Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Herzlich

willkommen,

Frau Dr. Opel!

Veranstaltungen

• Ökumenisches

Musikprojekt

• Ökumenisches

Frauenfrühstück

• Lebendiger

Adventskalender

Gemeindeleben

• Jedes Kind, das gut

beginnt, ist ... (FöV)

• Eine große Spende

für den FöV

• Herzliche Grüße

aus Moshi

Gemeindebrief

Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Oktober / November 2010


Inhaltsverzeichnis

2

Andacht

Aus dem Kirchenvorstand

Herzlich willkommen, Frau Dr. Opel! .................................................................... 4-5

Pfarrvikarin Frau Dr. Daniela Opel stellt sich vor .............................................. 5-6

Veranstaltungen

Kleidersammlung / Gottesdienst zum Erntedankfest .......................................... 7

Gemeinde-Oktoberfest / Second Service .............................................................. 8

Kindergottesdienst und Krippenspiel / Kinderbibeltag ....................................... 9

Informationsveranstaltung zur Patientenverfügung etc. ...................................... 10

Ökumenisches Musikprojekt im November ......................................................... 11

Ökumenisches Frauenfrühstück .............................................................................. 12

Neue Ideen für unseren Basar ................................................................................. 13

Celtic Christmas Concert in der Unionskirche / Monatsspruch Oktober .... 14

Lebendiger Adventskalender ..................................................................................... 15

8-tägige Gemeinde-Studienreise / Redaktionsschluss ......................................... 16

Gedanken zum Herbst

Kinderseiten

Gemeindeleben

Protokoll eines Konfi -Wochenendes ................................................................ 20-21

Erlöse des Benefi zkonzertes ..................................................................................... 21

Neue Übungszeit Flötenensemble / Besond. Gottesdienste u. Andachten ..... 22

Jedes Kind, das gut beginnt, ist ... (FöV) / Geänderte Tafelsprechstunde ......... 23

Eine große Spende für unseren Förderverein / Monatsspruch November .... 24

Es ist genug für alle da / Neue Sprech- und Öffnungszeiten............................... 25

Austräger/innen für Gemeindebrief gesucht / Ein gelungenes Sommerfest ... 26

Offener Gebetskreis am Freitag / Handarbeitskreis ........................................... 27

Herzliche Grüße aus Moshi-Pasua und Mungushi .......................................... 28-29

Der Festausschuss stellt sich vor ............................................................................. 29

Nachbetrachtung zur Fußball-WM / mission-X sucht Verstärkung .................. 30

Kolumne

Gottesdienstplan

Aktivitäten unserer Gemeinde

Geburtstage

Aus den Kirchenbüchern / Impressum

Wichtige Adressen

Titelbild und Bild auf Seite 17: Karl-Heinz-Liebisch, © pixelio.de

3-4

17

18-19

31

32

33-35

36

37-38

39


Liebe Leserin, lieber Leser.

Anfang Oktober feiern wir das Erntedankfest.

Und die Bibel erzählt

zum Thema „Ernte“ und „Dank“

eine wunderbare Liebesgeschichte

im Buch Ruth. Die Novelle ist schon

ziemlich alt und in einem Umfeld

entstanden, das sich vollständig von

unserer Lebenswelt unterscheidet.

Trotzdem erzählt sie auch etwas von

uns:

Das Ehepaar Elimelech

und Noomi lebte in

Bethlehem, was zu

Deutsch „Brothaus“

bedeutet, doch brach

ausgerechnet dort eine

Hungersnot aus, so dass

sie mit ihren beiden Söhnen

ins Ausland, nämlich

nach Moab fl iehen mussten.

Dort heirateten

Machlon und Kiljon moabitische

Frauen, allerdings starben

alle Männer der Familie. Bei den

Namen der beiden Söhne eigentlich

kein Wunder, diese bedeuten nämlich

„Schwächlich“ und „Kränklich“.

So bleibt Noomi mit ihren beiden

moabitischen Schwiegertöchtern

Ruth und Orpa zurück. Noomi will

den beiden nicht zur Last fallen

und schlägt vor, dass sie allein nach

Bethlehm zurückkehrt und dass die

beiden Frauen einen Neubeginn

versuchen. Und wie der Name von

Orpa verrät, wendet sie sich unter

Tränen um und akzeptiert den Vor-

Pfarrvikarin Dr. Daniela Opel

schlag Noomis. Doch Ruth will Noomi

nicht im Stich lassen, sie erweist

sich als Freundin, genau das bedeutet

nämlich ihr Name. Und Ruth sagt

zu Noomi: „Wo du hingehst, da will

ich auch hingehen; wo du bleibst, da

bleibe ich auch.“ Die Schwiegertochter

folgt Noomi aus echter Zuneigung

nach Bethlehem, wo gerade die

Gerste geerntet wird. Es

war im alten Israel üblich,

dass Witwen, Waisen

und Fremdlinge alles

einsammeln durften, was

bei der Ernte liegen blieb.

Ruth geht auf das Feld

des Boas, der mit Noomis

Mann verwandt war.

Und Boas lässt für Ruth,

weil sie sich gegenüber

Noomi so freundschaftlich

und fürsorglich verhalten

hat, extra viele Gerstenähren

liegen, so dass sie und ihre Schwiegermutter

satt werden. Da wittert

Noomi eine Chance und gibt Ruth

den Rat, sich schön zu machen und

nachts auf die Tenne zu Boas zu gehen

und sich zu seinen Füßen zu legen.

Das tut sie… und Boas ist sehr

erfreut als er erwacht und die junge

Frau bei sich fi ndet. Es folgt schon

bald die Hochzeit und die Geburt

des kleinen Obed, der später der

Großvater König Davids sein wird.

Die Geschichte lässt uns das Erntedankfest

aus verschiedenen Blickwin-

Andacht

3


Andacht / Aus dem Kirchenvorstand

4

keln sehen: Sie öffnet uns die Augen

für die Realität in unserer Stadt und

unserem Land, wo mehr Menschen

als wir vermuten, darauf angewiesen

sind, einen Ort zu haben, an dem sie

eine Mahlzeit oder Nahrungsmittel

erhalten. Und sie lässt uns an den

großen Widerspruch denken, dass

Unmengen von Getreide aus ökonomischen

Gründen vernichtet werden,

während ein Großteil der Welt

hungert. Grund genug, sich beim

Essen des „täglichen Brotes“ daran

zu erinnern, wie wenig selbstverständlich

es eigentlich ist. Ruth zeigt

uns auf der Gefühlsebene: Wer Zuneigung,

Rücksicht und Treue aussät,

wer seine eigenen Bedürfnisse zugunsten

eines anderen auch zurücknehmen

kann, der wird dafür Liebe

ernten. Und die Geschichte sagt uns,

dass wir Menschen manches Mal unverhofft

ernten dürfen, wo wir gar

nichts gesät haben, dort wo Gott

seine segnenden Hände im Spiel

hat, wenn er ganz unaufdringlich

zwischenmenschliche Beziehungen,

Glück und Zufriedenheit stiftet.

Das Erntedankfest lädt uns ein, dankbar

zu sein und uns über das zu freuen,

was Gott uns ganz bedingungslos

gönnt. Denn so sehr wir häufi g auch

meinen, alles aus eigener Kraft erreichen

zu können, oft genug bewahrheitet

sich doch der Vers aus dem

wohl bekanntesten Erntedanklied:

„Es geht durch unsre Hände, kommt

aber her von Gott.“ (EG 508)

Einen segensreichen Herbst wünscht

Ihnen

Ihre Pfarrvikarin

Herzlich

willkommen,

Frau Dr. Opel!

Am 1. Oktober hat also das Warten

ein Ende: Dann ist sie – endlich – da,

unsere neue Pfarrerin! Fast ein Jahr

Vakanz und eine „Achterbahn-Fahrt“

zwischen Hoffen und Bangen liegen

dann hinter uns. Gott sei Dank!

Wir freuen uns sehr und heißen Frau

Dr. Daniela Opel in unserer Gemeinde

von ganzem Herzen und mit

ausgebreiteten Armen willkommen!

Wohnen wird Frau Dr. Opel zunächst

in der Maximilian-Straße 34,

im Nassau-Viertel. Hier wurde eine

Dienst-Wohnung angemietet, in der

auch das Pfarramt I bis Fertigstellung

des neuen Pfarrhauses auf dem Taubenberg

beheimatet sein wird. Wir

alle hoffen, dass unsere neue Pfarrerin

dann im Laufe des Frühjahrs 2011

in ihr endgültiges Zuhause umziehen

kann.

Herzlich einladen wollen wir schon

jetzt zur Ordination von Frau Dr.

Opel in einem Festgottesdienst am

Samstag, den 11. Dezember um

15.00 Uhr in der Unionskirche

mit anschließendem Empfang im Gemeindehaus.


Und so ist unsere neue Pfarrerin ab

dem 1. Oktober erreichbar:

Maximilianstr. 34

65510 Idstein

Tel.: 06126-2781

Fax: 06126-55134

Mail: d.opel@ev-kirche-idstein.de

Idstein und unsere Gemeinde geben

vielen Menschen ein wunderbares

Zuhause. So hoffen und wünschen

Liebe Leserin, lieber Leser.

„Lobe den Herrn, meine Seele, und

vergiss nicht, was er dir Gutes getan

hat.“ So lautet mein Taufspruch

aus Ps 103,2. Im Juni 2010 hatte ich

einmal mehr Grund, Gott zu danken.

Denn die Kirchenleitung hat mich

mit der Verwaltung der Pfarrstelle I

in Idstein betraut, worüber ich mich

sehr gefreut habe.

Mein Name ist Dr. Daniela Opel und

ich bin 32 Jahre alt. Direkt nach dem

Abitur nahm ich das Studium der

Evangelischen Theologie zum Wintersemester

1997/98 an der Uni

Frankfurt auf. Die Motivation dazu

erwuchs aus meiner langjährigen ehrenamtlichen

Tätigkeit in meiner Heimatgemeinde,

der Ev. Versöhnungsge-

wir Ihnen, Frau Dr. Opel, dass Sie

bald auch sagen können: „Ich bin in

Idstein angekommen und habe hier

mein neues Zuhause gefunden!“.

Ich persönlich freue mich sehr auf

die Zusammenarbeit mit meiner

neuen Kollegin!

Einen guten Start und Gottes Segen

– Ihnen und uns gemeinsam!

Für den Kirchenvorstand

Pfr. M. Kuhlmann

Pfarrvikarin Frau Dr. Daniela Opel

stellt sich vor

meinde Stierstadt-Weißkirchen, wo

ich mich seit meiner Konfi rmation

1992 im Kindergottesdienst, in der

Konfi rmandenarbeit und in Jugendgruppe

und Jugendchor engagierte.

Mein Interesse an der Theologie und

an dem Beruf „Pfarrerin“ wuchs über

die Jahre hinweg, weil mir die Arbeit

in der Gemeinde viel Freude machte

und ich sah, wie abwechslungsreich

der Beruf ist, in den ich meinte,

viele meiner Gaben und Interessen

einbringen zu können. Im Studium

setzte ich Schwerpunkte im Alten

und Neuen Testament, in Religionspädagogik,

Seelsorge und Sozial- und

Medizinethik. Nach dem 1. Theologischen

Examen 2004 entschied ich

Aus dem Kirchenvorstand

5


Aus dem Kirchenvorstand

6

mich für ein Promotionsstudium an

der Frankfurter Goethe-Universität.

Meine Affi nität zum Alten Testament

sollte durch die Arbeit am Buch

Hiob einmal mehr zum Ausdruck

kommen. Als erfrischenden Gegenpol

zur oft sehr einsamen Arbeit

an der Dissertation habe ich meine

Tätigkeiten als Tutorin und als Wissenschaftliche

Hilfskraft im Dekanat

des Evangelischen Fachbereichs

erlebt, wo ich verschiedene Verwaltungs-

und Organisationstätigkeiten

ausübte. Nach der Einreichung der

Doktorarbeit im Januar 2008 begann

ich das Vikariat, also die praktische

Ausbildung zur Pfarrerin. Meine

„Lehre“ habe ich im steten Wechsel

im Theologischen Seminar in Herborn

und in der Immanuelgemeinde

in Königstein bei Pfarrerin Katharina

Stoodt-Neuschäfer absolviert. Sie

ließ mir zahlreiche Freiräume, um

mich in den verschiedenen pfarramtlichen

Tätigkeiten auszuprobieren,

insbesondere für die Kasualien

(Taufe, Trauung, Beerdigung) war

Königstein ein wunderbares Lernfeld,

so dass ich das Privileg erhielt,

viele Menschen in Freud und Leid zu

begleiten. Ich unterrichtete am Gymnasium

und an der Grundschule, gestaltete

Konfi rmandenunterricht,

Literatur- und Gesprächskreise, die

Kinderkirche, Seniorennachmittage,

hatte zahlreiche seelsorgerliche

Kontakte durch Geburtstags-, Altenheim-

und Krankenbesuche und habe

vor allem viele Gottesdienste feiern

dürfen. Die Gottesdienstpraxis liegt

mir besonders am Herzen, weil ich

immer wieder erleben durfte, wie

viel Potential der Gegenwartsdeutung,

der Identitätsvergewisserung

und des Trostes den biblischen Texten

inne liegt. Nach dem 2. Theologischen

Examen im Oktober 2009

wurde ich im Spezialvikariat als Referentin

von Propst Dr. Sigurd Rink

tätig und habe dadurch noch einmal

aus einem anderen Blickwinkel auf

das Geschehen in unserer Landeskirche

schauen können. Und nun

komme ich zu Ihnen, so zu sagen an

die Basis, und freue mich, Ihnen ab

Oktober in Idstein zu begegnen und

Sie kennen zu lernen. Mir liegt es einerseits

am Herzen, die von Ihnen

geschätzten und gepfl egten Gemeindetraditionen

zu erhalten und zu bewahren,

andererseits, neue Impulse

und Ideen einzubringen, um die Gemeinde

aufzubauen. Ich hoffe dabei

auf Ihre Unterstützung und ehrliche

Rückmeldung, denn ich schätze eine

offene Gesprächskultur. Schon heute

möchte ich Sie zu meiner Ordination

einladen: Am 11. Dezember 2010

um 15.00 Uhr in der Unionskirche

mit anschließendem Empfang.

Dr. Daniela Opel


Kleidersammlung

Ergänzend zur Beilage weisen wir

auf die Kleidersammlung für das

Sozialwerk Spangenberg hin. Sie

fi ndet zu folgenden Zeiten in der

Unionskirche statt:

Montag, den 01.11.

und

Dienstag, den 02.11.

jeweils von

8.00 - 13.00 Uhr

und

14.00 - 18.00 Uhr

Volkhard Lange

Gottesdienst zum

Erntedankfest

den Erntedankgottesdienst

wollen wir gemeinsam am

03.10.2010

10.00 Uhr

in der Unionskirche

feiern, wozu Jung und Alt in der

Gemeinde ganz herzlich eingeladen

sind.

Im Anschluss an den Gottesdienst

fi ndet vor der Kirche, wie auch

schon in den vergangenen Jahren,

der Verkauf der Erntegaben statt.

Der Verkaufserlös wird unserer

Partnergemeinde in Moshi-Pasua

in Tansania zu Gute kommen.

Die Erntegaben können sowohl

am Freitag, 01.10. ab

09.00 Uhr als auch am Samstag,

02.10. von 09.00 – 11.00

Uhr abgegeben werden. Behältnisse

stehen in der Kirche

bereit.

Veranstaltungen

7


Veranstaltungen

8

4. Gemeinde-

Oktoberfest

am 17.10.

Auch in diesem Jahr setzen wir die

Tradition unseres Oktoberfestes

im Gemeindehaus fort. Am Sonntag,

den 17. Oktober laden wir zu Weißwurst,

Brezeln und frisch gezapftem

Oktoberfest-Bier im Anschluss an

den Gottesdienst ein. Musikalisch

umrahmt wird das Fest in bewährter

Weise von den bekannten "Idsteiner

Stadtmusikanten".

Familie Arndt-Engelbart

Natürlich gibt es für Weißwurst-Verweigerer

auch heiße Würstchen und

alkoholfreie Getränke. Und wie in jedem

Jahr gibt es für Gäste in Dirndl

oder Lederhose das erste Getränk

kostenlos. Also "O'zapft is!".

Jörg Fried

Second Service

der etwas andere

Gottesdienst am

Sonntag Abend

Thema:

Wenn Gott schweigt

Das Jahr der Stille geht langsam zu

Ende. Es gab im „Second Service“,

dem zweiten Gottesdienst am Sonntag

Abend, Ansprachen zu Wegen

in die Stille, zum Sonntag und zum

Pilgern. Spätestens wenn die Wintermonate

anbrechen oder wenn Trauer

und Einsamkeit herrschen kann

Stille auch unangenehm sein. Wie gehen

wir damit um? Wie ging Luther

mit seiner Stille um? Am diesjährigen

Reformationstag möchten wir uns

diesen Fragen stellen.

Im Anschluss an diesen etwas anderen

Gottesdienst, der am Sonntag

den 31. Oktober um 18.00 Uhr

im Gemeindehaus gefeiert wird,

fi ndet der traditionelle Lutherstammtisch

statt.

Herzliche Einladung.

Ihr

GoTeam


Kindergottesdienst und Krippenspiel 2010

Es ist eine feste Tradition, dass die

Kindergottesdienst-Kinder am Heiligen

Abend im Gottesdienst

um 15.00 Uhr ein Krippenspiel in

der Unionskirche aufführen.

So auch in diesem Jahr. Vorgestellt

wird das Krippenspiel im Kigo am

07. November, die Rollen verteilen

wir im Kigo am 14. November.

Die Textproben sind dann jeden

Sonntag im Kigo und in der Adventszeit

zusätzlich an zwei Samstagen,

sowie am 23. Dezember.

Neu ist in diesem Jahr, dass ein eigens

geschriebenes Stück aus der

Feder des Kigo-Teams uraufgeführt

werden soll, das mit schwungvoller

Musik das Geheimnis der Heiligen

Nacht vor Augen und Ohren stellt.

Deswegen suchen wir neben Kindern,

die Spaß am Theaterspielen,

Verkleiden und Sprechen haben,

auch junge Sängerinnen und Sänger,

die den Chor verstärken wollen

oder sogar eine kleine solistische

Gesangspartie übernehmen würden.

Mit allen Kindern, die keine Sprechrolle

beim Krippenspiel haben oder

nicht mitmachen möchten, feiern

wir den Kindergottesdienst in dieser

Zeit natürlich in gewohnter

Form. Am 1. Advent feiern wir um

10.30 Uhr mit den „Regenbogen-

Kindern“ den Ökumenischen Kindergottesdienst

in St. Martin (kein

Kigo im Ev. Gemeindehaus). Am 3.

Advent feiern wir um 11.00 Uhr

Familiengottesdienst (kein Kigo im

Gemeindehaus). Wir, das Kigo-Team,

freuen uns auf Euer Kommen!

Dr. Daniela Opel

Kinderbibeltag für

Grundschulkinder

Am Samstag, den 13. November

laden wir alle Grundschulkinder zu

unserem Kinderbibeltag ins Ev. Gemeindehaus

ein. Das Thema stand

bei Redaktionsschluss noch nicht

fest, aber es wird bestimmt wieder

ein toller gemeinsamer Tag. Von

10.00 bis ca. 16.00 Uhr erzählen

und hören wir biblische Geschichten,

basteln, spielen und singen. Zum gemeinsamen

Abschluss um 15.15 Uhr

sind auch alle Eltern, Großeltern und

Geschwister wieder herzlich eingeladen.

Am Sonntag, den 26.September,

beginnt die Anmeldung – im Gemeindehaus

und in der Kirche liegen

dann die entsprechenden Flyer aus.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Nähere Infos und Anmeldung bei

Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski.

Veranstaltungen

9


Veranstaltungen

10

Informationsveranstaltung

zum Thema Vorsorgevollmacht,

Patientenverfügung, Betreuungsrecht

Dienstag

09. November 2010

19.30 Uhr

im Gemeindehaus der

Evangelischen

Kirchengemeinde Idstein

Referentin: Simone Lang

In den Medien und/oder in unserem

persönlichen Umfeld werden wir immer

häufi ger mit der Frage konfrontiert:

Was geschieht, wenn unsere

Eltern, Angehörigen oder wir selbst

nicht mehr in der Lage sind, uns um

unsere Angelegenheiten zu kümmern?

Auch der Gesetzgeber hat

dies erkannt und in den letzten Jahren

diverse gesetzliche Regelungen

dazu neu etabliert oder novelliert

(Betreuungsrecht, gesetzliche Regelungen

für Patientenverfügungen).

Wie kann man eine Patientenverfügung

erstellen? Wie kann sichergestellt

werden, dass jemand sich um

die Vermögensangelegenheiten eines

Erkrankten oder Pfl egebedürftigen

kümmern kann ohne behördliche

oder rechtliche Hürden? Was bedeutet

es, wenn ein Betreuer bestellt

wird? Kann man noch „entmündigt“

werden und ist man durch eine Betreuung

geschäftsunfähig?

In der Veranstaltung erhalten die Teil-

nehmer Hinweise dazu, welche Maßnahmen

und Regelungen (Vorsorgevollmacht)

möglich sind und können

Fragen rund um dieses Thema stellen.

Letztlich sollen die Teilnehmer

in die Lage versetzt werden, für sich

und ihre Angehörigen Anregungen

für ihre persönlichen Regelungen zu

erhalten und diese auch umzusetzen.

Der FöV Verein zur Förderung der

Kinder- und Jugendarbeit in der evangelischen

Kirchengemeinde Idstein

e.V. bietet am Dienstag, 09.11.2010

um 19.30 Uhr im Gemeindehaus

eine Informationsveranstaltung zum

Thema an.

Referentin ist die 1. Vorsitzende des

Vereins, Simone Lang. Sie ist seit

1994 in der Rechtsabteilung in der

Finanzbranche tätig. Unter anderem

zuständig für Depotrecht, beschäftigt

sie sich mit rechtlichen Fragestellungen

im Zusammenhang mit Betreuungen,

Vorsorgevollmachten und

Nachlassangelegenheiten. Sie steht

dazu täglich in Kontakt mit Banken

sowie Kunden und ist daneben auch

Referentin im Rahmen von internen

Schulungen für die Mitarbeiter des

Kundenservices.

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um

Spenden für den FöV.

Simone Lang


Großes ökumenisches Musikprojekt

im November

Idsteiner Kantorei und Chor St. Martin

führen zum ersten Mal überhaupt in Idstein

das Requiem von Giuseppe Verdi auf

„Messa da Requiem“ von Giuseppe

Verdi – dies Stück steht zurzeit auf

dem Probenplan der Idsteiner Kantorei,

die mit dem Beginn der Probenarbeit

ein großes ökumenisches

Projekt eingeleitet hat, das am 13.

und 14. November seinen Höhepunkt

mit zwei

Konzerten in der katholischen

Kirche St.

Martin fi nden wird.

In den Konzerten

werden sowohl die

Kantorei als auch der

Chor St. Martin und

die Martinis das große

Werk des wohl bekanntesten

Opernkomponisten der

Welt zur Aufführung bringen. Beide

Chöre gemeinsam werden etwa 130

Sänger stellen. Und das braucht es

auch für das monumentale Werk, das

den katholischen Text der Totenmesse

vertont.

Bei der Uraufführung des Requiems

im Jahre 1874 in Mailand hatte der

Komponist, der die Uraufführung

selbst dirigierte, 120 Sänger zur Verfügung

und dazu ein 100-Mann-starkes

Orchester. Größe ist also gefordert

für jede Aufführung dieses Werkes,

daher haben Kantor Carsten Koch

und sein katholischer Kollege Franz

Fink von langer Hand das gemeinsame

Projekt vorbereitet.

Zurzeit wird montags im Bischof-

Dierichs-Heim und mittwochs in

unserem Gemeindehaus fl eißig geprobt.

In einer Wochenendprobe

im

Oktober werden die

beiden Chöre schließlich

vereinigt zu einem

großen Verdi-Chor, der

dann am 13. und 14.

November gemeinsam

mit der Nassauischen

Kammerphilharmonie in

großer Besetzung und vier Gesangssolisten

das monumentale Werk zum

ersten Mal überhaupt in Idstein zu

Gehör bringen wird. Die bekannte

Sopranistin Christiane Kohl, die aus

Idstein stammt, wird den Sopran-

Solopart übernehmen.

Aus Platzgründen werden die Konzerte

in der St. Martinskirche stattfi

nden. Der Kartenvorverkauf fi ndet

im „Tabakum“ in der Rodergasse

statt.

Beke Heeren-Pradt

Veranstaltungen

11


Veranstaltungen

12

Ökumenisches Frauenfrühstück

Im Rahmen des Ökumenischen Frauenfrühstücks

am Dienstag, den 16.

November 2010 um 09.00 Uhr

im Gemeindesaal der kath. Kirche

St. Martin steht ein Vortrag

auf dem Programm mit einem der

Jahreszeit angepasstem Thema: „Leben,

Sterben und Tod - Was kommt

danach?“

Menschen stellen sich immer wieder

Fragen, die auf das Ende des Lebens

hindeuten. Was bleibt von uns nach

dem Tod? Was geschieht mit der

Seele, was bedeutet das „Gericht",

und was hat es mit dem Himmel, der

Hölle, dem Fegefeuer – der Läuterung

auf sich? Wie steht die christliche

Glaubenshoffnung zur östlichen

Wiedergeburtslehre? Und was kann

Trost und Hoffnung geben vor dem

Ende statt Ängste und Zweifel?

Gemeinsam mit den Zuhörerinnen

versucht die Referentin, sich mit der

Thematik auseinander zu setzen.

Allerdings kann der Vortrag, schon

wegen der Fülle der Themen, nur ein

Überblick sein.

Leben, Sterben und Tod ist kein

„dunkles", angstmachendes Thema,

im Gegenteil, es zeigt, dass am Ende

Gott alle Menschen im Licht seiner

Liebe und Barmherzigkeit zu einem

guten Ende führen will.

Referentin Hilde Stein

Herzliche Einladung an Frauen jeden

Alters. Wir beginnen mit einem

gemeinsamen Frühstück, das von

einem Team vorbereitet wird. Anschl.

erfolgt gegen 09.45 Uhr der Vortrag.

Um Pünktlichkeit wird freundlich gebeten.

Mechthilde Scheid

Ev. Kirchengemeinde

Cornelia Sauerborn-Meiwes

Kath. Kirchengemeinde


Neue Ideen für unseren Basar

Unser alljährlicher Basar, am

Sonntag, den 21. November

rückt schon wieder in greifbare

Nähe. Es gibt wieder viel vorzubereiten.

Ich freue mich über altbewährte

Gruppen und Helfer,

die mich unterstützen. Ich würde

mich auch sehr über neue Mitstreiter

freuen, die neue Ideen

mitbringen oder uns auch mit

Verkaufsständen unterstützen.

Wenn Sie Lust und Zeit haben,

um bei den verschiedenen

Vorbereitungen zu helfen, z. B.

Kränze binden, Basteln oder die

Tombola vorzubereiten. Melden

Sie sich doch einfach. Wir freuen

uns auf Sie!

Kontakttelefon:

Ev. Gemeindebüro 2787

Karin Künzel 53624

Karin Künzel

Veranstaltungen

13


Veranstaltungen

14

„Celtic Christmas Concert“

in der Unionskirche

Andy Lang ist mit seiner irischen Harfe

erneut in Idstein zu Gast

Bereits 2007 begeisterte Andy Lang

mit seinem Harfenspiel das Idsteiner

Publikum. Am Sonntag, den 28.

November, um 19.30 Uhr, gibt er

wieder ein Konzert in der Unionskirche.

Unter dem Motto „A Celtic

Christmas Concert“ bietet der Musiker

zusammen mit seinen musikalischen

Freunden eine adventliche

Klangreise durch Irland und Schottland.

Die keltischen Weihnachtslieder,

die er vorwiegend selbst geschrieben

hat, präsentiert er in stimmungsvoller

Atmosphäre und stimmt somit

auf die Weihnachtszeit ein.

Monatsspruch Oktober

Kartenvorverkauf:

Hexenbuchladen

Obergasse 10, Idstein

Buchhandlung

„Lesen und Leben“

Schwalbacher Str. 6, Wiesbaden

Eintrittspreise im VVK

Erw. 12 € / Schüler 10 €

Abendkasse

Erw. 14 € / Schüler 12 €

Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen.

Offenbarung 3,8


Lebendiger Adventskalender

Liebe Kinder, liebe Eltern, Omas und

Opas und sonstige Interessierte!

In diesem Jahr soll es zum ersten

Mal einen Lebendigen Adventskalender

in Idstein geben. Vom 01. - 23.

Dezember soll uns der Weg täglich

– außer an den Adventssonntagen

– mit Laternen durch den dunklen

Abend zu einem erleuchteten Adventsfenster

einer Idsteiner Familie

führen. Treffpunkt ist jeweils um

18.00 Uhr am Gemeindehaus.

Durch die Dunkelheit geht es dann

zu einem bunten Adventsfenster, vor

dem eine Geschichte, Weihnachtslieder

und Plätzchen auf alle Teilnehmer

warten. So treffen wir uns

täglich für eine halbe Stunde, um das

Warten auf die Heilige Nacht noch

ein wenig spannender und schöner

zu machen.

Um dieses Projekt Realität werden zu

lassen, benötigen wir Ihre Unterstützung

und Mithilfe: Wenn Sie in Ihrem

Haus oder Ihrer Wohnung in Idstein

ein Fenster für uns gestalten wollen,

das nicht allzu weit weg von der

Unionskirche liegen sollte (bis zu 10

Gehminuten), melden Sie sich bitte

bis zum 10. November 2010 im

Gemeindebüro (Tel.: 06126-2787 o.

gemeindebuero@ev-kirche-idstein.

de) oder direkt bei Pfarrvikarin Dr.

Daniela Opel (d.opel@ev-kircheidstein.de)

mit Ihrem Wunschdatum,

an dem Sie Gastgeberin oder Gastgeber

sein möchten. Willkommen

sind auch immer Teamerinnen und

Teamer jeden Alters, die an dem einen

oder anderen Abend die Leitung

übernehmen würden.

Dr. Daniela Opel

Veranstaltungen

15


Veranstaltungen

16

Auf den Spuren Jesu in Israel

8-tägige Gemeinde-Studienreise

vom 29. Mai bis 05. Juni 2011

Galiläa, See Genezareth,

Kapernaum, Nazaret,

Kana, Jordan-Tal, Jericho,

Jerusalem (mit Ölberg,

Garten Getsemene, Via

Dolorosa, Grabeskirche,

Tempelberg, Klagemauer,

…), Qumran, Totes

Meer. Wir kennen diese

Orte aus der Bibel. Jetzt

wollen wir sie selbst

entdecken. Den Spuren

Jesu folgen wir von der

Krippe bis nach Golgatha

und zum Grab. Diese

klassische Israelreise in

der ersten Juni-Woche

(Himmelfahrt!) ist für

Menschen, die noch nie

in Israel waren, ebenso

wie auch für „Wiederholungstäter“.

Wenn Sie interessiert sind: Informationen

im Gemeindebüro oder bei

Pfarrer M. Kuhlmann, Tel.: 06126-

3106 oder m.kuhlmann@ev-kircheidstein.de.

Martin Kuhlmann

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe

unseres Gemeindebriefes

Dezember 2010 /

Januar 2011

ist der 27. Oktober


Zwischenzeit

Im

So S mm mmer er i st e s

wa warm rm rm, , he hell ll und u nd sch s ch chön ön ön. . Ki Kinn de der r sp spie ie iele le len n dr drau au a ße ßen, n, es s ri riec ec echt ht h

na nach ch B BBlu

lu lume me m n od oder er Som

omme merr rr rreg egen en en. .

So sic s ic iche he h r es i

iist

st st, , da dass ss s d dder

er S

S om omme me mer r in i j jje

e

de dem m Ja Jahr hr wie w ie iede de derk rk rkom om ommt mt mt, , so sic ic iche he her r is ist t au a ch ch, ,

da dass ss e

er r wi wied ed eder er end e nd ndet et et. . Je Jede de d r So Somm mm mmer er eend

nd ndet et et, , un und d

wa was s bl blei ei eibt bt i iist

st d

die ie E EEri

ri rinn nn nner er erun un u g. An ein e in paa p paa

aar r sc schö hö höne ne ne, ,

wa warm rm rme e Ta T ge g . An A den d en ers e rs r te ten n So Somm mm mmer er mmit

it d dder

er n nneu

eu euen en

Fr Freu eu eund nd ndin in in. . De D n So S mm mmer er mit

d ddem

sch ch chön ön önst st sten en U UUrl

rl rlau au aub b se seit it

Ja Jahr hr hren en en. . .Vi Vi V el e le leic ic icht ht war ar es e s de der r er e ste e So Somm mm mmer er aals

ls F FFam

amil il i ie ie.

Od Oder er d

der er let l et etzt zt zte. e. e We Wenn nn d

die ie g ggra

raue ue uen n Ta Tage ge d ddes

es H HHer

e bs bsts

be begi gi ginn nn n en en, , bl blei ei eibe be ben n un uns s Er Erin in inne ne neru ru rung n en, , di die e un uns s wä wärm rmen en. In

de der r Bi Bibe bel l he heiß iß ißt t es es: : Al Alle les s ha hat t se sein in ine e Ze Zeit it. . De Der r He Herb rb rbst st i iist

st s

di die Ze Zeit it, di die e mi m t fa farb rb rben en enpr pr p äc ä ht htig ig igen en e Wäl äl älde de dern rn eetw

twas as von

de d r Sc Schö hönh nh nhei ei eit t de des s So Somm mm mmer er ers s mi mitn tn tnimmt mt und u nd n uuns

ns n dan d an ann, n, n

ka kahl hl und nd g ggra

ra rau, u, u a aauf

uf d

den en n

n ah ahen hen

ende de den n Wi Wint nt n er e vvor

or orbe be bere re reii te t t. E EEr

r is ist t ei e ne Z ZZwi

wi wisc sc sche he henz nz nzei ei eit. t. ZZei

ei eit t zu zum m Er E in inne ne nern rn

un und d Ze Z it z zzum

um V

Vor or orau au auss ss ssch ch chau au auen en en. . Di Die e Ei Eich ch c hö hörn rn-

ch c en ssam

amme meln ln iim

m He H rb rbst st iihr

hr F FFut

ut utte te ter r zu zum m

Üb Ü er erwi w nt nter er ern. n. Wir W Wir

Men M Men

ensc sche he hen n br brau au auch ch chen en

Er Erin in inne neru ru rung ng ngen en e , um ees

s du durc rc rch h di die e ka kalt lt lte e

Ja Jahr hr h es e ze z it zu z u sc scha ha haff ff ffen en en.

Ju Juli li lia a Sc Schu hu hule le ler

Gedanken zum Herbst

17


Kinderseite

18

Blätterrätsel

von Christian Badel

In diesem Baum hängen Blätter von verschiedenen Bäumen. Der Wind muss sie

wohl dort hineingetrieben haben. Kennst du die Namen der Bäume, von denen

sie stammen?

(Aufl ösung von links nach rechts: Ahorn, Buche, Kastanie, Eiche, Birke)


Text/Illustrationen: Christian Badel

Der rätselhafte Herbst

Hast du dich

auch schon

einmal gefragt,

wie im

Herbst die

Farben auf

die Blätter

der Laubbäumekommen?

Es ist

schon komisch.

Das ganze Jahr sind die doch

eigentlich grün. Die Erklärung dafür

ist ganz einfach: Die Blätter haben

nämlich das ganze Jahr über alle

Farben. Aber die grüne Farbe deckt

alle anderen Farben zu. Das, was die

Blätter grün macht, ist der Farbstoff

Chlorophyll. Ihn brauchen alle Pfl anzen

zum Leben. Im Herbst, wenn der

Baum alle seine Kräfte in den Stamm

und in die Wurzel zurückzieht, verlieren

die Blätter diesen grünen

Farbstoff. Dann kommen auch die

anderen Farben zum Vorschein.

Fast ungesehen

wagt

sich der Regenwurm

an

die Oberfl äche

um Blätter

und abgestorbene

Pfl anzenteile in seine unterirdischen

Gänge zu Ziehen. Der emsige Gärtner

rollt ein Blatt ganz praktisch

zu einer Art. Tüte zusammen und

nimmt es mit nach unten. Weil ein

Regenwurm jedoch keine Zähne

hat, überlässt der clevere Wurm das

Zerkleinern seinen Helfern, wie Pilzen,

Algen, Bakterien. Von ihnen lässt

er sich das Laub mundgerecht zerkleinert.

Zusammen mit der Erde

lässt er sich diese Köstlichkeit dann

schmecken und scheidet wiederum

wertvollen Wurmhumus aus.

Für sein Winterschläfchen braucht der Igel mit

dem Stachelkleid einen geeigneten Unterschlupf.

Da die Gärten und Parks von den Menschen oft

im Herbst schon sehr aufgeräumt sind, ist es für

die Igel schwierig, so eine "Winterwohnung" zu

fi nden. Du kannst ihnen helfen! Sprich mit den

Erwachsenen und suche mit ihnen eine Igel-

Ecke. Die sollte schattig und feucht sein. Und

natürlich muss sie ruhig gelegen sein, damit die Igel ihre Winterruhe haben.

Gut geeignet ist eine Ecke im Garten oder im Park. Sammle einige Zweige

und Laub auf einem Haufen. Und schon ist die perfekte Igel-Wohnung fertig!

Kinderseite

19


Gemeindeleben

20

„Ihr habt uns gerade noch gefehlt!“

Protokoll eines Wochenendes mit den 64 neuen Konfi s

Freitagabend, 27. August

18:30 Uhr: die ersten Konfi s, schwer

bepackt mit Rucksäcken, Isomatten

und Schlafsäcken versammeln sich

vor der Unionskirche.

19:00 Uhr: Es geht los. Alle man rein

in die Kirche und erst mal staunen:

Keine Stühle? Nur Pappkartons?

Und: wow, es gibt ne Band! kurz vor

acht: „Justice!“ rocken die Kirche…

aber so lange auf den Papphockern

zu sitzen ist echt anstrengend.

20:15 Uhr: Endlich Bewegung. Das

Spiel „Familienchaos“ bringt das

Chaos in die Kirche.

bald neun: Wieder ne Aktion: Kirche

bauen. Die Konfi s zeigen, wie man

eine Kirche baut, die einstürzt. Aber

dann noch mal richtig unter Anleitung.

Klappt doch!

kurz nach neun: Essen!! Und dann

eine Gute-Nacht-Geschichte. Von

wegen Gute Nacht…die Nacht wurde

lang.

Samstag, 28. August

gefühlte drei Uhr morgens, war aber

schon fast sieben: wer doch noch

eingeschlafen ist wird vom Pfarrer

höchstpersönlich mit Orgelmusik

geweckt. Erster Gedanke: Spinnt

der? Ich will schlafen!!

gegen 09:00 Uhr: Wer feiern kann,

muss auch arbeiten können: die Unterrichtseinheiten

in Kleingruppen

beginnen. 64 verschlafene Jungs und

Mädels erfahren, was ein Schiff und

der menschliche Körper mit einer

Gemeinde gemeinsam haben.

12:15 Uhr: Endlich wieder Essen!

Leckere Nudeln, nettes Team, super

Versorgung! Und dann endlich: Pause,

einfach nur chillen!

so um zwei: Endspurt: die Konfi s lernen

ehrenamtliche Mitarbeiter kennen

und merken: ganz schön viel los

in so einer Gemeinde…was es da

alles gibt.

Konfi rmanden

bei einer

Gruppenarbeit


Sonntagmorgen, 29. August

kurz vor zehn: sie sehen schon ein

bisschen müde aus, die „Neuen“.

Aber es folgt noch der krönende Abschluss:

ihr Einführungsgottesdienst.

irgendwann zwischen zehn und elf:

Pfarrer Martin Kuhlmann bringt es

auf den Punkt: „Ihr habt uns gerade

noch gefehlt!“ Denn alle 64 Konfi s

sind wie ein Puzzleteil: sie gehören

dazu, haben ihren festen Platz und

nur mit ihnen wird das Bild komplett.

Wow, schon ein toller Gedanke.

Aber jetzt erst mal nur noch eins:

Schlafen!

Julia Schuler

Ausschnitt einer Collage um Gedanken zur Gemeinde

Erlöse des

Benefi zkonzertes

vom 20. Juni

Förderverein und

Kirchenmusiker freuen

sich über die Spenden

Beim ersten großen Benefi zkonzert,

an dem fast alle musikalischen

Gruppierungen unserer Gemeinde

beteiligt waren, kam die erstaunliche

Summe von insgesamt 1.600 Euro

zusammen.

So konnten sich die Kirchenmusiker

und der Förderverein für die Kinder-

und Jugendarbeit jeweils über 800

Euro Spenden zur Aufstockung ihrer

Kassen freuen.

Ganz besonders freut sich der Förderverein

(FöV), der vom Kuratorium

der Evangelischen Kirche Hessen/

Nassau für die Aktion 3 : 1 ausgewählt

wurde. Das bedeutet, dass für

alle Spenden, die bis zum 31.12.2010

eingehen, für 3 Euro Spende je 1

Euro Zuschuss gewährt wird.

So wurden in diesem Fall aus 800

Euro eben mal 1.067 Euro.

Noch bis zum Jahresende bietet sich

die Möglichkeit, den FöV auf diese

Art und Weise zu unterstützen. Nutzen

sie diese besondere Gelegenheit,

mit ihrer Spende etwas Gutes und

Sinnvolles zu tun.

Ingrid Henze

Gemeindeleben

21


Gemeindeleben

22

Flötenensemble

Neue Übungszeit

Die Übungszeit des Flötenensembles

für Fortgeschrittene, Jugendliche

und Erwachsene hat sich wie

folgt geändert:

Donnerstags

16.30 bis 18.00 Uhr

Wir bitten um Beachtung!

Besondere Gottesdienste und Andachten

Datum Uhrzeit Anlass / Mitwirkende

03.10. 10.00

Erntedankfest

(mit Abendmahl + Bläsern)

08.10. 18.00 Ökm. Gottesdienst zum Oktoberfest (im Festzelt)

31.10. 10.00 Gottesdienst zum Reformationsfest (mit Bläsern)

31.10. 18.00

Second Service „Wenn Gott schweigt“

(Gemeindehaus)

17.11. 19.00

Abendgottesdienst zum Buß- und Bettag

(mit Flöten)

21.11. 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl (Ewigkeitssonntag)

27.11. 18.00 Taizé-Andacht in der Unionskirche

28.11. 10.30

Ökum. Gottesdienst und Kindergottesdienst

in St. Martin (1. Advent)


„Jedes Kind, das gut beginnt,

ist ein Mensch, den man gewinnt“.

Unter diesen Leitsatz habe ich für

mich ganz persönlich mein Amt als

neue erste Vorsitzende des FöV

gestellt. Eine Kindheit in einer respektvollen

und wohlwollenden

Umgebung – ist dies nicht die beste

Voraussetzung für einen guten Start

ins Leben? Inspiration, Kreativität

und ein soziales Netz, wie es eine

Gemeinde bildet?

Der FöV fördert die Kinder und

Jugendarbeit in der evangelischen

Kirchengemeinde. Ich bin überzeugt,

dass wir mit der Arbeit unserer Gemeindepädagogin

zu einem guten

Start ins Leben beitragen können. Ein

Kind, das gut beginnt, ist ein Mensch,

den man sicher auch gewinnt, später

selbst aktiv zu sein und seinen Beitrag

in einer Gesellschaft zu leisten.

Ich wünsche mir und hoffe, dass ich

als neues Mitglied des Vorstands des

FöV helfen kann die Finanzierung der

Arbeit unserer Gemeindepädagogin

weiterhin sicherzustellen.

Schreiben Sie mir unter

foev@ev-kirche-idstein.de

wenn Sie Ideen und Anregungen für

die Arbeit des Fördervereins haben.

Ich freue mich über Inspiration aus

der Gemeinde sowie Unterstützung

in Wort und Tat. Ich freue mich auf

neue Mitglieder, Spender und damit

weiterhin auf ein tolles Angebot für

die Kinder und Jugendlichen in der

Kirchengemeinde Idstein.

Simone Lang

Geänderte

Tafelsprechstunde

Ab 01. Oktober 2010 fi ndet

nur noch Dienstags von 09.00

- 12.00 Uhr die Tafelsprechstunde

im Büro der Idsteiner Tafel im „Haus

der älteren Mitbürger“, Schulgasse

7 in Idstein statt. In der Tafelsprechstunde

können sowohl neue Anträge

auf Aufnahme in die Tafel gestellt

werden - hierzu sind Einkommensnachweise

aller im Haushalt lebender

Personen vorzulegen - oder die

Kundenkarten verlängert werden.

Telefonisch sind die ehrenamtlichen

Bürodamen für Fragen rund um die

Idsteiner Tafel in dieser Zeit unter

Tel. 06126 / 95195-12 zu erreichen.

Für Fragen rund um die Tafel steht

Ihnen auch gerne Tafelkoordinatorin

Renate Tresse-Wildenhain unter Tel.

06124 / 7082-41 zur Verfügung.

Idsteiner Tafel

Gemeindeleben

23


Gemeindeleben

24

Eine große Spende

für unseren Förderverein

Am 21. Juni 2010 feierten die Eheleute

Doris und Walter Kochendörfer

im Hotel Felsenkeller ihre Goldene

Hochzeit. Nach einem Empfang

Doris und Walter Kochendörfer übergeben den

Spendenscheck nach Ihrer Goldenen Hochzeit an

Simone Lang

im Foyer Ihres Familienhotels stellte

sich das Jubelpaar in einer Andacht

mit Pfarrer Kuhlmann noch einmal

Monatsspruch November

dankbar unter den Segen Gottes

und bat um sein Geleit in die Zukunft.

Zu ihrem großen Tag hatten

Herr und Frau Kochendörfer die

Gäste und Gratulanten

anstelle von

Geschenken um

eine Spende für den

Förderverein für die

Kinder- und Jugendarbeit

in unserer Gemeinde

gebeten.

Das Ergebnis war

phantastisch: 850,-

Euro konnte unsere

neue Vereinvorsitzende,

Frau Simone Lang,

in Empfang nehmen.

Durch die Aktion „3

zu 1“ unserer Landeskirche

werden

daraus 1.130,- Euro

für den Förderverein. Wir danken

ganz, ganz herzlich!

Martin Kuhlmann

Gott spricht Recht im Streit der Völker, er weist viele Nationen zurecht.

Dann schmieden sie Pfl ugscharen aus ihren Schwertern

und Winzermesser aus ihren Lanzen.

Jesaja 2,4


"Es ist genug für alle da"

so lautet auch in 2010 das Motto

der 52. Aktion "Brot für die Welt".

Diese Aussage klingt widersprüchlich,

wenn man bedenkt, dass im

vergangenen Jahr erstmals mehr als

eine Milliarde Menschen weltweit

unter Hunger und Unterernährung

litten. Hunger und Unterernährung

sind ein großes Problem. Die Folgen

sind dramatisch.Schätzungen zufolge

sterben täglich mehr als 25.000 Menschen

an Mangelernährung. Ausgerechnet

auf dem Land, wo Nahrungsmittel

produziert werden, leben die

meisten Hungernden. Aus den unterschiedlichsten

Gründen sind sie

nicht imstande, die für sie nötigen

Nahrungsmittel zu erzeugen. Die Ernährungssicherung

ist der zentrale

Schwerpunkt der Arbeit von "Brot

für die Welt".

Es ist genug für alle da wenn wir

sorgsam mit den vorhandenen Ressourcen

umgehen, wenn wir uns fair

gegenüber unseren Mitmenschen

verhalten und wenn wir bereit sind

zu teilen.

Die Bekämpfung von Hunger, Analphabetismus

und Krankheit ist nur

durch Spenden und Kollekten möglich.

Die Haussammlung für "Brot für

die Welt" in der Adventzeit ist ein

fester Bestandteil des Jahresablaufs

der evangelischen Kirchengemeinde.

Auch in 2010 möchten wir auf diese

Art und Weise unsere Verbundenheit

mit dem Nächsten bekunden.

Wer sich aktiv an der Sammlung beteiligen

möchte, wende sich bitte an

Joachim Pfeiff

Taubenberg 44

Tel. 06126 - 2819

Wünsche nach Art und Umfang des

Sammelbezirks werden natürlich

gerne berücksichtigt. Nähere Einzelheiten

mit Ankündigung und praktischem

Ablauf werden im nächsten

Gemeindebrief erläutert.

Joachim Pfeiff

Neue

Sprech- und

Öffnungszeiten

Die Sprechstundenzeit von

Pfr. Kuhlmann hat sich wie folgt

geändert:

Donnerstags

18.30 bis 19.30 Uhr

Die Öffnungszeit des Gemeindebüros

am Donnerstag wurde

bis 18.30 Uhr verlängert.

Wir bitten um Beachtung!

Gemeindeleben

25


Gemeindeleben

26

Austräger/innen

für Gemeindebrief

gesucht

Wer wäre bereit, unseren Gemeindebrief

in der

Wiesbadener Strasse

und im Gänsbergbezirk mit den

Strassen

Kuckucksweg

Agnes-Kindermann-Strasse

Uglitscher Strasse

Elisabeth-Selbert-Strasse

Willy-Schreier-Strasse

Drosselweg

Füllenschlag (ungerade)

Elisabeth-Schwarzhaupt-

Weg

auszutragen?

Bitte melden Sie sich im Gemeinde-Büro

unter Tel. 2787, wenn Sie

uns helfen möchten.

Ein gelungenes

Sommerfest

Bei strahlendem Sonnenschein

wurde am 27. Juni unser Gemeindefest

gefeiert. Nach einem

abwechslungsreichen”anderen” Gottesdienst

mit unserem Bläserkreis

ging es anschließend mit Spass und

Spiel für “Jung und Alt” weiter.

Für das leibliche Wohl war mit Grillwürstchen,

Salaten und Kuchen gesorgt.

Viele Gemeindemitglieder besuchten

anschließend die Übertragung auf

Großleinwand des WM Fussballspiels

im Gemeindehaus.

Der Erlös des Sommerfestes geht

zur Hälfte an den FÖV und die eigene

Gemeinde: Gesamtsumme 633,88

Euro. Ich danke allen Helfern und

Spendern aufs herzlichste, da ohne

die Menschen in unserer Gemeinde

solch schöne Feste nicht möglich

wären.

Karin Künzel


Offener

Gebetstreff

am Freitag

Beten ist wie ...

ein Gespräch führen ...

Hoffnung schöpfen ...

das Wissen, geliebt zu werden ...

ein Prägeisen, das dort tiefe Merkmale

brennt, wo es mit Holz in unmittelbare

Berührung kommt ...

Sonnenschein nach Regen ...

ein ruhiger See ...

ein unerschöpfl icher Kraftspender

...

Luftholen im Stress des Alltags ...

eine Oase ...

ein Gespräch mit dem besten

Freund, dem ich alles sagen kann

und der mich ganz kennt ...

auftanken an einer Tankstelle, die

immer kostenlos Benzin hat, das

ich auch weitergeben darf ...

an der Hand geführt werden ...

Greifen nach einem Halt ...

Aufgehen einer Blüte.

(Adolf Drexler)

Einladung zum offenen Gebetstreff

am Morgen, jeden Freitag

um 08.00 Uhr (auch während

der Ferien)

Kontakt:

Waltraud Happ

Tel.06126-505 844 2

Handarbeitskreis

Fleißige Hände vom ökomenischen

Handarbeitskreis waren in den

Sommermonaten sehr kreativ. So

entstanden unsere heißbegehrten

Schlüsselanhänger, Handytaschen,

bestickte und gehäkelte Topfl appen,

gestickte Lesezeichen, gestrickte

Strümpfe und Babyschuhe und viele

kleine gehäkelte Figuren, diesmal

sogar ein echter Fußballfan genannt

„Julchen“ und „Idsteiner Hexen“.

Beim Idsteiner Gemeindefest haben

wir an unserem Stand viel verkauft,

bei weiteren Verkäufen haben wir

zusätzliche Einnahmen erzielt und

möchten unseren Erlös in Höhe von

425,50 Euro unserer Kinder- und Jugendarbeit

(FöV) spenden.

Beim Weihnachtsbasar sind wir wieder

dabei, auch mit Puppenbekleidung

und weihnachtlichen Dekos.

Wer zwischendurch ein besonderes

Geschenk benötigt, kann einfach bei

uns vorbeikommen.

Sie fi nden uns immer montags von

14.30 – 16.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus.

Gisela Niedziella

Gemeindeleben

27


Gemeindeleben

28

Herzliche Grüße

aus Moshi-Pasua und Mungushi

Wenn das Herz einmal für Tanzania

schlägt möchte man immer wieder

hin. So ging es mir nachdem ich als

Teil unserer Partnerschafts-Delegation

im vergangenen Jahr Moshi-Pasua

besuchen durfte.

Wieder wurde ich vor einigen Wochen,

als ich ganz privat in unsere

Partnergemeinde reiste, sehr warmherzig

begrüßt. Diesmal bekam ich

noch mehr vom Leben in meiner

befreundeten afrikanischen Familie

mit. Durch meine Erfahrungen vom

Kindergartenkinder mit neuem Hüpfseil

vergangenen Jahr konnte ich das Gemeindeleben

und die Arbeit dort viel

bewusster wahrnehmen. Viel Offenheit

wurde mir entgegen gebracht

und so weiß ich jetzt ein wenig mehr

um das Leben unserer Freunde in

Moshi.

In Karanga, dem ärmsten Gemeindeteil,

durfte ich Evangelistin Lucia und

Rev. Machange bei ihren Besuchen

von Bedürftigen begleiten. Eine alte

Frau freute sich sehr, dass wir ihr bei

der Erdnussernte halfen. Das Dorf

besteht aus unzähligen Lehmhütten,

Mais- und Sonnenblumenfeldern –

auch eine Kirche mit Kindergarten

gehört dazu. Die Kinder kommen

oft erst mit fünf Jahren in den Kindergarten

weil die Eltern den Beitrag

nicht bezahlen können. Eigentlich

könnten sie in dem Alter schon

zur Schule gehen. Aber es gibt nicht

genügend Schulen und Schulpfl icht

besteht erst mit sieben Jahren.

Ein Grund mehr für den Bau der

neuen Grundschule – damit mehr

Kinder in nahtlosem Übergang die

so wichtige Bildung für die Zukunft

erhalten. Nach langer Regenzeit geht

es mit dem Schulbau nun zügig weiter.

Die Gemeinde freut sich über

jeden Beitrag den wir leisten, um

das Vorhaben schnellstmöglich zu

Ende zu bringen. Während meines

Aufenthaltes nahm sich besonders

Rev. Machange viel Zeit, um mir

Einblick in das Gemeindeleben zu

Rev. Machange unterwegs in Karanga


geben. Natürlich nahm ich auch an

den unbeschreiblich lebendigen Gottesdiensten

teil. Der Chor unserer

Idstein-Gemeinde hat mittlerweile

eine CD aufgenommen – vielleicht

gelingt es zum Weihnachtsmarkt am

Moshi-Stand einige Exemplare anzubieten.

Stand Schulbau Ende Juli 2010

Am 1. Advent feiert unsere Partnergemeinde

ein großes Jubiläum – 25

Jahre eigenständige Gemeinde. An

diesem Großereignis werden auch

Pfarrer Kuhlmann und drei weitere

Gemeindeglieder aus Idstein teilnehmen.

Und in den nächsten Tagen wird

der Moshi-Ausschuss eine Einladung

nach Moshi aussprechen, damit uns

im kommenden Jahr wieder drei

Delegierte besuchen können. Abschließend

überbringe ich herzliche

Grüße aus unserer Partnergemeinde

sowie aus der Gemeinde Mungushi.

Dort arbeitet seit einigen Monaten

der vielen bekannte Rev. Solomon

Masawe.

Auch in dieser Gemeinde durfte ich

vier Tage mit vollem Programm verbringen.Verbunden

sind die Grüße

mit der Einladung an alle Interessierte,

dieses wunderbare Land einmal

zu besuchen.

Karibu sana – Herzlich willkommen

Birgit Wallisch

Ausschüsse stellen

sich vor ...

... Der Festausschuss

Ende 2009 beschloss der gerade neu

gewählte Kirchenvorstand (KV) wieder

einen Festausschuss einzurichten.

Dieser trat dann am 28.01.2010

zu seiner konstituierenden Sitzung

zusammen. Ausschussvorsitzende

wurde Karin Künzel; zu ihrer Stellvertreterin

wurde unser KV Mitglied

Marianne Schulz gewählt. Außerdem

gehören dem Festausschuss noch an:

Brigitte Krekel, Horst Gerheim und

Dieter Seiler.

Aufgabe des Ausschusses ist die

konzeptionelle Planung von Festen

bzw. Sonderveranstaltungen in unserer

Gemeinde, die Koordination

dieser mit anderen Ausschüssen, z.B.

dem Öffentlichkeitsausschuss und

die Bereitstellung der hierfür erforderlichen

Ressourcen (z.B. Personal,

Technik, usw.). Zusätzlich soll er den

KV bei der terminlichen und logistischen

Abstimmung mit anderen

kirchlichen Ereignissen in unserer

Gemeinde beraten.

Aktuell ist der Festausschuss mit

der Planung der Ordinationsfeier am

11.12.2010 für unsere neue Pfarrerin,

Frau Dr. Opel, betraut.

Karin Künzel

Dieter Seiler

Gemeindeleben

29


Gemeindeleben

30

Nachbetrachtung zur Fußball-WM

public viewing im Gemeindehaus

Ausgehend vom Sommerfest dieses

Jahres, an dessen Anschluss das WM-

Fußball Achtelfi nalspiel Deutschland

- England auf Großbildleinwand im

Gemeindehaus übertragen wurde,

regte Pfarrer Kuhlmann an, diese

gut besuchte Veranstaltung fortzusetzen.

So fand public viewing auch

für das Viertel- und Halbfi nale sowie

anläßlich des Spiels um den dritten

Platz statt. Auf freiwilliger Spendenbasis

gab es Würstchen und

Getränke. Wir freuten uns über die

zahlreichen Besucher;auch über unsere

Gemeinde hinaus. Der Rein-

Der Jugendkeller „mission X“ ist

jeden Freitag von 19.00 bis 22.00

Uhr für Jugendliche ab Konfi alter

geöffnet. Wir, das „mission X“-Team,

kümmern uns um Essen und Trinken,

Musik, Spiel und Spaß. Hast Du Lust

uns zu unterstützen? Wenn Du über

18 Jahre alt bist und mindestens einmal

im Monat Freitagsabends Zeit

hast, laden wir Dich ein, einfach mal

vorbei zu schauen und „mission X“

kennen zu lernen!

Interesse?

erlös von etwas

mehr als 150 Euro

kommt als Spende

dem FöV zugute.

Dank noch

allen Helfern,

die einerseits

für das leibliche

Wohl sorgten

und andererseits

die technischen

Voraussetzungen

sicherstellten.

Dieter Seiler

„mission X“-Team sucht Verstärkung!

Dann melde Dich bei Daniel:

0170 - 3834907

oder

missionx@ev-kirche-idstein.de

oder komm freitags in den Jugendkeller

im Gemeindehaus.

Wir freuen uns auf Deine Unterstützung!

Das „mission X“-Team


Unser Kirchenvorstand (KV) ist nun

fast ein Jahr im Amt. Am 21.06.2009

wurde er gewählt. Über vier Monate

später, am 31.10.2009, wurde

er in sein Amt eingeführt (s. auch

GB Okt./Nov. 2009). Die Kirchengemeindewahlordnung

(KGWO, §

23) der EKHN* sieht also zwischen

Wahl und Amtseinführung eine Spanne

von rund 130 Tage vor. Andere

Landeskirchen haben ähnlich lange

Fristen. Politikwissenschaftlich und

verfassungsrechtlich ist eine solch

lange Zeit höchst strittig. Im Allgemeinen

endet die Amtsperiode von

politischen Institutionen spätestens

mit der Neuwahl. In der Interimszeit

bis zur Amtseinführung ist ein Gremium

nur noch geschäftsführend im

Amt. Es ist daher in unserer Demokratie

ein ungeschriebenes Gesetz,

dass in dieser Zeit keine Gesetzesvorlagen

mehr auf den Weg gebracht

*) Evangelische Kirche Hessen-Nassau

Kirchenwahlrecht

werden (meist verfassungsrechtlich

auch nicht möglich). In unserer Kirche

kann aber der alte KV nach der

Neuwahl, obwohl er eigentlich keine

demokratische Legitimation mehr

hat, noch präjudizierend für den neuen

KV Beschlüsse fassen.

Diese Übergangszeiten sind übrigens

in den meisten Verfassungen bedeutend

kürzer als bei uns. So beträgt

die Frist zwischen Wahl und konstituierende

Sitzung beim Deutschen

Bundestag max. 30 Tage, beim Rheinland-Pfälzischen

Landtag 60 Tage und

beim Hessischen Landtag sogar nur

18 Tage. Ich meine, die Kirche wäre

gut beraten, sich allgemein gültigen,

demokratischen Gepfl ogenheiten

anzugleichen. Dies würde unser Gemeindeleben

in kirchenrechtlicher

Sicht transparenter und nachvollziehbarer

machen.

Dieter Seiler

Kolumne

31


Gottesdienstplan

32

Datum Uhrzeit Anlass

03.10. 10.00

08.10. 18.00

Gottesdienstplan

Oktober / November

Erntedankfest

(mit Abendmahl + Bläsern)

Ökm. Gottesdienst

zum Oktoberfest (im Festzelt)

Pfarrer

(verantwortlich)

Pfr. M. Kuhlmann

Pfr. M. Eisele und

Pfr. J. Paul

10.10. 10.00 Gottesdienst mit Taufen Pfrvn. Dr. D. Opel

17.10. 10.00 Gottesdienst Pfrvn. Dr. D. Opel

24.10. 10.00 Gottesdienst Pfrvn. Dr. D. Opel

31.10. 10.00

18.00

Gottesdienst zum Reformationfest

(mit Bläsern)

Second Service

„Wenn Gott schweigt“

Pfr. M. Kuhlmann

GO-Team

07.11. 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl Pfrvn. Dr. D. Opel

14.11. 10.00

17.11. 19.00

21.11. 10.00

Gottesdienst mit Taufen

(Volkstrauertag)

Gottesdienst zum Buß- u. Bettag

(mit Flöten)

Gottesdienst mit Abendmahl

(Ewigkeitssonntag)

Pfr. M. Kuhlmann

Präd. E. Stanke

Pfr. M. Kuhlmann

27.11. 18.00 Taizé-Andacht in der Unionskirche J. Kuhlmann und Team

28.11. 10.30

Ökm. Gottesdienst zum 1. Advent

(in St. Martin)

Pfrvn. Dr. D. Opel und

Pfr. J. Paul


Gottesdienstkreise

• Kindergottesdienst

Sonntags um 10.00 Uhr im Gemeindehaus parallel zum

Erwachsenen-Gottesdienst

Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Familiengottesdienst

12.12.; Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Second Service

zweimonatlich, Kontakt: Birgit Wallisch, ℡ 56154

• Jugendgottesdienst

18.12. um 18.30 Uhr

verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Ökumenischer Frauengottesdienst

verantw.: Renate Sieb, ℡ 3986, und Gerda Nixdorff, ℡ 52997,

Cornelia Sauerborn-Meiwes, ℡ 95 19 17

Kirchenmusik (Verantw.: Carsten Koch)

• Kinderchor

(Vorschul- und Grundschulkinder): mittwochs 15.25 - 16.00 Uhr

• Jugendchor

(ab der 5. Klasse): mittwochs 17.30 - 18.30 Uhr

• Jugendband "Justice!" Probe dienstags 17.30 – 20.30 Uhr

Kontakt: Cevin Sehrt, ℡ 0160-5857643

Idsteiner Kantorei

mittwochs 20.00 - 22.00 Uhr Probenarbeit

Verdi-Requiem; Aufführungen 13./14. November

Anmeldung und Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473

• Posaunenchor

montags 19.30 Uhr, Verantw.: Walter Kamm, ℡ 957908

• Flötenensemble

für Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsene

donnerstags 16.30 - 18.00 Uhr, Verantw.: Gisela Schuster, ℡ 3633

• Gospelchor „Union Gospel Singers“ Proben jew. donnerstags 20.00 Uhr

7.10., 4.11., 11.11., 18.11., 25.11., 2.12., 16.12. Probe mit kleiner Weihnachtsfeier

30.10. und 27.11. von jew. 14.00 – 18.00 Uhr Probensamstag im Gemeindehaus

5.12. 17.00 Uhr Gospelkonzert zum Idsteiner Weihnachtsmarkt

Verantw.: Karlheinz Theobald, ℡ 91717

• Orgelmusik zur Marktzeit

von 11.00 – 11.30 Uhr am 30.10.

Hauskreise

• Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 20.00 Uhr,

Kontakt: Eberhard Schulz, ℡ 53289

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 19.00 Uhr,

für junge Erwachsene ab 20 Jahren

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170 - 3834907

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20.00 Uhr,

Kontakt: Marie-Luise Kosak, ℡ 8145; Klaus Herden, ℡ 990839

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20.00 Uhr,

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 5058442; Sebastian Burger, ℡ 953853

• Hauskreis: alle 14 Tage, donnerstags, 20.00 Uhr,

Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

Aktivitäten unserer Gemeinde

33


Aktivitäten unserer Gemeinde

34

Gesprächs-, Bibel und Gebetskreise

• Offene Meditationsabende

Einmal im Monat im Gemeindehaus um 19.30 Uhr

25.10.; 15.11.

Infos und Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

• Bibelgesprächskreis

jeweils 20.00 Uhr im Gemeindehaus; 26.10., 16.11.

Verantw.: Pfr. M. Kuhlmann

• Gebet für die Gemeinde

mittwochs 19.30 Uhr im Gemeindehaus; 06.10., 20.10., 3.11., 24.11.

Verantw.: Pfr. Kuhlmann

• Offener Gebetstreff am Morgen

freitags, 08.00 Uhr im Gemeindehaus.

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 505 844 2

• Ökumen. Frauenfrühstück

Verantw.: Mechthilde Scheid ℡ 229159

• Frauenkreis

jeden 2. Mittwoch im Monat, jeweils 15.00 Uhr im Gemeindehaus

mit Kaffee/Tee und Kuchen

13.10.: 15.00 Uhr - Frau Wallisch berichtet über ihren Aufenthalt in Moshi

während der Sommerferien

10.11.: 15.00 Uhr - Filmvorführung „Züricher Verlobung“ - eingeladen ist auch

der Frauenkreis der katholischen Kirchengemeinde

Ansprechpartnerin.: Mechthilde Scheid, ℡ 229159

Diakonische Dienste

• Besuchsdienst

Senioren-Geburtstage ab 75 Jahre, Tauf-Gedenken (1. - 4. Tauftag)

und Neuzugezogene;

Verantw.: Brigitte Krekel, ℡ 988915 und Erika Stanke, ℡ 4893

• Ökumenischer Krankenhausbesuchsdienst

Montag, 25. Oktober um 10.00 Uhr in der Kath. Pfarrgemeinde Sankt Martin

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560; Pfarrerin Stefanie Glaser, ℡ 953415

• Ökumenisches Kleiderlager

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560

• Arbeitskreis Asyl

Verantw.: Waldemar Markert, ℡ 92422

• Basar

Ansprechpartnerin: Karin Künzel, ℡ 53624

• Gottesdienst im Altenheim

dienstags 17.00 Uhr; Verantw.: Pfarrerin Stefanie Glaser, ℡ 953415

Spiel und Hobby

• Keramikkurs

mittwochs, 19.30 Uhr; Verantw.: Brigitte Hartmann, ℡ 8530

• Kindertöpfern

mittwochs 15.15 - 16.45 Uhr; Verantw.: Birgit Zielke, ℡ 55686

• Ökumenischer Handarbeitskreis

montags, von 14.30 - 16.30 Uhr

Verantw.: Frau Imhoff, ℡ 4840 und Frau Schwan, ℡ 3722


Kinder- und Jugendarbeit (verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski)

• Kindergottesdienst

sonntags 10.00 bis 11.00 Uhr im Gemeindehaus

Vorbereitung KiGo-Team: mittwochs 18.30 Uhr

• Kinderbibeltag (1. – 4. Klasse)

13.11.

• Kinderclub

jeweils freitags

16.00 – 17.15 Uhr: 1. - 4. Klasse

mit Team

• Jugendkreis (ab 14 J.)

jeweils 19.00 Uhr im Gemeindehaus (Dachgeschoss): 28.10., 11.11., 25.11.

verantw.: Petra Dobrzinski

• MissionX Jugend-Treff und Konfi -Keller (ab Konfi )

freitags, 19.00 – 22.00 Uhr

Verantw.: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170/3834907

• Jugendband "justice!" Probe dienstags 17.30 – 20.30 Uhr

Kontakt: Cevin Sehrt, ℡ 0160-5857643

• Jugendtheatergruppe „Mirad!“

Proben jeweils montags von 18.30 – 20.00 Uhr im Gemeindehaus

Verantw.: Evi Reiner, Thomas Waldow, David Reiner, ℡ 91531

• Spielkreise „Mutter und Kind“

jeweils mittwochs und freitags 09.30 Uhr,

Anmeldung über Gemeindebüro

Fördervereine, Besondere Aktionen

• FÖV, Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit

Ansprechpartnerin: Simone Lang, ℡ 229456 (AB), Email: foev@ev-kirche-idstein.de

• Förderkreis Kirchenmusik

(Ökumenischer Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Idstein)

Ansprechpartner: Dr. Tilman Westhaus, ℡ 57819

• Aktion Tschernobyl-Kinder

Ansprechpartner: Hermann Josef Hungerkamp, ℡ 55646

• Partnerschaft Moshi

Ansprechpartnerin: Jörg Fried, ℡ 560226, Fax 71635,

Email: j.fried@ev-kirche-idstein.de

Seniorengruppen

• Ruheständlerkreis

27.10.: 13.00 Uhr - ZOB Schulgasse: Wir fahren nach Braunfels!

24.11.: 15.00 Uhr - Ev. Gemeindehaus: Diavortrag von den Ruheständlerfahrten

im Sommerhalbjahr

Verantw.: Volkhard Lange, ℡ 3177

Aktivitäten unserer Gemeinde

35


Geburtstage

36

Oktober

01.10. Ingeborg Funke (87)

01.10. Renate Neubrand (76)

01.10. Therese Kunz (82)

02.10. Edith Neugebauer (88)

02.10. Ilse Hemmerich (83)

02.10. Karlheinz Bernhard (83)

03.10. Helga Bossong (76)

05.10. Diethild Bender (76)

05.10. Gisela Schmidt (82)

05.10. Kunigunde Jasinski (85)

05.10. Meita Belke (75)

06.10. Anna Junior (77)

06.10. Dr. Klaus Montanus (79)

08.10. Alwine Adams (89)

08.10. Ernst Weidenbach (81)

09.10. Walter Holighaus (81)

12.10. Hilde Klier (85)

12.10. Josef Karpf (83)

12.10. Lieselotte Steinke (80)

12.10. Wolfgang Barsig (82)

13.10. Christian Noll (80)

14.10. Eduard Köhler-Roth (85)

15.10. Margot Schaffrin (75)

17.10. Heinrich von Tiling (75)

17.10. Ilse Walter (81)

18.10. Christa Niebergall (75)

18.10. Lieselotte Unger (90)

20.10. Erika Haberstock (86)

20.10. Helga Hebel (84)

22.10. Kurt Neugebauer (75)

22.10. Raimund Heyne (78)

25.10. Elisabeth Sponer (82)

27.10. Dora Blasius (93)

27.10. Peter Sterf (82)

28.10. Hannelore Grandpierre (77)

28.10. Maria Fritz (104)

30.10. Emma Fritz (103)

30.10. Heinz Schodlok (83)

31.10. Dr. Gerhard Sabiel (80)

31.10. Herbert Höngen (76)

November

02.11. Paula Müller (91)

03.11. Wilma Sprenger (82)

04.11. Dora Balke (84)

05.11. Agathe Pauli (77)

06.11. Therese Weidenbach (81)

06.11. Wolfgang Heller (75)

08.11. Ilse Neubert (85)

09.11. Elfriede Nerlich (87)

11.11. Viktor Spirer (83)

12.11. Auguste Kaulbars (77)

12.11. Rosina Pöttig (77)

14.11. Elfriede Näther (79)

14.11. Isolde Niehof (88)

15.11. Elfriede Dobrow (76)

16.11. Gerda Lacoste (75)

16.11. Margarete Kaczmarek (93)

19.11. Frieda Wahl (90)

19.11. Lissi Vollmer (81)

19.11. Stefanie Merz (85)

22.11. Gisela Zarda (85)

22.11. Herwig Hahn (80)

22.11. Lieselotte Klaucke (90)

23.11. Erika Zeyen (86)

23.11. Gisela Matthes (76)

23.11. Hilde Schütz (80)

24.11. Heinz Neiter (75)

28.11. Dr. Heinrich Schönberg (78)

28.11. Hildegard Gröschel (76)

29.11. Helga Abt (87)

30.11. Gertrud Zeh (89)

30.11. Paul Michaelis (89)

Wir veröffentlichen Geburtstage zum 75. und dann jedes Jahr. Falls Sie keine Veröffentlichung

wünschen, wollen Sie dies bitte unserem Gemeindebüro (Tel. 2787) mitteilen.


23.07.

Andreas Schulz

und

Doreen Weingärtner-Schulz

geb. Weingärtner

13.08.

Benjamin Steinmetz

geb. Scheurer

und

Natalie Steinmetz

Trauungen

24.08.

Jörg Plattner

geb. Merkle

und

Nina Plattner

10.07.

Tobias Urban

und

Nina Urban

geb. Klingenberg

31.07.

Martin Molter

und

Laura Molter

geb. Ullrich

14.08.

Mahir Kucun

und

Sebahat Kucun

geb. Küren

Aus den Kirchenbüchern

37


Aus den Kirchenbüchern

38

Taufen

13.06.

Tamara Born

11.07.

Leevi Bremser

08.08.

Nia Bornhütter

Conrad Menzel

Bestattungen

10.06. Günter Kuntke (86)

15.06. Agnes Kirchhof (84)

22.06. Lothar Schwartinsky (80)

02.08. Roland Ruck (44)

03.08. Else Schubert (87)

12.08. Ingrid Neil (73)

19.08. Dieter Zimmermann (71)

Impressum

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Redaktion: Volkhard Lange (verantwortlich)

E-Mail: gemeindebrief@ev-kirche-idstein.de

Elfi Albers, Ingrid Henze, Julia Schuler, Dieter Seiler

Christiane Sünert, Dieter Willmann

Aufl age: 6.100 Exemplare, fünf Ausgaben pro Jahr

Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1,

29393 Groß Oesingen

Verteilung Gemeindebrief: Gemeindebüro, Tel. 06126 - 2787

Namentlich unterzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Der Gemeindebrief ist kostenlos – aber nicht kostenfrei. Für freundliche

Spenden mit dem Vermerk „Gemeindebrief“ auf eines unserer Konten sind

wir dankbar.


Vorsitzender des Kirchenvorstandes Pfr. Martin Kuhlmann, Im Güldenstück 2

℡ 3106, Fax 3721

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gemeindehaus und Gemeindebüro

Montag/Dienstag: 10.00 bis 12.00 Uhr

Mittwoch: 10.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag: 16.00 bis 18.30 Uhr Neue Zeit!

Pfarramt I (Ost)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Montags 15.00 - 16.00 Uhr und nach Vereinbarung

Pfarramt II (West)

Sprechstunden im Gemeindehaus Neue Zeit !

Donnerstags 18.30 - 19.30 Uhr u. nach Vereinbarung

Küster

Kernzeit: Dienstag - Samstag 10.00 - 12.00 Uhr

Gemeindepädagogin

Sprechstunde im Jugendbüro (Dachgeschoss)

nach Vereinbarung

Kirchenmusik

Dekanatskantor und Organist

Sprechstunde im Gemeindebüro nach Vereinb.

Altenheim- und Krankenhausseelsorge

Pfarramt Wallrabenstein

Albert-Schweitzer-Straße 4, ℡ 27 87, Fax 46 95

E-Mail: gemeindebuero@ev-kirche-idstein.de

Sekretariat Gemeindebüro: Christa Dewald

Vertretung: Isolde Sponer

Pfarrvikarin Dr. Daniela Opel

Maximilianstr. 34, ℡ 2781, Fax 55134

E-Mail: d.opel@ev-kirche-idstein.de

Pfarrer Martin Kuhlmann

Im Güldenstück 2, ℡ 31 06, Fax 37 21

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gerwald Rüd, ℡ 98 81 41, ℡ 0170 - 1768629

E-Mail: g.rued@ev-kirche-idstein.de

Petra Dobrzinski,

℡ 98 80 82, ℡ 0162 - 8 70 79 42

E-Mail: p.dobrzinski@ev-kirche-idstein.de

Carsten Koch, ℡ 069 - 59 79 44 73

E-Mail: c.koch@ev-kirche-idstein.de

Pfarrerin Stefanie Glaser

Auf der Weid 4a, 65510 Hünstetten

℡ 95 34 15, Fax 95 38 37

E-Mail: glaser.s@t-online.de

Telefonseelsorge Kostenlose Telefonnummern

℡ 0800-1110111 oder ℡ 0800-1110222

Ökumenisches Kleiderlager

Öffnungszeiten: Do.15.00 - 17.00 Uhr

Annahme: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Ausgabe: jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat

Veitenmühlweg - Kalmenhofgelände

Verantwortlich: Elfriede Michel, ℡ 5 25 60

Ev. Dekanat (Haus der Kirche) Dekanin Heinke Geiter

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, ℡ 40 17 71 0

Fax 40 17 71 90

E-Mail: ev.dekanat.idstein@ekhn-net.de

Diakonie Diakoniestation

(Häusliche Krankenpfl ege)

Mobiler Sozialer Dienst / Diakonisches Werk

Haus der älteren Mitbürger

Hospizbewegung im Idsteiner Land e.V.

Spendenkonten

Gemeinde - VR-Bank Untertaunus

Gemeinde - Naspa Idstein

Kantorei - Naspa Idstein

Verein zur Förderung der Kinder und

Jugendarbeit - VR-Bank Untertaunus

Hospizbewegung i.Idsteiner Land e.V., VR Bank

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 94 18 10, Fax 94 18 15

E-Mail: ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Homepage: www.diakoniestation-idstein.de

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Ute Eisele-Renkewitz, F.-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 0171 - 8 30 80 82, ℡ 40 177 199

BLZ 510 917 00, Konto 159 506

BLZ 510 500 15, Konto 352 140 015

BLZ 510 500 15, Konto 352 210 145

BLZ 510 917 00, Konto 121 062 03

BLZ 510 917 00, Konto 121 164 03

www.ev-kirche-idstein.de

Die angegebenen Telefon-Nrn. haben, sofern nicht vermerkt, die Vorwahl von Idstein 06126

Wichtige Adressen

39


des zukünftigen n

Pfarrhauses

am 13. August 2010

Festakt zur Grundsteinlegung

am Taubenberg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine