Gemeindebrief April/Mai 2004 - Evangelische Kirchengemeinde ...

ev.kirche.bad.krozingen.de

Gemeindebrief April/Mai 2004 - Evangelische Kirchengemeinde ...

Urlaub …

Nachtrag

Pfarrer Jost befindet sich in

den Pfingstferien in Urlaub. Er

wird nach dem Gottesdienst am

23. Mai verreisen und zum Gottesdienst

am ersten Sonntag im

Juni wieder da sein. In der

Sonntag, 4. April, 16.30 Uhr

im Haus der Kurseelsorge

Concerto grosso op. 6,1 von G.F.

Händel – Konzert für Bratsche

und Streichorchester von G.F.

Telemann.

Unsere Hausbibelkreise

Zwischenzeit wird Pfarrer Schäfle

bis Pfingstsonntag danach

Pfarrer Pippers bis zum 5. Juni

für Kasualien und in seelsorgerlichen

Fragen für Sie da sein.

Konzert für 2 Violinen und

Streichorchester in D-Moll von

J.S.Bach.

Kammerorchester Bad Krozingen;

Leitung: Angelika Asche.

Benefizkonzert für den Quellgarten

„Lebendiges Wasser“

Art Ansprechpartner Tag und

Uhrzeit

Telefon

Ökumenischer Frau H. Bund 9.45 Uhr 16 04 59

Mutter- und Kind- Von Roggenbachweg 13 vierzehntägig

gebetskreis mittwochs

Frauenbibel- Frau H. Albrecht 9.30 Uhr 1 41 28

gesprächskreis Amselweg 4 vierzehntägig

mittwochs im

Gemeindehaus

Hauskreis Frau H. Sternberg 20 Uhr 24 11

St. Trudpertstraße 36 mittwochs

Ökumenischer A. + C. Quartier 20 Uhr 39 73

Hauskreis Albanstraße 4 wöchentlich

montags

Hauskreis A. + R. Bieberstein 20.30 Uhr 34 46

Hausen wöchentlich

Schänzleweg mittwochs

36 April | Mai

Ökumenischer Schülergottesdienst

Gemeindebrief

Christus hat keine

Hände, nur unsere

Hände, um seine Arbeit

heute zu tun. Er hat

keine Füße, nur unsere

Füße, um Menschen auf

seinen Weg zu führen.

Christus hat keine

Lippen, nur unsere

Lippen, um Menschen

von ihm zu

erzählen.

der Evangelischen

Kirchengemeinde

Bad Krozingen

Er hat keine Hilfe, nur

unsere Hilfe, um

Menschen auf seine Seite

zu bringen. Wir sind die

einzige Bibel, die die

Öffentlichkeit noch liest.

Wir sind Gottes letzte

Botschaft, in Taten und

Worten geschrieben.

E INE SPANISCHE N ONNE

April | Mai 2004


Adressen und Telefon-Nummern

Evangelisches Pfarramt I Pfarrer Gerhard Jost Litschgistraße 3

☎ 3242

Evangelisches Pfarramt II Pfarrer Ulrich Schäfle ☎ 07633/14969 + 3242

(Kurseelsorge) ☎ privat: 07668/7368

Kranken- und Altenseelsorge Pfarrer Uwe Pippers Stockmattenweg 7a

Eschbach

☎ 07634/ 35670

Evangl. Gemeindebüro Ines Oehler Schwarzwaldstraße 7

Ulrike Ziegler ☎ 3242

Gemeindediakonin Gabi Groß Schwarzwaldstraße 7

☎ 3242, ☎ privat 150711

sowie 806175

Kantorin Susanne Konnerth In den Mühlenmatten 7

☎ 93 81 86

Kirchendienerin und Christa Korpel Schwarzwaldstraße 7

Hausmeisterin ☎ 3242

Evangelischer Kindergarten Heike Schmidt Kolpingstraße 2

„Sonnenstrahl“ ☎ 3935

Evangelischer Kindergarten Brigitte Eberle Am Alamannenfeld 16

„Regenbogen“ ☎ 80 65 75

Sprechstunde der Monika Faller jeden Dienstag von

Sozialarbeiterin 10 – 12 Uhr im

Gemeindehaus

Spendenkonten der Kirchengemeinde

Geldinstitut Zielgruppe Konto-Nummer BLZ

Volksbank Breisgau Süd Bad Krozingen 10.645.3 680 615 05

Volksbank Breisgau Süd Bad Krozingen/Krankenpflegefond 10.113.3 680 615 05

Volksbank Staufen Gemeindefest 11.295.11 680 923 00

Volksbank Staufen Ökumenischer Helferkreis 11.721.40 680 923 00

Volksbank Staufen Kurseelsorgezentrum 3711.43784.2 680 923 00

Sparkasse Staufen Kindergarten „Sonnenstrahl“ 90.1175.0 680 923 00

Volksbank Breisgau Süd Kindergarten „Regenbogen“ 35 06 45 08 680 615 05

Sparkasse Staufen Alten- und Krankenhausseelsorge 9.344.250 680 523 28

Sparkasse Staufen Förderverein für Kirchenmusik 9.425.489 680 523 28

Volksbank Breisgau Süd Förder- und Hilfsfonds der Evgl.

Kirchengemeinde Bad Krozingen 16 55 73 680 615 05

2 April | Mai 2004

Lesebrief

Da im Leserbrief von Frau Rose

Renner, der in der letzten Ausgabe

des Gemeindebrief erschien,

sich zu viele und vor

allem sinnentstellende Fehler

Haben Sie schon einmal darüber

nachgedacht,

wie befreiend es ist

– bedingungslos geliebt und von

Gott angenommen zu werden,

einfach weil „Ich“ es bin! „Gottes

Lieb ist ohn Warum“ und

„Ohn all mein Verdienst und

Würdigkeit“

– dass Irrwege und Umwege in

unser Leben gehören und wir

uns immer wieder an Gottes

Zuspruch: „Fürchte dich nicht,

ich bin bei dir ...“ orientieren

können.

Wie lebensspendend es ist

– dass wir ein- und ausatmen, lieben,

weinen und zornig werden

können

– dass wir Gott begegnen können,

wo wir ihn gerade nicht

erwartet und gesucht haben.

Impressum

V.i.S.d.P.:

Pfarrer Gerhard Jost,

Schwarzwaldstraße 7

79189 Bad Krozingen

eingeschlichen hatten, bringen

wir an dieser Stelle nochmals

ihre lesens- und bedenkenswerten

Gedanken und entschuldigen

uns bei ihr:

Wie geheimnisvoll und weise

es ist

– dass Licht erst in der Dunkelheit

zum Licht wird und leuchtet

– dass erst in der Tiefe Wandlung

geschieht.

Wie aufregend es ist

– dass Gott uns unser Leben

schenkt, zumutet, zutraut.

– dass wir loben, bitten und danken

können.

Wie wunderbar und verheißungsvoll

es ist

– dass Gott in uns Menschen

sichtbar und erfahrbar werden

will ...

– dass wir Menschen einander

begegnen können im Geben

und im Nehmen, im Lachen

und Weinen,

– dass ein jeder von uns „Gottesgebärerin“

sein soll, virgo

paritura, immer wieder neu.

Und … und … und

April | Mai 35


Statistik unserer Kirchengemeinde

Taufen

Bestattungen

34

01.02. Peter Walter

01.02. Anastasia David

01.02. Paul Malzev

01.02. Nina Malzev

01.02. Natalja Malzev

01.02. Lisa David

01.02. Elena David

01.02. Maria David

01.02. Alexander Malzev

01.02. Michael Malzev

01.02. Alexej Malzev

01.02. Ivan Malzev

22.02 Julian Pascal Kopf

01.02. Valentina Malzev

14.01. Freda Handke

20.01. Helmut Grünzig

20.01. Hildegard Allissa

21.01. Horst Dehmel

06.02. Gerda Büdner

06.02. Kurt Osner

Kirchenein- und austritte

Kircheneintritt 3 Kirchenaustritt 5

Das Programm des Evangeliums- Rundfunks

können Sie in Bad Krozingen über Kabel

empfangen auf der Frequenz 103,35 (UKW).

Die monatliche Programmzeitung liegt in der

Christuskirche am Ausgang kostenlos aus.

April

| Mai

2004

P

Das Wort für Sie

etrus (=

Kephas)

war einer

der ersten,

denen der

Herr nach seiner

Auferstehung erschienen

ist. Paulus gibt das

korrekt wieder: zuerst Petrus,

dann den Zwölfen.

Aber – dass dies so geschehen

ist! Petrus war im Kreis

der Jünger immer vorn.

Dafür hatte er selbst gesorgt.

Aber dass Jesus nach

seiner Auferstehung ihm

dann auch noch vor allen

anderen den Vorzug gibt!

„Gerade ich, der ihn doch

erwiesenermaßen verleugnet

hat.“

So wäre Petrus niemals von

uns behandelt worden.

Bei uns wäre er zunächst

überhaupt nicht drangekommen.

Wir hätten gesagt:

„Weißt du noch, wie

du damals aufgeschnitten

hast: < Auch wenn sie alle

Anstoß an Jesus nehmen,

ich tu’s nicht>. Man sieht

ja, was daraus geworden

ist“. Nein, wer sich soviel

hat zu Schulden kommen

lassen, der wird bei uns

nicht vorrangig behandelt;

den lassen wir erst einmal

spüren, dass wir mit sei-

April

| Mai

nem Handeln nicht einverstanden

sind.

Petrus hatte diese Erfahrung

auch machen müssen,

schon recht bald nach

seiner Verleugnung: ratund

ziellos war er umhergeirrt

und hatte immer

wieder das Krähen des

Hahns in den Ohren. Und

nun erschien Jesus zuerst

ihm – er musste dem lebenden

Herrn als erster

wieder unter die Augen

treten. Es wird ihm wohl

heiß und kalt den Rücken

hinuntergelaufen sein, dass

Jesus ihn so besonders behandelte.

Aber er kam als

befreiter Mann von dieser

Begegnung zurück. Der

Hirte war wieder da! Wer

voll Reue zu Jesus kommt,

den behandelt er auch heute

noch vorrangig. Denn

hier begegnet er einer

Liebe, die es auf dieser

Welt nicht gibt.

3


Terminkalender

April 2004

Donnerstag 01.04. 15.00 Uhr Bibelgesprächskreis im Gemeindehaus

Freitag 02.04. 08.00 Uhr Ökumenischer Realschulgottesdienst in

der Christuskirche

Samstag 03.04. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

18.00 Uhr Ökumenischer Familiengottesdienst

in der kath. Kirche Hausen

19.00 Uhr Gottesdienst in der kath. Kirche in Biengen

(Pfarrer Jost)

Sonntag 04.04. 10.00 Uhr Gottesdienst zum Palmsonntag in der Christuskirche

(Pfarrer Jost)

parallel: Kindergottesdienstim Jugendpavillion

Kollekte für die kirchliche Arbeit mit Jugendlichen

16.30 Uhr Konzert im Haus der Kurseelsorge; Kammerorchester

Bad Krozingen, Leitung: Angelika Asche;

Werke von G.F. Händel, G.F. Telemann und J.S.Bach

19.00 Uhr Ökumenischer Passionsgottesdienst in der

Christuskirche (Pfarrer Disch, Pfarrer Jost)

Montag 05.04. 16.00 Uhr „Jesus starb anders als Sokrates“ – Essay von

Dorothee Sölle. Anschl. Gespräch mit Pfarrer

Schäfle im Haus der Kurseelsorge

17.00 Uhr Sitzen in der Stille im Haus der Kurseelsorge

19.30 Uhr Passionsandacht in der Christuskirche

(Pfarrer Jost)

Dienstag 06.04. 19.30 Uhr Passionsandacht in der Christuskirche

(Pfarrer Schäfle)

Mittwoch 07.04. 19.30 Uhr Passionsandacht in der Christuskirche

(Pfarrer Jost)

Donnerstag 08.04. 19.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst zum Gründonnerstag

in der Christuskirche (Pfarrer Jost)

Kollekte für Aufgaben in unserer Gemeinde

Freitag 09.04. 10.00 Uhr Gottesdienst zum Karfreitag mit Feier des Hl.

Abendmahles in der Christuskirche

(Pfarrer Schäfle)

4 April | Mai 2004

Am 9. Mai ist Muttertag

Die Mutter ist das Vorbild Nummer 1

Das wichtigste Vorbild der Deutschen

ist nach einer Umfrage die

eigene Mutter, 35 Prozent bezeichneten

ihre Mutter als das

größte Idol, heißt es in einer Umfrage

des Forsa-Institutes. Mutter

Teresa belegte mit 34,9% den

zweiten Platz, gefolgt vom eigenen

Vater mit 32,5%. Auf den

nächsten Plätzen folgen Nelson

Mandela (31,7%) und Michail

Gorbatschow (31,1%) vor Albert

Schweitzer, Mahatma Gandhi,

Martin Luther King und Albert

Einstein. In Jesus Christus sahen

26,9% ihr Vorbild. Er gelangte

damit auf Rang zehn vor Günter

Jauch, dem einzigen TV-Star unter

den 50 Besten.

Gottesdienste im Parkstift und im Herzzentrum

Herzzentrum, Südring 15

Sonntag 4. April 10.00 Uhr Predigtgottesdienst

Karfreitag 9. April 9.00 Uhr Abendmahl

Ostersonntag 11. April 9.00 Uhr Abendmahl

Sonntag 18. April 10.00 Uhr Predigtgottesdienst

Sonntag 2. Mai 10.00 Uhr Predigtgottesdienst

Sonntag 16. Mai 10.00 Uhr Predigtgottesdienst

Sonntag 23. Mai 10.00 Uhr Predigtgottesdienst

Pfingstsonntag 30. Mai 9.00 Uhr Abendmahl

Achten Sie aber bitte auf die hausinternen Bekanntmachungen

Parkstift St. Ulrich, Hebelstraße 18

Karfreitag 9. April 10.15 Uhr Abendmahl

Achten Sie aber bitte auf die hausinternen Bekanntmachungen

Ostersonntag 11. April 10.15 Uhr Abendmahl

Achten Sie aber bitte auf die hausinternen Bekanntmachungen

Sonntag 25. April 10.15 Uhr Predigtgottesdienst

Sonntag 9. Mai 10.15 Uhr Predigtgottesdienst

Himmelfahrt 20. Mai 10.15 Uhr Predigtgottesdienst

Pfingstsonntag 30. Mai 10.15 Uhr Abendmahl

Achten Sie aber bitte auf die hausinternen Bekanntmachungen

April | Mai 33


nar für Kurgäste und Rehapatienten,

deren Angehörigen und

Interessierten.

Unkostenbeitrag erbeten.

… frohe Osterwünsche

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete

Passionswoche und eine

fröhliche Osterzeit und grüße

Sie mit einem Ostergedicht von

mir:

Nimm die Osterkerze mit

Nimm die Osterkerze mit

Steh immer wieder auf

Fang immer wieder an

Der lebendige Herr geht mit

Nimm die Osterkerze mit

Gedanken zu Pfingsten

Der Schriftsteller

Willy

Kramp schreibt:

„Als junger Mann

träumte ich einen

Traum, den ich bis

an mein Lebensende

nicht vergessen

werde.

Ich ging auf einer

mir fremden Straße durch sehr

dichten Nebel. Eine Stimme

sagte zu mir: „Strecke deine

Hand aus!“ Ich streckte die

Hände aus, und mir wurden

Dinge hineingetan, so schön,

dass ich es nicht mit Worten

beschreiben kann. Ich schritt

weiter durch den Nebel; immer

aufs Neue griff ich ins Nichts,

und immer wieder wurden mir

die Hände wundersam gefüllt.

Ich nahm, was mir geschenkt

wurde, ohne jegliches Begehren,

aber in dem Glück eines sich

steigernden Gefühls überirdi-

Mit Ursula Krimmel, Ahausen.

Anmeldung bitte bis 14. Mai bei

Pfarrer U. Schäfle, Tel. 1 49 69.

Bitte zwei Wolldecken und ein

kleines Kopfkissen mitbringen.

Und lass das Leben fließen

Lass die Liebe leben

Für dich und mich

Nimm die Osterkerze mit

Lass los, was dich bindet

Es hat sich mit dir verbündet

Der Herr des Lichts

Ihr Pfr. Uli Schäfle

scher Freude. Niemals in meinem

ganzen Leben war ich so

belebt von der Gewissheit, dem

Wunderbaren entgegen zu gehen.

Damals begann ich zu

ahnen, was es heißt, Gott zu vertrauen.

Das Vertrauen ist dem

Glauben verschwistert. Der Glaube

ist die Gabe des Heiligen

Geistes; im Vertrauen jedoch

kann man sich üben, ja, zum

Vertrauen kann man sich entschließen,

wenn man von der

Offenbarung überhaupt einmal

berührt worden ist. Wer weiß,

dass am Ende aller Wege der

Vater im Himmel auf uns wartet,

tritt beherzt auf die Masken des

Schreckens zu.

32 April | Mai 2004

14.30 Uhr

Kollekte für Aufgaben des Diakonischen Werkes

in Osteuropa

Besinnung zur Todesstunde Jesu in der

Christuskirche (Pfarrer Jost)

Samstag 10.04. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

19.00 Uhr Gottesdienst in der kath. Kirche in Tunsel

(Pfarrer Jost)

22.30 Uhr Osternachtsfeier mit Tauferinnerung und Feier

des Hl. Abendmahles (Pfarrer Schäfle)

Sonntag 11.04. 08.00 Uhr Auferstehungsfeier auf dem Friedhof Bad

Krozingen unter Mitwirkung des Bläserkreises

(Pfarrer Jost)

09.00 Uhr Osterfrühstück im Gemeindehaus

10.00 Uhr Ostergottesdienst in der Christuskirche mit

Feier des Hl. Abendmahles (Pfarrer Jost)

parallel: Kindergottesdienstim Jugendpavillion

Kollekte für diakonische Hilfen an älteren Menschen

Montag 12.04. 10.00 Uhr Festlicher Gottesdienst zum Ostermontag

mit der Messe in B-Dur (D324) von F. Schubert und

einer „Feier des Lebens“ (Pfarrer Schäfle)

19.00 Uhr Osterkonzert mit Werken von W.A. Mozart (Bläserensemble

des Markgräfler Klarinettenensembles)

und österliche Lyrik (Goethe, Hölderlin, Mörike,

Kaschnitz u.a.) vorgetragen von Pfr. Schäfle im

Haus der Kurseelsorge

Mittwoch 14.04. 19.30 Uhr Traumstunde. Erste Schritte auf dem Weg, die

Symbolsprache der Träume zu lernen. Akzent:

Innere Bilder als Impulse zu österlichem Leben.

Mit Pfr. Schäfle im Haus der Kurseelsorge

Donnerstag 15.04. 15.00 Uhr Bibelgesprächskreis im Gemeindehaus

Samstag 17.04. 09 –17 Uhr Sulzburg-Gemeindehaus: Sitzen in der

Stille; Kontemplatives Gebet; Übung der Achtsamkeit;

„Achte auf diesen Tag. Er ist das Leben

allen Lebens. Mit Gisela Clewing (Krankengymnastin-Leibarbeit)

und Pfarrer Schäfle. Kosten 15,– €.

Mitfahrgelegenheit für Kurgäste und Patienten bei

Pfarrer Schäfle (Telefon 0 76 33 / 1 49 69).

April | Mai 5


15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst

heim Siloah (Pfarrer Klein)

im Altenpflege-

Sonntag 18.04. 10.00 Uhr Familiengottesdienst in der Christuskirche

mit Feier des Hl. Abendmahles (Pfarrer Jost)

Bezirkskollekte für den Pfarrhausumbau in der

Kirchengemeinde Buggingen

20.30 Uhr Ökumenisches Taizégebet in der Christuskirche

Montag 19.04. 15.00 Uhr Nachmittag der Älteren Generation im

Gemeindehaus

Dienstag 20.04. 19.30 Uhr Krankheit als Weg: Ich stelle mich meinen Beschwerden,

mir selber und meiner Lebensgeschichte.

Mit Pfarrer Schäfle im Haus der Kurseelsorge

20.00 Uhr Konfirmanden-Elterabend im Gemeindehaus

Samstag 24.04. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

Sonntag 25.04. 10.00 Uhr Gottesdienst in der Christuskirche

(Pfarrer Schäfle)

Kollekte für die Jugendarbeit unserer Gemeinde

anschl. Meistermann-Fenster – Führung (Pfr. Schäfle)

19.00 Uhr Lob- und Anbetungsgottesdienst

Christuskirche

in der

19.30 Uhr Zum Gedenken an Dorothee Sölle (gest 26.04.03)

„Ach, frag du mich nach der Auferstehung, ach,

hör nicht auf, mich zu fragen“. Lesung aus ihrem

letzten Buch „Mystik des Todes. Ein Fragment“.

Mit Evelyn und Uli Schäfle. Klavier: Ulrike Fabian.

Benefizveranstaltung für den Quellgarten „Lebendiges

Wasser“ Haus der Kurseelsorge

Montag 26.04. 20.00 Uhr Emmaus-Glaubenskurs im Gemeindehaus

Dienstag 27.04. 15.30 Uhr Frühlingskonzert: „Frühling lässt sein blaues

Band wieder flattern durch die Lüfte“ Mit dem

Johann-Strauß-Ensemble. Gedichte und besinnliche

Texte zum Frühling. Vorgetragen von Pfarrer

Schäfle im Haus der Kurseelsorge

20.00 Uhr Ökumenische Woche für das Leben. Gespräch

über die Friedhofs- und Bestattungskultur

mit Fachleuten im Gemeindehaus

6 April | Mai 2004

und liebkoste seine feuchte

Stirn, während ich mit der anderen

Hand die Decke ein wenig

emporhob, um die verwundeten

Gliedmaßen vor jedem Druck zu

bewahren. Nun hörte das Stöhnen

auf. Als ich mich aber wieder

entfernte, wurde es noch

stärker, noch schmerzlicher. Ich

konnte es nicht mit anhören. Ich

ging zum Bettchen zurück. Wie

lange blieb ich dort? Ich weiß es

Die Evangelien erzählen, dass

Jesus Menschen geholfen hat –

„geheilt“, heißt das in religiöser

Sprache – indem er ihnen die

Hände aufgelegt hat, z.B. einem

Taubstummen, Markus 7, 32,

oder einer Frau mit Rückenproblemen,

Lukas 13, 13. Seinen Schülerinnen

und Schülern gab er

den Auftrag, dies auch zu tun:

„Auf Kranke werden sie die

Hände legen, so wird’s besser

mit ihnen werden“, Markus 16,

18. Ich denke, vielleicht wenigstens

soweit, dass sie „besser“

mit ihrem Kranksein umgehen

können.

Durch Missbrauch, Scharlatanerie

und falsche Versprechungen

ist diese Gabe aus der Kirche

ausgewandert. Prof. J.Walter Hollenweger

plädiert schon seit

Jahren dafür, diesem Charisma

in der christlichen Kirche mehr

Beachtung zu schenken; er gab

wichtige Impulse für Segnungsund

Salbungsgottesdienste.

Beim „Handauflegen“ geht es

darum: „Wir bitten um Liebe,

Licht und Heilung, was immer

dies im Einzelfall auch bedeuten

mag. Wir üben, uns für die göttliche

Heilkraft zu öffnen, sie flie-

nicht mehr. Was ich in jener

Nacht gelernt habe – viel einprägsamer

als durch bloßes

Denken – werde ich nie vergessen.

Wo keine Linderung der Schmerzen

möglich ist, bleibt als einziges

Mittel nur die geheimnisvolle

Kraft der Liebe: die Nähe – die

Nähe eines Menschen.

Michel Quoist

Handauflegen – eine alte christliche Tradition

ßen zu lassen und vor allem, uns

für sie zu bedanken. Das Ego

wird, soweit es uns möglich ist,

ausgeschaltet. Wir üben das Loslassen

ganz bewusst im Sinne

der Worte: „Dein Wille geschehe“

(Anne Höfler).

Seit Jahren kenne ich eine Frau,

die dieser Gabe Raum gibt und

andere Christen dazu ermutigen

möchte. Sie ist u.a. Prädikantin

unserer Landeskirche und Bibliodramaleiterin.

Wer das „Handauflegen“

verstehen und erne

Erfahrung damit machen möchte,

ist zu Vortrag und Seminar

herzlich ins Haus der Kurseelsorge

eingeladen.

Freitag, 21. Mai, 19 Uhr bis 21

Uhr

Handauflegen – Eine alte

christliche Tradition.

Erfahrbare Hilfe in heutiger Zeit.

Vortrag mit Übungen.

Mit Ursula Krimmel, Ahausen

Samstag, 22. Mai, 9 Uhr bis 12

Uhr und 14 bis 17 Uhr

Einführung in die Praxis des

Handauflegens als erfahrbare

Hilfe in unserer Zeit. Ein Semi-

April | Mai 31


Entwurf für ein Osterlied

Oster – Lachen

„Die Erde ist schön, und es lebt

sich leicht im Tal der Hoffnung.

Gebete werden erhört. Gott

wohnt nah hinter dem Zaun.

Die Zeitung weiß keine Zeile

vom Turmbau. Das Messer findet

den Mörder nicht. Er lacht

mit Abel.

Das Gras ist unverwelklicher

grün als der Lorbeer. Im Rohr

der Rakete nisten die Tauben.

Nicht irr surrt die Fliege an tödlicher

Scheibe. Alle Wege sind

offen. Im Atlas fehlen die Grenzen.

Krankheit als Weg

Die Kraft der Liebe

Ich erinnere mich an eine Nacht,

die ich im Spital verbracht habe.

Ich konnte nicht schlafen, da ein

furchtbares Stöhnen die Stille

Das Wort ist verstehbar. Wer Ja

sagt, meint Ja, und Ich liebe

bedeutet: jetzt und für ewig.

Der Zorn brennt langsam. Die

Hand des Armen ist nie ohne

Brot, Geschosse werden im Flug

gestoppt.

Der Engel steht abends am Tor.

Er hat gebräuchliche Namen und

sagt, wenn ich sterbe: Steh auf!“

Rudolf Otto Wiemer

durchbrach. Ich tastete im Dunkel

hin, um den Grund dieses

Stöhnens zu entdecken. Es war

ein Kind – ein ganz kleines Kind.

Ich flüsterte ihm einige Worte zu

30 April | Mai 2004

Donnerstag 29.04. 15.00 Uhr Bibelgesprächskreis im Gemeindehaus

18.00 Uhr Ökumenische Woche für das Leben. Begehung

unseres Friedhofs und Gespräch über die Zeit

des Abschiednehmens und danach …

19.00 Uhr Kränzeln der Konfirmandeneltern im Gemeindehaus

Freitag 30.04. 20.00 Uhr Ökumenische Woche für das Leben. Vortrag

und Gespräch mit Prof. Dr. Christoph Student.

Thema: Humane Sterbebegleitung. Im Gemeindehaus

Mai 2004

Samstag 01.05. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst

heim Siloah (Pfarrer Klein)

im Altenpflege-

18.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst für Konfirmanden,

deren Eltern und die ganze Gemeinde in der

Christuskirche (Diakonin Groß und Pfarrer Jost)

19.00 Uhr Gottesdienst in der kath. Kirche in Biengen

(Prädikant Reuß)

Sonntag 02.05. 09.00 Uhr Konfirmation in der Christuskirche (Diakonin

Groß, Pfarrer Jost)

10.00 Uhr Gottesdienst im Haus der Kurseelsorge mit

Pfarrer Schäfle

11.00 Uhr Konfirmation in der Christuskirche (Diakonin

Groß, Pfarrer Jost)

Kollekte für Jugendarbeit in Bad Krozingen

18.00 Uhr Dankgottesdienst in der Christuskirche

Montag 03.05. 19.30 Uhr Traumstunde: „Mir hat geträumt“. Erste Schritte

auf dem Weg, die Symbolsprache der Träume zu

verstehen. Sie können eigene Träume mitbringen.

Mit Pfr. Schäfle, Haus der Kurseelsorge

Samstag 08.05. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

18.00 Uhr Ökumenischer Familiengottesdienst in der

kath. Kirche Hausen

19.00 Uhr Gottesdienst in der kath. Kirche in Tunsel

(Pfarrer Jost)

April | Mai 7


Sonntag 09.05. 10.00 Uhr Konfirmation in der Christuskirche (Diakonin

Groß, Pfarrer Jost )

Kollekte für die kirchemusikalische Arbeit der

Landeskirche

18.00 Uhr Dankgottesdienst in der Christuskirche

Montag 10.05. 20.00 Uhr Emmaus-Glaubenskurs im Gemeindehaus

Dienstag 11.05. 19.30 Uhr „Halt an, wo läufst Du hin? Der Himmel ist in

Dir“ – Annäherungen an den Mystiker Angelus

Silesius im Haus der Kurseelsorge; Musik: Susanne

Konnerth, Lesung: Pfarrer Schäfle

20.00 Uhr Treffen aller Mitglieder der Hauskreise von Bad

Krozingen im Gemeindehaus

Donnerstag 13.05. 15.00 Uhr Bibelgesprächskreis im Gemeindehaus

Freitag 14.05. 18.00 Uhr Synode des Kirchenbezirks Müllheim in Müllheim

mit OKR i.R. Baschang

Samstag 15.05. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

Sonntag 16.05. 10.00 Uhr Gesamtgottesdienst in der Christuskirche

(Pfarrer Schäfle)

Kollekte für die Aufgaben der Weltmission

parallel: Kindergottesdienstim Jugendpavillion

anschl. gemeinsames Mittagessen im Gemeindehaus

anschl. Meistermann-Fenster Führung (Pfarrer Schäfle)

20.30 Uhr Ökumenisches Taizégebet in St. Alban

Montag 17.05. 15.00 Uhr Nachmittag der Älteren Generation im

Gemeindehaus

Mittwoch 19.05. 19.30 Uhr Krankheit als Weg. Ich stelle mich meinen Beschwerden,

mir selber und meiner Lebensgeschichte.

Mit Pfr. U. Schäfle. Haus der Kurseelsorge

Donnerstag 20.05. 10.00 Uhr Gottesdienst zum Fest „Christi Himmelfahrt“

mit Feier des Hl. Abendmahles (Pfarrer Jost)

20.00 Uhr Konzert in der Christuskirche

Freitag 21.05. 19.00 Uhr Handauflegen. Eine alte christliche Tradition. Erfahrbare

Hilfe in heutiger Zeit. Vortrag mit Übungen.

Mit Ursula Krimmel, Ahausen. Haus der Kurseelsorge

8 April | Mai 2004

gen: „ Durch dein Kreuz, o Herr,

kam Freude in die ganze Welt“.

Die Spendenliste für den Quellgarten

ist weiterhin offen. Mein

Dank gilt: Frau Fuchs € 200,–;

Frau Frieda Fahle 50,–; Hotel Ott

€ 75,–.

Ostern. „Ich lebe und ihr sollt auch leben“

… so spricht Jesus Christus.

Das Schönste in unserer Kirche

ist für mich das Christus-Fenster.

Wenn man in den Kirchenraum

tritt und sich auf seinen Platz

begibt, könnte der Gottesdienst

schon beginnen: Es

ist, als ob der auferstandene

Christus auf

mich zukommt und

mir begegnen, mich

„treffen“ will. Ein Blick

zu ihm hin und schon

möchte sich etwas in

mir vor ihm verneigen

und ihm die Ehre

geben. Es lohnt sich,

in der Zeit, bis der

Gottesdienst beginnt,

das Christusfenster

anzuschauen und es

zu sich predigen zu

lassen. Vielleicht

„hören“ wir, wie

Christus durch dieses

Bild so zu uns spricht:

Ich gehe durch die

Mauern deiner Angst

und möchte dich dort

treffen, wo du dein Leben

eng machst. Ich

möchte dein Leben

weit machen, dass du

wieder frei atmen

kannst. Ich möchte,

dass du lebst und dich

am Leben freust. Ich

komme zu dir mit meinen

Wunden, damit

du deine Wunden, die

dir das Leben geschlagen hat,

anschauen kannst und sie langsam

heilen dürfen.

Wenn du mit geheilten Wunden

oder mit vergebener Schuld

durchs Leben gehst, wirst du

dafür offen sein, wo

deine Mitmenschen

an ihren Wunden

oder an ihrer Schuld

leiden – und gut zu

ihnen sein, wie ich

und mein Vater gut

zu dir sind.

In mir hat sich einmal

ein Gebet formuliert:

Weite das Herz

Vertrauen ziehe

ein

Frühling des

Herzens

Jesus im Grabe

Lass das

Vergrabene frei

Die Enge der Angst

sterbe

Die Weite des

Lebens

Wache auf

In mir

April | Mai 29


Haus der Kurseelsorge

Zwei Oster-Symbole sind im

Quellgarten zu finden: die

Schlange, die in der Gestalt des

Bachbettes sich vom Quellstein

über den Gehweg bis zum

Eingang des Hauses windet – ein

Christus-Symbol der Wandlung

und Lebendigkeit (Joh.3,14), die

Wandlungskraft vom Tod zum

Leben. Und dann das Kreuz im

Kreis: das „Kreuz unseres Lebens“

ist eingebettet und geborgen

in der unendlichen Gegenwart

Gottes, die uns umgibt.

Arno Pötzsch im Ev. Gesangbuch

533,3: „ Wir sind von Gott umgeben..“

Das Kreuz ist die griechische

Form des Kreuzes, das die

alte menschheitliche Form des

Kreuzes weitergibt: es drückt

aus, dass Gott in Jesus Christus

die ganze Welt und unser gan-

Haus der Kurseelsorge

Zeit für Geist und Seele

„Lebendiges Wasser“:

„Bei dir ist die Quelle

des Lebens“

Für Kurgäste, Patienten der

Rehakliniken, Urlauber und

Gemeindeglieder und Mitbürger

in Bad Krozingen

Das theologische Zitat:

„Die Liebe ist stark wie der Tod“ Hohelied 8,6

„Die Liebe ist stärker als der Tod“ Eberhard Jüngel

Quellgarten: „Lebendiges Wasser“

zes Leben nach allen Seiten hin

durchdringt wie die vier Himmelsrichtungen.

Das Kreuz Jesu ist

wie ein Raum, in dem das „Kreuz

unseres Lebens“ Platz hat. Jesus

Christus fühlt mit uns und leidet

unsere Not mit. So können die

Christen der frühen Kirche sin-

28 April | Mai 2004

Samstag 22.05. 9.00 Uhr – Einführung in die Praxis des Handauflegens als

12.00 Uhr erfahrbare Hilfe in unserer Zeit. Ein Seminar für

Kurgäste und Rehapatienten, deren Angehörigen

14.00 Uhr– und Interessierten. Unkostenbeitrag erbeten. Mit

17.00 Uhr Ursula Krimmel, Ahausen. Haus der Kurseelsorge.

Samstag 22.05. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

Sonntag 23.05. 10.00 Uhr Gottesdienst in der Christuskirche

(Pfarrer Jost)

Kollekte für die Seniorinnen- und Seniorenarbeit

Mittwoch 26.05. 19.30 Uhr Vom Geist des hilfreichen Gesprächs: „Ich

möchte dich verstehen – und ich möchte von dir

verstanden werden“. Grundlagen der „gewaltfreien

Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg.

Mit Pfr. U. Schäfle. Haus der Kurseelsorge.

Freitag 28.05. 19.00 Uhr Stunde der Besinnung im Kurhaus: Die Heilkraft

der Musik. Mit Hagen Schwarzrock, Pianist,

Brahmspreisträger, Magdeburg. Im Kurhaus,

kleiner Saal.

Samstag 29.05. 15.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

„Dietrich-Bonhoeffer-Haus“ (Pfarrer Klein)

16.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst im Altenpflegeheim

Siloah (Pfarrer Klein)

Sonntag 30.05. 10.00 Uhr Festlicher Gottesdienst zum Pfingstsonntag

mit Feier des Hl. Abendmahles in der Christuskirche

(Pfr. Schäfle)

Kollekte für die Bibelverbreitung in der Welt

19.00 Uhr Klavierkonzert mit Werken von F.Schubert und

J. Brahms. Mit Werk-Erläuterungen. Mit Hagen

Schwarzrock, Pianist, Brahmspreisträger, Magdeburg

vormals Bad Krozingen Eintritt frei. Haus der

Kurseelsorge

Montag 31.05. 09.30 Uhr Gottesdienst im Kurpark (Pavillon) mit Pfarrer

i.R. H.J. Wöhrle, Lörrach

Zu allen Gottesdiensten und sonstigen Veranstaltungen sind Sie,

ob Gemeindeglied oder Kurgast, herzlich eingeladen.

April | Mai 9


Kurseelsorge

Programme für die Veranstaltungen

der Kurseelsorge liegen in

der Christuskirche und im ökumenischenKurseelsorgezentrum,

Thürachstraße 1 (gegenüber

dem Thermalbad) aus. Alle

Gemeindeglieder sind auch herzlich

zu den Veranstaltungen der

Kurseelsorge eingeladen.

… herzlichen Glückwunsch!

… für unsere Hausener Gemeindeglieder

Am Samstag, dem 3. April und

8. Mai feiern wir wieder in der

katholischen Kirche in Hausen

unseren monatlichen Gottesdienst,

der um 18 Uhr beginnt.

Seit mehr als drei Jahren feiern

wir diese Gottesdienste als

Familiengottesdienste in ökume-

nischer Eintracht. Ein Vorbereitungskreis

beider Gemeinden

bereitet jeden Gottesdienst mit

viel Liebe und großer Sorgfalt

vor.

Lassen Sie sich doch einfach einmal

überraschen!

… für unsere Biengener Gemeindeglieder

Wir freuen uns, Sie bei unseren

nächsten beiden Gottesdiensten

in der katholischen Kirche in

Biengen begrüßen zu dürfen.

Am Samstag, dem 3. April und

1. Mai findet jeweils um 19 Uhr

Allen Gemeindegliedern, die in

den Monaten April und Mai

Geburtstag feiern, gratulieren

wir ganz herzlich und wünschen

ihnen Gottes Segen auf dem weiteren

Lebensweg. Mit den folgenden

Worten grüßen wir Sie

zum neuen Lebensjahr recht

herzlich: Psalm 103k

Jeder neue Tag ist ein Geschenk von dir, Herr. Lass uns nicht untergehen

im Betrieb des Alltags, lass uns Menschen bleiben und

unseres Lebens froh werden, ja, gib uns Zeit für alles Schöne und

Gute in deiner Welt. ALFRED SCHILLING

der Gottesdienst statt. Zum Gottesdienst

im April kommt Pfarrer

Jost und im Mai Dekan Reuß zu

Ihnen. Wir freuen uns, wenn Sie

gern unsere Gottesdienste annehmen.

10 April | Mai 2004

Wichtig für unsere Kurgäste und Gemeindeglieder!

Da bei den Konfirmationen die Kirche immer bis zum letzten Platz

besetzt ist, laden wir Gemeindeglieder und Kurgäste jeweils am

02. Mai und 09. Mai, um 10 Uhr zu einem Gottesdienst in das

„Haus der Kurseelsorge“ um 10 Uhr ein. Pfarrer Schäfle wird ihn

mit Ihnen feiern.

… vor und nach der Konfirmation …

Am Vorabend der Konfirmation,

am Samstag, den 1. Mai 2004

findet um 18 Uhr ein Abendmahlsgottesdienst

in der Christuskirche

statt, zu dem die Konfirmanden,

deren Angehörige

und die ganze Gemeinde eingeladen

ist.

Zum Abschluss des Konfirmationstages,

sowohl am 2. Mai als

Voranzeige

Die Anmeldung der Konfirmandinnen

und Konfirmanden

für 2004/2005 findet am

Freitag, dem 2. Juli 2004 um

20 Uhr im Evangelischen

Herzlichen Glückwunsch!

Am 1. Mai feiert unsere Gemeindediakonin

Gabi Groß ein besonderes,

schönes Jubiläum. Sie

ist dann 10 Jahre bei uns tätig.

Wir danken ihr sehr für alle

Ideen, die sie einbringt, für alle

Fröhlichkeit, mit der sie bei der

Wissenslücke über Pfingsten

Drei von vier deutschen wissen

nicht, was an Pfingsten gefeiert

wird. 62% hätten „keine Ahnung“,

dass das Pfingstfest 50 Tage nach

Ostern als „Geburtstag der Kirche“

gefeiert wird und den Jüngern

der Heilige Geist Gottes gesandt

wurde, damit sie das Evangelium

in der Welt verbreiten,

ergab eine Emnid-Umfrage. 13%

auch am 9. Mai, laden wir um 18

Uhr in die Christuskirche ein.

Der Jugendkreis, unter der Leitung

unserer bewährten Diakonin

Gabi Groß, gestaltet eine

Dankandacht für Konfirmanden,

Angehörige und die ganze

Gemeinde. Dauer der Andacht:

ca. eine halbe Stunde.

Gemeindehaus, Schwarzwaldstraße

7 statt. Eine schriftliche

Einladung ergeht an die betreffenden

Eltern Ende Mai. Bitte

notieren Sie sich bereits jetzt

den Termin!

Sache ist, für alle Herzlichkeit

und ihr offenes, unverfälschtes

Wesen. Möge sie noch lange

bei uns im Segen wirken.

Die ganze Gemeinde

braucht sie und freut sich

über sie.

meinten zwar, es zu wissen, lagen

aber mit ihrer Antwort daneben.

Wor allem jüngere Menschen bis

29 Jahren kennen Pfingsten nicht

(82%), ebenso viele Bürger aus

den neuen Bundesländern (74%).

Nur jeder vierte Deutsche (25%)

weiß der Umfrage zufolge, was es

mit Pfingsten auf sich hat. Befragt

wurden 1004 Bundesbürger.

April | Mai 27


26

Jungen

Sebastian Angst

Daniel Bieberstein

Matthias Bieberstein

Sebastian Bobka

Johannes Felker

Dominik Galley

Gerrit Gehring

Arne Graff

Michael Greb

Ullrich Hänsch

Denis Hirt

Viktor Iwantschenko

Benjamin Jauß

Wolfgang Klatt

Paul Komissarov

Andreas Kopp

Felix Koster

Kai Krämer

Jonas Laule

Tobias Lissel

Daniel Lot

Eugen Markov

Christian Paditz

Kai Peter

Gerd Reitmeister

Arne Rimmler

Christler Rimmler

Thilo Simon

Oliver Stegne

Marius Thümmrich

Patrick Zeidler

Valentin Zipfel

April

| Mai

2004

… für unsere Tunseler Gemeindeglieder

Am Samstag, dem 10. April und

8. Mai finden jeweils um 19 Uhr

unsere Gottesdienste in der

katholischen Pfarrkirche statt,

Rückblick auf die Visitation

Strapaziös war sie schon – die Visitationswoche.

Neben der normalen

Arbeit, die ja auch nicht

liegen bleib, wurden alle Kräfte

gefordert. Aber es war ein gutes

Begegnen mit der Kommission

des Kirchenbezirks. Ein umfangreiches

Berichtsheft wurde bereits

im Januar an den Kirchenbezirk

gesandt, damit sich die

Kommission mit der Arbeit und

den Anliegen der Gemeinde, der

Kurseelsorge und der einzelnen

Gruppen vertraut machen konnte.

Sie haben ja selber bei den ver-

danken …

... möchten wir, dass Sie unsere

Bitte im letzten Gemeindebrief

so sehr erhört haben. Im Jahre

2004 erhalten wir 3% weniger

Zuweisungen an Haushaltsmitteln

als 2003. Da aber Löhne und

Sachkosten steigen, sind wir um

so mehr auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Jeder Euro bedeutet uns

viel, nämlich Verbundenheit und

die Anerkennung: Ihr tut etwas

April

| Mai

die Pfarrer Jost leiten wird. Wir

laden herzlich dazu ein. Wir freuen

uns, wenn Sie unser Angebot

gern annehmen.

schiedenen Gemeindeversammlungen

mitbekommen, wie gut

und hilfreich das Begegnen war.

Ziele der Arbeit wurden festgelegt

und sollen in drei bis spätestens

vier Jahren von den gleichen

Kommissionsmitgliedern

bei einem weiteren Besuch überprüft

werden, ob und wie wir auf

dem eingeschlagenen Weg weitergekommen

sind. Wir danken

dem Kirchenbezirk für die gute

Atmosphäre, die durch die Kommissionsmitglieder

in unsere Gemeinde

getragen worden ist.

Wichtiges, das uns der Unterstützung

wert ist. Gerade der Gemeindebrief

wird viel gelobt;

erst kürzlich bekamen wir einen

Anruf aus Hamburg, der das

neue Erscheinungsbild begrüßte.

Wir bitten Sie, diese Arbeit weiterhin

mit Ihrem Wohlwollen,

ihren Spenden und mit konstruktiver

Kritik zu begleiten.

11


Floh- und Raritätenmarkt

12

beim ökumenischen Kirchenfest

vom 19. – 21. Juni 2004.

Wieder einmal wende ich mich

mit diesen Worten an Sie, liebe

Gemeindeglieder! Auch dieses

Jahr wird das Ökumenische

Kirchenfest im Grün gegenüber

unserer Christuskirche vom

19. bis 21. Juni 2004

stattfinden. Zum 10. Mal werden

wir dieses Fest mit unseren

Schwestern und Brüdern von

der katholischen Albangemeinde

ausrichten und feiern, wofür

ich sehr dankbar bin.

Allerdings hat der ökumenische

Festausschuss beschlossen, das

Fest dieses Jahr um einen Tag,

nämlich den Freitag, zu kürzen

und gleichzeitig den äußeren

Rahmen etwas anders zu gestalten

(auch bedingt durch die

neue Mauereinfassung des Platzes

„Im Grün“, die dem Hochwasserschutz

dienen soll). Es soll

persönlicher werden – unser

Fest. Schon letztes Jahr haben

wir den bis dahin üblichen Jahrmarkt

zu Gunsten der Jugend

aus dem Programm herausgenommen.

Dadurch fanden auf

dem frei gewordenen Platz bei

den Jugendlichen viele Begegnungen

statt und es war auch

eine Motivation für neue Aktionen.

So erhofft sich der

Festausschuss auch dieses Mal

durch ein wenig Neugestaltung

mehr Belebung und einen harmonischeren

Ablauf.

Natürlich wird Altes und Bewährtes,

wie die Tombola und

der Flohmarkt beibehalten und

auch für die Kinder wird wieder

ein reichhaltiges Programm angeboten.

Zu allem brauchen wir aber wie

jedes Jahr Hilfe, Ihre Hilfe und

Ihre Unterstützung, gleichgültig

ob es durch Kuchen backen, für

das Sammeln zur Tombola, Nützliches

für den Floh- und Raritätenmarkt

stiften, ist oder durch

direktes Mitarbeiten beim Fest,

liegt in Ihrem Ermessen. Schön

wäre es, wenn Sie Ihre Gaben

und Eigenschaften für das Allgemeinwohl

einbringen würden

und wieder zum Gelingen des

Festes beitragen könnten.

Ich hoffe auf Ihren Einsatz, Ihre

Bereitwilligkeit und Ihre Mithilfe

und wünsche uns allen ein gutes

Miteinander im gegenseitigen

aufeinander achten.

Helge Sternberg

Wenn Sie zur Mitarbeit bereit

sind, melden Sie sich bitte im Büro,

Tel. 0 76 33 / 32 42.

Der Erlös des diesjährigen

Festes kommt der diakonischen

Arbeit, den Kindergärten,

der Jugendarbeit, der

Kirchemusik und der Seniorenarbeit

zu.

Dass der Erlös hoch wird, liegt

nicht in unserer Hand. Das Wetter

spielt eine wichtige Rolle.

Und auch Ihre Beteiligung.

Seit vielen Jahren gehört zum

Gemeindefest ein Floh- und Raritätenmarkt,

von einigen Frauen

unserer Gemeinde hervorragend

organisiert. Hier ist besonders

die rührige Frau Jäckel hervorzuheben,

der wir für die Or-

April

| Mai

2004

Konfirmanden-Elternabend

Der letzte Elternabend des diesjährigen

Konfirmandenkurses

steht an. Wir treffen uns am

Dienstag, 20. April um 20 Uhr

Konfirmation

48 Konfirmandinnen und Konfirmanden

werden am 2. Mai

und am 9. Mai 2004 in drei festlichen

Gottesdiensten eingesegnet.

Sie begannen den Unterricht

im September 2003, wöchentlich

je zwei volle Stunden, dazu zwei

Konfirmandennachmittage und

zwei Freizeiten. Es war ein gutes

Miteinander. Den meisten hat

diese Zeit gefallen und gut getan,

wenngleich auch einige die

Nachmittage leider nur „abgesessen“

haben.

Mädchen

Regina Engel

Sandra Hilfinger

Julia Karrer

Lisa Kraheberger

Lea Lüdicke

Katharina Neumann

Natalie Peter

Hannah Petzoldt

Katja Reime

Anna Stecher

Maren Stopp

Domenica Uhlbach

Manuela Volz

Miriam Weerts

Amelie Werner

Yvonne Wiedemann

April

| Mai

im Gemeindehaus. Das Thema

dieses Elternabends lautet: „Jesus

begegnet uns im Mahl“. Dazu

laden wir herzlich ein.

Der erste Gottesdienst beginnt

um 9 Uhr. In ihm wirkt der Bläserkreis

mit. Der zweite Gottesdienst

beginnt um 11 Uhr.

Wir freuen uns, wenn diese jungen

Menschen nach der Konfirmation

den Kontakt zur Gemeinde

halten und vor allem die

Angebote im Bereich der Jugendarbeit

annehmen.

Folgende Jugendliche werden

am 2. Mai bzw. 9. Mai konfirmiert:

25


Donnerstag, 29. April 2004, 19.30 Uhr, Kurhaus;

Frühlingskonzert

Dienstag, 11. Mai 2004, 19.30 Uhr, Haus der Kurseelsorge

„Halt an, wo läufst du hin? Der Himmel ist in dir! ...

… Suchst du Gott anderswo, du

fehlst ihm für und für.“

Annäherung an den Mystiker

Angelus Silesius (1624–1677), mit

Texten gelesen von Pfr. U. Schäfle

und Musik von Zeitgenossen

des Mystikers und Improvisationen

gespielt von Susanne Konnerth.

Eintritt frei.

Angelus Silesius ist der bedeutendste

Vertreter christlicher

Mystik im 17. Jahrhundert. Sein

bürgerlicher Name ist Johann

Scheffler. Im evangelischen Gesangbuch

ist er mit mehreren

Liedern vertreten, darunter „Ich

will dich lieben, meine Stärke“

und „Liebe, die du mich zum Bilde

deiner Gottheit hast gemacht“.

Im „Cherubinischen Wandersmann“

hat er in Versform

Einsichten des Glaubens formuliert,

die heute noch provokativ

wirken und starke Impulse für

das Verstehen des christlichen

Glaubens geben.

Freitag, 28. Mai 2004, 19 Uhr, Kurhaus;

Stunden der Besinnung

Heilkräfte der Musik Referent: Hagen Schwarzrock

Eintritt frei

Pfingstsonntag, 30. Mai 2004, 19 Uhr, Haus der Kurseelsorge

Klavierkonzert

Mit Werken von Franz Schubert,

Johannes Brahms u.a.

Chorproben im evgl. Gemeindehaus

Kantorei

mittwochs 20.00 – 21.30 Uhr

Jugendchor

dienstags 18.00 – 19.00 Uhr

Kinderchor

donnerstags 15.00 – 16.15 Uhr

Frühlingsfest des Kinderchors

Wir laden Kinder, Eltern und

andere Interessierte herzlich ein

zu einem Frühlingsfest am Sonntag,

den 16. Mai 2004 von 15 –

17 Uhr an der Christuskirche.

Erläuterungen der Werke und

Klavier: Hagen Schwarzrock.

Eintritt frei.

Wir suchen für die neuen Orffinstrumente

des Kinderchors

einen Schrank (2x2 m), wenn

möglich abschließbar. Bitte melden

Sie sich im Gemeindebüro,

wenn Sie einen Schrank abgeben

können. Herzlichen Dank!

Nach einem bunten Liederprogramm

des Kinderchors, gibt es

Getränke und Kuchen und Spiele

für die Kinder.

24 April | Mai 2004

ganisation und die Zusammenstellung

eines guten Mitarbeiterteams

seit Jahren sehr dankbar

sind. Jahr für Jahr bringt sie

mit ihrem bewährten Team

einen hohen Erlös zustande. Damit

dieser Markt auch 2004

zustande kommt, bitten wir Sie

heute schon dringend um Mithilfe:

Bilder – Haushaltsgegenstände

– Gläser – Vasen – Porzellan

– Teller – Holzarbeiten

– Bücher und was Sie sonst

noch abgeben können, nehmen

wir gerne an. Wir bitten

Sie nach den Erfahrungen

der letzten Jahre, selbst

zu beurteilen, was

Sperrmüll ist und an

die Straße gehört, und

was anderen Menschen

noch Freude bereiten könnte.

Bitte teilen Sie uns mit, wann

Bibelgesprächskreis

Zu unserem Bibelgesprächskreis

kommen alle 14 Tage viele Gemeindeglieder,

um über den Philipperbrief

des Apostels Paulus

ins Gespräch zu kommen. Wir

fragen nach der Bedeutung für

unser Leben und entdecken in

ihm viel Aktuelles. Das macht

allen Beteiligten Freude. Wir treffen

uns immer donnerstags im

Gemeindehaus von 15–16 Uhr an

folgenden Terminen:

Hauskreistreffen

Am Dienstag, dem 11. Mai treffen

sich alle Mitglieder der Hauskreise

im Gemeindehaus um 20

Uhr zu einer weiteren gemeinsamen

Fortbildung. Dieses Mal

geht es um das „Kirchenjahr“,

das uns an die Abfolge jener

und wo unser Mitarbeiter Tobias

Urban Ihre Gaben abholen kann.

Wenn Sie Ihre Gegenstände selber

vorbeibringen möchten,

können Sie dies während der

Woche von 8 – 13 Uhr tun, wenn

Sie unser Gemeindebüro aufsuchen.

Verständlicherweise dürfen

wir für gebrauchte Waren

keine Spendenbescheinigungen

ausstellen, es sei denn, es handelt

sich um eine Rarität, für die

Sie eine Bescheinigung des wirklichen

Wertes vorlegen können.

Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen

und danken Ihnen

im voraus.

1. April / 15. April / 29. April

13. Mai / 27. Mai

Gern laden wir Sie ein, sich zu

uns zu gesellen.

Ereignisse erinnert,

die Gott uns

zum Heil getan

hat. Gern dürfen

auch interessierte

Gäste mitkommen.

April | Mai 13


Woche für das Leben 2004

Um Gottes Willen für den Menschen

Die Würde des Menschen am

Ende seines Lebens

Für diese besondere Veranstaltung

hat der ökumenische Arbeitskreis

folgendes Programm

erstellt, wozu er Sie herzlich einladen

möchte:

Dienstag, 27. April, 20 Uhr

Rundgespräch im Gemeindehaus

zum Thema: „Bestattungsund

Friedhofskultur in Bad

Krozingen“

Dazu sind u.a. eingeladen: Die

Herren Austermühl und Pfaff

vom Bestattungsinstitut Zepp,

Herr Raap-Mehl vom Bestattungsinstitut

„Horizonte“ aus

Freiburg, sowie die Herren Hinderle

und Schäfer vom Friedhofsamt

des Rathauses

Donnerstag, 29. April, 18 Uhr

Besuch des Bad Krozinger Friedhofs

Begehung mit Pfarrer Jost und

Erklärungen zu unserer Bestattungs-

und Friedhofskultur

Freitag, 30. April, 20 Uhr

Humane Sterbebegleitung

Vortrag und Gespräch mit Prof.

Dr. Christoph Student, Bad Krozingen

und Stuttgart

Prof. Dr. Student ist seit einigen

Jahren unser Gemeindeglied

und der Leiter des Stuttgarter

Hospizes. Von ihm bekommen

wir sehr detaillierte Auskünfte,

wie wir mit Sterbenden umgehen

sollen.

Bitte merken Sie sich diese wichtigen

Termine vor!

Um Gottes Willen

für den Menschen:

Die Würde des

Mensche am Ende

seines Lebens.

14 April | Mai 2004

Samstag, 10. April 2004, 22.30 Uhr

Feier der Osternacht mit einer Schola

„Der Herr ist auferstanden, er ist

wahrhaftig auferstanden“. Die

Osterbotschaft feiern wir mit

einer besonderen Gottesdienstform,

die u.a. von einer kleinen

Schola mit geschulten Stimmen

gestaltet wird. Es werden mehr-

stimmige Lieder aus Taizé, Psalmengesänge,

das Exultet, Chorwerke

von Palestrina und afrikanische

Gesänge mit Trommelbegleitung

gesungen. Herzliche

Einladung!

Ostersonntag, 11. April, 9.00 Uhr kath. Kirche St. Alban

Ostermontag, 12. April, 10.00 Uhr evgl. Christuskirche

Franz Schubert: Messe B-Dur D 324

Entstanden ist Franz Schuberts

Messe in B-Dur am Ende des

Jahres 1815 und fand schon

damals eine große Verbreitung.

Schubert knüpft an die Messtradition

an, verleiht ihr aber

auch sinfonische Elemente, die

aus der Klassik stammen. So ist

die Messe für Soli (Sopran, Alt,

Tenor, Bass), Chor, Oboen, Fagotti,

Trompeten, Pauken und

Streichorchester gesetzt.

Seit Anfang des Jahres 2004

üben die Ev. Kantorei und der

kath. Kirchenchor in eigenen

und gemeinsamen Proben für

die Aufführung der Messe in bei-

Ostermontag, 12. April 2004, 19 Uhr, Haus der Kurseelsorge

Osterkonzert

mit Werken von W.A. Mozart

(Bläser des Markgräfler Klarinettenensembles)

und österliche

den Kirchen unter der Leitung

von Susanne Konnerth und Matthias

Wörz. Es ist nach längerer

Zeit wieder ein gemeinsames

Projekt und eine Auffrischung

der guten ökumenischen Beziehung

zur Nachbargemeinde.

Mitwirkende sind neben den

beiden Chören Ann-Kathrin

Schmerbeck (Sopran), Nina

Amon (Alt), Thomas Kremmelspacher

(Tenor), Matthias Wörz

(Bass) und ein Orchester mit

professionellen Musikern aus

der Region. Die Kollekte des

Gottesdienste ist für die

Deckung der Kosten bestimmt.

Lyrik (Goethe, Hölderlin, Mörike,

Kaschnitz u.a.) vorgetragen

von Pfr. U. Schäfle. Eintritt frei.

Montag, 26. April 19.30 Uhr, Haus der Kurseelsorge:

Gedenken an Dorothee Sölle

April | Mai 23


Es wird eine Geschwisterermäßigung

von € 30,-- pro Kind gewährt.

Außerdem bestehen unter bestimmten

Voraussetzungen Zuschussmöglichkeiten.

Leistungen: Unterkunft, Vollverpflegung,

Programm, Ausflüge,

Eintrittspreise, Versicherung

Sommerlager in Champagney/Frankreich

für Jugendliche von 12-15 Jahren

Unterwegs sein mit dem

Fahrrad und mit Kanus in

Frankreich...

Wie schon die letzten Jahre werden

wir mit dieser Jugendfreizeit

nicht nur auf einem festen Zeltplatz

sein und Programm haben,

sondern viel mit dem Fahrrad

und Kanus unterwegs sein. Am

Rande der Südvogesen bei dem

Städtchen Champagney gibt es

einen Zeltplatz an einem schönen

Badesee, auf dem wir unser

Basislager aufschlagen werden.

Von dort gibt es dann jede Menge

Erlebnismöglichkeiten ...

Die Betreuer/innen haben vielfältige

Angebote vorbereitet:

Werken, Spielen, Musik machen,

Feste feiern, vom Glauben an

Gott etwas hören, Theaterspielen,

Sportspiele ...

Es ist also für jede und jeden

etwas geboten!

Termin: 2.– 13. August 2004

Ort: Champagney

(Frankreich)

Weißer Sonntag

Wir gratulieren allen Kindern

der katholischen Kirchengemeinde

zu ihrem ersten Gang

zur Heiligen Kommunion und

wünschen ihnen mit ihren Fami-

(Die Anfahrt organisieren die

Eltern selbst.)

Leitung: Diakonin G. Groß mit

Team

Anmeldung: umgehend, da Teilnehmerzahl

begrenzt ist und die

Plätze immer sehr schnell belegt

sind, spätestens aber bis 30.

April 2004.

Kosten: € 230,- für Jugendliche

aus dem Landkreis Breisgau-

Hochschwarzwald (€ 250,- für

andere Teilnehmer)

Leistungen: Unterkunft, Vollverpflegung,

Anfahrt, Programm,

mehrtägige Ausflüge, Eintrittspreise,

Benutzung von Sport- u.

Spielgeräten und Booten, Versicherung

Leitung: Ein Team ehrenamtlicher

Mitarbeiter/innen

Anmeldung: umgehend, da Teilnehmerzahl

begrenzt ist, spätestens

aber bis 17. Mai 2004.

Beide Freizeiten werden in Zusammenarbeit

der Ev. Kirchengemeinde

Bad Krozingen mit

der Matthäusgemeinde Lörrach

durchgeführt.

Wenn Sie Interesse haben, wenden

Sie sich bitte an Diakonin G.

Groß oder das Pfarrbüro. Dort

erhalten Sie nähere Informationen

und die ausführlichen Freizeitprospekte

mit Anmeldeformular.

Die Prospekte liegen ebenfalls

auf dem Schriftentisch beim

Eingang zur Christuskirche aus.

lien einen gelungenen Festtag.

In unseren Gottesdiensten werden

wir in der Fürbitte an dieses

Fest in unserer katholischen

Schwestergemeinde denken.

22 April | Mai 2004

Lob- und Anbetungsgottesdienst

An jedem letzten Sonntag im Monat

trifft sich um 19 Uhr eine kleine

Schar im Altarraum der Christuskirche

zum gemeinsamen Singen,

Betrachten eines Bibeltextes

und zur Feier des Heiligen Abendmahles.

Diese sehr persönlich

Gemeinsames Mittagessen

An jedem dritten Sonntag im

Monat, nach dem Gesamtgottesdienst

(= Gottesdienst mit eingeschlossener

Abendmahlsfeier)

ist der Gemeindesaal für alle

Gemeindeglieder geschmackvoll

gedeckt. So kommen wir

nach dem Gottesdienst noch

miteinander ins Gespräch. Jeweils

eine Gruppe der Gemein-

de kocht für Sie ein preiswertes,

nahrhaftes Essen. Der Erlös

kommt Bedürftigen zugute. Wir

laden Sie herzlich ein. Wir kommen

am Sonntag, dem 18. April

und 16. Mai nach dem Gottesdienst,

zu dem die ganze Familie

eingeladen ist, im Gemeindehaus

zusammen. Wir freuen uns

auf Sie.

Ökumenischer Schülergottesdienst

Am Freitag, dem 2. April treffen

sich die Schülerinnen und Schüler

der Realschule um 8 Uhr in

der Christuskirche zu einem

ökumenischen Gottesdienst vor

Beginn der Osterferien. Der Gottesdienst

wird musikalisch umrahmt

vom Schulorchester und

von Dekan Disch und Pfarrer

Jost begleitet.

Ökumenischer Passionsgottesdienst

Am Palmsonntag, dem 4. April

um 19 Uhr treffen wir uns in der

Christuskirche zu einem ökumenischenPassions-Gottesdienst,

den der ökumenische

Arbeitskreis vorbereitet hat. Es

Passionsandachten

In der Karwoche finden von

Montag bis Mittwoch an jedem

Abend Passionsandachten mit

Kirchenmusik in unserer Christuskirche

statt. Sie beginnen um

19.30 Uhr und dauern ca. 40

Minuten. Am Montag, dem 5.

April wird Pfarrer Jost Sie in die

Leidensgeschichte Jesu anhand

und fröhlich gehaltenen Gottesdienste

sind eine Quelle der Kraft

für alle, die kommen. So freuen

wir uns, wenn Sie sich uns anschließen,

und zwar am Sonntag,

dem 25. April und 30. Mai.

Herzlich Willkommen!

geht um das Bild von Marc Chagall

„Die weiße Kreuzigung“.

Wir laden zu dieser besonderen

ökumenischen Begegnung ganz

herzlich ein.

eines Bildes einführen. Pfarrer

Schäfle hat den Dienstag, 6.

April übernommen. Pfarrer Jost

wird am Mittwoch, 7. April die

Passionsandachten beschließen

mit einer Besinnung über Jesu

Weg ans Kreuz. Sie sind herzlich

dazu eingeladen.

April | Mai 15


Besinnung zur Todesstunde Jesu

Seit Jahren kommen wir

am Karfreitag, den 9.

April 2004 um 14.30

Uhr in der Christuskirche

zu einer Besinnung

zur Todesstunde

Jesu zusammen. Nach

biblischer Überlieferung

trat sein Tod um 15

Uhr ein. Deshalb verbringen

wir diese Zeit betend

und schweigend, begleitet

von wohltuenden

Klängen der Orgel. Kurz

nach 15 Uhr verlassen

wir schweigend die Kirche.

Auferstehungsfeier auf dem Friedhof Bad Krozingen

Zu einem ganz besonderen Gottesdienst

im Jahreslauf laden wir

Sie am Ostersonntag, 11. April

2004 um 8 Uhr in die Aussegnungshalle

auf dem Friedhof

Bad Krozingen ein. Dort

feiern wir an der Stelle, von wo

aus wir unsere Toten betrauern

und verabschieden, einen Ostergottesdienst,

bei dem der Bläserkreis

unserer Gemeinde uns

Neuer Kurs „Unterwegs“

Als im Februar sich

alle Teilnehmer zum

letzten Mal nach fast

vier Jahren zu Abschluss

des Religionsunterrichtes

für

Erwachsene im Gemeindehaus

trafen,

da war die Freude

über das gemeinsam

Erlebte sehr groß

und zugleich wünschten sich

alle eine Fortsetzung, gleichsam

einen „Unterwegs-2-Kurs“.

Eine Fülle von Themen wurde

genannt, die Pfarrer Jost zu

einer neuen, auf 5 Jahre angelegten

Einheit formte. Die

sieht wie folgt aus :

musikalisch unterstützt. Nach

dem Gottesdienst gehen wir hinaus

zum Kreuz, das in der Mitte

des Friedhofs steht. Dort singen

wir, von den Bläsern begleitet,

über alle Gräber hinweg, das

Osterlob. Anschließend gibt es

im Gemeindehaus das Osterfrühstück,

zu dem die ganze Gemeinde

eingeladen ist.

1. Neutestamentliche

Zeitgeschichte

a. Gruppierungen zur Zeit Jesu

b. Die Essener

c. Die Funde von Qumran

d. Die Bedeutung der Funde

e. Die klösterliche Gemeinschaft

von Qumran

2. Das Bekenntnis unseres

Glaubens

a. Ich glaube an Gott, den Vater

b. Gott der Schöpfer, der Allmächtige

c. Ich glaube an Jesus Christus

d. Seine wundersame Geburt

e. Gelitten, gekreuzigt, gestorben,

begraben und auferstanden

f. Ich glaube an den Heiligen

Geist

16 April | Mai 2004

Taizé-Gebet

Manchmal tut es einfach gut, der

Betriebsamkeit des Alltags für

eine Stunde zu entfliehen und

sich ein wenig Stille zu gönnen.

Dazu möchten wir Sie einladen

bei unseren Taizé-Gebeten, in

denen neben den Gesängen aus

Taizé verschiedenes Raum hat:

das Hören auf biblische Texte,

eine Zeit der Stille und das

Gebet. Dies alles kann uns helfen,

auch zur inneren Ruhe zu

kommen.

Am Sonntag, den 18. April laden

wir Sie um 19.30 Uhr in die

Ev. Christuskirche ein und am

Sonntag, den 16. Mai um 20.30

Uhr heißen wir Sie in der Kath.

Kirche St. Alban herzlich willkommen.

Kinderzeltlager in Hasel

für 7–11 jährige

2.–11. August 2004

Zehn Tage voller schöner Erlebnisse

und Abenteuer erwarten

die Teilnehmer des Kinderlagers

in Hasel auch in diesem Sommer

wieder. Vom 2.–11. August 2004

werden 60 Kinder von 7–11

Jahren aus Bad Krozingen, Lörrach

und Umgebung den Zeltplatz

beim Begegnungsbahnhof

in Hasel bevölkern. Er liegt

abseits des Dorfes in einer

Talsenke und ist eingerahmt von

zwei Bächen, dem stillgelegten

Gleis, das aus dem Tunnel

Danach gibt es wie immer die

Gelegenheit, noch gemütlich zu

Tee, Gebäck und Gespräch

zusammen zu bleiben.

kommt, Wald und Wiesen. Also:

die besten Voraussetzungen für

eine Zeit voller Spiel, Spaß und

Abenteuer!

Unser Zeltlager wird wie jedes

Jahr unter einem Thema stehen

und die vielen engagierten, ehrenamtlichen

Mitarbeiter/innen

werden ein interessantes und

buntes Programm vorbereiten.

Wir werden z.B. viel Singen und

Musik machen, Werken, Spielen,

Malen, Theaterspielen, Baden,

Feste feiern, Ausflüge machen,

vom Glauben an Gott hören...

Termin: 2. bis 11. August 2004

Ort: Bahnhof Hasel

Kosten: € 185,- für Kinder aus

Bad Krozingen (€ 195,- für Teilnehmer

aus dem Landkreis

Brsg.-Hochschw. und € 205,- für

sonstige Teilnehmer)

April | Mai 21


Du bist herzlich eingeladen zum:

Treff - – der Jugendkreis für

14 – 15-Jährige

für alle, die Lust haben, sich zu

treffen und zusammen Programm

zu gestalten. Wir quatschen

über uns und Gott und die

Welt, kochen zusammen, hören

Musik, schauen Filme, besprechen

Themen, bereiten manchmal

Gottesdienste vor, machen

Kindergottesdienst

Kinderraum

Am Sonntag, den 4. April (trotz

der Ferien!) laden wir Kinder ab

6 Jahren wieder herzlich ein zum

Kindergottesdienst. Um 10 Uhr

erwarten wir die Kinder im Jugendpavillon

zum gemeinsamen

Singen und Beten, Hören auf

spannende biblische Geschichten,

Reden, Basteln und Spielen.

Der Kindergottesdienst endet

um ca. 11.15 Uhr.

An Ostersonntag, den 11. April

findet ebenfalls trotz der Ferien

Kindergottesdienst statt. Wir fei-

Auch an den Sonntagen, an denen

kein Kindergottesdienst

stattfindet, gibt es für alle Kinder

ein Angebot. Die Kleinen (0-6

Jahre) werden im Kinderraum

betreut, wo sie malen, singen,

basteln, Geschichten hören und

miteinander spielen. Die Älte-

Familiengottesdienst mit Abendmahl

„Nach Ostern unterwegs“

Am Sonntag, den 18. April um

10 Uhr laden wir Kinder, Jugendliche

und Erwachsene herzlich

ein zum Familiengottesdienst

in der Christuskirche:

Jung und Alt, Groß und Klein

Ausflüge und noch viel mehr,

was uns Spaß macht.

Donnerstags von 18.00 bis

19.30 Uhr im Jugendpavillon.

JuKreiZ - der Treffpunkt für alle

ab 16 Jahren

Jukt‘s Dich auch, mal mitzumachen?

Dann komm einfach dazu.

Wir treffen uns am Donnerstag,

von 20.00 bis 21.30 Uhr im Jugendpavillion.

ern das Osterfest miteinander

und beginnen mit einem gemütlichen

Osterfrühstück.

Am Sonntag, den 18. April

laden wir zu einem Familiengottesdienst

ein und haben keinen

Kindergottesdienst.

Da am 2. Mai Konfirmation ist,

findet an diesem Tag kein KiGo

statt.

Am 16. Mai feiern wir dann wieder

miteinander Kindergottesdienst.

ren treffen sich im Jugendpavillon,

wo sie eine kleine Andacht

feiern und danach spielen,

basteln, Tischtennis spielen, auf

den Spielplatz gehen ... Je nach

Wetter, Lust und Laune. Also: es

ist jeden Sonntag um 10 Uhr Programm

für die Kinder!

gemeinsam wollen wir dem

Wunder der Auferstehung nachspüren,

die Osterfreude feiern

und im Abendmahl die Gemeinschaft

mit Jesus erfahren.

Wir freuen uns auf Euch!

20 April | Mai 2004

g. Kirche – Gemeinschaft - Vergebung

der Sünden - Auferstehung

der Toten - ewiges

Leben

3. Die Apokryphen der Bibel

a. Der Name und die Entstehung

b. Das Buch Tobias

c. Das Buch Judith

d. Die Makkabäerbücher

e. Das Buch der Weisheit und

Jesus Sirach

4. Kunst und Musik im

Christentum

a. Marc Chagall als predigender

Maler

b. Wie Glaube sich im Bild

äußert am Beispiel von

Rembrandt, Bruegel und van

Gogh

c. Das Christusbild in der Kunst

des 19. und 20. Jahr-hunderts

d. Johann Sebastian Bach als

Interpret der Bibel

e. Mendelssohn-Bartholdy und

seine Frömmigkeit

5. Die Frau in der Bibel und

in der Kirchengeschichte

a. Sara-Rebekka-Lea und Rahel –

die Frauen der Erzväter

b. Ruth

c. Maria - die Mutter Jesu

d. Eine Unbekannte salbt Jesus

e. Hildegard von Bingen

f. Theresia von Avila und die

Heilige Elisabeth

g. Eva von Tiele-Winckler und

Maria Montessori

h. Mutter Teresa

6. Jüdische und christliche

Denker

a. Der Theologe Karl Barth

b. Der jüdische Religionsphilosoph

Martin Buber

c. Janusz Korczak: der Pädagoge,

Arzt und Schriftsteller

d. Albert Schweitzer – der Urwalddoktor

von Lambarene

e. Besuch in Kaysersberg, dem

Geburtshaus von Albert

Schweitzer

f. Die großen katholischen Denker

Karl Rahner und Romano

Guardini

7. Christen in Staat und

Politik

a. Graf von Gahlen

Pfarrer – Bischof – Kardinal

b. Maximilian Kolbe

c. Alfred Delp

d. Martin Niemöller: „Was würde

Jesus dazu sagen?”

e. Pfarrer Paul Schneider – der

Prediger von Buchen-wald

f. Dietrich Bonhoeffer

8. Kirche, Militär und die

Friedensbotschaft

a. Militärseelsorge in Deutschland

b. Gelten die Aussagen von Römer

13, 1- 8 immer und in

jedem Fall ?

c. Krieg ist nicht Gottes Wille

d. Friedenserziehung – wie geht

das?

9. Die Offenbarung des

Johannes

Wir lesen das letzte Buch der

Bibel abschnittsweise und

brauchen dafür mindestens 34

Abende.

Der neue Kurs beginnt am Montag,

dem 20. September 2004

mit einer Einführung.

Wer sich dafür interessiert, findet

ab sofort ein Faltblatt in der

Christuskirche, in dem sich auch

ein Anmeldeformular befindet.

April | Mai 17


Umbau des Gemeindesaales

Ende Januar erhielten wir die

frohe Kunde aus Karlsruhe.

Nach sieben Jahren Bitten und

Betteln hat der Evangelische

Oberkirchenrat uns die Genehmigung

zum Umbau und zur

Renovierung des Gemeindesaales

gegeben. Der von unserem

Architekten Werner Sandhaus

aus Freiburg aufgestellte

Plan wurde aus Kosteneinsparungsgründen

in drei Teile zerlegt.

Zwei Teile davon wurden

nun genehmigt. Der 3. Teil, die

Wärmedämmung der Gemeindehausfassade,

wurde auf den

Haushaltszeitraum 2006 / 2007

verschoben, weil die kirchlichen

Kassen leer sind. So wollen wir

weiter für den dritten Bauabschnitt

sammeln und bitten Sie

um Ihre Mithilfe, damit wir unse-

Nachmittag der Älteren Generation

Bezirkssynode

Jeden Monat einmal treffen sich

die Seniorinnen und Senioren

unserer Kirchengemeinde zu

einem Nachmittag der Begegnung.

Dabei werden die besonders

geehrt, die innerhalb der

letzten vier Wochen Geburtstag

gefeiert haben. Wir treffen uns

am Montag, dem 19. April um

15 Uhr im Gemeindesaal. An

diesem Nachmittag zeigt Herr

Baumgürtel, Senior im Parkstift

St. Ulrich, bekannt durch seinen

hervorragend aufbereiteten und

durchdachten Diavorträge die

Die Frühjahrssynode unseres

Kirchenbezirks findet am 14.

Mai 2004 um 18 Uhr in Müllheim

statt. Dazu ist jedes Gemeindeglied

herzlich eingela-

ren Eigenfinanzierungsanteil

dann auch aufbringen können.

Der Kirchengemeinderat sucht

weiter das Gespräch mit der

Landeskirche, um die Finanzlast

geringer werden zu lassen, die

wir als Gemeinde tragen sollen.

Hierbei hat sich vor allem unser

Finanzausschussvorsitzender

Lutz Albrecht in bewährter und

hervorragender Weise eingeschaltet.

Der Bauauschuss unter der Leitung

von Reiner Kraheberger

wird nach der Genehmigung der

Maßnahme unverzüglich mit der

Umsetzung beginnen. Wir freuen

uns, wenn das „kirchengemeindliche

Wohnzimmer“ bald ein heimeliger

Ort wird, an dem sich alle

Gruppen der Gemeinde und

auch Gäste wohlfühlen werden.

deutsche Hauptstadt Berlin

unter dem Thema „Jeder einmal

in Berlin“.

Der nächste Nachmittag der älteren

Generation ist am 17. Mai,

ebenfalls um 15 Uhr im Gemeindesaal.

Wir treffen uns

unter dem Thema: Chassidische

Geschichten und Klezmer Melodien.

Pfr. Schäfle liest Ihnen

Weisheitsgeschichten aus dem

Judentum (Martin Buber) vor

und spielt auf seiner Klarinette

Klezmer Melodien.

den. Der frühere Oberkirchenrat

Klaus Baschang hält einen Vortrag

über die Zukunft der Volkskirche

und lädt zum Gespräch

über seine Thesen ein.

18 April | Mai 2004

Zu folgenden

Kreisen sind Kinder

und Jugendliche in

unserer Gemeinde eingeladen:

Treffpunkt:

der Jugendkreis für alle 14 bis 15

jährigen, jeden Donnerstag von

18 Uhr bis 19.30 Uhr

Jungschar:

für Kinder von 6-9 Jahren, montags

von 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr

Bist Du zwischen 6 und 9 Jahre

alt? Dann bist Du herzlich eingeladen

zur Jungschar! Wir treffen

uns jeden Montag zwischen

15.45 und 17.15 Uhr im Jugendpavillon

des Ev. Gemeindehauses,

um miteinander viele tolle

Dinge zu machen. Bist Du neugierig?

Dann komm‘ doch einfach

mal vorbei!

Auf der Spur!

Gedanken über Himmel und

Erde.

Fragen über Gott und die Welt.

Gespräche, die uns Mut machen.

Diskutieren über Dinge, die

jedem von uns wichtig sind.

Das Buch der Bücher näher

kennen lernen und gemeinsam

mit euch den Weg finden.

Einladen möchte ich alle Jugendlichen,

die daran Interesse

haben und sich mit Glaubensfragen

auseinandersetzen wollen.

Es freuen sich auf Dich

die Leiter/innen

David, Eva, Julia und Karin!

Kirchen-Kids

Jungschar für 10-13-Jährige

Immer freitags von 16.00 bis

17.30 Uhr treffen wir uns im

Jugendpavillon und unternehmen

allerlei schöne und lustige

Sachen miteinander, wie z.B. singen,

spielen, basteln, Filme

schauen, backen, Ausflüge machen!

Wir freuen uns auf Dich!!!

Magdalena, Karolina, Chris

und Marvin!

Wir freuen uns über „neue

Gesichter“!

Alle Kreise finden im Jugendpavillon

statt. (Nicht während

der Schulferien.)

Wann?

freitags, alle zwei Wochen

von 17.30 – 18.30 Uhr

Wo?

Im Jugendpavillon

Eure Frederike Kern

April | Mai 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine