Gemeindebrief, Ausgabe Juli/August/September 2009

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief, Ausgabe Juli/August/September 2009

Veranstaltungen

• 10 Jahre

Gospelchor

• Sinfoniekonzert

• Ökumenisches

Frauenfrühstück

• Jugendkeller

„mission X“

Gemeindeleben

• Unionskirche

geschütztes

Kulturgut

• Ergebnis

Kirchenvorstandswahl

• Frühstückstreff

• Waschcafé

eröffnet

Gemeindebrief

Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Juli / August / September 2009

Pfarrer Frey

geht in den

Ruhestand !


Inhaltsverzeichnis

2

Andacht

Veranstaltungen

KONFEX geht in die nächste Runde................................................... 4

Zehn Jahre Gospelchor........................................................................ 5

50+ Es gibt noch mehr zu feiern........................................................ 6-7

Klima der Gerechtigkeit / Jugendgottesdienst / Monatsspruch Juli..... 8

Moshi-Gemeindeabend........................................................................ 8

Sinfoniekonzert zum Tag des offenen Denkmals................................. 9

30 Minuten Orgelmusik zur Marktzeit.................................................. 9

Ökumenisches Frauenfrühstück.......................................................... 10

Offener Gebetstreff / „mission X“ - Jugendkeller.................................. 11

Kinderseiten

Kinder Super Bowle............................................................................. 12

Schloß erobern / Sommer-Bilderrästel............................................... 13

Gemeindeleben

Unionskirche ist „geschütztes Kulturgut“............................................. 14

„Mensch Petrus ......“ Kinderbibeltag.................................................... 14

Blechbläser gesucht / Ergebnis der Kirchenvorstandswahl................. 15

Aus dem Kirchenvorstand / Monatsspruch August.............................. 16

Konfi rmandenunterricht 2009/10 / Ein Bild aus dem Gemeindeleben. 17

Aktion Tschernobyl-Kinder / Jobbörse / Ökumenisches Kleiderlager.. 18

Austräger/innen für Gemeindebrief gesucht / Redaktionsschluss....... 19

Frühstückstreff für Arbeitssuchende.................................................... 19

Abschied von Pfarrer Dieter Frey................................................... 20-21

Förderpreis Gemeindebrief / Handarbeiten für Jugendarbeit.............. 22

Mobiler Sozialer Dienst und Betreutes Wohnen für Senioren............. 23

Aus der Redaktion................................................................................ 23

Das Waschcafé hat eröffnet................................................................. 24

10 Jahre Krankenhausbesuchsdienst.................................................. 25

Wie? Was? - Arbeitskreis Asyl Idstein?................................................ 26

Monatsspruch September.................................................................... 26

Kunst in der Kirche / Gesprächskreis für pfl egende Angehörige......... 27

Gottesdienstplan

Aktivitäten unserer Gemeinde

Geburtstage / Kasualien

Bestattungen

Wichtige Adressen

Impressum

Titelbild: © Ernst Reisig / PIXELIO, www.pixelio.de

3-4

28

29-31

32-33

34

35

36


Liebe Lesergemeinde,

zum letzten Mal schreibe ich hier

als Gemeindepfarrer. Vieles tue

und erlebe ich in diesen Wochen

„das letzte Mal“. Auch wenn es

viele und ich selbst auch noch

nicht so recht glauben wollen: es

geht auf den Ruhestand zu – mit

einem „lachenden und einem weinenden

Auge“. „Alles

hat seine Zeit“

– das berühmte

Wort des Predigers

Kohelet wird

konkret. Und dann

„zieht er auch noch

weg von Idstein“ ist

bei vielen zu hören.

Ja, auch das gehört

dazu – ein bisschen

„Abstand“ zum bisherigenWirkungsort,

im Interesse des

Nachfolgers und von

mir selbst – aber

„nicht aus der Welt“.

In Bad Homburg-

Dieter Frey, Pfr.

Obereschbach habe ich mit meiner

Frau durch private Kontakte eine

schöne Bleibe gefunden, nahe an

unseren schon vorhandenen Enkeln

und Freunden von früher.

Die fast 16 Jahre in Idstein waren

eine gefüllte und erfüllte Zeit – mit

viel Schönem, auch Problematischem.

Ich habe nie zuvor eine

so große Bandbreite an Arbeit und

Erfahrungen erleben können. Ich

danke Gott für meine vielen Gaben

und dass ich damit vielen Menschen

Freude und Lebenshilfe geben

konnte. Mit meinem Kollegen

konnte ich mich für die Gemeinde

durch unsere große Unterschiedlichkeit

gut ergänzen, auch wenn

das mitunter nicht immer einfach

war.

Wichtig war mir

stets eine Offenheit

– für Menschen unterschiedlichster

Art

und Prägung, für die

Welt und ihre Probleme.

Kirche kann

nur Kirche sein,

wenn sie, wie Bonhoeffer

es sagte,

„Kirche für andere“

ist, Sonntag und Alltag

sind zwei Seiten

einer Münze.

Als einer, der sehr

„im Rampenlicht“

der Öffentlichkeit

stand und dessen Arbeit viel mit

Außenwirkung verbunden war, bitte

ich das nicht zu vergessen, was

„normal“ und „selbstverständlich“

gemacht wurde: Gottesdienste gefeiert,

Amtshandlungen vollzogen,

Menschen in unterschiedlichsten

Lebenssituationen seelsorgerlich

begleitet und Unterricht gehalten.

Da war nicht alles perfekt und ohne

Fehler, sicher mit vielen Versäumnissen

und Mängeln verbunden –

dafür bitte ich um Nachsicht und

Andacht

3


Andacht / Veranstaltungen

4

Barmherzigkeit. In allem war mir

meine Frau eine Stütze und Hilfe.

Wenn die Frage gestellt wird: „was

bleibt?“ dann mögen gute vielfältige

Erinnerungen bleiben und die

Gewissheit, dass in allem letztlich

ein „Höherer“ am Werk war, in dessen

Hand wir alle sind – an guten

wie an weniger guten Tagen. Ihm

müssen wir auch stets das letzte

Urteil über uns überlassen! Und

ich wünschte mir, dass in allem

Rückblick – auch in den vermeintlich

rein „weltlichen Dingen“, etwas

vom Glauben rüberkam. Gott stellt

uns in einen weiten Horizont!

Dass ich nicht ins totale Nichtstun

verfallen werde, dürfte klar sein,

wer mich kennt. Wie konkret die

Verbindung zu Idstein „bleibt“ wird

die Zukunft weisen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie

beim Abschiedsgottesdienst am

Sonntag, den 20. September um

18.00 Uhr dabei wären!

Herzlichst

Ihr Gemeindepfarrer

KONFEX

geht in die nächste Runde

Bogenschießen, Filme anschauen,

backen oder eine Spielenacht

– in einem Jahr KONFEX war so

einiges los. Nach den Konfi rmationen

2008 traf sich die Gruppe für

Ex-Konfi rmanden zum ersten Mal,

bis heute sind ungefähr zehn Jugendliche

fest dabei. Am Samstag,

30. Mai, wurde das einjährige Bestehen

gefeiert, zu dem auch die

„neuen“ Ex-Konfi s eingeladen waren.

Bei einer Grillparty wurden Ideen

für das bevorstehende KONFEX-

Jahr besprochen. Schnell waren

sich alle einig, dass das Bogenschießen

unbedingt wiederholt

werden soll. Wer nicht zu dem Treffen

kommen konnte, kann trotzdem

jederzeit bei KONFEX mitmachen:

jeden zweiten Samstag

16.00 bis 18.00 Uhr

im Gemeindehaus

Das KONFEX-Team freut sich auf

Euch!

Julia Schuler


Seit 1999 bereichert der Gospelchor

das Gemeindeleben mit stimmungsvoller,

begeisternder Musik.

Amerikanische und afrikanische

Gospels gehören dabei ebenso

zum Repertoire wie moderne Kirchenlieder

und weltliche Songs.

Ungefähr 45 Mitglieder unterschiedlicher

Konfessionen singen

unter der Leitung von Karlheinz

Theobald, sie proben am ersten

und dritten Donnerstag eines Mo-

Gospelwochenende in Arnoldshain

Zehn Jahre Gospelchor

nats um 20.00 Uhr im Gemeindehaus.

Neben der musikalischen

Gestaltung von Gottesdiensten geben

sie alljährlich ein Konzert zum

Idsteiner Weihnachtsmarkt.

Der Gospelchor feiert sein zehnjähriges

Bestehen gleich zweimal:

mit der Gospelnacht und in einem

Gottesdienst.

Die Gospelnacht beginnt am

Samstag

4. Juli

um 19.30 Uhr

in der Unionskirche.

Neben dem Idsteiner Gospelchor

treten zwei weitere Chöre auf:

„Gospical“ aus Wiesbaden singen

amerikanische Gospels,

während „Woza Moya“

aus Niedernhausen

hauptsächlich afrikanische

Gospels in ihrem

Repertoire haben.

Unterstützt wird der

Gospelchor während

des insgesamt ca. dreistündigen

Programms

von Kantor Carsten

Koch am Klavier und

der Band mit Marek

Herz (Gitarre), Andreas

Rollbühler (Bass) und Martin

Standke. Zwischen den Auftritten

wird ein Imbiss zugunsten des Fördervereins

für die Kinder- und Jugendarbeit

(FÖV) angeboten. Der

Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 27. September, wird

das Jubiläum in einem Gottesdienst

um 10.00 Uhr mit anschließendem

Empfang gefeiert.

Julia Schuler

Veranstaltungen

5


Veranstaltungen

6

50+

Es gibt noch mehr zu feiern

Derzeit machen wir–das GoTeam

der Evangelischen Kirchengemeinde

Idstein – uns Gedanken

zum 50. Second Service.

Eines ist klar, dieser „Zweite Gottesdienst“

am Sonntag-Abend soll

ein besonderes Fest werden.

Dazu haben wir wie beim ersten Second

Service, der am 30.10.1999

statt fand, den Gospelchor unserer

Kirchengemeinde eingeladen.

Unverändert gibt es auch beim

10-jährigen Jubiläum zu Beginn

ein kleines Theateranspiel. Gemeinsam

singen wir moderne

50. Second Service

am 23. August um 18.00 Uhr

Kirchenlieder und sitzen nach

dem Gottesdienst noch gemütlich

beisammen.

Es soll aber auch eine Premiere

geben: Erstmals wollen wir diesen

Gottesdienst - sofern das Wetter

mitspielt - draußen zwischen

(v.l.n.r.) Birgit Wallisch, Bernd Oettinghaus, Waltraud Happ, Jörg Fried, Sonja Neumann,

Heike Steffens, Jürgen Wallisch

Kirche und Gemeindehaus feiern.

Ansonsten sind wir wie immer

im Gemeindehaus.

Mehr wollen wir heute noch nicht

verraten. Kommen Sie einfach vorbei

und feiern mit uns.

Seien Sie herzlich eingeladen!

Birgit Wallisch


Veranstaltungen

7


Veranstaltungen

8

3. bis 8. September

eine Ausstellung im

Evangelischen Gemeindehaus

Niedernhausen

Fritz-Gontermann-Strasse 2

statt.

Klima der

Gerechtigkeit Alle Jugendlichen und Junggebliebenen

sind zum nächsten Jugend-

Unter diesem Motto fi ndet vom gottesdienst am

Geöffnet ist die Ausstellung jeweils

von 18 bis 20 Uhr, sowie am Sonntag

auch von 11 bis 13 Uhr. Jeweils

ab 20 Uhr folgt im Anschluss ein

thematischer Abend mit Diskussionen.

Nähere Informationen erteilen Herr

Dr. Sabiel, Tel. 06126-54141 und

Pfarrer Krone, Tel. 06126-3116

Volkhard Lange

Moshi

Gemeindeabend

am Freitag

25. September

um 19.30 Uhr

im Ev. Gemeindehaus

Die Delegierten berichten mit

vielen Bildern von ihrem Besuch

in der Partnergemeinde.

Herzliche Einladung!

Der Parnerschaftsausschuss

Jugendgottesdienst

Samstag

3. Oktober

18.30 Uhr

im Gemeindehaus

eingeladen. Anschließend gibt es

wie immer Zeit zum quatschen bei

Getränken und Knabbereien.

Monatsspruch Juli

Freut euch

in dem Herrn!

Philipper-Brief 3,1

Julia Schuler


Sinfoniekonzert

zum Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag, dem 13. September um 18 Uhr setzt die Nassauische Kammerphilharmonie

die Reihe der Sinfoniekonzerte zum Tag des offenen

Denkmals in der Unionskirche fort.

Auf dem Programm steht die „Jupitersinfonie“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Das großartige Werk in C-Dur bildet den Abschluss von Mozarts 41

Sinfonien.

Außerdem wird Ludwig van Beethovens 8. Sinfonie in F-Dur zu hören sein.

Das Werk steht zu Unrecht im Schatten der berühmten 5., 6. und 9. Sinfonie.

Der klare formale Aufbau, die wunderschöne Themen des zweiten

Satzes und die mitreißenden Rhythmen des Finalsatzes machen die 8. Sinfonie

zu einem beeindruckenden Erlebnis.

Die Musik der Wiener Klassik muss man live erleben. Nutzen Sie die Gelegenheit

am 13. September – sozusagen direkt vor der Haustür - und

unterstützen Sie das weitere Fortbestehen dieser Konzertreihe mit Ihrem

Besuch.

Der Eintritt beträgt im Vorverkauf € 15,-, an der Abendkasse € 17,-; für

Schüler und Studenten ermäßigt. Vorverkauf ist im Optik-Studio Noé,

Schulze-Delitzsch-Str. 28, Tel. 57 00 08.

30 Minuten Orgelmusik zur Marktzeit

Die ersten Orgelmusiken haben bei den Zuhörern großen Anklang gefunden.

Eine Besucherin schreibt: „Ich war überwältigt und begeistert von der

Kirche, dem Klang der Orgel und dem Spiel des Organisten. Es ist schwierig

für dieses Gefühl die richtigen Worte zu fi nden, Ich wünsche diesem

Projekt alles Gute und das es viele begeisterte Zuhörer fi nden wird.“

Die nächsten Orgelmusiken fi nden statt

Samstag, 27. Juni, 11 Uhr

Samstag, 29. August, 11 Uhr

Samstag, 26. September, 11 Uhr

Samsatg, 31. Oktober, 11 Uhr

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die kirchenmusikalische Arbeit

wird gebeten.

Veranstaltungen

9


Veranstaltungen

10

Ökumenisches Frauenfrühstück

Samstag, 5. September, 9.00 Uhr

Herzliche Einladung !

Kath. Kirchengemeinde, Gemeindesaal

(Wiesbadener Straße 21)

Was ist Lebensqualität?

Der Begriff „Lebensqualität“ ist durchaus in aller Munde. In vielen

Branchen ist er Thema, sei es in Kaufhäusern oder Banken, oder

vielseitig verwendet in der Werbung.

Lebensqualität ist aber mehr als „Wellness und Lifestyle“.

Aber was ist es dann?

Was macht Leben für mich lebenswert?

Wann fühle ich mich wirklich lebendig?

Was lähmt mich und behindert mein Leben?

Wie kann ich Lebensqualität erfahren?

Referentin dieses Vormittags ist Frau Elftrauth von Kalckreuth, vielen

bekannt als Referentin bei uns vor einigen Jahren. Oder noch

durch ihre Tätigkeit als Moderatorin beim ZDF.

Eingeladen sind Frauen aller Altersstufen. Vorab unser gemeinsames

vielseitiges Büfett.

Für das Team

Marion Frey


Offener

Gebetstreff

Der Gebetstreff ist wach und freut

sich auf jeden/jede Mitbeter/in.

Ich glaube, Gott beabsichtigt weit

mehr, als uns nur zum Beten zusammen

zu bringen. Er legte eine

besondere Betonung auf die EIN-

HEIT! Die EINHEIT belebt unser

Gebet! Im gemeinsamen Beten

liegt eine besondere Kraft. Die

Kraft unserer EINHEIT im Gebet

auf Erden bringt eine Antwort vom

Vater im Himmel.

Der Himmel wartet darauf, dass

die Erde in EINHEIT betet. Komm

einfach vorbei - so wie du bist und

höre, staune, erlebe, dass Gott

mitten unter uns ist.

Wir beten auch für Kranke und

Menschen in Schwierigkeiten, hören

Musik, haben Zeiten der Stille,

des Lobes und der Freude. Einladung

zum offenen Gebetstreff am

Morgen.

Jeweils freitags um 8.00 Uhr im

Gemeindehaus. Anmeldung nicht

erforderlich.

Kontakt:

Waltraud Happ

Tel. 06126 - 505 844 2

„mission X“

ist der neue Jugendkeller

Neue Farbe, neue Möbel, neue Öffnungszeiten

und ein neuer Name

– der Jugendkeller im Gemeindehaus

ist kaum wieder zu erkennen.

Jugendliche und Mitarbeiter haben

in den letzten Monaten fl eißig geräumt

und gestrichen um den Raum

zu verschönern. Um das Angebot

noch attraktiver zu machen, öffnet

der Jugendkeller ab September

nicht mehr donnerstags, sondern

freitags, von 19.00 bis 22.00 Uhr.

Der „neue“ Jugendkeller wird mit

einer Eröffnungsparty eingeweiht:

Freitag, 28. August, 19.00 Uhr

Neueröffnung „mission X“

!! Mit großer Beachparty !!

Der Jugendkeller hat auch in den

Ferien und an Feiertagen geöffnet.

In jeder letzten Woche des Monats

gibt es einen „Action- Day“ mit Aktionen

wie Cocktails, Karaoke, Spielen

oder Sandwiches.

Ansonsten bleibt alles beim Alten:

viel Spaß, viel Musik, ein Treffpunkt

für alle Jugendlichen, die

gerne quatschen, feiern, Billard

spielen,…

Das Team freut sich auf Euch.

Julia Schuler

Veranstaltungen

11


Kinderseite

12

von Adelheid Fuchs

Du legst eine große Wassermelone ungefähr eine halbe Stunde in den

Gefrierschrank. Dann schneidest du einen Deckel ab und holst das rote

Fruchtfl eisch mit einem Löffel heraus. Die Kerne mußt du herauslösen

und wegwerfen. Du schneidest gleichmäßig große Fruchtstücke und bewahrst

sie in einer Schüssel im Kühlschrank auf.

Dann füllst du in die ausgehöhlte Melone je ein Drittel kalten starken

Früchtetee, einen beliebigen Fruchtsaft und Sprudel. Zuletzt gibst du die

Fruchstücke und eine Handvoll Eiswürfel dazu.

Text/Illustration: Christian Badel


von Adelheid Fuchs

Zeichne zusammen mit deinen Freunden ein Schloß mit Straßenkreide

auf den Boden. Die Fenster und Türen malt ihr bunt an. Mit Steinen, Münzen

oder Flaschendeckeln (Kronkorken) versucht ihr die farbigen Stellen

zu treffen.

Die Abwurfstelle solltet ihr mit einem Kreis markieren. Vor Beginn des

Spiels machst du mit deinen Freunden aus, wieviel Punkte die einzelnen

Fenster und Türen zählen, z.B. 10 Punkte die unteren großen, 20 Punkte

die oberen und 30 die Fahne.

Wer 100 Punkte erreicht hat, ist Schloßeroberer!

Endlich wird

es Sommer und viele

fahren in den Urlaub.

Wer ans Meer fährt, kann es sich vielleicht in einem

Strandkorb bequem machen. Findest du heraus,

welcher Schatten zum Strandkorb passt?

Schau genau hin und merke dir die Umrisse,

dann fi ndest du schnell die Lösung.

Aufl ösung: Schatten H

Kinderseite

13


Gemeindeleben

14

Unionskirche ist "geschütztes Kulturgut"

Am 15.04.2009 wurde die Idsteiner

Unionskirche zum "geschützten

Kulturgut" erklärt. Diese Kennzeichnung

erfolgt durch die Bundesrepublik

Deutschland und wird mit einer

Urkunde manifestiert. Äußerlich ist

dies durch die Kennzeichnung des

Gebäudes mit dem blau-weißen

Rautezeichen erkennbar. Dieses

Zeichen wurde am Haupteingang

der Unionskirche für alle sichtbar

angebracht.

Grundlage für diese Kennzeichnung

ist die sogenannte "Haager

Konvention" aus dem Jahr 1954.

Mit dieser Konvention verpfl ichten

sich alle unterzeichnenden Staaten

zur "Sicherung und Respektierung

von beweglichem oder unbeweglichem

Gut, das für das kulturelle

Erbe aller Völker von großer Bedeutung

ist." – dazu gehört nun

auch die Unionskirche. Ziel ist es,

Kulturgut während eines Krieges

oder bewaffneten Konfl iktes vor

Zerstörung oder Beschädigung

sowie Diebstahl, Plünderung und

anderen Formen einer widerrechtlichen

Inbesitznahme zu schützen.

Heutzutage ist diese Bedeutung im

friedlichen Europa weit in den Hintergrund

gerückt. Vielmehr weist

dieses Zeichen heute Touristen

und Besucher auf die hohe kulturelle

Bedeutung der gekennzeichneten

Gebäude hin. Somit ist die

Unionskirche in einem Atemzug mit

solchen Kulturgütern wie dem Kaiserdom

zu Speyer, der Albrechtsburg

in Meißen oder dem Kloster

Lorsch zu nennen.

Nicht ohne Stolz nahm die evangelische

Kirchengemeinde diese

Auszeichnung für Ihre Kirche entgegen.

Eine Kopie der Urkunde,

mit der die Schutzwürdigkeit der

Unionskirche besonders hervorgehoben

wird, ist im Inneren der Unionskirche

zu fi nden.

Jörg Fried

„Mensch, Petrus …“

Kinderbibeltag am 25. April

Um sich mit dem spannenden und

oft widersprüchlichen Leben und

Wirken des Jüngers Simon „Petrus“

zu beschäftigen, kamen am

25.04. im Gemeindehaus 38 Vor-

und Grundschulkinder zum Kinderbibeltag

zusammen. In 4 altersgerechten

Kleingruppen wurden

Geschichten über ihn gehört, von

ihm gesungen, gebastelt und getöpfert,

gebacken und vieles mehr.

In einer Gruppe wurde ein kleines

Rollenspiel über die Verleugnungsgeschichte

eingeübt, eine andere

absolvierte einen, in der Kirche

aufgebauten, Barfußpfad mit anschließender

Fußwaschung.

Eine ausgiebige Mittagspause mit

leckerem Essen und eine Spieleinheit

im Freien gaben neue Kraft für

den Nachmittag.

Den Höhepunkt bildete die Abschlussveranstaltung,

zu der auch

die Eltern, Großeltern und Geschwister

eingeladen waren. Hier

konnten die einzelnen Gruppen -

nicht ohne Stolz - über ihre Aktivitäten

berichten und die große Viel-


falt ihrer Arbeiten präsentieren.

Nach gemeinsamen Singen, Beten

und bedacht mit Gottes gutem

Segen wurden die Kinder danach

verabschiedet.

Erwähnenswert ist noch, dass

neben einem etablierten „Stammteam“

unter Leitung unserer Gemeindepädagogin

Petra Dobrzinski,

auch einige „Jung-Teamer“ mit

großem Engagement dabei waren.

Ihnen ein ganz besonderes Dankeschön

für ihre Mitarbeit und - hoffentlich

- bis zum nächsten Kinderbibeltag

am 14. November.

Ingrid Henze

Blechbläser

gesucht!

Wir wollen in unserer Idsteiner

Gemeinde wieder mit einer

Blechbläser-Gruppe anfangen.

Sie spielen Trompete, Posaune,

Tuba, Horn, …?

Dann warten wir genau auf Sie!

Nach den Sommerferien

soll es losgehen.

Übungstage und –zeiten

sprechen wir gemeinsam ab.

Fragen und Rückmeldungen

bitte an:

Pfr. M. Kuhlmann, Tel. 3106

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Also wir freuen uns auf Sie!

Dr. Walter Kamm

und Pfr. Martin Kuhlmann

Ergebnis

Kirchenvorstandswahl

Am Sonntag, den 21. Juni fand -

verbunden mit einem großen Gemeindefest

– die Wahl zum neuen

Kirchenvorstand unserer Gemeinde

statt. Hier das Ergebnis (in

Klammern die Zahlen von 2003):

3842 (3763) Gemeindeglieder ab

14 Jahren waren wahlberechtigt.

Es wurden 643 (577) Stimmen abgegeben,

das sind 16,7 % (15,3

%). Darunter waren 183 (144)

Briefwähler.

Gewählt wurden diese 14 Frauen

und Männer (in alphabetischer

Reihenfolge):

Born, Iris

Burger, Sebastian

Cremer, Wolfgang

Fischer, Brigitte

Fried, Jörg

Gerheim, Horst

Herden, Klaus

Klein, Katja

Kopp, Gabriele

Neumann, Ralf

Schönfelder Dr., Eberhard

Schulz, Marianne

Theobald, Markus

Wallisch, Birgit

Die sechsjährige Amtszeit beginnt

am 1. November.

Die Redaktion

Gemeindeleben

15


Gemeindeleben

16

Aus dem Kirchenvorstand

In unserer letzten Ausgabe stand

die Kirchenvorstandsarbeit der vergangenen

sechs Jahre im Vordergrund.

Heute wollen wir den Fokus

auf die aktuellen Themen richten.

Neben der Kirchenvorstandswahl

beschäftigt uns die Neubesetzung

der Pfarrstelle I, denn Pfarrer Dieter

Frey wird zum 1. Dezember in

den Ruhestand versetzt und (mit

Urlaub) am 20. September verabschiedet.

Ein durch die EKHN vorgeschriebenes

Verfahren unterstützt uns

bei der Suche nach einem Nachfolger

bzw. einer Nachfolgerin. Der

eigens für diese Aufgabe gebildete

Ausschuss hat in Zusammenarbeit

mit dem Kirchenvorstand die Pfarrerausschreibung

für das Amtsblatt

Mai vorbereitet. Ab diesem

Zeitpunkt konnten Bewerbungen

an das Dekanat gerichtet werden.

Monatsspruch August

Der HERR segne dich und behüte dich;

der HERR lasse sein Angesicht leuchten

über dir und sei dir gnädig;

der HERR hebe sein Angesicht über dich

und gebe dir Frieden.

4. Mose 6,24-26

Am 9. Juni wurde in einer Sondersitzung

durch Dekanin Heinke

Geiter die Bewerberliste eröffnet.

Die drei eingegangenen Bewerbungen

werden nun durch den

Kirchenvorstand geprüft. Persönliche

Gespräche fi nden innerhalb

der nächsten Kirchenvorstandssitzungen

statt. Durch Vorstellungsgottesdienste

werden schließlich

einige der Bewerber der Gemeinde

vorgestellt.

In einer Sondersitzung wurde gemeinsam

mit Dekanin Geiter die

Arbeit von Pfarrer Martin Kuhlmann

„bilanziert“. Dies war – entsprechend

einem neuen Kirchengesetz

für alle Pfarrer nach 10 Jahren

Gemeindetätigkeit - erforderlich.

Pfarrer Kuhlmann ist seit fast 15

Jahren in Idstein. Er wurde in geheimer

Wahl einstimmig bestätigt.

Ralf Neumann


Konfi rmandenunterricht 2009/2010

Zahlreiche Eltern mit ihren Kindern

nutzten am 07.05. das Angebot,

sich über den Konfi rmandenunterricht

2009/2010 zu informieren.

Konzeptionell bleibt es auch für

diesen Jahrgang bei der bislang

bestehenden Unterrichtsgestaltung.

Der Unterricht setzt sich zusammen:

aus einer wöchentlichen

Arbeitseinheit (1¼ Std.), einem Einführungswochenende,

drei „Konfi -

Tagen“, sowie einer viertägigen

Freizeit. Die Teilnahme hierzu ist

verpfl ichtend. Ein Gemeindepraktikum

kann zusätzlich, auf freiwilliger

Basis, absolviert werden.

Als Unterrichtstage stehen Dienstag-

und Donnerstagnachmittag

zur Auswahl. An beiden Tagen

besteht die Möglichkeit zwischen

zwei Gruppen zu unterschiedlichen

Zeiten zu wählen, so dass

jeder Konfi rmand die Möglichkeit

hat, den für ihn günstigsten Termin

zu fi nden.

Bislang sind bereits 59 Jugendliche

zum Konfi rmandenunterricht

angemeldet.

Beginn ist am 1. Dienstag bzw.

Donnerstag nach den Sommerferien.

Das Einführungswochenende

fi ndet am 04. – 06. September im

Gemeindehaus statt.

Für noch nicht angemeldete Jugendliche

im Alter von 13-14 Jahren

(8. Klasse), besteht die Möglichkeit

sich im Gemeindebüro, zu

den angegebenen Öffnungszeiten,

anzumelden.

In der Dienstaggruppe wird der Unterricht

bis zur Nachfolgeregelung

auf der Pfarrstelle I von Gemeindepädagogin

Petra Dobrzinski und

Frau Katja Klein geleitet.

Ingrid Henze

Ein Bild aus dem Gemeindeleben

Frauenkreis im Gemeindehaus

Gemeindeleben

17


Gemeindeleben

18

Aktion Tschernobyl-Kinder

Vom 17. Juni bis 5. Juli hält sich

eine kleine Gruppe von Kindern

aus Weißrussland in Gastfamilien

unserer Region auf. Die Aktion

„Tschernobyl-Kinder“ wird damit

zum 15. Mal gemeinsam mit der

evangelischen Gemeinde

in Wörsdorf veranstaltet.

Es sind diesmal

12 Kinder und 2 Betreuer

aus dem Gebiet Saschirje-Jelsk.

Sie sind

zum wiederholten Male

bei uns. Die diesjährige

Aktion ist zugleich die

letzte in dieser Form. Die Situation

bei den Organisatoren und im Land

selbst hat sich sehr verändert.

Die Folgen der verheerenden Explosion

im ukrainischen Kernkraftwerk

am 26. April 1986, also vor

über 23 Jahren, geraten einerseits

immer mehr in Vergessenheit, andererseits

leiden die Menschen

immer noch an Herzkrankheiten,

Jobbörse

Unsere Gemeinde braucht einen

Maler. Ihnen liegt es, kleinere Malerarbeiten

ehrenamtlich und zugleich

fachgerecht auszuführen?

Dann sind Sie bei uns richtig. Wir

freuen uns auf Ihre Mitarbeit bei

der Verschönerung unserer Gebäude.

Ansprechpartner sind das Gemeindebüro

bzw. Herr Gerwald Rüd.

Ralf Neumann

Schilddrüsenkrebs und Atemproblemen.

Weiterhin wird der Kontakt zu vielen

einzelnen Kindern und ihren

Familien in der betroffenen Region

gepfl egt. Z.T. gibt es eine Förderung

der Kinder bzw.

jungen Menschen im

Land über viele Jahre

bis zum Studium. Auch

Begegnungsreisen sind

vom verantwortlichen

Ausschuss weiterhin geplant.

Vor allem sollen

das kleine Krankenhaus

und die Musikschule im Dorf Saschirje

auch in Zukunft unterstützt

werden.

Wir danken auch an dieser Stelle

allen Spendern und Förderern

ganz herzlich!

Dieter Frey

Ökumenisches

Kleiderlager

Beim Kirchcafé am Pfi ngstmontag

wurden aus dem Verkauf von

Kuchen und Getränken für das

Team des ökumen. Kleiderlagers

rd. 90 € eingenommen. Die Mitarbeiterinnen

spendeten den Erlös

dem Förderverein für Kinder- und

Jugendarbeit (FÖV) unserer Gemeinde.

Der katholischen Schwestergemeinde

wollten sie aus ihrer Kasse

den gleichen Betrag spenden.

Herzlichen Dank!

Isolde Sponer


Austräger/innen

für Gemeindebrief

gesucht

Wer wäre bereit, unseren

Gemeindebrief in den Bereichen:

Taunusviertel

Seelbacher Straße

Im Hahnstück

und Dammühlenweg

auszutragen?

Bitte melden Sie sich im

Gemeinde-Büro

unter Tel. 2787,

wenn Sie uns helfen möchten.

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe

unseres Gemeindebriefes

Oktober / November

ist der 1. September

Frühstückstreff für

Arbeitssuchende

Am 9.4. war bei duftendem Kaffee

und leckeren Brötchen der erste

Frühstückstreff für Arbeitssuchende.

Das Team freute sich über jeden

Besucher, der die Hürde überwunden

hat und uns besuchte. Es

fanden interessante Gespräche

statt.

Wir möchten auch andere Arbeitssuchende

ermutigen uns im Gute-

Laune-Frühstückstreff zu besuchen.

Hier können Sie:

sich zwanglos mit anderen

Arbeitssuchenden treffen

neue Kontakte knüpfen

gemeinsam etwas unternehmen

verschiedene Hilfen bekommen

und auch welche anbieten.

Das Team bedankt sich für jede

private Spende und bei den Bäckereien

Datum und Lamshöft.

Weitere Informationen können Sie

bei Frau Groß, Tel. 06126/2932,

erhalten.

Ute Groß

Gemeindeleben

19


Gemeindeleben

20

„Ist Gott für uns,

wer kann wider uns sein?“

Abschied von Pfarrer Dieter Frey

Mit dem Bibelwort „wenn Gott für

mich ist, wer kann wider uns sein“

(Römer 8,31) kam Pfarrer Dieter

Frey vor 16 Jahren von Friedrichsdorf

zu uns nach Idstein.

Geboren wurde Dieter Frey 1946

in Darmstadt, wo er bis zum Abitur

zur Schule ging.

Nun musste er sich

zwischen Eisenbahn

und Kirche

entscheiden. Die

Entscheidung war

zugunsten der Kirche

gefallen. Es

folgten 12 Semester

Studium der

evangelischen Theologie

in Mainz und

Bonn und das Lehrvikariat

in Darmstadt.

Nach seinem

II. theologischen

Examen in Herborn

folgten drei Jahre

Pfarrvikariat im

Vogelsberg und 16

Jahre als Pfarrer

in Friedrichsdorf im

Taunus. Seit Dezember 1993 ist

Dieter Frey als Pfarrer an der Unionskirche

in Idstein tätig.

Geprägt durch sein volkskirchliches

Profi l lenkte er das Gemeindeschiff,

zusammen mit seinem

Pfr. Dieter Frey mit Frau Marion

Kollegen und dem Kirchenvorstand,

durch die stürmische See,

durch Wind und Wellen in einen

ruhigen, sicheren Hafen. Gottes

dienste, Besuche in der Gemeinde,

Konfi rmandenunterricht, Ruheständlerkreis,

gehörten nun zu

den vorrangigen Aufgaben. Durch

sein freundliches und offenes Wesen

fand er schnell Zugang zu den

Gemeindegliedern. Nach dieser

Phase des Einlebens in Idstein

wandte sich Pfarrer Frey auch an-


deren Aufgaben zu: den Familiengottesdiensten,

Gemeindefahrten

ins In- und Ausland, der Ökumene

(Ökumenischer Stadtkirchentag)

und dem offenen Gesprächskreis

über Glaubensfragen.

Im Rahmen seiner vielfältigen

Gaben und Fähigkeiten gelang

es ihm, in der Gemeinde Freude

zu bereiten, ins Gespräch zu

kommen, Anregungen zum Nachdenken

zu geben und für die

Menschen „da zu sein“. Es entstanden

die „Idstaaner Abende“,

„Mundartgottesdienste“(mit eher

darmstädtischem Akzent) und das

Kabarett „Fried-fromm-fröhlich-

Frey“, das über die Grenzen Idsteins

hinaus wirkte und bekannt

wurde. Auch die Aktion „Tschernobylkinder“

rief er ins Leben Stets

den Blick über den Kirchturm hinaus

gewandt, für eine offene,

einladende Kirchengemeinde

plädierend, entstanden viele und

fruchtbare Begegnungen mit Menschen

aller Generationen.

Im Kirchenvorstand sorgte er stets

für ein gutes Miteinander und war

um tragbare Lösungen bei auch

unterschiedlichen Meinungen bemüht.

Gemeinsam gestellte Aufgaben

wurden immer ausgewogen diskutiert

und vollendet durch persönliches

Engagement und vertrauensvolles

Miteinander.

Mit seinem „Händchen“ für die

Menschen gab er auch denen, die

am Rande stehen, Raum, sich zu

entwickeln und zu öffnen.

Seine Frau Marion war die rechte

Hand im Hintergrund. Sie sorgte

nicht nur für Haus und Garten und

das leibliche Wohlergehen, sondern

beteiligte sich auch aktiv am

Gemeindeleben. Lange Zeit hatte

sie die Leitung des “Basars“ inne.

Zusammen mit der katholischen

Gemeinde rief sie das „Ökumenische

Frauenfrühstück“ und den

„Ökumenischen Frauengottesdienst“

ins Leben, die stets eine

bunte Mischung aus religiösen

und weltlichen Themen sind. Herzlichen

Dank !

Durch die ihm geschenkten Gaben

prägte Pfarrer Dieter Frey zu

einem wesentlichen Teil das Profi l

der Gemeinde mit. Wir danken ihm

sehr für 16 gute Jahre, für sein segensreiches

Wirken und wir danken

Gott, dass wir durch ihn reich

beschenkt worden sind. Wir wünschen

ihm, seiner lieben Frau und

seiner Familie weiterhin Gesundheit,

Kraft und Gottes Segen und

viel Zeit für seine Hobbies Eisenbahn

und Reisen.

Alle die sich mit unserem Pfarrerehepaar

verbunden fühlen, laden

wir herzlich ein zum Abschied von

Pfarrer Dieter Frey am Sonntag,

den 20. September um 18.00 Uhr

im Gottesdienst in der Unionskirche

und anschließendem Empfang.

Für den Kirchenvorstand

Brigitte Krekel

Waldemar Markert

Dieter Nünninghoff

Gemeindeleben

21


Gemeindeleben

22

Förderpreis

Gemeindebrief

Die Gemeindebrief-Redaktion wird

sich erstmals an dem zum siebten

Mal von der EKHN ausgelobten

Förderpreis Gemeindebrief beteiligen

und hofft auf ein gutes Abschneiden.

Der Wettbewerb will Kirchengemeinden

motivieren, ihren Gemeindebrief

weiter zu entwickeln.

Der Förderpreis Gemeindebrief

unterstützt neue Ideen und Wege,

um Menschen auf das Engagement

ihrer Gemeinde aufmerksam

zu machen. Prämiert werden:

Originalität

Themenvielfalt

Aktualität

journalistische

Darstellungsformen

Druckqualität

grafi sche Gestaltung

überschaubares Layout

Verwendung

des Facettenkreuzes

Die Preise werden am 1. Oktober

von Kirchenpräsident Dr. Volker

Jung in Frankfurt überreicht.

Staatssekretär Dirk Metz, Sprecher

der Hessischen Landesregierung,

wird die Laudatio halten.

Volkhard Lange

Handarbeiten

für Jugendarbeit

Wir vom ökumenischen Handarbeitskreis

haben für Ostern sehr

fl eißig genadelt (Schlüsselanhänger,

Handytaschen, Osterhäschen,

Blumenkinder und Hühnchen).

Den Erlös in Höhe von 300,- € haben

wir für die Jugendarbeit der ev.

Gemeinde gespendet.

Inzwischen sind weitere Gelder

eingegangen. Da wir ein ökumenischer

Arbeitskreis sind, soll eine

weitere Spende der Jugendarbeit

der Katholischen Gemeinde Idstein

zugute kommen.

Gisela Niedziella


20 Jahre Mobiler Sozialer Dienst

Idstein und Waldems

10 Jahre Betreutes Wohnen für Senioren

Der Mobile Soziale Dienst (MSD) in

der Schulgasse 7 in Idstein ist seit

nunmehr 20 Jahren Ansprechpartner

für die Senioren in Idstein und

Waldems. Seit 10 Jahren betreibt

der MSD sein Betreutes Wohnen

für Senioren in Idstein.

Aus diesem Anlass feiert der Mobile

Soziale Dienst des Diakonischen

Werkes Rheingau-Taunus am

11.09. sein Jubiläum im Evangelischen

Gemeindehaus in Idstein.

Neben den offi ziellen Gästen aus

Politik, Kirche und Wirtschaft, wird

der MSD auch ein Rahmenprogramm

für seine Klienten bieten. Zu

dieser Feier werden alle Klienten

des Mobilen Sozialen Dienstes

und des Betreuten Wohnen für Senioren

eingeladen werden.

Der MSD hilft alten, kranken und

behinderten Menschen in Idstein

und Waldems. Mit seinen Angeboten

trägt er dazu bei, dass hilfesuchende

Menschen so lange wie

möglich in ihrem gewohnten Umfeld

leben können.

Die Angebotspalette des MSD ist

umfangreich. Neben der Beratung

von Senioren und Angehörigen hilft

der MSD mit seinen Zivildienstleistenden

beim Einkaufen, mit

Fahrdiensten, mit Besuchen und

Netzwerk der Hilfen im Alter

Betreuung. Die Hauswirtschafterinnen

des MSD unterstützen bei

der Reinigung der Wohnung. Sie

bereiten Mahlzeiten zu oder helfen

bei der Körperpfl ege.

Die Mitarbeiterinnen im Betreuten

Wohnen für Senioren begleiten

und betreuen Senioren in ihrem

Lebensumfeld.

Für weitere Informationen stehen

Ihnen Frau Sabel oder Herr Deiters

vom MSD, unter der Telefonnummer

06126/ 9519510 gerne

zur Verfügung.

Uwe Deiters

Aus der Redaktion

Mit dem vorliegenden Gemeindebrief

endet die Tätigkeit von Pfarrer

Dieter Frey als „Chefredakteur“. Diese

Aufgabe übernimmt jetzt Volkhard

Lange, der schon viele Jahre

in der Redaktion mitarbeitet.

Er ist unter der Tel.-Nr. 3177 und

email-Adresse volkhardlange@tonline.de

zu erreichen.

Natürlich können Sie sich auch

über das Gemeindebüro an uns

wenden (s. Adresse vorletzte Seite).

Die Redaktion

Gemeindeleben

23


Gemeindeleben

24

Das Waschcafé hat eröffnet

Am Dienstag, dem 27. April öffnete

das Waschcafé des Diakonischen

Werkes Rheingau-Taunus im Haus

der Älteren Mitbürger, Schulgasse

7 in Idstein, für die Kunden seine

Türe.

Ermöglicht wird das Projekt durch

die Initiative Freiwilligendienste

aller Generationen. Alt hilft Jung

– Jung hilft Alt. An diesem Tag

konnten die Mitarbeiterinnen des

Waschcafés die ersten Gäste bei

einer Tasse Kaffee begrüßen.

Die Waschmaschinen und Trockner

im Waschcafé können für einen

geringen Unkostenbeitrag von

je 1,50 € pro Wasch- und Trocknergang

benutzt werden.

Da es sich um ein soziales Projekt

handelt, ist die Nutzung der Maschinen

nur Menschen mit wenig

Einkommen vorbehalten. Das Diakonische

werk behält sich daher

im Einzelfall eine Einkommensüberprüfung

vor.

Neben dem Wäschewaschen

möchte das Waschcafé Menschen

in sozialen Notlagen helfen und

Perspektiven aufzeigen.

Das Waschcafé bietet den Besuchern

deshalb weitergehende

Beratungs- und Hilfsangebote an.

Wie z. B. den kostenlosen Finanzlotsendienst.

Ehrenamtliche Mitarbeiter mit Finanzfachkenntnissen

aus jahrzehntelanger

berufl icher Tätigkeit

beraten Menschen, die in fi nanzielle

Schwierigkeiten gekommen

sind.

Dabei ist es ein vornehmliches

Ziel des Finanzlotsendienstes

den Menschen zu helfen bevor

die fi nanzielle Situation eskaliert.

Dieses Angebot ist ab sofort ebenfalls

im Haus der Älteren Mitbürger

zu fi nden.

Ehrenamtliche Mitarbeiter bieten je

nach Bedarf auch unterstützende

Hilfen, z. B. beim Schreiben von

Bewerbungen, beim Ausfüllen von

Formularen und Anträgen oder

beim Begleiten zu Ämtern und Behörden

an.

Als weiteres Angebot soll z. B.

auch eine Nähstube entstehen, wo

unter Anleitung kostengünstig Kleidung

überholt werden kann.

Wer die kostenfreien Beratungsangebote

des Waschcafés wahrnehmen

möchte, kann sich während

der

Öffnungszeiten des Waschcafés

montags von 9 – 13 Uhr

und

mittwochs von 14 – 18 Uhr

informieren.

Wenn Sie sich als ehrenamtlicher

Mitarbeiter für unsere Idee engagieren

wollen, freuen wir uns über

einen Anruf von Ihnen.

Weitere Informationen erhalten Sie

telefonisch bei Herrn Deiters vom

Mobilen Sozialen Dienst, unter der

Telefonnummer 06126/9519510.

Uwe Deiters


10 Jahre Krankenhausbesuchsdienst

Der Krankenhausbesuchsdienst

der evangelischen Kirchengemeinde

Idstein feiert in diesem

Jahr zehnjähriges Jubiläum.

Alles begann damit, dass Elfriede

Michel die Idee hatte, nicht nur zu

den Geburtstagen die Menschen in

der Gemeinde aufzusuchen, sondern

das spezifi sche Augenmerk

auch auf die Kranken zu richten.

Schnell hatte sie eine dynamische

Gruppe aus Frauen

und Männern der Gemeinde

zusammen,

die ihr Vorhaben unterstützten.

Die damalige Wallrabensteiner

Pfarrerin

Heinke Geiter erklärte

sich bereit, den Kreis

seelsorgerlich und theologisch

zu betreuen,

da sie auch den seelsorgerlichen

Auftrag für das Idsteiner Krankenhaus

hatte. Ab 2005 Übernahm

ihre Nachfolgerin Pfarrerin Stefanie

Glaser diese Aufgabe.

Seit 1999 hat sich am Grundprinzip

des Krankenhausbesuchsdienstes,

dessen Leitung Elfriede

Michel von Anfang an übernommen

hatte, nichts Wesentliches

verändert. Alle zwei Monate treffen

sich die Mitglieder zum Austausch,

Gespräch und zur Einteilung des

Besuchsdienstes.

Seit Oktober 2006 ist unser Team

ökumenisch und wird von Gemeindereferentin

Martina Jüstel und

ehrenamtlichen Helferinnen der

katholischen Pfarrgemeinde Sankt

Martin mit unterstützt. Das ist für

alle eine sehr große Bereicherung.

Wir treffen uns jetzt abwechselnd

in den evangelischen oder katholischen

Gemeinderäumen oder gegebenenfalls

auch direkt vor Ort im

Krankenhaus.

Zehn Jahre sind zwar schon ein

kleines stolzes Jubiläum, aber

ohne Zuwachs ist der

Kreis auf lange Sicht

nicht überlebensfähig.

Wir suchen daher immer

wieder Menschen,

die sich gerne ehrenamtlich

einbringen

möchten, auf andere

zugehen können und

in der Regel einmal im

Monat Kranke auf den

Stationen der Idsteiner Helios-Klinik

besuchen.

Der Krankenhausbesuchsdienst

bietet jeden Montag ab 15.00 Uhr

den Patienten des Krankenhauses

die Möglichkeit des Gesprächs an.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann melden Sie sich am Besten

bei Pfarrerin Stefanie Glaser, Tel.

953415 oder bei Frau Elfriede Michel,

Tel. 52560.

Unser nächstes Treffen ist am

Montag, 31. August um 10.15

Uhr im Bischof-Dirichs-Heim der

katholischen Kirchengemeinde.

Pfarrerin

Stefanie Glaser

Gemeindeleben

25


Gemeindeleben

26

Wie? Was? - Arbeitskreis Asyl Idstein?

Ja, Arbeitskreis Asyl. – Erinnern

Sie sich? In den 90er Jahren waren

in Idstein einige hundert Asylsuchende

(in der Amtssprache

Asylanten genannt) untergebracht.

Die Menschen waren aus dem

vom Bürgerkrieg heimgesuchten

und von den Taliban terrorisierten

Afghanistan, vom Balkan, Eritrea,

Äthiopien, Ostanatolien und anderen

Krisengebieten nach Deutschland

gekommen, weil sie sich ihres

Lebens nicht mehr

sicher waren. Die

alte Lederfabrik, die

alte Realschule und

andere Unterkünfte

waren voll besetzt.

Mehr als ein Dutzend

Helferinnen und Helfer aus

Idstein, vorwiegend aus den beiden

Kirchengemeinden, setzten

sich ein, um den Menschen, die

kein Deutsch sprachen, bei Amtsgängen

beizustehen, Deutschunterricht

wurde gegeben und materielle

Hilfe wurde geleistet, da die

Flüchtlinge ja nur das bei sich hatten,

was sie auf der Flucht tragen

konnten. – Später wurden ein- bis

zweimal im Monat Treffen in den

Gemeindehäusern der beiden Kirchengemeinden

unter dem Namen

Asyl Café eingerichtet, um Kontakt

mit Einheimischen und den Flüchtlingen

untereinander zu pfl egen.

Und heute? – Ab 2000 ebbte der

Flüchtlingsstrom ab, nicht zuletzt,

weil die Einreise erschwert wur-

de. Das Gebäude der Lederfabrik

musste geschlossen werden, und

die alte Realschule stand nicht

mehr zur Verfügung. Die Flüchtlinge

wurden zum großen Teil in

andere Unterkünfte im Rheingau-

Taunus-Kreis verteilt.

Die hier geblieben sind, haben

sich weitgehend integriert. Unser

Helferkreis besteht heute aus

einem halben Dutzend Frauen und

Männern. Wo es mit den Deutschkenntnissen

nicht

ganz reicht, wird

hie und da noch

mal um Rat gefragt.

Kranke werden betreut

und Hilfe geleistet,

wenn körperlich

jemand nicht in der Lage

ist, zu den Supermärkten zum Einkaufen

zu gehen.

Damit ist der Einsatz unseres Arbeitskreises

Asyl reduziert, aber

immer noch gefragt.

Waldemar Markert

Monatsspruch

September

Wo euer Schatz ist,

da ist auch euer Herz.

Lukas-Ev. 12,34

(Einheitsübers.)


Kunst in der Kirche

Nur ein Kruzifi x für

Graf Johannes

Bis zur großen Kirchenrenovierung

in den späten 1950er Jahren war

vom Kirchenschiff aus hinter dem

Altar ein großes Kruzifi x sichtbar.

Es stand und steht noch in dem

Grabmal des Grafen Johannes und

war deshalb zu sehen, weil man

1726 (bis etwa 1960) das Abendmahlsbild

aus dem Altarretabel herausgenommen

hatte.

Unsicherheit bestand lange Zeit

über das Alter des Kruzifi xes. War

es bereits Bestandteil des Johannes

Grabmals von 1678 oder

ist es erst für die 1726 eingerichtete

Anordnung angefertigt worden?

Zur Klärung dieser Frage wurde

das Kruzifi x im April 2009 in Bad

Homburg einer Gruppe von Malereiexperten

vorgestellt. Ihr einmütiges

Urteil: Das Kreuz ist in sehr

guter Handarbeit angefertigt. Die

Darstellung und die malerische

Ausführung des Gekreuzigten ist

von sehr guter Qualität. Entstehungszeit

mit Sicherheit 17. Jahrhundert.

Nach dieser Einschätzung dürfte

das Kruzifi x etwa gleichzeitig mit

dem marmornen Epitaph um 1678

entstanden sein. Graf Johannes

wollte offenbar kein Epitaph mit

seinem Standbild darin. Die Darstellung

dessen, an den er glaubte

und auf dessen Erlösungstat erbaute,

war ihm offenbar wichtiger.

Dr. K. H. Schmidt

Gesprächskreis

für pfl egende

Angehörige

Die Diakoniestation des

Evang. Dekanats lädt ein

Die Versorgung eines Pfl egebedürftigen

oder eines Demenzkranken

stellt für dessen Angehörigen

eine enorme Belastung dar.

Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen,

über Schwierigkeiten

und Probleme reden zu können,

aber auch Tipps und Anregungen

zu bekommen, bedeutet häufi g

eine sehr große Entlastung für die

Angehörigen. Die Erfahrung, dass

man mit seiner Situation nicht alleine

dasteht, ist für viele Betroffene

von großer Bedeutung. Sie erkennen,

dass auch andere Menschen

mit den gleichen Schwierigkeiten

zu kämpfen haben.

Um einen solchen Austausch zu

ermöglichen, bietet die Diakoniestation

Idstein für pfl egende Angehörige

jeweils einmal im Monat

einen Gesprächskreis an.

Ein Vorgespräch fand am Samstag,

20. Juni um 16:30 Uhr im evang.

Gemeindehaus in Waldems-Bermbach

statt.

Geleitet wird der Kreis von Frau

Julia Wolff-Wattenberg, staatlich

anerkannte Altenpfl egerin, von

den ev. Kirchengemeinden Heftrich

und Bermbach. Kontakte unter

06126/94180 oder per Mail an

ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

sind erwünscht.

Dekanat Idstein

Gemeindeleben

27


Gottesdienstplan

28

Datum Uhrzeit

Pfarrer/

Prädikant

05.07. 10:00 AG Pfr. Kuhlmann

Anlass / Mitwirkende

Gottesdienst mit Abendmahl

(Traubensaft)

12.07. 10:00 TG Pfr. Frey Gottesdienst mit Taufen

19.07. 10:00 Pfr. Kuhlmann Gottesdienst

26.07. 10:00 Pfr. Kuhlmann Gottesdienst

02.08. 10:00 AG Pfr. Frey Gottesdienst mit Abendmahl

09.08. 10:00 TG Pfr. Frey Gottesdienst mit Taufen

16.08. 10:00

23.08. 10:00

Prädikant Dieter

Nünninghoff

Prädikant Bernd

Oettinghaus

Gottesdienst

Gottesdienst

23.08. 18:00 Team 50. Second Service (Gemeindehaus)

25.08. 10:00

Pfr. Kuhlmann +

Pfr. Paul

Ökum. Schulanfänger-Gottesdienst

30.08. 10:00 Pfr. Frey Gottesdienst, anschl. Bücherkoffer

30.08. 18:00

06.09. 10:00

Dekanin

Heinke Geiter

Pfr. Kuhlmann +

Team

13.09. 10:00 ATG Pfr. Frey

20.09. 18:00

Dekanin

Heinke Geiter

27.09. 10:00 Pfr. Kuhlmann

„5 Jahre Notfall-Seelsorge“

Einführung der neuen Konfi rmanden

Gottesdienst mit Abendmahl und Taufen

am „Tag des offenen Denkmals“

Gottesdienst - Verabschiedung Pfr. Frey

Gottesdienst - 10 Jahre Gospelchor

anschl. Bücherkoffer

03.10. 18:30 Team Jugendgottesdienst (Gemeindehaus)

04.10. 11:00

Gottesdienstplan

Juli / August / September

Pfr. Kuhlmann +

Team

Familiengottesdienst zum

Erntedankfest, anschl. Mittagessen


Gottesdienstkreise

• Kindergottesdienst

Sonntags um 10:00 Uhr im Gemeindehaus parallel zum

Erwachsenen-Gottesdienst

Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Familiengottesdienst

fünfmal jährlich, Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Second Service

zweimonatlich, Kontakt: Jörg Fried, ℡ 560 226

• Jugendgottesdienst

3.10. um 18:30 Uhr

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170-3834907

• Ökumenische Frauengottesdienste

verantw.: Marion Frey, ℡ 2781 und

Cornelia Sauerborn-Meiwes, ℡ 95 19 17

Kirchenmusik (Verantw.: Carsten Koch)

• Kinderchor

(Vorschul- und Grundschulkinder): mittwochs 15:25 - 16:00 Uhr

• Jugendchor

(ab der 5. Klasse): mittwochs 17:30 - 18:30 Uhr

• Idsteiner Kantorei

mittwochs 20:00 - 22:00 Uhr

Anmeldung und Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473

• Bläserkreis, Vokalensemble, Kammerchor

Projektarbeit, Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473

• Flötengruppe

für Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsene

donnerstags 17:30 - 19:00 Uhr, Verantw.: Gisela Schuster, ℡ 3633

• Gospelchor Proben jew. donnerstags 20:00 Uhr;

2.7.; 4.7., 20-24 Uhr Gospelnacht in Unionskirche;

August=Sommerferien; 3.9.; 5.9. Gospelfestival Wiesbaden;

17.9.; 20.9.: - Sonntagsprobe Nanni Byl Im Gemeindehaus,

Verabschiedungsgottesdienst Pfarrer Frey; 27.9. Gottesdienst

zu unserem 10-jährigen Jubiläum; 1.10.

Verantw.: Karlheinz Theobald, ℡ 91717

Hauskreise

• Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Eberhard Schulz, ℡ 53289 oder Dieter Nünninghoff, ℡ 51530

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 19:00 Uhr,

für junge Erwachsene zwischen 20 - 39 Jahren

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170 - 3834907

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Marie-Luise Kosak, ℡ 8145

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Ralf u. Sonja Neumann, ℡ 588838

• Hauskreis: alle 14 Tage, donnerstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

• Hauskreis: alle 14 Tage, freitags, 19:30 Uhr,

Kontakt: Irmgard Hoppe, ℡ 54359 oder Gerda Nixdorff, ℡ 52997

Aktivitäten unserer Gemeinde

29


Aktivitäten unserer Gemeinde

30

Gesprächs-, Bibel und Gebetskreise

• Offene Meditationsabende

Einmal im Monat im Gemeindehaus um 19:30 Uhr,

Juli=Sommerpause; 24.8.; 21.9.

Infos und Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

• Bibelgesprächskreis - Verantw.: Pfr. M. Kuhlmann

jeweils 20:00 Uhr im Gemeindehaus;

18.8. (bei B. Wallisch, F.-Aug.-Str.14; 15.9.

• Gebet für die Gemeinde - Verantw.: Pfr. Kuhlmann

mittwochs 19:30 Uhr im Gemeindehaus;

1.7.; dann Sommerpause, 26.8.; 9.9.; 23.9.

• Offener Gebetstreff am Morgen

freitags, 08.00 Uhr im Gemeindehaus

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 505 844 2

• Ökumen. Frauenfrühstück - Verantw: Marion Frey, ℡ 2781

5.9., 09:00 Uhr im BDH

• Frauen-Nachmittag - Anspr.: Mechthilde Scheid, ℡ 229159

jeden 2. Mittwoch im Monat,

jeweils 15:00 Uhr im Gemeindehaus mit Kaffee/Tee und Kuchen

8.7., 15:00 Uhr im BDH: Einladung des katholischen Frauenkreises

Frau Dr. Mundas hält einen Vortrag über die Freimaurer;

August=Sommerpause;

9.9., 13:00 Uhr ZOB Schulgasse: Busfahrt zur Katharinenkirche in

Oppenheim, anschl. Einkehr in Winzerlokal in Dexheim

Diakonische Dienste

• Besuchsdienst

Senioren-Geburtstage ab 75 Jahre, Tauf-Gedenken (1. - 4. Tauftag)

und Neuzugezogene

Verantw.: Brigitte Krekel, ℡ 988915 und Erika Stanke, ℡ 4893

• Ökumenischer Krankenhausbesuchsdienst

jeweils montags um 10:15 Uhr: 31.8. im BDH; 5.10. im Gemeindehaus

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560; Pfarrerin St. Glaser, ℡ 953415

• Ökumenisches Kleiderlager - Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560

• Arbeitskreis Asyl - Verantw.: Waldemar Markert, ℡ 92422

• Arbeitslosenfrühstückstreff - Ansprechpartner: Ute Groß, ℡ 2932

jed. 2. und 4. Donnerstag im Monat von 9:00–12:00 Uhr im Gemeindehaus

9.7., 23.7., 13.8., 27.8., 10.9., 24.9.

• Basar - Ansprechpartnerin: Karin Künzel, ℡ 53624

• Gottesdienst im Altenheim

dienstags 17:00 Uhr; Verantw.: Pfarrerin St. Glaser, ℡ 953415

Spiel und Hobby

• Keramikkurs

mittwochs, 19:30 Uhr; Verantw.: Brigitte Hartmann, ℡ 8530

• Kindertöpfern

mittwochs 15:15 - 16:45 Uhr; Verantw.: Birgit Zielke, ℡ 55686

• Ökumenischer Handarbeitskreis

montags, von 14:30 - 16:30 Uhr

Verantw.: Frau Imhoff, ℡ 4840 und Frau Schwan, ℡ 3722


Kinder- und Jugendarbeit (verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski)

• Kindergottesdienst - sonntags 10:00 bis 11:00 Uhr im Gemeindehaus

Vorbereitung KiGo-Team: mittwochs 18:30 Uhr

• Kinderbibeltage für Grundschulkinder

• Bibeltag für Kids

Dekanatskinderkirchentag am 5.7. in Taunusstein-Wehen

• Kinderclub

jeweils freitags

16:00 – 17:15 Uhr: 1. - 4. Klasse

15:30 – 16:45 Uhr: ab 5. Klasse

mit Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski + Team

• Jugend-Keller - (ab Konfi )

donnerstags, 19:00 - 21:30 Uhr, ab September: freitags, 19 - 22 Uhr

• Jugendband "justice!" Probe montags, 19:30 Uhr

Kontakt: Cevin Sehrt, ℡ 0160-5857643

• KONFEX – Jugendgruppe für Ex-Konfi s

jeweils 16:00 bis 18:00 Uhr im Gemeindehaus

11.7.; 29.8.; 12.9.; 26.9.

Verantw.: Birgit Wallisch, ℡ 56154

• Jugendtheatergruppe

Samstags von 17.30 – 19.00 Uhr

Verantw.: Evi Reiner, Thomas Waldow, David Reiner, ℡ 91531

• Spielkreise „Mutter und Kind“

jeweils mittwochs und freitags 09:30 Uhr,

Anmeldung über Gemeindebüro

Fördervereine, Besondere Aktionen

• FÖV, Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit

Ansprechpartnerin: Isolde Sponer, ℡ 56184

• Förderkreis Kirchenmusik

(Ökumenischer Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Idstein)

Ansprechpartner: Dr. Tilman Westhaus, ℡ 57819

• Aktion Tschernobyl-Kinder

Ansprechpartner: Hermann Josef Hungerkamp, ℡ 55646

• Partnerschaft Moshi

Ansprechpartnerin: Ute Sabiel, ℡ 54141

• Kirchenkabarett „Fried, fromm, fröhlich, Frey“

www.fried-fromm-froehlich-frey.de

11.9. Strinz-Trinitatis

18.9. Oberhonnefeld, Kreis Neuwied

• Exkursionen:

Verantw.: Pfr. Dieter Frey, ℡ 2781

16.8. Kassel: Sepulkralmuseum, Bergpark Wilhelmshöhe

Seniorengruppen

• Ruheständlerkreis - jeweils mittwochs

29.7., 09:00 Uhr ZOB Schulgasse: Schiffsrundfahrt auf dem Main bei Lohr

19.8., 13:00 Uhr ZOB Schulgasse: Durch Taunus zum Kloster Schiffenberg

16.9., 13:00 Uhr ZOB Schulgasse: Fahrt in den hinteren Odenwald

Verantw.: Volkhard Lange, ℡ 3177

Aktivitäten unserer Gemeinde

31


Geburtstage

32

Juli

03.07. Karl Schmittel (75)

03.07. Hans-Günter Tiedt (77)

04.07. Otto Matthes (86)

08.07. Elisabethe Kraft (75)

10.07. Luise Hoyer (86)

11.07. Karola Olbert (81)

11.07. Ingeborg Köhler-Roth (82)

12.07. Elsemarie Runge (77)

14.07. Manfred Rothe (75)

16.07. Ruth Gailus (79)

16.07. Reinhold Braun (84)

18.07. Margot Klement (77)

19.07. Brigitte Schibrowski (75)

19.07. Dora Ellmer (78)

20.07. Frieda Elsenmüller (77)

23.07. Gerhard Enge (76)

23.07. Martha Böhm (77)

24.07. Winfried Kaufmann (80)

26.07. Sieglinde Braun (77)

26.07. Ingeburg Feil (81)

27.07. Elfriede Wittmann (78)

30.07. Günter Stübing (75)

31.07. Ingetraud Brand (79)

02.08. Gerda Michel (78)

02.08. Anneliese Heiser (87)

04.08. Kurt Scheibe (81)

05.08. Gertrud Himsel (76)

05.08. Adelheid Dorka (83)

06.08. Herbert Reinhardt (79)

06.08. Werner Lacoste (81)

07.08. Lina Schaffrin (89)

08.08. Inge Modl (82)

08.08. Irmgard Giese (85)

09.08. Heinrich Lentz (75)

09.08. Margarete Lamshöft (82)

09.08. Walter Hartmann (85)

13.08. Elisabeth Hirschmann (75)

13.08. Christel Kaiser (77)

Wir gratulieren!

14.08. Walter Kochendörfer (76)

14.08. Irmtraud Thiemann (79)

14.08. Henny Rongen (97)

15.08. Ingeborg Stiepermann (83)

15.08. Hilde Dyllong (84)

17.08. Marion Bauer (79)

17.08. Elsa Seidler (85)

17.08. Ingeborg Eidenmüller (89)

18.08. Gisela Uhl (80)

19.08. Dora Teichert (79)

19.08. Leo Adt (80)

21.08. Brigitte Klein (77)

22.08. Juliane Thews (80)

22.08. Dr. Dietrich Ferrero (83)

23.08. Lieselotte Fleischhauer (80)

23.08. Rosemarie Hering (84)

23.08. Eugen Lieber (84)

25.08. Inge Gottschling (78)

27.08. Gerhard Grandpierre (77)

30.08. Hella Timurbengo (81)

30.08. Charlott Heimannsfeld (88)

31.08. Claus Leven (75)

31.08. Horst Knoll (77)

August September

01.09. Egon Rink (78)

01.09. Gerhard Schmidt (85)

02.09. Ursula Meyer-Berge (76)

02.09. Johann Stübich (80)

03.09. Ingrid Sterf (76)

03.09. Hermine Stübing (78)

03.09. Hermann Leidig (88)

03.09. Katharina Pappert (96)

05.09. Willi Kraft (87)

05.09. Betty Kopecky (90)

06.09. Arno Schanz (78)

07.09. Adolf Edelmann (76)

09.09. Anneliese Hausmann (87)

10.09. Otto Schmith (81)

13.09. Margot Henrich (82)


Fortsetzung Geburtstage September

13.09. Hildegard Christ (96)

14.09. Karl Hisserich (87)

15.09. Heinrich Weber (78)

16.09. Helga Schambier (81)

16.09. Hildegard Schüttler (82)

17.09. Gisela Mörbe (82)

17.09. Heinz Stollberg (87)

18.09. Richard Junior (78)

18.09. Irmgard Moog (78)

18.09. Lieselotte Göschl (86)

19.09. Ingeborg Baum (81)

19.09. Wilhelm Hundsdörfer (83)

28.03.

Robert Eichler

Luca Clemenz

Jan Collmer

Goldene

Hochzeit

22.08.

Gisela und Karl Seitz

Taufen

24.05.

Paul Frederik Krieger

Cameron Charles Sloan

Sophie Maria Köble

Frederik Julius Dietzmann

Lennox Klement

Christian Hans Kurt Mentzel

Trauungen

06.06.

Florian Werner und Viola Wittek

19.09. Ria Schütz (90)

20.09. Käthe Neudert (84)

22.09. Otto Kraft (88)

24.09. Eberhard Schulz (77)

25.09. Gretel Festerling (78)

25.09. Ida Kayser (82)

26.09. Franziska Erbes (89)

27.09. Margarete Diehl (76)

27.09. Barbara Berger (85)

27.09. Heinz-Paul Janocha (88)

28.09. Adelheid Stübich (83)

05.04.

Valentina Mattea Payer

Diamantene

Hochzeit

13.08.

Irmgard und Werner Höhn

Geburtstage / Kasualien

33


Bestattungen

34

Bestattungen

20.03. Hella Schmidt (85)

25.03. Ursula Junior (88)

30.03. Axel Schmidt (49)

09.04. Gabriele Schmidt (49)

14.04. Ute Ruck (65)

17.04. Johanna Papajewski (97)

22.04. Ruth Meissner (90)

27.04. Karsten Kelpin (56)

30.04. Paul Winkler (82)

30.04. Manfred Diehl (69)

16.05. Walter Schubbach (56)

05.06. Ludwig Michel (60)


Vorsitzender des Kirchenvorstandes Pfr. Martin Kuhlmann, Im Güldenstück 2

℡ 3106, Fax 3721

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gemeindehaus und Gemeindebüro

Montag/Dienstag: 10:00 bis 12:00 Uhr

Mittwoch: 10:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

Pfarramt I (Ost)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Freitags 17:00 - 18:00 Uhr und nach Vereinb.

Pfarramt II (West)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Donnerstags 18:00 - 19:00 Uhr u. nach Vereinb.

Küster

Kernzeit: Dienstag - Samstag 10:00 - 12:00 Uhr

Gemeindepädagogin

Sprechstunde im Jugendbüro (Dachgeschoss)

nach Vereinbarung

Kirchenmusik

Dekanatskantor und Organist

Sprechstunde im Gemeindebüro nach Vereinb.

Altenheim- und Krankenhausseelsorge

Pfarramt Wallrabenstein

Ökumenisches Kleiderlager

Öffnungszeiten: Do.15:00 - 17:00 Uhr

Annahme: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Ausgabe: jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat

Albert-Schweitzer-Straße 4, ℡ 27 87, Fax 46 95

E-Mail: gemeindebuero@ev-kirche-idstein.de

Sekretariat Gemeindebüro: Christa Dewald

Pfarrer Dieter Frey

Taubenberg 6, ℡ 27 81, Fax 5 51 34

E-Mail: d.frey@ev-kirche-idstein.de

(bis 20.9., anschließend in Vakanzzeit über

Pfr. Kuhlmann)

Pfarrer Martin Kuhlmann

Im Güldenstück 2, ℡ 31 06, Fax 37 21

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gerwald Rüd, ℡ 98 81 41, ℡ 0170 - 1768629

E-Mail: g.rued@ev-kirche-idstein.de

Petra Dobrzinski, ℡ 98 80 82,

℡ 95 33 66 (privat), ℡ 0162 - 8 70 79 42

E-Mail: p.dobrzinski@ev-kirche-idstein.de

Carsten Koch, ℡ 069 - 59 79 44 73

E-Mail: c.koch@ev-kirche-idstein.de

Pfarrerin Stefanie Glaser

Auf der Weid 4a, 65510 Hünstetten

℡ 95 34 15, Fax 95 38 37

E-Mail: glaser.s@t-online.de

Veitenmühlweg - Kalmenhofgelände

Verantwortlich: Elfriede Michel, ℡ 5 25 60

Ev. Dekanat (Haus der Kirche) Dekanin Heinke Geiter

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, ℡ 40 17 71 0

Fax 40 17 71 90

E-Mail: ev.dekanat.idstein@ekhn-net.de

Diakonie Diakoniestation

(Häusliche Krankenpfl ege)

Mobiler Sozialer Dienst / Diakonisches Werk

Haus der älteren Mitbürger

Hospizbewegung im Idsteiner Land e.V.

Spendenkonten

Gemeinde - VR-Bank Untertaunus

Gemeinde - Naspa Idstein

Kantorei - Naspa Idstein

Verein zur Förderung der Kinder und

Jugendarbeit - VR-Bank Untertaunus

Hospizbewegung i.Idsteiner Land e.V., VR Bank

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 94 18 10, Fax 94 15 15

E-Mail: ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Homepage: www.diakoniestation-idstein.de

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Ute Eisele-Renkewitz, F.-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 0171 - 8 30 80 82, ℡ 40 177 199

BLZ 510 917 00, Konto 159 506

BLZ 510 500 15, Konto 352 140 015

BLZ 510 500 15, Konto 352 210 145

BLZ 510 917 00, Konto 121 062 03

BLZ 510 917 00, Konto 121 164 03

www.ev-kirche-idstein.de

Die angegebenen Telefon-Nrn. haben, sofern nicht vermerkt, die Vorwahl von Idstein 06126

Foto Rückseite: Dieter Willmann - Die Orgel der Unionskirche

Wichtige Adressen

35


Impressum

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Redaktion: Pfr. Dieter Frey (verantwortlich), Taubenberg 6, Tel. 06126 - 2781

Elfi Albers, Ingrid Henze, Brigitte Krekel, Volkhard Lange,

Ralf Neumann, Julia Schuler, Christiane Sünert, Dieter Willmann

Aufl age: 6.100 Exemplare, fünf Ausgaben pro Jahr

Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1,

29393 Groß Oesingen

Verteilung Gemeindebrief: Gemeindebüro, Tel. 06126 - 2787

Namentlich unterzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Der Gemeindebrief ist kostenlos – aber nicht kostenfrei. Für freundliche

Spenden mit dem Vermerk „Gemeindebrief“ auf eines unserer Konten sind

wir dankbar.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine