Gemeindebrief, Ausgabe Oktober/November 2012 - Evangelische ...

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief, Ausgabe Oktober/November 2012 - Evangelische ...

Kinderseite

18

Als Stroh bezeichnet man die ausgedroschenen,

getrockneten Halme

von Getreide. Bei der Getreideernte

fällt viel Stroh an, das früher auf den

Feldern einfach verbrannt wurde.

Die Strohfeuer brannten ganz schnell

ab. Anders als beim Lagerfeuer mit

Holz. Die trockenen, weichen Halme

wurden aber auch als Einstreu in den

Tierställen verwendet.

Noch heute wird Stroh in den

Die Blätter der Laubbäume leuchten

jetzt in verschiedenen Farben. Mit ihnen

kannst du eine herbstliche Girlande

zaubern. Dazu sammelst du die

schönsten Blätter. Dann fädelst du

sie einfach auf eine Schnur auf. Zwischen

die einzelnen Blätter kannst

du noch farbige Bänder oder andere

Herbstfrüchte binden.

Runde Riesen aus Stroh

Pferde- und Kuhställen auf den Boden

gestreut. Man verwendet Stroh

aber auch als Brenn- oder als Baumaterial.

Früher trugen vor allem die Bauern

Schuhe aus Stroh. Diese hielten im

Winter die Füße warm und waren

außerdem billig herzustellen. Denn

Stroh gab es ja genug. Stroh wurde

übrigens auch für andere Dinge

im Haushalt verwendet. Aus

Stroh stellte man Gefäße

und Strohhüte her und mit

Lehm vermischt ergab es ein

perfektes Baumaterial für

die Häuser der Bauern. Und

auch für die Vogelscheuchen

konnte man Stroh verwenden.

Alte Kleider wurden

mit Stroh gefüllt und auf

Stangen gesteckt. Obwohl

diese Strohpuppen nichts als

Stroh im Kopf hatten, vertrieben

und erschreckten sie

Schädlinge von den Feldern

der Bauern.

Herbstliche

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine