Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Veranstaltungen

• Oasenabend

• Sommerfest

• Kantaten-

Gottesdienst

• Offene Kirche

Stadtgeschichte

Gemeindeleben

• Verabschiedung

Petra Dobrzinski

• Pfarrerin

Dr. Daniela Opel

ernannt


25 Jahre Moshi

Gemeindebrief

Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Juli / August / September 2013


Inhaltsverzeichnis

2

Andacht

Aus dem Kirchenvorstand / Monatsspruch Juli

Veranstaltungen

Familiengottesdienst zum Erntedankfest ............................................................

Baby- und Kinderbasar / Oasenabend / Redaktionsschluss ...........................

Gemeinde-Sommerfest / Tag des offenen Denkmals .......................................

Jugendgottesdienst / Kantaten-Gottesdienst / Offene Kirche .......................

Internationaler Orgelsommer im Taunus ............................................................

Dekanats-Pilgertag / Second Service ...................................................................

Stadtgeschichte

Kinderseite

Gemeindeleben

Verabschiedung von Petra Dobrzinski ................................................................ 16

Petra Dobrzinski: Danke für die gute Zeit / Monatsspruch August .............. 17

Forum: „Bronze für Deutschland“ ........................................................................ 18

Mitarbeiterfest 2013 ............................................................................................... 19

Wechsel beim Gemeindebrief / Austräger gesucht / Bücherfreunde .......... 20

Sanierung der Unionskirche .................................................................................. 21

Aktuelles vom Fundraising ..................................................................................... 22

Kirchenmaus unterstützt Renovierung ............................................................... 23

Spendergalerie ist eröffnet ..................................................................................... 24

25 Jahre Gemeindehaus .......................................................................................... 25

Pfarrerin Dr. Opel ernannt / Kinderclub / Rückblick Bücherbasar ............... 27

25 Jahre Gemeindepartnerschaft Moshi-Pasua ................................................. 28

Brief an das Redaktionsteam / Keramikkurs ...................................................... 29

Kolumne: Soviel Du brauchst / Monatsspruch September

Gottesdienstplan

Aktivitäten unserer Gemeinde: Übersicht

Geburtstage / Impressum

Aus den Kirchenbüchern

Wichtige Adressen

Rückseite: Zeichnung von Jutta Schmidt

3

5

6

7

8

9

10

11

12

14

30

31

33

36

38

39

40


Vom Geheimnis des Gebens

Aktion „1.000 Euro für die Gottesdienstbesucher“

läuft noch bis zum 22. September 2013

Pfarrer Martin Kuhlmann

Am 9. Juni 2013 haben wir die Fundraising-Aktion

zugunsten der Renovierung

der Unionskirche „1.000

Euro für die Gottesdienstbesucher“

gestartet und dazu im Gottesdienst

einhundert Zehn-Euro-Scheine an

die Gottesdienstbesucher verteilt.

Zugegeben: Wir sind mit dieser

Aktion ein gewisses Risiko, ja ein

Wagnis, eingegangen. „Wie kann die

Kirche 1.000 Euro verschenken, so

mit ihr von Spendern und Gebern

treuhänderisch anvertrautem Geld

umgehen?“ Vielleicht haben einige

so gedacht und verständnislos oder

irritiert den Kopf geschüttelt.

Was hinter der Aktion steckt, habe

ich im Gottesdienst am 9. Juni erklärt.

Es geht um ein biblisches Geheimnis,

das Jesus uns im Gleichnis „Von den

anvertrauten Talenten“ gegeben hat

(Mt. 25, 14-30 oder Lk. 19, 11 ff): Ein

reicher Mann vertraut seinen Mitarbeitern

„Talente“ an, um diese zu

vermehren. Der Erste bekommt fünf

Talente, der Zweite zwei und der

Dritte ein Talent. Jeder „nach seinen

Fähigkeiten“, das wird ausdrücklich

betont. Keiner soll überfordert werden.

Von keinem wird mehr erwartet,

als er mit seinen Fähigkeiten und

Möglichkeiten leisten oder erbringen

kann. Ein einfühlsamer und fürsorglicher

reicher Mann!

Die Frage für die Mitarbeiter lautet

dann folgerichtig: Welche Gaben und

Fähigkeiten habe ich bekommen?

Welche Gaben sind mir von Gott

geschenkt und anvertraut worden?

Und was kann ich aus Dankbarkeit

daraus machen?

Wir Menschen haben das Leben

nicht aus uns selbst. Martin Luther

sagt das in seiner Erklärung zum ersten

Artikel des Glaubensbekenntnisses

so: „Ich glaube, dass mich Gott

geschaffen hat samt allen Kreaturen,

mir Leib und Seele, Augen, Ohren und

alle Glieder, Vernunft und alle Sinne

gegeben hat und noch erhält; dazu

Kleider und Schuh, Essen und Trinken,

Haus und Hof, Weib und Kind, Acker,

Andacht

3


Andacht

4

Vieh und alle Güter; mit allem, was Not

tut für Leib und Leben, mich reichlich

und täglich versorgt, in allen Gefahren

beschirmt und vor allem Übel behütet

und bewahrt; und das alles aus lauter

väterlicher, göttlicher Güte und Barmherzigkeit,

ohn’ all mein Verdienst und

Würdigkeit: für all das ich ihm zu danken

und zu loben und dafür zu dienen

und zu gehorsam zu sein schuldig bin.

Das ist gewisslich wahr.“

Meine mir verliehenen „Talente“

aus Dankbarkeit einsetzen und damit

wuchern. Darum geht es. Und

das machen im biblischen Gleichnis

zumindest zwei der bedachten Mitarbeiter:

Sie verdoppeln ihre Talente.

Bei Lukas verzehnfacht der Erste sie

sogar!

Am 9. Juni haben wir im Gottesdienst

100 mal zehn Euro/Talente

verteilt, mit der Aufgabe, diese zu

vermehren.

Am 22. September wollen wir in

einem „Abschluss-Gottesdienst zur

Aktion“ das Ergebnis der Talente-

Vermehrung bekannt geben.

Das biblische Versprechen ist uns

gegeben: Wer dankbar seine ihm

anvertrauten Gaben erkennt und

sie einsetzt und riskiert, der erfährt:

Ich gehe nicht leer aus. Ich gewinne

hinzu. Die Talente Gottes haben ein

zuverlässiges und großes Wachstumspotential.

So sind wir mehr als gespannt auf

das Ergebnis am 22. September. Gespannt

auf das, was aus unseren eingesetzten

1.000 Talenten geworden

ist. Vermehrt? Verdoppelt? Vervielfacht?

Der Phantasie bei der Talente-Vermehrung

zugunsten der Unionskirche

sind keine Grenzen gesetzt:

Zehn Euro – das können sechs Liter

Rasenmäher-Benzin sein, mit denen

ich die Rasen meiner Nachbarn

mähe. Mein vereinbarter Stundenlohn

wird meine investierten Talente

vermehren. Garantiert!

Zehn Euro – das reicht für viel Reinigungsmittel

für die Autowäsche meiner

Freunde am Samstag. Talente-

Vermehrung garaniert!

Ich lade Sie ein: Machen Sie mit bei

unserer Fundraisung-Aktion für die

Unionskirche. Wuchern Sie mit Ihren

Talenten!

Und lassen Sie uns zwischendurch

immer wieder einmal wissen, was

bisher aus Ihren zehn Euro geworden

ist

Viel Freude bei der „Talente-Vermehrung“

und danke im Voraus

– auch im Namen des Fundraising-

Ausschusses!

Ihr


Aus dem Kirchenvorstand

Liebe Gemeinde,

ich kann Ihnen berichten, wir sind

wirklich eine lebendige und engagierte

Gemeinde. Mit Freude darf

ich Ihnen mitteilen, dass Frau Cora

Theobald den Vorsitz im Jugendausschuss

übernommen hat. Des Weiteren

hat nun Herr Artur Wagner

den Vorsitz im Bauausschuss inne.

Der Kirchenvorstand (KV) wünscht

den beiden viel Erfolg und Freude

bei ihrer Tätigkeit.

Im Gottesdienst wurde es ja bereits

verlesen: Der KV hat unter der Leitung

von Dekan Oliver Albrecht die

Wahl von Pfarrerin Dr. Daniela Opel

zur Inhaberin der Pfarrstelle I durchgeführt.

Wie zuletzt berichtet, nutzt der KV

einen großen Teil der Sitzungszeit für

ein zentrales Thema. So konnten wir

im Gespräch mit den Mitgliedern

des Moshi-Ausschusses Informationen

über unsere Partnergemeinde

austauschen. Es war uns ein Anliegen,

der Delegation, die im September

nach Moshi reisen wird, die Erwartungen

und Wünsche an diese Part-

Monatsspruch Juli 2013

nerschaft mit auf den Weg geben zu

können.

Zuletzt möchte ich Ihnen Neuigkeiten

in Bezug auf die Renovierung

unserer Kirche mitteilen. Wenn Sie

einmal um die Kirche herum gehen,

werden Sie sehen, dass die Außenarbeiten

bereits vorangeschritten

sind. Es ist zu erkennen, dass die Außenmauern

trocken gelegt werden.

Es liegt jedoch noch ein Stück Arbeit

vor uns.

In Zusammenarbeit mit dem Fundraising-Ausschuss

hat der KV Günther

Wiegand in der Funktion als

Fundraising Manager beauftragt. Seine

Aufgabe wird die Koordination

der Spendenaktionen sein.

Bitte unterstützen Sie das Gelingen

der Renovierung unserer Kirche. Sei

es durch Spenden oder aber auch

durch Ihr Gebet. Vielen Dank.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete

Zeit in unserer Gemeinde.

Für den Kirchenvorstand

Ralf Neumann

Fürchte dich nicht! Rede nur, schweige nicht!

Denn ich bin mit dir.

Apostelgeschichte 18,9-10

Aus dem Kirchenvorstand

5


Veranstaltungen

6

Familiengottesdienst zum Erntedankfest

Den Gottesdienst zum Erntedankfest

werden wir in diesem Jahr in

Form eines Familiengottesdienstes

feiern. Dazu schon jetzt eine herzliche

Einladung an Jung und Alt am

Sonntag, 6. Oktober 2013 um

11.00 Uhr.

Im Anschluss an den Gottesdienst

werden vor der Kirche die gespendeten

Erntegaben zugunsten unserer

tansanischen Partnergemeinde Moshi/Pasua

verkauft.

Abgabe der Erntegaben:

Freitag, 4. Oktober 2013,

ab 9.00 Uhr

und

Samstag, 5. Oktober 2014,

von 9.00 bis 11.00 Uhr

Behältnisse stehen dafür in der Kirche

bereit.

Ingrid Henze

Fotos: Ingrid Henze


Baby- und

Kinderbasar

Änderungen

Entgegen unserer Ankündigung im

letzten Gemeindebrief wird aus organisatorischen

Gründen unser Basar

etwas anders gestaltet:

Wir vergeben Tische im evangelischen

Gemeindehaus an Verkäufer

von Kleidern und Spielzeug für Kinder.

Der Basar fi ndet am Sonntag,

29. September 2013 statt. Von

11.00 bis 15.00 Uhr kann verkauft

und gekauft werden.

Gleichzeitig können Sie sich mit Getränken

und Kuchen von unserer

Kuchentheke etwas Gutes tun. Kuchen

wird auch zum Mitnehmen verkauft.

Der Erlös aus der Tischmiete und

dem Kuchenverkauf ist für die Kinder-

und Jugendarbeit der Gemeinde

bestimmt.

Machen Sie mit beim Verkauf? Dann

schicken Sie uns eine E-Mail an babybasar@ev-kirche-idstein.de.

Wir

informieren Sie dann über alle organisatorischen

Details wie Kostenbeitrag,

Anlieferung Ihrer Sachen, Zeit

zum Aufbau und beantworten gern

alle Fragen.

Nun freuen wir uns auf Ihre Teilnahme

für eine gute Sache: der fi nanziellen

Unterstützung der Jugendarbeit

unserer Gemeinde.

Für das Vorbereitungsteam des FöV

Waldemar Markert

Oasen-Abend

Oft fragen wir uns in unserem Alltag,

wo das Leben in Fülle geblieben ist.

Wie können wir aus der Fülle leben,

die uns versprochen ist?

An diesem Abend ist Gelegenheit,

der Fülle, die uns Gott schenkt,

gemeinsam nachzuspüren. Es gibt

Zeiten der Ruhe und Besinnung,

aber auch Zeiten des Nachdenkens

und die Möglichkeit zum Gespräch

an der Saftbar.

Der nächste Oasen-Abend fi ndet

am Freitag, 6. September 2013,

um 19.30 Uhr im Gemeindehaus

statt. Dazu laden wir ganz

herzlich ein.

Waltraud Happ, Klaus Herden,

Ilse Kosak und Juliane Kuhlmann

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe

des Gemeindebriefes

Oktober / November 2013

ist der 26.08.

Artikel, die nach diesem Termin geliefert

werden, können in der Ausgabe nicht

mehr berücksichtigt werden.

Veranstaltungen

7


Veranstaltungen

8

Wie in jedem Jahr gibt es auch 2013

ein Gemeindefest. Dieses Mal sind

aber sowohl Wochentag als auch

Uhrzeit anders als sonst: Am Freitag,

den 23. August 2013 gibt es ab 17.00

Uhr Spiele und Unterhaltung für die

Kinder. Um 18.30 Uhr sind dann alle

zum Gottesdienst in der Unionskirche

eingeladen, in dem wir auch unsere

langjährige Gemeindepädagogin

Petra Dobrzinski verabschieden

wollen. Nach dem Gottesdienst gibt

Die evangelische Kirchengemeinde

bietet am 8. September 2013,

dem Tag des offenen Denkmals, zwei

Kirchenführungen in der Unionskirche

an:

11.30 Uhr

Führung mit

Pfarrerin Dr. Daniela Opel

13.30 Uhr

Führung mit

Kirchenvorstandsvors. Jörg Fried

Das Sinfoniekonzert in der Kirche

zum Ausklang des Tages beginnt um

18.00 Uhr. Als Hauptwerk erklingt

die Schottische Sinfonie von Felix

Mendelssohn Bartholdy.

Volkhard Lange

Gemeinde-Sommerfest

es Essen und Trinken in geselliger

Runde – hoffentlich in einer lauen

Sommernacht unter freiem Himmel

und Laternen.

Notieren Sie sich jetzt schon den

Termin in Ihrem Kalender und feiern

Sie mit uns unseren Idsteiner

Mittsommernachtstraum: am 23.

August 2013 ab 17.00 Uhr rund

ums Gemeindehaus.

Dr. Daniela Opel

Tag des offenen Denkmals

Führungen und Konzert in der Unionskirche


Jugendgottesdienst

Keine Lust früh aufzustehen? Orgelmusik

ist auch nicht so dein Ding?

Dann komm zum Jugendgottesdienst,

dem Gottesdienst für alle Jugendlichen

und Junggebliebenen. Es

erwartet dich ein moderner Gottesdienst

mit Mitmach-Aktionen.

Der nächste Termin:

Samstag, 21. September 2013

Los geht es um 18.30 Uhr im ersten

Stock in unserem Gemeindehaus.

Kantaten-

Gottesdienst

„Wer nur den lieben Gott lässt

walten“ ist eines der bekanntesten

Lieder aus unserem Gesangbuch.

Johann Sebastian Bach und Felix

Mendelssohn Bartholdy haben sich

diesem Gemeindechoral von Georg

Neumark gewidmet und aus ihrem

musikalischen und künstlerischen

Können heraus zwei Kantaten erschaffen,

die im Gottesdienst am

7. Juli 2013 um 11.00 Uhr zum

Erklingen gebracht werden sollen.

Liturgie und Predigt gestalten

Dr. Jens Ried von der Universität

Erlangen und Pfarrerin Dr. Daniela

Opel. Den musikalischen Teil bestreiten

Solisten, Instrumentalisten und

die Idsteiner Kantorei unter der Leitung

von Dekanatskantor Carsten

Koch.

Dr. Daniela Opel

Offene Kirche mit

vollem Programm

Am Freitag, dem 5. Juli ist in der

Idsteiner Innenstadt wieder „Summer

in the City“ angesagt – beim

NachtShopping werden zahlreiche

Geschäfte bis Mitternacht geöffnet

haben. Auch unsere Unionskirche

werden wir in dieser Nacht öffnen

und ein buntes Programm anbieten.

Von Posaunenklängen vor dem

Kirchturm über „Massagen für die

Renovierung“, „Träumen unter dem

Bilderhimmel“ und Kabarett reicht

das Angebot. Es gibt alkoholische

und alkoholfreie Erfrischungen, Kirchennudeln,

-sekt und -wein stehen

zum Verkauf. Als besonderes Highlight

werden im Chorraum zum ersten

Mal seit über 50 Jahren wieder

die apokalyptischen Gemälde von

Johann Christian Pronner aus dem

Jahr 1725 zu sehen sein, die bis zur

letzten großen Kirchenrenovierung

auf dem Sims im Chorraum standen.

Das ausführliche Programm wird im

Internet auf unserer Homepage sowie

im Schaukasten veröffentlicht.

Das Ende bildet eine Andacht zum

Tagesabschluss um 23.45 Uhr.

Jörg Fried

Veranstaltungen

9


Veranstaltungen

10

Internationaler Orgelsommer im Taunus

Orgelkonzert in der Unionskirche

Idstein, Sonntag, den 21. Juli 2013,

19.30 Uhr

Spanische Glut und Spaniens Sonne

auf der Orgel:

Felipe Gorriti:

Marcha Fúnebre en do menor

José Maria Usandizaga:

Pieza Sinfónica

Tomás de Elduayen:

3 Saetas

Nemesio Otano JS

Adagio para órgano

Eduardo Torres

Siete piezas

Jesús Guridi

El Buen Pastor

Tomás Garbizu

Toccata con diapente

In Spanien gibt es weltweit eine der

wichtigsten Sammlungen romantischer

Orgeln im Originalzustand!

Spanische und baskische Komponisten

haben äußerst interessante

und mitreißende Musik für diese

hervorragenden Instrumente geschrieben,

die Esteban Elizondo uns

an diesem Abend vorstellen wird. Ein

romantischer Klangrausch auf der

wertvollen romantischen Walcker-

Orgel par excellence erwartet Sie in

der schönen Unionskirche.

Esteban Elizondo war viele Jahre

Professor für Orgel an der Hochschule

für Musik in San Sebastián. Im

Jahr 2002 erlangte er an der Universität

von Barcelona den Doktorgrad

der Philosophie und Erziehungswissenschaften.

Für seine Dissertation

„Die romantische Orgelkunst im

Baskenland und Navarra (1856-

1940)“ vergab die Universität einen

Sonderpreis. In den letzten Jahren

hat Esteban Elizondo nicht nur

dieses außergewöhnliche Orgelerbe

erforscht, sondern gab auch Konzerte

mit spanischer Orgelmusik des

späten neunzehnten und des zwanzigsten

Jahrhunderts in ganz Europa,

USA, Kanada, Japan, Brasilien, Russland

und Algerien. Ferner machte

er diese Musik durch musikwissenschaftliche

Publikationen, Editionen

von Partituren und Aufnahmen von

über 20 CDs (vor allem bei Aeolus

in Deutschland) bekannt. Im Jahr

2009 wurde er durch die Stadt San

Sebastián mit der „Bürgerverdienstmedaille“

geehrt.

Karten zu 12 Euro sind im Vorverkauf

erhältlich im Tabakum, Rodergasse

2, Tel. 06126-958816

Ulrike Northoff


„Heilige im Rheingau“ - unter diesem

Motto fi ndet am 3. Oktober

2013, der dritte Dekanatspilgertag

statt. Von 9.00 bis 17.00 Uhr führt

die Pilgerstrecke von Eibingen über

Nothgottes und Marienthal bis nach

Oestrich-Winkel, wo ein Kleinbus

die Pilger wieder zum Ausgangspunkt

bringt.

Sich auf den Weg zu machen, in der

Gruppe oder ganz alleine, die Herausforderung

zu suchen, zu sich

selbst und zu Gott zu fi nden, den

Alltag hinter sich zu lassen, sich auf

Dekanats-Pilgertag

Wesentliches besinnen, all das sind

Motivationen für Menschen, diese

uralte christliche Tradition wieder

aufl eben zu lassen.

Die Streckenlänge beträgt etwa 12

Kilometer, man kann aber auch an

den einzelnen Stationen ein- oder

aussteigen. Mitzubringen sind Lunch-

Paket und eine Trinkfl asche. Getränke

stehen an den einzelnen Stationen

bereit. Weitere Informationen und

Anmeldungen bis zum 15. September

im Dekanat unter Telefon

06128-48880 oder per E-Mail: gudrun.bremser.dek.badschwalbach@

ekhn-net.de.

Vorankündigung

Der nächste Second Service, der etwas

andere Gottesdienst, wird am

Sonntag, den 25. August 2013

um 18.00 Uhr stattfi nden.

Das Thema wird rechtzeitig in der

Presse angekündigt.

Veranstaltungen

11


Stadtgeschichte

12

König Rudolf I. versuchte die Dynastie

der Habsburger auf dem deutschen

Königsthron zu festigen, indem

er den Kurfürsten die Wahl einer

seiner Söhne schmackhaft machte.

Aber mit dem Tod Rudolfs 1291 kam

vor allem von dem Böhmerkönig

Wenzel II. erbitterter Widerstand

gegen die Wahl eines neuen Habsburgers.

In dieser Situation schlug

der Erzbischof von

Köln jemanden vor,

der ihm schon in

seinem Kampf gegen

den Herzog von

Brabant auffi el: Graf

Adolf von Nassau.

Dieser Vorschlag

fand die Zustimmung

der Erzbischöfe von

Trier und Mainz, sowie

von König Wenzel. Als sich auch

der Pfalzgraf vom Rhein auf die Seite

des Nassauers schlug, war die Entscheidung

klar. Am 5. Mai 1292 wurde

Graf Adolf von Nassau einstimmig

gewählt und zwei Monate später

in Aachen zum König gekrönt.

Fünf Jahre zuvor hat er für Idstein

von Rudolf I. die Stadtrechte verliehen

bekommen. So durfte er

den Flecken Etichestein mit einer

Stadtmauer umgeben und einen

Wochenmarkt abhalten. Bedeutsam

aber waren die Bürgerrechte, die

mit dieser Verleihung einhergingen.

725 Jahre Stadtrechte

König Adolf von Nassau

So wurden die Bürger Idsteins von

den Frondiensten befreit. Aber die

Verleihung des Stadtrechtsprivilegs

hatte den Charakter eines Kontraktes.

Es waren Abgaben an den

König zu entrichten und die Stadt

hatte bestimmte Aufgaben zu übernehmen

(z.B. Straßenunterhaltung).

Auch wurde Idstein Sitz der unteren

Gerichtsbarkeit.

Zur Zeit der Stadtrechtsverleihung

hatte

Graf Adolf Idstein zur

Residenzburg erkoren.

Aber wurde er auch in

Idstein geboren?

Es sind weder sein

Geburtsjahr noch der

Geburtsort bekannt.

Die Heimatforscher

Siegel von König Adolf von Nassau

P. Wagner und M. Ziemer

spekulieren zwar auf den Geburtsort

Idstein, belegen können sie

es aber nicht und so birgt diese Behauptung

etwas Heimatpatriotismus

in sich.

Adolf war ein Sohn des Grafen Walram

II., der mit Graf Otto I. 1255 die

Teilung des Hauses Nassau vollzog.

Aus verschiedenen Indizien kann man

schließen, dass König Adolf zwischen

1250 und 1255 geboren wurde. Da

er wahrscheinlich vor der nassauischen

Teilung zur Welt kam und Idstein

erst nach 1255 Hauptburg der

walramischen Linie wurde, spricht


einiges dafür, dass er entweder auf

der Burg Nassau oder in Weilburg,

der anderen Hauptburg der Fürsten

von Nassau, das Licht der Welt erblickte.

König Adolf, vom Volksmund aufgrund

der Umstände bei seiner Wahl

(quasi von den Erzbischöfen auf den

Thron gehievt) „Pfaffenkönig“ genannt,

war ein Kompromisskandidat.

Zudem operierte er

politisch unglücklich.

Seine Suche nach

einer Hausmacht

vertat er kläglich. Er

brauchte sie aber,

denn das Fürstentum

Nassau war zu

jener Zeit zu klein,

um eine größere

Rolle im Reich zu

spielen. Politisch unerfahren,

machte er

entscheidende Fehler.

Er stellte sich

z.B. auf die Seite der

Engländer gegen Frankreich. So verstrickte

er sich in den Netzen der

französischen und päpstlichen Diplomatie.

König Adolf von Nassau

Durch seine Hausmachtbestrebungen

verärgerte er die Erzbischöfe.

Im Hintergrund spann Albrecht

von Österreich, der Sohn

Rudolfs I., seine Intrigen. Als sich im

Frühsommer 1298 die Kurfürsten in

Prag versammelten, kamen sie überein,

König Adolf abzusetzen. Es war

das erste Mal, dass ein deutscher

König, ohne dass er vom Papst gebannt

worden war, vom Thron gestoßen

wurde. König Adolf, der dies

nicht hinnehmen wollte, wurde am

2. Juli 1298 von Graf Albrecht in der

Schlacht von Göllheim gestellt. Dort,

im heutigen Rheinhessen, fand der

glücklose König auf dem Schlachtfeld

den Tod.

Noch im selben

Jahr wurde in Aachen

Albrecht I.

zum König gekrönt.

Es kehrte kein Nassauer

auf den deutschen

Königsthron

zurück, obwohl das

Fürstengeschlecht

eines der einfl ussreichsten

Vertreter

des europäischen

Hochadels wurde.

Dieter Seiler

__________________________

Quellenverzeichnis:

Idsteiner Heimatschau 1925-1943, Ausgabe

1987, hrsg. v. Ortsverein Idstein für Nassauische

Altertumskunde

Idstein – Geschichte und Gegenwart, hrsg. v.

Magistrat d. Stadt Idstein, 1987

Deutsche Geschichte, hrsg. von Heinrich Pleticha,

Bertelsmann Verlag, 1984

Propyläen der Weltgeschichte, hrsg. von

Golo Mann, Alfred Heuss und August Mitschke,

Ullstein Verlag, 1976

Königliche Geschenke erhalten die Freundschaft,

von Claudia Niemann, in Stadtfest,

Sonderbeilage der Idsteiner Zeitung vom

3.5.2012

Stadtgeschichte

13


Kinderseite

14

Wir brauchen:

800 g Möhren

2 Apfelsinen

1Zitrone

2 EßI. Öl

2 Teel. Zucker

Etwas Salz und Pfeffer

Möhrensalat

Und so geht‘s:

Möhren waschen, schälen und mit

einer Küchenreibe fein raspeln.

Dann die Apfelsinen schälen, in kleine

Stückchen schneiden und zu den

Möhren in die Schüssel geben.

Jetzt wird die Salatsoße angerührt,

dazu die Zitrone auspressen, den

Saft mit dem Öl gut verrühren und

zum Schluss mit dem Zucker, Salz

und Pfeffer abschmecken.

Eine halbe Stunde durchziehen lassen.

Schmeckt sehr fruchtig, saftig und

lecker!


Kinderseite

15


Gemeindeleben

16

Verabschiedung von Petra Dobrzinski

Inzwischen hat es sich herumgesprochen:

Unsere Gemeindepädagogin

Petra Dobrzinski verlässt nach elfeinhalb

Jahren unsere Gemeinde. Am 23.

Juni war ihr letzter Arbeitstag. Beim

Sommerfest am 23. August werden

wir sie offi ziell verabschieden und

ihr für ihre wunderbare und segensreiche

Arbeit unter uns danken.

Im September wird sie nach ihrem

abgeschlossenen Theologiestudium

Vikarin in

unserer Landeskirche

und vielleicht werden wir

dann irgendwann einmal

wieder von „Pfarrerin

Petra Dobrzinski“ hören

oder lesen.

„Schade! Traurig! Kaum

vorstellbar! Und nun?“,

so war es in den vergangenen

Wochen immer

wieder von Jung und Alt zu hören.

Und tatsächlich können wir uns unsere

Gemeinde ohne „unsere Petra“

noch gar nicht vorstellen. Über mehr

als elf Jahre hat sie die Kinder- und

Jugendarbeit unserer Gemeinde mit

der ihr ganz eigenen Art geformt und

geprägt. Für viele Kinder, Jugendliche

und Mitarbeiter war sie Ansprechpartnerin,

Freundin, Begleiterin. Ihr

Büro im Dachgeschoss des Gemeindehauses

war immer offen. Viele

Jugendliche haben hier einen Platz

gefunden, an dem ihnen zugehört

wurde, wo sie Verständnis, Lebens-

und Glaubenshilfe fanden. Petra war

Seelsorgerin für die Kinder und Jugendlichen,

darüber hinaus auch für

viele andere Menschen.

Die Kinderbibeltage für unterschiedlichste

Altersgruppen hat Petra in unserer

Gemeinde fest etabliert. Viele

solcher intensiven, kreativen, mit viel

Liebe und einem grossen Mitarbeiterkreis

vorbereiteten Samstage haben

einer ganzen Kindergeneration

bei uns Heimat gegeben und

den Zugang zu Kirche und

Glauben eröffnet.

Konfi rmandenarbeit, Jugendgottesdienste,Kindergottesdienst,

Jugendfreizeiten – all

das und noch viel, viel mehr

verbinden wir mit Petra.

Neben all dem war und

ist sie ein Mensch, der viel

Wärme und Herzlichkeit

ausstrahlt und eine wunderbare

Kollegin, mit der die Zusammenarbeit

einfach viel Freude gemacht hat.

Mit Petra hatten alle gerne zu tun.

Ihre Arbeit ausführlich würdigen und

Petra danken wollen wir beim Sommerfest

am 23. August 2013.

An dieser Stelle sagen wir: „Wir sind

froh und dankbar, dass wir Dich in

unserer Gemeinde haben durften,

Petra, und wünschen Dir für Deine

persönliche und berufl iche Zukunft

Gottes reichen Segen! Danke für die

elf guten gemeinsamen Jahre hier in

Idstein!“

Für den Kirchenvorstand

Martin Kuhlmann


Nach drei Jahren berufsbegleitendem

Theologiestudium an der Philipps-Universität

Marburg möchte

ich mich zum 1. September 2013

berufl ich verändern und nehme nach

elfeinhalb Jahren Abschied von der

Idsteiner evangelischen Gemeinde.

Gerade (bei Redaktionsschluss)

habe ich mich auf einen Vikariatsplatz

in unserer Landeskirche beworben

und blicke somit gespannt

dem praktischen Ausbildungsteil in

Richtung Pfarramt entgegen.

Es waren gute und wertvolle Jahre in

Idstein, auf die ich immer gerne zurückschauen

werde.

Die evangelische Kirchengemeinde

Idstein wurde mir schnell zur Heimat.

Nach vielen Jahren des Umherwanderns

– nie länger als zwei bis

drei Jahre an einem Ort – konnte

ich mich hier „niederlassen“. Das tat

gut. Gerne war ich in all den Jahren

in der Kinder- und Jugendarbeit tä-

Danke für die gute Zeit

Monatsspruch August 2013

tig. Manchmal habe ich mich auch

über mein eigentliches Arbeitsfeld

in unserer Kirchengemeinde

hinaus„gewagt“ und bin dankbar,

dass mir dies auch immer wieder

neu ermöglicht wurde.

In die Traurigkeit des Weggehens von

unserer Gemeinde mischt sich schon

die gespannte und auch freudige Erwartung

auf das, was nun im Vikariat

vor mir liegt. Noch weiß ich nicht,

wohin es mich verschlagen wird,

aber ich weiß, dass ein Stück meines

Herzens in Idstein bleiben wird.

Danke für die vergangenen Jahre in

der Mitte unserer Gemeinde.

Ich hoffe, dass ich mich von vielen

Menschen im Rahmen unseres Gemeinde-Sommerfestes

am 23. August

2013 persönlich verabschieden

kann.

Petra Dobrzinski

Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt, hast mir

das Trauergewand ausgezogen und mich mit Freude

umgürtet.

Psalm 30,12

Gemeindeleben

17


Gemeindeleben

18

Liebe Petra Dobrzinski,

So lautet das Thema einer Veranstaltung

am Dienstag, den 27. August

2013, im evangelischen Gemeindehaus

Idstein von 19.30

Uhr bis ca. 21.30 Uhr. Wie schon

der Veranstaltungsort vermuten

lässt, geht es nicht um die Nachlese

einer erfolgreichen Teilnahme an den

Olympischen Spielen, sondern um

den bedenklichen 3. Platz beim weltweiten

Waffenexport. In Europa ist

Deutschland sogar die Nummer 1.

Thematisch knüpft der Abend an die

ökumenische Veranstaltung „Christsein

in einer Welt voller Waffen“

vom 19. Februar 2013 an, setzt aber

die Teilnahme an dieser Veranstaltung

keinesfalls voraus.

Im Gegensatz zu den Referentenabenden

der Vergangenheit liegt

diesmal ein geändertes Konzept

vor. Da im Herbst die Landtags- und

GANZ HERZLICHEN DANK

für über zehn Jahre gute Zusammenarbeit und für Ihre Gestaltung

der Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde sagt

der Vorstand auch im Namen aller Mitglieder des Vereins zur

Förderung der Kinder- und Jugendarbeit.

Alle guten Wünsche begleiten Sie für Ihre neuen Aufgaben.

Simone Lang – Jutta Weber – Ingeborg Weiler

Martin Kuhlmann – Waldemar Markert – Thomas Waldow

Bronze für Deutschland

Bundestagswahl anstehen, erschien

es sinnvoll, Abgeordnete einzuladen,

um die Standpunkte der jeweiligen

Parteien aus erster Hand zu erfahren

und so durch Stellungnahmen

und Befragungen in eine hoffentlich

lebhafte Diskussion zum Thema zu

gelangen und der eigenen Meinungsbildung

wichtige Impulse zu geben.

Mehrheitlich haben die Abgeordneten

ihre Teilnahme bereits zugesagt.

Veranstalter sind der Arbeitskreis

„Mission Entwicklung Frieden“ der

Pfarrei St. Martin, die Pax Christi-

Basisgruppe Idstein, die evangelische

Kirchengemeinde Idstein und die action

365 Bad Camberg. Die Moderation

liegt in den bewährten Händen

von Winfried Montz.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende

wird gebeten.

Dr. Eberhard Schönfelder


Mitarbeiterfest 2013

Einen Dank sprech´ ich heut´ für dich aus…

So sang der Kirchenvorstand für

seine Mitarbeiter am 30. April im

Gemeindehaus. Er hatte sie zur Feier

geladen. Fürs leibliche Wohl war

gesorgt und

ein knuspriges

Spanferkel der

Mittelpunkt

des Buffets. Auf

dem Programm

stand Tanz in

den Mai mit

beschwingter

Musik, gekonnt

aufgelegt und

gemixt von Till

Borchert. Fast

schon Tradition:

das Duett

der Pfarrer, die

diesmal „Islands in the Stream“ zum

Besten gaben. Neu dagegen die san-

gesfreudige Begrüßung des Mai vom

Mitarbeiterchor mit Klavier- und

Trompetenbegleitung durch Carsten

Koch und Dr. Walter Kamm.

Vielen Dank an Landwirt Karl-Ludwig

Michel, der das Ferkel spendete,

an alle Spender

von Salat und

Nachspeisen und

die vielen eifrigen

Helfer in der Vor-

und Nachbereitung

des Festes.

Was wäre eine

Kirchengemeinde

ohne ihre Mitarbeiter…

Monika Cremer

Gemeindeleben

19


Gemeindeleben

20

Wechsel beim Gemeindebrief

Volkhard Lange übernimmt Redaktionsvorsitz

Zum 1. Mai 2013 gab es einen Wechsel

an der Spitze der Redaktion des

Gemeindebriefes. Volkhard Lange,

der schon früher langjährig im Team

und auch einige Zeit als dessen Leiter

mitgearbeitet hat, konnte erneut

für diese Aufgabe gewonnen werden.

Er löst damit Dr. Daniela Opel ab,

Austräger für

Gemeindebrief

gesucht

Für folgende Straßen in Idstein (sortiert

nach Austrage-Bezirken) suchen

wir Gemeindebrief-Austräger

und Austrägerinnen:

Seelbacher Straße

Am Friedhof

Dasbacher Weg

Veitenmühlweg

Alte Poststraße

Gerichtsstraße

Stolzwiese

Bitte melden Sie sich bei Herrn Peter

Welsch unter Tel. 3369 oder im

Gemeindebüro unter Tel. 2787 oder

gemeindebuero@ev-kirche-idstein.

de, wenn Sie uns helfen möchten.

die dieses Amt dankenswerter Weise

seit dem Ausscheiden von Julia

Schuler kommissarisch übernommen

hatte.

Das Redaktionsteam bedankt sich

bei Frau Dr. Opel für ihren Einsatz

und freut sich auf die Zusammenarbeit

mit Herrn Lange.

Ingrid Henze

Bücherfreunde,

Leseratten -

aufgepasst!

Bald öffnen wir wieder unseren Bücherkoffer

- sonntags nach dem Gottesdienst

im Gemeindehaus. Dort

gibt‘s nicht nur Kaffee und Kuchen,

sondern auch BÜCHER!!!

Also, schaut mal an unserem Tisch

vorbei, ob Euch ein Buch so anspricht

und anlacht, dass Ihr es

kaufen möchtet. Und dann schnell

zuschlagen. Übrigens: Wir nehmen

auch Bestellungen entgegen und besorgen

gern etwas.

Denkt bitte daran, mit dem kleinen

Erlös unterstützen wir die Kirchenrenovierung.

Wir erwarten Euch an folgenden

Terminen:

14. Juli 2013

18. August 2013

8. September 2013

Erika Stanke und Regina Schmidt


Sanierung der Unionskirche geht voran

Da für alle Gemeindemitglieder und

viele Idsteiner Bürger die Unionskirche

eine Herzensangelegenheit

ist, soll ein kurzer Statusreport über

den aktuellen Stand der laufenden

Sanierungsarbeiten und über den

geplanten Bauablauf der Jahre 2013

und 2014 gegeben werden.

Status

Die Außenarbeiten für die Fundamentsanierung

sind an der Nordseite

(Martin-Luther-Straße) und teilweise

an der Turmseite (Obergasse)

abgeschlossen. An der Südseite (Albert-Schweitzer-Straße)

wird noch

gearbeitet. Der Bereich rechts des

Haupteingangs wird in Verbindung

mit Landschaftsplanern, beauftragt

durch die Stadt Idstein, neu gestaltet.

Die Maler- und Außenputzarbeiten

an der Nord-, West- und Turmseite

sind im Gange. Die Einrüstung der

Südseite (Haupteingangsseite) erfolgt

erst Anfang nächsten Jahres, damit

dann dort auch die Dachdecker-

und Zimmererarbeiten vom Gerüst

aus ausgeführt werden können.

Beauftragt wurden die bauphysikalischen

Messungen und die kontinuierliche

Aufzeichnung von Klimadaten

im Bereich ausgewählter

Gemälde. Diese Daten werden durch

die Installation von Datenlogger und

Sensoren in der Außenwand erfasst.

Ende Juli soll ein erstes Zwischenergebnis

vorliegen.

Die noch nicht endgültig abgeschlossenen

Untersuchungen der

Decken- und Wandgemälde haben

ergeben, dass sich die Gemälde u.a.

durch Feuchtigkeitseinwirkung und

fehlerhafte frühere Restaurierungsmaßnahmen

teilweise in schlechtem

Zustand befi nden. Auch die Befestigungsrahmen

sind unzureichend und

durch Dehnungskorrosion der Aufhängungen

geschwächt. Alle Gemälde

müssen abgenommen und restauriert

werden, da sonst irreversible

Schäden entstehen. Eine fundierte

Kostenschätzung wird Ende August

vorliegen.

Die EKHN und das Landesamt für

Denkmalpfl ege Wiesbaden sind in

alle Entscheidungsfi ndungen und in

die Finanzierungsüberlegungen eingebunden.

Bauablauf 2013/2014

Für die Restaurierung der Gemälde

wird eine Werkstatt unter der Mittelempore

eingerichtet. Eine eingezogene

Staubschutzwand gewährleistet,

dass der vordere Teil der

Mittelempore noch genutzt werden

kann. Ende 2013/Anfang 2014 wird

dann die Restaurationswerkstatt unter

der gesamten Mittelempore eingerichtet.

Damit ist die Bearbeitung

der Gemälde unabhängig von den

Arbeiten im Innenraum.

In diesem Jahr ist die Nutzung der

Kirche gewährleistet. Anfang 2014

wird das Innengerüst im gesamten

Gemeindeleben

21


Gemeindeleben

22

Mittelschiff gestellt, die auch die Abnahme

der Decken- und Wandgemälde

ermöglicht. Die Orgel muss

aus Staubschutzgründen komplett

eingehaust werden. Daher hat der

Kirchenvorstand am 7. Mai 2013 beschlossen,

aus bauablauftechnischen

Gründen die Kirche für das gesamte

Jahr 2014 zu schließen.

Der Kostenrahmen für die Restaurierung

der Gemälde liegt noch

nicht endgültig vor. Die Finanzierung

wird aber Schwierigkeiten bereiten.

Seit Anfang April unterstützt

Günther Wiegand den Fundraising-

Ausschuss. Herr Wiegand wohnt

in Wiesbaden und ist ausgebildeter

Fundraising Manager. In dieser Funktion

ist er nicht „der“ Fundraiser,

den die Gemeinde schon so lange

und vergeblich sucht, sondern er

analysiert auf Grund seiner Erfahrung

unsere Lage, kümmert sich um

die Einberufung des Ausschusses,

führt das Protokoll, koordiniert unsere

Projekte und ist generell Ansprechpartner

für alle Probleme und

neue Initiativen. Herr Wiegand ist

zunächst für 100 Stunden bei uns

„angestellt“ und kann, wenn dies

beschlossen wird, für weitere 100

Stunden beschäftigt werden.

Haben Sie neue Ideen? Möchten Sie

sich in unserem Aktionsteam einbringen?

Möchten Sie sich vielleicht

Daher gibt es Überlegungen, die Restaurierung

so zu gestalten, dass sie

sukzessive erfolgen kann.

Positiv ist in dem Finanzierungszusammenhang

zu vermerken, dass die

Unionskirche vor wenigen Tagen als

nationales Kulturdenkmal anerkannt

wurde. Das heißt, dass wir nun die

Möglichkeit haben, Förderanträge

auch beim Bundesverwaltungsamt

zu stellen.

Artur Wagner

Aktuelles vom Fundraising

Fundraising-Manager unterstützt Ausschuss

sogar als Fundraiser bewerben?

Oder haben Sie einfach Fragen? Dann

erreichen Sie ihn unter der E-mail

gw@fundraising-wiesbaden.de oder

schreiben Sie an mich w.cremer@

ev-kirche-idstein.de oder den Vorsitzenden

des KV j.fried@ev-kircheidstein.de.

Spendenrückgang

Warum haben wir uns entschlossen,

einen professionellen Manager zu

engagieren? Der erste Grund waren

die rückläufi gen Spendeneinnahmen

aus Überweisungen, Internet oder

Klingelbeutel in den ersten Monaten

des Jahres. Natürlich hatten wir

damit gerechnet, dass nach Weihnachten

Gelder für die Renovierung

spärlicher fl ießen. Und doch fanden

wir den Rückgang beunruhigend. Der

zweite Grund waren die steigenden


Kosten, die sich vor allem aus der

nun notwendig gewordenen Restaurierung

unserer Bilder ergaben. Wir

sind inzwischen bei ca. 2,7 Mio. Euro

Gesamtkosten angelangt. 20% davon

müssen wir aufbringen.

Sehr erfreulich haben sich zum Jahresanfang

allerdings die Einnahmen

aus unseren Aktionen entwickelt.

Allein das Bistro-Nacht-Café, das

wunderbare Taiko-Konzert mit den

„Mondbären“ und der Tanzkurs von

Dr. Daniela Opel haben ca. 4.300

Euro eingebracht. Vielen Dank an alle,

die sich hier engagiert haben. Und

wir hoffen, dass wir vielen von Ihnen

schöne Stunden bereiten konnten.

Und der Ausblick? Unsere Ausgangslage

ist in diesem Jahr nicht nur durch

Günther Wiegand besser geworden.

Im Mai wurde unsere Unionskirche

als Kulturdenkmal von nationaler

Bedeutung anerkannt, d.h., wir dürfen

jetzt mit Bundesmitteln für die

Renovierung rechnen. Diese werden

aber auf die Gesamtkosten angerechnet.

Wir müssen uns also weiter

anstrengen.

Und deshalb würden wir uns freuen,

wenn auch Sie uns unterstützen.

Tragen Sie zur Rettung eines Herzstücks

unserer Stadt bei. Vielleicht

fanden Sie unter den Bildern der

Unionskirche Ruhe, konnten über

Dinge nachdenken, vielleicht wurden

Sie hier getauft, konfi rmiert, verheiratet.

Und wenn Sie sie nicht kennen:

Treten Sie ein! Wir lassen sie meist

offen, um Ihnen Gelegenheit zu geben,

die Hektik des Alltags mit der

Stille dieses historischen Ortes zu

tauschen.

Herzlichst Ihr

Wolfgang Cremer

Kirchenmaus

unterstützt

Renovierung

Lisa, die Idsteiner Kirchenmaus, hat

mittlerweile 380 Euro eingebracht,

die allesamt für die Renovierung der

Unionskirche gespendet wurden.

Lisa gibt es als Griffkorken, als Figürchen

stehend oder in der Mausefalle.

Demnächst ist sie auch als Schlüsselanhänger

erhältlich.

Lisa bekommt bald Verstärkung: von

Hans, dem Kirchenhandwerker, und

Julius, dem Kirchenmusiker.

Alle Figuren können montags von

14.30 bis 16.30 Uhr im evangelischen

Gemeindehaus oder unter der Telefonnummer

06126-4274 bestellt

werden.

Gisela Niedziella

Gemeindeleben

23


Gemeindeleben

24

Die Spendergalerie ist eröffnet …

... und Sie, liebe Spender, sind eingeladen!

Sie haben für die Renovierung unserer

Unionskirche gespendet?

Dann bitten wir Sie ganz herzlich:

Erzählen Sie uns, warum Sie zum

Spender wurden. Wir freuen uns auf

ganz viele unterschiedliche und persönliche

Antworten.

Das Wichtigste in einer Galerie sind

die Bilder. Zeigen Sie sich! Schicken

Sie uns Ihr Foto, Ihr schönstes Portrait,

Ihr Kind beim Schlachten des

Sparschweins, Ihre Geburtstagsspender

beim Feiern, Ihre Familie mit

fröhlichen Spendergesichtern …

Wo wird Ihr Foto veröffentlicht?

Selbstverständlich auf der Internetseite

www.unionskirche-retten.de.

Schauen Sie nach, entdecken Sie sich

und viele sympathische Gesichter,

mit denen Sie eines gemeinsam haben:

Ihr aller Herz hängt an unserer

Unionskirche. Ist das nicht ein schöner

und verbindender Gedanke?

Also, Ihr Mitmachen lohnt sich in

vielfacher Weise.

So einfach geht es: Sie suchen ein

Foto aus, schreiben Ihren Beweggrund

für die Spende auf und geben

beides mit Ihrem Einverständnis zur

Veröffentlichung im Gemeindebüro

ab oder senden uns beides als E-mail

an info@unionskirche-retten.de.

Wir freuen uns auf eine bunte und

vielfältige Spendergalerie.

P.S. Mein besonderer Dank geht an

alle, die vor und mit mir die Idee zur

„Geburtstagsspende 2013“ hatten.

Es sind sehr großzügige Spenden

eingegangen.

Renate Sieb

Helfen Sie mit, unsere

Kirche zu erhalten!

VR Bank Untertaunus

BLZ 510 917 00

Konto 107 777 04

IBAN DE38510917000010777704

BIC VRBUDE51

Naspa

BLZ 510 500 15

Kto. 277 004 925

IBAN DE21510500150277004925

BICNASSDE55XXX

oder Online

www.unionskirche-retten.de


25 Jahre „neues“ Gemeindehaus

Dem einen oder anderen standen

gewiss die Abschiedstränen in den

Augen, als die Gemeinde 1988 vom

„alten“ Gemeindehaus im Veitenmühlweg

(heute Richter-Druck) in

das „neue“ Gemeindehaus an der

Unionskirche umzog. So hatten doch

viele Gemeindemitglieder beim Bau

des alten Gemeindehauses seinerzeit

tatkräftig angepackt und selbst

mit gebaut.

Und doch waren letztlich alle glücklich,

die einmalige Chance für ein

Gemeindehaus neben der Kirche ergriffen

zu haben. Mut bewies damals

der Kirchenvorstand, der den Bau

des Gemeindehauses in Angriff nahm

ohne zu wissen, wie das Geld zusammen

kommen sollte. 1987 fand die

Grundsteinlegung statt, und schon

im Mai 1988 - am Pfi ngstsonntag -

wurde das „neue“ Gemeindehaus

bezogen. Dass es von der Gemeinde

rasch angenommen wurde zeigte

sich auch dadurch, dass mit vielen

Spenden die zum Bau nötigen Kredite

schneller als erwartet abgezahlt

waren. Schließlich hatte das Gemeindehaus

rund 1,5 Millionen D-Mark

gekostet!

Bis zur Eröffnung des Gemeindehauses

in der Albert-Schweitzer-

Straße war die Kirchengemeinde auf

mehrere Standorte in Idstein verteilt:

Es gab das „alte“ Gemeindehaus im

Veitenmühlweg, das Jugendheim in

der Stolzwiese und die Pfarrämter –

wo unsere Gemeindesekretärin ihr

Büro hatte. Seit 25 Jahren nun ist

alles „an einem Platz“ – was sicher

auch der Stadt Idstein und ihrem

damaligen Bürgermeister Hermann

Müller zu verdanken ist, der im Rahmen

seiner Möglichkeiten dieses

Vorhaben mit allen Kräften unterstützte.

Am Rande erwähnt ist dies

auch ein Zeichen der guten ökumenischen

Zusammenarbeit in Idstein,

dass ein katholischer Bürgermeister

alles daran setzt, dass eine evangelische

Kirchengemeinde ein neues

Zuhause bekommt!

Dieses Gemeindehaus hat unsere

Gemeinde, unser Gemeindeleben

entscheidend geprägt. Das fi ng - wie

schon erwähnt - beim Bau an. Damals

stand der Kirchenvorstand vor

einer ebenso schweren Aufgabe wie

wir heute bei der Kirchenrenovierung:

Es wurde viel Geld benötigt,

das die Kirchengemeinde nicht hatte.

Aber die Gemeindemitglieder haben

Gemeindeleben

25


Gemeindeleben

26

geholfen, unterstützt und gespendet.

Schon damals gab es „Fundraising“

– auch wenn man es noch nicht so

nannte. Vielleich erinnern Sie sich

noch an die „Bausteine für unser

Gemeindehaus“, die verkauft wurden.

Der Mut und das Vertrauen des

Kirchenvorstandes wurden belohnt.

Viele Menschen – und allen voran

unserer ehemaliger Kirchenvorsteher

und Bauingenieur Siegfried Reim

- haben somit dazu beigetragen, dass

unsere Gemeinde heute das ist, was

sie ist: eine lebendige, aufstrebende

Gemeinde mit einer Vielzahl von

Angeboten, einer Anlaufstelle mitten

in der Stadt mit dem Gemeindebüro,

einer Verbindung zwischen

Kirche und Gemeindehaus, die sich

viele Gemeinden wünschen würden.

Wir können uns ein Gemeindeleben

ohne dieses Gemeindehaus gar

nicht mehr vorstellen. Kein Tag vergeht

ohne Veranstaltungen, Treffen,

Besprechungen dort. Das Gemeindebüro,

das dort seinen Platz gefunden

hat, ist zur zentralen Anlaufstelle

geworden.

Dies alles war Grund genug, an

Pfi ngstsonntag zu einem feierlichen

Empfang in das Gemeindehaus einzuladen,

bei dem sich die Besucher

anhand von Schautafeln – auch von

Siegfried Reim gestaltet – über das

Werden und Gedeihen des Gemeindehauses

informieren konnten. Zu

einem umfassenden Vortrag wird

im Herbst im Rahmen der Forums-

Abende eingeladen, den Siegfried

Reim mit Bildern, Geschichten und

Anekdoten gestalten wird. Der Termin

wird noch bekannt gegeben.

Jörg Fried


Pfarrerin Dr. Opel

zur Inhaberin

der Pfarrstelle I

ernannt

Mit Wirkung vom 1. Mai 2013 wurde

Frau Dr. Opel zur Pfarrerin auf

Lebenszeit ernannt – und somit von

einer Pfarrvikarin zur Pfarrerin (wobei

sie doch eigentlich schon immer

„unsere Pfarrerin“ war). Mit dieser

„Verbeamtung auf Lebenszeit“ ist

auch die Bewerbungsfähigkeit verbunden.

Das heißt, der Pfarrer/die

Pfarrerin darf sich auf alle freien

Stellen in der Landeskirche bewerben

– ober bekommt auf Antrag des

Kirchenvorstandes die Inhaberschaft

der Pfarrstelle übertragen, die er/

sie bislang nur verwaltet hat. In seiner

Sitzung am 21. Mai 2013 hat der

Kirchenvorstand der Evangelischen

Kirchengemeinde Idstein daher beschlossen,

bei der Evangelischen

Kirche in Hessen und Nassau die

Ernennung von Frau Pfrn. Dr. Daniela

Opel zur Inhaberin der von ihr

bislang verwalteten Pfarrstelle I in

Idstein zu beantragen. Mit Ablauf der

Einspruchsfrist – innerhalb derer

keine Einsprüche vorgetragen wurden

– ist der Beschluss rechtskräftig

und Frau Pfarrerin Dr. Opel nun

auch offi ziell und rechtlich gesehen

„unsere Idsteiner Pfarrerin“.

Herzlichen Glückwunsch!

Jörg Fried

Kinderclub

Langeweile am Freitagnachmittag?

Das muss nicht sein. Wir laden ein zur

Kindergruppe für Grundschulkinder,

dem „Kinderclub“. Jeden Freitag

treffen wir uns von 16.00 bis 17.15

Uhr. Wir erzählen Geschichten, basteln

und spielen gemeinsam, kochen

oder backen auch ab und zu, und die

jährliche Übernachtung im Gemeindehaus

darf natürlich nicht fehlen.

Geleitet wird die Kindergruppe von

Christine Henze, Mareike Stübing

und Christopher Moog. Derzeit sind

wieder Plätze frei und neue Kinder

sind herzlich willkommen. Ansprechpartnerinnen

sind Christine Henze,

Telefon 0152-38214979, und Mareike

Stübing, Telefon 0171-5458618.

Rückblick

Bücherbasar

Wir konnten das Ergebnis

vom Vorjahr

verbessern und freuen

uns über rund

1.800 Euro für die

Kinder- und Jugendarbeit.

Vielen herzlichen Dank an alle für

ihren Einsatz beim Auf- und Abbau,

beim Verkauf der Bücher, an der

Kuchentheke. Auch denen sei vielmals

gedankt, die Kuchen gespendet

haben und denen, die durch ihren

Bücherkauf zu dem tollen Ergebnis

beigetragen haben.

Waldemar Markert

Gemeindeleben

27


Gemeindeleben

28

25 Jahre Gemeindepartnerschaft

mit Moshi-Pasua

Am Pfi ngstsonntag haben wir das

Jubiläum 25 Jahre Gemeindehaus gefeiert.

Aber es gibt noch ein weiteres Jubiläum

in diesem Jahr, nämlich 25 Jahre

Partnerschaft mit der Evangelischen

Kirchengemeinde Moshi-Pasua.

1988 fasste der Kirchenvorstand den

Beschluss, der mit Brief und Siegel

von der Gemeinde in Pasua ebenfalls

bestätigt wurde:

Verständnis für Christen in anderen

Erdteilen, gegenseitige Fürbitte und

von unserer Seite natürlich auch materielle

Hilfe für die vielen Aufgaben,

denen sich die noch junge und ständig

wachsende Gemeinde am Rande

der Großstadt Moshi gegenübersah.

Neuzugezogenen in Idstein ist vielleicht

nicht bekannt, dass die Verbindung

über keine offi zielle Schiene,

sondern ganz persönlich zustande

kam, als nämlich unser damaliger

Bundestagsabgeordneter Dr.

Werner Schuster mit seiner Mutter

an seinen Geburtsort in der Nähe

von Moshi reiste, wo er 1939 als

Sohn eines deutschen Pfl anzers zur

Welt gekommen war.

Dort lernte er den für das Baierische

Missionswerk arbeitenden Pfarrer

Kiesel kennen, der gerade dabei war,

die Gemeinde Pasua aufzubauen.

Vieles ist geschehen und gebaut worden,

seit 1988 die ersten Gäste aus

Pasua nach Idstein kamen und 1989

die erste Delegation von hier nach

Afrika fl og.

In diesem Jahr ist Idstein an der Reihe.

Im September werden Jörg und

Ute Fried und Günter Berentsen als

Vertreter unserer Gemeinde nach

Moshi reisen, durch den persönlichen

Kontakt die Partnerschaft beleben

und sich gut umschauen, welche

Probleme es gibt, und wo wir als

Idsteiner am besten helfen können.

Auch in Afrika hat sich manches in

den letzten 25 Jahren geändert. Kindergärten

gibt es zur Zeit genug,

aber es muss dringend etwas für alte

Menschen getan werden, die längst

nicht mehr alle im Familienverband

leben und versorgt sind.

Ute Sabiel


Brief an das Redaktionsteam

„Ton knetend,

formt man Gefäße.

Doch erst ihr Hohlraum,

das Nichts, ermöglicht die Füllung.

Aus Mauern, durchbrochen von

Türen und Fenstern, baut man ein

Haus. Doch erst sein Leerraum, das

Nichts, gibt ihm den Wert.

Das Sichtbare, das Seiende,

gibt dem Werk die Form. Das Unsichtbare,

das Nichts, gibt

ihm Wesen und Sinn.“

(Laotse)

Liebes Redaktionsteam,

bei unserem Besuch in Hamburg

zum Kirchentag staunten wir nicht

schlecht, als wir am Stand der Gemeindebrief-Druckerei

vorbei kamen.

Bei den vielen Muster-Gemeindebriefen

war auch unser Idsteiner

dabei. Ein mustergültiger Gemeindebrief

als Muster-Exemplar! Ich denke,

darauf darf das Redaktionsteam stolz

sein.

Liebe Grüße

Keramikkurs

Impressionen und Gedanken

Jörg und Ute Fried

Auch im Töpferraum im Keller des

Gemeindehauses wurde geknetet

und geformt. So entstand im ersten

Halbjahr wieder viel „Sinn“- und

„Wert“volles.

Wer Lust hat zu erfahren und zu

erspüren, wie außer der Form das

„Nichts“ gestaltet werden kann, der

meldet sich für das zweite Halbjahr

an.

Los geht es wieder ab dem 4. September

von 19.30 bis 22.00 Uhr.

Bei Interesse rufen Sie mich gerne

an: 06126-588979

Katinka Schneider

Gemeindeleben

29


Kolumne

30

Das war das Motto des diesjährigen

34. Deutschen Evangelischen Kirchentages.

Mehr als 150.000 Besucher

kamen zu dem fünftägigen Treffen

nach Hamburg. Die Spitzen von

Politik und Gesellschaft gaben sich

„die Klinke in die Hand“. Es wurde

viel über soziale Gerechtigkeit geredet

und diskutiert. Doch was bleibt?

Es sind die großen Events, die uns

Christen zusammenkommen lassen.

Keine Frage, sie müssen sein. Sie geben

der Kirche ein Gesicht und von

ihnen gehen Signale aus. Aber mehr

auch nicht.

Soviel Du brauchst

Monatsspruch September 2013

Gerade bei wirtschafts- und sozialpolitischen

Themen sollte in den

Kirchengemeinden mehr Detailarbeit

geleistet werden. Es muss die

Diskussion mit Vertretern der Kommunalpolitik

und regionalen Sozialverbänden

gesucht werden. Bisher

ist dies nicht in ausreichendem Umfang

geschehen. Vielleicht, weil die

Kirche Angst vor allzu großer parteipolitischer

Nähe hat. Wie Hamburg

zeigt, hat die Politik diese Befürchtung

umgekehrt zu den Konfessionen

nicht. Jedenfalls nicht in einem

bedeutsamen Wahljahr.

Seid nicht bekümmert;

denn die Freude am HERRN ist eure Stärke.

Nehemia 8,10

Dieter Seiler


Gottesdienstplan

Juli / August / September 2013

Datum Uhrzeit Anlass Verantwortlich

07.07. 11:00

10.07. 16:00

Kantaten-Gottesdienst

(mit Kantorei)

Gottesdienst

im Phönix-Seniorenzentrum

Dr. J. Ried

Pfrn. Dr. D. Opel

Pfr. M.Kuhlmann

14.07. 10:00 Gottesdienst (mit Taufe) Pfrn. Dr. D. Opel

21.07. 10.00

Gottesdienst

(mit Abendmahl/Saft)

Pfr. M.Kuhlmann

28.07. 10:00 Gottesdienst Pfrn. Dr. D. Opel

04.08. 10:00 Gottesdienst (mit Abendmahl) N.N.

11.08. 10:00 Gottesdienst (mit Taufe) Pfr. M.Kuhlmann

14.08. 16:00

18.08. 10:00 Gottesdienst

19.08. 07:45

19.08. 07:45

20.08. 08:30

20.08. 10:00

Gottesdienst

im Phönix-Seniorenzentrum

PSI-Schul-Gottesdienst

(Klassen 6 - 13)

Limes-Schul-Gottesdienst

(in der Limesschule)

PSI-Schul-Anfangs-Gottesdienst

(Klassen 5)

Schul-Anfänger-Gottesdienst

(für Idsteiner Grundschulen)

(in der Kath. Kirche)

Pfrn. Dr. D. Opel

M. Stübing +

Pfr. M. Kuhlmann

Pfr. K.G. Wesseling

Past.-Ref.

C. Sauerborn-Meiwes

Pfr. M. Kuhlmann

Pfr. K.G. Wesseling

Pfr. J. Paul/

Pfr. M. Kuhlmann

Alkoholfreies Abendmahl verlegt

Das üblicherweise am ersten Sonntag des Quartals alkoholfrei gefeierte

Abendmahl wird im Juli wegen des Kantatengottesdienstes vom 7. Juli 2013 auf

den 21. Juli 2013 verlegt.

Gottesdienstplan

31


Gottesdienstplan

32

Gottesdienstplan

Juli / August / September 2013 (Fortsetzung)

Datum Uhrzeit Anlass Verantwortlich

23.08. 18:30

Gottesdienst zum Beginn des

Gemeindesommerfestes

(mit Verabschiedung von

Petra Dobrzinski)

Team

25.08. 10:00 Gottesdienst Pfrn. Dr. D. Opel

25.08. 18:00 Second Service Second Service-Team

01.09. 10:00

Konfi rmanden-Einführungs-

Gottesdienst (mit Abendmahl)

Pfrn. Dr. D. Opel/

Pfr. M. Kuhlmann

08.09. 10:00 Gottesdienst (mit Taufe) Pfr. M.Kuhlmann

11.09. 16:00

Gottesdienst

im Phönix-Seniorenzentrum

Pfr. M.Kuhlmann

15.09. 10:00 Gottesdienst Pfrn. Dr. D. Opel

21.09. 18:30 Jugend-Gottesdienst JuGo-Team

22.09. 10:00

Abschluss-Gottesdienst zur

Fundraisung-Aktion

„1.000 Euro für die Gottesdienstbesucher“

Pfr. M.Kuhlmann

29.09. 10:00 Gottesdienst Präd. I. Born


Gottesdienstkreise

• Kindergottesdienst

sonntags um 10 Uhr im Gemeindehaus parallel zum Erwachsenen-Gottesdienst

verantw.: Pfrn. Dr. Daniela Opel ℡ 2781

• Familiengottesdienst

06.10. um 11 Uhr

Kontakt: Pfrn. Dr. Daniela Opel ℡ 2781

• Second Service

25.08. um 18 Uhr

Kontakt: Andrea Karle-Lutz, ℡ 0177-1664606

• Jugendgottesdienst

21.09. um 18.30 Uhr

Kontakt: Pfrn. Dr. Daniela Opel ℡ 2781

• Ökumenischer Gottesdienst von Frauen für Frauen

06.09. um 18.00 Uhr in der katholischen Kirche St. Martin

verantw.: Renate Sieb, ℡ 3986, und Gerda Nixdorff, ℡ 52997,

Cornelia Sauerborn-Meiwes, ℡ 95 19 17

Kirchenmusik (Verantw.: Carsten Koch, ℡ 9595345)

• Kinderchor

• Jugendchor

mittwochs 19 – 20 Uhr

Idsteiner Kantorei

mittwochs 20 - 22 Uhr

• Posaunenchor

montags 19.30 Uhr, Verantw.: Dr. Walter Kamm ℡ 957908

• Flötenensemble

für Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsene

Verantw.: Gisela Schuster, ℡ 3633

• Gospelchor „Union Gospel Singers“

Proben donnerstags 20 Uhr: 04.07.; 05.09.; 19.09.

24.08. Probensamstag ab 14 Uhr

22.09. Probensonntag mit Nanni Byl ab 14 Uhr

Verantw.: Karlheinz Theobald, ℡ 91717

Hauskreise

• Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 20 Uhr,

Kontakt: Evi Lehmeier-Schulz, ℡ 53289 oder Manfred Mantey, ℡ 955965

• Hauskreis: jeden 2. und 4. Montag im Monat, 20 Uhr,

Kontakt: Jutta Weber ℡ 5991377 oder Klaus Herden ℡ 999839

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 19 Uhr,

für junge Erwachsene ab 20 Jahren

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 u. ℡ 0162 – 2496735

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20 Uhr,

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 5058442 oder Sebastian Burger, ℡ 953853

• Hauskreis: alle 14 Tage, donnerstags, 20 Uhr,

Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

• Hauskreis: alle 14 Tage, donnerstags, 20 Uhr,

Kontakt: Susanne Reichert, ℡ 589648 oder Markus Klein, ℡ 953845

• Hauskreistreffen im Gemeindehaus: etwa vier Mal im Jahr

Kontakt: Marie Luise Grün-Kosak, ℡ 8145

Aktivitäten unserer Gemeinde

33


Aktivitäten unserer Gemeinde

34

Gesprächs-, Bibel und Gebetskreise

• Bibelgesprächskreis

jeweils 20 Uhr im Gemeindehaus; 20.08.; 17.09.

Verantw.: Pfr. M. Kuhlmann

• Gebet für die Gemeinde

mittwochs 19.30 Uhr im Gemeindehaus; 21.08.; 04.09.; 18.09.

Verantw.: Pfr. M. Kuhlmann

• Offener Gebetstreff am Morgen

freitags 8 Uhr im Gemeindehaus.

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 505 844 2

• Ökumenisches Frauenfrühstück

Verantw.: Mechthilde Scheid ℡ 229159

• Frauenkreis

Der Frauenkreis trifft sich jeden 2. Mittwoch im Monat,

jeweils 15.00 Uhr im Gemeindehaus

mit Kaffee/Tee und Kuchen. Gäste sind willkommen.

10.07.: keine Veranstaltung; Sommerferien

14.08.: 15.00 Uhr Treffen im Phönixzentrum in der Cafeteria:

Herr Raha führt uns durch das Haus

11. 09.: Gedächtnistraining unter Anleitung

Ansprechpartnerin: Mechthilde Scheid, ℡ 229159

Meditative Angebote

• Offene Meditationsabende

einmal im Monat im Gemeindehaus um 19.30 Uhr

19.08.; 16.09.; Infos und Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

Diakonische Dienste

• Besuchsdienst

Senioren-Geburtstage ab 75 Jahre, Tauf-Gedenken (1. - 4. Tauftag)

und Neuzugezogene; Verantw.: Brigitte Krekel, ℡ 988915 und Erika Stanke, ℡ 4893

• Ökumenischer Krankenhausbesuchsdienst

05.08. um 10 Uhr im Gemeindesaal der kath. Kirchengemeinde St. Martin

30.09. um 10 Uhr im ev. Gemeindehaus

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560; Pfrn. Stefanie Glaser, ℡ 953415

• Ökumenisches Kleiderlager

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560 und Ursula Busse ℡ 51513

• Basar

Verantw.: Karin Künzel, ℡ 53624

• Gottesdienst im Altenheim

Vinzenz von Paul-Haus: dienstags 17 Uhr; Verantw.: Pfrn. Stefanie Glaser, ℡ 953415

Phönix-Seniorenzentrum: jeden 2. Mittwoch im Monat

10.07., 16 Uhr; Verantw.: Pfr. Martin Kuhlmann, ℡ 3106

14.08., 16 Uhr; Verantw.: Pfrn. Dr. Daniela Opel ℡ 2781

11.09., 16 Uhr; Verantw.: Pfr. Martin Kuhlmann, ℡ 3106


Spiel und Hobby

• Keramikkurs

Verantw.: Katinka Schneider, ℡ 588979

• Kindertöpfern

mittwochs 15.15 - 16.45 Uhr; Verantw.: Birgit Zielke, ℡ 55686

• Ökumenischer Handarbeitskreis

montags 14.30 - 16.30 Uhr

Verantw.: Frau Niedziella, ℡ 4274 und Frau Schwan, ℡ 3722

• Ökumenisches Nähkästchen

Verantw.: Tanja Thielking, ℡ 959868

Kinder- und Jugendarbeit

• Kindergottesdienst

sonntags 10 bis 11 Uhr im Gemeindehaus.

Vorbereitung KiGo-Team: mittwochs 18.15 Uhr

• Jugendgottesdienst

Samstag, 21.09., 18.30 Uhr. Vorbereitung nach Absprache

Kontakt: Pfrn. Dr. Daniela Opel ℡ 2781

• Kinderclub (1. – 4. Klasse)

freitags 16 – 17.15 Uhr (nicht in den Schulferien)

Kontakt: Christine Henze ℡ 0152-38214979 und Mareike Stübing ℡ 0171-5458618

• Jugendclub „MissionX – the youthclub“

Termine nach Absprache

Verantw.: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder 0162-2496735

• Jugendtheatergruppe „Mirad!“

Verantw.: Evi Reiner, Thomas Waldow, David Reiner, ℡ 91531

• Krabbelkreis (Kinder ab sechs Monaten)

dienstags 9.30 Uhr; Verantw. und Anmeldung: Ines Schulz ℡ 584039

donnerstags 9.30 Uhr; Verantw. und Anmeldung: Ines Schulz ℡ 584039

Fördervereine, Besondere Aktionen

• FÖV, Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit

Ansprechpartnerin: Simone Lang, ℡ 229456 (AB), Email: foev@ev-kirche-idstein.de

• Förderkreis Kirchenmusik

(Ökumenischer Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Idstein)

Ansprechpartner: Dr. Tilman Westhaus, ℡ 57819

• Partnerschaft Moshi

Ansprechpartner: Jörg Fried, ℡ 560226, Fax 71635, Email: j.fried@ev-kirche-idstein.de

Seniorengruppen

• Ruheständlerkreis

Mittwoch 17.07.: 13.00 Uhr Busbahnhof Schulgasse (bis 21.00 Uhr)

Wir besuchen das Orchideen-Cafe bei Birkenau im Odenwald

Freitag 16.08.: 13.00 Uhr Busbahnhof Schulgasse (bis 21.30 Uhr)

Schiffsfahrt auf der Mosel (Alken – Koblenz)

Mittwoch 18.09.: 13.00 Uhr Busbahnhof Schulgasse (bis 21.00 Uhr)

Wir fahren in den vorderen Spessart

Verantw.: Volkhard Lange, ℡ 3177

Aktivitäten unserer Gemeinde

35


Geburtstage

36

Juli

03.07. Elke Trepte (75)

03.07. Karl Schmittel (79)

05.07. Ursula Ullrich-Feger (75)

08.07. Roswitha Schmidt (76)

08.07. Elisabethe Kraft (79)

09.07. Dr. Gerhard Achenbach (77)

09.07. Dorothea Reininger (87)

10.07. Gerda Wicht (76)

10.07. Elfriede Singer (78)

10.07. Luise Hoyer (90)

11.07. Wilma Wettig (75)

12.07. Karin Murlasits (75)

12.07. Elsemarie Runge (81)

13.07. Elisabeth Kraus (75)

14.07. Manfred Rothe (79)

16.07. Ruth Gailus (83)

16.07. Reinhold Braun (88)

18.07. Eleonore von der Thüsen (80)

18.07. Margot Klement (81)

20.07. Dr. Gerhard Friedel (75)

20.07. Frieda Elsenmüller (81)

21.07. Manfred Marzolf (76)

21.07. Gerhard Hinz (78)

22.07. Marianne Greuling (78)

22.07. Hans Grünthal (78)

23.07. Doris Egert (76)

23.07. Gerhard Enge (80)

24.07. Winfried Kaufmann (84)

26.07. Sieglinde Braun (81)

26.07. Ingeburg Feil (85)

28.07. Gerda Leißner (75)

28.07. Lisbeth Bereth (85)

29.07. Else Ott (76)

30.07. Irmgard Koch (75)

30.07. Irmgard Zeeck (90)

31.07. Inge Liessem (75)

31.07. Erika Elbert (82)

31.07. Ingetraud Brand (83)

August

01.08. Gisela Pugliesi (77)

01.08. Ellen Schneider (77)

Wir gratulieren!

02.08. Renate Müller (76)

02.08. Heinz Reusch (77)

02.08. Gerda Michel (82)

02.08. Anneliese Heiser (91)

03.08. Reinhard Schulze (77)

04.08. Kurt Scheibe (85)

05.08. Adelheid Dorka (87)

06.08. Herbert Reinhardt (83)

07.08. Annemarie Jäger (76)

08.08. Annelotte Mühlstein (85)

08.08. Inge Modl (86)

09.08. Heinrich Lentz (79)

09.08. Margarete Lamshöft (86)

09.08. Walter Hartmann (89)

10.08. Gerda Milster (76)

12.08. Gretel Preußer (77)

13.08. Elisabeth Hirschmann (79)

13.08. Christel Kaiser (81)

13.08. Anna Roth (84)

14.08. Irmtraud Thiemann (83)

15.08. Ingeborg Stiepermann (87)

17.08. Marion Bauer (83)

18.08. Gisela Uhl (84)

19.08. Dora Teichert (83)

19.08. Leo Adt (84)

21.08. Brigitte Klein (81)

22.08. Manfred Michel (76)

22.08. Juliane Thews (84)

22.08. Dr. Dietrich Ferrero (87)

23.08. Rudi Schütz (75)

23.08. Lieselotte Fleischhauer (84)

23.08. Rosemarie Hering (88)

24.08. Ingrid Drabner (76)

24.08. Karl Baader (77)

25.08. Ingeborg Meyer (75)

25.08. Inge Gottschling (82)

26.08. Ingrid Freudenberg (77)

27.08. Maria Müller (80)

27.08. Gerhard Grandpierre (81)

28.08. Hella Enders (76)

28.08. Brigitte Stricker (76)

28.08. Fritz Reichert (77)

28.08. Christa Fischer (78)

Wir veröffentlichen Geburtstage zum 75. und dann jedes Jahr. Falls Sie keine Veröffentlichung

wünschen, teilen Sie dies bitte unserem Gemeindebüro (Tel. 2787) mit.


29.08. Annelore Pilz (77)

30.08. Hella Timurbengo (85)

30.08. Charlotte Heimannsfeld (92)

31.08. Walter Debo (76)

31.08. Horst Knoll (81)

September

01.09. Gerhard Schmidt (89)

03.09. Hermine Stübing (82)

06.09. Gisela Merkel (75)

06.09. Arno Schanz (82)

06.09. Margot Güllich (91)

07.09. Adolf Edelmann (80)

08.09. Marie Anna Schmidt (81)

10.09. Arno Wiederspahn (75)

10.09. Irmgard Wittlich (76)

12.09. Axel Schmidt (77)

13.09. Margot Henrich (86)

14.09. Herta Schodlok (77)

14.09. Rotraud Fleisch (78)

15.09. Heinrich Weber (82)

16.09. Helga Schambier (85)

17.09. Inge Schmidt (78)

Wir gratulieren!

Impressum

17.09. Heinz Stollberg (91)

18.09. Ursula Gerth (75)

18.09. Karl Grund (75)

18.09. Richard Junior (82)

18.09. Lieselotte Göschl (90)

19.09. Ingeborg Baum (85)

19.09. Wilhelm Hundsdörfer (87)

20.09. Käthe Neudert (88)

21.09. Margarete Schumacher (76)

22.09. Adolf Christ (77)

24.09. Roselinde Best (76)

24.09. Eberhard Schulz (81)

25.09. Gretel Festerling (82)

25.09. Ida Kayser (86)

26.09. Franziska Erbes (93)

27.09. Margarete Diehl (80)

27.09. Heinz-Paul Janocha (92)

28.09. Dieter Mueller (77)

28.09. Anne Schmitt (78)

28.09. Joachim Lembke (88)

30.09. Christel Lentz (75)

30.09. Klaus-Peter Hörner (76)

30.09. Charlotte Schanz (77)

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Redaktion: Volkhard Lange (verantwortlich), Telefon 06126– 3177

E-mail: gemeindebrief@ev-kirche-idstein.de

Elfi Albers, Silvia M. Bergmann, Monika Cremer, Ingrid Henze,

Dr. Daniela Opel, Anja Paulmann, Petra Pluschinski, Dieter Seiler,

Christiane Sünert, Dieter Willmann

Aufl age: 6.300 Exemplare, fünf Ausgaben pro Jahr

Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1

29393 Groß Oesingen

Verteilung Gemeindebrief: Gemeindebüro, ℡ 06126 - 2787

Namentlich unterzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Der Gemeindebrief ist kostenlos – aber nicht kostenfrei. Für freundliche

Spenden mit dem Vermerk „Gemeindebrief“ auf eines unserer Konten sind

wir dankbar.

Geburtstage

37


Aus den Kirchenbüchern

38

31.03. Sarah Maria Heiligers

Theodor Ferdinand Reinhardt

01.04. Hannah Elisabeth Hemberger

Jakob Bernd Viehmann

12.05. Marius Alexander Irmler

Lilli Göttert

23.03. Oleg Kasperskij und

Elina Kasperskij

(geb. Michel)

23.03. Fabian Faun und

Hannah Buchecker-Haun

(geb. Buchecker)

Goldene Hochzeit

02.08. Manfred und Elke Trepte

Diamantene Hochzeit

28.06. Kurt und Marie Scheibe

18.01. Katharina Pappert (99)

09.03. Klaus Gleich (89)

Taufen

Trauungen

Ehejubiläen

Bestattungen

04.05. Oliver Baum und

Stefanie Baum (geb. Mirwald)

11.05. Markus Hergt und

Jasna Hergt (geb. Metzger)

16.05. Sebastian Stasiak (geb. Seip)

und Nadine Stasiak

Eiserne Hochzeit

03.07. Ewald und Ingeborg Baum

13.03. Helmut Berg (93)

21.03. Irene Wunderer (77)

22.03. Heinrich Meck (93)

28.03. Friederike Wildgrube (87)

08.04. Marie Straßberger (94)

12.04. Marga Tiemeyer (92)

16.04. Elfriede Schnatz (89)

19.04. Emil Diehl (101)

03.05. Emma Wahl (92)


Vorsitzender des Kirchenvorstandes Jörg Fried

Schöne Aussicht 9, ℡ 560226, Fax 71635

E-Mail: j.fried@ev-kirche-idstein.de

Gemeindebüro

Montag - Mittwoch: 10.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag: 16.00 bis 18.00 Uhr

Pfarramt I (Ost)

Sprechstunden nach Vereinbarung

Pfarramt II (West)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Donnerstag 19.10 - 20.00 Uhr

Küsterin

Kernzeit: Dienstag - Samstag 10.00 - 12.00 Uhr

Albert-Schweitzer-Straße 4, ℡ 27 87, Fax 46 95

E-Mail: gemeindebuero@ev-kirche-idstein.de

Sekretariat Gemeindebüro: Isolde Sponer

Pfarrerin Dr. Daniela Opel

Taubenberg 6, ℡ 2781, Fax 55134

E-Mail: d.opel@ev-kirche-idstein.de

Pfarrer Martin Kuhlmann

Im Güldenstück 2, ℡ 31 06, Fax 37 21

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Eva Haering, ℡ 98 81 41, ℡ 0170 - 1768629

E-Mail: e.haering@ev-kirche-idstein.de

Gemeindepädagogin Kontakt zunächst: Pfarrerin Dr. Daniela Opel

Taubenberg 6, ℡ 2781, Fax 55134

E-Mail: d.opel@ev-kirche-idstein.de

Dekanatskantor und Organist

Sprechstunde im Gemeindebüro nach Vereinbarung

Altenheim- und Krankenhausseelsorge

Pfarramt Wallrabenstein

Carsten Koch, ℡ 9595345

E-Mail: c.koch@ev-kirche-idstein.de

Pfarrerin Stefanie Glaser

Taunusblick 27, 65510 Hünstetten

℡ 95 34 15, Fax 95 38 37

E-Mail: glaser.s@t-online.de

Telefonseelsorge Kostenlose Telefonnummern

℡ 0800-1110111 oder ℡ 0800-1110222

Ökumenisches Kleiderlager

Öffnungszeiten: Do.15.00 - 17.00 Uhr

Annahme: jeden 1. Donnerstag im Monat

Ausgabe: jeden 4. Donnerstag im Monat

Veitenmühlweg - Kalmenhofgelände

Verantwortlich: Elfriede Michel, ℡ 5 25 60

Ursula Busse ℡ 51 51 3

Ev. Dekanat (Haus der Kirche) Dekan Oliver Albrecht

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, ℡ 40 17 71 0

Fax 40 17 71 90

E-Mail: ev.dekanat.idstein@ekhn-net.de

Diakonie Diakoniestation

(Häusliche Krankenpfl ege)

Mobiler Sozialer Dienst / Diakonisches Werk

Haus der älteren Mitbürger

Hospizbewegung im Idsteiner Land e.V.

Spendenkonten Gemeinde - VR-Bank Untertaunus

Gemeinde - Naspa Idstein

Kantorei - Naspa Idstein

Verein zur Förderung der Kinder und

Jugendarbeit - VR-Bank Untertaunus

Hospizbewegung i.Idsteiner Land e.V., VR Bank

Förderverein Kirchenmusik VR Bank Untertaunus

Kirchenrenovierung, VR Bank Untertaunus

oder Naspa

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 94 18 10, Fax 94 18 15

E-Mail: ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Homepage: www.diakoniestation-idstein.de

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Ute Eisele-Renkewitz, F.-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 0171 - 8 30 80 82, ℡ 40 177 199

BLZ 510 917 00, Konto 159 506

BLZ 510 500 15, Konto 352 140 015

BLZ 510 500 15, Konto 352 210 145

BLZ 510 917 00, Konto 121 062 03

BLZ 510 917 00, Konto 121 164 03

BLZ 510 917 00, Konto 101 890 04

BLZ 510 917 00, Konto 107 777 04

BLZ 510 500 15, Konto 277 004 925

www.ev-kirche-idstein.de

Die angegebenen Telefon-Nummern haben, sofern nichts vermerkt, die Vorwahl von Idstein 06126.

Wichtige Adressen

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine