GB 2010 04-06 - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

ev.kirche.idstein.de

GB 2010 04-06 - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Aus dem

Kirchenvorstand

• Ausschüsse neu

gewählt

Aus dem Dekanat

• Projektstelle

„Ev. Identität“

Veranstaltungen

• Karwoche und

Osterfest

• Jugendkirchentag

• Benefi zkonzert

• Konfi rmation 2010

• Sommerfest

Gemeindeleben

• Bläserkreis spielt

wieder


Kirchcafé

Gemeindebrief

Evangelische Kirchengemeinde Idstein

April / Mai / Juni 2010


Inhaltsverzeichnis

2

Andacht

Aus dem Kirchenvorstand

Ausschüsse neu gewählt ............................................................................................

Aus dem Dekanat

Stand Bewerber / Amtshandlungen Pfarrstelle 1 / Neue Kirchenordnung .....

Neue Projektstelle „Evangelische Identität“...........................................................

Veranstaltungen

Gemeindeleben in der Karwoche und am Osterfest .......................................... 7

Jugendkirchentag / Sommerferienspiele ................................................................. 8

Tanz in den Mai / Jugendgottesdienst / Bibeltag für Kids ................................... 9

Haydn - Konzert / Monatsspruch April .................................................................. 10

Second Sevice / Taizé-Andacht ................................................................................. 11

30 Minuten Orgelmusik zur Marktzeit / Redaktionsschluss .............................. 11

Konfi rmation 2010 ................................................................................................. 12-13

Tanznachmittag / Anmeldung Konfi rmation / Monatsspruch Mai ..................... 14

Benefi zkonzert für Kinder- und Jugendarbeit ....................................................... 15

Sommerfest .................................................................................................................. 16

Einkehrwochenende / Sonntags-Café fürTrauernde ........................................... 17

Kinderseiten

Gemeindeleben

Alles hat seine Zeit ..................................................................................................... 20

Erlös der Rosenmontagskellner / Aktion „Kauf eins mehr“ .............................. 21

Drum & Bass / Rückblick Theatergruppe „Mirad“ ............................................... 22

Bläserkreis spielt wieder ........................................................................................... 23

Immer wieder Sonntags - Das Kirchcafé ............................................................... 24

Nachlese Bistro-Nachtcafé ....................................................................................... 25

100. Todestag: Friedrich von Bodelschwingh ......................................................... 26

Bethel Sammlung ......................................................................................................... 27

Ausschüsse stellen sich vor: „Jubiläum 2017“/ Monatsspruch Juni ................... 28

Probenwochenende Union Gospel Singers .......................................................... 29

Dank an Gemeindebriefausträger ........................................................................... 30

Kolumne

Gottesdienstplan

Aktivitäten unserer Gemeinde

Geburtstage

Aus den Kirchenbüchern / Impressum

Wichtige Adressen

Titelbild: M. Kuhlmann, Idstein Rückseite: AngelaL © pixelio.de

3

4

5

6

18-19

30

31-32

33-35

36-37

38

39


Ostern – Die Sache mit dem Stein

Liebe Lesergemeinde!

Wenn es Ostern wird, kommen mir

die Bilder vom orthodoxen Osterfest

in Jerusalem im Jahr 2008 in Erinnerung.

Ich werde es niemals vergessen!

Es beginnt am Karsamstagmittag in

der hoffnungslos überfüllten Grabeskirche.

Tausende erwartungsvolle

Gläubige haben sich rund um das mit

Wachs versiegelte Grab Jesu versammelt.

Gegen 13.45 Uhr stimmt

die Menge überlaut ein

„Kyrie eleison“ (Herr, erbarme

dich!) an. Der Patriarch

bahnt sich den Weg

durch die fast dunkle Kirche

zur Grabkammer Jesu,

bricht die versiegelte Tür

auf und betritt das Grab.

Nach einigen Minuten wird

es plötzlich im Grabesinneren

taghell und der Patriarch

erscheint mit zwei

brennenden Kerzen in der Grabestür:

Das heilige Feuer! Es ist Ostern

geworden. Keiner weiß, was im Grab

geschehen ist und woher das Feuer

kommt. „Ein Wunder!“, sagen die

Menschen. Ostern ist eben etwas

„Wunderbares“! Mit dem Verstand

nicht zu begreifen.

Augenblicklich bricht unbeschreiblicher

Jubel in der Kirche aus. Die

Menschen fallen sich in die Arme,

lachen und singen „Der Herr ist auferstanden

– er ist wahrhaftig auferstanden!“

Das Osterlicht verbreitet

sich in der Kirche; einer gibt es an

Martin Kuhlmann, Pfr.

den anderen weiter. Dann verlassen

die Menschen mit ihren brennenden

Kerzen die Grabeskirche. Draußen

steht schon der Spielmannszug der

Scouts (Pfadfi nder) bereit, der dem

Lichterzug „mit Pauken und Trompeten“

den Weg durch die Gassen

der Altstadt bahnt. Überall warten

Menschen, dass sie endlich auch ihre

Kerzen angezündet bekommen, die

sie dann wieder unter dem Osterruf

„Der Herr ist auferstanden!“ nach

Hause tragen.

Ostern - ein Jubelfest!

Das wird in Jerusalem

spürbar.

Ich wünsche uns, dass

auch wir an Ostern zum

Jubeln kommen über den

Sieg des Lebens über den

Tod und diese Botschaft

von der Auferstehung Jesu

auch uns in Bewegung

bringt wie die Frauen am

Ostermorgen damals, wie

Petrus und seine Mitjünger

und wie die Menschen in Jerusalem

noch heute.

Vorne auf dem Gemeindebrief ein

Bild von Ostern 2008 an einem alten

Grab in Jerusalem. So ähnlich

muss das Grab Jesu ausgesehen haben.

Das Grab ist offen. Der Stein ist

weggerollt. Auch dein und mein Stein

– wie immer er auch heißen mag –

kann in Bewegung kommen. Grund

zur Freude!

Ein frohes und gesegnetes Osterfest

wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer

Andacht

3


Aus dem Kirchenvorstand

4

Ausschüsse neu gewählt

Die Ausschüsse der Evangelischen

Kirchengemeinde Idstein bilden einen

wichtigen Teil der kirchlichen

Arbeit innerhalb unserer Gemeinde.

Sie unterstützen den Kirchenvorstand

bei der Klärung besonderer

Fragestellungen sowie der Vorbereitung

von Beschlussvorlagen.

Auch der umgekehrte Weg ist möglich.

Sobald ein Ausschuss Informationsbedarf

sieht, kann er von seinem

Rederecht innerhalb der Kirchen-

vorstandssitzung Gebrauch machen.

Mit der neuen Amtsperiode des Kirchenvorstandes

wurden auch die

Ausschüsse neu gebildet. Alle Ausschussmitglieder

werden offi ziell

vom Kirchenvorstand per Beschluss

berufen. Anschließend wählt jeder

Ausschuss seinen Vorsitz und Stellvertreter.

Die Ausschüsse haben ihre

Arbeit bereits im Januar aufgenommen.

Ralf Neumann

Der Kirchenvorstand hat folgende zwölf Ausschüsse berufen:

Ausschuss Vorsitz .

Bau Herr Horst Gerheim

Diakonie noch nicht benannt

Fest und Organisation Frau Karin Künzel

Finanzen Herr Wolfgang Cremer

Gemeindeleben Herr Eberhard Schönfelder (kommissarisch)

Gottesdienst Frau Marianne Schulz

Jubiläum 2017 Herr Jörg Fried

Kinder- und Jugend Frau Petra Dobrzinski

Moshi Herr Jörg Fried

Musik Herr Carsten Koch

Öffentlichkeitsarbeit Frau Julia Schuler

Ökumene noch nicht benannt

Die Ausschüsse Diakonie, Gemeindeleben und Ökumene haben bislang noch

nicht über ihren Vorsitz entschieden. Dies wird in einer der nächsten Ausschusssitzungen

geschehen.

Wir wünschen allen Ausschussmitgliedern viel Erfolg und Freude bei ihrer

Tätigkeit.


Stand

Bewerber

Pfarrstelle I

Mit Freude können wir berichten, das

aufgrund unserer Stellenausschreibung

zwei Bewerbungen eingegangen

sind. Dekanin Heinke Geiter hat

in der Märzsitzung die Bewerberliste

eröffnet. Der Kirchenvorstand wird

nun intensive Gespräche mit den Bewerbern

führen.

Ralf Neumann

Die Zehnte Kirchensynode der Evangelischen

Kirche in Hessen und Nassau

(EKHN) hat am 20. Februar auf

ihrer letzten Tagung in Frankfurt mit

der erforderlichen Zweidrittelmehrheit

die Novellierung der Kirchenordnung

beschlossen (Ja: 101, Nein:

31, Enthaltungen: 4). Diese „Verfassung

der EKHN“ enthält wichtige

kirchenrechtliche Grundlagen und

regelt den Auftrag und den Aufbau

der Gemeinden, Dekanate und der

gesamtkirchlichen Institutionen.

Dazu gehören auch die Zusammensetzung

und Kompetenzen der Leitungsgremien.

Wichtigste Änderung

ist die neue Besetzung der Kirchenleitung.

Ihr gehören zukünftig auch

die Pröpstinnen und Pröpste sowie

Amtshandlungen

im Pfarrbezirk I

Wir weisen noch einmal darauf hin,

dass

Pfarrer Andreas Krone (Tel. 3116)

für die Zeit der Vakanz die Amtshandlungen

im Bezirk I übernimmt.

Neue Kirchenordnung beschlossen

mit beratender Stimme die drei Dezernenten

der Kirchenverwaltung

an.

Damit werden die beiden bisherigen

Leitungsgremien Kirchenleitung und

Leitendes Geistliches Amt (LGA)

miteinander verschmolzen, die geistliche

und rechtliche Leitung der

EKHN wird in einem Gremium zusammengefasst.

Das LGA wird in der

Kirchenordung als Gremium nicht

fortgeführt. Es wurde bisher vom

Kirchenpräsidenten, seiner Stellvertreterin

und den sechs Pröpstinnen

sowie Pröpsten gebildet.

Aufgaben der Pröpstinnen und

Pröpste bleiben die geistliche Leitung

in ihrem Bereich, die Ordination der

Pfarrerinnen und Pfarrer sowie die

Aus dem Dekanat

5


Aus dem Dekanat

6

Visitation der Gemeinden, Dekanate

und Institutionen. Neu hinzugekommen

ist die Dienstaufsicht über die

Dekane und Dekaninnen, die bisher

vom Kirchenpräsidenten ausgeübt

wurde.

Die Überarbeitung der Kirchenordung

war nötig geworden, da die Reformen

der vergangenen Jahre insbesondere

die Aufgaben der Dekanate

Warum bist Du eigentlich evangelisch?

Was ist das Besondere an Deiner

Kirche? Auf diese Fragen haben

viele evangelische Christen nicht

sofort eine Antwort parat. Sie fühlen

sich zwar ihrer Kirche zugehörig,

können aber nicht genau begründen,

warum das so ist. Pfarrer Oliver Albrecht

aus Niedernhausen hat sich mit

diesem Problem beschäftigt und will

es in der Projektstelle „Evangelische

Identität“ in den Dekanaten Idstein

und Bad Schwalbach angehen.

Dabei geht es ihm um ein positives

evangelisches Selbstbewusstsein, das

nicht nur durch Abgrenzung z.B. gegenüber

der katholischen Kirche

entwickelt wird. Die Zielgruppe sind

ehren- und nebenamtliche Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen im Dekanat

präzisiert und ausgeweitet haben.

Dies wurde in der Kirchenordnung

nun nachvollzogen. Sie tritt am 1. Mai

2010 in Kraft.

Pfarrer Stephan Krebs,

Pressesprecher

(gekürzter Artikel aus EKHN-Newsletter

Nr. 470 vom 25.2.2010)

Bewusstsein für Inhalte und Werte

der Kirche bekommen

Neue Projekstelle „Evangelische Identität“ im Dekanat

und in den einzelnen Gemeinden. Sie

sollen in Fortbildungen, Seminaren

und Schulungen „ein klares Bewusstsein

für die Inhalte und Werte dieser

Kirche bekommen“, so Albrecht.

„Außerdem können sie lernen, über

ihren persönlichen Glauben und die

Kirche besser Auskunft geben zu

können“.

Oliver Albrecht ist seit 18 Jahren

Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde

Niedernhausen. Im

April beendet er seine Tätigkeit dort

und arbeitet dann im Dekanat, wo

er bereits eine halbe Profi lstelle für

Bildung inne hat. Diese lässt sich gut

durch die Einrichtung der neuen,

ebenfalls halben Stelle „Evangelische

Identität“ ergänzen.

Julia Schuler


Unser Gemeindeleben

in der Karwoche und am Osterfest

Sonntag 28. März (Palmsonntag)

11 Uhr Familiengottesdienst „Jesus zieht in Jerusalem ein“

(anschl. Mittagessen)

18 Uhr Second Service „Wege in die Stille“

Unsere drei Passionsandachten in der

Karwoche beginnen jeweils um 19 Uhr in der Unionskirche:

Montag 29. März Passionsandacht (als Taizé-Andacht)

Dienstag 30. März Passionsandacht II

Mittwoch 31. März Passionsandacht III (mit Flötenchor)

Donnerstag 1. April (Gründonnerstag)

19.00 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus

mit Abendmahl an Tischen

Freitag 2. April (Karfreitag)

10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (mit Kantorei)

Ostern

Sonntag 4. April (Ostersonntag)

6.00 Uhr Osternacht (mit Gospelchor)

anschl. Oster-Frühstück im Gemeindehaus

(Bitte zwei gefärbte Eier mitbringen!)

10.00 Uhr Oster-Gottesdienst mit Abendmahl

(mit Bläserkreis)

Montag 5. April (Ostermontag)

10.00 Uhr Gottesdienst

Herzliche Einladung!

Volkhard Lange

Veranstaltungen

7


Veranstaltungen

8

Jugendkirchentag: „go(o)d days & nights“

Und wieder heißt es „go(o)d days &

nights“ erleben auf dem diesjährigen

Ev. Jugendkirchentag unserer Landeskirche.

Vom 03.-06. Juni (Fronleichnamswochenende)

werden ca. 6000 junge

Menschen in Mainz zum 5. Jugendkirchentag

erwartet. Das Motto des

Jugendkirchentages 2010 „go(o)d

days & nights - Denk mal…JETZT!“

bezieht sich auf einen Satz aus dem

Buch der Sprüche im Alten Testament:

„Weisheit aber ist gut für dein

ganzes Leben. Wenn du sie erwirbst,

dann kannst du hoffnungsvoll in die

Zukunft blicken und deinem Glück

steht nichts mehr im Weg.“ (Sprüche

24, 14).

Vier Tage lang gibt es ein volles Programm

mit Jugendgottesdiensten,

Thementalks, Sport und Spiel, Bibel

live, Aktionen und Workshops. Und

natürlich stehen auch wieder Konzerte

mit auf dem Programm. Wir la-

2 Wochen Spaß und Action in und

um unser Idsteiner Gemeindehaus

– das ist „Sommer Hoch 2“, DIE

Ferienspiele vom 05. – 16. Juli für

11-13jährige Kids. Zwei Wochen,

immer von Montag bis Freitag,

gibt es zwischen 8 und 16 Uhr ein

abwechslungsreiches Programm mit

Kreativangeboten vor Ort oder Ausfl

ügen in die nähere oder weitere

Umgebung. Der Teilnehmerbeitrag

den alle Jugendlichen ab der 8. Klasse

ein, diese vier Tage in Mainz mitzuerleben.

Der Teilnehmerpreis beträgt

49.- € (Übernachtung im Massenquartier,

Frühstück, Fahrtkosten

RMV). Es wird ein Vorbereitungstreffen

für Teilnehmer und Eltern am 19.

Mai stattfi nden.

Anmeldung (möglichst bis 8. April)

und nähere Infos bei Gemeindepädagogin

Petra Dobrzinski, Anmeldefl

yer liegen in der Unionskirche

aus und schaut mal rein unter www.

good-days.de.

Petra Dobrzinski

Sommerferienspiele für 11-13 Jährige

beträgt 140,- € für zwei Wochen

bzw. 70,- € für eine Woche. Veranstalter

ist die Evangelische Jugend im

Dekanat Idstein.

Nähere Infos und den Anmeldebogen

für die verbindliche Anmeldung gibt

es beim Dekanatsjugendreferenten

Paul Martin Schenk, Tel.: 06126-

40177144, e-mail: pma.schenk.dek.

idstein@ekhn-net.de

Petra Dobrzinski


Tanz in den Mai

Diskoparty

am Freitag, 30. April

im Jugendkeller

„mission X“

Es ist wieder soweit, am Freitag, 30.

April, steigt die „Tanz in den Mai“ –

Party im Jugendkeller „mission X“.

Bei (alkoholfreier) Maibowle und

cooler Musik feiern Team und Gäste

in den Mai – die Party geht bis Samstag

um 00.01 Uhr!

Natürlich gibt es auch die bekannten

Angebote wie Softdrinks und Baguettes.

Los geht es zur normalen

„mission X“-Zeit um 19 Uhr.

Das Team freut sich auf Stammgäste

und neue Gesichter ab Konfi alter bis

18 Jahre.

Jugend-

Gottesdienst

Julia Schuler

Am Samstag, 22. Mai, um 18.30

Uhr ist wieder Zeit für einen

„JuGo“. Alle Jugendlichen und Junggebliebenen

sind eingeladen mit dem

Team, der Jugendband „justice!“ und

der Theatergruppe „Mirad“ im Gemeindehaus

zu feiern.

Das Team freut sich auf Euch!

JuGo-Team

Bibeltag für Kids

Du bist in der 5., 6. oder 7. Klasse?

Dann komm am Samstag, den 12.

Juni, mit zum „Abenteuer in Philippi“.

Philippi in Griechenland – heute eine

große antike Ausgrabungsstätte, Ruine

reiht sich an Ruine. Aber vor 1.950

Jahren war diese Stadt noch voller

Leben und voller Abenteuer. Und um

aufregende Tage in Philippi soll es an

unserem „Bibeltag für Kids“ gehen.

Komm mit auf die abenteuerliche

Zeitreise in ein anderes Land, in eine

andere Zeit und du wirst erfahren,

was damals geschah – in Philippi .

Alle neugierigen Kids von der 5. bis

zur 7. Klasse sind von 10 – 15 Uhr

herzlich eingeladen zu unserem „Bibeltag

für Kids“.

Die Anmeldung beginnt ab Montag,

03. Mai, Flyer liegen dann in der

Unionskirche aus, die Teilnehmerzahl

ist begrenzt. Nähere Informationen

bei Gemeindepädagogin Petra

Dobrzinski.

Petra Dobrzinski

Veranstaltungen

9


Veranstaltungen

10

Haydn - Konzert in der Unionskirche

mit der Idsteiner Kantorei und

der Nassauischen Kammerphilharmonie

„Missa in angustiis“ – so heißt die im

Jahr 1798 entstandene Messe von

Joseph Haydn, die am 2. Mai auf dem

Konzertprogramm in der Unionskirche

steht. „Missa in angustiis“ bedeutet

„Messe in Bedrängnis“. Haydn schrieb

dieses Stück unter dem Eindruck der

Napoleonischen Kriege, die in diesen

Jahren der Wende vom 18.

zum 19. Jahrhundert ganz

Europa erschütterten. Die

Messe in d-Moll ist die

einzige in Haydns Werk,

die in einer Molltonart geschrieben

wurde. Düstere

Passagen geben zunächst

die Grundstimmung des

Werkes für vierstimmigen

Chor, Orchester und

Solisten vor. Dennoch gibt es auch

festlich-strahlende Trompetenklänge.

Hier kommt der zweite Beiname

des Stückes ins Spiel: „Nelson-Messe“.

Dieser geht auf den britischen Admiral

Horatio Nelson zurück, der in

eben dem Entstehungsjahr der Messe

in der Seeschlacht vor Alexandria fast

die ganze französische Flotte schlagen

konnte. Ihm zu Ehren wurde die neue

Monatsspruch April 2010

Messe d-Moll – der Legende nach

- aufgeführt und erhielt damit ihren

Beinamen.

Noch ein zweites Werk von Joseph

Haydn steht im Mai-Konzert auf dem

Programm: Die Sinfonie Nr. 100 „Militär“

in G-Dur, dessen zweiter Satz

mit seiner ungewöhnlichen

Instrumentierung und einer

markanten Trompetenfanfare

ihr wohl den Beinamen

einbrachte. Kantor Carsten

Koch wird mit der Idsteiner

Kantorei und der NassauischenKammerphilharmonie

in bewährter Weise das

Konzert gestalten.

Das Konzert beginnt am Sonntag,

dem 2. Mai um 19 Uhr.

Vorverkauf:

Idsteiner Tabakum, Rodergasse 4, Telefon

06126/958816

Karten zu 18,-, 16,- und 8,- €

Carsten Koch

Gott gebe euch erleuchtete Augen

des Herzens,

damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung

ihr von ihm berufen seid.

Epheser1,18


Second Service

zum Jahr der Stille

fi ndet am 30. Mai um 18

Uhr im Gemeindehaus

statt

Thema:

„Immer wieder

sonntags …“

Herzliche Einladung!

Taizé Andacht

im Mai

Zum Jahr der Stille 2010

Unter dem Motto JUBILATE DEO

(Freut euch im Herrn) feiern wir

am 9. Mai um 18.30 Uhr

eine Taizé - Andacht in der Unionskirche.

Mit fröhlichen Gesängen, biblischen

Texten und Phasen der Stille wollen

wir gemeinsam ein wenig zur Ruhe

kommen und diesen Sonntag (Muttertag)

ausklingen lassen.

Herzliche Einladung

Juliane Kuhlmann

30 Minuten

Orgelmusik

zur Marktzeit

Auch in diesem Sommerhalbjahr wird

am letzten Samstag im Monat

eine kleine Orgelmusik zur Marktzeit

von 11:00 bis 11:30 Uhr erklingen.

Markt- oder Stadtbesucher können

einfach in die Unionskirche kommen,

– auch mit Tüten und Einkaufstaschen

– um sich bei den Klängen unserer

schönen Walcker-Orgel einen Moment

der Ruhe und Entspannung zu

gönnen. Man kann später kommen und

früher gehen, ganz wie es die eigene

Zeit zulässt. Wem es gefallen hat, kann

die Musik in unserer Kirchengemeinde

mit einer kleinen Spende am Ausgang

unterstützen.

Die erste kleine Orgelmusik wird am

24. April stattfi nden.

Herzliche Einladung und sagen Sie es

weiter!

Carsten Koch

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe

unseres Gemeindebriefes

Juli / August / September

ist der 1. Juni

Veranstaltungen

11


Veranstaltungen

12

Konfi rmation 2010

Sonntag, 25. April, 9:30 Uhr

Donnerstaggruppe

Pfr. Martin Kuhlmann und Team

Vorstellungs-Gottesdienste

18. April, 9.30 und 11:00 Uhr

Felix Bender

Jennifer Bergs

Nils Brauburger

Jens Brauburger

Robin Conrad

Moritz Drews

Alicia Ernst

Leonard Fassihi-Dehkordi

Patricia Heithörster

Janina Hill

Kristin Hofmann

Fabian Hummler

Andreas Jeck

Tatjana Lentz

Marie Loggen

Jan Vincent Lorenz

Igor Meier

Christopfer Moog

Ruven Oehmke

Marie Penné

Carolin Richter

Anna Schepek

Constantin Schmidt

Evelyn Schmitt

Maximilian Scholz

Christian Schunck

Marc Schüßler

Lucca Tiemens

Hannah Vermehren

Martin Von der Thüsen

Daniel Wohlmuth


Konfi rmation 2010

Sonntag, 9. Mai , 9:30 Uhr

Dienstaggruppen

Pfr. Martin Kuhlmann und Team

Vorstellungs-Gottesdienste

2. Mai, 9:30 und 11:00 Uhr

Matthias Beck

Elisabeth Bender

Friederike Bräuninger

Simon Niklas Buchecker

Till Doyen

Nils Eggert

Niels Enge

Caroline Feil

Katja Annette Frien

Alicia Graschberger

Jan Herden

David Ickstadt

Kay-Fabian Keil

Anna Katharina Klinger

Michelle Kopp

Marietta Lehmbruck

Clarissa Milbert

Isabell Milbert

Elisabeth Katharina Oehl

Johannes Oft

Laura Chantal Ohsa

Yannick Olschewski

Pauline Pauli

Marco David Preuss

Inga Reichert

Johanna Reitz

Lena Schwarz

Frederik Strohdeicher

Mareike Stübing

Katharina Sturm

Felix Theobald

Kyra Weber

Carolin Woydich

Veranstaltungen

13


Veranstaltungen

14

Gott neu

kennen lernen

durch Bewegung

Tanznachmittag am

Samstag, 8. Mai 2010

16.00 - 18.00 Uhr

Wir wollen uns auf etwas Neues einlassen,

unserer Seele neu begegnen

und miteinander spirituell auf die Reise

gehen.

Wir werden Tänze aus verschiedenen

Kulturen kennen lernen.

Unter anderem israelische Tänze, die

einen Blick auf unsere christlichen

Wurzeln eröffnen können.

Wir freuen uns auf alle Männer und

Frauen (ohne Vorkennntnisse), die

mitmachen und mit uns körperlich

und geistlich in Bewegung kommen.

Wie es dann weitergeht, werden wir

gemeinsam besprechen.

Leitung:

Ch. Reuß, St. Thomasgemeinde/Waldems

Kosten: 5,- €

Kontakt und Info:

56690 oder 5058442

Waltraud Happ

Monatsspruch Mai 2010

Es ist aber der Glaube eine

feste Zuversicht auf das, was

man hofft,

Anmeldung zum

Konfi rmandenunterricht

Wir laden die Jungen und Mädchen,

die ca. 13 oder 14 Jahre alt sind, in der

Regel z.Z. die 7. Klasse besuchen und

im Frühjahr 2011 konfi rmiert werden

wollen, zusammen mit ihren Eltern ein

zu einem

Konfi rmanden-Info- und

Anmeldeabend

am Donnerstag, den 20. Mai

im Gemeindehaus,

Albert-Schweitzer-Str. 4.

Die genaue Uhrzeit wird noch rechtzeitig

bekannt gegeben.

Der Unterricht beginnt für alle Gruppen

in der ersten Woche nach den

Sommerferien. Weitere Details am

Anmeldeabend.

Zur Anmeldung bitte das Familienstammbuch

bzw. eine Tauf-Urkunde

mitbringen. Selbstverständlich sind

auch Jugendliche eingeladen, die noch

nicht getauft sind.

Pfarrer

Martin Kuhlmann

und ein Nichtzweifeln an dem,

was man nicht sieht.

Hebräer11,1


Grosses Benefi zkonzert

für die Kinder-/Jugendarbeit

und Kirchenmusik

Am Sonntag, den 20. Juni um 19 Uhr

kann man in der Unionskirche ein ganz

besonderes Konzert erleben. Alle musikalischen

Gruppen der Ev. Kirchengemeinde

Idstein haben ein abwechslungsreiches

Programm zusammengestellt,

um für die Kinder/Jugendarbeit und die

Kirchenmusik die Spendentrommel zu

rühren.

Der Abend wird gestaltet von der Jugendband „justice“, dem

Jugendchor, dem Flötenkreis, dem wieder gegründeten

Bläserkreis, dem Gospelchor und der Idsteiner Kantorei.

Der Eintritt ist kostenlos, über eine großzügige Spende würden sich

die Aufführenden sehr freuen.

Der „FÖV“ (Verein zur Förderung der Kinder- und

Jugendarbeit) lädt ein zum Sektausschank vor der

Kirche.

Nach dem Konzert (ab 20.30 Uhr) laden

wir ins Gemeindehaus ein zur WM-Fußball-

Übertragung (Brasilien-Elfenbeinküste) auf

Großleinwand mit Imbiss und Getränken.

Isolde Sponer

Veranstaltungen

V l

15


Veranstaltungen

16

Die Ev. Kirchengemeinde Idstein

lädt herzlich ein zum

Sommer-

fest

am

Sonntag,

den 27. Juni

zwischen

Unionskirche

und Gemeindehaus

11.00 Uhr Familien-Gottesdienst

mit Bläsern

„Von Gottes großer Liebe singen“

anschließend: Mittagessen

nachmittags:

Buntes Programm mit vielen

Angeboten für Jung und Alt

Kleiner Bücher-Flohmarkt

Getränke, Kaffee und Kuchen

Für Kuchen- und Salatspenden sind wir dankbar!


Stille tut gut

Wellness

für die Seele

Anhalten, Durchatmen,

Ausruhen, Auftanken

Einkehrwochenende

vom 09. April, 18 Uhr

bis 11. April, 15.00 Uhr

im Haus der Stille

in Rotenburg / Fulda

Herzliche Einladung zu einem Wochenende

der Stille mit Übungen aus

der reichen Erfahrungswelt der Stille,

mit Zeit zur Ruhe und zum Neuwahrnehmen

der eigenen Seele.

Entspannung vom Himmel, in der

Begegnung mit dem, der den Himmel

ausfüllt und auch unsere Persönlichkeit

ganz neu erfüllen möchte.

Es bedarf keiner Vorkenntnis oder

Vorerfahrung.

Preis:

113,-€ VP/EZ oder

99,- € VP/DZ

Anleitung:

Bernd Oetthinghaus, Dipl. Theologe

Anmeldung:

Ev. Dekanat Idstein, Fürstin-Henriette-Dorothea

Weg 1, Idstein, Tel.

06126 / 4017710

Sonntags-Café

für Trauernde

Auch im Jahr 2010 lädt die Hospizbewegung

im Idsteiner Land e.V.

trauernde Menschen in liebevolle

Umgebung zu Kaffee/Tee und Kuchen

ein, selbstverständlich kostenlos.

Das Café öffnet jeden 2. Sonntag

des Monats in der Zeit von 15.00

bis 17.00 Uhr im Haus der Kirche

und Diakonie, Fürstin-Henriette-

Dorothea-Weg 1 im Nassauviertel

in Idstein.

Herzlich willkommen sind alle Menschen

aus dem Idsteiner Land, die

von Trauer betroffen sind – unabhängig

von Konfession, Nationalität,

Lebensalter und Zeitpunkt eines

Verlustes.

Nähere Informationen:

Hospizbewegung im

Idsteiner Land e.V.

06126 – 40 177 199

0171 – 830 80 82

Ute Eisele-Renkewitz

Veranstaltungen

17


Kinderseite

18

Woher der Osterhase

die Eier hat

Für uns ist es heute selbstverständlich,

dass der Osterhase die Eier versteckt.

Den kleineren Kindern wird

von den Erwachsenen jedenfalls diese

Geschichte erzählt Aber schon

bald fragen sie sich, woher der Hase

eigentlich diese Eier hat.

Die Verbindung zwischen Ostern,

Osterhase und Eiern kann auf ganz

verschiedene Arten erklärt werden:

Der Hase kommt im Frühjahr

manchmal zur Futtersuche in die

Dörfer und Gärten. Wegen dieses

ungewöhnlichen Verhaltens, sich in

der Nähe von Menschen aufzuhalten,

wurde ihm möglicherweise früher

auch das Ablegen der besonderen

Eier angedichtet.

Doch auch ohne Eier ist der Hase als

Symbol von Fruchtbarkeit und Frühling

schon lange überliefert. Schon bei

unseren Vorfahren, den Germanen,

wurde die Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin

Ostera oft zusammen mit

einem Hasen dargestellt.

Es sind auch noch andere fl eißige Eierboten

bekannt:

In Holstein und Sachsen der Hahn,

in Hessen der Fuchs und in Thüringen

war es der Storch, der die Eier

brachte.

Wo ist das Osterei?

Suchbild von Marga Lenz

Lösung: Das Osterei ist links am Zaun versteckt.


600 gr Mehl

40 gr Hefe

1/4 Liter Milch

100 gr Butter

2 Eier

1 Prise Salz

60 gr Zucker

Rosinen

Zum Bestreichen: 1 Ei, Puderzucker

Aus den Zutaten einen Hefeteig

zubereiten, diesen 15 Minuten

gehen lassen. Den Teig 1 cm dick

ausrollen, dann Osterhäschen

ausstechen oder mit dem Messer

ausschneiden (je nach Größe,

die gewünscht wird), auf das

gebutterte Backblech legen.

Die Häschen mit einem verquirlten

Eigelb bestreichen. Rosinen als

Augen in den Teig drücken und

nochmals 15 Minuten gehen

lassen. Die Häschen müssen

ca. 15 Minuten bei 175 Grad

backen. Wenn sie etwas

ausgekühlt sind, können sie

noch mit Zuckerguss

verziert werden.

Leckere

süße

Häschen

Kinderseite

19


Gemeindeleben

20

10 Jahre Second Service konnten wir

im Sommer letzten Jahres feiern, 10

Jahre einen etwas anderen Gottesdienst

in unserer Gemeinde. Und

10 Jahre durfte ich das GoTeam, das

diese Gottesdienste vorbereitet und

durchführt, leiten. Viele Mitarbeiter

habe ich in dieser Zeit kommen, einige

auch wieder gehen sehen. Und

nun habe ich entschieden, dass es für

mich an der Zeit ist, zu gehen. Alles

hat seine Zeit, heißt es so schön in

der Bibel. Und das ist richtig.

Meine Mitarbeit im Go-

Team hatte ihre Zeit - mehr

als 10 1/2 Jahre lang. Jetzt

ist es an der Zeit, die Verantwortung

abzugeben. Ich

bin dankbar für die vielen

Gottesdienste, die wir im

Team vorbereiten und mit unseren

Gästen feiern durften. Ich bin dankbar

für die vielen Menschen, die in

den letzten 10 Jahren mal kürzer

und mal länger im GoTeam mitgearbeitet

haben. Ich bin dankbar, dass

ich mit einem so wundervollen Gottesdienst

im Januar meinen Abschied

nehmen durfte. Und ich bin dankbar,

dass ich nun die Leitung in gute Hände

legen darf. Vielleicht werde ich ab

und zu noch einmal einen „Gastauftritt“

beim Anspiel haben oder wenn

irgendwo Not am Mann ist. Aber

ansonsten freue ich mich auf den

ersten Second Service, den ich ruhig

und entspannt als Besucher genießen

darf - und alles einmal aus einer

anderen Perspektive sehen kann. Die

Alles hat seine Zeit ...

Leitung des Teams hat bereits seit

Februar Birgit Wallisch übernommen.

Dann bis zum nächsten Second

Service - als Besucher, vielleicht auf

dem Platz neben Ihnen!

Jörg Fried

Vor gut 6 Jahren habe ich meinen ersten

Second Service besucht. Ich war

dabei meinen Weg zurück in die Gemeinde

zu fi nden und war neugierig

auf das vielfältige Gemeindeleben.

Nur wenige Monate später

fand ich mich als Mitarbeiterin

im GoTeam wieder.

Und dafür bin ich heute

noch sehr dankbar.

Anfangs bereitete ich die

Deko und die Begrüßungsgeschenke

mit vor, hängte auch mal Plakate auf

oder kümmerte mich um das leibliche

Wohl unserer Gäste. Mit der

Zeit konnte ich mir auch vorstellen

auf der Bühne zu stehen: bei einem

Anspiel mitzumachen, Gebete der

Gäste vorzutragen, einen Segen zu

sprechen…

Es macht mir viel Freude im Vorbereitungsteam

für den Second Service

mitzuarbeiten, in alle Bereiche hineinzuschauen.

Die Leitung des GoTeams zu übernehmen

ist eine ganz neue Herausforderung,

der ich mich gerne stelle.

Vor ein paar Monaten hätte ich mir

das noch nicht zugetraut, aber letzten

Endes kommt es darauf an, ob es


mir die anderen zutrauen – all jene,

mit denen ich zusammen arbeiten

darf.

Und auch welchen Weg Gott mit uns

gehen möchte. Vielleicht möchten

auch Sie neue Wege gehen – als neuer

Gast in unserem Second Service

oder als neuer Mitarbeiter/neue

Mitarbeiterin in unserem Team.

Sprechen Sie uns gerne an – wir

freuen uns auf Sie!

Birgit Wallisch

Erlös der Rosenmontagskellner

Über jeweils 350 Euro konnten sich die

drei „Rosenmontagskellner“ für ihren

Einsatz am Rosenmontag im Brauhaus

wieder freuen.

Schon zum fünften Mal kellnerten die

Idsteiner Pfarrer Martin Kuhlmann und

Jürgen Paul und der Rot-Kreuz-Vorsitzende

Thomas Zarda unter dem Motto

der „Drei Kreuze“ für einen guten

Zweck – in diesem Jahr erstmalig ohne

Dieter Frey.

Dank der vielen spendablen Gäste und

einer großzügigen Spende des Brauhauses

kamen insgesamt 1050,- Euro

zusammen. Ein Drittel kommt dem

FÖV (Förderverein für die Kinder- und

Jugendarbeit in unserer Gemeinde) zu

Gute – also 350 Euro.

Die Rosenmontagskellner von den drei

Kreuzen sagen allen Gästen ein herzliches

Dankeschön für die vielen Spenden.

„Und persönlich bedanken wir uns

für einen tollen Abend. Denn Spaß gemacht

hat uns die Geschichte auch in

diesem Jahr wieder!“

Die Rosenmontagskellner

Aktion

„Kauf‘ eins mehr“

Beim Einkaufen

an Bedürftige denken

Mit Beginn der Fastenzeit an Aschermittwoch

riefen die Kirchen in der

Region und das regionale Diakonische

Werk bereits zum 3. Mal die

Aktion „Kauf eins mehr“ aus. Mitbürger

und Mitbürgerinnen sind aufgerufen

bei ihrem Einkauf „ein Pfund

mehr“ zu kaufen und es den Tafeln

im Untertaunus zu spenden. „Vor

allem frisches Obst und Gemüse,

Molkereiprodukte und Wurstwaren

werden von den Märkten abgegeben“

so Claudia Kohlhaas, Leiterin

des Diakonischen Werkes Rheingau-

Taunus, dem Träger der beiden Tafeln

im Untertaunus. „Was uns jedoch

fehlt, sind vor allem Lebensmittel, die

lange haltbar sind, sowie Drogerieartikel

und andere Artikel des täglichen

Bedarfs. Kaffee, Tee, Nudeln, Reis,

Mehl, Zucker, Brotaufstrich, Konserven

aber auch Seife, Windeln und andere

Drogerieartikel werden gerne

genommen. Die Ausgabeteams sammeln

diese Artikel so lange, bis es für

alle Kunden reicht.“

Die Ausgabestellen bekommen auch

über das Jahr hinweg haltbare Lebensmittel

gebracht. Mit der Aktion

während der Fastenzeit, also von

Aschermittwoch bis Ostern, solle

das Thema jedoch stärker in das Bewusstsein

der Bevölkerung gebracht

werden, so Claudia Kohlhaas.

Gemeindeleben

21


Gemeindeleben

22

Abgabe in unserer Kirchengemeinde

ist im Gemeindehaus, Albert-

Schweitzer-Str. 4, während der Gemeindebüro-Zeiten

möglich.

Abgegeben werden können die

Spenden auch im Haus der Kirche

und Diakonie in Idstein (Fürstin-

Henriette-Dorothea-Weg 1).

Die Aktion geht zunächst bis Ostern

(gerne aber auch darüber hinaus!).

Nähere Informationen unter Tel.

06124 / 7082-0, per Email info@

dwrt.de oder auf der Internetseite

www.dwrt.de.

Spendenkonto: Nassauische Sparkasse,

BLZ 510 500 15 Konto: 393 038

632 oder vr Bank Untertaunus, BLZ

510 917 00, Konto 12 84 2600, Verwendungszweck:

„Spende Tafel“.

Drum & Bass

Du willst mal richtig abrocken

und suchst eine Band ? Dann bist

du bei uns richtig, denn wir suchen

Dich als Schlagzeuger oder

Bassisten.

Meld‘ dich bei

Cevin (0160-5857643).

Rückblick Theatergruppe „Mirad“

„justice!“

„Die Kommode“

war ein voller Erfolg.

Die Zuschauer

amüsierten sich

eine knappe Stunde

über den Erbstreit

der Familie Fröhlich,

der von der

Theatergruppe Mirad

überzeugend

inszeniert wurde.

An eine weitere

Aufführung wird

bereits gedacht.


Nach nunmehr gut 3 Jahren Ruhepause

haben sich im Spätherbst letzten

Jahres ein Dutzend ehemalige

und aktive Blechbläserinnen und

-bläser zusammengefunden und vereinbart,

die bläserischen Aktivitäten

in Idstein wieder aufzunehmen.

Am 16. November wurde dann die

erste Übungsstunde im Gemeindehaus

abgehalten und das zunächst

gesteckte musikalische Ziel bekräftigt,

nämlich in der Weihnachtszeit

zum ersten Male wieder als Posaunenchor

aufzutreten. Das Ziel wurde

übererfüllt …

Unser Chor hat bereits am 06. Dezember

öffentlich beim Idsteiner

Weihnachtsmarkt am Löherplatz unter

dem Beifall zahlreicher Zuhörer

musiziert, und auch zur Waldweihnacht

bei klirrender Kälte an der

Grillhütte „Drei Eichen“ musste die

Gemeinde nicht auf den gewohnten

Posaunenklang verzichten.

Vrnl - Martin

Kuhlmann,

Siegfried Reim,

Dörte Arndt

- Engelbart,

Oliver Hartmann,

Meiko

Arndt - Engelbart,

Ulrike

Gude, Walter

Kamm, Michael

Staudt,

Heiko Kunert,

Ralf Pokoyski,

Friedhelm

Dege, Ute

Lenhardt

Foto: M. Arndt-Engelbart

Bläserkreis spielt wieder

Als evangelischer Bläserkreis liegt

unser musikalischer Schwerpunkt

natürlich auf der Kirchenmusik

(Choräle, Motetten, etc), aber auch

eher weltliche Musikstücke (Instrumentalmusik

aus verschiedenen

Epochen, Volkslieder, etc.) werden

gespielt.

In diesem Jahr geplant sind neben

der routinemäßigen Unterstützung

von Gottesdiensten (u.a. am Ostersonntag,

Himmelfahrt) auch die

Mitgestaltung des Benefi zkonzertes

und des Gemeinde-Sommerfestes

im Juni. Zusätzlich ist vorgesehen, an

überregionalen Veranstaltungen der

Landeskirche, wie z.B. Bezirks/ bzw.

Landesposaunenfesten – bei denen

in der Regel mehr als 1000 Bläser/

innen zusammenkommen, mitzuwirken.

Um hier eine möglichst enge

Bindung an unsere Dachorganisation

bei der Landeskirche, dem Posaunenwerk

Hessen–Nassau, sicherzustellen,

ist der Chor seit kurzem auch

Gemeindeleben

23


Gemeindeleben

24

wieder Mitglied im Evangelischen

Posaunenwerk Hessen–Nassau.

Zum Bläserkreis gehören heute bei

Vollbesetzung 2 Tubisten, 2 Posaunisten,

3 Hornisten/innen (Waldhorn

und Tenorhorn) 5 Trompeter/innen;

der älteste Bläser ist Jahrgang 1936

(!), der jüngste Bläser Jahrgang 1994,

der Frauenanteil liegt leider nur bei

25 % …

Unsere Übungsstunden fi nden wö-

Unser beliebtes Kirchcafé, das seit

vielen Jahren von Isolde Sponer organisiert

wurde, bietet Sonntag für

Sonntag nach dem Gottesdienst die

Möglichkeit, gemütlich zusammenzusitzen

oder leckeren selbstgebackenen

Kuchen mit nach Hause zu

nehmen.

Ab März werde ich, Hildegard Theobald,

die Organisation übernehmen

und bitte die erfahrenen Helfer und

Bäckerinnen und Bäcker auch weiterhin

um Unterstützung!

Immerhin schaffen wir es durch gemeinsames

Kaffeekochen und –trinken

sowie Kuchenbacken und –essen,

jährlich einen Beitrag von ca.

3000 € zur Finanzierung unserer Gemeindepädagogenstelle

zu leisten!!

Für einen guten Zweck schmeckt es

doch noch mal so gut.

Ich freue mich auf neue Talente, die

mit ihren Spezialitäten unser Angebot

bereichern möchten! Es gibt

chentlich im Gemeindehaus statt, in

der Regel montags, aber auch 1-2

mal pro Monat an einem Donnerstag

(jeweils um 19.30).

Die weitere Verstärkung unserer

noch kleinen Truppe liegt uns sehr

am Herzen - wer also Interesse hat

mitzuspielen, ist herzlich willkommen

!

Dr. Walter Kamm

Tel. 957908

Immer wieder sonntags... Das Kirchcafé!!!

Isolde Sponer übergibt die Organisation

an Hildegard Theobald

viele freie Termine, an denen Sie uns

Ihre Lieblingskuchen/-torten präsentieren

können. Von Gemeindefesten

und dem Basar weiß ich, dass es etliche

Hobbybäcker und Konditorenbegabungen

in unserer Gemeinde

gibt – lassen Sie sich entdecken!!

Gern begrüßen wir ebenfalls Menschen,

die das Kirchcafé sonntags mit

uns durchführen. Dieses Ehrenamt

ist terminlich sehr gut zu planen, so

dass die Belastung gering ist.

Wir arbeiten immer zu zweit und

so werden Sie sich problemlos einarbeiten!

Über einen Anruf oder eine Mail

freue ich mich und grüße Sie herzlich!

Hildegard Theobald

Tel: 06126 – 91717

(Der Anrufbeantworter ist immer

für Sie da, ich rufe ggf. zurück)

Email: hildegard.theobald@online.de


Nachlese

Längst zur Dauereinrichtung im Januar geworden -

das Bistro-Nachtcafé

Begrüßung beim Eintritt

mit einem Glas Sekt

heitere Unterhaltung -

Talk und kulinarische Köstlichkeiten

Gemeindeleben

25


Gemeindeleben

26

100. Todestag: Friedrich von Bodelschwingh

(1831- 1910)

- Von Glaubenskraft, Beharrlichkeit und Charisma –

die Beweggründe Bodelschwinghs

Friedrich Christian Carl von Bodelschwingh

(6. März 1831 – 2. April

1910) war nicht der Gründer der

v. Bodelschwinghschen Anstalten

Bethel, doch war seine Berufung

zum Vorsteher der Einrichtung (ab

1872) der entscheidende Wendepunkt

in ihrer Entwicklung. Aus der

Pfl egeeinrichtung für 150 Menschen

entstand bis 1910 ein Verbund von

Einrichtungen und Zweiganstalten,

der 2000 „Pfl eglinge“ betreute. Dieser

rasante Expansionskurs in den

38 Jahren unter Bodelschwinghs

Leitung, ist nur durch seine charismatische

Persönlichkeit und seinen

ungeheuren Antrieb zur Hilfe für

Schwache und in Not befi ndliche

Menschen zu erklären; seine Motivation

entsprang einer tiefen Frömmigkeit.

Im Ergebnis entstanden das

größte Diakoniewerk im Deutschen

Reich und zahlreiche Anstöße für

die Entstehung und Ausbreitung

der Diakonie. Bodelschwingh ist zu

einem Wegbereiter einer Moderne

mit menschlichem Antlitz geworden.

Sein Lebenswerk hat wesentlich

dazu beigetragen, dass die Diakonie

zu einem Eckpfeiler des modernen

Sozialstaates werden konnte.

Bodelschwingh erlebte die wachsende

soziale Not und die sozialen

Spannungen in der zweiten Hälfte

des 19. Jahrhunderts. Insofern stand

er den Herausforderungen der Moderne

höchst skeptisch gegenüber.

Gleichzeitig war eben dieser beschleunigte

soziale Wandel die Triebfeder

seines Handelns: Behinderte

Menschen hatten in der zunehmend

industrialisierten Gesellschaft keinen

Platz mehr, Wanderarbeiter verloren

ihre Arbeitsmöglichkeiten, die Tagelöhner

als Verlierer der Agrarreform

brauchten Arbeit und Wohnung, mit

Genossenschaftsmodellen konnten

Wohnmöglichkeiten geschaffen werden,

und schließlich diente Bodelschwingh

sein Abgeordnetenmandat

im preußischen Landtag 1907 der

Verabschiedung des preußischen

Wanderarbeitsstättengesetzes.

Friedrich von Bodelschwingh wuchs

in einer gutbürgerlichen Familie auf

und hatte ein entschieden christ-


liches Elternhaus. Nach Lehrjahren

als Landwirt und ersten sozialen Erfahrungen

dort, studierte er schließlich

Theologie und entdeckte sein

Herz für die Mission.

Das motivierte ihn für seine erste

Pfarrstelle in den Vororten von Paris

als Seelsorger der dorthin ausgewanderten

verarmten deutschen

Tagelöhner und ihrer Familien. In

seiner Zeit als Gemeindepastor in

Dellwig/Ruhrgebiet, setzte sich Bodelschwingh

gegen ein „sattes Christentum“

und gegen liberale Theologie

ein; seine Frömmigkeit aus der

Erweckungsbewegung trieb ihn an.

Weil Bodelschwingh auch in der Ravensberger

Erweckungsbewegung

wohl bekannt war, erreichte ihn der

Ruf aus Bielefeld, als Leiter der noch

jungen „Anstalt für Epileptische“.

Schnell sorgte er nach seinem Amtsantritt

mit dem Umzug des Diakonissenmutterhauses

(später Sarepta)

aus der Stadt Bielefeld nach Bethel

für das notwendige Personal. Mit der

späteren Gründung der „Westfälischen

Brüderanstalt“ (später Nazareth)

sorgte er auch für männliches

Personal. Und Bodelschwingh baute

ein umfangreiches Netz von Unterstützung

für die Einrichtung auf.

Bodelschwingh war schon zu Lebzeiten

zur Legende geworden und nach

seinem Tod entstand eine wahre Flut

von verklärender Erinnerungsliteratur.

Zu den Ecken und Kanten seines

Charakters, die ebenso belegt sind,

gehörten aber auch „die geistige

Enge seines Glaubens, ein Sendungsbewusstsein,

dass es ihm schwer

machte, andere Meinungen gelten

zu lassen, sein mild patriarchalischer,

dennoch autoritärer Führungsstil, die

Rücksichtslosigkeit, mit der er Menschen,

die seinem Charisma erlagen,

für seine Zwecke einspannte“.

Triebfeder Friedrich von Bodelschwinghs

war allemal: Er hat sich

immer wieder von der Begegnung

mit menschlichem Elend existenziell

berühren lassen – er konnte

dann nicht anders, als sich mit Entschlossenheit

und Leidenschaft zu

engagieren. Dazu passt die Inschrift

auf seinem Grabstein auf dem Alten

Zionsfriedhof in Bethel: „Weil uns

Barmherzigkeit widerfahren ist, darum

werden wir nicht müde“ (2.Kor.

4,2).

gekürzter Artikel von

Hans-Walter Schmuhl

Bethel – Sammlung

Diesem Gemeindebrief liegt ein Infoblatt

über unsere Kleidersammlung

für Bethel bei. Die Sachen können

in der Unionskirche zu folgenden

Zeiten abgegeben werden:

Montag, 10. Mai und

Dienstag, 11. Mai

jeweils von 8.00 – 13.00

und 14.00 – 18.00 Uhr.

Wir danken für Ihre Mithilfe!

Die Redaktion

Gemeindeleben

27


Gemeindeleben

28

Ausschüsse stellen sich vor …

… der Ausschuß „Jubiläum 2017“

2017? Ja, da war

doch was. Genau!

Da feiern

wir 500 Jahre

Reformation.

Als Vorbereitung

darauf hat

unsere Evangelische

Kirche

im Jahr 2008 die Luther-Dekade

begonnen – zu fi nden unter www.

luther2017.de.

Aber da war doch noch etwas, genau

300 Jahre nach Luther. Und das

hat für uns in Idstein eine wichtige

Bedeutung. So trafen sich im August

1817 im „Pädagogium“ in der Idsteiner

Obergasse Vertreter der lutherischen

und der reformierten Kirche,

um die Streitigkeiten zwischen

beiden beizulegen und eine Union

zu gründen. Dies geschah dann auch

und wurde am 11. August 1817 mit

dem „Unions-Edikt“ durch den nassauischen

Herzog Wilhelm offi ziell

verkündet. Am Reformationstag des

Jahres 1817 fanden überall in Nassau

Feierlichkeiten zur Gründung der

Nassauischen Union statt. Hundert

Monatsspruch Juni 2010

Gott spricht: Suchet mich,

Jahre später – also 1917 und somit

mitten im Ersten Weltkrieg – gab es

eine große Feier zum Jubiläum der

Nassauischen Union. Seit damals

heißt unsere Kirche auch „Unionskirche“

und trägt offi ziell den Titel

„Gedächtniskirche der Nassauischen

Union“.

Tja, und nun steht 2017 die Zweihundert-Jahr-Feier

an. Dieses Jubiläum

– auch wenn es noch weit weg

ist – hat der Kirchenvorstand fest im

Blick. Schließlich soll unser Jubiläum

nicht im Rausch der Festlichkeiten

zum Reformationsjubiläum untergehen.

Langsam gilt es, an die Vorbereitungen

zu gehen. Schon jetzt müssen

Termine festgelegt werden, Recherchen

laufen, Sponsoren müssen gesucht

werden. Das alles packt der

Ausschuss „Jubiläum 2017“ an.

Geleitet wird der Ausschuss von

Jörg Fried, Birgit Wallisch ist seine

Stellvertreterin. In unregelmäßigen

Abständen wird der Ausschuss im

Gemeindebrief über die Geschichte

und die Hintergründe der Nassauischen

Union berichten.

so werdet ihr leben.

Amos 5,4

Jörg Fried


The Union Gospel Singers

Gelungenes Probenwochenende

des Idsteiner Gospelchors

Fröhlicher Jahresauftakt für den Idsteiner

Gospelchor: Anfang Februar

trafen sich die rund vierzig Sängerinnen

und Sänger im Martin-Niemöller-Haus

in Schmitten-Arnoldshain

zu einem Probenwochenende.

Im Rahmen der intensiven Probenarbeit

wurden Stücke aus dem bestehenden

Repertoire musikalisch

verfeinert und neue Gospels einstudiert.

Professionellen Rat erteilte

der in Deutschland lebende amerikanische

Jazz-Musiker John („J“) F.

Hatch. Er probte zwei seiner eigenen

Kompositionen mit dem Chor und

erntete am Ende der Session großen

Beifall von den Teilnehmern. Chorleiter

Karlheinz Theobald zeigte sich

schließlich mit dem Ergebnis des

Workshops sehr zufrieden:

„Für uns ist diese Art von gemeinsamer

„Auszeit“ ein ganz wesentliches

Element, da der normale Probenalltag

häufi g nicht die Zeit dafür

lässt, unseren Songs den allerletzten

„Feinschliff“ zu geben. Wenn wir ein

ganzes Wochenende Zeit für uns

und unsere Musik haben, sieht das

natürlich ganz anders aus. Auch die

Grundlagen für neue Stücke können

in der Regel auf diese Weise

effektiver gelegt werden, als dies an

einem gewöhnlichen Probenabend

möglich ist. Das hat sich auch dieses

Mal wieder gezeigt. Wir fahren mit

einer ganzen Reihe neu einstudierter

Gospels nach Idstein zurück und

sind sehr gespannt, wie sie beim Publikum

aufgenommen werden. Natürlich

kommen auch die sozialen

Kontakte zwischen den Chormitgliedern

an einem Wochenende wie

diesem nicht zu kurz. Seien es die

Gespräche beim Mittagessen oder

die gemeinsamen Erlebnisse während

einer Wanderung zwischen den

Proben: man lernt sich einfach noch

besser kennen. Alles in allem starten

wir voller Elan in das neue Gospel-

Gemeindeleben

29


Gemeindeleben / Kolumne

30

jahr und freuen uns sehr auf die bevorstehenden

Auftritte“.

Die diesjährigen Termine des Gospelchors

können der Internet-Seite

unserer Gemeinde entnommen

werden.

Gert v. Dolgow

Dank an alle

Gemeindebriefausträger

Unterwegs auch bei

Schnee und Eis

Das Redaktionsteam möchte sich

auf diesem Wege ganz herzlich bei

allen 56 Austrägern und Verteilern

bedanken, die auch bei widrigsten

Wetterbedingungen immer wieder

dafür sorgen, dass der Gemeindebrief

pünktlich in den Briefkästen

landet. Nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit,

wenn man bedenkt,

dass die älteste Austrägerin sich -

im Alter von 90 Jahren - ihren Weg

durch den Schnee mit Hilfe eines

Gehstocks bahnte!

Ingrid Henze

Kirchenjargon

Zur Zeit des Zusammenschlusses

der ev. Landeskirchen zwischen 1848

und 1922 war die Kirchensprache

geprägt von der Amtssprache der

wilhelminischen Epoche. Im Zuge der

Wiedererstehung der Landeskirchen

nach 1945 wurde dieses Vokabular

beibehalten. In 2006/2007 hat die Ev.

Kirche in Hessen und Nassau eine

Überarbeitung kirchenrechtlicher

Vorschriften vorgenommen. Diese

bezog sich auf den sachlichen Inhalt,

nicht auf die Sprache. Unsere Landeskirche

benutzt immer noch Begriffe,

die m.E. überfällige Anachronismen

darstellen, wie „Kirchenvorsteher,

Gemeindeglied oder Gliedkirche“,

anstatt „Kirchenvorstandsmitglied,

Gemeindemitglied oder Teil der Kirche“.

Die Sprache widerspiegelt die

„Kultur“ einer Gemeinschaft. Wie

wollen wir vor allem Jugendliche für

unsere Gemeinde gewinnen, wenn

wir Wörter verwenden, die meilenweit

von der jungen Generation entfernt

sind. Eine Sprache lebt. Es wird

Zeit, dass die Kirche sich einer Sprache

bedient, die jedermann versteht.

Sonst werden wir die heutige junge

Generation, welche die ältere von

Morgen ist, nicht mehr erreichen.

Insofern fand ich es begrüßenswert,

dass vergangenen Herbst Landeskirchenpräsident

Jung in den Abschiedsurkunden

für die ausscheidenden

„Kirchenvorsteher/-innen“ seinen

Dank für die geleistete Arbeit den

„Mitgliedern der Kirchenvorstände“

aussprach. Bestimmt ein Fingerzeig

in die richtige Richtung.

Dieter Seiler


Datum Uhrzeit Anlass

27.03. 18:30

Jugend-Gottesdienst

(Gemeindehaus)

28.03. 11:00 Familien-Gottesdienst

18:00

29.03. 19:00

Second Service

(Gemeindehaus)

1. Passionsandacht

(Taizé-Andacht!)

30.03. 19:00 2. Passionsandacht

31.03. 19:00

01.04. 19:00

02.04. 10:00

04.04. 06:00

10:00

3. Passionsandacht

mit Flötenchor

Gründonnerstag mit

Abendmahl (Gemeindehaus)

Karfreitag mit Abendmahl

+ Kantorei

Osternacht

mit Gospelchor

Ostern mit Abendmahl

+ Bläserkreis

Pfarrer /

verantwortlich

JuGo-Team

Fam.-Gottesdienst-

Team

Second-Service-Team

J. Kuhlmann

Pfr. Kuhlmann

Pfr. K.G. Wesseling

Pfr. Kuhlmann

Pfr. K.G. Wesseling

05.04. 10:00 Ostermontag Pfrn. St. Glaser

11.04. 10:00 Gottesdienst mit Taufe Präd. D. Nünninghoff

18.04. 09:30

11:00

25.04. 09:30

Gottesdienstplan

April /Mai / Juni

Vorstellung Konfi rmanden

Donnerstag-Gruppe I

Vorstellung Konfi rmanden

Donnerstag-Gruppe II

Konfi rmation der

Donnerstag-Gruppen

mit Abendmahl und

Jugendchor

Pfr. Kuhlmann + Team

Pfr. Kuhlmann + Team

Pfr. Kuhlmann + Team

Gottesdienstplan

31


Gottesdienstplan

32

Datum Uhrzeit Anlass

02.05. 09:30

11:00

09.05. 09:30

13.05. 10.00

16.05. 10:00

22.05. 18.30

23.05. 10:00

24.05. 10:00

30.05. 10:00

Gottesdienstplan

Fortsetzung - April /Mai / Juni

Vorstellung Konfi rmanden

Dienstag-Gruppe I

Vorstellung Konfi rmanden

Dienstag-Gruppe II

Konfi rmation Dienstag-Gruppen

mit Abendmahl und Gospelchor

Pfarrer /

verantwortlich

P. Dobrzinski / K. Klein

P. Dobrzinski + Team

Pfr. Kuhlmann + Team

18:30 Taizé-Andacht (Unionskirche) J. Kuhlmann

Christi Himmelfahrt

mit Taufe + Bläserkreis

(Unionskirche)

1.Vorstellungs-Gottesdienst mit

Bewerber auf die Pfarrstelle I

Jugend-Gottesdienst

(Gemeindehaus)

Pfi ngstfest mit Abendmahl

+ Kantorei

Pfi ngst-Montag - Ökumenischer

Gottesdienst mit Chor St. Martin

2. Vorstellungs-Gottesdienst mit

Bewerber auf die Pfarrstelle I

Pfr. Kuhlmann

Bewerber Pfarrstelle I

JuGo-Team

Dipl.Theol. B. Oettinghaus

Pfr. Kuhlmann/Pfr. Paul

Bewerber Pfarrstelle I

18:00 Second Service (Gemeindehaus) Second-Service-Team

06.06. 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl Präd. I. Born

13.06. 10:00 Gottesdienst mit Taufe Pfr. Kuhlmann

20.06. 10:00 Gottesdienst Dipl.Theol. B. Oettinghaus

27.06. 11:00

Familien-Gottesdienst zum

Sommerfest mit Bläserkreis

Pfr. Kuhlmann + Team


Gottesdienstkreise

• Kindergottesdienst

Sonntags um 10:00 Uhr im Gemeindehaus parallel zum Erwachsenen-Gottesdienst

Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Familiengottesdienst

fünfmal jährlich, Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Second Service

zweimonatlich, Kontakt: Birgit Wallisch, ℡ 56154

• Jugendgottesdienst

27.3.; 22.5. um 18:30 Uhr

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170-3834907

• Ökumenischer Frauengottesdienst

verantw.: Renate Sieb, ℡ 3986, und Gerda Nixdorff, ℡ 52997,

Cornelia Sauerborn-Meiwes, ℡ 95 19 17

Kirchenmusik (Verantw.: Carsten Koch)

• Kinderchor

(Vorschul- und Grundschulkinder): mittwochs 15:25 - 16:00 Uhr

• Jugendchor

(ab der 5. Klasse): mittwochs 17:30 - 18:30 Uhr

Idsteiner Kantorei

mittwochs 20:00 - 22:00 Uhr

Anmeldung und Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473

• Bläserkreis

montags 19.30 Uhr, Verantw.: Walter Kamm ℡ 957908

• Vokalensemble, Kammerchor

Projektarbeit, Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473,

• Orgelmusik zur Marktzeit

von 11 – 11.30 Uhr am 24.4., 29.5., 26.6.

• Flötengruppe

für Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsene

montags 17 - 18:30 Uhr, Verantw.: Gisela Schuster, ℡ 3633

• Gospelchor

Proben jew. donnerstags 20:00 Uhr;

1.4.; 15.4.; 6.5.; 20.5.; 17.6.

4.4. um 6.00 Uhr Osternacht mit Gospelchor

24.4. 14.00 – 18.00 Uhr Probensamstag im Gemeindehaus

9.5. um 9.30 Uhr Konfi rmation mit Gospelchor

29.5. 14.00 – 18.00 Uhr Probensamstag im Gemeindehaus

20.6. 19.00 Uhr Benefi zkonzert, u.a. mit Gospelchor

Verantw.: Karlheinz Theobald, ℡ 91717

Hauskreise

• Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Eberhard Schulz, ℡ 53289

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 19:00 Uhr,

für junge Erwachsene ab 20 Jahren

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170 - 3834907

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Marie-Luise Kosak, ℡ 8145

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 5058442

• Hauskreis: alle 14 Tage, donnerstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

Aktivitäten unserer Gemeinde

33


Aktivitäten unserer Gemeinde

34

Gesprächs-, Bibel und Gebetskreise

• Offene Meditationsabende

Einmal im Monat im Gemeindehaus um 19:30 Uhr,

19.4.; 17.5.; 21.6.

Infos und Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

• Bibelgesprächskreis

jeweils 20:00 Uhr im Gemeindehaus; 20.4.; 18.5.; 15.6..

Verantw.: Pfr. M. Kuhlmann

• Gebet für die Gemeinde

mittwochs 19:30 Uhr im Gemeindehaus; 14.4.; 28.4.; 12.5.; 26.5.; 9.6.; 23.6.

Verantw.: Pfr. Kuhlmann

• Offener Gebetstreff am Morgen

freitags, 8.00 Uhr im Gemeindehaus.

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 505 844 2

• Ökumen. Frauenfrühstück

Verantw.: Mechthilde Scheid ℡ 229159

• Frauenkreis

jeden 2. Mittwoch im Monat, jeweils 15:00 Uhr im Gemeindehaus

mit Kaffee/Tee und Kuchen

14.4.: Blumenstecken mit Frau Weigel

12.5.: Monika Cremer: Ernährung im Alter

9.6.: 12.30 Uhr Gemeinsames Mittagessen im Hotel/Restaurant Felsenkeller

Ansprechpartnerin.: Mechthilde Scheid, ℡ 229159

Diakonische Dienste

• Besuchsdienst

Senioren-Geburtstage ab 75 Jahre, Tauf-Gedenken (1. - 4. Tauftag)

und Neuzugezogene;

Verantw.: Brigitte Krekel, ℡ 988915 und Erika Stanke, ℡ 4893

• Ökumenischer Krankenhausbesuchsdienst

Montag, 29. März 2010 um 10.00 Uhr in der Ev. Kirchengemeinde Idstein

Montag, 31. Mai 2010, um 10.00 Uhr in der Kath. Pfarrgemeinde Sankt Martin

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560; Pfarrerin Stefanie Glaser, ℡ 953415

• Ökumenisches Kleiderlager

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560

• Arbeitskreis Asyl

Verantw.: Waldemar Markert, ℡ 92422

• Basar

Ansprechpartnerin: Karin Künzel, ℡ 53624

• Gottesdienst im Altenheim

dienstags 17:00 Uhr; Verantw.: Pfarrerin Stefanie Glaser, ℡ 953415

Spiel und Hobby

• Keramikkurs

mittwochs, 19:30 Uhr; Verantw.: Brigitte Hartmann, ℡ 8530

• Kindertöpfern

mittwochs 15:15 - 16:45 Uhr; Verantw.: Birgit Zielke, ℡ 55686

• Ökumenischer Handarbeitskreis

montags, von 14:30 - 16:30 Uhr

Verantw.: Frau Imhoff, ℡ 4840 und Frau Schwan, ℡ 3722


Kinder- und Jugendarbeit

(verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski)

• Kindergottesdienst

sonntags 10:00 bis 11:00 Uhr im Gemeindehaus

Vorbereitung KiGo-Team: mittwochs 18.30 Uhr

• Bibeltag für Kids

Samstag 12.6.

• Kinderclub

jeweils freitags

16:00 – 17:15 Uhr: 1. - 4. Klasse

ab der 5. Klasse Projektangebote

Kontakt: Gemeindepädagogin P. Dobrzinski

• MissionX Jugend-Treff und Konfi -Keller (ab Konfi )

freitags, 19:00 – 22:00 Uhr

Verantw.: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder 0170/3834907

• Jugendband „justice!“ Probe dienstags 17:30 – 20:30 Uhr

Kontakt: Cevin Sehrt, ℡ 0160-5857643

• Jugendtheatergruppe „Mirad!“

Proben jeweils montags von 18:30 – 20:00 Uhr im Gemeindehaus

Verantw.: Evi Reiner, Thomas Waldow, David Reiner, ℡ 91531

• Spielkreise „Mutter und Kind“

jeweils mittwochs und freitags 09:30 Uhr,

Anmeldung über Gemeindebüro

Fördervereine, Besondere Aktionen

• FÖV, Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit

Ansprechpartnerin: Isolde Sponer, ℡ 56184

• Förderkreis Kirchenmusik

(Ökumenischer Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Idstein)

Ansprechpartner: Dr. Tilman Westhaus, ℡ 57819

• Partnerschaft Moshi

Ansprechpartner: Jörg Fried, ℡ 560226

Seniorengruppen

• Ruheständlerkreis

21.4.: 15.00 Uhr Gemeindehaus

Bildervortrag „Idstein im Wandel der Zeit“ von Stefan Gärth

19.5.: 13.00 Uhr Busbahnhof Schulgasse

Fahrt durch Taunus und Westerwald zum Herthasee

16.6.: 13.00 Uhr Busbahnhof Schulgasse

Fahrt zum Schmetterlingsgarten in Sayn/Bendorf

Verantw.: Volkhard Lange, ℡ 3177

Aktivitäten unserer Gemeinde

35


Geburtstage

36

April

01.04. Brigitte Fugmann (78)

03.04. Ingrid Schneider (80)

05.04. Elfriede Diehl (80)

06.04. Heinz Pfeifer (82)

06.04. Hans Richter (84)

06.04. Gerda Krause (86)

07.04. Anneliese Nix (78)

07.04. Ruth Brusius (82)

08.04. Helmut Hedenus (75)

08.04. Katharina Buchwald (87)

08.04. Elfriede Scheib (99)

09.04. Anneliese Karpf (76)

09.04. Erika Abschinski (78)

09.04. Dorothea Sloschek (89)

11.04. Elisabeth Roos (80)

12.04. Irmgard Kieckhöfel (83)

13.04. Herbert Kaltwasser (76)

13.04. Irmgard Hohl (84)

14.04. Marianne Kotarski (75)

14.04. Elfriede Lang (77)

14.04. Irmgard Lenz (83)

14.04. Agneta Müller (85)

16.04. Werner Ley (78)

16.04. Ottilie Schäfer (99)

19.04. Ulrich König (76)

20.04. Marie-Luise Lindemann (76)

20.04. Erna Klaus (84)

20.04. Anneliese Schmitz (84)

20.04. Hilde Schlotter (89)

21.04. Erna Tiller-Ruta (82)

21.04. Charlotte Mrusek (85)

22.04. Hubertus Braun (80)

22.04. Gustav Gerth (82)

22.04. Christel Großkopf (83)

Wir gratulieren!

24.04. Walter Böhm (78)

24.04. Willy Feig (78)

24.04. Marie Scheibe (79)

24.04. Heinz Steinke (82)

24.04. Margitta Siering (84)

25.04. Eva Ferrero (81)

25.04. Irmgard Höhn (82)

26.04. Theo Dambeck (77)

26.04. Eva Lehmann (78)

27.04. Edmund Athmer (81)

28.04. Horst Bender (77)

28.04. Sigrid Holze (80)

29.04. Leopoldine Pabst (81)

29.04. Anneliese Lehr (84)

30.04. Rudolf Augustin (82)

30.04. Lydia Schmidt (82)

30.04. Ursula Labriga (83)

30.04. Hildegard Pauly (90)

Mai

08.05. Gunda Wallor (90)

09.05. Rudi Racke (76)

09.05. Georg Wiersdörfer (80)

10.05. Helmuth Brühl (80)

10.05. Elfriede Lehmann (82)

10.05. Margret Kleinschmidt (86)

10.05. Gisela Lang (88)

11.05. Gertrud Weber (76)

11.05. Helga Balzer (79)

12.05. Else Best (88)

13.05. Ewald Schulz (81)

14.05. Ingeburg Karle (75)

15.05. Ingeborg Lettmann (85)

16.05. Gerda Hahn (80)


16.05. Walter Müller (92)

17.05. Erich Kieckhöfel (82)

18.05. Ingrid Keller (75)

19.05. Ilse Weingärtner (77)

19.05. Gerda Lange (78)

19.05. Erika Wirsching (81)

19.05. Hertha Jahn (83)

19.05. Else Priewer (86)

21.05. Liesel Penne (85)

22.05. Ingeborg Sonnemann (78)

23.05. Marie Oft (75)

24.05. Hertha Stirmel (93)

25.05. Hildegard Jung (80)

26.05. Gerhard Großkopf (83)

27.05. Irene Schwarz (77)

29.05. Edith Hofsommer (82)

29.05. Frieda Leichtfuß (92)

30.05. Felicitas Diekel (76)

30.05. Ilse Laubach (82)

31.05. Heinz Diehl (82)

Juni

01.06. Inge Schneider (77)

01.06. Gertrud Klein (91)

02.06. Elisabeth Marx (77)

02.06. Hans Niggemann (85)

02.06. Ilse von Klaß (87)

04.06. Mejta Ort (81)

05.06. Irene Weimer (75)

06.06. Hanna Andriaschek (77)

06.06. Else Augustin (87)

07.06. Helmuth Gorny (75)

07.06. Herta Westerkamp (87)

07.06. Helene Faber (94)

08.06. Herbert Berzio (83)

09.06. Karl Reith (85)

09.06. Erika Rose (89)

10.06. Bruno Scheibe (84)

11.06. Fritz Schmidt (85)

11.06. Christel Brandt (86)

13.06. Günter Schibrowski (77)

14.06. Christoph Glumm (75)

14.06. Ruth Tiedt (77)

15.06. August Schäfer (75)

15.06. Frieda Ott (79)

16.06. Ilse Heger (78)

16.06. Ludwig Bach (88)

16.06. Walter Abt (89)

17.06. Günther Kuntke (87)

18.06. Klaus Grandpierre (75)

18.06. Fritz Ickes (76)

18.06. Emil Kaus (84)

19.06. Brunhilde Wilzewsky (75)

19.06. Heinrich Weber (79)

19.06. Emil Schmidt (89)

20.06. Helga Wicht (76)

20.06. Christa Hau (80)

21.06. Christel Moog (76)

23.06. Ursula Edelmann (77)

23.06. Vera Kleß (81)

23.06. Gisela Kaegler (87)

23.06. Liselotte Michaelis (90)

24.06. Martha Keßner (88)

25.06. Marianne Stricker (75)

25.06. Paul Schäfer (83)

26.06. Josephine Wessel (81)

27.06. Helga Reintrock (76)

27.06. Karl Heinz Türk (78)

27.06. Hildegard Weber (80)

28.06. Renate Herold (76)

29.06. Horst Krüger (78)

29.06. Ida Werning (80)

30.06. Auguste Kämpfer (91)

Geburtstage

37


Aus den Kirchenbüchern

38

Impressum

Bestattungen

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Redaktion: Volkhard Lange (verantwortlich)

Tel. 06126 - 3177

E-Mail: gemeindebrief@ev-kirche-idstein.de

Elfi Albers, Ingrid Henze, Julia Schuler, Dieter Seiler,

Christiane Sünert, Dieter Willmann

Aufl age: 6.100 Exemplare, fünf Ausgaben pro Jahr

Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1,

29393 Groß Oesingen

Verteilung Gemeindebrief: Gemeindebüro, Tel. 06126 - 2787

10.02. Margarete Frese (90)

18.02. Wolfgang Ott (81)

25.02. Charlotte Harzdorf (92)

05.03. Helma Tusnat (85)

09.03. Friedel Jäger (80)

Diamantene

Hochzeit

08.04.

Franz und Margot

Klement

Namentlich unterzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Der Gemeindebrief ist kostenlos – aber nicht kostenfrei. Für freundliche

Spenden mit dem Vermerk „Gemeindebrief“ auf eines unserer Konten sind

wir dankbar.


Vorsitzender des Kirchenvorstandes Pfr. Martin Kuhlmann, Im Güldenstück 2

℡ 3106, Fax 3721

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gemeindehaus und Gemeindebüro

Montag/Dienstag: 10:00 bis 12:00 Uhr

Mittwoch: 10:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

Albert-Schweitzer-Straße 4, ℡ 27 87, Fax 46 95

E-Mail: gemeindebuero@ev-kirche-idstein.de

Sekretariat Gemeindebüro: Christa Dewald

Pfarramt I (Ost) Pfarramt z.Zt. vakant

Bitte wenden Sie sich an das Gemeindebüro, Tel. 2787

oder an Pfr. Kuhlmann, Tel. 3106

Pfarramt II (West)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Donnerstags 18:00 - 19:00 Uhr u. nach Vereinb.

Küster

Kernzeit: Dienstag - Samstag 10:00 - 12:00 Uhr

Gemeindepädagogin

Sprechstunde im Jugendbüro (Dachgeschoss)

nach Vereinbarung

Kirchenmusik

Dekanatskantor und Organist

Sprechstunde im Gemeindebüro nach Vereinb.

Altenheim- und Krankenhausseelsorge

Pfarramt Wallrabenstein

Ökumenisches Kleiderlager

Öffnungszeiten: Do.15:00 - 17:00 Uhr

Annahme: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Ausgabe: jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat

Pfarrer Martin Kuhlmann

Im Güldenstück 2, ℡ 31 06, Fax 37 21

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gerwald Rüd, ℡ 98 81 41, ℡ 0170 - 1768629

E-Mail: g.rued@ev-kirche-idstein.de

Petra Dobrzinski, ℡ 98 80 82,

℡ 95 33 66 (privat), ℡ 0162 - 8 70 79 42

E-Mail: p.dobrzinski@ev-kirche-idstein.de

Carsten Koch, ℡ 069 - 59 79 44 73

E-Mail: c.koch@ev-kirche-idstein.de

Pfarrerin Stefanie Glaser

Auf der Weid 4a, 65510 Hünstetten

℡ 95 34 15, Fax 95 38 37

E-Mail: glaser.s@t-online.de

Veitenmühlweg - Kalmenhofgelände

Verantwortlich: Elfriede Michel, ℡ 5 25 60

Ev. Dekanat (Haus der Kirche) Dekanin Heinke Geiter

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, ℡ 40 17 71 0 Fax

40 17 71 90

E-Mail: ev.dekanat.idstein@ekhn-net.de

Diakonie Diakoniestation

(Häusliche Krankenpfl ege)

Mobiler Sozialer Dienst / Diakonisches Werk

Haus der älteren Mitbürger

Hospizbewegung im Idsteiner Land e.V.

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 94 18 10, Fax 94 18 15

E-Mail: ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Homepage: www.diakoniestation-idstein.de

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Ute Eisele-Renkewitz, F.-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 0171 - 8 30 80 82, ℡ 40 177 199

Telefonseelsorge Kostenlose Telefonnummern

℡ 0800-1110111 oder ℡ 0800-1110222

Spendenkonten Gemeinde - VR-Bank Untertaunus

Gemeinde - Naspa Idstein

Kantorei - Naspa Idstein

Verein zur Förderung der Kinder und

Jugendarbeit - VR-Bank Untertaunus

Hospizbewegung i.Idsteiner Land e.V., VR Bank

BLZ 510 917 00, Konto 159 506

BLZ 510 500 15, Konto 352 140 015

BLZ 510 500 15, Konto 352 210 145

BLZ 510 917 00, Konto 121 062 03

BLZ 510 917 00, Konto 121 164 03

www.ev-kirche-idstein.de

Die angegebenen Telefon-Nrn. haben, sofern nicht vermerkt, die Vorwahl von Idstein 06126

Wichtige Adressen

39


Die Ostergeschichte

Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria

Magdalena und Maria, die Mutter des Jakobus, und

Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu

salben.

Und sie kamen sehr früh am ersten Wochentag zum Grab,

als die Sonne aufging.

Und sie sprachen zueinander: Wer wird uns den Stein vom

Eingang des Grabes wegwälzen?

Und als sie aufblickten, sehen sie, dass der Stein zurückgewälzt

ist; er war nämlich sehr groß.

Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen jungen

Mann zur Rechten sitzen, bekleidet mit einem weißen

Gewand, da erschraken sie sehr.

Er aber sprach zu ihnen: Erschreckt nicht! Jesus sucht Ihr,

den Nazarener, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden,

er ist nicht hier. Seht da die Stätte, wo sie ihn hingelegt

hatten.

Aber geht hin, sagt seinen Jüngern und Petrus: er geht

euch voraus nach Galiläa! Dort werdet ihr ihn sehen, wie

er euch gesagt hat.

Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab. Denn

Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen, und sie sagten

niemand etwas, sie fürchteten sich nämlich.

Evangelium nach Markus, 16, 1-8


19.6.

Bernhard und Ellengard

Holzhausen

21.6.

Dr. Karl Heinz und Walheide

Schmidt

24.6.

Joachim und Gesine

Pfeiff

Bei Drucklegung lagen die Daten der Goldenen Hochzeiten leider

noch nicht vor. Auf diesem Wege reichen wir diese nach.

Wir bitten um Verständnis.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine