Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Aus dem

Kirchenvorstand

• Pfarrerin

Hartmann gewählt

• Vakanzvertretung

im Pfarrbezirk I

Veranstaltungen

• Familiengottesdienst

zum

Erntedankfest

• 3. Gemeinde-

Oktoberfest

• Großer vorweihnachtlicher

Basar

Gemeindeleben

• Gemeindereise

nach Schottland

• Kirchenvorstände

zum Reformationstag

im Amt

• Delegationsbesuch

in Moshi

Gemeindebrief

Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Oktober / November 2009


Inhaltsverzeichnis

2

Andacht

Aus dem Kirchenvorstand

Pfarrerin Hartmann gewählt.................................................................

Vakanz-Vertretung im Pfarrbezirk I (Ost).............................................

Monatsspruch Oktober.........................................................................

Veranstaltungen

Kinder- und Jugendkantorei laden ein.................................................

Treffpunkt Kinderclub / Herzlichen Dank / Redaktionsschluss............

3. Gemeindeoktoberfest / Orgelmusik.................................................

Reformationstag / Kleidersammlung....................................................

Familiengottesdienst mit Kindermusical / Kindergottesdienst.............

Ökumenischer Frauengottesdienst / Offene Meditationsabende........

Kinderbibeltag für Grundschulkinder....................................................

Großer vorweihnachtlicher Basar.........................................................

Familiengottesdienst am Erntedankfest / Jugendgottesdienst............

Helfer für Basar gesucht......................................................................

Second Service - Danke!.....................................................................

Kinderseiten

Gemeindeleben

Gelungene Gospelnacht zum 10-Jährigen..................................... 16-17

Interessante Gemeindereise nach Schottland................................ 18-19

Austräger/innen für Gemeindebrief gesucht........................................ 19

Kirchenvorstände zum Reformationstag im Amt................................. 20

Monatsspruch November..................................................................... 20

Offener Gebetstreff / Ökumenischer Handarbeitskreis........................ 21

Delegationsbesuch in Moshi.......................................................... 22-23

Förderpreis Gemeindebrief.................................................................. 23

Besondere Gottesdienste und Andachten........................................... 24

50 Jahre Aktion „Brot für die Welt“....................................................... 25

Notfallseelsorge Rheingaus-Taunus feiert 5. Geburtstag............... 26-27

Konfi -Einführungswochenende / Blockfl ötengruppe............................ 28

Gottesdienstplan

Aktivitäten unserer Gemeinde

Geburtstage

Kasualien

Wichtige Adressen

Impressum

Titelbild: Einführungsgottesdienst der neuen Konfirmanden

3-4

4

5

5

6

7

8

8

9

10

10

11

12

12

13

14-15

29

30-32

33

34

35

36


Liebe Lesergemeinde!

Ein großes Kreuz in unserer Unionskirche.

Daran befestigt ein

dicker Strang mit Fäden, Seilen,

Schnüren – dicke und dünne und

in allen nur erdenklichen Farben

und Materialen.

64 neue Konfi rmandinnen

und Konfi rmanden

haben wir am

ersten September-Wochenende

in unserer

Gemeinde begrüßt. Mit

vielen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern haben

sie sich an zwei Tagen

Kirche und Gemeindehaus

erobert und erste

Schritte in unsere Gemeinde

hineingewagt.

Ein wahres Abenteuer!

Für viele dieser Jugendlichen

der erste nähere Kontakt

mit ihrer Gemeinde.

„Gemeinde – was ist das eigentlich?“

haben wir uns zusammen

gefragt. So entstand die Idee mit

dem Kreuz, an dem der dicke

Strang mit den vielen unterschiedlichen

Fäden festgemacht ist.

Das ist Gemeinde! So unterschiedlich

wir Menschen sind in

Charakter, Prägung, Erziehung,

Herkunft, Alter und mit unserem

Glauben – unter dem Kreuz Christi

sind wir vereint und gehören wir

zusammen als Gemeinschaft von

Menschen, die zu Christus gehört

Festgemacht!

Martin Kuhlmann, Pfr.

und die sich in und an ihm festmacht.

„Und Du gehörst dazu!“, das war

die Botschaft, mit der wir unsere

neuen Konfi rmanden begrüßt haben.

Jeder „Konfi “ konnte „seinen

Faden“ mit einbinden

und einweben in den

großen, starken Strang

und sich dann mit am

Kreuz verankern.

Ein starkes Bild! Den

Strang werden wir in

diesem Konfi -Jahrgang

gut aufbewahren.

Er soll einen festen

Platz in unserem Gemeindehaus

fi nden

und so unsere Konfi s

wie auch jeden anderen

Betrachter erinnern

und vergewissern: Ich gehöre

dazu und bin mit festgemacht in

Christus, unter dessen weit ausgebreiteten

Armen Jede und Jeder

seinen Platz hat.

Ein starkes Bild, das uns als Gemeinde

gerade in diesen Wochen

und Monaten großen Wandels und

Umbruchs die Richtung weist.

Am 31. Oktober endet die Amtszeit

des alten Kirchenvorstandes.

Die neu gewählten Kirchenvorsteherinnen

und Kirchenvorsteher

werden am 1. November in Ihr Amt

eingeführt.

Andacht

3


Andacht / Aus dem Kirchenvorstand

4

Wenn dieser Gemeindebrief in Ihre

Häuser kommt, werden wir Pfarrer

Frey schon aus unserer Gemeinde

verabschiedet haben und mitten in

den Vorbereitungen sein für den

Empfang unserer neuen Pfarrerin

Isabel Hartmann. Was für Umbrüche!

Da ist es gut, solch ein starkes Bild

vor Augen zu haben: Im Wandel

der Zeiten, in Auf-, Ab- und Umbrüchen,

an End- und Doppelpunkten

– wir sind festgemacht in Christus.

Er ist der Anfang, die Mitte und

das Ziel, das A und das O! Er ist

der, dem alle Macht gegeben ist im

Himmel und auf Erden.

Unseren neuen Konfi rmanden haben

wir ein wunderbares Segenslied

gesungen. Ich habe es an diesem

Sonntag auch für mich und für

unsere Gemeinde gesungen:

„Und so geh nun deinen Weg ohne

Angst und voll Vertraun. Dass du

nicht alleine gehst, darauf kannst

du baun'. Gottes guter Segen zieht

mit dir ins Land und auf allen Wegen

hält dich seine Hand.“

Herzliche Grüße

Ihr

Pfarrer

Pfarrerin Hartmann gewählt

Neubesetzung Pfarramt I

Ein Thema beschäftigte in den vergangenen

Wochen den Kirchenvorstand

besonders: Wer wird die

Nachfolge von Pfarrer Dieter Frey

antreten. Hierüber wurde in vielen

Sondersitzungen beraten.

Aufgrund der Ausschreibung im

Amtsblatt hatten sich Pfarrerin Isabel

Hartmann und Pfarrer Klaus

Douglass bei uns um diese Pfarrstelle

beworben. Beide Bewerber

hielten einen lebendigen Vorstellungsgottesdienst.

In den anschließenden

Diskussionen im Kirchcafé

wurden von der Gemeinde viele

Fragen an die Kandidaten gerichtet.

Im Laufe des Bewerbungsprozesses

hat Pfarrer Douglass

seine Bewerbung zurückgezogen.

Somit konnten in einer weiteren

Sondersitzung die Mitarbeiter ihr

Votum für Pfarrerin Hartmann dem

Kirchenvorstand vortragen.

Die vielen Gespräche und Eindrücke

wurden vom Kirchenvorstand

aufgenommen und zur Entscheidung

herangezogen. Am Dienstag,

den 08. September war es dann

soweit. Die Wahl der neuen Pfarrerin

fand unter der Leitung von Dekanin

Heinke Geiter statt.

Der Kirchenvorstand freut sich sehr,

der Gemeinde mitteilen zu können,

dass Pfarrerin Isabel Hartmann als

neue Pfarrerin für die Pfarrstelle

Idstein I gewählt wurde.

An dieser Stelle ein herzliches

Willkommen in unserer Gemeinde

an Pfarrerin Isabel Hartmann.

Ralf Neumann


„Und wie ist das, wenn Pfarrer Frey

nicht mehr da und das Pfarrhaus

am Taubenberg leer ist? Diese Frage

wurde uns in den vergangenen

Wochen immer wieder gestellt.

Wir sind sehr froh und dankbar,

dass sich Pfarrerin Birgit Hamrich

aus Bechtheim bereit erklärt

hat, uns in der Zeit der Vakanz zu

unterstützen.

Pfarrerin Hamrich wird bis zum

Dienstbeginn unserer neuen Pfarrerin

Isabel Hartmann vorwiegend

die Amtshandlungen (Beerdigungen

und Trauungen) im Bezirk

I übernehmen.

Pfarrerin Hamrich ist erreichbar

unter den Telefonnummer 06120-

3488 und 06438-6576.

Bei den Gottesdiensten werden

wir unterstützt von unseren Prädi-

Vakanz-Vertretung

im Pfarrbezirk I (Ost)

Monatsspruch Oktober

kantinnen und Prädikanten aus unserer

eigenen Gemeinde und aus

dem Dekanat und - wenn erforderlich

- auch von den Pfarrerinnen

und Pfarrern der Nachbargemeinden.

In allen seelsorgerlichen Fragen

ist Pfarrer Martin Kuhlmann Ansprechpartner

und jederzeit erreichbar

(Tel.: 06126-3106).

In allen weiteren Angelegenheiten

wenden Sie sich bitte zuerst an

unser Gemeindebüro, Tel.: 06126-

2787.

Die Telefonnummer des Pfarramtes

I (06126-2781) ist weiterhin

erreichbar und wird weitergeleitet

an das Gemeindebüro.

Martin Kuhlmann

Gott spricht:

Ich schenke ihnen ein anderes Herz

und schenke ihnen einen neuen Geist.

Ich nehme das Herz von Stein

aus ihrer Brust und gebe ihnen ein Herz von

Fleisch.

Hesekiel 11,19

Aus dem Kirchenvorstand

5


Veranstaltungen

6

Kinder- und Jugendkantorei

... laden zum Mitsingen ein !

Man versteht Musik nicht, man erlebt sie ...

Geht es dir auch oft so? Du singst

vor dem Spiegel dein Lieblingslied,

dich hält es vor Begeisterung kaum

auf der Bank, weil dir die Kirchenlieder

so viel Spaß bereiten, oder

du summst im Radio die neuesten

Lieder mit.

Wenn das der Fall ist, bist du in der

Jugendkantorei der Evangelischen

Kirchengemeinde Idstein genau

richtig!

Von Pop, Rock und Jazz bis hin zu

Musicals und natürlich Kirchenliedern

kommt hier jeder auf seinen

Geschmack.

Egal welche Nationalität du hast

oder welche Sprache du sprichst:

Musik ist eine Weltsprache, die

man nicht zu übersetzen braucht

und die jeder versteht.

Die Jugendkantorei probt jeden

Mittwoch von 17:30 Uhr bis 18:30

Uhr im Gemeindehaus Idstein und

würde sich freuen, wenn auch du

demnächst mitsingst.

Als Krönung der fl eißigen Proben

gibt es von Zeit zu Zeit auch immer

wieder Auftritte im Gottesdienst,

bei Gemeindefesten, sowie z.B.

bei Konzerten.

Ab dem 5. Schuljahr kannst

du schon dabei sein! Für

die Jüngeren ist die Kinderkantorei,

für Vor- und Grundschulkinder

zu empfehlen.

Bei Interesse wende dich bitte an

den Dekanatskantor Carsten Koch

unter der Nummer 069/59794473

oder schreibe eine E-Mail an

c.koch@ev-kirche-idstein.de

oder komm einfach zur nächsten

Probe dazu und „schnuppere“ hinein.

Die Jugendkantorei freut sich

über jede neue Stimme (besonders

Jungen sind herzlich willkommen).

Jugendkantorei in der

Unionskirche bei der Probe

Kinderkantorei

(Vor- und Grundschulkinder)

Jeden Mittwoch

15:25 Uhr - 16:00 Uhr

Jugendkantorei

(ab 5. Klasse)

Jeden Mittwoch

17:30 Uhr - 18:30 Uhr

Christine Henze


„Mama, mir ist langweilig, spielst

du mit mir? Gehen wir zum Spielplatz?“

Wenn Ihnen diese Sätze bekannt

vorkommen, ist Ihr Kind im Kinderclub

der Evangelischen Kirchengemeinde

Idstein sicherlich gut aufgehoben.

Erfahrene Betreuer und Betreuerinnen

sorgen jeden Freitag von

16:00 – 17:15 Uhr im Gemeindehaus

Idstein dafür, dass Ihren

Schützlingen nicht langweilig wird.

Es werden beispielsweise biblische

Geschichten vorgelesen, Spiele

gespielt, gebastelt, Ausfl üge ge-

Herzlichen

Dank...

...sage ich auch im Namen meiner

Frau und Familie für die

überwältigende Anteilnahme in

meinem Abschiedsgottesdienst,

sowie die wunderschöne Feier,

zahlreichen Geschenke und

Beiträge.

Sie haben mich sehr gefreut

und ich habe mich sehr geehrt

gefühlt!

Treffpunkt Kinderclub

Immer wieder freitags...

Dieter Frey, Pfr.i.R.

Lindenstraße 45

61352 Bad Homburg

Tel. 06172-453 55 77

dieterfrey@t-online.de

macht und es wird sogar einmal im

Jahr im Gemeindehaus übernachtet.

Im Kinderclub, der für Kinder von

der 1. bis zur 4. Klasse geeignet

ist, haben die Kinder viel Spaß und

Abwechslung.

Bei Interesse melden Sie sich bitte

unter den Nummern

06126/988082

oder

0162/8707942

oder per E-Mail an

p.dobrzinski@ev-kirche-idstein.de

bei der Gemeindepädagogin Petra

Dobrzinski.

Kinderclub

(1.-4. Klasse)

Jeden Freitag 16:00-17:15 Uhr

Christine Henze

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe

unseres Gemeindebriefes

Dezember 2009 / Januar 2010

ist der 2. November

Veranstaltungen

7


Veranstaltungen

8

3. Gemeinde-

Oktoberfest

am 11.10.

Im dritten Jahr schon fast zur Tradition

geworden ist unser Oktoberfest

im Gemeindehaus. Von

vielen herbeigesehnt ist es nun

endlich wieder soweit. Am Sonntag,

dem 11. Oktober, laden wir

zu Weißwurst, Brezeln und frisch

gezapftem Oktoberfest-Bier im

Anschluss an den Gottesdienst

ein. Musikalisch umrahmt wird das

Fest von den bekannten "Idsteiner

Stadtmusikanten". Natürlich gibt es

für Weißwurst-Verweigerer auch

heiße Würstchen und alkoholfreie

Getränke. Und wie in jedem Jahr

gibt es für Gäste in Dirndl oder Lederhose

das erste Getränk kostenlos.

Also "O'zapft is!".

Jörg Fried

Orgelmusik

Am Samstag, dem 31. Oktober

fi ndet zum letzten Mal in diesem

Jahr „30 Minuten Orgelmusik

zur Marktzeit“ um 11 Uhr in der

Unionskirche statt. Die Orgelmusiken

von April bis Oktober sind

von den Zuhörern gut angekommen

worden und so freuen wir

uns, diese Reihe auch 2010 weiter

anbieten zu können.

Reformationstag

in unserer

Gemeinde

Am 31. Oktober feiern wir das

Reformationsfest.

Wir laden herzlich ein zu einer

Reformationsandacht um

19.00 Uhr in der Unionskirche

und zum anschließenden

Luther-Stammtisch im Jugendkeller

des Gemeindehauses.

Kleidersammlung

Ergänzend zur Beilage weisen

wir auf die Kleidersammlung für

das Sozialwerk Spangenberg

hin. Sie fi ndet zu folgenden

Zeiten in der Unionskirche statt:

Montag, 05. Oktober

und

Dienstag, 06. Oktober

jeweils von

8.00 - 13.00 Uhr

und

14.00 - 18.00 Uhr


Familiengottesdienst

mit Kindermusical

Das Team des Familiengottesdienstes

und der Kinderchor unter

Leitung von Carsten Koch laden

herzlich ein zum Familiengottesdienst

mit Kindermusical

am Sonntag

15.11. um 11.00 Uhr

in der Unionskirche

Das Musical handelt vom Leben

der „Ruth“, eine beeindruckende

Frauengestalt der Bibel, ihrem

Leben und einer nicht alltäglichen

Liebesgeschichte....

Neugierig geworden, dann den

Termin schnell in den Kalender

eintragen und am 15.11. kommen

und dabei sein.

Ingrid Henze

Kindergottesdienst

Kaum zu glauben, aber Weihnachten

steht schon bald wieder vor der

Tür – und das Krippenspiel wirft bereits

seine ersten Schatten voraus.

Am Sonntag, den 01. November

lesen wir im Kindergottesdienst

zum ersten Mal unser diesjähriges

Krippenspiel.

Weitere Probentermine: Sonntag,

08.11. im Kigo; Sonntag, 22.11.

im Kigo, Sonntag, 06.12. im Kigo;

Samstag, 12.12. um 10 Uhr Kirchenprobe,

Sonntag, 13.12. im

Kigo, Samstag, 19.12. um 10.00

Uhr Kirchenprobe; Mittwoch, 23.

Dezember Generalprobe in der

Kirche um 10.00 Uhr, Mittwoch,

24.12.,15.00 Uhr Aufführung im

Gottesdienst.

Mit allen Kindern, die nicht beim

Krippenspiel mitmachen, feiern wir

natürlich während der Probenzeit

weiterhin den Kindergottesdienst

in der gewohnten Form.

Zwei Ausnahmen gibt es: am

Sonntag, den 1. Advent feiern wir

gemeinsam den Ökumenischen

Kindergottesdienst und am Sonntag,

4. Advent laden wir um 10.00

Uhr ein zur Kindergottesdienstweihnachtsfeier

mit Kindern und

Eltern.

Petra Dobrzinski

Veranstaltungen

9


Veranstaltungen

10

Herzliche Einladung

zum

Ökumenischen

Frauen-

Gottesdienst

Sonntag

8. November

um 18.00 Uhr

in der

Unionskirche Idstein

E S T E R

Die Bitte einer Königin

Anschließend laden wir ein zu

einem Imbiss im evang. Gemeindehaus.

Offene

Meditationsabende

26. Oktober

16. November

jeweils 19.30 Uhr

im Gemeindehaus

Kinderbibeltag für

Grundschulkinder

Am Samstag, den 14. November,

laden wir alle Grundschulkinder zu

unserem Kinderbibeltag ins evangelische

Gemeindehaus ein.

Das Thema stand bei Redaktionsschluss

noch nicht fest, aber

es wird bestimmt wieder ein toller

gemeinsamer Tag. Von 10.00 bis

ca. 16.00 Uhr erzählen und hören

wir biblische Geschichten, basteln,

spielen und singen.

Zum gemeinsamen Abschluss um

15.15 Uhr sind auch alle Eltern,

Großeltern und Geschwister wieder

herzlich eingeladen.

Am Sonntag, 4. Oktober beginnt

die Anmeldung – im Gemeindehaus

und in der Kirche liegen dann

die entsprechenden Flyer aus. Anmeldeschluss

ist Samstag, der 31.

Oktober, die Teilnehmerzahl ist

begrenzt.

Nähere Infos und Anmeldung

bei Gemeindepädagogin Petra

Dobrzinski.

Petra Dobrzinski


Veranstaltungen

11


Veranstaltungen

12

Familiengottesdienst

am

Erntedankfest

Der Gottesdienst zum Erntedankfest

wird in diesem Jahr in Form

eines Familiengottesdienstes miteinander

gefeiert. Hierzu eine ganz

herzliche Einladung an Jung und

Alt in der Gemeinde.

Familiengottesdienst

zum Erntedankfest

Sonntag, 04.10. um 11.00 Uhr

in der Unionskirche

Im Anschluss an den Gottesdienst

fi ndet vor der Kirche, wie auch

schon in den vergangenen Jahren,

der Verkauf der Erntegaben statt.

Da es in diesem Sommer einen reichen

Segen an Obst, Gemüse und

Blumen in den Gärten gab, hoffen

wir auf viele Spenden, die die

Kirche schmücken und nach dem

Gottesdienst zu Gunsten unserer

Partnergemeinde Moshi-Pasua/

Tansania verkauft werden sollen.

Die Gaben können am Freitag,

02.10. ab 9.00 Uhr, und am

Samstag, 03.10. von 9.00 - 11.00

Uhr abgegeben werden. Gefäße

stehen in der Kirche bereit.

Ingrid Henze

Ute Sabiel

Helfer für Basar

gesucht

Liebe Gemeindemitglieder,

der Termin für unseren alljährlichen

Basar am 22. November rückt

schon wieder in greifbare Nähe.

Es gibt wieder viel vorzubereiten.

Ich freue mich über altbewährte

Helfer, die mich mit ihrer Erfahrung

unterstützen würden, mich aber

auch sehr über neue Mitstreiter

freuen.

Wenn Sie Lust und Zeit haben,

um bei den verschiedenen Vorbereitungen

zu helfen z.B Kränze

stecken, Flohmarkt und Tombola

zu organisieren und vieles mehr

melden Sie sich doch einfach telefonisch.

Wir freuen uns auf Sie.

Kontakttelefon:

Ev. Gemeindebüro 2787

Karin Künzel 53624

Jugendgottesdienst

Karin Künzel

Alle Jugendlichen und Junggebliebenen

sind zum nächsten

Jugendgottesdienst am Samstag,

3. Oktober, 18.30 Uhr im

Gemeindehaus eingeladen.

Anschließend gibt es wie immer

Zeit zum quatschen bei Getränken

und Knabbereien.


Second Service

Danke!

Kostenlos aber nicht

umsonst

Wann haben SIE zum letzten Mal

jemandem „Danke“ gesagt? Nein,

nicht nur für die großen Sachen,

sondern auch mal für die kleinen

Dinge. "Danke", weil Ihnen jemand

die Tür aufhält. "Danke" dafür,

dass Ihr Mann oder Ihre Frau das

Mittagessen gekocht hat. "Danke",

weil der Zeitungsbote die Zeitung

bringt. "Danke", weil Ihnen in der

Kirche ein Kirchenvorsteher ein

Gesangbuch reicht.

In unserem nächsten Second Service,

der am 25. Oktober um 18.00

Uhr im Gemeindehaus stattfi ndet,

geht es genau um dieses kleine

und doch so wichtige Wörtchen.

Im Anschluss an diesen „Zweiten

Gottesdienst“ gibt es wie immer

die Möglichkeit zu einem gemütlichen

Beisammensein bei Brezeln

und Getränken. Und um Ihre Kinder

kümmern wir uns auch.

Birgit Wallisch

Veranstaltungen

13


Kinderseite

14

Es war letztes Jahr in unserer ersten

Schulstunde nach den Sommerferien.

Wir steckten gerade mitten drin

im Erzählen über unsere Erlebnisse.

Da platzte es plötzlich aus Lena heraus:

"Der Philipp, der will wohl kneifen.

Der hat im Urlaub immer noch

nicht Schwimmen gelernt, was?"

Alle Augen waren auf Philipp gerichtet.

Warum hatte er auch vorher

so geprahlt, dieses Mal am Schwarzen

Meer ganz sicher

der Superschwimmer zu

werden? War wohl nichts

draus geworden, wenn

er so verdächtig schwieg.

Erstaunlich für den sonst

so frechen Klassenclown.

Was war passiert?

"Ich, ich ...", stotterte er.

"Also schwimmen kann

ich jetzt. Aber ich hab' da

eben auch einen Jungen

kennengelernt, den Julian." "Und was

soll dabei das Problem sein?" riefen

wir alle durcheinander. "Deshalb

musst du doch nicht auf Trauerkloß

machen."

Da richtete sich Philipp plötzlich auf.

"Der Julian, das ist mein Freund",

sagte er so laut und kämpferisch,

wie wir es von ihm gewöhnt waren.

"Der ist schwerbehindert, für immer.

Ich hab' ihn dort im Krankenhaus

getroffen, wo ich kurz war. Nichts

Schlimmes. Aber der Julian, der liegt

da seit seinem Unfall fest im Bett. Tag

für Tag, Der hat sich so gefreut, dass

ich immer wiederkam und mit ihm

gesprochen habe, mit Händen und

Füßen zwar, aber wir haben uns verstanden.

Er sieht eben nichts als sein

Krankenzimmer." "Ja, aber warum

Ein

Rollstuhl

für

Julian

Eine Erzählung

für Kinder

bekommt er denn keinen Rollstuhl?

Damit kann er doch auch als Behinderter

'ne Menge machen", unterbrach

Laura Philipp. Der nickte heftig

mit dem Kopf. "Das ist es ja gerade,

was ich nicht begreifen kann: In den

Krankenhäusern in diesem armen

Land fehlt's an so vielem, eben auch

an Rollstühlen. Aber ich hab' mir geschworen,

wenn wir nächstes Jahr

wieder dort Ferien machen, dann

bring' ich dem Julian ei-

nen richtigen Rollstuhl mit.

Damit der mal rauskommt

und was erlebt!"

Ziemlich betroffen starrten

wir zu Boden. Armer Julian.

Es war Christopher,

der dann auf einmal

die rettende Idee hatte:

"Mensch, dabei könnten

wir dem Philipp eigentlich

helfen, oder? Warum legen

wir nicht das Geld vom nächsten

Schulfest einfach zusammen, für den

Julian?"

Inzwischen ist ein Jahr vergangen.

Das Schulfest war ein toller Erfolg.

Wir hatten uns ja auch mächtig reingekniet

in die Vorbereitung. Philipps

Familie war wieder ans Schwarze

Meer gefahren, dieses Mal mit einem

superstabilen Rollstuhl und jeder

Menge Spielzeug und Medikamenten

im Gepäck. Und heute fl atterte

unserer Klasse dann diese kanarienbunte

Karte von Julian auf den Tisch.

Darauf stand nur ein einziges Wort,

aber in ganz ganz dicken Buchstaben

geschrieben: Multumesc!". Das

brauchte der Philipp dann auch gar

nicht mehr in seinem Wörterbuch

nachzuschlagen.

Ebba Hagenberg-Miliu


Kinderseite

15


Gemeindeleben

16

Gelungene Gospelnacht

zum 10-Jährigen des Gospelchores

Eine gelungene Veranstaltung in

der kerzenerleuchteten Idsteiner

Unionskirche war die Gospelnacht

am 4. Juli.

Von 19:30 Uhr bis fast 23:00 Uhr

erfüllten Gospels und Spirituals aus

Amerika und verschiedenen afrikanischen

Ländern das leider nur zur

Hälfte gefüllte Kirchenschiff.

Die Zuhörer wurden mitgerissen

von insgesamt 100 Sängern aus

drei Chören, die jeweils Teile des

Programms allein bestritten, aber

auch u.a. mit „Amen“ gemeinsam

mit dem Publikum sangen und

tanzten.

Die „Union Gospel Singers“, der

Gospelchor der Unionskirche hatte

anlässlich des

10-jährigen Bestehens die beiden

befreundeten Chöre eingeladen.

Am 16.August 1999 hatte Chorleiter

Karlheinz Theobald, inspiriert

von einem Gospel-Workshop mit

Beppo Theis-Gustavus, zu einem

ersten Chorabend ins evangelische

Gemeindehaus eingeladen.

Von den 40 Interessierten, die von

Anfang an voller Freude mitmachten,

sind etliche dem Chor bis heute

treu geblieben. Heute umfasst

die Chorliste etwa 65 Namen, allein

50 sangen am Samstag mit.

Das Repertoire der „Union Gospel

Singers“ umfasst sowohl afrikanische

als auch amerikanische

Gospels und Spirituals, sowohl

zum Nachdenken über die eigene

Endlichkeit anregende und sehr

innige als auch schwungvolle und

mitreißende Songs.

Die Solisten (Sebastian Burger, Uli

Herz und Monika Wohlmuth) stammen

aus den Reihen der Chorsänger.

Ebenso professionelle wie begeisternde

Unterstützung erhielt der

Chor - wie auch beim alljährlichen

Konzert am Weihnachtsmarkt-

Sonntag – durch Dekanatskantor

Carsten Koch am Klavier und

die Band bestehend aus Marek

Herz (Gitarre), Andreas Rollbühler

(Bass) und Martin Standke

(Schlagzeug).

„Gospical“ aus der Lukas-Gemeinde

Wiesbaden bot u.a. moderne

amerikanische Gospels und Worship-Songs

mit perfektem Groove

und überzeugenden Solisten (Tobias

Almendinger, Mathias Budau,

Ute Etz, Markus Kruse, Kerstin Meraner,

Sarah Müller, Andrea Schubert,

Sandra Wintermeyer) dar,

vom Klavier aus begleitet und dirigiert

von ihrem Chorleiter Matthias

Müller. Der Chor, ebenfalls 1999

gegründet, hat bereits einige Konzertreisen

im europäischen Ausland

erfolgreich absolviert und

bereitet sich gerade auf eine Tour

nach Österreich vor.

„Woza Moya“, vor 10 Jahren (ebenfalls

nach der Teilnahme an einem


Workshop von Beppo und Gisela

Theis-Gustavus mit afrikanischen

Gospels) durch Helmut und Silvia

Keßler ins Leben gerufen, hat sich

den Liedern der Christen aus verschiedenen

afrikanischen Ländern

verschrieben. Von Pierre Adrien

auf der Gitarre begleitet, trugen sie

diese mit hingebungsvoller Intensität

vor. Auch wenn die Worte im

Einzelnen nicht zu verstehen waren,

weil die meisten Anwesenden

weder Zulu (südafrikanische Sprache)

noch Lingala (Sprache aus

dem Kongo) beherrschten, war die

überschäumende Freude in den

Dankliedern ebenso zu spüren wie

die tiefe Sehnsucht nach Frieden

und Freiheit in anderen. Die begleitenden

Trommeln (Djembe, Cachon,

Bongos: Gert von Dolgow, J.

Völker) oder auch eine Mundharmonika

(Jürgen Völker) verstärkten

die Stimmung, die manchen Zuhörer

besonders in ihren Bann zog.

Als gegen 23:00 Uhr aufgefordert

wurde, mit „Shout Amen“ gemeinsam

mit den Chören die Gospelnacht

zu beenden, hielt es das

Publikum nicht mehr auf den Sitzen.

Die Unions-Kirche tanzte und

sang.

Sowohl vor Beginn der Gospelnacht

als auch in der Pause

nutzten die meisten Zuhörer die

Gelegenheit, sich an den Ständen

des „FÖV“ (Förderverein für

die Kinder- und Jugendarbeit der

Evangelischen Kirchengemeinde)

zu stärken, der dankenswerter

weise mit Würstchen und Brezeln

sowie erfrischenden Getränken

aufwartete.

Eine weitere Gelegenheit, den

Gospelchor im Jubiläumsjahr zu

erleben, ergibt sich beim Weihnachtskonzert

am 6.12.09.

Dringend gesucht:

T E N Ö R E !!!

Auch Sängerinnen und Sänger anderer

Stimmen sind natürlich herzlich

willkommen!!

Hildegard Theobald

Gemeindeleben

17


Gemeindeleben

18

Interessante Gemeindereise

nach Schottland

Dramatische Landschaft bei wechselndem Wolkenspiel

Wechselhaftes Wolkenspiel über

einer rauen und teilweise dramatischen

Landschaft – so erlebten

die 53 Teilnehmer(innen) Schottland

während der 10-tägigen Gemeindefahrt.

Und so kehrten alle

begeistert und erfüllt mit vielfältigen

Eindrücken zurück. Jeder

Tag begann mit einem geistlichen

Gedanken durch jeweils einen

Gruppenteilnehmer.

Hin- und Rückfahrt erfolgten mit

dem Omnibus und „über den Kanal“;

so konnten alle erfahren, dass

Großbritannien eine Insel ist. Fährhafen

war jeweils Hull und auf dem

Kontinent Brügge (verbunden mit

einer herrlichen Grachtenrundfahrt

durch das „Venedig Flanderns“)

bzw. Rotterdam. Auf dem Fährschiff

lässt sich zudem wunderbar

Reisegruppe vor Edinburgh

„Gemeinschaft“ erfahren und man

kann, im wahrsten Sinne, „etwas

hinter sich lassen“.

Bei der historischen Heiratsschmiede

von Gretna Green wurde

die „Grenze“ nach Schottland

überschritten – in der Gruppe fand

sich allerdings kein „heiratswilliges“

Paar. Über Glasgow, der größten

Stadt Schottlands, ging es ins

Highland, vorbei an Loch Lomond,

dem größten See und durch das

Rannoch Moor nach Oban. Von

dieser reizvollen Hafenstadt an der

Westküste aus fuhren wir über die

Insel Mull auf die kleine vorgelagerte

Insel Iona. In der berühmten

Abtei bestand Gelegenheit zur Teilnahme

an einer Andacht der heute

dort lebenden ökumenischen Kommunität.


Einer der Höhepunkte der Reise

war sicherlich die Fahrt mit der

Dampfeisenbahn auf der landschaftlich

atemberaubenden Strecke

von Fort William zum Hafenstädtchen

Malaig – bekannt aus

den „Harry-Potter“-Filmen. Von

hier aus wurde direkt zur bizarren

Hebrideninsel Skye übergesetzt.

Wieder zurück auf dem Festland

besuchten wir die von vielen Bildbänden

bekannte Burg Eilean Donan

Castle.

Ein landschaftliches Highlight

war die Durchquerung des hohen

Nordens zwischen Ullapool und

Durness mit ständigem Wechsel

zwischen Mooren und steinigen

Gebirgsmassiven. Fast im Gegensatz

dazu stand der geruhsame

Besuch von Dunrobin Castle, dem

größten Herrenhaus mit prunkvoller

Inneneinrichtung und prächtigen

Gärten.

Zwei typische schottische Symbole

bildeten ein weiteres Tagesziel: der

See Loch Ness – wobei das sagenumwobene

„Ungeheuer“ Nessie

nicht gesichtet wurde – und der

Besuch einer Destillerie des schottischen

Nationalgetränks Whisky.

Abschließender Höhepunkt stellte

die Besichtigung der Hauptstadt

Edinburgh dar. Alle waren beeindruckt

von der Fülle der historischen

Gebäude und dem einheitlichen

Stadtbild.

Ein „Sahnehäubchen“ bildete der

abschließende Besuch in York,

Englands schönster historischer

Stadt.

Dieter Frey

Austräger/innen

für Gemeindebrief

gesucht

Wer wäre bereit, unseren

Gemeindebrief in den Bereichen:

Seelbacher Straße

Friedensstraße

auszutragen?

Bitte melden Sie sich im

Gemeinde-Büro

unter Tel. 2787,

wenn Sie uns helfen möchten.

Gemeindeleben

19


Gemeindeleben

20

Kirchenvorstände

zum Reformationstag im Amt

Neue Tradition in unserer Landeskirche

Insider werden sich schon gewundert

haben über den Termin der

Kirchenvorstandswahl. Bislang

wählten wir immer im April den Kirchenvorstand,

der dann ab 1. September

im Amt war. Dies ist nun anders.

Gewählt wurde erst im Juni,

und im Amt sind zukünftig

die Kirchenvorstände

ab dem 31. Oktober –

dem Reformationstag.

Mit der letzten Änderung

der Kirchengemeindewahlordnung

vom September 2007 wurde

dieses für uns evangelische

Christen wichtige Datum zum

Amtsantritt festgelegt. Das Datum

für die Amtseinführung der Kirchenvorsteher

wird dann von der

Landeskirche festgelegt. In diesem

Jahr ist es der 1. November, der

erste Sonntag nach dem Reformationstag.

Monatsspruch November

Wenn Jesus

- und das ist unser Glaube -

gestorben und auferstanden ist,

dann wird Gott durch Jesus

auch die Verstorbenen

zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen.

1.Thessalonicher 4,14

Dabei legen alle Kirchenvorsteher

folgendes Versprechen ab: „Ich gelobe

vor Gott und dieser Gemeinde,

den mir anvertrauten Dienst

sorgfältig und treu zu tun in der

Bindung an Gottes Wort, gemäß

dem Bekenntnis und nach den

Ordnungen unserer Kirche

und unserer Gemeinde.“

Im Gottesdienst am

1. November wird der

alte Kirchenvorstand

verabschiedet und der

neue in sein Amt eingeführt.

Dieser wird die Gemeinde

in den nächsten sechs

Jahren leiten.

Im Anschluss an den Gottesdienst

wird es für den scheidenden und

den neuen Kirchenvorstand einen

Empfang im Gemeindehaus geben.

Wir laden herzlich ein.

Jörg Fried


Offener

Gebetstreff

Der Gebetstreff ist wach und freut

sich auf jeden/jede Mitbeter/in.

Ich glaube, Gott beabsichtigt weit

mehr, als uns nur zum Beten zusammen

zu bringen. Er legte eine

besondere Betonung auf die EIN-

HEIT!

Die EINHEIT belebt unser Gebet!

Im gemeinsamen Beten liegt eine

besondere Kraft. Die Kraft unserer

EINHEIT im Gebet auf Erden

bringt eine Antwort vom Vater im

Himmel.

Der Himmel wartet darauf, dass

die Erde in EINHEIT betet. Komm

einfach vorbei - so wie du bist und

höre, staune, erlebe, dass Gott

mitten unter uns ist.

Wir beten auch für Kranke und

Menschen in Schwierigkeiten, hören

Musik, haben Zeiten der Stille,

des Lobes und der Freude. Einladung

zum offenen Gebetstreff am

Morgen.

Jeweils freitags um 8.00 Uhr im

Gemeindehaus. Anmeldung nicht

erforderlich.

Kontakt:

Waltraud Happ

Tel. 06126 - 505 844 2

Ökumenischer

Handarbeitskreis

Der Sommer war zwar nicht so

heiß, dafür sind aber bei uns die

Nadeln heiß geworden.

Der Erlös vom Gemeindefest und

nachfolgender Aufträge in Höhe

von

€ 235,00

werden wir wieder der Jugendarbeit

spenden.

Dieses Mal hatten wir die Aufgabe,

die Tischdekoration für eine

Goldene Hochzeit zu gestalten. Allen

Beteiligten des ökumenischen

Handarbeitskreises hat es viel

Freude bereitet.

Werden Socken, Puppenbekleidung,

Handytaschen, Schlüsselanhänger

oder Figürchen (Blumenmädchen,

Wichtel, Glückskäfer,

Idsteiner Hexen) benötigt, einfach

montags zwischen 14.30 und 16.30

Uhr ins Gemeindehaus kommen.

Gisela Niedziella

Gemeindeleben

21


Gemeindeleben

22

Delegationsbesuch in Moshi

Willkommen in Idstein und Umgebung

Ende Juni: die Tagestemperatur

beträgt gut 20 Grad, nachts kühlt

es unwesentlich ab, die Sonne

geht gegen 18 Uhr MEZ unter.

Samstag zur Mittagszeit: 240 Waisen-

und Halbweisenkinder stellen

sich ordentlich an, um die einzige

warme Mahlzeit der Woche zu bekommen.

Sonntag 6 Uhr MEZ: die Glocke

neben der Kirche läutet zum ersten

Gottesdienst. Nach einem lebhaften

2-stündigen Gottesdienst

verlassen die vielen Gemeindeglieder

fröhlich singend das Gotteshaus.

Wo auch immer man hin kommt

hört man ein „Karibu“ – „Willkommen“.

Sie haben es sicher schnell erraten:

es handelt sich hier nicht um

unser Taunusstädtchen, sondern

um eine Sub-Church unserer Partnergemeinde

Moshi-Pasuah.

Waisenspeisung an einem Samstag

Bei unserem 3-wöchigen Delegationsbesuch

haben wir (Johannes

Fleischer, Gerwald Rüd und Birgit

Betreuung älterer Gemeindeglieder

Wallisch) natürlich auch die anderen

Teilgemeinden Kalemani, Kaloleni

und Karanga besucht. Wir

wurden über laufende und künftige

Projekte informiert und durften die

beiden Pfarrer bei ihren Besuchen

von Bedürftigen begleiten. Meist

sind es alte Menschen oder Behinderte,

um die sich gekümmert werden

muss.

Beeindruckend ist eine Hilfsaktion,

die am Sonntag nach dem 2.

Gottesdienst stattfi ndet:

Erwachsene und Kinder besuchen

alleinstehende alte Menschen, um

sie zu pfl egen und ihnen das Haus

zu reinigen.

Trotz aller Anstrengungen von

Kommune und Kirche fi ndet man

sehr viele Waisen- und Halbwaisenkinder

auf der Straße.

Auch Schulen gibt es noch nicht

genug. Jedem ist bewusst, wie

wichtig Bildung ist, aber die Gelder

reichen nicht…


Deshalb ist das größte Projekt

unserer Partnergemeinde, in den

nächsten Jahren Schritt für Schritt

eine Grundschule (Montessori

Prinzip) zu bauen.

Schritt für Schritt: das heißt unter

anderem auch, je nachdem ob gerade

Geld und Baumaterial vorhanden

ist. Viel soll durch Spenden vor

Ort – auch in Form von freiwilligen

Arbeitsstunden – geleistet werden.

Aber natürlich ist auch unsere Unterstützung

weiterhin gefragt.

Wie SIE helfen können?

Ganz einfach:

Indem Sie nach dem Erntedankgottesdienst

die gespendeten Gaben

kaufen oder am Weihnachtsmarkt

den Moshi-Stand hinter der Kirche

besuchen. Dort werden auch Artikel

angeboten, die wir extra aus

Moshi mitgebracht haben.

Außerdem können Sie Ihre Spende

zweckgebunden (Diakonie, Grundschule,

Kirchenbau, Kindergarten,

Moshi Allgemein) auf eins der folgenden

Konten der Ev. Kirchengemeinde

Idstein überweisen:

VR Bank Idstein

BLZ 51091700

Konto 15 95 06

NASPA Idstein

BLZ 51050015

Konto 352 140 015

Birgit Wallisch

Förderpreis

Gemeindebrief

Die Gemeindebrief-Redaktion hat

sich erstmals an dem zum siebten

Mal von der EKHN ausgelobten

Förderpreis Gemeindebrief beteiligt.

Leider hat es auf Anhieb noch nicht

zu einer Platzierung unter den besten

22 Gemeindebriefredaktionen

und somit zu einem Preis gereicht.

Die Neugestaltung des Gemeindebriefes

der Idsteiner Kirchengemeinde

hat aber bei 114 teilnehmenden

Redaktionen wesentlich

zu einem Platz im gehobenen Mittelfeld

beigetragen.

Die Redaktion nimmt dies zum Anlass,

den Gemeindebrief weiter zu

verbessern und noch interessanter

zu machen.

Volkhard Lange

Gemeindeleben

23


Gemeindeleben

24

Besondere

Gottesdienste und Andachten

03.10. 18:30 Jugendgottesdienst (Gemeindehaus)

04.10. 11:00 Familiengottesdienst zum Erntedankfest

25.10. 18:00 Second Service (Gemeindehaus)

31.10. 19:00 Andacht zum Reformationsfest

01.11. 10:00

Verabschiedung des Alten / Einführung

des Neuen Kirchenvorstandes

mit Kantorei und Abendmahl

08.11. 18:00 Ökumen. Frauengottesdienst

15.11. 11:00

Familiengottesdienst mit Kinder-Musical

„Ruth“ des Kinderchores

(Volkstrauertag)

15.11. 18:00 Dekanats-Hospiz-Gottesdienst

18.11. 19:00

22.11. 10:00

Abendgottesdienst zum Buß- und

Bettag mit Flöten

Gottesdienst mit Abendmahl

(Ewigkeitssonntag)

28.11. 18:30 Jugendgottesdienst (Gemeindehaus)

29.11. 10:30

Ökumen. Gottesdienst und

Kindergottesdienst in St. Martin

(1. Advent) mit Kantorei

29.11. 18:30 Taizé-Andacht zum 1. Advent


50 Jahre Aktion "Brot für die Welt"

Wer macht bei der Sammlung mit?

Auch nach 50 Jahren ist die Not in

aller Welt noch nicht gebrochen.

Solidarität mit dem Nächsten, der

unserer Hilfe bedarf, ist weiterhin

gefragt. Die 51. Aktion "Brot für die

Welt" widmet sich auch in diesem

Jahr dieser Aufgabe. In Idstein

werden, wie in der VergangenheitSammlerinnen

und

Sammler sich

bemühen,

um durch ihren

Einsatz

zum Erfolg.

beizutragen.

Für

die EvangelischeKirchengemeindeIdstein

ist dies

eine besondere

Herausforderung:

20% des erzielten

Spendenaufkommens sind für die

Partnergemeinde in Moshi-Pasua

in Tansania bestimmt. Über die segensreiche

und sinnvolle Verwendung

der Mittel konnte sich eine

Delegation aus Idstein vor Ort ein

Bild machen. Gleichzeitig wurde

dabei deutlich, wie wichtig unsere

Unterstützung ist und wie dankbar

unsere afrikanischen Schwestern

und Brüder dafür sind.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die

persönliche Ansprache im Rahmen

der Haussammlung das Spendenergebnis

positiv beeinfl usst. Allerdings

fehlt es für eine fl ächendeckende

derartige Sammlung an

Helferinnen und Helfern.

Vom ersten Advent bis Weihnachten

dauert der vorgegebeneSammelzeitraum.

Durch die

örtliche Presse

und den Gemeindebrief

wird auf die

Aktion hingewiesen.Sammlerinnen

und

Sammler

werden mit

einer amtlichenSammellisteausgestattet.

Sie können auf den

Sammelbezirk und dessen Ausdehnung

selbstverständlich Einfl

uss nehmen.

Wer sich (gerne?) engagieren

möchte, wende sich bitte an

Joachim P f e i f f

Taubenberg 44

Ruf (06126)2819

Joachim Pfeiff

Gemeindeleben

25


Gemeindeleben

26

„Die Ungewissheit fährt stets mit“

Notfallseelsorge Rheingau-Taunus feiert 5. Geburtstag

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Sie wissen nie was sie erwartet,

wenn der Melder aufgeht. Sie kennen

die Situation nicht, in die gerufen

werden. Sie wissen nur: Es

ist jedes Mal anders und jedes Mal

eine Grenzerfahrung, für alle Beteiligten.

Seit fünf Jahren gibt es

die Notfallseelsorge Rheingau-

Taunus. Jeden Tag, jede Nacht

sind ständig zwei Menschen in

Bereitschaft, um sich ihre grellgelben

Einsatzjacken schnappen und

hinaus zu fahren ins Ungewisse.

Hinauszufahren um „Erste Hilfe

für die Seele“ zu leisten. Ob bei

einem angekündigten Selbstmordversuch,

einer erfolglosen Reanimation,

einem Verkehrsunfall, der

Überbringung einer Todesnachricht

oder bei schweren und akuten

Krisen.

Notfallseesorge, man kennt sie

aus den Nachrichten. Von so genannten

Großschadenereignissen

wie dem Zugunglück von Eschede

oder dem fürchterlichen Amoklauf

von Winnenden. Sie werden immer

mehr und oft selbstverständlich

von den Rettungs-Leitstellen

angefordert. Die Aufgabe der Notfallseelsorge

ist so klar, wie schwer

zugleich: Da sein, für Opfer, Angehörige

und nicht selten auch

für die Einsatzkräfte. Sie leisten

Seelsorge in Grenzsituationen. Diese

Grenzensituationen aushalten

und Ruhe in das meist vorhandene

Chaos zu bringen, das sind die

Hauptaufgaben der Seelsorger.

Ehrenamtlich im Dienst

Die Notfallseelsorge Rheingau-

Taunus, ist eine Einrichtung der

Evangelischen Dekanate Bad

Schwalbach und Idstein sowie der

Freien Evangelischen Gemeinde

und wurde vor fünf Jahren gegründet.

Mit einem kleinen Festgottesdienst

wurde dieses Jubiläum in

der vergangenen Woche gefeiert.

Bis auf den Einsatzleiter Pfarrer

Andreas Pohl leisten im Rheingau-

Taunus Kreis alle ihren Dienst ehrenamtlich.

Zehn der 15 Kräfte

sind schon seit der Gründungszeit

mit dabei. Und mancher von ihnen

bringt es insgesamt auf über 9.000

Stunden Einsatzbereitschaft. „Das

sind rechnerisch 365 Tage und

Nächte in Dauer-Bereitschaft. Das

geht über die Grenze des Leistbaren“,

sagte Pohl anlässlich der

Feierlichkeiten nachdenklich. Damit

schnitt er auch das dringendste

Problem der hiesigen Notfallseelsorge

an. Es fehlt an Menschen,

an Mitarbeitenden in der Notfallseelsorge.

Die 15 Kräfte müssen

den gesamten Rheingau-Taunus-

Kreis versorgen. Von Lorch über

den Rheingau, den Untertaunus,

das Idsteiner Land bis hoch an

den Landkreis Limburg-Weilburg.

„Menschen die mitarbeiten möch-


ten werden von uns intensiv geschult.“

Als Fähigkeiten die für den

Dienst benötigt würden, nannte

Pohl: Selbstrefl exion, Einfühlungsvermögen,

die Akzeptanz von

fremden Lebensentwürfen und Zuverlässigkeit.

Landrat Burkhard Albers betonte

in der Feierstunde, dass er bei

dem Schulbusunglück zwischen

Breithardt und Steckenroth im

Frühjahr dieses Jahres (bei dem

damals letzten Endes kein Kind

verletzt wurde und das Unglück

auf den plötzlichen Tod eines Verkehrsteilnehmers

zurück zu führen

war, Anm. d. Red.) selbst erstmals

physisch gemerkt habe, wie wichtig

die Arbeit der Notfallseelsorge

sei. Er beschrieb das Szenario

der Unglücksstelle als heilloses

Durcheinander und chaotisch, „ein

schlimmes Bild“. Umso wichtiger

war es, „dass es dieses andere

Hilfeangebot gab, auch für die Helfer.“

Pfarrer Andreas Mann, der Beauftragte

für Notfallseelsorge in der

EKHN verlieh den 10 Notfallseelsorgern

der ersten Stunde eine

Bronzemedaille für ihr Engagement

und ihre Einsatzbereitschaft.

Dekan Klaus

Schmid dankte den

Helfern für ihre Arbeit

und brachte dem Team

als Geschenk symbolisch

eine Flasche

„Dekanats-Dröbbsche“

mit. Der Dekanatssynodalvorstand

habe

beschlossen den Erlös aus dem

Verkauf des Rotlings im kommenden

Jahr der Notfallseelsorge zukommen

zu lassen.

Großen Respekt vor der Arbeit

zollten viele Redner den Notfallseelsorgern,

so manches Mal war

der Satz zu hören: „Gut, dass es

euch gibt, das könnte ich nicht.“

Pfarrer Andreas Pohl warb am

Ende der Feierlichkeiten noch

einmal eindringlich um Helfer.

Niemand werde ins kalte Wasser

gestoßen, sondern sehr sorgfältig

auf den Dienst vorbereitet. Nähere

Informationen gibt es im Internet

unter

www.notfallseelsorge-rheingau-taunus.de

oder bei Andreas Pohl unter 06128-

97 350 11.

Christian Weise

Weitere Informationen unter

06128-4888-27

oder

0160-978 816 75

Gemeindeleben

27


Gemeindeleben

28

Konfi -Einführungswochenende

„So viel junges Volk im Haus des Herrn!“

Da staunten der Hofdiener und die

Kammerzofe des Grafen Johannes

nicht schlecht, als sie aus der Gruft

stiegen und 64 Konfi rmanden auf

Papphockern in der Kirche sitzen

sahen. Und auch diese waren

überrascht, dass

sie zu ihrem Konfi-Einführungswochenende

mit

einem lustigen

Anspiel der Theatergruppebegrüßt

wurden.

Ein dreistündiges

Programm am

Freitagabend mit

Musik von „Justice!“

war der

Auftakt zu einem

spannenden Wochenende.

Nach der Übernachtung

in der

Kirche beschäftigten

sich die Konfi s am Samstag in

Kleingruppen mit der Frage, was eine

Kirchengemeinde eigentlich

Konfi -Einführungswochenende

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt!

Seit September trifft sich die Blockfl

ötengruppe montags von 17 bis

18.30 Uhr im Gemeindehaus.

Wir suchen dringend erwachsene

und jugendliche Mitspieler. Sicher

liegen in vielen Schränken seit langem

nicht mehr gespielte Blockfl öten.

Es lohnt sich, die Instrumente

wieder zur Hand zu nehmen, um

Blockfl ötengruppe

ist und wer dazugehört. Die Ergebnisse,

gebastelte Schiffe oder

Wandzeitungen, wurden im Einführungsgottesdienst

am Sonntagmorgen

der Gemeinde vorgestellt.

Viele Mitarbeiter der Gemeinde

stellten sich und

ihre Arbeit den

Konfi s vor. So

konnten diese

etwas über die

Arbeit im Altenheim

erfahren,

den Kantor an

der Orgel besuchen,

sich den

neuen Jugendkeller

„mission X“

anschauen oder

die Arbeit der

Gemeindebriefredaktion

kennen

lernen. Eine tolle

Verpfl egung durch

das Essensteam

und sportliche Angebote in der

Mittagspause rundeten die beiden

Tage ab.

Julia Schuler

fast vergessene Fähigkeiten zu

neuem Leben zu wecken.

Wir spielen Literatur von Renaissance

bis zur Moderne, und hoffen

auf Unterstützung durch weitere

Spieler.

Auskunft bei Gisela Schuster, Telefon

3633.

Gisela Schuster


Datum Uhrzeit Pfarrer/

Prädikant

Anlass / Mitwirkende

03.10. 18:30 JUGO-Team Jugendgottesdienst (Gemeindehaus)

04.10. 11:00

Familiengottesdienst-Team

11.10. 10:00 Dekanin

H. Geiter

18.10. 10:00

Prädikantin

Erika Stanke

25.10. 10:00 Pfr. Kuhlmann

25.10. 18:00

Second

Service-Team

Familiengottesdienst zum Erntedankfest

Gottesdienst mit Abendmahl und Taufe

Gottesdienst

Gottesdienst, anschl. Bücherkoffer

(Ende Sommerzeit: - 1 Std.!)

Second Service (Gemeindehaus)

31.10. 19:00 Pfr. Kuhlmann Andacht zum Reformationsfest

01.11. 10:00 Pfr. Kuhlmann

08.11. 10:00

Prädikant Dieter

Nünninghoff

Verabschiedung des Alten / Einführung des

Neuen Kirchenvorstandes

mit Kantorei und Abendmahl

Gottesdienst mit Taufe

08.11. 18:00 Frauen-GD-Team Ökumen. Frauengottesdienst

15.11. 11:00

Familiengottesdienst-Team

15.11. 18:00 Dekanin

H. Geiter

18.11. 19:00

Prädikantin

Iris Born

22.11. 10:00 Pfr. Kuhlmann

Familiengottesdienst mit Kinder-Musical „Ruth“

des Kinderchores

(Volkstrauertag)

Dekanats-Hospiz-Gottesdienst

Abendgottesdienst zum Buß- und Bettag

mit Flöten

Gottesdienst mit Abendmahl

(Ewigkeitssonntag)

28.11. 18:30 JUGO-Team Jugendgottesdienst (Gemeindehaus)

29.11. 10:30

Gottesdienstplan

Oktober / November

Pfr. Kuhlmann +

Pfr. Paul

Ökumen. Gottesdienst und

Kindergottesdienst in St. Martin

(1. Advent) mit Kantorei

29.11. 18:30 Juliane Kuhlmann Taizé-Andacht zum 1. Advent

Gottesdienstplan

29


Aktivitäten unserer Gemeinde

30

Gottesdienstkreise

• Kindergottesdienst

Sonntags um 10:00 Uhr im Gemeindehaus parallel zum

Erwachsenen-Gottesdienst

Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Familiengottesdienst

fünfmal jährlich, Kontakt: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Second Service

zweimonatlich, Kontakt: Jörg Fried, ℡ 560 226

• Jugendgottesdienst

3.10. / 28.11. jew. um 18:30 Uhr

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170-3834907

• Ökumenische Frauengottesdienste, 8.11. um 18 Uhr

verantw.: Renate Sieb, ℡ 3986, und Gerda Nixdorff, ℡ 52997,

Cornelia Sauerborn-Meiwes, ℡ 95 19 17

Kirchenmusik (Verantw.: Carsten Koch)

• Kinderchor

(Vorschul- und Grundschulkinder): mittwochs 15:25 - 16:00 Uhr

• Jugendchor

(ab der 5. Klasse): mittwochs 17:30 - 18:30 Uhr

Idsteiner Kantorei

mittwochs 20:00 - 22:00 Uhr

Anmeldung und Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473

• Bläserkreis, Vokalensemble, Kammerchor

Projektarbeit, Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473,

• Orgelmusik zur Marktzeit

31.10. von 11 – 11:30 Uhr

• Flötengruppe

für Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsene

montags 17 - 18:30 Uhr, Verantw.: Gisela Schuster, ℡ 3633

• Gospelchor Proben jew. donnerstags 20:00 Uhr;

1.10.; 24.10.: 14-18 Uhr Probensamstag; 5.11.; 12.11. Sonderprobe; 19.11.;

26.11. Sonderprobe; 29.11.: 14-18 Uhr Probensonntag; 3.12.

Verantw.: Karlheinz Theobald, ℡ 91717

Hauskreise

• Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Eberhard Schulz, ℡ 53289

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 19:00 Uhr,

für junge Erwachsene zwischen 20 - 39 Jahren

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder ℡ 0170 - 3834907

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Marie-Luise Kosak, ℡ 8145

• Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Ralf u. Sonja Neumann, ℡ 588838

• Hauskreis: alle 14 Tage, donnerstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106


Gesprächs-, Bibel und Gebetskreise

• Offene Meditationsabende

Einmal im Monat im Gemeindehaus um 19:30 Uhr,

26.10.; 16.11.

Infos und Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 3106

• Bibelgesprächskreis

jeweils 20:00 Uhr im Gemeindehaus; 27.10.; 17.11.

Verantw.: Pfr. M. Kuhlmann

• Gebet für die Gemeinde

mittwochs 19:30 Uhr im Gemeindehaus; 7.10.; 28.10.; 11.11.; 25.11.

Verantw.: Pfr. Kuhlmann

• Offener Gebetstreff am Morgen

freitags, 8.00 Uhr im Gemeindehaus.

Kontakt: Waltraud Happ, ℡ 505 844 2

• Frauen-Nachmittag

jeden 2. Mittwoch im Monat, jeweils 15:00 Uhr im Gemeindehaus

mit Kaffee/Tee und Kuchen

14.10. 13 Uhr: gemeinsames Mittagessen im Restaurant Felsenkeller

11.11. 15 Uhr: Frau Göbel stellt das Seniorenbüro Idstein vor

Anspr.: Mechthilde Scheid, ℡ 229159

Diakonische Dienste

• Besuchsdienst

Senioren-Geburtstage ab 75 Jahre, Tauf-Gedenken (1. - 4. Tauftag)

und Neuzugezogene;

Verantw.: Brigitte Krekel, ℡ 988915 und Erika Stanke, ℡ 4893

• Ökumenischer Krankenhausbesuchsdienst

jeweils montags um 10:15 Uhr: 2.11. im Gemeindehaus, 30.11. um 15 Uhr

in der HELIOS-Klinik

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560; Pfarrerin Stefanie Glaser, ℡ 953415

• Ökumenisches Kleiderlager

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560

• Arbeitskreis Asyl

Verantw.: Waldemar Markert, ℡ 92422

• Basar 22.11. um 14 Uhr

Ansprechpartnerin: Karin Künzel, ℡ 53624

• Gottesdienst im Altenheim

dienstags 17:00 Uhr; Verantw.: Pfarrerin Stefanie Glaser, ℡ 953415

Spiel und Hobby

• Keramikkurs

mittwochs, 19:30 Uhr; Verantw.: Brigitte Hartmann, ℡ 8530

• Kindertöpfern

mittwochs 15:15 - 16:45 Uhr; Verantw.: Birgit Zielke, ℡ 55686

• Ökumenischer Handarbeitskreis

montags, von 14:30 - 16:30 Uhr

Verantw.: Frau Imhoff, ℡ 4840 und Frau Schwan, ℡ 3722

Aktivitäten unserer Gemeinde

31


Aktivitäten unserer Gemeinde

32

Kinder- und Jugendarbeit (verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski)

• Kindergottesdienst

sonntags 10:00 bis 11:00 Uhr im Gemeindehaus

Vorbereitung KiGo-Team: mittwochs 19:00 Uhr

• Kinderbibeltage für Grundschulkinder

Samstag 14.11.

• Kinderclub

jeweils freitags

16:00 – 17:15 Uhr: 1. - 4. Klasse

ab der 5. Klasse Projektangebote

mit Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski + Team

• Mission X Jugend-Treff und Konfi -Keller (ab Konfi )

freitags, 19:00 – 22:00 Uhr

Verantw.: Daniel Abschinski, ℡ 0170/3834907

• Jugendband "justice!" Probe dienstags 17:30 – 20:30 Uhr

Kontakt: Cevin Sehrt, ℡ 0160-5857643

• KONFEX – Jugendgruppe für Ex-Konfi s

jeweils 16:00 bis 18:00 Uhr im Gemeindehaus

10.10.; 24.10.; 7.11.; 21.11.

Verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

• Jugendtheatergruppe

Verantw.: Evi Reiner, Thomas Waldow, David Reiner, ℡ 91531

• Spielkreise „Mutter und Kind“

jeweils mittwochs und freitags 09:30 Uhr,

Anmeldung über Gemeindebüro

Fördervereine, Besondere Aktionen

• FÖV, Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit

Ansprechpartnerin: Isolde Sponer, ℡ 56184

• Förderkreis Kirchenmusik

(Ökumenischer Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Idstein)

Ansprechpartner: Dr. Tilman Westhaus, ℡ 57819

• Aktion Tschernobyl-Kinder

Ansprechpartner: Hermann Josef Hungerkamp, ℡ 55646

• Partnerschaft Moshi

Ansprechpartnerin: Ute Sabiel, ℡ 54141

Seniorengruppen

• Ruheständlerkreis

jeweils mittwochs:

21.10., 13:00 Uhr ZOB Schulgasse: „Wir fahren in den Rodgau“

18.11., 15:00 Uhr Ev. Gemeindehaus: Diavortrag von den

Ruheständlerfahrten im Sommerhalbjahr

Verantw.: Volkhard Lange, ℡ 3177


Wir gratulieren!

Oktober November

01.10. Renate Neubrand (75)

01.10. Therese Kunz (81)

01.10. Ingeborg Funke (86)

02.10. Karlheinz Bernhard (82)

02.10. Ilse Hemmerich (82)

02.10. Edith Neugebauer (87)

03.10. Helga Bossong (75)

05.10. Diethild Bender (75)

05.10. Gisela Schmidt (81)

05.10. Kunigunde Jasinski (84)

06.10. Anna Junior (76)

06.10. Dr. Klaus Montanus (78)

08.10. Ernst Weidenbach (80)

08.10. Alwine Adams (88)

09.10. Walter Holighaus (80)

11.10. Erna Braun (81)

11.10. Alida Gerecht (86)

12.10. Lieselotte Steinke (79)

12.10. Wolfgang Barsig (81)

12.10. Josef Karpf (82)

12.10. Hilde Klier (84)

13.10. Christian Noll (79)

14.10. Eduard Köhler-Roth (84)

16.10. Charlotte Harzdorf (92)

17.10. Ilse Walter (80)

18.10. Lieselotte Unger (89)

20.10. Helga Hebel (83)

20.10. Erika Haberstock (85)

22.10. Raimund Heyne (77)

22.10. Erna Spitzkowski (91)

24.10. Gerhard Hofsommer (85)

25.10. Elisabeth Sponer (81)

27.10. Peter Sterf (81)

27.10. Dora Blasius (92)

28.10. Hannelore Grandpierre (76)

28.10. Maria Fritz (103)

30.10. Heinz Schodlok (82)

30.10. Emma Fritz (102)

31.10. Herbert Höngen (75)

31.10. Dr. Gerhard Sabiel (79)

01.11. Gunter Czyrnik (77)

02.11. Paula Müller (90)

03.11. Wilma Sprenger (81)

04.11. Dora Balke (83)

05.11. Agathe Pauli (76)

06.11. Therese Weidenbach (80)

08.11. Ilse Neubert (84)

09.11. Elfriede Nerlich (86)

09.11. Walter Müller (96)

11.11. Viktor Spirer (82)

12.11. Auguste Kaulbars (76)

12.11. Rosina Pöttig (76)

14.11. Elfriede Näther (78)

14.11. Isolde Niehof (87)

15.11. Elfriede Dobrow (75)

15.11. Lothar Schwartinsky (80)

16.11. Margarete Kaczmarek (92)

18.11. Helma Tusnat (85)

19.11. Lissi Vollmer (80)

19.11. Stefanie Merz (84)

19.11. Frieda Wahl (89)

20.11. Hans-Wilhelm Dörries (80)

22.11. Herwig Hahn (79)

22.11. Gisela Zarda (84)

22.11. Lieselotte Klaucke (89)

23.11. Gisela Matthes (75)

23.11. Hilde Schütz (79)

23.11. Erika Zeyen (85)

25.11. Walter Spiess (89)

28.11. Hildegard Gröschel (75)

28.11. Dr. Heinrich Schönberg (77)

29.11. Helga Abt (86)

30.11. Paul Michaelis (88)

30.11. Gertrud Zeh (88)

Geburtstage

33


Kasualien

34

Taufen

14.06.

Jannis Leander Taibinger

20.06.

Luca Bluemm

04.07.

Fiona Maria Murlasits

12.07.

Thomas-Ray Whitehead

Marcus-Allen Whitehead

Marie Christin Fluhr

Dustin Sauerborn

Sophia Carolina Kern

Vincent Napolitano

26.07.

Karolin Baumann

09.08.

Merle Schäfer

David Schmidt

22.08.

Mia Cara Amanda

Steingräber

29.08.

Finn Linus Knippelberg

Swantje Marie Knippelberg

Bestattungen

08.07. Horst Wiederspahn (74)

05.08. Barbara Berger (84)

20.08. Friedrich Klotz (87)

03.09. Betty Kopecky (89)

04.09. Helga Goßmann (78)

Trauungen

20.06.

Sebastian Bluemm

und Anna Karina Bluemm

geb. Urban

27.06.

Daniel Blum

und Iris Blum

geb. Ost

04.07.

Phillip Murlasits

und Nina Murlasits

geb. Vogel

18.07.

Frank Schuster

und Daniela Schuster

geb. Schneider

18.07.

Steffen Thomas

und Jacqueline Thomas

geb. Amtenbrink

15.08.

Malte Jacobi, geb. Stumpf

und Catherine Jacobi

22.08.

Holger Steingräber

und Nicole Steingräber

geb. Klegrewe

22.08.

Florian Metze

und Marietta Metze

geb. Fischesser

29.08.

Christof Knippelberg

und Alexandra Knippelberg

geb. Dönges


Vorsitzender des Kirchenvorstandes Pfr. Martin Kuhlmann, Im Güldenstück 2

℡ 3106, Fax 3721

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gemeindehaus und Gemeindebüro

Montag/Dienstag: 10:00 bis 12:00 Uhr

Mittwoch: 10:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 16:00 bis 18:00 Uhr

Albert-Schweitzer-Straße 4, ℡ 27 87, Fax 46 95

E-Mail: gemeindebuero@ev-kirche-idstein.de

Sekretariat Gemeindebüro: Christa Dewald

Pfarramt I (Ost) Pfarramt z.Zt. vakant

Bitte wenden Sie sich an das Gemeindebüro, Tel.

2787 oder an Pfr. Kuhlmann, Tel. 3106

Pfarramt II (West)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Donnerstags 18:00 - 19:00 Uhr u. nach Vereinb.

Küster

Kernzeit: Dienstag - Samstag 10:00 - 12:00 Uhr

Gemeindepädagogin

Sprechstunde im Jugendbüro (Dachgeschoss)

nach Vereinbarung

Kirchenmusik

Dekanatskantor und Organist

Sprechstunde im Gemeindebüro nach Vereinb.

Altenheim- und Krankenhausseelsorge

Pfarramt Wallrabenstein

Ökumenisches Kleiderlager

Öffnungszeiten: Do.15:00 - 17:00 Uhr

Annahme: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Ausgabe: jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat

Pfarrer Martin Kuhlmann

Im Güldenstück 2, ℡ 31 06, Fax 37 21

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Gerwald Rüd, ℡ 98 81 41, ℡ 0170 - 1768629

E-Mail: g.rued@ev-kirche-idstein.de

Petra Dobrzinski, ℡ 98 80 82,

℡ 95 33 66 (privat), ℡ 0162 - 8 70 79 42

E-Mail: p.dobrzinski@ev-kirche-idstein.de

Carsten Koch, ℡ 069 - 59 79 44 73

E-Mail: c.koch@ev-kirche-idstein.de

Pfarrerin Stefanie Glaser

Auf der Weid 4a, 65510 Hünstetten

℡ 95 34 15, Fax 95 38 37

E-Mail: glaser.s@t-online.de

Veitenmühlweg - Kalmenhofgelände

Verantwortlich: Elfriede Michel, ℡ 5 25 60

Ev. Dekanat (Haus der Kirche) Dekanin Heinke Geiter

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, ℡ 40 17 71 0

Fax 40 17 71 90

E-Mail: ev.dekanat.idstein@ekhn-net.de

Diakonie Diakoniestation

(Häusliche Krankenpfl ege)

Mobiler Sozialer Dienst / Diakonisches Werk

Haus der älteren Mitbürger

Hospizbewegung im Idsteiner Land e.V.

Spendenkonten

Gemeinde - VR-Bank Untertaunus

Gemeinde - Naspa Idstein

Kantorei - Naspa Idstein

Verein zur Förderung der Kinder und

Jugendarbeit - VR-Bank Untertaunus

Hospizbewegung i.Idsteiner Land e.V., VR Bank

Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 94 18 10, Fax 94 15 15

E-Mail: ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Homepage: www.diakoniestation-idstein.de

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Schulgasse 7, ℡ 95 19 500

Ute Eisele-Renkewitz, F.-Henriette-Dorothea-Weg 1

℡ 0171 - 8 30 80 82, ℡ 40 177 199

BLZ 510 917 00, Konto 159 506

BLZ 510 500 15, Konto 352 140 015

BLZ 510 500 15, Konto 352 210 145

BLZ 510 917 00, Konto 121 062 03

BLZ 510 917 00, Konto 121 164 03

www.ev-kirche-idstein.de

Die angegebenen Telefon-Nrn. haben, sofern nicht vermerkt, die Vorwahl von Idstein 06126

Wichtige Adressen

35


Frauenkreis on tour

Einschulungsgottesdienst 2009

Impressum

„mission X“ Beachparty

am 28.08.2009

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Redaktion: Volkhard Lange (verantwortlich), Tel. 06126 - 3177

E-Mail: volkhardlange@t-online.de

Elfi Albers, Ingrid Henze, Brigitte Krekel, Ralf Neumann,

Julia Schuler, Christiane Sünert, Dieter Willmann

Aufl age: 6.100 Exemplare, fünf Ausgaben pro Jahr

Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1,

29393 Groß Oesingen

Verteilung Gemeindebrief: Gemeindebüro, Tel. 06126 - 2787

Abschiedsgottesdienst für

Pfr. Dieter Frey am 20.09.2009

Namentlich unterzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Der Gemeindebrief ist kostenlos – aber nicht kostenfrei. Für freundliche

Spenden mit dem Vermerk „Gemeindebrief“ auf eines unserer Konten sind

wir dankbar.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine