change

System Threat. CIP-Nat. and Univ. Library, Ljybljana, Sovenia ISBN 961-91826-0-X

Industrial Ecology: Mit Ökologie zukunftsorientiert wirtschaften (R. Isenmann, M. von

Hauff, eds). Elsevier Publ. 2007, ISBN 978-3-8274-1806-7

XI.3.European Institute of Medicine (EOM), Salzburg: Felix Unger

Mönchsberg 2, A-5020 Salzburg, Austria

Tel.: +43/662/841 345, Fax: +43/662/841 343

e-mail: eom@european-academy.at

VORSCHLAG ZUR ERSTELLUNG EINES REPORTS

EUROPÄISCHER GESUNDHEITSMARKT

EIN BEITRAG IM RAHMEN DES LISSABON-PROZESSES ZUR

ENTWICKLUNG EINES LEAD-MARKETS

„Health is Wealth“, so hat der Report an das Europäische Parlament geheißen, den die

Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste verfasst hat. Dabei handelt es sich

um „Strategic Visions for European Healthcare at the Beginning of the 21st Century” um

für Europa ein hochqualitatives Gesundheitssystem zu entwickeln und „Health for All“ zu

sichern.

Dieses Konzept ist völlig patientenorientiert, der Patient muss und soll im Mittelpunkt aller

medizinischen Bemühungen stehen. Der Arzt ist mit dem Patienten der Nukleus im

System, wobei dem Nukleus alle Sekundäreinrichtungen, wie Diagnose, Therapie zur

39


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Verfügung stehen. Damit ist auch die dementsprechende Industrie motivierend gefordert,

den Arzt bei seinen Bemühungen dem Patienten zu helfen, Versicherungen und Politik den

Rahmen zu geben. (Abb. 1)

Bei Erstellen von „Health is Wealth“ hat sich herausgestellt, dass unsere Medizin kein gültiges

Paradigma für das 21. Jahrhundert hat. Das letzte Paradigma beruht auf La Mettrie

um 1750. Dieses Manko zu beheben, hat die Europäische Akademie der Wissenschaften

und Künste ein neues Paradigma für das 21. Jahrhundert konzipiert, das im Wesentlichen

auf drei Säulen beruht.

• Zuwendung

• High Tech

• Medizin und Prävention.

Aus dem heraus ist die Mission der Medizin zu definieren:

MISSION DER MEDIZIN ist, dem Kranken zu helfen und Krankheiten zu vermeiden.

Das Wesen der Medizin in ihrer Aufgabe, dem Menschen dienlich zu sein. Die Versorgung,

die medizinische Ausübung bildet einen Markt, der Europäische Gesundheitsmarkt. Durch

die Verfügbarkeit der Hilfsmittel hat der Arzt die Möglichkeit, dem Patienten dementsprechend

mit allen Möglichkeiten zu versorgen, im Sinne von Health for All.

Der Gesundheitsmarkt, der der Medizin dienend ist, stellt in Europa den größten Markt dar.

Etwa rund 25 % des Bruttonationalproduktes wird dafür in allen Bereichen aufgewendet,

rund 10 % (9,6 im Mittel, EU25) für den reinen ärztlichen Bedarf, 15 % werden, angefangen

von Wellness bis zur Hauspflege, von den Menschen teilweise selbst aufgebracht. Der

Gesundheitsmarkt ist auch der größte Unternehmer, wobei hier noch unausgeschöpfte

zusätzliche Potentiale liegen.

Im Rahmen der Implementierung und vieler Gespräche besteht in Europa keine homogene

qualitative Medizin. Im Spitzenfeld liegt Zentraleuropa, die Qualität im Südosten und

Südwesten sowie im Westen und insbesondere im Osten ist ausbaufähig. Dennoch ist das

Europäische Gesundheitssystem so leistungsfähig, dass jedem Menschen im Bedarfsfall

überall in Europa in ausreichender Qualität geholfen werden kann. Dennoch zeigen sich

zwar hohe Kosten angesichts der weiteren Entwicklung und historischer Strukturen, die

man aber durch Effizienzsteigerung reduzieren kann.

Bei „Health is Wealth“ steht der Patient unabdingbar im Mittelpunkt, dem durch die medizinischen

Künste mit der medizinischen Organisation geholfen wird. Die medizinische

Finanzierung ist als Sekundär- und Tertiär-Leistung zu sehen, wobei ja der politische Wille

der medizinischen Vollversorgung besteht.

MEDIZINISCHE KÜNSTE

Bei den medizinischen Künsten lässt sich alleine eine Kostenreduktion durch eine klare

Klassifizierung aller diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen erzielen. Alle

Maßnahmen sollen einer Klassifizierung unterworfen werden:

40


ACTIVITIES 2006

Klasse I - hier ist eine volle Evidenz und Effektivität gegeben,

Klasse IIa - die Effizienz ist bei geringerer Evidenz gegeben,

Klasse IIb - geringe Evidenz, geringe Effizienz und

Klasse III - keine Evidenz, keine Effektivität.

Diese Klassifizierung basiert auf den Langzeitergebnissen aller Methoden und entspricht

den Vorstellungen einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit durch den Input der großen

europäischen medizinischen Fachgesellschaften.

Das ist Grundlage der Finanzierung, nachdem wir uns alle selbst das Gesundheitssystem

bezahlen, ist hier auch eine Solidarleistung gegeben und Aufgabe muss es sein, den

Rahmen der Solidarmedizin abzustecken. Die Klasse I und IIa bilden die Grundlage zur

Finanzierung, Klasse IIb und III werden nicht von der Solidargemeinschaft getragen und

werden von den Patienten selbst getragen. Das hat einen direkten Einfluss auf die

Kostenentwicklung, hier ergibt sich dann eine klare Struktur und vor allem man kann hier

rund 10 – 15 % der Kosten im diagnostischen und therapeutischen Bereich einsparen

(Abb.2). Wir haben einen Übergebrauch von Diagnose und Therapie. Besonders aber ist

die Effizienz zu steigern, sodass auch damit die Qualität verbessert werden kann.

Diese Definierungen sind ärztliche Aufgaben, die von den Europäischen Fachgesellschaften

geleistet werden können. Hier liegt eine klassische Übertragung klinischer

Ergebnisse vor.

MEDIZINISCHE ORGANISATION

Bei der medizinischen Organisation werden durch eine klare Finanzierung die heutigen

komplizierten Finanzierungswege vermieden. Die medizinischen Einrichtungen müssen

einem Standard entsprechen, es können nur mehr die Einrichtungen gefördert werden, die

quantitativ und qualitativ medizinische Leistungen anbieten. Die Standards der medizinischen

Leistungen werden von den Europäischen Fachgesellschaften definiert, die Träger

sind für ihre Einhaltung verantwortlich. Damit kann man eine Bereinigung unserer

Spitalsstruktur durchführen wie auch eine klare Konzeption zwischen dem niedergelassenen

Arzt und den Spitälern. Eine Ausnützung der Synergien lässt sich durch die E-health

erzielen, die noch in den Kinderschuhen steckt. Hier liegt ein Einsparpotential von etwa 12

– 15 %. Die medizinische Organisation funktioniert nur durch die Bezahlung aller

Leistungen direkt in Europa dort wo sie stattfinden. Auch hier schwingen die Lissabon

Kriterien mit.

MEDIZINISCHE FINANZIERUNG

In Europa haben sich historisch gesehen zwei unterschiedliche Systeme, das Beveridge-

System aus England und das Bismarck-System, entwickelt. Das Bismarck-System ist eine

Mischung zwischen Versicherungen der Einzelnen und des öffentlichen

Steueraufkommens. Wesentlich ist aber festzuhalten, dass alle Menschen durch Steuern

sich selbst das Gesundheitssystem solidarisch finanzieren, was eine Kohäsion des

Denkens in Europa fördert. Medizinische Leistungen werden voll bezahlt, gemäß den

Klassen, gemäß den Standards in der medizinischen Organisation, unbeschadet dort wo

sie stattfinden. Damit lassen sich Spezialeinheiten bei seltenen Erkrankungen fördern. Es

ist erstrebenswert, dass in ganz Europa ein Versicherungssystem eingeführt wird im Sinne

41


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

einer Versicherungspflicht. Jeder die hat Wahlmöglichkeit über die Standardfinanzierung

der medizinischen Solidarsicherung zusätzliche Wünsche zu decken.

In der Medizin bestehen aufgrund der historischen Struktur alleine schon in Österreich

4.000 verschiede Umwege bis ein Spital seine medizinischen Leistungen finanziell ersetzt

bekommt (Abb. 3). Ein Spital hat kein Defizit, sondern es werden die Medizinischen

Leistungen nicht voll bezahlt. Es ist klar, dass die Versicherungen nicht so hohe Prämien

verlangen können. Ein zentraler Fonds aus den Steuergeldern speist dann im Bedarf die

Versicherungen, die nun die vornehme Aufgabe des Monitorings und der Qualitätskontrolle

haben. Es liegt alleine in der Doppelgleisigkeit oder Dreigleisigkeit, alleine in der komplizierten

Struktur zwischen Bund, Ländern und Gemeinden ein derartig großer

Reibungsverlust. Auf jeden Fall kann eine Kostenreduktion von 10 – 15 % angesetzt

werden.

Im Wesentlichen hat „Health is Wealth“ gezeigt, dass in Europa eine Harmonisierung aller

medizinischen Leistungen im Sinne der Europäischen Kohäsion erstrebenswert ist und ein

Raum eines „Leadmarkets“ entstehen muss. Mit grenzüberschreitender Innovation soll

dieser Markt aufgebaut und international beispielgebend sein. Über die Finanzierung kann

ganz klar die Qualität und der Standard in Europa homogenisiert werden, darüber hinaus

kann man durch die Standardisierung auch zunehmend Spitzenleistungen in einzelnen

Zentren in Clustern forcieren. Das ist mit einem Wissenstransfer zu erzielen.

Vorschlag

Ziel dieser Konzepte ist es, durch eine Effizienzsteigerung eine Qualitätssteigerung zu

erzielen und damit die Kosten um rund 10 – 15 % zu senken.

Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste hat dieses Projekt „Health is

Wealth“ interdisziplinär durchgeführt. Als weiteres Procedere ist vorzuschlagen, dass ein

Report: der Europäische Gesundheitsmarkt, Kostenreduktion durch Effizienzsteigerung

von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe erstellt wird.

Die 17 großen medizinischen Fachgesellschaften werden eingeladen, Vorschläge für die

Klassifizierung und Standards zu erarbeiten. Die Ärztevertretungen, die Patientenverbände,

Ökonomen aus dem Bereich der Krankenhausökonomie und der Versicherungsökonomie

und Finanzexperten werden die Vorschläge zur Struktur und Finanzierung erarbeiten.

In 3 Clustern wird die Klassifizierung, Organisation und Finanzierung auf

Kostenreduktion beleuchtet und dementsprechende Empfehlungen zur Kostenreduktion

gegeben. Wir brauchen eine langfristige Strategie um mit Effizienzsteigerung den

Gesundheitsmarkt zu sichern. Hier liegt auch ein Kohäsionsbeitrag zugrunde.

Von der ärztlichen Seite wird die Basis geschaffen, im Sinne des Wesens der Medizin die

Leistungen zu definieren, die unabdingbar für das Wohl unserer Solidargemeinschaft ist.

Die Solidargemeinschaft wiederum durchforstet ihre historischen Strukturen um ein europäisches

Konzept zu entwickeln, das letztlich auf der Erde einen neuen Leadmarket darstellen

sollte, wie man „Health for All“ in Europa sichern kann. Europa hat eine enorme

Innovationskraft, die durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Wissenstransfer als

42


ACTIVITIES 2006

Beispiel der Synergie für das Wohl des Patienten gefordert werden kann. Innovation auf

diesem Riesenmarkt, der als Leadmarket zu verstehen ist, bedeutet unsere Zukunft und ist

„Health is Wealth“.

Der Report an den Rat sollte im Dezember 2007 fertig sein.

Abb. 1

Abb. 2

Bruttoausgabenströme in Mio.(Industriewissenschaftliches Institut 1999)

Unger F (2007) Paradigma der Medizin im 21. Jahrhundert, S. 125. Springer, Berlin,

Heidelberg, New York.

43


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Abb. 3

Unger F (2007) Paradigma der Medizin im 21. Jahrhundert, S. 125. Springer, Berlin,

Heidelberg, New York.

Literaturverzeichnis:

Unger F (2004) Health is Wealth – Strategic Visions for European Healthcare at the

Beginning of the 21st Century, Springer, Berlin, Heidelberg, New York.

Unger F (2007) Paradigma der Medizin im 21. Jahrhundert, S. 125. Springer, Berlin,

Heidelberg, New York.

XI.4.Institute for Global Mapping and Research, Salzburg: Lothar Beckel

Jakob Haringer Straße 1, A-5020 Salzburg, Austria

Tel.: +43/662/458 115, Fax: +43/662/458 1154

E.mail: igm@european-academy.at

XI.5.European–Latvian Institute “Eurolat” in 2006

Akademijas laukums 1, Riga, LV 1050, Latvia

Latvian Academy of Sciences

Tel.: +371 7229208 (Chairwoman Maija Kule) or +371 7227391 (scientific secretary)

Fax: +371 7821153

E-mail: int@lza.lv

There are biannual meetings. On this occasion the Felix Prizes have been awarded 2000,

2002, 2004, 2006.

On March 28, 2006 with the decision of the Senate of the Latvian Academy of Sciences (LAS)

the European – Latvian Institute for Cultural and Scientific Exchange “Eurolat” (founded in

year 1993) was transformed into the European – Latvian Institute of the LAS and EASA.

“Eurolat” activities will henceforth be carried out accordingly to the new statute which stipulates

that:

44


ACTIVITIES 2006

1. European – Latvian Institute “Eurolat” (hereinafter – Institute) is an association of

scientists without rights of a juridical person that functions within the structure of LAS,

bringing into effect and developing the agreement of LAS and EASA of April 13, 1991

on the development of Institute for the integration of Latvian science and culture in

Europe.

2. The institute functions as a link between LAS and EASA and in its action joins and

encourages the main task of EASA: contributing to the development of unity of

Europe, supporting knowledge, cooperation and tolerance in society.

3. The Institute carries out the following functions:

3.1. encouraging the popularization of the priority branches of action of EASA in Latvia as

well as organizing events supporting those in Latvia;

3.2. coordinating the cooperation between LAS and EASA

3.3. taking part into the fulfillment of initiatives and projects of EASA

4. To fulfill its functions, the Institute performs following tasks:

4.1. developing a plan of action in accordance to the plans and prospective projects of

EASA

4.2. solving questions connected with the work of the delegation of Latvia of EASA

4.3. organizing and coordinating the running of the competition for the European Prize

(Felix Prize) and supporting prize and the awarding ceremony;

4.4. organizing scientific conferences, workshops and the publishing of printed material

connected with these events.

5. Within the structure of the Institute there is the Advisory Board, Chairman of the

Institute, Learned Secretary and the invited scientists;

6. The Advisory Board is formed by the Members of EASA in Latvia;

7. The Advisory Board elects the Chairman of the Institute from its own structure. The

name of the Chairman is brought to the notice of the LAS Senate and the EASA

Senate.

8. The chairman manages the day-to-day running of the Institute.

On October 31, 2006 the autumn session of the Latvian Academy of Sciences and the

European Academy of Sciences and Arts, entitled “Society Between Past and Future:

Ageing and Succession of Generations” was held. The following scientific reports were

delivered during the session: Pïteris Zvidri¿‰ presented his paper “Population ageing in

the Baltic States: dynamics and differences”, which was followed by Vilnis Zari¿‰’ who

spoke on “Problems of ageing and succession of generations in contemporary society”.

Scientific reports “Molecular basis of ageing” by Vija Klu‰a and “Medical aspects of population

ageing” by Iveta Ozolanta concluded the first part of the session. After a break, the

ceremony of awarding the European Prize (Felix Prize) was held. Corresponding member

of the LAS Dr.phil. V. Zari¿‰ was awarded the European Prize, and, according the decision

previously made by the Experts commission, the supporting prizes went to Dr.hist. R.

Blumberga and Dr.sc.pol. A. Sprappleds.

Dr. Vilnis Zari¿‰, corresponding member of the LAS, was nominated for his lifelong contribution

to the philosophy in Latvia, for his numerous translations from the French and

German languages, for his activities introducing, jointly with N. Antïns, the series of clas-

45


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

sical works in philosophy “Avots”, as well as for tireless education of the new generation

of philosophers. His action is turned towards the exploration of the Latvian identity, the

analysis the history of ideas of Latvia, paying a special attention to the values of

Enlightenment, the time of the origins of idea of statehood in Latvia. Vilnis Zari¿‰ is

known as a good publicist and has gained attention in society with his sharp, bright speeches

and articles.

The following candidates were proposed for the supporting prizes:

Dr.hist. RenÇte Blumberga, researcher of the Institute of History of Latvia, University of

Latvia, nominated for the monographic work “Livish People in Documents and Letters:

Expeditions of Finnish Scientists to Livish People” (Riga): Institute of the History of Latvia

Publishers. The monograph is a significant and original research not only in Latvia, but also

outside its borders, that brings in the use a source base not known before, supplementing

and specifying the former investigations not only in ethnical and cultural history of Livs, but

also in the history of science of Latvia. It has gained affirmative references among the

scientists of Latvia, Estonia and Finland.

The candidate was nominated by Professor JÇnis Stradi¿‰, full member of the EASA.

Dr.soc.pol. Andris Sprappleds, lecturer of the Faculty of European Studies at Riga Stradins

University and research fellow at the Latvian Institute of International Affairs, is nominated

for the small prize for investigations of business factor in Latvian – Russian relations:

cooperation and competition (doctoral dissertation in Jagiellonian University, Krakow).

The candidate was nominated by Professor J. Vïtra, full member of the EASA.

XI.6.Institute for Interdisciplinary Science and Cultural Exchanges, Timiosoara:

Ladislau Vékás

Mihai Viteazul 24, RO-1900 Timiosoara

Tel.: +40/56/221 547, Fax: +40/56/191 816

Activities in 2006:

Prof. Fr. Schneider (Univ. "Vasile Goldis" Arad), organized conferences implying

EASA: Symp. on "Water, Environment and Health"; Conf. on Geomedicine and Conf. on

Gerontology. Unfortunately, this year also Prof. Schneider, who usually attained the

Salzburg Meeting in the past, will be not there at the end of this week. Among those who

will participate at the Festive Plenary Meeting will be Prof. Ioan Stefanescu (Rm.-Valcea).

We had to conclude that the activity of Romanian members of EASA should be much

improved in the future. In 2007, the Romanian group of EASA members wish to organize

a workshop in Timisoara to discuss various topics of interest for scientific cooperation of

Romanian universities and research institutes with EU partners. In this respect, I am glad

to see the improving contacts with the Romanian Academy, with President Prof.I. Haiduc

(Prague, Nov. 2006).

The Romanian Government, through the National Authority for Scientific Research, chaired

by Prof. A. Anton, member of EASA, highly increased during the last two years the

46


ACTIVITIES 2006

financial support for valuable research projects proposed by institutes and universities, in

order to improve the research infrastructure and to increase the level of scientific activity.

These are favourable changes in what concerns our participation in EU projects in the

future (2007-2013).

XI.7.Kardinal König Institut, Salzburg: Eugen Biser

Protektor: Alois Kothgasser, Erzbischof von Salzburg

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg, Austria

Tel.: +43/662/84 13 45, Fax:+43/662/84 13 43

Kontakt: Schwester Veronika

E.mail: sr.veronika.krenn@tele2.at

DIE NEUEN ATHEISMEN. EINE NOTWENDIGE KONFRONTATION IN RELIGIÖS

VERÄNDERTER ZEIT.

EINE TAGUNG IN ST. VIRGIL SALZBURG THEMATISIERTE AN DIESEM

WOCHENENDE DIE HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DIALOGES ZWI-

SCHEN GLAUBENDEN UND NICHTGLAUBENDEN.

Mit hochkarätigen Diskussionen und Dozenten stellte sich am 18. November 2006 St. Virgil

Salzburg in Kooperation mit dem Kardinal König Institut: Forum für Glaubende und

Nichtglaubende der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, der

Theologischen Fakultät der Universität Salzburg und der Eugen-Biser-Stiftung an diesem

Wochenende dem Dialog zwischen Glaubenden und Nichtglaubenden.

Erzbischof Dr. Alois Kothgasser (Salzburg), Prof. DDDr. Eugen Biser (München), Prof. DDr.

Hans-Joachim Sander (Salzburg), Prof. Dr. Gregor Maria Hoff (Salzburg), Dr. Burkhard

Müller (Chemnitz) und PD Dr. Bernward Gesang (Düsseldorf) waren die Disputanten der

Tagung.

In zwei dialogischen Konfrontationen zum Thema einer fundamentalen, kulturtheoretischen

Christentumskritik sowie zum Thema der Theodizee (der Frage nach Gott angesichts

des Leidens seiner Schöpfung) beeindruckten die Dozenten durch sprachliche

Brillanz sowie durch unausweichliche Fragestellungen und bestechende Argumentation.

Dialogisch, mit einem guten Schuss an Spannung und durchaus auch apologetischer

Leidenschaft auf allen Seiten, verstand sich die Tagung als weiterer Impuls des 2004 im

Rahmen der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste gegründete

„Kardinal König Institut: Forum für Glaubende und Nichtglaubende“.

Rennaissace der Religionen?

Religionspolitische Debatten nehmen an Bedeutung zu. Allerorten ist die Rede von einer

Renaissance der Religionen. Religionsproduktive Tendenzen kreuzen sich dabei mit neuen

religionskritischen Entwürfen.

47


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

„Ich würde Religion vollständig verbieten“, sagte Elton John, der weltbekannte Popstar vor

einigen Tagen gegenüber den Medien. Sie verwandle die Menschen in "Hass erfüllte

Lemminge“, meinte er weiters in klarer Distanzierung.

Ob religiös musikalisch oder religiös unmusikalisch, vor solch einem Hintergrund ist es aus

philosophischer wie theologischer Sicht erforderlich, eine kritische Bestandsaufnahme zu

unternehmen. „Der religionskritische, mithin der dezidiert atheistische Einspruch verlangt

gerade der Theologie eine Standortbestimmung in ihrer Zeit ab“, meinte Prof. Hoff an der

Tagung.

Eine religiös veränderte Zeit

Religionskritik, atheistische Positionen sowie Apologie hat es in der Religionsgeschichte

der Menschheit immer gegeben. Eugen Biser wies in seiner Eröffnungsrede darauf hin,

dass wir es heute jedoch mit einem „stummen Atheismus“ zu tun haben. Gott komme in

den Diskursen der Welt nicht mehr vor. Mit dem vermeintlichen Tod Gottes habe der

Mensch sein Heil selbst in die Hand genommen. Die göttlichen Attribute seien frei geworden,

derer sich der Mensch nun bemächtige: der Allgegenwart in der Raumfahrt, des

Schöpfertums in der Evolutionstechnik und der Allwissenheit in der Informationstechnologie,

führte Prof. Biser weiter aus.

„Das moderne Subjekt begreift sich so von sich selbst her, dass Gott darin ein störender

Faktor ist und Gottes Macht fehl am Platz ist. Seine Existenz wird verneint und damit seine

öffentliche Macht relativiert oder sogar aufgelöst“, unterstrich Prof. Sander.

Der „Public God“

Die Depotenzierung von Religion, vor allem auch im öffentlichen Raum, wird heute vielerorts

als Beitrag zu sozialem Frieden und dem Wohlergehen des Menschen betrachtet.

Umgekehrt beanspruchen einzelne wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskurse, sei

es die Politik, die Ökonomie oder die Biotechnologie das Feld der Wirklichkeitsdefinition,

ohne dies jedoch selbst wieder zu problematisieren. „Läge aber nicht gerade hier auch

eine Aufgabe der Religion, den Menschen wieder hinaus zu stellen, in die Weite des

Horizontes seiner Gottbegabtheit hinein“, fragt Josef Sinkovits einer der Organisatoren der

Tagung?

In der Situation des vermeintlichen Todes Gottes erfahren wir heute weniger eine

Gottferne, denn eine Gottesnähe. Religiös motivierte Gewalt, überhitze Debatten um

Fragen der Religion im öffentlichen Raum bringen uns Religion bzw. Gott in bedrängender

Weise wieder nahe.

Prof. Sander entfaltete seine These eines „Public God“. Es zeige sich, dass die sinnvolle

Frage nach der Existenz Gottes im öffentlichen Raum heute weitgehend ohne Bedeutung

bleibe und das ganz unabhängig davon, ob sie pro oder contra beantwortet werde. Die

Bedeutungslosigkeit der Existenzfrage wie -antwort gehöre zum neuen Atheismus. Die

Fähigkeit, über Gott einen öffentlichen Diskurs zu führen, sei darüber jedoch so weit verloren

gegangen, dass die schiere Macht eines öffentlich wirksamen „Public God“ übrig

bleibe. Das wiederum ist alles andere als bedeutungslos; es bringt eine ganze Gesellschaft

48


ACTIVITIES 2006

auf Trab. Die Öffentlichkeit jedoch verfüge gegenwärtig über keine ausreichende öffentliche

Theologie und stehe buchstäblich sprachlos vor einem Gott, von dem sie weder wisse

noch sagen könne, was sie von ihm halten soll. „Was verleugnet wird, erhält aber durch

die Gewalt in der Leugnung zugleich mehr Macht“, resümiert Sander.

Religiöser Indifferentismus

Mit den beiden Beiträgen „Das Konzept Gott. Warum wir es nicht brauchen“ und „Kann

der Theismus überzeugen?“ von Burkhard Müller und Bernward Gesang gelang es, klare

Kontrapunkte und Entwürfe aufzuzeigen, die eine spannende und lebendige Diskussion an

der Tagung ermöglichten.

Es zeigte sich, dass in der Aufgeregtheit um wissenschaftliche Entdeckungen, ökonomische

Prosperität und den gesellschaftlichen und politischer Ereignisse auf lokaler wie globaler

Ebene, es dennoch einen hintergründigen, steten Strom der Frage nach Gott und

damit auch nach der conditio humana gibt, die es angesichts der bedrängenden Präsenz

Gottes und der Religion im Kontext religiös motivierter Gewalt, die selbst professionell mit

Gott handelnde Personen verunsichert, im Hier und Heute zu beantworten gilt.

Es sind dies Fragen, die nicht abschließend beantwortet, noch zurückgelassen, jedoch

lebenspraktisch bewältigt werden müssen. In einem religiösen Indifferentismus können

sie, weil nicht mehr zur Sprache gebracht, nicht mehr wahrgenommen werden.

XI.8.Mozart – Opern Institut an der Universität Mozarteum Salzburg: Josef Wallnig

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg, Austria

Tel.: +43/662/84 13 45, Fax:+43/662/84 13 43

A specific aim is to establish a chamber orchestra and to develop a new specific tune of

Mozart. Mainly the work is done by Josef Wallnig in an apartment, where Constanze

Mozart, Mozart’s wife lived.

49


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

XII. DELEGATIONS

Austria

Austria

J. Hanns Pichler

Wirtschaftsuniversität Wien

Augasse 2-6

A-1090 Wien

E-mail: j.hanns.pichler@wu-wien.ac.at

Czech Republic

Václav Paães

Institute of Molecular Genetics

Flemingovo nám. 2

CZ-16637 Prague 6

E-mail: vpaces@img.cas.cz

Croatia

Ivo Slaus

Ruder-Boskovic-Institute

P.O. Box 1016

HR-41000 Zagreb

Estonia

Jüri Engelbrecht

Estonian Academy of Sciences

Kohlu Str. 6

EE-10130 Tallinn

E-mail: je@ioc.ee

France

Remi Brague

28, Rue d´Auteuil

F-74016 Paris

E-mail: rbrague@noos.fr

Germany/South

Hermes Kick

Lameystraße 36

D-68165 Mannheim

E-mail: info@institut-iepg.de

50

Germany/North

Rainer Ansorge

Hans-Salb-Straße 75

D-22851 Norderstedt

E-mail: ansorge@math.uni-hamburg.de

Great Britain

Frank Vibert

European Policy Forum

125, Pall Mall

GB-London SW1 Y5EA

E-mail: epfltd@compuserve.com

Greece

Evangelos Theodorou

Agathoupoleos 44

GR-11252 Athens

Hungary

Tibor Asboth

Hungarian Academy of Sciences

Committee für Appolies Systems

Analysis

P.O. Box 1000

H-1245 Budapest

E-mail: t.asboth@elender.hu

Israel

Avishay Braverman

Knesset

Kiryat Ben-Gurion

IL-91950 Jerusalem

E-mail: abraverman@knesset.gov.il

Italy

Sandro Spinsanti

Via Giust, 3

I-00185 Rome

E-mail: gianoron@tin.it


ACTIVITIES 2006

Jordania

Kamel S. Abu Jaber

P.O. Box 5407

JOR-Amman

Lettland

Janis Stradins

European-Latvian-Institute

Aizkraukles Iela 21

LV-1006 Riga

E-mail: stradins@ac.lza.lv

Luxemburg

Georges Goedert

40, rue Schrobilgen

L-2526 Luxemburg

E-mail: geogoe@pt.lu

Portugal

Jose Luis Jolo Marin

Jardins da Gandarinha.

Bloco A-6, 2 C

2750-641 Cascais

E-mail: jose.jolo@bbva.pt

Romenia

Ladislau Vékás

Centre for Fundamental and

Advanced Technical Research

Bd. Mihal Viteazul 24

RO-1900 Timisoara

E-mail: vekas@linux1.mec.utt.ro

Slovakia

Stefan Luby

Slovak Academy of Sciences

Stefanikova 49

SK-81428 Bratislava

E-mail: luby@up.upsav.sk

Slovenia

France Bernik

Slovenian Academy of Sciences and Arts

Novi Trg 3, p.p. 323

SI-1001 Ljubljana

E-mail: international@sazu.si

Spain

José Ángel Sánchez Asiaín

Academia Europea de Ciencias y

Artes – España

Paseo de la Castellana, 81

E-28046 Madrid

E-mail: aecya@academia-europea.org

www.academia-europea.org

Sweden

Urve Miller

University of Stockholm

Dep. Of Quarternary Research

S-10691 Stockholm

E-mail: urve.miller@geo.su.se

Yugoslavia/Serbiae

Dejan Medakovic

Serbian Academy of Sciences and Arts

Knez Mihajlova 35

YU-11000 Belgrade

E-mail: sasapres@bibsanu.ac.vu

Switzerland

Beat Sitter-Liver

Altenbergstrasse 98

CH-3013 Bern

E-mail: beat@sitter-liver.ch

USA/Foederatarum Americae

Septentrionalis Civitatum

Bruce Janigian

Law Offices of Bruce Janigian

400 Capitol Mall, Suite 900

Sacramento, CA 95814 USA

E-mail: law@janigian.com

51


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

XIII. BOOKS

Paradigma der Medizin im 21. Jahrhundert, (Felix Unger, Hg.) Springer Medizin Verlag

Heidelberg, Germany, ISBN-13 978-3-540-39014-5, 2007

• Ästhetik und Ethik in der Medizin (Dietrich v. Engelhardt, Felix Unger) Edition Weimar

2006, VDG, Weimar, Germany, ISBN 3-89739-381-6, 2006

• Aspekte einer europäischen Wirtschaftsordnung (Erich Hödl, Hg.) Metropolis Verlag,

Marburg, Germany, ISBN 3-89518-584-1, 2006

52


ACTIVITIES 2006

C. REPORTS, MEMORANDA AND

DECLARATIONS

53


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

PERSPEKTIVEN UND RISIKEN DER STAMMZELLTHERAPIE –

TAGUNGSBERICHT

20.1.2006, MAX-PLANCK-INSTITUT MÜNCHEN

CLARA SATTLER DE SOUSA E BRITO

I. Einführung

Am 20. Januar 2006 lud die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste mit

freundlicher Unterstützung der Schering AG zu einer Tagung im Rahmen einer gemeinsamen

Veranstaltung der Klasse für Medizin und der Klasse für Sozial-, Rechts- und

Wirtschaftswissenschaften in das Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum,

Wettbewerbs- und Steuerrecht in München ein. Die Tagung befasste sich mit Fragen der

Stammzelltherapie, insbesondere ihren Perspektiven und Risiken. Dabei wurden nach der

Begrüßung durch Prof. Konrad Meßmer als Dekan der Klasse für Medizin und Prof. Joseph

Straus als Dekan der Klasse für Sozial- und Rechtswissenschaften im Laufe des

Vormittags vorwiegend medizinische Aspekte der Fragestellung vorgestellt. Den Vorsitz

hatte Prof. Meßmer inne. Daran schloss sich am Nachmittag unter Leitung von Professor

Straus die Erörterung der ethischen und juristischen Überlegungen an.

II. Vorträge

1. EMBRYONALE STAMMZELLEN: PERSPEKTIVEN FÜR BIOTECHNOLOGIE UND REGE-

NERATIVE MEDIZIN

Prof. Oliver Brüstle, Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität

Bonn, begann seinen Vortrag mit dem Aufzeigen der Anwendungsgebiete der

Stammzellforschung in der Transplantationsmedizin. Als zentrale Probleme der

Gewebetransplantation, auf die die Stammzellforschung möglicherweise eine Antwort

geben könne, nannte er den Mangel an Spendergewebe, die Abstoßungsreaktionen bei

Transplantationen und die hohe Gewebekomplexität.

Dabei stünden zunächst zwei Richtungen der Problemlösung offen, die der adulten

Stammzellen (ASZ) und die der embryonalen Stammzellen (ESZ), beide mit spezifischen

Schwierigkeiten. So sei bei ASZ das Differenzierungspotential weiterhin fraglich, bei undifferenzierten

ESZ besteht hingegen die Gefahr der Teratombildung. Um die Teratombildung

zu verhindern, sei es daher nötig, den Differenzierungsprozess zu kontrollieren, entweder

im Wege der gerichteten Differenzierung durch Differenzierungsfaktoren oder im Wege der

ungerichteten Differenzierung durch Linienselektion.

Als Nächstes stellte Prof. Brüstle Ergebnisse der Forschung an ESZ bezüglich der Differenzierung

von Zellen und der Funktionalität und Integration der durch Differenzierung erhaltenen

Zellen dar. Dabei verwies er insbesondere auf die im Tiermodell bereits erfolgreichen

Versuche im Bereich der Neurowissenschaften, um daran anschließend auf humane ESZ

näher einzugehen. Der Referent beleuchtete einerseits die Schwierigkeiten, die auf dem Weg

zu einer klinischen Anwendung von ESZ noch zu überwinden seien. Andererseits zeigte der

Referent allerdings auch Erfolge hinsichtlich der neuralen Differenzierung humaner ESZ auf,

um schließlich auf die spezifischen Anwendungsmöglichkeiten und –Vorteile durch Zellkerntransfer

erzeugter ESZ und die derzeit aktuelle Forschung in diesem Bereich einzugehen.

54


ACTIVITIES 2006

Zuletzt betonte Prof. Brüstle problematische die Gesetzeslage, welche die Forschung im

Bereich der humanen ESZ unter Gefängnisstrafe einschränke, die Forschung auf „alte“

Zelllinien beschränke und die Gewinnung und Nutzung therapeutisch relevanter oder

patientenspezifischer ESZ –Linien sowie die Zusammenarbeit mit europäischen und anderen

internationalen Partnern verbiete. Daneben berichtete er von der fehlenden

Kompatibilität der nationalen Gesetzgebung mit den Forschungsförderprogrammen der

EU. Dies alles verhindere die Implementierung einer international wettbewerbsfähigen

Stammzelltechnologie. Als Schritte in die richtige Richtung nannte er unter anderem eine

internationale Ächtung des reproduktiven Klonens, einheitliche europäische Regelungen

für die Gewinnung und Nutzung humaner ESZ-Linien und eine Anpassung der deutschen

Rechtslage an die internationale Weiterentwicklung. Zudem forderte er eine aufgeschlossene

europäische Patentpolitik als Grundlage für die Ansiedlung von im Stammzellsektor

tätigen Biotech-Unternehmen.

2. EMBRYONALE STAMMZELLEN UND REGENERATIVE MEDIZIN

Prof. Jürgen Hescheler, Direktor des Instituts für Neurophysiologie des Klinikums der

Universität Köln, ging in seinem Vortrag zunächst auf die Frage des Lebensbeginns ein, da

diese Frage entscheidend für die weitere Entwicklung der Stammzellforschung und der

regenerativen Medizin erscheint. Er nannte als relevantes Kriterium die Methylierung, die

erst nach Implantation der Blastozyste in die Gebärmutter stattfindet und damit in etwa der

40-Tage Regelung entspricht, die in anderen Religionen, so auch der aristotelischen

Philosophie, als Grundlage zur Beurteilung der ethischen Qualität der Stammzellen dient.

Gerade neuere Befunde zur Reprogammierung somatischer Stammzellen zeigten, dass

die Methylierungs¬schritte, die zum Imprinting, also zur stabilen transkriptionalen

Umstrukturierung des Erbgutes mit etwa 40.000 Genen führen, darüber bestimmen, ob

eine Zelle toti-, pluri-, multipotent oder differenziert ist. Da es in Deutschland eine strikte

Gesetzeslage bezüglich der Arbeit mit humanen Stammzellen gibt, konzentriert sich die

Forschung derzeit stark auf das Verständnis der Imprinting- und Reprogrammierungsmechanismen,

was jedoch auch die ethische Bewertung der Stammzellen insgesamt neu

herausfordert.

Vor der Dokumentation der therapeutischen Möglichkeiten der embryonalen Stammzellforschung

zeigte Prof. Hescheler die Wichtigkeit dieser Forschung insbesondere im

Hinblick auf das therapeutische Klonen auf. Um zu einer therapeutischen Anwendung

embryonaler Stammzellen zu kommen, ist jedoch neben der Frage der immunologischen

Abstoßung, die durch Reprogrammierung der patienteneigenen Stammzelle gelöst werden

kann, aber auch die Frage der Selektion der zu transplantierenden organtypischen

Vorläuferzelle aus dem Spektrum verschiedenster Zellen, die sich spontan aus embryonalen

Stammzellen entwickeln, zu klären. Hierzu stellte Prof. Hescheler ein von seiner

Gruppe neu entwickeltes Verfahren der Linienselektion mittels transgener Modifikation

embryonaler Stammzellen vor. In seinem Institut wurden diese Zellen bereits erfolgreich

zur Behandlung des Herzinfarktes im Tiermodel eingesetzt ohne dass es zur Ausbildung

eines Teratokarzinoms kam, was eine Verunreinigung mit undifferenzierten embryonalen

Stammzellen ausschließt. Nun gilt es, die Ergebnisse auf humane embryonale

Stammzellen zu übertragen. Obwohl Prof. Hescheler zu den ersten gehörte, die eine

Genehmigung vom Robert-Koch Institut erhielten, humane embryonale Stammzellen zu

55


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

importieren, ergeben sich dennoch eine Reihe von Problemen, die dringend eine

Gesetzesänderung erforderlich machen. Diese beruhen darauf, dass ein großer Teil der vor

dem 01.01.2002 hergestellten embryonalen Stammzellen mittlerweile Viren-verseucht ist.

Es stelle sich daher die Frage, ob unter diesen Umständen mit den embryonalen

Stammzellen überhaupt noch eine effektive Forschung möglich sei? Prof. Hescheler

erwähnte auch den restriktiven „material transfer” Vertrag mit WiCell (USA), der klar regelt,

dass patentierbare Ergebnisse, die sich aus den importierten humanen embryonalen

Stammzellen ergeben, primär durch WiCell genutzt werden können. Falls diese

Entwicklung nicht umgekehrt würde, könnte es in Deutschland zukünftig zu einem

Patiententourismus großen Ausmaßes ins Ausland kommen, was sicherlich fatale Folgen

für unser Gesundheitswesen hätte.

3. KARDIOVASKULÄRE THERAPIE MIT HUMANEN EMBRYONALEN STAMMZELLEN

Dr. Robert David von der Medizinischen Klinik und Poliklinik I in München berichtete über

Möglichkeiten einer kardiovaskulären Therapie mit humanen embryonalen Stammzellen.

Kardiovaskuläre Krankheiten seien weltweit die häufigste Todesursache, für

Herztransplantationen bestünden jedoch lange Wartelisten. Daher eröffne möglicherweise

die Zelltransplantation gangbare Alternativen.

Bisher sei nur für embryonale Stammzellen eine nötige Differenzierungsfähigkeit erwiesen,

jedoch entstehen bei spontaner Differenzierung nur 8% Herzzellen. Ein größerer Anteil an

Herzzellen sei entweder durch lineare Selektion oder gerichtete Differenzierung zu erreichen.

Der Vortragende stellte daraufhin erfolgreiche Experimente sowohl zur Aufreinigung

von embryonalen Stammzellen mittels MACS (MACS für engl. Magnetic Cell Separation

deutsch Magnetische Zellseparation) sowie zur Verbesserung der Differenzierungsrate in

kardialen Zellen durch eine Verstärkung der Exprimierung von Kardiodifferenzierungsfaktoren

und die erfolgreiche Überprüfung der Differenzierung und Funktionalität der so

erhaltenen Zellen auf visuellem Wege, durch Marker und Marker Proteine, durch pharmakologische

und elektrophysiologische Untersuchungen vor.

Schließlich ging Dr. David noch auf die Fortschritte in der Kultivierung feederzellfreier

Stammzelllinien in den Jahren 2001-2005 ein und die aufgrund der Regelung des

Stammzellgesetzes für die deutsche Forschung mit dieser Regelung verbundenen

Schwierigkeiten ein. Alle auf Grund der Stichtagsregelung des Gesetzes zur Verfügung

stehenden Stammzelllinien seien nämlich nicht feederzellfrei. Zudem sei erwiesen, dass

nach der 55 Passage die genetischen Aberrationen rapide ansteigen. Er betonte, dass

diese unabänderlichen Nachteile der in Deutschland zur Forschung zugelassenen

Zelllinien die Forscher hierzulande zwängen, mit Zelllinien zu arbeiten, die dem inzwischen

möglichen internationalen Standart weit hinterherhinken und nicht für eine klinische

Anwendung geeignet seien.

4. THERAPIE MIT STAMMZELLEN ALS ADVANCED THERAPY

PD Dr. Ralf Huss, aus dem Bereich Pharma Research der Roche Diagnostics GmbH in

Penzberg klärte über den Beginn der Stammzellforschung im Bereich der hämatopoetischen

Therapien auf. Dort bestehe bereits hinreichend Erfahrung, dass aus Knochenmark,

Blut, Nabelschnur und Gewebe gewonnene Stammzellen inzwischen im Rahmen von

56


ACTIVITIES 2006

Standardbehandlungen zum Einsatz kämen. Auch im Tissue Engeneering gibt es im Bereich

der adulten Stammzellen schon Verfahren in der klinischen Anwendung so z.B. das

Erzeugen einer künstlichen Hornhaut zur Behandlung einer Hornhauttrübung am Auge.

Eine Differenzierung der adulten Stammzellen sei in gewissem Rahmen möglich, wie weit

diese Differenzierungsmöglichkeiten reichen, bliebe jedoch trotz zahlreicher Experimente

weiterhin umstritten. In diesem Zusammenhang stellte er einige im Tierversuch erfolgreiche

Studien zur Differenzierung von adulten Stammzellen im Bereich von beispielsweise

Pankreas, Darm, Nieren und Skelettmuskeln vor. Eine der zentralen, für das Verständnis

unverzichtbaren Fragen sei diejenige, wie Stammzellen ihren Weg in die betroffenen

Gewebe finden. Erst dadurch kann das betroffene Gewebe gezielt angesprochen und

behandelt werden und es ergeben sich dann Therapiemöglichkeiten durch

Stemcellengeneering. So gibt es z.B. Erfolge in der Behandlung von Brustkrebstumoren im

Mausmodell durch das gezielte Einschleusen von mit Suizidgenen versehenen

Stammzellen zur Tumorreduktion bzw. -zerstörung.

Besonders betonte Dr. Huss die Möglichkeit einer auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen

Individualtherapie, da diese mit geringerer Zellanzahl bereits erfolgreich betrieben

werden könne. Erfolgversprechende Studien existierten heute zusammenfassend im

Bereich der Skelett- Muskulatur bei post-ischämischem Gewebsschwund bzw. Gewebstod,

bei chronischer Ischämie, chronischen entzündlichen Darmerkrankungen, renal-tubulärer

Schädigung, Typ I Diabetes (Insulin abhängige Diabetes) und bei der Anti-Tumor

Zelltherapie. Diese Forschung könnte eine Antwort auf die demographische Herausforderung

geben vor der wir in den überalterten Gesellschaften der Industrienationen stündenn,

da sie den durch die altersbedingte Abnahme der natürlich im Körper vorhandenen Stammzellen

entstehenden Krankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Demenz, Stoffwechselleiden

und degenerativen Skelettschäden Therapiemöglichkeiten entgegensetze.

5. ZIELKONFLIKT ZWISCHEN EMBRYONENSCHUTZ UND BIOMEDIZINISCHER FORSCHUNG

Der Vortrag von Prof Hans-Peter Schreiber, Leiter der Fachstelle für Ethik und

Technologiefolgenabschätzung der ETH Zürich und Vorsitzender des Novartis Ethics

Advisory Board in Basel, eröffnete den Nachmittag. Der Referent begann seinen Vortrag

mit einer Beschreibung des Status Quo der nicht endenden Diskussion um die

Stammzellforschung. Diese Situation sei seiner Meinung nach einerseits auf Unterschiede

innerhalb der EU, andererseits auf die Tatsache zurückzuführen, dass Entscheidungsprozesse

moderner Gesellschaften sich durch Unsicherheit auszeichnen, da der

Hintergrundkonsens zum wissenschaftlich-technischen Fortschritt nicht mehr bestehe. So

stünden sich im moralischen Streit die unterschiedlichen Positionen gegenüber, wobei alle

auf Werte und Normen rekurrieren, die für sie bindend seien. In diesem polarisierten Streit

bestehe nach Ansicht des Vortragenden dennoch Konsens über folgende Punkte:

• menschliche Embryonen haben vom Zeitpunkt der Befruchtung an einen moralischen Wert;

• Reproduktives Klonen ist abzulehnen;

• man sollte Embryonen nicht über 14 Tage im Reagenzglas züchten;

• jenseits medizinischer Zwecke soll man Embryonen nicht verwenden; insbesondere

nicht ausschließlich auf Grund wirtschaftlicher Interessen und

• man soll keine Embryonen herstellen

57


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

(fraglich bleibt hier wie mit durch Zellkerntransfer erzeugten Embryonen und überzähligen

Embryonen verfahren werden soll).

Des Weiteren stellte der Vortragende eine empirische Studie zu Fragen vor, wie mit dem

Beginn menschlichen Lebens und dem Status pränidativer Embryonen umzugehen sei. In

dieser wurden die mit dem Thema in Berührung kommenden Personengruppen, wie IVF-

Paare, Gynäkologen und Reproduktionsmedizinier, Humangenetiker, Hebammen aber

auch die Bevölkerung und Ethiker befragt. Bis auf die Ethiker werde hierbei die Nidation in

überraschender Einigkeit als relevanter Einschnitt angegeben und der pränidative Embryo

zwar als mit einem Schutz versehen, jedoch als Zellhaufen und nicht als Mensch gesehen.

Schließlich beendete Prof. Schreiber seinen Vortrag mit einem Hinweis darauf, dass in

einer pluralistischen Gesellschaft die Mehrheitsentscheidung zähle und daraus folgend

Rechtszwang entstehe. Eine Berufung auf die Menschenwürde reiche für eine konkrete

rechtliche Normierung jedoch nicht aus. Eine ethische und rechtliche Normierung die in

einer pluralistischen Gesellschaft gültig sein wolle, zeichne sich daher durch den moralischen

Kompromiss aus.

6. RECHTLICHE ASPEKTE DER STAMMZELLENTECHNOLOGIE IM BESONDEREN IN

GROßBRITANNIEN, DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

Ao. Univ-Prof. Dr. Maria Eder-Rieder, Dozentin des Fachbereichs Öffentliches Recht,

Strafrecht und Strafverfahrensrecht der Universität Salzburg stellte die Rechtslage in

Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz rechtsvergleichend dar und

stellte fest, dass die Zulässigkeit der Stammzellengewinnung durch therapeutisches

Klonen in den angesprochenen Staaten in erheblichem Maße unterschiedlich geregelt sei.

Dabei stehen in allen Ländern gleichermaßen auf der jeweiligen nationalen

Grundrechtsebene der Schutz der Menschenwürde und das Lebensrecht dem Interesse

der medizinischen Forschung gegenüber. Jedoch differiere auf Grund einer unterschiedlichen

Abwägung dieser Argumente die Gesetzgebung im Bereich der Stammzellforschung

in den verschiedenen Ländern wesentlich.

Die Vortragende ging zunächst auf die Rechtsgrundlagen auf internationaler und europäischer

Ebene ein. Dabei nannte sie insbesondere die UN-Deklaration zu menschlichem

Klonen und das Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin sowie dessen

Zusatzprotokoll.

Exemplarisch untersuchte Prof. Eder im Folgenden die verschiedenen rechtlichen

Regelungen in Großbritannien, der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Großbritannien sei unter Berücksichtigung des Embryonenschutzes sehr forschungsfreundlich

und erlaube die Forschung mit menschlichen Embryonen bis zum 14. Tag nach

der Befruchtung und die Gewinnung von Stammzellen durch therapeutisches Klonen vorbehaltlich

einer Genehmigung und Kontrolle.

Die Schweiz erlaube nur die Gewinnung von Stammzellen aus überzähligen Embryonen

und die Forschung daran unter bestimmten engen Voraussetzungen.

Deutschland verbiete zwar die Gewinnung von Stammzellen, erlaube aber die Forschung

an importierten Stammzelllinien unter engen Voraussetzungen.

58


ACTIVITIES 2006

In Österreich sei die Embryonenforschung nicht eigenständig geregelt. Die Zulässigkeit

der Schaffung von Stammzellen durch therapeutisches Klonen unterliege der Auslegung

des Forschungsverbots nach dem Fortpflanzungsmedizingesetz und sei umstritten.

Zusammenfassend steht der Stammzellforschung in Großbritannien ein weiter Spielraum

zur Verfügung, in der Schweiz sei die Forschung nur in einem engen Rahmen erlaubt,

Deutschland lasse nur den Import zu, die Lage in Österreich sei völlig unklar, weshalb

gesetzgeberische Tätigkeit nach Meinung der Vortragenden in Österreich dringend gefordert

sei.

7. ADULT STEM CELL TECHNOLOGIES AND THEIR PATENTABILITY

Prof. Kazuhiro Sakurada vom Nihon Schering Research Center in Kobe, Japan berichtete

über adulte Stammzelltechnologien und ihre Patentierbarkeit in Japan. Dabei stellte er im

ersten Teil seines Vortrages verschiedene Bereiche der Stammzelltechnologie dar. Dabei

ging er sowohl auf embryonale als auch auf adulte Stammzellen, jeweils in ihrer Funktion

sowohl als Mittel der Zelltherapie als auch als Werkzeug der Arzneimittelentwicklung ein.

Im Anschluss daran zeigte er die medizinische Notwendigkeit einer neuen Therapieform

für die weltweit in den Industrienationen und insbesondere in Japan alternde Gesellschaft

auf, um der damit verbundenen Zunahme von Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt und

Hirninfarkt, Osteoporose und Alzheimer begegnen zu können. Daher seien neue, an den

Ursachen der Krankheiten orientierte Therapien sowie die Entwicklung der regenerativen

Medizin dringend nötig.

Im zweiten Teil seines Vortages ging Prof. Sakurada auf die Patentierbarkeit von humanen

embryonalen Stammzellen nach den „Guidelines for Derivation and Utilization of Human

Embryonic Stem Cells“ ein. Hiernach sei die Verwendung von humanen embryonalen

Stammzellen nur zu Forschungszwecken zulässig. Eine Patentierung durch lizenzierte

Institute sei möglich, um eine Patenterteilung an den privaten Forschungssektor zu

verhindern.

Reproduktives Klonen sei in Japan per Gesetz verboten, im Bereich des Forschungsklonens

sowie der humanen embryonalen Stammzellen seien Regelungen in der

Diskussion. Der Vortragende zeigte noch spezifische Probleme der Patentierbarkeit von

Zelllinien in Japan anhand von Beispielen auf. Dies betreffe etwa die Tatsache, dass eine

Spezifizierung der Zellen nicht durch ihre Funktion zulässig sei. Abschließend ging er auf

die Möglichkeiten der Verwendung von Stammzellen zum sog. Drug Screening ein.

8. PATENTIERUNG VON HUMANEN STAMMZELLEN NACH DER EU-BIOTECHNO-

LOGIERICHTLINIE UND IN DER PRAXIS DES EUROPÄISCHEN PATENTAMTS

Prof. Joseph Straus, Direktor des Max Planck Instituts für Geistiges Eigentum Wettbewerbs

und Steuerrecht, wies gleich zu Beginn auf das komplexe Verhältnis zwischen

Ordnungsvorschriften und Patenten hin. Wo Erstere einerseits vom permanent voranschreitenden

aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik und der ebenfalls wandelbaren

gesellschaftlichen Akzeptanz abhingen, stünden Letztere als auf 20 Jahre befristete

Ausschließlichkeitsrechte fest. Sie würden jedoch kein positives Benutzungsrecht verleihen.

59


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Nach diesem Hinweis auf das Spannungsfeld, in dem sich verantwortungsvolle

Patentrechtspolitik bewegen muss, stellte Prof. Straus die für die Patentierung der

Stammzellentechnologie maßgeblichen Rechtsquellen dar. Dabei ging der Vortragende

zunächst auf internationaler Ebene in Artikel 27 TRIPS festgeschriebenen

Patentierungsvoraussetzungen und -ausschlüsse, anschließend auf die Rechtslage in den

Vereinigten Staaten mit dem seit 1980 geltenden – “patentable anything man made under

the sun”, die ohne besondere Patentierungsausschlüsse auskommt, ein. Einzig die

Voraussetzung der Nützlichkeit – substantial, specific & credible – könnte hier Probleme

bereiten. Schließlich bot Prof. Straus einen Überblick über die Regelungen in europäischen

Raum durch EPÜ und die EU-Richtlinie 98/44 zur Patentierung von Biotechnologischen

Erfindungen, wobei er insbesondere den Art. 6 der Richtlinie und die einschlägigen

Erwägungsgründe darstellte.

Im Hauptteil seines Vortrags widmete der Vortragende sich der Praxis des Europäischen

Patentamtes. Dabei zeichnete er die Entwicklung der Rechtssprechung vom Fall der

Harvard-Krebsmaus im Jahre 2001 über die Edinburgh Entscheidung seit der das

Patentamt keine Patente auf menschliche embryonale Stammzellen und daraus gewonnener

Zelllinien mehr erteilt habe bis hin zu einigen aufgrund der Regel 23d (c) EPÜ zurückgewiesenen

Patenten auf menschliche Stammzellen nach. Schlusspunkt dieser

Entwicklung bilde die derzeitig anhängige Frage an die Große Beschwerdekammer im

Einspruchsverfahren zum Patent WO9622362 - 1996-07-25 mit dem Titel Primate

Embryonic Stemm Cells. Er kam zu dem Ergebnis, dass eine einheitlich Auslegung des

einschlägigen Art. 6 der EU-Richtlinie 98/44/EC und der entsprechenden nationalen

Regelungen im Patentrecht nötig sei, um die durch die Richtlinie angestrebten Zeile zu verwirklichen.

Insbesondere sei eine einheitliche Begriffsbestimmung der Terme "Klonen",

"menschliches Lebewesen" and "Embryo" entsprechend eines "Europäischen Standards"

vorzunehmen, wobei dem EuGH hier die Festsetzung des Standards zukomme.

Er schloss mit einem Appell an schnelles verantwortliches Handeln, um weitere

Fortschritte auf dem Gebiet der Stammzellforschung in Deutschland zu ermöglichen und

den Anschluss an die internationale Forschung nicht zu verlieren.

III. Fazit

In den jeweils an die Vorträge anschließenden lebhaften Diskussionen wurden einzelne

Punkte wie insbesondere die Notwendigkeit einer inderdisziplinären Zusammenarbeit vertieft.

Zum Abschluss der Tagung sprachen Prof. Meßmer und Prof. Straus den Teilnehmern

ihren Dank aus und kündigten die Veröffentlichung der Beiträge in einem demnächst

erscheinenden Tagungsband an.

60


ACTIVITIES 2006

ASPEKTE DER STAMMZELLENTECHNOLOGIE

IN BESONDEREN IN GROßBRITANNIEN,

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MARIA EDER

A. Problematik der Stammzellenforschung

1. EINLEITUNG

Die Stammzellenforschung hat medizinische und wirtschaftliche Interessen geweckt. Der

Anwendungsbereich von Stammzellen soll als Heilmittel der Zukunft krankes Gewebe

oder zerstörte Organe ersetzen. Die biomedizinische Forschung strebt an, Stammzellen zu

isolieren und diese schließlich in jene Zelltypen umzuwandeln, die dann im Körper des

Patienten die verloren gegangenen Funktionen wieder übernehmen können. Künftige

Gewebebanken könnten im Krankheitsfall Ersatz für jeden Zelltyp bereithalten, wie z.B.

Nervenzellen bei Alzheimer, Multipler Sklerose, Morbus Parkinson; Leberzellen bei

Hepatitis, Zirrhose; Knochenzellen bei Osteoporose, Knochenkrebs; Herzmuskelzellen bei

Erkrankungen des Herzens; Hautzellen bei Hautkrankheiten bzw. -verletzungen,

Verbrennungen, Inselzellen bei Diabetes (Typ I); Blutzellen bei Bluterkrankungen. Damit

könnten auch Rückenmarksverletzung oder Schlaganfall geheilt werden bzw neue

Sinneszellen für das Auge geschaffen werden.

Die ethische und moralische Problematik liegt in der Erzeugung von Stammzellen durch

therapeutisches Klonen durch Zellkerntransfer, weil dies zur Zerstörung des betreffenden

Embryos führt (ua Pleichl). Daher wird die Erzeugung embryonaler Stammzellen

durch diese Methode heftig kritisiert und derartige Forschungen sind in den meisten EU-

Ländern mit Hinweis auf die Würde des Menschen verboten. Die Befürworter sehen die

Zerstörung von menschlichen Embryonen aus Forschungszwecken und zur künftigen

Heilung von Krankheiten als gerechtfertigt an.

2. ETHISCH EINWANDFREIE ALTERNATIVE TECHNIKEN ALS LÖSUNG

Gegner des therapeutischen Klonens embryonaler Stammzellen setzen sich für die

Verwendung der ethisch unproblematischen adulten Stammzellen, die aus Föten

(Nabelschnurblut) oder erwachsenen Menschen (Knochenmark) gewonnen werden, zu

Forschungszwecken ein. Auch diese besitzen die Fähigkeit, sich in mehr als eine Form von

menschlichem Gewebe zu differenzieren. Sie verfügen aber im Vergleich zu den embryonalen

Stammzellen über ein nur beschränktes Differenzierungspotential, weisen aber

schon bedeutende Therapieerfolge (Herzinfarktpatienten, Leukämie) auf.

Neben der Verwendung der ethisch unproblematischen adulten Stammzellen zu

Forschungszwecken ist die Forschung an Fetusgewebe, maW an Zellen zu früh geborener

und lebensunfähiger sowie auch abgetriebener Feten oder - ein erst in Tierversuchen

gelungenes Verfahren - die Stammzelle aus parthenogenetisch erzeugten Embryonen

(„Jungfernzeugung“) bzw direkt aus Somazellen (Transdifferenzierung¬/Dedifferenzierung),

wonach eine differenzierte Somazelle in eine Vorläufer- bzw Stammzelle zurück-

61


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

versetzt wird, zu nennen. Eine weitere Alternative ist die Gewinnung von reinen embryonalen

Stammzellen aus dem Fruchtwasser, was Wiener Forschern (u.a. Markus Hengstschläger)

gelungen ist.

B. Rechtliche Grenzen der Stammzellenforschung durch therapeutisches Klonen

1. INTERNATIONALE UND EUROPÄISCHE RECHTSLAGE

Die UN-Deklaration zu menschlichem Klonen vom März 2005 verbietet das Klonen von

Menschen und Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken.

Das Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin (Convention on Human Rights and

Biomedicine „The Oviedo Convention“ ETS Nr 164) vom 4.4.1997, seit 1.12.1999 in Kraft,

und das Zusatzprotokoll betreffend das Verbot Menschen zu klonen (Additional

Protocol to the Convention on Human Rights and Biomedicine on the Prohibition of

Cloning Human Beings” ETS Nr. 168) vom 1.12.1998, seit 1.3.2001 in Kraft, verbieten das

Klonen von Menschen und Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken. Die

Forschung und Gewinnung von embryonalen Stammzellen durch therapeutisches Klonen

an überzähligen aus Retortenbefruchtung stammenden Embryonen, die ansonsten vernichtet

würden, ist jedoch erlaubt.

2. GROßBRITANNIEN: UMFANGREICHE FORSCHUNGSERLAUBNIS NACH

LIZENZVERGABE

Nach dem Human Fertilisation an Embryology Act 1990 ist das therapeutische Klonen

nach einem Genehmigungsverfahren und unter Kontrolle und Aufsicht durch die unabhängige

Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA) zugelassen. Erweiterung für

Forschungszwecke sind in den „Human Fertilisation und Embryology (Research

Purpurses) Regulations 2001“ normiert. Das reproduktive Klonen ist jedoch nach dem

„Human Reproductive Cloning Act“ vom 4.12.2001 verboten.

Großbritannien erlaubt bis zum 14. Tag nach der Befruchtung bzw. bis zur Nidation therapeutische

und verbrauchende Embryonenforschung. Ebenso die Erzeugung eines

embryonalen Klons zu therapeutischen oder Forschungszwecken, damit auch die

Gewinnung von Stammzellen durch Zellkerntransfer, vorbehaltlich der Genehmigung.

3. SCHWEIZ: HERSTELLUNG VON EMBRYONALEN STAMMZELLEN AUS IVF-EMBRYONEN

Durch das Stammzellenforschungsgesetz (StFG), seit 1. März 2005 in Kraft, wurde ein

klarer, wenn auch restriktiver Rahmen für die Forschung geschaffen. Danach ist die

Gewinnung von und Forschung an embryonalen Stammzellen aus den „überzähligen“

menschlichen Embryonen erlaubt. Dafür ist die Bewilligung und Kontrolle des

Bundesamtes für Gesundheit aber auch die Befassung einer Ethikkommission notwendig.

Verboten ist ua die Erzeugung vom Embryonen zu Forschungszwecken, eine Parthenote

zu entwickeln und aus diesen Stammzellen zu gewinnen oder solche zu verwenden und

die Ein- und Ausfuhr besagter Organismen oder die überzähligen Embryonen zu einem

anderen Zweck als der Gewinnung embryonaler Stammzellen zu verwenden.

62


ACTIVITIES 2006

4. DEUTSCHLAND: ERZEUGUNGSVERBOT VON ENTWICKLUNGSFÄHIGEN ZELLEN

NEBEN FORSCHUNGS¬ERLAUBNIS AN IMPORTIERTEN STAMMZELLEN

Das Stammzellgesetz (StZG) ist am 1.7.2002 in Kraft getretenen. Neben dem Klonverbot

und dem Verbot der Erzeugung von entwicklungsfähigen Zellen nach

Embryonenschutzgesetz (ESchG 1990) bestimmt das StZG restriktiv unter welchen

Voraussetzungen die Einfuhr und die Verwendung embryonaler Stammzellen ausnahmsweise

zu Forschungszwecken zugelassen ist.

So ist beispielsweise nur die Einfuhr von Stammzellen, die von übrig gebliebenen

Embryonen – Stichtag - gewonnen werden, unter Genehmigung durch eine staatliche

Kontrollbehörde, Verfolgung hochrangiger Forschungsziele oder Entwicklung diagnostischer,

präventiver oder therapeutischer Verfahren zur Anwendung beim Menschen erlaubt.

5. ÖSTERREICH: FORSCHUNGSVERBOT NACH § 9 FMEDG

Das Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG), das seit 1. Juli 1992 in Kraft ist, regelt vor

allem die Zulässigkeit einzelner fortpflanzungmedizinischen Verfahren in einer restriktiven

Weise. Das Verbot des reproduktiven Klonens wird indirekt aus § 3 und § 9 FMedG

geschlossen. Die Embryonenforschung selbst ist nicht eigenständig geregelt. Die

Generalklausel nach § 9 FMedG enthält ein umfangreiches Forschungsverbot an „entwicklungsfähige

Zellen“. Die Zulässigkeit der Schaffung von Stammzellen durch therapeutisches

Klonen unterliegt der Auslegung und ist umstritten.

6. RECHTSVERGLEICH

Großbritannien ist unter Berücksichtigung des Embryonenschutzes sehr forschungsfreundlich,

erlaubt die Forschung mit menschlichen Embryonen bis zum 14. Tag nach der

Befruchtung und die Gewinnung von Stammzellen durch therapeutisches Klonen vorbehaltlich

einer Genehmigung und Kontrolle. Die Schweiz erlaubt nur die Gewinnung von

Stammzellen aus überzähligen Embryonen und die Forschung daran unter bestimmten

engen Voraussetzungen. Deutschland verbietet zwar die Gewinnung von Stammzellen,

erlaubt aber die Forschung an importierten Stammzelllinien unter engen Voraussetzungen.

In Österreich ist die Embryonenforschung nicht eigenständig geregelt. Die Zulässigkeit

der Schaffung von Stammzellen durch therapeutisches Klonen unterliegt der Auslegung

des Forschungsverbots nach dem Fortpflanzungs¬medizingesetz und ist umstritten.

Es zeigt sich, dass die Zulässigkeit der Stammzellengewinnung durch therapeutisches

Klonen in den angesprochenen Staaten unterschiedlich geregelt ist. Während

Großbritannien dem Interesse an humanbiologischer Forschung den Vorrang einräumt,

steht in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Schutz der Menschenwürde und

das Kindeswohl im Vordergrund.

Während die gezielte Schaffung von Embryonen zum Zwecke anderer nach herrschender

Ansicht in den genannten Ländern als Instrumentalisierung und daher als

Menschenwürdeverletzung angesehen wird, gilt dies nicht unbedingt für die

Verwendung überzähliger Embryonen. Um den Forschungsfortschritt nicht zu hemmen

und einen Missbrauch zu verhindern, ist die Gesetzgebung berufen, rechtlichen – nicht

gerade einfache - Rahmenbedingungen für die Wissenschaft zur Gewinnung von

Stammzellen aus überzähligen Embryonen zum Zwecke hochrangiger medizinischer

Forschung an ihnen zu schaffen.

63


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

C. Künftige Trends

Der Schutz der Menschenwürde wird der Forschungsfreiheit gegenübergestellt. Dabei

stellt sich die Frage, ob die Forschung an embryonalen Stammzellen gegen die

Menschenwürde verstößt. Als Argument dafür wird die Instrumentalisierung des Embryos

vorgebracht und darauf hingewiesen, dass diese nicht mit dem therapeutischen Ziel, dem

Lebens– und Heilungsinteresse Dritter abgewogen werden kann (ua Taupitz, Kreß). Als

Gegenargument wird vorgebracht, dass der Menschenwürdeverletzung eine

Gesamtabwägung zugrund liegt. Da der Lebensschutz wegen der Zulassung von

Empfängnisverhütung und Abtreibung abwägungsfähig ist, ist schwer zu begründen,

warum selbst hochrangige Heilungsziele zum gesundheitlichen Nutzen für künftige

Patienten nicht zu einem reduzierten Lebensschutz frühester menschlicher Zellverbände,

die ohnehin vernichtet werden, führen dürfen. Die Abstufung des Schutzes der

Menschenwürde ist damit in Abhängigkeit vom Entwicklungsstadium des Menschen und

dem Gewicht der verfolgten Ziele zu sehen.

Die ethisch-rechtliche Diskussion ist im Zusammenhang mit dem 7. EU-

Forschungsrahmenprogramm für 2007 bis 2013, in dem 54 Mrd Euro für Forschung zur

Verfügung stehen, erneut entflammt. So hat der Rat am 24.7.2006 die Forschung an neuen

embryonalen Stammzelllinien als solche - nicht jedoch deren Herstellung -, als ethische

unbedenklich angesehen. Dieser Standpunkt wurde 25.9.2006 revidiert und sowohl die

Forschung an embryonalen Stammzellen als auch die Nutzung von überzähligen

Embryonen für ethisch umstritten erklärt. Der Trend liegt momentan darin künftig vorrangig

ethisch unumstrittene Forschungsvorhaben wie zB Forschung an adulten Stammzellen

und Nabelschnurstammzellen durch EU-Gelder zu finanzieren.

Weiterführende Literatur und Internetverknüpfungen:

Eder-Rieder, Die rechtlichen Grundlagen der medizinisch unterstützten Fortpflanzung in

Österreich, in Unger/Tavernier, Medizinische Ethik II, 2006, 22ff.

Eser/Koch, Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen im In- und Ausland, in:

Deutsche Forschungsgemeinschaft, Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen,

2003, (DFG-Gutachten)

Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts? Eine Untersuchung

verschiedenartiger Regelungsansätze aus rechtsvergleichender und rechtspolitischer

Perspektive, 2005.

Koch, Embryonenschutz ohne Grenzen? in Eser-Festschrift, 2005, 1091 ff.

Köck, Der (straf)rechtliche Schutz des Embryos, ÖJZ 2006, 631 ff.

Kopetzki, Rechtliche Aspekte des Embryonenschutzes, in Körnter/Kopetzki,

Embryonenschutz – Hemmschuh für die Biomedizin, 2003, 51 ff.

Körtner, Embryonale Stammzellen – in Österreich tabu?,

http://science.orf.at/science/koertner/50727

64


ACTIVITIES 2006

Kreß, Menschenwürde. Embryonenschutz und gesundheitsorientierte

Forschungsperspektiven in ethisch-rechtlicher Abwägung. Reformbedarf zum

Stammzellgesetz, ZRP 2006, 219ff.

Miedl, Die Regelung der Humangenetik in Großbritannien unter besonderer

Berücksichtigung des Human Rights Act 1998, 2004.

Pleichl, Der Embryo in vitro, 2004.

Schreiber, Stammzellverwendung in Forschung und Therapie, in Eser-Festschrift 2005,

1129 ff.

Taupitz, Rechtliche Regelung der Embryonenforschung im internationalen Vergleich,

2003.

www.coe.int (link: bioethics, activities).

http://de.wikipedia.org/wiki/Stammzelle;

http://europa,eu.int/comm/european.group.ethics/doc/nat.reg.pdf;

http://www.focus.de/politik/deutschland/stammzellen_nid_39346.html [15.11.2006]

http://www.bag.admin.ch/embryonen/bundesgesetz/d/erl_efg.pdf.

http://www.bats.ch/publications/stammzellreport/04.htm;

http://www.iuscrim.mpg.de/forsch/straf/referate/sach/fortpflanzungsmedizin.html;

http://www.rp6.de/inhalte/rp7/Download/dat_/fil_1988 (Seite 354).

www.stammzellenforschungsgesetz.info.

65


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

„DAS PARADIGMA DER MEDIZIN IM 21.JAHRHUNDERT“

SYMPOSION DER EUROPÄISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UND KÜNSTE

AM 3. MÄRZ 2006 IN SALZBURG, SCHLOSS LEOPOLDSKRON

„Standardisierte Medizin ist zu finanzieren und damit ist auch das Solidarsystem zu

sichern“. Dies erklärte der Präsident der Europäischen Akademie der Wissenschaften und

Künste, Univ.-Prof. Dr. Felix Unger, zu Beginn des Symposions „Das Paradigma der

Medizin im 21. Jahrhundert“ am 3. März in Salzburg, Schloss Leopoldskron.

Als Befund der gegenwärtigen Situation nannte der Präsident die Tatsache, dass Geist und

Seele aus den Menschen ausgetrieben worden seien, der Patient zum Befundspeicher

degeneriert sei.

Seit Beginn des 18. Jahrhunderts sei der Tod nach La Mettrie aus der Medizin ausgegliedert

worden, ebenso der Pflegebereich, Naturheilmethoden wurden verdrängt und übertriebene

Diagnose habe den Glauben an Befunde wachsen lassen. Die Folgen davon seien

die Ökonomisierung der Medizin, Überheblichkeit und Paternalismus, Apparatemedizin,

Suche nach Alternativen und Patientenrechte und –verfügungen. Es sei aber ein „großer

Skandal der Medizin, dass wir Patientenrechte und –verfügungen“ brauchten, um den

Patienten vor dem Arzt zu schützen, sagte der Salzburger Herzchirurg.

Das neue Paradigma der Medizin, tauglich für das 21. Jahrhundert, verlange die

Zuwendung zum Patienten sowie seine Gesunderhaltung, wobei mit entsprechend gesunder

Ernährung und Fitness der Einzelne seinen Beitrag zu leisten habe. Dazu ist die

Ultramedizin unabdingbar. Immer speziellere minimal invasive Methoden können bei

Diagnostik und Therapie gezielt individuell dem Patienten helfen. Das aktuelle Paradigma

ist Grundlage der entsprechenden Ausbildung der jungen Ärzte für die Gesellschaft basierend

auf Zuwendung, Ultramedizin und Gesundheitserhaltung.

Der Kölner Medizinhistoriker und Ethiker Klaus Bergdolt zeigte in einem historischen

Aufriss, wie im Banne der sich rasant entwickelnden Naturwissenschaften und das

Aufkommen des Positivismus ab Mitte des 19. Jahrhunderts „nichts Magisches mehr

geduldet werden“ durfte und der Glaube entstand, die Naturwissenschaften würden langfristig

alle Probleme lösen.

Wenn ein Paradigma nach dem US-Philosophen Thomas Kuhn das sei, „was den

Mitgliedern einer Wissenschaftsgemeinschaft gemeinsam ist und umgekehrt die

Wissenschaftsgemeinschaft aus Menschen besteht, die ein Paradigma teilen“, dann sei

ein Paradigmenwechsel besonders schmerzhaft. Denn eine neue Diskurssprache, eine

eigene Ideologie und auch der methodische Vorsprung leite eine neue Epoche gegenüber

den Vertretern des bisherigen Paradigmas ein.

Darauf hatte auch eingangs der Moderator der Tagung, Konrad Meßmer vom Klinikum

Großhadern der Universität München hingewiesen, als er die „Medizin als Kulturleistung“

bezeichnete und betonte, die mechanistische Therapie müsse hinterfragt werden, weil in

der Hochleistungsmedizin die Einheit von Körper, Seele und Geist verloren gehe.

66


ACTIVITIES 2006

Auf das Wort im ärztlichen Gespräch hob der Münchener Philosoph und Theologe Eugen

Biser ab: Worte könnten aufbauen, trösten und heilen. Diese Möglichkeit sei zuwenig in der

ärztlichen Praxis integriert. Denn die Sprache dürfe nicht allein auf ihrem Informationswert

beharren, sondern es müsse auch ihr performativer Wert herausgestellt werden:

Miteinander reden diene auch der Stabilisierung der Gemeinschaft. Allerdings kämpfe der

Arzt auf verlorenem Schlachtfeld; zudem sei der Bereich des chronisch Kranken nicht therapiefähig.

Die Wissenschaft müsse hier passen. An der Erzählung von der Heilung des

Gichtbrüchigen im Markus-Evangelium machte Biser im theologischen Bereich den

Paradigmenwechsel vom Paradigma der Heilung zum Paradigma des Glaubens fest.

Mit Verwerfungen und damit Herausforderungen der modernen Medizin beschäftige sich

Robert Gmeiner vom Bundeskanzleramt. Durch die Reduzierung der Medizin auf Technik

gehe die Medizin Allianzen ein, verliere dabei aber auch ihr eigenständiges Profil, etwa mit

der Interdisziplinarität der Life-Sciences, den Nano-, Bio-, Informations- und

Cognitionswissenschaften (NBIC) komme man schließlich dazu, zu fragen: „Hat die

Medizin den Menschen vergessen?“ Gmeiner plädierte in seiner Kritik an der

Schulmedizin, die in der Form der Entpersönlichung den Kranken nicht mehr als Subjekt,

sondern als Objekt sieht, für ein „Zurück zur Kranken orientierten Heilkunde!“

Wenn Medizin Beziehung ist, ist sie Vertrauenssache, weshalb Arzt und Patient miteinander

„auf gleicher Augenhöhe“ miteinander kommunizieren müssten.

Patientenverfügungen betrachtet Gmeiner als „Symptom für die Vertrauenskrise der

Medizin und ihrer Institutionen“. Die vitalen Bedürfnisse des Menschen zwischen

Vergangenheit und Zukunft im Hinblick auf gemeinsame Werte in Harmonie zu bringen, sei

Aufgabe der Medizin des 21. Jahrhunderts.

Der Frankfurter Hirnforscher Wolf Singer sieht das Altern als zentrales Problem einer

erfolgreichen Medizin. „Die Medizin muss überlegen, was sie will, wenn sie uns überleben

lässt“, sagte der Forscher. Es bringe nichts, das Hirn jung zu halten, weil es sich dann

selbst vergisst. Denn es könne nur ein bestimmtes Maß an Informationen im Bewusstsein

gehalten werden.

Mit der Ordnung der Welt brachte der Eichstätter Philosoph Nikolaus Lobkowicz die

Gesundheit des Einzelnen in Zusammenhang, so wie etwa Hippokrates und auch

Philosophen der Antike gemeint hätten.

„Wer das Beste für einen Menschen anordnet, ist ein Tyrann“, sagte der Heidelberger Jurist

Paul Kirchhof und betonte, der Gesundheitsbegriff der Weltgesundheits-Organisation

(WHO) sei ein Weg zu einer Gesundheitsdiktatur.

Verbote und Kontrollen wie beim Rauchen, dem Gewicht und der Ernährungsbilanz führten

dazu, alle in einen Topf zu werfen, damit alle die gleiche Chance hätten. Kirchhof sieht

darin einen zentralen Angriff auf Freiheit und Wohlbefinden des Menschen. Die Grenze zwischen

Recht und Ethos dürfe nicht überschritten werden.

Von höchster Bedeutung sei. Die jungen Mediziner gut zu erziehen und nicht

67


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Rechtsmaßstäbe zu setzen, die bei Gericht schließlich einzufordern sind, wofür dann der

Arzt zu haften habe. Die Würde des Menschen sei das höchste Gut und darin liege auch

der rechtliche Paradigmenwechsel: Es geht nicht mehr darum, Leben um jeden Preis zu

erhalten. Der Wille des Patienten zur Selbstbestimmung stehe höher.

Zum Thema des Anspruchs auf Gesundheit bei knappen Ressourcen führte Kirchhof an, dass

die Hälfte der verordneten Medikamente nicht genommen würden; würde dieser Zustand

behoben, stellte er einen Faktor dar, der die Kosten fundamental zu senken vermöchte.

Auch der Generaldirektor von Pfizer Austria, Andreas Penk, vertrat die Ansicht, dass

„Wohlsstand plus Gesundheit erreichbar“ sei. Und das, wiewohl der Stellvertretende

Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, Reinhold Mitterlehner, deutlich machte,

dass sich innerhalb von 20 Jahren, zwischen 1981 und 2001, die Konsumausgaben der

Österreicher für Gesundheit verdreifacht haben.

Der Münchener Kunsthistoriker Wieland Schmied hebt hervor, dass immer weniger Risiken

und Nebenwirkungen in Kauf genommen würden. Er stellte Parallelen zwischen der

Medizin und der Bildenden Kunst her: So, wie es eine Zwei-Klassen-Medizin gebe, gebe

es auch in der Bildenden Kunst ein Zwei-Klassen-System. Dabei spiele das Original die

entscheidende Rolle für einen überschaubaren Kreis von Sammlern. Diese Kunden und

Klienten seien die Patienten erster Klasse. Der Kunstbegriff, so Schmied zum gegenwärtigen

Kunstverständnis, habe sich in den vergangenen 25 Jahren grundlegend geändert, es

sei ein Paradigmenwechsel auch in der Kunst eingetreten. Dabei sei der Begriff des

„Werks“ weggeschmolzen zu Gunsten des „Denkanstosses“; das bedeute, sich auf Kunst

als einen nie endenden Prozess einzulassen wie etwa bei Alberto Giacometti, der nie zu

einem Ende kam. Schmied gab dem Auditorium den Rat, die neuen Bildwerke nie sub specie

aeternitatis zu betrachten. Es gebe eine formale Stimmigkeit, die sich vom

Naturschönen entfernt hat – was so etwas wie ein Verfallsdatum darstelle. Zudem werde

keine Meisterschaft mehr angestrebt, erst der Betrachter vollende das Werk. Man solle

auch nicht nach Vertrautem Ausschau halten, nur so sei Entwicklung und Überraschung

möglich. Dabei solle man von einem Werk zeitgenössischer Kunst nicht zu viel verlangen.

Während der Betrachter bisher erwartete, dass der Künstler in seinem Bild auch den Sinn

mitliefere, so sei der Künstler heute in seiner Autonomie ein Mensch, der sich nichts sagen

lässt. Man sollte sich also auf das Abenteuer Kunst einlassen, das Unerwartete erwarten:

„Kunst ist nie abgeschlossen.“

Während auf der Ebene der Kunst im kreativen Bereich sich Vieles geändert hat, was

Rezipienten irritieren oder verärgern mag, so werden im Bereich der Gesundheit bzw. der

Krankheit die explodierenden Kosten nach Stellen abgesucht, wo ohne Schaden für den

Patienten gespart werden kann, womöglich schon einfach dadurch, dass es möglich ist,

bestimmte Krankheiten zu verhindern oder Risiken so weit wie möglich bereits im Vorfeld

vor dem Gesundheitssystem in Eigenregie auszuschalten.

Solche Einsparungsmöglichkeiten ergeben sich nach Mitterlehner, wenn es möglich sei,

die Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Rate der Tumorerkrankungen um zehn Prozent

zu senken. In den USA rechnete man dabei mit einer Einsparung von 10.000 Milliarden

68


ACTIVITIES 2006

Dollar. Der österreichische Rechnungshof ortet übrigens im Gesundheitswesen ein

Einsparungspotential von 2,9 Mrd. Euro.

„Die Konsequenz“ aus all dem, was auf diesem Symposion dargelegt worden war, zog der

Münchener Anästhesist Klaus Peter. Er unterschied mehrere Wissensformen und maß dem

bildlichen Wissen, der Intuition, eine bedeutende Rolle im ärztlichen Handeln zu: „Das ist

der Arzt, der von den Patienten gewünscht wird und der auch lebenslang lernen kann,

auch mit den Patienten. Der Neugierige sieht mehr und erinnert mehr.“

Der unglaubliche Fortschritt in der Medizin habe vor 30 Jahren noch nicht an bildgebende

Diagnoseverfahren, an Nanotechnik und Internet denken lassen. Dennoch sei der

Einfluss der modernen Medizin auf die Lebenserwartung des Menschen „erstaunlich

gering“. Dabei hätten heute die Kranken so gute Perspektiven wie noch nie. Es bleibt

bestehen, dass die Wissenschaft die Tumorerkrankungen noch nicht im Griff habe und die

Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor die Volkskrankheit Nummer eins seien.

Die Chancen für die Zukunft sieht Peter darin, die jungen Medizinstundenten so zu unterrichten,

dass sie den Aufgaben der Zukunft gewachsen sind.

69


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

TOLERANZTAG 2006

EINE VERANSTALTUNG DER EUROPÄISCHEN

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UND KÜNSTE

AM 15. AUGUST 2006 IN SALZBURG

Seit 1997 vergeben die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste, der ORF

Salzburg und die Salzburger Nachrichten alljährlich den Toleranzpreis an verdiente

Persönlichkeiten und Organisationen, die sich für Frieden und ein besseres Verständnis

der Kulturen und Religionen einsetzen.

In diesem Jahr ging der Toleranzpreis an Hans-Dietrich Genscher, der von 1969 bis 1974

Bundesminister des Inneren sowie von 1974 bis 1992 Bundesminister des Auswärtigen

und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland war. Von 1974 bis 1985 war er außerdem

Bundesvorsitzender der F.D.P. 1991 wurde er in die Reihen der Europäischen Akademie

der Wissenschaften und Künste als Ehrensenator mit Alois Mock und Gianni de Michelis

in Bad Lauchstädt aufgenommen. Seit Mai 1992 ist Hans-Dietrich Genscher Ehren-vorsitzender

der F.D.P. und seit 2000 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Hans-Dietrich

Genscher Consult GmbH.

Als Außenminister stand Hans-Dietrich Genscher für eine Ausgleichspolitik zwischen Ost

und West und entwickelte eigene Strategien für eine aktive Entspannungspolitik. Er hatte

großen Anteil an der europäischen Einigung und am Gelingen der deutschen

Wiedervereinigung. Im Spätsommer 1989 erreichte er die Ausreiseerlaubnis für diejenigen

DDR-Bürger, die sich noch vor der Maueröffnung in die Prager bundesdeutsche Botschaft

geflüchtet hatten. Daneben setzte er sich für eine wirksame Unterstützung der politischen

Reformprozesse vor allem in Polen und Ungarn ein. In erster Linie verbinden sich mit dem

Namen Hans-Dietrich Genscher große Verdienste um die Lösung des Ost-West-Konflikts

und die Freiheit in Osteuropa, wo er zahlreiche Ehrenbürgerwürden erhielt. Zeitweise war

die Bezeichnung „Genscherismus“ geradezu ein Synonym für einen über allen

Anfechtungen hinweg unbeirrbaren und dennoch flexiblen außenpolitischen Kurs der

Bundesrepublik mit dem Ziel, in Europa Frieden und Freiheit zu sichern.

Der diesjährige Toleranztag am 15. August 2006 stand unter dem Titel: „Toleranz und

Politik“. Zu diesem Thema hielten die Professoren Heinz Mayer, Siegbert Alber und

Heribert Franz Köck Impulsreferate aus unterschiedlichen Gesichtspunkten.

Den Anfang machte Heinz Mayer, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Universität Wien: „In einer jüngeren Untersuchung wird beinahe resignierend gesagt, dass

die Verwendung des Begriffes ‚Toleranz’ zu einer alltäglichen Selbstverständlichkeit

geworden ist; dass aber seine Bedeutung‚ umso diffuser wird, je mehr man sich um eine

Klärung bemüht’. Dem entspricht, dass auch die Bewertung, die dieser Begriff in der

gesellschaftlichen Debatte erfährt, höchst unterschiedlich ist. Das Spektrum ist breit:

Während die einen Toleranz als eine zutiefst ethische Gesinnung sehen, sehen andere

darin Standpunktlosigkeit und Gleichgültigkeit. Wir befinden uns gleichsam auf schwankendem

Boden.

70


ACTIVITIES 2006

Heute geht es um Toleranz als Element gesellschaftlicher Gestaltung. In Anbetracht der

Zusammensetzung des Podiums konzentriere ich meine Überlegungen auf die Politik im

Inneren. Dabei wird sich zeigen, dass Toleranz in diesem Bereich einerseits nicht voraussetzungslos

möglich ist, andererseits aber selbst zur Voraussetzung wird. Vorerst soll hier

die Bemerkung genügen, dass Demokratie ohne Toleranz nicht zu existieren vermag, dass

aber Demokratie nicht allein durch demokratische Strukturen existiert, sondern von

Menschen mit Toleranz gelebt werden muss.

Ich beginne mit der These, dass Toleranz eine ethische Haltung bezeichnet, die

Differenzen zulässt, Fremdes gestattet. Im Kontext mit einer staatlichen Ordnung bedeutet

dies zunächst, dass diese für Differenzen Raum lassen muss. Gesellschaftliche

Interessensgegensätze müssen sich artikulieren können, staatliche oder von der öffentlichen

Gewalt beherrschte Institutionen dürfen abweichende Meinungen und Haltungen

nicht systematisch unterdrücken. Eine moderne Demokratie kann sich damit nicht begnügen;

sie kann dann nicht funktionieren, wenn gesellschaftliche Interessensgegensätze

beziehungslos nebeneinander bestehen. Notwendig ist daher ein Koordinationsmechanismus,

der einen Ausgleich schaffen kann. Für die demokratische Willensbildung ist der

Kompromiss als Ausgleichsmechanismus kennzeichnend. Ein solcher erfordert aber mehr

als bloß die Gestattung von Differenz. Gefordert ist auch der Respekt vor der Meinung des

anderen und vor dem anderen selbst. Dieser Respekt muss die Bereitschaft umfassen, die

eigenen Werte in Konfrontation mit anderen in Frage zu stellen und nötigenfalls auch die

Bereitschaft, Überzeugungen und Haltungen zu akzeptieren, die man selbst für falsch hält.

Eine solche Akzeptanz setzt ein hohes Maß an Vernunft voraus. Im vorliegenden

Zusammenhang bedeutet dies das Gebot, politische Auseinandersetzungen mit rationalen

Argumenten zu führen und ein möglichst hohes Bildungsniveau für möglichst viele Bürger

anzustreben.“ Heinz Mayer fügte weiter hinzu: „Eine politische Debatte, die an Vorurteile

appelliert oder systematisch mit Unwahrheiten operiert, lässt politische Toleranz nicht entstehen

und zerstört damit eine wichtige Grundlage der Demokratie. Dies gilt im Übrigen

auch für Dialogverweigerung. Wer der Auseinandersetzung ausweicht demonstriert, dass

er die eigene Position nicht in Frage stellen und die des anderen nicht verstehen will.

Dialogverweigerung ist ein Schritt zu autoritärer Herrschaft. Politische Toleranz kann also

in einer Demokratie nicht Standpunktlosigkeit oder Gleichgültigkeit bedeuten aber auch

nicht, dass man die Haltungen oder Überzeugungen des anderen leichtfertig übernimmt;

wesentlich ist vielmehr, dass man das Gegenüber als gleichberechtigten Teil einer pluralistischen

Gesellschaft begreift und ernst nimmt. Dazu ist ein hohes Maß an ethischer

Gesinnung erforderlich.

Was lässt sich zusammenfassend über das Verhältnis zwischen Politik und Toleranz

sagen? Vielleicht dies: Demokratie ist nur möglich, wenn eine staatliche Ordnung der

Vielfalt Raum bietet; wenn die Menschen, die diese Ordnung vollziehen, es sich versagen,

Andersdenkende systematisch zum Schweigen zu bringen, wenn also ein Dialog ermöglicht

wird. Eine staatliche Verfassung, die all diese Werte schützt, ist notwendig aber nicht

ausreichend; es gibt keine Demokratie ohne Demokraten.“

Siegbert Alber, Generalanwalt am EuGH a. D. aus Stuttgart, versuchte zunächst das Wort

„Toleranz“ genauer zu definieren und kam zu dem Punkt: „Die Entwicklung, wie wir dem

71


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Begriff der Toleranz gegenüberstehen, zeigt aber, dass man ihn nicht statisch sehen kann.

Er hat sich dynamisch entwickelt. Vom Gegeneinander über das Nebeneinander leitet er

heute über zum Miteinander. Die negative Intoleranz wurde und wird über die neutrale

Toleranz inzwischen zur positiven Akzeptanz. War die frühere Intoleranz vielfach mit

Ignoranz verbunden, gehört zur Akzeptanz geradezu zwillingshaft das Wissen um den

Anderen, um die andere Kultur oder Ideologie, um die andere Religion oder

Weltanschauung. Nur wer den anderen oder das andere kennt, um es weiß, wird ihn oder

es verstehen. Anders ausgedrückt könnte man auch sagen: Toleranz ist erlernbar.“

In seiner Rede, ging Siegbert Alber auch auf die europäische Einheit und zwischenstaatliche

Beziehungen ein und fragte: „Welches sind die Gründe oder gar Geheimnisse des

Erfolges der europäischen Einigung? In den Präambeln der Verträge wird vieles dazu

gesagt. Das Bestreben, den Frieden zu erhalten, wird ergänzt durch das Bekenntnis zu den

Grundsätzen der Freiheit, der Demokratie und den Menschenrechten sowie durch den

Wunsch, die Solidarität zwischen den Völkern zu stärken. In Art. 6 Abs. 3 des

Unionsvertrages heißt es zudem: ‚Die Union achtet die nationale Identität ihrer

Mitgliedstaaten.’ Dies ist mehr als nur die Befolgung eines Toleranzgebotes. Gerade die

verschiedenen nationalen Identitäten, also der Pluralismus, sind Teil der Schönheit

Europas. Die mögliche Teilnahme an ihnen, ist ein großer Gewinn. Der gewollte Pluralismus

ist auch eine Garantie dafür, dass Europa nicht zu einem ‚Einheitsbrei’ werden wird.“

Abschließend fügte Alber hinzu: „Was nun darüber hinausgehend die Beziehungen zwischen

den Staaten anbelangt, so bedeutet Toleranz zielgerichtet letztlich und im weitesten

Sinne die Versöhnung der Völker. Gerade in diesem Bereich haben die Minister Genscher

und Dumas durch den Abbau von Spannungen große Verdienste erworben, für die sie

heute zu Recht ausgezeichnet werden. Da nachher Berufene dieses Wirken gebührend

würdigen werden, brauche ich auf den Bereich der zwischenstaatlichen Beziehungen nicht

näher einzugehen. Nur so viel: Die Toleranz ist so gesehen die wichtigste Voraussetzung

für den Erhalt des Friedens. Der Erhalt und die Schaffung des Friedens ist – wie die heutige

Zeit erneut zeigt – die wichtigste politische Aufgabe überhaupt. Die Vereinigung

Europas, an der die heute zu Ehrenden entscheidend mitgewirkt haben, könnte hierfür ein

Modell sein. Wenn man früher keine richtige Lösung fand, hat man geteilt. So wurde

Deutschland geteilt, Korea und Vietnam. Die europäische Antwort aber war: Vereinen statt

Teilen. Die Grenzen wurden abgeschafft und durch Brücken ersetzt. Die Gemeinsamkeiten

wurden und werden betont und das Trennende kleingeschrieben. Wir brauchen und wollen

auch weltweit keinen Zusammenprall der Kulturen, sondern einen Dialog, einen

Austausch, ja sogar eine Teilhabe an den Werten und Errungenschaften der Anderen, wie

auch wir eine solche Teilhabe bieten.

Was also Toleranz in diesem Sinne letztlich ist, wird gleich am Anfang der künftigen

Europäischen Verfassung gesagt. In Art. I – 8 Abs. 3 wird als Leitspruch der Europäischen

Union festgehalten: ‚In Vielfalt vereint’ In Art. I – 8 Abs. 2 wird zur Europahymne gesagt,

dass sie der ‚Ode an die Freude aus der Neunten Symphonie von Ludwig van Beethoven’

entstammt. Wie heißt es darin so schön? Alle Menschen werden Brüder! Dies zu erreichen

ist letztlich auch der Sinn der Toleranz. Aus gutem Grunde ist dies deshalb – und dasselbe

muss auch für die Europapolitik gelten – die Ode an die Freude.“

72


ACTIVITIES 2006

Heribert Franz Köck, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler

Universität Linz begann seine Rede mit der Feststellung: „Wenn der Jurist etwas zu Politik

und Toleranz sagen soll, dann kann er dies nur unter dem Gesichtspunkt von Staat und

Recht tun. Und wenn er dabei nicht im Theoretischen verbleiben, sondern Aussagen mit

Relevanz für die Praxis machen möchte, dann muss er Staat und Recht vor dem

Hintergrund der pluralistischen Gesellschaft betrachten, die als solche überall existiert,

ganz gleich, ob Staat und Recht diesen Pluralismus auch bereits zur Kenntnis genommen

haben. In Europa, jedenfalls in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, hat man den

Pluralismus als gesellschaftliche Vorgabe akzeptiert, die Staat und Recht vorausliegt und

die Staat und Recht daher zu respektieren haben. Daraus folgt, dass sich der Staat, das

Recht in der pluralistischen Gesellschaft von keinem bestimmten weltanschaulichen

Standpunkt her erklären oder konstruieren lassen; beide fußen vielmehr allein auf der

Anerkennung durch die Individuen; eine Anerkennung, die ihnen zuteil wird, soweit sie das

Gemeinwohl sichern, das auch in einer pluralistischen Gesellschaft in einem Mindestmaß

an Sicherheit, Freiheit und Wohlfahrt besteht. (Und umgekehrt kann sich das Individuum

nicht darüber beklagen, wenn ihm der Schutz von Staat und Recht entzogen wird, wenn

er ihnen diese Anerkennung vorenthält.) Stellt man nun zwischen dem uns heute aufgegebenen

Problem der Toleranz und dem Gemeinwohl eine Verbindung her, so liegt auf der

Hand, dass es hier vor allem um den Freiheitsaspekt geht. Tatsächlich ist keine Definition

des Rechts den Erwartungen der pluralistischen Gesellschaft kongenialer als jene, welche

Kant gegeben hat, als er dasselbe als ‚Inbegriff der Bedingungen, unter denen die Willkür

des einen mit der Willkür des anderen nach einem allgemeinen Gesetze der Freiheit

zusammen vereinigt werden kann’, bezeichnet hat.

Der Staat der pluralistischen Gesellschaft lässt (um ein bekanntes Wort Kaiser Josephs II.

in Erinnerung zu rufen) jeden nach seiner Façon selig werden, der anderen das gleiche

Recht zubilligt. Dies gilt nicht allein für den religiös-weltanschaulichen Bereich, sondern

auch für alle anderen Aspekte des gesellschaftlichen Lebens, also für Kultur und Kunst in

ihren verschiedenen Ausformungen; es gilt auch für die Politik.

Es ist diese Einsicht, dass Erkennen möglich und Denken sinnvoll ist, die jedem, und damit

auch dem Politiker, erlaubt, seinen Standpunkt mit voller Überzeugung zu vertreten. Und

es ist die Erfahrung, dass jede Erkenntnis unvollkommen und Irrtum möglich ist, die jeden,

und damit auch den Politiker, dazu verhält, die Meinung des Anderen zu dulden. Dabei

geht es nicht allein darum, dass nur Gott in das Herz des Menschen sieht und daher der

Mensch seinem Nächsten guten Glauben und ein unverschuldet irrendes Gewissen zubilligen

muss; es geht um die für den Einzelnen schmerzliche, aber allgemein menschliche

Erfahrung von der eigenen Anfälligkeit zum Irrtum einerseits und davon andererseits, dass

selbst dem Irrtum des Anderen noch ein Stück Wahrheit beigemischt sein kann.

Toleranz in der Politik ist daher zwar in erster Linie eine aus der eigenen Haltung des

Politikers kommende Verhaltensweise; zu guter Letzt resultiert sie aber auch aus einer Art

gesellschaftlichen und politischen Selbsterhaltungstrieb. Beides zusammen sollte in der

Regel ausreichen, um Politik und Toleranz vereinbar zu halten.“

Im Zuge des Toleranztages wurde auch der Europapreis 2006 der Dr. Alois Mock Stiftung

an Roland Dumas verliehen. Der Dr. Alois Mock Europapreis ist die Anerkennung der gro-

73


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

ßen Verdienste um die europäische Einigung und seines Einsatzes für ein friedliches

Zusammenleben der Völker. Dieser Preis wurde durch Dr. Martin Eichtinger von der Alois

Mock Stiftung an Roland Dumas überreicht.

Roland Dumas war 1983 Europaminister von Präsident Mitterand, 1984 wurde er zum

Regierungssprecher berufen. Wegen des Tschad-Konflikts wurde er zum Unterhändler mit

Libyen ernannt. Von 1984 bis 1986 war er Außenminister unter Premierminister Laurent

Fabius, in dieser Funktion präsentierte er 1985 das Projekt EUREKA als gemeinsame

deutsch-französische Initiative. Von 1988 bis 1993 war er erneut Außenminister unter den

Premierministern Michel Rocard, Édith Cresson und Pierre Bérégovoy, danach 1995

Präsident des Conseil constitutionnel français, des französischen Verfassungsgerichts.

Felix Unger, Präsident der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, verlas

einen Brief von Dr. Alois Mock an die Preisträger, der aus gesundheitlichen Gründen

nicht anwesend sein konnte. „Roland Dumas hat in seiner politischen Laufbahn und in den

vielen und höchsten Staatsfunktionen Frankreichs, die er innegehabt hat, Österreich stets

unterstützt, so vor allem auch die österreichischen Beitrittsbemühungen zur Europäischen

Gemeinschaft bzw. Union“, begründete Alois Mock die Preisverleihung an Roland Dumas.

„Roland Dumas ist stets ein großer Verfechter des europäischen Einigungsprozesses und

insbesondere der deutsch-französischen Zusammenarbeit gewesen. Nach dem

Zusammenbruch des Kommunismus hat Dumas die Chancen für den Frieden in Europa,

die sich aus der Wiedervereinigung Deutschlands ergeben würden, erkannt. Er ist maßgeblich

am Zustandekommen der Wiedervereinigung und des 2+4-Vertrages beteiligt

gewesen, den er für Frankreich unterzeichnet hat. In diesem Zusammenhang ist zu betonen,

dass die Errungenschaften der europäischen Einigung als viel zu selbstverständlich

genommen werden. Die historisch lange Periode des Friedens in Europa, die Einführung

des Euro, aber auch die erfolgreiche Erweiterung der Union auf 25 Mitgliedstaaten, sind

groß-artige Erfolge des europäischen Einigungswerkes.“

Nach der Preisverleihung an Roland Dumas wurde abschließend der Toleranzpreis 2006 an

Hans-Dietrich Genscher verliehen.

Die Laudatio für Hans-Dietrich Genscher wurde von Roland Dumas gehalten. Gleich zu

Beginn seiner Ansprache, stellte Dumas zwei Fragen: „Gibt es Platz für Toleranz an der

Seite der Politik? Kann man beide miteinander vergleichen? Das sind die Fragen, die mir

im Zusammenhang mit dem Thema welches Ihre Akademie für das Jahr 2006 gewählt hat,

zuerst einfallen. Sie haben meinem Freund Hans-Dietrich Genscher den Ehrenpreis Ihrer

Institution zuerkannt und mich gebeten, die Laudatio zu halten: für den Staatsmann, der

sein Jahrhundert geprägt hat und für den Menschen, dessen Lebensweg Maßstäbe

gesetzt hat für alle unsere Nachfolger. Ich bin dieser Aufforderung gerne gefolgt, weil sie

für mich nicht nur eine große Ehre sondern auch ein großes Geschenk bedeutet – wobei

ich die Herausforderung, die mit dieser Aufgabe verbunden ist, beileibe nicht unterschätze.

Es ist in der Tat ein schwieriges Unterfangen: der Politiker ist „ein weites Feld“, facettenreich

und tiefgründig, und der Privatmann ist ein interessanter, feinfühliger Mensch und

echter Sympathieträger. Seine Persönlichkeit und sein Handeln haben in der zweiten

Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts unauslöschliche Spuren hinterlassen.

74


ACTIVITIES 2006

Unsere Wege haben sich zum ersten Mal vor fünfundzwanzig Jahren gekreuzt, und während

dieser langen Zeit gab es keine einzige Wolke am Himmel unserer engen

Freundschaft – die mir das Vergnügen beschert, heute bei Ihnen zu sein. Hans-Dietrich

Genscher konnte insbesondere im Bereich der Außenpolitik seine großartigen menschlichen

und politischen Qualitäten unter Beweis stellen. Achtzehn Jahre lang hat er

Deutschland als Vize-Kanzler und Bundesaußenminister gedient. Von 1974 bis 92, als sich

in der Welt so grundlegend viel verändert hat, vom Ende der Nachkriegszeit, während der

Periode des Kalten Krieges und bis zur Neugestaltung der Welt wie wir sie heute kennen,

hat Hans-Dietrich Genscher weder Kraft noch Mühe gescheut, seine Pflicht zu erfüllen.

Zuerst als französischer Minister für Europäische Angelegenheiten und dann als

Außenminister Präsident François Mitterrands, war ich über lange Zeit der Arbeitskollege

– und bald der Freund - dieses Mannes, der der Zeitgeschichte im Namen der Bundesrepublik

Deutschland seinen Stempel aufgedrückt hat. Andere Außenminister sind ihm

vorangegangen. Andere Außenminister sind ihm nachgefolgt. Aber ihm ist es achtzehn

Jahre lang gelungen, sich gleichzeitig für drei Aktionsfelder, die unmöglich von einander zu

trennen waren, stark zu machen, nämlich: für die Zusammenführung des geteilten

Deutschlands, den Bau Europas und die Entspannung mit dem Ziel, eine neue

Weltordnung zu schaffen. Durch Intelligenz und Intuition hatte er begriffen, dass die Zeit

reif war, und dass es mit Michail Gorbatschow an der Spitze der Sowjetunion, ab sofort

möglich war, diesen letzten Schritt zur Versöhnung der Feinde von gestern zu tun. An dem

Tag, da er den Satz prägte: „Wir müssen Gorbatschow beim Wort nehmen!“, war mir klar,

dass nunmehr alles möglich war.

Trotz und alledem, war es Europa, für das Hans-Dietrich Genscher mit der größten

Entschlossenheit gekämpft hat. Immer wieder hat er verkündet, dass die Zukunft des vereinigten

Deutschland im Bau Europas liege. Hans-Dietrich Genscher hat sich um Europa

mehr als verdient gemacht. Als einer seiner Architekten, aber auch als einer seiner

geschicktesten Handwerker.

Ein regelrechter Begeisterungssturm brach los, als Präsident Bush und Präsident

Gorbatschow sich in Paris die Hand reichten und so, unter den Augen der Europäer, das

Ende des Kalten Krieges besiegelten.

Das alles war nur möglich, weil es in Europa einen Mann gibt, Hans-Dietrich Genscher, der

sein ganzes Leben dieser Aufgabe gewidmet hat. Abschließend möchte ich noch sagen,

dass ich stolz darauf bin, Hans-Dietrich Genscher begegnet zu sein. Stolz darauf, mit ihm

das zu tun, was wir getan haben.“

In einer bewegenden Dankesrede nannte Genscher "Toleranz und gegenseitige Achtung"

als Basis für die erfolgreiche Gründung der Europäischen Union. "Die EU lebt von

Gleichberechtigung und Ebenbürtigkeit der Mitglieder." Genscher nannte dies "aktive

Toleranz". Sie sei die Grundlage des friedlichen Zusammenlebens von Menschen und

Völkern. Aktive Toleranz bedeute, den und die Anderen in ihrem Anderssein als

Bereicherung für sich selbst zu empfinden und sich auch solcher Bereicherung bewusst

zu sein.

75


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Der ehemalige Vizekanzler Deutschlands machte auf die Bedeutung von Empfindungen

und Ängsten als Auslöser für Intoleranz und sogar Krieg aufmerksam. "Der ,Vor-Krieg’ findet

in den Herzen und Köpfen der Menschen statt. Dann, wenn sie im Anderssein eine

Gefahr sehen, wenn sie Angst davor haben." Genscher plädierte für eine "Ausbildung in

Toleranz", für ein gegenseitiges Kennenlernen der verschiedenen Kulturen.

76


ACTIVITIES 2006

MEETING OF THE STEERING GROUP ON LAW AND ETHICS IN THE

GLOBALIZED ECONOMY OF DECEMBER 15, 2006

AT THE MAX PLANCK INSTITUTE FOR INTELLECTUAL PROPERTY,

COMPETITION AND TAX LAW, MUNICH*

I.

All the participants first introduced themselves: Professor Kenneth Dam, former Deputy

Secretary in the Department of Treasury and in the Department of State of the U.S. and

former Assistant Director for National Security and International Policy of the Office of

Management and Budget, formerly Provost of the University of Chicago, and Vice

President at IBM Corporation, currently Professor Emeritus of American & Foreign Law at

the University of Chicago; Dr. Francis Gurry, Deputy Director General and the Legal

Counsel of the World Intellectual Property Organization (WIPO); Professor Alain

Pompidou**, former Professor of Histology, Embryology and Cytogenetics in the medical

faculty of the University of Paris, former Vice-President of the Ethics Committee of the

Human Genome Organisation (HUGO) and former President of the European Parliament's

Scientific and Technological Options Assessment Office, currently President of the

European Patent Office, Munich; Professor Straus, Dean of the Class for Social, Legal and

Economic Sciences, European Academy of Sciences and Arts, Professor of Law and

Director of the Max-Planck-Institute for Intellectual Property Competition and Tax Law;

Professor Brigitte Tag**, Professor of Criminal Law and Criminal Procedure, University of

Zurich and Vice Dean of the Class for Social, Legal and Economic Sciences, European

Academy of Sciences and Arts; Dr. Reinhard Wieczorek, Deputy Mayor for Labour and

Economic Affairs of the City of Munich.

This time unable to attend the meeting were: Professor Prabhu Guptara, Executive

Director, Organisational Development, Wolfsberg; Professor Andreas Heldrich**, former

Rector of the Ludwig Maximilians University, Munich; Professor Klaus M. Leisinger**,

President and CEO of the Novartis Foundation for Sustainable Development and Professor

for Development Sociology at the University of Basel; Professor Ernst Joachim

Mestmäcker**, Director (emeritus) of the Max Planck Institute for Foreign Private and

International Private Law in Hamburg; and Professor Matjaz Mulej, Faculty of Economics,

University of Maribor.

* All opinions expressed in this meeting by the participants are strictly personal.

** Member of the European Academy of Sciences and Arts.

77


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

II.

After the Agenda has been adopted, J. Straus outlined the aim of the brainstorming meeting

in the context of the broader project on the role of law and ethics in a globalized economy.

As the first step a conference could be envisaged in which the most topical issues

of the process of globalization and its impact on the contemporary society should be

addressed.

In order to lay some common bases for the general discussion of the group, J. Straus offered

an introductory talk in which he addressed a number of topical issues of the ongoing

globalization process as they are reflected, on the one hand, in public debate, and on the

other hand, in the statistical data dealing with such issues as investments in research and

development (R & D), gross domestic product (GDP), foreign direct investment (FDI),

patent applications and patents granted, etc.

To illustrate the public debate reflecting the problems of law and ethics in a globalized economy,

J. Straus at the outset referred to a number of statements and requests of John

Sweeny, President of the American Federation of Labour and Congress of Industrial

Organizations (AFL-CIO), representing some 9 million US and Canadian workers, which

were reproduced in the Financial Times of November 29, 2006. There, Sweeny blamed

President Bush’s pro corporate trade agenda for having delivered a USD 8 billion deficit,

stagnant real wages and the decimation of the US manufacturing sector, while exarbating

human rights abuses and inequality in many of the US trading partners, and at the same

time inflaming anti-Americanism. Sweeny argued in favour of on the one hand the introduction

of enforceable protections for core workers rights into Free-Trade-Agreements,

the end of tax breaks for companies that move jobs offshore and a halt to the intervention

in foreign exchange rates e.g in China, while on the other hand he suggested investments

in cutting-edge education, infrastructure and research to provide tools for successful

competition in the Global Economy.

It was agreed upon the fact that, spoken more generally, globalisation in fact has removed

barriers at the national level by allowing goods, persons and capital to flow more easily but

at the same time has failed to put in place adequate mechanisms for balancing the impact

of the new environment on a global scale. According to Prof. Straus, this is already visible

at the regional level of the European Union and its expansion in the industry driven fast

paced EU 27 formation, which might have been well prepared on a bureaucratic but not

to the same extent on the social and economic level seeing the great benefits for the new

member states, but at the same time calling for awareness of its negative effects.

In the second part of his presentation J. Straus investigated the impact of the new world

economic order in the legal framework of the WTO which means GATT – GATS – TRIMS –

TRIPS on the global economic development. This set of agreements suggests rather a

“marriage of convenience” than an independent consensus of the WTO members on each

of them, although so far it seems to work particularly well for developing countries while

industrialised countries lose ground: while Western Europe’s and Japan‘s shares of global

merchandise exports by value fell sharply, those of the South-East Asia and Latin America

rose and Mexico‘s are growing much faster than those of the US and Canada.

78


ACTIVITIES 2006

In the GATT/TRIPS context, the impact of IP on investment in research gets apparent.

However, in order to properly understand the impact of the entire system, a variety of factors

should be taken into account as decisive for a positive development, like high IP protection

standards, a liberalized commodity and IP world markets, low labour and regulatory

costs, a reliable judiciary, a predictable stable political environment and a well-functioning

of the educational system. The more emerging markets develop under the

GATT/TRIPS regime, the more irresistible it is for multinationals to relocate R & D and production

operations. China, Taiwan, and India can give prominent examples for this trend.

They have massively increased their exports and improved local R & D skills. The Tiger

States of South-East Asia have successfully coped with globalisation and thereby can

massively narrow the welfare gap.

J. Straus continued by referring to China and India as examples of developing countries

which experienced progress in the GATT/TRIPS context. Therefore, he looked at the development

of a series of relevant factors like the number of scientific and R & D personnel,

the distribution of R & D personnel among research institutes and enterprises, the investment

in research and finally the number of patent applications and issued patents over the

last years.

The number of scientific and R & D personnel increased significantly in China: for scientific

and technological personnel from 50.000 in 1950, through 1.37 million in 1978, to then

2.17 million in 2002 and for R & D personnel from 781.000 in 1986 to 1.035.000 in 2002.

While in 1990 over 40 percent of them were employed at research institutes, in 1999 more

than 40 percent of them were now working for enterprises, which is a clear shift of the distribution

of R & D personnel from public research institutes to the private sector. From 1985

to 2002 the investment in research more than doubled in percentage of GDP and increased

continuously to USD 69 billion in 2003. Summing up, all of these factors clearly show

a positive development of R & D activities in China.

This fits perfectly with the thesis that when production is transferred, R & D closely follows,

and ultimately production skills might eventually be lost in the home country of the firms.

K. Dam annotated that this is not necessarily the case, but instead new markets also need

new products, which are not needed in the home country of the company, and then produce

new research activities that would not have been needed otherwise. But R.

Wieczorek emphasised that in spite of this fact, R & D is tightly connected in many branches

to production, and therefore if production is moved, R & D will follow.

In fact, the number of patent applications submitted in China in 2005 increased as well by

over 30 percent in comparison with 2004, with a stronger participation of domestic rather

than foreign applicants. The number of issued patents also grew about 12 percent, again

with a focus on domestic patents. F. Gurry added that not only an increase in volume, but

an internationalisation is visible as well.

Regarding India, the FDI in the years 2001-2002 increased by 65 percent to USD 3.91 billion,

which ranks number 7 in the world; also the textile exports, and the turnover in the IT

technologies increased enormously by two-third due to exports and a further sharp rise is

79


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

predicted. India is on the same track as China and will see explosive growth especially in

the IT and software branches. Regarding the number of patent pleas in India’s “mailbox”,

the country is already number two behind the United States. Not only locally, also internationally

India is gaining ground. Recent data shows that patents originating from India

granted by the US-PTO in drugs and bio affecting and body treating compositions have

been increasing steadily since 1997: the number of US patents in the pharmaceutical industry

granted to Indian inventors in 2001 is about six times higher than what was granted in

1997. This is also visible at the amount of published patent applications and patents in the

U.S. owned by the big Indian pharmaceutical companies such as Dr. Reddy’s and

Ranbaxy. This shows an increasing importance of the development of new drugs and

pharmaceuticals in India’s pharmaceutical industry away from generic production and clinical

trials.

Looking at the global ranking in R & D investment, with USD 60 billion China has already

reached the top group ranking only behind the US and Japan even preceding Germany

while also ranking eighth in terms of the national investment in research in percentage of

GDP. Taking into account particularly the rapid growth in the last years, this leads to the

expectation that the already visible positive trend in the development of China will

continue.

Apart from China and India, whose national economies are clearly ahead with 9 percent

and 7 percent growth, there are various other examples for the positive development in

developing and newly industrialised countries after TRIPS, like Latin American and

Caribbean countries with a growth of 4.5 percent, like e.g. Brazil with a trade surplus of

USD 14.2 billions and Argentina with a trade surplus of USD11.3 billions in 2005. Overall,

the national economies of the developing countries grow significantly faster (5.9 percent)

than those of the developed nations (2.5 percent). Also regarding GDP, poverty and secondary

school enrolment, there is a clearly visible positive development in countries like

Thailand, China, Philippines, Vietnam and Cambodia.

Already during the years 1985 – 2000, the number of US patents granted to developing

countries increased steadily, and, as shown before, this trend has continued if not intensified

for China and India as two of the major players.

In the course of his further presentation, J. Straus referred to some statements of

Lawrence Summers concerning anti-globalisation sentiment, in which Summers indicated

that globalisation is in fact a mixed blessing. It is advantageous for the very rich who own

or operate businesses and who can benefit from globalisation to rely on less expensive

labour and to sell their products in larger markets. It can also be so for some of the very

poorest in the world as they can improve their very low income, but at the same time it

squeezes people in the middle, who are actually the backbone of the society.

Before ending with some suggestions about the possible issues to be discussed J. Straus

concluded his presentation with an unexpected up-to-date quotation of Winston Churchill

from 1906, who said: “I do not want to see impaired the vigour of competition, but we can

do much to mitigate the consequences of failure. We want to draw a line, below which we

80


ACTIVITIES 2006

will not allow persons to live and labour, yet above which they may compete with all their

manhood. We want to have free competition upwards; we decline to allow competition to

run downwards.”

J. Straus finally summarized some questions touching issues that might be worth discussion:

Can the market system alone cope with global integration? Can it balance the interests

of private business and national economics although they do not overlap? How can

social frictions be avoided? Do we need, in addition to GATT, GATS, TRIMS and TRIPS,

equivalents for Corporate, Finance, Labour, Tax, Environment etc. Law, in order to avoid

competition to run downwards?

III.

In the following general discussion, a few points were recognised to be especially important

for the topic and therefore discussed in more detail. The topic was defined more closely

and a possible outline of the conference day or days was agreed upon. Also possible

speakers and a proposal for the next meeting date were worked out.

The situation of the young generation, cultural aspects of innovation on the one hand and

values that might influence the position towards capitalism leading to minimum standards

in certain areas on the other hand, economical and financial aspects and finally a possible

construction or evolution of the international machinery that is able to handle the new challenges

put on it by globalisation are relevant in the complex of questions law and ethics

are facing at present due to globalisation.

Professor Kenneth Dam, first, raised the question of how well prepared youth in the U.S.

and other industrialised countries are to meet the new challenge, since they have to work

on innovation to generate more wealth in order to keep the system working. He also sees

the problem of them being not competitive and therefore not able to justify their incomes.

In fact, in the science and engineering schools in the U.S., half of the students are foreigners,

with the outcome that the US students are not equally well prepared to perform successfully

in the new world. J. Straus with this respect pointed out the example of Japan

having a clear understanding of the fact that they need innovation for their survival. The

new generation in Japan is well aware of the fact that no natural resources are available

and therefore ingenuity is the only way to create wealth in their country. On the contrary

this topic is only little discussed in Germany. Also Professor A. Pompidou agreed that he

sees a cocooning of the younger generation in the niche of their family, more generally

their social environment and their job with little or no interest in global questions. Dr. F.

Gurry sees the problem for the younger generation in the enormity of changes that do not

depend on their impact at all or on which their individual impact is indeed very small to

non-existent, which consequently might lead to lack of interest, apathy, helplessness and

impotence.

In addition to the factor of age and generation, especially cultural differences might lead,

on the one hand, to a positive attitude towards innovation, like in Japan, while, on the other

hand, they might be the reason for the bad performance of other countries where cultural

factors might explain a resistance to change.

81


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

A strongly pro-innovation culture like in Japan indeed supports and fosters this, not only

in the sense of technical advancements but much more due to a variety of other factors

like the social, legal and infrastructural. According to K. Dam, in the U.S. economy about

50 percent of the increase in productivity is due to innovation in the retail sector. R.

Wieczorek therefore suggested the word creativity since it includes the technical as well

as the service aspects and also the area of copyright, and emphasised the importance of

the development of excellence clusters where creativity is being encouraged by IP protection

of more than just technical innovation and where education is playing a decisive role.

A. Pompidou agreed that culture influences the perception of the value of knowledge and

how knowledge can be used. In China as a result of the Cultural Revolution there are nearly

no cultural nor religious groups and with this background the perception of the value of

knowledge is indeed very different. A. Pompidou also emphasised the importance of the

creative inventor and commented on the special difficulties in Europe: the major handicap

here is to fill the gap between IP protection and the necessary time to market. Thereby the

EPO is perceived as being a supporter of large industries but in fact 80 percent of the

inventors are small and medium size enterprises and they have to fill the gap.

Obviously certain traditions influence the position towards innovation. These and further

values also affect the attitude towards capitalism. As said by R. Wieczorek, capitalism triumphed

but restrictions are necessary. Religion with its moral standards could provide the

possible values needed, but on the other hand religious reasons are also the ground for

terrorism as a result of globalisation. He proposed the following questions: Where to find

the values to live in a globalized society worth living? Shall we deal with this questions

coming from the “countries of enlightenment”? Where are we looking for values, what is

the way to put down the values, do we have global values?

Economic and macroeconomic aspects need to be emphasised as well, since the balance

sheet of one year can not take into account issues like workers rights or child labour.

Also services of general interests like water, energy or health care must be kept in mind.

The private market will not cure all the problems and, therefore, the implementation of

some values is heavily needed. According to J. Straus, there is a big problem with the social

friction due to globalisation which could constitute a real danger to democracy and the

democratic values.

The attempt to define certain values leads to the question whether minimum standards,

such as maximum working hours, minimum wage or a ban on child labour, should be

enforced and whether this is possible by regulation. The prevention of unfair competition

is a possible reason for fostering the enforcement of such minimal standards to avoid a

race to the bottom.

Another factor that influences the worldwide economic balance is finance and the power

of financial markets. Since the volume of financial assets circulating around the world daily

exceed the world trade volume of about three months and thus has, no doubt, a lasting

impact on national economies, it may well be in need of some balancing international

instruments.

82


ACTIVITIES 2006

Keeping in mind these factors of influence in a globalized world, an adaptation of the international

machinery and international decision making mechanisms is needed. The problems

the community of states is facing are international but at the same time there is an

enormous mistrust in the international machinery. In IP sector there was no progress

achieved for 50 years and there still does not exist the slightest hope for an agreement at

WTO. J. Straus said an adequate leverage in international trade has to be found in the

situation in which people are not willing to accept technical advancements but at the same

time behave absolutely irrationally by signing free trade agreements. According to J.

Straus, international progress can probably only be achieved through the locomotive of

international trade.

Regarding the general structure of the conference, F. Gurry proposed to take a broader

view on knowledge creation and to clearly answer the question of what exactly are we trying

to do, i.e. whether the aim is to prepare the people in the industrialised countries better

and better prepare them to understand the system or how best to sustain social justice

in the new different environment. J. Straus emphasised that although there is no recipe

the goal must be to create a more balanced system to avoid hurting anybody as much as

possible. The question remains whether the free market is able to solve it or additional

measures are needed.

F. Gurry proposed to discuss the question on three levels. First, to reflect on what the facts

are and then to correct the misperceptions on what is actually happening in the new environment

of the globalized world. Second, to discuss the questions of social justice to

understand the facts and the consequences arising at hallmarks of a fair liberal democracy.

Third, to look for possible survival mechanisms, which corrective measures have been

implemented in the architecture of the international system so far and to determine how to

foster creativity and to prepare the population.

Adjustment was understood to be a key working point for the discussed question, e.g. an

adjustment of present international machinery and new international decision-making

mechanisms; an adjustment of our societies concerning their better performance in the

new world economic order and the preservation of their autonomies, not only damage limitation

or avoidance; an adjustment to the legal order; economical adjustment.

Concerning the topic, the proposed titles were “Globalisation and its Effects and the necessary

Adjustments to the (Ethical, Social, Legal, (so called ESL) and Economic) order” or “Do

we need, in addition to GATT, GATS, TRIMS and TRIPS, equivalents for Corporate, Finance,

Labour, Tax, Environment etc. Law, in order to avoid a race to the bottom?” Regarding the

format of the conference, an agreement could be reached about a scope of one or two days

of actual meeting, with some tangible outcome or impact like a declaration.

Mainly after lunch, the participants tried to identify possible speakers. R. Wieczorek agreed

to contribute to corporate governance in the public sector and to help to identify somebody

for the private sector, perhaps from Ernst and Young, KPMG or Munich Re. J. Straus

expressed his hope that also Guptara, Leisinger and Mestmäcker would be able to contribute

as well. Furthermore, there was an agreement to try to win the Federal President of

83


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Germany, Horst Köhler and Klaus Töpfer, former Director of the United Nations

Environment Programme, for a presentation.

The next meeting will take place either on May 31st or alternatively on June 22nd, 2007.

Report prepared by Clara Sattler de Sousa e Brito.

84


ACTIVITIES 2006

STELLUNGNAHME ZUM ÖSTERREICHISCHEN

KONSULTATIONSVERFAHREN

ZUM „EUROPEAN INSTITUTE OF TECHNOLOGY“ (EIT)

A) Einleitende Bemerkungen

ERICH HOEDL · 24.NOVEMBER .2006

Die Kommission hat mit dem Vorschlag vom 18.10.2006 eine Reihe von Unklarheiten in

den vorangegangenen Diskussionen beseitigt und es ist grundsätzlich zu erwarten, dass

das vorgesehene EIT einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Lissabon-Strategie leisten

wird. Die Einrichtung eines Netzwerkes von KICs, das von einem Governing Board gesteuert

wird und sich mit virulenten Innovationsthemen von wirtschaftlichen und europaweiten

Interesse befasst, kann zu kritischen Massen und einem weltweiten wissenschaftlichen

Renommé des EIT führen. Da die Steigerung der Innovationstätigkeit in hohem Maße von

einer systematischen Kooperation zwischen dem Wissenschaftssystem und der

Wirtschaft abhängt, kann mit dem EIT auch gezeigt werden, wie die Zusammenarbeit zwischen

den Universitäten und den Unternehmen verbessert und damit die Entwicklung des

Europäischen Wissensraumes beschleunigt werden kann. Und schließlich ist zu erwarten,

dass bei einer ausreichenden zusätzlichen Finanzierung seitens der EU synergischen

Effekte der Kooperation sichtbar werden und auch die Unternehmen zu einer erhöhten

Mitfinanzierung des EIT veranlassen.

Auf dem Hintergrund dieser positiven Einschätzung gibt es noch eine Reihe von

Verbesserungsbedarfen, in deren Mittelpunkt die organisatorische Ausgestaltung der KICs

und die Aufbringung der Finanzmittel stehen. Die KICs als die zentralen Elemente des EIT

bedürfen einer klareren und einheitlicheren institutionellen Ausgestaltung, weil anderenfalls

die Gefahr besteht, dass an den jeweiligen Standorten die bestehenden wissenschaftlichen

Einrichtungen durch einen Ressourcenabzug geschwächt werden. So kann es dazu

kommen, dass die (temporäre) Hereinnahme der besten Arbeitsgruppen aus den

Universitäten zu deren Schwächung führen, die nicht durch die synergischen Effekte ausgeglichen

wird. Die institutionelle Ausgestaltung der KICs muss eine partnerschaftliche

Kooperation mit den Universitäten, Forschungszentren und Unternehmen garantieren, die

zu keinem Ressourcenabfluss führt, sondern auf die synergischen Vorteile setzt, die

gerecht auf die beteiligten Partner aufzuteilen sind.

Folglich hat die ausgewogene Finanzierung des EIT bzw. der KICs seitens der Kommission

und der beteiligten Partner einen hohen Stellenwert. Die Kommission als Impulsgeber für

das EIT wird für einen raschen Anlauf des EIT mehr als vorgesehen (? 308 Mio p.a.) bereitstellen

müssen. Die KICs können sich zwar in gewissem Umfang durch eine wettbewerbliche

Beteiligung an den vorhandenen EU-Programmen finanzieren, aber dies kann andere

bestehende Innovationsaktivitäten erheblich beeinträchtigen. Ähnliches gilt auch für die

erwarteten Beiträge der Mitgliedsländer mit einem KIC-Standort. Zweifellos ist es sinnvoll,

auch Umschichtungen bestehender Innovationsaktivitäten zum EIT vorzunehmen, aber es

geht nicht nur um eine Reorganisation und Neuausrichtung vorhandener Ressourcen, son-

85


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

dern auch um zusätzliche Innovationsausgaben. In der vorgelegten Ressourcenabschätzung

(? 2,367 Mio für 2008-13) machen die zusätzlichen Ausgaben der Kommission

und der Unternehmen einen geringen Anteil aus. Für das Gelingen des EIT wird es daher

entscheidend sein, dass neben den Umschichtungen mehr direkte Ausgaben der

Kommission und Beiträge der Unternehmen aufgebracht werden. Angesichts der niedrigen

Innovationsausgaben der Unternehmen sollte die Kommission alle Möglichkeiten ausschöpfen,

die Unternehmen in einem strukturierten Dialog bereits vor dem Start des EIT

für einen höheren Finanzierungsbeitrag für das EIT bzw. die KICs zu gewinnen.

B) Stellungnahme zu den Einzelpunkten

1. ZIELSETZUNGEN DES EIT

Die Zielsetzung des EIT, ausgewählte Schlüsselbereiche von wirtschaftlichem und gesellschaftlichem

Interesse (z.B. e-society, soft energy, climate change) trans- und interdisziplinär

im gesamten Dreieck von Bildung, Forschung und Innovation auf einem weltweiten

Exzellenzniveau zu bearbeiten, ist zu begrüßen. Dadurch können die Lissabon-Strategie

und die globale wirtschaftliche und wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Europas vor

allem auf mittlere Frist befördert werden.

Hinsichtlich der Gesamtorganisation des EIT lässt sich aus dem Kommissionsvorschlag

nicht schlüssig erkennen, ob das EIT ein neues „Instrument“ der Kommission oder eine,

wenngleich spezielle und eigenständige universitäre Einrichtung sein soll. Die bisherigen

Modifikationen der ursprünglichen Idee eines EIT an einem Standort erfordern eine klare

Entscheidung, zum einen für die Kooperationsentscheidungen der Universitäten und zum

anderen für die Schaffung eines „labels“ im Wettbewerb der weltbesten Universitäten.

Soweit die Kommission eine Mischung von „Instrument“ und Universität anstrebt, sollte

dies verständlicher als bisher kommuniziert werden.

2. ALLEINSTELLUNGSMERKMALE DES EIT

Mit dem Hauptziel des EIT, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovationen nachhaltig

zu steigern, unterscheidet es sich von anderen Maßnahmen der EU und den vorhandenen

wissenschaftlichen Einrichtungen. Da die Universitäten sich auf die Verbindung von

Bildung und Forschung und die anwendungsbezogenen Forschungszentren und forschungsintensiven

Unternehmen von Forschung und Innovation konzentrieren, erfordert

die Behandlung des gesamten Dreiecks die partielle partnerschaftliche Zusammenführung

aller drei Partner. Aus der Sicht der vorhandenen EU-Programme wird ebenso nur jeweils

ein Aspekt des Dreiecks ins Zentrum gestellt: Für die Bildung das LLL, die Forschung das

FRP und für die Innovationen das CIP. Die Aufgabenteilungen in den EU-Programmen und

bei den wissenschaftlichen Einrichtungen werden nochmals von einer Fragmentierung der

vorhandenen Exzellenzforschung in der EU begleitet, sodass deren stärkere Vernetzung

zweifellos Effizienzgewinne bringen kann.

Zur Wahrung der vielfältigen und arbeitsteiligen Wissenschaftslandschaft in Europa sollte

sich das EIT auf wenige zentrale Themen beschränken, die dann aber kooperativ zwischen

Universitäten, Forschungszentren und Unternehmen unter Nutzung der einschlägigen EU-

86


ACTIVITIES 2006

Programme und der regional verstreuten Kompetenzen zu bearbeiten sind. Das besondere

Merkmal des EIT ist daher, dass es an der Schnittstelle zwischen dem

Wissenschaftssystem und der Wirtschaft angesiedelt ist und dadurch im Prinzip das

gesamte Dreieck von Bildung, Forschung und Innovationen bewältigen kann.

Auf diesem neuen und wegweisenden Hintergrund ist nicht verständlich, warum der

Kommissionsvorschlag keine ausreichende Klarstellung bezüglich der institutionellen

Ausgestaltung der KICs enthält. Zwar werden die Verbindungen zwischen dem Central

Core und den KICs schlüssig dargelegt, aber die KICs bleiben „black boxes“ und folglich

auch die Beziehungen zwischen den KICs und ihren Partnern. Eine weitgehend freie Wahl

der Organisationsform läuft die Gefahr, dass einige Partner zu einem überhöhten Beitrag

zu den KICs gedrängt werden (z.B. Arbeitsgruppen der wissenschaftlichen Einrichtungen)

und andere Partner bei der Nutzung kaum zum Zuge kommen (z.B. KMU).

Darüber hinaus kann es im Entwicklungsverlauf eines KIC zu einem Übergewicht eines der

Elemente im Dreieck von Bildung, Forschung und Innovation kommen, das vom Governing

Board nur schwer zu korrigieren ist. Die angestrebte weitgehende Autonomie der KICs

(S.28) sollte durch nähere Präzisierungen der Rahmenbedingungen der KICs abgesichert

werden. Es ist nicht zu erwarten, dass dadurch die Bereitschaft einer bottom-up

Entwicklung von Partnerschaften gehemmt wird, sondern das Umgekehrte ist viel wahrscheinlicher.

3. RECHTSBASIS FÜR DAS EIT

Der Vorschlag der Kommission weist trotz der Definitionen (S.14 und 17) eine Reihe von

Ungereimtheiten bei der Verwendung des Begriffes EIT auf. An verschiedenen Stellen wird

nicht ersichtlich, was vom Central Core und den KICs entschieden wird (z.B.

Berufungskommissionen, Studierendenauswahl) und welche Entscheidungen in die ausschließlichen

Kompetenzen der KICs fallen.

Die ausführlichen Darlegungen zur Ausgestaltung des Central Core, die in der vorgeschlagenen

Form akzeptiert werden können, stehen somit in deutlichen Kontrast zu den

Ausführungen zu den KICs, deren Arbeiten über den Erfolg des EIT entscheiden. Trotz

einer möglichst großen Freiheit bei der Ausgestaltung der KICs sollten zur effektiven

Kooperation mit den Partnern und den KICs untereinander beispielsweise einige

Rahmenvorgaben seitens des Governing Board abgeklärt werden:

• Soll für die KICs eine eigene Trägergesellschaft gegründet werden und soll sie öffentlichrechtlich

oder privatrechtlich sein?

• Welche Art von Rechnungslegung soll erfolgen: Soll ein kaufmännisches Rechnungswesen

zur Vollkostenrechnung eingerichtet werden?

• Werden die Arbeitsverträge für das Personal für eingeworbene Drittmittel mit den KICs

abgeschlossen und nach welchen tariflichen Regelungen?

• Sollen die KICs Elemente einer Universitätsorganisation (z.B. Studienordnungen,

Zulassung von Studierenden) selbst festlegen oder nur gemeinsam mit anderen

Universitäten bzw. dem Central Core?

• Werden eventuell erwirtschaftete Überschüsse dem jeweiligen KIC zur Weiterentwicklung

des Arbeitsprogramms belassen oder müssen sie dem Central Core abgeführt werden?

87


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

Die beispielhaften Fragen sind für die Dynamik der KICs, aber noch mehr für die

Beteiligungsbereitschaft der Unternehmen von Bedeutung. Eine relativ lose „strategische

Partnerschaft“ ist nicht geeignet, die Unternehmen zur Beteiligung an der Trägerschaft und

die Vergabe von Forschungsaufträgen ausreichend zu motivieren.

Angesichts der Ansiedelung des EIT/Central Core auf europäischer Ebene sollten auch die

KICs als europäische Institutionen etabliert werden. Da eine öffentlich-rechtliche

Trägerschaft dafür nicht möglich ist, kommt entweder eine private Trägerschaft nach nationalem

oder europäischem Gesellschaftsrecht in Frage. Da das europäische

Gesellschaftsrecht nur einen Rahmen vorgibt, in den sich das nationale Gesellschaftsrecht

einfügen lässt, entsteht kein Widerspruch zum nationalen Recht. Die KICs könnten daher

wie jede andere nationale Institution mit den Universitäten, Forschungszentren und

Unternehmen Verträge abschließen. Eine Ansiedlung der KICs auf europäischer Ebene

würde in ihren spezifischen Aufgabenbereichen zur institutionellen Weiterentwicklung des

Europäischen Wissensraumes (z.B. Europäische Universität) beitragen.

4. FINANZIERUNG DES EIT

Der Vorschlag der Kommission bis zum Jahre 2013 sechs KICs mit jeweils etwa 1000

Beschäftigten mit ca. 1000 Studierenden zu errichten, ist zu begrüßen. Entsprechend der

Ressourcenabschätzung (S. 38) würden dann sechs KICs vorhanden sein, die eine budgetmäßige

Größenordnung einer vorhandenen technischen Universität mit etwa 10.000

Studierenden hat (? 662,4 Mio : 6 = 110,4 Mio per KIC). Positiv einzuschätzen sind auch

die geringen Kosten für das Central Core, und die hohen Grants. Unklar bleibt allerdings

was unter Improvement etc. (? 150.000) zu verstehen ist.

Die zentralen Fragen der Ressourcenaufbringung sind eine besondere Schwachstelle des

Kommissionsvorschlages. Die lokalen und nationalen Beiträge werden mit den Mitteln des

EIB und vor allem mit den Mitteln der Unternehmen und Banken vermischt und machen vom

Gesamtaufkommen nur 26 % (233,1 : 894,9). Der direkte Beitrag der Kommission beläuft

sich auf lediglich 12,9 %. Der Großteil der Finanzierung (61,1 %) soll durch Einwerbungen

der KICs aus den vorhandenen EU-Programmen und Fonds bestritten werden.

Damit bestätigen sich die bisherigen Vermutungen, dass ein Großteil der EIT-Finanzierung

durch eine Umlenkung der vorhandenen EU-Mittel, eine marginale Bereitstellung von „frischem“

EU-Geld, und eine sehr unübersichtliche Mitfinanzierung der Mitgliedstaaten und

insbesondere der Unternehmen angestrebt wird.

Angesichts der Gefahren, dass im stufenweisen Aufbauprozess der KICs die Chancen der

bestehenden wissenschaftlichen Einrichtungen zur Einwerbung von EU-Mitteln nachhaltig

zurückgehen und exzellente Arbeitsgruppen (z.B. der Universitäten) zumindest temporär in

die KICs verlagert werden sollen, könnte die Einrichtung des EIT – abgesehen von den

synergischen Effekten – fast ein Nullsummenspiel werden. Die institutionelle Beliebigkeit

der organisatorischen Ausgestaltung der KIC würde dem Vorschub leisten.

Daher sollte im Konsultationsprozess nachdrücklich auf die nähere Klärung der Herkunft

und der anteiligen Bereitstellung der Finanzmittel gedrängt werden. Der Hinweis, dass die

88


ACTIVITIES 2006

Dynamik der KICs erst die Erschließung von zusätzlichen Finanzmittel möglich machen

werde, verkennt die Notwendigkeit einer dafür erforderlichen Grundausstattung beim Start.

5. VERLEIHUNG VON TITELN UND DIPLOMEN DURCH DAS EIT

Wenngleich in einer Übergangsphase die vorgesehenen Master- und PhD-Studiengänge

gemeinschaftlich mit renommierten Universitäten anlaufen können, ist für eine hohe, auch

globale Attraktivität die Einrichtung von eigenständigen EIT-Studiengängen und EIT-

Abschlüssen erforderlich.

Zur Absicherung einer hohen Mobilität zwischen den KICs sind einheitliche

Studiengangsstrukturen entsprechend des Bologna-Prozesses in allen KICs erforderlich

(was bei einer ähnlichen Organisation aller KICs leichter realisierbar ist). Die Abschlüsse

sollten zur Wahrung der globalen Attraktivität in Abstimmung mit den KICs vom

EIT/Central Core oder den KICs selbst vergeben werden.

Da im Europäischen Hochschulsraum die universitären Abschlüsse den nationalen

Gesetzen unterliegen, kann die Anerkennung auf zwei Wegen realisiert werden: (a) Die

KICs werden innerhalb der Rahmenvorgaben des EIT/Central Core als nationale

Einrichtung etabliert, sodass für die europaweite Anerkennung der Abschlüsse ein

EIT-Abkommen zwischen allen Mitgliedstaaten erforderlich ist. (b) Ein weitgehender

Ansatz ist die Einrichtung des EIT und aller KICs als europäische Institutionen, deren

Abschlüsse auch durch ein EIT-Abkommen national anerkannt werden müssten (Florenz-

Institut).

Da das EIT und auch die KICs vorzugsweise auf der europäischen Ebene eingerichtet werden

sollten, kommt der zweite Lösungsansatz in Frage, d.h. nach einer Übergangsphase

sollten die gemeinschaftlichen Studiengänge mit bestehenden Universitäten in die KICs

bzw. das EIT verlagert werden und unabhängig von den institutionellen Evaluierungen des

Central Core gegenüber den KICs (S. 20) dem europäischen Qualitätssicherungssystems

unterliegen.

6. AUSBILDUNGSPROGRAMME

Aufgrund der Ausrichtung des EIT auf Innovationen ist die Beschränkung auf Masterund

PhD-Studiengänge in den Natur- und Ingenieurwissenschaften gerechtfertigt. Dabei

kommt es jedoch auf ein breites Verständnis an, sodass die Interdisziplinarität,

Sozialkompetenz, Praxissemester und vor allem entrepreneurship eine wichtige Rolle

spielen müssen.

Die Studiengänge sind je nach den gewählten Themenschwerpunkten der KICs auf die

entsprechenden Inhalte zu fokussieren und auf die Bologna-Kriterien einschließlich der

(künftigen) europäischen Qualitätssicherung auszurichten. Für die Zulassung zum Studium

sollte ein Auswahlverfahren und ein Stipendiensystem vorgesehen werden, das an die

weltweit führenden Universitäten angelehnt ist.

7. STRUKTUR DES EIT/CENTRAL CORE

Die Struktur des Central Core mit dem Governing Board, Excutive Committee, Direktor

89


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

und Audit Committee (S.17) sowie deren Zusammensetzungen und die (roulierenden)

Verfahren sind akzeptabel. Wichtig erscheint die möglichst weitgehende juristische

Eigenständigkeit gegenüber der Kommission (z.B. keine „Agency).

8. KONZEPT DER KICS

Wie bereits ausgeführt, sind die Unklarheiten bei der organisatorischen Ausgestaltung der

KICs (Pkt 3) und die Finanzierung (Pkt 4) die problematischsten Punkte des

Kommissionsvorschlages. Ohne deren nähere Abklärung könnte das EIT-Projekt insgesamt

aus zwei Gründen scheitern: Zum einen könnte das EIT in der scientific community

in Europa und weltweit nicht als „hot spot“ anerkannt werden und zum anderen ist nicht

auszuschließen, dass das Interesse an der Nutzung des EIT, insbesondere seitens der

Unternehmen gering bleibt oder mittelfristig erlahmt. Wie die Erfahrungen mit ähnlichen

Partnerschaften (z.B. Kompetenzzentren) zeigen, ist ein klares Management der KICs auf

der Grundlage von Verträgen erforderlich.

Die einzelnen KICs schließen dann mit den Partnerorganisationen Verträge über die

erbrachten Lehr-, Forschungs- und Innovationsleistungen auf Vollkostenbasis ab. Auf der

Grundlage einer Mindest-Grundausstattung der KICs werden für die Lehrleistungen

Studiengebühren (in Kombination mit Stipendien), für Weiterbildungsmaßnahmen marktähnliche

Preise festgesetzt und für Forschungsleistungen Vollkostenpreise kalkuliert (dazu

ist ein Kalkulationsschema zu entwickeln). Neben dem direkten Wissenstransfer durch

kooperative Forschung und „Köpfe“/Absolventen können von den KICs eigene spin-offs

usw. gegründet werden.

Die Partnerorganisationen können für die KICs (vorzugsweise) eine private

Trägergesellschaft (z.B. GmbH, Limited) mit einer kleinen Geschäftsführung und einem

Aufsichtsrat einrichten, innerhalb der mehrere Arbeitsgruppen auf Zeit (10-15 Jahre) tätig

sind. Einzelne Arbeitsgruppen können auch aufgelöst werden. Es lassen sich alle

Beschäftigungsverhältnisse (Wechsel zwischen KIC und Industrie, Verträge auf Zeit usw.)

unterbringen. Entsprechendes gilt auch für die räumliche Ausstattung und die (gemeinsame)

Nutzung und Beschaffung von Forschungsequipment. Bei Bedarf lässt sich die

Trägergesellschaft d.h. das gesamte KIC ohne großen Aufwand zur Gänze auflösen.

Eine Hauptfunktion einer Trägergesellschaft ist die Leitung eines KIC nach den

Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, d.h. die gegenseitige Verrechnung der bereitgestellten

Ressourcen, die faire Behandlung von geistigen Eigentumsrechten, Vermögungsbildung

(z.B. über Schenkungen) usw. Soweit die KICs Abschlüsse vergeben, können die KICs

auch als schlank organisierte Privatuniversitäten eingerichtet werden. Eine Organisation in

der budgetären Größenordnung einer mittleren Universität mit mehreren Partnern lässt

sich ohne eine klare Strukturierung der Binnen- und Außenbeziehungen nicht erfolgreich

entwickeln.

9. ROLLE DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION UND DER MITGLIEDSSTAATEN

Mit der Einrichtung des EIT wird eine rechtlich selbstständige Organisation geschaffen, die

auf der Ebene des Central Core eng mit der Kommission (u.a. wegen des Schutzes der

finanziellen Interessen, S. 22) verbunden ist, aber gegenüber den KICs bei deren Auswahl,

90


ACTIVITIES 2006

laufenden Betrieb und Auflösung einen großen Handlungsspielraum hat. Die KICs konstituieren

sich zunächst als strategische Partnerschaften, die auch die zumeist öffentlichen

Universitäten einbinden und daher die nationale Bildungsautonomie berühren. Während

die kooperierenden Unternehmen und Forschungszentren keine universitären Abschlüsse

vergeben können, ist für die nationale Anerkennung von EIT- bzw. KIC-Abschlüssen ein

entsprechendes Abkommen zwischen allen Mitgliedsstaaten erforderlich. Dies gilt sowohl

für den Fall, dass die KICs jeweils nach nationalem Recht oder auf europäischer Ebene

eingerichtet werden.

Die Finanzierung der KICs erfordert neben den 1A-Mitteln, den direkten Beiträgen der

Partner usw. eine Mitfinanzierung der Mitgliedsländer, in denen ein KIC errichtet wird. Dies

betrifft die eigenen Mittel der Mitgliedsländer und die Verwendung von EU-Mitteln, die

prinzipiell für eine KIC (z.B. Fonds, EIB) beschafft werden können. Zur Stärkung der nationalen

Bereitschaften für eine Verwendung dieser Mittel für ein KIC, sollte das Governing

Board einen strukturierten Dialog mit den betroffenen Mitgliedsländern führen, der sich auf

die potenziell verfügbaren EU-Mittel, aber auch auf die möglichen Umlenkungen der national

vorhandenen Innovationsmittel bezieht.

Angesichts der geringen Bereitstellung von „frischem“ Geld der EU, sollte anlässlich der

Zuweisung der bisher unallocated margin (1A) nachdrücklich darauf hingewirkt werden,

dass der bisher vorgesehene Betrag deutlich erhöht, aber nicht für ein größeres Central

Core, sondern für die Grundausstattung der KICs verwendet wird.

10. REGELN ZUM GEISTIGEN EIGENTUM

Die Ausführungen zu den geistigen Eigentumsrechten sind – weil auch hier unter EIT nur

das Central Core verstanden wird – hinsichtlich des Eigentums und des Management des

Eigentums vage. Um einen starken Anreiz zur Entstehung von geistigen Eigentumsrechten

zu setzten, sollten sie bei den KICs verbleiben, die dadurch ihr Vermögen steigern können.

Das Management und die Verwertung sollte jedoch vom Central Core vorgenommen werden.

Innerhalb der KICs entstehen die Eigentumsrechte bei den Arbeitsgruppen, die aus

physischen und personeller Ressourcen verschiedener Partner bestehen. Die

Eigentumsrechte gehen dann an die KICs (z.B. UG 2002), aber die Partner in den

Arbeitsgruppen sollen dafür einen fairen Anteil (EURAB 2002) erhalten.

Da die geistigen Eigentumsrechte (fast) ausschließlich in den KICs entstehen und sie integraler

Bestandteil des EIT sind, wird das EIT als Gesamtheit Vermögen bilden und das

Central Core sollte die Eigentumsrechte im EIT-Netzwerk sowie europa- und weltweit

anbieten und vermarkten. Auf Grund der zunehmenden marktmäßigen Verwertung von

Eigentumsrechten (z.B. TRIPS) erscheint es sinnvoll, in allen KICs ziemlich einheitliche

Regelungen (S. 17) zu installieren.

11. EUROPÄISCHER MEHRWERT DES EIT

Ein klar institutionalisiertes EIT kann in mehrfacher Hinsicht einen Mehrwert bringen:

a. Die Auswahl von zukunftsweisenden, europaweiten Innovationsthemen und die

Bündelung und den Ausbau der vorhandenen Kompetenzen zu kritischen Massen, die

91


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

weltweit konkurrenzfähig sind und den Verbleib und Zuzug von erstrangigen

Wissenschaftler/innen ermöglichen.

b. Die verstärkte Zusammenführung der Wissenschaft und Wirtschaft zur Steigerung der

Innovationsbereitschaft auf beiden Seiten (leverage effects). Dazu gehören die modellhafte

Forschungskooperation, einschließlich der Regelung von geistigen

Eigentumsrechten, die gemeinsame Lehre von Wissenschaftlern und Praktikern und der

Transfer des Wissens über die vorhandenen und ergänzten (regionalen)

Transfersysteme.

c. Die Steigerung der Innovationsbereitschaft der Unternehmen (einschließlich KMU)

durch die Beteiligung an den als Public-Private-Partnership organisierten KICs, mit

denen die Innovationsbedarfe gezielt abgedeckt und die Transferwege erheblich abgekürzt

werden.

d. Ein EIT kann auch zur Weiterentwicklung des Europäischen Hochschulraumes dadurch

beitragen, dass es als Referenzmodell mit best-practises aufzeigt, wie gemeinsame

Studiengänge (Joint Degrees) eingerichtet, die Forscherkarrieren unterstützt und die

Innovationsorientierung der vorhandenen Universitäten gesteigert werden kann.

Ein EIT kann also nicht nur bezüglich der gewählten Innovationsschwerpunkte wissenschaftlich

global konkurrenzfähig werden, sondern auch einen strukturierenden Beitrag zur

organisatorischen Ausgestaltung des Europäischen Wissensraumes leisten.

92


ACTIVITIES 2006

BUDAPEST DECLARATION ON EUROPEAN RESEARCH

ENSURE ADEQUATE FUNDS

IN VIEW OF THE FORTHCOMING EUROPEAN COUNCIL ON 15/16 JUNE 2006, THE

CENTRAL- AND EASTERN EUROPEAN NETWORK 1

ISSUED THE FOLLOWING DECLA-

RATION ON 26 MAY 2006 IN BUDAPEST:

• THE NETWORK FULLY SUPPORTS THE “DECLARATION OF THE FORUM 2

OF THE

VISEGRAD GROUP OF ACADEMIES OF SCIENCES” FORMULATED ON 24-25 APRIL

2006 IN PRAGUE (ATTACHED TO THIS DOCUMENT).

• THE NETWORK REGRETS 3

THAT FUNDING ALLOCATED FOR EU RESEARCH FOR

THE PERIOD 2007-2013 IS CONSIDERABLY BELOW THE LEVEL REQUESTED BY THE

EUROPEAN COMMISSION AND RECOMMENDED BY THE SCIENTIFIC COMMUNITY.

IT IS INADEQUATE TO BOOST EUROPE’S COMPETITIVENESS. THE NETWORK INVI-

TES THE EU LEADERS TO COMPENSATE FOR THIS WITHIN THE AGREED MULTI-

ANNUAL FINANCIAL PERSPECTIVE. STRUCTURAL FUNDS MUST BE SPECIFICALLY

USED TO SUPPORT R&D AND INNOVATION RELATED INITIATIVES INCLUDING

RESEARCH INFRASTRUCTURE. THIS WOULD BE PARTICULARLY IMPORTANT FOR

THE COUNTRIES REPRESENTED IN THE NETWORK. THESE COUNTRIES HAVE

SIGNIFICANT INTELLECTUAL POTENTIAL AND COULD OFFER IMPORTANT CONTRI-

BUTIONS TO THE 7TH EU RTD FRAMEWORK PROGRAMME AND THE COMPETITIVE-

NESS AND INNOVATION FRAMEWORK PROGRAMME.

• THE NETWORK WISHES TO RESTATE THAT A EUROPEAN INSTITUTE FOR TECHNO-

LOGY MUST RECEIVE ADEQUATE FUNDS AND ITS STRUCTURE MUST BE FLEXIBLE

TO ATTRACT WORLD-CLASS INDIVIDUALS. THE INITIATIVE MUST NOT BE AT THE

EXPENSE OF OTHER EU FUNDED RESEARCH ACTIVITIES INCLUDING SOCIAL SCI-

ENCES AND HUMANITIES. THE NETWORK IS LOOKING FORWARD TO A MORE ELA-

BORATED PROPOSAL.

THE NETWORK REQUESTS THE EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS TO

ENSURE THE TRANSMISSION OF THIS DOCUMENT TO THE HEADS OF STATE OR

GOVERNMENT PRIOR TO THE FORTHCOMING EUROPEAN COUNCIL.

93


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

THE BUDAPEST DECLARATION IS SUPPORTED BY THE:

EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS OF BOSNIA AND HERZEGOVINA

BULGARIAN ACADEMY OF SCIENCES

CROATIAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

ACADEMY OF SCIENCES OF THE CZECH REPUBLIC

HUNGARIAN ACADEMY OF SCIENCES

LATVIAN ACADEMY OF SCIENCES

MACEDONIAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

MONTENEGRIN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

POLISH ACADEMY OF SCIENCES

ROMANIAN ACADEMY

SERBIAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

SLOVAK ACADEMY OF SCIENCES

SLOVENIAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS

WORLD ACADEMY OF ART AND SCIENCE

1. THE CENTRAL- AND EASTERN EUROPEAN NETWORK IS A PLATFORM FOR INFORMAL DIALOGUE AMONG THE PRESI-

DENTS OF NATIONAL ACADEMIES OF SCIENCES FROM THE COUNTRIES IN CENTRAL- AND SOUTHEAST EUROPE. THE

INITIATIVE FOR THE NETWORK WAS TAKEN BY THE EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES AND ARTS EARLY 2003 IN

CONNECTION WITH THE THEN UPCOMING EU ENLARGEMENT. THE CITY OF VIENNA SUPPORTS THE NETWORK.

2. THE PRESIDENTS AND OTHER REPRESENTATIVES OF THE ACADEMY OF SCIENCES OF THE CZECH REPUBLIC, THE

HUNGARIAN ACADEMY OF SCIENCES, THE POLISH ACADEMY OF SCIENCES, THE SLOVAK ACADEMY OF SCIENCES.

3. REFERENCE IS MADE TO THE NETWORK’S PREVIOUS DECLARATIONS OF 10 OCT. 2003 (VIENNA), 23 APR. 2004 (BRA-

TISLAVA), 29 OCT. 2004 (VIENNA), 20 OCT. 2005 (LJUBLJANA) AND 14 NOV. 2005.

94


ACTIVITIES 2006

PRAGUE DECLARATION OF THE CENTRAL-

AND EASTERN EUROPEAN NETWORK

ON THE EUROPEAN INSTITUTE OF TECHNOLOGY - EIT

ENSURE ADEQUATE COHERENCE

The Central– and Eastern European Network 1

(CEEN) recognizes that the Commission proposal

to establish an EIT addresses the right objectives. It may be a useful instrument for

the integration of higher education, research and innovation in Europe.

It is the opinion of the CEEN that a number of issues remain to be addressed. These

fall into three categories. The following CEEN recommendations address some of these

issues:

• Institutional setting: Will the distributed institutional structure be efficiently manageable?

Will the Governing Board be the sole decider of the strategic priority areas (a task usually

accomplished through elaborated foresight activities at different levels)? Will EIT lack

the institutional culture and creative atmosphere based on everyday interaction of staff

(cf. MIT)? Will research institutes of National Academies be able to participate in EIT on

equal footing with universities?

Recommendation: It must be ensured that research institutes of National Academies will

have the possibility to become full partners in EIT, including issuing joint academic

degrees with EIT.

• Funding: None of the potential considered contributors / stakeholders (Community,

Member States, local authorities, enterprises, banks / venture capital operators) have a

budget line dedicated to EIT. There is so far no commitment by the private sector to be

the main actor. How will the so far “allocated” amount of 380 MEUR (Chapter 1A) cover

the estimated overall cost of 2.4 BEUR?

Recommendation: In the context of the mid-term review of EU Financial Perspective for

the period 2007-13, the EU authorities must allocate adequate dedicated funds for EIT.

These funds should be in addition to already allocated FP7 funds.

• Value added: The Impact Assessment 2

does not sufficiently assess the EIT’s value

added. Neither is the interaction with new instruments such as Joint Technology

Initiatives, European Technology Platforms and European Research Council addressed

adequately.

Recommendation: Every effort must be made to introduce the market/ business drive as

it was anticipated in the Aho Report recommendations 3

.

15 January 2007.

95


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

CEEN has previously issued a Declaration on EIT 4

. It supported the establishment of an EIT

and stressed the need for adequate funds and a flexible structure to attract world-class

scientists.

At it’s meeting on 27 November 2006 in Prague, CEEN discussed the Commission’s proposal

to establish an EIT 5

. Prof. J. Buzek, MEP (Rapporteur for FP7, former Polish Prime

Minister) and Commission officials participated at the meeting.

Following the discussions in Prague, CEEN issued the above Declaration. The CEEN

members were from the: European Academy of Sciences and Arts, Academy of Sciences

and Arts of Bosnia and Herzegovina, Bulgarian Academy of Sciences, Croatian Academy

of Sciences and Arts, Academy of Sciences of the Czech Republic, Hungarian Academy

of Sciences, Latvian Academy of Sciences, Macedonian Academy of Sciences and Arts,

Montenegrin Academy of Sciences and Arts, Polish Academy of Sciences, Romanian

Academy, Serbian Academy of Sciences and Arts, Slovak Academy of Sciences,

Slovenian Academy of Sciences and Arts, and World Academy of Art.

1 A platform for informal dialogue among the Presidents (or their personal representatives) of National

Academies of Sciences from the countries in Central- and Southeast Europe.

2 Commission Staff Working Document, COM(2006)-604 final, SEC(2006) 1314, 2006.

3 Creating an Innovative Europe, EUR 22005, January 2006.

4 CEEN Declaration on European Institute of Technology, 14 November 2005.

5 Commission Proposal for a Regulation on the Establishment of a European Institute of Technology,

COM(2006)604, 18 0ct. 2006.

96


ACTIVITIES 2006

BUDAPEST MEMORANDUM

EUROPE NEEDS SUCCESSFUL, SOCIALLY RESPONSIBLE ENTREPRENEURS

– What needs to be done –

Dedicated to Professor László Sólyom, President of Hungary, and to Mr. Dimitris

Dimitriadis, President of the European Economic and Social Committee.

Issued by the “Budapest Round Table 2006

10th November 2006

1. FACE THE FACTS

Europe’s economy is facing major challenges, in particular the new EU member states and

countries in Central- and Southeast Europe. The emergence of more global competitors

has made the situation even more critical. Entrepreneurs and Small- and Medium-sized

Enterprises (SMEs) are the backbone in creating jobs and boosting the growth and competitiveness

of the European economy.

Europe needs more self-motivated entrepreneurs and more innovative SMEs. Voluntary

business initiatives (such as corporate social responsibility) can contribute to ensure

sustainable economic and social development.

However, there is no single best solution that could be addressed by political leaders

alone. Relevant civil society actors, including employer- and employee organisations and

higher education establishments, need to become full partners.

2. NEVER STOP LEARNING

The moral duty entrusted to political leaders includes best possible use of society’s intellectual

resources for the sake of the common good and a sustainable future. This has to

include optimal involvement of youth. It can only happen when clear prospects exist to

nurture talents through their entire career.

It is crucial to stimulate an entrepreneurial mindset from an early age. Entrepreneurship education

and training must be an integral part of the school curriculum and life-long learning:

• basic education at secondary schools as well as vocational training;

• comprehensive curricula at university / business school level; and

• regular life-long training sanctioned by employer- and employee organisations.

Well-educated individuals will better appreciate and adapt to Europe’s global challenges

and be aware of their own responsibilities and prospects in this context.

3. MAKE EXPERIENCE COUNT

Success needs to build upon the practical orientation and societal relevance of the comprehensive

training in international management and foreign languages.

Exchange of experience about success and failure and social responsibility must be a part

97


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

of the “European model of training”. This will open the prospects to become successful

and socially responsible entrepreneur.

Such training must include transfer of practical experience and best practise from experienced

(or past) entrepreneurs to young individuals. Well-trained and motivated young individuals

will be able to choose their own way to become successful and socially responsible

entrepreneurs. The final choice remains in their hands.

The Round Table suggests to launch European-wide awareness campaigns promoting

entrepreneurship and demonstrating the value of the entrepreneurial career-path.

EUROPE’S COMPETITIVENESS DILEMMAS

The EU is lagging behind its global competitors. The competitiveness gap is not improving.

Among the EU Member States, economic divergence is growing. Rich countries are

getting richer compared to the average and the poor are getting poorer. The efforts of the

EU's to achieve economic and social convergence and enhance its global competitiveness

are in question.

SMEs are the key to the solution. Entrepreneurs1 are of crucial importance in this respect.

However, in Europe, SMEs are facing challenges not of their own making and not enough

entrepreneurs are coming out of the educational systems to meet the needs.

A European paradox is that although there is high unemployment in Europe, up-to-date

skilled personnel is often lacking in high-tech sectors.

SMEs represent the biggest sector of the EU economy and produce considerably more

than half the EU's global GDP. With some 25 million enterprises employing around 80 million

people. SMEs are responsible for the creation of more than every second new job.

Due to their small size lean structure, SMEs are generally more dynamic than big enterprises.

This makes them particularly important for job creation. If every SME in Europe could

employ one more person, the unemployment problem would be resolved.

But European SMEs are vulnerable, often lacking risk-taking entrepreneurs and access to

capital. In addition, they are often hindered by red tape.

Europeans are generally risk-averse. Europeans have more aversion to self-employment

(to set-up micro enterprise). They are also less inclined to become entrepreneurs than their

competitors. As a result, entrepreneurial initiatives are less developed in Europe than in

competing economies (e.g. USA, China). This phenomenon is mainly due to fundamental

cultural and social differences and the inadequate attention paid to entrepreneurship related

training in Europe.

A single market for venture capital is absent in the EU. Lack of access to adequate venture

capital and guaranty facilities are posing major challenges to European SMEs. This is a

particular dilemma for high-tech start-up SMEs. The early stage capital market (businessangels)

in Europe is considerably smaller than the corresponding market in the US, representing

less than one-fourth of its US equivalent. Only one in about 50 European SMEs

approaches a venture capital company to obtain financing.

98


ACTIVITIES 2006

Part of the explanation why Europeans are more reluctant to set up their own business can

also be found in the difficulties perceived in facing red tape. In some EU member states

the red tape is legendary and presents considerably difficulties for entrepreneurs, particularly

for new-starters and young individuals.

On the other hand, there are certain commonalities for countries that are internationally

successful. They are low on red tape, friendly to private enterprise, have an equitable tax

regime, an open and well-developed financing system, flexible labour market, comprehensive

training of skilled workers, and a modern network infrastructure.

At individual company level, more attention needs to be paid to social responsibility in

general. It necessitates a clear commitment to contribute to the common good and economic

development. Furthermore, such ethical behaviour should include contributing to

improvement of the quality of life of the workforce and their families as well as of the local

community and society at large. Nordic countries should serve as best-practice examples

in this context.

The Round Table wishes to stress that it is necessary to create more favourable attitudes

towards entrepreneurs by promoting them as role models, by celebrating their success,

and by reducing the fear of failure.

99


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

BUDAPEST ROUND TABLE 2006

PARTICIPANTS

Stefanidis Andreas, Young entrepreneur,

Greece

Beatrix Batta Ph.D., Student in

Entrepreneurship, University of Miskolc,

Hungary

Alain Belaen, Owner & Manager, SUN

Graphic Design Firm, Belgium

Krisztián Csapó ,Assistant Lecturer,

Corvinus University Budapest, Hungary

Péter Dankó, Owner & Managing Director,

Akos'art Kft, Hungary

Carimati Fabrio, Project leader, Gruppo

Giovani Imprenditori Confindustria, Italy

Torsten Glasius, Co-ordinator, Hyben Vital

International ApS, Denmark

Torbjørn Hansen, CEO, Hyben Vital

International ApS, Denmark

Gábor Hegyi, Owner & Managing Director

of Firmus Mutare Ltd., Hungary

Gábor Herczeg, Deputy CEO, Corvinus

Venture Capital Fund, Hungary

Patrick Huyghe, Directeur Productie en

Projecten, Syntra West, Belgium

Katarina Jagic, President, Small and

Medium Entrepreneurs' Association,

Croatia

Julija Herle Ph.D., Student, University of

Ljubljana, Slovenia

Kyuta Klinger, Student in Media and

Communications, UBIS, Switzerland

100

Michal Korczynski, Co-Founder & Co-

Owner, Research & Consulting Studio

“Re-Source”, Poland

László Erik Kovács PhD, student,

University of Debrecen, Hungary

Péter Ling Ph.D., Student, University of

Lausanne Law School, Centre for

Business Law, Switzerland

GegŒ Lóránd, Student in Economics,

Petru Maior University, Tirgu Muresh,

Romania

Angelos Manglis, President & CEO,

Atlantis Research Organisation, Greece

Katia Marchesin, Young entrepreneur,

Italy

Zsófia Münnich, Student in Economics,

University of Debrecen, Hungary

Andrej Nabergoj, Co-Owner & Manager,

Young Executives Society President,

Parsek System, Slovenia

Prof. Jànos B. Nagy, ”Walloon of the year

2004”, Founder of the spin-off company

NANOCYL, Belgium

Zoltán Endre Nagy, Student in

Management, Petru Maior University,

Tirgu Muresh, Romania

Katalin Orban, Owner & Managing

Director, Afford Translation and

Interpreting Ltd, Hungary

Jean-Marc Patre, Chairman, Cogating,

France

Attila Pethoe Ph.D., Student in

Entrepreneurship, Corvinus University

Budapest, Hungary


ACTIVITIES 2006

Kristóf Schum, Owner & Managing

Director, Education and Business

Consulting Ltd, Hungary

Madi Sharma, Entrepreneur, Member of

European Economic and Social

Committee, UK

Debbie Michele Smith, Psychology Ph.D.,

Kingston University, United Kingdom

Mária Szabó, Young entrepreneur,

Hungary

Mark Szigethy, Partner, Korral Partners

A/S, Denmark

Kristina Vincova, Ph.D. Student, Technical

University of Kosice, Slovakia

BlaÏ Zupan, Tutorial leader for

Entrepreneurship, University of Ljubljana,

Slovenia

MODERATORS

Prof. David Smallbone, Small Business

Research Centre, Kingston University, UK

Prof. János Vecsenyi, Small Business

Development Center, Corvinus University

Budapest, Hungary

INTERNATIONAL ADVISERS

Prof. Tibor AsbóthVice-President,

Hungarian Section EASA

Dr. István Bilik, Scientific Secretary,

CEIA

Dr. Gilbert FaylSecretary of External

Affairs, EASA

Ulric Fayl von Hentaller

Adviser to the President, EASA

Prof. Imre Hronszky

University of Technology and Economics,

Budapest, Hungary

Prof. György Pethes

Vice-President, Hungarian Section EASA

Dr. Antal SzabóScientific Director,

ERENET

Prof. Péter Szirmai

Head, Small Business Development

Centre, Corvinus University Budapest,

Hungary

The Budapest Round Table was organised

by the European Academy of Sciences and

Arts (EASA) in collaboration with the following

organisations: the Entrepreneurship

Research and Education Network of

Central European Universities (ERENET),

Corvinus University Budapest, Centraland

Southeast European Innovation Area

Consortium (CEIA), and the Hungarian

National Commission for UNESCO.

Comments and recommendations presented

in this document are solely of those

who participated in the round-table discussion.

They do not represent the opinions of

the participants’ organisations.

The organisers kindly thank the following

organisations for their kind financial support:

The Bank of Sweden Tercentenary

Foundation, Sweden; Korral Partners A/S,

Denmark; Atlantis Research Organisation,

Greece; and Hungarian National

Commission for UNESCO, Hungary.

The Hungarian Academy of Sciences has

taken note of this Memorandum.

101


EUROPEAN ACADEMY OF SCIENCES & ART

102

PROTECT VARIETY

CULTURAL PRIDE, DIVERSITY AND HISTORICAL AWARENESS ARE THE PILLARS

UPON WHICH THE FUTURE OF EUROPE RESTS.

*

1. Linguistic diversity is an essential element in maintaining cultural heritage in Europe.

This highlights the importance of all European minority languages.

2. Preserving European culture and traditions helps to maintain openness towards the

outside world and safeguard interest for continually renewed knowledge.

3. Active national and EU language policy will endorse the cultural richness of European

societies and result in culturally proud European citizens.

*

Individual EU member states must allow for specific and regional cultural diversity in their

respective countries. The steady decrease in the use of European minority languages must

be reversed before they become extinct.

Adopted by the General Assembly (Festplenum) of the European Academy of Sciences

and Arts on 11th March 2006 in Salzburg.

The General Assembly requested the Academy Presidency to transmit the above declaration

to the following bodies of the European Parliament:

• Committee on Constitutional Affairs,

• Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs,

• Committee on Culture and Education,

as well as to the European Commissioner responsible for Education, Training, Culture and

Multilingualism.

GF / UFvH


ACTIVITIES 2006

www.lalineaprint.at

103

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine